close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

1014 - LAG Lesben in NRW

EinbettenHerunterladen
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
1 von 12
Betreff: LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
Von: "LAG Lesben in NRW e.V." <info@lesben-nrw.de>
Datum: 30.09.2014 10:11
An: info@lesben-nrw.de
Rundbrief
Oktober 2014
Liebe Lesben,
liebe Interessierte,
puh, der Herbst hat uns im Griff. Alle sind zurück am Arbeitsplatz und schicken
Pressemitteilungen und Informationen mit vielen spannenden Terminen raus: über 170
Mails hatte ich allein für diesen Rundbrief auszuwerten. Insofern ist der Rundbrief trotz
seines Umfangs immer noch verhältnismäßig schmal.
Neben den aktuellen Veranstaltungen will auch das nächste Jahr geplant werden. Bis
spätestens zum 15. Oktober 2014 sollen die Projektanträge für das Jahr 2015 in der
LAG-Geschäftsstelle vorliegen. Es gibt folgende Bedingungen:
- Projekte sollten wenigstens einen regionalen Bezug haben (z.B. durch Kooperationen).
- Sie sollen entweder der Vernetzung und Fortbildung dienen (z.B. Seminare,
Workshops) oder
- sie können im Bereich Selbsthilfe und BürgerInnenengagement (z.B. Beratungen,
Treffpunkte, Austausch) eingeordnet werden oder
- sie dienen der Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit (z.B. Informations- und
Gesprächsveranstaltungen).
Ihr müsst einen ausgeglichenen Etatplan vorlegen (welche Einnahmen und welche
Ausgaben sind geplant) und dürft mit der Planung der Veranstaltung erst beginnen,
wenn die Durchführung bewilligt wurde.
Ihr braucht zunächst kein Formular auszufüllen, sondern beschreibt bitte, was Ihr wann
mit wem und welchem Ziel und mit welchen Kosten durchführen wollt. Vorstand und
Geschäftsführung sichten die vorgelegten Projektideen und erstellen daraus den
Projektantrag, den wir alsbald beim MGEPA vorlegen. Sollten Projekte eigentlich in
einem anderen Ministerium beantragt werden, melden wir uns bei den
Antragstellerinnen und helfen bei der Antragstellung.
Sollten Projekte ähnliche Ziele verfolgen, dann regen wir eine Vernetzung und
Kooperation an. Außerdem plant die LAG Lesben zusammen mit dem Schwulen
Netzwerk gemeinsame Workshops wie „Vorstandsarbeit“, „Fundraising“,
„Öffentlichkeitsarbeit“, „Rhetorik“, „Qualitätsmanagement für Vereine“ – bitte informiert
uns, welche Seminare euch hier besonders interessieren.
Die Projektideen werden dann auf der nächsten LAG-Vollversammlung am 22.
November im KCR Dortmund vorgestellt. Wenn deutlich mehr als die voraussichtlich
bewilligten 28.000 Euro für lesbische Projekte benötigt werden, müssen wir eine
Prioritätenliste aufstellen.
Erwartungsfrohe Grüße von der Geschäftsmamsell
Gabriele Bischoff
Der November-Rundbrief erscheint voraussichtlich am 31. Oktober 2014.
Weihnachtsferien mit anderen Mädels vor und hinter der Kamera verbringen
1. JungLesbenMedienCamp findet in NRW statt
Zwischen Weihnachten und Silvester gibt's für lesbische und bisexuelle Mädels aus NRW
ein verspätetes Weihnachtsgeschenk. Denn die LAG Lesben in NRW und das
Medienprojekt queerblick laden zum 1. JungLesbenMedienCamp ein. Fünf Tage
verbringen Mädchen und junge Frauen zwischen 16 und 21 Jahre, um sich als
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
2 von 12
Reporterinnen, Moderatorinnen, Regisseurinnen, Schauspielerinnen und in vielen Rollen
mehr vor und hinter der Kamera auszuprobieren. Konkret stehen die Produktion einer
Fernsehsendung und eines Kurzfilmes auf dem Programm. Wie das geht, das lernen die
Teilnehmerinnen im Workshop. Vorkenntnisse sind also nicht nötig, sondern das
Interesse an Medien zählt - und an queeren Themen. Denn wo so viele lesbische und
bisexuelle Mädchen aufeinandertreffen, da geht es natürlich um das, was sie sonst auch
in ihrem Leben bewegt und was sie verbindet: ihre sexuelle Identität.
"Hier haben lesbische junge Frauen die Gelegenheit, ‚irgendwas mit Medien‘ zu machen.
Sie bestimmen, wie sie dargestellt werden wollen. Und was ihnen wichtig ist! Ich hätte
nichts dagegen, wenn sich hier eine neue „Jodie Foster“ oder „Ellen Page“ vor und
hinter der Kamera entdeckt", sagt Gabriele Bischoff, Geschäftsführerin der LAG Lesben
in NRW.
Die Idee zum Camp kam indes vom Medienprojekt queerblick aus Dortmund. "Wir
wollten gern einen Workshop machen, in dem mal die Mädels komplett das Sagen
haben. Denn meist sind es die schwulen und bisexuellen Jungs, die in unseren
Medienworkshops den Ton angeben. Das wird sich nun ändern", sagt Falk Steinborn,
Vorstand von queerblick e.V. Er freut sich mit der LAG Lesben auf viele Mädels aus NRW,
die ihre Weihnachtsferien mit einem coolen Camp aufhübschen wollen, in der der Spaß
und Action unter Garantie nicht zu kurz kommen.
Gefördert mit Mitteln aus dem Kinder- und Jugendförderplan 2014 des Landes NRW
Ort: Jugendherberge Aachen
Datum: 27.12. (11 Uhr) bis 31.12. (15:30 Uhr)
Kosten: 30 € für Unterkunft, Verpflegung und Workshop
Teilnehmerinnen max.: 12 Mädchen zw. 16 und 21 Jahre
Anmeldung per E-Mail: falk.steinborn@queerblick.tv
Mehr Infos: www.queerblick.tv
LAG Lesben in NRW ist Kooperationspartnerin vom 4. Filmfest homochrom
Das einzige schwul-lesbisch-bi-transsexuelle Filmfestival der Metropole Rhein-Ruhr wird
im vierten Jahr noch abwechslungsreicher, internationaler, unterhaltsamer und
politischer. Voraussichtlich 41 Kurz- und Langfilme (von 450 eingereichten Filmen)
werden um die Publikumspreise konkurrieren – der Anteil der Deutschland-Premieren
steigt von 50% im Vorjahr auf gut 70%. In dem außergewöhnlichen Programm befinden
sich Langfilme aus Deutschland, Brasilien, Australien, der Schweiz, Türkei und den USA,
den Niederlanden und Philippinen.
Der Eröffnungsfilm am 15. Oktober in Köln wird sein die deutsche Premiere des für 16
Emmys nominierten HBO-Dramas THE NORMAL HEART mit Mark Ruffalo, Julia Roberts,
Matt Bomer, Taylor Kitsch, Alfred Molina uva. Im Anschluss gibt es ein
Publikumsgespräch mit dem Kooperationspartner Aidshilfe Köln.
Termine: 16-19/10/2014 im Filmforum NRW in Köln und vom 22-26/10/2014 in der
Schauburg in Dortmund.
www.homochrom.de
BürgerInnenfest im Schloss Bellevue mit Engagierten aus dem PULS
Auch in diesem Jahr hat der Bundespräsident wieder engagierte Lesben aus NRW zum
Bürgerfest nach Berlin eingeladen. Hier der persönliche Bericht von Maike und Louisa:
„Feuerwerk über dem Schloss Bellevue
Einmal im Jahr feiert der Bundespräsident ein Bürgerfest im Schloss Bellevue. Eine
Sache, mit der man sich nicht beschäftigt... Bis dann plötzlich eine Einladungskarte im
Briefkasten liegt.
Am Freitag, dem 5. September soll es also sein. Im Park von Schloss Bellevue, mit
Begleitung und Kleiderordnung.
Wir wurden eingeladen aufgrund unseres
ehrenamtlichen Engagements im schwullesbischen
Jugendzentrum
PULS
in
Düsseldorf. Somit haben wir uns zu viert
mit
Partnerinnen
nach
einigen
Vorbereitungen ins Auto gesetzt und sind
auf nach Berlin.
Bevor es ins Schloss ging noch eben am
Brandenburger Tor vorbei, um in unseren
schicken Klamotten Fotos zu machen. Und
dann ab durch die Polizeikontrolle... Schon
standen wir mit unseren Eintrittskarten
noch in der Hand auf dem Roten Teppich vor
Schloss Bellevue. 4500 Menschen waren an
diesem Tag eingeladen, der Park zeigte sie
jedoch längst nicht alle aufgrund seiner
Weitläufigkeit. Auf der großen Parkbühne
hielt der Bundespräsident Gauck zu Beginn
eine Rede, in welcher er unser aller großes
Engagement in und für Deutschland in den
verschiedenen Bereichen des Lebens sehr
positiv würdigte, sowie alle dazu anhielt,
genauso
weiter
zu
machen.
Das
Bühnenprogramm war sehr bunt gemischt
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
3 von 12
an dem Abend. Von Andreas Bourani und BAP über Gesprächsrunden zu verschiedenen
Themen bis hin zu der Big Band der Bundeswehr war alles dabei. Moderiert wurde von
Barbara Schöneberger und Dr. Eckhart von Hirschhausen.
Ein weiteres Highlight war die Möglichkeit, das Schloss zu begehen. Es gibt unzählige
Räume für Empfänge, Essen, Ehrungen und vieles mehr!
Im Park verteilt gab es Stände mit Informationen, Essen und Getränken. Abgerundet
wurde der Abend anschließend mit der Abschlussrede des Bundespräsidenten, einem
Feuerwerk über Schloss Bellevue, welches synchron zur Musik gefeuert wurde und der
Eröffnung der Tanzfläche durch einen Tanz zu der Oper Carmen.
Alles in allem war es ein sehr schöner Abend mit vielen Begegnungen und interessanten
Gesprächen – wir haben ihn sehr genossen und sind stolz, sagen zu können, dass wir
vom Bundespräsidenten eingeladen wurden!!!“
LANDESAKTIONSPLAN / LANDESKOORDINATIONEN
Kabinett verzichtet auf Gehaltsanpassung
Die
Landesregierung
hatte
in
ihrem
ursprünglichen
Gesetzentwurf
zur
Beamtenbesoldung eine Nullrunde auch für die Mitglieder des Kabinetts vorgesehen.
Dieser Gesetzentwurf wurde durch das Verfassungsgericht für nichtig erklärt. Die
Regierung hat einen neuen Gesetzentwurf erarbeitet und vorgelegt. Nachdem eine
intensive juristische Prüfung einen freiwilligen Verzicht auf die Erhöhung auch ohne
Änderung des Landesministergesetzes aufgezeigt hat, verzichtet das Kabinett auf die
Umsetzung entsprechender Beschlüsse früherer Landesregierungen.
Die Landeskoordination für ältere Lesben und Schwule in NRW immer dabei
hat einen brandaktuellen Kurzfilm produziert:
lesbisch.schwul.älter. D 2014, 11 min., dt. Original, Film und Schnitt: sistas inspiration.
Welche Rollen spielen Sichtbarkeit, Netzwerke und Community im Alter? In kurzen
Portraits erzählen Lesben und Schwule zwischen 60 und 84 Jahren über ihre
Erfahrungen und Wünsche.
Köln-Premiere mit Gästen am Do 16.10.2014 um 18 Uhr
im Rahmen des Filmfests homochrom im Filmforum NRW. Eintritt frei.
Das Video wird Mitte Oktober bei YouTube eingestellt.
http://www.homochrom.de/lesbisch-schwul-aelter
Familienbericht 2015 mit Berichten aus Regenbogenfamilien?
Entgegen der Information im September-Rundbrief handelte es sich im August 2014
nicht um einen ersten Zwischenbericht zum geplanten „Familienbericht 2015“, sondern
um eine erste Pressemitteilung aus dem Familienministerium (MFKJKS).
Das Ministerium ruft ausdrücklich Regenbogenfamilien dazu auf, sich aktiv in die
Erstellung des Berichts einzubringen, siehe www.familienbericht-nrw.de. Nur wenn diese
ihre Lebenssituationen dort darstellen, können diese in der Berichterstattung
berücksichtigt und möglicherweise verbessert werden.
Zitat:
»The most common way people give up their power is by thinking
they don't have any. - Die meisten Menschen geben ihre Macht auf,
indem sie denken, sie hätten keine.«
Alice Walker (*1944), US-amerikanische Schriftstellerin und politische Aktivistin
01_Aus den Mitgliedsgruppen
Die Veranstaltungshinweise aus den LAG-Mitgliedsgruppen können nur einen kleinen Ausblick auf die vielen
Veranstaltungen geben, aktuelle Informationen entnehmen Sie den Verlinkungen http://www.lesben-nrw.de
/gruppen.htm
Anyway.tv in Köln
In Köln geht ein neues Fernsehprojekt von und für schwule, lesbische, bisexuelle und
trans* Jugendliche sowie junge Erwachsene an den Start: anyway.tv. Dahinter verbirgt
sich eine Fernsehredaktion, in der du bestimmst, was produziert und gesendet wird.
Angesiedelt ist die Redaktion im Jugendzentrum anyway, dass unter anderem durch die
erfolgreiche Webserie „Julian“ viele queere YouTube-Zuschauer_innen bewegt hat.
„Wer wöchentlich bei anyway.tv dabei ist, der hat nach einem Jahr das Know-How, um
zumindest im privaten Lokalfernsehen als Videojournalisten_in arbeiten zu können“,
verspricht Falk Steinborn. Er leitet das Fernsehprojekt und freut sich auf viele
Mitmacher_innen aus Köln und Umgebung, die Lust haben, selbst Fernsehen zu
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
4 von 12
machen. Die Redaktion von anyway.tv trifft sich jeden Montag von 19 bis 21 Uhr im
anyway in Köln (Kamekestraße 14). Dort werden die neuesten Themen und Ideen
geplant und Dreh- und Schnittermine besprochen. Außerdem gibt es jeden zweiten
Freitag im Monat eine Weiterbildung zu bestimmten journalistischen und technischen
Themen, wie etwa Recherche für Profis oder Videoschnitt für Fortgeschrittene.
Wer so etwas selbst machen will, der sollte sich auf den Weg ins anyway machen – und
zwar zu folgenden Schnupperterminen: Fernsehen zum Selbermachen 04./05. Oktober,
11 – 19 Uhr Produziere in 2 Tagen deine eigene Fernsehsendung. Nimm selbst die
Kamera in die Hand, entwickle deinen eigenen Beitrag und schneide ihn anschließend
selbst. Infoabend anyway.tv und 1. Redaktionssitzung 13. Oktober, 19 – 21 Uhr Was
kann man bei anyway.tv alles machen? Wo und wie wird produziert? Was gibt es alles zu
lernen? Beim Infoabend erfahrt ihr alles zu anyway.tv. Außerdem lernt ihr alle anderen
zukünftigen Redaktionsmitglieder kennen und wir entwickeln bereits erste Ideen für
eine eigene Sendung. Kurzfilmworkshop 14./15. Oktober, 10 – 18 Uhr Mach deinen
eigenen Kurzfilm – vom Drehbuch bis zum Schnitt. Das ist der perfekte Workshop um
dich vor und hinter der Kamera auszuprobieren – sei es als Schauspieler_in oder
Regisseur_in oder Kameramann_frau.
Mehr Infos und Termine gibt’s auf Facebook sowie auf der Homepage des anyway. Für
die Workshops wird um Anmeldung unter falk.steinborn@anyway-koeln.de gebeten.
LIVAS e.V. in Münster
I see gay people... Die Halloween-Party in der Clubschiene
Für alle die sich gefragt haben, ob die lustig-schaurige Herbstgruselmärchenparty auch
dieses Jahr wieder stattfinden wird: JA KLAR!!!!! Am 31. Oktober geht's in der
Clubschiene wieder rund. Wir konnten DJane Skinny für uns gewinnen. Tragt Euch den
Termin schon mal in die Kalender ein, kauft Euch Schminke, mischt Kunstblut und
sammelt Knochen für Eure Kostüme. (Quelle: LIVAS-Newsletter, bei Interesse bitte
eintragen lassen: newsletter@livas.org)
frauenberatungsstelle düsseldorf
Donnerstag, 16. Oktober, 19.30 Uhr: Das Tabu im Tabu: Häusliche Gewalt in lesbischen
Beziehungen
Ist es nicht einfach ein Streit unter Liebenden, ein fairer Kampf unter Gleichen? Der
größte Unterschied zwischen Häuslicher Gewalt in heterosexuellen und lesbischen
Beziehungen besteht in der Art und Weise, wie die Gesellschaft und auch die lesbische
Szene auf die Gewaltdynamik einwirken.
Ausgehend von dem Kurzfilm „Einsichten“ soll dieser Abend Raum geben, über Gewalt
in lesbischen Beziehungen zu sprechen und Tabus zu brechen. Die Referentinnen
werden darüber hinaus Unterstützungsmöglichkeiten für Betroffene und Helferinnen /
Freundinnen aufzeigen sowie über das Gewaltschutzgesetz informieren.
Referentin: Eva Bujny und Eva Inderfurth, Frauenberatungsstelle, kostenfrei,
Anmeldung erwünscht unter <info@frauenberatungsstelle.de>
Samstag, 25. Oktober, 14–18 Uhr: Düsseldorfer Treffen lesbischer Regenbogenfamilien
Zum 10. Mal treffen sich wieder lesbische Mütter mit ihren Kindern und diejenigen, die
ihren Kinderwunsch gerade planen! Wir wollen uns kennen lernen und vernetzen, über
aktuelle Themen informieren, diskutieren, mit den Kindern spielen, leckeren Kuchen
essen, lachen und Spaß haben.
Das folgende Thema wird von Michaela Herbertz-Floßdorf eingeführt und in der
anschließenden Diskussion ab 15.30 Uhr beleuchtet: „Wir sind Familie –
selbstverständlich?!“. Regenbogenfamilien müssen sich im Alltag häufig erklären, um als
Familie sichtbar zu werden. Wie wird das (alltägliche) Coming-out als Familie gestaltet,
und welche Erfahrungen werden damit gemacht? Gibt oder gab es Stolpersteine? Welche
Strategien können es leichter für die Familien machen?
Während der Zeit des Themenschwerpunktes (15.30 – 17 Uhr in der Interventionsstelle,
männliche Angehörige sind hier willkommen) wird ein Kreativangebot für die 2- bis
9-Jährigen stattfinden.
Leitung: Eva Bujny, frauenberatungsstelle, Referentin: Michaela Herbertz-Floßdorf,
www.mundwerk-training.de, Kinderangebot: Ulrike Ehlers, Kreativtherapeutin
Kosten: 3 – 8 €, Tageskasse, Anmeldung bitte mit Altersangabe der Kinder unter
info@frauenberatungsstelle.de
In Kooperation mit der LAG Lesben in NRW und gefördert vom Ministerium für
Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter NRW.
Rosa Strippe in Bochum
Migration mit Hintergrund – Gleichheit im Vordergrund
Die Zahl der Menschen mit Migrationshintergrund wächst, Europa öffnet sich, und auch
wir können und wollen uns nicht verschließen, sondern eine Plattform bieten für
Menschen mit Migrationshintergrund und der weiteren Lebensthematik, lesbisch,
schwul, bisexuell, trans* und queer zu leben oder leben zu wollen.
Migration mit Hintergrund –Gleichheit im Vordergrund …ist ein Projekt, welches es so in
NRW noch nicht gibt, da es sich an lesbische, schwule, bisexuelle, trans* und queer
Jugendliche und junge Menschen bis 27 richtet und allen einen Raum bieten möchte, in
welchem sie ihre Identität in Bezug auf Religion, Kultur und sexuelle Orientierung
vorurteilsfrei und ohne Zwang entwickeln können.
Migration im Hintergrund – Gleichheit im Vordergrund … schafft einen Raum, in
welchem sich die Jugendlichen und jungen Menschen treffen, vernetzen und
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
5 von 12
austauschen
können,
ein
Raum
der
interkulturellen
Begegnung
und
Auseinandersetzung. Zum Projekt wird auch eine Internetpräsenz in den sozialen
Netzwerken "Facebook" und "Twitter" gehören. Sichere und verschlüsselte OnlineAnfragen können über unsere virtuelle Beratungsstelle gestellt werden und bieten so
den Schutz der Anonymität bei einer Kontaktaufnahme.
Das Projekt wird gefördert aus Mitteln des Kinder- und Jugendförderplans des Landes
Nordrhein-Westfalen.
Sie erreichen die Projektmitarbeiterin Nicky Ulrich unter (02 34) 640 65 66 (Quelle:
Rosa Strippe e.V. Newsletter - Ausgabe 09)
Siehe auch: www.rosastrippe.de
Herbst in der urania, Wuppertal
Die nächste Kneipe mit Gelegenheit zum Kickern, Darten oder Spielen, auf jeden Fall
zum quatschen und entspannen zum Wochenende, findet statt am Freitag, den 10.
Oktober ab 19:30 Uhr.
Komm vorbei und läute dein Wochenende ein, wir freuen uns auf dich!
In Kooperation mit der Gleichstellungsstelle der Stadt Wuppertal freuen wir uns sehr
darauf, die Band "Abends mit Beleuchtung" präsentieren zu können.
Am Samstag, den 18. Oktober ab 20 Uhr geht´s los, Einlass ist ab 19:30 Uhr.
Eintritt: 9 EUR, 7 EUR erm. Nach dem Konzert schwoofen wir noch bis 1 Uhr.
Karten wie immer an der Abendkasse, gern könnt ihr euch per Mail anmelden. Einfach
vollständigen Namen und Anzahl der Karten an info@frauenzentrum-urania.de
Frauenbildungshaus Zülpich
9/10 Fr 17.10., 19h – So 19.10.14, 15h: Das L-Wort - Lesben machen sich sichtbar!
Wenn Schwule in den Medien ihre Angst überwinden, gemeinsam feiern oder
protestieren, sind Lesben "mitgemeint". Anstatt unsere Unsichtbarkeit zu bejammern,
wollen wir anhand konkreter Projektideen erarbeiten, wie jede Einzelne das L-Wort
besser nach außen tragen kann. Welche Strategien wenden sichtbare Lesben an? Was
können wir davon lernen? Wie wappne ich mich davor, dass mir durch meine
Sichtbarkeit starker Wind entgegenbläst? Lesben erlauben sich in diesem Seminar, sich
etwas zu trauen.
Referentinnen: Sabine Arnolds, Journalistin, PR-Texterin, Chefredakteurin und
Co-Gründerin des Online-Magazins phenomenelle.de bewegt sich seit 20 Jahren
ehrenamtlich durch die organisierte Schwulen- und Lesbenszene, u. a. als Vorstand der
Aidshilfe Köln, des KLuST und des LSVD hat sie gelernt, dass es manchmal dicke Bretter
zu bohren gilt, eine gute Vernetzung und der Austausch untereinander der
Ausgangspunkt für neue Ideen und kreative spannende Prozesse ist.
Ursula Neumann, Unternehmensberaterin für Freie Berufe, Kunst- und Kreativwirtschaft
sowie Klang- und Wortkünstlerin. Stand ca. 10 Jahre lang als Sängerin und Texterin der
Rheintöchter
auf
den
Szenebühnen
Deutschlands
und
Europas.
Als
Unternehmensberaterin und Coach hat sie das Projekt phenomenelle.de in der
Aufbauphase begleitet. Dort veröffentlicht sie u.a. auch Fachartikel.
Kosten 240,- bis 340,- € Kurs incl. Unterkunft und Verpflegung, Informationen und
Anmeldung
unter:
http://www.frauenbildungshaus-zuelpich.de/alle-veranstaltungen
/2-seminare/544-das-l-wort-lesben-machen-sich-sichtbar.html
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
6 von 12
02_Posteingang
„Que(e)r durch NRW“ am Coming Out Tag
Am 11. Oktober, dem Internationalen Coming Out Tag, findet die Aktion „Que(e)r
durch NRW“ für mehr Toleranz und Akzeptanz gegenüber sexueller Vielfalt und
verschiedenen Formen der sexuellen Orientierung statt. Um 14.30 Uhr werden
Menschen aus ganz NRW (und hoffentlich darüber hinaus) ab dem Paderborner
Hauptbahnhof eine Demonstration durch die Stadt abhalten. Die Anreise erfolgt privat,
jedoch gibt es interne Absprachen zwischen diversen Vereinen aus NRW, gemeinsam
anzureisen.
So erhoffen sich Aachener*innen auf dem Weg „que(e)r durch NRW“ nach Paderborn
unterwegs viele Leute aus ganz NRW „einzusammeln“, um gemeinsam zu
demonstrieren. Ziele dieser Aktion sind vor allem:
- Zu zeigen, dass unsere Welt bunter und vielfältiger ist, als es in einer
heteronormativen Gesellschaft meist den Anschein macht
- Zu verdeutlichen, dass wir LGBTTI*s keine versteckte, unscheinbare Minderheit sind,
sondern ein mündiger Teil der Gesellschaft
- Eine Gesellschaft zu fordern, in denen für alle gleiche Rechte unabhängig der
sexuellen Orientierung & Identität gelten
Aktuelles unter „Que(e)r durch NRW“
Eröffnung von Treffpunkt für LSBT*- Jugendliche
Die Evangelische Jugend Oberhausen hat zum 15. September einen Jugendtreff für
lesbisch, schwule, bi und trans* Jugendliche in Oberhausen eröffnet. Es finden
wöchentliche Treffen von 17 – 19 Uhr statt. In der neu eingerichteten Kontaktstelle auf
der Marktstraße 152 sind Jugendliche von 16 bis 21 Jahren dazu eingeladen aktiv den
neuen Jugendtreff mitzugestalten.
Akteure vor Ort sind eine Mitarbeiterin des Mädchenmobils „Flotte Lotte“ sowie zwei
Mitarbeiter des Jungenmobils „manni“. Zusätzlich zum Jugendtreff besteht die
Möglichkeit, anonymisierte Einzelgespräche mit den MitarbeiterInnen zu vereinbaren.
Ansprechpartnerin:
Carina
Brühl,
Telefon:
0178-2878100,
Email:
carinabruehl@gmail.com
www.flotte-lotte-oberhausen.de
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
7 von 12
Spätes Coming out? Trennung von der
Liebsten? Mulmiges Gefühl am Arbeitsplatz?
Oder einfach nur auf der Suche nach neuen
Kontakten?
Der
Offene
Gesprächskreis
gibt
die
Gelegenheit zum Austausch, Kontakten und
Klönen. Kordula Völker wird als Moderatorin
die ersten drei Treffen begleiten (Start bereits im September).
Um lesbischen Frauen in Oberhausen die Möglichkeit zu bieten, einfach mal „zu sein“,
haben die Kath. Familienbildungsstätte Oberhausen und die Gleichstellungsstelle der
Stadt Oberhausen in Kooperationsarbeit dieses Rahmenprogramm entwickelt.
Über eine Vielzahl verschiedener Angebote, von Musik bis Kabarett über Freizeitreisen
bis hin zur Gruppe „F.L.O.“, soll die Möglichkeit gegeben werden, den erforderlichen
Raum als auch die nötige Zeit für Gespräche, zum gegenseitigen Austausch, zu
persönlichen Fragestellungen oder einfach nur zum Kontaktknüpfen zu finden, weil das
Miteinander zählt!
FLO - zwanglos, kostenfrei und ohne Anmeldung: ob mal reinschnuppern, gelegentlich
wiederkommen oder regelmäßig teilnehmen. Jede ist mit ihren Wünschen herzlich
willkommen am letzten Freitag im Monat, also am 31.10. und 28.11.2014 von
19-21.30 Uhr in der Kath. Familienbildungsstätte Oberhausen, Elsa-BrändströmStr.11, 2.Etg Raum 2.01.
Auf Wunsch der Gruppe kann danach zusätzlich ein erstes selbstorganisiertes Treffen am
30.01.2015 ermöglicht werden.
Informationen zum Mindestlohn
Am
16.08.2014
ist
das
Gesetz
zur
Stärkung
der
Tarifautonomie
(Tarifautonomiestärkungsgesetz) in Kraft getreten (BGBl. 2014 Teil I, S. 1348 ff,
verkündet am 15.08.2014).
Im darin enthaltenen Mindestlohngesetz (MiLoG) ist der gesetzliche Mindestlohn für alle
Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aller Branchen festgelegt worden. Ab dem
01.01.2015 haben diese Anspruch auf Zahlung eines Arbeitsentgelts mindestens in
Höhe des gesetzlich festgelegten Mindestlohns (8,50 Euro) durch den Arbeitgeber, § 1
Abs. 1 MiLoG, § 22 MiLoG.
Der Paritätische Wohlfahrtsverband LV NRW hat rechtliche Informationen zum Thema
Mindestlohn und den Ausnahmen auf sieben Seiten zusammengestellt, die in der
LAG-Geschäftsstelle angefordert werden können.
Büroräume in der Kölner Innenstadt
Das RUBICON e.V. verlässt ab Oktober 2014 die Räume in der Schaafenstraße 7, um
kleinere Büroräume zu beziehen. Auslaufende Landesprojekte machen die
Verkleinerung notwendig.
Der Vermieter nimmt sein Recht wahr, das Mietverhältnis noch bis zum 31.10.2015
aufrecht zu erhalten. Wir können die Räume bis zu diesem Zeitpunkt zu folgenden
Konditionen untervermieten:
7,-€ qm für insgesamt 179 qm = 1.253,-€ Kaltmiete + NK = 560,- € 2 Stellplätze
Tiefgarage = 210,- € Gesamtmiete bis 31.10.2015: = 2.023,- €
Fotos und nähere Informationen finden sich bei Immobilienscout unter:
http://www.immobilienscout24.de/expose/70846082?referrer=SCOUT_ID_SEARCH
Hier sind die ab 1.11.2015 gültigen Vermietungskonditionen zugrunde gelegt.
Wer also jetzt für ein Jahr zu den günstigeren Bedingungen mieten möchte, kann sich
direkt an uns wenden: Dr. Beate.Blatz@rubicon-koeln.de, 0221-2766 999–39
www.rubicon-koeln.de
03_Veröffentlichungen
Angebote für Lesereisen
Querverlags-Autorinnen gehen mit ihren soeben erschienenen Büchern auf Lesereise:
Tania Witte mit ihrem letzten Roman der Trilogie “bestenfalls alles”. Sie ist vielen
bekannt, nicht nur als Autorin, sondern auch als Spokenword-Performerin oder Leiterin
von Drag-King-Workshops.
Peggy Wolf mit ihrem ersten Roman “Acker auf den Schuhen”. Eine Familiengeschichte,
die unter die Haut geht, und für mich zum literarischen Highlight in diesem Herbst
zählt.
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
8 von 12
Claudia Koppert geht mit ihrem neuen Roman “Sisterhood – eine Sehnsucht” auf
Lesereise. Das Buch bietet Gesprächsstoff und Diskussionen über die Erfahrungen in der
Frauenbewegung früher und heute, und ist dazu noch gut geschrieben. Das wäre doch
eine Veranstaltung wert!
Die Konditionen erfahren Interessierte bei Ilona Bubeck, Querverlag/Buchmarketing:
Tel.: 03322-242387
Ilona.bubeck@t-online.de
www.querverlag.de/
Neue DHIVA erschienen
Die Herbst-DHIVA berichtet unter anderem über Migrantinnen mit HIV in Deutschland,
die Internationale Aids-Konferenz in Melbourne, Menschen mit Behinderung und
Sexualität sowie den STI-Kongress in Berlin und gibt darüber hinaus spannende
Buch-Tipps. Weitere Informationen hier.
04_Studien_Tagungen
GreenCampus Seminare im zweiten Halbjahr 2014
Das Programm für das zweite Halbjahr 2014 informiert über das umfangreiche
Weiterbildungsangebot
von
GreenCampus:
die
Seminare
der
HeinrichBöll-Landesstiftungen und das GreenCampus Politikmanagement-Zertifikat. Hier finden
Engagierte aus Initiativen und Vereinen interessante Seminare für das ehrenamtliche
Engagement:
http://calendar.boell.de/de/search/calendar?field_event_organizer_tid=12543
Die Berliner Reihe „Crossings & Alliances“
beginnt am Donnerstag, den 9. Oktober (19 Uhr) mit Vorträgen von Prof. Dr. Konstanze
Plett und Boris Dittrich zur Menschenrechtssituation in Indien.
Zwei Grundsatzurteile aus Indien geben widersprüchliche Signale: Das Verbot von
einvernehmlicher Homosexualität gilt und gleichzeitig wurden die Rechte des Dritten
Geschlechts gestärkt. Beide Entscheidungen kommen vom Delhi High Court: Dieser
hatte die 2009 außer Kraft gesetzte Section 377 im Dezember 2013 überraschend für
verfassungsgemäß erklärt. Wenige Monate später, im April 2014, folgte das
Grundsatzurteil des Indischen Verfassungsgerichts zur Annerkennung des Dritten
Geschlechts. Wie sind diese Entscheidungen zu bewerten? Wie steht es um
Menschenrechte von Transgender und Homosexuellen in Indien?
Veranstaltungsort: Human Rights Watch, Neue Promenade 5, 10178 Berlin
Mit der Veranstaltung eröffnet die Hirschfeld-Eddy-Stiftung die Reihe Crossings &
Alliances
6. Fachtag Regenbogenphilanthropie
Die Dreilinden gGmbH und die Stiftung "Erinnerung, Verantwortung und Zukunft" (EVZ)
laden zum sechsten Fachtag Regenbogenphilanthropie am 28. November in Berlin ein.
Der Fachtag adressiert die Förderung der Belange von Menschen aus dem globalen
Süden und Osten, deren sexuelle Orientierung und Geschlechts-Identität nicht den
Normvorstellungen der Mehrheit entsprechen. Zentrales Thema des diesjährigen
Fachtags wird die Vorstellung der aktuellen Studie "Deutsche Unterstützung für LSBTI
Menschenrechtsarbeit im globalen Süden und Osten" sein. Darüber hinaus steht die
intensive Beschäftigung mit der Situation von LSBTI in Osteuropa auf der Agenda. Wie
wirkt sich das Anti-Propaganda-Gesetz auf Menschen und Menschenrechtsarbeit aus?
Wie gestaltet sich der Alltag der NGOs unter dem Status „Auslandsagenten“? Welche
Auswirkungen hat die Ukraine-Krise? Zur Diskussion erwarten wir meinungsstarke und
erfahrene Gäste_innen aus Osteuropa und deren Partner_innen aus Deutschland.
Eingeladen sind internationale Expert_innen aus dem Bereich der Menschenrechts- und
Entwicklungspolitik, von Geberorganisationen und Stiftungen.
Freitag, 28. November, 11-18:00 Uhr Schwulenberatung, Niebuhrstraße 59/60, 10629
Berlin-Charlottenburg
Einladung mit Programm und weiteren Informationen unter www.dreilinden.org
LesKult e.V. lädt ein zur Lesbenfrühlingskonferenz 2015
Auf den LFT-Plenen 2013 und 2014 wurden kritisch viele heikle Themen angesprochen.
Es gab eine Menge Kritik und Anregungen in Bezug auf vorhandene Ausschlüsse,
gewaltfreie(re) Kommunikation, Diskriminierung von Lesben mit wenig Geld etc.
Diesen und anderen Themen würden wir gerne Raum geben und mit euch Lösungen
erarbeiten. Folgendes brennt uns ganz besonders auf den Nägeln:
- Sensibilisierung in Bezug auf gewaltvolle Kommunikation
- Was sind unsere Werte im Handeln, Sprechen und Tun?
- Was wollen wir verändern: In unseren Communities und in der Gesellschaft?
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
9 von 12
- Vor- und Nachteile unterschiedlicher Finanzkonzepte
- Rolle und Aufgabe des LF e.V.: Wofür steht er? - Wandel oder Erstarrung?
- Rolle und Aufgabe der Moderatorinnen
- Was können Barrieren sein und wie wollen wir damit umgehen?
- Ein-/ Ausschlüsse, Einladungspolitik (z.B. bisexuelle Frauen, Trans*)
- Klassismus (Ausschlüsse aufgrund von Schichtzugehörigkeit und fehlenden finanziellen
Mitteln)
- Kritische Aufarbeitung und Einordnen der LFT-Geschichte
Wir möchten Zeit und Raum geben um die Strukturen des LFT zu besprechen und neue
Ideen für das LFT zu entwickeln. Dazu laden wir euch an Pfingsten 2015 nach München
ein. Lasst uns in München neue Impulse setzen!
Ihr erreicht uns unter LFK-Orga@yahoogroups.de
Oder auf Facebook https://www.facebook.com/pages/Lesbenfrühlingskonferenz-2015
(Ihr braucht keinen Account um unsere Seite anzuschauen)
Eine Website wird folgen.
05_Sponsoring_Fundraising
Offene Ausschreibung für soziokulturelle Projekte
Träger soziokultureller Projekte können sich beim Fonds Soziokultur zweimal jährlich
um Fördermittel bewerben. Die Ausschreibung für das erste Halbjahr 2015 ist an kein
spezielles Thema und auch an keine Kunst- und Kultursparte gebunden. Vorbehaltlich
der Bereitstellung der Haushaltsmittel des Fonds durch die Kulturstiftung des Bundes
stehen für Projektförderungen im ersten Halbjahr 2015 zirka 450.000 Euro zur
Verfügung. Gefördert werden zeitlich befristete Projekte, in denen neue Angebots- und
Aktionsformen in der Soziokultur erprobt werden.
Die Vorhaben sollen Modellcharakter besitzen und beispielhaft sein für andere
soziokulturelle Akteure und Einrichtungen. Damit regt der Fonds Soziokultur einen
bundesweiten Wettbewerb um die besten Projektideen an. Es können auch Projekte
unterstützt werden, die aufgrund ihrer Konzeption und ihres Umfanges eine
längerfristige (mehrjährige) Zeitplanung erfordern. Die Förderung des Fonds ist dabei
nicht nur auf die Durchführungsphase des Projektes begrenzt, sondern kann auch die
Phase der Konzeptentwicklung einbeziehen.
Voraussetzung für solche Förderungen ist, dass die Vorhaben besonderen qualitativen
Ansprüchen genügen und geeignet sind, die Bedeutung der Soziokultur für das
kulturelle Leben in der Öffentlichkeit darzustellen. Kulturelle Initiativen, Zentren und
Vereine sind aufgerufen, sich an diesem Wettbewerb zu beteiligen und Anträge für das
erste Halbjahr 2015 zu stellen.
Einsendeschluss ist der 2. November 2014.
Das Kuratorium des Fonds entscheidet Mitte Januar 2015 abschließend über die
eingegangenen Anträge. Die Projekte dürfen nicht vor diesem Termin beginnen!
Nähere Informationen zur Ausschreibung und die Antragsvordrucke für die
Mittelvergabe 2015 können über die Geschäftsstelle des Fonds oder über folgende
Internet-Adresse bezogen werden:
www.fonds-soziokultur.de
Wettbewerb „NRW denkt nach(haltig)“
ist eines der offiziellen UN-Weltdekade-Projekte 2014. Das Projekt wird vom GrimmeInstitut
durchgeführt,
unterstützt
wird
es
von
der
Ministerin
für
Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr.
Angelica Schwall-Düren.
Auch 2014 können Institutionen, Gruppen und einzelne Personen online am Wettbewerb
"NRW denkt nach(haltig)" teilnehmen, der die Vielfalt der Nachhaltigkeitsaktivitäten in
den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales in NRW sichtbar machen will. Gesucht
werden Beiträge, die das Thema "Nachhaltigkeit" auch kreativ und medial vermitteln.
Das Format sollte eine Präsentation im Internet erlauben, ansonsten sind die
Teilnehmer_innen in der Gestaltung frei.
Insgesamt sind 3.500 Euro zu gewinnen. 2.000 Euro davon lobt die Stiftung Gemeinsam
Handeln - Paritätischer Stifterverbund NRW als Preispartner für Projekte zur sozialen
Nachhaltigkeit aus. Für Projekte, die sich mit anderen Themen auseinandersetzen,
stehen weitere 1.500 € zur Verfügung. Online bewerben können sich Institutionen,
Gruppen und Einzelpersonen mit Projekten und Veranstaltungen rund um Ökologie,
Ökonomie und Soziales.
Anmeldeschluss ist der 31. Oktober 2014. Dann werden alle eingereichten Beiträge
unter
www.nrw-denkt-nachhaltig.de
präsentiert.
Nach
der
Auswahl
der
Gewinnerprojekte durch eine Fachjury findet am 12. Dezember 2014 in Düsseldorf die
Preisverleihung statt.
Weitere Informationen und die Online-Anmeldung zum Wettbewerb sind zu finden
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
10 von 12
unter:
www.nrw-denkt-nachhaltig.de/wettbewerb/zeitplan-und-anmeldung/
Fundraising für eine inklusive politische Bildung
Der Begriff Inklusion hat Hochkonjunktur. Inklusion meint, dass alle Menschen
gleichberechtigt an allen gesellschaftlichen Prozessen teilnehmen können. Auch die
Träger politischer Bildung beschäftigen sich mit der Frage, wie inklusiv ihre Angebote
sind. Die aktuelle Akquisos-Ausgabe zeigt Berührungspunkte, konkrete Projekte und
Fundraisingmöglichkeiten auf: http://www.bpb.de/191055
06_Kultur_Sport_Termine
Biografisches Erzählcafé zu gelebtem Lesbenleben.
Gelebte Lesbenkultur - überall und immer?
Was ist das überhaupt: „lesbische Kultur“? Brauchen wir eine eigene Kultur und was hat
diese mit Identität zu tun? Wie sah sie früher aus und wie heute? Und brauchen wir sie
auch dann noch, wenn wir „völlig integriert sind“? Ist lesbische Kultur einfach immer da,
wo Lesben sind? Zwei Frauen aus unterschiedlichen Bereichen erzählen von ihrem
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
11 von 12
Engagement und was es für sie bedeutet. Im Anschluss sind wir wie immer gespannt auf
die Erfahrungen der Teilnehmer*-innen ,- egal ob als Akteurinnen, Genießende oder
„Nicht-daran -Teilhabende“. Lesben aller Welten sind herzlich Willkommen. Ihr könnt
gerne eine Dolmetscherin mitbringen, wir hören alle gerne in Ruhe zu.
So, 19.10.2014 - 15 bis ca. 17 Uhr, Spende willkommen. Die Räume im DorisRöper-Haus (im Quäker Nachbarschaftsheim), Kreutzerstr. 5-9, Köln-Ehrenfeld, sind
barrierefrei.
Information: Yvonne Renne 0221-16839306
Kordula Völker: Sag beim Abschied leise Servus...
Mit dem Programm „Bettgeflüster. Best of lesbisch“ hat sich Kordula Völker am 14.
September im Zentrum Altenberg in Oberhausen nach 20 Jahren und 9 Programmen an
dem Ort verabschiedet, wo sie am 9. September 1994 mit ihrem Lesbenprogramm
„Liebe, Lust und Leidenschaft“ den ersten Erfolg gefeiert hat.
Aber es wächst etwas Neues: „Ich unterrichte mit großer Leidenschaft Kabarett, bilde
Theaterpädago_innen aus und arbeite als Regisseurin und Moderatorin. Daneben
veröffentliche ich in meinem Buchverlag Kaktus Verlag Völker kleine Hefte und
Postkarten.
Und was die Bühne angeht, so gibt es eine Zukunft. Mein kleines Theater „Halbe
Treppe“ in Dinslaken am Niederrhein wird in neuen Räumen wieder eröffnet.
Am 25. Oktober gibt es ab 20 Uhr die große Eröffnungsparty in der Teerstr. 2, siehe
www.theaterrhalbetreppe.de
Ich werde hier ab und an noch mal ein Konzert geben und mit meinen Lieder auftreten.
Gerade schreibe ich wieder an neuen Songs. Und das tut gut. Auch wenn es keine große
Öffentlichkeit dafür gibt. Kunst (über) lebt auch in kleinen Räumen. Und vielleicht ist
die Rückbesinnung auf die Anfänge als Liedermacherin ein Ausblick auf die Zukunft.
Ich singe wieder über die Liebe. Meine Liebe. Und das ist gut so.
Ich danke allen die mich in den Jahren begleitet und gefördert haben.
Die Freude über ein Wiedersehen im Abschied wäre für mich noch einmal ein großes
Geschenk.
Einen herzlichen Gruß, Kordula“
Herzlichen Dank für vergnügliche und kurzweilige Abende, sagt die Geschäftsmamsell!
www.kordulavölker.de
C.C.D. – clit club dinslaken
Ein neues Angebot in Dinslaken - der Club ist ein privater Kreis von Lesben ab 40
Jahren, Einlass ist nur für Clubfrauen: „um uns kennenzulernen kannst du dich als
gastclubfrau über die Webseite anmelden. an jedem Abend zahlt jede frau einen beitrag
zu den kosten für miete, organisation usw. wenn du regelmäßig kommen möchtest
kannst du clubfrau werden und zahlst dann einen geringen beitrag.“
Alle Angebote sind nicht öffentlich.
http://clit-club-dinslaken.jimdo.com/
In der Reihe "Female Voices": ST. VINCENT
„And Dylan Thomas died drunk in / St. Vincent's hospital“, croonte Nick Cave - und
Annie Erin Clark nannte sich fortan St. Vincent. „Das ist der Ort, an den die Lyrik geht,
um zu sterben.“, sagt sie. „Das bin ich.“
Im Teenageralter reiste die Wahl-New-Yorkerin als Tourmanagerin mit der Band ihres
Onkels, studierte später am Berklee College of Music, sang im Chor von The Polyphonic
Spree, spielte Gitarre bei Sufjan Stevens. Und heute? Zwischen Barock und Futurismus
seziert ihr Art-Kammer-Synth-Rock-Pop unklassifizierbar die fließenden Grenzen von
Geschlecht und Identität. Fünf Alben lang balanciert sie bereits auf diesem schmalen
Grad zwischen Glückseligkeit und Wahnsinn - einmal sogar im Duett mit David Byrne
von den Talking Heads.
Mittwoch, 29.10.14, 20 Uhr, Zakk, Fichtenstr. 40 in Düsseldorf, VVK 22,20 €
http://ilovestvincent.com/
www.facebook.com/St.Vincent
30 Jahre Rheintöchter
Ist ein 30-jähriges Chorjubiläum ein Grund sich zurückzulehnen, um endlich mal tief
durchzuatmen? Anlass für aufgeregtes Hyperventilieren? Stockt den Rheintöchtern der
Atem? Darauf kann es nur eine Antwort geben: Nein! 30 Jahre beweisen, dass die
Rheintöchter einen wahrhaft langen Atem haben. In all den Jahren ist dem lesbischen
Kabarettchor aus Köln nie die Luft ausgegangen und wenn die Damen jetzt
zurückblicken, kommt es ihnen vor, als seien die 30 Jahre in nur einem Atemzug
vergangen.
Heute wie damals gilt: Wenn die Rheintöchter auf der Bühne stehen, dann zeigen sie
das ganze Leben – nur unvergleichlich viel komischer, als das richtige Leben es je sein
kann.
Feiert/Feiern Sie daher mit uns am 15. November in der Comedia Köln "30 Jahre
Rheintöchter"! Informationen zum Kartenvorverkauf gibt es hier:
http://www.comedia-koeln.de/kabarett-und-co/programm/die-rheintoechter.html
Die SchnittchenSitzung: ZURÜCK AUS DEM SABBAT-JAHR
„Alle Gerüchte auch zum Mitnehmen“: Unter diesem Motto starten die Schnittchen in
die Session 2015 und freuen sich, am 30. und 31.01.2015 und am 06. und 07.02.2015
wieder eine grandiose SchnittchenSitzung im Altenberger Hof präsentieren zu dürfen.
01.10.2014 16:50
LAG Lesben in NRW: Rundbrief Oktober 2014
12 von 12
Das Ensemble probt bereits unter der bewährten Regie von Renate Kraemer, die
martina‘s stehen parat und interessante Gastkünstlerinnen sind für die Sitzungen
angefragt.
Um dem Gesamtkunstwerk SchnittchenSitzung einen Rahmen zu geben, der das
vielfältige und tatkräftige Engagement von so vielen Frauen, die die Sitzung
ermöglichen abbildet, haben die Engagierten den Verein „Die Schnittchen – mehr als
Karneval e.V.“ gegründet: „Unterstützung finanzieller Natur könnt Ihr uns in Form von
Spenden und/oder Sponsoring zukommen lassen. Sprecht uns an, schreibt eine
Nachricht, wir sind für jede Hilfe dankbar.
Wir freuen uns auf die Session 2015, auf Euch, auf Eure Rückmeldungen und eine
phantastische SchnittchenSitzung.“ (Quelle: Newsletter September 2014)
www.dieschnittchensitzung.de
Impressum:
Redaktion / Gestaltung: Gabriele Bischoff
Vorstand: Andrea Mielek, Christiane Buck, Jana Hansjürgen, Inge Landmann
Steuer-Nummer: 133/5908/2197
VR Düsseldorf 9380
www.lesben-nrw.de
www.facebook.com/LAG.Lesben.NRW
Wenn Sie den Mailrundbrief nicht mehr zugeschickt haben wollen, genügt eine Mail mit dem Stichwort "Abbestellung
Rundbrief" an info@lesben-nrw.de
Achten Sie bitte darauf, dass auch Mitgliedsgruppen den Rundbrief weiterleiten, so dass Sie gegebenenfalls sich an diese
Gruppe bei einer Abbestellung wenden müssen.
Wir übernehmen keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren
BetreiberInnen verantwortlich.
Insgesamt erhalten 655 Empfänger_innen diesen Rundbrief (plus Weiterleitung).
01.10.2014 16:50
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
17
Dateigröße
321 KB
Tags
1/--Seiten
melden