close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe November 2014 - Barlachstadt Güstrow

EinbettenHerunterladen
Güstrower Stadtanzeiger
Amtliche Bekanntmachungen | November 2014
Bekanntmachungen der Barlachstadt Güstrow
Aus dem Beschlussprotokoll
Aus dem Beschlussprotokoll
Nichtöffentlicher Teil:
Öffentlicher Teil:
Beschluss Nr.: VI/0039/14
Personalangelegenheit
Beschluss Nr.: VI/0072/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 folgende Umbesetzung:
Finanzausschuss
Mitglied alt:
Peter Schmidt
Mitglied neu:
Joachim Faustmann
Stellvertreter alt: Joachim Faustmann
Stellvertreter neu:Dr. Friedhelm Böhm
Ausschuss für Senioren, Familie und Soziales
Mitglied alt:
Joachim Faustmann
Mitglied neu:
Peter Schmidt
der Sitzung des Hauptausschusses vom 28.08.2014
Beschluss Nr.: VI/0035/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt in
seiner Sitzung am 28.08.2014 den Verkauf einer Teil­fläche
aus dem Flurstück 51/4, Flur 67, Gemarkung Güstrow in
einer Größe von ca. 549 m².
Beschluss Nr.: VI/0023/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt
in seiner Sitzung am 28.08.2014 den Wiederkauf der unbe­
bauten Grundstücke in der Gemarkung Güstrow, Flur 59,
Flurstücke 82 und 83 mit einer Grundstücksgröße von 248 m²
und 334 m².
Beschluss Nr.: VI/0024/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt
in seiner Sitzung am 28.08.2014 die Rückabwicklung des
notariellen Kaufvertrages UR 0044/2005-F vom 31.01.2005
über die Veräußerung des unbebauten Grundstücks in der
Gemarkung Güstrow, Flur 61, Flurstück 26 mit einer Grundstücksgröße von 322 m².
Beschluss Nr.: VI/0042/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt
auf seiner Sitzung am 28.08.2014, die Objekte
1. ehemaliges Jugendhaus Gemarkung Güstrow, Flur 15,
Flurstück 33, Größe 2.817 m²
2. ehemalige Berufsschule Gemarkung Güstrow, Flur 67,
Flurstück 4/11 (Teilfläche) und 5/3, Größe ca. 2.744 m²
in die Grundstücksauktion einzuliefern mit dem Zweck der
Veräußerung zum Höchstgebot.
Der Startpreis 40.000,00 
€ (ehem. 
Jugendhaus) und
20.000,00 € (ehem. Berufsschule) wird gebilligt und die
Auktionsbedingungen werden anerkannt. Die Abwasser­
anschlussbeiträge sind aus dem erzielten Erlös zu be­
gleichen.
Beschluss Nr.: VI/0055/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt in
seiner Sitzung am 28.08.2014 den Zuschlag zum Kauf eines
Kommunaltraktors mit Anbaugeräten zu erteilen.
Beschluss Nr.: VI/0064/14
Der Hauptausschuss der Barlachstadt Güstrow beschließt in
seiner Sitzung am 28.08.2014, im Verwaltungsstreitverfahren
mit AZ: 2A 590/14 beim Verwaltungsgericht Schwerin den
Vergleich abzuschließen.
Sitzungstermine
20.11.2014, 18:00 Uhr - Hauptausschuss
04.12.2014, 18:00 Uhr - Stadtvertretung
Einladung und Tagesordnung werden eine Woche vor dem
Sitzungstermin durch Veröffentlichung auf der Homepage
der Barlachstadt unter www.guestrow.de - im Ratsinforma­
tionssystem - öffentlich bekannt gegeben.
Seite 2
der Sitzung der Stadtvertretung am 11.09.2014
Beschluss Nr.: VI/0074/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt
in ihrer Sitzung am 11.09.2014, den Bürgermeister zu beauftragen, zur kommenden Sitzung der Stadtvertretung am
23.10.2014 der Stadtvertretung einen schriftlichen Bericht
zur Bauplatzsituation in der Barlachstadt Güstrow vorzu­
legen. Hierbei ist insbesondere auf folgende Fragen einzugehen.
1. Wie viele freie Bauplätze stehen derzeit in der Barlach­
stadt Güstrow zur Verfügung? Wie ist dessen Vermarktbarkeit?
2. Wie viele Anfragen nach freien Bauplätzen sind bei
der Barlachstadt Güstrow bislang im Jahr 2014 einge­
gangen?
3. Liegen der Barlachstadt Güstrow Anfragen von Interessenten für die Schaffung von Wohngebieten vor? Wenn
ja welche?
4. Wie beurteilt die Verwaltung die Erforderlichkeit der
Schaffung weiterer Bauplätze/Wohngebiete?
Beschluss Nr.: VI/0049/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow bestätigt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 den Jahresabschluss des Städtischen Abwasserbetriebes Güstrow für das Jahr 2012 und
beschließt:
1. das Jahresergebnis 2012 mit einem Gewinn in Höhe
von 1.017.113,65 € festzustellen,
2. den Jahresgewinn in Höhe von 1.017.113,65 € in die
Gewinnrücklagen einzustellen.
Beschluss Nr.: VI/0051/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014, der Betriebsleitung des Städtischen Abwasserbetriebes Güstrow für das Wirtschaftsjahr
2012 Entlastung zu erteilen.
Beschluss Nr.: VI/0028/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014, die Straßenbaumaßnahme in
der Friedrich-Engels-Straße, 3. Bauabschnitt (Wohnblöcke
Nr. 27 – 41) auf der Grundlage eines Abschnitts im Sinne von
§ 8 Abs. 4 KAG M-V abzurechnen. Der Abschnitt beginnt am
Bauende des 2. Bauabschnitts und endet im Einmündungsbereich Ringstraße.
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
Beschluss Nr.: VI/0032/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014:
1. den Beschluss IV/0412/05 – 8. Änderung des Flächennutzungsplanes der Barlachstadt Güstrow für den Bereich östlich Bredentiner Weg - Abwägung der Anregung
der Bürger und der Stellungnahmen der Träger öffent­
licher Belange und
2. den Beschluss V/0282/05 Öffentliche Auslegung der
8. Änderung des Flächennutzungsplanes der Barlachstadt Güstrow für den Bereich östlich Bredentiner Weg
aufzuheben.
Beschluss Nr.: VI/0038/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014, den Beschluss-Nr. II/1246/98
vom 12.03.1998 – Aufstellungsbeschluss für den vorzeitigen
Bebauungsplan Nr. 58 – Parkhaus Schweriner Straße, aufzuheben.
Beschluss Nr.: VI/0040/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 die beabsichtigte vorzeitige Tilgung der Altfehlbetragsumlage an den Landkreis mit folgenden Raten:
2014 500.000,00 €
2015 500.000,00 €
2016 Restbetrag (1.374.075,39 €)
abzüglich des Nachlasses für die vorzeitige Tilgung der Altfehlbetragsumlage. Die von der Stadt eingelegten Wider­
sprüche gegen die Bescheide zur Altfehlbetrags­
umlage
vom 22.08.2013 (Altfehlbetragsumlage 2013) und vom
09.04.2014 (Altfehlbetragsumlage gesamt) werden mit
Unterschrifts­
leistung der Vereinbarung mit dem Landkreis
zurückgenommen.
Beschluss Nr.: VI/0070/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow wählt in ihrer
Sitzung am 11.09.2014 einen weiteren Delegierten in die Mitgliederversammlung des Städte- und Gemeindetages Mecklenburg-Vorpommern und seine Stellvertreterin:
Mitglied
Stellvertreter
Wolfgang Rühmling Thora Nacke
Nichtöffentlicher Teil:
Übersichtsplan der Plangebietsabgrenzung für die Aufhebung der
8. Änderung des Flächennutzungsplans für den Bereich östlich
Bredentiner Weg (Auszug aus der digitalen Stadtgrundkarte der
Barlachstadt Güstrow)
Beschluss Nr.: VI/0033/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 gemäß § 131 Abs. 3 Baugesetzbuch (BauGB) den Beginn der vorbereitenden Untersuchung
für die Gebietserweiterung des Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“ um den „Teilbereich Östlich Ulmenstraße“ (Anlage). Die Anlage ist Bestandteil des Beschlusses.
36
21
stra 3
ße
2
1
ings
22
9
10
10B
1
Str
aß
e
8
44
7
6
24
23
5
45
4
39
22 21
3
7
2
48
4
43
11
5
18B
19
20
21
22
23
8
39
G
er
tru
d
8
ße
tra
1
7
93
38/2
37/1
en
str
92
40
111/1
37/3
aß
e
6
7
1
26
12
38
37/2
e
Fri
25
Gertrudenplatz
41
112
91
90
5
28
4
89
42
erst
Glin4
3
e
raß
114
2
88
2
36
32
36/1
34
33
38
31
29
28
41
42/1
93
43
39
44/3
120
119
121
94
84
96
95
Schweriner Straße
27
44/8
26
7
25
6
24
23
22
5
4
3
21
30
9
10
Beschluss Nr.: VI/0041/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 die Erteilung einer Beleihungsvollmacht für das Grundstück Gemarkung Güstrow, Flur 62,
Flurstück 9.
Beschluss Nr.: VI/0036/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt auf
ihrer Sitzung am 11.09.2014 den Abschluss des Nutzungsvertrages zwischen der Barlachstadt Güstrow und dem
Sportverein „Einheit“ Güstrow e.V., Abt. Segeln.
Beschluss Nr.: VI/0046/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014, den beiliegenden Entwurf der
Vertragsänderung zur Abbruchvereinbarung der ehemaligen
Kleiderwerke zu billigen und zu genehmigen.
1
20
21
Auszug aus der Stadtgrundkarte und Geltungsbereich für die
Gebiets­erweiterung des Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“
um dem „Teilbereich Östlich Ulmenstraße“
Beschluss Nr.: VI/0034/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 die in der Anlage 1 beige­fügte
Stellungnahme der Barlachstadt Güstrow zur 1. Stufe der
Beteiligung zur Fortschreibung des Landesraumentwicklungsprogramms Mecklenburg-Vorpommern (Anlage 2). Die
An­lage 1 und 2 sind Bestandteil des Beschlusses.
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 Beschluss Nr.: VI/0031/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt in
ihrer Sitzung am 11.09.2014 den zusätzlichen Einsatz von
Städtebaufördermitteln für die Vollmodernisierung des Gebäudes Hageböcker Straße 12 auf Grundlage der vorliegenden geänderten Kostenberechnung und des Finanzierungsvorschlages.
20
2
19
8
36/2 37
1
85
116
118
90/2
89
30
45/2
16
90
89
88
90/1
1
35
35/3
84
87
86
2
78
35/2
35/1
36
86
92
39
52
38
87
115
1
1
3
38
82
81
43
37
2
80
91
82
3
3A
74
85
c
h-S1
82
5
113
83
85
86
84
c
dri
27
6
79
87/1
88
53
39
18A
37
3B
83
75
72
75
37
35/2
36
22
a
11
81
80
71
74
59
34
35/1
35/3
13
77
79
73
38/3
33
96
110
s
en
nn
Bru 2111/2
56
58
57/2
70
77
71
14
35
17
42B
32
15
10
4
16
83
80
41 42A
14
A
19
36
11
1A
59
61 57/1
63
65
16
35
60
87/2
76
56
72
97
109
78
73
57
58
98
69
47/3
60/1
99
62
66
67
51
60/2
1C 1B
2
3
16A
12
5
33
15
25
100
34
5a
9
26
95
50
54
17
13
6
32
64
55
68
49
55
101
107
14
13
12
11
10
9
54
53
52
51
ße
Stra 4
wer
Bülo 5A 5
6a
48
33
31
5
79
40A
20
27
30
105
32
7
31
82
81
15
19
5
71
72
31
14
straße
30
47
46
8
7
45/8
62
31
29
8a
32
5A
73
28
18
103
104
106
49
8
33
12
102
48
33
45
44
43
45/4
47/2
16 15
9
Ulmen
34
18
28
35
26
10
36
19
25
27
12
tz b19a
la
np d19c19
26
aße
13
81/7
24
25
11a
11b
b12a
a 12
13b13
24
82/8
23
14
23
hstr
abet
14
2911
74
76
43
14
29
50
45/7
56
Elis
9
28
31
34/1
40/2
42
57
27
29
35
41
45/6
52
46/1
28
88
10
26
27
28
32
39
53
55
18
81/5
2A
6
45/5
54
e
raß
87
30
5
2B
40/1
42/3
42/4
44
straße
enow
82/14
Kita DRK
aße
22
19
86
thst
abe
20
81/4
Klev
15
13
10
19
20
75
78/2
78/1
40
16
18
17
9
27
30
1
6
Erweiterung Teilbereich
Östlich Ulmenstraße
Elis
82/16
17
16
7
6
31/2
31/1
78/21
78/14
74
17b 17a
18
8
11
10
9
3
36
43
77
84
85
39/2
36/2 37/2
35/3
37
77
19a
19
Sanierungsgebiet
Schweriner Vorstadt
8
aße
rstr
öste 4
K
38
42/2
32/1
6A
72
38
17
20
19
6A
41
33/1
76
78/10
78/19
78/18
42
71
73
e
4/24/1
23
34
3
2/2
24
21
15
40
21
4f4e
ne
un
Br 20
21
78/1
50a
78/22
78/8
39/1
34
50
4b 4a
78/1678/25
78/26
78/15 78/24
78/23
5
78/4
38
22
7
17/3
17/2
30
22
ße
erstra
meist
Hage
4d 4c
10/4
10/3
10\10 10/2
10/11
10/12
18
16
17/1
37/3
36/1
35/2
78/9
78/27
89
15
3
10/5
14
37
25
ße
37/4
erstra 1a
meist
1
Hage
2
13
12
13
24/1
24/3
14
49
8a
74/11
11
10
21
20
16
48
8
9
f
e45
45d 45
45a45b45c
47
23
7
74/8
29
74/12
str
Flotow
17
45
46
6
74/7
10/13
19/1
19/5
9
10/14
10/15
12
33
20
2/1
10/17
10/16
11
19/4
19/2
20/5
20/6
20/12
20/7
20/4
20/8 21/5 21/4
20/14 20/10
21/20
20/9
21/16
21/3
20/1120/13 21/19
21/6
21/11
21/1521/18
21/17
22/2
21/11
21/10 21/11
22/1
28/2
22/4
22/3
28/3
22/5
22/6
24/2 23
22/7
27/1
74/3
21
1/2
10/8
3/2
32
Feldstraß
22
1/1
8
2
18/1
31
30
7
6
4/3
42
ße
thstra
74/6
74/9
16
22A
22B
5
1
17
18/4
18/3
6/1
4/2
3/1
18
traße
beths
44
Elisa
43
41
Elisabe
38
3/1
74/13
74/10
15
23
24
25
26
14
Cp
70
29
28 B
1
13
69
68
67
61
28 A
19
37
24
25
26
27
2
11/1
64
55
28
30
3
10/1
10/2
3/3
8/2
62
60
43
65
63
59
1
56
57
59
27
12
74/5
28
9
3/2
29
31
62
61
60
22
Ku 3
rz
e
8/1
63
ße
thstra 30
32
33
4
36
65/1
80
31
62
66/2
Elisabe
5
2
60
55/7
82
21
6
1
20
19e
61
56
79
19
35
34
35
55/5
18
pla
tz
81
6
19f
6A
58
1
7
59
1
Ulr
ich
9
57
49/50
10
55/6
47
54
82/3
54
54
Spa
ld
17
53
3/3
Fraktion
B´90Grüne/FDP
Beschluss Nr.: VI/0048/1/14
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow beschließt auf
ihrer Sitzung am 11.09.2014:
1. den Beschluss Nr. V/0998/14 vom 15.05.2014 aufzu­
heben und
2. den Verkauf der Grundstücke in der Gemarkung Bauhof,
Flur 1, Flurstücke 5/7 und 95/33 in einer Gesamtgröße
von 2.756 m² zur Errichtung eines Seniorenparks, wenn
dadurch mindestens der Verkehrswert erreicht wird. Ansonsten erfolgt ein Verkauf zum Verkehrswert. Ein entsprechendes Gutachten wird nach Beschlussfassung in
Auftrag gegeben.
Güstrower Stadtanzeiger
Seite 3
25 Jahre Städtepartnerschaft Güstrow - Neuwied
1989 - 2014
Am 1. März 1989 wurde die Städtepartnerschaft zwischen Neuwied und Güstrow unterzeichnet. Anlässlich des
25jährigen Jubiläums weilte eine Delegation unter Leitung des Oberbürgermeisters, Nikolaus Roth, aus Neuwied zu
einem Festwochenende vom 2. - 5. Oktober 2014 in der Barlachstadt Güstrow.
Erster Programmpunkt war der Besuch der Kunstnacht. Vor dem offiziellen Festempfang am 3. Oktober 2014 im
Rathaus fand eine Andacht im Dom anlässlich des 25jährigen Städtepartnerschaftsjubiläums zwischen Neuwied und
Güstrow und 25 Jahre Mauerfall statt, an der neben der Neuwieder Delegation Bürgermeister Arne Schuldt, Torsten
Renz, Präsident der Stadtvertretung, Stadtvertreter, Personen, die sich aktiv für die Städtepartnerschaft eingebracht
haben, und Güstrower Bürgerinnen und Bürger teilgenommen haben.
Während des Festempfangs unterzeichneten Nikolaus Roth und Arne Schuldt eine Urkunde, mit der sich beide Städte
zur Fortführung der Städtepartnerschaft bekennen. So heißt es in dem Dokument:
„Nach 25 Jahren gelebte Partnerschaft soll die freundschaftliche Verbindung zwischen Neuwied und Güstrow
weiter ausgebaut werden. Insbesondere soll die Städtepartnerschaft dazu beitragen, die bestehenden viel­
fältigen Kontakte zwischen den Menschen in den beiden Kommunen, zwischen Einrichtungen, Organisa­
tionen, Ver­bänden, Vereinen und Schulen weiterhin zu pflegen und zu vertiefen. Gemeinsam wollen wir uns
für den Frieden in der Welt einsetzen.“
Die Neuwieder Delegation besuchte während des Festwochenendes die Barlach-Gedenkstätten, den Natur- und
Umwelt­park und besichtigte die neue Zentrale der Stadtwerke Güstrow GmbH, Zum Hohen Rad.
Für die Neuwieder und die Teilnehmer aus der Barlachstadt Güstrow waren es freundschaftliche Begegnungen, die
noch lange im Gedächnis bleiben werden.
Fe stempf ang
am 3. Oktober 2014
im Güstrower Rathaus
Seite 4
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
UWE JOHNSON-BIBLIOTHEK
STÄDTISCHE GALERIE WOLLHALLE
Kinderlesung und Samstagsöffnung
Sonderausstellung
„Aus der Sammlung des Stadtmuseums Güstrow:
Plakate aus der SBZ und der DDR“
Am ersten Samstag im November, 08.11.2014,
10:30 Uhr, gibt es wieder eine Kinder­
lesung.
Passend zur Zeit werden unsere Lesepaten
Regine Diening und Isabel Dinnies Geschichten
zu „Halloween“ vorlesen.
Natürlich ist die Bibliothek von 10 - 13 Uhr auch für das Ausleihen von Büchern, Filmen und Spielen geöffnet.
Weltlyrik trifft Weltmusik
"Wer versteht das schon?", Lyrik und Musik.
In der Veranstaltung am 12. November 2014, 19:00 Uhr
erwartet den Besucher mehrsprachige Lyrik. Die Texte erzählen von Alltag, von Heimat, vom neuen Leben hier - es
entsteht eine einmalige Möglichkeit, diese individuelle Sicht
in Gedichtform zu erleben. Dazu wird klassische und orientalische Musik live gespielt.
Bereits seit dem 27.10.2014 und noch bis zum 24.11.2014 ist
im Rathaus der Barlachstadt Güstrow im Rahmen der Entwicklungspolitischen Tage diese Thematik in einer Poster­
ausstellung zu sehen.
Beide Veranstaltungen sind in Kooperation mit Eine-WeltLandesnetzwerk M-V e.V., Die Beginen, Frauenkulturverein
Rostock e.V. und der Partnerinitiative für mehr Weltoffenheit
und Toleranz entstanden.
Die im Rahmen der Kunstnacht eröffnete Ausstellung gibt
einen Querschnitt über das Plakat­
schaffen in der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ, 1945 - 1949) und der DDR
(1949 - 1990). Dabei handelt es sich um eine Präsentation
des Güstrower Stadtmuseums, das einen umfangreichen Bestand an historischen Plakaten aus dieser Zeit besitzt. Insgesamt wurden 79 Plakate ausgewählt, die einen Zeitraum von
ca. 40 Jahren umfassen und zum ersten Mal in dieser Form
der Öffentlichkeit präsentiert werden. Die Plakate stellen für
die Geschichtsforschung heute auch ein wichtiges Quellenmaterial dar.
Die Ausstellung kann Dank
der großzügigen Unter­stützung
eines bewährten Partners des Museums,
der Allgemeinen WohnungsbauGenossenschaft
Güstrow – Parchim und Umgebung eG.
gezeigt werden
und ist bis zum 23. November 2014 zu sehen
Eintritt frei
Biographie Heinrich Schliemanns
Die Goethe-Gesellschaft in Weimar e. V., Ortsvereinigung
Güstrow, ist am 20.11.2014, 19:00 Uhr, wieder einmal der
Gastgeber in der Uwe Johnson-Bibliothek – dieses mal zu
dem weltbekannten Mecklenburger Archäologen.
Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertrag
am 16. November 2014
Neue Unternehmen stellen sich vor
Bestattungsunternehmen Jülke
Ein neues Bestattungsunternehmen ist seit April 2014 in der
Güstrower Mühlenstraße zu finden. Mit fünf erfahrenen Mitarbeitern startete der Unternehmensgründer Steffen Jülke in
die Selbstständigkeit.
Am 16. November 2014 findet um 11:30 Uhr
auf dem Güstrower Friedhof,
an der Gräberanlage für den 1. Weltkrieg,
eine Gedenk­veranstaltung
zum Volkstrauertag statt.
Alle Interessierten sind herzlich eingeladen,
an der Veranstaltung teilzunehmen
Der Bürgerbeauftragte kommt nach Güstrow
Der Bürgerbeauftragte des Landes Mecklenburg-Vor­
pommern, Matthias 
Crone, wird am 4. November 2014
seinen nächsten Sprechtag in Güstrow durchführen. Er wird
sich vor Ort den Fragen der Bürger stellen und Anregungen,
Bitten und Beschwerden entgegen nehmen.
Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet er um telefonische Anmeldung über sein Büro in Schwerin, Telefon 0385 5252709.
Der Sprechtag findet im Landratsamt des Landkreises
Rostock in Güstrow, Am Wall 3 – 5, statt.
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 Seit über acht Jahren ist er in der Bestatterbranche tätig.
Von der traditionellen Bestattung bis hin zur See- oder gar
Weltraumbestattung bietet das Bestattungshaus Jülke alles
an und organisiert es so wie es gewünscht wird. Das Thema
„Vorsorge“ spielt in dem Unternehmen eine große Rolle.
Über Social Media wie facebook, twitter oder google+ ist das
Unternehmen ebenfalls präsent. Das besondere Ambiente,
welches man im Geschäft erlebt, sowie ein etwas anderer Umgang mit dem Thema Sterben zeichnen das Unter­
nehmen aus.
Im Juli 2014 wurde in der Stadt Krakow am See eine weitere
Betriebsstätte eröffnet.
Güstrower Stadtanzeiger
Seite 5
Frühzeitige Bürgerbeteiligung
gemäß § 137 und § 3 Abs. 1 BauGB
für die Gebietserweiterung des
Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“
um den „Teilbereich Östlich Ulmenstraße“
zur Beseitigung der städtebaulichen Missstände und zur
Stärkung des Quartiers öffentliche Sanierungsmaßnahmen
erforderlich sind. 1997 wurde mit einer Fortschreibung der
städtebaulichen Untersuchung begonnen. Auf Grundlage
der ersten Untersuchungsergebnisse erfolgte die Festlegung
eines Erhaltungsgebietes nach § 172 Abs. 1, S. 1, Nr. 1 und
2, die seit Mai 1997 rechtsverbindlich ist. Seit 1999 werden
für das Untersuchungsgebiet Schweriner Vorstadt Städtebau­
förderungsmittel gewährt. Die Förde­rung konzentriert sich auf
Erschließungs- und wohnumfeldverbessernde Maßnahmen.
Das ISEK 2002 stufte große Teile des Stadtteils Schweriner
Viertel/Weststadt aufgrund des Leerstandes und der historischen Bedeutung als ein zu erhaltendes Gebiet ein. Unter
Berücksichtigung der Er­gebnisse aus dem ISEK 2002 wurde
die Aktualisierung und Ergänzung der vorbereitenden Unter­
suchungen am 01.11.2004 beschlossen. Im Ergebnis der
vorbereitenden Untersuchung wurden für die Sanierung der
Schweriner Vorstadt zwei Sanierungsgebiete vorgeschlagen:
Die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow hat in ihrer
Sitzung am 11.09.2014 den Beginn der vorbereitenden
Unter­suchungen für die Gebietserweiterung des Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“ um den „Teilbereich Östlich
Ulmenstraße“ beschlossen.
Die frühzeitige Bürgerbeteiligung findet am
20.11.2014 um 18:30 Uhr
im Rathaus, Stadtvertretersaal, 1. OG
statt.
•
•
Zu diesem Termin sind alle Bürgerinnen und Bürger der
Barlach­
stadt herzlich eingeladen, um sich über Ziele und
Zwecke der Planung zu informieren und die Gelegenheit zur
Äußerung zu nutzen.
43
36
21
22
9
10
stra 3
ße
1
ings
2
11
10B
1
Str
aß
e
8
44
7
6
24
23
5
45
4
39
22 21
3
7
47
2
4
42B
5
20
21
22
23
38
11
7
93
8
8
39
2111/2
G
er
tru
d
38/2
37/1
en
str
92
40
111/1
37/3
aß
e
6
7
1
26
37
37/2
e
Fri
25
Gertrudenplatz
41
112
91
90
5
28
4
89
42
erst
Glin4
3
e
raß
114
2
88
2
86
28
118
90/2
90/1
41
42/1
26
44/8
7
25
96
95
6
24
23
22
5
4
3
1
44/3
121
94
Schweriner Straße
27
21
20
2
1
19
8
2
30
9
3
39
36/2 37
120
119
93
43
31
31
29
30
1
85
89
30
45/2
16
87
90
89
88
1
86
116
92
38
87
115
1
33
91
82
3
32
36/1
34
43
39
35
35/3
85
84
82
81
c
h-S1
82
5
113
84
85
86
c
dri
27
6
38
35/2
35/1
36
38
39
22
a
12
37
2
53
75
37
35/3
13
36
3A
80
74
59
35/2
36
83
87/1
88
74
79
73
72
14
3B
83
75
72
52
71
34
35/1
e
aß
nstr 1
ne
81
80
71
77
76
57
58
60/1
79
70
73
56
60/2
62
15
35
78
87/2
51
54
55
16
77
69
47/3
33
96
110
n
Bru
56
58
57/2
63
65
50
45/8
47/2
59
38/3
32
19
66
67
A
19
60
61 57/1
68
49
45/4
18B
4
45/7
1C 1B
1A
62
6a
45/6
52
97
109
95
2
3
10
64
ße
Stra 4
wer
Bülo 5A 5
55
14
13
12
11
98
36
11
9
54
53
52
51
10
99
35
5
33
17
80
41 42A
14
20
18A
12
6
32
16
25
100
107
34
31
15
9
26
16A
13
7
8
7
33
straße
43
47
46
101
106
49
50
30
8a
5a
79
40A
83
31
105
32
48
34/1
45
44
42
30
102
31
8
5
81
15
19
5
71
72
82
28
17
28
29
33
40/2
29
31
5A
73
27
18
14
9
Ulmen
32
12
103
104
31
28
33
2911
29
16 15
10
34
10
18
27
35
26
26
6
45/5
56
36
19
25
tz b19a
la
np d19c19
2B
3
35
57
12
28
74
76
43
14
17
27
32
41
53
55
18
82/8
26
e
raß
aße
13
81/7
27
30
39
48
44
straße
enow
54
hstr
abet
14
15
19
20
75
78/2
78/1
40
16
18
17
13
30
2A
40/1
42/3
42/4
46/1
Elis
9
25
19
thst
abe
20
Elis
81/5
28
27
11a
11b
b12a
a 12
13b13
31/1
81/4
74
17
16
Sanierungsgebiet
Schweriner Vorstadt
4
5
Erweiterung Teilbereich
Östlich Ulmenstraße
Klev
37
17b 17a
18
8
9
6
31/2
82/14
10
39/2
24
1
e
traß
ters
6
36
43
Kita DRK
aße
Kös
6A
37
36/2 37/2
35/3
72
77
19a
19
11
10
9
8
7
17/3
17/2
17/1
38
21
82/16
87
24
50a
32/1
22
21
20
19
18
16
41
33/1
78/21
78/14
85
39/1
42/2
84
86
38
77
78/19
78/18
73
38
7
24
14
23
50
4f4e
6A
71
e
4/24/1
23
34
3
2/2
23
22
22
78/22
78/8
10/4
10/3
10\10 10/2
10/11
10/12
15
40
76
78/10
78/1678/25
78/26
78/15 78/24
78/23
5
78/4
10/5
14
37/3
36/1
34
78/1
10/13
13
30
4b 4a
78/9
78/27
ne
un
Br 20
21
15
3
35/2
ße
erstra
meist
Hage
4d 4c
12
25
ße
37/4
erstra 1a
meist
1
Hage
2
13
12
21
20
16
11
10
14
49
8a
9
74/11
88
17
48
8
29
f
e45
45d 45
45a45b45c
47
23
7
74/8
10/17
33
20
2/1
9
10/8
10/14
10/15
19/1
45
46
6
74/3
21
1/2
10/16
11
32
Feldstraß
22
1/1
8
3/2
19/4
19/2
20/5
20/6
20/12
20/7
20/4
20/8 21/5 21/4
20/14 20/10
21/20
20/9
21/16
21/3
20/1120/13 21/19
21/6
21/11
21/1521/18
21/17
22/2
21/11
21/10 21/11
22/1
28/2
22/4
22/3
28/3
22/5
22/6
24/2 23
22/7
24/1
24/3
19/5
74/12
89
18
42
ße
thstra
6/1
27/1
74/7
str
Flotow
18/1
31
30
7
6
4/3
2
17
18/4
18/3
74/6
74/9
16
22A
22B
5
3/1
1
Cp
70
29
28 B
23
24
4/2
19
traße
beths
44
Elisa
43
41
Elisabe
3/1
74/13
74/10
15
13
69
68
61
28 A
25
26
14
38
27
24
57
59
64
67
1
12
25
26
2
11/1
3/3
8/2
31
74/5
28
10/1
10/2
37
33
9
3/2
29
22
42
43
65
63
62
60
55
28
Ku 3
rz
e
8/1
63
ße
thstra 30
32
59
1
56
60
27
3
36
65/1
4
62
61
6
62
66/2
Elisabe
5
2
60
55/7
80
35
56
82
21
19e
61
35
34
20
81
6
1
79
19
19f
6A
58
55/5
18
pla
tz
1
7
59
78
57
48
Ulr
ich
9
55/6
1
10
54
49/50
54
3/3
54
82/3
10
20
21
Auszug aus der Stadtgrundkarte und Geltungsbereich für die
Gebiets­erweiterung des Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“
um dem „Teilbereich Östlich Ulmenstraße“
Städtebauliche Sanierungsmaßnahme
„Schweriner Vorstadt“ Güstrow
Beginn der vorbereitenden Untersuchungen
für die Erweiterung des Sanierungsgebietes
„Schweriner Vorstadt“
um den „Teilbereich Östlich Ulmenstraße“
Die Stadtvertretung hat in ihrer Sitzung am 15.05.2014
(Beschluss­
vorlage V/1029/14) die Stadtverwaltung be­
auftragt, unter Berücksichtigung der vorbereitenden Untersuchungen für das Sanierungsgebiet Schweriner Vorstadt,
einen Beschluss zur Erweiterung des förmlich festgelegten
Sanierungsgebietes vorzubereiten und der Stadtvertretung im
Jahr 2014 zur Entscheidung vorzulegen. Die städtebau­lichen
Missstände, die historische Bedeutung und die spezielle Bevölkerungsstruktur waren bereits Anfang der 90er Jahre Anlass, eine städtebauliche Untersuchung und Rahmen­planung
für das Gebiet der Schweriner Vorstadt zu er­arbeiten. Im
Ergebnis dieser Untersuchungen wurde festgestellt, dass
Seite 6
Beide Satzungen sind seit dem 15.10.2004 rechtsverbindlich.
Der Bürgermeister
17
53
Spa
ld
Güstrow, 10.10.2014
Sanierungsgebiet „Schweriner Vorstadt“ und
Sanierungsgebiet „Erweiterung Sanierungsgebiet
Altstadt“.
84
Die Sanierungsgebiete umfassen jedoch nicht den gesamten
Bereich der vorbereitenden Untersuchungen und auch nicht
in jedem Fall zusammenhängende städtebauliche Quartiere,
da in den Randbereichen von einer positiven Entwicklung
ohne die Anwendung des besonderen Städtebaurechts und
ohne den Einsatz von Städtebaufördermitteln ausgegangen
wurde.
10 Jahre danach ist jedoch festzustellen, dass der Sanierungs­
fortschritt in vielen Bereichen deutlich erkennbar ist, jedoch
die erhoffte Eigendynamik in den Randbereichen nicht eingetreten ist. Betroffen davon ist insbesondere das Quartier
östlich der Ulmenstraße, das zum Teil im Sanierungs­gebiet
„Schweriner Vorstadt“ und zum Teil außerhalb liegt. Im Zusammenhang mit den Planungen für die in diesem Quartier
liegenden Köster- und Bülowerstraße wurde deutlich, dass
eine Beseitigung der städtebaulichen Missstände in diesem Quartier nur möglich ist, wenn der gesamte Bereich ins
Sanierungs­gebiet einbezogen wird. Konkret heißt das, dass
im Westen des Sanierungsgebietes „Schweriner Vorstadt“
eine Gebietserweiterung bis zur östlichen Seite der Ulmenstraße einschließlich Gehweg erfolgen muss. Zum Nachweis
der Erforderlichkeit der Gebietserweiterung müssen vor­
bereitenden Untersuchungen durchgeführt werden.
Mit Beschluss vom 11.09.2014 (Beschluss-Nr. VI/0033/14)
hat die Stadtvertretung den Beginn der vorbereitenden
Unter­suchung für diese Erweiterung des Sanierungs­gebietes
beschlossen. Die Bekanntmachung mit dem beige­
fügtem
Geltungsbereich sind ebenfalls in dieser Ausgabe des Stadtanzeigers lesbar. Im Rahmen der Untersuchung und Er­
örterung des Plangebietes wird eine frühzeitige Beteiligung
mit den Eigentümern, Mietern, Pächtern und sonstige Be­
troffenen am 20.11.2014 erfolgen.
Sprechstunde des Bürgermeisters
Dienstag, 18. November 2014
von 16:00 bis 18:00 Uhr
Eine Anmeldung im Vorzimmer des Bürgermeisters bei
Frau Bartock, Telefon 769-101, erleichtert uns die
Planung und erspart Ihnen Wartezeiten.
Darüber hinaus können Sie auch außerhalb der
Bürgersprechstunde einen Termin vereinbaren.
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
Sportler des Jahres 2014 gesucht
Mitteilungen der Stadtwerke Güstrow GmbH
Die Bekanntmachung der Jahresabschlüsse 2013
•
•
der Freizeit- und Immobiliengesellschaft Güstrow mbH
und
der Stadtwerke Güstrow GmbH
Die Barlachstadt Güstrow sucht den Sportler des Jahres 2014.
Die Ehrung ist in den Kategorien Mannschaft, Einzelsportler/in und Trainer/in im Ehrenamt vorgesehen. Vor­schläge
können bis zum 05.12.2014 schriftlich bei der Barlach­stadt
Güstrow, Abt. Schulverwaltungs- und Sozial­
amt, Markt 1,
18273 Güstrow, oder per E-Mail an heike.klewinghaus@
guestrow.de eingereicht werden. Neben der Voraussetzung,
dass der Vereinssitz (Mannschaft) bzw. der Wohnhort (Sportler/in) in Güstrow ist, muss eine der folgenden Bedingungen
für das Jahr 2014 zutreffen:
erfolgen entsprechend § 11 der Hauptsatzung der Barlach­
stadt Güstrow durch Veröffentlichung im Internet auf der
Homepage der Barlachstadt Güstrow unter der Adresse www.guestrow.de. Die Jahresabschlüsse liegen vom
10.11. bis 21.11.2014 zur Einsichtnahme im Bürgerbüro der
Barlach­stadt Güstrow, Markt 1 aus.
•
In der konstituierenden
03.09.2014 wurden
Die Vorschläge können formlos eingereicht werden und sollten folgende Angaben enthalten:
Aufsichtsratssitzung
vom
Herr Jens-Hagen Schwadt als Aufsichtsratsvorsitzender
und Herr Dr. Uwe Heinze als Stellvertreter
einstimmig gewählt.
Wir danken Herrn Joachim Faustmann für seine langjährige
Tätigkeit als Stellvertreter des Vorsitzenden des Aufsichts­
rates der Stadtwerke Güstrow GmbH.
Stadtwerke Güstrow GmbH
Edgar Föniger
Geschäftsführer
•
•
•
•
•
•
Name, Vorname der Sportlerin/des Sportlers oder der
Trainerin/des Trainers/ bzw. Namen der Mitglieder der
Mannschaft,
Name des Sportvereins,
Alter der Sportlerin/des Sportlers,
Sportart,
Benennung der sportlichen Leistung bzw. der Trainerleistung,
Unterschrift und Anschrift des Einreichers
NUP – Tipps & News
11.11.2014 Martinsgans-Essen
Kleine Erlebniswanderung durch den NUP
mit anschließendem Martinsgans-Menü
Anmeldungen unter Telefon 03843 24680
Redaktionsschluss
ist der 12. November 2014
Kostenlose Schrottentsorgung Herbst 2014
Stellzeit jeweils von 12:00 - 18:00 Uhr
Stelltag
03.11. (Mo.)
04.11. (Di.)
05.11. (Mi.)
06.11. (Do.)
In die Container kann Schrott aller Art, wie Badewannen,
Metall­rohre, Garten- und Ackergeräte, Metallteile von Kfz.
und Heizungen etc. entsorgt werden. Auch Schrott mit anderem Materialbesatz wird gerne entgegen genommen.
Reifen und Sperrmüll dürfen nicht in den Containern entsorgt
werden.
Sämtlicher Elektroschrott (wie zum Beispiel Wasch­
maschinen, Kühlschränke, Fernsehgeräte) gehört gem.
Elektro- und Elekronikgerätegesetz (ElektroG) ebenfalls
nicht in die Container.
Hier werden über die Wertstoffhöfe des Landkreises Rostock
bzw. über die VEOLIA Umweltservice Nord GmbH Karow
(03843 24610) die Entsorgungsmöglichkeiten angeboten.
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 •
Die Auszeichnung erfolgt im Rahmen des
Neujahrs­empfangs der Barlachstadt am 9. Januar 2015
Die nächste Ausgabe des
Güstrower Stadtanzeigers
erscheint am 1. Dezember 2014
Containerstellplätze
Primer Straße/Ziegeleiweg,
vor der Gartenanlage
Sonnenplatz Garagenkomplex, Höhe Nr.5
Spaldingsplatz, Parkplatz, Container-Stellplatz
Neu Strenz, Am Fuchsberg
•
die Mannschaft bzw. die/der Sportler/in haben einen besonderen Meistertitel ab Landesebene aufwärts erreicht,
die Mannschaft/der Sportler/in haben außergewöhnliche
Platzierungen in regionalen und überregionalen Wettkämpfen errungen,
die/der Trainer/in üben ihre Tätigkeit in einem Güstrower
Sportverein langjährig im Ehrenamt aus oder haben besondere Leistungen bei der Betreuung von Kindern und
Jugendlichen erbracht.
30.11.
1. Advent im NUP
ab
10:00 Uhr
Weihnachtliches Basteln und Futterbaum
schmücken
14:00 Uhr
Buchlesung mit Prof. Fritz Tack,
Abgeordneter im Landtag MV
14:30 Uhr
Weihnachtsprogramm der Kinder der Grundschule Mühl-Rosin
15:00 Uhr
Tauchende Weihnachtsmänner schmücken
unter Wasser einen Tannenbaum
Gesprächstermine
mit dem Präsidenten
Der Präsident der Stadtvertretung Güstrow,
Herr Renz, steht Ihnen für Fragen
und Anliegen gern zur Verfügung.
Vereinbaren Sie bitte einen Gesprächstermin unter
Telefon 769-114 oder -116 im Büro der Stadtvertretung!
Güstrower Stadtanzeiger
Seite 7
Einrichtung einer Tempo-30-Zone in der nördlichen Schweriner Vorstadt geplant
B ü rg e r we rd en u m M einungsäußerung gebet en
Die Barlachstadt Güstrow plant die Einrichtung einer Tempo30-Zone in der nördlichen Schweriner Vorstadt.
Die Bewohner der nördlichen Schweriner Vorstadt werden um
Meinungsäußerungen zum Vorhaben bis zum 14. November
2014 gebeten. Herr Brüß, Mitarbeiter im Stadtentwicklungsamt (Telefon 769-444 bzw. per E-Mail: gunter.bruess@guestrow.de) nimmt die Meinungsäußerungen entgegen und beantwortet inhaltliche Fragen.
Die Entscheidung über die Einrichtung einer Tempo-30-Zone
wird in der Stadtvertretersitzung am 04.12.2014 getroffen.
Alle Anregungen und Meinungen werden den Stadtvertretern
vor der Sitzung zur Kenntnis gegeben.
In den zurückliegenden Monaten sind aus dem Bereich der
nördlichen Schweriner Vorstadt, welcher im Osten an die
Eisen­bahnstraße, im Norden an die Nebel, im Süden an die
Feldstraße und im Westen an die Ulrichstraße und Straße
Industriegelände grenzt, vermehrt Wünsche und Forderungen nach einer Beruhigung des Verkehrs mit der Einrichtung
einer Tempo-30-Zone eingegangen.
Zur Einrichtung einer entsprechenden Zone sind an insge-
Seite 8
samt 7 Zu- und Ausfahrten doppelseitig Verkehrszeichen
aufzustellen. Ergänzend sollen 10 Piktogramme auf die
Fahrbahn zur Untersetzung der Tempo-30-Zone aufgetragen
werden.
Die Ziele für das Wohnquartier der nördlichen Schweriner
Vorstadt sind eine angestrebte flächendeckende Verkehrs­
beruhigung mit dem Zweck des Schutzes der Bevölkerung vor
Lärm sowie sichere Schulwege zum Standort Hafen­straße.
Im Rahmen einer Verkehrsuntersuchung wurden die weiteren Voraussetzungen zur Einrichtung einer Tempo-30-Zone
geprüft. Die Grundvoraussetzung einer Tempo-30-Zone mit
einer Rechts-vor-Links-Regelung an den Kreuzungen und
Einmündungen ist im Untersuchungsraum bereits erfüllt.
Das Vorrangstraßennetz ist mit der Eisenbahnstraße, Feld­
straße, Ulrichstraße und Straße Industriegelände definiert
(Beschluss-Nr. 
927-27/97, Verkehrsentwicklungsplan zum
Vorrangstraßennetz). Auf dem Vorrangstraßennetz bündelt
sich der weiträumige und innerörtliche Verkehr. Das Vorrangstraßennetz ist von der geplanten 30-km-Zone nicht be­
troffen.
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
Berichte der Fraktionen der Stadtvertretung
SPD-Fraktion: Bericht über das Festwochenende zum
25-jährigen Jubiläum der Städtepartner
schaft Güstrow und Neuwied
Von Donnerstag, den 02.10.2014 bis zum Sonntag, den
05.10.2014 weilte eine Delegation unserer Partnerstadt Neuwied in Güstrow.
Den Anlass gab das 25-jährige Jubiläum der Städtepartnerschaft zwischen Güstrow und Neuwied sowie die 25-jährige
Wiederkehr des Mauerfalls 1989.
Güstrow wollte ein guter Gastgeber sein und hatte für unseren Besuch aus Neuwied ein anspruchsvolles Programm
organisiert.
Die Neuwieder trafen nach einer langen Anreise am 2.
Oktober abends in Güstrow ein. Sie wurden nach der strapa­
ziösen Autofahrt durch den herzlichen Empfang und die Angebote der Güstrower Kulturnacht entschädigt.
Der folgende Tag begann mit einem gemeinsamen Besuch der Neuwieder Delegation, Vertretern der Güstrower
Kommunal­politik und Güstrower Bürgern im Dom. Im Rahmen einer kleinen, feierlichen Andacht wurden wir auf das
Festwochenende eindrucksvoll eingestimmt.
Danach erfolgte im Rathaus ein Festempfang mit den Neuwieder Gästen, vielen Stadtvertretern, Vertretern der städtischen Verwaltung und vielen Güstrower Bürgern.
Im Rahmen dieser festlichen Veranstaltung erinnerten unser
Stadtpräsident, die Bürgermeister der Städte Neuwied und
Güstrow sowie weitere Redner in einer Zeitreise an den Ursprung und den Verlauf unserer 25-jährigen Städtepartnerschaft. Es war ein interessanter und gelungener Festakt.
Mit ausgewählten Gästen wurde danach bei der AWO ein gemeinsames Essen mit den Neuwieder Gästen einge­nommen.
Auch dort wurde über die Anfänge der Zusammenarbeit mit
der AWO Neuwied gesprochen und von gegenseitigem Erfahrungsaustausch berichtet.
Ab 17:00 Uhr fand eine gemeinsame Besichtigung bei den
Güstrower Stadtwerken statt. Die Begegnung klang mit einem gemütlichen Grillabend aus.
Am Samstag Nachmittag gab es einen gemeinsamen Besuch mit Güstrower Abgeordneten, dem Bürgermeister Arne
Schuldt und Andreas Brunotte im Tagungszentrum des NUP.
Herzlich von Klaus Tuscher und seinen Mitarbeiten begrüßt,
entwickelte sich ein lockeres Gespräch bei einem liebevoll
angerichteten Buffet. Der anschließende Rundgang durch
den NUP hatte viel Interessantes für alle Teilnehmer parat.
Der Tag klang mit einem gemeinsamen Abendessen bei der
AWO aus.
Die zahlreichen Begegnungen und Eindrücke des Fest­
wochenendes werden den Neuwieder Gästen und vielen
Güstrowern eindrucksvoll in Erinnerung bleiben und unserer
Städtepartnerschaft neuen Auftrieb geben.
CDU-Fraktion nahm die Arbeit auf
Seit den Kommunalwahlen am 25. Mai sind bereits mehr als
100 Tage vergangen und damit ist es nun an der Zeit, eine
erste Bilanz zu ziehen. Zunächst möchte ich mich im Namen
der gesamten Fraktion noch einmal für das von Ihnen ent­
gegengebrachte Vertrauen bedanken. Die zehn Stadtver­
treter der CDU bilden die größte Fraktion in der neuen
Stadtver­tretung. Dazu verstärken uns in den Ausschüssen
und Gremien, wie zum Beispiel der Gesellschafterversammlung des Natur- und Umweltparks, insgesamt fünf sach­
kundige Einwohner.
Unter unseren Vertretern sind sowohl erfahrene, die bereits
seit einer oder mehreren Sitzungsperioden in der Stadt­
vertretung und ihren Gremien aktiv sind, als auch jüngere,
die zum ersten Mal dabei sind.
Unser langjähriger Fraktionsvorsitzender Torsten Renz
wurde auf der konstituierenden Sitzung der Stadtvertretung
am 03. Juli zum Stadtpräsidenten gewählt. Die Mitglieder
der CDU-Fraktion wählten einstimmig mich zu seinen Nach­
folger als Vorsitzender unserer Fraktion, und Dr. Gerd-Peter
Bartsch zum stellvertretenden Vorsitzenden.
Inhaltlich soll der Schwerpunkt unserer Arbeit vor allem
auf der Wirtschaftsförderung und damit verbunden der Ge­
winnung von neuen Einwohnern für die Barlachstadt liegen.
Ein wichtiges Projekt, das beide Belange betrifft, ist derzeit der Stahlhof. Hier soll neben Gewerbeflächen auch ein
attrak­tives Wohngebiet entstehen. Unsere Fraktion wird diesen Prozess kritisch und konstruktiv begleiten.
Ein erster Antrag in dieser Sitzungsperiode hatte ebenfalls
das Thema Wohnen zum Inhalt. Die Verwaltung wurde mehrheitlich beauftragt, eine Übersicht zu erarbeiten, wieviele
Bauplätze für Eigenheime in der Barlachstadt zur Verfügung
stehen, und wieviele Anfragen nach Bauplätzen demgegenüber in diesem Jahr bereits eingegangen sind.
Auch ein gemeinsam mit der SPD-Fraktion in der letzte
Sitzung der alten Stadtvertretung eingebrachter Antrag zur
Toiletten­
situation am Bahnhof wird inzwischen umgesetzt.
Bis zur Wiederinbetriebnahme des Toilettenhäuschens neben dem Bahnhofsgebäude können Bürger und Reisende
das WC des Cafes im Rondell nutzen.
Daneben bleibt auch die Verkehrsführung vor allem in der
Innenstadt aber auch in Wohngebieten wie dem Goldberger
Viertel, sowie auch die Parkplatzsituation weiter ein Thema.
Hierzu hat unsere Fraktion eigens eine Arbeitsgruppe ge­
bildet, die sich, im Gespräch mit den Bürgern, gesondert mit
diesen Themenfeldern befasst.
Andreas Ohm
Fraktionsvorsitzender
Hartmut Reimann
SPD-Fraktionsvorsitzender
Impressum
Erscheinungsweise:
Erscheinungstag:
Bezugsbedingungen:
Herausgeber:
Redaktion:
Anzeigen und Druck:
Bildnachweis:
Auflage:
8 x im Kalenderjahr, in den Monaten Februar, März, Mai, Juni, August, September, November und Dezember
1. Kalendertag des Monats
verteilt an alle Haushalte durch Schwarz & Schwarz, Vertrieb und Werbung GmbH, Telefon 0381 3770810;
im übrigen Einzelerwerb (kostenlos), Abonnement gegen Erstattung der Ver­sandkosten nur beim Herausgeber
Stadtverwaltung Güstrow, Der Bürgermeister, Markt 1, 18273 Güstrow
Karin Bartock, Telefon 03843 769-101, karin.bartock@guestrow.de
ODR GmbH, Ostsee Druck Rostock, Koppelweg 2, 18107 Rostock, Telefon 0381 776570
Titelbild: Daniel Stohl, S. 4: Uwe Seemann, S. 5: Steffen Jülke, S. 10: Barlachstadt Güstrow
16.000 Exemplare
Alle Rechte liegen beim Herausgeber.
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 Güstrower Stadtanzeiger
Seite 9
Programmatik und Arbeitsaufgabe der Freien Wähler/
Einzelkandidat in der Stadtvertretung für die nächsten
fünf Jahre
Eine neue fünfjährige Legislaturperiode der Stadtvertretung hat
begonnen. Der Wähler hat sein Plebiszit abgegeben und damit
hohe Erwartungen an die Tätigkeit der Stadtvertreter verknüpft.
Die konstituierende Sitzung hat stattgefunden, die Arbeits­
gremien sind gebildet und haben ihre Tätigkeit aufgenommen.
Wie jede Fraktion haben auch die Freien Wähler und der ihnen
angeschlossene Einzelkandidat ihr Programm festgelegt, um
unsere Stadt für ihre Bürger und die Besucher attraktiv, lebensund liebenswert zu machen. Die Stadt Güstrow hat, was ihr
architektonisches Schaubild anbelangt enorme Fortschritte gemacht, was ihr Innenleben und ihre Lebendigkeit aber anbelangt
bedauerlicherweise nicht in gleicher Weise die entsprechende
Entwicklung genommen, darin einen großen Nachholbedarf.
Die so genannte Fußgängerzone, der Pferdemarkt und das
Zentrum um Rathaus und Pfarrkirche bietet eine höchst triste
Gestaltung. Eine gänzlich ungeeignete Pflasterung, eine völlig
fehlende künstlerische Gestaltung, fast keine Begrünung und
viel zu wenig genutzte Möglichkeiten mit Wasser Leben zu vermitteln sind ernste Versäumnisse. Da das Niveau einer Straßengestaltung und die Qualität der Verkaufseinrichtungen immer
eine Wechselwirkung haben, kann es wenig wundern, wenn vor
die Tür gestellte, in armen Ländern billig produzierte Ramschware und statt blühender Pflanzen reihenweise lieblose Werbeschilder das Straßenbild bestimmen. Mit einer rühmlichen, traditionellen Ausnahme gibt es im Bereich des Pferdemarktes keine
Gastronomie, lediglich eine höchst dürftige Selbstbedienung vor
den Bäckerläden nur während derer Öffnungszeiten und darüber hinaus eine zunehmende Belästigung der Fußgänger durch
Fahrradfahrer, außerdem ist die Pflasterung für Kinderwagen,
Rollstuhlfahrer und anspruchsvolleres Schuhwerk gänzlich ungeeignet.
Was kann einen Besucher drüber hinaus reizen, als einmal
die schönen Fassaden anzuschauen und die hervorragenden
Barlach­museen zu besuchen und dann nur wenig Gründe zu
finden, um jemals wiederzukommen, doch die Touristen sind
für unsere Stadt ein höchst bedeutender Wirtschaftsfaktor der
Gegenwart und vor allem auch der Zukunft. Nach Geschäftsschluss jedoch, könnte man im Zentrum die Bürgersteige hochschlagen, es bleibt nur eine beängstigende unwirtliche Leere.
Der Musiksommer Mecklenburg-Vorpommern, einer der berühmtesten musikalischen Veranstaltungen seiner Art in der
Bundes­
republik, ein Publikumsmagnet, macht einen weiten
Bogen um unsere Stadt, weil Güstrow immer noch keine attraktive Spielstätte zur Verfügung stellen kann. Die Freien Wähler
können sich auch nicht damit abfinden, dass abgesehen von einigen elitären Ausstellungen, unser Kleinod, das Renaissanceschloss, zu einem extraterritorialen Gebäude für unsere Bürger
geworden ist, das sollte sich unsere Stadt nicht gefallen lassen.
Nicht mehr ‘unser’ Schloss, ehemalige Residenz des wohlgebildetsten Mecklenburger Herzogs und der Regierungssitz des
mächtigsten europäischen Herrschers des 17. Jahrhunderts
Wallenstein ist nur noch ein Hochsicherheitstrakt und dem Leben der Stadt und seinen Bürgern fast gänzlich entzogen.
Freilich gibt es noch viele andere Aufgaben, wie zum Beispiel
die Erweiterung der Öffnungszeiten von Kindereinrichtungen für
Familien, in den beide Partner in Arbeit stehen und vor allem für
die große Anzahl der Alleinerziehenden, die unter den gegenwärtigen Öffnungsvoraussetzungen für ein Zweischichtsystem
nicht vermittelbar sein können. Auch die Sauberkeit der Stadt
insgesamt lässt zu Wünschen übrig, doch wirklich nachhaltig
und bedeutend sind die Voraussetzungen der Stadt als Lebensund Erlebnisraum. Die Freien Wähler werden ihr Augenmerk
auf diese Fehlentwicklung richten und hoffen auch die anderen Fraktionen davon zu überzeugen, um Mehrheiten finden,
diese Misslichkeiten in den nächsten fünf Jahren wenigstens zu
mildern.
Fraktion Freien Wähler/Einzelkandidat
Dr. Gerhard Jacob, Vorsitzender
Seite 10
Ausschreibung
„Altstadt“ Güstrow
Verkauf des Grundstücks Lange Straße 12
Grundstücksgröße: 523 m²
Bruttogeschossfläche
(Hauptgebäude): ca. 220 m²
Verkauf des Gebäudegrundstücks zum Höchstgebot
Abwasseranschlussbeitrag:
3.007,76 € (zuzgl. zum Gebot zu zahlen)
Die Barlachstadt Güstrow als Eigentümer bietet das
Gebäude­grundstück Lange Straße 12 zum Verkauf mit einer
verbindlichen Zusage für Städtebaufördermittel zur Sanierung des Objektes an. Der Verkauf erfolgt zum Höchstgebot.
Zusätzlich ist ein Abwasseranschlussbeitrag in Höhe von
3.007,76 € zu zahlen. Das Objekt Lange Straße 12 ist kein
Einzeldenkmal, befindet sich aber im förmlich festgelegten
Sanierungs- und Erhaltungsgebiet „Altstadt“ Güstrow.
Das Grundstück ist mit einem zweigeschossigen trauf­
ständigem Wohn- und Geschäftshaus mit Kemladen bebaut
und verfügt über eine eigene Grundstückszufahrt.
Das Gebäude befindet sich in einem sehr schlechten Zustand. Es ist in seinem Erhaltungszustand auf Grund von
massiven Entkernungen/Rückbauten stark gefährdet.
Erforder­
liche Notsicherungen (Sicherungsmaßnahmen zur
Verkehrs­sicherheit) werden von der Stadt kurzfristig durchgeführt.
Für die Durchführung der Sanierung werden im Rahmen der
Städtebauförderung Städtebaufördermittel in Höhe von max.
50 % der förderfähigen Kosten als Pauschalförderung und
als 100-protenziger Zuschuss in Aussicht gestellt.
Die notwendigen Eigenmittel müssen vom Erwerber nach­
gewiesen werden. Die Fördermittel sollen unter dem Vorbehalt der Anerkennung durch das Landesförderinstitut
2015/2016 zur Verfügung gestellt werden.
Das Gebäude ist zu sanieren, Rückbauten sind mit der Stadt
abzustimmen. Vom 08.03.2012 liegt eine Baugenehmigung
zur Sanierung des Haupthauses und des noch vorhandenen
Kemladens vor. Ein ggf. neuer/aktualisierter genehmigungsfähiger Bauantrag ist innerhalb eines Jahres nach Abschluss
des Kaufvertrages zu stellen. Mit der Sanierung ist innerhalb
eines ½ Jahres nach erteilter Baugenehmigung zu beginnen.
Bei Verwendung der vorhandenen Bauantragsunterlagen ist
innerhalb eines ½ Jahres nach Kaufvertragsabschluss mit
der Sanierung zu beginnen.
Mit dem Kaufantrag einzureichen sind Grundzüge eines
Nutzungs- und Sanierungskonzeptes einschließlich grob geschätzter Baukosten, ein Bauablaufplan sowie ein Finanzierungsnachweis mit Bankbestätigung.
Besichtigungswünsche vereinbaren Sie bitte unter Tel. 03843
769-443 (Frau Techel).
Aussagefähige Bewerbungsunterlagen richten Sie bitte mit
dem Vermerk - Ausschreibung bitte nicht öffnen - bis zum
17.11.2014 an die Barlachstadt Güstrow, Abt. Zentrales Gebäudemanagement, zu Händen von Frau Techel, Markt 1,
18273 Güstrow.
Die Vergabe erfolgt gemäß den am 30.03.2006 beschlossenen Vergabekriterien zur Veräußerung stadteigener Grundstücke und steht unter dem Vorbehalt eines Beschlusses
durch die Stadtvertretung der Barlachstadt Güstrow. Die
Barlach­stadt Güstrow behält sich das Recht vor, die Ausschreibung ohne Angabe von Gründen für ungültig zu er­
klären.
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
Wir gratulieren
Frau Carry Kulling, Frau Gertrud Helwig,
Frau Edeltraut Wöstenberg, Frau Edeltraud Hain,
Frau Christa Rudolph, Frau Barbara Mallwitz,
Frau Ursula Drechsel, Frau Ursula Jerominski,
Frau Hannelore Nicolaudius, Frau Katarina Weinrowski,
Herrn Albert Nowak, Herrn Horst Schiefner,
Herrn Dieter Mertinat, Herrn Dieter Zimmermann,
Herrn Felix Kitta, Herrn Ivan Saib, Herrn Werner Landsberg,
Herrn Johann Blanck, Herrn Willibald Fleischer,
Herrn Lothar Winkler, Herrn Peter Meier, Herrn Jürgen Köhn,
Herrn Siegfried Beier, Herrn Jürgen Nath,
Herrn Karl-Heinrich Schröder
den Jubilaren im November
zum 97. Geburtstag
Frau Dorothea Böhme,
zum 96. Geburtstag
Frau Hildegard Cordes, Frau Hildegard Kadura,
zum 95. Geburtstag
Frau Anna Krohn, Frau Ella Arndt, Frau Elsa Foge,
Frau Liselotte Kowatsch, Herrn Wilhelm Beitz,
zum 94. Geburtstag
Frau Ingeburg Riek, Frau Anneliese Markgraf, Frau Hilda Jahn,
Herrn Rudolf Meins, Herrn Wilhelm Mastaler,
Kirchliche Nachrichten
zum 93. Geburtstag
Frau Ilse Schlomann, Frau Ursula Linke,
Frau Waltraut Seemann,
Pfarrgemeinde
Pfarrkirche
zum 92. Geburtstag
je So. 10:00 Gottesdienst
(je 1. So. Kindergottesdienst)
09.11.09:30 Gottesdienst
30.11.10:00 Familiengottesdienst
Frau Hilde Kessler, Frau Margarethe Pinkernelle,
Frau Hilde Lange, Herrn Rudolf Hartwig,
Herrn Emil Demuth, Herrn Karl-Heinz Schröder,
zum 91. Geburtstag
Gerd-Oemcke-Haus
Frau Erna Fernow, Frau Gertrud Wenisch,
Herrn Evert Oosterloo, Herrn Ewald Malutzki,
Herrn Otto Froriep,
09.11.10:45 Gottesdienst
zum 90. Geburtstag
Frau Irmgard Hartmann, Frau Christa Lämmel,
Frau Gertrud Warnick, Frau Marga Kopplow,
Frau Elfriede Ott, Frau Eva - Charlotte Krüger,
Frau Ilse Jakobs, Frau Sabine Paschke, Frau Erna Löb,
Frau Elli Medrzycki, Frau Liselotte Tegge, Frau Inge Drögmöller,
Herrn Robert Handwerker, Herrn Martin Seidel,
zum 85. Geburtstag
Frau Gerda Schulz, Frau Helga Döring, Frau Ilse Kröger,
Frau Gerda Kühling, Frau Eva Künzli, Frau Liesel Lüke,
Frau Else Niemann, Frau Christel Schultz, Frau Thea Rogall,
Frau Ilse Horst, Frau Ursula Pinnow, Frau Gisela Bohnes,
Herrn Siegfried Güldenpenning, Herrn Dr. Harald Junker,
Herrn Friedrich Meistring, Herrn Franz Leinweber,
Herrn Johann Nitsch,
zum 80. Geburtstag
Domgemeinde
je So. 10:00 Gottesdienst mit Kindergottesdienst
19.11. 10:00 Gottesdienst mit Beichte
und Abendmahl (Buß- und Bettag)
23.11. 10:00 Gottesdienst mit Abendmahl und
Gedenken an die Verstorbenen
(Ewigkeitssonntag)
15:00Friedhofsandacht
30.11.10:00 Familiengottesdienst,
anschl. Kirchenkaffee
Katholische Pfarrgemeinde
So.
Sa.
10:00
18:00
Heilige Messe
Heilige Messe
Frau Margarete Fritzsch, Frau Erika Pannwitt,
Frau Anneliese Peters, Frau Hannelore Schröder,
Frau Elli Rußbült, Frau Eva Bertram, Frau Waltraud Herger,
Frau Helga Schulz, Frau Maria Feddern, Frau Wilma Jensen,
Frau Erika Burmeister, Frau Ingrid Kernicke,
Frau Irmgard Pries, Frau Helga Giese, Frau Annaliese Jähnig,
Frau Ruth Burmeister, Frau Herta Müller, Frau Herta Fischer,
Herrn Erich Becker, Herrn Horst Ruhs, Herrn Horst Puschmann,
Herrn Hartmut Schröder, Herrn Kurt Hett,
Herrn Siegmund Siatkowski, Herrn Karl-Heinz Kneetz,
Herrn Wolfgang Ohde, Herrn Günter Schütt, Herrn Heinz Sahm,
Johannische Kirche
zum 75. Geburtstag
Evangelisch–Freikirchliche Gemeinde Güstrow
(Baptisten)
Frau Helga Schmidt, Frau Sieglinde Benter, Frau Ingrid Virchow,
Frau Hannelore Dallüge, Frau Ursula Dittmann,
Frau Adeline Killer, Frau Rosemarie Kühn, Frau Ute Lüth,
Frau Brigitta Lau, Frau Hermine Stittrich, Frau Margit Möller,
Frau Hilde Ahrens, Frau Gerlinde Hahndorf, Frau Gudrun Funck,
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 02.11.11:00 Gottesdienst
30.11.11:00 Gottesdienst
Neuapostolische Kirche
je So.
je Mi.
09:30
19:30
Gottesdienst
Gottesdienst
je So. 10:00 Gottesdienst
13.11. 15:00 Kaffee mit einen Schuss Anregungen
und Gespräch
Güstrower Stadtanzeiger
Seite 11
AUFRUF für Projekte
zur Lokalen Entwicklungsstrategie
der LAG Güstrower Landkreis 2014 – 2020
Bringen auch Sie sich ein!
Die LAG Güstrower Landkreis möchte die erfolgreiche Arbeit der vergangenen Jahre für die ländliche Entwicklung
auch in der neuen EU-Förderperiode 2014 – 2020 fort­
setzen.
Das Land Mecklenburg – Vorpommern hat Ende Juni 2014
zu einem Wettbewerb zur Auswahl der LEADER-Regionen
2014 - 2020 aufgerufen, an dem wir uns beteiligen.
Bis Ende März 2015 wird dafür die neue Strategie für lokale
Entwicklung (kurz SLE) erarbeitet. Gemeinsam wollen wir
die
Herausforderungen der Zukunft für unsere Region angehen, miteinander Verantwortung übernehmen und Perspektiven entwickeln.
Was wird gesucht?
Ziel des Aufrufes ist es, innovative, nachhaltige Ideen, Projekte und Handlungsansätze als modellhafte Vorhaben zu
identifizieren und die Akteure für eine Zusammenarbeit mit
der Lokalen Aktionsgruppe zu motivieren.
Gesucht werden neuartige, ressourcenschonende und
machbare Projektideen für das Leben und Arbeiten auf dem
Land. Bitte nutzen Sie dazu das Formular „PROJEKTAUFRUF – Ihre Idee für 2014-2020“. Erläutern Sie darin kurz
Ihre Projekt­idee, mit Aussagen zur Wirtschaftlichkeit, Nachhaltigkeit und regionaler Bedeutung.
Die eingereichten Ideen haben die Chance, in die Entwicklungsstrategie der Aktionsgruppe als Modellprojekte auf­
genommen und mit Unterstützung der LAG umgesetzt zu
werden.
Wer kann mitmachen?
Alle Akteure, die die LEADER-Region zukunftsfähig gestalten wollen, darunter Kommunen, Vereine oder Privatpersonen, die in der Region Güstrower Landkreis (umfasst das
Gebiet des Altkreises Güstrow) ansässig sind und/ oder ihr
Vor­haben auf die LEADER-Region ausrichten.
Wie geht es?
Die Teilnahme erfolgt schriftlich mit dem Projektbogen, der
auf der Website www.ostsee-dbr.de veröffentlicht ist. Hier
erhalten Sie auch weitere Informationen zu LEADER und
bisherigen Projekten.
Wann ist Einsendeschluss?
15. Dezember 2014
Senden Sie bitten Ihren Projektbogen per Post an die Lokale Aktionsgruppe.
Ihre Fragen beantwortet:
Olaf Pommeranz
Lokale Aktionsgruppe LEADER
August-Bebel-Straße 3, 18209 Bad Doberan
Tel: 03843 75561300
E-Mail: olaf.pommeranz@lkros.de
Internet: www.ostsee-dbr.de
Seite 12
Urlaubskatalog „Barlachstadt Güstrow“ 2015
Der Urlaubskatalog für die nächste Saison erscheint pünktlich
zur Mitgliederversammlung des GüstrowTourismus e.V. am
17.11. Die Güstrower Hotels, Pensionen und private Zimmer­
anbieter stellen ihre Offerten für die schönste Zeit des Jahres
vor. Der Gast findet zudem zahlreiche Informationen und Tipps
u. a. zu Themen wie Genuss & Kultur, Aktivität & Gesundheit,
Familie & Kinder sowie die Erlebnisvielfalt Inselsee.
Produkte der Güstrow-Information
Die kalte, nasse Jahreszeit steht vor der Tür. Mit dem Regenschirm „Barlachstadt Güstrow“ werden Sie die Blicke auf sich
ziehen und kommen trocken durch den Herbst. Erhältlich ist der
stabile Stockschirm in der Güstrow-Information zum Preis von
20,90 €.
Suchen Sie auch ein passendes Geschenk für Weihnachten?
Sanddornprodukte, Reiseliteratur, Kalender und vieles mehr erhalten Sie in Ihrer Güstrow-Information.
Tipp: Verschenken Sie einen Gutschein, zum Beispiel für eine
Veranstaltung oder Nachtwächterführung.
Öffentliche Stadtrundfahrten
Die Güstrow-Information bietet ihren Gästen sowie allen interessierten Güstrowern vom 18. Oktober 2014 bis 31. März 2015
jeden Samstag um 15:30 Uhr Öffentliche Stadtrundfahrten an. In
einer 1-stündigen Rundtour wird viel Wissenswertes zur Stadtgeschichte vermittelt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 11, die
Höchstteilnehmerzahl 17 Personen. Anmeldungen sind bis Freitag 10:00 Uhr möglich, der Preis beträgt 9,00 € pro Person. Mit
diesem Angebot möchte der Güstrower Tourismus­
verein den
Gästewünschen entgegenkommen und auch Menschen mit Mobilitätseinschränkungen die Gelegenheit geben, die Stadt zu erkunden. Nutzen Sie und Ihre Gäste z. B. im Rahmen einer Feier
die Möglichkeit, mit einem renommierten Stadtführer - bequem
und im Trockenen - die zahlreichen Sehenswürdigkeiten der
Barlach­stadt Güstrow zu erleben.
Tipp: Besuchen Sie vorher unser Stadtmuseum, Franz-PaarPlatz 10 und er­
leben Sie Geschichte, Kunst und Kultur der
Barlachstadt Güstrow. Der Eintritt ist frei! Oder lassen Sie sich
danach in einer unserer zahlreichen gastronomischen Einrichtungen verwöhnen. Wir beraten Sie gern.
Das sollten Sie nicht verpassen:
UNSERE VERANSTALTUNGSEMPFEHLUNGEN
Ticket-Hotline: 03843 681023
Barlachstadt Güstrow und Umgebung
Stadtrundfahrten ab 11 Personen, Termine nach Wunsch sowie
jeden Samstag (bis 31.03.15.) 15:30 Uhr | Anmeldung bis Freitag 10:00 dringend erforderlich | ab 11 Personen
Nachtwächterführung | jeden Freitagabend im Nov. 17:00 Uhr
Öffentlicher Stadtrundgang | samstags
11:30 Uhr
18. Super Oldie Nacht
01.11.14
Die Gala der Volksmusik
02.11.14
Rostock
Jennifer Rostock
02.12.14
Mark Benecke
11.01.15
Herbert Grönemeyer
09.06.15
Schwerin
Atze Schröder
20.11.14
Status Quo
21.11.14
Festspiele MV
Advents- und Neujahrskonzerte
29.11. - 11.01.2015
Störtebeker Festspiele Ralswiek 2015
"Aller Welt Feind"
20.06. - 05.09.2015
Kontakt: Güstrow-Information, Franz-Parr-Platz 10
Güstrower Stadtanzeiger
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
Veranstaltungstipps
Hinweise:
Für die Richtigkeit der Termine wird keine Gewähr übernommen.
Aktuelle Änderungen entnehmen Sie bitte der Presse.
Meldungen zur Veröffentlichung von Terminen in der nächsten Ausgabe senden Sie bitte bis zum 5. November 2014 an die Barlachstadt
Güstrow, barbara.zucker@guestrow.de, Tel. 769-163.
01.11. 20:00 18. Super Oldie Nacht,
Sport- und Kongresshalle
07.11. 19:00 Bistro International „Österreich“,
Mühlenstraße 48
11.11. 16:30 Martinsfest mit Umzug, Dom
16.11. 11:30 Gedenkveranstaltung zum Volkstrauertag
Friedhof, Gäberanlage 1. Weltkrieg
21./22.11.
Krimidinner mit „Inspektor Columbo“,
Heizhaus
24. bis 28.11.
Anti-Gewalt-Woche
26.11. 17:00 Lichteraktion gegen häusliche Gewalt,
Markt
27.11. 17:00 Andacht zur Anti-Gewalt-Woche,
Pfarrkirche
16.11. 11:00
Eine biographische Notate zu
John Frederic Brinckman“,
Gisela Scheithauer „Psalm 37,3 und die
Fastelabendpredigt för Johann de nah
Amerika furt will“,
Gerhard Voß, Pfarrer i. R.
Aus dem Zyklus „Neue mecklenburgische
Lieder“, Stephan Bordihn (Gesang),
Renate Zimmermann (Klavier)
Lesung aus „Peter Lurenz bi Abukir“,
Andreas Auer, Fritz-Reuter-Bühne des
Meckl. Staatstheaters Schwerin
Norddeutsches Krippenmuseum
Heilig-Geist-Kirche, Heiligengeisthof 5, Tel. 466744
Di. bis So. 11 bis 16 Uhr
Ernst Barlach Stiftung Güstrow
Heidberg 15, Tel. 844000, Di. bis So. 11 bis 16 Uhr
Stadtmuseum Güstrow, Franz-Parr-Platz 10, Tel. 769120
Mo. bis Fr. 9 bis 18, Sa. 10 bis 16, So. 11 bis 16 Uhr
Atelierhaus / Ausstellungsforum / Graphikkabinett
Plastiken Ernst Barlachs aus den Jahren 1904/05 bis 1937
bis 18. Januar 2015 Ausstellung „Wandlungen. Von Klinger
bis Kanoldt. Die Graphik deutschsprachiger Länder aus der
Sammlung des Nationalmuseums Stettin“
04.11. 14:30 Kuratorenführung mit Dr. Volker Probst
Das Stadtmuseum stellt vor:
Der Zeichner Otto Vermehren (1861 - 1917)
Schätze aus dem Depot: Kaffeemühlen im Wandel der Zeit
Haus der Museumspädagogik
Gertrudenkapelle, Gertrudenplatz
Plastiken Ernst Barlachs aus den Jahren 1910 bis 1937
Städtische Galerie Wollhalle
Franz-Parr-Platz 9, Tel. 769169
während der Ausstellungszeiten täglich 11 bis 17 Uhr
Ernst-Barlach-Theater, Franz-Parr-Platz 8, Tel. 684146
Theaterkasse: Mi. bis Fr. 12 bis 18 Uhr
02.11. 15:00 „Gala der Volksmusik“ mit den
Wildecker Herzbuben u. v. a.
07.11. 19:30 3. Philharmonisches Konzert
09.11. 18:00 „Cave woman“, One-Woman-Show
11.11. 15:00 Benefizkonzert des Landespolizeiorchesters Mecklenburg-Vorpommern
15.11. 19:30 “Buddy in Concert”, Rock’n Roll-Show
16.11. 16:00 „Jorinde & Joringel“, Theater Neustrelitz
21.11. 19:30 „Carmina Burana“,
Deutsche Tanzkompanie Neustrelitz
22.11. 19:30 „Uns‘s Liehrer, de spinnt Seemanns
gorn“, Programm zum 200. Geburtstag
John Brinckmans, Fritz-Reuter-Bühne
26.11. 18:00 „Das Leben des Galilei“, Schauspiel von
B. Brecht, Theater Neustrelitz
30.11. 16:00 „Aladin und die Wunderlampe“,
Märchen, Theater Neustrelitz/Anklam
bis 23.11.
Ausstellung „Plakate aus
der SBZ und der DDR. Aus der
Sammlung des Stadtmuseums“
Uwe Johnson-Bibliothek, Am Wall 2, Tel. 769460
Mo., Di., Do. 10 bis 18, Mi. 10 bis 14, Fr. 10 bis 18 Uhr
Sa 01.11. 10 bis 13 Uhr
01.11. 10:30 Kinderlesung „Halloween“,
Lesepaten Fr. Röhl und Fr. Dinnies,
Eintritt frei
12.11. 19:00 Weltlyrik trifft Weltmusik:
„Wer versteht das schon?“
Mehrsprachige Lyrik aus der Region
Rostock mit musikalischer Untermalung
Kooperation mit Eine-Welt-Landesnetz
werk M-V e.V., Die Beginen,
Frauenkulturverein Rostock e.V. und der
Partnerinitiative für mehr Weltoffenheit
und Toleranz, Eintritt frei
20.11. 19:30 „Biographie Heinrich Schliemanns“,
eine Veranstaltung der
Goethe-Gesellschaft in Weimar e.V.,
Ortsvereinigung Güstrow
Schloss Güstrow, Franz-Parr-Platz 1, Tel. 7520
Di. bis So. und Feiertage 10 bis 17 Uhr
bis 04.01.2015
15. und 16.11.
15.11. 17:00
Seite 14
Ausstellung „LAND IN SICHT.
Die Kunstankäufe des Landes M-V
2012 / 2013 / 2014“
„Ein Lied hab‘ ich Euch jüngst gesungen.
John Brinckman zum 200. Geburtstag“,
eine Veranstaltung der Barlachstadt
Güstrow, des Staatlichen Museums
Schwerin, Schloss Güstrow und des
Kunst- und Altertumsvereins Güstrow e. V.
„Fußangeln des Lebens…
Natur- und Umweltpark Güstrow
Verbindungschaussee 1, Tel. 699 95 10, 9 bis 16 Uhr
08./22.11.
11.11.
30.11.
Wolfswanderung (Anmeldung)
Martinsgansessen (Anmeldung)
1. Advent im NUP mit tauchenden
Weihnachtsmännern, ab 10 Uhr
Jugendkunstschule Kunsthaus
Baustraße 3 - 5, Tel. 82222
15.11. 14:00 Sterne falten
21./22.11.
Humor- und Clownsworkshop
29.11.10:00 Filzen
29.11. 14:00 Origami-Weihnachtskarten falten
Familien- und Erholungsbad Oase
Plauer Chaussee 7, Tel. 85580
Aktuelle Öffnungszeiten bitte telefonisch erfragen.
02.11., 09:00 - 15:00
13.11. ab 17:00
26.11., 13:00/18:00
Güstrower Stadtanzeiger
Frühstückssauna
Damensauna
Kurs Aqua Fit Basic
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014
FG Ornithologie und Naturschutz in der Ortsgruppe
Güstrow beim Naturschutzbund Deutschland
Kreisvolkshochschule, John-Brinckman-Str. 4
14.11.18:30 Fachgruppenversammlung
Blinden- und Sehbehindertenverein e. V.
Kontakt: Herr Küster, Tel. 038452 21179
je Do. 09:30
Kostenlose Beratung und Betreuung
in Sachen Sozialfragen, Baustraße 33
Volkshochschule des Landkreises Rostock
Regionalstandort Güstrow
John-Brinckman-Str. 4, Tel. 684032
Kurse bitte in der Einrichtung erfragen.
bis 07.11.
Fotoausstellung „Brokdorf I Tschernobyl – Was wäre wenn…“
06.11. 18:30 „Fukushima und die aktuelle Atompolitik
Japans“, Kazuhiko Kobayashi
Allgemeine WohnungsbauGenossenschaft
Güstrow - Parchim und Umgebung eG (AWG)
Friedrich-Engels-Str. 12, Tel. 83430
DRK „Haus der Familie“
Friedrich-Engels-Str. 26, Tel. 27799833
10./11.11., 14:00 offener Seniorentreff
je Mo. 16:00 Eltern-Kind-Turnen
je Di. 09:00 Sektfrühstück
17:00Bauch-Beine-Po
17:00 Angehörige pflegen Angehörige
19:00Line-Dance
je Mi. 15:00 Spiel- und Kontaktgruppe
15:30 Gemeinsames Kochen
je Do. 16:00 Anti-Sturz-Training
17:15 ZUMBA (Sporthalle Tolstoiweg)
18:30 Drums Alive
je Fr.
10:00 Interkultureller Treff
Philatelistenverein „Briefmarkenfreunde Güstrow“
AWO, Magdalenenluster Weg 6
09./23.11.
Treff Briefmarkenfreunde
Evangelische Familienbildung, Domplatz 13
Büro: Zentrum Kirchlicher Dienste
Alter Markt 19, 18055 Rostock, Tel. 0381 37798722
Termine bitte in der Einrichtung erfragen.
„AWG – Rosenhof“, Straße der DSF 11a
je Mo. 14:00 Handarbeit
je Di. 14:00 Radfahren
je Di. 14:00 Kaffeeklatsch
je 2. Mi. 14:00 „AWG-Plattsnacker“
je Do. 14:00 Kartenspielen
„Südkurve“, Freizeit-Treff der WGG
Ringstraße 8, Tel. 750172 oder 750157
03.11. 15:00 SG Multiple-Sklerose
06./20.11., 14:00 SG „Arbeitslosigkeit“
04./18.11.
Bastelgruppe „Rheuma-Liga“
11./25.11., 14:00 Preisskat
26.11. 17:00 „offener Gesprächskreis Denkmalpflege“
„Die Tierschauen des Mecklenburgischen
Patriotischen Vereins und die Pferde
rennen in Güstrow“, Prof. O. Weiher
„Haus der Generationen“, Weinbergstraße
je Fr. 18:00 Line Dance
„Treff. 23“, August-Bebel-Str. 23
je Di.
Rummikup (14 Uhr)
je 1./ 3. Do.
„AWG-Singekreis“ (14 Uhr)
je 2. / 4. Do.
Klönschnack (14 Uhr)
„Friedrich-Engels-Str. 22, 1. OG rechts
je Mi. 16:00 Jumpstyle
„Treff.Sonne“, Armesünderstraße 4
je Di. 14:00 Spielenachmittag
je Mi. 14:00 Kaffeeklatsch
je Do. 14:00 Füreinander – Miteinander
AWO Familien-Freizeit-Lernberatungszentrum (FFLZ)
Platz der Freundschaft 3, Tel. 842400
03.11. 17:00 Literaturkreis, Silvia Paul
08.11.
Vater-Kind Treff
10.11. 14:30 SHG Frauen nach Krebs
17.-29.11.
Ausstellung „Glück gehabt…“ im
Rahmen der Anti-Gewalt-Woche
17.11. 14:30 Frauentreff 60+: Buchlesung mit
Frau Dr. Buchweitz
19.11.
Aktion zum 11. Bundesweiten Vorlesetag
26.11.
Kochen für mein Baby
Mo.-Fr.
Babytreff, Spielkreis (09:30 bis 11 Uhr)
je Mo.
kostenlose Kursprechstunde
je Di.
Elterncafé (10 bis 12 Uhr)
Weitere Termine bitte in der Einrichtung erfragen.
Caritas M-V e. V., KV Güstrow-Müritz
je Di./Do. 13:00 Spielenachmittag, Carisatt-Café
Diakonie Güstrow e. V.
Seniorenclub „Miteinander“, Buchenweg 1, Tel. 215445,
Seniorenklub „Zuversicht“, Platz der Freundschaft 14a,
Tel. 6931-0, Mo. bis Do. ab 14 Uhr
Termine bitte in der Einrichtung erfragen
Jahrgang 24 - Nr. 7 Ausgabe November 2014 Jugendklub „Yellow Fun Box“
Mo./Di. 13:30 bis 18 Uhr, Do. 14 bis 19 Uhr,
Fr. 14 bis 20 Uhr, Sa. (1-mal monatlich) 10 bis 16:30 Uhr
Volkssolidarität Kreisverband Mecklenburg-Mitte
Haus der Generationen - Partner der „Dietz und Inge Löwe
Stiftung“, Weinbergstraße 28, Tel. 842343
03./10./17./24.11.Treff der OG Chor (14 Uhr)
05./19.11.
Skat (14 Uhr)
07./28.11.
Treffpunkt Stammtisch (14 Uhr)
09.11. 14:00 Sonntagstanz mit Modenschau
12.11.14:00 Singekreis
13.11. 14:00 Treff der OG 30 und Veteranenakademie
13.11. 18:00 Tanzfreunde der AWG
14.11. 18:00 Tanz für Junggebliebene
20.11. 14:00 Wir laden ein zum Kappenfest!
26.11. 14:00 Adventsfeier des ehem. Säuglingsheims
Weitere Termine bitte in der Einrichtung erfragen.
Radwanderer Ü50 des GSC 09
Treff: Markt, Ecke Pfarrkirche
05.11. 14:30 Hohen Sprenz, Neu Mühle, ca. 34 km
14.11. 09:00 Tellow, Schlieffenberg, ca. 70 km
Sportverein Einheit e. V. „Wanderfreunde Ernst Barlach“
01.11. Wanderung zur Schleuse, 8 km und 15 km,
Treff: 09:00 Uhr Markt
06.11 597. Rentnerwanderung, 8 km,
Treff: 09:00 Uhr Markt
15.11. Wanderung Schöninsel, 16 km,
Treff: 09:00 Uhr Markt
20.11. 598. Rentnerwanderung zur Zugbrücke,
8 und 14 km, Treff: 09:00 Uhr Bahnhof
29.11. Wanderung in die Rehberge
10 und 16 km, Treff: 09:00 Uhr Markt
Güstrower Stadtanzeiger
Seite 15
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
22
Dateigröße
3 024 KB
Tags
1/--Seiten
melden