close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

10. LEBENSART - General-Anzeiger Bonn

EinbettenHerunterladen
GENERAL-ANZEIGER
BONN
V-VI-VII
21
Donnerstag, 6. November 2014
Lesungen,
Musik und
Lichterfeier
Erlebnisse eines Ex-Einbrechers
IHK-Konferenz: Auf dem Podium sitzt ein verurteilter Straftäter als Experte. Fachleute fordern Bündnis für Sicherheit
Von Lisa Inhoffen
Hospiztag in der
Namen-Jesu-Kirche
BONN. Das dürfte Seltenheitswert
haben, dass bei der Industrie- und
Handelskammer (IHK) ein Einbrecher bei einer Veranstaltung
auf dem Podium sitzt. Doch gestern Abend war „Herr Müller“, wie
IHK-Hauptgeschäftsführer
Hubertus Hille den in Euskirchen im
offenen Vollzug einsitzenden 40Jährigen zum Schutze seiner wahren Identität vorstellte, ein gefragter Diskussionspartner. „Brauchen
wir ein Bonner Bündnis für mehr
Sicherheit?“ lautete das Thema der
gut besuchten Konferenz im IHKHaus am Bonner Talweg.
Dazu eingeladen hatte die IHK
gemeinsam mit dem Deutschen
Städte- und Gemeindebund. Dessen Hauptgeschäftsführer Gerd
Landsberg machte keinen Hehl aus
seiner Position, dass ein solches
Bündnis notwendig sei. Grundsätzlich sei Deutschland ein sicheres Land, sagte er. Aber:
„Wenn ich mich nicht mehr traue,
mit meinem teuren Fahrrad in die
Stadt zu fahren, weil ich Angst habe, es wird gestohlen, dann gebe
ich etwas auf. Gemeinsam können
wir alle mehr tun und damit besser leben“, sagte er. Seit Jahren, so
Landsberg, steige zudem die Zahl
der Wohnungs- und Geschäftseinbrüche dramatisch. „Das Land
ist gefordert, zusätzliche Polizeipräsenz sicherzustellen, und auch
die Kommunalpolitik muss dieses
Thema ernst nehmen.“
Anlass für die Veranstaltung
war unter anderem die Kriminalitätsstatistik 2013, nach der Bonn
Einbruchshauptstadt
Deutsch-
Kaufleute, Politiker und ein Ex-Einbrecher diskutieren auf Einladung der Industrie- und Handelskammer und des Deutschen Städte- und GeFOTO: BARBARA FROMMANN
meindebundes über Sicherheitsfragen.
lands sein soll. „Bonn ist für Panzerknacker und Co. leider attraktiver, als wir es uns jemals vorgestellt haben“, bedauerte Hille.
„Das treibt unsere Mitglieder um. “
Sicherheit sei eine Kernaufgabe
der Polizei, doch ihre personellen
und finanziellen Ressourcen seien
viel zu knapp bemessen. Die Krux:
Das Land hat aufgrund seiner Finanzlage kaum eine Möglichkeit,
mehr Polizisten einzustellen, deshalb forderten Landsberg und Hille eine Entlastung der Polizei in
anderen Bereichen, etwa bei Geschwindigkeitsmessungen.
Polizeipräsidentin Ursula BrohlSowa forderte ihre Zuhörer zu
mehr Achtsamkeit auf und ermunterte alle, im Verdachtsfalle
den Polizeinotruf 110 zu wählen.
Was in den Augen des „Herrn
„Ich hatte nie Angst,
erwischt zu werden“
„Herr Müller“, Einbrecher
Müller“ aber viel zu wenige tun.
„Ich konnte in einem Ladenlokal
mit der Flex den Tresor aufschneiden. Der Lärm hat die Bewohner darüber nicht gestört“, erzählte er von einem Einbruch in
einer Drogeriekette. Der Mann, der
wegen seiner Spielsucht zum Kriminellen wurde, hat auch erlebt,
dass Sicherheitsanlagen oft nicht
funktionieren. „Da hing eine
Alarmanlage an einer Tür, die war
so notdürftig zusammengeflickt,
dass ich sie blitzschnell außer Betrieb gesetzt hatte.“
Im Vorfeld der Konferenz hatte
er Journalisten berichtet, wie er
einmal in einem Auto voll mit Diebesgut und Einbruchswerkzeugen
eine Polizeikontrolle unbehelligt
passieren konnte. „Nein, ich hatte
eigentlich nie Angst, erwischt zu
werden“, sagte er. Kritik musste
sich CDU-Parteichef Christos Kat-
zidis anhören, der mit dem SPDUnterbezirksvorsitzenden Ernesto
Harder die Kommunalpolitik auf
dem Podium repräsentierte. Denn
das Thema Sicherheit komme im
Koalitionsvertragsentwurf
von
CDU, Grünen und FDP nicht vor,
sagte Hille. Der Vortrag von Harald Borchert vom Stadtordnungsdienst über die verschiedenen Maßnahmen der Stadt Bonn
zum Thema Sicherheit und Sauberkeit brachte ihn auf eine Idee:
„Wir könnten einen Jahresbericht
zum Thema Sicherheit herausgeben, in dem wir die Bürger über alles, was bereits läuft, informieren.“
BONN. Unter dem Motto „Sterben
im Alltag – Alltag im Sterben“ steht
am morgigen Freitag der Hospiztag in der Namen-Jesu-Kirche,
Bonngasse. Zwischen 14 und 18
Uhr wollen die Veranstalter daran
erinnern, dass das Sterben Teil
unseres Lebens ist. Besucher können sich über das vielfältige Angebot der örtlichen Hospizdienste
informieren.
„Eine humane Gesellschaft darf
sich dieser letzten Phase des Lebens nicht verschließen. Wir wollen die Besucher spüren lassen,
dass auch das Sterben im Alltag
seinen Platz hat“, sagt Stefanie
Weimbs-Rust von der Stiftung Namen-Jesu-Kirche. Sie ist eine der
Initiatorinnen des Tages, den sie
mit Pia Mehlem, Koordinatorin des
Bonner Hospizvereins, und Silvia
Link, Koordinatorin des Beueler
Hospizvereins,
sowie
Gisela
Ewert-Rings vorbereitet hat.
Das Programm umfasst musikalische Beiträge sowie eine Lesung von Dorothée Haentjes-Hollaender. Zudem werden Silvia
Buchner und Jörg Schneider als
Clowns zeigen, dass auch Humor
in der letzten Lebensphase möglich ist.
Um 18 Uhr endet der Hospiztag
mit einer Lichterfeier, die von Michael Schenk, Rector Ecclesiae der
Namen-Jesu-Kirche, geleitet wird.
Musikalisch gestaltet wird die
Lichterfeier von Marita Hersam
(Orgel), Sabine Schneider (Querflöte) und Petros Sargisian (Cello).
ga
ANZEIGE
10. LEBENSART
Ein Erlebnis für alle Sinne
Am Wochenende öffnet die Lebensart auf Schloss Kommende Ramersdorf ihre Pforten
Räume stilvolle dekoriert. Selbstverständlich ist die Lebensart auch Einstimmung auf den bevorstehenden
Advent und Weihnachten und bietet
die beste Gelegenheit, für einen erlebnisreichen Aufenthalt und auch
schon Geschenke
für die Lieben zu
besorgen.
Auf dem Genussprogramm stehen
etwa hochwertige
Edelbrände, individuelle Blumengestecke,
moderne
Kamine,
schöne
Felle, handgefertigte
Schreibgeräte,
Pralinen
oder
Fruchtaufstriche kurzum, für jeden Geschmack und
auch für alle anderen Sinne ist etwas
dabei. Selbstverständlich sind auch
kulinarische Highlights vorbereitet,
Donnerstag, 13.11.14 ab 18:00 Uhr
Hummer Spezial.
Viergänge vom Hummer
und ein schönes Dessertfinale
38,50,- 1
Sonntag, 30.11.14 ab 11:00 Uhr
Brunch im Schloss.
Ein Sonntagsvergnügen in unvergleichlichem
Rahmen. Großes mediterranes Buffet,
inkl. Orangensaft,
19,50,- 1
Mineralwasser und Kaffee.
Unsere Küchenchefin empfiehlt:
Medaillons vom Hirschrücken mit Cassisrotkohl und Pommes Macaire.
Wir freuen uns auf Ihren Besuch.
Tel. 0228 440734 · E-mail: info@schlosshotel-kommende.de
Täglich ab 18.00 Uhr, an Sonn- und Feiertagen auch mittags.
Kommende Ramersdorf, Oberkasseler Str. 10, 53227 Bonn, Tel. 02 28 - 44 07 34
Ho u se &Livin g
Mit allen Sinnen genießen - so lautet
die Überschrift für die 10. Lebensart auf
Schloss Kommende Ramersdorf am
kommenden Wochenende. Veranstalter Paul Ahrens
und sein Team
kündigen wieder
ein Erlebnis der
besonderen Art an.
An drei Tagen
können Besucher
Kunst, Kommerz
und Kultur in der
romantischen Kulisse von Schloss
Kommende
Ramersdorf erleben,
eingebettet in den
spätherbstlich gefärbten
EnnertWald.
Mehr als 70 ausgewählte Aussteller präsentieren ein
breitgefächertes, hochwertiges Angebot. Dazu sind auf dem Schlosshof
hübsche Pagoden aufgebaut und die
von leckeren Crêpes über erlesene
Weine bis zur raffinierten Feinkost.
Auch das musikalische Rahmenprogramm am Samstag und Sonntag ist
vom Feinsten. Von Hits der 60er und
70er Jahre über Swing und Jazz bis zur
Samba sind die Besucher eingeladen,
entspannte Stunden auf Schloss Kommende Ramersdorf zu verbringen.
Am Freitag, 7. November, öffnet die
Lebensart von 14 bis 19 Uhr. Dann
steht allerdings kein Shuttle zur Verfügung. Der Eintritt beträgt dann für
Erwachsene drei Euro, ermäßigt zwei
Euro.
Am Samstag und Sonntag, 8./9. November, ist die Lebensart von 11 bis 18
Uhr geöffnet. Ein Shuttleservice von
Auto Thomas bringt die Besucher vom
Parkplatz an der Ramersdorfer U-Bahn
zum Schloss. Der Eintritt beträgt für
Erwachsene fünf , ermäßigt drei Euro.
Kinder haben freien Eintritt.
Schloss Kommende Ramersdorf
7. – 9. November
10.
LEBENSART
auf Schloss
KommendeRamersdorf
FR 7 . N o ve m b e r vo n 1 4 :0 0 – 1 9 :0 0 Uh r
SA 8 . N o ve m b e r vo n 1 1 :0 0 – 1 8 :0 0 Uh r
SO 9 . N o ve m b e r vo n 1 1 :0 0 – 1 8 :0 0 Uh r
l Weitere Informationen auf:
www. lebensart-bonn.de
Au sg e fa lle n e u n d stilvo lle
Mö b e l d e r b e so n d e re n Art
Sch lo ss Ko m m e n d e Ra m e rsd o rf, O b e rka sse le r Str. 1 0 , 5 3 2 2 7 Bo n n
Ein tritt 5 ,- Eu ro / e rm ä ßig t 3 ,- Eu ro
www.le b e n sa rt-b o n n .d e
Königswinterer Str. 112-114 imMöbel-Loft, 53227 Bonn-Beuel
0228-4337244, info@ house-living.com, www.house-living.com
Mo - Fr 11.00 bis 19.00 Uhr und Sa 10.00 bis 16.00 Uhr
Lesen Sie den
GENERAL-ANZEIGER.
Täglich.
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
2
Dateigröße
677 KB
Tags
1/--Seiten
melden