close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungsprogramm 2014 - IG Metall Ingolstadt

EinbettenHerunterladen
betriebsräte
akademie
bayern
Bildungsprogramm 2014
»» IG Metall Mitglieder
»» Betriebsräte
»» Jugend- und Auszubildendenvertretungen
»» Schwerbehindertenvertretungen
Bildung Ingolstadt
„SwIng“ Schwabach
Wir sind für Sie da
Johann
Horn
Franklin
Schmid
Petra
Flingelli
2
Ursula
Enzenberger
Petra
Scholz
IG Metall Ingolstadt
Franklin Schmid (Seminare/Anmeldungen)
Johann Horn (verantwortlich Bildung)
Ursula Enzenberger (Planung und Organisation)
85049 Ingolstadt, Paradeplatz 9
Tel.: 0841 934 09-13, Fax: 0841 934 09-99
Mail: franklin.schmid@igmetall.de
Mail: ursula.enzenberger@igmetall.de
www.igmetall-ingolstadt.de
IG Metall Schwabach
Petra Scholz (Seminare/Anmeldungen)
Johann Horn (verantwortlich Bildung)
Ursula Enzenberger (Planung und Organisation)
91126 Schwabach, Spitalgasse 3
Tel.: 09122 8352-11, Fax: 09122 8352-22
Mail: petra.scholz@igmetall.de
Mail: ursula.enzenberger@igmetall.de
www.schwabach.igmetall.de
Betriebsräteakademie Bayern
Petra Flingelli
Paradeplatz 9
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841 953 536 17, Fax: 08665 980 503
Mail: flingelli@betriebsraeteakademie-bayern.de
www.betriebsraeteakademie-bayern.de
3
Vorwort
Bildung nahe am Geschehen
Liebe Kollegin, lieber Kollege,
mit dem Seminarprogramm 2014 hat die Betriebsräteakademie Bayern in Zusammenarbeit
mit deiner IG Metall Verwaltungsstelle ein Paket geschnürt, das für jeden Betriebsrat, für jede
Schwerbehindertenvertretung und jede Jugend- und Auszubildendenvertretung passende
Seminarangebote bereithält. Das Angebot deiner Verwaltungsstelle in dieser Broschüre spricht
darüber hinaus auch alle weiteren Aktiven und Mitglieder in den Betrieben an.
Bildungsberatung: Orientierung für den eigenen Bildungsweg
Sowohl die Betriebsräteakademie als auch deine Verwaltungsstelle stehen dir zur Verfügung
und beraten dich gerne, wenn du Fragen zu den Angeboten hast. Selbstverständlich helfen wir
dir, die richtigen Seminare zu finden. Wir sind nur einen Telefonanruf weit von dir entfernt. Für
die Vertrauensleute, die Betriebsräte, die Schwerbehindertenvertretungen und die JAV haben
wir als Wegweiser in dieser Broschüre einen Bildungsweg skizziert. Er gibt eine Orientierung,
wie die Seminare ineinandergreifen und aufeinander aufbauen.
Betriebsratswahl 2014
Zur Betriebsratswahl bieten wir Seminare, welche die Aufgaben des Betriebsrats zum Ende der
Amtszeit, die Anforderungen im Vorfeld der Wahl und die Herausforderungen nach der Wahl
aufgreifen. Im Anschluss an die Betriebsratswahl ist die Strategie- und Arbeitsplanung besonders wichtig. Die Betriebsräteakademie wie auch die Verwaltungsstelle helfen dir gerne bei der
Planung und Durchführung einer Betriebsratsklausur. Gerne unterstützt die Betriebsräteakademie die Betriebsräte bei ihrer Bildungsplanung.
Gemeinsam für faire Arbeit eintreten
Unser Anspruch ist nicht nur, dass unsere Seminare kompetenter machen. Für uns als IG
Metall sind unsere Veranstaltungen nur dann erfolgreich, wenn wir auch eine Wirkung erzielen.
Gemeinsam setzen wir uns für faire Arbeitsbedingungen und eine aktive Interessenvertretung
von Arbeitsnehmer/-innen in den Betrieben ein. Mit unserem Seminarangebot wollen wir dazu
einen Beitrag leisten.
IG Metall Ingolstadt und Schwabach
Johann Horn
Erster Bevollmächtigter
4
BRkompakt
Mit BR kompakt – der siebenteiligen Ausbildungsreihe der IG Metall – unterstützen wir Deine
Betriebsratstätigkeit effektiv und zuverlässig. Gemeinsam bieten wir und die Bildungszentren
der IG Metall eine systematische und aufeinander abgestimmte Weiterbildung an.
Die themenbezogenen Module verbinden das nötige fachliche und methodische Know-how
mit unserer gewerkschaftlichen Erfahrung. Dadurch wird die Seminarteilnahme ein Gewinn für
Dich und Deine Kolleginnen und Kollegen.
Die hoch qualitative Ausbildungsreihe baut auf das regionale Einführungsseminar in die
­Betriebsratsarbeit auf. Die Module sind einzeln in beliebiger Reihenfolge buchbar.
Als Anerkennung für Dein Engagement erhältst Du jeweils nach drei und nach fünf Seminaren
ein Dankeschön-Präsent.
BR kompakt: Klar. Kompetent. Kollegial.
5
Inhalt
Seminare IG Metall –
Verwaltungsstelle10
Überblick12
Freistellungsmöglichkeiten13
Vier starke Seminare
14
Vier Seminare – ein System
15
Gewählt was nun?
16
Arbeitnehmer und Arbeit­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ne­h­­m­er­­­innen in Betrieb, Wirt­schaft und Gesellschaft 1 (A1)
17
Sicher auftreten, gut informieren
18
Der Entgeltrahmentarif­vertrag (ERA) Audi
19
Tarifautonomie und Flächentarifvertrag
20
Kreativseminar21
Vertrauenskörperleiter-Seminar (VKL-Seminar)
22
Vertrauenskörperleiter-Seminar (VKL-Seminar)
22
Soziale Kompetenz - Konflikte im Betrieb
23
Gib’s Dir
24
Jugendliche Vertrauensleute
25
Situation und Interessen jugendlicher ArbeitnehmerInnen in Betrieb,
Wirtschaft und Gesellschaft
26
Sicher auftreten, gut informieren
27
Der schnelle Weg zum bundes­weiten Seminarprogramm der IG Metall-Bildungszentren 28
Seminaranmeldung Mitglieder, Vertrauensleute, Jugend
29
Betriebsräte Grundlagen
Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I)
Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I)
Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln
Workshop für Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter
11 Tipps für erstgewählte Betriebsräte
Fit für die Betriebsversammlung
Protokollführung im Betriebsrat
6
30
32
34
35
36
37
38
39
40
Arbeitsrecht42
Grundlagen des Arbeitsrechts 1 kompakt
Grundlagen des Arbeitsrechts 2 kompakt
Grundlagen des Arbeitsrechts 3 kompakt
Arbeitsrecht für Betriebsrats­vorsitzende, Stellvertreter und Freigestellte
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Arbeits- und Gesundheitsschutz 1
Arbeits- und Gesundheitsschutz 2
Burnout erkennen und begrenzen – Meine Zeit ist mein Leben
Gesundheitsmanagement als Aufgabe des Betriebsrates
Arbeitsorganisations und Stressmanagement im Betriebsratsgremium
Tarifvertrag und Entgelt
Entgeltgestaltung 1
Entgelt II - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 1
Entgelt II - Richtig eingruppieren und Leistung gestalten, Teil 2
ERA Kompakt
Manteltarifvertrag M+E Bayern
Die Tarifverträge der bayerischen Metall- und Elektroindustrie – Ein Überblick
Weitere Themen
Überzeugend reden und argumentieren (Rhetorik 1)
Soziale Kompetenz - Konflikte im Betrieb
44
45
46
47
48
50
51
52
53
54
56
58
59
60
61
62
63
64
66
67
Jugend- und
Auszubildendenvertretung68
Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung I
70
Mitwirkung der Jugend- und Auszubildendenvertretung II
71
JAV-Qualifikation72
Wahlvorstandsschulung zur Vorbereitung und Durchführung der JAV-Wahl
73
7
Inhalt
Schwerbehindertenvertretung74
Arbeits- und Sozialrecht für SBV
Teilhabepraxis I
Teilhabepraxis II Gespräche führen als SBV
Wahl der Schwerbehinderten­vertretung (SBV) Weitere Seminare für SBV in diesem Heft
76
77
78
79
80
81
Organisatorisches82
Betriebsräteakademie Inhouse-Seminare 84
13 gute Gründe für die Betriebsräteakademie 86
Rechtsgrundlagen für die Seminarteilnahme
88
Bildung optimal integriert in die Betriebsratsarbeit
90
Betriebsräteakademie: Passende Angebote 91
Referenten/Referentinnen92
Bildungszentrum Lohr und Bad Orb
94
Kritische Akademie Inzell
95
Jugendbildungszentrum Schliersee
96
Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV
101
Seminaranmeldung SBV
105
8
9
Seminare IG Metall –
Verwaltungsstelle
»» Überblick
»» Freistellungsmöglichkeiten
»» Vier starke Seminare
»» Vier Seminare – ein System
»» Gewählt was nun?
»» Arbeitnehmer und Arbeit­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ne­h­­m­er­­­innen in
Betrieb, Wirt­schaft und Gesellschaft 1 (A1)
»» Sicher auftreten, gut informieren
»» Der Entgeltrahmentarif­vertrag (ERA) Audi
»» Tarifautonomie und Flächentarifvertrag
»» Kreativseminar
»» Vertrauenskörperleiter-Seminar
(VKL-Seminar)
»» Vertrauenskörperleiter-Seminar
(VKL-Seminar)
»» Soziale Kompetenz - Konflikte im Betrieb
»» Gib’s Dir
»» Jugendliche Vertrauensleute
»» Situation und Interessen jugendlicher
ArbeitnehmerInnen in Betrieb, Wirtschaft
und Gesellschaft
»» Sicher auftreten, gut informieren
»» Der schnelle Weg zum bundes­weiten Seminarprogramm der IG Metall-Bildungszentren
»» Seminaranmeldung Mitglieder,
Vertrauensleute, Jugend
„Es ist ein Beweis
hoher Bildung,
die größten Dinge auf
die einfachste Art
zu sagen.“
Ralph Waldo Emerson
11
Überblick
Mein Bildungsweg als Vertrauensfrau/Vertrauensmann
in Schwabach und Ingolstadt
Soziale Kompetenz
Zentrale Seminare an den Bildungsstätten der IG Metall
Tarifautonomie
ERA - Tarifvertrag
Seminare für Betriebsräte
Die Grundlagen­
seminare für
Vertrauensleute
der IG Metall
Schwabach und
Ingolstadt
Swing
Sicher auftreten
A1
Gewählt was nun?
12
Freistellungsmöglichkeiten
Seminare nach § 37 Abs. 7 BetrVG
Unbeschadet der Vorschrift des Absatzes 6 hat jedes Mitglied des Betriebsrates/ Jugend- u.
Auszubildendenvertretung während seiner regelmäßigen Amtszeit Anspruch auf bezahlte
Freistellung für insgesamt drei Wochen zu Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, die von der zuständigen obersten Arbeitsbehörde des Landes nach Beratung
mit den Spitzenorganisationen der Gewerkschaften und der Arbeitgeberverbände als geeignet anerkannt sind. Der Anspruch nach Satz 1 erhöht sich für Arbeitnehmer, die erstmals das Amt eines Betriebsratsmitglieds/ Jugend- und Auszubildendenvertreter übernehmen und auch nicht zuvor Jugend- und Auszubildendenvertreter waren, auf vier Wochen.
Danach führt die IG Metall Seminare durch, die für die Arbeit der Betriebsräte und Jugend- und Auszubildendenvertretung „geeignet“ sind. Die Eignung der Inhalte muss von
der obersten Landesbehörde anerkannt sein. Wenn dies der Fall ist, dann muss der Unternehmer nach § 37/7 BetrVG Freistellung den Lohn fortzahlen. Die Seminar- und Reisekosten übernimmt die IG Metall.
Freistellung nach § 10 Abs. 5 für Arbeitnehmer MTV Metallindustrie Bayern.
„Zum Zwecke der Aus- und Fortbildung kann der Arbeitnehmer bei Nachweis der Teilnahme an einschlägigen Veranstaltungen Freistellung von der Arbeit bis zur Dauer
von 2 Wochen im Jahr in Anspruch nehmen. Soweit der Arbeitnehmer keinen Ersatz
seines Verdienstausfalls von dritter Seite beanspruchen kann, ist er ihm zu vergüten.“
Anmerkung zu § 10 Ziff. 5: „Der Arbeitgeber ist von der beabsichtigten Freistellung rechtzeitig unter Angabe von Zeitpunkt, Dauer und Art der Veranstaltung zu verständigen, damit die betrieblichen Belange hierauf abgestellt werden können…“
Die Bestimmungen gelten für alle tarifgebundenen Betriebe. Arbeiter, Angestellte und Azubis können hiervon jederzeit Gebrauch machen.
Aufgrund der vielen unterschiedlichen Tarifverträge in den einzelnen Branchen ist es hier
nicht möglich alle zutreffenden Paragraphen aufzuführen. Bei Fragen die IG Metall-Verwaltungsstelle kontaktieren.
Gesetz zur Freistellung von Arbeitnehmern für Zwecke der Jugendarbeit
Der Freistellungsanspruch nach dem Gesetz beinhaltet 15 Tage im Jahr. Dieser
kann auf 3 - 4 Maßnahmen verteilt in Anspruch genommen werden. Freistellungsberechtigt sind alle Jugendleiter der IG Metall Jugend. Nähere Informationen bei der
IG Metall-Verwaltungsstelle.
13
Vier starke Seminare
Liebe Kollegin, lieber Kollege,
VL kompakt – die Ausbildungsreihe für Vertrauensleute bietet Dir eine systematische Qualifizierung für Deine aktive gewerkschaftspolitische Arbeit. Sie unterstützt Dich dabei, die betrieblichen und gesellschaftlichen Ziele durchzusetzen.
VL kompakt besteht aus vier Seminaren, die sich insbesondere an neugewählte Vertrauensleute sowie an interessierte Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer richten. Die Ausbildungsreihe
beinhaltet folgende Schwerpunkte:
»»
»»
»»
»»
Ökonomie
Tarifpolitik
Belegschaften wirkungsvoll beteiligen
Arbeitswelt gestern und heute
Zwei der Seminare – „Belegschaften wirkungsvoll beteiligen“ und „Die Wirtschaft in der wir
leben“ – sind gleichzeitig Bestandteil der Ausbildungsreihe BR kompakt und werden sowohl
von interessierten Arbeitnehmern, Vertrauensleuten als auch Betriebsräten besucht. Wir empfehlen Dir, vor der Ausbildungsreihe ein regionales gewerkschaftspolitisches Einstiegsseminar
zu besuchen. Informationen dazu erhältst Du bei Deiner zuständigen IG Metall vor Ort.
14
Vier Seminare – ein System
Du kannst Dir in Abstimmung mit Deinem Gremium im Betrieb und bei Deiner IG Metall vor Ort
Deinen Bildungsweg zusammenstellen. Zur weiteren Spezialisierung stehen Dir anschließend
die Seminare der gesellschaftspolitischen Weiterbildung offen.
»» Für alle Seminare der Ausbildungsreihe VL kompakt gilt die Freistellung nach § 37.7
BetrVG und den Bildungsurlaubsgesetzen einzelner Bundesländer.
15
Gewählt was nun?
Grundlagenseminar für Vertrauensleute
und Betriebsratsmitglieder
Termine
07.02.2014 – 08.02.2014
14.03.2014 – 15.03.2014
04.04.2014 – 05.04.2014
11.07.2014 – 12.07.2014
26.09.2014 – 27.09.2014
Ort
Hotel Dirsch, Emsing
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute und Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV
16
Den Einstieg in die Arbeit als Vertrauensfrau oder Vertrauensmann wollen wir Dir leicht
machen. In diesem Seminar bekommst Du erste Informationen und Handlungsmöglichkeiten von uns gezeigt.
Themen im Seminar:
»» Die Aufgaben der Vertrauensleute
--Aufgaben und Rechte der Vertrauensleute
--Richtlinien der IG Metall
--Regelungen für Vertrauensleute aus der Satzung der IG Metall
--Der richtige Bildungsweg für die Arbeit von Vertrauensleuten
»» Gesprächspartner für meine Arbeit als Vertrauensfrau/-mann
--Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat
--Informationsfluss mit der Vertrauenskörperleitung
--Ansprechpartner bei der IG Metall
»» Die Aufgaben als Vertrauensfrau/–mann haben Grenzen
--Vertrauensfrau/-mann der Firma oder der IG Metall
--Kündigungsschutz für Vertrauensleute
Arbeitnehmer und Arbeit­­­­­­­­­­­­­­­­­­­ne­h­­m­er­­­innen in Betrieb, Wirt­
schaft und Gesellschaft 1 (A1)
Grundlagenseminar für Vertrauensleute
und Betriebsratsmitglieder.
In diesem Seminar analysieren und bewerten wir politisch die gesellschaftlichen Zu­
sammenhänge, ermöglichen es Dir einen eigenen Standort zu entwickeln und zeigen die
Möglichkeiten solidarischen Handelns auf.
Themen im Seminar:
»» Die abhängig Beschäftigten in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft
--Ursachen für die gegensätzlichen Interessen von Arbeit und Kapital
--Die Bedeutung der Arbeit im Produktionsprozess
--Wie wirkt sich der Interessengegensatz von Arbeit und Kapital aus und welche
Konsequenzen sind daraus für die Arbeit der Interessenvertretung zu ziehen
»» Zusammenarbeit von Vertrauenskörper, Betriebsrat, Belegschaft und IG Metall
--Aufgaben und Rechte der Vertrauensleute
--Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes für die Arbeit des Betriebsrats
--Die Funktion der Betriebsversammlung
--Die Zusammenarbeit der verschiedenen Gremien
»» Handlungsmöglichkeiten von Vertrauensleuten, Betriebsräten und der IG Metall
--Wie können die Vertrauensleute Einfluss auf die Betriebsratsarbeit ausüben
--Wie lassen sich Konfliktsituationen im Betrieb lösen
--Aufarbeitung anhand von Beispielen aus dem Kreis der Teilnehmerinnen und
Teilnehmer
Vorkenntnisse: Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar ist der voran­
gegangene Besuch des Seminars „Gewählt - was nun?“
Freistellung: nach MTV für Vertrauensleute nach § 37.7 BetrVG für Betriebsräte
Termine 1
11.05.2014 – 16.05.2014
20.07.2014 – 25.07.2014
05.10.2014 – 10.10.2014
Ort 1
Kritische Akademie, Inzell
Termin 2
24.03.2014 – 28.03.2014
Ort 2
Gasthof zum Hirschen,
Beilngries mit Heimfahrmöglichkeit
Termin 3
01.06.2014 – 06.06.2014
Ort 3
Hotel Dirsch, Emsing
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute und Betriebsräte
17
Sicher auftreten,
gut informieren
Grundlagenseminar für Vertrauensleute
und Betriebsratsmitglieder
Termine
07.02.2014 – 08.02.2014
14.03.2014 – 15.03.2014
23.05.2014 – 24.05.2014
11.07.2014 – 12.07.2014
26.09.2014 – 27.09.2014
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute und Betriebsräte
Vorkenntnisse
Voraussetzung zur Teilnahme an diesem
Seminar ist der vorangegangene Besuch
der Seminare „Gewählt - was nun?“ und
„A1“
Freistellung
nach MTV
Hinweis
Die Teilnehmerzahl ist auf 10 Personen
beschränkt
18
Voraussetzung zur Teilnahme an diesem Seminar ist der vorangegangene
Besuch der Seminare „Gewählt - was nun?“ und „A1“
Sicheres und überzeugendes Auftreten von Vertrauensleuten hilft bei einer wirkungsvollen
Gewerkschaftsarbeit im Betrieb. Mit kompetenter Gesprächsführung schaffen Vertrauensleute Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Im Seminar lernst Du, dein eigenes Auftreten und
die Wirkung auf andere kennen.
Themen im Seminar:
»» Auftreten von Vertrauensleuten
--Kompetente Gesprächsführung
--Bedeutung von Mitgliederwerbegesprächen
»» Wirkung von Vertrauensleuten auf Andere
--Art der Gesprächsführung, Körperhaltung, Stimme und Gesichtsausdruck
»» Durchführung einer Präsentation
--Hilfen zum strukturieren von Informationen
--Vorbereiten einer Präsentation
--Mitgliederwerbegespräche üben
Der Entgeltrahmentarif­
vertrag (ERA) Audi
Grundlagenseminar
Mit dem Konflikt um Entgelt und Leistung im Betrieb ist die Kompetenz der gewerkschaftlichen Vertrauensleute gefordert. Dieses Seminar vermittelt Basiswissen zum Tarifvertrag bei Audi. Du lernst den ERA-Tarifvertrag kennen, kannst Strukturen und Systematik
erklären, sowie Mitglieder beraten und Konfliktlösungen einleiten.
Themen im Seminar:
»» Grundentgelt
--Die allgemeinen Eingruppierungsbestimmungen
--Die Entgeltgruppen
--Die Entgeltstufen
»» Leistungsabhängiges Entgelt
--Zeitentgelt und Leistungsbeurteilung
--Leistungsentgelt, Prämie und Akkord
--Zielentgelt und Zielvereinbarung
--Belastungen
»» Beispiele
--Die Ersteingruppierung
Termine
26.09.2014 – 27.09.2014
17.10.2014 – 18.10.2014
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute der Firma AUDI
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV
19
Tarifautonomie und
Flächentarifvertrag
Seminar für erfahrene Vertrauensleute
und Betriebsratsmitglieder
Termin
21.03.2014 – 22.03.2014
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
erfahrene Vertrauensleute und
Betriebsratsmitglieder
Vorkenntnisse
Grundlagenschulungen A1 bzw. BR1
Freistellung
nach MTV
20
Tarifautonomie ist das unmittelbar aus der Koalitionsfreiheit abgeleitete Recht von
Gewerkschaften und Arbeitgebern, bzw. ihren Verbänden, die Arbeits- und Einkommens­
bedingungen ohne staatliche oder sonstige Eingriffe in freien Tarifverhandlungen kollektiv
festzulegen. Deshalb haben sich Regierung und Parlament aus der Tarifpolitik heraus­
zuhalten. Obgleich eines verbrieften Grundrechtes, starten Parteien und Arbeitgeber
regelmäßig Angriffe auf die Tarifautonomie.
Themen im Seminar:
»» Tarifautonomie
--Die Koalitionsfreiheit der Gewerkschaften
--Das Grundrecht auf freie Tarifverhandlungen
»» Tarifpolitik
--Tarifpolitik in der aktuellen politisch-ökonomischen Situation
--Veränderung der Tarifpolitik der IG Metall
»» Tarifvertrag
--Die Rolle des Tarifvertrages
--Gestaltung eines Tarifvertrages durch handlungsfähige Vertrauensleute und
Betriebsräte
Kreativseminar
Die IG Metall mal anders kennen lernen. Wir befassen uns mit gewerkschaftlichen Themen
und texten Lieder, arbeiten einen Sketch oder ein Theaterstück aus. Phantasie, Spaß,
Musik, Kreativität und Schauspielerei können an diesem Seminar eingebracht und ausprobiert werden. Nichts ist unmöglich, alles erlaubt - Kreativität erwünscht!
Termin
29.07.2014 – 01.08.2014
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen beschränkt
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute und Betriebsratsmitglieder
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV für Vertrauensleute
nach § 37.7 BetrVG für Betriebsräte
21
VertrauenskörperleiterSeminar (VKL-Seminar)
für Betriebe der Verwaltungsstelle Ingolstadt
Termin
26.01.2014 – 31.01.2014
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Zielgruppe
Vertrauenskörperleitungen koordinieren die Gewerkschaftsarbeit im Betrieb und organisieren die Zusammenarbeit mit der Verwaltungsstelle. Sie repräsentieren die IG Metall
im Betrieb. Das Seminar dient der strategischen Planung der Vertrauensleutearbeit in der
Verwaltungsstelle für das Jahr 2014.
Anmelden: über den Bildungsbeauftragten oder Betriebsrat an die IG Metall
Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. • Freistellung: nach MTV
Vertrauenskörperleiter,
Vertrauenskörperleiterinnen
VertrauenskörperleiterSeminar (VKL-Seminar)
für Betriebe der Verwaltungsstelle Schwabach
Termin
29.10.2014 – 31.10.2014
Ort
IG Metall Bildungszentrum, Lohr
Zielgruppe
Vertrauenskörperleiter,
Vertrauenskörperleiterinnen
22
Vertrauenskörperleitungen koordinieren die Gewerkschaftsarbeit im Betrieb und organisieren die Zusammenarbeit mit der Verwaltungsstelle. Sie repräsentieren die IG Metall
im Betrieb. Das Seminar dient der strategischen Planung der Vertrauensleutearbeit in der
Verwaltungsstelle für das Jahr 2014.
Anmelden: über den Bildungsbeauftragten oder Betriebsrat an die IG Metall
Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich. • Freistellung: nach MTV
Soziale Kompetenz Konflikte im Betrieb
Termin
Vertrauensleute sind ständig gefordert kompetent und erfolgreich Verhandlungen mit
Menschen, die unterschiedliche Interessen haben, zu führen.
26.05.2014 – 28.05.2014
In diesem Seminar lernst du Strategien, um schwierige Verhandlungssituationen
konstruktiv zu lösen.
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Themen im Seminar
»» Konflikterkennung
--Kennenlernen der Konfliktarten
»» Wahrnehmung
--Ebenen eines Gespräches
--Das Kommunikationsmodell
--Das Harvard Konzept
»» Konfliktlösung
--Umgang mit unfairen Gesprächstechniken
--Streitgespräche erkennen und auflösen
--Techniken für eine positive Kommunikation
Ort
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Vertrauensleute
Referentin/Referent:
Karola Frank, Gerhard Hyna
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV
Hinweis
Die Teilnehmerzahl ist auf
10 Personen beschränkt
23
Gib’s Dir
(Gewerkschaften in der Bundesrepublik Deutschland)
Termine
Die IG Metall kennen lernen. Wie „tickt“ die Organisation in der ich Mitglied bin?
07.02.2014 – 08.02.2014
11.04.2014 – 12.04.2014
10.10.2014 – 11.10.2014
In diesem Seminar bekommst Du Informationen über die IG Metall und die Einflussund Handlungsmöglichkeiten von Mitgliedern.
Ort
Hotel Dirsch, Emsing
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Jugendliche Mitglieder,
Jugendliche Vertrauensleute
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV
24
Themen im Seminar:
»» Aufgaben und Ziele der IG Metall
--Warum bin ich Mitglied der IG Metall
--Das Verhältnis zwischen abhängig Beschäftigten und Unternehmern
--Welche Aufgaben und Ziele ergeben sich daraus
»» Organisationsgrundsätze und Aufbau der IG Metall
--Wie ist die IG Metall organisatorisch aufgebaut und in welchen Bereichen können
jugendliche Mitglieder aktiv mitarbeiten und Gewerkschaftspolitik mitbestimmen
--Welche inhaltlichen Grundsätze liegen dem Aufbau der IG Metall zugrunde
Jugendliche Vertrauensleute
Grundlagenseminar
Den Einstieg in die Arbeit als jugendliche Vertrauensfrau oder Vertrauensmann wollen wir
Dir leicht machen. In diesem Seminar bekommst Du erste Informationen und Handlungsmöglichkeiten von uns gezeigt.
»» Kompetente Vertrauensleute
--Die Aufgaben und Rechte der Vertrauensleute
--Die Bedeutung von Vertrauensleuten innerhalb der IG Metall
--Weitere Themen sind praktische Hilfestellungen für die tägliche Arbeit als
Vertrauensmann und Vertrauensfrau im Betrieb sowie die Zusammenarbeit mit
dem Betriebsrat
Termin
28.11.2014 – 29.11.2014
Ort
Hotel Dirsch, Emsing
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Jugendliche Vertrauensleute
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
nach MTV
25
Situation und Interessen jugendlicher ArbeitnehmerInnen in Betrieb, Wirtschaft und Gesellschaft
(Jugend 1)
Termin
01.06.2014 – 06.06.2014
16.11.2014 – 21.11.2014
Ort
IG Metall Jugendbildungszentrum,
Schliersee
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
JAV’is, Jugendliche Vertrauensleute
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
für JAV’is nach § 37. Abs. 7 BetrVG, für
Jugendliche Vertrauensleute nach MTV
26
Wie muss eine gute Ausbildung ablaufen? Bleibt dir genug Zeit und Energie für Freizeit,
Freunde und Familie? Warum gibt es einen Zusammenhang zwischen Wirtschaft und Gesellschaft, wie gestaltet sich der und was hat der Staat damit zu tun?
Diese und noch viel mehr Fragen beantwortet dir das Jugend 1 Seminar. Es ist das allgemeine Einstiegs-Seminar für Jugendliche. Hier geht es eine Woche lang um dein Ausbildungs- und Arbeitsleben. Du lernst die Grundlagen unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystems und deine IG Metall kennen.
Darüber hinaus geht’s um die konkrete Verbesserung deiner aktuellen Situation mit einem
Blick auf deine Möglichkeiten, Rechte und Pflichten und natürlich um weitere Schritte auf
dem Weg zu einem guten Leben
Inhalte:
»» Nach welchen Gesetzen handeln Betriebe und wie können wir als Arbeitnehmer/innen unsere Interessen verfolgen?
»» Welche Möglichkeiten gibt es, um meine Ausbildung erfolgreich zu gestalten?
»» Wie unterstützt mich dabei die IG Metall, die Jugend- und Auszubildendenvertretung
und der Betriebsrat?
»» Darüber hinaus geht es um die wichtigsten Fragen rund um das Ausbildungs- und
Arbeitsleben und die Fragen, die dich interessieren.
Sicher auftreten,
gut informieren
Sicheres und überzeugendes Auftreten von Vertrauensleuten hilft bei einer wirkungsvollen
Gewerkschaftsarbeit im Betrieb. Mit kompetenter Gesprächsführung schaffen Vertrauensleute Glaubwürdigkeit und Vertrauen. Im Seminar lernst Du dein eigenes Auftreten und die
Wirkung auf andere kennen.
Themen im Seminar:
»» Auftreten von Vertrauensleuten
--Kompetente Gesprächsführung
--Bedeutung von Mitgliederwerbegesprächen
»» Wirkung von Vertrauensleuten auf Andere
--Art der Gesprächsführung, Körperhaltung, Stimme und Gesichtsausdruck
»» Durchführung einer Präsentation
--Hilfen zum strukturieren von Informationen
--Vorbereiten einer Präsentation
--Mitgliederwerbegespräche üben
Termin
27.06.2014 – 28.06.2014
24.10.2014 – 25.10.2014
Ort
Hotel Dirsch, Emsing
Anmelden
über den Bildungsbeauftragten oder
Betriebsrat an die IG Metall
Zielgruppe
Jugendliche Vertrauensleute
Vorkenntnisse
Voraussetzung zur Teilnahme an diesem
Seminar ist der vorangegangene Besuch
eines Jugendseminars
Freistellung
nach MTV
Hinweis
Die Teilnehmerzahl ist auf
10 Personen beschränkt
27
Der schnelle Weg zum bundes­
weiten Seminarprogramm der
IG Metall-Bildungszentren
Ein Bildungsprogramm für Aktive in Betrieb und Gesellschaft mit Seminaren
nach § 37.7 BetrVG.
Weitere Informationen im Internet: www.igmetall.de
Im Extranet (nur für Aktive Mitglieder): www.extranet.igmetall.de
28
Seminaranmeldung Mitglieder, Vertrauensleute, Jugend
IG Metall Verwaltungsstelle Ingolstadt und Schwabach (SwIng)
Fax: 0841 – 9340999
Seminartitel: __________________________________________Termin: __________________________________
Seminarort: ___________________________________________Seminarnummer: ___________________________
Vorname: ____________________________Nachname: ________________________________________________
Geburtsdatum:_________________________E-Mail: ___________________________________________________ Straße: ________________________________________________________________________________________
PLZ: ________________________________Ort: _____________________________________________________
Tel. Betrieb (mit Durchwahl):____________________________________ Tel. Privat:_____________________________
Beschäftigt bei (Firma, Straße, Ort): ____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________ Beschäftigt als:______________________________________
Mitgliedsnummer IG Metall: ______________________
Funktion: _______________________________________________________________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Die angemeldete Personen erklärt sich damit einverstanden, dass die IG Metall die personenbezogenen Daten für die Abwicklung des
Seminars nutzen darf. Die eingegeben Daten werden ausschließlich an die IG Metall weitergeben und dort für Auswertungen sowie
gegebenenfalls zur Zusendung von weiterführenden Materialien genutzt.
29
Betriebsräte Grundlagen
Inhalt
»» Einführung in die Betriebsratsarbeit (BR I)
»» Mitbestimmung und Betriebsratshandeln
»» Personelle Maßnahmen und
Betriebsratshandeln
»» Workshop für Betriebsratsvorsitzende
und Stellvertreter
»» 11 Tipps für erstgewählte Betriebsräte
»» Fit für die Betriebsversammlung
»» Protokollführung im Betriebsrat
„Bildung bedeutet
auch, die Beziehung
zu anderen Menschen
gestalten zu können.“
Bernhard Bueb
31
Einführung in die
Betriebsratsarbeit
(BR I)
91
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 620,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
32
Das Seminar „Einführung in die Betriebsratsarbeit“ ist die Basis für das Grundwissen eines
jeden Betriebsrats. Es gibt einen Überblick zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), über
die verschiedenen Beteiligungsrechte und deren Durchsetzungsmöglichkeiten. Anhand
von praktischen Übungen wird der Umgang mit Gesetzen vermittelt. Seminarziel ist neben
der Vermittlung des betriebsverfassungsrechtlichen „Rüstzeugs“ die Handlungsfähigkeit
der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer/-innen auszubauen. Im Seminar werden
praxisorientiert Kompetenzen entwickelt um betriebliche Spannungsfelder zu verstehen
sowie die gesetzlichen Aufgaben und auftretende Probleme anzugehen. Im Seminar erfolgt eine Einführung in das Online-Lernen unter www.lernplus.de. Eine Wissensvertiefung
erfolgt in einer 6-wöchigen Onlinephase mit der Lernplattform Lernplus.
»» Der Betriebsrat als Interessenvertretung der Arbeitnehmer/-innen
--Positionsbestimmung des Betriebsrats unter Beachtung der §§ 2, 74, 75 BetrVG
--Zusammenarbeit mit betrieblichen Akteuren, Gewerkschaften und externen Stellen
--Beteiligungsorientierte Betriebsratsarbeit
»» Umgang mit Gesetzestexten und Kommentaren und unbestimmte Rechtsbegriffe
»» Verhältnis der Rechtsquellen untereinander insbesondere von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag
»» Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats (§ 80 BetrVG)
»» Die Geschäftsführung des Betriebsrats (§§ 26-42 BetrVG)
»» Beteiligungsrechte und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrat: Einigungsstelle,
Beschlussverfahren, Pflichtverletzungen der Betriebsparteien
»» Einführung in die Mitbestimmungsrechte (§ 87 BetrVG)
»» Bildungsplanung des Betriebsrats und seiner Mitglieder
»» Online-Lernen mit der Lernplattform Lernplus
Hinweis: Für die Seminare BR 1 Lernplus gilt: Nach dem Seminar steht den Teilnehmer/innen zusätzlich eine Lernplattform (www.lernplus.de) zur Verfügung. Hier befinden sich
vertiefende Materialien und zu bearbeitende Aufgaben. Es erfolgt eine 6-wöchige Betreuung durch die Seminarleitung. Zur Teilnahme reichen einfache Grundlagenkenntnisse am
PC und ein Internetanschluss im Betrieb oder zu Hause.
Termin 1:
06.04.2014 - 11.04.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-07
Referentin:
Anna Repina
Termin 2:
04.05.2014 - 09.05.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-03
Referent:
Christian Daiker
Termin 3:
18.05.2014 - 23.05.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-04
Referent:
Horst Schmitzberger
Termin 4:
01.06.2014 - 06.06.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-02
Referent:
Erich Seehars
Termin 5:
06.07.2014 - 11.07.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-05
Referent:
Horst Schmitzberger
Termin 6:
14.09.2014 - 19.09.2014
Seminarnummer:BR1_Obb_14-06
Referent:N.N.
33
Einführung in die
Betriebsratsarbeit (BR I)
Termin
02.06.2014 - 06.06.2014
Seminarnummer
BR1_Obb_14-01
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
mit Heimfahrmöglichkeit
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 450,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Referentinnen
Anja Brecht
Ursula Enzenberger
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
34
Das Seminar „Einführung in die Betriebsratsarbeit“ ist die Basis für das Grundwissen eines
jeden Betriebsrats. Es gibt einen Überblick zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG), über
die verschiedenen Beteiligungsrechte und deren Durchsetzungsmöglichkeiten. Anhand
von praktischen Übungen wird der Umgang mit Gesetzen vermittelt. Seminarziel ist neben
der Vermittlung des betriebsverfassungsrechtlichen „Rüstzeugs“ die Handlungsfähigkeit
der Interessenvertretungen der Arbeitnehmer/-innen auszubauen. Es werden im Seminar
praxisorientiert Kompetenzen entwickelt um betriebliche Spannungsfelder zu verstehen
sowie die gesetzlichen Aufgaben und auftretende Probleme anzugehen.
»» Der Betriebsrat als Interessenvertretung der Arbeitnehmer/-innen
--Positionsbestimmung des Betriebsrats unter Beachtung der §§ 2, 74, 75 BetrVG
--Zusammenarbeit mit betrieblichen Akteuren, Gewerkschaften und externen
Stellen
--Beteiligungsorientierte Betriebsratsarbeit
»» Umgang mit Gesetzestexten und Kommentaren und unbestimmte Rechtsbegriffe
»» Verhältnis der Rechtsquellen untereinander insbesondere von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag
»» Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats (§ 80 BetrVG)
»» Die Geschäftsführung des Betriebsrats (§§ 26-42 BetrVG)
»» Beteiligungsrechte und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrat: Einigungsstelle,
Beschlussverfahren, Pflichtverletzungen der Betriebsparteien
»» Einführung in die Mitbestimmungsrechte (§ 87 BetrVG)
»» Bildungsplanung des Betriebsrats und seiner Mitglieder
Mitbestimmung und
Betriebsratshandeln
BR Kompakt Modul 1
Betriebliche Konflikte und Probleme gibt es zuhauf. Betriebsräte müssen hier die Initiative ergreifen, um ihre und die Interessen der Beschäftigten zu vertreten. Dazu bedarf
es neben eigenem Durchsetzungswillen fundierte Kenntnisse im Gebrauch betriebsverfassungsrechtlicher Vorschriften. Das Seminar ermuntert, die eigenen Rechte zu nutzen.
Die Teilnehmer/-innen lernen die Voraussetzungen und Auswirkungen der verschiedenen
Instrumente der Mitbestimmung kennen. Sie bekommen Anregungen, die eigene Arbeitsweise zu verbessern.
»» Systematik und Reichweite der Informations-, Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte nach BetrVG
»» Durchsetzungsmöglichkeiten im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren
»» Betriebsvereinbarung, Regelungsabrede und Einigungsstelle
»» Verhältnis von Tarifverträgen, gesetzlichen Regelungen und Betriebsvereinbarungen
»» Stellenwert der Tarifverträge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext
»» Strategieentwicklung zur Durchsetzung von Mitbestimmungsrechten
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Termin
20.07.2014 – 25.07.2014
Seminarnummer
BRK_01_14-02
Termin
09.11.2014 - 14.11.2014
Seminarnummer
BRK_01_14-01
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 620,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse aus der Betriebs­
verfassung, entsprechend dem Seminar
„Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1“
35
Personelle Maßnahmen
und Betriebsratshandeln
BR Kompakt Modul 2
Termin 1
19.10.2014 – 24.10.2014
Seminarnummer
BRK_02_14-02
Termin 2
11.01.2015 - 16.01.2015
Seminarnummer
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 620,–
»» Grundkenntnisse der individual- und kollektivrechtlichen Regelungen zu den Handlungsfeldern: Einstellung, Versetzung, Direktionsrecht, Gleichbehandlung, Abmahnung, Kündigung
»» Möglichkeiten und Grenzen der Mitbestimmungsrechte
»» unterschiedliche Konfliktebenen für Arbeitnehmer im Betrieb
»» Kriterien für die politische, juristische und tarifvertragliche Beurteilung einer Konfliktsituation
»» Übersicht über die Rechtsquellen; Informationen beschaffen, bewerten und für das
Beratungsgespräch aufbereiten
Anmelden
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
BRK_02_15-01
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Seminarkosten
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse aus der Betriebs­
verfassung, entsprechend dem Seminar
„Einführung in die Betriebsratsarbeit BR 1“
36
Personelle Veränderungen erfordern rechtzeitiges Handeln – gerade von Seiten des Betriebsrats. Für den Betriebsrat stellt sich die Frage: Wie gehen wir vor? Wie beurteilen
wir die Situation in jedem Einzelfall, welche Faktoren spielen dabei eine Rolle und wie
geben wir Auskunft? Das Seminar „Personelle Maßnahmen und Betriebsratshandeln“ gibt
den Teilnehmer/-innen einen Überblick über die Rechte des Betriebsrates bei personellen
Maßnahmen. Die Teilnehmer/-innen lernen, was als Betriebsrat beachtet werden muss,
wenn betroffene Arbeitnehmer/-innen im Konfliktfall begleitet werden und wie sich der
Betriebsrat richtig verhält.
Workshop für
Betriebsratsvorsitzende
und Stellvertreter
„Betriebsratsvorsitzendenklausur“
Termin
27.07.2014 - 30.07.2014
Seminarnummer
BRV_61_14-01
Die Klausur wird –
wie jedes Jahr- mit
einem ausführlichen
Themenplan und den
organisatorischen
Hinweisen gesondert
ausgeschrieben.
Ort
Ferienhotel Farbinger Hof, Bernau
Seminarkosten
Seminargebühr: € 600,–
Unterkunft/Verpflegung: € 333,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsratsvorsitzende, Stv.
Betriebsratsvorsitzende
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
37
11 Tipps für erstgewählte
Betriebsräte
Termin 1
02.04.2014
Seminarnummer
BRE_01_14-01
Termin 2
30.04.2014
Seminarnummer
BRE_01_14-02
Nach der Betriebsratswahl suchen die erstgewählten Betriebsratsmitglieder Orientierung
und Übersicht in der Flut von Gesetzen und Regelungen, den Gepflogenheiten im Betriebsrat und den eigenen Positionen. In diesem Seminar werden alle drängenden Fragen
von neu gewählten Betriebsratsmitgliedern beantwortet. Es wird ein guter Einblick in das
Arbeitsfeld Betriebsrat vermittelt und Orientierung für die weiteren Aufgaben gegeben.
»»
»»
»»
»»
»»
Vorbereitung auf die neuen Aufgaben im Betriebsratsamt
Herausforderung Betriebsrat – Eine erste Orientierung
Rechtliche Rahmenbedingungen
Praktische Gestaltung der Betriebsratsarbeit
Zusammenarbeit mit der IG Metall
Ort
Gewerkschaftshaus, Ingolstadt
Vorkenntnisse: Es sind keinerlei Vorkenntnisse nötig
Seminarkosten
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Seminargebühr: € 200,–
Tagungspauschale: € 45,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Referent
Rudolf Reitter (Berater und Fachreferent)
38
Fit für die
Betriebsversammlung
Ist die Betriebsversammlungen lästige Pflicht oder Chance für den Betriebsrat sich und
seine Erfolge gut zu präsentieren? Das Gesetz schreibt nur vor, einen Tätigkeitsbericht
abzugeben. Der Inhalt ist wichtig – doch ein noch so richtiger und wichtiger Inhalt wirkt
wenig überzeugend, wenn er nicht gelungen vorgetragen wird. Daher sollte ein Vortrag
nicht nur inhaltlich vorbereitet werden, sondern durch eine überzeugende Darstellung
unterstützt werden.
»» Inhalt der Betriebsversammlung
--Gesetzlich vorgeschriebene Inhalte
--Zulässige und unzulässige Inhalte
»» Professionelles vorbereiten und gestalten der Versammlung
--Planung, Einladung, Raumgestaltung, Medienauswahl und -einsatz
»» Der Tätigkeitsbericht
--Redeaufbau und Gestaltung
--Erstellen eines Manuskripts
--Redeaufbau – schlüssiges argumentieren
--Kreatives schreiben
»» Individueller Auftritt
--Interesse wecken, Nervosität überwinden, Zuhörer einbeziehen, Lampenfieber
beherrschen
»» Sprechtechnik und Sprechstil
»» Methoden für den Umgang mit Einwänden, Störungen und Zwischenrufe
»» Praxisübungen
Termin
29.09.2014 - 02.10.2014
Seminarnummer
BSB_09_14-01
Ort
Farbinger Hof, Bernau
Seminarkosten
Seminargebühr: € 600,–
Unterkunft/Verpflegung: € 383,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Referentinnen
Anja Brecht
Ursula Enzenberger
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
39
Protokollführung
im Betriebsrat
Termin
23.07.2014 - 24.07.2014
Seminarnummer
BSB_14_14-02
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 400,–
Unterkunft/Verpflegung: € 152,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte, Betriebsratsassistenz
Referent
Edelbert Zimmermann
(Berater und Fachreferent)
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG und § 40 BetrVG
40
In diesem Seminar werden die Formvorschriften und Regeln, die bei der Erstellung
von Protokollen und Niederschriften im Rahmen der Betriebsratsarbeit notwendig
sind, vermittelt. Hierbei werden die rechtlichen Bedingungen zur Ausübung der
Schriftführertätigkeit den Teilnehmern näher gebracht. Das Seminar vermittelt
Grundkenntnisse über die ordnungsgemäße Sitzungsniederschrift und über das schnelle
und verständliche ausformulieren von Protokollen.
»» Rechtliche Grundkenntnisse für die Schriftführertätigkeit
--Zeit und Ort von Betriebsratssitzungen
--Richtig einladen zur Sitzung
--Tagesordnungspunkte
--Die Beschlussfassung
»» Das Protokoll gem. § 34 BetrVG
--Die richtige Form der Sitzungsniederschrift
--Rechtsfolgen bei Unterlassung
--Umgang mit Einwänden
--Einsichtnahme und Aufbewahrung
--Protokolle bei Ausschusssitzungen und Betriebs- und Abteilungsversammlungen
len
Nach den Betriebsratswah
014
2014 findet am 25. Juni 2
esse
wieder die Betriebsratsm
im Gewerkschaftshaus
n vor
Ingolstadt statt. Wie scho
4 Jahren, stellt sich die
lle
IG Metall Verwaltungsste
nisIngolstadt und weitere Orga
te
ationen vor. Eine detaillier
ichAusschreibung mit allen w
Frühtigen Hinweisen erfolgt im
jahr 2014.
41
Arbeitsrecht
»» Grundlagen des Arbeitsrechts 1 kompakt
»» Grundlagen des Arbeitsrechts 2 kompakt
»» Grundlagen des Arbeitsrechts 3 kompakt
»» Arbeitsrecht für Betriebsrats­vorsitzende,
Stellvertreter und Freigestellte
„Gebildet ist,
wer weiß,
wo er findet,
was er nicht weiß.“
Georg Simmel
43
Grundlagen des
Arbeitsrechts 1 kompakt
Termin
01.06.2014 - 06.06.2014
Seminarnummer
ASR_01_14-02
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Emsing
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Vorkenntnisse
Das Seminar richtet sich an Mitglieder
von Betriebsräten und Schwerbehindertenvertretungen. Empfehlenswert ist der
vorherige Besuch von Seminaren aus der
Seminarreihe BR kompakt
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
44
Bei Neueinstellungen werden Betriebsräte immer wieder mit Fragen zum Arbeitsvertrag
konfrontiert. Schließlich ist der Arbeitsvertrag die Grundlage für jedes Arbeitsverhältnis.
Betriebsräte müssen deshalb Antworten finden auf Fragen wie beispielsweise: Sind wir
bei Vorstellungsgesprächen oder bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen zu beteiligen?
Wie können wir auf die Auswahl von Bewerbern Einfluss nehmen? Im Seminar werden zunächst die wesentlichen Grundlagen des Arbeitsrechts dargestellt und aufgezeigt, welche
Themen für Betriebsräte vor dem Abschluss von Arbeitsverträgen relevant sind. Die Fragestellungen, wie ein Arbeitsverhältnis begründet wird, welche Inhalte in einem Arbeitsvertrag bestmöglich geregelt werden und welche dabei überhaupt zulässig sind, nehmen
im Seminar eine zentrale Rolle ein.
»» Grundlagen des Arbeitsrechts: Was ist Arbeitsrecht?
»» Systematik; Unterscheidung kollektives und individuelles Arbeitsrecht; Rechtsquellen;
Günstigkeitsprinzip
»» Bewerbung: zulässige Fragen im Bewerbungsgespräch, Teilnahme des BR an
Bewerbungsgesprächen
»» Einstellung: Stellenausschreibung, Auswahlrichtlinien, AGG
»» Arbeitsvertrag: Abschluss; Form; Inhalte; NachweisG; Beteiligungsrechte des
Betriebsrats
»» Welche Rechte und Pflichten ergeben sich aus dem Arbeitsvertrag? Plicht zur
Arbeitsleistung und Recht auf Entgeltzahlung durch Arbeitgeber; Arbeits- und
Gesundheitsschutz; Umgang mit Arbeitsmitteln
»» Folgen mangelhafter Arbeitsverträge
»» aktuelle Rechtsprechung
»» praktische Beispiele (können ggf. auch von Teilnehmenden mitgebracht werden)
Grundlagen des
Arbeitsrechts 2 kompakt
Den rechtlichen Rahmen des Arbeitsverhältnisses bilden neben dem Arbeitsvertrag Gesetzte, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen. Das Betriebsverfassungsgesetz überträgt dem Betriebsrat die allgemeine Aufgabe, darauf zu achten, dass alle zugunsten
der Arbeitnehmer(innen) bestehenden Normen eingehalten werden. Zur Erfüllung dieser
Aufgabe müssen wir als Betriebsräte die Arbeitnehmer(innen) kompetent beraten, etwa
wenn Entgeltansprüche nicht bezahlt oder Arbeitnehmer(innen) vom Arbeitgeber für Schäden herangezogen werden, die während der geleisteten Arbeit entstanden sind. Darüber
hinaus müssen wir als Betriebsräte vielfältige Bestimmungen aus dem kollektiven und
dem individuellen Arbeitsrecht berücksichtigen, wenn wir Betriebsvereinbarungen etwa
zur Arbeitszeit oder zum Urlaub mit dem Arbeitgeber vereinbaren wollen. Dieses Seminar
dreht sich daher gezielt um die zentralen Fragestellungen, die im Laufe eines bestehenden
Arbeitsverhältnisses auftreten und mit denen wir als Betriebsräte immer wieder konfrontiert werden. Wir vermitteln die dazu notwendigen arbeitsrechtlichen Grundkenntnisse und
ergänzen diese durch praktische Beispiele und die aktuelle Rechtsprechung.
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
Geltendmachung von Ansprüchen, z.B. Fristen, Form
Grundzüge der Haftung von Arbeitnehmern, z.B. bei Unfällen, Fahrlässigkeit, Vorsatz
Abmahnung: Definition, Form, Inhalte
Tarifvertragsrecht: Tarifautonomie; Inhalt und Geltung von Tarifverträgen; Tarifbindung, Folgen des Austritts aus dem Arbeitgeberverband; Bedeutung für nicht
tarifgebundene Unternehmen
Entgeltansprüche, z.B. aus Arbeitsvertrag, TV, Gesetzen
Entgeltfortzahlung, z.B. bei Krankheit
Arbeitszeit: Definition, ArbZG, TV, BV; besondere Formen; Pausen; Ruhezeiten
Urlaub: BUrlG, TV, BV; neueste Rechtsprechung; Bildungsurlaub; sonstige Freistellungen
aktuelle Rechtsprechung
Praktische Beispiele können ggf. auch von Teilnehmenden eingebracht werden.
Termin
21.09.2014 - 26.09.2014
Seminarnummer
ASR_02_14-02
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Emsing
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,00
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Vorkenntnisse
Das Seminar richtet sich an Mitglieder in
Betriebsräten und Schwerbehindertenvertretungen. Der vorherige Besuch des
Seminars „Grundlagen des Arbeitsrechts I“
wird vorausgesetzt.
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
45
Grundlagen des
Arbeitsrechts 3 kompakt
Termin
25.01.2015 - 30.01.2015
Seminarnummer:
ASR_03_14-02
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Emsing
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Vorkenntnisse
Das Seminar richtet sich an Betriebsräte
und Schwerbehindertenvertreter(innen)
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
46
Probleme im Zusammenhang mit der Beendigung von Arbeitsverhältnissen tauchen im
Alltag von Betriebsräten häufig auf. Neben allen Formen von Kündigungen werden Betriebsräte auch oft mit Aufhebungs- und Abwicklungsverträgen konfrontiert. Im Seminar
greifen wir diese Situation auf und erarbeiten uns Kenntnisse zur gezielten sozialen und
sozialrechtlichen Folgenabschätzung für Beratungsgespräche oder zu Interessenausgleich- und Sozialplanverhandlungen. Der Frage nach Alternativen zur Kündigung, etwa
einer Versetzung oder Qualifizierung, gehen wir ebenso auf den Grund wie unseren damit verbundenen Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmöglichkeiten. Wir beleuchten die
wesentlichen individualrechtlichen Aspekte, die bei der Beendigung von Arbeitsverhältnissen – insbesondere der Kündigung – beachtet werden müssen. Beispiele aus der Praxis
und die aktuelle Rechtsprechung ergänzen das Programm ebenso wie der Besuch einer
Verhandlung vor dem Arbeitsgericht.
»» Beendigungsformen: Anfechtung, Nichtigkeit, Zeitablauf, Aufhebungsvertrag,
Kündigung
»» allgemeiner und besonderer Kündigungsschutz: Tarifverträge, KSchG, MuSchG,
SGB IX, Betriebsvereinbarungen
»» Kündigungsarten: ordentliche und außerordentliche Kündigung, Änderungskündigung
»» Kündigungsgründe: personen-, betriebs- und verhaltensbedingte Gründe
»» Kündigung als Ultima Ratio
»» Massenentlassungen
»» arbeitsgerichtliches Verfahren, z. B. wie der Betriebsrat Betroffene unterstützen kann
»» Weiterbeschäftigungsanspruch
»» Besuch des Arbeitsgerichts inkl. Vor- und Nachbereitung
»» aktuelle Rechtsprechung
»» Praktische Beispiele können ggf. auch von Teilnehmenden eingebracht werden.
Arbeitsrecht für Betriebsrats­
vorsitzende, Stellvertreter
und Freigestellte
Die Arbeit des Betriebsrates wird im gesamten Gremium erledigt, trotzdem sind Betriebsratsvorsitzende besonders gefordert. Gerade in kleineren und mittleren Unternehmen sind
sie oft der erste Anlaufpunkt für die Arbeitnehmer/-innen. In allen Unternehmen sind sie der
erste Ansprechpartner für den Arbeitgeber. An den Betriebsratsvorsitzenden liegt es, den
Überblick zu haben und Fristen im Blick zu behalten. Dabei sind Betriebsratsvorsitzende
gefordert, auf dem Gebiet des Arbeitsrechts juristische Inhalte verstehen zu können und
richtig zu interpretieren. In einem Seminar speziell für die Betriebsratsvorsitzenden besprechen wir, was diese wissen sollten. Betriebsbezogene Fragestellungen, mit denen sich
Betriebsratsvorsitzende häufig beschäftigen müssen, werden unter die Lupe genommen.
»» Was der Betriebsrat immer wissen muss
»» Gesellschaftsrecht und juristische Zusammenhänge
»» Die Rechtsstellung des/der Betriebsratsvorsitzenden mit Praxishinweisen zur
Geschäftsführung
»» Fristen, die der/die Vorsitzende im Blick haben muss
»» Rechtssichere Betriebsvereinbarungen
»» Kündigungen und Betriebsänderungen
»» Fragen zum Betriebsübergang (§ 613a BGB): Tarifliche Fragestellungen, Geltung von
Betriebsvereinbarungen und individualrechtliche Auswirkungen
»» Die Haftung des Betriebsrats; Folgen
»» Wo und Wie bekomme ich als Betriebsrat Hilfe
Termin
09.11.2014 - 14.11.2014
Seminarnummer
ASR_23_14-01
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Emsing
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,00
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsratsvorsitzende, Stv. Betriebsratsvorsitzende, Freigestellte Betriebsräte
Referent
Peter Hirsch (Fachanwalt)
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse, wie sie in den Grundlagenseminaren vermittelt werden, sind
wünschenswert
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG
47
Arbeits- und
Gesundheitsschutz
»» Arbeits- und Gesundheitsschutz 1
»» Arbeits- und Gesundheitsschutz 2
»» Burnout erkennen und begrenzen –
Meine Zeit ist mein Leben
»» Gesundheitsmanagement als Aufgabe
des Betriebsrates
»» Arbeitsorganisations und Stressmanagement im Betriebsratsgremium
„Die Bildung
des Geistes gibt erst
der Schönheit des
Körpers einen Wert.“
Aesop
(um 550 v. Chr.)
49
Arbeits- und
Gesundheitsschutz 1
Einführung in den Arbeits- und Gesundheitsschutz
Termin
21.09.2014 - 26.09.2014
Seminarnummer:
AuG_G1_14-02
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 620,–
Renate Ertl
Karl Sokopp
»» Gesundheit im Betrieb und Arbeitsbelastungen
--Einflussfaktoren und Bedeutung
--Belastungen am Arbeitsplatz
»» Rolle und Funktion beim betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz nach dem
BetrVG
»» Gesetzliche Grundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
--Arbeitsschutzgesetz und Arbeitsschutzverordnungen
--Arbeitssicherheitsgesetz und Berufskrankheitenrecht
--Unfallverhütungsvorschriften und Verordnungen der Berufsgenossenschaften
--Gefahrstoffverordnung und Bildschirmarbeitsplatzverordnung
»» Rolle und Aufgaben der innerbetrieblichen und außerbetrieblichen Akteure im
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Vorkenntnisse
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Empfehlenswert ist der Besuch des
Semianrs: Einführung in die
Betriebsratsarbeit – Betriebsräte 1
Hinweis: Beachten Sie bitte auch die Ausschreibung für das Seminar Arbeits- und
Gesundheitsschutz 2
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referentin/Referent
50
Der betriebliche Arbeits- und Gesundheitsschutz ist eines der wesentlichen Aufgaben­felder
der Arbeitnehmervertretung. Für die Beschäftigten ist der Erhalt ihrer Gesundheit ein
­elementares Interesse. Deshalb ist es für alle Betriebsräte wichtig, sich Grundkenntnisse
im Bereich des Arbeitsschutzes anzueignen. Das Seminar vermittelt das erforderliche
grundlegende Wissen im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Schwerpunkte des Seminars
sind die Handlungsfelder und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats sowie die innerund außerbetrieblichen Organisationsstrukturen des Arbeitsschutzes im Überblick. Das
Seminar zeigt auch die grundlegenden Problemstellungen und Ansatzpunkte im Arbeitsund Gesundheitsschutz. Anhand von Beispielen aus der Betriebsratsarbeit werden die
Ziele, Schwierigkeiten und Lösungsmöglichkeiten im Arbeits- und Gesundheitsschutz
erläutert.
Arbeits- und
Gesundheitsschutz 2
Der Erfolg im betrieblichen Arbeit und Gesundheitsschutz hängt vom Zusammenwirken der
inner- und außerbetrieblichen Akteure ab. Welche betrieblichen und außerbetrieblichen
Akteure gibt es im Arbeits- und Gesundheitsschutz? Welche Aufgaben haben sie? Und
wie arbeiten sie zusammen? In diesem Seminar werden die rechtlichen Grund­lagen des
Arbeitssicherheitsgesetzes in Verbindung mit den Mitbestimmungsrechten des Betriebs­
rats nach dem Betriebsverfassungsrecht vermittelt. Die Rollen und Aufgaben von Betriebsärzten, Arbeitssicherheitsfachkräften, Gewerbeaufsichtsamt und Berufsgenossenschaften
werden genau beleuchtet. Dabei bearbeiten die Teilnehmer/-innen betriebliche Themenstellungen und bekommen einen Einblick in die Praxis anderer Betriebe. Zielsetzung ist
die Verbesserung der betrieblichen Zusammenarbeit bei der Prävention arbeitsbedingter
Gesundheitsgefahren.
»»
»»
»»
»»
»»
Gesetzliche Grundlagen des Arbeitssicherheitsgesetzes
Gesetzliche Fürsorgepflicht des Arbeitgebers
Bestellung und Aufgaben von Betriebsärzten und Fachkräften für Arbeitssicherheit
Gesetzlicher Auftrag der Berufsgenossenschaft und der Gewerbeaufsicht
Zusammenarbeit des Betriebsrates mit dem Arbeitgeber, den Fachkräften für
Arbeitssicherheit und den Betriebsärzten
»» Zusammenarbeit mit der Gewerbeaufsicht und der Berufsgenossenschaft
»» Rolle der Betriebsräte im Zusammenwirken der internen und externen Akteure im
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Referenten:
Hermann Regal
Dieter Schreiber
Vorkenntnisse: Arbeits- und Gesundheitsschutz 1
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
Termin 1
05.10.2014 - 10.10.2014
Seminarnummer
AuG_G2_14-02
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Termin 2
30.11.2014 - 05.12.2014
Seminarnummer
AuG_G2_14-03
Ort
Hotel Eisvogel, Neustadt/ Bad Gögging
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,00
Unterkunft/Verpflegung Termin 1: € 507,00
Unterkunft/Verpflegung Termin 2: € 829,60
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
51
Burnout erkennen
und begrenzen –
Meine Zeit ist mein Leben
Termin
15.09.2014 - 18.09.2014
Seminarnummer
Psy_01_14-01
Ort
Landhotel Grönenbach KG,
Bad Grönenbach
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 546,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referenten
Erich Seehars
Stephan Siemens
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
52
Mehr und mehr Menschen in den Betrieben leiden an Belastungen, die unter dem Namen Burnout zusammengefasst werden. Allgemeine Erschöpfung bis hin zu Depressionen,
Zynismus und nachlassende Leistungsfähigkeit greifen in den Unternehmen neuerdings
um sich. Burnout ist eine neue Erscheinung, die sich in Zukunft in der Arbeitswelt weiter
ausbreiten wird. Denn Burnout hängt mit Formen der Arbeitsorganisation zusammen, die
sich gerade erst durchsetzen. Durch die Beschäftigung mit Burnout kann man viel über
die neuen Formen der Organisation der Arbeit lernen, und darüber, wie sie sich im eigenen
Betrieb darstellen. Die Mitbestimmungsmöglichkeiten des Betriebsrats werden anhand
von Beispielen aus der Praxis ausführlich behandelt.
»» Burnout und seine Ursachen
--Definition des Phänomens Burnout
--Burnout als wachsende Gefahr im betrieblichen Alltag
--Die Ursachen von Burnout in der Organisation der Arbeit
»» Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
--Ausschöpfen der Mitbestimmungsrechte nach §§ 90, 91 BetrVG sowie
--§ 89 BetrVG (und der EU Gesundheitsrichtlinie)
--Prävention und Selbsthilfe im Betrieb
--Organisatorische und betriebspolitische Formen der Auseinandersetzung mit der
Gefahr des Burnout
Gesundheitsmanagement als
Aufgabe des Betriebsrates
Gesundheit wird im Betrieb und im Betriebsratsgremium all zu oft erst thematisiert, wenn
aus „Gesundheit“ „Krankheit“ geworden ist. Wichtig wäre es, vor den Rückkehrgesprächen
als Betriebsrat aktiv zu werden. So beschäftigt sich das Seminar über die „klassischen“
Fragen zum Thema „Arbeits- und Gesundheitsschutz“ hinaus mit den Belastungen im Betrieb unter dem Fokus der Gesundheit als einer ganzheitlichen Aufgabe für den Betriebsrat. Besonderes Augenmerk legt das Seminar auf die Behandlung des Themas „Stress“
als eine Ursache für viele Krankheitssymptome. Vor dem Hintergrund einer anstrengenden
und in der Regel belastenden Tätigkeit und Verantwortung ist es wichtig, sich auch mit
dem Thema „eigene Gesundheit“ auseinanderzusetzen und dabei auch die Verantwortung
für die Kollegen/-innen im Betriebsratsgremium in der Rolle als Betriebsratsvorsitzender/-e,
Stellvertreter/-in oder Freigestellte/-r nach BetrVG zu reflektieren. Im Seminar wird auf die
individuelle und die Situation im Betrieb eingegangen. Das Seminar zielt auf gesundheitsbezogene praktische Verhaltensänderungen im betrieblichen Alltag ab.
»» Betriebliche Erfahrungen mit dem
Thema Gesundheit
»» Betriebliche Gefährdungsbeurteilung
und Integration der psychischen Belastungen bei Büroarbeitsplätzen
»» Stress als Faktor der Gesundheits­
gefährdung
-- Grundlagenwissen zum Thema
„Stress“
-- Auswirkungen von Stress auf
Denken und Tätigkeiten
-- Möglichkeiten der Stressbewältigung (Arbeitswelt-/Alltagstauglich)
-- Zeitorganisation als Betriebsrat/
Betriebsratsorganisation
»» Ernährung, Bewegung und Entspannung sind grundlegend für die
Gesundheit
-- Situation im Betrieb
-- Eigene Situation als Betriebs­
ratsvorsitzender/-vorsitzende,
Stellvertreter/-in, Freigestellte/-r
»» Gesundheit als Führungsaufgabe
-- Situation im Betriebsratsgremium
-- Situation im Betrieb
»» Gesundheitsvorsorge: Was gehört
dazu?
»» Biorhythmus und die Bedeutung von
Regenerationsphasen während und
nach der Arbeit
»» Grundlegende Kompetenzen in der
Beratung zum Thema „Gesundheit“
Termin
29.06.2014 - 04.07.2014
Seminarnummer
Ges_02_14-01
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Emsing
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,00
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referentin
Susanne Scale (Fachreferentin)
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
53
Arbeitsorganisations und
Stressmanagement im
Betriebsratsgremium
Termin
05.10.2014 - 10.10.2014
Seminarnummer
Ges_02_14-02
Ort
Hotel Dirsch GmbH, Titting
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 759,50
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referentin
Susanne Scale (Fachreferentin)
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG und § 96 Abs. 4 SGB IX
54
Die Arbeit im Betriebsrat ist komplex, es laufen Fristen und vom eigenen Handeln sind
die Kolleg/-innen betroffen. Als Betriebsratsmitglied versucht man seine Arbeit verantwortungsbewusst zu übernehmen und den Ansprüchen der Kolleg/-innen gerecht zu werden.
Das führt zu psychischen Belastungen und Stress. Da wird gute Selbstorganisation und ein
kluges Stressmanagement zur Schlüsselkompetenz. Im Seminar wird auf die individuelle
Situation als Betriebsratsmitglied eingegangen und die Teilnehmer/-innen lernen sowohl
Stress zu vermeiden als auch mit Stress umzugehen. Das Seminar zielt auf gesundheitsbezogene praktische Verhaltensänderungen und eine verbesserte Arbeitsorganisation im
Alltag als Betriebsratsmitglied ab.
»» Zeit- und Zielplanung in der Betriebsratsarbeit
--Situationsanalyse
--„Zeit-Diebe“ erkennen
--Stärken- und Schwächenanalyse
--Organisationsprinzipien
--Rationeller Umgang mit Informationen
--Umgang mit Störungen
--Führung und Delegation als Instrument des Zeitmanagements
»» Modernes Selbstmanagement für Betriebsräte
--Methoden der Stressbewältigung
--Praktische Übungen zur Bewältigung von Stress
--Achtsamer Umgang mit sich und anderen
--„Antreiber“ des eigenen Verhaltens erkennen
--Grenzen setzten – Grenzen wahren – Grenzen öffnen
--Verantwortung übernehmen
--Ziele setzten – Zukunft gestalten
--Vom Hamster im Rad zum Fels in der Brandung
55
Tarifvertrag und Entgelt
»» Entgeltgestaltung 1
»» Entgelt II - Richtig eingruppieren
und Leistung gestalten, Teil 1
»» Entgelt II - Richtig eingruppieren
und Leistung gestalten, Teil 2
»» ERA Kompakt
»» Manteltarifvertrag M+E Bayern
»» Die Tarifverträge der bayerischen
Metall- und Elektroindustrie – Ein Überblick
„Bildung ist das,
was übrig bleibt,
wenn der letzte
Dollar weg ist.“
Mark Twain
57
Entgeltgestaltung 1
Termin
02.11.2014 - 07.11.2014
Seminarnummer
ETG_01_14-02
Ort
Kritische Akademie, Inzell
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 620,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte und die Vertrauenspersonen der Schwerbehinderten sind fast täglich mit Fragen der Entgeltgestaltung konfrontiert. Arbeitnehmer/-innen fühlen sich oft nicht richtig
entlohnt. Doch wie setzt sich das individuelle Entgelt zusammen? Dabei geht es um die
Fragen der Eingruppierung, des Entgeltgrundsatzes sowie um das Thema menschliche
Leistung und deren Bezahlung. Die Tarifverträge und die Mitbestimmungsparagrafen des
Betriebsverfassungsgesetzes legen hierzu die Bedingungen fest. Im Seminar werden
die unterschiedlichen Entgeltbestandteile und deren Zustandekommen behandelt. Die
Teilnehmer/-innen erhalten einen Überblick über die verschiedenen Einflussgrößen bei
der Entgeltfindung.
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
Arbeitsgestaltung im Betrieb
Gestaltungsmöglichkeiten betrieblicher Entgeltpolitik
Bedeutung von Tarifverträgen
Entgeltaufbau und Entgeltsystematik
Die verschiedenen Entgeltbestandteile
Arbeitsbeschreibung, Bewertung und deren Begründung
Was ist ein Entgeltrahmentarifvertrag
Tarifpolitische Perspektiven
Betriebsräte
Referenten
Erich Seehars
Franz Kömp
Andreas Schmid
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse, wie sie in den Grundlagenseminaren vermittelt werden, sind
wünschenswert
58
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG
Entgelt II - Richtig
eingruppieren und
Leistung gestalten, Teil 1
Richtig eingruppieren? Aber wie – in einer Arbeitswelt, die sich immer schneller und radikaler verändert und immer wieder neue Arbeitsbeziehungen in immer kürzerer Zeit hervorbringt? Die ERA-Tarifverträge bieten hierfür neue Instrumente an. Richtig genutzt, können
sie in eine anforderungsgerechte und tarifkonforme Eingruppierung umgesetzt werden.
Das Handwerkzeug dafür erarbeiten wir in diesem Seminar. Aber wir reden nicht nur,
sondern wir bereiten auch ausgehend von typischen Handlungssituationen den Transfer in
die betriebliche Praxis vor.
»» Der Konflikt um Entgelt und Leistung
»» Arbeitsbewertung – was ist das?
»» Einordnung der Grundentgeltdifferenzierung in die Tarifsystematik und neue
Regelungen in den ERA-Tarifverträgen
»» Grundsätze zur Eingruppierung
»» (Anforderungsbezug und ganzheitliche Beratung der Anforderungen)
»» Beschreibung und Bewertung der Arbeitsaufgaben
»» Die Rolle der Orientierungsbeispiele
»» Eingruppierung in der Praxis anhand von Fallbeispielen
»» Mitbestimmungs-, Mitwirkungs- und Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei
Eingruppierung, Umgruppierung und Versetzung
Termin
12.10.2014 - 17.10.2014
Seminarnummer
ETG_2a_14-02
Ort
Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 507,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Referenten
Alexander Bodó
Franz Nuber
Vorkenntnisse
Der vorherige Besuch des Seminars
„Entgelt I“ oder anderer tarifpolitischer
Einführungsseminare wird empfohlen
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG
59
Entgelt II - Richtig
eingruppieren und
Leistung gestalten, Teil 2
Hier steht die Überschrift klein
Termin
30.11.2014 - 05.12.2014
Seminarnummer
ETG_2b_14-02
Ort
Akademie Bayerischer Genossenschaften,
Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 583,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Der Wandel in der Leistung- und Entgeltbemessung durch ERA-Regelungen eröffnet neue
Möglichkeiten für eine bessere Leistungsgestaltung. Ausgehend von einem menschenund aufwandsorientierten Leistungsbegriff setzen wir uns in diesem Seminar mit dem
Handwerkszeug zur Leistungsregulierung auseinander. Dazu gehören auch die tarifgebietsspezifischen Ansätze bei den Entgeltgrundsätzen und -methoden. Wir werten eine
Zeitstudie aus und verschaffen uns einen Überblick über weitere Methoden der Datenermittlung. Besonderes Gewicht legen wir auf die Gestaltung von Prämienentgelt. Wir
diskutieren betriebliche Regelungen mit unterschiedlichen Bezugsgrößen und Kennziffern
und arbeiten gemeinsam die Chancen und Risiken der jeweiligen Modelle heraus. Mit
praktischen Übungen und anhand von Fallbeispielen bereiten wir den Transfer in die betriebliche Praxis der Interessenvertretung vor.
»» Definition des Leistungsbegriffs
»» Mitbestimmung des Betriebsrats über die Höhe der abverlangten Leistung
»» Prinzipien und Gestaltung der Entgeltgrundsätze und -methoden (Akkord, Prämie,
Zielentgelt, Zeitentgelt)
»» Überblick über die Datenermittlungsmethoden
»» Bewerten einer Zeitstudie
»» Konfliktlösungsmechanismen
Betriebsräte
Referenten
Alexander Bodó
Franz Nuber
Vorkenntnisse
Der vorherige Besuch des Seminars
„Entgelt I“ oder anderer tarifpolitischer
Einführungsseminare sowie des Seminars
„Entgeltgestaltung II A“ wird empfohlen
60
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG
ERA Kompakt
Jeder Betriebsrat muss wissen, welche Entgeltsysteme im Betrieb zur Anwendung kommen und wie sie funktionieren. Das Seminar gibt einen Überblick über die komplexe
Thematik des ERA – Tarifvertrages. Zentrales Element ist die Arbeitsbewertung und die
Abgeltung von Belastungen. Dabei werden die Methoden der Leistungsentgeltermittlung
ebenso vermittelt, wie die Konfliktlösungsinstrumente. Ein Muss für alle, die in Entgeltfragen mitreden sollen.
»»
»»
»»
»»
»»
Der Entgeltaufbau nach ERA-Tarifvertrag
Die Aufgaben des Betriebsrats
Die Bedeutung des Gesundheitsschutzes und der Belastungsbewertung
Die Methoden zur Ermittlung des Leistungsentgelts
Konfliktlösungsmöglichkeiten im betrieblichen Alltag
Freistellung: § 37 Abs. 6 BetrVG
Termin
01.12.2014 - 03.12.2014
Seminarnummer
MTE_02_14-01
Ort
Hotel - Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 636,–
Unterkunft/Verpflegung: € 255,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Referenten
Erich Seehars
Franz Kömp
Andreas Schmid
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse, wie sie in den Grundlagenseminaren vermittelt werden, sind
wünschenswert
61
Manteltarifvertrag
M+E Bayern
Termin
08.10.2014 - 10.10.2014
Seminarnummer
MTE_01_14-05
Ort
Hotel Schillingshof, Bad Kohlgrub
Seminarkosten
Seminargebühr: € 600,–
Unterkunft/Verpflegung: € 389,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG
62
Nach § 80 BetrVG hat der Betriebsrat u. a. die Aufgabe, darauf zu achten, dass die geltenden Tarifverträge eingehalten werden. In dem Seminar „Der Manteltarifvertrag der Metallund Elektroindustrie Bayern“ lernen die Teilnehmer/-innen die Inhalte des MTV kennen
und auszulegen. Es werden Absprachen und Protokollnotizen zwischen den Tarifparteien
erläutert. Das Zusammenwirken von Gesetz und Tarifvertrag wird an den entsprechenden
Stellen vermittelt.
»» Der Manteltarifvertrag im Überblick
»» Einstellung, Probezeit und Kündigung
»» Die tariflichen Arbeitszeitbestimmungen
--Vorliegen und Behandeln von Mehrarbeit
--Sonntags-, Feiertags-, Nachtarbeit
--Berechnung von Zuschlägen
»» Wie wird Arbeitsausfall und Arbeitsverhinderung behandelt
»» Freistellungsmöglichkeiten
»» Die tariflichen Urlaubsregelungen
»» Vorgehen bei Auslegungsschwierigkeiten
»» Geltendmachung von Ansprüchen
Die Tarifverträge der
bayerischen Metall- und
Elektroindustrie – Ein Überblick
Nach § 80 Abs. 1 Nr. 1 BetrVG hat der Betriebsrat darüber zu wachen, dass die geltenden
Tarifverträge eingehalten und durchgeführt werden. Allein in Bayern kommen in der
Metall- und Elektroindustrie ca. 30 verschiedene Tarifverträge zur Anwendung. Das
Seminar gibt einen Überblick über diese Tarifverträge und vermittelt deren wichtigste
Inhalte. Im Seminar werden die betrieblichen Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
zur Umsetzung der Tarifverträge erläutert.
»» Der Manteltarifvertrag im Überblick
»» Entgelttarifverträge
»» Entgeltrahmentarifvertrag (ERA)
--ERA-Einführungstarifvertrag
--ERA-Anpassungsfond
--Zusatzvereinbarungen mit ERA-Bezug
»» Tarifverträge zur Qualifizierung, Bildung und Ausbildung
»» Beschäftigtenentwicklung, Beschäftigungschancen
»» Tarifverträge zum Thema Leiharbeit
»» TV zum flexiblen Übergang in die Rente und Beschäftigungsbrücke
»» Tarifvertrag über die Absicherung eines 13. Monatseinkommens
»» Entgeltumwandlung und vermögenswirksame Leistungen
»» Tarifverträge für Monteure
»» Schlichtungs- und Schiedsabkommen
Termin
29.10.2014 - 31.10.2014
Seminarnummer
MTE_01_14-06
Ort
Hotel Schillingshof, Bad Kohlgrub
Seminarkosten
Seminargebühr: € 600,–
Unterkunft/Verpflegung: € 389,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG
63
Weitere Themen
»» Überzeugend reden und
argumentieren (Rhetorik 1)
»» Soziale Kompetenz - Konflikte im Betrieb
„Gebildet ist,
wer Parallelen sieht,
wo andere völlig
Neues erblicken.“
Anton Graff
65
Überzeugend reden und
argumentieren (Rhetorik 1)
Termin
19.10.2014 - 24.10.2014
Seminarnummer
BSB_04_14-01
Ort
Hotel Alpenblick, Ohlstadt
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 735,00
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referentin
Susanne Scale
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
66
Auf der Betriebsversammlung eine Rede halten und dabei authentisch bleiben? Im Seminar haben die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit das im kleinen Kreis auszuprobieren und
professionelles Feedback zu bekommen. Die Teilnehmer/-innen können sich die wichtigen
Grundprinzipien des Vortrags und der freien Rede aneignen und in Übungen ausprobieren.
Sie können ihre Präsenz überprüfen und verbessern, erhalten Rückmeldungen und Tipps
gegen das Lampenfieber. So kommt der Betriebsrat deutlich besser „rüber“.
»» Was soll das? Ziele formulieren und Möglichkeiten der Beteiligung einsetzen
»» Die Rede halten
--Was macht eine Rede zu einer „guten Rede“?
--Körper und Stimme einsetzen
--Frei oder mit Konzept reden?
»» Verständliche Sprache
--Die eigene Sprache sprechen und dabei verständlicher werden
--Erweitern der eigenen Ausdrucksmöglichkeiten
»» Erfolgreich argumentieren
--Argumente überzeugend formulieren
--Motive und Ziele des Gesprächspartners erkennen und berücksichtigen
»» Die Rede aufbauen
--Den Rahmen überlegen und abstecken
--Aufbau einer Rede – weg mit den Füllwörtern
--Präsenz bei Auftritt und Abgang
»» Für wen ist die Rede?
--Wer ist die Zielgruppe? Was treibt sie an?
--Welche Werte haben sie?
--„Draht“ zu den Zuhörern aufbauen
--Umgang mit Zwischenrufen und Fragen
»» Wohin mit Angst und Lampenfieber?
Soziale Kompetenz Konflikte im Betrieb
Betriebsräte sind ständig gefordert kompetent und erfolgreich Verhandlungen mit
Menschen, die unterschiedliche Interessen haben, zu führen.
In diesem Seminar lernst du Strategien, um schwierige Verhandlungssituationen konstruktiv zu lösen.
Themen im Seminar
»» Konflikterkennung
--Kennenlernen der Konfliktarten
»» Wahrnehmung
--Ebenen eines Gespräches
--Das Kommunikationsmodell
--Das Harvard Konzept
»» Konfliktlösung
--Umgang mit unfairen Gesprächstechniken
--Streitgespräche erkennen und auflösen
--Techniken für eine positive Kommunikation
Termin
10.11.2014 - 12.11.2014
Seminarnummer
BSB_01_14-01
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 672,–
Unterkunft/Verpflegung: € 255,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Betriebsräte,
Schwerbehindertenvertretungen
Referentin/Referent
Karola Frank
Gerhard Hyna
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 37 Abs. 6 BetrVG, § 96 Abs. 4 SGB IX
67
Jugend- und
Auszubildendenvertretung
»» Mitwirkung der Jugend- und
Auszubildendenvertretung I
»» Mitwirkung der Jugend- und
Auszubildendenvertretung II
»» JAV-Qualifikation
»» Wahlvorstandsschulung zur Vorbereitung
und Durchführung der JAV-Wahl
Bildung:
„Wer an der
Jugend spart,
wird in Zukunft
verarmen.“
Adolf Haslinger
69
Mitwirkung der Jugend- und
Auszubildendenvertretung I
Termin 1
16.02.2014 - 21.02.2014
Seminarnummer
JAV1_Obb_14-01
Termin 2
23.02.2014 – 28.02.2014
Seminarnummer
Ort
»» Die Vertretung der Interessen der jugendlichen Beschäftigten und der zur Berufsausbildung Beschäftigten bis zum vollendeten 25. Lebensjahr durch den Betriebsrat und
die Jugend- und Auszubildendenvertretung
»» Allgemeine Aufgaben der Jugend- und Auszubildendenvertretung nach §70 BetrVG
»» Geschäftsführung der Jugend- und Auszubildendenvertretung nach §65 BetrVG
»» Regelungen der Betrieblichen Berufsausbildung nach den §§ 96-98 BetrVG
»» Organisation und Durchführung einer Jugend- und Auszubildendenversammlung
nach §71 BetrVG
»» Regelungen des Jugendarbeitsschutzgesetzes
»» Arbeitsorganisation in der Jugend- und Auszubildendenvertretung
IG Metall Jugendbildungszentrum,
Schliersee
Zielgruppe: Jugend- und Auszubildendenvertretungen
Seminarkosten
Vorkenntnisse: Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 691,80
Freistellung: § 65 Abs. 1 BetrVG sowie § 37 Abs. 6 BetrVG
JAV_G1_14-01
Termin 3
16.11.2014 – 21.11.2014
Seminarnummer
JAV1_G1_14-02
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
70
Wie organisiere ich meine Arbeit als JAVi? Wie führe ich eine Jugendversammlung durch,
was gehört alles dazu? Wie arbeite ich am besten mit dem Betriebsrat zusammen? Wie
läuft eine gute JAV-Sitzung? Das JAV-Seminar vermittelt dir die Grundlagen für deine
JAV-Arbeit, deine Rechte und Pflichten und deine Handlungsmöglichkeiten. Aber auch die
wichtigsten Gesetze und Regelungen rund um die Ausbildung. Dennoch ist die Rechtslage
zu kennen nur der erste Schritt. Darüber hinaus bekommst du jede Menge praktische
Tipps für deine tägliche Arbeit als JAVi. Ein optimaler Einstieg in die JAV-Arbeit mit allen
wirklich wichtigen Basics!
Mitwirkung der Jugend- und
Auszubildendenvertretung II
Ziel des Seminars ist die Vermittlung von Fachkenntnissen über die Arbeit der Jugend- und
Auszubildendenvertretung, wie sie sich aus den politischen und wirtschaftlichen Verhältnissen der einzelnen Betriebe sowie nach dem Betriebsverfassungsgesetz, dem Berufsbildungsgesetz, dem Jugendarbeitsschutzgesetz und der dazugehörigen Rechtsprechung
ergeben. Es werden neben der reinen Wissensvermittlung auch teilnehmerorientierte Problemstellungen und Themen behandelt. Methoden und Techniken werden erprobt, um die
konkreten, selbstgesteckten Ziele der JAV beteiligungsorientiert umzusetzen.
»» Arbeitsfelder der Jugend- und Auszubildendenvertretung
»» So gestalte ich die Zusammenarbeit im JAV-Gremium und mit dem Betriebsrat, dass
die gemeinsamen Ziele wirkungsvoll verfolgt und umgesetzt werden können
»» Erläuterung/Erarbeitung aktueller Rechtsprechung anhand von Fallbeispielen.
»» Vertiefung der allgemeinen Aufgaben der Jugend und Auszubildendenvertretung
»» Die Qualität der beruflichen Bildung und Handlungsmöglichkeiten zur betrieblichen
Umsetzung
»» Organisatorische Voraussetzung der Arbeit der Jugend- und Auszubildendenver­­tretung
»» Planvoll und zielgerichtet als JAV arbeiten
Freistellung: § 65 Abs. 1 BetrVG sowie § 37 Abs. 6 BetrVG
Termin 1
06.07.2014 - 11.07.2014
Seminarnummer
JAV2_Obb_14-01
Termin 2
14.12.2014 – 19.12.2014
Seminarnummer
JAV2_G2_14-01
Ort
IG Metall Jugendbildungszentrum, Schliersee
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,00
Unterkunft/Verpflegung: € 691,80
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Jugend- und Auszubildendenvertretungen
Vorkenntnisse
Der vorherige Besuch des JAV-Einstiegsseminars (JAV 1) „Mitwirkung der
Jugend- und Auszubildendenvertretung“
ist empfehlenswert
71
JAV-Qualifikation
Termin
25.05.2014 - 28.05.2014
Seminarnummer
JAVs_02_14-01
Ort
IG Metall Jugendbildungszentrum,
Schliersee
Seminarkosten
Seminargebühr: € 600,–
Unterkunft/Verpflegung: € 410,52
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Jugend- und Auszubildendenvertretungen
Freistellung
§ 65 Abs. 1 BetrVG sowie
§ 37 Abs. 6 BetrVG
72
Die JAV-Qualifizierung
wird – wie jedes Jahr mit einem ausführlichen
Themenplan und den
organisatorischen
Hinweisen gesondert
ausgeschrieben.
Wahlvorstandsschulung
zur Vorbereitung und
Durchführung der JAV-Wahl
Seminarbeschreibung
Bei der JAV-Wahl entscheidet sich, wer die Interessen der Jugend in den nächsten zwei
Jahren am Arbeits- und Ausbildungsplatz vertritt, schützt und durchsetzt. Sie bietet dadurch die Möglichkeit die Weichen für Vertretungen der Interessen der Jugend zu stellen.
Das Seminar soll die Gestaltungsmöglichkeit des Wahlvorstandes aufzeigen, Rechts­
sicherheit vermitteln und das Wahlergebnis unanfechtbar machen. Es wird die Handlungsmöglichkeiten derer stärken, die 2014 Jugend- und Auszubildendenvertreterwahlen
durchführen werden.
Inhalte
»» Grundsätzliches zur JAV-Wahl
»» Der Wahlvorstand
»» Die unterschiedlichen Wahlverfahren
»» Die wichtigsten Schritte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Die JAVen werden
Ende 2014 neu gewählt.
Die Betriebsräteakademie Bayern wird
in allen Regionen in
Abstimmung mit der
IG-Metall Wahlvorstandsschulungen anbieten.
Die Termine werden
rechtzeitig bekannt gegeben.
Ihr Nutzen für die Arbeit in der JAV
Sie können die Wahl der Jugend- und Ausbildungsvertretung rechtssicher vorbereiten und
durchführen. Sie wissen, worauf Sie bei der Durchführung der Wahl achten müssen und
sie kennen die Aufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten des Wahlvorstandes.
Seminardauer
1 Tag
73
Schwerbehindertenvertretung
»» Arbeits- und Sozialrecht für SBV
»» Teilhabepraxis I
»» Teilhabepraxis II
»» Gespräche führen als SBV
»» Wahl der Schwerbehinderten­vertretung (SBV)
»» Weitere Seminare für SBV in diesem Heft
„Das große Ziel
der Bildung
ist nicht Wissen,
sondern handeln.“
Herbert Spencer
75
Arbeits- und
Sozialrecht für SBV
Rechtlich fit für die Tätigkeit als SBV
Termin
30.03.2014 - 04.04.2014
Seminarnummer
ASR_19_14-01
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 507,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Schwerbehindertenvertretungen,
Betriebsräte
Referent
Thomas Rosenland
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 96 Abs. 4 SGB IX und § 37 Abs. 6 BetrVG
76
Schwerbehinderte/ Gleichgestellte Arbeitnehmer und Menschen mit Behinderung brauchen
nicht nur besondere Förderung und Unterstützung. Für Sie gelten dabei auch besondere
rechtliche Bestimmungen. In diesem Seminar werden diese arbeitsrechtlichen Besonderheiten behandelt. Die Regelungen zum Schwerbehindertenrecht im SGB IX haben weitreichende Auswirkungen auf das Arbeitsrecht, die die Schwerbehindertenvertretung kennen
muss. Im Seminar werden wichtige arbeits- und sozialrechtliche Vorschriften von der Einstellung bis zum Kündigungsschutz vermittelt. In der Rechtsprechung gab es in den letzten
Jahren richtungsweisende neue Entscheidungen, die im Seminar berücksichtigt werden.
»» Rechtsgrundlagen im Arbeitsrecht
»» Begriffsklärungen (Behinderung, Schwerbehinderte, Gleichgestellte)
»» Besetzung von Arbeitsplätzen mit Menschen mit Behinderung
--Bewerbung und Einstellung unter Beachtung des AGG
--Versetzungen
»» Feststellung der Schwerbehinderteneigenschaft und Gleichstellung
--Antrags- und Entscheidungsverfahren
--Widerspruch gegen eine Entscheidung
»» Der besondere Kündigungsschutz
--Kündigungsarten insbesondere personenbedingte Kündigung
--Stellung der SBV
--Ablauf des Kündigungsschutzverfahrens
--Zusammenarbeit mit dem Integrationsamt; Stellungnahme
»» Das SGB IX
--Aufgaben, Rechte und Pflichten der SBV
--Der „neue“ § 38a (unterstützte Beschäftigung)
--Rechte schwerbehinderter Menschen
»» Arbeitsrechtliche Fragestellungen (zu Urlaub, Krankheit, Arbeitszeit)
»» Verknüpfungen im Sozialrecht
--Auswirkungen in anderen sozialrechtlichen Rechtsgebieten
--Kranken-, Renten-, Arbeitslosenversicherung
--Zusammenarbeit mit Ämtern und Behörden
Teilhabepraxis I
Zentrale Aufgaben der SBV
In diesem Seminar wird die aktuelle betriebliche Wirklichkeit in Bezug auf eine menschengerechte Arbeit unter die Lupe genommen. Vermittelt werden die zentralen Aufgabenfelder der Schwerbehindertenvertretung (SBV). Es werden Ursachen analysiert, Hintergründe
und Auswirkungen von Behinderungen erarbeitet und Handlungsspielräume ausgelotet.
Grundlage ist das SGB IX, mit dem die Teilhabe behinderter Menschen am Arbeitsleben
gefördert werden soll. Am Schluss des Seminars können Sie Ihre Aufgaben, Rechte und
Pflichten als Schwerbehindertenvertreter/-in präzisieren.
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
»»
Termin 1
12.01.2014 - 17.01.2014
Seminarnummer
SBV_01_14-01
Termin 2
25.01.2015 - 30.01.2015
Situation schwerbehinderter Menschen in Betrieb und Gesellschaft
Behinderung: Fakten, Zahlen und Begrifflichkeiten
Gesetzlicher Rahmen für die Arbeit der SBV
Anerkennungs- und Gleichstellungsverfahren
Aufgaben, Beteiligungs- und Mitwirkungsrechte der SBV
Pflichten des Arbeitgebers
Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat
Kooperation mit anderen betrieblichen und außerbetrieblichen Stellen
Entwicklung von Perspektiven für die weitere Arbeit der SBV – Aufbau von Arbeitsstrukturen
Freistellung: § 96 Abs. 4 SGB IX und § 37 Abs. 6 BetrVG
Seminarnummer
SBV_01_15-01
Ort
Akademie Bayerischer Genossenschaften,
Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 608,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Schwerbehindertenvertretungen,
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
77
Teilhabepraxis II
Beschäftigungssicherung und Arbeitsgestaltung für
behinderte Menschen
Termin
11.05.2014 - 16.05.2014
Seminarnummer
SBV_02_14-01
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 507,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Schwerbehindertenvertretungen,
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Grundkenntnisse, wie sie im Seminar
„zentrale Aufgaben der Schwerbehindertenvertretung – Teilhabepraxis I“ vermittelt
werden, sind zu empfehlen
Freistellung
§ 96 Abs. 4 SGB IX und § 37 Abs. 6 BetrVG
78
Die Teilhabe (schwer-)behinderter und älterer Menschen am Arbeitsleben durchzusetzen
– das ist eine zentrale Aufgabe der Interessenvertretungen in Zeiten von Arbeitsstellenabbau, Rationalisierung und der Zunahme an sogenannten prekären Arbeitsverhältnissen.
Die Schwerbehindertenvertretungen und die Betriebsräte benötigen dazu Strategien, um
die vorhandenen und neuen Instrumente umzusetzen. In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse aus dem Einführungsseminar „Teilhabepraxis I“ vertieft, Verhandlungs- und Umsetzungsschritte entwickelt und Grundsätze für gesundheitsförderliche und
behinderungsgerechte Arbeit erarbeitet.
»» Bestandsaufnahme zur betrieblichen und gesellschaftlichen Situation behinderter
und älterer Menschen
»» Beschäftigungspflicht des Arbeitgebers nach SGB IX
»» Beteiligungsrechte der SBV und die Rechte des schwerbehinderten Menschen
»» Die Rolle der Interessenvertretungen bei der Beschäftigungssicherung
»» Maßnahmen, Hilfen und Leistungen zur Gestaltung eines behinderungs-, gesundheits- und altersgerechten Arbeitsplatzes
Gespräche führen als SBV
Ein wesentlicher Teil der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung ist es, Gespräche zu
führen. Im Zentrum stehen Beratungen von Arbeitnehmern mit Behinderung. Um solche
Gespräche führen zu können, ist einerseits eine entsprechende persönliche Grundhaltung und das nötige Fachwissen wichtig. Andererseits gehören dazu auch kommunikative Fähigkeiten. Neben den Gesprächen mit Arbeitnehmern sind auch Gespräche mit
deren Vorgesetzten für die Schwerbehindertenvertretung von Bedeutung. Das Seminar
gibt Hilfen und lehrt Gesprächssituationen besser zu gestalten. Es geht auf die Prozesse
in der Beratungssituation ein und zeigt welche Instrumente, Techniken und Arbeitsmodelle dabei zielführend sein können. Im Seminar wird auch das Rollenverständnis in Beratungsgesprächen thematisiert. Für die Gespräche mit Vorgesetzten zeigt das Seminar, wie
diese Gespräche aufgebaut werden können und wie man sich verständlich ausdrückt. Das
Seminar ist speziell auf die Erfordernisse von Schwerbehindertenvertretern zugeschnitten.
»» Gestaltung von Beratungssituationen
»» Erstkontakt und Auftragsklärung
»» Grundverständnis und Grundhaltung des Schwerbehindertenvertreters im Beratungsgespräch
»» Hilfe professionalisieren
»» Unterschiedliche Beratungsansätze
»» Lösungsfokussiertes Beratungsgespräch inkl. Gesprächsleitfaden
»» Aufbau eines vertrauensvollen Gesprächsklimas
»» Grundlagen der Kommunikation
»» Gesprächstechniken und -strategien
1.effektiv Fragen stellen
2.aktiv zuhören
3.Überzeugungstärke
»» Gesprächsführung von Gesprächen mit Vorgesetzten
Termin
06.07.2014 - 11.07.2014
Seminarnummer
SBV_40_14-01
Ort
Gasthof zum Hirschen, Beilngries
Seminarkosten
Seminargebühr: € 990,–
Unterkunft/Verpflegung: € 507,–
Anmelden
Betriebsräteakademie Bayern,
Außenstelle Oberbayern
Zielgruppe
Schwerbehindertenvertretungen,
Betriebsräte
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich
Freistellung
§ 96 Abs. 4 SGB IX und § 37 Abs. 6 BetrVG
79
Wahl der Schwerbehinderten­
vertretung (SBV)
Förmliches und vereinfachtes Wahlverfahren
Die SBVen werden
Ende 2014 neu gewählt.
Die Betriebsräteakademie Bayern wird
in allen Regionen in
Abstimmung mit der
IG-Metall Wahlvorstandsschulungen anbieten.
Die Termine werden
rechtzeitig bekannt gegeben.
Seminarbeschreibung
Das Seminar vermittelt die notwendigen gesetzlichen Vorschriften/Kenntnisse über die
Einleitung und den Ablauf der Wahl zur Schwerbehindertenvertretung gemäß dem SGB
IX und der Wahlordnung Schwerbehindertenvertretungen (SchwbVWO). Es richtet sich an
Arbeitnehmer, die in den Wahlvorstand berufen wurden, an Schwerbehindertenvertreter/innen und an Betriebsräte, die die Einleitung einer Schwerbehindertenvertreterwahl nach
dem förmlichen oder vereinfachten Wahlverfahren beabsichtigen.
Inhalte
»» Voraussetzungen für die Wahl der SBV, Wahlzeitraum
»» Der Wahlvorstand
»» Rechtliche und organisatorische Rahmenbedingungen
»» Wahlfristen und Wahlaushänge
»» Der Wahltag mit Stimmenauszählung, Briefwahl
»» Aufgaben nach dem Wahltag z.B. Bekanntgabe des Wahlergebnisses
Vorkenntnisse
Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.
Nutzen für die Betriebsratsarbeit
Sie kennen die gesetzlichen Aufgaben des Wahlvorstandes bei der Einleitung und Durchführung der Wahl für die Schwerbehindertenvertretung. Sie können die SBV-Wahl rechtssicher durchführen.
Freistellung
§ 94.6 SGBIX i.V.m. § 20.3 BetrVG, § 96.4 und 8 SGB IX, § 37.6 BetrVG
Seminardauer
1 Tag
80
Weitere Seminare für
SBV in diesem Heft
Für die Schwerbehindertenvertretung bieten wir neben den speziell in der Rubrik der
„Schwerbehindertenvertretung“ aufgeführten Seminaren weitere Veranstaltungen an.
Diese befinden sich in unserem Programm in anderen Bereichen als gemeinsame Angebote für Betriebsräte und die Schwerbehindertenvertretung. Beim jeweiligen Seminar steht
dazu unter „Zielgruppe“ ein entsprechender Vermerk.
Auf einige dieser Seminare wollen wir exemplarisch hinweisen:
Thema
Termin
Seite
Fit für die Betriebsversammlung
29.09. – 02.10.2014
Seite 39
Grundlagen Arbeitsrecht 1
01.06. – 06.06.2014
Seite 44
Grundlagen Arbeitsrecht 2
21.09. – 26.09.2014
Seite 45
Grundlagen Arbeitsrecht 3
25.01. – 30.01.2015
Seite 46
Arbeits- und Gesundheitsschutz 1
21.09. – 26.09.2014
Seite 50
Arbeits- und Gesundheitsschutz 2
05.10. – 10.10.2014
Seite 51
Burnout erkennen und begrenzen –
Meine Zeit ist mein Leben
15.09. – 18.09.2014
Seite 52
Gesundheitsmanagement als
Aufgabe des Betriebsrates
29.06. – 04.07.2014
Seite 53
81
Organisatorisches
»» Betriebsräteakademie Inhouse-Seminare
»» 13 gute Gründe für die Betriebsräteakademie
»» Rechtsgrundlagen für die Seminarteilnahme
»» Bildung optimal integriert in die
Betriebsratsarbeit
»» Betriebsräteakademie: Passende Angebote
»» Referenten/Referentinnen
»» Bildungszentrum Lohr und Bad Orb
»» Kritische Akademie Inzell
»» Jugendbildungszentrum Schliersee
»» Tagungshotels Oberbayern
»» Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV
»» Seminaranmeldung SBV
„Der Besitz persönlicher
höherer Bildung und
sittlicher Makellosigkeit
ist der Ritterschlag
der Neuzeit.“
Albert Eberhard F. Schäffle
83
Betriebsräteakademie
Inhouse-Seminare
Know-how für das komplette Gremium
Es gibt viele gute Gründe unsere Impuls-, Fokus- und Wochenseminare zu besuchen. Es gibt
aber auch viele gute Gründe, weshalb ein Betriebsrat ein Seminar für das gesamte Gremium
oder einzelne Ausschüsse benötigt.
Kein Problem! Unsere Außenstellen werden ein Seminar zusammenstellen, das die konkreten
betrieblichen Herausforderungen für die Arbeit des Betriebsrats in den Mittelpunkt rückt.
Über unser großes Netzwerk sind wir in der Lage (nahezu) alle für Gremienseminare in Frage
kommenden Themen inhaltlich und personell zu besetzen.
Konkret bieten wir im Bereich Inhouse-Schulungen folgende Möglichkeiten:
1. Themen aus unserem Seminarprogramm
Brauchen mehrere Betriebsratsmitglieder eine Schulung zu einem bestimmten Thema? Dann
einfach das Thema (zum Beispiel Entgelt 1, Wirtschaftsausschuss, Betriebsrat-Wissen kompakt
etc.) auswählen und uns mitteilen. Alles andere wird dann von uns erledigt.
2. Fachseminare
Gibt es im Betrieb ein brennendes Problem? Stehen einschneidende Veränderungen oder völlig
neue Aufgaben an? Sind Schulungen und eventuell sogar eine Ausbildung oder eine Fachtagung nötig, damit der Betriebsrat diese Herausforderung richtig angehen kann? Dann organisieren wir gerne ein betriebs- oder unternehmensbezogenes Fachseminar.
Beispiele:
»» Arbeitszeitgestaltung
»» Schichtmodelle
»» Datenschutz
»» Einführung von ERA
»» …
84
3. Betriebsratsklausuren
Bei Betriebsratsklausuren steht das Finden von gemeinsamen Vorstellungen für die gemeinsame Arbeit im Betriebsrat im Vordergrund. Ein gemeinsames Verständnis der Zusammenarbeit und klar vereinbarte Ziele ermöglichen ein lösungsorientiertes Vorgehen und arbeiten
im Betriebsrat. Gemeinsame „Leitplanken“ für die Betriebsratsarbeit setzen die persönlichen
Ressourcen und die des Gremiums schonender ein. Wir haben für Betriebsratsklausuren passgenaue Lösungen damit Reibungsverluste und Nebenschauplätze nicht vom Erfolg abhalten.
Beispiele:
»» eigene Rolle klären und gemeinsame Ziele setzen
»» Arbeitsschwerpunkte erarbeiten und Aktivitäten Pläne aufstellen
»» Zusammenarbeit im Gremium und in den Ausschüssen gestalten
»» interne Geschäftsordnung erstellen
»» zielorientierte Bildungsplanung des Betriebsrats
»» strategische Betriebsratsarbeit
»» …
4. Unternehmensbezogene Schulungen
Immer mehr Entscheidungen werden von der Unternehmens- oder Konzernleitung zentral
getroffen. Deshalb kann die Zusammenarbeit mit Betriebsräten anderer Standorte und das
Entwickeln gemeinsamer Strategien eine unabdingbare Voraussetzung für eine gemeinsame
erfolgreiche Arbeit sein. In unternehmensbezogenen Schulungen wird der persönliche Information- und Erfahrungsaustausch „Face to Face“ zur überbetrieblichen Vernetzung genutzt. Auf
Wunsch kann ein unternehmensbezogener Online-Lernraum in unserer Lernplattform Lernplus
eingerichtet werden.
Beispiele:
»» Grundlagenausbildung für neu gewählte Betriebsräte mehrerer Standorte
»» Betriebsräteversammlungen erfolgreich gestalten
»» Tagungen und Klausuren von Gesamtbetriebsräten, Gesamt Jugendvertretungen und
Schwerbehindertenvertretungen
»» Betriebsvereinbarungen und ihre Anwendung an den Standorten
»» …
Petra
Flingelli
Interessiert? Dann bitte mit mir in
Verbindung setzen, damit wir alles Weitere
vereinbaren können:
Petra Flingelli
Paradeplatz 9
85049 Ingolstadt
Tel.: 0841 95353617
Fax: 08665 980503
Mail: flingelli@betriebsraeteakademie-bayern.de
85
13 gute Gründe für die
Betriebsräteakademie
1. Zu unseren Seminaren kommen Betriebsräte, JAVis und Schwerbehindertenvertretungen
unterschiedlicher Betriebe aus dem gesamten Organisationsbereich der IG Metall in
Bayern. Bei unseren Seminaren mit Übernachtung lassen sich so wichtige Kontakte auch
außerhalb der Seminarzeiten knüpfen, der Austausch von Kollege zu Kollege ist ganz
einfach.
2. Das wichtigste ist das Seminar. Deshalb sind unsere qualifizierten und extra geschulten
Referentinnen und Referenten ausgewählte Spezialisten aus der Praxis und meist selbst
als Betriebsrat aktiv. Für Fachseminare werden ausgewählte Rechts- bzw. Fachanwälte
eingesetzt.
3. Wir sind ein gewerkschaftlich orientierter Bildungsanbieter. Wir stehen auf der Seite der
Betriebsräte! Und das nicht nur während des Seminars.
4. Als gewerkschaftlich orientierter Bildungsanbieter haben wir die Spezialisten in allen
tarifvertraglichen Fragen und im Arbeits- und Sozialrecht.
5. Unser weit gespanntes Netzwerk ermöglicht uns Seminarangebote in allen für die
Interessenvertretung relevanten Themenbereichen.
6. Bei vielen unserer Seminare wird unsere Lernplattform „Lernplus“ zum online Lernen nach
dem Seminar eingesetzt. So endet das Seminar nicht mit dem Ende des Präsenzseminares.
7. Von uns nach festgelegten Qualitätskriterien ausgewählte Tagungshotels garantieren
lerngerechte Seminarbedingungen. Wenn möglich, bevorzugen wir gewerkschaftliche
Bildungszentren.
86
8. Wir sind in ganz Bayern vor Ort präsent. Die Kolleginnen und Kollegen in unseren
Außenstellen beraten Sie individuell und unterstützen Sie bei Fragen rund um das Thema
Schulungen.
9. Unsere Kolleginnen und Kollegen in den Außenstellen sind Spezialisten in Sachen Bildung.
Gerne helfen und beraten sie bei der Bildungsplanung des Betriebsrates.
10. Sie bekommen alles aus einer Hand. Die komplette Abwicklung von der Seminar- bis zur
Hotelbuchung wird von unseren Außenstellen erledigt.
11. Seminaranmeldung und Hotelbuchung sind auch ohne Unterschrift des Arbeitgebers
möglich.
12. Wir akzeptieren auch dann die Seminarteilnahme, wenn der Arbeitgeber die
Kostenübernahme in Frage stellt. Wir gehen trotz der rechtlichen Unsicherheiten mit den
Seminar- und Hotelkosten in Vorlage. In diesen Fällen liegt es am Betriebsrat, sich (mit
Unterstützung der IG Metall-Verwaltungsstelle) um die Übernahme der Schulungskosten
durch den Arbeitgeber zu kümmern. Dazu hat der Gesetzgeber dem Betriebsrat das
Recht eingeräumt, diese gegebenenfalls im arbeitsgerichtlichen Beschlussverfahren
durchzusetzen.
13. Die Konzeption, Planung und Realisierung unserer Seminare ist durch den TÜV-Rheinland
nach ISO 9001:2008 im Rahmen eines freiwilligen Audits zertifiziert.
87
Rechtsgrundlagen für die
Seminarteilnahme
Freistellung Betriebsratsmitglieder (§ 37 Abs. 6 BetrVG)
Der Betriebsrat muss einen ordnungsgemäßen Beschluss fassen und protokollieren, damit einzelne Betriebsratsmitglieder an Schulungsveranstaltungen teilnehmen können.
Für einen ordnungsgemäßen Beschluss ist folgendes zu beachten:
Der/die Teilnehmer/in bzw. der/die Bildungsbeauftragten beantragt beim Betriebsrat die Freistellung für die gewählten Seminare.
Eine ordnungsgemäße Einladung zur Betriebsratssitzung muss die Beschlussfassung über die
Schulungsteilnahme als Tagesordnungspunkt aufführen.
Die Erforderlichkeit der Qualifizierungsmaßnahmen für die Betriebsratsarbeit muss geprüft sein,
es sei denn es handelt sich um Grundlagenseminare wie beispielsweise Grundkenntnisse des
Betriebsverfassungsrechts, Grundkenntnisse des allgemeinen Arbeitsrechts, Grundkenntnisse
über die im Betrieb geltenden Tarifverträge sowie ein gewisser Standard an allgemeinen rechtlichen, und technischen Kenntnissen. Einer besonderen Begründung der Erforderlichkeit bedarf
es hierfür nicht. Denn diese Seminare vermitteln Grundwissen, das jedes Betriebsratsmitglied
„... unabhängig von seiner jeweiligen betrieblichen Lage zur sachgerechten Bewältigung seiner
gesetzlichen Aufgaben stets benötigt (BAG vom )“.
Handelt es sich um ein weiterführendes Seminar oder ein Spezialthema, sollte der Betriebsrat
beschließen, dieses Thema in Angriff nehmen zu wollen, namentlich Mitglieder des Betriebsrats
damit beauftragen und das auch in das Protokoll des Betriebsrats aufnehmen.
Der Betriebsrat fasst den bei einer Freistellung nach Paragraph 37 Abs. 6 erforderlichen Beschluss zur Freistellung und teilt der Geschäftsleitung rechtzeitig die zeitliche Lage, Dauer und
Kosten des Seminars mit.
Bei Seminaren nach § 37 Abs. 6 BetrVG handelt es sich um einen kollektiven Schulungsanspruch des gesamten Gremiums. Deshalb ist es ratsam, mindestens ein Betriebsratsmitglied
als Ersatzteilnehmer/in mit zu beschließen.
88
Kostenübernahme
Der Arbeitgeber hat die entstehenden Kosten zu tragen, d.h.:
»»
»»
»»
»»
»»
Lohn oder Gehalt fortzuzahlen
Übernahme der Kosten für Übernachtung und Verpflegung
Übernahme der Seminargebühren
Übernahme der Reisekosten
Übernahme der Kosten für notwendige Seminar Literatur
Schwierigkeiten mit dem Arbeitgeber
Sollte die Geschäftsleitung die Seminarteilnahme verweigern, bitte mit uns oder der zuständigen IG Metall-Verwaltungsstelle direkt in Verbindung setzen. Wir helfen dann gerne weiter.
Freistellung Schwerbehindertenvertretung
Die Freistellung erfolgt gemäß § 96 Abs. 4 SGB IX. Dieses Freistellungsrecht ist gleichzusetzen
mit dem Recht von Betriebsräten nach § 37.6 BetrVG. Die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen entscheidet die Schwerbehindertenvertretung selbst.
Freistellung Jugend- und Auszubildendenvertreter
Die Freistellung für Jugend- und Auszubildendenvertreter erfolgt nach § 65 Abs. 1 BetrVG in
analoger Anwendung des § 37 Abs. 6 BetrVG. Über die Teilnahme an einer Schulungsmaßnahme entscheidet der Betriebsrat. Bei seiner Entscheidung hat der Betriebsrat gemäß § 67 Abs. 2
BetrVG die Jugend- und Auszubildendenvertreter mit vollem Stimmrecht zu beteiligen.
89
Bildung optimal integriert
in die Betriebsratsarbeit
Damit die Bildung als Motor für die Betriebsratsarbeit richtig zur Geltung kommt, ist es wichtig,
die Bildungsplanung fest in die Betriebsratsarbeit einzubetten. Das heißt:
1. Bildungsbeauftragte im BR benennen: Die Fachfrau/ der Fachmann behält die
Bildungsziele und Bildungsorganisation des Gremiums im Blick.
Seminar oder Termin
nicht gefunden?
Unsere Außenstelle
hilft gerne!
a. Nachhaltige Planung braucht einen „Kümmerer“
b. Die Betriebsräteakademie bietet spezielles Material, Seminare und Unterstützung
für den/die Bildungsbeauftragte/n im Gremium
2. Systematische Bildungsplanung: Die strategischen Ziele des Betriebsrats mit den
Bildungsbedarfen rückkoppeln.
a. So werden die Potentiale des Gremiums und seiner Mitglieder gemeinsam
entwickelt.
b. Die Betriebsräteakademie hilft gerne mit professionellen Moderatoren in
Betriebsratsklausuren
3. Bildung regelmäßig auf die Tagesordnung setzen: So kommt Schwung ins Gremium.
a. Teilnehmer/-innen informieren über interessante Neuigkeiten und erfolgreiche
Ansätze aus den Seminaren. Sie bringen neue Qualifikationen in die
Betriebsratsarbeit ein.
b. Handlungs- und Bildungsbedarfe werden identifiziert.
c. Die Betriebsräteakademie unterstützt dabei, die passgenauen Bildungsangebote
zu finden
Auf Wunsch kommt Ihre Ansprechpartnerin der Außenstelle auch zur Bildungsberatung in Ihren
Betrieb. Dabei arbeiten wir natürlich Hand-in-Hand mit der IG Metall-Verwaltungsstelle.
90
Betriebsräteakademie:
Passende Angebote
Seminare mit Lernplus
Die Betriebsräteakademie setzt in ihren Seminaren passend zum Inhalt und zu den Teilnehmer/innen ihre Lernplattform www.lernplus.de ein.
Bei den Seminaren mit Lernplushinweis stehen
den Teilnehmer/-innen vertiefendes Material und
Übungsaufgaben zur Verfügung. Dem Seminar folgt
eine 6-wöchige Betreuung durch die Seminarleitung.
Voraussetzungen braucht es dazu nur wenige: Einfache PC-Grundkenntnisse und ein Internetanschluss
(im Betrieb oder zu Hause) reichen dafür aus.
Impuls-, Fokus- und Wochenangebote
Als Ergänzung zu den 2- oder 3-tägigen Fokusseminaren und den Wochenseminaren
bieten wir auch eintägige Impulsseminare an. Die Impulsseminare und Fokusseminare
führen zu Themen hin, geben einen Überblick oder nehmen ein begrenztes Themensegment genauer unter die Lupe.
Wochen- und Mehrtagesseminare bieten wir grundsätzlich nur mit Übernachtung an.
Denn: Seminare mit Übernachtung bieten auch nach höchstrichterlicher Rechtsprechung
einen Mehrwehrt. Sie dienen dem Austausch und der kollegialen Beratung im Nachklang
zum Seminar. (BAG vom 7.6.84 – 6 ABR 66/81). So können die Teilnehmer/-innen das
im Seminar Gehörte mit Beispielen aus der Praxis auffüllen, sich bei anderen Teilnehmern
Rat holen und die Gegebenheiten in anderen Betrieben kennenlernen. Diesen Austausch
fördern wir durch passgenaue Angebote.
Die Angebote der Betriebsräteakademie sind hier immer nahe am Geschehen: Sie helfen
Ansprechpartner vor Ort zu finden und kennenzulernen. Es werden Kontakte über das
Seminar hinaus geknüpft. Die Teilnehmer/-innen erfahren Wissenswertes über die
Situation vor Ort.
91
Referenten/Referentinnen
Hermann Beisser
(ehem. Betriebsratsvorsitzender bei Fa. Schaeffler Gunzenhausen)
Sarema Dinca
(Betriebsrat bei Fa. Temic Ingolstadt)
Andreas Domke
(VKL-Mitglied bei Fa. Cassidian Manching)
Renate Ertl
(Betriebsratsvorsitzende, VKL-Mitglied bei Fa. Julius Zorn, Aichach)
Gerhard Fahrmeier
(Fa. AUDI Ingolstadt)
Karola Frank
(Betriebsrätin, VKL-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Sabrina Gimpel
(Betriebsrätin, VKL-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Gerhard Hyna
(Betriebsratsvorsitzender bei Fa. Rieter Ingolstadt)
Werner Kirchbichler
(Betriebsrat, VKL-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Franz Kömp
(Betriebsrat bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Klaus Mittermaier
(Betriebsrat bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Helmut Nutz
(Betriebsrat bei Fa. AUDI Ingolstadt)
92
Clemens Oberhauser
(Uni Eichstätt)
Thomas Obermeier
(Betriebsrat, VKL-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Elke Oblinger
(Betriebsrätin, VKL-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Andreas Schmid
(Betriebsratsvorsitzender bei Fa. Schaeffler Gunzenhausen)
Karl Sokopp
(Betriebsrat, VK-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Lisa Törmer
(JAV-Vorsitzende bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Jens Weihrauch
(VK-Mitglied bei Fa. AUDI Ingolstadt)
Ludwig Wittmann
(ehemaliger Betriebsrat bei Fa. AUDI Ingolstadt)
93
Bildungszentren
Bildungszentrum
Lohr und Bad Orb
Weitere Informationen
Kontakt Bad Orb:
IG Metall Bildungsszentrum
Lohr - Bad Orb
Würzburger Straße 51
D-63619 Bad Orb
Telefon: 06052 89-0
Telefax: 06052 89-01
Mail: bad-orb@igmetall.de
Web: www.bad-orb.igm.de
Kontakt Lohr:
IG Metall Bildungsszentrum
Lohr - Bad Orb
Willi-Bleicher-Straße 1
D-97816 Lohr am Main
Tel.: 09352 506-0
Fax: 09352 506-121
E-Mail: lohr@igmetall.de
Web: www.lohr.igm.de
Lohr und Bad Orb sind zwei malerische Orte mitten im Spessart mit jeder Menge Natur um
sie herum. Dass daraus ein breites Freizeitangebot für Outdoor-Aktivitäten erwächst, versteht
sich von selbst. Doch nicht nur im Freien lässt sich hier viel erleben, auch das Bildungszentrum
verfügt über viele Möglichkeiten, die freie Zeit zu gestalten.
Das Bildungszentrum ist mit dem neuesten Stand der Medien- und Computertechnik für erfolgreiche Veranstaltungen ausgestattet. Es verfügt zudem über Räume, die speziell für PC-Schulungen individuell angepasst werden können. WLAN, Beamer, Overheadprojektoren, Flipcharts
und Metaplanwände sind natürlich Standard.
Hier macht es Spaß zu lernen, zu diskutieren und sich austauschen. Dafür sorgen das breite
Seminarangebot genauso wie die kompetenten Referenten, die gute Gastronomie und das
großzügige Freizeitangebot.
Jeder weiß aus eigener Erfahrung, dass man in einer angenehmen Umgebung offener, kommunikativer und aufnahmefähiger ist. Wie gut, dass unsere modernen Häuser in Lohr und Bad
Orb mitten in der schönen und inspirierenden Natur des Spessarts liegen.
94
Kritische
Akademie Inzell
Bildungszentren
Weitere Informationen
Tel. 08665 980-0
Fax. 08665 980-555
Mail: br@kritische-akademie.de
www.kritische-akademie.de
Lernplattform
Die Kritische Akademie bietet zu ihren
Seminaren eine Online-Lernplattform
(www.lernplus.de), um das Wissen zu vertiefen und aktuell zu halten. Sie hilft, dass
es nicht nur bei der Theorie im Seminar
bleibt, sondern dass das Wissen in die Praxis kommt.
Lernen in schöner Umgebung und unter optimalen Bedingungen: Inzell ist ein moderner Luftkurort, liegt eingerahmt von Bergen und bietet zum Aufenthalt die passende Umgebung.
Die Kritische Akademie ist mit ihren großzügigen Seminar- sowie Gruppenräume auf dem neuesten Stand der Technik, die Veranstaltungsräume sind von Tageslicht durchflutet und geben
den Blick frei auf die reizvolle Landschaft. Eine Besonderheit des Hauses ist die Verbindung von
Bildung und Gesundheit.
Die Kritische Akademie wartet mit einer medizinischen Badeabteilung auf, mit Schwimmbad,
Solarium, Nordic-Walking Parcours und weiteren Fitnessmöglichkeiten. Selbstverständlich gibt
es für die Gäste kostenlosen W-LAN-Zugang auf dem ganzen Areal und für die Seminare Computermedienpools sowie Dolmetscheranlagen. Darüber hinaus haben die Teilnehmer/-innen
der Kritischen Akademie ein entscheidendes „lernplus“: Sie haben auch Zugang zu einem
Lernort im Internet unter www.lernplus.de.
Fachakademie für Arbeitsrecht
Die Seminare und Konzeptionen im Bereich Individuelles Arbeitsrecht finden im
Rahmen der „Fachakademie für Arbeitsrecht“ statt.
Die Fachakademie wird von einem Beirat beraten, bestehend aus Vertretern der
IG Metall, der DGB Rechtsschutz GmbH,
Wissenschaftlern, renommierten Fachanwälten für Arbeitsrecht und Kooperationspartnern.
Für die Zeit nach den Tagungen, Klausuren, Seminaren und anderen Veranstaltungen organisiert die Kritische Akademie täglich ein kulturelles und sportives Abendangebot für die Gäste.
Übrigens: Wer einmal an der Kritischen Akademie war, lässt sicherlich nicht unerwähnt, dass er
dort besonders köstlich bewirtet wurde.
95
Bildungszentren
Jugendbildungszentrum
Schliersee
Weitere Informationen
IG Metall
Jugendbildungszentrum
Schliersee
Unterleiten 28
83727 Schliersee
Angelika Stetter
Tel. 08026 9213-200
Fax. 08026 9213-299
Mail. Schliersee@igmetall.de
www.igm-schliersee.de
Für die Freizeit:
Bierstube mit Billard; Kicker; Tischtennis;
Musikanlage; Sonnenterasse mit Seeblick
und Grillmöglichkeiten; Sportplatz mit Flutlichtanlage für Fußball, Handball, Basketball, Badminton und Tennis. Zum Ausleihen
stehen Zweierkanus, Mountainbikes und
Schlitten zur Verfügung. Die Umgebung
bietet eine Sommerrodelbahn, Erlebnisbäder, Bademöglichkeiten, Bergbahnen,
Skilifte, Snowtubing, Langlaufloipen, Bergwanderwege, Indoor- und Outdoorklettermöglichkeiten und vieles mehr.
Das Jugendbildungszentrum ist bestens für die Bedürfnisse der Jugendbildungsarbeit
ausgestattet:
Zwei Seminareinheiten, die dazugehörigen Arbeitsgruppenräume (u. a. Werkraum und Videostudio) sowie eine entsprechende Seminartechnik bieten vielfältige Möglichkeiten für kreatives
Lernen und Arbeiten. Die Räumlichkeiten können optional zu einem Konferenzraum für etwa
90 Personen umgebaut werden. Entsprechend den Möglichkeiten des Hauses werden erlebnispädagogische Ansätze in die Jugendbildungsarbeit aufgenommen. Es geht darum, mit Kopf,
Herz und Hand zu lernen und mit den anderen Seminarteilnehmenden gemeinsam neue Erfahrungen zu ermöglichen. Zur Konzeption des Jugendbildungszentrum gehört die Zusammenarbeit mit den anderen DGB-Gewerkschaften, dem Bayerischen Jugendring und den anerkannten Jugendbildungsstätten in Bayern.
Unterbringung
Es stehen zur Verfügung: 34 Zimmer (überwiegend Doppelzimmer) mit Dusche, WC, Telefon,
teils mit Balkon und Seeblick; insgesamt 54 Betten, 2 behindertengerechte Zimmer mit barrierefreiem Zugang.
96
Oberbayern
Tagungsorte &
Seminarhotels
★ ★ ★ ★ Hotel Dirsch
www.hotel-dirsch.de
Emsing
Hotel Alpenblick
www.tagungshotel-alpenblick.de
Ohlstadt
Akademie Bayerischer Genossenschaften
www.abg-tagungszentrum.de
Beilngries
Gasthof zum Hirschen
www.zumhirschen-hirschberg.de
Beilgries
Kritische Akademie Inzell
www.kritische-akademie.de
Inzell
97
Tagungsorte &
Seminarhotels
Oberbayern
Jugendbildungszentrum Schliersee
www.igm-schliersee.de
Schliersee
Gewerkschaftshaus Ingolstadt
Ingolstadt
Landhotel Bad Grönenbach
www.landhotel-groenenbach.de
Bad Grönenbach
Hotel Eisvogel Bad Gögging
www.hotel-eisvogel.de
Bad Gögging
Farbinger Hof
www.farbingerhof.de
Bernau
98
Der schnelle Weg zum bundes­
weiten Seminarprogramm der
IG Metall-Bildungszentren
Ein Bildungsprogramm für Betriebsräte, Schwerbehindertenvertretungen und JAVen
nach § 37.6 BetrVG
Weitere Informationen im Internet: www.igmetall.de
Im Extranet (nur für Aktive Mitglieder): www.extranet.igmetall.de
99
Notizen
100
Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV
Betriebsräteakademie Bayern, Außenstelle Oberbayern, Paradeplatz 9, 85049 Ingolstadt
Fax: 08665 – 980-503
Veranstalter: Stiftung zur Förderung von Bildung, Erholung und Gesundheitshilfe von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
Seminartitel: __________________________________________Termin: __________________________________
Seminarort: ___________________________________________Seminarnummer: ___________________________
Vorname: ____________________________Nachname: ________________________________________________
Geburtsdatum:_________________________E-Mail: ___________________________________________________ Straße: ________________________________________________________________________________________
PLZ: ________________________________Ort: _____________________________________________________
Tel. Betrieb (mit Durchwahl):____________________________________ Tel. Privat:_____________________________
Beschäftigt bei (Firma, Straße, Ort): ____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
Beschäftigt als: _______________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja
IG Metall-Verwaltungsstelle:_____________________________
 nein
Mitgliedsnummer IG Metall: ______________________
Funktion im Betriebsrat/JAV: _________________________________________________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Mit der Anmeldung erkläre ich mich einverstanden, dass die Betriebsräteakademie Bayern die personenbezogenen Daten für die Abwicklung des Seminars nutzen darf. Die eingegeben Daten werden ausschließlich an die IG Metall weitergeben und dort für Auswertungen sowie gegebenenfalls zur Zusendung von weiterführenden Materialien genutzt. ACHTUNG! Bitte Rückseite ausfüllen!
101
Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV (Fortsetzung)
Der Betriebsrat hat die Teilnahme nach § 37 Abs. 6 BetrVG ordnungsgemäß in seiner Sitzung beschlossen
Datum der Betriebsratssitzung: _______________________________________________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Die Rückseite ist vom Betriebsratsvorsitzenden auszufüllen
102
Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV mehrere Teilnehmer
Betriebsräteakademie Bayern, Außenstelle Oberbayern, Paradeplatz 9, 85049 Ingolstadt
Fax: 08665 – 980-503
Veranstalter: Stiftung zur Förderung von Bildung, Erholung und Gesundheitshilfe von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
Seminartitel: __________________________________________Termin: __________________________________
Seminarort: ___________________________________________Seminarnummer: ___________________________
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Vorname Nachname: _________________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja  nein
Beschäftigt bei (Firma, Straße, Ort): ____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
IG Metall-Verwaltungsstelle:_________________________ Tel. Betrieb (mit DW): ________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Die angemeldeten Personen erklären sich damit einverstanden, dass die Betriebsräteakademie Bayern die personenbezogenen Daten
für die Abwicklung des Seminars nutzen darf. Die eingegeben Daten werden ausschließlich an die IG Metall weitergeben und dort für
Auswertungen sowie gegebenenfalls zur Zusendung von weiterführenden Materialien genutzt. ACHTUNG! Bitte Rückseite ausfüllen!
103
Seminaranmeldung Betriebsrat / JAV
mehrere Teilnehmer – (Fortsetzung)
Der Betriebsrat hat die Teilnahme nach § 37 Abs. 6 BetrVG ordnungsgemäß in seiner Sitzung beschlossen
Datum der Betriebsratssitzung: _______________________________________________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Die Rückseite ist vom Betriebsratsvorsitzenden auszufüllen
104
Seminaranmeldung SBV
Betriebsräteakademie Bayern, Außenstelle Oberbayern, Paradeplatz 9, 85049 Ingolstadt
Fax: 08665 – 980-503
Veranstalter: Stiftung zur Förderung von Bildung, Erholung und Gesundheitshilfe von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern
Seminartitel: __________________________________________Termin: __________________________________
Seminarort: ___________________________________________Seminarnummer: ___________________________
Vorname: ____________________________Nachname: ________________________________________________
Geburtsdatum:_________________________E-Mail: ___________________________________________________ Straße: ________________________________________________________________________________________
PLZ: ________________________________Ort: _____________________________________________________
Tel. Betrieb (mit Durchwahl):____________________________________ Tel. Privat:_____________________________
Beschäftigt bei (Firma, Straße, Ort): ____________________________________________________________________
_____________________________________________________________________________________________
Beschäftigt als: _______________________________________________ Gewerkschaftsmitglied: ja
IG Metall-Verwaltungsstelle:_____________________________
 nein
Mitgliedsnummer IG Metall: ______________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ Mit der Anmeldung erkläre ich mich einverstanden, dass die Betriebsräteakademie Bayern die personenbezogenen Daten für die Abwicklung des Seminars nutzen darf. Die eingegeben Daten werden ausschließlich an die IG Metall weitergeben und dort für Auswertungen sowie gegebenenfalls zur Zusendung von weiterführenden Materialien genutzt. ACHTUNG! Bitte Rückseite ausfüllen!
105
Seminaranmeldung SBV (Fortsetzung)
Die SBV hat die Teilnahme nach § 96 Abs. 4 SGB IX beschlossen
Datum der SBV-Sitzung: ____________________________________________________________________________
Datum:______________________________Unterschrift: _______________________________________________ 106
Impressum:
Das Bildungsprogramm der Bildungsregion Oberbayern erscheint einmal jährlich.
Auflage: 3.100 Stück
Alle Angaben im Bildungsprogramm und dem dazugehörenden Faltkalender ohne Gewähr
und unter Vorbehalt der Änderung.
Herausgeber: Stiftung Bildung, Erholung und Gesundheitshilfe
Kritische Akademie, Salinenweg 45, 83334 Inzell
Bilder: Eigene, MEV-Verlag, Werner Bachmeier;
Layout und Grafik-Design: Alfred Haslinger, Satz: Alfred Haslinger, Daniel Reichinger
V.i.S.d.P.: Stiftung Bildung, Erholung und Gesundheitshilfe
Kritische Akademie, Gebhard Schwägerl, Salinenweg 45, 83334 Inzell
107
betriebsräte
akademie
bayern
www.betriebsraeteakademie-bayern.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
21
Dateigröße
4 995 KB
Tags
1/--Seiten
melden