close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

AQUAFIN-2K/M oder AQUAFIN-2K

EinbettenHerunterladen
MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 1.10
Abdichtung erdberührter Bauteile mit mineralischer Dichtungsschlämme „MDS“
AQUAFIN-2K/M oder AQUAFIN-2K
Bauvorhaben:
___________________________________________________
in:
___________________________________________________
Bauherr:
___________________________________________________
Bauleitung:
___________________________________________________
Unternehmer:
Vorbemerkungen:
Der Bieter hat sich vor Abgabe des Angebotes über die Gegebenheiten vor Ort zu informieren. Nachforderungen aus
Unkenntnis der Sachlage werden nicht anerkannt.
Die Richtlinie für die Planung und Ausführung von Abdichtungen erdberührter Bauteile mit flexiblen Dichtungsschlämmen,
Ausgabe 2, Stand: April 2006, ist zu beachten.
Negativ drückendes Wasser während der Erhärtung von AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M ausschließen.
Evtl. vorhandenes Grund- bzw. Tagewasser ist während der Abdichtungsarbeiten und bis zur völligen Austrocknung
(mind. 72 Std.) vom Baukörper fernzuhalten. Die Abdichtung ist während der Erhärtung vor Witterungseinflüssen, wie
starker Sonneneinstrahlung, Regen und Frost, durch geeignete Maßnahmen zu schützen.
Vor dem Verfüllen der Baugrube ist die Abdichtung hinsichtlich eventueller Beschädigungen zu prüfen und falls vorhanden,
zu beheben. Es sind geeignete Schutzschichten aufzubringen.
Bei Anordnung einer Drainung ist die aktuell gültige DIN 4095 maßgeblich.
Die im Leistungsverzeichnis aufgeführten Systembaustoffe erfüllen folgende Kriterien. Werden andere als die
ausgeschriebenen Produkte eingesetzt, so ist die Gleichwertigkeit nachzuweisen.
Reißdehnung, gem. DIN 53504, bei +23°C
AQUAFIN-RS300
ca. 85 %
AQUAFIN-2K/M
> 8%
AQUAFIN-2K
> 8%
Reißfestigkeit, gem. DIN 53504, bei +23°C
> 0,4 N/mm²
ca. 1,0 N/mm²
> 0,4 N/mm²
Rissüberbrückung, gem. DIN 28052-6
bestanden
bestanden
bestanden
Haftzugfestigkeit, gem. DIN EN 1542
> 0,5 N/mm²
> 0,5 N/mm²
> 0,5 N/mm²
Wasserdampfdiffusionswiderstand "µ"
Wasserundurchlässigkeit
Verbrauch 2 mm Trockenschichtdicke
Verbrauch 2,5 mm Trockenschichtdicke
siehe Musterleistungsverzeichnis
1100
1000
1000
15 m WS
20 m WS
10 m WS
3 kg/m²
3,5 kg/m²
3,5 kg/m²
3,75 kg/m²
4,5 kg/m²
4,5 kg/m²
1.11
1.10
1.10
Die aktuell gültige Technische Dokumentation der SCHOMBURG GmbH, Aquafinstraße 2–8, D-32760 Detmold,
Tel. +49-5231-953-00, beachten.
Die Trockenschichtdicke der AQUAFIN-2K-Abdichtung muss bei nicht drückendem Wasser mindestens 2,0 mm und bei
drückendem Wasser 2,5 mm betragen, dies entspricht einer Nassschichtdicke von 2,3 bzw. 2,8 mm.
Trockenschichtmessungen werden von der Bauleitung durchgeführt. Liegen die Trockenschichtdicken unterhalb der
geforderten Mindestschichtdicke, muss das gesamte Bauteil erneut überarbeitet werden. Die Kosten der Überarbeitung und
der Nachprüfungen gehen zu Lasten des Auftragnehmers.
Musterleistungsverzeichnis Nr. 1.10
________________________________________________________________________________________
Position
Menge Einheit
E.P.
G.P.
________________________________________________________________________________________
Übertrag:
1.1.
Abdichtung der Wandaufstandsflächen mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Wandaufstandsflächen bei Bodenfeuchtigkeit und nichtstauendem
Sickerwasser mit mind. 3,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M im
Streichverfahren abdichten. Die Trockenschichtdicke der Abdichtung
beträgt 2,0 mm, dies entspricht einer Nassschichtdicke von 2,3 mm.
In die Abdichtung sind die Stirnseiten der Stahlbetonsohle, der
Sohlenüberstand und raumseitig ein ca.10 cm breiter Sohlenstreifen
einzubeziehen.
mind. 3,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m² .............
Lohn/m²
.............
Summe
1.2.
Alternativposition
Abdichtung der Wandaufstandsflächen mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Wandaufstandsflächen bei aufstauendem Sickerwasser mit mind.
4,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M im Streichverfahren
abdichten. Die Trockenschichtdicke der Abdichtung beträgt 2,5 mm, dies
entspricht einer Nassschichtdicke von 2,8 mm. In die Abdichtung sind die
Stirnseiten der Stahlbetonsohle, der Sohlenüberstand und raumseitig ein
ca.10 cm breiter Sohlenstreifen einzubeziehen.
mind. 4,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m² .............
Lohn/m²
.............
Summe
2.1.
Blatt 2 von 5 · LV 1.10 49/13
nur E.-Preis
..................
..................
..................
Einlage des ASO-Dichtband-2000-S im Bereich von Innenecken und
Wand-/Bodenanschlüssen
Das ASO-Dichtband-2000-S ist im Bereich von Innenecken und
Wand-/Bodenanschlüssen mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M**
zu verkleben und zu überarbeiten.
1 m/m ASO-Dichtband-2000-S
Materialbedarf:
ca.1 kg/m AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M**
.........
m
Material/m
Lohn/m
Summe
2.2.
..................
..................
..................
.............
.............
Alternativposition
Herstellen und Abdichtung der Hohlkehle
Haftschlämme aus AQUAFIN-1K einmalig auftragen und frisch in frisch
eine Hohlkehle aus ASOCRET-RN mit einer Schenkellänge von ≥ 4 cm im Bereich
von Innenecken und Wand-/Bodenanschlüssen einbringen. Nach Aushärtung ist die
Hohlkehle sowie die Stirnseite der Sohle, der Sohlenüberstand und die
Wandfläche bis mind. 20 cm OK Sohle mind. einmal mit AQUAFIN-1K
zu überstreichen.
ca. 3,0 kg/m ASOCRET-RN
Materialbedarf:
ca. 2,0 kg/m AQUAFIN-1K
.........
m
Material/m
.............
Lohn/m
.............
Summe
Übertrag:
..................
..................
..................
nur E.-Preis
..................
..................
..................
.......................................
Musterleistungsverzeichnis Nr. 1.10
________________________________________________________________________________________
Position
Menge Einheit
E.P.
G.P.
________________________________________________________________________________________
Übertrag:
3.
Untergrundvorbehandlung Beton
Überstehende Grate und Versprünge sind abzustemmen bzw.
wie z.B. Kiesnester, mit SOLOCRET-50 zu vermörteln.
ca. 3,0 kg/m² SOLOCRET-50 bei 2 mm Schichtdicke
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m²
Lohn/m²
Summe
4.1.
Blatt 3 von 5 · LV 1.10 49/13
.............
.............
..................
..................
..................
Alternativposition
Abdichtung der Kellerwände gegen aufstauendes Sickerwasser
Stahlbeton-Wandflächen sind gegen aufstauendes Sickerwasser in
mehreren Arbeitsgängen Streich-, Spachtel- oder Spritzverfahren mit
AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M abzudichten. Die Trockenschichtdicke
der Abdichtung beträgt 2,5 mm, dies entspricht einer Nassschichtdicke von
2,8 mm.
Die Standsicherheit der abzudichtenden Wände ist nachzuweisen.
mind. 4,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m²
Lohn/m²
Summe
5.
..................
..................
..................
Abdichtung der Kellerwände gegen Bodenfeuchtigkeit
und nichtstauendem Sickerwasser
Mit einem Fugenglattstrich oder mit Putzen P II bzw. P III versehenes
Kellermauerwerk, bestehend aus .........................., bzw. StahlbetonWandflächen ist gegen "Bodenfeuchtigkeit" und "nichtstauendes
Sickerwasser" in mind. zwei Arbeitsgängen im Streich-, Spachtel- oder
Spritzverfahren mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M abzudichten. Die
Trockenschichtdicke der Abdichtung beträgt 2,0 mm, dies entspricht einer
Nassschichtdicke von 2,3 mm.
3,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m²
Lohn/m²
Summe
4.2.
.............
.............
nur E.-Preis
.............
.............
..................
..................
..................
.............
.............
..................
..................
..................
Fugenabdichtung bei durchgehender Bodenplatte
Lastfall nichtaufstauendes Sickerwasser, aufstauendes Sickerwasser
Das ASO-Dichtband-2000-S ist schlaufenförmig in die Fuge einzulegen,
mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M** zu verkleben und zu überarbeiten.
Bei Druckwasserbelastung ist zusätzlich eine geeignete geschlossenzellige
Füllschnur in das schlaufenförmig eingebrachte ASO-Dichtband-2000-S
einzulegen und nochmals mit dem ASO-Dichtband-2000-S unter Verwendung
von AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M** zu verkleben und zu überarbeiten.
.........
m
Material/m
Lohn/m
Summe
Übertrag:
.......................................
Musterleistungsverzeichnis Nr. 1.10
________________________________________________________________________________________
Position
Menge Einheit
E.P.
G.P.
________________________________________________________________________________________
Übertrag:
6.1.
Eindichten von Rohrdurchführungen (Lastfall Bodenfeuchtigkeit
und nichtaufstauendes Sickerwasser)
Eine Rohrdurchführung, bestehend aus Kunststoff bzw. rostfreiem Metall
wie folgt an die Flächenabdichtung anschließen:
Hohlkehle aus ASOCRET-RN mit einer Schenkellänge von ≥ 4 cm ausbilden.
Die Kunststoffrohrdurchführung ist zuvor mechanisch aufzurauhen.
Nach Trocknung der Grundierung erfolgt die Abdichtung in mind. drei
Arbeitsgängen mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M**, einschließlich der
Einlage der ADF-Rohrmanschette in die erste frische AQUAFIN-Schicht.
.........
Stück
Material/Stück
Lohn/Stück
Summe
6.2.
.............
.............
Eindichten von Rohrdurchführungen (Lastfall aufstauendes Sickerwasser)
Es sind Rohrdurchführungen mit Los-/Festflanschkonstruktionen mit
schraubbaren Quetschdichtungen (Anbieter: z.B. Doyma GmbH & Co,
28866 Oyten) zu verwenden. Der Übergang
des Festflansches zum Untergrund ist durch eine in AQUAFIN-2K oder
AQUAFIN-2K/M** mit 10 cm Überdeckung eingearbeitete
ASO-Dichtmanschette-Boden zu verstärken.
.........
Stück
Material/Stück .............
Lohn/Stück
.............
Summe
7.1.
Blatt 4 von 5 · LV 1.10 49/13
nur E.-Preis
..................
..................
..................
Abdichtung der Stahlbetonsohle gegen Bodenfeuchtigkeit
und nicht aufstauendem Sickerwasser
Die bauseitig porenoffen übergebene Stahlbetonsohle ist in mehreren
Arbeitsgängen (Streichverfahren) im Lastfall Bodenfeuchtigkeit und
nichtaufstauendem Sickerwasser mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
abzudichten. Es ist darauf zu achten, dass ein überlappender Anschluss
zur Abdichtung der Wandaufstandsflächen hergestellt wird. Die
Trockenschichtdicke der Abdichtung beträgt 2,0 mm, dies entspricht
einer Nassschichtdicke von 2,3 mm.
mind. 3,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m²
Lohn/m²
Summe
7.2.
..................
..................
..................
.............
.............
Alternativposition
Abdichtung der Stahlbetonsohle gegen aufstauendes Sickerwasser
Die bauseitig porenoffen übergebenen Stahlbetonsohle ist in mehreren
Arbeitsgängen im Streich-, Spachtel- oder Spritzverfahren im Lastfall
aufstauendem Sickerwassers mit AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
abzudichten. Es ist darauf zu achten, dass ein überlappender Anschluss
zur Abdichtung der Wandaufstandsflächen hergestellt wird. Die
Trockenschichtdicke der Abdichtung beträgt 2,5 mm, dies entspricht
einer Nassschichtdicke von 2,8 mm.
mind. 4,5 kg/m² AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M
Materialbedarf:
.........
m²
Material/m²
Lohn/m²
Summe
Übertrag:
..................
..................
..................
nur E.-Preis
.............
.............
..................
..................
..................
.......................................
Musterleistungsverzeichnis Nr. 1.10
________________________________________________________________________________________
Position
Menge Einheit
E.P.
G.P.
________________________________________________________________________________________
Übertrag:
8.
Blatt 5 von 5 · LV 1.10 49/13
**)
Schutz der Abdichtung / Vertikaldrainage
Ein geeignetes Schutz- und/oder Drainelement nach DIN 4095 ist auf
der getrockneten Flächenabdichtung mit COMBIDIC-2K punktweise
zu verkleben und mit der Ringdrainage fachgerecht zu verbinden.
Materialbedarf:
1,05 m²/m² Schutz- und/oder Drainelement
ca. 1,0 – 2,0 kg/m² Schichtdicke COMBIDIC-2 K
.........
m²
Material/m² ...............
Lohn/m²
...............
Summe
................
................
................
Zum Verkleben der Dichtbänder wird AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M nur mit der Hälfte der Dispersion angemischt.
Die erforderliche, spachtelbare Konsistenz wird durch Wasserzugabe eingestellt.
AQUAFIN-2K oder AQUAFIN-2K/M mit einer 4er Zahnung auftragen, das Dichtband eindrücken und überspachteln.
Summe
................
MwSt.
................
Gesamt
.................
SCHOMBURG GmbH · Aquafinstraße 2–8 · D-32760 Detmold
Tel. +49-5231-953-00 · Fax +49-5231-333 · www.schomburg.de
Übertrag:
49/13
HZ/SF/HE/KD/KK
.......................................
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
9
Dateigröße
1 457 KB
Tags
1/--Seiten
melden