close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Heft 3/2014 - Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie

EinbettenHerunterladen
Endokrinologie
Informationen
Mitteilungen der
Deutschen Gesellschaft
für Endokrinologie
Schriftleitung:
Christof Schöfl, Erlangen
38. Jahrgang
Heft 3/2014
nter
u
e
g
epa e.net
m
o
H
gi
ie
o
d
l
o
e
i
n
i
en S .endokr
h
c
u
s
Be
ww
w
/
/
:
p
t
ht
September 2014
Georg Thieme Verlag, Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart
Endokrinologie
Informationen
Mitteilungen der
Deutschen Gesellschaft
für Endokrinologie
38. Jahrgang, Heft 3/2014
Schriftleitung:
Christof Schöfl, Erlangen
Aus dem Vorstand und der Geschäftsstelle der DGE
51
52
Vorstellung der berufspolitischen Sprecher
Abgabetermine für Beiträge in den Endokrinologie Informationen
Aus den Sektionen/Kommissionen/Arbeitsgruppen
53
54
Gemeinsame Jahrestagung der SAE und D.G.A.E. vom 22. bis 24. Mai 2014
in ­Berlin-Tegel
11. Deutsche Nebennierenkonferenz auf der Festung Marienberg in
Würzburg
Notizen
57
60
62
64
65
ESPE Konsensus Richtlinien zu Screening, Diagnose und Betreuung bei
kongenitaler Hypothyreose
Sechzig Jahre Aldosteron und 9-alpha-Fluor-Hydrocortison (Astonin H)
Internationaler F
­ ortbildungskurs am Zwischenahner Meer
Bericht der Sektion Endokrinologie/­Dia­betologie des
Koch-Metschnikow-­Forums
Forschungspreis 2015 der Dr. Udt. (du Tschad) Dr. med. h.c. Heinz
Bürger-­Büsing-Stiftung zur Erforschung und ­Behandlung des
Diabetes mellitus
Personalia
66
Laudatio zum 85. Geburtstag von Prof. Dr. med. Dr. h.c. Günter Dörner
68Veranstaltungskalender
70
Aus vergangenen Tagen
71
Pharma Ecke
Gremien der Deutschen Gesellschaft für Endokrinologie
Vorstand
Präsident
Prof. Dr. Martin Reincke, München
1. Vize-Präsident
PD Dr. Joachim Feldkamp, Bielefeld
2. Vize-Präsident
Prof. Dr. Sven Diederich, Berlin
Sekretär und Schatzmeister
Dr. Johanna Pickel, München
Berufspolitische Fragen
Dr. Cornelia Jaursch-Hancke, Wiesbaden
Dr. Reinhard Santen, Frankfurt
Mediensprecher
Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Schatz, Bochum
Schriftleitung Endokrinologie-Informationen
Prof. Dr. Christof Schöfl, Erlangen
Tagungspräsident 2015
Dr. Sebastian M. Schmid, Lübeck
Tagungspräsident 2016
Prof. Dr. Günter K. Stalla, München
Tagungspräsident 2017
Prof. Dr. Martin Fassnacht, Würzburg
Akademie für Fort- und Weiterbildung der DGE
Sprecher:
Prof. Dr. Martin Grußendorf, Stuttgart
Beirat:
Dr. Michael Droste, Oldenburg
Dr. Thomas Eversmann, München
PD Dr. Joachim Feldkamp, Bielefeld
Prof. Dr. Jörg Gromoll, Münster
Dr. Johanna Pickel, München
Prof. Dr. Christof Schöfl, Erlangen
Herr Martin Then, Altdorf b. Nürnberg
Sektion Angewandte Endokrinologie
Sprecher:
PD Dr. Beate Quadbeck, Düsseldorf
Beirat:
Dr. Julia K. Domberg, Oldenburg
PD Dr. Joachim Feldkamp, Bielefeld
PD Dr. Reinhardt Finke, Berlin
PD Dr. Onno E. Janßen, Hamburg
Dr. B. Schöfl-Siegert, Erlangen
Dr. Claudia Weber, Halberstadt
Sektion Diabetes und Stoffwechsel
Sprecher:
Prof. Dr. Dirk Müller-Wieland, Hamburg
Beirat:
Dr. Michael Faust, Köln
Prof. Dr. Baptist Gallwitz, Tübingen
Prof. Dr. Harald Klein, Bochum
Prof. Dr. Thomas Linn, Gießen
Prof. Dr. Klaus Parhofer, München
Sektion Knochenstoffwechsel (CRHUKS)
Sprecher:
Prof. Dr. Walter Josef Faßbender, Kempen/Ndrh
Beirat:
Prof. Dr. Dr. Christian Kasperk, Heidelberg
Prof. Dr. Johannes Pfeilschifter, Essen
PD Dr. Stephan H. Scharla, Bad Reichenhall
Prof. Dr. Heide Siggelkow, Göttingen
Sektion Molekulare und Zelluläre Endokrinologie
Sprecher:
Prof. Dr. Andreas Schäffler, Regensburg
PD Dr. Sven Schinner, Düsseldorf
Beirat:
Prof. Dr. Charalampos Aslanidis, Regensburg
Prof. Dr. Elke Oetjen, Hamburg
Sektion Nebenniere, Hypertonie und Steroide
Sprecher:
Prof. Dr. Martin Fassnacht, Würzburg
Beirat:
Prof. Dr. Sven Diederich, Berlin
Dr. Monika Ehrhart-Bornstein, Dresden
Prof. Dr. Thomas Mussack, München
Prof. Dr. Marcus Quinkler, Berlin
PD Dr. Holger Willenberg, Düsseldorf
Sektion Neuroendokrinologie
Sprecher:
Prof. Dr. Günter K. Stalla, München
Beirat:
PD Dr. Rolf Buslei, Erlangen
Prof. Dr. Eberhard Fuchs, Göttingen
PD Dr. Jürgen Kreutzer, Nürnberg
PD Dr. med. Sebastian Schmid, Lübeck
Prof. Dr. Christof Schöfl, Erlangen
Prof. Dr. Klaus Wiedemann, Hamburg
Sektion Pädiatrische Endokrinologie
Sprecher:
Prof. Dr. Berthold P. Hauffa, Essen
Beirat:
Dr. Christoph Brack, Celle
PD Dr. Sabine Heger, Hannover
Prof. Dr. Joachim Wölfle, Bonn
Dr. Dirk Schnabel, Berlin
Dr. Simone von Sengbusch, Lübeck
Endokrinologie Informationen
Sektion Reproduktionsbiologie und -medizin
Sprecher:
Prof. Dr. Ludwig Kiesel, Münster
Beirat:
Prof. Dr. Dr. Ralf Einspanier, Berlin
PD Dr. Martin Götte, Münster
Prof. Dr. Bernd Hoffmann, Gießen
Prof. Dr. Artur Mayerhofer, München
Prof. Dr. Ludwig Wildt, Innsbruck
Sektion Schilddrüse
Sprecher:
Prof. Dr. Markus Luster, Ulm
Beirat:
PD Dr. Joachim Feldkamp, Bielefeld
Prof. Dr. Dr. Dagmar Führer, Essen
Prof. Dr. Heiko Krude, Berlin
Prof. Dr. Thomas Musholt, Mainz
Prof. Dr. Matthias Schott, Düsseldorf
Prof. Dr. Christine Spitzweg, München
Kommission Hormontoxikologie
Sprecher:
Prof. Dr. Gilbert Schönfelder, Berlin
Arbeitsgemeinschaft Hypophyse und
Hypophysentumore
Sprecher:
Prof. Dr. Stephan Petersenn, Hamburg
Beirat:
Prof. Dr. Jürgen Honegger, Tübingen
Prof. Dr. Günter K. Stalla, München
Prof. Dr. Christian J. Strasburger, Berlin
Arbeitsgemeinschaft Neuroendokrine
Gastrointestinale Tumore
Vorsitzender:
Prof. Dr. Bertram Wiedenmann, Berlin
Weitere Vorstände:
PD Dr. Martin Anlauf, Düsseldorf
PD Dr. Christoph Auernhammer, München
Prof. Dr. Peter Goretzki, Neuss
Dr. Anja Rinke, Marburg
PD Dr. Gabriele Pöpperl, Stuttgart
Sekretär:
Dr. Ulrich-Frank Pape, Berlin
Arbeitsgemeinschaft Young Active Research in
Endocrinology (YARE)
Maximilian Bielohuby, München
Christian Adams, Münster
Stephanie Fliedner, Lübeck
Tina Kienitz, Berlin
Katharina Lang, Würzburg
Elena Leinweber, Lübeck
Felix Machleidt, Lübeck
Frank Möller, Dresden
Torsten Schröder, Lübeck
Dominik Schulte, Kiel
Experimental and Clinical Endocrinology
& Diabetes
Herausgeber:
Prof. Dr. Thomas Gudermann, München
Prof. Dr. Peter Nawroth, Heidelberg
European Journal of Endocrinology
Prof. Dr. Hermann M. Behre, Halle
Vertreter in der European Society
of Endocrinology
Mitglied des Executive Committee:
Prof. Dr. Georg Brabant, Lübeck
Vertreter bei der European Union of Medical
Specialists (UEMS)
Prof. Dr. Jörg Bojunga, Frankfurt/Main
PD Dr. Reinhard Finke, Berlin
Vertreter in der International Society
of Endocrinology
Prof. Dr. Jörg Gromoll, Münster
Dr. Johanna Pickel, München
Endokrinologie Informationen
ISSN 0721-667-X
Impressum
Verantwortliche Schriftleitung
Prof. Dr. med. Christof Schöfl
Abteilung Endokrinologie und Diabetologie
Medizinische Klinik 1
Universitätsklinikum Erlangen
Ulmenweg 18, 91054 Erlangen
Tel.: 0 91 31/8 53 46 51, Fax: 0 91 31/8 53 40 05
E-mail: christof.schoefl@uk-erlangen.de
Manuskripte an die Schriftleitung bitte als
Ausdruck sowie an die angegebene
E-Mail-Adresse senden.
Geschäftsstelle der DGE
EndoScience Service GmbH
Hopfengartenweg 19, 90518 Altdorf
Tel.: 0 91 87/9 22 65 04, Fax: 0 91 87/9 22 65 07
E-mail: info@endoscience.de
Verlag
Georg Thieme Verlag KG
Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart
Tel.: 07 11/89 31-0
www.thieme.de
Leserservice
Tel.: 07 11/89 31-3 21
Fax: 07 11/89 31-4 22
E-mail: aboservice@thieme.de
Verantwortlich für den Anzeigenteil
pharmedia Anzeigen und Verlagsservice GmbH,
Rüdigerstr. 14, 70469 Stuttgart,
Postfach 30 11 20, 70451 Stuttgart,
Tel.: 07 11/89 31-4 66,
E-Mail: Ulrike.Bradler@thieme.de
Erscheinungsweise
Die Endokrinologie Informationen erscheinen
4-mal jährlich. Der Bezug ist für Mitglieder der
DGE als Beilage der Zeitschrift Experimental and
­Clinical Endocrinology and Diabetes kostenlos.
Einzelheftpreis € 8,20 zuzüglich Versandkosten.
Wichtige Hinweise
Geschützte Warenbezeichnungen oder Handelsnamen werden nicht in jedem Fall besonders kenntlich
gemacht. Aus dem Fehlen eines solchen Hinweises
kann nicht geschlossen werden, dass es sich um
­einen freien Warennamen handelt.
Die Zeitschrift und alle in ihr enthaltenen einzelnen
Beiträge und Abbildungen sind urheberrechtlich
geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen
Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das
gilt insbesondere für Vervielfältigungen – auch z. B.
durch Fotokopie –, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in
elektronischen Systemen.
Für Angaben über Dosierungsanweisungen und
Applikationsformen kann vom Verlag keine Gewähr
übernommen werden. Jeder Benutzer ist angehalten, durch sorgfältige Prüfung der Beipackzettel der
verwendeten Präparate und gegebenenfalls nach
Konsultation eines Spezialisten festzustellen, ob die
dort gegebene Empfehlung für Dosierungen oder
die Beachtung von Kontraindikationen gegenüber
der Angabe in dieser Zeitschrift abweicht. Jede Dosierung oder Applikation erfolgt auf eigene Gefahr
des Benutzers. Autoren und Verlag appellieren an
jeden Benutzer, ihm etwa auffallende Ungenauigkeiten dem Verlag mitzuteilen.
Printed in Germany
Satz: Reemers Publishing Services GMBH, Krefeld
Druck und Bindung: AZ Druck und Datentechnik
GmbH, Kempten
© Georg Thieme Verlag
Stuttgart · New York 2014
38 (2014) 2
Aus dem Vorstand und der Geschäftsstelle der DGE | 51
Vorstellung der berufspolitischen Sprecher
Dr. Cornelia Jaursch-Hancke
Deutsche Klinik für Diagnostik
Aukammerallee 33, 65191 Wiesbaden
+49 611 577243, cornelia.jaursch-hancke@dkd-wiesbaden.de
Kandidatur
Berufspolitische Sprecherin der DGE
Ausbildung
1976–1983 Studium der Humanmedizin in Düsseldorf und Bonn
19.05.1983 Approbation als Ärztin
21.09.1983 Promotion an der Universität Bonn
Ärztliche Tätigkeit
1984–1986Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Klinische Biochemie der Universität Bonn
(Dir.: Prof. Dr. Dr. F. Bidlingmaier), Schwerpunkt neuroendokrinologische Funktionsstörungen
1986–1992Assistenzärztin am Medizinischen Lehrstuhl II der Universität zu Köln
im Krankenhaus Köln-Merheim (Prof. Dr. W.Kaufmann) und an der
Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden, Innere Medizin.
9. Nov. 1992
Anerkennung als Fachärztin für Innere Medizin
12. Nov. 1997
Diabetologe DDG
19. Sep. 2001
Schwerpunktbezeichnung Endokrinologie
Seit 1. Jan. 1993Fachärztin für Innere Medizin,Schwerpunkt Endokrinologie-Diabetologie,
an der Deutschen Klinik für Diagnostik in Wiesbaden, Leitende Ärztin, Teamärztin
Wissenschaftlicher Schwerpunkt und Vorträge
Hypophysen- und Nebennieren-Erkrankungen, Osteoporose, Fertilitätsstörungen,
Diabetes mellitus, Therapie mit Wachstumshormon, Klimakterium virile
Weiterbildungsermächtigung
Innere Medizin, Endokrinologie und Diabetologie
Berufspolitischer Werdegang
Von 2003-2011 Vorstandsmitglied BDI
Seit 2010 Sprecherin der Sektion Endokrinologie/Diabetologie BDI
Mitgliedschaften
BDI, DGIM, DGE, DGAE, DDG, Endocrine Society
Dr. Reinhard Santen
Düsseldorferst. 1–7, 60329 Frankfurt am Main
069-257868-0, dr.r.santen@endokrinologen.de
Kandidatur
Stellvertretender berufspolitischer Sprecher der DGE
Ausbildung
1979–1983
1983–1984
38 (2014) 3
Studium des Maschinenbaus an der RWTH Aachen
Sprach- und Medizinstudium in Italien
Endokrinologie Informationen
52 | Aus dem Vorstand und der Geschäftsstelle der DGE
1984–1990
Studium der Humanmedizin an der Universität Düsseldorf
7.12.1991
Approbation als Arzt
31.7.1995Promotion an der Universität Düsseldorf
(Expertensystem in der Schilddrüsendiagnostik)
Ärztliche Tätigkeit
1990–1999Wissenschaftlicher Assistent und Funktionsoberarzt an der Universitätsklinik Düsseldorf
Abteilung Endokrinologie und Rheumatologie (Prof. Horster),
später Endokrinologie und Diabetologie (zuletzt Prof. Scherbaum)
Seit 1999Vertragsarzt und Teilhaber in der Endokrinologischen
Gemeinschaftspraxis Prof. Happ, Dr. Santen, Dr. Engelbach
Düsseldorferstr. 1–7, 60329 Frankfurt am Main – www.endokrinologen.de
Qualifikation
1996 Facharztanerkennung für Innere Medizin
1999 Schwerpunktanerkennung Endokrinologie
2000 Diabetologe DDG
2005 Osteologe DVO
Fachkunde Strahlenschutz
Fachkunde Nuklearmedizin
Fachkunde Labor
Fachkunde Osteodensitometrie
Weiterbildungsermächtigung
Innere Medizin, Endokrinologie, Labor (gesamt 18 Monate)
Berufspolitischer Werdegang (Dr. Reinhard Santen)
Mitglied BDI, seit 2010 stellvertretender Sprecher der Sektion Endokrinologie/Diabetologie
Mitglied im BDE
Mitglied DGE
Abgabetermine für Beiträge in den
Endokrinologie Informationen
Bitte senden Sie Ihre Beiträge per e-mail an den Schriftleiter der Endokrinologie Informationen Herrn
Professor Schöfl (christof.schoefl@uk-erlangen.de) und an Frau Pauker (sandra.pauker@uk-erlangen.de).
Die Einreichdaten 2014 für Beiträge bei der Schriftleitung sind wie folgt (Erscheinungstermin in Klammer):
Heft 4/2014
November
Manuskriptabgabe 03.10.2014
(19.11.2014)
Die Einreichdaten 2015 für Beiträge bei der Schriftleitung sind wie folgt (Erscheinungstermin in Klammer):
Heft 1/2015
Februar
Manuskriptabgabe 16.01.2015
(18.02.2015)
Heft 2/2015
Mai
Manuskriptabgabe 10.04.2015
(16.05.2015)
Heft 3/2015
September
Manuskriptabgabe 07.08.2015
(19.09.2015)
Heft 4/2015
November
Manuskriptabgabe 09.10.2015
(19.11.2015)
Endokrinologie Informationen
38 (2014) 3
Aus den Sektionen/Kommissionen/Arbeitsgruppen | 53
Gemeinsame Jahrestagung der SAE und
D.G.A.E. vom 22. bis 24. Mai 2014 in
­Berlin-Tegel
Die Tagung gemeinsame Jahrestagung der SAE und
D.G.A.E. fand vom 22. bis 24. Mai 2014 in Berlin-Tegel
statt. Bestes Wetter, großzügige Räumlichkeiten und
eine reibungslose Organisation durch die EndoScience
(Frau Johrendt) machten die Tagung zu einem schönen
Erlebnis, das vermutlich in der Erinnerung so mancher
der zahlreichen (122) Gäste bleiben dürfte.
Die erste Sitzung am Freitagmorgen beschäftige sich
mit der Gynäkomastie. Nach einer ausführlichen Übersicht über diagnostische und medikamentöse Möglichkeiten durch die Berliner Gynäkologin Frau Dr. Elke
Keil folgten Besonderheiten bei Kindern und Heranwachsenden, vorgetragen durch Professor Heiko Krude
von der Berliner Charité. Wie oft bei pädiatrischen Fragen sind gutgemachte wissenschaftliche Studien rar.
Den Abschluss bildete die Darstellung der operativen
Möglichkeiten. Hier zeigte der Plastische Chirurg Dr.
Uwe von Fritschen, Berlin, dass ein wirklich befriedigendes Resultat wohl doch nur durch ein chirurgisches
Vorgehen erreicht werden kann. Das folgende Symposion der D.G.A.E. unter der Leitung der D.G.A.E.-Präsidentin Frau Dr. Cornelia Jaursch-Hancke, Wiesbaden,
beschäftigte sich mit endokrinen medikamentösen
Behandlungen in der Schwangerschaft. Diagnostik und
Therapie des Diabetes in der Schwangerschaft machten den Anfang, PD Dr. Michael Hummel, Rosenheim,
stellte klar, dass strenge Kriterien bei der Diagnostik
und frühe Insulinbehandlung Komplikationen und
Morbidität klar senken können. Die Besonderheiten
in der Betreuung hyperthyreoter Schwangerer wurde
von PD Dr. Lars Möller, Essen, behandelt. Propycil ist
dem Thiamazol bei aktuellem Kinderwunsch und im
1. Trimenon vorzuziehen, im 2. und 3. Trimenon sowie in der Laktation sollte man besser Thiamazol wählen. Professor Georg Brabant aus Lübeck beschrieb die
Probleme mit dem „erhöhten“ TSH bei Kinderwunsch
und Schwangerschaft. Nach Leitlinien soll TSH im ersten Drittel unter 2,5mU/L, im zweiten Drittel unter
3 bleiben, die wissenschaftliche Basis dafür ist allerdings dünn. Die Schwierigkeiten bei der Ersatztherapie mit Calcitriol und Calcium beim Hypoparathyreoidismus in der Schwangerschaft und Stillzeit wurden
von Professor Friedhelm Raue, Heidelberg, erläutert.
Neben den vielfältigen Änderungen im Calcium- und
Knochenstoffwechsel kommt noch die Plazenta mit
ihren Kompensationsmöglichkeiten hinzu. Schließlich
gab es einen Fall mit einem frisch entdeckten Conn-
38 (2014) 3
Syndrom bei einer Früh-Schwangerschaft, der sich
glücklicherweise als therapeutisch unproblematisch
erwies (PD Dr. Reinhard Finke, Berlin). Der Stellenwert
relativ neuer Methoden war Thema der dritten Sitzung am Freitag. Hier wurde zunächst die Elastografie durch Prof. Jörg Bojunga, Frankfurt, vorgestellt, die
mit entsprechender Übung besser zwischen benignem
Befund und abklärungswürdigem Knoten unterscheiden kann, als dies mit konventionellem Graustufenultraschall oder Duplex-Sonografie gelingt. Copeptin als
technisch besser handhabbarer Parameter gegenüber
dem ADH bringt Fortschritte bei der Diagnostik des
Diabetes insipidus und der Abgrenzung gegenüber der
primären Polydipsie, vielleicht auch für die Sicherung
eines SIAD, so Prof. Marcus Quinkler, Berlin. Speichelmessungen werden immer beliebter, hier müssen aber
unseriöse Praktiken klar von endokrinologisch etablierten Fragestellungen unterschieden werden. So gehören laut Prof. Stephan Petersenn, Hamburg, zwar die
Cortisol- und 17-OH-Progesteron-Messungen längst
zur diagnostischen Routine beim Cushing und AGS
in Diagnostik und Therapieverlauf, anderes ist noch
sehr neu, wenig evaluiert oder gar umstritten. Aus
der Sicht der Gynäkologin wurde der Nutzen der AMH
Bestimmung von Frau PD Dr. Katharina Hancke, Ulm,
beschrieben, aber auch, dass es sich nur um eine statistische Vorhersage der ovariellen Eireserve ohne Garantie für den Einzelfall handelt. Ein kurzer Überblick
über die heute übliche moderne Methodik aus einem
Kinderwunschzentrum schloss sich an.
Als Gast wurde der HNO-Chefarzt Alexios Martin aus
Potsdam geladen, der die meisten Anwesenden mit
den vielfältigen Möglichkeiten der Stimmrehabilitation nach Stimmlippenlähmung z.B. nach Schilddrüsenchirurgie überraschte. Mit eindrucksvollen Beispielen
zeigte er, wie moderne Mikrochirurgie am Kehlkopf die
Stimme oder die Atmung deutlich verbessern oder wiederherstellen kann.
Der diesjährige Förderpreis der SAE wurde Herrn Dr.
Timo Deutschbein, Würzburg, verliehen. Die Sprecherin Frau Dr. Beate Quadbeck konnte den von der Firma
Novartis mit 2000 Euro dotierten Nachwuchsförderpreis
in der Kategorie „Klinische Forschung“ überreichen. Dr.
Reinhard Santen aus Frankfurt berichtete von aktuellen
Problemen und Entwicklungen aus der Berufspolitik, mit
der wir Endokrinologen täglich zu tun haben oder die
uns in Kürze erreichen werden. Nach der durch die Sprecherin geleiteten kurzen SAE-Mitgliederversammlung,
Endokrinologie Informationen
54 | Aus den Sektionen/Kommissionen/Arbeitsgruppen
klang der Freitagabend aus im „Alten Fritz“, einer historischen Berliner Ausflugsgaststätte – für Berliner Verhältnisse mit 600 Jahren seit der ersten Erwähnung richtig
alt – allerdings mit modernem italienischem Buffet.
Der Samstag begann mit einer Gegenüberstellung der
aktuell modernen Richtungen in der Hypophysenchirurgie, einerseits der Mikrochirurgie (PD Dr. Jörg
Flitsch, Hamburg) und auf der anderen Seite die Vorteile der Endoskopie-Anwendung (Prof. Boris Krischek,
Köln). Es wurde deutlich, dass die Wahl der Technik
eher zweitrangig hinter die Erfahrung des Operateurs
zurücktritt. In der Diskussion unter Prof. Dag Moskopp,
Berlin, wurde klar, dass wir Endokrinologen dankbar
sind, mit den Hypophysenchirurgen in Deutschland
sehr kompetente Partner für die Patientenbetreuung
zu besitzen. Ein besonderer Cushing-Fall, der sich über
einen Jahrzehnte-langen Verlauf erstreckte, wurde gemeinsam von Dr. Dieter Lüdecke und Frau Prof. Patricia Crock aus Australien dargestellt. Ein besonderes
Highlight war der Vortrag über die Rolle des Oxytocins
in Psychologie, Psychiatrie und Endokrinologie, den
Herr Dr. Dirk Scheele in Vertretung für den erkrankten Prof. Hurlemann aus Bonn hielt. Die mannigfaltigen Forschungsansätze machten rasch klar, wie wenig
gesichertes Wissen noch immer über dieses schon
altbekannte Hormon vorliegt und wie komplex die
Zusammenhänge sind, mit denen die psychologische
Forschung auf diesem Gebiet zu kämpfen hat. Zum Ab-
schluss der Tagung stand die Insulinresistenz im Zentrum. Hier begann Frau Dr. Susanne Reger-Tan, Essen,
mit dem Spektrum der PCO-Klinik, den Beziehungen
zum Kohlenhydratstoffwechsel und der Möglichkeit,
das altbekannte Diabetesmedikament Metformin einzusetzen. PD Dr. Thomas Bobbert, Berlin, beschrieb die
vielen Einflüsse der Ernährung und des Verhaltens auf
die Insulinresistenz, aber auch die Schwierigkeiten bei
der Umsetzung solcher Erkenntnisse. Aus einigen Fallberichten machte Dr. Michael Droste, Oldenburg, eine
schöne Zusammenfassung über die günstigen Einflüsse der GLP-1-Analoga bei hypothalamisch verursachter
Adipositas am Beispiel des Kraniopharyngeoms. Ein
wirklich erfrischender Abschluss wurde allen, die bis
zum Ende ausharrten, durch Prof. Peter Schwarz aus
Dresden geboten mit der Darstellung der vielfältigen
Möglichkeiten, die Manifestation des Diabetes herauszuzögern oder zu verhindern. Hier wurde über einige
verblüffende Studien und Erkenntnisse berichtet, die
von der Grundlagenwissenschaft bis zur Gesundheitspolitik reichten und viel zu wenig im Bewusstsein der
Bevölkerung oder auch Politik sind.
Am Ende drückte der Unterzeichnende etwas unbescheiden seine Dankbarkeit darüber aus, dass alles so gut
geklappt habe, und lud alle für 2015 zur gemeinsamen
Tagung der SAE und D.G.A.E. nach Frankfurt am Main ein.
Reinhard Finke, Berlin
11. Deutsche Nebennierenkonferenz auf
der Festung Marienberg in Würzburg
Einmal Nebenniere und zurück
Würzburg, Januar 2014 – Neue Erkenntnisse zur molekularen Pathogenese von Nebennierentumoren, sich
entwickelnde Technologien und Methoden zur quantitativen Bestimmung von Steroidhormonen sowie aktuelle Aspekte der Diagnostik und Substitutionstherapie
der Nebenniereninsuffizienz waren drei der Themenschwerpunkte der diesjährigen Nebennierenkonferenz.
Dazu trafen sich über 100 Wissenschaftler aus Deutschland und anderen europäischen Ländern vom 24. bis
26. Januar auf der historischen Würzburger Festung
Marienberg. Diese ermöglichte durch ihre herausgehobene Lage mit Blick auf die berühmtesten Baudenkmäler der fränkischen Metropole eine intensive Tagung in
stimulierender Atmosphäre.
Bereits der Vortag der Konferenz diente ausführlichen Diskussionstreffen zu den wichtigsten multi-
Endokrinologie Informationen
zentrischen klinischen Studien. Eine der besonderen
Herausforderungen für die kommenden Jahre liegt
demnach in der erfolgreichen Durchführung der ersten internationalen multizentrischen placebokontrollierten Phase III-Studie beim malignen Phäochromozytom. Es wurde klar, dass alle Patienten mit diesen
außerordentlich seltenen Tumoren, die aufgrund des
Voranschreitens des Tumorleidens eine systemische
medikamentöse Therapie benötigen, in einem der
Zentren dieser „FIRST-MAPPP“ Studie vorgestellt werden sollten. Zahlreiche Doktoranden, Studienassistentinnen und klinische Wissenschaftler widmeten
sich zudem ausführlich dem Ergebnisaustausch und
der Abstimmung bezüglich zukünftiger Fragestellungen innerhalb des nationalen „Else-Kröner-Fresenius
Conn-Registers“. Diese und weitere Studien wurden
38 (2014) 3
Aus den Sektionen/Kommissionen/Arbeitsgruppen | 55
dann auch im Rahmen des Symposiums an den Folgetagen vertieft.
Für dessen Programm konnten verschiedene herausragende Persönlichkeiten der Europäischen Endokrinologie gewonnen werden, die zusammen mit dem
wissenschaftlichen Nachwuchs die gesamte Breite der
Themenpalette vorstellten und intensiv debattierten.
Insgesamt 36 Abstracts waren eingereicht worden, die
in Vorträgen und Postern vorgestellt wurden. Aus dem
vielfältigen Vortragsprogramm seien einige Glanzlichter herausgegriffen:
Graeme Eisenhofer, Dresden, stellte mit seinen Untersuchungen eindrücklich dar, dass eine valide Diagnostik
des Phäochromozytoms heute am besten mit Flüssigkeitschromatographie-Massenspektrometrie (LC-MS/
MS) erfolgt. Beinahe noch wichtiger als das Messverfahren dürfte es aber sein, Labortests an einem gut
charakterisierten Patientenkollektiv zu validieren und
Referenzbereichen nicht nur die Messwerte einer Normalbevölkerung zugrunde zu legen.
Grundlagenwissenschaftliche Arbeiten aus der Gruppe von Monika Erhart-Bornstein, ebenfalls Dresden,
konnten zeigen, dass im Nebennierenmark auch beim
erwachsenen Menschen Vorläuferzellen vorkommen,
die sich in sympathoadrenale Zellen differenzieren können. Verhindert man ihr Anhaften am Kulturgefäß, entwickeln sie sich zu klonalen Chromosphären, die sich in
vitro replizieren, typische Progenitor-Marker exprimieren und sich steroidabhängig differenzieren.
Die Nebennierenrindeninsuffizienz stellt eine zwar
seltene aber den Patienten in seiner Lebensqualität
deutlich beeinträchtigende Erkrankung dar. In der
Entwicklung neuer therapeutischer Ansätze gilt es
vor allem die Lebensqualität zu verbessern und vital
bedrohliche Nebennierenkrisen zu verhindern. In der
klinischen Erprobung stehen aktuell vor allem Hydrocortisonpräparate mit einer verzögerten Wirkstofffreisetzung, die einerseits deutlich anwenderfreundlicher
sind und andererseits die Physiologie der circadianen
Rhythmik der Cortisol- Sekretion besser imitieren
sollen. Von Richard Ross aus Sheffield erfuhren die
Adrenologen nicht nur, dass seine Vorfahren aus dem
Würzburger Ortsteil Heidingsfeld stammen, sondern
auch welche Ideen ihn bei der von ihm entwickelten
Hydrocortison-Formulierung leiteten. Als alternatives
Konzept stellte Gudmundur Johansson aus Göteborg
Plenadren vor, ein Hydrocortison-Präparat mit modifizierter Wirkstoff-Freisetzung, das seit 2011 eine
Zulassung auf dem Europäischen Arzneimittelmarkt
besitzt. Gleichermaßen praxisorientiert und kontrovers diskutiert wurde außerdem die Frage, wie man
nach dem Vermarktungsstopp für synthetisches ACTH
gegenwärtig eine Nebennierenrindeninsuffizienz diagnostizieren sollte. Tagungspräsident Bruno Allolio:
„Es muss unser Ziel sein, die Dinge möglichst einfach
zu machen.“ Einigkeit bestand darin, dass daher eine
gemeinsame Anstrengung erfolgen muss, um dem
38 (2014) 3
Praktiker eine valide und verständliche Leitlinie an die
Hand zu geben.
Der in der Vergangenheit schon sehr gut funktionierende Austausch München-Würzburg hat eine weitere
bemerkenswerte Arbeit hervorgebracht. Martin Fassnacht stellte die Ergebnisse einer internationalen Anstrengung vor, die die molekularen Mechanismen der
Entstehung gutartiger Cortisol produzierender Nebennierentumoren zum Ziel hatte. In der kürzlich im New
England Journal of Medicine publizierten Arbeit zeigten die Autoren durch eine Kombination von Exom-Sequenzierung, moderner molekularer Bildgebung sowie
biochemischer Verfahren, dass somatische Mutationen
in der katalytischen Untereinheit der Proteinkinase A
in der Mehrzahl dieser Tumoren vorkommen und ursächlich für die Tumorentstehung und Hormonbildung
sind. Davide Calebiro vom Würzburger Rudolf-Virchow-Zentrum führte in seinem Vortrag in die Technologie des auch bei dieser Studie genutzten fluorescence
resonance energy transfer (FRET) und der total internal
reflection fluorescence microsycopy (TIRF) ein und demonstrierte den beeindruckten Zuhörern, wie man damit bis hin zur einzelnen Zelle die Signaltransduktion
visualisieren kann.
Felix Beuschlein, München, der gemeinsam mit Bruno Allolio und Martin Fassnacht diese Arbeiten federführend durchgeführt hatte, erläuterte anschließend
in seinem Übersichtsvortrag, dass mit ganz ähnlichem
methodischen Ansatz in den letzten wenigen Jahren
somatische Mutationen im KCNJ5 und CACNA1D Gen
sowie zwei ATPasen als Ursache für die autonome Aldosteronproduktion in Conn-Adenomen identifiziert
wurden. Somit können gutartige Nebennierentumoren
als modellhaft für ähnliche Erkrankungen anderer endokriner Organe angesehen werden.
Einen umfassenden Überblick über die Fortschritte in
der molekularen Pathogenese von Nebennierentumoren gab zudem Rossella Libé aus Paris, die zu den relevanten Untersuchungen der letzten Jahre selbst wesentlich beigetragen hat.
Schlüssellochchirurgie oder offene Operation bei Verdacht auf Nebennierenkarzinom? Dieser noch immer
kontrovers diskutierten Frage widmeten sich in zwei
Vorträgen die Chirurgen Nada Rayes aus Berlin, die
auch Mitglied des Beirats der Sektion Nebenniere ist,
und Christian Jurowich aus Würzburg. Sehr pointiert
und bewusst „schwarz-weiß“ wurden die vorhandenen Daten vorgestellt und kommentiert. Und es wurde
deutlich, dass im Grunde genommen im konkreten Einzelfall die Entscheidung des OP-Zugangswegs oft nicht
so unklar ist, wie sie in der wissenschaftlichen Diskussion wahrgenommen wird.
Eine Brücke zur Kardiologie schlug Gülmisal Güder, die
sich am Deutschen Zentrum für Herzinsuffizienz anhand
von Kohortenstudien der Wirkung adrenaler Steroidhormone am Herzen widmet. Es wurde in der Diskussion
deutlich, dass noch längst nicht alle Mechanismen mo-
Endokrinologie Informationen
56 | Aus den Sektionen/Kommissionen/Arbeitsgruppen
Die meisten der 110 Teilnehmer der 11. Deutschen Nebennierenkonferenz auf der Würzburger Festung Marienberg.
Über Poster- und Vortragspreise freuten sich (von links)
Martin Ullrich, Anna Riester, und Stefan Bornstein, der
den Preis für Undine Schubert entgegennahm.
lekular verstanden sind, die sich in epidemiologischen
Arbeiten aufzeigen lassen. Der Vortrag konnte als Appell
verstanden werden, die Nebenniere selbst gedanklich zu
verlassen, um verstärkt die Wirkung der Hormone in den
Focus zu rücken. Diesen Aspekt unterstrich auch der Beitrag von Michael Gekle, Halle, der anhand neuer Ergebnisse die vielfältigen molekularen Interaktionen bei der
Wirkung der Mineralokortikoide erörterte.
Endokrinologie Informationen
Fast zwei Stunden widmeten die Teilnehmer dem von
Cristina Ronchi, Würzburg, Constanze Hantel, München und Matthias Haase, Düsseldorf geführten Posterrundgang. Die vorgestellten Arbeiten umfassten neben
zahlreichen molekularbiologischen und zellbiologischen Untersuchungen auch die klinisch hochrelevante Auswertung von Patientendaten u.a. aus prospektiven Registern. Die Nachwuchswissenschaftler Undine
Schubert und Martin Ullrich, beide Dresden, sowie
Anna Riester, München freuten sich über die drei ausgelobten Vortrags- und Posterpreise.
Ein besonderes Format hatten sich die Organisatoren
für den wissenschaftlichen Teil des Abendprogramms
ausgedacht, der in der Zehntscheune des Juliusspitals,
der Wiege der Würzburger Universitätsmedizin stattfand. Unter dem Motto: „The future of adrenal research:
the next 5 years“ präsentierten fünf Arbeitsgruppenleiter ihre Visionen. Jacques Lenders, Nijmegen und
Dresden, blickte bereits über die als Meilenstein angesehene FIRST-MAPPP-Studie hinaus und Stefan Bornstein, Dresden, warf ein Schlaglicht auf die zukünftigen
Methoden der Nebennierenforschung. Bis die Sanduhr
abgelaufen war und der Gong geschlagen wurde …
Für einen humoristischen Zeitsprung entschieden sich
Martin Reincke und Felix Beuschlein aus München.
Die beschwerliche und noch immer unzuverlässige Diagnostik des Conn-Syndroms mit Basaldiagnostik, dynamischen Tests und Nebennierenvenenkatheter wird
demnach in fünf Jahren obsolet sein. Wir sind gespannt.
Noch nicht ahnen konnten die Teilnehmer, dass man
sich schon 2017 wieder in Würzburg treffen würde.
Diesmal zur 60. Jahrestagung der DGE. Wir freuen uns!
Katharina Lang, Matthias Kroiß
38 (2014) 3
Notizen | 57
ESPE Konsensus Richtlinien zu Screening,
Diagnose und Betreuung bei kongenitaler
Hypothyreose
European Society for Paediatric Endocrinology consensus guidelines on
­screening, diagnosis, and management of congenital hypothyroidism.
Léger J, Olivieri A, Donaldson M, Torresani T, Krude H,
van Vliet G, Polak M, Butler G on behalf of ESPE-PESSLEP-JSPE-APEG-APPES-ISPAE, and the Congenital Hypo­
thyroidism Consensus Conference Group – .
Die Artikel wurden gleichlautend veröffentlicht in:
Horm Res Paediatr. 2014;81:80-103 und J Clin Endo­
crinol Metab. 2014;99:363-84
Einleitung
Die kongenitale Hypothyreose hat vor der ScreeningÄra in den 1980iger Jahren oft zur Behinderung der betroffenen Kinder geführt. Aber auch heute stellen uns
Screening, Diagnose und Behandlung noch immer vor
eine Reihe von komplexen Problemen. Es ist deshalb
begrüßenswert, dass die internationalen Fachgesellschaften für Pädiatrische Endokrinologie und der Führung der ESPE jetzt Konsensus Richtlinien veröffentlicht
haben. Da diese nicht nur für Spezialisten von großer
praktischer Bedeutung sind, habe ich den englischen
Text für die Veröffentlichung in den Endokrinologie Informationen ins Deutsche übertragen.
Tübingen, Juli 2014
Abkürzungen
Michael B. Ranke
CCH
zentrale kongenitale Hypothyreose
CH
kongenitale Hypothyreose
DBS
getrockneter Blutstropfen
FT4
freies T4
GAGestationsalter
HrQOL auf die Krankheit bezogene Lebensqualität
LBW
niedriges Geburtsgewicht (< 2500 g)
L-T4Levothyroxin
NICU neonatale Intensivbehandlungseinheiten
NISNatrium-/Jodsymporter
T4Thyroxin
TFTSchilddrüsenfunktionstests
TT4
totales T4
VLBW sehr niedriges Geburtsgewicht (< 1500g)
38 (2014) 3
Zusammenfassung der Empfehlungen
1.1 Nutzen des Screenings auf CH
–– Eine frühzeitige Erkennung und Behandlung der CH
mit Hilfe des Neonatalscreenings vermeidet neurologische Entwicklungsstörungen und optimiert die
Entwicklung.
1.2 Analytische Methoden, Effektivität und Effizienz
–– Ein Screening für CH sollte weltweit eingeführt
werden. Vorrang für das neonatale Screening sollte die Erkennung aller – milde, moderate oder
schwerwiegende – Formen der primären CH haben.
Die sensitivste Methode zur Entdeckung der primären CH ergibt sich durch die Bestimmung des TSH.
1.3 Screening in Gruppen von Neugeborenen mit
­einem Risiko für CH
–– Eine Strategie für ein zweites Screening sollte für
folgende Neugeborene erwogen werden: Frühgeborene, Neugeborenen mit LBW und VLBW; kranke
und frühgeborene Neugeborene in neonalen Intensiveinrichtungen (NICU); in Fällen, in denen Proben
für das Screening bereits innerhalb der ersten 24 Lebensstunden entnommen wurden; bei Mehrlingen
(insbesondere gleichgeschlechtliche Zwillinge).
2.1 Biochemische Kriterien für die Entscheidung
zum Behandlungsbeginn
–– Wenn TSH gemessen in Kapillarvollblut beim Neonatalscreening >= 40 mU/l ist, wird der sofortige Behandlungsbeginn empfohlen, sofern eine gute Probe
venösen Bluts (zur Kontrolle) entnommen werden
konnte. In dieser Situation muss nicht auf das Kontrollergebnis (TFT) gewartet werde, es sei denn, dieses ist innerhalb desselben Tages erhältlich.
–– Wenn TSH gemessen in Kapillarvollblut < 40 mU/l
beträgt, mag das Ergebnis der venösen Kontrolluntersuchung (TFT) abgewartet werden, vorausgesetzt das Ergebnis kann am folgenden Tag vorliegen.
2.2 Kommunikation bei erhöhtem TSH
–– Ein erhöhtes Messergebnis von TSH im Screening
sollte (an die unmittelbar Betroffenen) durch eine
erfahrene Person kommuniziert werden (z.B. Mit-
Endokrinologie Informationen
58 | Notizen
––
arbeiter des Screeninglabors oder eines pädiatrisch-endokrinologischen Teams). Dies sollte telefonisch oder persönlich erfolgen.
Um eine Stigmatisierung durch ein „Diagnose­
etikett“ zu vermeiden, müssen Erzieher und Lehrer
informiert werden, wenn ein betroffenes Kind das
Kindergarten- oder Schulalter erreicht.
2.3 E
ntscheidung zum Therapiebeginn auf der Basis
eines venösen TFTs
–– Wenn die Konzentration des venösen FT4 unterhalb der Altersnorm ist, sollte die Behandlung sofort beginnen.
–– Wenn die Konzentration des venösen TSH > 20 mU/l
ist, sollte die Behandlung begonnen werden, selbst
wenn die Konzentration des FT4 im Altersnormbereich liegt.
–– Wenn die Konzentration des venösen TSH (bei gesundem Baby jenseits des 21. Lebenstags und bei
altersnormale FT4 Konzentration) >=6 bis 20 mU/l
beträgt, wird folgende alternative Vorgehensweisen empfohlen:
a)Untersuchungen – einschließlich Bild gebender Verfahren – durchführen, um zu versuchen, eine definitive Diagnose zu stellen.
b)Unter Einbeziehung der Familie zur Diskussion
stellen: entweder eine T4-Supplementation sofort einzuleiten und - in einer Therapiepause
– später erneut zu testen, oder aber, eine Therapie zurückzustellen und die Untersuchungen in
zwei Wochen erneut durchzuführen.
2.4 B
ildgebung für die Beurteilung von Schwergrad
und Ursache der CH
–– Ein Röntgenbild des Knies kann durchgeführt werden, um mittels Präsenz/Absenz der femoralen
bzw. tibialen Epiphyse den Schweregrad der intraunterinen Hypothyreose zu bewerten.
–– Die Schilddrüse sollte mittels Radioisotopenscan
(Szintigraphie) – mit oder ohne Perchlorat-Test – oder
Ultraschall oder beider Methoden dargestellt werden.
–– Durch die Bildgebung darf der Beginn der Behandlung in keinem Fall verzögert werden.
2.5 A
ssoziierte Malformationen und Fehlbildungssyndrome
–– Alle Neugeborene mit erhöhten TSH Konzentrationen sollten sorgfältig auf das Vorliegen von Fehlbildungen (insbesondere kardiale) und von dysmorphen Stigmata untersucht werden.
3.1 Behandlung und Überwachung der CH
–– L-T4 alleine wird als die Therapie der ersten Wahl
empfohlen.
–– Die Behandlung mit L-T4 sollte so bald wie möglich
und nicht später als zwei Wochen nach der Geburt
erfolgen. Zudem auch unmittelbar nach einer be-
Endokrinologie Informationen
stätigenden Untersuchung (im Serum) bei Säuglingen, bei denen CH durch ein zweites routinemäßiges Screening entdeckt wurde.
–– Initial sollte L-T4 in einer Dosierung von 10-15 µg/kg
verabreicht werden.
–– Die Behandlung mit L-T4 sollte oral erfolgen. Im
Fall, dass eine intravenöse Therapie nötig ist, sollte
die Dosis nicht mehr als 80% der oralen betragen.
Die Dosis sollte entsprechend der TSH- und FT4Ergebnisse bei den Kontrollen angepasst werden.
–– L-T4 Tabletten sollten zerkleinert und in wenigen
Millilitern Tee oder Brustmilch mittels eines Löffels
verabreicht werden.
–– Markenprodukte sollten anstatt Generika verwendet werden, insbesondere im Säuglingsalter und in
schweren Fällen.
–– L-T4 in Tropfenform (flüssig) sollte nur zum Einsatz
kommen, wenn das entsprechende Produkt pharmazeutisch produziert wurde.
–– Eltern sollte eine schriftliche Anweisung zur L-T4
Therapie erhalten.
3.2 Verlaufskontrolle von Dosierung und Nachsorge
–– Konzentrationen von FT4 (oder TT4) und TSH im
Serum oder Plasma sollten wenigstens 4 Stunden
nach der letzten L-T4 Applikation erfolgen.
–– Konzentrationen von TSH sollten im altersspezifischen Referenzbereich liegen. Konzentrationen von
TT4 oder FT4 sollten in der oberen Hälfte des Referenzbereichs liegen.
–– Eine Reduzierung der L-T4 Dosis sollte nicht allein
auf der Basis einer einzigen Erhöhung der FT4 Konzentration vorgenommen werden.
–– Die erste Kontrolluntersuchung sollte 1-2 Wochen
nach Therapiebeginn erfolgen.
–– Anschließende Untersuchungen sollten alle 2 Wochen bis zur kompletten Normalisierung der TSH
Konzentration erfolgen; danach alle 1 – 3 Monate
bis zum 12. Lebensmonat. Zwischen dem 1. und
3. Lebensjahr sollten Kinder alle 2-4 Monate untersucht werden. Danach sollten die Untersuchungen
in Abständen von 3-12 Monaten erfolgen, bis das
Wachstum abgeschlossen ist.
–– Häufigere Untersuchen sollten dann durchgeführt
werden, wenn die Compliance fraglich ist oder abnorme Blutparameter erhoben werden.
–– Nach jeder Dosisänderung sollte eine Kontrolluntersuchung nach 4-6 Wochen erfolgen.
–– Eine adäquate Behandlung muss über die gesamte
Kindheit erfolgen, aber auch eine Überbehandlung
muss vermieden werden.
3.3 Schilddrüsen Re-evaluation
–– Eine erneute Evaluation der Schilddrüsenachse ist
indiziert, wenn eine solche nicht im Säuglingsalter
durchgeführt wurde und insbesondere, wenn der
Säugling initial krank oder frühgeburtlich war.
38 (2014) 3
Notizen | 59
––
––
Um eine genaue Diagnose zu erlangen sollte L-T4
zunächst über 4-6 Wochen ausgelassen werden.
Danach sollte eine komplette Re-evaluation erfolgen – sowohl biochemisch als auch Bild gebend
(letztere sofern die Hypothyreose bestätigt wurde).
Wenn keine völlig exakte Diagnose erfolgen, sondern das Vorhandensein der CH nur bestätigt werden soll, kann die L-T4 Dosis vor der Laboruntersuchung für 2-3 Wochen um 30% reduziert werden.
Wenn die TSH-Konzentration dann >= 10 mU/l beträgt, gilt die Diagnose einer CH als bestätigt. Wenn
dies nicht der Fall ist, kann die Nachuntersuchung
nach einer weiteren Dosisreduktion und nach weiteren 2-3 Wochen durchgeführt werden.
3.4 B
ehandlung und Überwachung von
Schwangeren mit CH
–– Es wird empfohlen, die L-T4-Dosis sofort um
­25–30% zu erhöhen, wenn die Periode ausbleibt
oder wenn ein Schwangerschaftstest positiv ist.
–– TSH und FT 4 (oder TT4) sollten in der Schwangerschaft alle 4-6 Wochen kontrolliert werden. Die
TSH-Konzentrationen sollten im ersten Trimester
< 2.5 mU/l, danach < 3 mU/l liegen.
4.1 Ergebnisse bei Behandelten
–– Bei allen Kindern mit CH sollten die psycho-motorische Entwicklung und der schulische Fortschritt
nachverfolgt werden. Dies gilt insbesondere in den
Fällen mit erhöhtem Entwicklungsrisiko (fehlende
Knieepiphysen bei Geburt, sehr niedriges TT4 oder
FT4, und sehr hohe TSH-Konzentrationen bei Diagnosestellung, schlechte Einstellung während des ersten
Lebensjahrs, verzögerte Entwicklungsmeilensteine).
–– Ein individueller Erziehungsplan ist erforderlich,
wenn der Schulfortschritt in schweren Fällen eingeschränkt ist.
–– Verhaltensauffälligkeiten sollten von der Diagnosestellung bis zum Schulalter behandelt werden.
–– Schwächen in der Erinnerungsfähigkeit könnten
durch gezieltes Training korrigiert werden.
–– Wiederholte (nicht nur beim Neugeborenen) Hörtests sollten vor dem Schulalter (und bei Bedarf)
durchgeführt werden.
–– Es wird empfohlen nach Hinweisen auf Störungen
der visuellen Verarbeitung (nicht nur der Sehschärfe) zu suchen.
–– Ein Screening auf Sprachentwicklungsverzögerung
und - bei Bedarf - eine Überweisung zur Sprachtherapie vor dem 3. Lebensjahr wird empfohlen
4.2 A
uf die Krankheit bezogene Lebensqualität
(HrQOL)
–– Die Compliance mit der Behandlung sollte lebenslang gefördert werden.
–– Bei jungen Erwachsenen besteht das Risiko einer
­HrQOL, insbesondere bei suboptimaler Behandlung.
38 (2014) 3
4.3 P
atientenunterweisung und
Compliance/Adhärenz
–– Die Kenntnisse über CH sollten auf allen Ebenen
des Verständnisses gefördert werden. Wiederholte
Aktualisierungen sind erforderlich.
–– Die Unterweisung beider Eltern ist wichtig, besonders während der Phase des Übergangs zur
Erwachsenenbetreuung (Transition) und während
der Schwangerschaft.
4.4 Wachstum, Pubertät und Fertilität
–– Adhärenz zur Behandlung beeinflusst die Größenentwicklung und sollte daher gefördert werden.
Normales Wachstum, Pubertät und Fertilität können erwartet werden, wen die Adhärenz zur Behandlung ausreichend gut ist.
4.5 Knochengesundheit
–– Patienten mit CH sollten adäquat mit T4 behandelt
werden, 800-1200 mg Kalzium täglich konsumieren und Supplementierungen erhalten, sofern die
Einnahme unzureichend ist.
4.5 Metabolische und kardiale Gesundheit
––
Es werden Interventionen in den Lebensstil, wie
Diät und Bewegungsprogramme, empfohlen, um
Gewicht und Gesundheit zu optimieren.
5.1 Kriterien für eine genetische Beratung
–– Auf der Basis der Familienanamnese und der Schilddrüsenmorphologie sollte die genetische Beratung
eine Bewertung des Wiederholungsrisikos in der
betroffenen Familie einbeziehen.
–– Jede Familie mit einem betroffenen Kind sollte Zugang zu Informationen über die zwei wichtigsten
Formen der CH (Dysgenese und Dyshormonogenese) bekommen und sollten möglichst Erklärungen
zu deren Erblichkeit und Häufigkeit erhalten.
–– Die genetische Beratung sollte gezielt und nicht in
genereller Form erfolgen.
5.2 Molekulare Biologie bei Diagnose und Betreuung
–– Molekulargenetische Untersuchungen sollten erst
nach einer sorgfältigen Phänotypisierung der CHPatienten, welche die Schilddrüsenmorphologie
einschließt, durchgeführt werden.
–– Jedwede syndromische Assoziation sollte genetisch
untersucht werden, um neue CH-Gene zu identifizieren und eine genauere genetische Beratung zu
ermöglichen.
–– Wenn familiäre Fälle von Schilddrüsendysgenesie
bei Geschwistern oder Eltern besten, sollte nach
Mutationen des TSH Rezeptors bzw. von PAX8 gefahndet werden.
Endokrinologie Informationen
60 | Notizen
5.3 P
ränataldiagnostik, Screening und mögliche
fetale Behandlung
–– Es wird eine pränatale Diagnostik empfohlen, wenn
beim Ultraschall zufällig ein Kropf des Feten festgestellt wird, oder wenn die Familienanamnese auf
die Vorgeschichte einer Dyshormonogense oder
einer genetisch bedingten Schilddrüsenentwicklungsstörung hinweist.
–– Das Therapiemanagement von betroffenen Feten
muss mit den jeweiligen Gesetzten des Landes in
Einklang stehen.
–– Um die fetale Schilddrüsenfunktion festzustellen
sollte die Nabelschnurpunktion gegenüber der
Amniozentese der Vorzug gegeben werden. Diese
Untersuchungen sollten jedoch nur dann durchgeführt werden, wenn auch eine pränatale Intervention in Betracht gezogen wird.
–– Kriterien für eine Behandlung des Feten in utero
sind bei einer euthyreoten Schwangeren gegeben:
einem großen Kropf beim Fetus mit progressivem
––
Hydramnion, sowie einem erhöhten Risiko einer
vorzeitigen Geburt und/oder bei Bedenken, dass die
Trachea okkludiert wird.
Interventionen wie die intra-amniotische Injektion
von L-T4 sollten nur durch ein multidisziplinäres,
darauf spezialisiertes Team erfolgen.
Zusammenfassung
Weitere Forschung ist erforderlich, um unser Verständnis zur Pathophysiologie
und für die Behandlung dieses heterogenen Krankheitsbildes zu verbessern.
Übertragen aus dem Englischen:
Prof. Dr. Michael B Ranke
Prof. emeritus – Paediatrische Endokrinologie
Universitäts Kinderklinik
Hoppe-Seyler-Str. 1
72076 Tübingen
Sechzig Jahre Aldosteron und
9-alpha-Fluor-Hydrocortison (Astonin H)
W. Oelkers, Hugo-Vogel-Straße 19, 14109 Berlin
e-mail: oelkersw@zedat.fu-berlin.de
Im Jahr 2003 wurde in der Royal Society London mit
einem Symposium das 50-jährige Jubiläum der Kristallisation und Strukturaufklärung von Aldosteron begangen. Zwei an diesem Ereignis herausragend beteiligte
Wissenschaftler, Sylvia und James Tate, die den Eröffnungsvortrag mit historischem Überblick halten sollten, konnten nicht mehr teilnehmen. Sylvia A.S. Tait war
kurz vor dem Symposium verstorben und James F. Tait,
ihr Ehemann, war zu krank um sein Manuskript selbst
zu referieren. So unternahm es John P. Coghlan, dessen
Arbeitsgruppe am Howard Florey-Institut in Melbourne
(auch „Sheep-Hilton“ genannt) bahnbrechende Untersuchungen zur Regulation der Aldosteronsekretion bei
Schafen durchgeführt hatte, den Vortrag der Taits mit
seinem eigenen zu kombinieren (1).
Aus dem bei adrenalektomierten Tieren lebenserhaltenden Nebennierenrinden (NNR)-Extrakt wurden zwischen 1935 und 1940 von Kendall, Mason, Reichstein
und Wintersteiner verschiedene Steroide wie Corticosteron, 11-Desoxycorticosteron und Cortison („Compound
E“) kristallisiert und chemisch identifiziert (2). Später
stellte sich heraus, dass Cortison das selbst unwirksame
Endokrinologie Informationen
Oxidationsprodukt von Cortisol („Compound F“) ist, das
nach oraler Applikation aber zu dem aktiven Cortisol reduziert werden kann. Diesen Steroiden wurden in Bioassays Effekte auf den Glukosestoffwechsel (glucocortioide
–GC-Eigenschaften) und auf das Verhältnis der Natrium:
Kalium-Ausscheidung im Urin und das EZV (mineralocorticoide-MC-Eigenschaften) zugeschrieben.
In der zurückbleibenden amorphen Fraktion der NNRExtrakte fand sich noch eine starke MC-Aktivität.
Trotzdem glaubten Anfang der 50er Jahre noch viele
Experten (die Unitarier), einschließlich J.W. Conn (3),
dass Cortisol beim Menschen das einzige entscheidende physiologisch wirksame Corticosteroid sei. Nach
vielen Fehlversuchen zur chromatografischen Abtrennung des MC-Prinzips gelang es erst 1953, aus einem
Extrakt von 500 kg Rindernebennieren (hergestellt
von der Firma Organon) einige Milligramm eines im
Na24/K42 –MC-Bioassay hochaktiven Steroids nach
fraktionierter Papierchromatografie zu kristallisieren.
An der Entdeckung von „Electrocortin“ war ein internationales Netzwerk von Biochemikern (die Taits und
I.E. Bush in England, T Reichstein, A. Wettstein und R.
Neher von der Fa. Ciba in Basel an vorderster Stelle)
beteiligt. Die Strukturaufklärung ergab als Unikum in
der Steroidchemie eine Aldehydgruppe in Stellung 18
38 (2014) 3
Notizen | 61
des Pregnan-Ringsystems und, wie bei Cortisol, eine
11-Hydroxygruppe. Aldosteron existiert in drei tautomeren Formen, in wässriger Lösung vorwiegend in einer ­11–18 Hemiazetal-Form (1).
Während die dramatische symptomatische Besserung
der Symptome einer Rheumatoiden Arthritis nach oraler Applikation von Cortison den Chemikern Kendall und
Reichstein und dem Kliniker Hench im Jahr 1951 den
Nobelpreis für Medizin und Physiologie eingebracht hatte, waren orale Therapieversuche mit dem erstmals von
Schmidlin et al. bei Ciba, Basel (4) synthetisierten Aldosteron enttäuschend. Aldosteron wird bei Passage durch
die Leber fast komplett metabolisiert und inaktiviert.
Parallel hierzu war jenseits des Atlantiks der Versuch
zur Herstellung von Cortisol (Hydrocortison) in großem
Maßstab ein wichtiges Konkurrenz-Projekt verschiedener Pharma-Firmen. Hierüber berichtet ein historischer
Assay von Josef Fried (4), der im Forschungsbereich
der Firma Squibb versuchte, 11-desoxy-Cortisol (Compound S in der Nomenklatur von Reichstein) in Stellung 11 zu beta-hydroxylieren. Compound S ließ sich in
großem Maßstab aus der mexikanischen Pflanze Diascorea herstellen. Squibb hatte auf der Suche nach neuen
Antibiotika eine sehr effektive Fermentierungsabteilung und viele Pilzkulturen auf Lager. Eine AspergillusKultur produzierte aus Compond S ohne Probleme das
11-alpha-Epimer von Cortisol, das aber in GC- und MCBioassays völlig inaktiv war. Nach einem weiteren fehlgeschlagenen Versuch wandten Fried und Szabo eine
nach der „Plattner-Fuerst-Regel“ sinnvoll erscheinende
Methode an und ließen Compound S mit N-BromoAcetamid reagieren. Sie erhielten mit guter Ausbeute
das 9- alpha-bromo-11-Hydroxy-Adduct. Es war aber
unmöglich, das Bromatom wieder zu entfernen.
Um die erhoffte 11-beta-Konfiguration dieser halogenierten Verbindung zu verifizieren, wurde sie in einem
GC-Bioassay (Leber-Glykogen-Bildungsassay) getestet.
Sie hatte eine nicht unerhebliche GC-Aktivität, was die
11-beta-Konfiguration bestätigte. Eine entsprechende
9-alpha-Jod-Verbindung hatte eine um 1/3 geringere
GC-Aktivität. Nun kam eine geniale Idee ins Spiel: Das
Jodatom ist größer als das Bromatom. Versuchen wir
es doch einmal mit kleineren Halogen-Atomen. Die
9-alpha-Chlor-Verbindung war erstaunlicherweise 3 x
stärker als Cortisol, die 9-alpha Fluor-Verbindung war
etwa 10 x stärker (5). Das widersprach der kurz zuvor geäußerten Ansicht des Nobelpreisträgers Kendall,
dass Substitutionen des Cortisol-Moleküls nicht zu einer Verstärkung seines GC-Effektes führen könnten.
Noch erstaunlicher war der Befund im MC-Bioassay:
9-alpha-Fluor-Hydrocortison (9-alpha-FF) war mehr
als 100 x stärker wirksam als Cortisol und ähnlich aktiv
wie das neu entdeckte Electrocortin=Aldosteron. Zunächst zeigte sich die Firma Squibb an diesen Befunden
38 (2014) 3
uninteressiert. Als aber die Firma Merck (USA) begann,
aufgrund der publizierten Ergebnisse von Fried in großen Mengen 9-alpha-FF zu produzieren, schaltete die
Firmenleitung von Squibb auf Hochgeschwindigkeit
und erhielt von der FDA die Genehmigung, die Substanz
auf den Markt zu bringen. Klinische Grundlage hierfür
waren erste Erfolge in der topischen Anwendung bei
entzündlichen Hauterkrankungen und in der Substitution von Patienten mit Morbus Addison. Damit begann
der Siegeslauf von 9-alpha-halogenierten Steroiden
(z.B. Dexamethason, Triamcinolon, Beclometason, Flumetason) in vielen Teilbereichen der Medizin (4). Der
schließlich erfolgreiche Syntheseweg zu Cortisol kann
hier nicht besprochen werden.
Meine eigene Beziehung zu diesem Thema:
Nach meiner Habilitation in 1970 an der Freien Universität Berlin (über das Renin-Angiotensin-System bei Hypertonikern) hatte ich während eines Forschungsjahres
in der MRC Blood Pressure Research Unit an der Universität Glasgow und später in Berlin Gelegenheit, einzelne Patienten mit M. Addison zu sehen, die noch mit
11-Desoxycorticosteron (DOC) als relativ schwachem
MC (i.m. in öliger Lösung oder buccal appliziert) substituiert worden waren. Obwohl sie auch Cortison-Azetat
oder Cortisol einnahmen (Cortisol hat eine schwache
MC-Teil-Wirkung), ging es diesen Patienten oft schlecht.
Sie waren oft weiter hypotensiv, hyponaträmisch und/
oder hyperkaliämisch oder auch mit DOC überdosiert.
Die mit DOC unterdosierten Patienten hatten eine oft
stark erhöhte Reninkonzentration im Plasma. Nach
Umstellung auf orales 9-Alpha-FF in einer täglichen
Einzeldosis von 0.05 bis 0.2 mg ging es den Patienten
entscheidend besser.
Erst um 1960 herum war von verschiedenen Arbeitsgruppen (Franz Gross bei Ciba in Basel, später Ordinarius
für Pharmakologie in Heidelberg, Jaque Genet in Montreal, John Laragh an der Columbia-Universität in New
York) erkannt worden, dass Renin auf dem enzymatischen Umweg über Angiotensin II der wichtigste Regulator der Aldosteron-Sekretion ist. Mitte der 70er Jahre
haben wir in Berlin bei 10 Addison-Patienten, die für
kurze Zeit nur 2 mg Dexamethason eingenommen hatten (Dexa hat keinen MC-Effekt), Dexamethason durch
25 mg Hydrocortison ersetzt und dann in ­wöchentlichen
Abständen 0.05; 0.1 und schließlich 0.2 mg 9-alpha-FF
hinzugefügt. Die anfangs stark erhöhten Renin-Aktivitäten (PRA) und Angiotensin-II-Konzentrationen ließen
sich so systematisch in den Normalbereich titrieren, und
Renin erwies sich als ein sensitiverer Parameter für die
Euvolaemie als Serum-Natríum und -Kalium (7). In einer
späteren Langzeitstudie an ambulanten Patienten wurde
das bestätigt (8). Anders als Cortisol, das einen direkten
Feedback-Effekt auf sein tropes Hormon ACTH ausübt, so
dass Plasma-ACTH kurz nach Cortisol-Einnahme abfällt
Endokrinologie Informationen
62 | Notizen
und bald wieder ansteigt, ist der Effekt von 9-alpha-FF
auf Renin ein indirekter: das synthetische MC führt zur
Natrium- und Wasser-Retention und zur Kaliurese. Es
normalisiert bei richtiger Dosierung EZF und Plasmavolumen. Die Volumen-Parameter üben den FeedbackEffekt auf die Reninsekretion aus. Erst 2 -3 Wochen nach
Dosisänderung von 9-alpha-FF bei Addison-Patienten
ist es sinnvoll, die Reninaktivität oder-Konzentration
zu messen. Renin sollte in den oberen Normbereich „titriert“ werden (8). Manche Addison-Patienten entwickeln dann eine leichte Hypertonie. Man kann spekulieren, dass sie „essentielle Hypertoniker“ geworden wären,
hätten sie nicht eine NNR-Insuffizienz. In solchen Fällen
ist es sinnvoll, die 9-alpha-FF–Dosis auf minimal 0.05 mg
zu reduzieren und, wenn nötig, mit Calziumantagonisten
den Blutdruck zu normalisieren. ACE-Hemmer und ARBs
sollten bei diesen Patienten nicht eingesetzt werden.
Eine erneute Dynamik kam ab Ende der 1980er Jahre
in die Aldosteron-Forschung. Arriza et al. (9) klonierten den humanen MC-Rezeptor und stellten fest, dass
er in vitro durch Aldosteron, Cortisol und 9-alpha-FF
gleichermaßen aktiviert wird. Da das freie Cortisol im
Plasma in ca. 50-mal höherer Konzentration zirkuliert
als Aldosteron, war es zunächst unverständlich, dass
Aldosteron den MC-Rezeptor „beherrschen“ kann. Die
Erklärung hierfür gaben mehrere konkurrierende, aber
auch kooperierender Forschergruppen, besonders um
C. Edwards in Edinburgh (10) und J. Funder in Melbourne (11): In den MC-Rezeptor exprimierenden Zellen der renalen cortikalen Sammelrohre findet sich ein
Enzym: 11-beta-Hydroxysteroid-Dehydrogenase Typ 2
(11 ß-HSD 2), das Cortisol nach Eintritt in die Zelle zu
Cortison oxidiert, so dass es nicht an den MC-Rezeptor
binden kann. Nur wenige Cortisolmoleküle erreichen
den Rezeptor. Offenbar schützt die 11-18-HemiaztetalKonfiguration (siehe oben) von Aldosteron die 11-betaOH-Gruppe vor der Oxidation. Das Fluor-Atom im 9-alpha-FF hat eine ähnliche Schutzfunktion und verändert
komplett das Redoxpotential der 11-Oxo-/11-OH-Funk-
tion als Substrat der 11-ß-HSD 2 und der schon seit langem bekannten hepatischen 11-ß-HSD Typ 1 (12, 13).
Es ist gut für uns Endokrinologen der Gegenwart, die
auf Laborzetteln die Messung vieler Hormone ankreuzen oder Hormonpräparate verschreiben, zu wissen,
dass Hunderte von Chemikern, Physiologen, Pharmakologen und Klinikern vor uns den Weg zu einer rationalen Diagnostik und Therapie geebnet haben.
Literatur
1. Tait, S. A. S., Tait, J. F., Coghlan, J. P., Molec. Cell. Endocrinol. 2004, 217, 1–21
2. Swingle, W. W., Remington, J. W., Physiol. Rev. 1944,
24, 89–127
3. Conn, J. W., Lewis, I. H., Fajans, S. S., Science 1951,
113, 713-714
4. Schmidlin, J., Anner, G., Billeter, J. R., Wettstein, A.,
Experientia 1955, 40, 365–368
5. Fried, J., Steroids 1992, 57, 384-391
6. Fried, J., Szabo, E. F., J. Am. Chem. Soc. 1954, 76,
1455–1456
7. Oelkers, W., L´Age, M., Klin. Wschr. 1976, 54, 607–
612
8. Oelkers, W., Diederich, S., Bär, V. J. Clin. Endocrinol.
Metab. 1992, 75, 259–264
9. Arriza, J. L., Weinberger, C., Cerelli, G., Glaser, T. M.,
Handelin,B. L., Housman,D. E., Evans, R. M., Science
1987, 237, 268–275
10. Edwards, C. R. W., Steward, P. M., J. Steroid Biochem.
1991, 39, 859–865
11. Funder, J. W., Pearce, P. T., Smith, R., Smith, A. I.,
­Science 1988, 242, 583–585
12. Bush, I. E., Mahesh, V. B., Biochem. J. 1964, 93, 236–
255
13. Oelkers, W., Buchen, S., Diederich, S., Krain J., Muhme, S., Schöneshöfer, M., J. Clin. Endocrinol. Metab.
1994, 78, 928–932
Internationaler ­Fortbildungskurs
am Zwischenahner Meer
3. Internationaler Postgraduierten Kurs Kindliche Kraniopharyngeome,
24. bis 27. April 2014, Bad Zwischenahn
80 Teilnehmer aus 22 Ländern besuchten vom 24. bis
27. April 2014 den dritten Internationalen Postgraduierten Kurs zu kindlichen Kraniopharyngeomen in Bad
Endokrinologie Informationen
Zwischenahn. Zwanzig renommierte Referenten gaben den 60 jungen Kollegen aus Europa, Nordamerika,
Asien und Australien einen Überblick über Diagnostik,
38 (2014) 3
Notizen | 63
Teilnehmer des 3. Internationalen Postgraduiertenkurses 2014
Behandlung und Nachsorge des seltenen Hirntumors
Kraniopharyngeom. Der Fortbildungskurs verlief unter
fachlicher Leitung von Prof. Dr. Hermann Müller, Kraniopharyngeom-Studienzentrale Klinikum Oldenburg
ausgesprochen erfolgreich.
38 (2014) 3
Der Kurs wurde von Dr. Kreier, Amsterdam, mit einem
fesselnden Vortrag zur Historie des Krankheitsbildes
Kraniopharyngeom und der hypothalamischen Adipositas eingeleitet. Neue Aspekte zur endokrinologischen
Therapie der hypothalamisch verursachten Adipositas
betroffener Kraniopharyngeompatienten wurden von
Prof. Erfurth, Lund, Schweden, Prof. Weiss, Jerusalem,
Israel und Prof. Karavitaki, Oxford, UK referiert. Prof.
Pietsch, Bonn, und Prof. Barbera-Martinez, London, UK,
gaben einen Überblick zur Histologie und molekulargenetischen Befunden bei Kraniopharyngeom im Kindes- und Jugendalter. Neue in-vitro- und Tiermodelle,
die vielversprechende Möglichkeiten zur Untersuchung
neuer medikamentöser Behandlungsansätze bieten,
wurden von Prof. Buslei, Erlangen, und Prof. BarberaMartinez, London, vorgestellt.
Der zweite Tag des Kurses stand im Zeichen der neurochirurgischen Vorgehensweisen (Prof. Buchfelder, Erlangen; PD Dr. Flitsch, Hamburg, und Prof. Pujet, Paris,
Frankreich). Von einem radikalen neurochirurgischen
Vorgehen wurde bei Vorliegen einer Hypothalamusbeteiligung des Kraniopharyngeoms abgeraten. Prof.
Kortmann, Leipzig, Prof. Merchant, St. Jude, Memphis,
USA, Prof. Alapetite, Paris, Frankreich und Dr. van Rij,
Rotterdam, Niederlande, erläuterten strahlentherapeutische Aspekte unter besonderer Berücksichtigung
der Protonentherapie. Frau Prof. Warmuth-Metz,
Würzburg, präsentierte Daten zur neuroradiologischen Differentialdiagnose sellärer Raumforderungen
und Frau Prof. Thiel zeigte neue Daten zur Untersuchungen mittels funktionellen MRTs. Die Erfahrungen
der kanadischen Arbeitsgruppe (SickKids,Toronto)
mit der intrazystischen Instillation von alpha-Interferon zur Behandlung von Tumorzysten wurden von
Frau Prof. Bartels, Toronto, referiert. Frau Dr. Özyurt
Endokrinologie Informationen
64 | Notizen
stellte die Ergebnisse ihrer neuropsychologischen Untersuchung der Patienten vor. Prof. Simmons, Leeds,
UK, illustrierte die Relevanz und besonderen Herausforderungen ophthalmologischer Befunde aus augenärztlicher Sicht. Dr. Nemerguth, Colorado, USA, schilderte ihre Erfahrungen als Mutter einer betroffenen
Tochter.
Der dritte Tag des Kurses war dem zentralen Thema
„Hypothalamische Adipositas“ vorbehalten. Prof. Kiess,
Leipzig, und Prof. Müller, Oldenburg, verdeutlichten in
ihren Referaten, dass trotz zunehmender Kenntnis der
Ursachen die Behandlung der hypothalamischen Adipositas eine große Herausforderung darstellt.
Als Resumee der lebhaften Diskussionen bleibt festzuhalten, dass die Behandlung von Kraniopharyngeompatienten in Zentren mit ausreichender multidisziplinärer Erfahrung unter Berücksichtigung der besonderen
Risiken von Patienten mit Hypothalamusbeteiligung
erfolgen sollte.
Die Teilnehmer waren begeistert vom fachlichen Niveau
und der gastlichen Atmosphäre der Veranstaltung am
Zwischenahner Meer.
Weitere Informationen:
Prof. Dr. Hermann Müller
Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin
(Elisabeth-Kinderkrankenhaus), Klinik für Allgemeine Kinderheilkunde, Hämatologie/Onkologie, Klinikum Oldenburg, Medizinischer Campus Universität
­Oldenburg,
Rahel-Straus-Strasse 10, 26133 Oldenburg,
Tel.: 0441-4032013, Fax: 0441-4032887
E-Mail: mueller.hermann@klinikum-oldenburg.de
Bericht der Sektion Endokrinologie/­Dia­
betologie des Koch-Metschnikow-­Forums
Dritttes Deutsch-Russisches Seminar Endokrinologie und Diabetologie
in St. Petersburg
Am 16. und 17. Mai d.J. fand in St. Petersburg das dritte deutsch-russische Seminar “Endokrinologie und
Diabetologie“ statt. Wieder wurde es vom KochMetschnikow-Forum (www.KMforum.eu) und vom
Lehrstuhl Endokrinologie der Nord-West Staatlichen Medizinischen Universität Metschnikov (Северо-Западный
государственный медицинский университет имени
И. И. Мечникова) durchgeführt. Vorträge wurden von 10
deutschen und 12 russischen Teilnehmern/innen gehalten. Besonderer Wert wurde diesmal – wie schon beim
Seminar “Endokrinologie und Diabetologie“ in Moskau
im vergangenen Herbst - auf die Beteiligung junger Kollegen/innen gelegt. Rund 100 Zuhörer waren anwesend.
Im Bereich Diabetes wurden von deutscher Seite Fragen
der diabetischen Nephropathie behandelt: Entwicklung
eines Diabetes nach Nierentransplantation (NODAT)
(Frau Prof. Reinke), inkl. der Bedeutung einer HepatitisC Infektion (Frau Prof. Baid-Agrawal) und zur kombi-
Endokrinologie Informationen
nierten Pankreas-Nieren Transplantation (PD Dr. Kahl).
Andere Vorträge befaßten sich mit der Bestimmung von
Insulin Rezeptor Auto-Antikörpern bei Verdacht auf Typ
B Syndrom der extremen Insulin Resistenz (TBSIR) (Dr.
Minich) und zu seltenen monogenetischen Formen des
Diabetes (Frau Prof. Plöckinger).
Von russischer Seite wurde referiert zur oralen Therapie des Diabetes beim Erwachsenen und in der Jugend,
zur Therapie bei metabolischem Syndrom und PCO mit
Infertilität einerseits und bei Schwangerschaft andererseits, zu Notfällen in der Insulintherapie des Typ-1 Diabetes, zu Diagnose und Verlauf des Typ-2 Diabetes beim
Jugendlichen, zu Fragen der Selbstkontrolle inklusive
technischer Entwicklungen. Zwei junge russische Kollegen/innen berichteten in Kurzvorträgen über Probleme des Fußulkus und über kardioprotektive Wirkungen
von Östrogen bei Frauen mit metabolischem Syndrom.
38 (2014) 3
Notizen | 65
Im Bereich Endokrinologie wurde v.a.D. von deutscher
Seite zum Thema Schilddrüse vorgetragen: Bedeutung
endokriner Disruptoren auf die hypothalamisch-hypophysäre-SD-Achse (Prof. Köhrle), Bedeutung von Selenium und Selenoproteinen in der Endokrinologie (Prof.
Schomburg), Rolle des SD-Hormon-Transporters MCT8
für die SD-Funktion (Frau Dr. Wirth), Gen-Expression
und Molekular-Diagnostik von SD-Knoten (Dr. Eszlinger)
und Autoimmun-Thyreopathie in der Schwangerschaft
(Frau Prof. Plöckinger). Zwei junge deutsche Kollegen/
innen berichteten in Kurzvorträgen über neue Bestimmungs-Methoden für Thyronamine (Frau Lehmphul,
MSc) und neue endokrine Disruptoren (Dr. Renko).
Das Seminar wurde von beiden Seiten wiederum als
interessant und erfolgreich angesehen. Es wurde vereinbart, in den kommenden Jahren jeweils im Frühjahr
die Seminar-Reihe fortzuführen. Wir hoffen, daß sie ein
wichtiger Baustein sein werden für die Entwicklung
guter Beziehungen zwischen den Endokrinologen und
­ iabetologen in Rußland und Deutschland. Das ausD
führliche Programm ist in www.koch-metschnikowforum.de einzusehen.
Wir danken den Sponsoren für ihre großzügige Unterstützung, ohne die unsere Seminare nicht möglich wären, v.a.D. den Firmen Transumed und Siemens Health
Care Rußland. Diese Tagung wurde veranstaltet in Anlehnung an die Vorgaben der deutsch-russischen Vereinbarung zur Zusammenarbeit im Gesundheitswesen
vom Juli 2010 und der Modernisierungspartnertschaft,
vereinbart am 2. Oktober 2008.
Prof. Dr. Dr. h.c. Helmut Hahn
Vorsitzender des KMF
Ausländisches Mitglied der RAMS
Prof. Dr. Hans-Juergen Quabbe
Sektion Endokrinologie/Diabetologie des KMF
Forschungspreis 2015 der Dr. Udt.
(du Tschad) Dr. med. h.c. Heinz Bürger-­
Büsing-Stiftung zur Erforschung und
­Behandlung des Diabetes mellitus
Der Vorstand der Stiftung vergibt auf Empfehlung ihres wissenschaftlichen
­Beirates einen Preis von 10.000 Euro.
Der 21. Preis der Stiftung in Folge wird wie bisher für
mehrjährige, richtungweisende Arbeiten auf den Gebieten der experimentellen oder klinischen Diabetesforschung, schwerpunktmäßig zur Erforschung des
Diabetes im Kindesalter, der Verhinderung des Spätsyndroms, des Gestationsdiabetes sowie für Untersuchungen zum Thema Diabetes und Schwangerschaft verliehen. Arbeiten mit direktem klinischem Bezug werden
bei der Auswahl bevorzugt.
Die Unterlagen werden bis zum 30. September 2014 an
die Vorsitzende des Stiftungsvorstandes, Frau Tamara
Bacon Lara, Diabeteszentrum, Hahnbrunnerstraße 46,
67659 Kaiserslautern, erbeten.
Deutschsprachige Bewerberinnen/ber werden gebeten
eine tabellarische Darstellung ihres Werdeganges und
38 (2014) 3
Publikationsverzeichnisses, ihre eventuell erhaltenen
Preise und die drei wichtigsten Arbeiten ihres Schrifttums in achtfacher Ausfertigung einzureichen. Die eingesandten Arbeiten dürfen nicht bereits durch bedeutende Preise ausgezeichnet worden sein.
Die Verleihung des Preises, die mit einer 20-minütigen
Vorlesung der Preisträgerin/trägers über die Ergebnisse aus ihrer oder seiner aktuellen wissenschaftlichen
Tätigkeit verbunden ist, findet anlässlich der Jahrestagung der Arbeitsgemeinschaft Diabetes und Endokrinologie des Landes Rheinland-Pfalz am 7. Februar 2015
in Mainz-Lerchenberg in den Räumen des ZDF statt.
Gleichzeitig wird die Abgabe eines Manuskripts zum
gewählten Thema in allgemeinverständlicher Form für
die Zeitschrift „Diabetes aktuell, Hallo Du auch“ erbeten.
Endokrinologie Informationen
66 | Personalia
Laudatio zum 85. Geburtstag von
Prof. Dr. med. Dr. h.c. Günter Dörner
Prof. Dörner wurde am 13. Juli 1929 in Hindenburg/
Schlesien geboren. Er studierte Humanmedizin an der
Humboldt-Universität zu Berlin und schloss dieses Studium 1953 zeitgleich ab mit der Promotion unter Prof.
Walter Hohlweg am Institut für Experimentelle Endokrinologie der Charitè, das 1957 nach Durchlaufen verschiedener klinischer Einrichtungen in- und außerhalb
von Berlin seine endgültige Wirkungsstätte werden
sollte. Bereits 1959 habilitierte er über den Wirkungsmechanismus von Stilböstrolphosphat beim Prostatakarzinom. 1961 wurde er zum Dozenten und nach dem
Weggang von Prof. Hohlweg 1962 zum Institutsdirektor ernannt und schließlich 1964 zum Lehrstuhlinhaber
und Professor für Experimentelle Endokrinologie berufen. Dieses Amt behielt er bis zu seiner Emeritierung im
Jahre 1997 inne, wobei er es verstand, das Institut neu
zu rekonstruieren und das Team der Mitarbeiter im Wesentlichen unter einem großen Forschungsvorhaben zu
vereinen.
Schon dieser kurze Blick auf seine Lebensdaten lässt
vermuten, welch ungeheure Arbeitsintensität in diesem
wohl begabtesten Schüler von Walter Hohlweg, den
wir als einen der Väter der Neuroendokrinologie und
der Pille verehren, steckt.
So ist es nicht verwunderlich, dass Dörner bereits in
den sechziger und siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts die Grundlagen zu einer neuen Teildisziplin
der Medizin, der Funktionellen Teratologie, legt. Sowohl auf internationalen Meetings als auch in einer
deutschsprachigen Monografie 1972, gefolgt von einer
englischsprachigen 1974, unterlegt er durch umfangreiche tierexperimentelle Untersuchungen als auch durch
zahlreiche klinische Kooperationen, zumeist epidemiologische Studien, seine Hypothesen und Postulate.
Wesentliche Erkenntnisse gewinnt er zunächst durch
die Untersuchung der sexualabhängigen Gehirndifferenzierung. Er schlussfolgert, dass die Quantität der primär regulierenden Variable (z.B. Geschlechtshormone)
während der kritischen Organisationsphase die Qualität des zentralnervösen Kontrollapparates während der
späteren postnatalen Funktionsphase determiniert, d.h.
der Referenzwert des zentralnervösen Kontrollapparates und folglich die Funktions- und Toleranzbereiche
des gesamten neuroendokrinen Systems mehr oder
weniger irreversibel festgelegt werden (Determinationsregel, Dörner 1973/74). So weist er nach, dass veränderte Konzentrationen von Sexualhormonen und/oder
Endokrinologie Informationen
Neurotransmittern während der sexuellen Gehirndifferenzierung, die nur denen des anderen Geschlechts entsprechen, zu natürlichen Varianten der Sexualität wie
Hypo-, Bi- oder Homosexualität führen.
Dörners Arbeiten trugen dazu bei, dass der Paragraph
175 in der DDR 9 Jahre früher als in der Bundesrepublik abgeschafft wurde. Dörner hat sich maßgeblich für
die Entpathologisierung und Entkriminalisierung der
Homosexualität eingesetzt. So stellte er 1989 auf einem internationalen Meeting in Jerusalem den Antrag,
die Homosexualität im Krankheitsregister der WHO zu
streichen, was auch erfolgte.
Dörner erweitert das o.g. Konzept ganz wesentlich
und kommt zu dem Schluss: „Fast alle fundamentalen
Lebensprozesse des Menschen – wie Fortpflanzung,
Stoffwechsel, Wachstum, Stoffwechsel, Informationswechsel und Immunreaktivität –werden durch das
Neuroendokrinoimmunsystem – bestehend aus den
3 Teilsystemen Nervensystem, endokrinem System
und Immunsystem – geregelt. Sie beruhen auf Interaktionen zwischen dem Genom – also dem Erbmaterial – und der Umwelt, wobei chemische Botenstoffe
– das sind Neurotransmitter des Nervensystems, die
Hormone des endokrinen Systems und die Zytokine
des Immunsystems – wichtige Mediatoren zwischen
dem Genom und der Umwelt darstellen. Für mich ist
die Humanontogenese ein Selbstorganisationsprozess.
Dabei sind Neurotransmitter, Hormone, Zytokine in
kritischen, besonders vulnerablen Entwicklungsphasen Ontogene, d.h. umweltabhängige Organisatoren
des Neuroendokrinoimmunsystems, die durch ihre
Quantität lebenslang die Qualität ihrer eigenen Regelsysteme kodeterminieren. In unphysiologischen, also
für beide Geschlechter anormalen Konzentrationen
sind Neurotransmitter, Hormone und Zytokine während kritischer Differenzierungs- und Reifungsphasen
des Neuroendokrinoimmunsystems als Teratogene
wirksam, die zu zahlreichen Entwicklungsstörungen,
Fehlfunktionen und Krankheiten führen können.“
Dörner geht einen entscheidenden Schritt weiter. Er
postuliert, dass durch die Optimierung der prä- und
frühpostnatalen natürlichen und sozialen Umwelt
derartige Fehlfunktionen, Erkrankungen und Entwicklungsstörungen weitgehend vermieden und körperliche, geistige sowie psychische Leistungsfähigkeiten
des Menschen verbessert werden können. Seiner Zeit
voraus, sieht er in einer derartigen neuroendokrinen
Prophylaxe ein riesiges Potential für die Medizin des
21. Jahrhunderts. Seine Untersuchungen trugen we-
38 (2014) 3
Personalia | 67
kationen unter dem Komplex Developmental Neurobiology, weltweit organisiert in entsprechenden wissenschaftlichen Gesellschaften sowie durch Einrichtung
von task force Kommissionen.
Das wissenschaftliche Oeuvre Dörner’s ist in 3 Monografien, mehr als 50 Buchbeiträgen in Text- und Handbüchern sowie Kongressbänden und in ca. 470 Originalpublikationen niedergelegt. Er war von 1968 bis 1974
Präsident der Gesellschaft für Endokrinologie und Stoffwechselkrankheiten der DDR, Präsident von 4 internationalen Symposien, von 1975 bis 1992 Editor in Chief
der ältesten deutschen endokrinologischen Zeitschrift
„Experimental and Clinical Endocrinology“(vormals
„Endokrinologie“), sowie Honorary Editor von „Neuroendocrinological Letters“ und Honorary Editor von „human ontogenetics“.
Abb. 1: Günter Dörner (re.) und sein Lehrer Walter
­Hohlweg anlässlich der Verleihung der Ehrendoktorwürde
der Humboldt-Universität zu Berlin an Hohlweg 1990.
sentlich dazu bei, dass in Ostdeutschland das „Babyjahr“ für die Mütter eingeführt wurde, die Diagnostik
und Therapie des Schwangerschaftsdiabetes verbessert
und die entscheidenden Vorteile des Stillens bereits in
den siebziger Jahren propagiert wurden. In Kooperation mit Klinikern konnte er nachweisen, dass derartige
Maßnahmen in einer Geburtenzunahme, Verbesserung
schulischer Leistungen und in einer Reduktion kindlichen Diabetes und Adipositas resultierten. Weiterhin
wurden bereits vor der Wende Studien zur Problematik von hormonähnlichen Umweltgiften („endocrine
disruptors“) unternommen. Für DDT und DDE konnten
eindeutige Risiken für die menschliche Reproduktion,
die Initialisierung von Karzinomen und weiteren Entwicklungsstörungen nachgewiesen werden.
Heute ist diese von Dörner maßgeblich initiierte Erforschung von prä- und frühpostnatalen Entwicklungs­
störungen Gegenstand großer internationaler Meetings
und einer kaum noch überschaubaren Zahl von Publi-
38 (2014) 3
Er ist Mitglied der Leopoldina, der Internationalen Akademie für Sexualforschung, der Russischen Akademie
der Wissenschaften, Gründungsmitglied der internationalen Gesellschaften für Neuroendocrinologie,
Psychoneuroendocrinologie, Prä- und perinatale Psychologie und Medizin, Entwicklungsbiologie und Gynäkologische Endokrinologie.
Unter den zahlreichen Ehrungen seien die Verleihung
der Ehrendoktorwürde durch die Teikyo University in
Tokyo 1988, des Grossen Verdienstkreuzes der Bundesrepublik Deutschland 2002, des Wilhelm von Humboldt-Stiftungspreises 2008 und der Humboldt-Universitätsmedaille der Berliner Universität 2009 sowie die
Ehrenmitgliedschaft in den endokrinologischen Gesellschaften Deutschlands, Ungarns und der Slowakei als
auch in der Sexuologischen Gesellschaft Tschechiens
hervorgehoben.
Ein für den 17. Juli d. J. angesetztes Ehrensymposium
musste aus gesundheitlichen Gründen leider abgesagt
werden. Alle ehemaligen Mitarbeiter, Freunde und
Weggefährten wünschen ihm baldige Genesung.
Wolfgang Rohde
Endokrinologie Informationen
68 | Veranstaltungskalender
20.09.2014 – Izmir, Türkei
7.11.2014 – Leipzig
International Summit for Endocrine Gland Tumors
Essentials of Thyroid Cancer Management
18. Jahrestagung der Sektion Neuroendokrinologie
back-to-back mit der Herbstsitzung der AG Hypophyse
(6.11.14)
Organisation: Sekretariat S. Ata Guler, MD, Executive
­Secretary to TURKECAG
Tagungspräsident: Prof. M. Blüher
Tel: +90 505 3935240, E-Mail: drsataguler@me.com
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Nähere Informationen: www.eso.net
E-Mail: info@endoscience.de
24.09.14–27.09.14 – Mannheim
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
11. Jahrestagung der DGKL
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
12.11.2014–15.11.2014 – Potsdam
XVII. Intensivkurs Klinische Endokrinologie
Tagungsort: Potsdam
25.09.14–27.09.14 – Vienna Austria
Wiss. Leitung: Prof. Dr. Marcus Quinkler
14th International Workshop MULTIPLE ENDOCRINE
NEOPLASIA and other rare endocrine tumors
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Nähre Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
26.09.2014–27.09.2014 – Weimar
20.11.14–22.11.14 – Basel
13. Tagung des Mitteldeutschen Endokrinologischen
Arbeitskreises (MEAK)
33. Arbeitstagung der Chirurgischen Arbeitsgemeinschaft Endokrinologie (CAEK)
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
Tel.: 09187 / 97 424 14, Fax: 09187 / 97 424 74
E-Mail: johrendt@endoscience.net
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
10.10.2014–11.10.2014 – Würzburg
6. Schilddrüsen-Intensivkurs
Achtung: Termin- und Ortsänderung,
zuvor 26.09.14–27.09.14, München
Wissenschaftliche Leitung: Prof. Christine Spitzweg,
München
Prof. Martin Fassnacht, Würzburg,
Prof. Roland Gärtner, München
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
E-Mail: info@endoscience.de
Weitere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
10.10.14–12.10.14 – Hamburg
16th Annual Meeting – Young Active Research in
­Endocrinology
Weitere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
Endokrinologie Informationen
Tel.: 09187 / 97 424 11, Fax: 09187 / 97 424 71
27.11.2014–29.11.2014 – Marburg
44. Jahrestagung der Sektion Schilddrüse der DGE
Wiss. Leitung: Prof. Dr. M. Luster, Marburg
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Tel.: 09187 / 97 424 11, Fax: 09187 / 97 424 71
15.01.15–17.01.15 – Leipzig
7. Deutsche Kardiodiagnostik-Tage 2015
mit 8. Leipziger Symposium Nichtinvasive Kardio­
vaskuläre Bildgebung
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
26.02.15–28.02.15 – Halle/Saale
9. Postgradualer Kurs der der Chirurgischen Arbeits­
gemeinschaft Endokrinologie (9. Postgradualer Kurs
der CAEK)
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
38 (2014) 3
Veranstaltungskalender | 69
18.03.15–21.03.15 – Lübeck
23.05.15–25.05.15 – Berlin, Germany
58. Symposium der Deutschen Gesellschaft für
­Endokrinologie
5th ESES WORKSHOP 2013
Tagungspräsident: PD Dr. Sebastian M. Schmid
Nähre Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Tel.: 09187 / 97 424 11, Fax: 09187 / 97 424 71
18.10.15–23.10.15 – Orlando, Florida, USA
E-Mail: info@endoscience.de
15th International Thyroid Congress (ITC)
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
24.04.15–25.04.15 – Luisenthal
7. Luisenthaler Gespräch
Organisation: EndoScience Endokrinologie Service GmbH
Tel.: 09187 / 97 424 14, Fax: 09187 / 97 424 74
E-Mail: johrendt@endoscience.de
Nähere Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
38 (2014) 3
Hosted by the American Thyroid Association
Walt Disney World Swan and Dolphin Resort, Orlando,
Florida
Nähre Informationen: http://www.endokrinologie.net/
veranstaltungen.php
Veranstaltungen des ENDOKRINOLOGIKUM:
Der Veranstaltungskalender sowie das Programm steht
Ihnen unter http://www.endokrinologie.net/endokrinologie-deutschland.php bzw. unter www.endokrinologikum.
com als pdf-Datei zum Download zur Verfügung.
Endokrinologie Informationen
70 | Aus vergangenen Tagen
Auflösung zum Kreuzworträtsel
aus Heft 2-2014, Seite 49
Waagerecht: 1 Männliches Ovar: Testis; 6 Kontrazeptivum für Zwerge: Minipille; 13 Ophthalmologischer
Medizinverein Österreichs: Abk.: OMÖ; 15 Grundkrankheit für die Ansiedlung der Andrologie in der Dermatologie: GO; 16 Natrium: Abk.: NA; 17 Vorname des Erfinders der Pasteurpipette: Louis; 18 VAS deferens;
19 Adrenogenita!es Syndrom: AGS; 20 Hauptorgan der Freudianischen Endokrinologie: Schulddrüse; 23 Endzustand eines Versuchstieres: Tot; 24 Wichtiges endokrinologisches Journal: JCE; 25 Aha!-Hormon: REALISINGHorrnon; 26 Schilddrüsenhormon: T-vier; 28 Mehr als ein lateinisches Ei: Ova; 29 Wachstumshormon: STH;
31 Erste Hälfte des Samenstrangs: Samen; 32 Levator ANI; 33 Broteinheit: BE; 34 GOn + 38 senkrecht = nur den
Gonaden zugewandt; 35 OS + 51 senkrecht = erbsenförmiges Wachstumskriterium; 36 1. Rentiertreiber oder Teil
der Hypophyse: Vorderlappen; 39 Weibliches Hormon: E-zwei; 42 Marquis de SADE; 43 Gewichtseinheit einer
Frucht: BaNANOgram; 45 Noch ein weibliches Hormon: Oestron; 46 lnferTllität; 47 Human Choriongonadotropin
(Abk.): hCG; 48 Akad. Abk.: c.t.; 49 Thyroidea; 50 Werkstatt zur Drüsenentfernung: OP; 52 KUVETte: Endpunktbehälter für Enzymimmunoassays; 55 GROwth hormone; 56 Abk. einer deutschen Gesel\schaft: DGE; 58 Affiger
Faktor: Rhesusfaktor; 61 EI, em EN; 62 Siehe 31 waagerecht: STRANG; 63 Auftakt eines Endokrinologen-Kongresses: Empfang.
Senkrecht: 2 Englisches Ei: Egg; 3 Hilferuf eines Meeresendokrinologen: SOS; 4 Einsiedlerhormon: lnselin;
5 HodenSACk; 7 Pille = Nicht für Kinder geeignete galenische Zubereitung von Sexualhormonen; 8 Schlachtruf
der „Canine Antivivisectionists“: No dogs; 9 Alternative zu 7 senkrecht: IUD; 10 Seeräuberhormon: Pirathormon;
11 Zuviel des Guten: OoslSUeberschreitung; 12 Auf die Plätze, fertig, LOS; 13 OSTEOporose; 14 Gewürz für Endokrinologen: Östragon; 21 Löst bronchiale Reaktion aus: Hustamin; 22 EPlphyse; 25 Hörfunk für Endokrinologen:
RIAS; 27 Stammbäume der Gynäkologen: Eierstöcke; 30 Heimatort von Pipetten: Eppendorf; 31 SOMATOstatin;
33 To BE or not tobe; 34 Weibliches Hormon: Gestagen; 37 LAR familiaris: römischer Schutzgeist; 38 siehe 34
waagerecht: adotrop; 40 Raison d’étre eines Diabetologen: Zucker; 41 ANTigen = Voraussetzung für Radio­
immunoassays; 44 Adrenocorticotropes Hormon: ACTH; 51 Siehe 35 waagerecht + PISiforme; 53 Energieeinheit:
Erg; 54 Frühere Bezeichnung für Follitropin: FSH; 57 Nicht weit: Eng; 59 Spritzmethode: S.C.; 60 Klimak Teriu M.
Susan Kritz
Endokrinologie Informationen
38 (2014) 3
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
231
Dateigröße
4 944 KB
Tags
1/--Seiten
melden