close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Berner Bäcker Confiseure

EinbettenHerunterladen
NÖIS VO DE BECKE
CONFISEURE
JULI 2014 · AUSGABE NR . 2 · 3. JAHRGANG
• Tradition
• Regionale Verankerung
• Individualität
• Einheimisches Handwerk
• Persönlicher Kontakt
Gutes besser
vom regionalen Beck
Werte, die Sie als Bäcker-Konditor-Confiseur täglich leben!
Ihre Kunden schätzen die hausgemachten Spezialitäten, mit denen
Sie sich klar von Grossverteilern und Industriebäckereien abheben.
Machen Sie weiter so, Pistor unterstützt Sie dabei zum Beispiel mit
stimmungsvollem Verpackungsmaterial.
www.pistor.ch/regionalerbeck
Pistor AG | Hasenmoosstrasse 31 | CH-6023 Rothenburg | Tel. 041 289 89 89 | Fax 041 289 89 90 | info@pistor.ch | www.pistor.ch
Inserat_Berner_Baecker_Regionaler_Beck.indd 1
12.02.14 08:19
Impressum
Inhaltsverzeichnis
Redaktionsleitung,
Biel-Seeland, Aus-/Weiterbildung,
Politik/Wirtschaft
Markus Bähler
Tel. 032 338 11 86, 078 712 03 68
baehler.markus@bluewin.ch
BERN KANTON
Vorwort ........................................................... 5
Editorial ........................................................... 7
Stellengesuche von Lehrabgängern .................. 8
Swiss Bakery Trophy 2014 ............................... 9
Neue BBC Website ����������������������������������������� 9
«Mini Lehr und ich» ������������������������������������� 11
Bern-Region
Manfred Hasler
Tel. 031 859 24 14, 079 345 79 07
manfred.hasler@ueli-der-beck.ch
Oberaargau/Emmental
Heidi Nyffenegger
Tel. 034 445 22 33
frnyffenegger@swissonline.ch
Berner Oberland
Sandro Mann
Tel. 079 219 80 08
sandro@mann-baeckerei.ch
Fliegender Reporter
Markus Moor
Tel. 033 221 43 74, 079 602 16 82
moorma@bluewin.ch
Layout/Druck
Schenker Druck AG, Bern
www.schenkerdruck.ch
Inserate
schwarz/weiss:
1
⁄ 2 -Seite Fr. 370.–
1
⁄ 1-Seite Fr. 660.–
farbig:
1
⁄ 2 -Seite Fr. 470.–
1
⁄ 1-Seite Fr. 840.–
POLITIK/WIRTSCHAFT
Meldungen aus Politik und Wirtschaft ............ 12
AUS-/WEITERBILDUNG
Berufsmeisterschaften 2014 in Bern ................ 17
Kurs: Knuspriges und schmackhaftes Brot ...... 19
QV-Noten DHF und DHA ������������������������������ 20
ÜK-Kursplan ������������������������������������������������� 21
BERN REGION
BEA 2014 – Schaubäckerei-Jubiläum �������������
Berner Brotmärit 2014 ����������������������������������
Herbstausflug �����������������������������������������������
Termine/Gratulationen/Mutationen ���������������
23
25
28
29
BIEL-SEELAND
Ausflug Ehrenmitglieder �������������������������������
Achtung, fertig… selbstständig ���������������������
Diplomfeier Biel-Seeland und Solothurn ��������
Lehrabschlussprüfung Verkauf ����������������������
Termine ��������������������������������������������������������
30
33
35
38
39
(jeweils pro Jahr, exkl. 8,0% MWST)
⁄ 2 -Seite = 123 x 88 mm
1
⁄ 1-Seite = 123 x 180 mm
1
Abonnementspreis Nichtmitglieder
Fr. 30.– pro Jahr
Erscheint 4-mal jährlich
Nächste Ausgabe:
Oktober 2014
3
OBERAARGAU/EMMENTAL
OGA 2014 ���������������������������������������������������� 40
Termine/Mutationen ������������������������������������� 43
BERNER OBERLAND
Kantonale Delegiertenversammlung ��������������
Jahresbericht 2013 des Präsidenten ��������������
Hauptversammlung ��������������������������������������
LAP Abschlussfeier Oberland �������������������������
QV-Noten �����������������������������������������������������
Nachwuchsevent Oberland in Thun ���������������
44
45
47
48
49
50
DIVERSES
Berufserfolge ������������������������������������������������ 51
Geschichte ��������������������������������������������������� 52
Humor............................................................ 53
4
EFZ-Prüfungen nach neuem
Reglement
Nachdem im letzten Jahr die ersten Berufsatteste nach neuem
Bildungsplan abgeschlossen hatten, waren in diesem Jahr auch
die EFZ-Lernenden an der Reihe. Die Neuerungen sind von den
Lernenden, Berufsbildnern und Prüfungsexperten mehrheitlich positiv aufgenommen worden. Sicher werden fortlaufend
Optimierungen aufgrund der gemachten Erfahrungen vorgenommen. Das neue Prüfungsverfahren und das strukturierte
Bewertungssystem sind unbestritten, zukunftsweisend und werden sich mit den eingeflossenen Anpassungen schnell etablieren. Ein wichtiger Schritt für unseren Berufsnachwuchs ist vollbracht. Es ist jedoch nicht nur ein Abschluss, sondern auch der Anfang
einer vielversprechenden Zukunft. Um sich weiterentwickeln zu können, stehen viele
Türen offen. Zusatzlehren, Berufsprüfung, Höhere Fachprüfung, zusätzliche Berufsfelder sind nur einige Möglichkeiten um sich weiterzubilden. Wir gratulieren allen neuen
Branchenfachpersonen, welche die Abschlussprüfung erfolgreich bestanden haben.
Redaktionsleitung
Markus Bähler
Vertrauen ist so wichtig wie das tägliche Brot.
Profitieren Sie von unserem fachlichen Know-How und von der Branchenkenntnis in Sachen:








Finanz- und Rechnungswesen
Beratung
Personaladministration
Steuerberatung
Informatiklösungen
Vermittlung, Coaching
Analysen, Schätzungen, Gutachten
Wirtschaftsprüfung
Kommen Sie zu uns; holen Sie fachlichen Rat und wertvolle Unterstützung, Sie haben wieder mehr Zeit
– fürs Geschäft, für sich selbst oder für die Familie.
Hauptsitz
SBC Treuhand AG
Standstrasse 8  Postfach 113  CH-3000 Bern 22  Tel. 031 340 66 44  Fax 031 340 66 55  bern@sbc-treuhand.ch  www.sbc-treuhand.ch
Unsere weiteren Standorte: Pully, Luzern, St. Gallen, Chur, Zürich, Lugano
BERN KANTON
5
rz_ins_105x148_fa_gipfel_df
22.12.2011
13:48 Uhr
Den Gipfel
des Geschmacks
erreichen.
Arrivé
au sommet
du goût.
BAKELS NUTRIBAKE AG
Hauptstrasse 25 Postfach 338 CH-6281 Hochdorf
Telefon +41 41 914 02 80 Fax +41 41 914 02 81
info@nutribake.ch www.nutribake.ch
A member of the International BAKELS Group
6
Seite 1
Hundert Versprechen für die
Zukunft
Ich war an zwei von drei Lehrabschluss-Feiern im Kanton. Leider waren zwei am selben Datum, so dass ich nicht an allen
drei teilnehmen konnte.
105 junge Berufskolleginnen und Kollegen erhielten ihre
Abschluss Dokumente. Wer an diesen Feiern dabei war hat
mitbekommen, dass wir stolze, zufriedene, glückliche junge
Leute in unserem Berufsfeld willkommen heissen können.
Ich habe viele Gespräche mit Ihnen geführt und dabei festgestellt, dass sehr viele von
Ihnen auf unserem Beruf bleiben werden. Zwar haben sich noch nicht alle um eine
Anstellung gekümmert aber zur Zeit sollte es möglich sein für alle eine Stelle zu finden.
Es hat in beiden Fachrichtungen hervorragende Leistungen gegeben, die wir beklatschen
durften. Besonders gefreut hat mich, dass auch in der Attest-Ausbildung Top-Resultate
erzielt wurden. Leider nutzen noch zu wenige die Möglichkeit um in zwei Jahren die EFZ
Ausbildung anzuhängen. Es wäre aus meiner Sicht eine sinnvolle Möglichkeit, um in vier
Jahren einen EFZ Abschluss zu erreichen. Haben wir doch zum Teil auch lernschwache
Lernende, oder auch solche die den «Knopf» etwas später öffnen. Hier gilt es in Zukunft
noch Anstrengungen zu unternehmen um mehr Attest-Ausbildungen anzubieten und
eine Quote von ca. 25 % der EBA Abschlüsse in eine EFZ Ausbildung zu überführen.
Diese beiden Anlässe waren für mich sehr motivierend, ist es doch ein sehr wichtiger Teil
von mir, von uns, jungen Leuten auf unserem Beruf eine Grundlage für deren Existenz zu
bieten. Wenn ich im Herbst an den Swiss Skills (Schweizer Meisterschaft von fast allen
Berufen) in Bern die besten jungen Berufsleute unseres Landes beobachten kann, bin
ich überzeugt, dass die Vertreter unseres Kantons eine vorzügliche Rolle spielen werden.
Ich möchte mich bei allen Ausbildnern, Experten, Eltern usw. bedanken, dass wir Jahr
für Jahr über hundert junge Personen für unsere Zukunft ausbilden.
Der Präsident Fritz Nyffenegger
BERN KANTON
7
Stellengesuche von Lehrabgängern
DETAILHANDELSFACHFRAU
König Daniela
Obermuhlernstr. 14
3086 Zimmerwald
Tel. 031 819 32 73
daniela_koenig94@hotmail.com
Eintritt: ab Dezember 2014
INSERIEREN IM
LOHNT SICH!
schwarz/weiss:
⁄ 2 -Seite Fr. 370.–
1
⁄1-Seite Fr. 660.–
farbig:
1
⁄ 2 -Seite Fr. 470.–
1
⁄1-Seite Fr. 840.–
1
8
Markus Bähler
Telefon 032 338 11 86, Mobile 078 712 03 68, baehler.markus@bluewin.ch
⁄ 2 -Seite = 123 x 88 mm
⁄1-Seite = 123 x 180 mm
(jeweils pro Jahr, exkl. 8,0% MWST)
1
1
BERN KANTON
Swiss Bakery Trophy 2014
Vom 29. Oktober bis 2. November 2014 findet in Bulle wieder die Swiss Bakery Trophy statt. Nutzen Sie die Gelegenheit, an der Schweizer Gastromesse mit den einheimischen
Spezialitäten «Goûts & Terroirs», Ihre Kreationen zu präsentieren.
Der Berner Kantonaltag ist am Donnerstag, 30. Oktober 2014, wo alle eingereichten Produkte aus unserer Region für den Wettbewerb taxiert und ausgezeichnet werden.
Für Teilnehmende, welchen es nicht möglich ist ihre Wettbewerbs-Produkte selber
nach Bulle zu bringen, organisiert der Kantonalverband Bern wiederum einen Transport
an die Ausstellung Gouts & Terroirs in Bulle. Einzelheiten zur Produkteübergabe und
Zeitpunkt werden im Oktober-MTB bekannt gegeben.
Markus Bähler
Neue BBC-Webseite
Wir sind wieder «online». Die neue Homepage www.baecker-confiseure.be ist eingerichtet und aufgeschaltet. Der Inhalt und die Möglichkeiten wurden bedeutend ausgebaut, so dass sich ein Besuch der Webseite lohnt und viele interessante Informationen
genutzt werden können. Die Betreuung ist wesentlich benutzerfreundlicher als bisher,
was die Bedienung und Aktualisierung vereinfacht.
Als Webdesigner und Hostingberater wurde die Berner Kommunikationsfirma «tatort»
am Nydeggstalden gewählt. Die Zusammenarbeit mit der kleinen Firma war sehr unkompliziert und konstruktiv. Ich hoffe auf eine rege Nutzung unserer neuen Dienstleistung
und wünsche allen viele Aha-Erlebnisse beim Surfen auf der Bäcker-Confiseur-Plattform.
Markus Bähler
BERN KANTON
9
Auf geht’s!
Mit unseren
Produkten sind
Sie der Konkurrenz
einen Schritt voraus...
Ihre Hefekreationen
werden voluminös, knusprig
und sind wunderbar im Geschmack.
Hefe Schweiz AG / Hauptstrasse 11 / CH-9507 Stettfurt
Tel. +41 (0)52 369 63 63 / Fax +41 (0)52 369 63 69
www.hefe.ch / info@hefe.ch
www.hefe.ch
UNIVERSAL-GELEES
MIT KRÄFTIGEM UND NATÜRLICHEM
FRUCHTGESCHMACK
•
•
•
•
•
•
schnittfest
tiefgefrierfest
säureresistent
trocknet nicht aus
geliert sofort
schöner Glanz
•
•
•
•
•
schützt Früchte
fruchttypischer Geschmack
zu verwenden mit Maschine und Pinsel
sichere Verarbeitung
mit Naturfarbstoffen hergestellt
alipro AG | CH–8335 Hittnau | Tel +41 (0)43 288 20 20 | info@alipro.ch | www.alipro.ch
10
«Mini Lehr und Ich»
Auf dem Weg zum Lehrabschluss
Fast 70 000 Jugendliche zittern jedes Jahr, ob sie die Lehrabschlussprüfung bestehen.
Es ist Ihr Eintritt in die Erwachsenenwelt und der Abschluss harter Lehrjahre. Die neue
Dokuserie «Mini Lehr und Ich» begleitet fünf Jugendliche auf ihrem Weg zur Lehrabschlussprüfung.
Die vierteilige Sendung ist am 7. Juli 2014 gestartet.
Verpassen Sie die ausstehenden zwei Folgen am Montag, um 20.55 auf SRF 1
auf keinen Fall. Vom Bäcker- Confiseur Verband nimmt Norman Hunziker, Lehrbetrieb Linde AG Orpund teil.
Die Serie begleitet die fünf Jugendlichen aus unterschiedlichen Branchen bei der Arbeit,
in der Berufsschule und in Ihrer Freizeit, mit Freunden und Familie.
Neben dem anstrengenden Arbeitsalltag gilt es, auch in der Berufsschule die Leistung
zu bringen. Wie meistern die Jugendlichen diese Anforderungen, was sind ihre Träume? Die LAP ist kein Spaziergang: Jeder zehnte Kandidat besteht nicht. Wie bereiten
sich die Lernenden vor? Mit welchen Problemen kämpfen sie am Arbeitsplatz? Welche
Hindernisse gilt es zu überwinden, bis sie ihr Eidgenössisches Fähigkeitszeugnis oder
Berufsattest in den Händen halten? Und was sind die Karriereträume? Schaffen sie es
sogar zur Meisterschaft, an internationale Wettkämpfe in ihrem Fachgebiet? Im Jahr der
Berufsbildung ist diese Branchenplattform in der Medienwelt besonders wertvoll, umso
mehr wenn man bedenkt, dass es aus 400 Bewerbungen nur fünf ins Finale geschafft
haben.
Wir danken Norman Hunziker, seiner Familie und dem Ausbildungsbetrieb herzlich für
das riesige Engagement. Es war sicher nicht immer einfach auf Schritt und Tritt von
Kameras und Mikrophonen begleitet (verfolgt) zu werden. Als nachhaltige Werbung für
unsere Branche in der Öffentlichkeit hat es sich jedenfalls gelohnt. Wir wünschen allen
Protagonisten viel Erfolg und Berufsstolz auf ihren weiteren Karriereweg.
Markus Bähler
BERN KANTON
11
Meldungen aus Politik & Wirtschaft
Erfolgreiche Pistor: Die Pistor Firmengruppe hat den Gesamtumsatz im Geschäftsjahr
2013 erneut gesteigert. Sie verzeichnete einen um 6,8 Prozent höheren Umsatz von
825,9 Mio Franken. Der Betriebsgewinn konnte um 9,0 Prozent auf von CHF 43,9 Mio.
gesteigert werden. Unter dem Strich resultierte gegenüber dem Vorjahr ein Jahresgewinn von 17,3 Mio. Franken, was einer Zunahme um 7,3 Prozent entspricht. An der
Generalversammlung wurden die Verwaltungsräte in ihrem Amt bestätigt.
Berufsunfälle von Lernenden: Jährlich kommt es in der Schweiz zu rund einer Viertelmillion Berufsunfällen – knapp zehn Prozent davon betreffen Lernende. In den Jahren
zwischen 2002 und 2011 kamen 30 Lernende bei der Ausübung ihres Berufs sogar
ums Leben. Das zeigen Zahlen der Sammelstelle für die Statistik der Unfallversicherung
(UVG). Gefährdet sind vor allem Lernende in handwerklichen Berufen. In unserer Branche hält sich der Anteil mit unter 15 % in Grenzen.
Höhere ÜK-Pauschalen: Die ÜK-Pauschalen für den Beruf Bäcker-Konditor-Confiseur/
in EFZ steigt von CHF 50.–, auf neu CHF 60.– pro Kurstag. Im EBA-Bereich steigt der
Ansatz von CHF 60.– auf neu CHF 80.–. Basierend auf der Vollkostenrechnung bei 9 EFZÜK-Tagen und 6 EBA ÜK-Tagen werden die Ausbildungsentschädigungen vom Bund
erhöht. Sollten künftig zusätzliche Kurstage nötig werden, wird eine neue Berechnung
vorgenommen.
12
POLITIK/WIRTSCHAFT
Lernende gesucht: Viele Unternehmen werden ihre Lehrstellen 2014 nicht besetzen
können. Ursache ist jedoch nicht nur der Rückgang der Schülerzahlen. Noch vor elf
Jahren waren die Verhältnisse umgekehrt. Im Frühjahr 2003 zeichnete sich ein schwerwiegender Lehrstellenmangel ab. Heute sind per Ende Mai landesweit noch 13 635
Ausbildungsplätze mit Lehrbeginn Sommer 2014 unbesetzt. Dies geht aus dem wöchentlich aktualisierten Lehrstellennachweis (Lena) der Kantone hervor. Da die Betriebe
jedoch nicht verpflichtet sind, offene Lehrstellen zu melden, könnte die tatsächliche
Zahl noch höher sein.
Durch die gestiegenen Anforderungen vieler Betriebe an die Berufsanwärter, wird es
immer schwieriger geeigneten Nachwuchs zu finden. In den vergangenen Jahren wurden die Bildungsverordnungen angepasst und das Niveau angehoben. Dies verengt
naturgemäss das zur Verfügung stehende Potenzial an Ausbildungsfähigen. Lehrmeister
verzichten heute lieber auf die Besetzung einer Lehrstelle, wenn sie keine geeignete Person finden. Es erstaunt daher nicht, dass sich mehr Jugendliche ohne Anschlusslösung in
Brückenangeboten befinden, als offene Lehrstellen auf dem Markt sind. Das muss uns
zu denken geben. Handwerkliche Branchen sollten die Möglichkeit von BerufsattestAusbildungen (EBA) vermehrt nutzen, um auch in Zukunft den Nachwuchs sicherstellen
zu können.
Stärkung der höheren Berufsbildung: Der Nationalrat will, dass die Abschlüsse der
höheren Berufsbildung besser im Arbeitsmarkt positioniert sind. Dazu sollen diese eine
offizielle englische Übersetzung wie beispielsweise professional bachelor oder professional master erhalten. Der sgv ist sehr erfreut über diesen Entscheid, der das Image
und die Position der höheren Berufsbildung in der Schweiz verbes- sert. Der Entscheid
ist auch ein Signal des Nationalrats im Kampf gegen den Fachkräftemangel.
Werbekampagne für Schweizer Brot: Im Mai waren in allen Grossstädten der Schweiz
Plakate der Schweizerischen Brotinformation zu sehen. Die Kampagne baut auf dem
TV-Spot «Brot brechen« auf. Der Slogan heisst «ZmorgeZnüniZmittagZvieriZnacht».
Damit soll bei den Konsumenten «Gluscht» auf Schweizer Brot geweckt werden. Brot
passe wie kaum ein zweites Lebensmittel in die Schnelllebigkeit unserer Zeit – es lasse
sich hervorragend transportieren, portionieren und sei in unterschiedlichsten Formen
und Geschmacksrichtungen konsumierbar.
Gegen neue Ladenöffnungszeiten: Der Regierungsrat des Kantons Bern lehnt das
geplante Bundesgesetz über die Ladenöffnungszeiten ab. Das Gesetz sieht vor, dass alle
Schweizer Detailhandelsunternehmen die Möglichkeit erhalten sollen, ihre Geschäfte
unter der Woche zwischen 6 und 20 Uhr und am Samstag zwischen 6 und 19 Uhr
offenzuhalten. Die Vorlage führt zu einer Kompetenzverschiebung von den Kantonen
zum Bund und übersteuert ablehnende Volksentscheide verschiedener Kantone. Ladenöffnungszeiten seien seit jeher Sache der Kantone, hält der Regierungsrat in seiner
Vernehmlassungsantwort an den Bund fest.
POLITIK/WIRTSCHAFT
13
Himmelblau
Wieland-Boku AG • Gipfelstrasse 1 • 3671 Brenzikofen • Telefon (031) 771 13 13 • Fax (031) 771 05 64 • info@wieland-boku.ch • www.wieland-boku.ch
wb_anzeige_118x86_4c.indd 1
18.12.2012 16:09:58
Ich will Mehl.
Tel. 062 916 10 10
www.aeschlimann-muehle.ch
14
Das Bundesgesetz greife ohne zwingenden Grund in diese bewährte Ordnung ein.
Zudem seien längere Ladenöffnungszeiten kein geeignetes Mittel, um etwa dem Einkaufstourismus in Grenzregionen entgegenzutreten.
Billag Gebühren: Der Ständerat hat eine Entlastung des Gewerbes von der Billag Gebühr abgelehnt und grünes Licht für eine neue Mediensteuer für Unternehmen gegeben. Der sgv (Schweizerischer Gewerbeverband) ist enttäuscht. Das neue Radio- und
Fernsehgesetz (RTVG) will für alle Unternehmen ab einem Umsatz von CHF 500 000.–
eine generelle Mediensteuer einführen, unabhängig davon, ob die Unternehmen überhaupt Empfangsgeräte haben oder nicht. Der sgv wird die Ergreifung des Referendums
beantragen.
Lohnkampf geht weiter: Nach der Niederlage mit 76,3 Prozent «Nein» zur Mindestlohn-Initiative, will der Gewerkschaftsbund neu durchstarten. Er hat eine ganze Reihe
von nächsten Zielen vorgestellt. An ihrer Delegiertenversammlung in Bern beschlossen
die Gewerkschafter, für mehr Gesamtarbeitsverträge (GAV) zu kämpfen. Langfristiges
Ziel sei ein GAV für alle Arbeitnehmenden, der Mindestlöhne und Arbeitsbedingungen
einer Branche verbindlich regelt. Heute liege der GAV Abdeckungsgrad bei 52 Prozent.
Dieser müsse zunächst auf 60 Prozent angehoben werden, forderten die Delegierten
des Gewerkschaftsdachverbandes in einer Resolution.
Steigende Milchproduktion: Der Trend steigender Milcheinlieferungen hält weiter an:
Im März lag die Milchproduktion mit 317 478 Tonnen rund 13 300 Tonnen über dem
gleichen Vorjahresmonat. Insgesamt haben die Bauern von Januar bis März 2014 rund
37 700 Tonnen mehr Milch produziert als in der gleichen Vorjahresperiode, was einem
Plus von 4,4 % entspricht.
Im Durchschnitt wurden im ersten Quartal täglich 9962 Tonnen Milch produziert. Noch
nie sei diese Rate so hoch gewesen in einem ersten Quartal, teilt die TSM Treuhand
GmbH mit. Die Käseproduktion hat im ersten Quartal 2014 das bisherige Rekordjahr
2013 um 1,5 % (+644 Tonnen) übertroffen. Vor allem Frischkäse (+7,3%) und Halbhartkäse (+3,2 %) konnten zulegen. Die Butterproduktion belief sich im ersten Quartal 2014
auf 13‘963Tonnen – 10,4 % mehr als im ersten Quartal 2013. Die Tiefkühllager umfassten im März 2014 rund 4200 Tonnen – 215 % mehr als im gleichen Vorjahresmonat.
Konsumentenschutz: Der Ständerat will Kunden, die voreilig am Telefon oder im Internet einen Vertrag abschliessen, besser schützen. Neu soll für Telefonverträge sowie beim
Versand- und Onlinehandel ein Widerrufsrecht von 14 Tagen gelten. Die kleine Kammer
begrüsst eine entsprechende Änderung des Obligationenrechts. Weil die Konsumentin
oder der Konsument bei Kaufverträgen oft überrascht oder überrumpelt würden, bestehe ein erhöhtes Schutzbedürfnis, lautete der Tenor im Ständerat. Auch der Bundesrat
sieht Handlungsbedarf. Das Geschäft geht nun an den Nationalrat.
POLITIK/WIRTSCHAFT
15
Sonntag geöffnet: Läden in den Randregionen sollen nicht von zusätzlichen Lockerungen des Sonntagsarbeitsverbots profitieren. Für sie bestünden genügend Möglichkeiten, und die Versorgung der Bevölkerung sei sichergestellt, hiess es im Ständerat.
Komme hinzu, dass gerade Läden für den Grundbedarf auf dem Land vielfach Familienbetriebe seien. Und ihnen sei die Sonntagsöffnung erlaubt, wenn ein Familienmitglied
bediene. Mit dem Nein der kleinen Kammer ist die Motion vom Tisch.
Ecopop: Das Volk kann über die Ecopop-Initiative abstimmen. Nach dem Ständerat
hat auch der Nationalrat die Initiative für gültig erklärt. Stillschweigend und einstimmig
empfahl sie der Rat zur Ablehnung. Die Initiative will die Zuwanderung auf 0,2 Prozent
der ständigen Wohnbevölkerung beschränken. Zudem sollen mindestens 10 Prozent
der Entwicklungshilfegelder für freiwillige Familienplanung eingesetzt werden. Diese
Vorlage wird vom SBC ebenfalls bekämpft werden.
Stillen am Arbeitsplatz, gilt künftig als bezahlte Arbeitszeit. Obwohl die neue Verordnung klare Vorgaben gegenüber den Arbeitgebern macht, bleiben Konflikte über
Details möglich. Seit Juni haben stillende Mütter während der Arbeitszeit Stillzeit zur
Verfügung – und werden dafür neu auch bezahlt. Bei einer täglichen Arbeitszeit von 8
Stunden steht den Müttern 90 Minuten Stillzeit zu. Bei mehr als 4 Stunden Arbeitszeit
sind es eine Stunde, und wer weniger als 4 Stunden arbeitet, erhält 30 Minuten bezahlte
Stillzeit. Diese Zeiten können je nach den Bedürfnissen des Kindes am Stück oder verteilt bezogen werden. Die Bestimmung gilt auch für Frauen, die ihre Milch abpumpen.
Der Arbeitgeberverband findet die Regelung zu grosszügig: Für Teilzeitarbeitende, die
nicht mehr als 4 Stunden arbeiten, sollen die möglichen 30 Minuten Stillzeit gestrichen
werden.
Markus Bähler
16
POLITIK/WIRTSCHAFT
Berufsmeisterschaften 2014 in Bern
Vom 17. bis 21. September 2014 finden in Bern die Swiss Skills statt. An den Swiss
Skills können die 12 Besten der jeweiligen Berufe aus der ganzen Schweiz teilnehmen.
Als Voraussetzung müssen die Kandidaten die Mindestnote von 5.0 erreicht haben
und nach der neuen Bildungsverordnung 2014 abgeschlossen haben. Die Berechnung
der Mindestnote wird durch 1/3 der Schulnote und 2/3 der Praxisnote ermittelt. Die
Wettkampfkommission entscheidet über die Teilnahme an den Swiss Skills 2014. Der
Teilnehmer darf am 1. Januar im Wettbewerbsjahr nicht älter als 24 Jahre sein.
Aus unserer Ausbildungsregion wurden folgende Kandidaten/Innen nominiert:
Kanton Bern:
– Fachrichtung Bäckerei: Minoletti Noomi, Fredy's Chnusperegge, Lyss
– Fachrichtung Confiserie: Umaparan Uthaya, Chrigu's Beckerstube, Burgdorf
– Detailhandel: Jordi Alana, Bäckerei-Konditorei Felder, Spiez
Kanton Solothurn:
– Fachrichtung Bäckerei: Müller Philipp, Peter Ingold, Lüterkofen-Ichertswil
– Fachrichtung Confiserie: Weber Miriam, Archer Beck AG, Arch
Während 8 Stunden stellen die Kandidaten folgende Produkte her:
Kleingebäcke, Hefesüssteiggebäcke, Blätterteiggebäcke, Tourierte Hefesüssteiggebäcke und 1 Schaustück.
Die vorgegebenen Stückzahlen und Gewichte sind genau einzuhalten.
Ein Besuch dieser ausserordentlichen Veranstaltung ist sehr empfehlenswert!Unterstützen
Sie unsere Jungprofis mit einer Betriebsexkursion oder einem privaten Ausflug. Eintritts­
tickets erhalten Sie bis 31. August 2014 kostenlos auf der Website: www.swissskillsbern2014.ch. Danach sind die Tickets kostenpflichtig.
Wir drücken unseren Kandidat/Innen fest die Daumen und wünschen ihnen viel Erfolg
und wertvolle Erfahrungen an den Berufsmeisterschaften.
Markus Bähler
WEITERBILDUNG
17
18
Knuspriges und schmackhaftes Brot
aus der Regionalen Bäckerei
Unter diesem Motto möchten wir einen Kurs und Erfahrungsaustausch
durchführen.
Verschiedene Vorteigmethoden wie Poolish, Brühstücke, Quellstücke etc. demonstrieren
und abbacken.
Verschiedene Methoden zur Gärverzögerung/Sanfte Kälte aufzeigen.
Erfahrungen mit PATT Anlagen diskutieren.
Wo
ÜK-Zentrum Langenthal
Wann
Montag, 27. Oktober 2014
Zeit
13 bis 17 Uhr
Kosten
Verbandsmitglieder: CHF 100.–
Nichtverbandsmitglieder: CHF 200.–
Lernende: CHF 30.–
Anmeldung
bis spätestens 18. Oktober 2014
BFS Langenthal
Rolf Gutmann
Weststrasse 24
4900 Langenthal/BE
Tel. 062 916 86 78
rolf.gutmann@bzl.ch
Wir freuen uns auf eine zahlreiche Teilnahme.
Markus Bähler / Andreas Reinhard / Rolf Gutmann
WEITERBILDUNG
19
Nachname
Melanie
Alana
Sabina
Daniela
Martina
Vivian
Chantal
Sabrina
Daniela
Monika
Melissa
Stephanie
Debora
Jasmin
Nicole
Tugba
Vorname
Markus�+�Rösli�Mohler
Markus�Felder
Wisler�Bäckerei
Peter�Fahrni
Beck�Glatz�Confiseur�AG
Schloss-Beck�GmbH
kreativbeck�ag
Café�Steibach
Confiserie�Steinmann�AG
Chnusper-Becke�AG
Bäckerei�und�Restaurant�Linde�AG
La�Praliné
Bäckerei�Bohnenblust�AG
Sterchi�AG
Borki�Beck�AG
Chez�Rüfi�AG
Lehrbetrieb�
Kreuzgasse�4
Frutigenstrasse�14
Bernstrasse�4
Hohburgstrasse�5
Weyermannsstrasse�24
Hauptstrasse�17
Dorfstrasse�23
Neumattstrasse�8
Bälliz�37
Dorfstrasse�32
Hauptstrasse�185
Rütlistrasse�2
Moserstrasse�50
Bethlehemstrasse�2
Mittlere�Strasse�36
J.�Sesslerstrasse�5
Adresse
PLZ
3800
3700
3550
3123
3000
2560
3472
3123
3601
3778
2552
3014
3014
3027
3600
2502
Unterseen
Spiez
Langnau�i.E.�
Belp
Bern�5
Nidau
Wynigen
Belp
Thun
Schönried
Orpund
Bern
Bern
Bern
Thun
Biel/Bienne
Ort
DHF
DHF
DHF
DHF
DHF
DHA
DHF
DHF
DHF
DHF
DHA
DHA
DHA
DHA
DHA
DHF
Beruf
5.6
5.5
5.4
5.4
5.3
5.3
5.2
5.2
5.1
5.1
5.1
5.0
5.0
5.0
5.0
5.0
Noten
QV-Noten DHF und DHA der Branche Bäckerei-KonditoreiConfiserie
2014
QV�Noten�DHF�und�DHA�der�Branche�Bäckerei-Konditorei-Confiserie�2014
Mohler
Jordi
Oberli
König
Brülhart
Germann
Blank�
Messerli
Ellenberger
Reichenbach
Maurer
Burgener
Pfeuti
Zwahlen
Graber
Liman
AUSBILDUNG
20
Juni
AUSBILDUNG
21
01 Di
02 Mi
03 Do
04 Fr
05 Sa
06 So
07 Mo
08 Di
09 Mi
10 Do
11 Fr
12 Sa
13 So
14 Mo
15 Di
16 Mi
17 Do
18 Fr
19 Sa
20 So
21 Mo
22 Di
23 Mi
24 Do
25 Fr
26 Sa
27 So
28 Mo
29 Di
30 Mi
31 Do
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Ferien
Juli
EFZ Thun B.
Berufsschule
EFZ Thun B.
01 Fr
02 Sa
03 So
04 Mo
05 Di
06 Mi
07 Do
08 Fr
09 Sa
10 So
11 Mo
12 Di
13 Mi
14 Do
15 Fr
16 Sa
17 So
18 Mo
19 Di
20 Mi
21 Do
22 Fr
23 Sa
24 So
25 Mo
26 Di
27 Mi
28 Do
29 Fr
30 Sa
31 So
Modul 3
EFZ Langenthal
Berufsschule
EFZ Langenthal
Modul 3
EFZ Langenthal
Berufsschule
EFZ Langenthal
Berufsschule
Modul 3
EFZ Bäck. Biel
EFZ Bäck. Biel
Modul 3
EFZ Bäck. Biel
EFZ Bäck. Biel
Keine Berufss.
August
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr
06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di
10 Mi
11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo
16 Di
17 Mi
18 Do
19 Fr
20 Sa
21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do
26 Fr
27 Sa
28 So
29 Mo
30 Di
01 Mi
02 Do
03 Fr
04 Sa
05 So
06 Mo
07 Di
Modul 3
08 Mi
EFZ Langenthal 09 Do
Berufsschule
10 Fr
EFZ Langenthal 11 Sa
12 So
13 Mo
14 Di
Berufsschule
15 Mi
Modul 2
16 Do
EFZ Langenthal 17 Fr
EFZ Langenthal 18 Sa
19 So
20 Mo
21 Di
Ferien
22 Mi
Ferien
23 Do
Ferien
24 Fr
Ferien
25 Sa
26 So
27 Mo
28 Di
Keine Berufssch. 29 Mi
Modul 2
30 Do
31 Fr
September
Modul 3
EFZ Langenthal
Berufsschule
EFZ Langenthal
Berufsschule
Modul 2
EFZ Bäcker Thun
EFZ Bäcker Thun
Berufsschule
Modul 2
EFZ Bäcker Thun
EFZ Bäcker Thun
Berufsschule
Modul 2
EFZ Langenthal
EFZ Langenthal
Modul 2
EFZ Langenthal
EFZ Langenthal
Keine Berufsschule
Oktober
EFZ Langenthal
EFZ Langenthal
Kurseinteilung 2014
01 Sa
02 So
03 Mo
04 Di
05 Mi
06 Do
07 Fr
08 Sa
09 So
10 Mo
11 Di
12 Mi
13 Do
14 Fr
15 Sa
16 So
17 Mo
18 Di
19 Mi
20 Do
21 Fr
22 Sa
23 So
24 Mo
25 Di
26 Mi
27 Do
28 Fr
29 Sa
30 So
Berufsschule
Modul 2
EBA Bäcker Biel
EBA Bäcker Biel
Berufsschule
Modul 2
EFZ Bäcker Biel
EFZ Bäcker Biel
Berufsschule
Modul 2
EFZ ThunConfis.
EFZ Thun Confis.
Thun gemischt
EFZ B. und C.
Berufsschule
Modul 2
Allerheiligen
November
01 Mo
02 Di
03 Mi
04 Do
05 Fr
06 Sa
07 So
08 Mo
09 Di
10 Mi
11 Do
12 Fr
13 Sa
14 So
15 Mo
16 Di
17 Mi
18 Do
19 Fr
20 Sa
21 So
22 Mo
23 Di
24 Mi
25 Do
26 Fr
27 Sa
28 So
29 Mo
30 Di
31 Mi
2. Weihnachtstag
1. Weihnachtstag
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
Kein Kurs
EBA Bäcker Biel
EBA Bäcker Biel
Dezember
Modul 2
Berufsschule
ÜK-Zentrum BKC / Weststrasse 24 / 4900 Langenthal
PAWI Verpackungen AG
-ökologisch
Grüzefeldstrasse 63 CH-8411 Winterthur
-markenbildend
Tel. 052 234 42 42 Fax 052 232 11 17
mail@pawi.ch www.pawi.ch
-gute Produktpräsentation
ISO 9001, ISO 14001
BRC / IoP Global Standard
Forest Stewardship Council - FSC
VERPACKUNGEN
GLEICHE
DOSIERUNG
!
1 kg PRESSHEFE =
1 kg FLÜSSIGHEFE
FLÜSSIG, PRAKTISCH, KOMPAKT
Kastalia 1:1,
Qualität in konzentrierter Form.
Nutzen Sie
die praktischen
Vorteile eines
flüssigen Sauerteiges.
Auch in Naturel-Qualität erhältlich.
Weitere Informationen unter
www.klipfel.ch
BIO-QUALITÄT
NEU
KASTALIA LEVAIN
IST EIN ECHTER
LEBENDER SAUERTEIG
FÜR BACKWAREN
MIT UNVERGLEICHLICHEM
GESCHMACK.
N EU!
LEVAIN
Art. Nr. 360105
Klipfel Hefe AG, Im Kunzental 6, CH-4310 Rheinfelden
Telefon +41 61 836 88 88, Fax +41 61 836 88 63
info@klipfel.ch, www.klipfel.ch
22
LEVAIN
Flüssiger Sauerteig
im 10 kg Bag-in-Box
erhältlich
BEA 2014 – Schaubäckerei-Jubiläum
Vom 25. April bis 4. Mai 2014 fand auf dem Expo-Gelände die traditionelle Publikumsmesse BEA in Bern statt. Die Schaubäckerei der Berner Bäcker-Confiseure im «Grünen
Zentrum», kann auf eine langjährige Geschichte zurückschauen. Die Überraschung für
den OK-Präsident, Christian Muralt und sein Team, war dennoch sehr gross, als der BEACEO unverhofft eine Urkunde vorbeibrachte. Vor 60 Jahren wurden die ersten Brote
aus dem BEA-Ofen gezogen. Die meisten im heutigen BEA-Team waren damals noch
nicht einmal auf der Welt… Wie jedes Jahr, konnten die Messebesucher den eifrigen
Spezialisten bei der Entstehung von knusprigen Broten, feinen Nidlechueche, Butterzöpfen, Sandwiches, frischen Berlinern und Vielem mehr zuschauen. Zum diesjährigen
Sonderschauthema «Gmüesland-Seeland» wurden speziell Gemüsemütschli, gesalzene
Vullykuchen und Seeländerbrot ins Sortiment aufgenommen. Erstmals wurden im klimatisierten Schoggipavillon auch Confiserieartikel hergestellt. Die am Stand hergestellten
Schoggistengeli wurden anschliessend in ein zartes Bärnerweggli gestossen und fanden
beim Publikum reissenden Absatz. Auch modellierten die Lernenden lustige Marzipanfiguren wie Mäuse in der Falle, Himugüegeli, gegrillte Güggeli, Hamburger, Feuerdrachen
BERN REGION
23
und allerlei Gemüse. Auch Brancheninformationen für den Berufsnachwuchs wurden
am Infostand vermittelt. Das regnerische Wetter drängte die Messebesucher in die Degustationshallen und verhalf dem BEA-Berliner zu einem Allzeitrekord. Die nächste BEASonderschau ist dem Thema «Vom Korn zum Brot» gewidmet. Die OK-Leitung ist bereits
voll in den Vorbereitungen, um auch im kommenden Jahr beste Werbung für unsere
Branche zu machen. Das Schaubäckerei-Team ist glücklich über den gelungenen Event
und freut sich schon auf die nächste Ausgabe.
Herzlichen Dank allen Beteiligten!
Markus Bähler
24
BERN REGION
Berner Brotmärit vom 21. Mai 2014
Beim traditionellen Brotmärit auf dem Waisenhausplatz herrschte bereits in der Früh
reger Betrieb. Im Morgengrauen wurden die Standplätze den 13 angemeldeten Märitteilnehmenden aus der Region zugeteilt. Ab neun Uhr waren alle Stände verkaufsbereit,
um wohlriechende Gerüche von feinen Backwaren in den Himmel steigen zu lassen. An
den liebevoll geschmückten Ständen wurde eine vielfältige Auswahl an gluschtigen und
knusprigen Backwaren angeboten. Das prächtige Frühlingswetter lockte viele Besucher
an, welche erfreut die angebotenen Kostproben degustierten, um diese sogleich käuflich zu erwerben. Die Festwirtschaft wurde von unserem BEA-Partner, Metzgerei Jaun,
betrieben. In der Militär-Pfupfi wurden goldbraune Käseschnitten gebacken und unser
«Örgeli-Ueli», welcher die gleichzeitig stattfindende Pistor-GV besuchte, wurde von
Mirjam Schumacher an der Drehorgel bestens vertreten. BKC-Lernende modellierten am
Nachwuchsstand lustige Marzipanfiguren, welche beobachtet von den Zuschauern, mit
Airbrush ein farbiges Kleid erhielten. Ein beliebtes Fotosujet waren ebenfalls die Partybrote am Infostand, welche von Lernenden im ersten Lehrjahr der Berufsfachschule Biel
hergestellt worden sind. Als Gäste konnten wir das Blinden- und Behindertenzentrum
Bern und die Käserei Glauser aus Oberhünigen begrüssen. Am traditionellen Apéro trafen sich Vertreter aus der Wirtschaft, Politik und Verbänden. Die warmen KäseschnitteHäppchen hatten keine Probleme dankbare Abnehmer zu finden.
BERN REGION
25
37 Jahre Benjamin Sutter.
50 Jahre CCA Angehrn.
«CCA Angehrn soll seine Firmenkultur behalten –
und gleichzeitig neue Wege gehen.»
Der Mann, der diesen Spagat von «seinem» Betrieb
erwartet, war bereits in den 70-er Jahren für CCA Angehrn
im Bereich Food tätig. Nach einer Auszeit schlug man
Benjamin Sutter vor, einen Aussendienst für Detaillisten
aufzubauen. So kehrte er 1986 zurück, half Ladenbesitzern
bei der Sortimentsplanung,
der Ladenbeschriftung, der
Werbung und förderte die
Einführung von Kassen- und
Warenbewirtschaftungsssystemen. Wertvolle Kontakte
entstanden auch zur Gastronomie. Seit Anfang 2014
konzentriert sich Benjamin
Sutter wieder voll auf
«seine» Detaillisten.
Benjamin Sutter
andel, CCA Angehrn
Kundenberater Detailh
Lesen Sie die ganze Geschichte auf
www.cca-angehrn.ch/Geschichten
26
OK-Präsident Manfred Hasler und sein Team, haben erneut einen erfolgreichen BäckerConfiseuranlass organisiert und dafür ein grosses Lob verdient.
Ein besonderer Dank gilt allen Betrieben, welche durch ihren Einsatz den Brotmärit
erst möglich machen. Als «Merci» für ihr Engagement, wurden ihnen dieses Jahr die
Standgebühren von der Sektion Bern-Region offeriert.
Markus Bähler
BERN REGION
27
Herbstausflug Mittwoch, 29. Oktober 2014
Der diesjährige Bärner Beck Herbstausflug führt uns ins Tropenhaus Frutigen. Wir besichtigen dort die spannende Kombination aus nachhaltig angebauter tropischer Pflanzenwelt sowie einer eindrücklichen Aquakultur mit Stör, Kaviar und Egli.
Programm
Abfahrt Bern mit Reisecar Niederhauser
13.30
Ankunft in Frutigen
14.15
Bäcker-Apero in der Sattelkammer bis
15.15
Führung im Tropenhaus mit Energiezentrale,
15.30
Tropenhaus und Störzucht 1,5 h Total
bis 17.00
Nachtessen in einem Frutiger Restaurant
18.00
Rückfahrt19.45
Ankunft in Bern ca.
20.30
Gut zu wissen
Der Rundgang findet zum Teil im Freien statt und das Klima im Tropenhaus ist feuchtwarm (bis 30 °C).
28
BERN REGION
Termine Bern Region
9./10.8.2014Samstag/Sonntag
Vorstandsreise
16.9.2014
Vorstandssitzung
Dienstag, 14.00 Uhr
29.10.2014Mittwoch
Herbstanlass
18.11.2014
Vorstandssitzung (mit Nachtessen)
Dienstag, 14.00 Uhr
14.12.2014Sonntag
Grittibänzbacken
Gratulationen
Zum 70. Geburtstag am 11.04.
Andreas Bohnenblust, Niederbipp
Zum 70. Geburtstag am 11.05.
Ulrich Heiniger, Rüeggisberg
Zum 85. Geburtstag am 13.04.
Hulda Wüthrich, Bern
Zum 70. Geburtstag am 11.05.
Paul Ryser, Ortsschwaden
Zum 95. Geburtstag am 15.04.
Hans Röthlisberger, Wattenwil
Zum 80. Geburtstag am 02.06.
Thomas Rolf, Wichtrach
Zum 75. Geburtstag am 16.04.
René Künzli, Bern
Mutationen
Austritte:
BERN REGION
Bättig Hanspeter Josef, Bern (gestorben)
Rizzi Margrit, Bern (gestorben)
Honegger Trudi, Bern
29
Ausflug Ehrenmitglieder Biel-Seeland
vom 2. Juni 2014
Pünktlich um 08.30 Uhr trafen sich die Ehrenmannen am «Krautkuchen» in Biel, um anschliessend mit dem Bus nach Bern zu fahren. Nach einer stärkenden Kaffeepause in der
Raststätte Grauholz, wurden sie im Kriminal-Museum der Kantonspolizei Bern bereits
erwartet und unter kundiger Führung durch die eindrückliche Sammlung der Verbrechenswelt geführt (Fotografieren und Filmen verboten…). Mit den detaillierten Informationen über Fingerabdrücke, Einbruchstechniken bei Fenstern, Banknotenfälschung,
Bancomat-Spionkameras, Tresore aufbrechen und Drogendelikte, waren die Herren mit
sonst weisser Weste (Schürze), nun für das perfekte Verbrechen gewappnet… Etwas
gruselig war es schon die original Tiefkühltruhe vor sich zu haben, wo im «Fall Bruno
Zwahlen» damals statt gefrorener Teiglinge, die Leiche seiner 24-jährigen Frau deponiert
worden war. Nach lebenslänglicher Verurteilung und späterem Freispruch von B.Z, blieb
der Mord bis heute ungeklärt. Der nachfolgende Justizfall hatte direkte Auswirkungen
30
BIEL-SEELAND
auf die Schweizer Justiz und die Medien. Die Postkarte aus Südamerika eines HotelMeisterdiebes an die Polizei «…ich kann‘s nicht gewesen sein, bin in den Ferien…» ist
nebst vielen Kuriositäten ein amüsanter Fall aus vergangenen Zeiten. Beim anschliessenden Mittagessen in Lyss wurde ausgiebig Bäckerlatein ausgetauscht, bevor die Rückreise
nach Biel angetreten wurde. Der von Rolf Wenger perfekt organisierte Ausflug war ein
tolles Erlebnis und wird allen in guter Erinnerung bleiben.
Markus Bähler
BIEL-SEELAND
31
Das Label für
Ei-Sicherheit.
Swissness in der Backstube.
Für Ihre süssen Kreationen oder die
raffinierten rezenten Spezialitäten – wenn Sie für Ihre Kompositionen Eier brauchen, ist
OVOSWISS die perfekte Wahl. OVOSWISS – pasteurisierte Eiprodukte aus Schweizer Eiern.
Eifach besser!
www.luechinger-schmid.ch
Umfassende Dienstleistungen im
Treuhand- und Immobilienbereich.
Grotz & Burri Treuhand AG
Telefon: 031 850 16 16
www.grotz-burri.ch
Grauholz Immobilien-Agentur GmbH
Grauholz Immobilien-Agentur GmbH F&S immo team GmbH
Telefon: 031 852 05 15
Telefon: 031 852 05 27
www.grauholz-immo.ch
www.fs-immo-team.ch
T R E U H A N D
V E R M I T T L U N G
V E R W A L T U N G
Drei starke Dienstleister unter einem Dach!
Zentrumsplatz 12+14 in Urtenen-Schönbühl
32
Achtung, fertig… selbstständig
An der letzten Hauptversammlung konnten wir zwei neue Mitglieder in die Reihen des
Seeländer Verbandes aufnehmen. Obwohl sich beide Betriebe in der sehr intensiven
Startphase befinden, gaben sie begeistert Auskunft über ihren Einstieg in die Selbständigkeit.
Während Sahra Küffer aus Täuffelen bereits letzten November ihre «Schoggi-Chuchi»
eröffnet hat, war es für Yves Ducrest und Manuel Rytz im April 2014 soweit. Nach gut
9 Monaten Planung und grossem Umbau, konnten die beiden Jungunternehmer am 15.
April die Bäckerei-Confiserie-Tea Room «La Brioche» in Orvin eröffnen. Der Laden war
an der Eröffnungsfeier voller Kunden, Verwandter und Freunde. Sogar das Lokalfernsehen «Tele Bilingue» war mit dabei und jeder freute sich darüber, dass es in Zukunft
wieder eine Bäckerei-Confiserie für Orvin und Umgebung gibt. Mittlerweile arbeiten
schon 13 Angestellte im Betrieb und «La Brioche» beliefert Altersheime, Laiterien (Molkereien), Restaurants und auch die Sportschule in Magglingen, gehört zu ihren Kunden.
Stolz berichtet Yves Ducrest über das Firmenkonzept. «Der einzig richtige Weg für die
Zukunft unseres schönen Berufes führt über Qualität, Einzigartigkeit und natürliche
Rohstoffe aus der Region. Dabei achten wir nicht zuerst auf den Preis sondern auf die
BIEL-SEELAND
33
Qualität.» Alle Teige werden über PATT, ohne Backmittel und Zusatzstoffe hergestellt.
Wie der Namen schon verrät, konzentriert sich «Sarah’s Schoggi-Chuchi» auf Confiserieartikel, Pralinen, Hausschokoladen, Torten, Apéro- und Dessertkreationen.
Während die Schoggikreationen an zwei Wochentagen im Geschäft in Täuffelen erhältlich sind, bietet Frau Küffer ihr Sortiment an diversen Märkten, Gewerbeausstellungen
und Veranstaltungen an. Am 5. Juni konnte nun noch «Sarah’s Gartencafe» die Neueröffnung feiern. Bei schönem Wetter geniessen die Gäste von Donnerstag bis Sonntag
hausgemachte Glace, Kuchen und Getränke. Für Sarah Küffer sind Kundennähe und
Offenheit für neue Ideen der Weg zum Erfolg. Mit ihrer Begeisterung und Liebe zu süssen
und salzigen Verführungen will sie ihre Gäste und Kunden verwöhnen. Wir wünschen
den Neumitgliedern viel Energie für die Zukunft im eigenen Geschäft, nach dem Motto
«Gring abe und Gas gäh…»
Markus Bähler
34
BIEL-SEELAND
Diplomfeier Biel-Seeland und Solothurn/
Prüfungsergebnisse
Anlässlich der Diplomfeier Biel-Seeland und Solothurn im neuen Velodrome in Grenchen, konnten die Chefexperten Daniel Schär, Jürg Jäggi und Theo Züttel, den jungen
Berufsleuten die Fähigkeitsausweise und Berufsatteste übergeben. Die Abschlussfeier
beider Produktions-Fachrichtungen im beeindruckenden Velodrome, war ein feierlicher
Anlass. Beim anschliessenden Apérobuffet im Mittelbereich der hölzernen Rennbahn,
wurde ausgiebig gratuliert und manches angeregte Gespräch geführt. Die Vorstände
aller beteiligten Verbände gratulieren dem Branchennachwuchs zur bestandenen Prüfung und wünschen alles Gute für die Zukunft.
Besonders zu erwähnen sind ausserordentliche Leistungen in einzelnen Prüfungspositionen: Frau Danai Panagopulos, EBA-Abschluss, Lehrbetrieb Steinhölzli Bern, Berufskenntnisse: Note 6.0. Herr Philippe Müller, EFZ-Abschluss, Lehrbetrieb Bäckerei Ingold
Lüterkofen, Praktische Arbeit Note 5.8, Fachbereich Bäckerei 6.0
BIEL-SEELAND
35
dynamite.ch
Ihre Kreation. Unser Beitrag.
Votre création. Notre contribution.
Patiswiss AG · Klärstrasse 1
4617 Gunzgen · Schweiz
Tel. +41 (0) 62 209 66 00
Fax +41 (0) 62 209 66 01
www.patiswiss.com
36
263_12_PS_Inserat_Richemont_Okt12_2012_09_06.indd 1
07.09.12 16:36
EBA Bäcker-Konditor-Confiseur BE-SO ab 5.0
Bader Michelle
VEBO, Oensingen
Hugi Céline
Trüssel AG, Solothurn
Maurer Sandra
Peter Fahrni, Belp
Panagopoulos Danai
Steinhölzli, Liebefeld
Lempen Kilian
Steinhölzli, Liebefeld
Walker Philipp
J. Baranyai AGP, Solothurn
Note 5.6
Note 5.4
Note 5.4
Note 5.4
Note 5.2
Note 5.1
EFZ Fachrichtung Bäckerei-Konditorei, Biel-Seeland und Solothurn ab 5.0
Minoletti Noomi
Fredy's Chnusperegge, Lyss
Note 5.5
Müller Philipp
Peter Ingold, Lüterkofen-Ichertswil
Note 5.5
Turtschi Gabriel
Schloss-Beck GmbH, Nidau
Note 5.5
Hunziker Norman
Linde AG, Orpund
Note 5.3
Niklaus Angela
Thomas Blank, Ins
Note 5.2
Bertini Angela
Gassler Beck, Grenchen
Note 5.1
Schmid Samoa-Rahel
Gerhard Jaun, Lengnau
Note 5.1
Kamber Ronny
IGU Beck GmbH, Recherswil
Note 5.0
Strebel Inga Michaela
Archer Beck AG, Arch
Note 5.0
BIEL-SEELAND
37
EFZ Fachrichtung Konditorei-Confiserie, BE-SO-JU ab 5.0
Mathys Nathalie
Schloss-Beck GmbH, Nidau
Gammenthaler Cindy
Schloss-Beck GmbH, Nidau
Umaparan Uthaya
Chrigu's Beckerstube, Burgdorf
Niklaus Claudia
Ulrich Christen, Herzogenbuchsee
Weber Miriam
Archer Beck AG, Arch
Koch Elias
Suteria Chocolata AG, Solothurn
Kamber Marius
Suteria Chocolata AG, Solothurn
Pieber Dario
Confiserie Hofer, Solothurn
Note 5.4
Note 5.4
Note 5.4
Note 5.3
Note 5.3
Note 5.1
Note 5.1
Note 5.0
Lehrabschlussprüfung Verkauf
Von Biel haben fünf der sechs Kandidaten die Prüfung bestanden:
Keller Angela, Chez Rüfi DHF
Liman Tugba, Chez Rüfi DHF
Monteleone Gil, Linde Orpund, DHF
Maurer Melissa, Linde Orpund, DHA
Germann Vivian, Schlossbeck Nidau, DHA
Monteleone Gil, Maurer Melissa.
38
BIEL-SEELAND
Termine Biel-Seeland
17.–21.9.2014
Swiss Skills in Bern
17.9.2014
Mittwoch
Vorstandssitzung, Seeland
22.10.2014
Mittwoch
Herbstversammlung, Biel-Seeland
31.10.–4.11.2014
Bernische Ausbildungsmesse BAM
29.10.–2.11.2014
Swiss Bakery Trophy in Bulle
5.11.2014
Vorstandssitzung, Seeland
Mittwoch
6.11.–9.11.2014 Nachwuchsevent Oberland, Thun
25.11 2014
Fokus Lebensmittel (deutsch), BBZ Biel
Dienstag
26.11.2014
Mittwoch
Focus alimentation (französisch),
CFP Bienne
27.11 2014
Fokus Lebensmittel (deutsch), BBZ Biel
Donnerstag
25.–29.1.2015
FBK Bern
20.5.2015
Brotmärit in Bern
BIEL-SEELAND
Mittwoch
39
OGA 2014
Vieles war neu an der 14.OGA (Oberemmentalische Gewerbe- und Landwirtschaftsausstellung), die zum ersten Mal in der umgebauten Ilfishalle in Langnau stattgefunden
hat. Statt im Festzelt, wurden die Besucher im Tigersaal bewirtet. Bezüglich Ambiente
im geräumigen SCL-Gastrolokal besteht durchaus noch Luft nach oben…
Das Gastland Rumänien war mit Kunsthandwerk, Folklore und kulinarischen Landesspezialitäten an der OGA vertreten.
Vom 14. bis 22. Juni 2014 waren während den neun Messetagen ebenfalls fünf Bäckerei-Confiserie-Betriebe aus der Region mit einem gemeinsamen Stand präsent. (Liechti,
Zollbrück – Eichenberger, Langnau – Neuenschwander, Schangnau – Wisler, Langnau
– Aeschlimann, Zollbrück)
Jeder Betrieb war mit seinen eigenen Produkten und eigenem Personal an zugeteilten
Tagen am Stand im Einsatz. Erstmals wurde heuer ein «Lehrlingstag» am Bäcker-Confiseurstand organisiert. Fünf Lernende aus beiden Fachrichtungen und dem Detailhandel
sind am Mittwoch angetreten und stellten am Infostand mit den Besuchern Spitzbuben
und Marzipanfiguren her. Im DH-Atelier konnten Päckli gestaltet und kunstvolle Schlaufen kreiert werden.
40
OBERAARGAU/EMMENTAL
Nach dem Motto «Top im Job» wurde für die Berufsbildung eine Sonderschau mit
zahlreichen Aktivitäten in vielen Branchen eingerichtet. Ob künftig auch unsere Branche
diese Plattform nutzen sollte, wird für die nächste OGA sicher ein Thema sein.
Der Lehrlingstag am Branchenstand war jedenfalls ein gelungener Auftritt und präsentierte unseren Berufsstand im besten Licht. Das Engagement der fünf Betriebe hat
grosses Lob verdient und ist unbedingt zur Nachahmung empfohlen.
Markus Bähler
OBERAARGAU/EMMENTAL
41
Wir sind Ihr Partner wenn es um das optimale Zusammenspiel
von Kälteanlage, Zellenkonzeption und computergesteuertem
Regelprogramm für die Bäckereikälte geht.
Bierigutstrasse 22
3608 Thun
Telefon 033 334 88 22
www.zaugg.com
42
Termine Oberaargau-Emmental
15.1.2015
Sektionskurs Produktion
Herbst 2015
Lehrlingsevent
Mutationen
Austritte:
Hansueli Eichenberger, Langnau (gestorben)
OBERAARGAU/EMMENTAL
43
Kantonale Delegiertenversammlung der
Berner Bäcker-Confiseure
Am 23. April 2014 trafen sich die Sektionsvertreter des Verbandes der Berner BäckerConfiseure zu ihrer jährlichen Delegiertenversammlung in Thun.
Nebst den statuarischen Jahresberichten, Budgets, Bilanzen und Beschlüssen, waren
die Ehrungen für Bildungs- und Wettkampferfolge im Detailhandel und der Produktion ein besonderer Höhepunkt. Nach langjähriger Tätigkeit als Finanzchef und Leiter
der SBC-Treuhand in Bern, verabschiedete sich Martin Müller in den wohlverdienten
Unruhestand. Als sein Nachfolger wurde Bernhard Zihlmann in den Vorstand gewählt.
Franziska Wüthrich tritt in die Fussstapfen von Theodor Bracher, als neue Chefexpertin
Produktion im Berner Oberland. Mit der Bezeichnung «Vision 16» stand dieses Traktandum im Mittelpunkt der DV. Dabei geht es um die Integration von vier Teilverbänden
im Kantonalverband der Berner Bäcker-Confiseure. Der Zusammenschluss betrifft die
Sektionen Oberaargau-Emmental, Oberland, Biel-Seeland und den Kantonalverband
Solothurn. Die Sektion Bern-Region bleibt dabei ein eingenständiges Mitglied im Kantonalen Verband mit allen Rechten und Pflichten.
Der Prozess des Zusammenschlusses mit den neuen Strukturen soll bis Januar 2016
abgeschlossen sein. Die Organisation aller finanziellen, personellen, statuarischen und
administrativen Angelegenheiten, bedeutet eine grosse Herausforderung für alle Beteiligten. Nachdem der Berner Kantonalverband im vergangenen Jahr die Fusion mit dem
Confiseur-Verband erfolgreich vollzogen hat, sind wir auch für das kommende Projekt
sehr zuversichtlich.
Auf der neuen Webseite: www.baecker-confiseure.be ist das Protokoll der Delegiertenversammlung im Detail hinterlegt.
Markus Bähler
44
BERNER OBERLAND
Berner Bäcker Confiseure – Jahresbericht des
Präsidenten 2013: Was lange währt…
Trotz andauernd schwierigen, wirtschaftlichen Rahmenbedingungen, kann ich als Präsident auf ein erfreuliches Jahr zurückblicken. Viele Betriebe in unserer Branche haben zu
kämpfen. Der unbarmherzige Verdrängungskampf ist ein ständiger Begleiter im Alltag
unserer Branche. Unzählige Marktteilnehmer wollen sich auch einen Teil des Kuchens
abschneiden, der Pizza-Kurier, der Kebab-Stand, der Kiosk, die Post, die Bahn, der Imbiss
Stand usw. Alle wollen im Food Bereich Zusatzverkäufe generieren. So entsteht auch
ein belastender Preisdruck auf unseren Produkten, ganz zu schweigen vom EinkaufsTourismus, welcher unglaubliche Masse angenommen hat. Das Essen hat keinen Stellenwert mehr. Wir geben nicht einmal mehr 7 % unseres Einkommens dafür aus. Trotzdem
müssen wir uns bewusst sein, dass wir für unsere Produkte jenen Preis verlangen müssen,
damit wir faire Löhne bezahlen können und unser eigenes Einkommen stimmt. Nur so
gehen wir in eine gute Zukunft.
Im vergangenen Jahr ist unser ÜK-Zentrum erstmals auf Volltouren gelaufen. Das heisst
alle drei Lehrjahre sind nun nach der neuen Bildungsverordnung in Ausbildung. Es ist
erfreulich zu erkennen, dass wir mit diesem Schritt einen zukunftsträchtigen Entscheid
getroffen haben, welcher im Nachhinein als absolut richtig erscheint. Neben positiven
Rückmeldungen aus den Lehrbetrieben, sind auch unzählige Feedbacks aus der ganzen
Branche eingetroffen. Zudem ist es fast nicht mehr denkbar, auf die professionelle Leitung der ÜK zu verzichten. Auch finanziell sind wir im erwarteten Rahmen.
Auch in anderen Bereichen unseres Verbandes sind wir gefordert, uns den Begebenheiten der Zeit anzupassen und Massnahmen einzuleiten damit die primären Aufgaben,
die wir als Verband haben, wahrgenommen werden können. Ich denke da vor allem an
die zentrale Adressenverwaltung aller Mitglieder, inklusive Mailadressen, die zentrale
Erfassung der Prüfungsdaten und der Experten Sperrdaten, welche unsere Chefexperten entlasten. Aber auch ein gemeinsames Inkasso oder viele andere Arbeiten können
vereinfacht werden.
Die Zukunft wird uns auch weiterhin dazu animieren uns weiter zu entwickeln. Das
gilt auch für unseren Berufsverband. Auch wenn ich persönlich manchmal das Gefühl
erhalte alles gehe immer schneller und schneller. Aber ich habe in unserem Vorstand
motivierte und innovative Mitstreiter, die mich bestens unterstützen. Zum Schluss möchte ich allen danken für ihr Engagement zu Gunsten unserer Branche.
Präsident: Fritz Nyffenegger
BERNER OBERLAND
45
Die Mühlen aus dem Bernbiet für die
Bäcker im Bernbiet!
•
•
•
•
•
•
Geschäftsvermittlung
Betriebsberatung
Holzbackofen
Finanzierungen
Verkaufsförderung
Rezeptdienst
• Mehl
• Spezial Mehle
• Oelsaaten
www.wegmuehle.ch | www.muehle-burgholz.ch
46
Hauptversammlung vom 5. April 2014
Die Mitglieder der Sektion Oberland trafen sich zur 127. HV im Parkhotel Gunten.
Nach der Begrüssung durch den Präsidenten Markus Michel, hielt Bruno von Rotz
(Proback) einen Vortrag zum Thema «Kundenfokus». Nebst diversen Jahresberichten,
Panvica-Infos, Mindestlohninitiative und der Königskuchen-Aktion, wurde über den
neuen, allgemeinverbindlichen GAV orientiert. Die Erhöhung des Lohnsummenbeitrags
zugunsten der Aus- und Weiterbildung von heute 1 ‰ auf 1,2 ‰ ab 1. Januar 2015,
als Folge massiver Kürzung der Bundessubventionen, war ein weiteres Traktandum.
Angesichts der Erhöhung der Mindestlöhne und später der Einführung der fünften
Ferienwoche ist diese Anpassung für alle Arbeitgeber eine weitere Belastung. Ab 2017
kann wieder mit Subventionen durch den Bund für die höhere Berufsbildung gerechnet
werden. Nach verschiedenen Wortmeldungen und der Präsentation «Vision 16», wurde
über die Sektionszusammenschlüsse provisorisch abgestimmt. 15 Befürworter standen
4 Enthaltungen gegenüber. Im Weiteren wurde über die überbetrieblichen Kurse, die
Weiterbildung in Verkauf und Produktion und das Prüfungs- und Schulwesen berichtet.
An der Schweizermeisterschaft im Detailhandel vom November in Luzern, wurde der
Kanton Bern von Miriam Egli (Bäckerei Neuenschwander, Schangnau) vertreten. Mit
ihren «Ferien auf dem Bauernhof» belegte sie den guten vierten Rang. Der Gipfelexpress rollt weiter wie bis anhin. Der Nachwuchsevent vom 6. bis 9. November 2014 an
der Neulandausstellung in Thun, wurde vorgestellt. Die Mutationen vom vergangenen
Verbandsjahr wurden kommuniziert. Die Jahresrechnung und das Budget wurden angenommen. Die Delegierten für die DV und den SBC-Kongress wurden gewählt. Franziska Wüthrich wird Nachfolgerin als «Chef-Expertin» für Theo Bracher. Daniela Zürcher
wurde für ihre erfolgreich bestandene Berufsprüfung geehrt und Hugo Gurtner (Pistor)
wurde verabschiedet. Mit einem feinen Abendessen und angeregten
Tischgesprächen wurde die Versammlung abgerundet.
Markus Bähler
BERNER OBERLAND
47
LAP Abschlussfeier Oberland
Der Saal im Hotel Freienhof war bis auf den letzten Platz besetzt. Über 200 Besucher
(Eltern, Geschwister, Grosseltern, LehrmeisterInnen usw.) sind erschienen, um die frischgebackenen Bäcker-Konditoren-Confiseure mit ihrer Anwesenheit zu beehren.
Albi Saner, Berufsschullehrer, begrüsste die grosse Schar und moderierte den Anlass. Er
meinte, dass er etwas verpasst habe, als er den Beruf Lehrer wählte. Als Bäcker-Kondotor-Confiseur hätte er wohl die ganze Welt bereist, da dieser Beruf weltweit gefragt sei.
Aus Erfahrung sprach auch die anwesende Vanessa Schnyder aus Berg SG als Gastreferentin. Sie holte an der Juniorenweltmeisterschaft der Konditoren in Taiwan die
Silbermedaille.
Die Übergabe der Fähigkeitszeugnisse stand auch im Zeichen des Wechsels des Chefexperten. Theo Bracher hat dieses Amt an Franziska Wüthrich abgegeben. Sie hatte nun
in dieser Funktion die schöne Aufgabe, an die 27 Bäcker-Konditoren und an die 17
Konditor-Confiseure das eidgenössische Fähigkeitszeugnis zu überreichen.
Es war eine Augenweide zu sehen, wie die jungen Damen und Herren in eleganter
Kleidung, mit Stolz und unter grossem Applaus, die Diplome entgegen nahmen.
Wenn möglichst viele dieser jungen Leute auf dem schönen Beruf bleiben, ist der Berufsnachwuchs im Berner Oberland gesichert.
Markus Moor
48
BERNER OBERLAND
QV-Noten Fachrichtung Bäckerei/Schulort Thun
ab Note 5.0
Brönnimann Selin
Stalder Sara
Hadorn Marlen
Hofer Jasmin
Josi Sandra
Baumann Marco
Bürki Tanja
Graber Patricia
Brügger Andrea
Doyon Alice
Fahrni Debora
Urs Weibel Bern
Kuhnen GmbH Lenk im Simmental
Daniel Pfister Uetendorf
Bäckerei-Konditorei Graber Aeschi b. Spiez
Confiserie Berger AG Münsingen
Chnusper-Becke AG Schönried
Bäckerei-Konditorei St. Stephan
Roland Kobel Thun
Jorns Bäckerei Konditorei Wichtrach
Christener AG Bern
Werner Aebersold Schwarzenegg
5.3
5.3
5.2
5.2
5.2
5.1
5.1
5.1
5.0
5.0
5.0
QV-Noten Fachrichtung Confiserie/Schulort Thun
ab Note 5.0
Linder Mirjam
Hofer Bruno Kernen Rachel
Hurni Janine
Marti Michael
Toniutti Narcisa
BERNER OBERLAND
Confiserie Eichenberger AG Bern
Christoph Wisler Langnau im Emmental
Kuhnen GmbH Lenk im Simmental
Early Beck Boulanger Confiseur Gstaad
Beck Glatz Confiseur AG Bern 5
Confiserie Steinmann AG Thun
5.3
5.2
5.2
5.0
5.0
5.0
49
Nachwuchsevent Oberland in Thun
Vom 6. – 9. November 2014 findet im Rahmen der NeuLand Ausstellung der Nachwuchsevent Oberland statt. Mitmachen können alle Bäcker-Konditor-Confiseure im 3. Lehrjahr aus der GIB Thun, EBA-Lernende im 2. Lehrjahr aus dem Berner Oberland sowie die
Detailhandelsfachfrauen und Assistentinnen im Abschluss-Lehrjahr. Es haben sich knapp
40 Lernende aus Produktion und Verkauf für den Anlass angemeldet. Wir freuen uns
auf kreative Schaustücke zum Thema «Oberland» und schön dekorierte Schaufenster
aus dem Detailhandel. Nebst der Jurybewertung mit Gold, Silber, Bronce und Diplom,
wird ein durch die Besucher ermittelter Publikumspreis vergeben. Die Gewinner werden
an der Rangverkündigung geehrt.
Am Démostand werden Spitzbuben dekoriert, Lebkuchen garniert und Marzipanfiguren
modelliert. Für die Nachwuchswerbung wird ein Infostand betrieben.
Wir freuen uns auf zahlreiche Besucher auf dem Thunexpo-Ausstellungsgelände und
wünschen allen Wettbewerbsteilnehmenden viele kreative und spannende Ideen.
Öffnungszeiten: Donnerstag – Samstag:13.30 bis 21.00 Uhr
Sonntag:
10.00 bis 18.00 Uhr
50
Markus Bähler
BERNER OBERLAND
Berufserfolge
Alle 11 Kandidaten, welche 2014 zur Höheren Fachprüfung Produktion angetreten sind,
haben die anspruchsvolle Herausforderung gemeistert. Aus dem Kanton Bern
konnten Franziska Wüthrich und Stefan Lanz (kleines Bild) das HFP-Diplom entgegennehmen. Mit einer Erfolgsquote von 100%, hat dieser Jahrgang besonders geglänzt.
Führungskräfte sind für unsere Branche enorm wichtig, sichern sie doch die Zukunft in
den Leitungspositionen und übernehmen Verantwortung in den verschiedensten Bereichen. So hat auch Stefan Lanz mit seiner Schwester Karin Anfang 2014 die Leitung des
elterlichen Betriebes in Bern übernommen. Erst vor kurzem wurde Franziska Wüthrich
zur Chefexpertin der Sektion Oberland gewählt. Wir gratulieren unseren neuen Kaderleuten herzlich zu ihrem Erfolg und wünschen ihnen viel Freude und Engagement für
die weitere Karriere.
DIVERSES
Markus Bähler
51
Geschichte
Wahrscheinlich wurde das Sandwich nach John Montagu, 4. Earl of Sandwich, einem
britischen Staatsmann und angeblich leidenschaftlichen Kartenspieler benannt, der der
Legende nach 1762 während eines stundenlangen Cribbage-Spiels keine Zeit zum Essen
fand. Montagu habe sich daraufhin das Essen in zwei Brotscheiben legen lassen, worauf
ein Mitspieler ebenfalls ein «Brot wie Sandwich» verlangt habe. 1765 wies ein Biograf
Montagus diese Darstellung zurück und erklärte, es sei sehr viel wahrscheinlicher, dass
er das Sandwich erfunden habe, um seine Arbeit am Schreibtisch nicht unterbrechen
zu müssen. Das ursprüngliche Sandwich bestand einfach aus einer Scheibe gesalzenen
Rindfleischs zwischen zwei Scheiben Toastbrot.
In der englischen Literatur werden Sandwiches ab etwa 1760 erwähnt, zunächst als
Imbiss für abendliche Männergesellschaften. Als auch für Damen angemessene Zwischenmahlzeit wurde das Sandwich erst Ende des 18. Jahrhunderts angesehen und
bei Tanzbällen angeboten. Charlotte Mason veröffentlichte eines der ersten Rezepte in
einem Kochbuch: «Lege einige sehr dünne Scheiben Rindfleisch zwischen zwei Scheiben
Brot mit Butter. Kalbfleisch und gekochter Schinken können auf dieselbe Weise serviert
werden». Diese einfachen Sandwiches unterschieden sich stark von der gehobenen
Version des Adels, bei der die Füllung sehr viel umfangreicher ausfiel und oft Salatblätter
und eine Sauce einschloss.
Im 19. Jahrhundert wurde das Sandwich zu einer beliebten Zwischenmahlzeit, vor allem
zum Tee. Außerdem gehörte es in jedem Fall zu einem typisch englischen Picknick und
galt als optimaler Proviant bei Bahnreisen. Es wird auch heute noch oft als Catering in
Zügen und auch in Flugzeugen angeboten. Als Reaktion auf die Abstinenzbewegung
in England begannen Gaststätten, zu alkoholischen Getränken kostenlos ein Sandwich
zu servieren, um Kunden anzulocken.
Markus Bähler
52
DIVERSES
Humor
er
Sepp jammert seine Frau an,
h.
fwe
Kop
s
ige
habe ein wahnsinn
ja,
ch
«A
:
ihn
Seine Frau tröstet
am
du Guter, und dann noch
dümmsten Ort.»
Ein Spaziergänger nimmt ein
e
Handvoll Heu und riecht dar
an.
Dann sagt er zum Bauern:
«He,
Sie, Ihr Heu stinkt ein bissche
n.»
Darauf meint der Bauer: «Si
e
müssen halt am Heu riechen
und
nicht an den Fingern.»
«Weisst Du warum es auf dem
Bundeshaus eine Kuppel hat
»,
fragt Sepp den Franz. «Nein
keine
Ahnung», gibt Franz zur Ant
wort.
Da meint der Sepp: «Hast Du
denn
schon Mal einen Zirkus mit ein
em
Flachdach gesehen?»…
der
ebrig und läuft in
Was ist braun, kl
n Karamel.
Wüste umher? ei
mit
usprig und läuft
Was ist braun, kn
s
Da
h den Wald?
einem Korb durc
Brotkäppchen.
lt
d kräftig und spie
Was ist gesund un
t.
ro
nb
or
lk
ol
Ein Schm
den Beleidigten?
e
di
h
rc
du
t
d flieg
Was ist braun un
ssgipfel.
hu
Sc
n
ei
?
Bäckerei
und bunt?
Was ist blöd, süss
en.
Ein Dummibärch
Markus Bähler
Suppe
«Herr Ober – in meiner
schwimmt ein Hörgerät.»
«Was haben Sie gesagt?»
DIVERSES
53
54
Pfister_Bar_122 x 180 color.indd 1
3/6/2014 1:01:48 PM
Confiseur-Qualität
von Profis für Profis
Von Profis für Profis. Profitieren Sie von einem exklusiven Angebot und einer
einzigartigen Produktepalette an Halb- und Fertigfabrikaten.
Bestellen Sie unsere Produktekataloge und lassen Sie sich persönlich beraten.
Läderach PROFESSIONAL – Qualität verbindet.
Confiseur Läderach AG, Telefon 055 645 44 44, bestellung@laederach.ch
P.P.
Bitte Adressänderungen an die
Redaktionsleitung melden!
3000 Bern 22
Beratung
Bildbearbeitung
Gestaltung
Offsetdruck
Digitaldruck
Reliefdruck
Heissfolien
Breitenrainstrasse 17
3000 Bern 22
Tel. 031 331 58 22
Fax 031 332 42 00
info@schenkerdruck.ch
www.schenkerdruck.ch
Wir begleiten Sie bis zum Ziel!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
86
Dateigröße
4 138 KB
Tags
1/--Seiten
melden