close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download (327.0 KB) - Max-Planck-Institut für ausländisches und

EinbettenHerunterladen
Soziale Probleme und Jugenddelinquenz
im sozialökologischen Kontext
# #
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
# #
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
## #
#
#
#
## #
#
#
#
#
#
#
# #
#
#
##
#
#
##
# #
#
##
#
##
#
#
##
#
# # #
#
## ## # ##
#
#
# ## # #
#
#
#
#
##
#
#
# #
#
##
# ###
##
#
#
#
##
#
# #
#
##
## # #
# #
# # #
#
#
#
# # #
#
#
#
##
### # #
#
### #
##
# ##
#
#
######## #
# ###
#
#
#
## #
# #### ##### #
##
##
# #
#
#
#
###
##
#
#
#
#
# ##
#
# # ##
#
#
#
#
#
##
## #
#
#
#
#
## #
#
###
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
####
#
#
#
#
#
#
#
#
#
## #
##
## #
#
#
#
# # #
#
#
# #
##
## #
#
##
#
##
#
## ### #
#
#
#
# #
#
# #
# # #
# #
#
## #
#
##
# # #
# #
# #
# ##
##
#
# # #
#
#
#
#
# ## #
#
##
# #
#
#
## #
##
#
#
#
#
#
# ###
##
### #
#
#
##
###
##
# #
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
# ##
#
#
#
##
##
#### # # ##
## #
#
# #
###
#
#
#
#
#
# ## # # ###
#
##
#
# #
##
#
#
#
#
#
#
## # ##
## #
#
#
# #
# #
###
#
# # ### # #
###
# ##
# #
#
#
# # ## # #
# # # #
###
# ### ##
# #
#
#
#
#
# #
# #
##
# #
## #
#
#
# ##
##
#
## #
#
#
## #
#
# ##
### # #
#
#
##
#
#
# #
#
# ####
#
#
#
### # #
#
#
#
### # #
#
#
##
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
##
# #
#
#
#
#
#
#
### #
## ## #
##
# # ##
# #
#
# ##
#
## #
# #
#
#
# #
# # #
#
#
#
# ##
#
## # ##
#
#
#
## #
# #
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# # #
#
##
#
# #
#
# #
#
#
# #
#
#
##
#
#
###
#
##
#
#
## # #
#
# #
# # #
#
#
#
## #
#
#
#
#
# # #### ####
# #
#
###
#
# ## #
## #
## #
#
#
#
##
#
# # # #
##
#
#
#
#
##
#
#
##
##
# ##
#
#
#
#
# #
## # # # #
#
#
#
#
#
#
#
# #
## ## #
# # #
# ##
## #
#
#
#
## #
#
#
# # # #
# # ### #
# ##
#
#
# #
##
##
##
#
# #
# ##
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
#
# #
# # #
#
# ## ##
#
# #
#
# #
#
##
#
#
#
#
#
## ## # #
#
# #
# #
#
#
#
### # #
# ###
#
###
#
##
###
##
###
#
#
#
#
# ## ##
#
#
## # ####
# ##
# # #
##
# #
#
## #
#
##
#
## #
##
# #
##
#
## # # #
# #
#
#
#
# # # ## # #
# # ## # ## #
##### #
# #
#
#
#
#
#
#
## #
#
#
# ## ## ####
# # #
#
#
# ###
# #
# ###
##
# #
#
#
#
## #
#
# ##
#
##
#
##
# # #
#
# #
#
#
#
#
#
#
#
# # #
# ##
#
#
## #
#
#
#
#
# # ## ## #
#
#
#
#
##
#
# # ## # #
#
#
#
#
#
#
##
##
# ##
## #
###
#
# ## #
##
#
#
#
#
# # #
#
# ####
#
###
##
#
#
## # #
#
#
#
##
##
# #
#
#
#
#
# ##
###
# ## #
##
#
#
###
##
#
##
###
###
#
#
## # # # #
# ##
#
#
#
##
#
##
#
# # # ####
# #
### ## # # # #
#
#
# # # #
#
#
# # ### #
#
# #
#
#
#
#
#
#
#
#
##
# ##
#
## # # # # # # # # # ##
#
#
#
#
#
# #
#
#
# #
#
##
# # ## #
# # ## #
#
## ## #
#
##
##
# #
# ##
#
#
# ## #
# # #### #
#
# ##
#
#
##
# ##
#
#
# ## #
#
###
# #
####
# ###
## #
### #
#
#
# # ####
# #
#
#
#
## # #
#
##
# ##
# # # ##
##
#
# #
# ### # #
### ### #
#
#
# ## #
#
#
# # # ### # # # ## ###
#
#
#
# # ##
#
#
#
# ## # ###
##
#
#
#
# #
# ##
################
#
#
### ####
#
# ##### #
# #
## # # # # #
# ## # #
##
#
#
## # #
#
### #
# #########
#
#
# #
##
## #
#####
####
# #
## # ## # #####
# # # # ## #
#
#
#
#
#
# #
#
#
#
##
#
## ## # ## #### #### # ## ##
## #
#### # # #
##
#
#
# ## # # ### ##
#
#
# #
# #
#
#
#
#
#
## # # ##
#
## ## # #
# # #
#
#
#
#
#
#
#
### ##
#
#
#
#
#
#
#
##
##
# #
#
#
#
#
#
##
#
# ##
#
#
#
#
#
## #
# #
#
#
# #
#
#
#
#
#
# #
#
#
## ##
#
#
#
#
# #
#
#
###
#
#
# # # ##
#
## ###
# # ##
##
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
# # # #
#
# # ## #
# #
#
#
#
#
#
# #
### #
#
#
##
#
##
#
# # # #
#
#
#
#
#
##
#
## # #
# #
#
## # #
#
#
#
#
#
#
#
#
# ##
# # #
#
#
### #
#
#
#
##
# #
##
#
#
#
##
##
## #
#
#
#
#
#
#
## # #
#
#
#
#
# #
#
#
#
#
# #### # #
#
#
##
#
# # # ###
##
#
#
# ###
##
###
# ###
## #
##
##
#
# ## # #
## #
# #
#
# # # ## # ## # #
#
#
#
#
#
#
####
## # #
#
##
#### #
#
#
###
#
#
# # ## # # # #
#
#
## #
#
#
# #
##
# # ##
#
# #
# #
#
##
# #
#
#
##
#
#
#
##
#
#
#
# #
#
# #
#
# #
#
#
##
#
#
### ###
##
#
#
#
# #
##
#
#
# #
#
## #
#
#
#
#
#
##
#
#
## ## #
#
#
## #
### # #
#
#
#
#
# #
# # ##
#
# #
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# ## #
#
#
#
# ## #
# #
#
#
#
# ##
####
#
#
# #
# #
#
#
#
## # #
##
##
#
#
##
# ##
# ##
#
#
#
#
#
#
# ####
# # #
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
## # ## #
#
#
#
#
#
# ## # #
# #
# ##
##
## #
#
##
#
# ##
#
#
##
#
### #
##
#
#
#
#
#
# #
###
#
#
#
#
#
#
# ## # #
#
#
##
# #
##
#
#
###
#
#
#
## #
#
#
#
#
#
##
#
#
##
##
#
##
#
#
## #
#
#
##
# #
## #
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
##
# #
#
##
#
##
# ##
#
#
##
#
#
#
#
#
# #
#
#
#
#
#
# #
#
#
#
#
#
## # #
## ## #
#
#
#
# #
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
#
#
# # #
#
#
# ##
#
#
#
##
#
# #
#
# ## #
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
###
#
##
#
#
#
#
#
##
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
##
#
###
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
## #
#
#
##
# #
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# ####### #
# # # ## ##
# #
#
#
# ## # #
#
#
##
#
#
#
#
#
# #
#
##
#
##
# ###
#
## #
#
#
#
#
#
#
## #
##
#
#
###
##
#
#
#
#####
#
## #
#
#
#
#
#
#
#
## #
# ## #
###
#
#
#
#
#
##
#
# #
##
#
##
#
#
#
#
#
#
####
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
##
#
#
##
#
##
#
#
#
#
#
### #
# ##
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
# #
#
##
#
#
##
#
#
#
#
#
#
###
#
#
#
#
## ##
#
# ##
##
#
#
#
#### ####
#
#
#
#
##
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
##
#
#
#
## #
#
#
#
#
Social Problems and Juvenile Delinquency in Ecological Perspective
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#
#####
##
##
#
#
#
#
# # ##
#
# #
#
#
##
#
#
#
#
#
#
#
#
#
##
# #
##
#
###
#
# ###
#
#
#
#
DFG-Projekt der Kriminologischen Forschungsgruppe, Max-Planck-Institut Freiburg
#
#
#
#
#
#
Arbeitspapiere / Nr. 1
Dietrich Oberwittler
Sozialökologisch orientierte Analyse der
Jugenddelinquenz und ihrer sozialstrukturellen Korrelate
im urbanen Raum
DFG-Antrag auf Gewährung einer Sachbeihilfe (Auszüge)
Freiburg 1999
Max-Planck-Institut für ausländisches und
internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau
Arbeitspapiere aus dem Projekt "Soziale Probleme und Jugenddelinquenz im
sozialökologischen Kontext" des Max-Planck-Instituts für ausländisches und
internationales Strafrecht Freiburg i.Br. / Nr. 1
Dietrich Oberwittler (d.oberwittler@iuscrim.mpg.de)
Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz und ihrer
sozialstrukturellen Korrelate im urbanen Raum
DFG-Antrag auf Gewährung einer Sachbeihilfe (Auszüge)
Freiburg 1999
weitere Informationen und Online-Publikationen zu diesem Projekt unter:
http://www.iuscrim.mpg.de/de/forsch/krim/oberwittler1.html
Max-Planck-Institut für ausländisches und
internationales Strafrecht Freiburg im Breisgau
Günterstalstr. 73 • D-79100 Freiburg i.Br.
Tel.: 0761-7081-1 Fax: 0761-7081-294
Internet: www.iuscrim.mpg.de
Vorbemerkung
Der Antrag auf Sachkostenbeihilfe wurde im Dezember 1999 bewilligt (Ob 134/3-1,2); die
Förderung wurde im April 2000 begonnen und läuft voraussichtlich bis März 2003.
Zusammenfassung
Das Ziel des Projektes liegt in der empirischen Analyse der urbanen Jugenddelinquenz und der sie
bedingenden Einflußfaktoren am Beispiel zweier westdeutscher Städte sowie im internationalen
Vergleich. Der besondere theoretische und methodische Zugang der Studie liegt in der
Einbeziehung des Raumes in die Deskription und Erklärung von delinquentem Verhalten und in
der Verknüpfung verschiedener Datenquellen auf individueller und kollektiver Ebene im Rahmen
eines Mehrebenenmodells. Die aktuelle Diskussion über Ausmaß und Entwicklung von
Jugendgewalt aufgreifend, soll zunächst der Frage der Definition abweichender und
sanktionswürdiger Gewalthandlungen im Lebenskontext von Jugendlichen und den
Selektionseffekten der formellen Sozialkontrolle nachgegangen werden. Ein zentraler
methodischer Zugriff liegt sodann erstens in der Analyse kleinräumlicher Delinquenzverteilungen
auf der Ebene von Stadtvierteln, die durch das Zusammenspiel von sozialstrukturellen
Belastungsfaktoren und Gelegenheitsstrukturen erklärt werden sollen. In Anschluß an und im
Vergleich mit ausländischen Studien soll dabei erstmals in Deutschland der weiterentwickelte
Theorieansatz der "sozialen Desorganisation" in seiner Bedeutung für Jugenddelinquenz
empirisch überprüft werden. Zweitens soll daran anknüpfend und ebenfalls im internationalen
Vergleich auf der Basis einer Dunkelfeldbefragung von Jugendlichen unter Einschluß von
Migrantengruppen ein anomie- und subkulturtheoretisch orientiertes Erklärungsmodell der
Jugenddelinquenz geprüft werden und damit nach den Folgewirkungen der gegenwärtigen
sozialen Exklusionstendenzen in europäischen Städten gefragt werden.
Stand der Forschung
Die kriminalsoziologische Thematik des Projekts – abweichendes Verhalten Jugendlicher und
seine Bedingungsfaktoren – ist eingebettet in die aktuelle sozialwissenschaftliche Diskussion über
die Entwicklung sozialer Probleme und gesellschaftlicher Konflikte im urbanen Raum (siehe allg.
Backes et al. (Hg.) 1997; Dangschat 1997; Eisner 1997; Mingione (Hg.) 1996; Heitmeyer (Hg.)
1998). Dabei verbindet es über den sozialökologischen Zugang zwei zentrale Themen und
Traditionsstränge der ätiologischen Kriminalitätsforschung, nämlich (1) die kleinräumliche, intraurbane Analyse von Kriminalitätsverteilungen in der Tradition der sog. Chicago School und der
europäischen Kriminalgeographie und (2) die sehr breite Diskussion über die sozialen
Verursachungsfaktoren von Jugenddelinquenz. Eine Verknüpfung der eher auf räumliche
Aggregate und Strukturen und der eher auf Individuen ausgerichteten Forschungsansätze liegt (3)
in der Frage, welche eigenständigen Effekte sozialräumliche, d.h. innerstädtische Konzentrationen
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
2
von sozialen Problemen über die individuell wirksamen Einflußfaktoren hinaus auf das
delinquente Verhalten speziell von Jugendlichen haben. Im folgenden sollen der Stand der
Forschung in diesen drei ineinandergreifenden Themenbereichen und die Ansatzpunkte für die
eigene Untersuchung skizziert werden.
(1) Innerstädtische Kriminalitätsverteilungen
Auf regionaler Ebene gehören kriminalgeographische Analysen wegen der relativ leichten
Verfügbarkeit von Daten zu den ältesten kriminalstatistischen Analyseansätzen überhaupt (Guerry
1833; vgl. allg. Albrecht, G. 1993) Ihr Ansatz lag darin, von den auf aggregierter Ebene
berechneten statistischen Zusammenhängen der verschiedenen sozialen oder kulturellen
Indikatoren mit Kriminalitätsraten auf individuelle Ursachenfaktoren der Kriminalität zu
schließen. Trotz des methodischen Problems des sog. "ökologischen Fehlschlusses" wird dieser
Forschungsansatz bis heute auf unterschiedlichen räumlichen Ebenen bis hin zum internationalen
Vergleich angewendet (Friedrichs 1985; Ohlemacher 1995; Blau u. Blau 1982; Karstedt 1998),
wobei der kleinräumigen innerstädtischen Ebene wegen der vergleichsweise hohen internen
Homogenität der Untersuchungseinheiten die größte Validität zugesprochen wird (Messner u.
Tardiff 1986; Morenoff u. Sampson 1997). In der sozialökologischen Perspektive zielt die
räumliche Analyse von Kriminalitätsverteilungen seit den Arbeiten der Chicago School jedoch
auch auf die Identifizierung von überindividuellen, "emergenten" Eigenschaften des sozialen
Raumes in ihren Auswirkungen auf das individuelle Verhalten (s.u., Shaw u. McKay 1942, 1969;
vgl. Bursik u. Grasmick 1996).
Bei der Analyse von innerstädtischen Delinquenzverteilungen ist zwischen zwei sich
überlappenden Perspektiven zu unterscheiden (vgl. für Überblicke Brantingham (Hg.) 1991;
Evans 1989, 1995; Wikström 1998; Bottoms u. Wiles 1997): Erstens werden die Verteilungen der
Täterwohnsitze mit den sozialstrukturellen Bedingungen der Stadtviertel in Beziehung gesetzt, um
zu klären, welche Faktoren zu einer erhöhten Delinquenzneigung der Bewohner führen
(Stadtviertel als "breeding areas"), zweitens werden die Verteilungen der Tatorte oder der
Opferwohnsitze mit verschiedenen Faktoren korreliert, um die sozialräumlichen, geographischen
und physischen Eigenschaften der Stadtviertel zu identifizieren, die zu einer besonderen Belastung
mit delinquenten Handlungen führen (Stadtviertel als "attracting areas"). Während sich die erste
Perspektive in den Traditionsstrang der klassischen ätiologischen Theorien abweichenden
Verhaltens einfügt, bezieht die zweite Perspektive neuere theoretische Ansätze des routine activity
approach und der situationellen Analyse insb. der Gewaltdelinquenz ein. Beide Perspektiven
zielen letztlich auf eine Erweiterung der ausschließlich auf individuelle Ursachenfaktoren
ausgerichteten ätiologischen Delinquenztheorien um kontextuelle Faktoren ab.
Seit der klassischen Untersuchung von Shaw und McKay (1942) haben kriminalgeographische
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
3
Studien immer wieder eine starke innerstädtische Ungleichverteilung der Kriminalitätsraten
(gemessen an den Täterwohnsitzen) in deutlicher Abhängigkeit von sozialstrukturellen
Indikatoren festgestellt, die i.d.R. faktoranalytisch zu den latenten Variablen Armut,
Familismus/Individualisierung, ethnische Heterogenität und residentielle Fluktuation
zusammengefaßt werden. Dies kann an zwei neueren europäischen Studien, die den Stand der
Forschung in diesem Feld abbilden, gezeigt werden: Wikström (1991: 165f.) erklärt die
innerstädtische Varianz der registrierten Kriminalitätsrate in Stockholm mit niedrigem sozialen
Status, Sozialhilfebezug und unvollständigen Familien; Eisner (1997: 187) errechnet deutliche
Korrelationen von registrierter Gewaltdelinquenz mit niedrigem sozialen Status und "sozialer
Desorganisation" (Arbeitslosen- und Ausländeranteil, Fluktuation), jedoch nicht mit dem Faktor
Individualisierung. Die anhand der amerikanischen Studien entwickelte "Zonen-Theorie" der
räumlichen Anordnung von Delinquenz-Vierteln hat sich bei diesen und anderen neueren Studien
nicht bestätigt. Die innerstädtische Verteilung der Täterwohnsitze wird vielmehr entscheidend
über die Allokationsfunktionen des Wohnungsmarktes geregelt, wobei in den europäischen
Ländern anders als in den USA dem öffentlich geförderten Mietwohnungsbau eine besondere
Bedeutung zukommt.
In der Perspektive der Tatortverteilungen zeigt sich in kriminalgeographischen Studien
demgegenüber das konsistente Bild der Stadtzentren als der hauptsächlichen "attracting areas" für
interpersonelle Gewalt und andere Deliktformen (Schwind et al. 1989: 76; Bottoms u. Wiles
1997: 316ff). Eisner (1997: 129ff.) verbindet diesen Befund mit stadtsoziologischen
Erkenntnissen über den langfristigen Strukturwandel der Städte, der über funktionelle
Entmischung und zunehmende Zentrumsfunktionen zu einem Zuwachs von situativen
Gelegenheiten für Gewalt speziell in Stadtzentren geführt habe. Bemühungen, zu einer
Verbindung und Integration dieser vom routine activity approach beeinflußten Erklärungsansätze
der Tatortverteilungen mit den "klassischen" sozialstrukturellen Erklärungsansätzen der
innerstädtischen Kriminalitätsverteilungen zu gelangen, blieben jedoch bislang weitgehend auf
theoretische Vorüberlegungen beschränkt (Albrecht, G. 1993; Bottoms 1993: 60; Wikström 1998:
253).
In Deutschland wurde der kriminalgeographische Forschungsansatz zwar in den 1960er und
1970er Jahren aufgegriffen (z.B. Opp 1968; Sack 1969; Frehsee 1979; Schwind et al. 1978;
Ostendorf et al. 1983; Moschel et al. 1981, vgl. Albrecht, G. 1982; Savelsberg 1982; Braun 1990),
seitdem aber nur noch selten angewandt (siehe z.B. Heidemann 1988; Schwind et al. 1989), was
zum einen mit dem hohen empirischen Aufwand, zum anderen mit einer Skepsis gerade der
"Pioniere" gegenüber dem sozialökologischen Forschungsparadigma in der Chicago SchoolTradition zusammenhängen mag. Dadurch wurden die theoretischen und methodischen
Weiterentwicklungen des sozialökologischen Ansatzes, die seit der zweiten Hälfte der 1980er
Jahre vor allen in den USA und in Großbritannien betrieben werden, in Deutschland kaum
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
4
rezipiert oder empirisch umgesetzt (Albrecht, G. 1993, Albrecht, H.-J. 1992). Hier bietet sich die
Chance, die deutsche Forschung in diesem Teilgebiet der Kriminologie an die internationale
Diskussion anzuschließen. Innerhalb des vergangenen Jahrzehnts haben sich auch die
methodischen Bedingungen für die Analyse innerstädtischer Kriminalitätsverteilungen durch den
Einsatz von Computern in den Stadt- und Polizeiverwaltungen und die Verfügbarkeit räumlich
wesentlich differenzierterer Daten (in Köln ca. 260 Stadtviertel gegenüber 48 Stadtbezirken bei
Opp 1968) deutlich verbessert.
Die Kritik an dem "klassischen" sozialökologischen Forschungsansatz hat sich v.a. auf zwei
Aspekte konzentriert, die die Operationalisierung sowohl der abhängigen als auch der
unabhängigen Variablen betreffen (vgl. Bursik 1988):
(1) Die Analyse der innerstädtischen Kriminalitätsverteilungen basiert i.d.R. auf den polizeilich
registrierten Straftaten, so daß die vielfältigen und auch schichtspezifisch wirksamen
Selektionseffekte der staatlichen Sozialkontrolle nicht kontrolliert werden können. Die Frage,
inwieweit diese v.a. in den interaktionistischen Kriminalitätstheorien thematisierten
Selektionseffekte auch eine sozialräumliche Dimension besitzen, ist empirisch kaum untersucht
worden und dürfte u.a. deliktspezifisch zu beantworten sein (Bottoms u. Wiles 1997: 315f.; Bursik
u. Grasmik 1993: 250; Eisner 1997: 289ff; Sampson u. Lauritsen 1994: 46f.; Busch u. Werkentin
1992); dabei stellt sich nicht nur ein empirisch zu lösendes Meßproblem, sondern auch eine
theoretisch zu klärende Frage nach dem Bedeutungsgehalt von Kriminalität (siehe unten). Als
Konsequenz dieser Diskussion und mit der Verbreitung von Dunkelfeldstudien bauen Studien
innerstädtischer Kriminalitätsverteilungen zunehmend – je nach Perspektive – auf Opfer- oder
Täterbefragungen auf. In Deutschland stellen die Bochumer Untersuchungen von Schwind et al.
(1978, 1989) einen der wenigen systematischen kleinräumlichen Hell-/Dunkelfeldvergleiche dar,
die jedoch eher einem kriminalistischen Erkenntnisinteresse folgen. Opferbefragungen erfassen
naturgemäß nur einen bestimmten Ausschnitt der Kriminalität und fokussieren die Analyse der
delinquenzverursachenden Faktoren insbesondere bei Gewaltdelikten wegen der Bedeutung von
Tatorten und Opferverhalten auf die Perspektive des routine activity approach (Sampson u.
Lauritsen 1994: 13; Rountree et al. 1994); in Hinblick auf einen Hell-/Dunkelfeldvergleich
eröffnen Opferbefragungen den Blick auf das für die Frage nach der Konstruktion von
Kriminalität und nach Selektionseffekten mitentscheidende Anzeigeverhalten (Eisner 1997:
290ff.), können aber wenig zu den auf die Täter und deren Selektion im Registrierungsprozeß
bezogenen Fragen beitragen.
In den Untersuchungen zur kleinräumlichen Verteilung von Täterraten, die offizielle Daten
durch die Ergebnisse von Dunkelfeldbefragungen zur selbstberichteten Delinquenz (SRD) ergänzt
oder ersetzt haben, lag das methodische Ziel i.d.R. neben der Verwendung "unverzerrter"
Delinquenzdaten in der Integration von individuellen und kontextuellen Erklärungsmodellen der
Delinquenzverursachung (siehe dazu unten). Simcha-Fagan u. Schwartz (1986: 683, vgl. auch
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
5
Elliott et al. 1996) errechneten auf der aggregierten Stadtviertel-Ebene für die selbstberichtete
Delinquenz eine im Vergleich zur registrierten Delinquenz geringere Korrelation mit
sozialstrukturellen Faktoren, die sich jedoch bei schwereren Deliktformen anglich.
(2) Eine zweite, bis heute aktuelle Kritik am sozialökologischen Ansatz der Chicago School
zielt auf die grundlegende Frage, wie die im Theorieansatz der "sozialen Desorganisation"
formulierten überindividuellen Eigenschaften der Stadtviertel (informelle Sozialkontrolle, soziale
Kohäsion bzw. Desintegration, Anomie etc.) und deren Auswirkung auf das individuelle
Verhalten empirisch gemessen werden. Shaw u. McKay gingen – quasi als Effekt einer "sozialen
Telepathie" (Bursick u. Grasmick 1996: 238) davon aus, daß bestimmte sozialstrukturelle
Problemlagen in Stadtvierteln (Armut, Fluktuation, ethnische Heterogenität) zwangsläufig soziale
Desorganisation nach sich ziehen, und verzichteten auf eine empirische Messung. Obwohl die
Problematik dieser Gleichsetzung der Sozialstruktur von Stadtvierteln mit den Einstellungen und
dem Verhalten ihrer Bewohner schon lange formuliert worden ist (z.B. Opp 1968: 208), ist sie
auch noch in jüngeren Untersuchungen anzutreffen (Wikström 1991; Eisner 1997). Seit den
1980er Jahren wurden jedoch v.a. von Robert Sampson erfolgreiche Anstrengungen zur
Konzeptualisierung und empirischen Überprüfung der Desorganisations-These unternommen (vgl.
auch Skogan 1990). Sampson u. Groves (1989) fügten Indikatoren der sozialen Kohäsion (lokale
Freundschaftskreise, Teilnahme an Vereinen etc.) als intervenierende Variablen in ein
sozialökologisches Erklärungsmodell kleinräumlicher Kriminalitätsverteilungen ein. In jüngster
Zeit hat Sampson diesen Ansatz theoretisch und methodisch weiter zum Konzept der "collective
efficacy" (kollektive Wirksamkeit) ausgebaut. Sampson et al. (1997: 919) operationalisieren
collective efficacy auf der Grundlage von Bewohnerbefragungen als informelle Sozialkontrolle
von Kinder und Jugendlichen und als soziale Kohäsion und gegenseitiges Vertrauen im
Stadtviertel. Im multivariaten Regressionsmodell übernimmt dieser Faktor von den
sozialstrukturellen Faktoren den größten Teil der Varianzaufklärung der Gewaltdelinquenz. In
Fallstudien haben englische Kriminologen die Bedeutung kollektiver Einstellungen auf die
Kriminalitätsbelastung von Stadtvierteln mit ähnlichen sozialstrukturellen Voraussetzungen
herausgearbeitet (Bottoms et al. 1992; Walklate 1997).
Diese Studien aus dem angelsächsischen Raum zeigen, daß ein erneuerter Ansatz der sozialen
Desorganisation durch die Verbindung struktureller Sozialdaten mit Einstellungs- und
Verhaltensdaten einen wichtigen Beitrag zur Aufklärung der Bedingungen leisten kann, die auf
der überindividuellen Ebene zu erhöhten Delinquenzbelastungen in urbanen Räumen führen. Dies
gilt insbesondere für Jugenddelinquenz, die im Erklärungsansatz der collective efficacy eine
besondere Stellung einnimmt. Es erscheint uns sehr lohnend, diesen neuen Forschungsansatz auch
in Deutschland zu erproben, zumal sich durch die Kooperationsbeziehungen des Max-PlanckInstituts die Chance eines koordinierten internationalen Vergleichs der Ergebnisse mit
entsprechenden europäischen Studien ergibt (siehe Punkt 3.1).
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
6
(2) Soziale Delinquenzursachen auf der Individualebene
Die gegenwärtige Diskussion über Ausmaß und Entwicklung von Jugendgewalt wird auch von der
Frage der Delinquenzdefinitionen und ihren Wandlungen bestimmt. Gerade in Bezug auf
Gewalthandlungen von Jugendlichen ist der These des LabelingAnsatzes, daß 'Kriminalität' erst
kontext- und interaktionsspezifisch definiert wird, eine große Berechtigung zuzumessen, wenn
man davon ausgeht, daß körperliche Interaktionen zwischen Jugendlichen auf einem langen
Kontinuum von 'sozial akzeptiert' bis 'abweichend' angesiedelt sind. Nicht nur in Bezug auf die
registrierte Kriminalität, sondern auch in Bezug auf die selbstberichtete Opfer- oder
Tätererfahrung von Gewalt ist zu berücksichtigen, daß das Anzeigeverhalten ebenso wie die
subjektive Bewertung von Gewalthandlungen durch die Beteiligten variabel ist (z.B. Schubarth et
al. 1996: 10). Aus der Forschung ist bekannt, daß die polizeiliche Registrierung interpersoneller
Gewalthandlungen entscheidend vom Anzeigeverhalten der Opfer (oder ihrer Eltern) und von der
nachfolgenden Handhabung der Polizei abhängig ist (zusammenf. Kaiser 1996: 355f). Die
radikale Schlußfolgerung, in Bezug auf Jugendgewalt "die Existenz eines objektiven
Handlungskerns" (Menzel u. Peters 1998: 562) und damit auch ihre Meßbarkeit in
Dunkelfeldbefragungen zu bestreiten, erscheint uns jedoch nicht nachvollziehbar. Dies hätte in
der Konsequenz auch die erkenntnistheoretische Negation von Phänomenen wie
ausländerfeindlicher Gewalt von Jugendlichen zur Folge. Vielmehr kommt es in der Konzeption
von Dunkelfelderhebungen darauf an, die Fragen nach Gewalthandlungen ausreichend konkret
und differenziert zu formulieren und die wichtigen Aspekte der subjektiven Gewaltdefinitionen
und der kontextuellen Bedingungen für das Anzeige-/Registrierungsverhalten von jugendlichen
Gewalthandlungen stärker zu thematisieren, als das in den meisten Dunkelfeldstudien der letzten
Jahre geschehen ist (vgl. jedoch Forschungsgruppe Schulevaluation 1998; Pfeiffer et al. 1998).
Unter Berücksichtigung dieser Aspekte bleibt eine ätiologische Gewaltdelinquenzforschung
unseres Erachtens eine wichtige Aufgabe der Kriminologie.
Die Suche nach den sozialen Verursachungsfaktoren von delinquentem Verhalten ist seit jeher
ein zentrales Anliegen der Kriminalsoziologie (vgl. für Überblicke: Kornhauser 1978; Sampson
u. Laub 1993; Loeber u. Farrington (Hg.) 1998; Lamnek 1985). Seit die traditionelle Annahme der
inversen Beziehung zwischen sozialem Status (SES) und Delinquenzneigung durch die
empirischen Ergebnisse der SRD-Studien in Frage gestellt wurden (vgl. zusammenfassend Tittle
u. Meier 1990), haben auch die sozialstrukturell ausgerichteten anomie- und
subkulturtheoretischen Erklärungsansätze an Überzeugungskraft eingebüßt, ohne daß sich ein
klares alternatives Theoriekonzept durchgesetzt hätte. In SRD-Studien weisen i.d.R. Familien-,
Schul- und Gleichaltrigenvariablen deutliche Zusammenhänge mit delinquentem Verhalten auf,
die unterschiedlichen theoretischen Konzepten zugeordnet werden können (vgl. als Überblick
Loeber u. Stouthammer-Loeber 1986; Hawkins et al. 1998, Sampson u. Laub 1993, 1994). Dies
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
7
schließt jedoch nicht aus, daß diese familienbezogenen Faktoren ihrerseits von sozialstrukurellen
Faktoren beeinflußt sein könnten (Sampson u. Laub 1993, 1994; Conger et. al. 1994)
In Deutschland haben zuletzt Albrecht u. Howe (1992: 717) den Zusammenhang von
Schichtzugehörigkeit und Jugenddelinquenz untersucht und sind zu dem Ergebnis gekommen,
"daß der soziale Status […] weit davon entfernt ist, jene Rolle als erklärende Variable zu spielen,
die ihr von vielen ätiologischen Ansätzen zugeschrieben wird." Auch einzelne sozialstrukturelle
Faktoren wie Arbeitslosigkeit und Minderheitenstatus wurden nicht eindeutig mit erhöhter
Delinquenzneigung in Verbindung gebracht (Braun 1990; Albrecht, H.-J. 1987, 1997), bei der
Arbeitslosigkeit wird sogar eine gegenläufige Wirkung diskutiert (Hagan 1993, 1997).
Jugendliche aus ethnischen Minderheiten wurden in Deutschland wegen des schwierigen
Feldzufangs bisher selten in SRD-Studien einbezogen (siehe jedoch Mansel u. Hurrelmann 1998;
Pfeiffer et al. 1998; vgl. für ethnografische Studien Nohl 1996; Tertilt 1996). In der quantitativ
orientierten jugendsoziologischen Forschung der letzten Jahre hat die Frage des delinquenten
Verhaltens von Jugendlichen aus Migrantenfamilien keine vertiefte Aufmerksamkeit erhalten; das
gilt auch für die Studie von Heitmeyer et al. (1997: 112f.), die lediglich kursorisch von höheren
Gewalt-Prävalenzraten türkischer im Vergleich zu deutschen Jugendlicher berichtet.
Wir halten wegen der vielfältigen methodischen Probleme von SRD-Studien die endgültige
Verwerfung sozialstruktureller Erklärungsansätze der Jugenddelinquenz für voreilig (siehe dazu
Abschnitt 3.2), umso mehr, als gegenwärtig in der deutschen Kriminologie – angeregt auch durch
den starken Anstieg der registrierten Gewaltkriminalität der Jugendlichen – wieder verstärkt und
kontrovers über die möglichen Auswirkungen von wachsender sozialer Ungleichheit und
Deprivations- und Exklusionserfahrungen auf Jugenddelinquenz diskutiert wird. Momentan leidet
diese Diskussion jedoch noch auf beiden Seiten unter einem Mangel an theoretischer und
empirischer Fundierung (z.B. Pfeiffer u. Ohlemacher 1995, Pfeiffer 1996; Boers 1996, 1997;
Walter 1996), während sich außerhalb der Kriminologie eine Renaissance anomietheoretischer,
jedoch nicht notwendigerweise auch sozialstruktureller Erklärungsansätze jugendlichen
Fehlverhaltens abzeichnet. Die empirische Forschung über abweichendes Verhalten von
Jugendlichen und insbesondere Jugendgewalt wurde in den letzten Jahren zunehmend von der
Jugendsoziologie und pädagogischen Forschung dominiert (Heitmeyer et al. 1996; Holtappels et
al. (Hg.) 1997; Forschungsgruppe Schulevaluation 1998; Hurrelmann u. Engel 1992; Engel u.
Hurrelmann 1994; Mansel u. Hurrelmann 1998; Sturzbecher (Hg.) 1997). Damit sind aus
kriminologischer Perspektive sowohl positiv als auch kritisch zu bewertende Aspekte verbunden.
Anregend ist die besondere Betonung psycho-sozialer und subjektiver Dimensionen zu bewerten,
die in die anomietheoretischen Erklärungsansätze eingebracht werden. So vertritt die "Bielefelder"
Jugendforschung ein Erklärungsmodell, in dem Gewaltdispositionen und -handlungen im Kern als
eine alternative, subkulturelle Variante des Statuserwerbs und der Herstellung von
Selbstwirksamkeit von Jugendlichen interpretiert werden, bei denen eine stresserzeugende
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
8
Diskrepanz zwischen verinnerlichten Leistungsnormen und Statuserwartungen einerseits und der
Wahrscheinlichkeit ihrer Erfüllung andererseits feststellbar ist (Hurrelmann u. Pollmer 1994;
Engel u. Hurrelmann 1994: 253ff; Hurrelmann u. Engel 1992; Heitmeyer et al. 1995: 332ff). Ihre
Ergebnisse weisen auch darauf hin, daß Erfahrungen der Deprivation und Statusverunsicherung
auch und besonders bei Jugendlichen aus mittleren Sozialschichten und aufstiegsorientierten
Milieus anzutreffen sind, was die Bedeutung der Messung subjektiver Dimensionen
anomietheoretischer Konzepte und die Notwendigkeit unterstreicht, die Bezugsgrößen für
Aspirationsniveaus und relative Deprivation zu thematisieren (vgl. Albrecht u. Howe 1992: 729).
Auch in der Forschung zu Armut und sozialer Benachteiligung im Kindes- und Jugendalter
dominieren Ansätze, die die Wirkungsmechanismen auf abweichendes Verhalten indirekt über
familiäre Faktoren und über subjektive Verarbeitungsformen konzeptualisieren (Sturzbecher u.
Langner 1997: 11f; Butz u. Boehnke 1997; Mansel u. Brinkhoff 1998; Klocke u. Hurrelmann
(Hg.) 1998), wobei häufig auf Ergebnisse der amerikanischen Kriminologie verwiesen wird
(Sampson u. Laub 1993, 1994).
Kritisch ist dagegen bei vielen jugendsoziologischen und pädagogischen Untersuchungen die
Operationalisierung und Messung sozialstruktureller Faktoren und des delinquenten Verhaltens zu
bewerten. Eine oftmals pauschale und wenig differenzierte Itemformulierung vernachlässigt die
methodischen Erfahrungen der SRD-Forschung (Elliott u. Huizinga 1989; Huizinga u. Elliott
1986; Howe et al. 1991; Sutterer u. Karger 1994, siehe ausführlich Abschnitt 3.1) und führt gerade
bei der Frage der Jugendgewalt zu schwer interpretierbaren Ergebnissen. So leidet die zur Zeit
geführte Diskussion über einer Zunahme der Jugendgewalt auch unter der Unsicherheit, in
welchem Maße die in Dunkelfeldstudien befragten Jugendlichen alterstypische
Bagatellhandlungen angeben, was bei Prävalenzraten für Körperverletzung bis zu 32% und für
Raub bis zu 21% wahrscheinlich ist (Mansel u. Hurrelmann 1998: 91; Menzel u. Peters 1998,
sowie Mansel 1995, 1996). Unzureichend erscheint in vielen jugendsoziologischen und
pädagogischen Untersuchungen auch der Stellenwert und die methodische Behandlung der
sozialstrukturellen Einflußfaktoren. So messen, um nur ein Beispiel zu nennen, Mansel u.
Hurrelmann (1998: 100) den Eltern-SES dichotom über den Schulabschluß Abitur und stellen
(natürlich) keinen Zusammenhang mit dem Gewaltverhalten der Jugendlichen fest. Hinzu kommt
eine methodische Unsicherheit bei der Einschätzung von Antworteffekten in der
Erhebungssituation im Klassenverband im Vergleich zu face-to-face-Interviews, die in der
kriminologischen Forschung bevorzugt werden (siehe Abschnitt 3.1.4)
Insgesamt erscheint uns in der gegenwärtigen Situation, die auch durch eine intensive
Thematisierung der Jugenddelinquenz in der breiteren Öffentlichkeit geprägt ist, eine theoretisch
und methodisch fundierter Beitrag der Kriminologie zur Frage der Auswirkungen des sozialen
Wandels auf Jugenddelinquenz als ein dringendes Desiderat.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
9
(3) Soziale Delinquenzursachen auf der Kollektivebene (sozialräumliche Kontexteffekte)
Die Annahme, daß die Ursachenfaktoren delinquenten Verhaltens nicht nur auf der individuellen
Ebene, sondern auch auf der kollektiven Ebene der direkten Lebensumwelt zu finden sind, gehört
explizit oder implizit zum Bestand vieler kriminalsoziologischer Theorieansätze, wurde aber
bislang nur selten einer empirischen Überprüfung unterzogen (vgl. Savelsberg 1982). Im
folgenden sollen die unterschiedlichen theoretischen Facetten dieser Annahme skizziert werden.
Am deutlichsten ist die These der sozialräumlichen Kontexteffekte im Ansatz der "sozialen
Desorganisation" von Shaw u. McKay formuliert worden, die den Mechanismus der
Delinquenzverursachung auf die mangelnde Fähigkeit der Bewohner einer "delinquency area"
zurückführten, gemeinsame Werte durchzusetzen und eine effektive informelle Sozialkontrolle
über die Kinder und Jugendlichen auszuüben. In der bekannten Definition von Cohen u. Felson
(1979) stellt eine mangelnde Sozialkontrolle eine von drei notwendigen Voraussetzungen für die
Realisierung von delinquenten Handlungen dar. Wie oben bereits erwähnt, spielt diese auf
situative Gelegenheitsstrukturen abzielende Perspektive bei der Erklärung der innerstädtischen
Verteilung der Tatorte von Gewalt- und Straßendelinquenz die zentrale Rolle; angesichts der
kriminalgeographischen Erkenntnisse über die überwiegend geringen Aktionsräume von Tätern
und angesichts der möglichen sozialisatorischen Folgen einer dauerhaften Exposition von Kindern
und Jugendlichen in einem "Delinquenzmilieu" ist jedoch die Übertragung dieses situativen
Faktors auf die täterbezogene Perspektive naheliegend. In diesem Sinne hat Eisner (1997: 181)
versucht, das "innerstädtische Gewaltmilieu" als eigenständigen Faktor zur Erklärung von
Tatverdächtigenraten heranzuziehen. Die Existenz eines "Delinquenzmilieus" spielt auch in den
subkultur- und lerntheoretischen Theorieansätzen eine zentrale Rolle. Die Theorie der
differentiellen Gelegenheiten von Cloward u. Ohlin (1960, vgl. auch Shaw u. McKay 1969: 172)
erklärt Jugenddelinquenz mit der höheren Wahrscheinlichkeit des Kontaktes zu anderen
delinquenten Personen in kriminalitätsbelasteten Stadtvierteln. Der Faktor "delinquent peers"
erreicht in SRD-Studien regelmäßig hohe Zusammenhangswerte mit Delinquenz, wobei sich
allerdings Fragen hinsichtlich des theoretischen Gehalts und der Kausalrichtung stellen (Agnew
1991; Thornberry et al. 1993; Elliot u. Menard 1996). Den lerntheoretischen Theorieansätzen
wurde vorgeworfen, daß sie zirkulär argumentieren, indem sie delinquentes Verhalten mit der
Existenz delinquenten Verhaltens erklären (vgl. Merton 1997); jedoch sind sie durch ihre
Betonung des Interaktionscharakters delinquenten Verhaltens u. E. besonders geeignet, um
verstärkende Prozesse durch sozialräumliche Konzentrationen sozialer Benachteiligung in den
Blick zu nehmen (Thornberry 1996; Battin et al. 1998).
In den letzten Jahren hat in der sozialwissenschaftlichen Diskussion über die Folgewirkungen
räumlicher Konzentration von sozialen Problemen das Konzept des "Sozialkapitals" eine zentrale
Rolle gespielt. Der auf Bourdieu (1983) zurückgehende und von James Coleman (1988) auf den
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
10
Bildungserfolg von Jugendlichen angewandte Begriff zielt auf die Bedeutung informeller sozialen
Netzwerke als persönliche Ressource und ist besonders geeignet, die Einbettung des Einzelnen in
soziale Beziehungen zu konzeptualisieren (vgl. Bertram 1995; Karstedt 1997). In empirischen
Studien wird das Sozialkapital-Konzept i.d.R. genutzt, um die Frage nach dem Nutzen informeller
Netzwerke für die Erreichung gesellschaftlicher Ziele wie Bildungs- und Berufsstatus zu stellen
(Green 1996; Tigges et al. o.J.; Furstenberg u. Hughes 1995, O'Regan u. Quigley 1998; vgl.
bereits Granovetter 1973); umgekehrt interessiert Kriminologen, inwieweit ein Mangel an
Sozialkapital zum Nicht-Erreichen konventioneller Ziele beiträgt, und inwieweit die Zunahme
räumlicher Segregation und Ghettoisierung das Sozialkapital der Bewohner zusätzlich verringert
(Sampson u. Wilson 1995; Sampson 1997, vgl. aus allg. soziologischer Perspektive Friedrichs
1998). Hierbei haben neuere ethnographische Studien über das Leben von Jugendlichen in
großstädtischen Ghettos wichtige Aufschlüsse gegeben (Anderson 1990; Bourdieu et al. 1997;
Sullivan 1989; Payet 1995; Wilson 1997; vgl. Hagan 1993). Die räumliche Konzentration von
sozial benachteiligten Familien, die durch die schulische Segregation der Kinder und
Jugendlichen noch übertroffen werden dürfte (vgl. SPIEGEL 44/1998), reduziert demnach die
Wahrscheinlichkeit sozialer Kontakte zu Personen mit höherem sozialen Status. Das kann zum
einen die Möglichkeiten zur Erreichung wichtiger Ziele, z.B. eines Ausbildungs- oder
Arbeitsplatzes, mindern, zum anderen dürften konventionelle Vorbilder (conventional role
models) in der Lebensumwelt seltener werden (Sampson u. Wilson 1995: 51). Ebenso sind
Stigmatisierungseffekte der Gesellschaft gegenüber den Bewohnern "schlechter" Stadtviertel
denkbar (vgl. für eine Fallstudie Best 1979). Mit der für die betroffenen Jugendlichen spürbaren
Isolation von der "mainstream society"- deren Werte und Ziele sie gleichzeitig durch die
elektronischen Medien ausgesetzt sind - wachsen die Chancen subkulturellen Orientierungen
(Dangschat 1998) und von delinquenten Kontakten, wie es in der Theorie der differentiellen
Gelegenheiten beschrieben wird. Daraus resultierende Deprivations- und Exklusionserfahrungen
der Jugendlichen ließen sich wiederum anomietheoretisch interpretieren.
Diese Überlegungen sind deswegen im Konjunktiv formuliert, weil es bislang, zumal in
Deutschland, nur wenige empirische Untersuchungen zu sozialökologischen Kontexteffekten auf
das Verhalten von Jugendlichen gegeben hat (Dangschat 1996, 1998; Friedrichs 1998;
Grundmann 1998; Mansel u. Brinkhoff (Hg.) 1998; vgl. für die ältere Forschung vgl. Vaskovicz
(Hg.) 1982; Walter (Hg.) 1981). Ähnliches gilt trotz ihrer Bedeutung in der Theoriebildung auch
für die amerikanische Kriminologie. Der Grund dafür liegt vor allem in den relativ hohen und
strengen methodischen Anforderungen an eine quantitative Methode, die die aggregierten Effekte
der sozialräumlichen Konzentration von den individuellen Effekten der sozialstrukturellen
Benachteiligungen trennt und den zusätzlichen Einfluß der aggregierten Effekte auf das
individuelle Verhalten korrekt schätzt. Dies ist im Rahmen der Mehrebenenanalyse möglich,
indem die Effekte derselben Variablen auf unterschiedlichen Ebenen (z.B. Individuum -
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
11
Stadtviertel) getrennt berechnet werden (vgl. allg. Esser 1988; Raudenbush 1993; Engel 1998).
Dabei werden in der Regel SRD-Befragungen von Jugendlichen mit Sozialdaten der Stadtviertel
und zusätzlich mit Befragungsergebnissen von Bewohnern zur sozialen Kohäsion bzw.
Desorganisation zusammengeführt. Einige jüngere amerikanische Untersuchungen haben mit
dieser Methode – allerdings recht geringe – Kontexteffekte der Stadtviertel auf delinquentes
Verhalten von Jugendlichen identifiziert (Simcha-Fagan u. Schwartz 1986; Lizotte et al. 1994).
Elliott et al. (1996) erreichten durch den Einschluß der Stadtviertel-Ebene in das Modell der
individuellen Faktoren eine zusätzliche Varianzaufklärung von lediglich 6%. Wikström u. Loeber
(zitiert in Wikström 1998: 246f.) stellten in einer Studie in Pittsburgh eine Interaktion
individueller Risikofaktoren mit der Sozialstruktur der Stadtviertel fest: Während Jugendliche mit
hohen Werten auf einer Risikofaktorenskala in den untersuchten Stadtvierteln gleichermaßen zu
delinquentem Verhalten neigten, unterschieden sich Jugendliche mit geringen Werten je nach Art
des Stadtviertels deutlich voneinander. Solche Jugendlichen wiesen in den "guten" Wohngebieten
geringe und in "schlechten" Wohngebieten hohe delinquente Neigungen auf, was auf die Existenz
eines sozialökologischen Kontexteffekts hindeutet (vgl. auch Peeples u. Loeber 1994).
Auch wenn die bisherigen Ergebnisse der Stadtviertel-Studien zur Jugenddelinquenz zeigen,
daß die zusätzlichen sozialräumlichen Kontexteffekte auf das Verhalten von Jugendlichen –
erwartungsgemäß – gering sind, so sind die theoretisch begründeten Wirkungsmechanismen
bislang ebensowenig erschöpfend untersucht worden wie die methodischen Probleme der
kleinräumlichen Studien und der Mehrebenenanalyse gelöst wurden (vgl. Bursik u. Grasmick
1993, 1996; Farrington et al. (Hg.) 1993). Wir halten diesen sozialökologischen Forschungsansatz
für eine wichtige Ergänzung der bislang getrennten individuellen und kollektiven Perspektiven,
von der zusätzliche Erkenntnisse über genuin soziale Bedingungen – im Sinne der 'sozialen
Fakten' Durkheims – der Jugenddelinquenz zu erwarten sind.
Ziele und Arbeitsprogramm
Ziele
Das Ziel des Projekts liegt in der empirischen Analyse der Jugenddelinquenz und ihren
Einflußfaktoren im sozialökologischen Kontext auf der Grundlage verschiedener, sich
ergänzender Datenquellen und methodischen Ansätzen. Die einzelnen Teilelemente des Projekts
und ihre Zielsetzungen umfassen:
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
12
1) deskriptive Analyse des Umfang und der Struktur der registrierten Jugend- und Gewalt/Straßenkriminalität
Auf der Basis der polizeilichen Registrierungen soll der quantitative Umfang und die Struktur der
Jugendkriminalität sowie der Gewalt- und Straßenkriminalität insgesamt analysiert werden. Die
Einbeziehung aller Altersgruppen von Tatverdächtigen und der nicht aufgeklärten Straftaten für
der Bereich der Gewalt- und Straßenkriminalität erfolgt, um jugendspezifische Abweichungen und
Besonderheiten von der Gesamtkriminalität herauszuarbeiten, und um tatort- und fallbezogen die
Belastung der Stadtviertel mit sozialräumlich wirksamen Opferdelikten zu messen
("Gewaltmilieu"). Bei dieser deskriptiven Auswertung wird nach persönlichen, deliktspezifischen
und räumlichen/zeitlichen Gesichtspunkten differenziert.
Der zeitliche Vergleich in Köln zwischen 1994 (erstes Jahr, für das polizeiliche Daten auf
Datenträgern verfügbar sind) und 1998/99 soll einige im Zusammenhang mit der auffälligen
Zunahme der registrierten Jugendgewalt diskutierte Fragen nach einer erhöhten
Anzeigebereitschaft und Verfolgungsintensität klären helfen; dabei ist klar, daß diese Fragen
retrospektiv nicht mehr beantwortet werden können, daß aber auch die wenigen verfügbaren
Dunkelfeldstudien mit Längsschnittdesign (Mansel u. Hurrelmann 1998; Lösel et al. 1998;
Tillmann 1997) wegen des sich wandelnden Bedeutungsgehaltes des Gewaltbegriffes nicht als
'reales Abbild' des Verhaltens von Jugendlichen bewertet werden dürfen (s.o.). Zumindest können
anhand der polizeilichen Registrierungen die Vermutungen überprüft werden, daß die Zunahme
der registrierten Tatverdächtigen durch die vermehrte Registrierung größerer Gruppen von Tätern
oder durch vermehrte Gewaltinteraktionen zwischen Jugendlichen verschiedener ethnischer
Gruppen bedingt sei (Pfeiffer et al. 1997: 49)
2) Hell-/Dunkelfeldvergleich
Im Forschungsüberblick ist deutlich geworden, daß eine unreflektierte und ausschließliche
Verwendung polizeilicher Kriminalitätsdaten als Delinquenzindikatoren wegen der vielfältigen
Selektions- und Filterungsprozesse nicht zulässig ist, auch wenn wir davon ausgehen, daß es eine
Größenbeziehung zwischen registrierten und nicht-registrierten Delikten von Jugendlichen gibt.
Die geplante SRD-/Opferbefragung von Jugendlichen und Heranwachsenden in ausgewählten
Stadtvierteln soll dazu dienen, den polizeilich registrierten Kriminalitätsdaten eine unabhängige
Informationsquelle an die Seite zu stellen, Hell- und Dunkelfeld nach individuellen und
sozialräumlichen Kriterien zu vergleichen und Informationen über die Hintergründe von
differentiellem Anzeige- und Registrierungsverhalten zu gewinnen. Aufgrund der vergleichsweise
lückenhaften Forschungslage wird diese Analyse explorativ angelegt sein und u.a. prüfen,
inwieweit Faktoren wie Ethnizität, Bekanntschaft zwischen Täter und Opfer etc. für
unterschiedliche Ergebnisse verantwortlich sind. Dabei ist wegen der mangelnden statistischen
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
13
Repräsentativität der Stichprobenziehung klar, daß es weniger um das Schließen auf die
Grundgesamtheit und das Schätzen absoluter Delinquenzraten geht, sondern um relative
Unterschiede in den Hell-/Dunkelfeldralationen in den untersuchten Stadtvierteln, die inhaltlich
erklärt werden können.
3) Sozialstruktur, soziale Desorganisation und Kriminalität - Ursachenanalyse innerstädtischer
Kriminalitätsverteilungen (Aggregatebene)
Die Erklärung innerstädtischer Kriminalitätsverteilungen auf der Aggregatebene der Stadtviertel
bildet das zweite Teilelement des Projekts. Dabei stehen die Fragen im Mittelpunkt, inwieweit
sozialstrukturelle Problemkonzentrationen mit erhöhten Kriminalitätsbelastungen verbunden sind,
welche Einflüsse von Gelegenheitsstrukturen auf die räumliche Verteilung der Kriminalität – hier
insbesondere auf Tatortverteilungen – identifizierbar sind, und welche Erklärungskraft die
zusätzlich erhobenen Variablen der sozialen Desorganisation im Zusammenspiel mit den
sozialstrukturellen Variablen haben. Die Analyse erfolgt jeweils differenziert nach Jugend- und
Erwachsenenkriminalität. Bei der Analyse des Zusammenhangs von sozialstrukturellen
Problemlagen und Kriminalitätsbelastungen auf der Stadtviertelebene kann an die in Abschnitt 2.1
geschilderten Forschungstraditionen und -methoden (v.a. Wikström 1991 und Eisner 1997)
angeknüpft werden. Das Ziel liegt hierbei vor allem in der Anwendung und Überprüfung der in
neueren ausländischen Studien angewandten Untersuchungskonzepte und im Vergleich der
Ergebnisse. Im ersten Analyseschritt ist die Überprüfung der aus der bisherigen Forschung
bekannten, im folgenden nur allgemein formulierten Hypothesen das Ziel:
H1:
Die Kriminalitätsraten sind im Stadtgebiet ungleich verteilt
H2:
Stadtviertel mit einem hohen Anteil von Bewohnern mit niedrigem Sozialstatus und
sozialen Benachteiligungen (benachteiligte Stadtviertel) haben höhere Kriminalitätsraten
(Tatverdächtigenraten) als andere Stadtviertel
H3:
Die räumliche Verteilung der Tatorte wird deliktspezifisch von den jeweiligen
Gelegenheitsstrukturen beeinflußt
Die ersten Ergebnisse der Aggregatdatenanalyse auf der Basis der Kölner Polizeidaten von 1994
bestätigen diese Ergebnisse.
Die Aggregatdatenanalyse gewinnt durch den Längsschnittvergleich der Kölner Polizeidaten von
1994 und 1998/99 und entsprechender Sozialdaten erheblich an Erklärungskraft. So kann
untersucht werden, ob der Anstieg der registrierten Jugendgewalt in diesem Zeitraum mit
sozialstrukturellen Faktoren verbunden ist:
H4:
Benachteiligte Stadtviertel weisen einen höheren Anstieg der Tatverdächtigenraten auf als
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
14
andere Stadtviertel
Bei der Interpretation ist zu berücksichtigen, daß dieser Zusammenhang nur auf der Ebene der
registrierten Kriminalität meßbar ist, da keine retrospektiven Dunkelfeldstudien möglich sind und
auch in sozialräumlicher Hinsicht nicht von "konstanten Verhältnissen" zwischen Hell- und
Dunkelfeld ausgegangen werden kann. Dennoch würde eine deutliche Korrelation zwischen den
Indikatoren der sozialen Benachteiligung und der Zunahme der Kriminalität die Interpretation in
Richtung der "echten" Delinquenz unterstützen, da eine kurzfristige und starke Veränderung des
Anzeige-/Registrierungsverhaltens als alleinige Ursache unwahrscheinlich ist.
Im zweiten Analyseschritt werden die Ergebnisse der Bewohnerbefragung zur sozialen
Desorganisation, die ergänzend zur Jugendlichenbefragung in den ausgewählten Stadtvierteln
durchgeführt werden soll, als zusätzliche Variablen in das sozialstrukturelle Erklärungsmodell der
innerstädtischen Kriminalitätsverteilungen eingeführt. Theoretisch und methodisch orientiert sich
dieses Teilelement des Projekts am Konzept der sozialen Desorganisation bzw. der collective
efficacy von Robert Sampson. Es wird angenommen, daß die aufgrund der Bewohnerbefragung
gemessenen Werte der informellen Sozialkontrolle und sozialen Kohäsion als intervenierende
Variablen einen großen Teil des Zusammenhangs von sozialstrukturellen Faktoren und
Kriminalitätsbelastung moderieren, und daß die Erklärungskraft des Modells insgesamt steigt.
H5:
Zwischen sozialstrukturellen Benachteiligungen und dem Maß der sozialen Desorganisation
besteht auf der Stadtviertelebene ein deutlicher positiver Zusammenhang, jedoch keine
Identität
H6:
Die Variablen der sozialen Desorganisation moderieren einen großen Teil der Effekte der
sozialstrukturellen Variablen auf die Kriminalitätshäufigkeit
H7:
Die Varianzaufklärung der Kriminalitätsverteilung wird durch den Einschluß der Variablen
der sozialen Desorganisation erhöht.
4) soziale Einflußfaktoren der Jugenddelinquenz (Individualebene)
Die Untersuchung sozialer Einflußfaktoren des delinquenten Verhaltens von Jugendlichen ist das
zentrale Ziel der SRD-Befragung von Jugendlichen und Heranwachsenden in den ausgewählten
Stadtvierteln. Durch die Auswahl der Stadtviertel sollen sozial benachteiligte Jugendliche in der
Stichprobe überrepräsentiert werden. Bei der Hypothesenbildung wird an den Stand der
kriminologischen und jugendsoziologischen Forschung angeknüpft und ein anomie- und
subkulturtheoretisch orientierter Erklärungsansatz zugrundegelegt. Wir gehen davon aus, daß
Delinquenzneigungen von Jugendlichen sowohl durch sozialstrukturelle als auch durch psychosoziale und familiäre Faktoren bedingt sind, und daß letztere als intervenierende Variablen die
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
15
Beziehung zwischen Sozialstruktur und Delinquenz teilweise moderieren, teilweise eine
eigenständige Bedeutung haben. Wegen des Querschnittsdesigns der Untersuchung können die
Korrelationen nicht kausal interpretiert werden.
H1:
Zusammenhänge zwischen den unabhängigen Variablen und Delinquenz sind weitgehend
auf schwerere Formen der Delinquenz (Prävalenz und Inzidenz) beschränkt
H2:
Sozial benachteiligte Jugendliche sind delinquenter als andere Jugendliche
H3:
Eine hohe Diskrepanz zwischen Statusaspirationen und subjektiver Erreichbarkeit korreliert
positiv mit Delinquenz
H4:
Die Wirkung sozialer Benachteiligungen wird durch familiäre und psycho-soziale Faktoren
moderiert
H5:
Eine geringe positiv-emotionale Beziehung zu den Eltern und ein geringes Unterstützungsund Kontrollverhalten durch die Eltern korrelieren positiv mit Delinquenz
H6:
schlechte schulische Leistungen, geringe Selbstwirksamkeit, geringe Orientierung an
konventionellen Zielen und starke Orientierung an Gleichaltrigen korrelieren positiv mit
Delinquenz
Bei der Operationalisierung dieser Hypothesen wird es entscheidend darauf ankommen, auf der
Seite der abhängigen Variablen ausreichend zwischen unterschiedlichen Intensitäten der
Delinquenz zu differenzieren, und die Möglichkeit nicht-linearer Beziehungen mit und
"kriminogener Schwellenwerte" der sozialstrukturellen Faktoren zu berücksichtigen. Diese sollen
nicht nur durch die klassisch konzipierte Schichtzugehörigkeit, sondern auch durch Indikatoren
des Lebenslagen-Konzepts gemessen werden. Den Ergebnissen der Armutsforschung folgend
nehmen wir an, daß Jugendliche auf materielle Deprivationen und Statusunsicherheiten mit
Coping-Prozessen reagieren, bei denen das Elternverhalten eine wichtige moderierende Rolle
einnimmt (Conger et al. 1994).
Als ein Methodenelement in der SRD-Befragung ist geplant, das Antwortverhalten von
Jugendlichen in schriftlichen Klassenbefragungen mit dem in face-to-face-Interviews zu
vergleichen, um der Vermutung nachzugehen, daß Jugendliche in der Situation der
Klassenbefragung mehr und möglicherweise unwahre Angaben zur SRD machen.
5) soziale Einflußfaktoren der Jugenddelinquenz (sozialräumliche Kontexteffekte)
Die zusätzliche Berücksichtigung von sozialräumlichen Kontextvariablen bei der Erklärung
individueller Delinquenzneigungen mithilfe der Mehrebenenanalyse stellt das abschließende und
methodisch anspruchvollste Teilelement des Projekts dar. Die in den vorangehenden
Untersuchungsschritten gewonnenen Sozial- und Umfragedaten auf der Stadtviertelebene werden
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
16
in das Modell der individuellen Delinquenzverursachung eingeführt und ihre "Netto-Effekte"
gemeinsam mit den individuellen Einflußfaktoren geschätzt. Dieses Verfahren ermöglicht die
Beantwortung der Fragen, welche eigenständigen, i.d.R. verstärkenden Effekte bestimmte
Eigenschaften von Individuen – wie Armut oder Delinquenz – als aggregierte Eigenschaften der
Stadtviertel – wie konzentrierte Armut, potentielle Kontakte zu delinquenten Gleichaltrigen – auf
das Verhalten von Individuen haben, wobei bestimmte Eigenschaften von Stadtvierteln – z.B.
informelle Sozialkontrolle oder Gelegenheitsstruktur – als emergente Eigenschaften zu betrachten
sind, die keine Entsprechung auf der Individualebene haben. Aufgrund der bisherigen Forschung
ist nur mit schwachen Kontexteffekten auf das individuelle Verhalten der Jugendlichen zu
rechnen, die angesichts der Bedeutung in der kriminologischen Theoriebildung dennoch relevant
sind. Die Hypothesen zu den Kontexteffekte werden aus subkulturtheoretischen Überlegungen
und aus dem Sozialkapital-Konzept entwickelt.
H1:
Sozialräumliche Eigenschaften des Stadtviertels haben einen eigenständigen Einfluß auf die
individuelle Delinquenz
H2:
Sozialräumliche Konzentrationen von sozialer Benachteiligung wirken sich verstärkend auf
die individuelle Delinquenz aus
H3:
Sozialräumliche Konzentrationen von sozialer Benachteiligung verringern das Sozialkapital
der Bewohner und mindern die Chancen zur Erreichung konventioneller gesellschaftlicher
Ziele und fördern subkulturelle Orientierungen
H4:
Sozialräumliche Konzentrationen von delinquenten Jugendlichen verstärken durch
differentielle Kontakte und Zugang zu illegitimen Mitteln die individuelle Delinquenz
3.2 Arbeitsprogramm
1) Analyse der polizeilich registrierten Kriminalität (Hellfeldanalyse - Sekundäranalyse von
Individualdaten)
a) Polizeiliche Registrierungen
Die Untersuchung der innerstädtischen Kriminalitätsverteilungen erfolgt auf der Basis einer
Totalerhebung der polizeilich registrierten Straftaten eines Jahres auf Individualdatenebene; die
verfügbaren Informationen werden dafür von der Polizei auf Datenträgern zur Verfügung gestellt,
so daß eine weitgehend automatisierte Verarbeitung möglich ist, bei der auf die Erfahrungen aus
einem anderen Forschungsprojekt des Max-Planck-Instituts zurückgegriffen werden kann. Diese
polizeilichen Daten enthalten Informationen über Art, Ort und Zeit eines Deliktes und Alter,
Geschlecht, Wohnadresse, Nationalität/Ethnizität/Geburtsland der beteiligten Personen. Die
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
17
Vorbereitung der gelieferten Daten umfaßt eine Echttäterzählung und anschließende
Anonymisierung. Für die räumliche Zuordnung von Tatorten und Wohnsitzen werden die
Adressen mithilfe einer von der Stadt zur Verfügung gestellten Adressendatei automatisch
geocodiert, d.h. im punktgenauen Gauß-Krüger-Koordinatensystem verortet. Dies war in über
95% der Fälle automatisch möglich. Auf der Grundlage dieser Punktkoordinaten werden
Häufigkeiten von Tatorten und Täter/Opferwohnsitzen für die weiteren Auswertungen auf die
räumliche Ebene der in Köln ca. 300 Stadtviertel aggregiert; es können aber auch punktgenaue
kriminalgeographische Analysen durchgeführt werden, so die Identifizierung von kleinräumlichen
Kriminalitätsschwerpunkten ("hot spots") oder die Berechnung von euklidischen Distanzen
zwischen Täter/Opferwohnsitzen und Tatorten. Diese räumlichen Distanzen sind insbesondere im
Zusammenhang mit der Analyse von Aktionsräumen von Jugendlichen und den Hypothesen einer
eingeschränkter Raumnutzung sozial benachteiligter Jugendlicher von Interesse (Baum 1998). Die
kriminalgeographischen Auswertungen und ihre kartographischen Darstellungen sollen mithilfe
der GIS-Software (Geographisches Informationssystem) ArcView erfolgen und in
Zusammenarbeit mit den städtischen Ämtern und dem geographischen Institut der Universität
Köln erfolgen.
Über die Identifizierung gleicher Personen im Datensatz sind sowohl Aussagen über
Mehrfachtäter als auch über die Involvierung von Personen als Täter und Opfer innerhalb eines
Jahres möglich. Die Einbeziehung der Opferdaten dient der Überprüfung von Hypothesen über die
Homogenität von Täter- und Opfergruppen im Bereich der Jugendgewalt und über räumlich
gebundene Subkulturen. Über die Auswertung der Geburtsorte/-länder ist auch die Gruppe der
deutschstämmigen Aussiedler aus Osteuropa im Datensatz zu identifizieren.
2) Sozialraumanalyse unter Einschluß der Kriminalitätsdaten (Sekundäranalyse von
Aggregatdaten)
Auf der Basis der von den statistischen Ämtern der Städte bereitgestellten aktuellen
Bevölkerungs- und Sozialdaten auf der Stadtviertelebene wird eine Sozialraumanalyse
durchgeführt, die sich methodisch an den Erfahrungen der Stadtsoziologie und Sozialgeographie
orientiert (Hamm 1984; Schad u. Graß 1988). Dabei kann an die Ergebnisse laufender
Forschungsarbeiten des Instituts für Geographie der Universität Köln zur Sozialraumanalyse
Kölns angeknüpft werden (Zehner o.J.; Warmelink u. Zehner 1996). Die aus
kriminalsoziologischer Sicht interessierenden demographischen und sozialstrukturellen Faktoren
lassen sich mit den verfügbaren Indikatoren unterschiedlich gut messen, deren Qualität zunächst
von der Reliabilität der amtlichen Einwohnermeldedaten abhängig ist; dies betrifft zum Beispiel
die vorhandenen Daten zur Bevölkerungsstruktur (Geschlecht/Alter/Nationalität) oder zur
Fluktuation. Für wichtige sozialstrukturelle Faktoren wie Einkommensverteilung und
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
18
Arbeitslosigkeit sind keine Daten vorhanden, so daß man sich hier mit anderen Indikatoren – vor
allem Sozialhilfedaten – behelfen muß. In ersten Auswertungen hat sich gezeigt, daß dem
Indikator Sozialhilfequoten eine sehr starke Erklärungskraft für Varianz der Tatverdächtigenraten
der Jugend- und noch mehr der Gewaltkriminalität zukommt (siehe Anhang Tab. 1 u. 2).
Ebenfalls als SES-Indikatoren sind Daten über Wohnungstypen und -größen und Kfz-Bestand
geeignet. Daneben soll versucht werden, nicht-amtliche Daten aus dem Bereich der kommerziellen
Marktforschung ("Geomarketing") für die Sozialraumanalyse nutzbar zu machen (vgl. für England
Hirschfield u. Bowers 1997a, 1997b). Insgesamt ist die Verfügbarkeit kleinräumlicher Sozialdaten
in Köln und Freiburg als überdurchschnittlich gut zu bezeichnen.
Die Operationalisierung der Gelegenheitsstrukturen für Delinquenz ist vergleichsweise
schwieriger und muß nach Eigentums- und Gewaltdelikten getrennt angegangen werden. Während
die räumlichen Gelegenheitsstrukturen für die Eigentumsdelinquenz von Kindern und
Jugendlichen maßgeblich von der Verteilung der Geschäfte mitbestimmt wird, sind in Hinblick
auf die Gewaltdelinquenz Daten z.B. über das Freizeitverhalten von Belang. Über eine
Geocodierung der auf Telefon-CDROM gespeicherten Adressen von Gaststätten (in Köln ca.
2.500) und Einzelhandelsgeschäfte (z.B. Leitbranche Bekleidung) lassen sich brauchbare
Indikatoren dieser Gelegenheitsstrukturen bilden.
Bei der Verbindung dieser kommunalen mit den polizeilichen Daten und dem anzuwendenen
statistischen Verfahren der ökologischen Regression wird es vor allem um die Frage gehen, im
welchem Ausmaß Zusammenhänge zwischen den sozialstrukturellen Faktoren und registrierter
Kriminalitätshäufigkeit auf der Aggregatdatenebene feststellbar sind, und inwieweit diese
Ergebnisse mit den Erfahrungen anderer neuerer Studien vergleichbar sind (Wikström 1991;
Eisner 1997).
3) Befragung von Jugendlichen (und Heranwachsenden)
Die Befragung von Jugendlichen und Heranwachsenden dient der von der polizeilichen
Registrierung unabhängigen Messung delinquenten Verhaltens in der Opfer- und Täterperspektive
sowie der Überprüfung von Hypothesen zu den Einflußfaktoren der Delinquenz. Im folgenden
werden die Gestaltung des Erhebungsinstruments und die Anlage der Stichprobenziehung und
Datenerhebung beschrieben.
a) Messung der Delinquenz
Die Operationalisierung der Delinquenzvariablen baut auf den Erfahrungen der SRD- bzw.
Viktimisierungsforschung auf. Die Befragten werden für die häufigsten strafrechtlich relevanten
Deliktbereiche (Diebstahl, Sachbeschädigung, Körperverletzung, Raub) nach eigener Delinquenz
und nach ihren Opfererfahrungen befragt. Besondere Sorgfalt ist wegen der unklaren Übergänge
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
19
zwischen trivialen und nicht-trivialen Ereignissen auf eine differenzierte Erfassung von
Gewaltinteraktionen zu legen.
Die Erfahrungen der Dunkelfeldforschung zeigen, daß die Frageformulierung und die
Gestaltung des Fragebogens über die Höhe von Opfer- und Täterraten mitentscheiden. So messen
Mansel u. Hurrelmann (1998a) mit dem allgemeingehaltenen Item "jemanden absichtlich
geschlagen oder verprügelt" in Schulklassen der Sekundarstufe I eine SRD-Prävalenzrate für
Körperverletzung von 32,6%, während Schwind et al. (1995) durch die Aufspaltung der Items in
"Spaßkloppe" und "ernste Schlägerei" Werte von 41,3% bzw. lediglich 5,5% erzielen. Das bei
Befragungen von Jugendlichen besonders relevante Problem der Messung trivialer Ereignisse, das
bei einigen der aktuellen pädagogischen und jugendsoziologischen Studien feststellbar ist, ist in
der kriminologischen Literatur ausführlich diskutiert worden. Nach Elliott u. Huizinga (1989:
159f) und Howe et al. (1991) führen detaillierte Nachfragen nach den Folgen eines Deliktes, die
gleichzeitig für den Themenbereich Registrierung/Sanktionierung wichtig sind (s.u.), zu einer
Klärung hinsichtlich des Schweregrades und zur Konzentration auf nicht-triviale Ereignisse.
Werden jedoch alle SRD-Items um ausführliche Folge-Fragen ergänzt, ist wiederum mit einer
Unterschätzung durch Vermeidungsverhalten der Befragten zu rechnen, so daß es sich empfiehlt,
die detaillierten Anschlußfragen erst nach einer kompakten Itemliste zur Delinquenz zu stellen,
oder diese Fragen auf das jüngste erinnerte Ereignis zu beschränken. Das Problem des Unter- bzw.
Überschätzens von Prävalenzraten muß im übrigen im Spannungsfeld von Allgemeinheit (Gefahr
des nicht-Erinnerns) und Spezifität der Itemformulierungen (Gefahr der Mehrfachnennung bei
mehreren Items zu einer Deliktart) gelöst werden. Nach dem Vorbild von Sutterer u. Karger
(1994) soll den Befragten zur Verbesserung der Erinnerung und der zeitlichen Verortung der
erinnerten Ereignisse ein Jahreskalender mit prägnanten allgemeinen Daten vorgelegt werden, in
dem individuelle Daten (Geburtstag, Ferien etc.) ergänzt werden können. Für den Grad der
Delinquenzneigung ist die Inzidenz ein wichtiger Indikator, die nicht durch zensierende
Antwortvorgaben beschränkt werden sollte (Farnworth et al. 1994; Elliott u. Huizinga 1989).
Detaillierte Folge-Fragen zu Charakter und Folgen eines angegebenen Gewaltdelikts umfassen
Ort und Zeit der Handlung, Anzahl, Alter, Geschlecht und ethnische Zugehörigkeit der beteiligten
Personen, die Vorbeziehung zwischen Täter und Opfer, die Schwere des Delikts und die Kenntnis
anderer Personen einschließlich der Polizei über das Delikt. Bei Opfern von Gewalthandlungen ist
insbesondere die Frage nach den Gründen für eine Anzeige bzw. für einen Verzicht auf formelle
Strafverfolgung relevant.
b) Messung der unabhängigen und intervenierenden Variablen
! SES/relative Deprivation: Die traditionelle Messung der Schichtzugehörigkeit durch die
Abfrage des Bildungs- und beruflichen Status reicht angesichts des neueren Forschungsstandes in
der Sozialstrukturanalyse nicht aus, zumal sich das Problem der indirekten Messung des
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
20
elterlichen Status durch die Jugendlichen stellt und z.B. die Frage nach dem verfügbaren
Einkommen nicht möglich ist. Die Frage nach den Bildungsabschlüssen sowohl der Eltern als
auch der eigenen (erreichten oder angestrebten) bleibt jedoch relevant, da das verfügbare
kulturelle Kapital den realistischen Erwartungshorizont zur Erreichung von Statuszielen
entscheidend determiniert.
Die traditionellen SES-Definitionen sollen jedoch in Anlehnung an den Lebenslagen-Ansatz
durch Fragen zu konkretem materiellem Besitz und zu subjektiven Wohlstandseinschätzungen
relativ zur Umgebung ergänzt werden (Allmendinger u. Hinz 1998; Zapf et al. 1996; Zimmermann
1998). So fragen Hefler et al. (1998) und Klocke (1996) nach der Ausstattung des Haushalts mit
materiellen Gütern (Pkw, Geschirrspülmaschine etc.) und der Existenz eines eigenen Zimmers.
Der Lebenslagen-Ansatz eignet sich wegen der Perspektive auf konkrete Unterversorgungen,
damit verbundenen Einschränkungen von Handlungsressourcen und subjektiven
Deprivationserfahrungen besonders für eine Operationalisierung der anomietheoretischen
Annahmen zu den Auswirkungen von sozialstrukturellen Benachteiligungen auf Delinquenz. Die
subjektiven Deprivationserfahrung ist an das jeweilige Aspirationsniveau und an die subjektive
Bedeutung materieller Ziele gebunden. Untersuchungen zur Erfahrung und Verarbeitung von
Armut durch Kinder und Jugendliche zeigen, daß diese materielle Unterversorgungen genau
registrieren und auch in Hinblick auf den Status in der Gleichaltrigengruppe bewerten (Neuberger
1997).
! Eltern-Kind-Beziehungen: In der kriminologischen Forschung wird dem Elternverhalten und der
Eltern-Kind-Beziehung übereinstimmend eine zentrale Bedeutung als eigenständiger Faktor und
als intervenierender Faktor zwischen sozial-strukturellen Faktoren und Delinquenz zugemessen.
Dabei wird i.d.R. zwischen dem emotionalen Verhältnis der Jugendlichen zu den Eltern sowie
dem Kontroll- und Unterstützungsverhalten der Eltern gegenüber den Jugendlichen unterschieden.
Bei der
Operationalisierung kann auf entsprechende Items aktueller jugendsoziologischer
Untersuchungen zurückgegriffen werden (Butz u. Boehnke 1997; Grundmann 1998; Sturzbecher
(Hg.) 1997).
! Schulfaktoren: Zu den relevanten schulischen Faktoren gehört die objektive (Schulnoten, evtl.
Wiederholung einer Jahrgangsstufe) und subjektive Leistungseinschätzung, die Einstellung zur
Schule und zu Bildungszielen und die Frage nach Schuleschwänzen. Das Schulklima,
insbesondere das Gewaltniveau (gemessen an der Beobachtung von Gewaltinteraktionen in der
Schule) kann eine wichtige Kontextvariable für eigene Gewalthandlungen sein.
! Peer-Faktoren: Die besondere Bedeutung der Peer-Variablen ergibt sich im Rahmen der
Hypothesen über sozialräumliche Kontexteffekte, die u.a. über differentielle Gelegenheiten durch
Kontakt zu anderen delinquenten Jugendlichen wirksam sein könnten. Gefragt werden soll nach
der Zugehörigkeit zu und der Bedeutung von Gruppen/Cliquen, der Geschlechts- und ethnischen
Zusammensetzung, den delinquenten Orientierungen und Handlungen der peers. In engem
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
21
Zusammenhang mit den peer-Faktoren stehen die Variablen zu Freizeitverhalten und
Aktionsräumen (s.u.).
! psycho-soziale Faktoren: In den Hypothesen wird davon ausgegangen, daß sozialstrukturelle
Benachteiligungen von den Jugendlichen subjektiv verarbeitet werden und sich in psycho-sozialen
Dimensionen wiederspiegeln. Erfahrungen sozialer Benachteiligung oder Exklusion erschweren
demnach die Bildung einer stabilen Ich-Identität. In Anlehnung an die jugendsoziologische und
kriminologische Forschung sollen diese Hypothesen mit Skalen zur Selbstwirksamkeit, zu
externalen Kontrollüberzeugungen und zur Anomia operationalisiert werden. Relevant ist
außerdem die Einschätzung der gerechten Zugangschancen zu gesellschaftlichen Resourcen und
die Frage nach eigenen Exklusionserfahrungen oder -erwartungen vor allem in Hinblick auf
Arbeits- und Berufswahl.
! Freizeitverhalten und Aktionsräume: Dem Freizeitverhalten kommt für die Ausprägung von
delinquenten Gelegenheitsstrukturen – in der Täter- und Opferperspektive – eine zentrale
Bedeutung zu. Dabei ist davon auszugehen, daß das Freizeitverhalten und die Aktionsräume von
sozial benachteiligten Jugendlichen deutlichen Restriktionen unterliegen. In der Befragung soll
vor allem der Frage nachgegangen werden, inwieweit eine eher unorganisierte, weniger auf
kulturelle und Bildungsziele ausgerichtete und stärker auf die engere Wohnumgebung beschränkte
Freizeitgestaltung, wie sie als kennzeichnend für sozial benachteiligte Jugendliche gilt, mit einer
stärkeren Delinquenz- und insbesondere Gewaltneigung verbunden ist. Eine enge räumliche
Bindung an und Orientierung auf das eigene Stadtviertel im Freizeitverhalten kann als Hinweis
auf die stärkere Wirksamkeit sozialräumlicher Kontexteffekte interpretiert werden. Daher sollen
neben den üblichen Fragen nach der Art und Häufigkeit der Freizeitaktivitäten auch nach der
räumlichen Verteilung dieser Aktivitäten gefragt werden. Dazu gehört auch die Frage nach der
Zufriedenheit mit dem Stadtviertel und seiner Freizeit-Infrastruktur. Da die Zeitbudget- und
Aktionsraumforschung in der kriminologischen Forschung keine etablierte Rolle hat, sollen hier
auch nicht-standardisierte und explorative Erhebungselemente eingesetzt werden. So sollen die
Befragten auf einem leeren Blatt anhand einer Zeitleiste möglichst detailliert den zeitlichräumlichen Ablauf des vergangenen Tages skizzieren.
! ethnische Minderheiten: Nicht-deutsche Jugendliche bilden in einigen der sozial benachteiligten
Stadtviertel Kölns die Mehrheit und werden daher auch in der Stichprobe eine große Gruppe
bilden. Bei der Befragung steht die Überprüfung der Hypothese im Vordergrund, daß Erfahrungen
sozialer Benachteiligung und Ausschließung bei diesen Jugendlichen aufgrund ihrer ethnischen
Zugehörigkeit stärker sind als bei deutschen Jugendlichen. Insofern sind die bisher genannten
Elemente des Erhebungsinstruments für deutsche und nicht-deutsche Jugendliche gleichermaßen
geeignet. Daneben sollen Fragen ausschließlich an nicht-deutsche Jugendliche zu deren
Einstellungen zur Abstammungs- und deutschen Kultur und zum Assimiliationsgrad der Eltern
gestellt werden.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
22
c) Stichprobenziehung und Datenerhebung
Für die Hypothesenüberprüfung in komplexen, multivariaten Modellen ist eine ausreichend große
Zahl von Befragten eine entscheidende Voraussetzung, die in einigen jüngeren deutschen SRDStudien nicht erfüllt wurde (Posner 1997: 201; Sutterer u. Karger 1994). Eine Durchführung der
Erhebung ausschließlich in Form von face-to-face-Interviews erscheint nicht finanzierbar. Hinzu
kommt die bei diesem Verfahren zu erwartende geringe Ausschöpfungsquote um 50%, die mit
systematischen Stichprobenverzerrungen verbunden ist (Sutterer u. Karger 1994). Da die
Altersgruppe der Jugendlichen bis ca. 16 Jahren grundsätzlich der Schulpflicht unterliegt,
erscheint der Zugang zu den Befragten dieser Altersstufe über die Schulen und die Durchführung
der Befragung als schriftliche Befragung im Klassenverband als ein geeignetes und sehr
kostengünstiges Verfahren, das zudem eine sehr hohe Ausschöpfungsquote ermöglicht und
gegenüber der face-to-face-Befragung den Vorteil der größeren Anonymität hat. Dem stehen die
Bedenken eines nicht kontrollierbaren Antwortverhaltens in der Erhebungssituation der
Schulklasse, die Problematik der schwer erreichbaren Schulverweigerer und die mangelnde
Erfassung der älteren Jugendlichen und Heranwachsenden gegenüber (Junger-Tas 1994). Um die
Vermutung der Beeinflussung des Antwortverhaltens dur ch unt er schiedliche
Erhebungssituationen zu überprüfen, soll eine kleinere und unabhängig gezogenen
Zufallsstichprobe von Jugendlichen den gleichen Fragebogen in face-to-face-Interviews
beantworten. Diese zusätzliche Erhebung soll in Freiburg im Rahmen eines parallelen
Forschungsprojekts des Max-Planck-Instituts zur Jugenddelinquenz durchgeführt werden.
Die Erhebungen sollen wie bereits erwähnt in einer Stichprobe von Stadtvierteln durchgeführt
werden, die aufgrund der Sekundäranalysen nach den Kriterien einer hohen bzw. niedrigen
sozialen Benachteiligung und Kriminalitätsbelastung ausgewählt werden. Durch diese Auswahl
können die in großflächigen Repräsentativstichproben schwer zu erreichenden Problemgruppen
gezielt und überproportional in das Sample aufgenommen werden, und durch die Bildung von
Kontrastgruppen wird ein Varianz-erhöhendes Quasi-Experimental-Design realisiert (Alpheis
1988). Bei einer Befragung in Schulklassen stellt sich jedoch das zusätzliche Problem der
Zuordnung der Jugendlichen zu diesen Stadtvierteln, da der Einzugsbereich der Schulen nicht auf
das jeweilige Stadtviertel beschränkt ist; dies gilt insbesondere für die Gymnasien. Daher sollen
bei der Auswahl der Stadtviertel jeweils größere räumliche Cluster gebildet werden, für die eine
annähernde Erfassung der dort wohnenden Jugendlichen über die Schulen möglich ist. Für die
ausgewählten Stadtgebiete ist die vollständige Erfassung der allgemeinbildenden Schulen und
innerhalb der Schulen eine Zufallsauswahl von Schulklassen der Jahrgangstufen 7 bis 10
beabsichtigt. Zusätzlich sollen durch den Einschluß von Schulen mit größerem räumlichen
Einzugsgebiet außerhalb der untersuchten Stadtviertel – insbesondere Gymnasien – die besonders
mobilen Schüler in die Stichprobe aufgenommen werden. Es ist dennoch damit zu rechnen, daß
aufgrund der Sozialtopographie der Schulen die räumlich weniger mobilen Schüler, vor allem
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
23
Haupt- und Realschüler, in der Stichprobe gegenüber den Schülern an Gymnasien
überrepräsentiert sind. Technisch wird die Zuordnung der Befragten zu den jeweiligen
Stadtvierteln unter Wahrung der Anonymität so realisiert, daß die Schüler selbst anhand einer
Adressenliste (analog zum Plz-Verzeichnis) den Stadtviertelcode ermitteln und im Fragebogen
eintragen.
Die Ausschöpfungsquote bei Schülerbefragungen ist insbesondere von der schriftlichen
Zustimmung der Erziehungsberechtigten abhängig. Um den Schülern Anreize für die Erfüllung
dieser bürokratischen Hürde zu geben, sollen unter den Teilnehmern der Befragung Preise (CDs
o.ä.) verlost werden, die von den Firmen als Sponsoring akquiriert werden sollen.
Ein für die kriminologische Thematik besonders schwerwiegendes Problem stellt die Gruppe
der in Schülerbefragungen (wie vermutlich in anderen Samplingverfahren auch) schwer zu
erreichenden Schulverweigerer und -abbrecher dar. In dieser Hinsicht sollen besondere
Anstrengungen unternommen werden, um einer systematischen Verzerrung der Stichprobe durch
die Vernachlässigung dieser Gruppe entgegenzuwirken.
4) Bewohnerbefragung zur sozialen Desorganisation
Unabhängig von der Befragung von Jugendlichen soll in den ausgewählten Stadtvierteln eine
schriftliche Bewohnerbefragung durchgeführt werden, deren Ziel die Messung des Ausmaßes
sozialer Kohäsion und informeller Sozialkontrolle im Stadtviertel nach dem theoretischen Ansatz
der social efficacy ist. Die Befragten antworten dabei in erster Linie in einer Funktion als
Beobachter ihrer sozialen Umgebung, wobei sich in bisherigen Untersuchungen eine hohe
Übereinstimmung der Bewertungen ergeben hat (Skogan 1990: 52; Sampson et al. 1997). Daher
sind die Ergebnisse relativ robust gegenüber niedrigen Rücklaufquoten. Die Operationalisierung
der Skalen für soziale Kohäsion und informelle Sozialkontrolle gegenüber Kindern und
Jugendlichen erfolgt nach dem Vorbild von Sampson et al (1997). Dabei wird nach dem Maß des
persönlichen Kontaktes und des Vertrauens zwischen Nachbarn und nach der Einschätzung
gefragt, ob verschiedene Formen delinquenten Verhaltens von Kindern und Jugendlichen von den
Bewohnern (in)formell sanktioniert würden. Diese Items sollen ergänzt werden um Fragen zur
Zufriedenheit mit dem Wohnumfeld, zu Anzeichen sichtbarer Verwahrlosung und dem
subjektiven Unsicherheitsgefühl.
5) qualitative Erhebungen in Stadtvierteln
Die überwiegend quantitativ angelegte Untersuchung soll durch qualitative Erkenntnisse ergänzt
werden. Das Ziel dieser ergänzenden Erhebungselemente liegt vor allem in der
Hypothesengenerierung und der Konfrontation der quantitativen Ergebnisse. Dazu wurden bereits
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
24
erste Experteninterviews mit Polizisten und Sozialarbeitern durchgeführt. Im Rahmen der
Fragebogenentwicklung sollen einige qualitative Interviews mit Jugendlichen geführt werden.
Als ergänzende Elemente der Stadtviertelanalyse sind Begehungen der Viertel und Befragungen
von lokalen Experten und Bewohnern geplant. Dabei sollen die subjektive Wahrnehmungen des
Stadtviertels und seiner sozialen Probleme, insbesondere bezogen auf Jugendliche, erfragt werden.
Die historische und aktuelle strukturelle Entwicklung der Stadtviertel soll in diesen Interviews
und durch Auswertung weiterer, auch schriftlicher Informationsquellen thematisiert werden.
Literaturverzeichnis
Agnew, Robert 1991: The interactive effects of peer variables on delinquency. Criminology 29(1), 47-72.
Albrecht, Günter 1982: Theorien der Raumbezogenheit sozialer Prozesse. L. Vaskovicz (Hg.),
Raumbezogenheit sozialer Probleme (Beiträge zur sozialwissenschaftlichen Forschung Bd. 35). Opladen
1982, 19-57
Albrecht, Günter; Howe, Carl-Werner 1992: Soziale Schicht und Delinquenz. Verwischte Spuren oder
falsche Fährte? KZfSS 44, 697-730.
Albrecht, Günter 1993: Kriminalgeographie, Städtebau und Kriminalität. Kaiser, Günther; Kerner,
Hans-Jürgen; Sack, Fritz; Schellhoss, Hartmut (Hg.), Kleines Kriminologisches Wörterbuch, Heidelberg:
C.F. Müller, 226-236.
Albrecht, Hans-Jörg 1987: Jugendarbeitslosikeit und Jugendkriminalität - Empirische Befunde zu den
Beziehungen zwischen zwei sozialen Problemen. Münder, Johannes; Sack, Fritz; Albrecht, Hans-Jörg;
Plewig, Hans-Joachim (Hg.), Jugendarbeitslosigkeit und Jugendkriminalität, Neuwied: Luchterhand, 41-92.
Albrecht, Hans-Jörg 1992: Gemeinde und Kriminalität: Perspektiven kriminologischer Forschung. Kury,
Helmut (Hg.), Gesellschaftliche Umwälzungen. Kriminalitätserfahrungen, Straffälligkeit und soziale
Kontrolle, Freiburg: Max-Planck-Institut, 33-54.
Albrecht, Hans-Jörg 1997: Ethnic Minorities, Crime and Criminal Justice in Germany. Tonry, Michael
(Hg.). Ethnicity, Crime and Immigration. Comparative and Cross-National Perspectives. Crime and Justice,
A Review of Research, Vol. 21Chicago and London: University of Chicago Press, 31-99
Allmendinger, Jutta; Hinz, Thomas 1998: Der Lebenslagen-Ansatz: Darstellung, sozialpolitische Bedeutung
und Nutzung im Bericht zur sozialen Lage in Bayern. Unveröff. Ms.
Alpheis, Hannes 1988: Das Wohnquartier und die Zufriedenheit seiner Bewohner. Kontextanalysen Anwendung und Kritik, Friedrichs, Jürgen (Hg.), Soziologische Stadtforschung (KZfSS, Sonderheft 29),
Opladen: Westdeutscher Verlag, 328-356
Anderson, Elijah 1990: Streetwise: Race, Class, and Change in an Urban Community. Chicago: Chicago
University Press
Backes, O.; Dollase, Rainer; Heitmeyer, Wilhelm (Hg.) 1997: Ethnisch-kulturelle Konflikte in der Stadt.
Frankfurt/M.: Suhrkamp
Battin, S. R.; Hill, K. G.; Abbott, R. D.; Catalano, R. F.; Hawkins, J. David 1998: The contribution of gang
membership to delinquency beyond delinquent peers. Criminology 36(1), 93-115.
Bertram, Hans 1995: Kulturelles Kapital in individualisierten Gesellschaften. Teufel, E. (Hg.), Was hält die
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
25
moderne Gesellschaft zusammen ?, Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Best, Peter 1979: Die Schule im Netzwerk der Sozialkontrolle. Lokale Strukturen und Strategien. München:
Juventa
Blau, J. R.; Blau, P. M. 1982: The Cost of Inequality: Metropolitan Structure and Violent Crime. American
Sociologial Review 47, 114-129.
Boers, Klaus 1996: Sozialer Umbruch und Kriminalität in Deutschland. MschrKrim 79(5), 314-337.
Boers, Klaus 1997: Sozialer Umbruch, Modernisierung und Kriminalität. Soziale Probleme 6, 153-215.
Bottoms, Anthony E.; Claytor, Ann; Wiles, Paul 1992: Housing Markets and Residential Community Crime
Careers. A case study from Sheffield. Herbert, David T.; Evans, David J.; Fyfe, Nicholas R. (Hg.), Crime,
policing and place: essays in environmental criminology, London: Routledge, 118-144.
Bottoms, Anthony E. 1993: Recent criminological and social theory. The problem of integrating knowledge
about individual criminal acts and careers and areal dimensions of crime. Farrington, David P.; Sampson,
Robert J.; Wikström, Olof H. (Hg.), Integrating individual and ecological aspects of crime, Stockholm:
National Council for Crime Prevention Sweden, 57-108.
Bottoms, Anthony E.; Wiles, Paul 1997: Environmental Criminology. Maguire, Mike; Morgan, Rod; Reiner,
Robert (Hg.), The Oxford Handbook of Criminology, Oxford: Clarendon Press, 305-360.
Bourdieu, Pierre 1983: Ökonomisches Kapital, kulturelles Kapital, soziales Kapital. Kreckel, Reinhard
(Hg.), Soziale Ungleichheiten, Göttingen: Schwartz, 183-198.
Bourdieu, Pierre et al. 1997: Das Elend der Welt: Zeugnisse und Diagnosen alltäglichen Leidens an der
Gesellschaft. Konstanz: Universitätsverlag
Brantingham, Paul J. (Hg.) 1991: Environmental criminology. Illinois: Waveland Press
Braun, Frank 1990: Jugendarbeitslosigkeit, Jugendkriminalität und städtische Lebensräume:
Bundesrepublik Deutschland. Braun, Frank; et al. (Bearb.) Jugendarbeitslosigkeit, Jugendkriminalität und
städtische Lebensräume: Literaturbericht zum Forschungsstand in Belgien, Frankreich, Großbritannien und
der Bundesrepublik Deutschland. Weinheim: Juventa, 165-230.
Bursik Jr., Robert J. 1988. Social Disorganization and Theories of Crime and Delinquency: Problems and
Prospects. Criminology 26(4), 519-552.
Bursik Jr., Robert J.; Grasmick, Harold G. 1993: Methods of studying community change in the rate and
pattern of crime. Farrington, David P.; Sampson, Robert J.; Wikström, Olof H. (Hg.), Integrating
individual and ecological aspects of crime, Stockholm: National Council for Crime Prevention Sweden,
241-258.
Bursik Jr., Robert J.; Grasmick, Harold G. 1996. The Use of Contextual Analysis in Models of Criminal
Behavior. Hawkins, J. David (Hg.), Delinquency and Crime. Current Theories, Cambridge: Cambridge
Univ. Press, 236-267.
Busch, Heiner; Werkentin, Falco 1992: Die soziale Produktion polizeilich registrierter Gewaltindizien.
Brusten, Manfred (Hg.), Polizei-Politik, Weinheim: Juventa, 69-83.
Butz, Petra; Boehnke, Klaus 1997: Auswirkungen von ökonomischem Druck auf die psychosoziale
Befindlichkeit von Jugendlichen: Zur Bedeutung von Familienbeziehungen und Schulniveau. Zeitschrift für
Pädagogik 43(1), 79-92.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
26
Cloward, R. A.; Ohlin, L. E. 1960: Delinquency and Opportunity. Illinois: Free Press of Glencoe
Cohen, Lawrence E.; Felson, Marcus. 1979. Social Change and Crime Rate Trends: A Routine Activity
Approach. American Sociological Review 44, 588-608.
Coleman, James 1988: Social Capital in the Creation of Human Capital. American Journal of Sociology 94,
95-120.
Conger, R. D.; Ge, X.; Elder, G. H.; Lorenz, F. O.; Simons, R. L. 1994: Economic Stress, Coercive Family
Process, and Developmental Problems of Adolescents. Child Development 65, 541-561.
Dangschat, Jens S. 1996: Du hast keine Chance, also nutze sie! Arme Kinder und Jugendliche in
benachteiligten Stadtgebieten. Mansel, Jürgen; Klocke, Andreas (Hg.), Die Jugend von heute.
Selbstanspruch, Stigma und Wirklichkeit, Weinheim: Juvente, 152-173.
Dangschat, Jens S. 1997: Warum ziehen sich Gegensätze nicht an? Zu einer Mikro-Meso-Makro-Theorie
ethnischer und rassischer Konflikte. Backes, O.; Dollase, Rainer; Heitmeyer, Wilhelm (Hg.),
Ethnisch-kulturelle Konflikte in der Stadt, Frankfurt/M.: Suhrkamp.
Dangschat, Jens S. 1998: Sozialräumliche Aspekte der Armut im Jugendalter. Klocke, Andreas;
Hurrelmann, Klaus (Hg.), Kinder und Jugendliche in Armut, Opladen; Wiesbaden: Westdeutscher Verlag,
112-135.
Eisner, Manuel 1997: Das Ende der zivilisierten Stadt? Die Auswirkungen von Modernisierung und
urbaner Krise auf Gewaltdelinquenz . Frankfurt: Campus
Elliott, Delbert S.; Huizinga, David 1989: Improving Self-Reported Measures of Delinquency. Klein,
Malcolm W. (Hg.), Cross-National Research in Self-Reported Crime and Delinquency, Dordrecht; Boston;
London: Kluwer Academic Publishers, 155-186.
Elliott, Delbert S.; Wilson, William J.; Huizinga, David; Sampson, Robert J.; Elliott, Amanda; Rankin,
Bruce 1996: The Effects of Neighborhood Disadvantage on Adolescent Development. Journal of Research
in Crime and Delinquency 33,4, 389-426
Engel, Uwe; Hurrelmann, Klaus 1994: Was Jugendliche wagen: Eine Längsschnittstudie über
Drogenkonsum, Streßreaktion und Delinquenz im Jugendalter. Weinheim u. München: Juventa
Engel, Uwe 1998: Einführung in die Mehrebenenanalyse: Grundlagen, Auswertungsverfahren und
praktische Beispiele. Opladen: Westdeutscher Verlag
Esser, Hartmut 1988: Sozialökologische Stadtforschung und Mehr-Ebenen-Analyse. Friedrichs, Jürgen
(Hg.), Soziologische Stadtforschung, Opladen: Westdeutscher Verlag, 35-55.
Evans, David J. (Hg.) 1989: The geography of crime. London: Routledge
Evans, David J. 1995: Crime and policing: spatial approaches. Aldershot: Avebury
Farnworth, Margaret; Thornberry, Terence P.; Terence P.; Krohn, Marvin D.; Lizotte, Alan J. 1994:
Measurement in the Study of Class and Delinquency: Integrating Theory and Research. Journal of Research
in Crime and Delinquency 31(1), 32-61
Farrington, David P.; Sampson, Robert J.; Wikström, Olof H. (Hg.) 1993: Integrating individual and
ecological aspects of crime. Stockholm: National Council for Crime Prevention Sweden
Forschungsgruppe Schulevaluation (Hg.) 1998: Gewalt als soziales Problem in Schulen:
Untersuchungsergebnisse und Präventionsstrategien. Opladen: Leske + Budrich
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
27
Frehsee, Detlev 1979: Strukturbedingungen urbaner Kriminalität: Eine Kriminalgeographie der Stadt Kiel
unter besonderer Berücksichtigung der Jugendkriminalität. Göttingen : Otto Schwarz
Friedrichs, Jürgen 1985: Kriminalität und sozio-ökonomische Struktur von Großstädten. Zeitschrift für
Soziologie 14(1), 50-63.
Friedrichs, Jürgen 1998: Do poor neighborhoods make their residents poorer? Context effects of poverty
neighborhoods on residents. Andreß, Hans-Jürgen (Hg.), Empirical Poverty Research in a Comparative
Perspective, Aldershot: Ashgate, 77-99.
Furstenberg, F. ; Hughes, M. E. 1995: Social Capital and Successful Development Among At-Risk Youth.
Journal of Marriage and the Family 57, 580-592.
Granovetter, Mark 1973: The Strength of Weak Ties. American Journal of Sociology 78(6), 1360-1380.
Green, Gary P. 1996: Social capital and job search strategies: racial and ethnic differences in Atlanta,
Boston and Los Angeles (unveröff. Ms.)
Grundmann, Matthias 1998: Milieuspezifische Einflüsse familialer Sozialisation auf die kognitive
Entwicklung und den Bildungserfolg. Klocke, Andreas; Hurrelmann, Klaus (Hg.), Kinder und Jugendliche
in Armut, Opladen; Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 161-182.
Guerry, André M. 1833: Essai sur la statistique morale de la France. Paris:
Hagan, John 1993: Structural and Cultural Disinvestment and the New Ethnographies of Poverty and
Crime. Contemporary Sociology 22, 327-332.
Hagan, John 1997: Defiance and Despair: Subcultural and Structural Linkages between Delinquency and
Despair in the Life Course. Social Forces 76(1), 119-134.
Hamm, Bernd 1984: Sozialraumanalyse - Methode und Anwendungsbeispiele. Methoden der empirischen
Sozialforschung. TI3:Gegenwartskunde, Leverkusen, 49-60
Hawkins, J. David; Herrenkohl, Todd; Farrington, David P.; Brewer, Devon; Catalono, Richard F.;
Harachi, Tracy W. 1998: A Review of Predictors of Youth Violence. Loeber, Rolf; Farrington, David P.
(Hg.), Serious and Violent Juvenile Offenders. Risk Factors and Successful Interventions, Thousand Oaks:
Sage, 106-146.
Hefler, Gerd; Rippl, Susanne; Boehnke, Klaus 1998: Zum Zusammenhang von Armut und
Ausländerfeindlichkeit bei west- und ostdeutschen Jugendlichen. Klocke, Andreas; Hurrelmann, Klaus
(Hg.), Kinder und Jugendliche in Armut. Opladen; Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, 183-204
Heidemann, Claus 1988: Städtebauliche und soziale Hintergründe der Kriminalität in ausgewählten
Quartieren der Stadt Karlsruhe. Karlsruhe:
Heitmeyer, Wilhelm; et al. (Hg.) 1996: Gewalt: Schattenseiten der Individualisierung bei Jugendlichen aus
unterschiedlichen Milieus. Weinheim: Juventa.
Heitmeyer, Wilhelm; Müller, Joachim; Schröder, Helmut 1997: Verlockender Fundamentalismus. Türkische
Jugendliche in Deutschland. Frankfurt: Suhrkamp
Heitmeyer, Wilhelm (Hg.) 1998: Die Krise der Städte. Frankfurt/M.: Suhrkamp
Hirschfield, Alexander; Bowers, K. J. 1997a: The development of a social, demographic and land use
profiler for areas of high crime. British Journal of Criminology 37(1), 103-120.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
28
Hirschfield, Alexander; Bowers, K.J. 1997b: The Effect of Social Cohesion on Levels of Recorded Crime
in Disadvantaged Areas. Urban Studies 34(8), 1275-1297.
Holtappels, Heinz Günther; Heitmeyer, Wilhelm; Melzer, Wolfgang; Tillmann,Klaus-Jürgen (Hg.) 1997:
Forschung über Gewalt an Schulen: Erscheinungsformen und Ursachen, Konzepte und Prävention.
Weinheim; München: Juventa
Howe, Carl-Werner; Karstedt-Henke, Susanne; Wolterhoff, Jochen 1991: Wie dunkel ist das Dunkelfeld?
Die Validität selbstberichteter Delinquenzangaben bei Jugendlichen (Preprint Nr. 47)
Huizinga, David; Elliott, Delbert S. 1986: Reassessing the reliability and validity of self-report delinquency
measures. Journal of Quantitative Criminology 2, 293-327.
Hurrelmann, Klaus; Engel, Uwe 1992: Delinquency as a symptom of adolescents' orientation toward status
and success. Journal of Youth and Adolescence 21, 119-138.
Hurrelmann, Klaus; Pollmer, K. 1994: Gewalttätige Verhaltensweisen von Jugendlichen in Sachsen - ein
speziell ostdeutsches Problem?. Kind - Jugend - Gesellschaft 39(1), 3-12.
Junger-Tas, Josine 1994: The International Self-Report Delinquency Study: Some Methodological and
Theoretical Issues. Junger-Tas, Josine; Terlouw, Gert-Jan; Klein, Malcolm W. (Hg.), Delinquent Behavior
Among Young People in the Western World. First Results of the International Self-Report Delinquency
Study (Studies on Crime and Justice. A Series from the Dutch Research and Documentation Centre),
Amsterdam; New York: Kugler Publications, 1-13
Kaiser, Günther 1996: Kriminologie. Ein Lehrbuch. Heidelberg: C. F. Müller Verlag
Karstedt, Susanne 1997: Recht und soziales Kapital im Wohlfahrtsstaat. Soziale Probleme 8, 103-137.
Karstedt, Susanne 1998: Values, Culture and Crime - An International Comparison. Unveröff. MS .
Klocke, Andreas 1996: Aufwachsen in Armut. Auswirkungen und Bewältigungsformen der Armut in
Kindes- und Jugendalter. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 16(4).
Klocke, Andreas; Hurrelmann, Klaus (Hg.) 1998: Kinder und Jugendliche in Armut. Opladen; Wiesbaden:
Westdeutscher Verlag
Kornhauser, Ruth Rosner 1978: Social sources of delinquency: an appraisal of analytic models. Chicago:
Lamnek, Siegfried 1985: Wider den Schulenzwang. Ein sekundäranalytischer Beitrag zur Delinquenz und
Kriminalisierung Jugendlicher, München:
Lizotte, Alan J.; Thornberry, Terence P.; Krohn, Marvin D.; Chard-Wierschem, Deborah; McDowall,
David 1994: Neighborhood Context and Delinquency: A Longitudinal Analysis. Weitekamp, Elmar G.;
Kerner, Hans-Jürgen (Hg.), Cross-National Longitudinal Research on Human Development and Criminal
Behaviour, Dordrecht; Boston; London: Kluwer Academic Publishers, 217-228.
Loeber, Rolf; Stouthammer-Loeber, M. 1986: Family factors as correlates and predictors of juvenile conduct
problems and delinquency. Tonry, Micheal; Morris, N. (Hg.), Crime and Justice, Vol. 7, Chicago:
University of Chicago Press, 29-150.
Loeber, Rolf; Farrington, David P. (Hg.) 1998: Serious and Violent Juvenile Offenders: Risk Factors and
Successful Interventions. California: Sage
Mansel, Jürgen 1995: Quantitative Entwicklung von Gewalthandlungen Jugendlicher und ihrer offiziellen
Registrierung. Zeitschrift für Sozialisationsforschung und Erziehungssoziologie 15, 101-121.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
29
Mansel, Jürgen 1996: Jugendliche Gewalttäter oder: "...zählt auch, wenn ich meinem kleinen Bruder
Spielsachen wegnehme?". Mansel, Jürgen; Klocke, Andreas (Hg.), Die Jugend von heute. Selbstanspruch,
Stigma und Wirklichkeit, Weinheim: Juventa, 129-151.
Mansel, Jürgen; Brinkhoff, Klaus-Peter (Hg.) 1998: Armut im Jugendalter. Soziale Ungleichheit,
Gettoisierung und die psychosozialen Folgen. Weinheim: Juventa
Mansel, Jürgen; Hurrelmann, Klaus 1998: Aggressives und delinquentes Verhalten Jugendlicher im
Zeitvergleich. Befunde der 'Dunkelfeldforschung' aus den Jahren 1988, 1990 und 1996. KZfSS 50(1),
78-109.
Menzel, Birgit; Peters, Helge 1998: "Self-Reports" taugen wenig für objektive Vergleiche. Kölner
Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 50(3), 560-564.
Merton, Robert K. 1997: On the Evolving Synthesis of Differential Association and Anomie Theory: A
Perspective from the Sociology of Science. Criminology 35(3), 517-525.
Messner, Steven F.; Tardiff, Kenneth 1986: Economic Inequality and Levels of Homicide: An Analysis of
Urban Neighborhoods. Criminology 24(2), 297-318.
Mingione, Enzo (Hg.) 1996: Urban Poverty and the Underclass. Cambridge, MA.: Blackwell
Morenoff, Jeffrey D.; Sampson, Robert J. 1997: Violent Crime and The Spatial Dynamics of Neighborhood
Transition: Chicago, 1970-1990. Social Forces 76 (1), 31-64.
Moschel, Günther; Häberle, Heide; Welz, Rainer 1981: Zur innerstädtischen Verteilung sozialer Devianz
in Mannheim. Walter, Heinz (Hg.), Region und Sozialisation, Bd.1, Stuttgart: Frommann, 116-152.
Neuberger, Christa 1997: Auswirkungen elterlicher Arbeitslosigkeit und Armut auf Familien und Kinder.
Ein mehrdimensionaler empirisch gestützter Zugang. Otto, Ulrich (Hg.), Aufwachsen in Armut:
Erfahrungswelten und soziale Lagen von Kindern armer Familien. Opladen: Leske und Budrich, 79-122
Nohl, Arnd-Michael 1996: Jugend in der Migration: Türkische Banden und Cliquen in empirischer Analyse.
Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren
Ohlemacher, Thomas 1995: Eine ökologische Regressionsanalyse von Kriminalitätsziffern und
Armutsraten. Fehlschluß par excellence?. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. 47,
706-726.
Opp, Karl-Dieter 1968: Zur Erklärung delinquenten Verhaltens von Kindern und Jugendlichen. Eine
ökologische Analyse der Kinder- und Jugenddelinquenz in Köln und eine Kritik des kriminal-ökologischen
Ansatzes (unveröff. Ms.)
O'Regan, Katherine M.; Quigley, John M. 1998: Where Youth Live: Economic Effects of Urban Space on
Employment Prospects. Urban Studies 35(7), 1187-1205.
Ostendorf, Heribert; Frehsee, Detlev; Albrecht, Günter; Heinz, Wolfgang; Jäger, Hoachim; Quensel,
Stephan 1983: Bericht der Enquéte-Kommission zur Untersuchung der Ursachen der Kriminalität in
Neumünster (unveröff. Ms.)
Payet, Jean-Paul 1995: Colleges de banlieue: ethnographie d'un monde scolaire. Paris: Meridiens
Klincsieck
Peeples, Faith; Loeber, Rolf 1994: Do Individual Factors and Neighborhood Context Explain Ehtnic
Differences in Juvenile Delinquency? . Journal of Quantitative Criminology 10(2), 141-157.
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
30
Pfeiffer, Christian; Ohlemacher, Thomas 1995: Anstieg der (Gewalt-)Kriminalität und der Armut junger
Menschen. Lamnek, Siegfried (Hg.), Jugend und Gewalt. Devianz und Kriminalität in Ost und West,
Opladen: Leske und Budrich, 259-276.
Pfeiffer, Christian. 1996: Steigt die Jugendkriminalität? Zugleich eine Erwiderung auf Michael Walters
Beitrag in diesem Heft. DVJJ-Journal 7, 215-229.
Pfeiffer, Christian; Brettfeld, Katrin; Delzer, Ingo 1997: Kriminalität in Niedersachsen - 1985 bis 1996.
Eine Analyse auf der Basis der polizeilichen Kriminalstatistik. Hannover: Kriminologisches
Forschungsinstitut Niedersachsen
Pfeiffer, Christian; Delzer, Ingo; Enzmann, Dirk; Wetzels, Peter 1998: Ausgrenzung, Gewalt und
Kriminalität im Leben junger Menschen. Kinder und Jugendliche als Opfer und Täter. Hannover:
Eigenverlag des DVJJ
Posner, Christine 1997: Die Täterbefragung im Kontext "Sozialer Umbruch und Kriminalität". Boers,
Klaus; Gutsche, Günter; Sessar, Klaus (Hg.), Sozialer Umbruch und Kriminalität in Deutschland. Opladen:
Westdeutscher Verlag, 157-185
Raudenbush, Stephen W. 1993: Modeling individual and community effects on deviance over time:
multi-level statistical models. Farrington, David P.; Sampson, Robert J.; Wikström, Olof H. (Hg.),
Integrating individual and ecological aspects of crime, Stockholm: National Council for Crime Prevention
Sweden, 205-240.
Rountree, Pamela W.; Land, Kenneth C.; Miethe, Terance D. 1994: Macro-Micro Integration in the Study
of Victimization: A Hierarchical Logistic Model Analysis Across Seattle Neighborhoods. Criminology
32(3), 387-414.
Sack, Fritz 1969: Strukturen und Prozesse in einem Delinquenzviertel Kölns: Ein Beitrag zur
Kriminalsoziologie.
Sampson, Robert J.; Groves, W. Byron 1989: Community Structure and Crime. Testing
Social-Disorganization Theory, American Journal of Sociology 94, 774-831
Sampson, Robert J.; Laub, J. 1993: Crime in the Making: Pathways and Turing Points Through Life.
Cambridge/Mass.: Harvard University Press
Sampson, Robert J.; Laub, J. 1994: Urban Poverty and the Family Context of Delinquency. A New Look at
the Structure and Process in a Classic Study. Child Development 65,2 523-540
Sampson, Robert J.; Lauritsen, Janet S. 1994: Violent Victimization and Offending: Individual-,
Situational-, and Community-Level Risk Factors. Reiss, Albert J.; Roth, Jeffrey A. (Hg.), Understanding
and preventing violence, Vol. 3: Social influences, Washington, DC: National Academy Pr. , 1-114.
Sampson, Robert J.; Wilson, William J. 1995: Towards a Theory of Race, Crime, and Urban Inequality.
Hagan, John; Peterson, Ruth (Hg.), Crime and Inequality, Stanford, CA.: Stanford University Press, 37-54.
Sampson, Robert J.; Raudenbush, Stephen W.; Earls, Felton. 1997: Neighborhoods and Violent Crime: A
Multilevel Study of Collective Efficacy. Science 277, 918-924.
Sampson, Robert J. 1997: The Embeddedness of Child and Adolescent Development: A Community-Level
Perspective on Urban Violence. McCord, Joan (Hg.), Violence and Childhood in the Inner City, Cambridge:
Cambridge Univ. Press, 31-78.
Savelsberg, Joachim J. 1982: Sozialräumliche Strukturen und Prozesse: Zum Erklärungswert der Kategorie
Raum für die Genese und Konstitution sozialer Probleme - Das Beispiel: abweichendes Verhalten und
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
31
Kriminalität (besonders Jugendlicher), Vaskovicz, L. (Hg.), Raumbezogenheit sozialer Probleme (Beiträge
zur sozialwissenschaftlichen Forschung Bd. 35), Opladen: Westdeutscher Verlag, 120-135
Schad, Helmut; Graß, Christoph 1988: Stadtteiltypisierungen von Frankfurt am Main: Sozialraumanalyse,
Faktorialökologie und Clusteranalyse im Vergleich. Trierer Beiträge zur Stadt- und Regionalplanung; 15.
Univ. Trier, Schwerpunkt Stadt- und Regionalplanung
Schubarth, Wilfried; Kolbe, Fritz-Ulrich; Willems, Helmut (Hg.) 1996: Gewalt an Schulen: Ausmaß,
Bedingungen und Prävention. Quantitative und qualitative Untersuchungen in den alten und neuen Ländern.
Opladen: Leske und Budrich
Schwind, Hans-Dieter; Ahlborn, Wilfried; Weiß, Rüdiger 1978: Empirische Kriminalgeographie:
Bestandsaufnahme u. Weiterführung am Beisp. von Bochum; "Kriminalitätsatlas Bochum". Wiesbaden:
Schwind, Hans-Dieter; Ahlborn, Wilfried; Weiß, Rüdiger 1989: Dunkelfeldforschung in Bochum 1986-87:
Eine Replikationsstudie. Wiesbaden: BKA-Forschungsreihe. 21
Shaw, Clifford R. u. McKay, Henry D. 1969: Juvenile Delinquency and Urban Areas (2.A.), Chicago:
Chicago University Press
Simcha-Fagan, Ora; Schwartz, Joseph E. 1986: Neighborhood and Delinquency: An Assessment of
Contextual Effects. Criminology 24(4), 667-704.
Skogan, Wesley G. 1990: Disorder and Decline. Crime and the Spiral of Decay in American
Neighborhoouds. New York: Free Press
Sturzbecher, Dietmar; Langner, Winfried 1997: "Gut gerüstet in die Zukunft?" Wertorientierungen,
Zukunftserwartungen und soziale Netze brandenburgischer Jugendlicher. Sturzbecher, Dietmar (Hg.),
Jugend und Gewalt in Ostdeutschland. Lebenserfahrungen in Schule, Freizeit und Familie, Göttingen:
Verlag für angewandte Psychologie, 11-81.
Sturzbecher, Dietmar (Hg.) 1997: Jugend und Gewalt in Ostdeutschland. Lebenserfahrungen in Schule,
Freizeit und Familie. Göttingen: Verlag für angewandte Psychologie
Sullivan, Mercer L. 1989: "Getting Paid": Yout Crime and Work in the Inner City. Ithaca: Cornell
University Press
Sutterer, Peter; Karger, Thomas 1994: Self-reported delinquency in Mannheim, Germany. Junger-Tas,
Josine; Terlouw, Gert-Jan (Hg.), Delinquent Behavior Among Young People in the Western World. First
Results of the International Self-Report Delinquency Study. Amsterdam; New York: Kugler Publications,
156-185
Tertilt, Hermann 1996: Turkish Power Boys. Ethnographie einer Jugendbande. Frankfurt: Suhrkamp
Thornberry, Terence P.; Lizotte, Alan J.; Krohn, Marvin D.; Farnworth, Margaret; Jang, S.J.. 1993:
Delinquent peers, beliefs, and delinquent behaviour: a longitudinal test of interactional theory. Criminology
32(1), 17-40.
Thornberry, Terence P. 1996: Empirical Support for Interactional Theory: A Review of the Literature.
Hawkins, J. David (Hg.), Delinquency and Crime. Current Theories, Cambridge: Cambridge Univ. Press,
198-235.
Tigges, Leann M.; Browne, Irene; Green, Gary P. o.J.: Social Isolation of the Urban Poor: Race, Class, and
Neighborhood Effects on Social Ties and Social Capital (unveröff. Ms.)
Tittle, Charles R.; Meier, Robert F. 1990: Specifying the SES/Delinquency Relationship. Criminology
Arbeitspapiere Nr. 1 / Sozialökologisch orientierte Analyse der Jugenddelinquenz
32
28(2), 271-299.
Vaskovics, Laszlo A. (Hg.) 1982: Raumbezogenheit sozialer Probleme (Beiträge zur
sozialwissenschaftlichen Forschung Bd. 35), Opladen: Westdeutscher Verlag
Walklate, Sandra 1997: Crime and Community: Exploring the Interplay (Paper presented to the Australian
and New Zealand Annual Criminology Cronference, Brisbane 1997)
Walter, Heinz (Hg.) 1981: Region und Sozialisation. Beiträge zur sozialökologischen Präzisierung
menschlicher Entwicklungsvoraussetzungen, 2 Bde, Stuttgart: Frommann
Walter, Michael 1996: Kriminalpolitik mit der polizeilichen Kriminalstatistik? Artikulation eines
Unbehagens über den derzeitigen Kurs der Deutschen Jugendgerichtsvereinigung. DVJJ-Journal 7, 209-214
Warmelink, Frank; Zehner, Klaus 1996: Sozialraumanalyse einer Großstadt: Ein altes Thema aus neuem
Blickwinel der angewandten Geographie am Beispiel der Stadt Köln. Zeitschrift für angewandte Geographie
1, 9-16.
Wikström, Per-Olof H. 1991: Urban Crime, Criminals, and Victims. New York: Springer
Wikström, Per-Olof H. 1998: Communities and Crime. Tonry, Michael (Hg.), Oxford Handbook on Crime
and Punishment, Oxford: Oxford University Press, 241-273.
Wilson, William J. 1997: When work disappears: the world of the new urban poor. New York: Knopf
Zapf, Wolfgang; Schupp, Jürgen; Habich, Roland 1996: Lebenslagen im Wandel: Sozialberichterstattung
im Längsschnitt. Frankfurt/M u. New York: Campus
Zehner, Klaus o.J.: Sozialraumanalyse der Stadt Köln: Eine geographische Analyse nach ausgewählten
quantitativen Methoden der Großstadtforschung (unveröff. Ms.)
Zimmermann, Gunter 1998: Formen von Armut und Unterversorgung im Kindes- und Jugendalter. Klocke,
Andreas; Hurrelmann, Klaus (Hg.), Kinder und Jugendliche in Armut. Opladen; Wiesbaden: Westdeutscher
Verlag, 51-71
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
11
Dateigröße
327 KB
Tags
1/--Seiten
melden