close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe 43/14 - Redaktion + Verlag - printdesign

EinbettenHerunterladen
DIE WOCHE
Erscheint wöchentlich und wird
kostenlos an alle Haushalte im
Vertriebsgebiet verteilt.
43.14
23. Okt. 2014
Auflage 10.500 Exemplare · Herausgeber, Redaktion: Verlag Günther Meindl · Layout: Günter Ott · Druck: Deni Druck & Verlags GmbH · Anzeigenannahme siehe Impressum Rückseite
ZEITUNG FÜR THANNHAUSEN, BALZHAUSEN, MÜNSTERHAUSEN, BURTENBACH, URSBERG, ZIEMETSHAUSEN UND JETTINGEN-SCHEPPACH
„Guten Tag, du fremdes Land!“ – „Komm, wir reichen dir die Hand!“
Integration von Asylbewerbern in Thannhausen und drumherum
Thannhausen. Wie viele Asylbewerber kann eine Region aufnehmen? Und wie viele einzelne
Gemeinden? Wer organisiert das
Ganze - und wer trägt die Kosten? Das und mehr wurde neulich im katholischen Pfarrheim
von Thannhausen diskutiert.
Rege Beteiligung
Stadtrat Hans Kohler hatte als
hiesiger Integrationsbeauftragter im Namen von MdL Alfred
Sauter zu einer öffentlichen Gesprächsrunde geladen. Gekommen waren die Einladenden
selbst, der Integrationsbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung Martin Neumeyer
(MdL), Vertreter von Land und
Kommunen sowie der Diakonie
Neu-Ulm und jene, die vor Ort
die praktische Arbeit leisten:
Betreuer und (ehrenamtliche)
Helfer aus dem Landkreis.
Integration statt Intrigen
Den Plakattitel „Erntedank mit
Asylanten“ im Eingangsbereich
des Pfarrheims wahr werden
lassen, so Neumeyer, zeige
doch, was Integration bedeute.
Er habe einige Telefonate zum
Thema geführt und finde, dass
es sich nicht für Parteipolitik eigne. Er sei, so Neumeyer süffisant, Integrations- und nicht
Intrigenbeauftragter, auch wenn
er als solcher schon mal bei einer Sitzung begrüßt worden sei.
Er und Alfred Sauter lieferten
Wir sind am Samstag,
von 7 bis 12 Uhr auf dem
Wochenmarkt in der
Thannhauser Postgasse
Gemüsebau
Winkler
Telefon 01 75-80 19 790
BESTPREIS-GARANTIE
für Winterreifen und Felgen
Telefon 0 8281/40 50
Ein Interview
mit MAnfred Göttner
Nordic Walking
in Burtenbach
Rockmusik in
noblem Umfeld
Ein Lebensretter
aus Thannhausen
Im Pfarrheim von Thannhausen wurde eifrig über die Asylanten-Thematik debattiert.
sodann Statistiken und Hintergrundinformationen zur aktuellen Asylantenpolitik.
Unterschiedliche Erfolge
Im Lauf der Debatte wurde deutlich, dass die Kommunen die
gestellten Herausforderungen
unterschiedlich gut bewältigen
würden und sich eine damit einhergehende Zufrieden- oder
Unzufriedenheit der Mitarbeiter
zeige. Mitverantwortlich dafür
dürfte das Fehlen einer koordinierenden Stelle sein, die von
den Helfern eingefordert wurde.
Praktische Lösungen gefragt
Außer den organisatorischen
Belangen seien auch die kulturellen Unterschiede zu beachten, kämen die Bewerber doch
aus diversen arabischen und
afrikanischen Ländern, sprächen entweder Englisch oder
Französisch oder wegen ihrer
Traumatisierung so gut wie gar
nicht. Viele Helfer hätten mit
hohem Einsatz angefangen, um
plötzlich angesichts ungeklärter Fragen an ihre Grenzen zu
stoßen.
Feste Stelle am
Landratsamt sinnvoll
Feste Ansprechpartner an den
Landratsämtern für die Helfer
wurden gefordert. Die gibt es
bisher nicht. Dafür habe man
Sozialarbeiter abgestellt, die
häufig nicht erreichbar seien
und keine Ahnung von der Arbeit mit Flüchtlingen hätten.
Man brauche eine kompetente
Person und einen Leitfaden für
den Umgang mit Flüchtlingen.
Eine einmalige Info-Veranstaltung, wie sie das Landratsamt
anbiete, genüge nicht.
Die Vermieterin der Asylunterkunft in Thannhausen bekräftigte die Forderung nach einer halben Stelle am Landratsamt. Einen kurzen, aber heftigen
Wortwechsel mit MdL Alfred
Sauter, der nach ihren Mieteinnahmen fragte, konterte sie umgehend (sie frage ja auch nicht
nach seinen Einnahmen), so
dass sich die Anwesenden bald
wieder dringlicheren Sachthemen zuwandten.
Die Aufgabe der Diakonie
Die Diakonie Neu-Ulm hat in der
Region den Auftrag der Asylantenbetreuung und bietet auf ihrer Homepage Infoseiten an, auf
denen Asylhelfer und Nachbarn
über Rechte und Pflichten der
Flüchtlinge informiert werden.
Dem Vorwurf, die Diakonie sei
nicht da, wenn sie gebraucht
werde, widersprach Helga Drexel, die Leiterin der Thannhauser
Asylunterkunft.
Beispiele Ziemetshausen
und Ellzee
Peter Voh vom Heimatverein Ziemetshausen berichtete aus der
Zusamgemeinde: Bürgermeister
Anton Birle hätte einen runden
Tisch einberufen, die Anwesenden informiert, Vorschläge
notiert. Man habe Sprachkurse
eingeführt, Kleider gesammelt
und 25 ehrenamtliche Mitarbeiter
gefunden, die sich jetzt um die
Flüchtlinge kümmern würden.
Kommunen könnten gut von sich
aus etwas tun.
Barbara Metzler vom Heimatverein Ellzee wies auf die
Schwierigkeiten der langen
Wege hin. Die zuständigen Stellen lägen alle außerhalb von Ellzee. Auch gebe es dort keine
Lehrer, die für Sprachkurse rekrutiert werden könnten. Der
Vertreter der Online-Zeitung Locally, der Ellzee unterstützt, forderte die Einbindung örtlicher
Moscheen, gehörten doch viele
Flüchtlinge dem Islam an. Die
Helfer seien jedoch vorwiegend
Christen.
Ein gesamtdeutsches Thema
Die Flüchtlingsfrage, so hieß es
weiter, könne Deutschland nicht
allein bewältigen. Dazu benötige
man auch die EU-Staaten. Die
Menschen würden über Italien
und Bulgarien nach Bayern ins
am stärksten belastete südöstlichste Bundesland fliehen. Jedoch seien Flüchtlinge ein gesamtdeutsches Thema und kein
bayerisches.
Land und Kommunen stünden
in der Pflicht. Wahr sei aber
auch, dass es ohne Ehrenamtliche nicht gehe. Natürlich habe
man bei der Betreuung der Asylbewerber Fehler gemacht.
Vieles sei unbekannt und nicht
vorhersehbar gewesen. Kriegsflüchtlinge und politisch Verfolgte sollten ein verkürztes unbürokratisches Verfahren erhalten. Wirtschaftsflüchtlinge
würde man in der Regel wieder
abschieben.
Zahlen und Statistiken
Bis Ende des Jahres erhöht sich
die Zahl der Flüchtlinge in
Deutschland wohl auf etwa
200.000. 375 Asylbewerber
seien bisher dem Bezirk Schwaben zugeordnet worden. Die
Prognose liege bei 461, die bis
zum Jahresende erfahrungsge-
mäß eher nach oben korrigiert
werde. Von 100 Bewerbern würde nur ein Drittel zunächst geduldet, davon dann ein Prozent
als Flüchtlinge anerkannt. Alle
anderen schiebe man ab. Die
Kosten für die Flüchtlingsbetreuung würden mit geschätzten
vier bis fünf Millionen Euro je
Landkreis zu Buche schlagen.
35 Asylanten sind derzeit in
Thannhausen untergebracht.
Alfred Sauter hielt sich bedeckt.
Er habe zu wenig an der Hand,
um helfen zu können. Es müsse
mehr koordiniert werden, möglichst auf kommunaler Ebene,
mit Vereinen und Ehrenamtlichen. Bürgermeister und Pfarrer sollten kontaktiert werden,
sie seien „der Schlüssel zum
Glück“. Auch die Schulen hätten
ihren Beitrag zu leisten, und natürlich die Landkreise, die „die
Ärmsten überhaupt“ seien, denn
sie müssten die Asylbewerber
zuteilen und unterbringen.
Jour fix
Sauter schlug ein regelmäßig
stattfindendes Treffen mit seinem
Landtagskollegen Dr. Hans
Reichhart vor, um eine Zwischenbilanz ziehen zu können und forderte die Anwesenden auf, möglichst viele Interessierte mitzubringen. Im Anschluss gab es ein
weiteres Treffen mit Menschen
aus Stadt und Landkreis, die bereit waren, im Asylbereich ehrenamtlich tätig zu werden. (hb)
in
kenste
n
a
r
F
J
mit D J Thommy)
(D
2 01r4
Dekorative Grabfloristik
mit vielen Neuheiten zu Allerheiligen
Renate
Marschall
Stadlerstraße 16
Thannhausen
Tel. 0 82 81/52 24
Aus dem Inhalt
Bar
é
& Caf
be
o
t
k
O
1.
am 3
Uerhr
0
0
.
ab 19 rhält jed
re
APS
:00 Uh
Bis 22 inen SCHN
e
t
s
!
Ga
gratis
Bahnhofstr. 21 · 86470 Thannhausen · Tel. 0 82 81/99 91 22 · www.ellasbar.de
DIE WOCHE
Seite 2
KW 43/14
„Da kann man doch wirklich nur den Kopf schütteln“
Der Vorsitzende des Heimatvereins bezieht Stellung zur Ablehnung des Brauereimuseums
durch den Stadtrat von Thannhausen – „Die Woche“ im Gespräch mit Manfred Göttner
Der Stadtrat von Thannhausen
hat den lange geplanten Bau
eines historischen Brauereimuseums durch den hiesigen
Heimatverein im Garten des Heimatmuseums an der EdmundZimmermann-Straße mehrheitlich abgelehnt, was von Seiten
der Vorstandschaft besagten
Vereins mit höchstem Unverständnis aufgenommen wurde.
„Die Woche“ befragte nun zu
dieser Thematik den Vereinsvorsitzenden Manfred Göttner. Das
Interview führte Günther Meindl.
Herr Göttner, welche Reaktion
hat dieser Stadtratsbeschluss
bei Ihnen ausgelöst?
Göttner: Für mich war die Entscheidung des Stadtrats nicht
nachvollziehbar – ich war fassungslos und ohne Worte. Es ist
unglaublich, wenn einige Stadträte einem für Thannhausen in
wichtiger Funktion bezüglich
der Geschichte der Stadt und
seiner Bürger tätigen Verein mit
über 300 Mitgliedern dessen
vierjährige Vorarbeit für ein historisches Brauereimuseum mit
einem Federstrich verantwortungslos vom Tisch wischen.
Was könnte die Stadtratsmehrheit zu dieser ablehnenden Haltung veranlasst haben?
Göttner: Im Gremium sitzen
Räte, die dieses Projekt des Heimatvereins mit seiner Vorstandschaft, seinen Mitgliedern, Gönnern und Helfern verhindern
wollen und nicht einsehen, dass
auch in einer Kleinstadt bei richtigem Zusammenhalt etwas Solides und Großartiges für die
nächsten Generationen geschaffen werden kann.
Gerade dabei muss nicht alles
teuer und übertrieben sein. Der
Heimatverein will keinen „Stahlund Glaspalast“, wie es schon
ins Spiel gebracht wurde, sondern ein bodenständiges Kleinod von historischer Bedeutung
und heimeliger Gestaltung.
Trauercafé
Krumbach. Die Ökumenische
Hospizinitiative Krumbach und
Umgebung lädt am Samstag,
25. Oktober, 14 Uhr, zum nächsten Trauercafé ins evangelische
Gemeindehaus an der Krumbacher Jochnerstraße ein. Bei dieser offenen Begegnung mit Gesprächen und Meditationen
können sich die Trauernden
durch gegenseitigen Erfahrungsaustausch bei der Trauerbewältigung behilflich sein. Zu
dieser Veranstaltung mit Kaffee
und Kuchen sind auch Hinterbliebene mit ihren Kindern willkommen. Zur besseren Planung
ist eine Anmeldung bei Monika
Drexler (0173-1932390 oder
während der Bürozeiten montags von 8 bis 10 Uhr und donnerstags von 16 bis 18 Uhr unter
08282-6372470) erwünscht,
jedoch nicht Voraussetzung.
Das nächste Trauercafé findet
am 6. Dezember statt. (hv)
Ist es rechtens gewesen, Sie
an der Beratung und der Beschlussfassung nicht mitwirken zu lassen? Warum wurde
in nicht-öffentlicher Sitzung
beraten und entschieden?
Göttner: Es ist für mich unverständlich, warum ich im Rat
ausgeschlossen wurde. Es geht
doch nicht um meinen persönlichen Vorteil. Im Gegenteil: ich
halse mir nur unendlich viel ehrenamtliche Arbeit auf. Und es
geht hier auch nicht um „mein
Museum“, sondern um ein weiteres Museum für die Stadt.
Vier Jahre lang hat der Heimatverein dieses Projekt bei vielen
Veranstaltungen und in der Presse immer wieder öffentlich behandelt. Somit wäre es auch dem
Bürgermeister und dem Stadtrat
gut zu Gesicht gestanden, darüber öffentlich zu beraten.
Die Vorstandschaft war – wie die
Thannhauser Bevölkerung –
überzeugt, dass die mit der Zustimmung aller Nachbarn erfolgte mühevolle Erstellung der
Planung und die mit erheblichen
Kosten erbrachten Vorleistungen, wie der Ausbau der
kompletten Sudanlage der Engelbrauerei und der einmaligen
historischen Elemente, auch
den Stadtrat begeistern würden
und so dieses Museum ein
„Highlight“ für Thannhausen
und Umgebung sein könnte.
Welche besondere Bedeutung
hätte ein solches Museums
für Thannhausen und den Verein? Wie wäre das Ganze eigentlich konzipiert?
Göttner: Thannhausen gilt als
„Stadt der Lebensmittel“ mit
wichtiger Brau- und Gaststättentradition. Insofern wäre gerade
hier ein Brauereimuseum ein
weiterer Anziehungspunkt für
ganz Schwaben und darüber hinaus. Zudem würde die auch als
Veranstaltungsraum nutzbare, im
Obergeschoss geplante Kleinkunstbühne mit ihren regelmäßigen kulturellen Veranstaltungen
unsere Heimatstadt bereichern.
Und der Verein könnte endlich
das bestehende Museum noch
stärker für das Ausstellen der
vorhandenen wertvollen Exponate nutzen, die derzeit im Depot
schlummern. Über unser gesamtes Nutzungskonzept informieren wir alle Interessierten
gerne. Das Museum wäre aber
gerade auch für junge Leute
Busfahrt zum
Reformationsgottesdienst
Thannhausen/Burtenbach.
Die evangelischen Kirchengemeinden Thannhausen, Burtenbach und Ichenhausen fahren
am Freitag, 31. Oktober, wieder
gemeinsam zum zentralen Reformationsgottesdienst in der
Leipheimer St.-Veit-Kirche. Der
Bus fährt folgende Stationen an:
18.45 Uhr Thannhausen, Christuskirche, Jakob-Zwiebel-Straße 5, 19 Uhr Burtenbach Ortsmitte, 19.20 Uhr Gemeindehaus
Ichenhausen, Günzburger Straße 64. (eb)
wichtig, um Kultur und Geschichte in Thannhausen hautnah erleben zu können.
Welche Vorleistungen hat der
Heimatverein bis heute erbracht? Und welche Kosten
sind dabei entstanden?
Göttner: Von 2010 bis heute haben die Vorstandschaft und ein
begeistertes Helferteam fast
1.100 Stunden, zusätzlich zu
meiner nahezu täglichen Präsenz, für das Bauprojekt eingebracht. Jeder kann sich selbst
ausrechnen, was diese Leistung
bei den heutigen Stundenlöhnen
für einen Wert darstellt.
Thannhauser Firmen haben Gerätschaften vom Kran bis zum
LKW kostenlos zur Verfügung
gestellt und begeistert mitgewirkt. Neben den ehrenamtlichen Leistungen haben aber
auch Fremdleistungen, wie die
Projektplanung, schon bis heute viele tausend Euro aus der
Vereinskasse in Anspruch genommen.
Wie ist ein solches Brauereimuseum finanzierbar? Ist Ihr
Konzept schlüssig, und wenn
ja, warum dann dieser „Rückzieher“, auch des Bürgermeisters, der in der Vergangenheit sogar eine Zuwendung in
Höhe von 50.000 Euro von
Seiten der Stadt signalisiert
hat, falls der Finanzierungsplan nachvollziehbar ist?
Göttner: Der Verein hat einen
schlüssigen Finanzierungsplan
vorgelegt. Darüber hinaus haben wir der Stadt schriftlich zugesichert, dass die Folge- und
die Betriebskosten voll vom Verein übernommen werden. Seit
Jahren sind Tausende Euro von
Gönnern und Sponsoren eingegangen und auf einem separaten Bankkonto zweckgebunden
für den „Neubau Historisches
Brauereimuseum“ angelegt.
Sind nun alle Bemühungen
des Heimatvereins umsonst
gewesen?
Göttner: NEIN! Wir werden alles
unternehmen und die Bürger
über alle Details informieren, um
dieser Ungerechtigkeit, vielleicht auch mit einer Bürgerbefragung, entgegenzutreten.
Was würde mit all den Archivalien geschehen, die bis heute gesichert, gesammelt oder
besorgt wurden, wenn es nicht
zum Bau des Museums käme?
BEILAGENVERTEILUNG
MIT DER
WOCHE
Wir verteilen
Ihre Drucksachen
preisgünstig
im gesamten
Vertriebsgebiet
oder Teilen davon.
Infos unter
Telefon 08281-3288
Manfred Göttner mit dem Modell des Brauereimuseums
Göttner: Da die Archivalien im Besitz des Heimatvereins sind, werden wir über deren Verbleib und
die Verwendung zu gegebener
Zeit entscheiden. Es ist sonderbar
und ein Armutszeugnis für Thannhausen, dass benachbarte Gemeinden Interesse an einem
Brauereimuseum bekundet und
uns bereits entsprechende Gebäude, Grundstücke und finanzielle Hilfe angeboten haben.
Eine solche Entscheidung wäre
mir als Thannhauser allerdings
befremdlich. Der Verein ist zu
heimatverbunden, um mit dem
Museum nach auswärts gehen
zu wollen.
Was sagen Sie zur Feststellung: Die Stadt bekäme hier
ein weiteres Museum fast geschenkt, will dieses Geschenk
aber nicht annehmen?
Göttner: Da kann man doch
wirklich nur den Kopf schütteln.
Das ist geradezu grotesk. Hier
lässt sich erkennen, dass die
Interessen der Bürgerinnen und
Bürger komplett ignoriert werden und bestimmte Kreise ein
kulturelles Projekt mit Kleinkunstbühne verhindern wollen.
LESERBRIEF zu „Stadt Thannhausen erteilt
Brauereimuseum eine Absage“ in Woche 41-14
Wie man den Medien entnehmen
konnte, wurde das Thema Brauereimuseum vom Thannhauser
Stadtrat in einer nicht-öffentlichen Sitzung entschieden. Das
Ergebnis ist für die Bevölkerung
nicht nachvollziehbar. In den letzten Jahren hat man über das
Vorhaben ausgiebig öffentlich
diskutiert und es allseits immer
wieder als positiv für die Entwicklung von Thannhausen dargestellt. Nun werden in der Genehmigungsphase Entscheidungen getroffen, die nicht mehr
öffentlich verfolgt werden dürfen.
Dies hat einen gewissen Beigeschmack, der nicht für die Entscheidungsträger spricht.
Thannhausen sollte froh sein,
einen ehrenamtlich geführten
Verein zu haben, der solch ein
Projekt mit verschiedenen Betreiberkonzepten (von der Erlebnisgastronomie bis hin zu kulturellen Bildungsprogrammen)
umsetzen will. Der Bekanntheitsgrad der Stadt könnte dadurch – ebenso wie mit der
Wakeboardanlage, wenn auch
in einer anderen Richtung – über
den Landkreis hinaus steigen.
Man möge auch berücksichtigen, dass der Vorsitzende Manfred Göttner dies trotz fortgeschrittenen Alters als sein „Lebenswerk“ in Angriff genommen
hat. Doch es gibt ja auch noch
jüngere „Macher“ im Verein.
Das Thema „Finanzierung“ muss
natürlich gesichert sein. Da es
dazu scheinbar unterschiedliche
Auffassungen gibt, kann man
allen Beteiligten nur empfehlen,
den Finanzierungsplan sowie
das Betreiberkonzept inklusive
der Betreiberkosten nach der
Fertigstellung von neutraler Seite nochmals „durchleuchten“ zu
lassen.
Die Hoffnung, dass mit der Wahl
des neuen Stadtrats ein Miteinander in harmonischer Atmosphäre stattfindet, spiegelt sich
in den Medienberichten wie in
so mancher Ratssitzung leider
nicht wider. Dabei gibt es genügend Brennpunkte in der Stadt:
unzufriedene Bürger in allen
Altersschichten, wenig Nachwuchs im Bereich der ehrenamtlich Tätigen, aktive Jugendarbeit, Beteiligung an Veranstaltungen, lebendige Innenstadt,
Thema Altenheime, Asylbewerber, Arbeitsmarktsituation für
junge Leute.
Auch der Umgang mit diesem
neuen Thema fördert die Konfliktlösung nicht und führt vielmehr zu einer Verhärtung. Deshalb lautet das Fazit zu den
Presseberichten in dieser Angelegenheit und zur gefällten Entscheidung des Stadtrats:
Bei der Entscheidungfindung
sollten persönliche Konflikte
ausgeklammert werden. Ansonsten werden sich jene, die
über Jahre hinweg ihre Freizeit
in dieses Projekt gesteckt haben, für neue Belange im Bereich ehrenamtlicher Aufgaben
wohl kaum weiter engagieren.
Hier geht es auch um die richtige Vorgehensweise der Stadt,
selbst wenn sie nicht zu hundert Prozent hinter dem Projekt
steht. Die gegenseitige Achtung sollte auch bei unterschiedlicher Meinung gewahrt
werden. Solange man in dieser
Form miteinander umgeht, wird
es schwierig sein, die Stadt gut
nach außen zu verkaufen. Denn
sie lebt vom gedeihlichen Miteinander aller.
Andrea Grabe
Altvaterstraße 4
Neuburg an der Kammel
DIE WOCHE
KW 43/14
Krönender Abschluss in Burtenbach
Auf den Spuren
des Bibers
Jettingen-Scheppach. Unter
obigem Motto steht der Kinderkulturtag des Torferlebnispfads
Bremental bei Jettingen am
Samstag, 25. Oktober, von 15
bis 17 Uhr. Durch konsequenten
Schutz und Auswilderung ist der
Biber in den letzten Jahrzehnten
wieder heimisch geworden.
Dämme, gefällte Bäume und
Biberrutschen zeigen seine
Spuren im Bremental. Man erforscht Lebensraum und Lebensweise und erfährt etwas
über die Probleme, die der Biber
in unserer Kulturlandschaft bereiten kann.
Seite 3
317 Männer und Frauen beendeten die Landkreistour der Nordic Walker
Treffpunkt ist der
Parkplatz Torferlebnispfad. Teilnehmen können
circa 15 Kinder im Alter zwischen acht und zwölf Jahren.
Sie sollten Kleidung tragen, die
auch schmutzig werden darf
(Gummistiefel). Anmelden kann
man sich bei Josef Krumm unter
08225-1269 oder j.krumm@tonline.de. Die Kosten pro Kind
betragen vier Euro. (eb)
NOTIZEN + TERMINE
VERANSTALTUNGEN:
Freitag, 24. Oktober: Kesselfleischessen im Schützenheim
Balzhausen.
Samstag, 25. Oktober, 18 Uhr: Ehejubiläumsgottesdienst in
der Stadtpfarrkirche Thannhausen mit anschließender Feier
im Pfarrheim.
Samstag, 25. Oktober, 20 Uhr: „Eine Alpensinfonie“ – AlpinLichtbild-Vortrag der Spitzenklasse zum 150. Geburtstag von
Richard Strauß im Atelier Fleschutz/Café Kunterbunt in Breitenbrunn, Bgm.-Egger-Straße 9. Begleitet von einem dreigängigen Menü mit Spezialitäten und Schmankerln aus der Alpenküche. Vortrag und Menü zusammen 19,90 Euro. Voranmeldung unter 08263-960341.
Samstag, 25. Oktober: Weinfest, Vereinsheim Oberwaldbach.
Sonntag, 26. Oktober, 15 bis 17 Uhr: Alleinerziehenden-Treffpunkt im evangelischen Pfarrzentrum Thannhausen. Thema:
Facebook. Mit Kaffee und Kuchen sowie Kinderbetreuung.
Kosten für Erwachsene 4 Euro.
Montag, 27. Oktober, 19.30 Uhr: Bürgerversammlung im Vereinsheim Oberwaldbach.
Montag, 27. Oktober, 20 Uhr: Bau-, Umwelt und Hauptausschusssitzung in Münsterhausen.
Mittwoch, 29. Oktober, bis Sonntag, 2. November: KinderKreativ-Tage in der Märchenwelt Atelier Fleschutz in Breitenbrunn,
Bgm.-Egger-Str. 9. Näheres unter www.atelier-fleschutz.de.
Donnerstag, 30. Oktober, 10.15 Uhr: Vortrag: Nischenheilige
und Wandmalereien im Pfarrheim Ziemetshausen.
Donnerstag, 30. Oktober, 19.30 Uhr: Bürgerversammlung im
Vereinszimmer das Gasthofs „Zum Burggrafen“ in Burtenbach.
ÄRZTEDIENST:
Ärztebereitschaft: Telefon 116117, bei lebensbedrohlichen
Fällen: Rettungsleitstelle Krumbach, Telefon 112
APOTHEKEN-DIENST:
Donnerstag, 23. Oktober
Bahnhof-Apotheke, Krumbach, Telefon 08282-89500
St.-Martins-Apotheke,Jettingen,Telefon 08225-1048
Freitag, 24. Oktober
St.-Ulrich-Apotheke, Krumbach, Telefon 08282-4446
Samstag, 25. Oktober
Marien-Apotheke, Krumbach, Telefon 08282-7878
Sonntag, 26. Oktober
Birnbaum-Apotheke, Thannhausen, Telefon 08281-3400
Montag, 27. Oktober
St.-Michael-Apotheke, Krumbach, Telefon 08282-2412
Dienstag, 28. Oktober
Hubertus-Apotheke, Thnnhausen, Telefon 08281-3076
Mittwoch, 29. Oktober
Marien-Apotheke, Dinkelscherben, Telefon 08292-901020
Donnerstag, 30. Oktober
Marien-Apotheke, Neuburg, Telefon 08283-99970
Bestattungsservice
Ein Mensch stirbt,
Ihr Weg der Trauer beginnt.
Lassen Sie uns ein Stück
gemeinsam gehen.
Augsburger Straße 1 · 86470 Thannhausen · 0 82 81- 999 180
Hürbener Str. 32 · 86381 Krumbach · 0 82 82-882 559
Burtenbach. Zum Abschluss
der Landkreistour der Nordic
Walker durfte der TSV Burtenbach viele Breitensportler auf
die Strecke schicken. Auch heuer wurde bei der Teilnehmerzahl
wieder die 300er-Marke geknackt. 317 Frauen und Männer
machten sich an einem wunderschönen Herbsttag auf die 10und 15 Kilometer-Distanz. Zuletzt stand die SG ReisensburgLeinheim als Gesamtsieger der
Tour 2014 fest.
Sieg für die SG Reisensburg-Leinheim
17 Gruppierungen beteiligten
sich heuer an der Landkreis-Tour.
Sieben Mannschaften haben –
die sechs Etappen zusammengerechnet – mehr als 1.000 Kilometer zurückgelegt. Die SG
Reisensburg-Leinheim siegte
klar mit 2.980 Gesamtkilometern. Der TSV Burtenbach nutzte
abschließend als Gastgeber den
Heimvorteil und schickte 63 Läufer ins Rennen. Damit erreichte
man 2.352 Kilometer und konnte
auf den 2. Platz vorrücken. Der
TSV Ziemetshausen belegte
Rang 3 mit 2.135 Kilometern.
In Burtenbach sammelten noch
einmal alle Teams „Kilometergutschriften“. Mit der besten
Beteiligung schaffte der TSV
Burtenbach 730 Kilometer, gefolgt vo der SG Reisensburg
(490) und dem TSV Ziemetshausen (390). Insgesamt legten die
Nordic Walker in Burtenbach
3.860 Kilometer zurück.
Alle im Ziel
Die Organisatorin Christine Stöffel und Hauptsponsor Ferdinand
Munk schickten die Teilnehmer
auf die Strecke Richtung Dinkelscherber Straße. Die beiden
Streckenwarte Herbert Botzenhart und Erwin Stöffel hatten
Die „Chefs“ der teilnehmenden Gruppen mit den von Ferdinand Munk
gesponserten Gürteltaschen.
wieder eine reizvolle und bei den
15 Kilometern auch anspruchsvolle Strecke ausgewählt. An
der Verpflegungsstation konnten die Kohlehydratspeicher mit
Obst und selbstgebackenen
Müsliriegeln wieder aufgefüllt
werden. So gestärkt, erreichten
alle Teilnehmer gut gelaunt das
Ziel. Nach der Anstrengung
durften sie sich in der Burggrafenhalle mit Kaffee, Kuchen und
warmen Leberkässemmeln stärken. Eine Verlosung von Sachpreisen und Gutscheinen unter
den anwesenden Teilnehmern
rundete das Programm ab.
Bei der Siegerehrung zur Gruppenwertung in der Burggrafenhalle wurden die aktuellen Zahlen mit Beifall aufgenommen.
Mit insgesamt 18.859 Kilometern (Vorjahr 18.154) konnte
heuer ein sehr gutes Ergebnis
erzielt werden. Die Gesamtteilnehmerzahl betrug 1.626 (Vorjahr 1.560).
Auch heuer waren wieder Teilnehmerkarten ausgegeben worden, die bei den einzelnen Veranstaltungen abgestempelt wurden. Alle Nordic Walker mit
mindestens fünf Stempeln nah-
Kurse der VHS Thannhausen
Gesundheit und Wohlbefinden
Thannhausen. Zum Thema Gesundheit und Wohlbefinden mit
Kräutern bietet die VHS Thannhausen zwei Workshops. „Räuchern mit heimischen Kräutern
und Harzen“ heißt es am Donnerstag, 23. Oktober, 19.30 Uhr,
„beim Schwung“ an der Frühmessstraße 18. Als Allgäuer
Wildkräuterführerin ist die Dozentin Pauline Mayr viel in der
Natur unterwegs, um heimische
Kräuter für heilende Räuchermischungen zu sammeln. Man
erfährt viel über die Grundlagen
des Räucherns und die praktische Anwendung der Kräuter
für Körper und Geist.
Um „Fitness für den Winter“ und
das Stärken der Gesundheit mit
Erkältungskräutern geht es im
Workshop am Samstag, 8. November, von 10 bis 13 Uhr ebenfalls „beim Schwung“. Dort kann
man erfahren, wie aus Gartenkräutern Kräuterölauszüge, Salben und Sirups hergestellt werden. Referentin ist Daniela Hämmerle aus Salgen.
Tanzen
Der Schnupperkurs Tanzen für
Alleinstehende und Paare mit
vier Terminen beginnt am Dienstag, 4. November, von 9 bis
10.30 Uhr im Gemeindehaus
Ursberg. Die Tanzleitung obliegt
Heide Schöbel. Erlernt werden
Walzer, Tango, Rumba, Blues
und Volkstänze aus aller Welt in
Kreisform.
Am Freitag, 21. November, 20
Uhr, findet im Hotel Sonnenhof
in Thannhausen ein Volkstanzübungsabend zum Kathreintanz
mit Manfred Gemkow aus
Marktoberdorf statt. Unter Mitwirkung der Volkstanzgruppe
der Schwabengilde werden einfache Volkstänze, wie Polka,
Dreher, Rheinländer und Boirischer geübt, um für den Kathreintanz fit zu sein.
Anmeldungen nimmt die VG
Thannhausen unter www.thannhausen.de oder 08281/901-34
entgegen. (eb)
men an der Verlosung der Sachpreise teil. 134 fleißige Walker
erfüllten das Kriterium für die
Verlosung. Den 1. Preis bildete
eine Haushaltsleiter im Wert von
rund 130 Euro (gesponsert von
Ferdinand Munk), weitere Preise
waren ein Rundflug (Firma Proma) und viele Gutscheine im
Wert von 25 bis 50 Euro. Alle
Nordic Walker aus der Endverlosung erhielten für ihren Einsatz
vom Sponsor gespendete Gürteltaschen. Der Männeranteil
stieg heuer enorm und betrug 37
Prozent (Vorjahr 30,5 Prozent).
Die Top 1000:
Folgende Mannschaften haben
bei den sechs Veranstaltungen
in Behlingen-Ried, Burtenbach,
Ebershausen, Freihalden, Reisensburg-Leinheim und Ziemetshausen mehr als 1.000 Kilometer zurückgelegt:
1. SG Reisensburg-Leinheim
2.980 km, 2. TSV Burtenbach
2.352 km, 3. TSV Ziemetshausen
2.135 km, 4. TSV Behlingen-Ried
1.883 km, 5. SV Edelstetten
1.313 km, 6. Landkreisflitzer
1.072 km, 7. TSV Langenhaslach 1.034 km.
Hier noch die weiteren Platzierungen: 8. SV Billenhausen
„Brandbergläufer“ 963 km, 9. SV
Greimeltshofen 874 km, 10.
Sport Bigelmayr Freihalden 873
km, 11. Burgauer Steckamädla
717 km, 12. Laubgangschnecken Niederraunau 692 km, 13.
FC Ebershausen 585 km, 14. SV
Babenhausen 395 km, 15. SV
Münsterhausen 380 km, 16. BSG
Sparkasse GZ-KRU 284 km, 17.
TSV Wasserburg 166 km.
Christine Stöffel
Neuwahlen beim
Krankenunterstützungsverein
Thannhausen. Am Sonntag, 26.
Oktober, 15 Uhr, lädt der Krankenunterstützugsverein Thannhausen zu seiner Jahreshauptversammlung mit Neuwahl der
Vorstandschaft ins Heim der
örtlichen Kleingartenanlage. (pm)
Wir haben am Sa. 25. Oktober von 7 - 12 Uhr geöffnet!
Rinderrouladen (100 g) 1,20 
Frische Blut- und Leberwürste
ab 9.30 Uhr Kesselfleisch mit Kraut
Steinle‘s
Dorfmetzgerei
Dorfstraße 17 · 86470 Thannhausen/Burg
Tel. 0 82 81 / 79 89 72
DIE WOCHE
Seite 4
Zweiter Kamps-Zufahrt Absage erteilt
Thannhausen. Bei der Beratung und Beschlussfassung zur
Änderung des Flächennutzungsplans für das Gebiet „Alpenblick“ sowie zur Erweiterung
des entsprechenden Bebauungsplans samt Billigungs- und
Auslegungsbeschluss im Rahmen der Abwägung der eingegangenen Stellungnahmen aus
der Öffentlichkeitsbeteiligung –
es geht dabei also um das Bauprojekt der Familie Kamps auf
dem Schlossberg – griff der
Thannhauser Stadtrat in seiner
jüngsten Sitzung auch das Thema „zweite Zufahrt“ wieder auf.
Entgegen einem Beschluss, den
noch der Vorgänger-Stadtrat im
vergangenen Frühjahr gefasst
hatte, votierte das aktuelle Gremium mit 14:7 Stimmen gegen
die zusätzliche Zufahrt von der
Birkenallee her. Somit hob der
Stadtrat also den früheren Beschluss auf, weswegen es der
Familie Kamps nun nur noch
möglich ist, ihr 32.000 Quadratmeter großes Gelände von der
Johann-Radmiller-Straße her zu
befahren.
Einwendungen
Einwendungen der Bauleitplanung gegenüber, denen sich
auch fünf Ratsmitglieder an-
Kritisch hinterfragt
Thannhausen. Kritische Fragen
stellte Meinhard Veth (Grüne)
während der letzten Stadtratsitzung in Thannhausen hinsichtlich
der Feststellung des Jahresabschlusses der Gemeinnützigen
Baugesellschaft, an der die Stadt
mit 96 Prozent beteiligt ist. Vor
allem bei den Abwicklungsmodalitäten gebe es einige Ungereimtheiten. Von Veth angesprochen wurden steuerliche Dinge
und Abschreibungspflichten,
aber auch die „unrealistische
Nutzungsdauer bei der Belegung
der Wohnungen“. (gm)
schlossen, brachte erwartungsgemäß die Bürgerinitiative vor,
die das Verfahren als „nicht ordnungsgemäß durchgeführt“ bezeichnete und dem Planer Gerhard Glogger das Verfolgen
persönlicher Interessen vorwarf.
Ferner wurde angeführt, dass
sich auf dem „Alpenblick“ eine
Nutzung als Bauland nicht aufdränge, weil es sich hier um eine
Fläche mit besonderer Bedeutung für den Naturhaushalt sowie das Orts- und Landschaftsbild handle.
Bedenken äußerte auch der
Landwirt Robert Seitz, der den
Abstand seines Betriebs zur
Wohnbebauung nun als nicht
mehr ausreichend betrachtet.
Dieser Ansicht, so der Architekt,
stehe das Immissionsschutzachten klar entgegen. Das
Landratsamt vertritt die Auffassung, dass die Birkenallee erhalten bleiben müsse und konkretere Aussagen zur Einfriedung zu machen seien.
Günther Meindl
Knotenpunkt
aufgelöst
Region. Der Flexibus-Betreiber
Josef Brandner, der ja auch
gleichzeitig Mitglied des Thannhauser Stadtrats ist, berichtete
in dessen letzter Sitzung, dass
der Flexibus-Knotenpunkt Jettingen-Scheppach aufgelöst
worden sei. Die Bevölkerung
Burtenbachs tendiere, wie sich
gezeigt habe, eindeutig in Richtung Thannhausen, jene von
Jettingen-Scheppach zu Burgau. Deshalb habe man die beiden Gemeinden nun den entsprechenden Knotenpunkten
zugeordnet. Der Knoten Thannhausen-Ziemetshausen habe
sich mit einem Zuwachs von
14,4 Prozent sehr erfolgreich
entwickelt. (gm)
BADER-Filiale
86470 Thannhausen
Bahnhofstraße 26
Telefon 0 82 81/ 13 11
www.metzgerei-bader.de
Unsere Knüller-Angebote
gültig vom 23. bis 29. Oktober 2014
Tafelspitz aus eigener Schlachtung
Ripple mild gepökelt und gegart
Schinkensulzwurst mager u. deftig
Altbayr. Leberkäs (Dose)
100g
100g
100g
400g
1,19 €
0,95 €
1,19 €
3,50 €
Öffnungszeiten in Thannhausen: Mo. bis Do. 7.00 bis 12.30 Uhr und 14.00 bis 18.00 Uhr.
Fr. durchgehend von 7.00 bis 18.00 Uhr und Sa 6.30 bis 12.00 Uhr. Mi. Nachmittag geschlossen
Gönnen Sie sich doch Qualität von zu Hause
Hauptgeschäft in KRU: 0 82 82 / 89 530
Vertrieb
| Montage
Kundendienst
Vertrieb
| Montage
| Kundendienst
Vertrieb
||Montage
| Kundendienst
Überdachungen
• Überdachungen
Fenster
• Fenster
••Überdachungen
•• Fenster
Fenster ••Überdachungen
• Zimmertüren
• Haustüren• Haustüren
• Zimmertüren
• Haustüren
• Zimmertüren
•
Zimmertüren
•• Haustüren
• Vordächer
• Ganzglastüren
• Ganzglastüren
Vordächer
• Vordächer
••Ganzglastüren
• Insektenschutz
••Ganzglastüren
•• Rolladen
VordächerRolladen
Insektenschutz
• Rolladen
••Insektenschutz
• Dachfenster
Jalousien
Dachfenster
••Insektenschutz
• Jalousien
Rolladen• Markisen
• Jalousien
• Dachfenster• Garagentore
• Markisen
• Garagentore
• Dachfenster
• Jalousien
• Markisen
• Garagentore
Dorfplatz 3 | 86470 Thannhausen / Burg
• Garagentore
•Dorfplatz
Markisen
Telefon:
(0
82 81) 9 90 87- 0 | Fax: (0 82 81) 9 90 87- 60
3 | 86470
Thannhausen/Burg
info@bauelemente-kusterer.de
www.bauelemente-kusterer.de
Telefon: (0 82 81)
9 90 87- 0 | Fax: (0 |82
81) 9 90 87- 60
Dorfplatz 3 | 86470 Thannhausen/Burg
Dorfplatz
3 · 86470 Thannhausen
/ Burg
| www.bauelemente-kusterer.de
Telefon: info@bauelemente-kusterer.de
(0 82 81) 9 90 87- 0 | Fax:
(0 82 81) 9 90 87- 60
Telefon: (0 82 81) |9www.bauelemente-kusterer.de
90 87-0 Fax: (0 82 81) 9 90 87-60
info@bauelemente-kusterer.de
info@bauelemente-kusterer.de www.bauelemente-kusterer.de
KW 43/14
10 Jahre Sanitätshaus Ursberg
Thannhausen/Ursberg. Zum
10-jährigen Jubiläum lud jüngst
das Team des Sanitätshauses
Ursberg in ihre Räumlichkeiten
an der Ursbergerstraße 26a in
Thannhausen. Manch einer wird
sich nun beim Lesen dieser Zeilen fragen: „Ist es wirklich schon
so lange her, dass das hilfreiche
Haus hier eröffnet hat.“ All jenen
sei gesagt, dass das Sanitätshaus am 1. Oktober 2004 in
Welden, dem Wohnort des heutigen Leiters Björn Viets, seinen
Ursprung hatte.
In Welden gegründet
So stehe man nun hier und könne auf zehn ereignisreiche Jahre
blicken, so Viets, der bei seiner
humorvollen Ansprache viele
Gäste, darunter auch den kaufmännischen Vorstand des Dominikus-Ringeisen-Werks HansDieter Srownal und Thannhausens Bürgermeister Georg
Schwarz, begrüßen durfte.
Natürlich habe man Geschäft
und Werkstatt eigentlich in Ursberg gründen wollen, jedoch sei
dort zunächst noch kein Raum
zur Verfügung gestanden. „Dann
ging es allerdings Schlag auf
Schlag“, so Viets weiter. Am 7.
Januar 2005 wurde der Betrieb
bereits ISO-zertifiziert, der Kundenkreis erweiterte sich schnell.
So konnten schon im August
2005 mit dem Orthopädietechniker-Meister Stefan Busl, dem
heutigen fachlichen Leiter, und
Katharina Zacher, der heutigen
Innendienstleiterin, zwei überaus versierte Experten eingestellt werden, die fortan das
„Team“, das bis dato nur aus
Viets und seiner Frau Agnes bestanden hatte, komplettierten.
Am 22. August erfolgte dann der
Umzug nach Ursberg an die
Prämonstratenstraße. Damit
hatten die Bewohner des Dominikus-Ringeisen-Werkes nun
„ihr“ Sanitätshaus direkt vor Ort.
Seither wurden auch Lehrlinge
ausgebildet, und der Kundenkreis stieg rasant, weshalb die
Zahl der Mitarbeiter schon 2007
auf acht erhöht werden konnte.
Schuhmacherei eingegliedert
2012 wurde dann die Ursberger
Schuhmacherei mit ihrer hervorragenden Orthopädieschuhtechnik in den Betrieb des Sanitätshauses eingegliedert und
das Angebot im gesundheitlichen Bereich dadurch immens
erweitert. Dieses erstreckt sich
seither auf die fünf wesentlichen
Bereiche: die Orthopädietechnik, die Rehabilitationsmitteltechnik, das klassische Sanitätshaus, die Orthopädieschuhtechnik und den Wartungsdienst
für technische Hilfsmittel. So
können im Meisterbetrieb für
Das Sanitätshaus Ursberg feierte sein 10-jähriges Jubiläum. Von links
Orthopädieschuhtechniker-Meister Matthias Mayer, OrthopädietechnikerMeister Stefan Busl, Orthopädietechniker-Meisterin Agnes Viets, Betriebsleiter Björn Viets, der kaufmännische Vorstand des Dominikus-Ringeisen-Werks Hans-Dieter Srownal, Innendienstleiterin Katharina Zacher
und Thannhausens Bürgermeister Georg Schwarz.
das Orthopädietechniker-,
Schuhmacher- und Orthopädieschuhmacher-Handwerk alle
individuellen Kundenbedürfnisse und -wünsche in sämtlichen
Bereichen inklusive der Sonderanfertigungen erfüllt werden.
Umzug nach Thannhausen
Mit der Zusammenlegung der
ehemals getrennten Betriebe
musste nach einem neuen Gebäude Ausschau gehalten werden. Fündig wurden die Verantwortlichen im heutigen Domizil
an der Ursberger Straße 26a in
Thannhausen, das man Ende
2011 käuflich erwarb. Nach dem
gelungenen Umbau des ehemaligen Handwerkermarktes konnte das neue Sanitätshaus Ursberg am 2. Juli 2012 endlich
eröffnet werden. Endlich deshalb, weil nun auch die Menschen aus der Region das hochwertige und hilfreiche Angebot
in wesentlich größerem Rahmen
nutzen. Das erfolgreiche Team
konnte bislang schon über
12.000 Kunden seine fachliche
Hilfe anbieten.
Die Zukunft
Gerade weil sich der „Gesundheitsmarkt“ künftig wohl noch
turbulenter gestalten wird, will
man im Sanitätshaus Ursberg
weiter auf hochwertige Handwerksleistungen setzen, um so
gesundheitlich beeinträchtigten
Menschen die sinnvollste orthopädische Versorgung zur Ver-
besserung der Lebensqualität
zu gewährleisten. Ferner werde
es eine gezielte Ausrichtung auf
Produkte und Dienstleistungen
jenseits der klassischen orthopädischen Hilfsmittel geben, die
von gesundheitsbewussten
Menschen bereits angefragt
werden. So wolle man ein
Dienstleister für alle sein, die
sich für ihre Gesundheit und ihr
Wohlbefinden Produkte aus
dem Gesundheitshandwerk
wünschen.
Grußworte
Dazu meinte Bürgermeister Georg Schwarz süffisant, dass bei
allen guten, wichtigen und richtigen Entscheidungen des Führungsteams wohl der Umzug
nach Thannhausen die beste
gewesen sei. Durch die hier tagtäglich erbrachten menschlichen und technischen Leistungen habe die Stadt gehörig dazugewonnen. Hans-Dieter
Srownal richtete seine Dankesworte an Björn Viets und dessen
inzwischen 19 Mitarbeiter. Das
Sanitätshaus solle weiter wachsen und gedeihen. Als Dank
überreichte er ein von der Ursberger Schlosserei hergestelltes
Kreuz. Im Anschluss wurden die
Gäste nach einer Besichtigung
der Werkstätten noch zu einem
kleinen Imbiss gebeten, den die
Lehrküche des Bildungswerks
zubereitet hatte.
Text und Bild: Helmut Wiedemann
äum
Wir feiern Jubil
10 Jahre
Fr. 24.10.
Venenmesstag
von 8.30 bis 15.00 Uhr
Meisterbetrieb des Orthopädie-Techniker-Handwerks
und des Orthopädie-Schuhtechniker-Handwerks
mit Sanitätshaus
Ursberger Straße 26a · 86470 Thannhausen
Tel. 0 82 81/ 799 53- 0 · Fax 0 82 81/ 799 53- 10
sanitaetshaus@ursberg.de · www.sanitaetshaus-ursberg.de
Mo - Fr: 8 -12.30 Uhr + Mo, Mi, Do, Fr: 13.30 - 17 Uhr, Di bis 18 Uhr
DIE WOCHE
KW 43/14
Bosporus Markt ist umgezogen
Seite 5
Motivation
im Ehrenamt
Seminar in Münsterhausen
Filiz und Kadir Verel sind mit ihrem Bosporus Markt
an die Lindenstraße 2 gezogen.
Thannhausen. Seit Jahren ist
der an der Thannhauser Bahnhofstraße gelegene Bosporus
Markt für alle, die sich auf herrlich frisches Obst und knackiges
Gemüse freuen, die erste Adresse gewesen. Doch genau diese
Adresse hat sich nun geändert.
Der von vielen hoch geschätzte
Lebensmittelmarkt ist umgezogen und befindet sich seit letzter
Woche an der Thannhauser Lindenstraße 2. Mit der Geschäftsverlagerung haben im neuen
Markt aber auch zahlreiche Änderungen Einzug gehalten.
Denn nun konnten Filiz und Kadir Verel ihr Angebot noch merklich erweitern.
Gleiche Frische wie gewohnt
Gleich geblieben ist, dass die
beiden Inhaber auch künftig jeden Donnerstag frühmorgens in
den Großmarkt nach Stuttgart
fahren, um dort das frischeste
Obst und Gemüse für ihre Kunden direkt vor Ort zu ordern. Bei
dieser Gelegenheit wird gleich
der Frischfisch mitgenommen,
der dann bereits ab 13 Uhr in der
Auslage liegt. Und auch die vielen türkischen Spezialitäten, wie
Wurst, Käse, Oliven, Pepperoni,
Teigplatten, Gewürze und täglich
frisches Fladenbrot, werden weiterhin angeboten, ebenso die
nationalen und internationalen
Spezialitäten, wie Reis, Nudeln
und Eingewecktes. Zudem will
das Inhaberehepaar nun noch
mehr auf die Wünsche ihrer sicher weiterhin treuen Kundschaft
eingehen und deren Wünsche
mit in das an sich schon reichhaltige Angebot aufnehmen.
Jetzt auch Eier, Brezen, Semmeln und Brot im Heimdienst
Ferner können sich die Kunden
jetzt auf frische Eier, Zucker,
Mehl, Milch, Taschentücher und
sogar Backwaren der Bäckerei
Höss freuen. Und sollte ein Kunde einmal wegen Krankheit oder
einem sonstigen Gebrechen
nicht in den neuen Laden kommen können, wird das Gewünschte einfach direkt ins
Haus geliefert.
Hermes-Paketservice
Ganz besonders dürfte es die
Kundschaft freuen, dass sie
auch künftig ihre Päckchen und
Pakete für den Hermes-Paketservice direkt an der Kasse abgeben und abholen können.
Mitten im Wohngebiet
Das Beste am Umzug ist jedoch,
dass die Bewohner eines
ganzen Stadtviertels nun wieder
ein gut sortiertes Lebensmittelgeschäft direkt vor ihrer Haustür
haben, in dem ihnen ein stets
gut gelauntes Ehepaar ihre Einkaufswünsche erfüllt.
Öffnungszeiten
Das Lebensmittelgeschäft ist
von Montag bis Freitag zwischen
9 und 19 Uhr und am Samstag
von 9 bis 17 Uhr geöffnet. Da die
Inhaber jedoch, wie erwähnt, jeden Donnerstag frühmorgens
direkt im Stuttgarter Großmarkt
die frische Ware auswählen und
bestellen, kann das Geschäft an
diesem Tag erst gegen 13 Uhr
geöffnet werden.
Münsterhausen. „Ehrenamt –
wozu?“ fragen sich viele. Die
ehrenamtliche Tätigkeit bringt
nicht nur Freude, sondern auch
Belastungen mit sich. Doch
ohne die zahlreichen engagierten Personen wäre unser Land
ärmer. Wie können Freiwillige
gefunden und zur Mitarbeit bewegt werden, wie können die
anfallenden Tätigkeiten sinnvoll
aufgeteilt und erledigt werden?
Darüber gibt ein Seminar der
Hanns-Seidel-Stiftung am Mittwoch, 29. Oktober, Aufschluss.
Die Bürgermeister der Verwaltungsgemeinschaften Thannhausen und Ziemetshausen laden
um 19 Uhr für zwei Stunden ins
Feuerwehrhaus an der Jahnstraße nach Münsterhausen. Referent ist Clemens Wagner von der
Internationalen Führungsakademie in Berchtesgaden.
Der Diplompädagoge ist ein
echter Motivator für die Arbeit
im Ehrenamt. Er „coacht“ Führungskräfte und Mitarbeiter
deutscher wie internationaler
Unternehmen, ist Lehrbeauftragter an der Fachhochschule
Rosenheim für Managementtechniken und Gruppenführung
und selbst auch ehrenamtlich
bei der Bergwacht tätig. In seinem Vortrag geht Wagner auf
die Aufgaben eines Vorstands
ein und beleuchtet die Vor- und
Nachteile verschiedener Führungsstile. Der Eintritt ist frei. (hj)
MARKT
mit
Lindenstr. 2 · Thannhausen
Tel. 0 82 81- 79 77 87
Wir beliefern den Bosporus Markt
täglich mit unseren bekannt guten
Backwaren und wünschen viel Erfolg
BÄCKEREI
HERBERT HÖSS
Inh. Andreas Höss
86470 Thannhausen
Augsburger Str. 8
Telefon 0 8281/ 2792
Telefax 0 8281/ 3019
schutzbund nun zweckgebunden 500 Euro gespendet für jene,
die am Rande des Existenzminimums stehen, seien es nun Sozialhilfe- oder Hartz IV-Empfänger, insbesondere aber auch alleinerziehende Elter nteile.
Johann Geiger übergab deshalb
dieser Tage symbolisch den entsprechenden Scheck an Johannes Schropp, den Vorsitzenden
des hiesigen Kinderschutzbundes, sowie an dessen Stellvertreterin Stefanie Hertnagel.
Text und Bild: Günther Meindl
20 Jahre in Burtenbach
Pizzeria-Ristorante Capri feiert Jubiläum
Wir sind
umgezogen!
Bosporus
Spende an den Kinderschutzbund
Thannhausen. Mit einer großzügigen Spende in Höhe von 500
Euro hat der Thannhauser Verein
„Liebe sei Tat“ den örtlichen Kinderschutzbund bedacht. Der
Grund dafür, so Johann Geiger,
der Vorsitzende von „Liebe sei
Tat“, sei darin zu sehen, dass
beide Vereine das gemeinsame
Ziel hätten, Menschen aus der
Mindelstadt zu unterstützen, die
in Notlagen geraten seien, und
so auch künftig eine Kooperation zwischen beiden sinnvoll sei.
Daher habe man an den Kinder-
Das Trio vom Burtenbacher Capri. Iwona und Giuseppe Cena
freuen sich mit Sohn Marco auf ihre Gäste.
Text und Bild: Helmut Wiedemann
Sie finden uns jetzt
in der Lindenstraße 2
Vor dem Gebäude des Kinderschutzbundes durfte Johann Geiger (links) den
Spendenscheck an Johannes Schropp und Stefanie Hertnagel aushändigen.
Anni Eschenbach referierte bei
den Thannhauser Gartenfreunden.
Das Reich der
Kletterpflanzen
Thannhausen. Es war eine gute
Entscheidung der Thannhauser
Gartenfreunde, Anni Eschenbach für ein Referat über Kletterpflanzen einzuladen. Dabei
konnte sie sich intensiv mit den
Fragen der Anwesenden beschäftigen. Eine interessierte
Zuhörergruppe hat den Vorteil,
dass auch ins Detail gegangen
werden kann. So wurde etwa die
zentrale Frage „Welche Kletterpflanze setze ich wo in meinem
Garten“ erschöpfend beantwortet. Ist die Hauswand erste Wahl
oder vielleicht doch eine hölzerne Kletterhilfe? Zur Klärung solcher Fragen wird am besten
genügend Zeit für ein Beratungsgespräch beim Fachmann
mitgebracht. Dankbarer Beifall
beschloss das vielschichtige
Referat nach zwei Stunden.
Christine Hanika
Burtenbach. Einen runden Geburtstag mit einem ganz besonderen Prädikat feiert dieser Tage
das Ristorante Capri in Burtenbach, das weit über das Verbreitungsgebiet unserer Zeitung hinaus für seine italienischen Spezialitäten bekannt ist. So steht
Inhaber Giuseppe Cena nun
schon seit 20 Jahren als Synonym für bestens belegte Pizzen
und leckere Nudelgerichte.
Auch die Freunde traditioneller
Fleisch- und edler Fischgerichte
kommen ebenso gern ins jüngst
renovierte Lokal in Burtenbachs
Süden, wie die Liebhaber bestens zubereiteter Meeresfrüchte.
Hinzu gesellen sich hier immer
herrliche Beilagen und knackige
Salate. Doch auch jene, die sich
die in traditioneller Weise hergestellten Speisen zu Hause
schmecken lassen wollen, werden vom stets bestens gelaunten
Wirt auf köstliche Art versorgt.
Zudem lassen sich immer mehr
der überaus zufriedenen Gäste
eine delikate Vorspeisenplatte für
die private Feier in ihrem Zuhause anrichten. So kann man dem
mittlerweile zum „Burtenbacher
Original“ avancierten Gastronomen nur herzlich zu seinem Jubiläum gratulieren.
Text und Bild: Helmut Wiedemann
CAPRI
Pizzeria • Ristorante
Mindelweg 2
89349 Burtenbach
Tel. und Fax:
(0 82 85) 5 35
Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. und So.
11.30 - 14.00 Uhr u.
17.30 - 23.30 Uhr
Mo. und Sa.
17.30 - 23.30 Uhr
DIE WOCHE
Seite 6
Wahl beim
„Literaturschloss“
E d e l s t e t t e n . D e r Ve r e i n
„Schwäbisches Literaturschloss
Edelstetten e.V.“ lädt am Freitag,
31. Oktober, 16 Uhr, zur Mitgliederversammlung in die Gaststätte Bischof nach Edelstetten
ein. Neben den üblichen Regularien und Berichten werden
auch der 1. Vorsitzende und sein
Strellvertreter neu gewählt. Dem
Verein ist es gelungen, einen
hochqualifizierten Nachfolger
für den bisherigen Vorsitzenden
zu finden. (eb)
KW 43/14
Die Weihnachtsfeier – eine der
18 Personen
Stuben für
20 Personen
35 Personen
70 Personen
Musikparade 2015
Kameradschaft ehemaliger Soldaten Thannhausen organisiert
wieder Fahrt zu Europas größter Militärmusikveranstaltung
Thannhausen. Am 7. März
2015 findet in Kempten die sogenannte „Musikparade“ statt.
Dabei handelt es sich um eine
Tournee internationaler Militärmusikkapellen, die mit circa 400
Musikern seit Jahren in Europa
für Aufsehen sorgen. Von Januar bis Ende März 2015 zeigen
die Musiker aus sieben Nationen
in 24 deutschen Städten wieder
ihr Können. Neben klassischer
Militär- und Blasmusik stehen
aufregende Showeinlagen auf
dem Programm.
Aufgrund der überaus positiven
Erfahrungen der letzten drei
Jahre organisiert die Kameradschaft ehemaliger Soldaten
Thannhausen für diesen Termin
wieder eine Busfahrt. Abfahrt ist
um 16.45 Uhr an der Haltestelle
Hölderlinstraße sowie um 17
Uhr an der katholischen Kirche.
Anmeldeschluss ist der 20. November 2014. Für Reservierung
und nähere Informationen steht
Georg Kratzer unter 08281-2434
zur Verfügung. (ts)
Sonn- und Feiertags
GEÖFFNET!
GeschenkGutscheine
er halten Sie in
unserem Hause.
Wir freuen uns
auf Sie.
B R AU E R E I
H O T E L
R E S TAU R A N T
uss
Weihnachtsgen
B R AU E R E I
gen
unNG
ltTU
AN
taAL
V
nsST
VeERra
EN
14
..111
15
1..13
09zz
chtt
Na
Ja
ch
Na
zz
Ja
. 15
..002
21
1.14 er
17im
i DisSnn
Kr
ingBla
de“
Glas
che Familienban
„Tödli
Quintett. 15
02
.
28
14 ht Killers
.02.
08nd
lelight
Ca
Killers
Candlel.ig15
. 03
25
14Sing
2.as
.0bl
22as
Gl
i-Dinner
Krim
uintet t
-Q
n Sie
den Sie
finde
os fin
hr Infos
Me
ehr Inf
M
bs
We
re rW
itee..
serer
seeit
un
eb
f
au
se
un
auf
Gutschein
schenk en!
Á
Festlich Essen
Stilvoll Feiern
Überraschen Sie Freunde oder Mitarbeiter
mit einer Einladung zur Weihnachtsfeier
oder tafeln Sie an Weihnachten ganz festlich à la carte in unseren stimmungsvoll
geschmückten Räumlichkeiten:
★ Klosterstube (ca. 25 Personen)
★ Bräuhausstube (ca. 100 Personen)
★ Dorfstube (ca. 120 Personen)
★ Bräuhaussaal (ca. 300 Personen)
– von Günther Meindl
Es gibt keine besinnlichere Zeit,
als die Wochen vor dem Weihnachtsfest, die seit jeher ihr
ganz besonderes Flair auf die
Menschheit – egal welcher Konfession – ausüben. Wenn das
Fest der Geburt des Herrn vor
der Tür steht, kehrt – abgesehen
vom weihnachtlichen Einkaufsrummel, der sich den Menschen
zusehends mehr bemächtigt – in
unsere ansonsten äußerst hektische Zeit deutlich mehr Ruhe
ein. Viele finden dann auch zu
sich, und selbst in den Krisengebieten dieser Erde schweigen
meist – zumindest während der
eigentlichen Festtage – sogar
die Waffen.
Das Freudenfest Weihnachten
bietet bei aller Besinnlichkeit
auch Zeit zum Beisammensitzen
von Freunden und Kollegen,
wozu sich die Weihnachtsfeier
natürlich ganz besonders eignet. Ob es nun um Gruppen
Gleichgesinnter, Vereine, Organisationen jeder Art, Gremien,
Verbände oder Firmen geht: an
der traditionellen Weihnachtsfeier führt kaum ein Weg vorbei.
Wohl wird letztere teils auch in
den angestammten Räumlichkeiten jener ausgetragen, die
gemeinsam feiern, zumeist sind
es aber doch die Gastronomiebetriebe aus der Region, die
hierzu einladen, sich dabei
mächtig ins Zeug legen und
dann auch alles bieten, mit dem
sie aufwarten können.
So sind das Wirtshaus und die
Gaststätte zum klassichen Austragungsort der Weihnachtsfeier
geworden. Entweder werden
dabei die Gestaltungswünsche
der Ausrichtenden an die Gast-
ronomen herangetragen, oder
aber sind es eben letztere, die
sich für das passende Ambiente der feierenden Gesellschaft
in organisatorischer und kulinarischer Hinsicht etwas einfallen
lassen. Und dabei erweisen sich
die meisten Wirte durchaus als
recht „pfiffig“, kreativ und ideenreich.
Das beginnt bei der musikalischen Gestaltung der Feier (falls
die Versammlung dafür nicht
selbst Sorge tragen will), geht
über die entsprechende Dekoration der Räumlichkeiten – selbstverständlich mit Weihnachtsbaum und weiterem entsprechenden Schmuck – und führt
bis hin zu den Köstlichkeiten, die
aus Küche, Schenke und Weinkeller kredenzt werden.
Der Phantasie aller Beteiligten
sind dabei keine Grenzen gesetzt, und insbesondere sollte
gerade das, was an lukullischen
Feinheiten auf den Tisch kommt,
Klosterbräuhaus Ursberg GmbH
Dominikus-Ringeisen-StrF2P2Á2VTS13 Ursberg
Tel. (0 VP2VIA299 VWEH2Á2www.klosterbraeuhaus.de
en
Wir gestalt nachts
Ihre Weih
feier vom
feierlichen
is
Empfang b
alen
zum rustik
Ritteressen
Café und Bistro in Thannhausen
von 6.30 - 17.30 geöffnet!
Filiale Thannhausen
(Ursberger Straße 17),
Kirchheim und Jettingen
von 7.30 -10.30 Uhr geöffnet!
Weihnachtsfeier in
besinnlichem Ambiente
Genießen Sie feine
Menüs oder ein
individuelles Buffet.
Panorama-Restaurant
bis 100 Personen
Wintergarten
für bis zu 50 Personen
Bahnhofstraße 75
86470 Thannhausen
Tel. 0 82 81/ 99 97 600
Heilbad Krumbad · Bischof-Sproll-Str. 1 · 86381 Krumbach
Tel. 0 82 82 90 61 75 · www.krumbad.de · find us on
traße 7
h · Pfarrs
Haselbac
96 24
82 66 / 86
ach.com
Telefon: 0
rg-haselb
u
b
s
o
o
www.m
Von unseren weihnachtlich-festlich
dekorierten Räumen und unserer guten
Küche werden Ihre Gäste begeistert sein.
Dazu bieten wir auch ein geselliges
Weihnachtskegeln.
Freude bereiten mit unseren Geschenkgutscheinen
Auf Ihren Besuch freut sich Familie Walter mit Team.
Gasthof
„Zum Burggrafen“
Industriestraße 2
89349 Burtenbach
Telefon 0 82 85/4 04
www.gasthof-zum-burggrafen.de
DIE WOCHE
Seite 7
Sängerbund lädt
zum Konzert
schönsten Arten der Begegnung
Ihre Weihnachtsfeier
im stilvollen Ambiente
Wir empfehlen
unser Lokal für Ihre
Weihnachtsfeier
Bischof
• Täglichwechselnder
Mittagstisch nur €
• JedenSonntag:
5,-
Buffetessen im Saal €12,90
á
la carte in der Stuben
Landgasthof Edelstetten
•Neu: Kaminstube für
Inhaberin: Christl Köhle
alle Festlichkeiten
Simpert-Kraemer-Straße 24
•Hochzeiten
Telefon 0 82 83 -17 79
www.landgasthof-bischof.de
•Gutscheine
ug
e las
sener EU- Be
DE
BY 70109
EG
tr
ie b
dem würdigen Anlass der Feier
auch entsprechend sein. Ob es
sich nun um das stimmungsvolle Weihnachtsmenü, ein indivuell auf das Fest abgestimmtes
Buffet, ein Essen à la carte oder
das klassische Gericht, wie die
Gans oder den Karpfen, handelt
– Fakt ist, dass für eine Weihnachtsfeier das Besondere gerade gut genug sein sollte.
Aber auch die Räumlichkeiten
betreffend, haben die Wirte und
dabei nicht zuletzt jene aus unserer Region viele Möglichkeiten
und Alternativen parat. Räume
für jede nur denkbare Zahl von
Gästen – von der kleinen Nische
bis hin zum geräumigen Saal –
bieten hinreichend Spielraum für
sämtliche Wünsche. Und wenn
dann nach einem guten Mahl
und köstlichen Getränken auch
noch ein gemeinsam intoniertes
Weihnachtslied erklingen kann,
hat die Feier ihren Zweck zur Genüge erfüllt.
Und den Unternehmen, die ihre
Mitarbeiter Jahr für Jahr zur
Weihnachtsfeier laden, dient diese als willkommene Gelegenheit,
dem Personal damit ein aufrichtiges Dankeschön zu sagen für
all das, was im Betrieb das ganze Jahr über zum Wohle der Firma und auch der dort Arbeitenden geleistet wurde – auf dass
wenige Tage später von Menschen, die sich gerade bei einer
Feier dieser Art immer wieder ein
Stück näher kommen, gemeinsam ein neues, erfolgreiches
Jahr angegangen werden kann.
Thannhausen. Unter dem
Stichwort „Ein Lied geht um die
Welt“ lädt der Sängerbund
Thannhausen am Sonntag, 26.
Oktober, 17 Uhr, alle Interessierten recht herzlich zu seinem
diesjährigen Konzert ins katholische Pfarrheim an der Frühmessstraße 9. Die Leitung obliegt Bernhard Miller, und am
Klavier begleitet Olga Onganer
den Chor, während als Solist
Guido Zieher mitwirkt. Der Eintritt ist frei, freiwillige Spenden
sind jedoch willkommen. (gm)
z
KW 43/14
QUALITÄT UND FRISCHE
AUS EIGENER SCHLACHTUNG
Angebot der Woche
vom 23.10. bis 29.10.2014
Cordonbleu bratfertig
Schweine-Braten
von Hals und Schlegel
Rauchfleisch
heißgeräuchert
1 kg 8,80 €
1 kg 7,90 €
100 g 1,29 €
Kesselfrische Weißwurst 100 g 0,99 €
Frischwurst-Aufschnitt 100 g 1,05 €
Angebot solange Vorrat reicht.
Menüangebot
im Lebistro
vom 27.10. bis 31.10.2014
Gasthof zum Adler
ufnach · Kirchweg 2
Familie Zott · Mittelne
n
für Weihnachtsfeier
Wir empfehlen uns
enordnung!
in (fast) jeder Größ
Tischreservierung unter Tel. 0 82 62/9 60 30
Wir gestalten
auch Ihre
Weihnachtsfeier
Für Ihre individuelle Weihnachtsfeier kontaktieren Sie
bitte Ferdinand Schuster jun.
MONTAG
Gyros mit Tzaziki und Reis ...... 5.50 €
Steak mit Champignonrahmsoße, dazu Semmelknödel
oder Spätzle............................ 5.50 €
2 Semmelknödel
mit Champignonrahmsoße ......... 4.20 €
DIENSTAG
Zigeunerbraten
mit deftiger Balkansoße,
dazu Nudeln oder Reis ................. 5.50 €
2 Stück Bratwurst
mit Bratensoße und Kartoffelsalat.. 4.20 €
MITTWOCH
Putenbraten
mit feiner Rahmsoße, dazu
Spirelli und BlumenkohlBroccoli-Gemüse....................... 5.50 €
Gemüselasagne .................. 4.20 €
Bahnhofstraße 22
(in der Höferpassage)
86470 Thannhausen
Telefon 0 82 81/79 79 70
Jeden Mi., Fr., Sa. Abend-Buffet
Jeweils Sonn- und Feiertags Mittags-Buffet
Dienstag Ruhetag
DONNERSTAG
Steak überbacken
mit Spargel und Sauce
Hollandaise,dazu Zwiebelsoße
und Bratkartoffeln .................... 5.50 €
Schinkennudeln ................... 4.20 €
FREITAG
Gegrillte und panierte Fischfilets
mit feiner Weißweinlauchsoße,
dazu Kartoffeln und Gemüse...... 5.50 €
Krautschupfnudeln ............. 4.20 €
Alles auch zum Mitnehmen!
Geöffnet: Mo. - Fr. 8.00 - 19.00
Sa. 7.30 - 14.00 Uhr
Der Pfannenwirt im Euro-Rastpark
Robert-Bosch-Straße 10 · 89343 Jettingen-Scheppach
Tel. 0 82 25/96 88 0 · Fax 96 88 33 · E-Mail: Pfannenwirt@t-online.de
THANNHAUSEN
Frühmeßstraße 15 · Tel. 08281/3413 · Fax 5883
Wir gestalten auch Ihre Weihnachtsfeier
Gasthaus zum Kreuz
Inhaber: Ertle-Schiefele
Lettenberg 1 · 86513 Mindelzell · Telefon 0 82 82/38 45
Öffnungszeiten: Täglich ab 16 Uhr · Sonn- u. Feiertage ab 10 Uhr · Mo., Di. und Fr. Ruhetag
Nach Absprache öffnen wir auch am Freitag
• Biergarten • hausgemachte Brotzeiten • saisonale Spezialitäten
• vitaminreiche Salate • kulinarische Leckereien
Ursberger Straße 30 · Thannhausen · Tel. 0 82 81 - 99 90 79
Ihr griechisches Restaurant für Ihre
Weihnachtsfeier u. andere Feierlichkeiten
• verschiedene Räume • Menueangebote • Grillplatten • à la carte
Wir freuen uns auf Ihre Reservierung
Öffnungszeiten: Di – Sa von 11.30 bis 14.30 und 17.30 bis 24.00 Uhr,
Sonn- und Feiertage 11.00 bis 14.30 und 17.00 bis 24.00 Uhr
FILIALE +
BISTRO THANNHAUSEN
Bürgermeister-Raab-Str. 27 · Tel. 08281/4437
FILIALE KRUMBACH
Bahnhofstraße 26 · Tel. 08282/829643
PENNY-MARKT KRUMBACH
Raunauer Str. 3 · Tel. 08282/881186
URSBERG
Prämonstratenserstr. 16 · Tel. 08281/3710
DIE WOCHE
Seite 8
Rock und mehr in noblem Ambiente
KW 43/14
Ein 18-Jähriger als Lebensretter
„Kamasutra“ glänzt bei Tanzveranstaltung im Parktheater des Kurhauses Göggingen
– Text und Bild: Günther Meindl
Augsburg. Für „Kamasutra“,
die Kultband der 70er-Jahre aus
dem Raum Thannhausen/Krumbach, die in der jüngeren Vergangenheit wie „Phönix aus der
Asche“ wiedererstanden ist,
hierzulande seither Erfolge en
masse einheimst und zu einem
echten „Revival“ angesetzt hat,
mit einem spektakulären Gastspiel im Mai dieses Jahres im
burgenländischen Rust aber
auch erstmals im Ausland auftrat, bedeutete die jüngste Verpflichtung sicher den Höhepunkt der bisherigen musikalischen Karriere: Pit Schmid
(Gitarre, Keyboards), Jürgen
Däubler (Schlagzeug, Gitarre,
Saxophon), Anton Reischl (Gitarren, Mandoline), Frank Heindl
(Keyboards, Akkordeon), Frank
Müller (Bass), Thomas Däubler
(Schlagzeug) sowie die beiden
Damen Nadine Schebesta (Gesang) und Ramona Schiele (Gesang, Gitarre) durften im noblen
Ambiente des Parktheaters im
Kurhaus Göggingen am Vorabend des Tags der Deutschen
Einheit unter dem Motto „California Dreamin´“ eine Tanz-, Zuseh- und Zuhörveranstaltung
der besonderen Art gestalten.
Richtige Mischung gefunden
„Neuland“ betrat mit diesem gut
besuchten „Event“ aber auch
das Parktheater, in dem ansonsten Künstler der unterschiedlichsten Genres auftreten, Tanzveranstaltung dieser Art indes
bislang unüblich waren. Die
Mitglieder von „Kamasutra“, die
hier unter Beweis stellen konnten, dass sich ihr Repertoire auf
weit mehr erstreckt als „LiveRock vom Besten abseits des
Mainstream“, dürften sich wohl
ähnlich gefühlt haben wie vor
etwa vier Jahrzehnten, als sie in
der legendären, inzwischen aber
leider der Spitzhacke zum Opfer
gefallenen Thannhauser Mindelhalle ihre ersten Triumphe feierten. Die Musiker aus dem
Auftritt in einem wunderbaren Ambiente. Selbst kurz vor 1 Uhr nachts,
als diese Aufnahme entstand, tummelten sich die letzten Unermüdlichen
noch auf der Tanzfläche.
Mindel- und Kammeltal präsentierten nahezu alle Stilrichtungen vom Rock über den
Blues bis hin zum Reggae und
der gefühlvollen Ballade und
fanden so die richtige Mischung
für all jene, die der Weg ins
Parktheater geführt hatte.
Ein „kalifornischer Traum“
Anders als gewohnt war neben
der schmucken Aufführungsstätte aber auch die Zusammensetzung des Publikums. Gekommen waren insbesondere
die schon „gereifteren Jahrgänge“, denen der Sinn vor allem
nach der Musik aus den 60erund 70er-Jahren steht. Nach
dem obligatorischen Startsong
„Come together“ der Stones
bildeten die Ohrwürmer von
Steppenwolf, Crosby, Stills &
Nash, Jefferson Airplane, Eric
Clapton, der Bee Gees, Small
Faces, von Scott Mc Kenzie,
Bruce Springsteen, Bob Marley,
der Byrds, Doors, von Santana,
CCR und Bob Dylan weitere
„Highlights“, wobei die Tanzfläche insbesondere von „Freestylern“ durchgängig bestens frequentiert war. Und natürlich
durfte im Programm (nomen est
omen), das ja unter dem Motto
„California Dreamin‘“ stand,
auch der gleichnamige Song der
Mamas and Papas nicht fehlen.
Eine lange Nacht
Besondere Akzente setzte zudem der Gastauftritt von Anna
S c h m i d , d e r To c h t e r d e s
„Kamsutra-Urgesteins“ Pit
Schmid, die als „Special Guest“
mit ihrer exzellenten Stimme tief
zu beeindrucken wusste. Billy
Joel´s „Piano Man“ sowie als Zugaben der Rolling Stones-Klassiker „Sympathie für the Devil“
und ganz zuletzt Leonard
Cohen´s unter die Haut gehendes „Halleluja“ bescherten
dem Abend einen grandiosen
Abschluss und beendeten die bis
dato wohl am längsten währende
Parktheater-Veranstaltung: bei
insgesamt nur einer Stunde Pause hatte „Kamasutra“ die nicht
mit Applaus geizenden Gäste in
einem wahren Mammutprogramm von 20 bis 1 Uhr mit ihren
Klängen beglückt.
PS: Der „Hoi´garta“ hatte im Vorfeld dreimal zwei Eintrittskarten
verlost. Die glücklichen Gewinner waren Monika Nagl aus Ziemetshausen sowie Eva Bayer
und Gabi Hehlinger, jeweils aus
Thannhausen.
Florian Furmanek (links) mit seinem Vater Jörg Furmanek
vor dem Bürogebäude des Autohauses Jörg Furmanek
an der Carl-Zeiss-Straße 8 in Thannhausen.
Thannhausen. Mit der Patrona
Bavariae-Medaille und einer
vom schwäbischen Regierungspräsidenten Karl Michael
Scheufele unterzeichneten Urkunde wurden kürzlich der in
Thannhausen wohnhafte 18-jährige Florian Furmanek und seine
Freunde für ihre Zivilcourage bei
der Rettung einer 80-jährigen
Burgauerin ausgezeichnet.
Was war geschehen?
Am 20. März dieses Jahres haben sich die drei Jugendlichen
Patrick Bünbül, Eduard Greilich
und Florian Furmanek in Burgau
noch schnell etwas zu essen
besorgt. Der Nachhauseweg
führte die drei Freunde in die
Nähe des Mindelwehrs mitten in
der Stadt. Da die Drei zu Fuß
unterwegs waren, konnten sie
leise Hilferufe wahrnehmen, die
augenscheinlich aus dem Flussbett kamen.
Sofort machen sie sich auf die
Suche und entdeckten nur ein
paar Meter entfernt eine 80-jährige Frau, die offenbar ins Flussbett gefallen und schon stark
unterkühlt war. Während sich
Patrick sofort auf den Weg
machte, um Hilfe zu holen, zogen Florian und Eduard die
ziemlich verwirrte Frau aus dem
eiskalten Wasser und retteten
ihr damit das Leben.
Diese Tat würdigte Landrat Hubert Hafner mit oben genannter
Auszeichnung, die er den drei
Freunden nun im Beisein von
Thannhausens Bürgermeister
Georg Schwarz und Burgaus
Bürgermeister Wolfgang Barm
überreichen durfte. Auf das kleine Wörtchen „Danke“ der Frau
oder deren Tochter warten die
Lebensretter allerdings bis heute noch.
Text und Bild: Helmut Wiedemann
• Reparaturen aller Marken
• Unfall-Instandsetzung
• An- u. Verkauf von Neuund Gebrauchtwagen
•
Einladung – Die Wissenschaft des Investierens
• Klimaservice
Spekulieren Sie noch oder investieren Sie schon?
am 28. 10. 2014 im Forum in Günzburg ab 18.30 Uhr (Anmeldung erforderlich)
• Professionelle Fahrzeugaufbereitung
Carl-Zeiss-Straße 8
D - 86470 Thannhausen
Tel. 0 82 81/ 98 41 007
Fax 0 82 81/ 98 41 009
info@joerg-furmanek.de
www.joerg-furmanek.de
Thomas Kempfle
Christina Häußler
Werner Biberacher
Josef Kramer
Sepp Hölzel
Wir laden Sie herzlich ein!
Anmeldung unter Tel. 0 82 25/30 77 30 oder info@proma-vm.de
-PKW-Anhänger
• Kundendienst • Reifenservice
Jörg Furmanek
Kfz-Meisterbetrieb
Ihr Partner
In Sachen Druck!
DRUCK & VERLAG
86470 Thannhausen · Telefon 0 82 81 / 30 69
DIE WOCHE
KW 43/14
Mit zwei Niederlagen begonnen
Jettingen. Eine schwierige Saison hat die erste Herrenmannschaft der Jettinger Volleyballer
vor sich, da drei wichtige Spieler
den Verein verlassen haben. Am
ersten Spieltag hatte man gegen
Lauingen (29:31, 15:25, 10:25)
und Friedberg 3 (14:25, 17:25,
23:25) klar das Nachsehen. Das
Ziel Klassenerhalt ist damit
schon als sehr ambitioniert zu
sehen. (eb)
Keine Gans für
den ESC
Thannhausen. Zum Kirchweihturnier des ESV Gersthofen traten die Thannhauser Eisstockschützen Dietfried Klein, Florian
Schuster, Martin Sitar und Rainer Goldstein an. Gegen den
Gastgeber gab es zunächst keine Punkte. Danach legten die
Thannhauser aber eine Serie mit
sieben Siegen gegen Affing,
Oettingen, Bad Wörishofen, Ottmaring, Schwabmünchen,
Großmering und Kühlenthal hin.
In der zweiten Turnierhälfte wendete sich das Blatt, und es
konnte nur noch das letzte Spiel
gegen Lagerlechfeld gewonnen
werden. Turniersieger und Gewinner der Kirchweihgans wurde der EC Augsburg vor dem EC
Friedberg und dem TSV Binswangen, der ESC Thannhausen
belegte den 6. Rang. (go)
Seite 9
Sieg und
Niederlage
Jettingen. Am zweiten Spieltag
der Saison erspielte sich die 2.
Damen-Volleyballmannschaft
des VfR Jettingen drei wichtige
Punkte. Zunächst unterlag man
allerdings beim TSV Inchenhofen, einem der Titelaspiranten, mit 1:3 (21:25, 25:17, 12:25
und 24:26). Die Jettingerinnen
konnten in allen Bereichen gut
mithalten, sicherten sich sogar
klar den dritten Satz und verpassten mit viel Pech im Abschluss knapp einen fast schon
sicheren Punkt.
Im Anschluss ging es zu den
anfangs völlig überforderten Damen aus Augsburg-Hochzoll.
Nur im dritten Satz gelang es
diesen, die VfR-Routiniers etwas zu verunsichern. Doch nach
dem unnötigen Satzverlust wurden die Verhältnisse wieder zurechtgerückt und mit einem 3:1
(25:8, 25:12, 23:25 und 25:20)
drei Punkte auf dem Habenkonto gesammelt.
Für Jettingen spielten Petra
Propp, Biggi Strobel, Lisa
Böhm, Carmen Epp, Evi Heise,
Sabrina Müller, Conny Schneider, Angelika Schwab-Fischer
und Manuela Lehn.
Brigitte Reidinger
Nach Sieg nun ein
„dicker Brocken“
Ganz im Zeichen des Fußballs stand neulich ein Tag an der Anton-HöferGrundschule Thannhausen.
Erster Kinderfußballtag
… an der Anton-Höfer-Grundschule Thannhausen
Thannhausen. Fußball war neulich das Thema an der Thannhauser Grundschule. Die Firma
„FutureSport” organisierte zusammen mit Konrektorin Judith
Streicher für die Schülerinnen
und Schüler der 3. Klassen einen
Fußballtag. Mit dabei waren zwei
professionelle Trainer: Günter
Rommel, ausgestattet mit offizieller A-Lizenz, der zuletzt die
Frauenmannschaft des SC Freiburg in der 2. Bundesliga trainierte, und Thorsten Talmon, der
„Coach“ des Landesligisten SV
Neuhausen.
Die Begrüßung des Trainerteams und der Akteure übernahm Rektorin Ingeborg Gontar-Gründler. Nachdem sich
die Nachwuchsfußballer unter
Anleitung der beiden Übungs-
leiter aufgewärmt hatten, begann das Training. Zunächst
standen vielfältige Koordinations- und Technikübungen auf
dem Plan. Anschließend wurde
eine kleine „Weltmeisterschaft“
ausgetragen. Und am Ende
des Vormittags erhielten alle
Akteure einen Preis für ihren
besonderen Einsatz.
Der herzliche Dank gilt der Firma
„FutureSport“ für die Organisation, den beiden Trainern und
den Sponsoren, die diesen Tag
erst ermöglicht haben: dem Autohaus Schwehr, dem Bauunternehmen HBW, der IVECO-Vertragswerkstatt Erwin Mayer,
Mode Schrodi, Fotografie Ziche,
der Praxis für Ergotherapie Elisabeth Florack und Bauelemente Kusterer. (eb)
Heimvorteil
nicht genutzt
Thannhausen. Die Eisstockschützen Dietfried Klein, Rainer
Goldstein, Michael Schuster
und Florian Schuster konnten
den Heimvorteil beim Pokalturnier auf der Anlage des Eisschützenclubs Thannhausen
nicht nutzen und erspielten sich
nur den 6. Rang. Nach gutem
Start und vier Siegen gegen
Wildpoldsried, Oberrieden, Dinkelscherben und Offenhausen
kam die Wende, und die restlichen Spiele gegen Gersthofen,
Gundelfingen, Straßberg und
Hausen gingen allesamt verloren. Pokalgewinner wurde der
ESV Gersthofen vor dem FC
Gundelfingen und dem TSV
Straßberg. (go)
Gute Ergebnisse
Thannhausen. Im Königsbrunner Eisstadion wurde neulich die
Kreismeisterschaft im Zielwettbewerb des Eisstockschießens
ausgetragen. Dabei waren drei
Thannhauser am Start. Bester
von ihnen wurde Dietfried Klein,
der mit 143 Punkten Rang 4 belegte, gefolgt von Rainer Goldstein auf dem 9. Platz mit 113
Punkten. Klein darf nun bei der
Bezirksmeisterschaft in Bad
Wörishofen starten. Wolfgang
Guggenmos erreichte mit 91
Punkten den 18. Rang. In der
Mannschaftswertung (Summe
der besten drei Schützen jedes
Vereins) belegte der ESC Thannhausen Platz 3. (go)
Als Kandidatin der diesjährigen
Staffel von „Deutschland sucht
den Superstar“ und Gewinnerin
des begehrten EMMAwards in der
Kategorie „Newcomer 2014“
machte die 17-Jährige Jenifer Brening aus Lauingen bereits von sich
Reden. (Foto: © Dany Rohe)
„One-LifeCharity“-Event
Burgau. Am Samstag, 25. Oktober, 16.30 Uhr (Einlass 16
Uhr), findet in der EvangelischFreikirchlichen Gemeinde Burgau, Peter-Henlein-Straße 3,
das „One-Life-Charity“-Event
statt. Zugunsten der Stiftung
„Antenne Bayern hilft“ treten die
Nachwuchsmusiker Jenifer Brening, Pat Wind, Björn Jochum,
Phil Coenen, Junk DNA und
Lara&Lou auf. Außerdem erhalten die Besucher Informationen
über das Konsumverhalten von
Alkohol und Drogen sowie Freizeitangebote getreu dem Motto
„Yolo – aber kenne deine Grenzen“ (Yolo: You only live once –
Du lebst nur einmal). Dies geschieht anhand eines Vortrags,
eines Films und von Promillebrillen, mit denen man in den
Rauschzustand versetzt wird.
Weitere Programmpunkte sind
in Planung. Tickets zum Preis
von 5 Euro gibt es unter www.
onelife.dude-mag.de oder an
der Abendkasse. (eb)
Alle 15 Teilnehmer haben die Prüfungen erfolgreich absolviert.
Alle haben bestanden
Thannhausen. Der Fußball-Bezirksligist TSG Thannhausen hat
am letzten Sonntag beim Tabellenvorletzten in Wildpoldsried
einen ungefährdeten 3:0-Erfolg
einfahren können. Auch wenn es,
so Abteilungsleiter Oliver Baumann, keine hochklassige Begegnung gewesen sei, so habe
die TSG doch – auch dank der
frühen Führung – diesmal ihr
Spiel wie geplant von Beginn an
durchziehen können und nicht
wie in den letzten Wochen das
Konzept wegen eines Rückstands schon nach kurzer Zeit
ändern müssen. Der Gastgeber
sei indes letztlich zu harmlos gewesen, um die Mindelstädter
ernsthaft in Gefahr zu bringen.
So bleibt nur zu wünschen, dass
die Mannschaft das hoffentlich
dadurch gewonnene Selbstvertrauen mit ins nächste Heimspiel
nimmt, wenn mit dem TSV Bobingen am Samstg ein Team ganz
anderen Kalibers anreist, das derzeit gemeinsam mit Türkspor Augsburg die Tabelle anführt. Anstoß
im Mindelstadion ist um 15 Uhr.
Auch zum Thema „finanzielle
Situation“ werde sich, so Baumann, dieser Tage wohl einiges
tun. Es stünden diverse Gespräche an, und man sei zuversichtlich, dabei positive Signale
zu erhalten.
Günther Meindl
Kinderturnen in
Münsterhausen
Münsterhausen. Die Kinderturngruppen des SVM haben
wieder ein abwechslungsreiches, interessantes und entwicklungsgerechtes Programm
zusammengestellt. In der Schulsporthalle bieten zahlreiche
Sportgeräte vielfältige Möglichkeiten zum Klettern, Hüpfen,
Balancieren und Spielen und
reizen so zum Ausprobieren und
Lernen. Gemeinsam mit Freunden macht das besonders viel
Spaß.
Von 15.30 bis 16.30 Uhr turnen
jeden Mittwoch die Schulkinder
der 1., 2. , 3. und 4. Klasse.
Dienstags findet von 15 bis 16
Uhr das Eltern-Kind-Turnen
statt. Es spielen, singen, turnen
und tanzen Kleinkinder ab etwa
15 Monaten jeweils mit einem
Elternteil.
Eine unverbindliche Probestunde ist jederzeit möglich. Weitere
Informationen gibt es unter www.
svmuensterhausen.de. (ak)
Erfolgreiche Prüfungen zum Basispass sowie den Reitabzeichen RA5 und RA4 im Jettinger Reit- und Fahrverein
Jettingen. Der Jettinger Reit- Schiefele, Lea Ritter und Alissa
und Fahrverein ist stolz auf Ernst
seinen Nachwuchs. Dieser Reitabzeichen RA5: Selina
Tage fanden die Prüfungen zum Vadàsz, Anna Dirr, Franziska
Basispass sowie den Reitabzei- Veit, Marina Dirr, Christina
chen RA5 und RA4 statt. Alle 15 Landherr, Alexandra Schulz,
Teilnehmer haben bestanden. Alina Vogel und Niklas Decker
Viele Zuschauer waren bei Reitabzeichen RA4: Jonas
strahlendem Herbstwetter auf Decker
die Anlage gekommen, um bei
Alexandra Hager
den Prüfungen zuzusehen.
Die Richter Doris Gehring und
Monika Kufftner lobten die gute
Vorbereitung der Teilnehmer
durch die Trainer Bernadette
Willmeroth und Helmut Unterseher. Wie immer sorgte
Hochwasserschutz-Systeme
Helma Mühl, die gute Seele des
International tätiges Unternehmen
Vereins, für den reibungslosen
Ursberger Straße 17
Ablauf und die nicht weniger
86470 Thannhausen
wichtige Verpflegung von
Wir suchen eine freundReitern, Richtern und Trainern.
liche und zuverlässige
Telefon: 08281 / 9 99 10 63
Bestanden haben:
Telefax: 08281 / 9 99 36 68
Mobil: 0170 / 1 63 86 37
Basispass (Zulassungsvorausfür Büroarbeiten
E-Mail: Weber-Burgau@t-online.de
setzung für die Teilnahme zum
www.whs-hochwasserschutz.de
RA5): Annika Schmid, Verena
Sonner, Michelle Sieger, Lucia
Halbtagskraft
DIE WOCHE
Seite 10
Konzert für Burkina Faso
Der Förderverein hatte zu einem Benefizkonzert geladen.
Jettingen-Scheppach. 1.300
Euro hat der Förderverein KayaEmanuel bei einem Benefizkonzert in der Jettinger Turnhalle
gesammelt. Die Vorsitzende Silvia Gräfe eröffnete den Abend
und zog ein kurzes Resümee
über die Arbeit des vergangenen
Jahres. Die Schulband des Maria-Ward-Gymnasiums Günzburg „MaryRoxx“ begeisterte
mit ihren jungen Gesangstalen-
Förderung für frühere „Krone“
Das frühere Gasthaus Krone
Balzhausen. Die Sanierung des
ehemaligen Gasthauses „Krone“
in Balzhausen für verschiedene
soziale Nutzungskonzepte aller
Generationen wird von der Bayerischen Landesstiftung mit
52.250 Euro unterstützt. Das
Projekt besteht aus einem breiten Angebotsspektrum von Aktionen und Veranstaltungen für
Kinder, Erwachsene und Senioren. Im Rahmen der Hilfe zur
Selbsthilfe sind Angebote im
Blickfeld, die zur besseren Bewältigung von Bedürfnissen des
täglichen Lebens führen. Das
Projekt soll auch Begegnungsund Kommunikationsraum für
alle Menschen am Ort und der
näheren Umgebung sein. Zudem
ten gleich zu Beginn. Außerdem
unterhielten der Kirchenchor
Jettingen sowie die Trommelgruppe „Sawadogo“ das Publikum. Die Gruppe „Carmina“ aus
Waltenhausen bot ihre ganze
Bandbreite dar – von Liedern
aus verschiedenen Musicals bis
hin zu unterhaltsamen Stücken
in bayerischer Mundart.
Um einen Eindruck von Land und
Leuten aus Burkina Faso zu erhalten, waren während der Veranstaltung Bilder von der jüngsten Reise zu den Patenkindern
zu sehen. Außerdem hatten die
Besucher die Möglichkeit, an
drei Ausstellungstischen Kunstgegenstände aus dem afrikanischen Land zu bewundern. Mit
den Spendengeldern werden
wieder Bildungsprojekte von
Pfarrer Emanuel unterstützt.
Heidelinde Berger
soll die Möglichkeit geschaffen
werden, jenen Vereinen, die keine Vereinsheime besitzen, einen
Treffpunkt zu bieten.
Der Gasthof Krone war ursprünglich eine Brauereigaststätte und
diente Inhaber wie Bediensteten
als Wohnung. Das Gebäude erfuhr im Lauf der Zeit mehrere
Erweiterungsphasen. Die Nutzung des Hauptgebäudes als
Gaststätte wurde um 1974 aufgegeben. Bis 2003 war das Gebäude als Wohnraum vermietet.
Seither steht es ungenutzt leer.
Im August 2008 erwarb die Gemeinde das Anwesen.
Die Gesamtkosten der Sanierungsmaßnahmen betragen
1.215.000 Euro. Davon sind
1.113.000 Euro zuwendungsfähige Kosten. Neben der Bayerischen Landesstiftung beteiligen
sich die Städtebauförderung,
das Landesamt für Denkmalpflege, der Landkreis Günzburg,
der Bezirk Schwaben sowie das
Entwicklungsprogramm des
Landkreises an der Finanzierung. Ferner steuert die Gemeinde Eigenmittel bei. (kos)
KW 43/14
Der Musikverein Mindelzell freut sich auf viele Besucher.
Herbstkonzert in Ursberg
Mindelzell. Der Musikverein Mindelzell lädt am Samstag, 25. Oktober, 20 Uhr, in die Ursberger
Mehrzweckhalle zum Herbstkonzert ein. Wegen des positiven
Zuspruchs im letzten Jahr gestaltet der Verein heuer sein Konzert
wieder überwiegend mit böhmisch-mährischen Stücken.
Aber auch die Liebhaber der modernen Richtung kommen nicht
Im Festzelt von Stotel ging so richtig „die Post ab“.
Bayerische Blasmusik im hohen Norden
Ziemetshausen. Kürzlich begab sich die Musikvereinigung
Ziemetshausen bereits zum
neunten Mal auf ihre dreitägige
Reise in den hohen Norden, ins
kleine Örtchen Stotel bei Bremerhaven. Alle zwei Jahre steht
Hohe Förderung für Heilig Kreuz
Neuer Elternbeirat
Ursberg. Im Kindergarten St. Lucia in Ursberg wurde ein neuer
Elternbeirat für das Jahr
2014/2015 gewählt. Unser Bild
zeigt hinten von links Theresia
Klöck, Manuela Goßner, Monika
Lerchner und Diana Bucher
(Schriftführerin), vorne v. l. Natascha Kleber, Tatjana Frieß-Hesse
(1. Vorsitzende), Andreas Hochberger (Schriftführer), Anita Seyrer
und Kornelia Ringwald. Auf dem
Bild fehlen Volker Neher (2. Vorsitzender) und Manuela Amann. (db)
München/Mindelzell. Für Sanierungsmaßnahmen an der katholischen Pfarr- und Wallfahrtskirche Heilig Kreuz in Mindelzell
gewährt die Bayerische Landesstiftung eine Nachförderung.
Wie die Landtagsabgeordneten
Dr. Hans Reichhart und Alfred
Sauter mitteilen, beteiligt sich
der Freistaat nunmehr mit
37.500 Euro an den Sanierungsarbeiten.
Bereits 2013 hatte die Bayerische Landesstiftung eine Kostenübernahme von 33.000 Euro
für die Sanierungsmaßnahmen
zugesichert. Da dem Baudenkmal eine überregionale Bedeutung beigemessen wird, konnte
nun eine Nachfinanzierung in
Höhe von 4.500 Euro gewährt
werden. Damit beträgt die Gesamtfördersumme 37.500 Euro.
„Wir freuen uns, dass die barocke Anlage von 1749/50 die
notwendigen Förderkriterien
zu kurz. Das Motto lautet dabei
„Wunschkonzert der Musiker“.
Dieser Titel verrät schon alles und
lässt auf einen interessanten
Abend schließen. Man darf sich
überraschen lassen, aus welchen
Stücken Dirigent Werner Fischer
das Konzert zusammenstellt. Der
Musikverein Mindelzell lädt alle
Freunde der Blasmusik aus nah
und fern herzlich ein. (mr)
erfüllt und als Baudenkmal mit
hervorgehobenem, überregionalem Stellenwert deklariert
wurde“, so Hans Reichhart.
Der Zuschuss wird für die Dachstuhl- und Außeninstandsetzung der Pfarrkirche verwendet,
wo insbesondere Instandsetzungs- und Restaurierungsarbeiten am Deckenfresko und der
Kuppel notwendig waren. „Mit
dem nachträglich bewilligten
Antrag werden wir unserer besonderen Verantwortung für
Kunst, Kultur und Kirche gerecht“, so Alfred Sauter.
Neben der Förderung seitens
der Bayerischen Landesstiftung
beteiligen sich an den Gesamtkosten von 770.000 Euro unter
anderem das Landesamt für
Denkmalpflege mit 10.000 Euro,
die Gemeinde mit 70.000 Euro,
der Landkreis und der Bezirk mit
jeweils 20.000 Euro sowie die
Diözese mit 420.000 Euro. (pm)
hier ein Wochenende ganz im
Zeichen der Bayern – denn dann
wird dort ein Oktoberfest gefeiert, das seinesgleichen sucht.
Bereits am Freitagabend feierten die Ziemetshauser in kleinem Rahmen zusammen mit
den Veranstaltern und den Gasteltern bis spät in die Nacht das
freudige Wiedersehen. Am
Samstag stieg dann die große
Party im bereits seit Monaten
ausverkauften riesigen Festzelt.
Gut 3.000 Menschen in bester
Feierlaune brachten mit den
Schwaben und der Tanzband
„Sunset Four“ das Zelt zum Kochen. In Dirndl und Lederhosen
stürmten die Nordlichter die
Tanzfläche und schunkelten,
tanzten und sangen bis in die
frühen Morgenstunden.
Am Sonntag spielten die Gäste,
durchaus noch etwas angeschlagen vom Vortag, zum bayerischen Mittagsbuffet mit böhmisch-mährischer Blasmusik
einen zünftigen Frühschoppen.
So erfüllte man Stotel nochmals
mit bayerischer Bierzeltatmosphäre, bis am Spätnachmittag
schweren Herzens von den
längst sehr ans Herz gewachsenen Freunden Abschied genommen werden musste.
Carina Niederreiner
DIE WOCHE: SCHNELL - AKTUELL - KOSTENLOS
DIE WOCHE
KW 43/14
Kleinkunst ganz groß
Kartenvorverkauf der Kulturschmiede im Gemeindezentrum
Mittelneufnach für drei Veranstaltungen mit Karsten Kaie,
D’Raith-Schwestern und Claudia Koreck beginnt
Mittelneufnach. „Pura Vida –
s’pure Lem“ ist das Motto des
neuen Jahresprogramms der
Mittelneufnacher Kulturschmiede. Für folgende Veranstaltungen im örtlichen Gemeindezentrum gibt es Karten ab Samstag,
25. Oktober, 9 Uhr:
Karsten Kaie – 3. Januar 2015
Der berühmte Caveman Karsten
Kaie kommt mit seinem neuen
Programm „Ne Million ist so
schnell weg“ nach Mittelneufnach. Er präsentiert eine verrückte Mischung aus Theater,
Varieté, Comedy und Kabarett.
Dabei begibt er sich auf Kreuzfahrt „all inclusive” – von Weihnachten bis Silvester, von Buenos Aires nach Paku Paku, von
der Finanzkrise zur Kaninchenjagd. In seinem neuen Programm erleben die Zuschauer
In seinem neuen Programm entführt Karsten Kaie das Publikum
auf ein Kreuzfahrtschiff.
„Jubilate“ in
Schwabmünchen
am Samstag, 29. November
Evergreens und Rock-Balladen,
alte Schlager und Filmmelodien, Emotionen und eine Prise
Comedy, dazu – passend zum
Beginn der besinnlichen und
stillen Zeit – einige handverlesene weihnachtliche Titel: all
das hat der Chor „Jubilate“, der
auch in unserer Region nicht zu
den Unbekannten zählt, bei seinem Gastspiel in der Stadthalle von Schwabmünchen mit im
Gepäck. Am Samstag, 29. November, geben Dr. Christoph
Reiter und seine fünf Sängerinnen Angela Donderer, Karola
Fieber, Petra Reiter, Gertrud
Rothfelder und Christine
Spengler erstmals ihre musikalische Visitenkarte in der Singoldstadt ab.
INFOS:
Das „Jubilate“-Konzert
am Samstag, 29. November, in
der Stadthalle Schwabmünchen
beginnt um 19 Uhr. Saalöffnung
ist um 18 Uhr. Vor dem Konzert
und in der Pause gibt es Getränke. Kartenvorverkauf (14 Euro)
bei Petra Reiter, Telefon (08292)
2827, und bei der Raiffeisenbank
Dinkelscherben. Restkarten an
der Abendkasse. Alle Termine
und weitere Infos gibt‘s im Internet unter www.jubilatechor.de.
Walter Kleber
D´Raith-Schwestern und da Blaimer
mögen es mit selbst komponierter
Musik sowie Rock-, Pop- und Latinjazzeinflüssen gerne bunt.
Captain’s Dinner und Poolgespräche, digitales Fitnesstraining, eine erotische Lesung mit
Hellmuth Karasek, eine furiose
Silvestershow und noch viel
mehr. Der Vollblut-Schauspieler
schlüpft in rasendem Wechsel
in zwölf verschiedene Rollen
und parodiert Crew, Kapitän und
die Millionäre an Bord, brilliert
als Udo Lindenberg, tanzt als
Conchita Corazon und feiert
Weihnachten und Silvester an
einem Abend. Eintritt 18 Euro,
Reihenbestuhlung
D´Raith-Schwestern und
da Blaimer – 21. März 2015
D’Raith-Schwestern und da
Blaimer spielen mit Band ihr
neues Programm „I mog’s bunt“.
Die Gruppe präsentiert nur Eigenkompositionen mit Pop-,
Rock- und lebhaften Latinjazzeinflüssen, inspiriert von
Folk, und lässt dabei das Publikum den Alltag vergessen.
Eintritt im separaten Sitzplatzbereich 24 Euro, im Stehtischbereich mit Teilbestuhlung 20 Euro
Claudia Koreck – 18. April
Im Rahmen ihrer neuen Tournee
StadtLandFluss gibt Claudia
Koreck neben den großen Konzerten drei Spezialauftritte
(TRIO-Shows) auf kleinen Bühnen. So kann man sie auch
hautnah in Mittelneufnach erleben. Die bayrische Liedermacherin textete und komponierte
im Vorjahr auch den berühmten
„Sternstunden-Song 2013“, den
sie zusammen mit ihren Musikerfreunden Annett Louisan,
Haindling, Andreas Bourani und
Max Mutzke präsentierte. Eintritt 22 Euro, Reihenbestuhlung
INFO: Weitere Informationen und
Eintrittskarten bei freier Platzwahl (Saalöffnung 19 Uhr, Beginn
jeweils 20 Uhr) gibt es unter Telefon 01573-7173489 oder www.
kulturschmiede-mittelneufnach.
de. Wie immer ist im Eintrittspreis
1 Euro für einen sozialen Zweck
enthalten. (stran)
Die Stadlerstiftbewohner waren in der Kleingartenanlage zu Besuch.
Zu Besuch bei den Kleingärtnern
Thannhausen. Bereits zum
zehntenmal wurden kürzlich die
Bewohner des Thannhauser
Stadlerstifts vom örtlichen
Kleingartenverein eingeladen.
Bei angenehmen Temperaturen
ging es in Begleitung ehrenamtlicher Helfer in einem Herbstspaziergang, wobei sich die
Bewohner an der Natur erfreuen
durften, an der Mindel entlang
zur Kleingartenanlage. Dort angekommen, hießen der Vereinsvorsitzende Alfred Axenbeck
und einige Damen die Gäste
herzlich willkommen.
Die Seniorinnen und Senioren
wurden mit leckeren selbstgebackenen Kuchen, Kaffee sowie
liebevoll gemachten Brötchen
und erfrischenden Getränken
verwöhnt. Dabei sang man gemeinsam Heimatlieder, die Otti
Gollmitzer hervorragend auf
dem Akkordeon begleitete. Da
aber auch jeder schöne Nachmittag einmal zu Ende geht,
dankte Heimleiter Bäurle zuletzt
dem Kleingartenverein für den
tollen Nachmittag und dessen
soziales Engagement, verbunden mit dem Wunsch, das Stadlerstift bei dessen Adventsfeier
am 3. Dezember zu besuchen.
Ein großer Dank geht auch an
die ehrenamtlichen Helfer, die
stets da sind und ohne die Vieles nicht möglich wäre. (eb)
Einer von insgesamt drei Spezialauftritten für kleine Bühnen führt
Claudia Koreck mit ihrer Tournee
StadtLandFluss in die Stauden.
Hochwasserschutz schreitet voran
Balzhausen/Ursberg. Im Rahmen einer Besprechung zwischen örtlichen Politikern und
Vertretern des Wasserwirtschaftsamts Donauwörth wurde
der weitere Fortgang des Hochwasserschutzes in Balzhausen
und Ursberg diskutiert. Die ersten Baumaßnahmen sollen im
März/April 2015 erfolgen, die
Gesamtmaßnahme soll bis Ende
2016 abgeschlossen sein.
Der Hochwasserschutz für Balzhausen und Ursberg beinhaltet
eine überörtliche Rückhaltung in
Balzhausen und Bayersried sowie
einen örtlichen Hochwasserschutz für Balzhausen und Mindelzell. Darüber hinaus sind Renaturierungen geplant. Die Verantwortlichen trafen sich jüngst,
um die nötigen Schritte zur Verwirklichung zu besprechen.
Die vorbereitenden Maßnahmen
für das Hochwasserschutzprojekt seien, wie es von Seiten des
Landtagsabgeordneten Alfred
Sauter hieß, vorangeschritten.
Ein wesentlicher Teil der für den
Hochwasserschutz erforderlichen Rodungen auf den Grundstücken der Gemeinde Balzhausen habe bereits veranlasst
werden können. Die noch erforderlichen Rodungen sollen im
November 2014 beginnen und
würden voraussichtlich bis Ende
Februar 2015 fertiggestellt sein.
Seite 11
Auch der Grunderwerb von rund
142.000 m², der Voraussetzung
für die Realisierung ist, laufe gerade. Die Kosten hierfür betragen etwa 780.000 Euro.
Aufgrund der Höhe der Baukosten der Gesamtmaßnahme von
netto rund 6.300.000 Euro müssen die Bauleistungen ausgeschrieben werden. Ist wie hier der
Schwellenwert von 5.186.000
Euro netto überschritten, hat eine
EU-weite Ausschreibung zu erfolgen. Um die Maßnahme möglichst zügig umzusetzen, soll die
Vergabe von Teilleistungen vorgezogen und mit dem Bau Anfang
April 2015 begonnen werden.
Die Fertigstellung des Hochwasserschutzes in Ursberg/Mindelzell ist für Mitte des Jahres
2016 und die Fertigstellung der
Gesamtmaßnahme für Ende
2016 geplant. „Das Hochwasser
vom vergangenen Jahr zeigt,
wie wichtig der Hochwasserschutz ist. Wetterextreme kommen in immer kürzeren Abständen. Die zügige Umsetzung in
Balzhausen und Ursberg ist daher dringend notwendig“, so
Sauter abschließend. (pm)
WERBUNG
BRINGT ERFOLG
Intensive Probenarbeit in der Musikschule Ichenhausen: Bezirksdirigent
Stefan Tarkövi und sein Kollege Hermann Schwarz feilen und tüfteln mit
den Musikern am Programm für das 11. Landkreiskonzert.
Ein Abend sinfonischer Bläserklänge
11. Landkreiskonzert am 26. Oktober
Günzburg. Vom Marsch im
Bierzelt bis zur Sinfonie im Konzertsaal – Blasmusik ist ein lebendiges Stück bayerischer
Musikkultur. Im Landkreis Günzburg bietet vor allem das Landkreisorchester (LKO) in seinen
Konzerten vielschichtige Einblicke in sinfonische Klangwelten.
Auch heuer, am Sonntag, 26.
Oktober, werden die Musikerinnen und Musiker des sinfonischen Blasorchesters facettenreiche, konzertante Bläserklänge präsentieren. Im Günzburger
Forum am Hofgarten wollen sie
ab 19.30 Uhr mit Blech-, Holzund Percussionsound einen
weiten Bogen spannen. Von
klassischen Akzenten bis hin zu
modernen Tönen erstrecken
sich die Farben des Programms.
Seit dem Jahr 2000 gestalten
Musikerinnen und Musiker aus
den Bezirken 11 und 12 des
Allgäu-Schwäbischen Musikbunds das Projekt des LKO. Sie
alle verbindet die Leidenschaft
für anspruchsvolle orchestrale
Werke. Die Bezirksdirigenten
des ASM-Bezirks 12, Hermann
Schwarz und Stefan Tarkövi,
leiten das Orchester und erar-
beiten mit den Musikern in mehreren Probenwochenenden ein
vielschichtiges, unterhaltsames
Programm. Nach der intensiven
Arbeitsphase in den Proberäumen der Musikschule Ichenhausen liegt dann auch beim Auftritt
der Taktstock in ihren Händen.
Werke aus unterschiedlichen
Leistungsstufen bestimmen das
diesjährige Landkreiskonzert.
Für die Musiker aus den Orchestern und Blaskapellen der Region ist dies besonders reizvoll.
Hier können sie Einblicke in konzertante Werke unterschiedlicher Schwierigkeitsstufen gewinnen. Die ausgewählten Stücke aus der Mittel- und
Oberstufe zeugen davon, dass
spannende sinfonische Blasmusik sich nicht nur auf dem Level
virtuoser Höchstleistungen bewegt.
Klassische Arrangements, wie
Felix Mendelssohn-Bartholdys
„Ouvertüre für Harmoniemusik“,
aber auch moderne Originalwerke für Blasorchester von Philip
Sparke und Thomas Doss werden Teil dieses Konzertabends
im Forum am Hofgarten sein.
Veronika Lintner
DIE WOCHE
Seite 12
Blaue Tonne in
Teppichwäscherei Thannhausen
Münsterhausen
Inh. Herr Staniczewski
® Waschen
® Reparieren
® Ketteln
® Fransenerneuerung
® An- und Verkauf
® Imprägnieren und rückfetten
Edmund-Zimmermann-Str. 31 · 86470 Thannhausen
Telefon 0 73 03 / 1 66 91 20 · Mobil 0163 / 6 10 75 92
Münsterhausen. In Münsterhausen samt Ortsteilen werden
am Freitag, 24. Oktober, ab 6 Uhr
die Blauen Vereinstonnen wieder
geleert. Dasselbe gilt für die ehemaligen „Braig-Papiertonnen“.
Gleichzeitig wird darauf hingewiesen, dass auch weiter Blaue
Tonnen bestellt werden können.
Bestellungen sind an den SVMKassierer Anton Seitel
(08281/5046) zu richten. Anforderungen sind ferner per Fax
(08281/990149) oder email (antonseitel@aol.com) möglich. (eb)
Kleinanzeigen
„Ich kann das nicht“ gibt es nicht!
Ab sofort ALLES können!
Das Beste aus TAEKWON-DO, Jiu-Jitsu, Karate und Judo
Allkampfschule Thannhausen
Kommen Sie und überzeugen Sie sich beim kostenlosen Probetraining
Bei Anmeldung im Oktober erhalten Sie Sonderkonditionen
EU
N
Allkampf W. u. J. Mayer
Hotel Sonnenhof Thannhausen
Telefon: 08284 / 1029
08281 / 3718
www.allkampfschule.de
Allstyle-Allkampf
Alles aus einer Hand:
Ihr Komplettbad von Max Braun
uns an!
Rufen Sie
1-4511
Tel. 0828
3D-Planung
Farbkonzept
Lichtdesign
Fliesen
Maler
Elektro
Schreiner
Braun Bad und Heizung GmbH
Im Krautgarten 3
86470 Thannhausen
Telefon: 08281-4511
info@braun-bad-heizung.de
www.braun-bad-heizung.de
Informationsabend Stoffwechselkur. Nehmen Sie gesund unter
meiner Anleitung und Aufsicht in
21 Tagen zwischen 8 und 12 Prozent Ihres Körpergewichts ab. Die
neue Stoffwechselkur – ohne JoJo-Effekt – lässt Sie gezielt und
dauerhaft abnehmen und sich
dabei rundum wohl fühlen. An
diesem Abend werden bereits erprobte „Stoffwechsler“ von ihren
tollen Erfahrungen berichten. Ich
bitte um telefonische Anmeldung.
Vi naturae Thannhausen. Kostenloser Infoabend am 28. Oktober
um 19 Uhr. Tel. 08281-9909421.
Hole Alteisen – Schrott kostenlos ab. Telefon 08283-928266.
Neu renovierte Wohnung, ca. 85
qm, 3 Zimmer, Wohnküche,
Bad, WC, Terrasse, in Thannhausen, zentrale Lage, sofort zu
vermieten (keine Tiere). Elfriede
Bischof, Immenstädter Str. 16,
87534 Oberstaufen. Telefon
08386-7538.
Guter, bekannt günstiger Polsterer für Eckbänke, Wohnzimmergarnituren, Sofas etc., Riesenstoffauswahl, Leder, Schaumstoffzuschnitte. Fa. Horn, Burg.
Telefon 08281-5678.
2-Familien-Haus in schöner
ruhiger Wohnlage in Thannhausen von privat zu verkaufen. BJ
71, Wohnfläche 2x80 qm, DGAusbau ca. 55 qm möglich,
Grundstück ca. 700 qm, Garage, Stellplatz. 210.000 Euro.
Telefon 08226-868782.
Kleinanzeigenannahme
unter Telefon 0 8281-3288
IMPRESSUM
BAD UND HEIZUNG
Drucken
Gestalten
Beschriften
Laminieren
Falzen
Gute Werbung ist gut fürs Geschäft!
Schneiden
... Broschüren, Werbeflyer, Briefpapier, Visitenkarten,
Mailings, Postkarten, Etiketten, Verpackungen, Plakate,
Heften
Beschriftungen, Werbebanner, Fahnen und vieles mehr.
Binden
Redaktion/Herausgeber: Günther Meindl,
Humboldtweg 9, 86470 Thannhausen,
Tel. 08281-3288, Fax 08281-3206,
e-mail: meindl-verlag@thsn.de
Anzeigen: Helmut Wiedemann,
Tel. 0172/8200351 oder über die Redaktion
Layout: printdesign Günter Ott,
Bahnhofstraße 22, 86470 Thannhausen,
Tel. 08281-999440, Fax -999444,
e-mail: printdesign@ottmedia.net
Druck: Deni Druck & Verlags GmbH,
Max-Planck-Str. 4, 86470 Thannhausen
Die neue Ausgabe erscheint am
nächsten Donnerstag. Anzeigenschluss ist Dienstag, um 14 Uhr.
Mit kreativen Ideen zum Erfolg.
Druck · Grafik · Werbung
Bahnhofstr. 22 · Thannhausen · Tel. 0 8281- 999 440 · mail@ottmedia.net
•
•
•
•
S
Heilpädagogische Praxis
für Kinder und Jugendliche
Frühförderung & Beratung
Heilpäd. Förderung f. Kinder & Jugendliche
Legasthenie-, Dyskalkulie-, LRS-Therapie
Fachdiensttätigkeit
www.praxis-stuhler-seitel.de
KW 43/14
Kurt’s
Geschichten
Das ist die Poesie der Bürokraten: José Manuel Barroso
und Edmund Stoiber haben
das Vermächtnis der scheidenden EU-Kommission vorgelegt. Unter dem Titel „Die
fünf größten Errungenschaften der EU-Kommission“ wurde eine Pressemitteilung veröffentlicht. Wer am Ende des
Textes noch weiß, was drinnen steht, hat einen Orden
verdient.
Vorab muss ich gestehen,
dass ich den Artikel nur quer
gelesen habe, und das auch
zunehmend großzügiger. Allerdings werde ich ihn speichern – als Einschlafhilfe. Damit Sie wissen, was ich meine,
zitiere ich aus diesem „Vermächtnis“:
„Gleich zu Beginn meiner ersten Amtszeit habe ich die intelligente Regulierung zu einer
zentralen Priorität der Kommission erklärt.” Was für eine
Aussage von Barroso! Wer
weiter liest, stellt schnell fest:
Außer Euphemismen und
Oxymorons haben die nix,
aber auch gar nix zu bieten.
Wie sagte Obelix so schön:
„Die spinnen, die Römer!“
Diese Pressemitteilung enthält
Wortschöpfungen, die bestimmt für eine gewisse Qualität bürgen: „EU- Bürokratieabbauprozessfolgenabschätzungsempfehlungsgruppe“.
Da muss man doch glatt zufügen, dass es sich hier nicht
um Satire handelt. Ich habe
lange nicht mehr so gelacht,
wie beim Lesen dieses Werkes. Jetzt verstehe ich auch,
was in Brüssel los ist. Da dort
die „geistige Schräglage“ 15
Prozent überschreitet, durfte
anscheinend seit Jahren kein
geistiger Dünger mehr ausgebracht werden, und es wurde
eine Hirn-Stilllegung angeordnet.
Aber zum Glück gibt es in der
menschlichen Psyche so etwas wie Ironie, sonst ließe
sich das kaum aushalten. Kein
Satiriker oder Komiker könnte
bessere Drehbücher schreiben als unsere Top-Führungskräfte in Brüssel. Wir sollten
zumindest dankbar sein, dass
die beiden Verfasser diese
„tolle Arbeit“ (wobei ich „toll“
in seiner ursprünglichen Be-
deutung meine) ehrenamtlich
ausgeübt haben. Oder hatten
sie bei ihrer nicht schlecht bezahlten Hauptaufgabe einfach
nur Langeweile und suchten
eine „vernünftige Verwendung“ ihrer Zeit?
Die Zusammenfassung der
Äußerungen Stoibers und
Barrosos ist einfach: „Ihre Absicht war primär, die komplexe Totalität gesamtgesellschaftlicher Systembezüge in
heterogener Partizipierung
maximal evident zu machen.“
Das ist ihnen voll und ganz
gelungen. Klarer und einfacher kann man es gar nicht
formulieren. Man sollte am
Eingang von Brüssel ein Plakat aufhängen mit dem Text:
„Sie verstehen etwas von
Chaos-Theorie, wir beherrschen die Praxis.“
Ich war einige Jahre in der
Wissenschaft tätig, musste
dann aber leider ausscheiden,
da ich den Kurs: „Praktische
rhetorische Übungen in verbaler Schaumschlägerei“
nicht bestanden habe. Ich bin
heute noch traumatisiert.
Trotzdem gilt der Dank meinem Psychiater für seine jahrelangen vergeblichen Bemühungen.
Die Sprache der EU erinnert
sehr an Aussagen, die einst
Erich Honecker beherrschte:
„Die angestrebte Verringerung
der Verwaltungslasten um 25
Prozent in 13 Bereichen, denen im EU-Programm Vorrang
eingeräumt wurde, wurde
überschritten.” Geht es hier
etwa um eine Übererfüllung
des Sieben-Jahres-Plans?
Erinnerungen an die DDR und
die Zeiten der Sowjetunion
klingen an, gemischt mit einer
Note „Rom“. Dieser „Ungeist“
lässt sich in der verquasten
Sprache einfach nicht verbergen.
Ich kenne viele Probleme, die
die EU geschaffen hat, aber
ich kenne tatsächlich keines,
das sie gelöst hat. Darüber
helfen solche nichtssagenden
Aussagen auch nicht hinweg.
Der abschließenden Aufforderung an die Bürger und Unternehmer, Bereiche aufzuzeigen, in denen Verbesserungen möglich wären, sollten
vielleicht alle nachkommen.
Dann müssen sie einen verdammt leistungsstarken Server haben, bei so viel Mut zu
solch einem Aufruf.
Stimmt´s oder hab ich recht!
Euer Kurt
REIFENAKTION Sa, 25.Okt. von 8 - 15 Uhr
•Neuwagen,Jahreswagen,
Gebrauchtwagen
•TÜV-AbnahmejedenFreitagimHaus
•FreieWerkstatt-alleMarken
und Ihr
•alleKfz-Reparaturen
Fahrzeug ist
•TÜV/AUfürMotorräder
•Rep.Windschutzscheiben
in besten
•AbwicklungUnfallschaden
Händen!
•Reifen
•Leihwagen
Werner SeitzKfz.-Meisterbetrieb · Hauptstraße 317, OT Ried
89343 Jettingen-Scheppach · Telefon (0 82 25) 28 83 · Fax (0 82 25) 29 83
Handy 01 71/ 6 56 02 32 · E-mail: Auto_Seitz@t-online.de
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
95
Dateigröße
5 020 KB
Tags
1/--Seiten
melden