close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Wer einen Youngtimer restauriert, ein Custombike gestaltet oder

EinbettenHerunterladen
Wer einen Youngtimer restauriert, ein Custombike gestaltet
oder einfach ein Gebrauchtbike aufarbeitet, wird recht bald
feststellen, dass sich mit blank polierten oder verchromten
Teilen die tollsten optischen Akzente setzen lassen. Etwas
Glanz an der richtigen Stelle verleiht jeder Maschine eine
gesteigerte Wertigkeit. Mit einem Polierkit für die Bohrmaschine (Abb. 1 – Polierkit) werden hässlich angelaufene,
„verblühte“ Aluteile mitunter schöner als neu, ein schwarz lackierter Motor erhält durch blanke Deckel oder glänzende VA-
Das Material
Um richtig zu arbeiten, gilt es zunächst, das Material des zu polierenden Werkstücks und dessen Oberfläche zu identifizieren.
Aluteile
Deckel am Motor, Gabeltauchrohre, Armaturen und Bedienhebel, Hinterradschwingen und andere Anbauteile aus Aluminium sind an ihrem geringen Eigengewicht zu erkennen, sie sind
nicht magnetisch und häufig lackiert. Schauen Sie die Teile
genau an – silbrige Lackierungen am Motorrumpf oder Klarlackschichten an äußeren Deckeln sind oft gar nicht so leicht
1
Schrauben einen interessanten Kontrast und erscheint feiner
gezeichnet, Edelstahl-Teile wirken poliert fast wie verchromt.
Sollen Stahlteile vom Galvanisierer verchromt werden, ist
das Polieren der zeitaufwendigste und somit kostspieligste
Teil der Vorarbeit. Wer also ein Polierkit besitzt, damit umzugehen versteht und etwas Arbeitseinsatz nicht scheut, kann
sein Bike optisch ein deutliches Stück nach vorn bringen. Der
Spaß am „strahlenden“ Arbeitserfolg lohnt die Mühe allemal
(Abb. 2 – Motordeckel vor und nach dem Polieren)!
als solche zu erkennen. Häufig wird die Lackschicht mit den
Jahren von Korrosion „unterwandert“ – dann sehen die Bauteile besonders hässlich aus (Abb. 3 – Klarlack mit Korrosion darunter). Bevor man sie polieren kann, muss die Farbe und die
Korrosion gründlich ausgeschliffen werden. Korrosionsnester
sind meist tiefer als zunächst erwartet, müssen aber restlos
entfernt werden, damit der „Blüh“ nicht wieder hervorkommt.
Häufig werden auch farbige oder silberne Eloxierungen eingesetzt, um Aluminium vor der Witterung zu schützen oder das
Bauteil optisch hervorzuheben. Diese Beschichtung zeichnet
2
Polierkit, Bohrmaschine,
Staubschutz
sich durch ein metallisches, leicht mattes Aussehen aus (Abb.
4-eloxiertes Teil). Mit der Zeit wird das Eloxal vom Putzen schon
einmal fadenscheinig und blass – dann ist es schöner, die Reste mit Schleifpapier zu entfernen und das Bauteil zu polieren.
Alu-Rahmen, Schwingen
Vorsicht ist beim Polieren von modernen Alu-Rahmen und
Schwingen geboten. Hier darf nur ganz wenig Material
abgenommen werden, um die Teile nicht zu schwächen.
Schweißnähte dürfen nicht geglättet werden! Viele TÜVs
verlangen Gutachten für einen polierten Rahmen – fra-
3
Motordeckel vor und
nach dem Polieren
Korrosion unterkriecht
die Klarlackschicht
Document
Kategorie
Sport
Seitenansichten
16
Dateigröße
223 KB
Tags
1/--Seiten
melden