close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bestellformular - PflegeGuide

EinbettenHerunterladen
FIRMA:
ANSPRECHPARTNER:
Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR
Engelgasse 4/19 | 8010 Graz | Österreich
info@pflegeguide.com | www.pflegeguide.com
ADRESSE:
TELEFON:
EMAIL:
Karte
PocketGuide
Wund- und Stomalineal
Notizen:
Datum:
Patient:
Wundlokalisation:
© Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR 2014
LOKALISATION DER WUNDE(N):
Frontalebene
posterior
Sagittalebene Sagittalebene
dexter
sinister
Planta pedis
dexter
sinister
Palma manus dexter
Palma manus sinister
WUNDGRÖSSE(N):
(1)
(2)
(3)
BASISBEURTEILUNG
Wundstadien:
Nekrose
Fibrinbelag
Granulation
Epithelisierung
(1) (2) (3) (4) (5)
Wundtiefe:
oberflächlich
tief
Exsudation:
keine
kaum/gering
moderat
reichlich
© Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR 2014
(4)
(5)
DETAILBEURTEILUNG
Infektionszeichen:
Rötung
Schwellung
Überwärmung
Funktionseinschränk.
Schmerz
Umgebung:
Ekzemreaktion
schuppend
trocken
feucht
mazeriert
Hämatom
blass
livide verfärbt
gerötet
ödematös
intakt
Wundrand:
instabil
entzündet
nekrotisch
mazeriert
intakt
Wundtasche:
vorhanden
Wundexsudat:
eitrig
blutig
trüb
klar
(1) (2) (3) (4) (5)
EKG für Pflegeberufe
1 Karte | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x 0,5
mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
EKG-Anlage für Pflegeberufe
Definition: Unter einem Elektrokardiogramm versteht man die grafische Darstellung der Herzstromkurve. Die
elektrischen Impulse des Herzens werden über Elektroden abgenommen und durch das EKG-Gerät auf Papier
aufgezeichnet oder auf einem Monitor dargestellt (angelehnt an: Kirschnick 2006).
HINWEISE FÜR DAS ANLEGEN
Ÿ Zur Erhöhung der Leitfähigkeit Elektrodengel verwenden
Ÿ Darauf achten, dass Patient nicht friert (Fenster schließen, für angenehme Raumtemperatur sorgen)
Ÿ Patient soll ruhig und entspannt liegen (z.B. den Patienten bitten, die Augen zu schließen)
Ÿ Arme und Beine des Patienten dürfen keine Metallteile des Bettgestells berühren
Ÿ Zwingend notwendige Abweichungen bei der Elektrodenplatzierung am EKG vermerken
WAS TUN BEI
starker Körperbehaarung: Elektrodenstellen rasieren oder Elektroden mit den Fingern leicht fixieren
großer Brust: V4 unter der Brust platzieren, auch wenn die Lage dadurch nicht ganz korrekt ist
amputierten Gliedmaßen: Elektroden am Stumpf oder am Ansatz der Amputationsstelle platzieren
angelehnt an: Kirschnik O. (2006): Pflegetechniken. 3 Auflage. Georg Thieme Verlag. Stuttgart.
3-KANAL-EKG (3-POL-EKG)
Kommt vor allem als mobiles Gerät bei Notfällen, zur Frequenzüberwachung und Rhythmusdiagnostik zum Einsatz. Die Elektroden sollten das
Herz einrahmen, in etwa die gleichen Abstände zueinander haben und
über muskelarmen Arealen angebracht werden. Die weißen Bereiche am
Bild stellen die Aufsatzflächen für einen denkbaren Defibrillatoreinsatz
dar und sollten bei einem Notfall nicht mit EKG-Elektroden belegt werden.
rechter Schulterbereich
ROT
alternativ: rechter Arm (nähe Handgelenk)
linker Schulterbereich
alternativ: linker Arm (nähe Handgelenk)
linke Hüfte/linke Flanke
GRÜN
alternativ: linkes Bein (nähe Sprunggelenk)
(Je nach verwendetem System können die Elektrodenfarben abweichen)
angelehnt an: Schneider T.H., Wolcke B. & Böhmer R. (2010): Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin. 4 Auflage. Springer Verlag. Berlin Heidelberg.
Ziegenfuß T. (2011): Notfallmedizin. 5 Auflage. Springer Verlag. Heidelberg.
12-KANAL-STANDARD-EKG (10-POL-EKG)
Dient der kardiologischen Basisdiagnostik. Es erfolgt eine EKG-Ableitung
über 6 Brustwand- und 4 Extremitätenelektroden. Das 12-Kanal-EKG ist
ein Qualitäts-EKG, daher sollten die vorgeschriebenen Elektrodenpositionen so exakt wie möglich eingehalten werden.
6 Brustwandableitungen
V1
4. Interkostalraum rechts parasternal
V2
4. Interkostalraum links parasternal
V3
zwischen V2 und V4 auf der 5. Rippe
V4
5. Interkostalraum linke Medioklavikularlinie
V5
linke vordere Axillarlinie auf Höhe von V4
V6
linke mittlere Axillarlinie auf Höhe von V4
rechter Arm (nähe Handgelenk)
linker Arm (nähe Handgelenk)
GRÜN
linkes Bein (nähe Sprunggelenk)
SCHWARZ (Erdung)
rechtes Bein (nähe Sprunggelenk)
(Je nach verwendetem System können die Elektrodenfarben abweichen)
angelehnt an: Schneider T.H., Wolcke B. & Böhmer R. (2010): Taschenatlas Notfall & Rettungsmedizin. 4 Auflage. Springer Verlag. Berlin Heidelberg.
Ziegenfuß T. (2011): Notfallmedizin. 5 Auflage. Springer Verlag. Heidelberg.
© Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR 2014
ISBN 978-3-903042-02-5
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
PocketGuide
PocketGuide
Mangelernährung
Body Mass
in der
Index
Akutpfl
– Tabelle
ege (A)
Definition: Mangelernährung bezeichnet einen Ernährungszustand, bei dem ein Mangel oder Ungleichgewicht
von Energie oder Nährstoffen messbare nachteilige Auswirkungen
auf Gewebe und Körperform
KÖRPERGRÖSSE
IN CM verursacht. Mangelernährung wirkt sich dabei nachteilig auf das physische und psychosoziale Wohlbefinden aus, erhöht die
150verringert
152 154
156 158
160 162 164
166 168
170
172 174 176 178 180 182
Anfälligkeit für Krankheiten und
die eigene
Selbstständigkeit
(angelehnt
an: Elia
2003).
112
50
48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36
HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
48 46 45 44
43 42 41 40 39 38 37 36 36
108 48 47 Innerhalb
46 44 von4324 Stunden
42 41nach
40Aufnahme:
39 38 37 37 36 35
I. Pflegeanamnese
Wissenschaftlich
entsprechend
106 47 46 Ÿ 45
44 42 geprüftes
41 40 Screeninginstrument
39 38 38 37
36 35 der34
Zielgruppe für das Setting Akutpflege verwenden
104 46 45 44
43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 34
Ÿ Einschätzung der Fähigkeit zur selbstständigen Nahrungsaufnahme
102 45 44 Ÿ 43
42 41 40
39Nahrungsaufnahme
38 37 36 beeinfl
35 ussen
34 können,
34 33
Einschränkungen,
die die
100 44 43 42
41 40 abklären
39 38
37 36
35 35Demenz,
34 etc.)
33 32
interdisziplinär
(Dysphagie,
Depression,
98 44 42 41 40 39 38 37 36 36 35 34 33 32 32
Je nach Klassifikationssystem kann der Diagnosetitel variieren.
II. Pflegediagnose
96 43 42 40 39 38 38 37 36 35 34 33 32 32 31
94 42 41 Mögliche
40 39Diagnosetitel:
38 37 36 35 34 33 33 32 31 30
92 41 40 39Ÿ Mangelernährung
38 37 36 35 34 33 33 32 31 30 30
90 40 39 38Ÿ Risiko
37 für
36Mangelernährung
35 34 33 33 32 31 30 30 29
88 39 38 37 36 35 34 34 33 32 31 30 30 29 28
nach35
Klassifi
können
Pflegeziele
variieren.
86 38 37 Je36
34kationssystem
34 33 32
31 die30
30 29
28 28
III. Pflegeziele festlegen
jedem
sollten
84 37 36 In35
35Fall 34
33sie aber
32 realistisch
31 30 und
30 individuell
29 28 sein.
28 27
82 36 35 Mögliche
35 34Pflegeziele:
33 32 31 30 30 29 28 28 27 26
Gewichtsreduktion
80 36 35 34Ÿ Keine
33 weitere
32 31
30 30 29 28 28 27 26 26
erhöhen
78 35 34 33Ÿ Nahrungszufuhr
32 31 30stabilisieren
30 29 und/oder
28 28
27 26 26 25
76 34 33 Orale
32 Nahrungszufuhr
31 30 30 erhöhen
29 28(auf28
27 26 26 25 25
Diäten achten!)
IV. Pflegemaßnahmen
30 30 29 28Snacks
28 & 27
26 anbieten
26 25 24 24
Fingerfood
planen74 33 32 31Ÿ Zwischenmahlzeiten,
Patienten
72 32 31 30Ÿ Vorlieben
30 29des28
27 beachten
27 26 26 25 24 24 23
Anbieten von hochkalorischer Trinknahrung
&
70 31 30 30Ÿ Zwischen
29 28den27
27 26
25 von24
24 23 23
Mahlzeiten,
nicht25
anstelle
Mahlzeiten
V. Pflegemaßnahmen
des Patienten
68 30 29 29Ÿ Temperatur
28 27 nach
27 Vorliebe
26 25
25 24 24 23 22 22
dass der Patient die Trinknahrung öffnen kann
ausführen
66 29 29 28Ÿ Vergewissern,
27 26 26
25 25 24 23 23 22 22 21
Ÿ Trinknahrung in Patientenakte/Fieberkurve vermerken
64 28 28 Auf
27Mundgesundheit
26 26 25 achten
24 24 23 23 22 22 21 21
Kaugummi
Aspirationsgefahr!)
62 28 27 26Ÿ Bonbons
25 25und 24
24 anbieten
23 22 (Vorsicht
22 21
21 20 20
Ÿ Lippenpflege mit geeigneten Produkten (z.B. Vaseline, etc.)
60 27 26 25 25 24 23 23 22 22 21 21 20 20 19
Ÿ Regelmäßige Flüssigkeitszufuhr
58 26 25 24Ÿ Mundinspektion
24 23 23 (z.B.
22Druckstellen,
22 21 Soor,
21 Prothesenhalt,
20 20 19
etc.) 19
Essenseinnahme
56 25 24 Die
24Umgebung
23 22der22
21 21 20berücksichtigen
20 19 19 18 18
von Bettpfannen, Urinflaschen, Nierenschalen, etc.
Wichtig:54 24 23 23Ÿ Beseitigen
22 22 21 21 20 20 19 19 18 18 17
Ÿ Mobilisation zum Tisch (im Bett: aufrechte Position!)
Die Entscheidung für oder
52 Maß23 23 22Ÿ Unterbrechungen
21 21 20 und
20 Ablenkungen
19 19 vermeiden
18 18 18 17 17
gegen bestimmte
50 indi22 22 Unterstützung
21 21 20bei der
20 Nahrungsaufnahme
19 19 18 18 17 17 17 16
nahmen muss immer
Ÿ Durch Angehörige, Freiwillige, Pflegepersonal
viduell unter sorgfältiger
48 21 21 20Ÿ Essen
20 auf
19 Augenhöhe
19 18 und18mit Blickkontakt
17 17 eingeben
17 16 16 15
Nutzen-Risiko-Abwägung,
46 des
20 20 Zusammenarbeit
19 19 18 mit
18Diätologen
18 17 bzw.
17dem16Ernährungsteam
16 16 15 15
Berücksichtigung
(mutmaßlichen) Patienten44 20 19 Analgetika
19 18 und
18Antiemetika
17 17 16 16 16 15 15 15 14
willens und der Prognose
dem Essen verabreichen
42 19 18 18Ÿ Bei
17Bedarf
17 rechtzeitig
16 16vor 16
15 15 15 14 14 14
getroffen werden!
Informationsweitergabe bei Entlassung (Pflegeheim, nach Hause)
16 16
16 15 15 15 14 14 14 13 13
40 18 17 17Ÿ Hinweis
im Entlassungsbericht
KÖRPERGEWICHT IN KG
PFLEGEPROZESS
110 49
35
35
34
33
33
33
32
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
23
23
22
21
21
20
20
19
18
18
17
16
16
15
15
14
13
13
35
34
33
33
32
31
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
23
23
22
22
21
20
20
19
19
18
17
17
16
15
15
14
14
13
12
34
33
33
32
31
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
24
23
22
22
21
21
20
19
19
18
18
17
16
16
15
14
14
13
13
12
Ÿ Kommunikation
mit Angehörigen
Anmerkung: Die Werte der
BMI-Tabelle wurden
auf 2 Dezimalstellen berechnet, den jeweiligen korrekten
Kategorien zugeordnet und erst danach auf ganze Zahlen gerundet. So ist es möglich, dass gleiche BMI-Werte
Evaluation
der gesetzten Ziele
VI. Evaluation
in unterschiedlichen Kategorien
auftauchen.
Adipositas
BMI: ≥ 30
Ÿ Je nach Verweildauer intermittierend wiegen, zumindest aber bei
AufnahmeÜbergewicht
und Entlassung
Normalgewicht
Ÿ Nahrungsaufnahme
mittels Ernährungsprotokoll
BMI: 25 bis 29.99
BMI: 18.5 biskontrollieren
24.99
Untergewicht
BMI: ≤ 18.49
angelehnt an: WHO (2000): Obesity: preventing and managing the global epidemic. WHO Technical Report Series 894. Genf.
Vorsicht: Ödeme können das tatsächliche Gewicht verfälschen!
© Eglseer, Pferschy, Schimböck
© Eglseer, GesbR
Pferschy,
2014
Schimböck GesbRISBN
2014978-3-903042-04-9
ISBN 978-3-903042-04-9 WWW.PFLEGEGUIDE.COM
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
PocketGuide
PocketGuide
Mangelernährung
Body Mass
in der
Index
Langzeitpfl
Geriatrie ege
– Tabelle (A)
Definition: Mangelernährung bezeichnet einen Ernährungszustand, bei dem ein Mangel oder Ungleichgewicht
von Energie oder Nährstoffen messbare nachteilige Auswirkungen
auf Gewebe undIN
Körperform
verursacht.
KÖRPERGRÖSSE
CM
Mangelernährung wirkt sich dabei nachteilig auf das physische und psychosoziale Wohlbefinden aus, erhöht die
150verringert
152 154
156 158
160 162 164
166 168
170
172 174 176 178 180 182
Anfälligkeit für Krankheiten und
die eigene
Selbstständigkeit
(angelehnt
an: Elia
2003).
112 50 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36
HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN
48 46 45 44
43 42 41 40 39 38 37 36 36
108 48 47 Innerhalb
46 44 einer
43 Woche
42 nach
41 Aufnahme:
40 39 38 37 37 36 35
I. Pflegeanamnese
Wissenschaftlich
entsprechend
106 47 46 Ÿ 45
44 42 geprüftes
41 40 Screeninginstrument
39 38 38 37
36 35 der34
Zielgruppe
Setting
ege verwenden
104 46 45 44
43 für
42das41
40Langzeitpfl
39 38
37 36 35 34 34
Ÿ Einschätzung der Fähigkeit zur selbstständigen Nahrungsaufnahme
102 45 44 Ÿ 43
42 41 40
39Nahrungsaufnahme
38 37 36 beeinfl
35 ussen
34 können,
34 33
Einschränkungen,
die die
100 44 43 42
41 40 abklären
39 38
37 36
35 35Demenz,
34 etc.)
33 32
interdisziplinär
(Dysphagie,
Depression,
98 44 42 41 40 39 38 37 36 36 35 34 33 32 32
nach39
Klassifi
kann35
der Diagnosetitel
II. Pflegediagnose
96 43 42 Je40
38 kationssystem
38 37 36
34 33 32variieren.
32 31
94 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 33 32 31 30
Mögliche Diagnosetitel:
92 41 40 39 38 37 36 35 34 33 33 32 31 30 30
Ÿ Mangelernährung
90 40 39 38 37 36 35 34 33 33 32 31 30 30 29
Ÿ Risiko für Mangelernährung
88 39 38 37 36 35 34 34 33 32 31 30 30 29 28
86 38 37 36 35 34 34 33 32 31 30 30 29 28 28
Je nach Klassifikationssystem können die Pflegeziele variieren.
III. Pflegeziele festlegen
84 37 36 35 35 34 33 32 31 30 30 29 28 28 27
In jedem Fall sollten sie aber realistisch und individuell sein.
82 36 35 Mögliche
35 34Pflegeziele:
33 32 31 30 30 29 28 28 27 26
80 36 35 34Ÿ Keine
33 weitere
32 31
30 30 29 28 28 27 26 26
Gewichtsreduktion
erhöhen
78 35 34 33Ÿ Nahrungszufuhr
32 31 30stabilisieren
30 29 und/oder
28 28
27 26 26 25
76 34 33 32Ÿ Langfristige
31 30 Gewichtszunahme
30 29 28 28 27 26 26 25 25
74 33 32 Orale
31 Nahrungszufuhr
30 30 29 erhöhen
28 28(auf 27
26achten!)
26 25 24 24
Diäten
IV. Pflegemaßnahmen
Fingerfood
30 29 28 27Snacks
27 & 26
26 anbieten
25 24 24 23
planen72 32 31 30Ÿ Zwischenmahlzeiten,
Bewohners
beachten
70 31 30 30Ÿ Vorlieben
29 28des 27
27 26
25 25 24 24 23 23
Anbieten von hochkalorischer Trinknahrung
&
68 30 29 29Ÿ Zwischen
28 27den27
26 25
24von24
23 22 22
Mahlzeiten,
nicht 25
anstelle
Mahlzeiten
V. Pflegemaßnahmen
66 29 29 28Ÿ Temperatur
27 26 nach
26 Vorliebe
25 25
24 23 23 22 22 21
des Bewohners
dass 24
der Bewohner
Trinknahrung
ausführen
64 28 28 27Ÿ Vergewissern,
26 26 25
24 23 die23
22 22öffnen
21 kann
21
Ÿ Trinknahrung in Akte/Fieberkurve vermerken
62 28 27 Auf
26Mundgesundheit
25 25 24achten
24 23 22 22 21 21 20 20
60 27 26 25Ÿ Bonbons
25 24und 23
23 anbieten
22 22 (Vorsicht
21 21
20 20 19
Kaugummi
Aspirationsgefahr!)
ege mit
Vaseline,
58 26 25 24Ÿ Lippenpfl
24 23
23 geeigneten
22 22 Produkten
21 21(z.B.20
20 etc.)
19 19
Ÿ Regelmäßige Flüssigkeitszufuhr
56 25 24 24 23 22 22 21 21 20 20 19 19 18 18
Ÿ Mundinspektion (z.B. Druckstellen, Soor, Prothesenhalt, etc.)
54 24 23 Die23Umgebung
22 22der 21
21 20 20
19 19 18 18 17
Essenseinnahme
berücksichtigen
Wichtig:52 23 23 22Ÿ Beseitigen
21 21 von20Bettpfannen,
20 19 Urinfl
19aschen,
18 Nierenschalen,
18 18 17etc.17
Position!)
Die Entscheidung für
50 22 22 21Ÿ Essen
21 in20Gesellschaft
20 19im Speisesaal
19 18 (im
18 Bett:
17aufrechte
17 17
16
Ÿ Unterbrechungen und Ablenkungen vermeiden
oder gegen bestimmte
48immer
21 21 20Ÿ Angenehmes
20 19 19
18 schaffen
18 17
17 17 16
16etc.)15
Ambiente
(Tischdekoration,
Musik,
Maßnahmen muss
individuell unter 46
sorgfälti20 20 Unterstützung
19 19 18bei der
18 Nahrungsaufnahme
18 17 17 16 16 16 15 15
ger Nutzen-Risiko-Abwä44 20 19 19Ÿ Durch
18 Angehörige,
18 17 Freiwillige,
17 16 Pfl
16egepersonal
16 15 15 15 14
Ÿ Essen auf Augenhöhe und mit Blickkontakt eingeben
gung, Berücksichtigung
42 19 18 Zusammenarbeit
18 17 17 mit
16Diätologen
16 16 15 15 15 14 14 14
des (mutmaßlichen)
18 17 Analgetika
17 16 und
16Antiemetika
16 15 15 15 14 14 14 13 13
40 und
Bewohnerwillens
Ÿ Bei Bedarf rechtzeitig vor dem Essen verabreichen
der Prognose getroffen
KÖRPERGEWICHT IN KG
PFLEGEPROZESS
110 49
35
35
34
33
33
33
32
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
23
23
22
21
21
20
20
19
18
18
17
16
16
15
15
14
13
13
35
34
33
33
32
31
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
23
23
22
22
21
20
20
19
19
18
17
17
16
15
15
14
14
13
12
34
33
33
32
31
31
30
30
29
28
28
27
27
26
25
25
24
24
23
22
22
21
21
20
19
19
18
18
17
16
16
15
14
14
13
13
12
Anmerkung: Die Werte
der BMI-Tabelle wurden
2 Dezimalstellen berechnet, den jeweiligen korrekten
werden!
Informationsweitergabe
bei auf
Transfer
Kategorien zugeordnet undŸ erst
danach
auf ganze Zahlen
gerundet. So ist
möglich, dass gleiche BMI-Werte
Hinweis
im Transferbericht,
Kommunikation
mites
Angehörigen
in unterschiedlichen Kategorien auftauchen.
VI. Evaluation
Adipositas
Übergewicht
Normalgewicht
Evaluation der gesetzten Ziele
BMI: ≥ 30
BMI: 27 bis 29.99
BMI: 22 bis 26.99
Ÿ Intermittierend wiegen (Ödeme können Gewicht verfälschen!)
Ÿ Bewohner mit Risiko
für Mangelernährung
oder bestehender
MangelRisiko f. Mangelernährung
Leichte
Mangelernährung
Schwere
Mangelernährung
ernährung 1x wöchentlich
BMI: 20 bis 21.99
BMI: wiegen
18.5 bis 19.99
BMI: ≤ 18.49
Ÿ Wiederholung des Screenings bei allen Bewohnern alle 3 Monate
angelehnt an: ESPEN (2000) in Hackl J.M., Jeske M., Galvan O., Strauhal I. & Matteucci Gothe R. (2006): Prävalenz der
bei alten Menschen.
Journal für Ernährungsmedizin.
8 (1). pp 13-20.
Ÿ Mangelernährung
Nahrungsaufnahme
mittels Ernährungsprotokoll
kontrollieren
© Eglseer, Pferschy, Schimböck
© Eglseer, GesbR
Pferschy,
2014
Schimböck GesbRISBN
2014978-3-903042-05-6
ISBN 978-3-903042-05-6 WWW.PFLEGEGUIDE.COM
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
PocketGuide
© Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR 2014
Mangelernährung in der Akutpflege
2 Karten | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x
0,5 mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
ISBN 978-3-903042-03-2
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
978-3-903042-04-9
UVP € 6,49
Mangelernährung in der Langzeitpflege
2 Karten | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x
0,5 mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
978-3-903042-05-6
UVP € 6,49
Notizen
1 Karte | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x 0,5
mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
Notizen
978-3-903042-02-5
UVP € 3,49
4 Extremitätenableitungen
ROT
GELB
978-3-903042-01-8
UVP € 3,49
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
PocketGuide
GELB
978-3-903a042-00-1
Stückzahl
(1) (2) (3) (4) (5)
Wundgeruch:
übelriechend
geruchlos
ISBN 978-3-903042-01-8
Wund- und Stomalineal
1 Karte | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x 0,5
mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
Wundbeurteilung
1 Karte | gelocht | mit Kunststoffring | 165 x 102 x 0,5
mm | 1. Auflage | Erscheinungsjahr 2014
Datum:
Frontalebene
anterior
ISBN
UVP € 3,49
WWW.PFLEGEGUIDE.COM
ISBN 978-3-903042-00-1
PocketGuide
Wundbeurteilung
Patient:
Name/Beschreibung
978-3-903042-03-2
UVP € 3,49
ANMERKUNGEN:
Eglseer, Pferschy, Schimböck GesbR
Engelgasse 4/19 | 8010 Graz | Österreich
info@pflegeguide.com | www.pflegeguide.com
Unternehmensgegenstand: Eigen(Selbst)verlag
UID: ATU 69025002
Bankverbindung: Erste Bank Österreich | IBAN: AT71 2011 1825 6764 6500 | BIC: GIBAATWWXXX
Document
Kategorie
Internet
Seitenansichten
5
Dateigröße
479 KB
Tags
1/--Seiten
melden