close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

MCCS Schaden14 12S_mail.indd - Innovatives Schadenmanagement

EinbettenHerunterladen
15. MCC-KONGRESS
U P DAT E D V E R S IO N
2014
- Organisieren - Kooperieren - Vernetzen am 19. und 20. November 2014 in Köln
Moderation:
Peter Philipp
Abteilungsdirektor,
Haftpflicht-/
Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen
Versicherung AG;
stv. Vors. d. Kommission Sach-Schaden,
GDV
T
TO P - H IG H L IG H
Diskutieren Sie mit über die Zukunft
des Schadenmanagements!
Dr. Jörg
Janello Zentrales
Schadenmanagement (ZSM), AXA
Konzern AG
Dr. Monika
Sebold-Bender
Mitglied d. Vorstandes, Generali
Versicherungen
Dr. Jochen
Tenbieg
Head of Global
Claims, Allianz SE
Holding
www.innovatives-schadenmanagement.de
Mit freundlicher Unterstützung von:
Frank
Manekeller
Leiter Haftpflicht-,
Unfall-, Sach Schadenabteilung, HDIVersicherung AG
GRUSSWORTE
Sehr geehrte Damen und Herren,
obwohl gerade erst die erste Jahreshälfte vorbei gezogen ist, war dies doch für unsere Branche schon
ein sehr spannendes Jahr. Kaum Frostschäden, keine Winterstürme, wenig Überschwemmungen durch
Schneeschmelze, aber Langweile kam nicht auf. Die
Zinsentwicklung einerseits und die Diskussion um die
Lebensversicherung andererseits, welche gerade noch
einmal für die deutsche Assekuranz gut aus ging und
im Lebensversicherungsreformgesetz mündete, halten uns alle auf Trab.
Warum werden Sie fragen, diese Einleitung zum 15. MCC-Schadenkongress? Weil die drohenden Beschränkungen auf alle Bereiche reflektiert
und die Auswirkungen auf die Schadenabwicklung ausgestrahlt hätte.
Gerade kam aus Brüssel Entwarnung in Bezug auf IMD2 und schon wäre
es weitergegangen. Aber aktuell ist weder die EU noch die Bundesregierung am Ziel des Verbraucherschutzes angelangt. Es bleibt spannend.
Der Jahrtausendhagel vom 28.07.2013 war tatsächlich der teuerste Hagelschlag, den es in Deutschland bisher je gegeben hatte. Insgesamt
kostet die 27 km x 5 km große Fläche die Assekuranz 1,4 Mrd. EUR;
bis heute sind die Auswirkungen noch nicht vollständig beseitig. Allein
was in dieser Region, durch die Schadenzahlungen der Versicherer, für ein
zusätzliches Konjunkturprogramm ausgelöst wurde, ist beachtenswert.
Aber auch die Anstrengungen und Erfolge durch ein stringentes Schadenmanagement können sich sehen lassen. Also doch nicht nur Worthülsen und Lippenbekenntnisse, sondern ein aktives und kundeorientiertes
Schadenmanagement, das sowohl bei Verbraucherschützern wie auch
der Politik Anerkennung abnötigte. Sogar der bisherige Chefredakteur
der Zeitschrift Finanztest, Herr Tenhagen, äußerte sich in Podiumsdiskussionen sehr positiv über die Anstrengungen der deutschen Assekuranz.
Fast unbemerkt bebte im Großraum Darmstadt die Erde. Und bei 4,2 auf
der Richterskala, waren auch Schäden zu verzeichnen; jetzt fehlt nur
noch der Vulkanausbruch, dann haben wir alle Elementargefahren durch.
Bis Pfingstmontag war die Versichererwelt schadnetechnisch noch in
Ordnung, dann kam der Sturm über die Landeshaupstadt von NRW und
in Düsseldorf herrschte der Ausnahmezustand. Bis hin zu Bergepanzern
der Bundeswehr wurde alles aufgeboten.
Und dann begann die Unwettersituation in fast allen Regionen, überwiegend ausgelöst durch die Starkregenfälle, die zu regionalen, aber
nicht minder heftigen Überschwemmungen führten. Den bisherigen
Abschluss bildet Münster in Westphalen, wo in einem Umkreis von 30
km 100 -150 Liter Regen pro Quadratmeter vielen. Die Bilder waren
beeindrucken und lösten –zum Glück- eine Diskussion über die Anforderungen an die kommunalen Abwassernetze aus. Auch eine Art von
nachgelagertem Schadenmanagement.
Die zwei Tage „Innovatives SchadenManagement“ beschäftigen
sich wieder mit den vielfältigen Ansätzen der stetigen Bemühungen hier
einen Mehrwert für alle Fallbeteiligten zu generieren. „30% ungenützte
Potenzial bei Versicherern“ war kürzlich zu lesen; wir werden sehen, ob
dies tatsächlich so richtig ist. Auch soll die „profitable Trendwende in
Wohngebäude“ geschafft sein. Die aktuellen Zahlen zeigen allerdings
weiterhin in eine andere Richtung. Aber vielleicht hilft differenziertes
Schadenmanagement auf dem Weg aus der Talsohle heraus?
Sicher ist, dass wir uns mit qualitativen Aspekten auseinandersetzen
müssen. Eine kürzlich veröffentlichte Studie beschäftigte sich mit der
Fragestellung „Vertrauen Sie Ihrem Versicherer?“. Zumindest ein Silberschein am Horizont wurde gesichtet.
Ich freue mich, Sie wieder durch die beiden Tage begleiten zu dürfen. Es
ist für jeden und aus allen Bereichen wieder viel Neues und Innovatives
dabei. Diskutieren Sie mit unseren Experten und finden entweder Ihren
Weg bestätigt oder neue Anregungen zur praktischen Umsetzung.
Bis dahin wenig Schäden und eine gute Zeit; wir sehen uns in Köln bei MCC.
Beste Grüße
Ihr
Peter Philipp
Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden,
SV Sparkassen Versicherung AG;
stv. Vorsitzender der Kommission Sach-Schaden, GDV
Meine sehr verehrten Damen und Herren, liebe MCC-Teilnehmerinnen und -Teilnehmer,
seit am 9. November 2000 der erste Kongress Innovatives SchadenManagement in Düsseldorf startete,
steht diese Veranstaltungsreihe nunmehr im 15. Jahr als
exklusive Plattform für den professionellen Erfahrungsaustausch im Schadenmarkt. Das Konzept des Innovativen SchadenManagements ist geprägt von werthaltigem Wissenstransfer „auf Augenhöhe“. Der Erfolg
des Innovativen SchadenManagements basiert auf der Vermittlung
gründlich recherchierter, neuester und verständlicher Informationen aus
erster Hand, die Ihnen von namhaften Experten aufbereitet und präsentiert werden.
So möchte ich mich daher an dieser Stelle herzlich bedanken für die
vielen Gespräche im Vorfeld, den jahrelangen Erfahrungsaustausch
und dem wissenschaftlichem sowie Praxis-Input unserer weit über 300
Referentinnen und Referenten. Besonders hervorheben möchte ich die
exzellente Zusammenarbeit mit Peter Philipp. Auch gilt mein Dank den
mittlerweile weit über 3000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie
den über 100 Kooperationspartnern, die uns in den letzten 15 Jahren ihr
Vertrauen geschenkt haben.
Nach dem Motto: „Wir können nur so gut sein, wie Sie uns machen!“ leben
wir von Ihrem Feedback und Ihrer kritischen Würdigung unserer Veranstaltungen. Ebenso danke ich meinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern für
ihr Engagement, die vielen kreativen Beiträge, den tatkräftigen Einsatz und
die Bereitschaft, das manchmal „Unmögliche noch möglich zu machen“.
2
In den letzten 15 Jahren haben wir tiefgreifende Veränderungen auf
dem Schadenmarkt miterlebt und teilweise mitgestaltet. Neue Produkte,
Wettbewerber und Interventionen des Gesetzgebers motivieren uns immer dazu, gezielt nach vorne zu schauen.
Auch hier werden wir prospektiv arbeiten, Chancen und Risiken analysieren, bewerten und aus dem Erreichbaren das Greifbare und aus dem
Greifbaren Machbares gestalten! „Schaden“ wird auch weiterhin für
alle Beteiligten ein Markt der Zukunft bleiben. Wir werden so weitermachen wie bisher. Die ständige Ausrichtung am „State of the Art“ wird
maßgeblicher Kern unserer Unternehmensphilosophie bleiben. Somit
können wir Ihnen auch in Zukunft erfolgreiche und spannende Veranstaltungen garantieren.
Innovatives SchadenManagement ermöglicht es - nach wie vor
- vielen Protagonisten des Schaden-Marktes miteinander in Kontakt zu
treten und Geschäftsbeziehungen anzubahnen bzw. zu pflegen. In diesem Sinne freue ich mich auf einen spannenden Kongress mit Ihnen!
Hartmut Löw
Geschäftsf. Partner, MCC
Themen
2014
• Strategien der Big Player - Neue Trends und Entwicklungen
• Neue rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen
• Industrieschäden - immer häufiger, immer teurer?!
• Großschadenereignisse - gibt es Lernkurveneffekte?
• Cyber-Risiken – Cyber-Schadenmanagement?
• Kfz-Schadenmanagement - alles im Griff?
• Versicherungsbetrug: neue Möglichkeiten von Aufdeckung,
Maßnahmen und Vorhersage
• Näher am Kunden mit vorbildlicher Service-Qualität
• Intelligentes Schnittstellenmanagement für Vertriebs- und
Schadenfunktionen
• Innovative IT-Lösungen für Innovatives Schadenmanagement
• Risikoträger und Serviceprovider: „Liebesheirat“
oder „Vernunft-Ehe?“
POLYGONVATRO = ein starker Partner im Bereich Sanierung nach Brand- und Wasserschaden
Die 1992 gegründete VATRO ist durch Fusion mit der Polygon Deutschland GmbH zur POLYGONVATRO GmbH verschmolzen. Als Marktführer in der Sanierungsbranche in
Europa kennen wir unsere Verantwortung gegenüber unseren Kunden und Partnern. Als Komplettdienstleister im Schadengeschäft blickt POLYGONVATRO auf mehr als 30
Jahre Erfahrung zurück – sowohl im Bereich private Gebäude- und Hausratschäden sowie im Bereich Gewerbe- und Industrieschäden. Das Dienstleistungspaket umfasst
u.a. die zerstörungsfreie Leckageortung, alle Formen der Trocknungstechniken, Gebäude- und Hausratsanierung sowie die Renovierung bzw. Wiederherstellung. Durch das
Technische Zentrum mitten in Europa wird auch die Sanierung an technischen Systemen nach einem Brand- oder Wasserschaden professionell abgewickelt. Mit unseren
innovativen und effizienten Trocknungs- und Sanierungstechniken, der 24stündigen Erreichbarkeit, dem Einsatz ausgereifter IT-Systeme, der hohen Flexibilität, einem starken
Anspruch an die eigene Dienstleistung und einer hohen Kundenzufriedenheit ist POLYGONVATRO ein kompetenter und zuverlässiger Partner. Mit innovativer und effizienter
Sanierungstechnik stellen wir uns weiterhin den zukünftigen Herausforderungen. Wir machen das für Sie.
POLYGONVATRO GmbH • Billbrookdeich 32 • 22113 Hamburg - Deutschland • 0 800.840 850 8 / service@polygonvatro.de • Christian Mayer • Prokurist • +49 151 55167856
STP prüft und begutachtet bundesweit Sach- und Haftpflichtschäden in den Bereichen:
•
Elektronik: Alle Schäden an elektrischen und elektronischen Geräten, Anlagen und Installationen.
•
Gebäude: Schäden an Gebäuden und Gebäudetechnik, die durch Sturm/ Hagel, Elementar,
Leitungswasser, Brand und Haftpflicht verursacht werden (Einzelbegutachtung und Task-Force-Einsätze).
•
Photovoltaik: Mit ihren Elektronik- und Gebäudespezialisten begutachtet STP sämtliche Schadenszenarien
an Photovoltaikanlagen.
Über 30 Versicherungsgesellschaften vertrauen seit vielen Jahren dem zuverlässigen Urteil von STP.
STP Sachverständigen GmbH • Löhrstraße 87 a/b • 56068 Koblenz •
Tel.: (0261) 973677-0 • Fax: (0261) 973 677-71 bis -74 • Ansprechpartner: Daniel Schneider und Dr. Tilmann Freienstein
BELFOR ist mit +300 Niederlassungen in 21 Ländern weltweit Marktführer für die Beseitigung von Schäden nach
Brand-, Wasser- und Elementarereignissen.
Über ein bundesweites Niederlassungsnetz erbringt BELFOR in Deutschland Leistungen aus einer Hand. Gebäude-,
Inventar-, Vorrätesanierung. Maschinensanierung/Instandsetzung. Elektroniksanierung/Datenrettung. Mess-/Trocknungstechnik. Warenverwertung. Schimmelpilzbeseitigung. Vorbeugender baulicher Brandschutz. RED ALERT®Notfallreaktionskonzept.
BELFOR Deutschland GmbH · Keniastraße 24 · 47269 Duisburg · Ansprechpartner: Hans-Peter Wollner · Tel. +49 203 75640-462 · E-Mail: hans-peter.wollner@de.belfor.com · www.belfor.de
24-Stunden-Notruf: 0180 1234566 (Festnetzpreis 3,9 ct/min., Mobilfunkpreise max. 42 ct/min.)
arvato Financial Solutions - Wertvoll in jeder Beziehung
arvato Financial Solutions ist ein global tätiger Finanzdienstleister und als Tochterunternehmen der arvato AG zur Bertelsmann SE &
Co. KGaA zugehörig.
Das Unternehmen ist der führende Anbieter von Bonitätsinformationen für die deutsche Versicherungswirtschaft. Seit 2011 betreibt die
informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH, ein Unternehmen von arvato Financial Solutions, das exklusive Hinweis- und Informationssystem für die Versicherungswirtschaft im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft. Zusammen
mit der INFORM GmbH hat das Unternehmen eine intelligente Betrugserkennungs- und präventions-Software entwickelt (RiskShield
360°) und ist auch in diesem Bereich der führende Anbieter der Versicherer.
3
Moderation:
Ihre Experten/innen:
Peter Philipp
Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden,
SV Sparkassen Versicherung
AG; stv. Vors. d. Kommission
Sach-Schaden, GDV
Henrik Becker
Manager CoE Fraud
and Financial Crimes,
SAS Deutschland
Dr. Wilfried
Bernhardt
Staatssekretär,
Sächsisches Staatsministerium der
Justiz und für Europa
Dr. Georg Bräuchle
Geschäftsführer und
Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung, Marsh GmbH
Deutschland
Malwine
Braunwarth
Head of Risk Engineering, Global Risk
Management & Insurance, Bombardier
Prof. Dr. DirkCarsten Günther
Fachanwalt f.
VersRecht, BLD Bach
Langheid Dallmayr
Partnerschaftsges.
Markus Hamer
Geschäftsführender Gesellschafter,
Deutsches Institut
für Service-Qualität
(DISQ)
Claudia
Hammerschmidt
Abteilungsdirektorin
Schaden Komposit,
Württembergische
Versicherung
Dirk Hartmann
Geschäftsführer,
sachcontrol GmbH
Dr. Rüdiger
Hermann
CEO & Regional Manager DACH +SEE,
Allianz Handwerker
Services GmbH
Timo Hertweck
Mgl. d. Vorstandes,
Würzburger
Versicherungs-AG
Björn Hinrichs
Vertriebsleiter
Versicherungen,
arvato Financial
Solutions
Dr. Jörg Janello
Zentrales Schadenmanagement (ZSM),
AXA Konzern AG
Axel Kleinlein
Vorstandssprecher,
Bund der
Versicherten e.V.
Frank
Manekeller
Leiter Haftpflicht-,
Unfall-, SachSchadenabteilung,
HDI-Versicherung AG
Dr. Wolfgang
Reisinger
Oberprokurist, Leiter
Spezialschaden, Wiener
Städtische Allgemeine
Versicherung AG
Hartmut Schuster
Abteilungsleiter,
SV-Sparkassen
Versicherung Gebäudeversicherung AG
Matthias Schwenk
Schwerpunktregulierer, SV SparkassenVersicherung Gebäudeversicherung AG
Dr. Monika
Sebold-Bender
Mitglied d. Vorstandes, Generali
Versicherungen
Günter Spitzlay
Geschäftsführer,
Belfor Deutschland
GmbH
Lars Georg
Volkmann
Mitglied des
Vorstands, VPV
Lebensversicherungs-AG
Christiaan
Zevenbergen
Regional Chairman
Austria, Marsh
Austria GmbH
Dr. Ulrich Staab
Bereichsleiter
Schaden-Komposit,
R+V Allgemeine
Versicherung AG
4
Dr. Jochen
Tenbieg
Head of Global
Claims, Allianz SE
Holding
PROGRAMM
Mittwoch, 19. November 2014
1. Kongresstag:
8:30h
Check-In der Teilnehmer und Quick-Breakfast
9:15h
Begrüßung und thematische Einführung durch den Tagungsvorsitzenden
Peter Philipp, Abteilungsdirektor, Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden, SV Sparkassen
Versicherung AG; stv. Vors. d. Kommission Sach-Schaden, GDV
Strategien der Big Player – Neue Trends und Entwicklungen
9:30h
Welche Zukunft hat Kraftfahrt-Schaden?
Dr. Jochen Tenbieg, Head of Global Claims, Allianz SE Holding
• Welche Trends beeinflussen Kraftfahrt-Schaden jetzt und in der Zukunft?
• Welche Veränderungen im Umfeld werden zur Herausforderung auch im Kraftfahrt
Schadenmanagement?
• Welche zusätzliche Dynamik bewirkt das Zusammenwirken aller Faktoren?
• Gibt es einen „Königsweg“, sich auf die notwendigen Veränderungen vorzubereiten?
10:00h
Differenziertes Schadenmanagement im „Case-Owner-“ und
„Process-Owner-Modus“
Frank Manekeller, Leiter Haftpflicht-, Unfall-, Sach-Schaden, HDI Versicherung AG
10:30h
Kaffeepause und Ausstellungsbesuch
11:00h
Normalschadenbearbeitung – grundlegende Veränderungen voraus?
Dr. Jörg Janello, Zentrales Schadenmanagement, AXA Konzern AG
TO P -H IG H L IG H
11:30h
T
OFFENE PODIUMSDISKUSSION: Schaden 2020 – wo geht die Reise hin?
Strategien der Big Player auf dem Prüfstand
8:30h
Dr. Jörg
Janello
Moderation:
Peter Philipp
Dr. Monika
Sebold-Bender
Check-in Mitglied
der Teilnehmer
und Quick-Breakfast
d. VorDr. Jochen
standes, Generali
Tenbieg
Versicherungen
Frank
Manekeller
5
PROGRAMM
Versicherungsbetrug: neue Möglichkeiten von Aufdeckung, Maßnahmen und Vorhersagen
12:00h
Spannende Betrugsphänomene anhand von Praxisbeispielen aus der
Versicherungsbranche
Björn Hinrichs, Sales Director Versicherungen, Geschäftsbereich Risk Management,
arvato Financial Solutions
• Innovative Technologien und Methodiken in der automatisierten Betrugsmustererkennung
RiskShield 360°
• Welche Daten sind für die Schadensteuerung künftig relevant und einsetzbar?
• Anschauliche Beispiele aus der Versicherungspraxis
• Praxisbericht einer großen Implementierung
Hartmut Schuster, Abteilungsleiter, SV-Sparkassen Versicherung Gebäudeversicherung AG
• Was wollen die VR mit der Betrugserkennungssoftware im operativen Geschäft erreichen?
• Welche Regeln stellen eine erfolgreiche Anwendung sicher?
• Datenhaltung und Verwendung
• Welche Datenschutzanforderungen sind zu beachten
12:30h
Analytisch aufgerüstet: Versicherungsbetrug und Missbrauch den
Kampf ansagen
Henrik Becker, Manager CoE Fraud and Financial Crimes, SAS Institute GmbH
Von der Regel zur analytischen Detektion - modernes proaktives Betrugsmanagement auf der
Basis von Analytics. Automatisierte Betrugserkennung ist ein großer Hebel zur nachhaltigen
Reduzierung der Schadenkosten. Herkömmliche, regelbasierte Methoden stoßen immer öfter
an ihre Grenzen: Denn Betrüger und professionelle Betrugsnetzwerke finden mit fingierten
Schadenfällen immer schneller deren Schwachstellen.
13:00h
PODIUMSDISKUSSION:
Versicherungsbetrug: neue Möglichkeiten von
Aufdeckung, Maßnahmen und Vorhersagen
Björn
Hartmut
8:30h Hinrichs
Check-in der Teilnehmer undSchuster
Quick-Breakfast
Moderation:
Peter Philipp
Henrik
Becker
13:15h
Mittagspause und Ausstellungsbesuch
Industrieschäden – immer häufiger, immer teurer?!
14:30h
Schadenregulierung und Qualitätsprämie „Auswirkungen der Schadenregulierung auf das industrielle Neugeschäft“
Dr. Georg Bräuchle, Geschäftsführer und Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung,
Marsh GmbH Deutschland
6
PROGRAMM
Proaktives Riskmanagement und gezieltes Schadenmanagement:
Fallbeispiel Hochwasser mit Erfahrungsbericht aus der Praxis
15:00h
Günter Spitzlay, Geschäftsführer, Belfor Deutschland GmbH
Malwine Braunwarth, Head of Risk Engineering,
Global Risk Management & Insurance, Bombardier
• Spree-Hochwasser August 2010
• Schadenszenario für das Produktionsunternehmen
• Flexible Planung im Schadenfall
• Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen
• Zeitablauf bis zur Wiederaufnahme der Produktion
• Lessons learned
15:30h
OFFENE PODIUMSDISKUSSION: Industrieschäden – immer häufiger,
immer teurer?!
8:30h
Dr. Georg
Bräuchle
Günter
Spitzlay
Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast
Malwine
Braunwarth
Moderation:
Peter Philipp
15:45h
Kaffeepause und Ausstellungsbesuch
Innovative IT-Lösungen für Innovatives Schadenmanagement
16:15h
Die kleinen Großen: Der richtige Umgang mit Belegen im Kleinschadensegment
Dirk Hartmann, Geschäftsführer, sachcontrol GmbH
• Aktuelle Entwicklungen im Gebäudesegment
• Chancen und Grenzen der Kleinschadenprüfung
• Prozessanforderungen und Einsparpotenziale
16:40h
SV ProfClaim: Ein innovatives Regulierungstool aus der Praxis
für die Zukunft
Matthias Schwenk, Schwerpunktregulierer,
SV SparkassenVersicherung Gebäudeversicherung AG
• Ausgangssituation und Aufgabenstellung
• Paperless – Elektronische Handakte
• Insurance Claim Form – Vom Raumbuch zum Schadenformular
• Mobile Device – Ausblick
17:05h
Fragen und Diskussion
7
PROGRAMM
Näher am Kunden mit vorbildlicher Service-Qualität
17:15h
Kundenbefragung Versicherer des Jahres 2014
Markus Hamer, Geschäftsführender Gesellschafter,
Deutsches Institut für Service-Qualität (DISQ)
• Die Erhebung
• Die Ergebnisse
• Die Implikationen
17:35h
Den Kunden in den Mittelpunkt stellen - Service erlebbar machen
Claudia Hammerschmidt, Abteilungsdirektorin Schaden Komposit,
Württembergische Versicherung
17:55h
Profitable Wohngebäudeversicherung, ist das möglich? Erkenntnisse
des Schadenmanagements für die Produktentwicklung nutzen
Dr. Rüdiger Hermann, CEO & Regional Manager DACH +SEE,
Allianz Handwerker Services GmbH
• Treiber für die schlechte CR in der Gebäudeversicherung
• Möglichkeiten der Schadenaufwandsreduzierung durch Produktgestaltung
• Der Umgang mit behördlichen Auflagen
• Schäden zur Risikoselektion nutzen
• Innovative Techniken zum Schadenmanagement inkl. Regulierung
• Praxisbeispiel: Drohnenbefahrung bei Sturm- und Hagelschäden
18:15h
PODIUMSDISKUSSION:
8:30h
Näher am Kunden mit vorbildlicher Service-Qualität
Markus
Hamer
Claudia
Hammerschmidt
Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast
Moderation:
Peter Philipp
Dr. Rüdiger
Hermann
18:30h
Ende des 1. Kongresstages
Buy 2 - Get 3!
Bei Anmeldung von drei Personen aus Ihrem Unternehmen erhalten Sie für die dritte Person
eine Gratiskarte!
8
PROGRAMM
19:30h
Die Schadenparty mit und für Stars und Sternchen
lädt alle Teilnehmer und Referenten zu einem gemeinsamen Abendessen in das Restaurant Gilden im Zims ein.
mit Überraschung
sgast
Gilden im Zims
Donnerstag, 20. November 2014
2. Kongresstag:
Begrüßung und thematische Einführung durch den Tagungsvorsitzenden
9:00h
Peter Philipp
Intelligentes Schnittstellenmanagement für Vertriebsund Schadenfunktionen
„Vertrieb“ und „Schaden“ – Kooperation oder Konfrontation?
9:15h
Timo Hertweck, Mitglied des Vorstandes, Würzburger Versicherungs-AG
Schadenmanagement ist Vertrauensmanagement
9:40h
Lars Georg Volkmann, Mitglied des Vorstands, VPV Lebensversicherungs-AG
• Wie Vertrauen entsteht und vergeht
• Versichern heißt Vertrauen
• Vertrauen als ökonomische Kategorie
10:05h
PODIUMSDISKUSSION:
Lassen sich „Vertrieb“ und „Schaden“ mit den
gleichen Instrumenten steuern?
8:30h
Dr. Ulrich
Staab
Bereichsleiter
Check-in der Teilnehmer
und Quick-Breakfast
Schaden-Komposit,
R+V Allgemeine
Versicherung AG
10:25h
Kaffeepause und Ausstellungsbesuch
Timo
Hertweck
Moderation:
Peter Philipp
Lars Georg
Volkmann
9
PROGRAMM
Großschadenereignisse – gibt es Lernkurveneffekte?
10:55h
Pflichtversicherung gegen Elementarschäden
Dr. Wilfried Bernhardt, Staatssekretär,
Sächsisches Staatsministerium der Justiz und für Europa
11:25h
Elementarschadenversicherung: „Schutzlos“ oder „Pflichtversicherung“?
Axel Kleinlein, Vorstandssprecher, Bund der Versicherten e.V.
• Die Ursache: Zunahme an Schadenumfang und Schadenhäufigkeit
• Das Problem: Eingeschränkter Zugang zu Versicherungsschutz
• Die Lösung: Versicherungspflicht oder Pflichtversicherung? Konkrete Umsetzungsideen
11:50h
PODIUMSDISKUSSION:
Moderation:
Peter Philipp
Großschadenereignisse – gibt es Lernkurveneffekte?
Dr. Wilfried
Bernhardt
8:30h
Check-in der Teilnehmer und Quick-Breakfast
12:05h
Kaffeepause und Ausstellungsbesuch
Axel
Kleinlein
Neue rechtliche und regulatorische Rahmenbedingungen
12:20h
Insurance Fraud: Neue Entwicklungen in der Rechtsprechung
Prof. Dr. Dirk-Carsten Günther, Fachanwalt für VersRecht, BLD Bach Langheid Dallmayr
Partnerschaftsgesellschaft
• Ein Blick über den Teich: Betrugsbekämpfung in den USA
• Das BLD-Betrugsaufklärungszentrum:
• Der vorsätzlich herbeigeführte Versicherungsfall (Brandstiftung und Co)
• Der fingierte Versicherungsfall (Entwendungen usw.)
• Arglistige Täuschung und mehr
12:45h
Die Mühen der Ebene – Deckungsprozesse abseits der Höchstgerichte
Dr. Wolfgang Reisinger, Oberprokurist, Leiter Spezialschaden,
Wiener Städtische Allgemeine Versicherung AG
• Schadenmanagement und Ablehnung – ein Widerspruch?
• Kann man sinnlose Prozesse vermeiden?
• Welche Sparten sind besonders problematisch?
• Kann ich die Kundenbeziehung trotzdem noch retten?
13:10h
10
Fragen und Diskussion
PROGRAMM
Cyber-Risiken – Cyber-Schadenmanagement?
13:20h
Call For Action
Christiaan Zevenbergen, Regional Chairman Austria, Marsh Austria GmbH
• Entwicklungen im Bereich der Cyber-Risiken: Aufgrund ihres raschen Auftretens in der Presse und sofortiger Aufmerksamkeit im Schadenfall sollten Cyber-Risiken auf keinen Fall ignoriert werden. Dennoch sind sich bis heute die wenigsten über deren Ausmaß und Schäden
(insbesondere Reputation) bewusst.
• Cyber Schäden entwickeln sich unmittelbar und ausnahmslos zu einer Unternehmenskrise.
Beispiele einiger Schadenfälle. Aufzeichnung, dass Cyber Risiken anders zu behandeln sind
als traditionelle Haft- und Sachschäden.
• Die Schadenbearbeitung der Versicherer steht in den Kinderschuhen: z.B. sollten Mathematiker Teil des Schadenmanagementteams werden.
www.artus-sanierung.de
13:45h
Fragen und Diskussion
14:00h
Gemeinsames Mittagessen und Ausstellungsbesuch
15:00h
Ende des Kongresses
Artus Gesellschaft für Brand- und Wasserschadensanierung mbH ist ein Unternehmen, welches Dank seiner
Mitarbeiter über jahrelange Erfahrung in der Sanierungsbranche verfügt. Es wird die vollständige Dienstleistungspalette im Bereich der Schadensanierung sowie allgemeine Industriedienstleistungen angeboten. Durch
gezielte Investitionen sind wir in der Lage, den Anforderungen des täglichen Schadengeschäftes gerecht zu
werden. Das Unternehmensziel ist, ein zuverlässiger Partner der Versicherungswirtschaft und deren Kunden zu
sein. Gleiches gilt auch für Privat- und Gewerbekunden.
SAS ist mit über 3 Milliarden US-Dollar Umsatz einer der größten Softwarehersteller der Welt. Im Business
Intelligence-Markt ist der unabhängige Anbieter von Business Analytics Software führend. Diese Lösungen für
eine integrierte Unternehmenssteuerung werden in über 70.000 Standorten in 140 Ländern eingesetzt – darunter in 90 der Top-100 der Fortune-500-Unternehmen. Die Softwarelösungen von SAS unterstützen Unternehmen, aus ihren vielfältigen Geschäftsdaten eine konkrete Informationsbasis für strategische Entscheidungen zu
gewinnen. Firmensitz der 1976 gegründeten US-amerikanischen Muttergesellschaft ist Cary, North Carolina.
Ihr Ansprechpartner:
Herr Hans Dieter May
Tel. 01713314039
EXCON ist ein seit 1987 europaweit operierender Service Provider für Performance-, Risiko-, Forderungs- und Schadenmanagement. Wir
unterstützen unsere Mandanten dabei, sich im Wettbewerb durch optimierte Prozesse und höhere Dienstleistungsqualität einen nachhaltigen
Vorsprung zu erarbeiten. Die EXCON Insurance Services GmbH übernimmt im Claims Management für die Versicherungs-, Makler- und Immobilienbranche die Abwicklung von Sach- und Haftpflichtschäden auf Grundlage verbindlicher Qualitätsstandards. Basis bilden zwei zertifizierte
bundesweite Partnernetze, einerseits bestehend aus erfahrenen Fachbetrieben, die zu einem flächendeckendem Sanierungs-Dienstleisternetz
zusammengeschlossen sind, und andererseits ein Netzwerk qualifizierter Sachverständiger für die Begutachtung und Regulierung von Schäden.
martin.paetow@excon.com | Fon: +49 (0) 61 02 - 73 89 - 752 | Fax: +49 (0) 61 02 - 73 89 - 67752 | www.excon.com
11
ANKÜNDIGUNG
MCC-Fachforum
Telematik &
Fahrerassistenzsysteme
• Neue Entwicklungen: Möglichkeiten und Grenzen •
22. Oktober 2014 in Köln
•
•
•
•
•
•
Moderation:
Fahrerassistenzsysteme/Telematik
CarIT – eine strategische Aufgabe nur in der Automobilindustrie?
Car2X und automatisches Fahren – Möglichkeiten u. Grenzen
Sicherheitsanforderungen bei vernetzten Systemen im Fahrzeug
Aktuelle Haftungs- und versicherungsrechtliche Aspekte
Innovative Verkehrsmanagementsysteme als Beitrag zur Mobilität von morgen
www.mcc-seminare.de
Dr. Christoph
Lauterwasser
Leiter, AZT Automotive GmbH
MCC-Konferenz
Montag,
26. Januar 2015
in Köln
Personen2015
schaden
» Personenschadenmanagement 2.0 – aktuelle Herausforderungen und Trends
» Neueste Rechtsprechung im Personenschaden
» Qualitätsansprüche für ein professionelles Rehamanagement,
inter- und multidisziplinäre Zusammenarbeit in der Praxis
» Intelligentes Schnittstellenmanagement zwischen Leistungserbringer,
Kostenträger und Patient
» Betrugsabwehr im Personenschaden
» Prozessoptimierte Beauftragung medizinische Gutachter
– Nutzung umfassender medizinischer Erkenntnisse
Moderation:
Max Lux
www.mcc-seminare.de
Fax-Nr. +49 (0)2421 12177-27
Anmeldung zum MCC-Kongress
Innovatives SchadenManagement
2014
Warum Sie unbedingt teilnehmen sollten:
• Erfahren Sie neue Trends und Entwicklungen sowie Strategien der
Big-Player
• Informieren Sie sich über neue Prozesse und Strukturen im
Schadenmanagement
• Hören Sie, wie Kostensenkung und Kundenbindung gleichsam
verwirklicht werden können
• Diskutieren Sie mit Experten über innovative Entwicklungen
Wer diesen Kongress nicht verpassen darf:
Mitglieder des Vorstands und der Geschäftsführung aus Erst- und
Rückversicherungen sowie Führungskräfte aus den Bereichen:
Schadenmanagement, -bearbeitung und -regulierung • Organisation
und IT • Industrieversicherung • Kfz- und Haftpflichtversicherung
• Vertrieb und Außendienst • Kundenservice, Call Center
sowie:
• Assistanceunternehmen • Schadensachverständige, Schadenzentren,
Automobilhersteller • Versicherungsmakler • Hard- und Softwareunternehmen, IT-Dienstleister • Unternehmensberater
MELDEN SIE SICH JETZT AN!
Ja, ich/wir nehme(n) am 19. und 20. November 2014 zum Preis
verständige, die nicht organisatorisch gebunden sind, teil.
Buy 2 - Get 3! Ja, ich/wir melde(n) drei Personen aus einem
Unternehmen an und erhalte(n) für die dritte Person eine Gratiskarte.
Ich kann an obiger Veranstaltung leider nicht teilnehmen, aber ich möchte die Dokumentationsunterlagen zum Preis von € 395,- (zzgl. gesetzl.
USt. u. Versand) bestellen.
Titel, Name
Vorname
Position
Abteilung
Titel, Name
Vorname
Position
Abteilung
Titel, Name
Vorname
Position
Abteilung
Firma
Adresse
PLZ, Ort, Land
Telefon
Fax
E-Mail
Datum
Unterschrift u. Firmenstempel
Weitere Informationen und Anmeldung unter:
Veranstalter: MCC - The Communication Company
Scharnhorststraße 67a, 52351 Düren
Telefon:
+49 (0)2421 12177-0
Telefax:
E-Mail:
Internet:
+49 (0)2421 12177-27
mcc@mcc-seminare.de
www.mcc-seminare.de
Weitere Informationen unter www. innovatives-schadenmanagement.de
und via Smartphone.
1
2
3
Teilnahmegebühr: (alle Preise zzgl. gesetzl. USt.)
Die Teilnahmegebühr für den zweitägigen Kongress inkl. Tagungsunterlagen, Einladung zum Abendessen, Mittagessen, Pausengetränken und
kleinen Snacks beträgt: 1.995,-.
*€ 1.295,- Sonderpreis für freie Sachverständige, die nicht organisatorisch
gebunden sind.
Teilnahmebedingungen:
Bitte füllen Sie einfach die Anmeldung aus und faxen oder schicken Sie diese
baldmöglichst an MCC zurück. Sie können sich auch über E-Mail anmelden
(mcc@mcc-seminare.de). Ihre schriftliche Anmeldung ist verbindlich. Nach
Eingang Ihres ausgefüllten Anmeldebogens bei MCC erhalten Sie - sofern
noch Plätze vorhanden sind - umgehend eine Bestätigung und eine Rechnung. Anderenfalls informieren wir Sie sofort. Sie können die Kongressgebühr entweder auf das in der Rechnung angegebene Konto überweisen
oder uns einen Verrechnungsscheck zusenden.
Buy 2 - Get 3! Bei der gleichzeitigen Anmeldung und Teilnahme von drei
Mitarbeitern Ihres Unternehmens, erlassen wir der dritten Person die Teilnahmegebühr.
Bitte beachten Sie: Sie können am Kongress nur teilnehmen, wenn die
Teilnahmegebühr bereits gezahlt ist oder auf dem Kongress gezahlt wird.
Auch bei einer Nichtteilnahme wird die Tagungsgebühr nach Ablauf der Stornierungsfrist in vollem Umfang fällig. Gerichtsstand ist Düren. Eine Stornierung Ihrer Anmeldung muss schriftlich erfolgen. Sollten Sie Ihre Anmeldung
stornieren, so erheben wir bis einschließlich 19. Oktober 2014 lediglich
eine einmalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 150,- zzgl. gesetzl.
USt. Ihre bereits gezahlte Teilnahmegebühr wird Ihnen abzüglich der Bearbeitungsgebühr voll erstattet. Sollten Sie Ihre Anmeldung nach dem 19.
Oktober 2014 stornieren, kann die Teilnahmegebühr nicht mehr erstattet
werden. Eine Vertretung des Teilnehmers durch eine andere Person ist aber
selbstverständlich möglich. Bitte teilen Sie uns den Namen des Ersatzteilnehmers mindestens drei Tage vor der Veranstaltung mit. Es gelten unsere
Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie auf Anfrage erhalten oder die
Sie auf unserer Webseite einsehen können.
Termin und Veranstaltungsort:
Der Kongress findet statt am 19. und 20. November 2014 im
Maritim Hotel Köln
Heumarkt 20 · 50667 Köln
Tel.: +49 (0)221 2027-849 · Fax: +49 (0)221 2027-828
E-Mail: info.kol@maritim.de
Zimmerpreis: € 149,- zzgl. Kulturförderabgabe der Stadt Köln (€ 7,71) im
Einzelzimmer inkl. Frühstück
Zimmerreservierung: Für den Kongress steht ein begrenztes Zimmerkontingent im Veranstaltungshotel zu Sonderkonditionen zur Verfügung, das unter dem Stichwort „MCC“ abgerufen werden kann. Bitte
buchen Sie daher rechtzeitig Ihr Zimmer.
Der Veranstalter behält sich inhaltliche, zeitliche und räumliche Programmänderungen aus dringendem
Anlass vor. Für Druckfehler übernehmen wir keine Haftung!
Bitte reichen Sie diese Einladung auch an interessierte Kollegen/Innen weiter.
sch-2.0p
von € 1.995,- an diesem Kongress teil.
Ja, ich/wir nehmen zum *Sonderpreis von € 1.295,- für freie Sach-
DIE EXPERTEN
Henrik Becker
ist Rechtsanwalt und hat als studierter Jurist in führenden
Positionen u.a. bei KPMG und Rölfs RP AG gearbeitet. Hier
leitete er Projekte in den Bereichen Risk, Compliance und Anti
Fraud Management. Schwerpunkte waren u.a. IT- und Netzwerkforensik, digitale Beweisführung, Datenschutzberatung
sowie Sonderprüfungen in Versicherungskonzernen, Finanzdienstleistern,
Telekommunikationsunternehmen, Handel, Energieversorgern und ITUnternehmen. Seit 2013 leitet er das Center of Exellence für Fraud and
Financial Crimes bei SAS für die D-A-CH-Region.
Dr. Wilfried Bernhardt
wurde 1954 in Lübeck geboren. Seine juristische Ausbildung
absolvierte er in Augsburg und Kempten und begann seine
juristische Laufbahn 1981 als wissenschaftlicher Mitarbeiter
an der juristischen Fakultät der Uni Trier. 1986 wurde er an der
Uni Bayreuth promoviert. Von seiner ersten Stelle als Staatsanwalt in Augsburg wurde er zunächst an das Bundesministerium der
Justiz abgeordnet, wohin er schließlich wechselte. Von 1987 bis 1990 war
er Persönlicher Referent des damaligen Bundesministers der Justiz Hans
A. Engelhard; 1991 Leiter des Kabinetts- und Parlamentsreferats unter
Bundesjustizminister Klaus Kinkel. In den Jahren 1991 bis 1996 war er als
Referatsleiter in der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt beim Bund
u.a. für die Rechts- und Innenpolitik sowie für Informationstechnologie
und Europapolitik sowie für die Koordinierung des Abstimmungsverhaltens des Landes im Bundesrat zuständig. Anschließend leitete er bis 1998
das Personalreferat im Bundesministerium der Justiz. Seit 1998 führte
er die Unterabteilung ZB (Verwaltung) im Bundesministerium der Justiz. Dort war er u.a. für den Haushalt, das Justiziariat, für internationale
Rechtsbeziehungen sowie für die Informationstechnologie zuständig. In
den Jahren 1998/1999 managte er den Umzug des Bundesministeriums
der Justiz von Bonn nach Berlin. Dr. Bernhardt war vor seinem Wechsel
nach Sachsen u.a. Sonderbeauftragter für die Einführung des elektronischen Rechtsverkehrs bei den Bundesgerichten und als deutscher Delegationsleiter bei den Verhandlungen zum Mehrländerprojekt der Strafregistervernetzung tätig. Außerdem leitete er 2007 als Co-Vorsitzender
die EU-Ratsarbeitsgruppe »E-Justice« mit und wurde nach dem Ende
der deutschen Ratspräsidentschaft Leiter der deutschen Delegation. Seit
2008 war er Ressortbeauftragter für Informationstechnologie des Bundesministeriums der Justiz und Mitglied des IT-Rates der Bundesregierung. Dr. Bernhardt ist verheiratet und hat drei Kinder.
Dr. Georg Bräuchle
ist Geschäftsführer und Mitglied der Zentralen Geschäftsleitung von Marsh Deutschland sowie Managing Director. Er
verantwortet die Bereiche Platzierung und Fachbetreuung.
Darüber hinaus leitet er den Geschäftsbereich Financial &
Professional Services (FINPRO) bei Marsh. Der promovierte
Jurist arbeitete zunächst einige Jahre als Rechtsanwalt, bevor er 1988
zum Konzern der Marsh & McLennan Companies (ehemals Gradmann &
Holler GmbH) in die Versicherungswirtschaft wechselte. Er wurde 1998
zum Geschäftsführer und Managing Director ernannt.
Malwine Braunwarth
studierte Bauingenieurwesen in Karlsruhe und Budapest.
Nach ihrem Abschluss arbeitete sie mehrere Jahre für ein
Verkehrsplanungsunternehmen bevor Sie als Consultant Engineer für FM Global einen Industrie-Sachversicherer tätig
wurde. Im Jahr 2008 fing sie bei Bombardier Transportation
in der Abteilung Risk Management & Insurance an und ist seit 2011 Head
of Risk Engineering für Bombardier Inc. . In dieser Position ist sie u.a verantwortlich für die technische Risikoverbesserung, Studien zu gegenseitigen Abhängigkeiten und Betriebsunterbrechungsplanung der weltweiten
Produktionsstandorte sowie die externe Schadenverhütungsingeniure.
Frau Braunwarth ist im Ausschuss des DVS (Deutscher VersicherungsSchutzverband) sowie Mitglied des CII (Chartered Institute of Insurance)
Prof. Dr. Dirk-Carsten Günther
ist Partner bei BLD; Fachleiter des Bereichs Sachversicherung
bei BLD; Leiter des BLD-Betrugsaufklärungszentrum; Lehrstuhl Sachversicherung und Betriebsunterbrechungsversicherung am Institut für Versicherungswesen (IVW), Fakultät für
Wirtschafts- und Rechtswissenschaften an der FH Köln; Direktor der Forschungsstelle VersR am IVW; Mitherausgeber des Fachdienstes
VersR (beck); diverse Veröffentlichungen (Liste Veröffentlichungen unter
http://www.bld.de/Anwalt.html?Anwalt=44)
Markus Hamer
(42 Jahre) ist geschäftsführender Gesellschafter des Deutsches Institut für Service-Qualität. Seit 2007 schreibt sich das
Marktforschungsunternehmen auf die Fahnen, den Service in
Deutschland zu verbessern. Zuvor war er in unterschiedlichen
Positionen in Unternehmen der Finanzdienstleistung und
Telekommunikation tätig. Der Diplomvolkswirt und Bankkaufmann lebt
derzeit mit seiner Familie in Hamburg.
Claudia Hammerschmidt
Studium der Rechtswissenschaften an den Uni Erlangen/
Nürnberg und Göttingen, 1. und 2. juristisches Staatsexamen. Mehrjährige Erfahrung in der K-Schadenbearbeitung.
Wahrnehmung verschiedener Führungsfunktionen im Komposit-Schadenbereich der Generali Vers. AG und der Basler
Versicherung. Seit 1.4.2014 ist sie mit Übernahme der Abteilung SHU
zusätzlich zu KFZ, Abteilungsdirektorin Schaden Komposit bei der Württembergischen Versicherung AG in Stuttgart. Mitglied der KraftfahrtSchadenkommission.
Dirk Hartmann
zieht sein Wissen zum Thema Gebäudeschäden aus seinem
beruflichen Hintergrund. Die Ausbildung als Baufacharbeiter
und das anschließende Bauingenieurstudium legten hierfür
die Grundlagen. In einer achtjährigen Anstellung als Kalkulator und Oberbauleiter konnte er insbesondere die Entwicklung von Baupreisen mitverfolgen und schließlich im eigenen Unternehmen anwenden. Seit mehr als 13 Jahren ist er als Geschäftsführer der
sachcontrol GmbH nun damit beschäftigt, die Themen automatisierte
Belegprüfung und Business Intelligence in der Versicherungswirtschaft
weiter voranzutreiben.
Rüdiger Hermann
geboren 1967 in Aachen, studierte Wirtschafts- und Organisationswissenschaften in Hamburg mit den Schwerpunkten Management und Organisation. In seiner Promotion
analysierte er das Wettbewerbsverhalten in deregulierten
Märkten. Bis 1994 war er bei der Allianz Versicherungs-AG,
Flotten- und industrielle Feuerversicherung tätig. Bis 1999 hatte er die
Leitung der operativen Autoversicherungsabteilung für Norddeutschland,
anschließend die Abteilung für die Auto Produkt-, Tarif- und Strategieentwicklung in der Hauptverwaltung München inne. Bis 2005 Geschäftsleitungsmitglied für die Firmenversicherung der Zweigniederlassung Berlin,
danach Leitung eines Fachbereiches der Betriebsorganisation. Bis 2008
Allianz SE, Projekt zur Verbesserung im Firmenversicherungsbereich der
Allianz-Gruppe. Anschließend leitete er mehrere internationale TOP Projekte der Allianz-Gruppe. Seit 2010 CEO der Allianz Global Assistance
Service Deutschland GmbH und der Allianz Handwerker Services GmbH,
sowie Country Manager der Allianz Global Assistance Gruppe (Paris) für
Deutschland. Seit 2012 zusätzlich Country Manager der DACH Region sowie seit 2013 zusätzlich Regional Manager SEE und seit 2014 zusätzlich
CEO Allianz Global Assistance in der Schweiz.
Timo Hertweck
kann mittlerweile auf fast 25 erfolgreiche Jahre im Vertrieb
zurückgreifen. Er verfügt u.a. über einen MBA Abschluss im
Finanzmanagement an der University of Wales. Er hatte bisher verschiedene Führungspositionen in der Branche inne. Zuletzt war er als Vertriebsdirektor und Prokurist bei der WWK
Lebensversicherung a. G. im Partnervertrieb tätig. Seit Oktober 2009 ist
Hertweck als Vorstand der Würzburger Versicherung AG, verantwortlich
für die Ressorts Vertrieb und Marketing, tätig.
DIE EXPERTEN
Björn Hinrichs
studierte „International Business Studies“ in den Niederlanden, mit Stationen in Singapur und Südafrika, an der Uni
Maastricht. Seit dem Arbeitsbeginn bei der INFORMA Unternehmensberatung im Jahre 2001, beschäftigt er sich intensiv
mit Kundenwertmanagement, Risikoprüfung im Antrag (eVB),
Scoring, Schadensteuerung und Betrugserkennung in der Versicherungsbrache. Seit der Integration von der INFORMA Unternehmensberatung in
arvato infoscore im Jahre 2006 ist er als Sales Director gesamtverantwortlich für die Entwicklung des Versicherungsbereiches. Zusätzlich zu dieser
Funktion ist er seit Gründung der informa Insurance Risk and Fraud Prevention GmbH Geschäftsführer dieser Firma, welche im Auftrage des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) das neue
Hinweis- und Informationssystem (HIS) entwickelt und betreibt.
Dr. Monika Sebold-Bender
ist Vorstand der Generali Versicherungen und verantwortet
den Bereich Komposit & Schaden. Sie ist Diplomstatistikerin
und promovierte Volkswirtin. Sie arbeitete von 1991 bis 1994
als Consultant im Bereich Versicherungen bei „Mummert +
Partner“. Anschließend war sie viele Jahre in führenden Positionen der Versicherungsbranche tätig – darunter von 1994 bis 1999
Leiterin der Abteilung Tarife, Statistik, Produktentwicklung bei Axa Direkt
(Sicher Direct), Hauptabteilungsleiterin Kraftfahrt und Hauptabteilungsleiterin Produkt- Marktmanagement sowie von 1999 bis 2011 Vorstand
Privatkundengeschäft, Schaden und Leben Landesdirektion bei der Westfälischen Provinzial, Münster. Zuletzt war sie von 2011 bis 2012 Head of
Underwriting, Global P&C bei der Allianz SE in München. Seit 2012 ist
Frau Dr. Sebold-Bender im Vorstand der Generali Versicherungen.
Axel Kleinlein
ist Sprecher des BdV-Vorstandes. Nach seinem Studium zum
Diplom-Mathematiker in Berlin arbeitete er im Aktuariat der
Allianz Lebensversicherung. Ab 2000 betreute er bei der Stiftung Warentest den Bereich Lebensversicherung/Altersvorsorge. Drei Jahre später wechselte er zur Assekurata Assekuranz
Rating-Agentur in Köln, wo er mehrere Branchenuntersuchungen zu Lebensversicherungen leitete und für die Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich war. In 2004 begründete er das versicherungsmathematische und
fachjournalistische Büro math concepts. 2007 unterstützte er zudem den
Verbraucherzentralen Bundesverband als Referent für den Bereich Altersvorsorge und Kapitalanlagen.
Günter Spitzlay
Jahrgang 1952, absolvierte von 1974 bis 1978 den Studiengang Wirtschaft an der FH Niederrhein. Nach verschiedenen Leitungsfunktionen im Unternehmensbereich HANIEL
Umweltschutz wurde er 1991 zum Geschäftsführer der BSG
Brandsanierung GmbH (heutige BELFOR Deutschland GmbH)
bestellt. Günter Spitzlay ist seit über 20 Jahren in der Schadensanierung
tätig und als COO verantwortlich für die operativen Belange der BELFOR
Deutschland GmbH. Gleichzeitig leitet er als operativer Geschäftsführer
den Bereich Großschadenmanagement in der BELFOR-Gruppe Deutschland und deren Tochtergesellschaft BELFOR DeHaDe GmbH (Fachunternehmen in der Instandsetzung von Maschinen und Anlagen). Bis 2010
vertrat er als Vorstandsmitglied die Interessen der Mitgliedsunternehmen
des Fachverbandes Sanierung und Umwelt (FSU).
Frank Manekeller
studierte an der Uni Köln mit den Schwerpunkten BWL und ist
seit 1982 bei der Gerling Sachgruppe, heute HDI-Versicherung
AG tätig. Seitdem war er in verschiedenen Positionen, unter
anderem als Hauptabteilungsleiter Feuer-Industrie sowie als
Direktor im Bereich Kraftfahrt und Privatgeschäft tätig. Des
Weiteren war er Geschäftsführer der Gerling Kundenservice Firmen und
Privat GmbH sowie Ressortleiter Schaden, Kraftfahrt, Privat, Firmen der
Gerling Konzern Allgemeine Versicherungs-AG. Seit 2007 ist er Leiter
Haftpflicht-, Unfall-, Sachschaden der HDI-Versicherung AG.
Peter Philipp
ist Abteilungsdirektor Haftpflicht-/Unfall-/Sachschaden der
Sparkassen Versicherungs AG und Mitglied der Sach-Schaden
Kommission des GDV. Darüber hinaus beschäftigt er sich aktiv
mit der Kriminalitätsbekämpfung in der Sachversicherung und
leitet diesbezüglich mehrere Gremien.
Dr. Wolfgang Reisinger
studierte an der TU Wien Versicherungsmathematik, danach
Rechtswissenschaften an der Uni Wien. 1980 trat er als Assistent des Leiters der Kfz-Versicherung in die Wiener Städtische Versicherung ein. Ab 1992 war er Leiter der zentralen
Leistungsabteilung. Seit 2004 ist er Leiter der Abteilung
Spezialschaden Kfz/Haftpflicht/Sach. Außerdem ist er Naturkatastrophenkoordinator. Als stv. Vorsitzender des Schadenausschusses ist er im
österreichischen Versicherungsverband tätig sowie Fachautor und Mitherausgeber einer versicherungsrechtlichen Entscheidungssammlung.
Hartmut Schuster
ist seit 1992 Abteilungsleiter Sachschaden Innendienst und
Regulierer bei der SV SparkassenVersicherung Gebäudeversicherung AG.
Matthias Schwenk
absolvierte sein Studium der Ingenieurgeologie an der Uni
Karlsruhe. Von 1999 - 2002 war er bei der Württembergische
Versicherung AG im Bereich Risk Management (Feuer, ED,
Umwelt) und von 2002 - 2011 im Bereich Schadenregulierer Sach Schaden, Transport- und Technische Versicherungen
tätig. Seit 2011 ist er Schwerpunktregulierer Sach Schaden bei der SV
SparkassenVersicherung Gebäudeversicherung AG.
Dr. Ulrich Staab
nach seinem Studium und Referendarzeit in Bonn, Köln, London und Edinburgh promovierte er zum Dr. iur. an der Uni Köln
(Dissertation „Betrug in der Kfz-Haftpflichtversicherung“).
Von 1988 bis 1991 war er als Rechtsanwalt bei Bach, Langheid & Dallmayr in Köln tätig. Seit 1991 ist er in der Versicherungswirtschaft in verschiedenen Funktionen (Vertrieb/Betrieb/Schaden),
zunächst bei der Allianz in Berlin, Frankfurt und Hamburg, zuletzt ab
1999 als Abteilungsleiter Kraftfahrt-Schaden tätig. Seit 2007 ist er bei der
R+V Versicherung in Wiesbaden, 2007 als Leiter eines Schadenprojektes;
2008 als Abteilungsleiter K-Schaden in der Direktion und seit 2009 Bereichsleiter Schaden Komposit in der Direktion tätig. Veröffentlichungen
in juristischen Fachzeitschriften und Vorträge zu haftungs- und schadensersatzrechtlichen Themen.
Lars Georg Volkmann
ist Vorstand für Marketing und Vertrieb bei der VPV, einem
der ältesten deutschen Versicherer. Nach dem Studium zum
Diplom-Betriebswirt in Pforzheim machte er seinen Weg in
der Versicherungswirtschaft. Um nur drei Stationen zu nennen: er begann im Vertrieb der ARAG, machte Marketing bei
AdvoCard und war Vertriebsleiter im Firmengeschäft bei Gerling. Seit Anfang 2005 führt er bei der VPV den Vertrieb: eine AO mit 700 Agenturen
sowie rund 1500 Makler.
Christiaan Zevenbergen
ist Regional Chairman Austria bei Marsh. Er hat spezielle
Erfahrungen in den Bereichen Internationale Versicherungen
(Bereichsleiter Ausland Colonia), Haftpflicht (Leiter Auslandshaftpflichtabteilung colonia), Alternative Risk Financing and
Transfer (BNP Paribas) sowie Internationale Großkunden
(AXA und 8 Jahre Makler). Bei der Colonia/AXA war er in diversen internationalen Funktionen in Deutschland, Belgien, Frankreich, UK tätig sowie als Derivatives Trader and Representative bei BNP Paribas in London.
Herr Zevenbergen ist gelernter Jurist. Er studierte in Leiden, Niederlande.
Document
Kategorie
Automobil
Seitenansichten
20
Dateigröße
1 632 KB
Tags
1/--Seiten
melden