close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen - Technische Universität Braunschweig

EinbettenHerunterladen
Masterstudiengang Biotechnologie
an der TU Braunschweig
• Studiendekanat Biotechnologie
• Konzept Master Biotechnologie
• Studien- und Stundenplan
• Lehrveranstaltungen
• Modul-Prüfungen
• Prüfungsordnungen
• Mentorenprogramm
20.10.2014
1
Studiendekanat Biotechnologie
(Fakultät f. Lebenswissenschaften)
•
Mühlenpfordtstraße 4/5, 1. OG (neben dem I-Amt)
•
Studiengangskoordinatorin: Dr. Maren Hoffmann
Tel. 0531-391-5137; studiendekanbiotech@tu-bs.de
Sprechzeiten Studiengangsk.: per E-Mail Termin vereinbaren
Sprechzeiten Prüfungsamt (Frau Lippok):
Mo-Fr 9.00-12.00 Uhr, Di 14.00-16.00 Uhr
•
Kittelausgabe→ erfolgte am 15.10.2014, und am 20.10.2014 im
Anschluss an die Master-Einführungsveranstaltung
•
Praktika- und Prüfungsplanung: Dipl.-Biotech. Sonja Wolff-Franke
Tel. 0531-391-5138; E-Mail: studiendekanbio@tu-bs.de
•
Studiendekan: Prof. Dr. Udo Rau
Institut für Biochemie, Biotechnologie und Bioinformatik, Spielmannstr. 7, Raum 123
Tel. 0531-391-5740; E-Mail: s.o. oder U.Rau@tu-bs.de
20.10.2014
2
Konzept für das M.Sc.-Studium Biotechnologie
MASTER – ÜBERSICHT
Lehrveranstaltungen
Pflichtveranstaltungen
Leistungspunkte
42
Vermittlung methodische Grundlagen
Wahlpflicht
(Vertiefungsrichtung)
42
Alternativen:
A. Angewandte Zellbiologie
B. Angewandte Molekularbiologie
C. Bioprozesstechnik
Schlüsselqualifikationen
6
Ermöglichen fachübergreifende Fortbildung
Master-Arbeit
30
Bearbeitung wissenschaftlicher
Problemstellungen
Gesamt
120
20.10.2014
3
Modulübersicht
Erwerb von erweiterten
Grundkenntnissen zu
verfahrenstechnischen, biologischen und chemischen
Aspekten der Biotechnologie
Erwerb von Kenntnissen über enzymatische
Reaktionsprozesse und -kinetiken, Grundoperationen
der mechanischen Verfahrenstechnik sowie über
Phasengleichgewichte und Wärmeübergänge
(thermische Verfahrenstechnik).
Erwerb von erweiterten Kompetenzen zur molekularen
Biotechnologie bzgl. der Konstruktion und Generierung
von rekombinanten Antikörpern mittels Phagen-Display
sowie zur Herstellung mittels Säugerzellkultur.
Erwerb vertiefter theoretischer Kenntnisse über die
Nutzung biologischer Systeme zur Gewinnung von
Wertstoffen in der industriellen Biotechnologie.
Erwerb von theoretischen Kenntnissen zur
biophysikalischen Chemie (moderne
Markierungstechniken, Bioassays, markierungsfreie
Detektionsmethoden) sowie zur Naturstoffchemie.
Bt-MP 01: V, Ü, Pr, 9 LP
[2.Sem.]
Bt-MP 02: V, S, Pr, 11 LP
[1.-2.Sem.]
Bt-MP 03: V, Ü,
10 LP
[1.-2.Sem.]
Bt-MP 04: V,
6 LP
[1.-2.Sem.]
Bt-MP 05: V, Ü, Pr, 6 LP
[1.Sem.]
∑ 42 LP
5 Prüfungsleistungen
Spezialisierung in einem der alternativ angebotenen Schwerpunkte
Angewandte
Zellbiologie
Die Studierenden wählen drei von
vier Modulen aus. Abhängig davon
erwerben sie erweiterte
Kompetenzen (theoretisch und
praktisch) zur Zellbiologie des
Blutes und der Pflanzen, zur
Immunologie sowie zu einem
alternativ angebotenen Modul. Im
obligatorischen
Forschungspraktikum wird verstärkt
Erfahrung in experimentellen
Forschungsprojekten gesammelt.
Je 10 LP:
Bt-MZ 01: V, Pr
[2.-3.Sem.]
Bt-MZ 02: V, Pr,
[2.Sem.]
Bt-MZ 03: V, S, Pr
[1.-2.Sem.]
Bt-MZ 04: S/Ü
[2.Sem.]
Bt-MZ 05: S/Pr/V
[2.Sem.]
Bt-MZ 06: S/Pr
[2.Sem.]
Bt-MZ 07: V/Ü/S/Pr
[2.-3.Sem.]
12 LP: Bt-MZ 08: FoPr [3.Sem.]
∑ 42 LP
4 Prüfungsleistungen
Erwerb erweiterter
interdisziplinärer
Kompetenzen:
Angewandte
Überfachliche
Molekularbiologie
Bioprozesstechnik
Qualifikation u.
Die Studierenden wählen aus einem Die Studierenden wählen aus
Professionalisierung
größeren Angebot drei Module aus. einem größeren Angebot drei Erwerb von Kenntnissen über
Abhängig davon erwerben sie
Module aus. Abhängig davon
die Facetten der
erweiterte Kompetenzen
erwerben sie erweiterte
Berufseinstiegsmöglich-keiten
Kompetenzen (theoretisch und sowie über die
(theoretisch und praktisch) zur
praktisch) zur
Molekulargenetik,
biotechnologische Praxis in
Entwicklungsgenetik, molekularen
Verfahrenstechnik,
der Industrie.
Mikrobiologie, Infektionsbiologie,
technischen Simulation u.
Erwerb erweiterter
Strukturbiologie, Bioinformatik oder Regelung, biotechnologischen Sprachenkompetenz bzw. von
System-biologie sowie zu einem
Wertstoffproduktion,
fachübergreifender Fortbildung
alternativ angebotenen Modul. Im
technischen Chemie, zur
u. Erweiterung des Wissensobligatorischen
Chemie, Technologie u.
und Erfahrungshorizontes.
Forschungspraktikum wird verstärkt Analytik von Biomolekülen
Wählt die Tutorentätigkeit wird
Erfahrung in experimentellen
sowie zu einem alternativen
in der Praxis soziale
Forschungsprojekten gesammelt.
Modul. Im obligatorischen
Kompetenz geübt.
Je 10 LP:
Forschungspraktikum
Bt-MS 01: V/Ü, 6 LP
Bt-MM 01: V, Pr
[1.Sem.]
verstärkte
[1.-4.Sem.]
Bt-MM 02: V, Pr
[3.Sem.]
Erfahrungssammlung in
∑ 6 LP
Bt-MM 03: V, Pr
[1.Sem.]
Forschungsprojekten .
4 Studienleistungen
Bt-MM 04: V, Pr
[2.Sem.]
Je 10 LP:
Bt-MM 05: V, Pr, S
[3.Sem.]
Bt-MB 01: V, Pr, Ü [3.Sem.]
Bt-MM 06: S, Pr
[2.Sem.]
Bt-MB 02: V, Pr, Ü [2.Sem.]
Bt-MM 07: S/Pr/Ü
[2.Sem.]
Bt-MB 03: V, Pr
[1.Bt-MM 08: S/Pr
[2.Sem.]
2.Sem.]
Bt-MM 09: V/Ü/S/Pr
[2.-3.Sem.]
Bt-MB 04: V, Pr, Ü [2.Sem.]
12 LP: Bt-MM 10: FoPr [3.Sem.]
Bt-MB 05: V, Ü
[2.∑ 42 LP
3.Sem.]
4 Prüfungsleistungen
Bt-MB 06: V, Pr
[1.2.Sem.]
Bt-MB 07: V
[3.Sem.]
Bt-MB 08: V, Ü
[2.Sem.]
Bt-MB 09: S/Pr/Ü
[2.Sem.]
Bt-MB 10: V/Ü/S/Pr [2.3.Sem.]
12 LP: Bt-MB 11: FoPr
[3.Sem.]
∑ 42 LP
4 Prüfungsleistungen
Bt-MP 06: Masterarbeit ( 30 LP) [4.Sem.]
[Abkürzungen: V = Vorlesung; Pr = Praktikum; Ü = Übung; S = Seminar; FoPr = Forschungspraktikum]
2. Semesterübersichtsplan/Studienplan
P=Pflicht; WP=Wahlpflicht-Bereiche: Angewandte Zellbiologie (A), Angewandte Molekularbiologie (B), Bioprozesstechnik (C)
ÜQP=Überfachl. Qualifikation und Professionalisierung,
insgesamt 6 LP (2 LP Pflicht: Berufsvorbereitung, biotechnol. Exkursion, im Sommersemester)
Überfachl. Qualifikation u. Professionalisierung*
Reaktionskinetik u. mechan. Verfahrenstechnik
Thermische Verfahrenstechnik [P]: 6 LP; V,Ü,Pr
[P]: 9 LP; V, Ü, Pr
Molekulare Biotechnologie [P]: 11 LP; V, S, Pr
Analytische/Industrielle Aspekte der Biotechnologie [P]:
10 LP; V, Ü
Biokataylse und Biosynthese [P]: 6 LP; V
Zellbiologie der Entwicklung und Funktion des zentralen
Nervensystems [WP-A]: 10 LP; V, Pr
Biologie und Erkrankungen der Blutzellen, Immunabwehr und Antikörper
Immunologie [WP-A]: 10 LP; V, S, Pr
Angewandte Zellbiologie der Pflanzen [WP-A]:
10 LP; V, S, Pr
Alternatives Modul zur Angewandten Zellbiologie [WP-A]: 10 LP; V/S/Ü/Pr
Systembiologie [WP-A, B, C], :
Angewandte Zellbiologie in Forschung u. Praxis
10 LP; S/Ü/Pr
[WP-A]: 12 LP
Molekulargenetik f. Fortgeschrittene [WP-B]:
10 LP; V, Pr
Alternatives Modul zur Angewandten Molekularbiologie [WP-B]: 10 LP; V/S/Ü/Pr
Molekulare Mikrobiologie f. Fortgeschrittene
[WP-B]: 10 LP; V, Pr
Infektionsbiologie [WP-B]: 10 LP; V, Pr
Angewandte Molekulargenetik [WP-B]:
10 LP; V, Pr
Bioinformatik [WP-B]: 10 LP; S, Pr
Biotechnologische Wertstoffproduktion f. Fortgeschrittene [WP-C]: 10 LP; V, Pr
Strukturbiologie [WP-B]: 10 LP; V, Pr
Angew. Molekularbiologie in Forschung u.
Praxis [WP-B]: 12 LP
Entwicklungsgenetik [WP-B]: 10 LP; V, Pr
Mechanische Verfahrenstechnik f. Fortgesch. [WPC]: 10 LP; V, Ü, Pr
Chemie u. Technologie von Biomolekülen [WP-C]:
10 LP; V, Ü
Technische Chemie [WP-C]: 10 LP; V, Pr
Bachelorarbeit
Technische Simulation u. Regelung [WP-C]:
10 LP; V, Ü
Alternatives Modul zur Bioprozesstechnik [WP-C]: 10 LP; V/S/Ü/Pr
Bioprozesstechnik in Forschung u. Praxis
Reaktionskinetik [WP-C]: 10 LP; V, Pr
[WP-C]: 12 LP
Thermische Verfahrenstechnik [WP-C]:
10 LP; V, Ü, Pr
Masterarbeit [P]:
30 LP
Analytik nieder- u. hochmolekularer Biomoleküle [WPC]: 10 LP; V, Ü
1. Semester
[P: 19 LP; WP: 10 LP]
2. Semester
[P: 23 LP; *ÜQP: 6]
3. Semester
[WP: 32]
4. Semester
[30 LP]
Pflichtteil (42 ECTS)
Modul-Code
Bt-MP 01
Verfahrenstechnische
Module
Modul-Bezeichnung u.
Lehrveranstaltungen
Reaktionskinetik und mechanische
Verfahrenstechnik
Grundlagen der Reaktionskinetk
biologischer Systeme
Grundlagen der Reaktionskinetk
biologischer Systeme
Grundlagen der mechanischen
Verfahrenstechnik
Labor Grundlagen der mechanischen
Verfahrenstechnik
Bt-MP 02
Blockvorlesung:
23.2.-27.02.2015
SN 19.4
R. Hausmann
Bt-MP 03
Bt-MP 04
Molekulare Biotechnologie für
Fortgeschrittene
Molekulare Biotechnologie für
Fortgeschrittene
Molekulare Biotechnologie für
Fortgeschrittene
Analytische/Industrielle Aspekte der
Biotechnologie
Biophysikalische Chemie
Biophysikalische Chemie
Instrumentelle Analytik
Weiße Biotechnologie
6
20.10.2014
LP
Studienleistunge
n
9
Prüfungen
Dozenten
Semest
er
Klausur oder
mündliche Prüfung
Kwade
2
V
2
3
Krull
2
Ü
1
1
Krull
2
V
2
3
Kwade
2
Pr
2
2
Kwade
2
Hust
1-2
Hust
1
Molekulare Biotechnologie
Experimentelle
Arbeit, mündliche
Prüfung
Klausur oder
mündliche Prüfung
11
V
2
3
S
2
2
Referat
Hust
1
Pr
6
6
Experimentelle
Arbeit
Hust
2
Walla
1
Walla
Walla
Schumpe
Hausmann
1
1
1
1
Jördening
2
Jördening
Prusov
2
2
Scholl
1
Scholl
1
Scholl
1
Scholl
1
Klausur oder
mündliche Prüfung
10
V
Ü
V
V
2
1
2
2
Biokatalyse und Biosynthese
Biokatalyse
Biosynthese
Bt-MP 05
Lehrform SWS
3
1
3
3
Klausur oder
mündliche Prüfung
6
V
V
2
2
Thermische Verfahrenstechnik
3
3
Klausur oder
mündliche Prüfung
6
Grundlagen der thermischen
Verfahrenstechnik
V
2
3
Labor Grundlagen der thermischen
Verfahrenstechnik
Pr
2
2
Grundlagen der thermischen
Verfahrenstechnik
Ü
1
1
Experimentelle
Arbeit, mündliche
Prüfung
Wahlpflichtbereich "Angewandte Zellbiologie" 42 ECTS (Mentor Prof. Mendel)
3 Module á 10 ECTS plus Forschungspraktikum (12 ECTS; Pflicht) sind zu wählen.
Modul-Code
Bt-MZ 01
Bt-MZ 02
Bt-MZ 03
Bt-MZ 04
Bt-MZ 05
Modul-Bezeichnung u. Lehrveranstaltungen
Zellbiologie der Entwicklung und Funktion des
zentralen Nervensystems
ZNS Entwicklung und Funktion
Bt-MZ 08
V
1
Pr
6
Praktikumsbegleitendes Seminar
Biochemische Zellbiologie der filamentösen
Pilze
Biochemische Zellbiologie
Biochemische Zellbiologie der filamentösen
Pilze -Zellbiologisches Seminar
Biochemische Zellbiologie der filamentösen
Pilze
Immunologie
Grundlagen der Immunologie
Angewandte Immunologie
Medizinische Anwendungen von
rekombinanten Antikörpern
S
1
6
2
V
1
2
S
1
2
6
V
V
1
1
S
2
2
Cytofluorometrie
Pr
4
4
Systembiologie
Systembiologie
S
2
10
4
Systembiologie
Ü+Pr
6
6
Biologie und Erkrankungen der Blutzellen
(optional)
Zellbiologie humaner Erkrankungen
Modellierung humaner Erkrankungen in
Vertebraten
Alternatives Modul zur Angewandten
Zellbiologie
Modul nach freier Wahl aus Liste der
Biowissenschaften (Rücksprache/Dozenten)
Angewandte Zellbiologie in Forschung und
Praxis [Pflicht]
Forschungspraktikum (inkl. Seminar) in der
Angewandten Zellbiologie
Pr
Prüfungen
Dozenten
Semest
er
Klausur oder
mündliche Prüfung
Köster
1
Korte/Köster
1
Köster
1
Experimentelle
Arbeit
Referat
Klausur oder
mündliche Prüfung
10
10
2
2
Biologie und Erkrankungen der Blutzellen,
Immunabwehr und Antikörper
Biologie/Pathologie der Blutzellen
Immunabwehr, Genetik und Funktion von
Antikörpern
Studienleistungen
2
6
Gewebsentwicklung und Pathogenese
Bt-MZ 07
LP
10
Neuronale Zellbiologie
Immunoassays
Bt-MZ 06
Lehrform SWS
Experimentelle
Arbeit
Referat
Experimentelle
Arbeit
Referat
Experimentelle
Arbeit
Klausur oder
mündliche Prüfung
10
Köster
1
Mendel
2
Mendel
2
Mendel/Kruse
2
Mendel/Kruse
2
Dübel
Dübel
Dübel
1-2
1
2
Hust
2
Weiss
2
Schomburg
Schomburg
2
2
Schomburg
2
Köster
1-2
V
2
4
Drexler
2
V
2
4
Böldicke
1
P
2
2
Böldicke oder
Kröger
1
Drexler
2
10
Köster
2
Köster
2
Experimentelle
Arbeit
(S)
V
2
4
Pr
6
6
Referat
Klausur oder
mündliche Prüfung
10
V/Pr/S/Ü
nach Absprache
12
Pr/S
Vauti
Referat
Experimentelle
Arbeit
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
nach
Vereinb.
nach
Vereinb.
nach
Vereinb.
3
3
HZI
MZ 01-07 keine Pflicht
Summe ≥30 LP
CytofluorometriePraktikum:
Problem der Durchführung,
da Praktikumsleiter Dr Weiss,
HZI, im Ruhestand.
MZ 07 freies Modul,
ggf. Rücksprache mit
Prof. Mendel wg
Anerkennung
MZ 08 Pflicht
7
Wahlpflichtbereich "Angewandte Molekularbiologie"
Mentor Prof. Schomburg
Modul-Code
Bt-MM 01
Modul-Bezeichnung u. Lehrveranstaltungen
Bt-MM 04
Bt-MM 06
Bt-MM 07
Bt-MM 08
2
6
Studienleistungen
4
6
V
Pr
2
6
4
6
Klausur oder mündliche
Prüfung
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
Pr
1
8
2
8
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
Pr
1
8
Strukturbiologie
2
8
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
Strukturbiologie
V
1
2
Strukturbiologie
S
2
2
Referat
Strukturbiologie
Pr
6
6
Experimentelle Arbeit
S
Pr
2
8
S
Ü + Pr
2
6
Bioinformatik für Fortgeschrittene
Bioinformatik für Fortgeschrittene
Bioinformatik für Fortgeschrittene
Systembiologie
Systembiologie
Systembiologie
Angewandte Molekulargenetik
Genetik und Molekularbiologie filamentöser Pilze
Genetik und Molekularbiologie filamentöser Pilze
Bt-MM 09
Alternatives Modul zur Angewandten Molekularbiologie
Bt-MM 10
Modul nach freier Wahl aus Liste der Biowissenschaften
(Rücksprache/Dozenten)
Angewandte Molekularbiologie in Forschung und Praxis
[Pflicht]
Forschungspraktikum (inkl. Seminar) in der
Angewandten Molekularbiologie
10
2
8
10
4
6
Referat
Referat
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
Pr
2
6
4
6
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V/Pr/S/Ü
nach Absprache
12
Pr/S
Prüfungen
Klausur oder mündliche
Prüfung
Experimentelle Arbeit
10
Infektionsbiologie
Molekulare Infektionsbiologie
Molekulare Infektionsbiologie
Bt-MM 05
V
Pr
Molekulare Mikrobiologie für Fortgeschrittene
Molekulare Mikrobiologie für Fortgeschrittene
Molekulare Mikrobiologie für Fortgeschrittene
LP
10
Entwicklungsgenetik
Einführung in die Entwicklungsbiologie und -genetik
Entwicklungsbiologie
Bt-MM 03
SWS
Molekulargenetik für Fortgeschrittene
Molekulargenetik für Fortgeschrittene
Molekulargenetik für Fortgeschrittene
Bt-MM 02
Lehrform
Referat
Experimentelle Arbeit
Dozenten
Semester
Hehl
1
Hehl
Hehl
1
1
Schnabel
1
Schnabel
Schnabel
1
1
Jahn
1
Jahn
Jahn
1
1
Dersch
2
Dersch
Dersch
2
2
Blankenfeldt
1
Blankenfeldt/Ritter/
Scrima
Blankenfeldt/Ritter/
Scrima
Blankenfeldt/Ritter/
Scrima
Schomburg
Schomburg
Schomburg
Schomburg
Schomburg
Schomburg
2
2
2
2
2
2
Fleißner
1
Fleißner
Fleißner
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
1
1
nach
Vereinb.
nach
Vereinb.
1
1
1
3
3
8
Bioprozesstechnik, Mentor Prof. Krull
Bt-MB 07
Bt-MB 08
Bt-MB 09
Kohlenhydrattechnologie
Lebensmittel-Technologie:
Grundoperationen, Verfahren und
Produkte
Umweltbiotechnologie
Literaturrecherche zu aktuellen
Themen des Moduls
Analytik nieder- und hochmolekularer
Biomoleküle
Grundlagen der
Massenspektrometrie
Grundlagen der NMR-Spektroskopie
Anwendungen der NMRSpektroskopie
Systembiologie
Systembiologie
Systembiologie
Bt-MB 10
Bt-MB 11
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
Jördening
1
V
2
4
Jördening
1
V
2
4
Jördening
1
Ü
?
?
Jördening
1
Schulz
2
Hausarbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
2
4
Papke
2
V
2
4
Ibrom
2
Ü
2
2
Ibrom
2
Schomburg
Schomburg
2
2
Schomburg
2
Fachspez.
Dozenten
nach
Vereinb.
Fachspez.
Dozenten
nach
Vereinb.
10
Referat
S
Experimentelle
Arbeit
Ü + Pr
Alternatives Modul zur
Bioprozesstechnik
Modul nach freier Wahl aus Liste der
Biowissenschaften bzw. dem
V/Pr/S/
Maschinenbau
Ü
(Rücksprache/Dozenten)
Bioprozesstechnik in Forschung und
Praxis [Pflicht]
Forschungspraktikum (inkl. Seminar)
Pr/S
in der Bioprozesstechnik
10
nach Absprache
12
Klausur oder mündliche
Prüfung
Referat
Experimentelle
Arbeit
Fachspez.
Dozenten
Fachspez.
Dozenten
3
3
9
Wahlpflichtbereich "Bioprozesstechnik", Mentor Prof. Krull
Modul-Code
Bt-MB 01
Bt-MB 02
Bt-MB 03
Bt-MB 04
Bt-MB 05
Bt-MB 06
Modul-Bezeichnung u.
Lehrform
Lehrveranstaltungen
Mechanische Verfahrenstechnik für
Fortgeschrittene
Mechanische Verfahrenstechnik für
V
Fortgeschrittene
Mechanische Verfahrenstechnik für
Ü
Fortgeschrittene
Mechanische Verfahrenstechnik für
Pr
Fortgeschrittene
Thermische Verfahrenstechnik für
Fortgeschrittene
Thermische Verfahrenstechnik für
V
Fortgeschrittene
Thermische Verfahrenstechnik für
Ü
Fortgeschrittene
Thermische Verfahrenstechnik für
Pr
Fortgeschrittene
Biotechnologische Wertstoffproduktion für
Fortgeschrittene
Industrielle Bioverfahrenstechnik
V
Nachhaltige Bioproduktion
V
Angewandte Mikrobiologie für
Pr
Fortgeschrittene
SWS
Prüfungen
Dozenten
Semester
Klausur oder mündliche
Prüfung
Kwade
1
2
4
Kwade
1
2
2
Kwade
1
4
4
Kwade
1
Scholl
2
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
2
4
Scholl
2
2
2
Scholl
2
4
4
Scholl
2
Krull
1-2
Dohnt
Van Duuren/Dohnt
2
2
Nörtemann
1
Krull
1
Krull
1
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
2
1
4
2
4
4
Experimentelle Arbeit
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
Pr
4
4
Ü
1
1
Krull
1
V
Ü
2
1
4
1
Krull
Krull
1
1
Experimentelle Arbeit
Scholl
2-3
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
2
4
Scholl
2
Ü
1
1
Scholl
2
V
2
4
Scholl
3
Ü
1
1
Scholl
3
Schumpe
1-2
Schumpe
Schumpe
Schumpe/Menzel
1
1
2
Technische Chemie
Technische Chemie
Technische Chemie
Industrielle Chemie
Studienleistungen
10
Reaktionskinetik
Reaktionskinetik biologischer Systeme für
Fortgeschrittene
Reaktionskinetik biologischer Systeme für
Fortgeschrittene
Chemische Reaktionskinetik
Chemische Reaktionskinetik
Technische Simulation und
Anlagendesign
Computer Aided Process Engineering I
(Introduction)
Computer Aided Process Engineering I
(Introduction)
Computer Aided Process Engineering II
(Design verfahrenstechnischer Anlagen)
Computer Aided Process Engineering II
(Design verfahrenstechnischer Anlagen)
LP
Klausur oder mündliche
Prüfung
10
V
Pr
V
2
2
2
4
2
4
Experimentelle Arbeit
10
Schlüsselkompetenzen (Soll 6 ECTS)
Modul-Code
Bt-MS 01
Modul-Bezeichnung u.
Lehrveranstaltungen
Überfachliche Qualifikation
und Professionalisierung
Berufsvorbereitung
Biotechnologische Exkursion
Erweiterte
Sprachenkompetenz
Überfachliche
Veranstaltungen, z.B. aus
dem Poolmodell, oder
Tutorentätigkeit
Berufqualifizierende
Veranstaltung, z.B. Exkursion,
Seminar
Masterarbeit 30 ECTS (4. Semester)
Lehrf
orm
(P=Pflicht, W=Wahl)
LP
Studienleistunge
n
W/P
6
P
Ü/V
Ü
1
1
P
P
Ü/V
0-4
Klausur oder
mündliche Prüfung
W
Ü
0-4
Klausur oder
mündliche Prüfung
W
Ü
0-2
Pflichtteil:
Wahlpflicht:
Schlüsselkompetenz:
Masterarbeit:
Summe:
W
Prof. Krull
SS 15
42
42
6
30
120 ECTS
Richtlinien zum Forschungspraktikum und zur Masterarbeit:
https://www.tu-braunschweig.de/flw/studierende/biotechnologie/schwarzesbrettmaster
ggf. Geheimhaltungsabkommen
20.10.2014
11
MP 03 und MP 05 im WS 14/15 abschließbar
Entscheidung für einen der drei Wahlpflichtbereiche
Empfehlung: Besuch der WP-Veranstaltungen
20.10.2014
12
Lehrveranstaltungen
Vorlesungen, Praktika, Seminare
(Aushänge) bzw. Instituts-Homepage
Stud-IP: https://studip.tu-braunschweig.de/
Studiendekanat:
https://www.tu-braunschweig.de/flw/studierende/biotechnologie/schwarzesbrettmaster
https://www.tu-braunschweig.de/flw/studierende/biotechnologie/praktikamsc
https://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/flw/stundenplaene_msc_biotech_ws1415.pdf
20.10.2014
13
Prüfungsplan für das WS 14/15
Termine werden ständig
aktualisiert und/oder individuell
mit Studierenden und
Dozenten bzw.
Praktikumsleitern
abgesprochen
14
https://www.tu-braunschweig.de/flw/studierende/pruefungsamt/pruefungstermine/biotechnologie#a1
Praktikumsplan für das WS 14/15
15
- Entscheidung für den Wahlpflicht-Bereich:
Freitag, 14.11.2014, 12.00 Uhr
(E-Mail an studiendekanbiotech@tu-bs.de)
Entscheidungshilfen: Besuch verschiedener Vorlesungen
Dozenten befragen
Modulhandbuch (Schwarzes Brett)
Exkursion SS 15
Pflicht / Schlüsselkompetenz-Bereich:
Ein Tag in der Woche vom 26.05.-29.05.2015
(Woche nach Pfingsten, Exkursionswoche)
Firma?
Ansprechpartner: Prof. Krull
wahrscheinlich wieder kostenlos
(Studienqualitätsmittel)
Auch Alternativen möglich!
20.10.2014
16
Berufvorbereitungsmodul:
Berufliche Informationen (1 LP)
Biotechnologische Exkursion (1 LP)
[jedes Sommersemester]
[jedes Sommersemester]
Studienleistungen im Ausland:
Beurlaubung beantragen
vorher Absprache über Anerkennung von Modulen mit Fachdozenten
bzw. Prüfungsausschuss
vor Rückkehr rechtzeitig <31.07. bzw. <15.02. schriftlichen Antrag
(ggf. E-Mail) auf Anerkennung erbrachter Leistungen stellen
Wichtig!
Einstufung >20 LP 2. Fachsemester, >50 LP 3. Fachsemester
Sonst wieder ins 1. Semester zurück
⟹ weniger Erstsemesterzulassungen!
Prof. J. Jördening “Departmental Coordinator“ für
- Umea (Schweden)
- Prag (Tschechien)
- Grenoble (Frankreich)
- Toulouse (Frankreich)
- Groningen (Niederlande)
- Götheburg (Schweden)
20.10.2014
17
Modul-Prüfungen
Anmeldung durch Studierende:
online über His-Pos., TAN-Listen im Prüfungsamt
Falls nicht möglich, E-Mail an Frau Lippok: fk2-pruefungsamt@tu-bs.de oder Tel. 5160
!!! Wichtig: Ohne Anmeldung wird die Klausur nicht gewertet !!!
BPO vom 01.10.2014
§ 6 Meldung zu bzw. Abmeldung von Modulprüfungen
Die Zulassung zu den einzelnen Modulprüfungen ist im Online-Verfahren beim Prüfungsausschuss
oder der von ihm beauftragten Stelle spätestens drei Werktage vor dem Prüfungstermin zu
beantragen. In entsprechender Form ist der Rücktritt (bis 12.00 Uhr am Vortag der Prüfung) von
einer Prüfung im Sinne von § 11 Abs. 1 des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung für die
Bachelor- und Masterstudiengänge an der TU Braunschweig zu erklären.
Noteneingabe: online (Modulverantwortliche/r bzw. verantwortliches Institut)
20.10.2014
18
Modul-Prüfungen
Direkt nach der Anmeldung erscheint ein Statusfenster mit der Meldung, ob
die Anmeldung erfolgreich in das System übertragen wurde. Des Weiteren
gibt es eine Übersicht mit allen derzeit angemeldeten Prüfungen, die
jederzeit vom Studenten abgerufen werden kann.
Zusätzlich existiert noch der Prüfungsbaum, in dem die angemeldeten
Prüfungen gesondert markiert sind inkl. der Möglichkeit sich abzumelden.
Nachmeldungen laut APO § 7, Absatz 2, Nr. 3 nur möglich wenn:
"Fristen, die für die Anmeldung zu den Prüfungen gesetzt sind, können beim
Vorliegen triftiger Gründe (Krankheit, Todesfall in Familie usw.) vom
Prüfungsausschuss verlängert oder rückwirkend verlängert werden,
insbesondere wenn es unbillig wäre, die durch den Fristablauf eingetretene
Rechtsfolge bestehen zu lassen."
20.10.2014
19
Prüfungsordnungen
Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) TU BS vom 01.10.2013
Einverständniserklärung
§7 Meldung und Zulassung zu
Prüfungen
zur Prüfung meiner Arbeit mit einer Plagiatserkennungssoftware*
An der TU Braunschweig können Studien- und Prüfungsleistungen auf Plagiate
überprüft werden.
Mit meiner Unterschrift erkläre ich
(3) Bei schriftlichen Arbeiten, die
keine
Klausuren
(also
Abschlussarbeiten) sind, die
Erklärung zur Plagiatskontrolle
nach Anlage 4 vorlegt. Die
Erklärung zur Plagiatskontrolle
ist nur einmalig abzugeben und
gilt für alle Studien- und
Prüfungsleistungen.
...............................................................................................................
...............................................................................................................
(Vorname, Name in Druckschrift, Matrikelnummer)
mich damit einverstanden, dass die von mir im Rahmen der Erbringung von Studienund Prüfungsleistungen zu fertigenden Arbeiten nach der Abgabe einer
automatischen Plagiatsüberprüfung unterzogen werden können.
Die Überprüfung der Arbeiten erfolgt ausschließlich in anonymisierter Form, d. h.
meine persönlichen Daten (Vorname, Name, studentische E-Mail) werden nicht
verwendet.
Meine Arbeiten werden – sofern nicht eine gesonderte ausdrückliche Einwilligung
erteilt wird – zur Plagiatsüberprüfung nicht dauerhaft gespeichert. Wird eine solche
Einwilligung zur dauerhaften Speicherung nicht ausdrücklich erteilt, werden mit dem
bestandskräftigen Abschluss des jeweiligen Prüfungsverfahrens der Prüfbericht
sowie sonstige Dateien gelöscht.
Sonstige Aufbewahrungspflichten seitens der Universität bleiben unberührt.
Mir ist bekannt, dass eine Nutzung von fremden, nicht kenntlich gemachten Quellen
einen Täuschungsversuch darstellt.
_______________
Datum
_________________________
Unterschrift des Studierenden
Freiwillige Erweiterung:
Ich bin damit einverstanden, dass meine Arbeiten innerhalb von zehn Jahren nach
Ende meines Studiums als Vergleichsmaßstab für Plagiatskontrollen anderer
Arbeiten genutzt werden können.
Mit einer Verweigerung der Unterschrift gehen keine Nachteile im Studium einher.
20.10.2014
_______________
Datum
_________________________
Unterschrift des Studierenden
*Es sollen Erkennungsverfahren bevorzugt werden, bei denen eine Speicherung der Unterlagen auf die
Technische Universität Braunschweig beschränkt ist.
Neue Allgemeine Prüfungsordnung
seit WS 13/14
Neue APO
Eine Erklärung zur Plagiatskontrolle muss abgegeben werden, spätestens bei der Anmeldung zur
Abschlussarbeit.
Bei einem wiederholten Täuschungsversuch in einer Prüfung kann der Prüfungsausschuss das
endgültige Nichtbestehen der Prüfung und somit das endgültige Scheitern in dem Studiengang
feststellen.
Es sind drei Versuche für Prüfungen vorgesehen ABER der 1. Versuch gilt als Freiversuch (nur in der
Regelstudienzeit).
Freiversuch gilt nicht für die Abschlussarbeit
Wiederholungsprüfung zur Notenverbesserung ist nur nach dem Freiversuch möglich; die Prüfung
muss spätestens am Ende des übernächsten Semesters abgelegt werden (das bessere Ergebnis
wird gewertet).
Zusatzprüfungen sind bis zum Ende des Semesters, in dem die letzte Leistung erbracht wurde,
möglich.
Prüfungsordnungen
Allgemeinen Prüfungsordnung (APO) TU BS vom 01.10.2013
§8 (2)
Studierende, die nach dem zweiten Semester nicht mindestens 30 Leistungspunkte
erworben haben, sind verpflichtet, an einem Beratungsgespräch teilzunehmen. Eine
Zulassung zu weiteren Studien- und Prüfungsleistungen setzt den Nachweis der Teilnahme
an dem Beratungsgespräch voraus. In den Besonderen Teilen der Prüfungsordnung können
ergänzende bzw. abweichende Regelungen vorgesehen werden.
§13 (2)
Wird der erste Versuch im Rahmen der Regelstudienzeit abgelegt, gilt dieser als
Freiversuch. Ein Freiversuch hat zur Folge, dass die Prüfung auch bei Bestehen zur
Notenverbesserung nach Anmeldung einmal spätestens am Ende des übernächsten
Semesters wiederholt werden kann, dabei zählt das jeweils bessere Ergebnis.
§13 (1)
Erstmals nicht bestandene Prüfungen können zweimal wiederholt werden. Nach dem
Bestehen ist, sofern kein Freiversuch gem. Absatz 2 vorliegt, keine Wiederholung mehr
möglich.
§13 (1)
Wird die Prüfungsleistung auch in dem letzten Versuch erneut mit „nicht ausreichend“
bewertet oder gilt sie als mit „nicht ausreichend“ bewertet, so ist die Bachelor- oder
Masterprüfung endgültig nicht bestanden. Sofern es sich bei dieser Wiederholungsprüfung
um eine schriftliche Prüfung handelt, darf die Note „nicht ausreichend“ nur nach
mündlicher Ergänzungsprüfung getroffen werden. Die Prüfenden setzen die Note der
Wiederholungsprüfung, die nur „ausreichend“ oder „nicht ausreichend“ lauten kann, unter
angemessener Berücksichtigung der schriftlichen Leistung und des Ergebnisses der
mündlichen Ergänzungsprüfung fest.
20.10.2014
22
Neue Allgemeine Prüfungsordnung
seit WS 13/14
1. Wiederholung
(2. Versuch)
nicht
bestanden
2. Wiederholung
(3. Versuch)
mündliche
Ergänzungsprüfung
• mündliche Ergänzungsprüfung nur wenn
2. Wiederholung schriftlich und nicht bestanden!
• Wenn „nicht erschienen“ oder Täuschung:
keine Ergänzung
• Note Ergänzung: 4,0 oder
„nb“ bzw. Beendigung des Studiums
Prüfung
(1. Versuch)
bestanden
Möglichkeit: Freiversuch
• 1. Versuch innerhalb Regelstudienzeit
• Wiederholung bis Ende des übernächsten
Prüfungszeitraums
• besseres Ergebnis zählt
• Freiversuch nur einmal pro Prüfung
Mentorenprogramm
Mentoren-Zuteilung: nach Wahlpflicht-Entscheidung
Prof. Mendel:
WP-Bereich Angewandte Zellbiologie
Prof. Schomburg:
WP-Bereich Angewandte Molekularbiologie
Prof. Krull:
WP-Bereich Bioprozesstechnik
20.10.2014
24
Viel
20.10.2014
25
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
25
Dateigröße
3 847 KB
Tags
1/--Seiten
melden