close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Hintergründe der Regelenergieumlage und Ausschüttung - GASPOOL

EinbettenHerunterladen
Hintergründe der Regelenergieumlage und Ausschüttung
Dr. Sebastian Kemper
23. Oktober 2014
Agenda
1. Grundlagen der Umlageerhebung und was wird damit bezahlt?
2. Nach welchen Regeln funktioniert der Mechanismus?
3. Auf welche Kosten muss sich der Markt in Zukunft noch einstellen?
23.10.2014
2
Allgemeines der Umlage
•
MGV entstehen bei seiner Aufgabenerfüllung Kosten und Erlöse.
•
Umlage stellt sicher, dass die Abwicklung des
Ausgleichsleistungssystem für den MGV kostendeckend ist.
•
Grundsätzlich sollen auch keine Mehreinnahmen durch die Abwicklung
des Ausgleichssystem generiert werden, falls doch, sind diese unter
bestimmten Umständen auszuschütten.
•
Ergebnisneutralität bedeutet: Kosten, die dem MGV durch den bspw.
Einsatz von externer Regelenergie entstehen, werden von den BKV
erstattet.
•
Kosten für den Betrieb des VHP werden durch das VHP Entgelt gedeckt.
•
Alle übrigen Kosten für den Geschäftsbetrieb (z.B. Löhne, Miete usw.)
werden durch die Shareholder, nicht durch die Umlage finanziert.
23.10.2014
3
Vertragliche Verankerung der Umlage
Standardangebot aus Festlegung zu GABi Gas  § 25 Bilanzkreisvertrag
Abs. 1 :
„Die aus der Beschaffung der Regelenergie entstehenden Kosten oder
Erlöse, Erlöse aus Strukturierungsbeiträgen sowie die Kosten oder
Erlöse aus der abgerechneten Ausgleichsenergie werden nach Maßgabe
der nachfolgenden Ziffern auf den Bilanzkreisverantwortlichen umgelegt
(Regel- und Ausgleichsenergieumlage).“
23.10.2014
4
Was wird durch die Umlage abgedeckt?
Erlöse
Kosten
• Erlöse aus positiver
Ausgleichsenergie
• Kosten für negative
Ausgleichsenergie
• Erlöse aus Verkauf Regelenergie
• Kosten für Einkauf Regelenergie
• Erlöse aus Mindermengen
• Kosten für Mehrmengen
• Erlöse aus
Strukturierungsbeiträgen
• Sonstiges (z.B. Forderungsausfälle im Insolvenzfall, d.h.
Kosten die unmittelbar mit den
Einnahmen/Ausgaben zusammen
hängen)
• Finanzierungserlöse
• Finanzierungskosten
Regelenergieumlage in €/kWh
23.10.2014
5
Zeitversatz bei Erlösen und Kosten
1. Einnahmen/Ausgaben für Regelenergie werden in der Regel sofort fällig.
2. Einnahmen/Ausgaben aus Ausgleichsenergie/Strukturierungsbeitrag erst
2 Monate nach Leistungszeitraum
3. Einnahmen/Ausgaben Mehr-/Mindermengen teilweise Monate/Jahre
später.
Fazit: Reine Kosten- und Erlös-Betrachtung nicht zielführend, da die
Liquidität sichergestellt sein muss.
23.10.2014
6
Übersicht Regelenergieeinsatz
Regelenergieeinsatz GWJ 11/12 bis GWJ 13/14
4.000
Dez 11 = 65. Mio. €
Jan 12 = 35 Mio. €
3.500
3.000
Feb 12 = 73 Mio. €
2.500
Umlagekontostand
Feb 12 = 10 Mio. €
GWh
2.000
1.500
1.000
500
0
-500
-1.000
GWJ 11/12
GWJ 12/13
Sep.
Aug.
Jul.
Jun.
Mai
Apr.
Mrz.
Feb.
Jan.
Dez.
Nov.
Okt.
-1.500
GWJ 13/14
Quelle: GASPOOL
23.10.2014
7
Entwicklung der Regelenergieumlage
Regel- und Ausgleichsenergieumlage GASPOOL [ct/kWh]
Quelle: GASPOOL
23.10.2014
8
Agenda
1. Grundlagen der Umlageerhebung und was wird damit bezahlt?
2. Nach welchen Regeln funktioniert der Mechanismus?
3. Auf welche Kosten muss sich der Markt in Zukunft noch einstellen?
23.10.2014
9
Vertragliche Grundlagen zur Umlageermittlung
Standardangebot aus Festlegung zu GABi Gas  § 25 Bilanzkreisvertrag
Abs. 3
„Der Stand des Umlagekontos wird für die Abrechnungsperiode des
Umlagekontos (Umlageperiode) prognostiziert. Wird erwartet, dass die zu
verbuchenden Erlöse geringer sein werden als die zu verbuchenden
Kosten, erhebt der Marktgebietsverantwortliche eine Regelenergieumlage
in einer zuvor veröffentlichten, für die Dauer der Umlageperiode
unveränderlichen Höhe.“
„Die Umlageperiode erstreckt sich jeweils auf den Zeitraum eines
Gaswirtschaftsjahres. Sie kann abweichend hiervon auch auf 6 Monate
verkürzt werden, wobei die Umlageperiode stets zum 1. April oder 1.
Oktober eines Kalenderjahres beginnt.“
23.10.2014
10
Zeitlicher Ablauf
Veröffentlichung
der Umlage für
Folgeperiode
15.08.x
Ende der
Umlageperiode
31.03.x
01.10.x
01.10.x Beginn der
Umlageperiode
• 15.08.x: Prognose des Standes des Umlagekontos zum 01.10.x.
• Prognose Kosten und Erlöse (= Fehlbetragsprognose) des Zeitraums 01.10.x bis
31.03.x.
• Prognostizierter Stand 01.10.x – Fehlbetragsprognose= X, falls X negativ, dann
muss dieser Negativbetrag durch die Umlage erwirtschaftet werden, falls x positiv,
wird dieser Betrag ausgeschüttet.
23.10.2014
11
Kontostand
P0 = 100
prog. Fehlbetrag
P1= -100
Kontostand
P1 = 200
Haben
Soll
Ende von P2
keine Umlage
für P1
keine Umlage da
Kontostand P0 = prog.
Fehlbetrag P1
Überschuss = 100 Ausschüttung
aus P1
Ausschüttung, da
Überschuss P1 >
prog. Fehlbetrag P2
prog. Fehlbetrag
P2= -100
Soll
Am Ende von P1
Haben
Soll
Am Ende von P0
Haben
Beispiel: Von der Umlage zur Ausschüttung
Umlage
für P2
Kontostand
P1 = 100
prog. Fehlbetrag
P2 = -200
U=
prog. Fehlbetrag
prog. umlagepflichtige Menge
FAZIT: Prognose betrifft nur eine Folgeperiode
23.10.2014
12
Fehlbetragsprognose
Für die Prognose werden folgende Parameter berücksichtigt:
• Historische Regelenergiemengen des Marktgebietes nach Produkten und
Handelsplattform
• Ausgleichsenergie und Umlage
• Ein-und Ausspeiseverhalten der BKVs im Zeitverlauf
• historische umlagerelevante Gasmengen
• Price Forwards der relevanten Hubs, historische Preisspreads, Leistungs- und
Arbeitspreise für Flexprodukte
• Historische Daten der Mehr-/Mindermengen- und Netzkontoabrechnung
• Für die Cash-Flow-Planung zusätzlich:
• Abrechnungs- und Zahlungsmodalitäten der einzelnen Abrechnungsarten
• Steuereffekte
• Besicherungsanforderungen der Börse
• Zahlungsausfälle/Insolvenzen
• Betriebswirtschaftliche Kalküle der Marktpartner sowie aktuelle Entwicklungen auf
gesamtwirtschaftlicher Basis
23.10.2014
13
GWJ 2014/2015
Warum wurde die Umlage der Regel- und Ausgleichsenergie im MG GASPOOL
am 01.10.2014 von 0,00 auf 0,09 ct/kWh erhöht?
•
Umlagekontostand wäre ohne erneute Umlage zu gering, um die Sicherstellung der
Liquidität für die Winterperiode 2014/15 zu gewährleisten.
Warum wurde ein Teil des Regel-und Ausgleichenergiekonto vorher ausgeschüttet?
•
Grund sind die geltenden Regularien. Diese sehen nur die Betrachtung einer Periode
vor.
•
Mitte Februar wird nur die Fehlbetragsprognose für den Sommer 2014 betrachtet
(keine periodenübergreifende Antizipation für Winter 2014/15).
•
Prognose für 31.03.2014 ist zum Zeitpunkt Anfang Februar zu optimistisch.
Abgerechnete Monate bis dato nur der November 2013. Die historischen Daten ließen
den Schluss zu, dass noch erhebliche Summen durch Ausgleichsenergie zu erwarten
sind. Dies hat sich als nicht haltbar herausgestellt.
•
Erfahrungen aus Winter 2013/14 fließen in die historische Betrachtung für Prognose
für Winter 2014/15 mit ein. Die Folge sind hohe prognostizierte Regelenergiekosten,
denen geringe Einnahmen aus Ausgleichsenergie gegenüberstehen.
Eine Ausschüttung für die Sommerperiode 2013 spielt aufgrund der Kurzzeitprognosen
für die Umlageerhebung 2014/15 keine Rolle.
23.10.2014
14
Agenda
1. Grundlagen der Umlageerhebung und was wird damit bezahlt?
2. Nach welchen Regeln funktioniert der Mechanismus?
3. Auf welche Kosten muss sich der Markt in Zukunft noch einstellen?
23.10.2014
15
derzeitige Umlagen
1. Regel- und Ausgleichsenergieumlage
2. Konvertierungsentgelt  Konvertierungsumlage ab Okt. 2016
3. Marktraumumstellungsumlage
4. Biogasumlage
23.10.2014
16
Überlegungen zu den Umlagen
Regelenergieumlage
• Zukünftig getrennt nach SLP und RLM.
• Wegen Grenzpreissystematik RLM-Umlage vermutlich nahe Null.
• SLP-Umlage auch abhängig von der Allokationsgüte.
Konvertierungsumlage
• Umlage löst Konvertierungsentgelt ab und wird auf alle physischen Entries
erhoben, unabhängig ob BKV das Konvertierungssystem nutzt.
Marktraumumstellungsumlage
• Richtet sich nach den Umstellungskosten; Tendenz könnte steigend sein,
da die Umstellung erst anlaufen wird.
Biogasumlage
• Abhängig von den Kosten für den Anschluss von Biogasanlagen, Tendenz
schwer einzuschätzen.
23.10.2014
17
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
23.10.2014
18
Ansprechpartner
Dr. Sebastian Kemper
Marcus Scherwinski
Leiter Recht und Regulierung
Leiter Kaufmännische Abteilung
GASPOOL Balancing Services GmbH
GASPOOL Balancing Services GmbH
Reinhardtstraße 52
Reinhardtstraße 52
10117 Berlin
10117 Berlin
sebastian.kemper@gaspool.de
marcus.scherwinski@gaspool.de
Telefon: + 49 30 364289-499
Telefon: + 49 30 364289-632
Fax: +49 30 364289-222
Fax: +49 30 364289-222
www.gaspool.de
www.gaspool.de
23.10.2014
19
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
16
Dateigröße
251 KB
Tags
1/--Seiten
melden