close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungsprogramm 2014 - DGB Betriebsratsqualifizierung

EinbettenHerunterladen
BETRIEBSRATSQUALIFIZIERUNG
Bildungszentrum Besenbinderhof
Hamburg
Grüner geht‘s nicht:
Aktuelle Themen, praxisnahe Vermittlung, erfahrene Referenten
Das Bildungsprogramm für engagierte Menschen in der Arbeitswelt
Fragen? Unsere Anmeldung hilft gerne weiter
TAGUNGSZE
NTREN
Das DGB Bildungswerk BUND bietet seine
bewährten Bildungsangebote nun bereits im
dritten Jahr mit großem Erfolg im Zentrum
Hamburgs an.
Tel.: 0211/4013-234
Bildungsprogramm 2014
Unsere Seminare können Sie auch im Internet finden und direkt buchen
www.dgb-bildungswerk.de oder www.betriebsratsqualifizierung.de
Tagen im Bese
das Seminarz nbinderhof –
entrum Ham
burgs
Die einmalige Kombination von historischen
Elementen und modernem Bildungszentrum,
individuelle und persönliche Betreuung,
alles aus einer Hand und ein faires
Preis-Leistungs-Verhältnis...
mit ständig aktualisiertem Programm, Hilfe bei der Seminarauswahl und weiteren Informationen
Seminare für die Arbeitswelt
Mit der Bahn ab 99,- 2
mit 100% Ökostrom zu
Seminaren und Fortbildungen
des DGB Bildungswerk BUND.
...das ist der Besenbinderhof!
Mit dem Kooperationsangebot des DGB Bildungswerk e.V. und der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und
komfortabel zu Seminaren und Fortbildungen des DGB Bildungswerk e.V.
Informieren Sie sich über die vielfältigen
Möglichkeiten, einfach Broschüre anfordern:
Wir machen Sie zum Umweltschützer: Ihre An- und Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100% Ökostrom durchgeführt. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich
aus europäischen erneuerbaren Energiequellen bezogen.
Ilona Esser
ilona.esser@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-0
Fax: 040/606706-50
Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt:
BAHN
BAHN
Das DGB Bildung
sratsqualifiz
ierung.de
IMPRESSUM
e.V.
Vorsitzende:
Elke Hannack
Herausgeber:
DGB Bildungswerk
e. V. Meyer
Geschäftsführerin:
Claudia
Vorsitzende:
Elke
Hannack
Petra Ahlburg
Verantwortlich:
Geschäftsführerin: Claudia Meyer
Koordination:
Monica Hufschmidt
DGB Bildungswerk
IMPRESSUM
Verantwortlich: Petra Ahlburg
Koordination: Monica Hufschmidt
Titelgestaltung,
Layout,
Satz: TRD-Design
Layout
und Titelgestaltung:
TRD-Design
Düsseldorf
Druck:
Duisburg
Druck:WAZ-Druck
WAZ Druck,
Duisburg
Düsseldorf
Fotos: S.26 Sashkin, S.29 vladrin – Fotolia.com; S.22/122 Starnberger Fünf-Seen-Land,
Fotos: Titelbild, DOC RABE Media-fotolia.com, Jan Gehrke, Hamburg
Innenteil, S. 29 Vladgin-fotolia.com, S. 112 A. Konopatzki, S. 121 A. Pubitzer-fotolia.com,
DGB
Bildungswerk
e.V. Starnberger Fünf-Seen-Land, S. 162 H. Spona,
S. 122/123,
22 Tourismusverband
Betriebsratsqualifizierung
S. 164 Jannette Diehl-fotolia.com, U2 lightpoet-fotolia.com
Hans-Böckler-Straße 39
DGB
Bildungswerk
e.V.
40476
Düsseldorf
Betriebsratsqualifizierung
Tel. 0211 / 4301-234
Hans-Böckler-Straße 39
Fax 0211
/ 4301-500
40476
Düsseldorf
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
Tel. 0211/4301-234
Fax 0211/4301-506
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
09/2013
Stand: September 2013
B Bild
Das DG
et der Bahn
99 3
Klasse,
Fahrten, 1.
chland
2 einfache
t in Deuts
Seminaror
zu Ihrem
r Bahn
Ticket de
159 3
Ihrem
Abreise zu
die An- und nd - Seminar
Gültig für
gswerk Bu
DGB Bildun
Gültig für die An- und
Abreise zu Ihrem
DGB Bildungswerk
Bund - Seminar
Bildungsprogramm 2014 Seminare für die Arbeitswelt
www.betrieb
k BUND
ungswer
swerk BUND Tick
2 einfache Fahrten, 2.
Klasse,
zu Ihrem Seminarort
in Deutschland
Ticketpreis für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.
Dieses Angebot gilt für alle Seminare und Trainings der DGB Bildungswerk e.V. im Jahr 2014.
Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem
Stichwort „DGBBW“ und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.
Ihre Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis***
Z. B. auf der Strecke
(Hin- und Rückfahrt)
1. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
2. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
Stuttgart - Hannover
392,- 1
233,- 3
242,- 1
143,- 3
Frankfurt/M - München
318,- 1
159,- 3
196,- 1
97,- 3
Düsseldorf - Frankfurt/M
260,- 1
101,- 3
160,- 1
61,- 3
Hamburg - Berlin
246,- 1
87,- 3
152,- 1
53,- 3
Das DGB Bildungswerk e.V. und die Deutsche Bahn wünschen Ihnen eine gute Reise!
www.betriebsratsqualifizierung.de
* **
***
Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 1, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 40 1 sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen
Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen.
Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.
Vorwort
Arbeitsrecht für den betrieblichen Alltag:
praxis- und handlungsorientiert vermittelt
Elke Hannack
Eine neue Betriebsratsperiode steht bevor. Viele von
Euch sind neu im Amt, viele werden bzw. wurden
wiedergewählt. Mit unserem breit gefächerten
Bildungsprogramm für Betriebsräte bieten wir
sowohl für die einen als auch die anderen ein
maßgeschneidertes Angebot für eine erfolgreiche
Amtsperiode.
Seit 40 Jahren vermittelt das DGB Bildungswerk
Betriebsräten Kompetenz im Umgang mit betrieblichen Problemen, Gesetzen und Handlungsmöglichkeiten. Dabei ist es uns wichtig, dass wir nicht
nur die Welt der Paragraphen und Vorschriften
präsentieren, sondern dass unsere ReferentInnen
immer auch die spezifischen betrieblichen Bedingungen unserer TeilnehmerInnen und allgemeine
zu beobachtende Tendenzen in der Arbeitswelt
berücksichtigen. Aktuelle Entwicklungen, wie die
Veränderungen bei der Leiharbeit und betriebsrätlichen Strategien gegen die Ausweitung von Werkverträgen, sind hierbei genauso von Bedeutung wie
die Vermittlung von Handlungskompetenz gegen
die zunehmenden psychischen Belastungen am
Arbeitsplatz. Die Vermittlung von Grundlagen- und
Spezialwissen erfolgt immer unter Berücksichtigung
aktueller arbeitsrechtlicher Veränderungen und
Rechtsprechungen.
Unsere Seminare werden durch betriebsbezogene Darstellungen und Übungen lebendig und praxisnah gestaltet. Die Wissensvermittlung erfolgt
durch erfahrene ReferentInnen und TeamerInnen,
FachanwältInnen für Arbeitsrecht, RichterInnen
und andere ExpertInnen aus den entsprechenden Fachgebieten. Daher auch die seit Jahren
Claudia Meyer
anhaltende durchschnittliche Bewertung unserer
Seminare durch die Teilnehmenden mit der Bestnote 1,2. Wenn Betriebsräte großer Unternehmen
sagen: „Wir haben bei Euch nicht nur das Laufen
gelernt, sondern für unser Betriebsratshandeln
auch immer die nötige Unterstützung erhalten“,
dann macht uns dieses einerseits stolz und ist anderseits für uns Ansporn, unsere Bildungskonzepte
weiterhin an der jeweils konkreten betrieblichen
Situation auszurichten.
Über den Seminarbetrieb hinaus tauschen sich
mittlerweile mehr als tausend Teilnehmende über
ihre momentane betriebliche Situation in unserem
Betriebsräte-Netzwerk aus und unterstützen sich
im Rahmen kollegialer Beratung gegenseitig. Fachkompetente Beratung finden die Betriebsräte auch
hier durch die bei uns beschäftigten Expertinnen
und Experten.
Mit dem vorliegenden Bildungsprogramm geben wir
Euch einen Wegweiser für eine erfolgreiche Betriebsratsarbeit an die Hand. Denn nur gewerkschaftliche
Betriebsrätequalifizierung bietet Betriebsräten das,
was Betriebsräte wirklich für Ihre Arbeit brauchen:
praxis- und handlungsorientiertes Wissen.
Wir wünschen allen Betriebsräten eine erfolgreiche
Wahl und einen guten Start in die neue Amtszeit.
Elke Hannack
Vorsitzende DGB Bildungswerk,
Stellvertretende Vorsitzende
des DGB
1
Claudia Meyer
Geschäftsführerin des
DGB Bildungswerk
Zur Seminarteilnahme in drei Schritten
Schritt 1
Seminarauswahl
Wenn Sie sich für eines unserer
Seminare entschieden haben,
fassen Sie bitte einen entsprechenden
Beschluss im Gremium.
Hinweise zur ordnungsgemäßen
Beschlussfassung finden Sie auf
Seite 175 - 177 oder im Internet unter:
www.blog.betriebsratsqualifizierung.
de/freistellung
Anmeldung
Sie melden sich verbindlich an.
Mit dem BuchungsFORMULAR
(s. Seite 180)
Per Brief
DGB Bildungswerk e.V.
Postfach 10 30 55
40021 Düsseldorf
Per Fax
0211/4301-506
Selbstverständlich stehen wir Ihnen
auch gern telefonisch unter
040/606706-0 zur Verfügung.
Per Internet, online
www.betriebsratsqualifizierung.de
Ferientermine 2014
Schritt 2
Buchung
Mit der Buchungsbestätigung erhalten
Sie das Formular für die Kostenübernahme des Arbeitgebers, welches
Sie uns bitte umgehend ausgefüllt
zurücksenden.
Spätestens 6 Wochen vor Seminarbeginn erhalten Sie alle weiteren
erforderlichen Unterlagen von uns.
Schritt 3
Teilnahme
Bitte bringen Sie zur Anreise den von
uns zugesandten ausgefüllten Fragebogen mit.
Sollten Sie besondere Wünsche haben,
setzen Sie sich bitte im Vorfeld mit der
zuständigen Kollegin in Verbindung.
Wir wünschen Ihnen eine angenehme
Anreise und freuen uns, Sie bei uns
begrüßen zu dürfen.
Bundesland
Rechnung
Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Seminargebühr
werden nach Seminarteilnahme in
Rechnung gestellt.
Wir stellen unsere Rechnung direkt
an den Betriebsrat, der die Rechnung an den Arbeitgeber mit der
Bitte um Ausgleich weiterleitet.
Ihre Fahrtkosten und Spesen
müssen Sie in jedem Fall selbst mit
Ihrem Arbeitgeber abrechnen.
Winter
Baden-Württemberg
-
@
Sie erhalten umgehend eine
Buchungsbestätigung.
Ostern
Himmelfahrt/
Pfingsten
Sommer
Herbst
Winter
14.04. - 25.04. 10.06. - 21.06. 31.07. - 13.09. 27.10. - 30.10. 22.12. - 05.01.
Bayern
03.03. - 07.03. 14.04. - 26.04. 10.06. - 21.06. 30.07. - 15.09. 27.10. - 31.10. 24.12. - 05.01.
Berlin
03.02. - 08.02.
14.04. 26.04./02.05.
30.05.
09.07. - 22.08. 20.10. - 01.11. 22.12. - 02.01.
Brandenburg
03.02. - 08.02.
16.04. 26.04./02.05.
30.05.
10.07. - 22.08. 20.10. - 01.11. 22.12. - 02.01.
Bremen
30.01. - 31.01.
03.04. 22.04./02.05.
30.05./10.06.
31.07. - 10.09. 27.10. - 08.11. 22.12. - 05.01.
Hamburg
31.01.
03.03. - 14.03.
28.04. 02.05./30.05.
10.07. - 20.08. 13.10. - 24.10. 22.12. - 06.01.
Hessen
-
14.04. - 26.04.
-
28.07. - 05.09. 20.10. - 01.11. 22.12. - 10.01.
03.02. - 15.02. 14.04. - 23.04. 06.06. - 10.06. 14.07. - 23.08. 20.10. - 25.10. 22.12. - 02.01.
Niedersachsen
03.04. 30.01. - 31.01.
22.04./02.05.
-
30.05./10.06.
14.04. - 26.04. 10.06.
11.04. - 25.04.
03.03. - 08.03. 14.04. - 26.04.
Sachsen
17.02. - 01.03. 18.04. - 26.04. 30.05.
31.07. - 10.09. 27.10. - 08.11. 22.12. - 05.01.
07.07. - 19.08. 06.10. - 18.10. 22.12. - 06.01.
-
Saarland
-
28.07. - 05.09. 20.10. - 31.10. 22.12. - 07.01.
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
6
7
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
5
5
8
9 10 11 12
6
3
4
3
4
5
6
Q1
März 2014
7
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
9
8
9
10 3
4
5
6
7
1
2
8
9
3 13 14 15 16 17 18 19
7 10 11 12 13 14 15 16
11 10 11 12 13 14 15 16
4 20 21 22 23 24 25 26
8 17 18 19 20 21 22 23
12 17 18 19 20 21 22 23
5 27 28 29 30 31
9 24 25 26 27 28
13 24 25 26 27 28 29 30
14 31
April 2014
Mai 2014
Q2
Juni 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
14
1
2
18
22
15 7
8
9 10 11 12 13
3
4
5
6
19 5
6
7
1
2
3
4
8
9 10 11
1
23 2
3
4
5
6
7
8
16 14 15 16 17 18 19 20
20 12 13 14 15 16 17 18
24 9 10 11 12 13 14 15
17 21 22 23 24 25 26 27
21 19 20 21 22 23 24 25
25 16 17 18 19 20 21 22
18 28 29 30
22 26 27 28 29 30 31
26 23 24 25 26 27 28 29
-
16.04. - 02.05. 30.05.
17.02. - 22.02. 19.04. - 02.05. 30.05.
Feiertage 2014
01. Jan Mittwoch 06. Jan Montag 18. Apr Freitag 21. Apr Montag 01. Mai Donnerstag 29. Mai Donnerstag 09. Jun Montag 19. Jun Donnerstag 15. Aug Freitag 03. Okt Freitag 31. Okt Freitag 01. Nov Samstag 19. Nov Mittwoch 25. Dez Donnerstag 26. Dez Freitag Neujahr Heilige Drei Könige Karfreitag Ostermontag Tag der Arbeit Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Fronleichnam Mariä Himmelfahrt Tag der Deutschen Einheit Reformationstag Allerheiligen Buß- und Bettag 1. Weihnachtstag 2. Weihnachtstag August 2014
Q3
September 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
27
1
2
31
28 7
8
9 10 11 12 13
3
4
5
6
32 4
5
6
7
1
2
3
36 1
2
8
9 10
37 8
9 10 11 12 13 14
3
4
5
6
7
29 14 15 16 17 18 19 20
33 11 12 13 14 15 16 17
38 15 16 17 18 19 20 21
30 21 22 23 24 25 26 27
34 18 19 20 21 22 23 24
39 22 23 24 25 26 27 28
31 28 29 30 31
35 25 26 27 28 29 30 31
40 29 30
28.07. - 06.09. 20.10. - 31.10. 22.12. - 07.01.
21.07. - 29.08. 20.10. - 31.10. 22.12. - 03.01.
01.02. - 12.02. 14.04. - 17.04. 30.05. - 07.06. 21.07. - 03.09. 27.10. - 30.10. 22.12. - 05.01.
Schleswig-Holstein
Thüringen
Februar 2014
Juli 2014
Rheinland-Pfalz
Sachsen-Anhalt
Januar 2014
27 30
MecklenburgVorpommern
Nordrhein-Westfalen
Per E-Mail
anmeldung@dgb-bildungswerk.de
Kalender 2014
14.07. - 23.08. 13.10. - 25.10. 22.12. - 06.01.
21.07. - 29.08. 06.10. - 18.10. 22.12. - 03.01.
bundesweiter Feiertag BaWü, Bay, Sa-An bundesweiter Feiertag bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
BaWü, Bay, Hes, NRW, Rh-Pf, Sa-La
Bay, Sa-La
bundesweiter Feiertag
Me-Vo, BB, Sa-An, Sa, Thü
Bay, BaWü, Rh-Pf, NRW, Sa-La
Sa
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
Diese Tabellen wurden
mit Sorgfalt erstellt
und die Daten wurden
überprüft, trotzdem
kann keine Gewähr
für die Richtigkeit
übernommen werden.
Oktober 2014
November 2014
Q4
Dezember 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
40
44
41 6
7
1
2
3
4
5
8
9 10 11 12
45 3
4
5
6
7
1
2
49 1
2
8
9
50 8
9 10 11 12 13 14
3
4
5
6
7
42 13 14 15 16 17 18 19
46 10 11 12 13 14 15 16
51 15 16 17 18 19 20 21
43 20 21 22 23 24 25 26
47 17 18 19 20 21 22 23
52 22 23 24 25 26 27 28
44 27 28 29 30 31
48 24 25 26 27 28 29 30
1 29 30 31
Aktuelle Themen, praxisnahe Vermittlung, erfahrene Referenten
Das Bildungsprogramm für engagierte Menschen in der Arbeitswelt
Bildungszentrum Besenbinderhof
Hamburg
Fragen? Unsere Anmeldung hilft gerne weiter
Tel.: 0211/4013-234
TAGUNGSZE
NTREN
Unsere Seminare können Sie auch im Internet finden und direkt buchen
www.dgb-bildungswerk.de oder www.betriebsratsqualifizierung.de
mit ständig aktualisiertem Programm, Hilfe bei der Seminarauswahl und weiteren Informationen
Das DGB Bildungswerk BUND bietet seine
bewährten Bildungsangebote nun bereits im
dritten Jahr mit großem Erfolg im Zentrum
Hamburgs an.
Tagen im Bese
das Seminarz nbinderhof –
entrum Ham
burgs
Die einmalige Kombination von historischen
Elementen und modernem Bildungszentrum,
individuelle und persönliche Betreuung,
alles aus einer Hand und ein faires
Preis-Leistungs-Verhältnis...
Grüner geht‘s nicht:
Mit der Bahn ab 99,- 2
mit 100% Ökostrom zu
Seminaren und Fortbildungen
des DGB Bildungswerk BUND.
...das ist der Besenbinderhof!
Mit dem Kooperationsangebot des DGB Bildungswerk e.V. und der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und
komfortabel zu Seminaren und Fortbildungen des DGB Bildungswerk e.V.
Informieren Sie sich über die vielfältigen
Möglichkeiten, einfach Broschüre anfordern:
Wir machen Sie zum Umweltschützer: Ihre An- und Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100% Ökostrom durchgeführt. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich
aus europäischen erneuerbaren Energiequellen bezogen.
Ilona Esser
ilona.esser@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-0
Fax: 040/606706-50
Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt:
BAHN
BAHN
Das DGB Bildung
www.betrieb
sratsqualifiz
IMPRESSUM
e.V.
Vorsitzende:
Elke Hannack
Herausgeber:
DGB Bildungswerk
e. V. Meyer
Geschäftsführerin:
Claudia
Vorsitzende:
Elke
Hannack
Petra Ahlburg
Verantwortlich:
Geschäftsführerin: Claudia Meyer
Koordination:
Monica Hufschmidt
ierung.de
Verantwortlich: Petra Ahlburg
Koordination: Monica Hufschmidt
Titelgestaltung,
Layout,
Satz: TRD-Design
Layout
und Titelgestaltung:
TRD-Design
Düsseldorf
Druck:
Duisburg
Druck:WAZ-Druck
WAZ Druck,
Duisburg
Düsseldorf
Fotos: S.26 Sashkin, S.29 vladrin – Fotolia.com; S.22/122 Starnberger Fünf-Seen-Land,
Fotos: Titelbild, DOC RABE Media-fotolia.com, Jan Gehrke, Hamburg
Innenteil, S. 29 Vladgin-fotolia.com, S. 112 A. Konopatzki, S. 121 A. Pubitzer-fotolia.com,
DGB
Bildungswerk
e.V. Starnberger Fünf-Seen-Land, S. 162 H. Spona,
S. 122/123,
22 Tourismusverband
Betriebsratsqualifizierung
S. 164 Jannette Diehl-fotolia.com, U2 lightpoet-fotolia.com
Hans-Böckler-Straße 39
DGB
Bildungswerk
e.V.
40476
Düsseldorf
Betriebsratsqualifizierung
Tel. 0211 / 4301-234
Hans-Böckler-Straße 39
Fax 0211
/ 4301-500
40476
Düsseldorf
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
Tel. 0211/4301-234
Fax 0211/4301-506
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
09/2013
B Bild
Das DG
et der Bahn
99 3
Klasse,
Fahrten, 1.
chland
2 einfache
t in Deuts
Seminaror
zu Ihrem
r Bahn
Ticket de
159 3
Ihrem
Abreise zu
die An- und nd - Seminar
Gültig für
gswerk Bu
DGB Bildun
Gültig für die An- und
Abreise zu Ihrem
DGB Bildungswerk
Bund - Seminar
DGB Bildungswerk
IMPRESSUM
k BUND
ungswer
swerk BUND Tick
2 einfache Fahrten, 2.
Klasse,
zu Ihrem Seminarort
in Deutschland
Ticketpreis für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.
Dieses Angebot gilt für alle Seminare und Trainings der DGB Bildungswerk e.V. im Jahr 2014.
Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem
Stichwort „DGBBW“ und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.
Ihre Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis***
Z. B. auf der Strecke
(Hin- und Rückfahrt)
1. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
2. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
Stuttgart - Hannover
392,- 1
233,- 3
242,- 1
143,- 3
Frankfurt/M - München
318,- 1
159,- 3
196,- 1
97,- 3
Düsseldorf - Frankfurt/M
260,- 1
101,- 3
160,- 1
61,- 3
Hamburg - Berlin
246,- 1
87,- 3
152,- 1
53,- 3
Das DGB Bildungswerk e.V. und die Deutsche Bahn wünschen Ihnen eine gute Reise!
Stand: September 2013
* **
***
Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 1, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 40 1 sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen
Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen.
Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.
Zur Seminarteilnahme in drei Schritten
Schritt 1
Seminarauswahl
Wenn Sie sich für eines unserer
Seminare entschieden haben,
fassen Sie bitte einen entsprechenden
Beschluss im Gremium.
Hinweise zur ordnungsgemäßen
Beschlussfassung finden Sie auf
Seite 175 - 177 oder im Internet unter:
www.blog.betriebsratsqualifizierung.
de/freistellung
Anmeldung
Sie melden sich verbindlich an.
Mit dem BuchungsFORMULAR
(s. Seite 180)
Per Brief
DGB Bildungswerk e.V.
Postfach 10 30 55
40021 Düsseldorf
Per Fax
0211/4301-506
Selbstverständlich stehen wir Ihnen
auch gern telefonisch unter
040/606706-0 zur Verfügung.
Per Internet, online
www.betriebsratsqualifizierung.de
Ferientermine 2014
Schritt 2
Buchung
Mit der Buchungsbestätigung erhalten
Sie das Formular für die Kostenübernahme des Arbeitgebers, welches
Sie uns bitte umgehend ausgefüllt
zurücksenden.
Spätestens 6 Wochen vor Seminarbeginn erhalten Sie alle weiteren
erforderlichen Unterlagen von uns.
Schritt 3
Teilnahme
Bitte bringen Sie zur Anreise den von
uns zugesandten ausgefüllten Fragebogen mit.
Sollten Sie besondere Wünsche haben,
setzen Sie sich bitte im Vorfeld mit der
zuständigen Kollegin in Verbindung.
Wir wünschen Ihnen eine angenehme
Anreise und freuen uns, Sie bei uns
begrüßen zu dürfen.
Bundesland
Rechnung
Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung sowie die Seminargebühr
werden nach Seminarteilnahme in
Rechnung gestellt.
Wir stellen unsere Rechnung direkt
an den Betriebsrat, der die Rechnung an den Arbeitgeber mit der
Bitte um Ausgleich weiterleitet.
Ihre Fahrtkosten und Spesen
müssen Sie in jedem Fall selbst mit
Ihrem Arbeitgeber abrechnen.
Winter
Baden-Württemberg
-
@
Sie erhalten umgehend eine
Buchungsbestätigung.
Ostern
Himmelfahrt/
Pfingsten
Sommer
Herbst
Winter
14.04. - 25.04. 10.06. - 21.06. 31.07. - 13.09. 27.10. - 30.10. 22.12. - 05.01.
Bayern
03.03. - 07.03. 14.04. - 26.04. 10.06. - 21.06. 30.07. - 15.09. 27.10. - 31.10. 24.12. - 05.01.
Berlin
03.02. - 08.02.
14.04. 26.04./02.05.
30.05.
09.07. - 22.08. 20.10. - 01.11. 22.12. - 02.01.
Brandenburg
03.02. - 08.02.
16.04. 26.04./02.05.
30.05.
10.07. - 22.08. 20.10. - 01.11. 22.12. - 02.01.
Bremen
30.01. - 31.01.
03.04. 22.04./02.05.
30.05./10.06.
31.07. - 10.09. 27.10. - 08.11. 22.12. - 05.01.
Hamburg
31.01.
03.03. - 14.03.
28.04. 02.05./30.05.
10.07. - 20.08. 13.10. - 24.10. 22.12. - 06.01.
Hessen
-
14.04. - 26.04.
-
28.07. - 05.09. 20.10. - 01.11. 22.12. - 10.01.
03.02. - 15.02. 14.04. - 23.04. 06.06. - 10.06. 14.07. - 23.08. 20.10. - 25.10. 22.12. - 02.01.
Niedersachsen
03.04. 30.01. - 31.01.
22.04./02.05.
-
30.05./10.06.
14.04. - 26.04. 10.06.
11.04. - 25.04.
03.03. - 08.03. 14.04. - 26.04.
Sachsen
17.02. - 01.03. 18.04. - 26.04. 30.05.
31.07. - 10.09. 27.10. - 08.11. 22.12. - 05.01.
07.07. - 19.08. 06.10. - 18.10. 22.12. - 06.01.
-
Saarland
-
28.07. - 05.09. 20.10. - 31.10. 22.12. - 07.01.
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
6
7
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
5
5
8
9 10 11 12
6
3
4
3
4
5
6
Q1
März 2014
7
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
9
8
9
10 3
4
5
6
7
1
2
8
9
3 13 14 15 16 17 18 19
7 10 11 12 13 14 15 16
11 10 11 12 13 14 15 16
4 20 21 22 23 24 25 26
8 17 18 19 20 21 22 23
12 17 18 19 20 21 22 23
5 27 28 29 30 31
9 24 25 26 27 28
13 24 25 26 27 28 29 30
14 31
April 2014
Mai 2014
Q2
Juni 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
14
1
2
18
22
15 7
8
9 10 11 12 13
3
4
5
6
19 5
6
7
1
2
3
4
8
9 10 11
1
23 2
3
4
5
6
7
8
16 14 15 16 17 18 19 20
20 12 13 14 15 16 17 18
24 9 10 11 12 13 14 15
17 21 22 23 24 25 26 27
21 19 20 21 22 23 24 25
25 16 17 18 19 20 21 22
18 28 29 30
22 26 27 28 29 30 31
26 23 24 25 26 27 28 29
-
16.04. - 02.05. 30.05.
17.02. - 22.02. 19.04. - 02.05. 30.05.
Feiertage 2014
01. Jan Mittwoch 06. Jan Montag 18. Apr Freitag 21. Apr Montag 01. Mai Donnerstag 29. Mai Donnerstag 09. Jun Montag 19. Jun Donnerstag 15. Aug Freitag 03. Okt Freitag 31. Okt Freitag 01. Nov Samstag 19. Nov Mittwoch 25. Dez Donnerstag 26. Dez Freitag Neujahr Heilige Drei Könige Karfreitag Ostermontag Tag der Arbeit Christi Himmelfahrt Pfingstmontag Fronleichnam Mariä Himmelfahrt Tag der Deutschen Einheit Reformationstag Allerheiligen Buß- und Bettag 1. Weihnachtstag 2. Weihnachtstag August 2014
Q3
September 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
27
1
2
31
28 7
8
9 10 11 12 13
3
4
5
6
32 4
5
6
7
1
2
3
36 1
2
8
9 10
37 8
9 10 11 12 13 14
3
4
5
6
7
29 14 15 16 17 18 19 20
33 11 12 13 14 15 16 17
38 15 16 17 18 19 20 21
30 21 22 23 24 25 26 27
34 18 19 20 21 22 23 24
39 22 23 24 25 26 27 28
31 28 29 30 31
35 25 26 27 28 29 30 31
40 29 30
28.07. - 06.09. 20.10. - 31.10. 22.12. - 07.01.
21.07. - 29.08. 20.10. - 31.10. 22.12. - 03.01.
01.02. - 12.02. 14.04. - 17.04. 30.05. - 07.06. 21.07. - 03.09. 27.10. - 30.10. 22.12. - 05.01.
Schleswig-Holstein
Thüringen
Februar 2014
Juli 2014
Rheinland-Pfalz
Sachsen-Anhalt
Januar 2014
27 30
MecklenburgVorpommern
Nordrhein-Westfalen
Per E-Mail
anmeldung@dgb-bildungswerk.de
Kalender 2014
14.07. - 23.08. 13.10. - 25.10. 22.12. - 06.01.
21.07. - 29.08. 06.10. - 18.10. 22.12. - 03.01.
bundesweiter Feiertag BaWü, Bay, Sa-An bundesweiter Feiertag bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
BaWü, Bay, Hes, NRW, Rh-Pf, Sa-La
Bay, Sa-La
bundesweiter Feiertag
Me-Vo, BB, Sa-An, Sa, Thü
Bay, BaWü, Rh-Pf, NRW, Sa-La
Sa
bundesweiter Feiertag
bundesweiter Feiertag
Diese Tabellen wurden
mit Sorgfalt erstellt
und die Daten wurden
überprüft, trotzdem
kann keine Gewähr
für die Richtigkeit
übernommen werden.
Oktober 2014
November 2014
Q4
Dezember 2014
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
KW Mo Di Mi Do Fr Sa So
40
44
41 6
7
1
2
3
4
5
8
9 10 11 12
45 3
4
5
6
7
1
2
49 1
2
8
9
50 8
9 10 11 12 13 14
3
4
5
6
7
42 13 14 15 16 17 18 19
46 10 11 12 13 14 15 16
51 15 16 17 18 19 20 21
43 20 21 22 23 24 25 26
47 17 18 19 20 21 22 23
52 22 23 24 25 26 27 28
44 27 28 29 30 31
48 24 25 26 27 28 29 30
1 29 30 31
Inhalt
Inhalt
Seminarverzeichnis
Seminarverzeichnis
Inhalt / Seminarverzeichnis
Vorwort
1
Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
44
Inhalt / Seminarverzeichnis
2
Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
45
Kalendarische Übersicht
5
46
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
47
48
Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
49
Aktuelles aus dem Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende
16
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis III
Wahlvorstandsschulungen
18
Seminare für Betriebsratsvorsitzende und
stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
Einführung in das Arbeitsrecht für Ersatzmitglieder
19
Betriebsratsnetzwerk
20
Fachkonferenzen Arbeitsrecht in der Betriebsratspraxis
21
7. Gesundheitsgipfel 2014
22
2. Neujahrsforum
23
Übersicht Ausbildungen
24
MENTO / Ausbildung zum/zur Lernmentor/in
26
Forum Arbeitnehmerdatenschutz
27
Bildung gegen Rassismus und
Rechtsextremismus
28
Diversity
29
2. EInstieg in die Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
Die ersten Schritte sicher gehen
32
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
Unerlässliche Grundlagen für jedes
Betriebsratsmitglied
33
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
34
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt strategisch und
taktisch
35
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der Betriebsratsarbeit
36
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 –
Transfer in die Praxis
37
Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
38
Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
39
Ersatzmitglied - Fit für den „Ernstfall“!
40
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r Betriebsratsvorsitzenden
Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
2
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r Betriebsratsvorsitzenden
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
Orientierung nach der Wahl
72
Arbeits- und Gesundheitsschutz kompakt
98
73
Arbeitsschutz – Ein Thema, das alle angeht!
(Grundlagenseminar)
99
74
Arbeitsschutz – Aufbauseminar I
100
Arbeitsschutz – Aufbauseminar II
101
Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
102
Betriebsärztliche und sicherheitstechnische
Betreuung in den Betrieben
103
Balance von körperlicher und psychischer
Gesundheit
104
Von der Unfallprävention zur
Gesundheitsförderung
105
Gesundheitsgerechte Gestaltung von
Nacht- und Schichtarbeit
106
75
4. Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
3. Arbeitsrecht
Personelle Angelegenheiten
Wirtschaftliche Angelegenheiten
Einstellungen, Versetzungen, Kündigungen
und Beschwerden – Was kann der Betriebsrat
tun?
54
Leiharbeit und Werkvertrag im Unternehmen
55
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
Mitbestimmung und Gestaltung der immer
flexibler werdenden Arbeitszeit
56
Rechtliche Aspekte leistungsorientierter
Vergütung und erfolgsabhängiger Zahlungen
57
Betriebsvereinbarungen zu § 87 BetrVG
rechtssicher gestalten und verhandeln
58
Der Wirtschaftsausschuss
78
Berichtspflichten des Unternehmers im Wirtschaftsausschuss
79
Jahresabschluss und Bericht des Wirtschaftsprüfers
80
Betrieb – Unternehmen – Konzern
81
Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
82
Personalwesen
Grundlagen der Personalplanung
83
Personalentwicklung und Weiterbildung
84
Betriebliche Restrukturierung
85
Datenschutz
Computerisierung und Arbeitnehmerdatenschutz
60
Betrieblicher Datenschutz und Recht
61
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit – Umsetzung in die Praxis
62
Workshop: Datenschutz im Betriebsratsbüro
63
Überwachung betrieblicher Regelungen zum
Datenschutz im Betrieb
64
Spezialwissen
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
66
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
67
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis III
68
Arbeitsrecht von Experten für Experten
69
41
Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
70
42
Burnout - ein wichtiges Handlungsfeld für den
Betriebsrat
71
5. Gesundheit und Arbeit
Basiswissen
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrecht
1. Aktuelles
Betriebliche Regelung des Einsatzes von ERPSystemen (z.B. SAP)
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Neue Technologien: Smartphone, Tablet,
Cloud-Computing
86
Neue Arbeitsmethoden: Byod (Bring your own
device), Mobile Work, Home Office
87
Der Betriebsrat im Intranet
88
Twitter, Facebook und Co.
89
Vernetzt arbeiten mit sozialen Medien
90
Finden statt Suchen: Neue Werkzeuge zur Optimierung des BR-Informationsmanagements
91
Nachhaltige Unternehmensstrategie
Jährliches Treffen der betrieblichen Umweltarbeitskreise
93
Betrieblicher Umweltschutz I – Grundlagen
und Recht
94
Betrieblicher Umweltschutz II – Umweltschutz
und Management
95
Psychische Belastungen
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung (Grundlagenseminar)
108
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung (Aufbauseminar)
109
11. Impulswerkstatt
110
Gesunde Arbeit – Zukunftswerkstatt
menschengerechte Arbeitsgestaltung
111
Sucht
Sucht in der Arbeitswelt (Grundlagenseminar)
113
Sucht in der Arbeitswelt (Aufbauseminar)
114
7. Suchtgespräche
115
Sucht in der Arbeitswelt: Supervision
116
Betr. Eingliederungsmanagement
Betriebliches Eingliederungsmanagement –
alles, was Recht ist!
117
Betriebliches Eingliederungsmanagement
mit System: Grundlagen zu Prävention und
Gesundheitsförderung
118
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit
System: präventive Maßnahmen im Arbeitsund Gesundheitsschutz
118
Psychische Belastungen sind „kein Beinbruch“
– maßgeschneiderte BEM-Konzepte
120
3
Inhalt
Seminarübersicht
Seminarverzeichnis
Kalendarisch
Kalendarische Seminarübersicht
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende/StellvertreterInnen
Januar 2014
Aktiv und fit: Die Gesundheitswochen
121
7. Gesundheitsgipfel 2014
122
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 1
150
Gesund von der Ausbildung bis zur Rente –
Demografie-Werkstatt
124
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 2
151
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 3
152
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 4
153
6. Sozialrecht und Sozialpolitik
Soziale Sicherung
Soziale Sicherung I
128
Soziale Sicherung II – Rente kompakt
129
Die sozialgerichtliche Verfahrenspraxis
130
Schwerbehindertenvertretung
Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
131
Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
132
Wahl der Schwerbehindertenvertretung
133
Ausbildungen u. zertifizierte Ausbildungen
136
Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
137
Arbeitsplanung und Zeitmanagement
138
Frankfurt/Main
61
20.01. - 24.01.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
DGB BZ Hamburg
38
20.01. - 24.01.14
63
27.01. - 31.01.14 Betrieb - Unternehmen - Konzern
DGB BZ Hamburg
81
DGB TZ Hattingen
64
10.02. - 14.02.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
DGB BZ Hamburg
39
10.02. - 14.02.14 Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
DGB BZ Hamburg
82
159
160
Februar 2014
Ausbildung zur Fachkraft für Datenschutz und
Datensicherheit
162
09.02. - 12.02.14
Ausbildung zum/zur UmweltmanagerIn
163
166
Tagungszentrum Hattingen
167
Seminar-Hotels des DGB Bildungswerk BUND
168
Partnerhäuser des DGB Bildungswerk BUND
170
140
Internationale Betriebsratsarbeit
174
Rechtliche Tipps für die Freistellung
175
Allgemeine Geschäftsbedingungen
178
Unterkunft und Verpflegung
179
Buchungsformular
180
160
DGB TZ Hattingen
Ausbildung: SuchtberaterIn mit Zertifizierung
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
ver.di Bildungszentrum Haus
Brannenburg
Sucht in der Arbeitswelt: betriebliche
Präventionsstrategien und rechtliche Grundlagen
26.01. - 29.01.14 Workshop: Datenschutz im Betriebsratsbüro
Ausbildung zum Disability Manager
172
Kommunikation u.Konfliktbearbeitung
13.01. - 17.01.14 Betrieblicher Datenschutz und Recht
158
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 – Der
Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
142
60
156
Weitere Angebote
des DGB Bildungswerk BUND
141
DGB TZ Hattingen
Ausbildung zum Systemischen Coach
139
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in
die Praxis
05.01. - 10.01.14 Computerisierung und Arbeitnehmerdatenschutz
Mediationsausbildung
Aufmerksamkeit durch bessere
Öffentlichkeitsarbeit
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der Betriebsratsarbeit
88
154
8. Weitere Angebote / Informationen
Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
DGB TZ Hattingen
Betrieblicher Konfliktberater
7. Methoden und Sozialkompetenz
Gremienorganisation, Methoden und
Techniken
05.01. - 10.01.14 Der Betriebsrat im Intranet
17.02. - 21.02.14
Überwachung betrieblicher Regelungen zum
Datenschutz im Betrieb
ver.di BildungszentSucht in der Arbeitswelt: Betriebs- / Dienstvereinbarungen
rum Haus Brannen- 161
und gesundheitsförderliche Strategien
burg Brannenburg
17.02. - 21.02.14 Personalentwicklung und Weiterbildung
DGB BZ Hamburg
84
Neue Technologien: Smartphone, Tablet,
Cloud-Computing
DGB TZ Hattingen
86
23.02. - 28.02.14 Twitter, Facebook und Co.
DGB TZ Hattingen
89
24.02. - 28.02.14 Der Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
78
23.02. - 26.02.14
März 2014
02.03. - 14.03.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
Unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
DGB BZ Hamburg
33
02.03. - 05.03.14
Neue Arbeitsmethoden: Byod ( Bring your own device),
DGB TZ Hattingen
Mobile Work, Home Office
87
Rhetorik 1: Die Macht der Rede
144
Rhetorik 2: Zielgerichtet argumentieren,
Gespräche führen
145
Rhetorik 3: Erfolgreich verhandeln
146
03.03. - 07.03.14
Berichtspflichten des Unternehmers im
Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
79
Burnout – ein wichtiges Handlungsfeld für
den Betriebsrat
147
09.03. - 14.03.14
DGB TZ Hattingen
72
Umgang mit Mobbing im Betrieb
148
Betriebliche Regelung des Einsatzes von
ERP-Systemen (z.B. SAP)
Betriebliches Konfliktmanagement
149
16.03. - 28.03.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
Unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
DGB TZ Hattingen
33
4
5
Seminarübersicht
Seminarübersicht
Kalendarisch
16.03. - 28.03.14 Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in die Praxis
DGB BZ Hamburg
37
17.03. - 21.03.14 Soziale Sicherung I
DGB BZ Hamburg
128
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit –
17.03. - 21.03.14
Umsetzung in die Praxis
DGB TZ Hattingen
62
24.03. - 28.03.14 Soziale Sicherung II - Rente kompakt
DGB BZ Hamburg
129
24.03. - 28.03.14 Betriebliche Restrukturierung
DGB BZ Hamburg
85
DGB BZ Hamburg
34
Betriebliches Eingliederungsmanagement –
31.03. - 04.04.14
alles, was Recht ist!
DGB BZ Hamburg
117
31.03. - 04.04.14 Grundlagen der Personalplanung
DGB BZ Hamburg
83
30.03. - 11.04.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
April 2014
07.04. - 09.04.14
Sucht in der Arbeitswelt: Reflexion und Supervision für
die tägliche Praxis
07.04. - 11.04.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
07.04. - 11.04.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht – die ersten Schritte
sicher gehen
09.04. - 11.04.14 Sucht in der Arbeitswelt: Abschlusskolloquium
ver.di Bildungszentrum Haus
Brannenburg
161
Country Hotel
Timmendorfer
Strand
38
DGB BZ Hamburg
32
ver.di Bildungszentrum Haus
Brannenburg
18.05. - 30.05.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der Betriebsratsarbeit
19.05. - 23.05.14 Grundlagen der Personalplanung
DGB BZ Hamburg
83
DGB BZ Hamburg
32
25.05. - 06.06.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
Juni 2014
01.06. - 06.06.14
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System:
Grundlagen zu Prävention und Gesundheitsförderung
DGB TZ Hattingen 118
01.06. - 06.06.14
Gesunde Arbeit – Zukunftswerkstatt
menschengerechte Arbeitsgestaltung
DGB TZ Hattingen 111
02.06. - 06.06.14
Psychische Belastungen –
Gefährdungsbeurteilung (Aufbauseminar I)
DGB TZ Hattingen 109
02.06. - 06.06.14 Der Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
78
02.06. - 06.06.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
DGB BZ Hamburg
38
02.06. - 06.06.14 Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
DGB BZ Hamburg
42
02.06. - 06.06.14
Betrieblicher Umweltschutz I –
Grundlagen und Recht
Best Western
Bellevue Rheinhotel Boppard
94
09.06. - 20.06.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB TZ Hattingen
34
DGB BZ Hamburg
44
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
10.06. - 13.06.14 Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
33
36
Betriebsrat und Arbeitsrecht – die ersten Schritte
sicher gehen
161
Mai 2014
DGB BZ Hamburg
19.05. - 23.05.14
15.06. - 27.06.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
04.05. - 16.05.14
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
Kalendarisch
15.06. - 20.06.14 Aufmerksamkeit durch bessere Öffentlichkeitsarbeit
DGB TZ Hattingen 139
15.06. - 20.06.14 Computerisierung und Arbeitnehmerdatenschutz
DGB TZ Hattingen
60
DGB BZ Hamburg
81
Finden statt Suchen: Neue Werkzeuge zur Optimierung
DGB TZ Hattingen
des BR-Informationsmanagements
91
04.05. - 09.50.14
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung
(Grundlagenseminar)
DGB TZ Hattingen 108
16.06. - 20.06.14 Betrieb - Unternehmen - Konzern
04.05. - 09.05.14
Arbeitsschutz – Ein Thema, das alle angeht!
(Grundlagenseminar)
DGB TZ Hattingen
99
22.06. - 25.06.14
05.05. - 09.05.14
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r
Betriebsratsvorsitzenden
DGB BZ Hamburg
41
23.06. - 27.06.14 Soziale Sicherung I
Hotel Farbinger Hof
128
am Chiemsee
05.05. - 09.05.14 Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
DGB BZ Hamburg
70
23.06. - 27.06.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
DGB BZ Hamburg
12.05. - 16.05.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
Hotel Strandgut Re38
sort St. Peter Ording
23.06. - 27.06.14 Rhetorik 1: Die Macht der Rede
RAMADA Hotel
144
Berlin-Alexanderplatz
12.05. - 16.05.14 Jahresabschluss und Bericht des Wirtschaftsprüfers
DGB BZ Hamburg
80
23.06. - 27.06.14
18.05. - 23.05.14 Arbeits- und Gesundheitsschutz kompakt
DGB TZ Hattingen
98
6
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
die ersten Schritte sicher gehen
DGB BZ Hamburg
7
46
32
Seminarübersicht
Seminarübersicht
Kalendarisch
25.06. - 27.06.14 Vernetzt arbeiten mit sozialen Medien
DGB TZ Hattingen
90
29.06. - 04.07.14 Twitter, Facebook und Co.
DGB TZ Hattingen
89
29.06. - 02.07.14 Workshop: Datenschutz im Betriebsratsbüro
DGB TZ Hattingen
63
29.06. - 04.07.14 Sucht in der Arbeitswelt (Grundlagenseminar)
Hotel Farbinger Hof
113
am Chiemsee
August 2014
DGB BZ Hamburg
29.06. - 11.07.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
34
Kalendarisch
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der Betriebsratsarbeit
DGB TZ Hattingen
36
DGB BZ Hamburg
85
04.08. - 08.08.14 Grundlagen der Personalplanung
DGB BZ Hamburg
83
27.07. - 08.08.14
28.07. - 01.08.14 Betriebliche Restrukturierung
Arbeitsschutz - Ein Thema, das alle angeht!
29.06. - 04.07.14
(Grundlagenseminar)
Hotel Farbinger Hof
99
am Chiemsee
04.08. - 08.08.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
Country Hotel Timmendorfer Strand
39
29.06. - 04.07.14 Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
Hotel Farbinger Hof
102
am Chiemsee
04.08. - 08.08.14 Rhetorik 1: Die Macht der Rede
Victor‘s ResidenzHotel Berlin
144
30.06. - 04.07.14 Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
DGB BZ Hamburg
45
04.08. - 08.08.14 Die sozialgerichtliche Verfahrenspraxis
Vier Jahreszeiten
Starnberg
130
30.06. - 04.07.14 Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
DGB BZ Hamburg
82
04.08. - 08.08.14 Ersatzmitglied – Fit für den „Ernstfall“!
DGB BZ Hamburg
40
30.06. - 04.07.14 Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
Vier Jahreszeiten
Starnberg
132
30.06. - 04.07.14 Soziale Sicherung II - Rente kompakt
Hotel Farbinger Hof
129
am Chiemsee
10.08. - 15.08.14
10.08. - 15.08.14 Balance von körperlicher und psychischer Gesundheit
10.08. - 15.08.14
Juli 2014
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
06.07. - 18.07.14
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
07.07. - 11.07.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
DGB BZ Hamburg
39
07.07. - 11.07.14 Personalentwicklung und Weiterbildung
DGB BZ Hamburg
84
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
13.07. - 25.07.14
Arbeitsschutz – Ein Thema, das alle angeht!
(Grundlagenseminar)
Hotel Farbinger Hof
108
am Chiemsee
Hotel Farbinger Hof
104
am Chiemsee
Hotel Farbinger Hof
99
am Chiemsee
10.08. - 22.08.14 Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in die Praxis
DGB BZ Hamburg
37
11.08. - 15.08.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
die ersten Schritte sicher gehen
DGB BZ Hamburg
32
11.08. - 15.08.14
Burnout – ein wichtiges Handlungsfeld
für den Betriebsrat
DGB BZ Hamburg
71
17.08. - 22.08.14 Aufmerksamkeit durch bessere Öffentlichkeitsarbeit
DGB TZ Hattingen 139
17.08. - 29.08.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
13.07. - 18.07.14 Der Betriebsrat im Intranet
DGB TZ Hattingen
13.07. - 19.07.14 Ausbildung zum Systemischen Coach in vier Modulen
MARITIM Seehotel
158
Timmendorfer Strand
17.08. - 29.08.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB TZ Hattingen
34
14.07. - 18.07.14 Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 1
DGB BZ Hamburg
150
18.08. - 22.08.14
Betriebsvereinbarungen zu § 87 BetrVG rechtssicher
gestalten und verhandeln
DGB BZ Hamburg
58
DGB BZ Hamburg
54
DGB BZ Hamburg
49
DGB BZ Hamburg
146
14.07. - 18.07.14
Einstellungen, Versetzungen, Kündigungen und
Beschwerden – Was kann der Betriebsrat tun?
21.07. - 25.07.14 Rhetorik 3: Erfolgreich verhandeln
88
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung
(Grundlagenseminar)
21.07. - 25.07.14
Berichtspflichten des Unternehmers im
Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
79
21.07. - 25.07.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
die ersten Schritte sicher gehen
DGB BZ Hamburg
32
27.07. - 08.08.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
DGB BZ Hamburg
35
8
18.08. - 22.08.14 Einführung in das Arbeitsrecht für Ersatzmitglieder
24.08. - 29.08.14
ver.di Bildungszentrum Haus Brannen- 124
burg Brannenburg
Gesund von der Ausbildung bis zur Rente –
7. Demografie-Werkstatt
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit
25.08. - 29.08.14 System: präventive Maßnahmen im Arbeits- und
Gesundheitsschutz
ver.di Bildungszentrum Haus Brannen- 119
burg Brannenburg
25.08. - 29.08.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
DGB BZ Hamburg
9
47
Seminarübersicht
Seminarübersicht
Kalendarisch
25.08. - 29.08.14 Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
DGB BZ Hamburg
70
25.08. - 29.08.14 Soziale Sicherung I
DGB BZ Hamburg
128
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
31.08. - 12.09.14
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB BZ Hamburg
34
September 2014
01.09. - 05.09.14 Sucht in der Arbeitswelt (Aufbauseminar)
ver.di Bildungszentrum Haus Brannen- 114
burg Brannenburg
01.09. - 05.09.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
DGB BZ Hamburg
01.09. - 05.09.14 Soziale Sicherung II – Rente kompakt
01.09. - 05.09.14
Betriebliches Eingliederungsmanagement –
alles, was Recht ist!
21.9. - 02.10.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
DGB TZ Hattingen
35
22.9. - 26.9.14
Jahresabschluss und Bericht des Wirtschaftsprüfers
DGB BZ Hamburg
80
28.9. - 01.10.14
Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
DGB BZ Hamburg
44
28.9. - 01.10.14
Arbeitsplanung und Zeitmanagement
DGB BZ Hamburg
138
29.9. - 01.10.14
Betriebsärztliche und sicherheitstechnische
Betreuung in den Betrieben
DGB BZ Hamburg
103
05.10. - 17.10.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
05.10. - 10.10.14
Betriebliche Regelung des Einsatzes von
ERP-Systemen (z.B. SAP)
DGB TZ Hattingen
72
DGB BZ Hamburg
131
Oktober 2014
38
DGB BZ Hamburg
129
Bildungszentrum
Erkner bei Berlin
117
01.09. - 05.09.14 Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 1
BWSeehotel Fran150
kenhorst, Schwerin
01.09. - 05.09.14 Arbeitsschutz – Aufbauseminar I
ver.di Bildungszentrum Haus Brannen- 100
burg Brannenburg
Kalendarisch
06.10. - 10.10.14 Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
06.10. - 10.10.14
Berichtspflichten des Unternehmers im
Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
79
06.10. - 10.10.14
Gesundheitsgerechte Gestaltung von
Nacht- und Schichtarbeit
DGB BZ Hamburg
106
Raum Hamburg
115
01.09. - 05.09.14
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r
Betriebsratsvorsitzenden
RAMADA Hotel
41
Berlin-Alexanderplatz
12.10. - 15.10.14 7. Suchtgespräche
07.09. - 10.09.14
Überwachung betrieblicher Regelungen zum
Datenschutz im Betrieb
DGB TZ Hattingen
12.10. - 24.10.14
64
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB TZ Hattingen
34
08.09. - 12.09.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
Hotel Strandgut Re39
sort St. Peter Ording
12.10. - 17.10.14 Jährliches Treffen der betrieblichen Umweltarbeitskreise
HVHS Akademie
Sonneck
93
08.09. - 12.09.14 Der Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
13.10. - 17.10.14 Betrieblicher Datenschutz und Recht
Frankfurt/Main
61
DGB BZ Hamburg
32
13.10. - 17.10.14 Grundlagen der Personalplanung
DGB BZ Hamburg
83
15.10. - 17.10.14 Sucht in der Arbeitswelt: Supervision
Raum Hamburg
08.09. - 12.09.14
Rhetorik 2: Zielgerichtet argumentieren, Gespräche
führen
14.09. - 26.09.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
15.09. - 19.09.14 Ausbildung zum Systemischen Coach in vier Modulen
78
DGB TZ Hattingen 145
DGB BZ Hamburg
33
158
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
15.09. - 19.09.14
die ersten Schritte sicher gehen
DGB BZ Hamburg
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung
15.09. - 19.09.14
(Aufbauseminar I)
Hotel Farbinger Hof
109
am Chiemsee
15.09. - 19.09.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
DGB BZ Hamburg
15.09. - 19.09.14
Betrieblicher Umweltschutz II –
Umweltschutz und Management
21.9. - 02.10.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
10
13.10. - 17.10.14
BW Bellevue Rhein95
hotel Boppard
33
116
19.10. - 30.10.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der Betriebsratsarbeit
DGB BZ Hamburg
36
19.10. - 31.10.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
32
46
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
die ersten Schritte sicher gehen
20.10. - 24.10.14 Betriebliches Konfliktmanagement
DGB BZ Hamburg
149
20.10. - 24.10.14 Ausbildung zum Systemischen Coach in vier Modulen
DGB BZ Hamburg
158
20.10. - 24.10.14
Einstellungen, Versetzungen, Kündigungen und
Beschwerden – Was kann der Betriebsrat tun?
DGB BZ Hamburg
54
26.10. - 31.10.14
Arbeitsschutz – Ein Thema, das alle angeht!
(Grundlagenseminar)
DGB TZ Hattingen
99
11
Seminarübersicht
Seminarübersicht
Kalendarisch
27.10. - 31.10.14 Ausbildung zum Systemischen Coach in vier Modulen
DGB BZ Hamburg
158
27.10. - 31.10.14 Umgang mit Mobbing im Betrieb
DGB BZ Hamburg
148
Mitbestimmung und Gestaltung der immer flexibler
27.10. - 31.10.14
werdenden Arbeitszeit
DGB BZ Hamburg
27.10. - 31.10.14 Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
Vier Jahreszeiten
Starnberg
27.10. - 31.10.14
Rechtliche Aspekte leistungsorientierter Vergütung und
DGB BZ Hamburg
erfolgsabhängiger Zahlungen
34
17.11. - 21.11.14 Der Wirtschaftsausschuss
DGB BZ Hamburg
78
56
17.11. - 21.11.14 Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
DGB BZ Hamburg
131
70
24.11. - 28.11.14 Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
DGB BZ Hamburg
39
24.11. - 28.11.14 Leiharbeit und Werkvertrag im Unternehmen
DGB BZ Hamburg
55
57
Country Hotel Timmendorfer Strand
42
27.10. - 31.10.14 Arbeitsrecht von Experten für Experten
Vier Jahreszeiten
Starnberg
69
Psychische Belastungen sind „kein Beinbruch“ –
maßgeschneiderte BEM-Konzepte
27.10. - 31.10.14 Von der Unfallprävention zur Gesundheitsförderung
02.11. - 14.11.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB BZ Hamburg
27.10. - 31.10.14 Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
27.10. - 30.10.14
16.11. - 28.11.14
30.11. - 12.12.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
DGB TZ Hattingen
35
30.11. - 03.12.14
Neue Technologien: Smartphone, Tablet,
Cloud-Computing
DGB BZ Hamburg
86
DGB BZ Hamburg
32
DGB BZ Hamburg
46
Wöhrdersee Hotel
Mercure Nürnberg
75
DGB TZ Hattingen 120
Dezember 2014
DGB TZ Hattingen 105
01.12. - 05.12.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB BZ Hamburg
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
Kalendarisch
33
01.12. - 05.12.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
01.12. - 05.12.14
November 2014
Neue Arbeitsmethoden: Byod ( Bring your own device),
DGB TZ Hattingen
02.11. - 05.11.14
Mobile Work, Home Office
87
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit –
03.11. - 07.11.14
Umsetzung in die Praxis
DGB TZ Hattingen
62
03.11. - 07.11.14 Ersatzmitglied – Fit für den „Ernstfall“!
DGB BZ Hamburg
40
03.11. - 07.11.14 Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
DGB BZ Hamburg
132
03.11. - 07.11.14 Rhetorik 3: Erfolgreich verhandeln
Victor‘s ResidenzHotel Berlin
146
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r
03.11. - 07.11.14
Betriebsratsvorsitzenden
DGB BZ Hamburg
10.11. - 14.11.14 Arbeitsschutz – Aufbauseminar II
Betriebsrat und Arbeitsrecht – die ersten Schritte
sicher gehen
Aktuelles aus dem Arbeitsrecht für
Betriebsratsvorsitzende
01.12. - 05.12.14 Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 2
RAMADA Hotel
151
Berlin-Alexanderplatz
01.12. - 05.12.14 Soziale Sicherung I
DGB BZ Hamburg
128
07.12. - 19.12.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
DGB TZ Hattingen
34
07.12. - 19.12.14
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
07.12. - 10.12.14 Ausbildung zum Systemischen Coach in vier Modulen
DGB BZ Hamburg
158
08.12. - 12.12.14 Soziale Sicherung II – Rente kompakt
DGB BZ Hamburg
129
41
08.12. - 12.12.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
DGB BZ Hamburg
47
Bildungszentrum
Erkner bei Berlin
101
08.12. - 12.12.14 Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
Bildungszentrum
Erkner bei Berlin
131
10.11. - 14.11.14 11. Impulswerkstatt
Bildungszentrum
Erkner bei Berlin
110
08.12. - 12.12.14
Vier Jahreszeiten
Starnberg
145
10.11. - 14.11.14 Einführung in das Arbeitsrecht für Ersatzmitglieder
DGB BZ Hamburg
49
08.12. - 12.12.14 Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
DGB BZ Hamburg
45
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
die ersten Schritte sicher gehen
DGB BZ Hamburg
32
15.12. - 19.12.14 Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
DGB BZ Hamburg
131
16.11. - 28.11.14 Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in die Praxis
DGB TZ Hattingen
37
15.12. - 19.12.14 Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 3
Wöhrdersee Hotel
152
Mercure Nürnberg
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
DGB TZ Hattingen
unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
33
15.12. - 19.12.14 Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis III
DGB BZ Hamburg
48
15.12. - 19.12.14 Burnout – ein wichtiges Handlungsfeld für den BR
DGB BZ Hamburg
71
10.11. - 14.11.14
16.11. - 28.11.14
12
Rhetorik 2: Zielgerichtet argumentieren, Gespräche
führen
13
Wir stellen uns vor
Aktuelles
Inhalt
Aktuelles
Aktuelles
Ihr Team Betriebsratsqualifizierung
Nutzen Sie Ihre
Gestaltungs- und
Mitbestimmungsrechte;
Wir unterstützen Sie!
Petra Ahlburg
Geschäftsbereichsleiterin
Betriebsratsqualifizierung
Leiterin Kompetenzzentrum
Betriebsverfassung
petra.ahlburg@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-18
Fax: 040/606706-50
1
Aktuelles
Susanne Bost
Thomas Pristin
Orientierung nach der Wahl
16
Leiterin Kompetenzzentrum
Arbeitsrecht und
Methoden-/Sozialkompetenz
Bildungsreferent
Betriebsverfassung
Wahlvorstandsschulungen
18
Seminare für Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
19
Betriebsräte-Netzwerk
20
Fachkonferenzen Arbeitsrecht in der Betriebsratspraxis
21
7. Gesundheitsgipfel 2014
22
2. NeujahrsForum
23
Übersicht Ausbildungen
24
MENTO / Ausbildung zum/zur LernmentorIn
26
Forum Arbeitnehmerdatenschutz
27
Bildung gegen Rassismus und Rechtsextremismus
28
Diversity
29
susanne.bost@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-19
Fax: 040/606706-50
Altun Jenner
thomas.pristin@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-22
Fax: 040/606706-50
Jörg Bertling
Fachreferentin
Betriebsverfassung
Fachreferent
Betriebsverfassung
altun.jenner@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-13
Fax: 040/606706-50
joerg.bertling@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 02324/508-420
Fax: 02324/508-430
Cornelia Danigel
Ingrid Gohr-Anders
Leiterin Kompetenzzentrum
Gesundheit und Arbeit
Fachreferentin
Betriebswirtschaft und Unternehmen
cornelia.danigel
@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 0211/4301-313
Fax: 0211/4301-500
ingrid.gohr-anders
@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 02324/508-401
Fax: 02324/508-430
Christine Zumbeck
Jürgen Hoffmann
Leiterin Kompetenzzentrum
Sozialrecht und Sozialpolitik
Leiter Kompetenzzentrum
Betrieblicher Umweltschutz,
Umweltpolitik und Nachhaltigkeit
christine.zumbeck
@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-16
Fax: 040/606706-50
14
juergen.hoffmann
@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 0211/4301-329
Fax: 0211/4301-500
15
Orientierung nach der Wahl
Aktuelles
Orientierung nach der Wahl
Aktuelles
Aktuelles
Neu im Amt –
Wie geht es weiter?
Stück für Stück zu einer erfolgreichen Qualifikation!
Neugewählt zum Betriebsrat
und plötzlich eine zusätzliche
Erste Schritte gehen und Rechtssicherheit erfahren
Betriebsrat und Arbeitsrecht: AR0 - AR2 Seite 32 - 34
Rolle im Betrieb.
?
Neue Aufgaben im Betrieb
übernehmen bedeutet immer
Einweisung, Einarbeitung sowie
Qualifizierung für besondere Aufgaben im
Gremium und in Ausschüssen
Personal: AV1 - AV3 Seite 46 - 48, ARB / FP3 Seite 54 / 55
Gesundheit: ASG0 - ASG2, Seite 98 - 101 ff
Wirtschaft: WA1 - WA4, Seite 78 - 81
Fort- und Weiterbildung.
Das gilt insbesondere für die
neue Rolle als Betriebsrat!
Wir möchten hier eine Orientierungshilfe für die persönliche
Qualifizierung aufzeigen, die
Strategisch und taktisch die Betriebsratsarbeit
erfolgreich mitgestalten
!
Betriebsrat und Arbeitsrecht: AR3 - AR5, Seite 35 - 37
Mit einer zertifizierten Ausbildung sich als
Spezialist im Betrieb ausweisen
Konfliktberater, Coach, Disability-Manager, Fachkraft
für Datenschutz, Umweltmanager: ab Seite 154
als Baustein einer erfolgreichen
Betriebsratsarbeit dient.
Für Fragen rund um die
erfolgreiche Qualifizierung
wenden Sie sich bitte an
Jörg Bertling
Tel.: 02324/508-420
joerg.bertling@dgb-bildungswerk.de
16
17
Aktuelles
Aktuelles
Seminare für Betriebsratsvorsitzende und stellvertretende
Betriebsratsvorsitzende
Aktuelles
Wahlvorstandsschulungen
Die Betriebsratswahl 2014
Die richtige Wahl – von Anfang an!
Jetzt wird gewählt!
Betriebsratswahlen ordnungsgemäß durchführen.
Für
mittlere
bis groß
e
Gremien
(Nicht nur) für Neugewählte!
Unser Angebot für Betriebsratsvorsitzende und
stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
Notwendige Kompetenzen erwerben ...
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/der Betriebsratsvorsitzenden
Lernen Sie wichtige Regelungen für Ihre Amtsausführung kennen!
Seite: 41 + 73 (RPB)
Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrechtliches Wissen fundiert und komprimiert aufbereitet
Seite: 42 + 74 (ARK)
Für
kleine
bis mittl
ere
Gremien
Einfach wählen!
Wahlvorstandsschulung für das vereinfachte Wahlverfahren.
Die Seminare zur Führungskompetenz können unabhängig voneinander gebucht werden!
Führungskompetenz 1
Den eigenen Führungsstil entwickeln und stärken
Seite: 150 (FÜG)
Führungskompetenz 2
Coaching als lösungsorientierte Handlungsmöglichkeit
Seite: 151 (FÜC)
Jetzt unser Programm zur
Wahl downloaden
Führungskompetenz 3
Strategien entwickeln und Veränderungsprozesse steuern
Seite: 152 (FÜS)
Führungskompetenz 4
Gegenwärtige Leitungsaufgaben bewerten
Seite: 153 (FÜL)
... und Kompetenzen vertiefen
Aktuelles aus dem Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende
Bringen Sie Ihr Wissen zu Rechtsprechung und Gesetzgebung auf den neuesten Stand!
Seite: 75 (ABK)
Für Fragen rund um die
Betriebsratswahl 2014
wenden Sie sich bitte an
Jörg Bertling
Tel.: 02324/508-420
joerg.bertling@dgb-bildungswerk.de
18
19
Betriebsräte-Netzwerk
Aktuelles
Fachkonferenzen
Aktuelles
Aktuelles
Betriebsräte-Netzwerk
Fachkonferenzen
Arbeitsrecht in der Betriebsratspraxis
Zum Deutschen BetriebsräteTag
Mit uns behalten Sie den Überblick!
in Bonn 2012 wurde das
Seit 2003 führt das DGB Bildungswerk
BUND mehrmals jährlich Fachkonferenzen
zu aktuellen Themenschwerpunkten durch.
Namhafte Referentinnen und Referenten
berichten aus ihrer Arbeit und zeigen
Möglichkeiten für die konkrete Arbeit der
Betriebsräte auf.
Betriebsräte-Netzwerk des
DGB Bildungswerk BUND dem
Publikum erstmals öffentlich
präsentiert.
Gemeinsames Wissen
geben und nehmen
Mit unserer praxisnahen und gleichzeitig
komplexen Qualifizierung bietet das
DGB Bildungswerk BUND konkrete Hilfe
in der täglichen Betriebsratsarbeit.
Besuchen auch Sie uns an attraktiven
Standorten und in ausgesuchten Hotels.
Eine gute Resonanz hat das Netz-
Arne Breitkreuz
Betriebsrat
Alstom Transport Deutschland GmbH
werk weiter mit Leben gefüllt,
„Da die Referentinnen und Referenten eine so hohe
Kompetenz an den Tag legen und auch neuen Betriebsräten die arbeitsrechtlichen Themen verständlich vermitteln, begreift man schnell, wie wichtig
Arbeitsrecht im täglichen Geschäft ist.
und die Vernetzung von mehr als
1500 Betriebsräten bietet eine
große Unterstützung in der tägli-
Das Team des DGB Bildungswerk versteht es hervorragend, aktuelle Themen, Gastfreundlichkeit und ein
Zusammengehörigkeitsgefühl zu vermitteln. Dies
wird mit einem super netten Programm drum herum
in Einklang gebracht.
chen Betriebsratsarbeit.
Wir möchten Sie einladen
zum ersten Netzwerkertreffen
des DGB Bildungswerk BUND.
Wir bieten Ihnen ein Forum
zum moderierten Austausch
zwischen Netzwerkgebern,
Netzwerknehmern,
Fachanwälten und PraktikerInnen.
Termin: 15. - 17. Dezember 2013
Ort: Bildungszentrum Besenbinderhof
Teilnehmergebühr: 395,- Euro exkl. Unterkunft
20
Ich kann die Fachkonferenzen nur allen empfehlen,
die wissenshungrig sind!!!“
Unsere Veranstaltungen 2014
27.03. - 28.03.2014 Hamburg
26.06. - 27.06.2014 Lübeck
18.09. - 19.09.2014 Potsdam
11.12. - 12.12.2014 Bamberg
Wenn Sie Interesse an einer persönlichen
Einladung oder Fragen hierzu haben, wenden
Sie sich bitte an
Susanne Bost, 040/606706-19 oder
susanne.bost@dgb-bildungswerk.de
21
7. Gesundheitsgipfel
Aktuelles
2. NeujahrsForum
Aktuelles
Aktuelles
7. Gesundheitsgipfel 2014
Das Forum zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement
2. NeujahrsForum 2014
Alles rund um die Wahl 2014
Was hält uns am Arbeitsplatz gesund? Körperliche und psychische
Gesundheit fördern, Arbeit menschengerecht gestalten.
Das Thema psychische Gesundheit am
Arbeitsplatz ist kein neues Thema – aber
in Zeiten von Arbeitsverdichtung, Zeitnot,
Multitasking und Leistungsdruck aktueller denn je. Die Leistungsanforderungen
und die Arbeitsdichte steigen, psychische
Erkrankungen nehmen zu.
Nach den Auswertungen der Europäischen
Agentur für Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei der Arbeit gehört „arbeitsbedingter Stress“ zu den wesentlichen
gesundheitsgefährdenden Ursachen in der
Arbeitswelt.
Inhalt:
I Auswirkungen von psychischen
(Fehl)-Belastungen bei der Arbeit
I Führung und Gesundheit
I Beteiligung und Transparenz:
Vernetzung der betrieblichen
AkteurInnen
I Beispiele guter Praxis: voneinander
lernen.
I Aktuelle Forschungsergebnisse
I Anforderungen an ein Betriebliches
Gesundheitsmanagement
I Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten
der betrieblichen Interessenvertretung
Ihr Nutzen:
Ziel des Gesundheitsgipfels ist es, Entscheidungsträger aus den Betrieben und der
Gesellschaft für die Neuausrichtung ihrer
Strategien im Rahmen des Betrieblichen
Gesundheitsmanagements zu gewinnen. Expertinnen und Experten aus Politik, den Betrieben und der Gesellschaft bieten die Möglichkeit, neue Ideen und erprobte Beispiele
kennen zu lernen, um daraus Strategien für
die eigene individuelle und betriebliche Praxis zu entwickeln.
22
Vor welcher Herausforderung stehen die
Unternehmen, wenn sie gezielt Maßnahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements in die Praxis umsetzen
wollen? Welche Themen müssen zwingend
berücksichtigt werden, um Risikofaktoren
zu reduzieren und sowohl die körperliche
als auch die psychische Gesundheit zu
fördern?
Aus der Reihe „FachForen für Betriebsräte“
Wir laden Sie ein, gemeinsam mit ausgewiesenen ExpertInnen neueste Entwicklungen in der
Arbeitswelt zu diskutieren. Wir bieten hier die Möglichkeit, im Rahmen verschiedener Arbeitsund Präsentationsformen sowohl untereinander als auch mit ExpertInnen aus Politik, Rechtsprechung,
Gewerkschaft, Wissenschaft sowie der Arbeitgeberseite zu spannenden und aktuellen Themen ins
Gespräch zu kommen.
Den Termin für das nächste NeujahrsForum am besten jetzt schon vormerken!
Neben interessanten Beiträgen durch
die ReferentInnen erarbeiten wir im
7. Gesundheitsgipfel partizipativ mit Hilfe
von Großgruppenmethoden und neuen
Medien Lösungsansätze für die betriebliche
Praxis, gestalten Arbeitsbedingungen aktiv
und bringen gesellschaftliche und politische Diskussionen in Gang.
s
Mehr Info
auf Seite
122- 123
m
oru
–
hrsF
a
j
ahl
u
Ne
zu W
l
h
Wa
4
zt?
Von nd jet
.201
1
u
0
.
7
. - 1 szentrumf
1
0
.
15 Bildung inderho
enb urg
Bes
b
Ham
NeujahrsForum zum Thema
„Tarifeinheit adé! Tarifpluralität ahoi!“
2013 im Bildungszentrum Besenbinderhof
23
Übersicht Ausbildungen
Aktuelles
Übersicht Ausbildungen
Aktuelles
Aktuelles
Ausbildungen und zertifizierte
Ausbildungen – für eine starke
Position im
Betrieb!
Ein Coach fragt, wo willst du hin und baut eine Brücke zur Lösung. Wir
haben in unserer Coachingausbildung den Brückenbau auf eine besondere
Art kennengelernt. Wer als Betriebsrat etwas anderes will, muss die Ausbildung zum systemischen Coach beim DGB Bildungswerk Bund machen.
Coaching leben und erleben!
Neben unseren Grundlagen- und Spezialseminaren
für Betriebsräte bieten wir Ihnen eine Reihe
kompakter und praxisorientierter Ausbildungen
zu aktuellen Themen.
Welche Rolle spielen Ausbildungen für Betriebsräte?
Erfolgreiche ArbeitnehmervertreterInnen werden durch die geeignete Qualifizierung in die
Lage versetzt, die Interessen der KollegInnen rechtssicher und wirksam zu vertreten. Bei
manchen Themenstellungen ist es allerdings hilfreich, sich über die Grundlagenqualifizierung
hinaus ganz gezielt umfangreiches Wissen und spezifische Fähigkeiten zu erwerben. Das
macht Sie zum/zur ExpertIn in Ihrem Unternehmen und zum/zur kompetenten AnsprechpartnerIn für die Belegschaft!
Ausbildungsgruppe Juli 2013 am Timmendorfer Strand
Unsere Ausbildungen:
Ausbildung zum/zur Betrieblichen KonfliktberaterIn (siehe Seite 154/155)
In Ihrer Funktion als Betriebs- oder Personalrat werden Sie immer wieder mit unterschiedlichsten Konfliktsituationen konfrontiert: Sie sollen Streitigkeiten unter KollegInnen schlichten, Auseinandersetzungen
zwischen Beschäftigten und Vorgesetzten begleiten oder auch bei persönlichen Krisen beraten. Für diese
anspruchsvolle und mitunter belastende Aufgabe benötigen Sie Fachwissen, methodisches Handwerkszeug und Reflexionsmöglichkeiten. Durch die Ausbildung zum/zur Betrieblichen KonfliktberaterIn qualifizieren Sie sich für die Beratungsaufgaben im Verlauf von Konfliktsituationen und erarbeiten ein Konzept
für ein betriebliches Konfliktregulierungssystem, das eine konstruktive Konfliktkultur in Ihrem Betrieb
fördert.
Ausbildung zum/zur zertifizierten MediatorIn (siehe Seite 156/157)
Mediation ist eine Form der Konfliktbearbeitung, die durch eine von allen Beteiligten akzeptierte unparteiische Person durchgeführt wird. Das Mediationsverfahren unterstützt eine konstruktive Konfliktlösung. In dieser berufsbegleitenden Weiterbildung erhalten Sie profunde Kenntnisse, um bei betrieblichen
Konflikten als VermittlerIn aufzutreten und Mediation durchzuführen. Sie erweitern Ihre Gesprächs- und
Verhandlungskompetenz, stärken Ihre eigene Konfliktfähigkeit und lernen neue und kreative Instrumente
zur Unterstützung der Lösungsfindung kennen. Mit Abschluss der Ausbildung ist es Ihnen möglich, Mediation im Betrieb / Unternehmen/ Verwaltung durchzuführen.
Ausbildung zum/zur Systemischen Coach (siehe Seite 158)
(Coaching in der Wirtschafts- und Arbeitswelt)
Ihre tägliche Betriebsratsarbeit ist heute zunehmend durch rasante Veränderungen der Strukturen geprägt. Diese Veränderungen erfordern nicht nur umfassendes Organisationswissen und juristische Fachkenntnisse, sondern auch zunehmend die aktive Gestaltung durch lösungsorientiertes Handeln. In unserer Ausbildung steigern und erweitern Sie Ihre persönliche Beratungskompetenz und lernen Coaching als
Werkzeug kennen, mit dessen Hilfe Sie neue Lösungsansätze für festgefahrene Situationen und konkrete
Lösungswege für konkrete Themen erwecken können. Auch den Bedarf nach Unterstützung in Fragen der
Teamentwicklung und der Lösung von Konflikten decken Sie kompetent ab.
24
Ausbildung zum Disability Manager (siehe Seite 159)
Der „Disability Manager“ sorgt zur Unterstützung der Beschäftigten beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement für eine umfassende Vernetzung zwischen den beteiligten inner- und außerbetrieblichen
AkteurInnen. Welche Voraussetzungen sind für die Ausbildung gefragt? Lassen Sie sich persönlich von
uns beraten, da unterschiedliche Module nach Kenntnisstand und Erfahrung absolviert werden müssen.
Die Weiterbildung und Prüfung zum Disability Manager können vor allem Betriebsräte, Schwerbehindertenvertreter, Personalverantwortliche und Betriebsärzte durchführen.
Ausbildung zum/zur betrieblichen SuchtberaterIn mit Zertifizierung (siehe Seite 160/161)
Suchtprobleme am Arbeitsplatz werden immer häufiger. Dadurch gewinnt die betriebliche Suchtprävention
an Bedeutung. Suchterkrankungen haben wesentliche Auswirkungen auf das Arbeitsklima, die Arbeitssicherheit, die Produktivität und die Arbeitsabläufe. Der/die betriebliche SuchtberaterIn ist zum einen ein/e
vertrauensvolle/r AnsprechpartnerIn für die Betroffenen und unterstützt zum anderen Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte in ihrer Arbeit und im Umgang mit Suchtproblemen am Arbeitsplatz.
Ausbildung zur Fachkraft für Datenschutz und Datensicherheit (siehe Seite 162)
Das „forum-datenschutz-datensicherheit.de“ bietet mit der angebotenen kleinen Kursreihe die Möglichkeit, profunde Kenntnisse über Kontrollmöglichkeiten und Sicherheitsrisiken von IKT Anwendungen
und die datenschutzrechtlichen Rahmenbedingungen für die Verwendung personenbezogener Daten
von Beschäftigten zu erwerben. Ziel der Reihe ist es, den Teilnehmenden Fachwissen zu vermitteln, das
ermöglicht, eventuelle Gesetzesverstöße und Datensicherheitsrisiken zu erkennen und zu vermeiden.
Ausbildung zum/zur UmweltmanagerIn (siehe Seite 163)
In vier Modulen können sich Betriebsräte und Beschäftigte zum/zur UmweltexpertenIn weiterbilden. Ein
guter und funktionierender betrieblicher Umweltschutz ist auch in Zukunft eine der Voraussetzungen für
einen zukunftsfähigen Betrieb. Durch die Teilnahme an der Seminarreihe können Sie sich zum/zur zertifizierten UmweltmanagerIn weiterqualifizieren. So können Sie im Bereich Umweltschutz Ihre Mitbestimmung im
Betrieb professionell wahrnehmen. Das ist wichtige Voraussetzung, um Kosteneinsparpotenziale zu erkennen und Beschäftigung zu sichern.
25
Mento
Aktuelles
Forum Arbeitnehmerdatenschutz
Aktuelles
Aktuelles
Jetzt Lernmentorin oder Lernmentor werden!
Problemlos schreiben und lesen – für fast 7,5 Millionen Menschen in Deutschland ist dies keine Selbstverständlichkeit. Sie zählen zu den so genannten funktionalen Analphabeten. Formulare ausfüllen, E-Mails
beantworten oder Warnhinweise und Arbeitsanweisungen lesen: All das kann für sie eine große Hürde
sein. Ca. 60 Prozent dieser Personen sind erwerbstätig. Sie sind Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Verwaltungen.
Mit unserem Projekt Mento möchten wir diese Menschen erreichen. Wir möchten in den Betrieben und
Verwaltungen ein Netz von Ansprechpartnern etablieren, die diesen Kolleginnen und Kollegen kompetent zur Seite stehen.
Zertifizierte Ausbildung
Wir suchen engagierte Kolleginnen und Kollegen, die Lust haben, zur betrieblichen Lernmentorin/zum
betrieblichen Lernmentor ausgebildet zu werden. Lernmentorinnen und Lernmentoren sind:
l Ansprechpersonen im Betrieb für Kolleginnen und Kollegen mit Grundbildungsbedarf
l Vertrauenspersonen und begleiten die Mentees solidarisch auf ihrem Weg
l ermutigen die Kolleginnen und Kollegen dazu, ihre individuelle Entwicklung voranzutreiben.
Forum
Arbeitnehmerdatenschutz
2014
In unseren Ausbildungsmodulen vermitteln wir das dazu notwendige Wissen und Können. Die Seminarkosten samt angebotener Verpflegung und Unterkunft werden durch das Projekt übernommen.
Nach Abschluss der viertägigen Grundqualifikation erhalten Sie ein Zertifikat. In weiteren Ausbildungsmodulen kann das Wissen vertieft und praktisch erprobt werden, außerdem gibt es Gelegenheit, sich
mit anderen Lernmentorinnen und Lernmentoren auszutauschen.
MENTO ist ein Projekt des DGB Bildungswerk Bund und wird in den Regionen der DGB Bezirke Nord,
Berlin-Brandenburg, Hessen-Thüringen und Nordrhein- Westfalen umgesetzt. Die Umsetzung erfolgt
gemeinsam mit Kolleginnen und Kollegen von Arbeit & Leben und den DGB Landesbildungswerken.
Für Fragen zum Projekt Mento
oder zur Mentorenausbildung steht
Ihnen zur Verfügung:
Das Projekt MENTO wird mit Mitteln des
Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen
W137800 gefördert.
26
Jens Nieth
0211/4301-111
jens.nieth@dgb-bildungswerk.de
www.dgb-mento.de
Das Forum Arbeitnehmerdatenschutz informiert
jährlich über
l
l
l
aktuelle Überwachungstechniken und -trends,
veränderte Arbeitsweisen mit Auswirkungen auf die
Datengewinnung und -sammlung und
Gesetzesänderungen im Bereich des Datenschutzes
sowie deren Auswirkungen auf die betriebliche Praxis.
Im Forum Arbeitnehmerdatenschutz informieren Datenschutzbeauftragte, Wissenschaftler und Praktiker; Sie
diskutieren mit den anwesenden Betriebsräten und Datenschutzbeauftragten das Spektrum der betrieblichen
Datenschutzpraxis und geben Hinweise für die Lösung der
Datenschutzaufgaben im Alltag.
Das Forum Arbeitnehmerdatenschutz basiert auf einer Kooperation der Fachhochschule Frankfurt, der Europäischen
Akademie der Arbeit in der Universität Frankfurt am Main,
Kompetenzzentrum für Beschäftigtenschutz, dem Unabhängigen Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, der Redaktion der Zeitschrift „Computer und Arbeit“
und dem Bund-Verlag.
Termin und Veranstaltungsort:
26.11.2014, 14.00 Uhr 28.11.2014, 12.30 Uhr
DGB Tagungszentrum Hattingen
Teilnahmegebühr:
800,- Euro excl. Unterkunft und Verpflegung
Für Fragen zum Programm oder
zur Organisation stehen Ihnen zur
Verfügung:
Petra Ahlburg
Tel: 040/606706-18
petra.ahlburg@dgb-bildungswerk.de
oder Ingrid Gohr-Anders
Tel: 02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
27
Aktuelles
Aktuelles
Diversity
Aktuelles
Bildung gegen Rassismus
und Rechtsextremismus
Bildung gegen
Rassismus und
Rechtsextremismus
Seminar:
Seminar:
Rechtsextreme und Rassismus im Betrieb
Handlungs- und Interventionsmöglichkeiten für Betriebsräte
Argumentationstraining gegen Rechts –
Handlungshilfen gegen Diskriminierungen
im Betrieb
27.01. - 31.01.2014,
DGB Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Kosten: 850,00 1 zzgl. Unterkunft und Verpflegung
24.02. - 26.02.2014,
DGB Tagungszentrum Hattingen
Kosten: 650,00 1 zzgl. Unterkunft und Verpflegung
Die Teilnehmenden sollen Probleme im Betrieb
erkennen, die durch extrem rechte Beschäftigte,
durch Ansprache der Betriebsangehörigen seitens
extrem rechter Organisationen und Gruppierungen von außen oder durch rassistische Diskriminierung auf Grund von Vorurteilen entstehen.
Sie lernen die arbeitsrechtlichen und tariflichen
Grundlagen der Arbeit als Betriebs-oder Personalrat gegen Rechtsextreme und Rassismus kennen.
Sie sollen über gesetzliche oder tarifliche Interventions- und Handlungsmöglichkeiten informiert
sein. Dazu gehören etwa Betriebs- und Dienstvereinbarungen.
Tagtäglich fallen am Arbeitsplatz immer wieder
rechte und rassistische Parolen und Aussagen.
Diese dürfen jedoch nicht bagatellisiert werden,
sondern müssen als das ernst genommen werden, was sie sind – Äußerung einer politischen
Gesinnung, derer man nicht alleine durch Verbote
habhaft werden kann. In diesem Seminar wollen
wir gemeinsam erarbeiten, wie man in solchen
Situationen reagiert. Gleichzeitig werden wir die
Parolen und Aussagen betrachten und inhaltlich
widerlegen. Kompetentes Eingreifen kann gelernt
werden. Dieses Seminar ist ein wichtiger Beitrag
zur Solidarisierung im Betrieb.
Unser Argumentationstraining informiert außerdem über die „soziale Frage“ und die Ideologie
des Rechtsextremismus. Möglichkeiten und Grenzen pädagogischen und zivilcouragierten Handelns können vor diesem Hintergrund deutlicher
eingeschätzt und definiert werden.
Dieses Seminar ist eine Kooperation mit der
DGB Jugend NRW und dem Kumpelverein.
Mitbestimmte Vielfalt –
Managing Diversity
Die gesellschaftliche Vielfalt ist Realität
und der Umgang damit positiv gestaltbar!
Persönliche Geschichten, Kompetenzen, „Merkmale“, Verhaltensweisen, Sozialisationen, Einstellungen und vieles mehr sind ein riesiger
Schatz an kreativen Austauschmöglichkeiten,
unterschiedlichen Ideen und somit auch Möglichkeiten für gesellschaftliche und wirtschaftliche
Entwicklung.
Wie man den Umgang damit im Unternehmen
gestaltet, ist dabei eine zentrale Frage, auch für
Betriebsräte. Die Ansätze zum Umgang mit dieser Vielfalt müssen ein echtes „Plus“ haben: Das
Ergebnis muss ein mehr an Gleichbehandlung,
Gleichberechtigung, Teilhabe und Beteiligung
sein. Die Gestaltung dieser Prozesse sollte man
nicht allein den Arbeitgebern überlassen!
Die erfolgreiche Gestaltung von Diversity-Prozessen ist Thema in Seminaren, Workshops und
Beratungen. Ein Beispiel ist rechts beschrieben.
Kontakt:
Daniel Weber
Interkulturelles Kompetenzzentrum
Bereich Migration und Gleichberechtigung
daniel.weber@dgb-bildungswerk.de
0211/4301-197
Seminar
Partner für Vielfalt – „Managing Diversity Plus“
als Strategie der Interessenvertretung von Betriebsräten
01. - 02.10.2014 im Bildungszentrum
Besenbinderhof, Hamburg.
Auch als Inhouse-Seminar buchbar!
Am Beispiel der kulturellen Vielfalt in Unternehmen werden im Seminar Konzepte, Strategien
und Handlungsleitfäden vorgestellt, die helfen,
die Einführung und Entwicklung von Vielfalt seitens des Betriebsrates fachkundig zu begleiten
und mitzugestalten.
I Begriffsklärungen (z.B.: Diversity, Cultural Mainstreaming)
I Warum Diversity in meinem Unternehmen?
I Top-down- und Bottom-up-Ansätze
IDiversity-Prozesse
I Betriebsvereinbarungen zu Managing Diversity
Die Teilnehmenden kennen nach Abschluss des
Seminars die Ansätze des „Managing Diversity
Plus“ als Strategie der Interessenvertretung. Die
Komplexität des Ansatzes ist für sie transparenter
und verständlicher. Vor allem aber kennen sie betriebsratstaugliche Ansätze und Strategien für die
Einführung und das (Mit-) Managen von Diversity
in ihrem Unternehmen.
Ein Seminar für Betriebsräte, betriebliche
Vertrauensleute und Beauftragte.
Zielgruppe
Betriebs-/Personalräte, JAV und Interessierte
Auf
Nachfrage
auch als
InhouseSeminar
Kontakt
Inhaltliche Fragen:
kai.venohr@dgb-bildungswerk.de
Organisatorische Fragen:
ursula.meiners@dgb-bildungswerk.de
28
29
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
INHALT
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
2
Einstieg in die Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Unsere ReferentInnen: Auf ein Wort
Unser konzeptioneller Ansatz im Bereich der Betriebsrätequalifizierung hat zum Ziel, die Handlungskompetenz der Betriebsräte im Rahmen ihrer betrieblichen
Interessenvertretungspolitik zu verbessern;
Betriebsrat und Arbeitsrecht – Die ersten Schritte sicher gehen
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 – Unerlässliche Grundlagen für jedes Betriebsratsmitglied
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 – Ein Muss für alle Betriebsräte
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 – Der Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 – Werkstatt der Betriebsratsarbeit
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in die Praxis
Betriebsverfassungsrecht kompakt 1
Betriebsverfassungsrecht kompakt 2
Ersatzmitglied - Fit für den „Ernstfall“!
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r Betriebsratsvorsitzenden
Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
ie,
Wussten S
minare
e
S
re
dass unse
nnen
m
ilneh erI mit
von den Te
n
re
h
vielen Ja
schon seit
Veronika Ziegelmayer,
Soziologin M. A.
Beratung und Prozessbegleitung für Betriebsräte
tnote 1,2
der Bes
wurden!
bewertet
Thomas Pristin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
30
33
34
35
36
37
38
39
40
41
42
44
45
Arbeitsrecht
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
46
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
47
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis III
48
Einführung in das Arbeitsrecht für Ersatzmitglieder
49
Handlungsfähigkeit ergibt sich aus dem Blickwinkel arbeitsrechtlicher Bildungsarbeit aber nicht allein aus der
Kenntnis von Gesetzen und Rechtsprechung, sondern
erst aus dem Zusammenspiel einer klaren Bestimmung
der eigenen Interessenlagen und Ziele mit einer bewussten und sinnvollen Nutzung arbeitsrechtlicher Normen.
Hierbei unterstützt der „Der Saseler Dreischritt“ die
Teilnehmenden als methodische Arbeitshilfe zur Entwicklung einer effektiven Handlungsstrategie.
32
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
te
it
verm
d
BetrVG un
§ 37 Abs.6 ersVG für
P
B
§ 46 Abs.6
nalräte
und Perso hes gilt
Betriebsic
G
.
h sind le
erforderlic rbehindertenvere
w
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
tretung g
31
Kurzbezeichnung
AR0
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
07.04. - 11.04.14, AR0 214321543
19.05. - 23.05.14, AR0 214321544
23.06. - 27.06.14, AR0 214321545
21.07. - 25.07.14, AR0 214321546
11.08. - 15.08.14, AR0 214321547
15.09. - 19.09.14, AR0 214321548
13.10. - 17.10.14, AR0 214321549
10.11. - 14.11.14, AR0 214321550
01.12. - 05.12.14, AR0 214321551
Beginn: 11.00 Uhr
Ende:
12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Betriebsverfassungsrecht
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
PraktikerInnen
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsrat und Arbeitsrecht –
Die ersten Schritte sicher gehen
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 –
Unerlässliche Grundlagen für
jedes Betriebsratsmitglied
Gewinnen Sie Grundkenntnisse der Systematik des
Arbeitsrechts und der Rolle bzw. Aufgaben des
Betriebsrats!
Lernen Sie die Rechte des Betriebsrates kennen und
gestalten Sie so die Arbeitsbedingungen mit!
Um als neu gewähltes Betriebsratsmitglied seine Aufgaben effektiv erfüllen zu können, benötigt man Grundkenntnisse zur Einordnung des Arbeitsrechts in das deutsche Rechtssystem. Nur ein
Betriebsrat, der seine rechtlichen Handlungsfelder genau kennt,
steht seinem Verhandlungspartner sicher gegenüber. Dieses Einführungsseminar klärt den Aufbau des Rechtssystems und der
Gerichtsbarkeiten, verschiedene rechtliche Grundbegriffe und die
Entstehung des Betriebsverfassungsgesetzes.
Im Mittelpunkt dieses Seminars stehen Grundkenntnisse, die jedes Betriebsratsmitglied benötigt. Praxisbezogen vermitteln ExpertInnen für Arbeitsrecht die verschiedenen Beteiligungsrechte
des BetrVG und ihre Reichweite. Ziel ist es, Sie als Betriebsratsmitglied für Ihre Aufgaben im Gremium kompetent zu machen.
Im Fokus dieses Seminars steht das Erlernen einer zielorientierten und effektiven Wahrnehmung der verfügbaren Rechte. Unser
Lernkonzept sowie unsere speziell ausgebildeten AssistentInnen
unterstützen Sie hierbei kontinuierlich und qualifiziert.
Inhalt
Inhalt
IAufbau des Rechtssystems und der Gerichtsbarkeiten
IRechtliche, insbesondere betriebsverfassungsrechtliche
Grundbegriffe
IEntstehung und Reformen des Betriebsverfassungsgesetzes
IFunktion, Aufgaben und Selbstverständnis des Betriebsrats
IDas Betriebsratsgremium in der betrieblichen Hierarchie
IDer ordentliche Beschluss: Grundlage des Betriebsratshandelns
IRolle, Funktion und Arbeitsbedingungen des Betriebsrates
IMethodik zur systematischen Interessenvertretung:
der Saseler Dreischritt
IRechte aus dem Betriebsverfassungsgesetz: ihre unterschiedliche
Bedeutung
IVerschiedene Felder der Mitbestimmung und die Einigungsstelle
IRegelungen durchsetzen: das Bestellungsverfahren der
Einigungsstelle
IDie einstweilige Verfügung und andere Beschlussverfahren
des Betriebsrates
IGrundzüge der Betriebsänderung: Interessenausgleich und
Sozialplan
IUnterstützende Berechtigungen für eine effektive
Betriebsratsarbeit
IBeteiligungsrechte bei Kündigungen, Änderungskündigungen
und Versetzungen
IDas Arbeitsgericht: Funktionsweise und Bedeutung für den
Betriebsrat
Ihr Nutzen
Sie lernen die Entstehungsgeschichte des BetrVG kennen und können dieses sowie alle anderen Rechtsgrundlagen in der Rechtssystematik sicher verorten. Ihre Rolle und Ihre Aufgaben als Betriebsratsmitglied sind Ihnen vertraut und Sie wissen um die Funktion des
Gremiums als Ganzes. Der Aufbau der Gerichtsbarkeiten, insbesondere des Arbeitsgerichts, erschließt sich Ihnen umfassend.
Referenten
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Kurzbezeichnung
AR1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
02.03. - 14.03.14, AR1 214321564
04.05. - 16.05.14, AR1 214321552
15.06. - 27.06.14, AR1 214321553
13.07. - 25.07.14, AR1 214321554
14.09. - 26.09.14, AR1 214321555
05.10. - 17.10.14, AR1 214321556
02.11. - 14.11.14, AR1 214321557
DGB Tagungszentrum Hattingen
16.03. - 28.03.14, AR1 314323002
25.05. - 06.06.14, AR1 314323005
• 06.07. - 18.07.14, AR1 314323007
• 17.08. - 29.08.14, AR1 314323008
21.09. - 02.10.14, AR1 314323009
19.10. - 31.10.14, AR1 314323010
07.12. - 19.12.14, AR1 314323012
• Mit Kinderbetreuung in Hattingen
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Besonders geeignet für
neugewählte Betriebsratsmitglieder
Ergänzende Seminare
AR1 S.33 | BK1 S.38
Nicole Gutierrez,
Stellvertretende
Betriebsratsvorsitzende der GSI SLV, Duisburg
„Die Seminare des DGB Bildungswerk haben uns für die
vielen Bereiche der Mitbestimmung sensibilisiert und
Wachsamkeit geweckt. Die Grundlagenseminare haben
unsere Handlungsfähigkeit in der Betriebsratsarbeit
deutlich verbessert.“
32
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
Sie machen sich mit den Anforderungen an eine ordnungsgemäße
Beschlussfassung vertraut. Zielsicher handhaben Sie die relevanten
Rechte des BetrVG. Sie wenden die Mitbestimmungsrechte sicher
an und wissen betriebliche Regelungen durchzusetzen. Sie beherrschen die Grundzüge der Betriebsänderung und den Umgang mit
Interessenausgleich und Sozialplan. Sie kennen die formalen Bedingungen bei personellen Maßnahmen und Kündigungen.
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty, 040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Besonders geeignet für neugewählte
Betriebsratsmitglieder.
Ergänzende Seminare
AR2 S.34 |AR3 S.35 |AR4 S.36 |BK2 S.39
33
Kurzbezeichnung
AR2
DGB Bildungszentrum Hamburg
30.03. - 11.04.14, AR2 214321558
29.06. - 11.07.14, AR2 214321559
31.08. - 12.09.14, AR2 214321560
16.11. - 28.11.14, AR2 214321561
DGB Tagungszentrum Hattingen
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2 –
Ein Muss für alle Betriebsräte
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt
strategisch und taktisch
Lernen Sie Umstrukturierungsmaßnahmen als Betriebsänderungen zu erkennen und gestalten Sie aktiv mit!
Nutzen Sie Ihre Rechte kreativ, um erfolgreich zu sein!
Das Seminar knüpft an das Seminar AR1 an. Dargestellt werden
Formen und Folgen von Betriebsänderungen sowie Instrumente zu deren frühzeitigen Erkennung (Wirtschaftsausschuss und
Personalplanung). Chancen und Risiken der betriebsändernden
Maßnahmen werden ebenso diskutiert wie die Anforderungen an
den Ausgleich von Nachteilen. Verhandlungstechnik und -führung
bilden weitere inhaltliche Schwerpunkte. Auch in diesem Seminar
werden Sie kontinuierlich von unseren speziell ausgebildeten AssistentInnen unterstützt.
Seminarorte und Termine
Kurzbezeichnung
AR3
Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates sind vielfältig: Er
verfügt über Unterrichtungs- und Beratungsrechte, vermag die
Belegschaft einzubeziehen und beeinflusst das betriebliche Geschehen durch seine Mitbestimmung. Das Seminar unterstützt Sie
dabei, alle diese Rechte einzuschätzen und kreativ in der betrieblichen Situation anzuwenden. Anhand eigener betrieblicher Problemfelder werden rechtlich haltbare Handlungspläne erarbeitet.
Hierzu leisten auch die Teilnehmenden mit ihrem Expertenwissen
einen wertvollen Beitrag.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
27.07. - 08.08.14, AR3 214321538
DGB Tagungszentrum Hattingen
21.09. - 02.10.14, AR3 314323017
30.11. - 12.12.14, AR3 314323018
Inhalt
09.06. - 20.06.14, AR2 314323013
Beginn: 19.00 Uhr
Inhalt
17.08. - 29.08.14, AR2 314323014
12.10. - 24.10.14, AR2 314323015
07.12. - 19.12.14, AR2 314323016
Beginn: 19.00 Uhr
Ende:
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
IErfahrungsaustausch: Managementstrategien
bei betrieblichen Umstrukturierungen
I Unternehmensstrategien: Auswirkungen auf
Betriebsentwicklung und -strukturen
IBetriebsänderung in Abgrenzung zum Betriebsübergang
und anderen Umwandlungen
IAuswirkungen von Betriebsänderungen auf Arbeits- und
Beschäftigungsbedingungen
ITaktischer Umgang bei Betriebsänderung: der
Interessenausgleich und Sozialplan
IInteressenausgleich und Sozialplan: Gestaltung und
Regelungsmöglichkeit
IAlternativen zum klassischen Abfindungssozialplan
I Beschäftigungssicherung: Wirtschaftsausschuss und
Personalplanung als Warninstrumente
I Verhandlungstechniken und Verhandlungsführung
ISimulation des Betriebsratshandelns im Laufe eines
Rationalisierungsprozesses
IPräsentation und Auswahl von konkreten Themen der
Betriebsratsarbeit
IStrukturieren und Präsentieren: die Methode des
Mind-Mapping
IDer ganze Saseler Dreischritt als strukturierte
Handlungsanleitung
IMethode zur Analyse der betrieblichen Situation
ISchwierigkeiten der Zielfindung: Unterschiedliche
Interessen bündeln
IArbeitsrechtliche und betriebspolitische
Handlungsmöglichkeiten einschätzen
IInformationsarbeit und Beteiligung: Kampf um Herzen
und Köpfe der Belegschaft
IDie ausgewählten Möglichkeiten zu einem Handlungsplan
kombinieren
IProbleme der Umsetzung - die betriebliche Kultur
weiterentwickeln
IErproben ausgesuchter Handlungselemente
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1950,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Voraussetzung ist der Besuch
eines der Grundlagenseminare
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Erschrecken Sie nicht mehr beim Thema Betriebsänderung und
Betriebsübergang! Lernen Sie Handlungskonzepte aufzustellen
und Ihre Mitbestimmungsrechte verantwortungsvoll wahrzunehmen und durchzusetzen. Sie werden verstehen, worauf es bei
Interessenausgleichs- und Sozialplanverhandlungen unbedingt
ankommt.
Voraussetzung ist der Besuch des
Grundlagenseminars AR1
Ergänzende Seminare
AR3 S.35 | AR4 S.36 | AV1 S.46
AR1, AR2, BK1, BK2
Erkennen Sie die Reichweite Ihrer Rechte und damit Ihre Einflussmöglichkeiten! Sie werden in der Lage sein, die Spielräume, die
Ihnen die betriebspolitische Situation und die Rechtslage bieten,
genau einzuschätzen und optimal auszunutzen. Sie erarbeiten einen Handlungsplan für Ihr konkretes Problem und werden auch
zukünftig flexibel und erfolgreich handeln.
Ergänzende Seminare
AR4 S.36 | AZ3 S.56
BVG S.58
34
35
Kurzbezeichnung
AR4
Betriebsverfassungsrecht
DGB Bildungszentrum Hamburg
18.05. - 30.05.14, AR4 214321539
19.10. - 30.10.14, AR4 214321540
DGB Tagungszentrum Hattingen
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 –
Transfer in die Praxis
Nutzen Sie Ihre Rechte und gehen Sie eigene Wege!
Überwinden Sie die Hindernisse bei der Umsetzung
Ihrer Pläne
Inhalt
27.07. - 08.08.14, AR4 314323019
Mit Kinderbetreuung in Hattingen
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der
Betriebsratsarbeit
Die betriebliche Situation ist analysiert, die Ziele sind gesteckt, der
Handlungsplan erarbeitet: dennoch läuft vieles anders als erwartet. Der Plan muss angepasst werden. Im Workshop wird intensiv
an Ihren verschiedenen brennenden betrieblichen Problemen gearbeitet, konkrete Lösungen werden entwickelt. Dafür werden die
Regelungen des BetrVG kombiniert angewendet und ein effektives Methodenrepertoire zur Verfügung gestellt.
Seminarorte und Termine
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie bearbeiten die aktuellen Themen Ihrer Betriebsratsarbeit und
optimieren Ihre bisherige Vorgehensweise. Sie erlernen verschiedene Methoden der Aufbereitung und Präsentation betrieblicher
Probleme. Ihre Zielvorstellungen und das Erreichte werden Sie
kritisch würdigen. Sie sind in der Lage, alle Rechte des Betriebsrates zu kombinieren und verfügen über alternative Durchsetzungsmöglichkeiten.
Sie haben ein vielseitiges Spektrum an Instrumenten kennen gelernt, die Ihnen helfen werden, Hürden zu überspringen und die
Pläne des Betriebsrats Realität werden zu lassen. Gespräche mit
Experten haben Ihnen neue Kraft und Zuversicht gegeben.
Ende: 12.15 Uhr
Teilnahmegebühr
1950,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
AR5
Bei der Umsetzung Ihrer Handlungspläne in die Realität sind immer wieder Hindernisse zu überwinden, die einen Transfer in die
Praxis erschweren, wenn nicht sogar verhindern. Derartige Hindernisse findet man häufig im Gremium selbst, in der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber oder in vermeintlich rechtlichen
Hürden. In diesem Seminar bieten wir Ihnen verschiedenste Instrumente an, die Ihnen den Transfer Ihrer Handlungspläne in die
Praxis ermöglichen.
IVon den allgemeinen Aufgaben des Betriebsrates zur
konkreten Mitgestaltung
IKombination der verschiedenen Berechtigungen gemäß BetrVG
IRechtliche Bearbeitung von aktuellen, konkreten Themen der
Betriebsratsarbeit
IAnalyse und Überprüfung von betrieblichen
Handlungssituationen und -plänen
IErarbeitung und Prüfung von alternativen Handlungsschritten
IOrganisierung betrieblicher Kampagnen: rechtliche Möglichkeiten
und Grenzen
IMethoden zur Bearbeitung und Präsentation von betrieblichen
Problemen
IVeränderung des Sozialverhaltens und Aufgaben des
Betriebsrates
Beginn: 19.00 Uhr
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
16.03. - 28.03.14, AR5 214321541
10.08. - 22.08.14, AR5 214321542
DGB Tagungszentrum Hattingen
16.11. - 28.11.14, AR5 314323020
Inhalt
IWeb 2.0: Twitter, Facebook, Weblogs und weitere moderne
Internetdienste
IAktuelle Möglichkeiten der Vernetzung und des Austausches
IEigene BR-Websites erstellen
IKampagnenarbeit: Entwicklung und Gestaltung von (betriebs-)
politischen Kampagnen
ISoziale Kompetenz für Betriebsräte: Coaching, Mediation etc.
IVerhandlungsstrategien
IBerater für den Betriebsrat
IProfessionelle Visualisierung der BR-Arbeit
IBest Practice Beispiele: Betriebsräte berichten Erfolgsstories
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.15 Uhr
Teilnahmegebühr
2050,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Voraussetzung: Besuch der Seminare
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 oder 2;
besser des AR3 „Der Betriebsrat
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Nützlich: Besuch des Seminars
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 „Der
Betriebsrat handelt strategisch
und taktisch“
handelt strategisch und taktisch“
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
INF S.91 | FAC S.89 | CWA S.158
AZ3 S.56 | AR5 S.37 | BVG S.58
KSG S.145
EL3 S.57
36
37
Kurzbezeichnung
BK1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
20.01. - 24.01.14, BK1 214321567
02.06. - 06.06.14, BK1 214321568
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Betriebsverfassungsrecht
kompakt 1
Betriebsverfassungsrecht
kompakt 2
Ihr schneller Einstieg in betriebsverfassungsrechtliche
Kompetenz!
Der kurze Weg zum Experten!
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Kurzbezeichnung
Dieses Seminar wendet sich an alle, die eine kompakte, intensive
Schulung als Einstieg in die Betriebsverfassung wünschen. Sie lernen die rechtlichen Grundlagen der Betriebsratsarbeit kennen und
entdecken die Möglichkeiten der Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten sowie der Beteiligung bei personellen Maßnahmen.
Bei diesem Seminar handelt es sich um einen Intensivkurs mit
dem Schwerpunkt Mitbestimmung bei wirtschaftlichen Angelegenheiten. Die Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Personalplanung, Auswahlrichtlinien, Personalfragebögen werden ebenso
vermittelt wie die Bedeutung des Wirtschaftsausschusses im Rahmen der Informationsbeschaffung bei Betriebsänderungen.
Inhalt
Inhalt
IRechtssystematik: das Gestaltungsfeld des Betriebsrates
IArbeitsbefreiung, Freistellung, BR-Arbeit außerhalb der
Arbeitszeit, Schulungsanspruch
IAufgaben und Befugnisse des/r Vorsitzenden, Ausschüsse,
ordentliche Beschlussfassung
IMitbestimmung § 87 BetrVG: Handlungsfelder und
Durchsetzung - Einigungsstelle
IPersonelle Angelegenheiten: §§ 99-102 BetrVG
IPersonalplanung und Beschäftigungssicherung:
§§ 92, 92 a BetrVG
IZusammensetzung, Aufgaben und Rechte des
Wirtschaftsausschusses
IKonzern, Unternehmen, Betrieb: Zuständigkeiten von BR,
GBR und KBR
IAbgrenzung von gesellschaftsrechtlichen Umwandlungen
und Betriebsübergängen zur Betriebsänderung
IDie Betriebsänderung im Überblick: § 111 BetrVG,
Interessenausgleich und Sozialplan
BK2
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
10.02. - 14.02.14, BK2 214321570
07.07. - 11.07.14, BK2 214321571
01.09. - 05.09.14, BK1 214321569
24.11. - 28.11.14, BK2 214321572
Country Hotel Timmendorfer Strand
07.04. - 11.04.14, BK1 214321573
Hotel Strandgut Resort St. Peter Ording
12.05. - 16.05.14, BK1 214321574
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Ihr Nutzen
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in den Hotels
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Mit diesem Seminar sind Sie in kurzer Zeit über die wichtigsten
gesetzlichen Regelungen des BetrVG informiert. Sie beherrschen
Ihr Handlungsfeld von der ordnungsgemäßen Beschlussfassung
bis zur Durchsetzung der Mitbestimmungsrechte.
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Country Hotel Timmendorfer Strand
04.08. - 08.08.14, BK2 214321575
Hotel Strandgut Resort St. Peter Ording
08.09. - 12.09.14, BK2 214321576
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
Ihr Nutzen
1190,00 1 in den Hotels
Der Besuch dieses Seminars garantiert Ihnen fundierte Kenntnisse
im Bereich Betriebsänderung, Interessenausgleich und Sozialplan.
Sofern Sie beide Kompakt-Schulungen zum BetrVG bei uns besucht haben, verfügen Sie über ein abgerundetes Grundlagenwissen, welches Ihnen ermöglicht, als kompetente/r Ansprech- und
VerhandlungspartnerIn aufzutreten.
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Ansprechpartnerin
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Kirsten Watty
040/606706-10
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Besonders geeignet für
Besonders geeignet für
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
AR2 S.34 | AR3 S.35 | BK2 S.39
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
eit legen
Ort und Z
Fragen Sie
38
nach!
AR3 S.35 | AR4 S.36
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
eit legen
Ort und Z
Fragen Sie
nach!
39
Betriebsverfassungsrecht
Ersatzmitglied - Fit für den
„Ernstfall“!
Einführung in das BetrVG für Ersatzmitglieder
Kurzbezeichnung
EM3
Ersatzmitglieder des Betriebsrates haben es mitunter nicht leicht:
Kaum als Kandidaten aufgestellt, finden sie sich schon bald im
Betriebsratsalltag wieder. Ihnen wird dasselbe Wissen abverlangt,
das sich die festen BR-Mitglieder durch ihre tägliche Praxis und
Seminarbesuche erarbeitet haben. Wir vermitteln das Wichtigste
in Kürze. Welche Aufgaben, Rechte, Pflichten hat der BR? Was tun,
wenn der Unternehmer nicht kooperiert? Diese und Ihre spontanen Fragen werden wir beantworten.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
04.08. - 08.08.14, EM3 214321562
03.11. - 07.11.14, EM3 214321563
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Aufgaben, Rechte
und Pflichten des/r
Betriebsratsvorsitzenden
Lernen Sie wichtige Regelungen für Ihre
Amtsausführung kennen!
Als Vorsitzende/r des Betriebsratsgremiums müssen Sie häufig
eine Menge Entscheidungen auf den Weg bringen, Initiativen ergreifen und als Sprachrohr des Gremiums nach außen auftreten.
Hierfür ist es unerlässlich, die Rechte und Pflichten dieser Amtsführung zu kennen. Das Seminar vermittelt alle relevanten Vorschriften und die aktuelle Rechtsprechung. Sie erhalten fundierte
Kenntnisse über Amtsführung, besondere Aufgaben, Befugnisse
und Zuständigkeiten.
ders
Beson et für
geeign ählte
w
neu ge zende
Vorsit
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
05.05. - 09.05.14, RPB 214301606
03.11. - 07.11.14, RPB 214301607
RAMADA Hotel Berlin-Alexanderplatz
01.09. - 05.09.14, RPB 214301632
Inhalt
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
IAllgemeine Aufgaben und Rolle des Betriebsrates
IDie ordnungsgemäße Einladung und Beschlussfassung
IDie Rechte von Ersatzmitgliedern: Stellvertretung,
Sitzungsvorbereitung, Fortbildung
IHandlungsmöglichkeiten bei Mitbestimmung in sozialen
Angelegenheiten (§ 87 BetrVG)
IDie Durchsetzung von Rechten gegenüber dem Arbeitgeber
I Amtszeit des/r Vorsitzenden
I Grundsätze der Amtsführung
IBesondere Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten
IStreitigkeiten rund um das Amt des/r Vorsitzenden
ISchutzvorschriften für Mitglieder der
Betriebsverfassungsorgane
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie sind mit Ihrer Rolle im Betriebsrat bestens vertraut, falls der
Ernstfall eintritt. Optimal vorbereitet arbeiten Sie auch als Betriebsratsmitglied auf Zeit qualifiziert und kompetent mit. Sie kennen die Anforderungen an die ordnungsgemäße Beschlussfassung
im BR. Die wichtigsten Vorschriften des BetrVG und deren Durchsetzung sind Ihnen geläufig.
Sie wissen, welche speziellen Aufgaben das Gesetz Ihnen überträgt. Sie sind sich Ihrer Pflichten als Betriebsratsvorsitzende/r
bewusst. Sie erfahren, wie rechtssichere Beschlüsse gefasst werden und wie Ihr Handeln als Betriebsratsvorsitzende/r rechtlich
einzuordnen ist.
Kurzbezeichnung
RPB
Inhalt
Teilnahmegebühr
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Berlin
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
Ersatzmitglieder
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
Weitere Zielgruppen
BK1 S.38 | BK2 S.39 | ARE S.49
AR1 S.33
stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
Ergänzende Seminare
ABK S.75 | ARK S.42 | AEX S.69
40
41
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Arbeitsrecht kompakt für
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrechtliches Wissen fundiert und komprimiert
aufbereiten
Kurzbezeichnung
ARK
Dieses Seminar ist speziell auf Betriebsratsvorsitzende zugeschnitten. Komprimiert und auf dem Stand neuester Rechtsprechung beantwortet es zahlreiche Fragen. Wir vermitteln Kenntnisse über die
Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen bis hin zum rechtssicheren
Umgang mit Kündigungen. Auch die Schnittstellen zur Mitbestimmung des BR werden aufgezeigt. Daher erhalten Sie ein fundiertes
und handlungsorientiertes Wissen für die tägliche Praxis.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
02.06. - 06.06.14, ARK 214301634
Country Hotel Timmendorfer Strand
27.10. - 31.10.14, ARK 214301635
Inhalt
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Betriebsratswahl 2014:
Einfacher geht‘s nicht!
Das Paket macht Wahl-Sieger: »Betriebsratswahl 2014«
IGrundlage und Inhalte von Arbeitsverträgen
IInhaltskontrolle von Arbeitsverträgen
IUnwirksame Arbeitsvertragsklauseln
IAbmahnung, Kündigung, Aufhebungsvertrag, Abfindungen
IHandlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Timmendorf
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Ihr Nutzen
Urteilssicher bewerten Sie komplexe Sachverhalte. Entscheidungen bringen Sie durchdacht auf den Weg. Sie erfahren, wie die
Rechtsprechung die Ausgestaltung von Arbeitsverträgen beeinflusst. Zielgerichtet setzen Sie Ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten ein, um einzelvertragliche Regelungen zu beeinflussen.
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
· Top Software
· Formularmappe
· Leitfaden zur Wahl
Bestellen Sie jetzt online:
www.betriebsratswahl2014.de
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
stellvertretende
Betriebsratsvorsitzende
freigestellte Betriebsratsmitglieder
Ergänzende Seminare
Der Arbeitgeber trägt die Kosten der Betriebsratswahl! (§ 20 Abs. 3 BetrVG)
ABK S.75
Ganz nah dran.
Ihr Partner im Arbeits- und Sozialrecht.
42
130595_AZ_DGB131_6225_Einfacher_123x274_4c.indd 1
43
17.07.13 15:04
Betriebsverfassungsrecht
www.betriebsratswahl2014.de
Kurzbezeichnung
BP3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
10.06. - 13.06.14, BP3 214301608
28.09. - 01.10.14, BP3 214301609
Beginn: 18.30 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Betriebsverfassungsrecht
Niederschrift/Protokoll –
aber richtig!
Niederschrift/Protokoll –
PC gestützt
Feinheiten der Betriebsratsarbeit– Formfragen sind auch
Inhaltsfragen!
Feinheiten der Betriebsratsarbeit: von der Einladung bis
zur Textverarbeitung
Wir stellen juristische, inhaltliche, kommunikationspraktische und
strukturelle Gesichtspunkte für die Niederschrift/das Protokoll des
Betriebs- und Personalrats vor. Kernpunkt des Seminars ist die Niederschrift im Rahmen der Geschäftsführung und der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von Betriebs- und Personalräten. Die
richtige Niederschrift ist wichtig, denn sie dient der Beweisführung.
Wir stellen juristische, inhaltliche, kommunikationspraktische
und strukturelle Gesichtspunkte für die Niederschrift/das Protokoll des Betriebs- und Personalrats vor. Kernpunkt des Seminars
ist die Niederschrift im Rahmen der Geschäftsführung und der
ordnungsgemäßen Beschlussfassung von Betriebs- und Personalräten. Die richtige Niederschrift ist wichtig, denn sie dient
der Beweisführung. Zudem vermittelt das Seminar notwendige
Kenntnisse der Textverarbeitung.
Betriebsverfassungsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Kurzbezeichnung
BP5
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
30.06. - 04.07.14, BP5 214301610
08.12. - 12.12.14, BP5 214301611
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
Inhalt
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen, PraktikerInnen
IAnforderungen an die Niederschriften des
Betriebsrates/Personalrates
IFunktion und Bedeutung der Niederschriften bei der
Geschäftsführung
IGestaltungs-, Formulierungs- und Führungstechniken
(Übungen)
IInhalte der Niederschriften
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Heike Leng
Sie erfahren die rechtliche Bedeutung der Niederschrift und schätzen die Funktion der Protokollführung richtig ein. Sie beherrschen
die Feinheiten der richtigen Formulierung und Gestaltung der
Niederschrift. Sie realisieren die Bedeutsamkeit der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von der Einladung bis zur Umsetzung.
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Ausschussmitglieder
SchriftführerInnen
Ergänzende Seminare
IAnforderungen an die Niederschriften des Betriebsrates/Personalrates
IFunktion und Bedeutung der Niederschriften bei der Geschäftsführung
IInhalte der Niederschriften
IGestaltungs- Formulierungs- und Führungstechniken
(Übungen)
IAusgewählte Funktionen der Textverarbeitung
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Ansprechpartnerin
Heike Leng
Ihr Nutzen
040/606706-29
Sie erfahren die rechtliche Bedeutung der Niederschrift und schätzen die Funktion der Protokollführung richtig ein. Sie beherrschen
die Feinheiten der richtigen Formulierung und Gestaltung der Niederschrift. Sie realisieren die Bedeutsamkeit der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von der Einladung bis zur Umsetzung. Sie
lernen Funktionen der Textverarbeitung kennen, mit deren Hilfe
Sie die Niederschrift einheitlich und übersichtlich gestalten.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Ausschussmitglieder
SchriftführerInnen
Ergänzende Seminare
BP5 S.45
BP3 S.44
44
45
Kurzbezeichnung
AV1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
23.06. - 27.06.14, AV1 214301614
15.09. - 19.09.14, AV1 214301615
01.12. - 05.12.14, AV1 214301616
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis II
Bestimmen Sie mit: Von der Anbahnung bis zum Abschluss
des Arbeitsvertrages!
Der Arbeitsvertrag ist geschlossen: Meistern Sie die
betrieblichen Konsequenzen
Dieses Seminar informiert Sie über wichtige Bereiche des Arbeitsvertragsrechts und zeigt die Schnittstellen zur Mitbestimmung des
Betriebsrats auf. Wir werden uns mit der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses und den Inhalten des Arbeitsvertrages beschäftigen.
Dabei spielt insbesondere die Kontrollpflicht beim Arbeitsvertrag
eine Rolle. Sie erfahren zudem alles Wissenswerte zum Bewerbungsverfahren und zum Fragerecht des Arbeitgebers bei der
Einstellung.
Dieses Seminar beleuchtet die kleinen und großen Stolpersteine
im Arbeitsverhältnis. Es erleichtert dem Betriebsrat, die Tücken für
die/den ArbeitnehmerIn einzuschätzen und gleichzeitig Hilfestellung zu leisten. Thematische Schwerpunkte sind insbesondere die
Arbeitsleistung, Grundlagen des Arbeitszeit- und Arbeitsentgeltrechts sowie Urlaubs- und Freistellungsfragen. Ebenfalls bearbeitet werden die beiderseitigen Nebenpflichten, Leistungsstörungen
und Aspekte der Arbeitnehmerhaftung im Betrieb.
Inhalt
Inhalt
IDie wichtigsten Gesetze im Arbeitsrecht
IVerhältnis Arbeitsvertrag – Betriebsverfassung – Tarifrecht
IGrundlagen und Inhalte von Arbeitsverträgen
IAuswirkungen des Nachweisgesetzes
IFragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung
IDas Arbeitsverhältnis beginnt mit seinen Rechten und Pflichten
IGläubiger und Schuldner der Arbeitsleistung, Inhalt und
Durchsetzung
IGrundlagen des Arbeitszeit- und Arbeitsentgeltrechts, Urlaub
und Freistellung
IDas Direktionsrecht des Arbeitgebers und das Problem der
Abmahnung
IHaftung des Arbeitnehmers im Betrieb
Sie wissen wie ein Arbeitsverhältnis zustande kommt und wie Sie
als Betriebsrat bei der Überprüfung der Arbeitsverträge richtig vorgehen. Sie kennen Ihre Einflussmöglichkeiten. Sie erfahren wie die
Mitbestimmung des BR den Einzelvertrag beeinflusst.
Ansprechpartnerin
Heike Leng
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Besonders geeignet für
Arbeitsrecht
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis I
Ihr Nutzen
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Arbeitsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Kurzbezeichnung
AV2
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
25.08. - 29.08.14, AV2 214301617
08.12. - 12.12.14, AV2 214301618
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Heike Leng
Sie wissen bereits wie ein Arbeitsverhältnis zustande kommt. Sie
erfahren zudem wie Sie die Beschäftigten kompetent über ihre
Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag aufklären und wie
Sie als Betriebsrat die Gestaltung des Arbeitsverhältnisses beeinflussen können.
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV1 S.46 | AV3 S.48
Jetzt neu:
teil
Mit Praxis
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
Ergänzende Seminare
AV2 S.47 | AV3 S.48
46
47
Kurzbezeichnung
AV3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
15.12. - 19.12.14, AV3 214301619
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Arbeitsrecht
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Arbeitsrecht
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis III
Einführung in das Arbeitsrecht
für Ersatzmitglieder
Richtig reagieren bei Beendigung des
Arbeitsverhältnisses!
Kompaktes arbeitsrechtliches Wissen von der
Einstellung bis zur Kündigung für Ersatzmitglieder
Von der Abmahnung bis zum Aufhebungsvertrag – Gegenstand
dieses Seminars sind alle Umstände und Formen der Beendigung
des Arbeitsverhältnisses. Die Handlungsmöglichkeiten des BR
bei Kündigungen werden ebenso dargestellt wie deren Auswirkungen. Der Abschluss von Aufhebungsverträgen mit oder ohne
Abfindungszahlung sowie das Verfahren vor dem Arbeitsgericht
bilden weitere Seminarschwerpunkte.
Während der Stellvertretungsdauer sind Sie BR-Mitglied und
haben alle Rechte und Pflichten eines ordentlichen Mitglieds.
Themen aus dem Arbeitsrecht gehören zum betrieblichen Alltag.
Sie bedürfen einer kompetenten Behandlung. Dieses Seminar
gibt Antworten auf zahlreiche wiederkehrende Fragen. Auch die
Schnittstellen zur Mitbestimmung des Betriebsrats werden aufgezeigt. Sie erhalten ein kompaktes, fundiertes und handlungsorientiertes Wissen. Der Besuch dieses Seminars befähigt Sie, jederzeit
kompetent mit Ihren BR-KollegInnen zusammenzuarbeiten.
Inhalt
Teilnahmegebühr
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
IAlternative Beendigungsformen des Arbeitsverhältnisses:
Befristung, Anfechtung
IKündigung und Aufhebungsvertrag: Auswirkungen auf die
Betroffenen
IDas Kündigungsschutzgesetz: Schutz von wem und Schutz
vor wem
IHandlungsmöglichkeiten des BR bei Kündigungen
IKündigungsschutzklage: Fristen und Verfahren
Arbeitsrecht
Einstieg in die
Betriebsratsarbeit
Kurzbezeichnung
ARE
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
18.08. - 22.08.14, ARE 214301612
10.11. - 14.11.14, ARE 214301613
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
IGrundlagen und Inhalte von Arbeitsverträgen
I Unwirksame Arbeitsvertragsklauseln
IArbeitszeit- und Arbeitsentgeltrecht, Urlaub und Freistellung
I Abmahnung, Kündigung, Aufhebungsvertrag und Abfindungen
IHandlungsmöglichkeiten des Betriebsrates
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Heike Leng
040/606706-29
Sie schätzen die Folgen und Gefahren für die Beschäftigten bei
Kündigungen und Aufhebungsverträgen richtig ein. Sie bieten
eine vorbeugende Beratung an.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
Ansprechpartnerin
Sie bewerten und bearbeiten arbeitsrechtliche Fragestellungen
einwandfrei. Sie wissen, welche Handlungsmöglichkeiten Ihnen
zur Verfügung stehen und nutzen sie zielgerichtet. Sie erfahren
wie die Mitbestimmung des BR einzelvertragliche Regelungen
beeinflusst.
Heike Leng
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV1 S.46 | AV2 S.47 | ARB S.54
EM3 S.40 | AEX S.69
Jetzt neu:
h des
Mit Besuc
richts
e
Arbeitsg
48
49
50
51
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht
INHALT
3
Personelle Angelegenheiten
Einstellungen, Versetzungen, Kündigungen und Beschwerden – Was kann der Betriebsrat tun?
54
Leiharbeit und Werkvertrag im Unternehmen
55
Mitbestimmung und Betriebsvereinbarung
Mitbestimmung und Gestaltung der immer flexibler werdenden Arbeitszeit
56
Rechtliche Aspekte leistungsorientierter Vergütung und erfolgsabhängiger Zahlungen
57
Betriebsvereinbarungen zu § 87 BetrVG rechtssicher gestalten und verhandeln
58
Datenschutz
Unser Referent: Auf ein Wort
Computerisierung und Arbeitnehmerdatenschutz
60
Betrieblicher Datenschutz und Recht
61
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit – Umsetzung in die Praxis
62
Workshop: Datenschutz im Betriebsratsbüro
63
Überwachung betrieblicher Regelungen zum Datenschutz im Betrieb
64
Spezialwissen
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis I
66
Daten von Beschäftigten fallen in den Betrieben in
vielfältigen Zusammenhängen dann. Deshalb müssen
Betriebsräte wissen, wie diese Daten durch Mitbestimmung optimal geschützt werden können. Dieses Wissen
vermitteln die Seminare des DGB Bildungswerk.
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis II
67
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis III
68
Arbeitsrecht von Experten für Experten
69
Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
70
Burnout - ein wichtiges Handlungsfeld für den Betriebsrat
71
Prof. Dr. Peter Wedde
Direktor und Leiter der Europäischen Akademie der
Arbeit - EAdA in der Universität Frankfurt am Main
Leiter des Kompetenzzentrums für
Beschäftigtendatenschutz - kfb
Professor für Arbeitsrecht und Recht der
Informationsgesellschaft
Betriebliche Regelung des Einsatzes von ERP-Systemen (z.B. SAP)
72
Betriebsratsvorsitzende
Aufgaben, Rechte und Pflichten des/r Betriebsratsvorsitzenden
73
Arbeitsrecht kompakt für Betriebsratsvorsitzende
74
Aktuelles aus dem Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende
75
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
vermitte
d
BetrVG un
6
s.
b
A
7
3
r
§
fü
G
V
rs
BPe
§ 46 Abs.6
onalräte
rs
e
P
d
n
u
Betriebsiches gilt
h sind. Gle
erforderlic rbehindertenverwe
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
g
g
n
tu
e
tr
52
53
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
ARB
Personelle Angelegenheiten
DGB Bildungszentrum Hamburg
14.07. - 18.07.14, ARB 214301620
20.10. - 24.10.14, ARB 214301621
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Personelle Angelegenheiten
Einstellungen, Versetzungen,
Kündigungen und
Beschwerden – Was kann der
Betriebsrat tun?
Leiharbeit und Werkvertrag im
Unternehmen
Wahren Sie die Rechte des Einzelnen!
Aktuelle Neuerungen und Möglichkeiten der
betrieblichen Regelung
Zu den Aufgaben des Betriebsrates gehört es, die Einhaltung
der Schutzregelungen für ArbeitnehmerInnen zu überwachen.
Bei Einstellungen, Ein- und Umgruppierungen sowie Versetzungen gilt es, mit den Möglichkeiten des BetrVG die Belange der
Betroffenen zu wahren. Im Rahmen der Personalplanung verfügt
der Betriebsrat über umfassende Beteiligungsmöglichkeiten. Bei
Kündigungen unterstützt er die Klage des Einzelnen. Besteht bei
Einzelproblemen kein rechtlicher Anspruch, schafft das Beschwerderecht Abhilfe.
Seminarorte und Termine
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
FP3
Unsichere Beschäftigungsformen ersetzen zunehmend den klassischen Stammarbeitsplatz. Andere Formen der Personalplanung
werden kaum noch genutzt. Insbesondere der Einsatz von Leiharbeitskräften nimmt beständig zu, oftmals bis hin zum Ersatz
der Stammbelegschaft. Diese Situation wird durch einen neuen
Trend verschärft. Der Einsatz von Werkvertragskräften. Um sowohl
die Leiharbeitskräfte als auch die Stammbelegschaft zu schützen,
muss der Betriebsrat die Problematik kennen und Alternativen erarbeiten und durchsetzen.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
24.11. - 28.11.14, FP3 214301622
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
Teilnahmegebühr
Inhalt
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Heike Leng
IPersonalplanung und Beschäftigungssicherung
IRechte des Einzelnen bei Einstellung, Eingruppierung und
Versetzung
IPersonelle Einzelmaßnahmen: Beteiligung des Betriebsrates
gemäß § 99 BetrVG
IKündigung und Widerspruch des Betriebsrates nach § 102
BetrVG
IDer Joker des Betriebsrates: das Beschwerderecht nach §§
84/85 BetrVG:
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IAbgrenzung des Arbeitsverhältnisses von anderen
Beschäftigungsverhältnissen
ILeiharbeit und Werkvertrag: das Ende der klassischen
Stammbelegschaft?
IFolgen für Arbeitnehmerqualifikation und Unternehmenskultur
IFolgen unrechtmäßiger Arbeitnehmerüberlassung
IBetriebsverfassungsrechtliche Fragen und
Handlungsmöglichkeiten des BR
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Heike Leng
040/606706-29
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Sie beherrschen die Grundlagen der Personalplanung. Sie vermögen zu unterscheiden, was der Betriebsrat für Einzelne tun kann
und was die Betroffenen selbst tun müssen. Sie reagieren bei
personellen Einzelmaßnahmen angemessen und handhaben das
Beschwerderecht problem- und zielorientiert.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV3 S.48
h des
Mit Besuc
richts
Arbeitsge
54
Sie durchschauen die rechtlichen Aspekte der Arbeitnehmerüberlassung. Letztere grenzen Sie urteilssicher gegenüber anderen
Formen des Fremdpersonaleinsatzes ab. Aktuelle Änderungen im
Zusammenhang mit der Leiharbeit sind Ihnen vertraut. Sie erkennen Missbrauch der gesetzlichen Bestimmungen und vermögen
ihn zu unterbinden. Ihre Zuständigkeiten laut BetrVG meistern Sie
kompetent, da Sie Ihre Handlungsmöglichkeiten gezielt zu nutzen
wissen.
Ergänzende Seminare
ARB S.54
55
Personelle
Angelegenheiten
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
AZ3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
27.10. - 31.10.14, AZ3 214301623
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Heike Leng
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
Arbeitsrecht
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
Mitbestimmung und
Gestaltung der immer flexibler
werdenden Arbeitszeit
Rechtliche Aspekte leistungsorientierter Vergütung und
erfolgsabhängiger Zahlungen
Arbeitszeitregelungen zwischen Arbeitsvertrag,
Tarifvertrag und Arbeitszeitgesetz
Bestimmen Sie bei Formen der betrieblichen
Entgeltgestaltung mit!
In vielen Betrieben stellt die Arbeitszeit ein aktuelles Thema dar. Die
Lage von Arbeitszeiten, ihre Verkürzung oder Verlängerung betreffen jeden Einzelnen und sind wichtige Betriebsratsaufgaben. Insbesondere die ständige Erreichbarkeit durch moderne Techniken greift
um sich. Das Seminar erläutert die Darstellung von Interessen und
Zielen bei der flexiblen Arbeitszeitgestaltung. Als weitere inhaltliche
Schwerpunkte werden a) verschiedene Arbeitszeitmodelle vorgestellt, b) die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats aufgezeigt
und c) Eckpunkte für Betriebsvereinbarungen entwickelt.
Leistungsorientierte Vergütung und erfolgsabhängige Zahlungen
fungieren in den Unternehmen zunehmend als Steuerungsinstrumente. Der Betriebsrat besitzt ein zwingendes Mitbestimmungsrecht. Ob Erfolgsbeteiligung, Zielvereinbarung oder Bonusregelung: Dieses Seminar vermittelt Ihnen das nötige Handwerkszeug,
um mit den Formen der Leistungsentgelte kompetent umzugehen.
Setzen Sie Ihre Rechte durch! Wie eine entsprechende Betriebsvereinbarung aussehen könnte, erfahren Sie von uns.
Inhalt
Inhalt
IInteressen und Ziele bei Arbeitszeitflexibilisierung - Grenze
Arbeitszeit - Freizeit
IAZ-Modelle: von der Gleitzeit bis zum Lebensarbeitszeitkonto
IArbeitszeitgesetz, Öffnungsklauseln und Mehrarbeit
IMitbestimmungsrechte ausüben und durchsetzen
IEckpunkte für Betriebsvereinbarungen zur Arbeitszeit
entwickeln
IDie Bedeutung des Arbeits- bzw. des Tarifvertrages für
das Entgelt
ISpielräume und Grenzen: Gestaltungsmöglichkeiten bei
§ 87 Abs. 1 Nr. 10,11 BetrVG
IÜber- und außertarifliche Vergütung, Mitbestimmung bei
AT-Gruppenbildung
INeue Formen der Entlohnung und Entgeltfindung
IArbeitsrechtliche Konsequenzen bei Zielvereinbarungen
Kurzbezeichnung
EL3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
27.10. - 31.10.14, EL3 214301624
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Heike Leng
Ihr Nutzen
040/606706-29
040/606706-29
Ihr Nutzen
Sie kennen die rechtlichen Rahmenbedingungen der Gestaltung
betrieblicher Arbeitszeit. Sie überblicken die Vor- und Nachteile
verschiedener Arbeitszeitmodelle. Ihre Möglichkeiten, betriebliche
Arbeitszeitpolitik zu gestalten, nutzen Sie zielorientiert. Betriebsvereinbarungen hierzu erarbeiten Sie urteils- und verhandlungssicher, formulieren sie und setzen sie um.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
BVG S.58
56
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Sie wissen, in welchen Bereichen der Entgeltregelung der Betriebsrat über Mitbestimmungsrechte verfügt. Wichtige Prinzipien
der betrieblichen Entgeltgestaltung sind Ihnen geläufig. Sachkundig bilden Sie diese in adäquaten Regelungen ab. Die entsprechende Betriebsvereinbarung werden Sie rechtssicher gestalten.
Ergänzende Seminare
BVG S.58
57
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
Arbeitsrecht
Arbeitsrecht
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
r
e
m
h
e
n
t
Die Arbei
.
t
f
a
h
c
s
t
r
i
W
r
e
d
n
e
t
i
Se
Betriebsvereinbarungen zu
§ 87 BetrVG rechtssicher
gestalten und verhandeln
Echte Mitbestimmung endet stets mit der Einigung zwischen
Arbeitgeber und Betriebsrat. Dabei spielt der Abschluss von Betriebsvereinbarungen eine wesentliche Rolle. Mit diesem Seminar
bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Regelungen zu konkreten Mitbestimmungsbereichen zu erarbeiten. Neben konstruktiven Tipps für
die inhaltliche Gestaltung erhalten Sie theoretische Kenntnis und
praktische Übung in Verhandlungstechnik und -führung.
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
bei unserem
beexemplar
ro
P
0 10 -96
s
e
s
lo
osten
el. 0 69/79 5
k
T
r
,
e
Ih
.d
ie
g
S
a
rl
n
e
Bestelle
@bund-v
ng.de.
, abodienste
itbestimmu
Leserservice
-m
n
zi
a
g
a
.m
www
oder unter
f Englisch
h
ikel auch au
ng.de/englis
Aktuelle Art
itbestimmu
-m
n
zi
a
g
a
www.m
Inhalt
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
IBetriebsvereinbarungen erarbeiten: Möglichkeiten und Grenzen
der Regelungen
IPraktische Vorbereitung von Betriebsvereinbarungsinhalten zu
ausgewählten Schwerpunkten
IGeübt und gekonnt: Verhandlungstechnik und Verhandlungsführung
Ihr Nutzen
Postvertrie
Ansprechpartnerin
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
EL3 S.57 | AZ3 S.56 | KVH S.146
KLER
A ZI N -M ITBE
STIMMU N
G .DE
BAG -U RT EI
Zeit und
rlin
r 2013 in Be
e
b
m
te
p
e
S
27.
Am 26. und
:
en
Them sind
hstellung
flege – Gleic
P
–
g
n
u
u
e
Betr
r/innen
Mit dabei:
werkschafte
e
G
,
n
e
n
in
ftler/
Wissenscha
en
ertreter/inn
-V
und NGO
Wann:
r und Care in
um „Gende
sichert
en. Es geht
n auskomm
ht und abge
ite
lic
ke
ög
m
tig
er
Tä
sarbeit
rgliche
ern.
d Betreuung
nn ohne fürso
nd
un
ka
Lä
sft
rb
ren
ha
we
de
Er
llsc
an
e
Keine Gese
. Darum, wi
i uns und in
es gibt – be
fperspektive“
formansätze
der Lebenslau
d welche Re
Un
.
en
nn
werden kö
13
bis 12.09.20
Anmeldung
-BÖC
DER HAN S
· W W W.M AG
-STIF TU NG
bekämpft
hinterzieher
er
eu
St
s
an
r-Borj
inister Walte
zgründung
ie N RW-M
W
e
·
der Existen
W
ei
IE
b
ft
RV
il
h
IN TE
n
r hineinklagt
ri
tä
Leiharbeite
ie
er.di-Sekre
d
V
·
er
R
d
KE
s,
C
at
LE
sr
SC H
t des Betrieb
L · Porträ
13
0
2
g
n
u
g
a
t
s
lung
l
e
t
s
h
c
i
WSI-GleGeld für einefürsorgliche Praxis
58
ZI N
DA S M AG A
bss tück
D 85 07
Sie erarbeiten konkrete Regelungsinhalte zu Schwerpunktthemen,
lt
Entgelt bezah
die Sie selbst auswählen. Überzeugend und rechtssicher setzen
Sie Ihre Zielvorstellungen in Betriebsvereinbarungen um. Ihre
Kenntnisse reichen vom Abschluss und der Rechtswirkung bis zur
Beendigung von Betriebsvereinbarungen. Sie wissen, worauf es
bei Verhandlungen ankommt und wie gegebenenfalls ein Einigungsstellenverfahren nach § 76 BetrVG durchgeführt wird.
Heike Leng
jU NI 6/ 2013
g
n
u
m
m
i
t
s
e
b
t
i
M
ung 6/ 2013
1090,00 1
Mitbes timm
Teilnahmegebühr
r
ationen unte
Mehr Inform
8.htm
/4990_4234
G
LAG
w-V
ERLA
-VER
/bND
ND
iT13BU
BU
MNG
NG
GA
HRGA
56
jAHR
56.. jA
57
5,0
€ 59
0€
5,00
18.08. - 22.08.14, BVG 214301625
bekämpfen
– Dumping
DGB Bildungszentrum Hamburg
n
uern eintreibe
RIEREN · Ste
Seminarorte und Termine
KANN PA
DER STAAT
BVG
Mitbestimmung und
Betriebsvereinbarung
braucht
l,
il
w
n
e
m
tim
Wer mitbes Mitbestimmung.
das Magazin
Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten der Mitbestimmung und
formulieren Sie überzeugend
Kurzbezeichnung
Der Sta
kann parier
eib
Steuern einträm
k
Dumping be
59
Kurzbezeichnung
UTZ
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
05.01. - 10.01.14, UTZ 314323023
15.06. - 20.06.14, UTZ 314323036
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrener Datenschutzfachmann
Datenschutz
Arbeitsrecht
Datenschutz
Computerisierung und
Arbeitnehmerdatenschutz
Betrieblicher Datenschutz
und Recht
Aktuelle Datenschutzgesetzgebung: Grundlagen und
Neuerung
Ausbildung zur Fachkraft für Datenschutz und
Datensicherheit
In den Jahren 2009/2010 wurden so viele bewusste Verstöße
von Arbeitgebern gegen den Datenschutz öffentlich bekannt wie
selten zuvor. Und das war wahrscheinlich nur die Spitze des Eisbergs... Gleichzeitig rückt eine arbeitnehmergerechte gesetzliche
Regelung des Beschäftigtendatenschutzes in immer weitere Ferne.
Genau deshalb ist es Zeit, dass sich Betriebs- und Personalräte
wieder mit dem Thema Datenschutz auseinandersetzen und sich
entsprechend weiterbilden.
Normen wie z.B. das Bundesdatenschutzgesetz und Spezialnormen
wie das Teledienste-Datenschutzgesetz sollen den BürgerInnen und
ArbeitnehmerInnen die Herrschaft über ihre Daten sichern. Die gesetzlichen Regeln sind aber oft unverständlich und schwer anzuwenden, und es ist ein Irrtum zu glauben, bei Verstößen würden
nur Vorgesetzte zur Rechenschaft gezogen. Nein, das gilt auch für
ausführende Beschäftigte. Genau deshalb ist es wichtig, dass auch
IKT-Praktiker und BR sich im Datenschutz weiterbilden.
Inhalt
Inhalt
INeue Technologien, öffentliche Netze, WLAN
IDatenschutz in multinationalen Unternehmen,
EU-Datenschutzrichtlinie
IÜberwachung am Arbeitsplatz: Sicherheitsrisiken von
Internet und E-Mail
IRegelungsansätze und -inhalte gemäß BetrVG
IEckpunkte einer Betriebsvereinbarung
IBDSG: Gesetzliche Regelungen / Umsetzung
IKontrolle des Datenschutzes im Betrieb
IDatentransfer im In- und ins Ausland
ITechnischer und organisatorischer Datenschutz:
Gesetzliche Grundlagen
IDatenschutz: Integration in die Betriebspraxis
Kurzbezeichnung
DAR
Seminarorte und Termine
Frankfurt/Main
13.01. - 17.01.14, DAR 314323030
13.10. - 17.10.14, DAR 314323037
Beginn: 13.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1900,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Wiss.Datenschutzexp./
Datenschutzbeauftr./Informat.
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Bitte eventuell vorhandene
Datenschutzvereinbarungen
mitbringen.
Sie durchschauen die Methoden, mit denen der Datenschutz umgangen bzw. gebrochen wird. Sie verfügen über Handlungsmöglichkeiten zur Durchsetzung und Kontrolle des betrieblichen Datenschutzes. Dank der neu erworbenen Kenntnisse der Rechtslage
nehmen Sie Ihre Kontrollaufgabe als Betriebsrat kompetent wahr
und entwerfen eine effektive Datenschutzvereinbarung.
Die Teilnahme an diesem Kurs wird mit Angabe der Kursinhalte bescheinigt. Nach Bestehen der Abschlussklausuren der Kurse DAR und
DAS wird den Teilnehmenden von der FH Frankfurt am Main das Zertifikat „Fachkraft für Datenschutz und Datensicherheit“ verliehen.
Datenschutz- und IT-Beauftragte
Ergänzende Seminare
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Britta Engelhardt,
Stellvertretende
Betriebsratsvorsitzende,
Asklepios Klinik Barmbek,
Hamburg
Weitere Zielgruppen
Ansprechpartnerin
Datenschutzbeauftragte
AdministratorInnen / Beschäftigte
in IT-, Personal- und
Rechtsabteilungen / WeiterbildnerInnen
Ergänzende Seminare
„Das DGB Bildungswerk
bietet hervorragende
arbeitsrechtliche Seminare an. Sie sind inhaltlich
auf dem neuesten Stand
und die kompetenten ReferentInnen sind in der Lage, komplizierte Sachverhalte
strukturiert und verständlich darzustellen.
ERP S.72 | DAS S.62 | DAR S.61
DAZ S.162
DAS S.62
Die Teilnahme von Betriebsräten aus den unterschiedlichsten Branchen bietet Gelegenheit zum Austausch und
erweitert den eigenen Horizont. Ich habe bereits sehr
viele Seminare beim DGB Bildungswerk besucht und bin
jedes Mal begeistert. Wer sich für die Betriebsratsarbeit
fit machen und fit halten will, ist mit dem DGB Bildungswerk bestens beraten.“
60
61
Datenschutz
Arbeitsrecht
Datenschutz
Gesetzliche Anforderungen zur
Datensicherheit – Umsetzung
in die Praxis
Ausbildung zur Fachkraft für Datenschutz und
Datensicherheit
Kurzbezeichnung
DAS
Seminarorte und Termine
Gesetze erhöhen zwar die Schwelle zur bewussten Datenschutzverletzung. Aber oft kennen IKT-Praktiker und BR die Datenschutzund sicherheitsrisiken von IKT-Anwendungen gar nicht. Im Kurs
werden deshalb technische sowie organisatorische Verfahren und
Vorkehrungen zur Datensicherheit und zum Datenschutz vorgestellt. Gleiches gilt auch für die Rechtsanforderungen an den
technischen und organisatorischen Datenschutz sowie die gesetzlichen Sicherheitsanforderungen an IKT.
DGB Tagungszentrum Hattingen
17.03. - 21.03.14, DAS 314323029
03.11. - 07.11.14, DAS 314323038
Beginn: 13.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
1900,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Wiss.Datenschutzexperten
Datenschutzbeauftr./Informat.
IRechtsanforderungen an technischen und organisatorischen
Datenschutz
IDatenschutzrisiken von IKT-Anwendungen
ITechnische Verfahren zum Datenschutz
ISicherheitsanforderungen an IKT
IAnforderungen an Datenschutzaudits und Zertifikate
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Die Kursteilnahme wird mit Angabe der Kursinhalte bescheinigt.
Durch Bestehen einer Abschlussklausur des Kurses DAS und des
Kurses DAR erhalten Sie das Zertifikat „Fachkraft für Datenschutz
und Datensicherheit“ der Fachhochschule Frankfurt am Main.
Arbeitsrecht
Datenschutz
Workshop: Datenschutz im
Betriebsratsbüro
Grundlagen, Rechtsprechung, praktische Umsetzung
NEUES
ar
Semin
DAB
Auch an Betriebsräte stellt das BDSG hohe Anforderungen in Bezug auf den Datenschutz. Ebenso gelten die Sanktionen bei Verstößen. Das Seminar vermittelt die notwendigen Kenntnisse wie
der BR seine Arbeit datenschutzkonform organisieren kann, welche rechtlichen Grundlagen und welche formalen Voraussetzungen zu erfüllen sind. Die notwendigen Vorlagen für die Umsetzung
im BR (wie zum Beispiel Verfahrensregister) werden zur Verfügung
gestellt und inhaltlich umfassend erläutert.
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
26.01. - 29.01.14, DAB 314323021
29.06. - 02.07.14, DAB 314323039
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
IRechtsgrundlagen der Datenverarbeitung im BR-Büro
IDatenverarbeitungsverfahren in der BR-Arbeit
ITechnisch-organisatorische Maßnahmen im BR-Büro
IErstellung von Verfahrensverzeichnissen
IVerankerung des Datenschutzes in der
Geschäftsordnung
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrener IKT-Referent
Ihr Nutzen
Sie kennen die datenschutzrechtlichen Pflichten des Betriebsrates
und können diese in der Praxis umsetzen. Im Gremium schaffen
Sie Rechtssicherheit und durch eine datenschutzrechtlich einwandfrei organisierte BR-Arbeit stärken Sie Ihre Position gegenüber dem Arbeitgeber in Fragen des Datenschutzes.
Kurzbezeichnung
und Trainer
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Datenschutzgrundkenntnisse
Datenschutzbeauftragte
erforderlich.
Administratoren / Beschäftigte in
Weitere Zielgruppen
IT-, Personal- und Rechtsabteilungen
Weiterbildner
Betriebsräte, Ausschussmitglieder
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
DAR S.61
UTZ S.60 | BMH S.87 | DAU S.64
STC S.86
62
63
Datenschutz
Arbeitsrecht
Datenschutz
impuls
Böckler
Überwachung betrieblicher
Regelungen zum Datenschutz
im Betrieb
NEUES
ar
Semin
Kurzbezeichnung
DAU
Neues aus der Forschung
Kurz, prägnant und nützlich
Analysen und Berichte rund um die Themen
Arbeit, Wirtschaft und Soziales.
Kontrolle der Kontrolleure
Mit informativen Grafiken und Schaubildern.
Die datenschutzrechtlichen Probleme im Unternehmen wurden
erkannt und durch Betriebsvereinbarungen geregelt. Doch wer
kontrolliert deren Einhaltung und vor allen Dingen wie? Hierfür
ist eine entsprechende organisatorische Vorbereitung mindestens
ebenso wichtig wie die Kenntnisse technischer Hilfsmittel und
Tools. Beides vermittelt dieser Workshop.
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
09.02. - 12.02.14, DAU 314323022
07.09. - 10.09.14, DAU 314323040
Alle 14 Tage im kostenfreien Abo,
gedruckt oder als PDF.
AR BE ITS
Ende: 12.00 Uhr
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IÜberwachung von Betriebsvereinbarungen auf der Agenda
des BR
IDer IT-Ausschuss als ausführendes Organ des BR
ITools zur Planung und Durchführung von Kontrollen
IExkurs: Prüfung von SAP am Beispiel CheckAud
IEinbindung von Sachverständigen
Referenten
Ihr Nutzen
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Erfahrener IKT-Referent
Ansprechpartnerin
nachteiligen
Ingrid Gohr-Anders
Minijobs be
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Datenschutzgrundkenntnisse
erforderlich.
Weitere Zielgruppen
Impressum
Herausge
berin: Hans
-Böckler-S
Hans-Böc
tiftung
kler-Straße
3 9,
Verantwo
rtlicher Gesc 40476 Düsseldo
rf, Telefon
häftsführe
Chefreda
02 11 / 77
ktion: Karin
r: Dr. Wolf
78-0
gang Jäge
Rahn; Reda
Loges,
r (V.i.S.d.P
Uwe
ktion: Rain
.)
E-Mail reda Schmidt, Ernst
er Jung,
Schulte-H
Annegret
ktion-imp
oltey
uls@boec
Fax 02 11
kler.de; Telef , Philipp Wolter
/ 77 78-20
7; Druck
on 02 11
Kreuzberg
und Vers
/ 77 78-286,
straße 56,
and: Setzk
40489 Düss
asten
eldorf
GmbH,
Weiter im
Netz: Alle
Grafiken
bei Anga
zum Dow
be der Quel
nload (Nac
le), weiter
und Quel
hdruck frei
gehende
lenangaben
Informatio
unter www
nen, Links
.boeckler
impuls.de
Betriebsräte, Ausschussmitglieder
Christoph Schulz,
Sachverständiger für Arbeitnehmerdatenschutz
„Gerade in der betrieblichen Wirklichkeit muss der
Datenschutz durch konkrete Regelungen umgesetzt
werden. Insbesondere müssen die Rechte der Beschäftigten und der Arbeitnehmervertretungen klar
benannt und durchsetzbar verankert werden. Denn
egal, wie sich die Gesetzgebung entwickeln wird,
die betrieblichen Regelungen haben grundsätzlich
Bestand!“
STC S.86
häftigten*
verbreitet
TrendTabl
eau
ARBEITSM
Fünf Mill
ionen
Jobs wen
iger
ARKT
BILDUNG
Sch
hulu
ulun
nter
terrichtt
reicht oft rich
nicht
So viele
Mensche
n waren
in den 27
EU-Staate
arbeitslo
n
s ...
Regelmäß
ig bezahlte
Nachhilfe
lfe erha
erh
Deutschland lten iin
n
...
23,0 Mio
.
18,4 Mio
.
mit Nied
riglö
auen
vor allem Fr
e arbeitet
Niedrigloh
Downloa
bei den
arbeiten,
für Niedrigloh
nbeschäft
d und Quel
. Wichtiger
dieses Jahr
igung
lendetail
n, IAQ-R
Ungleichheit
ner zu kommen
eport 1/201
s: www
.boeckle
alt der Män
2
paltung
rimpuls.d
enen Frauen
Vorjahresgeh
e
stand: die Aufs
In der EU verdi
er ...
Verdienstrück
er als Männ
so viel wenig
Grund für den
in Minijobs.
9 bis 16 %
entätigkeiten
Frau
%
chen
23
Böck
über
ler impuls
le
von typis
itt
6/2012
unter 9 %
nnen im Schn
%
meri
23
bis
itneh
16
n Arbe
nd bekomme
lt als ihre Kolle
nittlichen
In Deutschla
z der durchsch
el weniger Geha
Finnland
e
ert 23,2 Pro- Differen
fast ein Viert
tundenverdienst
nach wie vor
dienste unveränd
Schweden
enz Brutto-S
die Stundenver
Prozent, Tend
gen. 2009 lagen
eit sind es 17,1
lässt
en
EU-w
–
Löhn
er
den
zent auseinand
Differenz bei
rbserfahEstland
ein Teil der
ifikation, Erwe
fallend. Nur
schiedliche Qual
die Sachverien
sich durch unter zugehörigkeit erklären, so
Lettland
Großbritann
chen
den ErsGutachten für
rung oder Bran
Dänemark
ission in ihrem
g.*
Litauen
ständigenkomm bericht der Bundesregierun
lungs
Irland
lücke auch eiten Gleichstel
umfasst die Lohn – Anteil an
Niederlande
„Nach wie vor
erenden
Polen
tifizi
quan
zu
nen – schwer
Deutschland
g.“
politisch
Belgien
Experten die
Diskriminierun
Tschechien
ch sehen die
Slowakei
Frauen
Besonders kritis
Mehrzahl von
jobs, die in der
Luxemburg
durchaus
geförderten Mini Kurzfristig können diese
Österreich
en.
on: Denn über
Ungarn
missi
ausgeübt werd
Kom
die
Rumänien
Frankreich
einen, so
vorteilhaft ersch t die Minijobberin etnien
Slowe
bleib
den Ehemann
kommen
ersichert, hinzu
Bulgarien
wa krankenv
dem Ehegatten
Italien
al
aus
eile
h Portug
Steuervort
die Dauer jedoc
Spanien
splitting. Auf
gasse:
jobs in eine Sack
Griechenland
führten Mini
ichein eine sozialvers sei
Der Wechsel
ung
Beschäftig
rungspflichtige
Exiseigenständige
85 Proschwierig, eine
Malta
unmöglich. Über
hne. Das setze
tenzsicherung
nur Niedriglö
e keine ausjobber erhielten
Polen 2008,
Zypern
zent der Mini
gfügig Beschäftigt
Griechenland,
ch
2009 − Belgien,
fort, da gerin
Spanien, Frankrei
Datenbasis
Alter
ins
e Werte Irland,
2011
sich bis
uen könnten.
er- Estland 2007, vorläufig
ckler-Stiftung
| © Hans-Bö
Renten aufba
aus, die Sond
n
Eurostat 2011
dafür
liche
Quelle:
sich
kömm
hen
omändigen sprec
es daher sein,
unteren Eink
Die Sachverst
fen. „Ziel muss
gleichheit in den
jobs abzuschaf
hiervon vor
die Entgeltun
pflichtig zu maen kann und
Mindestlohn
stellung der Mini nisse sozialversicherungs
werd
ngert
rhält
segmenten verri .“
alle Erwerbsve
zahlrei- mens
Experten.
gibt es zudem
Frauen profitieren
chen“, so die
Kommission
bei ei- allem
der
t
Chancen,
yse
selbs
n
gleiche
Anal
–
J für den
Neue Wege
Nach der
keiten, von dene dieser TätigKlammer u.a.:
ion an das BMFSF
inierte Tätig
* Quelle: Ute
igenkommiss
Januar 2011
Sachverständ
kann. Da viele
che frauendom
sregierung,
Gutachten der
cht der Bunde
niemand leben
uls.de
en, schlagen die
stellungsberi
boecklerimp
nem Vollzeitjob
erreicht werd
Ersten Gleich
GEND
hns
ndetails: www.
ER
verträgen nicht
und Quelle
en Mindestlo
Download
keiten von Tarif
eines gesetzlich
GEgSU
mit einem
Rentnerinne
Einführun
NDHE
1
zeigen, dass
n Fachleute die
en
IT
rung
öfter mit
Erfah
Kürzungen „Die britischen
Mehrhei
vor:
t
mit
Rentenab
Zusatzversi
schläge
weg
vorzeitig
cherung
en Rentenbe en
erhiielte
erh
erhie
Eine priva
ginns*
elten
lten
n 2007 ...
te
5/2011
Zusatzve
Böckler impuls
rsicherun
g
ten von
allen gese hatVersiche
tzlich
rten ...
80%
70
70%
Dez. 2008
EINKOMM
EN
1.348.697
Januar 2010
ARBEITSW
ELT
Flexible
Finnen
Von allen
Betriebe
haben ein
n*
Arbeitsze flexibles
itmodell
in ...
darunter
mit einem
Bruttoeink
ommen
...
*bei direkt
em Überg
tigung in
ang von
Alters
BeschäfQualifikation rente; Institu
t Arbeit und
, Januar
2010
2005
NG
Gutes Zeu
für Betriebsgnis
räte
768.436
über 400
Euro
580.261
Ī GRUNDS
ICHERU
NG: Die
Regeln,
nach den
en Hartz-IV
Leis
Finnland
Deutschland
EU-27
*ohne Kleinb
Eurofound, etriebe
Dezember
2009
2007
Gesundheits
monitor
der AOK,
MITBES
TIMMU
2009
2009
ZUFRIED
ENHEIT
Europäe
rn geht’s
gut
„Mitbest
immung
schü
Arbeitneh
mer in Krise tzt
zeiten“,
nsagen ...
„Ich bin
insgesam
t
meinem
Leben zufrimit
sagen in
eden“,
...
unter 400
Euro
Stand Augus
Bundesagen t 2009
tur für Arbeit
, Dez. 2009
49,3 %
40%
n Stiftun
g,
Über eine
Aufstock Million
er
68,7 %
63,9 %
60%
60
50%
Bertelsman
Ein Arbe
itseinkom
und Hart
men
z-IV-Leis
tungen
bekamen
...
63,0 %
46,3 %
Dez. 2009
Eurostat,
Januar 2010
66 %
43 %
73,5 %
29 %
der Besc
häftigten
*
*in Unter
nehmen
mit Betrie
Behrens
2009
bsrat
Dänema
rk
Deutschland
98 %
87 %
EU-27
80 %
Quelle
Eurostat,
ter geben
Januar 2010
dem Ges
tungen für
- bis End
etzgeber
Kinder und
e 2010 Zeit
Sätzen bish
wachsene
Er- rech
, das Beer nicht abg
bestimm
nungsverfa
edeckt
wird, kön
t werden
sind nich
hren zu übe
Die Richter
nen dies
, arbeite
t mit dem
en ab sofo
r- „zu
kritisieren
n und „all
verfasLasten des
rt dere
sungsrechtl
unter ane existen
m,
notwend
Bun
ichen Ans
das
z- tend
des“ gels dieses Verf
igen Auf
pruch auf
machen.
ein men
wendun
ahren
„Schätzun
schenwürd
folgerichtig
gen Das
gen ,ins
iges Exis
in einem
Existenzmi
tenzminimu
Blaue hinein‘“ sow
- renten
transpanimum
m vereinba
ie „freihän
und sach
bisher auf
wird zun
r. Dies
hat das
dige Setgerechte
Basis der
gen“ enth
Bundesverf
fahren nac
n Verstatistisch
alte
erfa
h
ass
dem
.
Der
sste
gericht
ungstatsächliche
spezifin Konsum
sche Bed
mit Verwei
Bedarf, also
arf von Kind
n von
ausgaben
s auf die
realitätsger
Alleinstehe
Grundgese
ern
bleibe völl
etwa
zu bemess
nden mit
echt, rige
tzartikel
ig unberüc
nied- Ebe
en“. Hilfebe
zu Menn Einkomm
schenwü
ksichtigt.
nfalls nich
dürftirde und Soz
ge, die eine
en berechn
t sachgere
Von den
n „unabw
ialstaatset. dem
prinzip ents
cht ist
ermittelten
eisbaren
Gericht zufo
laufenden“
chieden.
, werden
Werten
Die RichBedarf hab
lge die Ananschließe
passung
en, der
von den
der Hartz-IV
nd je nac
pauscha
Warengrup
h die Ren
-Sätze an
len Hartz-IV
pe untersc
tene
- che Abs
ntw
hiedliicklung stat
Der nächst
chläge vorg
die Lebens
t an
e Böckler
enommen.
haltungsko
Impuls ersc
sten.
Bundesve
rfassungs
heint am
gericht, Feb.
3. März
2010
ng 2009
UTZ S.60 | BMH S.87 | DAU S.63
hne weit
der Besc
© HansBöckler-Stiftu
Ergänzende Seminare
Niedriglö
Die Zahl
er vierte
Beschäftig
hnen betr
ist Niedrig
te in Deu
ug ...
verdiener
tschland
8 Mio.
. Ein ges
könnte den
etzlicher
Trend zur
Mindestloh
schlechten
n
stoppen.
Bezahlung
7,92 Mio
.
Der Niedrig
6,63 Mio
lohnsektor
.
zeigen Tho
hat sich auf
7 Mio.
rsten Kalina
hoh
Arbeit und
und Claudia em Niveau verfestig
Qualifikati
t,
Weinkopf
Essen in eine
on (IAQ)
vom
2000
Inst
der
itut
r
2002
ten 23,1 Proz aktuellen Untersuchu Universität Duisbu
2004
2006
rgng.* Im Jahr
ent aller Besc
2008
Niedrigentg
2010 erhi
Von allen
2010
elelt. Die Quo häftigten in der Bun
Beschäft
igten* arbe
desrepublik
für einen
im Krisenja
te
iteten 2010
Stunden
hr 2009. Die war nur geringfü
ein
lohn von
gig geringe
licher Min
Wissenscha
...
r als
destlohn
ftler folgern:
für alle Bra
Die IAQ-For
Ein
19,9 %
gesetznchen wär
scher stüt
e dringen
16,7 %
des Sozio-o
d nötig.
+ 3,2 %
ekonomisch zen ihre Berechnung
12 %
schwelle bei
en
en
+ 4,7 %
zwei Dritteln Panels. Sie setzen die auf Daten
7,4 %
an – im Jahr
+ 4,6 %
Niedriglohn
des mittlere
4%
2010 war
n Brutto-Stun
+ 3,4 %
en das 9,15
Studierende
denlohn
Euro. Bezi
und Rentner
eht man Schü s
lohnbeschäft
ein, gab es
ler,
fast 8 Mil
igte in Deu
unter 5 €
lionen Nie
hat die Zah
tschland.
unter 6 €
drig
* inklusi
Seit
l der Betroffe
unter 7 €
ve Schüle
r, Studie
unter 8 €
Besonders
nen um 2,3 1995, so die Analyse
Quelle: IAQ
rende und
2012 | ©
unter 8,50
Rentner
drastisch
Hans-Böckler,
€
war die Ent Millionen zugenom
Stiftung
schen 199
2012
men.
wicklung
5 und 201
im Westen:
0 war in
Anstieg um
den alte
Zwi68 Prozent
Minijobber
um 3 Pro
zu verzeich n Bundesländern
und jung
zent.
ein
nen, in Ost
e Beschä
deutschland riglohn-Risiko. Diff
Durchschnit
ftigte mit
erenziert
tlich betr
Arbeitsmar
lohnsekt
man verschie höchstem Niedugen die
kt, dann
or 6,68 Euro
Stundenlöh
den
haben Besc
höchste Nie
e
in Westne im Nied
land, lage
häftigte mit Gruppen am
driglohnrisik
und 6,52
n also deu
rig- geri
Euro
Minijobs
o. Die Geh
tlich unte
ngfügig Besc
Gut 2,5 Mil
das
r der Schwel in Ostdeutschälter von
häftigte
lionen Besc
71 Prozent
lohnschw
le von
6 Euro pro
häft
elle. Zudem n lagen 2010 unte
der
Stunde. Dar igte verdienten 201 9,15 Euro. verb
rhalb der
sind extrem
reitet: Kna
beschäftigte
Niedrig0 weniger
unter war
niedrige Löh
pp ein Vier
en
als unte
.
ne besonde
tel aller Min
r 5 Euro,
weniger als Sie mussten also mit fast 800.000 Vol
rs
36
ijob
lzeit
Pro
1.000 Eur
einem Mo
ber verdient
- fristet
o auskomm
nats
Beschäftigte zent unter 6 Euro.
e 2010
2
von
Auc
ltIAQ
en. Insgesam lohn
sow
h
bezah
junge und
ie Ausländ
chter
-Analyse
t 1,4
beer müssen
im Beruf schle
überdurchs
ung: Frauen
sich
lionen Men Mil- zufrieden geb
chnittlich
Wenig Gel Gleichstell
en.
oft mit Nie nach der
schen
3
d trotz tnehm
verdienten
80
erfreizügigkeit:
drig
Proz
Aus
löhn
ent haben
Arbei
bildung
Druck
en
sog
Von allen
steigt der
eine Aus
weniger als verscar
n ossene Beru
Beschäft
der Leiharbeit
hleierschl
bildung.
Inigte
mit Nied
fsau
Effekte 5 Euro det 4
Personen
tischeStun
riglohn hatt n*
ohn
– 38 Prozent sbildung sind eben
übergang: Statis die
de. Rente
en 2010
Alters
falls besonde e abgevon ihnen
... in den Jahren vor der
Das heiß
Fast ein Drit
rs gefährwaren 201
die Probleme
0
tel blem 6 t allerdings nicht,
... einen
der Niedrig
Fach
dass schlecht Niedrigverdiener.
nur für
ung:
löhnner
schul- ode hoch-Mitbestimm
e Bezahlu
10,5 %
schweren Zeite
der Niedrig Geringqualifizierte
gt inerhi
r
ng
Gefra
–
elt
ein
Universit
damit eiProwäre: Die
lohnbeschäft
Betriebsrat
ätsgroße
IAQ eine
igten – run
7 abg
ng:besonde
abschlus
äftigune
s
zu
eschlossene
d 80 Prozent Mehrheit
rst genimm
Atypische Besch tsma
rktes
akademisch
Berufsausbil
– hat laut
e Bezahlu
Arbei ring
8 en Abs
dung ode
Spaltung des
chluss.
r sogar eine
„Solche nied ng.
Ein
n
rigen terg probates Gegenm
TrendTableau
ittel wäre
Stundenlöhn
renze: „Be
5/2011 16. März
eine verb
e sind von
i Einführu
... eine Beru
indliche Loh
ng
auc h häu
fs8,50
eine
s gesetzlic
Euro
fig die
ausbildu
70,1 %
hen Mindest nunde
eine Lohnerh hätte jeder fünfte
ng
puls.
Urs
ach e daf
lohnes
Beschäftigte
öhung“, so
www.boecklerim
Ans
die Duisbu
dass das Erw ür, Viertel der
Frauen und
rger Wissens pruch auf
erbs- den
knapp 15
einkomm
von einer
Prozent der chaftler. Ein
en nicht
deutschland entsprechenden Reg
Männer wür
zur Exi
elung pro
sten zsiwären das
fitiere
neuen Bun
17 Prozent
che run g
desländern
der Beschäft n. In Westreic
könnte soga
... keine
und aufstock ht durch einen
igten, in den
r jeder drit
Mindestlohn
ende mah
Berufsau
te Arbeitn
Lei stun gen
19,4 %
besser gest
nen die For
NG
sbildung
ehmer
LLU
STE
ellt werden
scher, „mü
des alle
GLE ICH
Sta ates
. Allerdin
Branchen
sste eine
gs,
in Ansolc
und
he
Beschäftigte
Untergrenze
nur für die
* inklusi
spruch geno
ve Schüle
ngruppen
r, Studie
wen
Quelle: IAQ
mm
rende und
gelten und für
2012 | ©
Rentner
werden müs en Regelung gibt igen Bereiche, in den
Hans-Böcklernicht
r-Sti
r Sti
Stiftun
f
ftung
en es kein
“. Ĩ
g 2012
sen“,
s Frauen
erlei tarifl
kritisieren
Deutschland
iche
Kal
* Quelle:
März müssen
iche
Thorsten
und Weinko ina
Kalina, Claud
2010: Fast
Bis zum 25.
durchsch6nittl
pf.nen
ia Weinkopf:
jede/r Viert
Löh
um auf das
Sie werden in die Lage versetzt die Kontrollrechte und -pflichten
des BR in die laufende BR-Arbeit zu integrieren und durchzuführen. Sie lernen Tools zur Prüfung und Dokumentation kennen.
und Trainer
MA RK T
Acht Mill
Niedrigloionen mit
hn
Fast jed
Inhalt
Beginn: 19.00 Uhr
Datenschutz
Arbeitsrecht
www.boecklerimpuls.de
64
8
bestellen
unter ww
w.b
oecklerimp
uls.de
Böckler impu
ls 3/2010
65
Kurzbezeichnung
AV1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
23.06. - 27.06.14, AV1 214301614
15.09. - 19.09.14, AV1 214301615
01.12. - 05.12.14, AV1 214301616
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Spezialwissen
PraktikerInnen
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis II
Bestimmen Sie mit: Von der Anbahnung bis zum Abschluss
des Arbeitsvertrages!
Der Arbeitsvertrag ist geschlossen: Meistern Sie die
betrieblichen Konsequenzen
Dieses Seminar informiert Sie über wichtige Bereiche des Arbeitsvertragsrechts und zeigt die Schnittstellen zur Mitbestimmung des
Betriebsrats auf. Wir werden uns mit der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses und den Inhalten des Arbeitsvertrages beschäftigen.
Dabei spielt insbesondere die Kontrollpflicht beim Arbeitsvertrag
eine Rolle. Sie erfahren zudem alles Wissenswerte zum Bewerbungsverfahren und zum Fragerecht des Arbeitgebers bei der
Einstellung.
Dieses Seminar beleuchtet die kleinen und großen Stolpersteine
im Arbeitsverhältnis. Es erleichtert dem Betriebsrat, die Tücken für
die/den ArbeitnehmerIn einzuschätzen und gleichzeitig Hilfestellung zu leisten. Thematische Schwerpunkte sind insbesondere die
Arbeitsleistung, Grundlagen des Arbeitszeit- und Arbeitsentgeltrechts sowie Urlaubs- und Freistellungsfragen. Ebenfalls bearbeitet werden die beiderseitigen Nebenpflichten, Leistungsstörungen
und Aspekte der Arbeitnehmerhaftung im Betrieb.
Inhalt
Inhalt
IDie wichtigsten Gesetze im Arbeitsrecht
IVerhältnis Arbeitsvertrag - Betriebsverfassung - Tarifrecht
IGrundlagen und Inhalte von Arbeitsverträgen
IAuswirkungen des Nachweisgesetzes
IFragerecht des Arbeitgebers bei der Einstellung
IDas Arbeitsverhältnis beginnt mit seinen Rechten und Pflichten
IGläubiger und Schuldner der Arbeitsleistung, Inhalt und
Durchsetzung
IGrundlagen des Arbeitszeit- und Arbeitsentgeltrechts, Urlaub
und Freistellung
IDas Direktionsrecht des Arbeitgebers und das Problem der
Abmahnung
IHaftung des Arbeitnehmers im Betrieb
Sie wissen wie ein Arbeitsverhältnis zustande kommt und wie Sie
als Betriebsrat bei der Überprüfung der Arbeitsverträge richtig vorgehen. Sie kennen Ihre Einflussmöglichkeiten. Sie erfahren wie die
Mitbestimmung des BR den Einzelvertrag beeinflusst.
Ansprechpartnerin
Heike Leng
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Besonders geeignet für
Spezialwissen
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis I
Ihr Nutzen
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
AV2
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
25.08. - 29.08.14, AV2 214301617
08.12. - 12.12.14, AV2 214301618
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Heike Leng
Sie wissen bereits wie ein Arbeitsverhältnis zustande kommt. Sie
erfahren zudem wie Sie die Beschäftigten kompetent über ihre
Rechte und Pflichten aus dem Arbeitsvertrag aufklären und wie
Sie als Betriebsrat die Gestaltung des Arbeitsverhältnisses beeinflussen können.
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV1 S.46 | AV3 S.48
Jetzt neu:
teil
Mit Praxis
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
Ergänzende Seminare
AV2 S.47 | AV3 S.48
66
67
Spezialwissen
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
AV3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
15.12. - 19.12.14, AV3 214301619
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Spezialwissen
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Spezialwissen
Der Betriebsrat und das
Arbeitsverhältnis III
Arbeitsrecht von Experten
für Experten
Richtig reagieren bei Beendigung des
Arbeitsverhältnisses!
Gewinnen Sie kompaktes, arbeitsrechtliches Wissen in
einer kleinen Expertenrunde!
Von der Abmahnung bis zum Aufhebungsvertrag - Gegenstand
dieses Seminars sind alle Umstände und Formen der Beendigung
des Arbeitsverhältnisses. Die Handlungsmöglichkeiten des BR
bei Kündigungen werden ebenso dargestellt wie deren Auswirkungen. Der Abschluss von Aufhebungsverträgen mit oder ohne
Abfindungszahlung sowie das Verfahren vor dem Arbeitsgericht
bilden weitere Seminarschwerpunkte.
Sie sind ein erfahrenes Betriebsratsmitglied und möchten sich in
diesem Seminar mit Ihren täglichen Praxisbeispielen einbringen?
Nutzen Sie die Möglichkeit, mit ausgewiesenen ExpertInnen Antworten auf Ihre Fragen zu finden und neueste Rechtsprechung für
Ihre Praxis mitzunehmen. Was darf in einem Arbeitsvertrag vereinbart werden? Wie sieht es mit der Haftung von Arbeitskräften
aus? Was passiert mit Urlaubsansprüchen bei Krankheit? Wann
ist eine Kündigung zugestellt? Welche Fristen sind zu beachten?
Auch die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats werden aufgezeigt. In einer kleinen Expertenrunde erhalten Sie kompaktes,
fundiertes und handlungsorientiertes Wissen.
Inhalt
Teilnahmegebühr
Arbeitsrecht
IAlternative Beendigungsformen des Arbeitsverhältnisses:
Befristung, Anfechtung
IKündigung und Aufhebungsvertrag: Auswirkungen auf die
Betroffenen
IDas Kündigungsschutzgesetz: Schutz von wem und Schutz
vor wem
IHandlungsmöglichkeiten des BR bei Kündigungen
IKündigungsschutzklage: Fristen und Verfahren
Kurzbezeichnung
AEX
Seminarorte und Termine
Vier Jahreszeiten Starnberg
27.10. - 31.10.14, AEX 214301636
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Inhalt
IArbeitsvertragsklauseln auf dem Prüfstand
IRechtsfolgen unwirksamer Klauseln im Arbeitsvertrag
IRechtsfragen zur Arbeitszeit, Entgelt und zum Urlaubsrecht
IDie Beendigung von Arbeitsverhältnissen
INeueste Rechtsprechung für die Praxis auswerten
Referenten
RichterInnen, FachanwältInnen
für Arbeitsrecht, PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Heike Leng
Ludmila Eigster
Ihr Nutzen
040/606706-29
Sie schätzen die Folgen und Gefahren für die Beschäftigten bei
Kündigungen und Aufhebungsverträgen richtig ein. Sie bieten
eine vorbeugende Beratung an.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV1 S.46 | AV2 S.47 | ARB S.54
Jetzt neu:
h des
Mit Besuc
richts
e
Arbeitsg
68
040/606706-21
Fachkundig bearbeiten Sie arbeitsrechtliche Themen. Fragen Ihrer
KollegInnen hierzu beantworten Sie differenziert und weiterführend. Sie wissen, welche Handlungsmöglichkeiten an der Schnittstelle zur Mitbestimmung des BR zur Verfügung stehen. Sie setzen
sie im Sinne der KollegInnen zielgerichtet ein. Sie sind mit der
neuesten Rechtsprechung vertraut und beziehen diese in Ihren
Handlungsplan ein.
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
AV1 S.46 | AV2 S.47 | AV3 S.48
69
Spezialwissen
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
NT3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
05.05. - 09.05.14, NT3 214301626
25.08. - 29.08.14, NT3 214301627
Vier Jahreszeiten Starnberg
27.10. - 31.10.14, NT3 214301628
Spezialwissen
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Starnberg
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
RichterInnen, FachanwältInnen
für Arbeitsrecht
Ansprechpartnerin
Burnout – ein wichtiges
Handlungsfeld für den
Betriebsrat
Bewerten Sie aktuelle Entwicklungen von Gesetz und
Recht für Ihre BR-Arbeit!
Mit Fachwissen professionell beraten und Maßnahmen
entwickeln
Das Arbeitsrecht unterliegt einem ständigen Wandel und ist stark
durch richterliches Recht geprägt. In diesem Seminar stellen wir
Ihnen aktuelle Gesetze und rechtliche Entwicklungen vor. Wir
werden Veränderungen herausarbeiten und mit Ihnen die Auswirkungen auf Ihre BR-Arbeit bewerten. Wir machen Sie auf neue
Risiken, die durch geänderte Gesetze und Rechtsprechung bedingt
sind, aufmerksam. Zudem erhalten Sie einen Ausblick auf künftige
Gesetzesänderungen und deren mögliche Konsequenzen.
IAktuelle Änderungen in Gesetz und Recht darstellen
INeue Handlungsfelder ausarbeiten
IBewertung und Anforderungen für die Betriebsratspraxis
IÜbersicht über wichtige Entwicklungen des Arbeitsrechts
in Europa
IAusblick auf weitere Veränderungen mit ihren möglichen
Konsequenzen
Das Arbeitsgericht Essen hat in seinem Beschluss vom 30.06.2011
entschieden, dass die Teilnahme eines Betriebsratsmitglieds an einer Schulung zum Thema „Burnout“ erforderlich ist. Es führt aus,
dass ein auf das Thema „Burnout“ angesprochenes Betriebsratsmitglied in der Lage sein müsse, mit entsprechendem Fachwissen
auf die Anliegen reagieren zu können und ggf. Maßnahmen entwickeln zu können. Burnout ist ein facettenreicher Begriff geworden, und der Betriebsrat muss sich mit der jeweiligen Situation
auseinandersetzen. In diesem Seminar geht es darum, zunächst
die Grundlagen der Handlungsfelder für den Betriebsrat zu analysieren. Zudem sollten Sie unbedingt wissen, welche Rechte den
Betroffenen zustehen und welche Pflichten sie erfüllen müssen.
So stellen sich insbesondere bei längeren Erkrankungen einige
rechtliche Fragen – Was geschieht mit dem Urlaub, ist eine Kündigung möglich etc.. Effektives Arbeiten bedeutet in diesem Zusammenhang aber auch, angemessen mit den KollegInnen kommunizieren zu können und das Risikopotenzial im Betrieb kritisch
konstruktiv zur Sprache zu bringen.
Ihr Nutzen
Inhalt
Sie lernen neue Gesetze kennen, nehmen Veränderungstendenzen
wahr und können diese einschätzen. Sie sind mit den neuesten
Urteilen vertraut und übertragen neues Recht erfolgreich auf Ihre
Betriebsratspraxis.
IBegriffsklärung, betriebliche und individuelle Risikofaktoren
IRechtliche Rahmenbedingungen, Urlaubsansprüche,
Kündigungen etc.
IDas Beratungsgespräch mit gefährdeten oder betroffenen
KollegInnen
IRolle und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
Heike Leng
040/606706-29
Jetzt neu:
h des
Mit Besuc
richts
e
Arbeitsg
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
Spezialwissen
Neueste Tendenzen im
Arbeitsrecht
Inhalt
Beginn: 11.00 Uhr
Arbeitsrecht
AEX S.69 | ABK S.75
Kurzbezeichnung
BOU
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
11.08. - 15.08.14, BOU 214301629
15.12. - 19.12.14, BOU 214301630
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
PädagogInnen
SoziologInnen, Coach
Ansprechpartnerin
Heike Leng
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
CWA S.158
Ihr Nutzen
Sie sind mit der Komplexität des Phänomens „Burnout“ vertraut,
und Sie sind sensibilisiert für das Thema in Ihrem Arbeitsumfeld.
Das Risikopotenzial in Ihrem Betrieb können Sie analysieren und
reflektieren. Sie identifizieren für Ihre Betriebsratsarbeit konkrete
Ansatzpunkte und leiten daraus entsprechende Aktivitäten ab. Sie
haben ein qualifizierteres Verständnis für die Situation von betroffenen Kollegen und können diese angemessen beraten und
unterstützen.
Holger Nitschke,
Betriebsrat Hoesch Hohenlimburg GmbH
„Die Seminare sind klasse, weil es immer um interessante
Inhalte geht, die kompakt vermittelt werden.
Das jeweilige Thema kommt durch das Referententeam
immer gut und verständlich rüber.“
70
71
Spezialwissen
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
ERP
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
09.03. - 14.03.14, ERP 314323026
05.10. - 10.10.14, ERP 314323041
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrener IKT-Referent
und Trainer
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Bitte vorhandene
Spezialwissen
Arbeitsrecht
Betriebsratsvorsitzende
Betriebliche Regelung des
Einsatzes von ERP-Systemen
(z.B. SAP)
Aufgaben, Rechte und
Pflichten des/der
Betriebsratsvorsitzenden
Datenschutz in komplexen elektronisch geführten
Prozessarchitekturen
Lernen Sie wichtige Regelungen für Ihre Amtsausführung kennen!
Für Betriebsräte stellt der Einsatz von ERP-Systemen wie z.B.
SAP eine Herausforderung dar. Er führt betriebsübergreifend zur
Revision aller Arbeitsabläufe. Zudem bündelt er die Daten aller
Betriebe des Unternehmens und seiner Partner, um sie datenbankbasiert global auszuwerten. Die Konsequenzen: Dies führt a) u. a.
zu Datenschutzproblemen und vermehrter Leistungs- und Verhaltenskontrolle, ist b) mitbestimmungspflichtig und stellt c) unter
Umständen sogar eine Betriebsänderung dar.
Als Vorsitzende/r des Betriebsratsgremiums müssen Sie häufig
eine Menge Entscheidungen auf den Weg bringen, Initiativen ergreifen und als Sprachrohr des Gremiums nach außen auftreten.
Hierfür ist es unerlässlich, die Rechte und Pflichten dieser Amtsführung zu kennen. Das Seminar vermittelt alle relevanten Vorschriften und die aktuelle Rechtsprechung. Sie erhalten fundierte
Kenntnisse über Amtsführung, besondere Aufgaben, Befugnisse
und Zuständigkeiten.
Inhalt
Inhalt
IWorkflow als Grundgedanke von ERP-Systemen
IERP-Systeme, ihre Workflow-Funktionen und die
Arbeitsorganisation
IMöglichkeiten der Arbeitnehmerkontrolle in ERP-Systemen
IBeteiligungsmöglichkeiten von BR/PR
IBetriebsvereinbarungen gestalten
I Amtszeit des/r Vorsitzenden
I Grundsätze der Amtsführung
IBesondere Aufgaben, Befugnisse und Zuständigkeiten
IStreitigkeiten rund um das Amt des/der Vorsitzenden
ISchutzvorschriften für Mitglieder der
Betriebsverfassungsorgane
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Der Workshop hilft Ihnen, ERP-Systeme wie z.B. SAP zu verstehen,
zu bewerten und deren Risiken zu erkennen. Ihr Mitbestimmungsrecht fordern Sie rechtmäßig und selbstbewusst ein und setzen
es erfolgreich um. Sie sind mit den betrieblichen Regelungen vertraut, mit denen der BR den Einsatz von ERP-Systemen gestalten
und die Einhaltung dieser Regelungen überprüfen kann.
Sie wissen, welche speziellen Aufgaben das Gesetz Ihnen überträgt. Sie sind sich Ihrer Pflichten als Betriebsratsvorsitzende/r
bewusst. Sie erfahren, wie rechtssichere Beschlüsse gefasst werden und wie Ihr Handeln als Betriebsratsvorsitzende/r rechtlich
einzuordnen ist.
ders
Beson et für
geeign ählte
w
neu ge zende
Vorsit
Kurzbezeichnung
RPB
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
05.05. - 09.05.14, RPB 214301606
03.11. - 07.11.14, RPB 214301607
RAMADA Hotel Berlin-Alexanderplatz
01.09. - 05.09.14, RPB 214301632
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Berlin
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
Betriebsvereinbarungen zum Einsatz
040/606706-21
von ERP-Systemen mitbringen.
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Weitere Zielgruppen
IT-Beauftragte,
Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsorganisationbeauftragte
Ergänzende Seminare
ABK S.75 | ARK S.42 | AEX S.69
72
73
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrecht
Kurzbezeichnung
ARK
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
02.06. - 06.06.14, ARK 214301634
Country Hotel Timmendorfer Strand
27.10. - 31.10.14, ARK 214301635
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrecht
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrecht kompakt für
Betriebsratsvorsitzende
Aktuelles aus dem Arbeitsrecht
für Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrechtliches Wissen fundiert und komprimiert
aufbereiten
Bringen Sie Ihr Wissen zu Rechtsprechung und
Gesetzgebung auf den neuesten Stand!
Dieses Seminar ist speziell auf Betriebsratsvorsitzende zugeschnitten. Komprimiert und auf dem Stand neuester Rechtsprechung beantwortet es zahlreiche Fragen. Wir vermitteln Kenntnisse über die
Inhaltskontrolle von Arbeitsverträgen bis hin zum rechtssicheren
Umgang mit Kündigungen. Auch die Schnittstellen zur Mitbestimmung des BR werden aufgezeigt. Daher erhalten Sie ein fundiertes
und handlungsorientiertes Wissen für die tägliche Praxis.
Die Rechtsprechung und neue Gesetze entwickeln sich ständig
weiter und verändern die Rahmenbedingungen. Manche rechtlichen Verfahrensabläufe und Vorschriften sind nicht immer präsent, wenn man nicht ständig damit befasst ist. Jede/r Betriebsratsvorsitzende, StellvertreterIn oder freigestellte Betriebsrat sollte
daher von Zeit zu Zeit seine Rechtskenntnisse auffrischen.
Kurzbezeichnung
ABK
Seminarorte und Termine
Wöhrdersee Hotel Mercure
Nürnberg City
01.12. - 05.12.14, ABK 214301637
Beginn: 11.00 Uhr
Inhalt
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
IGrundlage und Inhalte von Arbeitsverträgen
IInhaltskontrolle von Arbeitsverträgen
IUnwirksame Arbeitsvertragsklauseln
IAbmahnung, Kündigung, Aufhebungsvertrag, Abfindungen
IHandlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Timmendorf
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IAktuelle Gesetzesänderungen und Rechtsprechung
IBei sozialen und wirtschaftlichen Angelegenheiten
mitbestimmen
IArbeitsgerichtliche Verfahren zur Durchsetzung von Rechten
IWichtige Aspekte von Einstellungen und Kündigungen
IÜbersicht über wichtige Entwicklungen des Arbeitsrechts
in Europa
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Ihr Nutzen
FachanwältInnen
Ihr Nutzen
Urteilssicher bewerten Sie komplexe Sachverhalte. Entscheidungen bringen Sie durchdacht auf den Weg. Sie erfahren, wie die
Rechtsprechung die Ausgestaltung von Arbeitsverträgen beeinflusst. Zielgerichtet setzen Sie Ihre eigenen Handlungsmöglichkeiten ein, um einzelvertragliche Regelungen zu beeinflussen.
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Jetzt sind Sie in der Rechtsprechung und in der Gesetzgebung auf
dem neuesten Stand. Deren Auswirkungen übertragen Sie sachkundig auf Ihre betriebliche Situation. Sie erhalten zusätzliche
Sicherheit bei der Beurteilung und dem Umgang mit rechtlichen
Fragestellungen.
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Ludmila Eigster
Weitere Zielgruppen
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Stellvertretende
Jetzt neu:
h des
Mit Besuc
richts
e
Arbeitsg
Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende
Ergänzende Seminare
ARK S.74
Betriebsratsvorsitzende
freigestellte Betriebsratsmitglieder
Ergänzende Seminare
ABK S.75
74
75
Betriebsratsvorsitzende
Arbeitsrecht
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Inhalt
4
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Wirtschaftliche Angelegenheiten
Der Wirtschaftsausschuss
Berichtspflichten des Unternehmers im Wirtschaftsausschuss
Jahresabschluss und Bericht des Wirtschaftsprüfers
Betrieb – Unternehmen – Konzern
Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat
79
80
81
82
Personalwesen
Grundlagen der Personalplanung
Personalentwicklung und Weiterbildung
Betriebliche Restrukturierung
83
84
85
Arbeitsmethoden und Medienkompetenz
Unsere ReferentInnen: Auf ein Wort
„Wirtschaftliche Angelegenheiten“ im Unternehmen
im Interesse der Beschäftigten mitzugestalten, wird als
Handlungsfeld im Rahmen der Betriebsratsarbeit immer
wichtiger.
Wie können Betriebsrat und Wirtschaftsausschuss also
ihre Rechte zu den „Wirtschaftliche Angelegenheiten“
mit Leben füllen? In unserer Seminarreihe erwerben Sie
in aufeinander abgestimmten Modulen das nötige Fachwissen für eine eigenständige Analyse und Bewertung
der wirtschaftlichen Lage und Entwicklung im Unternehmen und Konzern. Damit wird die Grundlage geschaffen,
unternehmerische Entscheidungsprozesse im Sinne der
Arbeitnehmer beeinflussen zu können.
Simone Gauer
Kommunikationstrainerin, Konfliktberaterin und Coach
Netzwerk Training und Beratung
Klaus Warbruck
BR-Berater, Betriebsräte Consulting
76
Neue Technologien: Smartphone, Tablet, Cloud-Computing
Neue Arbeitsmethoden: Byod (Bring your own device), Mobile Work, Home Office
Der Betriebsrat im Intranet
Twitter, Facebook und Co.
Vernetzt arbeiten mit sozialen Medien
Finden statt Suchen: Neue Werkzeuge zur Optimierung des BR-Informationsmanagements
86
87
88
89
90
91
Nachhaltige Unternehmensstrategie
Jährliches Treffen der betrieblichen Umweltarbeitskreise
Betrieblicher Umweltschutz I – Grundlagen und Recht
Betrieblicher Umweltschutz II – Umweltschutz und Management
93
94
95
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
te
it
verm
d
BetrVG un
§ 37 Abs.6 ersVG für
P
B
§ 46 Abs.6
nalräte
und Perso hes gilt
Betriebsic
G
.
h sind le
erforderlic rbehindertenvere
w
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
tretung g
77
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
78
Kurzbezeichnung
WA1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
24.02. - 28.02.14, WA1 214081706
02.06. - 06.06.14, WA1 214081707
08.09. - 12.09.14, WA1 214081708
17.11. - 21.11.14, WA1 214081709
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Der Wirtschaftsausschuss
Berichtspflichten des
Unternehmers im
Wirtschaftsausschuss
Organisieren Sie Ihren Wirtschaftsausschuss effektiv!
Inhalte, Unterlagen und Umgang mit Konflikten
Das Seminar wendet sich an neue Wirtschaftsausschüsse oder
solche mit Reorganisationsbedarf. Zudem spricht es BR/GBRMitglieder an, die mit Wirtschaftsausschüssen zusammenarbeiten.
Es bietet grundsätzliche Orientierungshilfen für das zielgerichtete
Vorgehen in diesem wichtigen Gremium. Praxisnah werden die
wesentlichen rechtlichen, inhaltlichen, organisatorischen, kommunikativen und insbesondere betriebspolitischen Aspekte der
Wirtschaftsausschussarbeit behandelt. Als Ergebnisse erhalten Sie
jede Menge Tipps zur Arbeitsorganisation, zur Sitzungsplanung
und -durchführung sowie für ein geordnetes Berichtswesen Ihres
Wirtschaftsausschusses.
Das Seminar bietet Ihnen das Know-how, das Sie benötigen,
um Unterrichtungen zu wirtschaftlichen Angelegenheiten gemäß § 106 Abs. 3 BetrVG zu bearbeiten. Behandelt werden a)
Berichtsformen, -inhalte, -zeitpunkte, b) die sachgerechte Erläuterung des Jahresabschlusses gemäß § 108 Abs. 5 BetrVG sowie
c) die Abstimmung des Vierteljahresberichtes zur wirtschaftlichen
Lage nach § 110 BetrVG. Sie erhalten Tipps zur Vorbereitung und
Durchführung von Sitzungen des Wirtschaftsausschusses mit
und ohne Unternehmer nach den Prämissen der Geschäftsjahrplanung. Sie können die erhaltenen Informationen aktiv für eine
interessenorientierte Betriebspolitik nutzen.
Inhalt
Inhalt
IBeratung und Unterrichtung gemäß dem BetrVG
IWiA-Arbeit: Grundlinien der Organisation
IWas sind „wirtschaftliche Angelegenheiten“? Was ist in ihrem
Zusammenhang relevant?
IEntscheidungsprozesse in Unternehmen
IVerhandlungsführung im Wirtschaftsausschuss
IRechtliche und betriebspolitische Durchsetzung einer aktiven
Informationspolitik
IÜberblick Bestandteile des Rechnungswesens
IGrundlagen der WIA-Arbeit
IBestandteile des Jahresabschlusses
IControlling in Unternehmen
IBestandteile der Unternehmensplanung
Kurzbezeichnung
WA2
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
03.03. - 07.03.14, WA2 214081710
21.07. - 25.07.14, WA2 214081711
06.10. - 10.10.14, WA2 214081712
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
BetriebswirtInnen
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Kirsten Watty
040/606706-10
Sie verfügen über fundierte Grundkenntnisse zur Arbeit im WiA
und nehmen ein konkretes Arbeitsprogramm für Ihren WiA mit
nach Hause. Sie lernen, die Sitzungen mit der Geschäftsführung
systematisch zu planen und durchzuführen.
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Gesamtbetriebsrat
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
BetriebswirtInnen
Ihr Nutzen
PraktikerInnen
Sie wissen, mit welchen Berichten, zu welchen Zeitpunkten und
in welcher Form der Unternehmer den WiA zu unterrichten hat.
Ihnen ist auch bekannt, wie in den WiA-Sitzungen damit umzugehen ist. Sie setzen auf Grundlage einer Jahresplanung gezielt
Schwerpunkte zu Sitzungsrhythmus und -inhalten. Möglichen
Pflichten können Sie rechtssicher begegnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Gesamtbetriebsrat
Konzernbetriebsrat
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
WA2 S.79 | WA3 S.80
WA1 S.78 | WA3 S.80
78
79
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
WA3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
12.05. - 16.05.14, WA3 214081713
22.09. - 26.09.14, WA3 214081714
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
BetriebswirtInnen
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Jahresabschluss und Bericht
des Wirtschaftsprüfers
Betrieb – Unternehmen –
Konzern
Betriebswirtschaftliche Kennzahlen für die
Betriebsratsarbeit
Gesellschaftsrechtliche Restrukturierung und
betriebswirtschaftliche Informationen
Sie möchten Jahresabschlüsse analysieren, den Bericht des Wirtschaftsprüfers verstehen und die Informationen interessenorientiert aufbereiten und präsentieren? Dieses Seminar vermittelt
Ihnen die notwendigen Kenntnisse! Der Jahresabschluss bildet
den Ausgangspunkt für ein betriebs- und personalwirtschaftliches
Informationssystem für die Interessenvertretung auf Betriebs- und
Unternehmens- und Konzernebene. Im Seminar werden die Bestandteile des Prüfberichts anhand eines praxisnahen Fallbeispiels
besprochen und mit praktischen Übungen aufbereitet.
In diesem Seminar setzen wir uns zunächst mit dem Konzernaufbau und typischen Organigrammen auseinander. Die ertrags- und
finanzwirtschaftlichen Gestaltungsspielräume im Rahmen der
Rechnungslegung/Konsolidierung im Konzern werden dargestellt.
Ein weiterer inhaltlicher Schwerpunkt sind die Beteiligungsrechte
der betrieblichen Interessenvertretungen im Falle gesellschaftsrechtlicher Reorganisierung.
Inhalt
IKonzernstrukturen und Konzernrechungslegung
IHaftungsbegrenzung im Konzern und Nutzen für den
Betriebsrat
IRestrukturierung im Konzernkontext und Umwandlungsrecht
IAbgrenzung Einzel- und Konzernabschluss
IBestandteile des Jahresabschlusses (Bilanz, G+V, WP-Bericht)
IDen Jahresabschluss analysieren, Kennzahlen entwickeln
(Fundstellen, Formeln, Definitionen)
IBilanzierung nach HGB und IFRS
IInformationsgehalt des JA für die Arbeit von
Interessenvertretungen
IBetrachtung der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens
Ihr Nutzen
Kurzbezeichnung
WA4
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
27.01. - 31.01.14, WA4 214081715
16.06. - 20.06.14, WA4 214081716
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Ihr Nutzen
BetriebswirtInnen
PraktikerInnen
Sie können die wirtschaftliche und rechtliche Ausgestaltung im
Konzernverbund nachvollziehen und interessenorientiert mit den
Gestaltungsinstrumenten umgehen.
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Kirsten Watty
Sie haben Orientierungswissen über alle Teile des Jahresabschlusses. Sie kennen die Unterschiede der Rechnungslegungsstandards
HGB und IFRS. Sie verfügen über ein Grundwissen von Möglichkeiten der Bilanzpolitik. Sie kennen die Ansatzpunkte interessenorientierter Bilanzanalyse.
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Gesamtbetriebsrat
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Wirtschaftsausschuss
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
WA1 S.78 | WA1 S.79
WA1 S.78 | WA2 S.79
80
81
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
BAR
Wirtschaftliche
Angelegenheiten
DGB Bildungszentrum Hamburg
10.02. - 14.02.14, BAR 214081717
30.06. - 04.07.14, BAR 214081718
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Grundlagen der
Personalplanung
Grundlagen der Aufsichtsratstätigkeit
Nutzen Sie Ihre Beteiligungsrechte, um die
Personalplanung mit zu gestalten
Inhalt
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
JuristInnen
BetriebswirtInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Personalwesen
Arbeitnehmervertreter im
Aufsichtsrat
Dieses Seminar ist speziell für Arbeitnehmervertreter im Aufsichtsrat konzipiert. Wir vermitteln Ihnen die notwendigen praxisorientierten, juristischen, organisatorischen und betriebswirtschaftlichen Kenntnisse, die Sie für diese Tätigkeiten benötigen.
Sie erhalten einen Einblick in die grundlegenden Regelungen des
Drittelparitätsgesetzes und des Mitbestimmungsgesetz 1967.
Zudem analysieren wir wichtige Entscheidungssituationen im
Aufsichtsrat: die strategische Unternehmensplanung, Prüfung des
Jahresabschlusses und den Bericht des Wirtschaftsprüfers.
Seminarorte und Termine
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
IGrundlagen der Mitbestimmung im Aufsichtsrat
IOrganisations- und Satzungsrecht, Ausschüsse,
Verfahrensfragen
IStrukturen und Kommunikation im Aufsichtsrat
IInstrumente zur Beurteilung der Unternehmenspolitik
IStrategische Unternehmensplanung
IJahresabschluss und Wirtschaftsprüferbericht
IZusammenarbeit von BR und ArbeitnehmervertreterInnen
im Aufsichtsrat
Kurzbezeichnung
PW1
Personalplanung ist fester Bestandteil der Unternehmensplanung
und hat somit Auswirkungen auf die Beschäftigungszahlen. Warum das Feld in Zeiten rasanter Personalanpassungen anderen
[oder: dem Arbeitgeber] überlassen? Moderne Managementkonzepte fordern einen achtungsvollen Umgang mit der „Ressource Mensch“. Betriebsräte sollten auf diese wichtige gestaltende
Personalpolitik drängen. Hierfür muss man die Instrumente und
die Zusammenhänge der Personalplanung verstehen. Das Seminar vermittelt die hierfür erforderlichen Kenntnisse und zeigt auch
konkret, welche Rechte und Handlungsmöglichkeiten Betriebsräte
hierbei haben.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
31.03. - 04.04.14, PW1 214081719
19.05. - 23.05.14, PW1 214081720
04.08. - 08.08.14, PW1 214081721
13.10. - 17.10.14, PW1 214081722
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
1090,00 1
IPersonalplanung im Gesamtkonzept der Unternehmensplanung
IInstrumente und Praxis der Personalplanung im Unternehmen
IPersonalbedarf, Personalbeschaffung, Personaleinsatz,
Personalentwicklung
IDie personalpolitisch relevanten Beteiligungsrechte in der
Betriebsverfassung
IPersonalbedarfsrechnung des Betriebsrats (Fallstudie)
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
JuristInnen
BetriebswirtInnen
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
040/606706-10
Sie beherrschen die rechtlichen und organisatorischen Grundlagen für das Organ Aufsichtsrat. Für Ihre eigene Rolle als ArbeitnehmervertreterIn nutzen Sie die Tipps erfahrener PraktikerInnen
und verhalten sich daher stets situationsangemessen. Sie verfügen
über das Know-how für wesentliche Entscheidungssituationen im
Aufsichtsrat.
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
WA3 S.80 | WA4 S.81 | PW1 S.83
82
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Sie überblicken die relevanten Personalplanungssysteme und
kennen insbesondere Methoden der Personalbedarfsrechnung.
Sie nutzen optimal das Beratungsrecht gemäß § 92 BetrVG und
verknüpfen es gezielt mit anderen Beteiligungsrechten des Betriebsrats.
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
PW2 S.84 | PW3 S.85
83
Personalwesen
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
PW2
Personalwesen
DGB Bildungszentrum Hamburg
17.02. - 21.02.14, PW2 214081723
07.07. - 11.07.14, PW2 214081724
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Personalwesen
Personalentwicklung und
Weiterbildung
Betriebliche
Restrukturierung
Auf die Mitarbeiter kommt es an!
Drohender Personalabbau und präventive
Beschäftigungssicherung
Wissen und Innovation sind die entscheidenden Standortvorteile
deutscher Unternehmen und sichern Arbeitsplätze. In der betrieblichen Weiterbildung zeichnet sich diese Einsicht nur unzureichend
ab. Betriebsräte sollten diese Lücke ihrerseits mit aktiver Qualifikationspolitik schließen. Hierzu entwickeln wir im Seminar das
Konzept eines Personalentwicklungskreislaufs. Beteiligungsrechte
und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats bei einer modernen
Personalwirtschaft werden an konkreten Beispielen aufgezeigt.
Seminarorte und Termine
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
PW3
Unzählige Arbeitsverhältnisse sind unsicher geworden: Umstrukturierungen beherrschen den betrieblichen Alltag; Personalabbau
durch betriebsbedingte Kündigung steht auf der Tagesordnung.
Mithilfe des § 92a BetrVG kann der Betriebsrat die Beschäftigung
im Betrieb aktiv sichern und fördern. Zudem verfügt er über zahlreiche weitere Instrumente. Jetzt kommt es nur noch darauf an,
dass Sie Ihre verschiedenen Handlungsmöglichkeiten frühzeitig
nutzen.
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
24.03. - 28.03.14, PW3 214081725
28.07. - 01.08.14, PW3 214081726
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
Inhalt
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
WeiterbildungsexpertInnen
JuristInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
IPersonalentwicklungs- und Weiterbildungskonzepte in
Unternehmen: Methoden, Instrumente, Maßnahmen
IDer PE-Kreislauf: eine systematische Personalentwicklungs und Weiterbildungspolitik
IFormen, Inhalte, Medien und Methoden aktueller
Qualifizierungskonzepte
IPersonalentwicklungs- und Weiterbildungspraxis der
Unternehmen: Selbstverständnis und Praxis
INeue Lernmethoden: CBT/WBT, E-Learning, Blended Learning
IKombiniertes Recht: Die §§ 96 ff. in Verbindung mit
§§ 87, 90/91, 92 ff., 99 ff., 111/112 BetrVG
IOrientierungshilfen zur konkreten Umsetzung
040/606706-10
Ihr Nutzen
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Sie überblicken aktuelle Konzepte und Methoden der betrieblichen Personalentwicklung/Weiterbildung und bringen die Beteiligungsrechte des Betriebsrats gezielt in den PE-Kreislauf ein. Sie
entwickeln mit Ihrem Gremium die wesentlichen Bausteine einer
betriebsrätlichen Qualifizierungspolitik.
Ergänzende Seminare
PW1 S. 83 | PW3 S.85
84
IUmstrukturierungen und ihre Auswirkungen
IPersonalabbau durch betriebsbedingte Kündigung und
Aufhebungsvertrag
IInformationsrechte des Betriebsrats
IGesetzliche Gestaltungsmöglichkeiten
IVermeidung von Kündigungen: Welche Alternativen gibt es?
IWeitere Instrumente zur präventiven Beschäftigungssicherung
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Kirsten Watty
040/606706-10
Die Kenntnisse, die Sie in diesem Seminar erwerben, befähigen
Sie dazu, betriebliche Entscheidungen aktiv zu gestalten. Die Zahl
der Kündigungen kann reduziert und die Folgen einer Restrukturierung so weit wie möglich abgemildert werden. Sie erhalten
konkrete Hilfen für die tägliche Betriebsratsarbeit. Mit diesen gelingt es Ihnen, die Interessen Ihrer Kolleginnen und Kollegen in
unsicheren Zeiten zu schützen.
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
PW1 S.83 | PW2 S.84 | BK2 S.39
85
Personalwesen
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Neue Technologien:
Smartphone, Tablet,
Cloud-Computing
Kurzbezeichnung
NEUES
ar
Semin
STC
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
23.02. - 26.02.14, STC 314323024
DGB Bildungszentrum Hamburg
30.11. - 03.12.14, STC 214322005
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Neue Arbeitsmethoden:
Byod (Bring your own device),
Mobile Work, Home Office
Vom Spielzeug zum Arbeitsmittel – Risiken und Chancen
Das Ende des klassischen Arbeitsplatzes?
Inzwischen entwickeln sich Endgeräte beinahe im Jahresrhythmus. Smartphones sind zu vollwertigen Computern geworden,
Tablet-Computer lösen langsam aber sicher das Notebook ab.
Möglich wird das vor allem durch die rasanten Fortschritte der
Cloud-Technologie. Doch nur wenige wissen, wie diese Technologie funktioniert. Realistische Risikoeinschätzungen sind so nicht
möglich. Hinzu kommt, dass die verschiedenen Betriebssysteme
und Anbieter für den Laien undurchschaubar geworden sind.
Jeder Smartphone-Besitzer weiß, dass E-Mail-Bearbeitung, Textverarbeitung, ja selbst der Zugriff auf ein SAP-System praktisch
immer und überall möglich ist. Viele Unternehmen nutzen dies
und stellen immer weniger fest eingerichtete Arbeitsplätze zur
Verfügung. Auch für viele Arbeitnehmer scheinen die Vorteile
eines Heimarbeitsplatzes reizvoll zu sein. Dabei werden die datenschutz- und arbeitsschutzrechtlichen Probleme häufig ausgeblendet.
Inhalt
Inhalt
IDie neuen Endgeräte – Funktionsweise von Smartphone
und Tablet
IUnterschiede der Betriebssysteme
IDie Cloud – Datenspeicherung im Nirgendwo
IDatenschutzrechtliche Probleme des Cloud-Computing
IVeränderungen der Arbeitswelt durch neue Endgeräte
IRechtliche Probleme bei der Nutzung privater Endgeräte (Byod)
IMobiles Arbeiten contra ArbZG
IImmer online – Immer unter Kontrolle?
IDatenschutz bei Byod, Mobile Work und Home Office
IWirksame Regelungen durch Betriebsvereinbarungen
NEUES
ar
Semin
BMH
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
02.03. - 05.03.14, BMH 314323025
02.11. - 05.11.14, BMH 314323042
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Ihr Nutzen
Erfahrener IKT-Referent
Ihr Nutzen
Referenten
Erfahrener IKT-Referent
Sie lernen die neuen Endgeräte und Technologien kennen und
können Risiken und Chancen einschätzen. Mit diesem Wissen sind
sie in der Lage den Einsatz dieser Technologien im Unternehmen
wirksam zu regeln.
und Trainer
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
Kurzbezeichnung
und Trainer
Sie kennen die Risiken der neuen Arbeitsmethoden und können
durch betriebliche Regelungen auf die Einhaltung des Datenschutzes und Arbeitsschutzes hinwirken.
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Datenschutzgrundkenntnisse
erforderlich.
Datenschutzgrundkenntnisse
Weitere Zielgruppen
erforderlich.
Betriebsräte, Ausschussmitglieder
Weitere Zielgruppen
Ergänzende Seminare
Betriebsräte, Ausschussmitglieder
UTZ S.60 | DAU S.64 | DAB S.63
Ergänzende Seminare
STC S.86
UTZ S.60 | DAU S.64 | DAB S.63
BMH S.87
86
87
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
WBR
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
05.01. - 10.01.14, WBR 314323027
13.07. - 18.07.14, WBR 314323043
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene BeraterIn
Öffentlichkeitsarbeit
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Der Betriebsrat
im Intranet
Twitter, Facebook
und Co.
Mit dem eigenen Auftritt zu mehr Transparenz und
Feedback
Rechtliche und technische Hintergründe und Tipps für
die Praxis mit Social Media
Sie planen eine BR-Website im Intranet? Oder wollen einen bereits existierenden Auftritt überarbeiten? Dann besuchen Sie
unser Seminar! Wir entwickeln gemeinsam mit Ihnen moderne
Konzepte, die langfristig für Akzeptanz sorgen. Wir vermitteln Ihnen technisches Basiswissen und erörtern aktuelle Trends in der
Nutzung von Medien. Zudem erarbeiten wir mit Ihnen wie das
Projekt Homepage für Ihr Gremium technisch und organisatorisch
am besten umzusetzen ist.
Mit dem Einzug der sozialen Medien in die Unternehmen stellen
sich für Betriebsräte viele Fragen. Was dürfen die Beschäftigten,
was nicht? Welche Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation ergeben sich? Gibt es bereits Social-Media-Richtlinien für den Betrieb? Was sollte da am besten drinstehen? Thema ist außerdem
wie der Betriebsrat selbst von diesen Medien profitieren kann: Sie
bieten neue Wege, BR-Themen in die (betriebsinterne) Öffentlichkeit zu bringen und mit der Belegschaft zu kommunizieren.
Inhalt
Inhalt
IEigene oder Beispiel-Websites präsentieren und gemeinsam
analysieren
IBasiswissen: Inhalt, Struktur, Gestaltung einer Website
ITechnischer Hintergrund und Basiswissen
IVorstellung von Content-Management-Systemen
IWie kann das ganze Gremium am Projekt Homepage beteiligt
werden?
IDie wichtigsten Dienste und Anwendungen: Was ist was?
IBeispiele aus der BR-Praxis
IBetriebsinterne und externe soziale Medien
IDie rechtliche Situation
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Inspiriert und motiviert gehen Sie an die weitere Planung und
Umsetzung Ihres Homepage-Projekts. Ihr neu erworbenes solides
Basiswissen umfasst auch die rechtlichen Rahmenbedingungen
wie z. B. Datenschutz und Presserecht.
Kurzbezeichnung
FAC
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
23.02. - 28.02.14, FAC 314323028
29.06. - 04.07.14, FAC 314323045
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Ihr Nutzen
Erfahrener IKT-Referent
und Trainer
Sie können Facebook, Twitter und Co. in ihrer rechtlichen und
gesellschaftlichen Wirkung abschätzen. Sie wissen, ob und wenn
ja, welche sozialen Netzwerke etwas für Ihre BR-Arbeit sind. Sie
sammeln praktische Erfahrungen.
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Ergänzende Seminare
Auch für EinsteigerInnen gut geeignet
ÖFF S.139 | INF S.91 | WBR S.88
WIM S.90
Ergänzende Seminare
ÖFF S.139 | FAC S.89 | INF S.91
WIM S.90
88
89
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
WIM
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
DGB Tagungszentrum Hattingen
25.06. - 27.06.14, WIM 314323034
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Finden statt Suchen: Neue
Werkzeuge zur Optimierung des
BR-Informationsmanagements
Anwendungen für schnelle Absprachen, gemeinsames
Arbeiten und mehr Beteiligung
Das Internet hält viele neue Werkzeuge bereit, bedarfsgerecht Informationen zu sammeln und zu sortieren. So geht der Betriebsrat
argumentativ bestens vorbereitet in anstehende Verhandlungen.
Mit Smartphones stehen die gesammelten Infos auch in Sitzungen ohne langes Suchen zur Verfügung. Der BR kann seine Arbeit
so besser organisieren, Infos können im Gremium schneller verteilt werden. Das Seminar unterstützt dabei, sich in den im Netz
zur Verfügung stehenden Informationen und Anwendungen zu
orientieren und sie sinnvoll für sich einzusetzen.
Inhalt
ITerminabfragen im Netz
IGemeinsam Dokumente verwalten und Inhalte entwickeln
IZusammenarbeit in Echtzeit
IGemeinsames Wissensarchiv im Netz
Referenten
Erfahrene BeraterIn
Öffentlichkeitsarbeit
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
GBR-, KBR-Mitglieder
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Vernetzt arbeiten
mit sozialen Medien
Fünf Telefonate, sechs Mails bis ein außerordentliches Treffen des
Gremiums steht. Es geht auch anders: netzbasiert eine Anfrage
starten und der beste Termin ist ohne Aufwand schnell gefunden.
Gemeinsam orts- und zeitunabhängig an einer Betriebsvereinbarung schreiben, kann Ressourcen sparen und den Prozess effektiver und beteiligungsorientierter machen. Welcher netzbasierten
Dateiablage („Cloud“) kann man trauen? Ein eigenes Wiki für
das Gremium, um Infos für alle bereit zu halten? Sie lernen kleine
Tools kennen, die Ihre Gremienarbeit vereinfachen.
Seminarorte und Termine
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Mit den neuen Werkzeugen kann Ihr Gremium ohne viel Aufwand
oder große Reisen eng zusammenarbeiten. Ihre Arbeit im Gremium wird einfacher, schneller und beteiligungsorientierter. Beschäftigte, Vertrauensleute, Gewerkschaften und Betriebsräte aus
anderen Gremien können eingebunden werden. Sie entscheiden,
wer an Texten mitarbeitet und wer Zugang zu Ihren Unterlagen
haben soll.
Kurzbezeichnung
INF
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
22.06. - 25.06.14, INF 314323033
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
IAufbau eines Informations- und Ablagesystems
IVorstellung von Werkzeugen zum Informationsmanagement
IZusammenstellung betriebsratsspezifischer Nachrichtenkanäle
IDatensicherheit
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Ihr Nutzen
Referenten
Erfahrener IKT-Referent
Nach dem Seminar haben Sie Ihre Ablage optimiert. Die neue
Organisation wird Sie dabei unterstützen, das ganze Gremium
einzubinden. Sie kennen Möglichkeiten, ohne viel Aufwand Informationen aktuell zu halten. Detaillierte Fachkenntnisse stehen
Ihnen jederzeit im Handumdrehen zur Verfügung.
Ansprechpartnerin
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
ÖFF S.139 | FAC S.89 | WIM S.90
WBR S.88
Ergänzende Seminare
ÖFF S.139 | FAC S.89 | INF S.91
WBR S.88
90
91
Arbeitsmethoden und
Medienkompetenz
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Nachhaltige
Unternehmensstrategie
www.aib-web.de
Jährliches Treffen
der betrieblichen
Umweltarbeitskreise
Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz und Umweltschutz
im Betrieb
Seite 12
Bereits zu viel: Das Bundesarbeitsgericht erweitert zugunsten der
Arbeitgeber die sachgrundlose
Befristung – über den Gesetzeswortlaut hinaus.
Foto: © CPJ Photography / fotolia.com
Seite 17
Mehr ist nicht genug: Die Beschäftigten im Niedriglohnbereich benötigen keine Hilfe vom Staat, sondern einen staatlich durchgesetzten Mindestlohn.
Seite 25
Mehr oder weniger ohne Sinn:
Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände argumentieren immer wieder mit den gleichen - widerlegbaren - Behauptungen gegen die
Arbeitnehmermitbestimmung.
Seite 31
Immer dabei: Das Familienpflegezeitgesetz gibt Betriebsräten ein
zwingendes Mitbestimmungsrecht,
wenn der Arbeitgeber eine Gesamtzusage auf Familienpflegezeit
macht.
Mittendrin.
Testen
Sie jetzt zwei
Ausgaben
kostenlos!
Die Zeitschrift für erfolgreiche Betriebsratsarbeit.
Kurzbezeichnung
UAK
Es geht weiter! Die Arbeit der betrieblichen Umweltarbeitskreise
und umweltaktiver Beschäftigter geht ins dritte Jahrzehnt. Ziel
der gemeinsamen Arbeit ist es, praktischen Umweltschutz und
nachhaltiges Wirtschaften auch im eigenen Unternehmen mitzugestalten. Wir werden uns mit aktuellen Entwicklungen auseinander setzen und den Dialog mit politischen VertreterInnen suchen,
indem wir sie zu unseren Treffen einladen.
Seminarorte und Termine
HVHS Akademie Sonneck
12.10. - 17.10.14, UAK 114050008
Anreise am Sonntag
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Inhalt
IIntensiver Austausch mit KollegInnen
IAktivitäten anderer Unternehmen kennen lernen
IInitiativen und Ideen der Betriebe begleiten
IThemenschwerpunkt: Nachhaltigkeit, Ressourceneffizienz
und CSR
IKonkrete, aktuelle Themenstellungen diskutieren und
bearbeiten
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
ExpertInnen für betrieblichen
Umweltschutz und Nachhaltigkeit
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Sie tauschen sich intensiv mit anderen umweltaktiven Betriebsräten und Beschäftigten aus. Sie lernen Möglichkeiten kennen,
Umweltschutz und Ressourcenschonung auch in Ihrem Betrieb
attraktiv und effizient mitzugestalten.
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
• Mit konkreten Handlungshilfen und den wichtigsten
Urteilen der Arbeitsgerichte
Verstärkung durch weitere
Umweltengagierte
• Mit dem aktuellen Stand der Rechtsprechung
ausdrücklich erwünscht!
• Mit Praxisbeispielen, Hintergrundberichten und Reportagen
Weitere Zielgruppen
• Mit der aktuellen Ausgabe, Archiv und Zusatzinformationen
online auf www.aib-web.de
Umweltaktive Beschäftigte und
Betriebs- oder Personalräte, sowie
Akteure mit Funktionen im Bereich
betrieblicher Umweltschutz &
Arbeitssicherheit, Ressourceneffizienz
Machen Sie jetzt den
Gratis-Test:
www.aib-web.de/testabo
Für weitere Informationen sind wir hier erreichbar:
069 / 79 50 10-96 oder abodienste@bund-verlag.de
92
93
Nachhaltige
Unternehmensstrategie
Seite 7
Weniger ist mehr: Das neue AÜG
soll die Leiharbeit auf ein sinnvolles Maß beschränken und die
Gleichbehandlung beim Lohn
stärken.
Kurzbezeichnung
UB1
Seminarorte und Termine
Best Western Bellevue Rheinhotel
Boppard
02.06. - 06.06.14, UB1 114050006
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 14.00 Uhr
Nachhaltige
Unternehmensstrategie
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
ExpertInnen für betrieblichen
Umweltschutz und Nachhaltigkeit
Ansprechpartnerin
Betrieblicher Umweltschutz II –
Umweltschutz
und Management
Rechtsgrundlagen und erfolgreiche Mitbestimmung im
Umweltschutz
Professioneller Umweltschutz im Betrieb: Gestalten und
managen Sie betriebliche Prozesse!
Die Aufgaben des Betriebsrats umfassen gemäß § 80 (1) Ziff. 9
und § 89 BetrVG ausdrücklich auch den Umweltschutz. Damit
Ihnen der Einstieg ins Thema gelingt, erläutern wir Ihnen Ihre
Handlungs- und Beteiligungsmöglichkeiten anhand rechtlicher
Grundlagen und praktischer Beispiele aus Unternehmen. Machen
Sie sich fit, um in den wichtigsten Bereichen des betrieblichen Umweltschutzes Ihre Mitbestimmung wahrzunehmen!
Der Betriebsrat kann betrieblichen Umweltschutz einfordern,
mitgestalten und mitbestimmen. Wichtiges Instrument hierzu
ist laut §§ 80 und 89 BetrVG ein Management der Umweltleistung des Betriebes - z. B. nach EMAS (neu 2010 EMAS III) oder
ISO14001:2004 (DE 2009-11). Dieses Seminar setzt sich intensiv
mit den grundlegenden Vorschriften und Regelungen sowie der
(Umwelt-)Gesetzgebung auseinander. Es eröffnet Handlungsperspektiven für die betriebliche Praxis: Lernen Sie, Gefahren im
Umweltbereich für MitarbeiterInnen und Unternehmensstandort
zu erkennen.
IGrundzüge des deutschen Umweltrechts
(Boden, Wasser, Luft etc.)
IUmweltmanagement nach EG-Verordnung (EMAS) und
ISO (EN DIN) 14000 f
ISchnittstellen mit Arbeits- und Gesundheitsschutz
ISchnittstellen zu Qualitätsmanagement und anderen
Managementsystemen
IBetrieblicher Umweltschutz und Nachhaltigkeit: Aufgaben und
Optionen für Betriebsräte
Ihr Nutzen
Karin Berstl
Sie erkennen und bearbeiten den betrieblichen Umweltschutz als
strategische Aufgabe des BR. Ihre Kontrollfunktion für den Umweltschutz im Betrieb ist Ihnen bewusst.
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Nachhaltige
Unternehmensstrategie
Betrieblicher Umweltschutz I –
Grundlagen und Recht
Inhalt
Teilnahmegebühr
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Kurzbezeichnung
UB2
Seminarorte und Termine
Best Western Bellevue Rheinhotel
Boppard
15.09. - 19.09.14, UB2 114050007
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 14.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Inhalt
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
IElemente von Umweltmanagementsystemen nach EMAS
und ISO 14000 ff.
IUmweltprüfung, interne und externe Audits, Kontroll- und
Korrekturmaßnahmen
IMaßnahmen und Ziele im Umweltschutz, Umwelthandbuch
IRessourceneffizienz im Unternehmen: Material und Energie
sinnvoll nutzen
IBeteiligung von Beschäftigten, Anforderungen an
Qualifizierung etc.
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
ExpertInnen für betrieblichen
Umweltschutz und Nachhaltigkeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
Ihr Nutzen
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Sie lernen das Management im betrieblichen Umweltschutz in
allen Bereichen kennen. Regelungen setzen Sie für alle Beschäftigten konsequent und sachkundig um. Auch die Kontrollfunktion
des BR nehmen Sie erfolgreich wahr.
Weitere Zielgruppen
Neueinsteiger in den betrieblichen
Umweltschutz, Vertrauensleute
Weitere Zielgruppen
Umweltaktive Beschäftigte und
Betriebs- oder Personalräte, sowie
Akteure mit Funktionen im Bereich
Ergänzende Seminare
betrieblicher Umweltschutz &
UB2 S.92 | UAK S.93
Arbeitssicherheit, Ressourceneffizienz
Ergänzende Seminare
UB1 S.94 | UAK S.93
n noch
Wir biete
Übrigens:
men an,
e
eminarth
weitere S
d Weitern
u
su
rA
die auch zu Umweltmanager
m
bildung zu katsabschluss
mit Zertifi rden können!
net we
ns an
angerech
chen Sie u
Bitte spre
0
7
-2
1
0
3
4
0211 /
94
n noch
Wir biete
Übrigens:
men an,
e
eminarth
weitere S
d Weitern
u
su
rA
die auch zu Umweltmanager
m
bildung zu katsabschluss
mit Zertifi rden können!
net we
ns an
angerech
chen Sie u
Bitte spre
0
7
-2
1
0
3
4
0211 /
95
Nachhaltige
Unternehmensstrategie
Wirtschaft und
Unternehmensentwicklung
Gesundheit und Arbeit
Gesundheit und Arbeit
Inhalt
5
Gesundheit und Arbeit
Basiswissen
Arbeits- und Gesundheitsschutz kompakt
Arbeitsschutz – Ein Thema, das alle angeht! (Grundlagenseminar)
Arbeitsschutz – Aufbauseminar I
Arbeitsschutz – Aufbauseminar II
Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
Betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung in den Betrieben
Balance von körperlicher und psychischer Gesundheit
Von der Unfallprävention zur Gesundheitsförderung
Gesundheitsgerechte Gestaltung von Nacht- und Schichtarbeit
98
99
100
101
102
103
104
105
106
Psychische Belastungen
In einem ganzheitlichen Ansatz vermitteln wir den
Teilnehmenden unserer Seminare das notwendige
Handwerkszeug für eine effektive Interessenvertretung
im Arbeits- und Gesundheitsschutz, im Betrieblichen
Eingliederungsmanagement, in der betrieblichen
Suchtprävention und in der Betrieblichen Gesundheitsförderung.
Miteinander verknüpft bieten diese Handlungsfelder
gute Möglichkeiten, die Arbeit menschengerecht zu
gestalten, die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der
Beschäftigten zu erhalten und zu fördern.
Das ist das zentrale Anliegen eines Betrieblichen
Gesundheitsmanagements.
Viola Schlie,
Referentin der Grund- und Aufbauseminare zum Arbeitsund Gesundheitsschutz, Fachkraft für Arbeitssicherheit
109
110
111
Sucht
Sucht in der Arbeitswelt (Grundlagenseminar)
Sucht in der Arbeitswelt (Aufbauseminar)
7. Suchtgespräche
Sucht in der Arbeitswelt: Supervision
113
114
115
116
Betriebliches Eingliederungsmanagement
Betriebliches Eingliederungsmanagement – alles, was Recht ist!
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System: Grundlagen zu Prävention und
Gesundheitsförderung
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System: präventive Maßnahmen im
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Psychische Belastungen sind „kein Beinbruch“ – maßgeschneiderte BEM-Konzepte
117
118
119
120
Betriebliches Gesundheitsmanagement
Aktiv und fit: Die Gesundheitswochen
7. Gesundheitsgipfel 2014
Gesund von der Ausbildung bis zur Rente – Demografie-Werkstatt
121
122
124
minare
Unsere Se halte, die nach
In
vermitteln trVG und
Be
6
s.
b
A
r
§ 37
BPersVG fü te
§ 46 Abs.6
nalrä
o
rs
e
P
d
n
u
Betriebsiches gilt
h sind. Gle
erforderlic rbehindertenverwe
für die Sch ß § 96 Abs.4
mä
e
g
g
n
tu
tre
96
108
97
Gesundheit
und Arbeit
Unsere Referentin: Auf ein Wort
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung (Grundlagenseminar)
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung (Aufbauseminar)
11. Impulswerkstatt
Gesunde Arbeit – Zukunftswerkstatt menschengerechte Arbeitsgestaltung
Kurzbezeichnung
ll für
Spezie ählte
w
neu gebs- und
Betrie nalräte
Perso
ASGO
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
18.05. - 23.05.14, ASG0 314473050
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Basiswissen
Arbeitsschutz – Ein Thema,
das alle angeht!
(Grundlagenseminar)
Die wichtigsten Themenfelder im Arbeits- und
Gesundheitsschutz für neu gewählte Betriebs- und
Personalräte!
Die wichtigsten Grundlagen für die Betriebliche
Interessenvertretung im Arbeits- und Gesundheitsschutz
Unsere Arbeitswelt hat sich in den letzten Jahren verändert: Globalisierung, demografischer Wandel, Fachkräftemangel und auch
die Zunahme psychischer Erkrankungen sind Themen, die uns
tagtäglich in den Nachrichten begegnen. Die „menschengerechte
Gestaltung der Arbeit“ wie sie das Arbeitsschutzgesetz fordert, ist
nach wie vor ein zentrales Ziel wenn es um die Umsetzung eines
ganzheitlichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes in den Betrieben
geht. Denn: gesunde und motivierte und leistungsfähige MitarbeiterInnen spielen in dieser veränderten Arbeitswelt eine wesentliche Rolle. Gerade für neu gewählte Betriebsräte gilt es, in den
betrieblichen Aktivitäten im Arbeits- und Gesundheitsschutz den
Überblick zu bewahren und zu Beginn der neuen Legislaturperiode Maßnahmen gezielt zu verfolgen und umzusetzen.
Inhalt
für Gesundheit und Arbeit
IBeteiligungsrechte der Betrieblichen Interessenvertretung im
Arbeits- und Gesundheitsschutz
IRechtliche Zugänge aus dem BetrVG und der Arbeitsschutzgesetzgebung
IEinblick: Gefährdungsbeurteilung physische und psychische
Belastungen
IEinblick: Was ist ein Betriebliches Eingliederungsmanagement?
IEinblick: Auf was kommt es in der betrieblichen Suchtprävention
und Suchtarbeit an?
IInitiativen und Möglichkeiten des Betriebs- und Personalrats
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Basiswissen
Arbeits- und Gesundheitsschutz
kompakt
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
Gesundheit und Arbeit
Ihr Nutzen
Dieses Seminar kann ohne Vorkenntnisse besucht
werden und dient zur ersten Orientierung der
betrieblichen Interessenvertretung im Arbeitsund Gesundheitsschutz. In diesem Seminar
wird ein erster Überblick auf die wichtigsten
Handlungsfelder gegeben. Darüber hinaus
werden betriebliche Handlungsmöglichkeiten vorgestellt und diskutiert.
Kurzbezeichnung
ASG
Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind die wichtigsten
Grundlagen, um die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der
Beschäftigten und den Erfolg des Betriebes zu erhalten und zu
fördern. Dieses Seminar bietet den Einstieg in das Thema. Im
Mittelpunkt stehen die Aufgaben und Möglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung, der Beschäftigten und anderer
wichtiger AkteurInnen hinsichtlich der Gestaltung des Arbeitsund Gesundheitsschutzes im Betrieb. Durch die Beteiligung der
betrieblichen Interessenvertretungen und der Beschäftigten an
der Gefährdungsbeurteilung können die Arbeitsbedingungen der
Beschäftigten positiv verändert werden.
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
04.05. - 09.05.14, ASG 314473049
26.10. - 31.10.14, ASG 314473054
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
29.06. - 04.07.14, ASG 114470025
10.10. - 15.08.14, ASG 114470028
Dieser Termin findet im Rahmen der
Gesundheitswoche statt. (siehe S. 121)
Inhalt
Beginn: 19.00 Uhr
IGrundlagen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes
IDie gesetzlichen Vorschriften und ihre betriebliche Anwendung
IDas Arbeitsschutzgesetz und deren Verordnungen als
wesentliches Instrument der Umsetzung
ISchnittstellen zu den staatlichen Gewerbeaufsichtsämtern und
den Berufsgenossenschaften
IRollen und Aufgaben der Akteure des außer- und
innerbetrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes
IDie Rolle von Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt
IVerantwortung im Arbeitsschutz - Führungsstrukturen und
die Organisation betrieblicher Abläufe
IDie Gefährdungsbeurteilung als präventives Instrument
IHandlungs- und Gestaltungsmöglichkeiten der betrieblichen
Interessenvertretungen
IFormen der innerbetrieblichen Zusammenarbeit
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hattingen
1190,00 1 am Chiemsee
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
Ihr Nutzen
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Die einschlägigen Gesetze und Bestimmungen im Arbeits- und
Gesundheitsschutz sind Ihnen geläufig. Sie beurteilen differenziert, welche Faktoren im Betrieb auf die Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit der ArbeitnehmerInnen wirken. Kritisch und
urteilsfähig prüfen Sie Ansätze und Maßnahmen für Verbesserungen. Die AkteurInnen für Sicherheit und Gesundheit im Betrieb
sind Ihnen bekannt, Sie kooperieren verhandlungssicher.
Besonders geeignet für
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
ch als
Buchbar au
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
n
ge
it le
Ort und Ze
e nach!
Fragen Si
98
99
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
ASG1
Seminarorte und Termine
ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg, Brannenburg
01.09. - 05.09.14, ASG1 114470034
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Gesundheit und Arbeit
Basiswissen
Arbeitsschutz –
Aufbauseminar I
Arbeitsschutz –
Aufbauseminar II
Aufgaben und Kooperationsmöglichkeiten des
Betriebsrats
Betriebsräte gestalten den Arbeits- und
Gesundheitsschutz aktiv mit!
Die Zusammenarbeit der AkteurInnen im Arbeitsschutz ist eine
wesentliche Grundlage für ein erfolgreiches betriebliches Arbeitsschutzsystem. Ein wichtiges Element ist der Arbeitsschutzausschuss: Hier tagen Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte,
Arbeitsmediziner u.a.. Sie entwickeln Strategien für Sicherheit und
Gesundheit im Betrieb und koordinieren alle Aufgaben im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz. Der Betriebsrat setzt hier
seine Beteiligungsrechte um und wirkt aktiv an der Gestaltung
der Prozesse im Betrieb mit. In diesem Aufbauseminar geht es um
die aktive Gestaltung der wichtigsten Prozesse im betrieblichen
Arbeitsschutzsystem.
Betriebs- und Personalräte besitzen umfassende Möglichkeiten, um am betrieblichen Arbeitsschutzsystem mitzuwirken. Sie
gestalten sichere und gesundheitsgerechte Arbeitssysteme aktiv mit. In diesem Aufbauseminar geht es um die wesentlichen
Grundlagen bei der Arbeitssystemgestaltung und um integrierte
Managementsysteme im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Dabei
wird vertieft auf die Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung und
die Mitbestimmungsrechte der Betrieblichen Interessenvertretung
eingegangen
Inhalt
ISichere und gesundheitsgerechte Arbeitssysteme gestalten
IIntegrierte Managementsysteme im Arbeits- und
Gesundheitsschutz
IAnforderungen an Maschinen, Geräte und Anlagen sowie
Fertigungsverfahren
IVerhältnis- und verhaltensbezogene Maßnahmen
IGrundlagen von arbeitsmedizinischen Maßnahmen
IAnforderungen an Arbeitsaufgaben
IMitbestimmung und Initiativrecht bei betrieblichen Regelungen
IBetriebssicherheitsverordnung, Gefahrstoffverordnung,
Biostoffverordnung
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IGesetzliche Grundlagen des Arbeitsschutzes
IAufgaben der AkteurInnen im Arbeitsschutzausschuss
IDie Beteiligungsrechte des Betriebsrats im Arbeitsschutz
IAufgaben und Kooperationsmöglichkeiten des Betriebsrats
IBeteiligung der Beschäftigten
IStrategien für ein funktionierendes Arbeitsschutzsystem
IDie Beteiligung des Betriebsrates an der
Gefährdungsbeurteilung
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
Basiswissen
0211/4301-318
Inhalt
Kurzbezeichnung
ASG2
Seminarorte und Termine
Bildungszentrum Erkner bei Berlin
10.11. - 14.11.14, ASG2 114470042
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Die Rechte und Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats im
Arbeits- und Gesundheitsschutz sind Ihnen vertraut. Sie arbeiten
aktiv im Arbeitsschutzausschuss mit und kooperieren mit den anderen AkteurInnen im Arbeitsschutz.
Dieses Seminar findet im Rahmen
der Gesundheitswoche statt.
Sie beherrschen die Grundlagen zur Gestaltung von sicheren
und gesundheitsgerechten Arbeitssystemen. Mit den Handlungsmöglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung im Arbeitsschutzsystem sind Sie vertraut. Sie erarbeiten verhältnis- und verhaltensbezogene Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz
für Ihren Betrieb.
Weitere Zielgruppen
Personalratsmitglieder
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
eit legen
Ort und Z
Fragen Sie
100
nach!
101
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
EGA
Seminarorte und Termine
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
29.06. - 04.07.14, EGA 114470027
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Basiswissen
Ergonomische Gestaltung von
Arbeitsplätzen
Betriebsärztliche und
sicherheitstechnische
Betreuung in den Betrieben
Ergonomie als Grundvoraussetzung für die Gestaltung
von menschengerechten Arbeitsbedingungen
Neue Handlungsmöglichkeiten mit der DGUV Vorschrift 2 Grundlagenseminar
Das Arbeitsschutzgesetz fordert die menschengerechte Gestaltung
der Arbeit. Dabei ist die Ergonomie bzw. die ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen eine wichtige Grundlage. Unser Seminar
erörtert die Anforderungen der Menschen an ihre Arbeitsplätze.
Thematisiert werden Planung, Auswahl und Einführung von technischen Arbeitshilfen. Insbesondere spielt der Umgang mit behinderten Menschen eine wichtige Rolle. Grundlage dafür ist die Einführung eines betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM),
bei dem insbesondere die Prävention im Vordergrund steht.
Seit dem 01.01.2011 gibt es für die betriebsärztliche und sicherheitstechnische Betreuung in den Betrieben mit der DGUV
Vorschrift 2 ein neues Regelwerk, das die betriebsärztliche und
sicherheitstechnische Betreuung in den Betrieben regelt. Diese
Betreuung besteht künftig aus zwei neuen Komponenten: Der
Grundbetreuung und der betriebsspezifischen Betreuung. Für Betriebs- und Personalräte ergeben sich mit der DGUV Vorschrift 2
neue Chancen der Mitbestimmung und Gestaltung von gesundheitsgerechten Arbeitsbedingungen. In diesem Grundlagenseminar soll eine Einführung in diese neue Vorschrift gegeben werden.
Anhand von Fallbeispielen werden Handlungsmöglichkeiten gemeinsam erarbeitet.
Inhalt
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar beinhaltet Module der
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie kennen die Grundlagen der ergonomischen Gestaltung von
Arbeitsplätzen und können daher sachkundig mitwirken. Sie lernen, selbstständig Anforderungen für die Prävention und das BEM
zu entwickeln.
Sie haben sich einen Überblick auf die Rechte und Gestaltungsmöglichkeiten des Betriebsrats mit der DGUV Vorschrift 2 verschafft. Sie erhalten Impulse für die Gestaltung der betriebsärztlichen und sicherheitstechnischen Betreuung im Betrieb.
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
Ausbildung zum Disability Manager
und findet in der Gesundheitswoche
statt. Weitere Informationen erhalten
Sie unter: 0211/4301-313
DGU
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
29.09. - 01.10.14, DGU 214472007
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IGrundlagenwissen: der Aufbau des menschlichen Körpers
IKrankheitsbilder und/oder Unfallfolgen, die eine
Arbeitsunfähigkeit herbeiführen
IPraxisbeispiele zur Anpassung eines Arbeitsplatzes
IHandlungsmöglichkeiten zur Gestaltung von Arbeitsplätzen
IBEM in Unternehmen
IAnsätze und Methoden der Prävention, Rechtsgrundlagen
IAufgaben von BR und Schwerbehindertenvertretung in der
betrieblichen Prävention
IZiele und Regelungseckpunkte von Betriebs- und
Dienstvereinbarungen
Referenten
Kurzbezeichnung
Inhalt
Referenten
IAufgaben von Betriebsärzten und Fachkräften für
Arbeitssicherheit
IGrundlagen: Grundbetreuung - betriebsspezifische Betreuung
IGefährdungsbeurteilung - Körperliche und psychische
Belastungen
IDemografische Entwicklung im Betrieb
IBetriebliches Gesundheitsmanagement
IHandlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
im
st
e
g
b
A
Sie fest.
eit legen
Ort und Z
nach!
Fragen Sie
102
103
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
KPG
Seminarorte und Termine
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
10.08. - 15.08.14, KPG 114470029
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Basiswissen
Von der Unfallprävention zur
Gesundheitsförderung
Erlernen Sie Strategien für ein erfolgreiches
betriebliches Gesundheitsmanagement
Wie kommen arbeitsbedingte Erkrankungen zustande? Welche
Faktoren sind für die Entstehung von Krankheiten verantwortlich
und welche für die Gesunderhaltung? Die Wirkungszusammenhänge sind hierbei von großer Bedeutung. Ziel dieses Seminars
ist es, einen Überblick über diese Zusammenhänge zu geben und
wesentliche Aspekte der betrieblichen Gesundheitsförderung und
der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen aufzuzeigen
und Umsetzungsschritte zu entwickeln.
Eine gute psychische und physische Gesundheit ist eine wesentliche Grundlage für die Bewältigung von Arbeitsaufgaben. Besonders im Prozess der Eingliederung im Rahmen des betrieblichen
Eingliederungsmanagements ist dies ein entscheidender Faktor.
Als Schwerpunkte dieses Seminars vermitteln wir Ihnen medizinische Grundlagen sowie Strategien zur Krankheitsbewältigung
und Prävention. Besondere Bedeutung kommt dabei den Selbstschutztechniken zur Stress- und Burn-Out-Prävention in typischen
Belastungssituationen zu. Wir stellen Ihnen Strategien zum betrieblichen Gesundheitsmanagement vor, die sich auch für Ihre
betriebliche Praxis als nützlich erweisen werden.
Inhalt
Referenten
IGrundlagen der Prävention
IUnfallprävention und Gesundheitsförderung
IBelastungsreaktionen
IPosttraumatische Belastungsstörungen nach einem Unfall
IArbeitsbedingte Erkrankungen und ihre Ursachen
IRückkehrpläne gestalten und psychische Belastungen
berücksichtigen
IFallbeispiele aus der Praxis
IStress, Burn-out und die Folgen
ISelbstschutztechniken
IHandlungsmöglichkeiten und Strategien
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar beinhaltet Module der
Ausbildung zum Disability Manager.
Basiswissen
Balance von körperlicher und
psychischer Gesundheit
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Erfahrene ExpertInnen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
UUG
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
27.10. - 31.10.14, UUG 314473056
Beginn: 11.00 Uhr
Inhalt
Ende: 15.00 Uhr
IEntstehen und Vermeiden von Unfällen - arbeitsbedingten
Erkrankungen
IGrundlagen der Gesundheitsförderung
IArbeitswissenschaftliche Erkenntnisse und ergonomische
Prinzipien
IHandlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Ihr Nutzen
Erfahrene ExpertInnen für
Gesundheit und Arbeit
Sie kennen die wichtigsten Grundlagen zur Gesundheitsförderung
und können bei der ergonomischen Gestaltung von Arbeitsplätzen mitwirken.
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar beinhaltet Module der
Ausbildung zum Disability Manager.
Ihr Nutzen
Weitere Informationen erhalten
Sie unter: 0211/4301-313
Weitere Informationen erhalten
Sie unter: 0211/4301-313
Sie sind mit den Grundlagen von Krankheitsbewältigungsstrategien und Belastungsstörungen vertraut. Sie lernen, Strategien zu
entwickeln, mit denen Sie Menschen mit körperlichen und psychischen Beeinträchtigungen erfolgreich wiedereingliedern werden.
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
Gremium.
mt auf Ihr
im
st
e
g
b
A
Sie fest.
eit legen
Ort und Z
nach!
Fragen Sie
104
105
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Basiswissen
2014
Deutscher
BetriebsräteTag
Gesundheitsgerechte
Gestaltung von Nachtund Schichtarbeit
Ein Angebot von [m] 5-consulting in Kooperation mit:
Gestalten Sie Schichtarbeitszeiten unter
arbeitsmedizinischen Gesichtspunkten
(Grundlagenseminar)
Kurzbezeichnung
NUS
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
06.10. - 10.10.14, NUS 214472006
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Viel diskutiert, verpönt, gepriesen: Schreckgespenst für die einen,
erweist sich die Nacht- und Schichtarbeit als gangbarer Berufsweg und nüchterne betriebliche Realität für die anderen. Die Regelung der Schichtarbeit stellt eine der schwierigsten Aufgaben
des Betriebsrats dar. Arbeitsbedingte Folgeerkrankungen sind oft
erst nach Jahren erkennbar. Zwischen Betrieb, Beschäftigten und
arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen müssen praktikable und
zufriedenstellende Kompromisse gefunden werden. Welche Aufgabe kommt Betriebs- und Personalräten bzgl. des Gesundheitsschutzaspektes für Kolleginnen und Kollegen zu? Bitte bringen Sie
gern eigene Schichtpläne als Anschauungs- und Bearbeitungsmaterial mit!
Erfahrene ExpertInnen
Jetz
ISoziale, psychische und körperliche Auswirkungen
IGefährdungsbeurteilung
ISchichtplangestaltung
IRegelungsaspekte der Schichtarbeit
IArbeitsbedingte gesundheitsschädliche Folgen
IArbeitszeit im BetrVG und in der Arbeitsschutzgesetzgebung
IZiele und Inhalte für Regelungen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Die wesentlichen Aspekte von Nacht- und Schichtarbeit, ihre Vorund Nachteile sind Ihnen bewusst. Sie entwickeln eigene Zielvorstellungen und Eckpunkte für die sozialverträglichere Gestaltung
von Nacht- und Schichtarbeit. Sie arbeiten diese aus und berücksichtigen rechtssicher die Handlungsmöglichkeiten nach BetrVG
und PersVG sowie anderen geltenden Bestimmungen.
uch als
Buchbar a
EMINAR
INHOUSE-S
.
Gremium
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
n
e
g
le
eit
Ort und Z
Fragen Sie
106
ern:
latz sich
en & P
t anmeld
Inhalt
Referenten
28. - 30. Okt. 2014
Plenarsaal Bonn
.de
tag
e
t
e
a
r
s
b
etrie
n
e
i
Se
Sie
.
i
e
b
a
d
www.b
f:
Mehr au
nach!
107
Basiswissen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
SPG
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
04.05. - 09.05.14, SPG 314473048
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
10.08. - 15.08.14, SPG 114470030
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hattingen
1190,00 1 am Chiemsee
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Psychische Belastungen
Erfahrene ExpertInnen
Psychische Belastungen –
Gefährdungsbeurteilung
(Aufbauseminar)
Beurteilen Sie psychische Gefährdungen
Erwerben Sie Handlungskompetenzen, um Gefährdungsbeurteilungen im Betrieb zu initiieren!
Veränderungen in der Arbeitswelt - Leistungsverdichtung und ein
hohes Tempo der technisch-organisatorischen Veränderungen
stellen hohe und steigende Anforderungen an die Beschäftigten,
nicht nur in körperlicher Hinsicht, sondern insbesondere an die
psychischen Bewältigungsmöglichkeiten. Die seit Jahren steigenden psychischen und psychosomatischen Erkrankungen sind
eine Folge davon, wenn die Anforderungen und die verfügbaren
Ressourcen dauerhaft aus dem Lot sind. Abgesehen von der massiven Einschränkung der Lebensqualität für Betroffene, erwachsen daraus betriebs- und volkswirtschaftliche Schäden von ca. 28
Mrd. Euro im Jahr (nach Veröffentlichungen der Bundesanstalt für
Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin). Mit einer Gefährdungsbeurteilung, wie sie seit 1996 im Arbeitsschutzgesetz gefordert wird,
kann dies im Betrieb verändert werden. Im Seminar werden die
Grundlagen dazu vermittelt. Außerdem bestehen Möglichkeiten
als Betriebs- und Personalräte, eine Gefährdungsbeurteilung zu
initiieren bzw. zu begleiten und damit kollektive und individuelle
Entlastung herzustellen.
IKörperliche und psychische Belastungen
IPsychische Belastungen und ihre Auswirkungen
INeueste arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse
IGefährdungsbeurteilung und Maßnahmen zur Entlastung
IRechtliche Zugänge aus dem BetrVG und der
Arbeitsschutzgesetzgebung
IInitiativen und Möglichkeiten des Betriebsrats
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Psychische Belastungen
Psychische Belastungen –
Gefährdungsbeurteilung
(Grundlagenseminar)
Inhalt
Referenten
Gesundheit und Arbeit
Das Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) definiert die Aufgaben des
Arbeitgebers sowie die Rechte und Pflichten der Beschäftigten
bezüglich der Sicherheit und Gesundheit im Betrieb. Ein Seminarschwerpunkt liegt auf der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung bezüglich psychischer Belastungen: Wie kann diese mit
Beteiligung der Beschäftigten im Betrieb umgesetzt werden?
Kurzbezeichnung
SPG1
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
02.06. - 06.06.14, SPG1 314473053
Dieser Termin findet im Rahmen der
Gesundheitswoche statt. (siehe S. 121)
Inhalt
IAufgaben des Arbeitgebers
IRechte und Pflichten der Beschäftigten
IBeteiligung der Beschäftigten
IGefährdungsbeurteilung psychische Belastungen
IMaßnahmen zur entlastenden Gestaltung
IDokumentation der Maßnahmen
IBetriebsratshandeln bei der Durchführung und
Wirksamkeitskontrolle einer Gefährdungsbeurteilung
IUnterweisung als Führungsinstrument
IAktuelle Rechtsprechung und Handlungsmöglichkeiten
für den Betriebsrat
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
15.09. - 19.09.14, SPG1 114470038
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hattingen
1190,00 1 am Chiemsee
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Ihr Nutzen
Erfahrene ExpertInnen für
Die Aufgaben des Arbeitgebers und die Rechte und Pflichten der
Beschäftigten bezüglich der Sicherheit und Gesundheit im Betrieb
sind Ihnen bekannt. Sie erwerben Handlungskompetenzen für die
Initiative und Begleitung einer Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen.
Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
Ihr Nutzen
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Sie können erkennen, inwiefern Arbeitsbedingungen psychisch
negativ werden und zu Risiken für Gesundheit und Wohlbefinden werden können. Sie gewinnen Kenntnisse darüber wie eine
Gefährdungsbeurteilung mit dem Schwerpunkt psychische Belastungen gestaltet und durchgeführt wird. Sie machen von Ihrem
Initiativrecht Gebrauch und können Verbesserungsmaßnahmen
vorschlagen.
Kevin Miers, Betriebsrat,
Bochum-Gelsenkirchener Straßenbahnen AG
„Dank der von mir besuchten Seminare kann ich mich
als Betriebsrat mit den passenden Argumenten durchsetzen. Darüber hinaus bin ich jetzt in der Lage, mit
neuen Ideen zu überzeugen und andere mitzunehmen.“
108
109
Psychische
Belastungen
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
IMP
Psychische Belastungen
Bildungszentrum Erkner bei Berlin
10.11. - 14.11.14, IMP 114470043
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 14.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Psychische Belastungen
11. Impulswerkstatt
Gesunde Arbeit –
Zukunftswerkstatt menschengerechte Arbeitsgestaltung
Schritt für Schritt zur Gefährdungsbeurteilung
psychischer Belastungen
Schaffen Sie erfolgreiche Perspektiven für Menschen
und Unternehmen durch eine gesundheitsgerechte
Arbeitsgestaltung
Sie haben bereits Erfahrungen mit Gefährdungsbeurteilungen
gesammelt, sei es bei deren Initiierung, Durchführung oder Umsetzung im Betrieb. Wir bieten Ihnen die Möglichkeit, diese Erfahrungen auszutauschen, Ideen einzubringen und diese mit anderen
ExpertInnen zu diskutieren. Anhand von Beispielen aus den Betrieben werden in dieser 11. Impulswerkstatt konkrete Schritte zur
Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung, insbesondere im Hinblick auf psychische Belastungen, erarbeitet und reflektiert.
Seminarorte und Termine
Gesundheit und Arbeit
Ein menschenwürdiges Arbeitsumfeld ist Grundlage für die Gesundheit der Beschäftigten und ein erfolgreiches Unternehmen.
Gesunde und mit den Arbeitsbedingungen und dem Arbeitsumfeld zufriedene Arbeitnehmer sind kreativer und leistungsfähiger.
Sie identifizieren sich stärker mit ihrer Tätigkeit und dem Unternehmen. „Gute Arbeit“ fördert den Austausch mit Anderen. Motivierte und aktive Beschäftigte bringen sich ein. Die Unternehmen
profitieren von hoher Produktivität und geringem Krankenstand.
Kurzbezeichnung
MZP
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
01.06. - 06.06.14, MZP 314473052
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
Inhalt
IDarstellung ausgesuchter Gefährdungsbeurteilungen
aus der Praxis
IErfahrungen mit unterschiedlichen Instrumenten
IUmsetzungsmöglichkeiten von Maßnahmen zur Entlastung
ITipps aus der Arbeitswissenschaft, neueste Praxis und
Rechtsprechung
IEckpunkte und Reflexion von Betriebsvereinbarungen
IBetriebliches Eingliederungsmanagement und
Gefährdungsbeurteilungen
IRechtliche Handlungsmöglichkeiten
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Dieses Seminar findet im
Sie erweitern und reflektieren Ihre Erfahrungen bei der Durchführung von Gefährdungsbeurteilungen, insbesondere zu psychischen Belastungen. Sie sind auf dem Stand neuester arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse und aktueller Rechtsprechung. Dieses
Wissen können Sie in Ihrer Betriebsratspraxis berücksichtigen.
Rahmen der Gesundheitswoche statt.
110
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
IAnforderungen an „Gute Arbeit“
IEinfluss von Gesundheit und Motivation der Beschäftigten
auf den wirtschaftlichen Erfolg
IKrank machende Faktoren in der Arbeitswelt
ISoziale Isolation und andere psychische Belastungen
IAuswirkungen von Stress und gesundheitliche Folgen
IIndividuelle und kollektive Bewältigungsmöglichkeiten
IErfolgreiche, gesundheitsfördernde Faktoren
IBeteiligung der Beschäftigten als Motor des Erfolgs
IGestaltung von Betriebsvereinbarungen
IInitiativrecht des BR: – „Gute Arbeit“ im Betrieb verankern
IEntwicklung konkreter betrieblicher Projekte
Ihr Nutzen
Referenten
Erfahrene ExpertInnen für
Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar findet im
Rahmen der Gesundheitswoche statt.
Sie wissen „Gute Arbeit“ zu definieren und durch Ihr Initiativrecht
im Betrieb zu implementieren. Kompetent gestalten und verhandeln Sie Betriebsvereinbarungen. Persönliche Erfahrungen mit
dem Thema fördern Ihre Zusammenarbeit im Gremium.
111
Psychische
Belastungen
Gesundheit und Arbeit
Sucht
Betriebliche Suchtprävention:
Die nachfolgenden Seminare auf den
Seiten 113 bis 114 sind als Seminarreihe
gedacht.
Jedes Seminar kann auch einzeln gebucht werden – und ist gleichzeitig auch
für die Ausbildung zum/r betrieblichen
SuchtberaterIn (siehe Seite 160/161)
anrechenbar.
Die Suchtgespräche mit anschließender
Supervision (S. 115-116) dienen als
jährliches Netzwerktreffen und Forum
zum Austausch zu aktuellen Themen in
der betrieblichen Suchtprävention.
Gesundheit und Arbeit
Sucht
Sucht in der Arbeitswelt
(Grundlagenseminar)
Handlungsstrategien für die betriebliche Praxis
Kurzbezeichnung
SUC
Dieses Seminar erörtert die häufigsten Suchtkrankheiten und
deren Entstehungsursachen. Vertiefend wird das Thema Alkoholmissbrauch und Suchtmittel im Betrieb behandelt. Zudem vermitteln wir Ihnen einen Überblick über den Verlauf von Suchterkrankungen. Beispielhaft werden betriebliche Interventionsstrategien
erarbeitet. Der Fokus liegt dabei auf dem Umgang mit Betroffenen und der Durchführung von problemorientierten Gesprächen.
Seminarorte und Termine
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
29.06. - 04.07.14, SUC 114470026
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Inhalt
IAlkohol und Suchtmittel im Betrieb
ISuchtformen, Sucht- und Missbrauchsverhalten,
Co-Abhängigkeit
IGesprächsführung, insbesondere Durchführung
problemorientierter Gespräche
IKooperationsfähigkeit: Zusammenarbeit mit den
unterschiedlichen AkteurInnen
IHandlungsmöglichkeiten des BR bei Suchterkrankungen
IInterventionsstrategien fördern: Aufgabe des BR
IExkursion in eine therapeutische Einrichtung
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Erfahrene ExpertInnen für
Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
Ihr Nutzen
0211/4301-318
Gut vorbereitet können Sie jetzt Fragen zur Suchtproblematik im
eigenen Betrieb aktiv angehen. Kooperierend mit anderen AkteurInnen erkennen Sie Probleme und Ursachen für Suchterkrankungen und begegnen ihnen adäquat.
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar kann auch zur
Ausbildung zum/r betrieblichen
SuchtberaterIn besucht werden.
Weitere Informationen erhalten Sie
unter: 0211/4301-313
Thorsten Blecken
Betriebsrat Eurogate Container Terminal Hamburg GmbH
„Jeder Betriebsrat und jede Betriebsrätin ist für seine
eigene Aus- und Weiterbildung selbst verantwortlich.
Für eine verantwortungsvolle betriebliche Interessenvertretung ist das eine wesentliche Grundlage.“
112
113
Sucht
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
SUC1
Seminarorte und Termine
ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
01.09. - 05.09.14, SUC1 114470036
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
Sucht
Gesundheit und Arbeit
Sucht
Sucht in der Arbeitswelt
(Aufbauseminar)
7. Suchtgespräche
Handlungsstrategien für die betriebliche Praxis
Betriebliche Suchtprävention
In diesem Aufbauseminar gehen wir auf unterschiedliche Süchte
am Arbeitsplatz ein (Drogenabhängigkeit, Essstörungen, etc.). Unser Ziel ist es, ein umfangreiches Fachwissen auf diesem Gebiet zu
vermitteln. Thematische Schwerpunkte sind die Versorgungssysteme der Suchtkrankenhilfe und deren Anknüpfungspunkte an die
betriebliche Suchtarbeit. Wir erörtern Kooperationsmöglichkeiten
mit außerbetrieblichen Einrichtungen der Suchtkrankenhilfe. Dem
dient u.a. der Besuch einer Suchtklinik im Rahmen des Seminars.
Einmal jährlich findet die Tagung „Suchtgespräche“ statt. Diese
bieten die Möglichkeit, aktuelle Themen zur betrieblichen Suchtarbeit sowie Suchtprävention zu diskutieren und zu reflektieren.
Darüber hinaus werden betriebliche Fragestellungen erörtert.
Kompetente ReferentInnen aus Politik, Wissenschaft und betrieblicher Praxis berichten über Handlungsmöglichkeiten im Betrieb.
Spannende Diskussionen und interessante Arbeitsgruppen geben
der eigenen Arbeit neue Impulse.
Inhalt
Inhalt
IPraktische Erfahrungen auf Basis der Lerninhalte des
Grundseminars analysieren
IStoffliche Süchte (Drogen, Medikamente, etc.)
INichtstoffliche Süchte (Arbeitssucht, Spielsucht, etc.)
IVersorgungssysteme der Suchtkrankenhilfe
IBeratungsfähigkeit im Umgang mit Suchtgefährdeten
IRolle und Selbstverständnis des Suchtberaters
ITypische Problembereiche bei der Umsetzung eines
Suchtstufenplans
IRechtliche Anknüpfungspunkte für eine Unterstützung
durch den BR
IEckpunkte einer Betriebsvereinbarung
ISuchtmittelabhängigkeit als Krankheit: aktuelle Diskussionen
IMöglichkeiten im Betrieblichen Gesundheitsmanagement
IBetriebsbezogene Konzepte zur Eingliederung und
Suchtprävention
IIntervention: wirksame Hilfen
INetzwerke und Kampagnen
0211/4301-318
Kurzbezeichnung
SUC6
Seminarorte und Termine
Raum Hamburg
12.10. - 15.10.14, SUC6 114470040
Beginn: 16.30 Uhr
Ende: 16.00 Uhr
Teilnahmegebühr
900,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Erfahrene ExpertInnen für
Gesundheit und Arbeit
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Sie kennen aktuelle Konzepte in der betrieblichen Suchtprävention sowie gute praktische Beispiele und Strategien aus unterschiedlichen Bereichen. Auf der Basis ausgetauschter Erfahrungen
erweitern Sie Ihre Handlungskompetenzen.
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Dieses Seminar wird im Rahmen
der Ausbildung zum/r SuchtberaterIn
angeboten.
Weitere Informationen erhalten
Sie unter: 0211/4301-313
Durch die neu erworbene Handlungskompetenz können Sie jetzt
Fragen zur Suchtproblematik im eigenen Betrieb aktiv angehen.
Kooperierend mit betrieblichen und außerbetrieblichen AkteurInnen erkennen Sie Probleme und Ursachen für Suchtgefährdung
bzw. -erkrankung und begegnen diesen adäquat.
Gabriele Kaluza,
Betriebsrätin Siemens AG NL Berlin
„Als Betriebsrätin brauche ich neben einer hohen sozialen Kompetenz auch eine gute Aus- und Weiterbildung.
In den Seminaren des DGB Bildungswerk erhalte ich das
nötige Handwerkszeug für eine effektive Interessenvertretung.“
114
115
Sucht
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
SUC7
Seminarorte und Termine
Raum Hamburg
15.10. - 17.10.14, SUC7 114470041
Beginn: 16.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
500,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Sucht
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Sucht in der Arbeitswelt:
Supervision
Betriebliches
Eingliederungsmanagement –
alles, was Recht ist!
Ergänzungsangebot zu den Suchtgesprächen
Perspektiven für Beschäftigte nach Langzeiterkrankung
Oftmals stellt die eigene Betroffenheit eine hohe psychische Belastung für den/die SuchtberaterIn dar. Die Supervision ist ein
Instrument zu ihrer/seiner Unterstützung. Supervision heißt: Probleme und Ereignisse aus der Distanz betrachten und reflektieren.
Dies ist für die tägliche Praxis notwendig. Dabei sollte der/die
SuchtberaterIn die entsprechende berufliche Professionalität weiterentwickeln und soziale Kompetenzen ausbauen. Gemeinsam
werden Entlastungstrategien und Lösungswege für die berufliche
Praxis erarbeitet und reflektiert.
Der Arbeitgeber ist gemäß § 84 SGB IX verpflichtet, Beschäftigten
ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) anzubieten,
wenn sie in einem Jahr länger als 6 Wochen krank waren. Das
BEM bietet zahlreiche Chancen, aber auch einige Fallstricke. Die
Beschäftigten in diesem Prozess aktiv zu unterstützen, ist deshalb
eine wichtige Betriebsratsaufgabe. Eine Betriebsvereinbarung gestaltet die Eingliederungsmaßnahmen.
Inhalt
IReflexion betrieblicher Suchtprobleme
IRollen- und Selbstverständnis
IHandlungskompetenz für SuchtberaterInnen
IRechtliche Grundlagen des BEM
IBeteiligung des BR und der Schwerbehindertenvertretung
IBetriebsarzt und Arbeitsagentur als außerbetriebliche Akteure
IKommunikationstraining zum Eingliederungsgespräch
IUmsetzungsleitfaden und Erarbeitung einer Betriebsvereinbarung
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie betrachten und reflektieren Probleme und Ereignisse in Ihrem
betrieblichen Alltag aus der Distanz. Problembewusst erarbeiten
Sie Entlastungsstrategien und Lösungswege.
Sie wissen, worauf Langzeiterkrankte Anspruch haben und unterstützen sie im Prozess der Eingliederung konstruktiv und kompetent. Sie sind fit für das Gespräch mit dem Arbeitgeber und
Langzeiterkrankten. Sie gehen die Schritte bis zu einer Betriebsvereinbarung zum BEM und verhandeln eine betriebsnahe Vereinbarung mit dem Arbeitgeber.
Inhalt
Kurzbezeichnung
WE3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
31.03. - 04.04.14, WE3 214341809
Bildungszentrum Erkner bei Berlin
01.09. - 05.09.14, WE3 214341810
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
Referenten
1190,00 1 bei Berlin
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen
KommunikationsberaterInnen
Ansprechpartnerin
Dieses Angebot richtet sich an
Kirsten Watty
interessierte KollegInnen mit
040/606706-10
Vorkenntnissen, bzw. abgeschlossener
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ausbildung.
Weitere Zielgruppen
Schwerbehindertenvertetung
Ergänzende Seminare
SO1 S.128 | SB1 S.131
Margarida de Almeida Rodrigues,
Mitarbeitervertretung,
Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital
Ursula Masbaum,
Schwerbehindertenvertretung,
Niels-Stensen-Kliniken Marienhospital
„BEM – vor einer Woche noch viele Fragezeichen.
Jetzt geht es im Betrieb an die Arbeit; jetzt sind wir
das BEM-Team aus Osnabrück!“
116
117
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Gesundheit und Arbeit
Gesundheit und Arbeit
Kurzbezeichnung
SWB
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
01.06. - 06.06.14, SWB 314473051
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System:
Grundlagen zu Prävention und
Gesundheitsförderung
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System:
Präventive Maßnahmen im
Arbeits- und Gesundheitsschutz
Grundlagenseminar
Aufbauseminar
Durch eine sich ständig verändernde Arbeitswelt mit immer höher
werdenden Anforderungen nehmen arbeitsbedingte Erkrankungen zu. Prävention ist ein wichtiger Faktor, um die Arbeitsfähigkeit, vor allem für die älter werdenden Beschäftigten im Betrieb
zu erhalten. Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)
nach dem SGB IX bietet dafür eine gute gesetzliche Grundlage.
Es ist als Teil eines umfassenden Gesundheitsmanagements für
alle Beschäftigten zu verstehen und ermöglicht der betrieblichen
Interessenvertretung, die Initiative zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen zu ergreifen. Im Seminar wird eine Einführung in das
BEM und in die Koordination der beruflichen Wiedereingliederung
gegeben. Zusätzlich werden Unterstützungsmöglichkeiten externer Kooperationspartner vorgestellt und diskutiert.
Der Fokus des Seminars liegt auf der Gestaltung gesundheitsgerechter Arbeitsplätze für Menschen, die nach langer Erkrankung
wieder an den Arbeitsplatz eingegliedert werden sollen. Dabei
werden Profilsysteme vorgestellt, die zum einen die Fähigkeiten des Beschäftigten und zum anderen die Anforderungen des
Arbeitsplatzes erfassen. Die erforderliche Verzahnung mit dem
Arbeits- und Gesundheitsschutz wird herausgearbeitet und die
entsprechenden Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung für die betriebliche Praxis entwickelt. Ein weiterer
Schwerpunkt sind Möglichkeiten für die Kontaktaufnahme bzw.
das Führen von Gesprächen mit Langzeiterkrankten, insbesondere psychisch Erkrankten, im Prozess des Betrieblichen Eingliederungsmanagements.
SWB1
Seminarorte und Termine
ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg, Brannenburg
25.08. - 29.08.14, SWB1 114470033
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1 in Brannenburg
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Inhalt
Inhalt
IEinführung in das Betriebliche Eingliederungsmanagement
IGrundlagen zur Prävention
IBelastungen und Beanspruchungen
IGefährdungsbeurteilung
I10 Schritte zum Ziel: Bausteine für ein Betriebliches
Gesundheitsmanagement
IArbeitsbedingte Erkrankungen
IEntschädigung und berufliche Wiedereingliederung
IAufgaben des Disability Managers
IHandlungsmöglichkeiten für die betriebliche
Interessenvertretung
IPersonenbezogene Gefährdungsbeurteilung
IAnalyse der Arbeitstätigkeit
IBeurteilung der Leistungsfähigkeit
IKooperation der inner- und außerbetrieblichen Akteure
IAufbau eines Frühwarnsystems
IKommunikation im Prozess der Hilfeleistung
IProblemlösungsprozesse in Gruppen
IHandlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Dieses Seminar beinhaltet Module der
Ausbildung zum Disability Manager
und findet in der Gesundheitswoche
statt. Weitere Informationen erhalten
Sie: unter: 0211/4301-313
Ihr Nutzen
Sie kennen Strategien und Handlungsmöglichkeiten für ein Betriebliches Gesundheitsmanagement unter besonderer Berücksichtigung der Prävention und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements. Sie können entsprechende Aktivitäten in diesem
Bereich initiieren und begleiten.
118
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Sicherheit und Gesundheit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Sie lernen die wichtigsten Ziele und das methodische Vorgehen
von Arbeitsanalysen kennen sowie Verfahren zur Bewertung der
Leistungsfähigkeit. Sie kennen die Aufgaben der AkteurInnen im
Arbeits- und Gesundheitsschutz und können im Prozess der Hilfeleistung kompetent beraten.
Dieses Seminar beinhaltet Module der
Ausbildung zum Disability Manager
und findet in der Gesundheitswoche
statt. Weitere Informationen erhalten
Sie: unter: 0211/4301-313
119
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Kurzbezeichnung
Betriebliches
Eingliederungsmanagement
Psychische Belastungen
sind „kein Beinbruch“ –
maßgeschneiderte
BEM-Konzepte
Möglichkeiten der Wiedereingliederung nach
psychischer Erkrankung
Kurzbezeichnung
PKB
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
27.10. - 30.10.14, PKB 314473055
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 14.00 Uhr
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) hat sich in der
Praxis bewährt, vor allem nach körperlichen Erkrankungen. Neue
Herausforderungen sind in der Wiedereingliederung nach einer
psychischen Erkrankung zu sehen. Diese Krankheiten werden
oftmals tabuisiert und die Betroffenen als Einzelfälle oder Randerscheinungen übergangen. Das Seminar greift den Umgang mit
psychischen Erkrankungen im BEM auf. Es werden Auslöser und
Einflüsse, die psychische Erkrankungen begünstigen sowie rechtliche Rahmenbedingungen und Präventionsmöglichkeiten aufgezeigt, um dann die Brücke zu einem BEM-Konzept zu schlagen,
das auch diesen Anforderungen gerecht werden kann.
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Inhalt
Referenten
IBEM in der betrieblichen Praxis
IRechtliche Handlungsmöglichkeiten und Rahmenbedingungen
IDie Rolle der betrieblichen Akteure
(Betriebsrat, Schwerbehindertenvertreter, Arbeitgeber etc.)
I„Zehn Schritte zum Ziel“ – Bausteine im BEM-Prozess
IErkennen von psychischen Belastungen
IPsychische Belastungen und ihre Folgen
ITools: Gefährdungsbeurteilung bei psychischen Belastungen
und Prozesskreis der Handlungsfelder
ISchnittstellenmanagement
(Betroffene/r - Arzt/Klinik - Unternehmen/Betriebsrat/Kollegen)
IIndividuelle und betriebliche Präventionsstrategien – Wie kann
ich psychisch gesund bleiben?
IUmgang mit Depressionen und Burn-out
Erfahrene ExpertInnen für
Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Sie sind mit den Ausprägungen psychischer Belastungen vertraut
und erkennen den Zusammenhang von psychischen Belastungen
und Arbeitsunfähigkeit. Aufbauend auf bewährte Prozessschritte
und unterstützt durch Praxisbeispiele ordnen Sie diesen Sachverhalt in die Systematik des Betrieblichen Eingliederungsmanagements ein. Sie lernen, Strategien zu entwickeln, Menschen mit
psychischen Belastungsmustern erfolgreich wiedereinzugliedern.
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
Aktiv und Fit:
Die Gesundheitswochen
Unsere Gesundheit ist unser wichtigstes Gut und
sollte im betrieblichen Alltag ein dringendes
aktives Anliegen für jeden Beschäftigten sein.
Eigene Erlebnisse und persönliche praktische
Erfahrungen und deren Überprüfung für den
Praxiseinsatz haben dabei Vorrang vor der Theorie.
In Verbindung mit ausgewählten Seminaren
zum Thema Gesundheit und Arbeit, bieten
wir in den Gesundheitswochen ein
gesundheitsförderndes Aktivprogramm an.
Profitieren Sie von unserem Spezial-Angebot, dem „Aktivprogramm Gesundheit“, das sich an
alle Teilnehmenden der Seminare der Gesundheitswoche richtet.
Dieses „Aktivprogramm Gesundheit“ besteht aus
I einem bewegungs- und entspannungsorientierten Rahmenprogramm
I und in den Seminarablauf integrierte „gesundheitsfördernde Energiepausen“.
Unsere Seminare in den Gesundheitswochen bieten ein innovatives Konzept zur praktischen Anwendung.
Die Teilnehmenden können Methoden und Strategien zur gesundheitsfördernden Arbeitsgestaltung selbst
erleben und ausprobieren, damit diese in den Arbeits- und Lebensalltag integriert werden können.
Die Teilnahme am Rahmenprogramm ist freiwillig, die „Energiepausen“ sind fester Bestandteil der angebotenen Seminare.
1. Gesundheitswoche 01.- 06.06.2014
DGB Tagungszentrum Hattingen
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System: Grundlagen zu Prävention
und Gesundheitsförderung (Grundlagenseminar)
SWB 314473051
Teilnahmegebühr: 1.090,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Gesunde Arbeit – Zukunftswerkstatt menschengerechte Arbeitsgestaltung
MZP 314473052
Teilnahmegebühr: 1.090,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Psychische Belastungen – Gefährdungsbeurteilung | Termin vom 02. - 06.06.14
SPG1 314473053
Teilnahmegebühr: 1.090,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
2. Gesundheitswoche 29.06.- 04.07.2014
Farbinger Hof, Bernau
Arbeitsschutz – ein Thema, das alle angeht! (Grundlagenseminar)
ASG 114470025
Teilnahmegebühr: 1.190,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Sucht in der Arbeitswelt (Grundlagenseminar)
SUC 114470026
Teilnahmegebühr: 1.190,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
EGA 114470027
Teilnahmegebühr: 1.190,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
3. Gesundheitswoche 10.-14.11.2014
Bildungszentrum Erkner, Berlin
Arbeitsschutz (Aufbauseminar II)
ASG2 114470042
Teilnahmegebühr: 1.190,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
11. Impulswerkstatt – Schritt für Schritt zur Gefährdungsbeurteilung
psychischer Belastungen
IMP 114470043
120
Teilnahmegebühr: 1.190,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
121
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
7. Gesundheitsgipfel 2014
Das Forum zum Betrieblichen Gesundheitsmanagement
Was hält uns am Arbeitsplatz gesund?
Körperliche und psychische Gesundheit fördern,
Arbeit menschengerecht gestalten.
Das Thema psychische Gesundheit am Arbeitsplatz ist kein neues Thema - aber in Zeiten von
Arbeitsverdichtung, Zeitnot, Multitasking und
Leistungsdruck aktueller denn je. Der Stressreport, der DGB Index Gute Arbeit und die Krankenkassenberichte drehen sich um psychische
Belastungen und Erkrankungen in unserer Arbeitswelt: Die Leistungsanforderungen und die
Arbeitsdichte steigen, das subjektive Empfinden
von belastenden Faktoren am Arbeitsplatz ist auf
einem stabilen hohen Niveau, psychische Erkrankungen nehmen zu.
Nach den Auswertungen der Europäischen Agentur für Sicherheits- und Gesundheitsschutz bei
der Arbeit gehört „arbeitsbedingter Stress“ zu
den wesentlichen gesundheitsgefährdenden Ursachen in der Arbeitswelt.
Vor welcher Herausforderung stehen die Unternehmen, wenn sie gezielt Maßnahmen des
Betrieblichen Gesundheitsmanagements in die
Praxis umsetzen wollen? Welche Themen müssen
zwingend berücksichtigt werden, um Risikofaktoren zu reduzieren und sowohl die körperliche als
auch die psychische Gesundheit zu fördern?
7. Gesundheitsgipfel 17.- 20.08.2014
Der gesetzliche Rahmen ist klar: das Arbeitsschutzgesetz fordert seit 1996 die menschengerechte Gestaltung der Arbeit – aber weniger als
20% aller Betriebe haben eine ganzheitliche Gefährdungsbeurteilung, die sowohl die physischen
als auch die psychischen Belastungen berücksichtigt. Auf welche Faktoren kommt es dabei genau
an? Die Betriebe sind gefordert, aktiv zu werden
und gezielt präventive Maßnahmen in Gang zu
bringen, um die Arbeitsfähigkeit der Belegschaften zu erhalten und dem Entstehen von Krankheiten vorzubeugen. Zahlreiche Unternehmen
haben auch erkannt, dass die Gesundheit der
Belegschaften ein entscheidender Wettbewerbsfaktor ist.
Welche Faktoren tragen dazu bei, dass wir gesund bleiben? Was können wir von den Gesunden lernen? Und welche Aufgaben kommen
dabei den betrieblichen AkteurInnen zu? Welche
Strategien sind sinnvoll, um das Phänomen der
psychischen Belastungen auf betrieblicher Ebene
„in den Griff“ zu bekommen? Wer hilft außerhalb
des Betriebs?
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
014
2
.
8
0
.
0
17. - 2
r See
e
g
r
e
b
rn
am Sta
Inhalte:
I Auswirkungen von psychischen (Fehl)-Belastungen bei der Arbeit
I Führung und Gesundheit
I Beteiligung und Transparenz: Vernetzung der betrieblichen
AkteurInnen
I Beispiele guter Praxis: voneinander lernen.
I Aktuelle Forschungsergebnisse
I Anforderungen an ein Betriebliches Gesundheitsmanagement
I Aufgaben und Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen
Interessenvertretung
Neben interessanten Beiträgen durch die ReferentInnen erarbeiten wir partizipativ mit Hilfe von Großgruppenmethoden und neuen Medien Lösungsansätze für die betriebliche Praxis, gestalten Arbeitsbedingungen aktiv und bringen gesellschaftliche und politische Diskussionen in Gang.
Ihr Nutzen:
Ziel des Gesundheitsgipfels ist es, Entscheidungsträger aus den Betrieben und der Gesellschaft für die
Neuausrichtung ihrer Strategien im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu gewinnen.
Expertinnen und Experten aus Politik, den Betrieben und der Gesellschaft bieten die Möglichkeit, neue
Ideen und erprobte Beispiele kennen zu lernen, um daraus Strategien für die eigene individuelle und
betriebliche Praxis zu entwickeln.
Das Forum
Veranstaltungsort: Hotel Marina, Bernried, Starnberger See
Kursgebühr inkl. MwSt: 900,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
GGI 114470023
7. Gesundheitsgipfel 20.- 22.08.2014
Vertiefungsseminar
Veranstaltungsort: Direkt im Anschluss an den Gesundheitsgipfel im Hotel Marina, Bernried, Starnberger See
Kursgebühr inkl. MwSt: 500,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
GGI 114470023
122
123
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
Gesundheit und Arbeit
Gesundheit und Arbeit
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
Gesund von der Ausbildung
bis zur Rente –
Demografie-Werkstatt
Gestalten Sie alters- und alter(n)sgerechte
Arbeitsbedingungen aktiv mit!
Kurzbezeichnung
AER2
Seminarorte und Termine
ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg, Brannenburg
24.08. - 29.08.14, AER2 114470031
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 15.00 Uhr
Sie haben bereits Erfahrungen mit dem Thema Gestaltung des demografischen Wandels im Betrieb? Anhand von Ihren und anderen
betrieblichen Beispielen werden in der Demografie-Werkstatt verschiedene Instrumente zur Erhaltung und Förderung der Arbeitsund Beschäftigungsfähigkeit vorgestellt und analysiert sowie auf
Praxistauglichkeit überprüft. Grundlage dafür ist das erfolgreiche
finnische Arbeitsfähigkeitskonzept mit den vier Kriterien - Arbeitsbedingungen, Qualifikation, Führung und Individuum.
Der DGB-Index Gute
Arbeit im Betrieb
Die Beschäftigten sind das höchste Gut in einem Unternehmen. Wer
es ernst damit meint, nimmt ihr Urteil zur Arbeitsqualität als Richtwert für die Arbeitsgestaltung. Dazu braucht es Beschäftigtenumfragen, dafür gibt es den DGB-Index Gute Arbeit.
Der DGB-Index Gute Arbeit liefert Kennzahlen zur Qualität der Arbeitsbedingungen auf der Basis von Beschäftigtenumfragen. Für die bundesweite
Arbeitswelt werden die Indexwerte auf der Grundlage von Repräsentativerhebungen ermittelt, in den Betrieben geschieht das durch Mitarbeiterbefragungen.
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene ExpertInnen
für Gesundheit und Arbeit
Ansprechpartnerin
Karin Berstl
0211/4301-318
karin.berstl@dgb-bildungswerk.de
IDemografischer Wandel und Arbeitsleben
INeueste arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse
IDas finnische Arbeitsfähigkeitskonzept
IFörderung der individuellen Gesundheitskompetenz
IGefährdungsbeurteilung - alters- und alternsgerechte
Arbeitsgestaltung
IGestaltung von gesundheitsgerechten Arbeitsplätzen für
die Zukunft
IFührung und Gesundheit
IFach-, Methoden- und Sozialkompetenz - als Grundlage für
die Handlungskompetenz
IWeiterbildung: Lebenslanges Lernen als gesundheitsfördernde
Strategie
IBeteiligung der Beschäftigten
IGesundheitsförderung als ständiger Prozess im Betrieb
IRechtliche Handlungsmöglichkeiten für die betriebliche
Interessenvertretung
IEntwicklung von betrieblichen Strategien für die Umsetzung
Ihr Nutzen
Sie erweitern und reflektieren Ihre Erfahrungen bei der Gestaltung
von alters- und alternsgerechten Arbeitsplätzen. Sie können
neue Handlungsmöglichkeiten und Strategien für die
betriebliche Interessenvertretung
entwickeln. Sie machen
Vorschläge zur Erhaltung
uch als
Buchbar a
und Förderung der ArbeitsINAR
und Beschäftigungsfähigkeit
OUSE-SEM
H
IN
im Betrieb.
mium.
Betriebliches
Gesundheitsmanagement
Inhalt
Teilnahmegebühr
Die Beschäftigten leisten die Arbeit in den Betrieben und Behörden.
Die Beschäftigten kennen die Bedingungen, unter denen sie
arbeiten, so gut wie niemand anders.
Die Beschäftigten sind die berufene Instanz, die Qualität der
Arbeitsbedingungen zu beurteilen.
Index-Befragungen eignen sich für Betriebe mit einer Belegschaft ab
200 Beschäftigten, gleich welcher Branche. In zahlreichen Betrieben
unterschiedlichen Typs ist der Index bereits erfolgreich zum Einsatz
gekommen. Eine Ergänzung durch betriebsspezifische Zusatzfragen
ist sinnvoll. Index-Befragungen bilden den Auftakt zu beteiligungsbasierten Verbesserungsprozessen im Sinne Guter Arbeit.
Gre
mt auf Ihr
Abgestim
Sie fest.
n
e
g
le
it
e
Ort und Z
Fragen Sie
nach!
DGB-Index
Gute Arbeit
www.dgb-index-gute-arbeit.de
Institut DGB-Index Gute Arbeit · Henriette-Herz-Platz 2 · 10178 Berlin ·Telefon 030 - 240 606 02 · info@dgb-index-gute-arbeit.de
124
125
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Inhalt
6
Sozialrecht und Sozialpolitik
Soziale Sicherung
Soziale Sicherung I
Soziale Sicherung II – Rente kompakt
Die sozialgerichtliche Verfahrenspraxis
Schwerbehindertenvertretung
Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt
Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
Wahl der Schwerbehindertenvertretung
128
129
130
131
132
133
Ein Seminarteilnehmer: Auf ein Wort
Den KollegInnen in der Not zur Seite stehen,
mit Wissen, Strategie und Herz.
Die Seminare des DGB Bildungswerk BUND
begleiten mich bei diesem Anspruch.
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Jochen Guse, Schwerbehindertenvertreter,
Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
te
it
verm
d
BetrVG un
§ 37 Abs.6 ersVG für
P
B
§ 46 Abs.6
nalräte
und Perso hes gilt
Betriebsic
G
.
h sind le
erforderlic rbehindertenvere
w
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
tretung g
126
127
Kurzbezeichnung
SO1
Soziale Sicherung
Soziale Sicherung II –
Rente kompakt
Grundlagen für die Betriebsratsarbeit
Neu justierte Altersvorsorge: Informieren Sie sich über
differenzierte Strategien für Ältere und Jüngere
01.12. - 05.12.14, SO1 214341804
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
Inhalt
DGB Bildungszentrum Hamburg
17.03. - 21.03.14, SO1 214341801
25.08. - 29.08.14, SO1 214341803
23.06. - 27.06.14, SO1 214341802
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 am Chiemsee
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen
für Sozialrecht
Soziale Sicherung
Soziale Sicherung I
Egal ob bei Einstellungen, wenn Beschäftigte erkranken oder im
Kündigungsfall: Grundkenntnisse der sozialen Sicherung sind
heutzutage unerlässlich für erfolgreiche Betriebsratsarbeit. Doch
das Sozialrecht hat sich in den vergangenen Jahren deutlich
verändert. Im Seminar wird altes Wissen aufgefrischt, Neulinge
erhalten einen Überblick über das soziale Sicherungssystem und
Leistungsansprüche von Beschäftigten.
Seminarorte und Termine
Sozialrecht und
Sozialpolitik
SO2
Länger arbeiten oder im Alter weniger Geld zur Verfügung haben: Diese Entscheidung müssen Beschäftigte zukünftig treffen.
Wie wirkt sich die Rente mit 67 aus? Der Betriebsrat sichert zusammen mit dem Arbeitgeber Beschäftigung für die Älteren und
mildert Versorgungslücken ab. Er muss aber auch an die Jüngeren
denken: Sie wechseln oft von einem befristeten Arbeitsverhältnis
zum nächsten und bauen ohne Unterstützung keine betriebliche
Altersversorgung auf.
IVerschiedene Versicherungszweige: Was überschneidet sich?
Was weicht ab?
IBeschäftigungsunsicherheit und Arbeitslosigkeit, Leistungen
nach SGB III
IKranken- und Pflegeversicherung
ISozialrechtlich gesicherte betriebliche Eingliederungsmaßnahmen
IDas dreigliedrige Rentensystem im Überblick
Inhalt
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie verfügen über sozialrechtliche Kenntnisse, die Sie benötigen,
um Beschäftigten an der Schnittstelle zwischen Arbeitsplatz und
sozialer Sicherung zur Seite zu stehen. Sie kennen die Fallstricke
des Sozialrechts ebenso wie Angebote, die das Sozialrecht bereithält. Sie unterbreiten Arbeitgebern Angebote zur Beschäftigungssicherung.
Sie verfügen über ein solides Grundwissen, mit dem Sie den verschiedensten Beschäftigtengruppen beim Aufbau einer ordentlichen Rente helfen können. Sie erweisen sich als qualifizierte/r
BeraterIn der Beschäftigten in arbeitsvertraglichen Entscheidungen mit Bezug zur Rente. Sie wissen, wann Sie das Thema Altersvorsorge in Verhandlungen mit dem Arbeitgeber einbringen und
welche Forderungen Sie aufstellen können.
Ansprechpartnerin
Kurzbezeichnung
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
24.03. - 28.03.14, SO2 214341805
01.09. - 05.09.14, SO2 214341807
08.12. - 12.12.14, SO2 214341808
Hotel Farbinger Hof am Chiemsee
30.06. - 04.07.14, SO2 214341806
Beginn: 11.00 Uhr
IRentenkonto, Faktoren der Rentenformel
IAlterseinkünfteG, AltersteilzeitG, RV NachhaltigkeitsG
IFörderung der privaten und betrieblichen Altersvorsorge
IRentenabschläge bei vorzeitigem Ausscheiden
IRechtliche Handlungsmöglichkeiten des BR
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 am Chiemsee
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
RentenexpertInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Kirsten Watty
040/606706-10
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Besonders geeignet für
SozialrichterInnen,
neugewählte Betriebsratsmitglieder.
Schwerbehindertenvertretungen
Weitere Zielgruppen
Ergänzende Seminare
SozialrichterInnen,
SO1 S.128 | SR S.130
Schwerbehindertenvertretungen
Ergänzende Seminare
SO2 S.129 | WE3 S.117
Sven Krzoska,
Vorsitzender Betriebsrat, Ixetic Hückeswagen GmbH
„Die Inhalte, die Lernatmosphäre, der Austausch: Das
passt beim DGB Bildungswerk.“
128
129
Soziale Sicherung
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Kurzbezeichnung
SR1
Seminarorte und Termine
Vier Jahreszeiten Starnberg
04.08. - 08.08.14, SR1 214341811
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
RechtsanwältInnen,
SozialrichterInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
Soziale Sicherung
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Schwerbehindertenvertretung
Die sozialgerichtliche
Verfahrenspraxis
Schwerbehindertenvertretung –
neu im Amt
Informieren Sie sich über die aktuelle Gesetzgebung
und Rechtsprechung!
Ihre Rechte, Pflichten, Gestaltungschancen und
Kooperationspartner
Das Sozialrecht ist stark geprägt durch häufige Gesetzesänderungen, aber auch durch richterliches Recht. Deshalb unterliegt auch
die Auslegung von sozialrechtlichen Vorschriften einem beständigen Wandel. Dieses Seminar bietet ein Forum, um sich kontinuierlich über wesentliche Gesetzesänderungen zu informieren. Dies
betrifft insbesondere die aktuelle Rechtsprechung der Sozialgerichte zu den Bereichen des Sozialrechts, die für die betriebliche
Praxis relevant sind.
Auf frisch gewählte SchwerbehindertenvertreterInnen warten,
kaum im Amt, viele neue Aufgaben. Um diese zu bewältigen,
benötigen Sie fachliches Know-how über die Grundlagen Ihrer
Arbeit. Wer seine Möglichkeiten kennt und diese durchzusetzen
vermag, findet optimale, beschäftigtenorientierte Lösungen. Die
Zusammenarbeit mit BR, Integrationsamt und anderen außerbetrieblichen Partnern gehört zum alltäglichen Geschäft. Praxisbeispiele veranschaulichen sinnvolle Arbeitsabläufe.
Inhalt
Inhalt
IWesentliche Änderungen im Sozialrecht, Auswirkungen
auf die Betriebsratspraxis
IAktuelle Rechtsprechung der Sozialgerichte
IWesentliche Entscheidungen zum Sozialversicherungs und Schwerbehindertenrecht
IAusgewählte verfahrensrechtliche Fragen im Spiegel der
neuen Rechtsprechung
IHandlungsmöglichkeiten von Betriebsräten und
ehrenamtlichen SozialrichterInnen
IDie betrieblichen Rechte behinderter Menschen
IInitiativ-, Beteiligungs- und Anhörungsrechte der
Schwerbehindertenvertretung
IZusammenarbeit mit dem Betriebsrat: Auftrag und
praktische Chancen
IUnterstützung durch das Integrationsamt und die
Bundesagentur für Arbeit
IWas tun, wenn der Arbeitgeber nicht kooperiert?
Kurzbezeichnung
SB1
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
06.10. - 10.10.14, SB1 214341815
17.11. - 21.11.14, SB1 214341816
15.12. - 19.12.14, SB1 214341818
Bildungszentrum Erkner bei Berlin
08.12. - 12.12.14, SB1 214341817
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 bei Berlin
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Ihr Nutzen
040/606706-10
Referenten
Ihr Nutzen
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Sie sind mit dem Prozessrecht vertraut. Sie kennen die Beurteilungskriterien der medizinischen und berufskundlichen Gutachten
sowie mögliche Rechtsmittel zur Beschreitung des Rechtsweges.
Sie unterstützen qualifiziert Betroffene, die mit gerichtlichen Entscheidungen unzufrieden sind und entwerfen geeignete Handlungskonzepte.
Weitere Zielgruppen
Ehrenamtliche SozialrichterInnen,
Personalratsmitglieder,
Schwerbehindertenvertretungen
Mit Ihrem soliden praktischen und juristischen Fachwissen verhelfen Sie Schwerbehinderten zu ihrem Recht. Sie kennen Ihre Mitspieler und integrieren deren Beiträge geschickt in Ihre Arbeit. Sie
sind auf Widerstände des Arbeitgebers eingestellt und verhalten
sich stets situationsangemessen. Sie sind neu inspiriert, gestärkt
durch viele neue Ideen und Impulse gehen Sie zurück an die weitere Arbeit.
FachanwältInnen
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
SO1 S.128 | SO2 S.129 |
SO1 S.128 | WE3 S.117 | AR1 S.33
130
131
schwerbehindertenvertretung
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Schwerbehindertenvertretung
Aktuelles Recht für die
Schwerbehindertenvertretung
30.06. - 04.07.14, SBR 214341819
Sie haben die ersten Schritte gemacht und die Grundlagenseminare besucht. Sie wollen auf dem Laufenden bleiben. Im Seminar
werden die aktuellen Urteile zum Recht der Schwerbehinderung
und der Schwerbehindertenvertretung vorgestellt. Neue Rechtsentwicklungen auch zu angrenzenden Rechtsgebieten werden
erläutert und auf ihre Auswirkungen in der Arbeit der Schwerbehindertenvertretung abgeklopft.
DGB Bildungszentrum Hamburg
Inhalt
Kurzbezeichnung
SBR
Seminarorte und Termine
Vier Jahreszeiten Starnberg
03.11. - 07.11.14, SBR 214341820
ISchwerbehinderung im Einstellungsverfahren
IFragerecht des Arbeitgebers und Sonderkündigungsschutz
IAktuelles zum BEM
IDie Behindertenrechtskonvention und der nationale
Aktionsplan
IWeitere aktuelle Entwicklungen
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Sozialrecht und
Sozialpolitik
Schwerbehindertenvertretung
Die Wahl der
Schwerbehindertenvertretung
Nach den Betriebsratswahlen findet auch die
Amtsperiode der Schwerbehindertenvertretung ihr Ende.
Alle vier Jahre wird in der Zeit vom 01. Oktober bis 30. November
die Vertrauensperson und ihre Stellvertretung gewählt.
Der Wahlvorstand steht fest, ist sich
aber hinsichtlich der
Organisation und
ationen
der Fristen nicht Nähere Inform :
an
n
e
g
und Fra
sicher?
beck
um
Christine Z
706-16
6
0
/6
0
4
Tel. 0
mbeck@
christine.zu
e
g
n swerk.d
dgb-bildu
Unser Seminar für die sichere Wahl:
Im Wahlvorstand und nun?
DGB Bildungszentrum Hamburg
14. - 15.07.2014
18. - 19.08.2014
29. - 30.09.2014
Siehe auch online:
www.betriebsratsqualifizierung.de/seminar/214341812
1190,00 1 in Starnberg
Ihr Nutzen
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
SozialrechtlerInnen
Nach dem Besuch des Seminars haben Sie Ihre bereits vorhandenen Kenntnisse vertieft und aktualisiert. Sie können die neue
Rechtsprechung auf Ihre Arbeit als SBV herunterbrechen und Kolleginnen und Kollegen kompetent beraten.
Die Schwerbehindertenvertretungen
sind gewählt.
Schwerbehindertenvertretung – neu im Amt.
Ihre Rechte, Pflichten, Gestaltungschancen und
Kooperationspartner
Nähere
onen
Informati
im
finden Sie
u
a f den
Programm
und 131
Seiten 33
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
Unsere Angebote für Neugewählte:
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
DGB Bildungszentrum Hamburg
06. - 10.10.2014
17. - 21.11.2014
15. - 19.12.2014
Bildungszentrum Erkner bei Berlin
08. - 12.12.2014
Ergänzende Seminare
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 (Seite 33)
SO1 S.128 | SR1 S.130
Folgende Seminare
sind für erfahrenere
Schwerbehindertenvertretungen
besonders interessant:
Nähere
onen
fo
In rmati
finden Sie
hier im
Programm
132
Unsere Angebote für
Erfahrene Schwerbehindertenvertretungen:
Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
S. 132
Soziale Sicherung 1
S. 128
Arbeitsschutz – ein Thema, das alle angeht! (Grundlagenseminar)
S. 99
Balance von körperlicher und psychischer Gesundheit
S. 104
Betriebliches Eingliederungsmanagement – alles was Recht ist
S. 117
Psychische Belastungen sind „kein Beinbruch“ –
maßgeschneiderte BEM-Konzepte
S. 120
Betriebsrat und Arbeitsrecht 2
S. 34
Der Betriebsrat und das Arbeitsverhältnis 1
S. 46
Der Wirtschaftsausschuss – effektiv organisiert
S. 78
Rhetorik 1: Die Macht der Rede
S. 144
133
schwerbehindertenvertretung
1090,00 1 in Hamburg
Methoden und
Sozialkompetenz
Methoden und
Sozialkompetenz
Inhalt
7
Methoden und Sozialkompetenz
Für betriebliche InteressenvertreterInnen ist es wichtig,
auf ganz unterschiedliche Situationen und Menschen
einzugehen und verschiedene Zielgruppen erreichen zu
können. Dafür brauchen sie neben betriebspolitischen
und rechtlichen Kompetenzen ein hohes Maß an kommunikativen und sozialen Fähigkeiten.
Die Seminare zu Methoden- und Sozialkompetenz bieten
vielfältige Möglichkeiten, das eigene Repertoire zu
erweitern. So gelingt es leichter, Kommunikationssituationen konstruktiv mitzugestalten und professionell
und sicher mit unterschiedlichen Interessensgruppen in
Dialog zu treten.
Isabel Nierbeck
Sprechwissenschaftlerin
und freie Kommunikationstrainerin
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
vermitte
d
BetrVG un
6
s.
b
A
7
r
§3
fü
G
V
BPers
§ 46 Abs.6
onalräte
rs
e
P
d
n
u
Betriebsiches gilt
h sind. Gle
erforderlic rbehindertenverwe
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
g
g
n
tu
e
tr
134
135
136
137
138
139
140
141
142
144
145
146
147
148
149
150
151
152
153
154
156
158
159
160
162
163
Methoden und
Sozialkompetenz
Unsere Referentin: Auf ein Wort
Gremienorganisation, Methoden und Techniken
Niederschrift/Protokoll – aber richtig!
Niederschrift/Protokoll – PC gestützt
Arbeitsplanung und Zeitmanagement
Aufmerksamkeit durch bessere Öffentlichkeitsarbeit
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 – Der Betriebsrat handelt strategisch und taktisch
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 – Werkstatt der Betriebsratsarbeit
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 – Transfer in die Praxis
Kommunikation und Konfliktbearbeitung
Rhetorik 1: Die Macht der Rede
Rhetorik 2: Zielgerichtet argumentieren, Gespräche führen
Rhetorik 3: Erfolgreich verhandeln
Burnout – ein wichtiges Handlungsfeld für den Betriebsrat
Umgang mit Mobbing im Betrieb
Betriebliches Konfliktmanagement
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende/StellvertreterInnen
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 1
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 2
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 3
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 4
Ausbildungen und zertifizierte Ausbildungen
Betrieblicher Konfliktberater
Mediationsausbildung
Ausbildung zum Systemischen Coach
Ausbildung zum Disability Manager
Ausbildung: SuchtberaterIn mit Zertifizierung
Ausbildung zur Fachkraft für Datenschutz und Datensicherheit
Ausbildung zum/zur Umweltmanager/in
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
BP3
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
10.06. - 13.06.14, BP3 214301608
28.09. - 01.10.14, BP3 214301609
Beginn: 18.30 Uhr
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Teilnahmegebühr
800,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen, PraktikerInnen
Niederschrift/Protokoll –
PC gestützt
Feinheiten der Betriebsratsarbeit – Formfragen sind
auch Inhaltsfragen!
Feinheiten der Betriebsratsarbeit: von der Einladung bis
zur Textverarbeitung
Wir stellen juristische, inhaltliche, kommunikationspraktische und
strukturelle Gesichtspunkte für die Niederschrift/das Protokoll des
Betriebs- und Personalrats vor. Kernpunkt des Seminars ist die
Niederschrift im Rahmen der Geschäftsführung und der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von Betriebs- und Personalräten. Die
richtige Niederschrift ist wichtig, denn sie dient der Beweisführung.
Wir stellen juristische, inhaltliche, kommunikationspraktische
und strukturelle Gesichtspunkte für die Niederschrift/das Protokoll des Betriebs- und Personalrats vor. Kernpunkt des Seminars
ist die Niederschrift im Rahmen der Geschäftsführung und der
ordnungsgemäßen Beschlussfassung von Betriebs- und Personalräten. Die richtige Niederschrift ist wichtig, denn sie dient
der Beweisführung. Zudem vermittelt das Seminar notwendige
Kenntnisse der Textverarbeitung.
IAnforderungen an die Niederschriften des
Betriebsrates/Personalrates
IFunktion und Bedeutung der Niederschriften bei der
Geschäftsführung
IGestaltungs-, Formulierungs- und Führungstechniken
(Übungen)
IInhalte der Niederschriften
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Sie erfahren die rechtliche Bedeutung der Niederschrift und schätzen die Funktion der Protokollführung richtig ein. Sie beherrschen
die Feinheiten der richtigen Formulierung und Gestaltung der
Niederschrift. Sie realisieren die Bedeutsamkeit der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von der Einladung bis zur Umsetzung.
Heike Leng
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Ausschussmitglieder
SchriftführerInnen
Ergänzende Seminare
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Niederschrift/Protokoll –
aber richtig!
Inhalt
Ende: 12.00 Uhr
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
BP5
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
30.06. - 04.07.14, BP5 214301610
08.12. - 12.12.14, BP5 214301611
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Inhalt
IAnforderungen an die Niederschriften des
Betriebsrates/Personalrates
IFunktion und Bedeutung der Niederschriften bei der
Geschäftsführung
IInhalte der Niederschriften
IGestaltungs- Formulierungs- und Führungstechniken
(Übungen)
IAusgewählte Funktionen der Textverarbeitung
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Ansprechpartnerin
Heike Leng
Ihr Nutzen
040/606706-29
Sie erfahren die rechtliche Bedeutung der Niederschrift und schätzen die Funktion der Protokollführung richtig ein. Sie beherrschen
die Feinheiten der richtigen Formulierung und Gestaltung der Niederschrift. Sie realisieren die Bedeutsamkeit der ordnungsgemäßen Beschlussfassung von der Einladung bis zur Umsetzung. Sie
lernen Funktionen der Textverarbeitung kennen, mit deren Hilfe
Sie die Niederschrift einheitlich und übersichtlich gestalten.
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Ausschussmitglieder
SchriftführerInnen
Ergänzende Seminare
BP3 S.136
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
BP5 S.137
136
137
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
KAZ
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
DGB Bildungszentrum Hamburg
28.09. - 01.10.14, KAZ 214301638
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Aufmerksamkeit durch bessere
Öffentlichkeitsarbeit
Systematisch mit Erfolg
Ob PowerPoint oder Printprodukt: Erzielen Sie mit
kleinen Mitteln große Wirkung!
Inhalt
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
TrainerInnen Personalund Organisationsentwicklung
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Arbeitsplanung und
Zeitmanagement
Die Fülle der täglichen Arbeit eines BR-Mitgliedes verlangt systematisches Vorgehen und Koordination. Die durchdachte Arbeitsplanung und -organisation sowie ein effektives Zeitmanagement
ersparen Ärger, Missverständnisse und Fehlentwicklungen. Dieses
Seminar gibt Hilfestellungen zur Verbesserung der persönlichen
Arbeitssituation - insbesondere aufgrund unterschiedlicher Belastungen in Betrieb, Betriebsrat, Familie - und Anregungen für eine
produktive Zusammenarbeit im Gremium.
Seminarorte und Termine
Methoden und
Sozialkompetenz
IGrundprinzipien des Selbst- und Zeitmanagements, Selbst- und
Aufgabenanalyse
IAnalyse der Zeitverlustquellen, Umgang mit Störungen und
„Zeitdieben“
IArbeitstechniken: Zielsetzung - Planung - Realisation Erfolgskontrolle
IZiel-, Mittelanalyse und Zielformulierung, Prioritäten setzen
IKonstruktives Delegieren, Stressbewältigungsstrategien
Kurzbezeichnung
ÖFF
Attraktives Design schafft positive Aufmerksamkeit. Wagen Sie
also den medialen Auftritt: zeitgemäß, abwechslungsreich, kommunikativ! Wir zeigen Ihnen in diesem Workshop, wie Sie Ihre
BR-Arbeit durch kreative mediale Umsetzung der Betriebsöffentlichkeit vermitteln: Wir führen Sie in die Gestaltung von Printprodukten ein und demonstrieren Ihnen, wie Sie mit üblichen Büroprogrammen ansprechende Aushänge und Zeitungen erstellen.
Zudem vermitteln wir Ihnen Grundlagen, mit denen Sie Ihre PowerPoint-Präsentationen interessant aufbauen und gut vortragen.
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
15.06. - 20.06.14, ÖFF 314323035
17.08. - 22.08.14, ÖFF 314323046
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
Inhalt
IJournalistische Grundprinzipien
ISeitengestaltung und Leseführung
ICorporate Design: Einheitliches Gestaltungsbild für BR-Medien
ITipps und Tricks: Word & Co. optimal nutzen
IEinführung in PowerPoint: Vorträge logisch strukturieren
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Erfahrene TrainerIn
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ansprechpartnerin
Ihr Nutzen
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Personalratsmitglieder
Sie machen sich Ihren eigenen Arbeitsstil bewusst. Sie kennen
Ihre individuell passenden Instrumente und Methoden, um Ihre
komplexen Aufgaben effektiver und zeitsparender zu erledigen.
Im Gremium können Sie die Zusammenarbeit optimieren und erreichen Ihre Ziele in koordinierter Zusammenarbeit der BR-Teams
Der Workshop orientiert sich inhaltlich eng an Ihren aktuellen Projekten und Kampagnen. Nach dem Workshop wird es Ihnen und
Ihrem Gremium möglich sein, auf ein ansprechendes, modernes
und einheitliches Design zurückzugreifen. Sie lernen, mit einfachen Mitteln die gewünschten Ergebnisse zu erzielen und damit
die Öffentlichkeitsarbeit Ihres Betriebsrats zu verbessern.
Ingrid Gohr-Anders
02324/508-401
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
WIM S.90 | WBR S.88 | FAC S.89
SchriftführerInnen
INF S.91
Ergänzende Seminare
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
KVH S.145
138
139
Kurzbezeichnung
AR3
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
21.09. - 03.10.14, AR3 314323017
30.11. - 12.12.14, AR3 314323018
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.15 Uhr
Teilnahmegebühr
1950,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Voraussetzung ist der Besuch
eines der Grundlagenseminare
AR1, AR2, BK1, BK2
Ergänzende Seminare
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 –
Der Betriebsrat handelt
strategisch und taktisch
Betriebsrat und Arbeitsrecht 4 –
Werkstatt der
Betriebsratsarbeit
Nutzen Sie Ihre Rechte kreativ, um erfolgreich zu sein!
Nutzen Sie Ihre Rechte und gehen Sie eigene Wege!
Die Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrates sind vielfältig: Er
verfügt über Unterrichtungs- und Beratungsrechte, vermag die
Belegschaft einzubeziehen und beeinflusst das betriebliche Geschehen durch seine Mitbestimmung. Das Seminar unterstützt Sie
dabei, alle diese Rechte einzuschätzen und kreativ in der betrieblichen Situation anzuwenden. Anhand eigener betrieblicher Problemfelder werden rechtlich haltbare Handlungspläne erarbeitet.
Hierzu leisten auch die Teilnehmenden mit ihrem Expertenwissen
einen wertvollen Beitrag.
Die betriebliche Situation ist analysiert, die Ziele sind gesteckt, der
Handlungsplan erarbeitet: dennoch läuft vieles anders als erwartet. Der Plan muss angepasst werden. Im Workshop wird intensiv
an Ihren verschiedenen brennenden betrieblichen Problemen gearbeitet, konkrete Lösungen werden entwickelt. Dafür werden die
Regelungen des BetrVG kombiniert angewendet und ein effektives Methodenrepertoire zur Verfügung gestellt.
Inhalt
IVon den allgemeinen Aufgaben des Betriebsrates zur
konkreten Mitgestaltung
IKombination der verschiedenen Berechtigungen gemäß BetrVG
IRechtliche Bearbeitung von aktuellen, konkreten Themen der
Betriebsratsarbeit
IAnalyse und Überprüfung von betrieblichen
Handlungssituationen und -plänen
IErarbeitung und Prüfung von alternativen Handlungsschritten
IOrganisierung betrieblicher Kampagnen: rechtliche Möglichkeiten und Grenzen
IMethoden zur Bearbeitung und Präsentation von betrieblichen
Problemen
IVeränderung des Sozialverhaltens und Aufgaben des
Betriebsrates
IPräsentation und Auswahl von konkreten Themen der
Betriebsratsarbeit
IStrukturieren und Präsentieren: die Methode des
Mind Mapping
IDer ganze Saseler Dreischritt als strukturierte
Handlungsanleitung
IMethode zur Analyse der betrieblichen Situation
ISchwierigkeiten der Zielfindung: Unterschiedliche
Interessen bündeln
IArbeitsrechtliche und betriebspolitische
Handlungsmöglichkeiten einschätzen
IInformationsarbeit und Beteiligung: Kampf um Herzen
und Köpfe der Belegschaft
IDie ausgewählten Möglichkeiten zu einem Handlungsplan
kombinieren
IProbleme der Umsetzung - die betriebliche Kultur
weiterentwickeln
IErproben ausgesuchter Handlungselemente
Ihr Nutzen
AR4 S.36 | AZ3 S.56
Erkennen Sie die Reichweite Ihrer Rechte und damit Ihre Einflussmöglichkeiten! Sie werden in der Lage sein, die Spielräume, die
Ihnen die betriebspolitische Situation und die Rechtslage bieten,
genau einzuschätzen und optimal auszunutzen. Sie erarbeiten einen Handlungsplan für Ihr konkretes Problem und werden auch
zukünftig flexibel und erfolgreich handeln.
140
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
AR4
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
18.05. - 30.05.14, AR4 214321539
19.10. - 30.10.14, AR4 214321540
DGB Tagungszentrum Hattingen
Inhalt
27.07. - 08.08.14, AR4 314323019
Mit Kinderbetreuung in Hattingen
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.15 Uhr
Teilnahmegebühr
1950,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ihr Nutzen
Sie bearbeiten die aktuellen Themen Ihrer Betriebsratsarbeit und
optimieren Ihre bisherige Vorgehensweise. Sie erlernen verschiedene Methoden der Aufbereitung und Präsentation betrieblicher
Probleme. Ihre Zielvorstellungen und das Erreichte werden Sie
kritisch würdigen. Sie sind in der Lage, alle Rechte des Betriebsrates zu kombinieren und verfügen über alternative Durchsetzungsmöglichkeiten.
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Voraussetzung: Besuch der Seminare
Betriebsrat und Arbeitsrecht 1 oder 2;
besser des AR3 „Der Betriebsrat
handelt strategisch und taktisch“
Ergänzende Seminare
AZ3 S.56 | AR5 S.37 | BVG S.58
EL3 S.57
141
GremienOrganisation,
Methoden und Techniken
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
AR5
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
DGB Tagungszentrum Hattingen
16.11. - 28.11.14, AR5 314323020
Beginn: 19.00 Uhr
Ende: 12.15 Uhr
Teilnahmegebühr
Beratung
und Inhouse-Seminare
Überwinden Sie die Hindernisse bei der Umsetzung Ihrer
Pläne
Wir bieten Ihnen unterstützende und beratende
Begleitung von der Inhouse-Schulung bis zur
Prozessbegleitung
Inhalt
2050,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht,
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Kirsten Watty
040/606706-10
IWeb 2.0: Twitter, Facebook, Weblogs und weitere moderne
Internetdienste
IAktuelle Möglichkeiten der Vernetzung und des Austausches
IEigene BR-Websites erstellen
IKampagnenarbeit: Entwicklung und Gestaltung von (betriebs-)
politischen Kampagnen
ISoziale Kompetenz für Betriebsräte: Coaching, Mediation etc.
IVerhandlungsstrategien
IBerater für den Betriebsrat
IProfessionelle Visualisierung der BR-Arbeit
IBest Practice Beispiele: Betriebsräte berichten Erfolgsstories
kirsten.watty@dgb-bildungswerk.de
Ihr Nutzen
Nützlich: Besuch des Seminars
Betriebsrat und Arbeitsrecht 3 „Der
Sie haben ein vielseitiges Spektrum an Instrumenten kennen gelernt, die Ihnen helfen werden, Hürden zu überspringen und die
Pläne des Betriebsrats Realität werden zu lassen. Gespräche mit
Experten haben Ihnen neue Kraft und Zuversicht gegeben.
Betriebsrat handelt strategisch
und taktisch“
Ergänzende Seminare
Gremienorganisation,
Methoden und Techniken
Betriebsrat und Arbeitsrecht 5 –
Transfer in die Praxis
Bei der Umsetzung Ihrer Handlungspläne in die Realität sind immer wieder Hindernisse zu überwinden, die einen Transfer in die
Praxis erschweren, wenn nicht sogar verhindern. Derartige Hindernisse findet man häufig im Gremium selbst, in der Auseinandersetzung mit dem Arbeitgeber oder in vermeintlich rechtlichen
Hürden. In diesem Seminar bieten wir Ihnen verschiedenste Instrumente an, die Ihnen den Transfer Ihrer Handlungspläne in die
Praxis ermöglichen.
Seminarorte und Termine
Methoden und
Sozialkompetenz
Nutzen Sie unsere
Kompetenzen
für Ihren Erfolg!
Von der Klärung der Ausgangslage bis zur nachhaltigen Umsetzung bieten wir
Ihnen unsere fachkompetente
Beratung und Begleitung bei
umfangreicheren Prozessen
im Betrieb an.
In Abstimmung mit Ihnen erarbeiten wir ein individuelles
Arbeitskonzept, stellen das
BeraterInnenteam zusammen
und begleiten Sie bei allen erforderlichen Maßnahmen bis
hin zu eventuell notwendiger
Prozessvertretung vor den Arbeitsgerichten.
Unsere Standard-Beratungsfelder liegen
in den Bereichen:
Ihre
Ausgangsbelange
Ist-Situation
Ziele
definieren
Umstrukturierung von
Unternehmen und Betrieben
I Beratung & Sachverständigentätigkeit bei Umstrukturierungen und
Übertragungen
I Beisitz in der Einigungsstelle
I Prozesseinleitung und -führung
Beratung in allen Fragen der
Mitbestimmung
I Arbeitszeitmodelle
I Entgeltsysteme
I Zielvereinbarungen
I Technische Einrichtungen
Handlungsmöglichkeiten planen
Strategie Beratung
I Gemeinsame Entwicklung & Umsetzung
ganzheitlicher Strategien für eine
effektive und erfolgreiche BR-Arbeit
Konzept
umsetzen
Coaching und Konfliktberatung
I Persönliche Weiterentwicklung für
eine professionelle Betriebsratsarbeit
I Moderation bei
Konfliktlösungsprozessen, Mediation
INF S.91 | FAC S.89 | CWA S.158
KSG S.145
Umsetzung
Ergebnis
142
Ich stehe Ihnen gern für detaillierte
Auskünfte zur Verfügung!
Petra Ahlburg
Fachanwältin für Arbeitsrecht
Leiterin Geschäftsbereich
Betriebsratsqualifizierung
040/606706-18
petra.ahlburg@dgb-bildungswerk.de
143
GremienOrganisation,
Methoden und Techniken
Methoden und
Sozialkompetenz
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
KSC
Seminarorte und Termine
RAMADA Hotel Berlin-Alexanderplatz
23.06. - 27.06.14, KSC 214301639
Victor‘s Residenz-Hotel Berlin
04.08. - 08.08.14, KSC 214301640
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Rhetorik 2:
Zielgerichtet argumentieren,
Gespräche führen
Überzeugen Sie! Formulieren Sie mitreißend!
Begeistern Sie!
Reden Sie mit, statt sich still zu ärgern!
Betriebsräte müssen reden können: in Betriebsversammlungen,
vor Ausschüssen, in der Betriebsratssitzung, bei Präsentationen,
zu freudigen oder traurigen Anlässen oder in der Gewerkschaftsarbeit. Gerade in schwierigen Situationen und bei kontrovers diskutierten Themen ist zielgerichtete und hörergerichtete Rhetorik
oft ausschlaggebend für den Erfolg. Die Kunst der freien Rede.
Frei heißt: Spontan, echt und authentisch - ohne Angst, den Faden zu verlieren - mit dem Gefühl für die Stimmung der Zuhörer.
Beeindruckend und kompetent reden kann man lernen: Bei uns,
in diesem Seminar
Inhalt
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Kommunikations- und
VerhaltenstrainerInnen
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Rhetorik 1:
Die Macht der Rede
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Methoden und
Sozialkompetenz
IDie freie Rede mit Stichwortkonzept ziel- und hörerorientiert
gestalten
IAufbau, Wirkung und Gewichtung von Argumenten
ISprachstil, Redestile, rhetorische Wirkungsmittel und Umgang
mit Zwischenrufen
IRedekonzept erarbeiten: Überzeugungsrede und Sachvortrag
IKörpersprachliche Ausdrucksfähigkeit verbessern, mit
Lampenfieber umgehen
Kurzbezeichnung
KSG
Betriebsratsmitglieder führen täglich zahlreiche Gespräche: mit
dem Arbeitgeber, mit ExpertInnen, im Gremium, mit KollegInnen.
Oft müssen sie sich in konfliktreichen Auseinandersetzungen behaupten. Leicht gesagt - aber wie getan? Das Klima beeinflussen, passende Antworten parat haben, treffende Fragen stellen,
zugkräftige Ideen entwickeln, Ziele und Wege mitgestalten: Kommunikative und soziale Kompetenzen gepaart mit Schlagfertigkeit
sind jederzeit gefragt. Wir zeigen Ihnen, wie das funktioniert!
Seminarorte und Termine
DGB Tagungszentrum Hattingen
08.09. - 12.09.14, KSG 314303058
Vier Jahreszeiten Starnberg
08.12. - 12.12.14, KSG 214301642
Inhalt
IArgumentationsstrategien und -ketten: Aufbau, Wirkung und
Gewichtung
IGespräche strukturieren und leiten
IMit Meinungsverschiedenheiten und Kritik umgehen
ISpontan erwidern: emotional oder sachbezogen
IDas eigene Auftreten, die eigene Wirkung: nonverbale Signale
erkennen und deuten
IKollegInnen im Gespräch beraten, Gespräche mit Vorgesetzten
führen
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Kommunikations-, Rhetorik
und VerhaltenstrainerInnen
Ihr Nutzen
PrakterInnen
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Sie meistern verschiedene Redesituationen mit unterschiedlichem
Publikum sicher und erfolgreich. Egal, ob Überzeugungsrede oder
Sachvortrag: Sie beherrschen die rhetorischen, psychologischen
und methodischen Aufbaukriterien einer Rede und gestalten sie
optimal.
Sie formulieren eigene Argumente schlüssig und bringen sie
zielgerichtet ein. Sie prüfen und verstehen den Gehalt von Gegenargumenten. Sie reagieren schlagfertig und wirkungsvoll. Sie
betrachten die Gesprächssituation differenziert. Treffsicher und
zielorientiert beeinflussen Sie das Gesprächsklima, ob als GesprächsteilnehmerIn oder als Moderierender.
Ansprechpartnerin
Ansprechpartnerin: Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Personalratsmitglieder
Personalratsmitglieder
Ergänzende Seminare
Ergänzende Seminare
KSC S.144 | KVH S.146
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
KSG S.145 | KVH S.146
144
145
Kurzbezeichnung
KVH
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
21.07. - 25.07.14, KVH 214301643
Victor‘s Residenz-Hotel Berlin
03.11. - 07.11.14, KVH 214301644
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Burnout – ein wichtiges
Handlungsfeld für den
Betriebsrat
Seien Sie optimal vorbereitet, argumentieren Sie
zielorientiert, wehren Sie Angriffe erfolgreich ab!
Mit Fachwissen professionell beraten und Maßnahmen
entwickeln
Eine Verhandlung stellt den Kristallisationspunkt von Interessengegensätzen und Sachkonflikten dar. Verhandlungsbedarf besteht
nicht nur gegenüber der Arbeitgeberseite, sondern ergibt sich in
vielfältigen Situationen innerhalb und außerhalb des Betriebsratsgremiums. Gemäß BetrVG ist die Verhandlung die durchgängige
Regulierungsform. Deshalb müssen Betriebsräte professionelle
Verhandlungsfähigkeiten beweisen. Ein erfolgreiches Verhandlungsergebnis setzt eine Strategie voraus, die Durchsetzungskraft
mit Kooperationsgespür vereint und so eine Win-win-Situation
ansteuert.
Das Arbeitsgericht Essen hat in seinem Beschluss vom 30.06.2011
entschieden, dass die Teilnahme eines Betriebsratsmitglieds an einer Schulung zum Thema „Burnout“ erforderlich ist. Es führt aus,
dass ein auf das Thema „Burnout“ angesprochenes Betriebsratsmitglied in der Lage sein müsse, mit entsprechendem Fachwissen
auf die Anliegen reagieren zu können und ggf. Maßnahmen entwickeln zu können. Burnout ist ein facettenreicher Begriff geworden, und der Betriebsrat muss sich mit der jeweiligen Situation
auseinandersetzen. In diesem Seminar geht es darum, zunächst
die Grundlagen der Handlungsfelder für den Betriebsrat zu analysieren. Zudem sollten Sie unbedingt wissen, welche Rechte den
Betroffenen zustehen und welche Pflichten sie erfüllen müssen.
So stellen sich insbesondere bei längeren Erkrankungen einige
rechtliche Fragen – Was geschieht mit dem Urlaub, ist eine Kündigung möglich etc.. Effektives Arbeiten bedeutet in diesem Zusammenhang aber auch, angemessen mit den KollegInnen kommunizieren zu können und das Risikopotenzial im Betrieb kritisch
konstruktiv zur Sprache zu bringen.
Inhalt
1190,00 1 in Berlin
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
KommunikationstrainerInnen
IVerhandlungsrecht nach BetrVG, arbeitsrechtliche Beratung
zu Praxisfällen
IVerhandlungstypen und -stile, Verhandlungsstrategie
und -taktik
IAktuellen Verhandlungsprozess vorbereiten und gestalten
IZielgerichtet argumentieren, professionell Fragen stellen
IKörpersprachliche Signale erkennen, Angriffe und Killerphrasen
abwehren
Coach, RechtsanwältInnen
Ihr Nutzen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Praktische Übungen aus dem
Praxisbereich der TeilnehmerInnen
mit Videoanalyse mit
individueller Begleitung
Weitere Zielgruppen
Personalratsmitglieder
Ergänzende Seminare
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Rhetorik 3:
Erfolgreich verhandeln
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
Methoden und
Sozialkompetenz
Mit Verhandlungsgeschick gestalten Sie die Auseinandersetzung
mit dem Arbeitgeber clever, effektiver und insgesamt erfolgreicher. Sie kennen faire (und unfaire) Verhandlungstechniken und
gehen situationsangemessen damit um. Sie bereiten Ihre Verhandlungen inhaltlich, strategisch und organisatorisch vor und
nach. Sie haben die Verhandlung als „Einzelkämpfer“, aber auch
als Teamplayer im Griff
Kurzbezeichnung
BOU
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
11.08. - 15.08.14, BOU 214301629
15.12. - 19.12.14, BOU 214301630
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
PädagogInnen
SoziologInnen, Coach
Inhalt
Ansprechpartnerin
Heike Leng
IBegriffsklärung, betriebliche und individuelle Risikofaktoren
IRechtliche Rahmenbedingungen, Urlaubsansprüche,
Kündigungen etc.
IDas Beratungsgespräch mit gefährdeten oder betroffenen
KollegInnen
IRolle und Handlungsmöglichkeiten des Betriebsrats
040/606706-29
heike.leng@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
CWA S.158
Ihr Nutzen
Sie sind mit der Komplexität des Phänomens „Burnout“ vertraut,
und Sie sind sensibilisiert für das Thema in Ihrem Arbeitsumfeld.
Das Risikopotenzial in Ihrem Betrieb können Sie analysieren und
reflektieren. Sie identifizieren für Ihre Betriebsratsarbeit konkrete
Ansatzpunkte und leiten daraus entsprechende Aktivitäten ab. Sie
haben ein qualifizierteres Verständnis für die Situation von betroffenen KollegInnen und können diese angemessen beraten und
unterstützen.
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Methoden und
Sozialkompetenz
KSG S.145 | BVG S.58
146
147
Methoden und
Sozialkompetenz
Kurzbezeichnung
MOB
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
27.10. - 31.10.14, MOB 214301645
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Methoden und
Sozialkompetenz
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
Umgang mit Mobbing
im Betrieb
Betriebliches
Konfliktmanagement
Mobbing erkennen und verhindern
Konflikte aktiv lösen und kompetent vermitteln
Psychoterror am Arbeitsplatz scheint in Zeiten von Umstrukturierungen und allgemeiner Verunsicherung ein alltägliches Problem
zu sein. Mobbing findet unter KollegInnen statt, das so genannte
„Bossing“ durch Vorgesetzte. Die Folgen für Betroffene und deren
Angehörige, aber auch die Kosten für Betrieb und Gesellschaft
sind unübersehbar. Die Interessenvertretung trägt hier eine besondere Aufgabe: Sie unterstützt Betroffene und übernimmt Verantwortung für ein positives Betriebsklima insgesamt.
Konflikte gehören zum Alltag von Gruppen und Gremien. Sie
führen zu einem Verlust an Motivation und verursachen unnötige
Reibung, wenn ihnen nicht rechtzeitig vorgebeugt wird. Konflikte werden oft übergangen, weil die Kompetenz zur Bearbeitung
fehlt. Um zu kooperieren, ist der konstruktive Umgang mit Konflikten das A und O. Teamentwicklung, Arbeitsorganisation und
ein positives Arbeitsklima im Gremium sind ein Erfolgsfaktor für
die Betriebsratsarbeit.
Inhalt
Inhalt
IDefinition von Mobbing: Unterscheidung von Mobbing und
Konflikt
IUrsachen von Mobbing
IEntwicklung von Mobbing
IBeteiligte und ihr Umfeld
IHandlungsmöglichkeiten des BR/PR
IKonfliktursachen und ihre Analyse
IVerschiedene Konfliktarten
IEntwicklungsstadien verschiedener Konfliktformen
IIndividuelle Konfliktstile, eigener Umgang mit Konflikten
IKonfliktprävention und Entwicklung von Handlungsstrategien
IFallbearbeitung von Konfliktsituationen im Gremium
Ihr Nutzen
Ihr Nutzen
Sie unterscheiden differenziert zwischen Mobbing und betrieblichen Konflikten. Die Mobbingsituation, ihre Beteiligten und ihr
Umfeld schätzen Sie richtig ein. Sie lernen Handlungsstrategien
innerhalb und außerhalb des BetrVG kennen und nutzen. Sie
werden sensibilisiert für die Entwicklung von Mobbingsituationen
und lernen gegenzusteuern.
Sie erkennen Konflikte rechtzeitig. Ursachen und Wirkung bei
Störungen in der Zusammenarbeit des Gremiums analysieren Sie
treffend. Sie vermögen Konflikte angemessen und situationsbezogen zu entschärfen. Sie kennen und beherrschen Ihren eigenen
Konfliktstil. Sie ermöglichen den Gremienmitgliedern und anderen
streitenden Parteien, wieder an einem Strang zu ziehen.
Kurzbezeichnung
AGK
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
20.10. - 24.10.14, AGK 214301646
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Dipl.Soz./Dipl.Psych., PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Ergänzende Seminare
MOB S.148 | BOU S.71
Geeignet für FunktionsträgerInnen
mit Verantwortung im
Mitarbeiterbereich
(Personalverantwortliche/
Gleichstellungsbeauftragte)
Ergänzende Seminare
Kommunikation und
Konfliktbearbeitung
BOU S.71 | AGK S.149
148
149
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende/
StellvertreterInnen
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 1
Kurzbezeichnung
NEUES
ar
Semin
FÜG
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
14.07. - 18.07.14, FÜG 214301647
Best Western Seehotel Frankenhorst,
Schwerin
01.09. - 05.09.14, FÜG 214301648
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Den eigenen Führungsstil entwickeln und stärken
Wer als Betriebsratsvorsitzender oder als -vorsitzende ein Betriebsratsgremium leitet, steht im Spannungsfeld zwischen effektiver Führung und demokratischer Beteiligung. Sich mit widersprüchlichen Erwartungen auseinanderzusetzen, seine eigene
Rolle und Prioritäten konsequent zu klären, ist die zentrale Herausforderung. Ziel ist es, ein „stimmiges“ Führungskonzept zu
entwickeln, das zum Gremium, zur betrieblichen Situation und
zur eigenen Person passt. Delegieren, beteiligen, Verantwortung
übertragen sowie eine klare Aufgabenteilung im Gremium gehört
zur Leitungsaufgabe ebenso wie die Kompetenz, professionelle
Führungsinstrumente zur Organisation der Betriebsratsarbeit zu
nutzen.
Inhalt
Teilnahmegebühr
1090,00 1 in Hamburg
1190,00 1 in Schwerin
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
Dipl. Soz., Dipl. Psych., MediatorInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
I5-Ebenen-Modell der Führung
IAuseinandersetzung mit verschiedenen Führungsmodellen
und -stilen
IEntwicklung eines eigenen „stimmigen“ Führungskonzeptes,
Rollenklärung
I Betriebsratsarbeit als Teamarbeit, Aufgabenklärung
zwischen Freigestellten und Nichtfreigestellten
IPersonalplanung des Betriebsrates
IFührungsinstrumente und Handwerkszeug für die
Betriebsratspraxis
Ihr Nutzen
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Personalratsvorsitzende
StellvertreterInnen
freigestellte Betriebsund Personalratsmitglieder
Ergänzende Seminare
KVH S.146 | FÜS S.152 | FÜC S.151
FÜL S.153
150
Sie lernen verschiedene Führungsmodelle und -stile kennen. Im
Seminar entwickeln Sie für sich ein eigenes „stimmiges“ Führungskonzept, das zu Ihrem Gremium, der betrieblichen Situation
und zu Ihrer eigenen Person passt. Sie klären Ihre Aufgaben und
Rollen und definieren Ihre Grenzen. Sie erarbeiten sich ein Konzept für die Teamarbeit und in Ihrem Gremium, das die Stärken
und Ressourcen jedes einzelnen Betriebsrates nutzt. Sie trainieren
Ihr Führungsverhalten in typischen Praxissituationen und entwickeln alternative Bewältigungsstrategien und Instrumente für den
Alltag der Interessenvertretung.
Methoden und
Sozialkompetenz
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende/
StellvertreterInnen
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 2
Coaching als lösungsorientierte Handlungsmöglichkeit
nutzen
Ihre tägliche Betriebsratsarbeit ist geprägt durch die rasante
Veränderung der Strukturen in Betrieben und Unternehmen. Betriebsratsvorsitzende stehen vor immer komplexeren und schwierigeren Entscheidungen und übernehmen immer mehr Verantwortung. Diese Situation erfordert – über Organisationswissen und
juristische Fachkenntnisse hinaus – die Nutzung von Methoden
professioneller Beratung. Auch bei Betriebsräten steigt die psychische Belastung bis hin zu gesundheitlicher Gefährdung und
„Burnout“. Coaching und die Methode der „Kollegialen Fallberatung“ bieten einen Weg, Problemsituationen der Betriebsratsarbeit ziel- und lösungsorientiert zu analysieren und alternative
Lösungswege aufzuzeigen. Wir werden die Nutzbarkeit und die
Chancen des Coachings als Führungsinstrument aufzeigen und
anhand eigener Fallbeispiele erlebbar machen. Kern des Seminars
ist es, mögliche Arbeitsfelder wie beispielsweise gemeinsame
Zielfindung im Gremium und lösungsorientierte Prozesssteuerung, Strategieentwicklung und Verhandlungsführung sowie den
Umgang mit Konflikten durch wertvolle Kompetenzerweiterung
zu unterstützen.
NEUES
ar
Semin
Kurzbezeichnung
FÜC
Seminarorte und Termine
RAMADA Hotel Berlin-Alexanderplatz
01.12. - 05.12.14, FÜC 214301649
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise auf Anfrage
Referenten
Coach, OrganisationsberaterInnen
PraktikerInnen
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
Inhalt
040/606706-21
ITheoretische Grundlagen und Voraussetzungen des Coachings
ISystemische und lösungsorientierte Methoden
IMethode „Kollegiale Fallbearbeitung“ in der Gruppe
IProzesssteuerung im Gremium, Umgang mit internen
Konflikten
IBearbeitung von Fallbeispielen aus der betrieblichen Praxis
der Teilnehmer
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
Personalratsvorsitzende
StellvertreterInnen
freigestellte Betriebs- und
Personalratsmitglieder
Ihr Nutzen
Ergänzende Seminare
Sie lernen die theoretischen Grundlagen und Voraussetzungen
des Coachings kennen. Sie wenden auf Ihren Arbeitsalltag bezogene systemische und lösungsorientierte Methoden an. Sie
entwickeln und verbessern Ihre Fähigkeiten, die Prozesse im
Gremium zu steuern und interne Konflikte zu bewältigen. Durch
die Bearbeitung eigener Fallbeispiele erfahren Sie neue Wege,
schwierige Situationen der Betriebsratsarbeit zu analysieren und
zu bearbeiten. Sie lernen nachhaltige, praxisnahe Methoden sich
zu entlasten und Ihren Alltag als BR-Vorsitzende oder -Vorsitzender zu meistern.
BOU S.71 | FÜG S.150 | FÜS S.152
FÜL S.153
151
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende / StellvertreterInnen
Methoden und
Sozialkompetenz
Methoden und
Sozialkompetenz
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende/
StellvertreterInnen
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 3
FÜS
Seminarorte und Termine
Wöhrdersee Hotel Mercure
Nürnberg City
15.12. - 19.12.14, FÜS 214301650
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1190,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Gegenwärtige und zukünftige Leitungsaufgaben
bewerten
Immer mehr Betriebsräte wünschen sich, offensiver arbeiten zu
können und nicht immer nur reagieren zu müssen. Voraussetzung
dafür ist aber eine strategische Ausrichtung der BR-Arbeit. Durch
strategische Analysen werden zukünftige Entwicklungen absehbar. Es ergeben sich Zeit- und Planungsvorteile, die offensiv nutzbar sind. Kompetenzen und Ressourcen des Gremiums werden
auf die gemeinsamen Ziele ausgerichtet und können dadurch
optimiert werden. Strategische Arbeitsfelder werden erschlossen,
wie z.B. eine BR-interne Personalentwicklung oder eine durchorganisierte strategische Aufklärung. Strategiearbeit des Betriebsrates wird auch als Workshop für Gremien empfohlen.
Die erfolgreiche Leitung von Betriebsratsgremien hängt von verschiedenen Faktoren ab: den sachlichen Inhalten, der konkreten
Situation des Gremiums und seiner einzelnen Mitglieder sowie den
sich wandelnden äußeren Bedingungen im Betrieb. Die Betriebsratsvorsitzenden haben in ihrer Leitungsfunktion dabei besondere
Aufgaben und Herausforderungen zu meistern. Dieser Workshop
bietet einen Raum, in dem Sie Ihre persönlichen Erfahrungen
mit der Leitung von Betriebsratsgremien diskutieren können. Erfahrungsaustausch und Bearbeitung konkreter Leitungsarbeit in
konkreten Situationen ist der Weg des Workshops, wobei Sie die
Auswahl der Themen selbst vornehmen können. Das Betriebsverfassungsgesetz ermöglicht im § 3 BetrVG auch „abweichende
Regelungen“ der Interessenvertretungsstrukturen, die die Zusammenarbeit mit der Belegschaft erleichtern sollen. Die gesetzlichen
Grundlagen und Erfahrungen mit neuen Wegen der Beteiligung
der Belegschaft werden Thema eines Studientages sein.
Inhalt
ISystemische Betrachtung des Netzwerkes Unternehmen und
aktive Einflussnahme
IChancen und Herausforderungen kennen, Ziele formulieren
ISystematisch planen und strategische Ressourcen erschließen
ITeamarbeit und kooperative Arbeitsorganisation im Gremium
IInstrumente und Methoden zur Findung und Entscheidung von
Umsetzungsstrategien
Organisationsberater
Kommunikationstrainer
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
Ihr Nutzen
040/606706-21
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende 4
Strategien entwickeln und Veränderungsprozesse
steuern
Verpflegung. Preise auf Anfrage.
Referenten
Führungskompetenz für
Betriebsratsvorsitzende/
StellvertreterInnen
NEUES
ar
Semin
FÜL
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
09.02. - 13.02.15, FÜL 215301600
Beginn: 11.00 Uhr
Ende: 12.00 Uhr
Teilnahmegebühr
1090,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Referenten
FachanwältInnen für Arbeitsrecht
Inhalt
ILeitung von Gremien in unterschiedlichen Situationen
IErfahrungsaustausch und Analyse konkreter Leitungsarbeit
INeue Wege in der Beteiligung der Belegschaft
INeue Betriebsratsstrukturen durch Vereinbarung
Ansprechpartnerin
Ludmila Eigster
040/606706-21
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Weitere Zielgruppen
ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de
Sie können Position und Einflusspotenzial des Betriebsrates im
Unternehmen analysieren und erkennen den Handlungsbedarf für
Ziele und Aufgaben. Sie kennen Methoden und Instrumente, eine
zukunftsorientierte Strategie für die Betriebsratsarbeit zu entwickeln. Sie gewinnen die Betriebsratsmitglieder für die Strategiearbeit und können den Veränderungsprozess selbstsicher steuern.
Weitere Zielgruppen
Personalratsvorsitzende
StellvertreterInnen
freigestellte Betriebsund Personalratsmitglieder
Ihr Nutzen
StellvertreterInnen
freigestellte Betriebsmitglieder
Sie reflektieren Ihre eigene Tätigkeit und können über den Austausch mit anderen Kolleginnen und Kollegen neue Erkenntnisse für Ihre Leitungsarbeit gewinnen. Sie wissen wie Sie Ihre
Leitungsarbeit zielorientiert ausüben können. Sie erfahren neue
Wege in der Beteiligung der Belegschaft und erschließen sich
neue Betriebsratsstrukturen.
Ergänzende Seminare
RPB S.41 | FÜC S.151 | FÜG S.150
FÜS S.152
Ergänzende Seminare
FÜC S.151 | FÜL S.153 | FÜG S.150
152
Kurzbezeichnung
153
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende / StellvertreterInnen
Kurzbezeichnung
NEUES
ar
Semin
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Betriebliche Konfliktberatung
und Mediation
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zum/zur
Betrieblichen KonfliktberaterIn
Ausbildungen neu strukturiert!
Beide Ausbildungen, seit vielen
Jahren bei uns im Programm,
greifen nun ineinander: zukünftig werden die Module der KonfliktberaterInnen-Ausbildung
auf die Mediationsausbildung
angerechnet. Zudem ermöglichen unsere Ausbildungsangebote eine Zertifizierung
durch die Universität Hamburg
(Betriebliche Konfliktberatung)
bzw. durch den Bundesverband
Mediation (Mediationsausbildung). Rechts finden Sie eine
grafische Darstellung; nähere
Informationen zu beiden Ausbildungen erhalten Sie auf den
folgenden Seiten.
Modul 1
Grundlagen
Konfliktbearbeitung & Mediation,
Beratung von Einzelpersonen
Modul 2
Grundlagen
Konfliktbearbeitung & Mediation,
Beratung von Einzelpersonen
Die im 1. Modul vermittelten Grundlagen bilden
die Basis für beide Ausbildungen.
Weiterbildung in drei Modulen
In Modul 2 werden die grundlegenden Themen vertieft und erweitert. Mit dem Abschluss
von Modul 2 erhalten Sie die Bescheinigung
„Betriebliche/r KonfliktberaterIn“. Zusätzlich
haben Sie die Möglichkeit, eine Zertifizierung
der Universität Hamburg zu erlangen. Hierfür
sind weitere Leistungen und der Besuch eines
weiteren Moduls erforderlich.
In Ihrer Funktion als Betriebs- oder Personalrat werden Sie immer
wieder mit unterschiedlichsten Konfliktsituationen konfrontiert:
Sie sollen Streitigkeiten unter KollegInnen schlichten, Auseinandersetzungen zwischen Beschäftigten und Vorgesetzten begleiten
oder auch bei persönlichen Krisen beraten. Für diese anspruchsvolle und mitunter belastende Aufgabe benötigen Sie Fachwissen, methodisches Handwerkszeug und Reflexionsmöglichkeiten.
Hilfreich erweist es sich für alle Beteiligten im Konfliktfall, wenn
im Betrieb bereits ein abgestimmtes Konfliktregelungssystem etabliert ist. Bei der Entwicklung geeigneter Verfahren sind aber auch
Sie als Betriebs- bzw. Personalrat gefordert.
Bescheinigung „Betriebliche/r KonfliktberaterIn“
(DGB Bildungswerk BUND)
Modul 3
Projektarbeit und
Kolloquium
Zertifikat Betr. KonfliktberaterIn
Universität Hamburg
Modul 3
Umgang mit
Emotionen
Intervision 1
Mit dem Abschluss der Ausbildung
„Betriebliche/r KonfliktberaterIn“ und der
Bescheinigung durch das DGB Bildungswerk
BUND haben Sie die Voraussetzungen für die
weiterführende Ausbildung zum/zur MediatorIn
erfüllt.
Modul 4
Konfliktbearbeitung
in Systemen
Die Module 3 bis 5 werden nun in einer festen
Ausbildungsgruppe durchgeführt. In Intervisionsgruppen werden die Seminarinhalte eigenverantwortlich vertieft.
Modul 5
Transfer in die Praxis
und Zertifizierung
Fallsupervision
Zertifizierung durch den
Bundesverband
Mediation (BM) möglich.
Durch die Ausbildung zum/zur Betrieblichen KonfliktberaterIn
qualifizieren Sie sich für die Beratungsaufgaben im Verlauf von
Konfliktsituationen. Sie lernen, Bewegung in festgefahrene Situationen zu bringen, mit Konfliktparteien gemeinsam tragfähige
Problemlösungen zu entwickeln und auf klare Vereinbarungen
hinzuarbeiten. Darüber hinaus können Sie ein Konzept für ein
betriebliches Konfliktregulierungssystem erarbeiten, das eine konstruktive Konfliktkultur in Ihrem Betrieb fördert.
Modul 1
Grundlagen der Konfliktbearbeitung
und Beratung von Einzelpersonen
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
26.10. - 31.10.2014 BKO1 214302004
Teilnahmegebühr
1200,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Modul 2
Beratung in Teamprozessen und
Einführung in die Mediation
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
18.01. - 23.01.2015 BKO2 215302005
Teilnahmegebühr
1200,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Zertifizierung
Hier können sie aus bis zu drei Varianten wählen:
Modul 3
1. Für die aktive Teilnahme an den Modulen 1 und 2 erhalten Sie
eine Bescheinigung des DGB Bildungswerk BUND: „Betriebliche/r
KonfliktberaterIn“.
2. Für die Erstellung einer Projektarbeit und die Präsentation
Ihrer Projektergebnisse in einem Kolloqium mit einem Professor
der Universiät Hamburg können Sie ein Zertifikat der Universität
erwerben.
Intervision 2
Zertifikat
„MediatorIn
(DGB Bildungswerk BUND)“
NEUES
t
Konzep
Projektpräsentation und Zertifizierung
Seminarorte und Termine
DGB Bildungszentrum Hamburg
15.03. - 17.03.2015 BKO3 215302006
Teilnahmegebühr
590,00 1
Teilnahmegebühr exkl. Unterkunft und
Verpflegung. Preise siehe Seite 179
Nach dem Abschluss der Mediationsausbildung
erhalten Sie die Zertifizierung „MediatorIn“
durch das DGB Bildungswerk BUND. Nach
der Teilnahme an dem Seminar Fallsupervision
(Herbst 2015), in dem Sie ihre durchgeführten
Mediationen supervidieren lassen, ist eine Anerkennung als MediatorIn beim Bundesverband
Mediation e.V. möglich.
3. Beim Besuch weiterer Module können sie sich als MediatorIn
zertifizieren lassen. Die Module 1 und 2 werden für unsere umfassende Ausbildung zum/zur MediatorIn anerkannt.
Optional
Zertifizierung durch die Universität
Hamburg: 300,00 Euro
Nähere Infos auf den Seiten 156/157.
Haben Sie noch Fragen zu unserem Ausbildungsangebot?
Möchten Sie ausführlichere Informationen?
Rufen Sie an – wir beraten Sie gerne.
Die Teilnahmegebühr für die gesamte
Ausbildung beträgt 2990,00 1
exkl. Unterkunft und Verpflegung
Susanne Bost:
040/606706-19 oder
susanne.bost@dgb-bildungswerk.de
Ansprechpartnerin
Ute Schulz
0211 4301-453
ute.schulz@dgb-bildungswerk.de
154
155
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Methoden und
Sozialkompetenz
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zum/zur
zertifizierten MediatorIn
In dieser berufsbegleitenden Weiterbildung erhalten Sie profunde Kenntnisse, um bei betrieblichen Konflikten als VermittlerIn aufzutreten
und Mediation durchzuführen. Sie erweitern Ihre
Gesprächs- und Verhandlungskompetenz, stärken
Ihre eigene Konfliktfähigkeit und lernen neue und
kreative Instrumente zur Unterstützung der Lösungsfindung kennen. Mit Abschluss der Ausbildung ist es Ihnen möglich, Mediation im Betrieb /
Unternehmen/ Verwaltung durchzuführen.
Zertifizierung
Die Module 1 und 2
sind auch Teil der Ausbildung zum/zur Betrieblichen KonfliktberaterIn, in deren Rahmen ein
Universitätszertifikat erlangt werden kann (siehe
Seite 155).
Die Module 3 - 5
erfolgen dann in einer geschlossenen Lerngruppe
angehender MediatorInnen. Voraussetzung für
die Teilnahme und die spätere Zertifizierung ist
die Bereitschaft zur Reflexion des eigenen Konfliktverhaltens und die aktive Teilnahme an Rollenspielen, die auch aufgezeichnet werden.
Modul 1: Grundlagen der Konfliktbearbeitung, Einführung in die
Mediation, Beratung von Einzelpersonen
Veranstaltungsort: Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr 1.200,00 Euro exkl. Unterkunft und Verpflegung
MQU1 214302002
26.10.2014 - 31.10.2014
Modul 2: Beratung in Teamprozessen und Mediationsverfahren
Veranstaltungsort: Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr 1.200,00 Euro exkl. Unterkunft und Verpflegung
MQU2 215302001
18.01.2015 - 23.01.2015
Modul 3: Umgang mit Emotionen
Veranstaltungsort: Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Nach Absolvierung aller Module kann das Zertifkat „MediatorIn“ (DGB Bildungswerk e.V.) erlangt
werden.
Teilnahmegebühr 1.200,00 Euro exkl. Unterkunft und Verpflegung
MQU3 215302002
Intervision 1
Treffen in der Intervisionsgruppe
und selbstständiges Erarbeiten
ausbildungsspezifischer Themen
Die Weiterbildung entspricht zudem hinsichtlich
Inhalt, Zeitumfang und Methodik des Standards
des Bundesverbandes Mediation (BM) e.V. Für die
Zertifizierung durch den BM müssen weitere Voraussetzungen erfüllt werden.
Nähere Informationen zu den Zertifizierungen
können bei uns erfragt werden.
Haben Sie noch Fragen zu unserem
Ausbildungsangebot – möchten Sie
unsere Ausbildungsmappe anfordern?
Modul 4: Konfliktbearbeitung in Systemen
Veranstaltungsort: Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr 1.200,00 Euro exkl. Unterkunft und Verpflegung
MQU4 215302003
09.08.2015 - 14.08.2015
Intervision 2
Treffen in der Intervisionsgruppe
und selbstständiges Erarbeiten
ausbildungsspezifischer Themen
Rufen Sie an – wir beraten Sie gerne
Susanne Bost:
040/606706-19 oder
susanne.bost@dgb-bildungswerk.de
Ansprechpartnerin/Anmeldung:
Ute Schulz, 0211/4301-453
ute.schulz@dgb-bildungswerk.de
12.04.2015 - 17.04.2015
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Mediation ist eine Form der Konfliktbearbeitung,
die durch eine von allen Beteiligten akzeptierte
unparteiische Person durchgeführt wird. Grundannahme ist, dass Konfliktparteien die Ressourcen zur Beilegung des Konfliktes in sich tragen,
sobald ihre Interessen auf dem Tisch liegen. Das
Mediationsverfahren unterstützt eine konstruktive
Konfliktlösung. Um als MediatorIn diesen Prozess
begleiten zu können, sollten Sie über Vertrauen in
die Fähigkeiten der Parteien, Allparteilichkeit im
Prozess der Lösungsfindung sowie über eine klare
und sichere Gesprächsführung verfügen.
NEUES
t
Konzep
Modul 5: Transfer in die Praxis und Zertifizierung
Veranstaltungsort: Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr 1.190,00 Euro exkl. Unterkunft und Verpflegung
MQU5 215302004
06.12.2015 - 11.12.2015
Die Teilnahmegebühr für die gesamte Ausbildung beträgt 5990,00 Euro
exkl. Unterkunft und Verpflegung.
156
157
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zum
Systemischen Coach
in 4 Modulen
Coaching in der Wirtschafts- und Arbeitswelt
NEUES
ot
Angeb
Ihre tägliche Betriebsratsarbeit ist heute zunehmend durch rasante Veränderungen der Strukturen geprägt. Diese Veränderungen erfordern nicht nur umfassendes Organisationswissen und juristische Fachkenntnisse, sondern auch zunehmend die aktive Gestaltung durch lösungsorientiertes Handeln. Hierbei
ist es wichtig, dass sich das Gremium in die Lage versetzt, durch die Anwendung lösungsorientierter
Handlungsmöglichkeiten Perspektiven zu entwickeln und diese gezielt umzusetzen.
In unserer Ausbildung vermitteln wir Ihnen tiefe Kenntnisse, wie Sie Ihre Rolle als Systemischer Coach
optimal ausgestalten können. Sie steigern und erweitern Ihre persönliche Beratungskompetenz. Sie
lernen Coaching als Werkzeug kennen, mit dessen Hilfe Sie neue Lösungsansätze für festgefahrene
Situationen und konkrete Lösungswege für konkrete Themen erwecken können. Auch den Bedarf nach
Unterstützung in Fragen der Teamentwicklung und der Lösung von Konflikten decken Sie kompetent ab.
Die Ausbildung zum Systemischen Coach besteht aus vier Ausbildungsblöcken, wobei es sich bei dem
dritten Modul um ein Wahlmodul handelt. Zur Vertiefung und Verfestigung der Ausbildungsinhalte sind
in der Phase zwischen den Blöcken selbstorganisierte Übungseinheiten inklusive Erfahrungsprotokoll
obligatorisch.
MARITIM Seehotel Timmendorfer Strand
Modul 2:
Coaching in der Arbeitswelt – Vertiefung und Übung
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
CWA2 214301652
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Modul 3: Wahlmodul
Konfliktmanagement im Gremium
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
20.10. - 24.10.2014
Teilnahmegebühr für die Ausbildung:
4.270,- 1 zzgl. Unterkunft und
Verpflegung
CWA1 214301651
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
15.09. - 19.09.2014
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zum Disability
Manager: Professionelle Lotsen für das betriebliche
Eingliederungsmanagement!
Der Arbeitgeber soll nach dem Willen des Gesetzgebers (§ 84 des
SGB IX, Betriebliches Eingliederungsmanagement) mehr Verantwortung für die Gesundheit seiner Beschäftigten übernehmen. Für
Erkrankte ist dies eine Chance, den beruflichen Anschluss nicht zu
verlieren oder wieder zu gewinnen. Dreh- und Angelpunkt sind
auf betrieblicher Ebene so genannte „Disability Manager“. Zur
Unterstützung der Beschäftigten sorgen sie für eine umfassende
Vernetzung zwischen den beteiligten inner- und außerbetrieblichen AkteurInnen.
Welche Voraussetzungen sind für die Ausbildung gefragt?
Lassen Sie sich von uns persönlich beraten, da unterschiedliche
Module nach Kenntnisstand und Erfahrung absolviert werden
müssen. Die Weiterbildung und Prüfung zum Disability Manager
können vor allem Betriebsräte, Schwerbehindertenvertreter, Personalverantwortliche, Betriebsärzte, u.a. durchführen.
Folgende Seminare beinhalten Module zur Ausbildung
zum „Disability Manager“:
Modul 1:
Grundlagen und Haltung
13.07. - 19.07.2014
Methoden und
Sozialkompetenz
AGK 214301646
Teilnahmegebühr: 1.090,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Modul 3: Wahlmodul
Umgang mit Mobbing im Betrieb
Haben sie noch Fragen zu der
Ausbildung zum Systemischen
Coach?
Rufen Sie uns an – wir beraten
Sie gerne.
DGB Bildungswerk BUND
Bildungszentrum Besenbinderhof
Susanne Bost
Besenbinderhof 56
20097 Hamburg
Tel.: 040/606706-19
Fax: 040/606706-50
susanne.bost@dgb-bildungswerk.de
Prüfungsvorbereitungsseminar:
DGB Tagungszentrum Hattingen
Fühlen Sie sich fit für die Prüfung? Für
InteressentInnen mit Vorkenntnissen
bieten wir eine individuelle Vorbereitung für die Abschlussprüfung an.
01. - 06.06.2014
SWB 314473051
Teilnahmegebühr: 1.090,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Ergonomische Gestaltung von Arbeitsplätzen
Farbinger Hof Bernau
29.06. - 04.07.2014
EGA 114470027
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Von der Unfallprävention zur Gesundheitsförderung
DGB Tagungszentrum Hattingen
27. - 31.10.2014
Balance von körperlicher und psychischer Gesundheit
Farbinger Hof Bernau
10. - 15.08.2014
KPG 114470029
27.10. - 31.10.2014
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System:
präventive Maßnahmen im Arbeits- und Gesundheitsschutz (Aufbauseminar)
Modul 4:
Testing und Abschluss
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
07.12. - 10.12.2014
25.-29.08.2014
CWA4 214301653
Betriebliches Eingliederungsmanagement und Prävention
DGB Tagungszentrum Hattingen
01.12.-05.12.2014
DAM 314473057
Teilnahmegebühr: 1.090,- 1
zzgl. Unterkunft/Verpflegung
UUG 314473056
Teilnahmegebühr: 1.090,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Teilnahmegebühr: 1.090,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Dr. Friedrich Mehrhoff,
Leiter des Stabsbereichs Rehabilitationsstrategien und -grundsätze bei der Deutschen
Gesetzlichen Unfallversicherung
Betriebliches Eingliederungsmanagement mit System:
Grundlagen zu Prävention und Gesundheitsförderung
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
MOB 214301645
„Das DGB Bildungswerk qualifiziert Menschen, die sich in der Arbeitswelt engagieren
und etwas bewegen wollen – diese Leitlinie
korrespondiert ideal mit dem Grundgedanken vom Disability Management.“
SWB1 114470033
Haben Sie Fragen zu den Seminaren
und zur Ausbildung zum Disability
Manager? Rufen Sie uns an – wir
beraten Sie gerne!
DGB Bildungswerk BUND
Cornelia Danigel
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211/4301-313
Fax: 0211/4301-398
cornelia.danigel@dgb-bildungswerk.de
Teilnahmegebühr: 800,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Das DGB Bildungswerk e.V. gehört dem deutschsprachigen Bildungsverbund an und berät Interessenten auf Anfrage.
158
159
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Methoden und
Sozialkompetenz
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung: SuchtberaterIn
mit Zertifizierung
Suchtprobleme am Arbeitsplatz werden immer häufiger. Dadurch gewinnt die betriebliche Suchtprävention an Bedeutung. Suchterkrankungen haben wesentliche Auswirkungen auf das Arbeitsklima,
die Arbeitssicherheit, die Produktivität und die Arbeitsabläufe. Der/die betriebliche SuchtberaterIn ist
zum einen ein/e vertrauensvolle/r AnsprechpartnerIn für die Betroffenen und unterstützt zum anderen
Führungskräfte, Betriebs- und Personalräte in Ihrer Arbeit und im Umgang mit Suchtproblemen am
Arbeitsplatz.
Das DGB Bildungswerk bietet diese Ausbildung mit mehreren Seminaren und einem Abschlusskolloquium an. Besonderer Bestandteil der Ausbildung ist die Durchführung eines Praktikums in einer Suchtklinik. Bei einer anschließenden Supervision werden die Teilnehmenden über ihre Erfahrungen berichten,
um eigene Möglichkeiten und Grenzen in der betrieblichen Suchtarbeit zu erkennen und zu reflektieren.
Geeignet ist diese Ausbildung für alle Kolleginnen und Kollegen, die sich für das Thema interessieren,
aber auch für solche, die, nach überwundener Suchtkrankheit, selbst betroffen sind.
Die Seminare Sucht in der Arbeitswelt (SUC) und Sucht in der Arbeitswelt: Handlungsstrategien für die betriebliche Praxis (SUC 1) können unabhängig von der Ausbildung
besucht werden! Für den Einstieg in die Ausbildung ist der Besuch beider Seminare
Voraussetzung.
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Sucht in der Arbeitswelt (Grundlagenseminar)
Farbinger Hof Bernau
29.06. - 04.07.2014
SUC 114470026
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
1.Sucht in der Arbeitswelt: Handlungsstrategien für die betriebliche Praxis (Aufbauseminar)
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
01. - 05.09.2014
SUC1 114470036
Teilnahmegebühr: 1.190,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
2.Sucht in der Arbeitswelt: Betriebliche Präven tionsstrategien und rechtliche Grundlagen
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
20. - 24.01.2014
SUC2 114470004
Teilnahmegebühr: 980,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
3.Sucht in der Arbeitswelt: Betriebs-/Dienstverein-
barungen und gesundheitsförderliche Strategien
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
17. - 21.02.2014
SUC3 114470005
Teilnahmegebühr: 980,- 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
4.Sucht in der Arbeitswelt: Reflexion und Super-
vision für die tägliche Praxis
Die Ausbildung im Überblick
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
Grundlagenseminar
SUC 1 SUC 2
Aufbauseminar
betriebliche
Präventionsstrategien
und rechtliche
Grundlagen
SUC 4
Betriebs-/
Dienstvereinbarungen und
gesundheitsförderliche
Strategien
Reflexion und Supervision für die tägliche Praxis
SUC 5
Abschlusskolloquium – Zertifikat
07. - 09.04.2014
SUC 3
SUC4 114470002
Teilnahmegebühr: 850,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
1-wöchiges
Praktikum in
einer Suchtklinik
5. Abschlusskolloquium
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
09. - 11.04.2014
SUC5 114470003
Teilnahmegebühr: 500,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Die Termine für den Abschluss der Ausbildung in 2015 werden
zeitnah bekannt gegeben.
Angebote zur Weiterbildung für zertifizierte
SuchtberaterInnen:
6. Suchtgespräche Betriebliche Suchtprävention
Raum Hamburg
12. - 15.10.2014
SUC6 114470040
Teilnahmegebühr: 900,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
Ich stehe Ihnen gern für
detaillierte Auskünfte zur
Verfügung!
Cornelia Danigel
Leiterin Kompetenzzentrum
Gesundheit und Arbeit
Telefon: 0211/4301-313
Fax: 0211/4301-500
cornelia.danigel@dgb-bildungs
werk.de
7. Supervision
Raum Hamburg
15. - 17.10.2014
SUC7 114470041
Teilnahmegebühr: 500,00 1 zzgl. Unterkunft/Verpflegung
160
161
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
SUC
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zur
Fachkraft für Datenschutz
und Datensicherheit
Eine Kursreihe in 2 Modulen für DatenschutzpraktikerInnen
Das
„forum-datenschutz-datensicherheit.de“
bietet mit der angebotenen kleinen Kursreihe
die Möglichkeit, profunde Kenntnisse über Kontrollmöglichkeiten und Sicherheitsrisiken von IKTAnwendungen und die datenschutzrechtlichen
Rahmenbedingungen für die Verwendung personenbezogener Daten von Beschäftigten zu erwerben. Ziel der Reihe ist es, den Teilnehmenden
Fachwissen zu vermitteln, das ermöglicht, eventuelle Gesetzesverstöße und Datensicherheitsrisiken zu erkennen und zu vermeiden.
Nach Besuch der Kurse DAR und DAS verfügen
Sie über grundlegende Kenntnisse zum Datenschutzrecht, zu Aspekten der Datensicherheit und
zu Lösungsmöglichkeiten für praktische Probleme. Wenn Sie erfolgreich an den in beiden Veranstaltungen angebotenen Klausuren teilnehmen,
erhalten Sie von der Fachhochschule Frankfurt
am Main ein Zertifikat “Fachkraft für Datenschutz
und Datensicherheit“. Ohne Teilnahme an der
Klausur erhalten Sie eine Teilnahmebestätigung
mit einer Auflistung der Kursinhalte.
Inhalte:
IBundesdatenschutzgesetz
I Datentransfer im Inland und ins Ausland
I Kontrolle des Datenschutzes
I Technischer und organisatorischer
Datenschutz: Gesetzliche Grundlagen
I Anforderungen an Datenschutzaudits und
Zertifikate
I Sicherheitsanforderungen an IKT
I Technische Verfahren zum Datenschutz
Geeignet ist die Ausbildung besonders für Betriebs- und Personalräte sowie für Datenschutzbeauftragte, Beschäftigte in IT-, Personal- und Rechtsabteilungen, Weiterbildner und Administratoren.
Betrieblicher Datenschutz und Recht:
Siehe Beschreibung Modul DAR siehe Seite 61
Termine:
Modul DAR in Frankfurt siehe Seite 61
Betrieblicher Datenschutz und Recht
13.01. - 17.01.2014
13.10. - 17.10.2014
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit –
Umsetzung in die Praxis:
Siehe Beschreibung Modul DAS siehe Seite 62
Bei Buchung beider Kurse betragen die Gesamtkosten 3.500,- Euro (ohne Unterkunft und Verpflegung). Die Kurse können in beliebiger Reihenfolge besucht werden.
Modul DAS in Hattingen siehe Seite 62
Gesetzliche Anforderungen zur Datensicherheit –
Umsetzung in die Praxis:
17.03. - 21.03.2014
03.11. - 07.11.2014
Nähere Informationen bei:
DGB Bildungswerk BUND
Ingrid Gohr-Anders
Am Homberg 44-50
45529 Hattingen
Tel.: 02324/508-401, Fax: 02324/508-430
ingrid.gohr-anders@dgb-bildungswerk.de
162
Methoden und
Sozialkompetenz
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Ausbildung zum/zur
Umweltmanager/in
Zertifikat „Betrieblicher Umweltschutz
und Umweltmanagement“
für Betriebsrat und Beschäftigte
In vier Modulen können sich Betriebsräte und
Beschäftigte zum/zur UmweltexpertIn weiterbilden. Ein guter und funktionierender betrieblicher
Umweltschutz ist auch in Zukunft eine der Voraussetzungen für einen zukunftsfähigen Betrieb.
Im Bereich Ressourceneffizienz sind auch weiterhin noch Potenziale auszuschöpfen – einen
ersten Schritt dazu machen Sie im 4. Modul. In
diesem Modul ist die Erstellung einer Betriebsarbeit mit persönlichem Coaching vorgesehen, um
den Transfer auf das eigene Unternehmen optimal vorzubereiten. Die Weiterbildungsreihe wird
durch ein bedarfsorientiertes Vertiefungsseminar
zur Prüfungsvorbereitung (TÜV Zertifikat zum/zur
UmweltmanagerIn) abgeschlossen.
Inhalte
Modul 1
UB1 Betrieblicher Umweltschutz I Grundlagen
und Recht (02. - 06.06.2014), s. Seite 94
Modul 2
UB2 Betrieblicher Umweltschutz II Umweltschutz
und Management (15.-19.09.2014), s. Seite 95
Modul 3
UB3 Betrieblicher Umweltschutz III Integration
von Umwelt- und Arbeitsschutz im Betrieb
(Nächster Termin 2015)
Ihr Nutzen
Durch die Teilnahme an der Seminarreihe können
Sie sich zum/zur zertifizierten UmweltmanagerIn
weiterqualifizieren. So können Sie im Bereich
Umweltschutz Ihre Mitbestimmung im Betrieb
professionell wahrnehmen. Das ist wichtige
Voraussetzung, um Kosteneinsparpotenziale zu
erkennen und Beschäftigung zu sichern.
Interessiert?
Dann kontaktieren Sie uns – wir freuen
uns auf Sie!
Kontakt
DGB Bildungswerk BUND
Kompetenzzentrum nachhaltige
Unternehmenspolitik
Hans-Böckler-Straße 39
40476 Düsseldorf
Tel: 0211/4301-270
Fax: 0211/4301-500
E-Mail: evelyn.rief@dgb-bildungswerk.de
Team nachhaltige Unternehmenspolitik
Jürgen Hoffmann
Evelyn Rief
Ausbildungen und
zertifizierte Ausbildungen
Methoden und
Sozialkompetenz
Modul 4
Erstellung einer Betriebsarbeit l
Modul 5
Optionales Vertiefungsseminar zur
Prüfungsvorbereitung
Abschluss TÜV-Zertifikatsprüfung kostenpflichtig
möglich.
163
Weitere Angebote /
Informationen
Weitere Angebote /
Informationen
Inhalt
8
Weitere Angebote / Informationen
Bildungszentrum Besenbinderhof Hamburg
Tagungszentrum Hattingen
Seminar-Hotels des DGB Bildungswerk BUND
Partnerhäuser des DGB Bildungswerk BUND
Weitere Angebote des DGB Bildungswerk BUND
Internationale Betriebsratsarbeit
Rechtliche Tipps für die Freistellung
Allgemeine Geschäftsbedingungen
Unterkunft und Verpflegung
Buchungsformular
166
167
168
170
172
174
175
178
179
180
164
165
Weitere Angebote /
Informationen
minare
Unsere Se halte, die nach
In
ln
te
it
verm
d
BetrVG un
§ 37 Abs.6 ersVG für
P
B
§ 46 Abs.6
nalräte
und Perso hes gilt
Betriebsic
G
.
h sind le
erforderlic rbehindertenvere
w
für die Sch ß § 96 Abs.4
emä
tretung g
Weitere Angebote /
Informationen
Bildungszentrum
Besenbinderhof Hamburg
Lernen im Bildungszentrum
Besenbinderhof Hamburg
Weitere Angebote /
Informationen
Tagungszentrum
Hattingen
Lernen im Tagungszentrum
Hattingen
Das Konzept ist neu. Gewerkschaftliche Aus- und Weiterbildung
findet in Hamburg an dem Ort statt, an dem sie begonnen hat. Zentral und urban. Der bekannte Saseler Dreischritt ist umgezogen. Bis
heute ist der Besenbinderhof die perfekte Symbiose aus Geschichte
und moderner bildungspolitischer Zweckbestimmung.
Anschrift
DGB Bildungswerk BUND
Bildungszentrum Besenbinderhof
Besenbinderhof 56
Anschrift
DGB Bildungswerk BUND
DGB Tagungszentrum Hattingen
Am Homberg 44-50
20097 Hamburg
45529 Hattingen
Tel.: 040/606706-0
Tel.: 02324/508-111
Wir haben unsere Türen für einen modernen, unmittelbar an den
Bedürfnissen der SeminarteilnehmerInnen orientierten Bildungsbetrieb geöffnet. Der Besenbinderhof setzt die Tradition fort und bietet
Raum für inhaltliche Auseinandersetzung und politische Diskussion,
auch nach dem Seminar!
Fax: 040/606706-50
hamburg@dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
Standort
Das Bildungszentrum Besenbinderhof
liegt zentral in der Innenstadt nur
5 Gehminuten vom
Hauptbahnhof entfernt
Für die Übernachtung besteht eine Kooperation mit dem nahegelegenen Jungen Hotel, das mit u.a. Bio-Sauna, Business-Lounge
und der gemütlichen „Bar 14“ punkten kann. Zur Komfort-Ausstattung der Zimmer gehören Dusche/WC, Fön, Flat-TV, Minibar,
Telefon-/ Laptop-Anschluss und kostenfreier Internetzugang.
Selbstverständlich bieten wir nach wie vor auf die Seminargruppe ausgerichtete Abendprogramme – vom politischen Gespräch,
über Theaterabende bis hin zu Hafenrundfahrten – an. Neu und
einfacher ist es, die Freizeit individuell zu gestalten. Die Hafencity
ist in 10 Minuten erreichbar, ebenso ist es möglich, mit dem Rad
die Alster zu umrunden. Sämtliche Events in Hamburg finden zukünftig „vor der Tür“ statt.
Fax: 02324/508-499
hattingen@dgb-bildungswerk.de
www.hattingen.dgb-tagungszentren.de
Öffnungszeiten
Von 8.00 - 19.00 Uhr
Späterer Einlass mit Code möglich
Die Metropole Ruhr direkt vor der Tür – zentral auf der Rhein-RuhrAchse in NRW, aber im Grünen oberhalb der historischen Stadt
Hattingen gelegen – erwartet Sie das mit neuem Restaurantgebäude und 26 hochmodernen Tagungsräumen ausgestattete Tagungszentrum. Für die freien Stunden gibt es einen großzügigen
Wellness-Bereich mit Hallenbad, Saunen, Fitnessraum, Kletterwand
und Bogenschießanlage sowie einem Mix aus Kulturevents und angeleiteten Fitnessangeboten.
Seminarzentrum
26 Tagungsräume mit Tageslicht, modernes Computer-Medienzentrum, barrierefrei, multimedial ausgestattet, WLAN, kostenfreie Parkplätze, 125 ansprechend eingerichtete Zimmer stehen
Ihnen zu Ihrer Verfügung.
Rezeption besetzt von 8.00 - 19.00 Uhr
Standort
Unser Haus liegt verkehrsgünstig
oberhalb der Stadt Hattingen,
in der Nähe der Städte Essen,
Bochum und Wuppertal
Entfernungen
10 km zur Autobahn
25 km zum IC Bahnhof
2 km zum S-Bahnhof; Empfehlung: Taxi
45 km zum Flughafen
Technische Ausstattung
Hotel Anschrift
Junges Hotel Hamburg
Flipchart, Pinnwand, Tafel
Moderationsmaterial u. Ausstattung
Kurt-Schumacher-Allee 14
IT-Technik: PC, Laptop, Drucker,
20097 Hamburg
Digitalkameras, Beamer
Tel.: 040/41923-0
Freier Internetzugang
Fax: 040/41923-555
Overheadprojektor
reception@jungeshotel.de
Video HiFi-Anlage, Diaprojektor
www.jungeshotel.de
Modernes Computer-Medienzentrum
re
Auch für Ih
ng
u
lt
Veransta
r.
buchba
r
Infos unte 11
8
0
4/5 -1
Tel.: 0232
166
167
Weitere Angebote /
Informationen
Seminar-Hotels
Lernen in unseren
Seminar-Hotels
Weitere Angebote /
Informationen
Seminar-Hotels
Die Buchung nehmen Sie bitte selbst vor. Das DGB Bildungswerk e.V.
ist lediglich Vermittler und übernimmt keinerlei Haftung. Es gelten
die AGB des gebuchten Hotels.
Die Preise teilen wir Ihnen auf Anfrage mit:
Ludmila Eigster, E-Mail: ludmila.eigster@dgb-bildungswerk.de,
Telefon: 040/606706-21
Timmendorfer Strand
Schwerin
St. Peter Ording
Berlin
Country Hotel Timmendorfer Strand
BEST WESTERN Seehotel Frankenhorst
Strandgut Resort
RAMADA Hotel Berlin Alexanderplatz
Strandallee 136 - 140
Frankenhorst 5
Am Kurbad 2
Karl-Liebknecht-Straße 32
23669 Timmendorfer Strand
19055 Schwerin
25826 St. Peter-Ording
10178 Berlin
Telefon 04503/808-0
Tel: ++49 (0) 385/592220
Telefon 04863/9999-0
Telefon: +49 (0) 30/3010411-0
Fax 04503/808-666
Fax: ++49 (0) 385/59222145
www.strandgut-resort.de
Telefax: +49 (0) 30/3010411-550
www.countryinn-timmendorf.de
www.seehotel.bestwestern.de
Seminare und Termine
www.ramada.de/Berlin-Alexanderplatz
Seminare und Termine
Seminare und Termine
Betriebsverfassung kompakt 1
Seminare und Termine
Betriebsverfassung kompakt 1
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 1
BK1 | 12.05.-16.05.2014 | S. 38
Rhetorik 1: Die Macht der Rede
BK1 | 07.04.-11.04.2014 | S. 38
FÜG | 01.09.-05.09.14 | S. 150
Betriebsverfassung kompakt 2
KSC | 23.06.-27.06.14 | S. 144
BK2 | 08.09.-12.09.2014 | S. 39
Aufgaben, Rechte und Pflichten von Vorsitzenden
Betriebsverfassung kompakt 2
BK2 | 04.08.-08.08.2014 | S. 39
RPB | 01.09.-05.09.14 | S. 41
Arbeitsrecht kompakt für Vorsitzende
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 2
ARK | 27.10.-31.10.14 | S. 42
FÜC | 01.12.-05.12.14 | S. 151
Starnberg
Vier Jahreszeiten
Münchner Strasse 17
82319 Starnberg
Telefon 08151/4470-0
Berlin
Timmendorfer Strand
Fax 08151/4470-161
Victor‘s Residenz-Hotel Berlin
Nürnberg
Maritim Seehotel Timmendorfer Strand
www.vier-jahreszeiten-starnberg.de
Am Friedrichshain 17
Wöhrdersee Hotel Mercure Nürnberg City
Strandallee 73
Seminare und Termine
10407 Berlin
Duerrenhofstr. 8
23669 Timmendorfer Strand
Aktuelles Recht für die Schwerbehindertenvertretung
Tel. +49(0) 30/21914-0
90402 Nuernberg
Telefon: +49 (0) 4503/605-0
SBR | 30.06.-04.07.14 | S.132
Fax +49 (0) 30/21914-199
Tel. : (+49) 911/99490
Fax: +49 (0) 4503/605-2450
Sozialgerichtliche Verfahrenspraxis
www.victors.de
Telefax: (+49) 911/9949444
www.maritim.de/de/hotels/deutschland/
SR1 | 04.08.-08.08.14 | S.130
Seminare und Termine
www.mercure.com
seehotel-timmendorfer-strand-ostsee
Neueste Tendenzen im Arbeitsrecht
Rhetorik 1: Die Macht der Rede
Seminare und Termine
Seminare und Termine
NT3 27.10.-31.10.14 | S.69
KSC | 04.08.-08.08.14 | S. 144
Aktuelles a. d. Arbeitsrecht für Betriebsratsvorsitzende
Coaching in der Wirtschafts- und Arbeitswelt 1
Arbeitsrecht für ExpertInnen
Rhetorik 3: Erfolgreich verhandeln
ABK | 01.12.-05.12.14 | S. 75
CWA1 | 13.-19.07.14 | S. 158
AEX | 27.10.-31.10.14 | S. 70
KVH | 03.11.-07.11.14 | S. 146
Führungskompetenz für Betriebsratsvorsitzende 3
Rhetorik 2: Zielgerichtet argumentieren und Gespräche
FÜS | 15.12.-19.12.14 | S. 152
erfolgreich führen | KSG | 08.12.-12.12.14 | S. 145
168
169
Weitere Angebote /
Informationen
Partnerhäuser
Gemeinsam die Welt entdecken …
Lernen in unseren
Partnerhäusern
Das ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg am Fuße des
Wendelsteinmassivs
bietet den Standard eines Top-Tagungshotels
verbunden mit dem
Charme einer persönlichen, familiären Atmosphäre. Großzügige
Gartenanlagen sowie
eine anspruchsvolle Gastronomie bilden den Rahmen für unsere
Seminare und Workshops ebenso wie für Freizeit und Erholung.
Der Wellnessbereich mit Sauna und Solarium trägt zum körperlichen Wohlbefinden bei, und die hauseigene Kegelbahn sowie der
Sportraum mit Tischtennis, Billard, Dart und mehr sorgen für einen
entspannten Feierabend.
ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstraße 32
83098 Brannenburg
Tel.: 08034/905-0
Fax: 08034/905-100
www.haus-brannenburg.de
Das Tagungs- und Ferienhotel der IG BAU liegt in
ruhiger Lage etwas außerhalb des Kurortes Bernau
am Chiemsee. Hier verbindet sich das Lernen in
der Seminarzeit mit einem
Feriengefühl in der Freizeit.
Attraktive Angebote im
Haus und in der Umgebung.
Z.B. Hallenbad mit Liegewiese, Finnische Sauna, Dampfbad, Biosauna, Fitnessraum und eine Sporthalle. Es gibt rundum reichlich
Radwanderwege oder auch einen Hochseilklettergarten und im
Winter gespurte Loipen zum Skiwandern. Am späteren Abend lädt
die Bar auf ein Bierchen.
Farbinger Hof am Chiemsee
Ferienhotel „Farbinger Hof “
Rottauer Straße 75
83233 Bernau
Tel.: 08051/9869-0
Fax: 08051/89783
www.farbingerhof.de
Das Bildungszentrum Erkner
zählt zu den modernsten
Bildungszentren in Deutschland. In bevorzugter Lage
mitten im Wald- und Seengebiet Brandenburgs und
doch nur 30 Minuten von
der Mitte Berlins entfernt.
Ob Seminar, Tagung, Kongress oder Event, das Bildungszentrum Erkner kombiniert Tagungsqualität, Gastlichkeit und
aktive Erholung zu einem besonderen Erlebnis. Modernste Medientechnik prägt den Konferenzbereich. Die multifunktionalen Räume
werden ihren Wünschen speziell angepasst. Moderne und innovative Küche im Front Cooking-Design verwöhnt die Gäste.
Bildungszentrum Erkner
Vor den Toren Berlins
Bildungszentrum Erkner e.V.
Seestraße 39
15537 Erkner
Tel.: 03362/769-0
Fax: 03362/769-909
E-Mail: empfang@bz-erkner.de
www.bz-erkner.com
170
Gruppenreisen
Katalog 2014
Persönliche Beratung
Maßgeschneiderte Programme weltweit
Schnelle Angebotserstellung
Attraktive Freiplatzregelungen
… mit vielen attraktiven Reisevorschlägen
Zum Beispiel:
Preissensation Berlin
3 Tage mit Programm
• Übern./Frühstück
• 1 x Mittagessen
ab 75,– € p.P.
Istrien zum Kennenlernen
4 Tage mit Programm
• Übern./Halbpension
• 1 x Welcome Drink
ab 85,– € p.P.
Reiseveranstalter: DGB-Reisen GmbH · 44137 Dortmund
Jetzt Katalog bestellen unter:
0231 – 95 85 525
oder gruppen@dgb-reisen.de
www.dgb-gruppenreisen.de
Ortstarif
Montag bis Freitag von 9:00 – 18:00 Uhr
171
Weitere Angebote /
Informationen
Foum Politische
Bildung
Weitere Angebote /
Informationen
Migration & Gleichberechtigung
Nord | Süd-Netz
Weitere Angebote des
DGB Bildungswerk BUND
Forum Politische Bildung
Internet
www.forum-politische-bildung.de
Migration & Gleichberechtigung
Bildungsurlaub
Kontakt
Der Bereich Migration &
Gleichberechtigung im DGB
Bildungswerk Bund ist einer
der anerkanntesten Orte, wenn
es darum geht, Fragen der Integration und Chancengleichheit von Arbeitnehmenden mit
Migrationshintergrund und der
interkulturellen Öffnung zu diskutieren.
Das Forum Politische Bildung zählt bundesweit
zu den größten Anbietern von Bildungsurlaub.
Unsere Veranstaltungen sind abwechslungsreich gestaltet und schließen oft Exkursionen
zu veranschaulichenden „Lernorten“ ein.
Bestellmöglichkeit Programm
DGB Bildungswerk e.V.
Am Homberg 44-50
45529 Hattingen
Tel.: 02324/508-444
Fax: 02324/508-430
bildungsurlaub@dgb-bildungswerk.de
Sie erfahren Aktuelles und Hintergründiges
aus den Themenbereichen
l Politik - Wirtschaft - Gesellschaft
l Computer - Medien - Internet
Unsere Seminare, Workshops und Tagungen stehen allen Interessierten offen und finden zum größten Teil in unserem Tagungszentrum Hattingen statt. Wollen Sie Ihren Horizont erweitern, Interessantes erleben, Neues lernen, politisch mitreden und zugleich
etwas Abstand vom Alltag gewinnen? Dann gönnen Sie sich (wieder) Bildungsurlaub!
Internet
www.multiplikatorenbildung.de
Kontakt
Bestellmöglichkeit Programm
Multiplikatorenbildung
DGB Bildungswerk e.V.
Multiplikatorenbildung
In diesem noch jungen Bereich im
DGB Bildungswerk BUND bieten wir
Aus- und Fortbildungen für Menschen an, die mit anderen Menschen
arbeiten und/oder sich gesellschaftlich engagieren (wollen).
Am Homberg 44
45529 Hattingen
Tel.: 02324/508-480
Fax: 02324/508-486
fortbildung@dgb-bildungswerk.de
Internet
www.dgb-jugendbildung.de
Jugendbildung
Kontakt
Bestellmöglichkeit Programm
DGB Bildungswerk e.V.
Jugendbildung
Am Homberg 44
45529 Hattingen
Tel.: 02324/508-480
Fax: 02324/508-486
jugendbildung@dgb-bildungswerk.de
172
Der Bereich Jugendbildung im DGB
Bildungswerk bietet in Zusammenarbeit mit der Abteilung Jugend des
DGB Bundesvorstandes ein vielfältiges Bildungsprogramm. MultiplikatorInnen der gewerkschaftlichen
Jugend(bildungs)arbeit stehen vielseitige Ausbildungs- und Qualifizierungsmöglichkeiten zur Auswahl.
Internet
www.migration-online.de
Kontakt
Bestellmöglichkeit Programm
DGB Bildungswerk e.V.
Bereich Migration & Gleichberechtigung
Hans-Böckler-Str. 39
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211/4301-141
Fax.: 0211/4301-134
migration@dgb-bildungswerk.de
Das Betriebsverfassungsgesetz
hält als Aufgabe der Betriebsräte die Integration von Kolleginnen und Kollegen mit Migrationshintergrund fest. Das DGB Bildungswerk Bund, Bereich Migration & Gleichberechtigung, unterstützt die Gremien in dieser
Aufgabe. Wir bieten Bildungs-, Beratungs- und Informationsangebote rund um das Thema Migration. Dazu gehören beispielsweise interkulturelle Trainings, Beratungen zur interkulturellen
Öffnung, Seminare zur Integration und zu den Möglichkeiten der
beruflichen Integration sowie Informationen zu den Auswirkungen von globaler Migration.
Internet
Nord | Süd-Netz
www.nord-sued-netz.de
Gute Arbeit weltweit ist das
Ziel des Nord | Süd-Netzes im
DGB Bildungswerk BUND, und
dieses Ziel wollen wir mithilfe
entwicklungspolitischer
Bildungs-, Öffentlichkeits- und
Projektarbeit
verwirklichen
helfen. Hauptthemen sind
Globalisierung, wirtschaftliche
Entwicklung, Arbeitsrecht und
Gewerkschaftsaufbau in den
Entwicklungs- und Transformationsländern. Unsere gewerkschaftlichen Initiativen und Kampagnen für Kernarbeitsnormen
und Sozialstandards tragen dazu bei, die Arbeits- und Lebensbedingungen für ArbeitnehmerInnen auf dieser Welt zu verbessern.
Kontakt
DGB Bildungswerk e.V.
Nord-Süd-Netz
Hans-Böckler-Str. 39
40476 Düsseldorf
Tel.: 0211/4301-333
Fax: 0211/4301-500
nord-sued-netz@dgb-bildungswerk.de
News, Veröffentlichungen, Seminare auf: www.nord-sued-netz.de
Das Nord | Süd-Netz ist der gewerkschaftliche Ansprechpartner
für Entwicklungszusammenarbeit und internationale Solidarität in
Deutschland und wird durch Zuschüsse des DGB und seiner Gewerkschaften sowie durch öffentliche Mittel und Spenden finanziert.
173
Weitere Angebote /
Informationen
Das Nord | Süd-Netz
Weitere Angebote /
Informationen
Rechtliche Tipps für
die Freistellung
NORD | SÜD-NETZ
Internationale Betriebsratsarbeit –
Die OECD-Leitsätze für
Das Nord | Süd-Netz
hilft weiter
multinationale
Unternehmen
Empfehlungen
für verantwortungsvolles
mit Seminaren
zu den OECD-Leitsätzen
Handeln
in einem globalen
Umfeld
für multinationale
Unternehmen
Rechtliche Tipps
für die Freistellung
Jeder Betriebs-/Personalrat sollte prüfen,
ob ein Freistellungsanspruch nach § 37,6
BetrVG oder § 46,6 BPersVG gegeben ist
und – falls er vorliegt – ihn auch durchsetzen.
Betriebs- und Personalratsmitglieder haben
grundsätzlich unterschiedliche Ansprüche auf bezahlte Freistellung zur Teilnahme an Schulungsund Bildungsveranstaltungen:
1. Die Freistellung nach § 37,6 BetrVG/ § 46,6
BPersVG, soweit die Schulungs- und Bildungsveranstaltungen Kenntnisse vermitteln, die für
die Arbeit des Betriebs-/Personalrats erforderlich sind.
liche Praxis
ft
a
h
c
s
rk
e
w
e
g
Für die
2. Die Freistellung nach § 37,7 BetrVG / § 46,7
BPersVG, soweit die Schulungs- und Bildungsveranstaltungen als geeignet anerkannt
sind.
Der Unterschied
www.nord-sued-netz.de
In Europa wie auch in anderen Ländern der Welt
werden soziale Errungenschaften und die hart erkämpften ArbeitnehmerInnenrechte zunehmend
dem internationalen Standort- und Finanz-Poker
geopfert. Deswegen sind wir als Gewerkschaften
mehr denn je gefordert, uns weltweit zu vernetzen und grenzüberschreitend zu handeln.
Auf betrieblicher Ebene bieten globale Rahmenvereinbarungen bis hin zu Weltbetriebsräten
Ansatzpunkte für die internationale Betriebsratsarbeit. Werden auf betrieblicher Ebene keine
Lösungen erzielt, können die OECD-Leitsätze für
multinationale Unternehmen ein wichtiges Handlungsinstrument für Betriebsräte darstellen.
174
Zur aktuellen OECD-Leitsätze-Broschüre führt das
Nord | Süd-Netz des DGB Bildungswerk BUND
Seminare für Betriebsräte zur praktischen Anwendung durch und organisiert Treffen internationaler Unternehmensnetzwerke. Dies insbesondere
bei deutschen Unternehmen, die in Lateinamerika
Standorte unterhalten.
Im zweiten Fall übernimmt der Arbeitgeber nur
die Fortzahlung des Arbeitsentgelts, nicht aber
wie im ersten Fall auch die Kosten der Schulung
(Unterbringung, Verpflegung, Seminargebühren).
Der Anspruch nach § 37/7 BetrVG bzw. §46/7
BPersVG ist auf drei Wochen pro Amtsperiode
beschränkt (vier Wochen für erstmalige Betriebs-/
Personalratsmitglieder, die auch noch nicht JugendvertreterIn waren), während der Anspruch
nach § 37/6 BetrVG bzw. § 46/6 BPersVG zeitlich
grundsätzlich unbegrenzt ist.
Freistellung nach § 37,6 BetrVG
.de
-sued-netz
www.nord 1-333
30
Tel. 0211/4
Der Anspruch auf bezahlte Freistellung und in
Verbindung mit § 40 Abs. 1 auf Kostenübernahme
durch den Arbeitgeber gilt für die Teilnahme an
Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, soweit
diese Kenntnisse vermitteln, die für die Arbeit
des Betriebsrats erforderlich sind. Der Betriebsrat
hat bei der Festlegung der zeitlichen Lage der
Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen die betrieblichen Notwendigkeiten
zu berücksichtigen. Er hat dem Arbeitgeber die
Teilnahme und die zeitliche Lage der Schulungsund Bildungsveranstaltungen rechtzeitig bekannt
zu geben. Hält der Arbeitgeber die betrieblichen
Notwendigkeiten für nicht ausreichend berücksichtigt oder bezweifelt er die Erforderlichkeit,
so kann er die Einigungsstelle anrufen bzw. ein
arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren einleiten.
Der Spruch der Einigungsstelle ersetzt die Einigung zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.
Erläuterung:
Entscheidend für diesen Freistellungsanspruch
ist die Erforderlichkeit der vermittelten Kenntnisse. Für Betriebsräte liegt die Erforderlichkeit
dann vor, wenn die Kenntnisse unter Berücksichtigung der konkreten Verhältnisse im Betrieb
und im Betriebsrat notwendig sind, damit der
Betriebsrat seine gegenwärtigen oder in naher
Zukunft anstehenden Aufgaben sach- und fachgerecht erfüllen kann. Die Kenntnisvermittlung
muss sich also auf Themen beziehen, die zu den
Aufgaben des Betriebsrats gehören. Die Entscheidung trifft der Betriebsrat und nicht der Arbeitgeber. Er allein hat zu prüfen und zu entscheiden, ob
die in einer Bildungsveranstaltung angebotenen
Kenntnisse für die Arbeit des Betriebsrats erforderlich sind und wen er entsenden will.
Hat der Betriebsrat nach gewissenhafter Prüfung
einen Entsendungsbeschluss nach § 37,6 BetrVG
gefasst, bedarf es keiner Erlaubnis oder Zustimmung des Arbeitgebers mehr. Das betreffende
Betriebsratsmitglied ist dann nicht nur berechtigt,
sondern grundsätzlich verpflichtet, an der Schulung teilzunehmen. Auf Einwände des Arbeitgebers, die Teilnahme sei nicht erforderlich, braucht
sich der Betriebsrat nicht einzulassen. Er sollte
vielmehr konsequent an seinem ursprünglich gefassten Beschluss festhalten.
Freistellung nach § 46,6 BPersVG:
„Die Mitglieder des Personalrats sind unter Fortzahlung der Bezüge für die Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen vom Dienst
freizustellen, soweit diese Kenntnisse vermitteln,
die für die Tätigkeit im Personalrat erforderlich
sind.“
175
Weitere Angebote /
Informationen
Rechtliche Tipps für
die Freistellung
Rechtliche Tipps
für die Freistellung
Erläuterung:
Für Personalräte gilt im Prinzip dasselbe wie
für Betriebsratsmitglieder: Eine Schulungsmaßnahme ist dann erforderlich, wenn sie von
ihrer Thematik her Sachgebiete betrifft, die zur
Tätigkeit des Personalrats gehören und das
entsandte Mitglied des Personalrats der Schulung in diesem Themenbereich bedarf, um seine
Tätigkeit im Personalrat sachgemäß ausüben
zu können. Die Entscheidung, ob und wann
welches Mitglied zu einer erforderlichen Schulungsveranstaltung entsandt wird, obliegt dem
Personalrat. Der Beschluss ist dem Dienststellenleiter rechtzeitig mitzuteilen. Neben dem
Entsendungsbeschluss bedarf es zusätzlich der
Freistellung durch die Dienststelle. Widerspricht
der Dienststellenleiter, muss der Personalrat
oder das betreffende Mitglied eine verwaltungsgerichtliche Entscheidung herbeiführen,
notfalls per einstweiliger Verfügung.
Was kann erforderlich sein?
l Grundsätzlich erforderlich sind grundlegende
Kenntnisse im Betriebsverfassungs- und Personalvertretungsrecht sowie im allgemeinen
Arbeitsrecht.
l Erforderlich sind ausreichende Kenntnisse in
tariflichen Fragen und ein gewisser Standard
an allgemeinen wirtschaftlichen, arbeitssicherheits- und gesundheitsförderlichen sowie
technischen Kenntnissen.
l Erforderlich sein können auch rechtliche Spezialkenntnisse oder besondere Vertiefungen
von Grundkenntnissen, wenn sie zur konkreten Aufgabenerfüllung des Betriebs- Personalrats notwendig sind.
l Gleiches gilt für anderes (nicht-rechtliches)
Fachwissen, das Betriebs- Personalräte benötigen, um ihre konkreten Aufgaben im Betrieb
oder in der Dienststelle erfüllen zu können.
Der Gegenstand der Schulung muss für die Betriebs- oder Personalratsarbeit eine gewisse Aktualität haben, d. h. die vermittelten Kenntnisse
müssen in absehbarer Zeit voraussichtlich benö176
Weitere Angebote /
Informationen
Rechtliche Tipps für
die Freistellung
Rechtliche Tipps
für die Freistellung
tigt werden. Die Notwendigkeit kann auch daraus resultieren, dass der Betriebs oder Personalrat
selbst eine Initiative gegenüber dem Arbeitgeber
beabsichtigt, für die er spezielles Wissen braucht.
Freistellung nach § 37,7 BetrVG
Jedes Mitglied des Betriebsrats hat während seiner regelmäßigen Amtszeit Anspruch auf bezahlte
Freistellung für insgesamt drei Wochen zur Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, die von der zuständigen obersten Arbeitsbehörde als geeignet anerkannt sind. Der Anspruch
erhöht sich für Arbeitnehmer, die erstmals das
Amt eines Betriebsratsmitglieds übernehmen und
nicht zuvor Jugendvertreter waren, auf vier Wochen. Abs. 6 Satz 2-5 findet Anwendung.
Den Freistellungsbescheid nach § 37,7 BetrVG/
§ 46,7 BPersVG erhalten die TeilnehmerInnen
mit der Einladung von den jeweiligen Bildungszentren. Will ein Betriebsratsmitglied an einer
Bildungsveranstaltung teilnehmen, die nicht erforderlich, aber geeignet ist, muss auch in diesem
Fall der Betriebsrat einen Beschluss fassen, bei
der zeitlichen Lage auf die betrieblichen Notwendigkeiten Rücksicht nehmen und den Arbeitgeber
rechtzeitig informieren. Eine Genehmigung des
Arbeitgebers ist nicht erforderlich. Personalratsmitglieder bedürfen keines Entsendungsbeschlusses. Sie müssen den Freistellungsanspruch
persönlich gegenüber dem Dienststellenleiter
geltend machen.
Freistellung für Vertrauensleute der
Schwerbehinderten
Freistellung nach § 46,7 BPersVG:
Jedes Mitglied des Personalrats hat während
seiner regelmäßigen Amtszeit Anspruch auf Freistellung vom Dienst unter Fortzahlung der Bezüge für insgesamt drei Wochen zur Teilnahme an
Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, die von
der Bundeszentrale für politische Bildung als geeignet anerkannt sind. Der Anspruch erhöht sich
für Arbeitnehmer, die erstmals das Amt eines Personalrates übernehmen und nicht zuvor JugendvertreterInnen waren, auf vier Wochen.
Erläuterung:
Anders als in Abs. 6 geht es hier um einen individuellen Anspruch des einzelnen Mitglieds
auf drei- bzw. vierwöchige Teilnahme an geeigneten Schulungs- und Bildungsveranstaltungen
während seiner Amtsperiode. Die Kenntnisse, die
vermittelt werden, brauchen also im Einzelfall für
den jeweiligen Betrieb/ die jeweilige Dienststelle
nicht erforderlich zu sein. Über die Eignung entscheiden weder der Betriebs- oder Personalrat
noch der Arbeitgeber. Dies ist Sache der zuständigen Landesbehörden bzw. der Bundeszentrale
für politische Bildung. Das DGB Bildungswerk
hat für Seminare, die nicht ausschließlich nach §
37.6 BetrVG bzw. § 46.6 BPersVG ausgeschrieben sind, (unbeschadet der Erforderlichkeit nach
§ 37,6/46,6) die Anerkennung als „geeignet“
beantragt.
Die Freistellung erfolgt nach § 96 SGB IX. „Sie
sind von ihrer beruflichen Tätigkeit ohne Minderung des Arbeitsentgelts oder der Dienstbezüge zu befreien, wenn und soweit es zur
Durchführung ihrer Aufgaben erforderlich ist.
Satz 1 gilt entsprechend für die Teilnahme an
Schulungs- und Bildungsveranstaltungen, soweit
diese Kenntnisse vermitteln, die für die Arbeit
der Schwerbehindertenvertretung erforderlich
sind. Satz 2 gilt auch für den mit der höchsten
Stimmenzahl gewählte/n StellvertreterIn, wenn
wegen seiner/ihrer ständigen Heranziehung die
Teilnahme an Schulungs- und Bildungsveranstaltungen erforderlich ist.“
Jugend- und AuszubildendenvertreterInnen
Für Jugend- und AuszubildendenvertreterInnen
in Betrieb und Dienststelle trifft das oben Dargestellte in ähnlicher Weise zu. Gemäß § 65 Abs. 1
BetrVG und § 62 BPersVG gelten § 37,6 und 7
BetrVG bzw. § 46,6 und 7 BPersVG entsprechend
bzw. sinngemäß. Den Entsendungsbeschluss fasst
nicht die Jugendvertretung, sondern auf deren
Vorschlag die Betriebs-/Personalräte, wobei die
JugendvertreterInnen mit vollem Stimmrecht zu
beteiligen sind.
Zusammenfassend schlagen wir folgendes
Vorgehen zur Freistellung vor:
1. Ermittlung des Schulungsbedarfs für das Gremium, für ein oder für mehrere Betriebsratsmitglieder
2. Erforderlichkeit des Seminarbesuchs feststellen
3. Seminarthema und Seminarort auswählen
4. Zeitraum unter Berücksichtigung der betrieblichen Notwendigkeiten festlegen
5. Ladung zur nächsten Betriebsratssitzung mit
entsprechendem Tagesordnungspunkt
6.Ordnungsgemäßen Entsendungsbeschluss
fassen
7.Schriftliche Mitteilung an den Arbeitgeber
über die beschlossene Entsendung
8. Schriftliche Anmeldung zum Bildungswerk per
Post schicken, faxen (siehe Buchungsformular
Seite 180) oder über das Internet: www.betriebsratsqualifizierung.de
Haben Sie Fragen, welche Seminare für Sie „erforderlich“ sind oder wünschen Sie weitere Informationen?
Rufen Sie unsere Fachanwältin
für Arbeitsrecht an:
Petra Ahlburg 040/606706-18
Leiterin Geschäftsbereich
Betriebsratsqualifizierung
177
Weitere Angebote /
Informationen
Allgemeine
Geschäftsbedingungen
Weitere Angebote /
Informationen
Allgemeine
Geschäftsbedingungen
Allgemeine Geschäftsbedingungen
1. Anwendungsbereich
Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des DGB Bildungswerk e.V. gelten
verbindlich im Geschäftsbereich Betriebsratsqualifizierung. Wir erbringen unsere Leistungen Ihnen
gegenüber ausschließlich auf dieser Grundlage.
Für alle anderen Leistungen des DGB Bildungswerk e.V. findet die jeweilige AGB Anwendung.
ist bis 42 Tage vor Beginn der ersten Kurseinheit
möglich. Danach fallen unter Anwendung der
oben genannten Kostenregelung mit folgender
Ergänzung der Staffelung folgende Stornierungskosten an: 41 bis 30 Tage vor Veranstaltungsbeginn – 30% der Veranstaltungsgebühr.
4. Stornierung durch den Veranstalter/
Änderungsvorbehalt
Bildungswerk e.V. die Durchsetzung von eigenen
Schadenersatzansprüchen als auch die Durchsetzung von Ersatzansprüchen Dritter vor. Des
Weiteren gelten die deutschen und europäischen
Urheberrechtsbestimmungen.
nung selber vor, so kommt ein Vertragsverhältnis
ausschließlich zwischen dem Hotel und dem Teilnehmenden zustande. Das DGB Bildungswerk e.V.
ist lediglich Vermittler und übernimmt keinerlei
Haftung. Es gelten die AGB des jeweiligen Hotels. Die Kosten für Unterkunft und Verpflegung
sind entsprechend der Buchungsbestätigung zu
leisten. Die Rechnungsstellung erfolgt am Ende
der Veranstaltung. Die Teilnahmegebühren sind
sofort und ohne Abzug fällig.
7. Haftungsbeschränkung
Die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erfolgt grundsätzlich auf eigene Gefahr. Während
der Veranstaltungszeiten besteht die gesetzliche
Unfallversicherung über den Arbeitgeber. Dieser
Versicherungsschutz entfällt während Ihrer Teilnahme an unserem freiwilligen Begleitprogramm
und während der Freizeit. Das DGB Bildungswerk
e.V. haftet lediglich für grobe Fahrlässigkeit und
Vorsatz.
2. Anmeldung
Die Angebote des DGB Bildungswerk e.V. sind für
jedermann offen und können unabhängig von der
Mitgliedschaft in einer DGB-Gewerkschaft wahrgenommen werden.
Nach Eingang Ihrer verbindlichen Anmeldung erhalten Sie umgehend eine Buchungsbestätigung.
Rechtzeitig vor Veranstaltungsbeginn übersenden
wir Ihnen die erforderlichen Seminarunterlagen,
Hinweise zum Veranstaltungsort und alle weiteren Informationen.
3. Stornierung durch den Kunden
Eine kostenfreie Stornierung Ihrer Buchung ist mit
Ausnahme der u.g. Ausbildungen bis 30 Tage vor
Veranstaltungsbeginn möglich. Danach fallen folgende Stornierungskosten an:
29 bis 15 Tage vor Veranstaltungsbeginn –
50% der Veranstaltungsgebühr
14 bis 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn –
70% der Veranstaltungsgebühr
ab 6 Tage vor Veranstaltungsbeginn –
100 % der Veranstaltungsgebühr.
Bei Stornierung Ihrer Veranstaltung und/oder Ihrer vollständigen oder teilweisen Hotelbuchung
leiten wir eventuell auf uns zukommende Stornierungskosten des Hotels an den Besteller weiter.
Eine kostenfreie Stornierung folgender Ausbildungen:
• zertifizierte/r MediatorIn,
• systemischer Coach und
• Betriebliche/r KonfliktberaterIn
178
Das DGB Bildungswerk e.V. behält sich vor, bei
Vorliegen eines wichtigen Grundes eine Leistung
zu stornieren bzw. eine Veranstaltung abzusagen.
Falls möglich, wird bei einer Absage ein anderer
Termin und/oder Veranstaltungsort vereinbart. Sollte der Kunde zwischenzeitlich ein Zimmer gebucht
haben, ist er für die Stornierung selbst verantwortlich. Ferner sind wir berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag zurückzutreten.
Haftungs- und/oder Schadenersatzansprüche sind
für diese Fälle ausgeschlossen.
5. Leistungen, Preise,
Zahlungsbedingungen
Das DGB Bildungswerk e.V. erbringt seine Leistungen gemäß ausgeschriebener Veranstaltung.
Die Veranstaltungen in diesem Programm sind
Fortbildungsveranstaltungen, die Kenntnisse für
Mitglieder von Interessenvertretungen vermitteln,
die nach den jeweils einschlägigen gesetzlichen
Bestimmungen erforderlich sind.
Wenn die Erforderlichkeit durch den Betriebsrat
festgestellt und ein Entsendungsbeschluss im
Gremium gefasst worden ist, trägt der Arbeitgeber die Teilnahmegebühren sowie die Unterbringungs- und Verpflegungskosten. Ein Formblatt zur Kostenübernahmeerklärung durch den
Arbeitgeber wird mit der Buchungsbestätigung
zugestellt.
Diese Hinweise gelten analog auch für Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die eine Veranstaltung
als berufliche oder fachbezogene Weiterbildung
besuchen.
Bei entsprechend ausgewiesenen Veranstaltungen
wird Kinderbetreuung angeboten. Die Kinder werden während der Veranstaltungszeiten von ausgebildetem Personal betreut. Melden Sie Ihr Kind
auf Ihrem Anmeldeformular mit an. Sie erhalten
mit der Einladung einen von Ihnen auszufüllenden
Kinderbogen, der die näheren Modalitäten enthält.
8. Datenschutz
6. Urheberrechtsschutz
Das DGB Bildungswerk e.V. bewegt sich im Rahmen der gesetzlichen Verpflichtungen zum Datenschutz.
Die vom DGB Bildungswerk e.V. eingesetzte Software an eigenen Rechnern ist urheberrechtlich
geschützt. Sie darf weder aus den Veranstaltungsräumen entfernt noch ganz oder teilweise kopiert
oder auf nicht vorab schriftlich genehmigte Weise
nutzbar gemacht werden.
Bei Beschädigung der Produkte oder Verletzung
der Urheberschutzrechte behält sich das DGB
9. Gerichtsstand
Für die vertraglichen Beziehungen gilt ausschließlich deutsches Recht. Der Allgemeine Gerichtsstand ist Düsseldorf.
Unterkunfts- und Verpflegungspreise 2014 (Nettopreise pro Tag zzgl. gesetzlicher Mehrwertsteuer)
Pauschalpreis
Übernachtung/
Vollverpflegung
Übernachtung/
Frühstück
Seminarverpflegung
-
68,69 Euro /
10,93 Euro
60,50 Euro
DGB Bildungszentrum
Besenbinderhof Hamburg/ Junges Hotel
DGB Tagungszentrum Hattingen
120,00 Euro
ver.di Bildungszentrum Haus Brannenburg
108,00 Euro
Farbinger Hof am Chiemsee
103,57 Euro
Bildungszentrum Erkner Berlin
93,23 Euro
Informationen zu externen Seminar-Hotels auf Anfrage.
Informationen zu unseren Häusern und Partnerhäusern auch online unter:
www.betriebsratsqualifizierung.de/seminare/bildungsstaetten
Preisbindung vom 01.01.2014 bis 31.12.2014
Nimmt der Teilnehmende die Buchung des Hotelzimmers auf seinen Namen und eigene Rech179
Weitere Angebote /
Informationen
Buchungsformular
Buchungsformular / Kopiervorlage
DGB Bildungswerk e. V.
– Anmeldung –
Hans-Böckler-Str. 39
40476 Düsseldorf
per Fax an
0211/4301-506
Ich buche verbindlich folgendes Seminar:
A
B
C
Seminarkürzel
1
2
3
4
5
6
7
8
9
Nummer des Termins
Termin: vom
bis
Teilnehmer:
mw
Name
Vorname
Privatanschrift (Straße / Haus-Nr.)
Privatanschrift (PLZ / Ort)
Firma
Ich akzeptiere die AGBs des
DGB Bildungswerk e.V.
Firmenanschrift (Straße / Haus-Nr.)
Firmenanschrift (PLZ / Ort)
Datum
Telefon / Fax (dienstlich)
Telefon (privat)
E-Mail
Unterschrift
Kostenübernahme auf Grundlage ...
§ 37(6) Bert.VG
§ 46(6) BPersVG
§ 96 SGB IX
§ ____ LpersVG
Betriebliche Weiterbildung
Bei Veranstaltungen mit Kinderbetreuung
Ich melde ein Kind an ...
Ja
Alter
180
Personenbezogene Daten, die das DGB Bildungswerk e.V. im Rahmen der Registrierung sowie der
Durchführung der Servicedienstleistungen erhebt,
werden vertraulich behandelt und nur insoweit
erhoben, verarbeitet und genutzt, als dies nach
§ 28 BDSG bzw. §§ 4 ff TDDSG erlaubt ist oder
der Nutzer hierin einwilligt. Fordert der Nutzer
über die Website Leistungen Dritter an, werden die
zur Durchführung der Leistungen erforderlichen
personenbezogenen Daten des Nutzers vom DGB
Bildungswerk e.V. an den Dritten weitergeleitet.
BETRIEBSRATSQUALIFIZIERUNG
Bildungszentrum Besenbinderhof
Hamburg
Grüner geht‘s nicht:
Aktuelle Themen, praxisnahe Vermittlung, erfahrene Referenten
Das Bildungsprogramm für engagierte Menschen in der Arbeitswelt
Fragen? Unsere Anmeldung hilft gerne weiter
TAGUNGSZE
NTREN
Das DGB Bildungswerk BUND bietet seine
bewährten Bildungsangebote nun bereits im
dritten Jahr mit großem Erfolg im Zentrum
Hamburgs an.
Tel.: 0211/4013-234
Bildungsprogramm 2014
Unsere Seminare können Sie auch im Internet finden und direkt buchen
www.dgb-bildungswerk.de oder www.betriebsratsqualifizierung.de
Tagen im Bese
das Seminarz nbinderhof –
entrum Ham
burgs
Die einmalige Kombination von historischen
Elementen und modernem Bildungszentrum,
individuelle und persönliche Betreuung,
alles aus einer Hand und ein faires
Preis-Leistungs-Verhältnis...
mit ständig aktualisiertem Programm, Hilfe bei der Seminarauswahl und weiteren Informationen
Seminare für die Arbeitswelt
Mit der Bahn ab 99,- 2
mit 100% Ökostrom zu
Seminaren und Fortbildungen
des DGB Bildungswerk BUND.
...das ist der Besenbinderhof!
Mit dem Kooperationsangebot des DGB Bildungswerk e.V. und der Deutschen Bahn reisen Sie entspannt und
komfortabel zu Seminaren und Fortbildungen des DGB Bildungswerk e.V.
Informieren Sie sich über die vielfältigen
Möglichkeiten, einfach Broschüre anfordern:
Wir machen Sie zum Umweltschützer: Ihre An- und Abreise im Fernverkehr der Deutschen Bahn mit dem Veranstaltungsticket wird mit 100% Ökostrom durchgeführt. Die für Ihre Reise benötigte Energie wird ausschließlich
aus europäischen erneuerbaren Energiequellen bezogen.
Ilona Esser
ilona.esser@dgb-bildungswerk.de
Telefon: 040/606706-0
Fax: 040/606706-50
Der Preis für Ihr Veranstaltungsticket zur Hin- und Rückfahrt* beträgt:
BAHN
BAHN
Das DGB Bildung
sratsqualifiz
ierung.de
IMPRESSUM
e.V.
Vorsitzende:
Elke Hannack
Herausgeber:
DGB Bildungswerk
e. V. Meyer
Geschäftsführerin:
Claudia
Vorsitzende:
Elke
Hannack
Petra Ahlburg
Verantwortlich:
Geschäftsführerin: Claudia Meyer
Koordination:
Monica Hufschmidt
DGB Bildungswerk
IMPRESSUM
Verantwortlich: Petra Ahlburg
Koordination: Monica Hufschmidt
Titelgestaltung,
Layout,
Satz: TRD-Design
Layout
und Titelgestaltung:
TRD-Design
Düsseldorf
Druck:
Duisburg
Druck:WAZ-Druck
WAZ Druck,
Duisburg
Düsseldorf
Fotos: S.26 Sashkin, S.29 vladrin – Fotolia.com; S.22/122 Starnberger Fünf-Seen-Land,
Fotos: Titelbild, DOC RABE Media-fotolia.com, Jan Gehrke, Hamburg
Innenteil, S. 29 Vladgin-fotolia.com, S. 112 A. Konopatzki, S. 121 A. Pubitzer-fotolia.com,
DGB
Bildungswerk
e.V. Starnberger Fünf-Seen-Land, S. 162 H. Spona,
S. 122/123,
22 Tourismusverband
Betriebsratsqualifizierung
S. 164 Jannette Diehl-fotolia.com, U2 lightpoet-fotolia.com
Hans-Böckler-Straße 39
DGB
Bildungswerk
e.V.
40476
Düsseldorf
Betriebsratsqualifizierung
Tel. 0211 / 4301-234
Hans-Böckler-Straße 39
Fax 0211
/ 4301-500
40476
Düsseldorf
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
Tel. 0211/4301-234
Fax 0211/4301-506
duesseldorf@dgb-bildungswerk.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
www.dgb-bildungswerk.de
www.betriebsratsqualifizierung.de
09/2013
Stand: September 2013
B Bild
Das DG
et der Bahn
99 3
Klasse,
Fahrten, 1.
chland
2 einfache
t in Deuts
Seminaror
zu Ihrem
r Bahn
Ticket de
159 3
Ihrem
Abreise zu
die An- und nd - Seminar
Gültig für
gswerk Bu
DGB Bildun
Gültig für die An- und
Abreise zu Ihrem
DGB Bildungswerk
Bund - Seminar
Bildungsprogramm 2014 Seminare für die Arbeitswelt
www.betrieb
k BUND
ungswer
swerk BUND Tick
2 einfache Fahrten, 2.
Klasse,
zu Ihrem Seminarort
in Deutschland
Ticketpreis für internationale Verbindungen nennen wir Ihnen gerne auf Anfrage.
Dieses Angebot gilt für alle Seminare und Trainings der DGB Bildungswerk e.V. im Jahr 2014.
Buchen Sie Ihre Reise telefonisch unter der Service-Nummer +49 (0)1806 - 31 11 53** mit dem
Stichwort „DGBBW“ und halten Sie Ihre Kreditkarte zur Zahlung bereit.
Ihre Preisvorteile gegenüber dem Normalpreis***
Z. B. auf der Strecke
(Hin- und Rückfahrt)
1. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
2. Klasse
Normalpreis
Preisvorteil
Stuttgart - Hannover
392,- 1
233,- 3
242,- 1
143,- 3
Frankfurt/M - München
318,- 1
159,- 3
196,- 1
97,- 3
Düsseldorf - Frankfurt/M
260,- 1
101,- 3
160,- 1
61,- 3
Hamburg - Berlin
246,- 1
87,- 3
152,- 1
53,- 3
Das DGB Bildungswerk e.V. und die Deutsche Bahn wünschen Ihnen eine gute Reise!
www.betriebsratsqualifizierung.de
* **
***
Vorausbuchungsfrist mindestens 3 Tage. Mit Zugbindung und Verkauf, solange der Vorrat reicht. Umtausch und Erstattung vor dem 1. Geltungstag 15 1, ab dem 1. Geltungstag ausgeschlossen. Gegen einen Aufpreis von 40 1 sind innerhalb Deutschlands auch vollflexible Fahrkarten (ohne Zugbindung) erhältlich.
Die Hotline ist Montag bis Samstag von 7:00 - 22:00 Uhr erreichbar, die Telefonkosten betragen 20 Cent pro Anruf aus dem deutschen
Festnetz, maximal 60 Cent pro Anruf aus den Mobilfunknetzen.
Preisänderungen vorbehalten. Angaben ohne Gewähr.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
51
Dateigröße
14 206 KB
Tags
1/--Seiten
melden