close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

eschweiler - Deutscher Oldtimer Rallye Club eV

EinbettenHerunterladen
Veranstaltungen:
Oldtimerfahrten
Oldtimerrallyes
Oldtimertreffen
Deutscher Oldtimer
Rallye Club e.V.
ESCHWEILER – WATTRELOS – ESCHWEILER
Internationale touristische 2 Tagesfahrt
Offen für alle Baujahre
Durch drei Länder Europas
18. + 19. Oktober 2014
Ausschreibung
1.
Zeitplan
Sonntag, 05. Oktober 2014 Nennungsschluss ( mit Bild im Programmheft )
Sonntag, 12. Oktober 2014 Nachnennungsschluss
Montag, 13. Oktober 2014 Versand der Nennbestätigung
Freitag, 17. Oktober 2014
17.00 – 19.00 Uhr
Dokumenten- und technische Abnahme
Samstag, 18. Oktober 2014
ab 7.00 Uhr
Dokumentenausgabe
7.00 Uhr
Frühstücksbuffet
7.30 Uhr
Fahrerbesprechung
8.01 Uhr
Start des 1. Fahrzeuges
12.00 Uhr
Ankunft 1. Fahrzeug Mittagspause
ab 17.00 Uhr
Zielankunft 1. Fahrzeug in Wattrelos
ab 18.00 Uhr
Abfahrt zum Hotel
20.00 Uhr
Abendessen mit anschließender Siegerehrung Wertungsprüfung
„Wattrelos“
Sonntag, 19. Oktober 2014
ab 7.00 Uhr
Gemeinsames Frühstück
8.01 Uhr
Start des 1. Fahrzeuges
12.00 Uhr
Ankunft 1. Fahrzeug Mittagspause
ab 17.00 Uhr
19.00 Uhr
Zielankunft 1. Fahrzeug in Eschweiler
Abendbuffet mit anschließender Siegerehrung
2.
Veranstalter:
Deutscher Oldtimer Rallye Club e.V.
Die Veranstaltung wird nach folgenden Bestimmungen durchgeführt:
- Bestimmung dieser Ausschreibung
- noch evtl. zu erlassende Durchführungsbestimmungen
( Aushänge des Veranstalters sind Bestandteil der Durchführungsbestimmungen )
- Straßenverkehrsordnung und Zulassungsverordnung
- Auflagen der Genehmigungsbehörden
Schirmherrn:
Bürgermeister der Stadt Eschweiler Rudi Bertram
Bürgermeister der Stadt Wattrelos Dominique Baert
Organisation:
Deutscher Oldtimer Rallye Club e.V.
Veranstaltungsleiter:
Stephan Jenneßen
Nennbüro:
Stephan Jenneßen & Gaby Jenneßen
Kaiserstraße 73
52249 Eschweiler
Tel. :(0049)02403/7575710
Fax: 0049)02403/7575720
Mobil: (0049)0170/3423246
E-Mail: info@deutscher-oldtimer-rallye-club.de
3.
Servicefahrzeug :
Team Deutsche Oldtimer Reisen
Materialfahrzeug :
Team Point S Steinmetz
Schlußwagen:
Deutsche Oldtimer Reisen Udo Freialdenhofen
Beschreibung
Die Fahrt führt durch landschaftlich schöne Gegenden unserer Nachbarländer von Eschweiler
zur französischen Partnerstadt Wattrelos und am folgenden Tag wieder zurück. Die
Gesamtstrecke beträgt ca. 720 km. Neben dem richtigen Auffinden der Strecke sind 5
Geschicklichkeitsprüfungen und 4 Zeitprüfungen zu absolvieren.
Die Beschreibung der Streckenführung erfolgt durch kilometrierte Chinesenzeiche
( Straßensymbole ).
Streckenführung sowie Zeitkontrollen, Durchfahrtskontrollen und Wertungsprüfungen werden
durch das Roadbook vorgeschrieben und auf der Bordkarte bestätigt. Die Einhaltung der
Idealstrecke wird des weitern, durch nicht bekannte, besetzte und unbesetzte Kontrollen
überwacht. Für die Veranstaltung ist kein Kartenmaterial erforderlich.
.
Bei dieser Veranstaltung kommt es nicht auf das Erzielen von Höchstgeschwindigkeit
oder Bestzeit an.
Zugelassene Fahrzeuge:
Klasse 1
Klasse 2
Klasse 3
Klasse 4
Klasse 5
Klasse 6
4.
bis Baujahr
31.12.1960
Baujahr 01.01.1961 – 31.12.1970
Baujahr 01.01.1971 – 21.12.1980
Baujahr 01.01.1981 – 31.12.1990
Baujahr 01.01.1991 – 31.12.2000
Baujahr 01.01.2001 –
2014
Teilnehmer
Teilnahmeberechtigt ist jede Person , die im Besitz eines, für das an den Start gebrachten
Fahrzeuges, gültigen Führerscheins ist..
Fahrzeuge mit roten Kennzeichen ( 07 ) werden zum Start zugelassen, wenn das Fahrzeug im
Hinblick auf die Verkehrssicherheit dem Stand der Technik bei der Erstzulassung entspricht
und die entsprechenden Unterlagen ( Zulassung und Versicherungsbestätigung ) vorgelegt
werden. Die Startzulassung erfolgt jedoch mit dem Hinweis, das die Behörden in Belgien
diese Kennzeichen nicht immer akzeptieren und eine Weiterfahrt unter Umständen verbieten.
Ansprüche irgendwelcher Art gegen den Veranstalter können daraus nicht abgeleitet werden.
5.
Nennungen
Jedes Team muss das Nennungsformular vollständig ausgefüllt bis zum Nennungsschluss an
das Nennbüro geschickt haben. Nennungen werden nur bearbeitet, wenn sie zusammen mit
dem vollständigen Nenngeld als Verrechnungsscheck oder Überweisung vorliegen.
Legen sie Ihrer Nennung bitte folgende Unterlagen bei:
1.
Ein gut reproduzierbares Farbbild, Größe möglichst 13*18
2.
Alternativ per E-Mail ein digitales Bild in möglichst hoher Auflösung
3.
Verrechnungsscheck oder Kopie der Bankanweisung
( Punkt 1 bzw. 2 nur bei Nennungen bis 13.August 2014 )
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, Nennungen ohne Angabe von Gründen
abzulehnen. Fahrzeuge, die sich wegen ihres technischen oder optischen Zustandes als
Teilnehmer nicht eignen, können vom Veranstalter auch am Veranstaltungstag noch abgelehnt
werden. Militärfahrzeuge sind nicht zugelassen.
6.
Nenngeld
Das Nenngeld beträgt pro Team ( 2 Personen )
bei Nennung bis zum 05. Oktober 2014
bei Nennung vom 06. Oktober 2014 bis zum 12.Oktober 2014
jeder weitere Mitfahrer
Einzelzimmerzuschlag
Mannschaftsnennung
Das Nenngeld ist auf das Konto der ING - DiBa zu überweisen:
Kontoinhaber: Udo Freialdenhofen
IBAN: DE37 5001 0517 5404 2471 50
Kennwort:
DORC 2014
Nenngeld ist Reuegeld und wird nur zurückerstattet,
a.) wenn die Nennung abgelehnt wurde
b.) wenn die Veranstaltung nicht stattfindet
295,00 €
345,00 €
195,00 €
55,00 €
30,00 €
Enthalten im Nenngeld sind folgende Leistungen:
- alle notwendigen Fahrtunterlagen
- 2 Rallyeschilder
- 2 Startnummern
- 1 Programmheft
- Begrüßung und Sektempfang für die Teilnehmer am Freitagabend
- 2 x Frühstückbuffet
- 2 x leichte Kost am Mittag
- 1 x drei Gänge Menü
- 1 x Abendbuffet
- 1 x Übernachtung im Doppelzimmer *** Hotel
- geschlossene Unterkunft für Ihr Fahrzeug am Hotel
- Sektempfang bei der Zielankunft
- Rückholdienst von der Strecke bei Fahrzeugdefekt
- 30% der Teilnehmer ( Fahrer u. Beifahrer ) erhalten Pokale
- Gesamtsiegerpokal
- Mannschaftspokale
- Sonderpokale ( bestes Damenteam, bestes Ergebnis Wertungsprüfung Wattrelos )
7.
Abnahme
Bei der Dokumentenabnahme sind vorzulegen:
- Führerschein
- Kraftfahrzeugschein
- Versicherungsbestätigung
- Evtl. Verzichtserklärung des Fahrzeugeigentümers
Die Teilnehmer erhalten: Einen Fahrerbrief, Roadbook, Bordkarten, Startnummer und 2
Rallyeschilder. Die Rallyeschilder sind gut sichtbar an Fahrzeugfront und Heck ( ohne
Beeinträchtigung der Nummernschilder) anzubringen, die Startnummern sind ebenfalls gut
sichtbar auf den Türen oder den hinteren Seitenfenstern zu positionieren.
Die technische Abnahme findet unmittelbar nach der Dokumentenabnahme statt. Die
Fahrzeuge müssen zum Zeitpunkt der technischen Abnahme und während der gesamten
Veranstaltung der Straßenverkehrs-Zulassungsordnung entsprechen.
8.
Versicherungen
Der Veranstalter hat eine Veranstalter-Haftpflichtversicherung abgeschlossen. Die
Fahrzeuge der Teilnehmer müssen eine Mindest-Haftpflichtversicherung von 1.000.000 EUR
pauschal besitzen. Mit der Abgabe der Nennung erklärt der Bewerber, dass für das genannte
Fahrzeug eine den Vorschriften entsprechende Haftpflichtversicherung uneingeschränkt in
Kraft ist.
9.
Haftungsausschluss
Der Haftungsausschluss ist Bestandteil des Nennformulars. Die Teilnehmer bestätigen die
Kenntnis und die Anerkennung des Verzichts mit ihrer Unterschrift. Die Teilnahme geschieht
Auf eigene Verantwortung. Sie tragen die alleinige zivil- und strafrechtliche Verantwortung
für alle von ihnen oder dem von ihnen benutzten Fahrzeug verursachten Schäden, soweit
kein Haftungsausschluss vereinbart wird.
Fahrer, Beifahrer, Mitfahrer erklären mit Abgabe der Nennung den Verzicht auf Ansprüche
jeglicher Art für Schäden, die im Zusammenhang mit der Veranstaltung entstehen, und zwar
gegen:
- den Veranstalter, die Sportwarte und Helfer
Behörden und alle anderen Personen, die mit der Organisation der Veranstaltung in
Verbindung stehen.
- den Straßenbaulastträger, soweit Schäden durch die Beschaffenheit der bei der
Veranstaltung zu benutzenden Straßen samt Zubehör verursacht werden
- die Erfüllungs- und Verrichtungsgehilfen aller zuvor genannten Personen und Stellen,
außer für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit, die
auf einer vorsätzlichen oder fahrlässigen Pflichtverletzung – auch eines gesetzlichen
Vertreters oder eines
Erfüllungsgehilfen des enthafteten Personenkreises – beruhen; gegen
den eigenen Fahrer, Beifahrer, Mitfahrer, Fahrzeugeigner oder Helfer ( anders lautende
Vereinbarungen zwischen Fahrer, Beifahrer, Mitfahrer, Fahrzeugeigner haben Vorrang )
verzichten sie auf Ansprüche jeder Art für Schäden, die im Zusammenhang mit der
Veranstaltung entstehen, außer für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers
oder der Gesundheit, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung
auch eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthafteten
Personenkreises –
beruhen, und außer für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob
fahrlässigen Pflichtverletzung
– auch eines gesetzlichen Vertreters oder eines Erfüllungsgehilfen des enthafteten
Personenkreises – beruhen.
Es gelten die Gesetze der Straßenverkehrsordnung der durchfahrenden Länder.
.
10.
Der Haftungsausschluss wird mit der Abgabe der Nennung allen Beteiligten gegenüber
wirksam. Er gilt für Ansprüche aus jeglichem Rechtsgrund. Insbesondere sowohl für Schadensersatzansprüche aus vertraglicher als auch außervertraglicher Haftung und auch für Ansprüche
aus unerlaubter Handlung. Stillschweigende Haftungsausschlüsse bleiben von vorstehender
Haftungsausschlussklausel unberührt. Sofern Fahrer/Beifahrer nicht selbst Eigentümer des
einzusetzenden Fahrzeuges sind, haben sie dafür zu Sorgen, dass der Fahrzeugeigentümer die
auf dem Nennungsformular abgedruckte Haftungsverzichtserklärung abgibt.
Verantwortlichkeit, Änderung der Ausschreibung
Der Veranstalter behält sich das Recht vor, alle durch höhere Gewalt oder aus Sicherheitsgründen oder von den Behörden angeordneten erforderlichen Änderungen der Ausschreibung
vorzunehmen oder auch die gesamte Veranstaltung oder Teile davon abzusagen, falls dies
durch außerordentliche Umstände bedingt ist, ohne irgendwelche Schadenersatzpflicht zu
übernehmen, Vorsatz oder grobe Fahrlässigkeit ausgenommen. Die Bestimmungen der Ausschreibung können je nach Erfordernissen abgeändert oder ergänzt werden. Jede Änderung
wird mittels Ausführungsbestimmung bekannt gegeben. Verbindliche Auskünfte zur
Durchführung der Fahrt erteilt nur der Fahrtleiter.
11.
Pflichten der Teilnehmer
Der Start erfolgt in Reihenfolge der Startnummern mit 1 beginnend. Während der gesamten
Veranstaltung müssen die Startnummern gut sichtbar angebracht sein (Punkt 7. Abnahme ).
Bei der Papierabnahme erhält jedes Team Bordkarten, in denen die jeweiligen Eintragungen
erfolgen müssen. Jeder Teilnehmer ist für seine Bordkarten selbst verantwortlich. Jede
Änderung auf der Bordkarte, die nicht von einem Sportwart bestätigt wurde, gilt grundsätzlich
als Fehler und kann u.U. zum Wertungsverlust führen. Eintragungen müssen mit Kugel- oder
Filzschreiber erfolgen ( kein Bleistift ).
Während der gesamten Veranstaltung müssen die Fahrer die Straßenverkehrsbestimmungen
einhalten.
Durch Polizeibeamte festgestellte und dem Veranstalter gemeldete Verstöße können je nach
Schwere des Verstoßes zum Wertungsverlust führen ( z.B. erhebliche
Geschwindigkeitsüberschreitungen / Unfallverursachung ) oder werden mit 100 Strafpunkten
belegt. Das Verhängen der Strafen liegt im Ermessen des Fahrtleiters. Ebenfalls 100
Strafpunkte oder Wertungsverlust erhält, wer sich nachweislich
( Zeugenaussagen / Sportwartmeldungen) unsportlich und unfair sowie behindernd anderen
Teilnehmern
gegenüber verhält. Bei mehrmaligen Vorfällen erfolgt in jedem Fall Wertungsverlust.
12.
Ablauf der Veranstaltung
Start des ersten Fahrzeugs ( Startnummer 1 ) 08.01 Uhr, die weiteren Fahrzeuge im Abstand
von 1. Min. Den Fahrerbrief, sowie die Bordkarten und das Roadbook erhalten die Teilnehmer
bei der Papierabnahme. Zur Überwachung der gleichmäßigen Fahrweise wird aus
organisatorischen Gründen eine Sollzeit vorgegeben. Die Lage der bekannten Kontrollen
ZK’s und DK’s sind aus den Fahrtunterlagen ( Roadbook ) ersichtlich.
13.
Wertung
Die Wertung für das Klassement nach Klassen und der Gesamtwertung erfolgt durch
Zeitkontrollen, Kontrolle der richtig gefahrenen durch besetzte Kontrollen (SK), unbesetzte
Kontrollen (stumme Wächter), Zeitfahrprüfungen (Nullzeit-, Sollzeit- und
Gleichmäßigkeitsprüfungen) sowie touristische Aufgaben (Zeit- und/oder Messwertung).
13a. Zeitkontrolle ( ZK )
An den Zeitkontrollen, die durch das FIA-Schild „Uhr auf rotem Grund“ gekennzeichnet sind,
trägt der zuständige Sportwart die laufende Minute bei der Übergabe in die Bordkarte ein.
Strafpunkte:
für vorzeitige Ankunft pro Minute
pro Etappe sind 30 Minuten Verspätung strafpunktfrei ( Karenz )
jede weitere Minute ergibt
bei mehr als 60 Minuten Verspätung erfolgt Wertungsverlust
Auslassen einer Zeitkontrolle
5 Strafpunkte
1 Strafpunkt
50 Strafpunkte
13b. Durchfahrtskontrolle ( DK )
An den DK’s ( Kennzeichnung FIA-Schild „Stempel auf rotem Grund“ ) wird dem Teilnehmer
die Durchfahrt per Stempel in der Bordkarte bestätigt. Die Lage der DK’s ist aus den
Fahrtunterlagen ersichtlich.
Auslassen einer DK
50 Strafpunkte
13c. Streckenkontrolle ( SK )
Die Einhaltung der vorgegebenen Ideal-Fahrstrecke laut Roadbook wird kontrolliert durch
aufschreiben der ersten 2 Buchstaben der Ortseingangsschilder, immer rechts der Idealstrecke.
SK-Schilder ,stumme Wächter ( immer rechts der Idealstrecke ) sind Kontrollschilder mit
Zahlen, stehen nur in Wertungsprüfungen. Die Zahlen müssen vom Teilnehmer in das jeweils
nächste freie Feld der Bordkarte ( oben von links nach rechts beginnend ) eingetragen werden
Auslassen, Vor- und Nachholen von Kontrollen
je 10 Strafpunkte
13d. Zeitfahrprüfungen
Zeitfahrprüfungen können Nullzeit-Sollzeit-oder Gleichmäßigkeitsprüfungen sein.
Bei der Nullzeitprüfung wird eine laut Roadbook vorgegebene Strecke so durchfahren, das die
Ziellinie zur vollen Minute überfahren wird. Am durch FIA-Schilder gekennzeichneten Start
( rote hängende Flagge ) werden die Fahrzeuge im Minutenabstand durch einen Sportwart
gestartet. Das Ziel wird durch FIA-Schilder ( Flagge gelb kariert / Flagge rot kariert ) und das
Ende der Prüfung durch das FIA-Schild „beige mit diagonalen Streifen“ angezeigt.
Strafpunkte:
Jede 1/10 Sekunde Zeitabweichung von der Idealzeit
1 Strafpunkt
Beispiel:
überfahren der Ziellinie bei z.B.
14:45:00
14:44:56
0 Strafpunkte
4 Strafpunkte
14:45:11
11 Strafpunkte
13e. Slalom
ein durch Pylonen abgesteckter Slalomparcour ist in einer vorgegebenen Zeit zu absolvieren.
Jede Abweichung von der Idealzeit pro 1/10 Sekunde
1 Strafpunkt
13f. Touristische Aufgaben
Die Bewertung der Touristischen Aufgaben werden im Fahrerbrief bekannt gegeben.
14.
Übersicht Wertung
Vorzeit an einer ZK pro Minute
Verspätung von mehr als 30 min. an einer ZK pro Minute
Verspätung von mehr als 60 min. an einer ZK
Auslassen einer ZK oder einer DK
Auslassen, Vor- oder Nachholen einer Streckenkontrolle ( SK )
Änderungen in der Bordkarte je Änderung
Über- oder Unterschreitung der Idealzeit bei Nullzeit-, Sollzeit-,
oder Gleichmäßigkeitsprüfungen je Sekunde
Über- oder Unterschreitung der Idealzeit beim Slalom je 1/10 Sekunde
Für alle absolvierten Zeitfahrprüfungen ( 13a. bis 13e ) wird festgelegt
Auslassen einer Wertungsprüfung
Verlust der Bordkarte
5 Strafpunkte
1 Strafpunkt
Wertungsverlust
50 Strafpunkte
10 Strafpunkte
20 Strafpunkte
1 Strafpunkt
1 Strafpunkt
20 Strafpunkt max
50 Strafpunkte
Wertungsverlust
Sieger in den einzelnen Klassen ist das Team mit der geringsten Strafpunktzahl. Gesamtsieger
ist das Team mit der geringsten Strafpunktzahl der Klassen 1 – 5. Bei Punktgleichheit zählt das
bessere Ergebnis der Wertungsprüfung „Wattrelos“, danach der Zeitfahrprüfung 1, danach der
Zeitfahrprüfung 2, usw.
Deutscher Oldtimer Rallye Club e.V.
Kaiserstraße 73 52249 Eschweiler Tel.:02403/7575710 Fax:02403/7575720 Mobil:0170/3423246
E.Mail:info@deutscher-oldtimer-rallye-club.de www.deutscher-oldtimer-rallye-club.de
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
26
Dateigröße
111 KB
Tags
1/--Seiten
melden