close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BN Seminar Bürgerenergie 15.11.2014 Nürnberg

EinbettenHerunterladen
ANMELDUNG
PROGRAMM
FACHTAGUNG
ZIELGRUPPE
PROGRAMM
Menschen im BUND Naturschutz, Akteure für
Atomausstieg und Klimaschutz und in Bürgerenergiegesellschaften, politisch aktive Menschen.
13.00 Begrüßung Dr. Herbert Barthel
Regionale
Bürgerenergiewende
vor Ort
ANMELDUNG
Bitte melden Sie sich bis zum 31.10.2014 an bei
Hildegard Grau, Referat für Energie und Klimaschutz des BUND Naturschutz in Bayern.
13.15 Robert Spanheimer
-
aktuelle Situation am Strommarkt,
Werdegang des EEG,
Machtkampf und Akteure zur Novellierung des EEG2014,
grundlegenden Änderungen des EEG2014,
mögliche Auswirkungen des EEG2014 auf
die dezentrale Bürgerenergiewende.
Fachtagung des BUND Naturschutz in Bayern
Samstag, 15.11.2014
13.00 – 17.00
hildegard.grau@bund-naturschutz.de
14.45 Kaffeepause
Nürnberg
Telefon: 0911 8187 826
15.15 Robert Spanheimer
TAGUNGSBEITRAG
-
Kosten: 15 € pro Teilnehmer/in, um Barzahlung
vor Ort wird gebeten.
-
Modell einer regionalen Stromvermarktung, eine Vermarktungsgenossenschaft
für Strom, gegründet am 9. Oktober in
Westmittelfranken
Ausgehend vom Werdegang der Stromvermarktung seit 2000 werden mögliche
neue Zukunftswege beschrieben.
16.45 Schlusswort Dr. Herbert Barthel
17.00 Ende
Künstlerhaus K4,
Glasbau, 2. OG
Königstraße 93,
90402 Nürnberg
THEMA
ENERGIEWENDE
Atomausstieg Sofort, konsequenter Klimaschutz und demokratische Gerechtigkeit sind
Eckpfeiler der Energiewende, die der BUND
Naturschutz seit Jahrzehnten fordert, bewirbt, für die wir eintreten. Eine dezentrale
Energiewende in den Bereichen Strom,
Wärme und Verkehr, eine dezentrale Energiewende als Energie-3-Sprung mit Energiesparen, mit Energieeffizienz und mit Ausbau der
Erneuerbaren Energien, das sind unsere gemeinsamen Ziele.
EEG2014
Mit dem Erneuerbaren-Energie-Gesetz von
2001 machte die Energiewende in Bayern einen großen Schritte nach vorn, verließ aber
auch den Bereich des Idealismus, trat ein in
die Welt der Wirtschaft. Mit großem Erfolg
im Bereich des Ausbaus und Zubaus der Erneuerbaren Energien. Der Ausbau der Erneuerbaren Energien in den letzten Jahren war
überwältigend, die Idee der Erneuerbaren
Energien hat weltweit um sich gegriffen. Global war in 2013 der Zubau der Erneuerbaren
Energien mit 120 GW Leistung größer als der
Zubau der konventionellen Energien mit 87
GW.
THEMA
THEMA
BÜRGERENERGIE
Der Erfolg in Deutschland benötigt Finanzgeber. 27 % des Stromverbrauchs von 630 TWh
in Deutschland werden heute aus Erneuerbaren Energien gespeist, davon über 50 % in
Bürger/Innenhand.
Die Energiewende in Deutschland, und vor allem in Bayern, ist eine Bürgerenergiewende.
Nur die Finanzkraft der einzelnen Bürger hat
die Masse und Dynamik, die gewaltigen Investitionen für den Umbau im Rahmen der
Energiewende zu stemmen. Die traditionellen
großen Energieversorger hinken hinterher –
E.ON produziert nur knapp 10 % ihres Stroms
aus Erneuerbaren Energien, RWE ist mit nur
ca. 1 % das Schlusslicht in Deutschland.
Das Konzept der dezentralen Bürgerenergie
lässt sich jedoch nicht mehr aufhalten und
ausbremsen.
Im Machtkampf um die Energie hat die Bürgerenergiewende heute in vielen Bereichen
die Großen gegen sich – und die haben sich
leider nun in der Großen Koalition und damit
in der Novellierung des EEG2014 durchgesetzt. Der Bürgerenergiewende stehen heute
seit dem 1. August große Hürden entgegen,
wie „Ausbaukorridore“, wie „Ausschreibungen“, wie „zwingende Direktvermarktung“,
wie „Umlagen auf Eigenstromnutzung“, …
REFERENT
Robert Spanheimer ist Diplom-Volkswirt, hat
praktische Erfahrung bei der Entwicklung von
Windenergieprojekten mit den Friedrich-Wilhelm-Raiffeisen Dorfgenossenschaften bei
der unterfränkischen Agrokraft gesammelt. Er
unterstützt heute als wissenschaftlicher Mitarbeiter den Bundestagsabgeordneten Josef
Göppel im Bundestag in Berlin und in Mittelfranken.
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
80
Dateigröße
158 KB
Tags
1/--Seiten
melden