close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Katalog als PDF - Bruno Kreisky Institutionen

EinbettenHerunterladen
Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte
Kunstauktion 2014
Wir danken unseren Kooperationspartnern in der Ressler Kunst Aktionen GmbH,
WAGNER:WERK Museum Postsparkasse und allen KünstlerInnen und UnterstützerInnen,
die den Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte mit ihrer Spende fördern:
Marc Adrian †
(SpenderInnen Dorothee
und Lukas Frank)
Eduard Angeli
Minna Antova
Franz Blaas
Eva Bodnár
Max Boehme
Erwin Bohatsch
Mag. Brigitte Bruckner-Mikl
Malgorzata Bujnicka
Waltraut Cooper
Georgia Creimer
Gunter Damisch
Christian Eisenberger
Martin Eiter
Mag. Lorenz Estermann
Bernd Fasching
Gerda Fassel
Jenny Feldmann
Thomas Feuerstein
Hubert Fischlhammer
Karin Frank
Ernst Fuchs
Max Gangl
Jakob Gasteiger
Ilse Gewolf
Joanna Gleich
Wolfgang Herzig
Lore Heuermann
Oskar Höfinger
Alfred Hrdlicka †
(Spender Galerie Ernst Hilger)
Josef Kern
Michael Kienzer
Dieter Kleinpeter
Peter Kogler
Cornelius Kolig
Kajana Krebs (OM)
Hans Kupelwieser
Milan Markovich
Oswald Oberhuber
Valentin Oman, Elisabeth Oman
Christine de Pauli
Gustav Peichl (IRONIMUS)
Markus Prachensky †
(Spenderin Brigitte Prachensky)
Wolf D. Prix
Arnulf Rainer
Peter Rataitz
Werner Reiterer
Kurt Ryslavy
Birgit Sauer
Hubert Scheibl
Roman Scheidl
Alfons Schilling †
(Spenderin Inés Ratz)
Walter Schmögner
Deborah Sengl
Veronika Smejkal
Erich Smodics
Rudolf Stanzl
Rini Tandon
Elmar Trenkwalder
Monika Verhoeven
Eva Wagner
Ingrid Wald
Peter Weibel
Sebastian Weissenbacher
Wolf Werdigier
Ernst Zdrahal
Herwig Zens
Organisation und Kontakt:
Michael Bigus michael.bigus@chello.at
Impressum
Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte – Kunstauktion 2014
www.kreisky.org/human.rights
Fotos: Michael Bigus, ausgenommen Foto 45: Peter Kogler, 49: Milan Markovich, 69, 70, 71: Rini Tandon,
72: Elmar Trenkwalder
BENEFIZAUKTION
Bruno Kreisky Preis für Verdienste um die Menschenrechte
Donnerstag, 16. Oktober 2014. 19.00 Uhr
WAGNER:WERK Museum Postsparkasse
BAWAG PSK
Großer Kassensaal,
Georg-Coch-Platz 2, 1018 Wien
Rufnummernvergabe eine Stunde vor Auktionsbeginn
Begrüßung:
Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb (Bruno Kreisky Stiftung)
Auktionator:
Otto Hans Ressler (RESSLER KUNST AUKTIONEN GMBH)
Vorbesichtigung:
Ab Montag, 13. Oktober 2014 im WAGNER:WERK Museum Postsparkasse
Großer Kassensaal
Öffnungszeiten: Montag-Mittwoch, 8.00 bis 15.00 Uhr,
und Donnerstag, 8.00 bis 17.30 Uhr
Im Anschluss an die Auktion lädt das WAGNER:WERK Museum Postsparkasse
zu einem Buffet.
Alle Informationen zur Auktion finden Sie auch unter: www.kreisky.org/human.rights
VORWORT
Zum 6. Mal führt die Bruno Kreisky Stiftung
für Verdienste um die Menschenrechte eine
Auktion von Kunstwerken durch, die von
österreichischen Künstlerinnen und Künstlern
zur Verfügung gestellt wurden. Ich möchte mich
namens der Stiftung sehr herzlich für diese
großzügige Unterstützung bedanken. Heuer
können wir wieder in einem Katalog die Kunstauktion mit hochwertiger österreichischer
Gegenwartskunst dokumentieren. Die bewährte
Zusammenarbeit mit dem Auktionator Otto
Hans Ressler ist ein zentraler Bestandteil für
den Erfolg der Versteigerung, ebenso wie die
großzügige Unterstützung der BAWAG-PSK
und von Rudolf Leeb vom WAGNER:WERK in
dem von Otto Wagner entworfenen Großen
Kassensaal der Österreichischen Postsparkasse. Beiden möchte ich im Namen der
Kreisky-Menschenrechtsstiftung sehr herzlich
danken. Außerdem möchte ich Herrn Michael
Bigus und sein Team hervorheben, die für
die perfekte Vorbereitung der Kunstauktion
verantwortlich sind.
Seit 1979 sind 15 Mal Menschenrechtspreise verliehen worden – an über 130 Einzelpersönlichkeiten und Institutionen, unter ihnen
1981 Nelson Mandela, 1984 Luis Ignazio da
Silva, beides spätere Präsidenten ihrer Heimatstaaten Südafrika bzw. Brasilien, und 2007 der
ehemalige UN-Generalsekretär Kofi Annan. Von
den zahlreichen, verdienstvollen österreichischen Preisträgern und -trägerinnen möchte ich
beispielweise Pater Georg Sporschill, Ute Bock
4
und Kardinal König erwähnen. 2013 haben der
der syrische Journalist Mazen Darwish und die
äthiopische Menschenrechtsaktivistin Dr.in
Bogaletch Gebre den Bruno Kreisky Menschenrechtspreis erhalten. Ebenfalls letztes Jahr
ausgezeichnet wurde Cecily Corti, 2004 Mitgründerin der VinziRast in Wien-Meidling. Bei
dieser Einrichtung handelt es sich um Notschlafstellen, in der auch Menschen Übernachtungsmöglichkeiten vorfinden, die in anderen Institutionen die Aufnahmekriterien nicht erfüllen.
Bruno Kreisky, 1970–1983 Bundeskanzler
der Republik Österreich und zuvor langjähriger
Staatssekretär und Außenminister sowie 1967–
1983 Parteiobmann der SPÖ, hat selbst keinen
besonderen Wert auf „Denkmäler“ oder
„Kränze“ gelegt, sondern war primär daran
interessiert, nachhaltig Veränderungen durch­
zusetzen. So hat er 1976 anlässlich seines
65. Geburtstags gebeten, ihm keine Geschenke
zu machen, sondern die Idee von Parteifreunden aufgegriffen, unsere Stiftung zu gründen.
Bruno Kreisky war als junger engagierter
Sozialdemokrat mehrfach selbst Opfer politischer und rassistischer Verfolgung geworden:
Während des autoritären Schuschnigg-Regimes
war er über 15 Monate in Haft und wurde als
Hochverräter verurteilt. Die nationalsozialistische Gestapo inhaftierte ihn fünf Monate unmittelbar nach der Machtübernahme 1938, folterte
ihn und zwang ihn ins Exil nach Schweden.
Es sollte bis zum 18. Jänner 2012 dauern, ehe
formell mit den Stimmen aller fünf Parlaments-
parteien die ausdrückliche Rehabilitierung von
Opfern des Austrofaschismus – unter ihnen auch
posthum Bruno Kreisky – beschlossen worden
ist.
Mit dem „Aufhebungs- und Rehabilitierungsgesetz“ werden nun alle Personen rehabilitiert,
die zwischen 6. März 1933 und 12. März 1938
(„Anschluss“ an Deutschland) verurteilt, angehalten bzw. ausgebürgert wurden, weil sie sich für
ein unabhängiges und demokratisches Österreich eingesetzt hatten. Bruno Kreisky hatte
noch 1986 im ersten Band seiner Memoiren
geschrieben, dass er „1970 der erste wegen
,Hochverrats‘ verurteilte Bundeskanzler“ wurde.
Zeit seines Lebens hat sich Kreisky – selbst
am Höhepunkt der Entspannungspolitik im
Kalten Krieg – für Menschenrechte und für
einzelne politisch verfolgte Oppositionelle
eingesetzt. Stellvertretend will ich hier nur den
späteren Präsidenten Tschechiens Václav Havel
oder den Atomphysiker Andrej Sacharow in der
damaligen Sowjetunion erwähnen. Typisch für
Kreiskys Ziele in dieser Zeit war diese politische
Maxime aus 1967: „Den Gedanken zu vertreten,
daß die Idee der Demokratie die große Alternative ist, dies aber nur dann sein kann, wenn sie
in sich nicht nur als Freiheit von äußerem
Zwang begriffen wird, sondern auch als Freiheit
von Not; denn nur diese beiden Freiheiten zusammen führen zu einem menschenwürdigen
Leben, einem Leben in Freiheit von Furcht.“
Auch nach dem Ende des Kalten Krieges bleibt
diese Maxime höchst aktuell im globalen Streben
nach Durchsetzung der Menschenrechte.
Der chinesische Menschenrechtsanwalt Gao
Zhisheng (Kreisky Preis 2007) wurde nach erneuten drei Jahren Haft in einem entlegenen
Gefängnis in Xinjiang, erst kürzlich im August
2014 freigelassen. Dieses Beispiel zeigt in
dramatischer Weise, wie schwierig es nach wie
vor in vielen Staaten ist, für Menschenrechte
einzutreten. Daher wird die Bruno Kreisky
Stiftung für Verdienste um die Menschrechte
weiterhin jene Persönlichkeiten und Institutionen
auszeichnen, die im Sinne des Namensgebers
des Preises wirken: Menschenrechte sind nicht
teilbar, weder international noch in Österreich.
Univ.-Prof. DDr. Oliver Rathkolb
Ehrenamtlicher Geschäftsführer
der Bruno Kreisky Stiftung
5
VORWORT
Bruno Kreisky Menschenrechtspreis –
2014 wichtiger den je!
2014 feiern wir das Gedenken an den Ausbruch
des Ersten Weltkrieges vor 100 Jahren und des
Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren. Das Motto
„Nie wieder Krieg“ war nach 25 Jahren schon
wieder vergessen. Seit 1945 ist ein großer
Krieg in Mitteleuropa ausgeblieben, jedoch
sind die Entwicklungen in Europa und weltweit
beunruhigend.
Natürlich vergleichen wir derzeit alles was
politisch und militärisch passiert ganz stark mit
dem, was im Sommer 1914 geschehen ist.
Geschichte wiederholt sich angeblich nicht,
dennoch gibt es viele Parallelen. Blickt man
zurück, so hat es über Jahrhunderte hinweg in
Europa zu Beginn eines neuen Jahrhunderts
immer wieder Krieg gegeben. Die Situation
zwischen USA / Europa / Ukraine und Russland
erinnert im Moment fatal an diese Konstellationen. Hoffen wir, dass die Verantwortlichen
klüger geworden sind.
Der einzelne Mensch, um dessen Rechte es
geht, ist hier stets ohnmächtig der Leidtragende.
Menschenrechtsverletzungen hat es schon
gegeben, als der Begriff Menschenrecht noch
gar nicht definiert war. Eine Form von massenhafter Menschenrechtsverletzung ist mit Beginn
des Ersten Weltkrieges entstanden und damals
von den Menschen scheinbar als dem Krieg immanent akzeptiert worden. Im Zweiten Weltkrieg
ist aus Menschenrechtsverletzungen kollektiver
Massenmord geworden. Lange verschwiegen
und verdrängt, dauert die Aufarbeitung dessen
bis heute an.
6
Machtdurchsetzung und Machterhalt gehen
immer wieder mit Menschenrechtsverletzungen
einher. Bruno Kreisky, der im Laufe seines
Lebens Eingriffe in dieses Humanrecht am
eigenen Leib erfahren musste, hat sein
politisches und insbesondere außenpolitisches
Engagement darauf verwendet, Menschenrechtsverletzungen auch außerhalb Europas
aufzuzeigen.
Die BAWAG P.S.K. ist im Bereich Sponsoring und Community Affairs in den Sektoren
Kultur, Bildung und Soziales engagiert. Recht
auf eigene Kultur, Recht auf Bildung, Recht auf
soziale Gleichstellung – all das sind Menschenrechte. Wir sind nicht alle gleich, aber wir sollten
alle die gleichen Chancen haben. Menschenrechte sind unteilbar und nicht nach Hautfarbe,
Ethnie, Religion oder Region differenzierbar –
sie gelten für alle Menschen überall!
Es ist der BAWAG P.S.K. ein besonderes
Anliegen, die Bruno Kreisky Stiftung bei der
Ausrichtung der Kunstauktion zu unterstützen.
Bereits zum vierten Mal finden Ausstellung
und Versteigerung in der Postsparkasse von
Otto Wagner statt. Der Reinerlös des Abends
ermöglicht es der Stiftung ihre Arbeit weiterhin
nachhaltig fortzuführen. Nützen Sie die Gelegenheit der Vorbesichtigung ab 13. Oktober und
den Abend des 16. Oktober um Kunstwerke
zugunsten der Bruno Kreisky Stiftung für
Menschenrechte zu ersteigern.
Rudolf Leeb
Leiter Marketing Sponsoring
der BAWAG P.S.K.
KUNST UND KULTUR
Mir ist schon klar, dass ich Ihnen jetzt sagen
soll, wie viele gute und kluge und wichtige Dinge
die Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die
Menschenrechte mit dem Geld, das bei der
Benefizauktion hereinkommt, tun kann. Aber
heute ist mir danach, Ihnen zu sagen, wie viele
gute und kluge und wichtige Dinge Sie für sich
selbst tun können.
Kunst zu sammeln ist so eine gute und
kluge und wichtige Sache – für Sie! Und es
wäre eine gute und kluge und wichtige Entscheidung, wenn Sie gleich damit anfangen, noch
heute, bei dieser Auktion! Denn es geht bei der
Kunst nicht um Geld, sondern um Leidenschaft,
um das Vibrieren Ihrer Sinne, um Ihre sinnliche
Wahrnehmung – und damit um puren Genuss!
Kunst zu sammeln ist keine Frage der Brieftasche. Kunst gibt es, und gerade diese Auktion
beweist es nachdrücklich, in jeder Preisklasse.
Aber Kunst verlangt etwas von Ihnen: Nämlich
dass Sie sich aktiv mit ihr auseinandersetzen.
Wer nichts kennt, erkennt auch nichts. Wer
nichts „sieht“, hat nichts von der Kunst. „Sehen“
lernt man, indem man schaut. „Wir sind Augenwesen“, wusste schon Leonardo da Vinci. Es
gibt keine sinnliche Herausforderung, die mehr
Spaß macht als zu schauen.
Ihre erste Aufgabe als angehender
Kunstsammler, als angehende Kunstsammlerin
besteht deshalb darin, zu schauen. Und das
heißt: auf Ausstellungen zu gehen, in Museen,
zu Vernissagen, zu Auktionen. Werden Sie zum
Stammgast bei Vernissagen! Freunden Sie sich
mit Künstlern, Galeristen und Kuratoren an!
Löchern Sie Auktionatoren mit Fragen! Holen
Sie die Kunst in Ihr Leben!
Ich verspreche Ihnen, Ihr Leben wird sich durch
die Kunst verändern: Egal ob Sie sich für
Gemälde oder Druckgrafiken, zeitgenössische
Kunst oder Alte Meister entscheiden. Und entscheiden müssen Sie sich – und zwar für die
Kunst, bei der Sie spüren, dass sie etwas mit Ihnen zu tun hat, dass sie etwas für Sie bedeutet.
Es gibt, was die Qualität eines Kunstwerks
anlangt, keine Regeln. Ein Kunstwerk kann
„schön“ sein, muss es aber nicht. Qualität ist
keine Frage der Ästhetik oder des Geschmacks.
Gute Kunst wird Sie schockieren oder betören,
zum Lachen oder zum Nachdenken anregen.
Gute Kunst muss irgendetwas in Ihnen zum
Klingen bringen. Sie muss sie ansprechen, zum
Dialog herausfordern. Gute Kunst ist auch immer mehrdeutig, und immer gibt es einen Rest
an Unerklärlichem, über das Ihnen auch der
Künstler selbst nichts wird sagen können. Gute
Kunst vermittelt eine Erkenntnis, ist in ihrer Zeit
innovativ und muss authentisch sein. Das Verhältnis von Form zu Inhalt muss stimmig sein –
und nach einer Zeit werden Sie ein Gefühl dafür
entwickeln, solche Dinge zu sehen; ganz automatisch, ganz einfach durch Schauen.
In diesem Sinne wünsche ich Ihnen bei
dieser Auktion viel Erfolg – nicht nur dahingehend, dass Sie das Kunstwerk ersteigern, das
Sie sich ausgesucht haben. Sondern dahingehend, dass sich Ihr Leben verändert, spannender, bunter, vielfältiger, authentischer – mit
einem Wort: besser – wird. Glauben Sie mir,
die Kunst kann das bewirken.
Ihr Otto Hans Ressler
7
01
03
02
01
Marc Adrian
*1930 Wien, † 2008 Wien
02
Marc Adrian
*1930 Wien, † 2008 Wien
03
Marc Adrian
*1930 Wien, † 2008 Wien
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 400,00
Meißner Siebdrucke 1
Siebdruck
60x60 cm
1973
8
Meißner Siebdrucke 2
Siebdruck
60x60 cm
1973
Meißner Siebdrucke 3
Siebdruck
60x80 cm
1973
04
05
06
04
Eduard Angeli
*1942 Wien
Ferner Rauch
Öl auf Papier
94x76,5 cm
2012
05
Minna Antova
*1955 Sofia
Aus der Installation:
CROSSING THE CODICES
Pigmente mit Acrylbinder
auf Segelleinen
12x80 cm
1998
06
Franz Blaas
*1952 Budapest
Bubble
Pastellkreide und Tusche
auf Büttenpapier
30x42 cm
2007
Rufpreis: € 3.500,00
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 450,00
9
08
07
09
07
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
08
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
09
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 350,00
10
10
11
12
10
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
11
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
12
Eva Bodnár
*1952 Budapest
A4
Ölfarbe auf Papier
24x32,5 cm
1997
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 350,00
11
13
15
14
13
Max Boehme
*1966 Hart
o.T.
Öl auf Leinwand
35x45 cm
2013
14
Erwin Bohatsch
*1951 Mürzuschlag
o.T.
Mischtechnik auf Papier
48x68,5 cm
2005
15
Brigitte Bruckner-Mikl
*1963 Linz
Amaryllis
Öl auf Leinwand
71,5x71,5 cm
2014
Rufpreis: € 750,00
Rufpreis: € 2.000,00
Rufpreis: € 1.200,00
12
16
18
17
16
Małgorzata Bujnicka
*Danzig
Unterhalte mich
Mischtechnik auf Papier
42x51 cm
2009
17
Małgorzata Bujnicka
*Danzig
Einverstanden?
Monotypie auf Papier
30x40 cm
2010
18
Waltraut Cooper
*1937 Linz
Klingende Namen
Photo auf Leinwand
82x108 cm
1986
Rufpreis: € 300,00
Rufpreis: € 300,00
Rufpreis: € 1.500,00
13
19
20
21
19
Georgia Creimer
*1964 Sao Paulo
Linse (Herbst), 1/3
C-Print auf Aluminium
kaschiert
100x70 cm
2006
20
Gunter Damisch
*1958 Steyr
Aus der Serie Weltweglöcher
Tusche und Aquarell auf Papier,
Kaschiert auf Karton
50x70 cm
1995/1996
21
Christian Eisenberger
*1978 Graz
HEAD (Akkupunktirrt/Pin up Head)
Acryl auf Leinwand mit Reißnägeln
70x100 cm
2013
Rufpreis: € 800,00
Rufpreis: € 1.200,00
Rufpreis: € 1.400,00
14
23
24
22
22
Martin Eiter
*1954 St. Anton am Arlberg
o.T.
Fotografie auf Aluminium
kaschiert
73x58 cm
1999
23
Lorenz Estermann
*1968 Linz
Edition: Badehäuser,
LYRA-house, 2013, 1/10
12 Farben Irisprint auf Diasec/
Aludibond
60x42cm
2014
24
Bernd Fasching
*1955 Wien
Brain Architecture
(Die Kraft geistiger Gewitter 5)
Mischtechnik auf Karton
Bildausschnitt 27,5x41 cm,
Blattmaß 50x65 cm
2013
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 350,00
Rufpreis: € 700,00
15
26
25
27
25
Gerda Fassel
*1941 Wien
Acheloosfragment
(Ex 0/1 von 0/1, 1/1, PA/1)
Bronzeguss-Waxguss
31x8,5x10 cm
1987
26
Jenny Feldmann
*1959 Bagdad
Stilleben/Saustall in Kakanien
(Natura Morte/Porcile in Kakania)
Öl auf Leinen
70x70 cm
2006
27
Thomas Feuerstein
*1968 Innsbruck
König Midas
(Brunze aus Bronze IV)
Farbfotografie, E.A. 2/3
32x43 cm
2013
Courtesy Galerie Elisabeth &
Klaus Thoman
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 1.200,00
Rufpreis: € 400,00
16
28
29
30
28
Hubert Fischlhammer
*1925 Ried im Innkreis
Spaltung
Acryl auf Papier
Bildausschnitt 29x39 cm,
Blattmaß 40x50 cm
2014
29
Hubert Fischlhammer
*1925 Ried im Innkreis
Tote Landschaft
Acryl auf Papier
Bildausschnitt 29x39 cm,
Blattmaß 40x50 cm
2013
30
Karin Frank
*1972 Wien
Strahlemann
Holzschnitt Unikatdruck
Bildausschnitt 21x51 cm,
Blattmaß 44x63 cm
2011
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 200,00
17
32
31
33
31
Karin Frank
*1972 Wien
Richtig Wumm
Holzschnitt Unikatdruck
42x59,5 cm
2012
32
Karin Frank
*1972 Wien
Doppelkopf
Tusche auf Papier/
Vorzeichnung Kohle
41,9x29,6 cm
2013
33
Ernst Fuchs
*1930 Wien
Arkadische LandschaftOriginal
Steinlithographie
(handcoloriertes epreuve d‘artiste)
aus dem Besitz des Künstlers
Bildausschnitt 33x49 cm,
Blattmaß 53x75,5 cm
1986
Rufpreis: € 200,00
Rufpreis: € 250,00
Rufpreis: € 600,00
18
34
35
36
34
Max Gangl
*1946 Mauthen
Istrien
Mischtechnik auf
handgeschöpftem Papier
81,7x61 cm
2013
35
Jakob Gasteiger
*1953 Salzburg
6.2.2014
Acryl mit Eisen und Glas
auf Leinwand
24x30 cm
2014
36
Ilse Gewolf
*1941 Klagenfurt
o.T.
Mischtechnik auf Leinen
60x60 cm
2005
Rufpreis: € 700,00
Rufpreis: € 1.800,00
Rufpreis: € 400,00
19
37
38
37
Joanna Gleich
*1959 Kluczbork
o.T.
Öl auf Leinwand
69x96 cm
2012
38
Wolfgang Herzig
*1941 Judenburg
Odysseus im Schattenreich
und andere Mythomanien
10 Farbradierungen
auf Büttenpapier
Bildausschnitt 19x10,5 cm,
Blattmaß 46,5x28 cm
1997
Rufpreis: € 1.600,00
Rufpreis: € 2.000,00
20
40
39
39
Lore Heuermann
*1937 Münster
Kreisläufer – Kreislauf
Bambusfeder mit chinesischer
Tinte auf handgeschöpftem
Himalaya-Papier
(echtes Indigo-gefärbt)
102x149 cm
2003
40
Oskar Höfinger
*1935 Golling an der Erlauf
Amor
Bronzeguss
Höhe 10 cm
1967
Rufpreis: € 2.000,00
Rufpreis: € 2.000,00
21
42
41
43
41
Alfred Hrdlicka
*1928 Wien, † 2009 Wien
11. August 1492-Alexander VI
(Habemus papam)
Radierung, E.A. AL 60
Bildausschnitt 60x50 cm,
Blattmaß 90x76 cm
1996
42
Josef Kern
*1953 Schiefer
Der Gefangene
Holzgeschnitzt, Kreide poliert
20,5x25,5x2,5 cm
2014
43
Michael Kienzer
*1962 Steyr
o.T.
Kreide auf Papier
50x70 cm
2009
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 1.500,00
Rufpreis: € 700,00
22
45
44
46
44
Dieter Kleinpeter
*1955 Mauterndorf
Volterrano 7
(aus der Serie: Notizenland)
Aquarell & Bleistift
24x32 cm
2006
45
Peter Kogler
*1959 Innsbruck
o.T.
Tusche auf Papier
30x42 cm
2012
46
Cornelius Kolig
*1942 Vorderberg
PU-Objekte
Bleistift und Farbstifte
auf Zeichenfolie
29,7x21 cm
1972
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 900,00
Rufpreis: € 800,00
23
49
47
48
47
Kajana Krebs (OM)
*1978 Nan/Thailand
Turtelnde Papageien
Acryl auf Leinwand
60x80 cm
2014
48
Hans Kupelwieser
*1948 Lunz am See
o.T.
Fotogramm-Collage
80x60 cm
2004
49
Milan Markovich
*Jugoslawien
Mona‘s smile
Mischtechnik
40x50 cm
2014
Rufpreis: € 500,00
Rufpreis: € 1.200,00
Rufpreis: € 500,00
24
50
51
50
Oswald Oberhuber
*1931 Meran
Blumen
Mischtechnik
42x57 cm
2008
51
Valentin Oman
*1935 St. Stefan bei Villach
In Memoriam
Mischtechnik auf Leinwand
40x60 cm
2009
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 1.400,00
25
53
52
54
52
Christine de Pauli
*1946 Fai/Trient
o.T.
Ei-Tempera auf Leinwand
60x50cm
2013/2014
53
Gustav Peichl (IRONIMUS)
*1928 Wien
Der Jongleur
Tusche auf Papier
42x30 cm
1971
54
Markus Prachensky
*1932 Innsbruck, † 2011 Wien
Etruria orizontale 1984
12 Farben Lithographie
auf Büttenpapier,
aus dem Portfolio Etruria in
Memoriam Markus Prachensky,
Edition Carini
76,5x57 cm
2013
Rufpreis: € 800,00
Rufpreis: € 400,00
Rufpreis: € 1.000,00
26
55
56
57
55
Wolf D. Prix
*1942 Wien
Martin Luther Church, Hainburg,
Austria (2008-11)
Marker auf Transparentpapier
59,6x42 cm
09/12
56
Arnulf Rainer
*1929 Baden/Wien
Strauch
Kaltnadel auf
eloxiertem Aluminium
Bildausschnitt 25x33 cm,
Blattmaß 38x53 cm
1971
57
Peter Rataitz
*1945 Wolfsberg
Arbeit im öffentlichen Raum
Inkjet 1/2
31,5x61 cm
2014
Rufpreis: € 500,00
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 100,00
27
59
58
60
58
Werner Reiterer
*1964 Leibnitz
ENTER AT YOUR OWN RISK
(aus der Serie: Die gezeichneten
Ausstellungen, 2007)
Bleistift auf Papier
50x70 cm
2007
Courtesy Galerie
Ursula Krinzinger, Wien
59
Kurt Ryslavy
*1961 Graz
REMINDER RAINER METZGER
Öl auf Leinwand
35x45 cm
2006
60
Birgit Sauer
*1972 Wien
Here We Go
Photographie, Glas & Aluminium
80x80 cm
2010/2012
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 700,00
Rufpreis: € 600,00
28
61
62
61
Hubert Scheibl
*1952 Gmunden
Shadows and Tattoos
Mischtechnik auf Papier
39x54 cm
2007/2008
62
Roman Scheidl
*1949 Leopoldsdorf
Die Malerin
Japantusche auf Papier
(aus dem Besitz des Künstlers)
52,5x66,6 cm
1991
Rufpreis: € 2.000,00
Rufpreis: € 1.000,00
29
63
65
64
63
Alfons Schilling
*1934 Basel, † 2013 Wien
o.T.
Auto-binäres Stereobild
Acryl auf Papier
103x74 cm
1992
64
Walter Schmögner
*1943 Wien
Für Albert Einstein
Acryl und Öl auf Leinwand
63x83 cm
2006
65
Deborah Sengl
*1974 Wien
Der Jagdhund – als Räuber –
Entarnt sich die begehrte Beute
Mischtechnik auf Papier
in Kassettenrahmen
62,8x46 cm
2002
Rufpreis: € 2.500,00
Rufpreis: € 3.200,00
Rufpreis: € 1.000,00
30
67
66
68
66
Veronika Smejkal
*1953 St. Pölten
Lets Party
Lichtbox, Acryl auf PVC-Plane
40x130x15 cm
2005
67
Erich Smodics
*1941 Bregenz
Bühne I
Öl auf Leinen
35x45 cm
1997
68
Rudolf Stanzl
*1958 Linz o.T. (GB-HGG-ÖL)
Hologramm Glitter
auf Öl auf Leinwand
80x80 cm
2012
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 1.500,00
31
69
70
71
69
Rini Tandon
*Raipur/Indien
Shifted Order, les ingrédients
du rélité concrète #1
Fine Art Print mit lichtbeständigen
Pigmenten auf Büttenpapier
48,5x33 cm
2004-2014
70
Rini Tandon
*Raipur/Indien
Shifted Order, les ingrédients
du rélité concrète #2
Fine Art Print mit lichtbeständigen
Pigmenten auf Büttenpapier
48,5x33 cm
2004-2014
71
Rini Tandon
*Raipur/Indien
Shifted Order, les ingrédients
du rélité concrète #3
Fine Art Print mit lichtbeständigen
Pigmenten auf Büttenpapier
48,5x33 cm
2004-2014
Rufpreis: € 250,00
Rufpreis: € 250,00
Rufpreis: € 250,00
32
73
72
74
72
Elmar Trenkwalder
*1959 Weißenbach
o.T. (WVZ 289)
Ton, Glasiert (Steinzeug)
35x55x25
2014
73
Monika Verhoeven
*1941 Graz
Liberté 5/11
Bronzeguss-Waxguss
10,5x29,5x10 cm
1987
74
Eva Wagner
*1967 Salzburg
Aus der Serie Stills
Mischtechnik auf Leinwand
60x50 cm
2013
Rufpreis: € 3.500,00
Rufpreis: € 1.500,00
Rufpreis: € 1.500,00
33
75
76
77
75
Ingrid Wald
*1943 Wien
Rose auf gelbem Feld
Öl auf Leinwand
50x50 cm
1997
76
Peter Weibel
*1944 Odessa
Das magische Quadrat
Zeichnung, Filzstift auf Papier
30x30 cm
2014
77
Sebastian Weissenbacher
*1959 Eggenburg
Sozialismus in Rosa
Acryl und Öl auf Mollino
80x60 cm
2002
Rufpreis: € 1.000,00
Rufpreis: € 1.200,00
Rufpreis: € 1.200,00
34
78
79
78
Wolf Werdigier
*1946 Wien
o.T.
Acryl auf Leinwand
78x190 cm
2008
79
Ernst Zdrahal
*1944 Wien
Figuren im Raum
Mischtechnik auf Karton
40x70 cm
2002
Rufpreis: € 800,00
Rufpreis: € 400,00
35
80
80
Herwig Zens
*1943 Himberg/Wien
Hauptbahnhof
Radierung
Bildausschnitt 25x35,
Blattmaß 65x50
2014
81
Herwig Zens
*1943 Himberg/Wien
Belvedere
Radierung mit Aquatinta
und Schabtechnik
Bildausschnitt 30x40,
Blattmaß 65x50
1972
Rufpreis: € 200,00
Rufpreis: € 200,00
36
81
ZUR AUKTION
Für eine Teilnahme an der Auktion ist es erforderlich, zu Beginn der
Veranstaltung unter Vorlage eines Lichtbildausweises ein Bieterkonto
einzurichten. Sie erhalten eine nummerierte Tafel, die dem Auktionator
während der Auktion die Zuordnung Ihrer Gebote ermöglicht.
Die Bezahlung erfolgt nach Auktionsende entweder in Bar oder per
Erlagschein, der (nach Vorlage der entsprechenden Konto-Karte) vor
Ort auszufüllen und abzugeben ist.
Sollten Sie zum Termin der Auktion verhindert sein oder anonym bleiben
wollen, können Sie Ihr Gebot gerne vorab schriftlich abgeben. Verwenden Sie dazu bitte das umseitige Formular. Listen Sie bitte die gewünschte Katalog-Nummer und den Künstler/die Künstlerin sowie Ihr
Gebot in Euro auf.
Die im Katalog angegebenen Preise sind Ausrufpreise in Euro.
Gesteigert wird um jeweils ca. 10 %; den Zuschlag erhält der/die
Meistbietende. Aufträge mit gleich hohen Ankaufslimits werden in der
Reihenfolge ihres Einlangens berücksichtigt.
Das Höchstgebot versteht sich als Spende von der 50 Prozent die
Künstlerin bzw. der Künstler erhält und 50 Prozent die Bruno Kreisky
Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte. Es werden daher weder
Provisionen noch Gebühren oder USt hinzugerechnet.
37
KAUFAUFTRAG
An
RESSLER KUNST AUKTIONEN GMBH
z.Hd. Otto Hans Ressler
Absberggasse 27, c/o Galerie OstLicht
1100 Wien
Telefon: +43 (0) 676 410 22 25
Telefax: +43 (1) 600 56 30 4
Email: o.ressler@a1.net
Verbindlicher schriftlicher Kaufauftrag für die Kunstauktion der
Bruno Kreisky Stiftung für Verdienste um die Menschenrechte
am 16. Oktober 2014 im WAGNER:WERK Museum Postsparkasse.
KATALOGNUMMER KÜNSTLERiN/TITEL GEBOT BIS EURO
 Erhöhen Sie bei Notwendigkeit mein Gebot um einen Ruf (ca. 10 %).
NAME
STRASSE
PLZ, ORT
TELEFON
FAX
EMAIL
ORT/DATUM 38
UNTERSCHRIFT
39
www.kreisky.org/human.rights
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
5
Dateigröße
2 196 KB
Tags
1/--Seiten
melden