close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ausgabe Dresden (PDF, 6825 kB) - saechsischer-bote.de

EinbettenHerunterladen
Ihre Wochenzeitung für Dresden
161.769 verbreitete Exemplare · www.saechsischer-bote.de
AM WOCHENENDE
Kalenderwoche 45
8. November 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0351 482872-0
7050124-20-1
:::-7/ .4#7( .7-
$/:$4;.
4.! 6<
<++) " !
%%%$$
*$# #
0+(
+ )
%% %%
+&#'
+! ,"
" "
+2$.(.
(/4.-
&4&7(
!
"
"<+60
!.$
$**
0+(,
**%
%
#
+&#
&0&
'
''"
. 4.!
$,;$
!
56
<++60
"
+))
+))
6))
6))
+))
+))
+1)
Foto: PR
-%
( %*
0+(
+&# ,
'0
+&"
!
!
*/ #
.*(4&.
/"$../,8&.
*,&. < ' .$4
.(".
.*%(.
8"&# 7- .$.%*'$/
&44(".
$ ( .9$#.%/444
!$- - *%$- % *$
*% #"
(7( /;$4( *-.- +<+ ". - +<+6 ".
ÜBER DIE GESCHICHTE EINER GRENZE
7058753-10-1
Dresden-Prohlis. Noch bis 14. November können die Be-
Grenzregime und seine Opfer, die Haltung der Westmächte
zum Mauerbau, Fluchten und Fluchthilfe, den Alltag entlang der innerdeutschen Grenze und in der geteilten Stadt
wie auch die Überwindung der Teilung mit der Friedlichen
Revolution des Jahres 1989. Den Abschluss bildet die juristische Aufarbeitung mit den Mauerschützenprozessen. sb
sucher des Prohliszentrum die Ausstellung „Die Mauer. Eine Grenze durch Deutschland“ besichtigen: 20 großformatige Plakate erzählen die Geschichte der innerdeutschen
Grenze und der Berliner Mauer. Die Autoren Sven Felix Kellerhoff und Dr. Ralf Georg Reuth beschreibt das SED-
7060533-10-1
'“S KFEFO EBT 1BTTFOEF EBCFJ
! !! ! ! !
7060501-10-1
Seit 20 Jahren Frauenschutzhaus als eine Zuflucht vor Gewalt
Dresden-Altstadt. An das 20-
jährige Bestehen des Frauenschutzhaus erinnert noch bis 12.
November eine Ausstellung im
Lichthof des Rathauses am Dr.
Külz Ring. Seit 1994 fanden
über 2000 Frauen und etwa 1800
Kinder dort Zuflucht bei häuslicher Gewalt und Unterstützung.
„An den Folgen von Gewalt
tragen die betroffenen Frauen
und ihre Kinder oftmals ihr ganzes Leben lang. Umso wichtiger
ist es, einen geschützten Raum
zu haben, wo sie zunächst zur
Ruhe kommen und das Geschehene verarbeiten können“, so die
Gleichstellungsbeauftragte, Dr.
Alexandra-Kathrin StanislawKemenah. Die Ausstellung zeigt
ausdrucksstarke und künstlerisch inszenierte Fotografien von
ehemals betroffenen Frauen, die
mit Mut, Kraft und Fantasie gesellschaftliche Erwartungen an
Frauen und ihre Rollen infrage
stellen. Der Eintritt ist frei. sb
͘͘͘ ƵƌůĂƵďƐƌĞŝĨ͍
hE^Z EhE < d >K' ^/E ͊
ž HQGOLFK 8UODXE
:Ğƚnjƚ ŬŽƐƚĞŶĨƌĞŝ ĂŶĨŽƌĚĞƌŶ ƵŶƚĞƌ
ϬϯϱϮϭ Ͳ ϰϱ ϵϵ Ϭ ŽĚĞƌ
ǁǁǁ͘ŵĞŝƐƐĞŶͲƚŽƵƌŝƐƚ͘ĚĞ
hŶƐĞƌ ^ĐŚŽƩĞŶŬŶƺůůĞƌ
ĚŝŶďƵƌŐŚ >ŽĐŚ >ŽŵŽŶĚ ,ŝŐŚůĂŶĚƐ zŽƌŬ
Q
Q
Q
Ϯdž mEͬ,W ŝŵ ZĂƵŵ 'ůĂƐŐŽǁ
Ϯdž &ćŚƌƺďĞƌĨĂŚƌƚĞŶ ŵŝƚ mEͬ&Z ŝŶ ŽƉƉĞůŬĂďŝŶĞŶ ŝŶŶĞŶ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
ϱ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ Ϭϱ͘Ϭϰ͘ͲϬϵ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ Ϯϲ͘Ϭϰ͘ͲϯϬ͘Ϭϰ͘ϭϱ
Ăď ϰϯϵ Φ
Q
Q
Q
!
"
!!!
/ƚĂůŝĞŶŝƐĐŚĞ /ŵƉƌĞƐƐŝŽŶĞŶ njƵŵ ^ĐŚŶćƉƉĐŚĞŶƉƌĞŝƐ
&ůŽƌĞŶnj ZŽŵ ZĂǀĞŶŶĂ sĞŶĞĚŝŐ
Q
Q
Q
ϲdž mEͬ,W͕ ĚĂǀŽŶ ϯdž ŚŝĂŶĐŝĂŶŽ dĞƌŵĞ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ͕ Ƶ͘Ă͘ ^ĐŚŝīĨĂŚƌƚ͕
tĞŝŶƉƌŽďĞ
ϳ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ ϭϵ͘Ϭϰ͘ͲϮϱ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ ϭϴ͘ϭϬ͘ͲϮϰ͘ϭϬ͘ϭϱ
Ăď ϱϱϱ Φ
Q
Q
7060091-10-1
7060438-10-1
ŝĞ ,ƂŚĞƉƵŶŬƚĞ ^ŝnjŝůŝĞŶƐ
dĂŽƌŵŝŶĂ
Q
ƚŶĂ WĂůĞƌŵŽ DŽŶƌĞĂůĞ
Q
Q
Q
ŐƌŝŐĞŶƚ
ϵdž mEͬ,W
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ͕ Ƶ͘Ă͘ dĂŽƌŵŝŶĂ
ƵŶĚ ƚŶĂ
ϭϬ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
ϮϮ͘Ϭϯ͘Ͳϯϭ͘Ϭϯ͘ϭϱ ͮ ϭϭ͘ϭϬ͘ͲϮϬ͘ϭϬ͘ϭϱ
Ăď ϳϮϱ Φ
Q
Q
ŶĚŽƌƌĂ Ͳ hƌůĂƵď ŝŶ ĚĞŶ WLJƌĞŶćĞŶ
ŶĚŽƌƌĂ WĂŶŽƌĂŵŝĐĂ sĂůů ĚĞ EƵƌŝĂ
PĨĨŶƵŶŐƐnjĞŝƚĞŶ
>ƂďƚĂƵͲWĂƐƐĂŐĞ
DŽ͘ ʹ &ƌ͘ ϭϬ ʹ ϮϬ hŚƌ ͼ ^Ă͘ ϭϬ ʹ ϭϲ hŚƌ
ͲDĂŝů͗ ŽƚďͲĚƌĞƐĚĞŶΛǁĞď͘ĚĞ
Q
Q
ŶĚŽƌƌĂ ůĂ sĞůůĂ
ϳdž mEͬ,W͕ ĚĂǀŽŶ ϱdž ŝŶ ĂŶŝůůŽ
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
ŚŽƚĞůĞŝŐĞŶĞƌ tĞůůŶĞƐƐďĞƌĞŝĐŚ
ϴ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Ƶ͘Ă͘ Ϭϯ͘Ϭϱ͘ͲϭϬ͘Ϭϱ͘ϭϱ ͮ Ϯϰ͘Ϭϱ͘Ͳϯϭ͘Ϭϱ͘ϭϱ
Ăď ϲϭϱ Φ
Q
Q
Q
dĞů͗͘ Ϭϯϱϭ ͬ ϴϰ ϳϮ ϯϯ ϭϲ
<ĞƐƐĞůƐĚŽƌĨĞƌ ^ƚƌ͘ ϭ
Ϭϭϭϱϵ ƌĞƐĚĞŶ
WŽƌƚŽƌŽnj Ͳ ĚŝĞ WĞƌůĞ ĂŶ ĚĞƌ ĚƌŝĂ
^ůŽǁĞŶŝƐĐŚĞ ĚƌŝĂŬƺƐƚĞ <ĂƌƐƚůĂŶĚƐĐŚĂŌ dƌŝĞƐƚ
Q
7055413-10-1
7059556-10-1
Q
ϱdž mEͬ,W ŝŶ WŽƌƚŽƌŽnj
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
,ĂůůĞŶďĂĚŶƵƚnjƵŶŐ
ϭϮ͘Ϭϰ͘Ͳϭϳ͘Ϭϰ͘ϭϱ ͮ Ϯϳ͘Ϭϵ͘ͲϬϮ͘ϭϬ͘ϭϱ
Q
Q
ϲ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
Q
$)$ $ & (
$$
$
Ăď ϰϰϵ Φ
dƌĂƵŵŝŶƐĞů DĂůůŽƌĐĂ
WĂůŵĂ sĂůĚĞŵŽƐƐĂ ĞƌŐĚƂƌĨĞƌ DĂŶĚĞůďůƺƚĞ
Q
' $ & ! Q
Q
&ůƵŐ Ăď >ĞŝƉnjŝŐϭ ŽĚĞƌ ƌĞƐĚĞŶϮ ͲWĂůŵĂ Θ njƵƌƺĐŬ
ϳdž mEͬ,W ŝŶ WĂůŵĂ ĚĞ DĂůůŽƌĐĂ
ϴ dĂŐĞ Ɖ͘Wͬ͘
ƵŵĨĂŶŐƌĞŝĐŚĞƐ ƵƐŇƵŐƐƉĂŬĞƚ
Ƶ͘Ă͘ Ϯϱ͘ϬϮ͘ͲϬϰ͘Ϭϯ͘ϭϱϭ ͮ ϭϬ͘Ϭϰ͘Ͳϭϳ͘Ϭϰ͘ϭϱϮ Ăď ϱϵϴ Φ
Q
Q
Q
( ůůĞ ƵƐƌĞŝƐĞŶ ŝŶŬůƵƐŝǀĞ ,ĂƵƐƚƺƌƚƌĂŶƐĨĞƌ
**** & & ! ' $$ $ $-*+ (
&*-*-+"
* $* - + $* 43 -$ $0$
-3+ 2*++$)
1*
##*
(
ĞƌĂƚƵŶŐ Θ ƵĐŚƵŶŐ ŝŶ /ŚƌĞŵ DĞŝƐƐĞŶͲdŽƵƌŝƐƚ ZĞŝƐĞďƺƌŽ͗
'ĞƌďĞƌŐĂƐƐĞ ϰ
ƌĞƐĚŶĞƌ ^ƚƌĂƘĞ ϳ
,ĂƵƉƚƐƚƌĂƘĞ ϳϱ
ǁŝŶŐůŝƐƚƌĂƘĞ Ϯϴ
^ĐŚůŽƘƐƚƌĂƘĞ ϭϯ
'+0$+3&*(
/
.
ϬϭϲϲϮ DĞŝƘĞŶ
ϬϭϲϲϮ DĞŝƘĞŶ
Ϭϭϱϴϳ ZŝĞƐĂ
ϬϭϮϳϳ ƌĞƐĚĞŶ
Ϭϭϱϱϴ 'ƌŽƘĞŶŚĂŝŶ
dĞů͘ ϬϯϱϮϭ Ͳ ϰϱϵϵϬ
dĞů͘ ϬϯϱϮϭ Ͳ ϳϯϱϳϯϬ
dĞů͘ ϬϯϱϮϱ Ͳ ϳϯϯϳϯϴ
dĞů͘ Ϭϯϱϭ Ͳ ϰϵϵϴϴϯϯ
dĞů͘ ϬϯϱϮϮ Ͳ ϱϬϯϴϯϴ
7053577-10-1
/
$$$ 0$+ !-4-"&$ + $ "*)
* &&*-$-$$
3*-- 0 - $0$
0"
.
"0#
"*- $0$
*&
#0--*
1*$* $*0$ $-*+ $$$$
0$ * &&*-$-$$ + *$
*** % % "
$+* *2 -$ 1* &) *) 2&$ %/5 *
) 2&$ %( *
$+* *2 -$
&) *) 2&$ %/5 *
) 2&$ %( *
1*$*
*** " " *
),.'-).&@.&. ) C)..83), 8). ), 7 C)..83),(7) ?F2% 7 77@'7(7B)(8,,8'!= -@7& - 08=!' >F%?:F ). ?F>?# -@7&6 7 C)..83),E)=7@- ,@!= B0- 2626(>262?6?F2%6 ),.'-7'=)&= 8). ,, 780.. ) 8 2 6 .8*'7 B0,,.=
'.6 7 7! .@7 ).-, =),.'-.6 )=7)=7 7 C)..83),+=)0. 80C) 7. 7C.= 8). B0. 7 ),.'- @8&8',088.6 - ),.'-7 -)= 7)'=)&7 18@.& C)7 B0. ).- @.'.&)&. C)..83),@!=7&=. ). ).@=)& C)..(@--7.(0-).=)0. E@&=),=6
) 7-)==,@.& 7 C)..E',. ".= - >26F26?F2# 8===6 C)..7 C7. 8'7)!=,)' .'7)'=)&=6 7 '=8C& )8= @8&8',088.6 )= '77 ),.'- &'. ) +).7,) 73$)'=@.&. ).6 .'.&)& B0- C)..83), ).!07-)7. C)7 ) &7. A7 .=&,=,)' C)..-1&,)'+)=.
07 .&0=6 ) +1... @' 8'7)!=,)' =),.'-.6 +=)0.8@7 9 &6 =.8'@=E ) +1... *7E)= 7 @=E@.&;7-)==,@.& '77 =. E@ 7( 80C) 7+=( @. ).@.&8!078'@.&8EC+. C)7837'.6 ) 7&. +1... ) 8)' @' @.=7 @.877 7B)(@!.@--7
F2 F ; #?# ?/ 2F 4.@7 2% .=;).6 @8 - @=8'. 8=.=E 0),!@.+ -D6 %? .=;).65 -,.6
7059681-10-1
7060507-10-1
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
8. November 2014 · Seite 2
Wieder zu
vermitteln
DRESDNER RECHTSANWÄLTE
Hartz-IV-Recht
Strafrecht
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
Rechtsanwalt Robert Spank
Fachanwalt für Sozialrecht
01097 Dresden, Archivstr. 21,
01069 Dresden, Budapester Str. 34b Tel. 3 23 80 35
Tel. 88 88 99 44
Angemerkt
Geknickter Stolz
und neuer Baum
Saisonjob Suche nach
Weihnachtsmännern
Dresden. Die Adventszeit rückt
näher und so startete auch das
Weihnachtsgeschäft in der Jobvermittlung der Dresdner ArRechtsanwältin Marlen Kestner
Fachanwalt für Strafrecht
01099 DD, Königsbrücker Str. 67,
01069 Dresden, Budapester Str. 34b beitsagentur. Alle Jahre wieder
wird dort als besonderer Service
Tel. 56 35 57 35
Tel. 88 88 99 44
die Vermittlung der bärtigen GeVerkehrsrecht
SIE HABEN INTERESSE AN EINEM sellen an private Haushalte, KiEINTRAG UNTER DIESER RUBRIK? tas, Betriebe und andere EinrichRechtsanwalt Robert Spank
Rene Haenel, Tel. 48 28 72-28 130, tungen angeboten. Wer also
01097 Dresden, Archivstr. 21,
gern einen Knecht Ruprecht burene.haenel@saechsischer-bote.de
Tel. 3 23 80 35
chen möchte, wendet sich am
besten an die „Weihnachtsmannzentrale“ unter Telefon
0351 475 1580. Die Jobvermittler der Arbeitsagentur freuen
FACHBETRIEBE VON A BIS Z
sich über jeden neuen, gepflegten und mobilen Interessenten,
der in der Rolle des RauschebarAN− UND
HAUSGERÄTE
tes viele Kinderaugen zum
VERKAUF
Strahlen bringen möchte. Ein
passendes Outfit kann kostenlos
leihweise zur Verfügung gestellt
werden. Der Weihnachtsmann
von heute kann sich auch per In
s 7ASCHGERËTE
ternet anmelden: www.arbeitss +àHLGERËTE
3OFORT "ARGELD
sb
agentur.de/dresden.
s
%LEKTROGERËTE
% "% s 'ASGERËTE
Foto: Jürgen Männel
Rechtsanwalt Gerhard Rahn
4ECHNIK ! 6
& ! & & & & $$$#
4%#(.)#3 s *6# s #!./. s #!3)/ s
7048982-20-1
7050037-10-1
Dresden-Altstadt. Auf dem traditionsrei-
chen Striezelmarkt, mit dessen Aufbau in
dieser Woche begonnen wurde, wird bereits zum 17. Mal die größte Stufenpyramide der Welt eine der herausragenden Attraktionen sein. Sie ist 14,62 Meter hoch
Wo ist Karl-Heinz Ziemer?
Noch immer sucht die Polizei fieberhaft nach dem vermissten Karl-Heinz Ziemer
—nŽ¢n 4ôê‚n ˆ j‰™j +Âj‰Åj (69). Seit mehreren Tagen ist der
?² j‰ ˆ æÐy¥Ë|ÕÉyæo¥æ ajÂ
æ¥ÉЈoÕo|ÕÊÕ
und besteht aus sechs Etagen, auf denen
vielerlei Figuren im Lichterglanz ihre Runden drehen werden, und hat einen Vermerk
im Guinness-Buch der Rekorde. Montiert
wurde sie von Mitarbeiter der Erzgebirgischen Holzkunst GmbH aus Gahlenz. sb
Barrierefrei Wo der
Fahrstuhl „spricht“
Suchmeldung Polizei bittet um Hinweise / Person ist demenzkrank!
UMZÜGE/
TRANSPORTE
COMPUTER
WIEDER MIT REKORDPYRAMIDE
7060417-10-1
+EGLERSTRA”E s 3TRIESEN s $RESDEN
'" " # " ''
(ERZBERGER 3TR s 0ROHLIS s $RESDEN
'" ' " #
3AARSTRA”E s #OSCHàTZ0LAUEN s $RESDEN
'" # '
&% 7050323-20-1
NOT- UND BEREITSCHAFTSDIENSTE
demenzkranke Mann scheinbar
spurlos verschwunden. Ob er
sich noch in Bad Klosterlausnitz
aufhält, oder die Stadt bereits
verlassen hat, ist unklar. Die Bevölkerung wird dringend um
Mithilfe gebeten.
Der 69-Jährige wird bereits
seit Freitagnachmittag (23. Oktober) vermisst. Karl-Heinz Ziemer wurde zuletzt gegen 15 Uhr
in der Moritz-Klinik Bad Klosterlausnitz gesehen. Danach verliert sich seine Spur. Der Vermisste kam nach einer Kopfoperation zur Rehabilitation ins
Kurzentrum nach Bad Klosterlausnitz. Er leidet an Demenz
und ist teilweise nicht orientierungsfähig.
Eine Suche mit Fährtensuchhunden,
Polizeihubschrauber
Foto: Privat
s 3/.9 s 0(),)03 s 0!.!3/.)# s ,'
s !00,% s (4# s 3!-35.'
s -)#2/3/&4 s .).4%.$/
BRANCHEN-SPIEGEL
Karl-Heinz Ziemer
mit Wärmebildkamera und der
Rettungshundestaffel
Marlishausen in und um Bad Klosterlausnitz verlief laut Polizei bislang erfolglos. Auch Hinweise
aus der Bevölkerung führten bisher zu keinem Ergebnis. Die Polizei steht vor einem Rätsel.
Bekleidet ist Herr Ziemer, der
aus Kranichfeld bei Erfurt
Polizei: ట 110
Feuerwehr: ట 112
Rettungsdienst: ట 112
Krankentransport: 1 92 22
Apothekennotdienst 0800 00 22 833
Kassenärztlicher Bereitschaftsdienst Dresden/Freital/Radebeul:
- Allgemeine Medizin und Kinderarzt: Im Universitätsklinikum, Fiedlerstr. 25
(Haus 28), 01307 Dresden, Werktags 19-23 Uhr, Sa./So./Feiertags 8-23 Uhr.
- Vermittlung von Hausbesuchen über Tel. 1 92 92, Werktags von 19-7 Uhr des
Folgetages, am Wochenende von Fr. 19 Uhr bis Mo. 7 Uhr, an Feiertagen von
19 Uhr des Vortages bis 7 Uhr des folgenden Werktages.
- Chirurgische Notfallpraxis: Sa., So., Feiertage von 8 bis 23 Uhr; Universitätsklinikum, Fiedlerstr. 25 (Haus 28), 01307 Dresden.
- Augenärztliche und HNO-ärztliche Notfallpraxis: Mo. bis Do. 19 bis 7 Uhr, Fr.
19 Uhr (Augenärzte ab 16 Uhr) bis Mo. 7 Uhr durchgängig; Feiertage: Vom
Vorabend 19 Uhr bis zum darauf folgenden Werktag 7 Uhr; Städtisches Klinikum Dresden-Friedrichstadt, Augen- bzw. HNO-Klinik.
Dresden-Pieschen. Was be-
deutet Barrierefreiheit für seh-,
hörbehinderte und taubstumme
Menschen? Um auch ihnen den
Alltag zu erleichtern, wurden die
beiden Fahrstühle im DRK Altenpflegeheim Pieschen mit einem Sprachmodul aufgerüstet.
Durch die Ansage der jeweiligen
Etage können nun auch stark
sehbehinderte Bewohner und
Gäste den Aufzug selbstständig
nutzen. Zusätzlich zeigt eine beleuchtete Anzeige die jeweilige
Etage an. „Mit dem sprechenden
Fahrstuhl kommen wir unserem
Ziel, komplett barrierefrei zu
sein, sehr nah“, so Heimleiterin
Barbara Fleck. Eine 100-prozentige Barrierefreiheit erreiche
man ja nie, da man nicht auf alle
individuellen Bedürfnisse älterer
Menschen eingehen kann.
Gefördert wurde der knapp
Hinweise geben Sie bitte
an die örtliche Polizei unter 3000 Euro teure Umbau durch
Telefon 036428/640 oder un- das Investitionsprogramm „Barter Mobil 0174-3330704.
rierefreies Bauen 2014“.
sb
stammt, mit einem dunkelbraunen Pullover über grün-braun
kariertem Flanellhemd und einer
dunkelblau bis schwarzen Hose
sowie braune Geox-Schuhe.
* 69 Jahre
* ca. 176 cm groß
* ca. 85 kg schwer
* dunkle Hose
* helles Hemd
* dunkelblauer Pullover
* weiße Haare
Wer hat Karl-Heinz Ziemer
nach Freitag 15 Uhr gesehen? Es
ist unklar, ob sich der hilflose
Mann noch in Bad Klosterlausnitz aufhält oder die Stadt bereits
mit Bus, Bahn oder Taxi verlassen hat. Deshalb werden auch
Reisende und Fahrer der öffentlichen Verkehrsmittel um Hinweise gebeten.
8lj^\q\`Z_e\k\j ;\j`^e d`k `eefmXk`m\i K\Z_e`b
A\kqk d`k ' ÓeXeq`\i\e
Die Bereitschaftspraxen können ohne vorherige Anmeldung aufgesucht werden.
Zahnärztlicher Notfalldienst: Mo.-Fr. 19-22 Uhr (Notfallpatienten bei besonderer Dringlichkeit auch 22-7 Uhr) unter www.zahnaezte-in-sachsen.de unter dem Link Notfalldienst; an Wochenenden und Feiertagen im Universitätsklinikum, Fiedlerstr. 25 (Haus 28), 01307 Dresden, Tel. 4 58 36 70 von 7-7 Uhr
des darauf folgenden Tages.
Tierärztlicher Notdienst Dresden: 24 Std. Bereitschaftsdienst
Telefon: 0351/472 28 98 oder Telefon: 0172/376 60 03
Psychosozialer Dienst für Menschen in Krisensituationen: Tel. 8 17 81 40
Telefon des Vertrauens: Tel. 8 04 16 16, 17.00-23.00 Uhr, Hilfe in seelischen
Notlagen, *auch anonym*
Telefonseelsorge: 0800 / 111 0 111, 0800 / 111 0 222, gebührenfrei Tag u. Nacht
Anonyme Zuflucht für Mädchen und junge Frauen: Tel. 0351 / 2 51 99 88
Schwangeren u. Mütter 24h-Notruf mit Babyklappe: Tel. 0180 4/23 23 23
Kinder- u. Jugendtelefon – Die Nummer gegen Kummer: 0800 111 0 333
montags-freitags (kostenlos) 14.30-19.30 Uhr
Elterntelefon Dresden:
Tel. 0800 111 0 55 0
Frauenschutzhaus Dresden:
Tel. 2 81 77 88
Frauenschutzhaus und Interventionsstelle Radebeul: Tel. 0351 / 8 38 46 53
ANZEIGE
ƌĚŐĂƐ
tĂƐƐĞƌ
tćƌŵĞ
^ƚƌŽŵ
ANZEIGE
;Ϭϯ ϱϭͿ Ϯ Ϭϱ ϴϱ ϯϯ ϯϯ
;Ϭϯ ϱϭͿ Ϯ Ϭϱ ϴϱ ϮϮ ϮϮ
;Ϭϯ ϱϭͿ Ϯ Ϭϱ ϴϱ ϲϭ ϲϭ
;Ϭϯ ϱϭͿ Ϯ Ϭϱ ϴϱ ϴϲ ϴϲ
Stark wie Baum? Das muss ein
Schock für alle Beteiligten gewesen sein: Die unter breiter
Beteiligung der Öffentlichkeit
zum Striezelmarkt-Weihnachtsbaum des Jahres 2014
gekürte, ach so stolze Kammfichte hatte einen Knacks. Sie
zerbrach am vorigen Wochenende beim Abtransport. Als ob
es uns das Leben nicht gelehrt
hätte: Schön aussehen reicht
eben nicht. Auf die inneren
Werte kommt es an. Das war
aber wohl kein Thema in der
Baumschule. Also aus der
Traum vom zauberhaften
Baum. Noch an Ort und Stelle
wurde er zu Kleinholz gemacht.
Was für ein Schicksal!
Ein Striezelmarkt ohne
Baum? Das geht natürlich gar
nicht. Worüber sollen die
Dresdner denn sonst meckern?
Beim Marktamt gab es tatsächlich einen Plan B (oder zumindest wurde das so gesagt). Also
B wie „ein anderer Baum muss
her“. Der nun Auserkorene
konnte sich zwar im Wettbewerb nicht an der Baumspitze
platzieren, war aber auf die
Schnelle verfügbar. Zur rechten
Zeit am richtigen Ort zu sein,
so begann manche Karriere.
Und nun steht dieser neue,
der andere Baum, alles überragend, stolz auf dem Altmarkt;
er trägt inzwischen schon den
Lichterschmuck. Auch die große
Pyramide ist bereits errichtet.
Ringsum werden Stände aufgebaut. Es bleibt noch viel zu tun,
aber bald schon ist Adventszeit.
Der Baum ist vielleicht zweite
Wahl, der 580. Striezelmarkt
wird es ganz sicher nicht sein.
Hans-Georg Prause
Senioren Lernen, das
Handy zu benutzen
Dresden-Striesen. Mobiltele-
fone sind heute weitverbreitet
und können in Notfällen äußerst
nützlich sein. Doch Senioren haben oft Probleme mit der Bedienung der modernen Geräte, die
weit mehr als Telefone sind. Wie
auch sie ein Handy professionell
bedienen können, wird jeden
Dienstag, 10 Uhr, im Seniorenzentrum Amadeus der Volkssolidarität auf der Striesener Straße
2 erläutert. Persönlich und individuell können Interessierte Fragen stellen, z. B. über das schreiben von SMS, Kurzwahlnummern speichern, Telefonbuch anlegen, Klingelton ändern, fotografieren und Fotos wieder finden. Die nächsten Handysprechstunden sind am 11. und 25. November 2014, 10 bis 12 Uhr, im
Seniorenzentrum Amadeus der
Volkssolidarität. Die Sprechstunde ist kostenfrei, eine Spensb
de wird erbeten.
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
DXq[X*
DXq[X :O$,
00
(%'''
(
=•i õ
dkc% ÓeXeq`\i\e
)
•Y\i ;8K
A\kqk õ
]•i @_i\e >\YiXlZ_k\e
DXq[X*(
(,%+0'
('%+0'#''
,%'''#''
-+#'(
00
.%',0#00
('%+0'#''
*'#''
'#''
BXl]gi\`j õ
E\kkf[Xic\_ejY\kiX^ õ
8eqX_cle^ õ
(% dfeXkc`Z_\ IXk\ õ
*+ =fc^\iXk\e ~ õ
BXcblc`\ik\ JZ_cljjiXk\ õ
>\jXdkY\kiX^ õ
CXl]q\`k ^\jXdk DfeXk\
<]]\bk`m\i AX_i\jq`ej >\Yle[\e\i Jfccq`ejjXkq g%X% DXq[X :O$,(
)(%+0'
((%00'#''
0%,''#''
(-+#'(
(00
,%',0#00
((%00'#''
*'#''
'#''
(00
(
=•i õ
dkc% ÓeXeq`\i\e
)%'''
)
•Y\i ;8K
A\kqk õ
]•i @_i\e >\YiXlZ_k\e
BiX]kjkf]]m\iYiXlZ_ `d bfdY`e`\ik\e K\jkqpbclj1 -#' Å ,#( c&('' bd2
:F)$<d`jj`fe\e `d bfdY`e`\ik\e K\jkqpbclj1 (*0#'' Å ((0#'' ^&bd%
( I\gi€j\ekXk`m\j 9\`jg`\c1 Mfijk\_\e[\ 8e^XY\e jk\cc\e ql^c\`Z_ [Xj )&*$9\`jg`\c ^\d% š -X
8Yj% * G8e^M [Xi% DXq[X MXi`fFgk`fe$=`eXeq`\ile^# \`e =`eXeq`\ile^jY\`jg`\c [\i DXq[X
=`eXeZ\ Å \`e\d J\im`Z\$:\ek\i [\i JXekXe[\i :fejld\i 9Xeb 8># JXekXe[\i$GcXkq (# +('-(
DeZ_\e^cX[YXZ_# Y\` *'%''' bd >\jXdkcXlÔ\`jkle^ ]•i \`e\e DXq[X* ,$K•i\i Gi`d\$C`e\
JBP8:K@M$> ('' 9\eq`e# ]•i \`e\e DXq[X :O$, Gi`d\$C`e\ JBP8:K@M$> (-, 9\eq`e =N;% 9fe`k€k
mfiXlj^\j\kqk% Gi\`j\ a\n\`cj `ebc% |Y\i]•_ile^j$ le[ qq^c% QlcXjjle^jbfjk\e% )
@eqX_cle^eX_d\gi€d`\ •Y\i ;8K&JZ_nXZb\ ]•i @_i\e >\YiXlZ_knX^\e Y\`d BXl] \`e\j e\l\e
DXq[X* f[\i \`e\j e\l\e DXq[X :O$,% 8cc\ 8e^\Yfk\ j`e[ ^•ck`^ ]•i Gi`mXkble[\e Y\`
BXl]m\ikiX^jXYjZ_cljj Y`j *(%()%)'(+ le[ e`Z_k d`k Xe[\i\e IXYXkkXbk`fe\e bfdY`e`\iYXi%
8YY`c[le^ q\`^k =X_iq\l^\ d`k __\in\ik`^\i 8ljjkXkkle^%
› *&"" ! › !$
$ $ *% &*&* › (((!! $ ) ' '$!
^ĞƌǀŝĐĞͲEƵŵŵĞƌ͗ ;Ϭϯ ϱϭͿ Ϯ Ϭϱ ϴϱ ϰϯ Ϯϭ
ǁǁǁ͘ĚƌĞǁĂŐͲŶĞƚnj͘ĚĞ
7057640-10-1
7060528-10-1
A13
So erreichen Sie uns:
SÄCHSISCHER BOTE Dresden
Telefon: 0351 482872-28141
Devrientstraße 5
01067 Dresden
www.saechsischer-bote.de
Gretenkord
Koch Aktiv Schuhe
Rehaland
Bosch MGS
Biosphäre
Burger King
Dänisches Bettenlager
Dirk Rossmann
Drogeriemarkt Müller
Poco Domäne
Thomas Sport Center
Dresdner Neueste
Nachrichten
Woolworth
Zeemann
Riesa
A4
IMPRESSUM
Die aktuelle Wochenzeitung für Dresden erscheint
wöchentlich samstags und wird an alle erreichbaren
Haushalte im Verbreitungsgebiet kostenlos zugestellt.
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
VERTRIEB Kurier Direktservice Dresden GmbH,
Wettiner Platz 10a, 01067 Dresden
VERKAUFSINNENDIENST Astrid Bräuling
Tel.: 0351 482872-28143
HERAUSGEBER
“Sächsischer Bote” Wochenblatt Verlag GmbH,
Devrientstraße 5, 01067 Dresden
REDAKTIONSLEITUNG (ViSdP) Hans-Georg Prause
Tel.: 0351 482872-28180
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 27a vom
19.07.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
Meißen
EL
BE
Coswig
Radebeul
A4
A4
Dresden-Nord
DRESDEN
A14
DresdenWest
Dresden-Ost
Mitte/
Süd
Heidenau
ELBE
A17
Pirna
GESCHÄFTSFÜHRER
Steffen Schulle, Tobias Schniggenfittig
Mail: geschaeftsfuehrung@saechsischer-bote.de
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.: 0351 482872-0
DRUCK Dresdner Verlagshaus Druck GmbH,
Meinholdstraße 2, 01129 Dresden
VERTRIEBSREKLAMATION Tel.: 0351 482872-0
SÄCHSISCHER BOTE LOKAL
Seite 3 · 8. November 2014
Namen
und wofür sie stehen
Analoge Revolution, kein „flashmob“
Rückblicke Was bedeutet die friedliche Revolution vom Herbst 1989 heute für uns?
Von Dr. Michael Eckardt
Ilona Bürgel (Foto), DiplomPsychologin in Dresden, wurde
vom Bundesministerium für
Wirtschaft und Energie der Titel
„Vorbildunternehmerin“ verliehen, mit dem für mehr Unternehmertum von Frauen geworben wird und gute Beispiele öffentlich gemacht werden.
Lech Walesa, ehemaliger Ministerpräsident Polens, Mitbegründer der Gewerkschaft „Solidarnosc“ und Friedensnobelpreisträger, wird bei dem dieses
Wochenende in Dresden stattfindenden 23. Jahreskongress
der Deutsch-Polnischen Gesellschaften der DIALOG-Preis verliehen.
Herbert Wagner, im Novem-
ber 1989 ein Mitglied der „Gruppe der 20“ bei den Montagsdemonstrationen in Dresden und
von 1990 bis 2001 Oberbürgermeister der Stadt, wurde anlässlich des 25. Jahrestages der
Friedlichen Revolution von der
Deutschen Gesellschaft e.V. mit
dem Preis für deutsche und europäische Verständigung geehrt.
Prof. Hans Müller-Steinhagen, Rektor der TU Dresden, ist
der neue Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz Sachsen
(LRK) und wurde einstimmig für
eine Amtszeit von drei Jahren gewählt.
Uniklinikum Zentrum
Seltene Erkrankungen
Dresden. Man nennt sie auch
schon mal „Stiefkinder der Medizin“, doch diese Woche wurde
das UniversitätsCentrum für Seltene Erkrankungen (USE) am
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden eröffnet. Es
ist die erste Einrichtung dieser
Art in Sachsen und erst die zweite in den neuen Bundesländern.
Im USE arbeiten Ärzte, nichtärztliches Personal und Wissenschaftler aus verschiedenen Kliniken und Instituten des Uniklinikums eng zusammen. Ziel des
Zentrums ist es, Kinder und Erwachsene mit seltenen Erkrankungen besser zu versorgen. Dazu koordiniert das USE hoch
spezialisierte Diagnostik- und
Therapieverfahren. Die Fälle von
Patienten mit unklarer oder unbekannter Diagnose werden im
Rahmen fachspezifischer, interdisziplinär angelegter Konferenzen besprochen.
sb
waren die Herbsttage vor 25 Jahren eine außerordentliche Phase
ihres Lebens. Schon seit Anfang
1989 rumorte es in der ganzen
DDR, 220 000 Eingaben an den
Staatsrat oder 88 000 Ausreiseanträge allein im I. Quartal sprachen dafür, dass es nicht mehr
wie gewohnt weitergehen konnte. Im Oktober kam es zu einem
spontanen Kräftemessen zwischen dem unbeeindruckten
Bürgermut der Dresdner und der
tief verunsicherten Staatsmacht.
Die Folge waren Polizeieinsätze
mit Verletzten und willkürlichen
Verhaftungen sogenannter Rädelsführer. „Eigentlich entstand
erst aus dieser kollektiven Gewalterfahrung die Massenbewegung der Oktobertage“, erinnert
sich heute Zeitzeuge Frank NeuGefragter Zeitzeuge des Herbstes ’89 in Dresden: Frank Neubert, damals einer aus der
bert, der damals während der
„Gruppe der 20“ und heute Leiter des Standesamts der Stadt.
friedlichen Revolution vom Zuschauer zum Akteur wurde.
te Mihály, die ich kurz zuvor ken- kaum sinnvoll koordinieren kön- die in der Ausstellung „Die Entnengelernt hatte. Die meinte nun nen würden und wir nie sicher scheidung. Der 7., 8. und 9. Ok’Komm mit, du kannst gut re- sein konnten, ob unter den tober 1989“: Berlin - Plauen Die schlichte Hoffnung auf
den!‘ und auf einmal war ich ei- 20 nicht auch eingeschleuste Dresden - Leipzig“ in der Geein friedliches Ende
ner in der ’Gruppe der 20‘, die Stasi-Leute waren“, berichtet denkstätte „Bautzner Straße“ zu
„Wir hatten am 7. Oktober nur vom OB empfangen wurde.“
Frank Neubert. „Die Gespräche hören sind. Da wird von „Transdie schlichte Hoffnung, dass der
Die Forderungen der Gruppe standen dadurch immer kurz vor portgut“ und nicht von Bürgern
Abend wenigstens friedlich zu waren überaus bescheiden, es dem Abbruch, es gab bis weit gesprochen, als Demonstranten
Ende gehen würde. Uns gegen- ging ihnen um Demonstrations- nach dem 8. Oktober keine Si- verhaftet und in Lastwagen geüber stand die Volkspolizei mit freiheit und Öffentlichkeit für die cherheit, Drohszenarien und zwängt werden. Dieser Umgang
ihren bellenden Hunden, die Be- anstehenden Diskussionen. Da- Psychoterror waren die Regel. war es auch, der beispielsweise
triebskampfgruppen und die Be- rauf wurde zwar eingegangen, Wir rechneten ständig mit Ver- die Einsatzkräfte der Kampfrufsfeuerwehren waren auch vor einschränkend fügt Frank Neu- haftungen und bestimmten im- gruppen in Plauen anwiderte
Ort. Ich war bloß einer von bert jedoch hinzu: „Von OB mer eine Vertrauensperson die und deren Großteil die Befehle
verweigerte oder gar nicht erst
Zehntausenden Demonstranten, Berghofer wurden wir nicht als wusste, wer wann wo war.“
zum Dienst erschien.
die friedlich auf der Prager Stra- Verhandlungspartner auf Augen„Wenn ich mir heute überlege,
ße saßen. Auf einmal ging alles höhe angesehen, wir wurden Als demonstrierende Bürger
ganz schnell, dem Oberbürger- kleingeredet, wir stünden gar nur „Transportgut“ waren
wo wir damals den Mut für unser
meister sollten unsere Forderun- nicht für die Mehrheit der BürHandeln her nahmen, kann ich
gen direkt zu Gehör gebracht ger usw. Zudem stand hinter der Dass die Demonstranten und de- nur staunen. Ich hatte zur Verteiwerden und dazu wurden per zufälligen Auswahl der 20 auch ren Vertreter nicht mit Samt- digung meiner Forderungen nur
Zufall zwanzig Leute aus unse- die Strategie der Gegenseite, handschuhen angefasst wurden, eine Zeitung in der Hand, in der
rem Demonstrationszug be- dass sich diese eigentlich frem- lässt sich u.a. an Mitschnitten über die Beschlüsse der evangelistimmt. Darunter war auch Bea- den Personen untereinander des Polizeifunks nachvollziehen, schen Bundessynode berichte
Foto: Dr. Michael Eckadrt
Foto: PR
Dresden. Für viele Dresdner
wurde und in dem Artikel mit
vorsichtigen
Formulierungen
von Parteienvielfalt usw. die Rede war. Deshalb war ich der Meinung, dass es ja nicht verboten
sein kann, etwas aus dem offiziellen Blatt der evangelischen Kirche vorlesen und das dann fordern zu dürfen, was doch sicher
von den ’Staatsorganen‘ genehmigt worden sei“, so Neubert.
Besondere Rolle der Kirchen
und Pfarrer im Herbst 1989
„Kurios war auch, was uns
schließlich in den Augen der Obrigkeit Legitimation verschaffte:
Aus der ’Gruppe der 20‘ startete
Friedrich Bolz die Eine-MarkSpendenaktion, die so erfolgreich war, dass den Banken die
Einzahlungsformulare ausgingen und in kurzer Zeit 120 000
Mark auf das Konto eingingen.
Natürlich wurde das Konto sofort gesperrt“, erzählt der Zeitzeuge aus seinen Erinnerungen.
Die besondere Rolle der Kirchen während der friedlichen Revolution kam vor allem dadurch
zustande, dass die Pfarrer die lokalen Gesprächsrunden unterstützten, als Moderatoren daran
teilnahmen oder schlicht und
einfach das Telefon des Gemeindebüros 24 Stunden am Tag zur
Koordination der Aktivitäten bereitstellten.
Die fast anekdotenhaften Züge der damaligen Vorgänge rufen uns heute auch ins Gedächtnis, dass vor 25 Jahren noch eine
„analoge Revolution“ ohne Internet und Mobiltelefone stattfand. Damals standen friedliche
Demonstranten und indoktrinierte Polizisten von Angesicht
zu Angesicht gegenüber, das war
kein spaßiger „flashmob“, sondern bitterer Ernst.
Ein Weg der
Erinnerung
Radtour Gemeinsam
zu Gedenkstätten
Dresden. Seit mehreren Jahren
wird an einem November-Sonntag eingeladen zum „Weg der
Erinnerung“, einer Fahrradtour
auf den Spuren jüdischen Lebens und Leidens in Dresden. So
auch wieder am 9. November. Er
greift dieses Jahr speziell das
Thema „Gesichter jüdischen Widerstandes“ auf und beginnt 11
Uhr an der Gedenktafel an der
Kreuzkirche und führt zu mehreren Stationen, die in einem Zusammenhang stehen.
Diese werden von Schulklassen oder Jugendgruppen vorbereitet und gestaltet. An Plätzen
ohne Hinweis auf den geschichtlichen Bezug werden provisorische Gedenktafeln angebracht.
Folgende Stationen werden
mit dem Fahrrad aufgesucht:
Wiener Straße 85: Ilse Frischmann; Rosa-Menzer-Straße 19:
Rosa Menzer; Laubestraße 24:
Julius (sen.) und Hermann Lewin; Borsbergstraße 14: Dr. Willy Katz; Schießgasse 7: Horst
Weigmann; Neue Synagoge –
Abschluss im Gemeindehaus.
Für die Organisation zeichnen
die Gesellschaft für ChristlichJüdische Zusammenarbeit, das
Evangelische Stadtjugendpfarramt Dresden, die Katholische
Dekanatsjugend Dresden, die
„Aktion Sühnezeichen Friedensdienste“ und die Jüdische Gemeinde Dresden verantwortlich.
Am 9. November wird alljährlich daran gedacht, dass 1938
deutschlandweit die Synagogen
angezündet und jüdische Einrichtungen zerstört wurden. Der
Pogrom hatte eine lange Vorgeschichte der Ausgrenzung jüdischer Menschen in ihrem Alltagsleben. Wenig bekannt ist der
Widerstand dagegen, da er vielsb
fach nicht überliefert ist.
Leuchtende Laternen zeigen den Weg
Martinstag Ökumenischer Umzug für Kinder im Stadtzentrum
Dresden-Altstadt. Für Kinder
ist es einer der schönsten christlichen Bräuche: Die Umzüge
zum Martinstag am 11. November. Mädchen und Jungen versammeln sich dabei an einem
späten Nachmittag rund um den
Martinstag. Ein kurzes Theaterstück, in dem die Legende des
Heiligen nacherzählt wird, leitet
meist die Feier ein. Anschließend
folgen die Kinder mit leuchtenden Laternen in den Händen einem Reiter hoch zu Ross durch
die dunklen Straßen und singen
traditionelle Martinslieder. Zum
Abschluss des Umzugs werden
oft Martinshörnchen, eine Art
Milchbrötchen, an die Kinder
verteilt und miteinander geteilt.
In der Dresdner Innenstadt
gibt es am 11.11. um 17 Uhr
zum vierten Mal an der Centrum
Galerie, Prager Straße, ein ökumenisches Martinsfest unter
dem Motto „Teilen macht Freude“. Vorbereitet haben das Martinsfest die Evangelische Kita
Centrum Galerie, die Evangelische Jugend Dresden, die katholische Dom-Gemeinde und die
evangelisch-lutherische Kreuzkirchgemeinde. Zunächst singen
die Kinder das Martinslied, um
dann unter Posaunen- und Akkordeonklängen dem Martin
hoch zu Ross hinterherzugehen.
Der Zug endet an der Kreuzkirche gegen 17.30 Uhr mit einer
ökumenischen Andacht.
Am 11. November bzw. die tage herum findet in Dresden noch
andere Martinsumzügen statt,
meist ökumenisch gestaltet.
Wer aber war dieser (später)
heilige Martin?
Er wurde im Jahr 316 als Sohn
eines römischen Tribuns in der
Stadt Sabaria (heute Ungarn)
geboren. Die Legende erzählt,
dass er, hoch zu Ross, an einem
kalten Winterabend am Stadttor
einen halb nackten Bettler traf,
der ihn um eine Gabe anflehte.
Kurz entschlossen teilte er seinen weiten römischen Offiziersmantel in zwei Hälften und gab
eine dem frierenden Bettler. In
der Nacht begriff er durch einen
Traum, dass er in diesem Bettler
Jesus Christus geholfen hatte.
Daraufhin ließ Martin sich taufen, er kündigte den Militärdienst und wurde Missionar. Ab
371 war er Bischof von Tours,
wo er 397 starb.
sb
$+ $! 2/$, !+ $+& 0!+',.%.!' 0(& /',!+! 2/$1(#! /' %!$.!' !$ ,!%,.,.' $" $! $%$%! $' !+
* ' $!,!+ !$. )+,!'.$!+!' 1$+ #'!' /',!+!
7060399-10-1
7060483-10-1
.2%
" /(,
(/( "*"1
%22*%.2
&"(
$(("$ 0&'" )
# !!( $ " /(,
$(("$ $/' ",/'
' & # &"(
. $'
% #"#) " "'(
- '$
" /(,
,$! '/( #
) %)$ + # / &&+ # " /*+ ' + # %!$)%)$$)"
) ,%.) ) % $) "// "*/ $ %) /"// &"// $
---"%!$)%)$$" # ,% , , 7060393-10-1
SÄCHSISCHER BOTE VERANSTALTUNGEN
Heiße Tasten, kühles Bier
8. November 2014 · Seite 4
Im Schloss BluesBoogieNight mit Bockanstich
Hammerharter Sound
Dresden-Nickern. Eine ganz
Jazztage Über das musikalische Zerlegen eines Autos
Dresden-Blasewitz. Auch wenn
sie längst nicht
so berühmt sind
wie der Brite Peter Gabriel, gehört die Anfang
der 1970-er Jahren in Weimar
gegründete Band
„Bayon“ unbestritten zu den
Pionieren
der Bayon ist auch heute noch multinational
Weltmusik. Und besetzt, was die Musik dieser Gruppe
nach wie vor auch so unverwechselbar macht. Rockige
schafft sie mit Weltmusik mit einem meditativen Chader Verbindung rakter? Hören Sie doch selbst mal zu.
verschiedenster
Genres wie Folklore, Klassik, ditativen Charakter und viele
Jazz und Rock eine einzigartige Stücke sind rein instrumental,
Mischung. Nun gastieren die um die Fantasie der Hörer anzufünf Musiker nach 2004 und regen. Die Gruppe ist nach wie
2006 bereits zum dritten Mal in vor multinational besetzt. Im
der Dresdner Hochschulmedizin. Laufe der Jahre wechselte die BeSie treten am 14. November im setzung mehrmals. Der harte
Dekanatshörsaal der Medizini- Kern der Band besteht aus dem
schen Fakultät Carl Gustav Carus, Gründungsmitglied und Gitarrist
Haus 40, Fiedlerstraße 27, auf. Christoph Theusner sowie dem
Das Konzert beginnt 20 Uhr.
Cellisten Sonny Thet aus Kambo„Wir freuen uns, wieder in dscha. Weitere Mitglieder sind
Dresden zu sein“, sagt Gitarrist zurzeit Reimar Henschke (Piano
und Bayon-Gründungsmitglied und Bass), Denis Stilke (SchlagChristoph Theusner. „Wir hatten zeug) und Junsto Parez (Flöte)
einige unserer ersten größeren aus Kuba.
Konzerte in der Stadt. Eines der
Karten gibt es an den Konzertletzten großen hier war 2006 zu- kassen im Florentinum und der
sammen mit der Stern-Combo Schillergalerie oder im SekretariMeißen im Universitätsklinikum. at des Geschäftsbereichs Bau
Dresden war somit immer ein und Technik des Universitätskliwichtiger Ort für unsere Konzer- nikums, Schubertstraße 18,
te. Und so soll es bleiben!“
01307 Dresden, Kontakt: Tanja
Wer davon längere Zeit nicht Weber (E-Mail: Veranstaltungsgehört haben sollte: Die Musik management@uniklinikum-dreshat wie einst oft noch einen me- den.de, Tel. 0351 458 37 40). sb
Foto: Andreas Weihs
heiße BluesBoogieNight gibt es
an diesem Samstag im Schloss
Nickern. Mit dabei sind die
Dresdner Boogiepianistin Ulrike
Hausmann sowie Lutz „KOWA“
Kowalewski und Tim Cross. Ab
20 Uhr passiert deshalb etwas
Ungeheuerliches: Es röhrt der
Blues und stampft der Boogie!
Die Kig Dresden bringt musikalisches Treiben in das altwürdige
Schloss zu Nickern und dazu
gibt es auch noch den BennatorBockbieranstich der Meißner
Privatbrauerei Schwerter.
Uniklinikum Konzert mit der Gruppe Bayon
Foto: PR
Die Dresdnerin Ulrike Hausmann, eine kraftvolle und ebenso
sensible, hochversierten Bluesund Boogiepianistin, und die
kernig röhrende Blues-Legende
Lutz „KOWA“ Kowalewski
(Akustikgitarre, Dobro, Gesang,
Bassdrum, Kazoo) sorgen für die
perfekte musikalische Abendgestaltung. KOWA zelebriert den
Blues tief aus dem Bauch mit viel
Seele. Der Bassist Tim Cross
(USA), der bereits seit dem Jahre
2001 in Dresden lebend, begleitet die beiden Musiker bei diesb
sem Konzert.
Weltmusik aus Weimar
Percussion-Star Christian von Richthofen suchte sich auf einem Dresdner Schrottplatz
ein Auto zum Zertrümmern für seine musikalische Show „AutoAuto! Das Konzert“ und
zeigte schon mal kurz, was dann am 15. November ab 21 Uhr im Rahmen der Jazztage
Dresden im Boulevardtheater Dresden zu erleben ist.
Von Andreas Weihs
7060377-10-1
Summen, quietschen, scheppern, stöhnen – der Jazz kennt
viele Spielarten, das musikalisches Zerlegen eines Autos ist
aber wohl doch etwas Besonderes. Genau das werden Christian
von Richthofen und Bruno Böhmer Camacho bei „AutoAuto!
Das Konzert“ zu den Jazztagen
Dresden am 11. November ab 21
Uhr im Boulevardtheater an der
Maternistraße zelebrieren.
Für die meisten Menschen
hierzulande ist das Auto nicht
nur ein Mittel zum Zweck, sondern auch ein Hobby, das man
pflegt und hegt. Woher sonst
kommt der Spruch von der Deutschen liebstes Kind?! Dennoch
gibt es Menschen, denen es großen Spaß macht, ein Fahrzeug
auch einmal auf andere Art und
Weise zu benutzen.
Der Musiker Christian von
Richthofen ist so einer. Sieht der
Percussionist einen Opel oder
VW – denn die haben die besten
Klangeigenschaften – nimmt er
schon einmal seine Holzstöcke
7060476-10-1
und trommelt damit auf einem
Auto herum. Oder er schlägt mit
der Faust auf die Frontscheibe
ein, die unter der Wucht zerbirst.
Das macht er natürlich nicht aus
Zerstörungswut. Christian von
Richthofen ist Musiker und Sänger, der Rhythmus, Beats und
Noten in Einklang bringt mit
dem „Auseinandernehmen“ eines Autos mittels Flex, Hammer
und seinen Drumsticks.
Tiefe Dellen in der Motorhaube, klirrende Scheiben und zersplitternde Spiegel sind das Resultat seiner hammerharten Percussion-Orgien. Dazu berührender Gesang und packende Rezitationen – so entsteht ein Gesamtkunstwerk voller Dynamik.
Bereits seit 2002 verschrottet
Christian von Richthofen des
„Deutschen liebstes Kind“ auf
spektakuläre Weise. Unter dem
Motto „AutoAuto! Das Konzert“
macht der gebürtige Hesse nun
mit dem Pianisten Bruno Böhmer Camacho gemeinsame Sache. Zusammen sind sie: Zwei
Männer. Ein Auto. Ein Flügel!
Eine neue Dimension! Und glau-
ben Sie es: So hat man Stücke
von Chick Corea oder Stevie
Wonder noch nie gehört!
Es sei hier ruhig schon verraten, weil man es einfach erlebt
haben muss: Zum großen Finale
holt Richthofen ganz schweres
Gerät hervor. Die stets gebannt
zuschauenden Zuhörer erleben
nicht nur den Zusammenbruch,
das Auseinanderfallen des Autos,
sondern hören dazu – Klänge
aus Tschaikowskis „Schwanensee“. Welch ein Kontrast!
Vor wenigen Tagen suchte
sich Christian von Richthofen
sein Auto für den Dresdner Auftritt am 15. November aus. Auf
einem Schrottplatz im Norden Vorschau New York Gospel Stars in Dresden
der Stadt fand er einen dunkelblauen VW Golf III. Das Gefährt
aus dem Jahr 1995 hatte es ihm
nach einem „Probe-Trommeln“
unter freiem Himmel angetan.
Sein Urteil: Der muss es sein.
Nur noch wenige Tage also,
dann wird es im „Autohimmel“
vorfahren. Aber mit was für einer
Begleitmusik!
www.jazztage-dresden.de
www.boulevardtheater.de
Konzert ist Gospelshow
Foto: PR
Livehaftige Rocklegenden
Konzert Die Band Status Quo mit Lou Gramm in der Messehalle
&$5(<
08//,*$1
Die New York Gospel Stars kommen nach Dresden.
Dresden. Ihr Leben ist seit rund
50 Jahren eine einzige Party:
Status Quo. Wie kaum eine andere Band prägten sie mit ihrem
Gute-Laune-Rock einen Sound,
der so erfolgreich wie einfach ist
und sich in all den Jahren kaum
veränderte. Status Quo stehen
für Beständigkeit in der Rockmusik und den „3-Riff-Boogie“.
Sie verkauften bislang mehr als
120 Millionen Platten, spielten
über 5700 (!) Konzerte und bescherten damit 25 Millionen
Menschen ein unvergessliches
Live-Erlebnis. Schon seit 1991
stehen die Ebenbilder von FranStatus Quo mit (von links) Francis Rossi (Gesang, Gitarre),
cis Rossi und Rick Parfitt im
Matt Letley (Schlagzeug) und John ’Rhino‘ Edwards (Bass,
Londoner Wachsfigurenkabinett
Gitarre, Gesang) bei einem Auftritt in der „Garde“.
der Madame Tussauds.
Am 17. November rocken Sta- Dresden mit ihren Hits. Special von der fast ebenso berühmten
tus Quo ab 20 Uhr die Messe Guest ist Sänger Lou Gramm Rockband Foreigner.
aw
%,//
1,*+<
6 .< / ,* + 7
%<
'$9,'
Foto: Andreas Weiß
+$5(
e6N\OLJKWq
)URP WKH 1DWLRQDO 7KHDWUH /RQGRQ
'LHQVWDJ 1RYHPEHU 8KU
FLQHPD[[GH
FLQHPD[[
7060149-10-1
"
#
!
&&&## !
! #
% $ '
!
a $ESIGN06#"ELAG
ZUM +LICKEN IN &LIESEN UND (OLZOPTIK
KLEBSTOFFFREIE 6ERLEGUNG
STARK BEANSPRUCHBAR
FEUCHTIGKEITSUNEMPFINDLICH
èM§
JETZT NUR
Dargeboten werden die Gospelsongs von neun hochkarätigen Sängern und Musikern, die
sich bereits international einen
Namen gemacht haben. Matia
Washington, Melody Nicholson,
Ahmed Wallace, Tyrone Flowers,
so wie Eugene Reid am Keyboard und Isaiah Johnson am
Schlagzeug haben bereits mit einer Vielzahl großer Künstler zusammengearbeitet, unter anderem Weltstars wie Aretha Franklin, Whitney Houston und Justin
Timberlake.
Der Kartenvorverkauf hat begonnen. Tickets für dieses Event
sind erhältlich: im Internet auf
www.lb-events.de, telefonisch unter 0234/9471940 sowie bei den
bekannten VVK-Stellen.
pr
a GàLTIG BIS .OVEMBER a 2A
BATT s 5MKETTELN VON 4EPPICHEN ALLER !RT
AUF 4EPPICH
E ,ËUFER UN
D !USLE
VON 6ORWERK
"EISPIEL
UND $URA
6ORWERK 4RAFFIC
èM§ JETZT NUR
èM§
Dresden. Die New York Gospel
Stars, der sympathische Gospelchor rund um Chorleiter Craig
Wiggins, hat sich in den vergangenen Jahren eine treue Fangemeinde ersungen. Bei jeder neuen Deutschland-Tournee strömen die Menschen scharenweise
zu den Auftritten, die stets zum
besonderen Erlebnis werden.
Denn die New York Gospel Stars
sind mehr als ein Gesangschor.
Jedes Konzert wird bei ihnen zu
einer Gospelshow der Extraklasse. „Are You Ready For The New
York Gospel Stars?“, fragt der
Chor in seinem Eröffnungssong.
Und Deutschland ist bereit, ganz
bestimmt auch Dresden, wo es
am 23. Januar in der Annenkirche ein Gastspiel gibt.
4EPPICH /LYMPIC
MIT 3CHLINGE M "REITE
èM§
JETZT NUR
s -ALER UND 4APEZIERARBEITEN
s 4EPPICHWËSCHE
s .ASSSAUGER6ERLEIH AB s "ERATUNG UND ,IEFERUNG
èM§ s FACHGERECHTE UND PREISWERTE 6ERLEGUNG
H3ERVICE OD NACH !BRUF
s -ÚBELRàCKEN n WIR PACKEN MIT AN
s %RSTELLUNG VON $IENSTLEISTUNGSRECHNUNGEN
GEWAREN
èM§
# % (% &#'
& ! # # #&#' $( %$( 4EL 4EL 7060389-10-1
-
'''
% +$ 9?7 $?@75
*GO"/
! ''' H? 57 . L$50+$ 05$5 K$?(I+?'
H(+?H5# #$? +?7,$5 $30$E.$0E .$5 L0? H5@ H . (I? #@ .? GO8) L0$#$?
$5E@ .0$#$5" H5@$?$ +$4IE30 .$ H5# (4030?$ 5H0 #0$ +$@4E$ 0@75
NH .?E$?5= A) < #$? 05$5 @05# $?$0E@ H@+$H .E' 0 .$?5 0$ @0 . #.$?
@ .5$33 .?$ 05$'
%
+$
H#9$@E
9 D 7,&=@,$ (, 7 $@&=, (,,)=$.7(
** (,, , .7 8(, @%,)(,,
.**B70!*$@,$ 8=&, @8 " &*E(=,
=$*(& +@8()*(8& ,=7&*=@,$ $7A%@,$8.)=(*
(**).++,8(,,7 0(=,8'*(,,7 +(= 7C8&.C
,)7@E!&7= 5@08= ( &=6
(, &.&C7=($7 .,@'(8!A&77 07. (,
807&)@,($ 7!&7, .77(8*(=@,$
3I 230 .$ ?3H$?
5/ H5# ?$0@$ NH4CK74 ($5 @@H
&7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7=7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., E@@&74
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
5@$?$ ?$HN(.?E/$?405$
?4F>4 F#4F#4/" 12
F#4F#4 //4F#4/" 12
//4F#4 /4F#4/" 12
/4F#4 ?"4F#4/" 12
?"4F#4 F?4F"4/" 12
.E
H@+$H
F?4F"4
F-4F"4/"
12
.E
$H
H@+
F-4F"4 /:4F"4/" 12
.E
H@+$H
/:4F"4
?>4F"4/"
12
?>4F"4 >F4F"4/" 12
>F4F"4 F:4F:4/" 12
@@H
.H
8)
+$
F:4F:4 />4F:4/" 12
/>4F:4 ?F4F:4/" 12
?F4F:4 ?94F:4/" 12
?94F:4 F#4F94/" 12
F#4F94 //4F94/" 12
//4F94 /4F94/" 12
/4F94 ?"4F94/" 12
?"4F94 F/4F4/" 12
F/4F4 F4F4/" 12
F4F4 /"4F4/" 12
/"4F4 ??4F4/" 12
??4F4 ?-4F4/" 12
?-4F4 F"4F-4/" 12
F"4F-4 /?4F-4/" 12
/?4F-4 /-4F-4/" 12
/-4F-4 ?:4F-4/" 12
?:4F-4 F>4/F4/" 12
F>4/F4 /F4/F4/" 12
/F4/F4 /94/F4/" 12
/94/F4 ?#4/F4/" 12
'
$0@$E$?405$
@@H 44$?@#7?( I?5@E$05 0$5 ?E0@3K 7/
4?57 @NE$?+74 H#9$@E 37 @ @01$2 H27K? 7K0 # $3+?# 0@$?5$@ 7? K0@E7K 0H?+0H .0 0H
/94F#4 F/4F"4/" 12
??4F"4 F"4F:4/" 12
?#4F94 F94F4/" 12
//4F-4 ?"4F-4/" 12
5/ H5# I 2?$0@$ 5C ($5 @@H! &7= (+ +.7,, .*8=7 .&* .+!.7='
7(8@8 ,& 88@ @, E@7A) !A7 ,@7 9"' 07. 78., @&7
?7,$@ H@(3H+@92$E (I? 5H? 8B)"/ 9?7 $?@75 NHH .?'
$3$(750@ .$ 75#$?H .H5+@N$0E!
=" %=88= > 7=" 6=88=" 8O&8% .?
OF*8; GB8AO
5@$?$ +I5@E0+$5 ?$0@$
?$0@ OG=OF=8) ?$0@ 0@ O8=OF=8)
3I 2@205$
AGO"/ 75H#$ 2
?'=='(, &=7, AAO"/ ?'=='(,
%FO"/ H9E#$ 2
?'=='(, &=7, %AO"/ ?'=='(,
6FO"/ *GO"/ *AO"/ )FO"/ )AO"/ BFO"/ 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (, (8., ,@7 9F' (8., ,@7 /?F' (8., ,@7 /"F' (8., ,@7 /F' 4
(,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 >FF' 4
0 .E $5E.3E$5$ $0@EH5+$5!
5+$5! @8!*A$4
9?7 $?@75 8=88O 7(8 07. 78., (, 7 .00*)(, (8., 4 @!07(8 07. 78., (,
(8., ,@7 /FF' 4 (,E*)(,,E@8&*$ 07. 78., ,@7 "F 34
(.?E@7?E$! ?$@#$5 :H@9?293EN" 4475@E?,$; H5# HEN$5 :H9E.5.7(" M0@E5#;
(, !=@,$ !A7 7@)!&*7 8 $*=, ( (8@88&7(@,
(8@88&7(@,$, @, ( **$+(,, 8&!=8(,$@,$, *@= =*.$;
,=7,= 1CCC40.*8=7'0.&*424
H$?.(E$ 5E#$ 2H5+$5 05 $HE@ .35# &
@E$??$0 . & 5+?5 & 37L2$0
?$@#$5 $?E./05#5$?/E?= 8O &8G :OF)8; GB)))6/O
M :OF)8; GB)))6/G6 /03! 05(7973@E$?/97.3=#$ LLL=973@E$?/97.3=#$
73@E$? 7.3 $0@$5 4 7= ?0$#?0 ./$?E/E?= FF O*8O6 $09N0+
7060526-10-1
WOHLFÜHLEN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
WELLNESS · FITNESS · GESUNDHEIT
'U = ±
=lKQH JXW
DOOHV JXW
ĚŝƌĞŬƚ Ăŵ &ĞƚƐĐŚĞƌƉůĂƚnj͕ ϭϬŵ ǀŽŶ ĚĞƌ ^Ͳ,ĂůƚĞƐƚĞůůĞ
/ŶĨŽƌŵĂƚŝǀ͕ ǀŽŶ ŚŽŚĞŵ EƵƚnjĞŶ͕ ŬŽƐƚĞŶůŽƐ
Ĩƺƌ ĂůůĞ DĞŶƐĐŚĞŶ͕ ĚŝĞ ĞŝŶ &ĂŵŝůŝĞŶͲDŝƚŐůŝĞĚ ƉĨůĞŐĞŶ
EƵƚnjĞŶ ^ŝĞ ĚŝĞƐĞ ĞŝŶŵĂůŝŐĞ 'ĞůĞŐĞŶŚĞŝƚ͘
/Śƌ >ĞďĞŶ ƵŶĚ ƌďĞŝƚ ŝŶ ĚĞƌ WĨůĞŐĞ ƐŽĨŽƌƚ ĞƌůĞŝĐŚƚĞƌŶ
ĂƐ ŝƐƚ ĚĂƐ ŝĞů ƵŶƐĞƌĞƌ ŐĞŵĞŝŶƐĂŵĞŶ ĞƌĂƚƵŶŐ ŵŝƚ /ŚŶĞŶ͘ ĂƐ ^ĂŶŝƚćƚƐͲ
ŚĂƵƐ ZĞŚĂůĂŶĚ͕ ĚŝĞ sŽůŬƐƐŽůŝĚĂƌŝƚćƚ ƵŶĚ ĚŝĞ ^ƚĂĚƚĂƉŽƚŚĞŬĞ Ăŵ &ĞƚƐĐŚĞƌͲ
ƉůĂƚnj ďƌŝŶŐĞŶ ŝŶ ŐĞďĂůůƚĞƌ &Žƌŵ ǀŝĞůĞ /ŶĨŽƌŵĂƚŝŽŶĞŶ͕ ĚŝĞ /ŚƌĞ <ƌćĨƚĞ
ƐĐŚŽŶĞŶ͕ ǀŝĞů Ğŝƚ ĞƌƐƉĂƌĞŶ͕ /Śƌ ƉĞƌƐƂŶůŝĐŚĞƐ >ĞďĞŶ ǁĞƐĞŶƚůŝĐŚ ĞƌůĞŝĐŚƚĞƌŶ͘
ŝŶĞ 'ĞŵĞŝŶƐĐŚĂĨƚƐĂŬƚŝŽŶ ǀŽŶ
<ŽŵƉĞƚĞŶƚ ŚĂŶĚĞůŶ͕ YƵĂůŝƚćƚ ŐĞďĞŶ
/ŶĨŽƐ ƵŶƚĞƌ͗
Ϭϯϱϭ ͬ ϰϰϮϰϰϬϬϬ
Die Darmflora ist ein komplexes
dynamisches Ökosystem. Billionenfach besiedeln verschiedene
Bakterien die Darmschleimhaut.
Bei einer normalen „gesunden“
Darmflora befinden sich die unterschiedlichsten Bakterien im
Gleichgewicht (z. B. Laktobacillen, E. coli, Enterokokken,
u.v.m.). Die Darmflora hat verschiedene lebenswichtige Funktionen - darunter die Abwehr von
Krankheitserregern sowie das
Training des Immunsystems.
Durch eine normale Mikroflora im Darm wird verhindert, dass
sich Krankheitserreger an der
Schleimhaut ansiedeln und Infektionskrankheiten auslösen.
Die „guten“ Mikroorganismen
blockieren zum einen Andockstellen für krankmachende Bakterien, zum anderen feuern sie
aktiv mit Toxinen gegen diese.
Bestimmte Bakterien der
Darmflora trainieren ständig das
körpereigene Abwehrsystem. Sie
rufen Abwehrzellen in der Darm-
Foto: PR
Ăŵ ŽŶŶĞƌƐƚĂŐ͕ ϭϯ͘ EŽǀĞŵďĞƌ ϮϬϭϰ͕ ϵ ʹ ϭϳ hŚƌ
Dr. Katja Scarlett Daub.
schleimhaut auf den Plan, die
Abwehrstoffe (Immunglobuline)
bilden und vor krankmachenden
Bakterien oder Allergieauslösenden Stoffen in der Nahrung
schützen. Diese Abwehrverbessernden Wirkungen bleiben aber
nicht nur auf den Darm beschränkt, sondern erreichen über
das Lymph- und Blutsystem
auch die Atemwege, die Harnund Geschlechtswege, die Haut
sowie die Brustdrüsen der stil-
lenden Frau und die Speicheldrüsen. Das Immunsystem ist also über das Lymphsystem vernetzt - sodass z.B. eine Kommu7HUPLQH
XQWHU
±
nikation zwischen Darmschleimhaut und Nasenschleimhaut
‡ 5HJHOOHLVWXQJHQ ]XP 1XOOWDULI
stattfindet.
DXFK =DKQHUVDW] PLW -DKUHQ *DUDQWLH
‡ 3ULYDWOHLVWXQJHQ HLQGHXWLJ JQVWLJ
Neben Beschwerden wie
]% ,PSODQWRORJLH 9ROONHUDPLN %OHDFKLQJ
„Reizdarm“, Völlegefühl, AbgeÆ
7h9=HUWLILNDW
IU GLH =DKQHUVDW]KHUVWHOOXQJ
schlagenheit führt eine gestörte
Æ ,62=HUWLIL]LHUXQJ IU GLH 3UD[LVDEOlXIH
Darmflora zu einer deutlich erhöhten Infektanfälligkeit und
'U = =DKQPHGL]LQLVFKHV =HQWUXP
macht anfälliger für die Entwick3UDJHU 6WUD‰H D 'UHVGHQ
lung von Allergien. Die DarmfloGUHVGHQGRNWRU]QHW
7060031-10-1
ra kann durch die Einnahme von
Medikamenten wie Säureblockern oder Antibiotika aber auch
durch Stress und Fehlernährung
aus dem Gleichgewicht gebracht
werden. Mittels einer Stuhldiagnostik kann überprüft werden,
ob die Darmflora intakt ist. Diese kann im Falle einer Dysbalance gezielt wieder aufgebaut werden durch den Einsatz medizinischer Hefen und Stufenweisen
>6 B,'$, 6>, '7; B>77; 77 ', %6D$7>,%'; 7;6)2 ' ,';';'A 6'%;; 7'%
Einsatz der richtigen Probiotika. 6D', 6); 7' ,7. ;6 , ),, B' ).,)6; , 6>, >+ 7' ?6 '7'). );.6,
Dr. Katja Daub, Apothekerin ,,6 ' 7', 6D&6'7*> & B' ;677 .6 +,$*, B$>,$ >,
6)6,)>,$, >% ' 6>, .7>67% 6A,;'.,7+/$*'%)';, A., 6D&6'7*> &
6)6,)>,$, > D>)*6,2 ',
62 02 +',7+ +'; 6
6167,;;'A .67&;>' '+
>;7%, 7**7% ; ?6 &
> ;6$ A., .) *'$%; D'$;
7%*%;771D'!7% 'D',
77 7'% 8 6.D,; 6
22 >, ,6+'D',6',
6>, ', >;7%*, $7;677;
6. 2 62 6 $';D&$6.7)
Zahngesundheit Das Bonusheft belegt die regelmäßigen Kontrollen
+%; 7'% .&.* *'$%; %6 +'; 6 ?%*,2 .% +.;'.,*6 ;677 ),, 7 6D
Auch wenn jeder für die Gesund- Platz im Jahreskalender bekom- rät, gibt es für Jugendliche ab 12 ,';';'A 4/6 > ', 6D5 ?6 ' 6>,& 6,7;% ; 7%'$,2 ', +/$*'% .*$
7 6.),&6;&C,6.+2 + %+, A.,
heit und Pflege seiner Zähne men. Es zahlt sich aus.
Jahren das Bonusheft, welches
3/6 > ', 6D4 %, .) *'$%; >,
selbst Verantwortung überneh„Wir Zahnärzte überprüfen Erinnerungshilfe und Sparange6. 2 $';D&$6.7) 7 46*',6 6D >,
men kann und muss – eine fach- dabei den Zustand von Mund- bot in einem ist. Für Jugendliche
*5&6.(); ',';''6; >+ '77 >,6 .67%;
gerechte Unterstützung erhöht und Zahngesundheit und geben von 12 bis 17 Jahren sind dabei
;677&%,.+, D> >,;67>%,2 *7 16.+'&
,,; .;7% ;6', ',71'6'6; *', .(',7)'
die Chance, Zähne lebenslang Tipps zur richtigen und regelmä- jährlich zwei Vorsorgetermine
6>, D> > '%6 6D D> %/6, >, D'$;
erhalten zu können. Bei gesetz- ßigen Zahnpflege – von zahnge- vorgesehen, für Erwachsene ein.,*', B' 7' 7*7; '%6 6D A.6 ;677
lich versicherten Patienten über- sunder Ernährung über die Viel- mal im Jahr. Wird später der Er7%?;D;2 >% .**CB..7;6 +7 6,.
nimmt die Krankenversicherung falt der Zahnpflegemittel bis hin satz von Zähnen nötig, weist
+%; 7'% '+ +, A., .) *'$%; ?6
die Leistungen, wenn sie ihre zur korrekten Putztechnik“, so man seiner Krankenkasse mit
6>, 7;6)2 6 !,; 6>, ),, +, ,'%;
Mund- und Zahngesundheit Dr. Thomas Breyer, Sprecher der dem Bonusheft nach, dass man
$,>$ .+1*'+,; +%, ,D 6'%;'$
beim Zahnarzt überprüfen las- sächsischen Zahnärzte. Damit regelmäßig beim Zahnarzt war
. >, ,6),,>,$ 7,), , ;677&
*A* >, ;>, 6>,%6D, $>; ** , .7
sen. Der Termin zur Kontrollun- dieser Anspruch auf Vorsorge im und bekommt für seine Eigen> .)&*'$%;2 >, %.6> ',%6D22
sb
tersuchung sollte einen festen Alltag nicht in Vergessenheit ge- vorsorge eine Gutschrift.
7060429-10-1
Nicht nur Zähne ohne Lücken
7060365-20-1
# #
!&$
# % ###$ $
### ' % # % )
# $ #
$## %$ $
($& $
#$ #
$-2- '/* '*' , 5$ '*39 49*99 ,
, 2'*' '* , 5$ '/*99 '.*39 ,
$-2 !,8 2 #&" + $8"5$2,, 2 $ , $,5$
,* ,$ $ + %",, $ () + "%$ 93'0 3/ '4 ''
7#$- 5# 5 -$-2 2 + " $ 5,$"" + 2, , 5$ 3 + 5"
( $-6$$ -$) + 2, $%,#2 %$$ 7060360-10-1
"$#*"$#*
". $#+.
<C =:6%:*::,
<C =:6%16:'**,
' 615,
'
615,
$3)&&!*
066",/6"
$&&!)5* +4+."
66
* 1+.# 1#
)$#!. <C '*+:*::,
8C 16*,
<C '*:5=:*
' 615,
Darmflora schützt
WĨůĞŐĞƚĂŐ ďĞŝ ZĞŚĂůĂŶĚ Wie
Gesundheitstipp Erreger können sich nicht ansiedeln
%
' 615,
%
%+
<CC +*
% ' 615,
*
%
$$
' 615,
+
%!
' 615,
%
.$#+#*
+#+&)4 6%'
#1&). 3.).*
$!.)#* ")5!
0C +* 6,615A
;! # /6=,#
0C +* /6=,#
<C *::,
0<C #
%
%%
' 615,
%
<C '*+:*::,
"#* ' 615,
%$
).$&)"* 66"
1.
0C +* =#,:5.1 ,
' 615,
+&.$#* 1+.#+.
' 615,
$ ' 615,
% ' 615,
+
$%
# '# ( +%+ %%%+ & & )& *# # .*,# 5 .55: 5'%:4 5'6,5=,#, =, 55:=+ ?.5%*:,4 # ,=5 ', %=6%*:6>*'%, ,#,4 ** 5'6 ', =5.4
', .+',:'., +': ,5, ::, +/#*'%4 ** 5'6 6', =,?5',*'% 5'6+1 %*=,#, 5 =5'6 + .4
.::6%6:54 " ', C"0C- '1B'# =, ,=5 #>*:'# ', , :'*,%+,, 1.:%),4 ' =5'6 + .4
5',#: 6*6: )', 5B,'+'::* ', , 5)%5
'6 5 .*#: =66%*'$*'% =5% ' :'*,%+,, 1.:%),4 ' '*,%+ , 5 ):'., '6: , 1.:%), 5'#6:**:4 =,?5',*'% 5'6+1 %*=,# 6 56:**564 >*'%5 1.:%),?5)= 615'6 5%,: ,% 5 5B,'+'::*15'6?5.5,=,#4
&$. " !&)
.4&$. # )+#
,%5', 54 ') '*),6&=:5 24
43
54 :( 5*:: = 4
4
; '5*66=,#,
6%*6:5$ ;; Ɨ C00;- 56, Ɨ * C;!0 & "- 7< 8;
+ 54&
>*B&',# 0; 2,, =1:',#,# *:+5):&*5'3 Ɨ C0C87 56, Ɨ * C;!0 & <87 ;0- !C
=1:6:5$ 7 2) 5#5,3 Ɨ C0C-7 56, Ɨ *4 C;!0 & <87 ;0- "C
'+ =1:%,%. 2',#,# A5'6% :5$3 Ɨ C0C8- 56, Ɨ *4 C;!0 & <87 ;0- 8C
@@@4+'&1.:%)4
@@@4':A&1.:%),&56,4
222(1)+(
7060109-10-1
WOHLFÜHLEN
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
WELLNESS · FITNESS · GESUNDHEIT
Hören Sie
noch gut?
# *)1)
*.)& 4$$4! )*
& 4/ $, $ !4
222&")).)0)&
). ) .*.
'0) 0 )1(
+
0* +4 4 /4
.*.
)%.3 *.* 7051528-20-1
Pflegetag Mit Auskünften von Rehaland und Partnern
Hörgeräte Bräuer
Jetzt kostenlos testen
Foto: PR
)0) . 30 ) "*. "* %)*# #).*. &
Alles über die Pflege
Nicht selten gibt es in der Familie Differenzen wegen der Lautstärke am Fernseher. Viel zu
laut, sagen die einen, für die anderen Mithörer ist es zu leise.
Vielleicht möchten Sie deshalb
einmal wissen, wie gut Sie hören? Bei uns erhalten Sie diese
Sicherheit mit einem kostenlosen Hörtest! Und wir erläutern
Ihnen das Ergebnis – sachkundig und ausführlich.
Warum ein Hörtest wichtig
ist? Stellen Sie sich vor, ihr Arm
läge jahrelang in Gips – er wäre
dann kaum noch zu gebrauchen.
Bewegen Sie ihn dagegen täglich, bleibt er funktionstüchtig.
Und so ist auch unser Gehirn auf
ein gutes Hören angewiesen, um
fit zu bleiben. Das Gehör wird
meistens allmählich schlechter,
so bemerken Sie die Hörverluste
selbst zuletzt.
Vereinbaren Sie einen ganz
persönlichen
Hörtest-Termin unter Telefon 888 18 90
bei Hörgeräte Bräuer, Königs-
brücker Landstraße 58 in 01109
Dresden.
pr
Vortrag Dem Vorhofflimmern vorbeugen
Dresden-Blasewitz. Der Zu-
sammenhang zwischen Vorhofflimmern und Schlaganfall und
wie eine gesunde Lebensweise
vorbeugen kann ist Thema eines
Vortrages im Herzzentrum Dres-
den Universitätsklinik mit Privatdozent Dr. med. Christopher
Piorkowski, Abteilung für Invasive Elektrophysiologie, am 11.
November, 19 Uhr, im Hörsaal,
Fetscherstraße 76 (Eintritt frei).
Dresden-Striesen. Ihr Leben
und Arbeit in der Pflege sofort
erleichtern – das ist das Ziel eines Pflegetages bei Rehaland,
Nicolaistraße / Ecke Reißigerstraße am Fetscherplatz, der am
13. November von 9 bis 17 Uhr
stattfindet. Das Sanitätshaus Rehaland, die Volkssolidarität und
die benachbarte Fetscher-Apotheke bieten in konzentrierter
Form viele Informationen, welche dazu beitragen können, die
Kräfte schonen, viel Zeit sparen,
das persönliche Leben wesentlich erleichtern.
Der Pflegetag ist für alle Menschen gedacht, die ein FamilienMitglied pflegen, die sich über
Pflege informieren möchten und
Betroffene, die auch im Alter zu-
hause selbstständig bleiben wollen. Die Fach-Beraterinnen und
Berater von Rehaland, Volkssolidarität und Stadtapotheke zeigen
im Gespräch auf, welche Möglichkeiten es gibt, damit zuhause
das zu pflegende Familienmitglied optimal betreut werden
kann.
Damit für die Pflegepersonen
auch einmal Zeit bleibt, in aller
Ruhe zum Beispiel einen mehrwöchigen Urlaub zu machen und
das Familienmitglied trotzdem
bestens versorgt wird, bieten
sich folgende Möglichkeiten an:
Kurzzeitpflege, Häusliche Pflege,
Hauswirtschaftshilfe, Verhinderungspflege, Tagespflege. Die
maßgeschneiderte und beste Lösung ergibt sich in einer Bera-
tung beim Pflegetag.
Dort findet man auch Lösungen, wie bettlägerige Angehörige
kräfteschonend und zeitsparend
vom Bett zum Bad und zurück
gebracht werden können; wie
technische Hilfsmittel dafür eingesetzt werden können; wie man
Tipps und Tricks anwenden
kann, um zum Beispiel bettlägerige Patienten allein umzubetten,
ohne den eigenen Rücken zu belasten; wie Schlaganfall-Patienten sicherer gehen können und
vieles mehr.
Alle Interessenten sind am 13.
November zu Rehaland eingeladen. Es gibt konkrete schriftliche
Lösungsvorschläge sowie für die
Besucher kostenlos wirksame
pr
Körperpflege-Produkte.
Schrittmacher für Herzen
Beratung mit Notarin
Herzwochen Patientenseminar mit Vorträgen
Dresden-Laubegast.
Dresden-Blasewitz. Das kom-
plexe Krankheitsbild Herzrhythmusstörungen ist Thema eines
Patientenseminars im Hörsaal
des Herzzentrums Dresden Universitätsklinik, Fetscherstraße
76. Am 14. November zwischen
9 Uhr und 13 Uhr stellen Experten der Abteilung Invasive Elektrophysiologie des Herzzentrums
Dresden in sechs Vorträgen verschiedene Aspekte, Behandlungsmöglichkeiten und Forschungsergebnisse vor.
Ab 9 Uhr geht es um neue Behandlungsformen wie Katheterablation bei Vorhofflimmern, interventionellen
Herzohrverschluss und Behandlungsoptionen für Defi-Patienten. Neue
Forschungsergebnisse und As-
pekte der Behandlung mit
Schrittmachern und implantierbaren Defibrillatoren stehen ab
11.15 Uhr auf dem Programm.
So beantwortet Dr. med. Christopher Piorkowski, Leiter der
Abteilung, die Frage, ob mit sondenlosen Schrittmachern die Zukunft schon begonnen hat. Defis
und Telemedizin sowie die Entfernung alter Kabel im Herzen
sind Gegenstand der beiden folgenden Vorträge.
Das Patientenseminar findet
im Rahmen der Herzwochen
statt. Das Programm steht auf
www.herzzentrum-dresden.com.
Da die Teilnehmerzahl für die
Veranstaltung begrenzt ist, wird
um Anmeldung unter der Telekh
fon 450-1901 gebeten.
In der
Begegnungsstätte der Volkssolidarität, Laubegaster Ufer 22,
(Volkshaus) berät Notarin Bettina Körting am 26. November,
14.30 bis 16 Uhr, zum Thema
„Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung“. Mehr Infos dazu
unter Telefon 501 05 25.
du
7057842-10-1
# !"
!!! 7060527-10-1
Senioren-Tagespflege Hier bin ich Mensch, hier darf ich’s sein
Dresden-Tolkewitz.
Sie
möchten gern Ihren Lebensabend zu Hause verbringen?
Warum nutzen Sie dann nicht
die Angebote des „Vergissmeinnicht“? Und das sieht so aus:
Sie werden frühmorgens abgeholt, verbringen in netter Gesellschaft einen angenehmen Tag,
lassen sich die Hilfe angedeihen,
die Sie benötigen oder möchten
und fahren am späten Nachmittag mit unserem Fahrdienst nach
Hause, um in vertrauter Umgebung die Nacht zu verbringen.
Wer? - Senioren mit und ohne
Pflegestufe; Warum? - Auf Hilfe
oder Pflege angewiesen, Entlastung der Angehörigen; Wie? Liebevoll in familiärer Atmo-
sphäre; Weil? - Wir wissen, was
Altsein in Würde bedeutet. Was?
Alle Leistungen der Grund- und
Behandlungspflege, soziale Betreuung, Beschäftigung und leckeres Essen.
Für weitere Informationen:
Senioren-Tagespflege Vergissmeinnicht, Wehlener Straße 46,
01279 Dresden, Telefon 2168156
'(5 ),71(66 '($/
$%1(+0(1
5h&.(1
0LW HLQHU 6WRIIZHFKVHODQDO\VH XQG GHU
0HJDILW (UQlKUXQJVDNDGHPLH HUUHLFKHQ
XQG KDOWHQ 6LH ,KU :XQVFKJHZLFKW
:LU YHUPHVVHQ ,KUHQ 5FNHQ VWUDKOHQIUHL
XQG VWlUNHQ LKQ PLW .,1(6,6Š DXI %DVLV
DOOWlJOLFKHU %HZHJXQJHQ
+(5=.5(,6/$8)
'DV %HVWH IU ,KU +HU] +HU]VWUHVVPHV
VXQJ LQ ' EHU 3UHPLXPNXUVH XQG
YHUVFKLHGHQHQ $XVGDXHUJHUlWH
' GT )KVPGU U ' GC N
6KG
6Q HW P M VKQP KG TVÚUCV
G
VG UV GP WP U 0QPW PF
H® T OVN æ × æ
GTJC NV GP DK U \W
% QPWU \W T®EM
QF GN N CN U \G T
(K P 0G IC HKV %Q PW UO
KV UR CT VP GT
JG
PF
UW
VK HK \KGT VG T *G
.(,1( ),71(66.(77(
/,0,7,(57( 0,7*/,('(5=$+/ ),71(66 0,7 67,/
021$7( /
5 07
7(67(1 )h
¼
/86,9(
$//(6 ,1.
856( $,1,1* .
Š
*(5 b7(75
(59,&(
6
,1(6,6
6$81$ .
-(7=7 021$7(
7(67(1 2+1(
.203520,66(
$PDOLH'LHWULFK3O 'UHVGHQ
7HO 0KOHQVWUD‰H )UHLWDO
7HO 0HL‰QHU 6WUD‰H 5DGHEHXO
7HO %(66(5 75$,1,(5(1 =80 60$57(1 35(,6
ZZZPHJDILWILWQHVVGH
7060477-10-1
SÄCHSISCHER BOTE MARKTPLATZ
AUTOMARKT
UNTERRICHT
VERSCHIEDENES
!A—nЍ ç¢e 0?­jä‰jÂ?ÂMj‰Îj™^
†Â ?W†”?™™ wÚÂ
?jÂ?ÂMj‰Îj™
ÅÎj™~ڙÅΉ~ r †‰wÅMjÂj‰Î F
Å?×MjÂ^ æÐy¥ËooÐ|Ê|o ² æ¥É¥Ë
yææÊ|æÊ
$# % # #!# #
"" " ! " "! "
7048302-10-1
¢–Aç{ ?j ?†Âäj×~Îà­j™ ?M
Ž²ÕææÕ ä?†j ~×β æ¥ÉÊ˚ÐææyÐyÕ
OLDTIMER
0ç[‹n $—eގnÐ^ ?j Âβ 0j]
æÐy¥ËoÐoÉÐÉo
WOHNWAGEN
Aç{n :¨‹¢¨QŽ—n F 8†™Þ?ˆ
~j™²
ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj ?²^
æК||ˆÐÊ¥Êæ
¢–Aç{ ݝ™ 8†™Þ?~j™ יa
8†™”M‰j™ ?j ÂÎ^ =×Åβ j~?^
?jÅ ?™M‰jÎj™u æ¥ÉÉËÉyÐÊyÐæ
7060431-10-1
GESCHÄFTS−
EMPFEHLUNGEN
——nŽ¢ç¢ÞnЋA—ÞnÐb |ÕÉ¥oyy
[‹Þ碂  AçÔގnÐQnԎÞônÐb
ÅÎÂjÅÅwÂj‰j jÎÂj×י~ ײ .jÂ݉Wj wÚÂ
†Â ?×ÅΉj² .‰j ʼn™a a‰j™Åΐ² ݉j
יÎjÂÞj~Å ^ ‰” 2?×M aj  ™™j™
ʼnW† ?×Å ~jÅיa†j‰Î² Âڙaj™
™‰W†Î ה †Âj™ ‰jM‰™~ Ú””j™¸
W† M‰™ wÚ .‰j a?] 2Â‰W† wjÂ
0² Õæ¥ÕæÉo ² æ¥É¥Ëʚ¥yÕÊo
TELEFONSERVICE
0nïÞÐn{{Ô ~Â?ΉŠæ¥ÉʈyÕyÕÕÐÉÉ
nŽ—n $Ž æÉ¥¥ˆšÐÉæšæoÐ
ZWEIRAD
!¨Þ¨ÐÐAeAÐA¢–Aç{b ?² 8׈
äj™ˆ‰jÅ^
æÐ|ÕyËo¥|šÐo^
Þ×Âäj™ˆM‰jÅKΈ™‰™j²aj
IMMOBILIEN
ALLGEMEIN
Ž—Žô ¯¥š ²° æʥХˆ|ošš¥¥Ð
AԝŽ¢Þ Ôç[‹Þa æoææ yo oo šyæ
KONTAKTE
s WWWDDEROTIKDE
¨ðb Õ|^ w² †™^ ÅW†?™u .jßË
?ÅÅ?~ju ‰Î ‰””jÂu ~j™ ™wC™²
æ¥ÊÕoÉÉÐoyÊ !.”.
ݝ™ ­Â‰Ý?β ‰ÎÎj ?jÅ ?™M‰jÎj™²
0j²] æ¥ÉÐËÐÊÉÉÐ¥š^ ?² ² ?™Î†jà
GRUNDSTÜCKE
GESUCHE
¨enÐ Ðç¢eÔÞê[–^ י~j
?”‰‰j Å×W†Î ÅW† ™jÅ ‰™w?”‰‰j™ˆ
†?×Å^ 7‰? aj ÂיaÅÎÚW ‰™ -?ˆ
ajMjא^ ßaÂw aj Â‰ÎäM×Â~
ݝ™ ­Â‰Ý?Î^ æ¥ÉÕ¥|||šÉo^ ­ÅΈ
­Â‰Ý?ÎÕ|K~”ß²aj
:¨‹¢ç¢‚ÔÐn¢¨í¾ ݝµ™?W† 2”ˆ
ä×~^ ä²² .ÎÂj‰W†j™ †Âj 8†~² ?M
¥^ˆË”Ö^ jÂCה² ?j ÂÎ^ ?²j‰^
0² æÐy¥Ë|ÕÉyæo¥æ^ æ¥ÉÐËoÕo|ÕÊÕ
/n[‹n¢ ç¾ 0[‹ÐnŽQAÔ[‹Ž¢n^
ݝ ¥š|æ ~jÅ×W†Î² M†²^ ?Â^
?×W† ajwjÎ² æÊ¥y¥ˆ yÕÊ¥|
n‹«—ôÔ[‹¢ŽÞÞ
µ ™ÎŝÂ~י~^ |¥ Ê¥æ |¥
A睸{—n‚na Cj™^ .W†™j‰aj™^
ÚÂäj™^ jWj™ÅW†™‰ÎÎ^ ÕæoÊošÕ
!çԎ– {êÐ ‹Ðn nŽnÐb oæ^ˆ wÚÂ
y .Îa²^ æÐy¥ËoÐoÐÕÐæ
7050134-20-1
VERSCHIEDENES
-{nÐen ç¾ AÐÞn¢¸{—¾^ Â׆‰~jÂ^
ΉjM² -j™Î™j ?™~w² ‰™ 0j‰ä² wÚÂ
a‰j +wj~j ݲ +wjÂaj™ ײ ?ÂÎj™ ~jŲ
!-^!0^ -?ה ?ಠ™Î~² יa ­­² ^
æ¥Êæ˚æyÊÊÕ|o ?M Õæ]ææ 2†Â^
W†aÕ|K~”ß²aj
:ŽÐ QnÔnŽÞŽ‚n¢ 0[‹Žn—b ˆ
ajÂ~jÂ×W† F ™?ÅÅj 8C™aj a?×jˆ
†?wÎu ?² ^ æÐyæÕæËÉyšošo
ANZEIGE
Yoga – das ist Harmonie
für Körper und Geist
Gesundheitstipp Yogastunden mit Mantra-Singen und Livemusik
Y
oga ist eine aus Indien
stammende und über
viele Jahrtausende entwickelte Methode, Körper und
Geist in Harmonie zu bringen.
Es entstanden in Indien verschiedene Yogasysteme, einige
sind mehr auf das Geistig-Intellektuelle und andere mehr auf
das Körperliche ausgerichtet.
Im Westen (Europa und Amerika) ist vor allem der auf körperliche Übungen und Stellungen
orientierte Yogaweg populär geworden und wird in verschiedenen Varianten angeboten und
praktiziert.
Zu diesem Yogaweg gehören
neben den Yogastellungen (Asanas) und den Atemübungen
(Pranayama) auch die Tiefenentspannung, die Meditation und
die richtige und gesunde Ernährung.
Das regelmäßige Praktizieren
von Yoga – hier: Hatha-Yoga –
lässt ein neues Gefühl der völligen Entspannung erfahren. Rücken-, Nacken-, Schulter- und
Kopfschmerzen werden spürbar
verringert oder verschwinden
auch völlig. Der Körper wird
kraftvoll, geschmeidig und anmutig in jedem Lebensalter. Das
Immunsystem wird gestärkt, der
Energielevel wird spürbar erhöht. In der Folge werden die
Konzentrationsfähigkeit verbessert, neue Vitalität und geistige
Klarheit erreicht und ein neues
Selbstvertrauen aufgebaut.
In den Yogastunden des Yogastudio Mahashakti (Maha =
groß; Shakti = Kosmische Energie) werden Asanas und die Tiefenentspannung von Mantras
begleitet. Die Schwingungen der
uralten Mantras und die berüh-
ANKAUF
renden Klänge des indischen
Harmoniums sind eine wunderschöne und freudevolle Methode
zur Öffnung des Herzens und
der innersten Gefühle und eine
neue Erfahrung für die Yogapraxis. Die heilsamen und friedvollen Klänge und Schwingungen
der Mantras während des Haltens der Asanas und der Tiefenentspannung lassen diese intensiver und zugleich entspannter
wahrnehmen. Die Mantras berühren tief und führen zu einer
anhaltenden Regenerierung von
Körper und Geist.
Yogastunden bei der YogaLehrerin Dr. Verena Diefenbach
– immer freitags von 14.15
bis 15.45 Uhr in der Kleinen
Turnhalle des Gymnasiums
Luisenstift in Radebeul –
sind als Yoga „sanft“ insbesondere auf Rückenyoga und für
Teilnehmer 60+ ausgerichtet;
können aber auch von jedermann besucht werden. Die anderen offenen Yogastunden orientieren sich am Übungsniveau
„Mittelstufe“ und können ebenfalls von jedermann besucht werden. Privater Einzelunterricht
kann gern vereinbart werden.
„Gesundheit ist Reichtum. InYogastunden in Radebeul
nerer Frieden ist Glück. Yoga
Das regelmäßige Praktizieren zeigt einen Weg.“ (Swami Vishvon Yoga führt zu mehr Gelas- nu-Devananda).
senheit und zu einem bisher
noch nicht erfahrenen neuen LeDr. Verena Diefenbach
bens- und Glücksgefühl.
www.yoga-radebeul.de
ANKAUF
0ç[‹n AÐA‚n יa ?ÂÎj™
0j² æ¥Éʈ ÐÉÐoš¥¥É
n‹—Ž‚ !A—nÐQnÞЎnQb w?W†~j² ä×
w?‰Âj™ +Âj‰Åj™u æ¥ÉÐËoÕÕyКÕ
0ç[‹n¢ EçÔ[‹n¢
nÐEçç¢‚n¢b ?×ņ?ÎÅ?×wˆ
 Åי~j™²²² ݝ™ aj™ M‰Å jjÂ^
™?×w ݝ™ ÚW†j™ יa ?™ajÂj”
7jÂÞjÂÎM?Âj™^ ?² j‰^ æÐy¥Ë
|ÕÉyæo¥æ a² æ¥ÉÐËoÕo|ÕÊÕ
AŽ—Žn¢{nŽnÐÆ ‰jÎj †×”Â‰Åβ
+~² ˆ|y ‰™²^ æ¥ÉÕËÐy|ÕÕ|Ð
7050110-20-1
碂n Ðôގ¢ ”‰Î ?”² Å×W†Î
² ^ Mjä‰j†M? ‰™ ÂjÅaj™^
-?ajMjא µ ™C†jÂjÅ 2”?™a M‰Å
jÎÞ? Ðææ 0 ^ ?² ²²²
æÐy¥Ëo¥æyošo
!AÔÔA‚n í¾ ¨¸{çƒ
0j‰”² ‰™ ޝ†‰~j 8C”j äה ~׈
Îj™ +²^ 0j”‰™] æ¥ÉyË¥¥¥||oÊ
8. November 2014 · Seite 8
!A[‹n †Âj ×aj Þj‰ ˆ äה
.W†™C­­W†j™­Âj‰Åu æ¥ÊÕËÉÐæ¥æÕÕ
ANKAUF
0Þ¨¸y .?””j‰™ Å×W†Î +jäj^
ڙäj™^ .W†”×W^ .‰MjÂMjÅÎjW^
=‰™™^ 0?ÅW†j™ˆ ײ ”M?™a׆Âj™²
.j‰ Åj ?Â?™?×w ݝ™ ­Â‰Ý?Î^
?×W† ?” 8² æʥɥËoošooÐ¥^
æ¥ÉÉËyš¥oÕoÊ
¢–Aç{ ê[‹nÐ H ¢ÞŽÅçŽÞEÞn¢^
‰™äjÅÎÚWj ˆ .?””×™~j™^ jʼnˆ
W†Î‰~י~ ” ~² æÐy¥ˆÕ¥šÊæšæy
+ &' +/ .!& .
&'& .+ ' &+& &0.
&'&'+& " 1",1 &' % #1, "$ , "- ( ,(
% &% "1 " & . ") " &
7054983-10-1
-XZHOLHU .RUWXP NDXIW
$ ( ". 1" (
)!1 1 .&
$ 1& (!2"5"
(("$ " 1"
(1$ ." ().
".'1.." & (. ))"(
$(5 " . 1& "1 !& ("
3$" )2.. $ 4 1& &
¨—e àöb ڂb ‹Ž¢A ڙäj™^
.W†”×W^ =?†™~a^ .‰Mj |ææ^ˆ
ˏ~² ?×ÅMjÅ×W†j^ ڙä~?j‰j
+‰Â™?^ ?ajÂ~?ÅÅj Õ^ æÐyæ¥Ë
|Ê¥ÐÕÉ^ ÞÞÞ²”×j™äj™ˆ­‰Â™?²aj
! " " "" " 6RIRUW %DUJHOG
$&(& %6&66%/&/6 ( %&/6 %#&66 (
& %6&66%/&/6 ( %&/6%+&66 (
((" 0 6%6#* ()"
& 6/%,0 *0 %% ++
% $ $ $ $
'' ' "%!&'!
7054137-10-1
7060452-10-1
—Þn ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢b .β ¥ˆÉ ^
‰jwj ײ ‰jw”² ݲ ­Â‰Ý² .?””jÂ
ä× ?×wj™ ~jŲ^ æÐyÉ¥Ë|¥oyšæ
¢–Aç{ ݝ™
?™~jÎÚW†j™^
?ÎjÅ j‰™j™^ י~jMÂچÎj ?™aˆ
ÎÚW†jÂ^ ~j 0?wjÎÚW†jÂ^ j‰™jÂ
+Âäj?™^ ?Îj CÅjÂ^ .W†”×W^
Î a^ Î .‰Mj² .wÂΉ~j ?ˆ
ä?†×™~² ™Î‰·×‰ÎCÎj™ ” ajˆ
™j™ -j‰ÎjÂ^
?‰ÎÎ? .W†×ÅÎjÂ^
?×­ÎÅβ ¥š^ æÐy¥ËoæÐæÉ|æ
* /, (#(+%'(! (". %+/!
!,(%'( -' -!/! !
''! +! , ' ! ,!
(!,'! ,( (-++ ,! '
./ '!)'!/! ,( '
, + ,! !"&
4$5$"3$ 05+
"",0+) %1 '# $$!&!+(
6%6.- +,$ ") 61% 2% 2 21
"(+!"( .'+,! (""'+ '&
"& '& $0 $ ' " , !( ,(&
7056103-10-1
'
$ $(
*ROG XQG
6LOEHUVFKPXFN
0Q]HQ
0HGDLOOHQ
6LOEHUEHVWHFN
$
%
)& ) " )% !)
0A—nÐ Ôç¾ 7?Åj™^ ÚW†jÂ^
?×ÅÂ?Î^ +ÅΏ?Âβ^ ÕyÕyyÉ|
¢–Aç{ ݝ™ ÚW†j™ ~‰Î ‰””jÂu
jʼnW†Î‰~² jajÂäj‰Î |Õ¥|Ðoy
ê[‹nÐA¢–Aç{b æÐy¥ˆÕ¥šÊæšæy
7049352-10-1
ANZEIGE
’Ž œžĖ ‘—
,FK KHL‰H 9HUHQD ELQ OHLGHU ] =W
DUEHLWVORV VWHKH JDQ] DOOHLQ GD X VX
FKH HLQHQ OLHEHQ 0DQQ GHP LFK DOOHV
VHLQ P|FKWH ZDV HU VLFK ZQVFKW
%LQ KDEH ODQJH +DDUH ELQ
]LHUOLFKVFKODQN KEVFK ÀHL‰LJ EH
VFKHLGHQ HKUOLFK XQG WUHX ,FK VWHOOH
N KRKHQ $QVSUFKH 'HLQ $XVVHKHQ LVW
PLU QLFKW VR ZLFKWLJ ZHQQ 'X HV QXU
HKUOLFK PHLQVW X JXW ]X PLU ELVW
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U ,FK P|FKWH QLFKW DXI HLQ JUR‰HV
:XQGHU KRIIHQ $EHU LFK ZQVFKH
PLU GLH %HNDQQWVFKDIW HLQHV OLHEHQ
QHWWHQ 0DQQHV GHU QRFK /XVW DXI
GDV /HEHQ KDW XQG PLU VHLQH 6FKXO
WHU ]XP $QOHKQHQ ELHWHW %LQ %ULJLWWH
-DKUH QRFK LPPHU HLQH 'DPH
PLW GHU PDQ VLFK VHKHQ ODVVHQ NDQQ
YHUZLWZHW XQG IUHXH PLFK DXI ,KUHQ
$QUXI 7HO ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
-XQJH :LWZH - DXI LKUHU $UEHLW
LP PHGL]LQLVFKHQ %HUHLFK LPPHU IU
DQGHUH GD DEHU QLHPDQG DKQW ZLH
HLQVDP VLH LVW Ä%LQ KlXVOLFK OLHEHYROO
XQG ]lUWOLFK VXFKH HLQHQ QHWWHQ 0DQQ
]XP /DFKHQ 5HGHQ 7UlXPHQ XQG /LH
EHQ %LQ KEVFK VFKODQN XQG HLQH JXWH
+DXVIUDX 6XFKVW DXFK 'X HLQ QHXHV
*OFN" 'DQQ UXI ELWWH DQ ³
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U )U PLFK 6DELQH RKQH
.LQGHU LVW /LHEH GDV JU|‰WH *OFN 6R
JHUQH ZUGH LFK LPPHU IU HLQHQ QHWWHQ
0DQQ GD VHLQ GHQQ QDWUOLFK LVW $UEHLW
QLFKW DOOHV %LQ KEVFK EORQG VFKODQN
YROOEXVLJ JHIKOYROO DQVFKPLHJVDP
H WUHXH )UDX X VXFKH KLHUGXUFK H OLH
EHQ 0DQQ ELV (QGH -
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U Ä 7 H L O V W
'X 'HLQH 7UlX
PH XQG 'HLQ
/HEHQ PLW PLU"³
2SWLPLVWLVFKH
:LWZH -
ZDJW
HLQHQ
1HXEHJLQQ
%HLVSLHOIRWR
,FK ELQ MHW]W
LP 5XKHVWDQG +6$ IKOH PLFK
MXQJJHEOLHEHQ ELQ NXOWXUHOO XQG
DP =HLWJHVFKHKHQ LQWHUHVVLHUW
OLHEH *DUWHQDUEHLW $XWRWRXUHQ
GLH PRGHUQH 7HFKQLN NDQQ JXW ]X
K|UHQ XQG ELQ DNWLY XQG PRELO ,FK
IUHXH PLFK DXI 'LFK $QUXI EHU
$J Ä.DULQ³ 'UHVGHQ Š›—Ž›œžŒ‘Ž Š— Ž ›
+DOOR ± +DVW 'X
+LUQ +HU] XQG
ELVW
$OOWDJVUHD
OLVW GD]X LQWHOOL
JHQW XQG PLW ,Q
WHUHVVH DQ HLQHP
NOHLQHP
+DXV
GDQQ N|QQWH HV
JDQ] JXW SDVVHQ
%HLVSLHOIRWR
%LQ $GLQD - QHWW XQG LQWHOOLJHQW XQG DWWUDNWLY
GD]X HLQH )UDX ]XP 3IHUGH VWHKOHQ
5HLVHQ XQG 3OlQH VFKPLHGHQ $QUXI
EHU $J Ä.DULQ³ 'UHVGHQ ,FK ¿QGH GLH =HLW ]X NRVWEDU XP DXI
HLQ :XQGHU ]X ZDUWHQ 5RVL VHLW - :LWZH DOV .UDQNHQSÀHJHULQ EH
UXIVWlWLJ VFKDXH RIW VHKQVXFKWVYROO DXI
GLH YHUJDQJHQHQ -DKUH GHU =ZHLVDP
NHLW ]XUFN $EHU PDQ NDQQ GHQ 9HUOXVW
HLQHV OLHEHQ 0HQVFKHQ QLFKW UFNJlQJLJ
PDFKHQ 'DV VLQQORVH $OOHLQVHLQ TXlOW
JHUDGH ]X GLHVHU -DKUHV]HLW %LQ HLQH
UXKLJH HKUOLFKH DQSDVVXQJVIlKLJH XQG
KLOIVEHUHLWH )UDX GLH YRQ JXWHU +DXV
PDQQVNRVW QRFK HWZDV YHUVWHKW 'HQ
0DQQ NDQQ DXFK JHUQH lOWHU VHLQ GHU
PLFK EHL VLFK DXIQLPPW ZUGH LFK OLH
EHYROO XPVRUJHQ ,FK VWHOOH ZLUNOLFK NHL
QH $QVSUFKH QXU ZUGH LFK JHUQ EHL
6\PSDWKLH ]X ,KQHQ ]LHKHQ GD LFK VR
DOOHLQH ELQ ,FK VHKH JXW DXV PLU PDFKW
HV 6SD‰ PLW PHLQHP NOHLQHQ $XWR LQ
GLH 1DWXU ]X IDKUHQ YHUUHLVH DEHU QLFKW
VR JHUQ OLHEH DOWH 0XVLN +DXV XQG
*DUWHQDUEHLW VRZLH HLQ JHPWOLFKHV
+HLP ,FK KDEH KLHU NHLQH 9HUZDQG
WHQ XQG ELQ VR HLQVDP
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U )U PLFK 0DQG\ EHUHLWV
YHUZ EHGHXWHW /LHEH GDV WLHIH *HIKO
IUHLQDQGHU GD]XVHLQ XQG PLWHLQDQGHU
]X OHEHQ ,FK ELQ ] =W OHLGHU QXU HLQH
HLQIDFKH )ORULVWLQ DEHU VHKU KEVFK
ZHLEOLFK
YROOEXVLJ
DQVFKPLHJVDP
]lUWOLFK VH[\ PLW YLHOHQ KDXVIUDXOLFKHQ
9RU]JHQ XQG EHVWLPPW WUHX *LEW
HV HLQHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ GHU
PLFK EUDXFKW" ,FK ZUGH DXFK PHLQ
+DXV YHUNDXIHQ XQG ]X 'LU ]LHKHQ HL
JHQHU 3.: LVW YRUKDQGHQ
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U $QQD QDFK GHP 7RG PHLQHV
0DQQHV VXFKH LFK ZLHGHU HLQHQ JXWHQ
0DQQ GHP LFK /LHEH XQG =lUWOLFKNHLW
JHEHQ NDQQ ,FK ELQ MXQJ JHEOLHEHQ
KDEH HLQH JXWH )LJXU PLW VFK|QHU 2EHU
ZHLWH IDKUH $XWR NRFKH XQG EDFNH VHKU
JHUQ 7HO ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
(KHPDOLJH .UDQNHQVFKZHVWHU +HOJD
ELQ QRFK QLFKW ODQJH YHUZLW
ZHW DEHU LFK KDOWH GLH (LQVDPNHLW QLFKW
PHKU DXV 'D LFK ]X VFKFKWHUQ ELQ
HLQIDFK MHPDQGHQ DQ]XVSUHFKHQ KRIIH
LFK DXI GLHVHQ :HJ HLQHQ OLHEHQ 0DQQ
ELV $QIDQJ ]X ¿QGHQ GHU PLW PLU
]XVDPPHQ VHLQ P|FKWH ELQ DXFK XP
]XJVEHUHLW )U PLFK LVW GHU &KDUDNWHU
HQWVFKHLGHQG XQG NHLQH bX‰HUOLFKNHLWHQ
XQG RE LP 6FKODI]LPPHU QRFK ZDV JHKW
LVW IU PLFK HEHQIDOOV QLFKW YRQ %HGHX
WXQJ ZHQQ MD ± LVW HV JXW XQG ZHQQ
QLFKW GDQQ NDQQ PDQ DXFK DQGHUV PLW
HLQDQGHU ]lUWOLFK VHLQ ,FK ELQ DEHU NHL
QH )UDX IU JUR‰H 5HLVHQ LFK OLHEH HLQ
JHPWOLFKHV +HLP DXFK JHK|UHQ 7KH
DWHUEHVXFKH QLFKW ]X PHLQHQ +REE\V
LFK PDJ 9RONVPXVLN UlWVHO JHUQ OLHEH
*DUWQHDUEHLW %LQ VFKODQN JHVXQG MQ
JHU DXVV %LWWH UXIHQ 6LH DQ LFK NRPPH
VLH JHUQ PLW P $XWR EHVXFKHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U +REE\JlUWQHULQ (YD -DKUH :LW
ZH KDEH PHLQHQ 0DQQ ELV ]XP 6FKOXVV
JHSÀHJW LFK ZROOWH LKQ QLFKW LQV +HLP
JHEHQ GDV EUDFKWH LFK QLFKW EHUV +HU]
1LHPDOV KlWWH LFK JHGDFKW GDVV GLH (LQ
VDPNHLW VR VFKOLPP VHLQ NDQQ 'LH .LQ
GHU OHEHQ LKU HLJHQHV /HEHQ UXIHQ ]ZDU
PDO DQ DEHU LFK ELQ WURW]GHP LPPHU
DOOHLQH ,FK VXFKH HLQHQ OLHEHQ 0DQQ ELV
(QGH GHU PLW PLU ]XVDPPHQ VHLQ
P|FKWH ELQ DXFK XP]XJVEHUHLW )U
PLFK LVW GHU &KDUDNWHU HQWVFKHLGHQG
XQG NHLQH bX‰HUOLFKNHLWHQ ,FK OLHEH HLQ
JHPWOLFKHV +HLP PDJ 9RONVPXVLN
UlWVHO XQG NRFKH JHUQ ELQ VFKODQN JH
VXQG XQG MQJHU DXVVHKHQG
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U /LDQH LVW -DKUH MXQJ FP
6HNUHWlULQ LQ HLQHP $XWRKDXV JXW
DXVVHKHQG XQG KDW HLQ DXIJHVFKORV
VHQHV IUHXQGOLFKHV :HVHQ Ä/HLGHU
VLQG PHLQH $EHQGH PHLVWHQV ODQJ
XQG HLQVDP 9LHO OLHEHU ZUGH LFK PLW
'LU GLH )UHXGH DP /HEHQ WHLOHQ 'X
PXVVW QXU HKUOLFK XQG ]XYHUOlVVLJ
VHLQ 5LVNLHU GRFK HLQIDFK PDO HLQHQ
$QUXI ³ 7HO ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
(YD YHUZ PLW 3NZ XQG IUDX
OLFKHU )LJXU OLHEH GLH 1DWXU ELQ DXIJH
VFKORVVHQ HKUOLFK XQG RIIHQ IU DOOHV
1HXH :HOFKHU +HUU $OWHU ]ZHLWUDQJLJ
KDW /XVW PLFK NHQQHQ]XOHUQHQ" %LQ U
VWLJ XQG NRPPH 6LH PLW PHLQHP $XWR
EHVXFKHQ
RGHU
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
$P .LUVFKSODQ ''
&KLIIUH 1U Ä,FK ELQ 6DUD (U]LHKHULQ -DKUH
P XQG P|FKWH DXI GLHVHP :HJ
HLQHQ 0DQQ NHQQHQOHUQHQ GHU ZLH LFK
YLHO :HUW DXI 7UHXH XQG =XYHUOlVVLJ
NHLW OHJW 2E LFK JXW DXVVHKH XQG ZLU
]XHLQDQGHU SDVVHQ ZLUVW 'X KHUDXV¿Q
GHQ ZHQQ 'X 'LFK MHW]W PHOGHVW³ 7HO
±
RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
1LFROH LVW ZLUNOLFK JXWDXV
VHKHQG VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK ,VW
/LHEH )UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU
JHIUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW
ELV DXI PHLQ NOHLQHV $XWR GDIU DEHU HLQ
OLHEHYROOHV XQG DQVWlQGLJHV +HU] DXV
*ROG ,FK NRFKH VHKU JXW ELQ VSDUVDP
EHVFKHLGHQ VDXEHU ]lUWOLFK XQG N|QQWH
DXI :XQVFK VRIRUW ]X 'LU ]LHKHQ GD PHL
QH MlKULJH 7RFKWHU LKUH /HKUH DQJHIDQ
JHQ KDW XQG QLFKW PHKU EHL PLU ZRKQW
:LU VROOWHQ XQV HLQIDFK HLQPDO WUHIIHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U › œžĖ ’Ž
1HWWHU DXIJHVFKORVVHQHU +DQGZHUNV
PHLVWHU 15 17 VXFKW DXI
GLHVHP :HJ HLQH QHWWH 3DUWQHULQ %LQ
NXOWXUHOO LQWHUHVVLHUW 5HLVH JHUQ IDKUH
)DKUUDG ELQ JHUQ LQ GHU 1DWXU XQWHU
ZHJV XQG .LQGHU VLQG JHUQ JHVHKHQ
:UGH PLFK EHU MHGHQ $QUXI IUHXHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U &KULVWRSKHU LVW 3ROL]HLEHDP
WHU (U LVW HLQ 0DQQ PLW /HEHQVHUIDKUXQJ
XQG 1LYHDX DEHU Y|OOLJ XQNRPSOL]LHUW
YHUVWlQGQLVYROO DXIPHUNVDP HKUOLFK
XQG EHVFKHLGHQ (U OLHEW GLH 1DWXU LVW
KDQGZHUNOLFK EHJDEW WDQ]W IU VHLQ /H
EHQ JHUQ XQG VXFKW NHLQH 0RGHSXSSH
VRQGHUQ HLQH OLHEH QDWUOLFKH HLQIDFKH
)UDX GLH HV HUQVW PHLQW
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U •‹Ž
$OV 3HQVLRQlU ELQ LFK ]ZDU YHUVRUJW
XQG ]XIULHGHQ DEHU JOFNOLFK" 1HLQ
GDV ELQ LFK QLFKW ,FK OHEH IUHL YRQ
=ZlQJHQ DEHU DXFK IUHL YRQ /LHEH
XQG *HERUJHQKHLW ,FK PDJ JHPWOLFKH
$EHQGH 5HVWDXUDQWURPDQWLN VSRQ
WDQH $XVÀJH +RUVW - JXW JH
EDXW FKDUP HLQ ELVVFKHQ VFKHOPLVFK
VXFKW 'LFK ]XP *OFNOLFKZHUGHQ 7HO
±
RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
+DUDOG DOV LFK YRU -DKU :LW
ZHU ZXUGH VDJWHQ PLU YLHOH ]XP 7URVW
Ä:LU VLQG LPPHU IU 'LFK GD³ -HW]W ZR
GHU $OOWDJ HLQJHNHKUW LVW ELQ LFK GRFK
PHLVWHQV DOOHLQ 'HVKDOE VXFKH LFK
HLQH QHWWH )UDX GLH ZLH LFK DXFK HLQH
)UHL]HLWSDUWQHUVFKDIW PLW JHWUHQQWHQ
:RKQXQJHQ DQVWUHEW %LQ NHLQ 6WXEHQ
KRFNHU VRQGHUQ HLQ DNWLYHU 0DQQ PLW
YLHOVHLWLJHQ ,QWHUHVVHQ 6R PDJ LFK 7KH
DWHU XQG .RQ]HUWEHVXFKH K|UH DEHU
DXFK JHUQ 9RONVPXVLN OLHEH GLH 1DWXU
OHVH XQG KDQGZHUNH JHUQ XQG ]LHKH DQ
JHQHKPH *HVSUlFKH GHP )HUQVHKSUR
JUDPP YRU ,FK KDEH ZLUNOLFK HKUOLFKH
$EVLFKWHQ XQG VXFKH NHLQH %HWWEH
NDQQWVFKDIW GXUFK GLH .UDQNKHLW PHL
QHU )UDX ZDU GDV VFKRQ ODQJH NHLQ 7KH
PD PHKU ZHQQ PDQ VLFK ZLUNOLFK JXW
YHUVWHKW XQG VLFK OlQJHU NHQQW NDQQ
VLFK GDV ]ZDU PDO HUJHEHQ PXVV HV
DEHU QLFKW 6LH N|QQHQ JHUQH lOWHU VHLQ
XQG RE 6LH HLQH VFKODQNH RGHU IUDXOLFKH
)LJXU KDEHQ LVW DXFK QLFKW ZLFKWLJ HQW
VFKHLGHQG VLQG 6\PS (KUOLFKNHLW X JH
JHQV $FKWXQJ %LQ KLOIVEHUHLW XQG KDEH
DOV HKHP ,QJHQLHXU NHLQH ]ZHL OLQNHQ
+lQGH IDKUH $XWR X ODFKH JHUQ
R3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U +HUEHUW :LWZHU X EHNDQQWHU
-RXUQDOLVW 0HLQH )UDX VWDUE YLHO ]X IUK
XQG XP PLFK DE]XOHQNHQ VWU]WH LFK
PLFK LQ GLH $UEHLW 'RFK QXQ ZUGH LFK
PLFK EHU HLQH OLHEH 3DUWQHULQ HYHQWX
HOO PLW lKQOLFKHP 6FKLFNVDO DQ PHLQHU
6HLWH IUHXHQ ,FK KDEH PLFK ÄJXW JHKDO
WHQ³ ELQ DNWLY PDJ 0XVLN XQG 5HLVHQ
ELQ EHOHVHQ XQG EHVWLPPW SÀHJHOHLFKW
:HOFKH QDWUOLFKH 'DPH P|FKWH HLQ
VRUJHQIUHLHV Ä *OFN³ JHQLH‰HQ"
R3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U .DUO - :LWZHU JHSÀHJW 15 VL
FKHUHU $XWRIDKUHU PLW QHXHP 3NZ
VXFKW QHWWH )UHXQGLQ SDVV $OWHUV VLFK
HLQIDFK DE X ]X PDO YHUDEUHGHQ X PLW
MHPDQGHQ UHGHQ JHPHLQV HWZDV XQWHU
QHKPHQ 6XFKW QXU H )UHXQGVFKDIW
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 7LHUIUHXQG .XUW FP JUR‰ WURW]
VHLQHU - HLQ UVWLJHU :LWZHU OLHEW
$XWRWRXUHQ PLW V NO )OLW]HU LVW KDQG
ZHUNO EHJDEW VFKlW]W +XPRU X +HU] X
VXFKW H QHWWH )UDX IU JHPHLQV)UHL]HLW
JHVWDOWXQJ PLW JHWU :RKQXQJHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U :DQQ KDVW 'X GDV OHW]WH 0DO HL
QHQ 0DQQ GHU 'LU JHIDOOHQ KDW XQG
QRFK GD]X 6LQJOH ZDU SHU =XIDOO NHQ
QHQ JHOHUQW" -DQ VSRUW
OLFK ZHGHU 0DFKR QRFK 6FK|QOLQJ
DEHU HLQ ULFKWLJHU 0DQQ ]XP /HEHQ
/LHEHQ XQG *OFNOLFK VHLQ (U PDJ
6SRUW UHLVHQ XQG KDW HLQ VFK|QHV
+DXV 7HO ± RGHU
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
*QWKHU :LWZHU -DKUH ,QJ L 5
IlKUW 3NZ LVW ¿QDQ]LHOO JXW YHUVRUJW PDJ
7LHUH 1DWXU 5HLVHQ *QWKHU P|FKWH
PLW HLQHU 3DUWQHULQ GDV $OOHLQVHLQ EH
HQGHQ XQG ZLHGHU 0RWLYDWLRQ LQV /HEHQ
EULQJHQ 7HO ± R
ZZZSDUWQHUNRQWDNWVHUYLFHGH
+RUVW (QGH +DQGZHUNHU
L
5 RKQH $QKDQJ
HLQ
JXWPWLJHU
XQG VHKU KHU]
OLFKHU 0DQQ JH
%HLVSLHOIRWR
VXQG XQG
YLWDO ,FK VXFKH
HLQH HLQIDFKH OLHEH )UDX PLW 6RQQH
LP +HU]HQ 6LH EUDXFKHQ QLFKW UHLFK
]X VHLQ GHQQ LFK ELQ ¿QDQ]LHOO JXW
JHVWHOOW DEHU ZDV ]lKOW GDV DOOHV
RKQH HLQHQ OLHEHQ 3DUWQHU DQ GHU
6HLWH /DVVHQ 6LH XQV GLH =XNXQIW JH
PHLQVDP YHUEULQJHQ XQG GHP /HEHQ
DXFK LQ XQVHUHP $OWHU GDV 6FK|QH
DEJHZLQQHQ $QUXI EHU $J Ä.D
ULQ³ 'UHVGHQ ,FK 5DOI ELQ HLQ JUR‰HU NUlI
WLJHU X JXWDXVVHKHQGHU VHOEVWVWlQGLJHU
+DQGZHUNVPHLVWHU QDFK JUR‰HU (QWWlX
VFKXQJ JHVFKLHGHQ ¿QDQ]LHOO DEJHVL
FKHUW XQG EHJHLVWHUWHU $XWRIDKUHU 0HLQH
6WlUNHQ VLQG =XYHUOlVVLJNHLW X 7UHXH
,FK ELQ KXPRUYROO ]lUWOLFK X WLHUOLHE X
LFK ELQ DOOHLQ /HLGHU KDW VLFK DXI PHL
QH HUVWH $Q]HLJH QLHPDQG JHPHOGHW 2E
LFK QXQ PHKU *OFN KDEH"
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U ,QWHUQHW" 'LV
FR" +DE GLFK
QRFK QLFKW JH
IXQGHQ $QGUH
VSRUW
%HLVSLHOIRWR
OLFK
DWWUDNWLY
OXVWLJ XQG ]lUWOLFK PDJ .LQGHU
.DW]HQ XQG GHQ 7UXEHO LQ HLQHU )D
PLOLH P|FKWH 'LFK ¿QGHQ PLW 'LU
OHEHQ ODFKHQ XQG WUlXPHQ 3OlQH
IU GHQ 8UODXE VFKPLHGHQ NXVFKHOQ
XQG VWUHLFKHOQ UHGHQ XQG VFKZHL
JHQ DP :RFKHQHQGH KLQDXVIDK
UHQ DEHQGV DXVJHKHQ LPPHU
IU (XFK GD VHLQ 1XU 0XW PHOGH
'LFK $QUXI EHU $J Ä.DULQ³
'UHVGHQ +H\ VFK|Q GDVV 'X DXI GHP :HJ
]X GHQ :RKQXQJVDQ]HLJHQ KLHU KlQ
JHQ JHEOLHEHQ ELVW +DE LFK 5HFKW" 'LH
0lQQHU GLH 'X LQ OHW]WHU =HLW NHQQHQ
JHOHUQW KDVW ZROOWHQ HQWZHGHU QXU GDV
HLQH XQG RGHU KDWWHQ 'LU ]X ZHQLJ LP
.RSI KDWWHQ ]X ZHQLJ $QVSUXFK DQ VLFK
RGHU NHLQHQ &KDUPH 8QG LUJHQGZDQQ
KDVW 'X DQJHIDQJHQ GDUEHU QDFK]X
GHQNHQ RE 'HLQH $QVSUFKH QLFKW ]X
KRFK VLQG ,FK 5HQH VSRUWOLFK
VFKODQN JHSÀHJW JUR‰]JLJ EHUXÀLFK
PLW HLJHQHU )LUPD HUIROJUHLFK JODXEH
QLFKW GDVV XQVHUH :QVFKH ]X JUR‰
VLQG VRQGHUQ GDVV HV PHLQH Ä3ULQ]HV
VLQ³ XQG 'HLQHQ Ä3ULQ]HQ³ VHKU ZRKO
JLEW .HLQHQ GHU 'LFK QLFKW DXI +lQGHQ
WUlJW QXU ZHLO HU 'LFK KEVFK ¿QGHW
VRQGHUQ ZHLO HU ' $QVSUXFK DQ H 3DUW
QHUVFKDIW YHUVWHKW X WHLOW
RGHU
3RVW
DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U 1LHPDOV KlWWH LFK +ROJHU IUKHU JHGDFKW GDVV GLH (LQVDPNHLW
VR VFKOLPP VHLQ NDQQ 1DFK GHP WUD
JLVFKHQ 7RG PHLQHU )UDX IHKOW HLQIDFK
HLQH OLHEH 3DUWQHULQ $OWHU QLFKW HQW
VFKHLGHQW PLW GHU PDQ VLFK XQWHU
KDOWHQ NDQQ XQG HWZDV JHPHLQVDP
XQWHUQLPPW ZLH ] % HLQHQ $XVÀXJ
RGHU HLQH 5HLVH HLQHQ VFK|QHQ 6SD
]LHUJDQJ RGHU DXFK PDO HLQ .RQ]HUW
EHVXFKHQ 'HVKDOE YHUVXFKH LFK QDFK
ODQJHP hEHUOHJHQ XQG =|JHUQ PLW
GLHVHU $Q]HLJH HLQH QHWWH )UDX NHQQHQ
]X OHUQHQ GHU HV JHQDXVR JHKW ,FK
KDEH HLQ JHSÀHJWHV bX‰HUHV EHVLW]H
JXWH 8PJDQJVIRUPHQ XQG ELQ HLQ OHL
GHQVFKDIWOLFKHU $XWRIDKUHU
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ '' &KLIIUH 1U *XQWHU $QIDQJ :LWZHU YLWDOHU 1D
WXUIUHXQG JUR‰ VSRUWO LPPHU JXW JH
ODXQW ÀRWWHU 7lQ]HU X $XWRIDKUHU ,FK
KRIIH GLH WURVWO 7DJH EHHQGHQ ]X N|QQHQ
X HLQH OHEHQVEHM )UDX ]X ¿QGHQ bX‰HU
OLFKNHLWHQ VSLHOHQ IU PLFK N 5ROOH QXU
$XFK RIW /DQJHZHLOH" -HW]W JHKWV ORV
GHU &KDUDNWHU LVW HQWVFKHLGHQG :Q YLHO 6WLPPXQJ XQG 6SD‰ JHPHLQVDPH $XVIO
VFKH PLU (KUOLFKNHLW X 9HUOlVVOLFKNHLW JH VSRUWOLFKH $EHQGH ] % EHLP %RZOLQJ XQG
X H KHU]O )UHXQGVFKDIW
DQGHUH )UHL]HLWDNWLYLWlWHQ XQG GDEHL QHWWH /HXWH
NHQQHQOHUQHQ
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
$NWLY)UHL]HLW7UHIISXQNW *PE+
ULFK *PE+ $P .LUVFKSODQ 7HO '' &KLIIUH 1U ZZZDNWLYIUHL]HLWWUHI ISXQNWGH
›Ž’£Ž’
7060415-10-1
SÄCHSISCHER BOTE WOHNEN & EINRICHTEN
Seite 9 · 8. November 2014
Jugend im Plenarsaal
Für Qualität mit Brief und Siegel
Landtag Wieder öffentlicher Redewettstreit
D
ie Stollensaison beginnt bei den meisten
Stollenbäckern traditionell nach dem Reformationstag
am 1. November eines jeden Jahres. Weit über drei Millionen
Christstollen werden die Bäcker
und Konditoren des Schutzverbandes Dresdner Stollen e.V.
2014 aus den Backöfen holen,
bevor sie sich Dresdner, Touristen und Stollenliebhaber weltweit in der Vorweihnachtszeit an
festlichen Kaffeetafeln und Adventstischen schmecken lassen.
Das Stollenmädchen der aktuellen Saison, Luise Fischer, 17
Jahre, holte sich zum Start der
Stollensaison beim Konditormeister ihres Ausbildungsbetriebes, der Bäckerei und Konditorei
Hinkel, bereits Tipps fürs Backen von Dresdner Christstollen®. „Als Dresdnerin spielt
Christstollen seit meiner Kind-
heit eine große Rolle“, sagt sie.
Bis zu 8.000 Stollen sollen 2014
in der Bäckerei Hinkel entstehen. Harald Hinkel liebt den
Duft seiner frisch gebackenen
Stollen besonders. „ Wenn ich in
der Backstube die ersten Bleche
mit Christstollen aus dem Ofen
hole, fängt für mich die weihnachtliche Zeit an“, so der Konditormeister.
Nur hochwertige, edle Rohstoffe und erlesene Zutaten werden in einem Dresdner Christstollen® verarbeitet. Die Einhaltung festgeschriebener Qualitätskriterien wird streng kontrolliert. Rosinen, Butter, süße und
bittere Mandeln, Orangeat und
Zitronat: zusammen mit Mehl,
Milch und Hefe sind das die seit
Jahrhunderten
überlieferten
Grundzutaten für das Dresdner
Traditionsgebäck. Auch wenn es
kein fest stehendes Rezept für
Foto: PR
Dresdner Christstollen Ein Stollenmädchen, ein Schutzverband und ein großes Stollenfest
Auch für den Dresdner Konditormeister Harald Hinkel
und seine Auszubildende Luise Fischer, das „Stollenmädchen 2014“, hat die Stollensaison begonnen.
Dresden-Altstadt. Junge Rhe-
den Dresdner Christstollen®
gibt, müssen diese Inhaltsstoffe
in vorgeschriebenen Mengen im
Teig enthalten sein. Zudem muss
ein echter Dresdner Christstollen® in einer Backstube in einem
eng um die sächsische Landeshauptstadt definierten Umkreis
hergestellt werden. Erst das goldene Qualitätssiegel und ein
EU-Siegel, welches das Weihnachtsgebäck aus Dresden als
EU-weit geschützte geografische
Angabe kennzeichnet, verleihen
einem Stollen die Auszeichnung,
ein „echter“ Dresdner zu sein.
Seit 1994 findet jährlich am
Sonnabend vor dem 2. Advent,
dieses Jahr also am 6. Dezember,
das „Dresdner Stollenfest“ statt.
Aus diesem Anlass fertigen die
Dresdner Stollen-Bäcker und
-Konditoren einen tonnenschweren Riesenstollen, der beim Stollenfest angeschnitten wird. sb
toriktalente treffen sich an diesem Samstag wieder im Sächsischen Landtag und messen sich
dort in der Kunst der freien Rede. 36 Debattierkünstler aus
Sachsen, Thüringen und Brandenburg bewerben sich ab 9.30
Uhr um den Sieg beim diesjährigen Jugend-Redeforum.
Wo an sonst Landtagsabgeordnete über Gesetze, Anträge
und aktuelle Fragen debattieren,
wetteifern zum Jugend-Forum
Schüler der Klassenstufen neun
bis zwölf um den überzeugends-
WOHNUNGSMARKT
DD−OST
WOHNUNGS−
ANGEBOTE
nŽen¢Aç ¯#ÂÎÅj‰™~?™~° Ո-ˆ
8†~²^ Õ² #^ ÊÕ ”Ö^ ?M ¥y²¥Õ² ä×
Ýj”‰jÎj™^ ÕÉæ^ˆ µ ! µ 0
æ¥ÊæËÐÐÉК՚ a² æoÊե˚ɚæÕÐ
DD−WEST
:¨‹¢ç¢‚ Ôç[‹Þ –—nŽ¢n AŽ—Žny
Ð -8^ W?² ÊÕ ”Ö^ ÚW†j יa ?a
”‰Î j™ÅÎjÂ^ Ž² ¥šæ|^ ™7 ¥|š^Ê
8†^ ?ňä~²^ j ^ 8 Êææ^ææ
¯‰™² !°^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™ˆ
†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥š^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
DD−NORD
Žn °¾ j‰~j™j™ | 8C™aj¸ ¥ -8^
W?² |æ ”Ö^ j‰™j 8†™ÚW†j^ ”a²
8?™™j™M?a^ Åj­² 8
^ j‰™ ™jˆ
~‰j?×ÅÞj‰Å
ݝ†?™aj™^
8
|šš^ææ ¯‰™² !°^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^
j‰™†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^
Â?× !?ה?™™^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥š^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
!ŽÞÞn¢eЎ¢y Õ -8^ W?² yo ”Ö^
ÚW†j ”‰Î j™ÅÎjÂ^ ?™^ ?a ”‰Î
×ÅW†j^ ™7 ¥ÕÉ 8†^ ?Åäj™ÎÂ?ˆ
†j‰äי~^ Ž²¥šæo^ j ^ 8
Êææ^ææ ¯‰™² !°^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^
j‰™†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^
0j² ¯æÐy¥° ošÊÉÐ|¥Ê^
ÞÞÞ²
Mj‰™†?×ŲW”
å/Açî¨‹¢ç¢‚ ”‰Î ~×Îj 7jˆ
j†ÂÅ?™M‰™aי~u ?² yy ”Ö^ ?ˆ
™^ ÚW†j יa 8?™™j™M?a ”‰Î
j™ÅÎjÂ^ ™7 oÉ 8†^ ?ňä~²^
Ž² ¥šÕš^ j ^ 8 yy¥^ææ ¯‰™² !°^ j‰™j +݉ʼn™^ j‰™ˆ
†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥š^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
0[‹«¢n !AŽÔ¨¢nÞÞn:¨‹¢ç¢‚y
Ð -8^ W?² oÕ ”Ö^ ”a² 8?™™j™ˆ
M?a µ ÚW†j ”‰Î j™ÅÎjÂ^ Åj­²
CÅÎjˆ8
^ ™7 ¥ÕÉ 8†^ ?ņj‰ˆ
äי~^ Ž² ¥šæo^ j ^ 8 o|Ê ^ææ
‰™² !^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™ˆ
†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥Ê^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
A—–¨¢ Ž¢Ô Ðê¢ny Õ =‰””jÂ^ W?²
yÐ ”Ö^ ?™^ ÚW†j ”‰Î j™ÅÎjÂ^
0?~jՉW†ÎM?a ”‰Î 8?™™j^ Ž²
¥šÕÉ^ ™ ¥¥Ð^Ð 8†^ ?ňä~²^
j ^ 8 y|y^ææ ¯‰™² !°^
­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™†?×Å 7jÂÞ?ˆ
Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥° ošÊÉÐ|¥Ê^
ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
,2
:HU MHW]W GLH EHVWHQ
6FKQlSSFKHQ PDFKHQ
P|FKWH VROOWH VLFK DO
OHUGLQJV EHHLOHQ GHQQ
GLH 3ROVWHU 7DXVFK
$NWLRQ EHL 0|EHO
+OVEXVFK ZLUG HLQ
PDOLJ YHUOlQJHUW ELV
0|EHO
+OVEXVFK (KUOLFKW
ZHJ LQ :HLQE|KOD
7HOHIRQ (0DLO LQIR#KXHOV
EXVFKFRP KDW PRQ
WDJV ± IUHLWDJV YRQ ± 8KU XQG VDPVWDJV
YRQ ± 8KU IU VHL
QH .XQGHQ JH|IIQHW
7060388-10-1
Ž¢ ¸AAÐ 0Þç{n¢ ‰™Å ™j×j
8†™~ÚWu Õ -8^ W?² y¥ ”Ö^ ?ˆ
™^ ÚW†j יa 8?™™j™M?a ”‰Î
j™ÅÎjÂ^ 8^ Ž² ¥šÊy^ ™7 Êo 8†^
j ^ 8 yææ^ææ ¯‰™² !°^
†™j +݉ʼn™^ 0ˆ.Îj­?Îä
” ~‰W†^ j‰™†?×Å 7jÂÞ?Îי~
”M^ Â?× !?ה?™™^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥š^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
"61! & "
,1+* 39/&92 * 3. "4
! %# !,1, ### 585 &$ 88!* 51%# -- &&. /("4) 87+ %,,! * &$-
#,'+'+1#+#
+,1#
#!#
!* 92&/3... %1%, 5# #%, 5#1+
777**
7060467-10-1
Шƒôꂎ‚ ç¢e /狎‚y y =‰”ˆ
”jÂ^ ?‰Å™jÎÎj^ W?² ¥|Ê ”Ö^ 0jˆ
Â?ÅÅj^ ÅW† ™j 8†™ÚW†j^ CÅÎjˆ
8
^ ?a ”‰Î 8?™™j יa ×ÅW†j^
j‰™ ™jÂ~‰j?×ÅÞj‰Å^ 8 ¥Ðææ^ææ
¯‰™² !°^ +8ˆ.Îj­?Îä
” ~‰W†^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™†?×Å
7jÂÞ?Îי~ ”M^0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥š^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
ten und wortgewaltigsten Redebeitrag zu gesellschaftspolitischen Themen. Am Vormittag
können sich die besten Redner
aus Diskussionsgruppe für die
nächste Runde qualifizieren. Am
Nachmittag heißt es, Jury und
Publikum mit einem Einzelvortrag zu überzeugen. Drei Minuten hat jeder Zeit, die eigene
Meinung verständlich, überzeugend und lebendig darzustellen.
Die drei besten Redetalente
können sich auf ein Rhetorikseminar beim Verband der Redensb
schreiber freuen.
0Ž¢‚—ne¨ŽôŽ—y
¥ˆ-?הޝ†ˆ
™×™~^ W?² |Ð ”Ö^ ”a² 8?™™j™M?a
”‰Î j™ÅÎjÂ^ 8†™ÚW†j^ MÅÎjˆ
Â?ה^ ™7 ¥ÕÉ 8†^ ?ňä~²^ Ž²
¥šæo^ j ^ 8 ||š^ææ ‰™²
!^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™†?×Å 7jˆ
Þ?Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥Ê^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
($( +,+7# '
0* 1 3' ' ' 2)". 4!(
#+ 66' #7 2.!
7* #+0 ,%1& (5( '
# 7 )$($(.( 2 .))
' 7/#,00/ 2 555''
)#*)
00-$$6, ( + 2
#! !!! 3
53 1"6 55( $6 3/#! +6 -& 2' 54) #** 3)
$"+ !*%)%)/!)! )*/! !!
( 60$-1,,, #/#* 3! !#* 3!/)
444((
7060475-10-1
)#*)
1$-6,60 ( 6 2
#! !!! 3
53 1"0 55( $$6 3/#! +" +, -& 2' 54) #** ( $"+"
!*%)%)/!)! )*/! !! (
60$-1,,, #/#* 3! !#* 3!/)
444((
7060470-10-1
DD−MITTE/SÜD
?n¢ÞÐA—n 2¨¸A‚ny Ј-?הˆ
ޝ†™×™~^ W?² šy ”Ö^ ÂÅÎMjä×~
™?W† †W†ÞjÂΉ~j .?™‰jÂי~^
~äÚ~‰~j -?ה?×wÎj‰×™~^ ?ˆ
™^ ÅW† ™j 8†™ÚW†j^ +?jÎÎ^
~jÅW†”?WÝjÅ
8?™™j™M?a^
CÅÎjˆ8
^ ×wä×~^ ™7 ÉÊ 8†^
8^ Ž² ¥šy|^ j ^ 8 ¥²Õyæ^ææ
‰™² !^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™ˆ
†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^ 0j² ¯æÐy¥°
ošÊÉÐ|¥Ê^ ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
—Q¢E‹ny Ð -8^ W?² oš ”Ö^
ÚW†j ”‰Î j™ÅÎjÂ^ ”a² 8?™™j™ˆ
M?a ”‰Î j™ÅÎjÂ^ Ž² ¥š¥|^ ™
¥ÕÕ^Õ 8†^ 8^ j ^ 8 š|o^ææ
¯‰™² !°^ ­ÂÝ‰Å‰™ÅwÂj‰^ j‰™ˆ
†?×Å 7jÂÞ?Îי~ ”M^ Â?× !?׈
”?™™^ 0j² ¯æÐy¥° ošÊÉÐ|¥š^
ÞÞÞ²Mj‰™†?×ŲW”
4 %
" 33' : % /51
<<( , 0 $6 #"'% 8 $ 3 %.3-
%%% 4<5 ;;#, ( 7
3 '% &<0 (4< "1*$6+ -%9-$ $ 3
!, (&0 %.)-)-3%- % %
%3 #, <4(15500 '3'. 7% %'.
7%3- 999,,
7060474-10-1
.!/ /&!.3
4 !& !# 7.3 7.
&. 3.- 5)1;0;) - 0 %6
$#(& 8 %!3 - &&& 44 ::$- )4 73!(& );' )4) #1
+%6, !:9.# (//!$ 7". )'0 &
/*.*.3&.!& !& !&3 $- ;4)15
000 (3(/ 7& &(/ 7& 999--
7060473-10-1
%94$! 6 !& !#
(&. $!;%9$$. 4.- 2
==) - 0 %7 &&&
605 <<$- )= 84!(& 0)) )66 #2+%7, !<:.# (//!$ ")' &/*.*.4&.!& !& !&4
$- =5)26 111 (4(/ 8& &(/ 8&4.
:::--
7060469-10-1
7060465-10-1
$0"4** 0* 21.
82 ) !3 5) 4) ) !)
) 7"0* 2# 77 ) %28 40$" -, %- .'!3( *"6*!
) %- "+&*&*0"*" 4 0++
) 81%.221 4" 666))
7060466-10-1
'#' /"+5" & */ 0
! 2& & & / ) 44& "*/ 1-! " ".*
+$0% '3' & " (#'
#'-' 1 -(( & 5."+/
/. 1 333&&
7060472-10-1
*4"* 0*) %.
1) $4+ !0 464
) !3 $" +0 *4! 12- 66 )
%7 40$" #, -7 .'!3(
*"5*! ) %#-# "+&*&*0"*"
4+"" ) 71%.221 4"
555))
7060471-10-1
- )-(' . ' 0
2' 1' ' ' .#! 44' #5 1-" !* ! +%0& ( 3(
' #!. )$($(- ( 1) ' 5.#+/ /. 1 333''
7060468-10-1
SÄCHSISCHER BOTE MARKTPLATZ
Prognosen Bevölkerung in Dresden bis 2030
Bis 2030 wird die Stadt Dresden
etwa 585 600 Einwohner (derzeit: 537 300 Einwohner) haben.
Dies entspricht einem Anstieg
von etwa neun Prozent. Das besagt die aktuelle Bevölkerungsprognose. Erste Eckwerte dazu
wurden bereits Anfang Oktober
veröffentlicht. Nun liegen auch
die Zahlen zur Entwicklung der
Altersstruktur in den nächsten
15 Jahren vor:
Während die Anzahl der 0- bis
5-Jährigen in etwa gleich bleibt,
wird die Anzahl der Kinder und
Jugendlichen im Alter von 6 bis
17 Jahren kontinuierlich ansteigen und sich bei den Jugendlichen im Alter von 15 bis 17 Jahren sogar verdoppeln. Auch alle
Altersjahrgänge ab 30 Jahre erfahren einen Zuwachs, der etwa
die Größenordnung des prognostizierten Wachstums der Gesamtstadt hat. Ein Rückgang
wird nur für die Altersgruppe der
25- bis 29-Jährigen erwartet.
Diese wird im Jahr 2030 voraussichtlich um rund 15 Prozent
kleiner sein als 2014.
„Dresden bleibt jung“, freut
sich Bürgermeister Detlef Sittel.
„Es ist jetzt Aufgabe von Rat und
Verwaltung, die weitere Gestaltung unserer Stadt auf den neuen Daten aufzubauen. Ressourcen dafür bietet Dresden allemal“, so Sittel weiter.
Auch für die 17 Dresdner
Stadträume (sie beinhalten meh-
rere Stadtteile) liegen die Prognosen vor. Weil die Abschätzung
des Umzugsverhaltens längerfristig problematisch ist, beziehen sich die Aussagen zur Entwicklung der Stadträume allerdings auf den Zeithorizont bis
zum Jahr 2020.
Demnach wird eine besondere
Zunahme der Bevölkerungszahl
in den innenstadtnahen Stadträumen erwartet:
So werden die Gebiete Altstadt/Friedrichstadt um mehr als
zehn Prozent, die Äußere und Innere Neustadt, die Leipziger
Vorstadt / Pieschen, aber auch
Blasewitz / Striesen und Cotta /
Löbtau / Naußlitz / Dölzschen
um je sieben bis acht Prozent zunehmen. Demgegenüber werden
die Stadträume Südvorstadt /
Zschertnitz, Johannstadt, Ortsamtsbereich Leuben, Tolkewitz/Seidnitz / Gruna kaum
wachsen (weniger als drei Prozent). In den drei letztgenannten
Stadträumen ist ein Geburtendefizit zu verzeichnen. Die Zunahme in der Leipziger Vorstadt /
Pieschen steht demgegenüber
auch mit einem besonders hohen
Geburtenüberschuss im Zusammenhang. Von Wanderungsgewinnen profitieren im hohen
Maße die Altstadt/Friedrichstadt
sowie die Johannstadt, Blasewitz
/ Striesen sowie der Ortsamtsbereich Loschwitz mit Schönfeldsb
Weißig.
Besuchen Sie uns auch bei Facebook:
www.facebook.com/
SaechsischerBoteWochenblatt
Kommerz, Kochen und Kalligrafie
Rückblick Oberbürgermeisterin Helma Orosz besuchte die Partnerstadt Hangzhou in China
A
lle zwei Jahre veranstaltet das chinesische
Hangzhou eine Internationale Konferenz der Bürgermeister ihrer Partnerstädte. Dazu gehört seit fünf Jahren auch
Dresden. Zur diesjährigen Zusammenkunft, die zum Thema
„Stadt und Verkehr“ durchgeführt wurde, reiste eine Delegation unter Leitung von Oberbürgermeisterin Helma Orosz. Mit
dabei waren u. a. auch zwei Vertreter des Stadtrates.
Helma Orosz hielt bei der Eröffnung der Konferenz die Auftaktrede der Partnerstädte. Thema war dabei der Verkehrsentwicklungsplanes 2025plus für
Dresden. Zum Abschluss der
sich anschließenden Vorträge
und Diskussionen unterzeichneten die Repräsentanten aller teilnehmenden Städte mit der „Vereinbarung von Hangzhou über
Grünen Stadtverkehr“ eine gemeinsame Willensbekundung
über die Durchsetzung ökologischer Verkehrskonzepte in den
kommenden Jahren.
Die chinesischen Gastgeber
ermöglichten allen Konferenzteilnehmern, im Rahmen geführter Touren die verschiedenen
Verkehrsmittel des öffentlichen
Personennahverkehrs in Hangzhou selbst zu erleben. Neben
Schnell-, Wasser- und Elektrobus war für die Gastgeber vor allem die Vorstellung der erst vor
wenigen Jahren eröffneten Metro
wichtig. Die bisher bestehende
Linie 1, die mit reichlich 30 Stationen die wichtigsten Punkte in
Hangzhou verbindet und eine
Strecke von 48 Kilometern abdeckt, wird in Kürze um eine
neue Linie erweitert.
Neben dem fachlichen Programm nutzte Hangzhou die
Konferenz, um weitere Städte-
Foto: Stadtverwaltung Dresden
Von Altersstruktur
und Stadträumen
8. November 2014 · Seite 10
Helma Orosz beim Rundgang durch die Stadtbibliothek Hangzhou, wo ihr kalligrafische Schriftrollen gezeigt wurden.
partnerschaften und Vereinbarungen über künftige Zusammenarbeit abzuschließen. Alle
Delegationen nahmen an der Eröffnung der West Lake Expo, einer Messe für regionale Unternehmen aus den Bereichen Wirtschaft, Wissenschaft und Tourismus, sowie an der Anpflanzung
von Bäumen im „Wald der
Freundschaft“ am Westsee teil.
Für die Dresdner Delegation
wurde der Aufenthalt in Hangzhou aufgrund des fünften Jubiläums der Städtepartnerschaft
noch verlängert. Dazu gehörten
neben einem Zusammentreffen
mit Oberbürgermeister Zhang
Hongming der Besuch des ständig wachsenden neuen Stadtzentrums von Hangzhou, des Central Business Districts, in den die
Stadtregierung umziehen wird.
Dort befindet sich auch das mit
Unterstützung der SBS Bühnentechnik GmbH erbaute Grand
Hangzhou Theatre.
Bei einem Besuch in der China
Jiliang University, einer der
Hangzhouer Universitäten, die
bereits seit vielen Jahren Kontakte zur HTW Dresden haben,
wurde ein Kontaktbüro eröffnet.
Auch der Besuch eines am Rande der Stadt gelegenen Feuchtgebietes, das zum Erholungsgebiet entwickelt wurde, stand auf
dem Programm.
In der Nähe dieses Gebietes
befindet sich auch Chinas Internetkonzern „Alibaba“, dem die
Dresdner einen Besuch abstatteten. Der Direktor des Bereiches
für Internationalen E-Commerce
und eine Managerin des Bereichs Öffentlichkeitsarbeit empfingen die Delegation und informierten über die einzelnen Plattformen, wie u. a. die B2B-Plattform Alibaba.com, das OnlineAuktionshaus Taobao oder die
Bezahl-Plattform Alipay des von
Jack Ma gegründeten Unternehmens.
Damit die Einwohnerinnen
und Einwohner von Hangzhou
ihre Partnerstadt in Deutschland
besser kennenlernen können, eröffnete Helma Orosz in der
Stadtbibliothek von Hangzhou
eine Fotoausstellung, welche,
wie ihr Name sagt, „Dresdens
Charme“ widerspiegelt. Außerdem hielt sie einen Vortrag untern dem Motto „Dresden erleben“, mit dem sie die Zuhörerinnen und Zuhörer für einen Besuch in der sächsischen Landeshauptstadt begeisterten wollte
und im Anschluss deren Fragen
beantwortete.
Durch den von Dresdner Seite
initiierten Kochaustausch zwischen „Luisenhof“ und dem zum
Hangzhou Cuisine Museum gehörenden Restaurant „Hangzhou Zhiweiguan“ wurde auch
für die kulinarische Zusammen-
arbeit etwas getan. Der Dresdner
Koch und die Patissičre machten
sich mit den chinesischen Speisen und deren Zubereitung vertraut und kochten speziell für die
Dresdner Delegation beim Besuch im Restaurant.
Damit das fünfte Jubiläum der
städtepartnerschaftlichen Beziehungen zwischen Hangzhou und
Dresden nicht nur einseitig verläuft, hat die Oberbürgermeisterin eine Delegation aus Hangzhou zum Gegenbesuch eingeladen. Nicht nur der Austausch
zwischen den Verwaltungen,
sondern auch die Zusammenarbeit zwischen den Bibliotheken
und die Eröffnung einer Fotoausstellung über Hangzhou stehen auf dem Programm. Die
Ausstellung wird im Rahmen eines speziell zum Jubiläum veranstalteten Chinesischen Vormittags im World Trade Center am
sb
8. November eröffnet.
*!#-$-'!.+ (() .%-
" '++9 C% '* *B9 B:E'9?:%?:9B+ 99.
*&#.&".%#-- /(' *'".+
'? :%*B:: ',: BE9)D9?9#: C9 ', :%*C::*9?'#: 9,&B: 9%*?, ' '+ )?'.,:F'?9B+ D.+
A!50G5AG0" ': A!50A5AG0" ', +.9, :'#,&C% %99 %* '+ 9? D., ;5;;; B9. D., , ,'9?, 9,&B:
C%,&..19?'.,:19?,9, #9?':5 %9 ,.9+?'.,, '+ 19:/,*'%, :19%5
#''0#*.' +#+)#%
&('-%#!
(!'*-
9,&B: ',.9+'9? ' #9,
::'D%B: 9:, + 6 + ,9# A 6 G0"< .9'?FB9# 9'E*
*., G@!0 = @ -0 @G 6 EEE5)9,&%B:&9:,5
7060376-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Zweiradmechatroniker
Regionaler Verkaufsleiter Region Mitte bei NORDSEE.
Und was sagen die Azubis aus
dem 1. bis 3. Lehrjahr selbst?
„Verantwortung schon während
der Ausbildung? Klar, bei
NORDSEE heißt das Azubi Woche“, sagt Kristin Gronau als
Sprecherin der Auszubildenden
und verrät, dass zum Programm
auch selbst kreierte Gerichte
zählen – so eine Rezeptur für ein
Fischbrötchen, ein schmackhaftes Fischgericht und ein verführerisches Dessert.
Die Azubi-Wochen finden bei
NORDSEE pro Region einmal
im Jahr statt. Sie sind fester Bestandteil der „Additiven Ausbildungsmaßnahmen“ des Unternehmens, zu denen unter anderem auch mehrtägige zentrale
Azubi-Seminare in Bremerhaven, mehrwöchige Filialwechsel
oder die Teilnahme an Storemanager-Tagungen zählen. Alle
Auszubildenden
durchlaufen
diese Maßnahmen zusätzlich zu
der betrieblichen Praxisausbildung und dem Besuch der Bepr
rufsschule.
www.nordsee.de
Einmal
Chef sein, alle Entscheidungen
selbstständig treffen und für ein
ganzes Restaurant die Verantwortung übernehmen – was für
viele Auszubildende nur ein
Traum bleibt, wird bei NORDSEE wahr. Zwischen dem 11.
und dem 14. November übernehmen 21 Auszubildende aus
Berlin, Brandenburg und Sachsen das NORDSEE Restaurant
in der Altmark-Galerie in Dresden.
Von der Warenbestellung über
den Verkauf bis hin zur Kassenabrechnung dürfen die Auszubildenden während der Azubi-Woche das gesamte Restaurant managen und alle Aufgaben eigenständig bewältigen. Dabei wenden die jungen Restaurantleiter/-innen nicht nur ihr erlangtes
Wissen praktisch an, sondern
versuchen auch, selbst gesteckte
Ziele zu erreichen.
„Die Azubi-Woche in Dresden
ist für unsere Azubis ein echtes
Highlight, dem sie lange entgegengefiebert haben. Sie sind
aber auch eine große Herausforderung“, betont Heinrich Jobi,
Berufe kennenlernen
Ausbildungsmesse 40 Firmen sind vor Ort
Dresden-Altstadt. Wohin soll Azubis über ihre Erfahrungen re-
es nach dem Schulabschluss gehen? Welcher Beruf ist der richtige für mich? Eine gute Gelegenheit dies herauszufinden, bietet die Ausbildungsmesse der
Akademie für berufliche Bildung
gGmbH (AFBB) an diesem
Samstag von 10 bis 15 Uhr im
Lehrgebäude der AFBB, Blochmannstraße 2, direkt am Straßburger Platz. Knapp 40 Unternehmen aus Dresden und Umge
bung informieren dort über ihre
Ausbildungsberufe.
Unternehmen hautnah erleben, Berufe kennenlernen, mit
den und vieles mehr können junge Schulabgänger bei der ersten
Ausbildungsmesse der AFBB.
Die Liste der fast 40 ausstellenden Unternehmen liest sich wie
ein Who-is-Who der Wirtschaft
der Dresdner Region.
„Die Unternehmen werden
aber nicht nur mit einem Stand
vertreten sein und Flyer verteilen, sondern ihre Produkte auch
präsentieren, deren Herstellung
erklären und Mitmachaktionen
anbieten“, berichtet Günter Kahle, Geschäftsführer der AFBB.
www.ausbildung-und-studium.de
Start in das neue Ausbildungsjahr am 1. September genau
3779 Jungen und Mädchen waBeruf Aus einstigen Fahrrad-Mechanikern werden Zweirad-Mechatroniker ren, die im IHK-Bezirk Dresden
einen Lehrvertrag mit Industrie-,
Handels- und DienstleistungsbeVon Ute Franke
trieben in der Tasche hatten, legte die Zahl zum 31. Oktober
Die Ausbildung zum Zweiradnoch einmal kräftig zu. Mit 4032
mechaniker ist in diesem Jahr
betrieblichen Verträgen wurde
gründlich reformiert worden.
das Vorjahr um drei Prozent,
Der neue Lehrberuf heißt künfoder 120 Plätze übertroffen.
tig Zweiradmechatroniker. DaDie Top-5 Berufsfelder bilden
mit wird dem technischen Fortdie Metalltechnik (899 Verträschritt in dieser Branche Rechge), der Handel (885), die Kaufnung getragen. Denn mit der
männischen Berufe (701), die
Technik, wie beispielsweise bei
Hotellerie und Gastronomie
E-Bikes und Pedelecs, ändern
(579) sowie die Elektrotechnik
sich auch die Anforderungen an
(304), die zusammen allein 76
den Facharbeiternachwuchs.
Prozent aller neu eingetragenen
Die Kombination von MechaAusbildungsverträge auf sich
nik, Elektronik und Digitaltechvereinen. Aus Sicht der IHK-Unnik spielt auch in der Zweiradternehmen ebenso erfreulich ist
branche eine immer größere Roldie Tatsache, dass sich die Zahl
le. Deshalb müssen Zweiradmeder noch unbesetzten Ausbilchatroniker auch auf elektronidungsplätze für dieses Jahr deutschem Gebiet befähigt werden,
lich reduziert hat. So weist die
wenn sie es mit Hybrid- und
Elektroantrieben zu tun haben.
Lehrstellenbörse (www.ihk-lehrstellenboerse.de) aktuell noch 32
Benjamin Knechtel, ein gebürtiger Pirnaer, ist einer der ersten Auszubildenden, die den
Außerdem lernen sie neue
neuen Beruf erlernen. Die Lehre macht ihm Spaß, weil es sehr abwechslungsreich ist.
freie Plätze in 25 verschiedenen
Diagnose- und ReparaturmethoUnternehmen aus.
den kennen, mit denen sich verknüpfte Mechatronik- und IT- ker, bildet seit Jahren aus. Sein desländern finden“, so Stübner. zum Vorstellungsgespräch einIn ganz anderen GrößenordDer Terminkalender des 36- geladen und dürfen für einen nungen bewegen sich hingegen
Systeme warten lassen. Die Wei- früherer Lehrling Maximilian
terentwicklung im Materialbe- Richter hat es aufgrund seiner Jährigen ist übrigens voll, denn Tag in Werkstatt und Ladenge- die Angebote für das Jahr 2015:
Bereits heute werden von 874
reich, wie beim Leichtbaustoff hervorragenden Kenntnisse ge- er trainiert in der Freizeit zusam- schäft „schnuppern“ kommen.
IHK-Betrieben dafür 1701 AusCarbon, schlägt sich ebenfalls im schafft, einer von drei Bundes- men mit fünf weiteren Übungssb
Lehrplan nieder.
bildungsstellen offeriert.
siegern im Leistungswettbewerb leitern auch noch eine Kinder- Umbau von Fahrrädern für
für Auszubildende zu werden. Mountainbike-Gruppe beim SV Menschen mit Handicap
Heute ist er in der „Tretmühle“ Elbland.
AUSBILDUNG/
Gute Übernahmechancen,
Spezialisiert
hat
man
sich
bei
der
fest
angestellt
und
gibt
seine
Erattraktive Weiterbildung
UNTERRICHT
„Tretmühle“ auf den behinderfahrungen an andere weiter.
Kenntnisse in Technik und
tengerechten Umbau von FahrAn der Ausbildungsdauer hat
Physik sind gefragt
rädern. „Dabei suchen und finsich nichts geändert: Sie beträgt Regionale Lösung für Meis auch in Zukunft 3,5 Jahre. Wie terausbildung gesucht
Der Geschäftsführer und sein den wir für jeden genau die Lö,' ' * .(
Prokurist Matthias Winzer su- sung, die zu seinem individuellen
gehabt kann man sich außerdem
/+ (" " " .' "+
weiterhin zwischen den Fach- Max Richter und André Stübner chen ständig nach geeignetem Handicap passt. Wir sind Medi" '*" #
richtungen Fahrradtechnik und würden gern ihre Meisterausbil- Berufsnachwuchs. „Bewerber zin-Produkte-Berater und Pre #"'" (* ' "(*&
"" ''" ( ! '
Motorradtechnik entscheiden. dung zu Ende bringen, doch für sollten gute Kenntnisse in Tech- mium-Händler für Hase-Bikes.
-#! ! " '(" *$ +"
Nach der Ausbildung winken gu- den letzten der vier Ausbildungs- nik und Physik mitbringen und Außerdem haben wir die Berech!* '! *-" "(*/%
te Übernahmechancen und at- teile müssten sie für längere Zeit sich schon ein wenig mit Fahrrä- tigung, im Reha-Bereich mit den
'+(""'
'"(*' " ! "$+(
traktive Weiterbildungswege – ins Altbundesgebiet. „Das könne dern beschäftigt haben. Gewis- Krankenkassen abzurechnen“,
#' +'"(*' ("%
unter anderem zum Zweiradme- wir uns kaum leisten, weil ja das senhaftes und kreatives Arbeiten ergänzt Stübner.
' *" "" +(/"*
„Wir schicken niemanden
chanikermeister, zum Geprüften laufende Geschäft hier abgesi- sowie mit Kunden umgehen zu
#'($*-"%
Zweirad-Techniker und zum chert werden muss. Ebenso geht können, sind ebenso wichtig“, weg, egal welches Problem er mit
'+" ( +
" (*"(* +" !* +'*-"
es vielen anderen Kollegen. Mei- fasst der Chef zusammen. Nach seinem Fahrrad hat und ob er
Staatlich Geprüften Techniker.
*+"" #" +" **'*-"
André Stübner, Inhaber der ner Meinung nach müsste man Sichtung der Bewerbungsunter- unser Kunde ist oder nicht“, un+(*/ (*+""%
Tretmühle GmbH in Radebeul für dieses Problem regional auch lagen werden geeignete Interes- terstreicht Maximilian Richter.
www.tretmuehle.de
und selbst aktiver Mountainbi- eine Lösung in den neuen Bun- senten – gern auch weibliche –
7060482-10-1
STELLENANGEBOTE
STELLENANGEBOTE
,' *'++" +"('' "0" " +" " "+"" ! ''*+"(* '
'" '(( (+" .' %'#((#" &*& #(-$
çÞn nôA‹—碂 ¯0?‰w†™°u .ײ
ä×Ýj² ‰™Å?ÎäÂCwÎj wÚ 8‰™Îjˆ
a‰j™ÅÎ ‰™ ÂjÅaj™ˆÎäÅW†j^ ˆ
ÎÎ?^ ˆÂM‰Îä^ ˆÚ†?×^
ˆ?×Mj~?ÅÎ^ ˆj‰™ˆ יa
äÅW†?W†Þ‰Îä^ . j‰™j jˆ
a‰™~²^ ?Å .?‰Å™MjÅW†CwΉ~י~^
‰Â”? .8 0j] æÐy¥ˆoæ|ÊКÉ^
ˆ ?‰] ‰™wK†ÅވaÂjÅaj™²W”
STELLENANGEBOTE
A[‹AÐQnŽÞnÐ H n—{nÐ ?j jˆ
Â×wj ~jÅ×W†Îu MÝj”‰Îΐי~ÅWj™ˆ
Îj ÂjÅaj™] æÐy¥Ë|É¥æÉÐÉ
9nЖEç{nÐڎ¢^ CWjÂj‰w‰‰?j ‰™
ÂjÅaj™^0=Ë7=^ æy¥¥ËÕÉæÉæÕÉÊ
7060416-10-1
!ŽÞAÐQnŽÞnЎ¢^ ÂچÅÎÚWÅjÂݲ^
0j‰äj‰Î ‰™ ² +j™Å‰™ ‰™ ²ˆ#ÅÎ
~jŲ^ æ¥ÉšÕæɚššo
Шގ–ÔÞçeŽ¨ ‰™ Â?×j™†?™a
Å×W†Î ‰W†u 0C~² ?Â~jau Wˆ
jÂjŠיa w?‰ÂjÅ 0j?” Å×W†Î
ä×ÝjCÅʼn~j
CajÅ יa ?×ň
wÂ?×j™ ݝ™ ™jMj™ ?™^ ?M ¥o ²^ wÚÂ
jΉÅW†j 0CΉ~j‰Î² j™j ?×W†
™wC™~j‰™™j™² ‰™~j j‰™w?W†
a×ÂW† aj ʼn”Åj ?™] æ¥ÉÕË
ÉoÕoæyš^ ÞÞÞ²Å×j™a‰~jj™~j²aj
*'+" +"(' (*"(+"" +" ( +(* +( +" (" '*- +"
-'+((*' #"'*!"&
$""" ( +* #'"('" (" (' ! !" !* ! +" " '+
+" #*-*#" ! '+& '.( (*0" " +!""( +( +"
" "" ,''(" (#. ''+" +" ".(' '# ! +""(*& ("
#"**'+ " " ('( (/!%*(( +*'*" +" $""" "(" -#" "
+ **" ' '$*" (0*+" " (" ,'0+"& "' "'*+" +"*'
(*,*0* " "'*( +" %'#((#" ( ! + ! 0+ '! '# ' #!% **" .'+"(+"*' " ("" ** "
*.& & + &+ % .*+
&,'*& ! /!!! *.
& "& .*+&"&''%
9nЖEç{nÐڎ¢
wÚ ÂjÅa™j 8j‰†™?W†ÎŔCÎj
ݝ” ÕÕ²¥¥² ˆ Õ|²¥Õ²Õæ¥| ?M ŝwÂÎ
~jÅ×W†Î² æÐyæÕ¥ËÊæšÊÐ ajÂ
æ¥ÉÐËÊoÉæoÕÊ
' $ )) !)) )% % " & &&
(
7060016-10-1
9nÐÔA¢e M‰jÎjÎ j‰”ÝjÂa‰j™ÅÎ
M‰Å ¥Ð^ˆ Ë.Îa²^ 0j² æÐ戚¥¥|Êʚ¥
"
"
#
" "
"
!
'(
6LH KDWWHQ ELV MHW]W HLQHQ -RE DOV =XVWHOOHU
XQGRGHU VLQG DQ GLHVHU 7lWLJNHLW LQWHUHVVLHUW"
'DQQ VLQG 6LH EHL XQV ULFKWLJ :LU VXFKHQ
± ]XYHUOlVVLJH 6FKOHU +DXVIUDXHQ 5HQWQHU
XQG =XVDW]YHUGLHQHU
± 6LH ZROOHQ VWXQGHQZHLVH DUEHLWHQ
± LQ GHU 5HJHO ELV 7DJH LQ GHU :RFKH
0LWWZRFK XQGRGHU 6DPVWDJ
± 6LH VLQG PLQGHVWHQV -DKUH
7HOHIRQ
(0DLO
,QWHUQHW
)RWR )RWROLD
0ç¾ /nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ wÚ ‰™
ÂjÅaj™Ë ‰™‰ŽM wÚÂ Þ W†j™Î‰W†j^
Âj~j”C‰~j 0j”‰™j² = oæÕÊÐ
!0 Åײ wjß²^ ä×Ýj² ¯‰™° wÚÂ
ÂיaÅÎÚWÅ­wj~j ?×w |yæ^ææ ?ʼnÅ^ ja² .² æÐy¥ˆ
|¥¥ÐÊÕy
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þb 7äj‰Î^ wj߉ˆ
Mj ÂMj‰ÎÅäj‰Î^ ‰™Å?Îä ?Å .­Â‰™ˆ
~j ‰” -?ה ÂjÅaj™ ~jÅ×W†Î² jˆ
Â×wÅjÂw?†Âי~^ چÂjÂÅW†j‰™ ʼn™a
ja‰™~י~^ +8 މÂa ~jÅÎjÎ²
µ+ ”M^ 0j²] æÐy¥ËÊyÕÊææyÉ
:ŽÐ Ôç[‹n¢
+wj~j†jwj ?×W† י~jj™ΠwÚÂ
ÅÎ?Ή™CÂj™ jÂj‰W† ‰™ ^ æÐy¥ˆ
|ÊÊÕo¥æ^ ‰™wK?ÂMj‰Î‰ÅΉ™²aj
Dresden-Altstadt.
Dresden. Nachdem es zum
Foto: Tretmühle Radebeul
NORDSEE Azubi-Woche in Altmarkt Galerie
Innovationen fordern Reform
und neue Ausbildungsinhalte
IHK Mehr Verträge
für Ausbildungsjahr
Von Verantwortung
und viel Vertrauen
LQIR#NGVGGGH
ZZZNGVGUHVGHQGH
#" " '# ""$"'# # '#%
#"
"" '" " # #
#" & 1.' (,!(,
.!
',(1,! (! ,!
# ' $ *2 ,.!! , !, #!.! ! '
'! ! 0' !! 0,' !#(&
#!,, /#! )&-2 $&-2 ' & 2-$ $- "2 "
0'.!! %' !
'(!,%,#%#! !&
000&,%,#%#! !&
C8?C>? 3XT]bc[TXbcd]VT] 6\Q7
7^U\àW[T]bcaPÃT !(
'& 3aTbST]
fffcX_c^_^][X]TST
7060478-10-1
7060094-10-1
7060390-10-1
SÄCHSISCHER BOTE MOSAIK
8. November 2014 · Seite 12
Jetzt auf Städtetour in den USA
Dresden/Washington. Der in
Foto: Zacarias Garcia
Dresden geborene Autor Erich
Kästner, der an der Elbe seine
Kindheit verbrachte, lebt! Das
war eine der zentralen Botschaften, die Ruairí O’Brien, Ausstellungsmacher und Vorstandsvorsitzender des Erich Kästner Museums, den zahlreichen Besuchern anlässlich der Eröffnung
seiner neuen Wanderausstellung
„ERICH KÄSTNER. Ein urbaner Autor und seine vier Städte
Dresden-Leipzig-Berlin-München“ in der Deutschen Botschaft in Washington D.C. übermittelte. Auch wenn viele Menschen glaubten, Kästner durch
seine Kinderbücher zu kennen,
so sind doch der berühmte deutsche Schriftsteller und sein umEröffnung der Wanderausstellung über Erich Kästner in der Botschaft in Washington D.C.
fangreiches Werk so facettenreich, dass die Arbeit im Erich
Kästner Museums niemals ende,
Übergeordnetes Thema in den ist die Darstellung der urbanen der Zeit. Die Präsentation umerklärte O’Brien.
vier interaktiven Stadtmodulen Lebenswirklichkeit im Wandel fasst die Lebenszeit Erich Käst-
ners (1899-1974) und spannt
den Entwicklungsbogen bis in
die Gegenwart.
Besonderes Augenmerk wird
auf die zeitgeschichtlichen Kontinuitätsbrüche (darunter Erster
Weltkrieg, Zweiter Weltkrieg,
deutsche Wiedervereinigung im
europäischen Rahmen), auf einschneidende biografische Ereignisse in Kästners Vita, auf werksgeschichtliche Höhepunkte, Aspekte und Vertreter der Großstadtliteratur sowie auf urbane
Schreiborte gelegt.
Auch Erich Kästners Sicht auf
amerikanische Kultur und Politik
ist ein Thema, das neu ausgearbeitet wurde.
Die Ausstellung bleibt bis Ende November in Washington
D.C., danach wird sie in Chicago, Los Angeles, New York und
voraussichtlich in Columbus
sb
(Ohio) zu sehen sein.
Foto: Privat
Erich Kästner Museum Eine neue Wanderausstellung zeigt einen „urbanen Autor“
EHEMALIGE VOLKSTÄNZER
Dresden. Für ein Treffen nach über 50 Jahren werden
noch ehemalige Volkstänzer gesucht. „Wir waren von ca.
1956 bis 1960 eine Volkstanzgruppe von dem damaligen
VEB Hostaglas und der BSG Aufbau Niedersedlitz angeschlossen“, schreibt Christian Clemens. Und bittet die Leser des „Sächsischen Boten“ um Unterstützung:
Gesucht werden die „Mädchen“ (hier mit ihren damaligen Namen genannt) Annerose Vollmer; Sieglinde Krause;
Edelgard Scheidhauer; Lilli Flor; Ursula Fellbaum; Wallburga Erler; Wallburga Junker; Angelika Szamaitat und
Christel Braune sowie die „Jungen“ Günter Alber; Theo
Schumann; Harald Weber. Bitte melden bei Christian Clemens, Telefon 0351 / 2849215, oder Peter Jesiorski, Telesb
fon 0351 / 2022404.
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
Nun gibt es drei Nonstopziele in Nordafrika
'$',(.9,9(:,
Winterflugplan Mit Germania ab sofort von Dresden nach Marsa Alam am Roten Meer
?,9'
(:?B,$, &+ ! +&,&&"&',' !+ ,"
+&"' '&. ( #+ -&"+,"" ( 0 & +' &-'+-',+ #!!"'#+ -&+& $1&" !
.#&+& -& #" "# +," ' '+&,&' 1, ,'
/ +" ,&.&"'+ +,"" '#&,! +&,," ,& ' )2 $ ,'! #&'&. ! #+ ,% .% !%
DE S 3 LP =%
9(:,&*% ( *:?,9(: D., A"' 14 4
,)*B:(D « < F ,::, « C&9B,$ B9& , :*(,$9 .! (==XVFKO DE « $*4 B?GB,$ 4 &B:($,, &9+*'(,9*:
+(? ::9!** B, 19B**($
« .:?,*.: B?GB,$ 9 ,!99.?)(, : +1!: B, 9 B,
(: A040A40# C)9(:
« !*E::9 B, GB+ ,::,
« 0 F !!,&+(??$ +(? &B:$+&?+ 1!*:?9B*
« 0 F ,?:1,,B,$:?9(,(,$ « 0 F 6B'9(,(,$ (+ &9+*
« .9?9$ 7:B,9 +$,$ +(? + &9+*E::98
H<40A40#; 04H04 0"4HA4 0"4H@4 A-4H@4 2- $ :?9,3 B4 H=4H#40" 2< $3
**$B .?* /9(:&.!,
DE ,)*B:(D « *B!!? « **$B9 1G(*(??,B!!?
S 3 LP '==%
« " F ,::, « .:?,*.: B?GB,$ 9 B,
(==XVFKO DE (: A4HA40" C)9(:
« 0 ?9,) GB+ ,::, 2H@ * (9 .9 HA * *).&.*!9(: ?9,)
.9 HA * B:E(,3 « 0 F (??$::, +(? (:9:&+99,
« (, (,G*G(++9GB:&*$
(: AH40A40# C)9(: « **$B9B,!&9?
0"4004 0@40A40#; A#4H04 A04HA4 A04H@4 A4H@4 20H $ :?9,3
B4 H=4H#40" 2= $3
.:?,*.:: B,,'9D('*!.,
?$*(& AH &9 B& 5 .
H HH'0A@ 0- 0-
%8&+81* 81' %(5$781* %(,
'UHVGHQ '(5 'W 5HLVHEUR 5LQJVWU 7HO 5% 6&+g1(5(,6(1 :DVDSODW]
/RFNZLW]HU 6WU 7HO 5% +HOODV 5HLVHQ .UHX]VWU 7HO 5% 8UODXEVSDUDGLHV (QGHUVWU 7HO )UHLWDO )UHLWDOHU 5HLVH(FN
6FKDFKWVWU 7HO 0HLVVHQ 0HLVVHQ7RXULVW *HUEHUJDVVH 7HO 5% *DEULHOH %HUJHU =DVFKHQGRUIHU 6WU 7HO 5DGHEHUJ 5% 6FKPROOLQJ +DXSWVWU 7HO EEE4:,(.9,9(:,4
9HUDQVWDOWHU 6.$172856 7RXULVWLN ,QW *PE+
*HKUHQNDPS ,VHQEWWHO
Süden genießen statt Schmuddelwetter in Sachsen: Die Berliner Fluggesellschaft Germania
bringt sonnenhungrige Urlauber
ab sofort einmal wöchentlich
nonstop von Dresden in den
ägyptischen Badeort Marsa
Alam. Kürzlich ist unter der
Flugnummer ST2024 erstmals
ein Germania-Jet in die Ferienregion rund 300 Kilometer südlich
von Hurghada abgeflogen. Neben Marsa Alam startet die Airline im Winter 2014/2015 von
Dresden außerdem direkt nach
Hurghada sowie nach Agadir in
Marokko.
Mit Marsa Alam steht ab Dresden eine neue Destination im
Flugplan, die bei Ägypten-Fans
zurzeit noch als Insidertipp gehandelt wird. Die Ferienregion
ist bei Urlaubern aus Deutschland bislang weitgehend unbekannt, besticht aber mit familienfreundlichen Stränden inklusive flach abfallendem Ufer und
ruhigem Wellengang sowie einer
für Taucher und Schnorchler.
Die Aufnahme der Flugverbindung nach Marsa Alam war der
Startschuss für das gesamte
Winterflugprogramm der Germania. Die Berliner Airline fliegt
außerdem einmal wöchentlich
nach Agadir in Marokko. Ab
Freitag ist mit Hurghada ein weiteres Ziel in Ägypten im Angebot, das ebenfalls einmal pro
Woche bedient wird. Ab Ende
November fliegt Germania zudem neu auf die beliebtesten drei
Kanareninseln Fuerteventura,
Gran Canaria und Teneriffa.
Karsten Balke, Chief Executive Officer (CEO) von Germania:
„Wir freuen uns sehr, Urlaubern
aus Sachsen mit Agadir, Hurghada und Marsa Alam in diesem
Winter gleich drei attraktive Urlaubsziele in der Sonne bieten zu
können. Mit Marsa Alam haben
wir einen echten Geheimtipp im
Flugplan, der besonders bei Familien und auch Tauchsportlern
angesagt ist.“
Foto: Flughafen Dresden GmbH, Michael Weimer
C::(,$ B9&.?* ,?9 , (,,
Dresden-Klotzsche. Sonne im faszinierenden Unterwasserwelt
Germania fliegt neu von Dresden nach Marsa Alam: Bettina Ganghofer (Geschäftsführerin Flughafen Dresden GmbH, Bildmitte) und Vicky Kramer (Marketing Manager Germania, 3.v.r.) mit der Crew des Erstflugs.
Markus Kopp, Vorstand der
Mitteldeutschen Flughafen AG:
„Germania beschreitet bei der
Vermarktung ihrer Flüge neue
Wege und bereichert damit das
touristische Angebot des Dresd-
ner Flughafens. Wer dem Winter
entfliegen möchte, hat ab Dresden nun drei Nonstopziele in
Nordafrika zur Auswahl. Durch
den Einzelplatzverkauf ist der
Kunde bei der Reiseplanung be-
sonders flexibel.“ Angemerkt sei,
dass die Germania Fluggesellschaft ist eine der traditionsreichsten deutschen Airlines.
Weitere Infos finden Sie unter:
www.flygermania.de.
sb
7060428-10-1
0HFNOHQEXUJ 9RUSRPPHUQ
% $ " !
! % ! # ! # !
# ¡ÏmÓm ÝE–ZŠ
!
ƒ ß 7PmÏ¡AZŠÝ桁m¡ œ §··m–󍜜mÏ
ƒ ÝE–ZŠ ÏmZŠŠA–ݍmÓ ÏéŠÓÝéZ•ÓPæzzmÝa
ƒ ÝE–ZŠ APm¡dÓ ímZŠÓm–¡dm 2Šmœm¡PæzzmÝÓ §dmÏ
ߌE¡mŒ!m¡é ¹·mÏÓ§¡m¡APŠE¡º
ƒ ¯î Aœ·zmÏzAŠÏÝ ¡•–æӍìm
ƒ ¯î mŠzAŠÏÏAd zéÏ dm¡ A¡óm¡ 2A
ƒ •§ÓÝm¡zÏmm "æÝó桁 짡 A––m¡PAd æ¡d 0Aæ¡A
½½½ ¡ !mZ•–m¡PæρŒ9§Ï·§œœmÏ¡a
¡ m–dPmρa dÏm•Ý Aœ AæÓÓmm
 2Am ¡•–½ A–P·m¡Ó§¡
·Ï§ -mÏÓ§¡ œ ?
?ŒæzÓZŠ–A` ¯õaŒ ·Ï§ "AZŠÝ
¡ œÝÝm¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝma œ "AÝæÏ·Aϕ m–dPmρmÏ 0mm¡Œ
–A¡dÓZŠAzÝa Pm{¡dmÝ ÓZŠ dAÓ 0§¡¡m¡Š§Ým– m–dPmρ Aœ 0mm½ $PmϊA–P dmÓ
m–dPmρmÏ AæÓÓmmÓ m–mm¡ ÓÝ dAÓ §Ým– m¡ dmA–mÏ æӁA¡Ó§ÏÝ zéÏ m¡m¡
mϊ§–ÓAœm¡ 4ϖAæP A¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝm½ ¡ÝdmZ•m¡ 0m Pm
:A¡dmÏ桁m¡ §dmÏ /AdݧæÏm¡ œ "AÝæÏ·Aϕ dm m¡dÏæZ•Ó짖–m A¡dÓZŠAzÝ
!mZ•–m¡Pæρӽ
mÓÝA–Ým¡ 0m ŠÏm¡ æzm¡ÝŠA–Ý œ 0§¡¡m¡Š§Ým– m–dPmρ Aœ 0mm A•Ýì æ¡d
¡æÝóm¡ 0m æ¡ÓmÏ ìm–zE–ݍmÓ 0·§Ï݌ æ¡d ÏmómÝA¡mP§Ý½ æZŠ A¡ ím¡mÏ Ó§¡Œ
¡m¡ 2Am¡ {¡dm¡ 0m ŠmÏ AæÓÏmZŠm¡d PímZŠÓ–桁½ m¡m‚m¡ 0m m¡m¡
:m––¡mÓÓæϖAæP A¡ dmÏ !mZ•–m¡PæρÓZŠm¡ 0mm¡·–AÝÝm½ ¡ÝÓ·A¡¡m¡ 0m ¡ 桌
ÓmÏmœ :m––¡mÓÓPmÏmZŠ œÝ PmŠmóÝmœ A––m¡PAda Aœ·zŒ æ¡d 2ϧZ•m¡ÓAæ¡A½
m :m––¡mÓӌ!AÓÓAm¡a §Óœmݍ•A¡ím¡d桁m¡ æ¡d 0ZŠª¡ŠmÝÓPmŠA¡d–æ¡Œ
m¡ ÓÝ dmÏ ––ÝAÓÓÝÏmÓÓ ÓZŠ¡m–– ìmρmÓÓm¡½
/mÓmómÝÏAæœ` AP Ó§z§ÏÝ PÓ ¡dm $•Ý§PmÏ äõ¯a
¡AZŠ 9mÏzéPAϕmÝ ¹mmÏÝAm AæӁmÓZŠ–§ÓÓm¡º
¡dmÏ PÓ m¡ÓZŠ–½ Ø ½ œ ?œœmÏ dmÏ –ÝmÏ¡ zÏma
짡 × PÓ ¯¯ ½ |õ¼a 짡 ¯ä PÓ ¯× ½ ßõ¼ ϜE‚æ¡
¹mìݖ½ ?ŒæzÓZŠ–A mÏz§ÏdmϖZŠº½
¡z§ÏœAݍ§¡ æ¡d æZŠæ¡`
§dmÏ æ¡ÝmÏ õ|ßä¯ Ù Ør || õ
æZŠæ¡ÓŒ
§dm PÝÝm A¡mPm¡` 0Œ¯õ£Œ00
Œ!A–` óm¡ÝÏA–ÏmÓmÏìmÏ桁NÓ§¡¡m¡Š§Ým–Ó½dm
m¡m ¡ŒÙ/éZ•ÏmÓm½ -ÏmÓm m½
æÏÝAîm½ 9mÏA¡ÓÝA–ÝmÏ` 0§¡¡m¡Š§Ým–Ó
mæÝÓZŠ–A¡d œP H §½ ÏÏÝéœmÏa ÏæZ•zmŠ–mÏ æ¡d
-ϧÏAœœE¡dmÏ桁m¡ ì§ÏPmŠA–Ým¡½
7058545-10-1
0&8 ;8'
%&$(( 0$1
Hütten im
Bergdorf
3<< *5&1 $( !(;
80*, ;8' ,0,0$1
Große Tiere, kleine Trolle
und eine tolle Landschaft
Raus aus der Hütte - rein
in die Natur: Wanderund Fahrradwege laden
zur aktiven Erholung ein.
Einen ganz besonderen Rückzugsort für die Pause vom Alltag
findet man im Bergdorf Liebesgrün. Unweit von Schmallenberg
erleben die Gäste hier in zehn typisch sauerländischen Hütten
Erholung der Extraklasse. Dabei
sorgt die Anordnung der Wohneinheiten auf dem leicht abfallenden Hang zusammen mit der
kleinen Dorfstraße für eine spezielle dörfliche Gemütlichkeit.
Und trotzdem bleibt die Privatsphäre der Besucher gewahrt:
Durch die Abtrennung mit Vorgärten und Hecken besitzt hier
jeder sein „eigenes Reich“. Dabei finden bis zu sechs Personen
in den 90 Quadratmeter großen
Hütten Platz. Mit drei Schlafund zwei Badezimmern - eins
davon besitzt eine Wanne mit
toller Aussicht - sowie dem großzügigen Wohn- und Kochbereich
bleiben keine Wünsche offen.
Frisch gestärkt können sich
die Gäste dann aufmachen, die
Umgebung am Fuße des Rothaargebirges zu entdecken und
zu erleben, frei nach dem Motto:
„Raus aus der Hütte - rein in die
Natur!“ Und da soviel Frischluft
hungrig macht, liefert das Team
der Handweiser Hütte zum Frühstück und zum Abendessen stets
kulinarische Genüsse.
Für Kurzentschlossene bietet
das Bergdorf Liebesgrün vor allem unter der Woche preisgünstigere Aufenthalte an - übrigens
auch noch im Winter.
sb
www.liebesgruen.de.
#FSMJOT
F JN )FS[FO
8PIOFO 4J
JU WJFM
N
FM
MJDIF )PU
%BT GSFVOE
CFGJOEFU
UF
FO
CJ
N
"
$IBSN VOE
FO[FS
M JO EFS #SFH
TJDI [FOUSB
S XFOJHF
4USBTTF OV
WPN
(FINJOVUFO N
BN
OE
UF
ST
G¯
,VS
Aktivurlaub Unterwegs auf Moschusochsen-Safari in Norwegen
Von Sonja Voodicka
D
ie Suche nach Europas
letzter Wildnis beginnt
in einer Stadt. In Lillehammer. Wo vor 20 Jahren die
olympischen Winterspiele stattfanden, beginnt die Reise ins
Herz Norwegens, in das ins Dovrefjellgebirge.
Auch heute noch ist Lillehammer die größte Stadt in Fjellnorwegen (Bergnorwegen), mit
schöner Hanglage am Ufer des
Mjoesasees. Lillehammer ist neben den Olympiaanlagen vor allem für das größte Museum außerhalb Oslos bekannt – das
Freilichtmuseum Maihagen mit
seinen 700 Jahren alten Bauernund Wohnhäusern. Ein schöner
Einstieg um sich mit der Almund Kulturgeschichte der Region
vertraut zu machen, bevor wir
gleich hinter der Stadt in die Natur eintauchen.
Grüne Hügel, Flüsse und
Seen, Feen und Trolle
Vorbei am Skigebiet Skeikampen geht es in Richtung Dovrefjellnationalpark über den Peer
Gynt-Weg. Die grüne, hügelige
Landschaft mit ihren Flüssen
und Seen an deren Ufern kleine
verschlafene Höfe liegen, soll
Henrik Ibsen angeblich als Vorbild für seinen Peer Gynt gedient
haben. Eigentlich passend, dass
wir hier gleich mit dem letzten
Urtier Europas begegnen sollen,
gründete Ibsen sein Drama doch
auf den alten Norwegischen
Feen- und Trollsagen.
JBM
#FSMJO 4QPOF#[SFHFO[
C Imposante Landschaft: Der Wasserfall Suttgangfossen
dass das Dovrefjell-Gebirge der
einzige Ort in Europa ist, der
über einen gesunden Stamm von
250 bis 300 wild lebender Moschusochsen verfügt. Ursprünglich stammen die Tiere aus dem
arktischen Kanada und Alaska,
wo sie allerdings Ende des 19.
Jahrhunderts ausgerottet wurden. In Norwegen wurden im
Jahr 1932 die ersten Exemplare
aus Grönland in Norwegen ausgewildert.
„Mit ziemlicher Sicherheit stoßen wir heute auf die Tiere“, ermutigt uns Knut. Man müsse
nur gewisse Regeln beachten.
„Haltet immer einen Abstand
von mindestens 200 Metern und
macht keine heftigen Bewegungen.“ Bei der Hütte Kongsvold
angekommen, hängen wir uns
das Fernglas um den Hals und
machen uns auf den Weg ins Tal
Stroplsjoedalen in Richtung des
Gipfels Golla. „Dort halten sich
OSTSEE
meistens viele Moschusochsen
auf, Sommer wie Winter, denn
hier finden sie die idealen Lebensbedingungen.“
Spannend erzählt Knut BergDomas über das einzigartige
Ökosystem des Dovrefjell-Gebirges, das von speziellen Gesteinsarten und botanischen Schätzen
geprägt ist. Wir wandern
schweigsam ein Stück bergan,
schauen eifrig in alle Himmelsrichtungen. Das Tal ist weitläufig
und gut einsehbar, doch wir sehen nichts. Kurz bevor alle schon
die Hoffnung aufgegeben haben,
zeigt Knut auf etwas was aussieht wie große, braune Steine,
die es hier überall gibt. Und tatsächlich: durch das Fernglas
wird es deutlich: „Es ist eine Moschusochsen-Kuh mit ihrem
Kalb! Nähert euch vorsichtig,
doch achtet auf den Abstand!“,
erinnert uns der Ranger. „Vor allem Kühe mit Kälbern können
aggressiv werden.“
Es ist schon ein mulmiges Gefühl zu wissen, dass die zwei Meter großen und 400 Kilogramm
schweren Tiere einen einfach
umtrampeln könnten. Mit einer
Geschwindigkeit von 60 Stundenkilometern! Vor allem wenn
man nicht weiß, aus welcher
Richtung das Tier kommt. Denn
plötzlich sind die „Steine“ wie
vom Erdboden verschwunden
und mit bloßem Auge nicht mehr
zu sehen. Wir setzen die Ferngläser an – der Anblick der sich uns
bietet ist unbeschreiblich. Es ist
etwas besonderes diese Urtiere
beim Weiden auf den grünen
Hügeln zu erleben.
Der Tourenführer zeigt mit
dem Finger. Das Kalb hat sich
unweit von uns in einer Grube
versteckt und schaut genau in
unsere Richtung. „Dieses Kalb
muss wohl letztes Jahr geboren
sein, denn es ist schon größer,
hat aber noch keine Hörner“, erklärt er. Er berichtet auch, dass
die Tiere die wir sehen Teil einer
größeren Herde von 50 Moschusochsen sind, die sich hier
im Tal häufig aufhalten.
Wir lassen uns nieder und packen unsere Brotzeit aus. Heißen
Kaffee gibt es von Knut aus der
Thermoskanne, dazu Räucherwürste aus Lamm und Ziegenfleisch mit Lefse, dem dünnen,
norwegischen Fladenbrot. Während wir essen betrachten wir die
majestätischen Tiere beim Grasen. Die Zeit ist aufgehoben. Es
ist als wären wir eins mit der
Wildnis des Dovrefjell.
Infos und Kontakte:
Innovation Norway, www.visitnorway.de,
Telefon
0180/5001548;
Moschusochsensafari im Dovrefjell: täglich,
Dauer 5 Stunden, Preis: 350
NOK, 150 NOK (Kinder). Buchung auf www.nasjonalparkriket.no; Anreise: Flug mit Lufthansa, SAS oder Norwegian bis
Oslo, Zugfahrt ab Flughafen bis
Lillehammer (2 Stunden), mit
dem Miet-Auto über bis Dovrefjell über Peer Gynt Weg; Übernachtung: Berghütte: Smuksjoseter Fjellstue, www.smuksjoseter.no, Almhütten auf dem Bauernhof: www.formoseter.no.
FRANKEN
7060523-10-1
7060444-10-1
%FS 5I¯SJOHFS 8BME JTU XFHFO TFJOFS USBVNIBGU TDI©OFO /BUVSMBOETDIBGU
VOE TFJOFS HSP“FO "VTXBIM BO 'SFJ[FJUBLUJWJU˜UFO CFTPOEFST CFMJFCU
]
.JUUF
&SIPMTBNF 5BHF
3FOOTUFJHIPUFM ,BNNXFH
&HBM PC 4JF JN 4PNNFS PEFS JN 8JOUFS [V 'V“ NJU EFN 3BE PEFS
BVG 4LJFSO VOUFSXFHT TJOE JN IPUFMFJHFOFO 1PPM NJU
.BTTBHFE¯TFO M˜TTU FT TJDI OBDI FJOFN BLUJWFO 5BH XVOEFSCBS
FOUTQBOOFO
’CFSOBDIUVOHFO NJU 'S¯ITU¯DL
Y "CFOEFTTFO #VGGFU
Y ,BGGFF VOE ,VDIFO
Y #FHS¯“VOHTHFUS˜OL
'MBTDIF 8BTTFS BVG EFN ;JNNFS
501 13&*4
,VSUBYF &63/BDIU
"OLVOGU 'S 4B VOE 4P CJT [VN ] 8FJUFSF .POBUF/˜DIUF HFHFO "VGQSFJT
%BT NPEFSOF 4UFSOF )PUFM JTU
SVIJH JO EFS /˜IF WPO 4USBIPW
VOE )SBETDIJO HFMFHFO VOE
FSXBSUFU 4JF NJU FJOMBEFOEFO
3FTUBVSBOUT VOE FJOFN
TDI©OFO 8FMMOFTTCFSFJDI
]
1SBH
1SBH EJF HPMEFOF 4UBEU
0SFB )PUFM 1ZSBNJEB
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLTCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯
Y ;VHBOH [VN 4DIXJNNCBE
,PTUFOMPTFT 1BSLFO
41"3&/ 4*&
#*4 ,VSUBYF &63/BDIU
"OLVOGU /PW 'FC * 8FJUFSF /˜DIUF HFHFO "VGQSFJT
*O OVS XFOJHFO "VUPNJOVUFO
FSSFJDIFO 4JF EJF 3PTUPDLFS
*OOFOTUBEU VOE EFO XFJ“FO
4BOETUSBOE EFT 0TUTFFCBEFT
8BSOFN¯OEF NJU EFS
'MBOJFSNFJMF "MUFS 4USPN
]
/PSE
3PTUPDL
8BSOFN¯OEF
&MCPUFM 3PTUPDL
’CFSOBDIUVOHFO
Y 'S¯ITU¯DLCVGGFU
Y (˜OHF .FO¯
Y #FHS¯“VOHTHFUS˜OL
;VHBOH 4BVOB VOE 'JUOFTT
41"3&/ 4*&
#*4 "OLVOGU #JT [VN 7/<<< (!*5 :*( 3<< *5&,05(0(
"0&$" 90 +6</<<< ;80$( 15
0 7< "0 0"08(!
0*11$*(&& %*',5(5 8( 08(&$"
BAYERISCHER
WALD
ÖSTERREICH
7060397-10-1
USEDOM
&
+BO VOE 'F
1SFJT HJMU /PW
Warnung! Dort treiben Trolle ihre Spielchen.
RÜGEN
4*
41"3&/ #*4
)PUFM1FOTJ
UVOHFO
’CFSOBDI TCVGGFU
DL
¯
Y 'S¯ITU HTHFUS˜OL
O
V
“
S¯
FH
#
Y
*OUFSOFU
T
TF
MP
O
QMBO
UF
"VGQSFJT
,PT
O VOE 4UBEU
˜DIUF HFHFO
BI
#
6
FS
POBUF VOE /
.
SF
#FSMJO
UF
FJ
8
*
Zwei Meter groß, 400 Kilogramm schwer, aber schnell!
In Kongsvold am Fuße des
höchsten und sagenumwobensten Berges Snoehetta treffen wir
den Ranger Knut Berg-Domas.
Er wird uns den Rest des Tages
führen, denn dem Reich der Moschusochsen sollte sich keiner
unbegleitet nähern. Knut erzählt,
#FSMJO
]
Foto: PR
Foto: epr/Liebesgrün
Hohe Berge, weite Täler, geschwungene Flüsse und riesige
Seen – das Sauerland ist eines
der beliebtesten Ausflugs- und
(Kurz-)Urlaubsziele hierzulande.
Speziell Naturliebhaber kommen
in der Mittelgebirgsregion mit
ihren tiefen Wäldern und saftigen Wiesen voll auf ihre Kosten.
Ob sportlich aktiv oder einfach
zum Ausspannen: Inmitten der
prächtigen Naturkulisse sind
Stress und Hektik vergessen.
Foto: PR
Sauerland Ideal für
einen Kurzurlaub
10(!*5 55* -05 $1 +<#.
*&1(#0$1(/
< < # 7<)6 + 6
nŽ AQnЂb j‰~² jÎä~jÂj‰^
y 0~² + ?M ¥yy^ˆ æšyÐyËÕ|¥
7059813-10-1
HARZ
7060398-10-1
POLEN
7060447-10-1
‹—Qn[– ”wÂÎ?Mj j8ÁÅ^
™× ՚^ˆ M‰Å Ð¥²æв ¯?×j j‰jÂβ°
µ -jÅݐCÎäj Õæ¥y ¯ æÐoÐÉoˆÕoÕ¥Ð
ÞÞÞ²wj‰j™Þ†™×™~ˆ­””j™²aj
BERLIN/
BRANDENBURG
7060442-10-1
7057229-10-1
THÜRINGER WALD
NORDSEE
7060141-10-1
4ЗAçQ ‰” ² 8?ÅjÂÎ?^ ?”²
j†M?W† ÞÚÂaj †™j™ ~j™ †Âj™
2?×M
ÝjÂÅW† ™j™²
0j²Ë?ß
ææ|ÐËyy¥ÉËy¥Õš
"E¾ çï‹Aín¢ 8 Ոš +²^ æ|É|yË
¥ÐšÊ^ ÞÞÞ²wjޝˆÞ‰j™Å²aj
7060446-10-1
7060443-10-1
-n¢ÔŽ¨¢ ?çÐ 2A¢¢nb ?”² 0àj^
.W†‰jj 8j~ É^ ÐooÉy 0?™™j ˆ Ð
5Ë+ ?M šÊ^ˆ ­² +²È y 5Ë+ ?M
¥Êy^ˆ ­² +² 0j²] æК|yÉËÐ¥Ð|^
ÞÞÞ²ä׈Î?™™j²†?Âä²aj
8( $ (1 ( */ # */ ) # +2 "0 8( 0/ ) # +3/6< "0
0$1 ,// $' *,,&;$''0 81!8"50'$( :*0"&5(
($50 $11%*: 85*0$( $(500!15011 ++ #366< "'
$5!&$ $' 85"( $10(
Sie finden uns im Internet:
www.saechsischer-bote.de
7060448-10-1
.DXIHQ 6LH NHLQH .FKH
EHYRU 6LH QLFKW EHL XQV ZDUHQ
/LHIHUXQJ ,KUHU .FKH QRFK YRU :HLKQDFKWHQ
6LFKHUQ 6LH VLF
K
QRFK GLH DOWHQ
3UHLVH
UlWH
H
*
H
U
K
,
I
LH DX
W
Q
D
U
D
*
H
VWHQ
-DKU
R
N
U
K
H
0
RKQH
DXI DOOH
$XVVWHOOXQJVNFKHQ
ELV
5DEDWW
YRP /LVWHQSUHLV GHU
0|EHOKHUVWHOOHU
QXU VRODQJH YRUUlWLJ
DXI DOOH
IUHL JHSODQWHQ .FKHQ
ELV
5DEDWW
YRP /LVWHQSUHLV GHU
0|EHOKHUVWHOOHU
DX‰HU 6DFKVHQNFKHQ
-& '(4!(
1' !!4'0!(!"- - -2' '(4!( 2"! 555 % !'
04- 2"! .* "!-! !-($'- ! 0!!! "4!( 2"! 555 %&
"!-- 0! (0(( !' (-(02'('0! 2"'0((-4-& '-!' ( '-0( !& !! (-! 40 ( /+. ($ & ) *
(& . ! '& ! !0(3'- 2"! #&555 /5 % !40!&
0' 1- ( 40 #&##&/5#&
NOLPDWLVLHUW
7060426-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
62
Dateigröße
6 826 KB
Tags
1/--Seiten
melden