close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

. Text für den Automatischen Anrufbeantworter

EinbettenHerunterladen
Warndienst Nr.37
Durchsage von Montag, den 27. Oktober 2014
Pflanzenschutzwarndienst für den Erwerbsobstbau beim Landratsamt
Ludwigsburg
Nacherntebehandlungen Kernobst:
Besonders in Anlagen mit Spätschorfbefall, können zur Verbesserung des Falllaubabbaus zu Beginn des Blattfalles 1-2 Blattfallspritzungen mit Harnstoff durchgeführt
werden. Das Ascosporenpotenzial für die kommende Saison kann damit verringert
werden.
Zusätzlich nach dem Laubfall die Blätter in die Fahrgasse kehren bzw. blasen und mit
dem Mulchgerät zerkleinern.
Mäusebekämpfung:
Zur Feldmausbekämpfung sind verschiedene Giftgetreide- und Linsen auf Zinkphosphidbasis zugelassen. Die Ausbringung muss verdeckt mit einer Legeflinte in die einzelnen Mauslöcher erfolgen, so dass die Köder für andere Tiere unzugänglich sind.
Eine weitere Möglichkeit insbesondere zur Wühlmausbekämpfung ist der Fang mit
Fallen.
Weitere Maßnahmen zur Dezimierung des Mäusebestandes:
- Beseitigen des Fallobstes
- Unkrautregulierung im Baumstreifen
- Förderung von Greifvögeln (Sitzstangen)
- Kurzhalten der Fahrgasse
Steinobst
Zum Schutz vor Valsa- und Pseudomonasinfektionen sollte zum Blattfall eine Behandlung mit einem Kupferpräparat ausgebracht werden. Seit letztem Jahr sind im Steinobst die Kupferhydroxidpräparate Funguran progress und Cuprozin progress mit der
Indikation pilzliche Blattfleckenerreger zugelassen.
Besonders bei Jungbäumen wird empfohlen die Stämme als Schutz gegen Frostrisse zu
weißeln und damit mögliche Eintrittspforten gegen Rindenkrankheitserreger zu verringern.
Zulassung:
Regalis Plus wurde im Kernobst zur Hemmung des Triebwachstums bis 31.12.2022
zugelassen.
Die Zulassung für Pirimor Granulat läuft zum 31.12.2014 aus. Die Abverkaufsfrist
für den Handel läuft noch bis zum 30.06.2015 und Aufbrauchfrist endet zum
30.06.2016.
Rückstände:
Die Rückstandshöchstgehalte für Fosetyl/ Phosphonate wurden für Strauch- und Steinobst befristet bis 31.12.2015 von 2 mg/kg auf 75 mg/kg angehoben.
Der nächste Warndienst erfolgt bei Bedarf!
Alle Angaben entsprechen dem aktuellen Kenntnisstand des Verfassers. Eine Gewähr
für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für Irrtümer oder Nachteile,
die sich aus den Empfehlungen bestimmter Präparate oder Verfahren ergeben könnten, wird nicht übernommen.
Christine Cent
Überregionale Pflanzenschutzberatung für integrierten Obstbau
Landratsamt Ludwigsburg
Fachbereich Landwirtschaft
Auf dem Wasen 9
71640 Ludwigsburg
Tel. 07141/144-4920
Fax 07141/144-4995
Handy 0175/5831501
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
11
Dateigröße
12 KB
Tags
1/--Seiten
melden