close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Amtsblatt vom 16.10.2014 - Landkreis Gotha

EinbettenHerunterladen
Ausgabe vom 16. Oktober 2014
23. Jahrgang Nr. 17
Aus dem Inhalt
Seite
Amtlicher Teil
Termine der Ausschüsse
2
Taxitarifordnung des Landkreises 3
Nichtamtlicher Teil
Ausschreibungen
3
Interessenbekundungsverfahrung zur
Unterbringung von Asylbewerbern
6
Arbeitsbesuch des Landrates in Tabarz
7
Großer Dank an Floriansjünger 8
Vortrag:
Für
Mitglieder
der
Selbsthilfegruppen im Landkreis Gotha hat
das Sozialamt erneut eine kostenfreie
Seminarveranstaltung organisiert. Am
Dienstag, 18. November, referiert Dr. Pia
Unthan, Leitende Oberärztin Gynäkologie
und Frauenheilkunde im Helios Kreis­
krankenhaus Gotha/Ohrdruf, über Krebs­
vorbeugung, Krebsvorsorge und Behandlungsmöglichkeiten speziell für Frauen. Die
Veranstaltung findet in der Volkshochschule,
Schützenallee 31, in Gotha statt. Um
Anmeldung bis zum 7. November wird gebeten (03621 214-870, Herr Scheller).
Jörg Krieglstein und Konrad Gießmann gratulierten den beiden Preisträgerinnen des Geschichtspreises,
Bianca (l.) und Anika Wieland.
Biografische Spuren ehemaliger Zöglinge verfolgt
Geschichtspreis für anspruchsvolle historische Arbeiten verliehen
Waltershausen. Am 30. September wurde im
historischen Betsaal der Salzmannschule in
Waltershausen der Geschichtspreis der
Regionalstiftung der Kreissparkasse verliehen.
2002 vom Landkreis ins Leben gerufen, wurde
der Preis bereits zum fünften Mal vergeben. Der
Preis wurde den beiden ehemaligen
Salzmannschülerinnen Anika und Bianca Wieland
für ihre Arbeit „230 Jahre Königliches
Schnepfenthal: Die Prinzen Alexander Joseph
und Heinrich Moritz von Battenberg als Zöglinge
an der Erziehungsanstalt” zuerkannt. Mit ihrer
Arbeit haben sie der wissenschaftlichen
Beschäftigung mit der Salzmannschule einen
neuen Impuls verliehen, würdigte Laudator Dr.
Frank Lindner die Preisträgerinnen. Um insbesondere junge Leute zur Teilnahme am
Wettbewerb zu ermutigen, hatte die
Regionalstiftung zudem drei weitere Preise für
die besten Schüler- und Seminarfacharbeiten
ausgelobt. Hier belegten die ehemaligen
Arnoldischülerinnen Leoni Cramer, Natalie Klein,
Eva-Maria Beyer und Caroline Knabe mit ihrer
Seminarfacharbeit „Der Illuminatenorden Zwischen Mythos und Wirklichkeit“ den ersten
Platz vor Henrik Dürrfeld, Desiree Gäbler, Julian
Grobe, Nick Kirschnitzki und Maximilian Lehnert.
Die Jugendlichen der Gothaer Oststadtschule
hatten sich in der 9.Klasse mit dem Thema
„Vertraute Fremde - Nachbarn in der Geschichte;
Vertreibung oder friedliche Umsiedlung von
Sudetendeutschen?" auseinandergesetzt. Den
dritten Preis erhielten die ehemaligen
Salzmannschüler Rafael Bravo Roger und Florian
Schottmann für ihre Seminarfacharbeit "Von
Friedrichroda nach Chile – wenn aus Aufstand
Ausland wird". Überreicht wurden die Preise
vom Vorsitzenden des Stiftungsrates der
Regionalstiftung der Kreissparkasse Gotha,
Landrat Konrad Gießmann, sowie vom
Stiftungsvorstandsvorsitzenden Jörg Krieglstein.
Herzlichen Glückwunsch allen Preisträgern!
Infoabend: Der ambulante Hospizdienst
Gotha bietet im nächsten Jahr wieder
einen Befähigungskurs für ehrenamtliche
Hos­pizhelfer an. Voraussetzung ist die
intensive persönliche Auseinandersetzung
mit Abschied, Sterben, Tod und Trauer.
Der nächste Kurs „Sterbende begleiten
lernen“ beginnt am 21. Januar 2015.
Bereits am 29. Oktober findet ab 19 Uhr
ein Infor­mationsabend zum Kurs in den
Räumen des Hospizdienstes in der
Werner-Sylten-Str.1 (Versöhnungskirche)
statt. Ansprech­partner sind Susanne
Lindemann und Bernhard Liebe
(Tel.03621-730943, Mail hospiz-gotha@
gmx.de, Internet www-hospiz-gotha.de)
Helfer gesucht: Bis zum Beginn der
Weihnachtszeit dauert es zwar noch einige
Wochen. Doch bei den Gothaer OrangerieFreunden laufen derzeit die Vorbereitungen
für den diesjährigen Orangerie-Weih­
nachtsmarkt auf Hochtouren. Traditionell
am Wochenende des 3. Advents veranstaltet der Förderverein den Markt bereits zum
siebten Mal in Folge. Auch in diesem Jahr
freuen sich die Orangerie-Freunde über
weitere Helfer, die sie bei der Umsetzung
unterstützen. Dazu ist nicht unbedingt eine
Mitgliedschaft im Verein erforderlich, lediglich Engagement sowie Freude im Umgang
mit Menschen sind mitzubringen. Weitere
Informationen zum 7. Orangerie-Weih­
nachtsmarkt gibt es demnächst im Internet
unter www.orangerie-gotha.de
Bek anntm achu ng en
Seite
2
Am tlicher Teil vom 16 . O k t o b e r 2 0 1 4
Amtliche Bekanntmachung
Amtliche Bekanntmachung
Die nächste Sitzung des Jugendhilfeausschusses findet am Donnerstag,
den 30.10.2014, um 17.00 Uhr im Landratsamt Gotha, 18.-März-Str. 50,
99867 Gotha, Raum 247 statt.
Die nächste Sitzung des Naturschutzbeirates findet am Donnerstag, den
23.10.2014 um 18.00 Uhr im Landratsamt Gotha, Raum 247 (Beratungsraum
Gotha) statt.
Tagesordnung:
Geplante Tagesordnung der Sitzung:
TOP 1:
TOP 2:
TOP 3:
TOP 4:
TOP 5:
TOP 6:
TOP 7:
1.
2.
3.
4.
5.
Eröffnung und Feststellung der Beschlussfähigkeit des
Jugendhilfeausschusses
Bestätigung
der
Niederschrift
der
Sitzung
des
Jugendhilfeausschusses vom 09.10.2014
Empfehlungen
der
Unterausschüsse,
anschließende
Beschlussfassung zum Haushaltsplanentwurf 2015 des Landkreises Gotha – Einzelplan 4 Soziale Sicherung – Maßnahmen der
Jugendhilfe nach dem SGB VIII – Beschlussvorlage Nr. 02/2014
Einbringung der Kindertagesstättenbedarfsplanung des Landkreises Gotha 2014/2015
Informationen zum Stand der Fachberatung für Kindertageseinrichtungen nach § 15a und § 7/4 ThürKitaG für Kinder,
die einer besonderen Förderung bedürfen
Informationen aus der Verwaltung
Anfragen und Sonstiges
gez. Gießmann
Landrat
gez. Grensemann
Vorsitzende
Be kan n t m a c h u n g
der Sitzungstermine der Ausschüsse und
Beiräte des Kreistages Gotha im Oktober 2014
Kreisausschuss
Termin:
20.10.2014
Ort:
Landratsamt Gotha, 18.-März-Str. 50, Raum Gotha
Beginn:
16:00 Uhr
Tagesordnung:
I. Öffentlicher Teil
1.
Genehmigung der Niederschrift über die Sitzung des
Kreisausschusses vom 06.10.2014
2.Vorstellung und Beratung zum Entwurf des Haushalts­
planes 2015
3.
Bewilligung von Mehrausgaben gemäß § 58 Thüringer
Kommunalordnung KA 08-2014
4.
Verschiedenes
II. Nichtöffentlicher Teil
Rechnungsprüfungsausschuss
Termin:
29.10.2014
Ort:
Landratsamt Gotha, 18.-März-Str. 50, Raum Walters-
hausen
Beginn:
18:00 Uhr
Tagesordnung: nichtöffentlich
gez. Gießmann
Landrat
Bestätigung des Protokolls der Sitzung des Naturschutzbeirates vom
18.09.2014
Planfeststellungsverfahren Umfahrung Gotha im Zuge der B 7/ OU
Tüttleben (VKE 5563)
Information über das IBA- Projekt „Themenpark Energie und
Landschaft“ in Gotha durch Frau Schuster
Information über den Stand der Aufhebung von Naturdenkmalen
Sonstiges
gez. Gießmann
Landrat
Öffent lic he Bekan n tma chung
der Offenlegung der Ergebnisse der
Grenzwiederherstellung von
Flurstücksgrenzen
in der Gemeinde Herrenhof, Gemarkung Herrenhof, Flur 2, Flurstück
439 wurde eine Grenzwiederherstellung nach den Bestimmungen der §§
9 bis 15 des Thüringer Vermessungs- und Geoinformationsgesetz
(ThürVermGeoG) vom 16. Dezember 2008 (GVBl. S. 574) in der jeweils
geltenden Fassung durchgeführt.
Über die Liegenschaftsvermessung und deren Ergebnisse wurde eine
Grenzniederschrift aufgenommen. Die Grenzniederschrift sowie die dazugehörige Skizze können von den Beteiligten
vom 16. Oktober 2014 bis 16. November 2014
in der Zeit von 08:00 – 16:00 Uhr
in den Räumen der Vermessungsstelle Öffentlich bestellter
Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. Peter Weltzien, Gartenstraße 46-50,
99867 Gotha eingesehen werden.
Gemäß § 10 Abs. 4 ThürVermGeoG wird durch die Offenlegung das
Ergebnis der o.g. Liegenschaftsvermessung bekannt gegeben. Das
Ergebnis der Liegenschaftsvermessung gilt als anerkannt, wenn innerhalb
eines Monats nach Ablauf der Offenlegungsfrist kein Widerspruch erhoben wurde.
Rechtsbehelfsbelehrung
Gegen das Ergebnis der Liegenschaftsvermessung kann innerhalb eines
Monats nach Ablauf der Offenlegungsfrist bei der Vermessungsstelle
Öffentlich bestellter Vermessungsingenieur Dipl.-Ing. Peter Weltzien,
Gartenstraße 46-50, 99867 Gotha schriftlich oder zur Niederschrift
Widerspruch erhoben werden.
Gotha, 10.10.2014
Weltzien, ÖbVI
Gotha, den 29. September 2014
Impressum: Herausgeber: Landkreis Gotha | Verantwort­lich für den amtlichen und nichtamtlichen Teil: Landrat Konrad Gießmann |
Redaktion: Andrea Jäschke, Landratsamt Gotha, Pressestelle, 18.-März-Straße 50, 99867 Gotha, Tel. 03621/214172, Fax 03621/214283, E-Mail:
presse­stelle@kreis-gth.de | Fotos: Achiv | Gesamt­pro­duktion: MSB Verlags-, Vertriebs- und Werbe GmbH & Co. KG, 99867 Gotha | Vertrieb:
Werbeverteilung Blitz, 99867 Gotha | Druck: ORD Oberhessische Rollen-Druck GmbH, Alsfeld | Kostenlose Verteilung an alle Haushalte des
Landkreises Gotha. Der Abonnementpreis beträgt bei Postversand 2,56  inkl. Porto. Einzelbezug: 0,51  (bei Abholung). Das nächste
Amtsblatt des Land­kreises Gotha erscheint vo­raussichtlich am 30.10.2014.
Landratsamt Gotha
Ta r i f o r d n u n g
des Landkreises Gotha zu den Beförderungsentgelten
und Beförderungsbedingungen im Verkehr mit Taxen
Aufgrund des § 51 Abs. (1) des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) vom 21.
März 1961 i.d.F. der Bekanntmachung vom 08. August 1990 (BGBl. I S. 1690) zuletzt geändert durch Art. 1 des Gesetzes zur Änderung personenbeförderungsrechtlicher Vorschriften (PBefRÄndG) vom 14.12.2012 (BGBl. I Nr. 59 S. 2598)
i.V.m. § 1 Abs. 3 und § 2 Abs. 2 Nr. 2 der Thüringer Verordnung über Zuständigkeiten
und zur Übertragung von Ermächtigungen auf dem Gebiet des
Personenbeförderungswesens vom 01.04.1993 (Gesetz- und Verordnungsblatt
für den Freistaat Thüringen Nr. 13, S 259) zuletzt geändert durch die 1. Verordnung
vom 11. 07. 1997 (Gesetz- und Verordnungsblatt für den Freistaat Thüringen Nr.
13, S. 290) wird verordnet:
§1
Zweck und Geltungsbereich
Die Tarifordnung gilt für alle Taxiunternehmen, die ihren Betriebssitz im Gebiet
der Genehmigungsbehörde des Landratsamtes Gotha haben. Sie regelt die
Beförderungsentgelte, die Abrechnung und Zahlungsweise, die Beförderungs­
pflicht, den Abschluss von Sondervereinbarungen im Pflichtfahrgebiet sowie
Zuwiderhandlungen gegen diese Vorschriften.
§2
Begriffsbestimmungen
Im Sinne dieser Ordnung sind Anfahrten – bestellte Leerfahrten zur
Abholadresse
§3
Pflichtfahrgebiet
Das Pflichtfahrgebiet umfasst ein Gebiet mit einer Entfernung bis zu 30 km
Luftlinie vom Betriebssitz des Unternehmens sowie den Landkreis Gotha in seiner Gesamtheit.
§4
Beförderungspflicht
(1)Personen haben Anspruch auf die eigene Beförderung und von ihnen mitgeführter Tiere und Gegenstände soweit sie nicht die Ordnung des Betriebes
oder die Mitfahrenden gefährden. Die Beförderungspflicht erlischt während
der Ausführung eines Beförderungsauftrages, wenn erst dann eine
Gefährdung des Betriebs des Taxifahrers oder anderer Fahrgäste erkennbar
wird.
(2)Die Beförderungspflicht tritt bei fernmündlich erteilten Be­förderungsaufträgen
nicht ein, wenn der Auftraggeber ohne plausiblen Grund die Beantwortung
der Anfrage des Taxifahrers oder der Taxizentrale nach seiner Rückrufnummer
oder hinreichenden Beschreibung des Bereitstellungsortes oder der
Abholadresse verweigert.
§5
Beförderungspreise im Pflichtfahrgebiet
(1)Der Beförderungspreis setzt sich im Pflichtfahrgebiet aus dem Grundpreis,
dem Entgelt für die Wegstrecke bzw. die Wartezeit und dem Zuschlag zusammen. Die weg- und zeitabhängigen Fortschalteinheiten für das Kilometerentgelt
und die Wartezeit betragen 0,10 Euro.
(2) Grundpreis
3,50 Euro
(3) Kilometerentgelt
1. Fahrten innerhalb der Betriebssitzgemeinde (einschließlich Ortsteile)
- Anfahrten
frei
- Besetztkilometer
1. bis 3. km
2,50 Euro/km
ab 4. km
2,10 Euro/km
2. Fahrten über die Grenzen der Betriebssitzgemeinde hinaus
- Anfahrten innerhalb der
frei
Betriebssitzgemeinde
- Anfahrten zur Bereit-
1. bis 3. km 2,50 Euro/km
stellung außerhalb
ab 4. km
2,10 Euro/km
der Betriebssitzgemeinde
- Besetztfahrten
1. bis 3. km
2,50 Euro/km
ab 4. km
2,10 Euro/km
Seite
3
(4) Zuschläge Großraumtaxi
5,00 Euro/Fahrt
(Das Großraumtaxi ist ein PKW mit mehr als 5 Sitzplätzen. Der hier
genannte Zuschlag darf nur angewendet werden, wenn mit dem
Fahrzeug mehr als 4 Personen befördert werden oder wenn der
Besteller ausdrücklich ein Großraumtaxi angefordert hat.)
(5) Wartezeiten einschließlich
30,00 Euro/Std.
verkehrsbedingte Wartezeiten
(6) Frei werden befördert
- Blindenführhunde
- Rollstühle
- Übliches Reisegepäck (Koffer, Taschen und sonstige für die Be­
förderung von Reisebedarf geeignete Gegenstände, wie z. B. Kartons)
- Kinderwagen
(7)Kann eine Fahrt nach Auftragserteilung durch den Fahrgast und erfolgter
Bereitstellung des Fahrzeuges aus Gründen, die der Fahrgast zu vertreten
hat, nicht ausgeführt werden, so ist der durch den Fahrpreisanzeiger
(Taxameter) angezeigte Betrag für die Anfahrt zu erheben.
§6
Sondervereinbarungen im Pflichtfahrgebiet
(1)Die Anwendung hiervon abweichender Beförderungsentgelte und -bedingungen ist nur im Rahmen von Sondervereinbarungen zulässig.
Sondervereinbarungen müssen den Voraussetzungen des § 51 Abs. (2) - Ziff.
1 – 3 des PBefG entsprechen. Sondervereinbarungen bedürfen der vorherigen Genehmigung durch die Genehmigungsbehörde.
(2)Die Fahrgäste haben die Kosten der von ihnen schuldhaft oder von mitgeführten Tieren verursachten Beschädigungen zu erstatten. Dies gilt auch für
die Beseitigung der von ihnen oder von ihnen mitgeführten Tieren verursachten Verunreinigungen, wenn die Durchführung weiterer Beförderungsaufträge
durch die Verunreinigung behindert wird.
(3)Sonderbestellungen zu Hochzeiten und Beerdigungen im Pflichtfahrgebiet
unterliegen nicht dieser Tarifordnung, wenn die Fahrten mindestens 24
Stunden vor Beginn beim Unternehmen bestellt wurden und die Bestellung
mindestens 2 Fahrten (z.B. Hin- und Rückfahrt) umfasst.
§7
Fahrpreisanzeiger
(1)Fahrten sind im Pflichtfahrgebiet mit eingeschaltetem Fahrpreisanzeiger
durchzuführen, es sei denn, es handelt sich um
- Leerfahrten ohne Beförderungsauftrag
- Anfahrten innerhalb der Betriebssitzgemeinden
- Fahrten innerhalb von Sondervereinbarungen § 6 (1)
- Fahrten für Sonderbestellungen § 6 (3)
- Fahrten, deren Ziel außerhalb des Geltungsbereiches der festgesetzten Beförderungsentgelte liegt und das Beförderungsentgelt frei vereinbart wurde.
(2) Bei defektem Fahrpreisanzeiger hat kein Fahrtantritt zu erfolgen.
Störungen des Fahrpreisanzeigers sind unverzüglich zu beseitigen.
(3) Bei Störungen des Fahrpreisanzeigers sind zu berechnen
- Grundpreis
3,50 Euro
- Kilometerentgelt anhand der gefahrenen Kilometer nach den im § 5 (3)
festgelegten Kilometersätzen
- Verkehrsbedingte Wartezeiten werden nicht berechnet
- Wartezeiten auf Veranlassung des Fahrgastes sind mit 0,50 Euro pro
Minute zu berechnen.
Der Fahrgast ist auf diese Berechnung hinzuweisen.
§8
Zahlungsweise und Abrechnung
(1)Der Fahrer kann vor Antritt der Fahrt eine Vorauszahlung des voraussichtlichen Fahrpreises verlangen, überzahlte Beträge sind zu erstatten.
(2)Für die Entgegennahme unbarer Zahlungen (z.B. Scheck) besteht seitens des
Taxifahrers keine Pflicht.
(3)Für das entrichtete Beförderungsentgelt ist der Kraftfahrer verpflichtet, auf
Verlangen des Fahrgastes unterschriftlich eine Quittung unter Angabe von
mindestens
- der Fahrtstrecke
Bek anntm achu ng en
A m t l i c h e r Teil v o m 1 6 . O k t o ber 2014
Bek anntm achu ng en
Seite
4
A mt licher und Nichta m tlicher Teil vom 16. O k tob er 2014
- der Ordnungsnummer des Fahrzeuges
- der Bezeichnung und Betriebssitzanschrift des Unternehmens
- des vereinnahmten Beförderungsentgeltes
auszustellen. Auf Verlangen des Fahrgastes sind weitere Angaben, wie
Uhrzeit des Beginns bzw. Endes der Beförderung anzugeben.
§9
Zuwiderhandlungen
Zuwiderhandlungen gegen die Vorschriften dieser Verordnung können gemäß §
61 Abs. 1 Nr. 4 und Abs. 2 des Personenbeförderungsgesetzes (PBefG) als
Ordnungswidrigkeit mit einer Geldbuße
bis zu 5 000,00 Euro geahndet werden.
§ 10
Schlussbestimmungen
(1)Taxiunternehmen, denen die Bereithaltung an Taxenständen gemäß
§ 47 Abs. (2) – Satz 3 des Personenbeförderungsgesetzes außerhalb des
Geltungsbereiches dieser Ordnung gestattet ist, unterliegen mit den dafür
zugelassenen Fahrzeugen ausschließlich der von der zuständigen
Genehmigungsbehörde erlassenen Taxitarifordnung.
(2) Diese Ordnung ist auf allen Fahrten im Fahrzeug mitzuführen.
§ 11
Inkrafttreten
Diese Tarifordnung tritt am 01. Januar 2015 in Kraft.
Gleichzeitig tritt die Tarifordnung vom 01. Juni 2013 außer Kraft.
gez. Gießmann
Landrat
Öffentliche Bekanntmachung
Am Mittwoch, dem 05. November 2014, um 09.00 Uhr findet im Volkspark-Stadion Gotha die 46. Verbandsversammlung
des Zweckverbandes „Volkspark-Stadion Gotha“ statt.
Tagesordnung:
1.Eröffnung
und
Begrüßung
durch
den
Verbandsvorsitzenden
2. Bestätigung und Ergänzungen zur Tagesordnung
3.Feststellung der ordnungsgemäßen Ladung und
Beschlussfähigkeit
4.Protokollkontrolle und Bestätigung des Protokolls der
Sitzung vom 09.04.2014
5.Beschlussfassung über die Feststellung der Jahresrechnung
2013 und Entlastung des Verbandsvorsitzenden
6. Beratung zum Haushaltsplan 2015 und Beschlussfassung
7. Informationen der Geschäftsstelle
8. Sonstiges
Der Sitzungstermin wird hiermit öffentlich bekannt gegeben.
gez. K. Kreuch
Verbandsvorsitzender
Gotha, den 16.09.2014
Gotha, 25.09.2014
– Ende des Amtlichen Teils –
A u s s ch r e i b u n g e n
A us s ch r e i b un g e n
Bekanntmachung gemäß § 12 Abs. 1 VOB/A
a) Auftraggeber:Landratsamt Gotha
18.- März- Straße 50, 99867 Gotha
Tel. 03621 / 214 252, Fax: 03621 / 214 410
b) Vergabeverfahren:
Öffentliche Ausschreibung gem. VOB/A
c) Auftragsvergabe auf elektronischen Wege und Verfahren:
nicht vorgesehen
d) Art des Auftrags:
Ausführung von Bauleistungen nach VOB
e) Ort der Ausführung:
Komplexsanierung Staatl. Grundschule
„Christian Ludwig Brehm“
Bahnhofstraße 28
99894 Leinatal OT Schönau vor dem Walde
f) Art und Umfang der Leistung:
Los 04 – Rohbau – Bestandsgebäude
Umbau und Ertüchtigung bestehender Gebäudestrukturen aus Massiv- und
Fachwerkbereichen
- ca.10 m³ Mauerwerk abbrechen 24 cm Wandstärke
- ca. 2 m³ Mauerwerk abbrechen 40 cm Wandstärke
- ca. 58 m² Estrich in Streifen ausbauen
- ca. 21 m³ Erdaushub Streifenfundamente, in Handschachtung
- ca. 66 m³ Beton für Fundamente, Stützen, Wandaussteifungen,
Decken und Stürze
- ca. 6 m³ 24-er Mauerwerk neu errichten (Türöffnungen zumauern)
- ca. 250 m² Innenputz + Ausgleichsputz
- ca. 5900 kg Stahlträger HEB 300
- ca. 1700 kg Stahlträger HEA 160
- ca. 5000 kg Betonstabstahl BSt 500 S
- ca. 2000 kg Betonstahlmatten BSt 500 M
Los 05 – WDVS – Bestandsgebäude
Fassadendämmung an bestehender Gebäudestruktur aus Massiv- und
Fachwerkbereichen
-ca. 940 m² Ausgleichsputz
- ca. 1060 m² WDVS-MiWo
Los 41 – elektronische Anlagen
Neuerrichtung - teilweise Nutzung Bestand – elektrotechnischer Anlagen bestehend aus:
- Messeinrichtung nach Anforderungen des EVU modifizieren und erweitern, 1 St
NSHV, 4 St UV inkl. Schutz- und Schaltgeräte, ca. 12.000m NS-Kabelnetz verschiedener Typen und Dimensionen inklusive Verlegesysteme, Herstellung von
Durchbrüchen und Brandschottungen für Kabelwege nach MLAR, ca. 400
Installationsgeräte verschiedener Typen und Anforderungen; Anschlüsse für
beigestellte BM, Potentialausgleich, Beleuchtungsanlage mit ca. 280 Leuchten,
teilweise mit Beleuchtungssteuerung inklusive Programmierung zum energiesparenden und benutzerfreundlichen Betrieb, Sicherheitsbeleuchtungsanlage
mit dezentralen Unterstationen und ca. 20 RL und 80 SL, Beleuchtungs- und
Jalousiesteuerung inklusive fachgerechten Parametrierung, Programmierung,
Visualisierung, Inbetriebsetzung der Busbasierenden Steuerung durch eine qualifizierte Fachkraft – der Nachweis über die Qualifikation zur fachgerechten
Ausführung ist mit dem Angebot vorzulegen,
- Türsprechanlage, flächendeckende ELA mit ca. 50 Lautsprechern, Amokalarm
integriert, Aufbau eines nutzungsspezifischen dienstneutralen IT-Netzes, BMA
Kat. 1 mit BMZ, Kabelnetz, Handmelder, automatische Melder verschiedener
Melderprinzipien, Alarmierungseinrichtungen – teilweise im Melder integriert- ,
Errichtung BMA durch zertifizierte Fachfirma – Nachweis ist mit dem Angebot
vorzulegen,
- Umfassende Erstellung von Revisionsunterlagen für alle Anlagengruppen digital
und auf CAD-Basis.
Los 42 – behindertengerechter Personenaufzug
- Tragfähigkeit 675 kg / 9 Personen; Betriebsgeschwindigkeit 1,00 m/s mit
180 Fahrten / h, Förderhöhe ca. 10,5 m, Anzahl der Haltestellen 6; Anzahl
der Beladestellen 6; Anordnung der Türen gegenüber, Kleinster Abstand
Haltestellen ca. 1,0 m, Antrieb getriebeloses Treibscheibentriebwerk
frequenzgeregelt nach EN 81-1 A3, Schachtbreite 2000 mm;
Schachttiefe 1950 mm; Schachtkopf 3,50 m; Schachtgrube 1,10 m
- Umfassende Erstellung von Revisionsunterlagen für alle Anlagengruppen digital und auf CAD-Basis
Los 43: Heizungs- / Sanitärinstallation
- Brennwertkessel 60 KW inkl. Abgasleitung und Sicherheitstechnik, Verteiler,
Pumpen, Mischer,
- 60 St. Flachheizkörper,
- 700 lfdm. Rohrleitungen inkl. Dämmung
- 230 m² Fußbodenheizung, inkl. Verteiler, Raumfühler etc.
- Brennofen für Keramik
- diverse Durchbrüche herstellen und verschließen
- 250 lfdm. Abwasserleitungen, PP schallgedämmt, DN 50 - 100
- 70 lfdm. Abwasserleitungen, HT DN 50 - 100
- 250 lfdm. Edelstahlrohr DN 12 bis DN 40 inkl. Dämmung,
- 100 lfdm Metallverbundrohr DN 12 bis DN 25 inkl. Dämmung,
- Armaturen, Filter,
- 7 St. WC-Anlagen
- 3 St. Waschtischanlagen
- 4 St. Reihenwaschanlagen für 2 Plätze
- 6 St. Klassenzimmerbecken
- 1 St. Werkraumbecken mit Schlammfang
- 1 St. Behinderten-WC-Anlage,
- Installationsblöcke und Kernbohrungen
- diverse Anschlüsse von bauseitigen Einrichtungen
- diverse Durchbrüche herstellen und verschließen
Los 44: Lüftungsinstallation
- 10 St. dezentrale Fassadenlüftungsgeräte (600 m³/h)
- 1 St. zentrales Lüftungsgerät (1.500 m³/h)
- 6 St. Einzellüfter (60 m³/h)
- 100 m² Lüftungskanal rechteckig,
- 100 lfdm Rundrohre,
- Luftauslässe, Brandschutzklappen.
- diverse Durchbrüche herstellen und verschließen
g) Planungsleistungen: - Werksplanung
h) Angaben über Lose:
Angebote für eines oder alle Lose können eingereicht werden
i) Ausführungszeitraum:
Los 04 08.12.2014 – 27.02.2015
Los 05 08.12.2015 – 29.05.2015
Los 41 05.01.2015 – 08.12.2015
Los 42 05.01.2015 – 08.12.2015
Los 43 05.01.2015 – 08.12.2015
Los 44 05.01.2015 – 08.12.2015
j) Änderungsvorschläge und Nebenangebote: sind zulässig in Verbin­
dung mit der Abgabe eines Hauptangebotes
k) Anforderung der Verdingungsunterlagen:
Los 04 und 05
PGM GmbH & Co. KG Gotha, Emminghausstr.3, 99867 Gotha,
Tel.: 03621 / 751415, Fax: 03621 / 751487, e-mail: info@pgm-gotha.de
Versand / Abholung: ab 20.10.2014 nach Zahlungseingang
(Bei Selbstabholung wird um schriftliche Voranmeldung gebeten)
Los 41 und Los 42
Ingenieurbüro THOMSEI, Auestraße 12, 99891 Tabarz,
Fax-Nr.: 036259 302906, e-mail: thom.seiffert@t-online.de
Versand/Anforderung: ab 31.10.2014 nach Zahlungseingang
Los 43 und Los 44
Ing.-Büro für Energietechnik Harald Weiß GmbH, Ohrdrufer Str. 27,
99880 Waltershausen
Telefon: 03622/4039-0; Telefax: 03622/4039-30; e-mail: mail@i-b-weiss.de;
um Voranmeldung unter vorgenannter Adresse wird gebeten
Versand/Abholung: ab 04.11.2014 nach Zahlungseingang
l) Kosten und Ausgabe der Verdingungsunterlagen:
Los 04 15,00 € bei Selbstabholung/19,00 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Los 05 15,00 € bei Selbstabholung/19,00 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Los 41 40,00 € bei Selbstabholung/ 46,50 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Los 42 10,00 € bei Selbstabholung/13,50 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Los 43 25,00 € bei Selbstabholung/29,00 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Los 44 15,00 € bei Selbstabholung/19,00 € bei Postversand (incl. 19% MwSt)
Seite
5
Die Kostenpauschale gilt für die 1-fache Ausfertigung der Unterlage, bei
2-facher Anforderung verdoppelt sich diese; bei Selbstabholung entfallen die
Versandkosten.
Los 04 und 05
Zahlung an: PGM GmbH & Co. KG Gotha, Emminghausstr. 3, 99867 Gotha
Commerzbank Gotha, IBAN: DE11 8208 0000 0820 0828 00, Kt.-Nr. 0820082800,
BLZ 82080000
Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. Der Betrag
wird nicht zurückerstattet
Los 41 und Los 42
Zahlung an: Ingenieurbüro THOMSEI, Auestraße 12, 99891 Tabarz
KSK Gotha, IBAN: DE47 8205 2020 1410 0227 88, Konto-Nr.: 14100 22 788,
BLZ 820 520 20, SWIFT-BIC: HELADEF1GTH
Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. Der Betrag
wird nicht zurückerstattet
Los 43 und Los 44
Zahlung an: Ing.-Büro für Energietechnik H. Weiß GmbH, Ohrdrufer Str. 27,
99880 Waltershausen
Die Zahlung kann direkt im Ing.-Büro Harald Weiß GmbH oder durch
Überweisung erfolgen:
HypoVereinsbank Eisenach, IBAN: DE22 8202 0088 0327 8507 50,
BIC: HYVEDEMM824
Der Einzahlungsbeleg ist der Angebotsanforderung beizufügen. Der Betrag
wird nicht zurückerstattet
n) Frist für den Eingang der Angebote:siehe unter q
o) Einreichungsstelle der Angebote: Landratsamt Gotha
18.- März- Straße 50 | 99867 Gotha
p) Sprache:
deutsch
q) Eröffnung der Angebote: 04.11.2014
Los 04 – 10.00 Uhr
Los 05 – 10.20 Uhr
20.11.2014
Los 41 – 09.30 Uhr
Los 42 – 09.50 Uhr
Los 43 – 10.10 Uhr
Los 44 – 10.30 Uhr
Ort:Landratsamt Gotha, Amt für Gebäude- und Straßenmanagement
Emminghausstraße 8, 99867 Gotha
Beratungsraum Erdgeschoss Raum 1.16 Personen, die der Eröffnung der Angebote beiwohnen dürfen: nur Bieter und deren Bevollmächtigte
r) geforderte Sicherheiten:
Der Auftraggeber behält sich vor, Sicherheitsleistungen für Vertragserfüllung
i. H. von 5% der Auftragssumme und Mängelfreiheit i. H. von 3% der
Abrechnungs-summe zu fordern, sofern die Auftragssumme mindestens
250.000 EUR ohne Umsatzsteuer beträgt. Bei Sicherheitsleistungen durch
Bürgschaften sind diese über ein in der Europäischen Gemeinschaft zugelassenes Kreditinstitut oder zugelassenen Kreditversicherer nachzuweisen.
s) Zahlungsbedingungen: gemäß VOB (B) § 16
t) Rechtsform der Bewerber: nicht vorgegeben
u) Eignungsnachweise:
Nachweise gemäß VOB/A § 6 Abs. 3 Nr. 2
Eigenerklärung zur Eignung – Formblatt 124 des Vergabehandbuches
Eignungsnachweis gemäß § 7 Absatz 2 des Thüringer Vergabegesetzes – Thür
VgG vom 18.04.2011. Bei Einsatz von Nachunternehmern sind die Eigen­
erklärungen auf Verlangen auch für die vorgesehenen Nachunternehmen
abzugeben. Nachweis zu Steuer- und Sozialbeitragszahlungen
v) Ablauf der Zuschlags- und Bindefrist:
Los 04 und 05:
04.12.2014
Los 41, 42, 43 und 44:
19.12.2014
w) Nachprüfstelle bei Verstößen gegen Vergabebestimmungen:
Thüringer Landesverwaltungsamt Referat 250, Weimarplatz 4, 99423 Weimar.
Es besteht die Möglichkeit der Beanstandung der beabsichtigten
Vergabeentscheidung beim Auftraggeber nach §19 Abs. 2 ThürVgG und die
Kostenfolge nach § 19 Abs. 5 ThürVgG.
gez. Gießmann
Landrat
Gotha, 08.10.2014
A u sschrei bu ng en
N i c h t am t l i c h e r Te il v o m 1 6 . O ktober 2014
A u sschrei bu ng en
Seite
6
Nichta m tlicher Teil vom 16 . O k tob er 2014
Interessenbekundungsverfahren
zur Unterbringung von Asylbewerbern im
Landkreis Gotha
Das Landratsamt Gotha ist gemäß § 1 Thüringer Gesetz über die
Aufnahme und Unterbringung von Asylbewerbern und anderen ausländischen Flüchtlingen (ThürFlüAG) verpflichtet, Asylbewerber und andere
ausländische Flüchtlinge aufzunehmen und unterzubringen.
Auf Grund der anhaltend hohen Zugangszahlen von Flüchtlingen in der
gesamten Bundesrepublik werden weitere Unterbringungskapazitäten
im Landkreis Gotha benötigt.
Die Unterbringung kann in Einzelunterkünften (Wohnungen) bzw.
Gemeinschaftsunterkünften (Wohnheim) erfolgen. Bei der Unterbringung
in Einzelunterkünften erfolgt die Anmietung unter Berücksichtigung der
Unterkunftsrichtlinie des Landkreises Gotha. Für die Nutzung einer
Gemeinschaftsunterkunft sind die Mindeststandards der Thüringer
Verordnung über Mindestbedingungen für den Betrieb von
Gemeinschaftsunterkünften und die soziale Betreuung und Beratung von
Flüchtlingen und Asylsuchenden (ThürGUSVO) einzuhalten.
Interessierte werden gebeten, dem Landkreis entsprechende
Objekte anzubieten
Landratsamt Gotha, Sozialamt
Mauerstraße 20
99867 Gotha
sozial@kreis-gth.de
Fragen beantwortet Herr Scheller unter der Telefonnummer 03621/214 870.
Ein Anspruch auf Anmietung des angebotenen Objektes besteht nicht.
gez. i. V. Marx
Gießmann
Landrat
Gotha, 09.10.2014
Stellenausschreibung
Die Gemeinde Hörsel
Die Stadt Tambach-Dietharz sucht zum nächstmöglichen Termin
schreibt zur Besetzung, befristet für die Dauer der gesetzlichen
Mutterschutzfristen und einer sich anschließenden Elternzeit, nachfolgende Stelle aus:
einen Bezügerechner / eine Bezügerechnerin
für 20 Stunden wöchentlich (Teilzeitbeschäftigung).
Zum Aufgabengebiet gehören insbesondere:
-
Berechnung Entgelte und Bezüge der Beschäftigten und Beamten
Abrechnung der Reisekosten
Führung der Personalakten
Führung der Anwesenheitslisten
Bearbeitung Anträge nach dem Landeserziehungsgeldgesetz
Abrechnung Betriebskosten Kindergarten
Der/die Bewerber/in sollte flexibel einsetzbar sein. Den Willen, sich
fortzubilden, sollte der/die Bewerber/in ebenso mit einbringen wie die
Bereitschaft, im Team zu arbeiten.
Weitere Anforderungen an die Bewerber/innen:
-A
bgeschlossene Ausbildung zum Verwaltungsfachangestellten oder
abgeschlossene kaufmännische Ausbildung oder eine mindestens
gleichwertige Ausbildung
- Grundlegende Kenntnisse insbesondere nachfolgender Gesetze und
Verordnungen: TVöD, ThürGemHV, Thüringer Reisekostengesetz,
Thüringer Beamtengesetz, Thüringer Besoldungsgesetz, Thüringer
Erziehungsgeldgesetz
- Beherrschung MS-Office
- Erfahrungen mit Lohnberechnungsprogrammen, insbesondere LOGA
Die Vergütung erfolgt nach TVöD.
Bewerbungen mit Lebenslauf, lückenlosem Tätigkeitsnachweis,
Zeugnissen sowie frankiertem Rückumschlag sind bis zum 01.11.2014
an die Stadtverwaltung Tambach-Dietharz, Burgstallstraße 31a, 99897
Tambach-Dietharz zu richten.
1 Mitarbeiter/-in
im Hauptamt der Gemeindeverwaltung
Die Tätigkeit umfasst:
- Sekretariat des Bürgermeisters
- Sitzungsdienst gemeindlicher Gremien
- Mitwirkung beim Erlass von Satzungen
- Sachbearbeitung sämtlicher Kindertagesstättenangelegenheiten
- Gewährung von Thüringer Erziehungsgeld
- Wahlen
Von dem Bewerber/ der Bewerberin werden erwartet:
- abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter/-r oder vergleichbare Ausbildung
- Kenntnisse im allgemeinen Verwaltungsrecht
- Kenntnisse im Kommunalrecht, Thüringer Kindertageseinrichtungsgesetz
(ThürKitaG) und Thüringer Erziehungsgeldgesetz (ThürErzGG) von Vorteil
- sicherer Umgang mit Standardsoftwareanwendungen und PC-Technik
- Team- und Kommunikationsfähigkeit
- Einsatzbereitschaft, Flexibilität sowie selbstständige Aufgaben­wahrnehmung
Die Vergütung erfolgt auf der Grundlage des TVöD.
Wir bitten um Vorlage aussagekräftiger Bewerbungsunterlagen inklusive einschlägiger Abschluss- und Arbeitszeugnisse. Bewerbungen sind bis zum
30.10.2014 im verschlossenem Umschlag an folgende Adresse zu richten:
Gemeinde Hörsel
z.Hd. Bürgermeister
Kennwort: Bewerbung Hauptamt
Waltershäuser Str. 16a
99880 Hörsel – OT Hörselgau
Wir machen darauf aufmerksam, dass Kosten im Zusammenhang mit
dem Bewerbungsverfahren nicht erstattet werden.
Kosten, die im Rahmen der Bewerbung entstehen, werden nicht erstattet. Nach
Abschluss des Auswahlverfahrens werden die Bewerbungsunterlagen nicht
berücksichtigter Bewerber(innen) vernichtet. Bei gewünschter Rücksendung
Ihrer Unterlagen fügen Sie Ihrer Bewerbung bitte einen frankierten Rückumschlag
bei.
gez. Schütz
Bürgermeister
gez. Oppermann
Bürgermeister
Seite
7
Von großen und kleinen Brötchen
Arbeitsbesuch führt Landrat und Beigeordnete nach Tabarz
Tabarz. Sollte man eher große oder kleine
Brötchen backen? Während sich für die Gemeinde
Tabarz diese Frage sinnbildlich auf mehreren
Handlungsfeldern stellt, ist sie bei der örtlichen
Traditionsbäckerei und -konditorei Kornhaß kein
Thema. Der Familienbetrieb setzt auf handgemachte Schrippen in bewährter Qualität – gehaltvoll und nicht nur aus Luft bestehend, wie Dieter
Kornhaß zusammenfasst – und fährt gut damit.
Landrat Konrad Gießmann sowie dessen
Beigeordnete Helmut Marx und Thomas Fröhlich
schauten Ende September im Rahmen ihres
Arbeitsbesuches auch im Familienbetrieb vorbei.
Seit 1847 ist der Name Kornhaß im Kurort Synonym
für hohe Qualität zunächst in herzhaften, später
auch in süßen Teigwaren. Aktuell führen Bärbel
Ludwig und deren Bruder Ralph Kornhaß das
Unternehmen in fünfter Generation. Erst in diesem Jahr haben sie den Betrieb von Vater Dieter
übernommen – nach rund 50 Lenzen, die dieser
der Backstube und dem Café vorstand. Beide
Geschäftszweige bilden das wirtschaftliche
Fundament; nur auf ein Standbein zu setzen,
würde nicht funktionieren, sagt Ralph Kornhaß
aus Überzeugung.
Er steht als Bäckermeister für Brot- und
Brötchensorten in Verantwortung, aber auch für
die Christstollen, die derzeit in Tabarz beispielsweise für den Erfurter Weihnachtsmarkt gebacken
werden. Bärbel Ludwigs Steckenpferd ist die
Konditorei, insbesondere die Kreation von ausgefallenen Torten sowie die Herstellung erlesener
Pralinen, von denen nicht weniger als
zwölf Sorten im Angebot sind. Insgesamt,
so hat Familie Kornhaß überschlagen,
finden sich mehr als 80 unterschiedliche
Artikel im Sortiment. Da braucht es ein
gutes Gefühl für die Kundenwünsche und
viel Erfahrung bei der Planung im
Materialeinsatz.
Ihre Kreativität lebt die Konditormeisterin
immer dann aus, wenn eine ausgefallene
Tortenzier gefragt ist: „Wir machen auch
Im Familienbetrieb packen Ralph Kornhaß, Dieter Kornhaß, Bärbel
Unmögliches möglich“, sagt sie lachend Ludwig und Antje Kornhaß (v. l.) tatkräftig mit an.
und zeigt auf eine große Fotogalerie bereits realisierter Projekte. Auch eine dreistöckige
am Ende des Weges die ambulante Betreuung“,
Torte in Umrissform der geografischen Grenzen
weiß Bereichsleiterin Sandra Willner. Auf diesem
des Landkreises war bereits dabei. Bei Hochbetrieb
Weg sind neben den gemeinsamen Aktivitäten zu
sorgen insgesamt zehn Personen inklusive der
Hause auch Beschäftigungs­angebote in den
Eltern und eines Azubi dafür, dass die Backstube,
Werkstätten des Bodelschwingh-Hofes ein wichtidie beiden Ladentheken in Tabarz, das Café und
ger Baustein. Ob Holzbearbeitung, Wäscherei,
die Konditorei erfolgreich laufen.
Küche oder der Garten – für abwechslungsreiche
Mit mindestens ebensolcher Hingabe widmen
Betätigung ist je nach Interesse und Befähigung
sich wenige Straßen entfernt rund 20 Betreuerinnen
gesorgt.
und Betreuer dem Wohlbefinden der ihnen anverDas Tabarzer Wohnheim ist vor allem Anlaufpunkt
trauten Menschen. Der Bodelschwingh-Hof
für Familien aus der Region, die ihre Mitglieder gut
Mechterstädt betreibt am Mönchhof ein Wohnheim
versorgt wissen wollen und die eine räumliche
für knapp 40 erwachsene Frauen und Männer mit
Nähe für Besuche bevorzugen.Neben den beiden
Behinderung. Dem Plattenbau sind von außen die
Unternehmensbesuchen standen natürlich die
luftigen Wohneinheiten mit großzügigen Ge­
aktuellen Probleme der Gemeinde auf der Agenda.
meinschafts­räumen, Küchen und Bädern nicht
Landrat Konrad Gießmann bot allen Gemein­de­
anzusehen. Je nach Grad der Behinderung der
ratsmitgliedern eine vertrauensvolle Zu­sammen­
Bewohner bemühen sich die Mitarbeiter, eine
arbeit an, um die Schwierigkeiten des Ortes zu
Hilfe zur Selbsthilfe zu geben. „Manchmal steht
meistern.
Fin a n zb uch f ü h r u n g i m A b end ku r s
Gotha. In den zurückliegenden zwei Semestern absolvierten zehn Männer und Frauen in Abendschulform
den zertifizierten VHS-Lehrgang „Xpert-Business
Finanzbuchführung“ und erhielten nach zwei erfolgreich bestandenen Prüfungen die Zertifikate als
„Geprüfte Fachkraft XB“. Der modulare Aufbau des
Ausbildungssystems ermöglicht es für viele
Interessenten, den Abschluss berufsbegleitend zu
absolvieren. Diese Xpert-Business(XB)-Abschlüsse
werden von ausgewählten Hochschulen und
Kammern anerkannt und sind für einen kommenden
DQR (Deutscher Qualifikationsrahmen) der Stufe 6
einem Meisterabschluss gleichgestellt. Für
Interessenten an der Ausbildung hat die VHS Gotha für
das Herbstsemester die Module 1+2 (Buchführung),
ein EDV-Praktikum und einen Kurs in Bilanzierung geplant. Nähere Informationen erhalten Sie unter www.
vhs-gotha.de oder telefonisch 03621/8230-49.
Der Landkreis Gotha
gra­t u­­liert nachträglich
zur Eisernen Hochzeit
Gertrud und Artur Pätzold
aus Friedrichroda am 15. Oktober 2014
zur Diamantenen Hochzeit
Eleonore und Heinz Strietzel
aus Günthersleben-Wechmar,
OT Günthersleben
am 2. Oktober 2014
Ingeborg und Helmut Berger
aus Ballstädt
am 10. Oktober 2014
Erika und Günter Eimecke
aus Gotha
am 16. Oktober 2014
zum Geburtstag
Elise Prinz
aus Ohrdruf
am 26. September 2014
Wir wünschen den Jubilaren viel Ge­sundheit,
persönliches Wohlergehen
und Gottes Segen.
Sie sind geprüfte Experten: Christel Höhne, Martina Humburg, Silke Pawella, Torsten Zwätz, Astrid Spittel und Martina
Illhardt (v.l.). Außerdem absolvierten Andrea Zinßer, Petra Fröhlich, Mareike John sowie Daniela Ketelhut erfolgreich
diese Weiterbildung.
Konrad Gießmann
Landrat
Landk rei s ak tu el l
N i c h t am t l i c h e r Te il v o m 1 6 . O ktober 2014
Landk rei s ak tu el l
Seite
8
Nichta m tlicher Teil vom 16. O k tob er 2014
G r o ß e r D a n k a n F l or i a nsjü nger d er Regio n
Kleinsten fürs Ehrenamt im Brandschutz zu begeistern. Dem Tonnaer Beispiel waren zahlreiche
Wehren im Freistaat gefolgt.
Veranstaltungssplitter:
- Ein
Hilfeleistungslöschfahrzeug
für
die
Stützpunktfeuerwehr Ohrdruf will der Landkreis im
Jahr 2015 für 525.000 Euro beschaffen.
- Seit Jahresbeginn erhalten die Städte und
Gemeinden erstmals einen Kostenbeitrag zur
Unterstellung der Fahrzeuge der Stufe II – insgesamt 25.500 Euro.
- 15.000 Euro stellt die Regionalstiftung der
Kreissparkasse für den Kreisfeuerwehrverband
2014 bereit. Dafür soll ein Transporter für die
Jugendarbeit beschafft werden.
Für 60 Jahre treue Dienste wurden u. a. Dieter Hofmann, Lorenz Beese, Erich Klein, Horst Lips und Bruno
Wiegandt ausgezeichnet.
Die Arnoldimedaille für Anke Kumpf nahm
stellvertretend Matthias Sittig (l.) entgegen.
Tambach-Dietharz. Die Gelegenheit, ein herzliches Dankeschön für das ehrenamtliche Engagement
der Brandschützer zu sagen, nutzen der Landkreis
Gotha und der Kreisfeuerwehrverband am vergangenen Samstag in Tambach-Dietharz. Zur traditionellen
Veranstaltung im Bärensaal waren rund 300 Frauen
und Männer aus den Einsatzabteilungen der Wehren
erschienen, um gemeinsam einen geselligen Abend
zu verbringen. Landrat Konrad Gießmann würdigte
die geleistete Arbeit und erinnerte an den Großbrand
von Schloss Ehrenstein oder das Hochwasser im
Sommer. Hart ins Gericht ging der Kreischef mit
Bund und Land, die aus seiner Sicht die freiwilligen
Wehren mit der Absicherung des Brandschutzes auf
dem Truppenübungsplatz Ohrdruf im Stich lassen.
Konrad Gießmann versprach, dass er beim
Innenministerium in Sachen Fahrzeugbeschaffung
hartnäckig bleiben werde, damit die Folgen des
Wegfalls der Standortfeuerwehr zumindest in Teilen
gelindert werden können. Einen großen Applaus gab
es dann für die Verleihung der ersten vom Landrat
gestifteten Arnoldimedaille: Sie ging an die leider
erkrankte Kameradin Anke Kumpf aus Gräfentonna.
2005 hatte sie die erste Bambini-Feuerwehr
Thüringens aus der Taufe gehoben, um schon die
„Sehr geehrte Abgeordnete des Thüringer
Landtags. Ihr habt vor den Wahlen fleißig
mit den Feuerwehren gesprochen. Nun
steht zu Eurem Wort und bringt das
Ehrenamt Feuerwehr wieder in Fahrt!“
Klaus Steffen, Vorsitzender des Kreisfeuer­
wehrverbands
Das Silberne Feuerwehr-Ehrenkreuz erhielten Volker Witzel (Ohrdruf) und Bernd
Reifschneider (r., Leinatal).
Das Feuerwehr-Ehrenkreuz erhielten Horst
Reimann und Michael Moog in Bronze.
60 Jahre treue Dienste: Erich Hähner, Gerd
Bäumler, Gerhard Trebsdorf, Udo Moser,
Kurt Meister, Lothar Kühmel
50 Jahre treue Dienste: Ludwig Horn, Otto
Ullrich, Karl-Heinz Beck, Wolfgang Stötzer,
Hermann Geyer, Gerhard Wagner, Reinhard
Fiedler, Rolf Schwarzkopf, Achim Armstroff,
Konrad Möller, Eckardt Lorenz
Als treuer Partner der Feuerwehren wurde
Busunternehmer Klaus Gessert ausgezeichnet.
Die Ehrennadel des Thüringer Feuerwehr­
verbands ging an Jörg Krieglstein von der
Kreissparkasse Gotha.
Ehrenmedaillen: Johann Ott, Manfred Arlt
(Silber), Daniel Hering, Thomas Hering,
Steffen Kley, Enrico Kästner (Bronze)
Ehrennadel: Bernd Hähnel, Christian Went,
David Lorenz
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
68
Dateigröße
452 KB
Tags
1/--Seiten
melden