close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BA Pädagogik der Kindheit

EinbettenHerunterladen
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Modul
Modul A Grundlagen der kindlichen Entwicklung
4 SOA
M01 02
Montag
Veranstaltung
Art
4 SOA
M01 02
Propädeutik
SU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
08:00
11:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
4 SOA
M01 02
Propädeutik
SU
woch
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
KSS C/03
- 339
10:00
13:30
Propädeutik
SU
woch
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
KSS C/03
- 306
10:00
13:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
4 SOA
M01 02
Propädeutik
SU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
Seite 1
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
KSS C/01
- 132
12:00
15:30
Propädeutik
SU
woch
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
KSS C/03
- 339
14:00
17:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
4 SOA
M01 02
Propädeutik
SU
woch
4
Bourova
Dobslaw
Eschengerd
Nettingsmeier
Sagebiel
KSS C/01
- 132
16:00
19:30
J
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
4 SOA
M01 02
Art
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
1. Semester
Modul
Veranstaltung
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-1, BA SOA/ M-A; BA PdK/M-1, BA PdK/M-A max. Teilnehmerzahl: 30 pro Gruppe (Die Anmeldung für die Propädeutikseminare
auf ILIAS wird ab Dienstag, den 09.09.14 möglich sein. So geht es: Sie wählen den Kurs und im Kursraum eine Gruppe. Diese Gruppe
entspricht dem realen Kurs an dem Sie teilnehmen werden. Gr. 1 mo 08.00 - 11.30 Uhr Bourova , Gr. 2 mo 10.00 – 13.30 Uhr Dobslaw,
Gr. 3 mo 10.00 - 13.30 Uhr Eschengerd, Gr. 4 mo 12.00 - 15.30 Sagebiel , Gr. 5 mo 14.00 – 17.30 Uhr Nettingsmeier, Gr. 6 mo 16.00
– 19.30 Uhr Sagebiel Es wird eine Einführung in die Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens geben. Dazu gehören grundlegende
Standards für das Erstellen von wissenschaftlichen Texten, das Erschließen wissenschaftlicher Quellen, die Strukturierung von Texten und
die Prinzipien ihrer Ausarbeitung. Außerdem werden Sie in Arbeitstechniken und Präsentationsmethoden eingeführt und werden diese auch
anhand von Praxisbeispielen üben. Dieses Seminar ist inhaltlich identisch mit den Seminaren von Frau Eschengerd, Frau Sagebiel, Frau
Nettingsmeier und Frau Bourova - bei allen Dozentinnen kann der schriftliche Leistungsnachweis/Hausarbeit erbracht werden.
4 SOA
M03 03
Applied Psychology for Social Work and
Education
S
woch
2
Bamberg
KSS
C/00 - 53
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! Psychology is an
important part of the social work syllabus. The lecture will help students understand the concepts of psychology and apply them to their
own practice. It shows that it is important for psychology to be studied in the context of social care and education, as it offers potential
explanations for complex aspects of human behavior and development
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M03 03
reading English academic literature
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Nettingsmeier
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 02.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C First steps into academic English in the social and educational
sciences. The reading seminar is created to facilitate the understandig and processing of English theoretical basic literature for future Social
Workers and childhood educationists. For that purpose the students will explore short but contentful texts in many different interactive ways.
By f.e. working as a group with a story script, analysing one's reading strategies or discussing some main assumptions made in psychology,
social and educational sciences some sustainable and transferable ways for dealing with academic English will be developed. To provide a
proper exam preparation, the seminar topics texts will be related to the lecture contents.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 2
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
MA 05
Einführung in die Lektüre
englischsprachiger Literatur und deren
Darstellung auf Englisch am Beispiel
kindlicher Entwicklung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Thiels
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
18:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/M-3, BA PdK/M-A Dies ist ein Angebot für alle, die Schwierigkeiten mit englischsprachigen Seminaren haben.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M03 03
Applied Psychology for Social Work and
Education
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Bamberg
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
08:00
09:30
N
Grundlagen der Entwicklungspsychologie
V
woch
2
Beelmann
KSS
C/00 - 53
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
Diese Veranstaltung ist für Studierende des BA PdK/M-A verpflichtend!
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA
PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C In der Vorlesung werden entwicklungspsychologische Grundlagen vermittelt, die für Studierende
der Pädagogik und Kindheit und der Sozialen Arbeit besonders relevant sind. Die Inhalte betreffen allgemeine Konzepte in der
Entwicklungspsychologie (Konzept der lebenslangen Entwicklung, Differenzielle Entwicklungspsychologie, Reifung, Erziehung und
Sozialisation, kritische Lebensereignisse sowie Entwicklungsaufgaben und -übergänge), die Meilensteine in der Entwicklung von
Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf zentrale Funktionsbereiche sowie die vergleichende Betrachtung normaler und gestörter
Entwicklungsprozesse (einschließlich bedeutsamer Risiko- und Schutzfaktoren). Dabei werden individuelle Entwicklungsprozesse stets in
ihrem sozialen Beziehungskontext betrachtet. Das bedeutet, dass sozialen Faktoren im Zusammenhang mit der Persönlichkeitsentwicklung
(Bindungs-, Erziehungsstilforschung, Familienentwicklungsphasen und Familienformen, außerfamiliäre Sozialisationskontexte) in der
Veranstaltung ein besonderer Stellenwert beigemessen wird. Dieses Seminar ist klausurrelevant!
Freitag
Modul
Veranstaltung
04 SOA
03 12
Englisch für Anfänger (English for
beginners) (Fuhrberg)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 226
14:00
15:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 17.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-C; BA PDK/M-A, PDK/M-C Beginn: 17.10.2014 Anfängerkurs auf Englisch. Keine Vorkenntnisse erforderlich.
Stand: 22 . 10 . 2014
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M02 10
Theorie und Praxis der Reggio-Pädagogik
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Syassen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 106
14:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 03.11.2014 bis 03.11.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Vorbesprechung: 23.10., 08.00 - 09.30 Uhr, Block: 24./25.10., 09.00 - 15.00 Uhr, Nachbesprechung: 3.1..2014,
14.00 - 16.30 Uhr, 1-2 Hospitationstermine (je nach TN Anzahl) werden im Seminar vereinbart. Die Reggio-Pädagogik, die das Kind als
"eifrigen Forscher" und aktiven Konstrukteur seiner Entwicklung und seines Wissens und Könnens betrachtet, gilt inzwischen weltweit als
besonders kindorientierter und zukunftsweisender elementarpädagogischer Ansatz. Das Seminar bietet eine grundlegende Einführung
und die Möglichkeit zur weiterführenden Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen und Formen der praktischen Umsetzung
zentraler Elemente der Reggio-Pädagogik (das Bild vom Kind; die Rolle der pädagogischen Begleitung; der Raum als dritter Erzieher;
Projektarbeit und Dokumentation; Zusammenarbeit mit den Familien im Sozialraum; vom Nutzen sozialer Netzwerke).
4 PDK
M02 11
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! Psychology is an
important part of the social work syllabus. The lecture will help students understand the concepts of psychology and apply them to their
own practice. It shows that it is important for psychology to be studied in the context of social care and education, as it offers potential
explanations for complex aspects of human behavior and development
4 SOA
M03 15
Wintersemester 2014/15
Modul B Grundlagen der Pädagogik der Kindheit
Antidiskriminierungspädagogik
S
woch
2
Weber
KSS C/03
- 306
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Diskriminierung hat viele Gesichter. Schon Kinder im Alter von drei Jahren differenzieren Menschen nach
Hautfarbe, Geschlecht oder Herkunft. Auf diese Weise definieren sie z.B. ihre eigene gesellschaftliche Position und lernen, sich selbst von
„den anderen” abzugrenzen. Das Seminar “Antidiskriminierungspädagogik” befasst sich mit den Themenfeldern Diskriminierung, Rassismus
und Vorurteile sowie mit praktischen pädagogischen Konzepten (wie der interkulturellen Pädagogik, Migrationspädagogik, Pädagogik der
Vielfalt, Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung und Pädagogik der Lebensformen). Es werden vielfältige Methoden für die Arbeit mit
Kindern und Jugendlichen vorgestellt und erprobt. Einen wichtigen Pfeiler bildet darüber hinaus die Reflektion der eigenen pädagogischen
Haltung gegenüber Kindern (z.B. Adultismus). Ziel des Seminars ist es, Methoden- und Handlungskompetenzen zu erlangen, die einen
diskriminierungspädagogischen Blick auf Differenz und Vielfalt in der Praxis ermöglichen sollen.
4 SOA
M02 05
Der Wahnsinn der Normalität
S
woch
2
Steffen
KSS C/01
- 106
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-A; BA PDK/M-B „Über das Böse in der Welt ist viel nachgedacht worden, und die Psychologie hat verschiedene Thesen zur
Destruktivität des Menschen entwickelt. Selten wurden aber mit solcher Konsequenz die Ursachen aufgespürt wie von Arno Gruen, wenn
er zeigt, wie Gewalt und Unmenschlichkeit im Inneren des Menschen entstehen und wie sich unser soziales Leben darauf eingerichtet
hat, daß der herrschende Wahnsinn lebensfeindlichen Handelns den Mantel realitätsgerechten Verhaltens trägt. Er öffnet den Blick dafür,
daß menschliche Destruktivität nicht einfach eine Fähigkeit zum Bösen ist, sondern vielmehr die Folge eine Mangels, der als solcher nicht
erkannt wird.“ (Arno Gruen, Der Wahnsinn der Normalität, Einleitung)
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M02 01
Vater, Mutter, Kind ?! Familie im Wandel
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 339
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Die Familie war im letzten Jahrhundert deutlichen Wandlungen unterworfen. Nach der weitgehenden
Durchsetzung der ‘bürgerlichen Kleinfamilie’ als Normmodell in den 50er und 60er Jahren kam es seit den 70er Jahren zu einer
zunehmenden Pluralisierung der Familien und Lebensformen, ebenso wie eine Demokratisierung und Liberalisierung zu beobachten ist.
Zugleich steht die Familie vor dem Hintergrund von Globalisierungs- und Migrationsprozessen einerseits, von Entgrenzungsprozessen
der Arbeit andererseits vor neuen Herausforderungen. Innerhalb dieses Seminars werden ausgewählte Aspekte dieser Veränderungen
behandelt und mit Blick auf das Aufwachsen von Kindern diskutiert.
4 PDK
M02 04
Was braucht das Kind? Kindheit zwischen
privater und institutioneller Erziehung
S
Einzel
2
Lütkemeier
KSS C/02
- 247
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 30.09.2014 bis 30.09.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: 30.09., 10.00 Uhr und Block:
3./4.11. und 6./7.11.2014, 09.00 - 16.00 Uhr „U-DREI-Gruppen“, „Betreuungsgeld“, „Tagespflege“, „Randstundenbetreuung“,
„Betriebskindergärten“, „Elternzeit“, „Inklusion“, „Übernachtbetreuung“, „betriebliche Belegplätze“....... Im Zusammenhang mit der
Diskussion um die „bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, der „soziodemographischen Entwicklung“ und dem „Rechtsanspruch
auf eine Kinderbetreuung“ auch für unter dreijährige Kinder hat die öffentliche Debatte über die richtige Organisation der frühkindlichen
Erziehung längst die pädagogisch-konzeptionellen und methodisch-didaktischen Fragen abgelöst. Belastet oder hilft eine frühzeitige
außerfamiliäre Erziehung den Kindern? Und über welche Fähigkeiten müssen die Fachkräfte, die in den Bereichen der frühkindlichen
Bildung tätig sind, verfügen? In zwei Blockseminaren werden wir uns mit dem Thema befassen. Schwerpunkte sind dabei: Die Geschichte
der Kindheit, familiäre Lebensformen, die Organisation, die Finanzierung und die rechtlichen Rahmenbedingungen institutioneller
Früherziehung, Indikatoren qualitativ anspruchsvoller frühkindlicher Bildung zwingende Basisqualifikationen des pädagogischen Personals.
4 PDK
M02 06
Spracherwerb: Wie kommt das Kind zu
seiner Sprache?
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
Seite 3
Seite 4
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 112
10:00
11:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B, BP Wie kommt das Kind zu seiner Sprache? Welche biologischen, kognitiven und sozialen Voraussetzungen
sind dafür maßgeblich? Welchen Gesetzmäßigkeiten folgt der Erwerb in den Bereichen Grammatik, Semantik und Pragmatik? Welche
Gemeinsamkeiten und Unterschiede zeigen sich beim Erwerb der mündlichen und der schriftlichen Sprache? Diese Fragen stehen im
Mittelpunkt des auf den Erwerb des Deutschen als Muttersprache und Zweitsprache beziehenden Vorlesung.
4 PDK
M02 02
Pädagogische Ansätze in
Kindertageseinrichtungen
S
woch
2
Schubert
KSS
C/00 - 52
12:00
13:30
Die Dialoggruppe als sozialer Lernort
(Gonca Can)
S
woch
2
Muth
N.N.
KSS C/03
- 306
12:00
13:30
4 PDK
M04 10
N
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-2, BA SOA/M-A; BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Im Mittelpunkt steht das Setting einer Dialoggruppe, in der wir gemeinsam
wahrnehmen lernen können, wie Vertrauen als Grundlage sozialen Lernens überhaupt möglich ist. Soziales Lernen spielt in der
Kindheitspädagogik wie in der Sozialen Arbeit eine wichtige Rolle. Es findet dort statt, wo Menschen zusammentreffen, sei es in der Kita,
Schule, Kinder- und Jugendhilfe, Straffälligenhilfe, im Allgemeinen Sozialen Dienst oder im Team. Verbunden sind damit Fragen, wie wir
Andere und uns selbst erleben. Infolgedessen arbeiten wir mit zwei Erkenntnisquellen: einmal mit unseren eigenen Erfahrungen und dann
mit reflexiven Ansätzen von Bohm (Der Dialog am Ende der Diskussionen) und Marin (Können wir den ehrlichen Dialog in den Zeiten des
Misstrauens retten?).
4 PDK
M02 05
Beobachtung und Bildungsdokumentation
in Kindertageseinrichtungen und in der
Schuleingangsphase
S
woch
2
Schubert
KSS
C/00 - 52
14:00
15:30
N
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 07.10.2014 bis 07.10.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 14.10.2014 bis 14.10.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
Seite 5
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 16.12.2014 bis 16.12.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Pädagogische Diagnostik und individuelle Förderung bilden einen systematischen Zusammenhang, der heute
im Zentrum einer veränderten pädagogischen Professionalität steht. Im Rahmen des Seminars beschäftigen wir uns mit Grundlagen,
Konzepten und Formen der Beobachtung und Bildungsdokumentation mit dem Ziel der Anregung, Begleitung und Unterstützung
frühkindlicher Bildungs- und Entwicklungsprozesse.
4 PDK
M04 10
Veranstaltung
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Pädagogische Ansätze stellen in der Arbeit von Kindertageseinrichtungen ein bedeutsames Qualitätsmerkmal
dar und gewinnen im Zuge ihrer Neuprofilierung als Bildungseinrichtung kontinuierlich an Bedeutung. Das Seminar vermittelt einen Einblick
in "klassische" reformpädagogische sowie neuere elementarpädagogische Ansätze.
4 SOA
M02 05
Wintersemester 2014/15
Modul
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 06.01.2015 bis 06.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M02 09
Einführung in die mathematische Bildung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Bollmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 204
12:00
14:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 01.10.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Vorbesprechung: 01.10.14, 12.00 - 14.00 Uhr, Block: 3.-8.11., 13.30 - 18.30 Uhr Das Thema „mathematische
Frühförderung“ gewinnt im Elementarbereich zunehmend an Aktualität. Bedauerlicherweise stehen all jenen, die in der Praxis mit dem
Thema konfrontiert sind, bislang weder ausreichend theoretische Befunde zur mathematischen Kompetenz-entwicklung, noch differenzierte
Kenntnisse über die Qualität praktischer Arbeitshilfen zur Verfügung. Deshalb werden im Seminar historische und aktuelle Grundlagen zum
Bereich mathematischer Früherziehung zusammen getragen. Insbesondere werden aktuelle Forschungsergebnisse zur mathematischen
Kompetenzentwicklung, sowie Konzepte für frühes Mathematiklernen vorgestellt und handlungsorientiert erprobt.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M07 15
Bewegung als Bildungsmedium in der
frühen Kindheit (Riedel)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Bewegung ist für die kindliche Entwicklung unverzichtbar. Sie gilt als Motor für die körperliche, motorische,
psychosoziale und geistige Entwicklung. Erkenntnisse der Bewegungswissenschaft/ Motologie werden zunehmend in den theoretischen
Konzeptionen der Kindheitspädagogik berücksichtigt und in der praktischen Arbeit umgesetzt. In dem Seminar wird die Bedeutung von
Bewegung für die Bildungs- und Entwicklungsprozesse in der frühen Kindheit anhand der folgenden vier Bedeutungsfelder thematisiert:
(1) Bewegung als Lerngegenstand, d.h. Erziehung zur Bewegung; (2) Bewegung als Medium des Lernens, d.h. Bewegung als Grundlage
für die sprachliche und begriffliche Kompetenz sowie für kognitive Funktionen; (3) Bewegung als Medium der Gesundheitserziehung, d.h.
Seite 6
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Förderung physischer und psychischer Gesundheitsressourcen durch Bewegung; (4) Bewegung als Medium der Entwicklungsförderung,
d.h. Bewegung als Grundlage für die Entwicklung der Selbst-, Sozial-, Sach- und Handlungskompetenz.
4 PDK
M04 12
Singen und Tanzen / Lieder und Tänze
(Praxis 1a) (Weber-Krüger)
S
woch
2
N.N.
KSS C/01
- 136
12:00
13:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht), offen für 15 weitere Studierende außerhalb des
Schwerpunkts Es beginnt mit Liedern für die Kleinsten, mit Kinderliedern und mit für Kinder geeigneten Liedern, die auch von Erwachsenen
gern gesungen werden und als „gemeinsame Lieder“ gelten können. Dazu gehören Singsang-Reime und Fingerspiele, Klanggesten
und Bewegungsspiele, rhythmisch-musikalische Übungen und Spiele im Bereich Bodypercussion. Über sensomotorische Übungen und
Versuche zur musikalischen Bewegungswahrnehmung werden wir uns mit den Grundlagen der Bewegungs-entwicklung, Grundfragen der
Motopädie und Methoden der musikalisch-tänzerischen Bewegungsgestaltung befassen. Über Vorformen des Tanzes, die zu einfachen
(auch darstellenden) Tanzspielen überleiten, kommen wir zu den Kindertänzen. Dabei werden wir uns mit dem Unterschied von „für
Kinder gemachten“ und „für Kinder geeigneten“ Tänzen und in diesem Zusammenhang auch mit Fragen der Geschmacksbildung und des
musikalischen Differenzierungsvermögens befassen. Über all dies gelangen wir zu einem passablen Repertoire. Der Tanz – gerade auch
in Verbindung mit Gesang – bietet besonders leibhaftige und lustvolle Möglichkeiten der Begegnung und des Zusammenspiels. Von daher
liegt es auf der Hand, dass wir im Tanzen wie auch im Singen die Möglichkeiten nutzen, zu einer Kultur des Miteinanders zurückzufinden.
Wir werden uns also auch mit der Bedeutung von Tanzen und Singen für interkulturelle und altersgruppenunabhängige Bildungs-ansätze
und mit Fragen der Akkulturation befassen.
4 PDK
M02 10
Theorie und Praxis der Reggio-Pädagogik
S
Einzel
2
Syassen
KSS C/01
- 106
08:00
09:30
Freitag
Veranstaltung
4 PDK
M02 12
Migration und Mehrsprachigkeit.
Spracherwerb in multikulturellen
Gesellschaften
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA PDK/M-2, BA PdK/M-B Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Block: 24./25.10. und 07.11.2014, 09.00 – 17.30
Uhr Internationalisation, Migration und Mehrsprachigkeit prägen Selbstverständnis, Alltag und menschliche Beziehungen in allen
Gesellschaften der Welt. Wohl kaum eine moderne Gesellschaft ist in der gegenwärtigen Zeit nur monokulturell. Die Suche nach besseren
Lebensbedingungen ist ein herausragendes Kennzeichen für die nationale bzw. internationale Migration. Damit beginnt ein interkultureller
Umorientierungsprozess des eigenen Wertesystems. Sprachgebrauch, Weltansicht und Konfliktbewältigung gehören zu dieser Entwicklung.
Die Relevanz der Sprache für die interkulturelle Kommunikation ist in diesem Zusammenhang signifikant. Aus diesem Sachverhalt ergeben
sich die Fragen: Warum und wie soll man die Mehrsprachigkeit fördern?
4 PDK
M02 20
Grundlagen der Pädagogik - eine
Einführung
S
woch
2
Theis
KSS C/02
- 207 D
12:00
13:30
N
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
10:00
17:00
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
N.N.
Veranstaltung
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
N.N.
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
10:00
17:00
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 20.12.2014 bis 20.12.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M02 12
Migration und Mehrsprachigkeit.
Spracherwerb in multikulturellen
Gesellschaften
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block+Sa
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 23.10.2014 bis 23.10.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Vorbesprechung: 23.10., 08.00 - 09.30 Uhr, Block: 24./25.10., 09.00 - 15.00 Uhr, Nachbesprechung: 3.1..2014,
14.00 - 16.30 Uhr, 1-2 Hospitationstermine (je nach TN Anzahl) werden im Seminar vereinbart. Die Reggio-Pädagogik, die das Kind als
"eifrigen Forscher" und aktiven Konstrukteur seiner Entwicklung und seines Wissens und Könnens betrachtet, gilt inzwischen weltweit als
besonders kindorientierter und zukunftsweisender elementarpädagogischer Ansatz. Das Seminar bietet eine grundlegende Einführung
und die Möglichkeit zur weiterführenden Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen und Formen der praktischen Umsetzung
zentraler Elemente der Reggio-Pädagogik (das Bild vom Kind; die Rolle der pädagogischen Begleitung; der Raum als dritter Erzieher;
Projektarbeit und Dokumentation; Zusammenarbeit mit den Familien im Sozialraum; vom Nutzen sozialer Netzwerke).
Modul
Wintersemester 2014/15
Modul
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 24.10.2014 bis 25.10.2014
BA PDK/M-2, BA PdK/M-B Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Block: 24./25.10. und 07.11.2014, 09.00 – 17.30
Uhr Internationalisation, Migration und Mehrsprachigkeit prägen Selbstverständnis, Alltag und menschliche Beziehungen in allen
Gesellschaften der Welt. Wohl kaum eine moderne Gesellschaft ist in der gegenwärtigen Zeit nur monokulturell. Die Suche nach besseren
Lebensbedingungen ist ein herausragendes Kennzeichen für die nationale bzw. internationale Migration. Damit beginnt ein interkultureller
Umorientierungsprozess des eigenen Wertesystems. Sprachgebrauch, Weltansicht und Konfliktbewältigung gehören zu dieser Entwicklung.
Die Relevanz der Sprache für die interkulturelle Kommunikation ist in diesem Zusammenhang signifikant. Aus diesem Sachverhalt ergeben
sich die Fragen: Warum und wie soll man die Mehrsprachigkeit fördern?
4 PDK
M02 04
Was braucht das Kind? Kindheit zwischen
privater und institutioneller Erziehung
S
Block
2
Lütkemeier
KSS C/02
- 247
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 04.11.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: 30.09., 10.00 Uhr und Block:
3./4.11. und 6./7.11.2014, 09.00 - 16.00 Uhr „U-DREI-Gruppen“, „Betreuungsgeld“, „Tagespflege“, „Randstundenbetreuung“,
„Betriebskindergärten“, „Elternzeit“, „Inklusion“, „Übernachtbetreuung“, „betriebliche Belegplätze“....... Im Zusammenhang mit der
Diskussion um die „bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, der „soziodemographischen Entwicklung“ und dem „Rechtsanspruch
auf eine Kinderbetreuung“ auch für unter dreijährige Kinder hat die öffentliche Debatte über die richtige Organisation der frühkindlichen
Erziehung längst die pädagogisch-konzeptionellen und methodisch-didaktischen Fragen abgelöst. Belastet oder hilft eine frühzeitige
außerfamiliäre Erziehung den Kindern? Und über welche Fähigkeiten müssen die Fachkräfte, die in den Bereichen der frühkindlichen
Bildung tätig sind, verfügen? In zwei Blockseminaren werden wir uns mit dem Thema befassen. Schwerpunkte sind dabei: Die Geschichte
der Kindheit, familiäre Lebensformen, die Organisation, die Finanzierung und die rechtlichen Rahmenbedingungen institutioneller
Früherziehung, Indikatoren qualitativ anspruchsvoller frühkindlicher Bildung zwingende Basisqualifikationen des pädagogischen Personals.
4 PDK
M02 04
Was braucht das Kind? Kindheit zwischen
privater und institutioneller Erziehung
S
Block
2
Lütkemeier
KSS C/02
- 204
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: 30.09., 10.00 Uhr und Block:
3./4.11. und 6./7.11.2014, 09.00 - 16.00 Uhr „U-DREI-Gruppen“, „Betreuungsgeld“, „Tagespflege“, „Randstundenbetreuung“,
„Betriebskindergärten“, „Elternzeit“, „Inklusion“, „Übernachtbetreuung“, „betriebliche Belegplätze“....... Im Zusammenhang mit der
Diskussion um die „bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf“, der „soziodemographischen Entwicklung“ und dem „Rechtsanspruch
auf eine Kinderbetreuung“ auch für unter dreijährige Kinder hat die öffentliche Debatte über die richtige Organisation der frühkindlichen
Erziehung längst die pädagogisch-konzeptionellen und methodisch-didaktischen Fragen abgelöst. Belastet oder hilft eine frühzeitige
außerfamiliäre Erziehung den Kindern? Und über welche Fähigkeiten müssen die Fachkräfte, die in den Bereichen der frühkindlichen
Bildung tätig sind, verfügen? In zwei Blockseminaren werden wir uns mit dem Thema befassen. Schwerpunkte sind dabei: Die Geschichte
der Kindheit, familiäre Lebensformen, die Organisation, die Finanzierung und die rechtlichen Rahmenbedingungen institutioneller
Früherziehung, Indikatoren qualitativ anspruchsvoller frühkindlicher Bildung zwingende Basisqualifikationen des pädagogischen Personals.
4 PDK
M02 09
Einführung in die mathematische Bildung
S
Block+Sa
2
Bollmann
KSS C/03
- 301
13:30
18:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 22.11.2014 bis 22.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Vorbesprechung: 01.10.14, 12.00 - 14.00 Uhr, Block: 3.-8.11., 13.30 - 18.30 Uhr Das Thema „mathematische
Frühförderung“ gewinnt im Elementarbereich zunehmend an Aktualität. Bedauerlicherweise stehen all jenen, die in der Praxis mit dem
Thema konfrontiert sind, bislang weder ausreichend theoretische Befunde zur mathematischen Kompetenz-entwicklung, noch differenzierte
Kenntnisse über die Qualität praktischer Arbeitshilfen zur Verfügung. Deshalb werden im Seminar historische und aktuelle Grundlagen zum
Bereich mathematischer Früherziehung zusammen getragen. Insbesondere werden aktuelle Forschungsergebnisse zur mathematischen
Kompetenzentwicklung, sowie Konzepte für frühes Mathematiklernen vorgestellt und handlungsorientiert erprobt.
Seite 7
Seite 8
4 PDK
M02 10
Theorie und Praxis der Reggio-Pädagogik
S
Block+Sa
2
Syassen
KSS C/01
- 106
09:00
15:00
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 24.10.2014 bis 25.10.2014
BA PdK/M-2, BA PdK/M-B Vorbesprechung: 23.10., 08.00 - 09.30 Uhr, Block: 24./25.10., 09.00 - 15.00 Uhr, Nachbesprechung: 3.1..2014,
14.00 - 16.30 Uhr, 1-2 Hospitationstermine (je nach TN Anzahl) werden im Seminar vereinbart. Die Reggio-Pädagogik, die das Kind als
"eifrigen Forscher" und aktiven Konstrukteur seiner Entwicklung und seines Wissens und Könnens betrachtet, gilt inzwischen weltweit als
besonders kindorientierter und zukunftsweisender elementarpädagogischer Ansatz. Das Seminar bietet eine grundlegende Einführung
und die Möglichkeit zur weiterführenden Auseinandersetzung mit den theoretischen Grundlagen und Formen der praktischen Umsetzung
zentraler Elemente der Reggio-Pädagogik (das Bild vom Kind; die Rolle der pädagogischen Begleitung; der Raum als dritter Erzieher;
Projektarbeit und Dokumentation; Zusammenarbeit mit den Familien im Sozialraum; vom Nutzen sozialer Netzwerke).
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul P1 Praktikum
Montag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
P01 07
Begleitung von Praktika in
sozialpädagogischen Arbeitsfeldern, Teil 1
(Möller)
PrU
KSS C/02
- 247
08:00
09:30
N
Dienstag
woch
2
N.N.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-1; BA PdK/P-1 max. TeilnehmerInnenzahl: 18, Anmeldung unter ILIAS Die Veranstaltung zielt auf die Vorbereitung, Begleitung
und Reflexion von Praktika in sozialpädagogischen Praxisfeldern ab. Dazu sollen erste Einblicke in Handlungsfelder der sozialen Arbeit und
der Pädagogik der Kindheit genommen werden. Gegenstand des Seminars ist zunächst die Reflexion eigener Interessen bei der Auswahl
eines geeigneten Praktikumsplatzes und Unterstützung bei der Auswahl. Anschließend werden die Praktika vorbereitet und es werden
Kriterien entwickelt um den Praxisort systematisch zu erkunden und die gewonnenen Eindrücke zu bewerten. Im Vorfeld des Praktikums
werden Möglichkeiten der professionellen Selbstreflektion (z. B. Supervision) vorgestellt. Im Seminar kommen interaktive und szenische
Methoden zum Einsatz.
4 PDK
P01 12
Begleitung des Praktikums aus
antidiskriminierungspädagogischer Sicht
S
woch
2
Weber
KSS C/03
- 301
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PDK/P-1 Das Seminar richtet sich an Studierende die mit Kindern zwischen 3-12 Jahren zusammenarbeiten wollen. Es werden
Praxisfelder vorgestellt, ausgewählte Einrichtungen besucht und Akteur_innen der Sozialen Arbeit in das Seminar eingeladen. Die
verschiedenen Anforderungen, mit denen Fachkräfte der Kindheitspädagogik konfrontiert sind, werden im Seminar diskutiert und eigene
Erfahrungen, angelehnt an eine kollegiale Fallberatung, reflektiert. Zudem werden die Studierenden bei der Praktikumssuche unterstützt
und während der praktischen Arbeit fachlich begleitet und beraten. Ein besonderer Fokus liegt hierbei auf der Arbeit mit Kindern mit
Migrationsgeschichte. Für die jeweiligen Praxisfelder sowie für die schriftliche Praxisreflexion soll eine antidiskriminierungs-pädagogische
Haltung, bezogen auf den Umgang mit Differenz und Vielfalt in der Praxis, erarbeitet werden: weg von einer klassisch defizitorientierten
Sicht, hin zu einer ressourcen- und lebensweltorientierten Arbeit.
4 SOA
P01 11
Begleitung zu Praktika im
Gesundheitswesen, Teil 1
S
woch
2
Thiels
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
10:00
17:30
N
KSS C/01
- 112
10:00
17:30
N
KSS C/01
- 132
10:00
16:30
N
Donnerstag
Modul
Freitag
Modul
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P01 01
Erste Schritte in die Professionalität,
Praxisbegleitung, Teil 1
S
Block+Sa
2
Techentin
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 05.12.2014 bis 06.12.2014
BA SOA/P-1; BA PDK/P-1; BP Block: 5./6.12. 2014, 09./10.01.2015, 10.00 – 17.30 Uhr
4 SOA
P01 01
Erste Schritte in die Professionalität,
Praxisbegleitung, Teil 1
S
Block+Sa
2
Techentin
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA SOA/P-1; BA PDK/P-1; BP Block: 5./6.12. 2014, 09./10.01.2015, 10.00 – 17.30 Uhr
4 SOA
P01 10
Seite 9
Begleitung des Praktikums, Teil 1
S
Block+Sa
Seite 10
2
Isernhinke
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 10.10.2014 bis 11.10.2014
BA SOA/P-1; BA PDK/P-1 max. TeilnehmerInnenzahl: 18, Anmeldung unter ILIAS Block: 10./11.10. und 6./7.11.2014, jeweils 10.00
bis 16.30 Uhr Die Veranstaltung dient der theoriebegleiteten Vorbereitung des Praktikums. Im Seminar soll den StudentInnen die
Möglichkeit gegeben werden, über die Relevanz des Praktikums sowie eigene Erwartungen und Ziele zu diskutieren. Bei der kritischen
Auseinandersetzung mit den Chancen und Möglichkeiten der pädagogischen Arbeit sollen generell auch Fragen nach dem Umgang mit
Gleichheit und Ungleichheit sowie Inklusion und Exklusion reflektiert werden
4 SOA
P01 10
Begleitung des Praktikums, Teil 1
S
Block+Sa
2
Isernhinke
KSS C/01
- 132
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
10:00
16:30
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/P-1; BA PDK/P-1 max. TeilnehmerInnenzahl: 18, Anmeldung unter ILIAS Block: 10./11.10. und 6./7.11.2014, jeweils 10.00
bis 16.30 Uhr Die Veranstaltung dient der theoriebegleiteten Vorbereitung des Praktikums. Im Seminar soll den StudentInnen die
Möglichkeit gegeben werden, über die Relevanz des Praktikums sowie eigene Erwartungen und Ziele zu diskutieren. Bei der kritischen
Auseinandersetzung mit den Chancen und Möglichkeiten der pädagogischen Arbeit sollen generell auch Fragen nach dem Umgang mit
Gleichheit und Ungleichheit sowie Inklusion und Exklusion reflektiert werden
2. Semester
N
Modul C: Grundlagen der kindlichen Entwicklung: Vertiefung
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M03 03
Applied Psychology for Social Work and
Education
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Bamberg
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! Psychology is an
important part of the social work syllabus. The lecture will help students understand the concepts of psychology and apply them to their
own practice. It shows that it is important for psychology to be studied in the context of social care and education, as it offers potential
explanations for complex aspects of human behavior and development
4 PDK
M03 01
Prävention und Gesundheitsförderung
(Schule/Kita)
S
woch
2
Altenhöner
KSS C/03
- 301
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M-5, BA PdK/M-C; BP Im Kurs werden zunächst die Grundkonzepte von Prävention und Gesundheitsförderung vermittelt. Die
Studierenden lernen Zielsetzungen und Inhalte präventiver Maßnahmen wie beispielsweise der medizinischen Prävention kennen und
können zwischen primärer, sekundärer und tertiärer Prävention unterscheiden. Weiterhin wird das Themenfeld der Gesundheitsförderung
im Kontext einer salutogenetischen Orientierung und einer Umsetzung über Lebenskompetenzprogramme (Life Skills) erarbeitet.
Die Reflektion aktueller Befunde zur Wirksamkeit von gesundheitsfördernden Maßnahmen für Kinder und Jugendliche und von BestPractice Beispielen aus den Settings Kindertagesstätte und Schule stellt eine Verbindung zwischen Wissenschaft und Praxis her. Diese
Veranstaltung ist klausurrelevant für BA PDK/M-C.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M03 04
Entwicklung in besonderen Lebenslagen
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Dobslaw
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA PDK/M-3, BA PDK/M-C max. Teilnehmerzahl: 40
Anmeldung unter ILIAS In diesem Modul
werden Sie unterschiedliche Formen von Behinderungen kennenlernen, z. B. genetische Syndrome, Intelligenzstörungen, Störungen
aus dem autistischen Spektrum usw. , sowie deren Ursachen und Entwicklungsbedingungen. Anhand konkreter Fallbeispiele werden
grundlegende Theorien und Konzepte der menschlichen Entwicklung vertieft und methodische Zugänge für Interventionen vorgestellt. Die
Prüfung in diesem Seminar erfolgt als Kollegialprüfung (Klausur), d. h. Sie bekommen Fragen zu denjenigen Seminaren in M3 gestellt, zu
denen Sie sich prüfen lassen wollen. Dieses Seminar ist klausurrelevant!
4 SOA
M03 03
reading English academic literature
S
woch
2
Nettingsmeier
KSS
C/00 - 53
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 02.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C First steps into academic English in the social and educational
sciences. The reading seminar is created to facilitate the understandig and processing of English theoretical basic literature for future Social
Workers and childhood educationists. For that purpose the students will explore short but contentful texts in many different interactive ways.
By f.e. working as a group with a story script, analysing one's reading strategies or discussing some main assumptions made in psychology,
social and educational sciences some sustainable and transferable ways for dealing with academic English will be developed. To provide a
proper exam preparation, the seminar topics texts will be related to the lecture contents.
4 SOA
M03 08
Basisvorlesung über Themen des Moduls
C
S
woch
2
Altenhöner
Bamberg
Beelmann
Dobslaw
KSS C/03
- 301
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA PDK/M-3, BA PDK/M-C Die Ringvorlesung will Studierenden die Gelegenheit bieten, im Überblick vier im
Modul „Menschliche Entwicklung im sozialen Kontext“ Lehrende mit ihren jeweiligen Lehr-/Forschungsschwerpunkten kennenzulernen. Ziel
ist der Vorlesung ist es, die Breite dieses faszinierenden Gebiets vorzustellen.
Seite 11
Seite 1
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M03 03
Essstörungen und Adipositas
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Thiels
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
KSS C/02
- 247
18:00
19:30
N
04 SOA
03 12
Englisch für Anfänger (English for
beginners) (Fuhrberg)
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA PDK/ M-3, BA PDK/M-C Magersucht, Bulimia nervosa und Adipositas sind Gegenstand dieser
Veranstaltung. Definition, Krankheitsbild, Epidemiologie, Ursachen, Behandlungsmethoden - insbesondere Beratung - und Verlauf werden
ausführlich behandelt. Studierende anderer Fachbereiche können teilnehmen. Literatur:Siehe Semesterapparat Essstörungen und
Psychiatrie und http://www.fh-bielefeld.de/article/fh/2834/:Veröffentlichungen - Beiträge in Zeitschriften, Beiträge zu Sammelwerken
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
Veranstaltung
4 SOA
MC 06
Mentally ill parents and their children
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Thiels
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/M-3, BA PdK/M-C; BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BP Psychiatrische Erkrankungen Erwachsener und deren Auswirkungen auf die
Kinder der Betroffenen sind Thema dieses Seminars. Aktive Mitarbeit wird erwartet, u. a. in Form von Referaten, die gern auch zu zweit
oder mehreren vorbereitet und gehalten werden können. Literatur siehe Semesterapparat.
4 PDK
M03 06
Persönlichkeitsentwicklung in der Familie
(Personality development in a family
context)
S
woch
2
Muthmann
KSS C/01
- 132
18:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA PDK/M-3, BA PDK/M-C In dem Seminar soll es darum gehen, entwicklungsrelevante Aspekte im
familiären Kontext zu identifizieren. Familienzyklus und damit assoziierte Familienentwicklungsaufgaben und -dynamiken werden näher
beleuchtet, hier im Besonderen das Spannungsfeld von Verbundenheit und Autonomie als Bezugsrahmen für die individuellen Entwicklung.
Der Einsatz familiendiagnostischer Verfahren wird anhand von Beispielen erläutert und es sollen exemplarisch Beispiele aus der
Familienberatung besprochen werden. Die Bereitschaft, auch das eigene Gewordensein in Ansätzen zu reflektieren, wird vorausgesetzt.
Das Seminar wird teilweise in Englisch angeboten.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M03 03
Applied Psychology for Social Work and
Education
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Bamberg
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C; BA PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! Psychology is an
important part of the social work syllabus. The lecture will help students understand the concepts of psychology and apply them to their
own practice. It shows that it is important for psychology to be studied in the context of social care and education, as it offers potential
explanations for complex aspects of human behavior and development
4 SOA
M03 15
Grundlagen der Entwicklungspsychologie
V
woch
2
Beelmann
KSS
C/00 - 53
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
Diese Veranstaltung ist für Studierende des BA PdK/M-A verpflichtend!
BA SOA/M-3, BA SOA/M-C, BA
PDK/M-3, BA PDK/M-A, BA PDK/M-C In der Vorlesung werden entwicklungspsychologische Grundlagen vermittelt, die für Studierende
der Pädagogik und Kindheit und der Sozialen Arbeit besonders relevant sind. Die Inhalte betreffen allgemeine Konzepte in der
Entwicklungspsychologie (Konzept der lebenslangen Entwicklung, Differenzielle Entwicklungspsychologie, Reifung, Erziehung und
Sozialisation, kritische Lebensereignisse sowie Entwicklungsaufgaben und -übergänge), die Meilensteine in der Entwicklung von
Kindern und Jugendlichen im Hinblick auf zentrale Funktionsbereiche sowie die vergleichende Betrachtung normaler und gestörter
Entwicklungsprozesse (einschließlich bedeutsamer Risiko- und Schutzfaktoren). Dabei werden individuelle Entwicklungsprozesse stets in
ihrem sozialen Beziehungskontext betrachtet. Das bedeutet, dass sozialen Faktoren im Zusammenhang mit der Persönlichkeitsentwicklung
(Bindungs-, Erziehungsstilforschung, Familienentwicklungsphasen und Familienformen, außerfamiliäre Sozialisationskontexte) in der
Veranstaltung ein besonderer Stellenwert beigemessen wird. Dieses Seminar ist klausurrelevant!
4 SOA
MC 11
Disorders of child development
S
woch
2
Thiels
KSS C/02
- 247
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SozA/M-3, BA SozA/M-C; BA PdK/M-3, BA PdK/M-C, BP Kinder- und jugendpsychiatrische Störungen und deren Relevanz für die
Entwicklung werden aktiv erarbeitet. D. h. Teilnehmende an diesem Seminar halten Referate, gern zu zweit oder mehreren. Literatur s.
Semesterapparat
Freitag
Seite 2
N.N.
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 226
14:00
15:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 17.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-C; BA PDK/M-A, PDK/M-C Beginn: 17.10.2014 Anfängerkurs auf Englisch. Keine Vorkenntnisse erforderlich.
Mittwoch
Modul
2
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
Seite 3
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul D: Bildung und Kultur in der Pädagogik der Kindheit
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M04 05
Neue Musikpraxis. Einstiegsmöglichkeiten
- auch für 'Unmusikalische'!
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Ausländer
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 20.10.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D Beginn: 20.10.2014 wöchtentlich + Exkursion n. Absprache Musik verbinde
Völker, sagt man. Musik entzweit Nachbarn, weiß man. Jeder sei musikalisch, sagt man. Aber viele haben erhebliche Probleme damit, zu
singen oder auch nur einen als Musik gedachten Ton von sich zu geben, weiß man. Musik ist eine soziale Realität (G. Meyer Denkmann).
Musik ist eine Wissenschaft (Pythagoras, P. Neubäcker). Musik ist eine Kunst (J. Mattheson, S. Reynolds). Was hat Musikalität mit
Selbstbewusstsein zu tun? Was haben musikalische Neigungen mit Zugehörigkeitsgefühlen zu tun? Welche Bedeutung haben musikalische
Fertigkeiten für Gruppen(bildungs)prozesse? Wir werden uns mit diesen Fragen befassen, was wörtlich gemeint ist! Wir werden Einstiege
finden, für die es keiner musikalischen Voraussetzungen bedarf, Zugangsmöglichkeiten also auch für „Unmusikalische“. Wir werden Musik
machen, was eine handwerkliche Herausforderung ist (und gelegentlich mit etwas Mühe verbunden sein könnte). Wir werden über unsere
musikalischen Entdeckungen und Erfindungen nachdenken, was eine wissenschaftliche Herausforderung ist (und jedenfalls mit Heiterkeit
verbunden sein dürfte).
4 PDK
M04 11
Einführung in die Medienpädagogik
V
woch
2
Henke
KSS
C/00 - 53
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-4, BA PDK/M-D, BA SOA/M-4, BA SOA/M-D Im Zentrum des Seminars steht die Annäherung an das weite Feld
medienpädagogischer Ziele und Methoden sowie an mediale Transformationsprozesse. Dabei werden exemplarisch medienpädagogische
Projekte sowie mediale Phänomene vorgestellt und analysiert. Begriffliche Grundlagen, Einblicke in die Bereiche Medienkritik und
Medientheorie sind Teil dieses Grundkurses. Die Veranstaltung richtet sich ausdrücklich an StudienanfängerInnen.
4 PDK
M04 20
Frühe Wege ins Natur- und Weltwissen.
Theorie und Praxis des Bildungsbereichs
Natur und kulturelle Umwelten
S
woch
2
Schubert
KSS
C/00 - 52
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-4, BA PDK/M-D Kinder haben von Beginn ihres Lebens an ein besonderes Interesse an Phänomenen der Natur. Sie entwickeln
ihr eigenes Bild von der Welt, das verschiedene Wandlungsprozesse von sinnlichen Wahrnehmungen, Denken mit bildhaften und
szenischen Mitteln über sprachliches Denken und erste intuitive Theorien bis hin zu naturwissenschaftlichem Denken durchläuft. Im
Mittelpunkt des Seminars steht die Beschäftigung mit grundlegenden Theorien, pädagogischen Ansätzen und didaktischen Konzepten zur
Anregung und Unterstützung kindlicher Bildungsprozesse im Bereich des Natur- und Weltwissens.
4 SOA
M04 01
Einführung in die theaterpädagogische
Praxis
S
woch
2
Frey
KSS C/01
- 136
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PDK/M-4, BA PDK/M-D Max. Teilnehmerzahl: 20, Anmeldung per ILIAS Theater kann in sozialen und
pädagogischen Arbeitsfeldern vielfältig eingesetzt werden: als Methode in einem Gruppenprozess, zur Prävention, zur Reflexion, zur
Öffentlichkeitsarbeit... Einen ersten Einblick in die Möglichkeiten theaterpädagogischen Agierens bietet dieses Seminar, in dem zum einen
Herangehensweisen an das Theaterspiel praktisch erprobt als auch Ziele und Methoden der Theaterpädagogik vorgestellt werden. Eine
regelmäßige Teilnahme wird erwartet. Bitte bequeme Kleidung und rutschfeste Socken mitbringen.
4 SOA
M04 02
Sozialfotografie I
S
woch
2
Rainer
KSS C/02
- 204
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 15. Anmeldung unter ILIAS. Neues Thema wird am
Anfang des Seminars festgelegt .
4 SOA
M04 08
Ich + Du / Einführung in inklusive
Theaterarbeit
S
Einzel
2
Gräßlin
KSS C/01
- 106
14:00
15:30
Trommelsprachen der Welt: Afrobrasilianische Rhythmen auf Congas
S
woch
Seite 4
2
Seewig
KSS C/01
- 136
16:00
17:30
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M04 08
Kinderhelden in den Neuen Medien
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
3
Henke
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 104
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PDK/M-4, BA PDK/M-D Das Seminar ist eine theoretische, vor allem aber auch praktische Einführung in die Ästhetik moderner
Kindergeschichten und ihrer Helden – mit dem Ziel eine eigene Kurzgeschichte für Kinder zu entwickeln und mit Hilfe Neuer Medien
umzusetzen. Vorbereitend werden dazu ausgewählte Beispiele aus den Bereichen Zeichentrickfilm, Animation und Kinderhörspiel in punkto
Inhalt, Ästhetik und pädagogische Absicht untersucht. Auf dieser Grundlage soll eine eigene Kurzgeschichte mit einfachen Charakteren
angelegt und mit Neuen Medien (z. B. Hörspiel, Stop-Motion-Film) präsentiert werden. Die Umsetzung der vorbereiteten Geschichten erfolgt
in einer Blockveranstaltung (Terminabsprache in der ersten Veranstaltung).
4 SOA
M04 09
'Digitale Spielkultur' - Computerspiele und
soziale Wirklichkeit
S
woch
2
Erzberger
KSS
C/00 - 53
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D Max. Teilnehmerzahl: 35, Anmeldung über ILIAS - Das Seminar „Digitale
Spielkultur” behandelt die Aspekte einer zeitgenössischen und kontrovers geführten Diskussion bis hin zur Mediendidaktik und pädagogik. Unter dem Oberbegriff „Kinder- und Jugendkultur“ geht es um medial bestimmte Formen heutigen Freizeiterlebens bei
Kindern und Jugendlichen, um deren Identitätsfindung und um die Entstehung neuer Sozialräume durch virtuelle Spielwelten sowie
die damit einhergehenden sozialen Prozesse. Diskussionen um Computerspielabhängigkeit, Auswirkungen von virtueller Gewalt und
angemessene pädagogische Herangehensweise an das Medium „Computerspiel” sind Schwerpunkte des Seminars. Das Seminar
bietet einen praxisnahen Einstieg, sowie einen Überblick über das weite Feld der sozialen Wirklichkeit von Computerspiele(r)n und
deren (sozial)pädagogischen, soziologischen bis hin zu psychologischen Aspekten. Eigene Spielerfahrungen sind nützlich, jedoch für
die Teilnahme am Seminar nicht erforderlich. Die Veranstaltung umfasst neben den wöchentlich stattfindenden Sitzungen auch zwei
Praxistage! (Die Bekanntgabe der Termine erfolgt im Seminar!)
4 PDK
M04 03
Malen und Zeichnen im Kindesalter
S
woch
3
Rust
KSS
C/00 - 17
13:45
16:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PdK/M4, BA PdK/M-D; BA SOA/M4, BA SOA/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 14, Anmeldung unter ILIAS! Bitte Kinder bei der
Anmeldung erwähnen! Die entwicklungspsychologische Bedeutung der Kinderzeichnung wird in diesem Seminar theoretisch und praktisch
erarbeitet. Dabei stehen die Methode von Arno Stern, die Formulation (die kindliche Bildsprache) und der "Malort", ein geschützter Raum
mit festen Regeln, im Zentrum des Seminars. Von besonderer Bedeutung sind dabei die wertfreie Atmosphäre und die Förderung des
Selbstausdrucks. Studierende mit Kindern ab vier Jahren sind ausdrücklich erwünscht - wir werden zusammen mit den Kindern in einer
altersgemischten Gruppe malen.
N
N
Veranstaltung
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Trommeln und das Spiel
auf Perkussionsinstrumenten bieten – unabhängig von musikalischen Vorkenntnissen – einen niederschwelligen und lustvollen Einstieg
in die faszinierende Welt der Rhythmen. Beim Einüben von Rhythmen – zum Beispiel aus Südamerika, Afrika oder dem mittleren Osten
– geht es nicht nur um die Entwicklung von Spieltechniken, sondern auch um die Begegnung mit fremden, auch außereuropäischen
Musikkulturen. Von daher liegt es auf der Hand, dass wir uns in diesem Übungs- und Erlebniszusammenhang auch mit Fragen zur
Akkulturationsproblematik, mit philosophischen Konzepten von „Weltmusik“ und mit Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze
befassen. Im Seminar "Afro-brasilianische Rhythmen" wird auf Congas, Cowbells und Agogo gespielt, im Seminar "Afro-Blocos" wird das
Batteria-Instrumentarium bestehend aus Surdos, Timbas, Repiniques und Caixas genutzt.
4 PDK
M04 16
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 15.12.2014 bis 15.12.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. Teilnehmerzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS Vortreffen: 5.12., Block:
10.-12.12., Nachtreffen: 15.12.2014 Es klingt ganz einfach: Menschen begegnen sich und schon geschieht etwas. Sie treten in Beziehung
und ruck zuck entsteht eine Geschichte, vielleicht eine ganze Welt. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ (M. Buber) Doch wie können
Menschen verschiedener kultureller und sozialer Herkunft, mit höchst unterschiedlichen Gaben und Einschränkungen gleichberechtigt
miteinander agieren, leben, lernen und arbeiten? In künstlerischer Zusammenarbeit werden in diesem Seminar Mittel und Wege probiert,
scheinbar unüberwindliche Hürden der Kommunikation und des gesellschaftlichen Status aufzulösen, um das schöpferische Potential
jedes Einzelnen in der Gemeinschaft mit Anderen zum Zuge kommen zu lassen. Im experimentellen Prozess entstehen im Dialog mit
Anderen Szenen, Choreografien und Aktionen - das eigene Theater. Fachliche Bezüge zum aktuellen Theater und Reflexionen über
die Eisatzmöglichkeiten in der sozialberuflichen Praxis runden das Seminar ab. Die Veranstaltung bietet eine Einführung in den von
Matthias Gräßlin entwickelten Ansatz des Volxtheaters, der theatralen Arbeit mit heterogenen Gruppen. Zur Studiengruppe stoßen weitere
Teilnehmende mit unterschiedlichen Lebenshintergründen.
4 PDK
M04 06
Wintersemester 2014/15
Modul
Selbst- und Fremdwahrnehmung aus
phänomenologischer Perspektive: Denkst
du noch oder gestaltest du schon?
(Silvestri))
S
woch
2
Muth
N.N.
KSS C/03
- 306
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PDK/M-4, BA PDK/M-D Das Seminar ist geplant als aktiver und kreativer Prozess der Selbstwahrnehmung
und Selbstbildung anhand praktischer Übungseinheiten, orientiert am Gestalt-Ansatz und der Phänomenologie. Entlang der Fragen,
wie viel Kraft steckt in den Dingen, an die wir glauben und wie viel Bewusstheit haben wir überhaupt über die leiblichen bzw. sinnlichen
Anteile, die unsere subjektive Wirklichkeit konstruieren? Als aktive Erschaffende unserer eigenen Lebensformen gestalten wir unsere
eigene Lebensfreude aber auch sozial und fragen gemeinsam, welche verborgenen Schätze unsere Wahrnehmungen dafür anbieten?
Arbeitsgrundlage für unsere Wahrnehmungs-Experimente ist das Buch „Zur Praxis der Wiederbelebung des Selbst (Gestalttherapie) von
Perls et al. erschienen bei Klett-Cotta für ca. 20 Euro. Es sollte eigenständig erworben werden!
4 PDK
M04 14
Trommelsprachen der Welt: Afro-Blocos
aus Salvador de Bahia
S
woch
2
Seewig
KSS C/01
- 136
16:00
17:30
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Trommeln und das Spiel
auf Perkussionsinstrumenten bieten – unabhängig von musikalischen Vorkenntnissen – einen niederschwelligen und lustvollen Einstieg
in die faszinierende Welt der Rhythmen. Beim Einüben von Rhythmen – zum Beispiel aus Südamerika, Afrika oder dem mittleren Osten
Seite 5
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
– geht es nicht nur um die Entwicklung von Spieltechniken, sondern auch um die Begegnung mit fremden, auch außereuropäischen
Musikkulturen. Von daher liegt es auf der Hand, dass wir uns in diesem Übungs- und Erlebniszusammenhang auch mit Fragen zur
Akkulturationsproblematik, mit philosophischen Konzepten von „Weltmusik“ und mit Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze
befassen. Im Seminar "Afro-brasilianische Rhythmen" wird auf Congas, Cowbells und Agogo gespielt, im Seminar "Afro-Blocos" wird das
Batteria-Instrumentarium bestehend aus Surdos, Timbas, Repiniques und Caixas genutzt.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 SOA
M04 18
Theater - Spiel - Kultur
KSS C/01
- 136
10:00
11:30
N
Donnerstag
V
woch
2
Hentschel
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D, BA PdK/M-4, BA PdK/M-D In diesem Seminar werden spiel-, theater- und kulturtheoretische Fragestellungen
behandelt, die geeignet sind die ästhetische Praxis im Modul zu fundieren und zu reflektieren. Ein Reader mit den entsprechenden
Grundlagentexten wird zu Semesterbeginn zur Verfügung gestellt. Das Seminar ist für Studierende der Sozialen Arbeit sowie der Pädagogik
der Kindheit ausgelegt.
4 SOA
M04 12
Aktive Medienarbeit: Produktion
S
Einzel
2
Speckert
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 09.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. Anzahl TeilnehmerInnen: 20, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung:
09.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 06./07.11.2014, 10.00 - 17.00 Uhr sowie Produktionstermine nach Vereinbarung. Seminarinhalt:
Kameraschulung, Umgang mit Ton, Schnitt, Titelgestaltung, Regie und Produktion. Das Seminar umfasst: 1 Blockveranstaltung und
3 Produktionsphasen. (Die Termine richten sich nach der jeweiligen Produktion.) Produziert werden Berichte über Ereignisse und
Veranstaltungen des Fachbereichs „Sozialwesen”, Image-, Lehr- oder Dokumentarfilme. Praktische Medienarbeit mit Bezug auf die
Anwendung in der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit.
4 PDK
M04 04
Kunst - Gestaltung - Spiel. Vorlesung
Ästhetische Prozesse im sozialen Raum
S
woch
2
Rust
KSS C/02
- 207 D
14:00
15:30
Kunst - Gestaltung - Spiel. Vorlesung
Ästhetische Prozesse im sozialen Raum
S
Einzel
2
Rust
KSS C/01
- 132
14:00
15:30
N
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 13.11.2014 bis 13.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4, BA SOA/M-D Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung
ästhetischer Prozesse in unterschiedlichen Lebenswelten. Besonders werden hierbei soziale Bezüge und Praxisfelder in der Kinderund Jugendarbeit berücksichtigt. Ebenso wird eine Einführung in bedeutende künstlerische Positionen des 20. Jahrhunderts und der
zeitgenössischen Kunst gegeben. Als Einführung in dem Bereich der bildnerischen Gestaltung und Kulturpädagogik empfohlen.
4 PDK
M04 04
Kunst - Gestaltung - Spiel. Vorlesung
Ästhetische Prozesse im sozialen Raum
S
woch
2
Rust
KSS C/02
- 207 D
14:00
15:30
Kunst - Gestaltung - Spiel. Vorlesung
Ästhetische Prozesse im sozialen Raum
S
Einzel
2
Rust
KSS C/01
- 132
14:00
15:30
N
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 15.01.2015 bis 15.01.2015
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4, BA SOA/M-D Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung
ästhetischer Prozesse in unterschiedlichen Lebenswelten. Besonders werden hierbei soziale Bezüge und Praxisfelder in der Kinderund Jugendarbeit berücksichtigt. Ebenso wird eine Einführung in bedeutende künstlerische Positionen des 20. Jahrhunderts und der
zeitgenössischen Kunst gegeben. Als Einführung in dem Bereich der bildnerischen Gestaltung und Kulturpädagogik empfohlen.
4 PDK
M04 09
Lernwerkstatt Natur und kulturelle
Umwelten
S
Einzel
Seite 6
2
Schubert
Wehmeier
KSS
C/00 - 52
14:00
15:30
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 23.10.2014 bis 23.10.2014
BA PdK/M4, BA PdK/D max. TeilnehmerInnanzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: 23.10.2014, 14.00 - 15.30 Uhr, Block:
3.11. - 5.11.2014 Der 4. Blocktermin wird in Absprache mit den TeilnehmerInnen vereinbart. Durch die bewusste Zuwendung zur Natur und
die eigene geistige und körperlich tätige Auseinandersetzung mit Boden, Pflanzen und Tieren bietet ein naturnaher Garten Kindern ebenso
wie Erwachsenen die Möglichkeit eine ganz besondere und sehr persönliche Beziehung zu Wachstums- und Entwicklungsprozessen
in der Natur zu entwickeln. Ein Garten ist immer Produkt menschlicher Fantasie und Arbeitskraft, dabei jedoch niemals abgeschlossen
und vollendet. Im Rahmen des Seminars geht es daher um die gemeinsame konzeptionelle und praktische Weiterentwicklung des im
Sommersemester 2011 gestarteten Gartenprojektes. Neben der theoretischen Beschäftigung mit pädagogischen Konzepten und Formen
der Gartengestaltung, die den besonderen Bedürfnissen von Kindern Rechnung tragen, stehen praktische Erfahrungen im Mittelpunkt.
Lernort ist der FH-Garten/das FH-Gelände.
4 SOA
M04 03
Sozialfotografie II
S
Einzel
2
Rainer
KSS C/01
- 112
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 02.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 15. Anmeldung unter ILIAS. Vorbesprechungstermin:
02.10.2014, 14:00 - 15:30 Uhr, Blocktermine werden noch bekannt gegeben! Neues Thema wird am Anfang des Seminars festgelegt.
4 SOA
M04 10
Medienkompetenzentwicklung in der
Sozialen Arbeit
S
woch
2
Erzberger
KSS
C/00 - 53
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SozA/M-4, BA SozA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D Schwerpunkt des Seminars ist neben der Vermittlung von Grundlagen der
Medienkompetenz (mit dem Fokus auf den sog. neuen Medien) die Vermittlung von aktuellem Fachwissen zum effektiven Umgang mit dem
Thema „Social Media“ in der sozialen Arbeit und der praxisnahe Umgang mit Potenzialen und Gefährdungen digitaler Medien: Facebook
& Co. – Soziale Netzwerke und deren Einsatzmöglichkeiten in der sozialen Arbeit, Stichwort "Digitale Demenz": Machen digitale Medien
wirklich dumm?, Cybermobbing / Cybergrooming, Grundzüge zum Kinder# und Jugendmedienschutz, Urheberrecht und Datenschutz
im Internet, frühkindliche Medienerziehung, Pathologische Mediennutzung („Computerspielsucht“ und „Internetabhängigkeit“), Digitale
Spielewelten und aktive Projekte zur Förderung und Entwicklung von Medienkompetenz sind Schwerpunkte der Veranstaltung.
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M04 07
Mots- Moderner Tanz in Schulen
N
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Fredeweß
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
10:00
13:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4; BA SOA/M-D Max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS fr 17.10., 10–13 Uhr;
21.11./22.11. 10-15 Uhr; fr 28.11., 14–17 Uhr; 29.11./30.11.2014, 10–15 Uhr MOTS - Moderner Tanz in Schulen: Ein Wirkungsfeld für
soziale Arbeit Über die eigene Tanz- und Bewegungserfahrung spüren und verstehen, wie eine intensive tänzerische Körperarbeit die
Selbstwahrnehmung schult, verbessert und Selbstbewusstsein aufbaut. 4 Leitbegriffe stehen hinter der Arbeit. Fokus: Konzentration und
im Augenblick sein wird geübt; Motivation , mit eigenen inneren Widerständen umzugehen wird geübt; movement research , forschend und
beobachtend wird Bewegung erspürt und verbessert; Teamfähigkeit, die Zusammenarbeit im Team wir entwickelt. Während des Seminars
wird eine Aufführung erarbeitet, in der am Ende auch Jugendliche aus Bielefelder Schulen mittanzen. Bitte Sportkleidung und rutschfeste
Socken mitbringen!
4 SOA
M04 07
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 20.11.2014 bis 08.01.2015
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4, BA SOA/M-D Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung
ästhetischer Prozesse in unterschiedlichen Lebenswelten. Besonders werden hierbei soziale Bezüge und Praxisfelder in der Kinderund Jugendarbeit berücksichtigt. Ebenso wird eine Einführung in bedeutende künstlerische Positionen des 20. Jahrhunderts und der
zeitgenössischen Kunst gegeben. Als Einführung in dem Bereich der bildnerischen Gestaltung und Kulturpädagogik empfohlen.
4 PDK
M04 04
Veranstaltung
Freitag
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 30.10.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4, BA SOA/M-D Die Vorlesung vermittelt grundlegende Kenntnisse über die Bedeutung
ästhetischer Prozesse in unterschiedlichen Lebenswelten. Besonders werden hierbei soziale Bezüge und Praxisfelder in der Kinderund Jugendarbeit berücksichtigt. Ebenso wird eine Einführung in bedeutende künstlerische Positionen des 20. Jahrhunderts und der
zeitgenössischen Kunst gegeben. Als Einführung in dem Bereich der bildnerischen Gestaltung und Kulturpädagogik empfohlen.
4 PDK
M04 04
Wintersemester 2014/15
Modul
Mots- Moderner Tanz in Schulen
S
Einzel
2
Fredeweß
KSS C/01
- 136
14:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4; BA SOA/M-D Max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS fr 17.10., 10–13 Uhr;
21.11./22.11. 10-15 Uhr; fr 28.11., 14–17 Uhr; 29.11./30.11.2014, 10–15 Uhr MOTS - Moderner Tanz in Schulen: Ein Wirkungsfeld für
soziale Arbeit Über die eigene Tanz- und Bewegungserfahrung spüren und verstehen, wie eine intensive tänzerische Körperarbeit die
Selbstwahrnehmung schult, verbessert und Selbstbewusstsein aufbaut. 4 Leitbegriffe stehen hinter der Arbeit. Fokus: Konzentration und
im Augenblick sein wird geübt; Motivation , mit eigenen inneren Widerständen umzugehen wird geübt; movement research , forschend und
beobachtend wird Bewegung erspürt und verbessert; Teamfähigkeit, die Zusammenarbeit im Team wir entwickelt. Während des Seminars
wird eine Aufführung erarbeitet, in der am Ende auch Jugendliche aus Bielefelder Schulen mittanzen. Bitte Sportkleidung und rutschfeste
Socken mitbringen!
4 SOA
M04 08
Ich + Du / Einführung in inklusive
Theaterarbeit
S
Einzel
2
Gräßlin
KSS
C/00 - 52
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 05.12.2014 bis 05.12.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. Teilnehmerzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS Vortreffen: 5.12., Block:
10.-12.12., Nachtreffen: 15.12.2014 Es klingt ganz einfach: Menschen begegnen sich und schon geschieht etwas. Sie treten in Beziehung
und ruck zuck entsteht eine Geschichte, vielleicht eine ganze Welt. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ (M. Buber) Doch wie können
Menschen verschiedener kultureller und sozialer Herkunft, mit höchst unterschiedlichen Gaben und Einschränkungen gleichberechtigt
miteinander agieren, leben, lernen und arbeiten? In künstlerischer Zusammenarbeit werden in diesem Seminar Mittel und Wege probiert,
scheinbar unüberwindliche Hürden der Kommunikation und des gesellschaftlichen Status aufzulösen, um das schöpferische Potential
jedes Einzelnen in der Gemeinschaft mit Anderen zum Zuge kommen zu lassen. Im experimentellen Prozess entstehen im Dialog mit
Anderen Szenen, Choreografien und Aktionen - das eigene Theater. Fachliche Bezüge zum aktuellen Theater und Reflexionen über
Seite 7
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
die Eisatzmöglichkeiten in der sozialberuflichen Praxis runden das Seminar ab. Die Veranstaltung bietet eine Einführung in den von
Matthias Gräßlin entwickelten Ansatz des Volxtheaters, der theatralen Arbeit mit heterogenen Gruppen. Zur Studiengruppe stoßen weitere
Teilnehmende mit unterschiedlichen Lebenshintergründen.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
M04 05
Einführung in die Steinbildhauerei (Plastik
und Skulptur)
PrU
Rhythmus SWS Dozent
Block
2
Ratering
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 17
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 06.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D Max. Teilnehmerzahl: 14. Anmeldung über ILIAS Block: 06. - 08.10.2014, 09.00
- 17:30 Uhr Kern dieses Kurses wird das Übersetzen eines Themas, Konfliktes oder Lebenssituation in ästhetisches Handeln sein.
Im Akt der Vergegenständlichung entstehen Möglichkeiten von spielerischen Lösungen, von Selbsterfahrung und Ergebnissen mit
Deutungsoffenheit. Sozusagen ein Probehandeln am künstlerischen Objekt, sei es durch skulpturale Prozesse (von außen nach innen) mit
Materialien wie Stein, Holz oder Metall, oder durch plastische Prozesse (von innen nach außen) mit Materialien wie Ton und Gips. Durch
das Herausarbeiten von formal/inhaltlichen Gestaltungsqualitäten im Hinblick auf einen bestimmten Ort entstehen Erfahrungswerte für
zukünftige Handlungsfelder des Studiums. In diesem Kurs geht es vor allem um dialogische Bezüge zum unmittelbaren Umfeld der FH.
Gearbeitet wird als drei-tägiger Block. Schwerpunkt könnte die Arbeit mit dem Baumberger Sandstein sein, einem relativ weichen Material,
das sich hervorragend für Anfänger eignet. Bitte kleines Skizzenbuch mit Stift mitbringen und auf geeignete Kleidung achten!
4 SOA
M04 06
Kunst in homöopathischer Dosis
(Interventionen im öffentlichen Raum)
PrU
Block+Sa
2
Ratering
KSS
C/00 - 52
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.10.2014 bis 11.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D Max. Teilnehmerzahl: 16. Anmeldung über ILIAS Block: 09. - 11.10.2014, 09.00
- 17.30 Uhr Wesentliches Anliegen des Seminars ist es, den künstlerischen Prozess, von der Idee bis zur Realisierung, mit sozialer
Wirklichkeit zu konfrontieren, Gemeinsames Begehen und Erkunden, Skizzieren und Entwickeln von Ideen werden hier in 1 zu 1 ihre
Form finden. Einfachste Materialien wie Papier und Plastik, oder auch Fundstücke werden zu einer neuen Bedeutungsebene geformt.
Auch hier stehen das Experimentieren und der Blickwechsel in ungewohnten Räumen im Vordergrund. Hier werden formal/inhaltliche
Gestaltungskriterien entwickelt und lassen kritische Distanz zum Alltag und auch neue Bezüge zum Studium entstehen. Gestalterische
Fingerübungen mit kleinstem Aufwand (Wachs, Zigarettenpapier u. ä.) bereiten auf die eigentlichen Interventionen im öffentlichen Raum
vor. Bitte kleines Skizzenbuch mit Stift mitbringen!
4 PDK
M04 01
Puppenbau und Puppenspiel
S
Block+Sa
2
Fuhrmann
KSS
C/00 - 17
10:00
16:30
N
Puppenbau und Puppenspiel
S
Block+Sa
2
Fuhrmann
KSS
C/00 - 17
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 16. Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 7./8.11. und 14./15.11.2014, 10.00 – 16.30 Uhr
In diesem Seminar sollen Studierende in die Lage versetzt werden verschiedene Puppenbau- Techniken zu erlernen und ihre Handhabung
spielend zu erfahren. In späteren Tätigkeitsbereichen können damit Impulse und Szenarien geschaffen werden, die für eine pädagogische
Arbeit mit Kindern sehr kreativ und nützlich ist. Wer kennt sie nicht, die Figuren aus dem Fernsehen? Doch kann sie einer selbst bauen?
Eine Aufgabe die Geduld und Ausdauer verlangt, z.B. Klappmaulfiguren aus PU-Schaum zu schnitzen und mit verschiedenen Stoffen zu
beziehen: eine Skizze der anzufertigenden Kopfform muss erstellt werden, bevor mit dem Schnitzen in Schaum begonnen werden kann.
Schritt für Schritt wird der PU-Schaumblock der Skizze ähnlicher. Verblüffend wie schon nach relativ kurzer Zeit der Charakter der Figur zu
erkennen sein wird. Eine Handpuppe ( Klappmaultechnik ) erwächst zu Leben und wird uns faszinieren, so wie es uns fasziniert hat, als wir
noch Kinder waren. Der Kasper kommt auch zu dir. Das anschließende Spiel mit den Puppen begeistert alle, ganz gleich, ob jung oder alt.
4 SOA
M04 07
Mots- Moderner Tanz in Schulen
S
Block+Sa
2
Fredeweß
KSS C/01
- 136
10:00
15:00
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
4 SOA
M04 07
Mots- Moderner Tanz in Schulen
S
Block
+SaSo
von/ bis
Bel.Pfl.
2
Fredeweß
KSS C/01
- 136
10:00
15:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa und So am keine Angabe vom 29.11.2014 bis 30.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4; BA SOA/M-D Max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS fr 17.10., 10–13 Uhr;
21.11./22.11. 10-15 Uhr; fr 28.11., 14–17 Uhr; 29.11./30.11.2014, 10–15 Uhr MOTS - Moderner Tanz in Schulen: Ein Wirkungsfeld für
soziale Arbeit Über die eigene Tanz- und Bewegungserfahrung spüren und verstehen, wie eine intensive tänzerische Körperarbeit die
Selbstwahrnehmung schult, verbessert und Selbstbewusstsein aufbaut. 4 Leitbegriffe stehen hinter der Arbeit. Fokus: Konzentration und
im Augenblick sein wird geübt; Motivation , mit eigenen inneren Widerständen umzugehen wird geübt; movement research , forschend und
beobachtend wird Bewegung erspürt und verbessert; Teamfähigkeit, die Zusammenarbeit im Team wir entwickelt. Während des Seminars
wird eine Aufführung erarbeitet, in der am Ende auch Jugendliche aus Bielefelder Schulen mittanzen. Bitte Sportkleidung und rutschfeste
Socken mitbringen!
4 SOA
M04 12
Aktive Medienarbeit: Produktion
S
Block
2
Speckert
KSS C/01
- 112
10:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. Anzahl TeilnehmerInnen: 20, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung:
09.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 06./07.11.2014, 10.00 - 17.00 Uhr sowie Produktionstermine nach Vereinbarung. Seminarinhalt:
Kameraschulung, Umgang mit Ton, Schnitt, Titelgestaltung, Regie und Produktion. Das Seminar umfasst: 1 Blockveranstaltung und
3 Produktionsphasen. (Die Termine richten sich nach der jeweiligen Produktion.) Produziert werden Berichte über Ereignisse und
Veranstaltungen des Fachbereichs „Sozialwesen”, Image-, Lehr- oder Dokumentarfilme. Praktische Medienarbeit mit Bezug auf die
Anwendung in der Sozialpädagogik und der Sozialarbeit.
Lernwerkstatt Natur und kulturelle
Umwelten
S
Block
2
Schubert
Wehmeier
KSS
C/00 - 52
10:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 05.11.2014
BA PdK/M4, BA PdK/D max. TeilnehmerInnanzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: 23.10.2014, 14.00 - 15.30 Uhr, Block:
3.11. - 5.11.2014 Der 4. Blocktermin wird in Absprache mit den TeilnehmerInnen vereinbart. Durch die bewusste Zuwendung zur Natur und
die eigene geistige und körperlich tätige Auseinandersetzung mit Boden, Pflanzen und Tieren bietet ein naturnaher Garten Kindern ebenso
wie Erwachsenen die Möglichkeit eine ganz besondere und sehr persönliche Beziehung zu Wachstums- und Entwicklungsprozessen
in der Natur zu entwickeln. Ein Garten ist immer Produkt menschlicher Fantasie und Arbeitskraft, dabei jedoch niemals abgeschlossen
und vollendet. Im Rahmen des Seminars geht es daher um die gemeinsame konzeptionelle und praktische Weiterentwicklung des im
Sommersemester 2011 gestarteten Gartenprojektes. Neben der theoretischen Beschäftigung mit pädagogischen Konzepten und Formen
der Gartengestaltung, die den besonderen Bedürfnissen von Kindern Rechnung tragen, stehen praktische Erfahrungen im Mittelpunkt.
Lernort ist der FH-Garten/das FH-Gelände.
4 SOA
M04 08
Ich + Du / Einführung in inklusive
Theaterarbeit
S
Block
2
Gräßlin
/
09:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 10.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-D; BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. Teilnehmerzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS Vortreffen: 5.12., Block:
10.-12.12., Nachtreffen: 15.12.2014 Es klingt ganz einfach: Menschen begegnen sich und schon geschieht etwas. Sie treten in Beziehung
und ruck zuck entsteht eine Geschichte, vielleicht eine ganze Welt. „Alles wirkliche Leben ist Begegnung.“ (M. Buber) Doch wie können
Menschen verschiedener kultureller und sozialer Herkunft, mit höchst unterschiedlichen Gaben und Einschränkungen gleichberechtigt
miteinander agieren, leben, lernen und arbeiten? In künstlerischer Zusammenarbeit werden in diesem Seminar Mittel und Wege probiert,
scheinbar unüberwindliche Hürden der Kommunikation und des gesellschaftlichen Status aufzulösen, um das schöpferische Potential
jedes Einzelnen in der Gemeinschaft mit Anderen zum Zuge kommen zu lassen. Im experimentellen Prozess entstehen im Dialog mit
Anderen Szenen, Choreografien und Aktionen - das eigene Theater. Fachliche Bezüge zum aktuellen Theater und Reflexionen über
die Eisatzmöglichkeiten in der sozialberuflichen Praxis runden das Seminar ab. Die Veranstaltung bietet eine Einführung in den von
Matthias Gräßlin entwickelten Ansatz des Volxtheaters, der theatralen Arbeit mit heterogenen Gruppen. Zur Studiengruppe stoßen weitere
Teilnehmende mit unterschiedlichen Lebenshintergründen.
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 21.11.2014 bis 22.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D; BA SOA/M-4; BA SOA/M-D Max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS fr 17.10., 10–13 Uhr;
21.11./22.11. 10-15 Uhr; fr 28.11., 14–17 Uhr; 29.11./30.11.2014, 10–15 Uhr MOTS - Moderner Tanz in Schulen: Ein Wirkungsfeld für
soziale Arbeit Über die eigene Tanz- und Bewegungserfahrung spüren und verstehen, wie eine intensive tänzerische Körperarbeit die
Selbstwahrnehmung schult, verbessert und Selbstbewusstsein aufbaut. 4 Leitbegriffe stehen hinter der Arbeit. Fokus: Konzentration und
im Augenblick sein wird geübt; Motivation , mit eigenen inneren Widerständen umzugehen wird geübt; movement research , forschend und
beobachtend wird Bewegung erspürt und verbessert; Teamfähigkeit, die Zusammenarbeit im Team wir entwickelt. Während des Seminars
Seite 8
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
wird eine Aufführung erarbeitet, in der am Ende auch Jugendliche aus Bielefelder Schulen mittanzen. Bitte Sportkleidung und rutschfeste
Socken mitbringen!
4 PDK
M04 09
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 07.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-4, BA PdK/M-D max. TeilnehmerInnenzahl: 16. Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 7./8.11. und 14./15.11.2014, 10.00 – 16.30 Uhr
In diesem Seminar sollen Studierende in die Lage versetzt werden verschiedene Puppenbau- Techniken zu erlernen und ihre Handhabung
spielend zu erfahren. In späteren Tätigkeitsbereichen können damit Impulse und Szenarien geschaffen werden, die für eine pädagogische
Arbeit mit Kindern sehr kreativ und nützlich ist. Wer kennt sie nicht, die Figuren aus dem Fernsehen? Doch kann sie einer selbst bauen?
Eine Aufgabe die Geduld und Ausdauer verlangt, z.B. Klappmaulfiguren aus PU-Schaum zu schnitzen und mit verschiedenen Stoffen zu
beziehen: eine Skizze der anzufertigenden Kopfform muss erstellt werden, bevor mit dem Schnitzen in Schaum begonnen werden kann.
Schritt für Schritt wird der PU-Schaumblock der Skizze ähnlicher. Verblüffend wie schon nach relativ kurzer Zeit der Charakter der Figur zu
erkennen sein wird. Eine Handpuppe ( Klappmaultechnik ) erwächst zu Leben und wird uns faszinieren, so wie es uns fasziniert hat, als wir
noch Kinder waren. Der Kasper kommt auch zu dir. Das anschließende Spiel mit den Puppen begeistert alle, ganz gleich, ob jung oder alt.
4 PDK
M04 01
Wintersemester 2014/15
Modul
Seite 9
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul P1 Praktikum
Montag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 104
16:00
17:30
N
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
P01 02
Werkstattgespräche, Teil 2
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Ritzenhoff
Begleitung zu Praktika im
Gesundheitswesen, insbesondere
psychiatrischen Einrichtungen, Teil 2
PrU
woch
2
Thiels
KSS C/02
- 247
20:00
21:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 Erfahrungen und Probleme im Praktikum können offen besprochen und Lösungsmöglichkeiten gemeinsam
erarbeitet werden. Literatur siehe Semesterapparat Psychiatrie und zu den von mir im BA-Studiengang Pädagogik der Kindheit
angebotenen Seminaren. Studierende, die in Ihren Praktika Menschen mit psychischen Problemen begegnen und mit einer Ärztin für
Psychiatrie und für Kinder- und Jugendpsychiatrie darüber sprechen möchten, sind willkommen. M. E. ist das dabei vermittelte Wissen und
Können für PädagogInnen der Kindheit und für SozialarbeiterInnen gleichermaßen relevant. Neuaufnahmen willkommen!
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P01 03
Begleitung des Praktikums in
Berufsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe,
Teil 2
PrU
Rhythmus SWS Dozent
14tägl
2
Menzhausen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 301
16:00
19:30
N
Donnerstag
Veranstaltung
4 SOA
M01 02
Praxisreflexion, Teil 2
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Möcker
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-1; BA PDK/P-1 Beginn: 09.10.2014 Ausgehend von Ihren berufspraktischen Erfahrungen geht es in diesem Seminar um die
Reflexion Ihrer Praxis- und Lernerfahrungen, um das Erkennen und Bearbeiten von berufsfeldspezifischen Frage- und Problemstellungen,
um die Verknüpfung zum Studium wie auch um einen erweiterten Blick auf Praxisfelder der Sozialen Arbeit und Kindheitspädagogik. Wir
arbeiten mit Textlektüre, praktischen Übungen, Gruppenarbeiten, Reflexionen, Diskussionen und bei Bedarf auch mit Exkursionen. Die
Veranstaltung richtet sich an Studierende des 1. bzw. 2. Semesters, die vom P1 Praktikum befreit wurden.
4 PDK
P01 03
Pädagogische Arbeitsfelder in der Schule,
Teil 2
PrU
Einzel
2
Brandt
KSS C/03
- 306
16:00
21:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 23.10.2014 bis 23.10.2014
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 Termine: do 23.10. und 30.10., 16.00 - 21.00 Uhr, sa 25.10., fr 31.10., 09.00 - 16.30 Uhr Die Veranstaltung richtet
sich an Studierende, die im Bereich Schule oder in angrenzenden Einrichtungen ihr Praktikum absolviert haben. Wir beschäftigen uns
mit der individuellen Nchbereitung des Praktikums. Wir werden die im ersten Teil erarbeiteten Grundlagen mit der Praxis verknüpfen und
kritisch beleuchten. Dabei untersuchen wir die einzelnen Praxisfelder, reflektieren die Berichte, die Praxis und die gemachten Erfahrungen.
Kollegiale Fallbesprechungen und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden den Rahmen für die inhaltliche Arbeit.
4 PDK
P01 03
Pädagogische Arbeitsfelder in der Schule,
Teil 2
PrU
Einzel
2
Brandt
KSS C/03
- 306
16:00
21:00
Art
Rhythmus SWS Dozent
von/ bis
Bel.Pfl.
kritisch beleuchten. Dabei untersuchen wir die einzelnen Praxisfelder, reflektieren die Berichte, die Praxis und die gemachten Erfahrungen.
Kollegiale Fallbesprechungen und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden den Rahmen für die inhaltliche Arbeit.
4 SOA
P01 02
Begleitseminar zum P1-Praktikum, Teil 2
SU
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-1, BA PDK/P-1 max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Beginn: 9.10.2014 An dieser Lehrveranstaltung können
ausschließlich die Studierenden teilnehmen, die im SoSe an der Vorbereitungsgruppe teilgenommen haben.
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P01 06
Begleitung des Praktikums, Teil 2
SU
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Bott-Bodenhausen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
10:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 31.10.2014 bis 31.10.2014
BA SOA/P-1, BA PDK/P-1 Block 24./25.10. und 31.10.2014, 10.00 - 16.00 Uhr In diesem Seminar haben die Studierenden die Gelegenheit,
ihre Erfahrungen während des Praktikums mitzuteilen, mit anderen auszutauschen und gemeinsam zu diskutieren. Es ist hilfreich, wenn
Sie Ihren Praktikumsbericht möglichst beendet haben, jedoch biete ich Ihnen auch gerne meine Unterstützung bei der Fertigstellung an.
Neuaufnahmen sind leider nicht möglich.
4 PDK
P01 03
Pädagogische Arbeitsfelder in der Schule,
Teil 2
PrU
Einzel
2
Brandt
KSS C/03
- 306
09:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 31.10.2014 bis 31.10.2014
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 Termine: do 23.10. und 30.10., 16.00 - 21.00 Uhr, sa 25.10., fr 31.10., 09.00 - 16.30 Uhr Die Veranstaltung richtet
sich an Studierende, die im Bereich Schule oder in angrenzenden Einrichtungen ihr Praktikum absolviert haben. Wir beschäftigen uns
mit der individuellen Nchbereitung des Praktikums. Wir werden die im ersten Teil erarbeiteten Grundlagen mit der Praxis verknüpfen und
kritisch beleuchten. Dabei untersuchen wir die einzelnen Praxisfelder, reflektieren die Berichte, die Praxis und die gemachten Erfahrungen.
Kollegiale Fallbesprechungen und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden den Rahmen für die inhaltliche Arbeit.
Modul
Veranstaltung
Art
4 PDK
P01 03
Pädagogische Arbeitsfelder in der Schule,
Teil 2
PrU
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Brandt
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 301
09:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 25.10.2014 bis 25.10.2014
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 Termine: do 23.10. und 30.10., 16.00 - 21.00 Uhr, sa 25.10., fr 31.10., 09.00 - 16.30 Uhr Die Veranstaltung richtet
sich an Studierende, die im Bereich Schule oder in angrenzenden Einrichtungen ihr Praktikum absolviert haben. Wir beschäftigen uns
mit der individuellen Nchbereitung des Praktikums. Wir werden die im ersten Teil erarbeiteten Grundlagen mit der Praxis verknüpfen und
kritisch beleuchten. Dabei untersuchen wir die einzelnen Praxisfelder, reflektieren die Berichte, die Praxis und die gemachten Erfahrungen.
Kollegiale Fallbesprechungen und Beiträge der Teilnehmerinnen und Teilnehmer bilden den Rahmen für die inhaltliche Arbeit.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P01 06
Begleitung des Praktikums, Teil 2
SU
Rhythmus SWS Dozent
Block+Sa
2
Bott-Bodenhausen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
10:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 24.10.2014 bis 25.10.2014
BA SOA/P-1, BA PDK/P-1 Block 24./25.10. und 31.10.2014, 10.00 - 16.00 Uhr In diesem Seminar haben die Studierenden die Gelegenheit,
ihre Erfahrungen während des Praktikums mitzuteilen, mit anderen auszutauschen und gemeinsam zu diskutieren. Es ist hilfreich, wenn
Sie Ihren Praktikumsbericht möglichst beendet haben, jedoch biete ich Ihnen auch gerne meine Unterstützung bei der Fertigstellung an.
Neuaufnahmen sind leider nicht möglich.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 30.10.2014 bis 30.10.2014
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 Termine: do 23.10. und 30.10., 16.00 - 21.00 Uhr, sa 25.10., fr 31.10., 09.00 - 16.30 Uhr Die Veranstaltung richtet
sich an Studierende, die im Bereich Schule oder in angrenzenden Einrichtungen ihr Praktikum absolviert haben. Wir beschäftigen uns
mit der individuellen Nchbereitung des Praktikums. Wir werden die im ersten Teil erarbeiteten Grundlagen mit der Praxis verknüpfen und
Seite 10
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
Samstag
Vorlesungszeit: 14-täglich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-1, BA PdK/P-1 mi 16.00 – 19.30 Uhr, 14-tägig, Beginn: 01.10.2014 In der Veranstaltung werden ausgewählte Praxisfelder der
Kinder- und Jugendhilfe vorgestellt. Kolleginnen und Kollegen aus der beruflichen Praxis werden in dem Seminar ihre Arbeitsbereiche
vorstellen. Die Studierenden werden anhand von professionellen Methoden angeleitet, ihr Praktikum auszuwerten und zu reflektieren.
Hilfestellungen bei der Erstellung der Praktikumsberichte werden gemeinsam erarbeitet.
Modul
Veranstaltung
Freitag
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PdK/P-1 Keine Neuaufnahmen möglich! Die Praxiserfahrungen werden anhand einzelner Fallbeispiele im Plenum reflektiert und im
Hinblick auf die Schlüsselkompetenzen, die für den entsprechenden Arbeitsbereich wichtig sind, handlungsorientiert ausgewertet.
4 SOA
P01 04
Wintersemester 2014/15
Modul
Seite 11
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Exklusionsprozesse und (re-)produzieren soziale Ungleichheiten (Klassenkörper). Durch Körpertuning (Bodification, Beautification)
werden Körper optimiert und in Form gebracht. In dem Lehr- und Forschungsseminar wollen wir erkunden, was das unterschiedliche
Körper- und Schönheitshandeln über unsere Gegenwartsgesellschaft verrät und welche Auswirkungen die Vervielfältigung von
körperlichen Überlegenheits- und Unterlegenheitskonstruktionen auf das Klientel von Bildungs- und Sozialarbeit hat und welche
Interventionsmöglichkeiten es gibt.
4 SOA
M09 08
3. Semester
Modul E Gesellschaftliche Grundlagen der PdK
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M02 02
Liebe in der Postmoderne
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Plößer
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B; BA PDK/M-5, BA PDK/M-E max. Teilnehmerzahl: 30
Anmeldung unter ILIAS Digitale
Partner*innenbörsen, romantische Liebesideale, pluralisierte Familienmodelle oder ein SM-Roman als Bestseller verweisen beispielhaft
auf aktuelle Modelle und Vorstellungen von Liebe, Sexualität und Partnerschaft. Im Rahmen des Seminars wollen wir der sozialen und
politischen Verfasstheit dieser vermeintlich „privaten Phänomene“ nachspüren. Mit Rückgriff auf soziologische Theorien von z.B. Eva
Illouz oder Michel Foucault interessieren die Fragen „Warum Liebe weh tut“ (Illouz, 2011), was Romantik mit Kapitalismus zu tun hat und
auf welche Herausforderungen aktueller Geschlechterverhältnisse der Bestseller-Roman „Shades of Grey“ eine Antwort zu geben sucht.
Darüber hinaus sollen populärkulturelle Artekfakte aus den Bereichen Film, Ratgeberliteratur und Musik analysiert und zu den theoretischen
Positionen in Beziehung gesetzt werden.
4 PDK
M05 04
Achsen der Ungleichheiten – Achsen
der Differenzen: Soziologische
Ungleichheitstheorien
S
woch
2
Rademacher
KSS
C/00 - 53
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B; BA PDK/M-5, BA PDK/M-E Race, Class, Gender, Body zählen u.a. zu den Differenzlinien in den
Gegenwartsgesellschaften. Gleichzeitig markieren diese Differenzen neue und alte Ungleichheiten, die über den Zugang zu knappen
Ressourcen unserer Gesellschaft wie Arbeit, Wohn- und Sozialraum, Bildung, Gesundheit, Macht und Anerkennung entscheiden. In diesem
Seminar wollen wir den neuen und alten Differenz- und Ungleichheitslinien nachspüren und die Konsequenzen für die Bildungs- und
Sozialarbeit diskutieren.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M03 02
Ungleichheit und Gesundheit im
Kindesalter
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Altenhöner
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 301
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PdK/M-5, BA PdK/M-E; BP Die Lehrveranstaltung vermittelt Kenntnisse zur Thematik gesundheitlicher Ungleichheit spezifisch an der
sozialen Situation von Kindern (und ggf. Jugendlichen) bzw. ihren Eltern. Zunächst befassen sich die Studierenden mit der Existenz und
dem Ausmaß von Ungleichheiten in Bezug auf beispielsweise Lebensqualität, das Gesundheitsverhalten und das Auftreten verschiedener
Krankheiten. Zudem werden Ungleichheiten hinsichtlich gesundheitlicher Belastungen, Ressourcen bzw. der Nutzung von Versorgung
(z.B. U-Untersuchungen) erarbeitet. Weiterhin beschäftigt sich die Veranstaltung mit der Bedeutung von Ungleichheiten für die zukünftige
gesundheitliche Entwicklung. Die Studierenden setzen sich anhand der gewonnenen Erkenntnisse reflektierend mit der Bewertung
gesundheitlicher Differenzen in der Kindheit auseinander.
4 SOA
M04 20
Ein wenig Sex muss sein?! Einführung in
die soziologische Geschlechterdebatte:
vom sex und gender zum queer
S
woch
2
Rademacher
KSS
C/00 - 53
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B; BA PDK/M-5, BA PDK/M-E Im Alltag gehen wir oftmals noch von zwei Geschlechtern aus, die sich
biologisch unterscheiden und entgegenstehen. Bildungs- und Sozialarbeiter*innen drängen Kinder und Jugendliche häufig aufgrund ihres
Alltagswissens in eindeutige Geschlechteridentitäten. Neue Forschungsansätze gehen von Geschlechtern im Plural aus. Im Seminar
wollen wir verstehen, wie Geschlechter gemacht werden und welche Auswirkungen die Einsichten des Doing Gender für die Bildungs- und
Sozialarbeit haben.
4 SOA
M06 10
`No body is perfect` Soziologie des
Körpers
S
woch
4
Rademacher
KSS C/01
- 104
12:00
15:30
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-6, BA SOA/M-F, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BP max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldung unter ILIAS Der Körper wird
in der Gegenwartsgesellschaft vom Schicksal zur Aufgabe: „Der neue Kapitalismus hat auch den Körper zu einer Arena sozialer und
ökonomischer Kämpfe erkoren“ (Kreisky). Hegemoniale Körperbilder (fit, schön, schlank, jugendlich, gesund) fördern soziale In- und
Seite 1
Einführung in die Politikwissenschaft
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BP max. TeilnehmerInnenzahl: 35, Anmeldung unter ILIAS Einleitend erfolgt eine
Einführung in Gegenstand und Entwicklung der Politikwissenschaft vor dem Hintergrund der politischen Entwicklung der Bundesrepublik
Deutschland. Zentrale politische Konflikte wie der Ost-West-Gegensatz sowie die Bedeutung der Studentenbewewegung von 1968
für die theoretische Positionierung der Politologie und der Soziologie sollen herauskristallisiert werden. Sodann werden ausgewählte
Gegenstandsbereiche, wie z.B. die politische Ideengeschichte, vertiefend dargestellt und diskutiert. Dabei bildet die Herleitung der Idee der
Menschenrechte aus der politischen Philosophie der Aufklärung einen Schwerpunkt der Seminardiskussion.
4 SOA
M04 16
Einführung in die Sozialpolitik, Gruppe A
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BP max. Teilnehmerzahl: 35
Anmeldung unter ILIAS Das Seminar
führt ein in Geschichte und Theorie sozialpolitischer Systeme und analysiert die Ursachen für den sozialstaatlichen Systemwechsel resp.
Paradigmenwechsel, der unter dem Titel „Agenda 2010“ die größte Sozialreform der deutschen Sozialgeschichte darstellt. Ferner werden
aktuelle sozialpolitische Diskurse z. B. zu den Themen „Prekarität“ und „Bedingungsloses Grundeinkommen“ thematisiert.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
M05 02
Kindheit als Konstruktion
KSS C/01
- 121
10:00
11:30
N
Donnerstag
S
woch
2
Schulze
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-5, BA PdK/M-E; BA SOA/M-B Kindheit findet nicht im luftleeren Raum statt, sondern ist in konkrete gesellschaftliche
Rahmenbedingungen eingebunden. Ebenso sind unsere Vorstellungen der Lebensphase 'Kindheit' wie auch dessen, was eine 'gute
Kindheit' oder auch eine ‚richtige Erziehung‘ ist, historisch gewachsen und einem stetigen Wandel unterworfen. Im Rahmen des
Seminars werden wir uns mit dieser gesellschaftlichen Einbettung beschäftigen. Das bedeutet einerseits einen Blick darauf zu werfen,
wie die gegenwärtigen Vorstellungen von (guter) Kindheit entstanden sind. Zum anderen werden wir uns mit den Rahmenbedingungen
gegenwärtigen Aufwachsens von Kindern beschäftigen - ein Aufwachsen, das nicht nur durch neue Herausforderungen geprägt ist, sondern
ebenso durch eine zunehmende Ungleichheit.
4 PDK
M05 01
Leben in der Migrationsgesellschaft - eine
Einführung
S
woch
2
Schulze
KSS
C/00 - 53
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-5, BA PdK/M-E; BA SOA/M-4, BA SOA/M-B; BP max. Teilnehmerzahl: 60, Anmeldung unter ILIAS Die Bundesrepublik seit
vielen Jahrzehnten eine Einwanderungsgesellschaft. Migrationsprozesse haben das Leben in diesem Land nachhaltig geändert, das Bild
der Städte gewandelt und nötigen zu Diskussionen um Teilhabe und Ausgrenzung und vor allem darum, welche Herausforderungen und
Konsequenzen für die Gesellschaft daraus erwachsen. Im Rahmen des Seminars werden verschiedene Aspekte der Thematik beleuchtet,
ebenso wie zentrale Begriffe der Diskussion wie beispielsweise 'Kultur' und 'Integration' einer kritischen Reflektion unterzogen werden.
4 SOA
M04 16
Einführung in die Sozialpolitik, Gruppe B
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B; BA PDK/M-5, BA PDK/M-E; BP Beginn: 09.10.2014 Das Seminar führt ein in Geschichte und Theorie
sozialpolitischer Systeme und analysiert die Ursachen für den sozialstaatlichen Systemwechsel resp. Paradigmenwechsel, der unter dem
Titel „Agenda 2010“ die größte Sozialreform der deutschen Sozialgeschichte darstellt. Ferner werden aktuelle sozialpolitische Diskurse z. B.
zu den Themen „Prekarität“ und „Bedingungsloses Grundeinkommen“ thematisiert.
N
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
Seite 2
2
Hansen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
12:00
15:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
2
Hansen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 05.11.2014 bis 06.11.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul F Rechtliche und betriebswirtschaftliche Grundlagen der PdK
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M06 04
Rechtsfragen bei professioneller
Kinderbetreuung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Hoffmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 06.10.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-6, BA PDK/M-F; BP Veranstaltungsbeginn: 06.10.2014 Die Veranstaltung befasst sich mit typischen Rechtsfragen zur
professionellen Kinderbetreuung aus der Sicht von Einrichtungsträgern und deren Fachkräften. Dabei geht es um Haftungsrecht,
um Leistungsansprüche aus dem Kinder- und Jugendhilferecht, um Rechtsansprüche armer Familien auf wirtschaftliche Hilfen für
den Lebensunterhalt (SGB II/ XII) und um die besondere Position behinderter Kinder im Hinblick auf gesundheitliche Hilfen, Heil- und
Hilfsmittelversorgung sowie familienentlastende Dienste. Veranstaltungsmaterialien: Es werden Begleitmaterialien auf der Lernplattform
der Hochschule Ilias eingestellt. Bitte bringen Sie einen Ausdruck davon mit in die Veranstaltung. Der Seminarraum wird vor Beginn der
Veranstaltung für einen direkten Beitritt freigeschaltet, Sie werden über das f_board rechtzeitig informiert.
Dienstag
Modul
4 SOA
M05 061
Veranstaltung
Art
Sozialmanagement (BA PDK)
SU
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Stricker
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
10:00
11:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 30.09.2014 bis 30.09.2014
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F Beginn: 30.09.2014 In dieser Lehrveranstaltung werden die für das Management
von sozialwirtschaftlichen Organisationen typischen Entscheidungssituationen analysiert und im Rahmen einer Unternehmenssimulation
nachgezeichnet. Die Lehrinhalte werden über die Durchführung des Planspiels "TOPSIM-Socialmanagement" vermittelt. Sie übernehmen
in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei
lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung
umzugehen. Die Veranstaltung ist für Studierenden im 2. Semester geöffnet.
4 SOA
M05 061
Sozialmanagement (BA PDK)
SU
Einzel
2
Stricker
KSS C/01
- 117
12:00
13:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 30.09.2014 bis 30.09.2014
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F Beginn: 30.09.2014 In dieser Lehrveranstaltung werden die für das Management
von sozialwirtschaftlichen Organisationen typischen Entscheidungssituationen analysiert und im Rahmen einer Unternehmenssimulation
nachgezeichnet. Die Lehrinhalte werden über die Durchführung des Planspiels "TOPSIM-Socialmanagement" vermittelt. Sie übernehmen
in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei
lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung
umzugehen. Die Veranstaltung ist für Studierenden im 2. Semester geöffnet.
4 SOA
M05 061
Sozialmanagement (BA PDK)
SU
woch
2
Stricker
KSS C/02
- 207 D
10:00
11:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F Beginn: 30.09.2014 In dieser Lehrveranstaltung werden die für das Management
von sozialwirtschaftlichen Organisationen typischen Entscheidungssituationen analysiert und im Rahmen einer Unternehmenssimulation
nachgezeichnet. Die Lehrinhalte werden über die Durchführung des Planspiels "TOPSIM-Socialmanagement" vermittelt. Sie übernehmen
in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei
lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung
umzugehen. Die Veranstaltung ist für Studierenden im 2. Semester geöffnet.
4 SOA
M05 061
Sozialmanagement (BA PDK)
SU
woch
2
Stricker
KSS C/02
- 207 D
12:00
13:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F Beginn: 30.09.2014 In dieser Lehrveranstaltung werden die für das Management
von sozialwirtschaftlichen Organisationen typischen Entscheidungssituationen analysiert und im Rahmen einer Unternehmenssimulation
nachgezeichnet. Die Lehrinhalte werden über die Durchführung des Planspiels "TOPSIM-Socialmanagement" vermittelt. Sie übernehmen
in einer Gruppe die Führung einer sozialen Einrichtung und erleben hautnah typische Zielkonflikte in der Unternehmensführung. Dabei
lernen Sie, betriebswirtschaftliche Methoden und Informationsmittel einzusetzen und mit der Unsicherheit bei der Entscheidungsfindung
umzugehen. Die Veranstaltung ist für Studierenden im 2. Semester geöffnet.
4 SOA
M05 08
Einführung in das SGB VIII (Kinder- und
Jugendhilferecht)
SU
woch
2
Hoffmann
KSS C/01
- 117
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F; BP Beginn: 01.04.2014 Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! "Jeder junge
Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen
Persönlichkeit“ (§ 1 Abs. 1 SGB VIII). Mit welchem gesetzlichen Instrumentarium und durch welche staatlichen Leistungen wird dieses
Recht sichergestellt? Welche Leistungsangebote und welche "anderen" Aufgaben weist das SGB VIII der Jugendhilfe zu? Welche
Aufgaben obliegen dem Jugendamt, welche "freien Trägern"? Wie kooperieren beide? Welche Hilfen für Erziehungsberechtigte, Kinder
Seite 3
Seite 4
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
und Jugendliche sieht das SGB VIII vor? Wie werden sie finanziert? Unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Mitteln übt der
Staat sein „Wächteramt“ (Art. 6 Abs. 2 S.2 Grundgesetz) in diesem Bereich aus? Derartige Grundfragen werden erörtert und an Beispielen
exemplarisch vertiefend aufgearbeitet. Es ist erforderlich, den Gesetzestext zu besitzen (dtv – Beck Texte – Taschenbuch: Jugendrecht)
In der ersten Sitzung werden eine Gliederung sowie eine Liste mit Literaturempfehlungen verteilt werden. Die Veranstaltung wird für
Studierende des BA Soziale Arbeit angeboten, ist aber geöffnet für Studierende des BA - Studienganges "Pädagogik der Kindheit".
Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass PdK-Studierende an der Veranstaltung teilnehmen, jedoch keine Modulprüfung absolvieren
können, da es sich um eine Grundlagenveranstaltung im BA Soziale Arbeit, Modul 5 handelt mit entsprechender Prüfung (Klausur aus
verschiedenen Rechtsgebieten)
4 SOA
M05 08
Einführung in das SGB VIII (Kinder- und
Jugendhilferecht)
SU
woch
2
Hoffmann
KSS C/01
- 117
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F; BP Beginn: 01.04.2014 Diese Veranstaltung wird doppelt angeboten! "Jeder junge
Mensch hat ein Recht auf Förderung seiner Entwicklung und auf Erziehung zu einer eigenverantwortlichen und gemeinschaftsfähigen
Persönlichkeit“ (§ 1 Abs. 1 SGB VIII). Mit welchem gesetzlichen Instrumentarium und durch welche staatlichen Leistungen wird dieses
Recht sichergestellt? Welche Leistungsangebote und welche "anderen" Aufgaben weist das SGB VIII der Jugendhilfe zu? Welche
Aufgaben obliegen dem Jugendamt, welche "freien Trägern"? Wie kooperieren beide? Welche Hilfen für Erziehungsberechtigte, Kinder
und Jugendliche sieht das SGB VIII vor? Wie werden sie finanziert? Unter welchen Voraussetzungen und mit welchen Mitteln übt der
Staat sein „Wächteramt“ (Art. 6 Abs. 2 S.2 Grundgesetz) in diesem Bereich aus? Derartige Grundfragen werden erörtert und an Beispielen
exemplarisch vertiefend aufgearbeitet. Es ist erforderlich, den Gesetzestext zu besitzen (dtv – Beck Texte – Taschenbuch: Jugendrecht)
In der ersten Sitzung werden eine Gliederung sowie eine Liste mit Literaturempfehlungen verteilt werden. Die Veranstaltung wird für
Studierende des BA Soziale Arbeit angeboten, ist aber geöffnet für Studierende des BA - Studienganges "Pädagogik der Kindheit".
Ausdrücklich weise ich darauf hin, dass PdK-Studierende an der Veranstaltung teilnehmen, jedoch keine Modulprüfung absolvieren
können, da es sich um eine Grundlagenveranstaltung im BA Soziale Arbeit, Modul 5 handelt mit entsprechender Prüfung (Klausur aus
verschiedenen Rechtsgebieten)
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Grundlagen des Nonprofit-Managements
(BA PDK)
SU
KSS C/02
- 207 D
10:00
11:30
N
Donnerstag
Modul
4 SOA
M05 071
woch
2
Stricker
Grundlagen des Nonprofit-Managements
(BA PDK)
SU
woch
2
Stricker
KSS C/02
- 207 D
12:00
13:30
N
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
keine Angabe
Modul
4 SOA
M05 071
Veranstaltung
Art
Grundlagen des Nonprofit-Managements
(BA PDK)
SU
Rhythmus SWS Dozent
Block
2
Stricker
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 04.11.2014
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F lfd. Lehrveranstaltung: 09.10. bis 04.12.2014, Block: 03.11.2014: Gr. A mo 10.00
– 17.30 Uhr, 04.11.2014: Gr. B di 10.00 – 17.30 Uhr NPO-Management ist die das Planspiel begleitende Lehrveranstaltung, in der
theoretische Inhalte vertiefend dargestellt und diskutiert werden. Ferner werden die Inhalte der eLectures (Helmig, Bernd/Boenigk, Silke:
Nonprofit-Management, München, Vahlen, 2012, ISBN: 978-3-8006-3707-2) aufbereitet.
Seite 5
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Castellano y su cultura para practicantes
en Latinoamérica (Spanisch und
Landeskunde Lateinamerikas für
Anfänger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Rivera Garay
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2; GSW max. TeilnehmerInnenzahl: 10 Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an Studierende, die an dem Projekt
“Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” bei Prof. Dr. Giebeler teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie
werden in die Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas eingeführt und in die spanische Sprache, insbesondere die kommunikativen
Fertigkeiten erlernen, um sich während Ihres Auslandsaufenthalts zurechtfinden zu können. Es wird angestrebt, über 2 Semester ein
gutes Niveau in der Sprache zu erreichen. Este curso se dirige a los estudiantes que van a hacer sus prácticas en Latinoamérica y están
participando en el proyecto de la Profa. Dra. Cornelia Giebeler “Mundos vitales de los niños en Latinoamérica”. En este curso se van
a adquirir y profundizar los conocimientos sobre la cultura y la lengua, en especial las destrezas comunicativas necesarias para poder
desempeñarse bien en estos países. Se requieren conocimientos básicos previos de nivel A2 (aprox. 120 horas de clase). Se pretende
alcanzar el nivel B1 en un total de dos semestres. Con gusto recibiremos a nuevos participantes!
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 21.10.2014 bis 21.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 28.10.2014 bis 28.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Freitag
Modul
Modul
4 SOA
M06 11
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 04.12.2014
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F lfd. Lehrveranstaltung: 09.10. bis 04.12.2014, Block: 03.11.2014: Gr. A mo 10.00
– 17.30 Uhr, 04.11.2014: Gr. B di 10.00 – 17.30 Uhr NPO-Management ist die das Planspiel begleitende Lehrveranstaltung, in der
theoretische Inhalte vertiefend dargestellt und diskutiert werden. Ferner werden die Inhalte der eLectures (Helmig, Bernd/Boenigk, Silke:
Nonprofit-Management, München, Vahlen, 2012, ISBN: 978-3-8006-3707-2) aufbereitet.
Stand: 22 . 10 . 2014
Montag
4 SOA
M06 11
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 04.12.2014
BA SOA/M-5, BA SOA/M-E; BA PdK/M-6, BA PdK/M-F lfd. Lehrveranstaltung: 09.10. bis 04.12.2014, Block: 03.11.2014: Gr. A mo 10.00
– 17.30 Uhr, 04.11.2014: Gr. B di 10.00 – 17.30 Uhr NPO-Management ist die das Planspiel begleitende Lehrveranstaltung, in der
theoretische Inhalte vertiefend dargestellt und diskutiert werden. Ferner werden die Inhalte der eLectures (Helmig, Bernd/Boenigk, Silke:
Nonprofit-Management, München, Vahlen, 2012, ISBN: 978-3-8006-3707-2) aufbereitet.
4 SOA
M05 071
Wintersemester 2014/15
Modul P2 Praxisprojekt
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 18.11.2014 bis 18.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Seite 6
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Hansen
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
KSS C/03
- 301
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 SOA
P02 33
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (mi)
PrU
woch
4
Engel
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
4
Henke
KSS C/01
- 138
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 PDK
P02 10
Social Dogma
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PDK/P-2, BA PDK/P-2; BA SOA/P-2, BA SOA/P-2 5 Neuaufnahmen (Aufnahmegespräch am Mittwoch, den 01.10.14, 11.30 - 12.30 Uhr,
Raum 143) Im Rahmen von Social Dogma werden individuelle medienpädagogische Projekte umfassend betreut und begleitet. Neben einer
intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium Film/Video (in Theorie und Praxis) werden anhand von Beispielen aus den Bereichen Film
und Kunst Strategien für die medienorientierte soziale und pädagogische Arbeit entwickelt.
4 SOA
P02 03
Naturpädagogische Konzeptentwicklung
für Kinder und Jugendliche im Naturpark
Senne/Teutoburger Wald (Teil 2/3)
PrU
woch
4
Kern
Schumacher-Grub
KSS C/01
- 112
10:00
13:30
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 104
10:00
12:00
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
13:30
N
3
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
12:15
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA SOA/P-2, BA PDK/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 01.10.2014
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 13
Im Dialog: Ästhetische Praxis in der
Sozialen Arbeit
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie sehen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen heute aus und welche Rolle spielen
ästhetische Prozesse dabei? Alle visuellen und haptischen Medien werden im Seminar in Theorie und Praxis vermittelt. Dabei ist eine
Seite 7
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
eigene intensive ästhetische Praxis unbedingt erforderlich. Zusätzlich zum Seminar (3 SWS) ist der Besuch des ästhetischen Kolloquiums
(1 SWS) obligatorisch.
4 SOA
P02 16
Grundausbildung psychosoziale Beratung,
Teil 3
SU
woch
4
Beelmann
Muthmann
KSS C/01
- 106
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen Beratung stellt eine der zentralsten Methoden in psychosozialen Arbeitsfeldern dar.
Den theoretischen und anwendungsbezogenen Schwerpunkt in dieser Veranstaltung bildet ein systemisch orientierter Beratungsansatz.
Aus dieser Perspektive geht es darum, die mit dem jeweiligen Problem/Anliegen einhergehenden Wirklichkeitskonstruktionen und
zentralen Interaktionsmuster zu erkennen (Diagnostik) und geeignete Maßnahmen zur Reduzierung bzw. Behebung der Schwierigkeiten
zu induzieren (Intervention). Ziel der Projektveranstaltung ist es, Kenntnisse zu vermitteln über Modelle der Entwicklung, Erziehung
und Sozialisation, über den Prozess der Familienentwicklung, über Reaktionsweisen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
in sozialen Übergangssituationen und bei kritischen Lebensereignissen sowie über zentrale systemische Konzepte und Methoden in
Bezug auf unterschiedliche Beratungssettings (Einzel-, Paar-, Familien-, Teamberatung). Darüber hinaus sollen Basiskompetenzen der
systemischen Gesprächsführung in unterschiedlichen Settings und im Zusammenhang mit verschiedenen Beratungsanliegen erworben
werden. Schließlich geht es auch darum, den Prozess der Selbstreflexion und die (Weiter-) Entwicklung der eigenen Beraterpersönlichkeit
zu unterstützen.
4 SOA
P02 18
Gesprächsführung in beratenden
Gesprächen, Teil 2
PrU
woch
4
Siller
KSS C/03
- 306
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In modernen Gesellschaften sind beratende Gespräche als professionelle Hilfeform
institutionalisiert. Sie finden zum einen in speziellen Organisationsformen (Beratungsstellen) statt. Zum anderen sind sie als Hilfeform
durchgängig integriert in professionellen Handlungsformaten der Pädagogik und der Sozialen Arbeit (z.B. Betreuung, Erziehung, Bildung
und Weiterbildung, Pflege, Jugendarbeit). Über alle theoretischen und konzeptionellen Unterschiede („Schulen“) hinweg verbindet
beratende Diskurse ihre Funktion als Orientierungs-, Klärungs- und Entscheidungshilfe und ihr Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe. Sowohl
jedes einzelne beratende Gespräch als auch ein Prozess über mehrere Gesprächstermine erfordert – neben einer auf das jeweilige
Handlungsfeld bezogene Fachkompetenz – eine feldunabhängige professionelle Gestaltungskompetenz der Gesprächsführung. Im ersten
Teil dieses P2-Projektes (SoSe 2014) steht diese Gestaltung eines beratenden Gesprächs mit Einzelnen und Gruppen im Mittelpunkt
unserer Arbeit. Wir konzentrieren uns auf 1. den Beginn eines beratenden Gesprächs (Formen der Wahrnehmung eines geschilderten
Problems, verbale und nonverbale Kommunikation, Stellenwert von Fragen und Paraphrasierungen, Kontraktformen); 2. das beratende
Gespräch als Prozess (Gestaltung des Gesprächsprozesses und des Beziehungsraums zwischen Rat Suchender/m und Berater/in;
typische Fehler in der Gesprächsführung); 3. Formen des Abschlusses eines beratenden Gesprächs. Die Handlungsfelder, in denen
die Praxisphase im zweiten Teil des P2-Projektes (WiSe 2014/15) stattfindet, können Sie Ihrem Interesse entsprechend im Bildungs-,
Sozial- oder Gesundheitsbereich wählen. Im dritten Teil (SoSe 2015) reflektieren wir gemeinsam in der Projekt-Gruppe Ihre jeweiligen
Erfahrungen mit Gesprächsführung in beratenden Gesprächen. Sie lernen dazu zum einen das supervisorische Konzept der kollegialen
Fallberatung kennen und anwenden. Zum anderen setzen wir uns mit theoretischen Positionen zur Rolle von Beratung im Kontext sozialund bildungspolitscher Entwicklungen auseinander. Insgesamt zielt dieses Projektseminar auf die Entwicklung einer professionellen
„Haltung“ in beratenden Gesprächen.
4 SOA
P02 23
Dialogische Elternbildung, Teil 1
PrU
woch
4
Muth
Schopp
KSS
C/00 - 53
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen mi 10.00 - 13.30 Uhr und 3 Blocktermine Ziel des Projektkurses ist das Erlernen
einer erwachsenenpädagogischen Haltung, um Bildungs- und Beratungsangebote für Eltern zu entwickeln und umzusetzen. Dieses auf
der theoretischen wie auf der praktischen Ebene zu erlernen und zu verstehen, geschieht konsequent dialogisch, d. h. im gegenseitigen
Gespräch, das durch Vertrauen, Authentizität und Glaubwürdigkeit getragen wird Johannes Schopp wird allen Teilnehmer*innen
ermöglichen, praktisch und selbst-erfahrbar einen Einblick in die Qualität der Dialogischen Haltung und Achtsamkeit zu bekommen.
Mit dieser gelingt es ihm seit vielen Jahren, Eltern und KollegInnen in helfenden Berufen ohne Belehrung zu begleiten. Dazu ist der
eigenständige Erwerb seines Leitfadens für die Praxis notwendig (Eltern Stärken. Die Dialogische Haltung in Seminar und Beratung,
Opladen 2014). Werden die Praxiserfahrungen primär in den jeweiligen 60 Tagen in einer professionellen Institution (von SA und Pdk)
eigener Wahl gesammelt, erfolgt die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Praxis durch systematische Reflexion in einer so genannten
Dialoggruppe im Begleitseminar an der FH, und zwar kontinuierlich in allen drei Semestern. Ziel der Dialoggruppe ist die Realisierung eines
gemeinsamen Denkprozesses, in der das eigene Sein mit den Mitmenschen in den Vordergrund kommt. Diese Umsetzung soll zeitgleich
im Praxisfeld mit einem Mini-Projekt zum Dialog geübt werden. Die in diesem Projekt zugrundeliegenden Theorien sind die dialogischphänomenologischen Denkweisen von David Bohm (Der Dialog am Ende der Diskussionen), von Martin Buber (Ich und Du), sowie die von
beiden Perls, Goodman und Hefferline (Zur Praxis der Wiederbelebung des Selbst). Zwecks pragmatischer Integration in das eigene Leben
(Studium, Job/Arbeit, Familie und Freund*innen etc.) sollen und müssen die Teilnehmer*innen die Praktikumsplätze eigenständig suchen!
4 PDK
P02 03
Zielgerichtetes Anregen mathematischer
Aktivitäten in der KiTa und Grundschule
auf der Grundlage von Beobachten,
Dokumentieren, Diagnostizieren, Teil 3
S
woch
4
Bollmann
KSS C/02
- 204
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! Feldforschungen: Wenn die Kinder in die Schule kommen, verfügen sie bereits über vielfältige
Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten. Das gilt auch für den Bereich der mathematischen Grunderfahrungen. Jedes Kind verfolgt von
Geburt an seinen eigenen Bildungsprozess in dem ihm eigenen Tempo (individuelles Wissensnetz). Bereits in der KiTa zeigt sich, dass
einige Kinder in ihrer Entwicklung schon sehr weit sind und beginnen, bereits vor Eintritt in die Schule formale Rechenaufgaben zu lösen,
Muster zu analysieren etc. Andere Kinder stehen aufgrund verschiedener Ursachen erst am Beginn ihrer mathematischen Erfahrungen.
Da alle Kinder das Recht haben, in ihrer Entwicklung weiter zu kommen und nicht (längere Zeit) im Stillstand zu verharren, ist es Aufgabe
Seite 8
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
des Pädagogen, den Entwicklungsstand jedes Kindes wahrzunehmen und es dabei zu unterstützen, einen nächsten Schritt zu tun. Dieses
Praxisprojekt soll auf der Grundlage theoretischer Erkenntnisse und praktischer Feldforschungen, pädagogische Beobachtungs-, Diagnoseund Lerndokumentationskompetenzen anregen, die in erster Linie auf die Fähigkeiten der Kinder und deren Lernprozess fokussieren.
Außerdem werden für die jeweiligen Kinder gezielte Anregungen von mathematischen Erfahrungen, die auch den Austausch in einer
Kindergruppe und eine anregende Lernumgebung beinhalten, geplant, in der Praxis erprobt und reflektiert. Dabei wird bewusst auf
Entwicklungssprünge und individuelle Lernphasen, die dem natürlichen Lernen des Kindes Rechnung tragen, geachtet. Ziel ist es, den
Studierenden im Rahmen der praktischen Ausbildung eine theoretische Fundierung und eigene forschungsgeleitete Erfahrungen zur
individuellen Beobachtung, Diagnostik und Förderung inhaltlicher und prozessorientierter mathematischer Kompetenzen zu vermitteln.
4 SOA
P02 26
Bildung und Beratung in Praxisfeldern der
Frauen- und Mädchenarbeit, Teil 1
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Neustart - 20 Neuaufnahmen Im Projektseminar werden wir die vielfältigen Praxisfelder der sozialen Frauen- und
Mädchenarbeit wie z. B. Frauenberatungsstellen, kommunale Gleichstellungsbüros, interkulturelle Bildungseinrichtungen, Frauenhäuser
und Mädchentreffs kennenlernen und die spezifischen sozialen Probleme von Frauen und Mädchen erforschen. Dafür werden wir die
Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung u. a. zu den Themen: Häusliche Gewalt, Gewaltprävention sowie die Theorie und
Praxis der Mädchenarbeit aufarbeiten und auf die konkreten Praxisfragen anwenden.
4 SOA
P02 14
Ästhetisches Kolloquium
S
woch
1
Rust
KSS
C/00 - 17
12:15
13:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie kann man eine stringente ästhetische Praxis entwickeln und wie sprechen wir über
ästhetische Gestaltungen und Zusammenhänge? Den Studierenden des Projektseminars und den KuM-Studierenden wird hier die
Gelegenheit gegeben, ihre eigene ästhetische Praxis vorzustellen. Nur für Studierende aus dem P2 SeminarKuM-Bereich.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
12:30
13:30
Zivilcourage und Gewaltprävention in der
Kinder-und Jugendarbeit , Teil 2
S
woch
4
Beinlich
Wiewel
KSS C/03
- 339
15:30
19:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen Gewalt ist ein gesellschaftliches Phänomen und damit auch ein Teil der Lebenserfahrung
eines jeden Menschen. Im persönlichen Umfeld des Einzelnen wird dann deutlich, ob und welcher Form mit den vielfältigen
Erscheinungsformen von Gewalt umgegangen werden kann. Wirksame gewaltpräventive Maßnahmen müssen dementsprechend sowohl
gesellschaftliche, politische und institutionelle Rahmenbedingungen sowie auch biographische, individuelle Zugänge und Erfahrungen
berücksichtigen. Allerdings führt die aktuelle und medial gestützte Debatte um das Phänomen der Jugendgewalt häufig dazu, dass Gewalt
personalisiert wird und Kinder und Jugendliche, die Gewalt ausüben, zum „Sicherheitsrisiko“ erklärt werden. Dieser Herausforderung
müssen sich alle Praxisfelder der Sozialen Arbeit stellen. Im Seminar beschäftigen wir uns in enger Verknüpfung von Theorie und Praxis
mit Handlungsfeldern, Konzepten und Ansätzen im Bereich der Gewaltprävention. Darüber hinaus erproben wir vielfältige Methoden, die
in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können, um deren Handlungskompetenzen zu erweitern. Die Praxisstellen
können selbstständig in allen Bereichen der sozialen Arbeit gesucht werden. Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte
an: Sabine Beinlich, Arbeit und Leben Bielefeld e. V., sb@aulbi.de
4 PDK
P02 07
Persönlichkeitsentwicklung und
psychomotorische Intervention im
Kindesalter, Teil 2
S
woch
4
Wohnhas-Baggerd
KSS C/01
- 112
16:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In der Entwicklung der Persönlichkeit zeigen zunehmend mehr Kinder Unsicherheiten
und Auffälligkeiten. Insbesondere im Bereich der motorischen und sensorischen Entwicklung, später jedoch auch im Selbstkonzept und
im sozialen Kontakt zu anderen Menschen fühlen sich häufiger Kinder verunsichert. Aus der Pädagogik, Psychologie und Medizin werden
verschiedene Methoden angeboten, um Kindern mit den genannten Auffälligkeiten zu fördern. Im pädagogischen Alltag sind oft Eltern
und auch Kita und Schule belastet. In diesem Seminar wollen wir uns im ersten Teil des Praxisprojektes mit der Frage beschäftigen,
was unter Persönlichkeitsentwicklung verstanden wird und welche Probleme sich hierbei zeigen können. Im zweiten Schritt werden wir
unterschiedliche pädagogische und therapeutische Methoden kennenlernen, die Kinder mit den genannten Problemen fördern. Hierbei
werden wir gemeinsam erarbeiten, was die Psychomotorik in diesem Zusammenhang leisten kann. Die psychomotorische Konzeption
wird uns im weiteren Verlauf des Seminars intensiv beschäftigen. Neben der theoretischen Erarbeitung des psychomotorischen Ansatzes
werden wir kognitiv erkannte Zusammenhänge in der Praxis erleben und begreifen.
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
Seite 9
2
Hansen
/
14:30
16:00
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 17.12.2014 bis 17.12.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Freitag
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 30
Wintersemester 2014/15
Modul
N
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P02 34
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (fr)
SU
Rhythmus SWS Dozent
woch
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4
Engel
KSS C/03
- 339
08:00
11:30
N
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
Seite 10
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
4
N.N.
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Einzel
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS C/01
- 136
19:00
21:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Seite 11
Wintersemester 2014/15
Modul
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/02
- 240
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 24.10.2014 bis 31.10.2014
Seite 12
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/01
- 132
14:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS
C/00 - 53
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 14.11.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 11.10.2014 bis 11.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
P02 06
Bildungssysteme im transnationalen
Vergleich am Beispiel Halmstad/
Schweden, Teil 3
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
4
Ritzenhoff
Gebäude /
Raum
von/ bis
/
Bel.Pfl.
N
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Seite 13
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 05.12.2014 bis 06.12.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/ P-2 Keine Neuaufnahmen Exkursion: 3.-7.11.2014 Vorbereitungstreffen und Nachbereichtungstreffen werden mit der Gruppe
abgesprochen
4 PDK
P02 08
Wintersemester 2014/15
Modul
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 12.12.2014 bis 13.12.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 16.01.2015 bis 17.01.2015
-
Seite 14
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Block
2
Hansen
KSS C/01
- 121
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 05.11.2014 bis 06.11.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
4. Semester
Modul 07 Pädagogik der Kindheit: Vertiefung
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 09
Das biografisch-narrative Interview - Eine
Methode der qualitativen Sozialforschung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Zimmer
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BA SOA/M-6, BA SOA/M-F Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist (max. 15 TeilnehmerInnen), bitte ich um
Anmeldung mit kurzem Statement zu den Beweggründen der Teilnahme am Seminar unter arlette.zimmer@fh-bielefeld.de . Dieses
Seminar bietet die seltene Gelegenheit Menschen unseres Berufsfeldes mit ihren Erfahrungen, Hoffnungen und Wünschen vor dem
Hintergrund ihrer Lebensgeschichten zu begegnen und zu verstehen. Nach der Einführung in die Methode des biografisch-narrativen
Interviews und intensiven Übungsphasen werden wir gemeinsam unter Anleitung Interviews im Praxisfeld der Pädagogik der Kindheit bzw.
der Sozialen Arbeit führen. Anschließend analysieren wir die erhobenen Lebensgeschichten in den fünf Auswertungsschritten nach Gabriele
Rosenthal. Das rekonstruktive Vorgehen eröffnet dabei einen tiefen Einblick sowohl in die aktuelle Lebenssituation und die Erlebnissen und
Erfahrungen in der Vergangenheit als auch in die Zukunftsperspektiven der BiographInnen. Wir erfahren wie sie ihre Lebensgeschichten
für sich deuten. Daraus ergeben sich alternativen Handlungsmöglichkeiten und ein biographischer Blick für die pädagogische Arbeit. Das
biographisch-narrative Interview vermittelt einen der methodischen Zugänge, die im Rahmen wissenschaftlicher Erhebungen z.B. für
Abschlussarbeiten benötigt werden.
4 PDK
M06 02
Einführung in die Beratung
PrU
woch
3
Boes-Sobottka
KSS C/01
- 117
16:00
18:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BA SOA/M-6, BA SOA/M-F Max. TeilnehmerInnenzahl: 30, Anmeldungen per ILIAS In diesem Praxisseminar
werden verschiedene Kommunikationsmodelle und Gesprächstechniken kennen gelernt und anhand von Übungen und Praxisbeispielen
erprobt.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 12
Mädchenarbeit in der
Migrationsgesellschaft
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Weber
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP In diesem Seminar werden verschiedene Ansätze der geschlechtersensiblen und stärkenden Arbeit mit
Mädchen in der Migrationsgesellschaft vorgestellt und praktisch erprobt (z.B. parteiliche Mädchenarbeit, Arbeit in transkulturellen Teams,
lebensweltorientierte Arbeit). Darüber hinaus wird Wissen zu den sich gegenseitig bedingenden Differenzlinien Migration und Geschlecht
vermittelt. Nicht zuletzt steht zudem die Auseinandersetzung mit aktuellen gesellschaftspolitischen Themen, den eigenen Verstrickungen in
Dominanzstrukturen und die Selbstreflexion der eigenen Haltung in einem besonderen Fokus.
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 21.10.2014 bis 21.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 28.10.2014 bis 28.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Seite 15
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
Seite 1
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 18.11.2014 bis 18.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 05
Vertiefung: Methodenkompetenz
innerhalb des Bildungsbereiches
Mathematik
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Bollmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 204
10:00
12:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 01.10.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G Vorbesprechung: 01.10.14, 10:00 - 12.00 Uhr, Block: 3.-8.11., 09.00 - 13.30 Uhr Für die pädagogischen
Fachkräfte im Elementar- und Primarbereich ergibt sich die Notwendigkeit, sowohl ein vertieftes theoretisches Wissen über die
entwicklungs-psychologische Förderung mathematischer Kompetenzen (arithmetische, musterbezogene, geometrische und visuelle,
größenspezifische und kombinatorische) zu erwerben, als auch differenzierte Kenntnisse über die Qualität aktueller quantitativer
Diagnosetests, Konzepte und praktischer Arbeitshilfen zu gewinnen. Nachdem zunächst entwicklungspsychologische Erkenntnisse vertieft
werden, sollen die Begriffe informelles/unsystematisches und formelles/systematisches Lernen näher definiert werden. Anschließend soll
der aktuell vielschichtige Forschungsstand zu den kognitiven Randerscheinungen der mathematischen Hochbegabung und der Dyskalkulie
(Rechenschwäche) beleuchtet werden. Auf dieser theoretisch fundierten Grundlage sollen dann Kriterien zur Analyse von aktuellen
quantitativen Diagnosetests (IQ-Tests, Tests zur Erhebung von Rechenschwäche) und Fördermaterialien erarbeitet werden.
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
/
14:30
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 17.12.2014 bis 17.12.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M02 03
Übergang Kindergarten - Grundschule
und neue Schuleingangsphase
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schubert
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-7, BA PDK/M-G Im Mittelpunkt des Seminars stehen aktuelle Entwicklungen und Erfahrungen auf dem Weg zu einer
kindgerechten und anschlussfähigen Neugestaltung des Übergangs Kindergarten - Grundschule. Neben der Beschäftigung mit
Erkenntnissen der Transitionsforschung geht es um den Wandel des Schulfähigkeitsbegriffs und der Schuleingangsdiagnostik,
anschlussfähige Bildungskonzepte sowie inklusive Lernkulturen in einer gemeinsamen Grundschule für alle schulpflichtigen Kinder.
4 PDK
M07 03
Mehrsprachigkeit und transkulturelle
Elternarbeit
S
woch
2
Ekinci-Kocks
KSS C/03
- 301
12:00
13:30
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-, BA PDK/M-G max. Teilnehmerzahl: Anzahl 25
Anmeldung unter ILIAS Institutionen sind mittlerweile Orte der
Begegnung von verschiedenen Kulturen. Das fordert vom Personal neue Kompetenzen im Bereich interkultureller Kommunikation.
Seite 2
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
50 Jahre Migrationsgeschichte lassen in allen gesellschaftlichen Bereichen in unterschiedlichen Ausprägungen eine mehrkulturelle
und mehrsprachige Lebensrealität offenkundig werden. Die Studierende sollen auf die mehrsprachige und – kulturelle Gesellschaft in
Deutschland sensibilisiert werden.
4 PDK
M07 11
Menschenrechte, (Unter-)Entwicklung und
soziale Bewegungen
S
14tägl
2
Kerkeling
KSS C/01
- 112
16:00
19:30
N
Vorlesungszeit: 14-täglich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PdK/M-7, BA PdK/M-G In der Lehrveranstaltung werden unterschiedliche Entwicklungstheorien
(Modernisierungs- und Dependenztheorien, Post-Development-Ansätze, Debatten um das "buen vivir", das gute Leben für alle Menschen
und die Natur), globale ökonomische Ausbeutungsstrukturen, die Auswirkungen von rassistischer und patriarchaler Ausgrenzung,
verschiedene Ansätze zur Erforschung sozialer Bewegungen sowie aktuelle Widerstandprozesse analysiert und diskutiert. Konkretes
Beispiel sind die nationalen und globalen Implikationen des Aufstandes der demokratischen Bewegung der Zapatistas in Chiapas/
Mexiko und seine Auswirkungen auf die soziale Situation für Frauen, Kinder und Indigene. Darüber hinaus werden konfliktive soziale
Auseinandersetzungen aus weiteren Ländern in Asien, Europa und Lateinamerika thematisiert. Die Lehrveranstaltung fungiert gleichzeitig
als Vorbereitungsseminar für eine Exkursion nach Mexiko (Hinweis: Das Seminar ist offen; die Teilnahme an der Exkursion ist keine
Bedingung für eine erfolgreiche Seminarteilnahme). Mitte November wird in Mexiko-Stadt die Abschlusstagung des "permanenten Tribunals
der Bevölkerung" (TPP - Tribunal Permanente de los Pueblos) zum Kapitel Mexiko abgehalten. Angelehnt an den thematischen Rahmen
des Tribunals wird im Seminar zu den Bereichen Freihandel, Gewalt, Straflosigkeit, Migration und Menschenrechte gearbeitet. Das Seminar
dient so der Vor- und Nachbereitung der Abschlussanhörung des TPP in Mexiko-Stadt. Die geplante zweiwöchige Exkursion zur Anhörung
wird vor Ort durch ein dreitägiges Seminar zur aktuellen Menschenrechtslage an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM)
von Prof. Dr. Cornelia Giebeler ergänzt.
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Einzel
2
Aithal
KSS C/01
- 104
18:00
19:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 09.10.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M06 05
Grundlagen in der Erlebnispädagogik, Teil
2
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Florin
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
/
14:00
20:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PdK/M-7 Verbindliche Anmeldungen unter ILIAS. Block: 16.-18.01.2015 Die Erlebnispädagogik hat
sich als sehr erfolgreicher Weg erwiesen, um soziales Lernen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dieses Kompaktseminar richtet
sich an die Teilnehmenden der Grundlagen in der Erlebnispädagogik – Teil 1. In diesem Seminar vertiefen die Teilnehmenden ihre
Erfahrungen aus dem Seminar Teil 1: - verschiedene Theoriemodelle, die in der Erlebnispädagogik genutzt werden, um Gruppendynamiken
erkennen und steuern zu können. - Interaktionsübungen, die indoor wie outdoor genutzt werden können, um mit Gruppen an sozialen und
persönlichen Kompetenzen zu arbeiten. - Reflexionstechniken, um mit Kindern und Jugendlichen das Erlebte besprechbar zu machen.
Theorie: - Kommunikationspsychologische Modelle von Schulz von Thun, - Riemann-Thomann-Persönlichkeitsmodell, - Teamuhr von
Bruce Tuckman, - Belbin Teamrollen, - Transfermodelle. Die Teilnehmenden probieren viele Aktionen aus und erleben sich in der
Studierendengruppe als TeilnehmerInnen. Die Blockveranstaltung findet in den Seminarräumen von GNS-Senne in Augustdorf sowie
Outdoor statt. (Fahrtzeit von Bielefeld ca. 30 Minuten, weitere Informationen und Anfahrtbeschreibung unterwww.gns-senne.de) Das
Tageshaus ist ein Selbstversorgerhaus. Teilnehmerbeitrag für das Tageshaus (Seminarraum, Sanitärnutzung, Reinigung etc.) beträgt 20,€. Bitte robuste, dem Wetter angepasste Kleidung mitbringen, da ein Teil des Seminars in der Natur durchgeführt wird. Übernachtung ist
möglich (20,- EUR/Nacht im Mehrbettzimmer), eigene Bettwäsche und Handtücher sind mitzubringen. Die Selbstverpflegung wird über
ILIAS geplant und per Umlage finanziert.
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M06 05
Grundlagen in der Erlebnispädagogik, Teil
2
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Florin
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
/
09:30
17:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 17.01.2015 bis 17.01.2015
BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PdK/M-7 Verbindliche Anmeldungen unter ILIAS. Block: 16.-18.01.2015 Die Erlebnispädagogik hat
sich als sehr erfolgreicher Weg erwiesen, um soziales Lernen bei Kindern und Jugendlichen zu fördern. Dieses Kompaktseminar richtet
sich an die Teilnehmenden der Grundlagen in der Erlebnispädagogik – Teil 1. In diesem Seminar vertiefen die Teilnehmenden ihre
Erfahrungen aus dem Seminar Teil 1: - verschiedene Theoriemodelle, die in der Erlebnispädagogik genutzt werden, um Gruppendynamiken
erkennen und steuern zu können. - Interaktionsübungen, die indoor wie outdoor genutzt werden können, um mit Gruppen an sozialen und
persönlichen Kompetenzen zu arbeiten. - Reflexionstechniken, um mit Kindern und Jugendlichen das Erlebte besprechbar zu machen.
Theorie: - Kommunikationspsychologische Modelle von Schulz von Thun, - Riemann-Thomann-Persönlichkeitsmodell, - Teamuhr von
Seite 3
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Bruce Tuckman, - Belbin Teamrollen, - Transfermodelle. Die Teilnehmenden probieren viele Aktionen aus und erleben sich in der
Studierendengruppe als TeilnehmerInnen. Die Blockveranstaltung findet in den Seminarräumen von GNS-Senne in Augustdorf sowie
Outdoor statt. (Fahrtzeit von Bielefeld ca. 30 Minuten, weitere Informationen und Anfahrtbeschreibung unterwww.gns-senne.de) Das
Tageshaus ist ein Selbstversorgerhaus. Teilnehmerbeitrag für das Tageshaus (Seminarraum, Sanitärnutzung, Reinigung etc.) beträgt 20,€. Bitte robuste, dem Wetter angepasste Kleidung mitbringen, da ein Teil des Seminars in der Natur durchgeführt wird. Übernachtung ist
möglich (20,- EUR/Nacht im Mehrbettzimmer), eigene Bettwäsche und Handtücher sind mitzubringen. Die Selbstverpflegung wird über
ILIAS geplant und per Umlage finanziert.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 05
Vertiefung: Methodenkompetenz
innerhalb des Bildungsbereiches
Mathematik
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block+Sa
2
Bollmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 301
08:30
13:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G Vorbesprechung: 01.10.14, 10:00 - 12.00 Uhr, Block: 3.-8.11., 09.00 - 13.30 Uhr Für die pädagogischen
Fachkräfte im Elementar- und Primarbereich ergibt sich die Notwendigkeit, sowohl ein vertieftes theoretisches Wissen über die
entwicklungs-psychologische Förderung mathematischer Kompetenzen (arithmetische, musterbezogene, geometrische und visuelle,
größenspezifische und kombinatorische) zu erwerben, als auch differenzierte Kenntnisse über die Qualität aktueller quantitativer
Diagnosetests, Konzepte und praktischer Arbeitshilfen zu gewinnen. Nachdem zunächst entwicklungspsychologische Erkenntnisse vertieft
werden, sollen die Begriffe informelles/unsystematisches und formelles/systematisches Lernen näher definiert werden. Anschließend soll
der aktuell vielschichtige Forschungsstand zu den kognitiven Randerscheinungen der mathematischen Hochbegabung und der Dyskalkulie
(Rechenschwäche) beleuchtet werden. Auf dieser theoretisch fundierten Grundlage sollen dann Kriterien zur Analyse von aktuellen
quantitativen Diagnosetests (IQ-Tests, Tests zur Erhebung von Rechenschwäche) und Fördermaterialien erarbeitet werden.
4 SOA
M01 06
Sexuelle Gewalt an Kindern und
Jugendlichen - Strategien zur Prävention
S
Block
2
Weber
KSS C/02
- 207 D
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 06.11.2014
BA SOA/M-2, BA SOA/M-A; BA PDK/M-7; BA PDK/M-G; BP max. TeilnehmerInnenzahl: 80, Anmeldung unter ILIAS Dieses Seminar
bildet eine Synthese aus Wissensvermittlung, methodischer Arbeit sowie der Reflektion der eigenen professionellen Haltung. Es werden
verschiedene sexualpädagogische Präventionsmethoden für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen zwischen 6 und 16 Jahren vorgestellt
und erprobt. Zudem wird allgemeines Hintergrundwissen vermittelt und der der Umgang mit sexuellen Übergriffen unter Kindern und
Jugendlichen thematisiert. Auch der eigene Umgang mit Grenzen wird reflektiert werden sowie eine fachlich angemessene Umgangsweise
mit Vermutungen und Verdachtsfällen erarbeitet werden.
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Block+Sa
2
Aithal
KSS C/01
- 132
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Block+Sa
2
Aithal
KSS C/01
- 132
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul P2 Praxisprojekt
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Castellano y su cultura para practicantes
en Latinoamérica (Spanisch und
Landeskunde Lateinamerikas für
Anfänger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Rivera Garay
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2; GSW max. TeilnehmerInnenzahl: 10 Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an Studierende, die an dem Projekt
“Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” bei Prof. Dr. Giebeler teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie
werden in die Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas eingeführt und in die spanische Sprache, insbesondere die kommunikativen
Fertigkeiten erlernen, um sich während Ihres Auslandsaufenthalts zurechtfinden zu können. Es wird angestrebt, über 2 Semester ein
gutes Niveau in der Sprache zu erreichen. Este curso se dirige a los estudiantes que van a hacer sus prácticas en Latinoamérica y están
participando en el proyecto de la Profa. Dra. Cornelia Giebeler “Mundos vitales de los niños en Latinoamérica”. En este curso se van
a adquirir y profundizar los conocimientos sobre la cultura y la lengua, en especial las destrezas comunicativas necesarias para poder
desempeñarse bien en estos países. Se requieren conocimientos básicos previos de nivel A2 (aprox. 120 horas de clase). Se pretende
alcanzar el nivel B1 en un total de dos semestres. Con gusto recibiremos a nuevos participantes!
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 21.10.2014 bis 21.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 28.10.2014 bis 28.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 18.11.2014 bis 18.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Seite 4
Seite 5
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Hansen
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
KSS C/03
- 301
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 SOA
P02 33
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (mi)
PrU
woch
4
Engel
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
4
Henke
KSS C/01
- 138
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 PDK
P02 10
Social Dogma
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PDK/P-2, BA PDK/P-2; BA SOA/P-2, BA SOA/P-2 5 Neuaufnahmen (Aufnahmegespräch am Mittwoch, den 01.10.14, 11.30 - 12.30 Uhr,
Raum 143) Im Rahmen von Social Dogma werden individuelle medienpädagogische Projekte umfassend betreut und begleitet. Neben einer
intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium Film/Video (in Theorie und Praxis) werden anhand von Beispielen aus den Bereichen Film
und Kunst Strategien für die medienorientierte soziale und pädagogische Arbeit entwickelt.
4 SOA
P02 03
Naturpädagogische Konzeptentwicklung
für Kinder und Jugendliche im Naturpark
Senne/Teutoburger Wald (Teil 2/3)
PrU
woch
4
Kern
Schumacher-Grub
KSS C/01
- 112
10:00
13:30
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 104
10:00
12:00
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
13:30
N
3
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
12:15
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA SOA/P-2, BA PDK/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 01.10.2014
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 13
Im Dialog: Ästhetische Praxis in der
Sozialen Arbeit
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie sehen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen heute aus und welche Rolle spielen
ästhetische Prozesse dabei? Alle visuellen und haptischen Medien werden im Seminar in Theorie und Praxis vermittelt. Dabei ist eine
Seite 6
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
eigene intensive ästhetische Praxis unbedingt erforderlich. Zusätzlich zum Seminar (3 SWS) ist der Besuch des ästhetischen Kolloquiums
(1 SWS) obligatorisch.
4 SOA
P02 16
Grundausbildung psychosoziale Beratung,
Teil 3
SU
woch
4
Beelmann
Muthmann
KSS C/01
- 106
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen Beratung stellt eine der zentralsten Methoden in psychosozialen Arbeitsfeldern dar.
Den theoretischen und anwendungsbezogenen Schwerpunkt in dieser Veranstaltung bildet ein systemisch orientierter Beratungsansatz.
Aus dieser Perspektive geht es darum, die mit dem jeweiligen Problem/Anliegen einhergehenden Wirklichkeitskonstruktionen und
zentralen Interaktionsmuster zu erkennen (Diagnostik) und geeignete Maßnahmen zur Reduzierung bzw. Behebung der Schwierigkeiten
zu induzieren (Intervention). Ziel der Projektveranstaltung ist es, Kenntnisse zu vermitteln über Modelle der Entwicklung, Erziehung
und Sozialisation, über den Prozess der Familienentwicklung, über Reaktionsweisen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
in sozialen Übergangssituationen und bei kritischen Lebensereignissen sowie über zentrale systemische Konzepte und Methoden in
Bezug auf unterschiedliche Beratungssettings (Einzel-, Paar-, Familien-, Teamberatung). Darüber hinaus sollen Basiskompetenzen der
systemischen Gesprächsführung in unterschiedlichen Settings und im Zusammenhang mit verschiedenen Beratungsanliegen erworben
werden. Schließlich geht es auch darum, den Prozess der Selbstreflexion und die (Weiter-) Entwicklung der eigenen Beraterpersönlichkeit
zu unterstützen.
4 SOA
P02 18
Gesprächsführung in beratenden
Gesprächen, Teil 2
PrU
woch
4
Siller
KSS C/03
- 306
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In modernen Gesellschaften sind beratende Gespräche als professionelle Hilfeform
institutionalisiert. Sie finden zum einen in speziellen Organisationsformen (Beratungsstellen) statt. Zum anderen sind sie als Hilfeform
durchgängig integriert in professionellen Handlungsformaten der Pädagogik und der Sozialen Arbeit (z.B. Betreuung, Erziehung, Bildung
und Weiterbildung, Pflege, Jugendarbeit). Über alle theoretischen und konzeptionellen Unterschiede („Schulen“) hinweg verbindet
beratende Diskurse ihre Funktion als Orientierungs-, Klärungs- und Entscheidungshilfe und ihr Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe. Sowohl
jedes einzelne beratende Gespräch als auch ein Prozess über mehrere Gesprächstermine erfordert – neben einer auf das jeweilige
Handlungsfeld bezogene Fachkompetenz – eine feldunabhängige professionelle Gestaltungskompetenz der Gesprächsführung. Im ersten
Teil dieses P2-Projektes (SoSe 2014) steht diese Gestaltung eines beratenden Gesprächs mit Einzelnen und Gruppen im Mittelpunkt
unserer Arbeit. Wir konzentrieren uns auf 1. den Beginn eines beratenden Gesprächs (Formen der Wahrnehmung eines geschilderten
Problems, verbale und nonverbale Kommunikation, Stellenwert von Fragen und Paraphrasierungen, Kontraktformen); 2. das beratende
Gespräch als Prozess (Gestaltung des Gesprächsprozesses und des Beziehungsraums zwischen Rat Suchender/m und Berater/in;
typische Fehler in der Gesprächsführung); 3. Formen des Abschlusses eines beratenden Gesprächs. Die Handlungsfelder, in denen
die Praxisphase im zweiten Teil des P2-Projektes (WiSe 2014/15) stattfindet, können Sie Ihrem Interesse entsprechend im Bildungs-,
Sozial- oder Gesundheitsbereich wählen. Im dritten Teil (SoSe 2015) reflektieren wir gemeinsam in der Projekt-Gruppe Ihre jeweiligen
Erfahrungen mit Gesprächsführung in beratenden Gesprächen. Sie lernen dazu zum einen das supervisorische Konzept der kollegialen
Fallberatung kennen und anwenden. Zum anderen setzen wir uns mit theoretischen Positionen zur Rolle von Beratung im Kontext sozialund bildungspolitscher Entwicklungen auseinander. Insgesamt zielt dieses Projektseminar auf die Entwicklung einer professionellen
„Haltung“ in beratenden Gesprächen.
4 SOA
P02 23
Dialogische Elternbildung, Teil 1
PrU
woch
4
Muth
Schopp
KSS
C/00 - 53
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen mi 10.00 - 13.30 Uhr und 3 Blocktermine Ziel des Projektkurses ist das Erlernen
einer erwachsenenpädagogischen Haltung, um Bildungs- und Beratungsangebote für Eltern zu entwickeln und umzusetzen. Dieses auf
der theoretischen wie auf der praktischen Ebene zu erlernen und zu verstehen, geschieht konsequent dialogisch, d. h. im gegenseitigen
Gespräch, das durch Vertrauen, Authentizität und Glaubwürdigkeit getragen wird Johannes Schopp wird allen Teilnehmer*innen
ermöglichen, praktisch und selbst-erfahrbar einen Einblick in die Qualität der Dialogischen Haltung und Achtsamkeit zu bekommen.
Mit dieser gelingt es ihm seit vielen Jahren, Eltern und KollegInnen in helfenden Berufen ohne Belehrung zu begleiten. Dazu ist der
eigenständige Erwerb seines Leitfadens für die Praxis notwendig (Eltern Stärken. Die Dialogische Haltung in Seminar und Beratung,
Opladen 2014). Werden die Praxiserfahrungen primär in den jeweiligen 60 Tagen in einer professionellen Institution (von SA und Pdk)
eigener Wahl gesammelt, erfolgt die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Praxis durch systematische Reflexion in einer so genannten
Dialoggruppe im Begleitseminar an der FH, und zwar kontinuierlich in allen drei Semestern. Ziel der Dialoggruppe ist die Realisierung eines
gemeinsamen Denkprozesses, in der das eigene Sein mit den Mitmenschen in den Vordergrund kommt. Diese Umsetzung soll zeitgleich
im Praxisfeld mit einem Mini-Projekt zum Dialog geübt werden. Die in diesem Projekt zugrundeliegenden Theorien sind die dialogischphänomenologischen Denkweisen von David Bohm (Der Dialog am Ende der Diskussionen), von Martin Buber (Ich und Du), sowie die von
beiden Perls, Goodman und Hefferline (Zur Praxis der Wiederbelebung des Selbst). Zwecks pragmatischer Integration in das eigene Leben
(Studium, Job/Arbeit, Familie und Freund*innen etc.) sollen und müssen die Teilnehmer*innen die Praktikumsplätze eigenständig suchen!
4 PDK
P02 03
Zielgerichtetes Anregen mathematischer
Aktivitäten in der KiTa und Grundschule
auf der Grundlage von Beobachten,
Dokumentieren, Diagnostizieren, Teil 3
S
woch
4
Bollmann
KSS C/02
- 204
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! Feldforschungen: Wenn die Kinder in die Schule kommen, verfügen sie bereits über vielfältige
Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten. Das gilt auch für den Bereich der mathematischen Grunderfahrungen. Jedes Kind verfolgt von
Geburt an seinen eigenen Bildungsprozess in dem ihm eigenen Tempo (individuelles Wissensnetz). Bereits in der KiTa zeigt sich, dass
einige Kinder in ihrer Entwicklung schon sehr weit sind und beginnen, bereits vor Eintritt in die Schule formale Rechenaufgaben zu lösen,
Muster zu analysieren etc. Andere Kinder stehen aufgrund verschiedener Ursachen erst am Beginn ihrer mathematischen Erfahrungen.
Da alle Kinder das Recht haben, in ihrer Entwicklung weiter zu kommen und nicht (längere Zeit) im Stillstand zu verharren, ist es Aufgabe
Seite 7
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
des Pädagogen, den Entwicklungsstand jedes Kindes wahrzunehmen und es dabei zu unterstützen, einen nächsten Schritt zu tun. Dieses
Praxisprojekt soll auf der Grundlage theoretischer Erkenntnisse und praktischer Feldforschungen, pädagogische Beobachtungs-, Diagnoseund Lerndokumentationskompetenzen anregen, die in erster Linie auf die Fähigkeiten der Kinder und deren Lernprozess fokussieren.
Außerdem werden für die jeweiligen Kinder gezielte Anregungen von mathematischen Erfahrungen, die auch den Austausch in einer
Kindergruppe und eine anregende Lernumgebung beinhalten, geplant, in der Praxis erprobt und reflektiert. Dabei wird bewusst auf
Entwicklungssprünge und individuelle Lernphasen, die dem natürlichen Lernen des Kindes Rechnung tragen, geachtet. Ziel ist es, den
Studierenden im Rahmen der praktischen Ausbildung eine theoretische Fundierung und eigene forschungsgeleitete Erfahrungen zur
individuellen Beobachtung, Diagnostik und Förderung inhaltlicher und prozessorientierter mathematischer Kompetenzen zu vermitteln.
4 SOA
P02 26
Bildung und Beratung in Praxisfeldern der
Frauen- und Mädchenarbeit, Teil 1
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Neustart - 20 Neuaufnahmen Im Projektseminar werden wir die vielfältigen Praxisfelder der sozialen Frauen- und
Mädchenarbeit wie z. B. Frauenberatungsstellen, kommunale Gleichstellungsbüros, interkulturelle Bildungseinrichtungen, Frauenhäuser
und Mädchentreffs kennenlernen und die spezifischen sozialen Probleme von Frauen und Mädchen erforschen. Dafür werden wir die
Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung u. a. zu den Themen: Häusliche Gewalt, Gewaltprävention sowie die Theorie und
Praxis der Mädchenarbeit aufarbeiten und auf die konkreten Praxisfragen anwenden.
4 SOA
P02 14
Ästhetisches Kolloquium
S
woch
1
Rust
KSS
C/00 - 17
12:15
13:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie kann man eine stringente ästhetische Praxis entwickeln und wie sprechen wir über
ästhetische Gestaltungen und Zusammenhänge? Den Studierenden des Projektseminars und den KuM-Studierenden wird hier die
Gelegenheit gegeben, ihre eigene ästhetische Praxis vorzustellen. Nur für Studierende aus dem P2 SeminarKuM-Bereich.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
12:30
13:30
Zivilcourage und Gewaltprävention in der
Kinder-und Jugendarbeit , Teil 2
S
woch
4
Beinlich
Wiewel
KSS C/03
- 339
15:30
19:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen Gewalt ist ein gesellschaftliches Phänomen und damit auch ein Teil der Lebenserfahrung
eines jeden Menschen. Im persönlichen Umfeld des Einzelnen wird dann deutlich, ob und welcher Form mit den vielfältigen
Erscheinungsformen von Gewalt umgegangen werden kann. Wirksame gewaltpräventive Maßnahmen müssen dementsprechend sowohl
gesellschaftliche, politische und institutionelle Rahmenbedingungen sowie auch biographische, individuelle Zugänge und Erfahrungen
berücksichtigen. Allerdings führt die aktuelle und medial gestützte Debatte um das Phänomen der Jugendgewalt häufig dazu, dass Gewalt
personalisiert wird und Kinder und Jugendliche, die Gewalt ausüben, zum „Sicherheitsrisiko“ erklärt werden. Dieser Herausforderung
müssen sich alle Praxisfelder der Sozialen Arbeit stellen. Im Seminar beschäftigen wir uns in enger Verknüpfung von Theorie und Praxis
mit Handlungsfeldern, Konzepten und Ansätzen im Bereich der Gewaltprävention. Darüber hinaus erproben wir vielfältige Methoden, die
in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können, um deren Handlungskompetenzen zu erweitern. Die Praxisstellen
können selbstständig in allen Bereichen der sozialen Arbeit gesucht werden. Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte
an: Sabine Beinlich, Arbeit und Leben Bielefeld e. V., sb@aulbi.de
4 PDK
P02 07
Persönlichkeitsentwicklung und
psychomotorische Intervention im
Kindesalter, Teil 2
S
woch
4
Wohnhas-Baggerd
KSS C/01
- 112
16:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In der Entwicklung der Persönlichkeit zeigen zunehmend mehr Kinder Unsicherheiten
und Auffälligkeiten. Insbesondere im Bereich der motorischen und sensorischen Entwicklung, später jedoch auch im Selbstkonzept und
im sozialen Kontakt zu anderen Menschen fühlen sich häufiger Kinder verunsichert. Aus der Pädagogik, Psychologie und Medizin werden
verschiedene Methoden angeboten, um Kindern mit den genannten Auffälligkeiten zu fördern. Im pädagogischen Alltag sind oft Eltern
und auch Kita und Schule belastet. In diesem Seminar wollen wir uns im ersten Teil des Praxisprojektes mit der Frage beschäftigen,
was unter Persönlichkeitsentwicklung verstanden wird und welche Probleme sich hierbei zeigen können. Im zweiten Schritt werden wir
unterschiedliche pädagogische und therapeutische Methoden kennenlernen, die Kinder mit den genannten Problemen fördern. Hierbei
werden wir gemeinsam erarbeiten, was die Psychomotorik in diesem Zusammenhang leisten kann. Die psychomotorische Konzeption
wird uns im weiteren Verlauf des Seminars intensiv beschäftigen. Neben der theoretischen Erarbeitung des psychomotorischen Ansatzes
werden wir kognitiv erkannte Zusammenhänge in der Praxis erleben und begreifen.
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
Seite 8
2
Hansen
/
14:30
16:00
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 17.12.2014 bis 17.12.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Freitag
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 30
Wintersemester 2014/15
Modul
N
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P02 34
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (fr)
SU
Rhythmus SWS Dozent
woch
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4
Engel
KSS C/03
- 339
08:00
11:30
N
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
Seite 9
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
4
N.N.
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Einzel
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS C/01
- 136
19:00
21:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Seite 10
Wintersemester 2014/15
Modul
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/02
- 240
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 24.10.2014 bis 31.10.2014
Seite 11
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/01
- 132
14:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS
C/00 - 53
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 14.11.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 11.10.2014 bis 11.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
P02 06
Bildungssysteme im transnationalen
Vergleich am Beispiel Halmstad/
Schweden, Teil 3
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
4
Ritzenhoff
Gebäude /
Raum
von/ bis
/
Bel.Pfl.
N
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Seite 12
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 05.12.2014 bis 06.12.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/ P-2 Keine Neuaufnahmen Exkursion: 3.-7.11.2014 Vorbereitungstreffen und Nachbereichtungstreffen werden mit der Gruppe
abgesprochen
4 PDK
P02 08
Wintersemester 2014/15
Modul
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 12.12.2014 bis 13.12.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 16.01.2015 bis 17.01.2015
-
Seite 13
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Block
2
Hansen
KSS C/01
- 121
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 05.11.2014 bis 06.11.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
5. Semester
Modul 08 Entwicklung und Entwicklungsförderung in der Kindheit I
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M07 13
Wenn Fragen wie Küsse schmecken!
Systemische Beratung in der Sozialen
Arbeit
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Hartung-Klages
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 207 D
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 06.10.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-7, BA SOA/M-I; BA PDK/M-8, BA PDK/M-H; BP Beginn: 06.10.2014 In diesem Seminar werden Grundlagen und
Interventionen der Systemischen Beratung für den Alltag der Sozialen Arbeit dargestellt, erprobt und diskutiert, wie z.B.: Fragetechniken,
Gesprächsführung, Interventionstechniken u.v.m. Das Hauptaugenmerk in diesen zwei Seminarteilen liegt auf der Verknüpfung von Theorie
und Praxis durch praktische Übungseinheiten. Voraussetzung für den Besuch des Seminares ist die Teilnahme an beiden Seminaren in
zwei aufeinanderfolgenden Semestern. Erst dann ist das Absolvieren der Prüfung möglich. Ein Einstieg ist in jedem Semester möglich. Es
werden 10 Studierende aus der PdK aufgenommen; Interessierte bitte vorab per Email anmelden.
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
S
woch
2
Schulze
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 PDK
M08 04
Die Bedeutung natürlicher und naturnah
gestalteter Erfahrungsräume für die
kindliche Entwicklung, Teil 1
S
woch
2
Schubert
KSS
C/00 - 52
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-8, BA PDK/M-H Im Rahmen des Seminars werden wir uns mit grundlegenden Theorien und Konzepten zur Bedeutung der Natur
für die kindliche Entwicklung beschäftigen sowie mit entsprechenden pädagogischen Ansätzen und Praxisbeispielen auseinandersetzen.
In Absprache mit den Seminarteilnehmer/innen sind in diesem Zusammenhang auch Exkursionen und Recherchen an ausgewählten
Praxisorten möglich. Das Seminar wird im nächsten Semester fortgeführt.
4 PDK
M08 09
Psychomotorische
Entwicklungsbegleitung im Kindesalter
S
woch
2
Wohnhas-Baggerd
KSS C/01
- 112
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Im kindlichen Verhalten werden zunehmend
mehr Auffälligkeiten insbesondere in den Bereichen der Bewegung, der Wahrnehmung, des Selbstbewusstseins und häufig auch
im Sozialverhalten beobachtet. Werden diese Probleme nicht erkannt, kommt es häufig zu Verhärtungen und Ausbildung von
Sekundärproblemen. Oft entstehen Kreisprozesse, die diese Entwicklung verhärten. Interventionsmöglichkeiten werden u. a. durch
Krankengymnastik, Medikamentengabe oder Verhaltenstrainings angeboten. Diese Einflussnahme auf das kindliche Verhalten soll
in diesem Seminar kritisch beleuchtet werden. Als eine mögliche Alternative werden die ganzheitlichen Ansätze und Methoden der
Psychomotorik vorgestellt. Die nachhaltigen Einflüsse auf die Pädagogik werden diskutiert. Wir wollen gemeinsam die theoretischen
Konzepte erarbeiten und sie auf ihre Übertragbarkeit in die Praxis überprüfen. Die dargestellten Problembereiche sollen hierbei eine
besondere Berücksichtigung erfahren. In kleinen Einheiten wollen wir das Erkannte in die Praxis umsetzen und erleben.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 17
Deutschen Gebärdensprache (DGS 1),
Grundkurs für Anfänger
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Fleming
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
14:30
16:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA PDK/M-8 max. TeilnehmerInnenzahl: 16 Anmeldung unter ILIAS. di 14.30 - 16.00 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs
richtet sich an alle aufgeschlossenen Studentinnen, die eine Einführung in die Gebärdensprache erhalten wollen und bisher über keine
Vorkenntnisse verfügen. Für die meisten hörenden Menschen ist die Ausdrucksweise dieser visuellen Sprache zunächst ungewohnt. Daher
Seite 14
Seite 1
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
wird der Einstieg durch verschiedene Übungen gezielt vorbereitet. Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 %
des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung à
Keine lautsprachliche Kommunikation, sondern Hände, Gesicht und Gestik als sprachliches Mittel einsetzen und mit den Augen hören! Die
Dozentin ist selbst gehörlos. Für Studenten, die sich zunächst orientieren möchten, finden die ersten beiden Termine als "Schnupperkurs"
statt. Ab dem dritten Termin ist die Teilnahme verbindlich.
4 SOA
M08 05
Deutsche Gebärdensprache (DGS 2) Grundkurs für Fortgeschrittene
S
woch
2
Fleming
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-8, BA PDK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 12 Anmeldung unter ILIAS. (Mindestteilnehmerzahl:
6) di 16.00 - 17.30 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs richtet sich an alle, die bereits einen Anfängerkurs besucht haben. Es ermöglicht
ein zunehmendes Vertraut werden mit der Gebärdensprache. Die Vokabeln und die Grammatikkenntnisse der DGS werden erweitert.
Kursinhalte: kurze Auffrischung DGS 1. Die in DGS 1 erarbeiteten Grundkenntnisse werden erweitert. Voraussetzung: Teilnahme am Kurs
DGS 1 Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 % des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der
Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung! Die Dozentin ist selbst gehörlos.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M09 03
Traumatherapeutische Ansätze
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Muthmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/M-9, BA SOA/M-I; BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Der Kontakt zu Menschen,
die im Laufe ihrer Entwicklung extreme Belastungserfahrungen gemacht haben, gehört zum beruflichen Alltag. Wie unterscheidet sich
traumatisches Geschehen von anderen Formen psycho-physischer Belastung? Welche Modelle und Methoden erscheinen bei der Arbeit
mit diesen Menschen nützlich? (Formen der Stabilisierung, Arbeit mit Ego-States und Imaginationen, Reintegration des Erlebten in die
Biographie...)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 11
Frühe Hilfen und ihre Bedeutung für den
Kinderschutz
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Hübert
Post
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 104
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Der Grundgedanke Früher Hilfen ist die Verbesserung
des Kindeswohls. Risiken für Kinder sollen früh erkannt und durch die Installation präventiver Maßnahmen (Beratung, Unterstützung,
Bildung) möglichst verhindert werden. Diese Veranstaltung bietet einen Überblick über die Entstehung und das Arbeitsfeld der Frühen
Hilfen. Das Ziel ist, kommunale Strukturen Früher Hilfen kennenzulernen und sich inhaltlich mit konkreten Präventionsangeboten
auseinanderzusetzen. Das Seminar ist sehr praxisorientiert; Fachkräfte werden aus ihrer Arbeit berichten.
4 SOA
M09 01
Störungen der emotionalen und sozialen
Entwicklung
SemU
woch
2
Schumacher-Grub
KSS C/01
- 112
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-9, BA SOA/M-H, BA PDK/M-8, BA PDK/M-I, BP In diesem Seminar werden wir uns an Hand des Buches von Michael
Winterhoff: SOS Kinderseele (2013) mit der Frage beschäftigen, in wieweit gesellschaftliche Einflüsse die soziale und emotionale
Entwicklung von Kindern beeinträchtigen und als Ursache von auffälligem Verhalten beschrieben werden. Darüber hinaus befassen wir uns
mit Möglichkeiten sozialpädagogischer und heilpädagogischer Prävention, Unterstützung und Förderung.
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
S
woch
2
Bamberg
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 PDK
M08 08
Sprachförderung in der Elementar- und
Primarstufe
SU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
Seite 2
4
Ekinci-Kocks
KSS C/03
- 301
14:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BP max. Teilnehmerzahl: Anzahl 25
Anmeldung unter ILIAS Der Schwerpunkt in diesem Seminar
liegt auf der Methodik und Didaktik von Deutsch als Zweitsprache sowie dem Umgang mit Mehrsprachigkeit und kultureller Heterogenität.
Neben der Vorstellung der diesbezüglichen Theorien soll hier Raum für die Praxis in Sprachfördersituationen im Alltag geschaffen werden.
In diesem Seminar wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die erlernten Theorien praktisch an die Kinder zu vermitteln und
anschließend im Seminar diese gewonnen Erfahrungen auch zu reflektieren.
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Busch
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 05.12.2014 bis 05.12.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 01
Anna Freud: Eine Einführung in die
Psychoanalytische Pädagogik
S
woch
2
Irmert
KSS C/01
- 104
12:00
13:30
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Unter anderem über die Lektüre ausgewählter Schriften Anna Freuds erhalten
Sie einen Einblick in die Grundlagen der psychoanalytischen Pädagogik. Die Psychoanalytische Pädagogik ist weit mehr als die
Schnittstelle zweier Wissenschaften. Sie ist das offene Angebot an alle erzieherisch handelnde Personen eine Haltung einzunehmen,
in der pädagogische Themen neu reflektiert werden können. Auf dieser Grundlage diskutieren wir ausgewählte Fragestellungen Ihrer
pädagogischen Praxis.
Seite 3
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 02
Sozialpädagogische Fallbesprechungen
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Irmert
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 104
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Das Seminar richtet sich an Studierende, die konkrete Fälle und Situationen aus
der sozialen Arbeit fallanalytisch reflektieren möchten. Ein theoretischer Hintergrund wird die psychoanalytische Pädagogik sein. Die
Teilnehmer des Seminars „Anna Freud“ finden hier daher eine praxisbezogene Vertiefung.
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul 09 Spiel, Gestaltung und Bewegung I
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 SOA
M08 08
Theater - Spiel - Kulturelle Bildung
S
woch
2
Frey
KSS C/02
- 204
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Theater- und spielpädagogische Ansätze nehmen in kulturellen Bildungsprozessen
in der sozialen Arbeit und der Arbeit mit Kindern einen wichtigen Stellenwert ein. Anhand ausgewählter Beispiele werden theoretische
Grundlagen und künstlerische Konzepte der theater- und spielpädagogischen Praxis in sozialen und interkulturellen Arbeitsfeldern
vorgestellt und erarbeitet.
4 PDK
M09 04
Menschenbild und Abbildungen von
Menschen
V
woch
3
Henke
KSS
C/00 - 53
14:00
16:15
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I, BA SOA/M-8, BA SOA/M-H, BP Das Seminar untersucht die historischen, kulturellen, sozialen und ästhetischen
Grundlagen des Themenkomplexes Menschenbild. Anhand der Geschichte des Porträts (von den ägyptischen Mumienbildnissen bis
Facebook) werden die unterschiedlichen Abbildungs- und Darstellungsstrategien analysiert und diskutiert. Angesichts der omnipräsenten
Optimierungs- und Technisierungsprozesse richtet sich der Blick nicht nur auf das Menschenbild, sondern auf die Frage, ob wir zukünftig
überhaupt noch Menschen sein wollen?
Dienstag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
KSS
C/00 - 17
13:00
14:00
N
Mittwoch
S
Einzel
3
Henke
Hentschel
Rust
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 29.10.2014 bis 29.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
S
Einzel
3
Henke
Hentschel
Rust
KSS
C/00 - 17
14:00
16:15
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 14.01.2015 bis 14.01.2015
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
Donnerstag
Seite 4
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 30.10.2014 bis 30.10.2014
Seite 5
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
10:00
11:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/02
- 204
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 30.10.2014 bis 30.10.2014
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
4 SOA
M08 16
Annäherungen an die zeitgenössische
Kunst
PrU
woch
2
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H, BA PDK/M-9, BA PDK/M-I max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldung unter ILIAS do 10.00 - 11.30
Uhr und 3 Exkursionen fr 10.00 - 13.00 Uhr Wie findet man einen Zugang zur zeitgenössischen Kunst und welche Potenziale können mit
solchen Begegnungen pädagogisch gefördert werden? Das sind die Fragestellungen, die direkt vor Ort in Ausstellungen und Sammlungen
exemplarisch behandelt werden. Es werden das Künstlerhaus Lydda in Bethel, das MartA in Herford und das Sprengel Museum in
Hannover besucht.
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
S
woch
2
Bamberg
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 PDK
M09 11
Zwischen Pädagogik und Ästhetik Theaterkunst für, von und mit Kindern und
Jugendlichen
S
woch
2
Hentschel
KSS C/01
- 136
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I, BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Projekte in den Bereichen Spiel, Theater, Performance, Tanz und deren vielfältige
Überschneidungen bilden inzwischen den Kernbestand kultureller Bildungsprogramme. Neben diesen partizipativen Formaten hat sich
national und international eine reiche Szene des professionellen Theaters für ein junges Publikum mit vielfältigen Themen, Stoffen
und Spielweisen entwickelt, die den Lebenswelten ihres Publikums nahe kommen will. In diesem Seminar werden unterschiedliche
Modelle, Konzepte und Ästhetiken des Theaters ebenso behandelt wie ausgewählte Projekte der Theaterpädagogik. Die Frage nach den
spezifischen Wirkungen theatraler/performativer Künste auf Akteure und Rezipienten bildet einen weiteren Schwerpunkt.
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 10
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Noack-Füller
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
/
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
Seite 6
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 PDK
M09 10
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
S
Einzel
2
Noack-Füller
/
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 31.10.2014 bis 31.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 PDK
M09 12
Körper in Bewegung – Erkundungen im
Feld von Spiel, Theater, Performance
S
woch
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-9, BA PDK/M-I fr 10.00 - 13.30 Uhr und Block: 3. - 5.11.2014 Wie erfahren wir die Welt mit unseren
körperhaften Sinnen? Wir „haben“ einen Körper und wir „sind“ dieser Körper, wir bewegen ihn im Raum und wir bewegen uns in ihm, mit
ihm und auf einander zu und von einander weg. In diesem Seminar wollen wir die Möglichkeiten unserer Körper- und Bewegungserfahrung
erkunden und zugleich erforschen, inwieweit der Körper unsere Wahrnehmung von Welt und Umwelt beeinflusst und prägt. In spielerischen
Erkundungen und szenischen Darstellungen werden wir das Thema INNEN/AUSSEN – ICH/WELT bearbeiten. Bilder, Texte und
Geschichten von inneren und äußeren Räumen werden unsere Arbeit anregen. Zum 1. Termin bitte etwas (einen Gegenstand, ein Bild,
einen Text oder….) mitbringen zum Thema Innen/Außen. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende der Kindheitspädagogik,
ist aber auch für die Soziale Arbeit in Bezug auf sozialpädagogische Praxisfelder relevant.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
KSS C/02
- 207 D
14:00
18:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
/
14:00
18:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
Samstag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 7
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Eickhoff
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 207 D
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 13.12.2014 bis 13.12.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
KSS C/02
- 207 D
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 10.01.2015 bis 10.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Veranstaltung
4 SOA
M08 03
Kinder als Akteure – Exkursion zu
Fachtagung und Festival
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
+SaSo
2
Hentschel
Israel
Gebäude /
Raum
von/ bis
/
4 PDK
M09 12
Körper in Bewegung – Erkundungen im
Feld von Spiel, Theater, Performance
S
Block
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
S
Block+Sa
2
Noack-Füller
/
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
S
Block+Sa
Bel.Pfl.
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 10.10.2014 bis 11.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
S
Block+Sa
2
N.N.
KSS C/01
- 136
09:00
17:00
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
Seite 8
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
16:30
N
3
Henke
Hentschel
Rust
/
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
N
09:00
16:00
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 05.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-9, BA PDK/M-I fr 10.00 - 13.30 Uhr und Block: 3. - 5.11.2014 Wie erfahren wir die Welt mit unseren
körperhaften Sinnen? Wir „haben“ einen Körper und wir „sind“ dieser Körper, wir bewegen ihn im Raum und wir bewegen uns in ihm, mit
ihm und auf einander zu und von einander weg. In diesem Seminar wollen wir die Möglichkeiten unserer Körper- und Bewegungserfahrung
erkunden und zugleich erforschen, inwieweit der Körper unsere Wahrnehmung von Welt und Umwelt beeinflusst und prägt. In spielerischen
Erkundungen und szenischen Darstellungen werden wir das Thema INNEN/AUSSEN – ICH/WELT bearbeiten. Bilder, Texte und
Geschichten von inneren und äußeren Räumen werden unsere Arbeit anregen. Zum 1. Termin bitte etwas (einen Gegenstand, ein Bild,
einen Text oder….) mitbringen zum Thema Innen/Außen. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende der Kindheitspädagogik,
ist aber auch für die Soziale Arbeit in Bezug auf sozialpädagogische Praxisfelder relevant.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa und So am keine Angabe vom 16.10.2014 bis 19.10.2014
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 10, Anmeldung unter ILIAS Kinder als Akteure –
Exkursion zur Fachtagung zum Deutschen Kinder-Theater-Festival in Stuttgart 16. bis 19. Oktober 2014 in Stuttgart Wie zeigen Kinder die
Welt in der sie leben und wie sie sich selbst in dieser Welt erleben? Die Fachtagung zum Deutschen Kindertheaterfestival, veranstaltet
von ASSITEJ und Kinder- und Jugendtheaterzentrum gemeinsam (gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend) untersucht Ähnlichkeiten und Unterschiede in Erzähl- und Darstellungsweisen, Stoffen und Themen, Dramaturgie und
Ästhetik. Sie bietet ein Forum zur Diskussion von Kindheitsbildern im Theater und in der Gesellschaft und der Haltung von Künstlern
und Pädagogen zum Kind als Akteur und als Zuschauer. Die Exkursion wird begleitet von der Mitarbeiterin des Deutschen Kinder- und
Jugendtheaterzentrums Annett Israel. Ein Eigenanteil in Höhe von ca. 90 Euro wird erwartet. Verbindliche Anmeldungen müssen bereits vor
dem üblichen Anmeldetermin erfolgen: Bitte per Mail an: ingrid.hentschel@fh-bielefeld.de bis spätestens zum 10. September 2014.
4 PDK
M09 10
von/ bis
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
keine Angabe
Modul
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
N
Seite 9
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul 10 Interkulturelle Lebenswelten I
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 PDK
M10 09
Kindheit, Jugend, Migration
S
woch
2
Schulze
KSS C/02
- 247
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; GSW Wenngleich der Begriff „Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“
Einheitlichkeit suggeriert, handelt es sich doch um eine höchst heterogene Gruppe – deutsche und nichtdeutsche Kinder und
Jugendliche, Heranwachsende der ersten, zweiten oder dritten Generation, Geduldete und Illegalisierte etc. Im Rahmen des Seminars
sollen unterschiedliche Facetten der Thematik aufgegriffen und die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens, Bilder und
Selbstpositionierungen, In- wie Exklusionsprozesse diskutiert werden.
4 PDK
M10 02
Bin ich so wie Du mich siehst?! Arbeiten
mit Kindern mit Hilfe des Anti-BiasAnsatzes und der 'vorurteilsbewussten
Bildung und Erziehung'
S
woch
2
Weber
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-I; BP max. TeilnehmerInnenzahl: 35, Anmeldung unter ILIAS Kinder entwickeln, auf
Grund eigener Gruppenzugehörigkeiten wie z.B. Geschlecht und/ oder Herkunft, ein eigenes Verständnis darüber, welche Unterschiede
zwischen ihnen und anderen Kindern existieren. Zum einen übernehmen sie (Vor-) Urteile ihrer Umwelt, zum anderen haben sie
selbst abwertende aber auch anerkennende Haltungen gegenüber anderen. Mit Hilfe der „vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung“
und Materialien des Methodenkoffers „MIKA“ (FUMA Fachstelle Gender NRW) lernen die Studierenden vielfältige Methoden zu den
Themen Identität, Geschlecht und Familie kennen, lernen sie anzuleiten und konzipieren beispielhaft eigene Projekttage zu den Themen
Diskriminierung, Kinderrechte und Partizipation.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
KSS C/03
- 306
17:00
21:30
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
KSS C/03
- 306
17:00
21:30
Art
4 SOA
M08 10
Türkisch für das Sozial- und
Erziehungswesen
SU
woch
4
Cabadag
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
08:15
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-J, GSW In dieser Veranstaltung werden Grundkenntnisse der türkischen Sprache
vermittelt. Der Erwerb der türkischen Sprache steht an erster Stelle. Den Teilnehmern wird darüber hinaus sekundär ein Einblick
in die Kultur, in die türkische Kultur-Geschichte gegeben. Natürlich wird auch die Situation der in Deutschland lebenden türkischen
Migranten thematisiert. Die Veranstaltung wird als eine aufeinander bauende Seqeunz angeboten. Studierenden sollten viel Interesse und
Engagement mitbringen. Die Veranstaltung kann mit 2 SWS für die Profile M8 (SozA), M10 (PdK) und für das Berufspraktikum anerkannt
werden, die anderen beiden Stunden werden als zusätzliche Veranstaltung belegt. Für Studierende des Schwerpunktes „Global Social
Work – Interkulturelle Kompetenz“ ist der Kurs Bestandteil des Kompetenzfeldes Sprache. Nach Absolvieren des gesamten Kurses kann
eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.
4 SOA
M08 05
Bildungsberatung in sozialen
Handlungsfeldern
S
woch
2
Siller
KSS C/03
- 339
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-7, BA SOA/M-G, BA PDK/M-10, BA PDK/M-J, BP Bildungsberatung hat das Ziel, schulische und außerschulische
Bildungsprozesse zu unterstützen und zu begleiten sowie Bildungsnachteile abzubauen. Im Seminar steht zunächst die bildungspolitische
Entwicklung dieses Beratungsformates im europäischen Kontext im Vordergrund. Danach setzen wir uns mit vorliegenden Konzepten zur
praktischen Umsetzung von Bildungsberatung auseinander. Eine spezifische Zielgruppe für Bildungsberatung sind Frauen und Männer
mit Migrationshintergrund. Wir werden im Seminar auf der Basis von Interviewmaterial gemeinsam der Frage nachgehen, welche Rolle sie
Bildungsberatung im Rahmen ihrer Bildungsbiografie zuweisen.
4 SOA
M08 12
Kindheit, Partizipation und Demokratie
S
woch
2
Schulze
KSS C/02
- 247
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Die Bedeutung von Kinderrechten oder auch die demokratische Beteiligung von
Kindern an Entscheidungsfindungsprozessen (in Familie, pädagogischen Institutionen oder auch in der Kommune) sind Themen, die in den
letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben. In diesem Seminar werden wir uns mit dem Spannungsfeld von Kindheit, Partizipation und
Demokratie aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen: mit Blick auf die UN-Kinderrechtskonvention, durch Ansätze und Methoden
der Partizipation von Kindern in Institutionen (Schule, Kita etc.), aber auch in der Auseinandersetzung mit antidemokratischen Tendenzen,
wie sie sich in dem verstärkten Auftreten rechtsextremer Eltern in Kitas zeigen.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 10
Zum Ende des Studiums bleibt (stets) die
(alte) Frage nach dem Theorie-PraxisTransfer
Art
Rhythmus SWS Dozent
S
woch
2
Muth
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BP Das Seminar richtet sich an alle zukünftigen Pädagog*innen und
Sozialarbeiter*innen und gegenwärtige Absolvent*innen im Berufsanerkennungsjahr, die Theorie wertschätzen und praktisch wirklich
unterstützend sein wollen. Ich beginne mit Mini-Lectures über meine eigenen Theorie-Praxis-Transfer-Erfahrungen in den Bereichen
sportlicher Sozialarbeit und interkultureller Bildung. Danach stellen alle Studierenden jeweils einen ausgesuchten Text zum Theorie-PraxisTransfer vor und reflektieren mit diesem ihre eigenen Erfahrungen. Deutlich werden soll der Unterschied zwischen Theorie und Praxis,
d. h. zwischen dem "Berg auf einer Landkarte" und dem "realen Berg in der Praxis". Hilfreich für den Transfer sind in dieser Hinsicht eine
realistische Karte bzw. Theorie und eine ent-idealisierte Wahrnehmung der eigenen beruflichen Lebenspraxis. Prüfungsliteratur wird das
"Kultbuch" Didaktische Modellen von Jank&Meyer aus dem Klett-Cotta-Verlag sein.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Bamberg
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 SOA
M08 02
Seite 10
Rhythmus SWS Dozent
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 08.09.2014 bis 08.09.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
Dienstag
Veranstaltung
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 01.09.2014 bis 01.09.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 SOA
M08 10
Wintersemester 2014/15
Modul
Bildung im Migrationskontext
S
woch
Seite 11
2
Siller
KSS C/03
- 339
14:00
15:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G, BA PDK/M-10, BA PDK/M-J, BP Während Bildungsberichte für Deutschland insgesamt einen Prozess der
Angleichung der Bildungsbeteiligung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund feststellen, gilt
dies nicht für alle Gruppen in gleicher Weise. Wir setzen uns im Seminar zunächst grundsätzlich mit der Frage auseinander: Was ist
Bildung? Im zweiten Schritt erarbeiten wir theoretische und empirische Erklärungsansätze, die Ursachen für Nachteile von Menschen aus
unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten im deutschen Bildungssystem beleuchten.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
/
09:00
16:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 20.11.2014 bis 20.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 PDK
M10 01
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/03
- 301
17:30
19:00
N
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Güler Saied
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS C/03
- 306
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
/
09:00
16:30
4 PDK
M10 01
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
4 PDK
M10 01
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
J
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 08.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
4 SOA
M08 09
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
Seite 12
Art
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Freitag
Veranstaltung
Veranstaltung
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 PDK
M10 01
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 02.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Modul
Wintersemester 2014/15
Modul
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS
C/00 - 53
09:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 25.10.2014 bis 25.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS C/03
- 306
09:00
15:30
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 29.11.2014 bis 29.11.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Seite 13
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
keine Angabe
Veranstaltung
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block+Sa
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
4 PDK
M10 05
Flucht, Migration und Illegalisierung
S
Block+Sa
2
Hüffelmann
KSS C/01
- 104
10:00
16:30
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 10.01.2015 bis 10.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Modul
Stand: 22 . 10 . 2014
Montag
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 PDK
M10 01
Wintersemester 2014/15
Modul P2 Praxisprojekt
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 06.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G max. TeilnehmerInnenzahl: 25 Anmeldung über ILIAS. Block: 3.11. - 6.11.2014,
10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen des Seminars werden wir uns mit den gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen von
Flüchtlingen und MigrantInnen in Deutschland befassen. Ziel soll hierbei sein, die Lebenssituation von MigrantInnen und Flüchtlingen in den
Blick zu nehmen und die hieraus entstehenden Anforderungen an SozialarbeiterInnen und PädagogInnen herauszuarbeiten. Neben einer
Einführung in das Aufenthaltsgesetz werden Grundkenntnisse zu aufenthalts-, asyl- und sozialrechtlichen Fragestellungen vermittelt. Der
Thematik werden wir uns mit theoretischen Texten, Kleingruppenarbeit, filmischen Beispielen und ggf. einer Exkursion nähern.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Castellano y su cultura para practicantes
en Latinoamérica (Spanisch und
Landeskunde Lateinamerikas für
Anfänger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Rivera Garay
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2; GSW max. TeilnehmerInnenzahl: 10 Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an Studierende, die an dem Projekt
“Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” bei Prof. Dr. Giebeler teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie
werden in die Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas eingeführt und in die spanische Sprache, insbesondere die kommunikativen
Fertigkeiten erlernen, um sich während Ihres Auslandsaufenthalts zurechtfinden zu können. Es wird angestrebt, über 2 Semester ein
gutes Niveau in der Sprache zu erreichen. Este curso se dirige a los estudiantes que van a hacer sus prácticas en Latinoamérica y están
participando en el proyecto de la Profa. Dra. Cornelia Giebeler “Mundos vitales de los niños en Latinoamérica”. En este curso se van
a adquirir y profundizar los conocimientos sobre la cultura y la lengua, en especial las destrezas comunicativas necesarias para poder
desempeñarse bien en estos países. Se requieren conocimientos básicos previos de nivel A2 (aprox. 120 horas de clase). Se pretende
alcanzar el nivel B1 en un total de dos semestres. Con gusto recibiremos a nuevos participantes!
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 21.10.2014 bis 21.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 28.10.2014 bis 28.10.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
2
Hansen
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 18.11.2014 bis 18.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Seite 14
Seite 15
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Hansen
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 PDK
P02 05
Theaterpädagogik in der
Sprachförderung, Teil 1
PrU
woch
4
Ekinci-Kocks
Frey
KSS C/03
- 301
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
PdK/P-2 16 Neuaufnahmen Die Einbeziehung theaterpädagogischer Methoden eröffnet vielfältige Einsatzmöglichkeiten in der Arbeit mit
Kindern mit erhöhtem Sprachförderbedarf. Mit dem Theaterspiel werden Kommunikations- und Aktionsanlässe geschaffen, in denen die
Kinder sich spielerisch und sprachlich entfalten und ausprobieren können. In diesem Praxisseminar werden theaterpädagogische Angebote
für Kinder mit erhöhtem Sprachförderbedarf im Grundschulalter entwickelt und in Kooperation mit Bielefelder Grundschulen durchgeführt.
4 SOA
P02 33
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (mi)
PrU
woch
4
Engel
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
4
Henke
KSS C/01
- 138
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 PDK
P02 10
Social Dogma
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PDK/P-2, BA PDK/P-2; BA SOA/P-2, BA SOA/P-2 5 Neuaufnahmen (Aufnahmegespräch am Mittwoch, den 01.10.14, 11.30 - 12.30 Uhr,
Raum 143) Im Rahmen von Social Dogma werden individuelle medienpädagogische Projekte umfassend betreut und begleitet. Neben einer
intensiven Auseinandersetzung mit dem Medium Film/Video (in Theorie und Praxis) werden anhand von Beispielen aus den Bereichen Film
und Kunst Strategien für die medienorientierte soziale und pädagogische Arbeit entwickelt.
4 SOA
P02 03
Naturpädagogische Konzeptentwicklung
für Kinder und Jugendliche im Naturpark
Senne/Teutoburger Wald (Teil 2/3)
PrU
woch
4
Kern
Schumacher-Grub
KSS C/01
- 112
10:00
13:30
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 104
10:00
12:00
N
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
13:30
N
3
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
12:15
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA SOA/P-2, BA PDK/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 01.10.2014
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 11
Theater in sozialen und pädagogischen
Handlungsfeldern
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/ P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen!
4 SOA
P02 13
Im Dialog: Ästhetische Praxis in der
Sozialen Arbeit
PrU
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie sehen Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen heute aus und welche Rolle spielen
ästhetische Prozesse dabei? Alle visuellen und haptischen Medien werden im Seminar in Theorie und Praxis vermittelt. Dabei ist eine
Seite 16
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
eigene intensive ästhetische Praxis unbedingt erforderlich. Zusätzlich zum Seminar (3 SWS) ist der Besuch des ästhetischen Kolloquiums
(1 SWS) obligatorisch.
4 SOA
P02 16
Grundausbildung psychosoziale Beratung,
Teil 3
SU
woch
4
Beelmann
Muthmann
KSS C/01
- 106
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen Beratung stellt eine der zentralsten Methoden in psychosozialen Arbeitsfeldern dar.
Den theoretischen und anwendungsbezogenen Schwerpunkt in dieser Veranstaltung bildet ein systemisch orientierter Beratungsansatz.
Aus dieser Perspektive geht es darum, die mit dem jeweiligen Problem/Anliegen einhergehenden Wirklichkeitskonstruktionen und
zentralen Interaktionsmuster zu erkennen (Diagnostik) und geeignete Maßnahmen zur Reduzierung bzw. Behebung der Schwierigkeiten
zu induzieren (Intervention). Ziel der Projektveranstaltung ist es, Kenntnisse zu vermitteln über Modelle der Entwicklung, Erziehung
und Sozialisation, über den Prozess der Familienentwicklung, über Reaktionsweisen von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen
in sozialen Übergangssituationen und bei kritischen Lebensereignissen sowie über zentrale systemische Konzepte und Methoden in
Bezug auf unterschiedliche Beratungssettings (Einzel-, Paar-, Familien-, Teamberatung). Darüber hinaus sollen Basiskompetenzen der
systemischen Gesprächsführung in unterschiedlichen Settings und im Zusammenhang mit verschiedenen Beratungsanliegen erworben
werden. Schließlich geht es auch darum, den Prozess der Selbstreflexion und die (Weiter-) Entwicklung der eigenen Beraterpersönlichkeit
zu unterstützen.
4 SOA
P02 18
Gesprächsführung in beratenden
Gesprächen, Teil 2
PrU
woch
4
Siller
KSS C/03
- 306
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In modernen Gesellschaften sind beratende Gespräche als professionelle Hilfeform
institutionalisiert. Sie finden zum einen in speziellen Organisationsformen (Beratungsstellen) statt. Zum anderen sind sie als Hilfeform
durchgängig integriert in professionellen Handlungsformaten der Pädagogik und der Sozialen Arbeit (z.B. Betreuung, Erziehung, Bildung
und Weiterbildung, Pflege, Jugendarbeit). Über alle theoretischen und konzeptionellen Unterschiede („Schulen“) hinweg verbindet
beratende Diskurse ihre Funktion als Orientierungs-, Klärungs- und Entscheidungshilfe und ihr Ziel der Hilfe zur Selbsthilfe. Sowohl
jedes einzelne beratende Gespräch als auch ein Prozess über mehrere Gesprächstermine erfordert – neben einer auf das jeweilige
Handlungsfeld bezogene Fachkompetenz – eine feldunabhängige professionelle Gestaltungskompetenz der Gesprächsführung. Im ersten
Teil dieses P2-Projektes (SoSe 2014) steht diese Gestaltung eines beratenden Gesprächs mit Einzelnen und Gruppen im Mittelpunkt
unserer Arbeit. Wir konzentrieren uns auf 1. den Beginn eines beratenden Gesprächs (Formen der Wahrnehmung eines geschilderten
Problems, verbale und nonverbale Kommunikation, Stellenwert von Fragen und Paraphrasierungen, Kontraktformen); 2. das beratende
Gespräch als Prozess (Gestaltung des Gesprächsprozesses und des Beziehungsraums zwischen Rat Suchender/m und Berater/in;
typische Fehler in der Gesprächsführung); 3. Formen des Abschlusses eines beratenden Gesprächs. Die Handlungsfelder, in denen
die Praxisphase im zweiten Teil des P2-Projektes (WiSe 2014/15) stattfindet, können Sie Ihrem Interesse entsprechend im Bildungs-,
Sozial- oder Gesundheitsbereich wählen. Im dritten Teil (SoSe 2015) reflektieren wir gemeinsam in der Projekt-Gruppe Ihre jeweiligen
Erfahrungen mit Gesprächsführung in beratenden Gesprächen. Sie lernen dazu zum einen das supervisorische Konzept der kollegialen
Fallberatung kennen und anwenden. Zum anderen setzen wir uns mit theoretischen Positionen zur Rolle von Beratung im Kontext sozialund bildungspolitscher Entwicklungen auseinander. Insgesamt zielt dieses Projektseminar auf die Entwicklung einer professionellen
„Haltung“ in beratenden Gesprächen.
4 SOA
P02 23
Dialogische Elternbildung, Teil 1
PrU
woch
4
Muth
Schopp
KSS
C/00 - 53
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen mi 10.00 - 13.30 Uhr und 3 Blocktermine Ziel des Projektkurses ist das Erlernen
einer erwachsenenpädagogischen Haltung, um Bildungs- und Beratungsangebote für Eltern zu entwickeln und umzusetzen. Dieses auf
der theoretischen wie auf der praktischen Ebene zu erlernen und zu verstehen, geschieht konsequent dialogisch, d. h. im gegenseitigen
Gespräch, das durch Vertrauen, Authentizität und Glaubwürdigkeit getragen wird Johannes Schopp wird allen Teilnehmer*innen
ermöglichen, praktisch und selbst-erfahrbar einen Einblick in die Qualität der Dialogischen Haltung und Achtsamkeit zu bekommen.
Mit dieser gelingt es ihm seit vielen Jahren, Eltern und KollegInnen in helfenden Berufen ohne Belehrung zu begleiten. Dazu ist der
eigenständige Erwerb seines Leitfadens für die Praxis notwendig (Eltern Stärken. Die Dialogische Haltung in Seminar und Beratung,
Opladen 2014). Werden die Praxiserfahrungen primär in den jeweiligen 60 Tagen in einer professionellen Institution (von SA und Pdk)
eigener Wahl gesammelt, erfolgt die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Praxis durch systematische Reflexion in einer so genannten
Dialoggruppe im Begleitseminar an der FH, und zwar kontinuierlich in allen drei Semestern. Ziel der Dialoggruppe ist die Realisierung eines
gemeinsamen Denkprozesses, in der das eigene Sein mit den Mitmenschen in den Vordergrund kommt. Diese Umsetzung soll zeitgleich
im Praxisfeld mit einem Mini-Projekt zum Dialog geübt werden. Die in diesem Projekt zugrundeliegenden Theorien sind die dialogischphänomenologischen Denkweisen von David Bohm (Der Dialog am Ende der Diskussionen), von Martin Buber (Ich und Du), sowie die von
beiden Perls, Goodman und Hefferline (Zur Praxis der Wiederbelebung des Selbst). Zwecks pragmatischer Integration in das eigene Leben
(Studium, Job/Arbeit, Familie und Freund*innen etc.) sollen und müssen die Teilnehmer*innen die Praktikumsplätze eigenständig suchen!
4 PDK
P02 03
Zielgerichtetes Anregen mathematischer
Aktivitäten in der KiTa und Grundschule
auf der Grundlage von Beobachten,
Dokumentieren, Diagnostizieren, Teil 3
S
woch
4
Bollmann
KSS C/02
- 204
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! Feldforschungen: Wenn die Kinder in die Schule kommen, verfügen sie bereits über vielfältige
Erfahrungen, Kenntnisse und Fähigkeiten. Das gilt auch für den Bereich der mathematischen Grunderfahrungen. Jedes Kind verfolgt von
Geburt an seinen eigenen Bildungsprozess in dem ihm eigenen Tempo (individuelles Wissensnetz). Bereits in der KiTa zeigt sich, dass
einige Kinder in ihrer Entwicklung schon sehr weit sind und beginnen, bereits vor Eintritt in die Schule formale Rechenaufgaben zu lösen,
Muster zu analysieren etc. Andere Kinder stehen aufgrund verschiedener Ursachen erst am Beginn ihrer mathematischen Erfahrungen.
Da alle Kinder das Recht haben, in ihrer Entwicklung weiter zu kommen und nicht (längere Zeit) im Stillstand zu verharren, ist es Aufgabe
Seite 17
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
des Pädagogen, den Entwicklungsstand jedes Kindes wahrzunehmen und es dabei zu unterstützen, einen nächsten Schritt zu tun. Dieses
Praxisprojekt soll auf der Grundlage theoretischer Erkenntnisse und praktischer Feldforschungen, pädagogische Beobachtungs-, Diagnoseund Lerndokumentationskompetenzen anregen, die in erster Linie auf die Fähigkeiten der Kinder und deren Lernprozess fokussieren.
Außerdem werden für die jeweiligen Kinder gezielte Anregungen von mathematischen Erfahrungen, die auch den Austausch in einer
Kindergruppe und eine anregende Lernumgebung beinhalten, geplant, in der Praxis erprobt und reflektiert. Dabei wird bewusst auf
Entwicklungssprünge und individuelle Lernphasen, die dem natürlichen Lernen des Kindes Rechnung tragen, geachtet. Ziel ist es, den
Studierenden im Rahmen der praktischen Ausbildung eine theoretische Fundierung und eigene forschungsgeleitete Erfahrungen zur
individuellen Beobachtung, Diagnostik und Förderung inhaltlicher und prozessorientierter mathematischer Kompetenzen zu vermitteln.
4 SOA
P02 26
Bildung und Beratung in Praxisfeldern der
Frauen- und Mädchenarbeit, Teil 1
S
woch
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Neustart - 20 Neuaufnahmen Im Projektseminar werden wir die vielfältigen Praxisfelder der sozialen Frauen- und
Mädchenarbeit wie z. B. Frauenberatungsstellen, kommunale Gleichstellungsbüros, interkulturelle Bildungseinrichtungen, Frauenhäuser
und Mädchentreffs kennenlernen und die spezifischen sozialen Probleme von Frauen und Mädchen erforschen. Dafür werden wir die
Ergebnisse der Frauen- und Geschlechterforschung u. a. zu den Themen: Häusliche Gewalt, Gewaltprävention sowie die Theorie und
Praxis der Mädchenarbeit aufarbeiten und auf die konkreten Praxisfragen anwenden.
4 SOA
P02 14
Ästhetisches Kolloquium
S
woch
1
Rust
KSS
C/00 - 17
12:15
13:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 2 Neuaufnahmen! Wie kann man eine stringente ästhetische Praxis entwickeln und wie sprechen wir über
ästhetische Gestaltungen und Zusammenhänge? Den Studierenden des Projektseminars und den KuM-Studierenden wird hier die
Gelegenheit gegeben, ihre eigene ästhetische Praxis vorzustellen. Nur für Studierende aus dem P2 SeminarKuM-Bereich.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
12:30
13:30
Zivilcourage und Gewaltprävention in der
Kinder-und Jugendarbeit , Teil 2
S
woch
4
Beinlich
Wiewel
KSS C/03
- 339
15:30
19:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen Gewalt ist ein gesellschaftliches Phänomen und damit auch ein Teil der Lebenserfahrung
eines jeden Menschen. Im persönlichen Umfeld des Einzelnen wird dann deutlich, ob und welcher Form mit den vielfältigen
Erscheinungsformen von Gewalt umgegangen werden kann. Wirksame gewaltpräventive Maßnahmen müssen dementsprechend sowohl
gesellschaftliche, politische und institutionelle Rahmenbedingungen sowie auch biographische, individuelle Zugänge und Erfahrungen
berücksichtigen. Allerdings führt die aktuelle und medial gestützte Debatte um das Phänomen der Jugendgewalt häufig dazu, dass Gewalt
personalisiert wird und Kinder und Jugendliche, die Gewalt ausüben, zum „Sicherheitsrisiko“ erklärt werden. Dieser Herausforderung
müssen sich alle Praxisfelder der Sozialen Arbeit stellen. Im Seminar beschäftigen wir uns in enger Verknüpfung von Theorie und Praxis
mit Handlungsfeldern, Konzepten und Ansätzen im Bereich der Gewaltprävention. Darüber hinaus erproben wir vielfältige Methoden, die
in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können, um deren Handlungskompetenzen zu erweitern. Die Praxisstellen
können selbstständig in allen Bereichen der sozialen Arbeit gesucht werden. Für weitere Informationen und Fragen wenden Sie sich bitte
an: Sabine Beinlich, Arbeit und Leben Bielefeld e. V., sb@aulbi.de
4 PDK
P02 07
Persönlichkeitsentwicklung und
psychomotorische Intervention im
Kindesalter, Teil 2
S
woch
4
Wohnhas-Baggerd
KSS C/01
- 112
16:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 Keine Neuaufnahmen! In der Entwicklung der Persönlichkeit zeigen zunehmend mehr Kinder Unsicherheiten
und Auffälligkeiten. Insbesondere im Bereich der motorischen und sensorischen Entwicklung, später jedoch auch im Selbstkonzept und
im sozialen Kontakt zu anderen Menschen fühlen sich häufiger Kinder verunsichert. Aus der Pädagogik, Psychologie und Medizin werden
verschiedene Methoden angeboten, um Kindern mit den genannten Auffälligkeiten zu fördern. Im pädagogischen Alltag sind oft Eltern
und auch Kita und Schule belastet. In diesem Seminar wollen wir uns im ersten Teil des Praxisprojektes mit der Frage beschäftigen,
was unter Persönlichkeitsentwicklung verstanden wird und welche Probleme sich hierbei zeigen können. Im zweiten Schritt werden wir
unterschiedliche pädagogische und therapeutische Methoden kennenlernen, die Kinder mit den genannten Problemen fördern. Hierbei
werden wir gemeinsam erarbeiten, was die Psychomotorik in diesem Zusammenhang leisten kann. Die psychomotorische Konzeption
wird uns im weiteren Verlauf des Seminars intensiv beschäftigen. Neben der theoretischen Erarbeitung des psychomotorischen Ansatzes
werden wir kognitiv erkannte Zusammenhänge in der Praxis erleben und begreifen.
4 SOA
M06 11
Ringvorlesung: 30 Jahre Frauen- und
Mädchenarbeit: Bilanz und Perspektiven
S
Einzel
Seite 18
2
Hansen
/
14:30
16:00
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 17.12.2014 bis 17.12.2014
BA SOA/P-2, BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PDK/P-2, BA PDK/M-7, BA PDK/M-G; BP Begleitveranstaltung zum P2-Projekt : Bildung
und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit Im Rahmen der Ringvorlesung werden Mitarbeiterinnen aus Frauen- und
Mädchenprojekten ihre Arbeit vorstellen und mit uns über die Perspektiven ihrer Praxisfelder diskutieren. Termine: 21.10., 28.10., 11.11.,
18.11., 25.11.2014, 16.00 - 17.30 Uhr, Raum 53; 17.12.2014, 14.30 - 16.00 Uhr, 2. EG des Alten Rathauses (Rochdale-Raum)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Freitag
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 08.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 30
Wintersemester 2014/15
Modul
N
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P02 34
Beratung in der sozialpädagogischen
Praxis, Teil 3 (fr)
SU
Rhythmus SWS Dozent
woch
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4
Engel
KSS C/03
- 339
08:00
11:30
N
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2 Keine Neuaufnahmen
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
Seite 19
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
4
N.N.
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
17:30
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 21
Ressourcenorientierung durch
Videointeraktionsanalyse
S
Einzel
4
N.N.
KSS C/01
- 137 A
10:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Videoaufnahmen aus den Praxisfeldern ausgewertet. Voraussetzung für dieses Seminar sind Vorkenntnisse in Entwicklungspsychologie.
Teilnahmebedingung für dieses Seminar ist die regelmäßige Anwesenheit.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Einzel
2
Hansen
KSS C/01
- 121
12:00
15:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
S
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
KSS C/01
- 136
19:00
21:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 Neuaufnahmen: 2 parallel stattfindende Gruppen von jeweils 10 Studierende beider Studiengänge (insgesamt 20
Neuaufnahmen) Die Termine für das P2 finden als Blocktermine statt: 2014 10.10., 24.10., 7.11., 28.11., 12.12., jeweils 10:00-17:30 Uhr,
2015 9.1.: 10:00-17:30, 16.1.: 10:00-15:30 Uhr Gruppe: Gloger-Wendland, R 121 (12.12., 9.1., 16.1. Raum 306) Gruppe: Reekers, R 137a
Das Seminar umfasst die theoretische und praktische Einführung in die Methode des Video-Home-Trainings (VHT)®. Diese Methode wird
vor allem in der Kinder-, Jugend- und Familienhilfe eingesetzt und basiert auf Videobildern des täglichen Familienlebens. Kommunikationsund Interaktionsmuster zwischen Bezugsperson und Kind werden auf der Basis eines lösungsorientierten Ansatzes analysiert und dienen
als Grundlage für unterstützende Interventionen und Coachings. Inzwischen findet diese Methode auch ihre Anwendung in anderen
Kontexten, wie z.B. in der Managementberatung. Das Projekt ist interdisziplinär angelegt und führt neben der Einübung des VHT® auch
in die Problemlagen von benachteiligten Familien ein, sowieso die Aufgaben, die daraus für die Soziale Arbeit und die Pädagogik der
Kindheit resultieren. Inhaltliche Schwerpunkte: Entwicklungspsychologie, Bindungstheorie und Traumapädagogik. In das 60-tägige
Praktikum, das nach dem 1. Projektsemester begonnen werden kann, sollte das VHT® eingebunden werden können. Es sind dabei
auch andere Handlungsfelder, als die Kinder- und Jugendhilfe denkbar. Im Rahmen des Seminars werden die Praktika begleitet und die
Seite 20
Wintersemester 2014/15
Modul
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/02
- 240
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 17.10.2014
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 24.10.2014 bis 31.10.2014
Seite 21
4
Hartung-Klages
Klee
KSS C/01
- 132
14:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
4 SOA
P02 12
Hilfen zur Erziehung nach Maß?!, Teil 1
S
woch
4
Hartung-Klages
Klee
KSS
C/00 - 53
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 14.11.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2 20 Neuaufnahmen Jedes Kind und jeder Jugendliche hat seine eigene, ganz individuelle Lebensgeschichte und
seinen eigenen Lebensweg. Nicht immer verlaufen Wege so, wie sie von Eltern und Kindern gewünscht werden. Die Hilfen zur Erziehung
im Rahmen des SGB VIII sollen Eltern in ihrer Erziehungskompetenz stärken und unterstützen, um den Kindern eine gute Entwicklung
zu ermöglichen. In diesem P2-Seminar wird es um folgende Themen innerhalb von Handlungsfeldern der Hilfen zur Erziehung gehen:
Gesetzliche Grundlagen im Rahmen des SGB VIII, Handlungsfelder innerhalb der Hilfen zur Erziehung, Hilfeplanung in der Kinder- und
Jugendhilfe, Methoden wie Traumapädagogik, Marte Meo, Systemische Ansätze etc., Kinderschutz u.v.m.
Samstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 18
Instant City - Workshop
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Heilig
Henke
Rust
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 17
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 11.10.2014 bis 11.10.2014
BA SOA/P-2; BA DK/P-2 max. TeilnehmerInnenzahl: 35 Nur für Studierende der P2-Seminare von Prof. Henke und Prof. Rust!
Vorbesprechung zur Seminarvorbereitung: Mi, 08.10, 12:30 Uhr Block: 10. – 11.10.2014, 10- 18 Uhr, Inkl. Vortrag: Fr, 10.10.2014, 19
Uhr (Raum 136). In Anlehnung an die künstlerische Arbeit des international bekannten Künstlers setzen sich die TeilnehmerInnen auf künstlerische Weise - mit den ästhetischen und sozialen Implikationen ihrer direkten räumlichen Umgebung auseinander. In einem
Zusammenspiel der Medien Fotografie, Zeichnung, Collage und Malerei werden öffentliche wie private Räume experimentell analysiert und
modelhaft neu gestaltet.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
P02 06
Bildungssysteme im transnationalen
Vergleich am Beispiel Halmstad/
Schweden, Teil 3
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
4
Ritzenhoff
Gebäude /
Raum
von/ bis
/
Bel.Pfl.
N
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Seite 22
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 05.12.2014 bis 06.12.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/ P-2 Keine Neuaufnahmen Exkursion: 3.-7.11.2014 Vorbereitungstreffen und Nachbereichtungstreffen werden mit der Gruppe
abgesprochen
4 PDK
P02 08
Wintersemester 2014/15
Modul
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 12.12.2014 bis 13.12.2014
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 PDK
P02 12
Bildungsarbeit mit Kindern in der
Migrationsgesellschaft, Teil 2
S
Block+Sa
4
Homsi
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 16.01.2015 bis 17.01.2015
-
Seite 23
KSS
C/00 - 52
10:00
16:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
BA PDK/P-2, BA SOA/P-2 Keine Neuaufnahmen 17./18.10., 14./15.11., 12./13.12.2014 und 16./17.1.2015, 10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen
des Seminars soll die Bildungsarbeit mit dem Schwerpunkt Interkulturelles Lernen unter Einbeziehung von Methoden des sozialen Lernens
mit Kindern beleuchtet werden. Dabei steht die Bildungsarbeit unter der Perspektive Migrationsgesellschaft. Durch das Seminar soll
der Raum für Beleuchtung und Erprobung von Methoden und Materialien der außerschulischen Bildung gegeben werden. Erlernte oder
erarbeitete Methoden sollen dazu dienen sie in der Praxis mit Kindern einzusetzen und sie anschließend im Seminar zu reflektieren.
4 SOA
P02 34
Zur Entstehung der Sozialen Arbeit
und der Sozialpädagogik aus der
Frauenbewegung
S
Block
2
Hansen
KSS C/01
- 121
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 05.11.2014 bis 06.11.2014
BA SOA/M-4, BA SOA/M-B, BA PDK/M-5, BA PDK/M-E, BA SOA/P-2, BA PdK/P-2 obligatorisches Begleitseminar zum P2-Projekt
„Bildung und Beratung in Praxisfeldern der Frauen- und Mädchenarbeit“ max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS
Vorbereitungstermin: 17.10.2014, 12.00 - 15.30 Uhr, Block: 5./6.11.2014, 10.00 - 17.30 Uhr Im Zentrum der Seminardiskussion stehen
die historischen Kämpfe und die Programmatik der Ersten Frauenbewegung sowie die philosophische Grundlegung der bürgerlichen
Geschlechterordnung. Vor diesem Hintergrund soll die Entstehung der Sozialarbeit aus der Frauenbewegung heraus analysiert werden.
Abschließend soll die Frage nach der Relevanz politischer und sozialer Bewegungen für die Gegenwart sozialer Arbeit thematisiert werden.
6. Semester
Modul 08 Entwicklung und Entwicklungsförderung in der Kindheit II
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M07 13
Wenn Fragen wie Küsse schmecken!
Systemische Beratung in der Sozialen
Arbeit
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Hartung-Klages
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 207 D
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 06.10.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-7, BA SOA/M-I; BA PDK/M-8, BA PDK/M-H; BP Beginn: 06.10.2014 In diesem Seminar werden Grundlagen und
Interventionen der Systemischen Beratung für den Alltag der Sozialen Arbeit dargestellt, erprobt und diskutiert, wie z.B.: Fragetechniken,
Gesprächsführung, Interventionstechniken u.v.m. Das Hauptaugenmerk in diesen zwei Seminarteilen liegt auf der Verknüpfung von Theorie
und Praxis durch praktische Übungseinheiten. Voraussetzung für den Besuch des Seminares ist die Teilnahme an beiden Seminaren in
zwei aufeinanderfolgenden Semestern. Erst dann ist das Absolvieren der Prüfung möglich. Ein Einstieg ist in jedem Semester möglich. Es
werden 10 Studierende aus der PdK aufgenommen; Interessierte bitte vorab per Email anmelden.
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
S
woch
2
Schulze
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 PDK
M08 09
Psychomotorische
Entwicklungsbegleitung im Kindesalter
S
woch
2
Wohnhas-Baggerd
KSS C/01
- 112
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Im kindlichen Verhalten werden zunehmend
mehr Auffälligkeiten insbesondere in den Bereichen der Bewegung, der Wahrnehmung, des Selbstbewusstseins und häufig auch
im Sozialverhalten beobachtet. Werden diese Probleme nicht erkannt, kommt es häufig zu Verhärtungen und Ausbildung von
Sekundärproblemen. Oft entstehen Kreisprozesse, die diese Entwicklung verhärten. Interventionsmöglichkeiten werden u. a. durch
Krankengymnastik, Medikamentengabe oder Verhaltenstrainings angeboten. Diese Einflussnahme auf das kindliche Verhalten soll
in diesem Seminar kritisch beleuchtet werden. Als eine mögliche Alternative werden die ganzheitlichen Ansätze und Methoden der
Psychomotorik vorgestellt. Die nachhaltigen Einflüsse auf die Pädagogik werden diskutiert. Wir wollen gemeinsam die theoretischen
Konzepte erarbeiten und sie auf ihre Übertragbarkeit in die Praxis überprüfen. Die dargestellten Problembereiche sollen hierbei eine
besondere Berücksichtigung erfahren. In kleinen Einheiten wollen wir das Erkannte in die Praxis umsetzen und erleben.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 17
Deutschen Gebärdensprache (DGS 1),
Grundkurs für Anfänger
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Fleming
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
14:30
16:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA PDK/M-8 max. TeilnehmerInnenzahl: 16 Anmeldung unter ILIAS. di 14.30 - 16.00 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs
richtet sich an alle aufgeschlossenen Studentinnen, die eine Einführung in die Gebärdensprache erhalten wollen und bisher über keine
Vorkenntnisse verfügen. Für die meisten hörenden Menschen ist die Ausdrucksweise dieser visuellen Sprache zunächst ungewohnt. Daher
wird der Einstieg durch verschiedene Übungen gezielt vorbereitet. Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 %
des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung à
Keine lautsprachliche Kommunikation, sondern Hände, Gesicht und Gestik als sprachliches Mittel einsetzen und mit den Augen hören! Die
Dozentin ist selbst gehörlos. Für Studenten, die sich zunächst orientieren möchten, finden die ersten beiden Termine als "Schnupperkurs"
statt. Ab dem dritten Termin ist die Teilnahme verbindlich.
4 SOA
M08 05
Deutsche Gebärdensprache (DGS 2) Grundkurs für Fortgeschrittene
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
Seite 24
Seite 1
2
Fleming
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Wintersemester 2014/15
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-8, BA PDK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 12 Anmeldung unter ILIAS. (Mindestteilnehmerzahl:
6) di 16.00 - 17.30 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs richtet sich an alle, die bereits einen Anfängerkurs besucht haben. Es ermöglicht
ein zunehmendes Vertraut werden mit der Gebärdensprache. Die Vokabeln und die Grammatikkenntnisse der DGS werden erweitert.
Kursinhalte: kurze Auffrischung DGS 1. Die in DGS 1 erarbeiteten Grundkenntnisse werden erweitert. Voraussetzung: Teilnahme am Kurs
DGS 1 Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 % des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der
Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung! Die Dozentin ist selbst gehörlos.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M09 03
Traumatherapeutische Ansätze
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Muthmann
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/M-9, BA SOA/M-I; BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Der Kontakt zu Menschen,
die im Laufe ihrer Entwicklung extreme Belastungserfahrungen gemacht haben, gehört zum beruflichen Alltag. Wie unterscheidet sich
traumatisches Geschehen von anderen Formen psycho-physischer Belastung? Welche Modelle und Methoden erscheinen bei der Arbeit
mit diesen Menschen nützlich? (Formen der Stabilisierung, Arbeit mit Ego-States und Imaginationen, Reintegration des Erlebten in die
Biographie...)
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 11
Frühe Hilfen und ihre Bedeutung für den
Kinderschutz
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Hübert
Post
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 104
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS Der Grundgedanke Früher Hilfen ist die Verbesserung
des Kindeswohls. Risiken für Kinder sollen früh erkannt und durch die Installation präventiver Maßnahmen (Beratung, Unterstützung,
Bildung) möglichst verhindert werden. Diese Veranstaltung bietet einen Überblick über die Entstehung und das Arbeitsfeld der Frühen
Hilfen. Das Ziel ist, kommunale Strukturen Früher Hilfen kennenzulernen und sich inhaltlich mit konkreten Präventionsangeboten
auseinanderzusetzen. Das Seminar ist sehr praxisorientiert; Fachkräfte werden aus ihrer Arbeit berichten.
4 SOA
M09 01
Störungen der emotionalen und sozialen
Entwicklung
SemU
woch
2
Schumacher-Grub
KSS C/01
- 112
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-9, BA SOA/M-H, BA PDK/M-8, BA PDK/M-I, BP In diesem Seminar werden wir uns an Hand des Buches von Michael
Winterhoff: SOS Kinderseele (2013) mit der Frage beschäftigen, in wieweit gesellschaftliche Einflüsse die soziale und emotionale
Entwicklung von Kindern beeinträchtigen und als Ursache von auffälligem Verhalten beschrieben werden. Darüber hinaus befassen wir uns
mit Möglichkeiten sozialpädagogischer und heilpädagogischer Prävention, Unterstützung und Förderung.
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
S
woch
2
Bamberg
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 PDK
M08 08
Sprachförderung in der Elementar- und
Primarstufe
SU
woch
4
Ekinci-Kocks
KSS C/03
- 301
14:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BP max. Teilnehmerzahl: Anzahl 25
Anmeldung unter ILIAS Der Schwerpunkt in diesem Seminar
liegt auf der Methodik und Didaktik von Deutsch als Zweitsprache sowie dem Umgang mit Mehrsprachigkeit und kultureller Heterogenität.
Neben der Vorstellung der diesbezüglichen Theorien soll hier Raum für die Praxis in Sprachfördersituationen im Alltag geschaffen werden.
In diesem Seminar wird den Studierenden die Möglichkeit gegeben, die erlernten Theorien praktisch an die Kinder zu vermitteln und
anschließend im Seminar diese gewonnen Erfahrungen auch zu reflektieren.
Freitag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 2
Gebäude /
Raum
von/ bis
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Busch
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 05.12.2014 bis 05.12.2014
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 05
Frühe Kindheit: Frühförderung - Risiken
und Chancen
S
Einzel
2
Busch
KSS C/02
- 240
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H Max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS. Blöcke: 24.10., 07.11., 05.12.14, 16.01.15 Block
I: Frühe Hilfen – Frühbehandlung und Frühförderung: Vorstellung der Gesetzeslage, Arbeitsweise sowie der Theorie und Praxis,
Überweisungsgrundlage, Prozess der Diagnosestellung und Auftragsklärung. Block II: Interventionen: Therapeutisches Handeln in der
interdisziplinären Frühförderung: Die häufigsten psychopathologische Störungsbilder der frühen Kindheit;Darstellung der Störungsbilder
anhand von Beispielen, Entwicklungsnormen und –abweichungen werden kritisch diskutiert. Die Erarbeitung erfolgt u.a. Anhand von
Fallbeispielen. Block III: Elternarbeit in der interdisziplinären Frühförderung: Stellenwert der Eltern, Eltern in der Therapie, Beratungsmodelle
z.B. Systemische Beratung, Marte Meo, Bindungsaspekte, Psychisch kranke Eltern. Teilnahmebedingungen und Ablauf werden im 1. Block
besprochen.
4 PDK
M08 01
Anna Freud: Eine Einführung in die
Psychoanalytische Pädagogik
S
woch
2
Irmert
KSS C/01
- 104
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Unter anderem über die Lektüre ausgewählter Schriften Anna Freuds erhalten
Sie einen Einblick in die Grundlagen der psychoanalytischen Pädagogik. Die Psychoanalytische Pädagogik ist weit mehr als die
Schnittstelle zweier Wissenschaften. Sie ist das offene Angebot an alle erzieherisch handelnde Personen eine Haltung einzunehmen,
in der pädagogische Themen neu reflektiert werden können. Auf dieser Grundlage diskutieren wir ausgewählte Fragestellungen Ihrer
pädagogischen Praxis.
4 PDK
M08 02
Sozialpädagogische Fallbesprechungen
S
woch
2
Irmert
KSS C/01
- 104
14:00
15:30
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA PdK/M-8, BA PdK/M-H; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Das Seminar richtet sich an Studierende, die konkrete Fälle und Situationen aus
der sozialen Arbeit fallanalytisch reflektieren möchten. Ein theoretischer Hintergrund wird die psychoanalytische Pädagogik sein. Die
Teilnehmer des Seminars „Anna Freud“ finden hier daher eine praxisbezogene Vertiefung.
Bel.Pfl.
Seite 3
N
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul 09 Spiel, Gestaltung und Bewegung II
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 SOA
M08 08
Theater - Spiel - Kulturelle Bildung
S
woch
2
Frey
KSS C/02
- 204
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Theater- und spielpädagogische Ansätze nehmen in kulturellen Bildungsprozessen
in der sozialen Arbeit und der Arbeit mit Kindern einen wichtigen Stellenwert ein. Anhand ausgewählter Beispiele werden theoretische
Grundlagen und künstlerische Konzepte der theater- und spielpädagogischen Praxis in sozialen und interkulturellen Arbeitsfeldern
vorgestellt und erarbeitet.
4 PDK
M09 04
Menschenbild und Abbildungen von
Menschen
V
woch
3
Henke
KSS
C/00 - 53
14:00
16:15
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I, BA SOA/M-8, BA SOA/M-H, BP Das Seminar untersucht die historischen, kulturellen, sozialen und ästhetischen
Grundlagen des Themenkomplexes Menschenbild. Anhand der Geschichte des Porträts (von den ägyptischen Mumienbildnissen bis
Facebook) werden die unterschiedlichen Abbildungs- und Darstellungsstrategien analysiert und diskutiert. Angesichts der omnipräsenten
Optimierungs- und Technisierungsprozesse richtet sich der Blick nicht nur auf das Menschenbild, sondern auf die Frage, ob wir zukünftig
überhaupt noch Menschen sein wollen?
Dienstag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 17
13:00
14:00
N
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
3
Henke
Hentschel
Rust
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 29.10.2014 bis 29.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
S
Wintersemester 2014/15
Modul
Einzel
3
Henke
Hentschel
Rust
KSS
C/00 - 17
14:00
16:15
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Mittwoch vom 14.01.2015 bis 14.01.2015
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Veranstaltung
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 30.10.2014 bis 30.10.2014
Seite 4
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
10:00
11:30
N
von/ bis
Bel.Pfl.
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/02
- 204
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 30.10.2014 bis 30.10.2014
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
4 SOA
M08 16
Annäherungen an die zeitgenössische
Kunst
PrU
woch
2
Rust
KSS
C/00 - 17
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H, BA PDK/M-9, BA PDK/M-I max. Teilnehmerzahl: 18
Anmeldung unter ILIAS do 10.00 - 11.30
Uhr und 3 Exkursionen fr 10.00 - 13.00 Uhr Wie findet man einen Zugang zur zeitgenössischen Kunst und welche Potenziale können mit
solchen Begegnungen pädagogisch gefördert werden? Das sind die Fragestellungen, die direkt vor Ort in Ausstellungen und Sammlungen
exemplarisch behandelt werden. Es werden das Künstlerhaus Lydda in Bethel, das MartA in Herford und das Sprengel Museum in
Hannover besucht.
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
S
woch
2
Bamberg
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 PDK
M09 11
Zwischen Pädagogik und Ästhetik Theaterkunst für, von und mit Kindern und
Jugendlichen
S
woch
2
Hentschel
KSS C/01
- 136
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I, BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Projekte in den Bereichen Spiel, Theater, Performance, Tanz und deren vielfältige
Überschneidungen bilden inzwischen den Kernbestand kultureller Bildungsprogramme. Neben diesen partizipativen Formaten hat sich
national und international eine reiche Szene des professionellen Theaters für ein junges Publikum mit vielfältigen Themen, Stoffen
und Spielweisen entwickelt, die den Lebenswelten ihres Publikums nahe kommen will. In diesem Seminar werden unterschiedliche
Modelle, Konzepte und Ästhetiken des Theaters ebenso behandelt wie ausgewählte Projekte der Theaterpädagogik. Die Frage nach den
spezifischen Wirkungen theatraler/performativer Künste auf Akteure und Rezipienten bildet einen weiteren Schwerpunkt.
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 10
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Donnerstag
Modul
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
S
Einzel
2
Noack-Füller
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
/
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
Seite 5
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Noack-Füller
Gebäude /
Raum
/
von/ bis
Wintersemester 2014/15
Modul
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
Art
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
4 PDK
M09 10
Veranstaltung
09:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 31.10.2014 bis 31.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 PDK
M09 12
Körper in Bewegung – Erkundungen im
Feld von Spiel, Theater, Performance
S
woch
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-9, BA PDK/M-I fr 10.00 - 13.30 Uhr und Block: 3. - 5.11.2014 Wie erfahren wir die Welt mit unseren
körperhaften Sinnen? Wir „haben“ einen Körper und wir „sind“ dieser Körper, wir bewegen ihn im Raum und wir bewegen uns in ihm, mit
ihm und auf einander zu und von einander weg. In diesem Seminar wollen wir die Möglichkeiten unserer Körper- und Bewegungserfahrung
erkunden und zugleich erforschen, inwieweit der Körper unsere Wahrnehmung von Welt und Umwelt beeinflusst und prägt. In spielerischen
Erkundungen und szenischen Darstellungen werden wir das Thema INNEN/AUSSEN – ICH/WELT bearbeiten. Bilder, Texte und
Geschichten von inneren und äußeren Räumen werden unsere Arbeit anregen. Zum 1. Termin bitte etwas (einen Gegenstand, ein Bild,
einen Text oder….) mitbringen zum Thema Innen/Außen. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende der Kindheitspädagogik,
ist aber auch für die Soziale Arbeit in Bezug auf sozialpädagogische Praxisfelder relevant.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
KSS C/02
- 207 D
14:00
18:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
/
14:00
18:30
Samstag
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 6
Gebäude /
Raum
von/ bis
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Eickhoff
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 207 D
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 13.12.2014 bis 13.12.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
4 SOA
M04 11
Bilden mit Kunst - Einblicke in die
kulturelle Kinder- und Jugendbildung
S
Einzel
2
Eickhoff
KSS C/02
- 207 D
10:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 10.01.2015 bis 10.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 03
Kinder als Akteure – Exkursion zu
Fachtagung und Festival
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Block
+SaSo
2
Hentschel
Israel
Gebäude /
Raum
von/ bis
/
Bel.Pfl.
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa und So am keine Angabe vom 16.10.2014 bis 19.10.2014
BA PDK/M-9, BA PDK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 10, Anmeldung unter ILIAS Kinder als Akteure –
Exkursion zur Fachtagung zum Deutschen Kinder-Theater-Festival in Stuttgart 16. bis 19. Oktober 2014 in Stuttgart Wie zeigen Kinder die
Welt in der sie leben und wie sie sich selbst in dieser Welt erleben? Die Fachtagung zum Deutschen Kindertheaterfestival, veranstaltet
von ASSITEJ und Kinder- und Jugendtheaterzentrum gemeinsam (gefördert durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen
und Jugend) untersucht Ähnlichkeiten und Unterschiede in Erzähl- und Darstellungsweisen, Stoffen und Themen, Dramaturgie und
Ästhetik. Sie bietet ein Forum zur Diskussion von Kindheitsbildern im Theater und in der Gesellschaft und der Haltung von Künstlern
und Pädagogen zum Kind als Akteur und als Zuschauer. Die Exkursion wird begleitet von der Mitarbeiterin des Deutschen Kinder- und
Jugendtheaterzentrums Annett Israel. Ein Eigenanteil in Höhe von ca. 90 Euro wird erwartet. Verbindliche Anmeldungen müssen bereits vor
dem üblichen Anmeldetermin erfolgen: Bitte per Mail an: ingrid.hentschel@fh-bielefeld.de bis spätestens zum 10. September 2014.
4 PDK
M09 10
Naturpädagogische Ansätze zu Spiel,
Gestaltung und Bewegung
S
Block+Sa
2
Noack-Füller
/
09:00
16:00
N
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Block: Fr, 12.12., 14.00 – 18.30 Uhr; Sa, 13.12.2014, 10.00 – 17.30 Uhr
sowie Fr, 09. 01., 14.00 - 18.30 Uhr (Exkursion Dortmund); Sa, 10.01.2015, 10.00 - 17.30 Uhr Wenn Kinder und Jugendliche Theater
spielen, Musik erfinden, mit Tanz ihren Gedanken Ausdruck geben oder im Poetry Slam virtuos mit Sprache spielen, wird Unerwartetes
sichtbar. Die Künste bieten einen Freiraum für eigene Ideen und den Wechsel gewohnter Perspektiven auf die Umwelt und sich selbst.
Künstlerische Ausdrucksformen bieten Laien eine Bühne für ihre Ideen und Talente. Sie erleben sich, andere und ihre Umgebung im
kulturpädagogischen Kontext auf neue Art und Weise. Die Künste, egal ob analog oder digital - dienen ihnen dabei als Methode und
Material, die eigenen Grenzen spielerisch und phantasievoll zu überschreiten. Ob und wie ungeahnte Fähigkeiten und Gedanken sichtbar
oder Wahrnehmungswege erlebbar werden, hängt wesentlich davon ab, welche Möglichkeiten man den Beteiligten schafft, sie zu finden.
Das Seminar stellt beispielhaft Projekte der kulturellen Kinder- und Jugendbildung vor und führt anhand praktischer Übungen exemplarisch
in die kulturpädagogische Perspektive und Projektplanung ein. Am Freitag, 9. Januar 2015 findet das Seminar auf der U2_Kulturelle Bildung
im Dortmunder U als Exkursion zu einem Einrichtungsbeispiel in Dortmund statt.
Modul
Art
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 10.10.2014 bis 11.10.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Begrenzte Teilnehmerzahl: 25. Anmeldung mit kurzer Begründung über Ilias Blöcke:
10./11.10., 24.10. und 31.10.2014, 09.00 – 16.00 Uhr (Biolog. Station Bielefeld) Kinder, Jugendliche und auch Erwachsene halten sich
viel weniger in der Natur auf als früher. Bewegen, spielen und gestalten im nahe gelegenen Wäldchen, auf einer großen Wiese oder
am Bach ist für viele Kinder aufgrund ihrer Wohnsituation nicht möglich. Der unmittelbare Bezug zur Natur und ihren Phänomenen geht
verloren. Naturpädagogische Angebote können diesem Trend entgegen steuern. Sie geben Anstöße für eigenständige Naturerfahrungen.
Diese gestalten sich am nachhaltigsten, wenn Kinder die Möglichkeit haben mit allen Sinnen ihre Umgebung und Pflanzen und Tiere zu
erforschen. „Freiräume“ in der Natur laden zu vielfältigen Spielen, Gestaltungsideen und Bewegungsformen ein. In diesem Seminar werden
Anregungen für die Umsetzung von naturpädagogischen Methoden gegeben und zum überwiegenden Teil in Garten, Wald und Wiese
selbst ausprobiert, variiert und weiter entwickelt. Auch Teich und Bach werden auf spielerische Weise erkundet. Wettergerechte Kleidung
und festes Schuhwerk sind Voraussetzung.
4 PDK
M09 09
Erzähl mir MÄR! Bedeutung und Praxis
der freien Erzählkunst als Mittel zur
Sprachförderung bei Kindern (Scheele)
S
Block+Sa
2
N.N.
KSS C/01
- 136
09:00
17:00
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-9, BA PDK/M-I max. TeilnehmerInnenzahl: 15, Anmeldung unter ILIAS einführender öffentlicher Vortrag: 30.10., 10.00 11.30 Uhr, verpflichtende Vorbesprechung: 30.10., 12.00 - 13.30 Uhr, Block: 6.-8. 11.2014, 09.00 - 17.00 Uhr, Abschlussworkshop:
nach Vereinbarung (voraussichtlich Dezember 2014) Das mündliche, freie Erzählen ist eine der ältesten Kulturtechniken der Welt und
Seite 7
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
erlebt in unserer heutigen Zeit eine Renaissance! Die freie Erzählkunst als Mittel zur Sprachförderung bei Kindern fördert Konzentration
und Zuhörfähigkeit, erweitert den aktiven Sprachschatz, macht Freude und sensibilisiert für die poetische Dimension der Sprache. Die
Teilnehmer/innen erhalten in einem intensiven Blockseminar Einblick in die Wirkungsweise, Methodik und Kunst des freien Erzählens. Zum
einen werden sie Märchen erleben, frei erzählt von der Seminarleiterin, zum anderen selbst zu Erzähler/innen werden, Kettenmärchen
bearbeiten und ein Konzept für eine Erzählstunde für Kinder entwerfen. Anschließend wird jede/r ihr oder sein eigenes Konzept in der
Praxis anwenden. Danach werden in einem abschließenden Workshop die gemachten Erfahrungen gemeinsam in der Gruppe reflektiert
und weitergedacht.
4 PDK
M09 12
Körper in Bewegung – Erkundungen im
Feld von Spiel, Theater, Performance
S
Block
4
Hentschel
KSS C/01
- 136
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 05.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-9, BA PDK/M-I fr 10.00 - 13.30 Uhr und Block: 3. - 5.11.2014 Wie erfahren wir die Welt mit unseren
körperhaften Sinnen? Wir „haben“ einen Körper und wir „sind“ dieser Körper, wir bewegen ihn im Raum und wir bewegen uns in ihm, mit
ihm und auf einander zu und von einander weg. In diesem Seminar wollen wir die Möglichkeiten unserer Körper- und Bewegungserfahrung
erkunden und zugleich erforschen, inwieweit der Körper unsere Wahrnehmung von Welt und Umwelt beeinflusst und prägt. In spielerischen
Erkundungen und szenischen Darstellungen werden wir das Thema INNEN/AUSSEN – ICH/WELT bearbeiten. Bilder, Texte und
Geschichten von inneren und äußeren Räumen werden unsere Arbeit anregen. Zum 1. Termin bitte etwas (einen Gegenstand, ein Bild,
einen Text oder….) mitbringen zum Thema Innen/Außen. Das Seminar richtet sich in erster Linie an Studierende der Kindheitspädagogik,
ist aber auch für die Soziale Arbeit in Bezug auf sozialpädagogische Praxisfelder relevant.
4 PDK
M09 01
Qualifizierungsbereich Kultur und Medien
S
Block+Sa
3
Henke
Hentschel
Rust
/
10:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 06.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-9, BA PdK/M-I; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H Vorbesprechung: mi 29.10.2014, 13.00 - 14.00 Uhr + Blöcke: 06.11. 08.11.2014, 10.00 – 18.00 Uhr (MARTa, Herdorf) + Nachbesprechung: mi 14.01.2015, 14.00 - 16.15 Uhr Blockveranstaltung mit
praktischem Schwerpunkt in den Bereichen Theater/Performance, bildende Kunst und Medien. Bei Wunsch nach Neuaufnahme in den
Qualifizierungsbereich informieren Sie sich am KuM-Aushang in der I. Etage und kommen Sie in die Sprechstunde der Professorinnen und
Professoren.
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul 10 Interkulturelle Lebenswelten II
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 03
Methoden der qualitativen
Sozialforschung Zusatzangebot
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H/I/J; BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G/H/I; BP max. Teilnehmerzahl: 45, Anmeldung unter ILIAS Wenngleich die
qualitative Sozialforschung auf eine lange Tradition zurückblicken kann, hat sie doch gerade in den letzten Jahrzehnten an Bedeutung
gewonnen. Durch gesellschaftliche Transformationsprozesse sind die SozialforscherInnen zunehmend mit einer Unvertrautheit gegenüber
dem konfrontiert, was untersucht wird. Dies erfordert mehr denn je eine verstehende Sozialforschung. Im Rahmen des Seminars soll
eine Einführung in verschiedene Ansätze und Methoden der qualitativen Sozialforschung gegeben werden. Das Angebot richtet sich an
Studierende, die sich in Vorbereitung ihrer Bachelorarbeit mit der qualitativen Sozialforschung beschäftigen wollen.
4 PDK
M10 09
Kindheit, Jugend, Migration
S
woch
2
Schulze
KSS C/02
- 247
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; GSW Wenngleich der Begriff „Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“
Einheitlichkeit suggeriert, handelt es sich doch um eine höchst heterogene Gruppe – deutsche und nichtdeutsche Kinder und
Jugendliche, Heranwachsende der ersten, zweiten oder dritten Generation, Geduldete und Illegalisierte etc. Im Rahmen des Seminars
sollen unterschiedliche Facetten der Thematik aufgegriffen und die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens, Bilder und
Selbstpositionierungen, In- wie Exklusionsprozesse diskutiert werden.
4 PDK
M10 02
Bin ich so wie Du mich siehst?! Arbeiten
mit Kindern mit Hilfe des Anti-BiasAnsatzes und der 'vorurteilsbewussten
Bildung und Erziehung'
S
woch
2
Weber
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-I; BP max. TeilnehmerInnenzahl: 35, Anmeldung unter ILIAS Kinder entwickeln, auf
Grund eigener Gruppenzugehörigkeiten wie z.B. Geschlecht und/ oder Herkunft, ein eigenes Verständnis darüber, welche Unterschiede
zwischen ihnen und anderen Kindern existieren. Zum einen übernehmen sie (Vor-) Urteile ihrer Umwelt, zum anderen haben sie
selbst abwertende aber auch anerkennende Haltungen gegenüber anderen. Mit Hilfe der „vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung“
und Materialien des Methodenkoffers „MIKA“ (FUMA Fachstelle Gender NRW) lernen die Studierenden vielfältige Methoden zu den
Themen Identität, Geschlecht und Familie kennen, lernen sie anzuleiten und konzipieren beispielhaft eigene Projekttage zu den Themen
Diskriminierung, Kinderrechte und Partizipation.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
KSS C/03
- 306
17:00
21:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 01.09.2014 bis 01.09.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
KSS C/03
- 306
17:00
21:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Montag vom 08.09.2014 bis 08.09.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
Dienstag
Seite 8
Seite 9
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
M08 10
Türkisch für das Sozial- und
Erziehungswesen
SU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Cabadag
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 132
08:15
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-J, GSW In dieser Veranstaltung werden Grundkenntnisse der türkischen Sprache
vermittelt. Der Erwerb der türkischen Sprache steht an erster Stelle. Den Teilnehmern wird darüber hinaus sekundär ein Einblick
in die Kultur, in die türkische Kultur-Geschichte gegeben. Natürlich wird auch die Situation der in Deutschland lebenden türkischen
Migranten thematisiert. Die Veranstaltung wird als eine aufeinander bauende Seqeunz angeboten. Studierenden sollten viel Interesse und
Engagement mitbringen. Die Veranstaltung kann mit 2 SWS für die Profile M8 (SozA), M10 (PdK) und für das Berufspraktikum anerkannt
werden, die anderen beiden Stunden werden als zusätzliche Veranstaltung belegt. Für Studierende des Schwerpunktes „Global Social
Work – Interkulturelle Kompetenz“ ist der Kurs Bestandteil des Kompetenzfeldes Sprache. Nach Absolvieren des gesamten Kurses kann
eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.
4 SOA
M08 05
Bildungsberatung in sozialen
Handlungsfeldern
S
woch
2
Siller
KSS C/03
- 339
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-7, BA SOA/M-G, BA PDK/M-10, BA PDK/M-J, BP Bildungsberatung hat das Ziel, schulische und außerschulische
Bildungsprozesse zu unterstützen und zu begleiten sowie Bildungsnachteile abzubauen. Im Seminar steht zunächst die bildungspolitische
Entwicklung dieses Beratungsformates im europäischen Kontext im Vordergrund. Danach setzen wir uns mit vorliegenden Konzepten zur
praktischen Umsetzung von Bildungsberatung auseinander. Eine spezifische Zielgruppe für Bildungsberatung sind Frauen und Männer
mit Migrationshintergrund. Wir werden im Seminar auf der Basis von Interviewmaterial gemeinsam der Frage nachgehen, welche Rolle sie
Bildungsberatung im Rahmen ihrer Bildungsbiografie zuweisen.
4 SOA
M08 12
Kindheit, Partizipation und Demokratie
S
woch
2
Schulze
KSS C/02
- 247
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Die Bedeutung von Kinderrechten oder auch die demokratische Beteiligung von
Kindern an Entscheidungsfindungsprozessen (in Familie, pädagogischen Institutionen oder auch in der Kommune) sind Themen, die in den
letzten Jahren an Bedeutung gewonnen haben. In diesem Seminar werden wir uns mit dem Spannungsfeld von Kindheit, Partizipation und
Demokratie aus unterschiedlichen Perspektiven beschäftigen: mit Blick auf die UN-Kinderrechtskonvention, durch Ansätze und Methoden
der Partizipation von Kindern in Institutionen (Schule, Kita etc.), aber auch in der Auseinandersetzung mit antidemokratischen Tendenzen,
wie sie sich in dem verstärkten Auftreten rechtsextremer Eltern in Kitas zeigen.
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G, BA PDK/M-10, BA PDK/M-J, BP Während Bildungsberichte für Deutschland insgesamt einen Prozess der
Angleichung der Bildungsbeteiligung der Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit und ohne Migrationshintergrund feststellen, gilt
dies nicht für alle Gruppen in gleicher Weise. Wir setzen uns im Seminar zunächst grundsätzlich mit der Frage auseinander: Was ist
Bildung? Im zweiten Schritt erarbeiten wir theoretische und empirische Erklärungsansätze, die Ursachen für Nachteile von Menschen aus
unterschiedlichen sozialen und kulturellen Kontexten im deutschen Bildungssystem beleuchten.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
/
09:00
16:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 20.11.2014 bis 20.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 PDK
M10 01
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/03
- 301
17:30
19:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 02.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Freitag
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 10
Zum Ende des Studiums bleibt (stets) die
(alte) Frage nach dem Theorie-PraxisTransfer
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Muth
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 01.10.2014 bis 14.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BP Das Seminar richtet sich an alle zukünftigen Pädagog*innen und
Sozialarbeiter*innen und gegenwärtige Absolvent*innen im Berufsanerkennungsjahr, die Theorie wertschätzen und praktisch wirklich
unterstützend sein wollen. Ich beginne mit Mini-Lectures über meine eigenen Theorie-Praxis-Transfer-Erfahrungen in den Bereichen
sportlicher Sozialarbeit und interkultureller Bildung. Danach stellen alle Studierenden jeweils einen ausgesuchten Text zum Theorie-PraxisTransfer vor und reflektieren mit diesem ihre eigenen Erfahrungen. Deutlich werden soll der Unterschied zwischen Theorie und Praxis,
d. h. zwischen dem "Berg auf einer Landkarte" und dem "realen Berg in der Praxis". Hilfreich für den Transfer sind in dieser Hinsicht eine
realistische Karte bzw. Theorie und eine ent-idealisierte Wahrnehmung der eigenen beruflichen Lebenspraxis. Prüfungsliteratur wird das
"Kultbuch" Didaktische Modellen von Jank&Meyer aus dem Klett-Cotta-Verlag sein.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M09 02
Einführung für BA-Studierende in die
sozialwissenschaftliche Statistik
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Bamberg
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M7-9, BA SOA/M-G,-H,-I; BA PdK/M8-10, BA PdK/M-H,-I,-J Das Seminar richtet sich besonders an BA-Studierende, die im
Rahmen ihrer Abschlussarbeit eine quantitative Befragung durchführen möchten bzw. die Kompetenz erwerben wollen, die Befunde
quantitativer Studien besser verstehen und bewerten zu können. Ziel des Seminars ist es, Studierende zu befähigen, eigene empirische
Daten mittels das Statistikprogramms SPSS zu analysieren. Neben der Dateneingabe in SPSS werden zentrale Konzepte der deskriptive
(Maße der zentralen Tendenz und Variation) und Inferenzstatistik (Logik des Hypothesentests, t-Test, Varianzanalyse, Korrelation und
Regression) vermittelt. Das Seminar ist die Ergänzung der Veranstaltung "Einführung in die Methoden der quantitativen Sozialforschung für
BA-Studierende". Mit dem Besuch beide Seminare erwerben Sie eine solide Grundlage für die Durchführung einer eigenen quantitativen
Studie.
4 SOA
M08 02
Bildung im Migrationskontext
S
woch
Seite 10
2
Siller
KSS C/03
- 339
14:00
15:30
N
Modul
Veranstaltung
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Güler Saied
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 24.10.2014 bis 24.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS C/03
- 306
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 10
Internationales Tribunal der Völker
- Menschenrechtsverletzungen seit
Vietnam. Vorbereitung auf die Megastadt
und Auswertung der Exkursion nach
Mexico D.F.
B
Einzel
2
Giebeler
/
09:00
16:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
BA SOA/M-8, BA SOA/M-I; BA PDK/M-10, BA PDK/M-J Termine: Mo 1. 9. und 8.9., 17-21.30 Uhr, Fr 7. 11. und Do 20.11., 9-16.30
Uhr Raum UNAM-Ciencias Sociales, Mi 1. 4.2015, 17-21.30 Uhr Zur Vorbereitung und Mexikoaufenthaltes und zur Aufbereitung
der dort entstandenen Interviews und Texte werden Kenntnisse zur Megacity Mexiko D.F. vermittelt, die Vorbereitung auf praktische
Umgangsweisen in Mexico besprochen und anschließend die entstandenen Texte für WEB-Seiten und Publikation besprochen. Eingeladen
sind alle ExkursionsteilnemerInnen sowie die PrakktikantInen in Mexiko und Mittelamerika und Interessierte. Zur Vorbereitung: Sa Lucia
Seite 11
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
(2007): Life in the Megalopolis: Mexico City an Sao Paulo, New York, Routledge http://www.tppmexico.org/ http://www.fdcl.org/event/dasstaendige-tribunal-der-voelker-kapitel-mexiko/
4 PDK
M10 01
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 09.01.2015 bis 09.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
4 PDK
M10 01
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
2
Ekinci-Kocks
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 08.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
4 SOA
M08 09
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS
C/00 - 53
09:00
15:30
Rhythmus SWS Dozent
Interkulturelle Kinder- und Jugendliteratur
S
Einzel
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
Art
Frauen, Migration und ihre
Selbstorganisationen in der BRD
S
Einzel
2
Güler Saied
KSS C/03
- 306
09:00
15:30
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 29.11.2014 bis 29.11.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Seite 12
2
Ekinci-Kocks
S
Rhythmus SWS Dozent
Block+Sa
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
10:00
17:00
N
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
Flucht, Migration und Illegalisierung
S
Block+Sa
2
Hüffelmann
KSS C/01
- 104
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 03.11.2014 bis 06.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G max. TeilnehmerInnenzahl: 25 Anmeldung über ILIAS. Block: 3.11. - 6.11.2014,
10.00 - 16.30 Uhr Im Rahmen des Seminars werden wir uns mit den gesellschaftlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen von
Flüchtlingen und MigrantInnen in Deutschland befassen. Ziel soll hierbei sein, die Lebenssituation von MigrantInnen und Flüchtlingen in den
Blick zu nehmen und die hieraus entstehenden Anforderungen an SozialarbeiterInnen und PädagogInnen herauszuarbeiten. Neben einer
Einführung in das Aufenthaltsgesetz werden Grundkenntnisse zu aufenthalts-, asyl- und sozialrechtlichen Fragestellungen vermittelt. Der
Thematik werden wir uns mit theoretischen Texten, Kleingruppenarbeit, filmischen Beispielen und ggf. einer Exkursion nähern.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 25.10.2014 bis 25.10.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 25, Anmeldung unter ILIAS bis 3.10.14, 23.00
Uhr Block: 24./25.10. und 28./29.11.2014 Inhalt des Seminars sind die spezifischen Situationen von Frauen und ihren Kindern in der
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 SOA
M08 09
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 10.01.2015 bis 10.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
4 PDK
M10 05
Samstag
Veranstaltung
Art
keine Angabe
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 16.01.2015 bis 16.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
Modul
Veranstaltung
Migration. Der Schwerpunkt richtet sich auf die Situation von Frauen auf der Flucht, Arbeitsmigrantinnen und Heiratsmigratinnen wie
auch die rechtlichen und sozialen Rahmen-Bedingungen, mit denen diese Frauen in der BRD konfrontiert werden. Unterschiedliche
Selbstorganisationen von Migrantinnen - die eine Form von Empowerment und Emanzipations-Strategien darstellen - sind ein weiterer
Bestandteil des Seminars.
4 PDK
M10 01
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J max. Teilnehmerzahl: Anzahl 40
Anmeldung unter ILIAS Vorbesprechung: Do, 2.10.14, 16 Uhr,
Block: Fr 21.11., 12.12.14, 09.01., 16.01.15, 10-17 Uhr In diesem Seminar wird die Möglichkeit angeboten, insbesondere interkulturelle
Kinder- und Jugendliteratur in Gruppen zu lesen, zu analysieren, sie zu bewerten. Das Seminar thematisiert die so genannte
‚Lesekultur', die Entwicklung des literarischen Verstehens und die literarische Sozialisation im Hinblick auf grundsätzliche Lese- und
Schreibkompetenzentwicklung der Kinder. Dabei sollen produktions-ästhetische Ansätze ebenso behandelt werden wie generell
literaturdidaktische Methoden. Im Mittelpunkt stehen dabei Märchen, Bilderbücher und (Medien-)Texte.
4 PDK
M10 01
Wintersemester 2014/15
Modul
N
Seite 13
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Modul 11 Bachelorarbeit und Kolloquium
Montag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Dienstag
Modul
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Bel.Pfl.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M11 01
Ero-epische Gespräche, Grundlagen
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Steffen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-10; BA PdK/M-11; BP Die Erstellung der Bachelorarbeit vorbereitend und begleitend finden sich hier diejenige, die als
Forschungsmethode das Ero-epische Gespräch nach Roland Girtler gewählt haben. Die Methode ist der freien Feldforschung zuzuordnen.
Sie als Forschende leben eine Zeit lang als Gast in einer Sub- oder Gegenkultur (das kann auch die Lebenswelt einer einzelnen Person
sein), führen dort ein Forschungstagebuch und verschriftlichen schließlich den Reichtum der besuchten Kultur poetisch verdichtend. Wir
empfehlen die Veranstaltung mind. zwei Semester lang zu besuchen (Grundlagen und Vertiefung)!
4 PDK
M11 06
Ero-epische Gespräche, Vertiefung
S
woch
2
Steffen
KSS C/02
- 240
18:00
19:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SozA/M-10; BA PdK/M-11; BP Die Erstellung der Bachelorarbeit vorbereitend und begleitend finden sich hier diejenige, die als
Forschungsmethode das Ero-epische Gespräch nach Roland Girtler gewählt haben. Die Methode ist der freien Feldforschung zuzuordnen.
Sie als Forschende leben eine Zeit lang als Gast in einer Sub- oder Gegenkultur (das kann auch die Lebenswelt einer einzelnen Person
sein), führen dort ein Forschungstagebuch und verschriftlichen schließlich den Reichtum der besuchten Kultur poetisch verdichtend. Wir
empfehlen die Veranstaltung mind. zwei Semester lang zu besuchen (Grundlagen und Vertiefung)!
Freitag
Modul
Global Social Work - Interkulturelle Kompetenz
Montag
Mittwoch
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M10 09
Kindheit, Jugend, Migration
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Schulze
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA PDK/M-10, BA PDK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; GSW Wenngleich der Begriff „Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund“
Einheitlichkeit suggeriert, handelt es sich doch um eine höchst heterogene Gruppe – deutsche und nichtdeutsche Kinder und
Jugendliche, Heranwachsende der ersten, zweiten oder dritten Generation, Geduldete und Illegalisierte etc. Im Rahmen des Seminars
sollen unterschiedliche Facetten der Thematik aufgegriffen und die gesellschaftlichen Bedingungen des Aufwachsens, Bilder und
Selbstpositionierungen, In- wie Exklusionsprozesse diskutiert werden.
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
S
woch
4
Priego-Montfort
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Castellano y su cultura para practicantes
en Latinoamérica (Spanisch und
Landeskunde Lateinamerikas für
Anfänger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Rivera Garay
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2; GSW max. TeilnehmerInnenzahl: 10 Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an Studierende, die an dem Projekt
“Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” bei Prof. Dr. Giebeler teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie
werden in die Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas eingeführt und in die spanische Sprache, insbesondere die kommunikativen
Fertigkeiten erlernen, um sich während Ihres Auslandsaufenthalts zurechtfinden zu können. Es wird angestrebt, über 2 Semester ein
gutes Niveau in der Sprache zu erreichen. Este curso se dirige a los estudiantes que van a hacer sus prácticas en Latinoamérica y están
participando en el proyecto de la Profa. Dra. Cornelia Giebeler “Mundos vitales de los niños en Latinoamérica”. En este curso se van
a adquirir y profundizar los conocimientos sobre la cultura y la lengua, en especial las destrezas comunicativas necesarias para poder
desempeñarse bien en estos países. Se requieren conocimientos básicos previos de nivel A2 (aprox. 120 horas de clase). Se pretende
alcanzar el nivel B1 en un total de dos semestres. Con gusto recibiremos a nuevos participantes!
4 SOA
M08 10
Türkisch für das Sozial- und
Erziehungswesen
SU
woch
4
Cabadag
KSS C/01
- 132
08:15
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-J, GSW In dieser Veranstaltung werden Grundkenntnisse der türkischen Sprache
vermittelt. Der Erwerb der türkischen Sprache steht an erster Stelle. Den Teilnehmern wird darüber hinaus sekundär ein Einblick
in die Kultur, in die türkische Kultur-Geschichte gegeben. Natürlich wird auch die Situation der in Deutschland lebenden türkischen
Migranten thematisiert. Die Veranstaltung wird als eine aufeinander bauende Seqeunz angeboten. Studierenden sollten viel Interesse und
Engagement mitbringen. Die Veranstaltung kann mit 2 SWS für die Profile M8 (SozA), M10 (PdK) und für das Berufspraktikum anerkannt
werden, die anderen beiden Stunden werden als zusätzliche Veranstaltung belegt. Für Studierende des Schwerpunktes „Global Social
Work – Interkulturelle Kompetenz“ ist der Kurs Bestandteil des Kompetenzfeldes Sprache. Nach Absolvieren des gesamten Kurses kann
eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.
Mittwoch
Modul
Seite 14
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 1
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
4 SOA
P02 23
Dialogische Elternbildung, Teil 1
PrU
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Muth
Schopp
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 53
10:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen mi 10.00 - 13.30 Uhr und 3 Blocktermine Ziel des Projektkurses ist das Erlernen
einer erwachsenenpädagogischen Haltung, um Bildungs- und Beratungsangebote für Eltern zu entwickeln und umzusetzen. Dieses auf
der theoretischen wie auf der praktischen Ebene zu erlernen und zu verstehen, geschieht konsequent dialogisch, d. h. im gegenseitigen
Gespräch, das durch Vertrauen, Authentizität und Glaubwürdigkeit getragen wird Johannes Schopp wird allen Teilnehmer*innen
ermöglichen, praktisch und selbst-erfahrbar einen Einblick in die Qualität der Dialogischen Haltung und Achtsamkeit zu bekommen.
Mit dieser gelingt es ihm seit vielen Jahren, Eltern und KollegInnen in helfenden Berufen ohne Belehrung zu begleiten. Dazu ist der
eigenständige Erwerb seines Leitfadens für die Praxis notwendig (Eltern Stärken. Die Dialogische Haltung in Seminar und Beratung,
Opladen 2014). Werden die Praxiserfahrungen primär in den jeweiligen 60 Tagen in einer professionellen Institution (von SA und Pdk)
eigener Wahl gesammelt, erfolgt die (Weiter-)Entwicklung der eigenen Praxis durch systematische Reflexion in einer so genannten
Dialoggruppe im Begleitseminar an der FH, und zwar kontinuierlich in allen drei Semestern. Ziel der Dialoggruppe ist die Realisierung eines
gemeinsamen Denkprozesses, in der das eigene Sein mit den Mitmenschen in den Vordergrund kommt. Diese Umsetzung soll zeitgleich
im Praxisfeld mit einem Mini-Projekt zum Dialog geübt werden. Die in diesem Projekt zugrundeliegenden Theorien sind die dialogischphänomenologischen Denkweisen von David Bohm (Der Dialog am Ende der Diskussionen), von Martin Buber (Ich und Du), sowie die von
beiden Perls, Goodman und Hefferline (Zur Praxis der Wiederbelebung des Selbst). Zwecks pragmatischer Integration in das eigene Leben
(Studium, Job/Arbeit, Familie und Freund*innen etc.) sollen und müssen die Teilnehmer*innen die Praktikumsplätze eigenständig suchen!
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Valiente Catter
Veranstaltung
4 PDK
M07 11
Menschenrechte, (Unter-)Entwicklung und
soziale Bewegungen
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
14tägl
2
Kerkeling
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
16:00
19:30
N
Vorlesungszeit: 14-täglich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/M-6, BA SOA/M-F; BA PdK/M-7, BA PdK/M-G In der Lehrveranstaltung werden unterschiedliche Entwicklungstheorien
(Modernisierungs- und Dependenztheorien, Post-Development-Ansätze, Debatten um das "buen vivir", das gute Leben für alle Menschen
und die Natur), globale ökonomische Ausbeutungsstrukturen, die Auswirkungen von rassistischer und patriarchaler Ausgrenzung,
verschiedene Ansätze zur Erforschung sozialer Bewegungen sowie aktuelle Widerstandprozesse analysiert und diskutiert. Konkretes
Beispiel sind die nationalen und globalen Implikationen des Aufstandes der demokratischen Bewegung der Zapatistas in Chiapas/
Mexiko und seine Auswirkungen auf die soziale Situation für Frauen, Kinder und Indigene. Darüber hinaus werden konfliktive soziale
Auseinandersetzungen aus weiteren Ländern in Asien, Europa und Lateinamerika thematisiert. Die Lehrveranstaltung fungiert gleichzeitig
als Vorbereitungsseminar für eine Exkursion nach Mexiko (Hinweis: Das Seminar ist offen; die Teilnahme an der Exkursion ist keine
Bedingung für eine erfolgreiche Seminarteilnahme). Mitte November wird in Mexiko-Stadt die Abschlusstagung des "permanenten Tribunals
der Bevölkerung" (TPP - Tribunal Permanente de los Pueblos) zum Kapitel Mexiko abgehalten. Angelehnt an den thematischen Rahmen
des Tribunals wird im Seminar zu den Bereichen Freihandel, Gewalt, Straflosigkeit, Migration und Menschenrechte gearbeitet. Das Seminar
dient so der Vor- und Nachbereitung der Abschlussanhörung des TPP in Mexiko-Stadt. Die geplante zweiwöchige Exkursion zur Anhörung
wird vor Ort durch ein dreitägiges Seminar zur aktuellen Menschenrechtslage an der Nationalen Autonomen Universität von Mexiko (UNAM)
von Prof. Dr. Cornelia Giebeler ergänzt.
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
S
woch
4
Priego-Montfort
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Einzel
2
Aithal
KSS C/01
- 104
18:00
19:30
Freitag
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 2
Gebäude /
Raum
von/ bis
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
keine Angabe
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M08 12
Kindheit und Kindsein im interkulturellen
Vergleich
Art
Rhythmus SWS Dozent
S
Block+Sa
2
Valiente Catter
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 17.10.2014 bis 18.10.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 09.10.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
Modul
Gebäude /
Raum
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 08.11.2014 bis 08.11.2014
BA PdK/M-10, BA PdK/M-J; BA SOA/M-8, BA SOA/M-G Max. TeilnehmerInnenzahl: 20, Anmeldung unter ILIAS Blöcke: 08.11.,
14./15.11.2014, 09.00 - 17.30 Uhr BA Kindheit wird als Lebensphase verstanden, welche eng mit der Entwicklung von Erstsprache,
Gefühlen und kognitiven Fähigkeiten sowie der Identitätsbildung verbunden ist. Kinder erleben ihre Welt durch die Erfahrungen mit der
natürlichen und sozialen Umwelt. In verschiedenen multikulturellen Gesellschaften bedeutet Schule ein Einschnitt im Lebensrythmus der
Kinder. In der Schule erfahren sie bewusst unterschiedliche Formen von Überlieferungen. Einerseits lernen sie die schriftliche Form, die
sie in einer fremden Sprache lernen. Andererseits erfahren sie die mündliche Form, die sie in der Familie erwerben und entwickeln. Damit
begegnen sich in der formalen Erziehung tradierte und neue Sichtweisen, die Welt zu verstehen. Durch diesen Prozess werden Vorgänge
des kulturellen und sozialen Austausches angestoßen. In Form von Umorientierungen und Ungleichheiten manifestieren sich Vorgänge der
Anpassung. Anhand von ethnographishen Studien über die Kindheit sollen Fragestellungen über Welt- und Lebenserfahrungen analysiert
werden. In diesem Zusammenhang sollen Werte und Rechte in Migrations- bzw. interkulturellen und transkulturellen Prozessen thematisiert
werden.
Donnerstag
Modul
Stand: 22 . 10 . 2014
Samstag
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
Seite 3
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 05.12.2014 bis 06.12.2014
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 PDK
P02 08
Lebenswelten in Lateinamerika Schwerpunkt Migration in Mexiko und
Vorschulerziehung in den Anden
S
Block+Sa
2
Giebeler
Neumann
KSS C/02
- 204
10:00
16:30
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/P-2, BA SOA/P-2, GSW 12 Neuaufnahmen! Block: 17./18.10., 14./15.11., 05./06.12., 09./10.01.2015, 10:00 - 16:30 Uhr Bei
diesem Projekt handelt es sich um ein Lehr-Forschungs- Praxis-Projekt zum Thema Transmigration. In zwei Semestern wird auf die
Ausreise in ein spanischsprachiges Land der Amerikas vorbereitet, ein Semester bzw. zwei falls ein Auslandsstudium integriert wird, findet
in LA statt. Im Rahmen des Projektes können Feldforschungspraktika in Institutionen der Sozialen Das Projekt ist zwingend verknüpft mit
der Belegung des Profils Interkulturelle /heterogene Lebenswelten im BA PDK bzw. Bildung und Erziehung – Kultur und Interkulturelle
Arbeit im BA SA. Auch die Belegung forschungsmethodischer Veranstaltungen aus M6/M7 und in den Vertiefungsmodulen in PdK und
werden dringend empfohlen. Für die Ausreisenden in Spanisch sprachige Länder ist der weiterführende Sprachkurs bei Frau Dr. Priego
Pflicht. Ausnahme: Muttersprachliche oder bereits nachgewiesen hohe Sprachkompetenz. Voraussetzung für die Teilnahme ist die
Bereitschaft sich auf Veränderungsprozesse einzulassen, sich auf fremde kulturelle, soziale und institutionelle Beziehungen einzulassen
und den eigenen bias in den Blick zunehmen. Anmeldung schriftlich bei cornelia.giebeler@fh-bielefeld.de
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Block+Sa
2
Aithal
KSS C/01
- 132
10:00
17:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 14.11.2014 bis 15.11.2014
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
4 SOA
M08 11
Globale Kindheiten
S
Block+Sa
2
Aithal
KSS C/01
- 132
10:00
17:00
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Bel.Pfl.
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung + Sa am keine Angabe vom 09.01.2015 bis 10.01.2015
BA PdK/M-7, BA PdK/M-G; BP Die tiefgreifenden Veränderungen im Zuge der ökonomischen, politischen und kulturellen Globalisierung
bringen sehr unterschiedliche Kindheiten hervor – und doch globalisiert sich Kindheit. Kinderarbeit, Kinderarmut und Gewalt an Kindern
haben sich längst zu globalen Phänomenen entwickelt. Was bedeutet Kindheit im Kontext von Globalisierung? Wie greift Globalisierung in
die Lebenslagen der Kinder ein? Wie wird Kindheit im Kontext von Globalisierung erfahren? Oder löschen Globalisierungsprozesse Kindheit
gar gänzlich aus? In diesem Seminar werden zunächst Konzepte von Kindheit in einer globalen Perspektive reflektiert. Dann werden
Erfahrungen von Kindheit – national wie international – einer globalisierungskritischen Analyse unterzogen. Schließlich werden hieraus
Ansätze für erzieherisches Handeln entwickelt, die lokal sind – und gleichzeitig global.
Musikalische Bildung - 1. Semester
Montag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Dienstag
S
Einzel
2
N.N.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 07.10.2014 bis 07.10.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 14.10.2014 bis 14.10.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 25.11.2014 bis 25.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 16.12.2014 bis 16.12.2014
Seite 4
Seite 1
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 117
16:00
17:30
J
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Mittwoch
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
M04 12
Singen und Tanzen / Lieder und Tänze
(Praxis 1a) (Weber-Krüger)
KSS C/01
- 136
12:00
13:30
J
Donnerstag
S
woch
2
N.N.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht), offen für 15 weitere Studierende außerhalb des
Schwerpunkts Es beginnt mit Liedern für die Kleinsten, mit Kinderliedern und mit für Kinder geeigneten Liedern, die auch von Erwachsenen
gern gesungen werden und als „gemeinsame Lieder“ gelten können. Dazu gehören Singsang-Reime und Fingerspiele, Klanggesten
und Bewegungsspiele, rhythmisch-musikalische Übungen und Spiele im Bereich Bodypercussion. Über sensomotorische Übungen und
Versuche zur musikalischen Bewegungswahrnehmung werden wir uns mit den Grundlagen der Bewegungs-entwicklung, Grundfragen der
Motopädie und Methoden der musikalisch-tänzerischen Bewegungsgestaltung befassen. Über Vorformen des Tanzes, die zu einfachen
(auch darstellenden) Tanzspielen überleiten, kommen wir zu den Kindertänzen. Dabei werden wir uns mit dem Unterschied von „für
Kinder gemachten“ und „für Kinder geeigneten“ Tänzen und in diesem Zusammenhang auch mit Fragen der Geschmacksbildung und des
musikalischen Differenzierungsvermögens befassen. Über all dies gelangen wir zu einem passablen Repertoire. Der Tanz – gerade auch
in Verbindung mit Gesang – bietet besonders leibhaftige und lustvolle Möglichkeiten der Begegnung und des Zusammenspiels. Von daher
liegt es auf der Hand, dass wir im Tanzen wie auch im Singen die Möglichkeiten nutzen, zu einer Kultur des Miteinanders zurückzufinden.
Wir werden uns also auch mit der Bedeutung von Tanzen und Singen für interkulturelle und altersgruppenunabhängige Bildungs-ansätze
und mit Fragen der Akkulturation befassen.
Freitag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
KSS C/01
- 117
10:00
17:00
J
Samstag
S
Einzel
2
N.N.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 22.11.2014 bis 22.11.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
4 PDK
M04 10
Basis 1a (Weber-Krüger)
S
Einzel
Seite 2
2
N.N.
KSS C/01
- 117
10:00
17:00
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 20.12.2014 bis 20.12.2014
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 06.01.2015 bis 06.01.2015
BA PDK/M-2, BA PDK/M-B Beginn: 07.10.2014 15 Studierende des Schwerpunkts Musik (Pflicht) offen für 15 weitere Studierende
außerhalb des Schwerpunkts (Anmeldung unter ILIAS) Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung und
Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle spielen
Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und wie können
immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit entwicklungsund sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter und und
entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur Aneignung von
Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Modul
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
J
Seite 3
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Modul
Montag
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 PDK
P02 01
Musikalische Bildung in der Pädagogik
der Kindheit - Praxisprojekte Musikalische
Bildungskonzepte für Kindertagesstätten
Konzepte für eine Kultur des Miteinanders
von Unterschiedlichem P2a (WeberKrüger)
KSS C/01
- 117
10:00
13:30
J
Mittwoch
S
woch
4
N.N.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung Einerseits werden wir uns konkret mit der Entwicklung von Bildungskonzepten
für Kindergärten, Kindertagesstätten und entsprechende frühpädagogische Einrichtungen befassen, speziell auch im Arbeitskontakt
mit Einrichtungen in der Region OWL, die einen musikpädagogischen Schwerpunkt vertreten („Musikkindergärten“). Wenn wir mit den
uns anvertrauten Gruppen die Welt der Klänge erkunden, gemeinsam musikalische Ideen entwickeln, also Musik erfinden, und in der
Umsetzung unserer musikalischen Erfindungen Zusammenspiel erleben, werden uns die vielfältigen Möglichkeiten bewusst, wie wir über
die Ausübung von Musik zu einer Kultur des Miteinanders von Unterschiedlichem gelangen bzw. zurückfinden können. Wir entwickeln
darum – andererseits – passable Konzepte für eine musikpraktische Arbeit mit Gruppen, die sich ausschließlich aufgrund von Neugier,
Interesse oder Neigung zusammenfinden. Mit diesen Konzepten stellen wir eine Bildungspraxis in Frage, die ihre Adressaten noch in
Bezugs- oder Zielgruppen definiert und nach Herkunft (und Sprache), nach Leistungsstand (und Begabung), nach Alter (und körperlicher
Verfassung) oder nach Geschlechtszugehörigkeit etc. separiert. In den Praxisprojekten können und sollen die erarbeiteten Konzepte
umgesetzt und evaluiert werden.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 06
Basis 1c (Vertiefung) (Weber-Krüger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
14:00
15:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
nur für Schwerpunktstudierende BA PDK/M-7, BA PDK/M-G Im Seminar beschäftigen wir uns mit der kindlichen musikalischen Entwicklung
und Sozialisation von der pränatalen Phase bis ins Vorschulalter. Wie entdecken Kinder Musik, wie gehen sie mit ihr um? Welche Rolle
spielen Spiel und Nachahmung bei der Entwicklung der eigenen musikalischen Aktivität, welche Musik bringen die Kinder selbst mit und
wie können immer neue musikalische Aktivitäten entdecckt und gemeinsam unternommen werden? Im Seminar beschäftigen wir uns mit
entwicklungs- und sozialpsychologischen, spielpädagogischen und musikdidaktischen Ansätzen zur musikalischen Bildung im Kindesalter
und und entwicklen eigene ideen und Konzepte zur musikbezogenen Interaktion mikt Kindern. Dabei kommen die Möglichkeiten zur
Aneignung von Basiswissen aus der allgemeinen Musiklehre und musikwissenschaftlicher Grundkenntnisse ebenfalls nicht zu kurz.
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M07 04
Singen und Tanzen - Lieder und Tänze
(Praxis 1c, Vertiefung)
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
und „für Kinder geeigneten“ Tänzen und in diesem Zusammenhang auch mit Fragen der Geschmacksbildung und des musikalischen
Differenzierungsvermögens befassen. Über all dies gelangen wir zu einem passablen Repertoire. Der Tanz – gerade auch in Verbindung
mit Gesang – bietet besonders leibhaftige und lustvolle Möglichkeiten der Begegnung und des Zusammenspiels. Von daher liegt es auf der
Hand, dass wir im Tanzen wie auch im Singen die Möglichkeiten nutzen, zu einer Kultur des Miteinanders zurückzufinden. Wir werden uns
also auch mit der Bedeutung von Tanzen und Singen für interkulturelle und altersgruppenunabhängige Bildungs-ansätze und mit Fragen
der Akkulturation befassen. Wir lernen Tänze und Lieder aus unterschiedlichen Kulturen kennen, Tänze, die für Kinder, für Jugendliche, für
alte Menschen und für altersgemischte Gruppen geeignet sind. Auch (durchaus bewegende) Exkurse in die Tanzgeschichte gesellschaftlichen Einbindungen sind vorgesehen.
Musikalische Bildung - 3. Semester
Modul
Veranstaltung
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
14tägl
1
von BehrenAusländer
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
10:00
11:30
J
Vorlesungszeit: 14-täglich am Freitag vom 24.10.2014 bis 16.01.2015
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-7, BA PdK/M-G Beginn: 24.10.2014 wöchtenlich + Block: 7.11.2014 Es beginnt
mit Liedern für die Kleinsten, mit Kinderliedern und mit für Kinder geeigneten Liedern, die auch von Erwachsenen gern gesungen werden
und als „gemeinsame Lieder“ gelten können. Dazu gehören Singsang-Reime und Fingerspiele, Klanggesten und Bewegungsspiele, rhythmisch-musikalische Übungen und Spiele im Bereich Bodypercussion. Über sensomotorische Übungen und Versuche zur musikalischen
Bewegungswahrnehmung werden wir uns mit den Grundlagen der Bewegungs-entwicklung, Grundfragen der Motopädie und Methoden
der musikalisch-tänzerischen Bewegungsgestaltung befassen. Über Vorformen des Tanzes, die zu einfachen (auch darstellenden)
Tanzspielen überleiten, kommen wir zu den Kindertänzen. Dabei werden wir uns mit dem Unterschied von „für Kinder gemachten“
Seite 1
4 PDK
M07 04
Singen und Tanzen - Lieder und Tänze
(Praxis 1c, Vertiefung)
S
Einzel
1
von BehrenAusländer
KSS C/01
- 117
14:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-7, BA PdK/M-G Beginn: 24.10.2014 wöchtenlich + Block: 7.11.2014 Es beginnt
mit Liedern für die Kleinsten, mit Kinderliedern und mit für Kinder geeigneten Liedern, die auch von Erwachsenen gern gesungen werden
und als „gemeinsame Lieder“ gelten können. Dazu gehören Singsang-Reime und Fingerspiele, Klanggesten und Bewegungsspiele, rhythmisch-musikalische Übungen und Spiele im Bereich Bodypercussion. Über sensomotorische Übungen und Versuche zur musikalischen
Bewegungswahrnehmung werden wir uns mit den Grundlagen der Bewegungs-entwicklung, Grundfragen der Motopädie und Methoden
der musikalisch-tänzerischen Bewegungsgestaltung befassen. Über Vorformen des Tanzes, die zu einfachen (auch darstellenden)
Tanzspielen überleiten, kommen wir zu den Kindertänzen. Dabei werden wir uns mit dem Unterschied von „für Kinder gemachten“
und „für Kinder geeigneten“ Tänzen und in diesem Zusammenhang auch mit Fragen der Geschmacksbildung und des musikalischen
Differenzierungsvermögens befassen. Über all dies gelangen wir zu einem passablen Repertoire. Der Tanz – gerade auch in Verbindung
mit Gesang – bietet besonders leibhaftige und lustvolle Möglichkeiten der Begegnung und des Zusammenspiels. Von daher liegt es auf der
Hand, dass wir im Tanzen wie auch im Singen die Möglichkeiten nutzen, zu einer Kultur des Miteinanders zurückzufinden. Wir werden uns
also auch mit der Bedeutung von Tanzen und Singen für interkulturelle und altersgruppenunabhängige Bildungs-ansätze und mit Fragen
der Akkulturation befassen. Wir lernen Tänze und Lieder aus unterschiedlichen Kulturen kennen, Tänze, die für Kinder, für Jugendliche, für
alte Menschen und für altersgemischte Gruppen geeignet sind. Auch (durchaus bewegende) Exkurse in die Tanzgeschichte gesellschaftlichen Einbindungen sind vorgesehen.
4 PDK
M07 14
Gitarre (Praxis 3a, Vertiefung)
S
14tägl
1
von BehrenAusländer
KSS C/01
- 117
10:00
11:30
J
Vorlesungszeit: 14-täglich am Freitag vom 31.10.2014 bis 16.01.2015
Nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung BA PDK/M-7, BA PDK/M-G Beginn: 31.10.2014 wöchentlich + Block:
7.11.2014 Die Gitarre ist als Soloinstrument der klassischen Musik und der spanischen Folklore, als Ensembleinstrument in
unterschiedlichsten Besetzungen von Volksmusik bis Jazz und als volkstümliches Begleitinstrument zum Liedersingen bekannt, gilt
in E-Ausführung (elektro-verstärkt) als Solo-, Begleit- und Bassinstrument neben dem Schlagzeug auch als wichtigstes Instrument
in der Rock- und Popmusik. Dabei gibt es kein anderes Instrument (von der Mundharmonika vielleicht abgesehen), das so häufig
autodidaktisch zu spielen gelernt wird. Unzählige auch berühmte Gitarristen haben sich das Spielen selbst beigebracht. Weil die
Gitarre so viele Einsatzmöglichkeiten für die Arbeit mit Kindern (auch den Jüngsten), mit Jugendlichen und auch mit altersgemischten
Gruppen bietet und weil sie sich so gut eignet für ein Selbststudium, sollen in diesem Seminar die Grundlagen vermittelt werden, die ein
individuelles autodidaktisches Weiterlernen dann wesentlich erleichtern. Vermittelt werden einstimmiges Melodiespiel in unterschiedlichen
Anschlagstechniken, Akkordspiel und Grundlagen der Liedbegleitung, außerdem ensemblepraktische Möglichkeiten. Vor allem geht es um
die Verwendung der Gitarre im musikalischen Zusammenspiel mit Kindern. Wir werden – neben spieltechnischen und ensemblepraktischen
Übungen – für den Transfer methodische Modelle entwickeln und Repertoire sammeln: Musikalische Reaktions- und Ratespiele,
Klanggeschichten, musikalisch-rhythmische „Motivkisten“ (Impulse) für Bewegungsspiele, Modelle für die Bewegungsbegleitung,
Anregungen und Spiele zur Differenzierung der Bewegungsgestaltung, Methoden der Bewegungssteuerung und -förderung, Tanz- und
Liedbegleitung.
4 PDK
M07 14
Gitarre (Praxis 3a, Vertiefung)
S
Einzel
1
von BehrenAusländer
KSS C/01
- 117
14:00
17:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
Nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung BA PDK/M-7, BA PDK/M-G Beginn: 31.10.2014 wöchentlich + Block:
7.11.2014 Die Gitarre ist als Soloinstrument der klassischen Musik und der spanischen Folklore, als Ensembleinstrument in
unterschiedlichsten Besetzungen von Volksmusik bis Jazz und als volkstümliches Begleitinstrument zum Liedersingen bekannt, gilt
in E-Ausführung (elektro-verstärkt) als Solo-, Begleit- und Bassinstrument neben dem Schlagzeug auch als wichtigstes Instrument
in der Rock- und Popmusik. Dabei gibt es kein anderes Instrument (von der Mundharmonika vielleicht abgesehen), das so häufig
autodidaktisch zu spielen gelernt wird. Unzählige auch berühmte Gitarristen haben sich das Spielen selbst beigebracht. Weil die
Gitarre so viele Einsatzmöglichkeiten für die Arbeit mit Kindern (auch den Jüngsten), mit Jugendlichen und auch mit altersgemischten
Gruppen bietet und weil sie sich so gut eignet für ein Selbststudium, sollen in diesem Seminar die Grundlagen vermittelt werden, die ein
individuelles autodidaktisches Weiterlernen dann wesentlich erleichtern. Vermittelt werden einstimmiges Melodiespiel in unterschiedlichen
Anschlagstechniken, Akkordspiel und Grundlagen der Liedbegleitung, außerdem ensemblepraktische Möglichkeiten. Vor allem geht es um
die Verwendung der Gitarre im musikalischen Zusammenspiel mit Kindern. Wir werden – neben spieltechnischen und ensemblepraktischen
Übungen – für den Transfer methodische Modelle entwickeln und Repertoire sammeln: Musikalische Reaktions- und Ratespiele,
Klanggeschichten, musikalisch-rhythmische „Motivkisten“ (Impulse) für Bewegungsspiele, Modelle für die Bewegungsbegleitung,
Anregungen und Spiele zur Differenzierung der Bewegungsgestaltung, Methoden der Bewegungssteuerung und -förderung, Tanz- und
Liedbegleitung.
Seite 2
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
musikalischen Interaktion und zu kreativen Experimenten. Die Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Klangkunst,
Komposition, Klanginstallation und Instrumentenbau gehört dazu. Was hat das mit „Pädagogik der Kindheit“ zu tun? Die Reflexion unserer
Arbeitsprozesse könnte erstaunliche Schnittmengen aufzeigen mit den Vorgehensweisen von Kindern, die sich quasi naturgemäß als
Klangforscher betätigen. Und auch die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler, denen wir begegnen, lassen sich mitunter nur aus
ihrer Nähe zur Kreativität und intuitiven Veranlagung von Kindern erklären. „Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie. Jedes Genie ist
gewissermaßen ein Kind.“ (Artur Schopenhauer)
Musikalische Bildung - 5. Semester
4 PDK
M09 08
Montag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 02
Singen, Schwerpunkt: Stimmentwicklung
- Stimmbildung (Praxis 1d, Vertiefung)
(Merabet)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
14tägl
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
10:00
13:30
J
Vorlesungszeit: 14-täglich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
Nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung BA PDK/M-9, BA PDK/M-I Deine Stimme darf so klingen, wie sie klingt.
Aber sie kann wahrscheinlich viel mehr, als du denkst. Es geht um „richtiges“ Singen mit Kindern und um Wege, die Spielräume der
eigenen Stimme mit individuellen Übungsfolgen zu erweitern. (Wie kann ich höher, tiefer, lauter, leiser, sauberer, „schöner“ etc. singen?) Im
Zusammenhang mit Vokalspielen und Gesangsübungen erfahren wir etwas über die physiologischen Grundlagen von Atmung, Intonation,
Resonanz und Artikulation, woraus wir Methoden und Übungen zur Stimmentwicklung und Stimmbildung ableiten, die für unsere eigene
Stimme so bedeutsam sind wie für unser vokales Zusammenspiel und Singen mit Kindern.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
16:00
19:30
J
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
4 PDK
P02 02
Musikalische Bildung in der Pädagogik
der Kindheit - Praxisprojekte Musikalische
Bildungskonzepte für Kindertagesstätten
Konzepte für eine Kultur des Miteinanders
von Unterschiedlichem P2c (WeberKrüger)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
N.N.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Mittwoch vom 08.10.2014 bis 14.01.2015
nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung Einerseits werden wir uns konkret mit der Entwicklung von Bildungskonzepten
für Kindergärten, Kindertagesstätten und entsprechende frühpädagogische Einrichtungen befassen, speziell auch im Arbeitskontakt
mit Einrichtungen in der Region OWL, die einen musikpädagogischen Schwerpunkt vertreten („Musikkindergärten“). Wenn wir mit den
uns anvertrauten Gruppen die Welt der Klänge erkunden, gemeinsam musikalische Ideen entwickeln, also Musik erfinden, und in der
Umsetzung unserer musikalischen Erfindungen Zusammenspiel erleben, werden uns die vielfältigen Möglichkeiten bewusst, wie wir über
die Ausübung von Musik zu einer Kultur des Miteinanders von Unterschiedlichem gelangen bzw. zurückfinden können. Wir entwickeln
darum – andererseits – passable Konzepte für eine musikpraktische Arbeit mit Gruppen, die sich ausschließlich aufgrund von Neugier,
Interesse oder Neigung zusammenfinden. Mit diesen Konzepten stellen wir eine Bildungspraxis in Frage, die ihre Adressaten noch in
Bezugs- oder Zielgruppen definiert und nach Herkunft (und Sprache), nach Leistungsstand (und Begabung), nach Alter (und körperlicher
Verfassung) oder nach Geschlechtszugehörigkeit etc. separiert. In den Praxisprojekten können und sollen die erarbeiteten Konzepte
umgesetzt und evaluiert werden.
Donnerstag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 117
12:00
13:30
J
Freitag
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 08
Musik erfinden: Improvisieren,
Experimentieren, Konzipieren,
Komponieren (Praxis 3c, Vertiefung)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
von BehrenAusländer
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 24.10.2014 bis 16.01.2015
Nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Beginn: 24.10.2014 wöchentlich + Block: 7.11.2014
Ausgehend von Experimenten mit unterschiedlichen Schallentstehungsarten können wir Regelsysteme kontrollierter Improvisation
entwerfen, erproben und ggf. verwerfen und neu fassen, sie in (vorkompositorische) Konzepte umarbeiten oder zu Kompositionen weiter
entwickeln. Es wird Neue Musik entstehen, unsere eigene (eigenwillige) Musik. Angeregt von den physikalischen Phänomenen der
Schalle können wir aber auch Ideen entwickeln, die zur Erfindung und Konstruktion neuartiger Schallerzeuger führen, die sich eignen als
Versuchstationen zur Sinneswahrnehmung in Klangerlebnisräumen oder Klangpassagen (drinnen und draußen), die aber auch einladen zur
Seite 1
S
Einzel
2
von BehrenAusländer
KSS C/01
- 117
10:00
13:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 07.11.2014 bis 07.11.2014
Nur für Studierende des Schwerpunkts Musikalische Bildung BA PdK/M-9, BA PdK/M-I Beginn: 24.10.2014 wöchentlich + Block: 7.11.2014
Ausgehend von Experimenten mit unterschiedlichen Schallentstehungsarten können wir Regelsysteme kontrollierter Improvisation
entwerfen, erproben und ggf. verwerfen und neu fassen, sie in (vorkompositorische) Konzepte umarbeiten oder zu Kompositionen weiter
entwickeln. Es wird Neue Musik entstehen, unsere eigene (eigenwillige) Musik. Angeregt von den physikalischen Phänomenen der
Schalle können wir aber auch Ideen entwickeln, die zur Erfindung und Konstruktion neuartiger Schallerzeuger führen, die sich eignen als
Versuchstationen zur Sinneswahrnehmung in Klangerlebnisräumen oder Klangpassagen (drinnen und draußen), die aber auch einladen zur
musikalischen Interaktion und zu kreativen Experimenten. Die Begegnung mit Künstlerinnen und Künstlern aus den Bereichen Klangkunst,
Komposition, Klanginstallation und Instrumentenbau gehört dazu. Was hat das mit „Pädagogik der Kindheit“ zu tun? Die Reflexion unserer
Arbeitsprozesse könnte erstaunliche Schnittmengen aufzeigen mit den Vorgehensweisen von Kindern, die sich quasi naturgemäß als
Klangforscher betätigen. Und auch die Arbeiten der Künstlerinnen und Künstler, denen wir begegnen, lassen sich mitunter nur aus
ihrer Nähe zur Kreativität und intuitiven Veranlagung von Kindern erklären. „Jedes Kind ist gewissermaßen ein Genie. Jedes Genie ist
gewissermaßen ein Kind.“ (Artur Schopenhauer)
4 PDK
M09 07
Dienstag
Musik erfinden: Improvisieren,
Experimentieren, Konzipieren,
Komponieren (Praxis 3c, Vertiefung)
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
S
Einzel
2
Brülls
Götte
KSS C/01
- 136
17:00
20:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
4 PDK
M09 07
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
S
Einzel
2
Brülls
Götte
KSS C/01
- 136
17:00
20:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 31.10.2014 bis 31.10.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
4 PDK
M09 07
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
S
Einzel
2
Brülls
Götte
KSS C/01
- 136
17:00
20:30
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 05.12.2014 bis 05.12.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
Seite 2
J
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
4 PDK
M09 07
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Brülls
Götte
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
17:00
20:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 19.12.2014 bis 19.12.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
Veranstaltung
4 PDK
M09 07
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
2
Brülls
Götte
Montag
Modul
4 SOA 01
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 136
10:00
16:30
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 25.10.2014 bis 25.10.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
4 PDK
M09 07
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
S
Einzel
2
Brülls
Götte
KSS C/01
- 136
10:00
16:30
Trommeln und Spiel auf
Perkussionsinstrumenten - Weltmusik
(Praxis 2, Vertiefung)
S
Einzel
2
Brülls
Götte
KSS C/01
- 136
10:00
16:30
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 17.01.2015 bis 17.01.2015
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
Seite 3
Veranstaltung
Tierschutz und Soziale Arbeit
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Burger
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
12:00
13:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
max. TeilnehmerInnenzahl: 25 Über die Jahre habe ich viele Studierende getroffen, die wie ich an Tierschutzthemen interessiert sind.
Wie Soziale Arbeit und Tierschutz zu verbinden ist, dazu gibt es vielfältige Ideen – die ausgleichende Funktion unserer eigenen Tiere, die
Versorgung der Tiere von Klienten, Tiere als haltgebende Instanz bei Straffälligkeit, Krankheit etc., systemkritische Überlegungen zu einer
Gesellschaft, die die planmäßige Grausamkeit Tieren gegenüber zementiert und legitimiert und die die außerplanmäßige Grausamkeit aber
medial anprangert usw. Vielleicht gelingt uns gemeinsam ein neues Projekt, die AIDS-Hilfe macht es uns vor, oder wir schaffen einfach ein
Netzwerk für uns, oder wir werden stärker in der Unterstützung von Petitionen oder, oder – Ihr seid gefragt mit Euren Ideen, Eurer Kraft und
Eurem Mut. Mal sehen, was daraus wird. Ich biete hier nur einmal den Raum, meine Fähigkeit zu koordinieren und meineGedanken an –
der Rest entwickelt sich – durch Euch – vielleicht. Willkommen ist jeder, der etwas tut oder tun will. Was niemand braucht, sind Leute, die
nur Schreckensmeldungen bringen und selbst nichts tun. Diese Menschen belasten nur und rauben uns die Kraft. Auf alle anderen freu ich
mich.
Dienstag
Modul
4 SOA 08
J
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Samstag vom 06.12.2014 bis 06.12.2014
nur für Studierende des Schwerpunkts Musik BA PdK/M-9, BA PDK/M-I Termine: 17.10., 25.10., 31.10., 05.12., 06.12., 19.12.2014
Trommeln und das Spiel auf Perkussionsinstrumenten bieten einen niedrigschwelligen und zugleich faszinierenden Einstieg in die
Welt der Rhythmen. Dabei geht es einerseits um die Entwicklung von Spieltechniken, andererseits um die Begegnung mit fremden,
auch außereuropäischen Kulturen, mithin auch um Fragen zur Akkulturation, zu philosophischen Konzepten von "Weltmusik" und zu
Möglichkeiten interkultureller Bildungsansätze. Vorgesehene Themenkomplexe: • Einführung in Musikkulturen der Welt: Afrika, Asien,
Indonesien, Südamerika, europäische Folklore. • Ensemblepraxis mit beispielhaften Stücken aus diesen Kulturen - instrumental (auf
Perkussionsinstrumenten, aber auch auf den Instrumenten der Studierenden) und vokal. • Improvisatorische Ansätze. • Kompositorische
Ansätze. • Minimal Music und ihre pädagogische Relevanz. • Außereuropäische Musik in der pädagogischen Praxis. Die Erarbeitung von
methodischen Modellen für den Transfer in die Arbeit mit Kindern wird den besonderen Stellenwert dieser Rhythmus-Schulung für die
Entwicklung der Kinder noch einmal deutlich machen.
4 PDK
M09 07
Stand: 22 . 10 . 2014
Sonstige Veranstaltungen - DozentInnen
Samstag
Modul
Wintersemester 2014/15
Veranstaltung
Experiment Begegnung - Transkulturelle
Dialoggruppe
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
Steffen
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
Wir möchten Euch herzlich einladen zu einer Dialoggruppe. Was bedeutet das überhaupt, "Dialog" und wofür ist das gut? Der Dialog ist
eine Möglichkeit, Räume für Begegnungen zu schaffen. Es geht darum, die innere Isolation, in die sich viele Menschen zurückgezogen
haben, wieder zu verlassen und den Mut und das Vertrauen zu finden, sich ein Stück für andere Menschen zu öffnen und sich auf einen
gegenseitigen Austausch einzulassen. Nach Martin Buber können wir uns erst dann wirklich begegnen, wenn wir die Andersheit des
anderen Menschen wahrgenommen und angenommen haben. Gerade diese Fähigkeit empfinden wir als angehende Pädagogen und
Sozialarbeiter als unerlässlich. Wir möchten einen geschützten Raum schaffen, in dem jeder so sein kann, wie er möchte und sich im
Miteinander der Gruppe erfahren kann. Unser Projekt wird unterstützt von Hans-Peter Steffen. Es ist entstanden aus einer Kooperation vom
AStA, Referat "Internationales" und dem FSR Sozialwesen.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 240
14:00
15:30
N
Donnerstag
Modul
J
4 SOA 02
Unsichtbares Theater
S
woch
2
Steffen
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
Das "Unsichtbare Theater" findet in der Öffentlichkeit statt vor Menschen, die nicht wissen, dass sie Zuschauer sind. Es ist eng verbunden
mit dem "Theater der Unterdrückten" (Augusto Boal) und kann verstanden werden als ein Instrument (politischer) Aufklärung. Es stellt
Gewohnheiten und bestehende Ordnungen in Frage. Die ersten Sitzungen werden in der FH in Seminarform stattfinden. Termine für
Tagesblöcke werden gemeinsam festgelegt.
Freitag
Modul
4 SOA 05
Veranstaltung
Art
Einführung in die Mediation
Ku
Rhythmus SWS Dozent
Einzel
Brandt
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/03
- 306
09:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
Teilnehmerinnen und Teilnehmerzahl max. 40 Studierende aus BA Pädagogik der Kindheit,BA Soziale Arbeit, Master Angewandte
Sozialwissenschaften, Berufspraktikum, Anmeldung unter ILIAS bis zum 06.10.2014 Rückfragen unter stefan.brandt30@web.de
Seite 1
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Soziales Leben, unser privater und beruflicher Alltag ist ohne Konflikte nicht vorstellbar. Wenn wir Konflikte durchstehen und lösen,
stärkt uns das, bereichert und festigt dies die Beziehung und ermöglicht (wieder) sach- und situationsangemessenes Handeln. Wenn
allerdings die Konfliktbearbeitung vermieden wird oder scheitert ist das häufig persönlich sehr belastend und hindert uns in unserem
Arbeitsalltag unsere Rollen gut auszufüllen. Konflikte auszuhalten und zu lösen gehört zum Repertoire eines jeden Menschen. Doch
es gibt Situationen, in denen Konfliktregelung durch die Beteiligten allein nicht möglich ist und die Hilfe „eines Dritten“ gebraucht wird.
Mediation begreift Konflikte als Chance zur positiven Veränderung. Sie unterstützt die Konfliktparteien darin, ihre Kontroversen konstruktiv
auszutragen. In einem begrenzten Beratungsprozess ist es das Ziel von Mediation, die Kommunikationsfähigkeit der Beteiligten zu
verbessern bzw. wiederherzustellen. Ziel ist ein Interessensausgleich ohne Gesichtsverlust. Nur so können die Beteiligten ihre Konflikte
in Ei-genverantwortung gemeinsam sachgerecht lösen, d.h. ohne Gewinner und Verlierer. Zielsetzung für das Blockseminar: das eigene
Konfliktverhalten reflektieren, Mediation als methodisches Verfahren in Konflikten kennenlernen, in Kleingruppen mit eigenen Konflikten
arbeiten, eigene Fälle sollen eingebracht, reflektiert und bearbeitet werden
4 SOA 05
Einführung in die Mediation
Ku
Einzel
Brandt
KSS C/03
- 306
09:00
18:00
Haltung
S
woch
2
Theis
KSS C/02
- 247
14:00
15:30
Stand: 22 . 10 . 2014
Sonstige Veranstaltungen - IKM
Montag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
N
Dienstag
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
Teilnehmerinnen und Teilnehmerzahl max. 40 Studierende aus BA Pädagogik der Kindheit,BA Soziale Arbeit, Master Angewandte
Sozialwissenschaften, Berufspraktikum, Anmeldung unter ILIAS bis zum 06.10.2014 Rückfragen unter stefan.brandt30@web.de
Soziales Leben, unser privater und beruflicher Alltag ist ohne Konflikte nicht vorstellbar. Wenn wir Konflikte durchstehen und lösen,
stärkt uns das, bereichert und festigt dies die Beziehung und ermöglicht (wieder) sach- und situationsangemessenes Handeln. Wenn
allerdings die Konfliktbearbeitung vermieden wird oder scheitert ist das häufig persönlich sehr belastend und hindert uns in unserem
Arbeitsalltag unsere Rollen gut auszufüllen. Konflikte auszuhalten und zu lösen gehört zum Repertoire eines jeden Menschen. Doch
es gibt Situationen, in denen Konfliktregelung durch die Beteiligten allein nicht möglich ist und die Hilfe „eines Dritten“ gebraucht wird.
Mediation begreift Konflikte als Chance zur positiven Veränderung. Sie unterstützt die Konfliktparteien darin, ihre Kontroversen konstruktiv
auszutragen. In einem begrenzten Beratungsprozess ist es das Ziel von Mediation, die Kommunikationsfähigkeit der Beteiligten zu
verbessern bzw. wiederherzustellen. Ziel ist ein Interessensausgleich ohne Gesichtsverlust. Nur so können die Beteiligten ihre Konflikte
in Ei-genverantwortung gemeinsam sachgerecht lösen, d.h. ohne Gewinner und Verlierer. Zielsetzung für das Blockseminar: das eigene
Konfliktverhalten reflektieren, Mediation als methodisches Verfahren in Konflikten kennenlernen, in Kleingruppen mit eigenen Konflikten
arbeiten, eigene Fälle sollen eingebracht, reflektiert und bearbeitet werden
4 SOA 25
Wintersemester 2014/15
Bel.Pfl.
Modul
Mittwoch
Modul
Donnerstag
Modul
Freitag
Modul
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 16.01.2015
Zur Veranstaltung sind alle BA-Studierende des Fachbereichs und Praktikantinnen und Praktikanten im Anerkennungsjahr eingeladen.
Unter Bezugnahme auf die geisteswissenschaftliche Pädagogik und insbesondere die Heilpädagogik als Haltung reflektieren Sie Ihr
eigenes Menschenbild und Ihre eigene berufliche Haltung. Dazu werden konkrete Studien- und Praxiserfahrungen beschrieben, analysiert
und gedeutet. Die Veranstaltung kann auch dazu genutzt werden, ein geeignetes Thema der Bachelorarbeit zu finden.
keine Angabe
Modul
4 SOA 06
Veranstaltung
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 14.10.2014 bis 15.10.2014
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 28.10.2014 bis 29.10.2014
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 11.11.2014 bis 12.11.2014
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildSeite 2
Seite 1
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Daten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 09.12.2014 bis 10.12.2014
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 07.01.2015 bis 08.01.2015
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 20.01.2015 bis 21.01.2015
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Einführung in das Digitallabor: Umgang
mit Camcordern, HD (High Definition) TV
und Blu-Ray Technik, Professionelles
Schneiden mit Adobe Premiere CS
S
Block
Wojtczak
KSS C/02
- 257
10:00
14:00
N
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 04.02.2015 bis 05.02.2015
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Seite 2
von/ bis
Bel.Pfl.
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
Vorlesungszeit: Blockveranstaltung am keine Angabe vom 25.11.2014 bis 26.11.2014
Termine: 14.+15.10., 28.+29.10., 11.+12.11., 25.+26.11., 09.+10.12.2014, 07.+08.01., 20.+21.01. und 04.+05.02.2015, 10:00 bis
14:00 Uhr Zusätzliche Termine können für Gruppen von 6-9 Teilnehmern vereinbart werden. Die Veranstaltung umfasst folgende
Themen: - Professionelle Bedienung eines Camcorders - Externes Mikrofon und Licht - HD (High Definition) und Blu-Ray Technik Fachbegriffe des Video-Schnittes - Einführung in Adobe Premiere - Einspielen DV-Bänder (Clips) auf PC - Import anderen Film/BildDaten - Projekt- und Datenimportirrung - Schnitt & Effekte mit Adobe Premiere - Video- und Audiodesign - MPG/MKV/h264 und andere
Videoformate - Umwandlung des geschnittenen Materials - Erstellung einer DVD/Blu-Ray mit Menü und Kapitel Anmeldung per Email an
adalbert.wojtczak@fh-bielefeld.de
4 SOA 06
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
Seite 3
Wintersemester 2014/15
Stand: 22 . 10 . 2014
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Start: 14.10.2014 In dieser Veranstaltung sollen nicht nur die Inhalte der Veranstaltungen zum Sozialmanagement von Herrn Dr. Stricker
nach- bzw. aufgearbeitet werden, sondern es soll auch ein Raum geboten werden, sich über offene Fragen auszutauschen und praktische
Übungen durchzuführen.
4 SOA 24
Sonstige Veranstaltungen - Praxisreferat/Tutorium
Montag
Modul
4 SOA 10
Veranstaltung
Repetitorium Recht für Pädagogik der
Kindheit (Hohmann)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 112
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 13.10.2014 bis 12.01.2015
Beginn: 13.10.2014 Das Repetitorium bietet den Studierenden der Pädagogik der Kindheit die Möglichkeit, Inhalte der Veranstaltung
"Rechtsfragen bei professioneller Kinderbetreuung" aufzuarbeiten. Hier werden unter anderem haftungsrechtliche Fragestellungen,
Leistunsansprüche aus dem Kinder- und Jugendhilferecht sowie Rechtsansprüche in Bezug auf den Lebensunterhalt bearbeitet. Die
Veranstaltung soll den Raum geben, offene Fragen bezüglich der Inhalte zu klären. Darüber hinaus dient die Fallbearbeitung der Vertiefung
des Wissens und der praktischen Anwendung der gelernten Normen. Die Veranstaltung dient somit der Klausurvorbereitung in dem Modul
6.
4 SOA 32
Tutorium für Kinder- und Jugendhilferecht
(Schulz)
S
woch
2
N.N.
KSS
C/00 - 52
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 13.10.2014 bis 12.01.2015
Beginn: 13.10.2014 In dieser Veranstaltung sollen nicht nur die Inhalte der Veranstaltung zum Kinder- und Jugendhilferecht von Herrn Dr.
Hoffmann nach- bzw. aufgearbeitet werden, sondern es soll auch ein Raum geboten werden, sich über offene Fragen auszutauschen und
praktische Übungen durchzuführen.
4 SOA 37
Tutorium zum Seminar Propädeutik II
(Steinkühler)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/02
- 247
10:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 06.10.2014 bis 12.01.2015
Beginn: 06.10.2014 Im Tutorium zur Veranstaltung „Propädeutik“ von Frau Dr. Dobslaw/Frau Eschengerd/Frau Sagebiel/Frau
Nettingsmeier/ Frau Bourova werden wir die Inhalte besprechen und anhand von Übungen und Beispielen vertiefen. Außerdem bekommt
ihr die Möglichkeit, eure Texte vorzustellen und diese mit der Gruppe nachzubearbeiten.
4 SOA 17
Applied Psychology for Social Work and
Education - Tutorial (Neumann)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/01
- 137 A
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 27.10.2014
Verbindliche Anmeldung im Ilias. Hey you guys! Get ready for your exams! Im English Tutorial “Applied Psychology for Social Work and
Education” in Anlehnung an das gleichnamige Seminar von Prof. Dr. Bamberg werden wir explizit auf euren Leistungsnachweis hinarbeiten
und dabei englischsprachige wissenschaftliche Literatur besprechen. Die Folien zur Vorlesung werden nochmal zusammen erarbeitet. Euer
Wortschatz soll so erweitert werden und das Verständnis von Texten geübt werden. Wir bitten um verbindliche Anmeldungen. Bei Bedarf
werden vor der Klausur bzw. des Leistungsnachweises in einer Blockveranstaltung letzte Fragen geklärt werden können. Here we go! See
you on mondays in room 137a at 2 o’clock. Dieses Tutorium wird doppelt angeboten (Wall, Neumann)!
Dienstag
Modul
4 SOA 11
Veranstaltung
Art
Applied Psychology for Social Work and
Education” - Tutorial (Wall)
Tut
Rhythmus SWS Dozent
woch
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/01
- 121
08:00
09:30
N
4 SOA 12
Tutorium zum Sozialmanagement
(Fischer, Schmidt)
Tut
14tägl
Vorlesungszeit: 14-täglich am Dienstag vom 14.10.2014 bis 13.01.2015
-
Seite 1
2
N.N.
KSS C/01
- 117
08:00
09:30
Tut
woch
N.N.
KSS C/01
- 104
08:00
09:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 21.10.2014 bis 13.01.2015
Beginn: 21.10.2014 In dem Tutorium sollen Seminarinhalte, mit Blick auf die Klausur, nach- bzw. aufgearbeitet werden. Zudem soll Raum
geboten werden, sich über offene Fragen auszutauschen.
4 SOA 27
Tutorium Entwicklungspsychologie –
Wissenswertes zur kindlichen Entwicklung
in Anlehnung an Herrn Prof. Dr. Beelmann
(Neumann)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/03
- 306
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 28.10.2014
Verbindliche Anmeldung im Ilias. In der wöchentlichenVeranstaltung in Anlehnung an das Seminar „Grundlagen der
Entwicklungspsychologie von Herrn Prof. Dr. Beelmann werden Inhalte des Seminars zur Prüfungsvorbereitung erarbeitet. Das
Tutorium soll eine Einführung in die Entwicklungspsychologie geben. Es werden einzelne psychologische Funktionsbereiche aus der
Entwicklungsperspektive betrachtet. Eingangs sollen Grundbegriffe und die Definition von Entwicklung geklärt werden. Wir werden in
Kleingruppen arbeiten und Texte und Fallbeispielen besprechen. Die traditionelle Fragestellung nach den Anlage- und Umweltanteilen soll
diskutiert werden. Wir betrachten auch die Entwicklungsabweichungen und tragen Risiko- und Schutzfaktoren zusammen, wie es bei Herrn
Beelmann im Seminar besprochen wird. Wichtige Inhalte und eine Zusammenfassung sowie Prüfungsfragen werden im Dezember im
Block besprochen !
4 SOA 27
Tutorium Entwicklungspsychologie –
Wissenswertes zur kindlichen Entwicklung
in Anlehnung an Herrn Prof. Dr. Beelmann
(Neumann)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/03
- 306
08:00
09:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 25.11.2014 bis 13.01.2015
Verbindliche Anmeldung im Ilias. In der wöchentlichenVeranstaltung in Anlehnung an das Seminar „Grundlagen der
Entwicklungspsychologie von Herrn Prof. Dr. Beelmann werden Inhalte des Seminars zur Prüfungsvorbereitung erarbeitet. Das
Tutorium soll eine Einführung in die Entwicklungspsychologie geben. Es werden einzelne psychologische Funktionsbereiche aus der
Entwicklungsperspektive betrachtet. Eingangs sollen Grundbegriffe und die Definition von Entwicklung geklärt werden. Wir werden in
Kleingruppen arbeiten und Texte und Fallbeispielen besprechen. Die traditionelle Fragestellung nach den Anlage- und Umweltanteilen soll
diskutiert werden. Wir betrachten auch die Entwicklungsabweichungen und tragen Risiko- und Schutzfaktoren zusammen, wie es bei Herrn
Beelmann im Seminar besprochen wird. Wichtige Inhalte und eine Zusammenfassung sowie Prüfungsfragen werden im Dezember im
Block besprochen !
4 SOA 27
Tutorium Entwicklungspsychologie –
Wissenswertes zur kindlichen Entwicklung
in Anlehnung an Herrn Prof. Dr. Beelmann
(Neumann)
Tut
Einzel
2
N.N.
KSS C/01
- 137 A
08:00
12:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 16.12.2014 bis 16.12.2014
Verbindliche Anmeldung im Ilias. In der wöchentlichenVeranstaltung in Anlehnung an das Seminar „Grundlagen der
Entwicklungspsychologie von Herrn Prof. Dr. Beelmann werden Inhalte des Seminars zur Prüfungsvorbereitung erarbeitet. Das
Tutorium soll eine Einführung in die Entwicklungspsychologie geben. Es werden einzelne psychologische Funktionsbereiche aus der
Entwicklungsperspektive betrachtet. Eingangs sollen Grundbegriffe und die Definition von Entwicklung geklärt werden. Wir werden in
Kleingruppen arbeiten und Texte und Fallbeispielen besprechen. Die traditionelle Fragestellung nach den Anlage- und Umweltanteilen soll
diskutiert werden. Wir betrachten auch die Entwicklungsabweichungen und tragen Risiko- und Schutzfaktoren zusammen, wie es bei Herrn
Beelmann im Seminar besprochen wird. Wichtige Inhalte und eine Zusammenfassung sowie Prüfungsfragen werden im Dezember im
Block besprochen !
04 SOA 15
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
Verbindliche Anmeldung im Ilias. Beginn: 7.10.2014 Hey you guys! Get ready for your exams! Im English Tutorial “ Applied Psychology
for Social Work and Education” in Anlehnung an das gleichnamige Seminar von Prof. Dr. Bamberg werden wir explizit auf euren
Leistungsnachweis hinarbeiten und dabei englischsprachige wissenschaftliche Literatur besprechen. Die Folien zur Vorlesung werden
nochmal zusammen erarbeitet. Euer Wortschatz soll so erweitert werden und das Verständnis von Texten geübt werden. Wir bitten um
verbindliche Anmeldungen. Bei Bedarf werden vor der Klausur bzw. des Leistungsnachweises in einer Blockveranstaltung letzte Fragen
geklärt werden können. Here we go! See you on tuesdays in room 52 at 4 o’clock. Dieses Tutorium wird doppelt angeboten (Wall,
Neumann)!
Tutorium zum Seminar Dissoziale
Verhaltensstörung bei Kindern und
Jugendlichen (Barlen)
Unterstützung bei der Bachelorarbeit,
Gruppe A (Benteler)
Tut
woch
N.N.
KSS C/01
- 137 A
12:00
13:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 07.10.2014 bis 13.01.2015
Hast Du Dich zur Bachelorarbeit angemeldet und bist Dir unsicher, wie Deine vielen offenen Fragen beantwortet werden können oder
wie der rote Faden sich nicht um einen Wald vor lauter Bäumen wickeln wird? Für die Antworten bietet dieses Tutorium den passenden
Raum. Im Austausch miteinander sollen Unklarheiten beseitigt, Hilfestellungen zum Verfassen der Bachelorarbeit gegeben werden. Letzte
Unsicherheiten beim wissenschaftlichen Schreiben werden von Anna-Bella Eschengerd beantwortet und Fragen zur Textverarbeitung von
Thomas Erzberger. Die Teilnehmerzahl ist auf 7 begrenzt und eine regelmäßige Teilnahme daher verpflichtend. Anmeldung unter ILIAS!
N
4 SOA 03
Der Praxistag – und wie ich ihn nutzen
kann Kooperationsveranstaltung des
Tutoriums und des Praxisreferats (Puhe)
Tut
Einzel
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Dienstag vom 11.11.2014 bis 11.11.2014
-
Seite 2
Möcker
N.N.
KSS C/02
- 207 D
14:00
15:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
BA SOA; BA PDK Es ist wieder soweit. Unter dem Motto „FH trifft Praxis-Praxis trifft FH“ findet der diesjährige Praxistag am Donnerstag,
den 13. November von 10.00 - 14.00 Uhr statt. Im Gebäude C des Fachbereiches Sozialwesen erwarten Sie zahlreiche Institutionen und
Einrichtungen der Sozialen Arbeit und der Pädagogik der Kindheit aus Bielefeld und der Umgebung. Eine große Chance, sich in den
Berufsfeldern der Sozialen Arbeit und Pädagogik der Kindheit zu orientieren, über Praktikumsmöglichkeiten oder über das Berufspraktische
Jahr zu sprechen, Möglichkeiten der Kooperation in Bezug auf Abschlussarbeiten zu eruieren, spontane Bewerbungsgespräche zu führen
und nicht zu Letzt viele Fragen zu stellen und eigene Planungen weiter zu führen. Dieser Workshop soll helfen, sich fit zu machen für die
Gespräche mit den Fachkräften aus der Praxis und einen Überblick über die angemeldeten Einrichtungen zu bekommen.
4 SOA 18
Tutorium zum Familienrecht (Fischer)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/01
- 132
14:00
15:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 14.10.2014 bis 13.01.2015
Beginn: 14.10.2014 In dieser Veranstaltung sollen nicht nur die Inhalte der Veranstaltung zum Familienrecht von Frau Dr. Mönig nach- bzw.
aufgearbeitet werden, sondern es soll auch ein Raum geboten werden, sich über offene Fragen auszutauschen und praktische Übungen
durchzuführen.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Tutorium Strafrecht (Barlen)
Tut
KSS C/03
- 306
08:00
09:30
N
Donnerstag
Modul
4 SOA 28
woch
2
N.N.
Unterstützung bei der Bachelorarbeit,
Gruppe B (Benteler)
Tut
woch
N.N.
KSS C/01
- 137 A
12:00
13:30
J
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
Hast Du Dich zur Bachelorarbeit angemeldet und bist Dir unsicher, wie Deine vielen offenen Fragen beantwortet werden können oder
wie der rote Faden sich nicht um einen Wald vor lauter Bäumen wickeln wird? Für die Antworten bietet dieses Tutorium den passenden
Raum. Im Austausch miteinander sollen Unklarheiten beseitigt, Hilfestellungen zum Verfassen der Bachelorarbeit gegeben werden. Letzte
Unsicherheiten beim wissenschaftlichen Schreiben werden von Anna-Bella Eschengerd beantwortet und Fragen zur Textverarbeitung von
Thomas Erzberger. Die Teilnehmerzahl ist auf 7 begrenzt und eine regelmäßige Teilnahme daher verpflichtend. Anmeldung unter ILIAS!
4 SOA 11
Begleitseminar Englisch (Tiemann)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/03
- 306
12:00
13:30
Infoveranstaltung 'Rund um P2'
S
Einzel
Möcker
KSS
C/00 - 53
14:00
15:30
Tutorium zum Seminar Propädeutik
(Schmidt)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/01
- 112
14:00
15:30
N
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
Beginn: 09.10.2014 Im Tutorium zur Veranstaltung „Propädeutik“ von Frau Dr. Dobslaw/Frau Eschengerd/Frau Sagebiel/Freu
Nettingsmeier/Frau Bourova werden wir die Inhalte besprechen und anhand von Übungen und Beispielen vertiefen. Außerdem bekommt ihr
die Möglichkeit, eure Texte vorzustellen und diese mit der Gruppe nachzubearbeiten.
4 SOA 37
Repetitoriums im Sozialrecht I (Nölke)
S
woch
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
Seite 3
2
N.N.
KSS C/01
- 104
14:00
15:30
4 SOA 05
Rhythmus SWS Dozent
N
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Studentische Vorlesung! AbsolventInnen
unseres Fachbereichs präsentieren
Abschlussarbeiten zu aktuellen
Themen der Sozialen Arbeit und
Kindheitspädagogik
S
Einzel
Möcker
KSS C/01
- 112
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 18.12.2014 bis 18.12.2014
BA SOA; BA PDK Wer Ideen für eigene Abschluss-/Forschungsarbeiten oder Hausarbeiten bekommen und von den Erfahrungen anderer
lernen möchte, ist herzlich zu unserer Studentischen Vorlesung eingeladen. Von und für Studierende werden studentische Abschlussund Forschungsarbeiten präsentiert, interessante Inhalte vermittelt, Erfahrungen mit der Erstellung von Abschlussarbeiten und
Anregungen weitergegeben und aufgezeigt, wie Theorie und Praxis miteinander verknüpft werden bzw. welche Bedeutung
theoretische Kenntnisse für professionelles Handeln haben können. In diesem Semester wird es um folgende BA-Arbeiten gehen: Katharina
Stein: „Das Spiel, in dem Vernunft und Absichtslosigkeit sich ergänzen“, Bielefeld 2014 Eva Keiter: „Professionelles Handeln in der Sozialen
Arbeit, Bielefeld 2014
4 SOA 31
Tutorium Hilfe! Mündliche Prüfung!
(Schmidt)
Tut
Einzel
N.N.
KSS C/03
- 306
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 04.12.2014 bis 04.12.2014
Einzeltermin: 04.12.2014, 16.00 Uhr Was erwartet mich?“, „Wie bereite ich mich vor?“ und „Was wird von mir verlangt?“. Gerade
Studienanfänger stellen sich oft diese Fragen. Wir möchten euch in diesem Tutorium praktische Tipps zur Vorbereitung auf die (mündliche)
Prüfung vermitteln und euch Raum für eure Fragen geben, damit ihr euch sicher auf die erste Prüfung vorbereiten könnt.
Prüfungsvorbereitungstutorium:
Selbstsicheres Auftreten, Referate halten,
Rhetorik für Anfänger (Neumann)
Tut
Einzel
2
N.N.
KSS C/03
- 306
16:00
18:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 11.12.2014 bis 11.12.2014
Verbindliche Anmeldung im Ilias. Als Prüfungsvorleistung ein Referat vortragen? Mündliche Prüfung ?- Kein Problem. Das Seminar zielt
darauf ab, Referate gekonnt vorzubereiten und die eigene Überzeugungs- und Ausstrahlungskraft zu stärken. Selbstbewusstsein aufbauen,
Selbstwertgefühl steigern und Selbstvertrauen stärken steht an diesem Block im Vordergrund. Ein ganz wesentlicher Bestandteil ist dabei
auch die nonverbale Kommunikation. Wirkungsvolles Sprechen, Körpersprache und Stimme ausdrucksvoll einsetzen ist hierbei gefragt.
Außerdem ist es wichtig bei Zuhörern Interesse zu wecken und dieses auch zu halten. All das wollen wir praktisch trainieren, sodass ihr
selbstbewusst vor einer Gruppe eure Referate z.B. als Prüfungsvorleistungen oder als mündliche Prüfung selbstsicher vortragen könnt.
Ideal für alle Studienanfänger für ihre erste mündliche Prüfung.
Freitag
Modul
4 SOA 19
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Donnerstag vom 29.01.2015 bis 29.01.2015
BA SOA; BA PDK Bevor im kommenden Semester für einen Teil von Ihnen das Modul P2-Praxisprojekt beginnt, möchten wir im Rahmen
dieser Veranstaltung einige grundlegende Informationen rund um P2 geben und drängende Fragen behandeln. Dabei geht es z. B. um
Fragen wie: Was bedeutet ein P2-Praxisprojekt? Wie verhält es sich mit den Praxisphasen? Wann muss ich mich um einen Praktikumsplatz
kümmern? Welche Angebote sind für das kommende Semester in Planung? Was mache ich, wenn ich kein passendes Angebot finde?
4 SOA11
Art
Veranstaltung
Art
Tutorium zum Studiengang Pädagogik der
Kindheit (Neumann)
Tut
Rhythmus SWS Dozent
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 16.10.2014 bis 15.01.2015
Beginn: 16.10.2014 In dem Begleitseminar sollen Studierende des Fachbereichs Sozialwesen, die Schwierigkeiten im Umgang mit
der englischen Sprache und englischen Texten haben, die Möglichkeit haben ihr Sprach- und Textverständnis trainieren zu können.
Das Begleitseminar soll eine unterstützende Vorbereitung auf die englische Klausur sein, die Ende des Semesters stattfindet. Die
Vorlesungsfolien der Englisch-Seminare von Herrn Professor Dr. Bamberg werden noch einmal durchgearbeitet werden, sowie englische
Texte zu den Themenfeldern gelesen und besprochen werden.
4 SOA 04
Veranstaltung
Beginn: Im Repetitorium wird die Gelegenheit geboten, die Inhalte des Seminars Sozialrecht I zu wiederholen und zu vertiefen, sowie
anhand praxisbezogener Fallübungen zu festigen. Das Repetitorium dient somit auch der gezielten Klausurvorbereitung.
4 SOA 34
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 09.10.2014 bis 15.01.2015
In dem Tutorium sollen die Seminarinhalte der Veranstaltung "Strafrecht" nachgearbeitet, offene Fragen geklärt und themenbezogene Fälle
bearbeitet werden.
04 SOA 15
Wintersemester 2014/15
Modul
Einzel
2
N.N.
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS C/02
- 247
09:00
12:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 10.10.2014 bis 10.10.2014
Seit August 2013 besteht in Deutschland der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ebenso läuft seit Jahren der Ausbau der
Kindertageseinrichtungen. Dies hat zur Folge, dass allein dadurch eine zunehmende Menge an Fachkräften benötigt wird, die traditionell
bisher in Deutschland innerhalb der beruflichen Bildung entweder als Kinderpfleger*innen oder Erzieher*innen ausgebildet wurden.
Gleichzeitig sind die Ansprüche und Erwartungen an Kindertagesbetreuung gestiegen. Bildung, Erziehung und Betreuung bilden den
Grundstock der Tätigkeiten, die mittlerweile auch den relativ neuen Studiengang Pädagogik der Kindheit betreffen.In diesem Tutorium soll
sich über die aufgeheizte Diskussion über Unterschiede zwischen Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen ausgetauscht werden und
Eigenschaften derer herausgestellt werden. Themen, Bedürfnisse und praktisches Wissen rund um Kleinkinder, Kinder und Jugendlich
bis zum 14. Lebensjahr sollen zudem erarbeitet und sich gegenseitig vorgetragen werden.Sozialarbeiter*innen sind ebenso herzlich
eingeladen !
4 SOA 19
Tutorium zum Studiengang Pädagogik der
Kindheit (Neumann)
Tut
Einzel
2
N.N.
KSS C/02
- 247
09:00
12:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 17.10.2014 bis 17.10.2014
Seit August 2013 besteht in Deutschland der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ebenso läuft seit Jahren der Ausbau der
Kindertageseinrichtungen. Dies hat zur Folge, dass allein dadurch eine zunehmende Menge an Fachkräften benötigt wird, die traditionell
bisher in Deutschland innerhalb der beruflichen Bildung entweder als Kinderpfleger*innen oder Erzieher*innen ausgebildet wurden.
Gleichzeitig sind die Ansprüche und Erwartungen an Kindertagesbetreuung gestiegen. Bildung, Erziehung und Betreuung bilden den
Grundstock der Tätigkeiten, die mittlerweile auch den relativ neuen Studiengang Pädagogik der Kindheit betreffen.In diesem Tutorium soll
sich über die aufgeheizte Diskussion über Unterschiede zwischen Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen ausgetauscht werden und
Eigenschaften derer herausgestellt werden. Themen, Bedürfnisse und praktisches Wissen rund um Kleinkinder, Kinder und Jugendlich
bis zum 14. Lebensjahr sollen zudem erarbeitet und sich gegenseitig vorgetragen werden.Sozialarbeiter*innen sind ebenso herzlich
eingeladen !
4 SOA 19
Tutorium zum Studiengang Pädagogik der
Kindheit (Neumann)
Tut
Einzel
Seite 4
2
N.N.
KSS C/02
- 247
09:00
12:00
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 28.11.2014 bis 28.11.2014
Seit August 2013 besteht in Deutschland der Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz ebenso läuft seit Jahren der Ausbau der
Kindertageseinrichtungen. Dies hat zur Folge, dass allein dadurch eine zunehmende Menge an Fachkräften benötigt wird, die traditionell
bisher in Deutschland innerhalb der beruflichen Bildung entweder als Kinderpfleger*innen oder Erzieher*innen ausgebildet wurden.
Gleichzeitig sind die Ansprüche und Erwartungen an Kindertagesbetreuung gestiegen. Bildung, Erziehung und Betreuung bilden den
Grundstock der Tätigkeiten, die mittlerweile auch den relativ neuen Studiengang Pädagogik der Kindheit betreffen.In diesem Tutorium soll
sich über die aufgeheizte Diskussion über Unterschiede zwischen Erzieher*innen und Kindheitspädagog*innen ausgetauscht werden und
Eigenschaften derer herausgestellt werden. Themen, Bedürfnisse und praktisches Wissen rund um Kleinkinder, Kinder und Jugendlich
bis zum 14. Lebensjahr sollen zudem erarbeitet und sich gegenseitig vorgetragen werden.Sozialarbeiter*innen sind ebenso herzlich
eingeladen !
4 SOA 03
Vorbereitungsworkshop 'Rund
um das Berufspraktische Jahr'
Kooperationsveranstaltung des Tutoriums
und des Praxisreferats (Möcker,
Hermosilla, Schmidt, Neumann)
S
Einzel
Möcker
N.N.
KSS C/01
- 121
10:00
16:00
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 05.12.2014 bis 05.12.2014
BA SOA; BA PDK Bevor das Berufspraktische Jahr für einige von Ihnen in naher oder etwas fernerer Zukunft beginnen wird, möchten wir im
Rahmen dieses Workshops rund um dieses Thema informieren, auf das Berufspraktische Jahr vorbereiten und drängende Fragen klären.
Themen der einzelnen Einheiten werden sein: - Das Berufspraktische Jahr der Sozialen Arbeit und Pädagogik der Kindheit – Erwartungen,
Informationen, Anforderungen und Blick auf eigene Fähigkeiten - Infos und Tipps für eine gute Bewerbung - Erfahrungsberichte von
(ehemaligen) BerufspraktikantInnen
4 SOA 29
Tutorium: Sozialrecht???!!! Keine Panik!
(Tabor)
Tut
woch
2
N.N.
KSS C/02
- 247
12:00
13:30
Tutorium: Sozialrecht???!!! Keine Panik!
(Tabor)
Tut
woch
2
N.N.
KSS
C/00 - 53
12:00
13:30
Prüfungsvorbereitungstutorium:
Selbstsicheres Auftreten, Referate halten,
Rhetorik für Anfänger (Neumann)
Tut
Einzel
2
N.N.
KSS C/02
- 204
08:00
12:00
Zusatzangebot Sprachen
Montag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Priego-Montfort
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
16:00
17:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Montag vom 29.09.2014 bis 12.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Dienstag
Modul
Veranstaltung
4 SOA
P02 08
Castellano y su cultura para practicantes
en Latinoamérica (Spanisch und
Landeskunde Lateinamerikas für
Anfänger)
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 14.11.2014 bis 16.01.2015
Beginn: 10.10.2014 Das Tutorium zum Seminar Sozialrecht I befasst sich mit der Wiederholung und Vertiefung der rechtlichen Grundlagen,
welche in der Veranstaltung gelehrt werden. Mit Blick auf die Modulprüfung wird die Anwendung der Gesetze durch konkrete Fallbeispiele
aus der sozialarbeiterischen Praxis veranschaulicht.
4 SOA 34
Stand: 22 . 10 . 2014
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Freitag vom 10.10.2014 bis 31.10.2014
Beginn: 10.10.2014 Das Tutorium zum Seminar Sozialrecht I befasst sich mit der Wiederholung und Vertiefung der rechtlichen Grundlagen,
welche in der Veranstaltung gelehrt werden. Mit Blick auf die Modulprüfung wird die Anwendung der Gesetze durch konkrete Fallbeispiele
aus der sozialarbeiterischen Praxis veranschaulicht.
4 SOA 29
Wintersemester 2014/15
Bel.Pfl.
N
Vorlesungszeit: Einzeltermin am Freitag vom 12.12.2014 bis 12.12.2014
Verbindliche Anmeldung im Ilias. Als Prüfungsvorleistung ein Referat vortragen? Mündliche Prüfung ?- Kein Problem. Das Seminar zielt
darauf ab, Referate gekonnt vorzubereiten und die eigene Überzeugungs- und Ausstrahlungskraft zu stärken. Selbstbewusstsein aufbauen,
Selbstwertgefühl steigern und Selbstvertrauen stärken steht an diesem Block im Vordergrund. Ein ganz wesentlicher Bestandteil ist dabei
auch die nonverbale Kommunikation. Wirkungsvolles Sprechen, Körpersprache und Stimme ausdrucksvoll einsetzen ist hierbei gefragt.
Außerdem ist es wichtig bei Zuhörern Interesse zu wecken und dieses auch zu halten. All das wollen wir praktisch trainieren, sodass ihr
selbstbewusst vor einer Gruppe eure Referate z.B. als Prüfungsvorleistungen oder als mündliche Prüfung selbstsicher vortragen könnt.
Ideal für alle Studienanfänger für ihre erste mündliche Prüfung.
Art
S
Rhythmus SWS Dozent
woch
4
Rivera Garay
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
KSS
C/00 - 52
08:00
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/P-2, BA PDK/P-2; GSW max. TeilnehmerInnenzahl: 10 Dieser Kurs richtet sich ausschließlich an Studierende, die an dem Projekt
“Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” bei Prof. Dr. Giebeler teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie
werden in die Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas eingeführt und in die spanische Sprache, insbesondere die kommunikativen
Fertigkeiten erlernen, um sich während Ihres Auslandsaufenthalts zurechtfinden zu können. Es wird angestrebt, über 2 Semester ein
gutes Niveau in der Sprache zu erreichen. Este curso se dirige a los estudiantes que van a hacer sus prácticas en Latinoamérica y están
participando en el proyecto de la Profa. Dra. Cornelia Giebeler “Mundos vitales de los niños en Latinoamérica”. En este curso se van
a adquirir y profundizar los conocimientos sobre la cultura y la lengua, en especial las destrezas comunicativas necesarias para poder
desempeñarse bien en estos países. Se requieren conocimientos básicos previos de nivel A2 (aprox. 120 horas de clase). Se pretende
alcanzar el nivel B1 en un total de dos semestres. Con gusto recibiremos a nuevos participantes!
4 SOA
M08 10
Türkisch für das Sozial- und
Erziehungswesen
SU
woch
4
Cabadag
KSS C/01
- 132
08:15
11:30
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-G; BA PdK/M-10, BA PdK/M-J, GSW In dieser Veranstaltung werden Grundkenntnisse der türkischen Sprache
vermittelt. Der Erwerb der türkischen Sprache steht an erster Stelle. Den Teilnehmern wird darüber hinaus sekundär ein Einblick
in die Kultur, in die türkische Kultur-Geschichte gegeben. Natürlich wird auch die Situation der in Deutschland lebenden türkischen
Migranten thematisiert. Die Veranstaltung wird als eine aufeinander bauende Seqeunz angeboten. Studierenden sollten viel Interesse und
Engagement mitbringen. Die Veranstaltung kann mit 2 SWS für die Profile M8 (SozA), M10 (PdK) und für das Berufspraktikum anerkannt
werden, die anderen beiden Stunden werden als zusätzliche Veranstaltung belegt. Für Studierende des Schwerpunktes „Global Social
Work – Interkulturelle Kompetenz“ ist der Kurs Bestandteil des Kompetenzfeldes Sprache. Nach Absolvieren des gesamten Kurses kann
eine entsprechende Bescheinigung ausgestellt werden.
4 SOA
M08 17
Deutschen Gebärdensprache (DGS 1),
Grundkurs für Anfänger
S
woch
2
Fleming
KSS C/02
- 247
14:30
16:00
N
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA PDK/M-8 max. TeilnehmerInnenzahl: 16 Anmeldung unter ILIAS. di 14.30 - 16.00 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs
richtet sich an alle aufgeschlossenen Studentinnen, die eine Einführung in die Gebärdensprache erhalten wollen und bisher über keine
Vorkenntnisse verfügen. Für die meisten hörenden Menschen ist die Ausdrucksweise dieser visuellen Sprache zunächst ungewohnt. Daher
wird der Einstieg durch verschiedene Übungen gezielt vorbereitet. Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 %
des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung à
Keine lautsprachliche Kommunikation, sondern Hände, Gesicht und Gestik als sprachliches Mittel einsetzen und mit den Augen hören! Die
Dozentin ist selbst gehörlos. Für Studenten, die sich zunächst orientieren möchten, finden die ersten beiden Termine als "Schnupperkurs"
statt. Ab dem dritten Termin ist die Teilnahme verbindlich.
4 SOA
M08 05
Seite 5
Deutsche Gebärdensprache (DGS 2) Grundkurs für Fortgeschrittene
S
woch
Seite 1
2
Fleming
KSS C/02
- 247
16:00
17:30
N
Wintersemester 2014/15
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Stand: 22 . 10 . 2014
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Vorlesungszeit: wöchentlich am Dienstag vom 30.09.2014 bis 13.01.2015
BA SOA/M-8, BA SOA/M-H; BA PDK/M-8, BA PDK/M-H max. TeilnehmerInnenzahl: 12 Anmeldung unter ILIAS. (Mindestteilnehmerzahl:
6) di 16.00 - 17.30 Uhr (nicht am 23.12.14!) Dieser Kurs richtet sich an alle, die bereits einen Anfängerkurs besucht haben. Es ermöglicht
ein zunehmendes Vertraut werden mit der Gebärdensprache. Die Vokabeln und die Grammatikkenntnisse der DGS werden erweitert.
Kursinhalte: kurze Auffrischung DGS 1. Die in DGS 1 erarbeiteten Grundkenntnisse werden erweitert. Voraussetzung: Teilnahme am Kurs
DGS 1 Eine Teilnahmebescheinigung wird ausgestellt, wenn mindestens 80 % des Kurses besucht wurden. Zum erfolgreichen Erlernen der
Gebärdensprachkurs ist eine aktive Teilnahme der Studenten Voraussetzung! Die Dozentin ist selbst gehörlos.
Mittwoch
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
4 SOA
P02 08
Español para practicantes en
Latinoamérica (Spanisch-Kurs für leicht
Fortgeschrittene)
KSS C/02
- 204
16:00
17:30
N
Donnerstag
S
woch
4
Priego-Montfort
Vorlesungszeit: wöchentlich am Donnerstag vom 02.10.2014 bis 15.01.2015
BA SOA/P-2; BA PDK/P-2; GSW max. Teilnehmerzahl: 10 Der Kurs ist ausschließlich für ProjetkteilnehmerInnen des Projektes
„Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika“. Dieser Kurs richtet sich an Studierende, die an dem neu in diesem Semester beginnenden
Projekt “Lebenswelten von Kindern in Lateinamerika” teilnehmen und ihr Praktikum in Lateinamerika machen werden. Sie werden in die
Sprache und Kultur der Länder Lateinamerikas über voraussichtlich 3 Semester eingeführt und erlernen die spanische Sprache um Ihren
Auslandsaufenthalt durchführen zu können. Para asistir a este seminario se requieren necesariamente conocimientos de español de Nivel
A1. Vamos a aprender gramática y vocabulario aplicado a situaciones de la vida diaria y en el trabajo social y de la pedagogía infantil en
Latinoamérica.
Freitag
Modul
Veranstaltung
Art
Rhythmus SWS Dozent
Seite 2
Gebäude /
Raum
von/ bis
Bel.Pfl.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
24
Dateigröße
1 060 KB
Tags
1/--Seiten
melden