close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Funktionsweise und Vorteile von LED-Leuchten - Polyscope

EinbettenHerunterladen
26
AKTIVE BAUELEMENTE
TE
LED
BELEUCHTUNG
www.polyscope.ch
Maximale Lichtstärke erreicht
Funktionsweise und Vorteile
von LED-Leuchten
LED (Light Emitting Diodes) sind Halbleiterelemente, die bei Stromfluss
Photonen erzeugen, welche als sichtbares Licht austreten. Die Technologie
besteht schon seit über 40 Jahren, lange Zeit war aber die Lichtausbeute
zu gering, um die LED zu Beleuchtungszwecken einzusetzen.
» Christoph Müller
Erst in den letzten Jahren wurden sie in ihrem Wirkungsgrad so gesteigert, dass Glühlampen und Leuchtstoffröhren gleichermassen ersetzt werden können. Die Vorteile
liegen auf der Hand: Im Wesentlichen erzeugt
die LED-Leuchte mehr Lichtstrom pro Watt
als herkömmliche Leuchten. Das heisst etwa
10-mal mehr als eine Glühlampe, 5-mal mehr
als eine Halogenglühlampe und immer noch
1,2-mal mehr als eine Leuchtstoffröhre (FLRöhre) oder Sparlampe. Die LED hat dabei
eine Lebensdauer von zirka 50 000 Stunden.
Das ist 20-mal länger als eine Glühlampe, 10mal länger als eine Halogenlampe und 2- bis
3-mal länger als FL-Röhren und Sparlampen.
Durch die hohen Leistungen, die bei LEDLeuchten realisiert werden (bis zu 20 Watt bei einer E27-Fassung, das entspricht einer 100-WattGlühlampe), können jetzt viele Anwendungen
von herkömmlichen Leuchten durch LED-Technik ersetzt werden. Standardfassungen wie GU10, E27, E14 und GX5.3 (die Niedervolt-Spots)
sind in Leistungen von 1 bis 7 Watt erhältlich
und erreichen bei 7W bis zu 250 Lumen.
LED-Leuchten sind unempfindlich auf viele Schaltzyklen, d. h., sie können jederzeit beliebige Male ein- und ausgeschaltet werden,
ohne an Lebensdauer einzubüssen. Dank
ihrer extrem kurzen Reaktionszeit im Tausendstelsekundenbereich erreichen sie ihre
maximale Lichtstärke ohne Verzögerung.
Autor
Christoph Müller
Telcona AG
Substitut einer Daueraussenbeleuchtung zum Einbrecherschutz mit 3-mal GX5.3 12 V-5 W
LED-Halogen, kaltweiss
Telcoled mit futuristischem Design
Im Gegensatz zu allen anderen Leuchtmitteln
wird die Abwärme der LED nicht über den
Lichtstrom auf das beleuchtete Objekt übertragen, sondern wird über einen Kühlkörper
abgeführt. Dies sind bei der Telcoled die feinen Rippen, welche der Leuchte gleichzeitig
das futuristische Design verleihen. LED-Licht
ist also fast kalt. Dies gilt aber nur für die gefühlte Wärme in °C, nicht aber für die visuelle Wärme, d. h. die Farbtemperatur, die in °K
angegeben wird.
Deshalb unterscheidet man bei der LEDLeuchte zwischen warm- und kaltweiss. Eine
warmweisse LED-Leuchte kann einen Wohnbereich in der gleiche «Wärme» ausleuchten
wie herkömmliche Halogenglühlampen und
dabei viel Energie einsparen und einer unerwünschten Raumerwärmung entgegenwirken, was speziell bei klimatisierten Räumen
ein grosser Vorteil ist.
Im Gegensatz zur Halogenbeleuchtung erlaubt die LED wesentlich mehr Gestaltungsmöglichkeiten wie verschiedene Abstrahlwinkel, d. h., der Lichtstrahl wird durch eine
Linse mehr oder weniger gebündelt oder verschiedene Weisstöne (Kaltweiss und Warmweiss) sowie die Farben Rot, Grün und Blau
können bei korrekter Mischung wiederum
Weiss ergeben.
Bei der Telcoled wird auch Wert auf das
Design gelegt, sodass sie in einem modernen
Wohninterieur klare Akzente setzen kann
und hervorragend zu Designmöbeln passt.
Kosten und Umweltschutz
Die LED kostet in der Anschaffung mehr als
eine konventionelle Glühlampe und auch
mehr als eine Stromsparlampe. Bei den heutigen Strompreisen von zirka Fr. 0.25 pro
kW/0,15 Euro amortisiert sich die LED-Leuchte bei Langzeitbetrieb in wenigen Jahren.
Polyscope 3/10
BELEUCHTUNG
LED
Schlafzimmer und
Schrank werden mit
zwei Deckenleuchten
mit E27-Fassung,
ausgerüstet mit
7 LED-Leuchten,
warm-weiss,
60°-Strahlwinkel,
beleuchtet
Durch die Stromersparnis wird der CO2Ausstoss im gleichen Masse reduziert und
durch die wesentlich längere Lebensdauer
weniger Abfall produziert. Zudem enthält die
LED-Leuchte keine umweltschädigenden Substanzen wie Quecksilber, wie sie bei Sparlampen verwendet werden.
8:@-C"".-C
[>G" . #=
In vier Jahren amortisiert
Ein Wohnzimmer, beleuchtet mit 15 35-WDeckenspots, verbraucht bei einer mittleren
Einschaltzeit von 6 h/Tag 1149 kW pro Jahr.
Ausgerüstet mit 7-W-LED-Leuchten mit modernsten, hocheffizienten Chips des Herstellers Cree, die die gleiche Helligkeit erzielen wie
= >;.">+<@:A;
U)QO$A7BG" $.""O +J1 FPR- ?OI$.B ($L
)C>9+<>.">+<@:A;
U)QO$A7BG" $.""O +J1 FPR- ?OI$.B ($L
1C0CA "%8.$
-NP R-N -+ -+
&'*.:0
".BO"%O>G" ./*I
/";C@"C;
ZZZ/O>G" ./*I
5@#"E9"?>6.<@
+DFF
B.<0 EC@ *:;.@,C:;C@
H
5C>+<2A;>0C:;9"?
X(KO$ SO,O$
AK
AKTIVE BAUELEMENTE
Halogenspots, liegt der Energiebedarf bei nur
230 kW. Bei einem Preis von Fr. 0,2 pro kW/h
macht das im Falle der Halogenleuchten Fr.
230.– pro Jahr an Energiekosten und bei der
LED-Beleuchtung nur Fr. 45.90. Wenn man
davon ausgeht, dass pro kW verbrauchten
Strom zirka 0,43 kg CO2 ausgestossen werden,
wird der CO2-Ausstoss von 494 auf 99 kg reduziert. Von den eingesparten Fr. 184.– ganz
zu schweigen. Bei einem Anschaffungspreis
von zirka Fr. 750.– für die 15 Leuchten sind
die Leuchten in 4 Jahren amortisiert.
Je nach Lage und technischem Geschick
des Hauseigentümers kommen dazu noch
Kosten für das Auswechseln der Deckenleuchten.
«
Infoservice
Telcona AG
Hofstrasse 21, 8181 Höri
Tel. 044 860 25 50, Fax 044 860 28 22
info@telcona.com, www.telcona.com
=@ E93;C 9"E (:C">;0C:>;9"?C"
?7$ \GOBO ).AI.L O ?G$AO) O) ZG*COB O [>G" . :^".AAO) AG GI$O) ;O$" OBBO$) A.""KO"*I)OGQO$ O 4O :KO$< O L7$ QGO 9)Q^" $GO1
5OQG:G)1 !.I) O*I)GC/ WOG OG)GKO$ 2OG ,OL.""O) ZG$ ^)" .^*I AG 6[]0#)ZO)Q^)KO)/ W<A BG*IO Y$(Q^C O O$L7BBO) QGO )( ZO)QGKO)
4($AO)/ ]GO (' GA.BO 8^)QO),O $O^^)K )GAA OG)O) I(IO) W OBBO)ZO$ OG)/ VO*I)G"*IO TO$C.^L"G)KO)GO^$O ,O$. O) WGO \($ 3$ 1
)@ GKO)L.BB" :^".AAO) AG QOA ;O$" OBBO$/
4DC!:.0:;2;C"%7CAC@C"!C"
U)"O$ 6OG" ^)K".)KO,( KOI \() QO$ !O$. ^)K1 QOA 3^ "(^$*G)K1 QO$ Y$(EOC 0
,OKBOG ^)K 7,O$ QGO 6(KG" GC ,G" :^A WO$\G*O/ ]GO 6[]0VO*I)(B(KGO \O$B.)K ).*I
"'O:GOBBO) Y(ZO$ W^''BGO" AG O) "'$O*IO)QO) 2O$ GM:GO$^)KO)/
]." 2^".AAO)"'GOB :ZG"*IO) W $(A\O$"($K^)K ^)Q 6O^*I AG OB C.))
O) "*IOGQO)Q "OG)/
]O$ 5.$C L7$ OBOC $()G"*IO Y$(Q^C O \O$B.)K G))(\. G\O [) ZG*CB^)KO) ^)Q
Y$<"O):/ ]^$*I 8():O) $. G() .^L C^)QO)"'O:GM"*IO ^)Q &^.BG . G\ I(*IZO$ GKO
W .)Q.$Q'$(Q^C O ,GO O [>G" . OG)O K$(""O #^"Z.IB .) W $(A\O$"($K^)KO)/
Polyscope 3/10
27
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
6
Dateigröße
332 KB
Tags
1/--Seiten
melden