close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

gibts das Ersemester-Infoheft (EI) - Fachschaft Mathematik/Informatik

EinbettenHerunterladen
iv e
Uni vers itä
n
itä
or
t P ad erb
Mathe ma
ft
ti
ha
P
ad
erb o
rn
t
Fach
sc
rs
scha ft Ma
ch
th
a
or
n
Un
iv
er
nfo
I
F
atik Inform
a
em
thematik
Ma
Un
k
ti
ft
I
atik
orm
nf
Fachsc
ha
rstsemester
ormatik
Inf
E
k
Das
s itä
t Pa d e
rb
Fachschaft Mathematik/Informatik
Universität Paderborn
WS 2014/2015
Impressum
Herausgeber:
Fachschaftsrat Mathematik/Informatik
Universität Paderborn, Raum E1.311
Warburger Str. 100
33098 Paderborn
Telefon: 05251 60-3260
Fax:
05251 60-3978
E-Mail: fsmi@upb.de
Beiträge von:
Jan Beinke, Melanie Bruns
Anna Dröge, Stephanie Freitag
Julian Hamm, Michael Lenke
Jan Lippert, Nils Löken
Roman Patzer-Meyer, Florian Rittmeier
Caterina Schneider, Christian Soltenborn
Alex Wiens
Redaktion und Layout:
Michael Lenke, Melanie Bruns
V.i.S.d.P.:
Michael Lenke
Auflage:
300 Exemplare
Druck:
Canon, Paderborn
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Impressum . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 2
Einleitung
4
Hallo Ersties! . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Ablaufplan O-Phase . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Fachschaftsrat . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 6
Das O-Phasen Spiel . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Studiengänge
10
Der Bachelorstudiengang Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Der Bachelorstudiengang Mathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Der Bachelorstudiengang Technomathematik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 19
Bachelor of Education - Fächer Mathematik und Informatik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Wenn der Rechner zweimal piept
25
Computer und der ganze Kram . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Die Login-Wahl . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 29
PAUL . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 31
Der Fachschaftsfuchs . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 33
An der Uni
34
Studentische Mitbestimmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 34
GAiSA . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 38
Die Matiker e.V. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 41
Auslandssemester . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 43
Und um die Uni herum
45
Leben in Paderborn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 45
Wichtiges zum Nachschlagen
48
Busfahrplan . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 48
Ämter, Sekretariate und Behörden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 49
Checkliste . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Notizen: . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 50
Gebäudeplan der Universität Paderborn . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .51
... FIN . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 53
3
Einleitung
Hallo Ersties!
Don’t Panic!
So, nun haltet Ihr also das brandneue EI
2014/2015 in Euren Händen. Wir haben dieses Jahr weder (Kaffee-)Kosten noch Mühen gescheut, um auch in diesem Jahr ein neues EI
zu legen. Neu geschrieben, abgeschrieben, umgeschrieben, verworfen, aus dem Papierkorb geholt, wieder neu geschrieben und alles versucht,
um Euch mit den wichtigsten Informationen für
Euren Studienstart zu unterstützen.
Von „Wie kann ich mich an den Uni-Rechnern
einloggen?“, „Welche Vorlesungen muss ich hören?“, „Was ist denn überhaupt Studium Generale?“ bis „In welche Kneipe kann ich gehen?“ enthält das EI Antworten auf fast alle erdenklichen
Fragen, die in den ersten stürmischen Wochen
aufkommen könnten. Vieles, was im EI steht,
wird euch während der O-Phase sicher schon von
den Teamern oder der Fachschaft erzählt werden.
Da man sich bei derart vielen Informationen aber
nicht alles merken kann, solltet Ihr das EI in den
ersten Semestern als Nachschlagewerk aufbewahren.
Und keine Angst: Wir beißen nicht! Das ist sowieso das Wichtigste, was wir Euch mit auf den
Weg geben möchten: Keine Angst vor Nichts und
Niemandem! Wenn ihr einen Raum sucht, fragt
doch einfach irgendeinen Studi! Wenn ihr Probleme, Sorgen, Ungeklärtes, Fragen zur O-Phase
habt oder einfach bei einem Kaffee ein wenig
quatschen wollt, kommt doch mal bei uns in der
Fachschaft in E1.311 vorbei!
Leider können wir in einem so dünnen Heftchen nicht alle Informationen über die Uni und
das Studi-Leben hier in Paderborn unterbringen.
Deshalb gibt auch der AStA jedes Jahr ein Buch
heraus. Ihr findet es unter dem Namen Dschungelbuch in den ersten Tagen überall in der Uni ausliegen. Dort gibt es vor allem uniweite Informationen, Infos übers Semesterticket, studentische Vereinigungen uvm.
Bleibt noch zu erklären, wer wir eigentlich
sind: Wir, das sind die Fachschaft Mathematik/Informatik und die EI-Redaktion 2014/2015
, möchten für Euch Ansprechpartner, Kummertante und Helfer in der Not sein. Ihr findet uns zu fast jeder Tages- und Nachtzeit im
Fachschaftsraum E1.311, bereit euch bei allen
möglichen Fragen weiterzuhelfen. Ob wir da
sind, könnt ihr jederzeit auf unserer Webseite
www.die-fachschaft.de sehen. Ebenfalls
erreichbar sind wir über unseren Mailverteiler
fsmi@upb.de.
Wir wünschen Euch eine interessante, spannende, fröhliche und nicht zuletzt erfolgreiche
Zeit hier in Paderborn!
Die EI-Redaktion 2014/2015
4
Ablaufplan O-Phase
Ablaufplan O-Phase
Montag
08:00 – 10:00
10:00 – 11:00
11:00 – 14:00
14:00 – 15:00
15:00 – 16:00
ab 18:00
Audimax
C1
Campus
Campus und Fü
C2
Uni Pub
Begrüßung durch Präsident, AStA, Bürgermeister
Gruppenfoto und Gruppeneinteilung
Uniführung mit Zwischenstopp in der Mensa
Treffen mit euren Mentoren
Nebenfach-Informationen für die Mathematiker
Tagesausklang
Cafete
O1
Info: O1
Mathe: O2
Info: O1
Mathe: O2
Tagesstart mit Frühstück
Die Fachschaft stellt sich vor
Facheinführung in euren Studiengang
Dienstag
09:00 – 10:00
10:00 – 11:00
11:00 – 12:00
12:00 – 13:00
13:00 – 14:30
ab 14:30
Stundenplanerstellung & Einführung in PAUL
Mittagspause
L2.202
Uni-Sims
09:00 – 11:00
E1.143
Frühstück
11:00 – 13:00
11:00 – 13:00
11:00 – 13:00
11:00 – 13:00
bis 14:00
A1
A3
E1.143
E1.143
LATEX-Party
Linux-Einführung
CAcert-Zertifizierungen
Kennenlerntreffen
Mittagspause
14:00 – 18:00
18:00 – 19:00
ab 20:00
E0.143 und E1.143
E0.143
Rathausplatz
Spielecafe, Fragestunde
Fachschaftsratssitzung
Die legendäre Kneipentour
Mittwoch
Achtung:
Während der Orientierungsphase findet ihr die
Und so könnt ihr uns immer erreichen:
aktuellsten Infos immer unter
Telefon: 05251 60-3260
www.die-fachschaft.de/ophase. Wenn
E-Mail: fsmi@upb.de
ihr mal nicht weiter wisst, fragt einfach! Studies
Raum: E1.311
helfen immer gerne. Keine Angst und drauf los.
5
Einleitung
Fachschaftsrat
Einige Mitglieder des Fachschaftsrats
2014/2015 habt ihr vielleicht schon kennengelernt:
Als Teamer, als hektische Organisatoren oder
als die mit dem „Frag-mich-ich-gebe-Auskunft“Gesicht. Andere habt ihr vielleicht wenigstens
schon mal gesehen oder werdet es sicherlich
noch.
Büro fast immer besetzt und wir sind gerne bereit,
mit euch auch außerhalb dieser Sprechzeiten zu
reden und euch weiter zu helfen.
Ansonsten vertreten wir eure Interessen, also die der Studierenden der Institute Mathematik und Informatik gegenüber der Universität und
dem AStA. Wenn es mal Probleme mit Dozenten
Zum Rat 2014/2015 gehören die folgenden geben sollte, sind wir auch gerne bereit euch mit
Rat und Tat zur Seite zu stehen. Wir senden Verzehn gewählten Mitglieder:
treter in die verschiedenen Gremien der Fakultät,
wie Kommissionen zur Berufung neuer Professoren, Studieninhaltekommissionen, ZwischenprüJan Lippert als Vorsitzender
fungsausschüsse und einige mehr. Außerdem orSebastian Eßfeld als Stellvertreter
ganisieren wir die O-Phase für Euch und natürlich
sowie
die fabulösen FB17-Parties.
Dennis Baurichter
Jan Beinke
Melanie Bruns
Michael Lenke
Roman Patzer-Meyer
Oliver Rabe
Jonas Schweichhart
Marcel Simon
Eins sind wir aber nicht: Ein geschlossener
Haufen! Ihr seid nämlich die Fachschaft, wir sind
nur der Rat.
Wir freuen uns immer, wenn jemand im Semester bei unseren Sitzungen oder in der übrigen Zeit
im Fachschaftsraum E1.311 vorbeischaut. Auf
unserer Homepage www.die-fachschaft.
de kann man anhand einer open/closed-Graphik
überprüfen, ob jemand in der Fachschaft anwesend ist. Noch mehr freuen wir uns, wenn jemand
mit uns aktiv werden will. In unserem Büro ist
montags bis freitags zwischen 13:00 und 14:00
Uhr immer jemand anzutreffen, denn zu dieser
Zeit sind unsere offiziellen Sprechstunden. Zu
dieser Zeit könnt ihr uns mit euren Problemen
und Fragen überhäufen, Druckerseiten kaufen,
Tee oder Kaffee trinken, Prüfungsprotokolle und
Klausuren der letzten Jahre ausleihen oder einfach nur nett quatschen. Aber auch sonst ist das
6
Größere Events werden immer von Teilmengen der Aktiven gestaltet. Wer sich für das Thema oder Event interessiert, ist herzlich eingeladen
mitzuwirken. Solche Events sind zum Beispiel
die O-Phase, unsere Party und das Fachschaftswochenende. Genauso gibt es ein paar Leute, die
unsere Webseite pflegen und überarbeiten.
Gegen Ende des Semesters geben wir den
Vkom, das kommentierte Vorlesungsverzeichnis
für den Fachbereich heraus. In diesem geben die
Fachschaftsrat
Dozenten eine Themen-, Inhalts- und Literaturübersicht ihrer Veranstaltungen des nächsten Semesters. Außerdem schreiben wir die µατ ικ (Matik), das Magazin des Fachbereichs. Jeder der
möchte ist eingeladen einen Artikel für die µατ ικ
zu schreiben (um kreative Energien zusammenzuführen, veranstalten wir dazu jedes Semester
die µατ ικ-Nacht). Falls es noch nicht so rüber-
gekommen ist: Ihr seid herzlich eingeladen euch
und eure kreativen Ideen überall mit einzubringen. Wir, das ist nicht nur der Rat sondern auch
die vielen weiteren Aktiven, brauchen und freuen
uns über jede Unterstützung und Feedback.
Also schaut doch einfach mal bei uns vorbei!
Der Rat
7
Einleitung
Das O-Phasen Spiel
Das Spiel ist Tradition, das Spiel ist cool und
wird wie jedes Jahr der absolute Hit! – So weit
der Plan, nun erkläre ich Dir, was wir tatsächlich
mit Dir planen. . .
Wir werden zusammen ein riesiges Geländespiel über das Uni-Gelände veranstalten. Und was
Du da „spielen“ sollst, das ist nicht mehr oder weniger als Dein komplettes Grundstudium. Im Laufe dieses Spieles sollst Du Vorlesungen bestehen,
Geld verdienen, aber natürlich auch an der Uni
leben. Denn dieses Spiel kann nur der gewinnen,
der nicht von morgens bis abends in der Vorlesung hockt. Aber „nur Party machen“ ist auf der
anderen Seite natürlich auch nicht die optimale
Strategie.
Wie genau das Spiel ablaufen wird, werden wir
Dir noch ausführlicher erzählen, dieser Text hier
soll aber bereits eine kleine Orientierung bieten.
Ziel des Spiels
Jeder
Erstsemestler
verwaltet
einen
„Spiel–Studi“, für den es eine Personalakte gibt.
Das Spiel läuft über vier Semester, die aus je 25
Minuten Vorlesungszeit und zehn Minuten Semesterferien bestehen. Nach dem vierten Semester sollte dein „Spiel–Studi“ das Hauptstudium
erreicht haben, d.h. er hat alle Scheine erhalten
und Prüfungen bestanden. Dieser sollt dann eine „Persönlichkeit“ ausgebildet haben, die durch
die Kategorien, in denen Du Punkte sammeln
kannst, bestimmt wird: positiv sind Punkte in den
Kategorien Lebenserfahrung, Informiertheit und
gute Freunde; negativ machen sich Punkte bei
Egoismus und Krankheit. Natürlich sollte Dein
Studi sein Grundstudium überleben (nicht zuviele Krankheitspunkte) und zwischendurch nicht
exmatrikuliert werden (z.B. durch besondere Ereignisse). Zusammen mit anderen Erstsemestlern
bildet dein „Spiel–Studi“ eine Lerngruppe. Bei
der Endwertung zählt der Gesamteindruck: eine Gruppe ohne „Tote“ und mit „gereiften Persönlichkeiten“ schneidet besser ab, als lauter
„Schmalspurstudenten“!
Die Siegerehrung findet auf dem traditionellen
Erstie-Grillen statt.
8
Ablauf
Vor Spielbeginn solltest Du die Personalakten
für Deinen „Spiel–Studi“ von den „Spielleitern“
erhalten. Zu aller erst gibst du auf dem Bogen
einen fiktiven Namen und eine fiktive Matrikelnummer ein. Während der Vorlesungszeit eines
Semesters füllst Du die Akte aus (keine grau
unterlegten Felder!) und klebst erspielte Punkte und Etiketten für Jobs, Poolkarte und Unterkunft, die Du Dir beim jeweiligen Amt besorgst,
wo nötig ein. Achte während dieser Zeit auch
auf Ereignisse und reagiere ggf. auf solche. Dazu solltest Du mit Deiner Gruppe zusammenarbeiten und Boten bestimmen (wechselt auch ab!),
die Spielleitung, schwarze Bretter etc. beobachten und den Rest der Gruppe informiert halten.
Das Spiel ist ein Tempospiel.Du solltest Dich also mit der Gruppe organisieren und nicht kopflos herumrennen oder Dich langweilen! Bis zum
Ende der jeweiligen Vorlesungszeit musst Du die
ausgefüllte Personalakte beim Prüfungsamt abliefern. Dort wird während der Semesterferien entschieden, wer eine Prüfung besteht oder einen
Schein erhält. Sind die Semesterferien zu Ende,
kannst Du Deinen Studibögen dort wieder abholen!
Ereignisse
Die Boten können nach Anschlägen Ausschau
halten, die die Spielleitung dann und wann an den
Brettern (zum Beispiel vor dem Prüfungssekretariat oder in der Nähe des Fachschaftsbüro) aufhängt, und die Gruppe darüber informieren. (Evtl.
ist ein Notizzettel nützlich!) Manche Ereignisse
kündigen andere an, Du solltest Dir dann überlegen, ob Du dich darauf vorbereiten oder etwas
unternehmen (nach Rat fragen, an der geeigneten
Stelle protestieren) möchtest. Bei einigen Aktionen ist es nützlich, wenn mehrere Personen auftreten, um Euren Forderungen den nötigen Druck
zu verleihen. . . (während die Boten natürlich weiter nach neuen Ereignissen suchen!)
Das O-Phasen Spiel
Arbeitsamt und andere
Institutionen
Die benötigten Jobaufkleber erhaltet ihr beim
Arbeitsamt, dort gibt es einen Schalter für gemeldete Jobs und einen für Jobs, die ihr nur auf Aushängen findet. Mit dem ein oder anderen Beamten
muss auch etwas verhandelt werden.
Für das Spiel ist natürlich auch der Fachschaftsrat in seinem Büro erreichbar, andere Ämter und Institutionen wie Prüfungsamt, BAföGAmt, Wohnungsamt etc. werden von der Spielleitung simuliert. Die Orte dazu werden bei der
ausfürhlichen Erklärung noch bekannt gegeben.
Tipps und Tricks für die Spieler
- Lasst was passieren! Aktionen bringen
mehr als tausend Stunden Warten!
- Wenn du nicht weiter weist, frag an der entsprechenden Stelle nach!
- Das Spiel ist, wenn Du es gewissenhaft
spielst, ein Tempospiel! Ist es das bei Dir
nicht, machst Du wohl was falsch. . . (gilt
nur für die „Vorlesungszeit“)
- Vielleicht haben Eure Teamer ja auch mal
eine gute Idee?!
- Es ist weder gut, wenn alle aus der Gruppe immer im Raum bleiben, noch wenn alle
kopflos durch die Uni rennen. Organisiert
euch!
- Manche Ereignisse sind „inhaltslos“ und
haben keinerlei Auswirkung.
- Originalitätspunkte für besondere Aktionen
und witzige Reaktion werden gerne vergeben!
- Die Zeiteinteilung sollte möglichst realitätsnah vorgenommen werden. Das Prüfungsamt glaubt nicht alles!
Zur Strategie in der Gruppe
- Überlegt Euch, ob ihr lieber wenige schnell
durchs Grundstudium bringen wollt, oder
lieber mehr und dafür etwas langsamer. . .
- Wollt ihr lieber die Persönlichkeiten aller
Spiel-Studis gleichermaßen ausbilden oder
einige eher verschiedenartige Persönlichkeiten kreieren?
- Ihr werdet evtl. am Anfang im Chaos versinken! Hier hilft nur ORGANISATION,
damit ihr Herren über die Zeit werdet. . .
Michael
9
Studiengänge
Der Bachelorstudiengang Informatik
1
GP1 (8)
MOD (10)
2
GP2 (4)
DuA (8)
GTI (5)
LA (8)
EBKfS (8)
GRA (8)
St (6)
KMS (8)
GMW (4)
Ana (8)
SG (z.B. 5)
GPS (4)
3
SE (4)
4
SWTPRA (10)
NF (z.B. 11)
GDB (4)
Der erste Studienabschnitt
In diesem Artikel wollen wir euch den Bachelorstudiengang etwas detaillierter vorstellen. Der
Bachelorstudiengang beinhaltet über das Hauptfach Informatik hinaus ein Nebenfach eurer Wahl
und das sogenannte Studium Generale. Beides
wird später in diesem Artikel beschrieben. Zuerst
einmal möchten wir euch ein paar Infos zum Informatikstudium näher bringen. Allgemein kann
man sagen, dass ihr während eures Studiums
einen Haufen von Modulen absolvieren müsst. Jedes Modul ist einem der folgenden vier Gebiete
zugeordnet:
- Softwaretechnik und Informationssysteme
(SWT & IS)
- Modelle und Algorithmen (MuA)
- Eingebettete Systeme und Systemsoftware
(ESS)
- Mensch-Maschine-Wechselwirkung
(MMWW)
Ein Modul kann sich aus einer oder auch mehreren Veranstaltungen zusammensetzen, so besteht z.B. das Modul Programmiertechnik, welches dem Gebiet SWT & IS zugeordnet ist und
im ersten und zweiten Semester gehört wird, aus
den drei Vorlesungen:
- Grundlagen der Programmierung 1 (GP1)
- Grundlagen der Programmierung 2 (GP2)
- Grundlagen
(GPS)
1
der
Programmiersprachen
fsmi@upb.de oder Raum E1.311
10
Der Bachelorstudiengang ist in zwei Abschnitte
unterteilt. Im ersten Studienabschnitt (1. bis 4.
Semester), dem sogenannten Grundstudium, habt
ihr so gut wie keine Wahlmöglichkeiten. Hier sollen euch die Grundlagen der Informatik beigebracht werden. Beispielsweise das Programmieren in der Sprache Java, grundlegende Methoden der theoretischen Informatik, Grundlagen der
technischen Informatik sowie Konzepte der Systemsoftware.
Im zweiten Studienabschnitt (5. bis 6. Semester), dem Hauptstudium, könnt ihr dann eure
Module größtenteils frei wählen. Das ermöglicht
es, nach dem Grundstudium einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Es kann außerdem eine
berufspraktische Phase (typischerweise zwischen
dem vierten und fünften Semester) durchgeführt
werden. Das Mentoring ist zwar im fünften Semester vorgesehen, erstreckt sich aber über den
gesamten Bachelor. Dort werdet ihr in regelmäßigen Treffen mit eurem Mentor (ein Professor oder
Mitarbeiter) und anderen Studenten euer Studium
planen und etwaige Probleme diskutieren. Während des Hauptstudiums muss zusätzlich ein Proseminar absolviert werden, welches einem das
wissenschaftliche Arbeiten näher bringen soll. Da
dieses auch auf die Bachelorarbeit vorbereitet,
sollte dieses bereits im fünften Semester absolviert werden.
Sollten während eures Studiums Probleme oder
Fragen entstehen, denen ihr euch nicht gewachsen fühlt, die Fachschaft Mathe/Info 1 steht immer gerne mit Rat und Tat zur Seite und wurde
in der Vergangenheit schon mit so ziemlich al-
Der Bachelorstudiengang Informatik
5
6
SWT-1 (4)
MuA-1 (4)
SWT-2 (4)
ESS-1 (4)
Bachelorarbeit
Proseminar (3)
Mentoring (1)
MuA-2 (4)
MMW-1 (4)
ESS-2 (4)
MMW-2 (4)
NF (z.B. 9)
Arbeitsplanung (3)
Durchführung (12)
Der zweite Studienabschnitt
len erdenklichen Problemen konfrontiert. Falls ihr
Fragen anonym stellen möchtet, könnt ihr auch
einen Brief in den weißen Briefkasten neben unserem Büro (E1.311) werfen. Wir werden die Frage dann auf der Sitzung besprechen und ihr findet eine Antwort in unserem nächsten Protokoll
2
. Zusätzlich gibt es das bereits angesprochene
Mentoring, so dass ihr eure Fragen auch in der
Gruppe oder per Mail mit einem Dozenten besprechen könnt.
Das Nebenfach in der Informatik
Traditionell beinhalten die Studiengänge der
Informatik ein Nebenfach. Die Wahl des Nebenfaches ist wichtig und ihr solltet euch frühzeitig
mit dem Thema auseinander setzen.
Durch die Wahl des Nebenfaches sollt ihr einen
weiteren Einblick in eine wissenschaftliche Disziplin außerhalb eures Hauptfaches Informatik erhalten. Im Bachelor müsst ihr zwischen 18 und
25 ECTS-Punkte in eurem Nebenfach sammeln,
Nebenfach und Studium Generale müssen zusammen auf mindestens 25 ECTS-Punkte kommen.
Euer Stundenplan wird in der Regel ab dem
dritten Semester um Vorlesungen oder Seminare aus einem anderen Fach bereichert. Achtung:
Studierende, die sich für das Nebenfach Mathematik interessieren, sollten sich bereits im
ersten Semester dazu entscheiden!
Das Nebenfach kann von euch selbst gewählt
werden. Dies macht ihr mit der Anmeldung zur
ersten Fachprüfung in dem Nebenfach. Das Nebenfach sollte einen (mehr oder weniger deutlichen) Bezug zur Informatik haben. Es gibt dabei
generell zwei Kategorien von Nebenfächern:
Standardnebenfächer: Elektrotechnik, Mathematik, Medienwissenschaften (zulassungsbeschränkt3 ), Philosophie, Psychologie (zulassungsbeschränkt4 ), Wirtschaftsinformatik und
Wirtschaftswissenschaften.
Diese Nebenfächer werden euch seitens eurer
Prüfungsordnung garantiert. Es existieren bereits
fertige Studienverlaufspläne, die euch angeben,
welche Veranstaltungen zu hören und welche Prüfungen zu absolvieren sind. Die Fakultät bemüht
sich ferner darum, dass die zu belegenden Fächer
überschneidungsfrei mit den Kursen der Informatik studierbar sind.
Im Folgenden die Kurse der Standardnebenfächer und ihre Aufteilung auf die Semester. Es
empfiehlt sich diese Aufteilung bei der Wahl vom
Studium Generale und der Anordnung der Module des Hauptstudiums zu berücksichtigen, damit
die Arbeitsbelastung nicht zu viel wird.
Elektrotechnik
4. Semester: Elektrotechnik für MB, Wing und
Informatik (6 ECTS)
5. Semester: Systemtheorie (6 ECTS)
6. Semester: Signaltheorie (6 ECTS)
Mathematik
1. Semester: Lineare Algebra I (9 ECTS)
2. Semester: Lineare Algebra II (9 ECTS)
3. Semester: Analysis I (9 ECTS)
4. bis 6. Semester: Analysis II oder Algebra oder
Numerische Mathematik I (jeweils 9 ECTS)
Studierende mit Nebenfach Mathematik brauchen
die Veranstaltungen Analysis und Lineare Algebra für Informatiker nicht hören.
2
https://die-fachschaft.de/sitzungen/protokolle
Bewerbungsschluss Mitte September (d.h. im 2. Semester)
4
Bewerbungsschluss Ende Mai (d.h. im 2. Semester)
3
11
Studiengänge
Medienwissenschaften
3. bis 6. Semester: Basismodul Medienanalyse (Musik, visuelle Medien, Text in den Medien, digitale Medien) und reduziertes Modul Mediensoziologie/-pädagogik/-psychologie
jeweils bestehend aus einer Einführungsveranstaltung und ein bzw. zwei Seminaren/Lehrveranstaltungen. In einem der beiden
letztgenannten
Seminare/Lehrveranstaltungen
muss ein Leistungsnachweis erbracht werden.
(insgesamt 22 ECTS)
Philosophie
3. Semester: Basismodul Grundlagen und Methoden der Philosophie (6 ETCS)
4. - 6. Semester: Basismodul Praktische Philosophie (8 ETCS) und Basismodul Theoretische
Philosophie (8 ETCS)
Psychologie
3. und 4. Semester: Basismodul Kognitionspsychologie und psychologische Methoden (10
ECTS)
5. und 6. Semester: Aufbaumodul Arbeits- und
Organisationspsychologie (8 ECTS)
ODER 5. und 6. Semester: Aufbaumodul Kognitionspsychologie (8 ECTS)
das Erstellen eines Nebenfach-Studienplanes,
welchen ihr mit dem Prüfungssekretariat des anderen Faches aushandeln müsst. Für einige der
oben genannten Fächer existieren diese bereits
und wir haben Kopien davon, die in der Fachschaft eingesehen werden können. Außerdem
müsst ihr eventuell in Kauf nehmen, dass es zu
Überschneidungen mit Veranstaltungen der Informatik kommen kann. Prinzipiell kann jedoch
jedes Fach, das an der Uni Paderborn angeboten
wird, als Nebenfach gewählt werden. Falls Ihr
ein besonderes Interesse an einem bestimmten
Nichtstandardnebenfach habt, lasst euch von der
Genehmigungsprozedur bitte nicht abschrecken.
Bisher wurden fast alle Anträge für ein Nichtstandardnebenfach die ernsthaft gestellt wurden auch
zugelassen!
Ein (zulassungsfreies) Nebenfach gilt ab der
ersten Prüfung als gewählt. Das Nebenfach kann,
nachdem es einmal gewählt wurde, noch genau
einmal gewechselt werden. In diesem Fall müssen dann allerdings alle Kurse des neuen Faches
nachgeholt werden.
Bei Fragen und Problemen wendet euch vertrauensvoll an eure Fachschaft oder an den Vorsitzenden des Prüfungsausschusses Informatik
(Herrn Prof. Szwillus, F2.119).
Wirtschaftswissenschaften
3. Semester: Grundzüge der BetriebswirtschaftsStudium Generale
lehre A (9 ECTS)
6. Semester: Grundzüge der BetriebswirtschaftsDie Idee beim Studium Generale ist es, euch
lehre B und des Wirtschaftsprivatrechts (9 ECTS) zu ermutigen ein wenig über den Tellerrand hinaus zu schauen. Denn im Studium Generale könnt
Wirtschaftsinformatik
ihr euch fast alles anrechnen lassen, was irgendwo
3. bis 6. Semester: Veranstaltungen aus dem Ba- an der Uni angeboten wird. Ihr könnt Sprachen
chelorvertiefungsbereich Wirtschaftsinformatik. lernen, die „Biblischen Bezüge in den Simpsons“
(insgesamt 20 ECTS)
untersuchen, Astronomie hören oder euren Horizont in „Zombologie: Das Seminar der leben„Exoten-“Nebenfächer: z.B. Chemie, Erzie- den Toten“ erweitern. Eigentlich ist für jeden Gehungswissenschaften, Geographie, Germanisti- schmack etwas dabei!
sche Literaturwissenschaft, Physik, MaschinenUm eine Veranstaltung für das Studium Genebau usw.
rale hören zu dürfen, gibt es nur wenige VorausEin Nichtstandardnebenfach müsst ihr vom setzungen. Die Veranstaltung darf (in der Regel)
Prüfungsausschuss genehmigen lassen. Dazu ge- nicht vom Institut für Informatik angeboten werhört neben einer schlüssigen Begründung, wieso den. Darüber hinaus muss der entsprechende Doihr dieses Nebenfach als sinnvoll erachtet, auch zent die Teilnahme erlauben und ihr müsst die
12
Der Bachelorstudiengang Informatik
entsprechenden Voraussetzungen, die der Dozent
für einen Teilnahmeschein fordert, erfüllen. Diese sind von Dozent zu Dozent unterschiedlich.
Bei einigen reicht die aktive Teilnahme, andere
wollen eine kurze Ausarbeitung, ein Referat oder
eine Klausur. Welche Bedingungen ihr erfüllen
müsst, erfragt ihr am besten direkt beim jeweiligen Dozenten. Im Allgemeinen sind die Hürden für ein bestehen aber nicht all zu hoch gesetzt. Eventuelle Noten aus dem Studium Generale fließen nicht in die Berechnung eurer BachelorGesamtnote ein, können aber auf Anfrage auf eurem Zeugnis vermerkt werden. Solltet ihr Fragen
zu konkreten Veranstaltungen haben, so wendet
Empfehlungen und Tipps
euch am besten an den jeweiligen Dozenten oder
an den Prüfungsausschussvorsitzenden der InforDas Nebenfach sollte man sich bereits sehr früh
matik (Herrn Prof. Szwillus).
aussuchen, da man beim Nebenfach Mathematik
bereits ab dem ersten Semester andere VeranIm Vorlesungsverzeichnis existiert bereits staltungen hört.
ein ganzer Katalog an Studium-GeneraleVeranstaltungen. Wenn sich darunter nichts passendes findet oder ihr einfach etwas ganz anderes
hören möchtet, wendet ihr euch am einfachsten an
den jeweiligen Dozenten. Ab und zu gibt es leider
Zulassungsgrenzen für Studium-Generale-Hörer
oder es werden gar keine Studium-GeneraleStudenten zugelassen. Daher solltet ihr euch früh
(am besten noch während der Semesterferien) mit
dem Dozenten in Verbindung setzen.
Ihr solltet die ersten beiden Semester nutzen,
um einmal unverbindlich in die Veranstaltungen
der verschiedenen Nebenfächer hineinzuschnuppern. So lässt sich leichter entscheiden, welches
Fach einem liegt. Veranstaltungen die man dann
doch nicht als Nebenfach anrechnen lassen möchte, kann man in der Regel noch als Studium Generale prüfen lassen.
Zu (fast) jeder Veranstaltung werdet ihr
Übungsmaterial, mit jeweils zum Stoff passenden Aufgaben bekommen. Diese solltet ihr auch
In welchem Semester ihr Veranstaltungen für unbedingt machen, da sonst der Lerneffekt einer
das Studium Generale hört, ist euch überlassen. Vorlesung gleich Null ist.
So müsst ihr nicht hektisch im ersten Semester eine Veranstaltung suchen. Wichtig ist nur, dass ihr
Bildet Lern- und Arbeitsgruppen! Dies schützt
mit eurem Nebenfach und dem Studium Genera- vor Frust. Übungszettel sind dann auch nicht
le zusammen mindestens 25 ECTS erreicht. Das mehr ganz so schlimm.
Studium General hat also einen Umfang bis zu 7
ECTS Punkten.
Solltet ihr eine Veranstaltung nicht im dafür
Wie viele ECTS-Punkte die Veranstaltung wert
ist, könnt ihr aus der Tabelle auf den InformatikSeiten ablesen. Diese und viele weitere Informationen zum Studium Generale findet ihr unter5 .
Auch wir haben eine Seite zu diesem Thema im
Netz6 .
5
6
vorgesehenen Semester abschließen können, verzweifelt nicht. Nur die aller wenigsten Studenten
schaffen einen Abschluss in der vorgesehenen
„Regelstudienzeit“.
Solange ihr euch in Regelstudienzeit befindet, sollte es zu keinen Überschneidungen von
http://www.cs.upb.de/studierende/studienelemente/studium-generale.html
http://fsmi.upb.de/studium/informatik/studium-generale/
13
Studiengänge
Pflichtveranstaltungen kommen. Bei Nebenfachund Wahlpflichtveranstaltungen kann eine Überschneidungsfreiheit aber nicht garantiert werden.
Sollte es dazu kommen, könnt ihr versuchen
die Veranstaltungen abwechselnd zu besuchen
(schwierig) oder euch für eine entscheiden. Ihr
solltet auf jeden Fall in der Fachschaft Bescheid
sagen und mit den Professoren darüber reden (bei
kleinen Veranstaltungen können diese evtl. verschoben werden).
Bei Problemen in direktem Zusammenhang mit
einer Veranstaltung, sprecht einfach mit dem/der
zuständigen Dozenten/in in der Sprechstunde. In
aller Regel sind die Lehrenden sehr hilfsbereit!
Das Studium Generale ist eure Möglichkeit an
der Uni (fast) vollkommen frei zu wählen was ihr
hören möchtet. Nutzt diese Möglichkeit!
Studium ist ja gut und schön, aber dabei nicht
Ihr studiert nach der Bachelor Prüfungsord- die wirklich wichtigen Dinge im Leben vergesnung 2011. Schaut in eure Prüfungsordnung7 .
sen!
Michael und Julian
7
http://www.cs.upb.de/studierende/pruefungswesen/ordnungen.html
14
Der Bachelorstudiengang Mathematik
Der Bachelorstudiengang Mathematik
Willkommen in der Welt der echten Mathema- im Normalfall jemand anderen, der Rat weiß.
tik. Die Schule ist vorbei, rechnen werdet ihr sobald nicht mehr müssen und Zahlen größer als
Empfehlungen und Infos
vier laufen euch nur noch als Aufgabennummer
über den Weg. Um einen kurzen Ausblick zu geben: In den nächsten drei Wochen werdet ihr die
- Zu jeder Veranstaltung werdet Ihr Übungsgesamte Schulmathematik auf Herz und Nieren
zettel mit jeweils zum Stoff der Vorleüberprüfen und endlich auch Begründungen für
sung passenden Übungsaufgaben bekomdie bekannten Rechenregeln lernen.
men. Macht die Übungszettel! Denn sonst
Viele von euch werden etwa rund um Weihist der Lerneffekt einer Vorlesung fast
nachten in eine erste Schaffenskrise kommen
gleich Null. Außerdem verbessert es eure
und jede Menge Selbstzweifel entwickeln. Die
Chancen immens, die Klausuren zu besteÜbungszettel werden einem großen Teil von euch
hen.
unlösbar erscheinen und die Vorlesung wird vie- Bildet Lern- und Arbeitsgruppen! Es
len so vorkommen, als spräche der Professor chischützt vor Frust und die Übungszettel
nesisch. KEINE PANIK! — Da sind wir auch alle
fallen dann auch leichter (nicht abschreidurchgegangen. Wichtig ist, dass ihr nicht anfangt
ben!!). Außerdem kann man so neue Freunvon anderen abzuschreiben. Versucht euch immer
de finden.
an den Übungszetteln, lernt Definitionen als wären es Vokabeln und macht euch zu jedem neu- Grundsätzlich kann es zu Überschneidunen Begriff oder Satz mindestens ein, besser aber
gen von Pflichtveranstaltungen kommen.
mehrere Beispiele. Es ist völlig normal nicht soDann sucht euch entweder eine aus oder befort alles, schon gar nicht aber alles während der
sucht sie abwechselnd (schwierig). In so eiVorlesung zu verstehen, doch man kann sich diese
nem Fall solltet ihr der Fachschaft und dem
Dinge erarbeiten.
Professor Bescheid sagen, damit eine LöWenn ihr nicht weiterkommt, dann fragt sung gefunden werden kann.
frühzeitig (!) - andere um Hilfe, besucht die Lernzentren sowie die Übungen und scheut auch nicht
- Zuständig für Prüfungsfragen, Andavor zurück, die Mitarbeiter oder den Professor
erkennung von Prüfungen usw. ist
mit Fragen zu löchern. Die meisten Professoren
Prof. Dr. Glöckner (D2.228).
reden sehr gern über ihr Steckenpferd und blühen
- Besorgt euch ein Exemplar eurer Prüfungsförmlich auf, wenn sie einen zuhörenden Studenordnung und lest es auch 8 .
ten gefunden haben. Aus Erfahrung können wir
euch sagen, dass die Universitätsmathematik vor
- Der Computer und das Programmieren sind
allem eine Frage der Gewöhnung ist. Deswegen
feste Bestandteile des Mathematikstudiwird es mit der Zeit ganz von selbst einfacher.
ums. Nehmt den Programmierkurs ernst,
Falls eure Fragen nicht direkt hier - im EI - beihr braucht das später wieder. Setzt euch
antwortet werden, findet ihr weitere Informatiomöglichst früh mit Latex und Linux auseinnen in der Bachelorprüfungsordnung sowie unander.
ter8 . Wenn ihr sonst noch etwas wissen wollt,
- Es ist völlig normal, während der Vorlekommt bei uns in der Fachschaft vorbei. Wir kennen die Regelungen und können euch fast immer
sung nicht alles bzw. fast nichts zu versteweiterhelfen. Und wenn nicht, dann kennen wir
hen. Keine Angst — Arbeitet einfach regel8
http://www2.math.upb.de/informationen-zum-studium/studium-der-mathematik.html
15
Studiengänge
Der Beispielstudienplan für die Matheveranstaltungen sieht wie folgt aus:
1
Lineare Algebra I
Analysis I
Programmierkurs
2
Lineare Algebra II
Analysis II
Proseminar
3
Reelle Analysis
Funktionentheorie
Numerik I
4
Algebra
Grundlagen der Stochastik
Mathematisches Praktikum
5
6
Vorlesungen aus dem Wahlpflichtbereich
Bachelorarbeit
Seminar
Wahlpflichtbereich
mäßig die Inhalte nach. Das darf am An- einen Studienplan für das Nebenfach entwerfen.
fang auch ruhig länger dauern. Vor allem Wir haben bei uns in der Fachschaft ein Archiv
die Beispiele solltet ihr nachvollziehen.
an bereits genehmigten Nebenfachanträgen und
den zugehörigen Studienplänen. Solltet ihr diesen
- Auch mal Pausen machen und das Privatle- Weg beschreiten wollen, dann denkt auch daran,
ben nicht völlig vernachlässigen!
euch über entsprechende Fristen kundig zu machen.
Bei den Standardnebenfächern sind folgende
Ablauf Grundstudium
Veranstaltungen zu hören:
Das Grundstudium ist hauptsächlich durch
Pflichtveranstaltungen vorgegeben. Theoretisch Informatik
können diese auch in einer recht beliebigen Rei- 1. Sem.: Grundl. der Programmierung I
henfolge belegt werden, praktisch ist das aber 2. Sem.: Datenstrukturen und Algorithmen
nicht zu empfehlen. Gerade in den ersten drei 3. Sem.: Einführung in Berechenbarkeit, KomSemestern bauen alle Vorlesungen direkt aufeinplexität und formale Sprachen
ander auf.
4. & 5. Sem.: Wahl von mindestens zweimal
Das Nebenfach
Zu diesem Stundenplan kommt noch euer Nebenfach hinzu. In diesem werdet ihr Vorlesungen
im Umfang von mindestens 32 ECTS-Punkten
belegen müssen. Es gibt eine Reihe von Standardnebenfächern, deren Vorlesungen so mit der
Mathematik abgestimmt werden, dass möglichst
keine Überschneidungen entstehen. Die Standardnebenfächer sind Physik, Informatik, Wirtschaftswissenschaften, Elektrotechnik, Maschinenbau und Philosophie.
Neben diesen Standardnebenfächern stehen
euch auch sämtliche anderen Fächer der Uni als
Nebenfächer zur Verfügung. Dazu müsst ihr allerdings einen Antrag beim Prüfungsausschuss stellen. In diesem muss begründet werden, warum
es sich bei eurer Wahl um eine sinnvolle Ergänzung zur Mathematik handelt und ihr müsst selbst
16
4 ECTS aus dem zweiten Studienabschnitt
Elekrotechnik
1. Sem.: Grundlagen der Elektrotechnik A
2. Sem.: Grundlagen der Elektrotechnik B
4. Sem.: Signaltheorie & Feldtheorie
5. Sem.: Elektromagnetische Wellen
6. Sem.: Systemtheorie
Physik
1. Sem.:
2. Sem.:
3. Sem.:
4. Sem.:
Experimentalphysik A
Theor. Physik A
Theor. Physik B
Theor. Physik C
Wirtschaftswissenschaften
1. Sem.: BWL A
2. Sem.: VWL
3. Sem.: Grundzüge der Wirtschaftsinformatik
Der Bachelorstudiengang Mathematik
4. Sem.: Wahlpflichtbereich 5 ECTS
Das Studium Generale wird wie auch die anderen Veranstaltungen über PAUL angemeldet.
Manchmal ist es nicht möglich, sich direkt für
Maschinenbau
die Lieblingsveranstaltung anzumelden, weil die1. Sem.: Technische Mechanik I
se nicht im Bereich „Studium Generale” ver2. Sem.: Technische Mechanik II
knüpft ist. Für diese Fälle gibt es ein Anmelde3. Sem.: Technische Mechanik III
formular9 , das ausgedruckt werden kann und aus4. Sem.: Werkstoffkunde I
gefüllt in den PAUL–Briefkasten auf A2.053 ein5. Sem.: Thermodynamik I
6. Sem.: Grundlagen der Mechatronik und Sys- geworfen werden muss. Achtet dabei auf die Unterschrift eures Dozenten.
temtechnik
Philosophie
1. & 2. Sem.: Vorlesungen und Seminare aus den
Basismodulen 1 & 2 im Umfang von
16 ECTS
3. & 4. Sem.: Jeweils eine Vorlesung und ein Seminar aus Basismodul 3 und den Aufbaumodulen 1 bis 3
Wichtig ist bei den Nebenfächern, dass ein Nebenfach erst dann als gewählt gilt, wenn ihr die
erste Fachprüfung im Nebenfach abgelegt habt.
Wenn ihr also merkt, dass euch ein bestimmtes
Nebenfach nicht liegt, wechselt am besten sofort, denn Ihr dürft euer Nebenfach nur einmal
wechseln. Übrigens gelten für sämtliche Nebenfächer die Prüfungsordnungen dieser Fächer. Darauf solltet ihr z.B. in den Wirtschaftswissenschaften achten, weil ihr dort die Klausuren nur 2
mal schreiben dürft, bevor ihr das Fach endgültig
nicht bestanden habt!
Studium Generale
Vielleicht habt ihr diesen Begriff schon im
Stundenplan gefunden. Merkwürdigerweise verursacht dieser Begriff Jahr für Jahr immer wieder Verwirrung. Dabei ist die Bedeutung eigentlich ganz einfach, denn Studium Generale heißt:
Ihr könnt alles belegen was ihr wollt, außer Fächern in eurem Haupt- oder Nebenfach! In der
Summe muss das Studium Generale im Bachelor
6 bis 8 ECTS-Punkte ergeben.
9
10
Wahlpflicht
Wenn ihr dann das Grundstudium hinter euch
gebracht habt, liegt das Hauptstudium vor euren
Füßen. Jetzt könnt ihr selber wählen, was ihr machen sollt. Wenn nun irgendwo etwas von „Wahl
x ECTS Punkte” steht, heißt das, dass ihr Vorlesungen hören müsst, die als Summe diesen Wert
x ergeben. Wahlpflichtvorlesungen findet ihr online im Vorlesungsverzeichnis der Uni unter PAUL.
Daneben gibt es noch das Modulhandbuch, in
dem diese Veranstaltungen sehr grob beschrieben
sind. Viel hilfreicher ist aber das Kommentierte
Vorlesungsverzeichnis, welches immer kurz vor
Ende des vorherigen Semester erscheint (auch online10 ) und umfangreiche Erklärungen zu allen im
folgenden Semester angebotenen Veranstaltungen
liefert.
So, das war nun ein kleiner Einblick in das,
was euch in den nächsten Semstern hier erwartet. Denkt immer daran, dass es sich bei Mathematik um einen Teamsport handelt. Lernt mit anderen zusammen. Sprecht mit euren Kommilitonen über den Vorlesungsstoff. Erst dadurch versteht ihr wirklich, was ihr da in den Vorlesungen
macht.
Wir wünschen euch nun viel Erfolg in der Welt
der Mathematik. Lasst euch dabei nicht entmutigen! Mit dem Frühjahr wird auch die Mathematik
einfacher ;)
Caterina und Roman
http://www.upb.de/studium/paul/formulare/
http://www.die-fachschaft.de/vkom
17
Der Bachelorstudiengang Technomathematik
Der Bachelorstudiengang
Technomathematik
1
Lineare Algebra I
Analysis I
Programmierkurs
2
Lineare Algebra II
Analysis II
Proseminar
3
Reelle Analysis
Funktionentheorie
Numerik I
4
Algebra
Grundlagen der Stochastik
Mathematisches Praktikum
5
6
Vorlesungen aus dem Wahlpflichtbereich
Bachelorarbeit
Seminar
Wahlpflichtbereich
Die Matheveranstaltungen der Technomathematik
Herzlich Willkommen im Bachelorstudiengang
Technomathematik. Dieser integrierte Studiengang bietet euch durch seine Mischung der Mathematik und eurem Schwerpunktfach, das entweder Elektrotechnik oder Maschinenbau sein
muss, die perfekte Vorbereitung auf einen späteren Beruf. Momentan sieht es so aus, dass auf
jede Stelle, die für Mathematiker ausgeschrieben
ist, mindestens zwei Stellenausschreibungen für
Technomathematiker zu finden sind.
Als Technomathematiker studiert man sowohl
den Studiengang Mathematik, als auch eines der
beiden Schwerpunktfächer Elektrotechnik oder
Maschinenbau. In den Schwerpunktfächern werdet ihr mit den Grundlagenveranstaltungen des jeweiligen Faches beginnen, allerdings nicht alle
Veranstaltungen, die ein Student der Elektrotechnik oder des Maschinenbaus hört besuchen. Entsprechend kann es euch passieren, dass ihr euch
für die weiterführenden Veranstaltungen Inhalte eigenständig aneignen müsst. Lasst euch aber
nicht zu schnell entmutigen, falls es mal schwerer
werden sollte. Um besonders am Anfang Enttäuschungen zu vermeiden, empfehlen wir euch, dass
ihr euch eine Lerngruppe sucht, in der ihr die wöchentlichen Übungszettel löst.
1
Elektrotechnik
Grundlagen der Elektrotechnik A
2
3
Grundlagen der Elektrotechnik B
Experimentalphysik für Elektrotechniker
4
Signaltheorie
Systemtheorie
5
6
Feldtheorie
Technische Mechanik für Elektrotechniker
Maschinenbau
Technische Mechanik I
Physik
Technische Mechanik II
Technische Mechanik III
E-Technik für Maschinenbauer
Grundlagen der Mechatronik
Werkstoffkunde
Thermodynamik I
Regelungstechnik
Messtechnik
Die Veranstaltungen der Schwerpunktfächer
19
Studiengänge
Neben den hier genannten Veranstaltungen
müsst ihr außerdem das Studium Generale absolvieren. Das heißt ihr müsst 6 bis 8 ECTS Punkte
aus Veranstaltungen einbringen, die nicht zu eurem Haupt- oder Nebenfach gehören. Diese solltet ihr belegen, wenn ihr mit euren Pflichtvorlesungen nicht so ausgelastet seid. Also zum Beispiel während des 5.-ten Semesters solltet ihr als
Schwerpunktfach Elektrotechnik haben.
Wenn ihr noch Fragen habt, dann besucht uns
einfach mal in der Fachschaft oder schaut auf 11 .
Es ist auch sehr empfehlenswert, einfach mal den
EI-Artikel über das Mathematik-Studium zu lesen. Vieles dort Beschriebene trifft auch auf euch
zu!
Caterina und Nils
11
http://www2.math.uni-paderborn.de/informationen-zum-studium/studium-dertechnomathematik.html
20
Bachelor of Education - Fächer Mathematik und Informatik
Bachelor of Education - Fächer
Mathematik und Informatik
Bisher hieß es ”Nicht für die Schule lernen wir,
sondern für das Leben”; ab nun lernt ihr für die
Schule! Willkommen im Lehramtsstudium!
Seit dem Wintersemester 2011/12 gibt es nun
die neuen Lehramtsstudiengänge in der Bachelor/Masterstruktur an der Universität Paderborn.
- Praxisphasen: Das Eignungspraktikum
solltet ihr bestenfalls vor dem Studium absolviert haben (alternativ vor dem Orientierungspraktikum), das 4-wöchige Orientierungspraktikum im 2. oder 3. Studiensemster und das 4-wöchige Berufsfeldpraktikum
im 3. oder 4. Semester.
Einige Punkte vorweg
- Momentan ist das Studium eines dritten
Faches im ”Bachelor of Education” nicht
möglich.
- Im Gegensatz zum bisherigen Studium mit
dem Abschluss ”Erstes Staatsexamen” zählen im Bachelor-Studium bereits die Noten
des ersten Semesters in die Abschlussnote.
- Eine Einschreibung in den ”Master of Education” an der Universität Paderborn ist erst
ab dem Wintersemester 2014/15 möglich.
- Die Anmeldung zu einer Veranstaltung ist
Teil der Anmeldung zur Prüfung. Möchte
man also eine Veranstaltung, zu der man
sich angemeldet hat nicht weiter besuchen,
so sollte man sich abmelden; andernfalls
riskiert man einen Fehlversuch (ein Nichtbestehen der Prüfung) in der zur Veranstaltung gehörenden Prüfung und bei dreimalig
nicht bestandener Prüfung den Ausschluss
vom Studiengang.
- Die Prüfungsordnungen der neuen Lehramtsstudiengänge können auf den Internetseiten des Paderborner Lehrer AusbildungsZentrums (PLAZ) abgerufen werden
12
. Kenntnis insbesondere der Modulbeschreibungen in den Anhängen der Prüfungsordnungen ist für ein erfolgreiches
Studium notwendig!
- Teilweise gibt es Einschränkungen in der
Wahl der Fächerkombination. Informationen hierzu finden sich auf den Internetseiten des PLAZ, Stichwort Fächerangebot
12
13
- Informationen zu Übergangsregelungen
vom ”Bachelor of Education” zum ”Master of Education” sollten rechtzeitig vor
Einführung des ”Masters of Education”
beim PLAZ, Informationen zu Übergangsregelungen vom ”Master of Education”
zum Vorbereitungsdienst beim Ministerium
für Schule und Weiterbildung des Landes
Nordrhein-Westfalen 13 abrufbar sein.
- Für Studierende, die sowohl Mathematik als auch Informatik als Fach studieren, kann ausserdem der Beispielstudienplan leicht abgeändert werden, so dass diese Studierenden in ihrem ersten Semester
”Lineare Algebra I” und ”Analysis I” parallel hören können.
Auf diese Weise könnt ihr in den ersten 23 Semestern in der Informatik zunächst die
inhaltlichen Vorraussetzungen der Ersatzveranstaltungen für ”Analysis für Informatiker” erwerben.
- Inhalt des fünften und sechsten Semesters sind neben den in den Beispielstudienverlaufsplänen aufgeführten Veranstaltungen ausserdem jeweils die Bachelorarbeit
in der Bildungswissenschaft oder der Fachwissenschaft bzw. -didaktik eines der studierten Unterrichtsfächer.
http://www.upb.de/institute-einrichtungen/plaz/lehramtsstudium-pruefungen/
http://www.schulministerium.nrw.de
21
Studiengänge
Das Fach Mathematik
Hier der Beispielstudienverlaufsplan des Faches Mathematik für das Lehramt für Gymnasien und
Gesamtschulen (La GyGe) bzw. für Berufskollegs (La BK):
Studienverlaufsplan Bachelor of Education - Fach Mathematik
Sem.
1
2
3
4
5
6
Fachwissenschaft
Lineare Algebra 1
Grundlagen der
Geometrie
Analysis 1
weiterführende
Veranstaltung
zur Analysis
Einführung in
die Stochastik
Veranstaltung zur
algorithmischen
diskreten Mathematik
Fachwissenschaft
Einführung in
mathematisches
Denken und Arbeiten
Fachdidaktik
Didaktik der
Geometrie
Mathematik
am Computer
Proseminar
Didaktik der Sek II
Didaktik der Sek II
Unter anderem genauere Informationen zu den Inhalten der Veranstaltungen finden sich in den Prüfungsordnungen auf den Internetseiten der Fachgruppe Mathematikdidaktik 14 ; und für weitere Tipps
zum Studium der Mathematik lohnt sich ein Blick in den Artikel zum Bachelor-/Master-Studiengang
Mathematik, insbesondere der Abschnitt ”Empfehlungen und Infos”!
14
http://lama.upb.de/
22
Bachelor of Education - Fächer Mathematik und Informatik
Das Fach Informatik
Für das Fach Informatik gestaltet sich der Beispielstudienverlaufsplan für das Lehramt für
Gymnasien und Gesamtschulen (La GyGe) folgendermaßen:
Studienverlaufsplan Bachelor of Education - Fach Informatik
Sem.
1
2
Fachwissenschaft
Grundlagen der
Programmierung 1
Grundlagen der
Programmierung 2
Grundlagen der
Programmiersprachen
Fachwissenschaft
Wahlpflicht 1
Fachdidaktik
Fachdidaktische
Grundlagen
3
Modellierung
4
Datenbanken Grundlagen
5
Softwareentwurf
6
SoftwarePraktikum-Lehramt
Stufenbezogene
Unterrichtsmodelle 1
Datenstrukturen
und Algorithmen
Einführung in
Berechenbarkeit
und Komplexität
Wahlpflicht 2
Der Beispielstudienverlaufsplan des Faches Informatik für das Lehramt für Berufskolleg (La BK)
ist der Folgende:
Studienverlaufsplan Bachelor of Education - Fach Informatik
Sem.
1
2
Fachwissenschaft
Grundlagen der
Programmierung 1
Grundlagen der
Programmierung 2,
Grundlagen der
Programmiersprachen
3
Fachwissenschaft
Wahlpflicht 1
Fachdidaktische
Grundlagen
Modellierung
4
WP 2
5
6
WP 2
SoftwarePraktikum-Lehramt
Fachdidaktik
Stufenbezogene
Unterrichtsmodelle 1
Datenstrukturen
und Algorithmen
Softwareentwurf
Datenbanken Grundlagen
23
Studiengänge
Hierbei gestalten sich die Wahlpflichtbereiche
jeweils folgendermaßen:
Wahlpflicht (WP) 1: Die Veranstaltung umfasst
im Allgemeinen die Vorlesung ”Analysis für Informatiker”; wer Mathematik als Zweitfach belegt hat und deshalb ”Analysis für Informatiker”
nicht hören muss, belegt ersatzweise zwei andere
Veranstaltungen:
im Rahmen von WP 1 besucht wurde: ”Grundlagen der Mensch-MaschineWechselwirkung” oder ”Grundlagen der
technischen Informatik” mit reduziertem
Umfang
- La BK: ”Grundlagen der technischen Informatik - L” (sofern noch nicht im Rahmen
von WP 1 besucht) oder ”Grundlagen der
Rechnerarchitektur”
- La GyGe: ”Einführung in formale SpraWeitere Informationen zum Fach Informatik
chen” sowie entweder ”Grundlagen der
Mensch-Maschine-Wechselwirkung” oder der Lehramtsstudiengänge finden sich auf den In”Grundlagen der technischen Informatik - ternetseiten der Fachgruppe Didaktik der Informatik15 . Auch hier sei für weitere Tipps zum
L”
Studium der Informatik auf den Artikel zum
- La BK: zwei beliebige der drei oben aufge- Bachelor-/Master-Studiengang Informatik, insbeführten Veranstaltungen
sondere den Abschnitt ”Empfehlungen und Infos”, verwiesen!
Wahlpflicht 2:
Wenn ihr noch Fragen habt, dann schreibt uns
- La GyGe: eine der beiden folgenden oder besucht uns in der Fachschaft!
Veranstaltungen, sofern diese noch nicht
Anna
15
http://ddi.upb.de/studium.html
24
Bachelor of Education - Fächer Mathematik und Informatik
Computer und der ganze Kram
Was gibt’s hier?
Die Universität Paderborn ist, wie ihr sicherlich schnell bemerken werdet, mit einer großen
Anzahl von Rechnern ausgestattet.
Eigentlich sollte man, auch wenn man keinen Rechner besitzt, ohne Probleme Informatik in Paderborn studieren können. Neben PCs
mit dem sicherlich bekannten Windows gibt es
in den öffentlichen Poolräumen (so heißen die
Rechnerräume) vor allem PCs mit SUSE Linux, die jedem Studierenden des Instituts rund
um die Uhr zur Verfügung stehen. Wir wollen
euch an dieser Stelle nicht mit Zahlen belasten, die, wenn ihr diesen Text zu Ende gelesen
habt, sicherlich sowieso nicht mehr stimmen, aber
ein bisschen gibt es doch zu wissen: Am Campus gibt es nur für die Informatiker vier LinuxPools (Herr der Ringe Pool: E1.303, Bier Pool:
E1.316, Stillarbeits-Pool: E1.121, Anhalter-Pool:
E1.111). Mit den Mathematikern wird sich der
Poolraum in D3.301 (Linux) geteilt, wo sowohl Mathe- als auch Informatik-Login verwendet werden kann. Auf eine Windows-Installation
kann auf den Informatik-Poolrechnern remote
oder über eine VM durch Wahl der entsprechenden Sitzungsart am Login-Screen zugegriffen werden.
Außerdem hat die Mathematik noch einen
Poolraum in D3.339 (Windows). Zudem findet
man als Informatiker an der Fürstenallee noch
einmal mindestens genau so viele Rechner (etwa
im Unendliche Geschichte-Pool F1.520).
Falls man trotzdem mal keinen Rechner findet,
gibt es noch Poolräume für alle Studenten, mehr
dazu im nächsten Abschnitt. Wie ihr seht, sieht es
also im Vergleich zu anderen Unis richtig gut aus,
aber nun zur spannendsten Frage. . .
an ein Login beim Zentrum für Informations- und
Medientechnologien (IMT) gebunden ist, müsst
ihr euch zuerst dort einen Zugang besorgen. Für
diesen Zweck sind an verschiedenen Stellen in
der Uni Terminals aufgebaut worden, an denen ihr
euch den Zugang anlegen könnt. Zu finden sind
diese zum Beispiel im Notebookcafe, beim IMT
selbst, bei den Rechnerbetreuungen und in der Bibo. In der Regel geschieht dies aber in Begleitung
eines Teamers während der Orientierungs-Phase.
Nachdem ihr euch durch eine Webmaske durchgeklickt und den Zugang angelegt habt, habt ihr
nun eine E-Mail-Addresse <Benutzername>
@mail.upb.de. Damit ihr euch auch in der
Mathematik bzw. Informatik anmelden könnt,
müsst ihr in der Webmaske des IMT16 unter „Dezentrale Dienste“ einen Rechnerzugang in den Instituten beantragen. Habt ihr das gemacht, müsst
ihr für den Mathe-Account nur noch mit einer
Studienbescheinigung und einem gültigen Lichtbildausweis bei der Rechnerbetreuung Mathematik (D2.309) vorbeigehen und diese vorzeigen.
Dort wird auch ein gesondertes Passwort vergeben. Für einen Informatik-Account ist das nicht
mehr notwendig, da der Account automatisch angelegt wird. Euer Passwort ist hier das Selbe, wie
für euren IMT-Account.
Ich habe einen Login, kann mich
aber trotzdem nicht einloggen
Das kann mehrere Gründe haben. Zum einen
kann es sein, dass du die maximal zulässige Menge an Speicherplatz belegt hast. Das kannst du
unter Linux heraus bekommen, indem du bei
„Sitzung“ im Anmeldebildschirm „Abgesichert“
auswählst. Dann bekommst du eine kleine Shell.
Über den Befehl df -h ~/ kannst du sehen wie
viel du belegt hast.
Wie kommt man an die Rechner? Sollte dieses nicht helfen oder wenn Du dich nicht
mal abgesichert anmelden kannst kann es sein,
Um die Rechner benutzen zu können, braucht dass dein Login gesperrt wurde. Gründe dafür
ihr ein Login, also eine Benutzerkennung und ein können sein: Du hast gegen die Benutzerrichtlinieigenes Passwort. Da ein Login in den Instituten en verstoßen (Illegales Filesharing, Poolrechner
16
https://benutzerverwaltung.upb.de
25
Wenn der Rechner zweimal piept
über längere Zeit gesperrt obwohl nicht daran
gearbeitet wird, . . . ), oder dein Benutzeraccount
wurde aus Sicherheitsgründen deaktiviert (z.B.
weil er gehackt wurde). Gerüchteweise hat die
IRB einen eigenen Rechner der den ganzen Tag
nur damit beschäftigt ist, schlechte Passwörter zu
knacken!
Aus Sicherheitsgründen ist der ssh-Zugriff
auf Poolrechner nur innerhalb des Uni-Netzes
(131.234.0.0/16) möglich. Von Außerhalb des
Uni-Netzes kann ein Login nur über den Rechner
sshgate.cs.upb.de erfolgen. Dazu logge
dich auf diesem Rechner ein, und verbinde dich
dann auf einen Poolrechner weiter. Das sshgate ist
nicht zum direkten Arbeiten beabsichtigt. Einen
Link zur Liste aller Poolrechner findest du unter
17
. Wenn man übrigens nicht nur Konsolenanwendungen ausführen möchte, sollte man sich
einfach mit ssh -X auf sshgate verbinden und
von dort dann auch wieder mit ssh -X auf den
Poolrechner. Damit hat man die X-Weiterleitung
aktiviert und kann somit grafische Anwendungen
auf dem Poolrechner starten, die aber auf dem eigenen Rechner angezeigt werden. Als ssh-Client
für Windows können wir Euch PuTTY empfehlen, leider gibts hier keine X-Weiterleitung.
Eine elegante Alternative zur Verwendung von
sshgate ist die Nutzung eines Virtual Private Networks (VPN)18 .
Eine weitere Möglichkeit, von Zuhause in der Uni
zu arbeiten ist mit dem x2go-Client. Diesen gibt
es sowohl für Windows als auch für Linux. Als
Zielrechner sollte man x2go.cs.upb.de verwenden. Den Link zum x2go-Client findet ihr am
Ende des Artikels.
Unter Windows erfolgt der Login an
der Domäne „AD“. Desweiteren ist bei
Windows der Profilspeicherplatz (Alles unter
Dokumente und Einstellungen/
<benutzer>) im Rahmen des normalen
Benutzer-Quotas beschränkt. Daher solltet ihr
darauf achten, dass der Browsercache (ist bei
der Unianbindung eh nicht notwendig ;) ) regelmäßig geleert wird, ihr nicht allzu viel auf
17
dem Desktop speichert und größere Dateien am
besten direkt unter Z: (euer Heimlaufwerk) ablegt. Auch unter Windows gibt es die Möglichkeit auf euer Linuxhome zuzugreifen und zwar
indem ihr den Explorer öffnet und in der Adresszeile
\\fs-cifs.cs.upb.de\home\
profiles\unix\cs eingebt. Wer nur selten
ein Windows-System braucht, kann auch eine
VM bzw. einen Remotezugang nutzen, auch hierzu haben wir einen Link am Ende des Artikels.
Vom Benehmen vor dem
Rechner. . .
Es gibt noch ein paar weitere Regeln, abgesehen von der Wahl des Passwortes, die in den
Rechnerräumen beachtet werden sollten. Ganz
wichtig ist folgendes: Die Rechner in den Poolräumen sind nicht zum Surfen im Internet, Spielen oder ähnlichem da, sondern für studienbezogene Arbeiten. Es wird dich zwar niemand erschießen, wenn du durch’s Netz surft, aber wenn
jemand einen Rechner zum Arbeiten braucht,
dann mach den auch frei! Dies gilt insbesondere
in der Mittagszeit, wenn die Rechnerräume ohnehin total überfüllt sind. Überlege dir einfach,
ob du gerade zu den Zeiten in die Poolräume
musst, in denen diese am vollsten sind . . . Und bitte, lass die Poolrechner eingeschaltet! Viele Studenten müssen auf diesen für ihre Abschlußarbeiten Simulationen durchführen und in der Regel
gehen diese Berechnungen beim Ausschalten der
Rechner verloren.
Und was ist mit Drucken?
Wenn du jetzt also ein Login in der Mathematik bzw. Informatik hast, willst du sicherlich auch
mal die eine oder andere Seite ausdrucken. Dafür
musst du bei uns in der Fachschaft vorbeikommen
und kannst dann Guthaben auf dein Druckerkonto einzahlen. Deinen aktuellen Kontostand kannst
du unter19 (ein Service eurer Fachschaft) einsehen.
Fürs Drucken stehen zahlreiche Laserdrucker
überall in den Poolräumen bereit. Das Drucken
unter Windows sollte eigentlich jedem geläufig
https://irb-service.cs.upb.de/poolrechner.html
http://imt.uni-paderborn.de/netzbetrieb/vpn-installieren/
19
http://www.druckerseiten.de
18
26
Computer und der ganze Kram
sein. Da wir aber keine Winfos sind, stellt uns
das Drucken unter Linux auch vor keine unüberwindbare Hürde. Die meisten Programme unterstützen bereits über grafische Oberflächen zahlreiche Druckeinstellungen. Sollte dieses nicht der
Fall sein, kann man als Druckkommando lpr
-P <Druckername> <Dateiname> angeben. Dieses zeigt einem eine einfache Oberfläche
um Druckeinstellungen vorzunehmen. Einige Ergebnisse kann man aber erheblich effizienter über
die Kommandozeile erzielen.
Wie du sicher schon beim Druckerseitenkauf
mitbekommen hast, werden die gedruckten Seiten unterschiedlich für Duplex und Simplex (halt
beidseitig oder einseitig) abgerechnet. Wenn du
duplex drucken willst, solltest du direkt auf den
jeweiligen Duplex-Port drucken (z.B. flens-dup).
Damit wird dann eine Doppelseite abgerechnet
und nicht doppelt eine Einzelseite.
Hier noch ein paar Tipps und Tricks:
Kann ich mehrere Seiten auf eine drucken? In den meisten Dokumentenbetrachtern
gibt es einen schönen Druckdialog. Für die Kommandozeile hat sich der psnup-Befehl bewährt.
Z.B. psnup -2 ei.ps | lpr -P flens
druckt man je zwei Seiten der Datei ei.ps auf eine
Seite.
Binden Bei uns in der Fachschaft und im Bierpool stehen Bindemaschinen zur freien Benutzung rum. Binderücken für alle Größen gibts
ebenfalls zu Centpreisen bei uns. Und nebenbei
Kann ich auch Hefte (Booklets) drucken?
bekommt man in der Fachschaft noch ein paar
Natürlich ist das möglich! Zuerst musst du dein
Tipps zur Bedienung.
Dokument in eine ps-Datei drucken. Das geht am
einfachsten mit „Drucken in Datei“ in deinem jeDer Drucker duplext einfach nicht! Da weiligen Programm. Dann gehts an der Kommankann es mehrere Gründe für geben: Wirklich rich- dozeile weiter (die Datei nennen wir mal ei.ps und
tiger Druckport eingestellt (endet auf -dup)? Hast wir wollen auf Flens - dem Drucker - drucken):
du eine eigene Druckinstanz erstellt und dabei
Fehler eingebaut? Ist vielleicht der Drucker ver- psbook ei.ps|psnup -2|lpr
stellt (da hilft ein Blick ins Druckermenü weiter -P flens-dup
das Display oben auf dem Drucker)? Wenn nichts
-o Duplex=DuplexTumble
hilft, frag doch mal den GvD (Guru vom Dienst).
Wo kann ich meine Druckaufträge löschen? Von jedem IRB-Rechner (nicht Laptop!) kannst du auf die Website des Druckers (20
bzw. 21 ) gehen. Wenn der Auftrag noch nicht an
den Drucker weitergeleitet wurde, ist dort das Löschen noch möglich.
Wie komme ich kostenfrei an Windows?
Alle Studenten der Uni kommen kostenfrei an
einen Großteil der Microsoft-Software. Dazu logge man sich unter 22 ein, gehe auf Dezentrale Dienste und aktiviere dort den Dienst Microsoft DreamSpark Standard sowie Microsoft DreamSpark Premium - Fakultät EIM. Anschließend
20
https://cupsad.cs.upb.de/printers/<druckername>
https://cups.cs.upb.de/printers/<druckername>
22
https://benutzerverwaltung.upb.de
23
https://dreamspark.uni-paderborn.de
21
27
Wenn der Rechner zweimal piept
kann man sich auf 23 einloggen und wird zu Mi- nungszeiten (8-18 Uhr) in die Poolräume willst.
crosofts Angebot weitergeleitet.
Und wo kriegt man diese Karte? Beim InformatikRechnerBetrieb in E1.129 (und zwar auch die
Wo gibt’s noch mehr Infos? Die Printmas- Mathematiker).
ter haben ein relativ gutes Drucker-HowTo24 . Die
Bitte beachtet die Benutzungsordnung, sonst
Manuals zu lpr, psnup oder psbook sind auch bist du deinen Login schneller wieder los, als du
gute Anlaufstellen. Erreichbar über die Konsole ihn bekommen hast.
mit man lpr (bzw. psnup, psbook)
So, ich hoffe, ich hab dich jetzt nicht zu sehr
vor den Unirechnern verschreckt, normalerweise
Und nun?
wird dein Login nicht sofort gesperrt. . . Dennoch:
Du kannst dir auch eine Magnetkarte besorgen. Denk nach, was du tust!! Du sitzt nicht an deinem
Mit Hilfe dieser Karte kannst du 24 Stunden am heimischen PC, sondern an Maschinen in einem
Tag in die Poolräume. Allerdings ist diese Kar- recht großen Netzwerk, in welchem auch noch
te nur notwendig, wenn du außerhalb der Öff- andere Leute arbeiten wollen.
Michael und Jan
Wichtiges kurz gefasst
SSH-Zugang
Seitenstand für Druckerseiten
Rechner in der IRB
Profil einrichten
x2go-Client
24
sshgate.cs.upb.de
http://www.druckerseiten.de
https://irb-service.cs.upb.de/
poolrechner.html
https://benutzerverwaltung.upb.de
http://wiki.x2go.org/doku.php
http://www.cs.uni-paderborn.de/irb/dienste/printmaster-und-druckdienst.html
28
Die Login-Wahl
Die Login-Wahl
Alle Jahr wieder: Jede Menge Ersties bekommen ihr Login. Und alle Jahre wieder kommen
die lustigsten Dinge dabei heraus.
Damit es dieses Mal nicht ganz so lustig wird, hier
nun die ultimative Anleitung: Wie mache ich mir
ein hübsches Login!
Wie jeder Erstie wirst auch du in der O-Phase
ein Webformular des IMT ausfüllen müssen, mit
dem du dein Login beantragst. So ein Login besteht klassischerweise aus zwei Teilen: Der UserName und das Passwort.
Aber schön der Reihe nach...
Der User-Name
Die Regeln, die für den User-Namen gelten,
sind eigentlich recht simpel: Er muß aus mindestens 2, maximal 8 Zeichen bestehen. Dabei sind
nur Kleinbuchstaben aus dem normalen Alphabet
(a bis z) und Zahlen (sowas wie 1,2 oder 3) zulässig. Nicht erlaubt sind Großbuchstaben (A bis
Z), Umlaute (ä,ö und ü), und Sonderzeichen (z.B.
%, _, oder $). Alles andere liegt völlig in deinem
Ermessen!
Dein Ermessen bringt uns jedoch noch zu einigen stilistischen Hinweisen. Du solltest dir im
Klaren darüber sein, daß dir dein User-Name
bis an das Ende deiner Uni-Tage erhalten bleibt!
Einmal festgelegt wird er nicht mehr geändert.
Technisch ist das zwar mit ziemlichem Aufwand
machbar, aber die Rechnerbetreuung pflegt allen,
die auf solch eine Idee kommen, den Kopf abzureißen. Also überlegt euch sehr genau, welchen
Namen Ihr haben wollt!
Vielleicht hältst du es im Moment für eine ziemlich coole Idee, dich <megafuck> zu nennen,
aber denk immer daran, daß der User-Name auch
gleichzeitig der erste Teil deiner neuen MailAdresse sein wird. Und <megafuck@mail.
upb.de> macht spätestens in Mails etwas offiziellerer Natur keinen besonders guten Eindruck. Darüber hinaus solltest du deinen UniMailaccount regelmäßig lesen, oder ihn zumindest an deine private E-Mail Adresse weiterlei25
ten, da an ihn alle wichtigen Nachrichten, wie
zum Beispiel Termine zur Prüfungsanmeldung,
geschickt werden.
Was sich immer wieder gut macht, sind Spitznamen (wenn sie nicht gerade zu lang oder obszön
sind). Ebenfalls beliebt sind Konstrukte, die aus
Vor- und Nachnamen zusammengewürfelt sind
(z.B. <ihuebel>).
Das Passwort
Noch wichtiger als ein vernünftiger User-Name
ist ein gutes Passwort. Es sagt dem Rechner, dass
du wirklich du bist, schützt dein Home-Directory
vor fremdem Zugriff und vieles mehr. Wie schon
beim User-Namen gibt es hier einige Regeln, die
zu beachten sind.
Das Wichtigste zuerst: Das Passwort ist Top
Secret und wird an niemanden weitergegeben!!!
Selbst deine Mama hat sich nicht dafür zu interessieren. Dein Passwort geht nur dich etwas an
und sonst niemanden!!!
Des Weiteren muss ein Passwort mind. 8 Zeichen lang sein und dabei jeweils mindestens
einen Großbuchstaben, einen Kleinbuchstaben,
eine Zahl und ein Sonderzeichen enthalten. Darüber hinaus ist als Zeichen alles erlaubt, was die
Tastatur hergibt. Bei der Verwendung von Umlauten solltet ihr vorsichtig sein, da diese nicht bei
allen Tastaturen existieren. Achja und nochwas:
PAUL25 kann nicht mit Passwörtern umgehen, die
länger als 20 Zeichen sind. Das solltet ihr bei der
Wahl eures Passworts beachten. . . ;-)
Die einfachste Methode, sich ein gutes Passwort zu basteln, ist die Folgende: Man nehme
sich ein x-beliebiges Wort mit acht Buchstaben,
wie z.B. <Igelball>. Dann ersetzt man einige Buchstaben nach einem bestimmten Schema durch Sonderzeichen und Zahlen. Zum Beispiel schreibt man für alle „l“ ’s einen „/“ und
baut sich auch gleich eine passende Eselsbrücke
dazu, damit man nicht vergisst, warum man das
tut. In diesem Fall merken wir uns einfach, dass
der „/“ auf der gleichen Taste wie die „7“ steht
die Software zur Veranstaltungsanmeldung
29
Wenn der Rechner zweimal piept
und die „7“ wiederum nichts anderes als ein auf
dem Kopf stehendes „L“ ist. Jetzt sieht unser
Beispiel-Passwort so aus: <Ige/ba//>. Dann
machen wir aus dem „g“ eine „]“ („g“ = „9“
und „9“ plus ALT GR = „]“) und verschlüsseln die Vokale nach einem bestimmten Schema
(z.B. <a,e,i,o,u> gleich <5,4,3,2,1>).
Danach haben wir <3]4/b5//>. Jetzt machen
wir aus der ersten „3“ noch ein „I“ (damit wir
auch einen Großbuchstaben haben) und schon ist
aus dem <Igelball> <I]4/B5//> geworden. Das ist vielleicht nicht das sicherste Passwort
der Welt, aber gut genug für euer Uni-Login.
Generell läßt sich folgendes sagen: Ein Passwort ist dann gut, wenn es Sonderzeichen, Zahlen und Groß- und Kleinbuchstaben in wildem
Durcheinander enthält und so aussieht, als hätte
man besinnunglos auf der Tastatur rumgeschlagen. Aus Sicherheitsgründen ist es sinnvoll das
Passwort regelmäßig zu ändern.
Das alles und noch viel mehr kannst du auch
nochmal auf der Internetseite der Rechnerbetreuung nachlesen. Da sich die Seitenstruktur dort regelmäßig ändert, empfehlen wir hier lieber, auf
der Uni-Seite26 nach dem Artikel „Allgemeine Informationen zu Kennwörtern“ zu suchen. Falls du
immer noch Fragen haben solltest, dann kannst du
einfach von jedem Telefon in der Uni aus unter
der Nummer 3322 den GvD (Guru vom Dienst)
erreichen oder du gehst direkt bei der Rechnerbetreuung (E1.129) vorbei.
Fragen kannst du natürlich auch (wie immer)
bei uns in der Fachschaft (E1.311) stellen!
Alex
26
http://www.upb.de
30
PAUL
PAUL
Semesterplanung und Prüfungsübersicht
PAUL! Was ist das überhaupt? – PAUL steht
für „Paderborner Assistenzsystem für Universität
und Lehre“ und ist ein Campus Management System. Mit PAUL werden viele Verwaltungsaufgaben innerhalb der Universität abgewickelt. Aber
was geht euch das an? Ganz einfach: Zu den Verwaltungsaufgaben gehören auch die Anmeldungen zu Veranstaltungen und Prüfungen, das Vorlesungsverzeichnis, das Erstellen von Stundenplänen und Notenübersichten etc. Deshalb kommt
ihr nicht darum herum, euch mindestens einmal
im Semester unter www.paul.upb.de einzuloggen und euch damit auseinanderzusetzen.
Rechts oben könnt ihr euch mit eurem IMT-Login
anmelden. In PAUL könnt ihr folgende Aufgaben
erledigen.
Übungsgruppenanmeldung über dieses System.
Ihr solltet unbedingt in einer der ersten Vorlesungen nachfragen, wo die Materialien online gestellt
werden und wo der Professor eine Anmeldung zu
einer Übungsgruppe akzeptiert. In der Regel wird
er dies aber auch in der ersten Vorlesung erklären.
Anmeldung zu
Veranstaltungen
Aber zurück zu PAUL: Für euch am Anfang des
Semesters sind das Vorlesungsverzeichnis und die
Veranstaltungsanmeldung am wichtigsten. Um
sich zu einer Veranstaltung anzumelden, muss
man mit dem IMT-Login angemeldet sein. Es stehen über Studium → Semesterverwaltung → An- Anmeldung zu Veranstaltungen
meldung zu Veranstaltungen die Module deines
Studiengangs zur Auswahl. Bevor eine Veranstal- Kursmaterial herunterladen
tung gewählt werden kann, muss also ein Modul
angemeldet werden, in dem diese Veranstaltung
- Stundenplan verwalten
liegt. Erst dann ist die Anmeldung für spezifische
Veranstaltungen möglich. Unter Studium → Se- Prüfungsanmeldung
mesterverwaltung → Status meiner Anmeldungen
- Notenübersicht
kann man sich entsprechend wieder von Veranstaltungen abmelden.
- Bescheinigungen erstellen
Achtung! Die An- bzw. Abmeldung von Veranstaltungen und Modulen ist nur innerhalb der AnIm Vorlesungsverzeichnis könnt ihr Veranstalmeldezeiträume möglich, z.B. vom 06.10.2014
tungen getrennt nach den Fakultäten ansehen oder
bis 24.10.2014 (Revisionsphase). Der Zeitraum
mithilfe einer Suchmaske bestimmte Veranstalkann unter 27 abgerufen werden.
tungen suchen. Für jede Veranstaltung ist ein Dozent, die Veranstaltungsart und die Termine hinterlegt. Zu vielen Veranstaltungen gibt es KomStundenplan und Termine
mentare, die den Inhalt des Seminars oder der
Vorlesung kurz anreißen damit ihr euch ein gro- Ein Klick auf Home zeigt euch die aktuell anbes Bild davon machen könnt, was auf euch zu- stehenden Termine, ein Klick auf Stundenplan
kommt. Die Vorlesungsmaterialien werden nicht die Termine für diesen Tag, diese Woche oder
für alle Veranstaltungen über PAUL verwaltet, diesen Monat, je nachdem welche der drei Ansondern zum Teil über KoaLA www.koala. sichten ausgewählt ist. Allerdings werden Termine
upb.de. Einige Professoren verwalten auch die und Stundenplan nicht sofort aktualisiert, wenn
27
http://www.uni-paderborn.de/studium/paul-info/fristen-und-termine
31
Wenn der Rechner zweimal piept
man eine Veranstaltung anmeldet. Dies kann bis
zu einer Viertelstunde dauern. Die Wochenansicht kann dabei auch in Form einer Auflistung
(zum Ausdrucken) angezeigt werden. Leider steht
noch keine Funktionalität bereit um eigene Termine einzutragen oder zu bearbeiten. Immerhin
ermöglicht der Export (auf der linken Seite eingeblendet) ins .ics Format das weitere Verwenden
der Termine in Kalenderprogrammen, leider noch
nicht Semesterweise, sondern pro Monat oder Kalenderwoche.
Für das Planen des eigenen Stundenplans für das
nächste Semester bietet es sich an das pTool 28 zu
nutzen.
Prüfungsanmeldung
Die Prüfungsanmeldung läuft für alle Studiengänge über PAUL. Dort wird man dann auch seine
Noten einsehen können. Zu einer Prüfung könnt
ihr euch aber nur während der Prüfungsanmeldephasen melden. Die Anmeldephase für den ersten Klausurtermin beginnt am 20.10.2014 und endet am 20.11.2014. Solltet ihr euch während die-
ser Zeit nicht in PAUL angemeldet haben, weil
ihr an dem vorraussichtlichen Klausurtermin keine Zeit habt, oder nicht alle Klausuren in der ersten Phase (also am Anfang der vorlesungsfreien
Zeit) schreiben wollt, gibt es vom 03.03.2015 bis
zum 06.03.2015 noch eine zweite Anmeldephase für die Klausurtermine mitte - ende April. Der
Zeitraum kann unter 27 abgerufen werden.
Was kann man sonst noch
über Paul sagen?
Ihr solltet regelmäßig die Nachrichten, die ihr in
Paul auf der Startseite finden könnt, lesen. Dort
werden wichtige Informationen zu euren Veranstaltungen angegeben, wie zum Beispiel ob ein
Professor neues Material online gestellt hat oder
wann die Prüfungsanmeldephasen beginnen. Es
gibt auch die Möglichkeit, diese Nachrichten an
euren E-Mail Account weiterleiten zu lassen. Wie
das geht, erfahrt ihr hier:29 .
Weitere Infos und ausführliche Broschüren findet ihr direkt auf der Seite www.upb.de/paul.
Michael
28
29
http://webptool.cs.uni-paderborn.de/
http://www.uni-paderborn.de/studium/paul/hilfe-fuer-studierende/tutorials
32
Studentische Mitbestimmung
Der Fachschaftsfuchs
Gefuchste Firefox-Extension
Vor etlicher Zeit kam einmal in der Fachschaft
die Idee auf, den Studierenden sozusagen live
mitzuteilen, ob unser Büro besetzt ist oder nicht.
Denn wenn man an der Fürstenallee ist und überlegt, dass man sich gerne eine Klausur ausleihen
möchte, dann ist es nicht so toll, erst eine halbe
Stunde im Bus zu sitzen, um dann festzustellen,
dass gar niemand da ist.
Selbst ist der Informatiker! Wir teilten uns also
nach unseren Fähigkeiten auf: Kim programmierte (in Assembler!) den Algorithmus, der unseren
Buzzer (das große rote Ding rechts neben unserer
Tür) steuert, sein Mitbewohner Matthias - praktischerweise ein Elektrotechniker - programmierte den dazu nötigen IC und lötete den Kram zusammen, Thomas programmierte zwei Zeilen C,
um den Buzzer auszulesen und ein entsprechendes Bit auf unserem Webserver zur Verfügung zu
stellen, wiederum Kim erweiterte unsere Homepage um ein Schild, das anzeigt, ob unser Büro
geöffnet ist oder nicht, und Christian schrieb eine
Firefox-Extension, die selbiges (und ein bisschen
mehr) macht.
Das Ergebnis von Letzterem ist der Fachschaftsfuchs! Ihr könnt ihn auf unserer Homepage30 herunterladen und euren Firefox damit um
folgende nützliche Features erweitern:
- Nützliche Links für den Uni-Alltag, z.B.
zur Prüfungsseite der Informatik, zum
BAFöG-Amt und zu unserem Kneipenplan
Also: Wenn ihr bis jetzt noch einen anderen
Browser als Firefox benutzt, dann ist der Fachschaftsfuchs der ultimative Grund, dies zu ändern!
Übrigens: Der Fachschaftsfuchs freut sich immer über Anregungen zu seiner Verbesserung,
egal ob es sich um die Behebung eines Fehlers,
eine neue Funktionalität oder einfach nur einen
neuen/kaputten Link handelt! Und wenn ihr Informatiker seid, könnt ihr das auch gleich selbst
programmieren :-) Schreibt dem Fuchs einfach an
fachschaftsfuchs@upb.de - er freut sich
- Anzeige, ob unser Büro offen oder ge- über jede Mail. . .
schlossen ist
- Anzeige, ob eine gerade oder ungerade Woche ist31
- Anzeige des aktuellen Mensa- und Hot
Spot-Angebotes
Solti
30
31
http://www.die-fachschaft.de/fsfuchs
Sehr nützlich für Veranstaltungen, die nur zweiwöchentlich stattfinden
33
An der Uni
Studentische Mitbestimmung
Ihr habt die Wahl
Wer ...
An der Uni wird das gemacht was der Hochschulpräsident sagt – sonst nichts! – Wer das
* nie an einer Vollversammlung
denkt, der denkt falsch. Denn in vielen Bundesteilgenommen hat,
ländern (leider nicht allen) gibt es die verfassten
* nie mit zu einer Demo gefahren ist,
Studierendenschaften. Die Studierendenschaft ist
* nie bei einer Fachschaftssitzung
eine eigene juristische Person, der alle Studiewar,
renden einer Hochschule angehören. In diesem
der mag zwar studiert haben, aber ein
Kontext fallen auch oft die Begriffe Studenmündiges Mitglied unserer Gesellschaft
tische Selbstverwaltung und Mitbestimmung.
ist er nicht.
Und jetzt kommt’s noch besser: die Studierendenschaft ist gänzlich demokratisch organisiert! Dies
Frei nach
zeigt sich jedes Jahr wieder durch die HochschulProf. Dr. Phil. Dr. Theol. Peter Eicher
wahlen, welche jeden Sommer stattfinden und an
Dies sind also Gelder, die dem AStA, den Fachdenen ihr euch mindestens durch Abgabe eurer
schaften, den studentischen Initiativen und ProStimme beteiligen solltet.
Wie schon angedeutet, muss zwischen Hoch- jektbereichen für ihre politische und kulturelle
schule (also der „Universität Paderborn“) und der Arbeit zur Verfügung stehen.
Studierendenschaft unterschieden werden. Beide
Fachschaften
haben unterschiedliche Strukturen und Gremien.
Was sind nun überhaupt Fachschaften? Die
Studierendenschaft gliedert sich in fünf Fachschaften, welche den fünf Fakultäten der HochDie Basis der Studierendenschaft der Universität schule entsprechen:
Paderborn wird durch alle immatrikulierten Stu- Fachschaft Elektrotechnik, Informatik und
dierenden gebildet.
Mathematik (EIM)
Für alle Studierenden existiert das Studierendenparlament. Es ist das höchste beschluss- Fachschaft Kulturwissenschaften (KW)
fassende Gremium der Studierendenschaft. Es
- Fachschaft Maschinenbau (MB)
wählt insbesondere den Allgemeinen Studierenden Ausschuss (AStA), welcher die Regierung
- Fachschaft Naturwissenschaften (NW)
der Studierendenschaft ist, einige weitere Ausschüsse und bestimmt über Höhe und Verwen- Fachschaft Wirtschaftswissenschaften (Widung des Semesterbeitrages (Stand WintersemesWi)
ter 2014/2015: 261,62 e). Damit obliegt auch einAls Studierende der Informatik, Mathematik
zig ihm die Verantwortung für das Semesterticket
oder Technomathematik gehört ihr der Fachschaft
(seit Anfang der 90er) und dem seit 2008 existieEIM an. Wenn ihr Lehramt studiert, habt ihr
renden NRW-Semesterticket, welche den Großje nach Fächerkombination sogar Auswahl, welteil des Semesterbeitrages ausmachen. Üblichercher Fachschaft ihr angehören möchtet. Fachweise nur 9,00 e des Semesterbeitrags gehen in
schaften haben übrigens nichts mit Verbindundie hochschulpolitische Arbeit der Studierendengen oder Burschenschaften zu tun. Einer Fachschaft.
schaft ist wiederrum eine Fachschaftsvertretung
Studierendenschaft
34
Studentische Mitbestimmung
und ein Fachschaftsausschuss zugeordnet, sowie üblicherweise mehrere Fachschaftsräte. Die
Fachschaftvertretung ist das Äquivalent zum Studierendenparlament auf Ebene der Fachschaft.
Die FSV entscheidet insbesondere über die Gelder der Fachschaft. Dies sind etwa ein Euro
des Semesterbeitrag jedes Studenten. Die Fachschaftsvertretung der Fachschaft EIM wird entsprechend von Elektrotechnik-, Mathematik- und
Informatik-Studenten gewählt. Der Fachschaftsausschuss wiederrum ist das Exekutivorgan der
Fachschaft (vergleichbar zum AStA). Er ist für
die Erstattung der Auslagen der Aktivitäten der
Fachschaftsräte zuständig.
Fachschaftsräte
Fachschaftsräte sind ebenfalls direkt von den
Studierenden gewählte Gremien zur Vertretung
der Interessen der Studierenden eines oder mehrerer Studiengänge. Die Wahl erfolgt entweder im Rahmen der jährlichen Hochschulwahlen oder auf einer Versammlung aller Studierenden der betreffenden Studiengänge (TeilVollversammlung). Für den Fachschaftsrat Mathematik/Informatik, welcher u.A. die Studiengänge Informatik, Mathematik und Technomathematik vertritt, erfolgt die Wahl seit ein paar Jahren
im Rahmen der Hochschulwahlen. In der Regel
sind die Fachschaftsräte die direkten Ansprechpartner der Studierenden bei kleinen und großen
Problemen. Schaut einfach mal in E1.311 vorbei.
Hier sitzen wir, die Vertretung für alle Studies, die
irgendwas mit Mathe und Info studieren.
Studentische Initiativen und
Projektbereiche
Nun gibt es ja auch politische und kulturelle
Interessen, die nicht mit einem bestimmten Studiengang verbunden sind. Hier kommen die studentische Initiativen und ihre großen Brüder die
Projektbereiche ins Spiel. Wenn sich eine Gruppe von Studenten zum Beispiel gegen die Abschiebung von ausländischen Studierenden einsetzen möchte oder gemeinsam als Chor musizieren möchte, so kann sie sich vom Studierendenparlament als Studentische Initivative anerkennen
lassen. Mit der Anerkennung stehen ihr bis zu
250 e aus Mitteln der Studierendenschaft zur Verfügung. Bei Projektbereiche gibt es wiederrum
noch ein paar Regeln mehr, dafür aber auch mehr
Geld.
Alle jene Studenten die sich in den Fachschaften oder studentischen Initiativen engagieren nennt man übrigens Aktive!
Dein Einfluss
Bei den jährlichen Hochschulwahlen könnt ihr
von den zuvor genannten Gremien der Studierendenschaft folgende direkt wählen:
- das Studierendenparlament
- die Fachschaftsvertretung der Fachschaft
EIM
- den Fachschaftsrat Mathematik/Informatik
Hochschule
Die Hochschule hat ihre ganz eigene Struktur.
Am obersten Ende steht seit ein paar Jahren leider der Hochschulrat, dessen Mitglieder ihre eigenen Nachfolger im Amt wählen. In diesem sitzen
nur noch Personen mit einem Akademischen Abschluss und mindestens die Hälfte muss mit Uniexternen Personen besetzt sein. Eine Wahl durch
die Mitglieder der Hochschule (Studenten, Professoren, Mitarbeiter) ist nicht vorgesehen.
Senat
Früher war der Senat das höchste beschlussfassende Organ der Hochschule, mittlerweile steht er
nur noch an zweiter Stelle. Der Senat befasst sich
mit allen die gesamte Uni betreffenden Angelegenheiten, insbesondere Infrastrukturmaßnahmen
und Regelungen, die für die gesamte Hochschule gelten. In einigen Bereichen kann er leider
nur Empfehlungen anstatt konkreter Handlungsanweisungen geben. Im Senat vertreten fünf, im
Rahmen der Hochschulwahlen gewählten, studentische Vertreter die Studierenden.
35
An der Uni
Fakultäten
Die Hochschule selbst ist in fünf Fakultäten gegliedert. Jede der Fakultäten hat derzeit weitgehende Rechte über ihre Angelegenheiten selbst zu
entscheiden. Bei vielen Beschlüssen des Senats
können die Fakultäten selbst entscheiden in welcher konkreten Form sie diese umsetzen. Die fünf
Fakultäten sind:
- Fakultät für Elektrotechnik, Informatik und
Mathematik (EIM)
- Fakultät für Kulturwissenschaften (KW)
- Fakultät für Maschinenbau (MB)
- Fakultät für Naturwissenschaften (NW)
- Fakultät
(WiWi)
für
Wirtschaftswissenschaften
Das entscheidende Gremium in den Fakultäten
sind die Fakultätsräte. Jeder Fakultätsrat ist das
höchste beschlussfähige Organ seiner Fakultät.
Der Fakultätsrat besteht neben einigen Professoren und Mitarbeitern auch aus drei Studenten.
Diese werden ebenfalls im Rahmen der Hochschulwahlen direkt gewählt. Im Fakultätsrat werden etwa Entscheidungen über das Lehrangebot
und den Haushalt der Fakultät getroffen.
das Institut für Elektrotechnik, das Institut für Informatik und das Institut für Mathematik gegliedert. Die Entscheidungen innerhalb der Institute
werden von den Institutsvorständen getroffen. In
der Fakultät EIM gibt es jeweils zwei studentische Vertreter in den einzelnen Institutsvorständen. Diese werden nicht direkt gewählt, sondern
von den studentischen Mitgliedern des Fakultätsrats vorgeschlagen und vom gesamten Fakultätsrat bestätigt.
Neben diesen Gremien gibt es aber noch unzählige weitere, die vom Fakultätsrat und Senat
für bestimmte Aufgaben eingesetzt werden. Auch
in diesen sitzen studentische Vertreter. Das betrifft z.B. die Prüfungsausschüsse, Studieninhaltekommissionen, Kommission für Planung und
Finanzen uvm. Diese hier alle zu erklären, würde aber zu weit führen. Fragt bei Interesse lieber
den Fachschaftler eures Vertrauens oder schaut
auf den Seiten der Uni nach.
Werde aktiv!
Leider ist es mitunter schwer, Personen zu finden, die sich in der Studentischen Selbstverwaltung und den Gremien der Hochschule für ihre
Kommilitonen einsetzen wollen. Die Mitbestimmung in der Hochschule und die Studentische
Selbstverwaltung sind aber hohe Güter, die es zu
schützen gilt, denn viele heutige Errungenschaften wären ohne sie nicht möglich. In diesem SinInstitute und weitere Gremien
ne engagiert Euch, geht wählen und zeigt damit,
dass eure studentischen Vertreter eine ordentliche
Jede Fakultät wiederum ist in einzelne Insti- Rückendeckung haben!
tute gegliedert. So etwa ist die Fakultät EIM in
Florian
36
Studentische Mitbestimmung
wählt
seine
Nachfolger
selbst
Hochschulrat
Präsidium
AStA
Dekanat
FSA
Senat
StuPa
studentische
Mitglieder
FSV
FSR
Studierende
wählt
bestätigt
Fakultätsrat
e
ntisch
stude der
e
Mitgli
wählt &
beaufsichtigt
37
An der Uni
GAiSA
Gebräuchliche Abkürzungen im Studien-Alltag
Wer kennt das nicht: Man ist neu und möchte sich auch gerne unterhalten, doch im Gespräch ist
jedes 3. Wort eine Abk. (Abkürzung) mit unbekannter Bed. (Bedeutung). Unter angehenden Akademikern grassiert eine chronische Sprachstörung, allgemein bekannt unter der Abk. AküFi (Abkürzungsfimmel). Dazu kommen dann noch einige weitere unbekannte Wörter, doch um nicht zu viel
Verwirrung aufkommen zu lassen, findet ihr hier die gebräuchlichsten Begriffe und Abkürzungen.
AM Audimax, größter Hörsaal der Uni
FB Fachbereich; altertümliche und längst vergessene Einteilung der einzelnen Fächer in
Ana Analysis
der Uni Paderborn (Mathe-Info war übrigens der FB 17), jetzt durch Fakultäten erAStA Allgemeiner Studierendenausschuß; „Resetzt.
gierung“ der Studentenschaft, die sowohl
die allgemeine als auch die hochschulpo- FS Fachschaft („WIR“): Gesamtheit der Stulitische Interessenvertretung der Studenten
dierenden eines Fachbereichs. Außerdem
wahrnimmt
kann „Fachschaft“ auch die Fachschaftsaktiven oder das Fachschaftsbüro (E1.311)
Ba, Bachelor Studienabschluss im „Schnellbezeichnen.
durchgang“
FSA Von der FSV gewähltes Organ, das sich
BAFöG Bundesausbildungsförderungsgesetz;
z.B. um die Geldvergabe in der FS kümAnlaufstelle: Studentenwerk
mert.
Bibo Universitätsbibliothek
FSMI Fachschaft Mathematik/Informatik
c. t. cum tempore; akademische Viertelstunde; FSR Fachschaftsrat; von den Studierenden gez.B.: eine Vorlesung, die um 900 Uhr c.t. bewählt. Pro Studiengang ein Rat, Zusamginnt, fängt erst um 915 Uhr an
menschlüsse sind möglich.
Cafété Versorgung unter anderem mit Backwa- FSRK Fachschaftsrätekonferenz:
Gremium,
ren und Kaffee (natürlich nicht so gut wie
dass sich aus Vertretern aller Fachschaften
in der Fachschaft ;)) in der Nähe der Mensa
zusammensetzt
Dekan Leiter der Fakultät
FSV Fachschaftsvertretung; von der jeweiligen
Fachschaft gewählte studentische InteresECTS European Credit Transfer System; ECTSsenvertretung
Punkte, die für eine Veranstaltung vergeben
werden, sollen sich an deren Umfang orien- FSVV Fachschaftsvollversammlung: mächtigstes Gremium der Studierenden einer Fakultieren
tät
EI Erstsemester-Info
FÜ Fürstenallee, Außenstelle der Informatik
Ersti Erstsemester; Studienanfänger
Guru Die Rechnerbetreuung, also diejenigen,
FakRat Fakultätsrat: Höchstes Gremium einer
die Eure Fehler ausbaden und versuchen,
jeden Fakultät
die Systeme am Laufen zu halten ;-)
38
GAiSA
HNF Heinz-Nixdorf-MuseumsForum, nach dem NBC Notebookcafe, BI 1.111
Paderborner Nixdorf-Gründer benanntes,
weltweit größtes Computermuseum in der N.N. nomen nominandum; der Name ist noch
nicht bekannt
Fürstenallee
O-Phase Orientierungsphase; die ersten Tage
an der Uni für Erstsemester — damit ihr
IMT Zentrum für Informations- und MedientechEuch zurechtfindet
nologie, Hochschulrechenzentrum
PA Prüfungsausschuss: Legt die zu erbringenIMT-Medien das Medienzentrum der Uni, im
den Prüfungsleistungen fest und entscheiH1-Flur
det über die Behandlung von Sonderfällen
HoPo Hochschulpolitik
IO International Office, hier hilft man euch z.B. PAUL Paderborner Assistenzsystem für Univerbei der Planung eines Auslandssemesters
sität und Lehre
Kanzler Der Geschäftsführer der Universität
PLAZ Paderborner LehrerAusbildungsZentrum;
im P9 Gebäude
KIF Konferenz der deutschsprachigen InformatikFachschaften
PO Prüfungsordnung: Regelt alles, was dein Studium betrifft, z.B. Prüfungsmodalitäten und
KoMa Konferenz der deutschsprachigen MatheZulassungsvorraussetzungen
matikfachschafen
Präsident Der Leiter des wissenschaftlichen
Kulte Kulturwerkstatt
Betriebes der Universität
KuWi Kulturwissenschaften/-ler(innen)
Prof Professor
LaBK Lehramt Berufskolleg
PSek Prüfungssekretariat: Verwaltet die von den
Studierenden erbrachten Leistungen und
LaGyGe Lehramt Gymnasium und GesamtPrüfungsanmeldungen
schule
LaGHRG-G Lehramt Grund-, Haupt-, Real- q.e.d. quod erat demonstrandum: lat. was zu beweisen war; oft am Ende von Beweisen
und Gesamtschule mit dem Schwerpunkt
Grundschule
Senat Entscheidet über alle Belange der Universität
LaGHRG-HR Lehramt Grund-, Haupt-, Realund Gesamtschule mit dem Schwerpunkt
SHK Studentische Hilfskraft
Haupt-, Real-, Gesamtschule
SIK Studieninhaltekommission: Diskutiert Änderungen in der Studienordnung
LAT Landes-ASten-Treffen NRW
Lime das Limericks; ein Pub in der Innenstadt
LinA Lineare Algebra
Ma, Master international
schluss
Skript niedergeschriebener Vorlesungsstoff
SWTPra Softwaretechnik-Praktikum
anerkannter
Ab-
SS Sommersemester; vom 01.04. bis 30.09.
µατ ικ einmal pro Semester von der Fachschaft StuPa Studierenden-Parlament; Organ der studentischen Selbstverwaltung, setzt sich aus
Mathe/Info herausgegebenes Magazin
den von der Studierendenschaft gewählten
MeWi Medienwissenschaften/-ler(innen)
studentischen Vertretern zusammen
39
An der Uni
SWS Semesterwochenstunden; Anzahl der Ver- WHK wissenschaftliche Hilfskraft
anstaltungsstunden pro Woche, die man ein
Semester lang besucht
Winfo Wirtschaftsinformatik(er)
s. t. sine tempore; ohne akademische ViertelWING Hochschulgruppe Wirschaftsingenieurstunde; siehe auch unter „c.t.“
wesen
Ü Übung. In der Präsenzübung (PÜ) wird meist
der Stoff der Vorlesung in kleinen Gruppen WiWi Wirtschaftswissenschaften/-ler(innen)
bearbeitet. Außerdem wichtig sind noch
die Heimübungen (HÜ). Macht eure Heim- WS Wintersemester; vom 1.10. bis 31.3.
übungen!
ZSB Zentrale Studienberatungsstelle; im Raum
TV Teilversammlung: wie Vollversammlung, beME 0.215
trifft jedoch nur Studierende eines oder
mehrerer Studiengänge
ZÜ Zentralübung; der Dozent erklärt i.d. Regel
die Lösungen des Übungszettels
VV Vollversammlung: ist auf Fakultäts- und
Hochschulebene das jeweilige höchste beschlussfassende Organ der Studentenschaft ;) Alles nur Spaß!!!
Und hier habt ihr Platz für die Abkürzungen, die euch sonst noch so über den Weg laufen:
40
Die Matiker e.V.
Die Matiker e.V.
Dein Alumni- und Förderverein
Die Matiker e. V. sind der Absolventen- und Förderverein der Institute für Mathematik und Informatik
an der Universität Paderborn. Der Name des Vereins „Die Matiker e. V.“ entstand aus der Schnittmenge der Namen der beiden Fächer und steht für die vielen Gemeinsamkeiten und die gute Zusammenarbeit. Die Matiker haben sich folgende Ziele gesetzt, um ihre Alma Mater und damit die Studierenden
der Fächer Mathematik und Informatik ideell, finanziell und materiell zu fördern:
- Zusammenführung von Studierende, Absolventinnen und Absolventen zum Erfahrungsaustausch und Kennenlernen von Berufsbildern
- Förderung der Teilnahme von Studierenden
und Nachwuchswissenschaftlern an wissenschaftlichen Tagungen und Kongressen
- Hilfe bei der Suche nach Praktikumsplätzen
- Organisation von Veranstaltungen zum
Wissenstransfer
- Durch Studienabschlussstipendien helfen
wir Studierenden sich voll und ganz auf ihren Studienabschluss konzentrieren zu können
Übergabe des Stipendiums
Der Verein will durch ein breites Angebot an Veranstaltungen Kommunikationsmöglichkeiten für
Studierende, Dozenten und Ehemalige schaffen. Den hierdurch angeregten Erfahrungstransfer zwischen den einzelnen Gruppen aufrecht zu erhalten, gehört für uns zu den wichtigsten Zielen eines
Ehemaligenvereins.
Was können die Matiker für mich tun?
Wahrscheinlich erscheint es euch noch sehr früh, einen Ehemaligenverein kennenzulernen, habt ihr
doch gerade erst mit dem Studium begonnen. Trotzdem können die Matiker auch euch schon vieles
bieten. Mit der Mitgliedschaft bei den Matikern werdet ihr Teil des Netzwerkes von Mathematik- und
Informatik-Absolventen der Universität Paderborn und erleichtert euch so den Kontakt zu zukünftigen
Branchenkollegen. Außerdem bieten wir:
- Stipendium
Über die Stiftung Studienfonds OWL förden die Matiker jährlich eine/n Studierende/n der Fächer Mathematik und Informatik. Im Rahmen des Deutschland-Stipendiums wird das Stipendium für besonders leistungsstarke Studierende vergeben. Nachrangige Förderkriterien sind zudem soziales bzw. gesellschaftliches Engagement und im Einzelfall finanzielle Bedürftigkeit.
41
An der Uni
Das Stipendium wird jeweils für ein Jahr vergeben und sollte auf Wunsch der Matiker an eine/n
Studierende/n vergeben werden, die bzw. der bereits vor dem Abschluss des Studiums steht.
Die Förderung beträgt 3.600 e für ein Jahr und wird in monatlichen Raten à 300 e ausgezahlt.
Die Hälfte des Förderbetrages wird vom Bund übernommen.
- Vorträge und Workshops zu studienrelevanten Themen
Seit einiger Zeit veranstalten wir Vorträge zu studienrelevanten Themen, die von den Studierenden sehr gut angenommen werden. Dabei liefern wir z. B. Hinweise zum Schreiben von wissenschaftlichen Arbeiten (Seminar-, Bachelor- oder Masterarbeit) und geben Tipps zum Erstellen
und Halten guter Vorträge. Zudem ergänzen wir dieses unregelmäßig durch Blockseminare, in
welchen auch speziell auf Eure Bedürfnisse im Studium eingegangen wird.
- Berufsbildervorträge
In unregelmäßigen Abständen laden wir unsere Mitglieder ein, in der Hochschule über ihren
Beruf zu berichten und auch ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Diese Vorträge
sollen dazu beitragen, euch Ideen für Eure späteren Berufswünsche zu geben und/oder diese zu
schärfen.
- Zuschüsse zu Tagungen und Kongressen
Die Matiker unterstützen euch bei der Teilnahme an Fachtagungen, Summerschools und ähnlichen Veranstaltungen. Am heutigen Tag mag euch die Teilnahme an einer solchen Veranstaltung
noch weit entfernt erscheinen, aber wir möchten euch ermutigen, während Eures Studiums nicht
nur zwischen Bett, Hörsaal und Kneipe zu pendeln, sondern auch etwas über den Tellerrand zu
schauen.
- Engagement für die Hochschule
Weitere Satzungsziele unseres Vereins sind die Förderung der Fachschaft Mathematik/Informatik (die sich stets über engagierte Mitstreiter freut) und der Institute Mathematik
und Informatik.
Obwohl ihr in den ersten Tagen Eures Studiums sicher mit Informationen überschüttet werdet und
im Moment genug damit zu tun habt, euch in den Alltag einer Universität einzufinden, so ist es doch
– wir als Absolventen sprechen aus der Erfahrung, die ihr noch machen werdet – immer gut, sich
bewusst zu sein, an wen man sich bei Fragen und Problemen wenden kann. Neben den Professoren,
wissenschaftlichen Mitarbeitern, der Fachschaft und Eurem Mentor sind wir eine Stelle, an die ihr
euch immer wenden könnt.
Mitglied werden für 0 Euro!
Die Matiker e. V. bieten euch die Studierenden-Mitgliedschaft während des gesamten Studiums
kostenlos an. Neben dem guten Gefühl, ein Matiker zu sein, kommt ihr in den Genuss vieler Vorteile
einer Voll-Mitgliedschaft.
Wir wünschen euch einen guten Start ins Studium!
Kontakt: Wenn ihr mehr von uns wissen möchtet, dann besucht uns doch unter
www.die-matiker.de oder schickt eine E-Mail an vorstand@die-matiker.de.
42
Leben in Paderborn
Auslandssemester
Die Paderborner Partnerunis
Vermutlich bist du noch nicht einmal ganz an
der Uni angekommen, hast noch etliche Fragen
und fühlst dich noch gar nicht richtig heimisch
in Paderborn. Vielleicht verläufst du dich noch
auf dem Campus und hast trotz intensiven Studiums der GAiSA das Gefühl die Studenten der
höheren Semester sprechen irgendeine dir völlig
unbekannte Fremdsprache, die nur deshalb dem
Deutschen so ähnlich ist, um möglichst viele unschuldige “Ersties” zu verwirren. Und nun sollst
du dich auch noch mit dem Thema “Auslandssemester” auseinandersetzen?
Vielleicht beruhigt es dich zu wissen, dass die
meisten Studierenden im fünften Semester ins
Ausland gehen, du hast also noch etwas Zeit.
Auch in höheren Semestern ist ein Auslandsstudium noch möglich. Ich selbst habe mein elftes
Semester in Schweden und mein zwölftes Semester in Finnland verbracht. Dies war möglich, da es
sehr wenige Bewerber auf diese Plätze gab. Wenn
du also mit dem Gedanken spielst, ein Semester
im Ausland zu studieren, bewirb dich! Bei vielen
Partneruniversitäten stehen die Chancen viel besser als gedacht.
Doch was bringt dir das Auslandssemester
überhaupt, mal abgesehen von einigem finanziellen und organisatorischen Zusatzaufwand? Es
bietet dir die Chance eine andere Kultur hautnah
kennenzulernen. Die Zeitspanne von etwa einem
halben Jahr ist lang genug um dich in eine andere
Kultur einzuleben und dich nicht nur als Tourist
zu fühlen. Andererseits ist die Zeit auch kurz genug um sie als Abstecher zu nutzen ohne die Zelte
zu Hause komplett abbrechen zu müssen, wie es
für ein komplettes Auslandsstudium oft der Fall
ist. Dabei ist es relativ einfach unter den anderen
“International Students” neue Freunde zu finden,
denn auch wenn du allein ins Ausland gehst, bist
du an deiner neuen Gastuni vielleicht nur einer
von 100 neuen Austauschstudenten. Ganz nebenbei lernst du auch die Landessprache oder eine
andere Fremdsprache, meistens Englisch. In meinem Fall wurden alle Kurse auf englisch gehalten
und ich kam mit meinen mittelmäßigen Englisch43
An der Uni
kenntnissen sowohl unter Austauschstudierenden
als auch Einheimischen gut zurecht. Und gerade
dieser kulturelle Mischmasch macht meiner Meinung nach den Reiz eines Auslandssemesters aus:
Du lernst nicht nur eine andere Kultur kennen,
sondern viele! Gemeinsames Kochen oder Reisen
gibt dir die Möglichkeit den Alltag aus anderen
Blickwinkeln zu betrachten.
Natürlich musst du auch im Auslandssemester für Prüfungen lernen. Am Ende des Semesters
wirst du aber noch einiges mehr gelernt haben!
Vielleicht hast du mit einer Kroatin darüber gescherzt, dass “Tapete” ein viel passenderes Wort
für Papierwandbeläge ist als “wall paper”, oder
du hast herausgefunden, dass “pancakes” noch
lang nicht für jeden das gleiche sind. Vielleicht
hast du Städtereise unternommen oder mit dem
Schlafsack im Nuuksio Nationalpark unter freiem
Himmel geschlafen. Oder du hast herausgefunden wie anders Lehrmethoden in einem anderen
Teil der Erde sein können. In jedem Fall hast du
aber viele interessante Eindrücke sammeln können, ein gutes Stück Organisationstalent bewiesen, eine Menge Spaß gehabt und ganz nebenbei
deinen Lebenslauf etwas aufgehübscht.
Alle wichtigen Informationen über die möglichen Partneruniversitäten, den Ablauf der Bewerbung und viele weitere Informationen bekommst du auf dem Auslandssemesterinfoabend,
den die Fachschaft alljährlich in Absprache mit
Prof. Domik-Kienegger organisiert, und auf den
Seiten des International Office32 . Dort kannst du
dir auch in aller Ruhe weitere Erfahrungsberichte
früherer Studenten durchlesen. Um alles einigermaßen stressfrei zu organisieren solltest du dich
am besten schon frühzeitig mit dem Thema auseinandersetzen.
Ein Auslandssemester, egal ob nach Europa
oder Übersee, egal ob ins englischsprachige Ausland oder ein anderes Land, ist Zeit und Mühen
wert. Auch wenn du eher zu denen gehörst, die
sich lieber im eigenen Schneckenhaus verkriechen, oder dich der Gedanke dich so lange in
einer fremden Umgebung ohne die eigene Muttersprache zurechtzufinden, nervös macht: Trau
dich! Ich habe noch niemanden getroffen, der es
bereut hat.
Stephanie
Haupteingang der mälardalen university (Schweden)
32
http://io.upb.de
44
Auslandssemester
Studieren in Paderborn heißt auch:
Leben in Paderborn
Paderborn kann auf eine lange Geschichte zurückblicken – etwa auf das Treffen zwischen Karl
dem Großen und Papst Leo III vor gut 1200
Jahren. Und jetzt kommt auch noch ihr in eine
der kleinsten Großstädte Deutschlands. Obwohl –
größte Kleinstadt würde es eher treffen. Für viele von euch ist Paderborn sicherlich ein noch unbekannter Ort. Da ist es selbstverständlich, dass
man sich schon mal verläuft oder verfährt. Aber
keine Panik.
Ihr werdet Paderborn sicherlich recht gut kennenlernen. Damit ihr euch nicht komplett ahnungslos verlauft, sollt ihr in diesem Artikel Paderborn (zumindest theoretisch) entdecken. Für
den Praxistest gibt es schließlich Einheimische
und Studierende in höheren Semestern. Falls ihr
mal nicht mehr weiter wisst, helfen euch daher
nicht nur Stadtplan, EI und Internet, ihr könnt
auch einfach fragen. Dazu könnt ihr einfach mal
bei eurem Fachschaftsrat vorbeischauen. Ihr findet uns in E1.311, unser Büro ist im E1-Flur nicht
zu übersehen.
Suchst du noch oder wohnst du
schon
Viele von euch haben wahrscheinlich bereits
ein Zimmer oder eine Wohnung in Paderborn oder
Umgebung. Falls jedoch einige noch Schwierigkeiten haben sollten oder schon keinen Gefallen
mehr an der Behausung finden, haben wir hier einige Hilfen für die Wohnungssuche: Zuerst gibt
es das Wohnraumportal33 , dass von der Universität und dem AStA unterstützt wird. Diese Initiative wurde gemeinsam durch die Stadt Paderborn
und die Universität gegründet und möchte durch
ein breites, auf Studenten zugeschnittenes Wohnungsangebot die Suche für euch erleichtern. Natürlich könnt ihr auch auf anderen Portalen, wie
zum Beispiel Studenten-WG34 oder StudentenWohnung35 schauen.
Selbstverständlich könnt ihr euer Glück auch
in den regionalen Zeitungen suchen. Daneben
gibt es den Wochenspiegel, der kostenlos an alle Haushalte verteilt wird. Auch im Mensafoyer
und anderen Schwarzen Brettern der Uni hängen
meist diverse Wohnungsanzeigen aus.
Solltet ihr da auch nichts passendes finden,
könnt ihr es noch bei der Mitwohnzentrale (Königsstr. 46, PB, Tel.: (05251) 281962) versuchen. Falls ihr in einem der Studentenwohnheime
(Peter-Hille-Weg, Vogeliusweg, Pohlweg, Mersinweg) wohnen wollt, müsst ihr euch beim Studentenwerk um einen Platz bewerben. Hier hängen oft auch weitere externe Wohnungsangebote
aus. Das Studentenwerk findet ihr in dem Gebäude neben der Mensa oder ihr schaut auf die Seite des Studentenwerks36 . Allerdings habt ihr hier
meist längere Wartezeiten auf ein freies Zimmer,
sodass es sein kann, dass ihr dieses dann erst zum
zweiten oder dritten Semester beziehen könnt.
Wenn der kleine Hunger kommt
Wie jeder normale Mensch bekommen auch
Studenten irgendwann mal Hunger. Der erste Anlaufpunkt ist normalerweise die Mensa. Der Speiseplan37 oder der Fachschaftsfuchs38 informiert
euch. Natürlich ist auch alles auf der Fachschaftsseite zu finden!
Falls ihr mal keine Lust habt, das Mensaessen zu „genießen“, gibt es für euch die Möglich-
33
http://www.wohnraum-fuer-studierende.de
http://www.studenten-wg.de
35
http://www.studenten-wohnung.de/
36
http://www.stwpb.de
37
http://www.stwpb.de/studentenwerk/gastronomie/speiseplan_mensa.htm
38
http://www.die-fachschaft.de/fsfuchs
34
45
Und um die Uni herum
keiten, in der Mensula, der Caféte, im Grill Cafe (ehemals ein Pub) oder im Campus Döner zu
speisen. Wenn das noch nicht genug ist, gibt es
im Südring Center eine Vielzahl von Möglichkeiten zu Essen.
Falls ihr Lust habt, mal das Leben richtig zu
genießen und richtig essen zu gehen, bietet Paderborn eine große Auswahl an Gastronomie an.
„Klassisches“ Fast-Food, „normale“ Pizza oder
doch mal etwas feiner. Da habt ihr die Auswahl
von italienisch bis griechisch, von argentinisch
über indisch bis chinesisch. Aber da es ja immer
heißt, Probieren gehe über Studieren, findet selbst
raus, wo es euch am besten schmeckt und was euren Finanzrahmen nicht sprengt.
Wenn aber doch mal nur der Pizza-Service liefern soll, ist der Lecker-Essen-Service der Fachschaft sicher einen Blick wert. Auf unserer Webseite39 gibt es eine große Auswahl an Paderborner
Lieferdiensten inklusive Lieferzeiten und Speisekarten.
Ausgehen und Feiern Paderborn entwickelt sich (sehr) langsam zu einer richtigen
Universitäts- und Großstadt. Aber was wäre eine
Stadt ohne die richtigen Kneipen? Von der mexikanischen Cocktailbar über den irischen Pub bis
hin zur Studentenkneipe ist alles dabei. Ihr werdet
sicherlich eure persönliche Lieblingskneipe finden. Aber bis die gefunden ist, ist viel Ausprobieren angesagt.
Um euch dabei zu unterstützen, hat die Fachschaft keine Kosten und Mühen gescheut und
ihren sagenumwobenen Kneipenplan40 erstellt.
Dort findet ihr Informationen zu über 50 Kneipen.
Aber es gibt natürlich nicht nur Kneipen in
Paderborn, sondern auch Discos. Die Highlights
sind natürlich die so gut wie jede Woche stattfindenden Uniparties. Diese werden von verschiedenen Fachbereichen, Hochschulgruppen oder Initiativen angeboten und finden in der Stadt oder
am Campus statt. Die größte Party stellt jeden
Sommer das AStA-Sommerfest dar, auf dem bekannte Größen der Musikszene, aber auch kleinere vielseitige Bands auftreten.
39
Worauf man in keinem Fall verzichten sollte,
sind das Liborifest und das Frühlingsfest. Daneben gibt es noch den Herbstlibori und im Frühling
den Lunapark.
Etwas Sport gefällig? Gerade als Studierende der Mathematik und Informatik seid ihr „berufsbedingt“ gefährdet, an Bewegungsmangel zu
leiden. Umso wichtiger also, dass ihr mal einen
Blick auf das Programm des Hochschulsports
werft. Der bietet nämlich nicht nur vielseitige Angebote, sondern ist auch noch sehr günstig. Neben
traditionellen Ball- und Laufsportarten werden
auch Kampfsportarten, Tanzkurse, Yoga, Gymnastik und vieles mehr angeboten. Wer es ausgefallen mag, kann sich ja mal an UnterwasserRugby versuchen. Wer dagegen lieber mit Hirnschmalz und Geschick Siege erringt, kann sich bei
Schach- oder Billardkursen anmelden – als körperlicher Ausgleich zur Schreibtischarbeit genügt
das aber sicherlich nicht!
Das gesamte Angebot des Hochschulsports der
Uni Paderborn findet ihr, inklusive der vollständigen Liste der angebotenen Sportarten und weiteren Informationen zum Gesundheits-TrainingsZentrum (GTZ) unter41 .
Wenn ihr keine Lust habt, euch selbst sportlich zu betätigen und lieber anderen beim Sport
zuschaut, werdet ihr in Paderborn durchaus fündig. Es gibt einen Erstliga-Fußballverein, den SC
Paderborn, ein Erstliga-Baseball-Team, die Untouchables und ein Zweitliga-Basketball-Team,
die Baskets.
Kult Tour Denjenigen von euch, die gerne ins
Theater oder in die Oper gehen, sei gesagt, dass es
in Paderborn zum einen die Westfälischen Kammerspiele direkt am Rathhaus und zum anderen
die Paderhalle am inneren Ring (gegenüber befindet sich das Sportzentrum Maspernplatz mit
Schwimmbad und Sporthalle) gibt. Daneben gibt
es noch die Studiobühne direkt auf dem Campus.
In der Kulturwerkstatt (Kulte) finden auch
häufiger mal Veranstaltungen statt, die fast je-
http://www.die-fachschaft.de/leckeressen
http://www.die-fachschaft.de/kneipenplan
41
http://www.uni-paderborn.de/universitaet/hochschulsport
40
46
Leben in Paderborn
den kulturellen Bereich abdecken. Um zu erfahren, was gerade an besonderen Veranstaltungen
in Paderborn stattfindet, kann man Stadtmagazine wie „Das Heft“ oder „Skylight“ heranziehen.
Dort sind neben Berichten aus dem Paderborner Kulturleben auch Veranstaltungskalender abgedruckt.
Auch für Cineasten wird in Paderborn recht
gut gesorgt: Zwei Multiplexkinos (UCI und Cineplex) mit jeweils acht Sälen, stehen dem geneigten Kinogänger zur Wahl. Das UCI befindet
sich in der Liborigalerie, das Cineplex an der Fußgängerzone in der Westernstraße. Den aktuellen
Spielplan findet ihr online42 , sowie43 und 44 . Letztere bieten auch den kostenlosen Spielplan per
wöchentlichem E-Mail-Newsletter an.
Besonders zu empfehlen sind die wöchentlich
stattfindenden Sneak-Previews. Ihr könnt euch
montags für 4,00 e im Cineplex (die neunte
Sneak ist kostenlos) bzw. im UCI für 3,70 e so
richtig überraschen lassen. Das schöne an der
Sneak ist, dass ihr hier nicht nur HollywoodKracher, sondern auch alternative Filme geboten
bekommt.
Von Studenten - für Studenten Was wäre
eine Uni ohne studentische Initiativen und Gruppierungen?! Eigentlich ist hier alles vertreten, was
ihr euch nur so vorstellen könnt. Angefangen bei
einer Hochschulgruppe zur Kunstsprache Esperanto, über Eurobiz, die ausländische Studierende betreuen, weiter mit Amnesty International bis
zur Universal, die zweiwöchentlich im Semester
eine Uni-Zeitung rausbringen. Und dazwischen
sind noch viele mehr. Es gibt auch eine komplette
Liste45 inklusive aller Kontaktinformationen. Und
eines gilt hier immer: Neue Mitglieder sind jederzeit gesucht! Traut euch also und macht mit.
Nils, Michael
42
http://www.paderkino.de/
http://www.cineplex.de/Paderborn
44
http://uci-kinowelt.de/Paderborn
45
http://asta.upb.de/index.php?id=aktive
43
47
Und um die Uni herum
Beweistechniken
denen ihr hoffentlich nicht begegnen werden
Beweis durch Autorität „Und warum ist das so?“ – „Weil ich das sage!“
Beweis durch Pause Vor Beginn des Beweises: „Bevor ich das beweise, machen wir 10 Minuten
Pause“. Nach der Pause: „Wie wir vor der Pause bewiesen haben . . . “
Beweis durch Fachsprache Hier wird versucht, durch viele Fachbegriffe (die zum Teil noch
nicht eingeführt wurden) die Gedankengänge des Beweisführenden zur Unkenntlichkeit zu verschleiern: „Aber ich habe doch recht, weil die Mächtigkeit der Hypothenuse a priori nicht die
Orthogonalität der n-ten Dimension schneidet!“
Beweis durch rekursive Querverweise „Den Beweis finden Sie in meinem Skript“. Schaut
man im Skript nach, wird dort auf ein Buch verwiesen, aus dem Buch auf eine andere Quelle
usw. . . .
Beweis durch die Meinung der Mehrheit Ohne Luft zu holen: „Jeder denkende Mensch weiß
das. Wer behauptet das Gegenteil? Keiner? Dann können wir ja weitermachen.“
Beweis durch Verlangen eines Gegenbeweises „Wenn Sie das Gegenteil behaupten, dann
beweisen Sie es mir!“ – Sollte der Beweis misslingen, wird die Ursprungsaussage als bewiesen
angesehen.
Beweis durch (un-)logische Schlussfolgerung „Der Mensch ist ein Säugetier. Der Delphin
ist ein Säugetier. Daraus folgt: Der Mensch ist ein Delphin.“
Beweis durch Messfehler Abweichende Beispiele werden als Messfehler der benutzten Instrumente bezeichnet.
Beweis durch Beispiel Behauptung: x2 = 2x Beweis: Sei x = 2 =⇒ 22 = 22 =⇒ Die
Aussage gilt.
Beweis durch Messfehler und Beispiel Aussage: Alle ungeraden Zahlen sind Primzahlen. Beweis: 3, 5, 7, 9 – ist ein Messfehler, 11, 13. Also stimmt die Aussage.
Beweis durch Gewalt Mit einer Waffe vor dem Auditorium stehen und bei Zweifeln Gewalt androhen.
Beweis durch Dekolleté Die Aufmerksamkeit wird von dem eigentlichen Beweis durch einen tiefen Ausschnitt auf das Dekolleté des Beweisführenden gelenkt. Achtung: Funktioniert in der
Regel nur, wenn eine Frau den Beweis führt!
Beweis durch Geld Der Beweisführende bietet jedem, der seinen Beweis für richtig erklärt, einen
gewissen Geldbetrag an.
Beweis durch konfusen Lehrkörper Der Beweisführende sagt a, meint b, schreibt c, rechnet
weiter mit d, errechnet e und markiert f als korrektes Ergebnis.
Prähistorische Beweistechnik „Das wurde von irgendjemanden irgendwann schon einmal bewiesen.“
Kapitalistische Beweismethode „Eine Gewinnmaximierung tritt nur ein, wenn wir den Beweis
auslassen. Dann sparen wir Kreide und Zeit.“
48
Beweistechniken
Busfahrplan
Abfahrt von der Uni Richtung Stadt/Bahnhof
Stunde
Montag bis Freitag
Minute
Linie 4
Linie 9
Linie 68
Uni-Linie
S85
484
5
6
7
8
9 - 12
13
19
00 47
17 47
17 47
17 47
20
03 27 44
27 59
29 59
29 59
29 59
28
05 49
10 33
03 33
03 33
03 33
26
00 25 31
10 50
50
53
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
0
17 47
17 47
17 47
17 47
17 47
17 47
52
52
52
52
53
29 59
29 59
29 59
29 59
29 59
29 59
26 56
18
18
18
18
03 33
03 33
03 33
03 33
03 33
03 33
06
06
06
06
-
21 36 51
06 21 36 48
06 21 36 51
06 16 27
42 57
12 27 42 57
12 27 42 57
12 27 42 57
12 27 42 57
12 27 42 57
12 27 42 57
12
11
10
49b 42a
10:00 12:44
23a
30b
11
08
01 40
38
18
-
50
50
50
50
50
58
20
-
Linien 4, 9 und Uni-Linie ab Uni/Südring, Linien 68, S85, 484 ab Uni/Schöne Aussicht. Zeiten mit „a“ nur
in den NRW-Schulferien, Zeiten mit „b“ nur in der Schulzeit.
Die Linien S85 und 484 des BBH sind Überlandbusse und da sie nicht an jeder Haltestelle anhalten schneller
am Bahnhof.
Während der Vorlesungszeit gibt es eine Direktverbindung zum Informatik-Standort (FÜ) an der Fürstenallee. Die Busse fahren um 8:49 Uhr von Uni/Pohlweg, sowie um 10 Uhr, 12 Uhr, 13 Uhr, 15 Uhr, und 17 Uhr,
jeweils von den Haltestellen Uni/Pohlweg (Minute 53) und Museumsforum (Minute 49). Ansonsten funktioniert die Busverbindung dorthin über die Linien 68 und 11, Umsteigen am Neuhäuser Tor oder Westerntor.
Diese Verbindung ist leider nur tagsüber zwischen 9 und 18 Uhr vernünftig zu benutzen.
Gut gemeinter Hinweis: Die Haltestelle an der FÜ hat den Namen „Museumsforum“.
Semesterticket
Mit dem Semesterticket kann man nicht nur in Paderborn umsonst fahren, es gilt zudem in allen Bussen,
Straßenbahnen, U-Bahnen und Regionalzügen innerhalb NRWs, sowie auf wenigen außerhalb liegenden Verbindungen. Fragen beantwortet der AStA 46 .
46
http://asta.uni-paderborn.de/service/semesterticket
49
Wichtiges zum Nachschlagen
Ämter, Sekretariate und Behörden
Stadtverwaltung Paderborn
allgemeine Öffnungszeiten:
Tel.: 05251/88-0
Montag bis Donnerstag:
Montag und Donnerstag:
Freitag:
8.00 - 12.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
8.00 - 12.00 Uhr
Amt für öffentliche Ordnung,
wie Stadtverwaltung,
Amt für Wohnungsbauförderung, aber Dienstag geschlossen
(Mietzuschuss), Sozialamt:
und zusätzlich Donnerstag:
Standesamt:
Montag:
Mittwoch:
Donnerstag:
Einwohnermeldeamt:
14.00 - 18.00 Uhr
7.30 - 12.30 Uhr
14.00 - 16.00 Uhr
7.30 - 12.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Montag:
Dienstag:
Mittwoch:
Donnerstag:
7.30 - 16.00 Uhr
7.30 - 12.30 Uhr
7.30 - 12.30 Uhr
7.30 - 12.30 Uhr
14.00 - 18.00 Uhr
Freitag:
7.30 - 12.00 Uhr
Das Einwohnermeldeamt bietet am Anfang des Semesters einige seiner Dienstleistungen auch in der
Uni an.
Universität Paderborn
Servicecenter
Haupteingang
Studierendensekretariat
Prüfungsamt Informatik,
Mathematik, Technomathematik
(Herr Leßmann):
Prüfungsamt Lehramt Mathe und Info,
(Frau Lemmens, Nachnamen A-R):
(Frau Jux, Nachnamen s-Z):
BAFöG Amt:
B0-Flur
C2.332
International Office:
AStA:
Fachschaft Mathe-Info:
Prüfungsausschuss Mathematik,
Vorsitz Herr Glöckner
Prüfungsausschuss Informatik,
Vorsitz Herr Szwillus
Villa
ME U.210
E1.311
D2.228
Alle Angaben ohne Gewähr
50
Mo. - Do. 8.30 Uhr - 16.00 Uhr
und Fr. 8.30 Uhr - 14.30 Uhr
siehe Aushang
Di. - Do. 9.30 Uhr - 11.30 Uhr
Di. - Do. 9.30 Uhr - 11.30 Uhr
C2.222
C2.225
Studentenwerk
F2.119
Mo. - Do. 10.00 - 12.00 Uhr
und Do. 13.30 - 15.30 Uhr
siehe Aushang
Mo. - Fr. 9.00 - 16.00 Uhr
Mo. - Fr. 13.00 - 14.00 Uhr
Mi. 13.00 - 14.00 Uhr
siehe Website
Checkliste
Checkliste
Dieses ist eine kurze Checkliste (die nicht den Anspruch auf Vollständigkeit erhebt!), was du vielleicht
noch machen solltest, wenn du noch nicht dran gedacht hast. . .
Leben
Studium
❢ Login erstellt?
❢ Block gekauft?
❢ Stift in der Tasche?
❢ Veranstaltungen angemeldet?
paul.upb.de
❢ Links zu den Vorlesungsseiten gespeichert?
❢ Druckerseiten gekauft? (E1.311)
❢ Über Auslandssemester erkundigt? (Villa)
❢ Schon die Fü gefunden?
❢ Fahrrad besorgt?
❢ Schon beim Unisport angemeldet?
unisport.upb.de
❢ Busfahrplan?
❢ Den Fachschaftsfuchs installiert?
fsmi.upb.de/fsfuchs
❢ Kostenlose Windows-Software?
benutzerverwaltung.upb.de
❢ Die Fachschaft als Startseite?
www.die-fachschaft.de
❢ Den Kneipenplan in der Jacken❢
Geld
❢ Für Stipendium beworben?
❢ BAföG beantragt?
❢ In Jobverteiler eingetragen?
jobs-eim@upb.de
❢ Schwarzes Brett im Mensa-Foyer
abgegrast?
❢ Überall Studentenvorteile bean-
tasche? die-fachschaft.de/
kneipenplan
Linux neu installiert?
Wohnen
❢ Schon bei der Stadt gemeldet?
❢ Wohnheimantrag? (wenn du einen
Wohnheimplatz möchtest)
❢ Immatrikulationsbescheinigung
tragt? (Bank, Handy,. . . )
dem Vermieter abgegeben? (wenn
der eine haben will)
Notizen:
Hier ist Platz für alles, was ihr so notieren möchtet.
51
Wichtiges zum Nachschlagen
Hier ist noch mehr Platz für Notizen
52
Gebäudeplan der Universität Paderborn
Gebäudeplan der Universität Paderborn
A
AM
B
BI
C
D
E
F
G
H
IBZ
IW
J
Physik, Chemie, Studiobühne
Hörsaal A1- A6
Auditorium Maximum
Rektor, Kanzler, Pressestelle,
Verwaltung, Hörsaal B1 - B2
Bibliothek, IMT:Notebook-Café
Prüfungssekretariat, WiWi
Hörsaal C1 - C2
Mathematik
Hörsaal D1 - D2
Mathematik/ Informatik
Fachschaft und Poolräume
Fürstenallee 11
Informatik, HNI, PC2 , C-LAB
Hörsaal G
Geistes-/Gesellschaftswissenschaften,
WiWi, IMT:Medien,
Hörsaal H1 - H7
Internationales Begegnungszentrum,
Jenny-Aloni-Haus,
IngenieurwissenschaftenElektro-/Maschinentechnik
Mathematik
K
L
ME
N
NBP
NW
NWL
O
P
Q
S
SP
ST
TVZ
V
W
ZD
ZM
ZSL
Chemielaborgebäude
Hörsaal und Seminarräume
Mensa, AStA,
Hochschulsport, Cafeteria
Geistes-/Gesellschaftswissenschaften,
Ingenieurwissenschaften,
IMT:IT
Neue Bahntechnik Paderborn,
RailCab-Versuchsanlage
Halle Naturwissenschaften
Naturwiss. Chemikalienlager
Informatik am Campus
Ingenieurwissenschaften, Physik
Wirtschaftswissenschaften
Kunst und Gestaltung
Sportanlagen
Studentenwerk
Technische Versorgungszentrale
International Office
Zentrale Studienberatung
Poststelle, Druckerei
Zukunfsmeile, Informatik, s-lab
Zentrales Sonderabfalllager
53
14-15
15-16
16-17
17-18
18-19
19-20
13-14
Uhrzeit
7-8
8-9
9-10
10-11
11-12
12-13
Montag
Dienstag
Mittwoch
Stundenplan
Donnerstag Freitag
... FIN
... FIN
So, ich hoffe wir konnten euch erstmal mit den wichtigsten Informationen versorgen. Falls doch die
eine oder andere Frage offen geblieben ist, kommt doch einfach bei uns in der Fachschaft (E1.311)
vorbei oder schreibt eine Mail an fsmi@upb.de.
Apropos Fachschaft, die ganzen tapferen Leute, die in der Fachschaft arbeiten, tun dies freiwillig
und ehrenamtlich und haben ganz viel Spaß dabei. Klar ist es in erster Linie Arbeit, die man in der
Fachschaft verrichtet, aber selbige gibt einem einen guten Einblick in den „Apparat“ Uni und wie
dieser funktioniert. Außerdem hat man so die Gelegenheit, die Profs etwas näher kennen zu lernen.
Natürlich arbeiten wir nicht nur, es wird auch Musik gehört, Unmengen an Kaffee vernichtet, gelabert
was das Zeug hält und Party gemacht. Will sagen: Man lernt nen Haufen netter Leute kennen, wenn
man sich in der Fachschaft engagiert.
Womit wir beim Thema wären: Wir brauchen Nachwuchs, und da das Selbermachen einfach zu
lange dauern würde, sind wir auf euch angewiesen. Also, wenn ihr es für erhaltenswert erachtet,
dass Erstsemester betreut, Klausuren ausgeliehen, Fragen beantwortet werden, und selber aktiv daran
mitarbeiten wollt, dann seid ihr bei uns immer herzlich willkommen.
Wir wünschen euch einen guten Einstieg ins Uni-Leben, ein erfolgreiches erstes Semester und
hoffen, den ein oder anderen mal wiederzusehen.
PS: Es empfiehlt sich übrigens, das Ei etwas länger zu behalten und nicht sofort nach dem ersten
Lesen wegzuschmeißen, da Informationen zum Nebenfach oder dem weiteren Studienverlauf durchaus noch in 2-3 Semestern interessant sind.
PPS: Schaut mal ab und zu auf http://www.die-fachschaft.de vorbei, da stehen immer
die aktuellsten Ereignisse, die die Fakultät betreffen.
Malte
55
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
85
Dateigröße
6 542 KB
Tags
1/--Seiten
melden