close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BL-TAB, ET =20141101, Ausgabe WSFreiberg - Wochenspiegel

EinbettenHerunterladen
ZEITUNG FÜR FREIBERG
WOCHENSPIEGEL
Kalenderwoche 44 · Freitag, 31. Oktober 2014
Service Tel. 0371 656-22100
Trauung Offene Tür
für Brautpaare
Führung Unterm
Dach des Schlosses
Zum Tag der offenen Tür für
Brautpaare wird am Sonntag, 9.
November, von 11 bis 17 Uhr
auf Schloss Augustusburg eingeladen. Wer möchte, kann sich
an diesem Tag erklären lassen,
wie die Eheschließung im Trausaal oder in der Glücksschmiede
vonstattengeht.
su
Ein Rundgang durch die Dachzonen der vier Eckhäuser gibt einen Überblick über die wechselvolle Baugeschichte des Jagdschlosses Augustusburg. Die
Sonntagsführung am 2. November beginnt um 10 Uhr. Weitere
Informationen und Anmeldung
unter Tel. 037291/3800.
su
Konzert Klangreise
durch die Jahrhunderte
Theater Geschichten
um Struwwelpeter
Ein Klavierkonzert ist am 8. November ab 19.30 Uhr im Saal
der Volkskunstschule in Oederan zu hören. Die Pianistin
Franziska Trommler lädt zu einer Klangreise ein. Kartenverkauf in der Stadtinformation
Oederan oder unter www.oedesu
ran.de/veranstaltungen.
Der Puppenspieler Falk Ulke
und der Liederschreiber und
Sänger Wilfried Mengs haben
sich der Struwwelpetergeschichten angenommen und bringen
sie auf die Bühne im Fürstensaal
des Schlosses Voigtsberg. Los
geht es am Sonntag, 2. Novemsu
ber, um 15 Uhr.
Puppenspiel Ausflug
in die Welt der Gaukler
Alljährlich am ersten Sonntag im
November verwandelt sich das
Wasserschloss Klaffenbach in
die größte Puppenspielbühne
der Stadt Chemnitz. Besucher
können sich dann auf eine abwechslungsreiche Veranstaltung
freuen: Am 2. November von 11
bis 18 Uhr.
su
Lindenberg-Hits am laufenden Band gibt es im Bürgersaal Oederan zu erleben.
Foto: Veranstalter
Vize-Udo macht Panik
Für alle, die Udo Lindenbergs Musik mögen,
kann das Ziel am Samstagabend nur Oederan
sein. Dann wird ab 20.30 Uhr (Einlass 19 Uhr)
Vize-Udo alias Arndt Rödiger mit seinen Panikkomplizen aus Eisenach auf der Bühne im Oederaner Bürgersaal stehen. Arndt Rödiger singt
und klingt nicht nur wie der echte Udo, sein ganzer Auftritt erinnert verdächtig an das Original.
Die Coverband spielt seit Jahren Lindenbergs
Hits authentisch nach, ihre „Atlantic-Affairs“Inszenierung wurde von Udo Lindenberg
höchstpersönlich freigegeben. Die Veranstalter
um Tino Bellmann, der mit Freunden im vergangenen Jahr schon El Paniko und das Katastrophen-Orchester in den Görbersdorfer Gasthof
geholt hatte, versprechen eine tolle Show mit bekannten Songs, Hits und den schönsten Ballasu
den aus 40 Jahren Lindenberg.
Messe Alles rund um
die Hochzeit
Schöne Kleider, Anzüge und Accessoires: Zur ersten Hochzeitsmesse wird am Sonntag auf
Schloss Nossen eingeladen. Über
20 Aussteller werden auf der
Hochzeitsmesse vieles von dem,
was man für diesen wichtigen Tag
im Leben braucht, vorstellen. Beginn ist 10 Uhr.
su
6055173-10-1
WOCHENSPIEGELSERVICE
31. Oktober 2014 · Seite 2
NOTDIENST AM WOCHENENDE
ALLGEMEINMEDIZIN
7 - 7 Uhr,
Bereitschaftstelefonnummer zu
erfragen unter 03741 457232
Außerhalb der regulären
Sprechzeiten Telefon 116117.
AUGENARZT
7 - 7 Uhr, Telefonnummer zu
erfragen unter 03727 19292.
Ausstellung Hobby und Vereinsarbeit
ZAHNARZT
9 - 10 Uhr (Sa) und 10 - 11 Uhr
(So), ZA J. König, Am Markt 12,
Frauenstein, 037326 84100; 8 - 8
Uhr telef. Erreichbarkeit; 10 - 12
Uhr Bereitschaftssprechstunde, Dr.
Mechthild Herrmann, Petersstraße
35, Freiberg, 03731 268512.
APOTHEKEN
8 - 8 Uhr, Park-Apotheke,
Parkstraße 2, Freiberg; 03731
31803.
Konzert Abschied von der Bühne
Mit einem Konzert am Sonntag in der Gaststätte wird sich
der weithin bekannte Hainichener Männerchor Lyra von
der Bühne verabschieden.
Im 115. Jahr löst sich der
Chor nun auf, weil die Sänger
in die Jahre gekommen sind
und nicht genügend Nachwuchs zu finden ist. Das Konzert, das 15 Uhr beginnt, wird
gemeinsam mit dem Frauenchor Aequalis aus Gera gestaltet.
su
Christa Knuschke und ihre handgefertigten Plüschtiere.
Brauchtum. „Zu bestaunen sind
wunderschöne Dinge aus Holz
und anderen Werkstoffen“, so
Hans-Jürgen Fischer vom veranstaltenden Stadtverein. „Auch interessante Sammlungen, Bastel-
und Handarbeiten, Malerei oder
lebende Tiere. Außerdem gibt es
interessante Einsichten in die vielfältige Vereinsarbeit unserer
Stadt.“ Jeweils von 10 bis 17 Uhr
wj
sind die Türen geöffnet.
Chor stellt sich Herausforderung
Konzert In der Kirche in Eppendorf erklingt Mozarts Requiem
Nach dem außerordentlichen Erfolg, den der Ökumenische Kirchenchor Eppendorf im vergangenen Jahr mit der Aufführung
von Bachs „Weihnachtsoratorium“ in Eppendorf und Berlin
hatte, wagt sich der Chor in diesem Jahr an Wolfgang Amadeus
Mozarts „Requiem“. Es ist die
letzte Komposition Mozart, um
die sich bis heute die Legende
vom „grauen Boten“ hartnäckig
hält.
Der Chor wird erneut begleitet
von Mitgliedern der StaatskapelIm Vorjahr feierte der Eppendorfer Kirchenchor mit dem
le Dresden und namhaften SolisWeihnachtsoratorium einen großartigen Erfolg.
ten. Die Leitung hat Wolfgang
Eger, unter anderem langjähriger Leiter des Freiberger Kna- Uhr in der Kirche zu Eppendorf. Pfarramt Eppendorf sowie im
benchors. Zu hören sein wird das Der Kartenvorverkauf hat bereits Modegeschäft Walther und bei
8>- ( 9(& >" 8( ;>-' Requiem am 16. November, 16 begonnen. Die Billets sind im Kosmetik Rast zu haben.
su
- 8+> "?8 ( + ,(; $8.'
%- ;89 - 9&/-9;- (8IMPRESSUM
>- >-@8$99+(&- .,-;- .8 @.- 5B(9 8>D"&8;
WOCHENSPIEGEL FREIBERG, erscheint
8 8>,64 B( 8(-$; (- Gesundheit Gutartige Tumore und ihre Folgen
wöchentlich am Freitag im Verlag
9-9;(.-++ 9;D>-$ ,(; 9
Anzeigenblätter GmbH Chemnitz
A8- +" 8 +(118 8 A(8 Zur letzten Sonntagsvorlesung in sie durch Tastuntersuchung und Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
Telefon: (0371) 656 20001
++ $8.%- (;9 8 +(1189 diesem Jahr lädt das Kreiskran- mit Ultraschall. Bei Frauen im Telefax: (0371) 656 27000
189-;(8- ( +. .-(* kenhaus Freiberg am Sonntag, gebärfähigen Alter sind sie recht GESCHÄFTSFÜHRER: Tobias Schniggenfittig
FÜR REDAKTION :
8;(- -8C 8+- >- ;8 den 2. November ab 10 Uhr in häufig und können entweder als VERANTWORTLICH
Michael Heinrich,
+- 2$(83 ,(; - .8 den Konferenzraum. Thema ist einzelne Knoten auftreten oder Tel.: (0371) 656 22142
9(-4 99- ( 9(& (99 .-' diesmal „Myome – gutartige Tu- zahlreich in der Gebärmutter- Mail: redaktion@wochenspiegel-sachsen.de
VERANTWORTLICH FÜR ANZEIGEN:
D8; -(&; -;$&- >- 9(&8- more mit Folgen“. Dazu infor- wand liegen. „Die Größe eines Lutz Wienhold
( 9(& );D; &8 (*;9 ( +' miert die Chefärztin der Frauen- Myoms kann variieren“, so Chef- Tel.: (0371) 656 20100
+- *--;- 8*>"99;++-' klinik des KKH Freiberg Anke ärztin Anke Schulz. Über die ver- Mail:info@wochenspiegel-sachsen.de
DRUCK: Chemnitzer Verlag und
(+(+- 8 8(- 899 >- (, Schulz. „Jede dritte Frau ist da- schiedenen Symptome und mög- Druck GmbH & Co. KG, Brückenstraße 15,
Chemnitz
8(8$8 (9?8. .8 .-+(- von betroffen, aber nur die we- liche Therapien gibt Anke Schulz 09111
ES GILT die Preisliste Nr. 01 vom 01.10.2014
>-;8 AAA4@-;(,4 A(;8 nigsten wissen es“, sagt sie. Un- Auskunft und beantwortet indivi- einschließlich der Allgemeinen und
-".9 8&+;- ( >-;8
ter Myomen versteht man gutar- duelle Fragen. Der Eintritt zu der Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des
Verlages
AAA4*8>D"&8;'8';8>,4 tige, knotige Wucherungen der Veranstaltung ist für alle Interes- AUFLAGE: 41.932 Exemplare
Gebärmutter. Entdeckt werden sierten kostenfrei.
wj
Foto: Ulli Schubert/Archiv
(-- +.9 >- &("" &.(! -;8
(9, .;;. $&; B( 8+-
=E0# >" .>8- ,(; (-, (-'
D($8;($- ,8(;(,- .-D8;'
8+-(9 8 '1(;- -(,,;
9(- >9&>8 ,(; >" (-
,>9(*+(9& 8>D"&8; 8>-
>, ( $-D +;4
& 9(-- 8".+$8(&>9(*-;-',1"8'&.A9
,/&; 8 >+(*>,9+(+(-$
9(-- -9 ->- (- 9.-8
;($8>-$ (;-4 ;D; $&;79
>" 5B(9 8>D"&8; 8 8>'
,6! (- -$$,-; >" 8 +'
$-8- 8&; B( 8+- >" ( (99 91---- .>8-*.-'
D1;9 ( (-8?* 8 $8.%A(;- +; (- (-8 >9(*9&.A
8 B;8*+99 ,(; >"A-('
$, ?&--(+ >- - +('
;9;- ';89!
5(- >9&>8 9.++- @.8 89;- (->; 9 "?&+
*.,,- - .8 (-9 8(&'
;($- 8>D"&8;9&(""9 D> 9(>- - >"; 8 A(;- +;
9&->118- */---4 (8 @8'
A-+- ) ++ (- (-- '
"- >- +99- ( -9&- (&'
8- ++;$ @8$99- (- (-8 +;
>9 8> 8-A& >9(* >-
-;8&+;>-$6 9&A8,; 8
<<'
&8($4 "?8 A(8 B;8 (-
-> &(""9*>+(99 ,(; $8.%8
(.18.)*;(.- >- "-;9;('
9&- &.A""*;- -$"8;($;
9.A( (- ->9 8.$8,, ,(;
(-8 89;*+99($- ,>9(*+('
9&- &(""98A $9&8(-4
D
a möchte man sich
gleich anschmiegen und
hineinkuscheln. Und all
diese kleinen Tierchen, ob Bären,
Hasen, Affen, kommen nicht aus
irgendwelchen anonymen Massenfabriken auf anderen Kontinenten, sondern sind tatsächlich mit
Liebe und von Hand gemacht.
Christa Knuschke aus Großschirma präsentierte diese Arbeiten im
vergangenen Jahr auf der großen
Ausstellung „Hobby und Vereinsarbeit“ in der Bergstadthalle
Brand-Erbisdorf. Am kommenden
Wochenende ist es wieder soweit.
Samstag und Sonntag zeigen wieder zahlreiche Aussteller aus der
Region ihr Können und stellen vor,
was sie, ob im Verein oder allein, in
ihrer Freizeit so alles schaffen. Neben Modellbahnbau oder der
Züchtung von Kaninchen und Geflügel ist ein ganz wichtiger Aspekt
dabei die Pflege von Tradition und
Foto: Wieland Josch
Polizei
110
Feuerwehr und Rettungsdienst 112
Giftnotruf
0361 730730
Ganz schön kuschelig
Sonntagsvorlesung
6054413-10-1
WOCHENSPIEGEL
Seite 3 · 31. Oktober 2014
Musik für guten Zweck
WAS – WANN – WO
Benefiz Konzert am Sonntag in der Nikolaikirche
V E R A N S T A L T U N G E N
MONTAG, 3. NOVEMBER
Vortrag. Beim Öffentlichkeitsabend der Freiberger Hospizgruppe in St.
Johannis an der Anton-Günther-Straße 16 referiert die Münchner
Trauerbegleiterin Freya von Stülpnagel zu dem Thema „Wo finde ich dich Spiritualität in der Trauer“, worüber sie auch ein entsprechendes Buch
verfasst hat.
wj
Foto: Ulli Schubert
DIENSTAG, .4 NOVEMBER
Raoul Grüneis probt mit dem Freiberger Stadtchor für Beethovens 9. Sinfonie.
G
emeinsam mit dem Freiberger Stadtchor führt
die
Mittelsächsische
Philharmonie sowie Solisten und
der Opernchor des Mittelsächsischen Theaters Beethovens 9. Sinfonie mit dem Schlusschor nach
Schillers „Ode an die Freude“ als
Benefizkonzert auf. Die musikali-
sche Leitung hat GMD Raoul
Grüneis. Der Erlös des Konzertes
unter der Schirmherrschaft von
Oberbürgermeister Bernd-Erwin
Schramm geht an die „Aktion
Deutschland Hilft“ und soll syrischen Flüchtlingsfamilien zugute
kommen. Alle Beteiligten verzichten dafür auf ihr Honorar be-
ziehungsweise eine Anrechnung
ihrer Arbeitszeit. Das Konzert
findet am Sonntag um 17 Uhr in
der Freiberger Konzert- und Tagungshalle Nikolaikirche statt.
Karten gibt es an der Theaterkasse in der Borngasse und eine
Stunde vor Beginn des Konzersu
tes.
Ausstellung Frankenberger Züchter präsentieren 200 Tiere
bis zum Hermelinkaninchen, in
einer breiten Rassevielfalt zu sehen sein“, so Vereinsvorsitzender Wolfgang Erdtelt. Zum
zweiten Mal werden die besten
Tierkollektionen mit dem Titel
„Frankenberger Meister“ geehrt.
Neben einer Tombola mit attraktiven Preisen, einem Streichelgehege für die Kinder und
dem Mal- und Zeichenwettbewerb, zu dem die Kinder aufge-
#SBOE&SCJTEPSG 05 .ÚODIFOGSFJ
XXXNPFODIFOGSFJEFUM
t
t
t
t
t
rufen waren, wartet erstmalig eine „Kaninchenhop Vorführung“
(am Sonntag 11 Uhr) auf die
Besucher. Hierbei müssen in einem vorgegebenen Zeitlimit Kaninchen eine Hindernisstrecke
überwinden. Der Imbissstand
„Zur Linde“ wird bei kleinen
Preisen für das leibliche Wohl
der Gäste sorgen. Die Ausstellung kann am Sonnabend von 9
bis 18 Uhr und am Sonntag von
9 bis 16 Uhr besucht werden. su
6SMBVC
'BNJMJFOGFJFSO
5BHVOHFO VOE 'JSNFOUSFGGFO
,JOEFSGFTUF
,MBTTFOGBISUFO
MITTWOCH, 5. NOVEMBER
Preview. Um 21 Uhr ist im Kinopolis Freiberg wieder eine ganz besondere
Form von Spannung zu erwarten, denn bei der Sneak-Preview weiß das
Publikum vorher noch gar nicht, welchen Film es vor dem offiziellen
Kinostart schon zu sehen bekommt. So lernt man etwas kennen, was man
sonst vielleicht gar nicht gesehen hätte.
wj
DONNERSTAG, 6. NOVEMBER
Messe. Ab 10 Uhr öffnen sich die Türen des Konzert- und Ballhauses Tivoli
zur 6. Freizeitmesse 50 plus. Unter dem Motto „Den Lebensherbst aktiv
gestalten“ stellen sich Vereine und Unternehmen vor und präsentieren ihre
Angebote. Dazu gibt es ein buntes Programm, welches für Abwechslung
sorgt. Der Eintritt ist kostenfrei.
wj
FREITAG, 7. NOVEMBER
Kaninchen im Parcours
Zu ihrer alljährlichen Rassekaninchenausstellung im Herbst
laden die Frankenberger Züchter ein. Die diesjährige Schau
findet am 1. und 2. November in
der Einfeldsporthalle im Bildungszentrum an der Max-Kästner-Straße in Frankenberg statt.
„Zu dieser Ausstellung haben
43 Aussteller aus elf Vereinen
ihre Teilnahme verbindlich angemeldet. Es werden etwa 200
Rassekaninchen, vom Angora
Vereinsnachmittag. Um 14 Uhr findet im Vereinshaus Holzhau der
Landfrauennachmittag statt, zu dem auch Gäste und Einwohner herzlich
willkommen sind. Im Mittelpunkt soll ein Rückblick auf die 475-Jahr-Feier
des Ortes 2009 stehen, bei der die Landfrauen eine nicht unwichtige Rolle
gespielt haben.
wj
Fest. Zum Schlachtfest, welches noch bis zum 11. November andauert, wird
von der Familie Richter nach Rechenberg eingeladen. In der Glöck’l-Schenke
An der Schanze 3 A gibt es allerlei Fleisch- und Wurstspezialitäten heiß auf
den Teller oder fein abgepackt zum Mitnehmen.
wj
SAMSTAG, 8. NOVEMBER
Musik. Keltische Blues-Klänge locken am Samstag, dem 8. November ab
20.30 Uhr in die NotenDiele in der Freiberger Kaufhausgasse. Zu Gast ist der
schottische Musiker Simon Kempston aus Edinburgh. Karten unter
www.notendiele.de oder 0171/3445838.
wj
SONNTAG, 9. NOVEMBER
Konzert. Variationen zu dem alten Volkslied „Ich gieng einmal spatieren“
von Hans Leo Hassler gibt es ab 17 Uhr in der Taufkapelle des Kreuzganges
am Freiberger Dom zu hören. Am Cembalo in Jan Katzschke zu erleben. wj
"FSPCJD
#PYFO
;VNCB
3àDLFOTDIVMF
'JUOFTT
t
t
t
t
t
XXXGJUOFTTXPSMEOQBHFEF
6054829-10-1
WOCHENSPIEGEL
31. Oktober 2014 · Seite 4
Wettbewerb Kalender
mit Fotos von Bürgern
Häuser beziehen ihr Winterquartier
Für den neuen Jahreskalender
des Städte-Wettbewerbs „Ab in
die Mitte – Die City-Offensive
Sachsen!“, an dem sich unter
anderem Freiberg, Hainichen
und Oederan beteiligten, standen wieder interessante Motive
zur Auswahl, eingesandt von
mehreren im Fotografieren offensichtlich geübten Bürgern
aus verschiedenen Städten. Der
Kalender wurde zur Abschlussveranstaltung am Montag vorgestellt. Alle beteiligten Kommunen haben diesen Kalender
als kleines Dankeschön erhalten. su
Miniaturpark Häuserabfahrt beendet Saison im Klein Erzgebirge
Der Akademischer Turn - und
Sportverein (ATSV) Freiberg bietet einen zweitägigen Selbstverteidigungskurs für Frauen ab 16 Jahren an. Schwerpunkte des Kurses
am 1. und 2. November sind Prävention, Selbstbehauptung und
–verteidigung. Der Wochenendkurs findet jeweils von 9 bis 18 Uhr
in der Jahnsporthalle auf der Turnerstraße in Freiberg statt. Anmeldung zum Kurs unter ju-jutsu@atsv-freiberg.de
oder
0178/9756230. Weitere Infos unsth
ter www.atsv-freiberg.de
Foto. Ulli Schubert/Archiv
Jahnsporthalle
Selbstverteidigung
A
m Sonntag geht die
diesjährige Saison im
Klein-Erzgebirge mit
der traditionellen Häuserabfahrt zu Ende. „Wir laden alle
zum Saisonabschluss und der
Eröffnung des Weihnachtshauses am Klein Erzgebirge
ein“, so Geschäftsführer Horst
Drichelt. Er konnte bis zum
Beginn der Herbstferien 8000
Besucher mehr als im Vorjahr
zählen. Dennoch hätten sich
die Bauarbeiten auf der Gerichtsstraße negativ ausgewirkt, obgleich die Zufahrt
zum Miniaturpark frei ist. Mit
der Häuserabfahrt wird es
zwar etwas stiller im KleinErzgebirge, aber völlige Ruhe
kehrt nicht ein. Markante Modelle werden stehen bleiben,
denn auch in diesem Jahr werden wieder an jedem Adventswochenende von Freitag bis
Sonntag die Glanzlichter „eingeschaltet“. Es locken Kunsthandwerk, bezaubernde Weihnachtsideen zum Verschenken
oder Selbstbehalten, Bastelund Backstube, vergnügliches
Am Wochenende heißt es wieder anpacken, wenn die Modelle ins Winterquartier gebracht werden.
Marionettentheater und stimmungsvolle
Märchen-Lesestunden. „Im Klein-Erzgebirge
entstehen besonders beeindruckende Erlebnisse und Eindrü-
cke immer dann, wenn alles
zusammenpasst: die Jahreszeit, das Wetter und – hoffentlich – eine schöne Schneedecke. Dies alles ergibt ein stim-
Gesund in den Lebensherbst
Oper im
Kinosessel
gucken
Regionalmesse „Freizeitmesse 50 plus“ am Donnerstag im Tivoli
Terra Mineralia
Das Konzert- und Ballhaus Tivoli
Kristalle selber züchten in Freiberg öffnet am Donnerstag,
Stehlampengespräch
Sanktionen im Fokus
Am kommenden Mittwoch, dem
5. November, ab 20 Uhr können
sich interessierte Bürgerinnen
und Bürger im Freiberger Kunsthandwerkerhof wieder zum
Stehlampengespräch einfinden
und sich an einer Diskussion
zum Thema „Wirtschaftssanktionen - ein Feigenblatt oder wirksame Politik?“ beteiligen. Dabei
stellt sich vor allem die Frage
nach der Treffsicherheit der
Maßnahmen. Zu Gast sein wird
der Diplom-Volkswirt Michael
Apel von der TU Chemnitz. sth
dem 6. November, wieder um 10
Uhr seine Pforten für die „Freizeitmesse 50 plus“. Vereine, Unternehmen und Institutionen stellen
sich hier vor mit ihren Angeboten
unter dem Motto „Älter werden
ohne alt zu werden“. „Voraussetzung dafür sind neben der Gesundheit viele Faktoren wie Bewegung und Sport, geistige Regheit,
gesunde Ernährung, Reisen, Kultur, soziale Kontakte und noch vieles mehr“, sagt Ulrike Jurk vom
Reisebüro Sonnenscheinreisen,
welche die Regionalmesse nun
schon zum sechsten Mal organisiert. Es werden Möglichkeiten
und Angebote zur Gestaltung des
Kinopolis „Carmen“
von Georges Bizet
Foto: Wieland Josch
Die mineralinos haben schon
viele Minerale gefunden und
kennengelernt. Aber kann man
Minerale eigentlich auch selbst
züchten? Dazu erfahren die
kleinen Forscher der terra mineralia am Montag, 3. November, ab 16 Uhr was bei der Mineralienzucht zu beachten ist
und welche Hausmittel verwendet werden können, um
wunderschöne Kristalle zu ersth
halten.
Auch ein kleiner Gesundheitscheck ist möglich.
Alltags präsentiert und bei informativen Veranstaltungen kluge
Tipps rund um das breit gefächerte
Thema gegeben. Neben Fitness-
und
Gesundheitseinrichtungen
sind Vereine wie die Landfrauen,
aber auch der Karnevalklub vertrewj
ten.
Expedition zum Polarkreis
Vortrag Jugendliche berichten über Forschungsreise
Ein besonderes Sommerferienabenteuer liegt hinter neun jungen
Mitgliedern des Rübenauer Vereins Natura Miriquidica. Im Rahmen einer Jugend-Forschungsexpedition haben sie zwei Wochen
lang die polare Welt entlang des
nördlichen Kungsleden „Königspfades“ in Nordschweden zu Fuß
bereist und erforscht. Dabei haben
mungsvolles Bild, das sich so
nirgends wiederfindet und das
einmalig ist, um sich auf die
Weihnachtszeit
einzustimmen“, so Horst Drichelt. su
die Jugendlichen und ihre beiden
Betreuer ihre gesamte Ausrüstung
auf dem Rücken dabei gehabt.
„Wir haben jeden Tag etwa 14 Kilometer zurückgelegt und nachdem wir unser Lager errichtet hatten an unseren Forschungsaufträgen gearbeitet“, erläuterte Niklas
Hinkel (15). Insgesamt 160 Kilometer wanderte die elfköpfige For-
schungsgruppe zwischen Abisko
und Vakkotavare. „Am beeindruckendsten für mich war dabei die
Weite der Landschaft, dort ist alles
noch relativ unberührt“, so Georg
Seerig (17). Einen lebendigen Einblick in ihre Erfahrungen gibt es
im Erlebnis-Vortrag am 16. November um 17 Uhr in der Baldauf
fug
Villa in Marienberg geben.
Am Samstag, dem 1. November, gibt es im Freiberger Kinopolis wieder einen Meilenstein der Opernwelt auf der
Leinwand bequem im Kinosessel zu bestaunen.
Live aus der Metropolitan
Opera in New York wird ab 18
Uhr die Oper „Carmen“ des
französischen Komponisten
Georges Bizet übertragen.
Das Libretto für das Werk in
vier Akten schrieben Henri
Meilhac und Ludovic Halévy
nach der gleichnamigen Novelle von Prosper Mérimée.
Regisseur Richard Eyre siedelt seine fesselnde Produktion im faschistischen Spanien
der 1930er Jahre an.
Erzählt wird die Geschichte
der leichtlebigen Zigeunerin
Carmen und ihrer verhängnisvollen und letztendlich tödlichen Beziehung zu dem jungen Soldaten Don José.
Uraufgeführt wurde das Stück
bereits 1875 an der Opéra-Comique in Paris und galt zur
damaligen Zeit als höchst unsth
moralisches Werk.
WOCHENSPIEGEL
Seite 5 · 31. Oktober 2014
Rätsel am Wochenende
So
geht´s
Lösen Sie das Rätsel, und mit etwas
Glück gewinnen Sie 20 Euro!
chen
mitma
en
& gewinn
Wählen Sie nun die
01379 / 22 00 68* und nennen LÖSUNG
Sie uns das Lösungswort. Unter
1
2
3
5
6
7
4
allen Anrufern mit der richtigen
Lösung verlosen wir jede Woche *50 Cent/Anruf DTAG; Mobilfunk ggf. abweichend;
M.I.T. GmbH. Der Gewinner wird telefonisch benach20 Euro.
richtigt; der Geldbetrag wird überwiesen.
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Wir wünschen Ihnen viel Glück!
stachelige
Wiesenpflanze
transportieren
deutFremdsches
Weinbau- wortteil:
aus
gebiet
Weltraum
Türeinfassung
wertvolle
Grundstoffe
‚Bett‘
in der
Kindersprache
5
franz.,
lateinisch:
und
französisch:
er
chem.
Zeichen
für Astat
Sumpf-,
Ackervogel
griechische
Vorsilbe:
neu
2
Sauerstoffaufnahme
Umlaut
weiblicher
Artikel
Herbeischaffen
von
Gütern
Buddhismusform
in Japan
4
Gärrest
beim
Bier
Teil des
Kirchturms
törichter
Mensch
auf
diese
Weise
süddeutsch:
sowieso
tadschik.
Parlament,
Majilis-...
Medienarbeit
(engl.
Abk.)
ungar.
Sopranistin
(Valerie)
niederdeutsch:
Bauer
Seehund
Eingang
asiatischer
‚Schneemensch‘
flügelloses
Insekt
Ballwiederholung
b. Tennis
japan.
Verwaltungsbezirk
Ausruf
des
Erstaunens
Lastund
Reittier
InternetAdresse
Gebiet d.
Sprachwissenschaften
sommerliche
Kopfbedeckung
eine
Glasart
verwirrt
'<# #%")# "
"%#("#& & "#
#4 &!0 %1 6= !0' 80<74
04 &#4 & 1!&74<0#'
)'41;14& .'140:!1%
)!' 0$/ #&&0 &!0 71"
7' )!'7'11#4<0- 1 '#"
% ;14& 0&*%#!4 ' !1%
%40 '140 )!' # 1)'14 8%#"
!' 1!#7'' ' 11
7' )!'07&- ' '70 #'& $*''' #1 <7 <:*% & 04#"
4 '140 )!' #'40!4#7'
70! 0$ 0& 7' %':#"
0# 714%%' #'74 :0'1 1#' $#'0%# !0#4'
0)00%#!- 71 09' 7'
%74% :0' 1!)'4- 7!
0&&&7' 7' #!0!#4
1#' #& .'140:!1% )!'
0$/ 7 !*!14& #97- #
04 $)&&4 9)& 040# 80
# 014%%7' #1 <70 )'4
%%1 71 #'0 '- %1490"
14'%#! 08%%' <:- 8040'
# &)0'' 0)7$4 # 14<"
einer
der vier
Erzengel
7
dänische
Großstadt am
Kattegat
propagieren
Warnfarbe
Vulkan
auf
Island
vordringlich
Indianer
in Südamerika
Radiowellenbereich
(Abk.)
Glaslichtbild
(Kw.)
Initialen
von
Sänger
Marshall
Mantel
der
Araber
magische
Silbe der
Brahmanen
stark
metallhaltiges
Mineral
Pöbel
Impfstoffe
3
dt. Rundfunksender
(Abk.)
hoher
engl.
Adelstitel
dürres
Astholz
Backzutat
Hauptstadt
von Simbabwe
Hauptstadt
Jemens
Regierungsbeamter
(engl.)
Computerbetriebssystem
alte
Musikschlager
Wintersportgerät
Staat in
Vorderasien
Hunger
einäugiger
Riese
1
kristalliner
Schiefer
Fragewort
ein
Fischnetz
Autor v.
‚Steppenwolf‘
Märchengestalt
eine
Schlafphase
(Abk.)
Lagerplatz
Zeltlager
(Mz.)
6
edles
Pferd
biblischer
Stammvater
ergänzend,
plus
kornblumenblau
Sicherheitsorganis.
Europas
Zugmaschine
(Kw.)
‚Garten
Eden‘
(
! " #% & "&!
! " &! "!" ! ! " "!&! " " ! "%" '"
#%"%
%#!' ')007''- 04"
'140 7' "71480' $*''' 1)"
&#4 7! 80 1 "0)0&&
5= .'0##<#'41 '#0'/
&#4 += , <71!7114 :0'')1 7' 0&#'
=52+"(6= (5= =5
:::-'140:!1%)!'0$-
! $ " " # " "
)*2).).1! *!
$!.4) .) ,% 5%% !*#) &31'
( 5/+%"05 "/5 5/
333(!*.)3* #!)(
6054330-10-1
$ !!
)55
+94+9&<#4'= < +)'+&'+59 &4-?54 <$))&-<5 4+ '44-4'+# 1'+% 4'+<+#
*'9 '&' %'#+ 49+2 49' &))!! 493&43 ;!;/7
! %! !
!%!
1'4(9A<# + 4 552
/BB0 '-<05)'+# <)9'-4*9?'4# '#'9)&<5#+# (-@')
' '+( 493&43 67,BB/
2 '* < '+5 *5<+# & !!7;6: '* (9'-+5A'94<* '5 B3//3;B/" 4%)9+ ' '++ %5)-+<5 '+ .% >-+ /BB& <4-3
'54 ?'4 '4(9 >-* <04'5 #A-#+ ('+ 4<5A%)<+# *.#)'%3
'''"(
! ! $ $ $! $
6055101-10-1
WOCHENSPIEGEL
Die Generation
Mauer im Porträt
31. Oktober 2014 · Seite 6
Volltönender Hörnerklang
Hubertusmesse Ensemble lädt nach Augustusburg ein
Ines Geipel
Zu einer Autorenlesung anläss-
lich des Jubiläums „25 Jahre
friedliche Revolution“ lädt die
Stadt- und Kreisergänzungsbibliothek Marienberg am 6. November um 20 Uhr in den Ratssaal des Rathauses Marienberg
ein. Die Autorin Ines Geipel wird
zu Gast sein und aus ihrem Buch
„Generation Mauer. Ein Porträt“
lesen. In ihrem Werk erzählt sie
„Die bisher unerzählte Geschichte der mittleren DDR-Generation“. Sie sucht im Dialog
zwischen persönlichem Schick-
sal und aktueller Forschung der
Biographie ihrer Generation auf
die Spur zu kommen. Die in den
1960er Jahren im Osten
Deutschlands geborenen „Mauerkinder“ waren jung genug, um
sich ab 1989 die Welt zu erobern
– eine glückliche Generation?
Ines Geipel erforscht das Lebensgefühl der heute 45- bis 55Jährigen in Tiefeninterviews mit
Mauerkindern und findet dabei
den Zugang zu einer Generationenerzählung, die von großen
Hypotheken, aber auch von großen Chancen handelt. Ines Geipel wurde 1960 in Dresden geboren.
Sie ist Schriftstellerin und Professorin für Verssprache an der
Berliner Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“. Die
ehemalige Weltklasse-Sprinterin
floh 1989 nach ihrem Germanistik-Studium aus Jena nach Westdeutschland und studierte in
Darmstadt Philosophie und Soziologie. Sie setzte sich aktiv für
die Opfer des DDR-Zwangsdopings ein und wurde für dieses
Engagement 2011 mit dem Bundesverdienstkreuz geehrt. Der
fug/pm
Eintritt ist frei.
Foto:Wolfgang Schmidt
Foto: Agentur
Tipp Autorenlesung mit Ines Geipel
Hornklasse von Thomas Hauschild auf Schloss Hubertusburg.
A
uch in diesem Jahr lädt
die Sächsische Mozart-Gesellschaft die
Hornisten der sächsischen Orchester zur Aufführung der Hubertusmesse in die Schlosskapelle auf Schloss Augustusburg ein.
Die Hornisten führen am Samstag
ab 17.30 Uhr die „Grande Messe
de Saint Hubert“ von Jean Cantin,
das „Rendezvous de chasse“ von
Gioacchino Rossini, aber auch die
Jägerchöre aus den Opern „Der
Freischütz“ und „Euryan-he“ von
Carl Maria von Weber auf. Damit
folgen die Hornisten einem jahrhundetealten Brauch, bei dem die
Hörner im Wald die fehlende Kirchenmusik für das Abhalten der liturgischen Messe vor Beginn oder
am Ende der Jagd ersetzen. Sankt
Hubertus war eine kirchengeschichtlich bedeutsame Persönlichkeit. Er wurde um das Jahr 656
geboren und starb 727 als Bischof
in Lüttich. Der Überlieferung nach
war Hubertus als junger Edelmann
ein leidenschaftlich ausschweifender Jäger. Später erkannte Hubertus in allen Wesen Geschöpfe gött-
lichen Ursprungs und hat sich deshalb hegend und pflegend für sie
verwandt. Ein jagdliches Menü
verwöhnt Gäste anschließend in
der Schlossgaststätte und wird
musikalisch-sinnlich
ergänzt
durch begleitende künstlerische
Beiträge, so ein ungarisches Folkloreensemble und die Hornklasse
Thomas Hauschild aus Leipzig.
Kartenvorverkauf
über
037291/3800 sowie per E-Mail an
veranstaltungen@die-sehenswerten-drei.de und in allen Freie Presws
se-Shops.
Hundertjähriger Verein lädt ein
SPRACHE DER BLUMEN
Das Pillnitzer Schlossmuseum präsentiert noch bis zum 2.
November die Sonderausstellung „Von Anemone bis Zinnie - die Sprache der Blumen“. Zusammen mit Erläuterungen zum Thema Blumensprache und -bedeutungen sind 88
Gemälde und Aquarelle von 50 Dresdner Künstlern des
vergangenen Jahrhunderts zu sehen. Die Kunstwerke
stammen aus über 20 Sammlungen und viele wurden bisher kaum öffentlich ausgestellt. Unten ihnen befinden sich
Werke von Pol Cassel, Erich Heckel, Hans Grundig, Wilhelm Lachnit, Theodor Rosenhauer und Paul Wilhelm.
Das Pillnitzer Schlossmuseum hat dienstags bis sonntags
von 10:00 bis 18:00 Uhr geöffnet. Das Museumsticket kostet 8,00 €, ermäßigt 6,00 €, Kinder unter 17 Jahren haben
freien Zutritt. Mehr Informationen unter www.schlosspillnitz.de
Beim Gelenauer Schnitzverein
gibt es etwas zu feiern: 100 Jahre Schnitzverein ist eine lange
Zeit und dies soll natürlich öffentlich gewürdigt werden. Vom
kommenden Freitag bis Sonntag, jeweils von 13 bis 18 Uhr
lädt deshalb die Jubiläumsausstellung „100 Jahre Schnitzverein Gelenau“ in das Gelenauer
Strumpfmuseum ein. Rolf-Peter
Hempel ist der Vereinschef und
er weiß: „Als Schnitzverein mit
18 Mitgliedern sehen wir uns für
die Erhaltung der Traditionen
im Erzgebirge verantwortlich.
Dazu zählt auch, die Werke öffentlich zu zeigen um so eventuell neue Mitglieder zu gewinnen
und von unserer aktiven Vereinsarbeit zu berichten.“ Zu erzählen gibt’s so einiges. Deshalb
werden das älteste und das
jüngste Vereinsmitglied gern die
Fragen der Besucher beantworten. An allen drei Tagen zeigen
auch die Mitglieder ihr Können.
Die Renner der Ausstellung sind
natürlich die rund 400 Exponate
mit denen es auf Zeitreise geht.
„Die Schnitzereien sind vielfältig und reichen von großen
Bergleuten, über Forstarbeiter
bis hin zu kleinen Pyramiden-Figuren“, verrät Organisator Robru
by Schubert.
Stars mit großen „Löffeln“
Hobby 10. Grenzlandschau der Rassekaninchenzüchter
Die enorme Vielfalt ihres Hobby
möchten die Mitglieder des Rassekaninchenzuchtvereins S30 Blumenau am Wochenende allen
Gästen zur 10. Grenzlandschau in
der Turnhalle Löser in Olbernhau
näher bringen. Der Vorsitzende
Dietmar Krause: „In diesem Jahr
werden wir zusammen mit anderen Vereinen aus der Region 199
Tiere aus über 30 Rassen und
Farbschlägen präsentieren“. Die
Grenzlandschau hat am Freitag
zwischen 13 und 18 Uhr, am
Samstag zwischen 9 und 18 Uhr
sowie am Sonntag zwischen 9 und
15 Uhr geöffnet. fug
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Foto: Schlösserland Sachsen
Jubiläum Schnitzer auf Zeitreise in die Geschichte
Frank Scholz und Dietmar Krause begutachten einen
„Teilnehmer“ der Grenzlandschau.
#(%&6/#9 &;< 4
0-> #3 # 7>5
1
%
#/,&<
,#;&
6&& )1>
,#;&
!&#$8-!9
; +<5+ .
!!3$ ;-3%#%, 4===
!!3$ '%*#3#%, (
!*$) 25A+<) ; 22/ ; 00I +A D!*DD' // D! // +AI+0- .2, -A+H
<+)A< ;- 00E0( *+ 2*E$0)/ $E0-A+20 ;A8*;8 !M>BD!
A;2* <+(0 ( 2 6?++7 4>*&M // B8&*&8> 2I ;*22/*,
, -A+H
=& / .55*+<5.K I+0- ;*)2A $F; ( .E0( 0 .% < ;+ 0+.$E0-A+20
E0-A+20
/+A /J8 & +. ;0 5;2 -E0 /;A 2 ;A8*;8 !D=M1&
/
%
#/,&<
/
5 $%3#9 #(%&6/#9
%
7>)
#/,&<
!&#$8-!9
,#;&
77
,#;&
0.== +
*!,#,3
!!3$ *!$,:#%,
46== !3 ( + 6== 4M*$) 25A+<) ; 22/ 25A+<) ; +.<A+.+<A2; + 2*
E$0)/ $E0-A+20 ;A8*;8 !D44!4
48, -A+H ; 00I +A 4!*&&// +)A<A;- 4B&*&> D8, -A+H ; 00I +A &&*DMM//
+)A<A;- 4'*&> *+0+*0<).E<< ;A8*;8 =!'>=B
5<< 0 LE
6! .!&3&#! 7. (*(
F-0<+)A
# ,.%3 *.*
7. #(/3#.
3!'&% ,'
$<''% "#3!9
& (5+J . E.. + 2E$0)/ I<< ;+)A +< 'M/ EA2 2I +()A E0-A+20 E+- 5AE; E5 ;H+ IC
;A8*;8 !BB&!=
-;2 5<< 0 $F; +-20 ; 00I +A =M*BMM //
+)A<A;- 4'M*&> ;A8*;8 '!='&'
1 7.
)))
:#:"# 9./!&6//
4 #( +
5 9./3&&. (((#(3#&.
4 !& ( ,3&$-,
$F; .. (0(+( 0 5 +) ;-;A 0
;0<$ ; +; -A H20 ;A LE ;A /3(.+)
2/5A.<) ? * +;2;+H D8M
;A8*;8 '=>B!=
%,3- &'& (4=
$F; +0 *
*/ ; /+A , -A+H 9 E<AL :E+5/ 0A
2;* +A 0A<) 0 ( 52.<A ;A ; ;( (;+G
0 )/; ; )E.A ;(E;A ;A8*;8 =4B>&=
:3,% %!,' 46 .<< 4M ;A8*;8 !D1>MD
+1 7. +1))
45 7. 5))
%,-33!9 3, 0(
B* +( ; )0 ..I )< .5.AA
/J8 .<A;- +A BMMM (
/J8 3) 4&B / ;A8*;8 B=!>&1
:3,% (
.<< 4M ;A8*;8 >&M1&!
&& .#/ !*&,.#/- #( #3(!'.(3#- !( %*.3#*(/.3#%&-
;(. +) 0 + E0< /+A &&( !'.%3( +0 ); ; (+20# 2..A 0 + 2;A
+00 ;). H20 4' ( 0 0) / E$ 0 (. +) 0 ;A+- . " + (. +) ; +<AE0(
" 0)I +<.+) (F0<A+( ; -2// 0 -300 0 ./333( :#. # #8.(=-
6055101-20-2
6054857-10-1
"
"
$
'( ! #
"33
1
!) )$
!
#
3## "33
1
&1!&%&7
-<<
-<<
(("
("
'"
"
,- ,2)!-
2 /: +- D::1D/ 1D/ * 1:+/& +&+A- :J<A- - : %-!58!%8"#.. :A7*:7 !L!=B=
.1A 44 ,1.4A+ - "E: +)1/ + /:1+ /A :/ A*D&:+F D" /-+/ *+ /<A * 1:+/&
%-!58!%8"#.. :A7*:7 !L%CC0
.(!#1 3 . 3% . #1- $
! !( #
".33
1
#.
/%0 & 0% -'2 "
!'"
B : J *+G *D/,A+1/ :A+# :A7*:7 !L0BB0
)
- !# &$$3%!
1!&%* 4- .%## 3% -1#&.
-!%3% 83$ $-1(&%
-<<
"
3 !% !#- -#1#!
!!"
/#+ 2 , ',
D- 1: -D< :1K <<1: .:A /A :/ A 44< *:1H< : /<1/+ .1A C 5446 * 1:+/&
( -+ /A B C *:*-1A 8 %-!58!%8"#.. :A7*:7 !BCB=C
("
3CL AA <.AD<&/&<- +<AD/& 56 C +/A &:+ :A DH11" : 14A+<) : +&+A- +/&/&
-D A11A); DI :A7*:7 =0LCL0
!%"#+ , -1 4- '2 &%1
!$ -1 6&% / $
#
!' $-1 !"
/<+)A G1/ 1 /
(33
1
!"
-<<
$
'2
$ /
+ $ %+
%"
"E: / .4"/& G1/ CL : &:2'A / :+GA< / : +/ *D-+AA
"E: * :A D/ A*14*1I / .+A +/A &:7 A*D/ : D/ 8 -1A
. ): -< $L / : .4"/&: :A7*:7 >B=>%B
!!"
D 1: :1K <<1: .:A D?+/A :/ A")+& D'--.1D< +-*+/*+- D"/). "D/,A+1/ 56 E : ,J4 : J 4:)<A D :D/&
%-!58!%8"#.. , :A7*:7 !C$C3%
## -!. &#(-!.+ !% !1%$-%1!+ % "&-1!&%.-1!"#+
-8#! 7!##"&$$% < ,2// / H+: "E: + AD/9 /< :
": D/-+) / +A: +A : ) -" / )/ / & :/ D/ <A ) / )/ /
+/ / )A +-D/& / + :& / $!1 1 3% 1 83- !1+
6055101-30-3
6052532-10-1
0=="
,
,,
7=="2
KE
;?- ) '9 -B
: ,;')-
/'- );)*/
D'L10 2,0B 6LL10 % D- <B: >C#3''
: *"5&&2"B
0=="
*/ - B- /' +
&?9--? )-B9
#)&&74)'4 /1*2**
)&/F 9)9&B?('B+9)//- '9B;-',(
9 +;+&- C9 )-
#F)+ B?HB-& ; 9)9(
9B,;
-B*?)/-
##74)'4 /*62:
6' < E17"2 <E/ 6 E2 D =="2"B<." ".2=B"00<" &&""=B</" ".2=B"00<" =="<1"2*" E&=,E1 F="
22<"004 6# 0 =="<B2/ ,5,"2G"<=B"00<"< &&""E=0E& EB41B.=," ".2.*E2* E2 2B/0/E2* <B: #6')3D
&<.=, *"<F,B"< &&"" .2 CL "/E2 "2 6 4 "< D =="2 E& 247& <E/ =,0B-EB41B./
"2="4 &&""7 = .2 G."0"2 4<B"2 "<,0B0., <B:-<: )'?6>?
0=="
9,)*;/'+
-?;29)'? )-9
$I(+C'+,2
//+/F ( '+? );' B-
+);' ); HB A F +-&9 9);'
"22 ." 2.,B KE&<." "2 =.2 /522"2 ." = "<B
.22"<,0 G42 CL *"2 E& BE1 KE<F/=,./"2:
." "<,0B"2 ,< "0 KE<F/: /B.42 *F0B.*
G41 B ?B, I060I6AI0$ ); B, @I6006AI0$6
",< 2&4<1B.42"2 E2 /B.42=" .2*E2*"2 KE<
"0 -KE<F/-<2B."EEE6;-;/6=&+HB9B*
+*9 9, -* 2?-?)9?,
9C';G;?,
(4%&%- 8- #2
.+-..)'."$((
,
4'!&$ -)
'+8!&$.( $..#&7
-4-)%(- *:
17(".=BE2* .= )L*@.2: "<B./0 17& CLL 10 =="<B2/
DLLL BB D "=,H.2 .*/".B=-@C "17"<BE<=BE&"2 -4B4<
0B=BE&" 3 11 =,10" "2B<."< F=" <B: >#)?3'
0=="
0;;
;;
??
??
8"&#2-$-%)'$(4$)( 51 : &.4"&
/4&"2 70E= EB</"= 4,&"0 ?? 0 <<E1 ,2"00E&,".KE2* C-&, "0"=/47-E=KE* 400*0=-
22"2BF< ",".KE2*=<B"2
<.4-<4+(,"2*<.00 10E&B*<.00 C ".+0E&B 0E= G"<="2/<" <",<"*0"< 0"/B<42./-,< 0=/"<1./-4,&"0 2"<*."G"<<E,"9 L#3/, "=B","2 E= ) 2 E/B.42=-4,K42"2 6> ".=BE2*==BE&"2 EB</" " ."2E2* G4<2" 4E,-42B<40" ."2E2* <B:-<: #C6D#'
D6' 0 EBK.2,0B F,0"2 #3 0 EBK.2,0B "&<."<"2 "<<E, 6)3 /,@,< BEEB41B./ F,0"2
E7"<-F,0"2 <.=,"-",0B"< 0=0*"(,"2 .*.B0" "17"<BE<2K".*"
F,0-@"&<."<B".0 *"B<"22B <"*"0< 4H<4=B-*"<.2*"<" .=.0 E2* =,2"00"= BE"2
II 6#? I ?L I ?' 1 <B:-<: #6D)D'
0=="
74-% -#7&(#
)'$(4$)( 6/6*
0=="
,
,,
,,
0=="
=4&4<B G400" .,B0".=BE2* ' ,<" "<=B"00"<-<2B."
0=="
+;?'+
(
)'?
,
,,
0=="
,
7B(-;/9
3;29? ;;9 B- -9&)4
C++,-&
1%JJ =,)-
C++,-&
C++,-&
)9+-()+?9 !+?9?
,'9 +; ...5 )-;?B
E9?B-&; 9)9
9,?B;'9
D9)/9 ? #F)+ -?E9
<"5 )? /9 "I5 -9&) ;29-
)(#47.7!56::
"0"/B<42.=," E*/<&B<"*E0."<E2*
.0B"<H",="02K".*" 6L1 /B.42=< .E=
4 "2 F=" E1=,0B< >LL BB
<B:-<: #D'3#3
$(7#."$--.+8&9)-$4 1*6
47.7!- )'+&4 *
(!) $4$)( )$(
"0=B,0-"0"=/47<4,< "0"/B<42.=," E*/<&B<"*E0."<E2* )L0
BE"EB"0G40E1"2 .< 0"2-.0B"< 3 1 /B.42=< .E= </=J=B"1
E",5< .2B"*<."<B >3 89 ,<"=G"<<E, CL) /, <B:-<: #DDD6?
++ 9); '/+29);6 )- )?-',&9-?)6 '- */9?)/-;9?)*+6
? 7F07<4*<11" ) "17"<BE<"2 B<BK".BG4<H,0 -E2/B.42 .=70J
"=BK".B2K".*" "0 E2*="</"22E2* ;E42B<40 <1H=="<2=,0E+
==E2*=G"<15*"2 6D +*" "/" ,<"=G"<<E, 9 D'#/,@D:>>'
II #6# I '3? I '>' 1 <B:-<: #LCL?3
."74)'4
* 6* $5:: 9-$)-4
2 K".BG4<H,0 ,0"*"&E2/B.42 .=70J <4*<110E&2K".*" "=BK".B2K".*"
<4*<11" E2 7B.42"2 ".2@". " EB 44<@
17<*2."<"2 400"@2 H=,"
"2*"2EB41B./ ;E=B47 ,0E, ,<"=G"<<E,9 6?'/,@6L:?#?
II #)# I ?L I '3 1 <B:-<: #DD?)L
9 2"<*."G"<<E, 7<4 ,< E& "< <E2 0*" G42 6?L B2 < -<4/2E2*=KJ/0"2 &F< = B2 < -E1H4007<4*<11 ". G400=B2 .*"<
"&F00E2* E2 ".0"&F00E2* =4H." "1 "<E, "< "B<."=<B"2 1.B *"<.2*"< ".=BE2*=E&2,1":
9 "<<E, 7<4 ,< ". DDL B2 < -=,KJ/0"2 ?L! @)L! E1H400" ". G400=B2 .*"< E2 ".0-"&F00E2* 8.2/0: B2 -J-"<<E,9:
/++- ) '9- C*- ;'/--8 .< ,"0&"2 ,2"2 *"<2" ".1 <2=74<B
*<4+"< E2 =7"<<.*"< "<B" H." K:: <4+.0 &"<2=","< E2 0."&"<2 ,2"2 ."="
"<B" KE *F2=B.*"2 " .2*E2*"2 *"<2" .2= E=: -H )- '
-'+7'+(4-)%(- 16/*
-'+7'+(4-)%( *1 ))')-4
"2=.B.G-<J.2*-<411"0=J=B"1 2 K".BG4<H,0
"=BK".B2K".*" B.G".< ",2404*J 8*"<.2*"<"< 2"<*."G"<<E, ,5,"<" <4/2"<0".=BE2*9
".,B F*"02 E2"2 2.BB"<=,EBK 74<BH=," .2.=, 400
,<"=G"<<E, DCC/,9 <".B" '3>11 5," #)D11 ."&" ?C?11
<B:-< #6'D3C
7B"2B."<B" ,42B<411"0 7"K.07<4*<11" K: : ("*"0".,B ,42*0BB"2
,42"2 70E= 2.BB"<=,EBK "<&"B<J-J=B"1 "=BK".B2K".*"
G<.0" <4/"2=BE&"2 <411"0"0"E,BE2* "1.00."<B" <42B
,<"=G"<<E,9 D'> /,
<B:-<: >#>D)D
++ 9); '/+29);6 )- )?-',&9-?)6 '- */9?)/-;9?)*+6
9 2"<*."G"<<E, 7<4 ,< E& "< <E2 0*" G42 D#L B2 < <".2.*E2*=KJ/0"2 ". 0BH=="<"&F00E2* E2 "1 "<E, "< "B<."=<B"2 1.B *"<.2*"<
".=BE2*=E&2,1": "< BB=,0.," 2"<*."G"<<E, ,2*B G42 "< <B "< EBKE2* "= "<B"= :
"9 2"<*."G"<<E, ". /42G"2B.42"00"< ",".KE2* "<1.BB"0B ". B2 < "0 E2* 2,2 "< ,<142.=."<B"2 4<1"2 8G*0: .,B0.2." 3#@C)@9
2="<" .22K."<E2*=14 "00" =.2 =4 .2 .G. E"00 H." ,<"
F2=,": .22K."<"2 ." ". E2= &-H )- ' )- *+)-- B-
#F)+- ?-6 .< "<B"2 ." *"<2" $ ;29'- ) B-; -
6055101-40-4
0=="
,
,,
7=="2
KE
;?- ) '9 -B
: ,;')-
/'- );)*/
D'L10 2,0B 6LL10 % D- <B: >C#3''
: *"5&&2"B
0=="
*/ - B- /' +
&?9--? )-B9
#)&&74)'4 /1*2**
)&/F 9)9&B?('B+9)//- '9B;-',(
9 +;+&- C9 )-
#F)+ B?HB-& ; 9)9(
9B,;
-B*?)/-
##74)'4 /*62:
6' < E17"2 <E/ 6 E2 D =="2"B<." ".2=B"00<" &&""=B</" ".2=B"00<" =="<1"2*" E&=,E1 F="
22<"004 6# 0 =="<B2/ ,5,"2G"<=B"00<"< &&""E=0E& EB41B.=," ".2.*E2* E2 2B/0/E2* <B: #6')3D
&<.=, *"<F,B"< &&"" .2 CL "/E2 "2 6 4 "< D =="2 E& 247& <E/ =,0B-EB41B./
"2="4 &&""7 = .2 G."0"2 4<B"2 "<,0B0., <B:-<: )'?6>?
0=="
9,)*;/'+
-?;29)'? )-9
$I(+C'+,2
//+/F ( '+? );' B-
+);' ); HB A F +-&9 9);'
"22 ." 2.,B KE&<." "2 =.2 /522"2 ." = "<B
.22"<,0 G42 CL *"2 E& BE1 KE<F/=,./"2:
." "<,0B"2 ,< "0 KE<F/: /B.42 *F0B.*
G41 B ?B, I060I6AI0$ ); B, @I6006AI0$6
",< 2&4<1B.42"2 E2 /B.42=" .2*E2*"2 KE<
"0 -KE<F/-<2B."EEE6;-;/6=&+HB9B*
+*9 9, -* 2?-?)9?,
9C';G;?,
(4%&%- 8- #2
.+-..)'."$((
,
4'!&$ -)
'+8!&$.( $..#&7
-4-)%(- *:
17(".=BE2* .= )L*@.2: "<B./0 17& CLL 10 =="<B2/
DLLL BB D "=,H.2 .*/".B=-@C "17"<BE<=BE&"2 -4B4<
0B=BE&" 3 11 =,10" "2B<."< F=" <B: >#)?3'
0=="
0;;
;;
??
??
8"&#2-$-%)'$(4$)( 51 : &.4"&
/4&"2 70E= EB</"= 4,&"0 ?? 0 <<E1 ,2"00E&,".KE2* C-&, "0"=/47-E=KE* 400*0=-
22"2BF< ",".KE2*=<B"2
<.4-<4+(,"2*<.00 10E&B*<.00 C ".+0E&B 0E= G"<="2/<" <",<"*0"< 0"/B<42./-,< 0=/"<1./-4,&"0 2"<*."G"<<E,"9 L#3/, "=B","2 E= ) 2 E/B.42=-4,K42"2 6> ".=BE2*==BE&"2 EB</" " ."2E2* G4<2" 4E,-42B<40" ."2E2* <B:-<: #C6D#'
D6' 0 EBK.2,0B F,0"2 #3 0 EBK.2,0B "&<."<"2 "<<E, 6)3 /,@,< BEEB41B./ F,0"2
E7"<-F,0"2 <.=,"-",0B"< 0=0*"(,"2 .*.B0" "17"<BE<2K".*"
F,0-@"&<."<B".0 *"B<"22B <"*"0< 4H<4=B-*"<.2*"<" .=.0 E2* =,2"00"= BE"2
II 6#? I ?L I ?' 1 <B:-<: #6D)D'
0=="
74-% -#7&(#
)'$(4$)( 6/6*
0=="
,
,,
,,
0=="
=4&4<B G400" .,B0".=BE2* ' ,<" "<=B"00"<-<2B."
0=="
+;?'+
(
)'?
,
,,
0=="
,
7B(-;/9
3;29? ;;9 B- -9&)4
C++,-&
1%JJ =,)-
C++,-&
C++,-&
)9+-()+?9 !+?9?
,'9 +; ...5 )-;?B
E9?B-&; 9)9
9,?B;'9
D9)/9 ? #F)+ -?E9
<"5 )? /9 "I5 -9&) ;29-
)(#47.7!56::
"0"/B<42.=," E*/<&B<"*E0."<E2*
.0B"<H",="02K".*" 6L1 /B.42=< .E=
4 "2 F=" E1=,0B< >LL BB
<B:-<: #D'3#3
$(7#."$--.+8&9)-$4 1*6
47.7!- )'+&4 *
(!) $4$)( )$(
"0=B,0-"0"=/47<4,< "0"/B<42.=," E*/<&B<"*E0."<E2* )L0
BE"EB"0G40E1"2 .< 0"2-.0B"< 3 1 /B.42=< .E= </=J=B"1
E",5< .2B"*<."<B >3 89 ,<"=G"<<E, CL) /, <B:-<: #DDD6?
++ 9); '/+29);6 )- )?-',&9-?)6 '- */9?)/-;9?)*+6
? 7F07<4*<11" ) "17"<BE<"2 B<BK".BG4<H,0 -E2/B.42 .=70J
"=BK".B2K".*" "0 E2*="</"22E2* ;E42B<40 <1H=="<2=,0E+
==E2*=G"<15*"2 6D +*" "/" ,<"=G"<<E, 9 D'#/,@D:>>'
II #6# I '3? I '>' 1 <B:-<: #LCL?3
."74)'4
* 6* $5:: 9-$)-4
2 K".BG4<H,0 ,0"*"&E2/B.42 .=70J <4*<110E&2K".*" "=BK".B2K".*"
<4*<11" E2 7B.42"2 ".2@". " EB 44<@
17<*2."<"2 400"@2 H=,"
"2*"2EB41B./ ;E=B47 ,0E, ,<"=G"<<E,9 6?'/,@6L:?#?
II #)# I ?L I '3 1 <B:-<: #DD?)L
9 2"<*."G"<<E, 7<4 ,< E& "< <E2 0*" G42 6?L B2 < -<4/2E2*=KJ/0"2 &F< = B2 < -E1H4007<4*<11 ". G400=B2 .*"<
"&F00E2* E2 ".0"&F00E2* =4H." "1 "<E, "< "B<."=<B"2 1.B *"<.2*"< ".=BE2*=E&2,1":
9 "<<E, 7<4 ,< ". DDL B2 < -=,KJ/0"2 ?L! @)L! E1H400" ". G400=B2 .*"< E2 ".0-"&F00E2* 8.2/0: B2 -J-"<<E,9:
/++- ) '9- C*- ;'/--8 .< ,"0&"2 ,2"2 *"<2" ".1 <2=74<B
*<4+"< E2 =7"<<.*"< "<B" H." K:: <4+.0 &"<2=","< E2 0."&"<2 ,2"2 ."="
"<B" KE *F2=B.*"2 " .2*E2*"2 *"<2" .2= E=: -H )- '
-'+7'+(4-)%(- 16/*
-'+7'+(4-)%( *1 ))')-4
"2=.B.G-<J.2*-<411"0=J=B"1 2 K".BG4<H,0
"=BK".B2K".*" B.G".< ",2404*J 8*"<.2*"<"< 2"<*."G"<<E, ,5,"<" <4/2"<0".=BE2*9
".,B F*"02 E2"2 2.BB"<=,EBK 74<BH=," .2.=, 400
,<"=G"<<E, DCC/,9 <".B" '3>11 5," #)D11 ."&" ?C?11
<B:-< #6'D3C
7B"2B."<B" ,42B<411"0 7"K.07<4*<11" K: : ("*"0".,B ,42*0BB"2
,42"2 70E= 2.BB"<=,EBK "<&"B<J-J=B"1 "=BK".B2K".*"
G<.0" <4/"2=BE&"2 <411"0"0"E,BE2* "1.00."<B" <42B
,<"=G"<<E,9 D'> /,
<B:-<: >#>D)D
++ 9); '/+29);6 )- )?-',&9-?)6 '- */9?)/-;9?)*+6
9 2"<*."G"<<E, 7<4 ,< E& "< <E2 0*" G42 D#L B2 < <".2.*E2*=KJ/0"2 ". 0BH=="<"&F00E2* E2 "1 "<E, "< "B<."=<B"2 1.B *"<.2*"<
".=BE2*=E&2,1": "< BB=,0.," 2"<*."G"<<E, ,2*B G42 "< <B "< EBKE2* "= "<B"= :
"9 2"<*."G"<<E, ". /42G"2B.42"00"< ",".KE2* "<1.BB"0B ". B2 < "0 E2* 2,2 "< ,<142.=."<B"2 4<1"2 8G*0: .,B0.2." 3#@C)@9
2="<" .22K."<E2*=14 "00" =.2 =4 .2 .G. E"00 H." ,<"
F2=,": .22K."<"2 ." ". E2= &-H )- ' )- *+)-- B-
#F)+- ?-6 .< "<B"2 ." *"<2" $ ;29'- ) B-; -
6055101-40-4
%
%
%
$
"""%
!$ ' +&# #& # #& #&" & & '# (# *##& #& ' '# $ -"""
&# ''
) #
(
!* &+
&&
$ )
# ,(%##%),#
&) $ (*!
$ #
'##
' (! )
! #
' (! )&#+
! & ' (! ! ) #
!" !" %!% !%"!%
! % %%"'%*
(! ! '!%
#$&# '&, *# #&'#
' & ' '$ #& &$
6055101-50-5
/:>5 '$.,*
,=*8 .7? '>&#GG" 7.F99.7
$@.
/G/5 '$.,*
B"<"
,
&)*'$%=
,
; 7'=990'%7
.A%97,
8 .78 @G 7!)
+'= @ 7!)90'%7
',)*3 'F,F9%*B99* B7
'7.9. =8 C >;" 79.,*
92(8 F(>& 0I !'I0A
,=*8 =.+? 7.F99.7 .** >:>" 6G"P M "PP I0E-,4I+,=!!2 -?70N 1-E ,!+2404)-!
FG -2E!)=-!=E!= 0?+,7!-+!= ,=%/ -/=4$42 1!= 8G 9 = =! != 0I!E44E+
(:P "PG:66 )2 +2-EE?E!00!2 6 -=4, 6 M -=4, G:P -2 4L? ":6
=E,=: "G(3FB
7??!2
,=!22!= -2E!)=-!=E! !1 ?EEI= 1-E -2E!)=-!=E!1 I11!=204/ = =! != -)-E "PG:66 ) 2 6 M G M F:P G M G:P -2 4L? ":6 )9 B( -E =E,=: "G6AA(
OI
7'=990'%7
@#5 '$.,*
7'0* A,7 B7 +0 ,$
"$.$
,
/ 9=0*==
'90*E
A% +'= @6
B7 /--GG 7%*=*'%
0??!
!I'I!
&A&.7 7.F99.7 .** ;#/G 1@ F 7.F99.72 !42 & GF& =%/
,=!22!= 4I2 /=E! 24= 6 M ( M G:P G M F:P "PG:66 )2
-2 4L? ":6)9 B( -E =E,=: "GA6""
+L=O! -2E!27E=42!
7
6/-(>/8 A#?0I ; 42-E4= 1-E =-70! I2!= 8, , 89 ,G ,9 ,2!0 I'5?I2) 6FBB M AB"@
!00-)/!-E G&P C1H 42E=?E 6:GPP !/E-42?O!-E "1? 2?+0J??! GM ,-2)2)! 84-0! -)+
!%2-E-42 -2/9 6 M G:P -2/0: !=2! -!2I2) ,7$'CF',F)*99 =E:=: "G"(3G
A7 *,$4A*'==
7A), ' (=F= A% D.,
%7+ +7=0%., .7 *=
+9
8&F7='!F'7=9 @3/&E9=+
;5 '$.,*
1"B
,
'90*E
C+>( C-*>(/-98C*8 D)> #;?#
=I/)!?+L-2 -)/!-E!2 K42 -? OI ":" :C-2 -2 ?CL I2 &:G :C-2 -2
=! ; I70!M ; ; 02 =I/<I0-EE -? OI ("PP M 6GPP 7- E!+!2
-! I? != !2)! +!=I? # =2 04?! 4E4? -2 4=,I0-EE I2 )!?E4+!2
?+=$! 4/I1!2E! 0??!2 +=! =4.!/E! +!=K4=?E!+!2
2!=)NE=> O!=E-%O-!=E =E:=: "6A(3A
A50'C>928&89G9>,
;A? 2*8 G9>,
E!=!4/02) 1-E IL44$!= GPP EE !?1E0!-?EI2) E!=!4,
-2+, I2 F&,11,0-2/!2!-2)2) IE?E=/!, I2 ??=!)0!=
47$+5=!=I+?! 1 =!+E!2 E!00-E!2 =E:,=: BB666"
)9
** 7'9 %.*07'93 ', '=,%+$7,='3 %, ).7='.,97=')*3
+9
E(%>(/- ;I ->8+ C8/2
=E!21E!=-0 K42 63 2 !=2 !2E=0!I=47? +=?7I=??-?E!2E E)!?,
O!-E+2)-)! 4IE!2702I2) J!= 4IE!? ,!=/!+=?-2$4=1E-42?,
!17$2)!= -1 !/!0 -2E!)=-!=E E)0-+ /4?E!204?! =E!2/EI0-?-!=I2)
J!= -! 4141 7 +=!,411I2-EN =/??-?E!2E !?7=4+!2!
E=*!221!2 =E:,=: "G6B36
00! -1 -!$!=I1$2) !? .!L!-0-)!2 =4 I/E!? !2E+0E!2!2 =4)=11! ?-2 ,!=?-42!2:
-! ,4$EL=! -?E 2I= 2IEO= -2 !=-2 I2) 1-E !1 )!/I$E!2 N?E!1:
( 4 != 1!+= /4?E!204?! =E!2,7 E!? 7=4 += L+=!2 != )!?1E!2 !!2? I!= +=!? K-)E-42?)!=E?
H55 #5III 8+&-98&,3/-(>> E/8C9%9>H>4
7C, H&+- (- *+(-- ,/->+(&- >->8%C-% 0II (-*C 9F8>
28&- ( C-9 - (8 8>- ( %8-
-2 2)!4E !=
2E2 != 42?I1!= 2/ 2E2 !=,0EO 6
(6PB6 52+!2)0 +:
6055101-60-6
,61 %!+)'
$&'%!#9
)9'3 =2+$++49$#)%& <0A
: )9'3 (29$#/
2%944-%#2
+); <:A
, %@%292 =# %) )2) 2)7
=44999=)!4?2%)9) 2#'9'%#
77>C,7 7B*!&+7 E(9&-D7*B! B- (!7,0%+(&*(>- D/7&+>-
#
)9'3 +2; %$ <AA 2+@44+2 2 ?%29) )29%+) .%4 @= <6A @ (%9 )9'3 =2+$++49$#)%& <0A : )9'3
(29$#/ ?.; , 31#;'/++4 /9&( 7B7(>8 /&&++(%*(>9'(92+G ,(> '(->7%7B-+B&>B-% -*G/ >7/
B>927&7 D79>7*> B7& 8 /B-@ *B++-G H7>("H(7> :#I 9>2+>> '7--7 , 9>>B7
,(> B,,7-+/* 777 (( 3->+ (7+99 (92+G4 IA511 %- 1F A5I AF ?5I
(-/E9 51%4 3;$ (>4 7>5'75 11.I
4#'=)%!9 #2) =# (%9 :< >2 ,,**
! " 1; 2(&7*2H(>> &7(%9&E(-(%*(> (9 HB ;5# <*5 9%9&E(-(%*(> (9
HB A <*5 7>5'75 :$$#AI
'' 2%4 #+'-2%40 %) %9)#(!2)9%0 #) &+29%+)429%&'0
=# (%9 <A >2 ,,,$
# # (->7- A#6 1AI 2H(>>
A#; &'2(&7 A#;'(> 79&+C99+B-% ;<9 7>5'75 : $A:?
%4
++ (, (!7B,!-% 9 )E(+(%- 7/B*>9 ->&+>-- 7/%7,, 9(- '79(/--5
( '/!>E7 (9> -B7 -B>H7 (- 7(-B-% ,(> , %*B!>- G9>,5
% %'%') 2 '92+)% %#9)= (
'%$2& 3(7,-9(>H4
#4)492" *
A*< %#9)=
'A) A:5<A7A A
#(2&9@)92=(
=249%! :
A*** 2%2!
'A) A:5:,755:*,A
=(2&9 )92
=+'$2%94#%$92" 5
A<A =
'A) A:55,7< A / ' 7 1I ' AI &7 .?I ' 1. &7
/ ' 7 1I ' AI &7 . ' 1. &7
/ ' 7 1I ' AI &7 .?I ' 1 &7
B&9/7>(,->
*/9>-+/9 7*2+>H
B&9/7>(,->
*/9>-+/9 7*2+>H
B&9/7>(,->
B-- 27*- A >5 */9>-+/9
6055101-70-7
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
26
Dateigröße
7 451 KB
Tags
1/--Seiten
melden