close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Download - Daniel Enzensperger

EinbettenHerunterladen
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ................................................................................................................................................. 2
Vorwort .................................................................................................................................................................. 4
I. Wirtschaft ........................................................................................................................................................... 5
1. Handel und Gewerbe ................................................................................................................................... 5
a) Gewerbesteuer ......................................................................................................................................... 5
b) Versorgung durch den örtlichen Einzelhandel ..................................................................................... 5
c) Interkommunales Gewerbegebiet.......................................................................................................... 6
2. Land- und Forstwirtschaft ........................................................................................................................... 6
a) Hagelnetze ................................................................................................................................................ 7
b) Verschmutzung öffentlicher Straßen und Wege .................................................................................. 7
3. Gastronomie und Tourismus ....................................................................................................................... 8
a) Kooperation „Schwäbischer Bodensee“ ................................................................................................ 8
b) Kurtaxe ...................................................................................................................................................... 8
c) Vergnügungssteuer .................................................................................................................................. 9
4. Öffentliche Unternehmen der Gemeinde ................................................................................................. 9
a) Eigenbetriebe............................................................................................................................................ 9
b) Mitgliedschaft in Zweckverbänden...................................................................................................... 10
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen......................................................................................................... 11
1. Zielrichtung ................................................................................................................................................. 11
2. Wasserrechtlicher Planfeststellungsbeschluss („Uferrenaturierung“)................................................. 11
3. Neugestaltung Gelände ehemalige Bodan-Werft................................................................................... 14
4. Neubaugebiete ........................................................................................................................................... 15
III. Gemeindeverwaltung ................................................................................................................................... 16
1. Leitbild ......................................................................................................................................................... 16
2. Personal ....................................................................................................................................................... 16
3. Haushalt und Finanzen .............................................................................................................................. 16
a) Verschuldung der Gemeinde ................................................................................................................ 16
b) Umstieg auf die kommunale Doppik ................................................................................................... 17
c) Örtliche Verbrauchs- und Aufwandsteuern ........................................................................................ 17
d) Grundsteuer ........................................................................................................................................... 18
4. Prozessoptimierung, Struktur und Verwaltungsmodernisierung ......................................................... 18
5. Transparenz, Bürgerbeteiligung und Dialog............................................................................................ 19
6. Verwaltungsgebäude und Verwaltungseinrichtungen........................................................................... 20
7. Freiwillige Feuerwehr................................................................................................................................. 20
IV. Familie, Jugend und Senioren ...................................................................................................................... 21
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
2
Inhaltsverzeichnis
1. Kinderbetreuungsangebote ...................................................................................................................... 21
2. Allgemeinbildende Schulen ....................................................................................................................... 21
3. Jugendmusikschule..................................................................................................................................... 22
4. Spielehäusle, Spielplätze und Familientreff ............................................................................................ 22
5. Schulsozialarbeit und Jugendarbeit .......................................................................................................... 23
6. Seniorinnen und Senioren ......................................................................................................................... 23
V. Gesundheit und Soziales ............................................................................................................................... 25
1. Gesundheitsversorgung............................................................................................................................. 25
2. Asylbewerberheim...................................................................................................................................... 25
VI. Freizeit, Sport und Kultur ............................................................................................................................. 26
1. Ehrenamt und Vereine ............................................................................................................................... 26
2. Sportanlagen ............................................................................................................................................... 26
a) Außensportanlage beim Bildungszentrum.......................................................................................... 26
b) Parkturnhalle .......................................................................................................................................... 27
c) Hallenbad ................................................................................................................................................ 27
d) Bolzplätze ............................................................................................................................................... 27
3. Gemeindebad am Künstlereck .................................................................................................................. 27
4. Naturstrandbad .......................................................................................................................................... 28
5. Kulturelle Einrichtungen ............................................................................................................................ 28
6. Kirchengemeinden ..................................................................................................................................... 28
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr ....................................................................................... 30
1. Gemeindestraßen ....................................................................................................................................... 30
2. Bundesstraße 31 ......................................................................................................................................... 30
a) Ortsumgehung ....................................................................................................................................... 31
b) Abfahrten ................................................................................................................................................ 31
3. Fracking ....................................................................................................................................................... 32
4. Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz .............................................................................................. 32
5. Parkplätze .................................................................................................................................................... 32
6. Rad- und Wanderwege ............................................................................................................................... 33
7. Bahnunterführung ...................................................................................................................................... 33
8. Bus- und Bahnanbindung (ÖPNV) ............................................................................................................ 33
9. Breitbandversorgung ................................................................................................................................. 34
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
3
Vorwort
Vorwort
Liebe Kressbronnerinnen und Kressbronner,
liebe Bewohnerinnen und Bewohner der Teilorte Arensweiler, Atlashofen, Berg, Betznau, Döllen, Gattnau, Gießenbrücke, Gohren, Gottmannsbühl, Hüttmannsberg, Kalkähren, Kochermühle, Kümmertsweiler, Nitzenweiler, Poppis, Retterschen, Riedensweiler, Schleinsee und Tunau,
nach 24 Jahren Amtszeit hat sich Bürgermeister Edwin Weiß dazu entschlossen, bei der im
Oktober anstehenden Bürgermeisterwahl nicht mehr anzutreten. Für diese Entscheidung
gebühren ihm Anerkennung und Respekt. Er ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass unsere Gemeinde heute im landesweiten Vergleich gut dasteht.
Im Herbst dieses Jahres sind wir nun dazu aufgerufen, eine Nachfolgerin oder einen Nachfolger zu wählen. Obwohl die Gemeinde überwiegend gut aufgestellt ist, warten auch große Herausforderungen auf uns: Umsetzung der Neugestaltung des Bodan-Areals, Uferrenaturierung, Schuldenabbau, Erhaltung und Ausbau des Schulstandortes oder Verbesserung der bürgerschaftlichen Mitbestimmung sind nur Beispiele für Aufgaben, die jetzt und
in den nächsten Jahren anstehen. Darüber hinaus muss Kressbronn auch weiterhin für
Wirtschaft, Tourismus und Familien attraktiv bleiben.
Als Bürgermeister trägt man gemeinsam mit dem Gemeinderat die Verantwortung dafür,
diese Aufgaben erfolgreich zu bewältigen. Deshalb ist es umso wichtiger, eine geeignete
Persönlichkeit in dieses Amt zu wählen. Kressbronn a. B. braucht nun einen sympathischen, bürgernahen und fachkompetenten Bürgermeister, der einen integrativen Politikstil
pflegt, den Ort kennt und die Gemeinde so in eine erfolgreiche Zukunft führt.
Ich habe mich aus diesen Gründen dazu entschieden, bei der Bürgermeisterwahl anzutreten. Kressbronn a. B. ist meine Heimat und der Ort, in dem ich selbst leben und wohnen
möchte. Als Bürger der Gemeinde, der in mehreren Vereinen aktiv ist, bin ich in der Gemeinde fest verwurzelt. Schon allein deswegen liegt mir Kressbronn besonders am Herzen.
Durch mein abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Studium mit Schwerpunkt im Verwaltungsrecht und meine Tätigkeit als wissenschaftlicher Mitarbeiter an einem Lehrstuhl
für Staats- und Verwaltungsrecht an der Universität Konstanz bringe ich schließlich auch
die notwendigen Fachkenntnisse mit, um die Gemeindeverwaltung erfolgreich anzuleiten
und den verschiedenen juristischen Herausforderungen einer Gemeindeverwaltung gerecht werden zu können.
Ich möchte also gemeinsam mit Ihnen die Gemeinde Kressbronn a. B. voranbringen und
gewährleisten, dass sich die Menschen in unserem Ort wohlfühlen.
Im Folgenden sollen Ihnen deshalb meine Ziele und kommunalpolitischen Vorstellungen
näher gebracht werden. Bei Fragen und Anregungen stehe ich Ihnen selbstverständlich
auch gerne persönlich zur Verfügung.
Ich freue mich nun auf viele anregende Gespräche und bitte um Ihr Vertrauen.
Herzliche Grüße
Ihr
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
4
I. Wirtschaft
I. Wirtschaft
Die Gemeinde Kressbronn a. B. ist ein nicht zu unterschätzender Wirtschaftsstandort.
Handel und Gewerbe, Landwirtschaft, Gastronomie sowie der örtliche Tourismus gewährleisten die Versorgung der Bevölkerung, sichern Arbeitsplätze, prägen das Ortsgeschehen
und sorgen für kommunale Steuereinnahmen. Deshalb muss es eines der obersten Ziele
der Gemeindepolitik sein, den Wirtschaftsstandort Kressbronn a. B. weiterhin attraktiv
und zukunftsfähig zu halten.
1. Handel und Gewerbe
Handel und Gewerbe gehören zu den bedeutendsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde.
Sie sind nicht nur ein Teil der Gemeinde, sondern tragen auch ganz essentiell zu ihrer Finanzierung bei. Einerseits schaffen sie einkommenssteuerpflichtige Arbeitsplätze, andererseits erhält die Gemeinde Anteile an den Mehrwertsteuereinnahmen und das vollständige Gewerbesteueraufkommen. Je besser es also dem Kressbronner Handel und Gewerbe
geht, desto höher sind die kommunalen Erträge und desto mehr Geld kann die Gemeinde
Kressbronn a. B. in öffentliche Einrichtungen und allgemein in die Infrastruktur investieren. Damit Kressbronn a. B. aber auch zukünftig Handel- und Gewerbestandort bleibt,
müssen die Rahmenbedingungen für Handel und Gewerbe stets günstig sein.
a) Gewerbesteuer
Die Gewerbesteuer gehört zu den wichtigsten Einnahmequellen der Gemeinde. Gleichzeitig stellt sie für die örtlichen Gewerbebetriebe eine finanzielle Belastung und damit einen
Wettbewerbsnachteil dar. Die Gewerbesteuer ist zwar bundesrechtlich vorgeschrieben,
den Gemeinden steht jedoch das Recht zu, über einen Hebesatz Einfluss auf die Höhe der
Abgabe zu nehmen. Der Hebesatz liegt derzeit mit 350 % leicht unter dem vom Statistischen Landesamt angegebenen landesweiten Durchschnitt von 366 % (2012). Auf diesem
Niveau soll er bei der derzeit guten Konjunkturlage auch die nächsten Jahre beibehalten
werden. Eine weitere Erhöhung würde derzeit nur den Wirtschaftsstandort Kressbronn a.
B. gefährden. In außergewöhnlich niedrigen Konjunkturphasen darf eine Absenkung allerdings nicht ausgeschlossen sein, um die örtliche Wirtschaft wieder anzukurbeln.
b) Versorgung durch den örtlichen Einzelhandel
Kressbronn a. B. verliert zunehmend seinen Einzelhandel. Seit der Aufgabe der SchleckerDaniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
5
I. Wirtschaft
Filiale gibt es in Kressbronn a. B. beispielsweise kein Drogeriefachgeschäft mehr. Mit der
Aufgabe des Modefachgeschäftes der Familie Auer ist zudem die innerörtliche Versorgung
mit Textilien nicht mehr hinreichend gewährleistet. Die Metzgerei Maier hat ebenfalls angekündigt, zum Jahresende den Betrieb ohne Aussicht auf Übernahme einzustellen. Die
Entwicklung des örtlichen, insbesondere mittelständischen, Einzelhandels ist daher mehr
als nur erschreckend. Dieser Tendenz muss entgegengewirkt werden, um die Versorgung,
vor allem der nicht mobilen Bevölkerung, sicherstellen zu können. Deshalb muss sich die
Gemeinde darum bemühen, für den Einzelhandel attraktiv zu bleiben. Nicht nur eine gute
Infrastruktur, auch eine wirtschaftsverträgliche Höhe der Gewerbesteuer (dazu bereits
oben) sind dafür Voraussetzung. Im Übrigen gilt es sich auch in informationellen Gesprächen dafür einzusetzen, dass sich Einzelhandelsunternehmen, gerade in den oben beschriebenen unterbesetzen Geschäftsbereichen, wieder in Kressbronn a. B. ansiedeln.
c) Interkommunales Gewerbegebiet
Die derzeitigen Kressbronner Gewerbegebiete im Haidach und der Argenstraße sind weitgehend bebaut und ausgeschöpft. Für eine Neuansiedlung oder Erweiterung bestehender
Betriebe stehen deshalb in Kressbronn a. B. keine Flächen mehr zur Verfügung. Aus diesem
Grund ist seit einigen Jahren im ehemaligen Kiesabbaugebiet Kapellenesch/Haslach, das
derzeit rekultiviert wird, ein interkommunales Gewerbegebiet im Gespräch. Dazu müsste
allerdings der derzeit geltende Regionalplan geändert werden. Bisher sieht dieser für das
Gebiet einen regionalen Grünzug vor, der von jeglicher Bebauung freizuhalten ist. Da für
die Gemeinde Kressbronn a. B. keine andere Möglichkeit besteht, um den Gewerbestandort auszubauen, gilt es diese Chance zu nutzen. Dementsprechend sollte sich die Gemeinde auch weiterhin beim Regionalverband Bodensee-Oberschwaben dafür einsetzen, dass
das ehemalige Kiesabbaugebiet Kapellenesch/Haslach, soweit mit den dortigen ökologischen Umständen – insbesondere dem Vorkommen des geschützten Kiebitz – vereinbar, in
gewerbliche Bauflächen umgewandelt wird. Schließlich sind eine Änderung des Flächennutzungsplans und der Erlass eines bedarfsgerechten – die Bedürfnisse der Anwohnerinnen und Anwohner berücksichtigenden – Bebauungsplans anzustreben.
2. Land- und Forstwirtschaft
Mit 1.519 Hektar nehmen Land- und Forstwirtschaft in Kressbronn a. B. die meiste Fläche
ein. Die Landwirtschaft versorgt nicht nur die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln, sondern
pflegt auch die zugehörigen Landschaftsteile. Zudem darf man nicht vergessen, dass die
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
6
I. Wirtschaft
Landwirtschaft gleichzeitig Erwerbsquelle für viele Einwohnerinnen und Einwohner der
Gemeinde darstellt. Ihr muss daher auch zukünftig ein hoher Stellenwert zukommen. Dies
sollte insbesondere dadurch zum Ausdruck kommen, dass den Landwirtinnen und Landwirten nicht unnötig Hindernisse bereitet werden. Um dies zu gewährleisten, ist ein ständiger Dialog bzw. Austausch zwischen Landwirtschaft und Gemeindeverwaltung erforderlich. Dabei könnte beispielsweise eine halbjährlich von der Gemeinde organisierte Vollversammlung der Land- und Forstwirtschaft helfen, in der Probleme, Kritikpunkte oder Anregungen zwischen Gemeinde und Land- bzw. Forstwirten direkt erörtert und besprochen
werden. Auf diese Weise können Kompromisse gefunden werden, welche die aufkommenden Probleme in beiderseitigem Interesse lösen.
a) Hagelnetze
Im Zuge der Klimaerwärmung haben sich die Wetterverhältnisse stark verändert. Es
kommt daher viel häufiger zum Hagelschlag, als dies noch vor Jahrzehnten der Fall gewesen ist. Hagel beschädigt bekanntlich das Obst. Beschädigtes Obst kann nicht mehr oder
nur zu einem schlechten Preis verkauft werden. Insofern hat die Landwirtschaft mit Ertragseinbußen zu rechnen. Dass die Landwirte damit nicht einverstanden sind und deshalb
zum Schutz des Obstes Hagelnetze anbringen, ist nicht nur nachvollziehbar, sondern wirtschaftlich betrachtet sinnvoll.
Hagelnetzen wird allerdings vorgeworfen, dass diese das Landschaftsbild erheblich beeinträchtigen. Insbesondere seien, wenn schon Hagelnetze angebracht werden, schwarze Hagelnetze, die sich besser in das Landschaftsbild einfügen, den weißen vorzuziehen. Dabei
wird allerdings verkannt, dass schwarze Hagelnetze den Lichteinfall reduzieren, was wiederum einen Ertragsrückgang zur Folge hat. Deshalb lohnt sich natürlich die Investition bei
weißen Hagelnetzen deutlich mehr. Jedenfalls ist es aber der Landwirtschaft nicht zumutbar, allein der Optik wegen, erhebliche wirtschaftliche Einbußen entschädigungslos in Kauf
zu nehmen. Aus diesem Grund müssen Lösungen gefunden werden, wie Landschaftsbild
und Erwerbsinteresse der Landwirtschaft miteinander vereinbart werden können. Eine
Möglichkeit könnte zum Beispiel sein, auf Hagelnetze direkt neben den Rad- und Wanderwegen ganz zu verzichten oder zumindest dort in schwarzer Farbe anzubringen.
b) Verschmutzung öffentlicher Straßen und Wege
Auch bei schlechtem Wetter müssen Obstplantagen gepflegt oder die Ernte eingefahren
werden. Besonders bei oder nach Regenfall ist der Boden aufgeweicht und wird durch die
landwirtschaftlichen Fahrzeuge auf öffentlichen Straßen und Wegen verteilt. Es kommt zur
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
7
I. Wirtschaft
Verschmutzung, nicht nur der Feldwege, sondern auch der Straßen. Die Landwirte sind
verpflichtet, diesen Schmutz wieder zu beseitigen. Manche Landwirte können dem jedoch
aus verschiedenen Gründen, z. B. fehlende Zeit oder Ausstattung, nicht nachkommen. Dies
führt einerseits zu Gefahrenquellen, andererseits mindert es besonders auf Feldwegen den
Erholungswert der Landschaft. Auch hier müssen im gegenseitigen Einvernehmen Lösungen für die Zukunft gefunden werden. Vorstellbar wäre, die Anschaffung von speziellen
Kehrmaschinen finanziell zu fördern oder die Beseitigung der Verschmutzung durch die
Gemeinde – gegen eine Abgabe oder ein Entgelt – selbst durchzuführen.
3. Gastronomie und Tourismus
Die Kressbronner Gastronomie und der damit verbundene Tourismus gehören ebenfalls zu
den gewichtigsten Wirtschaftsfaktoren der Gemeinde. Deshalb ist es natürlich erfreulich,
wenn die Beherbergungsmöglichkeiten besonders vielfältig sind, um auf die individuellen
Vorstellungen und Wünsche der Gäste eingehen zu können. Übernachtungsmöglichkeiten
direkt am See sind daher genauso wichtig wie Unterbringungsmöglichkeiten im Kressbronner Hinterland oder im Kressbronner Ortskern. Aus diesem Grund sind alle Gastronomiestandorte gleichermaßen wichtig für die Gemeinde. Im Übrigen ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Kressbronner Gastronomie eine Einheit bildet und in ständiger Zusammenarbeit den Gästen der Gemeinde eine Wohlfühlatmosphäre garantiert. Die
Gemeinde Kressbronn a. B. muss daher zur Stärkung des Tourismusstandortes auch weiterhin die Zusammenarbeit fördern und den gastronomischen Betrieben zuarbeiten.
a) Kooperation „Schwäbischer Bodensee“
Gemeinsam mit den Nachbargemeinden Tettnang, Langenargen und Eriskirch hat die Gemeinde Kressbronn a. B. 2011 ein Tourismusförderungsprojekt ins Leben gerufen, das die
vier Tourismusstandorte durch eine enge Zusammenarbeit stärken soll. Das Konzept, die
Region als Einheit zu präsentieren und so die Attraktivität zu steigern, geht auf und sollte
aus diesem Grund beibehalten werden.
b) Kurtaxe
Kressbronn a. B. erhebt für die Deckung des Aufwands zur Herstellung und Unterhaltung
der zu Kur- und Erholungszwecken bereitgestellten Einrichtungen und für die zu diesem
Zweck durchgeführten Veranstaltungen eine Kurtaxe. Abgabenpflichtig sind grundsätzlich
alle ortsfremden Personen, die ihren Wohnsitz nicht in der Gemeinde haben. Eingezogen
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
8
I. Wirtschaft
wird die Kommunalabgabe jedoch nicht unmittelbar durch die Gemeinde, sondern die Beherbergungsbetriebe. Derzeit beträgt die Kurtaxe pro Aufenthaltstag 1,50 €. Dementsprechend wird der Aufenthalt in den Kressbronner Unterkünften auch teurer. Mit der Kurtaxenpflicht verbunden ist jedoch der Erhalt einer Kurkarte, die zum Besuch und zur Benutzung der Einrichtungen und Veranstaltungen der Gemeinde berechtigt. Insofern ist die
finanzielle Belastung für den Besucher wieder ausgeglichen. Zwar schränkt die Kurtaxe die
Attraktivität der Gemeinde Kressbronn a. B. als Tourismusstandort ein, stellt jedoch
gleichzeitig eine nicht zu unterschätzende Einnahmequelle dar. Bisher ist ein Besucherrückgang durch die Erhebung nicht zu verzeichnen gewesen, weshalb an der Erhebung der
Kurtaxe auch – stets inflationsangepasst – festgehalten werden kann. Diskutieren sollte
man allerdings über eine Ausnahmeregelung für Messebesucher oder Messepersonal, die
ausschließlich zu Übernachtungszwecken in Kressbronn a. B. verweilen. Hier könnte man
insbesondere in den Herbstmonaten die Kressbronner Gastronomie gegenüber den umliegenden Nachbargemeinden stärken und ihr einen Wettbewerbsvorteil verschaffen bzw.
den Wettbewerbsnachteil, der durch die Kurtaxe verursacht wird, reduzieren.
c) Vergnügungssteuer
Seit 2012 erhebt die Gemeinde eine Vergnügungssteuer. Die Steuer fällt grundsätzlich auf
Spiel-, Geschicklichkeits- und Unterhaltungsgeräte an. Der Zweck der Steuer liegt mehr
darin, die Aufstellung von Spielgeräten zu verhindern, als von deren Erträgen zu profitieren. Deshalb sind die Steuersätze auch verhältnismäßig hoch. Damit dieser Zweck erreicht
werden kann, muss die Steuer auch künftig empfindlich hoch ausfallen.
4. Öffentliche Unternehmen der Gemeinde
Eine Gemeinde betreibt insbesondere dann selbst wirtschaftliche Unternehmen, wenn die
Aufgaben von privatwirtschaftlichen Trägern üblicherweise nicht wahrgenommen werden.
Zu den wirtschaftlichen Unternehmen der Gemeinde Kressbronn a. B. gehören die Eigenbetriebe und die Mitgliedschaften in Zweckverbänden.
a) Eigenbetriebe
Die Gemeinde Kressbronn a. B. unterhält derzeit die drei Eigenbetriebe „Wohnungsbau
und Grundstücksverkehr“, „Gemeindewerke“ und „Abwasserbeseitigung“. Im Eigenbetrieb
Gemeindewerke vereinigen sich Wasserversorgung, Hallenbad, Fernwärmeversorgung,
Stromerzeugung- und Stromversorgung (insbes. Photovoltaikanlagen), Beteiligung an ei-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
9
I. Wirtschaft
ner Versorgungsgesellschaft (insbes. Regionalwerk Bodensee GmbH & Co. KG, Energiegenossenschaft Bodensee e.G.), Hafenbetriebe, Telekommunikation/ Breitbandverkabelung
und die Tiefgarage unter dem Rathaus. Eigenbetriebe sind üblicherweise Zuschussbetriebe
einer Gemeinde. In der Regel können sie ihre verursachten Kosten selbst nicht wieder erwirtschaften. Die kommunalen Steuereinnahmen dienen letztlich dazu, diese Kosten aufzufangen. Eine Verbesserung der Wirtschaftlichkeit sollte daher bei den Eigenbetrieben
über Sparmaßnahmen, nicht aber durch unverhältnismäßige Gebührenerhöhungen, die
besonders für Familien eine starke finanzielle Belastung darstellen, erreicht werden.
b) Mitgliedschaft in Zweckverbänden
Gemeinsam mit der Gemeinde Langenargen unterhält die Gemeinde Kressbronn a. B. das
Klärwerk im Eichert als Zweckverband „Abwasserreinigung Kressbronn-Langenargen“. Die
Technologie befindet sich dabei derzeit auf weitgehend neuestem Stand. Dies ist auch zukünftig zu gewährleisten, um der besonderen Verantwortung einer Seegemeinde, die von
der Nutzung des Bodensees in vielfältiger Weise profitieren kann, gerecht zu werden. Der
Bodensee ist nicht nur Trinkwasserspeicher, Badegewässer und Verkehrsweg, sondern
auch ein Teil unserer naturgeprägten Landschaft. Nicht nur aus touristischer, auch aus
Perspektive der eigenen Lebens- und Erholungsbedürfnisse der Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde Kressbronn a. B. muss der See daher besonders geschützt werden.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
10
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
1. Zielrichtung
Im Regionalplan für Bodensee-Oberschwaben ist die Siedlungsentwicklung für die Gemeinde Kressbronn a. B. auf Eigenentwicklung beschränkt (Regionalplan BodenseeOberschwaben, 1996, S. 22). Im Landesentwicklungsplan ist die Gemeinde dem Mittelzentrum Friedrichshafen zugewiesen (Landesentwicklungsplan, 2002, S. A23). Der Regionalplan Bodensee-Oberschwaben weist die Gemeinde daher auch als Kleinzentrum aus
(Regionalplan Bodensee-Oberschwaben, 1996, S. 11). Für Kressbronn a. B. bedeutet dies,
dass größere öffentliche Einrichtungen wie weiterführende Schulen, Hochschulen, größere
Theater, größere Kaufhäuser oder andere ein städtisches Gepräge bildende Einrichtungen
im planungsrechtlichen Gefüge der Region nicht vorgesehen sind. Für Kressbronn a. B. ist
daher schon immer der Dorfcharakter prägend gewesen. Die Menschen, die schon immer
in Kressbronn a. B. gelebt haben und diejenigen, die extra nach Kressbronn a. B. gezogen
sind, haben diesen Ort gewählt, weil sie gerade nicht in einer städtisch geprägten Umgebung leben wollen. Der enge Bezug zur Natur, das Fehlen sozialer Brennpunkte und die
enge kulturelle Atmosphäre gewährleisten ein friedliches und erholsames Miteinander.
Das soll auch zukünftig so bleiben. Daher muss die weitere Entwicklung der Gemeinde auf
den Eigenbedarf ausgerichtet sein.
2. Wasserrechtlicher Planfeststellungsbeschluss („Uferrenaturierung“)
Der als „Uferrenaturierung“ bezeichnete und bekannte wasserrechtliche Planfeststellungsbeschluss am Kressbronner Seeufer ist lange Zeit in der öffentlichen Diskussion verschwunden. Viele Einwohnerinnen und Einwohner wissen deshalb schon gar nicht mehr,
welche Meinungsverschiedenheiten damit konkret verbunden waren. Im Folgenden soll
der Sachverhalt kurz mit Beschränkung auf die wesentlichen Punkte dargestellt werden:
Am 30. Juli 1998 beantragten die Gemeinde Kressbronn a. B. und die zuständige Gewässerdirektion Donau-Bodensee (Bereich Ravensburg) beim Land Baden-Württemberg ein
Wasserrechtsverfahren zur Renaturierung des Bodenseeufers zwischen der Landesgrenze
zu Bayern und dem Gemeindehafen (ca. 725-750m) durchzuführen. Dazu sollen im Wesentlichen teilweise die Ufermauern abgerissen und über die gesamte Uferfläche des Bauabschnitts der Uferbereich bis zu einer Breite von 10 bis 40 Meter mit einer Mineralbodenund Kiesschicht aufgeschüttet werden. Illegale Stege, Bootsanlegestellen und Slipanlagen
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
11
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
der Anwohner müssen abgebrochen werden. Die Grundstücke der Anwohner verlieren
teilweise ihren Status als Seegrundstücke. Im Bereich Seepark bis Landungssteg wird auf
der Aufschüttung ein max. 2m breiter Uferweg angelegt. Nach der öffentlichen Bekanntmachung, Planauslegung und dem Eingang der Einwendungen fand am 17. Mai 1999 der
nach dem Planfeststellungsrecht vorgesehene Erörterungstermin (Anhörung) statt. Am 7.
Dezember 2001 stellte das Landratsamt des Bodenseekreises als zuständige Planfeststellungsbehörde schließlich den Plan fest und erließ damit den notwendigen Verwaltungsakt,
um das Vorhaben in die Tat umzusetzen. Da ein Widerspruchsverfahren bei Planfeststellungsbeschlüssen entbehrlich ist, reichten die betroffenen Anwohner am 10. bzw. 14. Februar 2002 Anfechtungsklage beim Verwaltungsgericht (VG) Sigmaringen mit dem Antrag
ein, den Planfeststellungsbeschluss aufzuheben. Das Land Baden-Württemberg, vertreten
durch das Landratsamt Bodenseekreis, erwiderte als Vorhabenträger die Klage und beantragte die Klage abzuweisen. Die beigeladene Gemeinde Kressbronn a. B. beantragte ebenfalls die Klage abzuweisen. Nach kurzzeitiger Verfahrensunterbrechung erging am 29.
März 2010 das Urteil des VG Sigmaringen, in dem die zulässigen Klagen als unbegründet
abgewiesen wurden. Die Berufung zum Verwaltungsgerichtshof (VGH) wurde nicht zugelassen. Dagegen legten die Kläger Nichtzulassungsbeschwerde beim VGH ein, welcher der
Beschwerde wegen besonderer tatsächlicher Schwierigkeiten der Rechtssache stattgab.
Daraufhin befasste sich der VGH mit der Rechtssache, bestätigte jedoch mit Urteil vom 10.
Dezember 2013 die Entscheidung des VG Sigmaringen. Die Revision zum Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) ließ der VGH allerdings nicht zu. Hiergegen haben die Kläger nun
Nichtzulassungsbeschwerde beim BVerwG eingelegt. Über diese Beschwerde hat das
BVerwG derzeit zu entscheiden. Gibt es dieser statt, wird es als letzte Instanz in der
Rechtssache verhandeln und entscheiden. Bis dahin kann das Vorhaben vom Land BadenWürttemberg nicht umgesetzt werden.
Politisch wird gegen das Projekt im Wesentlichen vorgebracht, dass die geplanten Maßnahmen zu einer erheblichen Beeinträchtigung des Biotops und der Lebensstätten von
Tieren- und Pflanzen führe. So gefährde die geplante Uferrenaturierung insbesondere das
Groppenvorkommen in der Kressbronner Bucht. Im Übrigen würden durch den Abbruch
der Hochwasserschutzmauern der Hochwasserschutz nicht mehr hinreichend gewährleistet und generell durch die Bauarbeiten Schäden an der Natur verursacht.
In der örtlichen Diskussion ist das Thema inzwischen wieder lebhaft diskutiert worden. In
verschiedenen Leserbriefen schlugen engagierte Bürgerinnen und Bürger vor, alternative
Konzepte in Erwägung zu ziehen und von einer Aufschüttung ganz abzusehen. Die Vorschläge reichten über die Anlegung eines großangelegten Ufersteges bis zu einer Verein-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
12
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
barung mit den Anwohnern, Teile der Grundstücke für einen Uferweg zur Verfügung zu
stellen. Der Vorhabenträger, also das Land Baden-Württemberg, wird diesen alternativen
Konzepten allerdings wenig Beachtung schenken, was maßgeblich damit zusammenhängt,
dass das Land Baden-Württemberg an einem Uferweg gar nicht interessiert ist, sondern im
Einklang mit dem Landesentwicklungsplan sowie dem Bodenseeuferplan (Teilregionalplan)
die Renaturierung des Kressbronner Ufers anstrebt. Der Uferweg war Motivation der Gemeinde Kressbronn a. B. die Verfahrenseinleitung zu beantragen, ist aber für das Land Baden-Württemberg nicht der Grund für die Durchführung. Da die Gemeinde Kressbronn a.
B. selbst also nicht Vorhabenträger der Maßnahmen ist, gibt es kaum eine realistische
Möglichkeit mehr, von dem Vorhaben gegen den Willen des Landes vollständig Abstand zu
nehmen. Der zuständige Landesumweltminister Franz Untersteller MdL hat inzwischen
auch in einem Schreiben an den Landtagsabgeordneten für den Bodenseekreis Ulrich Müller MdL erklärt, dass die Maßnahme im Winter 2015/2016 nach Aktualisierung der Planung
umgesetzt
werden
soll
(Nachzulesen
auf:
mdl.de/image/inhalte/file/140307_Antwort_UM_Untersteller_Kressbronn.pfd).
http://www.mueller-
Wird der Planfeststel-
lungsbeschluss also gerichtlich nicht aufgehoben, muss und wird er auch vollzogen werden. Die Einflussnahmemöglichkeiten der Gemeinde Kressbronn a. B. bestanden in der
Vergangenheit, die demokratisch gewählten Vertreter der Gemeinde haben sich aber dazu
entschieden, diese nicht oder im Sinne des Vorhabens zu nutzen. Gleichgültig, ob man sich
für oder gegen das Projekt positionieren möchte, handelt es sich bei der „Uferrenaturierung“ nicht um eine kommunale Angelegenheit. Dennoch sollte sich die Gemeinde Kressbronn a. B. natürlich dafür einsetzen, dass die bereits zwei Jahrzehnte alte Planung aktualisiert, d.h. an die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse angepasst wird. Ebenso muss neu
diskutiert werden, ob man nicht doch auf den bisher geplanten Uferweg verzichtet, um die
Auswirkungen und den Umfang der Maßnahme zu reduzieren. Aus diesem Grund könnte
man eine (unverbindliche) Bürgerbefragung durchführen, mit dem Ziel herauszufinden, ob
die Bürgerinnen und Bürger mehrheitlich für oder gegen den bisher geplanten Uferweg
sind. Die Gemeinde könnte sich dann im Falle einer Entscheidung gegen den geplanten
Uferweg auf Landesebene dafür einsetzen, dass die „Uferrenaturierung“ nur in kleinem
Umfang durchgeführt wird. Jedenfalls ist als Lehre aus der Diskussion um die „Uferrenaturierung“ aber klar, dass die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde bei derart großen Projekten zukünftig besser in das Entscheidungsverfahren miteingebunden werden müssen
(dazu mehr unter III 3).
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
13
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
3. Neugestaltung Gelände ehemalige Bodan-Werft
Seit Ende 2010 zog die Neugestaltung des Geländes der ehemaligen Bodan-Werft die
Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde auf sich. Nachdem die Werft
bekannt gab, den seit 1919 bestehenden Betrieb einzustellen, sollte das bisher als Gewerbefläche vorgesehene Areal nach dem Willen der Gemeindeverwaltung in Wohnbaufläche
umgewandelt werden. Dazu musste einerseits der Flächennutzungsplan geändert, andererseits ein Bebauungsplan für das Areal erlassen werden. Man entschied sich dabei für
einen sog. vorhabenbezogenen Bebauungsplan, der parallel zum Abschluss eines Durchführungsvertrages mit dem Investor, die Bebauung mit Bezug zum konkreten Vorhaben
regelt. Einen guten Überblick zur Geschichte und Entwicklung des inzwischen weitgehend
abgeschlossenen Bauplanungsverfahrens findet sich auf der offiziellen Homepage der
Bürgerarbeitsgruppe Bodanwerftgelände (http://www.bodan-dialog-jetzt.de/index.php).
Die beabsichtigte Planung sorgte in der Bürgerschaft für Unverständnis. Kritisiert wurden
vor allem der Verstoß gegen Verfahrensanforderungen, Raumordnungs-, Denkmal- und
Naturschutzbelange. Durchführungsvertrag und Bebauungsplan wurden dennoch mit eher
knapper Mehrheit im Gemeinderat schließlich Ende des Jahres 2013 beschlossen.
Auch beim Thema Bodan-Werft sind Vorstellungen von einer vollständigen Abkehr der
jetzigen Planung schlicht unrealistisch. Die Gemeinde hat mit dem Investor einen öffentlich-rechtlichen Vertrag (sog. Durchführungsvertrag) über die vorgesehene Planung geschlossen, der mit Erteilung der Baugenehmigung auch wirksam geworden ist. Hält sich
die Gemeinde nicht an die getroffene Vereinbarung, so könnte der Investor Schadensersatzansprüche gegen die Gemeinde geltend machen. Es sollte jedem klar sein, dass Schadensersatzzahlungen nicht nur den Haushalt enorm belasten, sondern auch keiner Leistung gegenüberstehen. Derartige Gelder können und müssen für andere Projekte – z. B.
Bildung, Jugendarbeit oder Haushaltskonsolidierung – sinnvoller eingesetzt werden. Wird
der vorhabenbezogene Bebauungsplan also gerichtlich keiner Kontrolle mehr unterzogen,
wird sich die Gemeinde an den Plan halten müssen. Sicherlich waren und sind Kritikpunkte, wie das Maß der baulichen Nutzung, die Einhaltung der landes- und regionalplanerischen Beschränkung auf die Eigenentwicklung oder die natur- und denkmalschutzrechtlichen Belange gravierende Aspekte, die einer stärkeren Gewichtung bei der Abwägung bedurft hätten, allerdings ist die politische Entscheidung in der Vergangenheit im Rahmen
des planerischen Gestaltungsspielraumes zu Gunsten des Vorhabens ausgefallen. In einer
Demokratie gehört es dazu und ist es auch begrüßenswert, wenn Verfahrensabläufe kritisch begleitet werden, sobald aber eine Entscheidung getroffen ist, muss diese dann ak-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
14
II. Gemeindeentwicklung und Bauwesen
zeptiert werden. Beim Planungsverfahren zur Neugestaltung des Geländes der ehemaligen
Bodan-Werft ist dies vorbildlich von Seiten der Bürgerschaft geschehen. Schade war jedoch, dass man der geäußerten Kritik meistens nicht die notwendige Aufmerksamkeit geschenkt hat. Man hätte hier die Bürgerschaft, und damit auch die fachlichen Kompetenzen,
stärker einbinden können und sollen.
Nun, für die Zukunft, wird es eben darum gehen, derartige Entscheidungen im Dialog mit
den Bürgerinnen und Bürgern zu treffen. Immerhin bleibt für die Ausgestaltung des öffentlichen Raumes bzw. der öffentlichen Flächen auf dem Bodangelände noch die Chance, dem
Konzept eines echten Bürgerdialogs gerecht zu werden.
4. Neubaugebiete
Nachdem das Neubaugebiet im Kressbronner Schlupfenbuch inzwischen weitgehend bebaut ist, besteht in Kressbronn a. B. – auch für die eigene Bevölkerung – kaum eine Möglichkeit, den Traum vom eigenen Haus mit Garten zu verwirklichen. Deshalb wird die Ausweisung von Neubaugebieten (für Familien) immer dringlicher. Vorrangig sollte jedoch
durch ein Füllen der Baulücken die Innenentwicklung vorangetrieben werden. Der geografische Außenbereich darf auch zukünftig nicht angetastet werden. Dieser dient der Erholung und macht gerade den naturnahen und dörflichen Charakter der Gemeinde Kressbronn a. B. aus. Es spricht aber nichts dagegen, bisher unbebaute Flächen zwischen zwei
Baugebieten auszufüllen. So kommt als Neubaugebiet in nächster Zeit vor allem das Gebiet zwischen Zehntscheuerstraße und Schillerstraße in Betracht. Im Übrigen ist ein Neubaugebiet auch zwischen Seestraße, Kressbronner Ösch, Alpenblickstraße und Bahnlinie
denkbar. Ferner nach der Gabelung von Friedrichshafener Straße und Tettnanger Straße.
Dies sollen jedoch nur Vorschläge sein, die natürlich zu diskutieren sind.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
15
III. Gemeindeverwaltung
III. Gemeindeverwaltung
1. Leitbild
Das Kressbronner Leitbild stammt aus dem Jahr 2003 und wurde in einem langwierigen
Entstehungsprozess von engagierten Bürgerinnen und Bürgern entwickelt und schließlich
vom Gemeinderat beschlossen. Darin heißt es unter anderem, dass die Gemeinde Kressbronn „frisch“, „wahrnehmungsfähig“, „integrativ“, „maßstäblich“, „freudig“, „dialogbereit“
oder „lebensnah“ sein will. Diese kommunalen Programmsätze, die einer Wohlfühlatmosphäre und einem harmonischen Miteinander dienen sollen, dürfen aber nicht nur leere
Worte bleiben, sondern müssen von der Gemeindeverwaltung auch stets beherzigt werden. Dies ist Grund genug, die Bedeutung des Leitbildes hervorzuheben und ihm wieder
einen größeren Stellenwert zuzuschreiben.
2. Personal
In der Gemeindeverwaltung herrscht nach Aussagen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein gutes Arbeitsklima. Für eine effektive Verwaltung ist es notwendig, dass die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer der Gemeinde mit ihren Arbeitsbedingungen zufrieden sind. Daher soll auch weiterhin gewährleistet bleiben, dass sich die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer bei ihrer Arbeit wohlfühlen. Dabei ist sicherzustellen, dass zwischen den einzelnen Mitarbeitern keine Unterschiede gemacht werden. Egal ob zum Beispiel Bauhofmitarbeiter oder Mitarbeiter im Hauptamt, alle sind gleich zu behandeln.
3. Haushalt und Finanzen
Die Finanzen bilden die wichtigste Grundlage für das Handeln einer Gemeinde. Stets müssen die Erträge die Aufwendungen ausgleichen. Nur so ist eine langfristige Investitionstätigkeit einer Gemeinde ohne Einschränkungen gewährleistet.
a) Verschuldung der Gemeinde
Zum 31.01.2014 beträgt der geplante Schuldenstand der Gemeinde einschließlich ihrer
Eigenbetriebe 3,4 Mio. €. Das entspricht einer pro Kopf Verschuldung von ca. 409,00 €.
Obwohl die Verschuldung in den vorherigen Jahren weitgehend kontinuierlich gesenkt
werden konnte, ist für das Jahr 2014 trotz guter Konjunkturlage eine Neuverschuldung von
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
16
III. Gemeindeverwaltung
500.000 € geplant. Die Gemeinde sollte Schulden jedoch nur kurzfristig aufnehmen und
nur zur Überbrückung von schwachen Konjunkturphasen, um insbesondere die örtliche
Wirtschaft anzukurbeln. In wirtschaftlich starken Zeiten, wie wir sie momentan erleben,
muss die Gemeinde Schulden abbauen und so für schwache Konjunkturphasen vorsorgen.
Mit der Aufnahme von Schulden ist wegen der zu leistenden Zins- und Tilgungsausgaben
gleichzeitig auch immer eine Einschränkung der zukünftigen Investitionstätigkeit verbunden. Damit schränken wir aber den Handlungsspielraum unserer Kinder und Enkelkinder
massiv ein. Der Verschuldungszustand der Gemeinde hält nun schon Jahrzehnte an. Nun
ist es an der Zeit, den Schuldenstand der Gemeinde abzubauen.
b) Umstieg auf die kommunale Doppik
Mit dem Gesetz zur Reform des Gemeindehaushaltsrechts vom 4. Mai 2009 (GBl. 2009,
185) hat der baden-württembergische Landesgesetzgeber für die Kommunen ein neues
Haushaltsrecht eingeführt. Im Wesentlichen wird die Kameralistik durch die kommunale
Doppik ersetzt. Das Gesetz trat zwar bereits schon zum. 1. Januar 2010 in Kraft, den Kommunen verbleibt jedoch – nach zwischenzeitlicher Verlängerung – eine Übergangszeit bis
zum Haushaltsjahr 2020. Die Vorteile der kommunalen Doppik liegen auf der Hand: Durch
die kaufmännische Ausrichtung wird das kommunale Haushaltswesen für die Bürgerinnen
und Bürger transparenter und leichter verständlich. Der Ressourcenverbrauch wird durch
die Erfassung von Abschreibungen und Pensionsrückstellungen besser dargestellt. Die nun
vorgesehene Vermögensrechnung (Bilanz) gewährleistet einen Überblick über das kommunale Vermögen.
Obwohl die Umstellung auf die kommunale Doppik bereits seit 2003 durch die Innenministerkonferenz in Aussicht gestellt und zum 1. Januar 2010 in Baden-Württemberg in
Kraft getreten ist, arbeitet die Gemeinde Kressbronn a. B. immer noch mit der Kameralistik. Aus den oben erläuterten Vorteilen, die ein ökonomischeres und effektiveres Haushaltswesen ermöglichen, ist der Umstieg auf die kommunale Doppik daher voranzutreiben
und zu beschleunigen. Schon die Generationengerechtigkeit fordert, dass der Wertverlust
der öffentlichen Gebäude und Einrichtungen in den jährlichen Haushalt eingestellt und in
der aktuellen Haushaltsplanung berücksichtigt werden muss.
c) Örtliche Verbrauchs- und Aufwandsteuern
Derzeit erhebt die Gemeinde Kressbronn a. B. als örtliche Aufwandsteuern neben der bereits oben behandelten Vergnügungssteuer die Hundesteuer und schon seit 1982 die
Zweitwohnungssteuer. Beide Steuerarten fungieren mitunter als Lenkungssteuern, um
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
17
III. Gemeindeverwaltung
einerseits die Haltung von Hunden, andererseits die Nutzung von Wohnungen als bloße
Zweitwohnung zu begrenzen. Die Hundesteuer ist landesweit gesetzlich vorgeschrieben.
Sie beträgt derzeit für jeden nicht einem anerkannten Nutzzweck dienenden Hund 96,00 €
pro Jahr. Der Steuersatz erhöht sich für jeden weiteren Hund. Im landesweiten an der Einwohnerzahl orientierten Vergleich ist der Hundesteuersatz in Kressbronn a. B. verhältnismäßig hoch. Deshalb ist derzeit auch kein Grund ersichtlich, weshalb der Steuersatz weiter
angehoben oder auch gesenkt werden sollte. Insofern muss die Hundesteuer bei ständiger
Anpassung an die Inflationsrate auch weiterhin erhoben werden.
Die Zweitwohnungssteuer knüpft an den jährlichen Mietaufwand, bzw. bei Eigennutzung
durch den Eigentümer, an den ortsüblichen Mietaufwand für eine vergleichbare Wohnung
an. Im Verhältnis zum Beispiel zur Stadt Konstanz, fällt die Zweitwohnungssteuer in der
Gemeinde Kressbronn a. B. eher gering aus. Deshalb sollte eine weitere Erhöhung, vor allem für Wohnungen mit höherem Mietaufwand, in Betracht gezogen werden. Dadurch
könnten die Eigentümer entweder zur Aufgabe oder zur Ummeldung bewegt werden. Eine
Aufgabe könnte den Zugang zu Wohnraum für Familien verbessern, eine Ummeldung
würde zu einer Erhöhung der Schlüsselzuweisungen im kommunalen Finanzausgleich führen. Falls beides nicht gelingt, blieben die Einnahmen aus der Steuererhöhung.
d) Grundsteuer
Anders als die örtlichen Verbrauchs- und Aufwandsteuern ist die Grundsteuer eine bundeseinheitliche Steuer. Den Gemeinden steht jedoch – gleich wie bei der Gewerbesteuer –
ein Hebesatzrecht zu. Derzeit liegen die Hebesätze der Gemeinde Kressbronn a. B. für die
Grundsteuer A (Grundstücke der Land- und Forstwirtschaft) mit 320 % und für die Grundsteuer B (Sonstige Grundstücke) mit 350 % deutlich unter dem Landesschnitt von 354 %
(A, 2012) bzw. 385 % (B, 2012). Da die Grundsteuer vor allem Landwirtschaft und Familien
besonders belastet, aber gleichzeitig eine wichtige Einnahmequelle für die Gemeinde darstellt, sollen die Hebesätze deshalb zwar nicht angehoben, aber auch nicht gesenkt werden. Die Hebesätze sind daher in der bisherigen Höhe auch für die nächsten Jahre beizubehalten.
4. Prozessoptimierung, Struktur und Verwaltungsmodernisierung
Eine Gemeindeverwaltung muss effektiv sein. Dafür ist es erforderlich, immer wieder Prozessabläufe zu optimieren und Verwaltungswege zu verkürzen. Dies spart Kosten ein und
sorgt für schnellere und damit auch bürgerfreundlichere Leistungen. Deshalb muss die
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
18
III. Gemeindeverwaltung
Gemeindeverwaltung in regelmäßigen Abständen einer Prozessoptimierung unterzogen
werden. Daneben wird zu prüfen sein, ob die derzeitige Verwaltungsorganisation diesen
Anforderungen gerecht werden kann. Bei entsprechendem Bedarf ist die Gemeindeverwaltung umzustrukturieren. Schließlich muss die Gemeindeverwaltung auch technisch
immer auf dem neuesten Stand sein. Hier wird ebenfalls zu prüfen sein, inwiefern Arbeitsabläufe zukünftig im elektronischen Verkehr abgewickelt werden können.
5. Transparenz, Bürgerbeteiligung und Dialog
Die Zeiten der mysteriösen und nicht zu durchschauenden Verwaltungsapparate sind vorbei. Die Bürgerinnen und Bürger wollen nicht nur wissen, welche Sachverhalte den in der
Gemeinde diskutierten Themen zu Grunde liegen, sondern sie wollen auch aktiv an der
sachlichen Gemeindepolitik mitwirken und ggf. über Wahlen hinaus mitentscheiden.
Transparenz wird dabei vor allem durch öffentliche Gemeinderatssitzungen gewährleistet.
Die Nichtöffentlichkeit von Sitzungen ist deshalb – entsprechend der geltenden Rechtslage – auf das absolut notwendige Maß zu reduzieren. In diesem Sinne wird man auch darüber diskutieren müssen, ob Gemeinderatssitzungen nicht besser später als wie bisher
üblich gegen 16.00 Uhr angesetzt werden sollten, damit auch die arbeitende Bevölkerung
daran teilnehmen kann. Der Newsletter der Gemeinde Kressbronn a. B. ist auszubauen.
Nach § 20a der Gemeindeordnung (GemO) ist im Übrigen vorgesehen, dass wichtige Gemeindeangelegenheiten mindestens einmal im Jahr in einer Bürgerversammlung mit den
Einwohnern erörtert werden sollen. Dieses Mittel soll zukünftig auch in Kressbronn a. B. –
entsprechend der geltenden Rechtslage – fest etabliert werden. Die Bürgerinnen und Bürger sollen also die Möglichkeit bekommen, ihre Vorstellungen von der Gemeindepolitik
aktiv einzubringen. Bisher ist dies zwar auch schon über die Bürgerarbeitsgruppen des
2003 gegründeten BürgerForums möglich, diese müssen aber verstärkt eingebunden und
angehört werden. Dabei ist auch das Mittel der Hinzuziehung fachkundiger Bürgerinnen
und Bürger zu einer beratenden Tätigkeit im Gemeinderat (vgl. § 33 Abs. 3 GemO) in Erwägung zu ziehen. Bei besonders streitigen Themen, welche die Bürgerschaft in besonderem Maße bewegen, soll zukünftig das Mittel einer Bürgerbefragung bzw. eines Bürgerentscheids dem Gemeinderat von der Gemeindeverwaltung empfohlen werden, sofern die
Gemeindeordnung einen Bürgerentscheid nicht explizit ausschließt. Letztlich steht es im
Interesse der gesamten Gemeinde, dass Entscheidungen in Zukunft stets im Dialog mit
den Bürgerinnen und Bürgern getroffen werden. In diesem Sinne ist daher ein ständiger
Austausch nicht nur mit der Bürgerschaft als solcher, sondern auch mit den Vereinen und
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
19
III. Gemeindeverwaltung
den verschiedenen Wirtschaftssparten anzustreben. Dazu sollte von der Gemeindeverwaltung in regelmäßigen Abständen, zum Beispiel jährlich oder halbjährlich und darüber hinaus nach Bedarf, mit Handel und Gewerbe, Land- und Forstwirtschaft (dazu schon oben),
Gastronomie- und Tourismusbetrieben, örtlichen Vereinen und Organisationen ein Treffen
organisiert werden, bei dem Probleme, Kritikpunkte und Anregungen mit der Gemeindeverwaltung diskutiert und gelöst werden.
Letztlich muss auch stets das Engagement von Gemeinderätinnen und Gemeinderäten
angemessen gewürdigt werden. Auch fraktionslose Mandatsträgerinnen oder Mandatsträger müssen stets ihre organschaftlichen Rechte wahrnehmen dürfen.
6. Verwaltungsgebäude und Verwaltungseinrichtungen
Die Verwaltungsgebäude der Gemeindeverwaltung sind ein Aushängeschild der Gemeinde
Kressbronn a. B. Deshalb müssen diese stets auch in einem ansprechenden und baulich wie
technisch einwandfreien Zustand gehalten werden. Da auch Umweltaspekte eine zunehmend größere Rolle spielen, wird eine energetische und ökologische Ausrichtung erforderlich sein. Dazu wird zu prüfen sein, inwiefern durch Umbauten oder Sanierungen Energiesparmaßnahmen verwirklicht werden können. Im Übrigen ist durch einen vermehrten Einsatz der elektronischen Datenverarbeitung der Ressourcenverbrauch durch die Verwaltung zu reduzieren.
7. Freiwillige Feuerwehr
Die Freiwillige Feuerwehr leistet einen wichtigen Dienst an der Gemeinschaft. Ohne ihre
ehrenamtlichen Einsatzkräfte könnte die Sicherheit in der Gemeinde nicht gewährleistet
werden. Als Feuerwehrträger ist die Gemeinde verpflichtet, die Feuerwehr zu unterhalten
und auf den neuesten technischen Stand zu bringen. Daher müssen Ausrüstung und Fuhrpark der Feuerwehr auch zukünftig in regelmäßigen Abständen erneuert werden. Ehrenamtliche Leistung und Kameradschaftspflege sind zu fördern.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
20
IV. Familie, Jugend und Senioren
IV. Familie, Jugend und Senioren
1. Kinderbetreuungsangebote
Mit dem Nonnenbachkindergarten, dem Parkkindergarten und dem Kleinkinderhaus
„Pünktchen“ unterhält die Gemeinde Kressbronn a. B. neben dem privaten katholischen
Kindergarten St. Michael und dem Wald- und Naturkindergarten eigene kommunale Kinderbetreuungsangebote. Alle drei Einrichtungen wurden in den letzten Jahren neu gebaut
oder modernisiert und sind daher in einem guten Zustand. Baumaßnahmen sind also in
den nächsten Jahren nicht zwingend nötig. Allerdings sind die Gebühren in den letzten
Jahren nicht unerheblich angestiegen. Für Familien mit nur einem geringen Einkommen ist
es eine nicht zu unterschätzende finanzielle Belastung, ihre Kinder in eines der Kinderbetreuungsangebote zu geben. Aus diesem Grund sollte die Gebührenordnung dahin gehend
geändert werden, nicht nur nach Kinderzahl, sondern auch nach Einkommen gestaffelte
Gebühren zu erheben. Nur auf diese Weise kann gewährleistet werden, dass Familien mit
geringem Einkommen nicht durch die Kinderbetreuungsgebühren erdrückt werden. Derzeit ist eine Staffelung nach dem Einkommen landesrechtlich im Kommunalabgabengesetz
(§ 19 KAG) jedoch noch nicht vorgesehen. Deshalb bedürfte es hierzu erst einer Gesetzesänderung. Dementsprechend sollte sich die Gemeinde für eine Änderung des Kommunalabgabengesetzes nach dem Vorbild Hessens auf Landesebene einsetzen.
2. Allgemeinbildende Schulen
Kressbronn a. B. unterhält als Schulträger derzeit die Nonnenbachschule mit einer Grundschule und das Bildungszentrum Parkschule mit einer Grund-, Haupt- und Werkrealschule,
Realschule und Förderschule. Oberstes Ziel muss es dabei sein, den Schulstandort Kressbronn a. B. vollumfänglich zu erhalten. Die bildungstechnische Ausstattung der Schulen
muss immer auf den neuesten Stand gebracht werden, um ein erfolgreiches, effektives und
zukunftsorientiertes Lernen unserer Kinder zu garantieren.
Mit Blick auf den demografischen Wandel werden sich allerdings zwei Grundschulen in
Kressbronn a. B. nicht mehr halten können. Deshalb ist eine Zusammenlegung der Parkgrundschule mit der Nonnenbachschule am (voraussichtlichen) Standort Nonnenbachschule in Erwägung zu ziehen. Durch die Abtrennung der Grundschule von den weiterführenden Schulen kann eine ungestörte Entwicklung der Grundschüler besser verwirklicht
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
21
IV. Familie, Jugend und Senioren
werden. Die Lehrerschaft kann sich dann didaktisch und pädagogisch voll auf die jeweilige
Zielgruppe konzentrieren. Letztlich wird dies auch der Umstellung der Lehramtsstudiengänge an den Pädagogischen Hochschulen gerecht, die seit einigen Jahren den Lehramtsstudiengang für Grund- und Hauptschule fachgerecht in einen Studiengang für Grundschule und einen für weiterführende Schulen (ohne Gymnasium) aufgespalten haben. Im
Übrigen muss der Ausbau der freiwilligen Ganztagsschule weiter vorangetrieben werden.
3. Jugendmusikschule
Die Musik hatte in Kressbronn a. B. schon immer einen großen Stellenwert. Zum Ausdruck
kommt dies besonders durch die spezielle Förderung der gemeindlichen Jugendmusikschule. In Kressbronn a. B. hat jedes Kind theoretisch die Möglichkeit, in der musikalischen
Früherziehung oder an einem Musikinstrument durch fachlich hoch qualifizierte Musiklehrerinnen und Musiklehrer ausgebildet zu werden. Im Spielkreis, der Jugendkapelle, Ensembles, der Jugendmusikschulband oder bei von der Jugendmusikschule organisierten
Konzerten können die Fähigkeiten dann unter Beweis gestellt werden. Die Gebührensätze
für den Unterricht an einem Musikinstrument sind allerdings in den letzten Jahren immer
wieder gestiegen. Manche Eltern können es sich daher trotz musikalischer Begabung des
Kindes nicht leisten, ihr Kind in der Jugendmusikschule ausbilden zu lassen. Auch für Eltern
mit mittlerem Einkommen stellt der Musikunterricht einen hohen Kostenfaktor dar. Will
die Gemeinde die musikalische Begabung ihrer Einwohnerinnen und Einwohner weiterhin
aktiv, erfolgreich und unabhängig vom Einkommen der Eltern fördern, dann müssen die
Gebühren für den Musikunterricht unserer Kinder niedrig gehalten werden. Deshalb soll
die Jugendmusikschule weiterhin ausgebaut und durch niedrige Gebührensätze gefördert
werden.
4. Spielehäusle, Spielplätze und Familientreff
Spielen ist für die motorische und auch für die geistige Entwicklung von Kindern unverzichtbar. Das Spielehäusle in der Seestraße bietet für Kinder aus Kressbronn a. B. und Ferienkinder eine attraktive Freizeitgestaltungsmöglichkeit. Auch die kommunalen Spielplätze am Rathausplatz, im Schlupfenbuch und am Künstlereck schaffen für Kinder eine interessante Spielatmosphäre. Deshalb sollen diese Einrichtungen auch beibehalten und regelmäßig in Stand gesetzt bzw. attraktiver gestaltet werden. Gleiches gilt für den Familientreff im Schlössle. Der kommunale Spielplatz am Rathausplatz soll hingegen auf den
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
22
IV. Familie, Jugend und Senioren
hinteren, an den Fallenbach angrenzenden Teil des von der Gemeinde Kressbronn a. B.
erworbenen „Areal-Schneider“ erweitert und durch eine neue Parkanlage bereichert werden.
5. Schulsozialarbeit und Jugendarbeit
Schulsozialarbeit und Jugendarbeit leisten für unsere Gesellschaft einen wichtigen Dienst.
Kinder und Jugendliche finden außerschulische bzw. außerfamiliäre Ansprechpartner für
ihre Probleme, erhalten Rat und werden in ihrer Entwicklung professionell begleitet. Soziale Spannungen können dadurch zwar nicht vermieden, aber abgemildert und im Idealfall
für die Zukunft auch gelöst werden.
Derzeit ist für das komplette Bildungszentrum (über 700 Schülerinnen und Schüler) in der
Schulsozialarbeit nur eine Vollzeitstelle vorgesehen. Angesichts der hohen Schülerzahl
und dem steigenden Bedarf sollte auch hier ein personeller Ausbau anzustreben sein. Im
Bereich der Jugendarbeit wird man bei einer Halbtagsstelle ebenfalls keine allzu großen
Aktionen neben der zwingend notwendigen elementaren Betreuungsarbeit erwarten können. Nur mit einem personellen Ausbau sind Projekte wie der Jugendtreff im Schlössle, der
Cube und andere Projekte dauerhaft zu leisten.
Eine gute Einrichtung und weiterhin zu erhalten ist auch der Partybus LaKE-Line, der Jugendliche zu Veranstaltungen außerhalb von Kressbronn a. B. bringt, sie von dort wieder
abholt und garantiert, dass den Jugendlichen auch tatsächlich Zutritt zur Veranstaltung
gewährt wird.
Im jugendpolitischen Bereich hatte die Gemeinde früher einen Jugendgemeinderat etabliert, der allerdings mangels Beteiligung inzwischen wieder aufgelöst worden ist. Eine Reaktivierung sollte hier allerdings nicht in Betracht gezogen werden, stattdessen ist ein Jugendforum analog zum BürgerForum, in das sich alle Jugendlichen nach den jeweils eigenen Interessen zu verschiedenen Themen einbringen können, vorzuziehen.
Sicher ist aber jedenfalls eines: Der Schulsozialarbeit und der Jugendarbeit müssen in
Kressbronn a. B. zukünftig ein größerer Stellenwert zukommen.
6. Seniorinnen und Senioren
Die heutigen Seniorinnen und Senioren haben nicht nur die Bundesrepublik Deutschland,
sondern auch die Gemeinde Kressbronn a. B. zu dem gemacht, was sie heute ist. Wohlstand und Erfolg verdanken wir ganz besonders den älteren Menschen unserer Gesell-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
23
IV. Familie, Jugend und Senioren
schaft. Deshalb muss es ein zentrales Anliegen sein, auch die älteren Generationen am
gesellschaftlichen Leben weiter teilhaben zu lassen, anstatt sie in irgendeiner Form – auch
unbewusst – auszugrenzen. Daher müssen öffentliche Einrichtungen einerseits barrierefrei
und seniorengerecht sein, andererseits auch zukünftig Vergünstigungen für Seniorinnen
und Senioren mit nur geringen Rentenleistungen gewähren. Daneben gilt es, besonders
älteren Menschen ohne Kinder, ausreichend Pflegeeinrichtungen oder betreute Wohneinheiten zur Verfügung stellen. Demzufolge muss sich die Gemeinde für einen Ausbau des
Altenheims St. Konrad einsetzen, um die dortigen Kapazitäten zu erhöhen.
Ansonsten warten die Seniorinnen und Senioren in Kressbronn a. B. schon länger auf eine
eigene Seniorenbegegnungsstätte. Hierfür kann der an der Hemigkofener Straße angrenzende vordere Teil des „Areal-Schneider“ genutzt werden. Dazu könnte entweder der bisherige Stadel dementsprechend umgebaut oder an dessen Stelle ein Neubau errichtet
werden. Jedenfalls müssen die Seniorinnen und Senioren aber bei der Konzeption der Seniorenbegegnungsstätte stark eingebunden werden, um deren Bedürfnissen gerecht zu
werden.
Schließlich müssen die Seniorinnen und Senioren, um auch zukünftig in der Gemeindepolitik angemessen berücksichtigt zu werden, verstärkt durch die Gemeindeverwaltung angehört werden.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
24
V. Gesundheit und Soziales
V. Gesundheit und Soziales
1. Gesundheitsversorgung
Besonders in den Sommermonaten ist die Unfallrate in Kressbronn a. B. sehr hoch. Professionelle Hilfe kommt, neben den ehrenamtlichen First-Responder-Kräften des DRK Ortsverein Kressbronn e.V., von den umliegenden Rettungsdienststandorten Tettnang, Friedrichshafen oder Lindau. Die Anfahrtszeit des Rettungsdienstes kann dabei unter Umständen sehr lange sein. Bei internistischen Notfällen (z.B. Herz-Kreislauf-Stillstand) kommt es
jedoch auf jede Minute an. Deshalb wurde in Zusammenarbeit der Rettungsdienste Bodensee-Oberschwaben und Lindau für die Sommermonate im Jahr 2013 tagsüber ein Rettungsteam im Vereinsheim des DRK – Kressbronn e.V. stationiert. Auf diese Weise ist es
gelungen, die Anfahrtszeit für Kressbronn a. B. und Umgebung erheblich zu verkürzen, was
die Lebensrettungswahrscheinlichkeit ungemein erhöht. Die Gemeinde Kressbronn a. B.
sollte es sich daher schon zum Wohle und der Gesundheit ihrer Einwohnerinnen und Einwohner zum Ziel setzen, die umliegenden Rettungsdienste davon zu überzeugen, dass
Kressbronn a. B. dauerhaft ein strategisch günstiger Rettungsdienststandort sein kann und
werden sollte. Dabei darf auch nicht ausgeschlossen werden, kommunale Gebäude oder
andere Mittel zur Verfügung zu stellen.
Im Übrigen gilt es sich dafür einzusetzen, dass der Krankenhausstandort Tettnang auch für
die Zukunft erhalten bleibt und sich in der Gemeinde bisher nicht vorhandene Fachärzte
niederlassen, um eine wohnortnahe Gesundheitsversorgung der Bevölkerung zu gewährleisten. Blickt man auf die Nachbargemeinde Langenargen, so kann diese beispielsweise
inzwischen zwei Fachärzte für Pädiatrie (Kinderheilkunde) vorweisen, Kressbronn a. B. dagegen keinen einzigen. Auch an Haut-, Augen- oder HNO-Ärzten bestünde ein großer Bedarf.
2. Asylbewerberheim
Der Landkreis Bodensee unterhält in Kressbronn a. B. in der Argenstraße ein Asylbewerberheim. Das dafür notwendige Gebäude befindet sich im Eigentum der Gemeinde Kressbronn a. B. Zwischen der Gemeinde und dem Landkreis besteht ein Mietverhältnis. Die
Gemeinde ist daher als Vermieter für die Unterhaltung des Gebäudes zuständig. Das Gebäude befindet sich derzeit allerdings in schlechtem Zustand. Um eine menschenwürdige
und sozialgerechte Unterbringung zu gewährleisten, muss das Gebäude vollständig in
Stand gesetzt werden.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
25
VI. Freizeit, Sport und Kultur
VI. Freizeit, Sport und Kultur
1. Ehrenamt und Vereine
Ehrenamtliches Engagement ist für jede Gemeinde nicht nur eine Bereicherung, sondern
eine unverzichtbare Grundlage für das gesellschaftliche Miteinander. In Kressbronn a. B.
bestehen schon seit jeher eingetragene und nicht eingetragene Vereine, politische und
nicht politische Organisationen, der BürgerKontakt und das BürgerForum. Sie alle haben
ein gemeinsames Ziel: Das Zusammenleben in der Gemeinde attraktiver zu machen. Sie
leisten deshalb einen wichtigen Beitrag für unsere Gemeinde. Dies muss dadurch honoriert werden, dass die Gemeinde das Ehrenamt und die Vereine stärkt, sie fördert und bei
Veranstaltungen notwendige Hilfe und Unterstützung leistet. Dazu gehört allerdings auch,
dass die Gemeinde die Veranstaltungen ihrer Vereine derart finanziell unterstützt, dass sie
Gebühren für die Nutzung öffentlicher Einrichtungen niedrig ansetzt oder auf eine Erhebung ganz verzichtet. Alternativ ist, um das kommunalabgabenrechtliche Wirtschaftlichkeitsgebot nicht zu verletzen, eine Erhöhung der direkten finanziellen Förderung des Ehrenamts und der Vereine in Erwägung zu ziehen.
2. Sportanlagen
Die Möglichkeiten um in Kressbronn a. B. einer sportlichen Betätigung nachzugehen sind
vielseitig: Fußball wird durch den Sportverein, Tauchen durch den Tauchsport-Club, Tennis
durch den Tennisclub, Angeln durch den Angelsportverein, Segeln durch den Kressbronner
Segler e.V., Schießen durch die Schützengilde und die meisten anderen Sportarten durch
den Turnverein organisiert. Der Gemeinde kommt dabei die zentrale Aufgabe zu, die Vereine durch Schaffung von Sportanlagen zu unterstützen. Dieser Aufgabe muss die Gemeinde auch weiterhin hinreichend gerecht werden.
a) Außensportanlage beim Bildungszentrum
Neben dem Schulgelände des Bildungszentrums und der Seesporthalle befindet sich eine
Außensportanlage mit Hoch- und Weitsprungvorrichtung, einem Basketballplatz, einer
100m-Bahn sowie einem Fußballfeld. Die Anlage ist allerdings nicht mehr in bestem Zustand und muss daher wieder in Stand gesetzt werden, um Qualität und Sicherheit des
Schul- und Vereinssports zu gewährleisten. Dabei fällt auch auf, dass es in Kressbronn a. B.
bisher immer noch keine 400m-Bahn gibt. Um den Schulsport zu fördern und den LangDaniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
26
VI. Freizeit, Sport und Kultur
streckenläufern eine Heimat zu geben, ist daher das Ziel zu verfolgen, die 100m-Bahn im
Schulsportzentrum zu einer 400m-Bahn auszubauen.
b) Parkturnhalle
Die 1972 errichtete Parkturnhalle wird hauptsächlich durch den Schulsport und den Turnverein genutzt. Hallenboden und Einrichtung sind mittlerweile nicht mehr im besten Zustand. Daher sollte die Parkturnhalle in den nächsten Jahren von Grund auf saniert werden,
um Gefahren für die Nutzerinnen und Nutzer auszuschließen und um die Qualität des dort
betriebenen Sports zu erhöhen.
c) Hallenbad
Das Hallenbad ist nicht nur für therapeutisches Schwimmen und zur Freizeitgestaltung im
Winter von elementarer Bedeutung, sondern auch für den Schulsport. Als Einwohnerinnen
und Einwohner einer Seegemeinde müssen Kressbronner Kinder schwimmen können. Dies
ist im Winter oder zum Schutz vor Gefahren aber nur in einem Hallenbad erlernbar. Deshalb sollte die Einrichtung längerfristig erhalten und auf einen zeitgemäßen Stand gebracht werden.
d) Bolzplätze
Die öffentlichen kommunalen Bolzplätze neben dem Schulsportgelände der Nonnenbachschule sowie neben dem Strandbadparkplatz ermöglichen auch Kindern und Jugendlichen,
die nicht in örtlichen Vereinen Mitglied sind, in ihrer Freizeit Fußball oder andere Ballsportarten zu spielen. Diese sportliche Betätigung soll auch weiterhin durch den Erhalt
und die Pflege der Bolzplätze gewährleistet sein.
3. Gemeindebad am Künstlereck
Das Gemeindebad am Künstlereck neben dem Landungssteg bietet Einwohnerinnen und
Einwohnern sowie Feriengästen die Möglichkeit, weitgehend ungestört und kostenlos am
See baden zu gehen. Dies soll auch zukünftig so bleiben. Darüber hinaus ist in Erwägung zu
ziehen, im Gemeindebad feste Grillstellen einzurichten. In Kressbronn a. B. gibt es zwar
öffentliche Grillplätze, aber nicht direkt am See. Dabei gibt es im Sommer nichts schöneres, als den Blick auf den See und das schweizerische Ufer zu genießen. Deshalb wird oft
an nicht dafür vorgesehenen Stellen am See gegrillt. Dies stellt nicht nur ein erhebliches
Gefährdungspotential dar, sondern begünstigt auch die Verschmutzung des Seeufers.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
27
VI. Freizeit, Sport und Kultur
Dem ist daher durch die Einrichtung von festen öffentlichen Grillstellen im Gemeindebad
entgegenzutreten. Dort können Gefahren und Uferverschmutzung durch gemeindliche
Kontrolle vermieden werden. Die Grillplätze müssen dann allerdings auch mit einer speziellen Benutzungs- und Vergabeordnung versehen werden, um Lärm und andere Probleme
für die Anwohnerinnen und Anwohner zu vermeiden.
4. Naturstrandbad
Das Naturstrandbad der Gemeinde ermöglicht den Einwohnern und den Feriengästen den
Bodensee beaufsichtigt und betreut als Badegewässer zu nutzen. Nach zwischenzeitlichen
Sanierungen befinden sich die Einrichtungen des Naturstrandbads derzeit weitgehend auf
neuestem Stand. Dies soll auch zukünftig so bleiben. Deshalb müssen in regelmäßigen Abständen Modernisierungsmaßnahmen geprüft und durchgeführt werden. Diskutiert werden kann im Übrigen, ob man die Öffnungszeiten im Hochsommer verlängert, um auch der
arbeitenden Bevölkerung den Badegenuss ausreichend zu ermöglichen.
5. Kulturelle Einrichtungen
Neben den Vereinen spielt sich das kulturelle Leben in Kressbronn a. B. auch in eigens von
der Gemeinde geschaffenen öffentlichen Einrichtungen ab. Um Ausrichtung und Pflege
kümmert sich insbesondere die 1977 gegründete Kulturgemeinschaft. Einrichtungen wie
die Galerie „Lände“, das Museum im Schlössle mit seiner Schiffsausstellung, die Gemeindebücherei oder das von der Gemeinde Kressbronn a. B. bzw. der Kulturgemeinschaft herausgegebene Kressbronner Jahrbuch sind zu erhalten und auszubauen. Langfristig ist dazu
auch eine Innenrenovierung bzw. Restaurierung des Treppenhauses und anderer Räume im
Schlössle notwendig. Daneben sollte auch der von der Gemeinde Kressbronn a. B. erworbene und vom Verein zur Erhaltung der Hofanlage Milz e.V. gepflegte Bauern- und Schultheißenhof im Ortsteil Retterschen in Gemeindehand bleiben und als kulturelle Einrichtung
öffentlich zugänglich sein.
6. Kirchengemeinden
Die Kirchengemeinden haben in Kressbronn a. B. einen hohen Stellenwert. Sie leisten für
die Einwohnerinnen und Einwohner der Gemeinde wichtige kulturelle und spirituelle
Dienste. Der katholische Kindergarten St. Michael unterstützt die Gemeinde sogar bei der
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
28
VI. Freizeit, Sport und Kultur
Kinderbetreuung. Eine gute Zusammenarbeit war daher bisher immer gewährleistet und
soll auch zukünftig garantiert werden. Feste und Veranstaltungen der Kirchengemeinden
sind zu ermöglichen und zu fördern.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
29
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
Eine intakte und gut ausgebaute technische Infrastruktur sind für einen Wirtschaftsstandort wie Kressbronn a. B. unabdingbar. Energie-, Wasser- und Straßennetze gewährleisten
die private und gewerbliche Versorgung der Bevölkerung. Im modernen Zeitalter gibt es
aber auch andere Grundbedürfnisse, die durch entsprechende Einrichtungen der Gemeinde bedient werden müssen: Rad- und Wanderwege dienen der Erholung, der Breitbandausbau dem Anspruch auf qualitativ hochwertige Kommunikation, insbesondere in der
Form eines schnellen Internetanschlusses. Die technische Infrastruktur einer Gemeinde
muss also vielfältig und stets den modernen Standards entsprechend angepasst sein.
1. Gemeindestraßen
Die Gemeinde Kressbronn a. B. trägt für die Gemeindestraßen die Straßenbaulast. Dies
bedeutet, dass sie für den Unterhalt der Gemeindestraßen und für Sanierungsmaßnahmen
finanziell aufkommen muss. Regelmäßig müssen daher Straßensanierungsmaßnahmen in
den Haushalt der Gemeinde eingestellt werden. Ein guter Zustand der Gemeindestraßen
ist nicht nur für die örtliche Wirtschaft wichtig, sondern dient maßgeblich auch der Verkehrssicherheit.
Die Straßen im Zentrum der Gemeinde Kressbronn a. B. sind derzeit weitgehend in gutem
Zustand, dafür sind Sanierungsmaßnahmen zum Beispiel bei der Gattnauer Straße, Raiffeisenstraße oder auch in den Teilorten von Kressbronn a. B., z.B. Dorfstraße, dringend notwendig. Parallel zu Straßensanierungen müssen auch stets Kanalsanierungen vorgenommen werden. Im Übrigen ist die Bremsschwelle in der Nonnenhorner Straße vor dem Seegarten zu entfernen. Diese stellt nicht nur für die Anwohnerinnen und Anwohner eine erhebliche Geräuschbelastung dar, sondern gefährdet auch die passierenden Radfahrer.
Stattdessen ist zur Geschwindigkeitsreduktion eine Verengung der Fahrbahn in Erwägung
zu ziehen.
2. Bundesstraße 31
Die Bundesstraße 31 ist eine der Hauptverkehrsstraßen der Region. Ihr Verlauf führt sie
mitten durch die Gemeinde Kressbronn a. B. Damit sind erwartungsgemäß Probleme für
den Ort verbunden. Besonders die Lärmbelastung durch den Verkehr der Bundesstraße
stellt für die Gemeinde eine erhebliche Beeinträchtigung dar.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
30
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
a) Ortsumgehung
Da die Lärmbelastung der Anwohnerinnen und Anwohner der Ortsdurchfahrt (B31alt, heute K7793) schon immer unzumutbar gewesen ist, wurde nach langer Planung 1996 die
Ortsumgehung (B31neu) für den Verkehr freigegeben. Die Trasse verläuft dabei im Kressbronner Hinterland an den Teilorten bzw. Weilern Kochermühle, Betznau, Linderhof, Berg,
Gottmannsbühl, Döllen, Hüttmannsberg, Atlashofen, Poppis und Kümmertsweiler vorbei.
Die Lärmbelastung der Bewohnerinnen und Bewohner der Teilorte hat seither natürlich
zugenommen. Besonders im Teilort Berg ist die Lärmbelastung trotz aktiver Lärmschutzmaßnahmen nicht zu unterschätzen. Die Lärmbelastung könnte jedoch weiter reduziert
werden, indem auf der kompletten Ortsumgehung, zumindest aber im Abschnitt bei Berg,
bei der nächsten Sanierung offenporiger Asphalt (sog. Flüsterasphalt) eingesetzt wird. Offenporiger Asphalt führt zu einer Schallreduktion von ca. 5-10 dB(A), was einer Lärmminderung von ca. einem Drittel entspricht. Auf diese Weise könnten die Bevölkerung der
Teilorte und die dort untergebrachten Feriengäste vor überhöhter Lärmbelastung geschützt werden.
Die Straßenbaulast für die B31 trägt jedoch die Bundesrepublik Deutschland und nicht die
Gemeinde Kressbronn a. B. Deshalb sollte sich die Gemeinde auf Bundesebene für weitergehende Lärmschutzmaßnahmen in der eben beschriebenen Form einsetzen.
b) Abfahrten
Im Zuge der straßenrechtlichen Planfeststellung der B31neu wurde festgelegt, dass in den
Lindauer Stadtteilen Schönau und Unterreitnau (Teilort Rickatshofen) Abfahrten der Bundesstraße angelegt werden. Diese sollten den Kressbronner Durchgangsverkehr entlasten,
der überwiegend durch die bayerischen Gemeinden Nonnenhorn und Wasserburg verursacht wird. Nach einem gerichtlichen Verfahren gegen den Planfeststellungsbeschluss und
einem daraus folgenden Vergleich vor dem Verwaltungsgerichtshof München, ist der Ausbau der Abfahrten gegen den Willen der Gemeinde Kressbronn a. B. eingestellt worden.
Nach einigen Verkehrsgutachten hat sich inzwischen der Landkreis Lindau gegen die Abfahrten positioniert. Ein Ausbau der Abfahrten ist also für die nächsten Jahre oder Jahrzehnte – realistisch betrachtet – sehr unwahrscheinlich. Zwar sollte die Gemeinde weiterhin kontinuierlich Druck auf den Bund und den Landkreis Lindau ausüben, gleichzeitig aber
auch in Zusammenarbeit mit Immissionsschutzexperten andere Wege finden, um den
Durchgangsverkehr im Ortskern zu reduzieren.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
31
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
3. Fracking
Hydraulic Fracturing, bekannter in der Kurzform „Fracking”, ist ein technisches Verfahren
zur Gewinnung von Erdgas. Vereinfacht dargestellt wird beim Fracking über hohen Druck
mit Chemikalien versetztes Wasser in den Erdboden gepresst, um die anschließende Förderung von Erdgas aus tieferen Gesteinsschichten zu ermöglichen. Mit dem Verfahren sind
vor allem Gefahren einer Verunreinigung des Grund- und Oberflächenwasser verbunden.
Zudem entstehen Schallemissionen, welche die anwohnenden Bevölkerungsteile belästigen können. Aus diesen Gründen sollte jedem klar sein, dass Fracking nicht nur am dicht
besiedelten Bodensee, sondern auch in Deutschland oder Europa keine vertretbare Erdgasfördermethode darstellt. Deshalb muss sich die Gemeinde Kressbronn a. B. für ein Frackingverbot auf ihrer Gemarkungsfläche und der Umgebung einsetzen.
4. Natur-, Landschafts- und Gewässerschutz
Besonders das Kressbronner Hinterland bietet Tieren und Pflanzen viele Möglichkeiten,
sich ungestört zu entfalten. Um dies auch zukünftig sicher zu stellen, wurden in der Vergangenheit durch das Land Baden-Württemberg mehrere verschiedene Schutzgebiete in
Kressbronn a. B. ausgewiesen. Daneben müssen aber auch die nicht besonders unter
Schutz gestellten Gebiete vor störenden Einwirkungen bewahrt werden. Natur- und Landschaftsschutz dienen nicht nur dem Selbstzweck, sondern wahren auch den Charakter unserer Landschaften als Erholungsgebiet. Dies kommt den Erholungsbedürfnissen der Einwohnerinnen und Einwohner, aber auch dem Tourismus zu Gute. Deshalb muss die Gemeinde Kressbronn a. B. auch zukünftig ihrem Naturraum einen hohen Stellenwert einräumen. Dazu gehört auch den Bodensee und andere Gewässer vor Verschmutzung zu
schützen und sich auf Landesebene für einen hohen Schutzstandard auszusprechen.
5. Parkplätze
Die Parkplatzsituation in Kressbronn a. B. ist angespannt. Vor allem bei größeren Veranstaltungen in der Festhalle kommt es regelmäßig zu Engpässen. Daher müssen die Parkmöglichkeiten an der Festhalle weiter ausgebaut werden. Eine Möglichkeit wäre, die Grünfläche zwischen Hemigkofener Straße und Festhalle zu erwerben und dementsprechend
umzugestalten, so dass darauf zeitweise Parkplätze ausgewiesen werden können. Ähnlich
problematisch ist die Situation am Landungssteg. Auch hier ist eine zusätzliche Auswei-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
32
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
sung von Parkmöglichkeiten dringend notwendig. Im Übrigen ist gerade wegen der angespannten Parksituationen an der Gebührenpflichtigkeit der Parkplätze innerorts festzuhalten.
6. Rad- und Wanderwege
Wie oben bereits beschrieben, ist besonders das Kressbronner Hinterland weitgehend von
der Natur geprägt und dient der Erholung der Einheimischen und Feriengäste. Grüne
Landschaften, Felder und Waldgebiete bieten nicht nur Tieren und Pflanzen, sondern auch
den Menschen einen Rückzugsort. Für angenehme und erholsame Rad- und Wandertouren
muss das bisherige Rad- und Wanderwegenetz ökologisch verträglich unterhalten und
auch ausgebaut werden. In Absprache mit der Land- und Forstwirtschaft sollte auch überlegt werden, ob einige asphaltierten Rad- und Wanderwege in einen ökologischen, d.h.
nicht asphaltierten Zustand, zurückgeführt werden.
7. Bahnunterführung
Das oberirdische Bahnhofsgelände ist erst vor einigen Jahren neu gestaltet worden und
bedarf daher derzeit keiner Sanierungsmaßnahmen. Die Unterführung am Bahnhofsvorplatz ist hingegen innen nicht besonders ansprechend bemalt. Sie ist aber genauso wie das
gesamte oberirdische Bahnhofsgelände ein Aushängeschild für die Gemeinde. Deshalb ist
eine ansprechende Neugestaltung der Unterführung anzustreben. Eine Bemalung könnte
dabei bekannte Kressbronner Motive, das Ortsbild, Landschaften oder Bezüge zum Bodensee widerspiegeln. Anschließend ist eine Bemalung durch speziellen Lack vor Vandalismus
zu schützen. Im Übrigen ist die Kameraüberwachung in der Unterführung einer KostenNutzen-Analyse zu unterziehen und ggf. von einer bildtechnischen Überwachung ganz
abzusehen.
8. Bus- und Bahnanbindung (ÖPNV)
Kressbronn a. B. ist als Kleinzentrum auf den Zugang zum Oberzentrum Ravensburg/Weingarten, zu den Mittelzentren Friedrichshafen und Lindau sowie dem Unterzentrum Tettnang angewiesen. Für Bevölkerungsteile, die sich ein Kraftfahrzeug nicht leisten
oder aus anderen Gründen nicht führen können, sind die öffentlichen Verkehrsmittel,
sprich Bus und Bahn, unverzichtbar. Besonders Schülerinnen und Schüler sowie Seniorin-
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
33
VII. Technische Infrastruktur, Umwelt und Verkehr
nen und Senioren sind vom öffentlichen Personennahverkehr abhängig. Deshalb ist es umso wichtiger, dass das Verkehrsnetz weiter ausgebaut wird. Zwar liegt die Verantwortung
hierfür überwiegend nicht in der Hand der Gemeinde Kressbronn a. B., diese kann und sollte sich aber auf Kreis- und Landesebene dafür einsetzen, dass die öffentlichen Verkehrsmittel höher taktiert und das Netz insgesamt erweitert werden. Besonders die Busverbindungen zu den Kressbronner Teilorten müssten dringend ausgebaut werden.
9. Breitbandversorgung
Ein schneller und qualitativ guter Internetanschluss ist in der heutigen Zeit nicht nur für
Privathaushalte, sondern besonders für Wirtschaftsunternehmen wichtig. Dabei muss die
Versorgung für die gesamte Gemeinde einschließlich aller Teilorte gewährleistet sein.
Kressbronn a. B. hat deshalb zur Beschleunigung des Breitbandausbaus zusammen mit den
Nachbargemeinden Langenargen und Tettnang das Glasfasernetz erweitert und an die
TeleData Friedrichshafen als Netzbetreiber vermietet. Auch zukünftig wird es entscheidend sein, dass die Gemeinde die modernen Kommunikationswege attraktiv, qualitativ
hochwertig und auf technisch neuestem Stand hält. Ausbau und Modernisierung sind daher weiterhin anzustreben.
Daniel Enzensperger, Wahlprogramm zur Bürgermeisterwahl in Kressbronn a. B.
34
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
24
Dateigröße
502 KB
Tags
1/--Seiten
melden