close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Essay - KThF - Universität Augsburg

EinbettenHerunterladen
Katholisch-Theologische Fakultät der Universität Augsburg
GRUNDINFORMATIONEN: ESSAY
(gültig ab WiSe 2014/2015)
1. Was ist ein Essay?
Ein Essay erörtert ein - theologisches, philosophisches, historisches, pädagogisches
- Thema aus bewusst eigenständiger Perspektive. Dazu bezieht es sich auf solide
Informationen, ordnet diese zu Argumenten und bündelt sie in einem schlüssigen,
stringenten und konzisen Gedankengang zu einer klaren Position. Die Klarheit, der
Begriff und die Stringenz der Argumentation stellen die entscheidenden Bewertungskriterien dar.
Die Ausführungen sollten sich stets eng am gewählten/gestellten Thema orientieren
und ihre Struktur offenlegen (zusammenfassende Formulierungen zu Beginn und am
Ende, Überleitungen, Verweise auf weiterführende/offene Fragen etc.).
Ein Essay soll nicht nur informieren, sondern darf auch unterhalten, ohne dadurch an
intellektueller oder logischer Substanz zu verlieren. Gelungene Essays zeichnen sich
u.a. durch einen kreativen Umgang mit dem Thema und einen pointierten (nicht zum
Selbstzweck pervertierten) Stil aus.
Ein Essay unterscheidet sich von einer Klausur dadurch, dass die Fragestellung vor
allem am Transfer orientiert und nicht primär auf die Reproduktion von Gelerntem
oder Erarbeitetem ausgerichtet ist. Von einer Seminararbeit unterscheidet ein Essay
sich wiederum, dass nicht der wissenschaftliche Aufsatz die Leitvorstellung darstellt,
sondern die akademisch verantwortete Stellungnahme zu einem Problem. Essays
sind also keine kleinen Seminararbeiten, sondern stellen ganz eigene Formen der
Befassung mit einer Problemstellung dar, bei der der Erörterungsaspekt deutlich im
Vordergrund steht. Das Referieren von Literaturpositionen tritt daher zugunsten der
eigenen, argumentativ verantworteten Position in den Hintergrund.
2. Welche Form hat ein Essay?
Das Layout richtet sich formal und an einigen, wenigen Stellen nach den üblichen
Vorgaben einer wissenschaftlichen Hausarbeit.
 Im Deckblatt sollte benannt sein: Universität, Fakultät, Lehrstuhl, Titel der Veranstaltung, Einordnung in das zuständige Modul, Semester und Jahr, DozentIn, Titel des Essays, VerfasserIn mit Studiengang, Studiensemester und Kontaktdaten
 Verweise auf Literatur erfolgen durch Fußnoten. Belege werden als direkte
oder indirekte Zitate kenntlich gemacht.
Abweichend von den Regeln für Hausarbeiten gilt für Essays:
 Eine Gliederung und ein Inhaltsverzeichnis sind nicht erforderlich. Die
Textstruktur sollte aber durch gelegentliche Überschriften und sinnvoll strukturierte Absätze transparent gemacht werden.
 Ebenfalls verzichtbar ist ein Literaturverzeichnis. Gleichwohl muss der Bezug
auf Quellen durch direkte oder indirekte Zitate deutlich werden (Fußnoten). Ein
umfangreicher wissenschaftlicher Apparat ist nicht erforderlich.
 Umfang: Nach Absprache mit den zuständigen Dozierenden: 5-10 Normseiten; ideal sind 7 Normseiten.
3. Mögliches Vorgehen zur Erarbeitung
Hintergrundwissen erwirbt man sich ggfs. durch Vorkenntnisse, Erarbeitungen in der
Veranstaltung, Relecture der in den Lehrveranstaltung zur Verfügung gestellten
Lehrmittel und (sofern erforderlich) aus theoretischer Vertiefungsliteratur.
Der regelmäßige Besuch der Lehrveranstaltung, der Mitvollzug der Diskussionen und
Erläuterungen sollte jeden und jede in Stand setzen, ein gewähltes Essaythema zu
bearbeiten. Auch die Lektüre der angegebenen Begleitliteratur kann die Bearbeitungsfertigkeit erhöhen. Eine Auswertung der Begleitliteratur ist für die Bearbeitung
der Essaythemen jedoch nicht erforderlich, wenn die Lehrveranstaltung regelmäßig
besucht und das Erörterte gedanklich mitvollzogen wurde.
Nach einer Stoffsammlung sollte der eigene Standpunkt und der subjektive Zugang
geklärt werden. Eine nur für den Eigenbedarf erstellte Gliederung kann die Gedankenführung vorab strukturieren. Nach der Niederschrift sollte Zeit blieben zur distanzierten Gegenlektüre: durch Verfasser/Verfasserin selbst und ggfs. – im Blick auf Logik der Gedankenführung, Rechtschreibung,
Grammatik und Interpunktion – durch Kontroll-LeserInnen von außen. Nicht vergessen: Jegliche Form von Plagiat und nicht gekennzeichneter Nutzung von nicht selbst
verfassten Texten ist strafbar!
4. Abgabe
Essay ausdrucken, ein Exemplar selbst behalten, ein weiteres in einer Mappe (bzw.
in einer Portfolio-Mappe zusammen mit anderen Essays oder schriftlichen Leistungen) im zuständigen Sekretariat des jeweiligen Modulbeauftragten (ggfs. mit Schein
oder 'Laufzettel') abgeben.
Die Abgabetermine (in der Regel: 15.03. oder 15.09 eines Jahres) werden durch
Aushang oder Bekanntgabe auf der Homepage des Modulbeauftragten bekannt gegeben.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
4
Dateigröße
163 KB
Tags
1/--Seiten
melden