close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Flyer - Technische Akademie Hannover

EinbettenHerunterladen
Urbane Sturzfluten:
Analyse, Bewertung, Lösung
am 29. Januar 2014 in Würzburg
Anmeldung zu: „Urbane Sturzfluten: Analyse, Bewertung, Lösung“
Technische Akademie Hannover e. V.
Wöhlerstr. 42 • 30163 Hannover
Telefon: 0511 / 394 33-30 • Fax: 0511 / 394 33-40
E-Mail: info@ta-hannover.de • Homepage: www.ta-hannover.de
Veranstaltungsort:
Handwerkskammer für Unterfranken
Dieselstraße 12, 97082 Würzburg
Seminargebühr (MwSt. frei):
Mut zu neuen Wegen
in der Grundstücksentwässerung
20. Februar 2014 in Lünen
Stadtentwässerung mit Spaß, Mut und Innovation. So meistern Sie Herausforderungen
heterogener Entwässerungssysteme: PraxisSeminar
14. Göttinger Abwassertage
Seminargebühr: (20% Nachlass ab der 2. Person)
EUR 320,00
Studierende (mit Nachweis):
EUR 120,00
Die Gebühr versteht sich inklusive der Pausengetränke, des Mittagessens sowie der Seminarunterlagen. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt der Rechnung.
Quelle: Portokalis / Shutterstock.com
Technische Akademie Hannover e. V.
Wöhlerstr. 42
30163 Hannover
Veranstalter:
Seminarhinweise
Aus der Praxis für die Praxis
25. - 26. Februar 2014
Praxiserfahrung rund um die Abwasserentsorgung mit praktischen Außenvorführungen und
Fachausstellung
12. Deutscher Schlauchlinertag
27. März 2014 in Düsseldorf
Ausschreibung, Mängelbehandlung, ganzheitliche Sanierung mit dem Schlauchlining
- mit Fachausstellung -
Grabenlose Sanierung von Trinkwasser- u. Abwasserdruckleitungen
20. Mai 2014 in Gelsenkirchen
Zertifizierter Kanalsanierung-Berater
Bitte füllen Sie dieses Anmeldeformular aus und senden oder faxen Sie
es uns zu. Die Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung, eine Anmeldebestätigung und einen
Anfahrtsplan. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt
unserer Rechnung. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen!
Die Anmeldungen werden nach der Reihenfolge des Posteingangs
berücksichtigt.
Abmeldungen müssen grundsätzlich schriftlich und spätestens 10 Tage
vor Seminarbeginn erfolgen. Bei rechtzeitiger Abmeldung erheben wir
eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 % des Teilnahmebeitrages;
bei späteren Abmeldungen ist die gesamte Seminargebühr fällig. Der
Veranstalter behält sich Änderungen im Programm vor.
Bitte füllen Sie dieses Anmeldeformular aus und senden oder faxen Sie
es uns zu. Die Anmeldung ist verbindlich. Nach Eingang der Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung, eine Anmeldebestätigung und einen
Anfahrtsplan. Bitte zahlen Sie die Teilnahmegebühr erst nach Erhalt
unserer Rechnung. Eine frühzeitige Anmeldung wird empfohlen!
Die Anmeldungen werden nach der Reihenfolge des Posteingangs
berücksichtigt.
Abmeldungen müssen grundsätzlich schriftlich und spätestens 10 Tage
vor Seminarbeginn erfolgen. Bei rechtzeitiger Abmeldung erheben wir
eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von 10 % des Teilnahmebeitrages;
bei späteren Abmeldungen ist die gesamte Seminargebühr fällig. Der
Veranstalter behält sich Änderungen im Programm vor.
Urbane Sturzfluten:
Analyse, Bewertung, Lösung
ab 06. Januar 2014 in Essen
ab 17. März 2014 in Hannover
ab 15. September 2014 in Heidelberg
ab 13. Oktober 2014 in Weimar
Besuchen Sie uns auf
facebook.com/TechnischeAkademieHannover
am 29. Januar 2014
in Würzburg
www.ta-hannover.de
Von der Überflutung über einen potenziellen Schaden zur Anpassungsplanung (Erfahrungen aus dynaklim)
- Postprocessing von Ergebnissen der Überflutungssimu-
lation (Wie komme ich von den Ergebnissen der Überflu-
tungssimulation zu einem potenziellen Schaden?)
- Vorstellung von Maßnahmenpaketen auf Basis des identifizierten Anpassungsbedarfs
- Nutzung gegenständlicher Modelle zur Dissemination theoretischer Ergebnisse
- Der Einsatz des Prozessunterstützungssystems „Klima-
flex“ im Rahmen der Maßnahmenfindung
Dipl.-Ing. Dorothea Weingärtner, Dipl.-Ing. Thomas Siek-
mann, FiW an der RWTH Aachen e. V.
Werkzeuge zur Analyse der Überflutungsgefährdung
- Urbane Strukturen: Gebäude, Bruchkanten
- Aufbereitung der Geometriedaten, Generalisierung
- Kopplung Kanalnetzmodell – Oberflächenabflussmodell
- Erstellung Höhenmodell: Glättungsverfahren
- Hydraulik, Flachwassergleichungen
Dr.-Ing. Stefan Schneider, itwh GmbH, Hannover
16:30 - 16:45 Zusammenfassung, Fazit und Ausblick
Dr.-Ing. Lothar Fuchs, itwh GmbH, Hannover
Bitte alle Angaben in Druckbuchstaben!
Ihre Angaben werden nicht an Dritte weitergegeben.
In Zukunft erhalten Sie den TAH-eNewsletter per E-Mail.
E-Mail
Bitte den Schriftverkehr per E-Mail führen
__________________________________________
Telefon- / Faxnummer
__________________________________________
Postleitzahl / Ort
__________________________________________
Straße / Hausnummer
Firma / Behörde
□
Ort, Datum, Unterschrift
16:00 - 16:30
11:40 - 12:10
_________________________________________________
Umgang mit urbanen Sturzfluten in der Praxis
- Kritische Auseinandersetzung mit Hintergründen und Auswirkungen von Starkregenereignissen
- Darstellung des Umgangs mit Regenwasser an kon-
kreten umgesetzten Beispielen
- Kann der Straßenkörper als Regenwasserableitung genutzt werden?
Dipl.-Ing. Manfred Müller, Technische Betriebe Solingen
Systematische Analyse und Bewertung der lokalen Überflutungsgefährdung und Risikoabschätzung
- Datengrundlage
- Methodik der ortsbezogenen Gefährdungsanalyse (ver-
einfacht, topografisch, hydraulisch)
- Abschätzung des Schadenspotenzials
- Identifikation Risikobereiche
Dr.-Ing. Lothar Fuchs, itwh GmbH, Hannover
Ich melde verbindlich .......... Person(en) zur Teilnahme am Seminar an.
15:30 - 16:00
11:10 - 11:40
__________________________________________
15:00 - 15:30 Kaffeepause
10:40 - 11:10 Kaffeepause
Die Seminargebühr versteht sich inklusive der Verpflegung und der
Seminarunterlagen. 20 % Nachlass ab der 2. Person.
14:50 - 15:00 Diskussion
10:30 - 10:40 Diskussion
__________________________________________
Wassersensible Stadtplanung - Praxisbeispiele aus den Niederlanden
- Beispiele einer wassersensiblen Stadt- und Freiraum-
planung in den Niederlanden – Ziele, Instrumente und bauliche Umsetzung
Ing. Robert Broesi, MUST stedebouw bv., Bonn / Amsterdam
Titel / Vorname / Name (3. Teilnehmer/in - 20 % Nachlass)
14:20 - 14:50
Seminargebühr: EUR 320,00 / Studenten EUR 120,00 (mit Nachweis)
13:50 - 14:20 Überflutungsvorsorge in der Stadt- und Freiraum-
planung
- Anpassung an starkregenbedingte Überflutungen im Rahmen der Stadt- und Freiraumplanung – Möglich-
keiten, Grenzen und Zielkonflikte
- Lösungsansätze zur Berücksichtigung des Überflutungs-
schutzes in der Bauleitplanung und bei der städtebau-
lichen Gestaltung
Dipl.-Ing. Bauass. Jan Benden, p:4 - GmbH, Aachen
__________________________________________
Anforderungen an den Überflutungsschutz aus Sicht eines kommunalen Entwässerungsbetriebes
- Erfordernis einer Risikobetrachtung für starkregen-
bedingte Überflutungen
- Methodische Ansätze zur Analyse des Risikopotenzials von Überflutungen in urbanen Räumen
- Komponenten eines kommunalen Risikomanagements
- Maßnahmenkategorien zur Reduzierung von Überflu-
tungsrisiken
Klaus Krieger, HAMBURG WASSER
12:50 - 13:50 Mittagspause
Titel / Vorname / Name (2. Teilnehmer/in - 20 % Nachlass)
10:00 - 10:30
12:40 - 12:50 Diskussion
__________________________________________
09:30 - 10:00 Klimawandel und Niederschläge: Wie können sich Kommunen vorbereiten?
- Klimaszenarien und ihre Grenzen, Zunahme von Starkregen
- Unterschied urbane Sturzfluten/Hochwasser
- Welche Möglichkeiten der Nutzung von Niederschlags-
informationen gibt es für die Planung und für den operationellen Betrieb?
(Warnsysteme, Radar, Integration von Informationen für die Planung und die Warnung)
Dr. Thomas Einfalt, hydro & meteo GmbH & Co. KG, Lübeck
Titel / Vorname / Name (1. Teilnehmer/in)
09:10 - 09:30 Einleitung und Ziel der Veranstaltung
Dr.-Ing. Lothar Fuchs, itwh GmbH, Hannover
am 29. Januar 2014 in Würzburg
Nach einer thematischen Einführung werden im Rahmen unserer Veranstaltung die Kenntnisse über den Ereignistyp Starkniederschlag aufgezeigt. Dies umfasst auch Aussagen zur regionalen Gefahren- und Risikoverteilung sowie zu Überflutungsbildern und -schäden. Im Weiteren
wird anhand von anschaulichen Beispielen aufgezeigt, wie lokale Überflutungsgefahren in Siedlungsgebieten, die durch Starkniederschläge
hervorgerufen wurden, systematisch erkannt werden können, wie infrastruktur- und objektbezogene Maßnahmen zur Überflutungsvorsorge
konkret aussehen können und welche Akteure insbesondere gefordert
sind. Hierbei werden sowohl planerische, technische als auch administrative Vorsorgemaßnahmen auf kommunaler und privater Ebene
dargestellt. Darauf aufbauend werden konkrete Handlungsvorschläge
an realen Beispielen aus Städten und Kommunen aufgezeigt. Ziel aller
Maßnahmen ist es letztendlich, dem Wasser Wege zu weisen. Wir zeigen, wie das geht!
Analyse, Bewertung, Lösung
Das Niederschlagsgeschehen wird sich in Zeiten des Klimawandels
verändern. Aktuelle Studien für Westeuropa zum Klimawandel sagen
eine wachsende Häufigkeit und Intensität von Niederschlagsereignissen voraus. Schadensstatistiken für Deutschland zeigen zudem, dass
ein bedeutender Anteil der Schäden von Infrastruktur und Bevölkerung
infolge von Überschwemmungen in städtischen Gebieten aus Sturzfluten resultiert. Sturzfluten entstehen aus meist lokal begrenzten,
sommerlichen Starkniederschlägen, häufig begleitet von Gewitter, Hagel und Sturmböen. Dabei können einzelne Gewitterzellen für längere
Zeit auf einer Stelle verweilen und sich „ausregnen“. Leider bleiben
bislang im hydrologischen Zusammenhang bei der Stadtplanung und
-entwicklung, wie auch in der Bauleitplanung und der Straßenplanung,
solche extremen Wettereignisse nahezu unberücksichtigt. Der Überflutungsvorsorge muss innerhalb der Kommunen zukünftig eine erhöhte
Aufmerksamkeit geschenkt werden. Im Vergleich zu Flussüberschwemmungen können diese Schäden jedoch durch verhältnismäßig geringe
Maßnahmen reduziert werden. Hierfür ist es notwendig, die Natur von
Sturzfluten detailliert zu berücksichtigen und von Flussüberschwemmungen abzugrenzen.
09:00 - 09:10 Begrüßung
Dr.-Ing. Igor Borovsky, Technische Akademie Hannover
Maßnahmen der kommunalen Überflutungsvorsorge
- Dezentrale Regenwasserbewirtschaftung als Maßnah-
me zum Überflutungsschutz
- Gezielte Führung der Abflüsse auf der Oberfläche
- Möglichkeiten zur Speicherung der Abflüsse im Einzugsgebiet
- Objektschutzmaßnahmen und Überflutungsmanagement
Dipl.-Ing. Marko Siekmann, FiW an der RWTH Aachen e. V.
__________________________________________
am 29. Januar 2014 in Würzburg
12:10 - 12:40
Urbane Sturzfluten
Analyse, Bewertung, Lösung
Programm
Bitte senden Sie uns dieses Anmeldeformular zu oder faxen Sie es uns unter der Faxnummer 0511 / 394 33 - 40
Urbane Sturzfluten:
Document
Kategorie
Uncategorized
Seitenansichten
10
Dateigröße
1 606 KB
Tags
1/--Seiten
melden