close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

4-Kanal-Digitalrecorder H .264 - ELV

EinbettenHerunterladen
4-Kanal-Digitalrecorder
H.264
Digital-Videorecorder mit
H.264-Video Codec, Festplattenspeicher extern/intern,
Netzwerk-Anschluss, HDMI-Ausgang und Web-Monitoring
Bedienungsanleitung
ELV AG • PF 1000 • D-26787 Leer
Telefon 0491/6008-88 • Telefax 0491/6008-244
1
Inhalt:
1.
Funktion, Ausstattung, Lieferumfang............................................................................... 3
2.
Sicherheits-, Betriebs- und Wartungshinweise................................................................ 4
3.
4.
5.
5.1.
5.2
5.3.
5.4.
5.5.
5.6.
Bedien-, Anzeige- und Anschlusselemente..................................................................... 5
6.
6.1.
6.2.
6.3.
6.4.
Bedienung...................................................................................................................... 22
Normaler Betrieb............................................................................................................ 22
Aufnahmen suchen, abspielen, Backup........................................................................ 22
Manuelle Aufnahme....................................................................................................... 25
PTZ-Kamera steuern...................................................................................................... 25
7.
7.1.
7.2.
7.3.
Fernabfrage/Fernbedienung.......................................................................................... 26
Fernabfrage/Fernkonfiguration über internen Webserver.............................................. 26
Weitere Software............................................................................................................ 28
Mobile Geräte................................................................................................................ 28
8.
Alarm-Ein- und Ausgang................................................................................................ 31
9.
Technische Daten, Entsorgung...................................................................................... 32
Installation........................................................................................................................ 7
Festplatte montieren........................................................................................................ 7
Inbetriebnahme, Setup..................................................................................................... 8
Allgemeine Bedienhinweise............................................................................................. 8
Einschalten, Hochfahren.................................................................................................. 8
Ausschalten...................................................................................................................... 8
Automatischer Wieder-Anlauf nach Netzausfall............................................................... 8
Menü, Passwort............................................................................................................... 8
Sytem-Konfiguration (Hauptmenü)................................................................................ 10
1. Ausgabe Deutsch
03/2013
Dokumentation © 2013 ELV Ltd. Hongkong
Alle Rechte vorbehalten. Ohne schriftliche Zustimmung des Herausgebers darf dieses Handbuch
auch nicht auszugsweise in irgendeiner Form reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer, mechanischer oder chemischer Verfahren vervielfältigt oder verarbeitet werden.
Es ist möglich, dass das vorliegende Handbuch noch druck­tech­nische Mängel oder Druckfehler
aufweist. Die Angaben in diesem Handbuch werden jedoch regelmäßig überprüft und Korrekturen in der nächsten Ausgabe vorgenommen. Für Fehler technischer oder drucktechnischer Art
und ihre Folgen übernehmen wir keine Haftung. Alle Warenzeichen und Schutzrechte werden
anerkannt.
Printed in Hong Kong. Änderungen im Sinne des technischen Fortschritts können ohne Vorankündigung vorgenommen werden.
109642Y2013V1.0
2
1. Funktion
Dieser Digital-Videorecorder wandelt analoge PAL- und NTSC-Video-Signale in digitale
Daten um und zeichnet diese auf einer intern zu installierenden Festplatte auf. Zusätzlich
steht je Videokanal ein Audiokanal zur Verfügung.
Über einen integrierten Ethernet-Port ist der Zugriff und die Steuerung sowie die Fernspeicherung von Aufnahmen über ein Netzwerk bzw. das Internet möglich.
Die digitale Aufzeichnung vermeidet zahlreiche Nachteile der analogen Bandaufzeichnung.
Es ist keine mechanische Justierung und keine Laufwerkswartung nötig. Aufzeichnungen
sind einfach nach Zeit- oder Ereignismarken erreichbar und so leicht und sofort, ohne
Spulen, kontrollierbar. Dabei ist die Bedienung so einfach wie die eines Bandrecorders
(Standbildfunktion, Schnell-Vor-/Rücklauf, Zeitlupenfunktionen ohne Bildverzerrungen).
Die Konfiguration und Bedienung erfolgt menügesteuert über ein Bildschirmmenü, das
auf einem angeschlossenen Monitor dargestellt wird. Die Steuerung kann auch via
Netzwerk erfolgen.
Der Recorder enthält zusätzlich einen 4-Kanal-Multiplexer, der die Signale von bis zu
4 Kameras gleichzeitig auf einem Videomonitor darstellen und auf die Festplatte aufzeichnen kann.
Die Aufzeichnung der Videodaten erfolgt intern auf handelsübliche 3,5"-SATA-Festplatten
bis 2 TB Kapazität.
Weitere Ausstattung und Funktionen
- Extrem platzsparende und sehr hochwertige Aufzeichnung durch H.264-Video-Datenkompression und Audiokompression
- Multibild-Anzeige: Vollbild, Quad-Bild, sequentielles Bild
- Bewegungserkennung (Motion Detection) in einem wählbaren Bildfeld, für jeden Kanal
individuell einstellbar, Ansprechempfindlichkeit einstellbar
- Aufzeichnung in mehreren Qualitätsstufen und Auflösungsstufen möglich
- Schnellsuchfunktion: nach Zeit oder Ereignis
- Passwortschutz
- Alarmierung bei Ausfall des Kamera-Videosignals, und der Festplatte
- Ereignisgesteuerte Aufnahme, manuelle Aufnahme
- USB-Anschluss, für Firmware-Update und Backup nutzbar
- Integrierter Web-Server für Zugriff und Steuerung via LAN/WAN, TCP-IP/DHCP
- Fernzugriff für mobile Geräte möglich
- Fernsteuerung für PTZ-Kameras via RS485
- 4 Alarm-Eingänge, 1 Alarm-Ausgang
- Videoausgang für BNC-Anschluss, VGA und HDMI
- Bequeme Bedienung über USB-Maus und IR-Fernbedienung
Lieferumfang:
- 1 Digital-Videorecorder
- IR-Fernbedienung inkl. Batteriesatz
- 1 Zubehörsatz mit Schraubensatz für Festplattenmontage, SATA-Kabelsatz
- Optische USB-Maus
- 1 externes Netzteil, 1 Netzkabel, Bedienanleitung
3
2. Sicherheits-, Betriebs- und Wartungshinweise
- Bitte lesen Sie diese Anleitung vor der ersten Inbetriebnahme komplett und sorgfältig,
sie enthält zahlreiche Hinweise zum bestimmungsgemäßen Gebrauch des Gerätes.
- Bei Zweifel über die Arbeitsweise, die Sicherheit oder den Anschluss des Gerätes eine
Fachkraft oder unseren Service kontaktieren.
- Das Gerät nicht verwenden, wenn es von außen erkennbare Schäden z. B. am Gehäuse, an Bedienelementen oder an den Anschlussleitungen bzw. eine Funktionsstörung
aufweist. Im Zweifelsfall das Gerät von einer Fachkraft oder unserem Service prüfen
lassen.
- Verpackungsmaterial nicht achtlos liegen lassen. Plastikfolien/-tüten, Styroporteile etc.
könnten für Kinder zu einem gefährlichen Spielzeug werden.
- Das Gerät darf nicht verändert oder umgebaut werden.
- Alle Inbetriebnahmearbeiten (Montage der Festplatte, Installation) sollten nur von in
diesen Arbeiten erfahrenen Personen vorgenommen werden.
- Nehmen Sie keine eigenen Reparaturversuche vor, sondern geben Sie das Gerät zur
Reparatur an unseren Service.
- Das Gerät darf nicht an einem feuchten Ort stehen, keinem Niederschlag, Wasser,
Spritzwasser, Staub oder ständiger direkter Sonnenbestrahlung ausgesetzt sein.
- Starke mechanische Beanspruchungen, wie z. B. Druck oder Vibration sind zu vermeiden. Transportieren Sie das Gerät vorsichtig und stellen Sie es nicht hart ab.
- Das Gerät nur mit einem trockenen Leinentuch reinigen, das bei starken Verschmutzungen leicht angefeuchtet sein darf. Zur Reinigung keine löse­mittelhaltigen Reinigungsmittel verwenden. Darauf achten, dass keine Feuchtigkeit in das Geräteinnere
gelangt.
- Betreiben Sie das Gerät nur mit dem mitgelieferten Netzteil am 230 V-Stromnetz.
4
3. Bedien-, Anzeige- und Anschlusselemente
Frontseite, Bedienfeld
1. Ausschalttaste
2. Bedientasten
3. Anzeigefeld
4. IR-Empfänger
17. Record-Taste
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
-
Gerät ausschalten nach Passworteingabe
Menu:
Hauptmenü
ESC:
Menü verlassen
Lock:
Ausloggen
PTZ:
PTZ-Bedienmenü aufrufen
REC/STOP:Manuelle Aufnahmesteuerung
>
Abspielen
n/>
Abspielen Bild für Bild
>>I
Zeitlupe
>> << Vorwärts/Rückwärts
HDD Full: Festplatte voll
LINK:
Netzwerk angeschlossen
100M:
Netzwerkzugriff
REC:
Aufnahmeanzeige
IR-Empfänger für Fernbedienung
Aufnahmetaste manuelle Aufnahme
5
Rückseite
1
2
3
4
5 6 7
8
9
10
11
12
13
1. HDMI-Monitor-Ausgang
2. Alarm-Eingänge und Alarm-Ausgang
3. VGA-Monitor-Ausgang
4. Video in 1...4
- Videoeingänge
5. Video Out
- Ausgang für Videomonitor
6. Audio In
- Audioeingänge
7. Audio Out
- Audioausgang
8. Net
- Netzwerkanschluss, Ethernet, RJ 45
9. USB - USB-Mausport/USB-Massenspeicherport
10. RS-485
- RS 485-Anschluss für PTZ-Steuerung
11. DC 12 V - Netzteil-Anschluss
12. ON/OFF
- Hauptschalter
13. Erdungsanschluss
Fernbedienung
Taste
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
Funktion
Standby-Betrieb
Ein-/Ausloggen
Zifferntasten z. B. für Kanalauswahl
4-Kanal-Anzeige (Quadbild)
Menü-Anwahl
PTZ-Steuerung anwählen
Menü verlassen
Menütasten
Einstellung von Werten
Manuelle Aufnahme
Manuelle Aufnahme stoppen
Nicht belegt
Schneller Vor-/Rücklauf
>>I Zeitlupe (1/2, 1/4, 1/8, 1/16, 1/32)
> Abspielen
n/> Abspielen Bild für Bild
Audiowiedergabe ein/aus
Bitte beachten: Bei Betrieb mehrerer gleicher Recorder über eine
Fernbedienung ist nach dem Einloggen die entsprechende Gerätenummer einzugeben.
6
4. Installation
Trennen Sie für die folgenden Installationsarbeiten den Recorder vom
Netzteil!
Festplatte montieren
1. Öffnen Sie das Recordergehäuse durch Lösen der Gehäuseschrauben an der Seite
und auf der Rückseite des Gerätes und nehmen Sie den Gehäusedeckel ab.
2. Montieren Sie die Festplatte, wie in den folgenden Bildern gezeigt, mittels der mitgelieferten Schrauben und Schwingungsdämpfer.
3. Stecken Sie das SATA-Stromversorgungs- und Datenkabel wie
im Bild rechts gezeigt, auf die Schnittstellen der Festplatte:
4. Montieren Sie den Gehäusedeckel wieder.
7
5. Inbetriebnahme, Setup
5.1. Allgemeine Bedienhinweise
Die meisten Bedienhandlungen sind sowohl mit der Fernbedienung als auch mit der Maus
möglich. Die folgenden Anweisungen beziehen sich meist auf die Arbeit mit der Maus.
Die Bedienung mit der Maus ist besonders einfach, arbeiten Sie hier wie vom Computer
gewohnt mit Cursor und Rechts-/Links-Mausklick.
Bei der Arbeit mit der Fernbedienung sind viele Funktionen direkt über deren Tasten
erreichbar, ansonsten erfolgt das Navigieren und Bedienen im wesentlichen mit den
Navigationstasten sowie der OK-Taste (Auswählen/Bestätigen).
5.2. Einschalten, Hochfahren
1. Schließen Sie alle benötigten Geräte und Verbindungen an das Gerät an.
2. Verbinden Sie das Netzteil mit einer Netzsteckdose und schalten Sie das Gerät mit
dem Hauptschalter ein.
3. Die Bilder angeschlossener Kameras werden angezeigt.
4. Nach dem Initialisieren des Systems erscheint der Startbildschirm mit dem Status
des Gerätes (Bildanzeige oder „Video Loss bei Bildverlust oder unbelegtem Kanal,
Datum, Zeit, Kanalname, Aufnahmestatus)
Durch einen Doppelklick mit der linken Maustaste in das jeweilige Bildfeld erhalten
Sie die jeweilige Vollbildanzeige. In gleicher Weise geht es zurück.
Durch einen Klick mit der rechten Maustaste erfolgt der Aufruf des Hauptmenüs. Zum
Verlassen des Hauptmenüs klicken Sie neben das Menü.
Ist die Festplatte nicht ordnungsgemäß angeschlossen, so erscheint bei Kanal 1 „H”
und unten „No Disk” und es ertönt ein akustisches Signal. Zum Abschalten dieses
Alarms gehen Sie ins Hauptmenü, wählen dort „Main Menu”, dort wiederum „Device”, im folgenden Menü „Alarm” und schalten dort die Option „Buzzer” vorerst auf
„Close”.
5.3. Ausschalten
Das Ausschalten erfolgt zunächst durch die Ausschalttaste in den Standby-Zustand.
Dabei erfolgt eine Sicherheitsabfrage. Jetzt beendet das Gerät alle Prozesse und Sie
können das Gerät über den Hauptschalter ausschalten.
5.4. Automatischer Wieder-Anlauf nach Netzausfall
Ist während einer laufenden Aufnahme ein Netzausfall erfolgt oder wurde der Recorder vom
Netzteil getrennt, erfolgt nach Netzwiederkehr bzw. Netzteilanschluss ein automatischer
Wiederanlauf des Recorders mit Fortsetzung der unterbrochenen Aufnahme.
5.5. Menü, Passwort
Die Menü-Funktionen des Recorders können außer über die Fernbedienung auch bequem
per Maus erreicht werden. Dazu ist ein Bildschirm-Menü für den Direktzugriff verfügbar
(aktivierbare Funktionen je nach Zugriffsberechtigung).
1. Durch einen Rechtsklick mit der Maus gelangen Sie in das Menü:
8
Zum Haupt-Menü
Hier nicht verfügbar
Bild-im-Bild-Anz. (nicht verfügbar)
PTZ-Fernsteuerbetrieb
Ton aus
Automatisches Durchschalten
Start/Stop automatisches Bewegen
einer PTZ-Kamera
Suchfunktion für Aufnahmen
Backup-Funktion
Abspielfunktion nach Zeitraum
Digitale Zoomfunktion
Ausloggen
2. Zum Ausblenden des Menüs klicken Sie mit der linken Maustaste außerhalb des
Menüs ins Bild.
Passwort
Für bestimmte Menüs benötigen Sie ein Passwort für den Zugriff, getrennt nach Administrator- und User-Zugriff.
1. Erscheint der Passwort-Aufruf, so wählen Sie aus, ob
Sie Admin oder User sind und klicken dann in das Passwortfenster.
2. Über das dann erscheinende Eingabefeld geben Sie das
für Sie festgelegte Passwort (ab Werk: 123456) ein.
3. Klicken Sie dann auf das Enter-Feld und darauf auf „Log
In”.
9
5.6. System-Konfiguration (Hauptmenü)
1. Wählen Sie im Menü „Main Menu” an. Es erscheint:
Generelle Bedienung:
Default: Werkseinstellung
Apply: Eigene Einstellung speichern
Exit: Menü verlassen
2. Für die System-Konfiguration stehen hier die folgenden Menüpunkte zur Verfügung:
Display: Einstellung von Kanal, Zeit- und Datumsanzeige sowie Menüsprache
Record: Einstellen der Aufnahmeoptionen
Network: Einstellen der Netzwerk-Anbindung
Device: Geräteeinstellungen: HDD, PTZ, Alarm, Bewegungserkennung
System: Einstellungen bzw. Statusanzeigen für die Systemeinstellung
System-Menü „Display”
1. Hier legen Sie zunächst unter „Display” die Kanalzuordnungen für die Kamerakanäle
fest:
Name: Covert:
POSITION: Color: Über „Copy Setting” können Sie die Einstellungen eines auswählbaren Kanals auf
weitere Kanäle übertragen.
10
Eingabe eines Namens für die Kamera
Festlegung, ob der Kamerakanal angezeigt werden soll
Auswahl der Position des Namens im Bild
Öffnet ein Einstellmenü für Farbe, Helligkeit, Sättigung, Farbton.
2. Unter „Date/Time” stellen Sie die Zeitzone, das Anzeigeformat, Datum und Zeit
ein:
Unter „NTP/Server” können Sie festlegen, ob der Recorder die aktuelle Zeit über
einen hier anzugebenden Zeitserver beziehen soll.
Unter „Live/Record” stellen Sie ein, ob die Zeiten im Lifebild und bei der Aufnahme
mit eingeblendet werden soll (Zeitstempel).
3. Unter „Language” stellen Sie die Menüsprache ein.
System-Menü „Record”
1. Hier legen Sie zunächst unter „Record” die Aufnahmeparameter jedes Kanals fest:
Record: Quality: Einstellung, ob der jeweilige Kanal aktiv sein soll.
Einstellung der Aufzeichnungsqualität (Kompressionsrate und
Transferrate).
Je höher die Qualität, desto höher auch der Speicherbedarf!
Werden die Bilder nicht über ein HochgeschwindigkeitsNetzwerk, sondern eine langsamere Datenverbindung abgerufen
eine geringere Aufzeichnungsqualität bzw. Transferrate einstel-
len!
11
Resolution: Audio: FPS: Einstellung der Aufzeichnungsauflösung:
D1: 704 x 576 Pixel
HD1: 704 x 288 Pixel
CIF: 352 x 288 Pixel
Öfnnen oder Sperren der Audioaufzeichnung
Einstellen der Aufzeichnungsrate, Normal 25 fps, bei geringerer
Netzbandbreite evtl. gereinge Rate einstellen
Unter „Packet Time” können Sie die Höchst-Aufnahmedauer einer zusammenhängenden Aufnahme festlegen. Beachten Sie, dass mit steigender Länge einer Aufzeichnung
auch die Datenmenge stark ansteigt und dann ein Backup über kleinere Medieun u.U.
nicht möglich ist.
Über „Copy Setting” können Sie die Einstellungen eines auswählbaren Kanals auf
weitere Kanäle übertragen.
2. Unter „Schedule” stellen Sie Aufzeichnungszeiten für verschiedene Aufzeichnungsmodi ein.
Unter „Mode” wird ausgewählt, ob eine durchgehende Aufzeichnung erfolgen soll
oder eine Aufzeichnung nach Zeitplan.
Unter „Channel” wird eingestellt, für welchen Kamerakanal die Einstellung gelten
soll.
12
Um einen Zeitplan festzulegen, wählen Sie zunächst unten aus, aus welchem Anlass
eine Aufzeichnung erfolgen soll:
„Event” bedeutet, dass eine Aufzeichnung nach Auslösung eines der Alarmeingänge
oder bei Bewegungserkennung erfolgen soll.
„Normal” bedeutet, dass für diesen Zeitraum laufend aufgezeichnet werden soll.
„No Record” bedeutet, dass für diesen zeitraum jede Aufzeichnung ausgeschlossen
wird.
Klicken Sie eine der Optionen an und klicken Sie danach in das bzw. die Kästchen
im Zeitplan, für die die Einstellung gelten soll, z. B. „Normal” anklicken und für den
Montag zwischen 6 und 12 Uhr durchgehende Aufnahme festlegen (siehe Grafik).
Über „Copy” können Sie die Einstellung eines auswählbaren Tages auf andere, unter
„to” auswahlbare Tage übertragen.
System-Menü „Netzwerk”
Der Fernzugriff auf den Recorder kann in einem lokalen Netzwerk oder über eine InternetVerbindung erfolgen.
Der Recorder ist zur Konfiguration über ein Ethernet-Kabel mit einem Ethernet-Hub im
LAN oder einem Router für WAN zu verbinden.
Bitte beachten!
Nach einer Veränderung der Adressierung startet der Recorder automatisch neu!
1. Für die Netzwerk-Grund-Konfiguration stehen hier unter „Network” die folgenden
Menüpunkte zur Verfügung:
TYPE: Port: WEB Port: IP-Adress:
Netmask: Gateway: Static - Statische IP, Parameterzuweisung erfolgt direkt am Recorder
DHCP - Dynamische IP, Parameterzuweisung erfolgt vom Server aus
PPoE - Direkter DSL-Anschluss, automatische DNS-Zuweisung bzw. Eintrag der vom DSL-Provider vorgegebenen Daten
Stellen Sie hier den Port ein, über den eine Client-Software via Netz auf das Recorderbild zugreifen darf (Standard-Einstellung: 08200).
Stellen Sie hier den WEB-/HTTP-Port ein, um über einen Web-Browser auf den Recorder zugreifen zu können (Standard: 8080)
Dies ist die statische IP-Adresse des Recorders. Geben Sie hier
eine zu Ihrem Gateway-Adress-Schema passende Adresse ein bzw.
lassen Sie diese von Ihrem Administartor zuteilen.
Hier kann bei Static-IP die Subnet-Adresse verändert werden
Hier kann bei Static-IP die Gateway-Adresse des Netzwerks verändert bzw. eingegeben werden (über „ipconfig” an einem PC im Netz auslesbar)
13
DNS-(Server): Hier kann bei die DNS-Adresse verändert bzw. eingegeben
werden.
Eingaben: Stelle anwählen, es erscheint ein Zeichenfeld, daraus auswählen,
rechts (123) ggf. weitere Zeichensätze erreichbar
Hinweis
Tragen sie die von Ihrem Internet-Provider bzw. Netzwerk-Administrator vergebenen
IP-, Gateway-, Subnet- (Net Mask) sowie die DNS-Adresse ein. Es kann auch die in
der Grundeinstellung des Recorders vorhandene Adressierung beibehalten werden,
sofern diese nicht mit weiteren Geräten im Netzwerk kollidiert. Aus Sicherheitsgründen
ist jedoch anzuraten, sowohl IP-Adresse als auch Usernamen und Passwort gegenüber
der Werkseinstellung zu ändern, um unbefugte Zugriffe zu verhindern.
Testen Sie nach der Abspeicherung der Konfiguration und automatischem Neustart des
Recorders die Netzwerkverbindung, indem Sie den Web-Server des Recorders über eine
Netzwerkverbindung via MS Internet-Explorer aufrufen.
Wichtig! Dieser muss ggf. für das Installieren von ActiveX-Controls eingestellt sein
muss (Sicherheitscenter -> Internetoptionen -> Sicherheitsstufe anpassen ->ActiveXElemente/Plugins zulassen, ggf. nach Bestätigung, sonst auf „Aktivieren” stellen).
Wurde ein anderer Webport als der vorgegebene gewählt, z. B. 8285, dann ist diese
Portnummer hinter einem Doppelpunkt an die IP anzuhängen, z. B.:
http://172.20.80.53:8235
2. Für die Netzwerkzugang per dynamischer IP-Zuweisung (DDNS) wählen Sie den Reiter
„DDNS”:
Ein dynamischer DNS-Dienst ermöglicht es, Internet-Teilnehmer wie den NetzwerkVideorecorder, deren öffentliche IP-Adresse dynamisch (also nicht fest wie bei der
statischen IP) zugeordnet wird, über einen Internet-Adressnamen (Form z. B. „DVR264.
dyndns.org” (ohne „HTTP://”!) zu erreichen.
Um diese Möglichkeit zum Erreichen des Netzwerk-Videorecorders nutzen zu können,
müssen Sie sich bei einem DDNS-Servicedienst anmelden. 14
Hinweis
Nicht alle Router unterstützen DDNS bzw. alle DDNS-Arten. Informieren Sie sich
dazu in der Dokumentation zu Ihrem Router.
- Wählen Sie einen DDNS-Dienst, z. B. www.dyndns.org im Internet an (die folgenden
Ausführungen beziehen sich auf diesen Dienst).
- Wählen Sie hier „Account” an und im folgenden Fenster „Create Account“.
- Auf der folgenden Seite bestätigen Sie die Nutzungsregeln (Kästchen anklicken),
geben einen Usernamen für das login bei diesem Dienst, Ihre E-Mail-Adresse und
ein eigenes Passwort ein.
- Wählen Sie „Create Account” (unter der Passworteingabe, nicht in der Statusleiste)
an.
- Danach erhalten Sie eine E-Mail, die Anweisungen zur Aktivierung Ihres Zugangs
enthält. Beachten Sie, den Zugang innerhalb 48 Stunden zu aktivieren, sonst ist eine
erneute Registrierung notwendig.
- Loggen Sie sich mit Ihrem Usernamen und Kennwort bei www.dyndns.org ein (Login).
- Wählen Sie „Account” und danach „Add host” an.
- Unter „New Dynamic Host” können Sie Ihren eigenen Host-Namen, also die eingangs
erwähnte Adresse, z. B. „DVR264.dyndns.org” eintragen.
- Mit Anklicken von „Add Host” ist die Anmeldung beendet.
- Stellen Sie im Systemmenü „Network”, hier „DDNS” und „Open” anwählen, den
gewählten DDNS-Dienst, hier z. B. dyndns.org ein und geben Sie in den folgenden
Zeilen die Ihrer Anmeldung beim DDNS-Dienst entsprechenden Host-Namen, den
Usernamen sowie das Passwort zum DDNS-Zugang ein und speichern die Daten per
„Submit”- und danach „Apply”-Funktion ab.
Funktion „My E-Video”
Diese Funktion ermöglicht den direkten Zugriff über eine User-ID und einen Internetdienst (auf dessen Verfügbarkeit haben wir keinen Einfluss). Wählen Sie entweder die
automatische ID-Vergabe oder legen Sie manuell eine ID fest und lassen Sie diese via
„Register” registrieren.
Über die Eingabe der ID können Sie dann später direkt auf den Webserver des Recorders
zugreifen: Beispiel: ID ist ert456 Zugriff via http://ert456.dvripc.net/
3. Für den Zugang per Mobilgerät (3G) wählen Sie den Reiter „Mobile”:
Die dazu auf dem mobilen Gerät zu installierenden Dateien befinden sich auf der mitgelieferten CD-ROM. Hier finden Sie auch eine Installations- und Bedienungsanleitung.
Eine Kurzanleitung finden Sie im Kapitel 7 dieser Anleitung.
15
Lassen Sie den vorgeschlagenen Server-Port im Regelfall stehen und ändern sie ihn
nur, wenn dieser an Ihrem Mobilgerät schon anderweitig belegt ist.
Unter „Mobile Stream” legen Sie die Bitrate für die Übertragung fest. Diese hängt
vom Übertragungskanal (3G, WiFi) ab.
4. Für die Einstellungen für den Versand einer E-Mail bei Auftreten eines Alarms (Video-/
HDD-Ausfall, HDD-Speicher demnächst voll, Bewegungserkennung oder Alarmeingang
ausgelöst) wählen Sie den Reiter „E-Mail” und stellen zunächst „Enable” ein:
SSL: Stellen SIe ein, ob der E-Mail-Versand verschlüsselt (SSL-Zugang)
erfolgen soll. Ihr E-Mail-Dienst bzw. der des Empfängers muss diese
Option unterstützen. Ein unterstützender Dienst ist z. B. Web.de, Gmail
oder Yahoo. Sonst immer „AUS” einstellen.
Informieren Sie sich beim entsprechenden Dienst unter „Hilfe” und
dem Stichwort „SMTP SSL-Zugang” und in der Hilfe-Funktion Ihres
E-Mail-Programms.
SMTP PORT: Hier wird der SMTP-Port des SMTP-Servers Ihres E-Mail-Services
eingetragen. Dieser heißt üblicherweise Port 25, manche Dienste
verwenden z. B. 465 oder 495. Informieren Sie sich bei dem Dienst
darüber (Hilfe-Funktion).
Erstellen Sie entsprechend der Anleitung unter „Einstellungen/Settings”
Ihres E-Mail-Dienstleisters bzw. des Dienstleisters, den der Empfänger
nutzt, ein IMAP-Konto, so dass neben dem SMTP-Server ein IMAPServer eingerichtet ist, z. B. imap.web.de.
SMTP-Server: geben Sie hier die Adresse Ihres SMTP-Servers ein
Sender Mail:Geben Sie hier eine gültige E-Mail-Adresse als Absender ein. Diese
muss in ihrem Aufbau zu Ihrem E-Mail-Dienst (SMTP-Server) passen,
z. B. dvr@web.de
Sender PW:Geben Sie hier das zum Absender gehörende Passwort ein
Receiver Mail 1/2:Geben Sie hier bis zu zwei E-Mail-Empfängeradressen ein
Interval:
Geben Sie hier den Abstand des versendens von E-Mails bei einem
Alarm ein
16
System-Menü „Device”
Hier öffnet sich ein Untermenü mit weiteren Menüpunkten für die Geräteeinstellung:
Submenü „HDD”
HDD Status: Total/Avail: Avail Time: No Disk - keine Festplatte vorhanden bzw. nicht erkannt (neu starten)
OK - Festplatte erkannt
Gesamtkapazität der Festplatte/Noch vorhandener Speicherplatz
Verbleibende Aufnahmezeit entsprechend den Einstellungen zur Kompressionsrate/Bildrate/Auflösung
Select: Freigabe der Festplatte zum Formatieren
Overwrite: Hier können Sie einstellen, ob die jeweils älteste Aufnahme bei voller
Festplatte überspielt (gelöscht) werden soll, sodass eine unendliche
Aufnahme stattfinden kann („Open”), oder die Aufnahme bei voller
Festplatte stoppen soll („Close”).
Ist das Überspielen erlaubt, werden bei noch verbleibenden 10 GB
jeweils die ältesten 2 GB gelöscht und überschrieben.
Ist „Close” gewählt, wird das weitere Beschreiben je nach Restkapazität
rechtzeitig gestoppt, um keine Aufnahmen zu verlieren.
Format HDD/USB:Formatieren einer neuen Festplatte bzw. eines externen USB-Speichers
einleiten. Das Formatieren erfolgt erst nach Bestätigung eines Warnhinweises.
Nach dem Formatieren erfolgt ein automatischer Neustart des Recorders.
17
Submenü „ALARM”
CH1-Ch4: I/O Alarm: HDD Loss: No Space: Video Loss: Output:
Duration: Buzzer: Pre Rec: Kanal-Gruppenauswahl, hier keine Auswahl
Einstellung, auf welchen Status das Gerät reagieren soll:
NO - Alarm, wenn Kontakt geschlossen
Close - Alarm, wenn Kontakt geöffnet wird
Auswahl, ob bei Fehlen der Festplatte bzw. Festplattenausfall ein Alarm
ausgelöst werden soll
Auswahl, ob bei fast voller Festplatte Alarm ausgelöst werden soll
Auswahl, ob bei Ausfall des Videosignals, z. B. Abklemmen oder Sabotage der Kameraleitung, Alarm ausgelöst werden soll
Zeiteinstellung für die Ausgabe eines externen Alarms über den
Alarmausgang
Hier stellen Sie die Zeit ein, die der Recorder nach Auslösung
eines Bewegungsalarms aufzeichnen soll
Hier stellen Sie ob und wie lange der interne Alarmgeber bei einem Ereignis ertönen soll
Hier stellen Sie ein, ob eine Voralarm-Aufzeichnung erfolgen soll
Submenü „PTZ”
18
CH1-Ch4: Protocol:
Baud-Rate:
Data Bit:
Stop-Bit:
Parity:
Cruise:
Adress:
Kanal-Gruppenauswahl, hier keine Auswahl
Einstellung des Übertragungsprotokolls der PTZ-Kamera
Einstellung der Baudrate für die Verbindung zur PTZ-Kamera
Einstellung der Anzahl der Datenbits im Protokoll
Einstellung der Anzahl der Stop-Bits im Protokoll
Einstellung der Parität im Protokoll
Freigabe der Fernsteuerung der Kamera
Adresse der Kamera im System
Sub-Menü „Bewegung” (MD)
Hier können Sie einen Bereich innerhalb des Überwachungsbereiches jeder Kamera
einstellen, der auf Bewegung im Bild überwacht wird (Motion Detection). Dies betrifft
nicht nur Menschen oder Tiere wie bei einem thermisch arbeitenden Bewegungsmelder,
sondern alle Objekte im Bild, da hier auftretende Veränderungen des Bildinhalts (Helligkeitsunterschiede) ausgewertet werden. So können Sie einerseits Bereiche besonders,
z. B. auf Betreten oder Fahrzeugbewegungen etc. kontrollieren und andererseits Bereiche,
die zwar im Blickfeld der Kamera liegen, aber nicht überwacht werden sollen, z. B. eine
benachbarte Straße, aus der Überwachung ausblenden. Eine Alarmierung erfolgt nur bei
Bewegungen im definierten Bildbereich.
Chn: Aktivierung/Deaktivierung der Bewegungserkennung für den jeweiligen
Kanal
Sensivity: Einstellung der Ansprechempfindlichkeit
Area: Option zur Auswahl des Bildbereichs, der auf Bewegung
überwacht werden soll:
19
Markieren Sie den gewünschten Überwachungsbereich, indem Sie einzelne Felder mit der linken Maustaste anklicken bzw. ganze Bereich mit
gedrückter Maustaste abfahren. Es wird nur der Bereich auf Bewegung
erfasst, der lila erscheint.
Mit der rechten Maustaste beenden Sie die Auswahl und das Programm
kehrt in das Menü zurück.
System-Menü „System”
In diesem Menü erfolgen einige wesentliche Systemeinstellungen und Informationen.
Information
Hier erfolgt die Systeminformation.
Über Data Output/Data Input können Sie auswählbare Sysreminformationen auf ein USB-Speichermedium auslagern bzw. einlesen, z. B.,
wenn Einstellungen auf mehreren Recordern gleichartig sein sollen.
Über System Log können auswählbare Ereignisse über einen auswaählbaren Zeitraum tabellarisch angezeigt werden:
Passwort:
A/V:
20
Stellen Sie hier die Gerätenummer (Device ID, nur benötigt bei mehreren
Recordern) ein, und wählen Sie über „Password On/Off” an, ob das
Gerät und der Zugriff per Netzwerk passwortgesichert sein soll.
Wählen Sie „On” an, so können Sie für den Administrator und die weiteren Benutzer getrennte Passwörter einstellen. Für die Benutzer 1 bis
4 kann über „Authority Setup” festgelegt werden, für welche Bereiche
der Zugriff nach Passworteingabe möglich sein soll.
Sind die Passwörter über die On-Option aktiviert, so kann ohne Passworteingabe kein Zugriff auf Bedienfunktionen und Systemeinstellungen
erfolgen.
Hier kann die Ausgabeauflösung für die VGA-Ausgabe und die Videonorm für die gesamte Videoverarbeitung festlegen. Letztere wird in
der Regel automatisch eingestellt. Zusätzlich ist die Umschaltzeit bei
automatischer Vollbilddurchschaltung eingestellt werden. Nach einer
Änderung hier erfolgt ein Neustart des Gerätes.
Volume:Hier stellen Sie die Systemlautstärke für die Audiokanäle ein
Margin:Hier können Sie den Stand des Gesamtbildes im Monitor an
den verwendeten Monitor anpassen.
Maintain:
Diese Option ist eine Wartungsfunktion. Wenn Sie diese über „Auto
Maintain” „ON” aktivieren, können Sie den Recorder zum eingestellten
Zeitpunkt periodisch einen Neustart ausführen lassen, z. B. um neue
Einstellungen automatisch zu aktivieren.
Über die Option „Update” kann per USB-Stick ein Firmware-Update
eingespielt werden.
Die Option „Load Default” erlaubt ein komplettes Zurücksetzen in
den Werkszustand, anzuraten bei einer völligen Neuprogrammierung,
Besitzerwechsel u.ä.
Die Option „Reboot” führt zu einem Neustart des Gerätes, z. B. nach
der Änderung von Systemeinstellungen.
Die Option „Power Off” führt zum definierten Ausschalten des Gerätes
analog der Ausschalttaste am Gerät. Nach einer Sicherheitsabfrage
können Sie das Gerät mit dem Netzschalter abschalten.
21
6. Bedienung
6.1. Normaler Betrieb
1. Nachdem alle Einstellungen vorgenommen und abgespeichert sind, nehmen Sie
über die Wartungsfunktion (System-Menü „System” -> „Maintain“ -> „Reboot” einen
Neustart vor.
2. Testen Sie dann alle eingestellten Aufnahmefunktionen, z. B. die Bewegungserkennung, die Alarmausgabe und die ordnungsgemäße Aufzeichnung entsprechend den
programmierten Zeiten.
3. Bitte beachten Sie: eine normale Aufnahme wird durch eine Alarmaufnahme unterbrochen, letztere erscheint als separate Aufnahme.
6.2. Aufnahmen suchen, abspielen, Backup
1. Wählen Sie mit der Maus im Hauptmenü die Option „Playback” an. Es öffnet sich das
Suchmenü „Calender Search”.
2. Hier haben Sie die Möglichkeit, die gesuchte Aufnahme eines auswählbaren Kanals
direkt zu einer bestimmten Zeit zu suchen.
Wählen Sie dazu unter „Month” den gewünschten Monat, danach den Tag und die
Stunde an.
Alle Tage im angezeigten Monat, an denen Aufnahmen vorliegen, sind rot markiert, der
aktuell ausgewählte Tag umrandet. Wählen Sie den gewünschten Tag an, nach einem
Mausklick („Suche warten”), erscheint dann darunter die Liste der Stunden dieses
Tages. Auch hier sind alle Stunden rot oder grün (entsprechend den Farben bei der
Programmierung: rot: Alarm/Ereignis; grün: Normal) markiert, in denen Aufnahmen
vorliegen.
Suche nach einer genauen Zeit:
Geben Sie bei „Date” das gesuchte Datum und bei „Time” die gesuchte Zeit ein und
wählen Sie dann „Search” an. Hat genau zur gewählten Zeit eine Aufnahme begonnen,
startet der Player die erste, in dieser Minute begonnene Aufnahme.
3. Eine Aufnahme im ausgewählten Zeitraum kann durch „Play” und bei Aufnahme von
mehreren Kanälen nach Auswahl des abzuspielenden Kanals abgespielt werden.
22
4. Eine weitere Möglichkeit der Suche nach bestimmten Aufnahmen besteht in der
Nutzung der Suchoption „Search” im Hauptmenü.
Hier wählen Sie zwischen der Suche nach einem File oder der nach einem Ereignis
(Event).
Im sich öffnenden Auswahlmenü stellen Sie je nach vorheriger Auswahl Start- und
Endzeit sowie Typ der Aufnahme und den Kanal ein:
Starten Sie dann die Suche über „Search”. Es erscheint eine Auswahltabelle, die aus
mehreren Seiten bestehen kann, die man mit „First” (erste Seite), Prev (vorherige Seite)
„Next” (nächste), Last (Letzte) auswählen kann:
Durch anklicken des gewünschten Files in der Liste startet das Abspiel.
5. Der Player
Der Player wird über die Player-Icons unten, die entsprechenden Fernbedienungstasten oder die des Recorders gesteuert:
<< Rückwärts, mehrfaches Anwählen steigert die Abspielgeschwindigkeit
>I Abspiel in Zeitlupe,
> Abspiel in normaler Geschwindigkeit
I> Pause, mehrfaches Anwählen: Abspiel Bild für Bild (Frame)
>>Vorwärts, mehrfaches Anwählen steigert die Abspielgeschwindigkeit
X Verlassen des Players
Die Tonsteuerung erfolgt über „Mute” (Ton stummschalten) bzw. den Schieberegler
(Lautstärkeeinstellung)
23
6. Backup
Über ein am USB-Port auf der Frontseite anschließbares USB-Speichermediem, z.
B. USB-Stick, kann ein Backup ausgewählter Dateien erfolgen.
- Schließen Sie den Speicher an den USB-Port (siehe Seite 6) an.
- Wählen Sie mit der Maus im Hauptmenü „Backup” und entweder ein Backup für
ein bestimmtes, aus einer Fileliste auszuwählendes File oder einen auszuwählenden
Zeitraum an. Beispiel „File”:
Wählen Sie entweder über „Calendar” oder durch direkte Eingabe von Start- und
Endzeit sowie die Kanalauswahl fest, aus welchem Zeitraum ein Backup erfolgen
soll. Zusätzlich wird hier angezeigt, ob ein Backup-Speicher gefunden wurde, und
wie groß dieser ist.
Über „Search” öffnet sich eine Auswahltabelle, in der die Files des gesuchten Zeitraums stehen:
Wählen Sie jetzt in der Spalte „Sel” der angezeigten Tabelle die gewünschten Aufnahmen an (Häkchen).
Alternativ können Sie auch über die Option „All” alle Aufnahmen dieser Tabellenseite
anwählen. Mit „Inverse” sind alle markierten Dateien wieder abwählbar.
Nach der Auswahl der gewünschten Dateien/Aufnahmen, wählen Sie unten „Backup”
an. Jetzt beginnt der Speichervorgang:
24
Der Verlaufsbalken zeigt den Kopierfortschritt für die einzelnen Dateien an. Darunter
erfolgt die Anzeige der Anzahl der zu kopierenden Dateien, die Anzeige der aktuell
kopierten Datei sowie des Gesamtvolumens.
Warten Sie, bis das Programm den erfolgreichen Abschluss des Backups meldet.
Bei der Auswahl von „Time” statt „File” für das Backup wählen Sie kein einzelnes
Filke aus, sondern legen allein den zu speichernden Zeitraum fest. Über „Calculate”
können Sie vorab ausrechnen lassen, ob der Speicherplatz auf dem Backup-Medium
ausreichen wird.
6.3. Manuelle Aufnahme
1. Eine Aufnahme lässt sich bei Bedarf sofort manuell starten und stoppen: über die
Aufnahmetaste (Rec/Stop) am Recorder oder der Fernbedienung, oder die Option
„Emergency Record” im Hauptmenü.
6.4. PTZ-Kamera steuern
1. Wählen Sie im Hauptmenü die PTZ-Steuerung (PTZ) an. Es erscheint das zugehörige
Steuer-Menü, sofern die Kamera im System-Menü „Camera” als PTZ-Kamera eingerichtet wurde:
2. Hier stehen die folgenden Möglichkeiten zur Verfügung:
1...4: Nummer der Kamera
Navigationskreuz: Richtungssteuerung der Kamera, Mitte: automatisches
Bewegen
Zoom: Kamera-Zoomfunktion
Focus: Kamera scharfstellen
Iris: Kamera-Blendeneinstellung
Slow/Fast: Auswahl der Steuergeschwindigkeit
Über „Cruise Set” erreichen Sie ein Zusatzmenü zur Einstellung der automatischen
Bewegung der jeweils ausgewählten Kamera (Cruise auf ON im Device-Menü!):
1...4: Nummer des Speicherplatzes für insgesamt 4 Positionen
Navigationskreuz: Richtungswahl
Go To: Schwenken/Neigen auf die voreingestellte Position
Set Point: Festlegen der Position, auf die mit GoTo gefahren werden soll
Clear: Rücksetzen der Position auf Anfang
CurPoint: Festlegen der Startposition für Cruise-Betrieb
Hold Time: Festlegen der Verweilzeit an der festgelegten Position
Enter: Speicherung der Einstellungen für die jeweilige Position
25
7. Fernabfrage/Fernbedienung
Über ein Netzwerk bzw. das Internet kann der Recorder über PCs mit MS Windows
(ab 2000/XP) fernabgefragt bzw. fernbedient werden. Ebenso sind PTZ-Kameras steuerbar.
Für den Zugriff ist neben einem Netzwerkanschluss ein MS Internet Explorer erforderlich,
der für das Installieren von ActiveX-Controls eingestellt sein muss (Sicherheitscenter ->
Internetoptionen -> Sicherheitsstufe anpassen ->ActiveX-Elemente/Plugins zulassen,
ggf. nach Bestätigung, sonst auf „Aktivieren” stellen).
7.1. Fernabfrage/Fernkonfiguration über internen Webserver
Der Recorder verfügt über einen internen Webserver, der über ein so genanntes Widget
die komplette Fernabfrage und Fernkonfiguration möglich macht.
1. Rufen Sie im Internet Explorer den Webserver des Recorders über dessen IP bzw.
Namen (bei DDNS) auf. Beim Aufruf ist der im Recorder festgelegte Web-Port an die
Adresse anzuhängen, z. B.: http://172.18.6.202:8080/
2. Beim ersten Aufruf installiert der Recorder das Widget. Beachten Sie dabei die obigen
Hinweise zum Installieren des ActiveX-Kontrollelements.
3. Nach Abschluss der Installation erscheint ein Log-In-Fenster. Wurde im Recorder ein
Passwort festgelegt, geben Sie dieses dort ein.
Bitte beachten!
Um einen unbefugten Zugriff zu verhindern, empfehlen wir dringend, überhaupt
Passwörter und für den Administrator und weitere Benutzer getrennte Passwörter
zu vergeben, sonst hat jeder, der die IP des Recorders kennt, vollen Zugriff darauf.
4. Über „Login“ starten Sie dann das Web-Interface des Recorders:
1
2
3
4
26
Hierüber können Sie Live-Bilder ansehen, PTZ-Kameras steuern, Schnappschüsse
der Bildinhalte im BMP-Format erstellen und die Aufnahmefunktion auslösen.
1 -
Auswahl der Grundfunktion:
LIVE - Livebild mit PTZ-Ansteuerung, Schnappschussfunktion und Aufnahme
REPLAY - Abspielen von Aufnahmen und Backup auf dem PC
REMOTE SETTING - Konfiguration via PC, entspricht der am Recorder selbst
LOCAL SETTING - Festlegung der Aufnahmen-Speicherorte auf dem PC
LOGOUT - Verbindung trennen
2 -
Steuerungsfeld
Verbindung zum Recorder herstellen
Einzelbild (Schnappschuss) speichern
Video aufzeichnen
nicht verfügbar
Vollbildanzeige, zurück: X
Anzeigeart
3 -
4 -
Lautstärkeeinstellung
Steuerung und Konfiguration von PTZ-Kameras
Bei einem Rechtsklick in ein Bildfeld erscheint ein Untermenü, das die schnelle
Verbindungsaufnahme, die Trennung und Start/Stop der Aufnahme des betreffenden
Kanals ermöglicht
REPLAY- (Abspiel-/Backup-) Funktion:
27
1. Stellen Sie zunächst oben rechts das gesuchte Datum ein.
2. Wählen Sie darunter die gewünschte Kamera und die gewünschte Aufnahmeart aus
und starten Sie die Suche auf dem Recorder mir „Search”. Die Option „Refresh” ist
für das Aktualisieren der Liste vorgesehen.
3. Klicken Sie in der Liste die gewünschte Aufnahme an
4. PLAY: Abspielen der ausgewählten Datei
Download: Sichern der ausgewählten Datei auf dem PC als H.264. Ein AVI-Konverter
befindet sich auf der mitgelieferten CD
5. Über die Abspieltasten unter dem Wiedergabebild ist das Abspiel steuerbar. Die
Funktionen entsprechen der Player-Funktion am Recorder.
7.2. Weitere Software
Im Lieferumfang des Recorders befindet sich eine CD-ROM mit zusätzlicher Software
für die Wandlung in AVI-Files, ein CMS für professionelle Anwender und Software für
mobile Geräte.
7.3. Mobile Geräte
Sie können auf einem mit einem iOS/Android-Mobilgerät drahtlos Livebilder empfangen
sowie PTZ-Kameras steuern und Schnappschüsse auf dem mobilen Gerät speichern.
Die dazu auf dem mobilen Gerät zu installierenden Dateien befinden sich auf der mitgelieferten CD-ROM. Beachten Sie dazu die zugehörige .doc-Datei auf der CD-ROM,
diese enthält Informationen zu den für die jeweiligen Software geeigneten Geräten und
die komplette Installations- und Bedienungsanleitung.
Verfahren Sie bei der Installation der Zusatzsoftware nach den jeweiligen Bedienungsanleitungen der Geräte.
Beispielhaft hier die Kurzanleitung zur Installation und Bedienung auf Android-Geräten:
1. Zuerst ist die auf der CD-ROM enthaltene App zu installieren.
2. Kopieren Sie zunächst das auf der CD-ROM vorhandene Widget-File „SmartHD” auf
das mobile Gerät:
3. Nach Abschluss der Installation erscheint das Icon des Programms.
28
4. Wählen Sie das Icon an. Jetzt wird das Recorder-Interface initialisiert.
5. Richten Sie den Recorder über „Device List” ein, indem Sie ein neues Gerät anmelden:
Unter „Favorite” vergeben Sie einen Namen für den Recorder
Unter „Server” geben Sie die IP-Adresse bzw. DDNS-Namen des Recorders ein
Unter „Port” geben Sie den im Recorder hinterlegten Mobil-Port ein
Unter „Username” und „Password” geben Sie die im Recorder hinterlegten Zugangsdaten ein.
Unter „Channel Count” entweder „Automatic Get” wählen oder Kanalzahl eingeben.
Zum Abschluss Daten mit „Save” speichern.
Bitte beachten!
Für den Zugriff ist am Router am Recorderstandort das Port-Forwarding zu aktivieren!
29
Danach erscheint das Gerät in der Geräteliste:
6. Starten Sie das Betrachtungs- und Steuerprogramm über die „Live View”-Option in der
App, wobei hier zunächst das Login mit Username und Passwort erfolgen muss.
7. In der Programmoberfläche wählen Sie nun ein Bildfeld an und es öffnet sich die
Geräteliste, wählen Sie hier den recorder an und es öffnet sich die Kanalliste.
Weisen Sie nun einen Kanal dem Anzeigefeld zu. Bei mehreren Kanälen wiederholen
Sie die beschriebene Zuweisung nach Anwählen der entsprechenden Bildfelder.
8. In den zugewiesenen Bildfeldern erscheinen die Livebilder der Kameras.
9. Über das Bedienfeld unter der Bildanzeige steuern Sie eine PTZ-Kamera (Richtung,
Zoom, Fokus, Iris).
10.Über das Bedienfeld ganz unten schließen und öffnen Sie das jweilige Bildfeld, schalten die Tonwiedergabe ab/zu, können lokale Screenshots und Videos erstellen sowie
Bildeinstellungen vornehmen
30
11. Wird das Gerät auf Querdarstellung (Landscape) gedreht, erfolgt automatisch eine
Bilddarstellung des zuvor angewählten Kanals über den gesamten Bildschirm. Durch
Bewegen des Fingers auf dem Touchscreen kann nun eine PTZ-Kamera direkt gesteuert werden, durch Berühren und auseinanderziehen bzw. Zusammenführen von
zwei Fingern ist Zoomen möglich.
12. Das Ansehen von Screenshots bzw. Abspielen von Videos ist nach Anwahl des
Gerätes möglich:
In der dann erscheinenden Fileliste ist auch über „Delete” das Löschen einzelner Files
möglich.
8. Alarm-Ein- und Ausgang
Das Gerät verfügt über vier Alarmeingänge, die entsprechend der Einstellung des recorders ausgewertet werden, und einen Alarmausgang, der zur Alarmausgabe bzw.
Weiterleitung dient.
Beschaltung Alarmeingang
Beschaltung Alarmausgang
L-Aktiv
H-Aktiv
31
9. Technische Daten
Video-Format:......................................................................... NTSC/EIA oder PAL/CCIR
Festplatte:......................................................................................... SATA, 3,5", bis 2 TB
Aufnahmearten:..Manuelle Aufnahme/Zeitgesteuerte Aufnahme/Bewegungserkennung
Kompressionsverfahren:............................................................. H.264 Hardware Codec
Aufnahme-/Anzeigerate:....................................bis 120/100 fps NTSC/PAL (alle Kanäle)
Video-Eingänge:..........................................................................................4, BNC, 75 Ω
Video-Ausgänge:................................................................... 1x BNC, 1x VGA, 1x HDMI
Audio-Ein-/Ausgang:............................................................................... 4/1, Cinch/RCA
Alarmein-/Ausgänge:.........................................................4/1, NC/NO, Low-/High-Level
Integrierter Multiplexer:................................................... Vollbild/Quad-Bild, Sequentiell
Backup:................................................... USB-Massenspeicher/Netzwerk, Filetyp: .264
Steuerung:................................................................. IR-Fernbedienung/PC-Maus USB/
.......................................................................Web-Steuerung per internem Web-Server
PTZ-Steuerport:................................................................................................... RS 485
Netzwerk:.................................................. TCP/IP, DDNS, Ethernet 10/100 Base, RJ 45
Abm. (B x H x T):............................................................................... 315 x 50 x 275 mm
Spannungsversorgung:...................................... 12-V-Netzteil für 100–240 V / 50/60 Hz
Einsatzbereich:................................................................. 10 °C bis +40 °C, 10–90 % rH
Entsorgungshinweis
Gerät nicht im Hausmüll entsorgen!
Elektronische Geräte sind entsprechend der Richtlinie
über Elektro- und Elektronik-Altgeräte über die örtlichen
Sammelstellen für Elektronik-Altgeräte zu entsorgen!
Verbrauchte Batterien gehören nicht
in den Hausmüll! Entsorgen Sie diese in Ihrer
örtlichen Batteriesammelstelle!
32
Document
Kategorie
Technik
Seitenansichten
33
Dateigröße
4 763 KB
Tags
1/--Seiten
melden