close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Broschüre Qualita Plus III - Universität Vechta

EinbettenHerunterladen
Qualita Plus III
Seite 2
Qualita Plus III
Impressum
Herausgeber:
Präsidium der Universität Vechta
Konzept und Organisation:
Dr. Lydia Kocar und Susanne
Donnerbauer
Foto:
R. Smola/pixelio.de
Qualita Plus III
Inhaltsverzeichnis
Seite
Terminübersicht
4
1.
Vorwort
5
2.
Vorbereitung auf die Menteerolle
6
3.
Mentee-Wochenende
7
4.
Matching und Einführung ins Mentoring
8
5.
Unterstützung durch andere Mentees
9
6.
Work-Life-Balance
10
7.
Führungskompetenz
11
8.
Netzwerken
12
9.
Selbstpräsentation
13
10. Programmabschluss
14
Seite 3
Seite 4
Qualita Plus III
Terminübersicht
10. Januar 2014
Karriereplanung nach Schein
21./22. Februar 2014
Mentee-Wochenende
07. März 2014
Gemeinsame Auftaktveranstaltung
04. April 2014
Die Methode der Kollegialen
Beratung
16. Mai 2014
Work-Life-Balance: hohe Leistungsfähigkeit in gesunder Balance
20. Juni 2014
Führungskompetenzen in Wissenschaft und Wirtschaft
17. Oktober 2014
Networking, der Schlüssel zum
Erfolg
07. November 2014
Überzeugend auftreten: mit StatusSignalen Wirkung zeigen
05. Dezember 2014
Feierliche Abschlussveranstaltung
Qualita Plus III
1. Vorwort
Sehr geehrte Nachwuchswissenschaftlerinnen der Universität
Vechta,
wir freuen uns, Sie als Mentees in unserem Mentoringprogramm
begrüßen zu können.
Die Zeit der Promotion ist mit vielen neuen beruflichen, fachlichen
sowie persönlichen Herausforderungen verknüpft. Wir möchten
Sie in dieser Phase unterstützen und haben deshalb das Mentoringprogramm Qualita Plus entwickelt. Das Programm gibt Impulse, neue Sichtweisen und Ideen zur beruflichen Entwicklung. Zudem bietet es die Möglichkeit, die Optionen einer beruflichen Karriere mit Hilfe der Innensicht erfahrener Fach- und Führungskräfte
kennenzulernen, zu konkretisieren und genau zu prüfen. Neben der
Mentoringbeziehung wird durch ein spezifisches Rahmenprogramm Wissen über berufliche Erfolgsstrategien vermittelt und
karriererelevantes Networking gefördert.
Ziel dieser Broschüre ist es, Ihnen die Inhalte der Seminare unseres Rahmenprogramms zu erläutern und einen Überblick über die
einzelnen Termine zu geben.
Sollten Sie Ideen, Kritik oder Anregungen haben, sind wir gespannt,
diese kennen zu lernen, um das Angebot noch weiter zu verbessern.
Wir sind auf Ihre Rückmeldung angewiesen.
Wir wünschen Ihnen interessante Seminare , eine angenehme Lernatmosphäre sowie anregende Diskussionen in der Gruppe.
Dr. Lydia Kocar und Susanne Donnerbauer
Seite 5
Seite 6
Qualita Plus III
2. Vorbereitung auf die Menteerolle
Karriereplanung nach Schein
Karriereplanung erfolgt häufig berufsbezogen mit der Konzentration auf die fachliche Qualifizierung. Es gibt unterschiedliche Präferenzen in der Lebensplanung, an denen Menschen sich orientieren
und dementsprechend handeln. Es gilt, diese verborgenen Muster
zu entdecken und dementsprechend zu planen.
Diese Präferenzen sind von Ed Schein erforscht und definiert worden. In diesem Seminar haben Sie die Möglichkeit Ihre Präferenzen
zu erkennen und daraus Schlüsse für Ihre berufliche Zukunft zu ziehen.
Inhalte
•
•
•
Informationen zum Karriereanker nach Schein
Eigene Schwerpunkte erkennen
Kurz- mittel- und langfristige Ziele formulieren
Methoden
•
•
•
Einzelarbeit: Analysefragebogen zu den Karriereankern, Zielformulierung
Geleitetes Interview zur Entdeckung der persönlichen Muster
bezüglich der persönlichen Lebens- und Berufswegplanung
Austausch in der Gruppe
Kursleitung
Susanne Steuber ist Trainerin und Coach MIP. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Trainerin in den Bereichen Konflikttraining und Persönlichkeitsentwicklung.
Datum, Ort
10.01. 2014 von 09.00 bis 16 Uhr
Raum: R 225
Qualita Plus III
3. Mentee-Wochenende
Rhetorik und Schwertkampf/Leben ist wie Bogenschießen
Um Ihnen den Einstieg in den gegenseitigen Austausch innerhalb der
Menteegruppe zu erleichtern, laden wir Sie zu Beginn des Programms zu einem gemeinsamen Wochenende in die Katholische Akademie in Stapelfeld ein.
Hier werden Sie in der Gruppe der Frage nachgehen, welche Qualifikationen sind erforderlich, um an verantwortlicher Stelle einer Aufgabe gerecht zu werden? Sicher sind ein gutes Fachwissen und Sachkenntnis nötig, wohl auch psychologisches Grundwissen und Menschenkenntnis. Aber nicht weniger wichtig als Kenntnisse und Techniken ist die eigene Haltung! Und der gekonnte Umgang mit der eigenen Macht. Während das Sachwissen sich immer schneller erneuert
und damit auch immer schneller veraltet, ist das überlieferte und oft
in Sinn-Bildern verdichtete Haltungs-Wissen anhaltend anregend.
Methoden
•
•
In Märchenerzählungen das traditionelle Lebens-Wissen entdecken
Mit Schwertkampf und traditionellen Bogenschießen dem Umgang mit Haltung und Macht nachspüren und dabei etwas über
alltägliches Verhalten lernen
Kursleitung
Dr. Heinrich Dickerhoff ist Theologe und Pädagoge und seit vielen
Jahren als pädagogischer Direktor der Katholischen Akademie Stapelfeld tätig. Mit dem professionellen Erzählen von Märchen über
Fragen und Träumen von Menschen, möchte er seine Zuhörerinnen
und Zuhörer ermutigen, Träume zu wagen und neue Wege zu gehen.
Datum, Ort
21.02. 2014 (14.00 Uhr) bis 22.02. 2014 (13.30 Uhr)
Katholische Akademie Stapelfeld (die Anfahrt ist selbst zu organisieren)
Seite 7
Seite 8
Qualita Plus III
4. Matching und Einführung ins Mentoring
Gemeinsame Auftaktveranstaltung
Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die Mentees und ihre Mentorinnen bzw. Mentoren offiziell begrüßt und einander vorgestellt.
Neben wichtigen Informationen zum Mentoring im Allgemeinen und
zu Qualita Plus im Speziellen bietet die Auftaktveranstaltung die Gelegenheit, sich vor den ersten Gesprächen im Tandem gegenseitig
besser kennen zu lernen und erste Ziele für die Gestaltung der Mentoringbeziehung zu vereinbaren.
Kursleitung
Dr. Lydia Kocar ist Sozialwirtin und leitet an der Universität Vechta
die Stabsstelle Organisations– und Personalentwicklung. In Rahmen dieser Tätigkeit ist die Leitung des Mentoringprogramms Qualita Plus.
Susanne Donnerbauer ist Soziologin und arbeitet an der Universität
Vechta in der Stabsstelle Organisations– und Personalentwicklung.
Neben der Begleitung des Veränderungsprozesses der Universität
in Richtung familienfreundliche und gesunde Hochschule koordiniert sie das Mentoringprogramm Qualita Plus.
Datum, Ort
07.03. 2014 von 15.00 bis 17.00 Uhr
Raum: Konferenzzimmer
Qualita Plus III
5. Unterstützung durch andere Mentee
Kollegiale Beratung
Kollegiale Beratung nach Kim-Oliver Tietze ist eine evaluierte, nachweislich wirksame Beratungsform in Gruppen. Diese Methode fördert den Erwerb von Kommunikations-, Beratungs- und Problemlösungskompetenzen und bietet eine gute Möglichkeit zum professionellen Austausch zu Anliegen, die im Berufsalltag auftreten und bei
denen der bzw. die Einzelne die Unterstützung von Kolleginnen und
Kollegen gerne in Anspruch nehmen möchte.
Sowohl das Verfahren als auch die Methoden sind leicht zu erlernen
und im Gegensatz zum „normalen“ Gespräch über beruflich-relevante
Themen bietet die Kollegiale Beratung einen ritualisierten Besprechungsrahmen. Die Kollegiale Beratung zeichnet sich dadurch aus,
dass sich alle Teilnehmenden „auf Augenhöhe“ begegnen und dass alle Mitglieder der Gruppe lernen, verschiedene Aufgaben innerhalb
der Beratung zu übernehmen. So werden drei Effekte mit Kollegialer
Beratung erreicht:
•
•
•
Das konkrete Anliegen bzw. Problem wird gelöst
Das Herangehen an schwierige Situationen im Uni-Alltag wird
professionalisiert
Der Zusammenhalt der Teilnehmenden untereinander wird gestärkt
Methoden
•
•
Input zur Methode, der Ablaufphasen, der Rollen und der Basismethoden in der Kollegialen Beratung
Erprobung der Methoden anhand von ein bis zwei Fällen
Kursleitung
Maren Netkowski ist Diplom-Psychologin und arbeitet als arbeitspsychologische Dezernentin bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde (Regionalabteilung Osnabrück). Sie hat außerdem eine
Ausbildung als Systemische Familienberaterin und Coach absolviert.
Datum, Ort
04.04. 2014 von 9.30 bis 12.30 Uhr
Raum: R 225
Seite 9
Seite 10
Qualita Plus III
6. Work-Life-Balance
Work-Life-Balance: hohe Leistungsfähigkeit in
gesunder Balance
Besonders in der Qualifikationsphase sehen Sie sich mit vielfältigen Herausforderungen im Beruf konfrontiert. Sie versuchen, die
immer höher werdenden Anforderungen bestmöglich zu erfüllen.
Durch diese schnelllebige und angespannte Lebens- und Arbeitsweise kann es sein, dass das Körper-Geist-Seele-System aus dem
Gleichgewicht gerät. Oft ist Ihnen nicht bewusst, wie sehr Sie mit
Ihrem eigenen Denken und Handeln den Energie-Akku schon in den
„roten Bereich“ bringen. Permanent stehen Sie auf dem Gaspedal,
Sie bremsen nur noch, wenn es unbedingt sein muss. Erst ein Warnschuss im körperlichen oder psychischen Bereich bringt Sie zum
Nachdenken.
Inhalte
In diesem Seminar haben Sie Zeit und Ruhe, sich einmal mit folgenden Fragenstellungen zu beschäftigen:
•
•
•
Wann habe ich eigentlich mal Zeit mich auszuruhen?
Wie kann ich es schaffen mich zu priorisieren?
Wie schaffe ich es, eine gesunde Work-Life-Balance zu erhalten und mich mit meinen Bedürfnissen und Wünschen nicht völlig aus dem Auge zu verlieren?
Methoden
Mit dem „BEAMER“-Konzept lernen Sie eine Methode kennen, mit
der Sie gezielt in sechs Schritten klare Vorstellungen über Ihre eigene gesunde Balance erhalten und Strategien zur Verwirklichung
der individuellen Work-Life-Balance im beruflichen Umfeld erkennen und anwenden können.
Kursleitung
Jenny Feddersen ist Dipl. Kauffrau und Coach. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Trainerin in den Bereichen BurnOut-Prävention und
Gesundheits– und Stressmanagement.
Datum, Ort
16.05. 2014 von 10 .00 bis 16.00 Uhr
Raum: R 225
Qualita Plus III
7. Führungskompetenz
Führungskompetenz in Wissenschaft und Wirtschaft
Führen bedeutet, Verantwortung zu übernehmen, Entscheidungen zu
treffen und Aufgaben zu planen in Bezug auf Menschen, Arbeitsprozesse und Ergebnisse. Eine Führungskraft soll in der Lage sein, ziel–
und strategiebewusst und gleichzeitig prozess- und interaktionsbewusst zu handeln. In diesem Basisworkshop erlernen Sie das praktische Handwerkszeug für ein ziel– und mitarbeiterorientiertes Führungshandeln. Da Führungsstil und Persönlichkeit zusammenhängen
erfahren Sie, wie Sie Ihre individuelle Stärken erfolgreich in Führungsaufgaben wahrnehmen können, und lernen zudem die wichtigsten Instrumente effektiver Führungsarbeit kennen.
Ziel des Workshops ist, dass Sie Ihr persönliches Führungsverständnis und Ihren Stil entdecken und entwickeln.
Inhalte
•
•
•
•
•
Persönliche Führungspräferenzen
Rollenklärung: welche Führungskraft will ich sein?
Kommunikation und Führung
Aufgaben: Ziele vereinbaren, Mitarbeiter entwickeln, Entscheidungen treffen, Anerkennung und Kritik aussprechen
Techniken und Methoden: Delegieren, Gesprächstechnik, u. ä.
Methoden
•
•
•
•
Fragebögen
Aktivierende Inputs
Aktives Auspropieren und Erfahren der eigenen Führungspersönlichkeit in verschiedenen Anforderungssituationen
Austausch in der Gruppe
Kursleitung
Dr. Eva Reichmann ist promovierte Literaturwissenschaftlerin und
ausgebildete Trainerin und Beraterin. Als selbständige Trainerin und
Beraterin führt sie seit vielen Jahren in zahlreichen Hochschulen
Workshops zur beruflichen Orientierung, Karriereplanung und zu Bewerbungsthemen durch.
Datum, Ort
20.06. 2014 von 10.30 bis 17.00 Uhr
Raum: N 01
Seite 11
Seite 12
Qualita Plus III
8. Netzwerken
Networking, der Schlüssel zum Erfolg
Ihre Qualifikation und Ihre Leistung sind wichtig, wieweit Sie sich
aber damit erfolgreich durchsetzen können ist abhängig von Ihrem
Bekanntheitsgrad und Ihren Kontakten. Wollen Sie mehr erreichen,
dann ist nicht nur Ihr berufliches Know-how gefragt, sondern auch
Ihre Kontakt-Kompetenz. Kontakte bewusst knüpfen, pflegen und
einsetzen, sich in den richtigen Netzen platzieren, sich gegenseitig
empfehlen und fördern, das ist Networking. Diese Kontakte brauchen Sie für Ihre wissenschaftliche Arbeit, und Karriere.
Im Workshop lernen Sie, wie Networking funktioniert:
•
•
•
•
Die Struktur, der Ablauf, die Regeln
Die Zusammenhänge und Wirkung
Wie sie es für sich einsetzen können
Welches Know-how sie brauchen und wie sie es anwenden
Viele praktische Tipps, Beispiele und Klüngel-Übungen ermöglichen es Ihnen, das Networking direkt in Ihren Berufsalltag zu integrieren und Ihre gesteckten Ziele umzusetzen.
Methoden
•
•
•
•
•
Theorie-Input
Gruppenarbeit
Diskussionen im Plenum
Einzelreflexion
Transferübungen
Kursleitung
Anni Hausladen ist Dipl. Betriebswirtin, Supervisorin, Businessund Karriere-Coach. Sie berät und coacht von der Existenzgründerin bis zur Vorstandsfrau in allen Bereichen der Wirtschaft, Politik,
Hochschule und Verwaltung. Ihr Thema ist das Netzwerken. In Vorträgen und Workshops vermittelt sie das Know-how des beruflichen Klüngelns.
Datum, Ort
17.10. 2014 von 10.00 bis 17.00 Uhr
Raum: R 225
Qualita Plus III
9. Selbstpräsentation
Überzeugend auftreten: wie Frauen mit Status-Signalen
Wirkung zeigen
In diesem Workshop lernen Sie die Statussignale kennen, die jenseits von Rolex, Porsche & Co. für Ihren überzeugenden Auftritt entscheidend sind. Sie erkennen im Spiel der Macht und Mächtigen die
Regeln und decken Ihre eigenen unbewussten Muster auf, mit denen
Sie sich vielleicht auch manchmal selbst im Wege stehen. Außerdem
haben Sie Gelegenheit, Ihren eigenen Stil zu finden, um mit weiblichem Charme und Ihrer Kompetenz im Alltag zu überzeugen und den
Kontakt mit Mitarbeitenden, Kollegen und Vorgesetzten erfolgreicher zu gestalten.
Inhalte
•
•
•
•
•
Das Status-Modell in Theorie und Praxis
Die vier Status-Typen – mit welchem überzeugen Sie?
Mehr Flexibilität im „Flirt mit dem Hochstatus“
Ihre Körpersprache im Einklang mit Ihrer Botschaft
Erkennen Sie die Signale und erobern Sie die „Bühne“ der Macht
Methoden
Eine Mischung aus Theorie, praktischen Übungen, Selbsterfahrung,
Simulationen und Spaß.
Kursleitung
Tanja Bastian ist Dipl. Ökonomin. Als selbständige Kommunikationstrainerin und Coach beschäftigt sie sich seit vielen Jahren mit den
Themen Veränderungen gestalten und Führung übernehmen.
Datum, Ort
07.11. 2014 von 10.00 bis 16.00 Uhr
Raum: R 225
Seite 13
Seite 14
Qualita Plus III
10. Programmabschluss
Feierliche Abschlussveranstaltung
Zum Abschluss des Programms wird es eine gemeinsame Veranstaltung geben. Hier bekommen Sie Raum, uns eine Rückmeldung
zum Mentoringprogramm zu geben und gemeinsam mit Ihrer Mentorin bzw. Ihrem Mentor das letzte Jahr Revue passieren zu lassen
und die gewonnenen Erkenntnisse sowie Erfahrungen im Hinblick
auf Ihre berufliche Entwicklung zu bewerten. Sie erhalten an diesem Tag auch ein Zertifikat, welches Ihre Teilnahme an Qualita Plus
sowie Ihre erfolgreiche Mentoring-Kooperation bescheinigt.
Kursleitung
Dr. Lydia Kocar und Susanne Donnerbauer
Datum, Ort
05.12. 2014 von 15.00 bis 17.00 Uhr
Raum: E 131
Qualita Plus III
Seite 15
KONTAKT
Leitung
Dr. Lydia Kocar
Tel.: 04441 15254
E-Mail: lydia.kocar@uni-vechta.de
Koordination
Susanne Donnerbauer
Tel.: 04441 15682
E-Mail: susanne.donnerbauer@uni-vechta.de
www.uni-vechta.de/QualitaPlus
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
980 KB
Tags
1/--Seiten
melden