close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

FORTBILDUNG - Evangelischer Kirchenkreis Gütersloh

EinbettenHerunterladen
ISCHE
AGOG
D
Ä
P
S
N
O
G
N
U
D
L
I
FORTB
RELIGI
Schulreferat
der Kirchenkreise
Gütersloh und Halle
1. Schulhalbjahr 2014 / 2015
Anschriften und Öffnungszeiten
Schulreferat
der Kirchenkreise Gütersloh und Halle
Schulreferent Pfr. Thilo Holzmüller
Schulstraße 13, 33330 Gütersloh
Postfach 2826, 33258 Gütersloh
Telefon
Fax
E-Mail
Sekretariat
05241 23485 - 314 + 315
05241 23485 - 310
thilo.holzmueller@kk-ekvw.de
Inge Rudorf
Mediothek Gütersloh
Doris Reuter und Inge Rudorf
Schulstraße 13, 33330 Gütersloh
Telefon
Fax
E-Mail
05241 23485 - 311 + 312
05241 23485 - 310
GT-KK-Mediothek@kk-ekvw.de
Öffnungszeiten:
Montag
13.00 – 17.00 Uhr
Mittwoch
10.00 – 14.00 Uhr
Donnerstag 13.00 – 17.00 Uhr
Der Katalog der Mediothek des Kirchenkreises
Gütersloh kann auch im Internet eingesehen werden
unter: www.mediothek-gt.de.
Bitte beachten Sie dort auch unsere neu eingerichteten Links zu den Neuanschaffungen und
Medienkoffern!
Liebe Leserin,
lieber Leser,
im neuen Schuljahr 2014/2015 grüße
ich Sie ganz herzlich und wünsche
Ihnen Freude und Gottes Segen bei
Ihrer pädagogischen Arbeit in den
Schulen und Kirchengemeinden.
Das religionspädagogische Programmheft für dieses erste
Schulhalbjahr enthält – wie gewohnt – externe und schulinterne Fortbildungsangebote, die Ihre Arbeit erleichtern
und bereichern wollen. Gute religionspädagogische Arbeit
ist immer wieder darauf angewiesen, den gedanklichen
Austausch mit anderen zu suchen sowie neue Ideen und
Impulse zu gewinnen und in die eigenen bisherigen Konzepte zu integrieren. Die hier angebotenen Fortbildungsveranstaltungen sollen dafür ein Forum bieten.
Die Zusammenarbeit mit der schulpsychologischen Beratungsstelle des Kreises Gütersloh wird in drei schulinternen Fortbildungsangeboten fortgesetzt. Bitte vereinbaren
Sie rechtzeitig einen Termin für Ihre Schule, falls Sie daran
interessiert sind.
Besonders hinzuweisen ist in diesem Schulhalbjahr auch
auf den 3. Westfälischen Lehrerinnen- und Lehrertag,
der mit einem breiten Angebot an Workshops, Vorträgen
und Seminaren am 26. September 2014 in Dortmund
stattfinden wird. Nähere Informationen dazu finden Sie im
Programmheft.
Alle Fortbildungsangebote der westfälischen Schulreferate sind abrufbar unter www.schulreferate-online.de.
Mit guten Wünschen für den Start in das neue Schuljahr
Ihr
T hilo Holzmuller
Jesus-Geschichten mit dem
Friedenskreuz gestalten
„Alle Jahre wieder…“
Neue Unterrichtsbausteine zur Jesusüberlieferung für
den RU in der Grundschule
Neue Unterrichtsmaterialien und Gottesdienstentwürfe zum Weihnachtsfest für die Grundschule
Das von Ulrich Walter entwickelte „Friedenskreuz“ eröffnet mit seinen Symbolen immer neue Zugänge zu biblischen Geschichten – für Einsteiger und Fortgeschrittene.
Kaum sind die Herbstferien vorüber, richtet sich der Blick
vieler Lehrerinnen und Lehrer „alle Jahre wieder“ schon
auf die Advents- und Weihnachtszeit, die gerade im Bereich der Grundschulen oft mit besonderer Aufmerksamkeit ausgestaltet wird.
Unter der Frage nach der Identität Jesu werden an diesem
Fortbildungsnachmittag Bausteine für eine erzählende
und darin kompetenzorientierte Religionsdidaktik in der
Grundschule vorgestellt. Wer etwas zu erzählen hat, der
hat begriffen, worum es da geht. Die Kinder werden ganzheitlich mit auf den Weg genommen und es entsteht ein
nachhaltiges Wissen vom Spannungsbogen der Jesusüberlieferung in der Bibel.
Die Kinder werden angeregt, ihre eigenen Erfahrungen
mit einzubringen in die Präsentation und Erarbeitung der
biblischen Geschichten, und das alters- und kompetenzgemäß in unterschiedlichen Angeboten.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
4
Ulrich Walter (Villigst)
Thilo Holzmüller
Donnerstag, 13.11.2014, 15.30 bis
18.00 Uhr, Ev. Gemeindehaus Isselhorst,
Steinhagener Str. 32
Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und
Förderschulen
Die Fortbildungsveranstaltung möchte im Sinne eines
Medienworkshops neue Unterrichtsmaterialien und Gottesdienstideen vorstellen und kommunizieren.
Alle Interessierten sind eingeladen, auch eigene Materialien und Ideen, die sie im Laufe der letzten Jahre entwickelt
und erprobt haben, zu dieser Veranstaltung mitzubringen.
Die vorgestellten Materialien sind in der Mediothek des
Kirchenkreises Gütersloh ausleihbar.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
Thilo Holzmüller
Thilo Holzmüller
Montag, 22.9.2014, 15.30 bis 17.30 Uhr,
Ev. Gemeindehaus Beckum (!), Nordwall 40,
59269 Beckum
Lehrerinnen und Lehrer an Grundschulen
5
Vom Annehmen und Verzeihen
Die Kirche im Nationalsozialismus
Ein ganzheitlicher Zugang zum „Gleichnis vom barmherzigen Vater“ für den RU in der Grundschule
Eine Unterrichtsreihe nach dem neuen Kernlehrplan
für Sekundarstufe I
Mit dem Gleichnis vom barmherzigen Vater kann Grundschulkindern das Angebot gemacht werden, Gott als
einen gütigen und bedingungslos liebenden Vater kennen
zu lernen.
„Die Schülerinnen und Schüler erörtern vor dem Hintergrund des Nationalsozialismus Recht und Pflicht der
Christen, totalitären Strukturen in Staat und Gesellschaft Widerstand entgegenzusetzen“ – so lautet eine
geforderte Urteilskompetenz am Ende der Sekundarstufe I.
Innerhalb der an diesem Nachmittag vorgestellten Unterrichtsreihe wird der Frage nachgegangen, was dieses
Annehmen und Verzeihen möglich macht.
Der methodische Schwerpunkt liegt dabei auf der körperbezogenen Ausdrucksform „Standbilder“. Ein schrittweiser Aufbau einer Methodenkompetenz wird entfaltet und
in Form konkreter Übungen nachvollzogen.
Die einzelnen Unterrichtsschritte, die die Schülerinnen
und Schüler innerhalb der Auseinandersetzung mit dem
Gleichnis gehen, ergeben in ihrer Summe ein Produkt.
Dieses mitwachsende Medium wird ebenfalls durch die
Teilnehmenden gestaltet.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
6
Sabine Konevic/Gisela Roth (Münster)
Thilo Holzmüller
Montag, 12.1.2015, 15.30 bis 18.00 Uhr,
Ev. Gemeindehaus Isselhorst,
Steinhagener Str. 32
Lehrerinnen und Lehrer an Grund- und
Förderschulen
In dieser Fortbildungsveranstaltung werden erprobte
Bausteine für eine kompetenzorientierte Unterrichtsreihe zum Thema „Kirche im Nationalsozialismus“
vorgestellt und ihre Anwendung diskutiert.
Ein Reader mit allen erforderlichen Materialien und
Kopiervorlagen wird den Teilnehmenden zur Verfügung
gestellt.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
Dr. Christine Kress (Hagen)
Thilo Holzmüller
Montag, 27.10.2014, 16.00 bis 18.30 Uhr,
Schulreferat Gütersloh, Schulstraße 13
Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe I
7
Kirche in der Krise
Bausteine für einen kompetenzorientierten Ekklesiologie-Kurs in der gymnasialen Oberstufe
„Die Kirche und ihre Aufgaben in der Welt“ stellt auch im
neuen Kernlehrplan ein wichtiges Inhaltsfeld des Religionsunterrichts in der gymnasialen Oberstufe dar. Im RU der
Sekundarstufe II sollte es aber zunächst auch darum gehen,
Jugendlichen Kirche zu zeigen und ihnen deutlich zu
machen, dass sie auch etwas mit ihrer Lebenswirklichkeit
zu tun hat. Das geht nur, wenn Jugendliche in die aktuellen Diskussionsprozesse um Gegenwart und Zukunft der
Kirche durch spannende und aktuelle Texte und Projekte
verwickelt werden.
Oliver Arnhold und Hartmut Lenhard haben in ihrem
kürzlich bei Vandenhoeck & Ruprecht veröffentlichten
Themenheft „Kirche“ dazu eine Reihe von Materialien und
Arbeitsvorschlägen erarbeitet, die weit über eine reine
Textanalyse hinausgehen und zur Auseinandersetzung und
zur kompetenten, urteilsfähigen Teilnahme an kirchlichen
Diskussionsprozessen anregen. Die Schülerinnen und
Schüler sollen befähigt werden, unterschiedliche Erfahrungen mit der Kirche zur Sprache zu bringen und auf dem
Hintergrund der Vorstellung von Kirche als Gemeinschaft
der Glaubenden zu reflektieren. Die Arbeitsmaterialien
legen dazu den Schwerpunkt auf die zentralen Probleme,
mit denen sich die Kirche in der Gegenwart und womöglich
noch stärker in der Zukunft auseinandersetzen muss.
Die Fortbildungsveranstaltung wird die einzelnen Bausteine
dieser Materialsammlung näher vorstellen und anhand ausgewählter Kapitel der Frage nachgehen, in welcher Weise
sie dazu beitragen können, Kompetenzerwartungen, wie
sie im neuen Kernlehrplan formuliert sind, nachzukommen.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
8
Religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft für kirchliche Lehrkräfte
Die religionspädagogische Arbeitsgemeinschaft trifft sich,
wie gewohnt, zwei bis drei Mal im Schulhalbjahr, um über
theologische, religionspädagogische und didaktische
Themen ins Gespräch zu kommen.
Die Einladung zu den Treffen erfolgt über den E-MailVerteiler des Schulreferats sowie des Bezirksbeauftragen
für ev. Religionsunterricht an Berufskollegs im Kirchenkreis
Gütersloh. Die kirchlichen Lehrkräfte an allgemeinbildenden Schulen im Kirchenkreis Halle sind zu dieser AG sehr
herzlich eingeladen.
In diesem Schulhalbjahr ist zunächst ein Gespräch mit
dem neuen Superintendenten des Kirchenkreises
Gütersloh, Frank Schneider, angesetzt. Weitere Termine
und Themen werden dann vereinbart.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
N. N.
Johan La Gro/Thilo Holzmüller
Mittwoch, 27.8.2014, 15.00 bis 17.00 Uhr,
Sitzungssaal im Haus des Kirchenkreises
Gütersloh, Moltkestr. 10-12
Kirchliche Lehrkräfte an allgemeinbildenden
Schulen in den Kirchenkreisen Gütersloh
und Halle sowie kirchliche und staatliche
Lehrkräfte an Berufskollegs im Kirchenkreis
Gütersloh
Dr. Oliver Arnhold (Detmold)
Thilo Holzmüller
Donnerstag, 25.9.2014, 16.00 bis
18.30 Uhr, Ev. Gemeindehaus Isselhorst,
Steinhagener Str. 32
Lehrerinnen und Lehrer der Sekundarstufe II
9
Kein Buch mit sieben Siegeln
„Bangemachen gilt nicht!“
Die Johannesoffenbarung im Kontext jüdischer
Apokalyptik und römisch-imperialen Machtanspruchs
Luthers Botschaft mit dem Kamishibai erzählt
Das Thema „Apokalyptik“ ist im neuen Kernlehrplan für die
Sekundarstufe II explizit als fester Bestandteil des eschatologischen Themenfeldes benannt (Inhaltsfeld 6: „Die
christliche Hoffnung auf Vollendung der Welt“ / Inhaltlicher
Schwerpunkt in der Q-Phase: „Apokalyptische Bilder von
Angst und Hoffnung“). So nahe das Thema sachlich manchen Lehrern wie Schülern auch sein mag (Zukunftsangst,
globale Katastrophen), so komplex und sperrig sind doch
die Zeugnisse biblischer Apokalyptik mit ihren eigenartigen
Bildern, Metaphern, Symbolen. Insbesondere die Johannesoffenbarung erscheint auf den ersten Blick als das in
manchen Teilen womöglich unsympathische Produkt eines
verschrobenen „Hinterwäldlertheologen“. Wird dieses Werk
jedoch kontextualisiert, lassen sich überraschende, klare
und auch für unsere Gegenwart noch bedeutsame Einsichten erkennen.
Der Fortbildungsnachmittag mit dem Bielefelder Neutestamentler Thomas Witulski wird uns einen theologischhermeneutischen Zugang zu einem wichtigen Zeugnis
biblischer Apokalyptik eröffnen, ohne den auch eine
didaktisch geleitete Arbeit mit Schülerinnen und Schülern
nicht möglich ist.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
10
Das Erzählen spielt in der Kirchengeschichtsdidaktik eine
besondere Rolle, denn Geschichte wird durch Geschichten
vermittelt. Interessant und relevant, anschaulich und zum
eigenen Denken anregend sollen diese sein, fantasievoll
und kreativ, dabei historisch und theologisch sachgerecht.
An einer Methode des Erzählens, dem KamishibaiErzähltheater, sollen diese Kriterien erprobt werden.
Vorhandenes und neu entwickeltes Unterrichtsmaterial
wird kritisch geprüft, weitere Gestaltungsideen ausgetauscht und erprobt.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
Andrea Seils
Andrea Seils
Dienstag, 30.9.2014, 15.30 bis 18.00 Uhr,
Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7,
Bielefeld
Lehrerinnen und Lehrer der Grundschule
Prof. Dr. Thomas Witulski (Universität
Bielefeld)
Andrea Seils, Thilo Holzmüller
Mittwoch, 5.11.2014, 16.00 bis 18.00 Uhr,
Haus der Kirche, Markgrafenstr. 7,
Bielefeld
Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen
(insbesondere Sek. II)
11
„Prüfet aber alles. Das Beste
behaltet.“ (1. Thess 5, 21)
Was glauben wir über das Leben nach
dem Tod?
3. Tag für Lehrerinnen und Lehrer am 26.9.2014 in der
Dortmunder Innenstadt
Jenseitsvorstellungen der Schülerinnen und Schüler
im Horizont (nicht nur) christlicher Eschatologie. Eine
Unterrichtsreihe für die Jahrgangsstufe 8 und 9
Am Freitag, dem 26. September 2014, lädt die Evangelische Kirche von Westfalen zum dritten Mal zu einem „Tag
für Lehrerinnen und Lehrer“ nach Dortmund ein.
Dieser Tag richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer aller
Schulformen und -stufen im Rheinland und in Westfalen,
an die Schulpfarrerinnen und Schulpfarrer sowie darüber
hinaus an alle, die sich für Bildung und Schule interessieren.
Unter dem Motto „Prüfet aber alles. Das Beste behaltet.“
(1 Thess 5,21) werden in Vorträgen, Foren, Workshops
und Arbeitsgruppen aktuelle Fragen zu Schule, Religionsunterricht, Bildung und Erziehung aufgegriffen. Es gibt
einen Markt der Möglichkeiten und eine Zukunftswerkstatt Schule.
Der Tag betont den besonderen Stellenwert von Schule
und Bildung für die Evangelische Kirche. Gleichzeitig ist
dieser Tag eine Form der Wertschätzung für Lehrerinnen
und Lehrer sowie für alle, die in der Schule mitarbeiten.
Das Hauptreferat hält die frühere EKD-Ratsvorsitzende
und jetzige Botschafterin der Lutherdekade Dr. Margot
Käßmann.
Nähere Informationen zu diesem Lehrertag finden Sie auf
der Homepage des Pädagogischen Instituts der Ev.
Kirche von Westfalen (www.pi-villigst.de).
Ein Schülerbeispiel aus der Klasse 7 zu der Frage „Was
glaubst du? Was kommt nach dem Tod?“: „Man ist nur mit
seiner Seele im Himmel und sieht alle, die gestorben sind.
Oder man lebt in einer Art Hölle. Dort ist man dann eine
längere Zeit. Aber durch irgendeine Weise wird es einem
nie langweilig. Schließlich wird man als etwas ganz
anderes wiedergeboren. Als Seele fühlt es sich leicht und
sorgenfrei an.“
An diesem kurzen Text lässt sich ablesen, dass der
christliche Auferstehungsglaube gerade angesichts der
pluralen Vorstellungen von einem Leben nach dem Tod
seine traditionelle Monopolstellung eingebüßt hat. Obwohl
immer noch die überwiegende Mehrheit der Jugendlichen
der Meinung ist, dass der Tod nicht das Ende bedeutet,
haben viele Vorstellungen oft nur noch in Ansätzen etwas
mit der christlichen Tradition zu tun, sondern speisen sich
stattdessen aus anderen Quellen.
An diesem Nachmittag wird eine Unterrichtsreihe vorgestellt, die versucht, diesen Herausforderungen Rechnung
zu tragen.
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
Jasmin Hassel (Emsdetten)/Esther
Krause (Münster)
Maria Schwarte
Montag, 20.10.2014, 16.00 bis 18.00
Uhr, Maria-Sibylla-Merian-Gymnasium,
August-Winkhaus-Str. 4, 48291 Telgte
Lehrerinnen und Lehrer der
Sekundarstufe I
Anmeldungen bis zum 13.10.2014 bitte im BGV Münster,
Abteilung Religionspädagogik, Frau Bettina Kluck,
Tel.: 0251 495417 oder E-Mail: kluck@bistum-muenster.de
12
13
SCHILF 1
Gewaltprävention und Deeskalation
Ein Thementag zum handlungsorientierten Lernansatz des „Sozialen Lernens“
„Wer sich der Gewalt ernsthaft in den Weg stellen will,
wird schnell merken, dass Gewalt das allerletzte Mittel
menschlicher Kommunikation ist. Allein weil Gewalt auf
der eigenen Ohnmacht und Unfähigkeit, anders handeln
zu können, basiert, macht es wenig Sinn, Gewalt mit
Gewalt bekämpfen zu wollen.
Gewalt muss als Gewalt erst einmal erkannt werden,
damit sie deeskaliert werden kann. In unserem Training
überprüfen wir, begreifend (das hat etwas mit Händen zu
tun), erfahrend (das hat etwas mit Bewegung zu tun), verstehend (das hat etwas mit Stehen und Standfestigkeit
zu tun), wie Gewalt (und ihre scheinbare Legitimation)
funktioniert, woran ich sie erkennen kann, was wir tun
können und könnten, um die Gewaltspirale zu durchbrechen und wie wir den Gewaltverzicht als verhaltensleitendes Prinzip verinnerlichen können.“
(Ralf Erik Posselt, Gewaltakademie Villigst)
Referat
Leitung
Zeit und Ort
Zielgruppe
Kosten
Anmeldung
14
Alf Kontermann/Gudrun Wielsch
Ulrich Melzer
Freitag, 15.11.2014, 10.00 bis 16.00
Uhr, im Kreishaus Gütersloh,
Herzebrocker Str. 142
Lehrerinnen und Lehrer aller Schulformen, sonstige Interessierte
€ 50.- (Kreiskirchenamt Gütersloh/
Halle, Kontonr.: 20 01118 032, KDBank Dortmund, BLZ: 350 601 90,
Verwendungszweck: FT 1 15-11-2014,
Kostenstelle 52015002
Ulrich Melzer, Moltkestr. 10, 33330
Gütersloh (Tel.: 05241 23485-317;
E-Mail: ulrich.melzer@kk-ekvw.de)
Tod und Trauer in der Grundschule
Hilfen zur Krisenbewältigung
Die Nachricht vom Tod einer Lehrerin /eines Schülers /
eines Elternteils in der Grundschule macht in besonderer
Weise hilflos und sprachlos. Deshalb ist es wichtig, sich
so weit wie möglich auf solche Krisensituationen vorzubereiten.
Welche Todesvorstellungen haben Kinder im Grundschulalter?
Wie kann die Akutphase des Schocks und der Trauer
sprachlich sensibel und rituell hilfreich aufgefangen
werden?
Welche Möglichkeiten gibt es, den Trauerprozess und das
Gedenken in der Schule langfristig zu gestalten?
Das Fortbildungsangebot möchte Hilfen im Umgang mit
dieser besonderen Situation der Krisenbewältigung
geben.
Leitung/Referat
Zeitrahmen
Zeit und Ort
Zielgruppe
Dipl.-Psych. Ira Herdmann,
Thilo Holzmüller
ca. 3 bis 4 Schulstunden
nach Vereinbarung
Lehrer(innen)-Konferenz an
Grundschulen
Dieses Fortbildungsangebot wird gemeinsam vom
Schulreferat der ev. Kirchenkreise Gütersloh und Halle
und der Schulpsychologischen Beratungsstelle des
Kreises Gütersloh durchgeführt.
15
SCHILF 2
SCHILF 3
Tod oder Suizid eines Schülers in der
weiterführenden Schule
Zeitmanagement und Stressbewältigung im Schulalltag
Dem Burnout-Syndrom vorbeugen
Der Umgang mit dem Tod eines Schülers/einer Schülerin
ist für jede Schule eine vielschichtige Herausforderung,
insbesondere dann, wenn es sich um einen Selbstmord
handelt.
Wie vermittle ich die Todesnachricht an die Klasse und
das Lehrerkollegium?
Wie kann die Akutphase des Schocks und der Trauer
hilfreich gestaltet werden?
Welche Formen und Rituale des Gedenkens sind möglich,
um den Trauerprozess längerfristig zu begleiten?
Welche Indizien und welche Präventionsmaßnahmen gibt
es im Hinblick auf einen Suizid Jugendlicher?
Was ist zu beachten im Umgang mit den trauernden
Angehörigen?
Das Fortbildungsangebot möchte Hilfen zur Bewältigung
dieser besonderen Krisensituation geben.
Leitung/Referat
Zeitrahmen
Zeit und Ort
Zielgruppe
Dipl.-Psych. Ira Herdmann,
Thilo Holzmüller
ca. 3 bis 4 Schulstunden
nach Vereinbarung
Lehrer(innen)-Konferenz an
weiterführenden Schulen
Dieses Fortbildungsangebot wird gemeinsam vom
Schulreferat der ev. Kirchenkreise Gütersloh und Halle
und der Schulpsychologischen Beratungsstelle des
Kreises Gütersloh durchgeführt.
Die ständig wachsende Belastung von Lehrerinnen und
Lehrern hat in den letzten Jahren zu einer steigenden Anzahl von Erkrankungen geführt, die mit dem medizinischpsychologischen Begriff „Burnout-Syndrom“ umschrieben werden. Die Anhebung der Stundendeputate, eine
Vielzahl von Schulreformen, regelmäßige Evaluationen der
Unterrichtsqualität, die wachsende Anzahl von Schülerinnen und Schülern mit speziellem Förderbedarf, das
Wegbrechen der Unterstützung durch die Elternhäuser
beim Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen – all
dies führt dazu, dass immer mehr Lehrerinnen und Lehrer
den Belastungen des Alltags physisch und psychisch
nicht mehr gewachsen sind. Deshalb ist es unbedingt
erforderlich, systemische und persönlichkeitsspezifische
Strategien zu entwickeln, um die Arbeitsbelastung des Alltags und die erforderlichen Freiräume der Rekreation und
Entspannung in eine angemessene Balance zu bringen.
Das Fortbildungsangebot will Lehrerkonferenzen die
Möglichkeit geben, Ursachen einer möglichen BurnoutGefährdung im eigenen Arbeitsumfeld aufzuspüren und
präventive Maßnahmen zu ihrer Bekämpfung zu ergreifen.
Leitung/Referat
Zeitrahmen
Zeit und Ort
Zielgruppe
Dipl.-Psych. Ira Herdmann,
Thilo Holzmüller
ca. 3 bis 4 Schulstunden
nach Vereinbarung
Lehrer(innen)-Konferenz aller
Schulformen
Dieses Fortbildungsangebot wird gemeinsam vom Schulreferat der ev. Kirchenkreise Gütersloh und Halle und
der Schulpsychologischen Beratungsstelle des Kreises
Gütersloh durchgeführt.
16
17
SCHILF 4
SCHILF 5
Spiritualität im Raum der Schule
Ideen und Konzepte für Schulgottesdienste und Schulandachten
Neue kompetenzorientierte Lehrbücher
und Hilfen für den Religionsunterricht
Vorstellung und kritische Sichtung
In vielen Grundschulen und weiterführenden Schulen
gibt es die Tradition von Schulgottesdiensten oder
Andachten zu bestimmten Anlässen des Kirchenjahrs
oder des Schullebens. In der Regel erfolgen Planung
und Durchführung der Gottesdienste in Zusammenarbeit der Fachkollegen(innen) Religion mit den örtlichen
Gemeindepfarrer(innen).
Jedes Jahr erscheinen in renommierten Verlagen mit
religionspädagogischem Programm viele neue Materialien
und Arbeitshilfen für die praktische Gestaltung des Religionsunterrichts. Lehrerinnen und Lehrern im Schulalltag
ist es (zeitlich) kaum mehr möglich, sich auf diesem Markt
zu orientieren und den aktuellen Stand zu überblicken.
Zudem planen viele Schulen angesichts der neuen Kernlehrpläne die Anschaffung neuer Schulbücher mit Kompetenzorientierung.
In der Mediothek unseres Kirchenkreises halten wir eine
Vielzahl von Anregungen für solche Gottesdienste vor, die
ständig aktualisiert werden. Mit diesem Fortbildungsangebot biete ich an, mich in den Planungsprozess von Gottesdiensten oder Andachten konstruktiv einzubringen und
Vorbereitungshilfen aus unserer Mediothek beizusteuern.
Leitung/Referat
Zeitrahmen
Zeit und Ort
Zielgruppe
18
Thilo Holzmüller
ca. 2 Schulstunden
nach Vereinbarung
Fachkonferenzen Ev. Religionslehre
aller Schulformen
In dieser Fortbildungsveranstaltung stelle ich Ihnen eine
kritische Auswahl von Neuerscheinungen für den Religionsunterricht vor, differenziert nach Schulformen und
-stufen. Alle Medien und Materialien werden für Sie in den
Mediotheken der Kirchenkreise Gütersloh und Halle zur
Ausleihe bereit gehalten.
Leitung/Referat
Zeitrahmen
Zeit und Ort
Zielgruppe
Thilo Holzmüller
ca. 2 bis 3 Schulstunden
nach Vereinbarung
Fachkonferenzen Ev. Religionslehre
aller Schulformen
19
Zertifikatskurs für das Fach Ev.
Religionslehre für Lehrer/innen
Primarstufe und Sek. I in NRW
Zum Schuljahr 2015/2016 führt das Pädagogische Institut
in Zusammenarbeit mit den Schulreferaten und der Lippischen Kirche einen Zertifikatskurs für die Erteilung von
Ev. Religionslehre in der Primarstufe und Sekundarstufe I
durch.
Der Zertifikatskurs ist eine Qualifikationserweiterung für
Lehrerinnen und Lehrer in der Primarstufe und in der Sekundarstufe I, die das Fach Ev. Religionslehre unterrichten
bzw. unterrichten möchten, hierfür aber keine Lehrbefähigung haben. Mit dem Zertifikatskurs erwerben Sie die
fachliche Voraussetzung für die Erteilung der kirchlichen
Unterrichtserlaubnis (Vokation) und damit die Berechtigung, Religionsunterricht zu erteilen – nicht aber die
staatliche Fakultas.
Der Zertifikatskurs richtet sich an Lehrerinnen und Lehrer,
die in einem unbefristeten Anstellungsverhältnis stehen.
Leitung
An diesem Weiterbildungskurs können Lehrer(innen) mit
der Lehrbefähigung für die Grundschule bzw. Primarstufe
(in der Regel unbefristet, in zu beantragenden Ausnahmen
ist eine befristete Anstellung möglich), Lehrerinnen und
Lehrer sowie Fachlehrerinnen und Fachlehrer an Förderschulen teilnehmen, die fachfremd das Fach Evangelische
Religionslehre erteilen.
Die Ausbildung gibt Gelegenheit zum Erwerb der kirchlichen Unterrichtserlaubnis (Vokation). Sie befähigt für den
Unterricht in der eigenen Klasse bzw. für ein Kontingent
von bis zu sechs Wochenstunden an der zugewiesenen
Schule.
Leitung
A. Nicht (Fachbereich Förderschulen)
U. Walter (Fachbereich Grundschule)
Nach den Sommerferien 2015 beginnt bei ausreichendem
Interesse ein weiterer Kurs.
Dr. Elke Jüngling, Dozentin, PI Villigst
Wenn Sie Interesse haben oder /und nähere Informationen
wünschen, melden Sie sich bitte beim
Pädagogischen Institut der EKvW, Iserlohner Str. 25,
58239 Schwerte (Dr. Elke Jüngling/Susanne Höhne-Mitze,
Tel.: 0 23 04 755-167 bzw. -169)
20
Neigungsfachausbildung zur Erlangung
der kirchlichen Lehrerlaubnis für das
Fach Evangelische Religionslehre an
Grund- und Förderschulen
Informationen zum Umfang und den Rahmenbedingungen
der Neigungsfachausbildung erhalten Sie beim
Pädagogischen Institut der EKvW, Sabine Gravili,
Tel.: 02304 755-166
Anmeldung im Internet: www.pi-villigst.de
21
Religionspädagogische Medienkoffer
in der Mediothek des Kirchenkreises
Gütersloh
Religionspädagogische Medienkoffer
in der Mediothek des Kichenkreises
Gütersloh
Für einen interessanten und lebensnahen Religionsunterricht ist es wichtig, die Grundaussagen und Frömmigkeitsvollzüge des christlichen Glaubens und anderer Religionen möglichst anschaulich und begreifbar zu machen.
Eine Hilfe dazu bieten die themenspezifischen Medienkoffer unserer Mediothek.
Medienkoffer Judentum
Medienkoffer Bibel
Der Bibelkoffer beinhaltet u. a. verschiedene Bibelübersetzungen, eine Synopse der Evangelien, eine Jesajarolle,
Leder, Tintenfass, Federkiel und Schreibfeder.
Die christliche Religion ist aus dem Judentum heraus
erwachsen. Der Medienkoffer Judentum soll dazu beitragen, ein vertieftes und anschauliches Verständnis des
Judentums, seiner Theologie, Frömmigkeit und Feste zu
gewinnen. Der Koffer enthält u. a. eine Torarolle, typische
Kleidungsstücke eines orthodoxen Juden sowie Symbole
und Elemente, die für die Feier der jüdischen Hauptfeste
kennzeichnend sind.
Medienkoffer Islam
Medienkoffer Christentum
Viele Schülerinnen und Schüler des Religionsunterrichts
sind auch mit grundlegenden Glaubensaussagen, Ritualen
und Frömmigkeitsformen der christlichen Religion nicht
mehr vertraut. Deshalb haben wir einen Medienkoffer
Christentum zusammengestellt, mit dessen Hilfe elementare Kenntnisse des christlichen Glaubens vermittelt
oder „aufgefrischt“ werden können. Der Koffer enthält
zahlreiche Gegenstände zur evangelischen, katholischen
und orthodoxen Konfession.
22
Der Islam gehört zu den drei großen abrahamitischen
Weltreligionen und wird von vielen Muslimen auch in
Deutschland praktiziert. Der Medienkoffer Islam enthält
zahlreiche Gegenstände, mit deren Hilfe grundlegende
Glaubensaussagen und Frömmigkeitsvollzüge dieser
Religion lebendig vermittelt werden können.
Den vollständigen Inhalt der einzelnen Koffer können Sie
über unsere Homepage www.mediothek-gt.de unter dem
Link „Medienkoffer“ einsehen.
23
Neuanschaffungen
in der Mediothek Gütersloh
Neuanschaffungen
in der Mediothek Gütersloh
// Ilse Albert Biesinger/Helga Kohler-Spiegel (Hg.)
// Josef Birk (Hg.)
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
24
Was macht Jesus in dem Brot? Wissen rund um
Kirche, Glaube, Christentum. München 2013
Susanne von Braunmühl/Britta Kuß
Wer bin ich? Wer bist du? Unterrichtsmaterialien für
die Grundschule. Interreligiös-dialogisches Lernen
Bd. 1 (mit CD-ROM). München 2014
Martina Steinkühler
Religion mit Kindern,. Bde. 1 und 2. Materialien für die
Grundschule. Göttingen 2013/2014
Matthias Hahn/Andrea Schulte (Hg.)
Reli plus 2. Evangelische Religion. Schülerbuch für das
7./8. Schuljahr. Stuttgart 2014
Hartmut Rupp/Veit-Jakobus Dieterich (Hg.)
Kursbuch Religion. Sekundarstufe II. Stuttgart/
Braunschweig 2014
Georg Brandt
Lernwerkstatt Israel und Palästina. Teil 1: Von den
Anfängen bis zum Sechstagekrieg. 7. – 12. Schuljahr.
Kerpen 2103
Uwe Hauser/Stefan Hermann (Hg.)
Unterrichtsideen Religion. Neu. Hauptschule.
Realschule.Gymnasium. 2. Halbband 9./10. Schuljahr.
Stuttgart 2014
Wolfhard Schweiker
Arbeitshilfe Religion inklusiv. Grundstufe und
Sekundarstufe I. Praxisband Kirche(n) – Religionen
und Weltanschauungen. Stuttgart 2014
Cornelia Bussmann/Manfred Karsch
Jesus begegnen. Entdeckendes Lernen mit Paulus für
die Klassen 3 – 6. Göttingen 2013
Rolf Sistermann
Wer ist das eigentlich – Gott? Themenheft für den
evangelischen Religionsunterricht in der Oberstufe.
Göttingen 2013
Christel Zeile-Elsner
Luther. Kompetent. Eine Unterrichtseinheit für die
Sekundarstufe I. Stuttgart 2013
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
Schön, dass du dabei bist. Lebendige Gottesdienste
für die Grundschule. Ostfildern 2013
Franz W. Niehl/Arthur Thömmes
212 Methoden für den Religionsunterricht.
Neuausgabe. München 2014
Michael Landgraf
Kennst du…? Jesus Christus. Ein Bilderbuch zum
Selbstgestalten. Stuttgart 2014
Stephan Sigg
Angst und Hoffnung. Zentrale Lebensthemen im
Religionsunterricht mal anders! Sekundarstufe I
Donauwörth 2013
Stephan Sigg
Hass und Liebe. Zentrale Lebensthemen im
Religionsunterricht mal anders! Sekundarstufe I.
Donauwörth 2103
In der Kirche. Bildkarten für Kindergarten, Schule und
Gemeinde. Don Bosco Verlag
Christliche Symbole. Bildkarten für Kindergarten,
Schule und Gemeinde. Don Bosco Verlag
Ich trage dich wie eine Wunde. Suizid. DVD 26 Min.
Sterbehilfe. DVD mit CD-ROM-Ebene. 23 Mind.
Theodizee – Gott und das Leid. DVD mit CD-RONEbene. 25 Min.
Angst. DVD mit CD-ROM-Ebene. 25 Min.
Religiosität im Alltag. DVD mit CD-ROM-Ebene. 25 Min.
Atheismus und Religionskritik. Das Beispiel Friedrich
Nietzsche. DVD mit CD-ROM-Ebene. 24 Min.
Glück. DVD mit CD-ROM-Ebene. 25 Min.
Die 10 Gebote. Bildkarten für das Erzähltheater.
München 2013
Sankt Martin. Bildkarten für das Erzähltheater.
München 2013
Wundervoller Nikolaus. Bildkarten für das
Erzähltheater. München 2013
Schuld und Versöhnung. Bildkarten für das
Erzähltheater. München 2014
25
Neuanschaffungen
in der Mediothek Halle
// Patrick Grasser
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
//
26
Sterbebegleitung. Unterrichtsmaterial für die
Sekundarstufe I. Jahrgangsstufen 9 und 10. Aachen
2013 (:in Religion 9/2013)
Gunda Göbel
Die Bibel erzählt in Bildern. Unterrichtsmaterial für die
Sekundarstufe I. Jahrgangsstufen 5 und 6. Aachen
2014 (:in Religion 1/2014)
Gerhard Büttner
Zukunft. Oberstufe Religion. Schülerheft. Stuttgart 2013
Manfred Karsch
Kirche in konfessioneller Vielfalt. Materialien für die
Sekundarstufe I, Donauwörth 2014
Susanne von Braunmühl
Weißt du, wo der Himmel ist. Themenheft
„Gleichnisse“ in der Zeitschriftenreihe „Grundschule
Religion“. Heft 46, 1/2014
Die Geschichte von Martin Luther. Bildkarten für das
Erzähltheater. München 2013
Jesus ist auferstanden. Bildkarten für das
Erzähltheater. München 2014
Marita Koerrenz
Entdeckungsreise Kirchenjahr. Unterrichtsmaterialien
für die Grundschule. Göttingen 2012
Helmut Mödritzer
Schulgottesdienste für die Sekundarstufe.
Modelle und Bausteine. Stuttgart 2014
Volker Schwarzkopf
Arm dran!? Kopervorlagen zum Thema Armut,
Selbstwert, gesellschaftliche Teilhabe.
München 2014
Rolf Sistermann
Wer ist das eigentlich – Gott? Themenheft für den
evangelischen Religionsunterricht in der Oberstufe.
München 2013
Silke Hagemann
Jesus Christus. Themenheft für den evangelischen
Religionsunterricht in der Oberstufe. München 2014
Anschriften und Öffnungszeiten
Mediothek Halle
Regina Schulz
Lettow-Vorbeck-Straße 11, 33790 Halle
Telefon
E-Mail
05201 184 - 55
Regina.Schulz@kk-ekvw.de
Öffnungszeiten:
Montag
13.30 – 16.30 Uhr
Donnerstag 13.30 – 16.30 Uhr
Auf die Seite der Mediothek des Kirchenkreises Halle
gelangen Sie über:
www.kirchenkreis-halle.de à Mediothek
à online suchen.
27
Schule
PLZ/Ort
Ich melde mich für folgende Veranstaltung an:
¨ Jesus – Friedenskreuz (Isselhorst)
¨ Weihnachten Grundschule (Beckum)
¨ Der barmherzige Vater (Isselhorst)
¨ Kirche im Nationalsozialismus (Gütersloh)
¨ Kirche in der Krise (Isselhorst)
¨ Apokalyptik (Bielefeld)
¨ Bangemachen gilt nicht“ (Bielefeld)
¨ Wir haben Interesse an einer schulinternen
Lehrerfortbildung und bitten um Kontaktaufnahme
Name, Vorname
Straße
Kirchenkreis Gütersloh
Schulreferat
Postfach 2826
33258 Gütersloh
28
PLZ und Ort
Telefon
E-Mail
Schulreferat
der Kirchenkreise Gütersloh und Halle
Schulreferent Pfr. Thilo Holzmüller
Schulstr. 13
33330 Gütersloh
Postfach 2826
33258 Gütersloh
Telefon
Fax
E-Mail
Sekretariat
05241 23485 - 314 + 315
05241 23485 - 310
thilo.holzmueller@kk-ekvw.de
Inge Rudorf
Nordring 61
Kurfü
e
traß
aße
nstr
rste
s
Venn
raße
erst
aße
Kais
ulstr
Eickhoffstraß
e
Ber
Straliner
ße
Sch
t-
e
Bl
Kirchenkreis
Gütersloh
er
raß
nst
tte
essenstä
Eb
e
raß
est
ltk
Mo
ller
nzo
he
Ho
Wasserturm
e
straß
arck
Bism
hric
ied
Fr raße
St
aße
erstr
Prek
Hauptbahnhof
Kirchstraße
Stadtbilbliothek
Parken auf dem Hof des Kirchenkreises Gütersloh.
Zufahrt zwischen Moltkestraße 10 –12 (Schranke)
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
5
Dateigröße
851 KB
Tags
1/--Seiten
melden