close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download (807Kb) - E-Theses

EinbettenHerunterladen
DIPLOMARBEIT
Titel der Diplomarbeit
„Eizellenspenden – Rassismen und Konstruktionen von
Geschlecht und Klasse“
Verfasserin
Magdalena Menschik
angestrebter akademischer Grad
Magistra (Mag.)
Wien, 2014
Studienkennzahl lt. Studienblatt:
A 057 390
Studienrichtung lt. Studienblatt:
Individuelles Diplomstudium Internationale Entwicklung
Betreuerin:
Mag. Dr. Christine M. Klapeer
Ich bedanke mich bei allen Menschen, die mich während der Zeit meines Studiums und der
Verfassung meiner Diplomarbeit unterstützt haben, insbesondere Manuel Mayrhofer,
Gottfried Menschik und Susanne Menschik-Zunzer.
Inhaltsverzeichnis
EINLEITUNG .......................................................................................................................... 1
1. REPRODUKTIONSMEDIZIN UND EIZELLENSPENDEN ......................................... 4
1.1. Der Begriff „Reproduktion“ und Reproduktionsmedizin ............................................. 4
1.2. Reproduktionsmedizin ...................................................................................................... 6
1.2.1. Historische Entwicklung der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin in Europa und
den USA ................................................................................................................................. 6
1.2.2. Othering-Prozesse in der Reproduktionsmedizin ......................................................... 8
1.2.3. Reproduktionsmedizin und Globalisierung.................................................................. 9
1.3. Die Eizellenspende ........................................................................................................... 10
1.3.1. Medizinischer Vorgang der Eizellenspende ............................................................... 11
1.3.2. Nebenwirkungen und Risiken der Eizellenspende ..................................................... 12
1.3.3. Warum werden Eizellen gebraucht? .......................................................................... 12
1.3.4. Rechtliche Rahmenbedingungen ................................................................................ 14
1.3.4.1. Rechtliche Lage in Tschechien ........................................................................... 15
1.3.4.2. Rechtliche Lage in Österreich ............................................................................. 15
2. THEORETISCHE ANSÄTZE ZUR KRITISCHEN DISKUSSION VON
REPRODUKTIONSMEDIZIN............................................................................................. 16
2.1. Forschungsstand .............................................................................................................. 17
2.2. Bevölkerungspolitische Positionen und Kontrollen der Reproduktion ..................... 21
2.2.1. Rassismen und „Rasse“ in der Genetik und Reproduktionsmedizin.......................... 22
2.2.2. Eugenik und Reproduktionsmedizin .......................................................................... 28
2.2.3. Klasse und Reproduktionsmedizin ............................................................................. 31
2.2.4. Eurozentrismus und Reproduktionsmedizin .............................................................. 33
2.3. Feministische Diskussionen um Reproduktionstechnologien ..................................... 34
2.3.1. Feministische Naturwissenschaftskritik ..................................................................... 35
2.3.2. Sex und Gender .......................................................................................................... 36
2.3.3. Ursprünge und Folgen der Heteronormativität .......................................................... 37
2.3.4. Unterschiedliche Positionen zum Patriarchatsbegriff ................................................ 39
2.3.5. Bedeutungen von Mutterschaft .................................................................................. 40
2.4. Die aktive Rolle von Sprache.......................................................................................... 44
2.5. Feministische Positionen zur Reproduktionsmedizin .................................................. 46
2.5.1. Feministische Kritik an der Reproduktionsmedizin ................................................... 47
2.5.1.2. Kritik an den Gegner_innen der Reproduktionsmedizin......................................... 50
2.5.2. Feministische Positionen für die Reproduktionsmedizin ........................................... 51
2.5.2.1. Kritik an den Befürworter_innen der Reproduktionsmedizin ................................. 53
2.5.3. Zusammenführung und persönlicher Zugang ............................................................ 55
3. QUALITATIVE INHALTSANALYSE ........................................................................... 57
3.1. Methodenreflexion – Wie bin ich vorgegangen ............................................................ 59
3.2. Arbeitsschritte ................................................................................................................. 61
3.2.1 Zusammenfassung ....................................................................................................... 63
3.2.2. Explikation ................................................................................................................. 64
3.3. Analyse ............................................................................................................................. 64
3.3.1.Vorstellung .................................................................................................................. 65
3.3.2.Bestimmung und Festlegung des Materials und Formale Charakteristika .................. 65
3.3.3. Entstehungssituation................................................................................................... 67
3.3.4. Fragestellung und Theoriegeleitete Differenzierung der Analyse ............................. 68
3.4. Zusammenfassung ........................................................................................................... 69
3.4.1 Kodierleitfaden ............................................................................................................ 69
3.4.2 Interpretation der Zusammenfassung .......................................................................... 78
3.4.2.1 Pronatal Medical Group ....................................................................................... 78
3.4.2.2 Pronatal Medical Group a .................................................................................... 78
3.4.2.3 Pronatal Repro Budweis ....................................................................................... 79
3.4.2.4 Pronatal Spa Karlsbad .......................................................................................... 79
3.4.2.5 Sanatorium Pronatal Prag ..................................................................................... 80
3.4.2.6 Pronatal Nord Teplice .......................................................................................... 80
3.4.2.7 Pronatal Plus Prag ................................................................................................ 81
3.4.2.8 Medicare Service .................................................................................................. 82
3.4.2.9 Kinderwunschklinik ............................................................................................. 82
3.4.2.10 Nachtrag Pronatal Genus .................................................................................... 83
3.4.3 Ergebnisse der Zusammenfassung .............................................................................. 83
3.5. Explikation ....................................................................................................................... 87
3.5.1 „Nur Paare“ – Heteronormativität in der Reproduktionsmedizin ............................... 88
3.5.2. Der Vater als Oberhaupt und Versorger der Familie ................................................. 90
3.5.3 „Auswahl der Spenderin“ ............................................................................................ 92
3.5.3.1 Augen- und Haarfarbe als Auswahlkriterium der Eizellspenderin ...................... 92
3.5.3.2 Bildung als Auswahlkriterium der Spenderin und Hinweise auf Klasse ............. 93
3.5.3.3 Hobbys als Auswahlkriterium der Spenderin und Hinweis auf Klasse ............... 96
3.5.4 „Mitteleuropäische Eizellspenderinnen“ als Hinweis auf Rassismen ......................... 97
3.5.5 „Kriterien der Spenderinnen“ ...................................................................................... 99
3.5.5.1 Ein normales soziales Umfeld im Hinblick auf Klasse, „Rasse“ und Geschlecht 99
3.5.6 Die „Gefahr der Beeinträchtigung“ und Reproduktionsmedizin ............................. 104
4. FAZIT ................................................................................................................................ 106
ZUSAMMENFASSUNG ..................................................................................................... 110
SUMMARY........................................................................................................................... 111
QUELLEN ............................................................................................................................ 112
QUELLEN ANALYSEMATERIAL .................................................................................. 118
ABKÜRZUNGEN ................................................................................................................ 119
LEBENSLAUF ..................................................................................................................... 120
EINLEITUNG
Die Diplomarbeit entsteht im Rahmen des Studiums der Internationalen Entwicklung. Da
internationale ökonomische Verflechtungen, sowie der Einfluss gesellschaftspolitischer
Normen und Konstrukionen bezeichnend für „das Geschäft mit der Eizelle“ sind, ist die
Reproduktionsmedizin auch für die Studienrichtung „Internationale Entwicklung“ interessant.
Mit Hilfe einer Analyse des Prozesses der Eizellspende soll untersucht werden, inwiefern
heteronormative Konzepte von Geschlecht, „Rasse“, Klasse, sowie eugenisches Gedankengut
durch Reproduktionskliniken reproduziert werden.
Meine Diplomarbeit beschäftigt sich mit Fragen der modernen Reproduktionstechnologie. In
der
feministischen
Literatur
Reproduktionstechnologie
und
existieren
der
unterschiedliche
dazugehörigen
Positionen
Technologisierung,
zur
modernen
(angestrebten)
Perfektionierung und Kontrolle von Schwangerschaft und Geburt. Auch wenn es sinnvoll und
begründet ist, einige wichtige Bewegungen und Theorien herauszugreifen und zu
klassifizieren, so möchte ich doch darauf aufmerksam machen, dass „die Frauen“ kein
Kollektiv darstellen, die gemeinsame Interessen und Erfahrungen haben. Zunehmend
kritisierten Schwarze Frauen, dass der Feminismus vielfach weibliche Erfahrungen und
Lebensbedingungen homogenisiert und aus einer weißen und westlichen Perspektive
betrachtet ohne eigene Handlungs- und Denkmuster zu hinterfragen (Räthzel 2010: 283).
Vorrangig dank dieser Kritik Ende der 1970er an einem Feminismus, der durch westliche,
weiße, heterosexuelle Mittelschichtfrauen bestimmt war, wird „die Frau“ nicht mehr als
Konstante aufgefasst. Denn neben dem sozialen Geschlecht sind auch „Rasse“, Klasse,
Sexualität, Alter, Gesundheit, Körper und weitere Zuschreibungen für Lebensformen und
Erfahrungen konstitutiv. (Meissner 2008: 3; Oyewùmí 2002; Butler 1991: 18). So wie die
Einstellung zu den Gen- und Reproduktionstechnologien unterschiedliche Meinungen
hervorruft – auch innerhalb der Frauenbewegung und feministischen Forschung - gab und
gibt es auch andere Themen, die spalten. Der Platz fehlt hier, um weitere Differenzen und
Probleme aufzuzeigen, sowie näher auf die Queer Theory einzugehen. Ich möchte aber darauf
hinweisen – auch wenn ich oft von „der/den“ Frau/en schreibe - es diese als Einheit nicht gibt.
Da die modernen Reproduktionstechnologien ein breites Feld umfassen, konzentriere ich
mich auf die Eizellenspende (EZSP) und die damit verbundene Konstruktionen von
1
Geschlechterverhältnissen, Klasse und „Rasse“
1
. Das spezifisch Spannende an der
Eizellenspende ist für mich, dass davon Frauen - aber auf unterschiedliche Weise
(Empfängerin/Spenderin) - betroffen sind: Es eröffnen sich Fragen bezüglich des
Verhältnisses
zwischen
„Arm“
und
„Reich“
–
global
und
national.
Reproduktionstechnologien sind teuer und können deshalb nicht von allen Menschen in
Anspruch genommen werden. Die Spenderinnen hingegen stammen meist aus ökonomisch
benachteiligten Schichten. (Graumann 2008: 182f; Donchin 2010: 323) In Europa werden v.a.
in den osteuropäischen Staaten Eizellspenderinnen angeworben, die aufgrund der ungleichen
wirtschaftlichen Verhältnisse meist wesentlich weniger Geld für ihre Eizellen erhalten als
beispielsweise Spenderinnen in Westeuropa oder den USA (Bergmann 2012: 346; Riecher
2009; Nahman 2012: 312). Ein weiterer Gesichtspunkt ist die Inkaufnahme eines körperlichen
Eingriffs für Geld bzw. aus (möglicherweise vorgeschobenen) altruistischen Motiven heraus
(seitens der Eizellenspenderin). Ein anderer spannender Aspekt ist die teils gezielte
Bestimmung und Auswahl der Eizellspenderin bzw. die Selektion genetischen Material.
Ausgehend davon,
-
dass in den westlichen Industriestaaten der Lebensinhalt von Frauen spätestens seit
dem 16.Jahrundert vorrangig in der Mutterschaft (und in der reproduktiven Arbeit
generell) verortet worden ist und teilweise wird (Schmölzer 2005: 144; Mense 2004:
158; Schulz 1992: 63; Corea 1986: 16f) und dass die Frage zur Diskussion steht, ob
Frauen von der Eizellspende (Spenderin und Empfängerin) tatsächlich profitieren oder
das Risiko der Ausbeutung bzw. Instrumentalisierung besteht (Graumann 2008; Knoll
202: 262, Donchin 2010)
-
dass der Glaube an „Rassen“ nach wie vor verbreitet ist und dieser biologisch bzw.
genetisch argumentiert wird (Brückmann et al. 2009; Fausto-Sterling 2009) und
Praktiken der Reproduktionsmedizin, den Glauben an „Rassen“ verstärken können
(Almeling 2011: 173f.; Roberts 2009; Nahman 2012: 310; Bergmann 2012: 346f;
Fogg-Davis 2001)
-
dass damit zusammenhängend eine menschliche „Zucht“ (überspitzt formuliert)
forciert werden könnte, da neben „Rasse“ auch Klasse bzw. Bildung, Schönheit,
Gesundheit etc. (teilweise) als „genetische Ware“ in der Reproduktionsmedizin gelten
(Hanson 2001; Roberts 2009; Almeling 2011: 55)
1
“Rasse“ verwende ich als analytischen Hilfsbegriff, um Rassialisierungen aufzuzeigen. Durch die
Anführungszeichen möchte ich mich davon abgrenzen, „Rasse“ als tatsächliche Gegebenheit aufzufassen bzw.
möchte ich auf die Problematik des Begriffs aufmerksam machen. Ich begreife „Rasse “ als ein soziohistorisches und politisches Konstrukt.
2
lautet meine Forschungsfrage:
Welche Konstruktionen von Geschlecht, Mutterschaft, Klasse und „Rasse“ lassen sich in
den
Beschreibungen
und
Informationen
der
Webseiten
des
tschechischen
Reproduktionskliniken – Zusammenschlusses „Pronatal Medical Group“ und der
österreichischen „Kinderwunschklinik“ hinsichtlich des Eizellenspendens erkennen?
Neben Informationen über die Reproduktionsmedizin und das Eizellspenden werde ich
ausgewählte theoretische Zugänge und Diskussionen darstellen, aufgrund derer ich meine
Fragestellung rechtfertigen als auch beantworten werde.
Ich führe eine qualitative Inhaltsanalyse der Darstellung der Prozedur des Eizellenspendens
anhand der verwendeten Sprache und der transportierten Inhalte der Homepages der Kliniken
der Pronatal Medical Group und der österreichischen Kinderwunschklinik durch. Ich bediene
mich hierbei der Methode der qualitativen Inhaltsanalyse von Phillip Mayring (2000; 2003).
Hierbei werde ich die verschiedenen Internetseiten auf spezifische Inhalte, die meiner
Fragestellung entsprechen, untersuchen. Als Forschungsgegenstand ziehe ich die Webseiten
der Kliniken der Pronatal Medical Group, die Webseite der deutschen Vertretung der
Pronatal-Gruppe
‚Medicare
Service’
und
die
Webseite
der
österreichischen
‚Kinderwunschklinik’ heran. Die Pronatal Medical Group hat Reproduktionskliniken in Prag,
Budweis, Teplice und Karlsbad (Pronatal Medical Group 1 2009). Neben der Eizellenspende
bieten die Pronatal-Kliniken auch In-Vitro-Fertilisation (IVF), Samenspende und PräImplantationsdiagnostik (PID) an. Die Kinderwunschklinik mit Sitz in Wien, Wels und Linz
(Kinderwunschklinik 1 o.J.) ist auf die IVF spezialisiert, informiert aber auch über die EZSP
und verweist auf das Angebot in Tschechien und Spanien (ebd. 2 o.J.). Ich werde zur Analyse
nur jene Seiten heranziehen, die über die Eizellenspende informieren bzw. für meine
Fragestellung relevant sind.
3
1. REPRODUKTIONSMEDIZIN UND EIZELLENSPENDEN
Anfangs möchte ich einige grundlegende Informationen rund um das Thema Reproduktion,
Reproduktionsmedizin und die Eizellenspende bereitstellen. Nach einer kurzen Klärung der
Begriffe Reproduktion und Reproduktionsmedizin, beschreibe ich die Entwicklung der
Reproduktionsmedizin in Europa und den USA und gehe hier auf die Verbindung zwischen
Frauen und Mutterschaft ein. Die Geschichte der Reproduktionsmedizin, die in Verbindung
zur Gynäkologie steht, kann zwar nur kurz behandelt werden, zeigt aber dennoch, dass es
weniger (bzw. nicht nur) um „Hilfe“, als um Kontrolle der Gesellschaft und insbesondere der
Frauen geht. Wichtig für das weitere Verständnis sind zudem Informationen über den
Vorgang des Eizellenspendens, mögliche Nebenwirkungen und ausgewählte rechtliche
Rahmenbedingungen. Ebenso eingehen werde ich auf die Frage, warum Eizellen gebraucht
werden und welche gesellschaftlichen und persönlichen Bedeutungen und Hintergründe
Unfruchtbarkeit haben kann.
1.1. Der Begriff „Reproduktion“ und Reproduktionsmedizin
Der Begriff Reproduktion meint u.a. „die stetige Wiederholung des gesellschaftlichen
Produktionsprozesses“ und die „(biolog.) Fortpflanzung“ (Dudenredaktion 2007: 899) Es
handelt sich um Erschaffung, Vervielfältigung und Instandhaltung. Eine Produktion unterliegt
gewissen Regeln und Vorstellungen, um eine „optimale“ (Re-)Produktion zu gewährleisten.
Dies gilt in der biologischen, wie auch in der sozialen Reproduktion. (Mense 2004: 153)
Biologische Reproduktion meint die Fortpflanzung, also das Gebären von Nachwuchs
(Momsen 2004: 46). „Fertility, as measured by the total number of children born, on average,
to each woman during her reproductive years, is probably the best documented aspect of
women’s lives [...]“ (ebd.: 48) Das Zitat ist ein Hinweis darauf, dass die Reproduktion als
zentrale Aufgabe oder Bedeutung von Frauen gesehen wird.
Soziale Reproduktion bzw. Reproduktionsarbeit meint die Instandhaltung der Arbeitskraft
und des menschlichen Lebens in allen Facetten. Geleistet wird sie vorrangig von Frauen und
findet im Familien- und Gemeinschaftskreis bzw. im Privaten statt. (Notz 2010: 480) Die
Auffassung, die biologische Reproduktion sei die Hauptlebensaufgabe von Frauen (vgl.
Momsen 2004: 47) setzt sich in der geschlechtsspezifischen Zuweisung von sozialer
Reproduktionsarbeit fort. Der Großteil der unbezahlten Reproduktionsarbeit wird, zumindest
in Europa und Nordamerika, in der Kernfamilie geleistet, deren Struktur bei einem
männlichen Alleinverdiener durch die Abhängigkeit der Frau und der Kinder vom Mann
4
gekennzeichnet ist (Notz 2010: 481). Die Zurückdrängung der Frauen in die private und
unbezahlte Reproduktionsarbeit setzte sich in Europa im 19.Jahrundert im Zuge der
Industrialisierung und der Durchsetzung des Kapitalismus durch (Hoppe 2002: 38). Damit
einher geht eine Entwertung von Reproduktionsarbeit, da fortan nur die Arbeit von Wert ist,
die einen Mehrwert erschafft bzw. entlohnt wird (Mies 1992: 90; Hoppe 2002: 39). Die
soziale Reproduktion umfasst eine Vielzahl von Praktiken und kann bis zu einem gewissen
Grad auch als Care-Arbeit umschrieben werden: Ernährung, Pflege, Betreuung, Hausarbeit,
Putzen und Zuhören. Die unbezahlte Reproduktionsarbeit findet im Privaten statt und ist
dadurch meist unsichtbar, während die als produktiv bezeichnete Lohnarbeit außerhalb des
Hauses stattfindet und entlohnt wird. (Notz 2010: 480f.; Momsen 2004: 46f) Ungleiche
Geschlechterverhältnisse beruhen zu einem großen Teil auf der ungleichen Verteilung der
Hausarbeit, die nach wie vor überwiegend von Frauen geleistet wird (Notz 2010: 481;
Donchin 2010: 325). „It is increasingly being realized that the task of reproduction is a major
determinant of women’s position in the labour market, the gender division of labour and the
subordination of women“ (Momsen 2004: 47) Bestärkt wurde die Koppelung zwischen Frau
und Mutterschaft durch die Etablierung der Gynäkologie im Europa des 19./20.Jahrhunderts.
Dadurch wurden „die Frau“ und ihr Körper zu einem eigenen Untersuchungsgegenstand.
(Oudshoorn 2004: 243) Betont wurde/wird die Rolle bzw. Aufgabe der Frau als Mutter
zudem in rassistischen Bestrebungen, die eigene „Rasse“ zu schützen und zu vermehren (vgl.
Stoler 2003 63). „Child rearing in late-nineteenth-century Britain was hailed as a national,
imperial, and racial duty, as it was in France, Holland, the United States, and Germany at the
same time“ (Stoler 2003: 72).
Die Grenzen der biologischen Reproduktion verändern sich durch die Reproduktionsmedizin
und –technologien, da neue Verwandtschafts- und Familienmodelle (Mense 2004; 153), aber
auch Drucksituationen erschaffen werden. Drucksituationen werden für ungewollt kinderlose
Menschen insofern aufgebaut, indem die Auffassung verbreitet ist, dass es immer möglich sei
Kinder zu bekommen, solange die richtigen Technologien angewandt werden und nicht
aufgegeben wird. Donchin (2010: 330) weist zudem darauf hin, dass manche
Reproduktionsmediziner_innen ihre ungewollt kinderlosen Klient_innen mit Hilfe ihrer
Autorität als Mediziner_in dazu überreden, immer weiter teure Behandlungen durchführen zu
lassen. Gleichzeitig bestätigen und verstärken die neuen Technologien die Bedeutung, die v.a.
in „westlichen“ Gesellschaften, der Genetik für die Bestimmung von Familie und
Verwandtschaft, zugewiesen wird (ebd.: 162) – weshalb auch die Möglichkeit der Adoption
in den Hintergrund rückt.
5
1.2. Reproduktionsmedizin
Das
österreichische
Fortpflanzungsmedizingesetz
(FMedG)
(Stand
2013)
definiert
Reproduktionsmedizin folgendermaßen: „Medizinisch unterstützte Fortpflanzung im Sinn
dieses Bundesgesetzes ist die Anwendung medizinischer Methoden zur Herbeiführung einer
Schwangerschaft auf andere Weise als durch Geschlechtsverkehr.“ (RIS 2012: Artikel 1, §1,
1) Die Reproduktionsmedizin beschäftigt sich mit Fragen rund um die menschliche
Fortpflanzung. Hier wurden verschiedene Technologien entwickelt, die zum Teil auch von
der Veterinärmedizin bzw. Tierzucht inspiriert wurden (Mies 1992: 8; Corea 1986: )
Ein Teilbereich der Reproduktionsmedizin sind donogene Techniken, die eine Spende einer
Keimzelle/Gamete (Eizelle/Samenzelle) einer dritten Person beinhalten (Wendehorst 2008:
105). Zu den bekanntesten Technologien gehören u.a. die IVF (In-Vitro-Fertilisation), die
Samen- und Eizellenspende. Die Eizellenspende findet, außer für wissenschaftliche Zwecke,
immer im Rahmen einer IVF statt (Graumann 2008: 179). Bei einer Embryoadoption werden
sowohl gespendete Eizellen als auch gespendete Spermazellen verwendet (Corea 1986: 129).
1.2.1. Historische Entwicklung der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin in
Europa und den USA
Wird die Entwicklung der Reproduktionsmedizin in Europa betrachtet, so ist es sinnvoll auch
die Geschichte der Gynäkologie miteinzubeziehen, da bei beiden die menschliche
Reproduktion im Zentrum steht. Die Gynäkologie wurde Ende des 19./Anfang des
20.Jahrhunderts als eigene medizinische Disziplin gegründet, wodurch die Koppelung von
Reproduktion und Frauen, als auch die Ansicht, Frauen seien „die Anderen“ (im Gegensatz zu
“dem Mann“), verstärkt wurden. Fixiert wurde dadurch auch die gängige Auffassung, es gäbe
zwei Geschlechter, die grundsätzlich verschieden seien. (Oudshoorn 2004: 243).
„Das auffallendste Kennzeichen dieses diskursiven und institutionalisierenden Prozesses des
Othering ist die Etablierung vergeschlechtlichter Subjekt-Objekt-Beziehungen, in denen
Männer die Subjekt-Position innehaben und Frauen als Objekte wissenschaftlicher Forschung
betrachtet werden.“ (ebd.: 243)
Relevant für die Entwicklung der Gynäkologie waren die Fortschritte der Chirurgie, um
tiefere körperliche Eingriffe durchführen zu können. Die Entfernung von un/gesunden
Eierstöcken diente u.a. dazu, Frauen, die Menstruationsprobleme hatten, zu helfen oder
Frauen, die als störrisch oder sexuell zu aktiv angesehen wurden zu „zähmen“. (Corea 1986:
279). Gynäkologie, als auch die Reproduktionsmedizin, beteiligen sich somit von Anfang an
der Kontrolle der Frau und der Gesellschaft. Ein Grund für die medizinischen Erforschungen
und Untersuchungen der Frau liegt auch in der früheren sogenannten ‚Frauenkrankheit’ – der
6
Hysterie (vgl. Schmölzer 2005: 159ff.). „Die Hysterisierung der Frauen, die zu einer
sorgfältigen Medizinierung ihres Körpers und ihres Sexes führte, berief sich auf die
Verantwortung, die die Frauen für die Gesundheit ihrer Kinder, für den Bestand der Familie
und das Heil der Gesellschaft tragen“ (Foucault 1977: 141). Vor allem die Mütter vieler
Kinder litten an der sogenannten Hysterie, der in Extremfällen mit einer Klitorisbeschneidung
begegnet wurde (Schmölzer 2005:160f.).
Konkrete Versuche, Kinder außerhalb des heterosexuellen Geschlechtsverkehrs zu zeugen,
sind seit dem 17.Jahrhundert in der medizinischen Literatur des sogenannten Westens
bekannt. Diese Versuche beinhalteten künstliche vaginale Inseminationen mit gespendetem
Sperma, die von den Frauen auch zu Hause durchgeführt werden konnten. (Almeling 2011: 4)
Corea datiert die erste festgehaltene gelungene künstliche Besamung auf 1884. Diese wurde
in Philadelphia von Dr. Pancoast durchgeführt, der einer Frau, ohne ihr Wissen und unter
Betäubung, das Sperma eines seiner Studenten eingeführt hatte. (Corea 1986: 13) F. Allan
Hanson schreibt in seinem Text „Donor Insemination: Eugenic and Feminist Implications“
(2001: 301), dass der Ehemann der Frau sehr wohl über die künstliche Befruchtung mit dem
Samen eines Dritten Bescheid wusste, mit dem Arzt aber vereinbarte, der Frau davon nichts
zu erzählen. Diese anfänglichen Versuche wurden, bis in 20.Jahrhundert hinein, meistens
ohne Zustimmung oder Wissen der Frauen, durchgeführt. Teilweise wurden den (manchmal
bereits toten) Frauen im Rahmen anderer medizinischer Eingriffe Eizellen entnommen, um
damit weitere Forschungen zu betreiben. (Corea 1986: 102) Derartige Praktiken verweisen
erneut auf den Objekt-Status der Frau innerhalb der Gynäkologie und Reproduktionsmedizin.
An der IVF wurde seit den 1930ern intensiv geforscht (Almeling 2011: 4). Die erste
Befruchtung einer menschlichen Eizelle außerhalb einer Frau gelang 1969 (Corea 1986: 108).
Ein zentrales Ereignis der modernen Reproduktionstechnologien ist die Geburt von Louise
Brown im Jahr 1978, unter der Leitung der Mediziner Steptoe und Edwards, da sie weltweit
das erste Kind ist, das aus einer IVF entstanden ist (ebd.: 115). In Österreich und Deutschland
wurde jeweils im Jahr 1982 das erste IVF-Kinder geboren (Fleischer; Winkler 1993: 7). Bis
zum Ende des Jahres 1980 versuchten 278 Frauen im Rahmen einer IVF schwanger zu
werden, doch nur vier Frauen brachten auch ein Kind zur Welt (Corea 1986: 116). Diese
geringe Anzahl weist darauf hin, dass das Verfahren eher auf zufällig geglückten Versuchen
als auf tatsächlichem Wissen beruhte. Ich werde darauf zurückkommen, dass auch heute noch
die tatsächliche Erfolgsrate wesentlich geringer ist als vorgegeben, weshalb nur bedingt von
einem sicheren Verfahren gesprochen werden kann. Zudem werde ich in den Kapiteln zu
Rassismen, Eugenik, Klasse und feministischen Kritiken aufzeigen, dass sich die
7
ursprüngliche Motivation der Reproduktionsmedizin, Frauenkörper als auch den gesamten
Gesellschaftskörper zu kontrollieren, fortsetzt. Ebenso rücken auch vermehrt finanzielle
Interessen der Mediziner_innen und Kliniken in den Vordergrund – vorgeschoben wird
allerdings der Wunsch kinderlosen Menschen helfen zu wollen.
1.2.2. Othering-Prozesse in der Reproduktionsmedizin
Aufgrund der Gebärfähigkeit von Frauen und der Zuweisung der Verantwortung an Frauen
(vgl. Momsen 2004: 47) und weil die meisten Behandlungen am/im Körper von Frauen
durchgeführt werden (Winkler 1992: 162, Kuhlmann 2003: 127) hat Reproduktionsmedizin
auf Frauen mehr Auswirkungen. Problematiken der neuen Reproduktionstechnologien und
Fragestellungen außerhalb des medizinischen Vorgangs an sich, werden seit den 1970ern von
Wissenschafter_innen unterschiedlichster Disziplinen bearbeitet (vgl. Hofmann 2003: 81),
u.a. aus Recht, Philosophie, Ethik, Geschichte, Soziologie und Anthropologie (Almeling
2011: 5; Mense 2004: 150). Technologie und Wissenschaft, und damit auch
Reproduktionstechnologien, sind nicht losgelöst von politischen, gesellschaftlichen,
ökonomischen und kulturellen Interessen und Entwicklungen zu betrachten (Harcourt 2009:
168f). Wurden die neuen Reproduktionstechnologien von manchen Seiten anfangs heftig
kritisiert, so sind sie mittlerweile für einen großen Teil der Gesellschaft normal geworden
(Mense 2004: 150). Dadurch ist ihre Macht u.a. bezüglich der Reproduktion von
Geschlechterverhältnissen und Vorstellungen von „Rasse“ und Klasse nicht zu unterschätzen
(vgl. Donchin 2010: 323). Leihmutterschaft 2 verstärke, so beispielsweise Donchin (2010:
324) das Bild von der Frau als vorrangig sexuelles bzw. reproduktives Wesen, da sie allein
aufgrund ihrer körperlichen Reproduktionsfähigkeit gebraucht und darauf reduziert wird.
Oudshoorn (2004: 251) stellt fest, dass seit dem 19.Jahrhundert Praktiken des Othering, also
eine Menschengruppe – hier Frauen - bewusst zu „den Anderen“ machen, die
Reproduktionsmedizin
dominieren.
Ausgehend
von
der
Überzeugung,
dass
Wissenschafter_innen Realität konstruieren anstatt sie zu entdecken und der Frage, wie „die
Frau“ von Wissenschafter_innen als natürliche und einheitliche Kategorie konstruiert worden
ist, beschäftigt sich Oudshoorn (2004: 241f.) mit der biomedizinischen Wissenschaft im
Europa des 20.Jahrhunderts und deren Mitwirken an der Entwicklung der Kategorie Frau.
Oudshoorn (ebd.: 243) benennt diese Entwicklung als Othering, da Frauen durch die
Etablierung einer eigenen Disziplin (die Gynäkologie), sowie damit einhergehenden eigenen
Institutionen (u.a. Krankenhäuser, Gesellschaften, Zeitschriften), vermehrt als „das Andere“
2
Donchin (2010) schreibt vorrangig über Leihmutterschaft, allerdings finde ich, dass ihre Argumente auch auf
das Eizellspenden übertragbar sind.
8
(im Vergleich zum Mann/Mensch) gesehen werden und einen (Forschungs-) Objektstatus
zugewiesen bekommen. Diese Situation des Objektstatus ist seit den 1980ern zwar durch die
steigende Anzahl von Frauen in der Wissenschaft und in Entscheidungsgremien entschärft
worden, Praktiken des Othering, so Oudshoorn (ebd.: 251) seien aber nach wie vor präsent –
u.a. in der Reproduktionsmedizin. Othering meint die Differenzierung und Distanzierung zu
Gruppen, die im Vergleich zur „eigenen Gruppe“ unterlegen, schlechter, anders und fremd
sind. Die eigene Gruppe und dazugehöriges Verhalten, Werte, Aussehen etc. gilt als positives
Gegenstück und wird zur Norm (hier „der Mann“) erhoben. Damit einher gehen
Stereotypisierungen, Hierarchisierungen, Sexismen und Rassismen. Dieser Prozess des
Othering wurde vornehmlich von Spivak benannt. (Schönhuth o.J.)
„Rasse“
wird
von
der
Reproduktionsmedizin
insofern
reproduziert,
indem
z.B.
Eizellspenderinnen aufgrund ihrer vermeintlichen „Rasse“ und den dazugehörigen
konstruierten Eigenschaften etc. ausgewählt werden (Fogg-Davis 2001: 13; Roberts 2009:
789; Almeling 2011: 173f.). Hierdurch werden vermeintliche „Rassen“, die oft auch unter
dem Begriff der „Ethnizität“ geführt werden, naturalisiert (Almeling 2011: 173f., FaustoSterling 2009: 87; Brückmann et al. 2009: 33).
Einige Reproduktionskliniken haben das Angebot die Eizellspenderin nach ihrer Intelligenz
auszuwählen (Almeling 2011: 55). Das ist durch die Annahme begründet, dass Intelligenz
erblich sei (Ribolits 2006: 37), wodurch soziale Hierarchien in ihrem Bestehen bestärkt und
naturalisiert werden.
1.2.3. Reproduktionsmedizin und Globalisierung
Dass die Reproduktionsmedizin auch ihren Platz in einer globalisierten Welt gefunden hat,
zeigt u.a. folgendes Zitat: „A gay couple from Israel used a mailorder egg from Romania that
after fertilization was shipped to India for transfer to a surrogate.“ (Donchin 2010: 327)
Reproduktive Technologien sind zu einem wichtigen wirtschaftlichen Faktor geworden (ebd.:
323; Ikemoto 2009:764; Berg 2003:21). Vor allem in den sogenannten Industriestaaten steigt
die Anzahl der Menschen, die Reproduktionstechnologien in Anspruch nehmen (Berg 2003:
21) Eine wichtige Rolle spielt der Reproduktionstourismus, der sich vorrangig ungleiche
globale Verhältnisse zu Nutze macht „ [...] and exemplify self-serving Western attitudes
toward less developed countries“ (Donchin 2010: 323). Oft und v.a. in ökonomisch
benachteiligten Ländern werden Frauen in Geldnot als Eizellenspenderinnen (oder auch
Leihmütter) angeworben (Graumann 2008: 175f; Knoll 202: 262). Das europäische Geschäft
mit Eizellen beschreibt mitunter ein Geschäft zwischen ökonomisch benachteiligten und
9
ökonomisch begünstigten Schichten bzw. Regionen, das Ausbeutungsverhältnisse erleichtert
und fördert (Graumann 2008: 182f; Hammerl 2011.).
„Die Kundinnen für grenzüberschreitende Eizellspende-Dienste sind meist ältere Frauen der
Mittelschichten aus reichen Ländern, wo die Eizellspende verboten oder reguliert ist. Die
Spenderinnen dagegen sind meist sehr junge, sozial schlechter gestellte Frauen aus ärmeren
Ländern mit geringer oder fehlender Regulierung.“ (Graumann 2008: 182)
Osteuropäische Staaten sind, vor allem seit der EU-Erweiterung 2004, beliebte Ziele für
Reproduktionstourist_innen 3 , da die Qualität der medizinischen Dienstleistungen denen in
Westeuropa um nichts nachsteht, die Kosten allerdings bis zu 50 Prozent geringer ausfallen
(Knoll 2012: 255). Hinzu kommen unterschiedliche rechtliche Bestimmungen, v.a. bezüglich
der Eizellenspende, die den Reproduktions-Tourismus begünstigen (ebd.: 261). Nationale
Grenzen werden aber nicht nur von Patient_innen überschritten, sondern auch von
Mediziner_innen, medizinischen und technischen Wissen und Körperteilen (ebd.: 273). „As
scientific experiments in assisted reproduction became standard clinical practice, both sperm
and egg donation traveled the path from medical service to commercial good.“ (Almeling
2011: 50) Körperteile, von denen es lange nicht vorstellbar war sie überhaupt zu extrahieren
oder zu verkaufen, gelten nun als Eigentum und veräußerliche Ware (Harcourt 2009: 177).
1.3. Die Eizellenspende
1983 fand in Australien die erste Geburt eines aus gespendeten Eizellen entstandenen Kindes
statt (Corea 1986: 125). Den medizinischen Durchbruch erreichte die Eizellenspende erst
Ende der 1990er. Ab diesem Zeitpunkt begann die Anzahl der Kliniken, die Eizellenspenden
anbieten, stetig zu steigen (Almeling 2011: 39, vgl. Ikemoto 2009: 767).
Die Bezahlung bzw. Entschädigung der Eizellspenderinnen sind nicht immer so hoch, wie
teilweise suggeriert wird. In rumänischen Kliniken bekommen Spenderinnen umgerechnet um
die 200 US-Dollar, während die Klinik für eine IVF mit einer gespendeten Eizelle bis zu 3000
US-Dollar von der Empfängerin verlangt. (Nahman 2012: 312, vgl. auch Hammerl 2011)
Nach Bergmann (2012: 346) entspricht die Entschädigung für eine Eizellenspende in
Tschechien ungefähr dem doppelten Lohn einer Frau, die in den ländlichen, ärmeren
Regionen Tschechiens lebt und arbeitet. Nahman (2012: 311f., 317f.) berichtet, dass die
Spenderinnen in einer rumänischen Klinik, deren Eizellen aus verschiedenen Gründen nicht
entnommen werden konnten (z.B. Schwangerschaft während der Hormonbehandlung,
frühzeitiger Eisprung), die Hormone, die sie zuvor verabreicht bekommen haben, selber
3
Der Begriff „Reproduktionstourismus“ ist umstritten, da der Begriff Tourismus Erholung, Entspannung und
Spaß impliziert (vgl. Berg 2012: 264ff.; Bergmann 2012: 335)
10
bezahlen mussten. Außerdem wurden sie über mögliche Nebenwirkungen und Risiken nicht
ausreichend informiert und sie durften, in Fällen von Komplikationen, sich nicht in einer
anderen Klinik behandeln lassen. (ebd.: 311f.) Allein durch diese wenigen Beispiel-Fälle kann
nicht (immer) von gerechten Austauschverhältnisse zwischen Klinik und Spenderin
ausgegangen werden.
Aus der medizinischen Praxis des Eizellenspendens hat sich ein einträgliches internationales
Geschäft inklusive eines medizinischen Tourismus entwickelt. Das liegt einerseits an
unterschiedlichen
rechtlichen
Bestimmungen,
andererseits
an
beträchtlichen
Preisunterschieden zwischen den Ländern. Wie schon erwähnt, werden oft in ökonomisch
benachteiligten Ländern Frauen als Eizellenspenderinnen angeworben. (ebd.: 175f; Knoll
2012: 262)
1.3.1. Medizinischer Vorgang der Eizellenspende
Im Unterschied zur Samenspende ist die Eizellenspende ein schwerer körperlicher Eingriff,
der physische und psychische Folgen nach sich ziehen kann und außerdem schmerzhaft und
stressig ist. Entschließt sich eine Frau ihre Eizellen zu spenden, so muss sie zwei Wochen
lang Hormone nehmen, die ihre Eizellenproduktion anregen (Graumann 2008: 177; Donchin
2010: 326). Die Hormone werden täglich zur selben Uhrzeit von den Frauen selbst in Bauch
oder Hüfte gespritzt, manchmal mehrmals pro Tag (Almeling 2011:91). Werden ohne
hormonelle Stimulation ein bis zwei Eizellen von einer Frau erzeugt, so werden durch die
Stimulation mehr als zehn Eizellen gebildet (ebd.: 92). Bei einer besonders hohen
hormonellen Stimulation werden sogar zwischen 20 und 30 Eizellen von einer Frau erzeugt
(Nahman 2012: 312). Sind die Eizellen fertig „gereift“, erfolgt eine letzte, meist
schmerzhafte, Injektion, um die Abstoßung der Eizellen anzuregen. Nach 36 Stunden können
die Eizellen in einem 15 – 30 minütigen operativen Eingriff unter Narkose entnommen
werden. (Almeling 2011: 92) Bei der IVF wird in einem Reagenzglas die entnommene Eizelle
mit einem Spermium befruchtet. Nach ungefähr zwei Tagen, in denen der Beginn der
Zellteilung stattfinden konnte, wird der Embryo der Frau eingesetzt (Embryotransfer).
(Winkler 1992: 163f; Schmölzer 2005: 186f.). Eine IVF wird aber nicht nur bei
Fruchtbarkeitsproblemen der Frau in Betracht gezogen, sondern vor allem bei unzureichender
Spermaqualität bzw. –menge (oder anderen Problemen) bei Männern. Der Fokus der
Behandlung am „Kranken“ wird hiermit auf die „gesunde“ Frau verschoben. (Corea 1986:
121f.)
Dieselbe Behandlung zur Eizellgewinnung erhält auch eine Frau, die sich zu einer IVF
entschließt und ihre eignen Eizellen dafür entnehmen lassen muss. Dennoch können die
11
Erfahrungen und Erwartungen der Spenderin und der Frau mit einer IVF-Behandlung nicht
gleichgesetzt werden, da sie sich in unterschiedlichen Kontexten der Hormon-Behandlung
und Eientnahme unterziehen (ebd.:88, Hammerl 2011): Eine Frau mit einer IVF erhofft sich
durch die Behandlung ein Kind zu bekommen, während eine Spenderin sich erhofft, ihre
finanzielle Situation aufzubessern und dies unbeschadet durchzustehen. Zudem besteht ein
Unterschied zwischen dem Erhalten einer Dienstleistung und dem Verkauf von „Rohstoffen“
für eine Dienstleistung an Dritte, durch die wiederum Ärzt_innen finanziell profitieren.
(Hammerl 2011) Erwähnt werden sollte zudem, dass die tatsächliche Erfolgsrate einer IVF
mit gespendeten Eizellen im Sinne von Lebendgeburten wesentlich niedriger ist als oft
suggeriert wird. „Die sogenannten „baby-take-home-rate“ liegt pro angefangenem Zyklus
ungefähr bei 14%.“ (Graumann 2008: 179, vgl. auch Schmölzer 2005: 185). Auch nach
mehreren Behandlungszyklen steigt die Geburtenrate nur auf 40 (drei Zyklen) bis maximal 50
(vier Zyklen) Prozent (Graumann 2008: 179). Die kostenintensive Behandlung mit
ungewissem Ausgang kann, vor allem bei mehrmaligem Wiederholen, enorme psychische
Belastungen für die Frau bzw. das Paar verursachen (vgl. Corea 1986:19f.).
1.3.2. Nebenwirkungen und Risiken der Eizellenspende
Mögliche Nebenwirkungen einer Eizellspende sind Depressionen,
Schlafprobleme,
Gewichtszunahme, Probleme mit dem Kurzzeitgedächtnis, Blutungen (Ikemoto 2009: 770),
körperliches Unbehagen, Krämpfe, Kopfschmerzen, Blutgerinnsel, frühzeitiges Einsetzen der
Menopause und in extremen und seltenen Fällen der Tod (Donchin 2010: 326). Eines der
größten Risiken ist das Hyperstimulationssyndrom, das durch die erhöhte Zufuhr von
Hormonen auftreten kann. Mögliche Anzeichen sind Kopfschmerzen, Übelkeit und eine
Schwellung der Eierstöcke. In weiterer Folge kann es zu Wasseransammlungen im
Bauchraum und der Lunge, Nierenversagen und einem Schlaganfall führen. Zwischen 0,41
und 2 Prozent der Spenderinnen werden mit dem Hyperstimulationssyndrom konfrontiert.
Während der Eizellpunktion kann es zu Verletzungen und Blutungen kommen. (Graumann
2008: 177f.) Wie bei jedem operativen Eingriff bestehen auch bei der Entnahme der Eizellen
Risiken, die aufgrund der Narkose auftreten können. Ob eine Stimulation der Eierstöcke und
die Entnahme von Eizellen langzeitige Folgen für die betroffene Frau und das aus diesem
Vorgang entstandene Kind haben, ist noch nicht geklärt. (Almeling 2011: 4; Berg 2003: 25)
1.3.3. Warum werden Eizellen gebraucht?
Eizellen werden, neben Forschungszwecken (vgl. Ikemoto 2009: 772ff.), für die assistierte
Reproduktion gebraucht. Ein/e unfreiwillig kinderlose/s Frau/Paar braucht eine Eizelle, wenn
12
die Frau aufgrund unzureichender oder gestoppter Eierstockfunktion keine Eizellen (mehr)
produziert (Graumann 2008: 177), verschlossene Eileiter hat (Schneider 2002: 45) oder diese
durch eine Erbkrankheit belastet sind (Kinderwunschklinik 2 o.J.). Neben einer „extremen
Schädigung“ der Eizellen, kann aber auch eine vorausgegangene Krebserkrankung und behandlung Ursache für den Bedarf einer Eizellenspende sein (ebd.). Unfruchtbarkeit kann
aber noch viele weitere Ursachen haben (vgl. WHO 2013 A). Zudem wird zunehmend der
negative Einfluss von diversen Umweltverschmutzungen als Ursache für Unfruchtbarkeit
diskutiert (Mense 2004: 160). Ein weiterer Grund ist, dass viele Frauen, u.a. aus beruflichen
Gründen, die Familienplanung in einen Zeitraum aufschieben, indem die Fruchtbarkeit
merklich abgenommen hat (Gerstendorfer 2012; Berg 2003: 22). So haben Frauen zwischen
40 und 44 Jahren statistisch gesehen nur eine zehnprozentige, Frauen über 45 Jahren nur eine
zweiprozentige Chance auf natürlichem Wege schwanger zu werden (Gerstendorfer 2012).
Aufgrund fehlender bzw. nicht ausreichender staatlicher Einrichtungen und Unterstützungen,
sowie geschlechtlicher Arbeitsteilung, ist es meist für Frauen sehr schwer Beruf und Kinder
zu vereinen – vor allem am Anfang der Karriere.
Neben gesellschaftlichen Benachteiligungen kann ungewollte Kinderlosigkeit bei Frauen und
Männern zu Ängsten, Wut, Trauer und Neid führen, sowie Beziehungen zu Freunden und
Familie verändern. (Mense 2004: 158; Berg 2003: 23; vgl. WHO 2013 A) Die WHO definiert
Unfruchtbarkeit als Unvermögen ein Kind zu zeugen. Sie liegt dann vor, wenn ein Paar trotz
ungeschütztem und regelmäßigem Sex über die Dauer von zwei Jahren, kein Kind bekommt
(WHO 2013 B). Laut der medizinischen Definition wird schon nach einem Jahr ohne
Schwangerschaft von Unfruchtbarkeit gesprochen. Davon betroffen sind schätzungsweise
zwischen 8 und 12 Prozent der Paare weltweit. (WHO 2013 A)
Die Bedeutung von Kinderwunsch und un/gewollter Kinderlosigkeit sind nicht nur durch
Individuen bestimmt, sondern auch durch gesellschaftliche Bedingungen und Bedeutungen
(Schmölzer 2005: 189). So ist der historische Sinn einer Ehe in der Gründung einer Familie
zu verorten. (Mense 2004: 157) Die Unfruchtbarkeit als Krankheit wahrzunehmen, ist
außerdem erst ein Phänomen der neuzeitlichen Medizin. (Fleischer 1993: 23f.; Schmölzer
2005: 190) Für un/gewollte Kinderlosigkeit werden v.a. Frauen zur verantwortlich gemacht
bzw. diese als von der Norm abweichend betrachtet: Eine Frau, die keine Kinder will oder
bekommen kann, gilt im Gegensatz zu einem Mann eher als „ungewöhnlich“ und
„unweiblich“ (Schmölzer 2005: 189f., 221).
Mense (2004: 154f.) gibt zu Bedenken, dass in Europa und Nordamerika die biologische
Verbindung zwischen Kind und Mutter bzw. Vater als zentral angesehen wird. Die genetische
13
Kernfamilie gilt nach wie vor für die meisten Menschen als erstrebenswerte Norm (ebd.4:
159) – womit eine Adoption, abgesehen vom finanziellen und bürokratischen Aufwand, als
unattraktiv gilt. Bei einer Eizellenspende ist die genetische Verwandtschaft zum Vater
möglich, also eine fragmentierte Elternschaft (ebd.: 161), sowie die Erfahrung der sozialen
Mutter von Schwangerschaft und Geburt.
Unfreiwillige Kinderlosigkeit ist eine sehr vielschichtige Angelegenheit (Berg 2003: 22) allerdings keine Krankheit, die per se medizinisch behandelt werden muss (Graumann 2008:
179). Vielmehr sollten andere Wege gefunden werden, mit ungewollter Kinderlosigkeit
umzugehen, denn auch wenn der unerfüllte Wunsch die Lebensqualität einschränken kann, so
ist Kinderlosigkeit kein Gebrechen, sondern kann ganz im Gegenteil auch neue Optionen der
Lebensgestaltung aufzeigen.
1.3.4. Rechtliche Rahmenbedingungen
Rechtliche Regelungen bezüglich der Reproduktionsmedizin
und
spezifisch
der
Eizellenspende fallen sehr unterschiedlich aus, auch innerhalb der EU (Donchin 2010: 331).
In Europa ist die Eizellenspende in unterschiedlichem Ausmaß in Tschechien, Spanien,
Großbritannien, Dänemark, Belgien, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Lettland,
Niederlande, Schweden, Slowenien, Slowakei, Ungarn und Rumänien erlaubt oder nicht
reguliert. Obwohl die europäische Geweberichtlinie die anonyme Spende verboten hat, ist sie
in vielen Ländern nach wie vor gängige Praxis, u.a. in Tschechien. Ebenfalls verboten ist die
Entlohnung der Spenderin, um einer Kommerzialisierung entgegen zu wirken. Erlaubt ist
allerdings eine Aufwandsentschädigung. (Graumann 2008: 180f.) – weshalb die finanzielle
Motivation weiterhin vorhanden ist.
Eine sehr liberale Gesetzsprechung findet sich in den USA, vor allem in Kalifornien (Ikemoto
2009: 765), weshalb dort ein lukrativer Markt entstanden ist und für eine Eizellenspende bis
zu 100 000 US-Dollar gezahlt werden. Jährlich werden in den USA 38 Millionen Eizellen
gehandelt (Harcourt 2009: 176). Der Preis ist u.a. abhängig von Aussehen, vermeintlicher
„Rasse“ und Bildung der Spenderin. Einen gesetzlich vorgeschriebenen Höchstpreis für die
Vermittler_innen gibt es nicht. Die rechtliche Situation ist in Indien ähnlich liberal. (Riecher
2009; Donchin 2010: 330; Nahman 2012: 315f.; Almeling 2011: 69) Die hohen Unterschiede
in der Bezahlung können auf globale Ungleichheitsverhältnisse zurückgeführt werden
(Nahman 2012: 318f.).
14
1.3.4.1. Rechtliche Lage in Tschechien
In Tschechien ist die Eizellenspende erlaubt. Die Spenderin muss aber anonym bleiben
(Pronatal Medical Group 2 2009, vgl. Graumann 2008: 180f). Die Anonymität der
biologischen Mutter widerspricht Artikel 7, Punkt 1, der UN-Kinderrechtskonvention (1990:
3) denn: „Das Kind [...] hat [...] soweit möglich das Recht, seine Eltern zu kennen und von
ihnen betreut zu werden“.
Behandelt werden dürfen in Tschechien nur Frauen unter 49 Jahren, die in einer
heterosexuellen Partnerschaft leben (Bergmann 2012: 345, vgl. auch Webseiten der Pronatal
Medical Group). Das bedeutet, dass alleinlebenden Frauen, sowie homosexuellen
Individuen/Paaren, die Inanspruchnahme einer Eizellenspende verboten ist. Das tschechische
Recht folgt somit den Prinzipien der Heteronormativität, da homosexuelle Paare und
allgemein Menschen, die in keiner monogamen und zweigeschlechtlichen Beziehung leben,
ausgeschlossen werden. Zudem werden das Ideal der Kernfamilie Mutter-Vater-Kind
reproduziert und andere Formen des familiären Zusammenlebens ignoriert.
1.3.4.2. Rechtliche Lage in Österreich
Das österreichische Fortpflanzungsmedizingesetz ist am 1.Juli 1992 in Kraft getreten (RIS
2012: Art. 5, 6). Die Inanspruchnahme assistierter Reproduktion ist in Österreich nur
heterosexuellen Paaren in einer Ehe oder Lebensgemeinschaft erlaubt, die auf natürlichem
Weg keine Schwangerschaft erzielen konnten oder, wenn das Risiko besteht eine
Infektionskrankheit zu übertragen (ebd.: Art. 1, §2, 1; Stand 2013). Laut Paragraf 3 ist die
Eizellenspende verboten, da nur die Eizellen der Partnerin entnommen und verwendet werden
dürfen. Bei einer Unfruchtbarkeit des Partners ist eine Samenspende eines Dritten jedoch
erlaubt. (ebd.: Art. 1, §3, 1f.) Eizellen dürfen zudem nicht für Forschungszwecke verwendet
werden (ebd.: Art. 1, §9, 3). Die Vermittlung von Samen- oder Eizellen, entwicklungsfähigen
Zellen oder z.B. Leihmütter ist eine Verwaltungsübertretung und wird mit einer Geldstrafe
(alternativ Haft) geahndet (ebd.: Art. 1, §22, 5).
Dass zwar die Samenspende, nicht jedoch die Eizellenspende, erlaubt ist, kann einerseits als
Schutz der potentiellen Eizellenspenderinnen gewertet werden, andererseits auch auf eine
unterschiedliche Gewichtung der Verbindung zwischen Mutter und Kind einerseits und
zwischen Vater und Kind andererseits verweisen. Der Europäische Gerichtshof für
Menschenrechte wies 2011 eine Klage zurück, die darauf abzielte, das Verbot der
Eizellenspende in Österreich als Verstoß gegen die Menschenrechte zu bezeichnen.
Insbesondere verstieße das Verbot, so die Kläger_innen, gegen Artikel 8 der europäischen
Menschenrechtskonvention: das Recht auf ein Familienleben. Das Verbot der Eizellenspende,
15
so der europäische Gerichtshof für Menschenrechte, verstoße zwar nicht gegen die
Menschenrechte, allerdings ist davon auszugehen, dass Eizellenspenden auch in Österreich in
den nächsten Jahren legalisiert werden dürften. (Weiser 2011; Hammerl 2011)
2. THEORETISCHE ANSÄTZE ZUR KRITISCHEN DISKUSSION VON
REPRODUKTIONSMEDIZIN
In diesem Teil der Arbeit werde ich theoretische Positionen vorstellen, die direkt
Reproduktionstechnologien thematisieren bzw. in meinen Augen grundlegend für eine
differenzierte Auseinandersetzung mit Reproduktionstechnologien sind.
Als Teil der modernen Wissenschaft und Technik bieten Reproduktionstechnologien eine
Projektionsfläche als auch Grundlage für Wünsche, Erwartungen und Ängste hinsichtlich
einer idealen Gesellschaft (vgl. Harcourt 2009: 169). Ausgehend von dem Zitat „The point,
however, is that technoscience is not happening in some objective, politically free vacuum.“
(ebd.)
sehe
ich
Rassismus,
Eugenik,
Eurozentrismus,
Klasse
und
(ungleiche)
Geschlechterverhältnisse als wichtige theoretische Wegweiser in der Diskussion, was
Reproduktionstechnologien bewirken (können), da diese genannten Phänomene, Haltungen
und Konstruktionen nicht nur gesellschaftspolitisch von Bedeutung sind, sondern auch in der
Reproduktionsmedizin erscheinen und fortgeführt werden (vgl. u.a. Roberts 2009; Almeling
2011; Nahmann 2012; Bergmann 2012; Hanson 2001; Donchin 2010).
Wie ich in den einzelnen Unterkapiteln erläutern werde, treten (eurozentristische)
Konstruktionen von „Rasse“, Klasse und Geschlecht in Verbindung mit eugenischen
Zielsetzungen in Europa seit Beginn der Neuzeit verstärkt auf (Brückmann et al. 2009: 22ff.,
26f.; Dietrich 2004: 92; Rommelspacher 2009: 29 ) und sind nach wie vor aktuell (Malina
2006: 24). Bei der Konstruktion von „Rasse“ wurden und werden auch Geschlecht, Sexualität
und Klasse mitkonstruiert und umgekehrt (Dietrich 2004: 92f., Brückmann et al. 2009: 26f.;
Rommelspacher 2009: 29; Stoler 2003: 43). Es wurden und werden Normen,
Naturalisierungen und Hierarchisierungen formiert, an deren Spitze der weiße, bürgerliche,
heterosexuelle Mann stand und steht (vgl. Wollrad 2005: 19).
Reproduktionstechnologien haben aufgrund
- der Möglichkeit Eizellspenderinnen nach ihrer vermeintlichen „Rasse“ auszuwählen das
Potential Rassismen zu bestärken und zu naturalisieren (u.a. Roberts 2009: 789f.; Bergmann
2012: 346f.),
16
- der Auswahl von als geeigneten erscheinenden Spenderinnen und Embryonen das Potential
der Logik der Eugenik zu folgen (Hanson 2001: 288; Roberts 2009: 796),
- der nicht nur ökonomisch ungleichen Situation von (Eizell-) Spenderin und Empfängerin
und
des
hohen
Kostenfaktors
von
Reproduktionstechnologien
das
Potential
Klassenunterschiede zu erhöhen und gleichzeitig zu naturalisieren (Hanson 2001: 288;
Roberts 2009: 785, 796) und
- des Risikos bzw. der Tendenz, dass Frauen auf ihre Gebärfähigkeit reduziert und als
„Rohstoff“ behandelt werden (Schulz 1992: 125; Schmölzer 2005: 184; Mies 1992: 7f.; Corea
1986: 146f. ) das Potential asymmetrische und stereotype Geschlechterverhältnisse zu
bestärken und zu naturalisieren (vgl. u.a. Donchin 2010: 324f.).
2.1. Forschungsstand
Wissenschaftliche Auseinandersetzungen mit der Reproduktionsmedizin finden seit den
1970ern in unterschiedlichen Disziplinen statt (vgl. Hofmann 2003: 81), weshalb zu den
Fragen rund um Reproduktionstechnologien und/oder spezifisch der Eizellenspende bereits
ein weites Spektrum an Fachliteratur existiert. Aufgrund meiner Fragestellung sind für mich
vorrangig feministische Arbeiten, sowie Arbeiten, die auf Geschlechterverhältnisse, Eugenik,
Klasse und Rassismus eingehen, interessant. Allerdings wird hierbei nicht immer dezidiert auf
die Eizellenspende eingegangen, sondern oft auf die Reproduktionstechnologien im
Allgemeinen.
Autor_innen feministischer Arbeiten über Reproduktionstechnologien können u.a. in
Kritiker_innen und Befürworter_innen eingeteilt werden. Auf Seiten der Kritiker_innen der
Eizellenspende bzw. Reproduktionstechnologien sind die Bücher von Maria Mies (1992,
Wider die Industrialisierung des Lebens) und Gena Corea (1986, Muttermaschine)
maßgebend. Maria Mies, die in der Strömung des Ökofeminismus verortet werden kann,
thematisiert die Zusammenhänge zwischen der Unterdrückung von Frauen, der gewaltsamen
Beherrschung der Natur und Bevölkerungspolitik, sowie deren Auswirkungen auf die
sogenannte „Dritte Welt“. Für Gena Corea stellen Reproduktionstechnologien eine weitere
patriarchale Ausbeutung der Körper der Frauen dar, die sie anhand der historischen
Entwicklung der Reproduktionstechnologien aufzeichnet.
Auf der Seite der Kritiker_innen ist zudem das internationale Netzwerk FINRRAGE
(Feminist International Network of Resistance to Reproductive and Genetic Engineering)
zentral. Herausgreifen möchte ich außerdem „Die abgeschaffte Mutter. Der männliche
Gebärneid und seine Folgen“ (2005) von Hilde Schmölzer. Darin beschreibt die Autorin
17
Versuche und Entwicklungen, um die Erschaffung von Leben ohne Frau bzw. Frauenkörper
zu erreichen. Mit Donchins Text „Reproductive Tourism and the Quest for Global Gender
Justice.“ (2010) liegt zwar ebenfalls eine Kritik an Reproduktionstechnologien und
Globalisierung vor, im Unterschied zu Mies und Corea legt Donchin allerdings Wert darauf,
Frauen nicht per se als Opfer wahrzunehmen.
Auf Seiten der Befürworter_innen der Reproduktionstechniken sind Shulamit Firestone und
Lori B. Andrews nach wie vor relevant. Firestone plädiert in „The Dialectic of Sex“ (1987)
für die Reproduktionstechnologien als Möglichkeit, der „Tyrannei der Fortpflanzung“ ein
Ende zu setzen. Andrews betont in „My Body, My Property“ (1986) das Recht jedes
Individuums, eigene Körperteile gewinnbringend verkaufen zu können und sieht darin eine
Möglichkeit, den eigenen sozio-ökonomischen Status aufzubessern. Die Technologisierung
des Lebens wird von Donna Haraway in „Cyborg Manifest“ keineswegs als Bedrohung
wahrgenommen: Die Menschen müssen sich der Verwischung der Grenzen zwischen
sogenannter Natur und Technik stellen und ein neues Verständnis entwickeln und annehmen.
Texte über die Eizellspende oder die Reproduktionstechnologien im Allgemeinen stammen
u.a. von Sigrid Graumann, die über die Bedeutung der Eizellenspende für die
Eizellspenderinnen schreibt, insbesondere über die Risiken für die Spenderinnen (2008). Lisa
C. Ikemoto beschreibt die Ware “Eizelle” in dem Text “Eggs as Capital: Human Egg
Procurement in the Fertility Industry and the Stem Cell Research Enterprise.“ (2009) in ihren
historischen, politischen, wirtschaftlichen und ethischen Dimensionen. Michal Nahman
(2012) schreibt über die politischen Dimensionen des internationalen Handels mit Eizellen.
Ellen Kuhlmann (2003) widmet sich aus einer feministischen Perspektive ebenfalls den
politischen Dimensionen der neuen Bio-Technologien.
Geht es um Reproduktionskliniken in Osteuropa, so sind die Texte von Eva-Maria Knoll
(2012) “Reproducing Hungarians: Reflections on Fuzzy Boundaries in Reproducitve Border
Crossing” und Sven Bergmann (2012) “Resemblance that Matters: On Transnational
Anonymized Egg Donation in Two European IVF Clinics” zu nennen. Knoll setzt hierbei
einen Schwerpunkt auf den Reproduktionstourismus von “West nach Ost”, während
Bergmann sich mehr mit der Konstruktion von “Rasse” auseinandersetzt und dafür u.a. die
Mitarbeiter_innen einer Reproduktionsklinik in Tschechien interviewt.
Mit der Publikation von Ulrike Schulz: „Gene mene muh raus mußt du. Eugenik - von der
Rassenhygiene zu den Gen- und Reproduktionstechnologien.“ (1992) liegt eine umfassende
Veröffentlichung über Entwicklung und Bedeutungszusammenhänge der Eugenik im
sogenannten Westen vor und richtet sich damit auch gegen Reproduktionstechnologien. In
18
ähnlicher Weise ist der Text von Monika Schumann (1992) zu sehen, da auch hier die
Entwicklung der Eugenik dargestellt wird, die an Kolonialismus und Rassismen gekoppelt zu
betrachten ist. Bezüglich der „Qualitätskontrolle“ der Reproduktion, dürfen Foucault und
seine grundlegenden Texte (1977, 1999) über Bevölkerung, Sexualität, Rassismus, BioPolitik und Bio-Macht nicht fehlen. Relevant ist der Text von Allan F. Hanson (2001) „Donor
Insemination: Eugenic and Feminist Implications“, der die Frage der Wahrscheinlichkeit von
eugenischen Zielsetzungen in der Reproduktionsmedizin und die Folgen derselben für die
Lebensumstände von Frauen anspricht. Peter Malina beschreibt in „Auf der Jagd nach dem
perfekt-erfolgreichen Menschen. Das sozialdarwinistische Gesellschaftsmodell als große
Versuchung der Moderne“ (2006) wie die Eugenik in die Gegenwart nachwirkt.
Als erste Auseinandersetzung mit Rassismen eignet sich der Text “Was ist eigentlich
Rassismus” (2009) von Birgit Rommelspacher hervorragend, ebenso der Text “Rassifizierte
Gene. Zur Aktualität biologischer „Rasse”-Konzepte in den neuen Lebenswissenschaften”
(2009) von Thomas Brückmann et al., der, wie der Titel schon sagt, u.a. auf das
zeitgenössische, wissenschaftlich begründete Verständnis von „Rasse” eingeht. In diesem
Zusammenhang ist „Die Neugestaltung von Race: DNA und die Politiken der Gesundheit.”
(2009) von Anne Fausto-Sterling von großer Relevanz, da auch sie die Rolle der Genetik und
Medizin in der Herstellung von „Rasse” kritisiert.
Wichtige Literatur zu Rassismen stammt außerdem von Ann Laura Stoler mit „Carnal
Knowledge and Imperial Power. Gender and Morality in the Making of Race.” (2003), die
Rassismus in Verbindung mit Geschlecht und Kolonialismus diskutiert. Im deutschsprachigen
Raum wird diese Thematik von Annette Dietrich mit dem Text „Weiß-Sein und Geschlecht
im Kontext des deutschen Kolonialismus.” (2004) aufgegriffen. Critical Whiteness Studies
nehmen in meiner Arbeit nur einen kleinen Platz ein, sind aber ein sehr wichtiges
Themengebiet in der Diskussion um „Rasse”. Herausgreifen möchte ich die im
deutschsprachigen Raum besondere Monografie „Weißsein im Widerspruch. Feministische
Perspektiven auf Rassismus, Kultur und Religion.“ (2005) von Eske Wollrad.
Konkret auf die Verbindung zwischen „Rasse“ und Reproduktionsmedizin gehen Hawley
Fogg-Davis mit dem Text „Navigatin Race in the Market for Human Gametes“ (2001) und
Dorothy E. Roberts mit dem Text „Race, Gender, and Genetic Technologies: A New
Reproductive Dystopia?“ (2009) ein, die beide argumentieren, dass das Konstrukt der „Rasse“
in der Reproduktionstechnologie reproduziert wird.
Die Frage der Klasse wird, in Bezug auf mein Themengebiet, u.a. von Erich Ribolits
aufgegriffen, da er in dem Text „Elite ist man eben. Warum in der Bildungspolitik neuerdings
19
wieder so gerne mit Begabung und Elite argumentiert wird“ (2006) auf die angenommene
Vererbbarkeit von Bildung eingeht. Maßgeblich hierfür ist auch der Text „Der Rassismus der
Intelligenz” von Pierre Bourdieu (1993), in dem kritisiert wird, dass Bildung und damit auch
soziale Ungleichheit von den Genen abhängig gemacht und dadurch naturalisiert werden.
Konkret auf die Reproduktionstechnologien wird die Problematik der sozialen Ungleichheit
von Roberts angewandt: Der oben erwähnte Text von Roberts (2009) behandelt nicht nur die
Zusammenhänge zwischen Genetik, Reproduktionstechnologien und „Rasse“, sondern geht
auch auf soziale Ungleichheit ein. Einführend zum den Themen Klasse und soziale
Ungleichheit sind Martin Groß (2008) und Karin Gottschall (2010) zu empfehlen.
Grundlegend über die Rolle und Verwendung von Sprache ist die Arbeit von Emily Martin
(1991) „The Egg and the Sperm: How Science has constructed a romance based on
stereotypical male-female roles“. In dem Text geht es um die wissenschaftliche Darstellung
der Ei- und der Spermazelle, die Geschlechterstereotypen reproduzieren. Einen wichtigen
Beitrag hat auch Rene Almeling (2011) mit ihrer Monographie „Sex Cells. The Medical
Market for Eggs and Sperm“ geleistet, da Almeling mehrere US-Reproduktionskliniken u.a.
auf Werbestrategien analysiert und zahlreiche Interviews geführt hat. Zudem arbeitet PaulaIrene Villa in „Was sagen wir, um das Geschlecht zu sein? Geschlechtskörper und Diskurs“
(2011) deutlich heraus, dass Sprache Realität und dadurch auch Identität erschafft, indem sie
diese benennt und abgrenzt.
Die Konstruktion von Geschlecht und Körper wird vorrangig von Judith Butler in „Das
Unbehagen der Geschlechter“ (1991) ausgearbeitet. Der Text von Meissner (2008) informiert
über die Kategorien Sex und Gender und schließt sich der Kritik Butlers an, dass Sex bzw.
Körper ebenso konstruiert wird wie Geschlecht.
Kritik an der eurozentristischen Konstruktion von Geschlecht wird von Oyèrónké Oyewùmí
(2002) in “Conceptualizing Gender. The Eurocentric Foundations of Feminist Concepts and
the
Challenge
of
African
Epistemologies.”
geleistet.
Einführend
über
Geschlechterverhältnisse und Heteronormativität ist Angelika Wetterer (2004) zu empfehlen.
Neu an meiner Arbeit ist, dass die Webseiten von Reproduktionskliniken mit Hilfe der
qualitativen Inhaltsanalyse untersucht werden. Mein Forschungsmaterial besteht aus bereits
vorhandenem schriftlichen Material, welches im Internet allgemein zugänglich ist. Texte über
Reproduktionskliniken haben sich, meines Wissens nach, vorrangig auf die Methode des
Interviews gestützt, wie z.B. Almeling (2011) und Bergmann (2012). Gemeinsamkeiten hat
meine Arbeit mit Bergmann (2012) in der Hinsicht, dass Reproduktionskliniken in
Tschechien analysiert werden. Die Thematisierung von „Rasse“, Geschlecht und Klasse in
20
den Reproduktionstechnologien ist nicht neu. Die Reproduktion der genannten Kategorien
wurde von einigen Wissenschafter_innen bereits bearbeitet, wie in diesem Kapitel deutlich
wird. Allerdings ist die Einbindung aller drei Kategorien in das Themenfeld der
Reproduktionsmedizin meines Wissensstandpunktes neuwertig. Ebenso ist die Untersuchung
der Internetpräsenz von Reproduktionskliniken neu. Mit der Analyse der Inhalte der
Webseiten im Hinblick auf „Rasse“, Geschlecht und Klasse möchte ich einen (meines
Wissens nach) neuen Aspekt zur gegenwärtigen Diskussion bzw. zum Stand der Forschung
hinzufügen.
2.2. Bevölkerungspolitische Positionen und Kontrollen der Reproduktion
Der britische Gelehrte Malthus 4 , der aufgrund des hohen Bevölkerungswachstums im
18.Jahrhundert
eine
Lebensmittelknappheit
prognostizierte,
war
einer
der
ersten
frühkapitalistischen Vertreter der menschlichen „Auslese“: am Leben erhalten sollten nur die
Menschen werden, die konkurrenzfähig und aufgrund ihres Wohlstands, ihrer Arbeit und ihrer
Gesundheit dem Erhalt der Gesellschaft förderlich sind. Dafür müsse die Reproduktion
kontrolliert werden. Er forderte, den armen Bevölkerungsschichten keine Unterstützungen
mehr zuzusagen, sowie sich in Enthaltsamkeit zu üben, da diese durch ihr Fortbestehen die
sozialen Probleme in Europa nur vergrößern würden. Diese Grundidee wurde später von
Darwin und Galton aufgegriffen. (Schmölzer 2005: 128; Schumann 1992: 53f.) 5 Ebenso
wurde der Kolonialismus, zumindest in Deutschland, als Möglichkeit diskutiert, nationale
soziale Probleme, wie z.B. Arbeitslosigkeit und Klassenkonflikte, zu lösen (Dietrich 2004:
94f).
Michel Foucault (1977: 134f.; ebd. 1999: 285) ordnet den Beginn der Kontrolle der
Bevölkerung, die Steigerung der Fähigkeiten und Ausnützung der Kräfte der Menschen in
Europa in das 17.Jahrhundert und 18.Jahrhundert ein. Ausgangspunkt ist, dass der Körper
vermehrt als Maschine gesehen worden ist (ebd. 1977: 134). Foucault (1977: 135) analysiert
diese Mechanismen als die politische Anatomie des menschlichen Körpers. Mitte des
18.Jahrhunderts entwickelte sich die „Bio-Politik“ der Bevölkerung, die den Menschen in
seiner Gesamtheit, als Gattungswesen ins Zentrum der Aktivitäten stelle (ebd.: 1977: 135,
ebd. 1999: 286, 294). Dieses Verständnis von Bevölkerung trat, so Foucault (1999: 289) im
18.Jahrhundert in Europa auf. Die Bio-Politik der Bevölkerung ist durch Disziplinierung und
Kontrolle der Fruchtbarkeit, Geburts- und Sterberaten, Gesundheitsniveau, Erziehung und
4
5
für detailliertere Informationen siehe Malthus (1798): An Essay on the Principle of Population
vgl. Kapitel 2.1.2 Eugenik
21
Lebensdauer bestimmt (ebd. 1977: 135). Darauf folgt im 18.Jahrhundert die „Bio-Macht“, die
auf der Disziplinierung der Körper (durch u.a. Schule und Militär) und der
Bevölkerungsregulierung (u.a. Demografie und Abschätzung der Verhältnisse zwischen
Ressourcen und Einwohner_innen) beruht (ebd.: 135f., ebd. 1999: 287, 294f.).
Disziplinierung und Regulierung ergänzen sich gegenseitig (ebd. 1999: 294f.). Die Bio-Macht
spielt eine bedeutende Rolle für die Entwicklung und Durchsetzung des Kapitalismus, da
dieser Anpassung, Nutzbarkeit und Gelehrigkeit der Bevölkerung und ihrer Phänomene
benötigt (ebd. 1977:136). Dadurch gewann im 18.Jahrhundert auch die Herstellung einer
Norm als Instrument mit ihrer regulierenden Funktion an Macht (ebd. 1977: 139). „Die Norm,
das ist das, was sich auf einen Körper, den man disziplinieren will, ebensogut anwenden läßt
[sic!], wie auf eine Bevölkerung, die man regulieren will.“ (Foucault 1999: 298) Damit
einhergehend transformierte sich im Europa des 19.Jahrhundert das politische Recht (ebd.
1999: 284): Bestand die Macht davor aus dem Grundsatz „Sterben machen und Leben lassen
können“ (ebd.: 1999: 283), so war die Macht im 19.Jahrhundert durch „die Macht leben zu
machen und sterben zu lassen“ gekennzeichnet (ebd. 1999: 284). Das bedeutet, dass Macht im
Sinne des Lebens handelt und das Wie und Wo der Leben zu regulieren versucht (ebd. 1999:
292). Mit diesem Hintergrund verzeichnete vor allem im 19.Jahrhundert die Sexualität einen
hohen Macht- und Bedeutungsgewinn, da diese den Knotenpunkt zwischen Disziplinierung
der Körper und Bevölkerungsregulierung darstellt (ebd. 1977: 140; ebd. 1999: 296f.). Ein
Grund für den hohen Stellenwert der der Sexualität beigemessen wurde war die Angst, dass
unregulierte Sexualität zu der Degeneration der Gesellschaft führen würde (ebd. 1999: 297).
2.2.1. Rassismen und „Rasse“ in der Genetik und Reproduktionsmedizin
Rassismus ist ein komplexer und schwer abzugrenzender Begriff. Die Begriffe „Rassismus“
und „rassistisch“ wurden erstmals 1922 von dem Belgier Théophile Simar verwendet
(Brückmann et al. 2009: 28). Grundsätzlich geht es um die Einteilung von Menschen in
Gruppen und damit verbundene Diskriminierung und/oder Exotisierung in Form von
Zuschreibungen negativer oder positiver Eigenschaften und Fähigkeiten, unterschiedlichen
Zugängen zu Ressourcen (Rommelspacher 2009: 25) und der Möglichkeit, Prestige zu
erlangen und gehört zu werden (ebd.: 30f.).
Rassismen unterscheiden sich in ihrer Geschichte, Legitimation, Ausprägung und Funktion,
auf die hier nicht separat eingegangen werden kann. Erwähnen möchte ich jedoch den
Antisemitismus, Antiziganismus und den antiislamischen Rassismus als spezifische Formen.
(Rommelspacher 2009: 26ff; vgl. Bourdieu 1993: 252) Obwohl es „Rasse“ im biologischen
22
Sinn nicht gibt, wirkt „Rasse“ in der sozialen Realität sehr wohl weiter (Brückmann et al.
2009: 53), wie ich es noch genauer ausführen werde.
Wichtig in der Diskussion um Rassismen ist zudem das Weißsein, dessen Bedeutung eher
implizit als explizit wahrgenommen wird, jedoch zentral für das Funktionieren von
Rassismen ist. Weiß zu sein beinhaltet gewisse Privilegien und Erfahrungen (Wollrad 2005:
21). Dabei geht es nicht nur um das Aussehen und wer (genetisch) „un/rein“ ist und wer nicht
– auch das Verhalten spielt eine Rolle. Das Weißsein gilt als Norm, auch wenn es nicht
(immer) direkt ausgesprochen wird, so ist es doch in der Wahrnehmung verankert und dient
als Ordnungseinheit. (ebd.: 11) „Weißsein ist nicht out, denn alle Menschen in einer
rassistischen Gesellschaft wissen, was damit gemeint ist, auch wenn es unmarkiert bleibt.“
(ebd.: 11)
Der Begriff der (menschlichen) „Rasse“ bzw. „raza“ erscheint erstmals Ende des
15.Jahrunderts während der Reconquista in Spanien, als Bezeichnung für jüdische und
maurische Einwohner_innen, um deren „negative, unabänderliche und vererbbare“
Eigenschaften von dem positiven Wesen der christlichen Aristokratie abzugrenzen
(Brückmann et al. 2009: 23). Abwertende Konstruktionen des „minderwertigen Anderen“ als
Legitimation für Herrschaft, Ausbeutung und Kontrolle gibt es zwar spätestens seit der
Antike. Für die heute immer noch präsenten Rassismen ist jedoch der Kolonialismus
bestimmend, da sich die Rassismen dieser Zeit in Menge und Ausprägung maßgeblich
verstärkten und als Legitimation für Versklavung, Ausbeutung, Gewaltherrschaft,
Vergewaltigung, Ermordung (ebd.: 22) und die „europäische Überlegenheit“ dienten (ebd.:
23). Die erste wissenschaftliche Verwendung fand der Begriff „Rasse“ erstmals 1684 in
einem Aufsatz des französischen Arztes Francois Bernier, der die Menschheit in vier bis fünf
„Rassen“ einteilt (ebd.: 24f.). Weitere wichtige Wegbereiter des wissenschaftlichen
Rassismus waren Johann Friedrich Blumenbach (er führte den immer noch verwendeten
Begriff kaukasisch ein), Carl von Linné, Immanuel Kant und Charles Darwin (ebd.:25).
Im 19.Jahrhundert entwickelte sich ein ausgeprägter „wissenschaftlich“ fundierter Rassismus
(Räthzel 2010: 284; Brückmann et al. 2009: 26). Die Gesellschaft wird zunehmend in ‚böses
Blut’ und ‚gutes Blut’ eingeteilt, dessen grausamer Höhepunkt im Dritten Reich zu verorten
ist. (Foucault 1977: 144) Der Rassismus wird somit ein Machtinstrument des Staates. Diese
Macht funktioniert als Mechanismus, der nicht nur im Krieg über Leben und Tod entscheidet,
sondern z.B. auch im Rahmen der Bevölkerungspolitik. (ebd. 1999: 301f)
„Der Tod des Anderen bedeutet nicht einfach mein Überleben in der Weise, daß [sic!] er
meine persönlichen Sicherheit erhöht; der Tod des Anderen, der Tod der bösen Rasse, der
23
niederen (oder degenerierten oder anormalen) Rasse wird das Leben im allgemeinen gesünder
machen; gesünder und reiner“ (ebd. 1999: 302)
Foucault (1999: 303) meint mit dem Töten nicht nur das direkte Töten durch Mord, sondern
auch oder v.a. das indirekte Töten durch Abschiebung, Vertreibung, Verfolgung und dem
Aussetzen anderer Risiken. Dazu zählt somit auch die Nicht-Behandlung von Krankheiten
und medizinischen Notfällen, die Zwangssterilisierung und -abtreibung oder Verarmung
ganzer Bevölkerungsgruppen.
Rassismen und die dazugehörige „Rassenhygiene“ dienten, ergänzend zur Eugenik 6 , als
Legitimation für den europäischen Kolonialismus bzw. bestärkte der Kolonialismus
rassistisches Gedankengut (Schumann 1992: 54, Dietrich: 2004: 92). Die Bevölkerung in den
Kolonien wurde als minderwertig bezeichnet, um deren Versklavung und Ausbeutung zu
rechtfertigen (Rommelspacher 2009: 25; Räthzel 2010: 284).
Die „Reinheit“ der „überlegenen“ Bevölkerung müsse, basierend auf dem Konstrukt „Rasse“,
auch im Kolonialismus bewahrt werden. Somit ging von sogenannten „Mischehen“ und
„Mischlingen“ eine besondere Gefahr aus – ein häufiger Grund diese im 20.Jahrhundert zu
verbieten bzw. sanktionieren. (Dietrich 2004: 95f) Der europäische Kolonialismus verband
Konstrukte von „Rasse“ und Geschlecht bzw. Sexualität auf vielfältige Weise, u.a. durch
Kolonialfantasien: Die „exotischen fremden Länder“ müssen von weißen europäischen
Männern erobert werden und die Frauen in den Kolonien seien voll verführerischer oder
gefährlicher Sexualität, sind den Europäer_innen aber aufgrund ihrer „Rasse“ unterlegen.
(Dietrich 2004: 93; Stoler 2003: 43) „No subject is discussed more than sex in colonial
literature and no subject more frequently invoked to foster the racist stereotypes of European
society.“ (Stoler 2003: 43). Durch die Konstruktion der „exotischen wilden Sexualität“
wurden die Kolonisierten zu den „Anderen“ stilisiert, wodurch die europäischen Frauen im
Umkehrschluss als die Norm implizit mitdefiniert worden sind (Stoler 2003: 44) Zudem
wurden kolonisierte Männer als „weniger männlich“, weiße Männer hingegen als „maximal
männlich“ konstruiert (Stoler 2003: 46). Kolonisierte Männern, insbesondere in den
afrikanischen Kolonien Groß Britanniens, stellten in den Augen der Kolonisatoren eine
Gefahr 7 für weiße Frauen dar, da die „primitive Sexualität“ der unterlegenen „Rassen“ für die
weißen Frauen eine Bedrohung darstelle. Umgekehrt wurde allerdings die Vergewaltigung
kolonisierter Frauen von weißen Männern nicht als Vergewaltigung angesehen und
strafgesetzlich auch nicht verfolgt. (Stoler 2003: 58) „Significantly, gender and racial
6
7
vgl. Kapitel 2.1.2. Eugenik
konkret wurde diese Gefahr „The Black Peril“ genannt (Stoler 2003: 58)
24
categories emerged during this epoch [the age of modernity] as two fundamental axes along
which people were exploited and societies stratified“ (Oyewùmí 2002) Das Konstrukt
„Rasse“ muss in Verbindung mit Geschlecht, Klasse und Nation betrachtet werden (Dietrich
2004: 92, Brückmann et al. 2009: 26f.). Dieses Zusammenwirken verschiedener sozialer
Kategorien wird unter dem Begriff der „Intersektionalität“ näher erforscht (Räthzel 2010:
288).
Die vermeintlichen Unterschiede zwischen den Menschen wurden und werden im Rassismus
naturalisiert, also auf biologische Ursachen (z.B. Hautfarbe) zurückgeführt, die in Verbindung
mit bestimmten Wesensmerkmalen stünden. Daraus entstanden „Rassen“, von denen manche
als höher- und manche als minderwertiger galten (und gelten). (Rommelspacher 2009: 26):
Die „Weißen“ (Männer) seien die Krone der Schöpfung, die „Schwarzen“ seien minderwertig
(Wollrad 2005: 19). Ebenso ist der Rassismus dieser Zeit an die Entwicklung eines konkreten
Sexismus gekoppelt, da auch Unterschiede zwischen den Geschlechtern naturalisiert wurden
(Rommelspacher 2009: 29; Mies 1992: 57). Naturalisierung bewirkt, dass Eigenschaften und
Phänotyp einer „Rasse“ (bzw. auch Geschlecht), sowie die soziale Beziehung zwischen den
„Rassen“ als unveränderbar und vererbbar gelten. Die zentralen Begriffe eines rassistischen
Systems
sind
demnach
Naturalisierung,
Homogenisierung,
Polarisierung
und
Hierarchisierung. (Rommelspacher 2009: 29).
1950 veröffentlichte die UNESCO die „Erklärung zur Kategorie Rasse“, die beinhaltet, dass
Menschen nicht weiter nach „Rassen“ bewertet werden können, da es eine universale
Menschheit gibt (Fausto-Sterling 2009: 83). Allerdings wurde das Konzept von „Rassen“ an
sich nicht völlig abgelehnt, da „Rasse“ weiterhin vererbbare physische Unterschiede
beschreibe
(Brückmann
et
al.
2009:
29).
Es
folgten
noch
zahlreiche
weitere
Veröffentlichungen der UNESCO, die auch immer wieder Kritik von Befürworter_innen des
„Rasse“-Konzeptes erreg(t)en (ebd.: 30f.). Dennoch gibt es auch innerhalb der Biologie
Kritiker_innen des „Rassen“-Denkens. Wichtige Kritikpunkte sind, dass es seit der
Erforschung von „Rasse“ keine eindeutige Definition derselben gibt, sich die gesamte
Menschheit viel zu sehr ähnelt als dass „sinnvolle Rassen“ gebildet werden könnten und
zudem (genetische) Unterschiede innerhalb einer rassifizierten Gruppe größer sein können,
als zwischen zwei rassifizierten Gruppen. (ebd.: 46ff.) Es wurde naturwissenschaftlich
bewiesen, vorrangig vom Human Genom Project, dass es keine menschlichen Rassen gibt, da
99,9% der Gene aller Menschen gleich sind (Räthzel 2010: 284f.; Brückmann et al. 2009: 31).
Dennoch taucht der Begriff „race“ bzw. „Rasse“ immer wieder auf, um Menschen zu
klassifizieren. Trotz erheblicher empirischer Mängel der Forschungen, beharren einige
25
Wissenschafter_innen darauf, zumindest die 0,01% als Hinweis auf „Rasse“ deklarieren zu
können (Brückmann et al. 2009: 31). In dem „Rasse“-Diskurs spielt die Genetik seit den
1950ern eine prominente Rolle und Wissenschafter_innen der Biologie und Medizin
betreiben weiterhin Forschungen ausgehend von/mit der Suche nach „Rasse“ (Fausto-Sterling
2009: 90f.; Brückmann et al. 2009: 29, 32f.), auch wenn die Begriffe „race“/“Rasse“ oft
vermieden werden (Fausto-Sterling 2009: 95). Die harmlos erscheinenden Begriffe Ethnizität,
Minderheit oder Population meinen dabei im Grunde dasselbe wie „Rasse“ (Fausto-Sterling
2009: 87; Brückmann et al. 2009: 33) – ebenso der Begriff bzw. das Verständnis von
Abstammung (ebd.: 43). Doch: „Nur selten findet ‘Wissenschaftlicher Rassismus’
Verwendung
als
kritische
und
analytische
Bezeichnung
für
rassifizierende
Differenzforschungen der Gegenwart“ (ebd.: 21)
Die Tradition, unterschiedliche Phänotypen als unterschiedliche „Rassen“ zu beschreiben,
setzt sich in der Reproduktionsmedizin fort. Laut Roberts (2009: 789) und Almeling (2011:
173f.) werden in den USA u.a. Afrikanerinnen, Jüdinnen, Italienerinnen und Asiatinnen als
eigene „Ethnicity“ von Reproduktionskliniken als Eizellspenderinnen angeworben, wobei
„Ethnicity“ als Tarnbegriff für „Rasse“ verwendet wird (Fausto-Sterling 2009: 87;
Brückmann et al. 2009: 33). Ein Beispiel für die Bedeutung von „Rasse“ sind ausgewählte
israelische Fruchtbarkeitskliniken, die oft mit Kliniken in osteuropäischen Staaten
zusammenarbeiten, u.a. in Rumänien. Das liegt einerseits an den weniger strikten Regelungen
der Eizellenspende und der größeren Verfügbarkeit von Spenderinnen aufgrund der relativ
höheren Armut, andererseits auch an der Überzeugung, dass rumänische Spenderinnen für
jüdische Israelis passender seien, da sie sich „ethnisch“ und phänotypisch ähneln, da viele
israelische Jüdinnen und Juden einst aus dem osteuropäischen Raum gekommen sind.
(Nahman
2012:
310)
Bergmann
(2012:
346f.)
erfuhr
durch
Interviews
in
Reproduktionskliniken in Prag, dass Frauen vom Land als Spenderinnen lieber genommen
werden als Frauen aus der Stadt, da dort vermehrt Roma-Frauen und ukrainische
Immigrantinnen mit dem Eizellenspenden Geld verdienen wollen würden und der „städtische
Lebensstil“ Frauen „verderben“ würde. Die von Bergmann interviewte Ärztin bekundete
zudem: „No one wants a gypsy donor“ (ebd.: 347) Antiziganismus ist jedoch nicht nur in
Tschechien ein Problem, sondern in den meisten europäischen Staaten: Werden Roma und
Sinti als „die Anderen“ konzipiert, so sind z.B. Tschech_innen „die Normalen“. (ebd.: 347)
„Fertility clinics’ use of race in genetic selection procedures may help to reinforce the
erroneous belief that race is a biological classification that can be determined genetically or
that genetic traits occur in human beings according to their race. Social scientists’
demonstration that race is an invented social grouping was confirmed by genomic studies of
26
human variation, including the Human Genome Project, showing high levels of genetic
similarity among people of all races“ (Roberts 2009: 789f.)
Hawley Fogg-Davis (2001: 13) geht in seinem Text „Navigating Race in the Market for
Human Gametes“ auf die Frage ein, wie „Rasse“ das Verhalten von Menschen, die
reproduktionsmedizinische Dienst in Anspruch nehmen, beeinflusst. Werden Spender_innen
aufgrund ihrer „Rasse“ (nicht) ausgewählt, bedeutet dies u.a., dass der jeweiligen „Rasse“
bestimmte Eigenschaften, Fähigkeiten etc. zugeschrieben werden, die (nicht) an das Kind
vererbt werden sollen (ebd.: 13). In der weißen US-amerikanischen Bevölkerung gibt es die
häufige Position, dass jede_r mit einem sogenannten Schwarzen Familienmitglied keine
richtige weiße Person sein könne (ebd.: 15), da Weißsein eben auch „Reinheit“ impliziert
(ebd.: 19). Eine Schlussfolgerung von Fogg-Davis ist, dass rassialisierte Klassifikationen
weiterhin eine Grundlage für soziale Hierarchien, soziales Ansehen, kulturelle Entwicklung,
Schönheit und Intelligenz darstellen und mit einer bestimmten Lebensart verbunden werden
(ebd.: 16). Somit werden auch Eizellen- und Samenspenden in rassialisierte Kategorien der
Nachfrage entsprechend eingeteilt und angeboten, um z.B. das Weißsein einer Familie
erhalten zu können. „Sperm and egg donors are classified according to a third person view of
race for the specific purpose of satisfying race-specific consumer demand.“ (ebd.: 18) „Rasse“
wird dadurch – als „Teil“ einer erwerbbaren Keimzelle – zu einer (genetischen) Ware (ebd.):
„In fact, race/ethnicity is genetically reified to the degree that it serves as the basis for
program filing systems.“ (Almeling 2011: 57). Fogg-Davis (2001: 18) benennt dies als
genetischen Rassismus: „The racial classification of gametes in the fertility market can be
described as genetic racialism – the false belief that human genetic tissue transmits specific
racial traits and tendencies to future human beings.“ Gene nehmen eine zentrale Bedeutung
bei der Suche nach und Benennung von „Rasse“ ein – „Rasse“ wird genetifiziert. Daraus
versuchen auch Pharmaunternehmen Profit zu erzielen, indem diese spezifische Medikamente
für spezifische Krankheiten „einzelner Rassen“ vermarkten. (Brückmann et al. 2009: 33f.)
„Rassifizierte Differenz ist trotz der zahlreichen Infragestellungen und wissenschaftlichen
Unzulänglichkeiten ein in den Lebenswissenschaften überaus präsentes Denkkonzept, das
aufgrund der politischen Umstrittenheit allerdings wenig explizit verwendet wird.“ (ebd.: 43)
Wie schon angedeutet, war und ist „Rasse“-Denken oft mit eugenischen Zielsetzungen
verbunden, weshalb das folgende Kapitel einen kurzen historischen Abriss der Eugenik,
sowie eine Diskussion um deren Bedeutung für die Gegenwart und insbesondere für die
Reproduktionstechnologien beinhaltet.
27
2.2.2. Eugenik und Reproduktionsmedizin
Im Zuge der europäischen Industrialisierung im 18. und 19.Jahrhundert entwickelte sich eine
sogenannte Leistungs- und Konkurrenzgesellschaft, in der eine „unangepasste“ oder
„minderwertige“ Persönlichkeit keinen Platz hat (Malina 2006: 10f.). Die eugenische
Bewegung, inspiriert von Darwins Erkenntnissen, wurde 1882 von Francis Galton, einem
Verwandten Darwins, gegründet (Mies 1992: 60; Schulz 1992: 15). Ziel der Eugenik ist es,
die Hierarchie einer Gesellschaft aufrechtzuerhalten. Dafür wurde, grob gesagt, die
Oberschicht in Betracht gezogen. (Schulz 1992: 17) Der Leitgedanke ist die genetische
Einteilung von Menschen in „besser“ und „schlechter“. Es wird angestrebt, die Menschheit
durch gezielte „Zucht“ zu verbessern und kontrollieren (ebd.: 67) bzw. Degeneration und
„kulturelle Verunreinigung“ zu vermeiden (Stoler 2003: 62; Malina 2006: 12). Die natürliche
Selektion, so die Forderung der Eugenik, müsse in der menschlichen Gesellschaft wieder
Wirkung zeigen (Malina 2006: 12).
Darauffolgend wird von positiver und negativer Eugenik gesprochen. Positive Eugenik meint
die vermehrte Fortpflanzung von „Besseren“ (weiße Mittel- und Oberschicht), während
negative Eugenik die Einschränkung der Fortpflanzung von „Schlechteren“ meint. (Mies
1992: 60f) Negative Eugenik wurde und wird u.a. durch erzwungene Sterilisationen und
Abtreibungen, sowie der Streichung von Sozialleistungen (Malina 2006: 13) durchgesetzt.
Gerade der Kostenfaktor galt als starkes Argument, als krank, schwach, arm oder behindert
angesehene Menschen als gesellschaftliche und finanzielle Last zu benennen, die im Sinne
der Höherwertigen und Leistungsstarken nicht mehr zu tragen wäre (ebd.: 15).
Sozialpolitischen Maßnahmen und finanzielle Anreize stellen Möglichkeiten der positiven
Eugenik
dar.
(Schulz
1992:
67)
Reproduktionstechnologien
sind
einerseits
Handlungsmöglichkeit der positiven als auch der negativen Eugenik (Malina 2006: 25,
Hanson 2001: 288).
Die Einteilung der Menschheit in unterschiedliche Qualitäten fußte auf der Überzeugung, dass
nicht nur das Aussehen, sondern auch Intelligenz, Armut, Arbeitslosigkeit, „Schwachsinn“,
Alkoholismus, Promiskuität und Sozialverhalten genetisch vererbbare Faktoren bestimmter
Klassen und „Rassen“ seien. (Stoler 2003: 62; Mies 1992: 60f; Corea 1986: 20) „Verbrechen
kann durch Nichtvermehrung der Verbrecher, Armut durch Nichtvermehrung der Armen
‘geheilt’ werden“ (Malina 2006: 12) – so die Überzeugung der Eugeniker_innen. Diese
biologistische Auffassung wurde durch den Kapitalismus bestärkt, da in diesem soziale
Probleme und Ungleichheiten auf das Individuum abgeschoben werden (Schulz 1992: 17).
Eugenik und „Rassenhygiene“ waren auch zwei der Ausgangspunkte und Legitimationen für
28
den Nationalsozialismus (Schulz 1992: 23f.; Malina 2006: 19ff.). Hier war das „Gesetz zur
Verhütung erbkranken Nachwuchses“, im Jänner 1934 eingeführt, richtungsweisend (Malina
2006: 20). Als das nationalsozialistische Sterilisationsgesetz in Kraft trat, begrüßte dies die
eugenische Bewegung in den USA (Mies 1992: 61; Corea 1986: 21), da dadurch die
Durchsetzung der „weißen Überlegenheit“ vorangetrieben würde (Roberts 2009: 796).
Dennoch ist Eugenik nicht per se nationalsozialistisch, sondern als Teil einer umfassenderen
Entwicklung in Europa und den USA zu betrachten (Malina 2006: 26). Auch in
sozialistischen
Kreisen
war
die
Idee
einer
kontrollierten
Fortpflanzung
zur
Qualitätssteigerung der Menschheit in Umlauf. (Schulz 1992: 75, 146f , Schumann 1992: 55).
Ebenso waren einige Frauen, die damals als Feministinnen bezeichnet wurden, Vertreterinnen
eugenischer Maßnahmen, wie z.B. Margaret Sanger (Mies 1992: 61). Grundsätzlich ist die
Eugenik jedoch immer rassistisch, elitär und frauenfeindlich (Stoler 2003: 63).
Nach dem Zweiten Weltkrieg geriet die Eugenik in Verruf, wodurch auch die eugenische
Bewegung an Macht verlor. Jedoch gingen einige der Eugeniker_innen dazu über, sich in der
Bevölkerungspolitik und -kontrolle zu engagieren und die Angst vor der Überbevölkerung zu
verbreiten. (Corea 1986: 21f)
Die Ideen der Eugenik und des Sozialrassismus sind auch nach 1945 aktuell geblieben
(Malina 2006: 24): „Sicher aber ist, dass das Leitbild des nationalsozialistischen LeistungsStaats – der perfekt funktionierende, einsatzbereite und leistungswillige Mensch – den
Nationalsozialismus überdauert hat“ (ebd.: 26). So waren einige Soziobiologen in den
1970ern noch der Ansicht, es gäbe ein Gen für Arbeitslosigkeit (Hornstein), Kommunismus
(Saxbe) oder Moral (Wilson) (Schulz 1992: 131).
Hanson (2001: 287) beschäftigt sich in seiner Studie mit den Fragen, inwiefern die
Samenspende positive eugenische Maßnahmen verstärken würde und ob die Samenspende die
Handlungsmacht der Frauen stärken könnte oder diese nur ein weiteres Herrschaftswerkzeug
darstellt. Hanson (2001: 288) spricht von positiver Eugenik, wenn reproduktive Techniken
dazu verwendet werden, die Eigenschaften und Fähigkeiten der eigenen Nachkommen
genetisch zu „verbessern“, indem gezielt Keimzellen 8 von Menschen verwendet werden, die
z.B. mehr Intelligenz oder Sportlichkeit vorweisen. Bei der negativen Eugenik werden die
Keimzellenspenden „as weapons in the war against disease, birth defects, and disabilities“
benutzt (ebd.: 288). In seinen Untersuchungen konnte Hanson (2001: 295) feststellen, dass für
Frauen die Intelligenz der wichtigste Faktor bei der Auswahl eines Samenspenders ist.
Hanson (2001) beschreibt zwar eugenische Maßnahmen im Rahmen der Samenspende, jedoch kann dies auch
auf die Eizellenspende und Reproduktionstechnologien im Allgemeinen übertragen werden
8
29
Dennoch
ist
die
hauptsächliche
Motivation
der
meisten
Menschen,
die
Reproduktionstechniken in Anspruch nehmen, überhaupt ein Kind zu bekommen und nicht
ein „genetisch optimiertes“ statt einem „normalen“ Kind (ebd.: 298f.). Allerdings muss
beachtet werden, dass die Definitionen von normal und anormal fließend und veränderbar
sind – positiv wie negativ. Welche Gene werden in Zukunft als defekt betrachtet werden?
Laut Hanson ist es kein großer Schritt ein Gen für z.B. Schüchternheit auszumachen, dieses
als defekt zu bezeichnen und im Sinne (genetischer) Optimierung zu entfernen. (ebd.: 300)
Die Reproduktionsmedizin hat nicht nur großen Einfluss auf die Auffassung und Herstellung
von Leben, sondern auch von Elternschaft, da u.a. mit medizinischen Argumenten Kriterien
erschaffen werden, anhand derer Menschen von der assistierten Fortpflanzung ausgeschlossen
werden (Mense 2004: 170). Die Reproduktionsmedizin hat sehr wohl das Potential
eugenische Zielsetzungen, gleich ob positive oder negative, umzusetzen.
„The eugenic approach to social problems locates them in reproduction rather than social
structure and therefore seeks to solve them by eliminating disfavored people instead of social
inequities. Its chief epistemological device is to make the social order seem natural by casting
its features as biological facts.“ (Roberts 2009: 796)
Soziale Ungerechtigkeiten innerhalb einer Gesellschaft, aber auch international, könnten
verstärkt werden, wenn die Möglichkeiten der „genetischen Verbesserung“ durch
reproduktive Technologien aufgrund der hohen Kosten nur den wohlhabenden Schichten bzw.
Staaten zugänglich sind (Hanson 2001: 288). „Hence, advances in genetics are likely to
produce a genes race, similar in form to the arms race.“ (ebd.: 289) Damit verbunden ist ein
Kosten-Nutzen Denken. Es geht nicht mehr nur um den eigenen Nachwuchs, sondern auch
um Profit und (gesellschaftlichen und internationalen) Wettbewerb. (ebd.: 290)
Der Druck, perfekte Kinder zu bekommen, wird größer und erscheint in Form zahlreicher
medizinischer Tests und Untersuchungen, während aber die Verantwortung dafür
asymmetrisch erscheint, da bei Unterlassung der Tests und/oder tatsächlich eintretenden
Beeinträchtigungen des Kindes, der Mutter/den Eltern oft Verantwortungslosigkeit
vorgeworfen wird (Schmölzer 2005: 197; Kuhlmann 2003: 135). In diesem Sinne stellen
Reproduktionstechnologien Möglichkeiten dar, die vermeintliche Perfektion eher zu erreichen
als
während
einer
konventionellen
Schwangerschaft.
Es
handelt
sich
um
eine
„Rationalisierung der Reproduktion“ (Mies 1992: 67). Diese Rationalisierung und Kontrolle
wird zudem durch die PID (Präimplantationsdiagnostik) unterstützt (Schneider 2002: 47).
Hierbei werden die Zellen der Embryonen genetisch untersucht und nur die genetisch
„einwandfreien“ Embryonen der Frau eingesetzt (ebd.: 48). Aber nur ein Bruchteil der
körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen ist genetisch bedingt (Schmölzer 2005:
30
197), weshalb sich Beeinträchtigungen nicht vermeiden lassen und ein anderer Weg gefunden
werden muss, damit umzugehen.
Der eigene Nachwuchs wird durch die Möglichkeiten der Reproduktionstechnologien, so die
Kritiker_innen, zu einem Produkt unter vielen, von denen „das Beste“ ausgesucht wird.
Mittlerweile ist es z.B. schon technisch möglich, sich das Geschlecht des Kindes auszusuchen
oder jenen Embryo auszuwählen, welcher als Kind als Blutspender_in etc. für ein krankes
Geschwisterkind in Frage kommt 9. (Schneider 2002: 49; vgl. Schmölzer 2005: 202f.)
Ergänzend zu „Rasse“ und Eugenik werde ich nun „Klasse“, mit einem Schwerpunkt auf
Bildung und Intelligenz, als weiteren Faktor im Umgang mit Reproduktionstechnologien
bearbeiten, sowie auf spezifische (Un-)Sichtbarkeiten in der Wissenschaft eingehen.
2.2.3. Klasse und Reproduktionsmedizin
Klasse und Schicht sind Analysekonzepte im wissenschaftlichen Umgang mit sozialer
Ungleichheit.
Es
geht
um
die
Beschreibung
von
Ungleichheit,
welche
Ausbeutungsverhältnisse auf welche Weise zu welchen Privilegien und Benachteiligungen
führen und wie diese in weiterer Folge wirken (Groß 2008: 11). Die jeweilige
Schichtzugehörigkeit bedeutet auch einen je spezifischen Erfahrungsschatz zu besitzen. Im
Umgang mit Wissenschaft muss deshalb auch gefragt werden wer dadurch repräsentiert wird.
Klassen- und Schichttheorien gehen davon aus, dass Menschen in größere Gruppen eingeteilt
werden
und
diese
Gruppen
unterschiedliche
Hindernisse
und
Privilegien
sowie
Handlungsmöglichkeiten haben. Es geht um begehrte, aber begrenzte Güter und
Dienstleistungen. (ebd.:9) Zentrale Rollen spielen Arbeit und Arbeitsmarkt (Gottschall 2010:
204f.). Soziale Ungleichheit, aber auch das Verständnis von sozialer Ungleichheit sind nicht
statisch, sondern wandelbar (ebd.: 201).
Intelligenz gilt heute vielfach als Erklärung für Armut oder Erfolg und somit auch als
Merkmal für Klasse. Ribolits argumentiert in seinem Aufsatz „Elite ist man eben. Warum in
der Bildungspolitik neuerdings wieder so gerne mit Begabung und Elite argumentiert wird“,
dass Armut im 19.Jahrhundert in Europa vorrangig auf Faulheit und Sorglosigkeit
zurückgeführt wurde, heute hingegen auf „Dummheit“. Zentral ist hier die Idee der
Begabung, verstanden als eine genetische Prägung, wodurch Klassen, ähnlich wie „Rasse“,
naturalisiert wurden. (Ribolits 2006: 37) Kliniken, die Eizell- und Samenspenden anbieten,
legen oftmals, und v.a. in den USA, auf das Bildungsniveau der/des Spender_in Wert, da sie
9
siehe u.a. „Schweiz: Aufregung um ‚Designer-Baby’“, 2006 http://derstandard.at/2464066 [Zugriff 1.3.2013]
31
daraus auf die Intelligenz des potentiellen Kindes schließen: „Egg agencies and sperm banks
use education as a signifier of genetic-based intelligence [...]“ (Almeling 2011: 55)
Kinder aus höheren Schichten bzw. Akademiker_innenhaushalten erreichen zwar tatsächlich
eher eine gleichwertige oder höhere gesellschaftliche Position, als Kinder aus unteren oder
sogenannten „bildungsfernen“ Schichten. (Ribolits 2006: 37) Dies liegt jedoch an
unzureichenden und neoliberal orientierten Bildungssystemen und nicht an natürlichen bzw.
vererbten Begabungen der einzelnen Kinder (ebd.: 40).
„Letztendlich dient das Gerede von den Eliten und der Notwendigkeit ihrer Förderung einem
einzigen Zweck – das System sozialer Ungleichheit zu legitimieren und zu perpetuieren:
Wenn jemand den Weg nach oben nicht schafft, dann hat das nichts mit gesellschaftlichen
Strukturen und Mechanismen zu tun, denn es ist naturgegeben, ob jemand zur/zum
Gewinner/innen oder Verlierer/innen wird.“ (ebd.: 41)
Bourdieu (1993: 252) beschreibt in seinem Aufsatz „Der Rassismus der Intelligenz“ [1978]
eben jenen als Rassismus der oberen Klassen und Eliten, der dazu dient die eigenen
Privilegien und die soziale Ordnung (implizit) zu rechtfertigen. Mittel zum Zweck sind
mittlerweile vor allem Bildungstitel geworden, die Türen öffnen bzw. schließen und dadurch
alte Adelstitel zunehmend ersetzt haben (ebd.: 252f.).
Roberts (2009: 785) befürchtet, dass ökonomisch benachteiligte Frauen und Familien
vermehrt für das Kinderkriegen, u.a. durch fehlende Unterstützung, „bestraft“ werden und
dieser Effekt durch die Durchsetzung von Gen- und Reproduktionstechnologien verstärkt
wird. Denn die Nutzung von Reproduktionstechnologien steht aufgrund der hohen Kosten
nicht allen Menschen offen. Reproduktionstechnologien und -genetik könnten die
Verantwortung für sozialen Wohlstand weg vom Staat hin zu den Individuen bzw. zu den
Müttern schieben, da diese für die genetische Gesundheit verantwortlich gemacht werden.
Das würde bedeuten, dass eine Mutter, die keine pränatalen Tests macht, selber jegliche
Folgen dafür tragen müsse, aber auch jene Folgen, die dadurch entstehen würden, dass nicht
die Gene für mehr Intelligenz, Schönheit, Erfolg, Sportlichkeit, die „richtige“ Hautfarbe oder
das „richtige“ Geschlecht etc. ausgewählt wurden. Das Wohlbefinden wird von der Nutzung
genetischer Technologien abhängig gemacht. Unterstützt wird diese Tendenz durch
kapitalistische und neoliberale Werte wie Privatisierung, Deregulierung und einem möglichst
geringen Einfluss des (Wohlfahrts-)Staates. (ebd.: 785; vgl. Kuhlmann 2003: 135) Wie im
Kapitel über Rassismen schon beschrieben, würden durch eine derartige Entwicklung nicht
nur Ungerechtigkeiten aufgrund von „Rasse“, sondern auch aufgrund von Klasse naturalisiert
und individualisiert werden. Hierbei ist zu beachten, dass Klasse und „Rasse“ sich, neben
anderen Kategorien, gegenseitig beeinflussen. Durch diese Wechselwirkungen erfahren nicht
32
alle „Angehörigen einer Klasse“ dieselben Ungerechtigkeiten oder Privilegien, sondern auch
jene von z.B. „Rasse“ und Geschlecht. (vgl. Oyewùmí 2002).
Als letzten Punkt der Kontrolle von Reproduktion gehe ich kurz auf die Kritik am
Eurozentrismus
ein,
da
diese
aufgrund
der
globalen
Vernetzung
von
Reproduktionstechnologien nicht vernachlässigt werden sollte und da in dieser Arbeit auf
(globale) Ungleichheitsverhältnisse aufmerksam gemacht werden soll. Zudem sollten bei der
Diskussion von Rassismen, Klasse und Geschlecht die Funktionsweisen des Eurozentrismus
nicht außer Acht gelassen werden.
2.2.4. Eurozentrismus und Reproduktionsmedizin
Auf Grundlage der kolonialen Expansion Europas und später den USA setzt sich eine
westliche Hegemonie durch, die bestimmend für die Produktion und Bewertung von Wissen,
Verhalten, Gesellschaft, Geschichte und Kultur ist (Oyewùmí 2002). Dadurch wird der
Eurozentrismus hergestellt - eine Sichtweise, die durch sogenannte „europäische Werte und
Erfahrungen“ bestimmt ist und den „Westen“ ins Zentrum stellt. (vgl. ebd.). „One effect of
this Eurocentrism is the racialization of knowledge: Europe is represented as the source of
knowledge and Europeans as knowers.“ (ebd.) Oyewùmí (ebd.) zieht als Beispiel die
heteronormative nukleare Kernfamilie, bestehend aus Vater, Mutter, Kind/er, als Norm- bzw.
Idealvorstellung des sogenannten Westens heran, die als universal angenommen wird. Dieses
Familienmodell ist auch Ausgangspunkt der weißen feministischen Theorie, die somit
eurozentristisch agiert. Durch den Fokus auf die Kernfamilie werden Klasse und „Rasse“ im
weißen Feminismus folglich ausgeblendet: „Because race and class are not normally variable
in the family, it makes sense that white feminism, which is trapped in the family, does not see
race or class.“ (ebd.) Als Beispiel für ein alternatives Familienverständnis beschreibt
Oyewùmí die gesellschaftliche Ordnung der Yoruba in Nigeria, die nicht auf dem Geschlecht,
sondern auf dem Alter basiert. Diese Organisationsform ist insofern gerechter, da jede Person
im Laufe ihres_seines Lebens jede Machtposition durchlebt. (ebd.)
Welche Fragen und Probleme eröffnen sich, wenn versucht wird das Geschäft mit der
Reproduktion durch einen nicht-eurozentristischen Blick zu betrachten? Bevölkerungspolitik
beschäftigt sich u.a. mit der Frage, wer Kinder bekommen soll und wer nicht (vgl. Mies 1992:
31, 89). Kritisiert wird vor allem die ungleiche Behandlung des Kinderwunsches im „Westen“
und im „Süden“. Denn während im „Westen“ die ungewollte Kinderlosigkeit als Problem
wahrgenommen wird, ist der westliche Blick auf die Reproduktion im „Süden“ bzw. der
nicht-weißen Bevölkerung und der unteren Klassen davon geprägt, Verhütungsmittel zu
verteilen und Verhütungstechnologien zu erproben. (Mies 1992: 79ff; Corea 1986: 135)
33
Dabei stellt ungewollte Kinderlosigkeit auch in den Ländern der sogenannten „Dritten Welt“
ein nicht zu unterschätzendes Problem dar. „Seit wann gibt es ein solches „Recht“ auf ein
Kind aus „eigenem Fleisch und Blut“? Und wie verträgt sich dieses „Recht“ mit der Tatsache,
daß [sic!] den Frauen in China, Bangladesh und Indien gerade dieses „Recht“ [...] genommen
wird?“ (Mies 1992: 23)
Übersehen wird dabei zudem, dass nicht in allen Gesellschaften die gleichen Normen oder
Handlungsweisen üblich sind bzw. nicht alle über dieselben Ressourcen verfügen. „Die
meisten Technologien werden in den Industrieländern hergestellt und tragen deshalb die
Handschrift der westlichen Produzenten, einschließlich lokaler und kulturell spezifischer
Vorstellungen darüber, wie die ideale Technologie aussehen soll.“ (Oudshoorn 2004: 247)
Reproduktionstechnologien sind aber auch kein rein westliches Phänomen, da sich u.a. in
Indien, Sri Lanka, der Türkei (vgl. Mies 1992: 79 und Knecht, et al. 2012) und in den
Golfstaaten einige Reproduktionskliniken etabliert haben. Durch den Reproduktionstourismus
wird die sogenannte Nord-Süd-Problematik um ein neues Themenfeld erweitert, nämlich die
ungleiche Verteilung reproduktiver Aufgaben (Donchin2010: 324). Die Frage des kolonialen
Erbes und der westlichen Bevormundung stellt sich auch im (feministischen)Diskurs über
Reproduktionstechnologien: Wer spricht für und über wen? Kommen die Betroffenen, z.B.
Eizellspenderinnen aus Rumänien, selber zu Wort? (Nahman 2012: 327) Eurozentristische
Sichtweisen kennzeichnen also auch die Handlungsweisen der Reproduktionsmedizin und
sind, wie ich in der Analyse der Webseiten der Pronatal Medical Group und
Kinderwunschklinik aufzeigen werde, in der Sprache der Reproduktionskliniken präsent.
2.3. Feministische Diskussionen um Reproduktionstechnologien
Nun werde ich einige wichtige Eckpfeiler feministischer Theorien und Diskussionen des 19.
und 20.Jahrhunderts in Europa herausgreifen, da ich sie einerseits für das weitere Verständnis
als auch als theoretische Grundlage der anschießenden Analyse der Webseiten der „Pronatal
Medical Group“ und „Kinderwunschklinik“ wichtig finde. Hierbei werde ich auf die Begriffe
bzw. Konzepte von Sex und Gender, Heteronormativität, Patriarchat, Mutterschaft und
Sprache eingehen. Anschließend stelle ich Positionen und deren Kritik, vorrangig aus Europa
und Nordamerika, für und gegen die Reproduktionstechnik dar, um einen Überblick über die
verschiedenen Argumentationsstränge zu bieten. Abschließend werde ich meinen
persönlichen Zugang zu Reproduktionstechnik darlegen, um mein Vorgehen im analytischen
Teil besser einordnen zu können.
34
2.3.1. Feministische Naturwissenschaftskritik
Ausgehend von der Diskriminierung von Frauen, beschäftigen sich feministische Theorien
seit den 1980ern, ausgehend von den USA, vermehrt mit Wissenschaft, Technik und Natur(verständnis), um auch hier Geschlechterverhältnisse sichtbar zu machen. (Krings 2002: 9)
Die Entwicklung der modernen Naturwissenschaften in Europa, die sich an dem Leitbild der
Maschine orientiert, steht in Zusammenhang mit der Abwertung der Frauen und deren
Verdrängung aus der Öffentlichkeit (Mies 1992: 55; Hoppe 2002: 47). Basierend auf dem
metaphorischen Bild der Natur als Frau (Hoppe 2002: 46), setzte sich die Auffassung durch,
die Natur müsse – auch mit Gewalt – zerlegt wurden, um sie zu verstehen, und unterdrückt
und ausgebeutet werden, um sie nutzbar zu machen. (Mies 1992: 55; vgl. Hoppe 2002: 47f,
49f.) Neben der positiven Vorstellung von Natur als lebensspendende „Mutter Erde“ im
europäischen Mittelalter, wurde Natur auch mit Wildheit und Chaos in Verbindung gesetzt.
Dieses negative Bild verstärkte sich im 16.Jahrhundert
10
. Die Angst vor dem
unbeherrschbaren Weiblichen führte zur Verdrängung der Frau aus der Öffentlichkeit und zur
Abdrängung der Frau in die private Reproduktionsarbeit. (Hoppe 2002: 46f.) Grundlage der
technisch-wissenschaftlichen Naturbeherrschung und der Wissenschaft der europäischen
Neuzeit ist ein mechanistisches Weltbild, entstanden im 17.Jahrhundert, für das neben
anderen Philosophen 11 Francis Bacon zentral ist und in dem das Bild der Maschine und das
„Zerlegen in Teilchen“ an symbolischer Bedeutungsmacht gewinnen. Die Beherrschung,
Kontrolle und Unterwerfung der Natur und damit der Frau wurde zum erklärten Ziel. Dieses
neue Weltbild war auch zentral für die Entwicklung der europäischen Industriegesellschaften.
(Krings 2002: 10f.; Schmölzer 2005: 56f.; Hoppe 2002: 30,40ff., 49ff.)
„[...] Bacon beschreibt die bereits geistlose Materie häufig mit Bildern des – abgewerteten –
Weiblichen, sie ist eine ‘Kokotte’ oder ‘Hure’. Darüber hinaus ist sein Denken geprägt von
Bildern der Natur als Frau, die erobert, vergewaltigt, in die ‘eingedrungen’ und die
ausgebeutet werden muss. [...] Ähnlich wie den Frauen die Geheimnisse ihrer Hexerei, müssen
auch der Natur ihre Geheimnisse entrissen werden.“ (Schmölzer 2005: 57)
Charakteristisch für die mechanistische Philosophie, beginnend im 17.Jahrhundert, ist eine
hierarchische dualistische Weltanschauung, die nach wie vor in Europa präsent ist (Hoppe
2002: 32, 35). Descartes führte u.a. die Dualismen Natur – Geist, Emotion –
Vernunft/Verstand, Subjektivität – Objektivität ein (Hoppe 2002: 35f.). Damit einhergehend
verfestigte sich der Dualismus feminin – maskulin (ebd.: 37).
Im Zusammenhang mit dem Bild der unkontrollierbaren und wilden Natur bzw. Frau muss die
Hexenverfolgung in Europa, insbesondere im 16. und 17.Jahrhundert betrachtet werden (Hoppe 2002: 47).
11
eine große Rolle spielte z.B. René Descartes (Hoppe 2002: 32ff.)
10
35
Feministische Kritik richtet sich gegen die Rationalität und das zerstörerische Machtideal der
neuzeitlichen Wissenschaft und stellt die Kriterien „Objektivität“ und „Universalität“ in
Frage, da Wissenschaft auch Konstruktion beinhaltet und somit situiert ist. Der lange
Ausschluss von Frauen aus der Wissenschaft verweist auf die androzentristische Subjektivität
wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse – und nicht auf die vorgegebene Objektivität
und Universalität. (Krings 2002: 11f.; vgl. Hoppe 2002: 28) Zurückgewiesen werden von der
feministischen Theorie Dualismen, welche sich in der Neuzeit durchgesetzt haben (Schmölzer
2005: 60), wie Natur/Kultur, Körper/Geist und Frau/Mann. Verlangt wird kritisches
Hinterfragen von Sexualität, Körper und Geschlecht. (Hofmann 2003: 83)
Der Übergang zum biologischen Grundprinzip, also von Maschine zu Organismus, leitet die
technische Ära ein, in denen Informationen, Computer und Codes die zentralen
Handwerkszeuge sind (Krings 2002: 12f.). Reproduktive Technologien sind – neben anderen
Entwicklungen - ein Indikator für eine neue technische Realität inklusive neuen sozialen
Dimensionen, in denen die Grenzen zwischen Natur und Kunst, Mensch und Maschine (ebd.:
9) und auch zwischen Frau und Mann an Schärfe verlieren (ebd.: 13). An der sogenannten
„technischen Vergesellschaftung“ wird hingegen u.a. die „Alles ist möglich“ Auffassung
kritisiert.
2.3.2. Sex und Gender
Geschlecht als gesellschaftlich und nicht biologisch bestimmt zu sehen ist eine der größten
Errungenschaften feministischer Theorie(n). Dadurch sind Hierarchien die auf der Kategorie
Geschlecht fußen nicht biologisch vorbestimmt, sondern gesellschaftlich geschaffen und
dadurch dekonstruierbar. (Meissner 2008: 2) Soziale, ökonomische aber auch persönliche
Umstände beeinflussen ein Individuum in ihrem_seinem Denken, Handeln und Fühlen. Somit
kann auch die Wissenschaft nicht losgelöst von der Gesellschaft und den jeweiligen
Individuen, die etwas dazu beitragen, behandelt werden.
Sex als Begriff für das biologische Geschlecht und Gender als Begriff für das sozial und
kulturell
konstruierte
Geschlecht
sind
analytische
Hilfsmittel
(Meissner
2008:3).
Problematisch daran ist, dass die alten Dualismen wie Kultur/Natur, Geist/Körper und
Mann/Frau fortgesetzt werden. Zudem erweckt Sex als biologisches Geschlecht den Eindruck
einer natürlichen Gesetzmäßigkeit, die frei von gesellschaftlichen Einflüssen „schon immer so
gewesen ist“ und nicht veränderbar sei. Die westliche Denktradition, die von einer
heterosexuellen Zweigeschlechtlichkeit ausgeht, wird nicht hinterfragt. (Meissner 2008: 3f.)
Dass der vergeschlechtlichte Körper ebenso als sozial bestimmt zu sehen ist, wurde
wesentlich von Judith Butler und ihrem Werk „Das Unbehagen der Geschlechter“ geprägt
36
(vgl. Meissner 2008:4). Butler (1991: 24) vertritt die These, dass auch Sex als
Geschlechtskörper erst kulturell und sozio-politisch gelesen und gedeutet werden muss und
somit, wie Gender, ein soziales Konstrukt sei. Ein naturalistisches und essentialistisches
Geschlechterverständnis, wie es vom Ökofeminismus befürwortet wird, wird von Butler
zurückgewiesen. Sie verweist zudem darauf, dass Geschlecht nicht unabhängig von u.a.
„Rasse“, Klasse und Sexualität wirkt. (ebd.: 18)
„ [...] zudem ist diese ‘Besonderheit’ [des Weiblichen] erneut aus allen Zusammenhängen
herausgelöst und analytisch wie politisch von jener Konstruktion der Klasse, Rasse, Ethnie
oder anderen Achsen der Machtbeziehungen getrennt, welche ‘Identität’ konstituieren und
zugleich den einfachen Identitätsbegriff im Singular zu einer Fehlbenennung machen.“ (ebd.:
19f.)
Dichotome Geschlechtskonstruktionen, die auf einem Gegensatz zwischen „männlich“ und
„weiblich“ beruhen, werden vor allem durch Sprache am Leben gehalten. (ebd.: 20;
Kuhlmann 2003: 128). Geschlecht als sozial konstruiert zu begreifen ist eine Absage an
ökofeministische Überzeugungen, die der Weiblichkeit bestimmte, positive Eigenschaften
und Fähigkeiten aufgrund ihrer Biologie zu- und der Männlichkeit abschreiben (Attia 1991:
93f.). „Sie [die Ökofeminist_innen] bestehen darauf, daß [sic!] Frau-Sein etwas wesentlich
anderes bedeute als Mann-Sein, und daß [sic!] die Leugnung dieses gravierenden
Unterschieds die Unterdrückung des Weiblichen nach sich ziehe.“ (ebd.: 94)
Der „Doing Gender“ Ansatz beschreibt, wie Geschlecht sozial hergestellt wird und wurde
Ende der 1980er von West und Zimmerman entwickelt. Geschlecht ist hier nicht der
Ausgangspunkt, sondern das Ergebnis sozialer Prozesse: So sind (soziale) Nachteile aufgrund
des Mutter-Seins erst durch soziale Prozesse entstanden und sind kein „natürlicher
Bestandteil“ des Mutter-Seins. (Gildemeister 2008: 137) Zentral für die Herstellung von
Geschlecht ist die Interaktion, in der aber auch Zwänge vorhanden sind (ebd.: 138) Die
Herstellung von Geschlecht überschneidet sich zudem mit jener von Klasse und „Rasse“
(ebd.: 143). Die Auffassung was nun weibliche und männliche Geschlechter und Körper seien
wird
von
der
Heteronormativität
mitgetragen,
die
in
jegliche
Privat-
und
Gesellschaftsbereiche einwirkt.
2.3.3. Ursprünge und Folgen der Heteronormativität
Die Annahme, es gäbe nur zwei Geschlechter die sich gegenseitig begehren, ist historisch
gewachsen und wurde und wird sozial vermittelt und konstruiert 12 . Neben vielen anderen
Es gab und gibt allerdings auch Wissenschafter_innen, die andere Geschlechtstheorien als das ZweiGeschlechter-Modell vertreten (haben). Eine umfassende Darstellung findet sich bei Voß, Heinz-Jürgen (2011):
Geschlecht. Wider die Natürlichkeit. Stuttgart: Schmetterling Verlag
12
37
Implikationen wird Heterosexualität und entweder-Mann-oder-Frau-sein zur Norm erhoben.
(Meissner 2008: 4) Dadurch wurden zwei sich gegenüberstehende Geschlechter erschaffen,
dich sich gegenseitig begehren, die Essenz der Identität darstellen, naturalisiert werden,
selbstverständlich sind und unhinterfragt bleiben (Butler 1991: 38; Villa 2011: 172f)
“Sinnhaft sind Geschlechtsidentitäten demnach dann, wenn Körper (sex), Geschlechtsidentität
(gender) und Begehren kohärent aufeinander bezogen sind. Diese Kohärenz ist nicht
willkürlich oder ,irgendwie’ herzustellen, sondern gehorcht einer Norm, der Norm der
Heteronormativität [...]“ (Villa 2011: 171)
Heterosexualität und damit Zweigeschlechtlichkeit waren wichtige Eckpunkte der
europäischen Industrialisierung, da damit einhergehend Geschlechterpolarisierungen in der
Arbeitswelt stattfanden und sich eine Trennung und wertende Gegenüberstellung von
Haushalt/Privat/Passivität/Natur/Frau
und
Lohnarbeit/Öffentlich/Aktivität/Kultur/Mann
durchgesetzt hat. (Schulz 1992: 63) Die heutige Auffassung der zwei Geschlechter beruht u.a.
auf der Durchsetzung der bürgerlichen Familie (Vater, Mutter, Kind/er), die seit dem
18.Jahrhundert in Europa die vorherrschende gesellschaftliche Organisationsform ist 13. Damit
verbunden wird es zur „natürlichen“ und inneren Bestimmung einer (bürgerlichen) Frau, zu
Hause zu bleiben. Auch in der Berufswelt wird diese Zweiteilung und angebliche
Vorbestimmung fortgeführt. Sehr einflussreich waren bei dieser Konstruktion die Biologie,
Medizin und Anthropologie. (Wetterer 2004: 127f)
Die Hochhaltung der monogamen, heterosexuellen Ehe als Norm hat(te) u.a. zur Folge, dass
Frauen in ehrbare und ehrlose Frauen eingeteilt wurden, je nachdem ob sie verheiratet sind
oder nicht (Cyba 2010: 18) Somit muss auch die staatliche Erlaubnis der Inanspruchnahme
von reproduktiven Techniken nur für heterosexuelle Paare in diesem Sinne gesehen werden.
Denn von heteronormativen Vorstellungen und Idealen ausgeschlossen werden: Lesben,
Schwule, Bisexuelle, Asexuelle, Transgenderpersonen, kinderlose, alleinstehende und
unfruchtbare Personen, sowie Sexarbeiter_innen und Personen, die nicht in einer monogamen
oder ehelichen Beziehung Sex haben oder leben. Heteronormativität ist zudem ein „westlich
geprägtes“ Konzept (vgl. Oyewùmí 2002; Wetterer 2004: 123f.). Heteronormative
Sichtweisen auf Reproduktion und Sexualität ignorieren regionale Unterschiede, da nicht jede
Gesellschaft dieselben Vorstellungen und ‚Kategorisierungen’ von Geschlecht und Sexualität
hat wie der sogenannte Westen. (vgl. Oyewùmí 2002) In meiner Analyse der Webseiten der
Pronatal Medical Group und der Kinderwunschklinik werde ich darauf eingehen, dass
13
Konservative Kräfte berufen sich nach wie vor auf das Idealbild und die gesellschaftlichen Relevanz der
traditionellen, heterosexuellen Familie, z.B. bezüglich der Diskussion über Adoptions- und Heiratsrechte
homosexueller Paare
38
Heteronormativität auch in der Reproduktionsmedizin bzw. durch die Sprache der
Reproduktionsmedizin hergestellt und bestätigt wird.
2.3.4. Unterschiedliche Positionen zum Patriarchatsbegriff
Neben der kirchlichen Bedeutung beschreibt der Duden den Begriff Patriarchat als
„Gesellschaftsform, in der der Mann eine bevorzugte Stellung in Staat u. Familie innehat u. in
der die männliche Linie bei Erbfolge u. sozialer Stellung ausschlaggeben ist.“
(Dudenredaktion 2007: 772) „Das Patriarchat“ ist ein zentraler Begriff „westlicher“
feministischer Theorien und der zweiten Frauenbewegung. In einigen kritischen
feministischen Auseinandersetzungen mit der Reproduktionsmedizin, wie u.a. von Mies
(1992) und Corea (1986), spielt „das Patriarchat“ eine zentrale Rolle. 14 Der Begriff
„Patriarchat“
umfasst
ein
gesellschaftliches
System,
in
dem
ungleiche
Geschlechterverhältnisse und daraus folgend asymmetrische Machtverhältnisse, soziale
Ungleichheit und Unterdrückung vorherrschend sind. Wichtig hierbei ist, dass das Patriarchat
historisch gewachsen ist und keine „natürliche Entwicklung“ darstellt. (Cyba 2010:17) Das
Wort „arché“ heiße nicht (nur) Herrschaft, sondern Ursprung, weshalb der Begriff Patriarchat
auch dahingehend gedeutet werden kann, dass dieses den Ursprung allen Lebens im weitesten
Sinne dem Mann zuschreibt (Werlhof 1996: 16). Die „männliche Herrschaft“ äußert sich in
Form von Sexismus bzw. direkter und indirekter Gewalt und sei, so Mies (1992: 86) ein
weitläufig globales Phänomen. Männliche Bedürfnisse werden in einer patriarchalen
Gesellschaft in den Vordergrund gestellt, währen die Bedürfnisse von Frauen und Kindern
vernachlässigt werden (Werlhof 1996: 14). Hier muss beachtet werden, dass die Auffassung
von Werlhof (1996) und Mies (1992) nur in Gesellschaften mit einem dualistischen
Geschlechterkonzept gültig sein können, weshalb dieser Blickwinkel eurozentristisch ist, da
Normen „westlicher“ Gesellschaften unreflektiert auf andere Gesellschaften übertragen
werden (vgl. Oyewùmí 2002). Zudem sind Geschlechterbeziehungen auch abhängig von
unterschiedlichen Lebenslagen und regionalen Verhältnissen (Cyba 2010: 21)
Das Konzept des Patriarchats soll einerseits auf die historische Entwicklung und Bedeutung,
als auch auf die komplexen Zusammenhänge und Verschränkungen von Frauenunterdrückung
aufmerksam machen (Cyba 2010: 21). Es kann kein Opfer-Täter-Dualismus ausgemacht
werden. Frauen können sich ebenso an unterdrückenden, patriarchalen Systemen beteiligen,
wie es Männer nicht tun können. Zudem muss gefragt werden, warum und wie
Benachteiligung in einem gewissen Bereich akzeptiert oder ignoriert wird. (Cyba 2010: 20)
14
Für meine eigene Analyse verwende ich das Konzept des Patriarchats allerdings nicht
39
Zusammen mit der kapitalistischen Entwicklung wird das patriarchale System als
Hauptursache für die Benachteiligung der Frauen gesehen. Kapitalismus und Patriarchat sind
zwar eng aneinander gekoppelt, aber nicht untrennbar verbunden. (ebd.: 19)
Kritisiert wird das Konzept des Patriarchats u.a. von Judith Butler (1991: 18f.). Ausgehend
davon, dass „die Frau“ keine universale Einheit darstellt, da unterschiedliche historische,
politische, ökonomische, regionale und kulturelle Kontexte existieren und Kategorien wie
„Rasse“, Klasse und Sexualität Einfluss nahmen und nehmen, scheitert das Konzept des
Patriarchats
eben
daran,
vielfältige,
komplexe
und
unterschiedliche
Kontexte
miteinzubeziehen. Die „westliche“ feministische Theorie des Patriarchats geht von einem
universellen Status des Patriarchats aus und übertragt „westliche“ Vorstellungen und Normen
auf nicht-westliche Gesellschaften. (Butler 1991: 18f.)
„Der Versuch, den Feind in einer einzigen Gestalt zu identifizieren, ist nur ein UmkehrDiskurs, der unkritisch die Strategie des Unterdrückers nachahmt, statt eine andere
Begrifflichkeit bereitzustellen. Daß [sic!] diese Taktik in der feministischen und
antifeministischen Kritik gleichermaßen greift, deutet darauf hin, daß [sic!] der kolonisierende
Gestus nicht primär oder ausschließlich maskulin ist. Er kann durchaus andere Verhältnisse
der Rassen-, Klassen- und heterosexistischen Unterdrückung hervorrufen, um nur einige zu
nennen.“ (ebd.: 33)
Eng verbunden mit der „westlichen“ heteronormativen Vorstellung der Frau ist jene über
Mutterschaft, da eine Frau, die einen Mann begehrt, nach heteronormativen Maßstäben auch
Mutter werden müsste und die soziale Stellung von Frauen wesentlich vom Mutter-Sein
geprägt war und ist. Welche Bedeutungen die Fähigkeit Kinder zu gebären auf
Geschlechterverhältnisse, aber auch andere Machtverhältnisse, hatte und hat, ist für das
nächste Kapitel bestimmend.
2.3.5. Bedeutungen von Mutterschaft
Theorien, wie es zu der weitflächigen und lang andauernden Unterdrückung von Frauen
gekommen ist, gibt es viele, wobei Hilde Schmölzer (2005: 31) betont, dass keine Theorie
allein die historischen Entwicklungen diesbezüglich zu erklären vermag. Aufgrund der
Vielfalt und Komplexität der Theorien über die „Wurzeln der Benachteiligung“ von Frauen,
als auch über das Themenfeld Mutterschaft werde ich hier nur sehr oberflächlich auf die
Thematiken eingehen.
Das Gebären wurde in Europa spätestens ab dem 16.Jahrhundert (Schmölzer 2005: 144) (und
wird teilweise weiterhin) als Rechtfertigung herangezogen, dass Frauen für Mutterschaft, Ehe
und Hausarbeit bestimmt seien und aus dem öffentlichen Raum verdrängt werden müssten
(Schulz 1992: 63). Corea (1986: 16f.) ist der Ansicht, dass das Gebären lange Zeit (und
teilweise weiterhin) die primäre Existenzberechtigung von Frauen war (ist). Deshalb war (und
40
ist teilweise weiterhin) die Bildung von Mädchen dem späteren Ziel der Hausfrau und Mutter
untergeordnet (Schmölzer 2005: 149).
„Angebliche oder tatsächliche körperliche Eigenschaften der Frau wurden nicht nur dazu
herangezogen, um ihre abhängige, von der Öffentlichkeit ausgeschlossene Lebensweise zu
rechtfertigen, sondern auch um ihre psychische, geistige Unterlegenheit zu „beweisen“.“
(ebd.: 152)
Rassistische und eugenische Überzeugungen führ(t)en zudem zu einer Trennung zwischen
„erwünschten Müttern“ und „unerwünschten Müttern“. Im Gegensatz zu den „erwünschten
Müttern“ stehen Frauen, die nicht den „erhabenen“ Klassen und „Rassen“ angehören, aber
auch jene Frauen, die nicht dem idealisierten und ehrenhaften Bild der Mutter entsprechen,
sondern als „unsittliche und unkeusche Frauen“ sexuelle Bedürfnisse befriedigen sollen
(Schulz 1992: 64). Zu letzterem wurden im europäischen Kolonialismus oft die kolonisierten
Frauen gemacht, die, im Gegensatz zu den moralisch überlegenen Frauen „zu Hause“,
Projektionsfläche für sexuelle Wünsche waren (Stoler 2003: 44). Die (westeuropäische) Frau
als Symbol nationaler Kultur, galt bei den Kolonisatoren als Objekt der Begierde für die
kolonisierten Männer, weshalb die weiße Frau vor diesen beschützt werden müsse – und
damit die (Überlegenheit der) europäische(n) Kultur (ebd.: 58).
Geburt und Mutterschaft müssen im jeweiligen politischen, historischen und sozio-kulturellen
Kontext betrachtet werden, wie es Schmölzer in folgendem Zitat verdeutlicht:
„Frauen müssen sich den Erfordernissen dieser Gesellschaft anpassen, sie werden entweder
zur Mutterschaft angehalten (gegenwärtig in der sogenannten „Ersten Welt“), oder sie werden
davon abgehalten (in der sogenannten „Dritten Welt“), ihre Mutterschaft wird verherrlicht,
wenn die gegenwärtige politische und wirtschaftliche Situation es erfordert, wenn Kriege
gefochten, ArbeiterInnen zur Ankurbelung der Produktion oder BeitragszahlerInnen für die
Pensionen benötigt werden; aber sie werden diskriminiert, wenn sie sich nicht als „Eigentum“
eines Mannes deklarieren können (noch bis vor kurzem die ledige Mutter), oder wenn sie nicht
der „richtigen“ Rasse oder Klasse angehörten.“ (Schmölzer 2005: 7)
Als reproduktiver Körper wird in erster Linie der weibliche Körper gesehen, unabhängig
davon, ob es darum geht die Geburtenrate zu erhöhen oder zu minimieren. Geht es z.B. um
die sogenannte ‚Bevölkerungsexplosion in der Dritten Welt’, stehen die Frauen und ihre
Gebärmütter im Zentrum und wie diese daran gehindert werden können schwanger zu werden
(vgl. Mies 1992: 31). Der oft selbstverständliche Eingriff in den weiblichen Körper durch
Verhütungsmittel und ärztliche Untersuchungen verleitet zu der Behauptung, dass der
weibliche reproduktive Körper als eine Art ersetz- und zerlegbare Maschine herhalten muss,
da der männliche reproduktive Körper kaum derartigen Eingriffen bzw. einem Objektstatus
ausgesetzt
ist
(vgl.
Schmölzer
2005:
196).
Auch
bei
der
Erforschung
von
Verhütungstechnologien ist der weibliche Körper wesentlich öfter Forschungs“gegenstand“
41
als der männliche Körper (Harcourt 2009: 177f.). Ebenso zeigt der Frauenarztbesuch, der
zumindest einmal pro Jahr empfohlen wird, ein Ungleichgewicht zwischen Frauen und
Männer bezüglich Eingriffen in die körperliche Integrität, sowie bei der Kontrolle der
Fruchtbarkeit. Dass nur Gebärmutter und Eierstöcke, nicht aber Penis und Hoden auf ihre
‚Funktionstüchtigkeit’ regelmäßig seit der Pubertät untersucht werden impliziert eine enge
Verknüpfung zwischen Frauen und Mutterschaft. (vgl. auch Mies 1992: 37) Zwar hat sich
Ende der 1970er die Andrologie, die sich mit der männlichen Reproduktion auseinandersetzt,
als Gegenstück zur Gynäkologie entwickelt. Allerdings nimmt die Andrologie weit weniger
Platz ein als die Gynäkologie. (Oudshoorn 2004: 251) Reproduktion wird demnach den
Frauen zugewiesen und liegt in deren Verantwortung. Allerdings endet die Verantwortung der
Frauen meistens dort, wo die ‚Professionalität’ und Wissenschaft anfängt, denn
Forscher_innen und Frauenärzt_innen sind zum Großteil Männer: In Österreich gibt es
beispielsweise nur 44 Frauenärztinnen mit einem Kassenvertrag, aber 281 Frauenärzte mit
Kassenvertrag. (Zöchling 2010; vgl. auch Schmölzer 2005: 84)
Mutterschaft ist ein breit und oft auch leidenschaftlich diskutiertes Thema – im Alltag als
auch in der Wissenschaft. Besonders umkämpfte Themen sind Betreuung und Erwerbsarbeit
der Mutter. Die Idealvorstellung einer Kernfamilie mit einer Vollzeitmutter und –hausfrau ist
nach wie vor präsent und nicht nur auf konservative Kreise beschränkt. In der Realität wird
diese Idealvorstellung, u.a. aus ökonomischen Überlegungen, oft nicht zur Gänze umgesetzt.
(Thiessen, Villa 2010; vgl. auch Schmölzer 2005: 157, 221) „Und das heißt, das Modell
bricht sich an der Wirklichkeit, dass Mütter und Väter immer mehr sind als nur das.“
(Thiessen, Villa 2010) Zudem müssen Möglichkeiten und Entscheidungen auch nach der
Schichtzugehörigkeit differenziert betrachtet werden. Die neoliberale Individualisierung und
parallele Abwertung von Unterstützungsbedarf, u.a.. von wohlfahrtsstaatlichen Einrichtungen,
führe auch dazu, dass „gute Eltern“ in ihre Kinder als Humankapital investieren (müssen), um
später Gewinne zu erzielen. „Die „Humankapitalressourcen“ für morgen sollen in den
Familien von heute geformt werden.“ (ebd.) Zudem müsse ein harmonischer und liebevoller
Haushalt als Gegenpol zur kalten, gestressten und profitgierigen Außen(arbeits)welt von den
Eltern, am besten jedoch von der Mutter und Hausfrau, geschaffen werden. Diese
Idealvorstellung prägte den sogenannten Westen im 19. und 20.Jahrhundert, ist aber auch
noch im 21.Jahrhundert präsent. (Schmölzer 2005: 157)
In Bezug auf Reproduktionsmedizin wird Mutterschaft oft romantisiert, z.B. vom
Ökofeminismus, oder aber als Ursache für die Diskriminierung von Frauen, z.B. von Simone
42
de Beauvoir 15 und Shulamith Firestone, gesehen (Hofmann 2003: 83; Schmölzer 2005: 217).
Hilde Schmölzer (2005: 7, 183) sieht in dem „Gebärneid“, also den Neid von Männern, kein
Leben in die Welt setzen zu können bzw. nur sehr wenig Kontrolle über die Schwangerschaft
zu besitzen, Ursprung und Antriebskraft für die Entwicklung der Reproduktionsmedizin. Die
ganze Komplexität der Theorien zu Mutterschaft kann hier allerdings nicht angemessen
wiedergegeben werden.
Für den Ökofeminismus ist das Frau-Sein durch die Fähigkeit Kinder zu gebären und zu
ernähren bestimmt. Diese Möglichkeit der Mutterschaft verleihe allen Frauen bestimmte
Eigenschaften und Wertvorstellungen. Mutterschaft und Weiblichkeit werden somit außerhalb
von sozialen, kulturellen, politischen, ökonomischen und zwischengeschlechtlichen
Beziehungen gedacht und erscheinen als anachronistische und universale Konstante. (Attia
1991: 95) Mutterschaft sei zudem bestimmend für das Leben einer Frau und das weibliche
Selbstbild (ebd.: 100f.). Problematisch an dieser Sichtweise ist, dass Kinder zu gebären und
zu umsorgen nicht per se und nicht durchgehend schön ist, sondern für manche auch
langweilig, anstrengend, unerwünscht, störend oder einfach nur sekundär für die eigene
Lebensgestaltung sein kann (vgl. ebd.: 104f.). Durch diese Idealisierung von Mutterschaft
werden Frauen unter Druck gesetzt Kinder als höchstes Glück des eigenen Lebens zu sehen,
andere Ziele und Interessen dem Kind unterzuordnen und diese gänzliche Ausrichtung des
Selbst auf das Kind/die Kinder auch noch durchgehend zu genießen und „ [i]hr abscheuliches
Gegenstück wird nach wie vor als die rationale Karrierefrau, das energische Mannweib, die
kühle Intellektuelle dargestellt“ (ebd.: 91). Zudem wird verkannt, dass nicht alle Frauen
Kinder bekommen können und lesbische Frauen und Transgender-Personen, wenn erwünscht,
nur über „Umwege“ Kinder bekommen können - mit oder ohne Reproduktionstechnologien.
Nicht zuletzt wird durch diese Weltsicht der Kinderwunsch von Männern ignoriert, wenn
nicht sogar geleugnet.
Inwiefern Firestone die Mutterschaft als Ursache für die Benachteiligung der Frauen sieht und
Reproduktionstechnologien als Lösung dieses Dilemmas befürwortet, wird im Kapitel
„Befürwortung der Reproduktion“ erläutert. Nun werde ich noch einige Überlegungen über
die Rolle der Sprache vorstellen, da ein bewusster Umgang mit Sprache für meine Arbeit
relevant ist, aber auch im Allgemeinen von Bedeutung ist.
15
siehe Das andere Geschlecht (1949)
43
2.4. Die aktive Rolle von Sprache
Sprache in gesprochener und schriftlicher Form ist, auch in der Wissenschaft, keineswegs
neutral, weshalb u.a. von feministischer Seite daran gearbeitet werden muss und wird,
stereotype Metaphern und Beschreibungen aufzudecken (vgl. Martin 1991). Einen sehr
interessanten und spezifischen Beitrag zu Sprache, Geschlecht und Wissenschaft hat Emily
Martin (1991) mit dem Text „The Egg and the Sperm: How Science has constructed a
romance based on stereotypical male-female roles“ geleistet. In dem Text geht es um die
Darstellung
der
Ei-
und
der
Spermazelle
in
wissenschaftlichen
und
populär-
wissenschaftlichen Texten. Geleitet wird Martin (ebd.: 485) von der Überzeugung, dass
kulturelle Normen und Vorstellungen auf wissenschaftliche Forschungsergebnisse und deren
Beschreibung einwirken und dadurch die Sicht auf Sperma- und Eizelle von
Geschlechterstereotypen geprägt sind. Insgesamt hat Martin festgestellt, dass weibliche
Reproduktionsorgane als weniger wert (ebd.: 485f.), chaotischer, unproduktiv(er) (ebd.: 486)
und verschwenderischer (ebd.: 488) gesehen werden als die männlichen Gegenstücke. Die
Eigenschaften von Eizellen und Spermazellen sind jeweils „typisch weiblich und typisch
männlich“ konnotiert: Die Eizelle ist groß, passiv träge und hat sozusagen keine eigene
Handlungsmöglichkeit. Spermazellen sind zwar klein, aber sehr schnell, stark und aktiv: sie
überbringen Gene, penetrieren und aktivieren die Eizelle. (ebd.: 489) Betont wird zudem die
Sterblichkeit der Eizelle: wird sie nicht von einer Spermazelle gerettet, so stirbt sie innerhalb
weniger Stunden. Dass auch Sperma innerhalb weniger Stunden stirbt (ebd. 490) und
Unmengen an „nutzlosem Sperma“ produziert (ebd.: 488), ist anscheinend nicht
erwähnenswert bzw. wird nicht als Mangel wahrgenommen. Dass in späteren Forschungen
entdeckt wurde, dass Eizelle und Spermazelle zusammenarbeiten müssen, um eine
Befruchtung zu ermöglichen, ändert kaum etwas an der stereotypischen Sprache. Allerdings
gab es darauffolgend auch Fälle, in denen die Eizelle als bösartige, aggressive Fängerin und
Verführerin von Spermazellen dargestellt wird – eine weitere stereotype „verweiblichte“
Darstellung. (ebd.: 493f., 498)
Stereotype Auffassungen bezüglich eines geschlechtsspezifischen Umgangs mit dem Spenden
von Körperteilen lassen sich auch im „Anwerben“ von Eizellspender_innen bemerken: Von
Beginn an wurden Eizellspenderinnen vermehrt damit geworben, unfruchtbaren Frauen aus
altruistischen Motiven heraus zu helfen ein Kind zu bekommen, während die Samenspende
eher als schneller und einfacher Job betrachtet wird, bei dem die finanzielle Motivation im
Vordergrund steht und diese als solche von Männern auch akzeptiert und vorausgesetzt wird.
44
(Almeling 2011: 36, 53). Viele Kliniken legten und legen Wert darauf sicher zu stellen, dass
sich potentielle Spenderinnen nicht (nur) aus finanziellen Gründen der Prozedur unterziehen
wollen, denn durch eine nicht-altruistische Motivation würde die potentielle Spenderin nicht
dem Bild der mitfühlenden, kinderliebenden und solidarischen Frau entsprechen, die einfach
nur einer anderen Frau ein „Geschenk“ machen möchte (ebd.: 37). „In appealing to women’s
sense of altruism, physicians placed much more emphasis on egg donors’ motivations than
they ever had with sperm donors“ (ebd.: 36)
Wie Sprache und deren Wahrnehmung auf Geschlecht, Geschlechterverhältnisse und –
differenz wirkt, bearbeitet u.a. Paula-Irene Villa (2011: 148), die, bezogen auf Butler,
Foucault und Bourdieu feststellt: Sprache handelt und formiert Geschlechter.
„Sprache, Sprechen, Diskurse werden als produktive Handlungen bzw. Strukturen begriffen
und nicht (mehr) als Abbild, Repräsentation oder subjektiver Ausdruck eines Individuums.
Hier ,tut’ Sprache etwas, nämlich das hervorzubringen, was bezeichnet wird.“ (ebd.: 154)
Sprache erschafft also aktiv Bedeutungen und konstruiert Realität (ebd.: 156) indem sie
benennt und ausspricht. „Unsere Begriffe reflektieren nicht eine unabhängig von ihnen
bestehende Wirklichkeit, vielmehr strukturieren sie unsere Wahrnehmung der Wirklichkeit
und bringen damit diese in ihrer bestimmten Gestalt überhaupt erst hervor.“ (Meissner 2008:
6) Die Bedeutungen können allein erst durch die Benennung existieren und werden durch
ständiges Wiederholen, Bezug nehmen oder Abgrenzen sinnvoll und am Leben gehalten
(Villa 2011: 155; Meissner 2008. 13). Die Bedeutung die ein Begriff, z.B. „Frau” oder
„Mann”, hat, beinhaltet Normen, die das benannte Subjekt versucht zu erfüllen (oder auch
abzuweisen). Dadurch wird (Geschlechts-)Identität geschaffen. (Villa 2011: 163) Judith
Butler bezeichnet dies als Performativiät (Meissner 2008, Villa 2011). Die Teilnahme von
Sprache an der Erschaffung von Konstrukten und darauffolgend sozialen Hierachien,
funktioniert nicht nur bei Geschlecht, sie funktioniert auch bei „Rasse”, Sexualität und
Klasse. „Das sozial konstruierte ,Andere’ steckt das ,Eigene’ ab – das ,Anormale’ definiert das
,Normale’; ich bin das, was ich nicht bin (Frau, weil nicht Mann; heterosexuell, weil nicht
homosexuell; weiß, weil nicht schwarz usw.).“ (Villa 2011: 169) Und Wollrad (2005:16)
schreibt über Sprache und Rassismus: „Alle Menschen, die in einer rassistischen Gesellschaft
aufgewachsen sind, kennen die Geschichten von Schwarzen und „Normalen“, und sie sind mit
einer Sprache vertraut, die markiert und entnennt, die abwertet und verschleiert.“
Villa
(2011:
193)
weist
darauf
hin,
dass
gesellschaftlicher
Kontext
und
Entstehungsbedingungen bei der Untersuchung von Sprache unbedingt berücksichtigt werden
müssen, da nicht immer alle Zuhörer_innen bestimmte Begriffe oder Redewendungen
45
verstehen können bzw. auf eine andere Art interpretieren. Das macht auch die kritische
Verwendung umstrittener Begriffe wie „Rasse” schwierig, da es auf den Kontext und das
Publikum ankommt, ob die kritische Verwendung und das Bewusstsein, dass es sich z.B. bei
„Rasse” um ein Konstrukt handelt – symbolisiert durch Anführungszeichen – auch verstanden
wird. (ebd.: 158, 195, 203f.) Beachtet werden muss auch, dass die Verwendung von Begriffen
wie Geschlecht, Mann, Frau – auch wenn diese analytisch teilweise unumgänglich sind – die
dichotome Einteilung in Mann und Frau bestätigt und reproduziert. (Meissner 2008: 6)
Sprache ist ein Instrument, mit dem Macht , u.a. in Form von Definitionen, ausgeübt werden
kann, das klassenspezifisch agiert und auf Anerkennung beruht (Villa 2011: 199). “Dadurch
kann Sprache als eine Ressource betrachtet werden, die je nach sozialem Kontext
unterschiedlich viel ‘wert’ ist.” (ebd.: 200f.) Um zu wirken und glaubhaft zu sein, muss
Sprache allerdings auch richtig eingesetzt und inszeniert werden (ebd.: 205f.). Das bedeutet in
gesprochener Form z.B. die auf den Inhalt des Gesagten abgestimmte Tonlage zu verwenden
und in schriftlicher Form z.B. auf die Rechtschreibung und eine angemessene Gestaltung des
Textes zu achten.
Im emprischen Teil meiner Arbeit werde ich mich, basierend auf den dargestellten
theoretischen
Hintergründen,
Klinikzusammenschlusses
mit
„Pronatal
den
schriftlichen
Medical
Group”
Inhalten
und
der
der
Websiten
des
Kinderwunschklinik
auseinandersetzen. Ein bewusster Umgang mit Sprache ist für mein Vorhaben also zentral.
Davor werde ich allerdings noch einige, vorrangig feminsitische, Argumente gegen und für
die Reproduktionstechnologien diskutieren.
2.5. Feministische Positionen zur Reproduktionsmedizin
In den 1980ern waren die Kritik an der Reproduktionsmedizin und Gentechnik zentrale
Themen der Frauenbewegung. Auch im deutschsprachigen Raum formierte sich in Form von
Kongressen, Zusammenschlüssen, Vorlesungen, Büchern und Aufsätzen organisierter
Widerstand gegen die neuen Technologien. (Fleischer; Winkler 1993: 8; Ralser, Holtzhauser
1993: 108) Es schlossen sich auch die Kirche, Gewerkschaften und Universitäten der
Bewegung gegen Gen- und Reproduktionstechnologien an. (Mies 1992: 7) Erwähnt werden
sollte hier auch folgende Begleiterscheinung:
„Nicht unbedingt im Sinne von Feministinnen ist allerdings die Tatsache, dass sie sich bei
ihren Protesten häufig in Gemeinschaft mit rechten, katholischen Kreisen wiederfinden,
obwohl die Ausgangslange feministisch gesinnter Frauen eine ganz andere ist.“ (Schmölzer
2005: 215)
46
Dennoch
sind
nicht
alle
Feminist_innen
grundsätzlich
gegen
Gen-
und
Reproduktionstechniken (Mies 1992: 9, Schulz 1992: 168), wie ich noch zeigen werde. Ein
Verlust der Stärke der Frauenbewegung gegen Gen- und Reproduktionstechnologien kann seit
den 1990ern verzeichnet werden (Ralser, Holtzhauser 1993: 107). Ein Grund dafür liegt in der
verbreiteten Durchsetzung rechtlicher Bestimmungen 16 . Dadurch würde die Kritik an den
Gen- und Reproduktionstechnologien anachronistisch erscheinen, weshalb kritische Stimmen
leiser und weniger ernst genommen wurden. (ebd.: 115) Zudem wurde die psychologische
Beratung im Rahmen einer IVF von den Reproduktionskliniken übernommen – vormalig ein
Angebot der kritischen Frauen- und Lesbenbewegung (ebd.: 116). Die öffentliche Diskussion
wurde zunehmend durch professionalisierte Ethikkommissionen bestimmt, wodurch die
Meinungen gesellschaftlicher (Widerstands-) Gruppen weniger wahrgenommen wurden und
der Eindruck entstand, die Reproduktionstechniken werden ausreichend kontrolliert (ebd.:
116f.). Ikemoto (2009: 768) stellt fest, dass angesichts der Tatsache, dass Individuen durch
die
Reproduktionsmedizin
Kinder
bekommen
können,
die
Kritik
an
der
Reproduktionstechnologie erschwert wird, wenn der Wunsch eine Familie zu gründen
Sympathie
erzeugt
oder
Familien
gekannt
werden,
deren
Nachwuchs
durch
Reproduktionstechniken gezeugt wurde (vgl. auch Nahman 2012: 325). Elfriede Hammerl
(2011) argumentiert jedoch, dass die Risiken, die eine Eizellspenderin auf sich nimmt, nicht
zu unterschätzen sind, und die Gefahr der Ausbeutung von finanziell schwachen Frauen nicht
geduldet werden dürfte. Dennoch sollte natürlich das Problem des
unerfüllten
Kinderwunsches nicht heruntergespielt werden.
2.5.1. Feministische Kritik an der Reproduktionsmedizin
Teile der Frauenbewegung 17 werten Gen- und Reproduktionstechnologien als Bestandteil
patriarchaler Herrschaftsverhältnisse: 1. Die Verwertbarkeit von Leben (kapitalistisches
Herrschaftsverhältnis), 2. die Unterwerfung der Natur im Sinne des Fortschritts und der
Machbarkeit und 3. die Unterteilung in wertvolles und unnützes Lebens (Eugenik und
Rassismen). (Ralser, Holtzhauser 1993: 109; vgl. auch Corea 1986: 10) Vielfach wird in den
Reproduktionstechnologien eine neue Form der Gewalt gegen Frauen gesehen, da diese
vorrangig als Rohstofflieferantin und/oder Versuchskaninchen dienen (Schulz 1992: 125;
Schmölzer 2005: 184). Zwei der wichtigsten Größen der feministischen Kritik an der
Reproduktionsmedizin sind Maria Mies und Gena Corea, auf deren Arbeiten ich etwas
intensiver eingehen werde.
16
17
z.B. ist das österreichische Fortpflanzungsmedizingesetz (FMedG) am 1.Juli 1992 in Kraft getreten
vgl. Kapitel 2.2 Kritik an der Reproduktionsmedizin
47
Mies versammelt in ihrem Buch „Wider die Industrialisierung des Lebens“ (1992) acht
Aufsätze, die aus ihrem Engagement in der internationalen Bewegung von Frauen gegen Genund Reproduktionstechnik und dem Netzwerk FINRRAGE 18 entstanden sind.
In „MutterMaschine“ (1986) von Gena Corea wird die Reproduktionstechnologie vorrangig
im Kontext ihrer historischen Entwicklung kritisiert. Sie zeichnet ein bedrohliches
Zukunftsszenario einer Muttermaschine bzw. künstlichen Gebärmutter, die von Männern
kontrolliert wird 19.
Ein zentraler Punkt in der feministischen Kritik an der Reproduktionsmedizin ist die
Betroffenheit als Frau (Mies 1992: 7f.) angesichts dieser Technologien.
„Der weibliche Körper wird gleichzeitig als biologisches Rohstofflager und als
Kriegsschauplatz für die Erprobung dieser neuen Technologien angesehen. [...] Unsere
Betroffenheit war die Antriebskraft, die uns veranlaßte [sic!], weltweit die Entwicklungen auf
dem Gebiet der Bio-Technologie kritisch zu studieren, zu analysieren und die Ergebnisse
unserer Forschung zu veröffentlichen.“ (ebd.)
Zudem wird der Nutzen dieser Techniken für Frauen negiert (ebd.: 14, 25) und ein Verlust der
weiblichen Autonomie über die Gebärfähigkeit befürchtet (ebd.: 23), da Frauen zum passiven
Objekt (ebd.: 65) bzw. Ding (Corea 1986: 8) gemacht würden. „Denn Gen- und
Reproduktionstechnologien
führen
zu
Ende,
was
ideologisch
in
der
christlich-
abendländischen Welt angelegt ist: die Frau als Gebärende und Leben Erzeugende durch den
göttlich-männlichen Zeugungsakt zu verleugnen.“ (Ralser, Holtzhauser 1993: 108) Die
Komplexität reproduktionsmedizinischer Techniken verschärft zudem das Machtgefälle
zwischen Wissenschafter_in/Ärztin/Arzt, die verstehen und kontrollieren, und der Patientin,
die oftmals nicht abschätzen kann, was nun passiert (Schulz 1992: 125).
Mies (1992: 16) hebt hervor, dass technischer Fortschritt nicht neutral ist und auf
Ausbeutungsverhältnissen beruht. Damit verbunden ist die Kritik am kapitalistischen System,
welches
nach
immer
mehr
Wachstum
verlangt
(ebd.:
22).
Somit
hat
die
Reproduktionsmedizin Profit zum Ziel und nicht, wie angepriesen, das Glücklich-Machen
von ungewollt kinderlosen Menschen (Mies 1992: 53; Corea 1986: 11). Mies sieht in der
Wissenschaftsgeschichte und deren brutalen, rücksichtlosen Umgang mit Natur (die als
weiblich gesehen wurde/wird) einen ursächlichen Zusammenhang mit den heutigen
Entwicklungen in der Gen- und Reproduktionstechnologie. Nicht zuletzt ist die moderne
Fortpflanzungsmedizin nicht losgelöst von Eugenik und dem Dritten Reich zu betrachten,
18
19
FINRRAGE: Feminist International Network of Resistance against Reproductive and Genetic Engineering
zu künstlicher Gebärmutter vgl. auch Schmölzer 2005: 204ff.
48
weshalb von einer naiven Befürwortung der Reproduktionstechnologien als Problemlösung
gewarnt werden müsse (Mies 1992: 62, vgl. auch Schulz 1992).
Für Gena Corea sind Reproduktionstechnologien generell nicht von Politik zu trennen.
Akteure innerhalb dieser Technologien, u.a. Ärzte, bezeichnet Corea als Pharmakraten (Corea
1986: 8), die z.B. die Macht haben zu entscheiden, welche Frau dafür geeignet sei ihre
Eizellen zu spenden (ebd.: 127f.). Dieser Begriff ist eine Ableitung der Bezeichnung
Pharmakratie, von Thomas Szasz, die eine politische Herrschaft durch die Medizin beschreibt
(ebd.: 8). Corea sieht in der Vermarktung von Eizellen und der Gebärfähigkeit eine Parallele
zur Vermarktung des weiblichen Geschlechtskörpers in der Sexindustrie (ebd.: 8, 250) und
übernimmt hierfür von Dworkin die Bezeichnung des „Reproduktionsbordells“ (ebd.: 251).
Die Begriffe „Behandlung“ oder „Therapie“ für eine IVF oder Eizellenspende seien nur eine
Verschleierung, denn es handle sich eigentlich um Experimente (ebd.: 146f.). Weiters
vergleicht sie die Ziele der Tierzucht mit denen der Reproduktionsmedizin: ein gut
verwertbares bzw. brauchbares Produkt zu erschaffen (ebd.: 18). So wird von Corea
befürchtet, dass vorrangig Frauen, aber auch Männer, dazu angehalten werden, genetisch
„vollkommenere“ Eizellen (oder Spermazellen) von dritten Personen zu verwenden anstatt die
eigenen Gene weiterzugeben, die unter Umständen nicht den Idealen von Schönheit oder
Intelligenz entsprechen (ebd.: 127). Ein weiterer Kritikpunkt ist, dass manche der Frauen, die
z.B. eine IVF in Anspruch nehmen, durch die Verhütungsmittel (z.B. Spirale) oder
Behandlungsmethoden/-fehler derselben Reproduktionsindustrie erst unfruchtbar geworden
sind (ebd.: 137f.). Neben der Profitgier ist der rücksichtslose wissenschaftliche Ehrgeiz
bestimmend für den Fortbestand der Reproduktionstechnologien (ebd.: 150). Letztendlich
würden Reproduktionstechnologien die Frauen von dem Vorgang der Zeugung und Geburt
entfernen und die Macht, Kontrolle und das Wissen darüber in die Hände von Pharmakraten
übergeben (ebd.: 264). Ähnlich wie Mies und Corea argumentiert auch Hilde Schmölzer in
ihrem Buch „Die abgeschaffte Mutter. Der männliche Gebärneid und seine Folgen“ (ebd.
2005: 185): Reproduktionstechnologien hätten Macht, Profit, Kontrolle und Selektion zum
Ziel.
Eine aktuellere, geschlechterbewusste und globalisierungskritische Arbeit liegt mit
„Reproductive Tourism and the Quest for Global Gender Justice“ von Anne Donchin (2010)
vor. Donchin bezieht sich in ihrer Arbeit auf das „social connection model“ von Marion
Young, das folgendes besagt: „Those who have the most power and influence in a specific
system or derive the greatest benefit from it bear the greater share of responsibility for unjust
outcomes“ (ebd.: 323) Wie Corea sieht auch Donchin (ebd.: 324) im Geschäft mit der
49
Reproduktion Ähnlichkeiten zur Sexarbeit und dem Frauenhandel, da sich beide Phänomene
asymmetrische Geschlechterverhältnisse zu Nutze machen und Stereotype verstärken, da die
soziale Rolle der Frau in der Reproduktion und Sexualität verortet wird. Die Entscheidung
reproduktive „Waren“ oder Dienstleistungen anzubieten kann nicht unabhängig vom eigenen
Umfeld getroffen werden – ebenso wenig die Entscheidungen der Frauen, die
reproduktionsmedizinische Angebote in Anspruch nehmen. Dennoch sollten Frauen auch
nicht per se als Opfer betrachtet werden. (ebd.: 325) Donchin (ebd. 325f.) spricht allerding
von einer größeren Verletzbarkeit (vulnerability) von Frauen, aufgrund ungleicher
ökonomischer und sozialer Bedingungen und der größeren Verantwortung für bzw.
Gebundenheit an die Familie und den Haushalt (vgl. auch Harcourt 2009: 178). In Frage
gestellt
werden
kann
zudem
die
Frage
nach
der
Notwendigkeit
von
Reproduktionstechnologien im Sinne sozialer Ungleichheit:
„There are huge inequalities built into technoscience: whereas millions are spent in the Global
North on artificial reproduction technologies, literally hundreds of millions of children
experience serious deprivation, including millions of poor children in the US.“ (Harcourt
2009:167)
2.5.1.2. Kritik an den Gegner_innen der Reproduktionsmedizin
Manchen Kritikerinnen der Reproduktionstechnologie kann Technikfeindlichkeit,
Paternalismus und teilweise eine fragwürdige Mütterlichkeitsideologie vorgeworfen werden.
Insbesondere der Ökofeminismus, von Veronika Bennholdt-Thomsen, Maria Mies und
Claudia von Werlhof mitbegründet, postuliert ein sehr umstrittenes Bild von Weiblichkeit und
Männlichkeit (Attia 1991: 91). Gilt im ökofeministischen Weltbild die Weiblichkeit als
positive Kraft, die Leben schafft und erhält, so sei im Gegensatz dazu die Männlichkeit eine
negative, ausbeutende und zerstörerische Kraft (ebd.: 92).
Die angeprangerte Entfernung von Frauen mit Kinderwunsch von der Erfahrung der Zeugung
und Geburt im Rahmen reproduktiver Technologien kann nicht geleugnet werden. Allerdings
wird dem biologischen und/oder sozialem Vater ebenfalls die natürliche und selbstbestimmte
Erfahrung genommen, da er nicht mehr als die Mutter bestimmen oder verstehen kann, was
im Labor passiert und sich nach den Ärzt_innen richten muss.
Ebenso ist der Vergleich zwischen Eizellenspenden und Sexarbeit zu hinterfragen, denn
Sexarbeit kann durchaus in einem selbstbestimmten Rahmen stattfinden und muss auch als
Arbeit wahrgenommen werden, während eine Eizellspenderin sich in die Hände von
Ärzt_innen begeben muss, die vorrangig darauf aus sind, die Eizellen gewinnbringend
„verkaufen“ zu können.
50
Corea
hat
zwar
einige
Entwicklungen
der
Reproduktionstechnologien
tatsächlich
vorausgesehen, neigt in ihrer Darstellung jedoch zu sehr dazu, Frauen als passive Opfer und
Männer als aktive Ausbeuter der Frauen, darzustellen (Hofmann 2003: 87). „Women have
starkly different positions in the world, and simply pointing a finger at physicians will not
dissolve the market.“ (Nahman 2012: 323) Weitere Kritikpunkte an den vorgestellten
Kritikerinnen der Reproduktionstechnologien finden sich im folgenden Kapitel wider, da die
Befürworter_innen einige Punkte aufnehmen und als Pro-Argumente formulieren.
2.5.2. Feministische Positionen für die Reproduktionsmedizin
Feministische Positionen für die Reproduktionsmedizin beinhalten das Argument der
Möglichkeit größerer Autonomie für Frauen durch die Reproduktionstechniken (Ikemoto
2009: 767). Zudem stellt z.B. die Samenspende für lesbische und/oder alleinstehende Frauen
eine Möglichkeit dar Kinder zu bekommen, ohne eine Beziehung zu einem Mann zu haben
(Schulz 1992: 168; Hanson 2001: 302f.) – Reproduktion jenseits heteronormativer Grenzen
kann durch Reproduktionstechnologien möglich gemacht werden. Seit die Familienplanung
von lesbischen Frauen mit Hilfe künstlicher Besamung mehr Akzeptanz erfährt und die Zahl
lesbischer Mütter steigt, wird von einem sogenannten „gayby boom“ gesprochen (Hanson
2001: 303). Viele sehen es zudem als politische/s Statement oder Möglichkeit, ohne jeglicher
Abhängigkeit von einem Mann, schwanger zu sein: Der biologische Vater wird nur als reiner
Spender betrachtet. Der Begriff „Vater“ wird abgelehnt (ebd.: 303). Dies ist allerdings nicht
die Regel, denn viele lesbische/alleinstehende Frauen haben den Samenspender bewusst
ausgewählt und sehen ihn als Vater an, der eventuell auch eine aktive Rolle im Familienleben
spielen könnte. Diese Einstellung ist bei heterosexuellen Frauen in einer Partnerschaft
allerdings weitaus seltener, da es bereits einen biologischen Vater gibt. (ebd.: 304) Es muss
allerdings
beachtet
werden,
dass
die
Samenspende
(stellvertretend
für
andere
Reproduktionstechniken) trotz hohem Potential nur teilweise das traditionelle Familienbild
ins Wanken bringt, da die Motivationen sehr unterschiedlich sein können. Manche
heterosexuelle Frauen sehen die Samenspende nur als „Übergangslösung“ an, sehnen sich
aber trotzdem nach einem traditionellen Familienleben. (ebd.: 305) Ist dies nicht der Fall,
kann eine Befruchtung mit Spendersamen das traditionelle patriarchale Familienbild durchaus
stören (ebd.: 306, vgl. Ikemoto 2009: 769).
Eine bekannte Vertreterin für die Reproduktionsmedizin ist die Juristin Lori B. Andrews mit
dem Text „My Body, My Property“ (1986), sozusagen die Gegenspielerin zu Maria Mies
(vgl. Mies 1992: 99ff.). Andrews These ist, dass Spender_innen, Empfänger_innen und die
Gesellschaft als Ganzes von einem Markt für Körperteile und Keimzellen profitieren würden,
51
vorausgesetzt, dass nur jedes einzelne Individuum - die/der Eigentümer_in des Körpers Kontrolle über die Weitervergabe der eigenen Körperteile besitzt. Den eigenen Körper zu
besitzen heiße nicht, dass die damit verbundenen Rechte übertragbar wären, sondern stehe für
Privatsphäre und Autonomie (Andrews 1986: 29). Ein weiteres Argument für den Besitz der
eigenen Körperteile und deren freiwilligen gewinnbringenden Verkauf ist, dass ein Körperteil
für die_den Besitzer_in wertlos sein kann, für eine andere Person jedoch wertvoll ist und
diese das Körperteil „kauft“ (ebd.: 31). Dass dadurch ärmere Menschen ausgenutzt werden
bzw. dazu gezwungen werden könnten Körperteile zu verkaufen, verneint Andrews: Ärmere
Leute bekämen durch den Verkauf eines Körperteils die Chance ihren Angehörigen oder sich
selbst zu helfen, die ihnen nicht verwehrt werden dürfe:
„But banning payment on ethical grounds to prevent such scenarios overlooks one important
fact: to the person who needs money to feed his children or to purchase medical care for her
parent, the option of not selling a body part is worse than the option of selling it.“ (ebd.: 32)
Zudem sind auch andere Formen von Arbeit riskant, z.B. die Arbeit in einer Kohlemine. Für
die (bezahlte) Eizellenspende spricht, dass die Spenderin dieselbe Prozedur durchläuft wie
eine Frau bei einer IVF. (ebd. 32) Die Einzigartigkeit jedes Menschen sei zudem nicht an
Körperlichkeit gebunden (ebd.: 35). Nicht zuletzt waren im sogenannten Westen Frauen lange
Zeit Eigentum des Ehemannes oder Vaters und Sklav_innen das Eigentum von weißen
Menschen. Nun sollen alle selbst Besitzer_innen der eigenen Körper(teile) sein und von
diesen, falls erwünscht, finanziell profitieren dürfen. (ebd.: 37)
Eine Befürworterin der These „Ohne Leib keine Leibeigenschaft“ ist Shulamith Firestone,
deren Einschätzung zu Folge neue Technologien eine Möglichkeit für die Befreiung der
Frauen darstellen (Hofmann 2003: 86). Im letzten Kapitel „Die endgültige Revolution“ ihres
Buchs The Dialectic of Sex stellt sie als erste Forderung: „Die Befreiung der Frauen von der
Tyrannei der Fortpflanzung durch jedes nur mögliche Mittel [...]“ (Firestone 1987: 225).
Fortpflanzung und Mutterschaft wird von Firestone in psychischer, physischer, materieller
und kultureller Hinsicht als Nachteil für Frauen beurteilt. Neue Verhütungsmöglichkeiten,
wie z.B. die Pille, konnten Frauen das Leben maßgeblich erleichtern. (ebd.: 224) Mit der
Abschaffung der biologischen Fortpflanzung in einer revolutionären Zukunft würde auch die
Abschaffung der sozialen Kernfamilie einhergehen (ebd.: 226) sowie der Institution Ehe
(ebd.: 241ff.). Um die Angst vor den Reproduktionstechnologien zu tilgen, müssen mehr
Frauen und Feminist_innen als Wissenschafter_innen die Reproduktionstechnologien
mitführen und –gestalten (ebd.: 225). Zudem muss der Wunsch nach Kindern nach den
tatsächlichen Motiven hinterfragt werden. Firestone plädiert für das „Kinder haben“, wenn ein
52
tatsächliches Bedürfnis besteht, mit Kindern und/oder Jugendlichen zusammenzuleben. Oft
gehe es jedoch nur um die „Ausweitung des Ichs“ und den Wunsch nach Selbsterfüllung.
(ebd.: 249f.) Die Abschaffung natürlicher Geburten hätte den Vorteil, dass Erwachsene - im
Gegensatz zur schwangeren Frau bzw. den biologischen Eltern - das Kind nicht als Besitz
sehen, sondern als eigenständige Person lieben und annehmen würden (ebd.: 253).
Eine weitere prominente Gegenstimme zur technikkritischen Frauenbewegung ist Donna
Haraway, die mit dem Text „Cyborg Manifest“ 20 Frauen dazu auffordert sich an der
verantwortungsvollen Entwicklung der neuen Techniken zu beteiligen. Die Biologin und
Wissenschaftshistorikerin beschreibt als Cyborg ein menschliches Mischwesen aus Mensch
und Maschine, in dem sich die althergebrachten Dualismen Mann/Frau, Kultur/Natur,
Öffentlich/Privat etc. und Hierarchien auflösen. Damit einher geht aber auch Entfremdung,
sowie die Offenlegung persönlicher Daten anhand von Codierungssystemen. (Krings 2002:
13; Kuhlmann 2003: 129f.) Dies geschieht in einem globalen Rahmen, in dem
Informationsnetzwerke
eine
immer
wichtigere
Rolle
spielen
(Krings
2002:
14).
Verantwortlich dafür ist die sogenannte Technoscience, die sich aus Wissenschaft, Technik
und Ökonomie zusammensetzt (Hofmann 2003: 90). Wissensobjekt der Technoscience ist das
Leben, das durch die Bilder des freischwebenden Fötus und der Erde im Weltall symbolisiert
wird (Harcourt 2009: 166). Die westlich geprägte Auffassung, Technik und Wissenschaft als
objektiv zu begreifen lehnt Haraway ab, indem sie Technik und Wissenschaft als Teil von
Politik, Ökonomie, Kultur und Geschlechterbeziehungen verortet (ebd.: 164). Offen bleibt
hingegen die Frage, ob in der Vision der Cyborgs die Ethik noch einen Platz haben wird, oder
ob diesbezüglich keine Grenzen festgelegt werden (Kuhlmann 2003: 131).
2.5.2.1. Kritik an den Befürworter_innen der Reproduktionsmedizin
An den Befürworter_innen der Reproduktionsmedizin wird kritisiert, dass diese weibliche
Autonomie
und
Emanzipation
als
erreicht
sehen,
wenn
auch
weibliche
„Selbstverstümmelung“ (aus freiem Willen) toleriert wird (Mies 1992: 10, 135). Zudem wird
die Kommerzialisierung der Fortpflanzung verstärkt, wenn es keine oder nur mangelhafte
Regelungen der Bezahlung von Leihmüttern, Eizellen/Samenspender_innen gibt (ebd.: 102).
Das Argument von Andrews (1986: 32), Frauen könnten mit Hilfe von Leihmutterschaft oder
dem Eizellenspenden ihre Finanzen aufbessern, weist Mies (ebd.: 102f., 105) mit dem
Argument zurück, dass der Körper kein verwertbares Gut oder Eigentum sei. Außerdem
bestehe die Gefahr, dass sich ein gesellschaftspolitischer Konsens entwickelt, den eigenen
für nähere Informationen siehe Haraway, Donna (1985): A Cyborg Manifesto: Science, Technology, and
Socialist-Feminism in the late Twentieth Century.
20
53
Körper und dessen Körperteile als gewinnbringendes Gut zu sehen, wodurch z.B.
Sozialleistungen erst nach dem Verkauf aller möglichen Körperteile und körperlichen
Substanzen geleistet werden (ebd.: 106). Andrews übersieht in ihrer Argumentation Zwänge,
die nicht direkt ausgesprochen bzw. vermittelt werden, sondern sozial, politisch, ökonomisch
oder kulturell ausgeübt werden. Inwiefern auf die Freiwilligkeit der Frauen plädiert werden
kann, wird mit Skepsis bedacht: „Die gesellschaftlich patriarchale Situation, die die Frau erst
durch ihre Beziehung zu einem Mann und/oder einem Kind vollwertig macht, läßt [sic!] die
vielbeschworene Freiwilligkeit per se zu einem Mythos werden.“ (Schulz 1992: 127) Das
Argument der größeren Selbstbestimmung durch die Nutzung reproduktiver Techniken wird
als Anpassung an Zwänge zurückgewiesen: „Es ist eine Selbstbestimmung, die auf die
Zwänge
des
patriarchalen
kapitalistischen
System
reagiert
und
dessen
Pseudo-
Lösungsangebote annimmt“ (ebd.: 169). Auch Corea (1986: 153) führt die vorgeschobene
Freiwilligkeit auf jahrhundertealte patriarchale Bestimmungen zurück. Die dadurch
hervorgerufenen
psychischen
und
emotionalen
Zwänge
seien
im
Vergleich
zu
handgreiflichem Zwang, obgleich dieser oft sichtbarer ist, nicht zu unterschätzen. (ebd.: 154).
Eine feministische Position sollte demnach die Ursachen des Leidens von ungewollt
unfruchtbaren Frauen nicht (nur) im Persönlichen suchen, sondern vor allem in soziopolitischen
Verhältnissen
(ebd.:
157)
und
institutionellen
Einbindungen
und
Machtverhältnissen (Kuhlmann 2003: 133). Die Berufung auf die freiwillige Entscheidung
der Frauen Eizellen zu spenden, um dadurch der Armut zu „entkommen“ lehnt auch Donchin
(2010: 325) ab: „It is understandable that impoverished women in poor economies may accept
offers to sell their bodily resources rather than sink further into poverty, but their consent
can’t
turn
a
morally
unacceptable
offer
into
a
morally
fair
purchase.“
Die
Reproduktionstechnologien können keine echten Lösungen bereithalten, da sie Probleme
entweder verschieben oder verschleiern.
Außerdem seien die von Reproduktionskliniken angegebenen Erfolgschancen irreführend, da
die tatsächliche „baby-take-home-Rate“, wie ich anfangs beschrieben habe, um einiges
geringer ist. „Eigentlich müßte [sic!] von einem Versagen der Methoden gesprochen werden,
da die Wahrscheinlichkeit, mit IVF oder durch simples Zuwarten schwanger zu werden, etwa
gleich hoch sind“ (Fleischer; Winkler 1993: 8) Corea wollte deshalb mit ihrem Buch
„MutterMaschine“ (1986: 19f.) darauf aufmerksam machen, dass Reproduktionstechnologien
das Problem der unfreiwilligen Kinderlosigkeit nicht lösen, sondern eher neue Verzweiflung,
aufgrund körperlicher und psychischer Belastungen in Folge der Behandlungen, hervorrufen.
Unklar ist auch, ob die Frauen über mögliche Risiken, Nebenwirkungen oder Erfolgschancen
54
ausreichend aufgeklärt werden. Auch wenn es mehr als 30 Jahre her ist, so ist es doch
bezeichnend, dass Lesley Brown, Mutter des ersten IVF-Kindes Louise Brown, geboren 1978,
nicht wusste, dass sie die erste Frau sei, die mit einer IVF ein Kind zur Welt gebracht hat.
(Schulz 1992: 127; Corea 1986: 151f.) Geschichte und Praxis der Reproduktionsmedizin
verweisen darauf, dass Frauen mehr Versuchskaninchen als Patientin waren und sind (Corea
1986: 151).
Die Inanspruchnahme reproduktiver Techniken wird von Mies nicht als Teil der
reproduktiven Freiheit und Rechte wahrgenommen (Mies 1992: 100). Zudem plädiert Mies
(ebd.: 104) auf das natürliche Recht einer Mutter auf ihr Kind. Dieses Recht und damit die
reproduktive Freiheit werden durch das Vertragsrecht im Rahmen der Eizellenspende oder
Leihmutterschaft begrenzt (ebd.: 105). Der Siegeszeug neuer reproduktiver Techniken trägt
zu einer Standardisierung des Körpergefühls bei, anstatt individuelle Wahrnehmungen ernst
und wahrzunehmen (Krings 2002: 15).
An Firestones (1987: 225) Forderung „Die Befreiung der Frauen von der Tyrannei der
Fortpflanzung durch jedes nur mögliche Mittel [...]“ muss außerdem hinterfragt werden,
inwiefern dann auch Eizellenspenderinnen als von der „Tyrannei der Fortpflanzung“ befreit
gelten. Können sich mit den Reproduktionstechnologien wirklich alle Frauen befreien oder
müssen die einen dafür zahlen (oder bezahlt werden), dass sich die anderen emanzipieren
können? Woher soll das Forschungsmaterial kommen, anhand dessen eine künstliche
Gebärmutter erschaffen werden könnte und wie soll die natürliche Zeugungsfähigkeit der
Menschen verhindert werden?
2.5.3. Zusammenführung und persönlicher Zugang
Reproduktionstechnologien und Gentechnik und die (möglichen) Folgen sind nach wie vor
umstritten.
„Sie erzeugen vielschichtige Spannungen zwischen individuellen Hoffnungen und sozialer
Verantwortung, zwischen tradierten kulturellen Normen und technologischen
Machbarkeitsphantasien und zwischen leiblich-sinnlichem Erleben und den expertengeleiteten
Körperkonstruktionen.“ (Kuhlmann 2003: 125)
Kritische, feministische Stimmen gegen die Reproduktionstechnologien haben ihre
Berechtigung und sind eine Notwendigkeit angesichts der vermeintlich objektiven
Naturwissenschaften, die den gesellschafts-politischen Zusammenhängen meist nur wenig
Aufmerksamkeit schenken. Bedrohliche Entwicklungen bzw. Zukunftsszenarien (vgl. u.a.
Corea 1986), z.B. bzgl. der Eugenik, sind nicht von der Hand zu weisen und müssen, auch in
der Öffentlichkeit, diskutiert werden. Maria Mies, Gena Corea und andere Gegnerinnen der
55
Reproduktionsmedizin
wegargumentiert
haben
werden
wichtige
können.
Als
Kritikpunkte
sehr
formuliert,
wichtig
für
die
den
nur
schwer
Umgang
mit
Reproduktionstechnologien empfinde ich die Auswirkungen auf Eizellenspenderinnen (und
Leihmütter), sowie auf eine Gesellschaft, die genetisch „perfektioniert“ werden soll. Dennoch
gibt es einige Punkte, denen ich nicht zustimmen kann. Technologische Entwicklungen per se
als patriarchalische Machtinstrumente zu bezeichnen erscheint mir zu vereinfacht. Die enge
und als „natürlich“ bezeichnete Koppelung zwischen Frauen und Kindern ist äußerst
undifferenziert und die übersteigerte Wertschätzung der Mutterschaft begünstigt ein
naturalistisches Geschlechterkonzept, welches u.a. von Nachteil für Frauen ist, die mehr sein
wollen als Mütter oder nicht Mutter werden wollen, für Männer, die auch als liebende Väter
wahrgenommen werden wollen, sowie für Menschen, die sich außerhalb des Frau-Mann
Konzeptes einordnen.
Zudem dürfen die Potentiale, die Reproduktionstechnologien bezüglich der Auflösung des
traditionellen Familienbildes innehaben, nicht ignoriert werden. Die Tatsache, dass die
Nutzung derartiger Technologien in vielen Staaten (noch) nicht für alleinstehende und/oder
LGBT Menschen zur Verfügung stehen, revidiert aber (derzeit) die Möglichkeit der
Überarbeitung des heteronormativen Familienbildes (vgl. Mense 2004).
Dennoch scheinen Befürworter_innen von Reproduktionstechnologien zu vergessen, dass
auch Risiken und Zwänge für Eizellspenderinnen, aber auch Leihmütter, sowie die Gefahr der
Ausbeutung derselben bestehen. Mutterschaft bzw. Elternschaft generell wird dadurch
zunehmend zu einem Gut, dass erworben werden kann.
Ein kritischer, ernsthafter und reflexiver Umgang mit neuen Technologien ist wichtig. Dabei
muss ein Weg zwischen kompromissloser Ablehnung und kritikloser Befürwortung gefunden
werden. Während dem Abwägen des Für und Wider darf nicht vergessen werden, dass eine
nicht geringe Anzahl an Kindern bzw. Erwachsenen bereits existiert, die mit Hilfe von
Reproduktionstechnologien gezeugt worden sind. Die reine Tatsache, dass es sie aufgrund
diskussionswürdiger Technologien als Individuen gibt, soll hier nicht „bedauert“ werden.
Ebenso wenig können die Menschen, die Reproduktionstechnologien in Anspruch
nehmen/genommen haben oder ihren Körper zur Verfügung stellen/gestellt haben, pauschal
verurteilt werden.
Der von mir gespannte theoretische Bogen von Reproduktion über Rassismen, Eugenik,
Klasse, Eurozentrismus, Sprache, zentrale feministische Konzepte und Kritikpunkte, sowie
über Positionen zu den Reproduktionstechnologien erscheint sehr groß, weshalb ich versucht
56
habe die einzelnen theoretischen Stränge zu verbinden – wenn sie es nicht schon „von selbst“
tun. Nun folgt der empirische Teil meiner Arbeit „Eizellen Spenden – Rassialisierung und
Konstruktionen von Geschlecht und Klasse“. Der empirische Teil meiner Arbeit enthält eine
Analyse der schriftlichen Inhalte der Webseiten der Pronatal Medical Group, die fünf
Fruchtbarkeitskliniken in Tschechien betreiben, der Webseite von Medicare-Service, der
deutschen Vertretung der Pronatal Medical Group und der Webseite der österreichischen
Kinderwunschklinik. Ich bediene mich hierbei der sozialwissenschaftlichen Methode der
qualitativen Inhaltsanalyse, konkret der Zusammenfassung und Explikation, nach Philipp
Mayring (2000; 2003), die ich anfangs beschreiben werde, um mein Vorgehen
nachvollziehbar zu machen.
3. QUALITATIVE INHALTSANALYSE
Die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring wurde 1985 entwickelt und versammelt
Verfahrensweisen zur systematischen Textanalyse (Mayring 2000: 1). Die qualitative
Inhaltsanalyse zieht Rückschlüsse auf bestimmte Aspekte der Kommunikation, die von der
Fragestellung bestimmt werden. (Mayring 2003: 12) Daher müssen Charakteristika der
Kommunikation und des daraus entstandenen Materials mitgedacht und angegeben werden:
Um was für eine Art von Kommunikation handelt es sich, z.B. mündlich, schriftlich, nonverbal, privat, öffentlich? Wie, mit wem und wo findet sie statt? Welchen Stellenwert nimmt
das Material in der Kommunikation ein? (ebd.: 42). Die qualitative Inhaltsanalyse hat
Elemente der kommunikationswissenschaftlichen Content Analysis, der Hermeneutik, der
qualitativen
Sozialforschung,
der
Literaturwissenschaft
und
der
Psychologie
der
Textverarbeitung übernommen (ebd.: 24ff.). Eben genannte Methoden können als Vorläufer
der qualitativen Inhaltsanalyse betrachtet werden. Einflussreich auf die Entwicklung der
qualitativen Inhaltsanalyse war zudem die Kritik an zu einseitig quantitativ orientierten
Modellen. (ebd. 2000: 2) Es besteht die Möglichkeit Computerprogramme zur analytischen
Unterstützung heranzuziehen (ebd.: 7, ebd. 2003: 100ff.) – ich werde allerdings kein
Computerprogramm verwenden, weshalb ich darauf nicht näher eingehen werde.
Das zu analysierende Material der qualitativen Inhaltsanalyse stammt aus einer Form von
Kommunikation, also einem Austausch an Informationen, der auf unterschiedliche Weise
stattfinden kann. (ebd.: 11). Kommunikation besteht meist aus Sprache, umfasst aber auch
Bilder, Musik, Gesten und Symbole. Um Kommunikation analysieren zu können, muss sie
fixiert werden, z.B. in schriftlicher Form. (ebd.: 12) Analysiert werden sollen nicht nur
57
inhaltliche Aspekte, sondern auch formale – immer je nachdem inwiefern die Aspekte der
Beantwortung der Forschungsfrage dienlich sind (ebd.: 11). In dieser Arbeit ist das
Kommunikationsmedium, aus dem ich mein schriftlich fixiertes Material beziehe, das
Internet.
Im Gegensatz zur quantitativen Inhaltsanalyse hat die qualitative Inhaltsanalyse zum Ziel
„[...] die volle Komplexität ihrer Gegenstände erfassen zu wollen [...]“ (ebd. 2003: 18).
Zudem konzentriert sich die qualitative Forschung vorrangig auf Einzelfälle und nicht auf das
Allgemeine, wie die quantitativ orientierte Forschung. (ebd.: 18; 21). Qualitative Schritte
bzw. Analysen können Elemente und Begriffe der quantitativen Inhaltsanalyse beinhalten und
umgekehrt (ebd.: 19; 45). Eine quantitative Methode innerhalb einer qualitativen
Inhaltsanalyse kann z.B. die Angabe der Häufigkeit relevanter Begriffe sein. Die Methode ist
und muss flexibel sein, da jede Forschungsfrage andere Vorgehensweisen benötigt (ebd.: 43).
Somit können nur grobe Vorgaben gemacht werden, wie die qualitative Inhaltsanalyse
angewendet wird. „Die Anbindung am konkreten Gegenstand der Analyse ist ein besonders
wichtiges Anliegen“ (ebd.: 44).
Eine qualitative Inhaltsanalyse muss systematisch vorgehen und Regeln befolgen, damit die
Analyse nachvollziehbar und überprüfbar ist (ebd.: 12). Anfangs wird ein Ablaufmodell der
Analyse mit einer Definition der Analyseschritte und deren Reihenfolge aufgestellt, welches
dann auch befolgt werden sollte. Bei induktivem Vorgehen, worauf ich später noch eingehen
werde, wird die Kategorienbildung offener gehalten, da die Kategorien direkt aus dem
Material gebildet werden. (ebd.: 43)
Die qualitative Inhaltsanalyse ist theoriegeleitet, da die Bildung der Einheiten (ebd.: 43; 45)
und die anschließende Interpretation aufgrund des vorher dargelegten theoretischen Rahmens
erfolgen (ebd.: 12; 45). Mayring (2003: 58) unterscheidet drei Hauptformen des
Interpretierens: Zusammenfassung (wesentliche Inhalte), Explikation (Erweiterung des
Verständnis durch zusätzliches Material) und Strukturierung (Einschätzung/Ordnung
aufgrund bestimmter Merkmale). Es ist möglich, Interpretationsformen zu vermischen. Die
formale Vielfalt erweitert sich, da Explikation und Strukturierung noch jeweils in zwei bzw.
vier Unterformen gegliedert werden können. Bei der Explikation gibt es die Wahl zwischen
einer engen und weiten Kontextanalyse. Die Strukturierung wird unterteilt in eine formale,
inhaltliche, typisierende oder skalierende Strukturierung. Insgesamt gibt es also sieben
Analyseformen. (ebd.: 58f.)
58
3.1. Methodenreflexion – Wie bin ich vorgegangen
Mein erster Schritt bestand darin, die von mir verwendeten Webseiten in ein Word-Dokument
zu kopieren und einheitlich zu formatieren (Times New Roman, 12p) – allerdings ohne große
Änderung der Absatzformatierung. Anschließend habe ich die Zeilen, um einen besseren
Überblick zu haben, nummeriert. Die Überschriften habe ich, bis auf eine Ausnahme (SPP 3 21
– hier handelt es sich um einen Vertrag bzw. eine Belehrung), nicht mitgezählt und somit
nicht einer Kategorie zugeordnet. Die Überschrift von SPP 3 habe ich deshalb nicht
ausgelassen, weil sie sehr inhaltstragend ist.
Einige der deutschsprachigen Seiten weisen Rechtschreib- und Grammatikfehler auf. Ich habe
diese Fehler so übernommen und nicht weiter verändert. Auf die Interpretation oder die
Kategorienbildung haben die Fehler allerdings keinen Einfluss. Ebenso möchte ich darauf
hinweisen, dass ich Begriffe, die nur in der maskulinen Form von der Klinik verwendet
werden, ebenfalls nicht verändere. Ich selbst hingegen verwende, wie in dieser Arbeit schon
erkennbar, einen Unterstrich wenn ich mit einer Bezeichnung nicht nur einen Teil der
Geschlechter meine.
Ich habe mich dazu entschlossen, induktiv an das Material heranzugehen, um mich mehr auf
die Texte einlassen zu können, meine Analyse offener zu halten und um Platz für eventuell
Unerwartetes
zu
haben.
Aufgrund
meiner
Fragestellung,
meines
spezifischen
Erkenntnisinteresses und Vorwissens kann ich allerdings nicht behaupten ohne jegliche
Erwartungen die Texte zu bearbeiten. So ist die Suche nach Hinweisen auf Rassialisierungen,
Konstruktionen von Gender, Klasse und Körper oft ein Teilaspekt meiner Kategorienbildung.
Aufgrund dessen kann nur bedingt von einem induktiven Vorgehen gesprochen werden, da
ich aufgrund meines Forschungsinteresses auf gewisse Aspekte sensibilisiert bin. Das schließt
mit ein, dass diese Arbeit und die Ergebnisse keinen Anspruch auf Objektivität stellen.
Anschließend bin ich die jeweiligen Texte durchgegangen und habe induktiv meine ersten
Kategorien gebildet. Hierbei notierte ich mir den Text, die Nummer der Sequenz und die
Zeilen, z.B. PRB 1/1/1-2. Bei der Zusammenfassung bilde ich die Sequenzen anhand der von
mir festgelegten Kodiereinheit: das ist jede vollständige Aussage über ein „Thema“ – meist
über die Klinik oder Reproduktionstechnologien. Das bedeutet, dass jede Sequenz aus
mindestens einem vollständigen Satz besteht und maximal aus einem Absatz (laut der
Formatierung der Webseite). Diese Sequenzen habe ich paraphrasiert und anschließend auf
„Belehrung, Antrag und informierte Einverständniserklärung mit der Behandlung der Sterilität durch die
Methoden der assistierten Reproduktion mit Anwendung von gespendeten Eizellen“
21
59
das Abstraktionsniveau generalisiert. Ich habe mein Abstraktionsniveau eher offen gelassen.
Das Abstraktionsniveau ist durch (allgemeine) Aussagen über Reproduktionstechnologien,
die Klinik(en) oder über die EZSP im Speziellen gekennzeichnet. Dort wo es möglich bzw.
notwendig war, habe ich einen Fokus auf die EZSP gelegt. Dadurch, dass in einem Satz auch
unterschiedliche Themen vorkommen können wird es schwieriger eine Paraphrase zu bilden
die eindeutig einer Kategorie zugeordnet werden kann. Deshalb habe ich mich in
Zweifelsfällen für das Thema EZSP entschieden – da dieses meinem Forschungsinteresse
entspricht – oder aber, wenn die EZSP nicht angesprochen wird, für die inhaltstragenden
Stellen über Reproduktionstechnologien im Allgemeinen.
Nun habe ich anhand dieser Bausteine erste Kategorien gebildet, also eine erste Reduktion,
vorgenommen. Ich habe idente Aussagen zu einer Kategorie zusammengefasst und anhand
von Stichworten erste Definitionen für diese Kategorien festgelegt. Anhand der Definitionen
kann ich entscheiden, ob die nächste Sequenz in eine bereits gebildete Kategorie eingeordnet
werden kann oder die Bildung einer neuen Kategorie notwendig ist. Beim Durchgang der
restlichen Texte kamen weitere Kategorien hinzu. Aufgrund der Größe zweier Kategorien (K1
und K7) habe ich sie in K1 und K 1.1., sowie K7 und K 7.1. aufgeteilt, also eine zweite
Reduktion vorgenommen, um eine differenzierte Zusammenfassung zu ermöglichen. Ich habe
die Kategorien eher grob gebildet, da ich mit der Zusammenfassung lediglich einen guten
Überblick über die Inhalte der von mir verwendeten Webseiten schaffen möchte. Dadurch
können sehr viele Sequenzen bzw. Punkte unter eine Kategorie fallen.
Da
ich
nach
der Qualitativen Inhaltsanalyse
von Mayring (2000;
2003)
eine
Zusammenfassung (u.a. ebd. 2003: 60) und Explikation (u.a. ebd.: 78ff) mache, erfordern
diese beiden Arten teilweise unterschiedliche Arbeitsschritte.
Mit der Zusammenfassung möchte ich einen Überblick geben, welche Inhalte die von mir
ausgewählten Webseiten vorweisen und auf welche Aussagen, Informationen und Hinweise
sie im Wesentlichen reduziert werden können. Ich finde diesen Schritt wichtig, um den
Leser_innen ein Abschätzen zu ermöglichen, wovon die Seiten handeln und ihnen einen
umfassenden Eindruck zu ermöglichen. Aufgrund dessen habe ich auch Kategorien gebildet,
die der Beantwortung meiner Fragestellung zwar nicht näher kommen, aber einen
allgemeineren Eindruck vermitteln können und auf andere „Eigenschaften“ verweisen (u.a.
Kategorie 1, 1.1. und 3). Mit der Explikation möchte ich der Beantwortung meiner
Forschungsfrage näher kommen, indem ich einzelne Sequenzen meines Materials
ausführlicher diskutiere und interpretiere.
60
Ich habe mich für eine Analyse von Internetseiten entschieden, weil das Internet für die
meisten Personen die erste und einfachste Quelle und Möglichkeit ist, sich zu informieren und
eventuell schon Kontakt mit der Klinik aufzunehmen. Zudem ist eine Homepage für (nahezu)
jede_n frei zugänglich und dank Suchmaschinen leicht und schnell auffindbar. Insofern
kommt der Gestaltung dieser ersten Begegnung über die Homepage eine große Bedeutung zu.
Ein relevanter Aspekt ist auch, dass die Eizellenspende in vielen Ländern, z.B. Österreich und
Deutschland, nicht erlaubt ist. Somit müssen interessierte Personen aus diesen Ländern auf
Kliniken in anderen Staaten ausweichen. Die Sprache ist dabei kein Hindernis, da die
Webseiten der tschechischen Kliniken der Pronatal Medical Group auch auf Deutsch
(teilweise auch auf Englisch) verfügbar sind. Die sprachliche Anpassung und geografische
Nähe sprechen dafür, dass besonders viele Kund_innen aus dem deutschsprachigen Raum
kommen bzw. dort „angeworben“ werden.
Ich habe mich zudem für die qualitative Inhaltsanalyse entschieden, da diese Methode zur
Analyse der Massenmedien entwickelt wurde und das Internet mittlerweile zu einem der
wichtigsten Medien geworden ist (Mayring 2002: 114). Sprache ist, in gesprochener und
schriftlicher Form, eines der wichtigsten zwischenmenschlicher Kommunikationsmittel.
Durch Sprache drücken sich soziale, politische, historische, ökonomische und kulturelle
Denkmuster und Annahmen aus. Machtvolle Vorstellungen von Geschlecht werden in
vielfältiger
Form
aufrechterhalten
und
verbreitet,
auch
durch
die
Beschreibung
„medizinischer Dienstleistungen“. Zudem wird Technik, Naturwissenschaft und Medizin im
Allgemeinen mehr Aufmerksamkeit und Glaubwürdigkeit zuteil, weshalb von diesen
Disziplinen besonders viel Definitionsmacht ausgeht.
3.2. Arbeitsschritte
Obwohl nicht jede qualitative Inhaltsanalyse einem gleichen Ablaufplan folgt, so können
trotzdem einige allgemeine Arbeitsschritte bestimmt werden: Anfangs wird das Material kurz
vorgestellt: Worum geht es, was wurde gemacht? Es folgt eine Bestimmung des Materials mit
Hilfe von drei Schritten. Der erste Schritt besteht darin zu definieren, welches Material
verwendet wird. Die Materialauswahl sollte nach Beginn der Analyse nur in begründeten
Ausnahmefällen geändert werden. In einem zweiten Schritt wird dokumentiert, von wem und
unter
welchen
Bedingungen
das
Material
produziert
wurde:
Verfasser_innen,
Handlungshintergrund der Verfasser_innen, die Zielgruppe, die konkrete Entstehungssituation
und der sozio-kulturelle Hintergrund. Der letzte Schritt, um das Material zu bestimmen, ist
die Beschreibung der formalen Charakteristika. (Mayring 2003: 46f.)
61
Nach der Bestimmung des Materials wird die Fragestellung spezifiziert: Was soll nun
herausgefunden werden? In welcher Richtung liegt das Ziel? (ebd.: 50) Weiters soll die
Fragestellung theoretisch begründet werden (ebd.: 52). Nun geht es im nächsten Arbeitsschritt
darum, ein genaues Ablaufmodell der Analyse darzulegen. Hierzu müssen drei
Analyseeinheiten festgelegt werden: die Kodiereinheit (der minimalste Textteil, der zu einer
Kategorie gezählt werden kann), die Kontexteinheit (der maximalste Textteil, der zu einer
Kategorie gezählt werden kann) und die Auswertungseinheit (welche Textteile nacheinander
analysiert werden). (ebd.: 53)
Mit Hilfe dieser Einheiten wird ein Kategoriensystem gebildet, dessen Kategorien so gebildet
werden sollen, dass sie die Theorie bzw. die Fragestellung und das Material sinnvoll
verbinden. (ebd.: 53) Hierbei ist es sinnvoll Regeln aufzustellen und die jeweiligen
Kategorien mit Ankerbeispielen zu versehen (vgl. ebd.: 55) Die einzelnen Kategorien werden
rücküberprüft und gegebenenfalls angepasst. (ebd.: 53) Diese zentrale Vorgehensweise der
qualitativen (und quantitativen) Inhaltsanalyse – das Arbeiten mit Kategorien - benötigt eine
theoretische Begründung bzw. Regeln. Anhand dieses Instruments wird die Analyse für Dritte
nachvollziehbar. (ebd.: 43) Bei der Bildung von Kategorien kann entweder induktiv oder
deduktiv vorgegangen werden. Bei einer deduktiven Kategorienbildung werden aufgrund des
Wissens aus Voruntersuchungen und Theorie/n die Kategorien, passend auf das Material,
vorab gebildet und anschließend angewendet. Die induktive Kategoriendefinition entwickelt
die Kategorien aus dem Material. Die induktive Kategorienbildung spielt in der qualitativen
Forschung eine wichtige Rolle. Hierbei ist die Reduktion, wie bei er Analysetechnik der
Zusammenfassung,
zentral.
Bei
einer
qualitativen
Inhaltsanalyse
braucht
es
ein
Selektionskriterium, durch welches das Thema der Kategorienbildung festgelegt wird.
Bestimmend sind hierbei die verwendete Theorie und die Fragestellung. Die Kriterien sind
notwendig, um unwesentliche Inhalte auszulassen. Des Weiteren wird das Abstraktionsniveau
bestimmt, also wie konkret oder abstrakt eine Kategorie sein darf. Anschließend wird das
Material durchgegangen. Bei Erfüllung der Kriterien wird eine Kategorie in Form eines
Begriffs oder Kurzsatzes gebildet. Beim weiteren Durchgang des Materials wird entschieden
ob passende Textstellen ebenfalls zu der Kategorie gezählt werden können oder eine neue
Kategorie gebildet werden muss. Ist der Großteil des Materials bereits kategorisiert, wird das
Kategoriensystem nochmals rücküberprüft. Hier wird geprüft, ob die Kategorien zielführend
sind. Sind die Kategorien passend, wird die Analyse weitergeführt und weitere Kategorien
werden gebildet. Letztendlich ergibt sich daraus ein Kategoriensystem zu dem gewählten
Thema. Darin vorhanden sind auch konkrete Textstellen (Ankerbeispiele), um eine Kategorie
62
zu verdeutlichen. Nun können entweder das komplette Kategoriensystem interpretiert, mit
Hilfe induktivem oder deduktivem Vorgehen Hauptkategorien gebildet oder quantitative
Analysen hinzugefügt werden. (ebd.: 74ff.)
Neben der Interpretation der Ergebnisse bzw. Kategorien werden die inhaltsanalytischen
Gütekriterien angewandt, um die Eignung der Analyse zu bewerten. Es herrscht allerdings
keine Einigkeit darüber bzw. gibt es nur sehr wenig und ungenaue Angaben, wie die Eignung
(Reliabilität und Validität) überprüft werden kann. (ebd.: 109) Die klassischen Gütekriterien,
wurden und werden kritisiert, da es u.a. nicht sicher ist, inwiefern diese klassischen
Gütekriterien auch sinnvoll für die Inhaltsanalyse sind (ebd.: 110). Aus diesem Grund wurden
Gütekriterien entwickelt, die auf die Inhaltsanalyse zugeschnitten sind. Da die
Kategorienbildung, sowie die Anwendung der Kategorien bzw. die Kodierung bei der
Inhaltsanalyse zentral sind, bauen viele Konzepte darauf auf.
Nach der Kodierung des Materials und der Aufstellung des Kategoriensystems wird mit der
Analyse begonnen. Wie schon erwähnt, gibt es sieben grundlegende Interpretationsformen der
Qualitativen Inhaltsanalyse. Da die Zusammenfassung und Explikation für meine
Forschungsfrage am geeignetsten sind, werde ich in den nächsten beiden Kapiteln diese
Formen näher erklären.
3.2.1 Zusammenfassung
Die Zusammenfassung hat zum Ziel „[...] das Material so zu reduzieren, daß [sic!] die
wesentlichen Inhalte erhalten bleiben, durch Abstraktion einen überschaubaren Corpus zu
schaffen, der immer noch Abbild des Grundmaterials ist.“ (Mayring 2003: 58). Das
Ablaufmodell der Zusammenfassung besteht, nach der Bestimmung der Analyseeinheiten, aus
folgenden Punkten:
Zuerst werden die inhaltstragenden Stellen paraphrasiert. Das bedeutete, dass Textstellen mit
keinem oder wenig Inhalt (z.B. Ausschmückung, Wiederholung, Verdeutlichung) gestrichen
werden. Inhaltstragende Stellen werden auf eine einheitliche Sprachebene und in eine
grammatikalische Kurzform gebracht. Danach erfolgt die Generalisierung auf das
Abstraktionsniveau. Bei Unklarheiten dürfen theoretische Vorannahmen herangezogen
werden. Der dritte Schritt besteht aus einer ersten Reduktion durch Selektion und Streichung.
Gestrichen werden bedeutungsgleiche und nicht zentrale inhaltstragende Paraphrasen.
Wesentlich inhaltstragende Paraphrasen werden somit für eine weitere Bearbeitung selektiert.
Anschließend wird eine zweite Reduktion vorgenommen: Paraphrasen mit ähnlichem
Gegenstand und ähnlichen Aussagen werden zu einer Paraphrase gebündelt. In einem zweiten
und dritten Schritt erfolgt eine Konstruktion bzw. Integration: Paraphrasen, die mehrere
63
Aussagen beinhalten sollen zu einem Gegenstand zusammengefasst werden. Ebenso sollen
Paraphrasen mit ähnlichem Gegenstand und unterschiedlichen Aussagen zu einer Paraphrase
zusammengefasst werden. Daraus werden anschließend erste Kategorien gebildet. Bei den
beiden Reduktionsschritten können in Zweifelsfällen ebenfalls theoretische Vorannahmen zur
Hilfe genommen werden. Zuletzt werden die neuen Aussagen zu einem Kategoriensystem
gebildet. Dieses zusammenfassende Kategoriensystem wird dann am Material rücküberprüft.
Erscheint das Kategoriensystem als ausreichend, kann mit der Interpretation begonnen
werden. (ebd.: 60ff.)
3.2.2. Explikation
Das Ziel einer Explikation ist das Verstehen: „Zu einzelnen interpretationsbedürftigen
Textstellen wird zusätzliches Material herangetragen, um die Textstelle zu erklären,
verständlich zu machen, zu erläutern, zu explizieren.“ (Mayring 2003: 77) Zuerst wird auf die
lexikalisch-grammatikalische Definition zurückgegriffen. Wesentlicher ist die anschließende
Einbindung des Kontexts im Rahmen einer engen oder weiten Kontextanalyse. (ebd.: 77) Für
diese Arbeit werde ich die weite Kontextanalyse als Interpretationsform wählen. Für die weite
Kontextanalyse verwende ich u.a. jene Literatur, die ich im ersten Teil meiner Arbeit
verwendet habe. Die weite Kontextanalyse nimmt auch Material zur Hilfe, welches nicht
Bestandteil des zu analysierenden Textes ist, wie z.B. Informationen über die
Entstehungsbedingungen, das theoretische Vorverständnis, aber auch freie Assoziationen der
Interpretin/des Interpreten. (ebd.: 78f.) „In jedem Fall muß [sic!] bei solchem
Explikationsmaterial die Relevanz dieses Materials, der Bezug zur Textstelle genau begründet
werden.“ (ebd.: 79) Mit Hilfe des zusätzlichen Materials soll im fünften Schritt eine
Paraphrase gebildet werden, welche die Textstelle näher erklärt bzw. verständlicher macht.
Die Bildung der Paraphrase entsteht durch eine Zusammenfassung des Materials.
Abschließend wird die Paraphrase wieder der Textstelle hinzugefügt, um die Sinnhaftigkeit zu
überprüfen. (ebd.: 79)
3.3. Analyse
Im Rahmen meiner Analyse beschreibe ich zuerst meinen Forschungsgegenstand – Aufbau,
Inhalte, Verfasser_innen, Entstehungskontext und Hintergründe der Webseiten der Pronatal
Medical Group und der österreichischen Kinderwunschklinik. Insgesamt bearbeite ich neun
Webseiten mit insgesamt 20 Seiten (siehe Tabelle unter 3.3.2.).
64
3.3.1.Vorstellung
In meiner Diplomarbeit mit dem Titel „Eizellenspenden – Rassismen und Konstruktionen von
Geschlecht
und
Klasse“
thematisiere
ich
kontroverse
Begleiterscheinungen
der
Reproduktionstechnologie, mit einem Schwerpunkt auf die Eizellspende. Dabei konzentriere
ich mich auf die Themen Geschlecht, „Rasse“, Eugenik und Klasse und setzte einen
Schwerpunkt auf feministische Positionen innerhalb der Debatte um Reproduktionsmedizin.
Inwiefern heteronormative Vorstellungen, Geschlechterstereotypen, „Rasse“, Klasse und
eugenisches Denken von Reproduktionskliniken reproduziert werden, möchte ich im
empirischen Teil meiner Arbeit überprüfen.
Dafür
untersuche
ich
die
deutschsprachigen
Webseiten
des
tschechischen
Fruchtbarkeitsklinikzusammenschlusses ‚Pronatal Medical Group’, die Webseite der
deutschen Vertretung der Pronatal-Gruppe ‚Medicare Service’ und der österreichischen
‚Kinderwunschklinik’ mit Sitz in Wien, Wels und Linz. Ich ziehe allerdings nur die
allgemeine Webseite der Kinderwunschklinik heran, da die Informationen über die
Eizellspende selbst auf der allgemeinen, der Wiener und der Welser Webseite ident sind –
lediglich die Homepage-Startseite unterscheidet sich. Die Klinik in Linz informiert nicht über
die Eizellspende (Zugriff 19.07.2013). Ich habe die österreichische Kinderwunschklinik in
mein Material miteinbezogen, da diese eine der größten Reproduktionskliniken in Österreich
ist. Die Klinik ist auf die IVF spezialisiert, informiert aber auch über andere
Reproduktionstechniken, u.a. die Eizellenspende. In Bezug auf die EZSP kooperiert die
Kinderwunschklinik laut eigenen Angaben mit Kliniken in Spanien und Tschechien (KWK
2). Die Kliniken der Pronatal Medical Group befinden sich in Budweis (Pronatal Repro),
Teplice (Pronatal Nord), Prag (Pronatal Plus und Sanatorium Pronatal) und Karlsbad
(Pronatal Spa).
3.3.2.Bestimmung und Festlegung des Materials und Formale Charakteristika
Nun beschreibe ich, welches Material ich für meine Analyse heranziehe. Ich bearbeite neun
Webseiten, von denen ich insgesamt 20 Seiten für die Analyse verwende. Für die Analyse
ziehe ich nur den zentralen Text heran, also keine Bilder oder Randinformationen oder
Verlinkungen.
Pro Webseite habe ich jeweils die Homepage-Startseite ausgewählt. Als Kriterium für die
Verwendung weiterer Seiten habe ich, aufgrund meiner Fragestellung und meinem
Schwerpunkt auf die Eizellspende, die Erwähnung des Begriffs „Eizellspende“ (EZSP)
gewählt. Da jede Klinik auch andere reproduktionsmedizinische Dienstleistungen anbietet,
wie z.B. IVF oder Samenspende, ist die Reduktion auf das Stichwort „Eizellspende“ sinnvoll
65
und zielführend. Lediglich eine Klinik, die Pronatal Nord Klinik in Teplice, bietet laut
Webseite keine EZSP an (vgl. PNT 1 2012). Jene Webseiten, von denen ich nur die
Homepage-Startseite heranziehe (Pronatal Nord, Pronatal Spa und Sanatorium Pronatal),
bieten die EZSP zwar an, informieren allerdings nicht über diese reproduktionsmedizinische
Methode. Die Kinderwunschklinik bietet aufgrund der gesetzlichen Lage in Österreich keine
EZSP an, informiert aber über das Verfahren und verweist auf das Angebot in Tschechien und
Spanien.
Name
Link
Pronatal Medical www.pronatalGroup
service.com
Jahr
Seiten Titel
Zugriff
2009
2
9.7.13
Eizellspende Tschechien (PMG 2)
Pronatal Medical www.pronatal.cz 2013
Group
/de/pacienti/
2
Pronatal Repro
Budweis
2
Pronatal Nord
Teplice
Pronatal Plus
Prag
http://www.prona 2013
tal.cz/de/pacienti/
PRONATAL%2
0-%20Repro/
http://www.prona 2013
tal.cz/de/pacienti
/PRONATAL%2
0-%20Nord/
www.pronatalplu 2010
s.cz
Homepage (PMG 1)
Homepage (PMG a)
8.7.13
Spenderprogramm (PMG b)
Homepage (PRB 1)
15.7.13
Eizellspende (PRB 2)
1
Homepage (PNT 1)
19.7.13
6
Homepage (PPP 1)
Eizellspende (PPP 2)
18.7.13
Warum zu Pronatal Plus (PPP 3)
Zeitaufwand (PPP 4)
Risiken –Krankheiten (PPP 5)
Erfolgsquoten (PPP 6)
Pronatal Spa
Karlsbad
Sanatorium
Pronatal Prag
www.pronatalo.J.
service.de
http://www.prona 2013
tal.cz/de/pacienti/
PRONATALSanatorium/
1
Homepage (PSK 1)
15.7.13
3
Homepage (SPP 1)
8.7.13
Über uns (SPP 2)
Belehrung...Anwendung von
gespendeten Eizellen (SPP 3)
Kinderwunschwww.kinderwuns o.J.
klinik Wien/Wels chklinik.at
2
Medicare Service http://www.kinde 2010
rwunschtschechien.de/
1
Homepage (KWK 1)
19.7.13
Eizellspende (KWK 2)
Homepage (MCS 1)
66
21.8.13
3.3.3. Entstehungssituation
Die neun Webseiten sind zu unterschiedlichen Zeitpunkten entstanden (siehe Tabelle). Als
Verfasserin der allgemeinen Webseite der Pronatal Medical Group wird die Medical Group
selbst genannt. Im Impressum von Pronatal Nord in Teplice wird Medicare Service genannt –
die deutsche Vertretungsstelle der Pronatal Nord Klinik (vgl. MCS 1 2010). Als Verfasserin
der Pronatal Plus Klinik in Prag wird Pronatal Plus s.r.o. selbst angegeben. Pronatal Spa in
Karlsbad gibt die Pronatal Medical Group als Verfasserin an. Für die allgemeine Webseite der
Kinderwunschklinik sind die Geschäftsleitung in der Kinderwunschklinik in Wien und Wels
verantwortlich. Die Webseiten der Pronatal Medical Group von 2013, sowie die
dazugehörigen Seiten der Pronatal Repro in Budweis und des Sanatoriums Pronatal in Prag
haben kein eigenes Impressum, das Copyright ist aber mit Pronatal.cz angegeben.
Da die Kliniken private medizinische Leistungen anbieten, kann daraus geschlossen werden,
dass
ihr
finanzielles
Interesse
im
Vordergrund
steht.
Die
Leistungen
der
Reproduktionskliniken werden von Interessierten aufgrund eines unerfüllten Kinderwunsches
in Anspruch genommen. Es handelt sich nicht um Heilungsvorgänge, Pflege oder
lebensrettende Maßnahmen wie in Krankenhäusern. Der Grund für die Existenz von
Reproduktionskliniken besteht nicht aus der Erhaltung oder Wiederherstellung von „Leben“,
sondern aus der Erfüllung eines (privaten) Wunsches, der hohe Kosten mit sich bringt.
Ähnlich zu Schönheitsoperationen ist eine Kinderwunschbehandlung in gewisser Weise eine
Luxusbehandlung. Die Klinik und das Klinikpersonal werden beworben und die Erfüllung des
Kinderwunsches in Aussicht gestellt, wie u.a. an diesem Beispiel gesehen werden kann:
„Warum zu Pronatal Plus? Bei Pronatal Plus bieten wir Ihnen alle wichtigen spezialisierten
Diagnose- und Behandlungsmethoden an, um Ihren Wunsch nach einem eigenen Kind zu
erfüllen.“ (PPP 3/1/1-3).
Weiters
wird
oft
Aufklärung
über
die
verschiedenen
reproduktionsmedizinischen
Behandlungen betrieben. Zudem wird die günstige Lage für österreichische und deutsche
Interessent_innen hervorgehoben, wie u.a. an diesem Zitat gesehen werden kann:
„Im Jahr 2005 wurde die Klinik Pronatal Nord in Teplice gegründet, die durch ihre Grenznähe
zu Deutschland schnell erreichbar ist und durch das professionelle deutschsprachige Team
schon vielen deutschen Paaren mit Kinderwunsch mit Hilfe einer IVF, ICSI, PID oder
Eizellspende zur einer Schwangerschaft verholfen hat.“ (PMG 1/3/8-11)
Die primäre Zielgruppe der Kliniken der Pronatal Medical Group scheinen somit
österreichische und deutsche heterosexuelle Paare mit Kinderwunsch zu sein, da die
geografische Nähe zu Österreich und/oder Deutschland hervorgehoben wird und die
Webseiten in deutscher Sprache verfügbar sind. Ebenso wird angegeben, dass auch
67
deutschsprachiges Klinikpersonal zur Verfügung steht. Medicare Service, die deutsche
Vertretung der Pronatal Medical Group, informiert und vermittelt Kund_innen aus
Deutschland nach Tschechien. Der Handlungshintergrund besteht aus folgenden Motiven:
einerseits die zur Wahrung der finanziellen Interessen notwendige Eigenwerbung der
Kliniken, andererseits die Absicht, konkret interessierte Personen oder auch zufällige
Leser_innen der Webseite über reproduktionsmedizinische Behandlungsmöglichkeiten zu
informieren. Die Entstehungssituation der Webseiten kann an die Gründung der Klinik selbst
gekoppelt
werden,
sowie
an
die
Existenz
eines
internationalen
Marktes
für
Reproduktionsmedizin.
3.3.4. Fragestellung und Theoriegeleitete Differenzierung der Analyse
In diesem Schritt werde ich die Richtung der Analyse genauer differenzieren und meine
Fragestellung theoretisch begründen. Damit soll verständlich werden, was ich mit der Analyse
der Webseiten der Pronatal Medical Group und der Kinderwunschklinik herausfinden möchte
und auf welche bisherigen Forschungen ich meine Arbeit stütze.
„Welche Konstruktionen von Geschlecht, Mutterschaft, Klasse und „Rasse“ lassen
sich in den Beschreibungen und Informationen der Webseiten des tschechischen
Reproduktionskliniken – Zusammenschlusses „Pronatal Medical Group“ und der
österreichischen „Kinderwunschklinik“ hinsichtlich des Eizellenspendens erkennen?“
Das primäre Ziel von Reproduktionskliniken ist es, Kund_innen zu gewinnen, die sich einer
Kinderwunschbehandlung unterziehen wollen. Wie ich im theoretischen Teil meiner Arbeit
beschrieben habe, gibt es unterschiedliche Positionen zur Reproduktionsmedizin bzw.
Eizellspende. Kritiker_innen betonen die Ausbeutung von Frauen in finanziellen
Notsituationen, die Gefahr der Selbstausbeutung aufgrund der Macht sozialer und
ökonomischer Zwänge, die Strapazierung der Ethik im Umgang mit Körper, Veräußerlichkeit
und Besitz, die Reproduktion von Biologismen hinsichtlich „Rasse“ und Klasse, sowie den
Zwang zur Perfektion. Befürworter_innen betonen die Entlastung der Frauen (als Kundinnen
reproduktionsmedizinischer Leistungen) von Schwangerschaft und Geburt, die Möglichkeit
nicht-heteronormative Familienbilder zu verbreiten, die freie Entscheidungsmacht über den
eigenen Körper, die Vervollkommnung des Menschen und natürlich auch die Erfüllung des
Kinderwunsches ungewollt kinderloser Paare und Individuen.
Neben vielen anderen Wissenschafter_innen haben Fausto-Sterling (2009), Fogg-Davis
(2001), Roberts (2009) und Almeling (2011) auf die in wissenschaftlichen Kreisen, u.a. in der
Genetik und Reproduktionsmedizin, weiterhin vorhandene Auffassung von der Existenz von
„Rasse“ verwiesen. Die Annahme, neben „Rasse“ seien auch Klasse und damit verbundene
68
Eigenschaften vorrangig genetisch bedingt, begünstigt Denkweisen und Handlungen, die sich
an der Eugenik orientieren. Hinzu kommt der Druck auch körperliche Mängel und andere
Beeinträchtigungen oder Behinderungen im Sinne einer leistungsstarken und normierten
Gesellschaft zu verhindern. Da sich jedoch nicht alle die hohen Kosten für genetisch
optimierten Nachwuchs leisten können, werden soziale Ungerechtigkeiten verstärkt.
Feministische Kritik an der Reproduktionsmedizin kommt u.a. von Corea (1986), Mies
(1992), Schulz (1992), Schmölzer (2005) und Donchin (2010). Ihnen gemein ist, dass sie in
den Reproduktionskliniken eine Form von Gewalt gegen Frauen sehen. Ökofeministische
Positionen, wie u.a. von Mies (1992: 23), betonen die Unterdrückung der weiblichen
Autonomie und die Vernichtung des weiblichen Wissens über Schwangerschaft und Geburt
durch die „patriarchal“ organisierte Reproduktionsmedizin.
Anknüpfend an die Kritiker_innen der Reproduktionsmedizin – allerdings distanziert vom
ökofeministischen essentialistischen Geschlechterbild - möchte ich im empirischen Teil
meiner
Arbeit
der
Antwort
näher
kommen,
ob
die
Eigen-Darstellungen
von
Reproduktionskliniken Hinweise bieten, dass ihre Arbeit auf eugenischen Überzeugungen,
biologistischen Annahmen von „Rasse“ und Klasse und/oder heteronormativen Konzepten
von Geschlecht und Mutterschaft basiert.
3.4. Zusammenfassung
Mit Hilfe der qualitativ inhaltsanalytischen Methode der Zusammenfassung möchte ich
zentrale Inhalte der von mir ausgewählten Webseiten extrahieren, um eine kompakte
Übersicht zu erhalten. In einem zweiten Durchgang werde ich, da es für eine
Zusammenfassung sinnvoll ist, die Inhalte aller Webseiten, also das gesamte Material,
zusammenführen.
3.4.1 Kodierleitfaden
Anhand des von mir erstellten Kodierleitfadens kann mein Anwendungsprozess
nachvollzogen und überprüft werden. Aus dem Leitfaden lässt sich ablesen, wann und wieso
welche Sequenzen zu dieser Kategorie (K) zählen. Es ist schwer zu erreichen, dass sich die
Kategorien völlig voneinander abgrenzen lassen. Dadurch treten Überschneidungen zwischen
einzelnen Kategorien auf. Das liegt u.a. daran, dass ich mich dazu entschieden habe nur ganze
Sätze in Sequenzen einzuteilen. Da ich immer ganze Sätze (oder mehr) als Sequenz festgelegt
habe, kann es vorkommen, dass eine Sequenz zwei Kategorien beinhaltet. In solchen Fällen
habe ich mich immer für jene Kategorie entschieden, welche die EZSP thematisiert.
69
Insgesamt habe ich 12 Kategorien bilden können, von denen zwei Unterkategorien sind
(K1.1. und K7.1.).
K1
„Vorstellung der Klinik/en“
K1.1 „Bewerben der Klinik/en“
K2
„Angaben über die Quantität der Eizellspenderinnen“
K3
„Zielgruppe: Paare aus Deutschland und Österreich“
K4
„Kriterien, Folgen und Pflichten für die Inanspruchnahme einer Reproduktionstechnologie“
K5
„Kriterien für EZ-Spenderinnen“
K6
„individuelle Auswahl der EZ-Spenderin“
K7
„Ablauf der EZSP für die Empfängerin bzw. das Paar“
K7.1 „Ablauf anderer reproduktionsmedizinischer Behandlungen“
K8
„Hohe Erfolgschancen“
K9
„Kinderwunsch/Familiengründung“
K10
„Gründe für eine EZSP und Daten über die EZSP“
K1: „Vorstellung der Klinik/en“
Meine erste Kategorie hat sich als sehr umfangreich erwiesen, weshalb ich beschlossen habe
sie, wie im folgenden beschrieben, zu teilen. Die Trennlinie zwischen K1 und K1.1. ist
teilweise schwierig zu ziehen, aber ich denke, dass sie dennoch nachvollziehbar ist. Unter K1
fallen grobe Eckdaten wie Gründungsjahr, Ortsangaben, Zertifizierungen und Angaben über
die
Art
der
Klinik/en,
also
vorrangig
Stichworte
und
Phrasen
wie:
privat,
Reproduktionsklinik, Personal, Diagnose und Therapie von Unfruchtbarkeit.
Ankerbeispiele:
„Die jüngere Kinderwunschklinik Pronatal Spa in Karlovy Vary
(Karlsbad) eröffnete im April 2008.“ (PMG 1/7/18-19)
„PRONATAL Medical Group
ist eine Gruppe von privaten
medizinischen Zentrenmit der Einstellung auf der Diagnose und
Behandlung aller Arten von Unfruchtbarkeit, einschließlich künstliche
Befruchtung (IVF - in vitro Fertilisation).“ (PMG a/1/1-3)
Kodierregeln:
K1 besteht aus „nüchternen“ Daten bzw. Angaben und wird
angewendet, wenn oben genannte Stichworte/Phrasen in dem
Originaltext oder der Paraphrase enthalten sind bzw. jene von K1.1.
nicht vorkommen.
70
Besonderheit:
MCS 1/5/8-10 ist insofern eine Besonderheit, da hier keine Klinik
vorgestellt wird, sondern Medicare Service – die deutsche Vertretung
der Pronatal Medical Group (siehe auch Analyse Medicare Service).
K1.1.: „Bewerben der Klinik/en“
Diese Kategorie ist aus K1 entstanden, weshalb ich sie als Unterkategorie kennzeichne. Sie
enthält ebenfalls Informationen über die Klinik/en, allerdings erweitert um qualitative
Angaben zum Leistungsumfang. Die hier gesammelten Sequenzen heben die Kompetenzen
und angebotenen Dienstleistungen hervor. Es geht in dieser Kategorie also v.a. um das
Bewerben der Klinik. Hierbei möchte ich anmerken, dass der Bildung dieser Kategorie ein
gewisser Interpretationsspielraum zugrunde liegt. K1.1. beinhaltet Phrasen und Stichworte
wie: bekannt, Experten, umfangreiches Angebot, langjährige Erfahrung, Spezialisierung,
modernste Techniken, erfolgreich, Sicherheit, Service, Qualität, professionelle und
menschliche Behandlung, gute Betreuung, Zusammenarbeit mit anderen Kliniken,
Universitäten und Fachmedien und Beispiele reproduktionsmedizinischer Dienstleistungen.
Ankerbeispiele:
„Die Kliniken PRONATAL Medical Group gehören zu den
bekanntesten Zentren für künstliche Befruchtung in Tschechien.“ (PRB
1/1/1-2)
„Bei uns erwarten Sie ein Team von Experten, die sich auf die
assistierte Reproduktion spezialisiert haben und Ihre Kenntnisse in
regelmäßigen Abständen erweitern.“ (PRB 1/12/36-37)
Kodierregeln:
Wenn die Klinik vorgestellt und oben genannte Stichworte/Phrasen
verwendet werden, dann fällt die Sequenz unter K1.1.
Besonderheit:
Ein Teil der Sequenz PRB 1/19/49-50 „Die KinderwunschklinikPRONATAL Repro ist für [...] den tadellosen Umgang mit den
Spenderinnen bekannt.“ ist eine Besonderheit, da es die einzige
Sequenz ist, die auf den Umgang mit Spenderinnen eingeht und hier im
Umkehrschluss darauf Bezug genommen wird, dass es auch einen
„schlechten Umgang“ mit Spenderinnen gibt.
K2: „Angaben über die Quantität der Eizellspenderinnen“
Unter diese Kategorie fallen jene Sequenzen, welche die Anzahl der Spenderinnen angeben:
„x Spenderinnen stehen zur Verfügung“ oder ähnliche Formulierungen. Damit in Verbindung
stehen Angaben über die Wartezeit auf eine EZSP bzw. dass Spenderinnen schnell kontaktiert
71
werden können und somit keine oder nur eine kurze Wartezeit auf eine EZSP besteht. Nicht
immer ist die Angabe der Anzahl der Spenderinnen mit der Angabe der Wartezeit verbunden.
Es lässt sich aber eine Verbindung auch zwischen zwei verschiedenen Sequenzen ziehen, da
die Angaben in einem Zusammenhang stehen: Steht eine hohe Anzahl an Spenderinnen zur
Verfügung, muss nicht (lange) auf eine EZSP gewartet werden. Die Inhalte von K2 könnten
auch zu K1.1. gezählt werden, da das Versprechen nicht lange auf eine EZSP warten zu
müssen auch als Bewerbung der Klinik gedeutet werden kann. Da sich meine Fragestellung
aber vorrangig auf die EZSP bezieht, behandle ich Aussagen über jene als eigenständige
Kategorien.
Ankerbeispiel:
„In der Klinik Pronatal Plus stehen momentan ca. 200 Spenderinen
[sic!] zur Verfügung, so das Sie [sic!] eine hohe Übereinstimmung von
Typmerkmalen gewährleistet ist und keine Wartezeit für eine
Eizellspende besteht.“ (PMG 1/6/15-17)
Kodierregeln:
Eine Sequenz fällt dann unter K2, wenn folgende Phrasen vorkommen:
x Spenderinnen und/oder x Wartezeit.
K3: „Zielgruppe: Paare 22 aus Deutschland und Österreich“
Diese Kategorie hat sich ergeben, da auf den deutschsprachigen Webseiten deutschsprachige
Paare bzw. Paare aus Deutschland und Österreich 23 (als Zielgruppe) angesprochen werden.
Das macht sich durch folgende Phrasen bemerkbar: nahe der deutschen und/oder
österreichischen Grenze, schon x Paare aus Deutschland/Österreich behandelt, Personal
spricht Deutsch und Informationen auf Deutsch erhältlich. Ein Indikator ist auch die
Erwähnung der gesetzlichen Lage in Tschechien, die gewisse Methoden (z.B. die EZSP)
erlauben, die in Deutschland und Österreich verboten sind.
Ankerbeispiel:
„Karlsbad ist von der deutsch-tschechischen Grenze max. 40 km
entfernt. In Karlsbad arbeitet ein deutschprachiges [sic!] Team, das
Ihnen jederzeit zur Verfügung steht.“ (PMG 1/8/19-20)
Kodierregeln:
K3 wird dann vergeben, wenn die Nähe zu Deutschland/ Österreich, die
Anwesenheit deutschsprachiger Mitarbeiter_innen, das Vorhandensein
von deutschsprachigem Informationsmaterial und/oder die gesetzliche
Lage in Tschechien erwähnt werden.
22
23
Ich werde noch darauf zurückkommen, warum ich ausdrücklich von „Paaren“ schreibe
Die Schweiz wird auf keiner Webseite erwähnt
72
Besonderheit:
KWK 1/4/9-11 ist eine Besonderheit, da hier die österreichische
Kinderwunschklinik Paare aus Deutschland mit der Tatsache anwirbt,
dass eine gewisse Reproduktionstechnik in Österreich erlaubt, die in
Deutschland verboten ist (siehe auch Analyse KWK).
K4:
„Kriterien,
Folgen
und
Pflichten
für
die
Inanspruchnahme
einer
Reproduktionstechnologie“
In dieser Kategorie fasse ich alle Sequenzen zusammen, die einerseits über die Kriterien
informieren, welche die (EZSP-)Empfängerinnen bzw. das Paar erfüllen müssen, sowie über
die (rechtlichen) Folgen für und Pflichten des Paares aufklären: Die Empfängerin darf max. x
Jahre alt sein (max. 49), EZSP (und andere reproduktionsmedizinische Leistungen) dürfen nur
von Paaren in Anspruch genommen werden (diese müssen aber nicht zwingend verheiratet
sein), das Paar, das eine Behandlung in Anspruch nimmt, ist gesetzliche_r Mutter und Vater.
Es wird auf den Webseiten nicht immer explizit gesagt um welche Reproduktionstechnologie
es sich handelt. Aufgrund meiner Materialauswahl wird die EZSP am öftesten angesprochen,
gefolgt von IVF oder lediglich „künstliche Befruchtung“.
Ankerbeispiele:
„Eine Behandlung mit Eizellpende [sic!]/Embryospende ist bis zu
einem Alter von 49 Jahren in Tschechien möglich.“ (PMG 1/12/26-27)
Kodierregel:
K4
wende
ich
an,
Voraussetzungen/Folgen/Pflichten
wenn
in
in
einer
Zusammenhang
Sequenz
mit
einer
Behandlung/Anwendung dargelegt werden.
Besonderheiten:
Die Sequenzen PPP 6/1/1-3 bis PPP 6/3/4-5 stellen eine Besonderheit
dar: „Persönliche Voraussetzungen“ seien mitverantwortlich für die
Erfolgschancen der Kinderwunschbehandlung (sie sind somit ein
Kriterium für eine Kinderwunschbehandlung). Dazu gehören auch die
eventuelle Ursache für die ungewollte Kinderlosigkeit, sowie Rauchen
und Übergewicht.
K5: „Kriterien für EZ-Spenderinnen“
Hier werden alle Kriterien zusammengefasst, die eine EZ-Spenderin erfüllen muss: Alter (20
– 35), „normales soziales Umfeld, nach Möglichkeit bereits 1 Kind“ (PMG 2/2/2-6), keine
auffälligen Körpermerkmale, keine genetischen Erkrankungen, keine Infektionskrankheiten
und keine chronischen Krankheiten. Es wird darauf hingewiesen, dass die Spenderinnen
ärztlich untersucht werden.
73
Ankerbeispiel:
„Die Spenderinnen aller Pronatal Kliniken müssen folgende Kriterien
erfüllen: 1. Alter zwischen 20. und 30. Lebensjahr 2. Normales soziales
Umfeld, nach Möglichkeit bereits 1 Kind 3. keine auffälligen
Körpermerkmale 4. keine genetischen Vorerkrankungen“ (PMG 2/2/26)
Kodierregel:
K5
wird
bei
Bemerkungen
über
die
EZ-Spenderinnen
in
Zusammenhang mit Kriterien und/oder „müssen“, insbesondere
Aufzählungen (siehe Ankerbeispiel) vergeben.
K6: „individuelle Auswahl einer EZ-Spenderin“
In dieser Kategorie werden die Merkmale aufgezählt, nach denen eine EZ-Spenderin
ausgewählt werden kann. Sie betreffen vor allem – aber nicht nur - das physische
Erscheinungsbild der Spenderin: Augenfarbe, Haarfarbe, Größe, Statur. Weiters kann die EZSpenderin aufgrund ihrer Bildung und ihrer Hobbys ausgewählt werden. Ein weiterer Faktor
ist die Blutgruppe. In diese Kategorie gehört auch der Hinweis, dass die Spenderin anonym
bleiben muss.
Ankerbeispiel:
„Sie können die Spenderin nach folgenden Merkmalen auswählen:
Augenfarbe, Haarfarbe, Größe, Statur, Blutgruppe, Bildung, Hobbys“
(PMG 2/6/13-14)
Kodierregel:
K6
wende
ich
bei
Formulieren
an
wie
„individuelle
Auswahl“/„passende Spenderin“, meist in Zusammenhang mit einer
Auflistung von Merkmalen (Augenfarbe, Blutgruppe...) oder der
Angabe, dass das Personal bei der Auswahl behilflich ist.
Besonderheit:
Die Sequenz PPP 3/6/13 beinhaltet als Einzige, dass die Klinik eine
„mitteleuropäische Spenderinnendatenbank“ betreibt. Ich werde diese
Sequenz in der Explikation ausführlicher diskutieren.
K7: „Ablauf der EZSP für die Empfängerin bzw. das Paar“
Wie bei K1 und K1.1. waren auch K7 und K7.1. anfangs eine Kategorie („Ablauf“).
Aufgrund des Umfangs und um eine bessere Übersicht zu gewährleisten habe ich
beschlossen, K7 aufzuteilen: unter K7 fällt alles, was den Ablauf einer EZSP beschreibt und
unter K7.1. fallen Beschreibungen des Ablaufs anderer reproduktionsmedizinischer
Leistungen.
74
Bei K7 ist es wichtig zu beachten, dass der Fokus lediglich auf der Empfängerin bzw. dem
Paar liegt, im Sinne der Bedeutung der Behandlung für die Empfängerin bzw. das Paar. Die
Beschreibung des Ablaufs enthält sowohl Organisatorisches als auch konkretere
Informationen über den Eingriff selbst. Dennoch sind Überschneidungen zu K 7.1. nicht zur
Gänze zu vermeiden, da einerseits zu einer EZSP immer auch eine IVF gehört und der
Eingriff somit ähnlich ist und andererseits der organisatorische Ablauf vor dem Eingriff bei
allen Reproduktionstechniken annähernd gleich ist.
Zentrale
Schlagwörter/Phrasen
sind:
Beratungstermin,
Belehrung,
Einverständnis,
Untersuchungen, Hormoneinnahme, Synchronisation der Zyklen von Spenderin und
Empfängerin, Follikelpunktion, Samen des Partners, Befruchtung, Embryotransfer, in
Tschechien, Komplikationen/Risiken, Klinik trägt keine Verantwortung.
Ankerbeispiele:
„Am Anfang der Behandlung steht ein Gespräch mit dem Paar, bei dem
gemeinsam festgestellt wird, ob die Eizellspende die geeignete
Behandlungsmethode ist.“ (PRB 2/2/2-3)
„Abstimmung Spenderin und Empfängerin. Follikelstimulation und
Follikelpunktion der Eizellenspenderin wird mit der Empfängerin
synchronisiert. Mit dem IVF/ICSI Verfahren werden die gewonnenen
Eizellen der Spenderin mit den Samen des Partners befruchtet. Nach der
Befruchtung werden die Eizellen drei bis fünf Tage kultiviert und
danach findet der Embryotransfer statt.“ (PMG 2/7/15-19)
Kodierregel:
K7
vergebe
ich
bei
Bedeutungszusammenhängen
zwischen
EZSP/Empfängerin/Paar und einzelnen Behandlungsschritten der EZSP
bzw. organisatorischen Rahmenbedingungen.
Besonderheit:
PPP 2/7/15-18 unterscheidet sich zu anderen Sequenzen der K7, da hier
das einzige Mal der Ablauf für die EZ-Spenderin (oberflächlich)
geschildert wird.
K 7.1.: „Ablauf anderer reproduktionsmedizinischer Behandlungen“
Im Unterschied zu K7 fasst K 7.1. jene Sequenzen zusammen, die den organisatorischen und
medizinischen Ablauf anderer reproduktionsmedizinischer Eingriffe als der EZSP schildern,
also
z.B:
eine
IVF
ohne
EZSP.
Die
Schilderung
des
Ablaufs
anderer
reproduktionsmedizinischer Eingriffe bleibt zwangsläufig oberflächlicher, da ich jene Seiten,
die genauer über einen anderen Eingriff als die EZSP informieren, nicht in meine Analyse
miteinbeziehe.
75
Zentrale Schlagwörter/Phrasen sind: Beratungstermin, tschechische Richtlinien, kein hoher
Aufwand, Hormoneinnahme, Kostenvoranschlag möglich, in Deutschland: Krankenkasse
übernimmt Teilkosten einer IVF/ICSI und Eingriff ist von der Steuer absetzbar, in Österreich:
IVF-Fond übernimmt Teilkosten (KWK 1/9/22-25).
Ankerbeispiele:
„Krankenkassen - Die meisten Krankenkassen bezuschussen auch eine
IVF oder ICSI Behandlung in Tschechien. Fragen Sie bitte bei Ihrer
Krankenkasse nach, falls Sie anspruchsberechtigt sind (Alter der Frau
muss zwischen 25 und 40 Jahren liegen und Sie müssen verheiratet
sein).“ (MCS 1/11/17-20)
Kodierregeln:
Der Kriterien für die Anwendung von K7.1 sind ähnlich zu K7 - nur
ohne EZSP. Das heißt es werden andere Reproduktionstechniken
und/oder Informationen zu Kosten, Dauer, etc. besprochen.
K8: „Hohe Erfolgschancen“
K8 wird angewendet, wenn von (meist hohen) Erfolgschancen, -raten oder –quoten
gesprochen wird. Für diese Kategorie ist folgende Paraphrase charakteristisch: Erfolgsquote
von x% (mind. 45%) bzw. hohe Erfolgschance. Zudem wird im Zusammenhang mit der
hohen Erfolgsquote auch die hohe Spezialisierung der Klinik und die Zusammenarbeit mit
Universitäten angeführt. Problematisch ist, dass es keine konkrete Definition von „Erfolg“
gibt: Das Eintreten einer (klinischen) Schwangerschaft bedeutet nicht, dass das Kind auch
(lebend) geboren wird. Meist sind Ähnlichkeiten zu K 1.1. „Bewerben der Klinik/en“
erkennbar, da die Betonung hoher Erfolgsquoten oder der hohen Spezialisierung mitunter
auch ein Bewerben der Klinik ist. Da in diesen Sequenzen allerdings konkret von
Erfolgschancen bei reproduktionsmedizinischen Behandlungen die Rede ist, ist es sinnvoll
diese als eigene Kategorie zu handhaben.
Ankerbeispiel:
„Die überdurchschnittliche hohe Erfolgsrate von mehr als 50%
Schwangerschaftsrate
durchorganisierte
beim
ersten
Arbeitweise
[sic!]
Versuch
und
ist
hohe
auf
unsere
Spezialisierung
zurückzuführen.“ (PRB 1/7/16-18)
Kodierregeln:
K8 wird angewendet, wenn hohe Erfolgschancen versprochen werden.
Oft wird eine Erfolgsquote von x% (mind. 45%) versprochen. Diese
wird teilweise in Verbindung mit der hohen Spezialisierung und der
Zusammenarbeit mit Universitäten gebracht.
76
K9: „Kinderwunsch/Familiengründung“
Hier werden mit der Betonung des Kinderwunsches bzw. der Gründung einer Familie v.a.
Emotionen angesprochen, wie z.B. Glück oder Wut. Damit im Zusammenhang wird die
Erfüllung des Kinderwunsches (tlw. Traumes) mit Hilfe der Klinik bzw. der
Reproduktionsmedizin in Aussicht gestellt. Zudem wird das „Glücklich-Machen“ von
Menschen als Ziel und Motivation des Klinik-Personals ausgemacht. Ebenso erfasse ich das
Ansprechen von Unfruchtbarkeit unter K9.
Ankerbeispiele:
„Für das gesamte Team stellt es eine besondere Motivation dar, Tag für
Tag Menschen glücklich zu machen.“ (PRB 1/13/37-39)
„Eine Familie aufzubauen ist eine wunderschöne Angelegenheit, und
dieser Traum steckt in jedem Menschen.“ (SPP 1/2/3-4)
Kodierregeln:
K9
verwende
ich
für
Sequenzen,
in
denen
Begriffe
wie
„Kinderwunsch“ und „Familiengründung“, meist in Zusammenhang mit
Gefühlen (v.a. Glück) oder Motivation/Helfen, verwendet werden.
K10: „Gründe für eine EZSP und Daten über die EZSP“
Hier werden großteils jene Sequenzen eingeordnet die Gründe für eine EZSP-Behandlung
beinhalten. Seltener werden allgemeine Informationen über die EZSP geboten. Der Großteil
von K10 besteht aus Sequenzen, die Gründe für eine unzureichende oder fehlende
„Produktion“ von Eizellen beinhalten (vorausgegangene Krankheiten oder Behandlungen,
Gendefekte, ...)
Ankerbeispiel:
„Für Frauen, welche keine eigenen Eizellen entwickeln (POF-Syndrom
oder genetische Ursachen), kommt zur Erfüllung des Kinderwunsches
einzig und allein die Eizellspende in Frage.“ (KWK 2/5/8-10)
Kodierregeln:
K10 ist für Sequenzen in denen sinngemäß Formulierungen wie „keine
(eigenen) Eizellen“ vorkommen, die meist in Zusammenhang mit
(körperlichen) Ursachen und/oder der Betonung der EZSP als (einzige)
Möglichkeit oder Lösung stehen.
Besonderheiten:
Bei K10 gibt es zwei Ausnahmen. Beide Sequenzen kommen
(sinngemäß) je nur einmal vor: KWK 2/1/1-2 berichtet über die erste
erfolgreiche EZSP. MSC 1/10/14-16 informiert darüber, dass es ihnen
aus gesetzlichen Gründen nicht gestattet ist eine EZSP zu vermitteln
oder darüber in einem Beratungsgespräch zu informieren.
77
3.4.2 Interpretation der Zusammenfassung
Nun beginne ich mit der Interpretation, indem ich eine Zusammenfassung der einzelnen
Webseiten verfasse und diese anschließend deute. Hier werde ich auch die Häufigkeit der
einzelnen Kategorien anführen, also eine quantitative Methode verwenden, um die
Gewichtung der Kategorien bzw. Themen sichtbar zu machen.
3.4.2.1 Pronatal Medical Group
Der Webseite der Pronatal Medical Group habe ich zwei Seiten entnommen: Die Homepage
(PMG 1) und die Informationsseite über die Eizellspende (PMG 2).
Als allgemeine Vertretung bzw. Webseite aller Pronatal Medical Kliniken werden die
einzelnen Kliniken auf der HP kurz vorgestellt (K1) und „beworben“ (K 1.1.), wie z.B. das
umfangreiche Service neben den reproduktionsmedizinischen Angeboten (PMG 1/5/13-15).
Außerdem wird schon auf der HP deutlich und wiederholt auf die EZSP verwiesen. Hierbei
nimmt die Angabe der hohen Anzahl von Eizellspenderinnen und die kurze Wartezeit auf eine
EZSP einen hohen Stellenwert ein (K2). Neben den Inhalten von K2 wird betont, dass die
Kliniken aus Deutschland und Österreich gut und schnell zu erreichen sind (K3). Weitere
zentrale Inhalte sind K5 und K6, sie informieren beide über die EZSP (Kriterien für und
Auswahl der EZ-Spenderinnen) und befinden sich auf PMG 2. Weitere K’s dieser Webseite
sind K4 und K7. In den beiden K4 wird auf das Soll-Alter der Empfängerin und auf die
alleinige Behandlung von Paaren eingegangen. PMG 2 enthält zudem zwei K7-Sequenzen, in
denen der Behandlungsablauf (für die Empfängerin) oberflächlich skizziert wird.
K1
2 (PMG 1)
K1.1.
2 (PMG 1)
K2
4 (PMG 1)
K3
4 (PMG 1)
K4
2 (PMG 1)
K5
3 (PMG 2)
K6
3 (PMG 2)
K7
2 (PMG 2)
3.4.2.2 Pronatal Medical Group a
Der zweiten allgemeinen Webseite der Pronatal Medical Group habe ich ebenfalls zwei Seiten
entnommen: die Homepage (PMG a) und die Seite „Spenderprogramm“ (PMG b). PMG a
besteht nur aus zwei kurzen Absätzen. Die Webseite beinhaltet auch Seiten über die
verschiedenen Pronatal Kliniken und deren Angebote. Da die meisten Kliniken jedoch eine
eigene Webseite betreiben, nehme ich die Seiten von PMG a über andere Kliniken nicht in
mein Material auf. Eine Ausnahme sind jene über PRB 1 und 2 und PNT 1, da diese Kliniken
keine eigene Webseite betreiben.
Die Homepage-Startseite informiert kurz und prägnant wer sie sind und was sie anbieten (K
1). PMG b ist mit PMG 2 ident, bis auf die erste zusätzliche Zeile (K5) in PMG 2.
78
K1
2 (PMG a)
K5
2 (PMG b)
K6
3 (PMG b)
K7
2 (PMG b)
3.4.2.3 Pronatal Repro Budweis
Diese beiden Seiten sind in die Webseite PMG a eingegliedert 24. Von PRB habe ich ebenfalls
die „Homepage“ (PRB 1) und die Seite „Eizellspende“ (PRB 2) in mein Material
aufgenommen.
Die Klinik Pronatal Repro Budweis setzt in ihrer Darstellung einen Schwerpunkt auf das
Betonen bzw. Bewerben der eigenen Kompetenzen und Dienstleistungen (K 1.1). Hierbei gibt
es eine Besonderheit: Die Klinik in Budweis ist die einzige, die den „tadellosen Umgang mit
den Spenderinnen“ (PRB 1/19/49-50) anspricht und betont. Häufig wird auf die günstige Lage
für Paare aus Deutschland und Österreich, sowie auf die Deutschkenntnisse der
Mitarbeiter_innen verwiesen (K3). Zudem wird auch folgendes erwähnt: „In der
Tschechischen Republik ist die gesetzliche Regelung der assistierten Reproduktion
umfassender und fortschrittlicher als in den meisten europäischen Ländern. Die erlaubten
Vorgänge jedoch, sind gesetzlich genau geregelt.“ (PRB 1/4/7-9) Diese Aussage fällt ebenso
unter K3, da damit ausländische Paare angeworben werden. Je dreimal werden Angaben über
die Quantität der EZ-Spenderinnen gemacht (K2) und der Ablauf der EZSP für die
Empfängerin bzw. das Paar skizziert (K7). Erwähnt wird auch, dass die EZ-Spenderin
individuell ausgewählt werden kann (K6). Auf der Homepage werden die hohen
Erfolgschancen auf die hohe Spezialisierung und die Zusammenarbeit mit Universitäten
zurückgeführt (K8). Zweimal wird auf der HP betont, dass Familienzuwachs Glück bedeutet
und es eine Motivation für die Klinik ist Menschen glücklich zu machen (K9) und die
Kriterien für EZ-Spenderinnen beschrieben (K5).
K1
1 (PRB 1)
K1.1.
10 (beide)
K2
3 (beide)
K3
4 (PRB 1)
K5
2 (beide)
K6
2 (beide)
K7
3 (PRB 2)
K 7.1.
1 (PRB 2)
K8
2 (PRB 1)
K9
2 (PRB1)
3.4.2.4 Pronatal Spa Karlsbad
Die Webseite der Pronatal Spa Karlsbad informiert nicht über die EZSP, bietet sie aber an
(laut Randinformation der Homepage). Aus diesem Grund habe ich nur die Homepage (PSK
1) in mein Material aufgenommen. Dadurch liegt der Schwerpunkt auf K1 und K1.1., also
24
Ich konnte keine andere Webseite finden, die über die Klinik Pronatal Repro Budweis informiert.
79
dem Vorstellen und Bewerben der Klinik. Zudem wird dreimal die deutschsprachige
Zielgruppe angeworben.
K1
3
K1.1.
3
K3
3
3.4.2.5 Sanatorium Pronatal Prag
Der Webseite des Sanatorium Pronatal Prag habe ich drei Seiten entnommen: Die Homepage
(SPP1), die Seite „Über uns“ (SPP2) und das PDF-Dokument 1.2.11 (SPP3; Belehrung,
Antrag und informierte Einverständniserklärung mit der Behandlung der Sterilität durch die
Methoden der assistierten Reproduktion mit Anwendung von gespendeten Eizellen) – der
einzige Text dieser Art. Die Homepage (SPP1) bewirbt sich unter anderem selbst (K1.1.) und
stellt sich vor (K1). Weiters konnten vier Sequenzen K9 zugeordnet werden, da hier
hauptsächlich der unerfüllte Kinderwunsch emotional betont und dessen Problemlösung
versprochen wird indem das SPP hilft. SPP 2 ist bis auf eine Ausnahme vollständig K1.1.
zugeordnet. Zum Großteil wird das SPP auf dieser Seite also beworben und vorgestellt. SPP 3
ist eine Besonderheit, da dieses die/der einzige „Belehrung, Antrag und informierte
Einverständniserklärung“ ist, die ich auf allen Webseiten der Pronatal Medical Group finden
konnte. Die Seite besteht zum Großteil aus K7, informiert also über den Ablauf der EZSP.
SPP3 informiert von allen Seiten am ausführlichsten über den Ablauf EZSP. Allerdings gibt
es auch hier einen organisatorischen und rechtlichen Schwerpunkt mit alleinigem Fokus auf
die Empfängerin bzw. das Paar. Nur eine Sequenz (SPP 3/20/67-72) ist K6 zugeordnet und
hat zum Inhalt, dass die Spenderin anonym bleiben muss. Drei Sequenzen habe ich K4
zugeordnet, hier geht es also um Kriterien und Pflichten der Empfängerin bzw. des Paares.
K1
4 (SPP1)
K1.1.
13 (SPP 1 und 2)
K3
1 (SPP1)
K4
3 (SPP 3)
K6
1 (SPP3)
K7
31 (SPP3)
K9
4 (SPP 1)
K10
1 (SPP 2)
3.4.2.6 Pronatal Nord Teplice
Die Webseite der Pronatal Nord Teplice gehört wie auch PRB 1 und 2 zu der allgemeinen
Webseite der Pronatal Medical Group (PMG a). Die PNT betreibt keine eigene Webseite.
Von der PNT-Klinik kann ich lediglich die Homepage (PNT 1) verwenden. Über die EZSP
wird nicht informiert und auch das Angebot einer EZSP wird auf dieser Webseite nicht
erwähnt. Die Webseite setzt sich aus K1 und K1.1. zusammen. Die Klinik wird also lediglich
vorgestellt (K1) und beworben (K1.1.)
K1
4
K1.1
80
5
3.4.2.7 Pronatal Plus Prag
Die Pronatal Plus Klinik in Prag beinhaltet für mein Forschungsinteresse das meiste Material
– behandelt also häufig das Thema EZSP – und betreibt eine sehr ausführliche und
professionell wirkende Webseite. Insgesamt habe ich sechs Seiten von PPP in mein Material
aufgenommen: die Homepage (PPP 1), die Seite „Eizellenspende“ (PPP 2 – unter „Der Weg
zum eigenen Kind), „Warum zu Pronatal Plus?“ (PPP 3 – unter „Unerfüllter Kinderwunsch“),
„Zeitaufwand für die Behandlung“ (PPP 4 – unter „Der Weg zum eigenen Kind“), „Risiken,
Übertragung von Krankheiten“ (PPP 5 – unter „Der Weg zum eigenen Kind“) und
„Erfolgschancen“ (PPP 6). Die Kategorie die insgesamt am meisten vergeben wurde ist K7,
also die Beschreibung des Ablaufs der EZSP. Hierbei gibt es folgende Ausnahme:
„Der Ablauf. Bei der Eizellspende werden die Eierstöcke der jeweiligen Spenderin mit Hilfe
von Medikamenten stimuliert, so dass mehrere Eizellen heranreifen. Einige Tage später
werden der Spenderin unter Narkose die Eizellen entnommen und anschließend künstlich
befruchtet.“ (PPP 2/7/15-18)
Diese Sequenz stellt deshalb eine Ausnahme bzw. Besonderheit dar, da hier der Ablauf für die
EZ-Spenderin (oberflächlich) beschrieben wird und nicht für die Empfängerin bzw. das Paar.
An zweithäufigster Stelle tritt K 7.1. auf: die Beschreibung eines (anderen bzw. generellen)
reproduktionsmedizinischen Ablaufs. K5 kommt sechsmal vor und beinhaltet Kriterien
bezüglich Gesundheit, Alter und bereits vorhandenen Kindern der potentiellen EZ-Spenderin.
Wie auf den meisten anderen von mir untersuchten Webseiten, werden auch hier Paare aus
Deutschland und Österreich mit der geografischen Nähe, deutschen Sprachkenntnissen und
einer liberalen Gesetzgebung in Tschechien angeworben (K3). K8 – „Hohe Erfolgschancen“ erschien nur auf PPP 6. Es werden sehr hohe Erfolgschancen versprochen und mit einer EZSP
läge die klinische Schwangerschaftsrate sogar bei bis zu 60% (PPP 6/7/11-12). Wie schon im
Kategoriensystem vermerkt, stellen die drei K4 Sequenzen in PPP 6 eine Besonderheit dar, da
auf persönliche Kriterien wie Ursache der Kinderlosigkeit, Rauchen und Übergewicht
eingegangen wird und diese mitverantwortlich für die Erfolgschancen gemacht werden. Diese
drei K4 Sequenzen stehen somit in enger Verbindung mit K8. Die K6-Sequenzen beinhalten
die Auswahlmöglichkeiten der Spenderin: äußerliche Merkmale und Blutgruppe und den
Hinweis auf die Anonymität der Spenderin. Die emotionale Erwähnung des (unerfüllten)
Kinderwunsches (K9) erscheint zweimal, indem die Freude über die Hilfestellung und das
Vorhandensein spezieller Methoden zur Erfüllung des Kinderwunsches betont werden.
Ebenfalls zweimal erscheint K10 – Gründe für eine EZSP – in denen hervorgehoben wird,
dass eine EZSP oft die letzte Möglichkeit für Frauen ist schwanger zu werden.
K1
1 (PPP 1)
K1.1.
81
4 (PPP 1, 3)
K2
3 (PPP 1, 2)
K3
4 (PPP 1, 3)
K4
3 (PPP 6)
K5
6 (PPP 2, 5)
K6
3 (PPP 2, 3)
K7
16 (PPP 2, 4)
K7.1
14 (PPP 4, 5)
K8
4 (PPP 6)
K9
2 (PPP 1, 3 )
K10
2 (PPP 1, 2)
3.4.2.8 Medicare Service
Diese Seite stellt eine gewisse Besonderheit dar, da sie nicht von der Pronatal Medical Group
selbst betrieben wird, sondern von Medicare Service. Medicare-Service ist nach eigenen
Angaben die deutsche Vertretung der tschechischen Reproduktionskliniken Natalart in Pilsen,
Pronatal Nord in Teplice und Pronatal Spa in Karlsbad (MCS 1/5/8-10). Da ich von den
anderen Kliniken bereits Webseiten gefunden und untersucht habe, verwende ich hiervon nur
die Homepage-Startseite (MCS 1). Zudem darf Medicare Service laut eigenen Angaben keine
EZSP vermitteln, da die EZSP in Deutschland verboten ist (MCS 1/10/14-16, K10). Die
Homepage
des
Medicare
Service
beinhaltet
vorrangig
Informationen
über
den
organisatorischen Ablauf reproduktionsmedizinischer Behandlungen (K 7.1.). Hierbei geht es
aber vorrangig um Kosten, Krankenkassen und steuerliche Absetzbarkeit. Dreimal wird auf
Kriterien der Empfängerin bzw. des Paares (K4) eingegangen, nämlich das Alter der Frau und
die Tatsache, dass nur Paare behandelt werden dürfen. Je zweimal angewendet habe ich K1
(Vorstellung der Klinik) und K8. Bei den K8-Sequenzen wird neben der Angabe der
Erfolgsquote auch vermerkt, dass mehrere Versuche die Erfolgsquote erhöhen (MCS 1/4/6-7).
Die K3 - Sequenz „Seit mehr als 7 Jahren betreuen wir Paare aus dem deutschsprachigem
Raum auf dem Weg zum Wunschkind in dem EU Nachbarland Tschechien.“ (MCS 1/2/3-4)
könnte auch K1 zugewiesen werden. Da es sich aber um eine eigene Firma handelt und nicht
um die Pronatal Medical Group selbst, plus der Ausrichtung auf „Paare aus dem
deutschsprachigen Raum“ habe ich diese Sequenz K3 zugeordnet.
K1
2
K1.1.
1
K3
1
K4
3
K 7.1.
5
K8
2
K10
1
3.4.2.9 Kinderwunschklinik
Die KWK ist die einzige österreichische Klinik bzw. die einzige nicht-tschechische Klinik,
die ich in mein Material aufgenommen habe. Der Grund für die Aufnahme in mein Material
ist, dass die KWK aufgrund der österreichischen Gesetzeslage keine EZSP durchführen darf
82
(RIS 2012: Art. 1, §3, 1), aber trotzdem über diese Reproduktionstechnologie informiert
(KWK 2 o.J.). Die Kinderwunschklinik kann sozusagen als österreichische „Vertretung“
gesehen werden. 25 Wie bei den anderen Kliniken auch untersuche ich außerdem die
Homepage (KWK 1 o.J.).
KWK 1 beinhaltet, so wie die meisten anderen Startseiten, viele K1.1. Sequenzen. Dreimal
wird auf das Thema Kinderwunsch (K9) eingegangen. Eine kleine Ausnahme ist das
zweimalige Vorkommen von K3. Die KWK spricht hier explizit Paare aus Deutschland mit
der Angabe an, dass in Österreich eine Reproduktionstechnik (Blastozysten-Embryotransfer)
erlaubt ist, die in Deutschland verboten ist (KWK 1/4/9-11) und die KWK darauf spezialisiert
ist, Paare aus dem Ausland zu behandeln (KWK 1/10/26-28). KWK 2 besteht zu ziemlich
gleichen Teilen lediglich aus K7 (Ablauf der EZSP) und K10 (Gründe für eine EZSP und
Daten über die EZSP).
K1.1. 5
(KWK 1)
K3
2
(KWK 1)
K7
6
(KWK 2)
K 7.1 1
(KWK 1)
K8
1
(KWK 1)
K9
(KWK 1)
K10
7
(KWK 2)
3
3.4.2.10 Nachtrag Pronatal Genus
Als ich mit der Zusammenstellung meines Materials im Frühjahr 2013 begonnen habe hat die
Webseite über Pronatal Genus 26 (meines Wissens nach) noch nicht existiert. Ich bin erst im
Oktober 2013 während meiner Analyse auf Pronatal Genus gestoßen. Ich nehme Pronatal
Genus nicht in mein Material bzw. meine Analyse auf, da ich mich einerseits zu jenem
Zeitpunkt schon mitten in der Analyse befand und andererseits die deutsche Version der
Webseite noch keinerlei Informationen enthält. Lediglich auf Tschechisch ist die Seite
scheinbar fertiggestellt – leider habe ich keine Tschechisch-Kenntnisse.
3.4.3 Ergebnisse der Zusammenfassung
Was lässt sich nun zusammenfassend über die deutschsprachigen Webseiten der Pronatal
Medical Group, sowie der Kinderwunschklinik in Österreich und von Medicare-Service
festhalten? Ich werde hier erneut eine quantitative Methode verwenden, nämlich die Angabe
der Häufigkeit der einzelnen Kategorien. Dadurch lassen sich z.B. Fragen leichter
beantworten wie: worauf wird in der Darstellung besonders Wert gelegt, sprich: welche
25
Am Ende der KWK 2 Seite befindet sich der Link: www.eizellspende.cz der allerdings nicht mehr funktioniert
(Zugriff: 20.12.2013)
26
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/PRONATAL%20Genus-4/ [Zugriff: 5.10.2013]
83
Kategorie tritt besonders häufig auf? Zudem möchte ich hier darauf eingehen, was nicht
gesagt wird.
Mit Abstand am Häufigsten tritt K7 auf, also Sequenzen mit Inhalten über den Ablauf der
EZSP. Das ist nicht verwunderlich, da ich neben der Homepage speziell jene Seiten in mein
Material aufgenommen habe, die von der EZSP handeln. Ein großer Teil der K7-Sequenzen
ist in SPP 3 vorhanden, eine Art Vertrag. Allerdings geht es hier nicht nur um den
körperlichen Eingriff selbst, sondern auch um den organisatorischen Ablauf rund um die
EZSP.
Wenig bis gar nicht (ein wenig in SPP 3) wird auf Risiken und „Nebenwirkungen“ im
Rahmen der EZSP für die Empfängerin aufmerksam gemacht. Offen bleiben z.B. Fragen wie:
Was bedeutet es für die Empfängerin mit der EZ-Spenderin synchronisiert zu werden? Wie
läuft der Embryotransfer ab? (vgl. PMG 2/7/15-19). Die Vermutung liegt jedoch nahe, dass
derartige Fragen im direkten Beratungsgespräch mit der Ärztin/dem Arzt besprochen werden.
Dennoch möchte ich einen Kritikpunkt von Schulz (1992: 125) einwerfen, nämlich, dass das
Machtgefällt zwischen Ärztin_Arzt und Patient_in vergrößert wird, ist die_der Patient_in
nicht genügend über den medizinischen Eingriff informiert. Hier möchte ich erneut darauf
aufmerksam machen, dass der Ablauf der EZSP lediglich für die Empfängerinnen (bzw. das
Paar), nicht aber für die Spenderinnen erläutert wird. Zwar besteht die Zielgruppe der KlinikWebseiten aus Paaren, die sich über eine Kinderwunschbehandlung informieren bzw. eine in
Anspruch nehmen wollen, und nicht aus potentiellen Eizellspenderinnen. Dennoch könnte es
auch für das Paar von Interesse sein, wie die gespendeten Eizellen gewonnen werden und ob
der ganze Prozess für die Spenderinnen fair gestaltet ist, sprich ihnen keine falschen
Versprechungen gemacht werden, sie sich freiwillig zur EZSP entschieden haben, sie adäquat
entlohnt bzw. entschädigt werden, der Eingriff professionell durchgeführt wird und
medizinische Betreuung – auch nach der EZSP - gewährleistet ist. Eine einmalige Ausnahme
stellt hier die Sequenz PPP 2/7/15-18 dar:
„Der Ablauf. Bei der Eizellspende werden die Eierstöcke der jeweiligen Spenderin mit Hilfe
von Medikamenten stimuliert, so dass mehrere Eizellen heranreifen. Einige Tage später
werden der Spenderin unter Narkose die Eizellen entnommen und anschließend künstlich
befruchtet.“
Hier werden zumindest zwei wichtige Punkte bzgl. des Ablaufs für die EZ-Spenderinnen
angesprochen. Das Paar weiß nun zumindest, dass die EZ-Spenderin Medikamente
einnehmen muss und, dass die Entnahme der Eizellen während eines operativen Eingriffs
unter Narkose vorgenommen wird. Etwaige Sorgen der Paare die an einer EZSP interessiert
sind bzgl. der Ausbeutung von EZ-Spenderinnen, werden von Pronatal Repro Klinik in
84
Budweis getilgt (siehe unten). Mehr Informationen über die Eizellspenderinnen werden auf
den Webseiten nicht zur Verfügung gestellt, bis auf die Voraussetzungen (K5) und das
individuell auswählbare Erscheinungsbild (K6) der Spenderinnen.
An zweithäufigster Stelle wird die Klinik beworben (K1.1.). Dadurch kann die Annahme
bestätigt
werden,
dass
es
dem
Pronatal-Klinikzusammenschlusses
durchaus
um
Kund_innenfang geht – und dadurch um Profitmaximierung – und nicht (nur), wie
angegeben, um „Menschen zu Helfen“ (vgl. u.a. KWK 1/12/31, PRB 1/13/37-39). Dieser
Kritikpunkt wird auch von Mies (1992: 53) und Corea (1986: 11) geteilt. Natürlich ist eine
private Reproduktionsklinik kein Non-Profit-Unternehmen und auch keine soziale
Einrichtung, aber eben auch keine „Wohltätigkeits-Klinik“. Zudem wird verkannt, dass
gerade häufige ergebnislose Kinderwunschbehandlungen Gefühle wie Trauer und
Enttäuschung
verstärken
können
(Corea
1986:19f.).
Hinzu
kommt,
dass
Reproduktionstechnologien keine billigen Dienstleistungen sind und (ergebnislose)
Kinderwunschbehandlungen dem Paar einiges an Kosten und Zeit abverlangen.
Eine Besonderheit stellt Sequenz PRB 1/19/49-50 dar: „Die KinderwunschklinikPRONATAL Repro ist für Ihre ausgezeichnete Informationspolitik und den tadellosen
Umgang mit den Spenderinnen bekannt.“ Besonders ist hier die Erwähnung des „tadellosen
Umgangs mit den Spenderinnen“. Wie weiter oben schon beschrieben, wird die Bedeutung
der EZSP aus Sicht der EZ-Spenderinnen auf den gesamten Webseiten nicht näher erläutert.
Die PRB-Webseite beschwichtigt mit dieser Aussage eventuelle Befürchtungen der Paare,
dass die EZ-Spenderinnen von der Klinik des Profits wegen ausgenutzt werden könnten (vgl.
Nahman 2012: 311f., 317f). Gleichzeitig wird durch die Aussage impliziert, dass EZSpenderinnen durchaus ungerecht behandelt werden – jedoch nicht in der Pronatal Repro
Klinik in Budweis.
K7.1. tritt an dritthäufigster Stelle auf. Diese Sequenzen enthalten öfter Angaben über die
Kosten einer Kinderwunschbehandlung. Alle Kategorien nach K7.1. treten zwischen 19 und 9
Mal auf, sind also bzgl. ihrer Häufigkeit sehr dicht beieinander.
K1 besteht vorwiegend aus „nüchternen“ Angaben. Hier wird vermittelt, „mit wem man es zu
tun hat“ – Angaben, die vermutlich auf der Webseite jeder Reproduktionsklinik in gleicher
oder ähnlicher Form gemacht werden.
Die K3-Sequenzen hingegen bieten indirekt konkretere Informationen über die Kliniken an,
nämlich wer ihre (primäre) Zielgruppe ist: Paare aus Deutschland und Österreich. Das wird
getan, indem eine „Nähe“ zur Zielgruppe hergestellt wird: Einerseits geografisch, da sich die
einzelnen Klinik-Standorte in Tschechien unweit der deutschen bzw. österreichischen Grenze
85
befinden. Teilweise werden auch andere Faktoren hervorgehoben, die für eine
Kinderwunschbehandlung in Tschechien sprechen, wie z.B. dass die Städte in denen sich die
Kliniken befinden auch touristisch sehenswert sind. Die Reise nach Tschechien muss also
kein rein medizinischer Besuch sein, sondern kann auch gleich mit eine Art Kurzurlaub
verbunden werden. Nähe wird von den Klinik-Webseiten zudem durch Sprache hergestellt: Es
wird sehr oft betont, dass das Klinikpersonal bzw. ein Teil davon auch Deutsch spricht und
Informationen auch auf Deutsch erhältlich sind – nicht zuletzt sind auch die Webseiten auf
Deutsch.
Die Kategorien 5 und 6 beinhalten spezifische Informationen über die EZSP: die Kriterien für
eine EZ-Spenderin und die individuelle Auswahl einer EZ-Spenderin. Diese beiden
Kategorien beinhalten auch viele interessante Sequenzen bzgl. meiner Forschungsfrage, die
ich mit Hilfe der Explikation näher untersuchen werde. Viele Sequenzen wiederholen sich
inhaltlich: die Spenderin sollte max. 35 Jahre und gesund sein (K5), ausgewählt werden kann
die Spenderin u.a. nach Haar- und Augenfarbe (K6). Die Spenderinnen müssen zudem
anonym bleiben (K6), weshalb sich vermutlich keine Bilder der Spenderinnen auf den
Webseiten befinden.
Auf die Perspektive oder Motivation der EZ-Spenderinnen selbst wird nicht eingegangen. Es
wird weder erwähnt, warum sich Frauen dazu entschließen ihre Eizellen zu spenden, noch
kommen Spenderinnen auf den Webseiten selber zu Wort. Ebenfalls nicht erwähnt wird, was
die Spenderinnen für ihre gespendeten Eizellen erhalten. Lediglich die Motivation des
Klinikpersonals wird dargestellt, nämlich Menschen glücklich zu machen (siehe K9, u.a PRB
1/13/37-39).
K4 kommt elf Mal vor. Es handelt sich hier um Inhalte bzgl. der Kriterien und Pflichten der
EZSP-Empfängerin bzw. des Paares. Das einzige Vertrags-ähnliche Dokument aller
Webseiten, SPP 3, beinhaltet auch K4 Sequenzen. In der Explikation gehe ich auf die Angabe,
dass nur Paare behandelt werden dürfen, näher ein. Informationen über Kriterien und
Pflichten der EZ-Spenderin einerseits und der EZSP-Empfängerin/dem Paar andererseits sind
quantitativ annähernd gleich aufgeteilt. Qualitativ enthält K4 allerdings mehr Informationen,
da nicht nur auf Alter und Gesundheit, sondern u.a. auch auf juristische Bedingungen und
Folgen aufmerksam gemacht wird.
Ebenso oft wie Angaben über Voraussetzungen und Pflichten eines interessierten Paares (K4)
gemacht werden, wird das Thema des unerfüllten Kinderwunsches (K9) auf unterschiedliche
Weise angesprochen. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Kliniken auf ihren
Webseiten vermitteln, dass sie Glück in Form von Nachwuchs verkaufen können bzw. gerne
86
dabei behilflich sind, den Traum vom eigenen Kind zu erfüllen. Elf Sequenzen beinhalten
Gründe, warum eine EZSP bei unerfülltem Kinderwunsch in Betracht gezogen werden sollte.
Diese bestehen großteils aus einer unzureichenden Menge oder „Qualität“ von Eizellen. K10
kommt nur auf vier Klinik-Webseiten vor, der Großteil davon auf der Webseite der
Kinderwunschklinik – obwohl in Österreich eine EZSP nicht durchgeführt werden darf.
Vergleichsweise selten tritt K2 – Angaben über die Quantität der Eizellspenderinnen – auf.
Am seltensten wird über die Erfolgsrate der reproduktionsmedizinischen Behandlungen
informiert (K8). Wie schon im Kategoriensystem angemerkt, ist hierbei problematisch, dass
Erfolg bzw. Schwangerschaft nicht ausreichend definiert ist. Dies könnte bei einem Paar eine
überhöhte
Erwartungshaltung
verursachen,
denn
das
Eintreten
einer
(klinischen)
Schwangerschaft sagt nichts über die Chancen einer Lebendgeburt aus. Wahrheitsgetreuer
wäre es, würden die Kliniken eine „baby-take-home-Rate“ (Graumann 2008: 179, Schmölzer
2005: 185) als Erfolgsrate angeben und nicht nur das Eintreten einer Schwangerschaft.
Häufigkeit der einzelnen Kategorien
K7
60x
K6
12x
K1.1.
43x
K4
11x
K7.1
21x
K9
11x
K1
19x
K10
11x
K3
19x
K2
10x
K5
13x
K8
9x
3.5. Explikation
Der zweite Teil der Analyse der Webseiten der Pronatal Medical Group besteht aus einer
Explikation – eine Methode der qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring (2003:77).
Hierfür wähle ich interessante Sequenzen aus meinem Material aus und diskutiere diese in
Richtung meiner Fragestellung. Ich verwende, wenn nötig, Literatur außerhalb des
eigentlichen Materials und füge eigene Gedanken hinzu. Ich greife hier vorrangig auf jene
Quellen zurück, die ich in meinem Theorieteil verwendet habe. Nach Mayring (2003:79) wird
zu der explizierenden Stelle eine Paraphrase gebildet, die zur Überprüfung der Sinnhaftigkeit
in den Text zurückgeführt wird.
Bei der Auswahl der zu explizierenden Sequenzen richte ich mich nach meiner
Forschungsfrage. Die von mir ausgewählten Sequenzen fallen unter K4 (Kriterien, Folgen
und Pflichten/Informationen für die EZSP-Empfängerin bzw. das Paar), K5 und K6 (die
Kriterien für und die Auswahl der EZ-Spenderinnen), sowie K10 (Gründe für und Daten über
87
die EZSP). Mit Hilfe der Explikation werde ich dem „Verdacht“ der Reproduktion von
„Rasse“, Klasse, ungleichen Geschlechterverhältnissen bzw. Heteronormativität und Eugenik
nachgehen, indem ich die ausgewählten Sequenzen genauer diskutiere.
3.5.1 „Nur Paare“ – Heteronormativität in der Reproduktionsmedizin
„In Tschechien werden nur Paare behandelt. Es ist auch eine Behandlung bei
unverheirateten Paaren möglich. Sie benötigen hierzu keine notarielle Bescheinigung.“
(PMG 1/13/27-28, K4)
„Die künstliche Befruchtung ist generell nur bei Paaren möglich.“ (MCS 1/8/13, K4)
Die Absätze bzw. die Seiten, von welchen die Zitate entnommen wurden gehen nicht weiter
darauf ein warum nur Paare behandelt werden. Wird die vollständige Seite betrachtet (PMG 1
und MCS 1), dann wird je zwei weitere Male von (deutschen) Paaren gesprochen (PMG
1/2/5-7 und PMG 1/3/8-11, MCS 1/2/3-4 und MCS 1/7/12-13). Aber nur in den oben
genannten Zitaten wird das Paar-Sein als Bedingung für eine Kinderwunschbehandlung
genannt. Es wird allerdings auf beiden Webseiten darauf hingewiesen, dass das Paar nicht
verheiratet sein muss. Nicht deutlich ist jedoch, ob es sich um ein heterosexuelles Paar
handeln muss. Es kann bei der Lektüre aller Pronatal-Webseiten jedoch angenommen werden,
dass es sich um heterosexuelle Paare handelt. Ob diese Bedingung auf die tschechische
Gesetzgebung oder auf eine Entscheidung der Klinik zurückzuführen ist, ist nicht deutlich.
Der erste Satz in PMG 1/13/27-28: „In Tschechien werden nur Paare behandelt“ impliziert,
dass diese Vorgabe eher von der tschechischen Gesetzgebung als von der Klinik selbst
stammt. Diese Vermutung wird von Bergmann (2012: 345) bestätigt.
Die alleinige Ausrichtung auf heterosexuelle Paare wird deutlich, wenn das Dokument des
Sanatoriums Pronatal Prag (SPP 3)
27
beachtet wird. Die letzte Sequenz besteht aus
persönlichen Angaben und einer Unterschrift von drei Personen: der Antragstellerin, dem
Antragsteller und dem Arzt (SPP 3/35/117-125, K7). Richtungsweisend sind die drei
Sequenzen SPP 3/17/56-59, SPP 3/18/60-62 und SPP 3/19/63-66 – Punkt 5 – 7 des Vertrags.
Hierbei geht es darum, dass das Paar – wenn verheiratet – als gesetzliche/r Mutter und Vater
gelten (17), dass das Paar – wenn unverheiratet – sexuelle Partner sein müssen und die Frau
nicht mit einem anderen Mann verheiratet sein darf (18) und, dass jener Mann als Vater gilt,
der zur Befruchtung der Frau seine Zustimmung gab (19).
„5. Wir nehmen zur Kenntnis, dass wir - falls wir Eheleute sind - in Übereinstimmung mit der
tschechischen gültigen Ordnung als gesetzliche Mutter und gesetzlicher Vater des Kindes
27
„Belehrung, Antrag und informierte Einverständniserklärung mit der Behandlung der Sterilität durch die
Methoden der assistierten Reproduktion mit Anwendung von gespendeten Eizellen“
88
angesehen werden, das in Folge der IVF geboren wird, und zwar auch im Falle der
Anwendung von gespendeten Eizellen.“ (SPP 3/17/56-59)
„6. Wir erklären, dass wir - falls wir keine Eheleute sind - in der gegenwärtigen Zeit als
sexuelle Partner leben und die unterzeichnende Patientin nicht mit einem anderen Mann
verheiratet ist.“ (SPP 3/18/60-62, K4)
„7. Wir nehmen zur Kenntnis, dass als der Vater des durch die Befruchtung der Frau durch die
assistierte Reproduktion entstandenen Kindes der Mann angesehen wird, der zur Befruchtung
der Frau seine Zustimmung gab, falls es sich nicht beweist, dass die Frau anders schwanger
wurde.“ (SPP 3/19/67-72, K4)
Durch dieses Dokument bzw. diese Zitate wird deutlich, dass es sich nur um ein
heterosexuelles Paar handeln darf. Ich konnte zwar auf anderen Webseiten keine „informierte
Einverständniserklärung“ oder ähnliches finden, da aber die von mir beschriebenen Kliniken
(bis auf die österreichische Kinderwunschklinik) Teil der Pronatal Medical Group sind gehe
ich davon aus, dass die anderen Pronatal-Kliniken ähnliche Einverständniserklärungen haben
werden.
Wie im Theorieteil unter dem Kapitel „Heteronormativität“ besprochen, werden durch diese
Praxis u.a. LGBT-, alleinstehende und asexuelle Personen von Kinderwunschbehandlungen in
den Pronatal-Kliniken bzw. in tschechischen Reproduktionskliniken generell ausgeschlossen.
In Verbindung mit den heteronormativen Voraussetzungen für die Inanspruchnahme einer
EZSP steht ein eurozentristisches Welt- bzw. Geschlechterbild. Oyewùmí (2002) weist darauf
hin, dass nicht in allen Gesellschaften ein duales Geschlechterbild die Norm ist. Die
Hierarchie einer Gesellschaft kann auch auf anderen „Angaben“ beruhen, wie z.B. auf dem
Alter bei den Yoruba in Nigeria (ebd.). Zudem bleibt die Frage offen, wie die Klinik auf eine
gewünschte Kinderwunschbehandlung von intersexuellen Personen reagieren würde, deren
Geschlecht nach den gültigen Normen nicht eindeutig zugewiesen werden kann (wobei die
Zuteilung zu einer bestimmten geschlechtlichen Zugehörigkeit teilweise auch nicht erwünscht
ist) (vgl. Kuhlmann 2010: 627).
Die zur Norm erhobene Heterosexualität und das ausschließlich duale Geschlechterbild von
der Frau und dem Mann, zentrale Eckpfeiler des heteronormativen Weltbildes und
Wertesystems (Meissner 2008: 4), sind somit auch Bestandteil der Pronatal Medical Group
bzw. der tschechischen Gesetzgebung.
Eine Veränderung der beiden Zitate aufgrund der Explikation würde aus dem Zusatz
„heterosexuell“ bestehen:
„In Tschechien werden nur heterosexuelle Paare behandelt. [...]“ und „Die künstliche
Befruchtung ist generell nur bei heterosexuellen Paaren möglich“.
89
3.5.2. Der Vater als Oberhaupt und Versorger der Familie
„6. Wir erklären, dass wir - falls wir keine Eheleute sind - in der gegenwärtigen Zeit
als sexuelle Partner leben und die unterzeichnende Patientin nicht mit einem anderen
Mann verheiratet ist.“ (SPP 3/18/60-62, K4)
„7. Wir nehmen zur Kenntnis, dass als der Vater des durch die Befruchtung der Frau
durch die assistierte Reproduktion entstandenen Kindes der Mann angesehen wird, der
zur Befruchtung der Frau seine Zustimmung gab, falls es sich nicht beweist, dass die
Frau anders schwanger wurde.“ (SPP 3/19/67-72, K4)
An diesen beiden Zitaten fällt auf, dass „der Frau“ und „dem Mann“ eine unterschiedliche
Gewichtung hinsichtlich Partner- und Elternschaft zugeschrieben wird.
Das Paar muss laut Zitat (SPP 3/18/60-62) eine sexuelle Partnerschaft führen. Dadurch wird
eine Partnerschaft oder Ehe auf eine sexuelle Ebene reduziert. Problematisch daran ist, dass
die Existenz von Asexualität nicht wahrgenommen wird. Eine sexuelle Partnerschaft muss
aber nicht bedeuten, dass die Partner_innen eine Liebesbeziehung führen – außer die sexuelle
Partnerschaft wird nach den Prinzipien der Heteronormativität gewertet.
Nach anderen Merkmalen einer „klassischen Beziehung“ wird von der Klinik nicht gefragt:
Etwa ob die Partner_innen zusammenleben oder bereits Kinder haben. Theoretisch wäre hier
die Möglichkeit gegeben, dass sich eine Frau und ein Mann, ohne dem Vorhandensein einer
Liebesbeziehung, dazu entschließen ein Kind zu bekommen – oder, dass nur eine Person ein
Kind haben möchte und die andere Person sich „auf dem Papier“ als Partner_in zur
Verfügung stellt. Wie die vorherigen Zitate gezeigt haben, muss es sich dennoch um einen
Mann und eine Frau handeln, da homosexuelle Paare keine Kinderwunschbehandlung in
Anspruch nehmen dürfen.
Der zweite Teil des ersten Zitats (SPP 3/18/60-62) verweist ebenfalls auf die Tatsache, dass
es sich um ein heterosexuelles Paar handeln muss: Die Frau darf nicht mit einem anderen
Mann verheiratet sein. Allerdings ist es nicht Voraussetzung, dass der Mann nicht mit einer
anderen Frau verheiratet sein darf. Welche Annahmen können zu dieser ungleichen Forderung
führen? Die Frau muss demnach eindeutig zu einem Mann „gehören“ bzw. darf es keinen
„zweiten“ (Ehe-)Mann geben, der „Anspruch“ auf die Frau hat oder umgekehrt, z.B.
hinsichtlich Finanzen, Besitz oder Sorgerecht (falls bereits Kinder vorhanden sind).
Das zweite Zitat handelt davon, dass jener Mann der Vater ist, der seine Zustimmung zur
Befruchtung der Frau gab. Greift man auf das vorherige Zitat zurück, so ist deutlich, dass der
Mann der Partner der Frau sein muss und nicht etwa ihr Vater oder der Arzt. Die Zustimmung
des Mannes wird anscheinend höher bewertet, da es keinen vergleichbaren Vertragspunkt
über die Zustimmung der Frau gibt (siehe SPP 3). Es bedeutet aber auch, dass das potentielle
90
Kind einen Vater haben muss. Die Rolle der Vaterschaft kann auch bzgl. der finanziellen
bzw. materiellen Versorgung des Kindes betrachtet werden. Ein offizieller Vater ist zum
Unterhalt verpflichtet und möglicherweise wird einer Frau alleine nicht zugetraut oder
zugemutet das Kind alleine zu versorgen. Eine ledige Mutter ist demnach nicht erwünscht.
Sprache und Begriffe bestimmen, wie die Wirklichkeit wahrgenommen wird (Meissner 2008:
6). Die verwendete Sprache entspricht dem traditionellen und eurozentristischen Bild der
Kernfamilie (Oyewùmí 2002), das durch die unbezahlte Reproduktionsarbeit der Frau und
ihrer finanziellen Abhängigkeit von einem männlichen Alleinverdiener bestimmt ist (Notz
2010: 481). Im eurozentristischen Modell der Kernfamilie muss die Mutter immer Ehefrau
sein. Dies stellt allerdings keine universelle Norm dar: „In most cultures, motherhood is
defined as a relationship to progeny, not as a sexual relationship to a man.“ (Oyewùmí 2002)
Gäbe es im sogenannten Westen die Koppelung zwischen Mutter und Ehefrau nicht, wäre die
Bezeichnung der alleinstehenden/alleinerziehenden etc. Mutter nicht notwendig. (ebd.)
Das Zitat der Klinik-Webseite kann zum Teil auf den Dualismus aktiver Mann – passive Frau
zurückgeführt werden. Im Zusammenhang damit sind die Forschungsergebnisse von Emily
Martin (1991), die über die geschlechtsspezifische Darstellung von Sperma- und Eizelle
geforscht hat, interessant: „It is remarkable how „femininely“ the egg behaves and how
“masculinely“ the sperm. The egg is seen as large an passive. [...] In utter contrast, sperm are
small, „streamlined,“ and invariably active. [...]“ (Martin 1991: 489). Die Entstehung eines
Kindes ist aber auf die biologische Zusammenarbeit von Frau und Mann bzw. Ei- und
Spermazelle zurückzuführen (Martin 1991: 492f, 495f) und nicht auf die Stärke des
Spermiums (ebd.: 489). Zwar wird die Eizelle befruchtet und nicht die Spermazelle, dennoch
benötigt eine erfolgreiche Zeugung beide Keimzellen. Es handelt sich um einen biologischen
Vorgang, der nicht aufgrund gesellschaftlicher Bestimmungen funktioniert. Hierbei ergibt
sich auch eine generelle Problematik der Sprache und wie Villa (2011: 156) betont, erschafft
Sprache durch das Benennen aktiv Realität: Eine Frau wird befruchtet. Ein Mann befruchtet.
Eine Frau ist schwanger und bekommt ein Kind. Ein Mann zeugt ein Kind und wird dadurch
zum Vater oder wie in diesem Fall: Er wird zum Vater indem er zur Befruchtung seine
Zustimmung gibt. Die Frau ist hierbei passiv, der Mann aktiv – im Falle der
Reproduktionsmedizin gesellt sich der Arzt oder die Ärztin als aktiver Part hinzu.
Dennoch sind ungleiche Geschlechterverhältnisse in den Informationen der Pronatal-Kliniken
weniger augenscheinlich als die Aufrechterhaltung der Heteronormativität. Eine mögliche
Paraphrase bezüglich der Darstellung von Geschlecht ist:
91
„Die Behandlung kann nur an der Frau durchgeführt werden, wenn für das daraus entstehende
Kind ein Vater zur Verfügung steht, der die Verantwortung übernimmt und der Behandlung
zustimmt.“
3.5.3 „Auswahl der Spenderin“
„Sie können die Spenderin nach folgenden Merkmalen auswählen: Augenfarbe,
Haarfarbe, Größe, Statur, Blutgruppe, Bildung, Hobbys“ (PMG 2/6/13-14 und PMG
b/5/12-13, K6)
„Sie können die Spenderin nach folgenden Merkmalen (Typizierung) auswählen:
Augenfarbe, Haarfarbe, Größe, Statur, Blutgruppe, Bildung, Hobbys“ (PRB 2/4/5-6,
K6)
Die EZ-Spenderin kann nach sieben Kriterien ausgewählt werden. Hierbei beschreiben vier
Merkmale den Phänotyp der Spenderin (Augenfarbe, Haarfarbe, Größe und Statur). Statur ist
die „Art, wie der Körper eines Menschen gebaut ist; Wuchs“ (Pons 2013). Die
Auswahlgründe bezüglich Größe und Statur können einerseits auf vorherrschende
Schönheitsideale zurückgeführt werden, sprich große und schlanke Spenderinnen werden als
attraktiver gelten als kleine und dicke Spenderinnen. Es ist nicht eindeutig welche Faktoren
der Statur zur Auswahl stehen und ob z.B. auch die Brustgröße angegeben ist oder nur die
Kleidergröße. Andererseits ist auch hier die Wahrscheinlichkeit groß, dass das Paar eine
Spenderin mit möglichst ähnlichem Phänotyp bevorzugen wird, wobei Schönheitsnormen
bzw. angestrebte Idealvorstellungen vermutlich dennoch nicht ignoriert werden.
Die Kategorie Blutgruppe ist rein medizinisch. Die Auswahl einer Spenderin aufgrund ihrer
Bildung und Hobbys sticht aus der Reihe und kann in Verbindung mit der Kategorie „Klasse“
gebracht werden. Genauer eingehen werde ich lediglich auf die Auswahl der Spenderin
aufgrund ihrer Augen- und Haarfarbe, ihrer Bildung und Hobbys.
3.5.3.1 Augen- und Haarfarbe als Auswahlkriterium der Eizellspenderin
Augen- und Haarfarbe sind die ersten Merkmale, die als Auswahlkriterien genannt werden.
Sie lassen viel Raum für Interpretation und Spekulation. Naheliegend ist, dass das Paar sich
eine EZ-Spenderin mit der Augen- und Haarfarbe wünscht, die auch die Frau oder der Mann
haben, damit die Ähnlichkeit zwischen Eltern und Kind möglichst groß ist. Laut Bergmann
(2012: 338) ist die Auswahl der Klinik seitens der Paare, die eine EZSP in Anspruch nehmen
wollen, abhängig von der Erreichbarkeit des Standortes und der größten Wahrscheinlichkeit
der äußeren Ähnlichkeit der Spenderin mit der/n potentiellen Mutter/Eltern. Möglich ist auch,
dass die Auswahl der Haar- und Augenfarbe aufgrund persönlicher Präferenzen getroffen
wird – unabhängig von eigener Haar- und Augenfarbe. Allerdings ist die Haar- und
92
Augenfarbe der Spenderin noch kein sicherer Garant dafür, dass das potentielle Kind dieselbe
Haar- und Augenfarbe haben wird.
Augen- und Haarfarbe dienen oft auch als Symbol für Zugehörigkeit – nicht nur zur Familie,
sondern auch zu „Rasse“, wie z.B. der aktuelle Fall des Romni-Kindes „Maria“ zeigt, das in
einer Roma-Siedlung in Griechenland gefunden wurde. Aufgrund seiner weißen Haut, den
blonden Haaren und den hellen Augen wurde fälschlicherweise davon ausgegangen, dass es
keine Romni sein könne und vermutlich aus den USA, Schweden, Polen o.a. entführt wurde.
(vgl. u.a. Der Standard 2013 a,b) Die alleinige Tatsache jedoch, dass eine EZ-Spenderin nach
ihrer Augen- und Haarfarbe ausgewählt werden kann, ist noch kein Hinweis auf
Rassialisierungen. Zusammen mit der Möglichkeit, die Spenderin aufgrund ihrer Größe und
Statur auszuwählen, könnte die Paraphrase lauten:
„Sie können die Spenderin aufgrund der Ähnlichkeit zu Ihnen oder nach Ihren
Schönheitsidealen auswählen“
3.5.3.2 Bildung als Auswahlkriterium der Spenderin und Hinweis auf Klasse
Die EZ-Spenderin kann nicht nur nach äußerlichen Kriterien ausgewählt werden, sondern
auch nach ihrer Bildung. Wie die Pronatal-Gruppe Bildung definiert ist nicht ersichtlich. Das
Pons-Online-Lexikon hat drei Definitionen für Bildung, von denen die erste sinngemäß passt:
„1. die Gesamtheit der in Bildungsinstitutionen erworbenen Kenntnisse und Fertigkeiten“
(Pons 2013) und als Beispiel „die berufliche/gymnasiale Bildung“ (ebd.). Der Definition
zufolge ist für Bildung der Besuch einer Schule, Universität o.ä. notwendig. Aufgrund der
allgemeinen Schulpflicht kann davon ausgegangen werden, dass alle potentiellen
Spenderinnen die Pflichtschule besucht haben. Wird Bildung als Auswahlkriterium angeboten
müsste es also um sogenannte höhere Bildung gehen, da die „Grundbildung“ ohnehin
Standard ist. Somit sind jene Frauen als Spenderinnen unattraktiv, die keine höhere Schule
oder Universität besucht haben bzw. besuchen. Ein Zitat einer Klinik weist darauf hin, dass
Wert auf eine akademische Bildung gelegt wird, da als Eizellenspenderinnen Studentinnen
bevorzugt werden (oder sogar ausschließlich Studentinnen zugelassen werden): „Dank
unseres Sitzes in einer wunderschönen historischen zentraleuropäischen Studentenstadt
können wir schnell die Spenderinnen kontaktieren, die am besten zu Ihnen passen.“ (PRB
1/18/47-48, K2)
Hanson (2001: 295) stellte fest, dass die Intelligenz eines der wichtigsten Auswahlkriterien
für oder gegen einen Samenspender ist. Daraus kann geschlossen werden, dass die Bildung
der EZ-Spenderin für interessierte Paare ein ebenso wichtiges Auswahlkriterium ist. Es ist auf
den Webseiten nicht ersichtlich, ob die Bildung einer potentiellen EZ-Spenderin automatisch
93
im Spenderinnen-Profil aufscheint oder diese nur auf Anfrage des interessierten Paares
angezeigt wird. Offen bleibt auch, ob die Studienrichtung, der Name der Universität oder
sogar der Studienerfolg genannt werden und, ob der Preis der EZ-Spende davon abhängig
gemacht wird.
Würden sich Paare, die eine EZ-Spenderin auswählen, Fragen stellen wie: „Wollen wir das
Kind einer Supermarktverkäuferin oder einer zukünftigen Scheidungsanwältin? Soll unser
zukünftiges Kind genetisch mit einer Elite-Uni-Absolventin verwandt sein oder mit einer
Absolventin einer staatlichen Universität? Soll es die Gene einer Juristin, Historikerin,
Ökonomin oder Englischlehrerin haben? Können wir uns überhaupt die Elite-Studentin leisten
oder nur die Literatur-Studentin, die Maturantin?“ Diese Fragen mögen überspitzt sein, zeigen
aber letztendlich auf, worum es tatsächlich geht, wenn die EZ-Spenderin (auch) aufgrund
ihrer Bildung ausgesucht wird. Allerdings muss es natürlich nicht sein, dass alle interessierten
Paare sich diese oder ähnliche Fragen stellen. Manche werden auch gar keinen Wert darauf
legen, ob die EZ-Spenderin studiert oder nicht. Hanson (2001: 298f.) merkt auch an, dass es
den Personen, die Reproduktionstechnologien in Anspruch nehmen, vordergründig nicht
darum geht ein besonders intelligentes Kind zu bekommen, sondern darum, ein Kind zu
bekommen.
Dass Bildung ein Auswahlkriterium für eine EZ-Spenderin darstellt muss der Auffassung
zugrunde liegen, dass Bildung und damit in Verbindung gebrachte Eigenschaften oder
Fähigkeiten vererbbar sind (denn warum sonst wäre die Bildung einer potentiellen EZSpenderin interessant?). Ribolits (2006: 37) legt dar, dass Bildung mit Begabung in
Zusammenhang gebracht wird, die genetisch vererbbar bzw. vorbestimmt sei. Almeling
(2011: 55), die Reproduktionskliniken in den USA untersucht hat, stellt fest, dass
Reproduktionskliniken die Bildung einer EZ-Spenderin oder eines Samenspenders angeben,
da Bildung als Zeichen für genetisch vererbbare Intelligenz gehandelt wird. Hierbei wird von
den Reproduktionskliniken negiert, dass Bildung etwas Erlerntes und von mehreren Faktoren
abhängig ist: Das Bildungssystem, das soziale Umfeld, der Wohnsitz, sowie die politischen
und ökonomischen Umstände sind nur einige der Faktoren, die auf Bildung Einfluss nehmen
(vgl. Ribolits 2006: 40). Zudem muss auch das Verständnis von Bildung hinterfragt werden:
Ist Bildung nur etwas, dass jemand aufgrund ihres_seines (akademischen) Titels (oder
aufgrund der Titel der Eltern) besitzt (vgl. Bourdieu 1993: 252f.) oder ist es auch oder
vordergründig etwas, dass durch Informieren, Fragen, Reflektieren, Kritisieren, Lesen,
Zuhören, Diskutieren und Erfahrung – oft auch unabhängig von institutionellen
Bildungseinrichtungen und Nachweisen – passiert, und zwar nicht vor dem Leben sondern
94
während dem Leben? Bildung in diesem Sinne ist nicht vererbbar, sondern ein lebenslanger
Prozess.
Klasse wird, als Ausdruck von Bildung, naturalisiert. Ähnlich der Naturalisierung von
„Rasse“ werden Eigenschaften, Lebensweisen und Beziehungen der Klassen untereinander
auf eine „natürliche Tatsache“ reduziert. (vgl. Rommelspacher 2009: 29) „Wenn jemand den
Weg nach oben nicht schafft, dann hat das nichts mit gesellschaftlichen Strukturen und
Mechanismen zu tun, denn es ist naturgegeben, ob jemand zur/zum Gewinner/innen oder
Verlierer/innen wird.“ (Ribolits 2006: 41) In diesem Sinne wird nicht nur eine
„persönliche/familiäre Aufwertung“ in Aussicht gestellt, sondern auch die „Aufwertung“
einer
ganzen
Gesellschaft
bzw.
Generation.
Die
„Besseren“
oder
sogenannten
„Leistungsträger_innen“ kommen, auch biologisch bzw. genetisch, voran, indem deren Gene
gezielt weitergegeben werden sollen. Die „Anderen“, die „Schlechteren“ stehen als
Eizellspenderinnen nicht zur Verfügung. Damit wird die Hierarchie einer Gesellschaft
erhalten. Dies basiert auf der Eugenik, deren Sinn und Zweck es ist eine Gesellschaft durch
Auslese (genetisch) zu verbessern (Schulz 1992: 67): Die weiße Mittel- und Oberschicht muss
nicht nur erhalten werden, sondern sich vor allem durch vermehrte Fortpflanzung in der
Gesellschaft vollständig durchsetzen (vgl. Mies 1992: 62f.). Dafür müsse die „natürliche
Selektion“ verstärkt werden (Malina 2006: 12). Bourdieu (1993: 252) bezeichnet diesen
Mechanismus in seinem gleichnamigen Aufsatz als „Rassismus der Intelligenz“, der von den
privilegierten Klassen benutzt wird, die eigenen Privilegien zu rechtfertigen. Im
Zusammenhang mit Reproduktionstechnologien werden eugenische Zielsetzungen auch
insofern verstärkt, als dass sich nur eine bestimmte, wohlhabende Klasse die genetische
Optimierung des Nachwuchses mit Hilfe von Reproduktionstechnologien leisten kann
(Hanson 2001: 288).
Eine mögliche Erklärung für das Interesse am Bildungsstand der Eizellenspenderin könnte
auch darin zu finden sein, dass sich das interessierte Paar der Tatsache bewusst ist, dass die
Spenderin für ihre EZSP finanziell entschädigt wird. Wird aufgrund dessen eine Studentin als
EZ-Spenderin bevorzugt, könnte dahinter die Motivation stecken, lieber eine Frau finanziell
„unterstützen“ zu wollen, die das Geld aufgrund eines zeitaufwendigen Studiums braucht als
eine Frau, die aus anderen, unbekannten Gründen ihre Finanzen aufbessern möchte. Auch
diese Motivation beinhaltet eine hierarchische Konstruktion von Klasse, die auch mit „Rasse“
in Verbindung gebracht werden kann. Eine Frau aus einer ökonomisch und sozial schlechter
gestellten Klasse und/oder „Rasse“, die aus einer „Notlage“ heraus ihre Eizellen spenden will
wird anders beurteilt als die „gute“ Studentin, die mit der Eizellspende ihr Studium
95
finanzieren will. Letztere hat es sich aufgrund ihres Status sozusagen verdient entlohnt zu
werden, die (Gene der) Anderen sind es nicht wert. In der heutigen Leistungs- und
Konkurrenzgesellschaft, die ihre Wurzeln in der europäischen Industrialisierung hat, sind
sogenannte „unangepasste“, „leistungsunwillige“ und „konkurrenzunfähige“ Personen nicht
erwünscht (Malina 2006: 10f.). Die Auswahl der EZ-Spenderin aufgrund ihrer Bildung ist ein
Beispiel dafür, dass Reproduktionstechnologien positive (Vermehrung der „Besseren“, hier:
die Studentin) als auch negative (Nicht-Vermehrung der „Schlechteren“, hier: die Arbeiterin)
Eugenik ermöglichen (Mies 1992: 60f.; Hanson 2001: 288; Malina 2006: 25).
Bildung und eine damit in Zusammenhang gebrachte Lebensführung und (beruflicher) Erfolg
sind als Hinweis auf Klasse zu verstehen. Wird nur eine Spenderin einer bestimmten bzw.
hohen Bildungsschicht zugelassen bzw. ausgewählt, so werden z.B. Frauen aus der
Arbeiter_innenklasse abgewertet, da von „ihnen“ kein Kind erwünscht ist. Gleichzeitig
werden (angehende) Akademikerinnen als die „besseren Menschen“ dargestellt – zumindest
hinsichtlich ihrer Gene. Zusammenfassend könnte folgende provokante Paraphrase gebildet
werden:
„Sie können ihr zukünftiges Kind nach folgenden Merkmalen bzw. folgendem
Bildungshintergrund der EZ-Spenderin auswählen:
-
Naturwissenschaft
- Geisteswissenschaft
-
Sozial engagiert
- Künstlerisch begabt
-
Technisch versiert
- ökonomisch erfolgreich“
3.5.3.3 Hobbys als Auswahlkriterium der Spenderin und Hinweis auf Klasse
Die Auswahl der Spenderin aufgrund ihrer Hobbys kann bis zu einem gewissen Grad mit der
Auswahl aufgrund der Bildung verglichen werden. Der Grundgedanke ist in beiden Fällen,
dass „Eigenschaften“ und Fähigkeiten vererbt werden und aufgrund dessen Lebenswege
vorgezeichnet und diese im Rahmen der Reproduktionstechnologien „erwerbbar“ sind.
Hobbys sind auch mit der Kategorie „Klasse“ verbunden, da es auch sehr kostenintensive
bzw. „prestigeträchtige“ Hobbys gibt, wie z.B. das Erlernen bzw. Spielen von teuren
Instrumenten, wie Klavier, oder das Betreiben von Sportarten wie Ballett, Reiten oder
Skifahren. Die Verbindung zwischen Hobbys und Klasse kann auch durch den Faktor Zeit
hergestellt werden: Eine Person muss es sich „leisten“ können ein Hobby zu haben, nicht nur
finanziell sondern auch von der Zeit. Einem Hobby nachgehen zu können bedeutet, dass die
Person sich in einer Situation befindet, die ein Hobby zulässt. Beispielsweise wird eine
alleinerziehende und erwerbstätige Mutter kaum Zeit und Geld dazu haben am Abend
Tanzstunden zu besuchen. Aber auch eine Studentin, die sich ihr Studium mit einem
96
zeitaufwendigen Job finanziert und sich daneben vielleicht um ihr Kind oder ein krankes
Familienmitglied kümmert, wird kaum Zeit und Geld für ein Hobby haben. Ein Hobby zu
haben bedeutet Freizeit und meistens auch Geld zu haben, was wiederum bedeutet, dass die
Person einer „privilegierten“ Schicht angehört. Die EZ-Spenderin, die ein tolles Hobby hat,
wird mit großer Wahrscheinlichkeit also nicht aus einer Arbeiter_innenklasse kommen.
Möglicherweise dient die Angabe der Hobbys der Spenderin lediglich dazu, der Spenderin
mehr „Persönlichkeit“ zu verleihen und der Eindruck des Technischen, Maschinellen,
Medizinischen, Unmenschlichen etc. nicht überwiegt.
Eine mögliche Paraphrase ist:
„Welchen Hobbies soll Ihre EZ-Spenderin vorzugsweise nachgehen? Wählen Sie zwischen
Frauen mit einem musikalischen oder sportlichen, sozialen oder handwerklichen,
künstlerischen oder technischen Talent.“
3.5.4 „Mitteleuropäische Eizellspenderinnen“ als Hinweis auf Rassismen
„Sie haben bei uns Zugriff auf eine mitteleuropäische Spenderinnendatenbank.“ (PPP
3/6/13, K6)
Der Fokus des Zitates liegt auf dem Schlagwort „mitteleuropäisch“. Was möchte die Klinik
mit der Angabe bezwecken? Was bedeutet diese Information für interessierte Paare? Geht es
um die Staatszugehörigkeit, die Sprache, die Religion, das Aussehen oder die vermeintlichen
Wertesysteme der Spenderin? Was bedeutet es für Paare, die sich selbst nicht als
mitteleuropäisch bezeichnen würden? Was wird oder soll mit dem Begriff mitteleuropäisch
assoziiert werden?
Mitteleuropa ist weder geografisch, politisch noch kulturell eindeutig abzugrenzen, weshalb
nicht immer dieselben Staaten zu Mittel- bzw. Zentraleuropa gezählt werden. Laut Wikipedia
(2013) sind die Länder Deutschland, Österreich, Schweiz, Luxemburg, Liechtenstein, Polen,
Slowakei, Tschechien und Ungarn bei den meisten Definitionen Teile Mitteleuropas. Oft
werden auch nur jene Länder zu Mitteleuropa gezählt, die Teil der österreichisch-ungarischen
Monarchie waren. Das Religionsbekenntnis spielt ebenso eine Rolle: Mitteleuropa wird v.a.
als römisch-katholisch und evangelisch verstanden. (ebd.)
Wird bei Google (o.J.) „Mitteleuropäischer Typ“ eingetippt, so erscheinen auf der ersten Seite
Links zu Webseiten über Hauttypen, meist in Verbindung mit Sonnenschutz-Tipps. Der
Mitteleuropäische Typ ist Hauttyp Drei und wird folgendermaßen beschrieben: „Zu diesem
Typ zählen Menschen mit mittelheller Haut, dunkelblondem oder braunem Haar und grauen
oder braunen Augen.“ (Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft 2009) Das
dazugehörige Bild zeigt eine junge Frau mit weißer Hautfarbe und braunen, glatten Haaren
97
(ebd.). In der Datenbank der Pronatal-Klinik müssten sich demnach nur Spenderinnen
befinden, die diesem Aussehen entsprechen bzw. nahe kommen.
Mit „mitteleuropäisch“ wird auch angedeutet, dass nur Spenderinnen aus dem „selben
Kulturkreis“ wie die Paare, von denen viele aus Deutschland und Österreich kommen, zur
Auswahl stehen. Implizit wird damit ausgedrückt, dass die Spenderinnen christlich (geprägt)
sind, einen ähnlichen Lebensstil, sowie ein ähnliches Wertesystem haben etc. – sprich den
interessierten Paaren ähnlich sind. Dadurch werden sowohl der Spenderin als auch den Paaren
die gleichen oder ähnliche Voraussetzungen zugeordnet, und die Tatsache, dass viele
Personen „nicht-mitteleuropäischen“ Typs in Deutschland und Österreich bzw. Tschechien
beheimatet sind, ausgeblendet. Obwohl „mitteleuropäisch“ auf der Webseite nicht direkt
definiert
wird,
wird
mit
der
Klassifizierung
der
Spenderinnendatenbank
als
„mitteleuropäisch“ Mitteleuropa homogenisiert: Es gibt eine gemeinsame Eigenschaft oder
eine gemeinsame Kenntnis, die jemanden „mitteleuropäisch“ macht. Wodurch diese
Gemeinsamkeit hergestellt wird bleibt offen. Villa (2011: 156) betont, dass die Macht der
Sprache darin besteht, Bedeutung und Realität zu erschaffen, indem die Sprache diese
benennt. Das Abgrenzen und Bezug nehmen sind dabei wichtige Prozesse (ebd.: 155).
Dadurch werden u.a. Geschlecht, Klasse und „Rasse“ hergestellt. Ein näheres Verständnis
von „mitteleuropäisch“ kann also erreicht werden, indem bestimmt wird, was es nicht ist (vgl.
ebd.: 169): Die Spenderinnen der Datenbank sind mitteleuropäisch - also nicht nord-, südoder osteuropäisch, asiatisch, afrikanisch, etc. Wird das mitteleuropäisch-Sein auch in einen
religiösen Kontext gebracht, dann sind die Spenderinnen christlich, aber nicht christlichorthodox, jüdisch, muslimisch, hinduistisch, etc. Außerdem ist der mitteleuropäische Typ
weiß. Hier fällt auf, dass die EZ-Spenderin zwar nach ihrer Augen- und Haarfarbe (siehe
Kapitel 3.5.3.1.) ausgewählt werden kann, nicht aber nach ihrer Hautfarbe. Zwar beschreibt
nicht jede Pronatal-Klinik-Webseite ihre Spenderinnendatenbank als mitteleuropäisch.
Dennoch liegt die Vermutung nahe, dass eben keine Hautfarben zur Auswahl stehen, da alle
Spenderinnen dieselbe Hautfarbe – höchstwahrscheinlich weiß - haben. Ein möglicher Grund
dafür, dass das Weißsein aller Spenderinnen nicht angesprochen wird ist, dass im sogenannten
Westen Weißsein als Norm gilt und dadurch nicht extra ausgewiesen werden muss (Wollrad
2005: 11).
Mitteleuropäisch kann auch mit einem gewissen Wohlstand in Verbindung gebracht werden.
Aufgrund der geografischen Nähe wird das Schlagwort „mitteleuropäisch“ regional
wahrscheinlich darauf abziehen, dass die Spenderinnen nicht aus Ost- oder Südeuropa
stammen – Regionen, die ökonomisch vergleichsweise schlechter gestellt sind. Stereotypische
98
Vorstellungen über Ost- und Südeuropa beinhalten u.a. Armut, Kriminalität, Schmutz, etc.
Die EZ-Spenderinnen entstammen aber nicht diesem Milieu, gehören nicht zu den „Anderen“:
Sie sind auch mitteleuropäisch.
Eine mögliche Paraphrase könnte folgendermaßen formuliert werden:
„Sie haben bei uns Zugriff auf eine Spenderinnendatenbank, die aus weißen und christlichen
Spenderinnen besteht.“
3.5.5 „Kriterien der Spenderinnen“
„Die Spenderinnen aller Pronatal Kliniken müssen folgende Kriterien erfüllen: 1. Alter
zwischen 20. und 30. Lebensjahr 2. Normales soziales Umfeld, nach Möglichkeit
bereits 1 Kind 3. keine auffälligen Körpermerkmale 4. keine genetischen
Vorerkrankungen“ (PMG 2/2/2-6 und PMG b/1/1-5, K5)
Diese Sequenzen beinhalten sehr viel Information. Insgesamt wird durch diese Sequenz das
Bild einer jungen, gesunden, attraktiven Spenderin hergestellt. In Folge dessen wird die
Erwartung eines ebenso gesunden und attraktiven Kindes geweckt. Die Altersangabe der
Spenderin ist vermutlich vorrangig aus medizinischen Gründen relevant, da es für jüngere
Frauen im Durchschnitt „leichter“ ist schwanger zu werden, da die Eizellen ebenfalls „jünger
und gesünder“ sind (vgl. Gerstendorfer 2012).
„Keine auffälligen Körpermerkmale“ nimmt vermutlich Bezug auf Schönheitsnormen.
Worum es allerdings genau geht ist nicht ersichtlich. Es ist z.B. nicht klar, ob damit auch
„künstliche“
Körpermerkmale
wie
Tattoos
gemeint
sind
oder
nur
angeborene
Körpermerkmale wie eine große Nase, schiefe Zähne oder ähnliches.
Auf das Kriterium „keine genetischen Vorerkrankungen“ gehe ich in der Explikation der
nächsten Zitate ein. Besonders interessant ist die Vorgabe eines „normalen sozialen Umfelds“
einer potentiellen Spenderin, weshalb ich diesen Teil der Sequenz besonders ausführen werde.
Vorab könnte eine vereinfachte Paraphrase wie folgt lauten:
„Die Spenderinnen aller Pronatal-Kliniken müssen folgende Kriterien erfüllen: 1. Jung 2.
Normal 3. Schön 4. Gesund“.
3.5.5.1 Ein normales soziales Umfeld im Hinblick auf Klasse, „Rasse“ und Geschlecht
Herausstechend ist Punkt 2 im oben genannten Zitat: „2. Normales soziales Umfeld, nach
Möglichkeit bereits 1 Kind“ (vgl. PMG 2/2/2-6 und PMG b/1/1-5). Was ist ein normales
soziales Umfeld? Für wen soll das soziale Umfeld „normal“ sein?
‚Umfeld’ kann definiert werden als „die Gesamtheit der gesellschaftlichen, politischen und
wirtschaftlichen Bedingungen, unter denen sich jd/etwas entwickelt“ (Pons 2013.). Der
Begriff ‚normal’ wird vom Pons-Online Lexikon folgendermaßen definiert: „so, wie es
99
allgemein üblich oder gewöhnlich ist oder als üblich und gewöhnlich gesehen wird“ (ebd.).
Üblich ist definiert als „so, wie es meistens oder normalerweise ist“ (ebd.). Es kann also auch
gesagt werden, es gehe um ein soziales Umfeld, dass dem der durchschnittlichen
Bürger_innen Tschechiens entspricht. Hat jemand ein „normales Umfeld“ so kann daraus
geschlossen werden, dass diese Person auch ein „normales Leben“ führt. „Normal“ bedeutet
nicht nur was üblich ist, sondern auch, was als üblich gesehen wird. Die Bedeutung des
„normalen sozialen Umfelds“ wird also auch durch das Bild eines „normalen, sozialen
Umfelds“ des Paares aus Deutschland oder Österreich bestimmt. Zudem stellt sich die Frage,
ob es tatsächlich um das normale, durchschnittliche Umfeld oder Leben geht oder um eine
gewünschte Normvorstellung, ein künstliches Ideal des sozialen Umfelds? Die Vorstellung
eines normalen Umfelds und Lebens wird beispielsweise auch durch Werbung, populäre
Filme, Sitcoms und Zeitschriften mitkonstruiert. Foucault (1977: 139, 1999: 298) macht
darauf aufmerksam, dass die Norm dazu dient Individuen zu disziplinieren als auch den
ganzen Gesellschaftskörper zu regulieren. Besonders reguliert werden müsse die Sexualität,
da sich die Gesellschaft sonst dem Risiko der Degeneration aussetzen würde (ebd. 1999: 297).
„Es handelt sich also bei der Repro-Genetik nicht um singuläre Problematiken, sondern um
grundlegende Fragen gesellschaftlicher Regulierung und um neue Technologien der
Normierung. Um so nachdrücklicher stellt sich die Frage nach den ‚Regeln‘ und den
Akteuren, die Definitionsmacht über das ‚Design‘ der sozial erwünschten Körper haben.“
(Kuhlmann 2010: 626)
Die Herstellung des Verständnisses von ‚normal’ oder ‚üblich’ beginnt bei individuellen
Erfahrungen, Meinungen und Informationen, geht über Familien- und Bekanntenkreise, zieht
sich über den Bezirk, das Dorf/die Stadt, den Staat, die Medien und endet bei größeren
Einheiten, wie der EU, dem Europa, dem Westen, der Religion und anderen Ideologien.
Damit möchte ich sagen, dass es zwar immer einige gemeinsame Nenner von ‚normal’ gibt,
aber aufgrund individueller Erfahrungen, Meinungen, Umstände etc. auch immer
Unterschiede im Verständnis von ‚normal’ existieren.
Um einige der gemeinsamen Nenner zu bestimmen, ist eine Orientierung an vorherrschenden
bzw. verbreiteten „Wertesystemen“ hilfreich, die gesellschaftliche, politische und
wirtschaftliche Themen inkludieren (siehe Definition ‚Umfeld’). In Verbindung mit
Eurozentrismus, Klasse und „Rasse“ nimmt die Forderung nach einem „normalen sozialem
Umfeld“ der EZ-Spenderin eine besondere Rolle ein, v.a. wenn dies mit der Angabe
verbunden ist, dass die EZ-Spenderinnen „mitteleuropäisch“ seien (siehe Kapitel 3.5.4): Die
EZ-Spenderin, die potentielle genetische Mutter des Wunschkindes, ist zwar nicht aus
Deutschland/Österreich, gehört aber, auf der Grundlage von Eurozentrismus, „Rasse“ und
Klasse einem „normalen sozialem Umfeld“ an, welches eben auch „mitteleuropäisch“ ist.
100
Ein normales Umfeld auf ökonomische Umstände bezogen könnte bedeuten, dass die EZSpenderin nicht erwerbslos ist, da Erwerbslosigkeit kein „normaler Umstand“ ist.
Andererseits ist es für eine Frau nicht unüblich als Hausfrau tätig zu sein – dann ist sie
allerdings erwerbslos. Angenommen die EZ-Spenderin geht einer Lohnarbeit nach oder ist
Hausfrau – sie sollte jedenfalls ökonomisch nicht benachteiligt sein, um Teil eines „normalen
sozialen Umfelds“ sein zu können. Politisch gesehen in einem normalen sozialen Umfeld zu
leben kann dahingehend gedeutet werden, dass in dem Umfeld keine politischen
„Randgruppen“ bzw. extreme Gruppierungen anzutreffen sind. Umgekehrt könnte „normal“
im politischen Zusammenhang auch heißen, dass die Spenderin kein Mitglied einer Gruppe
ist, die diskriminiert wird – abgesehen vom „Frau-Sein“ – also z.B. keine Romni, keine
Immigrantin, Asylwerberin, etc. Dadurch, dass das „Weiß-Sein“ im sogenannten Westen als
Norm gilt, müsse die EZ-Spenderin ebenfalls weiß sein (Wollrad 2005: 11). Damit verbunden
sind auch bestimmte Privilegien und Erfahrungen (ebd.: 21), ein bestimmtes Aussehen und
Verhalten (ebd.: 11), die eben auch die Vorstellung eines „normalen sozialen Umfeld“
prägen.
Neben den politischen und ökonomischen Umständen ist ein Umfeld auch durch
gesellschaftliche Umstände mitbestimmt. Die Lebensweise der EZ-Spenderin sollte also den
gesellschaftlichen Konventionen entsprechen. Grob gesagt könnte das u.a. bedeuten, dass die
Spenderin (oder jemand in ihrem nahen Umfeld) keine Suchterkrankungen hatte oder hat,
nicht obdachlos ist, nicht in Armut lebt, keine LGBTI-Person ist, nicht kriminell war oder ist,
etc. Nicht normal wäre allerdings auch eine Studentin einer Elite-Universität oder eine
Spenderin, die reich oder berühmt ist. Was „normal“ ist wird außerdem auch an eigenen
Maßstäben, Erfahrungen und Meinungen festgelegt. Beispielsweise ist eine „Depression“ für
eine Person mit einem depressiven Familienmitglied oder Bekannten vermutlich wesentlich
normaler als für eine Person, die damit keine Erfahrung gemacht hat. Würde die Angabe einer
potentiellen EZ-Spenderin, dass sie eine Depression oder eine Suchterkrankung gehabt oder
Sozialhilfe empfangen habe, etc. dazu führen, dass sie als EZ-Spenderin nicht angenommen
wird bzw. dass ein interessiertes Paar sie aufgrund dessen nicht auswählt, weil es in deren
Umfeld nicht „normal“ ist? „Darf“ die EZ-Spenderin ein physisch oder psychisch
beeinträchtigtes Familienmitglied haben? Sehe ich das Kind anders, wenn ich weiß wie die
biologische Mutter gelebt hat? Bei der gedanklichen Herstellung des „normalen sozialen
Umfelds“ müssen auch eurozentristische Sichtweisen bedacht werden, da diese maßgeblich
an der Produktion und Bewertung von Wissen, Verhalten, Gesellschaft und Kultur (Oyewùmí
2002) und somit auch an der Konstruktion eines „normalen sozialen Umfelds“ beteiligt sind.
101
Wird mit dem Kriterium „normales soziales Umfeld“ auf eventuelle Ängste eingegangen? Die
Angst, dass gewisse Eigenschaften und Lebensumstände doch erblich sind? Werden diese
„Eigenschaften“ und Lebensumstände bestimmten „Klassen“ oder sogar „Rassen“
zugeordnet? Wenn, wie in Kapitel 3.5.3.2. gesehen wurde, Bildung als Auswahlkriterium
einer EZ-Spenderin angeboten wird, dann wird Bildung als etwas Angeborenes gesehen.
Gelten Bildung und Intelligenz als vererbbar, dann ist es kein großer Schritt auch andere
Eigenschaften, Fähigkeiten, Phänomene, etc. als genetisch zu betrachten. In der Tradition der
Eugenik sind nämlich nicht nur Bildung und Intelligenz naturgegeben, sondern u.a. auch
Alkoholismus, Arbeitslosigkeit, Armut und das Sozialverhalten. (Stoler 2003: 62; Mies 1992:
60f; Corea 1986: 20). Soziale Probleme werden so auf das Individuum und auf dessen Gene
zurückgeführt, weshalb gesellschaftliche Probleme und Schieflagen in der Verantwortung des
Einzelnes (und dessen Gene) liegen (vgl. Schulz 1992: 17; Roberts 2009: 796), denn, so
würden Eugeniker_innen sagen: „Verbrechen kann durch Nichtvermehrung der Verbrecher,
Armut durch Nichtvermehrung der Armen ‘geheilt’ werden“ (Malina 2006: 12).
Hegemoniale Wertesysteme und hartnäckige Vorstellungen bzw. Vorurteile beeinflussen, was
als „normal“ und „normales soziales Umfeld“ gilt. Prominente Rollen nehmen hierbei
Heteronormativität, Eurozentrismus und Rassismen ein. Das muss nicht heißen, dass die
Klinik selbst bzw. das Personal oder die interessierten Paare eine heteronormative
Lebensweise der Spenderin verlangen oder diese nach rassistischen Kriterien beurteilen. Die
nicht näher definierte Forderung nach einem „normalen sozialen Umfeld“ der Spenderin
lassen allerdings Forderungen, Erwartungen und Wünsche, die Teil von heteronormativen,
eurozentristischen und/oder rassistischen Wertesystemen sind, zu.
Ein sogenanntes normales soziales Umfeld nach den Regeln der Heteronormativität besteht
grundsätzlich aus Personen, die sich entweder eindeutig als Frau oder als Mann verstehen,
sich dementsprechend verhalten und demnach eindeutig als Frau oder Mann erkenntlich sind
(Meissner 2008: 4). Diese Personen sind zudem heterosexuell (ebd.), leben in einer
monogamen Ehe oder Beziehung (vgl. Cyba 2010: 18) und haben (in Zukunft) Kinder. Hier
möchte ich nun auf die gewünschten Kriterien der Klinik zurückkommen: Der Bedingung,
dass die EZ-Spenderin aus einem normalen sozialem Umfeld stammen sollte wird
hinzugefügt, dass sie „nach Möglichkeit bereits 1 Kind“ haben sollte (vgl. PMG 2/2/2-6 und
PMG b/1/1-5). Der Grund dafür, dass gerne Mütter als EZ-Spenderinnen genommen werden,
wird nur von einer Klinik erklärt: „Sie [die Spenderinnen, Anm.] [...] sollten nach
Möglichkeit eigene gesunde Kinder haben, damit ihre Zeugungsfähigkeit gesichert ist.“ (PPP
2/6/13-14, K5) Die Begründung erscheint plausibel. Näher diskutiert werden kann jedoch die
102
Frage, warum die Forderung „nach Möglichkeit bereits 1 Kind“ ein Teil des Kriteriums
„Normales soziales Umfeld“ ist. Dadurch wird ein Zusammenhang hergestellt, der darauf
hinausläuft, dass ein normales soziales Umfeld im Idealfall (für eine Frau) u.a. bedeutet ein
Kind zu haben. Wären Teenager-Schwangerschaften allerdings auch noch Teil eines
normalen sozialen Umfelds? Muss die EZ-Spenderin mit einem Mann bzw. dem Vater des
Kindes
zusammenleben
–
als
Teil
des
normalen
sozialen
Umfelds?
Aufgrund
heteronormativer Wertvorstellungen und Geschlechtsstereotypen, in denen sich Frauen und
Männer gegenüberstehen, kann außerdem davon ausgegangen werden, dass für Frauen und
Männer ein unterschiedliches „normales soziales Umfeld“ angenommen wird. Hier sind die
Forschungsergebnisse von Almeling (2011: 36, 53) interessant, die Unterschiede in der
Anwerbung von Samenspendern und Eizellspenderinnen analysiert hat: Von Frauen die ihre
Eizellen spenden wollen wird verlangt bzw. erwartet, dass sie dies aufgrund altruistischer
Motive tun. Von Samenspendern wird angenommen, dass sie ihr Sperma aufgrund des
schnellen
und
einfachen
Geldes
spenden.
(ebd.)
Frauen
werden
von
den
Reproduktionskliniken auf einer Gefühlsebene angesprochen bzw. wird von ihnen erwartet,
dass sie auf die Möglichkeit der Eizellenspende emotional reagieren (ebd.: 53f., 59). Von
Männern hingegen wird erwartet, dass sie „rational“ reagieren: Die Samenspende ist ein
schneller und einfacher Job, nicht mehr und nicht weniger. (ebd.: 56, 59) Die alten Dualismen
wie Natur – Geist, Gefühl – Verstand und Frau – Mann werden dadurch erneut reproduziert
(vgl. Hoppe 2002: 35ff.) Aus dem Vergleich zwischen Eizellen- und Samenspenden schließt
Almeling (2011: 53):
„But even as egg agencies and sperm banks engage in similar practices [...] a detailed
comparison of their organizational processes reveals that what makes an egg donor sellable is
not what makes a sperm donor sellable and that the definiton of „high quality“ is not the same
for women and men.“
Ist der Glaube an „Rassen“ aufrecht, so werden diese anderen „Rassen“ zu den „Anderen“
konstruiert, wodurch die „eigene Rasse“ zur Norm wird. Diese Norm ist durch das
„Weißsein“ bestimmt (Wollrad 2005: 11). Die Bedeutung des „normales sozialen Umfelds“
kann also auch in dieser Hinsicht gelesen werden, wenn „Rasse“ als „biologische Ursache“
für soziales Ansehen, Schönheit und Intelligenz gilt (Fogg-Davis 2001: 16). Spielen
angebliche „Rassen“ für Reproduktionskliniken ein Rolle, wird die Naturalisierung von
„Rassen“ verstärkt, da „Rasse“ und damit verbundene Eigenschaften, Fähigkeiten, etc. als
vererbbar, unabänderlich und natürlich gelten (Rommelspacher 2009: 26) - obwohl die
Existenz menschlicher „Rassen“ nicht bewiesen werden kann (Brückmann et al. 2009: 53).
Rassistische Positionen ordnen z.B. Roma eine bestimmte und vor allem eine andere
103
Lebensweise zu – im Vergleich zur „normalen“, unhinterfragten, „weißen“ Lebensweise weshalb Roma folglich kein „normales soziales Umfeld“ hätten. Daraus folgt, dass eine
Romni aufgrund rassialisierender Zuschreibungen und Erwartungen nicht als Eizellspenderin
erwünscht wäre. Die Einstellung der Pronatal-Kliniken zu Roma ist auf den von mir
ausgewählten Webseiten nicht ersichtlich. Bergmann (2012: 346f.) allerdings hat
Mitarbeiter_innen von Reproduktionskliniken in Prag interviewt. Er konnte feststellen, dass
die Kliniken sogenannte „normale Frauen“ als Eizellspenderinnen bevorzugen und
Immigrantinnen und Roma nicht angenommen werden würden. Dadurch werden Roma als
außerhalb des Normalen verortet und als die Anderen konzipiert. (ebd.) Hier kann erneut auf
die enge Verbindung zur Eugenik hingewiesen werden. So wie Klassen ein angeborenes
Ausmaß an Intelligenz, Armut/Wohlstand und Sozialverhalten zugewiesen wird, so werden
auch „Rassen“ u.a. nach diesen „Charakteristika“ bestimmt. Eugenik kann nicht unabhängig
von Rassismen diskutiert werden, denn Eugenik ist, so Stoler (2003: 63) immer auch
rassistisch.
Hinter dem „normalen sozialem Umfeld“ kann sich die Vorstellung einer bestimmten Klasse
und/oder „Rasse“ verbergen. Auf das „normale soziale Umfeld“ bezogen könnte die
Paraphrase wie folgt formuliert werden:
„Als
Spenderinnen
kommen
für
alle
Pronotal-Kliniken
nur
Angehörige
der
Mehrheitsgesellschaft in Frage, welche sozial, ökonomisch, optisch und ethnisch zur
Leitkultur zählen. Nicht erwünscht sind Frauen, die aus einem Umfeld stammen, welches sich
nicht an die gängigen Wertvorstellungen, Verhaltensnormen, Lebensstile anpasst.“
3.5.6 Die „Gefahr der Beeinträchtigung“ und Reproduktionsmedizin
„Auch Frauen, welche durch einen genetischen Defekt in Gefahr kommen könnten,
ein beeinträchtigtes Kind zu bekommen, können von der Eizellspende profitieren.“
(KWK 2/7/13-14, K10)
Das Pons-Online Lexikon definiert ‚beeinträchtigen’ folgendermaßen: „etwas beeinträchtigt
etwas (den Erfolg oder das Wohlbefinden von etwas oder jdm verringern)“ (Pons 2013) und
der ‚Defekt’ ist ein „Schaden, Mangel“ (ebd.). Um was für eine Beeinträchtigung es sich
handeln könnte, wird von der Klinik nicht bestimmt. Das bedeutet, dass es den Leser_innen
selbst überlassen ist, was sie unter einer Beeinträchtigung und einem genetischen Defekt
verstehen. Je nachdem welche Erbkrankheiten als Beeinträchtigung verstanden werden, kann
es bei einigen Erbkrankheiten durchaus verständlich sein, sein Kind diesem Risiko nicht
aussetzen zu wollen (beispielsweise bei sehr geringer Überlebenschance). Andere
Erbkrankheiten wiederum müssen, so behaupte ich, keine gravierende Beeinträchtigung
104
darstellen, wie z.B. die Rot-Grün-Blindheit. Hier stellt sich die Frage, wer in Bezug auf die
Klinik bestimmt, welche genetischen Defekte gemeint sind.
Auffällig ist die Formulierung, dass Frauen mit einem genetischen Defekt „in Gefahr
kommen könnten“. Warum und wie kommen Frauen durch ein beeinträchtigtes Kind in
Gefahr? Um welche Gefahr handelt es sich hier? Sind die Gefahren sozialer Ächtung,
psychischer und finanzieller Belastungen gemeint? Wird mit der Anwendung der EZSP
versprochen, dass das Paar ein gesundes Kind bekommt? Dabei wird vergessen, dass
Einschränkungen (psychisch und physisch) nicht immer genetisch sind (Schmölzer 2005:
197), sondern auch während oder nach der Geburt auftreten können (u.a. Unfälle,
Krankheiten, Ärzt_innenfehler, etc.) oder „zufällig“ auftreten, wie z.B. Trisomie 21.
Im Gegensatz zu der Gefahr ein beeinträchtigtes Kind zu bekommen, können Frauen, so die
Webseite der Kinderwunschklinik, von einer EZSP profitieren (KWK 2/7/13-14). Profitieren
bedeutet „Gewinn machen“ bzw. „einen Vorteil haben“ (Pons 2013). Dieser Gewinn oder
Vorteil wird erzielt, indem die Frau kein beeinträchtigtes Kind bekommt oder zumindest die
Wahrscheinlichkeit darauf minimiert wird.
„Neben der Betreuung sind Frauen nun auch für das genetische Make-up ihrer Kinder
zuständig.[...] Darüber hinaus nehmen Frauen die Rolle der gate-keeper ein, wer in diese
Gesellschaft eintreten darf und wer nicht, welche Merkmale als sozial erwünscht und welche
als zu vermeiden gelten.“ (Kuhlmann 2010: 268)
Natürlich ist Gesundheit von großem Wert und auch ein Menschenrecht. Das Recht auf
Gesundheit ist in Artikel 12 des „Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und
kulturelle Rechte“ vom 16.12.1966 verankert und wurde u.a. von Tschechien, Österreich und
Deutschland ratifiziert (Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft 2007). Der
kritische Punkt ist allerdings, wie Krankheit und Beeinträchtigung in einer Gesellschaft und
einem Staat gewertet werden. Durch das Angebot von Reproduktionstechnologien und
speziellen Diagnoseverfahren wird das sozio-politische Problem der Beeinträchtigung nicht
gelöst, sondern lediglich verschoben. Anstatt zu versuchen soziale Ungleichheiten zu
verringern, wird versucht die Anzahl der Personen zu verringern, die sozial benachteiligt sind
– und dazu gehören auch Personen mit Beeinträchtigungen (vgl. Roberts 2009: 796). Sollte es
nach der Vorstellung der Reproduktionsklinik zum guten Ton gehören sich mit Hilfe von
Reproduktionstechnologien fortzupflanzen falls man einen genetischen Defekt vorweisen
kann - aber nur diejenigen, die sich die teuren Technologien auch leisten können (vgl. Hanson
2001: 288)? Roberts (2009: 785) weist auf die Gefahren hin, die solch ein Ansatz birgt – wird
er
zum
gesellschaftlichen
bzw.
medizinischen
Konsens:
Ist
ein
Mensch
„unterstützungsbedürftig“ bzw. ökonomisch oder sozial benachteiligt, so wird die Schuld den
105
(falschen) Genen bzw. den Eltern, die sich die Optimierung ihres Nachwuchses durch Genund Reproduktionstechnologien nicht leisten konnten oder wollten, zugewiesen.
Diese Sequenz ist somit auch der Konstruktion von Klasse zuzuweisen, als dass sie im
weiteren Sinn soziale Ungleichheit thematisiert. Vordergründig handelt das Zitat von Eugenik
und der Thematik der Beeinträchtigung. Das Zitat der Klinik hinterlässt den Eindruck, als
stelle eine „natürliche Kindeszeugung“ ein gewisses Risiko dar, dem man sich mit Hilfe der
EZSP entziehen kann. Der angesprochene Profit durch die Anwendung der EZSP bestünde
aus einem nicht-beeinträchtigten Kind. Wird hier die Definition des Pons-Online Lexikons
hinzugezogen (siehe oben), so würde das bedeuten, dass der Erfolg und das Wohlbefinden des
Kindes durch nichts verringert werden (bzw. der Erfolg und das Wohlbefinden der Mutter),
wenn die EZSP im Falle eines genetischen Defekts der Mutter angewendet wird.
Folgende Paraphrasen könnten gebildet werden:
„Die Eizellspende kann Ihnen helfen, die Gefahr ein beeinträchtigtes Kind zu bekommen zu
umgehen und so von größerem Wohlbefinden zu profitieren“
4. FAZIT
Mit Hilfe der Methode der Zusammenfassung im Rahmen der qualitativen Inhaltsanalyse
nach Mayring kann ein guter Überblick über die Inhalte und Themen meines ausgewählten
Materials gewährleistet werden. Damit kann nachvollzogen werden, mit welchen Texten ich
mich in meiner Diplomarbeit auseinandergesetzt habe. Von den herangezogenen WebseitenInhalten besteht der Großteil aus Informationen über den Ablauf der EZSP.
Die Explikation gibt konkretere Antworten auf meine Fragstellung: Welche Konstruktionen
von Geschlecht, Mutterschaft, Klasse und „Rasse“ lassen sich in den Beschreibungen und
Informationen der Homepages des Reproduktionskliniken – Zusammenschlusses „Pronatal
Medical Group“/„Kinderwunschklinik“ hinsichtlich des Eizellenspendens erkennen?
Die Darstellung von Geschlecht beruht vor allem auf den Prämissen der Heteronormativität,
die im Einklang mit eurozentristischen Forderungen steht. Damit in Zusammenhang ist auch
die Darstellung von Mutterschaft zu sehen, da diese nur im Rahmen einer heterosexuellen
Partnerschaft bzw. Ehe von den Reproduktionskliniken zugelassen wird. Zudem wird das Bild
der Frau als passiver und das des Mannes als aktiver Part und die traditionelle Rolle des
Vaters als Versorger reproduziert.
Die Kategorie „Klasse“ ist in den Anforderungen an die bzw. in den Auswahlmöglichkeiten
der Eizellspenderinnen sichtbar. Ausschlaggebend ist hier, dass das Paar die EZ-Spenderin
106
(u.a.) aufgrund ihrer Bildung aussuchen kann. Der Hinweis der Kliniken, dass die EZSpenderinnen oft Studentinnen sind, bestärkt ebenso die Vermutung, dass gebildete Frauen
als Spenderinnen bevorzugt werden. In Verbindung mit der Annahme, dass Bildung vererbt
wird, werden sogenannte bildungsferne Schichten bewusst von der Reproduktionsmedizin
bzw. vom „zukünftigen Genpool“ ferngehalten. In ähnlicher Weise, ist die Auswahl der
Spenderin aufgrund ihrer Hobbys zu sehen. Da Hobbys Zeit und Geld beanspruchen ist ein
Hobby auch etwas das sich jemand leisten können muss, weshalb ein Hobby ein Hinweis auf
Klasse sein kann.
„Rasse“ wird auf den Webseiten vergleichsweise wenig reproduziert. Hinweise finden sich
lediglich in der Angabe, dass das Spenderinnenregister aus „mitteleuropäischen“ EZSpenderinnen besteht. Zudem können die Spenderinnen aufgrund ihrer Haar- und
Augenfarbe, nicht aber aufgrund ihrer Hautfarbe ausgewählt werden. Zwar wird „Rasse“ auf
den Webseiten der Pronatal-Kliniken implizit und explizit kaum angesprochen. Aus anderen
Forschungen ist jedoch bekannt, dass der Glaube an „Rassen“ in der Reproduktionsmedizin
und Gentechnologie stark verankert ist.
Die Forderung „eines normalen sozialen Umfelds“ (PMG 2/2/2-6 und PMG b/1/1-5) der
Spenderinnen beinhalten (mögliche) Konstruktionen von Klasse und „Rasse“. Der Zusatz
„nach Möglichkeit bereits 1 Kind“ (ebd.) ist für die Darstellung von Geschlecht bedeutsam,
da ein „normales soziales Umfeld“ für eine Frau anscheinend bedeutet, Mutter zu sein.
„Normal“ muss außerdem in Beziehung zur Gültigkeit der Heteronormativität und des
Eurozentrismus gesetzt werden. Die Forderung eines normalen sozialen Umfelds in Bezug auf
Klasse und „Rasse“ kann dahingehend interpretiert werden, dass die EZ-Spenderinnen Teil
der „Mehrheitsgesellschaft“ sein sollten, sprich: weiß, ökonomisch nicht benachteiligt und
sozial unauffällig in jeglichen Bereichen. Klasse und „Rasse“ und ihnen zugewiesene
„Eigenschaften“ oder „Lebensumstände“ werden von den Reproduktionskliniken naturalisiert,
sprich als vererbbar und unabänderlich gesehen. Aufgrund höher bewerteter „Eigenschaften
und Lebensumstände“ mancher potentiellen Spenderinnen, z.B. junger, gesunder, schöner und
„normaler“ Studentinnen, werden diese bevorzugt ihr Gene – und damit ihre „Eigenschaften
und Lebensumstände“ - weiterzugeben.
Mit Hilfe der gebildeten Paraphrasen lässt sich folgende grobe Zusammenfassung über die
Darstellung der Eizellspende auf den Webseiten formulieren:
„Grundsätzlich ist eine Eizellenspende nur bei heterosexuellen Paaren möglich. Die
Behandlung kann nur an der Frau durchgeführt werden, wenn für das daraus
107
entstehende Kind ein Vater zur Verfügung steht, der die Verantwortung übernimmt
und der Behandlung zustimmt.
Die Eizellspende kann Ihnen helfen, die Gefahr ein beeinträchtigtes Kind zu
bekommen zu umgehen und so von größerem Wohlbefinden zu profitieren.
Sie haben bei uns Zugriff auf eine Spenderinnendatenbank, die aus weißen und
christlichen Spenderinnen besteht. Als Spenderinnen kommen für alle PronatalKliniken nur Angehörige der Mehrheitsgesellschaft in Frage, welche sozial,
ökonomisch, optisch und ethnisch zur Leitkultur zählen. Nicht erwünscht sind Frauen,
die
aus
einem
Umfeld
stammen,
welches
sich
nicht
an
die
gängigen
Wertvorstellungen, Verhaltensnormen und Lebensstile anpasst. Die Spenderinnen aller
Pronatal-Kliniken müssen zudem folgende Kriterien erfüllen: 1. Jung 2. Normal 3.
Schön 4. Gesund. Die individuelle Auswahl der Spenderin erfolgt aufgrund
-
des äußeren Erscheinungsbildes, welches Ihr Kind haben soll
-
des Bildungshintergrunds, den Ihr Kind haben soll
-
der Hobbys und Fähigkeiten, die Ihr Kind haben soll“
Die von den Pronatal-Kliniken bereitgestellten Informationen über die Eizellspende haben
sich für die Untersuchung auf Konstruktionen Geschlecht, Klasse und „Rasse“ als geeignet
herausgestellt. Allerdings ist dafür eine gewisse Sensibilität oder ein kritisches Bewusstsein
nötig, da die Hinweise auf Konstruktionen von Geschlecht, Klasse und „Rasse“ vorrangig
implizit vorhanden sind. Aufgrund vorangegangener Arbeiten habe ich erwartet, dass
Konstruktionen von „Rasse“ und Geschlecht auf den Klinik-Webseiten am häufigsten
anzutreffen sind. Jedoch hat sich herausgestellt, dass Klasse mindestens genauso häufig eine
Rolle spielt.
Die von mir gebildeten Paraphrasen habe ich möglichst explizit formuliert, um ein
„Weiterdenken“ zu provozieren, da zunächst harmlos klingende Aussagen oftmals eine ganz
andere Dimension annehmen, werden sie durch- und weitergedacht, vor allem hinsichtlich
Geschlecht, Klasse und „Rasse“.
Eugenik spielt im Zusammenhang mit Reproduktionstechnologien immer eine Rolle, wenn
Konstruktionen von Klasse und „Rasse“ aufrechterhalten und bestätigt werden. Bei der
Weitergabe von Genen wird von den Reproduktionskliniken darauf geachtet, dass dies nur
von „Besseren“, sprich die „mitteleuropäisch“ und gebildet sind, sowie einem „normalen
sozialen Umfeld“ angehören, getan wird. Eine augenscheinliche Rolle spielt Eugenik im
Zusammenhang mit Gen- und Reproduktionstechnologien, wenn es um Gesundheit,
108
Krankheit und Beeinträchtigung geht. Diese Thematik ist äußerst komplex und aufgeladen –
in Theorie und Praxis als auch emotional. Aufgrund der bereits sehr umfangreichen
Themenkomplexe von Geschlecht, Klasse und „Rasse“ habe ich dem Thema der Eugenik
weniger Aufmerksamkeit geschenkt. Ich habe mich dennoch dazu entschieden auf die
Sequenz KWK 2/7/13-14 der K10 einzugehen (siehe 3.5.6.), da mir diese Sequenz erstens
aufgefallen ist und ich zweitens die Problematik der „Beeinträchtigung“ dennoch nicht völlig
außer Acht lassen wollte. Ich möchte nochmals betonen, dass ich der Pronatal Medical Group
und
der
Kinderwunschklinik
nicht
pauschal
(sozial-)rassistisches,
eugenisches,
geschlechterstereotypes Gedankengut etc. unterstelle. Tatsache ist aber, dass die Inhalte der
Webseiten dieses Gedankengut zumindest zulassen und – bewusst oder unbewusst –
reproduzieren.
109
ZUSAMMENFASSUNG
Thematisch beschäftige ich mich in meiner Diplomarbeit mit Fragen der modernen
Reproduktionstechnologie bzw. der Eizellenspende aus einer feministischen Perspektive. Ich
gehe der Frage nach, inwiefern die tschechische Pronatal Medical Group und die
österreichische Kinderwunschklinik die Eizellspende bezüglich „Rasse“, Klasse, Eugenik und
Geschlecht auf ihren Webseiten darstellen. Hierfür verwende ich die Methode der qualitativen
Inhaltsanalyse nach Mayring, konkret die Methoden der Zusammenfassung und Explikation.
Der erste Teil besteht aus der Darlegung wichtiger theoretischer Bezüge zu meiner
Themenstellung. Im empirischen Teil formuliere ich mit Hilfe der von mir gebildeten
Kategorien eine Zusammenfassung. Anschließend werde ich im Rahmen der Explikation
einige Zitate der Webseiten kritisch reflektieren und mit Hilfe der von mir dargestellten
Theorien näher diskutieren.
Die Technologisierung, (angestrebte) Perfektionierung und Kontrolle von Schwangerschaft
und Geburt und somit einem „Gebiet“ von Frauen wird aus feministischer Sicht einerseits
kritisiert, teilweise aber auch als Möglichkeit gesehen, sich von der „Belastung der Geburt“,
sowie von vorherrschenden Geschlechterstereotypen zu befreien. Gleichzeitig wird durch den
„Alles ist möglich“-Gedanken der Druck (perfekte) Kinder zu haben, verstärkt.
Aufgrund meiner Fragestellung lege ich zudem Theorien zu Rassismen, Klasse, Eugenik und
Heteronormativität dar. Neben der Darstellung von Geschlecht, die sich vor allem durch die
Reproduktion heteronormativer Vorstellungen erkenntlich macht, arbeite ich vorrangig
Bewertungen von Bevölkerungsschichten, v.a. bezüglich Bildung, und „Rasse“ heraus. Hier
zeigt sich, dass Naturalisierungen das vorherrschende Instrument zur Durchsetzung von
Geschlecht, Klasse und „Rasse“ darstellen. Ebenso spielt Eugenik eine tragende Rolle in der
Analyse.
Wichtig hierbei sind auch Bedeutungen von Beeinträchtigung, Gesundheit und Schönheit,
deren Analyse allerdings nicht mehr in meine thematische Schwerpunktsetzung gehört.
110
SUMMARY
In my diploma thesis I deal with questions about modern reproductive technologies, namely
egg donation, from a feminist point of view. My research question is how the Czech Pronatal
Medical Group and the Austrian ‘Kinderwunschklinik’ represent egg donation on their
websites in terms of “race”, class, eugenics and gender. For this purpose I use the qualitative
content analyses by Philipp Mayring, specifically summary and explication.
The first part consists of demonstrations of important theories relating to my topic. In the
second part I draft a summary of the website-contents, using the categories I generated. By
means of the explication I critically discuss and reflect some of the website-quotations in
regard of my diploma thesis, utilising the demonstrated theories.
The technologisation, (desired) perfection and control of pregnancy and birth, and as such an
exclusive domain of women, are controversial issues among feminists: some criticize the
developments in this direction, whereas others see possibilities for the liberation from the
“burden of birth” and hegemonic gender stereotypes. At the same time the pressure to have
(perfect) children is increasing due to the idea of “everything is possible”.
As a result of my research question, I discuss theories about racisms, class, eugenics and
heteronormativity. In addition to the representation of gender, which consists particularly in
the reproduction of heteronormative perceptions, I write about perceptions of different
population stratums regarding education and “race”. It becomes evident that naturalization is
the main instrument to establish gender, class and “race”. Eugenics is equally important for
this analysis.
It is important to note the significance of impairments, health and beauty around the
complexity of reproductive technologies and their impacts on society, although I didn’t
approach these issues in my diploma thesis.
111
QUELLEN
Almeling, Rene (2011): Sex Cells. The Medical Market for Eggs and Sperm. Berkeley, Los
Angeles, London: University of California Press
Andrews, Lori B. (1986): My Body, My Property. In: The Hastings Center Report, Vol. 16,
No. 5, 28 – 38
Attia, Iman (1991): Wider die Verherrlichung des Weiblichen. Kritik des Ökofeminismus. In:
Psychologie und Gesellschaftskritik, 15, 3 /4, 91 – 122. Online verfügbar:
http://www.ssoar.info/ssoar/bitstream/handle/document/26629/ssoar-psychges-1991-34-attiawider_die_verherrlichung_des_weiblichen.pdf?sequence=1 [Zugriff: 18.3.2013]
Berg, Giselind (2003): Neue Reproduktionstechniken – zwischen Hilfe bei unfreiwilliger
Kinderlosigkeit und Technisierung der Fortpflanzung. In: Graumann, Sigrid; Schneider,
Ingrid (Hg.): Verkörperte Technik – Entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht.
Frankfurt/M.: Campus Verlag, 21 – 40
Bergmann, Sven (2012): Resemblance that Matters: On Transnational Anonymized Egg
Donation in Two European IVF Clinics. In: Knecht, Michi; Klotz, Maren; Beck, Stefan (Hg.):
Reproductive Technologies as Global Form. Ethnographies of Knowledge, Practices and
Transnational Encounters. Frankfurt, New York: Campus Verlag, 331 – 355
Bourdieu, Pierre (1993) [1978]: Der Rassismus der Intelligenz. In: ders.: Soziologische
Fragen. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 252 – 256
Brückmann, Thomas; Maetzky, Franziska; Plümecke, Tino (2009): Rassifizierte Gene. Zur
Aktualität biologischer “Rasse”-Konzepte in den neuen Lebenswissenschaften. In: AG gegen
Rassismus in den Lebenswissenschaften (Hg.): Gemachte Differenz. Kontinuitäten
biologischer “Rasse”-Konzepte. Münster: Unrast-Verlag, 20 - 64
Bundesbehörden der Schweizerischen Eidgenossenschaft (2007): Internationaler Pakt über
wirtschaftliche,
soziale
und
kulturelle
Rechte.
Online
verfügbar:
http://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19660259/index.html#a12
(zuletzt
generiert: 09.11.2013) [Zugriff: 15.11.13]
Butler, Judith (1991): Die Subjekte von Geschlecht/Geschlechtsidentiät/Begehren. In: dies.:
Das Unbehagen der Geschlechter. Frankfurt/M.: Suhrkamp, 15 - 62
Corea, Gena (1986): MutterMaschine. Reproduktionstechnologien. Von der künstlichen
Befruchtung zur künstlichen Gebärmutter. Berlin: Rotbuch Verlag
Cyba, Eva (2010): Patriarchat: Wandel und Aktualität. In: Becker, Ruth; Kortendiek, Beate
(Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3.,
erweiterte und durchgesehene Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 17 – 22
Deister- und Weserzeitung Verlagsgesellschaft (2009): Hauttypen und ihre Eigenarten unter
Sonneneinfluss.
In:
Dewezet.de
4.6.2009.
Online
verfügbar:
http://www.dewezet.de/portal/themenwelten/themenwelten-freizeit_Hauttypen-und-ihreEigenarten-unter-Sonneneinfluss-_arid,117488.html [Zugriff: 28.10.2013]
112
Der Standard (2013 a): Maria, das mysteriöse vierzehnte Kind. 22.10.2013, 18:32. Online
verfügbar:
http://derstandard.at/1381369463638/Maria-das-mysterioese-vierzehnte-Kind
[Zugriff: 28.10.2013]
Der Standard (2013 b): DNA-Test bestätigt Mutterschaft im Fall Maria. 25.10.2013, 16:23.
Online verfügbar: http://derstandard.at/1381369924584/DNA-Test-bestaetigt-Mutterschaftim-Fall-Maria [Zugriff: 28.10.2013]
Dietrich, Anette (2004): Weiß-Sein und Geschlecht im Kontext des deutschen Kolonialismus.
In: Hertzfeldt, Hella u.a. (Hg.): Geschlechterverhältnisse. Analysen aus Wissenschaft, Politik
und Praxis. Berlin: Dietz, 92 – 100
Donchin, Anne (2010): Reproductive Tourism and the Quest for Global Gender Justice. In:
Bioethics Volume 24, No. 7, 2010, 323 – 332
Dudenredaktion (2007): Duden. Das Fremdwörterbuch. 9., aktualisierte Auflage. Mannheim:
Brockhaus.
Fausto-Sterling, Anne (2009): Die Neugestaltung von Race: DNA und die Politiken der
Gesundheit. In: AG gegen Rassismus in den Lebenswissenschaften (Hg.): Gemachte
Differenz. Kontinuitäten biologischer “Rasse”-Konzepte. Münster: Unrast-Verlag, 82 – 129
Firestone, Shulamith (1987): Schlußfolgerungen. Die endgültige Revolution. In: dies.:
Frauenbefreiung und sexuelle Revolution. The Dialectic of Sex. Frankfurt/M.: Fischer, 224 –
264
Fleischer, Eva (1993): Die Erfindung der Unfruchtbarkeit der Frau – Historische
Vorraussetzungen der heutigen “Sterilitätstherapien”. In: Fleischer, Eva; Winkler, Ute (1993)
(Hg.) Die kontrollierte Fruchtbarkeit. Neue Beiträge gegen die Reproduktionsmedizin. Wien:
Verlag für Gesellschaftskritik, 23 - 48
Fleischer, Eva; Winkler, Ute (1993) (Hg.): Vorwort. In: (Dies.): Die kontrollierte
Fruchtbarkeit. Neue Beiträge gegen die Reproduktionsmedizin. Wien: Verlag für
Gesellschaftskritik, 7 - 9
Fogg-Davis, Hawley (2001): Navigatin Race in the Market for Human Gametes. In: Hastings
Center Report 31, No. 5, 2001, 13 – 21
Foucault, Michel (1977): Recht über den Tod und Macht zum Leben. In: (ders.): Der Wille
zum Wissen. Sexualität und Wahrheit 1. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 129 – 153
Foucault, Michel (1999): Vorlesung vom 17.März 1976. In: (ders.): In Verteidigung der
Gesellschaft. Vorlesungen am Collège de France (1975 – 76). Frankfurt am Main: Suhrkamp,
282 – 311
Gerstendorfer, Elisabeth (2012): Ärztetage Grado 2012: Riskantes Mutterglück ab 35. In:
Österreichische
Ärztezeitung
Nr.
9
/
10.05.2012.
Online
verfügbar:
http://www.aerztezeitung.at/archiv/oeaez-2012/oeaez-9-10052012/aerztetage-grado-2012riskantes-mutterglueck-ab-35.html [Zugriff: 18.3.2013]
113
Gildemeister,
Regine
(2008):
Doing
Gender:
Soziale
Praktiken
der
Geschlechterunterscheidung. In: Becker, Ruth; Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauenund Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 2., erweiterte und aktualisierte
Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 137 - 145
Google
(o.J.):
Mitteleuropäischer
Typ.
http://www.google.com/search?client=safari&rls=en&q=mitteleuropäischer+Typ&ie=UTF8&oe=UTF-8 [Zugriff: 28.10.13]
Gottschall, Karin (2010): Soziale Ungleichheit: Zur Thematisierung von Geschlecht in der
Soziologie. In: Becker, Ruth; Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauen- und
Geschlechterforschung. Theorie, Methoden, Empirie. 3., erweiterte und durchgesehene
Auflage. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 201 - 209
Graumann, Sigrid (2008): Eizellspende und Eizellhandel – Risiken und Belastungen für die
betroffenen Frauen. In: Bockenheimer-Lucius, Gisela; Thorn, Petra; Wendehorst, Christiane
(Hg.): Umwege zum eigenen Kind. Ethische und rechtliche Herausforderungen an die
Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown. Göttinger Schriften zum Medizinrecht
Band 3. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 175 - 183
Groß, Martin (2008). Vorwort. In: ders.: Klassen, Schichten, Mobilität. Eine Einführung.
Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 9 – 12
Hammerl, Elfriede (2011): Eizellen Spenden. In: Profil. 03.12.2011. 13:48. Online unter:
http://www.profil.at/articles/1148/574/313558/elfriede-hammerl-eizellen
[Zugriff:
06.02.2012]
Hanson, F. Allan (2001): Donor Insemination: Eugenic and Feminist Implications. In:
Medical Anthropology Quarterly 15, No.3,2001, 287 – 311
Harcourt, Wendy (2009): Techno-Bodies. In: dies.: Body Politics in Development. Critical
Debates in Gender and Development. London, New York: Zed Books, 162 -195
Hofmann, Heidi (2003): Feministische Diskurse über moderne Reproduktionstechnologien.
In: Graumann, Sigrid; Schneider, Ingrid (Hg.): Verkörperte Technik – Entkörperte Frau.
Biopolitik und Geschlecht. Frankfurt, New York: Campus, 81 – 94
Hoppe, Hella (2002): Die Frauen- und die feministische Wissenschaftsfrage in der Ökonomik.
In: dies.: Feministische Ökonomik. Gender in Wirtschaftstheorien und ihren Methoden.
Berlin: Edition Sigma, 21 - 54
Ikemoto, Lisa C. (2009): Eggs as Capital: Human Egg Procurement in the Fertility Industry
and the Stem Cell Research Enterprise. In: Signs, Vol. 34, No. 4, 763-781
Knoll, Eva-Maria (2012): Reproducing Hungarians: Reflections on Fuzzy Boundaries in
Reproducitve Border Crossing. In: Knecht, Michi; Klotz, Maren; Beck, Stefan (Hg.):
Reproductive Technologies as Global Form. Ethnographies of Knowledge, Practices and
Transnational Encounters. Frankfurt, New York: Campus Verlag, 255 – 282
114
Krings, Bettina-Johanna (2002): Homo Technicus Wissenschafts- und Technikentwicklung
aus Sicht der Feministischen Theorie. In: Technikfolgenabschätzung. Theorie und Praxis Nr.
2, 11. Jg., Juli 2002, 9 – 20
Kuhlmann, Ellen (2003): Verhandlungen über den Körper – Biotechnologische
Entwicklungen und feministische Perspektiven. In: Graumann, Sigrid; Schneider, Ingrid
(Hg.): Verkörperte Technik – Entkörperte Frau. Biopolitik und Geschlecht. Frankfurt/M.:
Campus, 125 - 137
Malina, Peter (2006): Auf der Jagd nach dem perfekt-erfolgreichen Menschen. Das
sozialdarwinistische Gesellschaftsmodell als große Versuchung der Moderne. In: Hobl-Jahn,
Elisabet; Malina, Peter; Renner, Elke (Hg.): Menschenhaltung. Biologismus –
Sozialrassismus. Schulheft 124/2006.Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag, 10 – 27
Martin, Emily (1991): The Egg and the Sperm: How Science has constructed a romance based
on stereotypical male-female roles. In: Signs. Journal of Women in Culture and Society. Vol.
16, No. 3, The University of Chicago, 485 – 501
Mayring, Philipp (2000): Qualitative Inhaltsanalyse. In: Forum Qualitative Sozialforschung.
Vol. 1, No. 2, Juni 2000.
Mayring, Philipp (2003): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. 8.Auflage.
Weinheim, Basel: Beltz Verlag
Meissner, Hanna (2008): Die soziale Konstruktion von Geschlecht – Erkenntnisperspektiven
und
gesellschaftstheoretische
Fragen.
Online
verfügbar:
http://web.fuberlin.de/gpo/pdf/meissner/hanna_meissner.pdf [Zugriff: 11.1.2013]
Mense, Lisa (2004): Neue Formen von Mutterschaft. Verwandtschaft im Kontext der Neuen
Reproduktionstechnologien. In: Lenz, Ilse; Mense, Lisa; Ullrich, Charlotte (Hg.): Refelxive
Körper? Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion. Opladen: Leske + Budrich,
149 – 177
Mies, Maria (1992): Wider die Industrialisierung des Lebens. Eine feministische Kritik der
Gen- und Reproduktionstechnik. Pfaffenweiler: Centaurus
Momsen, Janet (2004): Reproduction. In: (dies.): Gender and Development. New York:
Routledge, 46 – 77
Nahman, Michal (2012): Making Interferences: The Cultural Politics of Transnational Ova
„Donation“. In: Knecht, Michi; Klotz, Maren; Beck, Stefan (Hg.): Reproductive Technologies
as Global Form. Ethnographies of Knowledge, Practices and Transnational Encounters.
Frankfurt, New York: Campus Verlag, 305 – 329
Notz, Gisela (2010): Arbeit: Hausarbeit, Ehrenamt, Erwerbsarbeit. In: Becker, Ruth;
Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung. Theorie, Methoden,
Empirie. 3.erweiterte und durchgesehene Auflage. Wiesbaden: Verlag für
Sozialwissenschaften, 480 - 488
Oudshoorn, Nelly (2004): Die natürliche Ordnung der Dinge? Reproduktionswissenschaften
und die Politik des „Othering“. In: Lenz, Ilse; Mense, Lisa; Ullrich, Charlotte (Hg.): Reflexive
115
Körper? Zur Modernisierung von Sexualität und Reproduktion. Opladen: Leske + Budrich,
241 – 254
Oyewùmí, Oyèrónké (2002): Conceptualizing Gender. The Eurocentric Foundations of
Feminist Concepts and the Challenge of African Epistemologies. In: Jenda: A Journal of
Culture and African Women Studies, 2.Jg., Nr. 1, Issue 3
Pons (2013): Das Online-Wörterbuch. Online verfügbar: http://de.pons.eu/ [Zugriff
November 2013]
Räthzel, Nora (2010): Rassismustheorien: Geschlechterverhältnisse und Feminismus. In:
Becker, Ruth; Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauen- und Geschlechterforschung.
Theorie, Methoden, Empirie. 3.erweiterte und durchgesehene Auflage. Wiesbaden: Verlag für
Sozialwissenschafte , 283 – 291
Ralser, Michaela; Holtzhauser, Ruth (1993): Über die Neutralisierung des
Frauenwiderstandes gegen Gen- und Reproduktionstechnologien. In: Fleischer, Eva; Winkler,
Ute (Hg.): Die kontrollierte Fruchtbarkeit. Neue Beiträge gegen die Reproduktionsmedizin.
Wien: Verlag für Gesellschafrskritik, 107 - 119
Ribolits, Erich (2006): Elite ist man eben. Warum in der Bildungspolitik neuerdings wieder so
gerne mit Begabung und Elite argumentiert wird. In: Hobl-Jahn, Elisabet; Malina, Peter;
Renner, Elke (Hg.): Menschenhaltung. Biologismus – Sozialrassismus. Schulheft
124/2006.Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag, 35 - 44
Riecher, Stefan (2009): Vereinigte Staaten: Das Geschäft mit der Eizelle blüht. In: Die Presse,
01.08.2009,
17:53.
Online
verfügbar:
http://diepresse.com/home/panorama/welt/499767/Vereinigte-Staaten_Das-Geschaeft-mitEizellen-blueht [Zugriff: 06.02.2012]
RIS (Rechtsinformationssystem des Bundes ) (2012): Gesamte Rechtsvorschrift für
Fortpflanzungsmedizingesetz,
Fassung
vom
30.12.2012.
Online
verfügbar:
http://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung/Bundesnormen/10003046/FMedG%2c%20Fassun
g%20vom%2030.12.2012.pdf [Zugriff: 30.12.2012]
Roberts, Dorothy E. (2009): Race, Gender, and Genetic Technologies: A New Reproductive
Dystopia?
In:
Signs,
Vol.
34,
No.
4,
783-804.
Online
verfügbar:
http://www.jstor.org/stable/10.1086/597132 [Zugriff: 19.09.2012]
Rommelspacher, Birigt (2009): Was ist eigentlich Rassismus? In: Mecheril, Paul; Melter,
Claus (Hg). Rassismuskritik, Rassismustheorie und –forschung. Schwalbach: Wochenschau,
25-38. Online verfügbar: http://www.birgitrommelspacher.de/pdfs/Was_ist_Rassismus.pdf
[Zugriff: 28.09.2012]
Schmölzer, Hilde (2005): Die abgeschaffte Mutter. Der männliche Gebärneid und seine
Folgen. Wien: Promedia
Schneider, Ingrid (2002): Embryonen zwischen Virtualisierung und Materialisierung –
Kontrollund
Gestaltungswünsche
an
die
technisierte
Reproduktion.
In:
Technikfolgenabschätzung – Theorie und Praxis Nr. 2, 11. Jg., Juli, 45 - 55
116
Schönhuth, Michael (o.J.) Das Kulturglossar. Othering. Online
http://www.kulturglossar.de/html/o-begriffe.html [Zugriff 08.06.2013 ]
verfügbar:
Schulz, Ulrike (1992): Gene mene muh raus mußt du. Eugenik - von der Rassenhygiene zu
den Gen- und Reproduktionstechnologien. München: AG-SPAK-Publ.
Schumann, Monika (1992): Vom Sozialdarwinismus zur modernen Reproduktionsmedizin
und zur pränatalen Diagnostik – eine kontinuierliche Entwicklung. In: Stein, Doris (Hg.)
(1992): Lebensqualität statt Qualitätskontrolle menschlichen Lebens. Berlin: Edition Marhold,
53 – 64
Stoler, Ann Laura (2003): Carnal Knowledge and Imperial Power. Gender and Morality in the
Making of Race. In: dies.: Carnal Knowledge and Imperial Power. Race and the Intimate in
Colonial Rule. Berkely u.a.: University of California Press, 41 – 78
Thiessen, Barbara; Villa, Paula-Irene (2010): Entweder – oder? Mutterschaft zwischen
Fundamentalismen und vielschichtigen Praxen. In: querelles-net. Jg. 11, Nr. 2. Online
verfügbar:
http://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/875/872
[Zugriff:
27.03.2013]
UNO (1990): UN-Konvention über die Rechte des Kindes. New York. Online verfügbar:
http://www.kinderrechte.gv.at/home/upload/downloads/kinderrechtskonvention/unkonvention_ueber_die_rechte_des_kindes_deutsche_fassung.pdf [Zugriff: 25.02.2013]
Villa, Paula-Irene (2011): Was sagen wir, um das Geschlecht zu sein? Geschlechtskörper und
Diskurs. In: Dies.: Sexy Bodies. Eine soziologische Reise durch den Geschlechtskörper.
Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften, 147 – 209
Weiser, Ulrike (2011): EGMR: Eizellspende ist kein Menschenrecht. In: Die Presse. OnlineAusgabe.
03.11.2011,
18:17.
Online
verfügbar:
http://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/705848/EGMR_Eizellspende-ist-keinMenschenrecht [Zugriff: 24.03.2013]
Wendehorst, Christiane (2008): Die rechtliche Regelung donogener ART in Deutschland und
Österreich. In: Bockenheimer-Lucius, Gisela; Thorn, Petra; Wendehorst, Christiane (Hg.):
Umwege zum eigenen Kind. Ethische und rechtliche Herausforderungen an die
Reproduktionsmedizin 30 Jahre nach Louise Brown. Göttinger Schriften zum Medizinrecht
Band 3. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen, 103 – 121
Werlhof, Claudia von (1996): „Femokratie“? Warum auch die Demokratie die Frauen nicht
vom Patriarchat befreit. In: dies.: Mutter-Los. Frauen im Patriarchat zwischen Angleichung
und Dissidenz. München: Verlag Frauenoffensive, 13 – 26
Wetterer, Angelika (2004): Konstruktion von Geschlecht. Reproduktionsweisen der
Zweigeschlechtlichkeit. In: Becker, Ruth; Kortendiek, Beate (Hg.): Handbuch Frauen- und
Geschlechtsforschung. Theorie, Methoden, Empirie. Wiesbaden, 122 – 129
WHO (World Health Organization) (2013) A: Gender and Genetics. Assisted Reproductive
Technologies
(ARTs).
Online
verfügbar:
http://www.who.int/genomics/gender/en/index6.html [Zugriff: 11.02.2013]
117
WHO (World Health Organization) (2013) B: Health topics. Infertility. Online verfügbar:
http://www.who.int/topics/infertility/en/ [Zugriff: 11.02.2013]
Wikipedia (2013): Mitteleuropa. Online verfügbar: http://de.wikipedia.org/wiki/Mitteleuropa
6.10.2013 [Zugriff: 28.10.2013]
Winkler, Ute (1992): Wunschkinder über Züchtung? Reproduktionstechnologien. In: Stein,
Doris (Hg.) (1992): Lebensqualität statt Qualitätskontrolle menschlichen Lebens. Berlin:
Edition Marhold, 162 – 172
Wollrad, Eske (2005): Grundlegungen. In: dies.: Weißsein im Widerspruch. Feministische
Perspektiven auf Rassismus, Kultur und Religion. Königstein/Taunus: Ulrike Helmer Verlag,
11 – 29
Zöchling, Christa (2010): Gynäkologie: Männer bekommen Kassenverträge, Frauen eher
nicht.
In:
Profil,
6.5.2010.
Online
verfügbar
unter:
http://www.profil.at/articles/1018/560/268138/gynaekologie-maenner-kassenvertraege-frauen
[Zugriff: 10.10.2011]
QUELLEN ANALYSEMATERIAL
Kinderwunschklinik
(KWK1)
(o.J.):
http://www.kinderwunschklinik.at/ [19.7.2013]
Startseite.
Online
verfügbar:
Kinderwunschklinik
(KWK
2)
(o.J.):
Eizellspende.
Online
verfügbar:
http://www.kinderwunschklinik.at/eizellspende-und-eizellen.html [Zugriff: 19.7.2013]
Medicare Service (MCS 1) (2010): Startseite. Online verfügbar: http://www.kinderwunschtschechien.de/ [Zugriff: 21.8.2013]
Pronatal Medical Group (PMG 1) (2009): Startseite. Online verfügbar: http://www.pronatalservice.com/ [Zugriff: 9.7.2013]
Pronatal Medical Group (PMG 2) (2009): Eizellspende.
http://www.pronatal-service.com/eizellspende [Zugriff: 9.7.2013]
Online
Verfügbar:
Pronatal Medical Group (PMG a) (2013):
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/ [Zugriff: 8.7.2013]
Online
verfügbar:
Startseite.
Pronatal
Medical
Group
(PMG
b)
(2013):
Spenderprogramm.
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/Donor%20Program-1/ [Zugriff: 8.7.2013]
Pronatal
Nord
Teplice
(PNT
1)
(2013):
Startseite.
Online
verfügbar:
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/PRONATAL%20-%20Nord/ [Zugriff: 19.7.2013]
Pronatal Plus Prag (PPP 1) (2010): Startseite. Online Verfügbar: http://www.pronatalplus.cz/
[Zugriff: 18.7.2013]
118
Pronatal
Plus
Prag
(PPP
2)
(2010):
Eizellspende.
Online
Verfügbar:
http://www.pronatalplus.cz/der-weg-zum-eigenen-kind/zusaetzliche-diagnose-undbehandlungsmoeglichkeiten/eizellspende.php [Zugriff: 18.7.2013]
Pronatal Plus Prag (PPP 3) (2010): Warum zu Pronatal Plus? Online Verfügbar:
http://www.pronatalplus.cz/unerfuellter-kinderwunsch/warum-zu-pronatal-plus.php[Zugriff:
18.7.2013]
Pronatal Plus Prag (PPP 4) (2010): Zeitaufwand für die Behandlung. Online Verfügbar:
http://www.pronatalplus.cz/der-weg-zum-eigenen-kind/zeitaufwand-fuer-die-behandlung.php
[Zugriff: 18.7.2013]
Pronatal Plus Prag (PPP 5) (2010): Risiken, Übertragung von Krankheiten. Online Verfügbar:
http://www.pronatalplus.cz/der-weg-zum-eigenen-kind/risiken/uebertragung-vonkrankheiten.php [Zugriff: 18.7.2013]
Pronatal Plus Prag (PPP 6) (2010): Erfolgschancen.
http://www.pronatalplus.cz/erfolgs-chancen.php [Zugriff: 18.7.2013]
Online
Verfügbar:
Pronatal Repro Budweis (PRB 1) (2013): Startseite. Online verfügbar:
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/PRONATAL%20-%20Repro/ [Zugriff: 15.7.2013]
Pronatal Repro Budweis (PRB 2) (2013): Eizellspende. Online verfügbar:
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/Eizellspende%20-%20EZSP/ [Zugriff: 15.7.2013]
Pronatal Spa Karlsbad (PSK 1) (o.J.): Startseite. Online verfügbar: http://www.pronatalservice.de/ [Zugriff: 15.7.2013]
Sanatorium Pronatal Prag (PPP 1) (2013): Startseite. Online verfügbar:
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/PRONATAL%20-%20Sanatorium/ [Zugriff: 8.7.2013]
Sanatorium Pronatal Prag (PPP 2) (2013): Über uns. Online
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/Über%20uns%20/ [Zugriff: 8.7.2013]
verfügbar:
Sanatorium Pronatal Prag (PPP 3) (2013): Belehrung, Antrag und informierte
Einverständniserklärung mit der Behandlung der Sterilität durch die Methoden der assistierten
Reproduktion mit Anwendung von gespendeten Eizellen. Online verfügbar:
http://www.pronatal.cz/de/pacienti/Dokumente%20zum%20Downloaden/ [Zugriff: 8.7.2013]
ABKÜRZUNGEN
FMedG – Fortpflanzungsmedizingesetz (Österreich)
IVF – In-Vitro-Fertilisation
PID - Präimplantationsdiagnostik
RIS - Rechtsinformationssystem des Bundes
EZSP – Eizellenspende
EZ - Eizelle
119
LEBENSLAUF
Name:
Magdalena Menschik
Geburtsort:
Wien
Ausbildung
2008 – 2014
Diplomstudium der Internationalen Entwicklung an der
Universität Wien
2000 – 2008
Gymnasium Bertha von Suttner (Schulschiff), 1210
Wien; Abschluss: Matura mit gutem Erfolg
Berufspraxis
1.03.2013 Praktika/ Weiterbildungen
Betreuerin in der Notwohnung der Interventionsstelle für
Betroffene von Frauenhandel (Lefö-IBF), Wien (12
Std./Woche)
23.10.2013 – 27.05.2014
Ehrenamtliche Mitarbeit als Mentorin im Rahmen des
Nightingale-Projekts der Österreichischen Kinderfreunde
Initiative Interkulturelle Arbeit – gemeinsam, Wien (4
Std./Woche)
14.05.2013 – 30.06.2013
Projektassistenz für das internationale pro supporters
Seminar in Wien bei Fairplay. Viele Farben. Ein Spiel.
am VIDC, Wien (20 Std./Woche)
06.11.2012 – 01.02.2013
Ehrenamtliche Praktikantin bei der Interventionsstelle
für Betroffene von Frauenhandel (Lefö-IBF), Wien
(20Std./Woche)
03.09.2012 – 31.10.2012
Projektassistenz für die Aktionswochen gegen
Rassismus und Diskriminierung im Fußball bei
Fairplay. Viele Farben. Ein Spiel. am VIDC, Wien
(20 Std./Woche)
01.10.2010 – 28.02.2011
Tutorin für Transdisziplinäre
Entwicklungsforschung, Universität Wien
18.07.2010 – 10.08.2010
Summer University „School of Business &
Management“ an der Polytechnic University of
Namibia, Windhoek
120
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
111
Dateigröße
808 KB
Tags
1/--Seiten
melden