close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

GEMEINDE W OLHUSEN - keep-on-learning.ch

EinbettenHerunterladen
GEMEINDE WOLHUSEN
Schulinformationen 2010/11
Schulinformationen 2014 / 15
Schulleiter KSS
Rolf Henzen
Telefon 041 490 17 73
Mailrolf.henzen@wolhusen.ch
Schulleiter KG/PS
Benedikt Küng
Telefon 041 490 17 72
Mailbenedikt.kueng@wolhusen.ch
Schulsekretariat
Fabienne Steffen
Telefon 041 490 19 20
Mailschulleitung@wolhusen.ch
Schule Wolhusen
Schulleitung
Berghofstrasse 8
6110 Wolhusen
Telefon 041 490 19 20
Mailschulleitung@wolhusen.ch
www.schule-wolhusen.ch
Telefonische Erreichbarkeit während der Schulzeit:
Schulleiter
Montag bis Freitag 10.15 Uhr bis 11.45 Uhr
Sekretariat
Dienstag und Freitag Mittwoch 08.00 Uhr bis 11.30 Uhr
13.30 Uhr bis 17.00 Uhr
10.00 Uhr bis 11.30 Uhr
Bitte sprechen Sie ausserhalb der Telefonzeiten
eine Nachricht mit Angabe
von Name und Vorname,
Telefonnummer und nach
Mög­lichkeit Grund des
Anrufes auf unseren Telefonbeantworter oder schicken
Sie uns eine Mail. Wir
nehmen sobald als möglich
mit Ihnen Kontakt auf.
Inhaltsverzeichnis
Vorwort der Schulleitung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4
Personelles.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 5
Leitbild der Schule Wolhusen .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8
Telefonliste.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10
Klassenübersicht. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12
Fachlehrpersonen. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13
Ferienplan. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14
Allgemeine Infos.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15
Elternrat. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 20
Kindertagesstätte TaFF in Wolhusen.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 21
Schulische Dienste.. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 22
Regionale Musikschule. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 24
Verhalten im Krisenfall .. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 25
Merkblatt Lausbefall . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 26
Was machen unsere Schulabgänger . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 27
Wichtige Termine . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 28
(v.l.n.r.) Alessandri Barbara, Ambühl Yvonne, Bachmann Esther, Bienz Jolanda, Bieri Corinne, Bieri Doris
3
Vorwort
Liebe Leserin, Lieber Leser
Wenn Sie diese Broschüre in den Händen halten,
sind Ihre Kinder bereits ins neue Schuljahr 2014/15
gestartet. Mittlerweile dürfen wir Ihnen die sechste
Ausgabe unserer Schulinformationen vorstellen; Sie
finden darin wie gewohnt alle schulrelevanten
Informationen. Wir halten nach wie vor an einer
ge­druckten Ausgabe dieser Informationen fest, ob­wohl der digitale Fortschritt unaufhaltsam voranschrei­tet. Hier ist zu sagen, dass Sie alle Informa­
tionen – und selbst die vollständige Broschüre –
auf unserer Homepage www.schule-wolhusen.ch
finden. Mittlerweile teilen Sie uns Ihre Emailadressen
mit und wir fragen uns immer wieder, ob und in
welcher Form Ihnen als Eltern schulrelevante Informationen per Mail, also in digitaler Form, zugestellt
werden sollen. Für die einen wäre dies sicher wünschenswert, für andere hingegen nicht. So müssen
Sie vorerst damit „vorlieb nehmen“, weiterhin
per Briefpost von uns informiert zu werden. So oder
so: Die Informationen und Mitteilungen wollen
gelesen werden.
Apropos Social Media (= Sammelbegriff für digitale
Medien und Technologien): Wie Sie selber an Ihren
heranwachsenden Kindern erfahren, übt die Welt
der digitalen Medien eine besondere Faszination aus.
Wir Erwachsene erleben, wie schnell uns die Kinder
und Jugendlichen alt aussehen lassen, wenn es um
die Bedienung und das Handling z. B. eines Handys
oder eines Tablets geht. Sie sind im heutigen Zeitgeist nicht mehr wegzudenken. Man spricht heute
sogar vom «1:1-Computing» in den Schulen, d.h. die
Schülerinnen und Schüler bringen ihre persönlichen
Tablets, Notebooks, Smartphones in die Schule,
welche sie im Unterricht für Trainings, für Recherchen u.a. verwenden. Diese Entwicklung fordert die
Schule im Bereich der Sicherheit und der Anwendungsmöglichkeiten heraus. Der Umgang mit Social
Media in den Schulen erfordert klare Regelungen.
Zudem werden die Handyabonnenten immer
jünger. Bereits mehr als die Hälfte von Dritt- und
Viertklässlern besitzt gemäss Umfragen ein Handy,
das über Internetzugang verfügt. Es ist deshalb
unabdingbar, dass die Kinder frühzeitig lernen, verantwortungsvoll damit umzugehen. Im Zusammenhang
mit der Einführung des Lehrplanes 21 (darüber
wird in den Medien regelmässig berichtet) wird
die Medienkompetenz eine dieser Kompetenzen
sein, welche künftig einen höheren Stellenwert in
der (Aus-)Bildung unserer Kinder einnehmen muss.
Leider fühlen sich an Elternabenden zu diesem
Thema jeweils wenige Interessierte angesprochen,
eigentlich schade.Vielleicht denken Sie ja das nächste
Mal an diese Zeilen, wenn Sie eine entsprechende
Einladung erhalten.
Unser Jahresmotto «Prima Klima» schliesst auch
das oben erwähnte Thema mit ein. Nebst unserer
primären Aufgabe, die Kinder und Jugendlichen zu
fördern und schulisch voranzubringen, ist es uns
sehr wichtig, den Fokus in einem verstärkten Masse
auf ein dem Lehren und Lernen förderlichen Klima
in unseren Schulhäusern zu legen. Dies geht alle an
der Schule beteiligten Personen an. Die Erfahrung
zeigt, dass ein wertschätzendes und von gegenseitigem Respekt gepflegtes Klima wesentlich zu einer
wirksamen Lehr- und Lernkultur beiträgt. Wir freuen
uns, wenn Sie uns darin unterstützen und wünschen
allen ein erfolgreiches «prima Schuljahr».
Schulleitung Wolhusen
(v.l.n.r.) Birrer Seppi , Blum Martina, Brügger Agnes, Brunner Lukas, Brunner Veronika, Bucher Josef
4
Personelles
Doris Bieri-Unternährer
Klara Bucher
Der Kindergarten
und die ersten beiden
Klassen der Primarschule sind mein
Spezialgebiet. Viele
Jahre führte ich in
Doppleschwand den
Kindergarten, später
nach einem Nachdiplomstudium die 1./2. Klasse,
ab 2006 war ich im Teilpensum als Primarlehrerin tätig. Im Jahr 2010 habe ich meine Arbeitsstelle aufgegeben. Kurz darauf rutschte ich in
den Gemeinden Wolhusen, Doppleschwand
und Ruswil in die Rolle der Stellvertreterin.
Ich freue mich, dass ich nach einigen Einsätzen
in den Kindergärten und an der Primarschule
Wolhusen Markt nun im Rainheim Fuss fassen
kann. Mit 40 Jahren ist wieder mal eine Veränderung angebracht und ich packe mit dem
IF-Unterricht an der 1. und 2. Klasse eine
neue berufliche Herausforderung an. Ich
wohne mit meinem Mann und unseren drei
Kindern in Romoos. Ich engagiere mich in der
Wohngemeinde als Schulpflegepräsidentin
und im Zyberliland als Exkursionsleiterin. Im
Skiclub setze ich mich als JO-Leiterin Ski alpin
ein. Gerne geniesse ich die freie Natur: bei der
Gartenarbeit, auf einer Biketour, Skitour, Wanderung, bei einem Spaziergang mit der Familie,
beim Walken, beim Heuen helfen oder hin und
wieder auf dem Pferderücken. Theaterspielen
ist mir sehr lieb geworden, ganz besonders im
Verein Bühne Amt Entlebuch.
Ich heisse Klara Bucher,
bin verheiratet und
wohne in Buttisholz.
Seit 15 Jahren bin ich
als Logopädin tätig
und beschäftige mich
mit dem Spracherwerb von Kindern.
Im Arbeitsalltag gehören die Abklärungen und
Therapien von Kindern mit Sprach-, Sprechund Stimmstörungen sowie die Beratung von
Bezugspersonen zu meinen Hauptaufgaben.
Wenn ich Kinder im Spracherwerb unterstütze,
orientiere ich mich an der natürlichen Erwerbsreihenfolge und stimme das logopädische Angebot auf die Erlebniswelt des Kindes und auf
schulische Anforderungen ab. Auf das Mitwirken
im Schuldienstteam und auf den Austausch mit
den Lehrpersonen freue ich mich.
5
Cornelia Graf
Ich heisse Cornelia
Graf und bin in
Hasle zusammen
mit meinen neun
Geschwistern auf
einem kleinen Bauernhof aufgewachsen.
Nach dem Besuch
der obligatorischen Volkschule in Hasle und
der Kantonsschule in Schüpfheim wechselte
ich an die Pädagogische Hochschule Luzern,
wo ich meine Ausbildung zur Sekundarlehrerin
absolvieren durfte. Während diversen Praktika
und Stellvertretungen seit den letzten fünf
Jahren durfte ich wertvolle und unvergessliche
Erfahrungen mit Jugendlichen sammeln. Auch
war ich letztes Schuljahr als Stellvertreterin für
das 10. Schuljahr in Wolhusen tätig, wobei ich
die Schule Wolhusen von einer positiven Seite
kennenlernen durfte. In meiner Freizeit treibe
ich vor allem Sport, lese diverse Bücher oder
unternehme gerne Ausflüge in geselliger Runde.
Ich freue mich auf die Tätigkeit als Sekundarlehrerin und auf die Zusammenarbeit mit den
Jugendlichen, den Eltern und dem Lehrerteam.
Martha Marti
Ich wohne mit meiner
Familie in Grosswangen. Nach dem HandarbeitslehrerinnenSeminar unterrichtete
ich 9 Jahre Handarbeit
und Turnen. Während
unsere drei Kinder
aufwuchsen, arbeitete ich mit meinem Mann
zusammen auf unserem Betrieb. An der Schule
Grosswangen engagierte ich mich bei der
Hausaufgabenhilfe als Betreuerin und Leiterin.
Ich liebe die Natur, meinen grossen Garten, das
Wandern und Biken. Vor 5 Jahren zog es mich
wieder zurück in die Schule. Als Stellvertreterin
unterrichtete ich an verschiedenen Schulen,
davon zwei Mal in Wolhusen. Somit ist mir das
Schulhaus Berghof und das Lehrerteam bereits
ein wenig vertraut. Nach den vielen Stellvertretungen freue ich mich auf die neue Herausforderung einer Festanstellung.
Monika Pfyl
Vor zehn Jahren sind
wir mit unseren Kindern von Schwyz nach
Wolhusen gezogen.
Im Guggernellweidli
haben wir einen
kleinen Bio Ziegenhof
gefunden. Das Leben
in der Natur, mit den Ziegen, den drei Kühen
und den zwei Eseln lieben wir. Als Mutter von
vier Kindern und mit der Betreuungsarbeit von
Jugendlichen auf unserem Hof geniesse ich die
6
Lebendigkeit der Kinder und Jugendlichen.
In den Sommermonaten bewirtschaften wir
die Alp Arni hinter Sörenberg. Beim einfachen
Leben in den Bergen tanke ich jeweils Kraft.
Immer wieder übte ich in Teilpensen meinen
erlernten Beruf Kindergärtnerin aus. Das Unterrichten vor allem mit den speziellen Kindern
liegt mir am Herzen. Aus diesem Grund begann
ich 2012 die Ausbildung zur Fachlehrperson für
integrative Förderung und stecke nun mitten
drin. Im zweiten Jahr arbeite ich in Kriens als
IF-Lehrerin. Im Schuljahr 2014/15 darf ich
zusätzlich in Wolhusen die Kinder der 3. und 4.
Klasse in der integrativen Förderung begleiten.
Ich freue mich sehr, mit den Kindern in meiner
Umgebung zu arbeiten.
Mirjam Rüegger
Nach dem Abschluss
meiner Lehre zur
Bekleidungsgestalterin
arbeitete ich drei
Jahre auf dem Beruf.
Positive Erfahrungen
im Rahmen von
Nähprojekten mit
Jugendlichen bestärkten mich, an der Fachhochschule Nordwestschweiz das Studium
zur Primarlehrerin aufzunehmen. Rückblickend
erinnere ich mich, nebst dem vielen Gelernten,
gerne an die spannenden Momente, die ich
im Rahmen der Praktika mit Schülern erleben
durfte. Mir ist es wichtig, die Neugierde der
Schüler zu wecken und ihre Stärken zu fördern.
Seit Juli 2013 wohne ich wieder in Luzern, wo
ich die ersten Jahre meines Lebens verbrachte.
In meiner Freizeit entwerfe und nähe ich neue
Kleider und verbringe viel Zeit in der Natur
und im Kleintheater. Ich freue mich nach den
Sommerferien in der 3./4. Klasse am Schulhaus
Markt zu unterrichten. Ebenso freue ich mich
auf die Zusammenarbeit mit Schülern, Lehrerkollegen und den Eltern.
Silvan Wandeler
Lukas Brunner
Ich heisse Silvan
Wandeler und bin
in der Nachbargemeinde Ruswil, wo
ich auch heute wieder
lebe, aufgewachsen.
Vor acht Jahren habe
ich meine Berufsausbildung am Lehrerseminar Luzern erfolgreich
abgeschlossen. Meinen Erfahrungsschatz wollte
ich dann auch sofort in die Tat umsetzen und
so unterrichtete ich ein Jahr eine dritte Klasse
in Schüpfheim. Danach zog es mich ins Seetal,
wo ich mehrere Jahre eine 5./6. Mischklasse in
Mosen/Altwis unterrichtete.
In meiner Freizeit lese ich gerne mal ein Buch
oder treibe Sport. So spiele ich zum Beispiel
einmal die Woche mit Begeisterung Badminton.
Jetzt freue ich mich auf die Herausforderung,
als Klassenlehrperson auf dem Steinhuserberg
tätig zu sein. Ich mag es, mit Kindern zu arbeiten,
sie individuell zu fordern bzw. fördern und sie
auf die Oberstufe vorzubereiten. Sehr wichtig ist
mir, den Kindern zu zeigen, dass die Schule und
das Lernen Freude machen und es neben dem
Büffeln viel zu lachen gibt.
Ich stamme aus
einer Lehrerfamilie
und bin in Luzern
aufgewachsen. Nach
dem Sekundarlehrerstudium begann ich
als Lehrperson in
Wolhusen und wechselte nach zwei Jahren zum Brückenangebot.
Dort unterrichtete ich die letzten neun Jahre als
Klassenlehrperson und Coach Lernende, welche
nach der obligatorischen Schulzeit noch keine
Anschlusslösung gefunden hatten. Damit ich
die Lernenden im Berufswahlprozess betreuen
kann, bildete ich mich zusätzlich als Berufsintegrationscoach aus. Die Gelegenheit, als Klassenlehrer der KSS2 A/B arbeiten zu dürfen, nehme
ich gerne wahr und freue mich sehr auf meine
neue Aufgabe. Ich versuche möglichst viele
Erfahrungen, welche ich in den letzten Jahren
sammeln durfte, umzusetzen. Wir wohnen seit
zwei Jahren in Menznau und haben drei Kinder.
In meiner Freizeit verbringe ich viel Zeit mit
meiner Familie, treibe sehr gerne Sport oder
bin im Garten anzutreffen.
(v.l.n.r.) Bucher Jules, Bucher Klara, Dahinden Ruth, Dissler Katrin, Dissler Monika, Dötterer Tamara
7
© contrastwerkstatt - Fotolia.com
Leitbild der der
Schule
Wolhusen
Leitbild
Schule
Wolhusen
Das Leitbild unserer Schule fasst
und Massnahmen und soll dazu
diefasst
gemeinsamen
undsoll
diedazubeitragen,
Das Leitbild unserer Schule
die gemein-Werteund
beitragen,die
dieQualität
Qualitätunserer
unserer
samen Werte und die Grundsätze
für unser
Arbeit zum Wohle
Entwicklung
Arbeitund
zumzur
Wohle
und zurder
EntGrundsätze
für unser Verhalten
Verhalten und Handeln zusammen.
Es
dient
Kinder
und
Jugendlichen
und Handeln zusammen. Es dient wicklung der Kinder und Jugendals Leitlinie für Zielsetzungen
und Massnahmen
sicherzustellen.
lichen sicherzustellen.
als Leitlinie
für Zielsetzungen
Lehren und Lernen Lehren und Lernen
Wir gestalten einen Unterricht
von hoher Qualität.
W
ir fördern unsere Lernenden ganzheitUnser wichtigstes Ziel ist es, unseren SchüUnser
wichtigstes
Ziel
ist
es,
unWir
sind motiviert, engagiert
lich, damit sie eigenverantwortlich
handelnund
lerinnen und Schülern eine zeitgemässe und
seren
Schülerinnen
und
Schülern
teamorientiert.
können.
qualitativ hochstehende Volksschulbildung
eine zeitgemässe
Wir fördern unsere Lernenden
zu gewährleisten. Wir möchten
ihnen damit und qualitativ
W
ir
sorgen
für
eine angemessene
eine ideale Ausgangslage für
die
weitere
schulihochstehende Volksschulbildung
ganzheitlich,
damit sieInfrastrukeigenvertur
und
gestalten
den
Lebensraum
so, dass er
sche Ausbildung und den späteren
beruflichen
zu gewährleisten. Wir möchten
antwortlich handeln können.
zum Lernen und Lehren anregt.
Werdegang ermöglichen. Folgende
Leitsätze
ihnen damit
eine ideale AusgangsWir sorgen für eine angemesbegleiten unsere schulische und pädagogische
lage für die weitere schulische
sene Infrastruktur und gestalten
W
ir entwickeln unsere Schule gemeinsam
Arbeit:
Ausbildung und den späteren
beden Lebensraum so, dass er
weiter.
ruflichenvon
Werdegang
ermöglichen.
zum Lernen und Lehren anregt.
W
ir gestalten einen Unterricht
hoher
Folgende Leitsätze begleitenW
entwickeln unsere
Schule
unir strebenWir
ein vollständiges
Schulangebot
Qualität.
an.
sere schulische und pädagogische
gemeinsam weiter.
W
ir sind motiviert, engagiert
Arbeit:und teamoriWir streben ein vollständiges
entiert.
Schulangebot an.
8
Verantwortung und
Zusammenarbeit
Gemeinschaft
Gemeinschaft
Unsere Schule ist ein Ort, an
Verantwortung und
Zusammenarbeit
Die Zusammenarbeit
aller Bedem sich alle Beteiligten wohlfühteiligten ist geprägt von Vertrauen
Unsere
Schule
ist ein wir
Ort,folgende
an dem sich alleund gegenseitigen
Die Zusammenarbeit
len. Dabei
beachten
Verständnis.aller Beteiligten ist geprägt
Beteiligten wohlfühlen. Dabei beachten wir
von Vertrauen und gegenseitigen Verständnis.
Grundsätze:
Dabei halten wir uns an folgende
folgende Grundsätze:
Dabei halten wir uns an folgende Grundregeln:
Grundregeln:
Wir begegnen uns mit Respekt,
verant- verantwortlich für die
mit
und
bauen mit Wert-Wir sind W
W
irWertschätzung
begegnen uns mit
Respekt,
gemeinsam
ir sind gemeinsam
wortlich für
die Entwicklung
dadurch
schätzungVertrauen
und bauenauf.
dadurch Vertrauen auf.
Entwicklung
und den Erfolg unserer Schule.
und den Erfolg unserer Schule.
Wir sehen die kulturelle Vielfalt
W
irBereicherung
sehen die kulturelle
Vielfalt als BereicheW
ir beziehen
alle Beteiligten angemessen in
Wir beziehen
alle Beteiligten
als
und fördern
rung
und
fördern
die
Integration.
die
Entscheidungsprozesse
mit ein.
angemessen in die Entscheidie Integration.
dungsprozesse mit ein.
Wir pflegen und fördern
W
ir pflegen und fördern die Gemeinschaft
W
ir informieren offen und transparent.
Wir
informieren offen und
die
Gemeinschaft
und
handeln
und handeln solidarisch.
transparent.
solidarisch.
W
ir tragen Sorge zur Umwelt, Einrichtungen
Wir tragen
Sorge
zur Umwelt,
Wir
uns an
anRegeln
Regelnund
undAbmachungen
W
ir halten
halten uns
und
Materialien.
im Interesse derim
Gemeinschaft.
Einrichtungen und Materialien.
Abmachungen
Interesse der
W
ir sind aufgeschlossen gegenüber gesellWir sind aufgeschlossen
Gemeinschaft.
W
ir fördern
fördern ein
Veränderungen.
gesellschaftlichen
Wir
ein konfliktfreies
konfliktfreiesKlima und gegenüberschaftlichen
tolerieren keine Gewalt und Diskriminierung.
9
© Kzenon - Fotolia.com
Veränderungen.
Klima und tolerieren keine
W
ir pflegen den Kontakt zu privaten und
den Kontakt
zu
Gewalt
und
Diskriminierung.
W
ir nehmen Konflikte ernst und suchen Wir pflegen
öffentlichen
Institutionen
und sind offen für
privaten
und
öffentlichen
Wir
nehmen
Konflikte
ernst
gemeinsam nach konstruktiven Lösungen.
die Zusammenarbeit.
Institutionen und sind offen für
und suchen gemeinsam nach
die Zusammenarbeit.
konstruktiven Lösungen.
Telefonliste Schuljahr 2014/15
Bildungskommission
Bucher Hansruedi
Bucher Willi
Henzen Rolf
Kempter Nicole
Küng Benedikt
Pfulg Ruth
Vakant
Walferdingenweg 2
Menznauerstrasse 13
Berghofstrasse 8
Hiltenrain 22
Berghofstrasse 8
Hiltenrain 13
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
Vizepräsident
Schulverwalter
beratend
beratend
Präsident/in
041 490 20 67
G 041 492 66 37
G 041 490 17 73
041 490 10 10
G 041 490 17 72
041 490 49 00
Logopädischer Dienst Menznauerstrasse 13
Bucher Klara
Huwiler Sabrina
6110 Wolhusen
bucher.klara@6110.educanet2.ch
huwiler.sabrina@6110.educanet2.ch
041 490 32 92
Musikschule
Huser Peter
Dissler Irène
6110 Wolhusen
musikschule@wolhusen.ch
041 490 07 45
Josefshaus / Gütsch 1
Schulleiter
Sekretariat
Psychomotorische
Schulhaus
Therapiestelle
6105 Schachen
041 497 40 32
psychomotorische.therapiestelle@schulen-malters.ch
Schulärzte / Schulzahnärzte
Huber F. u. B. Dres. Med.
Menznauerstrasse 11
Thalmann Joseph, Dr. med.
Bahnhofstrasse 28 Wigger René, Dr. med.
Kirchhalde 8
Leser Christoph, Dr. med. dent. Entlebucherstrasse 21
Carollo Vincenzo, Dr. med. dent.Bahnhofstrasse 7
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
6110 Wolhusen
041 490 11 07
041 490 11 43
041 490 12 70
041 490 27 27
041 490 22 44
schulleitung@wolhusen.ch
041 490 17 72
041 490 17 73
041 490 19 20
Schulleitung
Küng Benedikt
Henzen Rolf Steffen Fabienne Berghofstrasse 8
Schulleiter KG/PS
Schulleiter Sekundarschule
Sekretariat
6110 Wolhusen
Schulpsychologischer
Dienst
Schulsozialarbeit
Kindermann Monika
Hauptgasse 13
Maag Bea
6130 Willisau
spd@willisau.ch
041 970 32 27
Schulhaus Berghof
Schulsozialarbeiterin
6110 Wolhusen
ssa@wolhusen.ch
041 490 07 03
079 459 52 97
(v.l.n.r.) Duhanaj Llesh, Duss Edith, Erni Irene, Erni Petra, Fischer Corinne, Fischer Nadia
10
Schulhäuser
Kindergarten Andreasheim
Kindergarten Markt
Kindergarten Weid
Kindergarten Wiggernweg
Schulanlage Berghof
Lehrerzimmer
Hauswartdienst
Schulhaus Markt
Lehrerzimmer
Hauswart Ambühl Herbert
Schulhaus Rainheim
Lehrerzimmer
Hauswart Schärli Hans
Schulhaus Steinhuserberg
Lehrerzimmer
Hauswart Unternährer Thomas
078 872 76 40
078 861 15 99
041 490 20 75
079 872 55 07
041 490 27 10
041 490 00 82
041 490 24 40
041 480 08 33
041 490 14 33
041 490 32 91
041 490 22 87
041 490 02 69
Verschiedenes
Anschlussgemeinden
Romoos
Schulpflegepräsidentin Bieri Doris
Werthenstein
Schulpflegepräsidentin Unternährer Monika
Läusekontrolle
Bachmann Theres
041 490 29 56
Religion katholisch
Religion reformiert
Trüssel Erika, Seelsorgerin
Ambühl Marianne
Krummenacher Monika
Schumacher Margrith
Sigrist Nicole
Widmer Rita
Steffen Jasmin, Pfarrerin
Müller Elisabeth
Schöpfer Esther
041 260 32 07
041 490 31 36
041 490 12 01
041 490 24 03
041 490 11 75
041 490 29 43
041 490 11 60
041 484 27 57
041 486 22 68
Schulbus
Bachmann Theres
Bucher Luzia
Duss Vreni
Pfulg Willi
Zimmermann Hans
041 490 29 56
041 490 13 43
041 480 45 75
041 480 33 27
041 490 31 50
041 480 04 77
041 497 47 70
Schülerverpflegung
Mensa Berghof
Mensa Markt
Müller Luzia
Schmidiger Priska
Zinniker Vreni
041 497 39 13
041 490 34 57
041 480 14 54
Schulverwaltung
Gemeindeammann
Bucher Willi
041 492 66 37
Tagesstätte TaFF
Im Schmitteli 2, Wolhusen
041 490 20 90
Zahnprophylaxe
Komani Bernardina
Dissler Ruth
041 490 08 06
041 490 00 29
11
Klassenübersicht Schule Wolhusen
Kindergarten
Anderasheim Wicki Rahel
Markt
Zwygart Sara
Weid
Dahinden Ruth
Wiggernweg Senoner Stephanie
Total Kindergarten
Schulhaus Rainheim
PS 1a
Odermatt Florian
PS 1b
Surial Esther
PS 2a
Ambühl Yvonne
PS 2b
Dissler Monika
PS 3a
Schmid Erwin
PS 3b
Dötterer Tamara
PS 4a
Birrer Seppi
PS 4b
Fischer Nadia
PS 5a
Roos Ruedi
PS 5b
Müller Sonja
PS 6a
Dissler Katrin
PS 6b
Hartmann Armin
Total Schulhaus Rainheim
Knaben MädchenGesamt
10
6
16
10
8
18
10
9
19
8
9
17
38
32
70
9
10
8
8
7
7
11
10
10
12
11
11
114
9
8
12
10
9
14
9
12
9
6
9
8
115
18
18
20
18
16
21
20
22
19
18
20
19
229
Schulhaus Steinhuserberg
PS 123
Kreienbühl Anita
PS 456
Wandeler Silvan
Total Schulhaus Steinhuserberg 7
6
13
9
9
18
16
15
31
Schulhaus Wolhusen-Markt
PS 12
Kiener Claudia
PS 34
Bienz Jolanda / Rüegger Mirjam
PS 56
Oberson Paula
Total Schulhaus Wolhusen-Markt
11
13
11
35
6
11
8
25
17
24
19
60
Schulhaus Berghof
KSS AB 1
Geisser Manuel
KSS BC 1
Vontobel Romina
KSS C 1
Duhanaj Llesh
KSS AB 2
Brunner Lukas
KSS C 2a
Herger Paul
KSS C 2b
Graf Cornelia
KSS AB 3a Weber Monika
KSS AB 3b Willimann Norbert
KSS C 3
Tobler Max
Total Schulhaus Berghof 11
10
11
10
8
8
6
9
17
90
6
7
6
13
10
8
9
7
7
73
17
17
17
23
18
16
15
16
24
163
290
263
553
Total Schüler/innen Schule Wolhusen
(v.l.n.r.) Fuchs Simone, Geisseler Janine, Geisser Manuel, Gisi Rolf, Graf Cornelia, Gravante Claudia
12
Fachlehrpersonen an der Schule Wolhusen
Alessandri Barbara
Bachmann Esther
Bieri Corinne
Bieri Doris
Blum Martina
Brügger Agnes
Brunner Veronika
Bucher Josef
Bucher Jules
Bucher Klara
Dahinden Ruth
Duss Edith
Erni Irène
Erni Petra
Fischer Corinne
Fuchs Simone
Geisseler Janine
Gisi Rolf
Gravante Claudia
Groenendijk Jeannine
Henzen Rolf
Herrmann Vreni
Hodel Anita
Hofer Sandra
Huwiler Sabrina
Imhof Peter
Kindermann Monika
Kimmig Emil
Limacher Eva
Lötscher Judith
Lüthi Sarah
Maag Bea
Marti Martha
Michel Renate
Müller Renate
Müller Ruth
Müller Silvia
Odermatt Andrea
Peter Christine
Pfyl Monika
Renggli Regina
Rogenmoser Moni
Rogenmoser Primo
Schmid Lucia
Schmid Marie-Louise
Schmid Pia
Utz Sabina
Vogel Barbara
Wicki Miriam
Wicki Urs
KSS: diverse Fächer
KG Markt, PS Rainheim: IF/IS
PS Rainheim: IF 1. Klasse
PS Rainheim: IF
KG Markt
PS Markt: 5./6. Klasse / DaZ
KSS: Turnen
KSS: diverse Fächer
KSS: Werken
Logopädie
KG Weid
KSS: Hauswirtschaft
KSS: Hauswirtschaft
PS, KSS: Handarbeit
KSS: Turnen u. Mathematik / PS Steinhuserberg: Turnen/IS
KSS: Französisch
PS Rainheim: IF/IS
PS: Techn. Betreuer Informatik
PS/KSS: Englisch, Französisch, Italienisch
PS Steinhuserberg: IF, FLP
KSS: Französisch
PS, KSS: Handarbeit, Technisches Gestalten
PS Rainheim: Klasse 2b, FLP
PS Rainheim: Englisch, Bildnerisches Gestalten
Logopädie
DaZ
Schulsozialarbeit
KSS: IF, Turnen
KSS: IF
PS Rainheim: IF/IS 5./6. Klasse
KSS: Musik, Chor
Schulpsychologin
PS: Handarbeit
PS 1./2. Klasse: Musikalische Grundschule
PS Steinhuserberg: Englisch
KG Wiggernweg, Andreasheim: IF/DaZ
KSS: Hauswirtschaft, Französisch
PS Markt: diverse Fächer 1./2. Klasse
PS Markt: 1./2. Klasse
PS Rainheim: IF
PS Rainheim: IF/FLP 6. Klasse b
KSS: Bildnerisches Gestalten, PS: FLP/IF 1. Klasse b
PS Markt, Steinhuserberg: Werken
PS Rainheim: diverse Fächer
PS Rainheim: IF/IS
PS Markt: IF
PS: Handarbeit
PS Markt: Klassenassistenz
KSS: diverse Fächer
KSS: Werken
13
Ferienplan Schuljahr 2014/15
Schuljahresbeginn
Herbstferien
Weihnachtsferien
Fasnachtsferien
Skilager
Osterferien
Schuljahresschluss
Sommerferien
Montag18.08.14
Samstag
27.09.14–Sonntag
Samstag
20.12.14–Sonntag
Samstag 07.02.15 – Sonntag
Montag
09.02.15 – Samstag
Freitag 03.04.15 – Sonntag
Freitag
03.07.15 15.05 Uhr
12.10.14
04.01.15
22.02.15
14.02.15 (provisorisch)
19.04.15
Samstag 16.08.15
04.07.15 – Sonntag
Die Daten beziehen sich auf den ersten / resp. letzten Ferientag.
Schulschluss vor den Ferien ist jeweils um 15.05 Uhr.
Elternbesuchstage
KSS
KG / PS
Donnerstag, 6. – Samstag, 8. November 2014
jeweils am 15. des Monats
Zusätzliche freie Tage
Allerheiligen
Andreastag
Maria Empfängnis
Auffahrt
Auffahrtsbrücke
Pfingstmontag
Fronleichnam
Fronleichnamsbrücke
Samstag 01.11.14
Sonntag30.11.14
Montag
08.12.14
Donnerstag14.05.15
Freitag
15.05.15 unterrichtsfrei
Montag
25.05.15
Donnerstag04.06.15
Freitag
05.06.15unterrichtsfrei
Schulschluss vor Feiertagen ist nach Stundenplan.
Voraussichtliche Daten für das Schuljahr 2015/16
Schuljahresbeginn
Herbstferien
Weihnachtsferien
Fasnachtsferien
Osterferien
Schuljahresschluss
Montag17.08.15
Samstag 26.09.15 – Sonntag
Samstag 19.12.15 – Sonntag,
Samstag
30.01.16 – Sonntag
Freitag
25.03.16 – Sonntag
Freitag
08.07.16 15.05 Uhr
11.10.15
03.01.16
14.02.16
10.04.16
Sommerferien
Samstag
21.08.16
09.07.16 – Sonntag
(v.l.n.r.) Groenendijk Jeannine, Hartmann Armin, Herger Paul, Herrmann Vreni, Hodel Anita, Hofer Sandra
14
Allgemeine Infos
Öffentlichkeitsarbeit
Bildungskommission, Schulleitung und Lehrerschaft sind bestrebt, die Bevölkerung, insbesondere die Erziehungsberechtigten, regelmässig
zu informieren und so am Schulgeschehen
teilnehmen zu lassen.
Unter www.schule-wolhusen.ch sind sowohl
aktuelle als auch allgemeine Informationen,
die unsere Schule betreffen, zu finden. Zudem
können wichtige Formulare (Urlaubsgesuche
etc.) heruntergeladen werden. Mit Berichten
und Fotoreportagen werden wichtige Anlässe
unserer Schule dokumentiert.
Vier Mal pro Jahr gestaltet die Schule Wolhusen
eine Seite im Entlebucher-Anzeiger, auf der über
Schulorganisatorisches, Schulaktivitäten und
aktuelle Themen orientiert wird.
Schulangebote Schule Wolhusen
Unsere Schule umfasst alle Stufen der Volksschule, vom Kindergarten bis zur Sekundarschule.
Folgendes Angebot steht bereit:
Schuljahr
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
Schulisches Brückenangebot (kantonal) 3 Abteilungen
Kooperative
Sekundarschule (KSS)
Schulhaus Berghof
Niveau A / B / C Primarschule
Kindergarten
Schulhäuser:
Markt
Steinhuserberg
Rainheim
Kindergärten:
Markt, Wiggern, Weid,
Andreasheim
Schulische Dienste
Logopädie
SPD
Psych. mot. Therapiestelle
Integrative Förderung
DaZ
Weitergehende Informationen unter www.schule-wolhusen.ch
(v.l.n.r.) Huwiler Sabrina, Imhof Peter, Kiener Claudia, Kimmig Emil, Kindermann Monika, Kreienbühl Anita
15
Die Bildungskommission
Kantonale Stellen
Die Bildungskommission setzt sich aus vier
vom Volk gewählten Mitgliedern zusammen.
Von Amtes wegen gehört der Schulverwalter
als Vertreter des Gemeinderates zusätzlich
der Bildungskommission an. Als kommunale
Verwaltungs- und Aufsichtsbehörde für die
Volksschule legt sie die Ausgestaltung des Volksschulbildungsgesetzes fest und setzt sich für eine
umfassende Bildung und Erziehung der Kinder
und Jugendlichen ein. Die Bildungskommission konzentriert sich vor allem auf die Frage,
welche Leistungen die Schule zu erbringen,
beziehungsweise auf welche Ziele hin sie sich zu
entwickeln hat. Sie widmet sich somit vorwiegend strategischen Fragen. Weiter erfüllt sie eine
Mittlerfunktion zwischen der Schule auf der
einen und den Stimm-, Erziehungsberechtigten
und der Öffentlichkeit auf der anderen Seite.
Die operative Leitung überträgt sie dabei der
Schulleitung.
In den Bereichen Organisation, Personaladmini­
stration und Evaluation wird ein reger Kontakt
mit kantonalen Stellen im Bildungs- und Kul­tur­­departement gepflegt. Sie beraten und unterstützen die Schule.
Die Schulleitung und das Sekretariat
Die Schule Wolhusen wird durch ein Schulleitungsteam – bestehend aus einem Schulleiter
Sekundarschule und einem Schulleiter Kindergarten/Primarschule – geführt. Das Sekretariat
unterstützt die Schulleitung im administrativen
Bereich.
Schularzt
Im 1., 4. und im 8. Schuljahr führen die Schulärzte eine allgemeine medizinische Untersuchung
durch. Die Eltern werden durch die Schulleitung und die Lehrpersonen frühzeitig über die
Untersuche orientiert. Für jedes Kind wird eine
ärztliche Schülerkarte angelegt. Diese wird von
der Lehrperson unter Verschluss aufbewahrt.
Die Schulärzte sind folgendermassen zugeteilt:
1. Klasse
Praxis Dr. Thalmann
4. Klasse
Praxis Dr. Wigger
8. Klasse und AIDS-Information
Praxis Dr. Huber und Praxis Dr. Thalmann
Zusätzlich wird mit den Kindergärtlern ein
­Sehtest durchgeführt. Im 7. Schuljahr wird bei
den Mädchen auf freiwilliger Basis eine HPV-­
Impfung durchgeführt, welche vor Gebär­­mutterhalskrebs schützen soll.
(v.l.n.r.) Limacher Eva, Lötscher Judith, Lüthi Sarah, Maag Bea, Marti Martha, Michel Renate
16
Schulzahnarzt
Elternbesuchstage Sekundarschule
Nach kantonaler Weisung ist der jährliche Untersuch obligatorisch. Die Eltern können ihr Kind
entweder vom Schulzahnarzt oder Privatzahnarzt
untersuchen und behandeln lassen. Es besteht
auch die Möglichkeit nur den Untersuch beim
Schulzahnarzt, die Behandlung aber bei einem
Privatzahnarzt durchführen zu lassen. Für jedes
Kind wird ein Zahnkontrollheft geführt.
Schulzahnärzte für Wolhusen sind Dr. Vincenzo
Carollo und Dr. Christoph Leser.
Die Elternbesuchstage von Donnerstag, 6.
November bis Samstag, 8. November finden im
Berghofschulhaus im gewohnten Rahmen statt.
Auch hier bitten wir Sie auf Beginn bzw. Ende
der Lektionen zu achten.
Zahnprophylaxe
Die Zahnprophylaxe wird im Kindergarten und
in der Primarschule durchgeführt. Fachpersonen
für die Schulzahnpflege gestalten Lektionen
zum Thema Zahnreinigung und Zahnpflege.
Diese werden 6x pro Schuljahr in den Klassen
durchgeführt.
Elternbesuchstage Kindergarten/
Primarschule
Wie im letzten Schuljahr sind jeweils am 15. des
Monats die Schulzimmertüren für die Eltern
unserer Kindergartenkinder und Primarschüler/innen geöffnet. Die Lehrpersonen freuen sich
auf Ihren Besuch. Bitte treten Sie jeweils zu
Beginn einer Lektion ein (8:00, 8:50, 9:55, 13:30,
14:20, 15:25 Uhr) und bleiben Sie bis am
Schluss.
Wer mit dem Trottinett oder mit
dem Fahrrad in die Schule kommt …
… hat immer einen Helm zu
tragen. Viele Kinder schützen
sich bereits routinemässig
mit einem Helm – bravo.
Obwohl der Schulweg Sache der Eltern ist,
verlangt die Schule bei Verwendung eines Velos
oder eines Trottinettes das Tragen eines Helms.
Die Lehrpersonen werden diese Kinder bei entsprechender Beobachtung darauf ansprechen.
Die Beratungsstelle für Unfallverhütung (bfu)
vergünstigt jeweils im Frühling mit Unterstützung
des Fonds für Verkehrssicherheit Velohelme.
Duschen nach dem Turnunterricht
«Für die Körperpflege ist genügend Zeit einzuplanen. Duschen
soll zu einem selbstverständlichen Bestand des Sportunterrichts werden. Mit der Hygiene
umgehen ist Teil einer umfassend
verstandenen Körper- und Ge-
(v.l.n.r.) Müller Renate, Müller Ruth, Müller Silvia, Müller Sonja, Oberson Paula, Odermatt Andrea
17
sundheitserziehung. Druck ist allerdings fehl am
Platz; auf Hemmungen oder kulturell bedingte
Ängste muss angemessen Rücksicht genommen
werden.» aus Sporterziehung Band 1, Heft Sporttheoretische und
sportdidaktische Grundlagen
Gestützt auf die obigen Ausführungen gelten
folgende Richtlinien fürs Duschen nach dem
Sportunterricht:
 Das Duschen ist grundsätzlich nach der
Doppellektion Turnen obligatorisch, nach der
Einzellektion je nach Klasse und Situation
fakultativ. An der 1./2. Klasse wird einmal, ab
der 3./4. ein- bis zweimal die Woche und ab
der 5./6. jedes Mal nach dem Turnen geduscht.
 Es gibt keine Dispensationen, ausser bei
starken Erkältungen, erkennbaren Verletzungen oder anderen besonderen Umständen.
Dispensationen vom Duschen werden nur
akzeptiert, wenn das Kind eine von den Eltern
unterschriebene Erklärung mitbringt.
Elterntaxi
Die Schule rät davon ab, Kinder mit dem Auto
in die Schule zu fahren. Insbesondere bei der
Zufahrt ins Schulhaus Rainheim kommt es regelmässig zu Situationen, wo sich ankommende
und abfahrende «Elterntaxis» kreuzen müssen
und dadurch für Kinder, welche zur Schule kommen bzw. nach Hause gehen, zu einer Gefahr
werden können. Das Areal des Schulhauses
Rainheim zu befahren oder dort auf Kinder zu
warten, ist verboten. Für unumgängliche Transporte wird geraten, die Kinder beim Gemeindehaus aussteigen und die restliche Strecke via
Wiggernweg laufen zu lassen.
Für die Kinder ist es sowieso besser, zu Fuss zur
Schule zu gehen. Die Bewegung an der frischen
Luft ist gesund und hält fit, die Konzentration im
Unterricht ist deutlich besser. Auf dem Schulweg
machen die Kinder viele wichtige Erfahrungen
als Verkehrsteilnehmer und der gemeinsame
Weg mit anderen Kindern ist gut für das Sozialverhalten.
Elternmitwirkung
Seit 10 Jahren bestehen an der Schule Wol­
husen Elternräte. Dabei wird zwischen den vier
SCHER (Schulhaus-Elternräten) und dem GER
(Gesamt-Elternrat) unterschieden. Gesucht
sind jedes Jahr interessierte und motivierte Er­ziehungsberechtigte, welche sich für die aktive
Mitarbeit an Projekten unserer Schule zur
Verfügung stellen.
Schul- und familienergänzende
Tagesbetreuung
Seit dem 1. August 2012 sind die Gemeinden
verpflichtet, Angebote im Bereich Tagesbetreuung zur Verfügung zu stellen. Alles Wissenswerte finden Sie unter www.schule-wolhusen.ch.
(v.l.n.r.) Odermatt Florian, Peter Christine, Pfyl Monika, Portmann Luzia, Renggli Regina, Rogenmoser Moni
18
Schul- und Gemeindebibliothek
Die Schul- und Gemeindebibliothek befindet
sich im Schulhaus Berghof, Trakt B.
Öffnungszeiten:
Dienstag
Donnerstag
Freitag
Samstag
15:00 – 16:45 Uhr
19:00 – 20:30 Uhr
13:00 – 14:00 Uhr
09:30 – 11:30 Uhr
Schulferien:
Donnerstag
19:00 – 20:30 Uhr
Jedes Schulhaus unterhält zudem eine eigene
Schulbibliothek.
Bei Anliegen oder Fragen:
Anliegen
Besuch eines zweiten Kindergartenjahres
Schulpsychologische Abklärung
Repetition einer Klasse
Übertrittsverfahren PS – Sekundarschule
Vorzeitige Schulentlassung
Entschuldigung im Krankheitsfall
Urlaubsgesuche
Meldung Wohnsitzwechsel
Schulbestätigung
Schulbus
Mittagsverpflegung
Ansprechpersonen
Kindergartenlehrperson / Schulpsychologin
Klassenlehrperson / Schulpsychologin
Klassenlehrperson / Schulleiter Primarschule
Klassenlehrperson / Schulleiter Sekundarschule
Klassenlehrperson / Schulleiter Sekundarschule
Klassenlehrperson
bis 3 Tage Klassenlehrperson
ab 3 Tagen Schulleitung
Klassenlehrperson und Sekretariat Schulleitung
Sekretariat Schulleitung
Chauffeur / Schulleitung
Betreuer/in bzw. Schulleitung
(v.l.n.r.) Rogenmoser Primo, Roos Ruedi, Rüegger Mirjam, Schmid Erwin, Schmid Marie-Louise, Schmid Frey Lucia
19
Schulhauselternrat (SCHER)
der Schule Wolhusen
Wer das ist:
Wer weitere Fragen beantwortet:
Eltern, die am Geschehen der Schule interessiert sind und dazu beitragen, dass die Zusammenarbeit zwischen Schule und Elternhaus
zugunsten der Schüler/innen optimal läuft.
Das Konzept des SCHER kann auf der
Homepage der Schule Wolhusen,
www.schule-wolhusen.ch, herunter­
geladen werden. Weiter stehen die Mitglieder
des Gesamtelternrates (GER) für Auskünfte gerne zu Verfügung. Die Adressen und
Mitgliederliste des GER und aller Elternräte
sind ebenfalls auf obengenannter Homepage
zu finden.
Was der Elternrat tut: Er …
• tauscht sich mit einer Ver tretung der
Lehrerschaft und bei Bedarf mit der Schul­
leitung aus (vier bis fünf Sitzungen pro
Schuljahr);
• unterstützt die Lehrpersonen in der Durchführung von Projekttagen und weiteren
Anlässen und gewinnt so Einblick in den
Schulbetrieb;
• setzt sich für Anliegen von Eltern ein, sofern
sie im Interesse der Allgemeinheit liegen;
• bewirkt Verbesserungen durch die Mitarbeit
in Projekten (z.B. Neugestaltung Pausenplatz,
Erhöhung der Schulwegsicherheit, Hilfestellung
bei der Berufsfindung, Hörprävention).
Wer dem Elternrat beitreten kann:
Eltern, deren Kind(er) die Schule Wolhusen
besuchen, sind herzlich eingeladen dem jeweiligen Schulhauselternrat beizutreten. Es werden
auch Freiwillige gesucht, die bereit sind an
Projekten mitzuhelfen.
(v.l.n.r.) Schmid Pia, Senoner Stephanie, Stalder Matthias, Surial Esther,Tobler Max, Utz Sabina
20
tasten, fühlen, riechen, singen, malen, kleben, beobachten, vergleichen, erzählen, fragen...
Kindertagesstätte TaFF in Wolhusen
Die Tagesstätte aktiver Forscherinnen &
Forscher (kurz TaFF) hat am 2. August 2013
in Wolhusen einen weiteren Standort für
Kita- und Hortkinder eröffnet. Die TaFF bietet
ein qualitativ hochstehendes, innovatives und
familienergänzendes Bildungs- und Betreuungsangebot für Kinder ab 3 Monaten bis zur 6.
Primarstufe an. Zweck der TaFF ist die ganz­
heitliche Förderung des Kindes im Vorschulbzw. Schulalter.
Der neue Standort der TaFF befindet sich im
Schmitteli 2, nur 2-3 Minuten vom Schulhaus
entfernt. So können die Schulkinder ohne
Probleme den Weg von der Schule zur TaFF in
Angriff nehmen. Die Räume sind speziell den
Bedürfnissen der Kinder angepasst und umgebaut, um so optimale Voraussetzungen für eine
gute Betreuung zu gewährleisten. Nebst den
Gruppenräumen bietet die TaFF auch Platz für
einen Bewegungsraum und ein Kreativatelier.
Die TaFF hat bereits Erfahrung mit Führen von
Kindertagesstätten. Seit 2009 befindet sich ein
Standort in der Stadt Luzern (Büttenenquartier)
und seit dem August 2012 gibt es eine Kindertagesstätte in Adligenswil.
Zum neuen Standort in Wolhusen: Auf über
300 m2 können die kleinen und grossen Forscherinnen & Forscher aus der Umgebung Wol­
husen ihre Umwelt spielerisch entdecken. Sie
erhalten so genügend Raum, um der Fantasie
und Kreativität freien Lauf lassen zu können.
Die TaFF ist jeweils «nur» zwischen Weihnachten und Neujahr für eine Woche infolge
Betriebsferien geschlossen. Dies bietet für Familien und Unternehmen einen weiteren grossen
Vorteil, mit der TaFF zusammen zu arbeiten: Die
Betreuungszeit kann praktisch das ganze Jahr
gewährleistet werden.
Die Kitagruppe bietet Platz für 15 Kinder
(davon 1 Babyplatz für Kleinkinder im Alter von
3-18 Monaten). Ab dem Kindergarteneintritt
kommen die TaFF-Kinder in die Hortgruppe,
welche Platz für 10 Kinder bis zur 6. Primarstufe bietet. Die TaFF ist sehr glücklich über die
Zusammenarbeit mit der Schulleitung und der
Gemeinde Wolhusen. Für die Bevölkerung von
Wolhusen kann ein tolles Angebot mit Synergiennutzung realisiert werden.
Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.taff-schweiz.ch oder unter
info@taff-wolhusen.ch.
Ihre Kontaktperson: Frau Helen Iselin.
(v.l.n.r.) Vogel Barbara,Vontobel Romina,Wandeler Silvan,Weber Monika,Wicki Miriam,Wicki Rahel
21
Schulische Dienste
Schulsozialarbeit
Stress? Ärger? Sorgen?
Fragen?
Reif für die Insel?
Die Schulsozialarbeiterin (SSA) Monika
Kindermann hilft gerne. Sie bietet an:
• Coaching und Beratung (für Schülerinnen
und Schüler ab der 1. PS, Lehrpersonen und
Eltern)
• Krisenintervention
• Prävention und Früherkennung (in Gruppen
und Klassen)
• Triage (Vermittlung) an andere Institutionen
und Fachpersonen (SPD, KJPD usw.), sowie
Bereitstellung von Infomaterial
Die Termine sind für alle:
• kostenlos
• vertraulich
• freiwillig (können jedoch auch von Lehrpersonen und Schulleitung verordnet werden).
Die SSA ist erreichbar unter:
• 041 490 07 03 und 079 459 52 97 (bitte
die eigene Telefonnummer hinterlassen)
• oder per Mail: ssa@wolhusen.ch
• Im Berghofschulhaus, Zi. B 213, nachmittags,
sowie dienstag- und freitagvormittags
• Im Schulhaus Rainheim, Zi. B 302: donners­
tagvormittags und nach Vereinbarung,
• Schulhaus Markt und Steinhuserberg ebenfalls
nach Vereinbarung.
(v.l.n.r.) Wicki Urs,Willimann Norbert, Zwygart Sara
22
Logopädischer Dienst
Sabrina Huwiler, dipl. Logopädin
Klara Bucher, dipl. Logopädin
Mit dem Logopädischen Dienst kann unabhängig von der Schule Kontakt aufgenommen
werden. Bei einer Anmeldung durch die Lehrperson muss das Einverständnis der Eltern vorhanden sein. Die Dienstleistungen sind freiwillig
und unentgeltlich.
Gegenüber Dritten ist der Logopädische Dienst
dem Datenschutz verpflichtet, d.h. Informationen über das Kind und die Familie werden nicht
ohne deren Einverständnis weitergegeben.
Nehmen Sie mit dem Logopädischen
Dienst Kontakt auf, wenn …
• Sie unsicher sind, ob sich die Sprache Ihres
Kindes altersgemäss entwickelt;
• Sie den Eindruck haben, dass Ihr Kind sprachliche Aufforderungen nicht versteht;
• Ihr Kind mit 2–3 Jahren noch nicht oder nur
wenige Wörter spricht;
• Ihr Kind nicht verstanden wird;
• Ihr Kind mit 4–5 Jahren einige Laute nicht
aussprechen kann;
• Ihr Kind mit 4–5 Jahren keine korrekten Sätze
bildet;
• Ihr Kind stottert oder nicht fliessend spricht;
• Ihr Kind heiser oder näselnd spricht;
• Ihr Kind das Sprechen vermeidet, obwohl es
sprechen könnte.
Psychomotorische Therapiestelle
Schulpsychologischer Dienst
Sandra Nyffenegger, dipl. Motologin und Psychomotoriktherapeutin EDK
Lea Kolly, Psychomotoriktherapeutin EDK
Beatrice Maag, Fachpsychologin für Kinder- und
Jugendpsychologie FSP
Die Psychomotorische Therapiestelle befindet sich
im Schulhaus in Schachen. Zwei Therapeutinnen
sind zuständig für die Schulgemeinden Malters,
Schwarzenberg, Werthenstein und Wolhusen.
Eltern können gerne Auskünfte einholen oder
selbstständig ihr Kind anmelden. Meist erfolgt die
Anmeldung durch die Lehrperson oder andere
Fachpersonen (Psycholog/innen, Heilpädagog/
innen, Ärzt/innen,Therapeut/innen). Unsere
Dienstleistungen sind freiwillig und unentgeltlich.
Der Datenschutz ist gewährleistet.
Nehmen Sie mit der Psychomotorischen
Therapiestelle Kontakt auf, wenn...
• Ihr Kind im Alltag in seinen Bewegungen und in
seiner Körperwahrnehmung auffällt;
• Ihr Kind in seiner Bewegung gehemmt ist;
• Ihr Kind einen übermässigen Bewegungsdrang hat;
• Ihr Kind beim Spielen / Arbeiten ungeschickt handelt;
• Sich Ihr Kind räumlich nicht gut orientieren kann;
• Ihr Kind Schwierigkeiten hat, seine Bewegungen
zu koordinieren;
• Ihr Kind beim Zeichnen, Schreiben und Basteln
Mühe hat.
Leistungsangebot
Für Kinder / Kindergarten bis Ende der Primarschulzeit.
• Abklärung
• Einzel- oder Kleingruppentherapien
• Zusammenarbeit mit Kindergarten, Schule und
anderen Fachpersonen
• Beratung von Eltern und Lehrpersonen
23
Aufgabengebiet
Der Schulpsychologische Dienst ist zuständig
für Kinder ab dem Kindergarten bis Ende der
obligatorischen Schulzeit.
Zum Aufgabenbereich des Schulpsychologischen Dienstes gehört die Abklärung der
Schuleignung, der Schullaufbahn, der IF- oder
Sonderschulbedürftigkeit, Lern-, Leistungs- und
Verhaltensstörungen von Kindern und Jugendlichen und die Empfehlung oder Beantragung
entsprechender Massnahmen. Zudem berät er
Eltern, Lehrpersonen, Kinder, Jugendliche und
Schulbehörden bei erzieherischen, schulischen
und psychischen Problemen.
Die Eltern können sich direkt beim Schulpsychologischen Dienst melden. Die Lehrpersonen
und andere Fachpersonen brauchen für die
Anmeldung das Einverständnis der Eltern. Die
Dienstleistungen sind freiwillig und unentgeltlich.
Trägergemeinde ist Willisau, angeschlossen sind
13 Gemeinden des Amtes Willisau sowie die
Gemeinden Werthenstein und Wolhusen.
Weitere Informationen und Links zu den schulischen Diensten finden Sie unter
www.schule-wolhusen.ch.
Die Telefon- und Mailadressen finden Sie auf
der Telefonliste.
(v.l.n.r.) Kolly Lea, Nyffenegger Sandra
Regionale Musikschule
Übersicht Fächerangebot
Vorschulalter
Eltern-Kind-Singen
Kurse à 10 Lektionen
werden pro Semester ausgeschrieben
Kindergarten
Musik und Bewegung
In Gruppen von 8–10 Kindern
45 Min./Woche
Ausschreibung und Anmeldung nach
Osterferien mit Schreiben an Eltern
1./2. Schuljahr
Grundschule
Integriert in den Volksschulunterricht
2./3. Schuljahr
Blockflöte und Xylophon
Zusatzangebot zur Grundschule
In Gruppen von 3–4 Kinder
40/45 Min./Woche
ab 3. Schuljahr
Instrumentalunterricht
Einzelunterricht
30 oder 40 Min./Woche
Violine/Viola*
Violoncello*
Gitarre A (akustisch)
Gitarre E (elektrisch)**
E-Bass
Harfe
Akkordeon
Konzertxylophon
Blockflöten
Querflöte
Klarinette
Saxophon
Oboe
Fagott
Stimmbildung
Keyboard
Kontrabass
Trompete/Cornet
Waldhorn
Euphonium
Es Horn/Tuba
Posaune
Trommel
Schlagzeug
Schwyzerörgeli
Klavier*
* diese Instrumente schon ab 2. Schuljahr, sofern die Eignungsabklärung positiv ist
**für elektr. Gitarre ist vorher mindestens 1 Jahr Grundausbildung in akustischer Gitarre Voraussetzung
Ensembles
Young Wind Band (ab 4. Spieljahr)
Streichensemble (ab 2. Spieljahr)
Erwachsenenunterricht
in allen Instrumentalfächern
Das Schuljahr ist identisch mit dem Volksschuljahr. Jedes Jahr im März erscheint das neue
Schulprogramm mit Anmeldeformular und
wird über die Volksschule an die Jugendlichen
abgegeben. Selbstverständlich können Schulprogramm und Anmeldeformular auch bei der
Musikschulleitung bezogen werden. Jedes Jahr ist
eine erneute Anmeldung erforderlich!
Weitere Infos auf der Homepage:
www.wolhusen.ch/musikschule
24
Beginners Band (ab 2. Spieljahr)
Schülerband (ab Oberstufe)
Wichtige Adressen
Musikschulleitung:
Peter Huser
Josefshaus/Gütsch 1, 6110 Wolhusen
Telefon 041 490 07 45
musikschule@wolhusen.ch
Präsidentin der Musikschulkommission:
Irène Dissler-Gamma
Hiltenweid 10, 6110 Wolhusen
Telefon 041 490 14 30
irene.dissler@wolhusen.ch
Verhalten im Krisenfall aus der Sicht der Eltern
1. Ein Problem taucht auf.
Ihre Tochter / Ihr Sohn hat ein Problem im
Zusammenhang mit der Schule.
Als erstes findet ein Gespräch zwischen Ihnen
und Ihrem Kind statt. Sie sammeln und notieren
sich Beobachtungen.
Das Problem ist gelöst.
Das Problem bleibt
3.
bestehen
3. Die Schulleitung greift ein.
Ein Mitglied der Schulleitung und/oder der/die
Schulsozialarbeiter/in versucht zusammen mit
den Beteiligten eine Lösung zu finden.
Das Problem ist schulintern
gelöst.
Das Problem kann nicht
schulintern gelöst werden
5.
Das Problem löst sich.
Das Problem bleibt
2.
bestehen
2. Die Eltern melden sich bei der
entsprechenden Lehrperson (normalerweise Klassenlehrperson).
Gemeinsam wird das Problem besprochen und
nach Lösungen gesucht.
Das Problem hat sich
erledigt.
Das Problem bleibt
4.
bestehen
4. Die Bildungskommission wird
aktiv.
Als nächstes Gremium wird die Bildungskommission beigezogen, die sich des Problems
annimmt.
5. Das Bildungsdepartement des
­Kantons Luzern kümmert sich um
den Fall.
25
Lausbefall
Merkblatt
Wenn Nissen oder Läuse festgestellt
werden
Wenn Sie bei Ihrem Kind/in Ihrer Familie Läuse
feststellen, ist es sehr wichtig, dass Sie dies
umgehend der Lehrperson des betreffenden
Kindes mitteilen. Je schneller Sie reagieren, desto
schneller können wir den Viechern zu Leibe
rücken und die Ausbreitung eindämmen. Informieren Sie auch andere Personen, mit denen
Sie in Kontakt getreten sind!
Wenn eine Meldung über Lausbefall bei der
Schulleitung eingeht, werden sofort alle Schüler
angehalten, einen Vermerk in ihr Hausaufgabenheft zu schreiben. Die Eltern müssen in
diesem Fall die Kontrolle nach untenstehender
Beschreibung durchführen. Die Schule organisiert ausserdem eine Kontrolle an der Klasse
der befallenen Kinder.
Läuse sind keine Schande. Sie befallen nicht
schmutzige Menschen, sondern einfach, wen sie
halt grad erwischen!
1. Tag
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
Schwarz markierte Tage
Verwenden Sie das Lausmittel nach Packungsbeilage.
Hellgrau markierte Tage
Führen Sie die Läusekontrolle nach Anleitung
durch.
26
Beschreibung Läusekontrolle
Für die Lauskontrolle, die Entfernung der
Läuse und die Vorbeugung benötigen Sie einen
feinzahnigen Nissenkamm und eine einfache
Pflegespülung.
•Waschen Sie die Haare und geben Sie danach
reichlich Pflegespülung auf die tropfnassen
Haare.
•Kämmen Sie die Haare Scheitel für Scheitel
durch und streichen Sie jedes Mal den
Nissenkamm an einem weissen Haushaltstuch
ab. So können Sie überprüfen, ob es (noch)
Läuse hat. Durch die Pflegespülung lähmen Sie
die Atmung der Läuse und können sie somit
leichter erwischen.
•Nissen müssen mit den Fingern einzeln herausgezogen werden. Bleiben Sie im Haar, wird
eine sofortige Neuansteckung riskiert. Die
Läusemittel lassen die Nissen nicht absterben!
Sie können so auch feststellen, ob die Läuse
evtl. resistent gegen das angewendete Lausmittel sind. In diesem Fall müssen Sie ein anderes
Lausmittel besorgen.
Wenn Sie nach einem Monat bzw. nach diesem
Behandlungszyklus (siehe Tabelle links) keine
Läuse mehr finden, empfehlen wir Ihnen den
Behandlungszyklus ohne das Lausmittel (hellgrau
markierte Tage) immer weiter zu führen. Das
heisst, dass Sie zweimal pro Woche die Untersuchung mit Pflegespülung und Nissenkamm
durchführen sollten.
Kämme, Bürsten und Haarspangen müssen
danach während 20 Minuten in 60 Grad heisses
Seifenwasser eingelegt oder über Nacht eingefroren werden.
Was machen eigentlich unsere Schulabgänger?
Ademi Ardian, Elektroinstallateur | Elektro Illi AG, Willisau
Ambauen Nadine, Kurzzeitgymnasium | Willisau
Ambühl Adrian, Landwirt | 1. Lehrjahr Bühlmann Josef,
Ruswil
Birrer Adrian, Landwirt | 1. Lehrjahr Familie Erni, Ruswil
Bucheli Joel, Zeichner (Architektur) | CAS Architekten,
Luzern
Bucher Antonia, Detailhandelsfachfrau | Landi, Kriens
Bühler Daniela, Floristin | Creaflora, Hasle
Bühler Lara, Juveso
Bühler Leonie, Coiffeuse | Coiffure Andrea, Wolhusen
Carvalho Da Silva Tania, FABE | Waldruh, Willisau
Ceriani Loïc, Zweisprachiges College | St. Michel, Freiburg
Daghigh Zohal, Praktikum FAGE | Spital Wolhusen
Dedaj Josef, 10. Schuljahr
Doppmann Erich, Maurer | LBG Doppleschwand-Romoos
Doppmann Ueli, Strassenbauer | Duss AG Fontannen
Duss Martina, Kauffrau | Grundbuchamt Schüpfheim
Felder Dominik, Attest als Schreiner | Häfliger &
Stöckli, Menznau
Felder Lorenzo, Strassenbauer | Strabag Schötz
Fernandes Sara, FABE | Praktikum im Kinderhaus Malters
Frokaj Elton, Startklar Elektroinstallateur | Elektro Haas,
Wolhusen
Helfenstein Fabian, Elektroinstallateur | Getzmann, Ettiswil
Husmann Katja, Kauffrau | Die Schweizerische Post, Luzern
Imbach Carmen, Kauffrau | Gemeindeverwaltung
Wolhusen
Kabashi Tringa, Startklar
Kammermann Reto, Elektroinstallateur | CKW Conex
AG, Wolhusen
Karajcic Velimir, Chemielaborant | UFAG Laboratorien,
Sursee
Koch Robin, Logistiker | Diwisa Willisau
Krummenacher Manuel, Strassenbauer | Hans Renggli
Bau AG, Malters
Kunz Salomo, Kunststofftechnologe | B Braun Escholzmatt
Kurmann Manuel, Schreiner | Bucheli, Schachen
Limacher Mauro, Sanitärinstallateur | Jost Renggli AG,
Wolhusen
Marbacher Fabian, FABE | Waldruh, Willisau
Matter Roland, Landmaschinenmechaniker | Bächtold
Landtechnik, Menznau
Mazreku Emira Maria, 10. Schuljahr mit Praktikum
Mehmeti Robenson, Logistiker | Müller Martini, Hasle
Mihajlovic Sofija, Detailhandelsfachfrau | Häfliger
Herrenmode, Wolhusen
Mustafa Agan, Startklar
27
Portmann Samuel, Automobil-Fachmann | Napf
Garage GmbH, Hergiswil b. Willisau
Radosavljevic Svetlana, 10. Schuljahr
Riahi Sonia, Juveso-Jahr
Riedweg Sabrina, Kauffrau | Gemeindeverwaltung
Buttisholz
Rogenmoser Dario, Zimmermann | Stirnimann Holzbau, Menznau
Röösli Jannic, Schreiner | Thalmann AG, Romoos
Ruckstuhl Noel, Maurer | Arnet, Entlebuch
Santos Silva Melanie, Detailhandelsassistentin | Migros
Wolhusen
Schmid Jan, Landwirt | 1. Lehrjahr Familie Lötscher, Meggen
Schmid Lisa, 10. Schuljahr mit Praktikum
Schöpfer Jennifer, FAGE | Spital Wolhusen
Schöpfer Kevin, Bäcker-Konditor | Bäckerei-Konditorei
Gasser, Malters
Schöpfer Marcel, Übergangsjahr | Bataillard, Rothenburg
Schürmann Salome, Kauffrau | SOBZ Sursee
Shpatollaj Rukmane, 10. Schuljahr
Sidler Celine, Praktikum FABE/FAGE | Altersheim
Sunnematt Escholzmatt
Sivanesalingam Mathura, Kauffrau | Raiffeisen Bank,
Menznau
Sivanesalingam Yathavan, Startklar
Stadelmann Luana, Kurzzeitgymnasium | Willisau
Stalder Sabrina, Juveso
Streit Benjamin, Tiefbauzeichner | Ingenieurbüro
Auchli, Wolhusen
Theiler Seline, Detailhandelsfachfrau | Bäckerei/Konditorei Heini, Luzern
Unternährer Armin, Zimmermann | Haupt AG, Ruswil
Unternährer Lea, Bäckerin | Bäckerei Steiner, Menznau
Unternährer Linus, Maurer | Roos Walter Bau AG,
Wolhusen
WaltisbergFlurin, Multimediaelektroniker | Audio
Video Tech, Wolhusen
Wechsler Regina, Fachfrau Hauswirtschaft | Altersheim Bodenmatt, Entlebuch
Wespi Adrian, Maurer | Emil Gloggner AG, Ruswil
Wicki David, Zimmermann | Holzbauunternehmung
AG, Schachen
Zihlmann Sven, Bauspengler | Bits Technik AG, Malters
Zimmermann Marcel, Automatiker | Kronospan
Schweiz AG, Menznau
Zumbühl Silvia, agriPrakti | Familie Steiger, Büron
Wichtige Termine im Schuljahr 2014/15
September
Donnerstag
25
KSS 2
Elternabend
Montag
15
KG / PS
Elternbesuchstag
Mittwoch
15
KG / PS
Elternbesuchstag
Donnerstag
16
KSS 1
Elternabend
Do – Sa
06 – 08
KSS 1 – 3
Elternbesuchstage
Donnerstag
13
PS 56, KSS 1
Nationaler Zukunftstag PS
15
KG / PS
Elternbesuchstag
Donnerstag
15
KG / PS
Elternbesuchstag
Donnerstag
22
PS 6
Elternabend «Übertritt an die Sekundarschule»
03
Kiga
Elternabend «Eintritt Primarstufe»
Oktober
November
Dezember
Montag
Januar
Februar
Dienstag
März
Donnerstag
April
Mo – Fr
Mai
Freitag
Juni
12
Elternabend «Eintritt Kindergarten»
27 – 01
KSS 2
Stellwerk 8
01
KSS
Stellwerk 8
Dienstag
09
Donnerstag
11
KSS 3
Schnupperlektionen an der neuen Klasse
Elternabend, PU-Präsentationen
Montag
15
KG / PS
Elternbesuchstag
Do - Di
11 - 16
KSS 1
Jahresabschlussprüfungen
Mo - Fr
22 - 26
KSS 1
Projektwoche
Mo - Fr
22 - 26
KSS 2
Klassenlager
Mo - Fr
22 - 26
KSS 3
Stellwerk 9
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
90
Dateigröße
1 410 KB
Tags
1/--Seiten
melden