close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Das Angebot einer modernen Service-KVG für Versicherungen

EinbettenHerunterladen
Das Angebot einer modernen Service-KVG für
Versicherungen –
Service-KVG und Verwaltung der Direktbestände aus
einer Hand
Jochen Meyers, Geschäftsführer
Société Générale Securities Services
AGENDA
Teil 01_Kurzportrait der Société Générale Securities Services
Teil 02_Anforderungen von Versicherungen & Lösungsansätze
Teil 01
KURZPORTRAIT DER
SOCIETE GENERALE
SECURITIES SERVICES
LEISTUNGSSTARKE BANK MIT SOLIDEM FUNDAMENT
Société Générale Gruppe
Seit 1864 unterstützt die Société Générale französische und globale Wirtschaftsakteure als führende Universalbank der Gegenwart. Der
Konzern verfügt über eine hohe finanzielle Bonität und eine dauerhafte Wachstumsstrategie, basierend auf dem Bestreben, DIE
kundenorientierte Bank zu sein. Die Société Générale will als Referenz für die Dienstleistungen in ihren Märkten verstanden werden - für
die Qualität ihrer Leistungen, die Nähe an ihren Kunden und das Engagement ihrer Teams wahrgenommen und ausgewählt werden.
Unter den Top 5 der Banken der Eurozone
und ein führender Akteur weltweit
Über 148.300 Mitarbeiter
Präsenz in 76 Ländern
Mehr als 32 Mio. Kunden weltweit
Bewährte finanzielle Stabilität
Credit Ratings: S&P: A, Moody’s: A2, Fitch: A
Book Net Income der Gruppe (Q2 2014): € 1.030 Mio.
Tier 1 Ratio (30.06.2014): 12,5%
Fully loaded Common Equity Tier 1 Ratio (30.06.2014): 10,2%
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.4
LEISTUNGSSTARKE BANK MIT SOLIDEM FUNDAMENT
SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES (SGSS) ist Teil von GBIS,
einem Kerngeschäftsfeld der Société Générale und integraler Bestandteil der
globalen Strategie der Gruppe
RETAIL BANKING IN
FRANKREICH
Über 11 Mio. Kunden
Davon 615.000 Firmenkunden
GLOBAL BANKING & INVESTOR
SOLUTIONS
SECURITIES SERVICES
Société Générale
Zweitgrößter europäischer Custodian mit
€3.756 Milliarden Assets under Custody
€527 Milliarden Assets under Administration
4.000 Mitarbeiter in 22 Ländern
Crédit du Nord
CORPORATE AND INVESTMENT BANKING
Boursorama
Unter den führenden Marktteilnehmern mit rund 12.000
Mitarbeitern in 34 Ländern
INTERNATIONALES
RETAIL BANKING UND
FINANCIAL SERVICES
INTERNATIONALES RETAIL
BANKING
Über 22 Mio. Kunden in 42 Ländern
SPEZIALISIERTE FINANCIAL
SERVICES UND
VERSICHERUNGSWESEN
PRIVATE BANKING
Gehört zu den führenden Marktteilnehmern im Private
Banking weltweit mit €116 Milliarden Assets under
Management
ASSET MANAGEMENT
Amundi (20% Société Générale), Rang 2 in Europa mit
€821,4 Milliarden Assets under Management
MULTI-ASSET BROKERAGE
Newedge (100% Société Générale)
Führende Rolle im Handel und Clearing von gelisteten
Derivaten, Zugang zu über 85 Märkten rund um die Welt
Zahlen per 30.06.2014
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.5
ERSTKLASSIGE WERTPAPIERDIENSTLEISTUNGEN UM IHRE
VERMÖGENSWERTE ZU MANAGEN
CLEARING &
SETTLEMENT
CUSTODY &
TRUSTEE
FUND
ADMINISTRATION
UND ASSET
SERVICING
FUND
DISTRIBUTION
SERVICES
ISSUER
SERVICES
LIQUIDITY
MANAGEMENT
UNSERE SERVICES
UNSER MEHRWERT
- Lokales / globales Clearing
- Clearing von börsengehandelten und
OTC Derivaten
- Verarbeitung von Margin calls
- Globales / lokales Custody
- Trustee / Depotbank
- Global fund trading (GFT)
- Class Actions
- 22.000 Fonds in der pan-europäischen Plattform
GFT (Publikums- und Hedgefonds)
- Großes eigenes Sub-Custody Netzwerk
- Retail / Institutionelles Custody
- Portfolio Bewertung
- Middle Office für Wertpapiere und Derivate
(listed und OTC)
- Pricing von OTC Derivaten und
strukturierten Produkten
- Transition Management
- Fonds Strukturierung
- Institutionelles Reporting
- Middle und Front office ASP Services
- Team von Spezialisten
- Collateral Management
- Pan-europäische Plattform
- Performance- und Risikomessung
- Lokaler Transfer Agent / Centralising Agent
- Paying / Representative Agent
- Global Transfer Agent
- Ausgedehntes Netzwerk in über 15 Ländern
in Europa
- Flexible Bestandsprovisions- und
Kommissionskalkulation
- Administration von internationalen
Mitarbeiterplänen
- Zentralisation von Finanzdienstleistungen
und Corporate actions
- Management von registrierten Konten
- Kundenindividuelle ‘VIP Lounge’ Lösung für
die Senior Manager des Emittenten
- Organisation von Hauptversammlungen für
Aktionäre
- Wertpapierleihe (als Leiher und Entleiher)
- Agency und Pricipal Leihe
- Cash Reinvestment Lösungen
- Deckung von Fail und Short Positions
- Devisenhandel
- Investmentlösungen ohne Kauf-, Verkauf-,
oder Managementgebühren
- Hohe Auslastung
- Globale Performance Benchmarking
Programme
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.6
LEISTUNGSSTARKE KVG MIT SOLIDEM FUNDAMENT
SGSS Deutschland KVG
INSOURCING
WHITE LABELING
MASTER-KVG
VERSICHERUNGEN / ASSET
MANAGER / KVG /
ASSET MANAGER
VERSICHERUNGEN /
INSTITUTIONELLE INVESTOREN
VERWAHRSTELLEN











Front Office ASP
Middle Office
KVG Back Office
Depotbank Back Office
Accounting Data Service
(HGB/IFRS)
Client Reporting
Regulatory Reporting
Investment Compliance
Risk Services
Performance Reporting &
Attribution
Transition Management
 Middle Office
 KVG Back Office
 Accounting Data Service
(HGB/IFRS)
 Client Reporting
 Regulatory Reporting
 Investment Compliance
 Risk Services
 Performance Reporting &
Attribution
 Publikumsfonds Reporting
Service-KVG für Versicherungen
 Middle Office
 KVG Back Office
 Accounting Data Service
(HGB/IFRS)
 Client Reporting
 Regulatory Reporting
 Investment Compliance
 Risk Services
 Performance Reporting &
Attribution
 Spezialisiertes Investoren
Reporting
 Transition Management
Oktober 2014 |
S.7
Teil 02
ANFORDERUNGEN VON
VERSICHERUNGSKUNDEN
UND LÖSUNGSANSÄTZE
STRUKTUR DER KAPITALANLAGE DEUTSCHER VERSICHERUNGEN
 Der Kapitalanlagebestand der deutschen Versicherungswirtschaft beläuft sich 2013 auf
knapp EUR 1,4 Billionen
 Etwa 27% der Kapitalanlagen deutscher Erstversicherungsunternehmen werden über
Fonds gehalten
Kapitalanlagenbestand*:
Immobilien
3%
Ausgewählte alternative Investments**:
Sonstige
2%
Aktien
4%
Anlagen mit
Rohstoffrisiken
6%
Hedgefonds
13%
Beteiligungen
10%
Privat Equity
40%
Gesamt: EUR
1.397 Mrd.
Gesamt:
EUR 28 Mrd.
Renten
81%
ABS und CDS
41%
* Quelle: GDV Statistisches Jahrbuch 2014 – ohne Pensionskassen und-fonds
** Quelle BaFin: Erstversicherung inkl. Pensionskassen
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.9
EIN KOMPLEXES ANFORDERUNGSPROFIL
Anforderungen an Versicherungsunternehmen
Einige Beispiele…
Regulatorische
Anforderungen
Strategische
Anforderungen
Asset
Management &
Kapitalanlage
-
- Kostendruck
- Konzernausrichtung
- …
-
-
VAG / Solvency II
Belieferung
externer Systeme
…
-
-
(extern gemanagte)
Fonds
(selbst gemanagte)
Direktanlage
…
Buchhalterische
Anforderungen
- Bilanzierung nach
IFRS / HGB
- Belieferung versch.
interner Systeme
- …
Unser Lösungsansatz
konsolidierter und einheitlicher Datenhaushalt
Front Office /
Direktbestände
Risk & Performance
Reporting
Solvency II
Service-KVG für Versicherungen
externes
Hauptbuch
Oktober 2014 |
S.10
EIN MÖGLICHES ZIEL-SZENARIO
Mögliches Ziel-Szenario des Anlegers
Front Office Lösung
Direktbestand
des Investors
Zentraler Administrator
Fonds 2
Ext.
Asset
Manager
Fonds 1
DirektBestand
Subfonds 2A
Ext.
Asset
Manager
Subfonds 2B
Subfonds 2C
Global Custodians/Verwahrstellen/
Depotführende Stellen
Service-KVG für Versicherungen
Advisor
Ext. Schnittstellen
(z. B. SAP,
Solvency Tools)
Oktober 2014 |
S.11
FRONT OFFICE LÖSUNG + MIDDLE OFFICE OUTSOURCING
Zugang zu SGSS Front Office System (SCD)

Portfolio Analyse

Simulation & Rebalancing

Cash Forecast

Ordereingabe

Pre-trade Compliance möglich

Orderausführung
Middle Office ausgelagert an SGSS

Matching

Lagerstelleninstruktion
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.12
DIREKTBESTANDSBUCHHALTUNG
Direktbestände werden in SimCorp Dimension über eine Depotstruktur abgebildet
 Jede Sparte des Versicherungsunternehmens
(Sach, Leben, etc.) erhält ein eigenes
Profitcenter
 Bewertung für Wochen-/Monats-Reporting,
Ausweis stiller Lasten/Reserven
Beispiel:
Versicherung
Mandant
• Tägliche Erfassung der Geschäfte
Anlagegrenzprüfung
Bestandsführung
Profitcenter
• Monatliche Abgrenzung der Zinsansprüche
Cashflow Prognose
AWV-Meldungen (Z4, Z5, Z10)
Export der Hauptbuchumsätze an die
Versicherung (auch häufiger möglich)
Depots
Leben
SV und
SGV
Freies
Vermögen
Sach
Fonds
Aktiv
Passiv
• Vierteljährliche KWG §14 (GroMiKaV)
Zulieferung Daten für Bafin NW
670/671/673
Anlage Mischung und Streuung
Solvency II Schnittstelle
• Jährlicher Jahresabschluss
Sicherungsvermögensverzeichnis
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.13
DIREKTBESTANDSBUCHHALTUNG
 HGB Buchungsmethoden sind bei unseren Versicherungskunden im Einsatz
 Abbildung von umfangreichen Datenfeldern zur korrekten Bestandsidentifikation:
• Lagerstellenkonto
• HGB Bilanzposition
• Vermögensart (Sicherungsvermögen, Sonstiges Gebundenes Vermögen, Restliches Vermögen)
• Öffnungsklausel
• Motiv des Derivates
• Deckungsstock ID
• Sondervermögenskennzeichen (Anlage-/Umlaufvermögen)
 Abschreibungen nach definierten Methoden (strenges / gemildertes Niederstwertprinzip)
 Export der Hauptbuchumsätze an externes Hauptbuch (z.B. SAP FI)
 IFRS Buchhaltung als zweiter Buchungsrahmen möglich
 Möglichkeit zur Hinterlegung von Anlagegrenzen, die täglich automatisiert geprüft werden
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.14
BERICHTSWESEN - GESETZLICHES REPORTING
Fonds
Gesellschaft
 BuBa-Statistik
Erstellung via SCD in XML
 BVI Statistik
Erstellung in FundsXML
 AWV Meldungen (Z4, Z5, Z10)
Erstellung via SCD in XML
 Derivatebericht nach § 28c DVO
 Jahres- und Halbjahresberichte
Anleger
 Solvency II
Erstellung der Berichte mit RBK5
Princton Financials
 CRR/CRD IV (z.B. GroMiKV, Solva)
Berechnung aller notwendigen
Kennzahlen (z.B. TER/TOR)
 MaRisk (VaR)
 VAG Reporting
Abstimmung mit jeweiliger
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
 KIIDs
 AIFMD Reporting
Gesetzliche Bestimmungen:
KAGB, AIFMD, Kreditwesengesetz (KWG), Wertpapierhandelsgesetz (WpHG),
Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG), InvRBV, Anlageverordnung (AnlV), SolvabilitätsVerordnung, Derivateverordnung, InvMaRisk, Außenwirtschaftsverkehr, GroMiKV, InvVerOV
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.15
RISIKO MANAGEMENT ÜBER DIE GESAMTEN KAPITALANLAGEN
Risiko Management Services
Derivateverordnung
Reporting
gem.
InvMaRisk
Reporting
Qualifizierter
Ansatz:
Einfacher
Ansatz:
Value at Risk
Aktienrisiken
Kreditrisiken
Rating
Prüfung
risikoseitige
Behandlung
Prüfung
risikoseitige
Behandlung
Stresstesting
(Individual)
Kontrahentenrisiken
Zinsrisiken
Duration und
PVBP
Stresstesting
Stresstesting
Marktrisikopotenzial
Marktrisikopotenzial
Fondskennzahlen
Währungsrisiken
Backtesting
Aktienrisiken:
Branchen
Liquiditätsrisikomessung
Fondsrisikoprofile
Aktienrisiken:
Währungen
Controlling
Services
Backtesting
Service-KVG für Versicherungen
Ad hoc
Berichtsanfragen
Reporting
Services
Oktober 2014 |
S.16
VERSICHERUNGSWESEN - LÖSUNGEN FÜR SOLVENCY II
 SGSS orientiert sich bei der Umsetzung von Solvency II-Anforderungen am
gewünschten Leistungsumfang ihrer Kunden
Modell 1
Rohdatenlieferung
(individual)
Modell 2
SCR-Berechnung
+ Reporting (BVI)
Modell 3
Komplettservice
(global)
 Bereitstellung angereicherter
Fondsdaten in einem zu
definierenden,
kundenindividuellen
Schnittstellenformat (z.B.
Solvara-Schnittstelle, ZEBSchnittstelle)
 Selbständige Berechnung der
Kennzahlen und Erstellung /
Versand des Reports im
kundeneigenen System
 Geeignet für Kunden, die über
ein entsprechendes System oder
einen Outsourcingpartner zur
eigenständigen Berechnung der
Kennzahlen verfügen
 SCR-Berechnung in Kooperation
mit BHF Bank (analog Risk
Management Services)
 Erstellung und Versand des
Reports durch SGSS KAG in
München gemäß BVI SII
Standard
 Geeignet für Kunden mit
komplexen Anlageinstrumenten
oder Kunden, deren Systeme
keine SCR-Berechnung
unterstützen
 SCR-Berechnung in Kooperation
mit BHF Bank (analog Risk
Management Services)
 Erstellung und Versand des
Reports durch SGSS Paris
(SGSS Competence Center für
Solvency II)
 Geeignet für Kunden mit
komplexen Anlageinstrumenten
und einem umfangreichen
Reportingbedarf
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.17
VERSICHERUNGSWESEN – KUNDENINDIVIDUELLE ANBINDUNG
z.B. Zeb/Solvara
•
Anbindung etablierter Standarddatenprovider (WM, Bloomberg)
•
Nutzung der etablierten SGSS Infrastruktur und Pflegeprozesse zur
Aufbereitung und Anreicherung der Solvency II Daten (z.B. CIC)
•
Aggregation aller Daten in Reports und Rohdatenschnittstellen
möglich (Bestände, Cashflows)
•
Hohe Flexibilität bzgl. der technischen Lieferformate
Service-KVG für Versicherungen
Rohdaten in
diversen
Formaten
Oktober 2014 |
Bild-Quelle: http://www.zeb.de/customer/templates/media_get.php?mediaid=1141&fileid=2787&sprachid=1
SGSS Deutschland
S.18
PROZESS VON EXTERNEN SCHNITTSTELLEN / EXTERNES HAUPTBUCH VON SCD
SCD
Buchhaltung
•Buchhalterische
Verarbeitung aller
Transaktionen
•Kontenmapping
SCD
Externes Hauptbuch
•Extraktion der
Daten
•Aufbereitung für
Export
•Batchlauf erzeugt
z.B. csv-Datei
Pushreporting
•Täglicher Versand
der z.B. csv-Datei
Prozessbeschreibung der Direktanlage-Depots einer Versicherung zur Übertragung der
Finanztransaktionen (Buchungssätze) von SGSS in das System des Investors.
 Festlegung der (technischen) Anforderungen zur Datenlieferung erfolgt durch den Investor.
 Eine Datensatzbeschreibung für das externe Hauptbuch sieht die Art der Bestandsführung und die
Extraktion der Daten vor.
 Die Batchverarbeitung wird über Pushreporting angestoßen.
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.19
EIN PRAXISBEISPIEL…
Mögliches Ziel-Szenario des Anlegers
Front Office Lösung
Direktbestand
des Investors
Zentraler Administrator
Fonds 2
Ext.
Asset
Manager
Fonds 1
DirektBestand
Subfonds 2A
Ext.
Asset
Manager
Subfonds 2B
Subfonds 2C
Global Custodians/Verwahrstellen/
Depotführende Stellen
Service-KVG für Versicherungen
Advisor
Ext. Schnittstellen
(z. B. SAP,
Solvency Tools)
Oktober 2014 |
S.20
ABBILDUNG DER GESAMTEN PROZESSKETTE
Middle Office
Front Office
Investment
Entscheidung
Pre-trade
compliance
Handel
Broker
matching
Back Office
Depotbank
Instruktion
Fondsbuchhaltung
Fondsadministration
Investment
Controlling
Ergänzende Services
Daten
management
Risiko
Analyse
Performance
Messung
Performance
Atrribution
Reporting
Leistungen der SGSS Deutschland
Front / Middle Office
Front Office ASP Lösung
für Asset Manager /
Versicherungen
Vollintegrierte Middle Office
Funktionalitäten
Basisleistungen
FondsadministrationsLeistungen
ASP Lösung für Verwahrstellen
HUB-Funktion im Konzern
Individuelle Leistungen
Umfangreiches Angebot an
individuellen Leistungen zur
Abdeckung von
kundenspezifischen
Bedürfnissen
HUB-Funktion im Konzern
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.21
ZUSAMMENFASSUNG
 Front Office ASP für Direktbestände: vollumfängliche Front-Office Funktionalitäten
auf dem SCD der SGSS Deutschland
 Darstellung der gesamten Kapitalanlagen eines Investors (Fonds und
Direktbestände) in einem konsolidierten Reporting – alles auf einen Blick
 Einheitliche Datenbasis für Bestandsführung, Performancemessung, Performance
Attribution, Risiko Analyse sowie aufsichtsrechtliches Berichtswesen
 Aufbau und Pflege weniger externer Schnittstellen z.B. für Solvency II Rohdaten
und/oder externes Hauptbuch
 Möglichkeit eines effizienten Overlaymanagements
 Effizientes Betreuungskonzept mit hoher Zeitersparnis durch zentrale
Ansprechpartner
 Attraktive Preisgestaltung durch Volumenkonzentration
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.22
IHR KONTAKT
SGSS Deutschland
Apianstraße 5
85774 Unterföhring
Jochen Meyers
Geschäftsführer
Telefon: 069 / 71 74 534
E-Mail: jochen.meyers@sgss.socgen.com
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.23
RECHTLICHE HINWEISE
Die im Rahmen dieser Präsentation getroffenen Aussagen und Aussichten sind auf der Grundlage von Werten und Angaben gemacht,
die in der Vergangenheit liegen; es soll keinerlei Gewähr für eine entsprechende zukünftige Entwicklung übernommen werden. Soweit
Entwicklungen oder Aussagen in dieser Präsentation auf der Grundlage von Unternehmensstrategien getroffen worden sind, ist die
Société Générale Group berechtigt, diese Strategien ohne weitere Bekanntmachung jederzeit abzuändern. Mit dieser Präsentation soll
keine Anlageempfehlung abgegeben werden. Alle Informationen sind nach bestem Wissen erstellt worden und die Angaben beruhen
auf Quellen, die wir für zuverlässig erachten. Es wird jedoch keine Garantie für Richtigkeit oder Vollständigkeit übernommen.
Service-KVG für Versicherungen
Oktober 2014 |
S.24
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
17
Dateigröße
639 KB
Tags
1/--Seiten
melden