close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

0152 Grenchen Bettlach 1014.indd - ref. Kirchgemeinde Grenchen

EinbettenHerunterladen
13
www.grenchenref.ch | Oktober 2014
Evangelisch-Reformierte Kirchgemeinde Grenchen-Bettlach
Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen
Offenbarung 21,3
Redaktion Gemeindeseiten:
Sandra Marti, 032 654 10 22, sandra.marti@grenchenref.ch
Glasfenster von Max Brunner (1910-2007)
«Taube» in der Zwinglikirche und
«Brot des Lebens» in der Markuskirche
120 Jahre lang erklärt Noah seinen
Mitmenschen, dass Gott die Welt
vernichten würde, sollten sie sich
nicht bessern. 120 Jahre lang baut
er an seiner dreistöckigen Arche, in
welcher schliesslich nur er mit seiner Familie und mit den Tieren gerettet wird. Noah überlebt, doch er
und seine Familie bezahlen einen
hohen Preis. Sie alle leiden später
unter der Einsamkeit.
In der christlichen Tradition wird
Noah als ein Mann des Glaubens gepriesen. In der jüdischen Tradition
ist er umstritten. Einige zürnen
Noah, weil er ihrer Meinung nach
nicht genug mit Gott für die Menschen gestritten habe. Von vielen
wird er als ein Zaddik im Pelz kritisiert. Das ist ein Gerechter, der sich
nur um sein eigenes Wohlergehen
sorgt und sich vor der Kälte schützt,
indem er sich in einen Pelz wickelt,
statt den Ofen anzufeuern , damit
die anderen auch warm bekommen.
Die Hütte des Friedens am Laubhüttenfest soll provisorisch sein, so will
es Gott und sie darf kein festes Dach
haben und ihre Wände sollen instabil sein. In dieser Hütte des Friedens, in die es hineinregnet, die jederzeit vom Wind weggefegt werden kann, sollen wir uns von falschen Sicherheiten und der Vorstellung lösen, dass wir uns allein retten
können. Zäune und Mauern, ein
Bunker oder eine Arche können vorübergehend sinnvoll sein. Doch
nicht für eine längere Zeit. Denn
sie täuschen eine falsche Sicherheit
und einen trügerischen Frieden vor.
Wir leben immer mehr in einer Welt,
in der alles miteinander verhängt
und verbunden ist. Niemand kann
es sich auf Dauer leisten, sich abzuschotten. Jeder Versuch, sich abzuschotten geht auf Kosten von ande-
Gott selber findet nach der Sintflut,
dass sein Plan gescheitert ist. Die
Welt ist durch die Katastrophe nicht
besser geworden.
In die genau gegenteilige Richtung
geht Gott mit der «Sukka». Die Hütte, in der das Volk jedes Jahr am
Laubhüttenfest, - in diesem Jahr
vom 10. -15. Oktober – eine Woche
lang leben soll zur Erinnerung an
die lange Wanderung durch die
Wüste. Dazu gehört das Gebet jeden
Freitagabend, Gott möge über der
ganzen Welt eine «Sukkat Schalom»,
eine Hütte des Friedens breiten. 3.
Buch Moses 23,33-34
ren und schlägt auf uns zurück. Es
geht uns letztendlich nur gut, wenn
es den andern auch gut geht. Deshalb kann die Arche auch für die
Kirche nicht als Vorbild dienen.
Für uns, die wir immer satt und
wohlgenährt sind, hätte der Versuch, eine Woche im Jahr in so einer
Hütte, in so einer «Sukkat Schalom»
zu leben, noch eine weitere interessante Funktion. Den Naturkräften
und dem Hunger hin und wieder
ausgeliefert zu sein, weckt Kräfte
zur Veränderung und wir könnten
von den Hungernden und Leidenden etwas lernen. Nachempfinden,
wie es denen geht, denen es nicht so
gut geht. Wie es sich in den Blechhütten der Favelas, inmitten der
stinkenden Abfallberge so lebt.
Gott selber wollte mal versuchen,
wie es sich in so einer Sukka leben
lässt und hat in Bethlehem in so einer Hütte den Ort für seine Geburt
gewählt. Er hat nie gesagt, dass diese Hütten gemütlich sind und uns
schützen können. Doch er hat ihren
Bewohnern eine Zukunft, seinen
Frieden und seine Gegenwart verheissen. Siehe da, die Hütte Gottes
bei den Menschen!
Kornelia fritz, Pfarrerin
Dîner CultuREL
Dienstag, 28. Oktober, 18.30 Uhr, Zwinglihaus Grenchen
Christian
Wanner,
Brunch+ mit Vortrag „Leben in Balance – Wege zur
inneren Ausgeglichenheit“
Altregierungsrat
Samstag, 8. November 2014
im Kirchgemeindehaus Markus in Bettlach
erzählt aus seinem Leben als
Landwirt,
Regierungsrat und Nationalrat.
10.00 Uhr -11.30 Uhr Brunch
11.30 Uhr- 12.30 Uhr Vortrag mit Brigitte Gerber
Wir freuen uns auf viele interessante und unterhaltsame Erzählungen aus einem
reichen Leben.
Dazwischen unterhält uns Andreas Svarc am Flügel. Zudem wird uns ein ein feines
3-Gang Menu serviert!
Für junge Erwachsene mit oder ohne Kinder
(für die Kleinen wird ein Kinderhütedienst organisiert)
Gemeinschaft, Auftanken für den Alltag, Referenten oder Austausch zu
Themen die unter den Nägeln brennen.
Sie sind herzlich eingeladen, den Abend literarisch, musikalisch und kulinarisch zu geniessen!
„ig cha uftanke und Chraft schöpfe“
Kosten Fr. 45.--/Person
Anmeldung bitte bis spätestens 20. Oktober 2014 an:
Reformierte Kirchgemeinde
Sandra Marti
Zwinglistrasse 9
2540 Grenchen
sandra.marti@grenchenref.ch
oderRef. Pfarramt Kreis West
Pfr. Donald Hasler
Zwinglistrasse 7
2540 Grenchen
032 652 12 39, donald.hasler@grenchenref.ch
Anmeldetalon zum Dîner CultuREL 2014
Vorname:
Adresse:
Telefon:
Name:
Kosten pro Erwachsener Fr. 8.--
Anmeldung, wenn irgend möglich erwünscht, damit wir nicht eine Woche
Zopf essen müssen, an martin.stettler@grenchenref.ch
14
www.grenchenref.ch | Oktober 2014
Verantwortliche und Adressen Bettlach
Kreis Markus: Pfarrer Roland Stach, 032 645 22 18, roland.stach@grenchenref.ch
Kirchgemeindehaus Markus Bettlach: Markusstrasse 4, Bernhard Sprenger, Sigrist, 032 645 28 70
Freier Tag des Pfarramtes: Donnerstag
Gottesdienste Markuskirche
Veranstaltungen Bettlach
Freitag, 3. Oktober, 15.15 Uhr
Ökumenische Andacht im APH Baumgarten
MarkusCHOR
Proben jeweils dienstags von 19.45–21.15
Uhr im Kirchgemeindehaus Markus. Neue
Sängerinnen und Sänger sind herzlich
willkommen! Ruth Rüefli, 032 645 26 76
Sonntag, 5. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst zum 16. Sonntag nach
Trinitatis. «Dankbarkeit», Hebräer 13, 1516. Pfarrer Donald Hasler
Freitag, 10. Oktober, 15.15 Uhr
Ökumenische Andacht im APH Baumgarten
Sonntag, 12. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst. Pfarrerin Katrin Bardet
Freitag, 17. Oktober, 15.15 Uhr
Ökumenische Andacht im APH Baumgarten
Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst. Pfarrerin Katrin Bardet
Wir beginnen mit den Proben nach
den Herbstferien am 14. Oktober!
Frauenverein Markus
Nachmittagstreff
Montag, 13. Oktober, 14.00 Uhr
Quitten rüsten und kochen
Dienstag, 14. Oktober, 14.00 Uhr
Konfi und Gelee kochen
Frauezmorge
Donnerstag, 30. Oktober, 09.00 Uhr
«Pilgerwanderung von Spiez nach Varallo
Sesia im Piemont» - Pfarrer Roland Stach
berichtet
Ökumenischer
Gottesdienst
auf dem
Bauernhof
Am 31. August fand der traditionelle ökumenische Gottesdienst auf dem Hof der
Familie Affolter statt.
Mehr als hundert Gottesdienstteilnehmer
nahmen an diesem Anlass teil.
Musikalisch wurde der Gottesdienst
durch den Handharmonikaclub Langendorf gestaltet und begleitet.
Franz Günter, Gemeindeleiter und Roland
Stach, Pfarrer beschäftigten sich in ihrer
Predigt mit dem Thema «Umgang mit
der Schöpfung».
Freitag, 24. Oktober, 15.15 Uhr
Ökumenische Andacht im APH Baumgarten
Beim Apero mit Züpfe kam es, im Anschluss an den Gottesdienst, zu manch
angeregtem Gespräch und freundschaftlichen Kontakten.
Sonntag, 26. Oktober, 10.00 Uhr
Familiengottesdienst. Pfarrerin Katrin
Bardet. Mitwirkung der 4. Klassen mit Ursula Parel, Katechetin. Anschliessend
herzliche Einladung zum Apero
Wir danken der Familie Affolter sehr herzlich für ihre Gastfreundschaft und freuen
uns bereits auf den Gottesdienst 2015.
Freitag, 31. Oktober, 15.15 Uhr
Ökumenische Andacht im APH Baumgarten
Unterricht Kreis Markus
Kindergottesdienste
Konfessioneller Nachmittag
Freitag, 24. Oktober - 4. Klassen
Die Schülerinnen und Schüler treffen sich
um 13.30 Uhr im Kirchgemeindehaus
Markus. Die Katechetin und ihr Team
freuen sich auf Euch!
Fiire mit de Chline
Freitag, 31. Oktober, 16.00 Uhr,
Markuskirche
Herzlich laden wir ein zu
unserem Kinder-Gottesdienst, der sich an alle
Kinder bis ca. 6 Jahre
und ihre Eltern und
Grosseltern richtet.
Pfarrer Roland Stach, Katja Reinhard und
Priska Schnyder
Senioren
Mittagsclub
Mittwoch, 1. und 15. Oktober, 11.30 Uhr
im Kirchgemeindehaus Markus.
Anmeldungen bis Montagabend an Hanni
Kofmel, 032 645 15 52
Seniorennachmittag
Mittwoch, 5. November, 14.00 Uhr
Gemeinsamer Seniorennachmittag aller
Kreise im Zwinglihaus
Bettlach
Stars und Stärnli
Freitag, 31. Oktober,
16.00 - 17.30 Uhr,
Kirchgemeindehaus
Markus
Zu Spiel, Spass, Werken und
Geschichten hören, von Gott singen,
laden wir Kinder zwischen 6 und 9 Jahren
ein.
Marianne Brunner, Monika Borel und
Sibylle Studer
Kirchliche Handlungen August
Taufen
2.Stauffer Aline, Grenchenstrasse 29, Bettlach
9.Berva Mateo Gian, Sonnenrainstrasse 1, Grenchen
10.Bourquin Lukas, Allerheiligenstrasse 41, Grenchen
17. Schranz Nicolas Manuel, Lochgutweg 5, Bern-Spiegel
Trauungen
2.Stauffer Philipp und Stauffer-Wullschleger Tabea, Grenchenstrasse 29, Bettlach
9.Erard Yannick und Erard-Buser Nadine, Im Kornfeld 16, Grenchen
9.Berva Claudio und Berva-Brugger Jenny, Sonnenrainstrasse 1, Grenchen
Bestattungen
Eberhart Jean-Jacques, Kastelsstrasse 31, Grenchen, 13.08.1933–03.08.2014
5.Bächler-Hofer Eduard Peter, Dorfplatz 3, Bettlach, 04.12.1929–24.07.2014
6.Gribi Urs Peter, Promenadenweg 11, Grenchen, 06.03.1964–22.07.2014
8.Lehmann-Christinat Kurt, Bahnhofstrasse 40, Grenchen, 25.11.1941–01.08.2014
12.Von Burg-Schneider Peter, Bangertli 13, Bettlach, 27.03.1927–17.07.2014
20.Zingg Sandy Astrid, Witmattstrasse 24, Grenchen, 27.05.1992–14.08.2014
20.Steiner-Rüfli Anna, Dorfplatz 3, Bettlach, 10.02.1917–16.08.2014
26.Ruchti-Gast Max, Krähenbergstrasse 43, Lengnau, 10.05.1927–17.08.2014
Roland Stach, Pfarrer
Ökumenischer Seniorennachmittag
Am 27. August trafen sich die Senioren
aus Bettlach zum ökumenischen Grillplausch auf dem Gelände des Kanuclubs
Grenchen.
Urs Rüefli bewährte sich einmal mehr als
Grillmeister – keiner heizt den Bratwürsten so gekonnt ein wie er!
Monika Glanzmann und das ganze ökumenische Team waren um das leibliche
Wohl der Gäste besorgt und bei Bratwurst, Salat und einem Glas Wein kam es
zu zahlreichen angeregten Gesprächen.
An dieser Stelle sei dem ökumenischen
Team wieder einmal sehr herzlich für den
unermüdlichen Einsatz und das grosse
Engagement gedankt!
15
www.grenchenref.ch | Oktober 2014
Grenchen
Verantwortliche und Adressen Grenchen
Kreis Ost: Pfarrer Marcel Horni, 032 652 13 27, marcel.horni@grenchenref.ch
Kreis West: Pfarrer Donald Hasler, 032 652 12 39, donald.hasler@grenchenref.ch
Schwerpunkt Senioren: Pfarrerin Kornelia Fritz, 032 652 11 45, kornelia.fritz@ grenchenref.ch
Freier Tag der Pfarrämter: Montag
Zeit und Ewigkeit
Eine Veranstaltungsreihe zu Fragen von Alter – Sterben und Tod.
Der Auftakt zu diesem Erwachsenenbildungszyklus bildet das Theater von Iris Minder
zum Thema Tod:
DER LETZTE EINSATZ
Die beiden Aufführungen des
Theaters finden statt:
Samstag, 1. November,
17.00 Uhr, Aula Schulhaus IV,
Grenchen
Sonntag, 2. November,
17.00 Uhr, Aula Schulhaus IV,
Grenchen
Anschliessend an die Aufführungen findet eine Podiumsdiskussion zum Thema «Sterben und Tod» statt. Es diskutieren:
Iris Minder, Theatertherapeutin lic. Phil. I
Remo Waldner, Pro Senectute Grenchen
Peter Schenker, Arzt
Gertrud Schneider, Sozialdiakonin
Sandra Sieber, Schauspielerin und Ritualberaterin
Donald Hasler, Pfarrer
Ad-hoc-Chor am
Weihnachtsmarkt
Grenchen vom
13./14. Dezember
Der Ad-hoc-Chor tritt am Weihnachtsmarkt in Grenchen auf und singt bekannte und vertraute Weihnachtslieder.
Dafür werden wir in ein paar Proben die
Lieder einüben und treffen uns deshalb
zur ersten Probe am
Mittwoch, 29. Oktober, 18.00 Uhr im
Saal des Zwinglihauses.
Alle, die gerne singen, sind herzlich willkommen!
Wir werden vier Proben im November absolvieren und am Weihnachtsmarkt eine
halbe Stunde auftreten.
Ich freue mich auf das Singen mit Euch!
Donald Hasler, Pfarrer
Zeit und Ewigkeit
Folgende drei Abende zum Thema «Alter – Sterben – Tod» finden im Zwinglihaus statt:
Mittwoch 5. November, 19.30 – 21.00 Uhr
Unsere Gesellschaft wird älter. Wie lässt sich die 3. Lebensphase sinnvoll gestalten?
Was gibt es an praktischen Vorkehrungen und Hilfen? Was ist ein Testament? Kann ich
eine Person bezeichnen, die mich vertritt, falls ich an Demenz erkranke? Was ist eine
Patientenverfügung? Braucht es das? Was steht da drin? Wie verbindlich ist diese Verfügung? Wo kann ich sie hinterlegen? Was bedeutet eine Beiratschaft oder Beistandschaft für ältere Menschen?
Donald Hasler, Pfarrer und Herr Remo Waldner, Pro Senectute
Mittwoch 12. November, 19.30 – 21.00 Uhr
Palliative Care: Was bedeutet das? Pfarrer Roland Stach berichtet über seine Erfahrungen mit dem Verein PalliativeCare, Bettlach.
Patientenverfügung zum zweiten: Herr Remo Waldner, Pro Senectute, steht für Rückfragen zur Verfügung.
Pfarrer Donald Hasler steht für theologische Fragen zur Verfügung und moderiert.
Mittwoch 19. November , 19.30 – 21.00 Uhr
Sterben und Tod: Ein Tabuthema in unserer Gesellschaft?
Was sagt der christliche Glaube zum Sterben und zum Tod? Was dürfen wir hoffen? –
Ein Ausblick.
Pfarrer Donald Hasler
Die Abende hängen inhaltlich zusammen und behandeln je verschiedene Aspekte des
Themas «Alter – Sterben – Tod». Es kann aber auch jeder Abend einzeln besucht werden.
Anmeldung bitte ans Sekretariat, Frau Sandra Marti, 032 654 10 22, sandra.
marti@grenchenref.ch, oder Pfarrer Donald Hasler, 032 652 12 39, donald.
hasler@grenchenref.ch
Zäme
schmöckt’s
besser
Wir treffen uns am Sonntag, 12. Oktober,
11.45 Uhr, im Restaurant des Alterszentrums Kastels.
Gottesdienste Zwinglikirche
Veranstaltungen Grenchen
Sonntag, 5. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst. «Gott der Rache, erscheine - Daniel deutet die rästelhafte Schrift
an der Wand». Predigt über das Buch Daniel, Kapitel 5. Pfarrerin Kornelia Fritz
Dienstag, 7. Oktober
Gottesdienst im Altersheim
10.30 Uhr Sunnepark
Donnerstag, 9. Oktober
Gottesdienste in den Altersheimen
15.00 Uhr Kastels, 16.00 Uhr am Weinberg
Freitag, 10. Oktober, 18.00 Uhr
Gottesdienst im Herbstlager auf dem
Untergrenchenberg zum Thema «Spuren». Pfarrer Donald Hasler. Mitwirkung
der Kinder aus dem Lager, Marianne
Brunner, Jugendarbeiterin und ihr Team
Sonntag, 12. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienste mit Taufe von Lukas
Bosch. «Daniel und Paul Gerhard im Feuerofen». Predigt über das Buch Daniel,
Kapitel 3. Pfarrerin Kornelia Fritz
Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst. «Das Missing Link» der
Evolutionstheorie ist möglicherweise im
Buch Daniel beschrieben. Predigt über
das Buch Daniel, Kapitel 7. Pfarrerin Kornelia Fritz
Sonntag, 26. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst zum 19. Sonntag nach
Trinitatis. «Schuld und Sühne... und
Barmherzigkeit!», 2. Mose 34, 4-10. Pfarrer Donald Hasler
Dienstag, 28. Oktober, 19.00 Uhr
Ökumenisches Friedensgebet in der St.
Josephskapelle, Tunnelstrasse
Donnerstag, 30. Oktober
Gottesdienste in den Altersheimen
15.00 Uhr Kastels, 16.00 Uhr am Weinberg
Reformierter Frauenverein
Wanderung
Dienstag, 7. Oktober
Mit dem Bus Linie 33 fahren wir bis Rüti
Dorf und wandern der Aare entlang nach
Büren. Marschzeit ca. 1 1/2 Std. Abfahrt
Postplatz um 13.38 Uhr oder Bahnhof
Süd um 13.41 Uhr
Frauezmorge
Samstag, 11. Oktober, 09.00 - 11.00 Uhr
Herr Hans Graf berichtet über sein Hobby
«die Bienen»
Handarbeiten
Montag, 13. Oktober, 14.00 - 17.00 Uhr
Dîner CultuREL
Dienstag, 28. Oktober, 18.30 Uhr
Altregierungsrat Christian Wanner
Paroisse de la Vallée de l’Aar
Zäme schmöckt’s besser
Sonntag, 12. Oktober, 11.45 Uhr, im Restaurant des Alterszentrums Kastels.
Menu nach freier Wahl und auf eigene
Rechnung
Menu nach freier Wahl und auf eigene
Rechnung.
Dimanche, 5 octobre, 10h
Stadtkirche Soleure, chapelle. Culte,
Sainte-Cène, Pasteur Paris
Alle sind herzlich willkommen!
Wir freuen uns auf ein fröhliches
Beisammensein!
Dimanche, 2 novembre, 19h
Eglise Zwingli, Granges. Culte, SainteCène, Pasteur Paris
Kornelia Fritz, Pfarrerin
Mercredi, 12 novembre, 15h
Rencontre, Maison Zwingli, Granges.
Avec Matthieu IV, notre pasteur continuera sur le thème débuté en septembre.
Prendre sa Bible avec soi
Mittagstisch Grenchen
Das Team des Mittagstisches im Zwinglihaus lädt ein am Mittwoch, 8. Oktober,
11.30 Uhr. Kosten: Fr. 10.-- (Menu mit
Kaffee und Dessert, ohne Getränke).
Es besteht die Möglichkeit, Sie abzuholen, falls Sie gehbehindert sind.
Anmeldungen bis Montagabend:
Margret Jucker, 032 652 95 37, oder Verwaltung, 032 654 10 20
Suppentag mit Basar des Frauenvereins
Freitag, 31. Oktober, ab 11.30 Uhr, im
Zwinglihaus Grenchen
Das Suppenteam lädt Sie ein zur hausgemachten Suppe, zu Brot und Wienerli. Zu
Kaffee oder Tee
wird feiner Kuchen
serviert.
Mit Ihrem Essen in
dieser Gemeinschaft unterstützen Sie gleichzeitig die
Projekte von «Brot für alle»
Frauenjass
Dienstag, 28. Oktober, 14.00 - 17.00 Uhr
im Zwinglihaus.
Alle Frauen sind herzlich eingeladen!
Dîner CultuREL
Dienstag, 28. Oktober, 18.30 Uhr
im Zwinglihaus.
Altregierungsrat Christian Wanner
Unterricht Kreis Ost und West
Suppentag mit
letztem Basar des
Frauenvereins
Freitag, 31. Oktober, 11.30 Uhr, Zwinglihaus
Da keine neuen Helferinnen fürs Handarbeiten gefunden werden konnten und die Nachfrage nach Stricksachen kleiner wird, findet
leider an diesem Suppentag der letzte Basar
des Frauenvereins statt. Schade!
jeweils von 14.00 – 17.00 Uhr,
Zwinglihaus Grenchen
Dienstag, 16. September / 30. September /
28. Oktober / 25. November
Alle Frauen sind ganz herzlich dazu eingeladen!
Getränke werden zu humanen Preisen angeboten.
Wir freuen uns auf viele Teilnehmerinnen!
Auskunft gibt Frau Annemarie Allemann, 032 653 17 13
Kindergottesdienst
Chinderchile Zytglöggli
Donnerstag, 23. Oktober,
09.00 - 10. 30 Uhr,
Zwinglikirche
Alle Kinder bis 6 Jahre mit ihren Eltern, Grosseltern und
Begleitpersonen sind herzlich
zu unserem Gottesdienst eingeladen. Danach pflegen wir
die Gemeinschaft.
Pfarrer Marcel Horni, Marianne Brunner,
Monika Brunner, Franca Droz, Karin Muñoz,
Käthi Schnyder und Kathrin Nünlist
Konfessionelle Nachmittage
Donnerstag, 23. Oktober - 6. Klassen
Donnerstag, 30. Oktober - 5. Klassen
Die Schüler und Schülerinnen treffen sich
um 13.30 Uhr im Zwinglihaus.
Die Katechetinnen und ihr Team freuen
sich auf Euch!
GehörlosengemeindenNordwestschweiz
Sonntag, 19. Oktober, 10.00 Uhr
Gottesdienst. Hallerzimmer, Zwinglihaus, Grenchen. Pfarrerin Anita Kohler
Senioren
Wichtige Daten
Redaktionsschluss Gemeindeseiten
November-Ausgabe: 14. Oktober
Kirchgemeinderat
Nächste Sitzung: 22. Oktober, 19.30 Uhr,
Zwinglihaus Grenchen
Die Sitzung ist öffentlich
Kollekten August
3. HEKS:
Fr. 100.20
10. Wohnheim Schmelzi:
Fr. 477.70
Rodania:
Fr. 477.65
SRAKLA:
180.90
17.Bernische Waldenserhilfe:Fr. 234.50
24. Pfarramtliche Hilfskasse: Fr. 136.70
31. Gesamtkirchliche Kollekte,
Schweiz. Bibelgesellschaft:Fr. 80.90
Kreis Ost
Mittwoch, 1. Oktober, 14.00 Uhr
Treffpunkt bei der Katholischen Kirche.
«Die Orgel in der kath. Kirche!». Herzlich
willkommen!
Kreis West
Mittwoch, 22. Oktober, 14.30 Uhr
Frau Rüefli erklärt, was es für Therapien
gibt, wenn die Nieren nicht mehr funktionieren!
16
www.grenchenref.ch | Oktober 2014
Liebe Leserinnen, liebe Leser!
…. für dieses Mal nichts aus einer Sitzung, denn der Kirchgemeinderat ging auf Reisen! Einmal im Jahr gönnt er sich einen Ausflug.
Dieses Mal Richtung Waadtland, wo 10 Ratsmitglieder, 1 Pfarrperson, der Kirchgemeindeschreiber und 1 Chauffeur die Abteikirche
von Romainmôtier besichtigten, dies unter kundiger Führung durch Bruder Martin, Mitglied der «Geschwisterschaft von Romainmôtier». Die Abteikirche war früher Benediktinerkloster, gehörte zum Kloster Cluny und erlangte seinerzeit grosse Bedeutung als
Wallfahrtsort. Als Bern im Jahre 1536 die Waadt eroberte, wurde das Kloster aufgehoben und ein Jahr später die Klosterkirche in
eine Reformierte Kirche umgewandelt.
Die Reise führte dann weiter auf den «Dent de Vaulion», einem 1483 m.ü.M liegenden Berggipfel, von dem aus man den Lac de Joux
sieht, dann den Lac Léman, einen grossen Teil des Waadtlandes und schliesslich, gegen Osten, erblickt man auch noch die DreiseenLandschaft des Seelandes, mit Neuenburger- , Bieler- und Murtensee.
Im Châlet «Le Dent de Vaulion» genoss die Reisegesellschaft ein herrlich mundendes Fondue, bevor man, inzwischen mit dem Bus
wieder unten im Tal angelangt, durch die Gorges du Nozon wanderte um schliesslich noch in St. Loup, im Maison d’accueil des diaconesses, Einkehr zu halten. Hier erzählte uns Soeur Lucienne Wehrli die Geschichte dieses Diakonissinnenhauses, seine Entstehung, sein Wirken aber auch die Zukunftsaussichten.
Mit vielen guten, sicher auch unvergesslichen Eindrücken, auch nach vielen guten Gesprächen untereinander, kehrte die Gesellschaft wieder wohlbehalten nach Grenchen-Bettlach zurück. Herzlichen Dank für diesen Ausflug gilt Veronika Kunz, sie hatte die
Idee für diese Reiseziele, danken wollen wir aber auch Jean Michel Notz, der als umsichtiger Realisateur wirkte, ebenso Heinz Jeker,
der den BGU-Bus chauffierte und schliesslich Merci auch an Ruedi Köhli, Kirchgemeindeverwalter; ja schliesslich mussten auch
Kosten berappt werden!
Rolf Enggist-Girard, Kirchgemeindepräsident
EIN TAG IM LEBEN
VON
Interview mit Robert Gerber durch Marcel Horni
Mein Tag fängt regelmässig um 6.15
Uhr an. Nach dem
Frühstück mit meiner Frau gehe ich
meistens zu Fuss
zu meiner Arbeitsstelle an die Simplonstrasse - ich bin Kommandant der
Stadtpolizei Grenchen.
Zuerst lese ich das Polizeijournal der letzten Nacht. Darin sind alle Ereignisse von
Grenchen und Umgebung verzeichnet,
bei welchen die Polizei im Einsatz war.
Das können z.B. Streitereien, Diebstähle,
Unfälle, aussergewöhnliche Todesfälle
usw. sein. Es ist wichtig, informiert zu
sein.
Um 8 Uhr findet der Tagesrapport statt.
Es wird für mich wahrscheinlich schwierig
sein, nach der Pensionierung keine Informationen zu Polizeieinsätzen mehr zu erhalten und nicht mehr hinter die Kulissen
schauen zu können. Ich kann dann auch
nicht mehr in jedem Fall selber direkt aktiv werden, wenn ich Missstände sehe.
Dieses Gerechtigkeitsempfinden war eine
meiner Motivationen, Polizeikommandant zu werden.
Meine Arbeit als Kommandant ist mit
sehr viel Schreibarbeit verbunden. Gegenwärtig erstelle ich beispielsweise das
Budget 2015. Da ich seit zwei Jahren auch
der Feuerwehr, dem Zivilschutz und dem
Rettungsdienst vorstehe, ist das eine
ziemlich komplexe Aufgabe. Die Verantwortung für drei 24-Stunden-Betriebe ist
eine grosse Verantwortung. Es braucht
Vertrauen in die jeweiligen Crews, um ihnen das Tages-; bzw. eher das Nachtgeschäft zu überlassen, ohne dass ich mich
zu stark aufreiben lasse.
In der Regel arbeite ich bis 18 Uhr. Aber
bestimmt viermal pro Woche habe ich
abends Sitzungen mit städtischen- oder
kirchlichen Behörden, mit einem OK usw.
... Meine Frau hat sich damit abgefunden,
die Abende selber gestalten zu müssen.
Kalenderaktion «täglich mit Gott»
Ein Abreisskalender lässt den Leser jeden Tag kurz innehalten und verbindet ihn mit
Gedanken an Gott und dem Leben. Deshalb bietet Ihnen die Kirchgemeinde neu den
Kalender 2015 zu einem subventionierten Preis von Fr. 10.-- an.
Die Freizeit verbringen wir oft im Berner
Oberland oder im Wallis. Hier in Grenchen, wo mich alle kennen, kann ich mich
nicht erholen. Hier bin ich immer «im
Amt». Als Bergbauernsohn bin ich sehr
Wie gewohnt steht auf der Vorderseite des Kalenderzettels ein gutes Wort für jeden
Tag mit dem entsprechenden Bibelabschnitt. Auf der Rückseite stehen entweder ein
weiterer besinnlicher Text oder ein Gedicht, die Nummer eines passenden Liedes aus
dem Kirchengesangbuch sowie einige wichtige Daten aus der Geschichte der Menschheit.
Die Abreissblätter sind an einem Karton befestigt. Dieser ist 2015 mit einem ausdrucksstarken Bild von Segantini bedruckt.
gerne auch alleine in den Bergen unterwegs.
Ich bin in Boltigen im Simmental in einfachen Verhältnissen aufgewachsen und
habe nach der Schule das Bauernlehrjahr
absolviert. In Boltigen sah ich keine Zukunft. Wenn ich zurückblicke, bin ich stolz
auf das, was ich erreicht habe.
Für mich ist die Kirche ein wichtiger Teil
einer Dorf- oder Stadtgemeinschaft. Es
ist ein Ort, der Heimat bietet. Seit 2002
bin ich in der Synode (Parlament) der Reformierten Kirchen Bern-Jura-Solothurn
aktiv, 2012 bis 2014 stehe ich ihr als Präsident vor. Ich bin nicht gerne Mitläufer,
sondern gestalte lieber aktiv mit.
In unserer Kirchgemeinde GrenchenBettlach bin ich Ersatzkirchgemeinderat
und Mitglied der Finanzkommission. Ich
bin auch in der «TaskForce», die nach Lösungen gegen weitere Rechnungsdefizite
sucht. Im Moment gibt es noch finanzielle
Puffer, aber deren Ende ist absehbar. In
der Zwischenzeit ist es unsere Aufgabe,
nach Lösungen zu suchen. Zum einen ist
klar, dass es viele ältere Kirchenmitglieder gibt. Wenn diese sterben, entstehen
spürbare Steuerausfälle. Zum andern
machen die Personalausgaben rund 65%
des Budgets aus. Hier muss wohl früher
oder später gespart werden. Als Drittes
gibt es wiederkehrende Ausgaben, die
nicht zu den eigentlichen Kernaufgaben
der Kirche gehören. Auch hier müssen wir
voraussichtlich bescheidener werden. Zu
den Kernaufgaben gehören sicherlich die
Gottesdienste. Müssen diese aber immer
sonntags um 10 Uhr stattfinden? Wir leben in einer 24-Stunden-Gesellschaft, in
der viele am Sonntag ausschlafen wollen
oder müssen. Wieso also nicht Abendgottesdienste anbieten? Ein anderes Standbein ist die Jugendarbeit. Aber sollten wir
die Jugendlichen nicht v.a. dort abholen,
wo sie sich aufhalten, also aufsuchende
Jugendarbeit betreiben? Zudem bieten
alle ein bisschen Jugendarbeit an: Wieso
koordinieren wir uns nicht mit der Stadt
und den anderen Kirchen?
Ich freue mich sehr auf meine Pensionierung in ein paar Jahren. Dann werde ich
ganz mich selber als Privatperson sein
können und muss nicht mehr einer Rolle
entsprechen. Zudem werde ich ganz viel
Zeit mit meinen sechs (bald sieben)
Grosskindern und mit meiner Frau verbringen. Ich bin gespannt, wie das sein
wird.
Chers amis
Le soleil revient toujours!
Im Oktober werden in den Kirchen von Bettlach und Grenchen Bestelllisten ausgelegt,
auf dem KirchgängerInnen den Kalender bestellen können.
Vous lisez ces lignes en octobre, alors que je les ais écrites en août. Il vient de pleuvoir
comme si c’était le déluge, mais il y a aussi eu de courts moments ensoleillés et quelques très beaux jours.
Möchten Sie eine sinnvolle Aufgabe im sozialen Bereich zu Gunsten von schutz- und hilfsbedürftigen Menschen in unserer Gesellschaft, insbesondere älteren Menschen übernehmen?
Die Sozialen Dienste Oberer Leberberg, Kindes- und Erwachsenenschutz suchen im Rahmen der Freiwilligenarbeit (zu einem jährlichen Entgelt)
Private Mandatsträgerinnen und Mandatsträger
zur Führung von Beistandschaften.
Die Aufgabe besteht darin, die betroffenen Personen in bestimmten Angelegenheiten, u.a. bei der Einkommens- und Vermögensverwaltung, in der Administration, bezüglich Unterkunft etc., unterstützend zu begleiten und zu vertreten.
Ist Ihr Interesse geweckt? Dann zögern sie nicht, Kontakt mit den Sozialen Diensten oberer Leberberg, Frau Jeannette Benavente,
032 654 21 19, jeannette.benavente@grenchen.ch, Kirchstrasse 10, 2540 Grenchen, aufzunehmen.
Jeweils am Montag, Mittwoch und Donnerstag beantwortet sie gerne Ihre Fragen.
Nous avons préparé il y a peu avec le Comité de la paroisse les derniers détails de notre course du 12 septembre, en étant confiants qu’il fera beau ce jour-là. Après la course et encore en octobre, il sera comme toujours possible de regarder en arrière, et le
jeu sera facile pour ceux qui critiquent volontiers et facilement de prétendre que la
planification était mauvaise. Il sera aussi possible aux optimistes et à ceux qui mettent
leur confiance au niveau de leur foi de regarder vers l’avant et de se souvenir de cette
belle journée passée en compagnie, avec un soleil intérieur que nul ne peut voiler.
Nous aurons entendu un message de notre cher pasteur Alexandre Paris et aurons pu
penser à ceux qui n’auront pas ou plus pu nous accompagner.
Les activités spirituelles, recueillements et services divins sont la raison d’être de notre Paroisse romande de la Plaine de l’Aar et ne vont pas manquer jusqu’à Noël ni l’an
prochain. Ce sont toujours des moments de lumière dont nous pouvons profiter pleinement, pour autant que nous y participions selon nos moyens.
Le soleil revient toujours, sous sa forme physique qui nous réchauffe ou sous la forme
de la lumière divine qui nous éclaire même dans les moments les plus sombres.
Jean-michel notz
Verantwortliche und Adressen Verwaltung
Präsident:
Verwaltung:
Rolf Enggist, Grenchen, 032 653 37 65, rolf.enggist@grenchenref.ch
Ruedi Köhli, Zwinglistr. 9, 032 654 10 20, Fax 032 654 10 30,
ruedi.koehli@grenchenref.ch
Jugendarbeit: Marianne Brunner, 032 654 10 23, marianne.brunner@grenchenref.ch
Martin Stettler, 032 654 10 27, martin.stettler@grenchenref.ch
Zwinglihaus Grenchen: Zwinglistrasse 9, Monika Wyss, Sigristin, 032 654 10 28
Section française: Pasteur Paris, 032 731 10 32, 079 659 63 11, alexandreparis@bluewin.ch
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
52
Dateigröße
3 400 KB
Tags
1/--Seiten
melden