close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

18.10.2014 - BLICK am Wochenende - blick. de

EinbettenHerunterladen
IHR LOKALANZEIGER UND WOCHENSPIEGEL
AM WOCHENENDE
6042652-10-1
6001881-10-1
Hohenstein-Ernstthal, Limbach-Oberfrohna, Glauchau und Meerane
Kalenderwoche 42
18. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
55.742 verbreitete Exemplare · www.blick.de · hohenstein-e@blick.de
WOCHENSPIEGEL
Eine malerische Reise
Familienforscher
Großes Treffen
Tipp Schloss Wolkenburg zeigt Kunst aus Region
Wolkenburg. Nur noch drei
Wochen können sich die Besucher im Schloss Wolkenburg auf
eine malerische Reise durch das
Zwickauer Muldenland begeben.
Im dritten Teil der Ausstellung
wird der Zielort Wolkenburg erreicht. Der Weg bis dahin führt
von Glauchau über Waldenburg
durch die heutigen Ortsteile von
Limbach-Oberfrohna und zeigt
die Region aus dem Blickwinkel
Foto: Andreas Kretschel
Bereits zum zweiten Mal findet
das Mittelsächsische Genealogiekolloquium statt. Am 1. und
2. November treffen sich Familien- und Heimatforscher im
Hotel Lay-Haus LimbachOberfrohna. Auf dem Programm des Kolloquiums stehen der Gedankenaustausch,
Vorträge, eine Podiumsdiskussion und Präsentationen von
Vereinen. Die Veranstaltung
steht unter der Schirmherrschaft des Präsidenten des
Sächsischen Landtages Dr.
Seite 2
Matthias Rößler.
+ ('' '+ -!
-' ' ! .!* .'
-! .(( * ,''
(*( * '
! ! * .'*&
(! (** ' GROSSE UND KLEINE ZIRKUSTIERE
! ! !! !
!# !#
$ % !
6017561-10-1
!" !
!! !! !
!! !! M
eerane ist offenbar
ein gutes Pflaster
zum Altwerden. In
der Stadt leben fünf Senioren,
die bereits älter als 100 Jahre
sind. Dazu gehört Hildegard
Härtel. Sie hat am Mittwoch in
einem Pflegeheim an der Oststraße ihren 102. Geburtstag gefeiert. In die Schar der Gratulanten reihten sich unter anderem
Mädchen und Jungen aus der
Kindertagesstätte
„Buratino“
ein. Sie gratulierten der Jubilarin
mit mehreren musikalischen
Ständchen.
Welches Geheimrezept gibt es
Hildegard Härtel freute sich über die vielen Glückwünsche.
für das Erreichen des Alters? Dazu gehört offenbar der Aufenthalt an der frischen Luft und die tha Gruner die Tochter des Ge- Garten gearbeitet und dort imgesunde Ernährung. Zu dieser burtstagskindes. „Meine Mutter mer viel angepflanzt“, sagt RosEinschätzung kommt mit Roswi- hat bis ins hohe Alter im eigenen witha Gruner, die mittlerweile in
!&% )+ %+! !! ! &% +&$
)%"! ++ +! !)% 0*'# ++
6051814-10-1
Nürnberg lebt. Trotz der 102 Lebensjahre – Hildegard Härtel
macht noch einen guten Eindruck. Sie hat bei der Geburtstagsfeier ihre Freude über die
vielen Glückwünsche zum Ausdruck gebracht. „Der Kopf spielt
noch mit. Sie ist aber seit einiger
Zeit auf einen Rollstuhl angewiesen“, erzählt Roswitha Gruner.
Ihre Mutter, die in Meerane geboren ist und der Heimatstadt
fast immer die Treue gehalten
hat, würde nun seit fünf Jahren
im Pflegeheim an der Oststraße
wohnen.
Die ältesten Einwohner von
Meerane sind nach Angaben
von Medienreferentin Heike
Hönsch nun 100 Jahre, 102 Jahre (zweimal), 105 Jahre und 106
hof
Jahre alt.
5997677-10-1
6051212-10-1
ZZZZROISRVHUGH
0RGHUQH
.OLPDWHFKQLN
VLHKW KHXWH
DQGHUV DXV
*HVXQG VFKODIHQ DQJHQHKP OHEHQ JXW DUEHLWHQ
PRGHUQH .OLPDDQODJHQ VFKDIIHQ HLQ JXWHV
5DXPNOLPD :LU EHUDWHQ 6LH JHUQ
$ )
'$
$$ ,PPHU ZLHGHU
GLHQVWDJV
NRPPW GHU
YHUUFNWH 3UHLV
'HU 3UHLVVFKODJHU LQ *ODXFKDX ,
,'-%,%
1
6033886-10-1
,01%
% 2 1##
% ,
%,1%-, %%
% ',% &
2
%
1
#
"
%
DP -HW]W QXU
,
PHHUDQH _ JXWHERUQHU DOOHH _ WHO (4 # -0
"% %0# ""&- &-%.0,0 )1 ,1%*
$% -0% 0, "!"% 1+2+$+ 1 % 30, #%% ,'%
6RQQHQEOXPHQ
NHUQH
NJ NJ
$EJDEH QXU LQ KDXVKDOWVEOLFKHQ 0HQJHQ
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
! +!)%
---$ .$
"+! %") !
&% Senioren Fünf Rentner aus Meerane sind älter als 100 Jahre
6032399-10-1
Frische Luft tut einfach gut
/HLWHUPDQQ %DX )DFK XQG *DUWHQPDUNW
*ODXFKDX5HPVH =XP 9RJHOEHUJ )/) "!! %&%,%!
!
! ! !
! rer Kraft sorgen die Elefanten nicht nur beim Publikum für
Begeisterung, sondern haben auch beim Aufbau des Zirkuszeltes mitgeholfen. Vorstellungen in der Manege gibt es
am heutigen Samstag um 16 und 19 Uhr sowie am Sonnmpf
tag 11 Uhr.
Foto: Frenzel
6045463-10-1
6033164-10-4
Auf der Goldbachstraße in Oberlungwitz hat direkt am
Sachsenring der „Circus Afrika“ seine Zelte aufgeschlagen. Nicht nur riesige Elefanten haben Hardy Weisheit
und seine Mitstreiter als Partner in der Manege, sondern
auch das wahrscheinlich kleinste Pony der Welt. Dank ih+* * ( + ' '
%+' !/ (*!##* , (*
( "( ' (#!'* -!
,
+ ' +*! $ ,' '*'
*' + (*' ' ! *'! &
(*+ *' * + *'
...$$$
von Künstlern mit nationaler
und internationaler Bedeutung.
Gezeigt werden 56 Kunstwerke,
die auf eine Zeitreise in das 18.
Jahrhundert mitnehmen. Für
den dritten Ausstellungsteil wurden die Grafiken ein letztes Mal
ausgetauscht. Die Exposition
kann noch bis 9. November,
Dienstag bis Sonntag von 14 bis
17 Uhr, im Schloss Wolkenburg
besucht werden.
hfn
/(,7(50$11 *PE+ &R )DFKPDUNW .*
'RUIVWUD‰H *|SIHUVGRUI
6005751-10-2
%) %) & ' )! $ ) )% &&" (((
'$
$$
% -1 #&%0 - 6047222-10-1
- *% &*
.&*% %* "
"%*"- '
2+'# -
"
/
0
%- %' $ ,"$'
)$ *'* $"
( ' )$ %
!' ( '% %'$ +$#
2+'(+ '' ! 2+'(+ , !# !+
2#(, !22 # ++
% &- &""%*
1-% %&*%- - &%&
& %*
*%*%$
6050629-10-1
(%$
%( '
(%%'(
%"$$
'$
'
"
($
%- #
#
6051906-10-1
WOCHENSPIEGEL
IM BLICK
18. Oktober 2014 · Seite 2
WAS – WANN – WO Auf Spuren der eigenen Ahnen
Neues Buch
und neue
Ausstellung
Treffen Hobby- und Profiforscher kommen in Limbach zusammen
MONTAG, 20. OKTOBER
Schwimmen. Hohenstein-Ernstthal / Limbach-Oberfrohna. In den
Herbstferien öffnet das „Hot-Badeland“ in Hohenstein-Ernstthal täglich 10
Uhr. Das „Limbomar“ in Limbach-Oberfrohna ist montags, mittwochs und
freitags ab 10.30 Uhr geöffnet. Dienstags (ab 5.30 Uhr), Donnerstag (7 Uhr)
sowie samstags (ab 12 Uhr) und sonntags (9 Uhr) locken die Fluten unter
dem Hallendach ebenfalls.
mpf
DIENSTAG, 21. OKTOBER
Nabu-Vortrag. Limbach-Oberfrohna. Heute um 19 Uhr lädt der NABU
Regionalverband Erzgebirgsvorland zu seinem nächsten Vortrag in den
Gasthof Rußdorf, Waldenburger Straße 150, ein. Diesmal im Fokus: die
mittelschwedische Region Torsby.
hfn
MITTWOCH, 22. OKTOBER
Mode zum Mitmachen. Limbach-Oberfrohna.Von 14 bis 16 Uhr können
Ferienkinder heute im Esche-Museum, Sachsenstraße 3, aktiv werden. Die
Museumsmaschinen stellen nämlich einen bunten Strickschlauch her. Im
Eintrittspreis fürs Museum ist das Material bereits enthalten.
hfn
DONNERSTAG, 23. OKTOBER
Tanzcafé. Limbach-Oberfrohna. Ab 14 Uhr lädt die Limbacher Stadthalle in
der Hirschbar heute zum Tanzcafé ein. Hits, Schlager und Oldies - wie sie früher
waren und heute noch sind - präsentiert das Herrenduo „Little Tandem“. hfn
FREITAG, 24. OKTOBER
Bibliotheksrallye Lichtenstein. Zum Tag der Bibliotheken wird in der
Lichtensteiner Stadtbibliothek im Alrowa-Center (Am Mühlgraben 3) wieder zur
beliebten Bibliotheksrallye eingeladen. Beginn ist 15.30 Uhr.
mpf
SAMSTAG, 25. OKTOBER
Vortrag Glauchau. In der Sachsenlandhalle wird heute, ab 19.30 Uhr, die
Multivisionsshow „Barfuß über die Alpen“ präsentiert. Martl Jung informiert mit
vielen Foto- und Videoaufnahmen über seine Alpen-Tour. Damit wird auch auf
den am 26. Oktober stattfindenden Herbstlauf eingestimmt.
hof
SONNTAG, 26. OKTOBER
Klavierabend Meerane. Der Münchner Pianist Wolfgang Leibnitz gastiert
ab 17 Uhr in der Galerie „Art in“ in Meerane. Der Künstler ist in Meerane
geboren. Er wird zum Klavierabend unter anderem Stücke von Ludwig van
Beethoven, Edvard Grieg und Franz Schubert erklingen lassen.
hof
B
ereits zum zweiten Mal
findet im Rahmen des
Genealogiestammtisches Limbacher Land das Mittelsächsische Genealogiekolloquium statt. Am 1. und 2. November treffen sich interessierte
Familien- und Heimatforscher
mit dem Forschungsgebiet
Sachsen zum Gedankenaustausch, Vorträgen, einer Podiumsdiskussion und Präsentationen verschiedener Vereine im
Hotel Lay-Haus Limbach-Oberfrohna. Die Veranstaltung steht
unter der Schirmherrschaft des
Präsidenten des Sächsischen
Landtages Matthias Rößler.
Am Samstag, dem 1. November ab 10 Uhr, stehen die Vorträge unter dem Thema „Von
Ortsfamilienbuch bis Digitaler
Bibliothek – Literatur als wesentliche Grundlage für den Familien- und Heimatforscher“.
Vertreter der Sächsischen Landes- und Universitätsbibliothek
Dresden oder der Namenberatungsstelle der Universität Leipzig werden referieren. „So sollen
Hinweise zur Erstellung von
Ortsfamilienbüchern, Ortschroniken sowie Familienchroniken
vermittelt werden“, informiert
René Gränz, Organisator der
Veranstaltung. Der Nachmittag
ist unter anderem mit einer Po-
Museum Stadthistorie
in Bildern präsentiert
Lichtenstein. Seit Freitagabend
ist eine neue Sonderausstellung
im Museum der Stadt Lichtenstein zu sehen. Sie steht unter
dem Titel „Historische Augenblicke einer lebendigen Stadt“ und
zeigt Fotos vom Lichtensteiner
Alltag, von Menschen bei der Arbeit und in ihrer Freizeit auf
Straßen und Plätzen, in Gasthäusern und Geschäften. Viele
der ausgestellten Fotos sind mit
ausführlichen Texten in einem
Buch veröffentlicht, das begleitend zur Ausstellung erscheint
und ab sofort erworben werden
kann. Darin wird nicht nur zu sehen sein, wie die Menschen in
Lichtenstein in der ersten Hälfte
des 20. Jahrhunderts lebten.
Auch Veränderungen in der
Stadt werden deutlich. Über 100
Fotos, teils aus dem Altbestand
des Museums oder aus neuen
Schenkungen, sind Teil des BuBereits seit der Kindheit beschäftigt sich die Chemnitzerin Gudrun Hantzsch mit der Geches. Das Museum der Stadt Lichnealogie. Das Limbacher Kolloquium nutzt sie, um in ihrer Forschung weiter zu kommen.
tenstein (Ernst-Thälmann-Straße
29) ist samstags und sonntags jediumsdiskussion sowie Führun- trägen die kostenfreie Präsenta- laden, sich zu informieren“, so weils von 13 bis 17 Uhr oder nach
mpf
gen über den Stadtlehrpfad, die tion genealogischer und heimat- Gränz weiter. Die Namenbera- Vereinbarung geöffnet.
Stadtkirche und das Esche-Mu- kundlicher Literatur für Jeder- tungsstelle der Technischen Uni
seum geplant.
mann im Mittelpunkt stehen. versität Leipzig soll kostenfrei
'% )
Am Sonntag, dem 2. Novem- „Hier sind alle Interessierten Auskunft zur Herkunft von Na* %* % %! '!% ber, werden neben weiteren Vor- zwischen 10 und 16 Uhr einge- men und Ortsnamen geben. hfn ' %#
*'
Foto: Steffi Hofmann
V E R A N S T A L T U N G E N
Experte gibt Tipps zu Kitsch und Krempel
Ausstellung Schau „Uhren aus fünf Jahrhunderten“ geht zu Ende
Glauchau.
Im Museum im
Schloss Hinterglauchau geht die
Sonderausstellung „Uhren aus
fünf Jahrhunderten“ zu Ende.
Sie kann letztmals am heutigen
Samstag und am morgigen
Sonntag besichtigt werden. Das
Museum ist an beiden Tagen jeweils zwischen 14 und 17 Uhr
geöffnet. „Die Ausstellung ist
NOTDIENST AM WOCHENENDE
ALLGEMEINMEDIZIN
Limbach-Oberfrohna,
Hohenstein-Ernstthal und
Umgebung: 7 - 7 Uhr, Bereitschaft,
0375 19222
Außerhalb der regulären Sprechzeiten
Telefon 116117.
KINDERARZT
Chemnitz: 10 - 13 und 15 - 22 Uhr,
Klinik für Kinder- und Jugendmedizin,
Villa, Flemmingstraße 2 b, 0371
33322267
Hohenstein-Er. und
Umgebung: 7 - 22 Uhr,
Sprechstunde 9 - 11 Uhr, außerhalb
der Sprechstunde Voranmeldung
erforderlich, DM Oehme, Glauchauer
Straße 37 a, Lichtenstein, 037204
2304, 0171 6202342
ZAHNARZT
Limbach-Oberfrohna: 8 - 11 Uhr,
Dres. Mann, Dorfstraße 54,
Chemnitz/OT Grüna, 0371 850430
Hohenstein-Er. und
Umgebung: Sprechstunde 9 - 11
Uhr, Dr. Lindenberg, Zillplatz 6,
Hohenstein-Ernstthal, 03723 43671,
03723 46058
in ihrer Vielfalt und Charakteristik in der erweiterten Region
einzigartig sein. Parallel zum
Ausstellungs-Finale findet am heutigen Samstag zwischen 14 und 17
Uhr im Rittersaal die Veranstaltung „Kunst, Kitsch und Krempel“
statt. Der Restaurator und Experte
für Kunst und Antiquitäten, Thomas Heinicke, beurteilt und bewer-
tet die von den Besuchern mitgebrachten Gegenstände. Sie werden dann als wertvoll oder wertlos
eingestuft. Folgende Genres kommen zur Bewertung: Malerei,
Grafik, Plastik, Kunsthandwerk,
Schmuck, Uhren, Porzellan, Zinn
und Kleinmöbel. Informationen zu
dieser Beratung gibt es unter der
hof
Rufnummer 03763/2931.
'% * !%*%
'! '!(
+& " # + + +
(((
'% )
6030546-10-1
Stadtsafari durch Limbach-Oberfrohna
Ferientipp Mit dem Jugendclub die Heimat kennenlernen
APOTHEKEN
Samstag
Limbach-Oberfrohna 12 - 8 Uhr, Neue
Apotheke, Chemnitzer Straße 16, ,
03722 92092
Hohenstein-Ernstthal: 8 - 8 Uhr,
Apotheke am Kaufland,
Heinrich-Heine-Straße 1 a, 03723
680332
Sonntag
Limbach-Oberfrohna 8 - 8 Uhr,
Chemnitztal-Apotheke,
Schweizerthaler Straße 1, Taura,
03724 3272
Limbach-Oberfrohna. Kinder
und Jugendliche aus LimbachOberfrohna sollen ihre Stadt
besser kennenlernen. Das hat
sich das Team des Jugendclubs
Area 23 aus Rußdorf auf die Fahnen geschrieben. Am Dienstag
startet nämlich dort um 10 Uhr
eine Stadtsafari. „Es gibt insgesamt zehn Stationen, die die Kinder und Jugendlichen anhand
von Fragen und deren Antworten
finden müssen“, erklärt Ines
Hertrampf vom Jugendclub. Am
Ende wartet eine tolle Überra-
Foto: Steffi Hofmann
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
sehr erfolgreich gelaufen. Wir
konnten auch viele Leute in
Glauchau begrüßen, die dafür
eine weitere Anreise in Kauf genommen haben“, sagt der amtierende Museums-Chef Torsten
Dahlberg bei einem Blick in die
vielen positiven Besucher-Einträge im Gästebuch. Die Ausstellung dürfte aus seiner Sicht
Ines Hertrampf ist auf Ferienkinder vorbereitet.
schung auf die Feriengäste. „So
eine Safari haben wir letztes Jahr
schon in Rußdorf veranstaltet
und sie kam sehr gut an“, so die
Pädagogin.
Weitere Ferienveranstaltungen des Jugendclubs: Am Donnerstag startet 9.30 Uhr eine Tagesfahrt in die „Knochenstampfe“ Zwönitz zu „Russlands Zarenschatz“ und danach ins Freizeitbad Greifensteine. An dem
Tag ist eine eigene Verpflegung
mitzubringen.
Am Dienstag, dem 28. Okto-
ber, geht eine Tagesfahrt in den
Leipziger Freizeitpark Belantis.
Donnerstag, der 30. Oktober,
steht dann ganz im Zeichen von
Halloween: Kürbis schnitzen,
Lagerfeuer, Knüppelkuchen und
gruselige Überraschungen erwarten die jungen Besucher.
Treff ist am Nachmittag, 15 Uhr
im Jugendhaus. Anmeldungen
für die Ferienveranstaltungen
können unter der Telefonnummer 03722/93192 direkt bei den
Mitarbeitern des Jugendhauses
abgegeben werden.
hfn
6035607-10-1
3& 9,(( <4&'%
* $(9 &
99$(( &)$%
33,$* 3&90
<3 $9 3 /%
399 ) .+0 ,>)%
3 ;B $3 3'(&*"*
& 4$-*49* &3
<4 * '**949*
/399* )&9 (%
(99 "3,#) 3$4%
93 <* &*93*9&,*(* /39%
9*49340 & 4&* ,*"4 <*93
*3) <4 1& (3)<42
1& (<49&" &9?2 1) &%
#* -44(2 13 ,"($*%
(32 <* 13 &"<*33,*20
1& .; *-32 "49&3* )
;.0 A)3 <) ;B $30 $3
)<4&'(&4$4 /'93<) 3&$9
>,* '(44&4$* 3&* ?& 14%
4<* ,3)2 =3 ,/%@)**
?& 1
<4&2 &4 $&* A<) *<
33*"&39* &$(%'4,*%
(@0 (4 , & ("*3
,'* <* 4(49 < 3
=$* 49$* ?=3 4, 4$&*9
4 ?** 4&$ 1$ ,$)&*42
)&9 "3,#) &*,*&,3$493
<* 9,((3 $,? /34*9&3*0
,*"4 ?& 1 &(( ,' ,<2
,3 1&, 2 4&* ) 0
3<3 ;B. .+ $3 A< 3(%
*0 &'94 "&9 4 <*93 (0
B:5;;7!6+:.+ &* ((* 3&
344%&'9%$,/4 <* <*93
???0??%9&'940,)0
6036921-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
ŝŶ ŶĞƵĞƐ ƵŚĂƵƐĞ͕ ĂďĞƌ ŶŝĐŚƚ ĂůůĞŝŶ
ŝĞ W<W tŽŚŶĂŶůĂŐĞ ͣ ŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ͞
ŝŶ EŝĞĚĞƌĨƌŽŚŶĂ
ůćĚƚ ĞŝŶ njƵŵ
dĂŐ ĚĞƌ ŽĨĨĞŶĞŶ dƺƌ
Ăŵ ^ŽŶŶƚĂŐ͕ ĚĞŶ ϭϵ͘ϭϬ͘ϮϬϭϰ
ǀŽŶ ϭϰ͗ϬϬ ďŝƐ ϭϳ͗ϬϬ hŚƌ
^ŝĞ ŬƂŶŶĞŶ ƐŝĐŚ ĨƌĞƵĞŶ ĂƵĨ͗
Ͳ ŐĞĨƺŚƌƚĞ ZƵŶĚŐćŶŐĞ ĚƵƌĐŚ ƵŶƐĞƌĞ tŽŚŶůĂŐĞ ƵŶĚ ĚĞƚĂŝůůŝĞƌƚĞ
tŽŚŶƵŶŐƐďĞƐŝĐŚƚŝŐƵŶŐĞŶ
Ͳ 'ůƺĐŬƐƌĂĚ
Ͳ <ĂĨĨĞĞ ƵŶĚ <ƵĐŚĞŶ
tŝƌ ĨƌĞƵĞŶ ƵŶƐ ĂƵĨ /ŚƌĞŶ ĞƐƵĐŚ͊
W<W tŽŚŶĂŶůĂŐĞ ͣ ŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ͞
ŵ ZŝƚƚĞƌŐƵƚ ϳ ʹ ϵ ͻ ϬϵϮϰϯ EŝĞĚĞƌĨƌŽŚŶĂ
dĞůĞĨŽŶ͗ ϬϯϳϮϬϰ ʹ ϲϴϱϬ
ŚĂƵƐǀĞƌǁĂůƚƵŶŐΛƉŬƉͲƐĞŶŝŽƌĞŶďĞƚƌĞƵƵŶŐ͘ĚĞ
ǁǁǁ͘ƉŬƉͲƐĞŶŝŽƌĞŶďĞƚƌĞƵƵŶŐ͘ĚĞ
6042623-20-1
6038665-20-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 18. Oktober 2014
Oberlungwitz will Spitzenleistungen
Eisschnelllauf Neue Partner unterstützen Nico Ihle bei der Jagd nach Medaillen
Foto: Markus Pfeifer
F
ür Eisschnellläufer Nico
Ihle aus Oberlungwitz
wird es jetzt wieder ernst.
Die Saison der schnellen Kufenflitzer beginnt und bereits am
ersten November-Wochenende
steht mit der Deutschen Meisterschaft in Berlin ein erster Höhepunkt auf dem Programm.
„Das erste Anzeichen für eine
gute Leistung hatte ich schon
am vergangenen Wochenende,
da konnte ich meinen schnellsten Saisonstart aller Zeiten hinlegen - 35,88 Sekunden auf 500
Meter“, freut sich der Athlet, der
bei den letzten Olympischen
Spielen im russischen Sotschi
als Vierter eine beachtliche Leistung gezeigt hatte.
Die gute Vorbereitung macht
nun Hoffnung auf Topplatzierungen in der neuen Saison, wofür alles getan wurde, was möglich ist. „In den letzten Wochen
Nico Ihle mit den Wohnungsgenossenschafts-Vorständen Jana Harnisch und Ulrich Möckel.
wurde speziell in Berlin an den
Kraft- und Schnelligkeitswerten
gearbeitet und alles wissenschaftlich ausgewertet“, erklärt
der 28-Jährige, der jetzt langsam ins beste Eisschnellläuferalter kommt. In den Sommermonaten konnte er nicht nur die
Zeit mit seiner Frau Anni und
Töchterchen Emma genießen,
mit denen er ganz ruhig auf einem Bauernhof wohnt. In der
Heimat wurden auch neue Kontakte geknüpft und bei öffentlichen Auftritten das Interesse am
Eisschnelllauf geweckt. Mit der
Wohnungsgenossenschaft
Sachsenring und der GlückaufBrauerei Gersdorf fand Ihle zudem regionale Unterstützer, die
als Sponsoren dazu beitragen
wollen, dass der Sportler noch
einen weiteren Schritt nach vorn
machen kann und in nächster
Zeit fleißig Medaillen sammeln
kann. „Wir sind stolz, so einen
Spitzensportler hier zu haben,
und wollen ihn deshalb auch unterstützen“, sagte Ulrich Möckel, Vorstand bei der Wohnungsgenossenschaft Sachsenring. Wenn die Rennen der
Deutschen Meisterschaft oder
im Weltcup übertragen werden,
wird er genau wie viele andere
Fans von Nico Ihle vor dem
mpf
Fernseher mitfiebern.
Gute Ernte, niedrige Preise
Landwirtschaft Kartoffeln sind gut gewachsen
Region. Mit der Ernte von Kartoffeln und Mais haben die Landwirte
in der Region den Endspurt auf
den Feldern gestartet. Bei Kartoffeln sind die Erträge in diesem Jahr
überdurchschnittlich hoch, wie
Rainer Stauch, Vorsitzender des
Regionalbauernverbandes Westsachsen und Vorstandsvorsitzender der Agrargenossenschaft Langenchursdorf, mitteilte. Der milde
Winter habe sich positiv ausgewirkt und die Pflanzen kamen mit
der Trockenheit im Frühjahr besser zurecht, als zunächst erwartet.
Auch beim Getreide konnte im
Spätsommer eine gute Ernte eingefahren werden. Da dies aber fast
überall so war, sorgt das nicht nur
für Freude. Denn durch das große
Angebot auf dem Markt sind die
mpf
Preise deutlich gesunken.
& # "
#" #
"" " " # "
" $
$ '#
&# % #
Zum Wegschmeißen zu schade
Veranstaltung Heute Kinderartikelbörse in der Parkschänke
Foto: Steffi Hofmann
Limbach-Oberfrohna.
Claudia Dietrich musste vor der heutigen Börse mit ihrer
Tochter die Kindersachen zusammensammeln.
Wer
Kinder hat, kennt das Problem:
Im Laufe der Jahre häufen sich
nicht nur Kleidung, sondern
auch Gegenstände wie Kinderbetten und nicht mehr brauchbares Spielzeug an. So ging es auch
Claudia Dietrich aus Pleißa.
Durch ihre beiden Töchter stapelten sich die Sachen im Keller
und auf dem Boden. Sie im Internet zu verkaufen, fand Claudia Dietrich zu aufwendig. „Vor
fünf Jahren habe ich einmal an
-0 !05 8 '' &!5,.
2D. : +D @+42 I-0 G@7?4,
-?D G1 H?%H@@-) !G2
04@MGJ?2: =@42?@ @
DD 1 G+ @D5?D 1-+ @+42
-11?:> @4 2D. : 4? -2-)2
4+2 +D @- -1 74?D7?/ I42
1 2G?D-)2 D4"J+@0,
?4)?11 )+5?D G2 - I-02
-02+1?2 - ?!40) )@+2:
? 74?D7?/ ? -2M-) 2,
-D? -2 ? 1)G2) !H? -@@
-2M-)?D-) ?4)?11 -@D J? @
0-+D G+ +-? MG @D?D2:
=@ @1D/42M7D ?@+-2
1-? @+0H@@-) 22 ? D4",
J+@0 -@D 4+ @ G2 >
@4 - ?G: G+ I-0 2+1,
K7?D2 @-2 @-+ -2-) @@ -2
=)@G2?> D4"J+@0 !H? -2
G?+& )GD -)G? J-+D-) -@D:
- ?) -@D 2G? J- 12 -,
@2 47D-10 /D-I-?D< @ -2L4
D4"J+@0,?4)?11 +D @-+
G! -@ ?) @7M-0-@-?D: -2L4
@DMD @-+ MG@112 G@ =-200L
L4G> G2 I?+-0& G! )@G2 -,
@ MG? 7?@520-+2 G2@+$)G?:
@ JG? I42 2+1,7M-0-@,
D2 -D2@@K7?D2 ?MD2 G2
-07?/D-/?2 2DJ-/0D: =-?
J?2 MG )-22 @/7D-@+: 4+
@+42 - ?@D2 ?)2-@@ G2@?2 0@D,@D@ +2 I400
H?MG)D:> @4 ?: I2 -*0?
2+1,7M-0-@D -1 74?D7?/
J-/G:
/058'%#! / '#00
2D. : +D G?+ @ ?4)?11
B -04 -2 E 4+2 )241,
12: -@ +GD @+# @- @ -+? ,
J-+D MG +0D2: =- GD !?)2
1-+ @D2-) J- -+ @ 2)@D00D
+> @4 2D. : @D40M G2 )-D
MG @@ -+? - I-02 4170-12,
D MG? 2G2 -)G? @+42 )GD )!0,
02: 2D. : -@D 2-+D - -2M-)
- )0H/0-+ H? -+? ?)2-@
-@D: @ 42M7D @4?)D -1 74?D,
7?/ - -02 !H? G?4?: 2MJ-,
@+2 +2 @+42 : FNN ?,
@422 D-0)24112: =DH?0-+
H?!2 - ?!40) I42 2D. :
2-+D 7G@+0 I?00)1-2?D
J?2: @ /411D G+ G! -
einer Kinderkleiderbörse in
Chemnitz mitgemacht. Deshalb
dachte ich mir, so etwas könnte
man doch auch bei uns in Pleißa
veranstalten – und dann nicht
nur mit Bekleidung, sondern
auch mit allem anderen, was
noch gut erhalten ist, was man
aber selbst nicht mehr benötigt“,
erzählt die 39-Jährige.
Was bereits im letzten Jahr so
gut anlief, erfährt heute eine
Neuauflage: Von 10 bis 14 Uhr
findet im großen Saal der Park-
schänke am Stadtpark wieder eine Kinderartikelbörse statt. Private Händler bieten alles an, was
zur Ausstattung eines Kindes und
des Kinderzimmers gehört, wie
zum Beispiel Kinderkleidung,
Spielzeug und mehr. Der Eintritt
ist frei und kostenlose Parkplätze
sind vorhanden. Für die Verpflegung ist durch das Team der Parkschänke gesorgt. Der Limbacher
Tierpark und ein Kinderspielplatz
befinden sich direkt neben der
hfn
Parkschänke.
$$$%#
& !&&
"%" $"
6047048-10-1
ࡐ(V LVW HLQIDFK XQG OHLFKW XP]XVHW]HQ EHUHLWV LQ GHU :RFKH VLHKW PDQ GLH
(UIROJH ,FK KDEH DXV GHP )LQ\RSURJUDPP QHXH ,PSXOVH IU PHLQH JHVXQ
GH (UQlKUXQJ HUKDOWHQ XQG 'DQN GHU VHKU JXWHQ %HWUHXXQJ LP 6SRUWSDUN
VFKDIIW HV MHGHU ]X VHLQHP :XQVFKJHZLFKW ´ $QWMH + -DKUH 9RU %H
JLQQ GHV 6WRIIZHFKVHOSURJUDPPV OL XQG :RFKHQ GDQDFK UH 9RP
(UIROJ GHV 3URJUDPPV LVW VLH EHU]HXJW
-2-I-G00 42@D-DGD-42 2: 2
2 -002: ? -+ + -@+?
24+ /-2 42M7D 1-D @4 D4002
@G0DD2 ?0D:> I??D ?: I2
-*0?:
85 8' 85 80$%'
? ? @+42 -210 -2
-D )1+D +D J-* @@
- +0+D,G2,!+? -D2 8G2)?9 4& @D-)D: G+
@ -2L4 D4"J+@0,?4)?11
@D+D MG -21 -0 G@ -2?
2-?/04?-@+2 ?2+?G2) -
.4+ G?+ -22 -K G@ -D0,
@D4"2 ?)2MD J-?: -@ @4?)2
!H? @@ - /5?7?0-+ G2
)-@D-) -@DG2)@!+-)/-D 15),
0-+@D ?+0D2 0-D: 2 2DH?,
0-+ I?@+# - 14D-I-?2
D?GG2) @ )GD )0G2D2
74?D7?/,1@ -22 MG@DM0-,
+2 2?)-, G2 4D-ID-42@,
@+G: G+ G@/0G +2
- -02+1? 2-+D MG !H?+,
D2: 1 )2D-0 G?+ @ ,
)0-D2 -D2@@7?4)?11 J?,
2 G@/02 G2 J )@D?#
@4J- @ ?M,?-@0G!,L@D1
)@D?/D: 00@ G2D? 7?4!@@-420,
0? 20-DG2):
$QWMH + -DKUH
*HZLFKW GDYRU
NJ
*HZLFKW KHXWH
NJ
QDFK GUHL :RFKHQ
NJ
QDFK YLHU :RFKHQ
NJ
QDFK VHFKV :RFKHQ NJ
$E GHU DFKWHQ :RFKH NJ
ZDV NRQVWDQW KlOW
')"/'05%58' ' &
7<+ 7*+ 76+ $5)/ 7<*
G? -02+1 2 1 E ; E
4+2 D4"J+@0,?4)?11
-@D /-2 -D)0-@+& ?!4??,
0-+: ? 1+? D-0@ ?!+?2
G2 - ?!40) =0-I> @+2 J-00
-@D MG? (',1-2HD-)2 2!4,?2,
@D0DG2) 1
!! ! @4J- 1
!!! G2
!! -2)02:
4@D2!?- G2 G2I?-20-+:
K-10 FN -02+1?:
210G2) ?JH2@+D G2D?
GD4?2? 00 ( N E3E ?2
%+ <6123 * (<
! " ! "! #!" !
# #! !!! ! # ! "
0@D?* A N EA6 0G+G
%+ <61263 * 1
%0) :0 !05 8 ;8 9/%#/',
')/&#/ #! # 8'0
6047815-10-1
6042310-10-1
BLICK SPORT
18. Oktober 2014 · Seite 4
Landesligateams gehen auf Reisen
Kinder aus Kändler
stark bei Crosslauf
Fußball VfL 05 ist in Dresden Favorit, Glauchau in Eilenburg Außenseiter
Z
& &+ &1 1.& '+
. .'&' .'' $'"+ !!2%
+ !#!2#! / !#22 !#22 &
2,(! .. &.0+1 ."+
'+& )-#
# 2!(-(-6052220-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Volleyball Neues Angebot in der Tännichtschule
Tischtennis Sari erwartet Spitzenreiter
-#%#3%
3.%##%
3(%##%
3!%##%
#!%##%
..%##%
und Jungen, die an der Tännichtschule in Meerane lernen, können sich freuen: Auf dem kleinen
Schulhof steht nun ein neuer
Beachvolleyplatz zur Verfügung.
Er ist nach der Komplettsanierung der Bildungseinrichtung
entstanden. „Der Beachvolleyballplatz stellt eine Aufwertung
für unsere Schule dar“, freut sich
der stellvertretende Schulleiter
Stefan Günther. Er hat vor wenigen Tagen bereits mit interessierten Besuchern des Kartoffelfestes einen Blick auf die neue
Anlage geworfen.
Das Spielfeld soll vor allem
für den Sportunterricht und für
die Volleyball-Arbeitsgemeinschaft, die von Andreas Zimmer geleitet wird, genutzt. Dabei werden aber mehr Spieler
als bei Beachvolleyballturnieren auf dem Spielfeld stehen.
/
&
,
'$2,
33 &
#
3
1" ##3
/
&
','
,
,
/
'' 2
$
&
/
,
'
&
,
!33 &
#
'
,',
&
,
'
%
#)%##
' '
,
&
/'$&
,,
/
/
2/ /
&
&,
'
,
/,
'
&
' 0,,
&/ / &
#)33
„Wir spielen im Normalfall mit
sechs Leuten pro Team“, sagt
Günther. Offen ist bisher noch,
ob und wie die neue Fläche in
den Pausen genutzt werden
kann. Das Problem: Wenn die
Schüler dann schmettern und
blocken, bringen sie automatisch auch den Sand mit in die
hof
Klassenräume.
Stefan Günther zeigt den neuen Beachvolleyballplatz.
!(- :6176&#6"2"
#!%#3%
schon höherklassig gespielt und
wird wohl wieder auf einem
Platz im oberen Tabellendrittel
landen“, sagt Mario Weiß. Positiv stimmt die Verantwortlichen
des VfB Empor der letzte Auftritt im Test gegen den in der
Oberliga angesiedelten Chemnitzer FC II. Die Partie ging nur
mit 2:3 verloren. „Wichtig war,
dass wir Tore geschossen und
Selbstvertrauen getankt haben.
Nun müssen wir den Bock auch
im Punktspiel umstoßen“, so
Mario Weiß, der weiterhin auf
Hans Pfau und Alexander Scheibe verzichten muss. Dafür feiert
Marcel Tiepelt nach einer monatelangen Verletzungspause sein
mpf/hof
Comeback.
Drittes Heimspiel
Zweikämpfe mit Haken und Ösen erwarten Robin Hölzel
(weiß) und den VfL 05 in Dresden.
den entscheidenden Situationen
Pech und sind sicher stärker, als
die erspielten zwei Punkte aus
sechs Spielen vermuten lassen.
Beim VfL steht hinter Thomas
Koche, Philipp Colditz und Kai
Enold noch ein Fragezeichen.
Dennoch soll mit aller Kraft gepunktet werden, um den Anschluss an die Plätze im gesicherten Mittelfeld zu schaffen.
Der VfB Empor Glauchau will
endlich seine miserable Auswärtsbilanz aufbessern. Die
nächste Chance dazu besteht am
heutigen Samstag ab 14 Uhr bei
der Partie beim FC Eilenburg.
Der Gegner nimmt schließlich
den siebenten Platz ein. „Eilenburg hat in der Vergangenheit
Schmetterbälle in der Pause?
Meerane. Die 330 Mädchen
6051816-10-1
Foto: Markus Pfeifer
Kenny Leandro Starke
aus der Klasse 4 steht als
Sieger auf dem Podest.
um Tabellenschlusslicht
Post SV Dresden reisen
die Landesliga-Fußballer des VfL 05 Hohenstein-Ernstthal am Sonntag. Anpfiff auf
dem Kunstrasenplatz an der
Hebbestraße 21b ist 14 Uhr.
Nachdem zuletzt regelmäßig gute Leistungen gegen Teams aus
der oberen Tabellenhälfte gezeigt
wurden, soll das nun auch gegen
den Tabellenletzten gelingen.
„Wenn wir so spielen, wie im Pokal, bringen wie drei Punkte aus
Dresden mit“, sagt Trainer Marcus Urban, der den Gegner auch
schon beobachtet hat. Unterschätzt werden darf der Aufsteiger aber nicht, denn die Dresdner hatten in einigen Partien in
Foto: Frenzel
Foto: privat
Viel Spaß hatten die Kinder
der Grundschule Kändler im
Feriendorf Hoher Hain in
Limbach-Oberfrohna. Mit insgesamt neun Kindern nahm
die Grundschule am Crosslauf
teil. Die Kinder hatten alle im
Sportunterricht durch gute
Leistungen im läuferischen
Bereich auf sich aufmerksam
gemacht und siehe da: fünf
Medaillenplätze wurden erreicht. Unter insgesamt 85
Startern war das eine tolle
bl
Leistung.
Hohenstein-Ernstthal. Nach-
dem die Regionalliga-Tischtennisspieler vom SV Sachsenring mit
zwei 8:8-Unentschieden gegen
Schlotheim und Schott Jena in die
Saison gestartet sind, findet am
Sonntag das dritte Heimspiel in
Serie statt. Zu Gast ist mit dem
TTC Holzhausen der aktuelle Spitzenreiter der Regionalliga Süd, der
seine ersten drei Partien gegen Liganeulinge sicher gewinnen konnte. Der erste Aufschlag in der
Sporthalle auf dem Pfaffenberg,
wo der SV Sachsenring eine tolle
Kulisse erwartet, erfolgt am Sonntag, 15 Uhr. Die Gastgeber rechnen sich gegen die Randleipziger
durchaus Chancen aus. Denn in
der Vorsaison endeten beide Spiele
Unentschieden. Genau wie Leipzig
haben sich auch die HohensteinErnstthaler in der Sommerpause
verstärkt. Neben Nachwuchsmann
Johann Koschmieder kamen auch
Foto: Markus Pfeifer
Sport Fünf Podiumsplätze für Grundschüler
Ivan Proano
Sachsenring
vom
SV
Aleksandr Smirnov aus Estland
und das junge russischen Talent
Dmitry Zakharov zum SV Sachsenring. In der starken Regionalliga wurde in der zweiten Saison erneut der Klassenerhalt als Ziel ausgegeben, und dafür sollen natürlich vor allem in heimischer Halle
Punkte gesammelt werden. mpf
.#%#.%
/
%
.
#
%
(%#.%*#
3
*
%
#
#
%
3
&/ &
'
,
1
#33
3
3
#
#
1"
.)%#.%
,,
/
%
.
2
#
%
$
.
'
'
,
&,
'"
'
,
&
.%#.% .#33
&&
,
'
1
'
-#%#.%
& 8!/,!'!/(!'*0- !
--
!(- :7176 . #6 "2"
:+661 - 17
&& !0 ) %0!*/'*$ !/ %0!*(* %((! (8%8 8* !/ 5 5%((! ')%3 . :+661 3 . 5/- - /'! !*0 17 . :6176&#6"2" . 999-!'!/(!'*0- !
6047699-10-1
BLICK MOTORSPORT
Seite 5 · 18. Oktober 2014
Der Fürst fährt im Braunkohlenrevier
Beachtlich Albert von Thurn und Taxis mit Rallye-Spuren
Foto: Neidhardt
Er fährt mit Begeisterung die
schnellsten Tourenwagen. Er ist
der Spezialist auf den bekanntesten Rennstrecken der Welt und
liebt den Rundkurs, besonders
den Sachsenring. Hier gewann er
im Team von Hans Reiter die
ADAC GT Masters 2010 mit
kühlem Kopf und heißem Herzen, wie er das oft betonte. Die
Rede ist vom Regensburger Albert von Thurn und Taxis, der
letztlich für ihn ganz besondere,
seltsame Wege ging. Den Asphalt-Pistenkönner verschlug es
in das Oberlausitzer Braunkohlenrevier zur Lausitz-Rallye.
Dort ging er im Rahmen der
ADAC Rallye Masters mit Co-Pilotin Sandra Bufe (Berlin) in ei-
„Die Saison ist gelaufen“, strahlte der Drebacher Matti Seidel (Foto) in diesen Tagen,
wenn er etwas zu den vergangenen Monaten als Superbike-Rennfahrer erzählt. Unterwegs war der 29-Jährige aus dem Erzgebirge mit einer BMW S 1000 RR vom
Team MSA Racing by penz13.com, das
vom ehemaligen Piloten Rico Penzkofer
unterstützt wird. Nach sieben Jahren in der
FIM
Langstrecken-Weltmeisterschaft
wechselte der gelernte Feinwerkmechaniker 2013 in die International Road Racing
Championship (IRRC) und belegte zum
.
.
Abschluss in Frohburg mit zwei dritten Plätzen sein bestes Ergebnis. „Platz sechs insgesamt, das geht schon in Ordnung“, meinte
Matti, dessen Saisonbeginn mit einem Sturz
und gebrochenem Fuß in Most holprig begann, anschließend aber eine gute Entwicklung nahm. Auch heute noch erinnert er sich
gern an seine Anfänge: „1996 fuhr ich als Mini-Biker auf dem Sachsenring mein erstes
Rennen, dann hat mich der Rennvirus bis
heute voll in den Griff bekommen“, so der
sympathische Junge, der auch 2015 als Suww
perbiker voll angreifen will.
€ ŏŌčŐŎ
ľ ‹’ŠĐĭ
" !
,$
2
Rallye-Saison vor dem Finale
Vormarsch Peter Corazza derzeit Vierter
ĭ  ƒ‚‡’ĒŶŒ…ƒ€’ „é ‚ƒŒ 3 Ŋ ōŏ ď
ƒ’’Ē Šƒ†ƒŒ‘€ƒ’…ď ŏĐŐŐŌčģ ľč ƒ„„Đ †ƒ‘˜‡Œ‘ġŠŠ˜‡Œ‘‘’˜ …ƒ€“ŒĒ
‚ƒŒď ŇčŐŐ Ř ġ ŇčŐŐ Řč †Šƒ‡‘’“Œ…ď ňŇĐŇŇŇ ‰‹ġ†č ŶŒ˜†Š“Œ…ď
ʼnĐŌŇŇčģ ľč “„˜ƒ‡’ ħŋŎ Œ’ƒ Ś †Š“‘‘’ƒĨď ŋŏ Œ’ƒč ‹Œ’Š‡†ƒ
’ƒď ŏŌčŐŎ ľč †Š“‘‘’ƒď ŌĐŌŇŇčģ ľč ƒ‘‹’€ƒ’… ‚ƒ ƒ‡Š˜†Š“Œ…ƒŒ
ŐĐʼnŏŇčŐň ľč ŵ˜†Š“Œ…‘Žƒ‡‘ ňňĐŋŐŌčģ ľĐ ‡”’‰“Œ‚ƒŒŒ…ƒ€’
‚ƒ ŵŒ“ƒ Ŷ ‡ŒŒƒ ĐŶĐ ‡ƒ‚ƒŠ‘‘“Œ… ƒ“’‘†ŠŒ‚č ƒ‘†„’‘€ƒƒ‡†
3 ŵŶč ‡ƒ‹ƒŒ‘‘’რňŇč ōŊʼnōŊ ƒ“Ē
‘ƒŒ€“… …銒‡… €‡‘ ˜“‹
ŊňĐňŇĐʼnŇňŋĐ ‡‚ƒ“„‘ƒ†’ …ƒ‹á „ ŋŐŌ ŵ ŵĐ Œ‰Š“‘‡”ƒ ŋ †ƒ ƒ‡‘’“Œ…ƒŒ
…ƒ‹á ‚ƒŒ ŵƒ‚‡Œ…“Œ…ƒŒ ‚ƒ‘ 3 ‘‘ƒŒ’‡Š ‡”ƒ ƒ’…ƒ‘ ‚ƒ
3 ƒ“’‘†ŠŒ‚ ‹€ Đ ƒ’‡ŠŠ‡ƒ’ƒ ƒ’…‘‰Œ‚‡’‡ŒƒŒ “Œ’ƒ
•••Đ‡’ƒŒĐ‚ƒĐ Ŷ€€Đ ˜ƒ‡…’ ƒ”’ŠĐ Œ‚ƒ“‘‘’’’“Œ…ġ†Ò†ƒ•ƒ’‡…ƒ Ŷ“‘‘’’Ē
’“Œ…Đ Foto: Th. Horn/Archiv
Wenn am 24. und 25. Oktober
die Rallye-Saison 2014 offiziell
beendet wird, steht neben dem
Deutschen
Rallye
Meister
(DRM) Ruben Zeltner im Porsche 997 GT3 noch ein Titel offen - und das ist der des ADAC
Rallye Masters. Der Lichtensteiner liegt hier auf Position zwei
mit 194 Punkten - knapp hinter
dem Favoriten aus Surheim Hermann Gaßner sen. (199) im Mitsubishi Lancer Evo X. Einer, der
Peter Corazza
den beiden das Leben schwer
machen wird, ist der Oelsnitzer
Peter Corazza, Markenkollege Christoph Gehrlich auf den
von Gaßner. Der Erzgebirger Schotterpisten des Oberlausitzer
konnte mit dem Niederwiesaer Braunkohlenreviers wiederholt
der Fürst aus dem Bayrischen.
Mit Platz 24 von 59 gewerteten
Teams schlug er sich beachtlich
und freute sich: „Es hat riesigen
Spaß gemacht. Auf Schotter zu
fahren, ist einfach nur genial, und
ich weiß, das bedarf einer Wiederholung.“ Insider wünschen
sich seinen Start zur ErzgebirgsRallye im nächsten Jahr… ww
===2)93.-2
SEIDEL AUF ANGRIFFSKURS
nem Mitsubishi Lancer Evo 9 an
den Start. Der Sachsenring-Starter
im September dieses Jahres zu den
ADAC GT Masters war bereits
zum zweiten Mal auf den Rallyepisten im östlichen Sachsen unterwegs und gab zu: „Das war für
mich eine reine Spaß-Veranstaltung und ich denke, wir beide waren ganz gut dabei“, schmunzelte
auf sich aufmerksam machen.
„Ich war zwei Jahre lang nicht
auf Schotter unterwegs, dazu
noch eine neue Reifenmarke“,
schilderte Corazza. „Das macht
es ziemlich anspruchsvoll. Aber
der Spaßfaktor ist hier ganz
groß.“ Immerhin gelang ihm
diesmal das Kunststück, den amtierenden Meister Gaßner hinter
sich zu lassen und in der Division 2 als bester Teilnehmer des
ADAC Rallye Masters gewertet
zu werden. Verdienter Lohn: Corazza konnte vor dem Finale
ebenfalls seine Tabellenposition
festigen und liegt nun auf Platz
vier - wie auch in der DRM. ww
„’‘’„„”ƒ€“† ‡ŒŒƒ’‘ Ōčň ŠġňŇŇ ‰‹č “ა’‘ Ŋčŏ Šġ
ňŇŇ ‰‹č ‰‹€‡Œ‡ƒ’ ŋčŊ ŠġňŇŇ ‰‹č ʼn Ē ‹‡‘‘‡ŒƒŒ ‰‹€‡Ē
Œ‡ƒ’ ŐŐ …ġ‰‹Đ † ”…ƒ‘†‡ƒ€ƒŒƒ‹ ƒ‘‘”ƒ„†ƒŒ ‡Œ ‚ƒ
…ƒ…ƒŒ•’‡… …ƒŠ’ƒŒ‚ƒŒ ‘‘“Œ…Đ „„‡˜‡ƒŒ˜‰Š‘‘ƒď Ŷ
+%90 $!%&$ 6 !&),#'&+)'$$*/*+% 6 &+)$-))!$,&
%!+ ,&#)&!&,& 6 ! !' %!+ ,& ,&#+!'& 6 , - +!/
/606)://9! #' %4*<< $& #''/)/60 2(1 9 /)/60 (1
$)&#'#/6 3<. 8"&#00#)' $)&#'#/6 *7( 4$&. !
00:/!/' ,442*48<<2 #' / $69%%' 009'/&#66%6. #%9' ;#6 )'/9006669'.
9/ 0)%' / )//6 /#!6.
)& ,&+))!+& .!) && ) &0 ()*3&$! * &'+
*, & ! ,&* ,& )$& ! & ! 5 ($,*
! !&) )' )+
,)# , # )# *+
/** #,-).
/*% ' +%*+&/
“‘’ƒ‡Œ ’‘ †ƒ‹Œ‡’˜ ƒĐĐ ħ Ĩ
銊ƒ‘’რŊňĒŊŊ ĥ ŇŐňňŊ †ƒ‹Œ‡’˜ ĥ
ƒŠĐ ŇŊŎň ġ ʼnōʼnŋŊŇŇ ĥ •••Đ†“‘’ƒ‡ŒĒ‹’‘Đ‚ƒ
ħ Ĩşƒ’…‘†Œ‚Šƒč ħŶĨşƒ’…‘•ƒ‰‘’’’ ‹‡’ ƒ“•…ƒŒ…ƒŒ’“č ħĨşƒ‰“„‘‘’ƒŠŠƒ
6051039-10-1
%21 & ".!$* 4$+!& )*+$$) 0. '!$!+2+*)&+!!&,&&
!&0$ !+& ) )& ! ! ,&*
6049113-10-1
#)# ! & # ) & # $ !### % #
!# &# ' !)
# ! #)# ## #' ) &!# & # # ( % # ##! #
* #&! # &' ## ! & # ) &% & $ !### % )& #
%JF (BSBOUJFCFEJOHVOHFO lOEFO 4JF VOUFS "OHFCPU HÌMUJH WPN n "OCJFUFS .FSDFEFT#FO[ -FBTJOH (NC) 4JFNFOTTUSB’F 4UVUUHBSU
! %!" # $ # # *'"#"'" "#. "
* * "+
*"'#'"
// ,
* ! /($ ( / - /($ ) (// ,,,!*#
#!
#" /(($ "#""#" ! /($)( $/ - /($)( $ *" '"
/(%% '" ! /($)% $ )/ - /($)% $ ))/
$872 )2580 *0%+Ȋ /DXWHU%HUQVEDFK Ȋ 6WDDWVVWUDžH Ȋ 7HO 6051998-10-1
6051542-20-1
BLICK REGIONAL
Jens Weißflog stellt
Autobiografie vor
Lesung Der Floh vom Fichtelberg in Zwickau
Zwickau. Skisprunglegende Jens Skispringer, den Deutschland je
hatte. Der Oberwiesenthaler, der
als „Floh vom Fichtelberg“ in die
Geschichtsbücher seines Sports
einging, hat viel zu erzählen. Immerhin war er sowohl im ParallelStil erfolgreich als auch später im
V-Stil, Karten für die Veranstaltung sind in allen Geschäftsstellen
der Freien Presse sowie an allen
bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Pressekarten-Inhaber ermsz/flf
halten einen Rabatt.
Unter Putz wieder freigelegt
Historie Straßenbahnwagen diente in Görlitz als Gartenlaube - nun kehrte er nach Oelsnitz zurück
A
m 9. September ist in
Görlitz ein Beiwagen
der einstigen Überlandbahn Hohenstein-Ernstthal
– Oelsnitz/ Erzgebirge geborgen worden. Zwischen 1913 und
1960 führte sie vom heutigen
Landkreis Zwickau vom Bahnhof Hohenstein-Ernstthal über
Gersdorf und Lugau nach Oelsnitz. Bis zum Ende des Zweiten
Weltkrieges wurde die Straßenbahn von der Sächsischen Überlandbahn GmbH mit Sitz in
Frankfurt am Main betrieben.
„In einer aufsehenerregenden
Aktion mi Unterstützung des
MDR-Teams der Sendung
’Mach dich ran’ wurde dieser
rund 4,5 Tonnen schwere Koloss
aus einer Gartenanlage gehoben
und nach Oelsnitz ins BergbauDagmar Borchert vom Bergbaumuseum Oelsnitz war dabei, als der Straßenbahnwagen in
museum gebracht“, sagt DagGörlitz geborgen wurde.
mar Borchert vom Bergbaumuseum.
Dieser Straßenbahnbeiwa- ne von ursprünglich dreien, und zur Arbeit transportierte.
bis 1962 in Betrieb war. Nach
gen (Wagen-Nr. 33, Bj. 1928) die, von einem Triebwagen geEr war 1960 nach Görlitz ge- seiner Außerbetriebsetzung erist der Einzige noch vorhande- zogen vor allem Bergleute von langt, wo er als „Nr 42“ noch warb ihn ein Görlitzer, der ihn
Foto: Leischel
Weißflog präsentiert am 17. Oktober seine neue Autobiografie im
Audi Zentrum Zwickau. Der
mehrmalige Olympiasieger und
Weltmeister erzählt im Gespräch
mit Moderator André Hardt Geschichten aus seinem Leben. Er
war Olympiasieger 1984, DoppelOlympiasieger 1994, gewann insgesamt vier Mal die deutsch-österreichische Vierschanzentournee kurz: Jens Weißflog war der beste
18. Oktober 2014 · Seite 6
Schumann geht ins Gefängnis
Monopoly Spielfiguren für Zwickau-Version stehen fest
Zwickau. Noch dauert es ein
"
" &" $ % %
#! % %
"#
!
!!
!
!$
" # "
# $
"
!! ' ! '
!! ' '
6047228-10-1
Die Figur Robert Schumann wird auf Monopoly-Größe
bearbeitet.
Razzia im Klubhaus
Sachsenring
Tipp 20er-Jahre-Party mit Livemusik
Zwickau. Amerika in den 1920-
er Jahren: Eines der zahlreichen
illegalen Casinos. Die Gäste erscheinen standesgemäß gekleidet. Drinnen zockt man an verschiedenen Spieltischen, schaut
im Stummfilm-Kino alte Filme,
lässt sich von einer Wahrsagerin
die Zukunft voraussagen, genießt geschmuggelte Zigarren
oder schwingt mit sexy Gangsterbräuten das Tanzbein. Jederzeit ist mit einer unangemeldeten Razzia zu rechnen, denn gesucht wird Al Capone. Das Ambiente schreit geradezu nach der
passenden Musik. Die kommt
live von der in Originalbesetzung
spielenden SWS Bigband. Dazu
singt die bezaubernde Jazz-Sängerin Marina von Stroganoff
Songs dieser Zeit. Wenn so vertraute und bekannte Melodien
wie „Moonlight Serenade“,
,„American Patrol“ oder „In the
Mood“ erklingen, fühlt sich das
Publikum gleich in die Zeit der
„Goldenen Bigband Ära“ zurück
versetzt. Durch das Programm
führt sachkundig und charmant
Manfred Rupkalwis. Die Besucher
erwartet ein Feuerwerk der Swing
Musik. Das Klubhaus Sachsenring
lädt zur 20er-Jahre Motto-Party
ein. Jeder Gast ist nicht nur Zuschauer und Zuhörer, sondern
wird selbst ins Geschehen mit eingebunden. Deshalb ist das Erscheinen im Dress Code der 20erJahre von Vorteil. Während der
Pause gibt es außerdem noch einen exklusiven Boxkampf. Im
Ring stehen sich zwei echte Rivalen gegenüber. Dieses einmalige
Feeling sollte man sich nicht entgehen lassen. Was bleibt, ist ein
unvergesslicher Abend.
Für das leibliche Wohl sorgen
die Mitarbeiter des Restaurants
„Schnitzelparadies“. Veranstaltungsbeginn ist am 18. Oktober
um 19.30 Uhr im Klubhaus Sachsenring in Zwickau. Karten sind im
Internet unter www.klubhaussachsenring.de und an der Abendkasse
msz//olt
erhältlich.
6052334-10-1
5, *5>%8@ ;(8@8
!%*! 6 & '8%6# =,* %*5
#( @;5 *#68* >5 6#5
=%( (,61 <5 ;*6 (6 (% 6
.,6%8%= >%5 ',**8* @;(!*1 *$
85 *5) >;5* %) 5%68!
@>% @;68@(%# %8@ !>,*$
**1 %#8%! >5 ;# 66 %*
* (8@8* %* #5* %* *
88* ,#*68%*$5*688#(
;* 5; 6,>% %* 5 $
)%* ((*5! <5!5)%6$
85 *; !>#(8 >;5* % @;5
!#-5*1 ) *#68* #5
68#* 5*;8 >%#8%! <5!5$
)%685>#(* * % ** ;*6
*8<5(%# *(%!* %68 66 ;*6$
5 *%8* %* % 8#;65
%*@%#*1
! ,# +
# ().(# #( (+ #+!'
*5>%8@ %5 68%))*
% %8(%*%* 5 5%6.,(%8%'1
%68 5 ;6#(8 @;) %6.%(
%* #>5.;*'81 #)* <5
%%%$"&
schon als Digitalversion oder
werden nun noch aufwendig erstellt.
Ab Dezember soll nun das
Spielfigurenset erhältlich sein,
bevor das eigentliche Monopoly
im März nächsten Jahres ermsz/flf
scheint.
Foto: msz/Florian Freitag
6041377-10-1
des Denkmals ausgeliehen und
die Fakultät Kraftfahrzeugtechnik von der Hochschule Zwickau
hat die Figur mit ihrem neuen,
rund 60.000 Euro teuren 3DScanner digitalisiert“, beschreibt
Freitag das Verfahren. Die anderen Modelle existieren entweder
paar Monate, bis die Zwickauer
Stadtedition des Spielklassikers
Monopoly auf den Markt
kommt. Die Planungen und die
Gestaltung des Spiels laufen auf
Hochtouren. So werden für die
Spielfiguren jetzt die 3D-Modelle erstellt, damit später realitätsnahe Zink-Figuren gegossen
werden können. Viele Zwickauer
hatten sich an der Umfrage zu
den Spielfiguren beteiligt. Nach
einer intensiven Auswahlphase
stehen sie nun fest. „Mehr als 50
Vorschläge haben uns insgesamt
erreicht, wovon allerdings nur
wenige letztendlich auch technisch realisiert werden können“,
so Florian Freitag von der Buchhandlung Marx. Die Wahl fiel
schließlich auf den Trabant, einen Auto Union Rennwagen,
Dom, Grubenlampe, Schwan,
Gewandhaus, Pulverturm und
das
Robert-Schumann-Denkmal. Letzteres wird nun mithilfe
von Schumannhaus und Westsächsischer Hochschule erstellt.
„Vom Schumannhaus haben wir
uns eine kleine Bronze-Version
mit einer vorgebauten Putzmauer und einem Dach so verkleidete, dass auf den ersten
Blick niemand auf die Idee gekommen wäre, darunter ein
solch wertvolles Kleinod zu vermuten, das fortan als Gartenlaube diente.
Durch diese ungewöhnliche
„Konservierung“ ist der 9,76
Meter lange Wagen nahezu unbeschädigt. Viele Teile sind zudem im Original vorhanden,
darunter Griffe und Führungen; sogar die gelb gestrichene
Ablage für die Schaffnermappe
ist noch da. Dagegen fehlen unter anderem Scheiben einer
Fensterfront, fast alle Sitze, der
Ofen und das Fahrwerk.
Dieser Beiwagen ist vorerst
„provisorisch“ auf dem Museumsgelände unter einem Zelt
aufgestellt. Am 25 Oktober soll
er um 10 Uhr der Öffentlichkeit
vorgestellt werden. Die Restaurierung kann allerdings frühesal
tens ab 2015 erfolgen.
) #;8%!* )68! %*8
5 5%6.58%8! 6 $
5%6=5*6 >%'; 68881
34 6.5# )%8 ) ,56%8$
@** 5, *5>%8@ /9+0
5 6%# % 5 ;>#( 6 ,5$
68*6 >%5 ;) * .%8@*$
.,68* >%581
(( #(/+1 /
!,++ ( !#1 # 1/ (# !) ().$()+1#('
% 58* >%5 6%* ;# 5
-*8(%# 56,***#=5'#5
% ((*86,5!;*! ,5 %
5>(8;*!65%81 (6 *#686
>%5 5 *; ,..(#;6#(8
6 *'5%66 ; 5 !6$
,5*;*! 68#*1 5 !5-"8 %(
5 ;6!* %68 % <5 6,
!***8 (%#8;!* !$
;**1 6 !%8 '%* .,(%8%6#
* %* 5 5 %!* 68($
8;*!66.%(5;) 6, *! !5*@8
%68 >% % 5 *'5%61
(+ "# !) ,#
)%$!+ ( #+ "#"! #
$#! + "+ ( ()%$!+ '
*5>%8@ # =56;#
%))5 )%* *86#%;*!*
%) .,(%8%6#* 5(%* *%#8 !$
!* % ',));*(* ** @;
85*1 6 5;*.5,() %68
%))5 6 ( ;* & *
%68 2;6% *8;5!!* 5 %$
*;*! %#5 !# 6 ) 6#(#$
868*1 5 * ,));**
%68 6 5 *' 5 ',));*($
;* >%586#865;*(%#* ,$
(%8%' 5 $!<#58* ;*6$
5!%5;*!* 6%8 :AA !(;*!*
#;(* @;;*1 ) ;*
*,# *%#81 # =56;# %))5
%* * =56#%** ** @;
*'* ;* 36)8(-6;*!*4
@; 6;#*1
%-(+ "
() "$() #+/ !,#'
*5>%8@ % 6)8$
=-('5;*! 6%*'8 !*;6, %
%8!(%5@#(1 5 >** )*
; 6 5#(8*%6 6#;8 #$
* >%5 * >58685* !$
5)681 %5 #* ;*6 6%8 @>%
#5* % 5;* +AA %8!(%5*
68%(%6%581 6 !%8 ****6>58
#(* =,* ;%*85%88* 6 %68
>%#8%! <5 %* ,('6.58%1 %5
!>%*** %* &5 (856'(66
;6.5;#1 * 6 !%8 *;* ;#
>%5 %* 685' #<(5;*%,*
% #( 5 .,(%8%6# %*8566%5$
8* &;*!* ;8 >#68 >%51
% ),!5%6# *8>%'(;*!
%68 5 *8<5(%# %* 688%!
!5," 5;6,55;*! 6
)5'8 & ;# &5 5%*1
# ($) " "
() )+ (1+ #+((#
,# .$# )0!),##& )+
( #,# 1,'
*5>%8@ <5 % (*(%#
!%,* %68 )%68 % @*85$
( *855%*!;*! 5 5%#8%!
!1 % *8!58%,* =,* *&$
*%!* % @; #8 #%5 6%* %
@;) %( ;# ;5#8 (%*
>5* );66 6#*((68)-!(%#
6888%**1 .5# (5** %68
()*851 %5 (6 ;*6.,(%$
8%' ;* % ;5,.%6# *
)<66* =5685'8 <5 6,5!*
66 , 5 !5,"* #( =,*
6?(6;#** >!* 5 =%(*
,*(%'8 %* 5 (8 '8;(( %
5%**
%586#86(<#8(%*!
5;"* (%*1 6 #%"8 5
;# %* * %)8(*5* @;
#(*1
6051304-10-1
6052484-10-1
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
So erreichen Sie uns:
Striegistal
MITTWEIDA
Großschirma
Hainichen
Halsbrücke
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
BLICK Limbach-Oberfrohna,
Hohenstein-Ernstthal
Telefon: 03723 6515-16411
Dr.-Wilhelm-Külz-Platz 7,
09337 Hohenstein-Ernstthal
hohenstein-e@blick.de • blick.de
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
FLÖHA
Meerane
A4
GLAUCHAU
Crimmitschau
BrandErbisdorf
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
WERDAU
Lugau
Sayda
Pockau
Oelsnitz
Reinsdorf
WilkauHaßlau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
Thalheim
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Großrückerswalde
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für Limbach-Oberfrohna, Hohenstein-Ernstthal und Umgebung
erscheint am Wochenende im Verlag Anzeigenblätter
GmbH Chemnitz, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP)
Michael Heinrich Tel.: (0371) 656-22142
Mail: michael.heinrich@blick.de
REGIONALLEITUNG WESTSACHSEN
Thomas Weber,
Mail: thomas.weber@blick.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 7 · 18. Oktober 2014
Einmal quer durchs Haus
Trends Von Sesseln mit Gleitsystem, Effektplatten für neuen Look bis zu Holzoptik im Bad
Energiesparen Einfache Tipps für den Winter
M
öbelproduzenten und
Designer bringen jedes Jahr aufs Neue
aktuelle Formen, Materialien
und Farben auf den Markt. Sie
geben Anregungen, wie wir
künftig wohnen und leben können. In unserem Special geht es
einmal quer durchs Haus - wir
stellen neue Trends zum Thema
Einrichten vor.
Effektplatten sorgen in der
Einrichtung für einen
neuen Look
Foto: djd/Ekornes
Wohnzimmer: Hinsetzen
und Wohlfühlen
In den eigenen vier Wänden
wollen sich die Menschen wohlfühlen, die Einrichtung ist deshalb heute so bequem und individuell wie nie zuvor. Von einem
norwegischen Möbelhersteller
beispielsweise gibt es ein patentiertes Gleitsystem, das ohne Hebel und Knöpfe jeder Bewegung
folgt und automatisch immer für
die optimale Sitzposition sorgt.
Das System findet sich längst
auch bei den Sofamodellen. So
erhalten „Vielsitzer“ auch auf der
Couch die Entspannung, die die
Wirbelsäule nach einem langen
Arbeitstag so dringend braucht.
Mit den Sesselmodellen „City“
und „Metro“ haben die Norweger jetzt ihre Modellpalette erweitert und sprechen damit auch
eine jüngere Zielgruppe an. Informationen gibt es unter
www.stressless.de.
Kleine Maßnahmen
- großer Effekt
Elegante Designsessel mit patentierem Gleitsystem.
sen sich einfach verarbeiten und
geben der Wohnung im Handumdrehen einen neuen Look.
Viel handwerkliches Geschick
oder gar Vorkenntnisse braucht
es dafür nicht: Die Effektplatten,
die in zahlreichen Farben und
Oberflächenvarianten erhältlich
sind, werden einfach mit einem
Teppichmesser passend zugeschnitten und dann auf den zuvor gesäuberten Untergrund aufgeklebt - fertig ist der „neue“
Schrank oder die frische Optik
für die Küche. Zu bekommen
sind die Effektplatten in vielen
Baumärkten - Adressen in der
Nähe gibt es unter gutta.com.
Mit der Zeit hat man sich auch
an der schönsten Wohnungseinrichtung sattgesehen. Dann
muss aber keineswegs gleich die
gesamte Einrichtung ausgeNeue Küche: So gelingt
tauscht werden. Oft genügen
die Planung
schon einfache Mittel, um der
Eine große Kochinsel für das
Wohnung eine frische und tren- gemeinsame Zubereiten der
dige Optik zu verleihen: Selbst- Speisen, eine vielseitig nutzbare
klebende Effektplatten etwa las- Essbar als Treffpunkt und High-
Plastikkisten und Pappkartons
sind eine Möglichkeit, Stauraum
zu schaffen. Eine langlebigere,
vielseitigere und darüber hinaus
schönere Alternative ist beispielsweise ein Würfelsystem aus
stabilem
Schichtholz:
Der
Grundbaustein kann beliebig
kombiniert und mit verschiedenen Einsätzen ausgestattet werden. Zusammen mit den ergänzenden Möbelelementen lässt
sich ein Kinderzimmer ganz
nach Bedarf und Geschmack gestalten.
Kinderzimmer: Ordnung
durch Würfelsystem
Das Bad ist längst kein reiner
Funktionsraum mehr, sondern
soll als private Wellnessoase dienen. Wenn das Bad sichtbar in
die Jahre gekommen ist, führt
deshalb an einer umfassenden
Modernisierung oft kein Weg
Natürlichkeit mit Garantie
Trend Küchen aus Holz werden immer beliebter
Gesunde Ernährung wird für viele
Bundesbürger zu einem immer
wichtigeren Thema. Analog dazu
hält der Trend zum bewussteren
Leben auch dort Einzug, wo die
Nahrungsmittel zubereitet und
häufig auch verzehrt werden: in
der Küche. Der bewusste Verbraucher achtet deshalb bei Küchenmöbeln darauf, dass sie mit unbedenklichen Materialien aus verantwortungsvollen Quellen gefertigt
werden und durch entsprechende
Gütesiegel gekennzeichnet sind.
So steht etwa das PEFC-Siegel für
Holz und Holzwerkstoffe aus
nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und eine lückenlos verfolgbare Fertigungskette.
aus Holz sind beliebt wie nie zuvor. Nicht nur das Wohnklima
wird dadurch verbessert, ökologische Möbel können sich auch positiv auf Allergien oder Atemwegserkrankungen auswirken.
Vor allem aber haben Holzküchen
eine natürliche Ausstrahlung und
drücken durch ihre Muster und
Maserungen Individualität aus.
Ob Massivholz-, Vollholz- oder
Echtholzküche - beim Küchenkauf im Fachhandel zeigt sich die
ganze Vielfalt von Holzküchen.
Vollholzküchen sind komplett aus
massivem Holz gefertigt, dagegen
besitzen die meisten angebotenen
Massivholzküchen nur Fronten
aus massivem Holz. Bei Echtholzküchen bestehen die von außen
sichtbaren Flächen in der Regel
Trend zu Massivholz-,
aus Furnier, also aus einer sehr
Vollholz- und
Echtholzküchen
dünnen, aber edlen Holzschicht.
Ein gutes Raumklima, verrin- Sie wird sorgfältig auf eine sogegerte Schadstoffemissionen und nannte MDF-Platte aufgeleimt
ausgezeichnete Hygiene: Küchen und ist von einfachen „Dekoren“
Antike Möbel sind schön
und garantiert chemiefrei
board-Schränke als echte Stauraumwunder: Die moderne Erlebnis- und Genussküche muss
praktikabel und funktional, optisch ansprechend, zeitlos-hochwertig und nachhaltig sein. Bei
der Planung sollte man die richtige Balance zwischen Kochen
und Wohnen sowie Technik und
Ästhetik finden. Einbauküchen
von heute sind deshalb höchst
individuell geplant. Sie nutzen
den zur Verfügung stehenden
Raum optimal aus. Besonders
angenehm ist es, wenn die Planung der persönlichen Wunschküche direkt zu Hause erfolgt.
Chaos im Kinderzimmer - den
Zustand kennen wohl die meisten Eltern. Ein Ordnungssystem,
das auch Kinder schnell verstehen, kann für Abhilfe sorgen.
(aus Kunststoff) zu unterscheiden.
Holz aus unbedenklichen
Quellen
Um sicherzugehen, dass das
Holz aus unbedenklichen Quellen
stammt, sollten Verbraucher bei
der Auswahl einer Holzküche auf
die Herkunft achten. Bei Produkten, die das PEFC-Siegel mit dem
Laub- und Nadelbaum im Logo
tragen, ist sichergestellt, dass sie
aus nachhaltiger Waldbewirtschaftung stammen. Viele deutsche Küchenhersteller sind bereits
zertifiziert. Welche, erfährt man
unter pefc.de/einkaufsratgeber.
Für den Einsatz in der Küche
sind prinzipiell alle Holzarten geeignet. Besonders beliebt sind aber
Eiche und Nussbaum, weil sie charaktervolle und sehr robuste Hölzer sind. Der Grundsatz, dass alle
Hölzer in einem Zimmer aus einer
„Familie“ stammen sollten, gilt im
Übrigen längst nicht mehr. „Wenn
Holzarten gemischt werden, sorgt
dies für einen individuelleren Eindruck“, betont Johannes Neisinger
vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
mehr vorbei. Die Farben des Bodens und der Wände prägen wesentlich die Wohlfühlatmosphäre eines Raums. „Aus gutem
Grund sind für das Badezimmer
Fliesen die erste Wahl: Sie sind
robust, pflegeleicht und langlebig“, betont Johannes Neisinger
vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de. Auch Nässe und
Feuchtigkeit können ihnen
nichts anhaben. Im Trend liegen
heute hochwertige Fliesen, die
anderen Materialien zum Täuschen ähneln - etwa als Feinsteinzeug in Holzoptik oder mit
Farben und Oberflächen, die an
hochwertigen Naturstein erinnern. Die Auswahl ist groß: So
kann der Heimwerker etwa bei
toom Baumarkt aus knapp 400
Fliesen auswählen, von hochglänzend über marmoriert bis
angeraut.
Badezimmer: Wellness
an jedem Tag
Antike Möbel bestehen zum
Großteil aus wertigem Holz wie
Eiche, Nussbaum, Mahagoni
oder Kirschbaum. Dieses Material wurde zur Zeit der Fertigung
noch nicht mit gesundheitsbelastenden Materialien bearbeitet.
Professionelle Fachhändler wie
Georg Britsch aus Bad Schussenried verwenden auch bei der
Restaurierung
ausschließlich
Leime, Wachse oder Öle aus natürlichen Rohstoffen. Selbst bei
der Bekämpfung von Holzwürmern kommt keine Chemie zum
Einsatz. Die verfressenen Tierchen werden einfach per thermischen Verfahren aus den Möbeln
entfernt. Unter www.britsch.com
gibt es mehr Informationen dazu. Antiquitäten zahlen sich im
Übrigen nicht nur in puncto
Wohngesundheit, sondern auch
bei der Nachhaltigkeit der Eindjd/pt
richtung aus.
Sobald die Tage wieder kürzer werden und die Temperaturen sinken,
steigt der Gas- und Stromverbrauch deutscher Haushalte rasant
in die Höhe. „Diesen Aufwärtstrend können Verbraucher schon
mit kleinen Verhaltensänderungen
im Alltag eindämmen“, meint Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de.
Die Heizung ist im Haushalt der
größte Energiedieb. Sie ist für etwa
70 Prozent der verbrauchten Energie verantwortlich. Dabei lassen
sich durch intelligentes Heizen ohne große Investitionen viel Energie
und Geld sparen. „Wird die Raumtemperatur nur um ein Grad gesenkt, können die jährlichen Energiekosten um bis zu sechs Prozent
reduziert werden“, sagt Ralph
Kampwirth, Unternehmenssprecher des Ökostrom-Marktführers
LichtBlick. „Verbraucher sollten
darauf achten, dass die Heizkörper
frei stehen und nicht durch Möbel
zugestellt werden. Denn nur so
kann die erwärmte Luft richtig zirkulieren“, erklärt Kampwirth.
Wichtig sei es auch, nicht überall
gleich viel zu heizen. Im Schlafzimmer würden etwa 17 Grad im
Winter reichen.
Auch in der kalten Jahreszeit
sollte man immer wieder durchlüften. „Statt das Fenster ständig in
Kippstellung zu lassen, sollte man
besser regelmäßig kurz und kräftig
lüften“, so der Unternehmenssprecher. Weitere vier bis fünf Prozent
Energie können Haushalte einsparen, indem sie über Nacht oder bei
Abwesenheit die Raumtemperatur
um etwa vier Grad absenken. Am
größten ist der Effekt in unsanierten Altbauten. Auch in einer leeren
Wohnung sollte es aber nicht kälter als 16 Grad sein, denn sonst
steige die Gefahr, dass Feuchtigkeit an ausgekühlten Wänden kondensiere und sich dort Schimmeldjd/pt
pilze ansiedeln.
6044513-10-1
! )"&" '$!$( )%"%
!
& +&)& #11 * % &''
))+ &') + &) )&
" + &)
$+)0$) 1 * )&,))
% + )& " + &)
" " + + &) " .)& -&,)+ '$) +')0')+ " ' %
+& !) ! 0 )'/') +% &&'' % + +',&+ -!
$&)+& +% $ &&) % 6047510-20-1
Tipp Stromfressern
auf der Spur
Den Energiefressern im Haus
kann man mit einem Strommessgerät auf die Spur kommen. „Es
wird einfach zwischen Steckdose
und Stecker platziert und zeigt den
Verbrauch des angeschlossenen
Geräts an“, erläutert Oliver Schönfeld vom Verbraucherportal ratgeberzentrale.de. So ließen sich Elektronikgeräte identifizieren, die im
Stand-by-Betrieb unnötig Energie
verbrauchen, oder es lasse sich der
Stromverbrauch eines alten Kühlund Gefriergeräts messen. Neue,
energieeffiziente Haushaltsgeräte,
schaltbare Steckdosenleisten oder
Zeitschaltuhren können hier einen
wichtigen Beitrag leisten, um den
Stromverbrauch zu senken. djd/pt
6051977-10-1
Foto: djd/PEFC
Holz wirkt antibakteriell
Küchen aus Holz sind beliebt wie nie zuvor.
Lange hielt sich das Vorurteil,
dass Holz im Vergleich zu anderen
Materialien weniger hygienisch
sei. Viele Studien haben mittlerweile gezeigt, dass das Gegenteil
der Fall ist. Eine Untersuchung der
amerikanischen Universität Wisconsin etwa konnte belegen, dass
die Oberfläche von Küchengeräten
aus Holz eine geringere Keimbelastung als eine Oberfläche aus
Kunststoff hat. Holzoberflächen
zeigten in dieser Studie zudem ein
merklich antibakterielles Verhalten, eine Keimreduktion erfolgte
bereits nach wenigen Minuten. Die
Ergebnisse aus den USA konnten
durch eine Untersuchung am Universitätsklinikum Freiburg/Breisgau bestätigt werden.
djd/pt
6048848-10-1
BLICK REGIONAL
Ferien Programm im Klein-Erzgebirge
Oederan. Bunt ist das Ferienpro-
Sie scharren mit den Hufen
Großer Preis von Sachsen Organisatoren fiebern zweiter Auflage entgegen
S
ie scharren bereits mit
den Hufen. Mit diesem
Sinnbild sind nicht nur
die Pferde gemeint, die vom 21.
bis 23. November beim Großen
Preis von Sachsen in der Chemnitz Arena an den Start gehen.
Auch die Organisatoren fiebern
der zweiten Auflage des Events
entgegen. Die Premiere im vergangenen Jahr war mit 12.500
Zuschauern und vielen nationalen wie internationalen Startern
ein großer Erfolg, daran will
man anknüpfen. „Doch auch die
Rahmenbedingungen haben gepasst“, freut sich Messe-Chef
Michael Kynast. „Natürlich hat
die Premiere auch Möglichkeiten zur Weiterentwicklung aufFreuen sich auf den Großen Preis von Sachsen: Andreas Lorenz vom Landesverband
gezeigt. An Lösungen zur OptiPferdesport Sachsen, Veranstalter Matthias Krauß und Messe-Chef Michael Kynast (v.l.).
mierung der Abläufe haben wir
gearbeitet“, ergänzt Matthias
Krauß, Geschäftsführer des Ver- na einen zweiten Abreiteplatz werde mit zusätzlichen Tribü- schen sich ein Wohlfühl-Turnier
anstalters Krauß Event. So wird für die rund 100 Starter geben. nen Rechnung getragen. Ganz für Reiter, Pferde, Pfleger und
es diesmal in der Chemnitz Are- Auch der Zuschauer-Nachfrage klar, die Organisatoren wün- Besucher. Ein weiteres AlleinFoto: Rico Hinkel
gramm des Klein-Erzgebirge. In
Fischers Marionettentheater heißt
es vom 18. bis 24. Oktober „Vorhang auf!“. Mit einem Quiz wird
der Rundgang zum „sagenhaften“
Familienerlebnis, herbstliche Kreativ-, Lern- oder Interaktionsangebote runden das Programm ab.
Den Höhepunkt bildet das Kürbisfest am 31. Oktober mit Wettbewerb um den schönsten Kürbis. su
18. Oktober 2014 · Seite 8
stellungsmerkmal soll es wieder
mit der Chemnitzer Pferdenacht
am Samstag geben: „Besucher
erwartet ein abwechslungsreiches Programm ohne Wettbewerbscharakter. Diese Veranstaltung ist ein großer Pluspunkt für eine Region mit der
sachsenweit größten Vereinsdichte“, sagt Andreas Lorenz,
Präsident im Landesverband
Pferdesport Sachsen. Auf Tuchfühlung mit den Einhufern können kleine Besucher auch am
Freitag, dem 21. November, gehen. Am „Tag des Pferdes“ wollen die Organisatoren Kitas und
Schulen die Möglichkeit geben,
die Faszination Pferd hautnah
zu erleben. Das 45-minütige
Kinderprogramm startet 10 Uhr
und ist für Kinder sowie Erzieher kostenfrei. Anmeldungen
werden unter der Telefonnummer 0371/38038115 entgegen
rih
genommen.
6041370-10-1
'%+ #4 1+* 3 9&22- '%,1!% * #* 92-32/..2-(9 '* +* & ( + * & (3 +
Eine Insel für jedermann
Pläne Bürger können für Pavillon spenden
''##7,$!11#
'##
##7
,$!
!,%
4,7#
#%
"#%#%
"
#%
%
1+!"%#%
)!# 4% 4%,1+!"
!6+,#5,,
!
!6
#5
5,,
,,,
! 5,,! !,
5,,!
!,)5#+
41,4$
% 4%,+$ %'1 5+% 7!+ 5+ ! 7!%1#! "'+1!'%,+1!"# +8% 4% ,,'!+,*
6052507-10-1
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
%LVW 'X DXFK VR HLQVDP" %ULJLWWH - KDEH ELV ]XU 5HQWH LP .UDQNHQKDXV
JHDUEHLWHW ELQ Y|OOLJ RKQH $QKDQJ ELQ
HLQH HLQIDFKH OLHEH )UDX MQJHU DXV
VHKHQG PLW VDQIWHQ $XJHQ VFK|QHU )L
JXU XQG 5XQGXQJHQ DP ULFKWLJHQ )OHFN
DEHU OHLGHU ]X VFKFKWHUQ XP MHPDQGHQ
DQ]XVSUHFKHQ 'HVKDOE ELQ LFK HLQVDP
XQG ZQVFKH PLU VR VHKU HLQHQ OLHEHQ
0DQQ DQ PHLQHU 6HLWH 'X NDQQVW JHUQH
lOWHU VHLQ GDVV $OWHU LVW IU PLFK QLFKW
HQWVFKHLGHQG KDEH NHLQH $QVSUFKH
$XVVHKHQ )LJXU ± DOOHV XQZLFKWLJ
DXFK PXVVW 'X NHLQ 7KHDWHUJHKHU RGHU
5HLVHRQNHO VHLQ LFK ELQ OLHEHU ]X +DX
VH XQG RE LP 6FKODI]LPPHU QRFK ZDV
JHKW LVW HEHQIDOOV QLFKW HQWVFKHLGHQG
ZHQQ MD ± LVW HV JXW XQG ZHQQ QLFKW
± GDQQ NDQQ PDQ DXFK DQGHUV PLWHL
QDQGHU ]lUWOLFK VHLQ :HQQ 'X ZLOOVW
NDQQ LFK DXFK ]X 'LU ]LHKHQ XQG EHL 'LU
EOHLEHQ ± YHUVSURFKHQ ,FK NDQQ JXW
KDXVKDOWHQ XQG NRFKHQ OLHEH GLH 1DWXU
PDJ *DUWHQDUEHLW XQG IDKUH VHLW YLHOHQ
-DKUHQ $XWR +RIIHQWOLFK KDEH LFK *OFN
PLW GLHVHU $Q]HLJH XQG 'X PHOGHVW
'LFK 7HO R 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U +HL‰HU JHKW
HV
QLFKW
&KDQWDO
ODQJHV EORQGHV +DDU VWUDK
OHQGH $XJHQ YHUIKUHU 0XQG H 0RGHO
¿JXU PLW ODQJHQ %HLQHQ H .ODVVHIUDX
PLW .|SIFKHQ DOV 6WHZDUGHVV LVW VLH HLQH
)URKQDWXU PLW ZXQGHUVFK|QHP VWUDK
OHQGHP /DFKHQ OLHEHY XQG VHKU YLHO
VHLWLJ NDQQ NRFKHQ NVVHQ XQG YLHOHV
PHKU 1XU 'X IHKOVW LKU
7HO R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
VWU 0LWWZHLGD 1U :HQQ 6LH DXFK VR IKOHQ UXIHQ 6LH
MHW]W DQ 0DUJLWWD :LWZH %LQ
HLQH VFKODQNH EHVFKHLGHQH )UDX PLW YLHO
+HU]HQVZlUPH XQG ZUGH JHUQ PHLQH
(LQVDPNHLW EHHQGHQ EHYRU HV :LQWHU
ZLUG )DKUH HLQ QHXHV NOHLQHV $XWR ELQ
RKQH $QKDQJ XQG NRFKH JHUQ %HL 6\P
SDWKLH ELQ LFK DXFK XP]XJVEHUHLW
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] &KLIIUH 1U $WWUDNWLYH &KULVWLQH NRQ
WDNWIUHXGLJ OHLGHU YHUZ XQG RKQH $Q
KDQJ DEHU PLW OLHEHY :HVHQ ELQ HKUO
WUHX 6XFKH QDFK *OFN *HERUJHQKHLW
/LHEH ELQ LFK EHL 'LU ULFKWLJ" ,FK ELQ
PLW PHLQHP $XWR PRELO KDEH H VFK|QH
:RKQXQJ ZUGH DEHU DXFK JHUQ ]XP
3DUWQHU ELV - ]LHKHQ 7HO R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
$QQHWW ZXQGHUKEVFK VWU 0LWWZHLGD 1U VFKODQN DWWUDNWLY XQG JHSÀHJW YLHO
OHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ KlXVOLFK XQG ,QJULG (QGH :LWZH %LQ VHKU JXW
NLQGHUOLHE LVW QDFK H JUR‰HQ (QWWlX PWLJ OLHEHY XQG DQVFKPLHJVDP /LHEH
VFKXQJ ZLHGHU JDQ] DOOHLQ ,FK ZQVFKH GLH WUDGLW +DXVPDQQVNRVW XQG GDV /DQG
PLU QXU HLQHQ OLHEHQ XQG WUHXHQ 3DUW OHEHQ 0|FKWH PLW HLQHP ZDUPKHU]LJHQ
QHU DP OLHEVWHQ IU LPPHU 'D LFK QLFKW HKUOLFKHQ 0DQQ GLH 1DWXU JHQLH‰HQ EHU
RUWVJHEXQGHQ ELQ N|QQWH LFK DXFK ]X DOOHV UHGHQ %HLVDPPHQVHLQ XQG :lU
'LU ]LHKHQ XQG 'LFK LQ DOOHQ 'HLQHQ PH JHQLH‰HQ )DKUH JHUQ PLW PHLQHP
:QVFKHQ XQG =LHOHQ XQWHUVWW]HQ QHXHQ $XWR ELQ QLFKW DQVSUXFKVY
XP]XJVEHUHLW 7HO
*ODXEH PLU LFK ELQ WUHX XQG EHVWLPPW
HLQH )UDX XP GLH 'LFK YLHOH EHQHL R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
VWU 0LWWZHLGD 1U GHQ ZHUGHQ 5XI ELWWH DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU %LHWH 7UHXH XQG HKUOLFKH /LHEH 6LOYLD
&KHPQLW] &KLIIUH 1U 3ROL]HLEHDPWLQ LP PLWWOHUHQ
'LHQVW KDE NHLQH $QJVW GLH +DQGVFKHO
9 H U E U L Q J H Q 6 L H OHQ EOHLEHQ DXI GHU :DFKH GHQQ IHVVHOQ
GRFK LKUHQ /HEHQV P|FKWH LFK 'LFK PLW PHLQHU /LHEH %LQ
DEHQG QLFKW DOOHLQ
H IU|KOLFKH )UDX MXJHQGO VHKU VFK|Q
8UVXOD VFKODQN IDQWDVLHY VSRQWDQ
EHJHL
YHUZ P|FKWH DXFK VWHUXQJVIlKLJ ,FK ZlUH JHUQH Ä=8
QLFKW
DXI
HLQHQ =:(,7³ VHKQH PLFK QDFK =lUWOLFKNHLW
QHWWHQ
/HEHQVND JHPHLQVDP IUKVWFNHQ DXFK EHL 5H
PHUDGHQ
YHU]LFK JHQ HLQIDFK JOFNOLFK VHLQ PLW HLQHP
%HLVSLHOIRWR
WHQ 6LH LVW HLQH 0DQQ GHU ZLH LFK HLQ /DFKHQ LQ GHQ
JXWH +DXVIUDX OLHEHYROOH .|FKLQ $XJHQ XQG =lUWOLFKNHLW LP +HU]HQ KDW
RKQH $QKDQJ XQG IKOW VLFK QRFK YLHO (LQ NOHLQHU EXQWHU %OXPHQVWUDX‰ |IIQHW
]X MXQJ XP DOOHLQH ]X EOHLEHQ ,KU GLH 7U XQG PHLQ +HU] XP HLQHQ NX
+HU]HQVZXQVFK ZlUH HV HLQHP QHW VFKHOLJHQ 6RQQWDJ ]X +DXVH ]X HUOHEHQ"
WHQ 0DQQ ]X EHJHJQHQ ZHOFKHU GLH +DE ELWWH 0XW XQG UXI DQ HV LVW XQVHUH
1DWXU OLHEW 6LH N|QQWH DXFK ]X 'LU &KDQFH 7HO R 3RVW
]LHKHQ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU .DULQ )UHLEHUJ 0LWWZHLGD 1U (U VXFKW 6LH
0DUNXV VFKODQNH VSRUWOLFKH
)LJXU EODXJUDXH $XJHQ GXQNHOEORQGHV
NXU]HV +DDU QDWUO XQWHUQHKPXQJVO
KXPRUY XQG ZLH PDQ VDJW DXFK JXWDXV
VHKHQG 0HLQH )UHXQGH YHUVWHKHQ QLFKW
GDVV LFK VROR ELQ DEHU LFK VWHKH QLFKW DXI
'LVFR%H]LHKXQJHQ ,FK VXFKH HLQ 0lG
FKHQ JHUQ DXFK PLW .LQGHUQ IU GDV
(KUOLFKNHLW XQG 7UHXH QLFKW QXU :RUWH
VLQG :HQQ 'X HEHQVR GHQNVW GDQQ
KDEH 0XW XQG UXIH DQ 7HO R 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
VWU 0LWWZHLGD 1U -UJHQ 0LWWH :LWZHU HKHPDOLJHU
6FKXOGLUHNWRU MXQJJHEOLHEHQ DQ *HLVW
XQG 6HHOH JHVXQG XQG YLWDO 0|FKWH
QDFK MDKUHODQJHU 3ÀHJH PHLQHU )UDX
ZLHGHU LQV /HEHQ ]XUFN (QGOLFK ZLH
GHU $XVÀJH LQ GHU 8PJHEXQJ PLW GHP
3NZ PDFKHQ DXFK PDO GDV 7DQ]EHLQ
VFKZLQJHQ XQG HLQHQ *HVSUlFKVSDUW
QHU IU DOOH /HEHQVODJHQ KDEHQ $XFK
GLH .XOWXU VROOWH QLFKW ]X NXU] NRPPHQ
(LQ Ä0XVV³ VLQG IU PLFK DEHU JHWUHQQWH
:RKQXQJHQ XQG WURW]GHP IUHLQDQGHU
GD VHLQ %LQ ,KQHQ HLQH IUVRUJOLFKHU %H
JOHLWHU XQG +HOIHU LQ DOOHQ /HEHQVODJHQ
%LQ 1517 XQG HLQ OHLGHQVFKDIWOLFKHU
$XWRIDKUHU 5XIHQ 6LH MHW]W DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH 1U )UDQN 8QWHUQHKPHU LVW HLQ
JHSÀ 0DQQ PLW ()+ XQG 3RRO G\QD
PLVFK ¿QDQ] JXW DEJHVLFKHUW VSRQWDQ
XQG XQWHUQHKPXQJVOXVWLJ GDEHL VHKU
JHIKOYROO XQG URPDQWLVFK %HUXIVHUIROJ
LVW QXU GDV KDOEH /HEHQ ± ZLOOVW 'X PHLQ
JDQ]HV /HEHQ VHLQ" ,FK JODXEH QRFK DQ
GLH JUR‰H /LHEH ZUGH 'LU *HERUJHQ
KHLW XQG 6LFKHUKHLW JHEHQ ZHQQ 'X
HLQH ]lUWOLFKH )UDX JHUQ PLW .LQGHUQ
ELVW XQG 'LFK YRQ PLU HUREHUQ ODVVHQ
P|FKWHVW +DEH GRFK 0XW XQG PHOGH
'LFK 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U )U PLFK $QGUHDV VLQG
7UHXH +HU] +XPRU =lUWOLFKNHLW DXFK
5RPDQWLN XQG 7ROHUDQ] GDV ZDV LFK LQ
HLQHU 3DUWQHUVFKDIW VXFKH :HOFKH OLHEH
)UDX JHUQ DXFK PLW .LQGHUQ N|QQWH
GLHVH $QVLFKW WHLOHQ" ,FK KDEH HLQ PR
GHUQHV ()+ 3NZ NRFKH UHFKW JXW KDEH
NXOWXUHOOH ,QWHUHVVHQ ELQ DEHU DXFK LQ
GHU 1DWXU JHUQ XQWHUZHJV YHUGLHQH VHKU
JXW XQG VXFKH KLHUGXUFK PHLQH EHVVHUH
ZHLEOLFKH +lOIWH :HU UXIW PLFK DQ"
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] &KLIIUH 1U $XFK IU HLQHQ 0DQQ
LVW HV QLFKW OHLFKW
JDQ] DOOHLQ GXUFKV
/HEHQ ]X JHKHQ %LQ
%HUQKDUG OHL
GHU VFKRQ YHUZLWZHW
PHLQH
/HLGHQVFKDIW
%HLVSLHOIRWR
JLOW GHU]HLW PHLQHP
%HUXI ELQ KlXVOLFK VHKU KDQGZHUNOLFK
IUVRUJOLFK ]XYHUOlVVLJ QDWUOLFK YRP
:HVHQ PDJ JHUQH *HVSUlFKH UHLVH
XQG WDQ]H VHKU JHUQ PDJ 1DWXU 7LHUH
0XVLN HLQ JXWHV %XFK *HVHOOLJNHLW
IDKUH $XWR XQG IUHXH PLFK DXI GLHVHP
:HJ HLQH )UDX ]X ¿QGHQ GLH ]X PLU
SDVVW .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ 0DLN $QIDQJ FP DOV IUHL
EHUXÀLFKHU ,QJHQLHXU WlWLJ DWWUDNWLYHV
bX‰HUHV LVW HLQ JHIKOYROOHU 0DQQ PLW
+HU] XQG &KDUPH 'DV :LFKWLJVWH ZDV
PLU LQ PHLQHP /HEHQ IHKOW LVW HLQH OLH
EHY )UDX DQ PHLQHU 6HLWH HLQH ULFKWLJH
)DPLOLH ]X VHLQ ,FK ELQ KDQGZHUNOLFK
NLQGHUOLHE QDWXUYHUEXQGHQ ¿QDQ]LHOO
DEJHVLFKHUW XQG KRIIH 'X PHOGHVW 'LFK
EDOG 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U +HLQ] - YHUZ JHVXQG UVWLJ
IlKUW JHUQ PLW VHLQHP $XWR LVW XQWHU
QHKPXQJVO WLHUOLHE JHSÀHJW PLW +X
PRU XQG )HLQJHIKO VXFKW HLQH QHWWH
3DUWQHULQ XP JHPHLQV 6RQQH XQG .UDIW
]X WDQNHQ XQG YLHOH VFK|QH 7DJH ]X JH
QLH‰HQ 6XFKH NHLQHQ 6H[ XQG NHLQH
:* 7HO RGHU 3RVW
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U ,FK ELQ HLQ MlKULJHV 0lGFKHQ XQG
VXFKH IU PHLQHQ 3DSD HLQH V\PSD
WKLVFKH )UDX - XQG IU PLFK H
OLHEH 0XWWL (U KHL‰W 7KRPDV LVW -
MXQJ ZRKQW LQ HLQHP ZXQGHUVFK|QHQ
+DXV XQG LVW OHLGHU PLW PLU JDQ] DO
OHLQ $EHQGV VSLHOW HU PLU RIW DXI VHLQHU
*LWDUUH ZDV YRU XQG VRQQWDJV NRFKHQ
ZLU LPPHU ]XVDPPHQ 3DSD LVW VSRUW
OLFK JXWDXVV KXPRUYROO PXVLNDOLVFK
JHVHOOLJ IU|KO XQG XQEHVFKZHUW QD
WXUYHUE NLQGHUOLHE ]XYHUO HKUOLFK
WUHX PLW VROLGHP (LQNRPPHQ (U
KRIIW DXI GHLQHQ $QUXI 7HO RGHU 3RVW DQ -XOLH *PE+
2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U
)UHL]HLW
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
7HO ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
6046711-10-1
villons. Um den wieder für die
Allgemeinheit nutzbar zu machen, sind umfassende Sanierungsmaßnahmen erforderlich,
so die Erneuerung des Tanzbodens, des Dachs oder des Natursteinbodens im Gangbereich.
Um das Areal mit abwechslungsreichen Formaten attraktiv für
möglichst viele Interessengruppen zu gestalten, stehen Hendrik
Gransee und Co. bereits heute
mit verschiedenen Veranstaltern
und Vereinen wie zum Beispiel
dem Bandbüro Chemnitz, dem
Netzwerk für Kultur- und Jugendarbeit, dem Alternativen Jugendzentrum, dem Verein zum
Erhalt der Küchwaldbühne und
dem Chor der Volkssolidarität in
Kontakt. „Wir wollen die Stadt
dabei unterstützen, die nötigen
180.000 Euro für die Sanierung
zusammen zu bekommen und
sammeln daher kräftig Spenden“, so Gransee. Nähere Infos
gibt es im Internet unter
www.schlossteichinsel.de. hfn
Foto: Sven Gleisberg
'##
Chemnitz. Im Musikpavillon
am Schlossteich bewegt sich
was: In einer gemeinsamen Erklärung fordern verschiedene
Stadtratsfraktionen die Verwaltung auf, bis Juni 2015 ein Konzept zur Sanierung vorzulegen.
„Wir sind froh, in den Fraktionen auf so ein positives Echo zu
stoßen“, sagte am Dienstag
Hendrik Gransee, einer der Aktivisten, die sich für die Belebung
des Pavillons stark machen. Eigentlich hatten er und die anderen Initiatoren gehofft, bereits
im nächsten Jahr das Areal wieder nutzen zu können. „Dass die
Sanierung nun wohl erst 2016
beginnt, ist natürlich schade. Im
Dornröschenschlaf wird die Insel
2015 aber sicher nicht bleiben“,
kündigt Gransee an. Es gebe
schon konkrete Ideen und Anfragen von Leuten, die dort gern
auftreten wollen.
Hendrik Gransee hat bereits
genaue Vorstellungen: Der Pavillon könnte für große und kleine
Konzerte, für Hochzeiten, Lesungen und Feste genutzt werden. Als er im Frühjahr mit dem
Fahrrad um den Schloßteich
fuhr, sei ihm die „vergessene Insel“, wie er sie nennt, aufgefallen. Gemeinsam mit Ronny Uhlig und anderen startete er dann
die Initiative zur Rettung des Pa-
Hendrik Gransee setzt sich für die Belebung des Pavillons
auf der Schlossteichinsel ein.
Neues Tempolimit
Verkehr Nur noch 50 km/h auf Leipziger Straße in Chemnitz
Chemnitz. Autofahrer aufge- Lichtsignale
passt: Seit Mittwoch gilt auf
der gesamten Leipziger Straße
eine
Höchstgeschwindigkeit
von 50 statt den gewohnten 60
km/h. Zur Begründung der Geschwindigkeitsdrosselung heißt
vonseiten der Stadt: „Eine Anhebung über 50 km/h ist
grundsätzlich nur auf Vorfahrtstraßen zulässig, auf denen der
Fußgängerquerverkehr durch
sicher geführt
wird und für Linksabbieger Abbiegestreifen vorhanden sind.
Seit dem Inkrafttreten der neuen StVO im Jahr 2009 sind zusätzlich auch benutzungspflichtige Radwege vorgeschrieben. Da Letzteres auf der
Leipziger Straße nicht der Fall
ist, kann die derzeitig zulässige
Höchstgeschwindigkeit von 60
km/h nicht mehr aufrechterhal-
ten werden.“ Die Unfallkommission der Stadt sehe zudem
aufgrund der Unfalllage die Reduzierung der Geschwindigkeit
als eine unerlässliche Maßnahme zur Erhöhung der Verkehrssicherheit. Jährlich ereignen
sich auf der Leipziger Straße
bis zu 200 Verkehrsunfälle. Mit
Radarkontrollen muss in den
nächsten Wochen wohl gerechnet werden.
bl
Wortakrobaten gehen
in der Region auf Tour
Lesung Lesungsshow massiert das Zwerchfell
Erzgebirge/Chemnitz.
Nach
dem großen Erfolg der Lesungsshows im März und April dieses
Jahres setzen Tilo Richter aus
Bärenstein und Mirko Hübner
aus Königswalde die Tournee zu
ihrem
Wortspielrätselbuch
„Knob’Lauch!“ im Spätherbst
fort. Für ihre Herbsttour haben
sich die beiden ganze acht Auftritte in neun Tagen vorgenommen,
um ihr Wortspielrätselbuch anhand lustiger Leseproben, Bilder
und Videos inklusive musikalischer Einlage und Gewinnspiel
zu präsentieren. Mit ihren ungewöhnlichen Lesungen haben die
Erzgebirger mit ihren interaktiven Lesungsshows offenbar eine
Marktlücke entdeckt. „Wir versuchen eine Art Kombination aus
Buchpräsentation und Comedy.
Und selbst wenn beides nur halb
funktioniert, wird zusammen ein
Ganzes draus“, rechnet der studierte Mathematiker Hübner vor.
Wer also seinem Zwerchfell etwas Gutes tun will, sollte sich die
folgenden Termine vormerken:
24. Oktober um 19.30 Uhr,
Stadtbibliothek Burgstädt, 25.
Oktober um 19.30 Uhr Stadtbibliothek Annaberg-Buchholz, 27.
Oktober um 20.15, Chemnitz
„Thalia Roter Turm“, 28. Oktober um 18.30 Uhr Stadtbibliothek Flöha, 29. Oktober um 19
Uhr im Bürgerhaus Drebach, 30.
Oktobe rum 19 Uhr auf Schloss
Wildeck in Zschopau, 31. Oktober um 19 Uhr in Schwarzenberg
„Joe’s Freizeithallen“ und am 1.
November um 19.30 Uhr in der
Stadtbibliothek
Wolkenstein.
www.wortspielbuch.de
ru
Seite 9 · 18. Oktober 2014
KURZURLAUB
Einfach mal raus
Umfrage Auch Kurzurlaub bringt Erholung
Der Erholungswert eines Urlaubs hängt nicht zwangsläufig
von der Urlaubsdauer ab. So hat
eine repräsentative Emnid-Studie gezeigt, dass sich auch eine
Kurzreise lange positiv auf die
Gesundheit und das Wohlsein
auswirken kann. Wichtiger als
die Urlaubsdauer sind demnach
die Urlaubsinhalte. Für die Erholung spielt allerdings auch die
richtige Planung des Urlaubs eine entscheidende Rolle. Am besten ist schon vor Reiseantritt alles organisiert. Von Vorteil sind
Hotelarrangements, die neben
der Übernachtung auch Extraleistungen wie Eintrittskarten für
Theaterbesuche oder Freizeitparks, Stadtrundfahrten, die
freie Nutzung des Wellnessbereichs im Hotel oder Fahrkarten
für öffentliche Verkehrsmittel
umfassen. So muss man sich vor
Ort um nichts mehr kümmern
und spart zudem Geld.
Ein weiterer „Gelingfaktor“ für
den Kurzurlaub ist eine möglichst
stressfreie und nicht allzu lange
Anreise. Nicht immer müssen es
die bekannten Großstädte sein.
Auch kleinere Orte wie Bamberg,
Trier oder Görlitz beeindrucken
mit architektonischen Schmuckstücken und einem bunten Verandjd/pt
staltungsprogramm.
BLICK REISEMARKT
Schnell neue Kraft
für den Alltag tanken
Tipp Urlaub ganz nach Wunsch
Während die einen Kulturreisen
mit Museums-, Musical- und
Konzertbesuchen bevorzugen,
lernen andere auf Wanderungen
und Radtouren aktiv Land und
Leute kennen oder erholen sich
auf einer Wellnessreise bei Massagen und Saunagängen. Wie
die Urlaubsarten, so variieren
auch die Urlaubsziele. Nordund Ostsee sind vor allem bei
Kurzurlaub Herbst macht Verwöhnprogramme attraktiv
Badeurlauben gefragt, während
der Bayerische Wald oder das
Allgäu häufig die erste Wahl für
Wanderfans sind. Großstädte
wie Hamburg, Berlin, Dresden
oder München seien dagegen
der Renner bei Kurzreisen.
Unter www.reisemesse.de/urlaub-in-deutschland gibt es
mehr Informationen und Tipps
djd/pt
dazu.
( !!&'!$
%
+-' +'+ +-'& + ' -'
FERIENWOHNUNGEN
%$$ $ $ !!
Foto: djd/www.kurzurlaub.de
$ %! ! #
% $
$ & #(( "(#(
%!#& ! # (# ' ("## (
6051686-10-1
SPREEWALD
Gerade in der grauen Jahreszeit sollte man Körper und Seele etwas Gutes gönnen. Zum
Beispiel einen Kurzurlaub mit Verwöhnprogramm.
6052229-10-1
0¸ÐnnîA—eÞ¨çÐ äה
W†Þˆ
Åjj^ | 5Ë+^ ¥ÕÉ Ë+²Ë =^ 0­‰W?
Ő?™a^ ?†™w?†ÂÎ æÐy|ÉoË¥ÕyÕy
eín¢ÞÔÞA¢ô ‰” .­ÂjjÞ?a ‰™
+j‰Îä æy²¥Õ²ˆæɲ¥Õ² Ë ¥š²ˆÕ¥²¥Õ²¥|
‰™² ¥ ß 8j‰†™?W†ÎÅÎÂי^ Õ ß 5²
¥ ß Ð ?™~ˆ j™Ú^ ¥ ß C™ÅjjÅÅj™^
¥ ß 0?™ä?Mj™a^ ¥ ß aÝj™ÎÅÚMj²^
¥ ß Ú†Þj‰™?†™w?†ÂÎ Õ †^ ™× šš
Ë+² Îj
»=ה aj™j™
Þj™¼ ™†² ™aÂj?Å -ÅW†j^
?Π¥æ^ æÐ¥oy +j‰Îä^ æÐyÊæ¥Ë
oæš|æ^ ÞÞÞ²Îjˆ+j‰Îä²aj
FLUGHAFEN−
ZUBRINGER
BRANDENBURG
-¨ÞÔeA j‰j™†C×Åj ?” .jju
?™äC†Â‰~^ ~×Î w² Õ +²^ Â×­­j™ ײ
?”²^ CÅÎj†C×Åj ™Åj 0 ­‰Îä^
æÐÐÕæÕËÊÕÉ¥¥ ÞÞÞ²ä?™ajÂÅjj²aj
POLEN
çÐ Ž¢ ¨—QnЂ ‰™ +j™ ˆ ¥| 0?~j
?M |՚ u ?×Å?M†×™~ ‰™²u ˆ
Îj­ÂÅ­jÎj יa 7ˆ‰” ~Â?ΉÅu
0jjw™]
ææ|oˆš|Ðyyy¥ÕÊ^
ÞÞÞ²×†Îj?Þ?™~?Âa‰?²aj
ERZGEBIRGE
ÕÌi ,iˆÃi q >ˆÀi *ÀiˆÃi Õ}…>vi˜ÌÀ>˜ÃviÀ
/i°\ äÎÇ£ ÇÓ£ä£ä /8 Àœ~
ÜÜÜ°V…i“˜ˆÌâ‡Ì>݈°`i œ`iÀ ˆ˜ …Ài“ ,iˆÃiLØÀœ
ÀiÃ`i˜
>L 1, ÎÓ]xä
iˆ«âˆ}
>L 1, Îx]ää
-V…Ÿ˜ivi`
>L 1, nx]ää
iÀˆ˜‡/i}i
>L 1, ™x]ää
ØÀ˜LiÀ}
>L 1, nx]ää
ؘV…i˜
>L 1, £{™]xä
*ÀiˆÃ «°*°É>…ÀÌ
Liˆ ÕV…Õ˜}
âÜiˆ"*iÀܘi˜
!!
ۜ˜
!
,>Փ
! …i“˜ˆÌâ°
"
!
#
! ˜`iÀi
,i}ˆœ˜i˜
>Õv ˜vÀ>}i°
i /À>˜ÃviÀà >L >ÕÃÌØÀ°
6045286-10-1
KURREISEN
n¢ŽnƒnЍ"¨ínQnÐ ?M oy Ë+²
w² Ð ß 5+^ ‰² ± aj ¥Õæ Ë+²
? ‰™² ‰” ~j”Úΐ² Î² ×Îäj™ˆ
†C×Åj^ 2~ ‰^ ?×­ÎÅβ ÕÐ^
æ¥ÉÉÐ Îj™MjÂ~^ ”w² =‰²^ jßWj²
ÚW†j^ Þ?™aj™² æÐyæyÕË՚ÉÐ¥
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þ- ~jÅW†j™Îu
?™a†Îj^ =‰²^ 2Ë8
Ë07Ë0j²^ j߈
Wj² Ú²^ wÂj‰j .?י?™×Îä²^ a‰ÂjÎ ?™
‰­j F 8?™ajÂÞj~^ | 0~²ËÐ !C²
?M šš Ë+²^ Þj‰ÎjÂj ™~jMÎj יˆ
ÎjÂ] æÐyæyÉËy¥Õ¥É
0Ž—ínÔÞnÐ ”‰Î × Â?™äj™ÅM?a^
Îj +Â?†?^ ?M yšo^ˆ ^ É ß 5Ë7+^
?MË?™ ?×ÅÎÚ ‰™W×ʼnÝj^ ?†ÂÎ?~j
Õo² aj ՚²¥Õ²^ Þj‰ÎjÂj ׆ÎjÅ
‰” ™~jMÎ² -Åj™Â?™ä -j‰Åj™^
0j²] æÐ|ÐɈš¥oКÉ
SACHSEN−
ANHALT
6051995-10-1
THÜRINGER
WALD
0ŽÞôn¢e¨Ð{ Ž 0[‹îAÐôAÞA—y
j‰j™†?×Å^ 8#^ =‰²^ י~?Þ^
jM™‰ÅM?a^ jj™~ÎÎj™^ jÂ~ˆ
יa -ajM?†™^ æÐÊÉÐæËÕÕy||^
ÞÞÞ²†?×ňM‰j”ˆÅ‰Îäj™aÂw²aj
BAYER. WALD
FRANKEN
6051994-10-1
:nŽ‹¢A[‹Þn¢ ‰™ š|Õ|š aj™ˆ
”?‰Å^ ݝ” Õ沈Õy²¥Õ²^ ­²+² ¥ÐÐ^Ðæ
”‰Î + ײ 8j‰†™?W†ÎŔj™Ú^ ˆ
Îj 8?a†?×Å^ Â‰Å ?”­^ -‰Åň
W†Þj~ yÊ^ 暚Õ|˚yÊæ^ ÞÞÞ²
†ÎjˆÞ?a†?×ňMaj™”?‰Å²aj
6051830-10-1
ZITTAUER
GEBIRGE
ÞÞÐA–ÞŽín
nÐQÔÞA¢‚nQ¨Þnb
Îj JJJ 8j‰†™²ˆË.‰Ý²ˆÂÂ?™~²
æÐyoЈʚoææ^ ÞÞÞ²†ÎjˆMM²aj
RUPPINER LAND
—— Ž¢–—çԎín 4ЗAçQb = ¥Ðš ­²+²^ | 0?~jËÐ !CW†Îj^ .ÎjW†‰™ ˆ
Îj F -jÅÎ?×Â?™Î º=ה ‰Âj™†wº^
™†² j™Âà ™~j^ 8?aÅβ ¥^ ¥ÊÉÉy
ޝÎjÂÅaÂw æÐÐæoÕ|æ|o|o
ÞÞÞ²M‰Âj™†wˆÅÎjW†‰™²aj
miert man sich vorab über die
Ausstattung des Hotels und die
Bevor man eine Reise bucht, Anwendungen in den Entspansollte man jedoch überlegen, wie nungsbereichen“, so Leitmann.
der perfekte Wellnessurlaub aussehen soll. Möchte man vor alKurze Anfahrtswege für
schnellere Erholung
lem Sauna und Wellnessbereich
im Hotel nutzen, Spaziergänge
Schwarzwald oder Thüringer
und Wanderungen in der Natur Wald, Nordsee oder Ostsee, Hamunternehmen oder sind einem burg oder München? Wo man seizusätzliche Kultur- und Shop- nen Kurzurlaub verbringen möchpingangebote wichtig? „Ideal ist te, sollte gut gewählt sein - auch
es, wenn man ganz nach Lust territorial. „Viele Wellnesshotels
und Laune alles miteinander liegen in attraktiven Ferienregiokombinieren kann“, meint Hen- nen, die einem viele weitere Mögry Leitmann, Geschäftsführer lichkeiten zur Freizeitgestaltung
des Onlineportals. Für einen ge- bieten“, betont Henry Leitmann.
lungenen Wellnessurlaub sei ne- Doch auch relativ kurze Anfahrtsben dem guten Erholungspoten- wege können für die Erholung
zial vor Ort vor allem auch eine wichtig sein. Für einen Aufenthalt
hohe Qualität der Unterkünfte von zwei bis drei Tagen empfehle
wichtig. „Viele Hotels ab drei sich eine Distanz von rund 200 KiSterne aufwärts bieten gepflegte lometern. „So bleibt genügend
Spa-Bereiche und spezielle Ar- Zeit zum Entspannen“, meint der
djd/pt
rangements an. Am besten infor- Reiseexperte.
USEDOM
àöö  äה #ÅÎÅjjÅÎÂ?™a^
w?”‰‰j™~jwچÂÎj =^ ­­²^ j8^
ÂچÅÎÚW^ +^ יa ” ~‰W†^
æÐoÐÉyËÕÐÊæ ÞÞÞ² ­‰™Åjj²W”
j™a ‰MÂä×W†^ .ÎÂ?™aÅβ |^
¥É|yš ­‰™Åjj
-ШQŽnиÐnŽÔn ‰” ÂÅΆ?×Å
?™Å‰™^ æÕ²¥¥² M‰Å Õв¥¥²¥| יa
æղ楲 M‰Å Ð¥²æ¥²¥y^ y 5Ë+ ¥Êy ^
É 5Ë+ Õ¥æ ­²+² ‰” = æÐoÐÉo
Ë՚||É^ ÞÞÞ²wÂÅΆ?×ňM?™Å‰™²aj
s 8>% ' + +>';8
s A'88+8%";)'% #)';>+#
>+ -'&+)+>+#+
s "?7 ' + -7
7.+)+&B07; ;"+ 7;%
s "*')'78 %'""
*B3 <,D 8;
s 7>C"%7; *'; -))0+8'-+
Wellness mit Kultur
kombinieren
!" 1'+()3 )?#+ >+ 7>C"%7;2
=&;;&
>$+('+ '+C))#>+# >" +"7#
!" &"$!"! %*+';C 7)'+ %*+';C
&! " % ( %(
// . '+ + #'
('+ '( ")$ ,0"
)" A'(> 4 -%+8;'+&3 4 '*%&3 4 7)'%;+> 4 %*+';C
!" &!
'-/'+ + ' ' $ !'#'!'
OSTSEE
¢‹A—ÞŽ¢nÐ 0nn¢b Îj ?” .jj
JJJ.^ Ðß 5Ë+ ¥¥y ^ yß ¥šæ Ë+²
‰™² ‰™‰~w^ ?†ÂÂ?aΝ×Â^ .ÎÂ?™a^
æÐ|ÉÕ¥Ëyæ¥ææ^ ?W?”jaÂjŝÂβaj
I
n der Sauna relaxen, eine
Hot-Stone-Massage genießen und bei einem Bad in
der „Schokoladenwanne“ entspannen, bevor es dann zum
Candle-Light-Dinner geht: Gerade in der grauen Jahreszeit sollte
man Körper und Seele etwas Gutes gönnen. Zum Beispiel einen
kleinen Tapetenwechsel mit Verwöhnprogramm. Bei einem
Kurzurlaub in einem gepflegten
Hotel mit Massagen, Wohlfühlbädern, etwas Fitness und leckerem Essen lässt sich schnell neue
Kraft für den Alltag tanken. Dabei muss die Reise gar nicht weit
gehen, denn schöne Hotels mit
besonderen
Wohlfühlpaketen
gibt es in allen Regionen
Deutschlands. Vielseitige Arrangements für Kurzreisen von zwei
bis fünf Tagen findet man beispielsweise unter dem Onlineportal www.Kurzurlaub.de.
"$"
8AG#(8>/ 8#8A/ 9*( */8
*..8 &81'8/ -*>(*>6 9
,1//> */89*>9 8/ -*&/
99 9 */.- * 7A.9>
A/ /889*>9 */ 9(8 */>/)
9*C 8> 9 *9/9 89>-->6 0
,1//>/ * *. 0(/8(F>()
.A9 #9> &/G+(8*& *. *>>-)
.8 08 C0. 8B(-*/& *9 */
/ 89> / 8 B9> 08)
D&/9 A/ 8 9>9 ,8AG/
D// 9 -* - &/A90 A/)
&8/G> GA8 8#B&A/& 9>B/
D* */>899/> *9G*-6 )
(8 90--> ./ 9*/ 8AG#(8)
>/ &/A 3-//6
*> 8 .A8& */ /
*98&/ 8 9>,B9> 81/)
-/9 A# E3*>*0/ 08 .*>
8 C0/ 89*-*/
/( A803 ! @ 8AG#(8)
>/ * * 9*( +0( &/A8
/9(/ 90-->/6 8A. B8
* (- 8 */ * />8,)
>*9 #-*&/ D// D*8 * 8,>*9
.*> ->9(8/ A/ *98&/
90 /( (/6 D8 #(-/ */
8 *98&*0/ 9 08/9 *
*/&A*/ 8 *98/ */ 8
9B-*(/ &*0/ 4/>8,>*95
A/988 8 9*/ /90 */
(-/G*&6 9 9(*/> 99
9*( * A( 08 * 9(*/8
9(-#/ >A8 + /18-*(8
* .*> 8 .A8& ,0.)
./ A( A# * *>8*9//
B8>8&>6 *98& #-*'/ 9
9>-/*9 &(> GA8B, A/ */
/ ,A8G/ 8,>*990..8/ 8)
D8.> 9*( * >A8 8 ./
,// 9 -9 9A(8 /*(> 90#08>
8,/// ! >80>G. *9> 9 906
* 81/-/8*9/ &(18/ GA
/ 9(1/9>/ 8AG#(8>/ *
C0/ A/988 /18-*(/ B9>
&*///6 */ +8 8 90#08> /
*/ 8AG#(8> */ -/9#*/)
-*( &*0// /,> D*8 (*8
*/9 /8/ -(8>" 1///
* 9*( *9 (8> 90 -/&
/0( ->9(8 A/ *98& */
*98 &*0/ /*(> &9(.0-)
G/ 9*/6
*> 8 A8()
#(8/ * */ &/G /8 ->6
* &*/// * *9 */ */8
&*0/ * C0/ B33*&/ &/)
D-8/ .*> C*-#->*&9>. #-/)
G/DA(9 A/ / D->&81'>/
998#--/ &9&/> *9>6 / *0
/*80 D8/ * C0/ 8 )
/9#8A */8 A/> &.*9()
>/ C1-,8A/& B889(> 9*/6
8 (> /*(> 9(0/ */.- )
C0/ &>8A.> *9 >> C0.
A,8(A> A9 GA 9(/ A/ */
*(>A/& 8 (8*9>A99>A GA
-*,/ * 9F.0-*9( *(8 /)
9(B>G/ B8 * &/G )
&/ 8*>>6 *8 D*8 9B.)
8*,/*9( /9#8A &->"
0. (*## GA8B,-*,/ 9)
(/ * * D->,//>/ >8/)
D* 03/ A/ 3/.
.*> 8 .8,/>/ *-(0A>>
080C0 A/ A,8(A> .
08*G0/> A/>8>A(/6 (
*/8 >*33C*9*> */ -C08 (* *0 A/ 08>-G A/
*/8 7A>08B8#(8> ,0../
* 8 *>-*/*9(/ #/9>>
/A B8 * /8/ *..8
/(86 9 #B8 * (A> */
8(0-9. 8AG#(8> *9> D8
/0( C08 D/*&/ (8/ */
A#8A( */9 /&D*996 /
.*> A/>/ (0D380&8../
*. (>8 (88 A/ */ 8*/, / */8 8 C*-/
89 ! &/*'/ * * *> /
08" * #(8/ A9 . 8)
9*-*/*9(/ 89> */ / A80)
3*9(/ 8B(-*/& A/ #B8 &A>
/>8(->A/& *9> *..8 A# .
(*## &908&>6
8/ />D08>/ D*8 (8
8&/ GA *9/ E,-A9*C/
8AG#(8>/6 A#/ * A/9
*/#( A/>8 H?:2<:@H%?@ 08
<@ H;H$$ /6 088/ * A/98
A9#B(8-*(/ 0-8 GA / *)
9/ /"
(8 . 8 *98*(*>
A/ 9(#>9#B(88 * 09/)
8&8 8>/ * &8/6
s )?# 7+(">7; #>88>9#>88> '- +'7s = 7+%;>+#+97?%8;?( '+ #>88>
s >8")># 887")) 78')'+'8% ';
s >8")># 887")) 7#+;'+'8% ';
s < 7+%;>+#+97?%8;?( '+ '- +'7s );#8>8")># 5-7-@-6
s );#8>8")># 5
-)-+')8 '-6
s );#8>8")># 5>(7%>;6
s / %; '+ 7 #>%;+ '++(;#-7'
s -))0+8'-+ A%7+ 7 7>C"%7;
s %78! ;7+(0(;
s < >8")?# 1+7'"" +C7-; )#2
!" =&;;&
+++('+ =&;;&
>$+('+ '+C))#>+# >" +"7#
& !" &"$!"! %*+';C 7+(">7;9+> %*+';C
%-$ %$)
...#$%$)# $%$)#
)/ )
)$ 0*&! + 0 '0 )/ . $)$ 0*&! &+ 0 *!
$)
, ,%"
$ 0*&+0 +' 2ÐAÔÔn¢‹nŽenb jޝ µ ?×Å M‰Å
?‰ ?M ÐÊ ^ ?†ÂjÅÞ² wÂj‰^ æÐoÐ
É¥ˆÕoÐ|ÕÈ ×Åja”jÂj†×™~²aj
6052313-10-1
6050947-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
18. Oktober 2014 · Seite 10
KFZ ANKAUF
,KUH $XIJDEH
‡ 6LH EHWUHXHQ YHUVRUJHQ XQG SIOHJHQ KLOIVEHGUIWLJH XQG NUDQNH 0HQVFKHQ
‡ 6LH XQWHUVWW]HQ GLHVH EHL GHU $OOWDJVEHZlOWLJXQJ EHUDWHQ VLH PRWLYLHUHQ
VLH ]X VLQQYROOHU %HVFKlIWLJXQJ XQG )UHL]HLWJHVWDOWXQJ
,KU 3URILO
‡ %HUXIVHUIDKUXQJ LVW ZQVFKHQVZHUW JHUQ JHEHQ ZLU DEHU DXFK %HUXIVHLQ
VWHLJHUQ HLQH &KDQFH
‡ KRKH =XYHUOlVVLJNHLW 6RUJIDOW XQG (LQIKOXQJVYHUP|JHQ
‡ )OH[LELOLWlW XQG 7HDPIlKLJNHLW
'DV ELHWHQ ZLU ,KQHQ
‡ )HVWDQVWHOOXQJ
‡ IDLUH %H]DKOXQJ QDFK '*%L*= 7DULIYHUWUDJ EHUWDULIOLFKH =XODJHQ
‡ 8UODXEV XQG :HLKQDFKWVJHOG
‡ NXU]H $UEHLWVZHJH XQG HLQH SHUV|QOLFKH %HWUHXXQJ
‡ %HUFNVLFKWLJXQJ ,KUHU $UEHLWV]HLWZQVFKH
‡ $XV XQG :HLWHUELOGXQJVP|JOLFKNHLWHQ
6WDUWHQ 6LH MHW]W JHPHLQVDP PLW XQV GXUFK
SHUVRQD VHUYLFH =ZLFNDX
.RUQPDUNW ‡ =ZLFNDX
)UDX $QHWW +LPPHU ‡ 7HO ]ZLFNDX#SHUVRQDGH ‡ ZZZSHUVRQDGH
6052376-10-1
IU XQVHUH ODQJMlKULJHQ QDPKDIWHQ
3IOHJHHLQULFKWXQJHQ LP *HVXQGKHLWVZHVHQ
3IOHJHIDFKNUlIWH PZ
3IOHJHKLOIVNUlIWH PZ
:LU ZLVVHQ ZDV ]lKOW 'HVKDOE JDUDQWLHUHQ ZLU XQVHUHQ 0LWDUEHLWHUQ HLQH
SHUV|QOLFKH %HWUHXXQJ IDLUH %H]DKOXQJ XQG NXU]H $UEHLWVZHJH
$XV GHU 5HJLRQ =ZLFNDX :HUGDX *ODXFKDX XQG 5HLFKHQEDFK VXFKHQ ZLU ]XU
VFKQHOOVWP|JOLFKHQ (LQVWHOOXQJ
:,5 68&+(1 6,(
3) / " &!-4'
6051676-10-1
" $) $ 5/ *2/(
"/)** )2" 2"*
// 54*" 666 )
2" %166 ) "(
) **2" *"-3)""
2*/) %+
66 42
()( 60+ - ,+#60 %0
! $ ,','#$ 0' ','/
# ! % %#!
%! ! # ! "
#"
!%
$
! ,3 (, (,'(,, % (,' !- & 5-- '/1,4
% #5-).-$ **))5 & 2 #5-).-$ **))-
" (,'(,,%
6052183-10-1
# *
s MODERNE +àHLSATTELZàGE s àBERTARIFLICHE %NTLOHNUNG3PESEN
s GUTES "ETRIEBSKLIMA
s TËGIGEN PLANBAREN %INSATZ
*# $- 0#
+RAFTFAHRERIN .# * $
*2 2-# #
-$/#*#*-
&ESTEINSTELLUNG 6OLL ODER 4EILZEIT * #
1*#
*-
"#" 3+ & ( , 3% " $ #" "33 '"33 #
000"$*" *# # ## #-!
6050873-10-1
=XU VRIRUWLJHQ (LQVWHOOXQJ JHVXFKW PZ
0DVFKLQHQEHGLHQHU
LP 6FKLFKW6\VWHP
LQ :HUGDX XQG *ODXFKDX
" " #
#
" % $
#&" ""
'$ "
" #"
" "
& !UF DER 7EI” s 3IEGEN
4ELEFON (ERR -ENZ AB -O 5HR
6052605-10-1
% $
!
!
$ ! $
!
! $ $
"
# ! 6051614-20-1
nŽínÐeŽn¢ÔÞy 7j?~ M‰jÎjÎ M‰Å
¥Ð^ˆ Ë.Îa² æÐÉÊæÊËÕæ¥æ
!¨QŽ—n !¨en Å×W†Î 7jC×wj‰™u
יajÅÞj‰Îj ‰™Å?Îä^ . jÂwÂajˆ
‰W†^ 0j²jÞjÂMי~ æÐÉ¥ËoÕæÕ¥æo
9nЖEç{nÐڎ¢ ?×Å ?j™ Â?™W†j™
ä× ÂÞj‰ÎjÂי~ ajÅ ‰‰?™jÎäjÅ
~jÅ×W†Î² ‰jÎj™ вæææ ‰ßה
¯‰™² +ݲ°² jÞ² יÎjÂ] æ¥yÕæË
¥ÉÐÊեРW†j”™‰ÎäKM?™Å†­²‰™w
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
NACHHILFE−
UNTERRICHT
6046236-10-2
SCHULUNGEN
SHUVRQD VHUYLFH =ZLFNDX
.RUQPDUNW ‡ =ZLFNDX
]ZLFNDX#SHUVRQDGH ‡ ZZZSHUVRQDGH
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
6052230-10-1
HANDWERK
# # .
&& #).$
! " # "+ &
'" &+ '+
+' + -
! 0,( "/
% 0,!!0,0! '
'+
%+'%
6052453-10-1
.×W†j wÚ aj™ 8j‰†™?W†ÎŔ?Î
‰™ =މW?× Õ 7jC×wjÂˉ™™j™ ‰™ j‰ˆ
™j ?~×jÎÎj‰j ‰” Ո.W†‰W†Îˆ.àň
Îj”² æ¥ÉÕËɚšæšæy
6051083-20-1
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
XQEHIULVW $UEYHUWUDJ :HUWVFKlW]XQJ JXWH
8QWHUEULQJJ DXFK$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV
X KHOIHQ ,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH ZZZDOWHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZNUDQNHQSÀHJHGHXWVFKODQGFRP
6051815-10-1
ЗneŽ‚n wÚ .‰j ‰jÅj™ˆ ײ -j­?ˆ
Â?Î×Â?ÂMj‰Îj™^ 0j² æÐÉyËÕæ|šyyo
aj æ¥ÉÐËÉÉÕÊÐ||
KUNST/ANTIK
Aç{n ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™^ ڙäj™^
‰jw”?j™^ jaÅW†j‰™j יa
‰‰ÎCÂ^ !?W†?^ æ¥ÉÊÉæ楥ÕÐ¥
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ZWEIRÄDER
#!! # !! #! # "
6052192-10-1
' # # & %
#(%
% )$ !$)$$
" !
# 6041952-10-1
Aç{n
ÎÂÂ?a^ -j ajÂ
,×?a^
?×W†
†™j
057²
æ¥yÉËo|oæ¥ÉÉ¥
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}öb^ ŝމj
?M‰W†Î äה މjaj †j‰W†Îj™ ~jˆ
Å×W†Î^0j²æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
€?Ž:¨‹¢ç¢‚b yÊæ ^ ‰™W² !^
š| ·”^ ?”‰™?Î^ =Þ²ˆ+ M‰Îä^
æ¥ÉÊË|yyæÕÕ¥Ð
IMMOBILIEN−
GESUCHE
6041832-10-1
)!! )
& ! *
) $ & +'"$## ) +"($'+'
6045823-10-1
$'!
*' ' '!$( )
'!*! +%" &"
****
$' 6052202-10-1
Ðç¢eÔÞê[– ‚nÔç[‹Þy
6049373-20-1
42$9/:/24"$0/b
ÂÅ?ÎäÎj‰jÝj²] æÐÉ¥ËÕ|ææÉКÈ
.W†×ÅÎÂ?j ¥¥š^ †j”™‰Îä^ šˆ¥o †
י~jÅ +?? Å×W†Î j‰™ ÂיaÅÎÚW
¯W?² oææ ”Ö° äה M?a‰~j™ ?×ň
M?ײ -?ה †j”™‰Îä^ ‰”M?W†ˆ
#MjÂw†™?^
=މW?×^
æ¥É|šÉÊ¥ææy
HÄUSER
nçÞÔ[‹n ŽÐA ?×wÎ = ?jÂ
ÂÎ^ +8^ 8^
ÎÂÂCajÂ^
,×?aŲ ×W† 2™w?ˆ=² ² -jMjÂ
æ¥ÉՈÐ|y||æÉ
«[‹ÔÞ¸ÐnŽÔn w² ?†Âäj×~j ?jÂ
ÂÎ^ ?² ?­×ÎÎj² æ¥É|ËoÕÕÊÕÉÉ^
?² -×a‰ .W†Þ?Âä
9¨¢ Þ¨¸ QŽÔ 0[‹Ð¨ÞÞb aj×ÎÅW†j
‰Â”? ?×wÎ †Â ×Ν ‰™ M?Â^ ”‰Î Mˆ
†×™~^ æÐÉ¥ËÉÉyæÊæÉ
BEKANNT−
SCHAFTEN
Ž¢—Ae碂^ ä× ?×ÅMjʼnW†Î‰ˆ
~י~ ?” Õʲ¥æ²¥|^ ¥æˆ¥Õ 2†Â²
²ˆjàjˆ.β ¥|?^ æo¥|¥ 7‰j?×^
ÞÞÞ²j™ˆ†?×ňW†j”™‰Îä²aj
KATER SUCHT
EIN NEUES ZUHAUSE
Langenberg. In einem Firmengelände in Meerane wurde
kürzlich dieser Kater gefunden, der jetzt im Langenberger
Tierheim untergekommen ist. Er ist sehr gepflegt und
schätzungsweise ein knappes Jahr alt. Eine genähte Wunde
am rechten Oberschenkel lässt auf eine kürzlich erfolgte
Operation schließen. Kastriert ist der Kater bereits. Die
Tierheimverantwortlichen suchen nun nach Angaben zum
Besitzer oder, sofern dieser nicht gefunden wird, nach einem neuen Zuhause. Zudem werden dringend einige Bündel Stroh benötigt. Wer helfen kann, erreicht das Tierheim
mpf
unter der Rufnummer 03723/48124.
GARAGEN/
STELLPLÄTZE
{{EÐn ŽÞ 0ç¸nНA¢¢
.j†Â ~äÚ~‰~j jÅW†CwÎŔ?™™
™w?™~ Ðæ^ ¥^šÊ ”^ ~×Î?×ÅÅj†j™a^
Å­Âΐ‰W†^
j‰™j™
‰jÂM?×W†^
™‰Ýj?×ݝ^ †×”Âݝ^ ~j­wj~β
.×W†j j‰™j Â?× ?×Å .?W†Åj™^ a‰j
ʼnW† a‰ÅÂjÎ ”‰Î ”‰Â Ήwwβ W† ÞÚÂaj
a‰W† ~j™j äה ÅÅj™ j‰™?aj™^
ޝ މ יŠ~?™ä י~jäÞי~j™
j™™j™j™j™ ¯wÚ aj‰™j ×Å~?Mj™
ä²² 0?߉^ ×Ν^ =×~²²²ÚMj™j†”j
‰W†°² j‰ ~j~j™Åj‰Î‰~j .à”­?Ά‰j
?™™ a?Â?×Å j‰™j wwCÂj j™ÎÅÎj†j™²
W† Å×W†j a‰j Â?×^ a‰j j†Â‰W†^
a‰ÅÂjÎ^ ~j­wj~Πיa äމÅW†j™
¥o יa Ðo ?†Âj™ ‰Åβ × †?ÅÎ
™‰W†ÎÅ ä× Ýj‰jÂj™^ ÅW†Âj‰M ”‰Â
j‰™j . . ?™] æ¥y¥ÊÐÉooyææ^
Þj‰ÅÅj²­wjwwjÂK~”?‰²W”
SIE SUCHT IHN
0Žnb }à ¾b ݝÅW†²^ ™‰W†Î †C²^
MjÂ×wÅβ^ ”‰Î jÂäˉ™ËהÂ^
Å×W†Î j†Â² ?™™ w² ?j Cj ײ ~jˆ
”j‰™Å² !j×Mj~‰™™ æ¥ÉÐËÐÊy¥É|É
ER SUCHT SIE
ÞÞо +‰™äjÅʼn™^ j‰ajÂ~ ÅÅj .
M‰Å ÐÉ ~j™ ”² ‰™a ݲ ÅW†”×Wj™
-‰ÎÎj ÐÉË¥ÉÕ w² ?”‰‰j^ ‰jMj ײ
jMÂ~j™†j‰Î ~jŲ æ¥ÉÉËÊ|yšæ|Ê
A——¨ ™?^ yÕË¥ÊæËyy^ - ™Î~j™ˆ
?ÅʼnÅÎj™Î‰™^ ÝjÂÞ²^ ™ä² ݲ æo²¥æ²¥|²
W†^ yæË¥oæ˚æ^ ÝjÂÞ² ÞÚÂaj ‰W†
~j™ ² +7 j™™j™ j™j™² W† M‰™
j‰™ ‰jMjݝj ?™™ ”‰Î jÂä² ‰ÎÎj
”jaj a‰W†u ÊÕÐÉÉ =
碂nÐ Îj”­jÂ?”j™Îݝj ?™™
Ê¥^ !-Ë!0^ -?ה =މW?× Å×W†Î
wjÅÎj +?ÂΙj‰™ ” ~² ×ŐC™aj‰™²
=×ÅW†Â‰wÎ ”² Î² ÊÕÐÉo =
5XIHQ 6LH XQV DQ
+HUU 7KXURZ ‡ 7HOHIRQ 3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
6037845-10-1
6052411-10-1
:LU ELHWHQ
‡ )HVWDQVWHOOXQJ EHL EHUWDULÀLFKHU (QWORKQXQJ
‡ ZRKQRUWQDKHU $UEHLWVSODW]
‡ 8UODXEV XQG :HLKQDFKWVJHOG
! % $
"
"# $( )( 6,66 ) %06 )
! ! !
#! ! "
! #! IMMOBILIEN−
ANGEBOTE
Foto: Markus Pfeifer
STELLENANGEBOTE
"nÞÞnÐb Ήj‰jMj  ݝ” ?™a^
™w² ÊæË¥^ÉÉ^ Åײ j†Â²^ ‰jMjݲ^
”M‰j^
יÎj™j†”×™~Ő×ÅΉ~j
Â?× w²~j”² =׏² æ¥yÕÕË|æÉ¥æ¥Ð
"nÞÞnÐ !¾b yæ²Ë¥Éo Åײ j‰™Å?”j^
Ýj™?W†² Â?× wÚ ~jj~² 0ÂjwwÅ^
æ¥ÉÊ šoÉÊooyy
:A¢Þne
~² Â?× ÞjW†j ݝ ~jÂ?הj =j‰Î
j‰™j™ ?†ÂÂ?aw?†Âj aj ݝ ajÂ
.­??ÅÅj^ چ~?ÅÅj ‰™ ‰””‰Îˆ
ÅW†?× Þ?Â^ ?×wwC‰~ ™?W†~jÅW†?×Î
†?β ‰ÎÎj ™Â×w aj . . ?™]
æ¥Éo˚ÐÐ|ÐÊy
:¨ –A¢¢ ‰W† wÚ ”‰W† †Â‰ÅΝ­†
‰” 2”Â² |æˆÉæ ” j‰™j ~?™ä ~?™ä
‰jMj Â?× ™W† w‰™aj™¸ چj ”‰W†
‰™ ”j‰™j ?™~j™ ‰™Å?”² Åj†Â
?j‰™² ‰Â wj†j™ .ÎÂj‰W†jj‰™†² ײ
Ýj”‰ÅÅj j‰² ‰W†Î‰~j ‰jMj² 8jW†j
Â?× ‰ÅÎ M‰ÎÎj ™W† ŝ †jÂäj™Å‰jM
יa ~‰MÎ ”‰Â a‰jÅ ?jŠމjajÂ
ä×ÂÚW¸ × ÅÅÎ ~j™Ú~² ×Åj™
†?Mj™^ ¥^Êo ”^ †?M² a² ??Âj ײ
”~² M² ×~² ‰ÎÎj ~j™ ?×W† ”M²
² Ê¥ ²^ yˆ¥æ ² ŽÚ™~² ?×ÅÅj†j™a^
‰jM µ j†Â‰W†² æ¥É|Ë|oš|¥|Ð
"
? ?™?u ¯Ð| ²° †?Mj j‰™j ™ˆ
äj‰~j Mj‰ ºjÂä Å×W†Î jÂäº ~jjˆ
Åj™² ‰ÎÎj ÅW†Âj‰M ”‰Â ”?u
”­­jwÅW†ÊšKÞjM²aj
0ð¸AދŽÔ[‹^ ~×Î?×ÅÅj†j™ajÂ
?™™^ ™w?™~ |æ Å×W†Î ?ÎÎÂ?Î‰Ýj
יa ?×w~jÅW†ÅÅj™j Â?× wÚ ~jˆ
j~j™Î‰W†j 0Âjwwj™^ ÅW† ™j .Îיˆ
aj™ ײ jÝΐ² ~j”j‰™Å?”j Mj™aj²
?~ÅÎ a× ?×W† ”? aj” Î?~ j™Îˆ
w‰j†j™^ a?™™ ÅW†Âj‰M ”‰Â aW† j‰™ˆ
w?W†² W† wÂj× ”‰W† ?×w aj‰™j . .
?™ æ¥ÊՈÕæšyyÊÕ² ‰Å ~j‰W†
AÐA‚n ‰” -?ה =މW?× ajÂ
=މW?× ?™a ä× ?×wj™ ~jÅ×W†Î
æ¥ÉæË¥|ÐÊæÊo
AÐA‚n ‰™ 8jÂa?× ¯!C†j Â?™äˆ
MjÂ~°
ä×
”‰jÎj™
~jÅ×W†Î^
æ¥ÉÊËÕ|ÉÊÊy¥o
0¨—ŽenÐ AÐA‚n¢‹¨{ ”‰Î ¥y ?ˆ
Â?~j™^ ‰™ jjÂ?™j^ + ¥|š²šææ ^
0j² æ¥ÉoˆÕ¥¥oæ|æ
1−1 1/2 ZIMMER
:Ž—–A獾b ”a² ¥ˆ-²ˆ8†~²^ ‰™
Â׆² ?~j |¥ ”Ö^ ?™ µ .Îjˆ
­?Îä^ ¥šy ^ ?M ŝw² ä× Ýj”²^
æÐÉyËÊÊææoæ^ ˆ oˆ¥Ê 2†Â
2−2 1/2 ZIMMER
ö¤å°å ¾$¾b ~² ÚW†j ”² ?²^
?a ”‰Î j™ÅÎjÂ^ ÊÕ ”Ö^ ՚š^ˆ µ
!^ ~² ?ÂÎj™^ 8CÅW†j­²^ .?™aˆ
?ÅÎj™^ ÞÞÞ²ÅÎj­†?™ˆÞ†™j™²aj
æÐÉÕÕËooÕo¥^ æ¥ÉÕ˚|Êy|oæ
9nНŽnނ¾ Цˆ=‰²ˆ8†~² ‰™ =ˆ
+ M‰Îä^ ?a^ CÅÎjˆ8
^ oy ”Ö^
ÐÐæ^ˆ µ !^ æ¥ÊæËÐyy¥ÉšÉ
?îŽ[–Açb Ո-²ˆˆ8†~²^ Ðo”Ö
‰™² ÚW†j ײ .Î+ 8 Ðæy ?M
ŝwÂÎ ä× Ýj”² æÐÉyËÊÊææoæ
²ˆ² oˆ¥Ê 2†Â
3−3 1/2 ZIMMER
2¨——n à -?הˆ ?‰Å™jÎÎjˆ8†ˆ
™×™~uuu ‰™ Åj†Â Â׆‰~j †j”™‰Îäjˆ
™™j™ÅÎ?aΐ?~j^ Ê¥”Ö^ ͐jÅ ?a
”‰Î 8?™™jË×ÅW†j^ ?™ יa
0jÂÂ?ÅÅj ¯ Ð|y µ!° ™jÂ~‰jˆ
­?ÅÅ
יa
†jÂݝÂÂ?~j™aj
8C”jaC””×™~ ŝމj ׈
Maj™†j‰äי~ ˆ ajņ?M ™‰ja‰~j
j‰äÅÎj™u æ¥ÉÉËɥХ|¥¥
9nНŽnÞn Ј-?הˆ ?‰Å²ˆ8†ˆ
™×™~^ š¥ ”Ö^ ”‰Î ?™ ײ .Îj­²
‰™ ?™~j™Mj™ÅaÂw^ ‰™ ŝ™™‰~jÂ
Â׆‰~j ?~j² jʼnW†Î‰~י~ ?M
ŝwÂβ æÐÉÊ¥Ëo¥¥yÉ
?-—A¢ŽÞôb Ð =‰²^ ʚ”Ö^ ÐÕæ ää~²
!^ ] ¥|Ð 8†Ë”Ö ?^ ?Å^ Ž² ææ^
æÐÉÊæÕËÊyšÕÊ ² æ¥yÕËÐ¥o|ÊÐ¥|
Ž[‹Þn¢ÞA¢¢nb à?Ž¾b ^ Êo ”Ö
ŝ‰aj Å?™‰jÂÎ^ ?”‰™?ÎM aj™^ 0?ˆ
~jՉW†ÎM?a^ ”a² ‰™M?׏ÚW†j^
?™~j™j†”j ?×Å~j”j‰™ÅW†?wÎ^
.Îj­?Îä^ ÐÐæ µ !^ ­ÂÝ‰Å‰ˆ
™ÅwÂj‰ ä× Ýj”² æ¥y¥Ë¥šyÐÐÉæ¥
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
WOHNUNGEN
GESCHÄFTS−
ANZEIGEN
°€/¾:‹‚¾ ‰™ 8‰?׈??×^
™j× Å?™²^ ­Âj‰Å~ڙÅΉ~ ä× Ýj”²
æÐÉ՚Ê˚ÕÉyšÕ ² æ¥Éy˚oooÕoæ
NACHMIETER
‹¾AƒQnЂ^ Ð =‰^ ‰™M?׏ڲ^
oy ”Ö^ .Úa?~j ?” +?^ ×ÅÎ?݈
²ˆ.β^ ‰aj? wÚÂ Õ +jÂŲ^
‰jÎj
Þ?” Êyæ^ææ µ Õ
‰jÎj™
?×Ή™²
æ¥y¥ËyÊÉæoÊ¥o^
­†²Þ×jjÂKΈ™‰™j²aj
VERSCHIEDENES
'ƌŽƘĞƌ
ƌĞŶŶŚŽůnjĂďǀĞƌŬĂƵĨ
ŝŶ DĞĞƌĂŶĞ
ŶƵƌ
ϱϴ͕Ͳ Φ Ăď ϱ ^ZD
ŝŶŬů͘ DǁƐƚ͘ ƵŶĚ dƌĂŶƐƉŽƌƚ
dĞů͘ ϬϭϳϬͲϳϱϳϯϭϰϰ
6052424-10-1
n–A¢¢ÞA[‹ç¢‚a 8‰Â Mj?Mˆ
ʼnW†Î‰~j™ j™ .?ÅW†? ‰j”?™™
äה Ð¥²¥Õ²Õæ¥| Þj~j™ יMj?™™ˆ
Îj” ×wj™Î†?Î ?×Å aj j™ÅÅj™ˆ
ÅW†?wÎ
?×Åä×ÅW†‰jj™²
jÂÂ
‰j”?™™ †?Î a‰j
~‰W†j‰Î^
ʼnW† M‰Å äה ¥|²¥¥²Õæ¥| äה Mjˆ
?MʼnW†Î‰~Îj™
×ÅÅW†×ÅÅ
ä×
C×j™²
8†™×™~Å~j™ÅÅj™ˆ
ÅW†?wΠ‰””‰ÎÅW†?× j²²^ j 7Âˆ
ÅÎ?™aÈ Â‰””‰ÎÅW†?×^ ¥|²¥æ²Õæ¥|
ANKAUF
6051627-10-1
TIERMARKT
ç¢enÞÐAŽ¢Ž¢‚b j‰™j™wچ‰~j‰Î^
™Î‰ˆ ~~ÂjÅʼn™ÅÎÂ?‰™‰™~^ ?~j”²
jÂ?Îי~ ² jMj æÐÉyËÐÊæo|Ê|Ê
KONTAKTSERVICE
6051633-20-1
6051515-10-1
# " $" " "
" %!%!
6051629-20-1
"0
$ (
6000594-10-1
$" " -$(
& 1 ( )-)-(& % ' 2#/%/ !(($"
& 2.*//+% * 6048771-10-1
6052548-10-1
[‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
Ž¢ôŽ‚AÐގ‚nÔ Â?™ä ʼnÅW† ¯×ݔ°
”‰Î j‰™ä‰~?ÂΉ~j™ ?”j™ ÕՈyæ²
= æ¥ÉÉËoÊÕÊÕoo Ë ” ~²
Èn—ŽnQÞn Aç{ ?nŽÞÈ .j‰™?
.‰j ˆ †™ ˆ +??Âj² !× ^
æÐÉÐo¥Ëš¥šÉÉÊ^ æ¥Ê暥ÉÉÉÐÐÉ
êQÔ[‹n ¨——Ž‚n —¨¢eŽ¢n
¥ææ^ ”?W†Î a‰ÅÂjÎj jΉÅW†j
?×ÅMjÅ×W†ju æ¥Ê戚ХoÐæoy
AB 4 ZIMMER
Aގ ?ÎÎÂ?Î‰Ý ײ ÅW†?Âw^ ² #8
ÝjÂÞ †™Î a‰W† äCÂΐ‰W† ײ ~jwچÝ
‰™ .ÎÂ?­Åj™^ µ æ¥ÉÐË|Õ|o¥æÐ
ö¤à¤€ ¨‹¢e¨Ð{b |ˆ-8^ W†­²^
¥¥y^y ”Ö ?M Õæ¥y ä× Ýj”²^ Õ
CajÂ^ ?”‰™?Î^ jjÂ^ ~² ?ÂÎj™^
7‰? ‰™ ‰aà² ?~j² æ¥ÉÕËÐ|Хɥ|
0ç[‹n 0[‹înQnn¢‚n—^ M‰jÎj
¥æææ^ˆ wÚ Žjaj™ ™~j^
æ¥y¥y|oæšoyš
VERMIETUNGEN
KAUFGESUCHE
"n疎Ð[‹n¢^
?‰Å™jÎÎj Ո-ˆ
8†~^ Ê¥”Ö^ ×Â^‰™M?׏ÚW†j^ 8=^
.=^ ?a ”‰Î ײ ײ 8?²^ -^ jjÂ^
Õyæ^ææ µ! æ¥ÉÐ˚yÉÉÐÐæ
/ Ðô‚nQ¾0A—nÐ^ ?×wÎ
+?­‰jˆaÝj™Îŏ?j™ajÂ^ ~ jÂj
+ÅÎj™
8j‰†™?W†ÎÅ?ÂΉj^
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š
9nН¾ Ž¢ !AЎn¢Þ‹A— Ո=‰²ˆ8†~²^
?™^ ×Â^ ?a^ W?² y¥”Ö^ יÎjÂ
æÐÉyËyšÉÉoæ¥
Aç{n /¨Þ¨A¸¸¾b #MŽjˆ
ΉÝj^ j™~CÅj יa jÂÂj™ˆÂ”ˆ
M?™a׆Âj™² æÐÉÐ|ÐËÉooÐ
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
0AÐA‹ |y ² ÅW† ™j ×Åj™u
‰MÎ ~j™ -j‰ÎÅÎיaj™u æ¥yÉÉË
Кæo¥šæ Ë^ .j™‰Âj™ މ²
0900ER SERVICE
6051512-10-1
%" '
*""" '
&) )!
( ))# # &- !
&()($!-) )!
.) ( 02'
1.)/ --# .! .!-( !--##!!'+( ))#
%# !(
//.3 $!3 %
!.#% #- " + , "" * -55 -4( 1 (:: +
" !!
& ",, * -0& -: 1 (:: +
$ $% *(($
), *- 1 "+
*&-& 1 "+
!$! '. !$! 5, 5, '#- ,& ($
*- 1 #+
OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ % '. !!$
), + , ($ %(
99#- % 4-(:
4 16'6 %6. !% 6/#3/7#!% %%-
$#% ) + ), $!# /#9% '. 83.
*(-: 1 #+
33' ."% !/'6%3 '- %6/3.!)." '%'#9 ( &4(5 8733 !'
'LHVHU $UWLNHO NDQQ ZHJHQ EHJUHQ]WHQ 9RUUDWV VFKRQ DP HUVWHQ 7DJ GHV $QJHERWV DXVYHUNDXIW VHLQ
6051892-10-1
J/0E=-H# 41&4<B<#-=#E==# LE1 4+0&G+0#2
#2
<0E==B<B 4+2# =BE2"#202)#= -2=11#02
#02
#=B#= <#-=,#-=BE2)=,#<+0B2-=
#-2# H#<=B#/B#2 4=B#2 E2=#<# 2/0E=-H7<#-=#
G3 1/I$>+4H+$4 4 - ->$/$>-G
-4G99$>1G>>$/?$4 /4? J/4D$>2/ -$ >/$4#
4 4*95-47 %4'4%9 1>)*45) -42 '57 ',5 4 *'757, ',74&
50-47>'* -*,53 ,<'7 %45 -7*5 !',7 5'% ' '!7,*# ' ' '4)7 ',5
)'#'7 4',#73 ' !',, %'4 !%47, ;45%',4 %<'4'#)'7, +'7 ',4
5+7*,# ;-, 7< /8 '*-+74,3 , '5+ <%4, )'04'5 )-++,
4 9% ,#*9!!49, 9! '%4 -57,3
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= > J #<2+BE2) 1-B <G+=BG/ -1
)#E+B#2 4B#0 8 K >MD2< /4+4+?+$?9> - "#EB=+=7<: =B##B<#EE2) H4< <B
MG?DM2/ - /3 6D$2 >$ 6-$3/! 00# -11#< 1-B " 4"#< @! B,! #0#,
&42 E2" -2-< ? J #2"#==#2 -2 G&#BB&4<1 -1 4B#0 6 J 5+1-=+#= 7#L-0,
-BB#2#2"#==#2 8F G>4J$4#G4+$4 0$ 4 - $>6>#4G4+ "#12B#0 I+,
<#2" "#= E&#2B+0B#= 6 J #2EBLE2) "#< E2
MG?DM2/ - /3 6D$2 >1646?! 00# -11#< 1-B " 4"#< @! B,! #0#&42
E2" 5+2 > J #2"#==#2 0= C,2),#2G -1 4B#0 8N G>4J$4#G4+$4 9>6
G($4D-2D &<#-#< -2B<-BB -2 "= +I-11"
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= ( J #<2+BE2) 1-B 07#2=-42 -1
4B#0 <1#2 -2 +<#-#<+E 00# -11#< 1-B @! B, #0#&42 E2" B#-0,
I
I#-=#
0/42 #)<G*E2)="<-2/ #- "#< 2<#-=# -1 4B#0 "#EB=+=7<+-)# =,
B
B##B<#EE2)
-1 4B#0
& +$
9< < E@A 622$ >2G?D+$ /4 J/4$3H4#$
?D?$$.G>>$/?$ 4 - 6+6>M$2/ ' 77 <',+:, '57 ',4 4 *'757, 4*95-47 , 4 0-*,'5%, 57&
53 '7 5',+ 4'7, ,574, '57 4 ', 4'5 !:4 ** ' 4%-*9,# , 4
:57 59%,3
,<'7 ;-+ 575574, #*#, '77 -#-4>*' 1'5%4)7,2 57 -495&
57>9,#, !:4 ',, 4%-*5+, 94&9!,7%*73 4 47 %7 5'% >9 ',+ *'7,
4*95>'* ,7<')*7 9, +0!,#7 (5 %4 ', '*>%* , '5#57,3 ,
, 94,<,9,#, '+ -7* '77 5 !4'5% )*'+ 57 -49557>9,#,
!:4 %4 4%-*9,#3 4 !',5,'# 575574, '57 9! (, ** ', 4 9077&
74)7'-,, , ' ' %44 4'>'70*,9,# 9,',#7 4:)5'%7'#, 5-**7,3
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= 6( J #<2+BE2) 1-B 4007#2=-42 -1
4B#0 4-2-# 2-L"4 -2 4)4<L#0- 00# -11#< 1-B " 4"#< @! B, E2"
>MD2< /4+4+?+$?9> - F G>$-4#2G4+$4 9>6 $>1D+ 2L,
G+0=+<2/
#2" &<#-#< -2B<-BB -2 "= +I-11" 40=B#< 4+0 #-=##B<#EE2) H4< <B
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= > J #<2+BE2) -1 (,B#<2#,4B#0
2B#<&#<-# #"-0 7 -2 I-2#1G2"# 00# -11#< 1-B " 4"#< @! 5+2!
B,! #0#&42! "-4 E2" )<5*B#2B#-0= 0/42 > J <G+=BG/=G&#BB > J #2",
#==#2 0= G&#BB #)<G*E2)="<-2/ D+2/ -$ GDMG4+ #$? -J/33#$? DD+2/ - 16?D$4(>$/$ GDMG4+ #$> G4 6 J 2L#2" -1 4B#0 40=B#< 4+0
=B##B<#EE2) -1 4B#0
4*9 , 4 -*,'5%,
& +$
9< < E@5 M>:MC: % 6(:MC:6'
D$:MC: % M(:M(:6'
M(:M(: % 66:M(:6'
E@5". E&5". *F8". 575
D':M(: % MD:M':6'
*)8". -2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
8N". 8) +$
9< < *)F *)F". *A5". *@5". *@5". CM:M(: % 6(:M':6'
*55". -2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
&". 4?$2 H+$4 ' >2G (H> 22$ /44$
G>>$/?$ 4 - J/4$3H4#$
9++*, ' >3 3 9! 4 74,04-+, +'7 , ;'*, 4)757,, 9,
4,57',&-9;,'4*, -4 94% , <9,45%.,, 9404)3
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= 6( J #<2+BE2) 1-B 4007#2=-42 -1
4B#0 0) 00# -11#< 1-B @! B,! "-4 E2" B#-0I#-=# 1-B 0/42 >MD.
2/ -$? /4+4+?+$?9> - F G>$-4#2G4+$4 9>6 $>1D+ :6 ' >; EN /4GD$4
??$>+L34?D/1 9>6 $>1D+ D+2/ - 8 DG4#$ 16?D$4(>$/$ GDMG4+ #$? 22$4.
#$? 40=B#< 4+0 #-=##B<#EE2) H4< <B MG3 $/$>D+?D$>3/4 MG?DM2/ -! #-+2+B=#==#2
1 D(:6D 8-1 +1#2 "#< 4007#2=-429 -0H#=B#<&#-#< 1-B #=B1#,
2G! E=-/ E2" 2L 8-1 +1#2 "#< 4007#2=-429
2
*@@ 9+%!7, ',>
"&74,&0*95&-7* '+ 74
M(:MC: % 66:MC:6'
*@@". 6$:MC: % D':MC:6'
8) +$
9< < )*)". )8* DM:6D: % MC:M6:6'
63:M6: % MD:MD:6'
MD:MD: % 6?:MD:6'
DC:MD: % M3:MC:6'
@5F". )8*". )E)". )E)". 6?:MC: % CM:MC:6'
)5A". M?:M(: % DM:M(:6'
AE&". -2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
8N". /4D$>G>2G /3 ? -74$4 /$?$4+$/>+$
?D?$$1G>>$/?$ 4 - J/4$3H4#$
+ '5,#'4# ).,,, ' >9 (4 %45>'7 ',, 4%-*5+, 4*9 ;44',#,3
:4 , ',7494*9 '+ -7* =* %, <'4 !:4 ' ', 4-#4++ +'7 7-**, 95&
!*:#, ',+ 4%-*5+, ',7450>'4#,# +'7 ',+ 5%*'$,, *5 *:%&
<', 5-<' ',+ >:,!7'#, %*%7!57&,55, -4#,'5'473
<',+:, '57 ',4 4 *'757, 94-47 4 0-*,'5%, 5753 9++*, '
>3 3 9! 4 74,04-+, +'7 , ;'*, 4)757,, 9, 4,57',&-9;,&
'4*, -4 94% , <9,45%.,, 9404)3
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= 6( J #<2+BE2) -1 4B#0 <</ -2
I-2#1G2"# 00# -11#< 1-B @! ! #0#&42 E2" "-4 6( J <G+=BG/
0= G&#BB 6( J -BB)#==#2 0= +01#2G 6( J #2"#==#2 0= G&#BB #)<G*E2)="<-2/ >MD2/ -$? /4+4+?+$?9> - F G>$-4#2G4+$4 9>6 $>1.
D+
D :6 ' >; 6 J 40/04<##2" 6 J 2L#2" 7<4 E&#2B+0B 4&&#<=#<H-#
#- 2, E2" <#-=# 40=B#< 4+0 #-=##B<#EE2) H4< <B
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= ' J #<2+BE2) 1-B 07#2=-42 -1 4B#0
K"0 6 J #2"#==#2 0= +0+B&#=B 1-B .#"#< #2)# +0#11#<#-#2 D J 2L,
#2" 1-B -H#,E=-/ +$(H->D$> /4D$>?9M/$>+4+" /412G?/I$ 2H-J$/4 G?(2G+
-26?? L ->6I /412G?/I$ /4D>/DD" /$>$ G4# $#>/ -6I 6 J &&## E2" E+#2 -1
4B#0 ##< -2 #"<-+4H G?(2G+ 4 - 6-44/?# <B=BJ# -2 <<+4H #-=#0#-BE2) #- 00#2 E=&0G)#2
A +$
9< < 4G>
63:MD: % M':MC:6'
6D:MC: % D?:MC:6'
MD:M(: % 6?:M(:6'
6?:M(: % CM:M(:6'
9% ', '5+ %4 '7, <'4 %,, ,7:4*'% 9,54 *'7 4%-*9,#54'5 ',
5 74'7'-,54'% 575 ',>3 5 %+*'# '5%4-4! '57 5 #4.$7
4 ,5* :#, 9, *'#7 , ',4 4 >94%!757, 9%7, 4 ,5*
4 4-44 ')3 *,)'47 ;-, , <'7*9!'#, *#'7, 4 %+*, '&
9, 4 4,'7> 5%+'#7 5'% 4 47 '+ 57, , 5 5%'*!9+59+7 !4
5 %+%74 5 <%4, 4 '+ 57, 4 575 >9#<,7 '573
+<B -1 14"#<2#2 41&4<B<#-=#E= > J #<2+BE2) 1-B 07#2-42 -1
(
(,B#<2#,70E=,B<2"+4B#0 </42 -2 -2L 00# -11#< 1-B " 4"#< @!
5+2! "#12B#0! ! #0#&42! -2-< E2" &# 16?D$4(>$/$ GDMG4+ #$> ? -7.
4
4$4 $224$??. G4# #$24#? -(D /3 6D$2 >D?(H->G4+ #G> - /4M
& +$
9< < 6D$2 >$ 6-$3/
M6:MC: % M$:MC:6' E&A". F@@ '; 8 95!*:#,
8) +$
9< < %., ',744'5 ',)*95
DD:MD: % D>:MD:6'
F@@". 2/$+$4 /$ 3/D G4? 4 - H#3$>/1
*AF 63:M6: % MD:MD:6'
6':MD: % M6:MC:6'
M$:MC: % DD:MC:6'
D3:MC: % 6D:M(:6'
69 6>+4/?/$>D$ G4#>$/?$4
$2DJ$/D ?/ -$> 3/D 62?D$> 6-2
*AF". *5E". )8*". AN@". 63:M(: % MC:M':6'
-2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
AN@". &". G $?D$4 >$/?$4 #/$ $2D $4D#$ 1$4
/D $/?$$+2$/DG4+ I64 62?D$> 6-2
>+$4D/4/$4 >?/2/$4 4+6" 3 $$>
G#6> 29+6? 4?$24
>6,$ $K/16.G4#>$/?$
5 +0!,#7 ' 5 +-,, 9,-5 '45 <- ' ,#-)*,# **&
##,<47'# 5', 9, ' 9%-&-+,7') ',, #,> 5-,4,
%4+ ;4504:%73
+<B -1 <2=&#<E= 2+ #<0-2 E2" LE<G/ -2-#2&0E) 1-B #<- H42 #<,
0-2 H- "<-" 2+ E-B4 E2" LE<G/ H42 EK;E-0 -2, E2" E=<#-=#=B#E#<2
0E) 1-B #-2#< 2B-420#2 0E))#=#00=+&B H42 EK;E-0 2+ 0B< E2"
LE<G/ 6D J #<2+BE2) -2 )EB#2 -BB#0/0==#+4B#0= 6D J <G+=BG/ C
J -BB)#==#2 ( J #2"#==#2 B"B#=-+B-)E2) E-B4 $?G -$ $/4$?
DL9/? -$4 4#/4$>3>1D? /4 DI26" #$? ??$>(22? /264 #$2 /26" $/4$>
43.GD.>/1 G4# #$> 6>? -G4+??DD/64 ->2$? >J/4 -$>32.
=G$22$4 I64 922 D $?/ -D/+G4+$4 #$> G/4$4 I64 4+9/> " #$> 2D.
?D#D I64 G$4 -/((?G?(2H+$ MG #$4 4?$24 6># $L36G>" 26>$4 G4#
>D6263% /4D>/DD?+$2#$> B-4207</)#G+<#2 07)4= 5<B0-+#!
"#EB=+=7<+-)# #-=#0#-BE2) 8I#+=#02"9 40=B#< 4+0 #-=##)0#-BE2)
I+<#2" "#< )#=1B#2 #-=#
5 4'77#4.$7 , 7',+4')5 4<477 ' +'7 5',, 9*7945%7>,3
5-,45 57-*> '57 5 9! 5', ',','5%5 4 55 ' 9! '54 '5 4*,
:4!,3 ,7455,7 )9*794** ',*') ', 5 , 4 7>7), 9, =5 ).,&
,, ' '+ 59% ','#4 4 4:%+757, ',','5%, 9<4) 4*,3
+<B -1 <2=&#<E= 2+ #<0-2 E2" LE<G/ -2-#2&0E) 1-B <-B-=+ -<IK= H42
#<0-2 H- 42"42 2+ E#24= -<#= E2" LE<G/ H42 -4 "# 2#-<4 -22#<=G",
1#<-/2-=+# 0G)# E#24= -<#= % )E==E! )E==E % -4 "# 2#-<4 $ J #<,
2+BE2) -2 =#+< )EB#2 -BB#0/0==#+4B#0= $ J <G+=BG/ 6 J -BB)#==#2 E2"
#2"#==#2 D#D>G4#(->D$4 G$46? />$? G4# /6 #$ 4$/>6 G?(2H+$ G(
$/4$ >+$4D/4/? -$ ?D4 / G4# /4? /+>$ $2D :3/D 66D?(->D; $?/ -.
+
D/+G4+B4#$>G4+ G( #$> >?/2/4/? -$4 G4# >+$4D/4/?
-$4 $/D$ #$> ??$>.
(->D 3/D #$>
(22$ $/2-4(->D G( #$4 G 1$>-GD G((->D
+$2#$>
-4>#-4 G( #$4 6> 6I#6 22$ /4D>/DD?+$2#$>
5<B0-+#! "#EB=+=7<+-)# #-=#0#-BE2)
M?:MC: % 6?:MC:6'
FA@5". -2L#0L-11#<LE=+0)
#-210-)
*)N". 4?$> $/?$9>$/?!
88 +$ 9>6 $>?64
79404'5 9,
',>'#47'# '4<*7
M>:M': % DM:M':6'
4G>
FA@5".
62?D$> 6-2 $/?$4 3 6< >/$#>/ -.$>D.D>< EE N*8N5 $/9M/+
MC:MD: % 6$:MD:6'
0E)+&#2B<2=&#<
E*55". 4?$> $/?$9>$/?!
8* +$ 9>6 $>?64
&&## E2" #-2 2/ -2 E2=#<#< #-7L-)#< 0E)+&#2 4E2)# 0E) 1-B E&B+2,
= H42 #-7L-) H- <2/&E<B 2+ #J-/4,-BK E2" LE<G/ 6 202"=&0E) 1-B
2B-420#< 0E))#=#00=+&B 2F2 % #J-/4,-BK 6( J #<2+BE2) -2 C, E2"
(,B#<2#,4B#0= 66 J <G+=BG/! ? J -BB)#==#2! ( J #2"#==#2 -1 "#,
+4B#0 00#=,2/0E=-H#,#<7&0#)E2) 86D: ) #2"= -= 6': ) <#-=#9 D#D.
$?/ -D/+G4+$4 /4 $K/16./DL" K 6" G$2" K G4# 39$ -$ $?G -$
#$> ??$>(22$ I64 +G MG2 G4# #$> G?+>G4+??DDD$4 $6D/-G 4" 64D$
24" /D2" 2$4=G$" K32 ?6J/$ -/ -%4 DM $?/ -D/+G4+ #$> ?/2/1
I64 G#2G9$ 66D?(->D #G> - #$4 G3/#$>6 4L64 22$ 4(22$4#$4 /4.
D>/DD?+$2#$> 5<B0-+#! "#EB=+=7<+-)# #-=#0#-BE2) 40=B#< 4+0 #-=#,
#)0#-BE2) I+<#2" "#< )#=1B#2 #-=#
4G>
E*55".
FAF@". F)". 4?$> $/?$9>$/?!
8A +$ 9>6 $>?64
-2L#0L-11#<LE=+0)
#-210-)
*E5". 4G>
FAF@".
$ $ # $ $# #
!## &&& # $ & # '
F*) 6':MD: % 63:MD:6'
F*)". -2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
)". 6D$2 >1646?
M6:MC: % M$:MC:6' E@A". DD:MC: % D3:MC:6' E&5". -2L#0L-11#<LE=+0)
7<4 +B
8N". #$ % $ # $
) +$
9< < 4G>
',7450$ '+
5%
0-*,' , '5,#'4#
-$34/DM D>,$ #$> D/64$4 5& :NE@8;***)).N
K :NE@8;***)).F5 ./2! /4(6962?D$>.96-2<#$ JJJ<962?D$>.96-2<#$
G?(->D! >192DM 4 #$> 6-44/?1/> -$
5998074-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
36
Dateigröße
7 452 KB
Tags
1/--Seiten
melden