close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Lübbenauer Stadtnachrichten - Lübbenau im Spreewald

EinbettenHerunterladen
Lübbenauer
Stadtnachrichten
Jahrgang 24 · Nummer 21
Freitag, den 17. Oktober 2014
––––––––––––––––––––
Aus dem Inhalt
Das Rathausfenster
s¬ "AUMA”NAHME +REISVERKEHRSPLATZ , 'ESCHWISTER3CHOLL
3TRA”E
s¬ 3CHLIE”TAG 2ATHAUS
s¬ &AHRZEUGVERKAUF
s¬ )," "ERATUNG
s¬ 6ERËNDERTE ¾FFNUNGSZEITEN
3PREEWALD4OURISTINFORMATION
s¬ !RBEITSMARKT 3EPTEMBER
Im Stadtgespräch
s¬ -USIKNACHT
s¬ *AHRE +OLOSSEUM
s¬ ',%)3 ERHËLT !USZEICHNUNG
s¬ 0APPILLON 'ESTALTE $EINE 3TADT
s¬ .EUE 0INGUINPATENSCHAFT
s¬ .EUES DER "àRGERSTIFTUNG +ULTURLANDSCHAFT 3PREEWALD
s¬ &OTOKALENDER s¬ 'AST+OMMENTAR
s¬ :EITGESCHICHTE
Kinder-/Jugendnachrichten
s¬ (ERBSTFEST UND :AHNARZTBESUCH DER +ITA 3PIEL UND 3PA”
s¬ .EUES AUS DER 4RAUGOTT
(IRSCHBERGER'RUNDSCHULE
s¬ /3 %HM7ELK DEUTSCHPOLNISCHER 3CHàLERWORKSHOP
s¬ (ERBSTFEST UND (ERBSTFERIEN
AM ',%)3 Kulturszene
s¬ "IBLIOTHEK
s¬ "UCHVORSTELLUNG
s¬ ,AUSITZER ,ES!RT UND &ISCH #OMEDY AUF 3CHLOSS ,àBBENAU
s¬ +ALENDER 3ORBISCHE 3CHËTZE s¬ 'ASTWIRTE3EMINAR
¬ u3ORBISCHE )MPRESSIONENh
s¬ )NFOS ',%)3 Vereine und Verbände
s¬ 6ORBEREITUNG DES ,+#
s¬ "ERATUNGSANGEBOTE
Wer Wann Was Wo?
Mosaik - Die bunte Ecke
Stadt mit
historischem
Stadtkern
www.luebbenau-spreewald.de
Die längste Nacht des Jahres lädt zu Live-Musik in der Altstadt
Es ist „das Kultfest“ zum Abschluss der Sommersaison. Für Freunde
guter Livemusik und für alle Partygänger verwandelt sich die
Lübbenauer Altstadt am 25. Oktober von 21 Uhr bis 2 Uhr in eine
Meile voller Musik, Tanz und Spaß. Gefeiert wird allerdings meist
viel länger, da in dieser Nacht die Uhren eine Stunde zurückgestellt
werden. Weitere Informationen finden Sie auf Seite 5 und im Internet
unter www.musiknacht-luebbenau.de
Lübbenau/Spreewald
-2-
Freitag, 17. Oktober 2014
Aus der Stadtverordnetenversammlung und den Ausschüssen
Informationen aus dem Ausschuss
„Bau, Wohnen, Verkehr und Umwelt“ vom 30. September 2014
Inhaltliche Schwerpunkte der zweiten Sitzung des Ausschusses
„Bau, Wohnen, Verkehr und Umwelt“ waren die Vorstellung des
Planungsstandes
s¬
s¬
s¬
¬
ZUM¬2EGENRàCKHALTEBECKEN¬IN¬DER¬.EUSTADT
ZU¬DER¬+NOTENPUNKTGESTALTUNG¬u2OTER¬0LATZh
SOWIE¬ZU¬DER¬3TRA”ENBAUMA”NAHME¬
'ESCHWISTER3CHOLL3TRA”E
$AS¬ 2EGENRàCKHALTEBECKEN¬ IN¬ DER¬ .EUSTADT¬ IST¬ EIN¬ SEHR¬ KOMplexes Thema und wird seit über einem Jahr im Fachausschuss
THEMATISIERT¬ SO¬ (ERR¬ .AGEL¬ VOM¬ 0LANUNGSBàRO¬ 02/+/.¬ $IE¬
2EGENEREIGNISSE¬ IN¬ DEN¬ LETZTEN¬ *AHREN¬ HABEN¬ DIE¬ 3TADT¬ DAZU¬
VERANLASST¬DEN¬"EREICH¬UNTERSUCHEN¬ZU¬LASSEN¬
)M¬%RGEBNIS¬DER¬5NTERSUCHUNG¬SOLL¬DAS¬2EGENRàCKHALTEBECKEN¬
ertüchtigt werden. Mehrere Varianten hat das Planungsbüro
02/+/.¬UNTERSUCHT¬UND¬IM¬&ACHAUSSCHUSS¬VORGESTELLT¬$IE¬6Ariante mit einem ausgelagerten Erdbecken kristallisierte sich als
6ORZUGSVARIANTE¬HERAUS¬$IE¬6ORPLANUNG¬WURDE¬DEN¬!USSCHUSSMITGLIEDERN¬BEREITS¬IM¬*ANUAR¬¬VORGESTELLT
$AS¬ ZUSËTZLICHE¬ 2EGENRàCKHALTEBECKEN¬ AUSGELAGERTE¬ %RDBECKEN¬WIRD¬EIN¬&ASSUNGSVERMÚGEN¬VON¬¬M haben und eine
&LËCHE¬VON¬¬M2¬BENÚTIGEN¬$URCH¬DEN¬!USBAU¬DES¬ZUSËTZLICHEN¬2EGENRàCKHALTEBECKENS¬WIRD¬DIE¬!UFNAHME¬EINES¬JËHRIGEN¬2EGENEREIGNISSES¬MÚGLICH
(ERR¬'RàNBECK¬VOM¬0LANUNGSBàRO¬#OPI¬INFORMIERT¬DASS¬SICH¬BEreits in der Ausschuss-Sitzung im April 2014 ein Für und Wider
u+REISVERKEHR¬ ODER¬ ,ICHTSIGNALANLAGEh¬ ZU¬ DER¬ +NOTENPUNKTGESTALTUNG¬AM¬2OTEN¬0LATZ¬ABGEZEICHNET¬HAT
Die Verkehrssicherheit aller Verkehrsteilnehmerinsbesondere
DER¬&U”GËNGER¬UND¬2ADFAHRER¬DIE¬&OLGEKOSTEN¬DIE¬,EISTUNGSFËHIGKEIT¬ DIE¬ ,ËRM¬ UND¬ 3CHADSTOFFIMMISSIONEN¬ UND¬ DER¬ 6ERKEHRSFLUSS¬WURDEN¬IM¬6ERGLEICH¬DARGESTELLT
Herr Grünbeck macht deutlich, dass allein der Vergleich zu den
SOGENANNTEN¬ +ONFLIKTPUNKTEN¬ ¬ ,ICHTSIGNALANLAGE¬ ¬ +ONFLIKTPUNKTE¬BEZIEHUNGSWEISE¬+REISVERKEHR¬ACHT¬+ONFLIKTPUNKTE¬¬DER¬
"AU¬EINES¬+REISVERKEHRS¬DIE¬BESSERE¬6ARIANTE¬SEI¬$IE¬"AUKOSTEN¬FàR¬BEIDE¬6ARIANTEN¬SIND¬NAHEZU¬GLEICH¬UND¬LIEGEN¬BEI¬ETWA¬
¬%URO
(ERR¬ *AKOBS¬ 'ESCHËFTSFàHRER¬ DER¬ 7)3¬ 7OHNUNGSBAUGESELLSCHAFT¬IM¬3PREEWALD¬MB(¬WEIST¬AUF¬DIE¬BERECHTIGTEN¬"EDENKEN¬
der Mieter der umliegenden Häuser hin. Dabei steht die SicherHEIT¬ FàR¬ DIE¬ &U”GËNGER¬ INSBESONDERE¬ DER¬ ËLTEREN¬ -ENSCHEN¬ AN¬
erster Stelle. Auch die Immissions- und Abgaswerte sowie der
Verkehrslärm sind in einer Entscheidung zu berücksichtigen.
(ERR¬6OLLMER¬VOM¬6ORSTAND¬DER¬'EMEINSCHAFTLICHEN¬7OHNUNGSBAUGENOSSENSCHAFT¬ DER¬ 3PREEWALDSTADT¬ ,àBBENAU¬ E¬ '¬ SETZT¬
AUF¬DEN¬+REISVERKEHR¬ALS¬EINE¬,ÚSUNG¬FàR¬DIE¬:UKUNFT¬$ABEI¬WERden die Bedenken sehr wohl gesehen, die bei einer weiteren guTEN¬0LANUNG¬AUSGERËUMT¬WERDEN¬KÚNNEN
$IE¬ 3TADT¬ ,àBBENAU3PREEWALD¬ HAT¬ DIE¬ 3TRA”ENBAUMA”NAHME¬
'ESCHWISTER3CHOLL3TRA”E¬AUS¬DEM¬3TRA”ENBAUPROGRAMM¬AUFGRUND¬ DES¬ +REISELBAUS¬ AN¬ DER¬ ,¬ 'ESCHWISTER3CHOLL3TRA”E¬
VORGEZOGEN¬$ER¬+REISELBAU¬GEHT¬BIS¬ZU¬DER¬$R!LBERT3CHWEITZER3TRA”E¬SOMIT¬KANN¬EIN¬SINNVOLLER¬.ETZSCHLUSS¬ERFOLGEN
$ER¬ !USBAU¬ DER¬ 'ESCHWISTER3CHOLL3TRA”E¬ SOLL¬ IM¬ NËCHSTEN¬
*AHR¬REALISIERT¬WERDEN¬DIE¬IN¬!UFTRAG¬GEGEBENE¬6ARIANTENUNTERSUCHUNG¬STELLT¬(ERR¬'RàNBECK¬VOM¬0LANUNGSBàRO¬#OPI¬VOR
6ARIANTE¬¬¬MIT¬&U”GËNGERàBERWEGE¬¬WURDE¬WIEDER¬IN¬DIE¬0LANUNG¬ MIT¬ AUFGENOMMEN¬ SOWIE¬ KNAPP¬ ¬ 0ARKSTELLFLËCHEN¬ "EI¬
DEN¬6ARIANTEN¬¬UND¬¬SIND¬¬ANSTELLE¬DER¬&U”GËNGERàBERWEGE¬
1UERUNGSHILFEN¬UND¬-ITTELINSELN¬¬VORGESEHEN
$IE¬6ERWALTUNG¬EMPFIEHLT¬DER¬6ARIANTE¬¬DEN¬6ORZUG¬ZU¬GEBEN¬
UM¬ AUCH¬ DEN¬ "ESTANDSCHUTZ¬ FàR¬ DIE¬ 3CHULWEGSICHERUNG¬ MIT¬
&U”GËNGERàBERWEGEN¬ZU¬ERHALTEN
Hinweis: $IE¬0OWER0OINT6ORTRËGE¬ZU¬DEN¬VORGESTELLTEN¬0ROJEKTEN¬WERDEN¬AUF¬DER¬)NTERNETSEITE¬DER¬3TADT¬,àBBENAU3PREEWALD¬
WWWLUEBBENAUSPREEWALDDE¬ 2ATS¬ UND¬ "àRGERINFORMATIONSsystem als Anlage zum Protokoll eingestellt.
$ES¬7EITEREN¬HAT¬DIE¬6ERWALTUNG¬àBER¬GEPLANTE¬3TRA”ENBAUMA”NAHMEN¬DER¬&OLGEJAHRE¬SOWIE¬àBER¬DIE¬&REIFLËCHENGESTALTUNG¬AN¬
DER¬/TTO'ROTEWOHL3TRA”E¬INFORMIERT
7EITERHIN¬ WURDE¬ DIE¬ &REIFLËCHENGESTALTUNG¬ UND¬ "ESCHILDERUNG¬
AM¬ +REISVERKEHRSPLATZ¬ ,'ESCHWISTER3CHOLL3TRA”E¬ VORGESTELLT¬ UND¬ ZU¬ DER¬ 3PERRUNG¬ DER¬ ,"ERLINER¬ 3TRA”E¬ IM¬ :UGE¬
DER¬"AUMA”NAHME¬+REISVERKEHRSPLATZ¬,'ESCHWISTER3CHOLL
3TRA”E¬INFORMIERT
Das Rathausfenster
Aktuelles zur Baumaßnahme Kreisverkehrsplatz L 49/Geschwister-Scholl-Straße
Im Rahmen des Baufortschrittes der Baumaßnahme Kreisverkehrsplatz L 49/Geschwister-Scholl-Straße erfolgt seit dem
13. Oktober die Anbindung des Kreisverkehrs an die Landesstraße 49 sowie an die Rosa-Luxemburg-Straße. Dafür ist es
notwendig die L 49 (Berliner Straße) in diesem Bereich noch bis voraussichtlich zum 2. November 2014 voll zu sperren.
Foto vom Kreisverkehr und Umleitungskarte auf Folgeseite
Freitag, 17. Oktober 2014
-3-
Lübbenau/Spreewald
Die Umleitung erfolgt über die Kraftwerkstraße, Nordstraße, Straße des Friedens, Friedrich-Engels-Straße, Geschwister-SchollStraße, Dr.-Albert-Schweitzer-Straße, Rudolf-Breitscheid-Straße und umgekehrt.
Um einen besseren Verkehrsfluss von der Rudolf-Breitscheid-Straße auf die L 49 zu gewährleisten, wird das Rechtsabbiegen durch
Verkehrszeichen vorgeschrieben.
Lübbenau/Spreewald
-4-
Fußgänger entlang der L 49 werden an der Baustelle vorbeigeführt, Radfahrer müssen zwingend absteigen. Fußgänger und
Radfahrer aus Richtung Kaufland oder Neustadt kommend,
können die L 49 nur am Kreisverkehrsplatz Kaufland queren.
Die Versorgungseinrichtungen im Bereich „Kaufland“ sind während der Sperrphase der L 49 weiterhin aus Richtung Lübben
über den vorhandenen Kreisel und die Straße „Am Kaufland“ zu
erreichen.
Mit dem Zeitpunkt der Sperrung der L 49 geht auch die Fußgängerbedarfsampel auf der Berliner Straße außer Betrieb und wird
durch den Landesbetrieb für Straßenwesen zurück gebaut.
Mit Fertigstellung und Inbetriebnahme des neuen Kreisverkehrsplatzes erfolgt die Führung der Fußgänger über die Querungshilfen (Mittelinseln) des neuen und des bereits vorhandenen Kreisverkehrsplatzes am Kaufland.
Am 24. Oktober bleibt das Rathaus
geschlossen
Periodische EDV-Revisionsarbeiten machen es notwendig,
das Rathaus einschließlich des Bürgerbüros am 24. Oktober
2014 zu schließen. Die Stadt Lübbenau/Spreewald bittet um
Verständnis.
Fahrzeugverkauf
Die Stadt Lübbenau/Spreewald beabsichtigt nachfolgend
aufgeführtes Fahrzeug aus dem nicht mehr benötigten Bestand zu verkaufen.
Bei Interesse sind Kaufangebote schriftlich bei der Stadt Lübbenau/Spreewald, Bereich Tiefbau/Grünlandpflege, Kirchplatz
1, einzureichen. Bei eventuellen Rückfragen beziehungsweise
einem Besichtigungswunsch ist mit dem Bauhofleiter, Herrn
Thomschke, ein Termin unter der Telefonnummer 0162 4381625
zu vereinbaren. Die Angebotsfrist endet am 27. Oktober 2014.
Multicar M 2510
Dreiseitenkipper
Erstzulassung
08/1990HU/AU bis 07/2014
Kilometerstand: 137.514
Kugel-, Maulkupplung
Stirnwanderhöhung
Seitenwanderhöhung
Reserverad
Fahrerhaus: RAL 2011
Kipper: Farbe grau
fahrbereit
Mängel:
Lehne
vom
Fahrersitz
leicht
beschädigt
ILB informiert über Beratungstermine
Die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) organisiert auch in diesem Jahr wieder Beratungen zur finanziellen Förderung bei Existenzgründungen oder Betriebserweiterungen.
Interessenten können sowohl die hier genannten Termine
wahrnehmen als auch speziell persönliche Gespräche vereinbaren.
Die nächste Beratung der ILB findet am Montag, dem
27. Oktober in der Zeit von 10 bis 16 Uhr im Rathaus der
Stadt Lübbenau/Spreewald, Kirchplatz 1 statt.
Bei Bedarf sind selbstverständlich auch Terminvereinbarungen außerhalb dieser Termine möglich.
Die Beratungen sind kostenlos. Um Wartezeiten zu vermeiden, ist es erforderlich, sich bei der ILB unter Hotline 0331
660-2211, der Telefonnummer 0331 660-1597 oder per
E-Mail unter: heinrich.weisshaupt@ilb.de anzumelden und
um gegebenenfalls einen individuellen Termin zu vereinbaren.
Freitag, 17. Oktober 2014
Veränderte Öffnungszeiten der
Spreewald-Touristinformation Lübbenau
Oktober 2014
Montag bis Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
Samstag 10:00 bis 15:00 Uhr, Sonntag geschlossen
November 2014 bis März 2015
Montag bis Freitag 10:00 bis 16:00 Uhr
Samstag und Sonntag geschlossen
April 2015
Montag bis Freitag 10:00 bis 17:00 Uhr
und Samstag 10:00 bis 15:00 Uhr, Sonntag geschlossen
Agentur für Arbeit Cottbus/Jobcenter OSL
Jugendarbeitslosigkeit sinkt unter Landesschnitt Angebote „vor der Haustür“ werden gut angenommen
Die Unternehmen der Region melden zahlreiche Stellenangebote in Südbrandenburg. Arbeitnehmern und Nachwuchskräften bieten sich gute Möglichkeiten, kurzfristig
den Weg in Ausbildung oder Beschäftigung zu finden.
Für Arbeitsuchende stehen gegenwärtig 3.612 Stellenangebote in Südbrandenburg zur Vermittlung zur Verfügung und bieten
Beschäftigungsmöglichkeiten in der Heimat.
Die Jugendarbeitslosigkeit ist weiterhin rückläufig, nur noch
1.895 Jugendliche unter 25 Jahren sind arbeitslos, 22,0 Prozent
weniger als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote beträgt in
dieser Altersgruppe in Südbrandenburg 7,9%, im Land Brandenburg 8,4 %.
Insgesamt waren in Südbrandenburg im September 30.198 Personen arbeitslos gemeldet, das entspricht einer Arbeitslosenquote von 9,3 Prozent. Die Agentur für Arbeit verzeichnet einen
Rückgang um 6,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Das heißt,
dass im September 2014 2.139 Arbeitslose weniger gemeldet
waren als im September 2013.
Die Unternehmen meldeten der Agentur 1.344 Arbeitsstellen.
Gesucht werden zum Beispiel Mitarbeiter im Gesundheitswesen, im Objekt-/Werte-/Personenschutz, als Berufskraftfahrer/
in (Güterverkehr/LKW), Schweißer/in, Maschinenbauer/in, Bauelektriker/in, Sanitär-/Heizungs-/ Klimatechniker/in, Fachkraft
Dialogmarketing sowie Servicekräfte in der Gastronomie und in
der Reinigung.
Lübbenau/Spreewald
Im Agenturbezirk Cottbus stellt sich der Arbeitsmarkt im September wieder recht unterschiedlich dar. Vergleichsweise günstig entwickelte sich die Arbeitslosigkeit in Lübbenau/Spreewald;
hier sank der Bestand an Arbeitslosen gegenüber dem Vorjahresmonat um 13 Prozent. Dem gegenüber steht die Entwicklung
in Spremberg mit einer Zunahme von 5 Prozent.
Die derzeit niedrigste Quote ist mit 5,1 Prozent im Bereich
Luckau, die höchste Quote ist mit 13,3 Prozent in Forst zu verzeichnen. Lübbenau/Spreewald positioniert sich mit 8,7 Prozent
im oberen Mittelfeld. Vor einem Jahr belief sich die Quote auf
9,9 Prozent. Die Arbeitslosigkeit hat sich von August auf September um 105 auf 1.735 Personen verringert.
Das waren 263 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr.
Seit Jahresbeginn gab es in Lübbenau/Spreewald insgesamt
3.834 Arbeitslosmeldungen, das ist ein Minus von 32 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Die Jugendarbeitslosigkeit bezogen auf allen zivilen Erwerbspersonen im Alter von 15 bis unter
25 Jahre betrug im September in Lübbenau/Spreewald 6,6 Prozent (Vormonat 9,1 Prozent).
Freitag, 17. Oktober 2014
-5-
Lübbenau/Spreewald
Im Stadtgespräch
14. Lübbenauer Musiknacht lädt ein zu Live-Musik in der Altstadt
In 13 Gaststätten wird die Altstadt am 25. Oktober zur Partymeile
Die Lübbenauer Musiknacht bildet den alljährlichen Abschluss der Sommersaison in der Spreewaldstadt. Traditionell zur Umstellung auf die Winterzeit erwartet die Besucher
am 25. Oktober eine vielfältige musikalische Mischung in
insgesamt 13 Restaurants, Kneipen und Bars der Stadt.
tel ‚Zur Post’ in Calau kann bis zum 24. Oktober die Stärkung
vor dem langen Abend inklusive Eintritt zur Musiknacht gebucht
werden. Das „RockGedeck“ beinhaltet ein Startgetränk, die Auswahl aus drei Gerichten sowie das Eintrittsbändchen und ist erhältlich solange der Vorrat reicht“, so Daniel Schmidgunst.
„Das Musikprogramm hält wieder für alle Geschmäcker etwas
bereit. Die Besucher können sich auf alte Bekannte an den gewohnten Orten freuen. Da hat sich über die Jahre ein regelrechter Kult entwickelt, wenn ich zum Beispiel an die Bertianer, KeinFisch oder die One-Man-Show von Gero Schröder denke. Aber
natürlich geben sich auch neue Musiker und Bands ihr Stelldichein in den Kneipen Lübbenaus.
Die ‚Joe Ruba Combo’ lässt die 50’s im Charleston wieder aufleben, ‚Die Gabys’ präsentieren geballte Frauenpower und Diskohits in der Orangerie und im Café Hanschick hält der Wilde
Westen mit ‚Hufeisen Oldie Pek’ Einzug. Ein echtes Schmankerl
wartet im Mediterrano auf die Gäste, wo eine Elvis-Presley-Show
den Rock‘ n’ Roll des King wieder zum Leben erweckt. Außerdem neu sind ‚Simple [Th]ing’ im Heuschober, die Bilongo Band
in der Feinen Eins und ‚Turn Away‘, die ‚Zum grünen Strand der
Spree’ All-Time-Rock-Classics bringen werden“, sagt Veranstaltungsmanager Daniel Schmidgunst von der Spreewald-Touristinformation Lübbenau.
Wie schon in den zurückliegenden Jahren, berechtigen die Tickets zum Benutzen des kostenlosen Bus-Shuttles. Und das
nicht nur innerhalb Lübbenaus: auch die Calauer und Vetschauer Partyfans werden per Shuttle zur Lübbenauer Musiknacht
und wieder zurück chauffiert.
In Lübbenau wird zudem ein ständiger Shuttle zwischen dem
Café Hanschick, dem Spreewaldeck, dem Kirchplatz und dem
Mediterrano am Bahnhof zur Verfügung stehen. „In diesem Jahr
auch wieder dabei ist der Schulbus für Erwachsene, den wir im
letzten Jahr eingeführt haben. 20 und 21 Uhr fährt er ab Krimnitz
mit Stopps im 5-Minuten-Takt über Ragow, Klein Radden, Groß
Radden, Hindenberg (Abzweig Groß Radden), Groß Beuchow,
Klein Beuchow und Zerkwitz die Besucher nach Lübbenau“, erklärt Daniel Schmidgunst.
Zur Einstimmung auf eine lange Musiknacht wird auch in diesem
Jahr das „RockGedeck“ angeboten. „Erst Essen dann feiern die Kombination aus Essen und anschließendem Musiknachtbesuch kam in den letzten Jahren bei den Gästen hervorragend an.
Aufgrund der großen Nachfrage empfehlen wir in den jeweiligen
Restaurants vorzureservieren. In den vier teilnehmenden Gasthäusern Charleston, Café Hanschick, Spreewaldeck und im Ho-
Auszug des Programmflyers der Spreewald-Touristinformation Lübbenau
Tickets für die Musiknacht gibt es in Lübbenau/Spreewald in
der Spreewald-Touristinformation, im Spreewieselcenter und
in allen teilnehmenden Gasthäusern. Außerdem in der Touristinformation Luckau, im Hotel zur Post Calau sowie im Fachmarkt Center Petzold in Vetschau. Wer sich die Eintrittskarten
im Vorverkauf besorgt, sichert sich den Preisvorteil gegenüber
der Abendkasse.
Weitere Informationen zum musikalischen Programm und dem
Shuttle-Service können der Homepage:
www.luebbenauer-musiknacht.de entnommen werden.
Lübbenau/Spreewald
-6-
Freitag, 17. Oktober 2014
„20 Jahre Kolosseum“ Bunte Jubiläumsveranstaltung
Das Kolosseum feiert 2014 sein 20-jähriges Bestehen. Gemeinsam mit den Geschäften hat das Centermanagement
für die Festveranstaltung am 1. November ein vielversprechendes und abwechslungsreiches Programm für die ganze
Familie zusammengestellt.
Das Festprogramm startet am 1. November um 9:20 Uhr. Die
Gäste erwarten Modenschauen, lebende Schaufensterpuppen,
Tanzvorführungen, eine Schlagerparade und jede Menge Aktionen in den Geschäften, die an diesem Tag sogar bis zu 20
Prozent Rabatt gewähren. Die Bibliothek beteiligt sich mit einem Bastelstand, einem kleinen Bücherflohmarkt sowie einem
Sonderquiz zu 20 Jahre Kolosseum. Des Weiteren wird Verkostungen geben, Glücksräder in einigen Geschäften, kleine Geschenke und Ausstellungen, einen Hindernisparcours für Kinder
und vieles, vieles mehr.
Ein weiteres Highlight ist die große Jubiläumstombola – durchgeführt von dem im Kolosseum ansässigen Lübbenauer Jugendrechtshaus e. V. Mit Unterstützung des Centermanagements
wurden hierfür 1.000 Preise von Mietern und Unternehmen im
gesamten Spreewald bereitgestellt. „Am 1. November werden
insgesamt 2.000 Tombola-Lose zu je einem Euro verkauft. Als
Hauptpreis wartet eine Frühlingsreise für zwei Personen in die
Türkei. Doch die Tombola soll nicht nur den Besuchern der Jubiläumsveranstaltung ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Der Erlös von 2.000 Euro wird vollständig gemeinnützigen Zwecken
zu Gute kommen. Ein Teil wird dem Jugendrechtshaus für seine
Projektarbeit für Kinder und Jugendliche zur Verfügung gestellt.
Doch auch weitere Projekte und Einrichtungen im Bereich der
Kinder- und Jugendarbeit möchten wir gemeinsam unterstützen“, so Centermanager Konrad Wachsmuth. Ab sofort sind alle
Vereine, Organisationen und Institutionen, die mit einem oder
mehreren Projekten Kinder und Jugendliche aus der Region unterstützen und fördern, aufgerufen sich zu bewerben. „Die Bewerbung sollte eine Kurzbeschreibung des zu unterstützenden
Projektes sowie eine Vorstellung der jeweiligen Körperschaft
enthalten. Aus den einzureichenden Unterlagen sollte genau
hervorgehen, wofür die finanziellen Mittel eingesetzt werden.
Eine Jury wird darüber entscheiden, an welchen gemeinnützigen
Zweck der Erlös gehen wird“, erklärt Konrad Wachsmuth. Die
Bewerbungen sind schriftlich an Kolosseum Lübbenau, Centermanagement, Otto-Grotewohl-Str. 4a-e, 03222 Lübbenau/
Spreewald oder per E-Mail an info@kolosseum-luebbenau.de
zu richten. Einsendeschluss ist der 25. Oktober 2014.
Neben den vielen spannenden Höhepunkten am Tag selbst, ist
bereits ab dem 20. Oktober die Fotoausstellung „20 Jahre Kolosseum“ zu besichtigen.
Ach ja, und für die Kindermodenschau am Vormittag des 1. Novembers werden noch Kindermodels gesucht. „Kids im Alter von
fünf bis zehn Jahren, die Lust haben schicke Outfits und Trends
auf der großen Showbühne zu präsentieren, können sich noch
bei NKD und Ernstings Family im Kolosseum anmelden“, so
Centermanager Konrad Wachsmuth.
Das Kolosseum freut sich auf eine tolles Jubiläumsfest mit zahlreichen Gästen und lädt alle herzlich dazu ein. Der Eintritt ist frei.
Text: cucumber media, red.
„Menschen und Erfolge“ 2014 GLEIS 3 erhält Auszeichnung
Dr. Barbara Hendricks, Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, zeichnete am 1. Oktober
in Berlin die Preisträger des Wettbewerbs „Menschen und
Erfolge“ 2014 aus. Verliehen wurden sechs Preise und acht
Anerkennungen. Ein Preisträger ist das GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau.
Ministerin Dr. Barbara Hendricks und Michael Hensel von der Koordinierungsstelle Gleis 3 (Foto: GLEIS 3)
Für den Beitrag „Kultur stärkt Ehrenamt - Ehrenamt stärkt Kultur/Gemeinsam stark für das GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau“
erhielt das GLEIS 3 von der Bundesministerin Hendricks eine
Auszeichnung im Themenfeld „Kultur und Begegnung in neuen
Räumen“. Stellvertretend für das GLEIS 3 nahm Michael Hensel
von der Koordinierungsstelle die Auszeichnung entgegen. Das
Projekt ist beispielhaft und ermutigend für die ländlichen Räume
in Deutschland.
Das GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau ist eine Drehscheibe für
Theater, Musik und Freizeit. Es liegt nicht nur mitten in der Stadt
in einem historischen Gebäudeensemble, sondern den Lübbenauern auch enorm am Herzen. Drei Kulturinitiativen – die Bunte
Bühne, der Kulturhof und die LÜBBENAUBRÜCKE arbeiten unter dem Dach GLEIS 3 zusammen und organisieren mit vielen
ehrenamtlich Engagierten ein beeindruckendes Programm: Von
Theater- und Kabarettvorstellungen über Konzerte und Tanz bis
hin zu Kreativangeboten oder Weiterbildungen finden täglich
viele Veranstaltungen statt. Dank der Qualität und Vielfalt sowie
der familiären Atmosphäre hat sich das Kulturzentrum zum zentralen Gemeinschaftsort entwickelt.
Seit 2011 zeichnet der Wettbewerb „Menschen und Erfolge“
als Teil der „Initiative Ländliche Infrastruktur“ jährlich Projekte
aus, die zur Verbesserung der ländlichen Infrastruktur im weitesten Sinne beitragen und dem Gemeinwohl zu Gute kommen.
Unter dem Motto „Orte der Kultur und Begegnung – Ländliche
Räume lebens- und liebenswert erhalten“ haben 2014 mehr als
600 Personen und innovative Projekte ihre Erfolgsgeschichten
vorgestellt. Sie zeigen, wie die kulturelle Vielfalt und das Gemeinschaftsleben vor Ort lebendig erhalten, Kulturangebote mit
neuen Ideen und Partnern auf tragfähige Füße gestellt oder neue
Räume für Kultur geschaffen werden können.
Pappillon – Gestalte Deine Stadt
Kinder, Jugendliche, Eltern sowie die ältere Generation
der Stadt Lübbenau/Spreewald sind aufgerufen, sich vom
21. bis 23. Oktober im AWO Freizeitladen einzutreffen, um
in einem Mehrgenerationsprojekt gemeinsam mit Pappkartons, Kleber und Cuttermesser „Ihr Lübbenau“ zu bauen.
Dazu werden nur die Zeit und Lust zum Mitmachen sowie
die Träume und Visionen der Teilnehmer benötigt.
Mit diesem Projekt soll nachhaltig eine Kommunikation zwischen
den Generationen über Themen wie „Geschichte“, „Heimat“,
„öffentlicher Raum“, „Kommunikation“, „Stadtplanung“, „Zukunft“ und vielem mehr angestoßen werden. Dabei kann durch
die Partizipation an der Gestaltung des öffentlichen Raums eine
Bewusstwerdung über die Möglichkeiten von kultureller Eigeninitiative gefördert und so eine weitere Verankerung der kulturellen Bildung im ländlichen Raum erreicht werden. Das Konzept des Generationen-Dialogs beinhaltet auch, dass über das
dreidimensionale Landkarten-Modell für Jung und Alt ein Aus-
Freitag, 17. Oktober 2014
-7-
tausch über verschiedene Ansichten ein und desselben Ortes
und ein Zuwachs von Wissen und Fertigkeiten stattfindet, der
durch mögliche Konfliktpunkte unter Umständen etwas Neues
entstehen lässt.
Weitere Informationen erhalten Interessierte bei Anna Kästner
unter der Telefonnummer 0177 6761747 oder per E-Mail an
mind.6zeichen@gmail.com.
Lübbenau/Spreewald
Gütesiegel für Bürgerstiftung
Kulturlandschaft Spreewald
Vom Bundesverband Deutscher Stiftungen wurde der Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald das Gütesiegel für Bürgerstiftungen verliehen. Die Stiftung erhielt das Gütesiegel für den
Zeitraum 2014 bis 2017 und ist stolz, diese Ehrung nun schon
zum dritten Mal erhalten zu haben.
Hitradio SKW
übernimmt Pinguinpatenschaft
Jüngster Pinguin im Spreewelten Bad erhält Paten
Das letztgeborene Pinguinküken im Spreewelten Bad bekam jüngst einen Paten. Der brandenburgische Lokalsender
Hitradio SKW übernahm die Patenschaft für Flocke.
Neue Pinguinpatenschaft: v. l. n. r.: Andrea Robbel, Jerome Wenzel, und
Simone Geßner vom Hitradio SKW, Michael Jakobs, Geschäftsführer Spreewelten GmbH und Laura Schäfer, Tierpflegerin Spreewelten Bad
Am 2. Mai dieses Jahres schlüpfte der kleine Frackträger aus
seinem Ei. Er ist der neunte Pinguin des Nachwuchses 2014.
„Flocke ist das Nesthäkchen“, schmunzelt Laura Schäfer, Tierpflegerin im Spreewelten Bad. „Er ist total verschmust und
braucht regelmäßig seine Streicheleinheiten“, erzählt sie weiter.
Zur Taufe reiste ein dreiköpfiges Team aus Wildau nach Lübbenau. „Ich muss sagen, ich bin ein bisschen verliebt“, schwärmte
Andrea Robbel. Die Marketingmitarbeiterin des Regionalsenders kippte symbolisch eine mit Wasser gefüllte Sektflasche in
das Tauchbecken der Pinguine.
In der Pinguinanlage des Spreewelten Bades Lübbenau sind aktuell 25 Humboldt-Pinguine zu Hause. Acht der neun Jungpinguine werden zukünftig in anderen Zoos untergebracht. „Humboldt-Pinguine brauchen einen größeren Individualabstand, als
vergleichsweise Kaiserpinguine“, begründet Tierpflegerin Laura
Schäfer das Weggeben der Vögel. Für die übrigen 17 Pinguine
bietet die Anlage ausreichend Platz.
Bildautor: Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald
In ganz Deutschland gibt es 275 Bürgerstiftungen, davon sind
sechs im Land Brandenburg aktiv.
Ernte-Aktion der Bürgerstiftung
Ein Projekt der Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald
ist die Pflege der Streuobstwiese Stradow. Die Stiftung
konnte bereits für 36 Obstbäume Paten gewinnen. Die diesjährige Ernte fand am 19. September 2014 statt.
Text und Foto: Spreewelten GmbH
Nächster Erscheinungstermin:
Donnerstag, der 30. Oktober 2014
Nächster Redaktionsschluss:
Donnerstag, der 23. Oktober 2014, 9.00 Uhr
Foto: Bürgerstiftung Kulturlanschaft Spreewald
Lübbenau/Spreewald
-8-
Die Baumpaten ernteten die Früchte „Ihres Patenbaumes“ und
die Bürgerstiftung erntete mit tatkräftiger Unterstützung der Naturwacht die Äpfel der Bäume, die bisher noch nicht in Patenschaft sind. 1500 kg Äpfel konnten somit in der Mosterei Jank in
Burg zur Verarbeitung abgegeben werden.
Wer Interesse hat, das Projekt zu unterstützen und Baum-Pate
werden möchte, kann sich gern unter 03542 85473 bzw. info@
spreewaldstiftung.de melden.
Freitag, 17. Oktober 2014
Wissen Sie´s?
Die heutige Aufnahme entstand um das Jahr 1962.
Na, wissen Sie, wo diese Aufnahme entstanden ist?
Michael Lange präsentiert
Fotokalender 2015
Am Samstag, dem 25. Oktober um 18 Uhr, stellt Michael
Lange seinen nunmehr neunten Fotokalender mit vielen zusätzlichen Hintergrundinformationen vor.
In einem kleinen Quiz können aufmerksame Leser der vergangenen Ausgaben einen davon gewinnen.
Zur vorigen Ausgabe – Straße der Jugend
Festwagen der Maschinen-Traktoren-Station (MTS) Seese zu den 1. Spreewaldfestspielen im August 1954 auf dem Marktplatz (Foto: Michael Lange)
Aufgenommen um 1970 zeigt das Bild den Abschnitt der Straße
der Jugend von der Einmündung der August-Bebel-Straße bis zum
Roten Platz. Es ist die Zeit, da Motorräder und Motorroller auf dem
Straßenbild vorherrschten. Auch Radfahrer mussten die Fahrbahn
benutzen, was beim Verkehr zum Schichtwechsel im Kraftwerk
nicht immer einfach war. Die Gebäude verstecken sich heute hinter
dem Geäst der Bäume, obwohl sie es nicht nötig haben.
Interessierte sind herzlich in die Werkstatt für Sorbische Eier,
Ehm-Welk-Straße 45 in Lübbenau/Spreewald eingeladen. Platzreservierungen sind unter der Telefonnummer 03542 42240 erbeten.
Der Gast-Kommentar
von H.- Joachim Schiemenz
Guten Tag, liebe Leserinnen und Leser!
Es gibt immer wieder Situationen, in denen einem nur das
Kopfschütteln bleibt. Jüngst war ich in einer Apotheke und
musste etwas warten, weil noch andere Leute vor mir waren.
Trotz des Abstandes – der Diskretion halber – war nicht zu
überhören, wie die Apothekerin einer Kunden lautstark das
Wesen der Generika erklärte. Dies seien eben von anderen
Firmen „nachgemachte“ Medikamente, jedoch mit den gleichen Wirkstoffen ...
Hm, dachte ich mir, das ist doch komisch. Hier, bei den Medikamenten, wird so bewusst betont, dass es nicht die „Original-Medizin“ sondern ein gleiches Produkt, nur von einer
anderen Firma hergestellt, ist.
Bei Autos hebt das niemand hervor. Zwar hat Daimler Benz
einst das Auto erfunden, doch kein Mensch sagt, dass eben
Audi, BMW oder Ford „Autos nur nachmachen würden“.
Wobei hier mitunter die „Nachgemachten“ bei FahrzeugTests oft weit besser abschneiden als das „Original“. Ob es
bei den Medikamenten auch so ist, weiß ich nicht.
Ein schönes Wochenende, und schwören Sie nicht nur auf
die Firmen, die das Fahrrad erfunden haben.
Manch einer sogar erfindet es wieder und wieder ...
Ihr -hjs-
Text und Fotos: H.-J. Nemitz
Die Entwicklung der Stadt, ihre jüngere Geschichte, lässt sich
für Interessierte in vielen Fällen mit Fotos dokumentieren. Darum sammelt die Arbeitsgruppe Zeitgeschichte alle Bilder, die
zur Stadtgeschichte aussagefähig sind. Lübbenauer, die im
Besitz von interessanten Aufnahmen aus der Zeitgeschichte
Lübbenaus und der Region sind oder die Zeitzeuge beim Aufbau der Neustadt waren und über Ereignisse in der Stadt aus
der Zeit vor 50 Jahren berichten können, werden darum gebeten, sich an die AG Zeitgeschichte zu wenden. Kontakt über
das Projektbüro LÜBBENAUBRÜCKE im GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau, in der Güterbahnhofstr. 57, 03222 Lübbenau/
Spreewald. Tel. 03542 403692, Fax. 03542 403699
Wer Bilder nicht aus der Hand geben möchte, kann sich an
H.-J. Schiemenz wenden, Tel: 03542 83588 oder hajo.schiemenz@mac.com und einen Termin vereinbaren. Die Bilder
werden dann abfotografiert.
Freitag, 17. Oktober 2014
-9-
Lübbenau/Spreewald
Kurz und Knapp
Kita „Spiel und Spaß“
Jahresabschluss 2013 des WAC
Auf Entdeckungstour mit Karius und Baktus
Das Rechts- und Rechnungsprüfungsamt des Landkreis Oberspreewald-Lausitz teilt der Stadt Lübbenau/Spreewald mit,
dass der Jahresabschluss 2013 des Wasser- und Abwasserzweckverbandes Calau zur Prüfung vorgelegen hat. Seitens der
Rechnungsprüfung sind zu dem von der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft erteilten Bestätigungsvermerk keine eigenen Feststellungen getroffen worden.
Seit einer Woche lernen die Vorschulkinder der Kita “Spiel &
Spaß“ alles über Zähne. Das Projekt zum Thema “Gesunde
Zähne“ hat begonnen. Ein sehr wichtiges Thema, das viele Fragen beinhaltet, wie zum Beispiel Wie viel Milchzähne
habe ich? Wieso sehen sie weiß aus? Wie sieht ein Zahn von
innen aus? Wie kommen Löcher in unsere Zähne? All diese
Fragen wurden den Kindern mit Hilfe von Karius und Baktus
kindgerecht beantwortet.
Vogel zugeflogen
Christine Lohse aus der Lübbenauer Neustadt ist ein Vogel zugeflogen. „Es ist ein Papagei oder Sittich. Der Vogel ist graublau und beringt.“, sagt die Lübbenauerin, die noch immer nach
dem richtigen Besitzer sucht. Wer das Vögelchen vermisst sollte
sich an Christine Lohse unter der Telefonnummer 03542 42822
wenden.
Kinder- und Jugendnachrichten
Ein bunter Bauernmarkt
Herbstfest in der Kita „Spiel und Spaß“
Am ersten September war der meterologische Herbstanfang.
In der Kita „Spiel und Spaß“ in Lübbenau/Spreewald wurde
dieser einen Monat später am Mittwoch, den 1. Oktober gefeiert. Unter dem Motto „Ein bunter Bauernmarkt“ feierten alle
Eltern, Kinder und Erzieher das alljährliche Kitafest.
Foto: Simone Knoblauch
Mit Karius und Baktus, den winzig kleinen Zahnmännlein, waren die Kinder eine Woche lang auf Entdeckungstour. Als Höhepunkt des Projektes stand am Tag der Zahngesundheit ein
Besuch in der Zahnarztpraxis an. Am Empfang wurden die Mädchen und Jungen von einer Zahnarzthelferin begrüßt. Sie führte
die Kinder durch die große Zahnarztpraxis, in der es viel Neues
zu entdecken gab. Im Behandlungszimmer durfte sich jeder auf
den großen Stuhl setzen, der sich hoch und runter bewegte. Alle
Kinder haben für ihre sauber geputzten Zähne eine Urkunde und
ein Smilyabzeichen bekommen. Worauf alle sehr stolz sind. Mit
den selbstgebastelten Bildern verabschiedete sich die Gruppe.
An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön an das nette Team
der Zahnarztpraxis Dr. Klose.
Text: Erzieherin Simone Knoblauch
Traugott-Hirschberger-Grundschule
Foto: Tim Richter
Schülerbegegnung im Spreewald
Gemeinsam bereiteten die Kinder und Erzieher dieses vor. Es
wurde Stockbrotteig zubereitet, Spieße mit Obst und Gemüse
bestückt, das die Kinder zuvor mitgebracht hatten, und das gesamte Gelände mit Kürbissen und Blumenschmuck dekoriert.
Am Nachmittag war es dann soweit. Nach einem kurzen Programm, bei dem sogar die Kleinsten den „Schäfchentanz“
vorführten, konnten die Kinder zusammen mit ihren Eltern an
verschiedenen Stationen viel Spaß haben. So wurde ein Schubkarrenwettrennen oder ein Gummistiefelzielwurf veranstaltet. Es
wurden aber auch Kürbisse geschnitzt und bemalt, Hüte gebastelt
und Ketten aus verschiedenen Naturmaterialien angefertigt. Auch
konnten die Eltern bei einem Stück Kuchen mit ihren Kindern die
Sonne genießen. Das absolute Highlight war jedoch die große
Hüpfburg, auf der die zwei bis sechsjährigen sich richtig austoben
konnten. Der Abend klang aus, nachdem einige Kindegartenkinder
und die Erzieher der Kindertagesstätte das lustige Theaterstück
„Das Bauernhaus“ aufführten, bei dem sowohl auf Seiten der Zuschauer, als auch bei den Darstellern viel gelacht wurde.
Mit dem Beginn des schönen Herbstwetters konnten die
Schüler der „Traugott-Hirschberger-Grundschule“ Lübbenau/Spreewald endlich 20 Kinder der 4. bis 6. Klasse ihrer
polnischen Partnerschule aus Grabik begrüßen.
Text: Tim Richter
Foto: Traugott-Hischberger-Grundschule
Lübbenau/Spreewald
- 10 -
Zuerst stellten die Lübbenauer Schüler ihr Schulhaus vor: Die
Kinder der Klassen Flex A und B überraschten die jungen Gäste
aus dem Nachbarland mit einer netten Begrüßung in polnischer
Sprache. Die Mädchen und Jungen der Klasse 1a zeigten eine
Probe ihres Könnens und bewiesen, wie gut sie bereits lesen
können. Besonders beeindruckt waren die polnischen Kinder und ihre Begleiter von der künstlerischen Gestaltung des
Schulhauses, vom abenteuerlichen Schulhof und von der tollen
„olympiareifen“ Sportanlage. Sehr groß war die Begeisterung
bei den polnischen Schülern, als die Lübbenauer Gastgeber ihre
Gäste zum nächsten Schulsportfest im Sommer einluden.
Mit einem anschließenden Stadtrundgang, einer Wanderung
nach Lehde und der dazugehörenden Kahnfahrt war das Programm komplett. Dabei wurden die bereits beim letzten Treffen
geknüpften freundschaftlichen Kontakte ausgebaut. Man unterhielt sich in deutscher, polnischer und englischer Sprache. Es
wurde viel gescherzt, gelacht und zusammen gesungen. Nach
einem gemeinsamen leckeren Mittagessen im Imbiss-Restaurant der Familie Michler ging das Treffen im Spreewald dem
Ende zu.
Alle werden sich im kommenden Frühling in Grabik und im Sommer in Lübbenau/Spreewald wiedersehen.
Die Schüler und Lehrer der „Traugott-Hirschberger-Grundschule“ danken recht herzlich der Stadtverwaltung Lübbenau/Spreewald, der Genossenschaft der Kahnfährleute und der Familie
Michler für die große Unterstützung.
Freitag, 17. Oktober 2014
Nach einer polnisch-deutschen Unterrichtsstunde und der Anfertigung
eines Miniwörterbuches, notierten und skizzierten die Jugendlichen
Besonderheiten und spezielle Symbole aus ihren Städten. Diese
Skizzen sollten in einer Steinsäule verewigt werden. Bevor aber
mit dem Werkstoff und den Werkzeugen gearbeitet werden konnte, gab es eine Einführung in die Arbeitstechniken mit Gasbeton,
Messer und Stechbeitel sowie eine Arbeitsschutzbelehrung mit
Hilfe des Spezial-Miniwörterbuches. Aus einer Vielzahl von Ideen
kristallisierten sich schnell die besten Entwürfe heraus, die von
den Schüler mit viel Engagement in ein Relief umgesetzt wurden.
Hochkonzentriert entstanden so kleine Kunstwerke, wie das Logo
von Zielona Góra, eine Weintraube, eine Spreewaldfrau und das
Stadtwappen von Lübbenau/Spreewald. Am darauffolgenden Tag
verfeinerten die Schüler in Zusammenarbeit mit dem Künstler Münch
und der ehemaligen Lehrerin Lessing ihre Kunstwerke und gaben
ihnen den richtigen Schliff. Aus den 20 Motivsteinen entstand eine
Säule, die in Anlehnung an den Charakter der Schule mit einem
malenden Bacchus „Bacchus artystyczne“ gekrönt wurde. Wie es
sich für ein Bauwerk gehört, versenkten die Mädchen und Jungen
eine Zeitkapsel, eine Weinflasche mit einer Urkunde unterschrieben
von allen Teilnehmern. Nun begrüßt die Säule des GemeinschaftsWorkshop alle Schüler, Lehrer und Gäste am Eingang des Gymnasium Nr. 3 von Zielona Góra.
Text: Vivien Vater und Marie Magoltz, Schülersprecher der Klasse 6
Tibet-Team überrascht Grundschule
Am 26. September besuchte das Tibet-Team des Vereins
AktionLebensTräume die Traugott-Hirschberger-Schule, um
den Schülern aktuelle Fotos aus Osttibet zu übergeben.
Foto: Doreen Fiedermann
Fotos: Tibet-Team, Kollage red.
Nach getaner Arbeit besuchten die polnischen und deutschen
Schüler die Schwimmhalle von Zielona Góra sowie den Billardclub
des Europavizemeisters und dreimaligen polnischen Meisters im
Snooker. Zur Begeisterung aller gab der Meister eine kleine Unterrichtsstunde. Ausgepowert haben sich die Schüler mit guter Laune
beim Volleyball und Basketball am letzten Abend. Am nächsten Tag
gab es noch einen künstlerischen Workshop, in dem alle Schüler
Schmucksachen anfertigten. Nach einer erlebnisreichen Woche
hieß es dann aber Abschied nehmen. Doch das nächste Treffen im
April 2015 in der Spreewaldstadt ist schon geplant. Die Oberschule
dankt hiermit allen Sponsoren, die diese Schul-Partnerschaft unterstützen und ermöglichen. Dazu gehören Vattenfall, das DPJW,
pia und viele andere kleinere Unternehmen und private Förderer.
Text und Foto: Doreen Fiedermann
Im Mai hatten die Schüler der damaligen Klasse 6a gemeinsam
mit ihrer Lehrerin Frau Zimmermann für die Kinder in Tibet Spendengelder gesammelt. Mit dem Spendengeld wurden acht neue
Schulbänke für eine kleine Nomadenschule in Osttibet finanziert. Für die Schule waren 170 neue Schulbänke dringend nötig,
welche von dem Projektteam vor Ort gekauft wurden.
Oberschule Ehm Welk
Deutsch-polnisches Jubiläumstreffen
Die Lübbenauer Oberschule „Ehm Welk“ und die Partnerschule Gymnasium Nr. 3 aus Zielona Góra trafen sich zum
zehnten Mal zu einem ganz besonderem Workshop vom
15. bis 19. September in Polen.
Vor Ort erwartete die Lübbenauer Schüler neben dem Schulleiter Rados aw Grkzka der Bildhauer Matthias Münch und die
ehemalige Kunstlehrerin Edeltraud Lessing.
Herbst-Ferienspaß am Gleis 3
Jeden Dienstag bis Donnerstag, 10:00 bis 13:00 Uhr - Gleis 3
Kulturzentrum Lübbenau
Ferienspaß in der Kreativwerkstatt. Hier kann man unter Anleitung das Sticken, Häkeln, Nähen an der Nähmaschine und
vieles mehr erlernen. Kostenfrei. Weitere Infos und Anmeldung
unter Tel. 03542 403693.
21., 22., 28., 29. und 30. Oktober, 14:00 bis 18:00 Uhr - Gleis 3
Kulturzentrum Lübbenau
Mode-Workshop für Jugendliche mit Designerin Sarah Gwiszcz. Interesse an Mode, deren Entstehung oder Lust selber
Kleidung zu entwerfen und herzustellen? Dann ist Workshop
mit Designerin Sarah Gwiszcz die richtige Adresse. Kostenfrei,
Spenden gewünscht. Infos unter 03542 403693.
Freitag, 17. Oktober 2014
- 11 -
Herbstfest am Gleis 3
Am Freitag, dem 24. Oktober, zwischen 14 und 19 Uhr lädt
das Gleis 3 Kulturzentrum Lübbenau zum gemütlichen Beisammensein und kreativen Austausch rund um das Thema
“Herbst“ ein. Ein Nachmittag mit Allerlei zum Basteln, Kosten, Genießen und Erleben.
Wer Lust hat Kürbisse zu
schnitzen, in der Herbstfloristik aktiv zu sein, leckere Sachen vom Grill zu genießen
und weitere liebevolle Angebote des Tages zu nutzen,
sollte sich am Gleis 3 Kulturzentrum Lübbenau in der Güterbahnhofstraße einfinden.
Warm und gesellig geht es am
Nachmittag am Lagerfeuer
zu, bevor um 19:30 Uhr in der
Bunten Bühne Lübbenau die
vergnügliche Revue mit dem
SachsenDreyer „Die Weiber
sind schuld – drum lasst sie
uns preisen“ beginnt. Der
Eintritt für die Vorstellung in
der Bunten Bühne beträgt für
Foto: Michael Hensel
Erwachsene 12,- €, Ermäßigt
9,- € und 6,- € für Kinder.
Kirchen und Religionsgemeinschaften
Evangelische Nikolaikirche Lübbenau
Gottesdienste
Sonntag, 19. Oktober
10:30 Uhr
Gottesdienst zum Miriams-Sonntag
in der Nikolaikirche mit Pfarrerin Antje
Freye und Frauenteam
Sonntag, 26. Oktober
10:30 Uhr
Gottesdienst in der Nikolaikirche mit
Pfarrer Michael Oelmann
Gesprächskreise
Montag, 27. Oktober
19:00 Uhr
Glaube im Gespräch im Kirchplatz 4 mit
Sebastian Ruhland
Musik
dienstags
19:00 bis 21:00 Uhr
mittwochs
15:00 Uhr
15.30 Uhr
15:50 Uhr
19:30 bis 21:30 Uhr
donnerstags,
17:15 Uhr
Kinder
dienstags,
15:00 bis 17:00 Uhr,
16:00 Uhr
Probe des Posaunenchores im Kirchplatz 3 mit Kantorin Katharina Schröder
Kinderflötenkreis 1
Kinderflötenkreis 2
Kinderflötenkreis 3 für Anfänger ab 5
Jahren im Kirchplatz 3 mit Pfarrerin Antje Freye
Probe des Kantatenchores im Kirchplatz
3 mit Kantorin Katharina Schröder
Flötenkreis für Erwachsene und Fortgeschrittene mit Pfarrerin Antje Freye
Christenlehre für die Klassen 3 und 4 mit
Katechetin Angela Wiesner
Konfirmandengruppe für Klasse 7 mit
Pfarrer Andreas Döhle und Pfarrer Siegfried Freye
mittwochs,
15:00 bis 17:00 Uhr
Lübbenau/Spreewald
Christenlehre für die Klassen 5 und 6 mit
Katechetin Angela Wiesner
donnerstags,
15:00 bis 16:30 Uhr
Christenlehre für die Klassen 1 und 2 mit
Katechetin Angela Wiesner
15:30 Uhr
Konfirmandenunterricht für Klasse 8 mit
Pfarrer Andreas Döhle un Pfarrer Siegfried Freye
Die Angebote für Kinder finden in der Güterbahnhofstraße 5a statt.
Junge Gemeinde
freitags,
Gruppenstunde der Jungen
18:00 Uhr
Gemeinde im Pfarrhaus Kirchplatz 4
Kontakt:
Gemeindebüro: Heike Meyer
dienstags 9:00 bis 11:00 Uhr, donnerstags 16:00 bis 18:00 Uhr
Kirchplatz 4, Tel.: 03542 2662, Fax: 03542 2663
buero-altstadt@kirche-luebbenau.de
Pfarrer Siegfried Freye und Pfarrerin Antje Freye
Sprechzeiten nach Vereinbarung, Kirchplatz 4
Tel.: 03542 2678 oder 03542 405450 (privat)
pfarramt1@kirche-luebbenau.de
Evangelische Kirchengemeinden
Lübbenau - Neustadt und Kittlitz
Bitte beachten Sie! Im Gemeindehaus der Neustadtgemeinde,
Güterbahnhofstraße 5a, kommt es in den kommenden Wochen
wegen umfangreicher Sanierungsarbeiten zu Beeinträchtigungen.
Die angegebenen Veranstaltungen finden dennoch statt. Das Gemeindebüro finden Sie zu den gewohnten Zeiten in der geheizten Kapelle. Näheres erfahren Sie bei den benannten Leitern der
jeweiligen Veranstaltung, im Gemeindebüro (Tel. 2964) oder bei
Pfarrer Döhle (Tel. 404218).
Gottesdienste in der Neustadt
Sonntag, 19. Oktober
10:30 Uhr
Mirjam-Sonntag. Nikolaikirche
Sonntag, 26. Oktober
10:30 Uhr
Pfarrer Andreas Döhle
Reformationstag, 31. Oktober
10:30 Uhr
Nikolaikirche
Sonntag, 2. November
10:30 Uhr
regionaler Gottesdienst mit 2 Taufen in der Kapelle.
Pfarrer Michael Oelmann, Kantorin Katharina Schröder
Gottesdienst im ASB-Pflegeheim, Beethovenstraße
Freitag, 17. Oktober
10:00 Uhr
Pfarrer Michael Oelmann
Der Christenlehre – Kindertreff
Die Treffen finden während der Schulzeit jede Woche in der Neustadtgemeinde, Güterbahnhofstr. 5a, statt. Interessenten melden
sich bitte bei Katechetin Angela Wiesner, Tel. 0162 4383651.
Dienstag:
15 bis 17 Uhr, Klasse 3 und 4
Mittwoch:
15 bis 17 Uhr, Klasse 5 und 6
Donnerstag: 15 bis 16:30 Uhr, Klasse 1 und 2
Konfirmandenunterricht
In der Schulzeit, vorübergehend in der Kapelle, Straße des Friedens
3a. Wer dazu kommen will, soll einfach da sein.
7. Klasse dienstags, 16 Uhr, Leitung Pfarrer Döhle/Pfarrer Freye
8. Klasse donnerstags,16 Uhr, Leitung Pfarrer Döhle
Aussiedlertreff des Diakonischen Werkes
Menschen aus der Ukraine, Russland und den Nachbarstaaten
sind herzlich willkommen!
dienstags, 17:30 Uhr, Kapelle
Landeskirchliche Gemeinschaft
Sonntag, 19. Oktober, 17:00 Uhr, Kapelle
Sonntag, 2. November, 17:00 Uhr, Kapelle
Kontakte
Gemeindebüro – in der geheizten Kapelle
Ingrid Böttig und Heike Schulze
dienstags, 15:00 bis 16:30 Uhr, freitags, 10:00 bis 11:30 Uhr
Straße des Friedens 3a. Tel. 03542 2964, Fax 03542 404219
Lübbenau/Spreewald
- 12 -
Pfarrer Andreas Döhle
Sprechzeiten nach Vereinbarung, nicht zu den Bürozeiten
Güterbahnhofstr. 5a, Tel. 03542 404218,
neustadt@kirche-luebbenau.de
Kirchengemeinde Zerkwitz
Sonntag, 9. November
10:30 Uhr
Gottesdienst
Sonntag, 23. November
10.30 Uhr
Gottesdienst zum Gedächtnis der Verstorbenen
Pfarrer-Enkel am Grab seines Großvaters
Im Lübbenauer Parkfriedhof besuchte ein Enkel das Grab seines
Großvaters Wilhelm Strobusch. Er zeigte Bilder seiner Vorfahren
aus Ostpreußen. Pfarrer Strobusch war in Zerkwitz bekannt, weil
er ein Hochrad benutzte, die Weiterentwicklung der Draisine. Frau
Walter(ehemalige Gaststätte), Kantorenehepaar Ziegler, Pfarrfamilie
Strobusch, ein Lehrer und weitere Personen sind auf einer Vergrößerung zu sehen. Wenige heutige Bürger werden mit diesen Namen
Erinnerungen verküpfen können.
Kirchengemeinde Groß Lübbenau
Sonntag, 26. Oktober
9:00 Uhr
Gottesdienst
Sonntag, 9. November
9:00 Uhr
Gottesdienst
Sonntag, 23. November
9:00 Uhr
Gottesdienst zum Gedächtnis der Verstorbenen
Kirchenorganisation begann in Randlagen des Spreewaldes
Als erste Kirchen sind 1285 genannt: Schlabendorf, Calau, Altdöbern.
Im 14. Jh. nennt das Urkundeninventar 7 Kirchen im Gebiet Calau.
Darunter sind Vorberg 1355, Schönfeld 1365, Terpt 1366 als frühe
„Steinkirche“ genannt, Stöbritz 1385. Zur Landesentwicklung haben
zwei Pfarrei-Typen beigetragen: die Ortspfarrei und die Herrschaftspfarrei. 1350 ist in Groß Beuchow Pfarrer Richa genannt. Es gab
Auseinandersetzungen, welcher Pfarrei-Typ für welchen Landstrich
vorzuziehen ist. Landadlige versuchten, die Entwicklung in ihrem
Sinn zu fördern. Dazu gehört die Versorgung der Menschen mit entsprechend gebildeten Geistlichen. Während Pfarrer Richa abhängig
vom Markgrafen Ludwig war, erhält 1366 Pfarrer Mathias in Terpt
vom Bischof zu Meißen die Pfarrei Lübben mitzuversorgen (Lippert,
Band III, Dresden). Die erhaltenen Dokumente nennen relativ spät
1434 eine Kirche in Lübbenau. Zu vermuten ist eine Herrschaftskirche
oder -kapelle(Sperling: Quellenstudie). Der altsorbische Ortsname
Cerkvica, deutsch für „Kirchendorf“, lässt darauf schließen, dass in
diesem Ort „frühzeitig ein Gotteshaus gestanden“ hat. Im 16. Jh.
nennt die Meißner Bistumsmatrikel zwölf Kirchen bzw. Pfarreien
im Gebiet Calau, darunter Bischdorf und Seese 1524.
Evangelisches Pfarramt Max-Plessner-Straße 4
Michael Oelmann, Tel. 03542 43334,
E-Mail pfarramt2@kirche-luebbenau.de
Neuapostolische Kirche Lübbenau/Spreewald
Berliner Str. 3a
Zeugen Jehovas in Deutschland
Versammlung Lübben
Königreichssaal: An der Spreewaldbahn 31, 15907 Lübben
Ansprechpartner vor Ort: Carsten Teufert
Dammstraße 11
03222 Lübbenau/Spreewald
Telefon: 03542 405672
Telefax: 03542 888702
Sonntag, 19. Oktober, 9:30 bis 11:15 Uhr
Öffentlicher Vortrag und Bibelstudium auf der Grundlage eines
Wachtturm-Artikels mit dem Thema: „Tust Du, was Gott von Dir
verlangt?“
Freitag, 24. Oktober, 19:00 bis 20:45 Uhr
Bibelbetrachtung, Schulkurs für Evangeliumsverkündiger, anschließend Kurzvorträge und Tischgespräche. Thema u. a.: „Wieso ein
vollkommener Mensch sündigen konnte“
Sonntag, 26. Oktober, 9:30 bis 11:15 Uhr
Öffentlicher Vortrag mit dem Thema: „Auf die rettende Macht
Jehovas vertrauen“ und Bibelstudium auf der Grundlage eines
Wachtturm-Artikels
Freitag, 31. Oktober, 19:00 bis 20:45 Uhr
Bibelbetrachtung, Schulkurs für Evangeliumsverkündiger, anschließend
Kurzvorträge und Tischgespräche. Thema u. a.: „Gute Vorbereitung
ist dringend notwendig“
Sonntag, 2. November, 9:30 bis 11:15 Uhr
Öffentlicher Vortrag und Bibelstudium auf der Grundlage eines
Wachtturm-Artikels mit dem Thema: „Befreiung aus einer finsteren Welt“
Alle Zusammenkünfte sind öffentlich. Interessierte Personen sind
jederzeit willkommen. Internet: www.jw.org
Kulturszene
s¬ Lübbenau/Spreewald, Otto-Grotewohl-Straße 4B,
im Kolosseum
Tel.: 03542 8721450
s¬ Vetschau/Spreewald, Maxim-Gorki-Str. 18
Tel: 035433 2276; Fax: 035433 70785
bibvetschau@t-online.de
Öffnungszeiten Lübbenau
Gottesdienste im Oktober/November 2014
Sonntag, 19. Oktober
Gottesdienst in Lübben, Am Kleinen Hain 44
Freitag, 17. Oktober 2014
10:00 Uhr
Mittwoch, 22. Oktober
19:30 Uhr
Sonntag, 26. Oktober
9:30 Uhr
Mittwoch, 29. Oktober
19:30 Uhr
Sonntag, 2. November
9:30 Uhr
Mittwoch, 5. November
19:30 Uhr
Sonntag, 9. November
9:30 Uhr
Mittwoch, 12. November
19:30 Uhr
Weitere Informationen auf der Webseite: www.nak-luebbenau.de
Montag
10.00 – 18.00 Uhr
Dienstag
10.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 10.00 – 18.00 Uhr
Freitag
14.00 – 17.00 Uhr
Öffnungszeiten Vetschau
Montag:
13:00 - 18:00 Uhr
Dienstag:
10:00 - 18:00 Uhr
Mittwoch
geschlossen
Donnerstag: 13:00 - 18:00 Uhr
Freitag:
14:00 - 17:00 Uhr
Freitag, 17. Oktober 2014
- 13 -
Bibliothek Lübbenau-Vetschau
„Tag der Bibliotheken“
wird wieder mit viel Humor begangen
Am 24. Oktober 1995 rief die Deutsche Literaturkonferenz unter
der Schirmherrschaft Richard von Weizsäckers den „Tag der Bibliotheken“ aus. Er erinnert an die von dem königlichen sächsischen
Amtmann Karl Benjamin Preusker (1786-1871) am 24. Oktober 1828
in Großenhain eingerichtete Schulbibliothek für Lehrer und Schüler,
die 1832 nach Preuskers Plan zur ersten deutschen Bürgerbibliothek
erweitert wurde. Sie konnte unentgeltlich von allen Bürgern benutzt
werden. Bibliotheken garantieren den freien Zugang zu Information,
Wissen, Bildung und Unterhaltung. Bibliotheken vermitteln Lesekompetenz und wirken als kulturelle Begegnungsstätten.
Neben Büchern und Zeitschriften haben neue Medien und digitale
Informationsnetze längst Eingang in Bibliotheken jeder Größe gefunden.
Der Tag der Bibliotheken macht auf den hohen Wert öffentlicher Bibliotheken aufmerksam. Auch die gemeinsame Bibliothek Lübbenau
– Vetschau begeht den „Tag der Bibliotheken“ am 24. Oktober
2014 mit je einer öffentlichen Abendveranstaltung.
Die Lübbenauer Leser dürfen sich auf ein amüsantes Kabarettprogramm
mit Matthias Machwerk freuen. Der Kabarettist wird sein neues Programm
mit dem Titel „Frauen denken (noch immer) anders – Männer nicht“
präsentieren. Hier ein kleiner Vorgeschmack zu diesem Kabarett: Alles
über Liebe, Sex und lockere Schrauben. Nach dem Erfolgsprogramm
“Frauen denken anders – Männer nicht!” kommt jetzt der Nachschlag!
Härter, tiefer, lustiger und nur für Erwachsene! Matthias Machwerk berichtet über Sex im Alter und Altern beim Sex. Er erzählt über Männer
und andere Tränensäcke, über Autos, Schlüpfer und andere Schadstoffe. Er fragt sich: Warum werden Ehepartner nicht vorher vom TÜV
geprüft? Warum sind wir mit der ganzen Welt verbunden, sitzen aber
allein zu Hause? Und warum ist die Wahrheit wie eine Darmspieglung?
Sie ängstigt und tut weh. Machwerk sinniert, philosophiert und klärt
auf. „Frauen denken (noch immer) anders – Männer nicht!” ist ein
echtes Klärwerk. Abgründig, Tiefgründig und gnadenlos Lachhaft. In
der Ausleihstelle Vetschau erwartet die Leser ein Kabarettabend unter
dem Titel „Pralles Leben“ mit Donato Plögert. Beide Veranstaltungen
finden am Freitag, dem 24. Oktober 2014 statt. Veranstaltungsbeginn
ist jeweils 18 Uhr. Der Kartenvorverkauf erfolgt in beiden Bibliotheken
und kostet 10 Euro. Das Team der Bibliothek freut sich auf Ihr Kommen.
Lübbenau/Spreewald
Lausitzer LesArt mit „Neuen Wanderungen
durch die Mark Brandenburg“
Autorenduo präsentiert heitere Reiseerlebnisse
am 23. Oktober in der Orangerie
Im Rahmen der Lausitzer LesArt werden Björn Kuhligk und Tom
Schulz am 23. Oktober um 19 Uhr ihr Buch „Wir sind jetzt hier.
Neue Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ in der Orangerie im Lübbenauer Schlossensemble vorstellen.
Bildautor: Hans Praefke
Das Autorenduo ist, Fontane im Rucksack, auf Entdeckungstour
gegangen und liefert eine lakonisch-heitere Bestandsaufnahe
der Mark Brandenburg.
Mit dem Buch begeben sich Björn Kuhligk und Tom Schulz auf
eine Reise, die Theodor Fontane vor 150 Jahren angetreten hat
und die mit den berühmten „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“ literarischen Erfolg feierte.
Anders als noch Fontane, erkundeten sie das Land aber nicht
nur zu Fuß oder mit dem Kahn, sondern auch mit dem Fahrrad, dem Auto und der Bahn. In den verschiedenen Regionen
und Landstrichen Brandenburgs interessieren sie sich vor allem
für die Menschen und was einen „echten“ Brandenburger ausmacht.
Dabei widmen sie auch dem Spreewald ein eigenes Kapitel.
Lübben und Lübbenau waren ebenso Zwischenstationen auf ihrer Reise wie Burg, Leipe und Lehde. Eine Tour auf dem Gurkenradweg erlebte das Autorenduo im kalten April. Am Ende des
Ausflugs konnten sie an jenem Ort einkehren, den sie nun im
Rahmen der Lesung erneut besuchen.
Ob im Ruppiner Land, an der Havel, im Oderbruch, in der märkischen Schweiz oder eben im Spreewald treffen die beiden Männer auf einen Menschenschlag, dem sie mit ihrem prägnanten,
anekdotischen Stil ein kleines Denkmal setzen. Aus den Blickwinkeln eines in West-Berlin und eines in Ost-Berlin aufgewachsenen Autors entstehen Ort für Ort viele interessante Einblicke,
die buchstäblich Neuland entdecken lassen.
Die Lesung findet im Rahmen der regelmäßig vom Brandenburgischen Literaturbüro, der Lausitzer Rundschau und Schloss
Lübbenau durchgeführten Lausitzer LesArt statt.
Reservierungen sind im Schloss unter 03542 8730 oder per
E-Mail an info@schloss-luebbenau.de möglich. Tickets können
auch direkt über die Homepage www.schloss-luebbenau.de
bestellt werden.
Text: cucumber media, red.
Lübbenau/Spreewald
- 14 -
„Fisch & Comedy“ auf Schloss Lübbenau
Am 31. Oktober steht der Abend auf Schloss Lübbenau ganz
im Zeichen von Fischgenuss und Humor. Im Rahmen der
„Fischzeit im Spreewald“ lädt das Schloss Lübbenau ein zu
„Fisch & Comedy“.
„Unsere Gäste können sich auf ein besonderes Fisch-Highlight
mit 3-Gänge-Menü und einer gehörigen Portion Humor freuen“,
erklärt Birgit Tanner, Hotelleiterin von Schloss Lübbenau. Zu
Gast ist das komödiantische Duo „Schlicht & Kümmerling“, die
Comedy mit Clownerie paaren.
Foto: www.schlicht-kuemmerling.de
Sie stehen seit 20 Jahren mit Ihren Programmen auf der Bühne. „Sie bringen mit handgemachter Musik, geistreichen Wortwitzen und viel Schabernack die Lachmuskeln unserer Gäste in
Wallung. Unsere Schlossgeister zaubern in der Küche ein tolles
Menü. Zur Einstimmung auf den Abend servieren wir außerdem
einen originellen Fischtrunk.
Die ‚Fischzeit im Spreewald’ wird auf Schloss Lübbenau jedenfalls nicht nur unglaublich lecker, sondern auch sehr lustig!“, verspricht Birgit Tanner.
Die Veranstaltung beginnt um 19 Uhr in der Orangerie.
Um rechtzeitige Reservierung aufgrund des begrenzten Kontingentes wird gebeten. Tickets erhalten Interessierte direkt im
Schloss unter 03542 8730 oder auf www.schloss-luebbenau.de.
Kalender „Sorbische Schätze 2015“
erschienen
„Sorbische Schätze – Traditionen und Bräuche“ – so heißt
der neue Kalender für das Jahr 2015, den die Lübbenauer
Spreewald-Touristinformation gerade herausgegeben hat.
Der Jahresbegleiter im Großformat A3 enthält Impressionen
aus der Nieder- und Oberlausitz, die in enger Zusammenarbeit mit zahlreichen Traditionsvereinen der Region entstanden sind.
Freitag, 17. Oktober 2014
„Im Trachten- und Siedlungsgebiet der Sorben/Wenden zeigt
sich eine überaus bunte Kultur, die bis heute das Leben in den
Dörfern und Städten prägt. In vielen dieser Orte verbergen sich
kulturelle Kostbarkeiten und sorgsam gepflegte Bräuche. Diese
sorbischen/wendischen Schätze möchten wir den zukünftigen
Besitzern dieses Kalenders näherbringen. Daher auch der Titel ‚Serbske pók ady’ – übersetzt ‚Sorbische Schätze’“, erklärt
Christina Balke, Vorsitzende Spreewald-Touristinformation Lübbenau e. V.
Nachdem der Kalender im letzten Jahr aus Anlass des „Deutschen Trachtentages“ den Schwerpunkt auf Festtrachten legte, widmet sich die Ausgabe für das Jahr 2015 den bekannten
und zuweilen weniger bekannten Ritualen und Bräuchen sowie
der traditionellen Lebensweise in der Ober- und Niederlausitz.
Vertreten sind unter anderem Traditionsvereine und Menschen
aus Lübben, Lübbenau/Spreewald, dem Spreewalddorf Lehde,
Schmogrow, dem Schleifer Kirchspiel und dem Dorf Casel bei
Drebkau.
Ergänzt werden die Bildstrecken durch erläuternde Textpassagen auf der Rückseite eines jeden Kalenderblattes, das zudem
mit weiteren Fotos versehen ist. Erstmals sind die Texte sowie
das Kalendarium zweisprachig, jeweils in obersorbischer und
deutscher Sprache.
Mit dem Erwerb des Kalenders unterstützt jeder Käufer außerdem die Pflege und Bewahrung der Natur- und Kulturlandschaft
Spreewald, denn zwei Euro pro verkauftem Exemplar gehen an
die „Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald“, die damit die
„Dolzke-Moorwiesentour“ als Erlebnispfad unterstützt.
Der Kalender ist bei der Spreewald-Touristinformation Lübbenau
in der Ehm-Welk-Str. 27, im Spreewiesel-Center, dem Spreewelten-Bad, in einigen Geschäften in der Altstadt und im Buchladen
im Kolosseum sowie über die Website
www.luebbenau-spreewald.com erhältlich.
Text und Foto: Daniel Schmidgunst
Gastwirte-Seminar
und Workshop
„Sorbische Impressionen“
Wie können touristische Anbieter das sorbische/wendische Kulturgut uder Region für Gäste erlebbar machen?
Was gehört zur sorbischen/wendischen Küche?
Welche Bedeutung haben Bräuche und Traditionen?
Wie können touristische Angebote in der Gastronomie gestaltet
werden?
Auf diese und andere Fragen finden Interessierte kompetente
Antworten und Beratung im Gastwirte-Seminar und Workshop „Sorbische Impressionen“
am Montag, dem 17. November, im Sorbischen Kulturzentrum Schleife.
Von 10 bis 15 Uhr werden neben einem informativen Programm
zu Sorbischem in der Gastronomie und zum Radweg Sorbische
Impressionen Gespräche zum Erfahrungs- und Informationsaustausch und ein Workshop im Mittelpunkt der Veranstaltung
stehen.
Weitere Informationen und Anmeldungen:
Sorbischer Kulturtourismus e. V.
Ines Kunzendorf, Friedensstraße 65, 02959 Schleife
Telefon 035773 76153, E-Mail: skt-domowina@t-online.de
Freitag, 17. Oktober 2014
- 15 -
Lübbenau/Spreewald
vergnüglichen Abend mit Werken des Erfinders solch legendärer Figuren wie Erwin Lindemann, des Ehepaares Hoppenstedt
oder der Herren im Bad zu präsentieren. Es spielen: Sylvia Burza, Sandra Kuckel, Hans Strzelczyk, Michael Apel, Matthias
Greupner und Matthias Härtig. 90 Min. mit Pause
Musik - Theater - Freizeit
KultuRegio e. V.
Veranstaltungsplan - „Bunte Bühne“
Sonntag, 19. Oktober, 16:00 Uhr
Operette zum Kaffee
Alenka Genzel und Frank Matthias, die beiden Operettenstars
aus Berlin, widmen sich - der Jahreszeit entsprechend - dem
Wein und da gibt es ja mancherlei zu entdecken, zu parodieren
und darzubieten im Land der geliebten, immer wieder totgesagten und doch beständig zu neuem Leben erwachenden Operette - und natürlich gibt es auch wieder Kuchen zum Kaffee, wie
sich das gehört. 90 min. mit Pause.
Dienstag, 21. Oktober, 19:30 Uhr
da capo
Die Leipziger „Die Pfeffermühle“ gehört zweifellos zu den renommiertesten Kabaretts in Deutschland und darüber hinaus auch
zu den ältesten Bühnen dieses Genres. Nun ist es uns gelungen,
Künstler dieses Theaters mit dem Programm „da capo“ in der Bunte Bühne zu bekommen und alle sind sehr gespannt, in welche
Wunde unseres Heute und Hier die Kabarettisten aus Leipzig mit
Wort, Witz, Sketchen und Musik den Finger bohren und das Publikum zu Lachsalven animieren werden. 90 min. mit Pause.
Freitag, 24. Oktober, 19:30 Uhr
Die Weiber sind schuld - drum lasst sie uns preisen
Ganz ohne Weiber geht die Chose nicht. Dies zu beweisen,
präsentiert der Sachsen-Dreyer für alle Frauen, aber auch für
Männer, ein Programm mit Texten und Liedern von schreiend
komisch über bitterböse bis heiter-romantisch. Da bleibt kein
Auge trocken, wenn sich Matthias Greupner in die Herzen aller
Frauen singt, Matthias Härtig die gut verborgenen Geheimnisse
des Mannseins lüftet und Sylvia Burza verrät, welche Bedrängnisse, Scheußlichkeiten und Gelüste die Frau ab 40 wirklich bewegen. 90 min. mit Pause.
Sonntag, 26. Oktober, 16:00 Uhr
Eberhard Hertel – Voll im Leben
Eberhard Hertel ist ein Sänger, dessen Lieder voller Lebensfreude und Optimismus sind, fröhlich und zu Herzen gehend. In
seinem Heimatdorf Lauterbach stand er schon mit 9 Jahren als
Solist auf der Bühne. Ein paar Jahre später machte er Tanzmusik
und wurde für Rundfunk und Fernsehen entdeckt, wo er über
Jahre Stammgast in zahlreichen Sendungen war. Seine Liebe
zur Musik hat er auch seiner Tochter Stefanie mit auf den Weg
gegeben und in vielen Veranstaltungen standen sie sogar gemeinsam auf der Bühne. Für seine Songs „Kleine Fische werden groß“, sowie „Daheim ist Daheim“, erhielt er die „Goldene
Schallplatte“ und die „Goldene Stimmgabel“. Eberhard Hertel
präsentiert in seinem Programm in der Bunten Bühne ein unterhaltsames, reichhaltiges und buntes Repertoire an volkstümlichen Liedern und Schlagern, von denen man sicher eine große
Anzahl kennen und mitsummen wird. 90 min. mit Pause.
Dienstag, 28. Oktober, 19:30 Uhr
Die Ente bleibt draußen!
Er gilt als der Meister des „vertrackten“ Humors - Vicco von
Bülow alias LORIOT. Obwohl die großen Erfolge des bekannten
Humoristen meist aus den 1970er- und 1980er-Jahren datieren,
erfreuen sie sich ungebrochener Beliebtheit bei Jung und Alt.
Grund genug dem Publikum der Bunten Bühne einen überaus
Freitag, 31. Oktober, 19:30 Uhr
Der verstimmte Elefant
Heinz Erhardt - wer erliegt ihm nicht, dem exzellenten Sprachakrobaten mit Sakko und Hornbrille. Schon in den 60ern trieb er
seinen Schabernack mit der deutschen Sprache und damit sein
Publikum zu wahren Lachkanonaden. Diesem unvergessenen
Komödianten wird sich der SachsenDreyer in einer amüsanten
szenischen Lesung annähern und dabei bleibt gewiss kein Auge
trocken. 90 min. mit Pause
Karten über
Bunte Bühne 03542 8896699
spreewiesel-Center 03542 2000
Spreewald-Touristinfo 03542 3668
________________________________________________________
Freitag, 31. Oktober 16:00 Uhr
Halloweenparty im Kulturhof
Auch dieses Jahr findet wieder eine Halloweenparty im Kulturhof
statt. Neben lustigen Spielen, Kinderschminken und viel lauter
Musik gibt es das berühmte Gehirnpüree mit blutigen Fingern
zum Naschen. Nach der Party schwärmen die Kinder gemeinsam aus, um die Nachbarschaft zu erschrecken und möglichst
viel Süßigkeiten zu bekommen.
www.kulturhof-luebbenau.de
________________________________________________________
dienstags, 15:00 bis 17:00 Uhr, Atelier
Kreativ-Treff für Kinder und Jugendliche.
Mit fachlicher Anleitung und Spaß die
Grundlagen des Nähens erlernen.
Die Teilnahme ist kostenfrei.
Anmeldungen für Kurse bitte unter Tel.: 03542 403692, oder
info@luebbenaubruecke.de
________________________________________________________
Wandersportgemeinschaft
„Spreewald 69“ e. V.
Anmeldungen für Fahrten und Wanderungen
unter Tel.: 03542 41048
dienstags,
Radwanderungen für jeden Start: Gleis 3, 10:00 Uhr)
Treff der Wanderfreunde mit Sprechstunde 17:00 bis 20.00 Uhr
freitags,
Treff der Wanderfreunde ohne Sprechstunde 17:00 bis 20:00 Uhr
________________________________________________________
Güterbahnhofstraße 57-61,
03222 Lübbenau/Spreewald
Koordinierungsstelle
Gleis 3 Kulturzentrum Lübbenau
Tel. 03542 403693
Bunte BühneKultuRegio e .V.
Tel. 03543 8896699
www.buntebühnelübbenau.de
Kulturhof
Multikulturelles Zentrum e. V.
Tel. 03543 43441
www.kulturhof-luebbenau.de
Freunde der
LÜBBENAUBRÜCKE e. V.
Tel. 03543 403692
www.luebbenaubruecke.de
Lübbenau/Spreewald
- 16 -
Weihnachtsfeier Senioren
„Alle Jahre wieder, kommt das Christuskind …“ und damit auch die Weihnachtsfeier der Lübbenauer Senioren in
der Quappenschänke in Lehde. Der Seniorenbeirat und die
Stadtverwaltung Lübbenau/Spreewald laden die Lübbenauer
Senioren zu der Veranstaltung am 2. Dezember um 15:00 Uhr
herzlich ein.
Für den Gesamteintrittspreis von 14,- Euro sorgt Andreas Schenker bei Kaffee und Kuchen für stimmungsvolle, weihnachtliche
Melodien, die zum Tanz einladen. Ein vielfältiges Abendbüffet ist
im Preis inbegriffen. Für die Hinfahrt kann die Stadtlinie genutzt
werden. Nach dem voraussichtlichen Ende der Veranstaltung
um 20:00 Uhr steht ein Bus für die Heimfahrt zur Verfügung.
Eintrittskarten können im Bürgerbüro der Stadtverwaltung (Tel.:
03542 850), Tabakbörse am Roten Platz und im AWO-Seniorenclub in der Thomas-Müntzer-Straße erworben werden. Bitte
achten Sie darauf, dass keine Platzreservierungen möglich sind.
Freitag, 17. Oktober 2014
Nicht verwunderlich, dass neben den regelmäßigen Trainingszeiten auch öfter ganze Trainingstage am Wochenende genutzt
werden um das tänzerische Pensum zu erreichen. Zusätzlich
motiviert werden die Mädchen hierbei von der Vorfreude auf
neue Gardekostüme für die Gruppe. Diese werden momentan
speziell angefertigt und sollen pünktlich zu den Veranstaltungen
im November fertig gestellt werden.
Wer nun neugierig auf die vielen Veränderungen geworden ist,
kann sich am 11.11.2014, 11:11 Uhr vor dem Lübbenauer Rathaus
und bei der Abendveranstaltung am 15.11.2014 ab 20:00 Uhr im
Kolloseum Lübbenau selbst davon überzeugen.
Beratungsangebote
in Lübbenau/Spreewald
Vereine und Verbände
Von den Grundlagen zum ausgereiften Tanz
Der Lübbenauer Karneval Club bereitet sich auf die
kommende Session vor
In knapp einem Monat hat das Warten für die Jecken endlich ein Ende, denn pünktlich am 11.11.2014 um 11:11 Uhr
beginnt mit der Stürmung des Rathauses und der Schlüsselübergabe wieder die fünfte Jahreszeit im Spreewald. In
diesem Jahr ist die Vorfreude besonders groß, denn der LKC
feiert sein 50. jähriges Jubiläum. Grund genug um sich bei
den Vorbereitungen für die Veranstaltungen besonders ins
Zeug zu legen.
Früh übt sich und genau aus diesem Grund trainiert Yvonne
Schwerdtner seit September diesen Jahres mit drei jungen
Nachwuchstalenten intensiv und regelmäßig. Casey (7 Jahre),
Lena (4 Jahre) und Paul (6 Jahre) haben sich auf die Grundlagen
des karnevalistischen Gardetanzes spezialisiert und konzentrieren sich während des Trainings hauptsächlich auf Dehnung,
Kraftaufbau und Rhythmik. „Unsere Vision für die Zukunft ist es,
ein neues Funkenmariechen und erstmals ein Tanzpaar innerhalb
des Lübbenauer Karneval Club aufzubauen. Dies ist etwas Einmaliges in der Geschichte des Vereins“ meint Trainerin Yvonne
Schwerdtner.
Regionalmanagement Bürgerdienste
Leistungen: soziale Erstberatung, Förderung und Vermittlung
von Freiwilligenarbeit und Nachbarschaftshilfe, Vermittlung von
Zuständigkeiten bei Ämter- und Behördenangelegenheiten sowie Netzwerkarbeit für Vereine und soziale Dienste.
Kontakt:
Stefanie Schenker, Regionalmanagerin
Telefon: 0162 4094966
E-Mail: kontakt@spreewalddreieck.info
Sprechzeiten: Dienstag: Büro Calau, Am Gericht 13
Mittwoch: Büro Lübbenau, Kolosseum,
Otto-Grotewohl-Str. 4a-e und
Donnerstag: Büro Vetschau, Markt 1
jeweils in der Zeit von 9 bis 13 und 15 bis
18 Uhr. Montag und Freitag nach Vereinbarung.
Internet: www.spreewalddreieck.info
________________________________________________________
Beratung für Frauen/Frauenhaus Lauchhammer
Sprechstunden mit Simone Heintke an jedem
1. Donnerstag im Monat von 10 bis 12 Uhr.
Nach telefonischer Absprache ist eine Beratung außerhalb der Sprechstunde möglich (Tel:
03574 2693). Die Beratung ist kostenlos und
anonym. Sie richtet sich an Frauen und Mädchen in schwierigen
Lebenssituationen.
Nächster Termin: 6. November von 10 bis 12 Uhr,
GLEIS 3 Kulturzentrum Lübbenau
Güterbahnhofstraße 57 - 61, Lübbenau/Spreewald
________________________________________________________
Evangelische Erziehungs- und
Familienberatungsstelle Lübbenau
Tel.: 03542 8118 und 03542 8117
E-Mail: efb.luebbenau@diakonie-luebben.de
Beratung: Montag bis Freitag von 8 bis 12 Uhr
Nach telefonischer Absprache ist eine Beratung auch außerhalb
der Sprechstunden möglich.
Internet: www.evangelische-beratung.info/luebbenau
________________________________________________________
Teenie Funkengarde (Foto: LKC)
Auch die Teenie Funkengarde steckt mitten in den Vorbereitungen für die kommende Session. Nach einer erholsamen Sommerpause hat für die 14- bis 17-jährigen Mädchen das intensive
Training wieder begonnen, denn neben dem Gardetanz wird, wie
immer, auch ein Showtanz einstudiert.
Privatrechtliche Streitigkeiten
außergerichtlich beilegen
Schiedsbezirk I Herr Bernd Elsner
Schiedsbezirk II Herr Manfred Quinte
Weitere Infos unter Tel.: 03542 850 Bund deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen
Freitag, 17. Oktober 2014
- 17 -
Lübbenau/Spreewald
BERATUNG + LEBEN GMBH
Selbsthilfegruppe für Alkoholkranke
Evangelisch-Freikirchliche Beratungs- und
Sozialdienste Berlin und Brandenburg
Tel.: 0172 3556265, dienstags ab 18 Uhr GLEIS 3/Atelier
Güterbahnhofstraße 59, Lübbenau/Spreewald
________________________________________________________
Familienberatung Calau
Schwangerenberatung, Schwangerschaftskonfliktberatung, Beratung zur Familienplanung, soziale Beratung. Beantragungen
Bundesstiftungsmittel und finanzieller Unterstützung bei anderen Stiftungen und Unterstützungsfonds.
Beratungen: jeden Dienstag
Otto-Grotewohl-Str. 4D, 03222 Lübbenau/Spreewald
Eine Terminvereinbarung ist erforderlich. Tel.: 03541 712 680
E-Mail: familienberatung.calau@immanuel.de
________________________________________________________
Allgemeine Soziale Beratung
Der offene und kostenlose Grunddienst der Caritas
bietet u. a. Bratungsangebote zu Fragen von sozialen und existenzsichernden Hilfen, Betreuungs- und
Schwerbehindertenrecht sowie Lebens- und Konfliktberatung.
Sprechstunden jeweils mittwochs in der Zeit von 9 bis 12
Uhr sowie von 13 bis 16:30 Uhr und nach Terminvereinbarung
am Dienstag und Freitag
Otto-Grotewohl-Str. 4A-E, Lübbenau/Spreewald
Telefon und Fax: 03542 2320
E-Mail: sozialberatung-luebbenau@caritas-senftenberg.de
________________________________________________________
DRV Knappschaft
Versichertenältestenbezirk 487,
Manfred Lehnigk, Tel.: 03542 80308
Sprechstunden jeweils mittwochs in ungeraden Wochen von
15:00 bis 16:30 Uhr im GLEIS 3/Vereinshaus, Güterbahnhofstraße 57, Lübbenau/Spreewald
Nächste Termine: 22. Oktober und 5. November
Nach telefonischer Absprache ist eine Beratung auch außerhalb
der Sprechstunde möglich.
________________________________________________________
Arbeitslosenserviceeinrichtung Lübbenau
Tel.: 03542 404933, ase-luebbenau@alv-brandenburg.de
Sprechstunde und Beratung: GLEIS 3/Kulturhof
Güterbahnhofstraße 60, Lübbenau/Spreewald
Montag bis Donnerstag: 9 bis 16 Uhr
Freitag: 8 bis 12 Uhr
________________________________________________________
Arbeitslosentreff Lübbenau
GLEIS 3/Kulturhof
Güterbahnhofstraße 60, Lübbenau/Spreewald
Zusammentreffen: Jeden Dienstag und Donnerstag von 9 bis 14 Uhr,
bei Veranstaltungen ab 10 Uhr
________________________________________________________
Horizont
Sozialwerk für Integration GmbH
Horizont, ein gemeinnütziges Sozialunternehmen, das sich
zum Ziel setzt, Langzeitarbeitslose mit besonderen Zugangsproblemen zur Erwerbsarbeit zu trainieren und in eine
Beschäftigung zu integrieren.
Ansprechpartner: Winfried Schumann, Niederlassungsleiter und
Dietmar Steinhardt, Werkstattleiter
Tel.: 03542 887134, Fax: 03542 887132
E-Mail: w.schumann@horizont-sozialwerk.de
Internet: www.horizont-sozialwerk.de
Str. des Friedens, Gewerbepark 26, Lübbenau/ Spreewald
Krebsinformationsdienst
.0800 4203040, kostenfrei, täglich von 8 bis 20 Uhr
krebsinformationsdienst@dkfz.de
www.krebsinformationsdienst.de
________________________________________________________
Energieberatungsstützpunkt
der Verbraucherzentrale Brandenburg
Antje Springer unter der Tel.-Nr. 0800 809802400 (kostenfrei
aus dem dt. Festnetz und für Mobilfunkteilnehmer) können Termine für die Energieberatung in der Beratungsstelle Lübbenau
vereinbart werden.
Beratung
Jeweils montags von 14 bis 18 Uhr
(Nur nach telefonischer Terminvereinbarung)
GLEIS 3/Vereinshaus
Güterbahnhofstraße 57, Lübbenau/Spreewald
________________________________________________________
Mieterbund Niederlausitz e. V.
Beratung in allen Mietrechtsangelegenheiten
Jeden ersten Donnerstag im Monat finden in der Zeit von 14 bis
16 Uhr Sprechstunden im Bürgerbüro des Landtagsabgeordneten Werner-Siegwart Schippel, in der Rudolf-Breitscheid-Str. 24,
03222 Lübbenau statt.
Nächster Termin: 6. November 2014
Außerhalb der regulären Sprechstunden werden zusätzlich an
jedem weiteren Dienstag und Donnerstag von 13:30 bis 16:30 Uhr
Anliegen vom Bürgerbüro entgegengenommen und zur Beratung weitergeleitet. Eine Rechtsberatung ist bei einer dreimonatigen Kurzzeitmitgliedschaft für einen einmaligen Mitgliedsbeitrag von 13 Euro möglich.
Mieterbund Niederlausitz e. V., Kirchplatz 3 in 03130 Spremberg
Telefon: 03563 94311, Telefax: 03563 342900
Wer - Wann - Was - Wo?
Ausstellungen:
bis 30. Oktober – RathausGalerie
„Lübbenauer Bildgeschichten“. Ausstellung der 48 eingesandten Bilder und Zeichnungen, die im Rahmen der zweiten
Staffel des Literaturwettbewerbes eingesandt wurden.
20. Oktober bis 7. November – Kolosseum
„20 Jahre Kolosseum“. Fotoausstellung anlässlich des Centerjubiläums.
bis 4. Januar 2015 – Spreewaldmuseum Lübbenau
„Wer schummelt fliegt raus!“. Die Sonderausstellung hält alte
und neue Lieblingsspiele von unvergessenen Brettspiel-Klassikern bis zu den ersten Videospielen bereit.
Veranstaltungen:
Samstag, 18. Oktober, 10 Uhr – Touristinfo
Mit Rolf & Dieter unterwegs - eine Radtour zur Fischzeit.
Touretappen: Lübbenauer Gurkeneinlegerei, Vogelbeobachtungsturm am Barzlin und schließlich nach Lübben. Infos unter
03542 3668.
Lübbenau/Spreewald
- 18 -
Samstag, 18. Oktober, 18 Uhr – Gasthaus Kaupen 6
Mit der Posaune zu Tisch. Fischmenü nach originalen Familienrezepten und einen musikalischen - literarischen Abend mit
Hellmuth Henneberg und dem Posaunisten Karsten Noack. Infos unter 03542 3668.
Samstag, 18. Oktober, 20:30 Uhr – Gasthaus Hirschwinklel
Halloween-Fest in Lehde. Vor mystischer Kulisse beginnt der
Abend für die Kleinen - mit Kürbis schnitzen, Kinderschminken,
Lampionumzug und einer Gruselkahnfahrt. Später erwartet die
Großen ein typisches Büfett und Musik zum Tanzen. Infos und
Karten unter 03542 89990.
Samstag, 18. Oktober – Motoradsportzentrum Lübbenau/Hindenberg
3-Stunden-Enduro mit Quads. Endurance Masters 2014. Finallauf der Serie. Infos unter 0152 01708209.
Freitag, 17. Oktober 2014
Freitag, 31. Oktober, 10:30 bis 12:30 Uhr – Nikolaikirche
Musikalischer Gottesdienst zum Reformationstag. Posaunenchor und Kantatenchor. Infos 03542 2662.
Freitag, 31. Oktober, 15:30 bis 19 Uhr – Kulturhof
Halloween-Party mit Lampion-Umzug um 18 Uhr. Infos unter
03542 43441.
Freitag, 31. Oktober, 19 Uhr – Schloss Lübbenau
Fisch & Comedy. Fisch-Highlight mit 3-Gang-Menü und viel
Witz und Humor von „Schlicht und Kümmerling“. Infos und Karten unter 03542 8730.
Samstag, 1. November, 9:20 Uhr – Kolosseum
20 Jahre Kolosseum – Jubiläumsveranstaltung. Buntes und
abwechslungsreiches Programm für die ganze Familie mit Modenschauen, Tanzvorführungen, eine Schlagerparade, großer
Tombola und jede Menge Aktionen in den Geschäften.
Sonntag, 19. Oktober – Gaststätte Bergschenke, Bergstraße 3 in
Groß Lübbenau
Buchvorstellung „Spreewälder Mundart 4. Mit Erzählungen
und Traditionen durchs Kalenderjahr“ von Christa und Siegfried
Janzen.
Dienstag, 21. Oktober, 15:30 Uhr – Haus der Harmonie
„Neue Freundschaft – ‚Gepflegt wohnen‘“ Vortrag von Dipl.
Pflegewirtin Claudia Miersch und Gerontologe Wolfgang Luplow
gemeinsam mit der WIS.Infos unter 03542 85102.
Donnerstag, 23. Oktober, 19 Uhr – Orangerie
Lausitzer LesArt. Björn Kuhligk und Tom Schulz sind, Fontane
im Rucksack, auf Entdeckungstour durch die Mark Brandenburg
gegangen. Aus den Blickwinkeln eines in West- und eines in
Ost-Berlin aufgewachsenen Autors entsteht Ort für Ort ein Mosaik, das ein Neuland entdecken lässt. Infos und Karten unter
03542 8730.
Freitag, 24. Oktober, 14 Uhr – im Hof des GLEIS 3
Herbstfest am GLEIS 3. Bunte Herbstfloristik, Basteln, Kürbisschnitzen, Stockbrot an der Feuerschale, Kinderschminken
u. v. m. Weitere Infos unter 03542 403693.
Freitag, 24. Oktober, 18:00 bis 19:30 Uhr – Bibliothek Lübbenau
„Frauen denken (noch immer) anders – Männer nicht“. Kabarett anlässlich „Deutschland liest - Treffpunkt Bibliothek“ mit
Matthias Machwerk. 10 Euro im Kartenvorverkauf. Infos unter
03542 8721450.
Samstag, 25. Oktober, 18 Uhr – Werkstatt für sorbische Eier,
Ehm-Welk-Straße 45
Michael Lange präsentiert den Fotokalender 2015.
Samstag, 25. Oktober, 21 Uhr – Lehde
Schützenfest der freiwilligen Feuerwehr Lehde. Wer wird
dieses Jahr die begehrte Schützenscheibe erhalten? Infos unter
03542 8794569.
Samstag, 25. Oktober, 21 Uhr – Altstadt Lübbenau
14. Lübbenauer Musiknacht. Das Kultfest zum Abschluss der
Sommersaison. Feinste Livemusik in mehreren Gaststätten mit
Rock, Pop, Salsa und vielem mehr. Infos und Karten unter 03542
3668.
Mittwoch, 29. Oktober – Haus der Harmonie
Skatturnier und Spielabend. Infos und Anmeldung unter 03542
2000.
Donnerstag, 30. Oktober, 18 Uhr – Haus der Harmonie
Themenkochabend mit dem Cottbuser Nachtwächter Gunther Bauer. Infos und Anmeldung unter 03542 2000.
Das Zitat der Woche
„Für den ersten Eindruck bekommt man
nun einmal keine zweite Chance.“
(Carsten K. Rath)
Witziges
„Papa, wo komme ich eigentlich her? ...“ Der Vater ist auf diese
Frage seines Sohnes offenbar nicht vorbereitet und hält einen
langen Vortrag über Bienen, Nektar und Blüten. Erschöpft fragt
er: „Warum willst du das denn wissen?“ - „Ach, wir haben einen
Neuen im Kindergarten und der kommt aus München ...“
***********
Ein Mann war beim Arzt und ließ sich gründlich untersuchen.
„Ja“, sagt der Doktor zu dessen Ehefrau, „ihr Mann braucht jetzt
ganz nötig viel, viel Ruhe. Ich schreibe Ihnen hier ein Beruhigungsmittel auf und jeden Morgen, Mittag und Abend nehmen
Sie einen Löffel voll“
***********
Die Flammen schlagen schon aus den Fenstern und die Feuerwehr hält das Sprungtuch bereit, doch die alte Dame traut sich
nicht zu springen. „Nun los,“ ruft der eine Feuerwehrmann, beißen Sie die Zähne zusammen und springen ....“ – „Einen Moment, meine Zähne liegen noch auf ’m Nachttisch.“
***********
Zwei Österreicher wollen in einem Berliner Lokal knobeln: „Wer
den Kürzeren zieht muss das nächste Bier bezahlen.“ Kaum angefangen schreitet der Kellner ein: „Meine Herren, machen Sie
sofort ihre Hosen wieder zu! Bei uns hier macht man das mit
Streichhölzern. ..“
***********
Beim ersten Date schaut sich Vivien ihren Bewerber genau an.
„Sie tragen ansonsten eine Brille ...?“ – „Nein“, antwortet der
Mann sichtlich verwundert. „Ach, und woher stammt diese
Druckstelle auf ihrer Nasenwurzel?“ – „Ach die ... die kommt
vom Bierglas!“
Freitag, 17. Oktober 2014
- 19 -
... und dann war da noch der ängstliche Patient, der den Doktor
fragt: „Also ich kann nur wählen zwischen Operation oder SterSter
ben...?“ - „Ach“, sagt der Arzt, „Mit ein bisschen Glück können
sie beides haben ...!“
***********
Übrigens, wussten Sie, ...
s¬ dass oftmals gerade der für einen Missstand verantwortlich gemacht wird, der ihn zuerst bemerkt?
s¬ DASS ES MEISTENS UNSER )NNERSTES IST DAS UNS BIS ZUM ¯Ußersten treibt?
s¬ DASS ES UNS NICHT BEKOMMT WENN UNSER -AGEN MEHR
Festtage als unser Herz hat?
s¬ DASS ALL DIE 3CHWARZMALER EIGENTLICH NUR ACHTLOS AN DEN
Farbtöpfen des Lebens vorbeigehen?
s¬ DASS SICH DAS OFT ZITIERTE u"AUCHGEFàHLh JEGLICHER !RGUmentation entzieht?
s¬ DASS SICH FàR VIELE -ENSCHEN DIE u6OLLENDUNGh AUS LAUTER
Kleinigkeiten zusammensetzt?
s¬ DASS DIE HOHEN %INSCHALTQUOTEN OFT EIN 'ESCHËFT MIT DEN
niedrigen Instinkten ist?
Lübbenau/Spreewald
Trotz alledem habe ich Dich aber immer noch geliebt und gedacht,
dass sich alles zum Guten wenden würde. Als ich gestern erfuhr,
dass ich 10 Millionen im Lotto gewonnen habe, habe ich gekündigt
und uns zwei Tickets nach Jamaika gekauft. Aber als ich zuhause
ankam, warst Du schon weg.
Wahrscheinlich geschieht alles aus einem bestimmten Grund. Ich
hoffe für Dich, dass Du nun das ausgefüllte Leben lebst, das Du
immer haben wolltest.
Mein Anwalt meint, dass Du nach dem Brief, den Du geschrieben
hast, keinen Cent von mir siehst. Schau halt, wo Du bleibst.
P.S: Ich weiß ja nicht, ob Du‘s wusstest, aber mein Bruder Carl war
früher eine Carla. Ich hoffe, das macht Dir nichts aus.
Dein Exgatte,
(Schweinereich und vogelfrei!)“
Von dem Moment an war in der Bielefelder Nervenklinik ein Platz
weniger frei...!
(frei nacherzählt)
»Lübbenauer Stadtnachrichten«
für die Stadt Lübbenau/Spreewald und deren Ortsteile
Die »Lübbenauer Stadtnachrichten« erscheinen 14-täglich und werden an alle
erreichbaren Haushalte kostenlos verteilt.
- Herausgeber:
Stadt Lübbenau/Spreewald, Kirchplatz 1, 03222 Lübbenau
- Verlag und Druck:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG,
04916 Herzberg, An den Steinenden 10, Telefon: (03535) 489-0
Für Textveröffentlichungen gelten unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen.
Oder: Jede tiefgreifende Entscheidung
sollte gründlich geprüft werden
Der Ehemann kam nach Hause und fand folgenden Brief auf den
Küchentisch:
u,IEBER 'ATTE
ich schreibe Dir diesen Brief, um Dir mitzuteilen, dass ich Dich jetzt
endgültig verlasse. Ich war Dir sieben Jahre lang eine gute Frau
und habe nie etwas davon gehabt.
Die letzten zwei Wochen waren die Hölle. Heute hat mich nun Dein
Chef angerufen, um mir zu sagen, dass Du heute gekündigt hast das war der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Letzte
Woche bist Du heimgekommen und hast nicht einmal bemerkt, dass
ich beim Friseur und bei der Maniküre war, Dein Lieblingsessen
gekocht hatte und sogar ein nagelneues Negligee anhatte. Du bist
heimgekommen, hast alles in zwei Minuten heruntergeschlungen
und bist sofort schlafen gegangen, nachdem Du Dir noch das Spiel
angeschaut hast.
Du sagst mir nicht mehr, dass Du mich liebst, Du berührst mich
nicht mehr, gar nichts tust Du. Entweder gehst Du fremd, oder Du
liebst mich nicht mehr, wie auch immer, ich bin jetzt weg.
P.S.: Falls Du mich suchen solltest, lass es besser bleiben. Ich
zieh’ zu Deinem BRUDER nach Bielefeld. Schönes Leben noch..!“
Ein paar Tage später bekommt die Frau einen Brief als Antwort:
u,IEBE %XFRAU
nichts hätte mir den Tag ähnlich versüßen können wie Dein Brief. Es
stimmt, wir sind nun schon seit sieben Jahren verheiratet, obwohl
Du ja nun wirklich alles andere als eine gute Frau warst.
Ich schau‘ mir so viel Sport im Fernsehen an, um Dein ständiges
Gemotze auszublenden. Schade, dass es nicht klappt.
Ich habe sehr wohl gemerkt, dass Du Dir letzte Woche alle Haare
hast abschneiden lassen; das Erste, was mir in den Sinn kam, war:
‚Du schaust ja aus wie ein Kerl!’ Meine Mutter hat mich aber dazu
erzogen, lieber gar nicht zu sagen, wenn man nichts Schmeichelhaf
Schmeichelhaftes sagen kann. Als Du ‚mein’ Lieblingsessen gekocht hast, musst
Du mich wohl mit meinem BRUDER verwechselt haben? Ich esse
nämlich seit sieben Jahren kein Schweinefleisch mehr.
Ich bin schlafen gegangen, als Du das neue Negligee anhattest,
weil das Preisschild noch dranhing. Ich hoffte, dass es nur ein Zufall
war, dass mein Bruder gerade 50 Euro von mir geborgt hatte und
das Ding genau 49,99 gekostet hat.
IMPRESSUM
„Das schriftliche Ende einer Ehe“
- Verantwortlich für den nichtamtlichen Teil:
V. i. S. d. P. Der Bürgermeister, Kirchplatz 1, 03222 Lübbenau,
Tel.: 0 35 42/85-0,
Redaktionelle Bearbeitung: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Mandy Vogt
Telefon (0 35 42) 85 149, Funktelefon 01 57/71 48 16 98
E-Mail: pressestelle@luebbenau-spreewald.de
- Verantwortlich für den Anzeigenteil/Beilagen:
Verlag + Druck LINUS WITTICH KG, 04916 Herzberg, An den Steinenden 10
Geschäftsführer ppa. Andreas Barschtipan
„www.wittich.de/agb/herzberg“
Außerhalb des Verbreitungsgebietes können die „Lübbenauer Stadtnachrichten“
in Papierform zum Abopreis von 63,70 Euro (inklusive MwSt. und Versand) oder per
PDF zu einem Preis von 1,50 Euro pro Ausgabe über den Verlag bezogen werden.
Für Anzeigenveröffentlichungen und Fremdbeilagen gelten unsere allgemeinen
Geschäftsbedingungen und unsere zz. gültige Anzeigenpreisliste.
Für nicht gelieferte Zeitungen infolge höherer Gewalt oder anderer Ereignisse kann
nur Ersatz des Betrages für ein Einzelexemplar gefordert werden. Weitergehende
Ansprüche, insbesondere auf Schadensersatz, sind ausdrücklich ausgeschlossen.
Anzeig
Anz
eigen
en
... woll´n Sie hören, woll´n Sie seh´n?
... sollten Sie zu Kossack geh´n.
Ihr Spezialist für gutes Hören
Hörgeräte Lübbenau im Medizinischen Zentrum
Tel./Fax: 0 35 42/871 140
Kossack - Wer sonst!
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
38
Dateigröße
2 219 KB
Tags
1/--Seiten
melden