close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

ds 140 flugzeugfonds xiv airbus a380 mit air france

EinbettenHerunterladen
produktinformation
ds 140 flugzeugfonds xiv
werbematerial
airbus a380 mit air france
produktinformation
Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft | Stockholmer Allee 53 | 44269 Dortmund | +49 (0) 231.55 71 73–222 | +49 (0) 231.55 71 73–49 | anlegerservice@dr-peters.de | www.dr-peters.de
1 | 32
Das abgebildete Flugzeug ist eine beispielhafte Abbildung des Investitionsobjektes.
gmbh & co. geschlossene investment kg
DISCL AIM E R / RECHTLICH E R HIN W EIS
Dieses Dokument stellt nicht den Verkaufsprospekt dar. Es handelt sich nicht um ein Angebot oder eine Aufforderung zur Beteiligung, sondern lediglich um eine Werbemitteilung. Die hierin gemachten Angaben stellen keine Anlageberatung dar. Die allein für
eine Anlageentscheidung maßgeblichen Informationen entnehmen Sie bitte dem gültigen Verkaufsprospekt (Stand: 13.10.2014),
den darin abgedruckten Anlagebedingungen und dem Gesellschaftsvertrag sowie den Wesentlichen Anlegerinformationen. Allein
diesen Dokumenten können Sie die vollständigen wirtschaftlichen, steuerlichen und rechtlichen Einzelheiten und insbesondere
die vollständige Darstellung der Risiken dieses geschlossenen alternativen Investmentfonds (kurz: AIF) ausreichend entnehmen.
Grundlage für Zeichnungen ist allein der veröffentlichte Verkaufsprospekt.
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten sowie Prognosen jeglicher Art sind kein
verlässlicher Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF. Die steuer­lichen Auswirkungen einer Beteiligung
sind von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers abhängig und können künftig Änderungen unterworfen sein.
Anlegern wird daher empfohlen, mit einem Steuerberater die steuerlichen Folgen einer Beteiligung zu erörtern.
Es handelt sich bei dem AIF um eine unternehmerische Beteiligung, die weder eine feste Verzinsung noch eine feste Rückzahlung
der Einlage bietet. Es besteht vielmehr das Risiko, dass ein Anleger bei einer ungünstigen Entwicklung der Vermögensanlage nur
geringe oder sogar keine Auszahlungen erhält, was ggf. den Totalverlust der Einlage inklusive Agio zur Folge hätte. Die Risiken
dieser unternehmerischen Beteiligung sind stets im Rahmen der Anlageentscheidung zu berücksichtigen.
Der veröffentlichte Verkaufsprospekt (Stand: 13.10.2014), die wesentlichen Anlegerinformationen, der Gesellschaftsvertrag, der
Treuhandvertrag sowie alle weiteren Fondsinformationen werden sowohl bei der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft als auch zum Download unter www.dr-peters.de kostenfrei bereitgehalten. Verantwortlich für das
Beteiligungsangebot ist die Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwaltungsgesellschaft.
Stand der Produktinformation: 13. Oktober 2014
produktinformation
2 | 32
INHALT
i
vorwort
4
ii
beteiligung im überblick
5
iii
wesentliche risiken
8
iv
investmenthighlights
10
v
anbieterin dr. peters asset finance
11
vi
markt
13
vii
investitionsobjekt airbus a380
17
viii
leasingnehmerin air france
20
ix
der tourismus als weiterer wachstumstreiber des luftverkehrs
22
x
fondsrechnungen
24
produktinformation
3 | 32
ivorwort
DIE ERFOLGSGESCHICHTE SET Z T SICH FORT
Seit dem 4. Juni 2007 hat die Dr. Peters Group bereits in 14 Flug-
Die Airline gehört zur Air France-KLM-Gruppe, eine der größten
zeugfonds investiert und damit insgesamt 16 Flugzeuge für un-
Airline-Konzerne der Welt.
sere namhaften Partner finanziert. Mit dem Beteiligungsangebot
DS 140 Flugzeugfonds XIV geschlossene Investment KG inves-
Bislang haben sich bereits rund 35.000 Kunden für ein Investment
tiert die Dr. Peters Group bereits zum 9. Mal in das derzeit größte
im Flugzeugsegment der Dr. Peters Group entschieden. Alle Betei-
Großraumpassagierflugzeug der Welt – einen Airbus A380-800.
ligungsgesellschaften leisten bisher mindestens ihre prognosti-
Bereits zum 5. Mal konnte unser Haus einen langfristigen Leasing-
zierten Auszahlungen, auch die vier Vorgängerfonds mit Air Fran-
vertrag mit der renommierten Airline Société Air France S.A. („Air
ce laufen plangemäß. Im Jahr 2014 sollen im Segment Flugzeug
France“) abschließen. Damit stellt die Dr. Peters Group die Hälfte
knapp € 60 Millionen an die Anleger ausgezahlt werden.
der A380-Flotte einer der größten Airlines Europas.
Mit der DS 140 Flugzeugfonds XIV GmbH & Co. geschlossene
Unsere Leasingnehmerin verfügt über jahrzehntelange Erfahrun-
Investment KG bieten wir interessierten Anlegern erneut die
gen im Segment der Langstreckenflüge und gilt als renommierte
Möglichkeit, in das derzeit größte und eines der modernsten Ver-
Marktteilnehmerin in der Luftfahrt. Air France ist zudem Grün-
kehrsflugzeuge der Welt zu investieren und damit Teil der Erfolgs-
dungsmitglied des Luftfahrtbündnisses der SkyTeam Alliance.
geschichte zu werden.
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten, sind kein verlässlicher Indikator für die künftige
tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
produktinformation
4 | 32
ii
beteiligung im überblick
Mit der DS 140 Flugzeugfonds XIV geschlossene Investment KG
des Leasingvertrages von 10 Jahren sowie die Konzeption als
(auch „Gesellschaft“ oder „AIF“ genannt) setzt sich die Serie von
Euro-Fonds.
Flugzeugfonds fort, die in moderne Langstreckenflugzeuge investiert und über renommierte Fluggesellschaften als langfris-
Das Beteiligungsangebot richtet sich an unternehmerisch denken-
tige Leasingpartner verfügt. Die Gesellschaft hat einen Airbus
de Anleger, die über einen langfristigen Anlagehorizont verfügen
A380-800 mit der Hersteller-Seriennummer MSN 117 erworben.
und bei einer negativen wirtschaftlichen Entwicklung der Beteili-
Leasingnehmerin ist die renommierte Airline Société Air France
gung gegebenenfalls einen Totalverlust in Kauf nehmen können.
S.A. (nachfolgend „Air France“ genannt).
Anleger können der Gesellschaft mit einer MindestbeteiligungsDas Flugzeug wird unabhängig vom Einsatz oder der Auslastung
summe von € 20.000 beitreten, zusätzlich fällt ein Ausgabeauf-
des Flugzeuges zu fest vereinbarten Leasingraten für 10 Jahre an
schlag (Agio) in Höhe von 5 % auf die durch den Anleger gezeich-
Air France verleast. Darüber hinaus verfügt Air France über Ver-
nete Beteiligungssumme an.
längerungsoptionen von insgesamt 7 Jahren.
Anleger beteiligen sich mittelbar als Treugeber über die DS-AIF
Die Betriebskosten (inkl. Besatzung und Treibstoff), Kosten für
Treuhand GmbH an der Gesellschaft, einem geschlossenen inlän-
Wartung, Instandhaltung und Versicherung des Flugzeuges so-
dischen Publikums-Alternativen Investmentfonds (im Folgenden
wie die Erfüllung gesetzlicher Auflagen werden durch Air France
„AIF“ genannt) im Sinne des § 1 Abs. 5, Abs. 6 des Kapitalanla-
getragen. Zudem muss Air France das Flugzeug in einer so ge-
gegesetzbuchs (im Folgenden „KAGB“ genannt). Die Gesellschaft
nannten "full life condition" zurückgeben. Des Weiteren werden
wird nach Maßgabe der regulatorischen Anforderungen des KAGB
– neben der Liquiditätsreserve – zusätzlich „Remarketingkosten“
von der Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalverwal-
in Höhe von € 6 Millionen beim unterstellten Verkauf Ende 2027
tungsgesellschaft als externe Kapitalverwaltungsgesellschaft im
kalkuliert. Weiterer wichtiger Bestandteil des Fondskonzeptes ist
Sinne des § 17 Abs. 2 Nr. 1 KAGB verwaltet.
die komplette Tilgung des Darlehens innerhalb der Grundlaufzeit
INVESTITIONSOBJEKT
Airbus A380-800
Flugzeugtyp
Passagierflugzeug für Langstrecken
Reichweite
maximal 15.200 km (nach Herstellerangabe)
Herstellerseriennummer
MSN 117
Registrierung
F-HPJJ
Triebwerke
vier Engine Alliance GP7270 Strahltriebwerke mit je 311 kN (70.000 Ib) Maximalschub
Triebwerksnummern 550422, 550423, 550424 und 550425
Passagierkapazität
4-Klassen-Konfiguration; 516 Sitze in First-, Business-, Premium Voyageur- und Economy-Class
Auslieferung/Indienstnahme
23. Juni 2014
Übernahme durch die Gesellschaft
vorgesehen 15.–30. November 2014
Hersteller
AIRBUS S.A.S., Toulouse, Frankreich
Verkäuferin
Société Air France S.A., Frankreich
produktinformation
5 | 32
BESCHÄFTIGUNG
Leasingnehmerin des Flugzeuges
Société Air France S.A., Frankreich
Laufzeit des Leasingvertrages
10 Jahre Grundlaufzeit ab Übernahme zuzüglich drei Verlängerungsoptionen
für die Leasingnehmerin
- 1. Option: Verlängerungsoption über weitere 3 Jahre
- 2. Option: Verlängerungsoption über weitere 2 Jahre
- 3. Option: Verlängerungsoption über weitere 2 Jahre
Leasingraten pro Monat
- während der Grundlaufzeit € 1.398.336
- bei Ausübung der 1. Verlängerungsoption entspricht die Leasingrate derjenigen der Grundlaufzeit
- bei Ausübung der 2. und/oder 3. Verlängerungsoption entspricht die Leasingrate
der jeweiligen Marktleasingrate
VERÄUSSERUNG
Geplanter Veräußerungszeitpunkt
des Flugzeuges Ende 2027 (nach rund 13 Betriebsjahren)
Prognostizierter Veräußerungspreis
€ 56,74 Millionen 1, 2
In % des ursprünglichen Kaufpreises rund 34,39 %
INVESTITION UND FINANZIERUNG [PROGNOSE]2
Investitionsvolumen (inklusive Agio) rund € 182,16 Millionen
Anschaffungskosten/
Kaufpreis des Flugzeuges
€ 165 Millionen
Transaktionskosten
€ 1,28 Millionen; entspricht rund 0,70 % des Investitionsvolumens (inklusive Agio)
Finanzierungskosten
rund € 2,33 Millionen, entspricht rund 1,28 % des Investitionsvolumens (inklusive Agio)
Dienstleistungsentgelte
rund € 13,18 Millionen, entspricht rund 7,24 % des Investitionsvolumens (inklusive Agio)
Anfängliche Liquiditätsreserve
rund € 0,37 Millionen
Kommanditkapital
€ 79,2 Millionen; zuzüglich 5 % Agio € 3,96 Millionen;
in Summe entspricht dies rund 45,65 % des Investitionsvolumens (inklusive Agio)
Bankdarlehen
gewährt wird ein Bankdarlehen in Höhe von € 99 Millionen;
entspricht rund 54,35 % des Investitionsvolumens (inklusive Agio)
Fondswährung
€
BETEILIGUNGSMÖGLICHKEIT
Mindestbeteiligung
€ 20.000; höhere Beträge müssen durch 1.000 teilbar sein
Ausgabeaufschlag /Agio
5 % der gezeichneten Beteiligungssumme
Einkunftsarten und Besteuerung
Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung nach § 21 Abs. 1 Satz 1 Ziff. 1 EStG sowie Einkünfte aus
Kapitalvermögen nach § 20 Abs. 1 Ziff. 7 EStG (vermögensverwaltende Kommanditgesellschaft)
Beteiligung
indirekt als Treugeber über die DS-AIF Treuhand GmbH mit der Möglichkeit
der späteren Umwandlung in eine direkte Kommanditbeteiligung
an der DS 140 Flugzeugfonds XIV GmbH & Co. geschlossene Investment KG
Anlegereignung
Qualifizierter Privatanleger im Sinne des § 1 Absatz 19 Nummer 33 Buchstabe a)
Doppelbuchstaben bb) bis ee) KAGB
Einzahlung
in €
Zahlung
100 % der Beteiligungssumme zuzüglich 5 % Agio unverzüglich nach Mitteilung
über die Annahme des Beitritts (Details siehe Beitrittserklärung)
1) Der prognostizierte Veräußerungspreis in Höhe von € 56,74 Millionen basiert auf dem eingeholten Bewertungsgutachten von Avitas und einem unterstellten Wechselkurs von 1,35 US-$/€.
2) Prognosen sind kein verlässlicher Indikator für die tatsächliche Wertentwicklung.
produktinformation
6 | 32
STRUKTURÜBER SICHT
DS 140 FLUGZEUGFONDS XIV
Strukturüberblick
ANLEGER
indirekt über
TREUHANDKOMMANDITISTIN
DS-AIF Treuhand GmbH
KAPITALVERWALTUNGSGESELLSCHAFT
KOMPLEMENTÄRIN
DS 140 GmbH
Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG
Kapitalverwaltungsgesellschaft
GESELLSCHAFT
GESCHÄFTSFÜHRENDE
KOMMANDITISTIN
DS 140 Flugzeugfonds XIV GmbH & Co.
geschlossene Investment KG
TRANSACTION ADVISOR
DS Flugzeug Management XII GmbH
DS Aviation GmbH & Co. KG
PLATZIERUNGSGARANTIN
SONSTIGE BERATER
JS Holding GmbH & Co. KG
Externe Bewerter, Wirtschaftsprüfer,
Steuerberater, Rechtsanwälte
VERTRIEB
VERWAHRSTELLE
Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG
Caceis Bank Deutschland GmbH
Leasingvertrag
Kaufvertrag
LEASINGNEHMERIN
VERKÄUFERIN
Société Air France S.A.
Société Air France S.A.
produktinformation
7 | 32
Finanzierungsverträge
DARLEHENSGEBER
iii
wesentliche risiken
›auszahlungen
Tatsächliche Auszahlungen können von den prognostizierten Auszahlungen negativ abweichen.
›totalverlust/ maximalrisiko
Im Falle einer negativen Entwicklung besteht das Risiko eines Totalverlustes der geleisteten Kapitaleinlage zuzüglich Agio. Durch persönlich auf Ebene des Anlegers entstehende Kosten (zum Beispiel individuelle Anteilsfinanzierung, Steuerzahlungen) sowie bei einer
Nichtanerkennung der Beschränkung der Kommanditistenhaftung nach deutschem Recht durch ausländische Gerichte können dem Anleger zusätzliche individuelle Vermögensnachteile entstehen. Dies kann bis hin zur Privatinsolvenz des Anlegers führen (Maximalrisiko).
›entwicklung flugzeugmarkt
Negative wirtschaftliche und politische Entwicklungen können Einfluss auf die Entwicklung der Angebots- und Nachfragesituation
im Luftverkehrsmarkt haben und sich somit nachteilig auf zukünftige Auszahlungen auswirken. Die Erfolge aus vergangenen
Fonds-Entwicklungen können nicht zwingend in der Zukunft fortgeschrieben werden.
›neu entwickelter flugzeugtyp
Es handelt sich bei dem Airbus A380 um ein Flugzeug einer vergleichsweise neuen Baureihe, bei dem aufgrund der seinerzeitigen
großen Entwicklungsschritte der Einsatz und Betrieb des Flugzeuges auf langfristige Sicht heute noch nicht abschließend eingeschätzt werden kann.
ݟbernahme des flugzeuges
Das Flugzeug wurde vom Hersteller Airbus am 23. Juni 2014 an Air France ausgeliefert. Die Übernahme durch die Gesellschaft ist für
November 2014 geplant. Es besteht das Risiko, dass sich die Übernahme verzögert oder es zu einer Nichtübernahme des Flugzeuges
kommt. Dies hätte eine zeitliche Verschiebung der Erträge beziehungsweise die Rückabwicklung des AIF zur Folge.
›ausfallrisiko der vertragspartner
Mangels Risikodiversifikation besteht ein erhöhtes Ausfallrisiko. Es besteht das Risiko, dass Vertragspartner, insbesondere die
Leasingnehmerin Air France, ihren vertraglichen Verpflichtungen nicht nachkommen und ein Ersatz nicht oder nur zu schlechteren
Konditionen gefunden werden kann.
›fremdfinanzierung
Der AIF finanziert das Flugzeug zum Teil durch ein langfristiges Darlehen. Dieses ist unabhängig von der Einnahmesituation des AIF
zu bedienen. Durch die Fremdfinanzierung erhöht sich bei plangemäßem Verlauf des AIF dessen Rentabilität, bei negativem Verlauf
führen die Zins- und Tilgungszahlungen jedoch dazu, dass das Eigenkapital des AIF schneller aufgezehrt wird.
›anschlussvermietung
Bei Kündigung des Leasingvertrages sowie auch bei einem Neuvermietungsprozess für die Anschlussleasingzeit nach Ablauf des
Leasingvertrages mit Air France besteht das Risiko, dass ein neuer Leasingnehmer nicht oder nur mit zeitlicher Verzögerung und/
oder zu schlechteren Bedingungen gefunden werden kann.
›veräußerung des flugzeuges
Der Verkauf des Flugzeuges erfolgt prognosegemäß Ende 2027. Der tatsächliche Verkaufserlös kann beispielsweise durch die dann
vorliegenden Marktbedingungen, den Zustand des Flugzeuges und durch einen anderen Verkaufszeitpunkt deutlich von dem
prognostizierten Verkaufserlös abweichen.
›wechselkurs
Leistungen von Flugzeugversicherungen, die Leasingeinnahmen einer Anschlussvermietung und der Verkaufserlös können gegebenenfalls in einer anderen Währung als € geleistet werden. Es besteht das Risiko, dass die in € umgetauschten Beträge aufgrund eines
ungünstigen Wechselkurses geringer ausfallen.
›beurteilung steuerliche konzeption
Die steuerliche Konzeption beruht auf den zum Zeitpunkt der Erstellung der Produktinformation geltenden Steuergesetzen, den
allgemein bekannten Verlautbarungen der Finanzverwaltung und der veröffentlichten Rechtsprechung. Die maßgeblichen steuerlichen Gesetze sowie deren Anwendung und Auslegung können sich während der Dauer der Beteiligung ändern. Dadurch kann es zu
höheren steuerlichen Belastungen für die einzelnen Anleger kommen.
›schlüsselpersonenrisiko
Das Ergebnis der Gesellschaft ist maßgeblich von der Eignung der handelnden Personen auf Ebene der mit der Verwaltung der
Gesellschaft beauftragten Kapitalverwaltungsgesellschaft und deren richtigen Entscheidungen abhängig. Die Entscheidungsträger
können möglicherweise nachteilige Entscheidungen zu Ungunsten der Gesellschaft treffen. In diesen Fällen besteht für den Anleger
das Risiko, dass sich Entscheidungen nachteilig auf das Ergebnis der Gesellschaft auswirken.
›regulierungsanforderungen
Aus dem KAGB ergeben sich diverse gesetzliche Vorschriften, beispielsweise gibt es eine Grenze für den Einsatz von Darlehen/
Leverage. Bei Nichteinhaltung dieser Grenzwerte müssen entsprechende Maßnahmen eingeleitet werden. Dies kann bis hin zu einer
vorzeitigen Liquidation der Gesellschaft führen.
produktinformation
8 | 32
9 | 32
Das abgebildete Flugzeug ist eine beispielhafte Abbildung des Investitionsobjektes.
produktinformation
ivinvestmenthighlights
› wachstumsstarke branche
Für das Passagieraufkommen wird bis zum Jahr 2033 ein durchschnittliches jährliches Wachstum von rund 5 % in Bezug auf die
transportierten Passagierkilometer (RPK) erwartet.
› innovatives großraumflugzeug
Investition in das derzeit größte und eines der modernsten Großraumflugzeuge der Welt – den Airbus A380.
› leasingnehmerin air france
Das Flugzeug ist langfristig an Air France verleast. Die Leasingnehmerin gehört zur Air France-KLM-Gruppe, eine der größten
Airline-Gruppen der Welt.
› langfristiger leasingvertrag über 10 jahre zuzüglich verlängerungsoptionen für air france
Der langfristige Leasingvertrag mit Air France mit einer Grundlaufzeit von 10 Jahren macht die Gesellschaft in diesem Zeitraum
weitgehend unabhängig von den Schwankungen des Marktes und schafft eine entsprechende Prognosesicherheit in Bezug auf die
Erträge. Air France verfügt über drei Verlängerungsoptionen von insgesamt 7 Jahren.
› übernahme der betriebskosten durch air france
Die Kosten für Betrieb, Wartung, Instandhaltung und Versicherung des Flugzeuges werden während der gesamten Laufzeit des
Leasingvertrages mit Air France von dieser getragen.
› volltilgung während der grundlaufzeit des leasingvertrages
Das langfristige Darlehen wird prognosegemäß innerhalb der Grundlaufzeit des Leasingvertrages von 10 Jahren vollständig getilgt.
› rückgabe des flugzeuges in "full life condition"
Air France ist bei der Rückgabe des Flugzeuges zu Kompensationszahlungen für die zeitanteilige Nutzung aller Wartungsintervalle
und aller Flugzeugkomponenten und -teile mit zeitlich begrenzter Nutzungsdauer verpflichtet. Die Kompensationszahlungen sollen
den notwendigen Aufwand decken, um das Flugzeug von den von Air France genutzten Betriebsstunden in einen Zustand von
annähernd „Null“ Betriebsstunden zu versetzen. Hierdurch wird die Gesellschaft wirtschaftlich so gestellt, als wenn die Leasingnehmerin Air France das Flugzeug bei Beendigung des Leasingvertrages in einer sogenannten "full life condition" zurückgibt. Bei
einer Rückgabe des Flugzeuges in einer sogenannten "full life condition" entfällt die Rückgabekompensationszahlung entsprechend.
› fondswährung in euro
Der Fonds wurde als Euro-Anlage konzipiert. Anleger leisten ihre Einlage in Euro und erhalten ihre Auszahlungen planmäßig in Euro.
› aufbau liquiditätsreserve und berücksichtigung remarketingkosten
In der Prognoserechnung ist der sukzessive Aufbau einer Liquiditätsreserve vorgesehen. Diese beläuft sich kalkulatorisch in der
Spitze auf rund € 13 Millionen zum Ende der Laufzeit. Zusätzlich werden Remarketingkosten in Höhe von € 6 Millionen beim Verkauf
kalkulatorisch berücksichtigt.
› verkaufsansatz
Aus den beiden vorliegenden Bewertungsgutachten (AVAC und Avitas) wurde für den unterstellten Verkauf des Flugzeuges Ende 2027
der niedrigere der beiden prognostizierten Gutachterwerte (Avitas) in Höhe von umgerechnet rund € 56,74 Millionen angenommen.
› vermögensverwaltende beteiligungsgesellschaft
Anleger erzielen konzeptionell Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung und im geringen Umfang Einkünfte aus Kapitalvermögen.
› performance
Über 35.000 Kunden haben bereits in Dr. Peters Flugzeugfonds investiert. Alle Dr. Peters Flugzeugfonds haben mindestens ihre
prospektgemäßen Auszahlungen geleistet. Alle vier Vorgängerfonds mit Air France laufen plangemäß.
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten, sowie Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
produktinformation
10 | 32
v
anbieterin dr. peters asset finance
Mit diesem Beteiligungsangebot startet die Dr. Peters Group in
Die KVG verantwortet zukünftig die Neuemission und Verwaltung
eine neue regulierte Welt. Erstmalig ist die Anbieterin des Pro-
von AIF und ist unter anderem für das Portfoliomanagement und
duktes die Dr. Peters Asset Finance GmbH & Co. KG Kapitalver-
das Risikomanagement der Gesellschaften zuständig. Zusätzlich
waltungsgesellschaft (im Folgenden „KVG“ genannt), die im April
überwacht eine externe Verwahrstelle alle Zahlungen der Gesell-
2014 die Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungs-
schaft. Die Gesellschaft ist damit der erste neu aufgelegte AIF der
aufsicht (im Folgenden „BaFin“ genannt) als externe Kapitalver-
Dr. Peters Group, der nach den neuen Regularien umgesetzt wird
waltungsgesellschaft erhalten hat. Die KVG erfüllt damit die um-
und dessen Anleger von dem neuen Leistungsspektrum der KVG
fangreichen neuen gesetzlichen Anforderungen des KAGB.
profitieren.
PERFORMANCE DER DR. PETER S GROUP
Die Dr. Peters Group blickt auf mehr als 35 Jahre Emissionserfah-
Alle Beteiligungsgesellschaften leisteten in der Vergangenheit
rung zurück. Seit 1975 konzipiert, platziert und managt die Dr.
mindestens ihre prognostizierten Auszahlungen. Die Dr. Peters
Peters Group erfolgreich geschlossene Fonds.
Group bekleidet mit einem Bestandsvolumen von € 0,95 Milliarden verwaltetem Eigenkapital die Spitzenposition bei den An-
Seit 2007 wurden 16 Flugzeuge über 14 Beteiligungsgesell-
bietern geschlossener Fonds in der Assetklasse Flugzeug.
schaften finanziert, was einem Investitionsvolumen von insgesamt rund € 2,07 Milliarden entspricht.
produktinformation
11 | 32
KUR Z- LEISTUNGSBIL ANZ ALLER DR. PETER S FLUGZEUGFONDS
1
DS-Fonds Nr.
Emissionsjahr
Investitionsgegenstand
Leasingnehmer
Auszahlungen
pro Jahr
Auszahlungen kumuliert bis
Geschäftsjahr 2013
Prognostizierte
Auszahlungen
für das
Geschäftsjahr
2014
Soll/Ist
in % p.a.
Geschäftsjahre
Soll in %
Ist in %
Soll in %
122 FLUGZEUGFONDS I
2007
BOEING 777-200LR
7,00
2007 - 2013
49,00
49,00
7,00
124 FLUGZEUGFONDS II
2007
BOEING 777-300ER
7,00
2007 - 2013
49,00
49,00
7,00
128 FLUGZEUGFONDS III
2007
ZWEI AIRBUS A319-100
8,00
2008 - 2013
48,00
48,00
8,00
129 FLUGZEUGFONDS IV
2008
AIRBUS A380-800
7,25
2008 - 2013
43,50
43,50
7,25
130 FLUGZEUGFONDS V
2008
AIRBUS A380-800
7,25
2008 - 2013
43,50
43,50
7,25
131 FLUGZEUGFONDS VI+VII
2008
ZWEI AIRBUS A380-800
7,25
2008 - 2013
43,50
43,50
7,25
133 FLUGZEUGFONDS VIII
2008
BOEING 777-300ER
7,002
2009 - 2013
35,00
36,002
7,00
134 FLUGZEUGFONDS IX
2008
BOEING 777-300ER
7,00
2009 - 2013
35,00
35,00
7,00
135 FLUGZEUGFONDS X
2009
AIRBUS A380-800
7,25
2010 - 2013
29,00
29,00
7,25
136 FLUGZEUGFONDS XI
2009
AIRBUS A380-800
7,25
2010 - 2013
29,00
29,00
7,25
137 FLUGZEUGFONDS XII
2010
AIRBUS A380-800
7,50
2011 - 2013
22,50
22,50
7,50
139 FLUGZEUGFONDS XIII
2011
AIRBUS A380-800
7,25
2012 - 2013
14,50
14,50
7,25
DP AIRCRAFT I3
2013
ZWEI BOEING 787-8
9,00
2013
9,00
9,00
9,00
Fotos Copyrights: Ronald J. Stella, Pascal Mailot, Air France, Singapore Airlines, Emirates, Virgin America, Enrico Loubser, Norwegian Air Shuttle
Kurz-Leistungsbilanz Stand: August 2014
Fondsobjekt
¹Maßgeblich ist die Leistungsbilanz 2012 der Dr. Peters Group. Für das Geschäftsjahr 2013 wurde der jeweils aktuelle Geschäftsbericht zu Grunde gelegt, da die abschließenden Jahresberichte 2013 noch
nicht vorliegen.
Die vollständige Leistungsbilanz wird beim Unternehmen oder unter www.dr-peters.de bereitgehalten. Geschäftsberichte können auf Wunsch zur Verfügung gestellt werden.
²Für das Geschäftsjahr 2010 prospektgemäße Auszahlung in Höhe von 7,00 % zzgl. einer Sonderzahlung in Höhe von 1,00 %.
³Die Flugzeuge wurden am 09.10.2013 übernommen. Die Auszahlungen für das Jahr 2013 erfolgten zeitanteilig quartalsweise ab Übernahme der Flugzeuge.
RISIKOHINWEIS:
Bei der Erstellung dieser Kurz-Leistungsbilanz ist die größtmögliche Sorgfalt verwendet worden, dennoch bleiben Änderungen, Irrtümer und Auslassungen vorbehalten. Insbesondere bei den dargestellten
Werten für 2014 handelt es sich um Prognosewerte, deren Eintreten nicht mit Sicherheit vorhergesagt werden kann. Die historische Entwicklung der Beteiligungsangebote ist ebenso wie eine Prognose kein
zuverlässiger Indikator für die zukünftige tatsächliche Entwicklung eines Fonds. Es besteht bei unternehmerischen Beteiligungen stets das Risiko des Totalverlustes der Einlage zzgl. Agio.
Vergangenheitswerte, wie in der Kurz-Leistungsbilanz der Dr. Peters Group dargestellt, sowie Prognosen sind keine verlässlichen Indikatoren
für die zukünftige tatsächliche Entwicklung.
produktinformation
12 | 32
vimarkt
In den nachfolgenden Ausführungen wird unter anderem auf
Orders April 2014", "IATA Statements and Forecasts" sowie Airbus
Marktstudien von Airbus, Boeing, ATAG (Air Transport Action
Informationen zum Airbus A380 bis August 2014. Weder Airbus,
Group) und IATA (International Air Transport Association) Bezug
Boeing, ATAG noch IATA haben das Beteiligungsangebot mit ver-
genommen. Diese Marktstudien sind unter anderem "Airbus Glo-
fasst und haben insbesondere bei der Erstellung dieser Produktin-
bal Market Forecast 2013–2032/ 2014 –2033", "Boeing: Current
formation nicht mitgewirkt.
Market Outlook 2014 to 2033", "ATAG Aviation Benefits Beyond
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten, sowie Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
DER MARKT
Das Flugzeug als Transportmittel für Menschen und Güter ist in
auch auf einem marktgerechten Kaufpreis und auf den erwirt-
der heutigen Zeit unerlässlich. Das Flugzeug profitiert stärker
schafteten Erträgen. Dabei sind insbesondere die Höhe der Lea-
als viele andere Verkehrsmittel von der fortschreitenden Globa-
singraten während der Fondslaufzeit sowie die damit verbundene
lisierung, die selbst wiederum ganz erheblich auf die technischen
Wertentwicklung des Flugzeuges und der erzielbare Veräuße-
Fortschritte im Luftverkehr zurückzuführen ist. Die Tatsache, dass
rungspreis von Bedeutung. Diese wirtschaftlichen Faktoren wer-
Flugzeuge ein zwar zyklisches, voraussichtlich aber langfristig
den hauptsächlich durch die zukünftige Entwicklung des Luftver-
wachsendes Marktumfeld bedienen und auf ihren primären Ein-
kehrs beeinflusst. Eine langfristig kontinuierliche Steigerung des
satzgebieten in keiner Konkurrenz zu anderen Verkehrsmitteln
Passagier- beziehungsweise Frachtvolumens ist somit eine der
stehen, macht sie zu attraktiven Investitionsobjekten. Im We-
wesentlichen Voraussetzungen für eine stabile Nachfrage nach
sentlichen basiert der wirtschaftliche Erfolg eines Flugzeugfonds
neuen und gebrauchten Flugzeugen.
neben der Bonität des Leasingnehmers und dem Flugzeugtyp
DER LUF T V ERKEHR SMARKT AL S WACHSTUMSMARKT
Der Luftverkehrsmarkt hat in seiner langjährigen Geschichte ein
jahren kompensiert beziehungsweise teilweise überkompensiert.
beeindruckendes Wachstum vollzogen. Aus der vergangenen Ent-
Aktuelle Studien erwarten auch zukünftig eine Zunahme des
wicklung wird deutlich, dass trotz externer negativer Einflüsse,
Luftverkehrs bis zum Jahr 2033 (gemessen in transportierten Pas-
wie beispielsweise die Terroranschläge vom 11. September 2001,
sagierkilometern) von durchschnittlich 5 % p.a. Dies würde einer
die beiden Golfkriege oder die Infektionskrankheit SARS, das lang-
erneuten Verdopplung des Luftverkehrs in den nächsten 15 Jah-
fristige Wachstum der zivilen Luftfahrt stetig fortgesetzt werden
ren entsprechen. Zentrale Wachstumstreiber dafür sind neben der
konnte. Die durch diese so genannten „Externen Schocks“ hervor-
Globalisierung unter anderem das weltweite Wirtschaftswachs-
gerufenen kurzfristigen Rückgänge der Passagierzahlen wurden
tum und das Bevölkerungswachstum.
regelmäßig durch ein überproportionales Wachstum in den Folge-
produktinformation
13 | 32
Quelle: Airbus Global Market Forecast 2013; Darstellung: Dr. Peters Group
Zu der weltweiten Flugzeugflotte (inklusive Frachtflugzeuge)
Wesentliche Punkte sind die stetig steigenden weltweiten Flug-
gehören derzeit rund 20.910 Flugzeuge. Hiervon entfallen rund
frequenzen und die daraus resultierende Belastung der Flughä-
4.710 auf Großraumflugzeuge, das heißt Flugzeuge mit zwei
fen und des Luftraums. Insbesondere auf Verbindungen zwischen
Gangreihen ("wide-body"). Darin enthalten sind rund 740 Flugzeu-
international bedeutenden Wirtschaftszentren sowie auf Routen
ge mit über 400 Sitzplätzen ("large wide-body"), zu denen auch
zwischen den stetig wachsenden, so genannten „Mega-Städten
der Airbus A380 gehört.
des Luftverkehrs“, kann der Einsatz größerer Flugzeuge nicht nur
für eine Entlastung der Luftraum- und Flughafenkapazitäten, son-
Prognostiziert wird, dass der Gesamtbedarf an neu abzuliefern-
dern auch für eine höhere Wirtschaftlichkeit des Flugbetriebes
den Flugzeugen für den Zeitraum 2014 bis 2033 voraussichtlich
sorgen.
36.770 Stück betragen wird, was einem Investitionsvolumen von
US-$ 5,2 Billionen entspricht. Unter Berücksichtigung der aus
So leben gegenwärtig etwa 51 % der Weltbevölkerung in Städten
altersbedingten oder aus sonstigen Gründen nicht weiter be-
und Schätzungen zufolge wird sich dieser Anteil bis 2030 auf 60 %
triebenen Flugzeuge ergibt sich für das Jahr 2033 eine weltweite
und bis 2050 auf 70 % erhöhen. Mit der Urbanisierung wächst auch
Flugzeugflotte von 42.180 Stück. Das würde eine Verdoppelung
die Bevölkerung der Mega-Städte des Luftverkehrs, in denen pro
innerhalb von 20 Jahren bedeuten. Das Segment der large wide-
Tag mehr als 10.000 Langstreckenpassagiere abgefertigt werden.
body Flugzeuge soll prognosegemäß auf 790 Stück anwachsen. Eine
Im Jahr 2012 gab es alleine 42 Mega-Städte des Luftverkehrs, deren
andere Studie erwartet in 2033 einen Bedarf von über 1.230 Stück.
Zahl Prognosen zufolge bis zum Jahr 2033 auf 91 anwachsen soll.
Der Bedarf an Großraumflugzeugen, die konzeptionell über eine
Vergangenheitswerte und Prognosen sind keine verlässlichen
große Passagierkapazität und Reichweite verfügen, ist auf unter-
Indikatoren für die zukünftige Entwicklung.
schiedliche Ursachen zurückzuführen.
produktinformation
14 | 32
Quelle: Airbus Global Market Forecast 2014; Darstellung: Dr. Peters Group
Quelle: Airbus Global Market Forecast 2014; Darstellung: Dr. Peters Group
In diesem Zusammenhang steigt prognosegemäß auch die Zahl der täglichen Langstreckenpassagiere von 0,8 Millionen im Jahre 2013
auf 2,2 Millionen im Jahr 2033. Eine Antwort auf die stetig steigende Passagiernachfrage und der daraus resultierenden Belastung der
Flughäfen und des Luftraums ist der Airbus A380.
produktinformation
15 | 32
FLUGV ERKEHR – EIN WESENTLICHER WACHSTUMSTREIBER DER WELT WIRTSCHAF T
Laut dem Airports Council International (ACI) wurden allein im Jahr 2013 3,1 Milliarden Passagiere transportiert, damit wurden insgesamt 5,7 Billionen Kilometer geflogen. Insgesamt werden 49.871 Routen bedient. Der Luftverkehr zeigt sich zudem als wesentlicher
Wachstumstreiber der Weltwirtschaft. 58,1 Millionen Arbeitsplätze sind weltweit vom Flugverkehr abhängig. 35 % des Wertes des
Welthandels wurden über den Luftweg transportiert. Die Flugindustrie würde, wenn sie ein Land wäre und man dieses nach ihrem
Bruttoinlandsprodukt einstufen würde, im weltweiten Vergleich auf Platz 21 stehen.
Quelle: ATAG – Aviation Benefits Beyond Borders
AKTUELLES BR ANCHENUMFELD
Im Jahr 2013 erzielte die Airline-Industrie einen Umsatz von
Wirtschaftsprognosen gehen davon aus, dass die Ölpreise weiter-
US-$ 708 Milliarden und einen kollektiven Branchengewinn von
hin auf einem recht hohen Niveau bleiben.
US-$ 12,9 Milliarden. Für das Jahr 2014 ging der Branchenverband IATA im Juni 2014 von einer Gewinnprognose von US-$ 18
Die hohen Kerosinpreise sind ein Grund für die Fluggesellschaften,
Milliarden aus, dies ist im Vergleich zum Vorjahr eine Steigerung
ihre älteren und verbrauchsintensiven Flugzeugtypen durch
von US-$ 5,1 Milliarden.
moderne, treibstoffeffizientere Flugzeuge zu ersetzen. Eine Lösung
für diese Herausforderung auf den Langstrecken mit einem hohen
Ein wesentlicher Kostenblock für Fluggesellschaften sind die Kero-
Passagieraufkommen bietet der Airbus A380.
sinkosten, die nach Schätzungen der IATA für 2013 31 % der operativen Aufwendungen ausmachen.
produktinformation
16 | 32
vii investitionsobjekt airbus a380 –
das größte großraumpassagierflugzeug der welt
Der Airbus A380 ist das aktuell größte Passagierflugzeug der
Welt, ausgestattet mit einer der fortschrittlichsten Technologien. Als weltweit erstes Flugzeug verfügt das Airbus-Modell über
zwei durchgängige Passagierdecks, die es dem Airbus A380 ermöglichen, die Passagierkapazität zu erhöhen. Der Großraumjet
wurde in enger Zusammenarbeit mit führenden Luftfahrtgesellschaften, Flughäfen und Luftfahrtbehörden entwickelt. So setzt
der Airbus A380 als umweltfreundliches, sauberes, leises und intelligentes Produkt Maßstäbe im Flugverkehr und Umweltschutz.
Für den Bau des Airbus A380 wurden Materialien wie Kohlefaser-, Glasfaser- und Aluminiumfaserverbundstoffe eingesetzt,
die das Gewicht verringern und die Aerodynamik verbessern. In
der von Airbus beziehungsweise Boeing angenommenen 3-Klassen-Standard-Konfiguration kann der Airbus A380 58 Passagiere
mehr transportieren als die Boeing 747-8I. Die höchstmögliche,
zugelassene Kapazität des Airbus A380 in der 1-Klassen-Standard-Konfiguration beträgt 853 Sitzplätze.
Air France bietet derzeit eine 4-Klassen-Konfiguration mit Platz
für 516 Passagiere, die sich auf 9 First-, 80 Business-, 38 Premium
Voyageur- und 389 Economy-Sitze aufteilen.
Stand: 15. April 2014, Quelle: Air France; Darstellung: Dr. Peters Group
produktinformation
17 | 32
Der Airbus A380 zeichnet sich vor allem darin aus, dass er seinen
Zudem ist es den Triebwerksherstellern gelungen, die Geräusch-
Passagieren einen hohen Komfort bietet. Er verfügt im Hauptdeck
emission der Triebwerke signifikant zu reduzieren. Damit setzt der
über die breitesten derzeit verfügbaren Kabinen, wodurch in al-
Airbus A380 neueste technologische Errungenschaften um und
len Serviceklassen breitere Sitze eingebaut und ein größerer per-
gilt als das leiseste Flugzeug seiner Kategorie.
sönlicher Stauraum angeboten werden kann. Weiterhin bietet der
Airbus A380 mehr Kopffreiheit und breitere Gänge zusammen mit
Einziger Wettbewerber in dieser Klasse ist derzeit die Boeing
zusätzlichen Freiflächen.
747-8I, eine Weiterentwicklung der Boeing 747-400 mit neuen
Flügeln, verlängertem Rumpf, erhöhter Passagierkapazität und
Die Effizienz des Airbus A380 zeigt sich im sehr ökonomischen
insgesamt aktualisierter Technik. Im Vergleich zum Airbus A380
Treibstoffverbrauch. Die Kombination des modernen Airbus-Flug-
besitzt die Boeing 747-8I eine geringere Kapazität (467 Sitzplätze
zeuges mit den wahlweise zur Verfügung stehenden Engine Allian-
in einer typischen 3-Klassen-Konfiguration). Mit derzeit 51 Bestel-
ce beziehungsweise Rolls-Royce Triebwerken führt bei dem Airbus
lungen (zusätzlich 69 Bestellungen für die Frachtversionen B747-8)
A380 zu einem geringeren Treibstoffverbrauch pro Passagier. In der
von 7 Bestellern besitzt sie eine deutlich geringere Marktdurch-
Standard-Konfiguration verbraucht der Airbus A380 bei Vollauslas-
dringung. Entsprechend kann der Airbus A380 im Segment der sehr
tung weniger als drei Liter Kerosin je 100 verfügbare Sitz-Kilometer
großen Flugzeuge als Marktführer bezeichnet werden.
("Available Seat Kilometer" oder kurz "ASK" genannt).
AIRBUS A380 – EIN EFFIZIENZGE WINN – VORTEILE DES AIRBUS A380 FÜR AIR FR ANCE
• Flaggschiff und Passagiermagnet für Air France
• Flexibilitätsgewinn für Air France als Network-Carrier;
Einsatz des Airbus A380 auf aufkommensstarken Langstrecken (Hong Kong) und Mittelstrecken (Abidjan)
• Wachstumsmöglichkeiten für Flughäfen, die an der Kapazitätsgrenze operieren
• Reduktion der Kosten durch die Bündelung von Flugfrequenzen, zum Beispiel:
Ein Airbus A380 ersetzt eine
Boeing B777 und einen Airbus
A340, dadurch:
✓ Konzentration des Sitzangebotes auf die attraktivste Abflugzeit
✓ frei werdende Slots können für
neue Destinationen eingesetzt
werden
produktinformation
18 | 32
AIRBUS A380 – EIN ETABLIERTES FLUGZEUG
Mittlerweile startet oder landet alle 4 Minuten weltweit ein
Waren es im Jahr 2008 noch 7 Strecken, sind es heute 86 welt-
Airbus A380. Das ist nur ein Zeichen dafür, dass sich der Airbus
weite Strecken, die mit dem Airbus A380 geflogen werden. Auch
A380 inzwischen etabliert hat. Gegenwärtig feiert der Airbus
die Anzahl der Ziele, die von dem Airbus A380 angeflogen werden
A380 bereits sein siebenjähriges Jubiläum im Liniendienst. Seit
können, hat sich von 8 Zielen in 2008 bis heute auf 41 weltweite
der Einführung wurden mehr als 60 Millionen Passagiere mit
Ziele deutlich vergrößert. Der Airbus A380 hat auch seine Flugha-
dem Airbus A380 transportiert. Insgesamt haben 11 namhafte
fentauglichkeit unter Beweis gestellt. Seit April 2013 umfasst das
Airlines, darunter Singapore Airlines, Lufthansa und Air France,
Airbus A380 Netzwerk neun der zehn weltweit größten internati-
den Airbus A380 im Betrieb und stellen eine weltweite Flotte
onalen Flughäfen wie New York, Hong Kong und Amsterdam zu-
von 139 Flugzeugen. Bis September 2014 erfolgten insgesamt
sammen mit Destinationen wie Washington, München und Rom.
318 Bestellungen von 19 Kunden.
Die Top 5 der Airbus A380 Flughäfen mit den meisten Flugbewegungen sind Dubai, Singapur, Frankfurt, London Heathrow und
Von 2009 bis heute hat sich das weltweite Streckennetz des Air-
Paris Charles de Gaulle.
bus A380 rasant erweitert.
Stand: Juni 2014; Quelle: a380flights.net; Darstellung: Dr. Peters Group
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten, sowie Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
produktinformation
19 | 32
viii leasingnehmerin air france
Erneut ist es gelungen, die Société Air France S.A. (auch „Air France“ genannt) als langfristige Leasingnehmerin zu gewinnen. Das
Traditionsunternehmen ist der "Flagcarrier" Frankreichs und wurde 1933 gegründet. Im Jahr 2003/2004 schloss sich Air France mit
der niederländischen Fluggesellschaft KLM zusammen und ist
nunmehr eines der Kernunternehmen der Air France-KLM-Gruppe.
Demnach beziehen sich die nachfolgenden Darstellungen teilweise auch auf die gesamte Air France-KLM-Gruppe. Ungeachtet dessen ist ausschließlich Air France für die Erfüllung der Verpflichtungen aus dem Leasingvertrag verantwortlich.
Air France konnte im Berichtsjahr 2013 eine deutliche Verbesserung der Profitabilität und allgemeinen Finanzlage erreichen.
Das Unternehmen verzeichnete ein EBITDA (Gewinn vor Zinsen,
Steuern und Abschreibungen) von € 1.014 Millionen und liegt damit um € 267 Millionen (rund ein Drittel) höher als im Jahr 2012
(€ 747 Millionen). Damit hat sich die EBITDA Marge (EBITDA im
Verhältnis zum Umsatz) in 2013 auf 6,3 % erhöht (2012: 4,6 %).
Das Geschäftsmodell von Air France richtet sich an Fluggäste
Auch das Jahresergebnis vor Steuern konnte im Geschäftsjahr
aus der ganzen Welt. Nicht zuletzt verfügt die Fluglinie mit
2013 auf € -564 Millionen (Vorjahr: € -788) deutlich verbes-
dem Heimatflughafen Paris Charles de Gaulle über eines der
sert werden. Zudem konnte der Netto-Cashflow aus operativer
wichtigsten internationalen Drehkreuze.
Tätigkeit im Jahr 2013 auf € 955 Millionen gesteigert werden,
was nahezu eine Verdreifachung des Cashflows gegenüber 2012
Im Januar 2012 hat Air France-KLM ein Drei-Jahres-Programm,
bedeutet (€ 326 Millionen). Der bilanzielle Kassenbestand zum
das sogenannte "Transform 2015", verabschiedet. Ziel dieses Pro-
31. Dezember 2013 betrug € 1.324 Millionen, was einer Steigerung
gramms ist es unter anderem, bis Ende 2014 die Verbindlichkeiten
um 16 % im Vergleich zu 2012 (€ 1.145 Millionen) entspricht.
um € 2 Milliarden zu reduzieren und die Kosten (ohne Kerosinkosten) pro angebotenem Sitzplatzkilometer (ASK) um 10 % zu sen-
Die Holdinggesellschaft Air France-KLM S.A. ist eine Kapitalgesell-
ken. Aktuell erwartet Air France-KLM ein Betriebsergebnis (EBIT-
schaft nach französischem Recht, die an den Börsen von Paris und
DA) von 2,2 bis 2,3 Milliarden Euro. Die bisherige Prognose lag
Amsterdam gelistet ist. Die Anteile an der Air France-KLM-Gruppe
bei 2,5 Milliarden Euro. Mit der verringerten Prognose würde Air
wurden zum 30. Juni 2014 zu 16 % vom französischen Staat ge-
France-KLM aber immer noch den Gewinn im Vergleich zum Vor-
halten. Die Holdinggesellschaft Air France-KLM S.A. hält 100 %
jahr um 20 Prozent steigern. Durch die Steigerung der Cashflows
der Kapitalanteile und Stimmrechte an Air France sowie 99 % der
plant Air France eine Reduktion der Nettofinanzverbindlichkeiten
Kapitalanteile und 49 % der Stimmrechtsanteile an der niederländi-
auf ein Niveau von € 4,5 Milliarden. Weiterhin sollen die Kapazi-
schen Fluggesellschaft KLM.
täten nur in geringem Umfang wachsen und die Investitionen in
neue Flugzeuge bis Ende 2014 entsprechend reduziert werden.
Die Air France-KLM-Gruppe ist derzeit der drittgrößte Airline-
Dies wird sich insbesondere auf das Segment der Mittelstrecken-
Konzern Europas und bedient weltweit 243 Destinationen in
flugzeuge auswirken, bei denen Auslieferungen verschoben und
insgesamt 103 Ländern. Damit verfügt das Unternehmen über
Optionen nicht ausgenutzt werden sollen. Weitere Einsparungen
das umfangreichste Streckennetz zwischen Europa und dem Rest
sind im Personalbereich vorgesehen. So sollen Überkapazitäten
der Welt.
produktinformation
20 | 32
durch das freiwillige Ausscheiden von Mitarbeitern abgebaut
werden. Entsprechend hat sich die Anzahl der Mitarbeiter in den
letzten Jahren bereits deutlich reduziert. Im Regionalsegment
hat Air France seit dem 31. März 2013 unter der neuen Low-Cost
Regionalmarke „HOP!“ drei Regional-Fluglinien der Gruppe (Brit
Air, Regional und Airlinair) zusammengelegt. Die Erfolge von
"Transform 2015" zeigen sich beispielsweise in den Kosten pro
angebotenem Sitzplatzkilometer (ASK), die gemäß Halbjahresbericht der Air France-KLM per 30. Juni 2014 in Summe um € 1 Milliarde in den letzten drei Jahren gesenkt werden konnten.
Die Einsparmaßnahmen in Verbindung mit "Transform 2015" sollen
in 2014 erfolgreich abgeschlossen werden. Dem schließt sich das
strategische Programm "Perform 2020" an, das den Fokus verstärkt
auf Wachstum und Qualitätsverbesserung legt. Weitere Kernziele
von "Perform 2020" sind im Detail verstärktes Marketing, der Ausbau von Kooperationen mit anderen Airlines wie beispielsweise
GOL und die Umstrukturierung der Ferienfluggesellschaft Transavia
in eine Low-Cost-Airline für den europäischen Markt. Beide Pro-
Quelle: Air France-KLM; Darstellung: Dr. Peters Group
gramme verbindet eine Qualitätsoffensive, die beispielsweise die
Kabinenerneuerung und -aufwertung der Langstreckenflotte beinhaltet. So wird derzeit die Flotte der Boeing 777 in allen Service-Klassen erneuert und mit neuen Sitzen ausgestattet. Ab 2017
plant Air France Investitionen in mehrstelliger Millionenhöhe in
alle ihre Airbus A380.
FLOT TE
Zum 30. Juni 2014 verfügt Air France-KLM über 578 Flugzeuge (Air
Großraumflugzeugen wie dem Airbus A380 sollen sich die durch-
France: 370 Flugzeuge/KLM: 208 Flugzeuge). Die Flotte verteilt
schnittliche Sitzkapazität und damit die Kosteneffizienz erhöhen.
sich auf 172 Langstreckenflugzeuge, 223 Mittelstreckenflugzeu-
Air France hat insgesamt 12 Airbus A380 bestellt, um das Seg-
ge, 165 Regionalflugzeuge und 18 Frachtflugzeuge.
ment der Langstreckenflugzeuge auszubauen.
Insgesamt verfolgt Air France-KLM eine auf langfristiges Wachstum
Die Air France-KLM-Gruppe hat 2013 mit ihrer Flotte mehr als 77
ausgerichtete Flottenpolitik. Mit der Übernahme von modernen
Millionen Passagiere und 1,3 Millionen Tonnen Fracht befördert.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: http://corporate.airfrance.com sowie http://www.airfranceklm-finance.com
Frühere Entwicklungen von Faktoren, die für den AIF zukünftig relevant sein könnten, sowie Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher
Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
produktinformation
21 | 32
ix der tourismus als weiterer wachstumstreiber des luftverkehrs
Die Globalisierung wie auch die Urbanisierung sind wichtige Fak-
Demzufolge ist der internationale Tourismus eine wichtige Ein-
toren, die das Reisen der Menschen beeinflussen. Nach Angaben
nahmequelle für alle Regionen. Europa war 2012 das beliebteste
der "World Tourism Organisation" reisten 2012 weltweit etwa
Ziel, welches mehr als die Hälfte aller ausländischen Touristen
eine Milliarde Menschen, wovon mehr als die Hälfte das Flugzeug
angezogen hat, dies hat 43 % (US-$ 458 Milliarden) der Einnah-
nutzten. Schätzungen zufolge wird sich diese Zahl bis 2032 auf
men aus dem Tourismus ausgemacht.
1,9 Milliarden fast verdoppeln.
FR ANKREICH DIE WELT WEITE NR. 1 DES TOURISMUS
Mit 89,3 Millionen ausländischen Touristen im Jahr 2013 ist vor
Allein 38 der zahlreichen Sehenswürdigkeiten in Frankreich gehö-
allem Frankreich, gefolgt von den USA mit 69,8 Millionen Besu-
ren zum Unesco-Welterbe. Vor allem Paris und der Pariser Groß-
chern, das meistbesuchte Land der Welt und erweist sich damit
raum zeigen sich mit 32,3 Millionen Gästen in den Hotels der
als Nr. 1 der weltweit beliebtesten Touristenziele. Frankreich ist
Region Ile de France als weltweite Top-Destination.
in kultureller Hinsicht das Land mit der größten Anziehungskraft
innerhalb Europas.
Quelle: statista.com
produktinformation
22 | 32
Mit einem Überschuss von 12 Milliarden Euro in der Zahlungsbi-
Ziel ist es, Frankreich als wichtigstes Reiseland der Welt zu stärken
lanz und einem Anteil von 7,4 % des Bruttoinlandsproduktes er-
und damit den größten „Tourismus Saldo“ aller europäischen Län-
weist sich der Tourismus als zentraler Wirtschaftsbereich Frank-
der zu erzielen. Hierfür wurden ein Programm sowie einschlägige
reichs. Aufgrund dieser Zahlen ist es nicht verwunderlich, dass
Maßnahmen erarbeitet, um Frankreich als Urlaubsziel noch at-
Staatspräsident François Hollande den Tourismus als nationale
traktiver zu gestalten und den Tourismus als Hebel für Wachstum,
Priorität verankert hat.
Beschäftigung und regionale Entwicklung weiter auszubauen.
produktinformation
23 | 32
xfondsrechnungen
› allgemeines
Die Investitions- und Finanzierungsrechnung bildet die liquiditätswirksamen Vorgänge der Investitionsphase ab. Die Gesellschaft ist zum Vorsteuerabzug berechtigt, daher sind in der
Mittelherkunfts- und Mittelverwendungsrechnung nur Nettobeträge ohne Umsatzsteuer ausgewiesen.
Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher Indikator für die künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
MITTELHERKUNFT
› langfristiges bankdarlehen
Zur teilweisen Finanzierung des Flugzeugkaufpreises wurde der
Gesellschaft von den finanzierenden Banken ein langfristiges
Darlehen in Höhe von € 99 Millionen zur Verfügung gestellt.
Das Darlehen hat eine Laufzeit bis November 2024 und wird
während der Laufzeit planmäßig vollständig getilgt.
Die geschäftsführende Kommanditistin DS Flugzeug Management XII GmbH leistet eine Kommanditeinlage in Höhe von
€ 20.000.
› zwischenfinanzierung
Die Gesellschaft hat mit dem Konsortialführer der beiden finanzierenden Banken eine Zwischenfinanzierung des Kommanditkapitals bis zu einer Höhe von € 70 Millionen vereinbart.
› kommanditkapital
Die Finanzierung des Flugzeugkaufpreises soll neben dem langfristigen Bankdarlehen prognosegemäß durch einzuwerbendes
Kommanditkapital in Höhe von € 79,2 Millionen erfolgen.
› ausgabeaufschlag/agio
Der Ausgabeaufschlag beträgt 5 % der jeweiligen durch Anleger
gezeichneten Kommanditeinlage. Der Ausgabeaufschlag wird
zur anteiligen Begleichung der Eigenkapitalvermittlungskosten
verwendet.
MIT TELV ERWENDUNG
› anschaffungskosten des flugzeuges
Die Anschaffungskosten des Flugzeuges basieren auf dem abgeschlossenen Kaufvertrag und sind bei Übernahme des Airbus
A380-800 zu zahlen. Der zu zahlende Kaufpreis beläuft sich auf
€ 165 Millionen.
Hinsichtlich der rechtlichen Beratung und Unterstützung bei
den Vertragsverhandlungen über den Kaufvertrag, den Leasingvertrag und die Finanzierungsverträge durch die rechtlichen/
juristischen Berater entstehen der Gesellschaft transaktionsbedingte Kosten in Höhe von prognostiziert € 130.000 zuzüglich
gesetzlicher Umsatzsteuer.
› transaktionskosten
Die KVG hat für Rechnung der Gesellschaft mit der DS Aviation
GmbH & Co. KG („DS Aviation“) einen Transaction Advisory
Vertrag (Transaktionsberatung) geschlossen. Die DS Aviation
hat die Gesellschaft unter anderem bei den Verhandlungen
mit der Verkäuferin/Leasingnehmerin Air France beraten und
unterstützt die Gesellschaft bei der Übernahme des Flugzeuges. Hierfür erhält die DS Aviation die ausgewiesene Erfolgsvergütung in Höhe von € 150.000 zuzüglich der gesetzlichen
Umsatzsteuer, die im Fall des erfolgreichen Abschlusses der
Flugzeuginvestment-Transaktion und Übernahme des Flugzeuges durch die Gesellschaft zahlbar ist.
› finanzierungskosten
Unter den Transaktionskosten wird weiterhin die vereinbarte
Vergütung aus dem Vertrag mit Numera Limited über die Beratung in Bezug auf den Erwerb und die Vermietung des Flugzeuges Airbus A380-800 (MSN 117) in Höhe von € 1,0 Millionen
zuzüglich etwaiger Umsatzsteuer ausgewiesen.
Unter dieser Position sind die Bearbeitungsgebühren für das
abgeschlossene langfristige Darlehen und die abgeschlossene
Zwischenfinanzierung des Kommanditkapitals, die auf die vorgenannten Darlehen kalkulierten Bereitstellungsprovisionen
sowie prognostizierte Rechtsberatungskosten der finanzierenden Banken ausgewiesen, insgesamt rund € 2,33 Millionen.
Die Eigenmittelzwischenfinanzierungszinsen und die laufenden
Bankgebühren sind in dieser Position nicht enthalten, werden
jedoch in den wirtschaftlichen Kennzahlen ausgewiesen (siehe
Tabellen auf den Seiten 28–29).
produktinformation
24 | 32
› platzierungsgarantie
› vergütung investitionsphase kvg
Für die Abgabe der Platzierungsgarantie durch die JS Holding
GmbH & Co. KG in Bezug auf das einzuwerbende Kommanditkapital der Gesellschaft ist die ausgewiesene, vertraglich vereinbarte Vergütung in Höhe von rund € 1,33 Millionen zuzüglich
Umsatzsteuer, sofern diese anfällt, zu leisten.
› vertrieb und einwerbung des kommanditkapitals
Die KVG erhält im Rahmen des mit der Gesellschaft abgeschlossenen KVG-Bestellungsvertrages für ihre Leistungen
in der Initialphase die ausgewiesene vertraglich vereinbarte
Vergütung in Höhe von rund € 2,36 Millionen zuzüglich der
gesetzlichen Umsatzsteuer.
› liquiditätsreserve
Für Vertrieb und Einwerbung des Kommanditkapitals bis zu der
prognostizierten Höhe von € 79,2 Millionen erhält die Dr. Peters GmbH & Co. Emissionshaus KG eine vertraglich vereinbarte
Vergütung in Höhe von rund € 9,50 Millionen zuzüglich Umsatzsteuer, soweit diese anfällt. Dies entspricht 7 % des geplant einzuwerbenden Kommanditkapitals zuzüglich eines Betrages, der
dem Ausgabeaufschlag in Höhe von 5 % des geplant einzuwerbenden Kommanditkapitals entspricht. Die vorgenannte Vergütung umfasst auch Vergütungen für etwaige Untervermittler.
Die prognostizierte Liquiditätsreserve ist mit rund T€ 365 ausgewiesen und für unvorhergesehene, nicht kalkulierbare Kosten, die sowohl in der Investitions- als auch in der Betriebsphase
der Gesellschaft anfallen können sowie als Ausgleich für unterjährige Liquiditätsschwankungen vorgesehen.
mittelherkunft und mittelverwendung [prognose]
mittelherkunft
in t€
in %
Langfristiges Bankdarlehen
99.000
54,35 %
Kommanditkapital
DS Flugzeug Management XII GmbH
Kapitaleinlagen der Anleger
79.200
20
79.180
43,48 %
0,01 %
43,47 %
3.959
2,17 %
182.159
100,00 %
in t€
in %
165.000
90,58 %
Transaktionskosten
Transaktionsberatung DS Aviation
Beratungsleistung Numera Ltd.
Rechtliche Beratung Transaktionsverträge
1.280
150
1.000
130
0,70 %
0,08 %
0,55 %
0,07 %
Finanzierungskosten
2.332
1,28 %
Platzierungsgarantie
1.325
0,73 %
Vertrieb und Einwerbung des Kommanditkapitals
9.502
5,22 %
Vergütung Investitionsphase Kapitalverwaltungsgesellschaft
2.355
1,29 %
365
0,20 %
182.159
100,00 %
Ausgabeaufschlag
Finanzierungsvolumen
mittelverwendung
Anschaffungskosten des Flugzeuges
Liquiditätsreserve
Investitionsvolumen
produktinformation
25 | 32
PROGNOSE WIRTSCHAFTLICHER RAHMENDATEN
› allgemeines
› leasingerträge
Zur Darstellung der wirtschaftlichen Prognose werden auf den
Seiten 26–31 auszugsweise drei Tabellen mit einer Kennzahlenübersicht, der Darlehens- und Liquiditätsentwicklung dargestellt. Die zugrunde gelegten wesentlichen Prämissen und
Annahmen werden nachfolgend für die einzelnen Positionen
dargelegt.
Die vertraglich vereinbarte monatliche Leasingrate beträgt für
die zehnjährige Grundlaufzeit und für die erste dreijährige Verlängerungsoption € 1.398.336 und ist monatlich ab Übernahme
des Flugzeuges durch die Leasingnehmerin Air France an die Gesellschaft im Voraus zu zahlen.
› fondsverwaltung investitionsphase
Der Fonds wurde als €-Anlage konzipiert. Die Positionen der
wirtschaftlichen Kennzahlen, die nicht auf vertraglichen Vereinbarungen beruhen, wurden, soweit möglich, auf Basis langjähriger Erfahrungen bei der Konzeption und Verwaltung von Fonds
getroffen. Der Airbus A380-800 wird planmäßig im November
2014 von Air France an die Gesellschaft abgeliefert.
Unter dieser Position werden auch die in der Investitionsphase
anfallenden Kosten der Fondsverwaltung ausgewiesen. Hierzu
zählen die Vergütung des Platzierungsgaranten und der KVG in
der Investitionsphase sowie die Vertriebskosten, aufgeteilt auf
2014 und 2015 entsprechend ihrer kalkulierten Zahlung.
› fondsverwaltung betriebsphase
Im Rahmen des Leasingvertrages mit der Leasingnehmerin Air
France ist eine Übernahme sämtlicher Kosten, die im Rahmen
des Betriebes und der Nutzung des Flugzeuges entstehen, durch
die Leasingnehmerin vereinbart. Hierzu zählen auch die Kosten
für Versicherungen und Wartung des Flugzeuges.
Die wirtschaftlichen Prognosen gehen von einem Zeitraum von
rund 13 Jahren aus. Es wird in der Prognoserechnung nach der
festen Grundlaufzeit des Leasingvertrages mit Air France von
zehn Jahren die Ausübung der ersten Verlängerungsoption von
Air France von drei Jahren und anschließend der Verkauf des
Flugzeuges unterstellt.
Unter den Fondsverwaltungskosten in der Betriebsphase werden die vertraglich vereinbarten laufenden Vergütungen für die
KVG, die Komplementärin, die geschäftsführende Kommanditistin und die Verwahrstelle erfasst. Weiterhin werden hier von der
Gesellschaft unmittelbar zu tragende kalkulatorische Kosten
ausgewiesen. Hierzu zählen unter anderem Steuer- und Rechtsberatungskosten, Kontoführungs- und Bankgebühren, Beiträge
und Kosten für die Jahresabschlussprüfung.
› eigenmittelzwischenfinanzierungszinsen
und bankgebühren
Unter dieser Position werden neben den in der Mittelverwendung ausgewiesenen Finanzierungskosten die kalkulierten Zins­
aufwendungen aus der Inanspruchnahme des Eigenmittelzwischenfinanzierungsdarlehens in 2014 und 2015 ausgewiesen.
Der kalkulierte Zwischenfinanzierungszins beträgt 4,48 % p.a.
Weiterhin sind die laufenden Bankgebühren für die Zwischenfinanzierung und das langfristige Bankdarlehen enthalten. Die
Zinsaufwendungen des langfristigen Darlehens werden im Tabellenblatt „Darlehen“ abgebildet und erläutert.
Für die in US-$ anfallenden Einnahmen und Ausgaben wurde
durchgehend ein Wechselkurs von US-$ 1,35/€ unterstellt.
Die steuerlichen Auswirkungen einer Beteiligung sind von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Anlegers abhängig und können künftig Änderungen unterworfen sein.
Prognosen jeglicher Art sind kein verlässlicher Indikator für die
künftige tatsächliche Wertentwicklung des AIF.
kennzahlenübersicht [prognose]
2014
Leasingerträge in €
2.796.672
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
-4.471.615
-8.709.800
0
0
0
-114.267
-634.634
-628.682
-639.757
-657.857
-2.750.075
-1.986.024
-35.000
-35.000
-35.000
Auszahlung laufend in %
0,00 %
6,25 % *
6,25 % *
6,25 %
6,25 %
Auszahlung laufend in €
0
720.964
4.432.005
4.950.000
4.950.000
-4,63 %
-2,87 %
-1,21 %
-1,11 %
-0,83 %
Fondsverwaltung Investitionsphase in €
Fondsverwaltung Betriebsphase in €
Eigenmittelzwischenfinanzierungszinsen und Bankgebühren in €
Steuerliches Ergebnis laufend in % **
2015
2016
2017
2018
* zeitanteilig ab dem Monat der Einzahlung der jeweiligen Beteiligungshöhe und unter Berücksichtigung des § 12 Abs. 4 des Gesellschaftsvertrages
** kalkuliertes steuerliches Ergebnis auf Ebene der Gesellschaft – die steuerlichen Auswirkungen für den Anleger sind auf Seite 31 dargestellt
produktinformation
26 | 32
› auszahlungen laufend
Die Position Auszahlungen laufend beinhaltet die während der
Betriebsphase prognostizierten jährlichen Auszahlungen auf
das Kommanditkapital (ohne Agio) bei einer planmäßigen Realisierung des Investitionsvorhabens. Die prognostizierten Auszahlungen betragen anfänglich 6,25 % p.a., erstmalig im Jahr
2015.
Die Gesellschaft erzielt im Wesentlichen Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung gemäß § 21 Abs. 1 Ziff. 1 EStG. Das steuerliche Ergebnis basiert auf der Einnahmenüberschussrechnung,
bei der der Überschuss der Einnahmen über die Werbungskosten
ermittelt wird und das Zu- und Abflussprinzip zu berücksichtigen ist.
Die kalkulierten Auszahlungen in der Platzierungsphase erfolgen zeitanteilig ab dem der vollständigen Einzahlung des jeweiligen Kommanditkapitals des einzelnen Anlegers folgenden
Monats, frühestens jedoch ab dem Monat der Übernahme des
Flugzeuges entsprechend den Regelungen des Gesellschaftsvertrages (vergleiche § 12. Abs. 4 des Gesellschaftsvertrages).
Die Berechnung berücksichtigt den prognostizierten Vertriebsund Einzahlungsverlauf des Kommanditkapitals. Die Vollplatzierung wurde dabei für Ende 2015 unterstellt.
Sämtliche Ausgaben der Investitionsphase bis auf die Finanzierungskosten (vergleiche Tabelle „Mittelherkunft und Mittelverwendung“) wurden den Anschaffungskosten des Flugzeuges
zugerechnet und aktiviert. Die Finanzierungskosten wurden als
sofort abzugsfähig angesetzt.
Grundlage der Abschreibung ist die laut AfA-Tabelle für Flugzeuge mit einem zulässigen Gesamtgewicht über 20 Tonnen anzusetzende betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer von 12 Jahren.
Die Anschaffungskosten werden daher ab Übernahme des Flugzeuges linear über den Zeitraum von 12 Jahren abgeschrieben,
in 2014 prognosegemäß anteilig ab dem Monat November.
Die prognostizierten Auszahlungen steigen innerhalb des Prognosezeitraumes bis auf 15 % p.a. an.
› steuerliches ergebnis laufend
Das steuerliche Ergebnis wird den Gesellschaftern entsprechend ihres Anteils am Beteiligungskapital zugerechnet. Der
steuerliche Gesamtüberschuss über den gesamten Prognosezeitraum beträgt bezogen auf das Kommanditkapital ohne Agio
kalkulatorisch rund 11,8 % (im Wesentlichen Einkunftsart Vermietung und Verpachtung). Die ausgewiesenen negativen Ergebnisse in einzelnen Jahren werden vorgetragen und mit den
kalkulatorischen Überschüssen der Folgejahre verrechnet. Sie
führen dazu, dass rechnerisch nicht in jedem Jahr ein positiver,
zu versteuernder Überschuss in der Einkunftsart Vermietung
und Verpachtung entsteht. Individuelle steuerliche Verhältnisse
von Gesellschaftern und/oder Freibeträge wurden nicht berücksichtigt.
Das dargestellte steuerliche Ergebnis basiert auf einer planmäßigen Realisierung des Investitionsvorhabens und ist in den
einzelnen Jahren in % vom Kommanditkapital ohne Agio ausgewiesen.
Die Übernahme des Airbus A380-800 erfolgt planmäßig im Jahr
2014, entsprechend beginnt auch die steuerliche Rechnung mit
dem Jahr 2014. Ein Beitritt eines Anlegers in 2014 würde für
diesen Anleger schon zu einem steuerlichen Ergebnis in 2014
führen.
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
16.780.032
13.983.360
0
0
0
0
0
0
0
0
0
-676.638
-696.750
-718.713
-736.542
-756.553
-782.461
-799.105
-816.718
-781.591
-35.000
-35.000
-35.000
-35.000
-35.000
-29.167
0
0
0
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
15,00 %
15,00 %
15,00 %
4.950.000
4.950.000
4.950.000
4.950.000
4.950.000
4.950.000
11.880.000
11.880.000
11.880.000
-0,54 %
-0,25 %
0,05 %
0,37 %
0,69 %
1,01 %
1,16 %
4,28 %
15,64 %
produktinformation
27 | 32
DARLEHEN [PROGNOSE]
In dieser Tabelle wird die prognostizierte Entwicklung des langfristigen Darlehens auf Basis der vertraglichen jährlichen Zinsund Tilgungsleistungen über die Darlehenslaufzeit dargestellt.
Das gewährte langfristige Darlehen in Höhe von € 99 Millionen hat
eine Laufzeit von 10 Jahren und wird über diesen Zeitraum planmäßig vollständig getilgt. Die Tilgung erfolgt annuitätisch, das
heißt, die Summe aus den jährlichen Zins- und Tilgungsausgaben
darlehen [prognose]
(Annuität) bleibt über den jeweiligen Tilgungszeitraum gleich,
jedoch reduziert sich der Zinsanteil im Laufe der Zeit bei gleichzeitiger entsprechender Erhöhung des Tilgungsanteils. Der ab
dem 1. Dezember 2014 fest vereinbarte Zinssatz beläuft sich auf
2,57 % p.a. Die Zahlungen erfolgen monatlich nachschüssig.
2014
Darlehensstand Jahresanfang in €
2015
2016
2017
2018
99.000.000
98.280.974
89.479.185
80.451.765
71.179.814
-1.037.064
-11.257.428
-11.257.428
-11.257.428
-11.257.428
davon Darlehenszinsen in €
-318.038
-2.455.640
-2.230.008
-1.985.477
-1.740.972
davon Tilgung in €
-719.026
-8.801.788
-9.027.420
-9.271.951
-9.516.456
98.280.974
89.479.185
80.451.765
71.179.814
61.663.358
Annuität in €
Darlehensstand Jahresende in €
LIQUIDITÄTSENT WICKLUNG [PROGNOSE]
Die prognostizierten Liquiditätsstände stellen den Finanzierungsspielraum der Gesellschaft dar.
Die prognostizierten Liquiditätsstände der Jahre 2014 und 2015
berücksichtigen auch die einzelnen Positionen der Mittelherkunft
und Mittelverwendung entsprechend ihrer kalkulierten Zahlungszeitpunkte.
liquiditätsentwicklung [prognose]
Weiterhin wurden bei der Ermittlung des Cashflows und des
Liquiditätsstands die nicht separat dargestellten kalkulierten
Umsatzsteuerzahlungen und Umsatzsteuererstattungen mit
dem entsprechenden Zeitverzug berücksichtigt. Gleiches gilt
für die kalkulierten Zinseinnahmen aus der Anlage der freien
Liquidität. Es wurde durchgängig ein Habenzinssatz von 0,15 %
p.a. (vor Steuern) unterstellt.
2014
2015
2016
2017
2018
0
6.563.748
3.637.057
4.221.386
4.125.971
Cashflow in €
6.563.748
-2.926.691
584.328
-95.414
-113.881
Liquiditätsstand Jahresende in €
6.563.748
3.637.057
4.221.386
4.125.971
4.012.091
Liquiditätsstand Jahresanfang in €
produktinformation
28 | 32
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
61.663.358
51.895.949
41.874.697
31.585.453
21.024.879
10.185.819
0
0
0
-11.257.428
-11.257.428
-11.257.428
-11.257.428
-11.257.428
-10.319.033
0
0
0
-1.490.019
-1.236.176
-968.185
-696.854
-418.367
-133.214
0
0
0
-9.767.409
-10.021.252
-10.289.243
-10.560.574
-10.839.061
-10.185.819
0
0
0
51.895.949
41.874.697
31.585.453
21.024.879
10.185.819
0
0
0
0
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
4.012.091
3.879.236
3.726.027
3.550.563
3.357.140
3.143.346
3.847.424
7.958.062
12.057.228
-132.854
-153.210
-175.464
-193.424
-213.794
704.078
4.110.638
4.099.167
1.324.561
3.879.236
3.726.027
3.550.563
3.357.140
3.143.346
3.847.424
7.958.062
12.057.228
13.381.789
produktinformation
29 | 32
2027
VERÄUSSERUNGSPROGNOSE
Die Veräußerung des Airbus A380-800 wird prognosegemäß zum
Ende des Jahres 2027 unterstellt. Die Gesellschaft wird anschließend liquidiert und aufgelöst. Angesetzt wurde bei dem Verkauf
der niedrigere prognostizierte Veräußerungsansatz der beiden
eingeholten Gutachten (AVITAS und AVAC) für das Jahr 2027 in
Höhe von umgerechnet € 56,74 Millionen. Unterstellt wurde bei
der Ermittlung des Veräußerungserlöses ein Wechselkurs von
US-$ 1,35/€.
Bei dem Verkauf wurden sogenannte Remarketingkosten (z. B.
Maklergebühren, Überführungskosten, Umbaukosten) in Höhe
von € 6,0 Millionen kalkuliert.
Berücksichtigt wurde die vertraglich vereinbarte Liquidationsgebühr für die KVG in Höhe von 3 % inklusive Umsatzsteuer auf
den Veräußerungspreis. Die Umsatzsteuererstattung an die Gesellschaft erfolgt prognosegemäß erst im Folgejahr, ist aber vereinfachend der ausgewiesenen Liquiditätsreserve zugerechnet
worden.
Die KVG erhält für die Verwaltung der Gesellschaft je ausgegebenen Anteil die vertraglich vereinbarte erfolgsabhängige Vergütung in Höhe von 12 % (inklusive Umsatzsteuer) des Betrages,
welcher das gezeichnete Kommanditkapital am Ende der Abrechnungsperiode (Fondslaufzeit) unter Berücksichtigung bereits
geleisteter gewinnunabhängiger Auszahlungen zuzüglich einer
jährlichen Verzinsung von 4 % übersteigt. Die Umsatzsteuererstattung an die Gesellschaft erfolgt prognosegemäß erst im Folgejahr, ist aber vereinfachend der ausgewiesenen Liquiditätsreserve zugerechnet worden.
Weiterhin wurden sonstige Kosten aus dem Verkauf und der
Liquidation der Gesellschaft von rund T€ 185 (Anwälte, Register,
Prüfungskosten usw.) angesetzt.
Die Liquiditätsreserve von rund € 14 Millionen basiert auf der ausgewiesenen Liquiditätsreserve Ende 2027 aus der Betriebsphase
(siehe Tabelle „Liquiditätsentwicklung“ auf den Seiten 28–29) und
berücksichtigt neben den Umsatzsteuererstattungen auch kalkulierte nachlaufende Aufwendungen und Erträge, die prognosegemäß erst nach dem 31. Dezember 2027 während der Liquidationsphase der Gesellschaft anfallen (beispielsweise Prüfungskosten,
Registerkosten).
Prognosegemäß kann aus dem Verkauf und der Auflösung der
Gesellschaft an die Gesellschafter ein Betrag in Höhe von rund
€ 60,2 Millionen ausgezahlt werden; das entspricht ca. 76 % des
Kommanditkapitals.
Da die Gesellschaft vermögensverwaltend tätig ist und die Veräußerung prognosegemäß nach einem Zeitraum von mehr als zehn
Jahren erfolgt, ist nach gegenwärtiger Rechtslage ein erzielter
Veräußerungsgewinn bei einem im Privatvermögen gehaltenen
Gesellschaftsanteil nicht steuerpflichtig.
prognostiziertes veräußerungsergebnis ende 2027
Veräußerungserlös
in T€
56.740
abzüglich Remarketingkosten
in T€
-6.000
abzüglich KVG Liquidationsgebühr
in T€
-1.702
abzüglich KVG Performance Vergütung
in T€
-2.700
abzüglich sonstiger Kosten aus Verkauf und Liquidation
in T€
-185
zuzüglich Liquiditätsreserve
in T€
14.062
Liquides Veräußerungsergebnis
in T€
60.216
Liquides Veräußerungsergebnis in % des Kommanditkapitals
in %
76,0 %
produktinformation
30 | 32
KAPITALRÜCKFLUSSRECHNUNG [PROGNOSE]
Die dargestellte Kapitalrückflussrechnung berücksichtigt eine
planmäßige Realisierung des Investitionsvorhabens.
Auf Basis dieser Voraussetzung bestimmt sich das Gesamtergebnis für die jeweiligen Anleger im Wesentlichen aus der Beteiligungssumme zuzüglich des Agios, den Auszahlungen, dem anteiligen Veräußerungsergebnis und den steuerlichen Auswirkungen
der Beteiligung. Die hier aufgeführten Beträge ergeben sich aus
den wirtschaftlichen Prognosen.
Folgende Prämissen wurden zugrunde gelegt:
• Planmäßige Realisierung des Investitionsvorhabens;
• Unterstellter Beitritt und Einzahlung des Kapitals
im Dezember 2014;
• Beteiligungssumme von € 100.000 zuzüglich 5 % Agio;
• Einkommensteuersatz in Höhe von 45 % für Einkünfte
aus Vermietung und Verpachtung;
• Kapitalertragsteuer wurde aus Vereinfachungsgründen
nicht berücksichtigt;
• Solidaritätszuschlag von 5,5 % über den gesamten
Betrachtungszeitraum;
• Keine Kirchensteuer.
Weiterhin wird das gebundene Kapital vor und nach dem
jeweiligen Rückfluss ausgewiesen.
kapitalrückflussrechnung
investition
in €
2014
2015
2016
2017
2018
2019
2020
2021
2022
2023
2024
2025
2026
2027
-105.000,00
gebundenes kapital
vor rückflüssen
in €
-105.000,00
-105.000,00
-101.870,00
-95.620,00
-89.370,00
-83.120,00
-76.870,00
-70.620,00
-64.370,00
-58.120,00
-51.870,00
-45.620,00
-30.620,00
-15.620,00
Summe
veräußerung
2027
Gesamtergebnis
-6.203,06
auszahlung
in %
in €
0,00 %
3,13 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
6,25 %
15,00 %
15,00 %
15,00 %
0,00
3.130,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
6.250,00
15.000,00
15.000,00
15.000,00
104,38 %
104.380,00
76,03 %
76.030,00
180,41 %
180.410,00
produktinformation
31 | 32
steuerbelastung
in %
in €
gebundenes kapital
nach rückflüssen
in €
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
0,00 %
-5,58 %
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
0,00
-5.583,06
-105.000,00
-101.870,00
-95.620,00
-89.370,00
-83.120,00
-76.870,00
-70.620,00
-64.370,00
-58.120,00
-51.870,00
-45.620,00
-30.620,00
-15.620,00
-6.203,06
0,00 %
0,00
69.826,94
69.826,94
produktinformation
32 | 32
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
82
Dateigröße
3 663 KB
Tags
1/--Seiten
melden