close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Bildungsprogramm 2015 - Stephansstift

EinbettenHerunterladen
Programm
2015
www.zeb.stephansstift.de
Ihre Ansprechpartner/-innen
Seminar– / Event-Management
Telefon-Nr.
Birgit Bierwirth
seminare@zeb.stephansstift.de
Monika Pook
seminare@zeb.stephansstift.de
Bianca Traupe
traupe@zeb.stephansstift.de
0511 5353-611
0511 5353-609
0511 5353-610
Rezeption
Regina Grundstedt
rezeption@zeb.stephansstift.de
Sonja Nowottka
rezeption@zeb.stephansstift.de
Sandra Spieker
rezeption@zeb.stephansstift.de
0511 5353-311
0511 5353-311
0511 5353-311
Geschäftsführung
Rudolf Merz Diplom Pädagoge, Diplom-Sozialpädagoge 0511 5353-310
merz@zeb.stephansstift.de
Hotline: +49 (0) 171 2263978
Adriana Theessen (Referentin)
0511 5353-612
a.theessen@zeb.stephansstift.de
Bianca Traupe (Sekretariat)
0511 5353-610
traupe@zeb.stephansstift.de
Studienleitung
Uwe Keller-Denecke Pastor
keller-denecke@zeb.stephansstift.de
Jürgen Klaassen Diplom Pädagoge
klaassen@zeb.stephansstift.de
Margaret Lincoln Germanistin, Lehrbibliodramaleiterin
mlincoln@zeb.stephansstift.de
Ilka Netzebandt Diplom Pädagogin
netzebandt@zeb.stephansstift.de
Greta Richter Germanistin, Philologin
g.richter@zeb.stephansstift.de
Adriana Theessen Erwachsenenpädagogin M.A.
Master of Business Administration MBA
a.theessen@zeb.stephansstift.de
0511 5353-309
0511 5353-308
0511 5353-336
0511 5353-316
0511 5353-315
0511 5353-612
Hauswirtschaft / Küche
Michael Röbbecke (Hauswirtschaftsleitung)
hwl@zeb.stephansstift.de
0511 5353-580
Hauswirtschaft
0511 5353-582
Küche
kueche@zeb.stephansstift.de
0511 5353-581
Unsere Anschrift
Stephansstift
Zentrum für Erwachsenenbildung gemeinnützige GmbH
Kirchröder Str. 44 • 30625 Hannover
www.zeb.stephansstift.de
2
Vorwort
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freundinnen und Freunde,
seit Ende des letzten Jahres befindet sich unser Mitarbeiterteam im
Umbruch. Frau Hartwig wechselte in unsere Schwestereinrichtung,
die Stephansstift Bildung und Ausbildung gem. GmbH, die evangelische Fachschulen betreibt und die Herren Lincoln und Theessen
sind mit Auslaufen einer Altersteilzeit ausgeschieden.
Allen auf diesem Wege nochmals unser herzlicher Dank für ihr
langjähriges erfolgreiches Wirken für unser Haus.
Der Generationswechsel, der sich auch 2015 noch fortsetzen wird,
hat Frau Adriana Theessen und Frau Greta Richter zu uns geführt, die
frischen Wind in das Team unserer Studienleitungen bringen werden.
Der Wechsel betrifft neben dem pädagogischen Team auch die
Teams unserer Verwaltung und unserer Hauswirtschaft. Diese erhält nicht zuletzt durch zwei Auszubildende des Berufes Hotelfachkraft im 1. und 2. Ausbildungsjahr neuen Schwung.
Diese Veränderungen sehen wir als eine Chance in neue Richtungen zu denken.
Im vergangenen Jahr konnten wir den Aus- und Umbau unseres
Kompetenzzentrums für Lebenslanges Lernen erfolgreich abschließen. Die Fördermaßnahme des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) haben wir in der Zeit zwischen April
2009 und Mai 2014 umgesetzt. In diesem Zeitraum wurde unser
Bildungszentrum völlig um- und neugestaltet: Dies bezieht sich auf
die Gästezimmer, Veranstaltungs-, Seminar- und Aufenthaltsräume
mit modernen Medien, die Küche mit zusätzlichem Speisesaal und
einem neuen Parkplatz. Der Denkmalschutz wurde berücksichtigt
und viele Brandschutzmaßnahmen sind realisiert. Im letzten Schritt
des Projektes wurden u.a. die Gästezimmer mit Haartrocknern, TV
Geräten und einer elektronischen Schließanlage ausgestattet. Die
insgesamt 24 barrierefreien Zimmer für Rollstuhlfahrer sind ein
wichtiger „inklusiver“ Beitrag. Die erfolgreiche Umsetzung dieser
europäischen Fördermaßnahme ist ein Gewinn für Hannover und
die ganze Region.
Als lernende Organisation setzen wir im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses unsere Entwicklung fort. Wir greifen mit unserem Bildungsangebot die Wünsche unserer Teilneh3
Vorwort
menden auf, Bewährtes wird weiterentwickelt und fortgesetzt und
neue Angebote erweitern das Programm. Schwerpunkt sind persönlichkeitsfördernde Seminare und Kurse, die Menschen in ihren
beruflichen Kompetenzen stärken oder gesellschaftliche Entwicklungen aufnehmen. Die Inhalte werden mit innovativen Methoden
und Seminarformen umgesetzt.
Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren Kolleginnen
und diese freuen sich Sie kennenzulernen und gemeinsam mit unserem ganzen Team für Sie da zu sein.
Seien Sie uns herzlich willkommen
Ihr
Rudolf Merz und Team
Hannover, im Oktober 2014
Mit dem Projekt zum Ausbau der „Stephansstift Zentrum
für Erwachsenenbildung gemeinnützige GmbH“ zum
Kompetenzzentrum für lebenslanges Lernen
wurden Möglichkeiten zum Übergang zwischen der beruflichen und der Hochschulbildung durch Angebote der
Erwachsenen- und Weiterbildung nachhaltig verbessert.
Hierzu wurden von April 2009 bis Mai 2014 die infrastrukturellen Bedingungen des Erwachsenenbildungszentrums und dessen Campus nachhaltig ausgebaut.
Das Projekt fördert den Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis und verstärkt gleichzeitig den Austausch zwischen Praxis, Lehre und Forschung.
Bildung und Qualifizierung für individuelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe gemäß der gemeinsamen Qualifizierungsinitiative des Bundes und der
Länder, von der frühkindlichen Bildung über Schule und
Ausbildung bis hin zum Studium werden gestärkt und
der Aufstieg durch Bildung gefördert, um die Fachkräftebasis für morgen zu sichern.
Ermöglicht wurde dies durch den Europäischen Fonds
für regionale Entwicklung (EFRE) im Zielgebiet RWB
in der Förderperiode 2007-2014 und die Unterstützung
des Landes Niedersachsen.
4
Inhalt
Ansprechpartner/-innen............................................................. 2
Vorwort...................................................................................... 3
Themenübersicht....................................................................... 6
Pädagogik im ZEB . .................................................................. 10
Bildungsprogramm 2015
Therapeutische und seelsorgliche Kompetenz ................ 12
Beratung / Kommunikation ................................................. 13
Management in sozialen Organisationen .......................... 22
Offene Hochschule .............................................................. 27
Glaube / Spiritualitiät / Religion .......................................... 28
Persönlichkeit und Beziehung . .......................................... 33
Altenhilfe / Senior/-innen . ................................................... 34
Hospizarbeit / Trauerbegleitung ......................................... 44
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte . ........................... 45
Gesundheitskompetenz ...................................................... 51
Musik / Literatur / Kunst / Kreativität ................................. 53
EDV . ...................................................................................... 55
Interkulturelle Begegnung / Sprachen ............................... 56
Kirchen / Gemeinde / Diakonie ........................................... 57
Beratung Bildungsprämie.......................................................... 14
Jahresübersicht......................................................................... 60
Impressum................................................................................. 63
Konditionen............................................................................... 64
Informationen zum Haus........................................................... 66
Anmeldung................................................................................ 68
Anreise...................................................................................... 71
Das Zentrum für Erwachsenenbildung ist
seit 3/2007 ISO 9001:2008 zertifiziert
5
Themenübersicht 2015
Therapeutische und seelsorgliche Kompetenz
Psychoanalytische Kunsttherapie..........................................................12
Beratung / Kommunikation
Kompetenter Umgang mit schwierigen Mitarbeiter/-innen.....................13
Mehr Motivation im Team.......................................................................13
Teamentwicklung – damit das Teamrad rund läuft.................................15
Unsachliche Angriffe – erfolgreich abwehren.........................................15
Konstruktives Konfliktmanagement........................................................16
Zeichnen und Skizzieren für Beratende und Lehrende..........................16
Effektive Protokollführung.......................................................................17
Methodentraining – Gruppenarbeit in der (Erwachsenen)Bildung.........17
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (GFK).............................18
Ausbildung Gewaltfreie Kommunikation in vier Teilen (GFK)................18
Mit Rückenwind Ziele erreichen
Selbstmanagement mit dem Züricher Ressourcen Modell....................19
Coaching mit dem Systembrett..............................................................20
Achtsamkeit im Beruf und Alltag (MBSR)...............................................20
Leichte Sprache – schwere Sprache?! – Barrierefreie Kommunikation...21
Weitere Kooperationsseminare..............................................................21
Management in sozialen Organisationen
Projektmanagement...............................................................................22
Jetzt rede ich – Quadratische Vortragskunst..........................................22
Mit Werten führen – wertvoll führen!.......................................................23
1 x 1 für Aufsichtsräte.............................................................................24
Nachhaltige Verwaltung..........................................................................24
Kommunikation und Führung für stellvertretende Leitungen..................25
Arbeit mit Ehrenamtlichen......................................................................25
Kultur- und Medienmanagement und Kulturpädagogik..........................26
Weitere Kooperationsseminare..............................................................26
Offene Hochschule
Förderung von Resilienz bei psychisch belasteten
Kindern/Jugendlichen in Einrichtungen der Kinder-/Jugendhilfe.........27
Masterstudiengang Ehe-, Familien- und Lebensplanung.......................27
Glaube / Spiritualität / Religion
Aufbaufortbildung zur Bibliodramaleitung 2014/15.................................28
Forum Bibliodrama – Die Abschiedsreden Jesus...................................30
Bibliodrama und Märchen .....................................................................30
Bibliolog – Fortbildung in zwei Einheiten................................................31
Wie der Glaube zum Körper findet
– Focusing als spiritueller Übungsweg................................................31
Gott im Gedicht – eine Spurensuche durch die Jahrhunderte...............32
Persönlichkeit und Beziehung
Eine Aufgabe die zu mir passt...
– biographisches Arbeiten für das Ehrenamt.................................33
6
Themenübersicht 2015
Altenhilfe / Senior/-innen
Kreative Ideen für Gedächtnistrainingsstunden.......................................34
Brainwalking – der neue Weg, laufend geistig fit zu bleiben..................34
Gedächtnistraining Ausbildung Grundkurs.............................................35
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 1.........................................35
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 2.........................................35
Fachkraft Gerontopsychiatrie mit Zusatzqualifikation
zur Wohnbereichsleitung......................................................................36
Ehrenamtliches Engagement – gut geschult für einen verstehenden,
sensiblen Umgang mit Demenzkranken..............................................36
Märchen und Demenz............................................................................37
Musizieren mit demenziell Erkrankten . .................................................37
Umgang mit an Demenz erkrankten Männern.......................................37
Basale Stimulation® in der Altenpflege .................................................38
Motogeragogik mit Elementen aus dem Qigong....................................38
Integrative Validation nach Nicole Richard (IVA)....................................39
Tanzen im Sitzen und Musizieren mit Senioren und Kindern.................39
Tanzen mit an Demenz erkrankten Menschen.......................................39
Tanzen im Sitzen und Gedächtnistraining..............................................40
Tanzen im Sitzen für Fortgeschrittene....................................................40
Kultursensible Altenpflege......................................................................40
Pflegerisches Handlungswissen im palliativen Aufgabengebiet.............41
Tagesstrukturierende Pflegeprozessplanung.........................................42
Auffrischung der Expertenstandards......................................................42
Alltagsbegleiter – Unterstützung der palliativen
Begleitung bei Demenz.......................................................................43
KUGA© Kontrollierter Umgang mit Aggression und Gewalt . ................43
Weitere Kooperationsseminare..............................................................43
Hospizarbeit / Trauerbegleitung
Fortbildung zum systemisch-therapeutischen Trauerbegleiter ..............44
Trauerbegleitung im Märchen . ..............................................................44
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Pimp your brain© !.................................................................................45
Normal sind wir alle verschieden - Inklusion im Elementarbereich........45
Rhythmik – Bewegung – Trommelspiel – Musisch-kreativer Ansatz
zur Sprachförderung für den Elementar- und Primarbereich..............46
Die Erzieher/-in-Kind-Bindung und Beziehung.......................................46
Förderung von Resilienz bei psychisch belasteten
Kindern/Jugendlichen in Einrichtungen der Kinder-/Jugendhilfe............47
Elterngespräche sicher und kompetent führen.......................................48
Öffentlichkeitsarbeit in der Kita...............................................................48
Sprechende Wände................................................................................49
Elternabend mal anders..........................................................................49
Ich und Du – Rhythmisch-musische Gestaltungsmöglichkeiten
in der Interaktion von Erzieher/-in-Kind-Familie..................................50
7
Themenübersicht 2015
Gesundheitskompetenz
Aktives Stressmanagement – Mensch, ärgere dich nicht
– Train the Trainer...............................................................................51
Wie der Sternenhimmel – Still und bewegt............................................52
Gesund führen........................................................................................52
Musik / Literatur / Kunst / Kreativität
Erzähl’ mir was! – Eine Einführung in die Kunst des Erzählens.............53
Märchen und Bibliodrama......................................................................53
Seelenbilder im Märchen........................................................................54
Internationaler Workshop Zeichnen........................................................54
EDV
Endlich Computer verstehen..................................................................55
Tabellenkalkulation mit Excel 2010 .......................................................55
Textverarbeitung mit Word 2010 ...........................................................55
Interkulturelle Begegnung / Sprachen
Brücken bauen in Israel..........................................................................56
Kirchen / Gemeinde / Diakonie
1 x 1 für Aufsichtsräte.............................................................................57
Fit für 2017 – Projektmanagement: Gemeinde plant Luther-Jubiläum...57
Das Zeitliche segnen – Hilfreiches im Blick auf das Ende.....................58
Weitere Kooperationsseminare .............................................................58
Berufsbegleitende Qualifikationen
Psychoanalytische Kunsttherapie..........................................................12
Ausbildung Gewaltfreie Kommunikation in vier Teilen (GFK)................18
Aufbaufortbildung zur Bibliodramaleitung 2014/15.................................28
Bibliolog..................................................................................................31
Gedächtnistraining Ausbildung Grundkurs.............................................35
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 1.........................................35
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 2.........................................35
Fachkraft Gerontopsychiatrie mit Zusatzqualifikation
zur Wohnbereichsleitung......................................................................36
Erzähl’ mir was! – Eine Einführung in die Kunst des Erzählens.............53
8
card4friends
card4friends
Hannover erleben –
mit Freunden bei Freunden
Bonuskarte für: Max Mustermann
Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift (ZEB)
Ein Vorteil von vielen:
Für bis zu vier Erwachsene buchen Sie im ZEB mit Ihrer
Bonuskarte max. je sechs Übernachtungen mit Vollpension und übernachten kostenlos! Sie zahlen lediglich einen
Pauschalpreis:
30,- €
je Person/Tag
und sind den ganzen Tag versorgt. Sie erhalten Frühstück,
Mittagessen oder Lunchpaket und Abendessen
Kostenfrei ist ihr Aufenthalt für begleitende, eigene
Kinder bzw. Enkelkinder im Vorschulalter
– perfekt für echte Erlebnistage! –
Diese Konditionen gelten für Sonderwochen, die auf der
Homepage des ZEB veröffentlicht werden (z.B.: Sommer in
der Stadt), auf Anfrage und bei Verfügbarkeit auch zu anderen Terminen.
Die Bonuskarte für nur 40,- € ist ein Jahr gültig und bringt
noch viele weitere Vorteile – bestellen Sie gleich bei uns oder
rufen Sie uns an: Tel.: 0511 5353-311.
9
Pädagogik im ZEB
Fragen zu unseren Themenbereichen?
Unsere Studienleiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter:
Uwe Keller-Denecke
Theologie • Seelsorge • Gemeindeleitung
Tel.: 0511 5353-309, keller-denecke@zeb.stephansstift.de
Jürgen Klaassen
Beratung / Kommunikation • Interkulturelle Begegnung / Sprachen • EDV •
Kunsttherapie • Kultursommer • Pädagogik • Berater Bildungsprämie
Tel.: 0511 5353-308, klaassen@zeb.stephansstift.de
Margaret Lincoln
Bibliodrama • Bibliolog • Englisch • Märchen • Gewaltfreie Kommunikation
Tel.: 0511 5353-336, mlincoln@zeb.stephansstift.de
Rudolf Merz
Wohnungslosenhilfe • Autogenes Training • Jugendsozialarbeit
Tel.: 0511 5353-310, merz@zeb.stephansstift.de
Ilka Netzebandt
Qualifikation von MA in der Altenpflege • Trauer, Hospiz •
Gedächtnistraining • Beraterin Bildungsprämie • Offene Hochschule
Tel.: 0511 5353-316, netzebandt@zeb.stephansstift.de
Greta Richter
Interkulturelle Begegnung • Projekte
Tel.: 0511 5353-315, g.richter@zeb.stephansstift.de
Adriana Theessen
Management in sozialen Organisationen • Gesundheitsmanagement •
Qualitätsentwicklung • Pädagogik
Tel.: 0511 5353-612, a.theessen@zeb.stephansstift.de
Beratungsleistungen
des Zentrums für Erwachsenenbildung
Über unser Seminarprogramm hinaus bieten wir Ihnen individuelle Lösungen an, die wir im Dialog mit Ihnen entwickeln.
• Moderation und Begleitung Ihrer Workshops
• Prozessbegleitung von Veränderungsprojekten
• Unterstützung in Qualitätsmanagementprozessen
• Einführung eines Gesundheitsmanagements
• Seminare zur Teamentwicklung
• Mediation bei Konflikten im privaten oder betrieblichen Kontext
• Burnout-Prävention in sozialen Arbeitsfeldern
• Coaching in beruflichen Veränderungssituationen
• Gesundheitscoaching
• Mentaltraining
• Weiterbildungsberatung
• Vermittlung von Referent/-innen
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an unsere
Studienleiter.
10
Bildungsprogramm 2015
Bildungs –
Programm
15 ...
11
Neu
im Team... und seelsorgliche Kompetenz
Therapeutische
Psychoanalytische Kunsttherapie
VA Nr.: 14017 In Zusammenarbeit mit dem Institut für PsychoanalyReferent/-in
Dozententeam
des Instituts für
Psychoanalytische
Kunsttherapie Hannover
(IPK)
tische Kunsttherapie, Hannover (IPK)
Die 4jährige Aus- und Weiterbildung richtet sich an
Personen in den verschiedenen sozialen, medizinischen, künstlerischen und pädagogischen Berufsgruppen, die Erfahrung in der Auseinandersetzung mit
bildnerischen Mitteln und Interesse an, sowie die EigPäd. Verantwortung
nung für einen therapeutischen Beruf haben.
Jürgen Klaassen
Die Weiterbildung in psychoanalytischer Kunsttherapie erstreckt sich über einen Zeitraum von vier Jahren
mit jeweils 10 Wochenenden im Jahr. Außerdem findet
einmal im Jahr ein 5-tägiges Kompaktseminar statt.
Kostenbeitrag* Die Weiterbildung wird in einer festen Gruppe durchauf Anfrage laufen. Die Selbsterfahrungsgruppen haben ca. 10, die
Supervisionsgruppen ca. 5 Teilnehmende.
Beginn
Die nächste Ausbildung
beginnt im
November 2016
Nach dem Grundstudium, das mit einem Zwischenkolloquium und einer künstlerischen Präsentation abgeschlossen wird, kann mit dem Behandlungspraktikum
unter Supervision begonnen werden.
Die Weiterbildung wird frühestens nach vier Jahren mit
einem Abschlusskolloquium, einer schriftlichen Hausarbeit und einer Mappe mit eigenen künstlerischen Arbeiten abgeschlossen.
Anmeldungsunterlagen und weitere Informationen erhalten Sie gegen Einsendung eines frankierten Rückumschlags.
12
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Beratung / Kommunikation
Kompetenter Umgang mit schwierigen
Mitarbeiter/-innen und Kolleg/-innen
VA Nr.: 15122 Seminar für Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen mit
Referent/-in
Ulf Tödter
Trainer, Coach und
Fachbuchautor
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
09.07.15, 10:00 Uhr
10.07.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 215,- € Seminargebühr
Im Kostenbeitrag inbegriffen ist ein Exemplar
des Buches „Erfolgsfaktor Menschenkenntnis“
von Ulf Tödter und
Jürgen Werner
Führungs- und Koordinationsaufgaben
Der Umgang mit schwierigen Mitarbeitern/-innen und
Kollegen/-innen ist oft viel anstrengender als die eigentliche Arbeit. Er kann Kräfte rauben und die Lust an
der Arbeit nehmen. Wer auch immer Ihre Nerven besonders strapaziert, ob Besserwisser, Schwarzseher,
Nörgler, Sturköpfe, Polterer, Gleichgültige, Wichtigtuer
oder Mimosen, sie alle stellen eine große Herausforderung an unsere Professionalität dar.
In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie den so genannten schwierigen Mitmenschen „den Wind aus den
Segeln nehmen“ und persönlich besser mit Ärger und
Stress umgehen können. Vielleicht sind Sie am Ende
des Seminars sogar neugierig gespannt auf eine erneute Begegnung mit Ihren bisherigen „Problemfällen“
und Sie stellen fest, dass die Zusammenarbeit in Zukunft reibungsloser abläuft.
Die Methode des Enneagramms verhilft Ihnen zu Einsichten, wie verschiedene Menschentypen „ticken“,
welches Verhalten sie zeigen, wenn sie „schwierig
werden“ und was man in solchen Situationen tun kann
und nicht machen darf. Seminarinhalte:
• Wann gilt ein Mensch als schwierig?
• Persönliche Reizpunkte identifizieren
• Wie Verärgerung unsere Wahrnehmung verändert
• Die Erwartungshaltung des Gegenüber erkennen
• Mit Wertschätzung entwaffnen und pro-aktiv statt reaktiv handeln
• Auf konstruktive Weise Rückmeldung geben
• Selbstkenntnis und Menschenkenntnis verbessern
• Bearbeitung konkreter Praxisfälle
Mehr Motivation im Team
VA Nr.: 15139 Eine gute Atmosphäre im Team ist einer der wichReferent/-in
Ulrike Lindner
DiplomKommunikationswirtin
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
21.09.15, 10:00 Uhr
22.09.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 190,- € Seminargebühr
tigsten Faktoren für Motivation im Job. Erreicht wird
das durch eine ganze Reihe von Faktoren. Im Seminar
werden Arbeitsmethoden vorgestellt und erprobt, mit
denen die gemeinsame Arbeit so organisiert werden
kann, dass sich alle Mitglieder daran gern beteiligen
und wiederfinden. Außerdem werden Möglichkeiten
aufgezeigt, wie mit Reflektionen, Ritualen und gemeinsamen Aktionen Identifikation verstärkt und mehr Motivation erreicht wird. Seminarinhalte:
• Eigene Position klären: Was motiviert mich im Job?
• Eigene Stärken erkennen
• Teamgefühl und Zusammengehörigkeit stärken
• Rollen und Aufgabenverteilung im Team klären und
reflektieren
• Konflikte konstruktiv lösen
• Feedback geben und bekommen
• Im Team gemeinsame Ergebnisse erarbeiten (Moderationsmethode, Visualisierung)
13
Bildungsprämie
Zahlt sich aus: Die Bildungsprämie
Sie wollen beruflich weiterkommen und möchten sich weiterbilden? Sie haben schon einen Kurs oder Lehrgang gefunden, den Sie sich so aber nicht leisten können? Oder
Sie möchten zum Thema Weiterbildungsangebote beraten werden?
Dann kommen Sie zur Beratungsstelle des Zentrums
für Erwachsenenbildung und erhalten einen Prämiengutschein bis max. 500,- Euro!
Einen Prämiengutschein können alle Erwerbstätigen über
25 Jahre erhalten, deren zu versteuerndes Jahreseinkommen 20.000 Euro bei Alleinstehenden bzw. 40.000
Euro bei gemeinsam Veranlagten nicht übersteigt.
Weitere Voraussetzungen hierzu erfahren Sie in der persönlichen Prämienberatung in unserer Beratungsstelle
und auf der Internetseite www.bildungspraemie.info
Machen Sie einen Termin mit unseren Beratern:
Ilka Netzebandt
Tel.: 0511 5353-316 netzebandt@zeb.stephansstift.de
Jürgen Klaassen
Tel.: 0511 5353-308 klaassen@zeb.stephansstift.de
14
Beratung / Kommunikation
Teamentwicklung –
damit das Teamrad rund läuft
VA Nr.: 15120 Seminar für Führungskräfte und Mitarbeiter/-innen mit
Referent/-in
Ulf Tödter
Trainer, Coach und
Fachbuchautor, akkreditierter TMS-Trainer
und -Berater
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
12.05.15, 10:00 Uhr
13.05.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 198,- € Seminargebühr
Führungsaufgaben
Maßnahmen zur Teamentwicklung verfolgen das Ziel,
die Kommunikation und Zusammenarbeit innerhalb des
Teams optimal zu gestalten und unnötige Reibungsverluste zu vermeiden. Führungskräfte tragen die Verantwortung dafür, dass die Teammitglieder so eingesetzt
werden, dass sie ihre Fähigkeiten und Stärken voll zur
Geltung bringen können. Es gilt aber auch, Spannungen
und schwelende Konflikte rechtzeitig zu erkennen und
ihnen wirksam und konsequent zu begegnen. Teamentwicklung kann dabei die Produktivität und die Arbeitszufriedenheit dauerhaft positiv beeinflussen und notwendige Klärungs- und Lösungsprozesse unterstützen.
In diesem Seminar erfahren Sie mehr über Methoden und
Instrumente, die der Kommunikation und dem Zusammenhalt im Team unmittelbar dienen. Seminarinhalte:
• Merkmale erfolgreich arbeitender Teams
• Teamentwicklung – Phasen, Gruppendynamik,
Gruppenprozesse
• Teamregeln – 10 Leitlinien
• Arbeitspräferenzen und Teamrollen mit dem Team
Management System (TMS)
• Mit Störungen und Konflikten professionell umgehen
• Positive Absichten hinter störendem Verhalten erkennen
• Fehler bei Teambesprechungen vermeiden
• Die Kommunikation zwischen Leitung und Team optimieren
• Die Führungskraft als Teamentwickler
Unsachliche Angriffe – erfolgreich abwehren
VA Nr.: 15123 Was tun, wenn Sie von anderen Menschen unsachlich
Referent/-in
Jürgen Werner
Jurist und Sozialwissenschaftler, Kommunikationstrainer und
Fachbuchautor
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
09.09.15, 10:00 Uhr
10.09.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 205,- € Seminargebühr
Im Kostenbeitrag inbegriffen ist ein Exemplar
des Buches „Kommunikation. Wirkungsvoll miteinander sprechen“ von
Jürgen Werner und Ulf
Tödter.
behandelt werden? Oder wenn Sie ganz offensichtlich
beleidigt werden? In Ihnen kocht es! Jetzt wäre eine
schlagfertige Reaktion gefragt. Doch leider fällt Ihnen
nichts Passendes dazu ein. Wenn Sie persönliche Angriffe aber nur schlucken, signalisieren Sie den Aggressoren jedoch, „dass man es mit Ihnen machen kann“.
Gibt es einen Ausweg aus dieser Lage? Ja, indem Sie
lernen, wie man Angriffen so „die Spitze“ nimmt, dass
sie erst gar nicht verletzen können.
Gleichzeitig wirken Sie auf die Aggressoren beruhigend
und deeskalativ ein. Diese Kunst des klugen Konterns
können Sie in diesem Seminar praktisch üben, um in
Zukunft besser gewappnet zu sein. Inhalte:
• Sprachlosigkeit bei Unverschämtheiten beenden
• Spontanen und unüberlegten Reaktionen widerstehen
• Mit Geist und Witz reagieren
• Mit Wertschätzung entwaffnen
• Herausfinden, um was es wirklich geht
• Deeskalativ wirken
• Auf konstruktive Weise Rückmeldung geben
• Bearbeitung konkreter Praxisfälle
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
15
Beratung / Kommunikation
Konstruktives Konfliktmanagement
VA Nr.: 15121 Seminar für Mitarbeiter/-innen und Führungskräfte alReferent/-in
Ulf Tödter
Trainer, Coach und
Fachbuchautor, akkreditierter TMS-Trainer
und -Berater
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
28.09.15, 10:00 Uhr
29.09.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 214,- € Seminargebühr
Im Kostenbeitrag inbegriffen ist ein Exemplar
des Buches
„Konfliktmanagement“
von Ulf Tödter und
Jürgen Werner
ler Ebenen
Konfliktmanagement gehört für viele Menschen zu den
„heißen“ Eisen im beruflichen Alltag. Denn im Konfliktfall gehen ihnen ihre sonstige Souveränität oder ihr
gesunder Selbstbehauptungswillen verloren oder sie
lassen sich zu Verhaltensweisen bringen, die sie im
Nachhinein bedauern. Der eine fährt zu schnell aus
der Haut und der andere lässt sich zu viel bieten und
gibt zu schnell nach.
Dieses Seminar lädt Sie ein, Ihr Konfliktverhalten kritisch auf den Prüfstand zu stellen und Methoden kennen zu lernen, die Ihnen helfen können, tragfähige Lösungen zu finden und dabei Ihr Entwicklungspotenzial
auszuschöpfen.
Seminarinhalte:
• Konfliktstrategien und wie man ihnen begegnet
• Die fünf Phasen der Konfliktspirale - was tun?
• Prävention: Sagen Sie, wie Sie behandelt werden
wollen
• Lösungsorientierung statt Problemfixierung
• Konstruktiv Feedback geben
• Gezielte Vorbereitung auf Konfliktgespräche
• Das Sechs-Stühle-Modell
• Die Fähigkeit zum Perspektivwechsel gezielt schulen
Zeichnen und Skizzieren für Beratende
und Lehrende
VA Nr.: 15152 In vielen Situationen in der Beratung und im Seminar ist
Referent/-in
Inge Paulsen
Coach (IACC e.V.),
Trainerin,
Dipl.- Designerin
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
27.11.15, 10:00 Uhr
28.11.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 176,- € Seminargebühr
16
es hilfreich und bereichernd, wenn man spontan zum
Stift greifen kann und komplexe Zusammenhänge in
einer schnellen, prägnanten Stegreif-Skizze visualisieren kann. Die Anschaulichkeit und Lebendigkeit einer
Zeichnung, die vor den Augen des Klienten oder der
Seminarteilnehmer entsteht, lädt zum spielerischen und
experimentierenden Umgang mit dem Problem ein und
evoziert häufig überraschende, vielfältige und unorthodoxe Lösungsideen. Oft traut man sich aber nicht an
dieses Medium, weil man darin ungeübt ist.
In diesem Kurs werden Schritt für Schritt die technischen Grundlagen des Scribbelns und Skizzierens
erarbeitet, Übungsmethoden für das Zeichnen an die
Hand gegeben und Methoden zur Steigerung der Kreativität und Spontaneität im Zeichnen vermittelt.
Die Teilnehmer/-innen entwickeln ein eigenes zeichnerisches Vokabular (eigene einfache cartoonartige Figuren, auch in Bewegung und mit Mimik und Gestik,
Räume, Gegenstände, Symbole), das sie für Skizzen
am Tisch, auf dem Flipchart, auf Folien etc. flüssig
zur Verfügung haben. An Fallbeispielen aus der Praxis der Teilnehmer/-innen wird geübt, komplexe Situationen, Probleme, Prozesse und Entwicklungen aus
dem Stegreif zu visualisieren.
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Beratung / Kommunikation
Effektive Protokollführung
VA Nr.: 15117 In Sitzungen, Dienstbesprechungen, bei Konferenzen
Referent/-in
Christina Sprenger
Dipl. Soz.-Päd.,
Mediatorin und Coach,
Achtsamkeitstrainerin
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
12.10.15, 10:00 Uhr
13.10.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 180,- € Seminargebühr
und nach Gesprächen oder Telefonaten müssen oft
Protokolle angefertigt werden.
Um formal und inhaltlich korrekte und ansprechende Protokolle zu führen ist eine Grundkenntnis der wichtigsten Protokollarten und -techniken eine wichtige Voraussetzung.
In diesem Seminar lernen Sie schnell und sicher Wortbeiträge und Ergebnisse festzuhalten und in eine übersichtliche Form zu bringen. Sie lernen, die grundsätzlichen Regeln und Formalien zu berücksichtigen und
verschaffen sich gleichzeitig selbst mehr Klarheit als
BesprechungsteilnehmerIn.
Wenn Sie bereits Erfahrung mit dem Erstellen von Protokollen haben, können Sie hier Ihre Kenntnisse aktualisieren u.a. zu den Themen Beweiskraft und versch.
rechtliche Aspekte von Protokollen, die in unterschiedlichen Arbeitsbereichen zu beachten sind
Durch fachliche Inputs, Diskussionen, Übungen sowie Erfahrungsaustausch mit den anderen Seminarteilnehmern
wird der Praxis-Charakter dieses Seminars gewährleistet.
Ziel ist, am Ende des Seminares zu wissen, wie Sie Ihre
Protokolle souverän und professionell vor- und nachbereiten, welche Art von Protokoll Sie wann schreiben und
wie sie sich das Protokollieren durch eine sinnvolle Struktur leichter machen können.Schwerpunkte:
• Protokollformen, -arten und Berichtstypen
• Das Protokoll - Anforderungen und Herausforderungen
• Vor- und Nachbereitung
• Die Rolle des/der Protokollführer/in
• Vertiefte praktische Übungen zur Protokollführung
• Welches Protokoll für welche Besprechung?
• Die rechtlichen Aspekte von Protokollen (Protokolle
mit Beweiskraft / gerichtsfeste Protokolle etc.)
Methodenseminar – Gruppenarbeit in
der (Erwachsenen)Bildung
VA Nr.: 15181 Der Methodenkosmos zur Gestaltung von Lernprozes-
Referent/-in sen ist nahezu unendlich. Dennoch vergeht kaum ein
Lesya Zalenska Seminar, ein Workshop oder ein Training ohne GruppenDiplom-Pädagogin arbeit. Ohne Zweifel sorgt diese Methode für ein interak-
Päd. Verantwortung tives, nachhaltiges Lernen. Bei Teilnehmenden stößt sie
Ilka Netzebandt jedoch häufig auf Ablehnung.
Beginn/Ende Die Unzufriedenheit der Teilnehmenden ist auf die
11.05.15, 10:00 Uhr schlechte Vorbereitung der Gruppenarbeit zurückzufüh12.05.15, 16:00 Uhr ren. Eine erfolgreiche Gruppenarbeit verlangt von Leh-
Kostenbeitrag* renden ein fundiertes Wissen über die Methode sowie
66,50 € Ü/V/DZ eine Organisations- und Planungskompetenz.
+ 138,- € Seminargebühr Das Seminar richtet sich an Menschen, die mit Gruppen
arbeiten. Inhalte: Wann ist überhaupt Gruppenarbeit angebracht? Welche Aufgaben sind für Gruppenarbeit geeignet? Welche Rolle haben die Lehrenden während der
Gruppenarbeit? Kurz gesagt: Wie gestaltet sich eine erfolgreiche Gruppenarbeit?
17
Beratung / Kommunikation
Einführung in die Gewaltfreie
Kommunikation (GFK)
Referent/-in Für Menschen, die ihre Fähigkeit erweitern möchten
Georgis Heintz auch in schwierigen Situationen einfühlsam, aufrichtig
GFK-Trainerinnen und wertschätzend zu kommunizieren. Sie lernen die
Päd. Verantwortung Grundlagen dieser lebensfördernden Methode kennen
Margaret Lincoln und praktizieren in einfachen Übungen und GesprächVA Nr.: 15078
Beginn/Ende
16.01.15, 18:00 Uhr
18.01.15, 14:00 Uhr
situationen die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) Sie
lernen auf eine neue Art zuzuhören und sich Gehör zu
schaffen und vertiefen so Ihre Fähigkeiten, sich sowohl friedvoll als auch kraftvoll für Ihre Interessen und
Bedürfnisse im Alltag einzusetzen.
VA Nr.: 15079
Beginn/Ende Dr. Marshall Rosenberg, bekannt auf der ganzen Welt
29.05.15, 18:00 Uhr als Pionier der gewaltfreien Lösung von Konflikten,
31.05.15, 14:00 Uhr entwickelte 1963 die Gewaltfreie Kommunikation.
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ
+ 160,- € Seminargebühr
je Seminar
„Gewaltfrei“ steht für „frei von verletzender Wirkung“,
lebensfördernd.
Sie geht davon aus, dass die befriedigendste Handlungsmotivation darin liegt, das Leben zu bereichern
und nicht aus Angst, Schuld oder Scham etwas zu tun.
Dieses Einführungswochenende eröffnet Ihnen auch
die Möglichkeit, an der einjährigen Ausbildung teilzunehmen.
Ausbildung Gewaltfreie
Kommunikation in vier Teilen (GFK)
VA Nr.: 15080 Wir betrachten unsere Art zu sprechen vielleicht nicht
Bildungsurlaub als „gewalttätig“, dennoch führen unsere Worte oft zu
Referent/-in Missverständnis, Verletzung und Leid - bei uns selbst
Georgis Heintz oder bei anderen.
Gabi Klenke
Dr. Marshall Rosenberg, bekannt auf der ganzen Welt
GFK-Trainerinnen
als Pionier der gewaltfreien Lösung von Konflikten,
Päd. Verantwortung entwickelte 1963 die Gewaltfreie Kommunikation.
Margaret Lincoln
Gewaltfrei“ steht für „frei von verletzender Wirkung“,
Beginn/Ende „lebensfördernd“.
25.11.15, 14:30 Uhr
29.11.15, 14:00 Uhr Ziel der Ausbildung ist es, mehr Tiefe und Achtsam-
keit in unsere Beziehungen einbringen zu können, mit
Kostenbeitrag*
54,50,- € Ü/V/DZ pro Tag uns selbst und mit anderen, eine Ausdrucksweise zu
+ 350,- € Seminargebühr entwickeln, die sowohl selbstbehauptend als auch einje Seminareinheit fühlsam ist und die uns darin bestärkt, klar zu denken,
Weitere Termine
der Ausbildung
Teil 2: 03.02.-07.02.16
Teil 3: 18.05.-22.05.16
Teil 4: 14.09.-18.09.16
Gefühle und Bedürfnisse zu benennen, Bitten zu formulieren und zur Lösung von Konflikten beizutragen.
Neben der Vermittlung der GFK-Methode liegt der
Schwerpunkt auf der Vertiefung der Gewaltfreien Kommunikation in praktischen Übungen und Rollenspielen.
Dieses Training hat einen sehr hohen Selbsterfahrungsanteil. Es ermöglicht einen entscheidenden Qualitätssprung in Selbstempathie, Einfühlungsvermögen,
Gesprächsführung und Sozialkompetenz in allen Lebensbereichen, beruflich wie privat.
Diese Fortbildung ist offen für alle, die bereits an einer
Einführung in die GFK teilgenommen haben.
18
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Beratung / Kommunikation
Mit Rückenwind Ziele erreichen
Selbstmanagement mit dem Zürcher
Ressourcen Modell (ZRM®)
VA Nr.: 15180 Jeder kennt das: Man hat ein schönes Ziel – doch
Referent/-in
Marc Buddensieg
Ausbildung in Berlin bei
Dr. Frank Krause und am
ISMZ an der Uni Zürich bei
Dr. Maja Storch
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
19.09.15, 10:30 Uhr
20.09.15, 16:30 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 320,- € Seminargebühr
die Umsetzung im Alltag erzeugt mehr Frust als Lust,
mehr Disziplin als Leichtigkeit. Manchmal liegt es an
der richtigen Technik oder Vorgehensweise – wozu es
viele Angebote gibt: die nachweislich erfolgreiche Diät,
das perfekte Zeitmanagement-System oder ein Konzept zur gesunden Work/Life Balance. Diese Methoden mögen „nachweislich erfolgreich“ sein, wenn man
sie anwendet und „tut“. Doch selbst mit der richtigen
Methode kämpft man häufig mit dem inneren Schweinehund, muss sich überwinden, Zähne zusammenbeißen – und trotz alledem fühlt sich die Verfolgung der
eigenen Ziele im Alltag wie ein zäher Kampf an. Kann
das nicht leichter gehen?
Wie wäre es, anstatt gegen unbewusste Impulse anzukämpfen einfach das Unbewusste mit ins Boot zu
holen? Das Zürcher Ressourcen Modell (ZRM®) geht
genau diesen Weg.
ZRM® ist eine praxiserprobte Selbstmanagement-Methode und wissenschaftlich fundiert. Sie wurde von Dr.
Frank Krause und Dr. Maja Storch an der Universität
Zürich entwickelt. ZRM® berücksichtigt die neuesten
Erkenntnisse aus der Motivationspsychologie und
Neurobiologie, die Wirksamkeit ist wissenschaftlich erwiesen. (www.zrm.ch/wirksamkeitsstudien)
Inhalte des Workshops sind:
• Sie klären individuell, was Ihnen selbst in der aktuellen Lebenslage besonders wichtig ist.
• Sie lernen verträgliche, „gesunde“ Ziele zu entwickeln. So, dass auch beste Chancen bestehen,
diese mit einem guten Gefühl zu verwirklichen.
• Sie werden angeleitet, eigene Ressourcen zu erkennen und systematisch zu nutzen.
• Sie erweitern den Entscheidungsspielraum und das
Handlungsrepertoire für eine Neugestaltung des
Alltags, beruflich und privat – auch in schwierigen
Situationen.
19
Beratung / Kommunikation
Coaching mit dem Systembrett
VA Nr.: 15089 In diesem zweitägigen Workshop werden die Grundla-
Referent/-in gen und Anwendungsmöglichkeiten der SystembrettAdelheid Ruppelt Aufstellung für das Einzelcoaching theoretisch vermittelt
Päd. Verantwortung und anschließend praktisch trainiert. Es wird u. a. das
Ilka Netzebandt Arbeiten mit dem Systembrett nach Ludewig, ein SkulpBeginn/Ende turverfahren für Forschung und Praxis, dargestellt.
06.05.15, 10:00 Uhr Ein Symptom kann durch Aufstellung sichtbar ge07.05.15, 16:00 Uhr macht, bearbeitet und gelöst werden.
Kostenbeitrag* Sie lernen das Arbeiten mit zwei Systembrettern ken66,50 € Ü/V/DZ nen: Ist-Zustand und Zukunft-Zustand (Vision). Zur Vi+ 148,- € Seminargebühr sionsarbeit werden NLP-Methoden einbezogen.
Nutzen: Der Coach bekommt einen genauen Überblick
über das Geschehen und kann sich ein Bild von der Situation machen, in der sein Coachee sich befindet. Das
Problem wird durch die Auswahl und das Stellen der
Figuren dargestellt. Dabei ergeben sich wertvolle Gesprächsmomente. Es werden Schwachstellen am Arbeitsplatz, im Team, einer Partnerschaft, etc. deutlich.
Durch die Visualisierung erhalten die Coachees weitreichende Erkenntnisse über ihren Ist-Zustand und ihr Problem und können ihre Situation in Ruhe verarbeiten und
reflektieren. Fragestellungen des Coach unterstützen dabei den Veränderungsprozess.Durch das zweite Systembrett ist eine Arbeit mit Visionen möglich, was motivierend
auf den Veränderungsprozess beim Coachee wirkt.
Material:Persönliche Themen können aufgestellt und
bearbeitet werden. Die Kontexte sind dabei frei wählbar. Für jeden Teilnehmer stehen ausreichend Aufstellungsfiguren zur Verfügung. Eigene Figuren und Systembretter können mitgebracht werden.
Achtsamkeit im Beruf und Alltag (MBSR)
VA Nr.: 15118 Viele Menschen erleben ihre täglichen HerausfordeReferent/-in
Christina Sprenger
Dipl. Soz.-Päd.,
Mediatorin und Coach,
Achtsamkeitstrainerin
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
07.12.15, 10:00 Uhr
08.12.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 196,- € Seminargebühr
Im Kostenbeitrag
inbegriffen ist ein
Handbuch und eine
Übungs-CD
20
rungen und Erfahrungen insbesondere im Beruf als belastend und fühlen sich oftmals getrieben, unzufrieden
und erschöpft. Oft führt dies zu Burn-Out, Depressionen
oder Unzufriedenheit im beruflichen Alltag.
MBSR ist eine Methode zur Stressbewältigung die vom
amerikanischen Mediziner Prof. Dr. Jon Kabat-Zinn vor
über 30 Jahren entwickelt wurde. Sie basiert auf einer
Schulung der Achtsamkeit die uns dazu befähigt, innere
Ruhe, Klarheit und Akzeptanz zu finden - auch angesichts unserer vielfältigen, täglichen Herausforderungen.
Durch die Wahrnehmung dessen, was in jedem Augenblick geschieht, können unsere gewohnheitsmäßigen
Reaktionen und Handlungsweisen deutlich werden.
Wir haben dadurch die Möglichkeit, Dinge neu zu bewerten
und alternative Handlungsweisen zu erlernen und zu entdecken. Dies ist eine wirksame und konkrete Methode, Stress
abzubauen und Gesundheit und Wohlbefinden zu fördern.
Das regelmäßige Praktizieren der im Kurs erlernten
Übungen kann dabei helfen eine stabile Achtsamkeitspraxis zu entwickeln.
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Beratung / Kommunikation
Leichte Sprache – schwere Sprache?!
Eine Einführung in barrierefreie Kommunikation
VA Nr.: 15183 Inklusion und Barrierefreiheit ist in aller Munde. Men-
schen mit Begrenzungen oder Behinderungen soll der
Zugang zum Alltags- und Berufsleben, zu Kultur und
Freizeit möglichst ohne Hindernisse gewährt werden.
Niemand soll ausgeschlossen werden. Behörden und
Einrichtungen, Firmen und soziale Unternehmen komPäd. Verantwortung men dem mit einer Vielzahl von Maßnahmen nach.
Referent/-in
Alexa Köppen
Referentin für Leichte
Sprache in den hannoverschen Werktstätten
Uwe Keller-Denecke
Ein Aspekt ist dabei immer im Blick zu behalten: Die
Beginn/Ende Sprache. Sie kann ausschließende Charakter haben
22.04.15, 9:30-17 Uhr und bildet damit einen Aspekt der Wirklichkeit ab.
Kostenbeitrag*
Eine große Zahl von Texten ist in einer Sprache ge112,- € Seminargebühr
inkl. Verpflegung schrieben, die schwierig zu lesen ist: Bedienungsanlei-
tungen und Behördenschreiben, Verträge und Anträge
stellen für viele Menschen eine Hürde dar. Lange Sätze und unbekannte Worte, dazu eine Expertensprache,
die sich in vielen Systemen verselbstständigt hat. Diese Texte sind für Menschen mit Lernschwierigkeiten,
Menschen mit Hör- und Sprach-Behinderungen, Menschen, die schlecht lesen und schreiben können und
viele andere Menschen ein großes Hindernis.
Die Leichte Sprache tritt dem entgegen. Sie baut Barrieren ab, stärkt die Autonomie und eröffnet Teilhabe. Damit erfüllt sie die zweite Funktion von Sprache.
Diese bildet die Wirklichkeit ja nicht nur ab, sondern
schafft sie auch. Die Anwendung von Leichter Sprache
ist so ein Baustein, Inklusion zu schaffen.
Das Seminar bietet eine Einführung in die Theorie der
Leichten Sprache und legt ein großes Gewicht auf
praktische Übungen der Teilnehmenden. Es richtet
sich an alle, die Leichte Sprache lernen möchten oder
in ihren Einrichtungen umsetzen wollen.
Weitere Kooperationsseminare
VA Nr.: 15905 Seminar in Zusammenarbeit mit der Deutschen VereiniPäd. Verantwortung gung für Jugendgerichte und Jugendgerichtshilfe e.V.
Rudolf Merz Aufgabenbezogene Qualifizierung von
JugendgerichtshelferInnen 2015/2016
1. Teil: 23.-25.11.2015
VA Nr.: 15903 Seminar in Zusammenarbeit mit der Bundesakademie
Päd. Verantwortung für Kirche und Diakonie gGmbH
Rudolf Merz Grundlagenkurs Wohnungslosenhilfe
07.-09.10.2015
21
Management in sozialen Organisationen
Projektmanagement
VA Nr.: 15164 Der
Referent/-in
Kirils Farbarzevics
Zertifizierter Projektleiter
(GPM und IHK);
Jan-Marcus Burghardt
Continental, zertifizierte
ProjektmanagementTrainer
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
11.05.15, 10:00 Uhr
12.05.15, 16:00 Uhr
Zertifizierungslehrgang „ProjektmanagementGrundlagen“ richtet sich an Fachkräfte, die sich auf zukünftige Projektarbeit, sowie Führungs- und/oder Organisationsaufgaben vorbereiten. Die zu erlernenden
Grundlagen ermöglichen eine strukturierte Arbeitsweise und fördern das Verständnis komplexer Zusammenhänge, der Dynamiken im sozialen Projektumfeld
und außerhalb des Projekts. Der Lehrgang dient der
Entwicklung von Führungsqualitäten, der Aneignung
professioneller PM-Methoden und Instrumente. Teamarbeit als wesentlicher Teil des Lehrgangs wird bei der
Bearbeitung von praxisrelevanten Aufgabenstellungen
in Buzz-groups geübt und in strukturierten Feedbackgesprächen analysiert.
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ Ziele des Lehrgangs sind:
+ 170,- € Seminargebühr • Grundlagen des Projektmanagements
• der Umgang mit sachlichen und sozialen Umfeldfaktoren.
• Praktische Übungen zu den Methoden des PM
Der Lehrgang basiert auf den internationalen Standards der International Project Management Association (IPMA Compe-tence Baseline ICB 3.0) und dem
DQR. Ein Zertifikat kann erworben werden.
Jetzt rede ich – Quadratische Vortragskunst
Das Schulz von Thun´sche
Kommunikationsquadrat im Einsatz
VA Nr.: 15159 Der Fachvortrag vor großem Publikum, der ImpulsvorReferent/-in
Carola Nagel
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des BVGT e.V.
trag im Rahmen eines Seminars, die Rede vor Kolleg/innen, die Wissensvermittlung in der Schule, in der Firma, auf dem Elternabend,...
Egal wo, egal wann: Alle unsere Vorträge können uns
- und unsere Zuhörer! - sowohl in einen Zustand größPäd. Verantwortung
ten Glücks versetzen, als auch in Angst und FrustratiIlka Netzebandt
on stürzen.
Beginn/Ende
18.09.15, 10:00 Uhr In diesem Seminar üben wir uns darin, unterschied19.09.15, 15:00 Uhr liche Redesituationen so zu gestalten, dass sie zum
Genuss für alle Beteiligten werden.
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ Dafür ist das Kommunikationsquadrat von Schulz von
+ 148,- € Seminargebühr Thun ein wundervolles Werkzeug. Es hilft uns, unsere
Aussagen auf den Punkt zu bringen, die Zuhörer ins
Redegeschehen mit einzubeziehen, (selektiv) authentisch zu agieren und nachhaltig zu wirken.
Das Seminar ist praxisorientiert. Schnitzer und Stolpersteine sind genauso herzlich willkommen, wie inspirierende Ansprachen. Dieses Training eignet sich
sowohl für aufgeregte Vortrags-Neulinge als auch für
alte Vortrags-Hasen, die eingefahrene Routinen mit
neuen Ideen beleben wollen.
22
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Management in sozialen Organisationen
Mit Werten führen – wertvoll führen!
VA Nr.: 15119 Zielgruppe: Fortbildung für Kitaleitungen
Referent/-in In Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk Nds.
Ina Seidensticker
Eine Kita zu leiten ist nicht einfach. Wie distanziere
Päd. Verantwortung ich mich von den Aufgaben als Erzieherin, die mir
Uwe Keller-Denecke
eventuell sogar viel Spaß machen? Wie leite und füh-
Beginn/Ende re ich Kolleginnen, mit denen ich fast freundschaftlich
05.10.15, 10:00 Uhr
verbunden bin? Wie kann ich Konfliktgespräche lö09.10.15, 14:00 Uhr
sungsorientiert führen? Wie schaffe ich es, dass ich
Kostenbeitrag* meine Mitarbeitenden auch in krisenhaften Zeiten zur
274,- € Ü/V/EZ
Entwicklung von kreativen Lösungen motiviere? Und
+ 300,- € Seminargebühr
schließlich: mit welchen Werten führe ich mein Team,
für welche Werte steht meine Kita, für welche Werte
steht der Träger der Einrichtung?
In diesem Seminar beschäftigen wir uns intensiv mit
den Grundlagen wertorientierter Führung. Ausgehend
von der eigenen Führungspersönlichkeit lernen Sie die
verschiedenen Führungsstile kennen und erweitern
die notwendigen Führungskompetenzen für ihr tägliches Handeln. Sie lernen Methoden und Strategien
kennen, um Konflikte zu lösen und Ziele zu erreichen.
Die Wertediskussion wird vor dem Hintergrund geführt,
dass unsere Kitas eingebunden sind in das System
Kirche und Diakonie, das sich seinerseits auf elementare Werte der biblisch-christlichen Tradition bezieht
und daraus begründet:
Werte wie Achtung und Vertrauen, Freiheit und Gerechtigkeit sollen von ihren biblischen Ursprüngen her
entdeckt und für die gegenwärtige Praxis fruchtbar gemacht werden: Welches Werteleitbild trägt unsere Einrichtung nach außen? Welches Bild vom Menschen
prägt das eigene Leitungshandeln nach innen?
Alle Seminare immer aktuell im Internet
www.zeb.stephansstift.de
Nutzen Sie hier die Möglichkeit, sich
direkt online anzumelden!
23
Management in sozialen Organisationen
1 x 1 für Aufsichtsräte
VA Nr.: 15171 Damit einem kein X für ein U vorgemacht wird...
Referent/-in
Reinhold Fahlbusch
Vorstandsvorsitzender
Fairkauf e.G;
Barbara Herzog,
Juristin
Päd. Verantwortung
Uwe Keller-Denecke
Beginn/Ende
18.09.15, 14:30 Uhr
19.09.15, 17:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/EZ
+ 130,- € Seminargebühr
Immer wieder finden sich Ehrenamtliche (und manchmal auch Hauptamtliche) in Kirchengemeinden und
kirchlichen Einrichtungen unversehens in der Rolle eines Aufsichtsrates wieder. Klassischerweise z.B.
von Altenpflegeheimen, Diakoniestationen, Betreuungsvereinen oder Werkstätten für... und haben dann
eine Rolle, die ihnen bis dahin fremd war: Im Gegenüber zum bestellten Vorstand oder Geschäftsführer, im
Zusammenwirken mit Gesellschafter- oder Mitgliederversammlungen und im Gespräch mit Wirtschaftsprüfern sollen sie die Geschicke eines Unternehmens mit
mehreren hunderttausend Euro Umsatz lenken.
Da gilt es, Jahreswirtschaftsplanungen zu beschließen, Jahresabschlüsse zu genehmigen, mit Gewinnund Verlustrechnungen wirksame Steuerungsmittel
zu nutzen. Cash - flow und Earnings wollen als Kennzahlen ebenso virtuos wie verantwortlich jongliert werden. Zudem wartet eine Bilanz mit Aktiva und Passiva
darauf, gelesen und verstanden zu werden....
Das Seminar gibt eine ebenso konzentrierte wie fundierte Einführung in diese Themenbereiche, hat Raum
für Fragen der Teilnehmer und bietet Gelegenheit zu
praktischen Übungen mit echtem Zahlenmaterial.
Der Referent ist Vorstandvorsitzender von fairkauf
e.G., einem Sozialunternehmen in Hannover und Mitglied eines Aufsichtsrates. Die Referenetin ist Juristin.
Nachhaltige Verwaltung
VA Nr.: 15186 Das Konzept der Nachhaltigen Verwaltung wurde vom
Referent/-in
Yuliya Zadnipryana
MA der Leibniz Universität Hannover, ehemalige Mitarbeiterin des
Europarats
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
25.09.15, 10:00 Uhr
26.09.15, 16:00 Uhr
Europarat entwickelt. Ziel des Konzepts ist es, die Folgen von alltäglichen Komplikationen in modernen Verwaltungsstrukturen zu lindern. Problematisch wirkt
sich die Art der Kommunikation zwischen den Teilnehmenden in Verwaltungen aus, z.B. wenn die Übereinstimmung zwischen denjenigen, die eine Entscheidung treffen fehlt und denjenigen, die diese Entscheidung betrifft. Eine andere Aufgabe der nachhaltigen
Verwaltung ist die Optimierung des Verwaltungsprozesses auf Basis der Mitverantwortung zwischen verschiedenen hierarchischen Strukturen einer sozialen
Einrichtung, Institution oder eines Unternehmens.
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
Im Laufe des Kurses werden Methoden und Werkzeug
+ 170,- € Seminargebühr
erlernt, die dazu dienen, die oben erwähnten Probleme zu beheben.
Der Kurs besteht aus einem kurzen theoretischen Teil
und praktischen Übungen, die den Teilnehmenden ermöglichen, Ergebnisse der Anwendung der vorgeschlagenen Methodik selber zu erleben.
24
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Management in sozialen Organisationen
Kommunikation und Führung für
stellvertretende Leitungen
VA Nr.: 15116 Stellvertretende Führungskräfte stehen oftmals unter
Referent/-in
Christina Sprenger
Dipl. Soz.-Päd.,
Mediatorin und Coach,
Achtsamkeitstrainerin
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
04.06.15, 10:00 Uhr
05.06.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 180,- € Seminargebühr
einem besonderen Druck. Zum einen sind sie mitverantwortlich für die Leitung, zum anderen sind sie Mitglied
des Teams - Rollenkonflikte sind vorprogrammiert.
Oft fehlen klare Rahmenbedingungen / Zuständigkeiten / Rollen-beschreibungen für diese Tätigkeit - Sie
befinden sich in der klassischen „Sandwich Position“.
Sie müssen zudem „ad Hoc“ führen können, d.h. jederzeit die Rollen wechseln. Gerade dies kann schnell zu
Konflikten und Missverständnissen führen.
Wichtig ist es, klare Richtlinien, eine deutliche Kommunikation
und passende Rahmenbedingungen für sich zu schaffen.
Das Seminar soll helfen, den eigenen Standort zu bestimmen, Anregungen zur Verbesserung und Weiterentwicklung
der eigenen Kompetenzen geben und helfen, diese erfolgreich in das eigene Arbeitsumfeld einzubringen. Inhalt:
• Grundlagen guter Führung
• Standortbestimmung in der Führungsrolle
• Rahmenbedingungen im eigenen Arbeitsumfeld
• Wie kann ich meine Führungsrolle weiter entwickeln?
• Rollen- und Persönlichkeitskonflikte
• Information und Kommunikation - Basis für ein
positives Führungsklima
• Verantwortung für Teilbereiche übernehmen lernen
• Konflikte vermeiden - Neue Möglichkeiten entdecken
Arbeit mit Ehrenamtlichen
VA Nr.: 15168 Grundlagen und Perspektiven - Gewinnen, begleiten,
Päd. Verantwortung fördern
Uwe Keller-Denecke Ehrenamt oder freiwilliges Engagement erfahren geBeginn/Ende genwärtig eine verstärkte gesellschaftliche Aufmerk06.07.15, 11:00 Uhr samkeit. Der demographische Wandel und ein sich
08.07.15, 15:00 Uhr änderndes Verständnis von Gemeinwesen haben das
Kostenbeitrag* Bewusstsein geschärft. Hinzu kommt die Erkenntnis,
121,- € Ü/V/EZ dass viele Aufgaben und Bereiche – in Vereinen und
+ 150,- € Seminargebühr Verbänden, in Kirche und Gesellschaft – nicht möglich
wären ohne bürgerschaftliche Mitwirkung. Ehrenamtlich sind ein wertvoller Schatz einer solidarischen Kultur und einer partizipatorischen Organisation.
Gleichzeitig wandelt sich das Verständnis von Ehrenamt: Nicht mehr aus Tradition und Pflichtbewusstsein,
über Jahre oder gar lebenslang. Sondern mit Freude und Spaß, mit Gestaltungsfreiheit und zeitlich begrenzt wird ein Engagement angegangen.
In dem Seminar geht es um den Nutzen des Ehrenamtes für die beteiligten Akteure, um Fragen der Gewinnung und Förderung von Ehrenamtlichen, die Schaffung einer angemessenen Anerkennungskultur und formale Fragen wie Kosten und Versicherungsschutz.
Es richtet sich an Vereine und Verbände, soziale Einrichtungen und kommunale Verbände, die eine Ehrenamtsarbeit planen oder bestehendes überprüfen und
verbessern wollen.
25
Management in sozialen Organisationen
Kultur- und Medienmanagement
und Kulturpädagogik im Feld des
demographischen Wandels
VA Nr.: 15112 Der demographische Wandel stellt für die kommenden
Referent/-in Jahre eine gesellschaftliche Herausforderung dar. Im
Prof. Dr. Bärbel Kühne Gegensatz zu vorangegangenen Generationen ist die
Prof. Dr. Ralf Hoburg älter werdende Gesellschaft heute pluralisierter und in
Päd. Verantwortung Bezug auf ihre Biografien individualistischer. Dies erIlka Netzebandt fordert neue und andere Formen in der Bildungsarbeit
Beginn/Ende mit Seniorinnen und Senioren, die über traditionelle
20.02.15, 14:00 Uhr Angebote hinausgehen und die modernen Medien so21.02.15, 17:00 Uhr wie das Feld der Kultur stärker mit einbeziehen.
Weitere Termine Kultur- und Medienmanagement sowie Kulturpädago13.-14.03.15 gik bieten Arbeitsfelder, die dem Bedürfnis nach kre29.-30.05.15 ativer Gestaltung und Umsetzung seitens der älteren
19.-20.06.15
Generation entgegenkommen. Hier werden Entwick-
Kostenbeitrag* lungen aus Kunst, Kultur und Medien berücksichti308,- € Ü/V/DZ gt und in eigenen Konzepten und Projekten praktisch
+ 582,- € Seminargebühr
umgesetzt.
Ziel der Weiterbildung ist es, die Teilnehmenden aus
sozialen und kirchlichen Berufen, Medienberufen und
Kulturwissen-schaften darin zu befähigen, neue Formen kultureller Bildungsarbeit im Kontext des demografischen Wandels zu erlernen, sich die kulturwissenschaftliche Theorie zu erschließen im Gespräch
mit Kulturschaffenden und dem Besuch von Kulturangeboten Best-Practise-Modelle kennen zu lernen. Im
Rahmen der Fortbildung sollen die Teilnehmenden eigene Projekte mit Hilfe kreativer Strategien entwickeln,
diese präsentieren und bewerten.
Lerninhalte:
Alter und demographischer Wandel; Medien- und Kulturverhalten im Alter; Kulturtheorien; Kulturwelten und
Kulturformen; Gespräche mit Kulturschaffenden; Kultur- und Medienmanagement; Kreativitätstechniken;
Einführung in Projektmanagement und Veranstaltungsplanung.
Weitere Kooperationsseminare
Päd. Verantwortung Seminare in Zusammenarbeit mit dem FundraisingIlka Netzebandt team der Ev.luth.Landeskirche Hannovers
Fundraising für Ehrenamtliche
Kurs 1: (VA Nr. 15107) 21.01.-23.01.15, 10.09.-12.09.15
Kurs 2: (VA Nr. 15108) 04.03.-06.03.15, 24.09.-26.09.15
Kurs 3: (VA Nr. 15109) 22.04.-24.04.15, 05.11.-07.11.15
26
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Offene Hochschule
Förderung von Resilienz bei psychisch
belasteten Kindern/Jugendlichen in
Einrichtungen der Kinder-/Jugendhilfe
VA Nr.: 15179 Diese zertifizierte Bildungsmaßnahme richtet sich an
Päd. Verantwortung Mitarbeitende in Einrichtungen der Kinder- und JugendIlka Netzebandt arbeit, die belastete Kinder und Jugendliche betreuen,
Beginn/Ende ausbilden oder beraten.
13.04.15, 10:00 Uhr Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Lebenssitu15.04.15, 16:00 Uhr ationen aufwachsen, wie Armut, Arbeitslosigkeit, Flucht
Kostenbeitrag*
400,- € Seminargebühr +
50,- € / TN für InhouseTermine
Übernachtung und
Verpflegung können
dazu gebucht werden.
Weitere Termine
12. - 14.05.15
10. – 12.06.15
15. – 17.07.15
16. – 18.09.15
05. – 07.10.15
02. – 04.11.15
02. – 04.12.15
aus Krisengebieten oder Migration haben ein 3-5 mal
höheres Risiko, eine psychische Störung zu entwickeln,
als diejenigen, die unter weniger belasteten Umständen
leben. Im Zusammenhang mit dem Phänomen der Resilienz ist erwiesen, dass die Chance auf die Entwicklung
von stärkenden psychischen Mustern ebenso bei Kindern ohne angeborene Resilienz steigt, wenn früh mit
psychosozialer Förderung begonnen wird.
In acht dreitägigen Modulen werden den zukünftigen
Fachberaterinnen Handlungskompetenzen zur Förderung von Resilienz der Kinder und Jugendlichen vermittelt. Flankierend finden am Arbeitsplatz der Teilnehmenden zwei Inhouse-Seminare mit Kolleg/innen statt,
um den Transfer in die Einrichtung zu sichern.
Die berufsqualifizierende Bildungsmaßnahme wird auf
Anrechenbarkeit im Studium geprüft und wird vom ESF
im Rahmen der OHN finanziell gefördert.
Masterstudiengang
Ehe-, Familien- und Lebensberatung
Eine Kooperation der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen
und der Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Hildesheim
Seit Frühjahr 2012 findet im Zentrum für Erwachsenenbildung der
Masterstudiengang „Ehe-, Familien- und Lebensberatung“ statt.
Berufsbegleitend werden professionelle Beratungskompetenzen
in Fragen zu Partnerschaft und Familien vermittelt. Schulen übergreifende Beratungsansätze, sozialwissenschaftliche sowie theologische Aspekte werden ebenso in die Lehre einbezogen wie aktuelle
Entwicklungen aus der Medizin und den Rechtswissenschaften.
Den Studierenden werden die für ihre Beratungstätigkeit notwendigen fachlichen und persönlichen Kompetenzen vermittelt. Sie werden befähigt, die Situation der Betroffenen diagnostisch und theoriegeleitet zu erfassen, Beratungsziele zu definieren, Interventionen zu
planen und veränderungs- und Entwicklungsprozesse anzustoßen.
Das Studium umfasst 8 Semester und schließt mit dem Titel „Master of Counseling (M.A.)“ ab.
Nähere Informationen:
Ehe-, Familien- und Lebensberatung im Bistum Hildesheim
Annette Karr-Schnieders, Tel.: 0551 37075863
www.efl-bistum-hildesheim.de
oder Jürgen Klaassen, Tel.: 0511 5353-308
27
Glaube / Spiritualität / Religion
Aufbaufortbildung zur
Bibliodramaleitung 2014/15
In 2014/5 bieten wir zum zweiten Mal im Stephansstift an vier Wochenenden eine Aufbaufortbildung zur
Bibliodramaleitung für alle Teilnehmer/innen, die einen
Grundkurs in Bibliodrama absolviert haben. Die Fortbildung baut auf einem Bibliodrama Basiskurs auf und
umfasst insgesamt, inklusive des Basiskurses, mindesten 270 UStd. Der Vorstand der GfB vergibt auf Antrag
das Logo „Bibliodramaleiter/in (GfB)“ an Mitglieder, die
diese Fortbildung erfolgreich absolviert haben.
Im Aufbaukurs werden die Inhalte des Grundkurses
theoretisch und praktisch vertieft. Die einzelnen Seminare werden sich jeweils mit einem Themenschwerpunkt wie z.B. Prozessgestaltung und Dramaturgie,
BIbliodrama und Seelsorge, BIbliodrama und Märchen
usw. beschäftigen. Dabei werden eigene Leitungskompetenzen unter Supervision gesichert. Ein von den
Seminaren setzt den Fokus auf ein anderes Bibliodramakonzept.
Die Voraussetzungen für die Teilnahme sind ein abgeschlossener Grundkurs und Erfahrungen in Bibliodrama-Praxis. Ein wichtiges Ziel der Fortbildung ist
die Entwicklung eines eigenen Bibliodramakonzepts.
Teilnehmer sollen ein mehrtägiges eigenes BD-Projekt
durchführen und dazu einen Lernbericht schreiben. Es
werden während der Ausbildung sowohl Gruppen- als
auch Einzelsupervision zur eigenen BD-Praxis angeboten.
Teilnehmende können sich entweder für alle 5 Seminare als Blockveranstaltung (90 UStd.) anmelden oder
sich einzelne Seminare aussuchen.
Modul 1: Methoden des Bibliodramas
VA Nr.: 1415401 Bibliodrama erleben mit Supervision der eigenen Praxis
Referent/-in
Gert Stührmann
Pastor,
Lehrbibliodramaleiter,
Supervisor DGfP;
Margaret Lincoln
Lehrbiblodramaleiterin,
Bibliolog-trainerin,
Germanistin
Dieser Workshop hat zwei Ziele:
Zum Einstieg bietet er Leitern und Leiterinnen aus
den alten Ausbildungskursen ein Bibliodrama zum „erleben“ an. Ein Text entsprechend der Jahreszeit wird
die Grundlage bilden, um einige der schon bekannten
Methoden des Bibliodramas neu zu erfahren und zu
reflektieren.
In einem zweiten Teil gibt es, wenn erwünscht, die
Päd. Verantwortung Möglichkeit einer Supervision. Teilnehmende bringen
Margaret Lincoln
Fragen, auch Ausschnitte und Stolpersteine aus ihrer
Beginn/Ende Bibliodramaarbeit mit und können sie vor der Gruppe
12.12.14, 18:00 Uhr präsentieren, um Feedback und gegeben falls neue
14.12.14, 14:00 Uhr
Impulse von Leitung und Gruppe zu bekommen.
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ Dabei sind die Erfahrungen und Ideen, die Praxisbei+ 130,- € Seminargebühr spiele aus der Arbeit der Teilnehmenden sehr willkom-
men, um eine Ressourcenpool zu bilden, aus der alle
schöpfen können.
28
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Glaube / Spiritualität / Religion
Modul 2: Bibliodrama als Seelsorge und
geistliche Begleitung
VA Nr.: 1415402 Jona oder die Kunst unglücklich zu sein
Referent/-in
Jürgen Steffes-Ollig
Dipl. Theol.,
Ordenspriester,
Supervisor (RCI),
Lehrbibliodramatiker;
Sr. Dr. Ancilla Schulz
Margaret Lincoln
Lehrbiblodramaleiterin,
Bibliologtrainerin
Jona, der humorlose Prophet, hat kein Verständnis für
göttliche Scherze. Er klammert sich uneinsichtig an die
selbstquälerische Frage: Warum gerade ich?
Jona will nicht auf Gott hören. Am Ende kauert sich der
Griesgram verärgert unter ein Laubdach. Selbst Gottes
wohlgemeintes humorvolles Eingreifen hat keinen
Erfolg. Der Schluss der Geschichte bleibt offen.
Ein humorvoller Gott und ein Prophet der keinen Spaß
versteht. Ein Wochenende der Entdeckungen im Buch
Päd. Verantwortung
Jona und in mir selbst.
Margaret Lincoln
Beginn/Ende Das Wochenende lädt darüber hinaus ein, das
23.01.15, 18:00 Uhr Bibliodramakonzept von Franz Andriessen und Nico
25.01.15, 14:00 Uhr Derksen (Bibliodrama als Seelsorge und geistliche
Kostenbeitrag* Begleitung) kennenzulernen.
109,- € Ü/V/DZ
+ 130,- € Seminargebühr
Modul 3: Die Abschiedsreden Jesus
VA Nr.: 15035
(Johannes 15,12-16)
Beginn/Ende
Ausschreibungstext und Konditionen siehe Seite 30
13.02.15, 18:00 Uhr
14.02.15, 17:00 Uhr
VA Nr.: 1415403
Modul 4: Prozessgestaltung und
Dramaturgie in der Leitung von
Bibliodrama
Was gehört zu einer Prozessgestaltung? Welche Rolle
hat der Leiter beim Spiel? In welcher Situation ist es
für eine Leitung angebracht zu intervenieren? Welche
dramaturgischen Zugänge stehen einer Leitung
zur Verfügung? Brauchen verschiedene Texte auch
Päd. Verantwortung unterschiedliche dramaturgische Zugänge? Diesen
Margaret Lincoln Fragen praxisbezogen nachzugehen, wird das Ziel
dieses Seminars sein.
Referent/-in
Gert Stührmann
Pastor,
Lehrbibliodramaleiter,
Supervisor DGfP
Beginn/Ende
27.02.15, 18:00 Uhr Anhand von einer Auswahl an Bibeltexten aus
01.03.15, 14:00 Uhr verschiedenen Gattungen- Psalm, Brief, Evangelium,
werden
Teilnehmende
die
Kostenbeitrag* Geschichtsbuch109,- € Ü/V/DZ Möglichkeit bekommen, entsprechende Zugänge in
+ 130,- € Seminargebühr die Praxis umzusetzen. Sie werden auch erbeten,
eigene Praxisbeispiele der Prozessgestaltung, falls
vorhanden, mitzubringen.
VA Nr.: 15106
Modul 5: Bibliodrama und Märchen
Handlungsweisen und Perspektiven zwischen
Beginn/Ende Bibel und Märchen
26.06.15, 18:00 Uhr
28.06.15, 14:00 Uhr Ausschreibungstext und Konditionen siehe Seite 30
29
Glaube / Spiritualität / Religion
Forum Bibliodrama
Die Abschiedsreden Jesus (Johannes 15,12-16)
VA Nr.: 15035 Zielgruppe: Dieser Workshop ist für alle offen, die ei-
Referent/-in nen Grundkurs Bibliodrama absolviert haben.
Prof. Dr. theol. Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bibliodrama der
Gerhard Marcel Martin Ev. luth. Landeskirche Hannovers in Kooperation mit
Päd. Verantwortung der Gesellschaft für Bibliodrama e.V.
Margaret Lincoln
Einladung zu einem eintägigen Bibliodramaprozess
Beginn/Ende mit Professor Marcel Martin
13.02.15, 18:00 Uhr
14.02.15, 17:00 Uhr Wie nimmt Jesus vor seiner
Kreuzigung und
Auferstehung Abschied von seinen Jüngerinnen und
Kostenbeitrag*
54,50 € Ü/V/DZ Jüngern?
+ 85,- € Seminargebühr Welche Vorstellungen tauchen auf, die leiblich und
szenisch erfahren werden und denen man/frau in
bibliodramatischen Proben nachspüren kann?
Die methodische Komponente dieses Prozesses sind:
physical und spiritual bodywork, szenische Arbeit auf
der äußeren und inneren Bühne (Imagination) und
handwerklicher und theologischer Austausch.
Bibliodrama und Märchen
Handlungsweisen und Perspektiven zwischen
Bibel und Märchen
VA Nr.: 15106 Lange bevor sie aufgeschrieben wurden, wurden sie er-
zählt, die biblischen Geschichten und die Märchen. Sie
erzählen davon, was die Menschen bewegt und thematisieren Veränderung, Entwicklung und Verwandlung.
Seit Generationen und Jahrhunderten begleiten sie die
Menschen auf ihrem Weg und geben Anregungen, das
Päd. Verantwortung Leben in die eigene Hand zu nehmen.
Referent/-in
Jana Raile
Märchenausbilderin;
Margaret Lincoln
Lehrbibliodramaleiterin
Uwe Keller-Denecke
An diesem Wochenende stehen zwei Geschichten im
Beginn/Ende Mittelpunkt: „Die Heilung der verdorrten Hand“, Bibel
26.06.15, 18:00 Uhr und „Das Mädchen ohne Hände“, Grimm.
28.06.15, 14:00 Uhr
Mit den Methoden Bibliodrama, systemische Aufstel-
Kostenbeitrag*
lung, Bildbetrachtung und Biographiearbeit erleben wir
109,- € Ü/V/DZ
+ 164,- € Seminargebühr die Heilkraft von Geschichten und finden Wege, für un(Für Teilnehmer-/innen ser Leben „handlungsfähig“ zu bleiben, zu werden.
der Aufbaufortbildung zur
Bibliodramaleitung
130,- € Seminargebühr)
30
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Glaube / Spiritualität / Religion
Bibliolog
VA Nr.: 15151 Eine Fortbildung in zwei Einheiten
Referent/-in Mit der Schulklasse oder Konfirmandengruppe bibMargaret Lincoln lische Geschichten auslegen und dabei die Bibel als
Ausbilderin im Netzwerk lebendig und lebensnah erfahren - wie geht das?
Bibliolog
Bibliolog bietet eine Methode, die zum Dialog ermun-
Päd. Verantwortung
Uwe Keller-Denecke tert zwischen biblischer Geschichte und Lebensge-
schichte, der die Schulklasse oder die Gruppe in der
Einheit 1
Gemeinde zu Ausleger/-innen der Bibel macht.
09.11.15, 11:00 Uhr
10.11.15, 17:00 Uhr Die Fortbildung mit Zertifikat befähigt dazu, mit dieser
Kostenbeitrag* Methode zu arbeiten und “Bibliolog” anzuleiten.
66,50,- € Ü/V/DZ
+ 110,- € Seminargebühr
Einheit 2
04.12.15, 18:00 Uhr
06.12.15, 14:00 Uhr
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ
+ 130,- € Seminargebühr
Wie der Glaube zum Körper findet
Focusing als spiritueller Übungsweg
VA Nr.: 15071 Viele Christen sehnen sich nach einem Glauben, der
Referent/-in
Dr. Peter Lincoln
Pastor, Meditationsleiter,
Focusing-Trainer und
–Ausbilder
Päd. Verantwortung
Uwe Keller-Denecke
Beginn/Ende
30.10.15, 15:00 Uhr
01.11.15, 14:00 Uhr
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ
+ 150,- € Seminargebühr
alle Ebenen ihres Lebens berührt. Doch in den Herausforderungen des Alltags leiden sie oft darunter,
dass ihre geistlichen Überzeugungen auf einer Kopfebene bleiben und den Weg in das Herz und in den
Körper nicht finden. Focusing wurde in den 70er Jahren entdeckt und weiterentwickelt, damit Menschen
mit dem besser in Kontakt kommen, was sie innerlich
bewegt. Mit seinen sechs einfachen Schritten bietet es
ein Handwerkzeug an, um einen inneren Dialog zwischen der Ebene des Verstandes und den Ebenen der
Emotionen und des Körpers zu ermöglichen. So eignet
es sich hervorragend als Weg zur Vertiefung der eigenen Spiritualität.
Das Buch von In diesem Seminar werden die Focusing-Schritte erPeter Lincoln zu diesem
klärt und in Verbindung mit biblischen Texten eingeübt.
Thema ist im NeukirchenDas Seminar beginnt schon am Freitagnachmittag um
Aussaat-Verlag erschienen.
15 Uhr. Der Besuch des Seminars wird als Teil I der
fünfteiligen Focusing-Grundausbildung anerkannt.
31
Glaube / Spiritualität / Religion
Gott im Gedicht
Eine Spurensuche durch die Jahrhunderte
VA Nr.: 15169 „Lyrik, das Nichtwort, ausgespannt zwischen Wort und
Päd. Verantwortung Wort“.
Uwe Keller-Denecke So umschreibt die große Dichterin Hilde Domin ihr MePastor tier. Damit verweist sie auf den Überschuss an Sinn,
Beginn/Ende auf einen Raum der Möglichkeiten, die sich durch das
24.04.15, 15:00 Uhr Medium der Sprache, durch das Wort und die Wörter,
26.04.15, 14:00 Uhr
erschließen.
Kostenbeitrag*
„Am Anfang war das Wort...“
109,- € Ü/V/EZ
+ 95,- € Seminargebühr So behauptet es die Bibel kurz und knapp, und weiter:
„Gott war das Wort“.
Keine Frage: beide - Lyrik und Religion - haben es immer mit dem Wort zu tun.
Mit der Sprache, die dem inneren Bild äußeren Ausdruck verleiht und als äußeres Geschehen die innere
Gestimmtheit berührt.
Angestoßen von den Worten der Bibel haben Dichter
über die Jahrhunderte versucht, das uralte Geheimnis
„Gott“ in Worte zu fassen, das Unsagbare sagbar zu
machen - ausgespannt zwischen Wort und Wort.
Das Seminar macht sich auf Spurensuche und gibt,
angeregt durch die Gedichte Raum, den eigenen Gottesgedanken nachzugehen.
32
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Persönlichkeit und Beziehung
Eine Aufgabe, die zu mir passt…
Wer ich bin, was ich kann, wohin ich möchte biographisches Arbeiten für das Ehrenamt
VA Nr.: 15167 Sie haben Ihre einzigartige Lebensgeschichte, Ihre
unverwechselbare Biographie. So sind Sie die Persönlichkeit geworden, die Sie heute sind. Viele Lebensziele haben Sie bereits erreicht, viele Themen
in Ihrem Leben bewegt. Jetzt sind Sie auf der Suche
nach einer neuen Aufgabe, die Sie erfüllt. SelbstverPäd. Verantwortung wirklichung und Engagement für andere gehören für
Uwe Keller-Denecke, Sie zusammen.
Referent/-in
Beate Seusing
Soziologin, systemischlösungsorientierte
Beraterin
Beginn/Ende Welche Ihrer vielfältigen Erfahrungen möchten Sie für
13.11.15, 14:30 Uhr
eine solche Aufgabe nutzen? Was für Fähigkeiten und
14.11.15, 15:30 Uhr
Vorlieben haben Sie und welche Interessen wollen Sie
Kostenbeitrag* in Zukunft weiter verfolgen? In welchem Thema sind
54,50,- € Ü/V/EZ
Sie verwurzelt und welches Ehrenamt könnten Sie am
+ 75,- € Seminargebühr
besten ausfüllen?
Indem wir unser bisheriges Leben verstehen, entwickeln wir es weiter. Welche Aktivitäten haben Sie in
der Familie, in Ihrer Freizeit oder im Beruf immer gerne ausgeübt? Welche Spiele haben Sie als Kind gerne gespielt?
Für welche Themen konnten und können Sie sich begeistern? Und welche Werte sind bestimmend für Ihr
Handeln?
Mit Methoden der Biographiearbeit, mit dem Rückblick auf das bisher gelebte Leben, werden Fragen
nach einer zufriedenstellenden Zukunft - beispielsweise für ein neues Engagement - bearbeitet. Durch die
Übungen und Gespräche in der Gruppe erweitern Sie
die Wahrnehmung und Interpretation der eigenen Biographie.
Dadurch eröffnet sich ein anderer Blickwinkel auf Ihr
Leben und überraschend tun sich Türen auf.
Alle Seminare immer aktuell im Internet
www.zeb.stephansstift.de
Nutzen Sie hier die Möglichkeit, sich
direkt online anzumelden!
33
Altenhilfe / Senior/-innen
Kreative Ideen für
Gedächtnistrainingsstunden
VA Nr.: 15082 Die Kreativität steckt in jedem Menschen und muss
Referent/-in manchmal erst freigesetzt werden – dann lässt sie
Anne Halbach sich aber nicht wieder einsperren und erzeugt immer
Gedächtnistrainerin, neue Ideen!
Ausbildungsreferentin
des Bundesverbands Im Gedächtnistraining sind kreative Übungen die
Gedächtnistraining e.V. „Sternchen“ der Stunde, man kann aber auch einen
Päd. Verantwortung ganzen Stundenablauf diesem Thema widmen.
Ilka Netzebandt In dieser Fortbildung wird gezeigt, wie leicht man ganz
Beginn/Ende unterschiedliche Übungen integrieren kann; ob durch
12.09.15, 10:00 Uhr das Schreiben von Texten, Erfinden von Geschichten
13.09.15, 13:00 Uhr und Lösen von Problemen, Zeichnen oder neue Denk-
Kostenbeitrag* wege gehen – der Ideenreichtum wird die Teilnehmer
54,50 € Ü/V/DZ überraschen.
+ 148,- € Seminargebühr
Eine Ideenbörse und Kollegiale Beratung beschließen
das Seminar.
Brainwalking
Denkpfad – der neue Weg, laufend geistig fit
zu bleiben
VA Nr.: 15055 Wissenschaftler konnten nachweisen, dass während
sportlicher Aktivitäten die gesamte Großhirnrinde besser durchblutet und der Gehirnstoffwechsel angeregt
wird. Das begünstigt die Wachstumsfaktoren für Gehirnzellen und trägt zur Neubildung von Neuronen bei.
Das passiert auch schon bei leichtem körperlichem
Training. Da liegt es nahe, Gedächtnistraining und BePäd. Verantwortung wegungstraining zu kombinieren und diese Kurse an
Ilka Netzebandt frischer Luft anzubieten.
Referent/-in
Anne Halbach
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des Bundesverbands
Gedächtnistraining e.V.
Beginn/Ende
In direkter Nähe des Stephanstiftes in Hannover bie13.06.15, 10:00 Uhr
tet sich ein großes Waldgelände an, das Brainwalking
14.06.15, 13:00 Uhr
zu erproben - mit kleineren Einheiten für den Einstieg
Kostenbeitrag*
bis zu 90minütigen Wanderungen mit Hirntraining.
54,50 € Ü/V/DZ
Schwerpunkte der Fortbildung:
+ 148,- € Seminargebühr
Praktische Gedächtnistrainingsübungen für die Gehpausen; Übungen während des Gehens; Bewegungsübungen in verschiedenen Schwierigkeitsstufen und
diverses Sinnestraining. Theoretische Kenntnisse
über Bewegungsabläufe werden ergänzt und unterstützendes Material für die Kursleitung erstellt. Es werden verschiedene Praxiseinheiten angeboten, die mit
unterschiedlichen Gruppen absolviert werden können,
alle werden praktisch erarbeitet.
Ein Großteil dieser Weiterbildung findet im Freien statt:
Bitte wetterfeste Kleidung und - wenn vorhanden - Nordic-Walking-Stöcke mitbringen.
34
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Altenhilfe / Senior/-innen
Gedächtnistraining Ausbildung Grundkurs
VA Nr.: 15052 In Zusammenarbeit mit dem Bundesverband GeBildungsurlaub dächtnistraining e. V. bietet das Zentrum für ErReferent/-in
Anne Halbach
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des Bundesverbands
Gedächtnistraining e.V.
wachsenenbildung eine dreistufige Ausbildung für
Gedächtnistrainer/-innen an
Zielgruppe sind Personen, die eine berufliche Zusatzqualifikation anstreben (Ergotherapeuten, Altentherapeuten, Altenpfleger) sowie Personen, die in der
Erwachsenenbildung tätig sind oder werden wollen
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt (VHS, DRK, kirchliche Träger u.a.).
Beginn/Ende Der Grundkurs ist auch interessant für diejenigen, die
16.03.15, 10:00 Uhr für ihr eigenes Älterwerden Anregungen suchen, um
20.03.15, 13:00 Uhr geistig fit zu bleiben.
Kostenbeitrag* inkl. 60,- € Seminarliteratur und Qualitätsgebühr des
218,- € Ü/V/DZ BVGT.
+ 319,- € Seminargebühr
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 1
VA Nr.: 15054 Zielgruppe: Nur Absolvent/-innen des Grundkurses
Bildungsurlaub Gedächtnistraining
Referent/-in
Anne Halbach
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des Bundesverbands
Gedächtnistraining e.V.
Inhalt: Grundlagen der Gerontologie, Methodik, Didaktik und praktische Übungen.
inkl. 60,- € Seminarliteratur und Qualitätsgebühr des
BVGT.
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
08.06.15, 10:00 Uhr
12.06.15, 13:00 Uhr
Kostenbeitrag*
218,- € Ü/V/DZ
+ 319,- € Seminargebühr
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 2
VA Nr.: 15056 Zielgruppe: Nur Absolvent/innen des Aufbaukurses 1
Bildungsurlaub
Referent/-in
Anne Halbach
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des Bundesverbands
Gedächtnistraining e.V.
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Schwerpunkte: Erfahrungsaustausch und Lernzielkontrolle, Aspekte biografischen Arbeitens im Gedächtnistraining, Memotechnik, Motivation, Öffentlichkeitsarbeit, Lehrprobe vor einem fremden Gremium.
Mit dem Absolvieren des Grundkurses sowie der Aufbaukurse 1+2, dem Erreichen der Testpunkte und der
bestandenen Lehrprobe kann das Zertifikat des Bundesverbandes erworben werden (das Zertifikat setzt
die Mitgliedschaft im Bundesverband für Gedächtnistraining voraus).
Beginn/Ende
14.09.15, 10:00 Uhr
18.09.15, 13:00 Uhr inkl. 60,- € Seminarliteratur und Qualitätsgebühr des
Kostenbeitrag* BVGT.
218,- € Ü/V/DZ
+ 319,- € Seminargebühr
35
Altenhilfe / Senior/-innen
Fachkraft für Gerontopsychiatrie
mit Zusatzqualifikation zur Wohnbereichsleitung
VA Nr.: 15096 Die berufsbegleitende Qualifizierungsmaßnahme siBildungsurlaub chert Qualität durch Expertenwissen und umfasst u.a.
Referent/-in
Bettina Kasper
Dipl. Pflegepädagogin/
Dipl. Sozialwirtin
und Fachdozent/-innen
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende (1. Woche)
09.03.2015, 10:00 Uhr
13.03.2015, 15:00 Uhr
Psychologie, Gerontopsychiatrie, Rechtskunde, Gerontopsychiatrische Pflege und Betreuung, Validation…
Die theoretische Schulung beinhaltet insgesamt 400
UStd. und findet einmal im Monat von Montag bis Freitag, in der Zeit zwischen 8 – 18 Uhr statt. Pro Tag werden acht Unterrichtsstunden durchgeführt. Im Laufe
der Fortbildung absolvieren Teilnehmende eine 80stündige Hospitation im Demenzbereich einer anderen
Einrichtung.
Übernachtungsmöglichkeiten sind im Zentrum für Er-
Seminarbeitrag wachsenenbildung vorhanden.
2.600,- €
Weitere Termine:
Block 2: 13.04.2015-17.04.2015
Block 3: 04.05.2015-08.05.2015
Block 4: 08.06.2015-12.06.2015
Block 5: 06.07.2015-10.07.2015
Block 6: 07.09.2015-11.09.2015
Block 7: 05.10.2015-09.10.2015
Block 8: 02.11.2015-06.11.2015
Block 9: 07.12.2015-11.12.2015
Block 10: 11.01.2016-15.01.2016
Ehrenamtliches Engagement – gut
geschult für einen verstehenden,
sensiblen Umgang mit Demenzkranken
VA Nr.: 15083 Gefühlswelten erkennen, Orientierung und Sicherheit
Referent/-in vermitteln
Cornelia Bomm Die Anzahl demenzerkrankter Menschen nimmt in alPDL, Dozentin im len Gesundheitseinrichtungen stetig zu.
Gesundheitswesen
Durch krankheitsbedingte Gedächtnis- und Orientie-
Päd. Verantwortung rungsstörungen in Bezug auf Personen, Raum und
Ilka Netzebandt
Zeit sind demenziell veränderte Personen oft nicht
Beginn/Ende mehr in der Lage, eine sinnvolle und befriedigende Ta27.04.15, 9-16 Uhr gesstruktur anzunehmen und ihre vorhandene Zeit zu
Kostenbeitrag gestalten.
85,- € Seminargebühr
Hier sind ehrenamtlich Tätige dem Demenzerkrankten
inkl. Verpflegung
eine wertvolle Bezugsperson. Wissen und Verständnis
um die verschiedenen Erscheinungsformen der Demenz und ihre Störungen im Erleben und Verhalten ist
für die Begleitung und Betreuung Demenzkranker erforderlich.
Das Seminar soll helfen, die Gefühlswelt von Demenzkranken zu entdecken und mögliche fachbezogene
Handlungsaspekte für den Umgang mit ihnen zu entwickeln und individuell auf sie abzustimmen.
36
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Altenhilfe / Senior/-innen
Märchen und Demenz
VA Nr.: 15150 Märchen sprechen das bildhafte Erleben an und ber-
Referent/-in gen kollektive Erinnerungen. Mit ihrer einfachen StrukJana Raile tur, mit Rhythmen, Reimen und Wiederholungen aktiMärchenausbilderin vieren sie die rechte Hirnhälfte. Auch wenn persönliche
Päd. Verantwortung Erinnerungen vergessen sind, so zeigt der Einsatz von
Ilka Netzebandt Märchen ein Anbinden an kollektive Wahrnehmungen
Beginn/Ende und weckt im Zuhörer individuelle Gefühle. Für den
07.09.15, 9-16:00 Uhr Moment der Erzählung taucht der Zuhörer in die Welt
Kostenbeitrag der Märchen und persönliche Ängste und Unsicher85,- € Seminargebühr heiten treten in den Hintergrund. Märchen gestalten
inkl. Verpflegung das Hier und Jetzt, alles geschieht im Moment und die
Zuhörer nehmen aktiv am Märchengeschehen teil.
Die Fortbildung gibt einen Einblick in die Arbeit mit
Märchen, verdeutlicht die bildhafte Wahrnehmung und
gibt Handwerkszeug, Märchen und Geschichten im
Umgang mit dementiell erkrankten Menschen einzusetzen.
Musizieren mit demenziell Erkrankten
VA Nr.: 15182 Melodien und Liedtexte bleiben auch bei demenziell
Referent/-in
Sigrid Strunkeit
staatl. gepr.
Musikpädagogin
HP Psychotherapie,
Team- und Organisationsentwicklung
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
24.07.15, 9-16 Uhr
erkrankten Menschen noch lange in Erinnerung. Das
gemeinsame Singen schafft Verbundenheit und macht
Freude.
In diesem Seminar werden Grundlagen vermittelt, um
mit SeniorInnen und Menschen mit leichten bis mittleren demenziellen Erkrankungen zu singen. Sie lernen
kurze Bewegungsabläufe in Verbindung mit Melodien
kennen und musizieren auf einfachsten Instrumenten.
Auch Interessierte mit langer „Musik-Abstimenz“ sind
herzlich willkommen.
Kostenbeitrag
95,- € Seminargebühr
inkl. Verpflegung
Umgang mit an Demenz erkrankten Männern
Gute Momente - schlechte Momente
VA Nr.: 15087 Vor dem Hintergrund der möglichen Krankheitsbilder
Referent/-in bei demenziell erkrankten Männern ist Wissen und
Gerwin Bergerhausen Verständnis um die Besonderheiten des geschlechtsPDL,Ambulante Pflege spezifischen Verhaltens Voraussetzung für eine verPäd. Verantwortung trauensvolle und konfliktfreie Versorgung.
Ilka Netzebandt
Dieses Seminar beinhaltet folgende Schwerpunkte:
Beginn/Ende Ursache der Demenz, Aktivierung, Beschäftigung, be14.05.15, 9-16 Uhr sonders beim männlichen Demenzerkrankten, ErnähKostenbeitrag rung.
85,- € Seminargebühr
inkl. Verpflegung
37
Altenhilfe / Senior/-innen
Basale Stimulation® in der Altenpflege
VA Nr.: 15157 In diesem Kurs werden die Grundlagen der Basalen
Referent/-in
Brigitte Rüller-Peters
Multiplikatorin für Basale
Stimulation®,
Ergotherapeutin
(Bobath®),
SI-Lehrtherapeutin,
Feldenkraispädagogin
Stimulation® nach Andreas Fröhlich vermittelt.
Über Selbsterfahrungen werden die Teilnehmer/-innen
für basale Angebote sensibilisiert.
Die somatische, vibratorische und vestibuläre Wahrnehmung wird als Zugangsweg speziell für ältere Menschen durch praktische Übungen erlebbar gemacht
und theoretisch erläutert.
Päd. Verantwortung Besonders demenziell erkrankte Menschen verlieren
Ilka Netzebandt
durch uneindeutige Körpererfahrungen das Gefühl für
Beginn/Ende ihren Körper und damit das Gefühl für ihr „Ich“.
17.06.15, 10:00 Uhr
18.06.15, 16:30 Uhr Strukturierte Körpererfahrungen regulieren das „Sich-
wohl-in-seiner-Haut-fühlen“. Körpernahe Angebote,
Kostenbeitrag*
wie die Pflege sie bietet, helfen Körperidentität zu er66,50 € Ü/V/DZ
+ 175,- € Seminargebühr halten und schaffen damit die Voraussetzungen für ge-
lungene Interaktion.
Motogeragogik mit Elementen aus dem
Qigong
VA Nr.: 15143 Alt werden – milder werden – weicher werden
Referent/-in Bewegungsarbeit mit älteren Menschen wird hier mit
Sabine Fischer-Ward
Elementen aus dem Qigong (Chinesische GesundDipl. Pädagogin
heitsmethode) verknüpft. Beim Qigong werden gleich-
Päd. Verantwortung zeitig Körper, Atmung und Geist reguliert.
Ilka Netzebandt
Im Tagesworkshop trainieren die Teilnehmer/-innen ei-
Beginn/Ende
nige Übungen zur Selbstpflege aus dem Gesundheits18.09.15, 9-16 Uhr
schützenden Qigong. Ebenfalls lernen sie kleine Fin-
Kostenbeitrag
ger-, Hand- und Fußqigongübungen kennen, welche
85,- € Seminargebühr
im Sitzen und sogar im Rollstuhl durchgeführt und an
inkl. Verpflegung
ältere Menschen weitergegeben werden können. Von
den Bewegungs- und Achtsamkeitsübungen aus dem
asiatischen Kulturkreis profitieren auch hochaltrige
Menschen, vorausgesetzt, die Übungen werden auf
deren Bedürfnisse abgestimmt.
Qigongübungen können in jedem Alter durchgeführt
werden, Teilnehmer/innen brauchen dafür keine besondere Sportlichkeit.
„Wir werden nicht jeden Tag älter, sondern jeden Tag
neu“. (Emily Dickson, 1830-1886, amerik. Lyrikerin)
Bitte mitbringen: flache Turnschuhe/Gymnastikschuhe
oder (Stopper-)Socken.
38
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Altenhilfe / Senior/-innen
Integrative Validation nach
Nicole Richard (IVA)
VA Nr.: 15084 Menschen mit Demenz sind be/gefangen in ihren GeReferent/-in fühlen und Erinnerungen. Sie machen oftmals „ZeitenIngo Reuter sprünge” und erleben „innere Realitäten”.
Trainer für Integrative
Es stellt sich für die Betreuungs- und Pflegekräfte die
Validation
zentrale Frage:
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt • Wie finden wir Zugang zu den Wirklichkeitssichten
dieser Menschen, wie können wir sie verstehen?
Beginn/Ende
05.10.15, 09:00 Uhr • Wie gestaltet sich der Umgang mit ihnen, wie kann
ein Team gemeinsam agieren?
06.10.15, 16:30 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 180,- € Seminargebühr
Tanzen im Sitzen und Musizieren mit
Senioren und Kindern
VA Nr.: 15093 Das Mehrgenerationen-Musik- und Tanzseminar beinReferent/-in
Edith Kruse
Referentin für
Seniorentanz und
Tanzen im Sitzen;
Franziska Niemann
Musikgeragogin
haltet die Vermittlung von Kenntnissen und Herangehensweisen, zwei Generationen miteinander in Kontakt zu bringen, um die musikalische Welt und Vielfalt
gemeinsam zu entdecken. Daher wendet sich das Seminar an MitarbeiterInnen aus der offenen und stationären Seniorenarbeit sowie MitarbeiterInnen aus Kindertageseinrichtungen.
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt Inhalte werden sein:
Tanzen im Sitzen, Tanzen und Bewegen im Raum (für
Beginn/Ende
die Kinder), Singen, Spielen mit Orff-Instrumenten,
05.06.15, 15:00 Uhr
07.06.15, 15:00 Uhr Einsatz von Handgeräten, Sprache und Musik, Rhyth-
mus, Stundenbilder, Theorie.
Kostenbeitrag
109,- € Ü/V/DZ Einzige Voraussetzung für dieses Seminar ist die
+ 177,- € Seminargebühr Freude an der Musik und Bewegung, sowie die Bereit-
schaft, sich zukünftig mit einer anderen Generation beschäftigen zu wollen.
Eine Praxisstunde mit Senioren und Kindern wird
dieses Seminar abrunden.
Tanzen mit an Demenz erkrankten
Menschen
VA Nr.: 15060 Auch für 87b-Kräfte und niederschwellige Angebote
Referent/-in
Edith Kruse
Referentin für
Seniorentanz und
Tanzen im Sitzen
geeignet.
Immer mehr Menschen leiden an einer Demenz-Erkrankung. Diese Entwicklung macht es erforderlich,
Tänze im Sitzen zu vereinfachen, um sie als Aktivierungsangebot und zur Erhaltung der Lebensqualität
Päd. Verantwortung
von Menschen mit Demenz einsetzen zu können.
Ilka Netzebandt
Darüber hinaus wollen wir an dem Wochenende vor-
Beginn/Ende
18.09.15, 15:00 Uhr stellen, wie man einfache Hilfsmittel aus der „10 Minu20.09.15, 15:00 Uhr ten-Aktivierung“ zur Biografiearbeit mit Tänzen im Sit-
zen verbinden kann.
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ Das Seminar richtet sich an alle, die mit Demenz-Er+ 128,- € Seminargebühr krankten tanzen oder zukünftig tanzen möchten.
39
Altenhilfe / Senior/-innen
Tanzen im Sitzen und Gedächtnistraining
VA Nr.: 15059 Ein „Kombi-Seminar” für Multiplikator/-innen in der ArBildungsurlaub beit mit älteren Menschen
Referent/-in Tanzen im Sitzen ist eine eigenständige Tanzform, die
Edith Kruse speziell auf die Bedürfnisse älterer Menschen abgeMargareta Hunfeldt
stimmt ist. Die ganzheitliche Aktivierung verbessert die
Referentinnen für
Beweglichkeit, schult die Konzentration, die KoordinaGedächtnistraining und
Tanzen im Sitzen tion und das Reaktionsvermögen.
Päd. Verantwortung Auch das Gedächtnistraining spricht alle Sinne an und
Ilka Netzebandt bezieht beide Gehirnhälften ein. Dadurch werden LernBeginn/Ende fähigkeit und Aufnahmebereitschaft des Gehirns ge22.06.15, 15:00 Uhr steigert, die geistige Effizienz erhöht und die Lebens24.06.15, 13:00 Uhr qualität verbessert. Das Kombi-Seminar wendet sich
Kostenbeitrag* an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in Altenheimen, in
109,- € Ü/V/DZ der Offenen Altenarbeit sowie an Personen, die an der
+ 187,- € Seminargebühr Arbeit mit älteren Menschen interessiert sind. Es ver-
mittelt sowohl theoretische wie auch praktische Kenntnisse für ein zielgruppengerechtes methodisch-didaktisches Arbeiten.
Durch die Teilnahme wird Ihr Zertifikat beim Bundesverband für Gedächtnistraining verlängert.
Tanzen im Sitzen für Fortgeschrittene
VA Nr.: 15061 Zielgruppe: haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/-inBildungsurlaub nen im Alten- und Pflegeheim sowie Mitarbeiter/-innen
Referent/-in
Edith Kruse
Referentin für
Seniorentanz und
Tanzen im Sitzen
in der offenen Altenarbeit
Tanzen im Sitzen ist ein ganzheitliches Aktivierungsangebot, das speziell auf körperliche, geistige, psychische und soziale Gegebenheiten älterer Menschen
abgestimmt ist.
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt Literatur: CD und Buch 90.024, CD und Buch 90.030
Beginn/Ende (Das Material kann im Kurs erworben werden)
17.07.15, 15:00 Uhr
19.07.15, 15:00 Uhr
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ
+ 138,- € Seminargebühr
Kultursensible Altenpflege
VA Nr.: 15086 Seminarziel ist die Vermittlung interkultureller Kompe-
Referent/-in tenz.
Gerwin Bergerhausen In der Pflege ist das Wissen um kulturelle BesonderPDL, Ambulante Pflege heiten notwendig, um eine vertrauensvolle konfliktfreie
Päd. Verantwortung Pflege sicherzustellen und medizinische KomplikatiIlka Netzebandt onen zu vermeiden.
Beginn/Ende
Wir gehen auf kulturelle Unterschiede ein, die z.B. die
19.05.15, 9-16 Uhr
Begrüßung und Anrede, Religion, Ernährung, Geburt,
Kostenbeitrag Sterbebegleitung und Tod, das Krankheitsverständnis,
85,- € Seminargebühr
Besucherverhalten, u.a. betreffen.
inkl. Verpflegung
Gleichzeitig geht es darum, in der Pflege Kosten zu
vermeiden, die durch Missverständnisse auftreten.
40
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Altenhilfe / Senior/-innen
Pflegerisches Handlungswissen im
palliativen Aufgabengebiet
VA Nr.: 15088 Im Gegensatz zum erlernten pflegerischen (Be) HandReferent/-in lungs-Konzept, das in der Ausbildung und im gängigen
Ilona und Harald Peglau Berufsalltag der kurativen Pflege vorherrscht, stellt die
Pflegedozent/-in Palliativpflege wesentlich erweiterte Ansprüche an den
Päd. Verantwortung Pflegenden.
Ilka Netzebandt Ein pflegerisches Handeln wird ermöglicht, welches
Beginn/Ende nicht nur das medizinische Fachwissen in allen Be02.11.15, 08:30 Uhr reichen des zu pflegenden Menschen, sondern auch
03.11.15, 15:30 Uhr die psychischen und sozialen Aspekte beinhaltet und
Kostenbeitrag* zu einem angemessenen medizinisch/pflegerischen
66,50,- € Ü/V/DZ Handlungsspielraum führt.
+ 189,- € Seminargebühr
Sie ist sich auch der Grenzen des medizinisch/pflegerischen Handelns bewusst und weiß um die vielfältigen Möglichkeiten der Begleitung des erkrankten
Menschen und seiner Umgebung.
41
Altenhilfe / Senior/-innen
Tagesstrukturierende
Pflegeprozessplanung
VA Nr.: 15008 Aus einer tagesstrukturierenden Pflegeprozesspla-
nung ergibt sich ein schneller Überblick über die individuelle Durchführung der pflegerischen Versorgung.
Ressourcen und Fähigkeiten der Pflegebedürftigen
stehen dabei im Vordergrund. Dadurch wird auch die
Päd. Verantwortung geforderte aktivierende Pflege gewährleistet. PflegeIlka Netzebandt rische Probleme bzw. Defizite auf Seiten des PflegeBeginn/Ende bedürftigen stehen hierbei erst an zweiter Stelle.
Referent/-in
Bettina Kasper
Dipl. Pflegepädagogin/
Dipl. Sozialwirtin
18.03.15, 9-16 Uhr Inhalte:
Kostenbeitrag* • Grundlage und Aufbau der tagesstrukturierenden
115,- € Seminargebühr
Pflegeprozessplanung
inkl. Verpflegung • Vorgehen bei der Dokumentation
• Implementierung in der pflegerischen Praxis
• Rechtliche Aspekte
• Bearbeitung von kleinen Fallbeispielen
Auffrischung der Expertenstandards
VA Nr.: 15025 Expertenstandards sind nicht nur eine gesetzliche For-
Referent/-in derung sondern stellen für die Pflegenden eine wichBettina Kasper tige Grundlage für ihre tägliche Arbeit dar.
Dipl. Pflegepädagogin/ Pflegerische Risiken müssen erkannt werden, um GeDipl. Sozialwirtin
fahren für Pflegebedürftige zu vermeiden.
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt Eine unerlässliche Voraussetzung ist die schriftliche
Erfassung mittels Assessmentinstrumenten, die auf
Beginn/Ende
den jeweiligen Expertenstandards basieren.
06.06.15, 9-16 Uhr
Kostenbeitrag* Im Sinne der Qualitätssicherung ist jedoch mit der Er115,- € Seminargebühr fassung der Risiken die erkannte Gefahr für den Pfleinkl. Verpflegung gebedürftigen nicht gebannt und weitere Schritte bzw.
Maßnahmen sind zu planen, dokumentieren und einzuleiten.
Dieses Seminar fasst die wesentlichen Aspekte der
umzusetzenden Kenntnisse der einzelnen Expertenstandards zusammen.
Dabei werden die wichtigsten Anforderungen an die
Pflegedokumentation mit berücksichtigt.
Inhalte
• Schmerzmanagement bei akuten Schmerzen
• Schmerzmanagement in der Pflege
• Ernährung und Flüssigkeitszufuhr
• Wundmanagement und Wunddokumentation
• Sturzprophylaxe
• Dekubitusprophylaxe
• Förderung der Harnkontinenz
• Mobilität
• Assessmentinstrumente
42
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Altenhilfe / Senior/-innen
Alltagsbegleiter
Unterstützung der palliativen Begleitung bei
Demenz
VA Nr.: 15105 Die Zahl demenziell veränderter Menschen nimmt
Referent/-in
Bettina Kasper
Dipl. Pflegepädagogin/
Dipl. Sozialwirtin
stetig zu. Betreuungskräfte bzw. Alltagsbegleiter sind
oftmals intensive Bezugspersonen für demenziell veränderte Menschen. So sind sie gerade in der letzten
Lebensphase eines Menschen wichtige Begleiter.
Päd. Verantwortung Die Module befähigen die Teilnehmer, mit Wissen, HilIlka Netzebandt fen und Unterstützung sich den alltäglichen HerausforBeginn/Ende derungen stellen zu können. Individuellen Fragen und
13.10.15, 9-16 Uhr Besonderheiten der Unterstützung und Begleitung in
Kostenbeitrag* der letzten Lebensphase von demenziell veränderten
115,- € Seminargebühr Menschen bilden den Schwerpunkt.
inkl. Verpflegung
Dabei werden in allen Modulen die ethischen Aspekte,
die Begleitung der Angehörigen und insbesondere das
Erkennen der eigenen Grenzen mit berücksichtigt
Inhalte
• Grundlagen Palliative Care
• Haltung der Begleitenden
• Ausdrucksmöglichkeiten und Verhalten
• Mahlzeitengestaltung
• Angst, Unruhe, Verwirrtheit
• SterbebegleitungInhalte
KUGA© Kontrollierter Umgang mit
Aggression und Gewalt
VA Nr.: 15085 Eine professionelle Beziehung im sozialen Bereich
Referent/-in
David Buchholz
KUGA© Multiplikator,
FLP
sollte immer von Achtung und Respekt geprägt sein.
Es ist zu verstehen, dass die vom zu Betreuenden
ausgehende Aggression und Gewalt keine vorsätzliche Handlung ist.
Päd. Verantwortung Dieses Deeskalationstraining orientiert sich an der
Ilka Netzebandt Achtung und der Würde des Gegenübers. Auch bei
Beginn/Ende stärkeren körperlichen Übergriffen kann ohne die An07.09.15, 9-16 Uhr wendung von Schmerzreizen deeskalierend gehandelt
Kostenbeitrag* werden. Zu schützen sind Bewohner/Klienten aber
85,- € Seminargebühr auch Sie als Betreuungskraft.
inkl. Verpflegung
In dieser Einheit werden Sie in den Basics des Aggressionsmanagements geschult. Präventive Maßnahmen, verbale/nonverbale Deeskalationstechniken
sowie praktische Übungen.
Weitere Kooperationsseminare
Päd. Verantwortung In Zusammenarbeit mit der Nds. Fachstelle für WohnIlka Netzebandt beratung
Fortbildung zum Wohnberater
VA Nr.: 15103: 22.-26.06.15
VA Nr.: 15104: 03.-04.12.15
43
Hospizarbeit / Trauerbegleitung
Fortbildung zum systemischtherapeutischen Trauerbegleiter
Die systemisch-therapeutische Fortbildung umfasst 45
bzw. 60 Stunden Theorie. Das Konzept wird ergänzt
durch sehr umfangreiches Material an Texten und Musik, welches Sie auch in schwierigsten Situationen
Päd. Verantwortung (Sterbebegleitung, Seelsorge, Soforthilfe im Trauerfall)
Ilka Netzebandt mit trauernden Menschen arbeiten lässt.
Referent/-in
Bernd Walter
Systemischer Berater in
der Familientherapie
Teil 1 (einzeln belegbar):
VA Nr.: 15033 Trauerprozesse unter systemischer Betrachtung
23.-25.01.15 • Selbstreflexion: Eigene Erfahrungen mit Verlust, Ab27.-29.03.15
schied und Trauer
02.-04.10.15
• Grundlagen der systemischen Arbeit
Kostenbeitrag* • Trauermodelle und Trauertheorie
327,- € Ü/V/DZ • Systemische Gesprächsführung
+ 945,- € Seminargebühr
• Trauer in den verschiedenen Lebensaltern
Teil 2 (nur für Absolvent/-innen des 1. Teils):
VA Nr.: 15189 Kinder und Tod/Trauer bei Kindern
11.-13.12.15 • Trauerbegleitung praktisch - systemisches Handwerkszeug für die Begleitung
Kostenbeitrag*
109,- € Ü/V/DZ • Lösungsorientierte Trauerbegleitung
+ 315,- € Seminargebüh • Eigenes Rollenverständnis
• Erschwerte Trauerprozesse (Suizid, Verlust des Kindes)
Bei allen Terminen
Beginn 17:00 Uhr Ein Zertifikat kann nur bei der Teilnahme des 1. und 2.
Ende: 18:00 Uhr Teils erworben werden.
Trauerbegleitung im Märchen
VA Nr.: 15043 Einen sterbenden zu begleiten oder sein Fortgehen
Referent/-in zu verarbeiten, ist eine seelische Herausforderung,
Jana Raile so groß, dass Worte es nicht fassen können. Märchen
Märchenausbilderin beschäftigen sich mit den „unlösbaren Aufgaben“ des
Päd. Verantwortung Lebens. So verwundert es nicht, dass Tod und Trauer
Uwe Keller-Denecke- in ihnen direkt oder indirekt eine entscheidende RolBeginn/Ende le spielen. Die über Jahrhunderte gereiften Märchen
20.02.15, 18:00 Uhr sprechen die Bildsprache unserer kollektiven Seele
22.02.15, 14:00 Uhr und bringen zum Ausdruck, was uns auf dem Herzen
Kostenbeitrag* liegt und in der Seele brennt, doch oft nicht in Worte
109,- € Ü/V/DZ gefasst werden kann. Märchen spenden Trost und ge+ 164,- € Seminargebühr ben Halt.
Erzählerin und Autorin Jana Raile hat im Herbst 2011
das Buch „Trauerbegleitung mit Märchen“ im Param
Verlag veröffentlicht und gibt in diesem Seminar einen Einblick in den Einsatz von Märchen in Trauerprozessen und Trauerbegleitung. Ihr Schwerpunkt ist die
Arbeit mit inneren Bildern, die mit ihren uralten Wahrund Weisheiten Inspiration für den Umgang mit Tod
und Trauer geben.
Durch die Vertiefung der Märchenbilder spricht dieses
Seminar Betroffene und Betreuer gleichermaßen an
und eröffnet neue Blickwinkel für analoge Entwicklungs- und Veränderungsprozesse.
44
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Pimp your brain© !
VA Nr.: 15158 Zielgruppe: Gedächtnistrainerinnen
Referent/-in
Carola Nagel
Gedächtnistrainerin,
Ausbildungsreferentin
des BVGT e.V.
Ganzheitliches Gedächtnistraining mit Jugendlichen/jungen Erwachsenen: Schul-Endspurtlern, Azubis,
Studenten macht richtig Spaß!
Wie das Training mit dieser Zielgruppe gelingt, womit
Päd. Verantwortung es angereichert wird und wie wir den Spaßfaktor ins
Ilka Netzebandt Thema „Lernen“ verankern - das werden wir in diesem
Seminar praktisch erarbeiten.
Beginn/Ende
27.06.15, 10:00 Uhr Themen werden u.a. sein:
28.06.15, 15:00 Uhr • zielgruppengerechter Umgang mit Mnemotechniken
Kostenbeitrag* • gehirngerechte Lernstrategien
66,50 € Ü/V/DZ • Wer bin ich?: Lerntypen
+ 138,- € Seminargebühr • Gründe statt Ausreden!: Motivation
• lustvolles Konzentrationstraining
• Kurz-Energetisierungen
• Entspannung „to go“
• spritzige Bewegungsspiele
Nach dieser Fortbildung werden Sie vielfältige Impulse
in Bezug auf die Arbeit mit jungen Erwachsenen in Ihr
Training integrieren können. Kollegiale Beratung und
Ideenaustausch sind fester Bestandteil des Seminars.
Normal sind wir alle verschieden –
Inklusion im Elementarbereich
VA Nr.: 15178 Der Begriff der Inklusion ist „in aller Munde“ und mehr
Referent/-in
Ilka Lemke
Diplom-Pädagogin,
Bildungsreferentin,
Fachberaterin, Erzieherin
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
09.07.15, 10:00 Uhr
10.07.15, 16:00 Uhr
denn je stehen auch Kindertagesstätten vor der Aufgabe, die Forderungen nach einem inklusiven Bildungssystem in die pädagogische Praxis umzusetzen.
Ziele der Fortbildung sind neben der Auseinandersetzung mit den für frühpädagogische Einrichtungen zentralen Inhalten des Übereinkommens der vereinten
Nationen über die Rechte von Menschen mit Behinderung, vor allem eine Annäherung an den Begriff und
die Philosophie von Inklusion und den dahinterstehenden Konzepten.
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ Ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf dem
+ 138,- € Seminargebühr Transfer der Kerngedanken in die eigene pädago-
gische Praxis der Teilnehmer.
• Wie könnte eine inklusive Pädagogik im Alltag der
eignen Kita aussehen?
• Welche Folgen und Herausforderungen sowie
Rechte und Pflichten sind damit verbunden?
• Was wird für die Umsetzung benötigt?
Die Fortbildung wird gestaltet durch kurze Impulsreferate, begleitet von Zeiten für einen intensiven Austausch und zur Reflektion des eigenen pädagogischen
Handelns.
45
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Rhythmik – Bewegung – Trommelspiel
Musisch-kreativer Ansatz zur Sprachförderung
für den Elementar- und Primarbereich
VA Nr.: 15165 Das pädagogische Prinzip der Rhythmik bietet uns ein
Referent/-in vielschichtiges Betätigungsfeld, wenn es darum geht,
Bettina Abraham Sprache zu erleben und zu trainieren.
Dipl. Rhythmiklehrerin • Durch Bewegungen im Tanz oder im freien Spiel
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen
Beginn/Ende
09.06.15, 10:00 Uhr
10.06.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 198,- € Seminargebühr
kann die Wahrnehmung des eigenen Körpers geschult und damit Sprache ganzkörperlich erlebt und
ausgedrückt werden.
• Mit dem Singen von Liedern erweitern wir unser differenziertes Hören und sprechen sowohl die kognitiven wie auch die emotionalen Kräft an. Aber
auch nur mit der Stimme läßt sich viel erleben: Geräusche erzeugen, Non-sense- Sprache probieren
und Verse gemeinsam sprechen.
• Der Einsatz von Trommeln und Perkussionsinstrumenten und den darauf gespielten Rhythmen helfen
uns, Struktur in die Vielschichtigkeit von Silben und
Satzteilen zu bekommen.
• Material wie Bälle, Kugeln, Seile oder Tücher können uns inspirieren, Atmung, Rhythmus und Sprache sinnvoll miteinander zu verbinden.
Die Inhalte des Seminars sind so gestaltet, dass sie sofort in der Praxis angewandt werden können. Theoretische
Überlegungen und methodische Hinweise sowie der kollegiale Austausch können diesen Transfer erleichtern.
Und vor allem soll das Seminar Lust auf Singen, auf
Sprach- und Instrumentalspiele und das Probieren mit
der eigenen Stimme machen!
Bitte bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe oder ABS
– Socken und Schreibutensilien mitbringen! Gerne
auch eine Trommel (Djembe oder Conga).
Die Erzieher/-in-Kind-Bindung und Beziehung
VA Nr.: 15177 Der Erzieher/-in-Kind-Bindung kommt in der pädagoReferent/-in
Ilka Lemke
Diplom-Pädagogin,
Bildungsreferentin,
Fachberaterin, Erzieherin
Päd. Verantwortung
Ilka Netzebandt
Beginn/Ende
02.07.15, 10:00 Uhr
03.07.15, 16:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ
+ 138,- € Seminargebühr
46
gischen Praxis ein besonders hoher Stellenwert zu.
In der Forschung wurde auf vielfältige Weise die Wichtigkeit dieser Beziehung als Grundlage aller Bildungsund Erziehungsprozesse bestätigt.
• Aber was kennzeichnet eine positive oder sichere
Bindungsbeziehung?
• Wie unterscheidet sie sich von der Eltern-Kind-Bindung?
• Welche Möglichkeiten des Umgangs gibt es mit Kindern bei denen der Beziehungsaufbau schwierig erscheint?
• Und wie können Bindungsprozesse im Alltag vor dem
Hintergrund einer Kindergruppe aktiv gestaltet werden?
Inhalte dieser Fortbildungsangebots sind sowohl die
Grundlagen der Bindungstheorie und neue Forschungsergebnisse genauer zu betrachten, als auch die Anwendung dieser auf den konkreten Alltag in den jeweiligen
Einrichtungen der TeilnehmerInnen. Dabei bleibt viel
Zeit und Raum für einen intensiven Austausch.
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Förderung von Resilienz bei psychisch
belasteten Kindern/Jugendlichen in
Einrichtungen der Kinder-/Jugendhilfe
VA Nr.: 15179 Diese zertifizierte Bildungsmaßnahme richtet sich an
Päd. Verantwortung Mitarbeitende in Einrichtungen der Kinder- und JugendIlka Netzebandt arbeit, die belastete Kinder und Jugendliche betreuen,
Beginn/Ende ausbilden oder beraten.
13.04.15, 10:00 Uhr Kinder und Jugendliche, die in schwierigen Lebenssitu15.04.15, 16:00 Uhr ationen aufwachsen, wie Armut, Arbeitslosigkeit, Flucht
Kostenbeitrag*
400,- € Seminargebühr
+ 50,- € für InhouseTermine
Übernachtung und
Verpflegung können
dazu gebucht werden.
Weitere Termine
12. - 14.05.15
10. – 12.06.15
15. – 17.07.15
16. – 18.09.15
05. – 07.10.15
02. – 04.11.15
02. – 04.12.15
aus Krisengebieten oder Migration haben ein 3-5 mal
höheres Risiko, eine psychische Störung zu entwickeln,
als diejenigen, die unter weniger belasteten Umständen
leben. Im Zusammenhang mit dem Phänomen der Resilienz ist erwiesen, dass die Chance auf die Entwicklung
von stärkenden psychischen Mustern ebenso bei Kindern ohne angeborene Resilienz steigt, wenn früh mit
psychosozialer Förderung begonnen wird.
In acht dreitägigen Modulen werden den zukünftigen
Fachberaterinnen Handlungskompetenzen zur Förderung von Resilienz der Kinder und Jugendlichen vermittelt. Flankierend finden am Arbeitsplatz der Teilnehmenden zwei Inhouse-Seminare mit Kolleg/innen statt,
um den Transfer in die Einrichtung zu sichern.
Die berufsqualifizierende Bildungsmaßnahme wird auf
Anrechenbarkeit im Studium geprüft.
47
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Elterngespräche sicher und kompetent führen
VA Nr.: 15138 In Gesprächen mit Eltern sollen Informationen klar
Referent/-in und transparent vermittelt werden. Gleichzeitig bieUlrike Lindner ten sie die Chance zum konstruktiven Austausch zwiDiplom- schen Einrichtung und Elternhaus. Damit beides geKommunikationswirtin
lingt kommt es darauf an, als Person glaubwürdig auf-
Päd. Verantwortung zutreten, die eigenen Themen selbstbewusst vorzutraJürgen Klaassen gen und Konflikte möglichst schon im Ansatz zu erkenBeginn/Ende nen und zu entschärfen. Ebenso wichtig ist es, die Po15.04.15, 10:00 Uhr sition des Gegenübers zu beachten und durch Atmo16.04.15, 16:00 Uhr sphäre, gezielte Gesprächsführung und die richtigen
Kostenbeitrag* Gesprächstechniken eine angenehme Atmosphäre zu
66,50 € Ü/V/DZ schaffen.
+ 184,- € Seminargebühr
Inhalte
• Grundlagen der Kommunikation im Gespräch
• Eigenes Verhalten im Gespräch reflektieren / Ressourcen erkennen
• Voraussetzungen für gelungene Elterngespräche
• Richtig zuhören und partnerorientiert argumentieren
• Konflikte erkennen und entschärfen
Öffentlichkeitsarbeit für die Kita
VA Nr.: 15141 Die meisten Kitas leisten hervorragende Arbeit, auch
Referent/-in vor dem Hintergrund der aktuellen Bildungsdebatte.
Ulrike Lindner Aber wird diese Arbeit durch Öffentlichkeit und Eltern
Diplom- auch so wahrgenommen? Eine gezielte und professioKommunikationswirtin
nelle Öffentlichkeitsarbeit kann helfen, das eigene Pro-
Päd. Verantwortung fil, spezielle Angebote und Erfolge besser zu präsenJürgen Klaassen tieren. Im Seminar beschäftigen wir uns mit den wichBeginn/Ende tigsten Instrumenten von Öffentlichkeitsarbeit und ent17.11.15, 10:00 Uhr wickeln Strategien, wie sie in der eigenen Einrichtung
18.11.15, 16:00 Uhr umgesetzt werden.
Kostenbeitrag*
Inhalte:
66,50 € Ü/V/DZ
+ 184,- € Seminargebühr • Ausgangslage klären: Wo liegen unsere Stärken?
• Ziele definieren: Was wollen wir konkret erreichen?
• Zielgruppen erkennen und gezielt ansprechen
• Instrumente der Öffentlichkeitsarbeit, z.B. Flyer,
Schwarzes Brett, Pressearbeit, Logo
• Input und Übungen um ein oder mehrere Instrumente
konkret zu planen
48
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Sprechende Wände
VA Nr.: 15140 In der Kita werden ständig Kunstwerke angefertigt. Sie
Referent/-in sollen angemessen präsentiert werden, sowohl Tag
Ulrike Lindner für Tag als auch bei besonderen Ausstellungen. NeDiplom- ben den Arbeiten der Kinder handelt es sich um weiKommunikationswirtin
tere Exponate und um Fotos und/oder Texte, die Pro-
Päd. Verantwortung zesse und Projekte dokumentieren und die Arbeit des
Jürgen Klaassen Teams verdeutlichen.
Beginn/Ende
Beim Studientag geht es einmal nur darum, wie sich
17.06.15, 10-16:30 Uhr
unterschiedliche Exponate möglichst gut präsentieren
Kostenbeitrag* lassen. Dazu beschäftigen wir uns in Theorie und Pra115,- € Seminargebühr
xis mit der Wirkung von Farbe, Schrift und Grafik und
inkl. Verpflegung
erproben Methoden zur Präsentation wie den Einsatz
von Passepartouts, Gestaltung von Stell- und Pinnwänden, Plakatentwurf oder den Einsatz von mobilen
Ausstellungselementen.
Elternabend mal anders
VA Nr.: 15137 Elternabende können Spaß machen. Wenn das TheReferent/-in ma stimmt, die Einladung ihre Empfänger an-spricht,
Ulrike Lindner der Zeitpunkt gut gewählt ist und das Kita-Team vom
Diplom- Gelingen überzeugt ist, steht einem anregenden
Kommunikationswirtin
Abend nichts im Weg.
Päd. Verantwortung
Jürgen Klaassen Gelungene Elternabende sind oft solche, die vom klas-
sischen Schema abweichen. Zum Beispiel Veranstal-
Beginn/Ende
tungen, die Eltern mit all ihren Sinnen ansprechen,
21.05.15, 9:30-16:30 Uhr
Workshops, die auf Austausch und gemeinsames Er-
Kostenbeitrag* arbeiten setzen oder Elternabende, die Informationen
115,- € Seminargebühr
so vermitteln, dass sie auch wirklich ankommen.
inkl. Verpflegung
Neben der Vorstellung von Praxisbeispielen gelungener Elternabende, die zum Nachmachen anregen,
und Informationen zu Visualisierung und Präsentation, stehen die Erfahrungen und der Austausch untereinander im Vordergrund dieser Fortbildung. Gemeinsam sollen praxisnahe Strategien für Themenfindung,
Planung, Organisation und Durchführung entwickelt
werden, die beim nächsten Elternabend zum Einsatz
kommen können.
Alle Seminare immer aktuell im Internet
www.zeb.stephansstift.de
Nutzen Sie hier die Möglichkeit, sich
direkt online anzumelden!
49
Pädagogik / Schule / Kindertagesstätte
Ich und Du
VA Nr.: 15166
Rhythmisch-musische Gestaltungsmöglichkeiten
in der Interaktion von Erzieher/-in-Kind-Familie
Das Seminar möchte Möglichkeiten vermitteln, mit
Referent/-in Kindern oder Erwachsenen in „Kommunikation“ zu treBettina Abraham ten, ohne dass der verbale Austausch im Vordergrund
Dipl. Rhythmiklehrerin
steht.
Päd. Verantwortung
Gemeinsames Singen, Spielen und Sprechen mit FinJürgen Klaassen
gerpuppen und Kuscheltieren oder das gemeinsame
Beginn/Ende
Musizieren und Probieren auf einfachen Instrumenten
24.11.15, 10:00 Uhr
kann eine wichtige Brücke in der Beziehung von Erzie25.11.15, 16:00 Uhr
her/in zum Kind bauen.
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/DZ Sowohl in der Einzelsituation als auch im Rahmen des
+ 198,- € Seminargebühr Gruppenvormittags können solche rhythmischen Spie-
lideen integriert werden.
Wie dann aus einer Spielidee viele neue Situationen
geschaffen werden, die sich im Anspruchsniveau und
der Komplexität steigern, wird ein weiterer Aspekt des
Seminares sein.
Auch der Kontakt zur Familie des Kindes rückt immer
mehr in den Focus der erzieherischen Arbeit. So sollen Ideen vermittelt werden, wie Eltern mit ihren Kinder singen und spielen, basteln und Rituale gestalten
können.
Im gemeinsamen Reflektieren wollen wir Möglichkeiten erarbeiten, wie solche Inhalte gut an die Eltern
weitergegebn werden können.
Inhalte:
• Finger- und Handgestenspiele für Kinder von 1-8
Jahren
• Lieder und kleine Rhythmicals
• warm-up für die Stimme (Einsingübungen)
• Improvisation auf Trommeln und Perkussionsinstrumenten
• Festigung eigener musischer Fähig-und Fertigkeiten
• Bastelideen für kleine Fingerpuppen und einfache Instrumente
• Schlaflieder
• Methodik und Didaktik für Spielsituationen
Die Inhalte des Seminars sind so gestaltet, dass sie
sofort in der Praxis angewandt werden können. Theoretische Überlegungen und methodische Hinweise sowie der kollegiale Austausch können diesen Transfer
erleichtern.
Bitte bequeme Kleidung, Gymnastikschuhe oder ABS
– Socken und Schreibutensilien mitbringen! Gerne
auch eine Trommel (Djembe oder Conga).
50
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Gesundheitskompetenz
Aktives Stressmanagement
Mensch, ärgere dich nicht – Train the Trainer –
VA Nr.: 15175 Häufiger Ärger kann zu Stress und zu „inneren KündiBildungsurlaub gungen“ führen. Den zukünftigen Arbeitsalltag gelasLeitung sen und zufrieden zu erleben ist das Ziel dieser WeiAdelheid Ruppelt terbildung. Es geht dabei weniger um die Information,
Päd. Verantwortung was Stress bedeutet, sondern darum, mit welchen MitIlka Netzebandt teln und Methoden Sie in Zukunft Stress erfolgreich
Beginn/Ende begegnen.
09.11.15, 09:00 Uhr Die Weiterbildung bietet darüber hinaus eine profes13.11.15, 16:00 Uhr sionelle Qualifikation für die praktische Arbeit und be-
Kostenbeitrag* fähigt Sie, selbst Tagesseminare zum Thema „Stress230,- € Ü/V/DZ reduzierung“ durchzuführen und Mitarbeiter zu bera+ 299,- € Seminargebühr ten. Sie werden somit zum Multiplikator und lernen lö-
sungs- und prozessorientierte Methoden kennen, die
Sie erfolgreich anwenden können. Mittels Übungseinheiten findet ein Transfer zur Umsetzung in den Berufsalltag statt.
Sie erfahren, wie unser Gehirn neurobiologisch Stress
verarbeitet und auf Gelassenheit trainiert werden kann.
Somit bleibt Gelassenheit nicht nur ein Wort, sondern
kann als Lebensphilosophie gelebt werden.
Im Mittelpunkt stehen die Selbsterfahrung mit einzelnen Methoden, auch aus dem NLP und dem systemischen Coaching, ihre Reflexion sowie das Training
des eigenen Verhaltens in simulierten Situationen.
Kursinhalte: Gesundheitspsychologische und biologische Grundlagen. Die vier Säulen der individuellen
Stresskompetenz, Module des Stressbewältigungstrainings, Kognitionstraining, Problemlösetraining, Gelassenheitstraining, Zielklärung und Werte.
Am Ende steht Ihr persönliches Gesundheitsprojekt,
das Sie zukünftig in Ihrem Berufsalltag begleitet.
Die Teilnahme an der Weiterbildung setzt voraus, dass
Ihnen die Wirkmechanismen von Stress auf die Gesundheit sowie die Stressauslöser bekannt sind.
51
Gesundheitskompetenz
Wie der Sternenhimmel – Still und bewegt
VA Nr.: 15142 Theoretische und praktische Schritte zur persönlichen
Leitung Resilienz mit Elementen aus dem Qigong
Sabine Fischer-Ward Gezielte Burnout-Prävention: die Kraft aus der MitDipl. Pädagogin te wachsen lassen, Gleichgewicht finden und halten.
Päd. Verantwortung Resilienz bedeutet in der Psychologie die Fähigkeit zu
Ilka Netzebandt Belastbarkeit und innerer Stärke.
Beginn/Ende Mit einfachen Übungen aus dem Qigong (Chinesische
27.11.15, 10:00 Uhr Gesundheitsmethode), dem theoretischen Ansatz des
28.11.15, 16:00 Uhr Embodiment (Wechselwirkungen von Körper und Psy-
Kostenbeitrag* che verstehen und nutzen) und Ansätzen der Erho66,50 € Ü/V/DZ lungswissenschaft nehmen wir uns Zeit, über sanfte
+ 138,- € Seminargebühr Bewegungsübungen zur Stille zu kommen. Wir reflek-
tieren unsere physische, mentale und emotionale Beanspruchung. Wir erkunden unsere Stärke und Kraft
zur persönlichen Regenerationskompetenz.
Qigongübungen können in jedem Alter durchgeführt
werden, Teilnehmer/-innen brauchen dafür keine besondere Sportlichkeit.
„Die Qualität der Leistungsfähigkeit beruht auf der
Güte der vorangegangen Erholung“. (Dr. Johann Bölts,
Projektleiter des Kontaktstudiums Qigong an der Universität Oldenburg)
Bitte mitbringen: flache Turnschuhe/Gymnastikschuhe
oder (Stopper-)Socken.
Gesund führen
VA Nr.: 15163 Führungskräfte arbeiten heute zumeist an den Gren-
Leitung zen ihrer Belastbarkeit und manchmal darüber hinaus.
Doris Floto Zahlreiche Veränderungen und ökonomische Zwänge
Dipl. Psychologin führen zu immer neuen Umstrukturierungen und erhö-
Päd. Verantwortung hen das Arbeitspensum und den Zeitdruck. Dabei haIlka Netzebandt ben Führungskräfte zunächst die Rolle als Gestalter
Beginn/Ende von Umwelt und Prozessen, die großen Einfluss auf
09.07.15, 10:00 Uhr die Befindlichkeit ihrer Mitarbeiter/-innen haben. Ihr
10.07.15, 16:00 Uhr Führungsstil hat unmittelbaren Einfluss auf die Arbeits-
Kostenbeitrag* zufriedenheit und Gesundheit der Mitarbeiter/-innen.
66,50 € Ü/V/DZ In diesem Zusammenhang wird ein respektvoller Um+ 170,- € Seminargebühr gang mit der eigenen Gesundheit immer auch positive
Auswirkungen auf die Gesundheit der Mitarbeiter/-innen haben - ein großer Gewinn auch unter demographischen Aspekten. Themen des Seminars:
• Was hält mich als Leitung, die Mitarbeiter/-innen und
das Unternehmen gesund?
• Wie gehe ich mit mir selbst und Belastungen um?
• Welche Schritte in Richtung mehr Gesundheit möchte ich gehen?
• Wie gehe ich mit Mitarbeiter/-innen um?
• Wo liegt Potential für oft kleine Veränderungen?
• Welche Maßnahmen schaffen eine gesundheitsförderliche Unternehmenskultur für alle Beteiligten und
nützen dem Unternehmen?
• Welche Unterstützungsmöglichkeiten gibt es?
• Wie könnten die ersten Schritte zu einem Gesundheitsmanagement aussehen?
52
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
Musik / Literatur / Kunst / Kreativität
Erzähl’ mir was!
VA Nr.: 15009 Eine Einführung in die Kunst des Erzählens
Referent/-in Einführungsseminar zur Fortbildung 2015/2016
Jana Raile
Märchenausbilderin Für alle, die erfahren möchten, wie sie besser und frei-
er erzählen können. Wir werden überwiegend mit den
Päd. Verantwortung
Erzählstrukturen der Märchen arbeiten. Doch die TechIlka Netzebandt
niken des freien Erzählens lassen sich auf alle ande-
Beginn/Ende
ren Geschichtsformen übertragen, ob es sich um die
07.08.15, 18:00 Uhr
Bibel, die Literatur oder die eigenen Erzählungen han09.08.15, 14:00 Uhr
Kostenbeitrag*
109,- € pro Ü/V/DZ
+ 150,- € Seminargebühr
(für die einzelnen
Fortbildungsteile
gesonderte Preise)
Weitere Termine der
Fortbildung
(Bildungsurlaub)
Block 1: 24.09.- 27.09.15
Block 2: 26.11.- 29.11.15
Block 3: 21.01.- 24.01.16
Block 4: 17.03.- 20.03.16
Block 5: 12.05.- 15.05.16
Block 6: 08.07.- 10.07.16
Block 7: 22.07.- 24.07.16
delt. In Erzählübungen verleiben wir uns die Geschichte ein und machen sie durch Sprache, Mimik und Gestik lebendig.
Die Einführung gilt als die erste Einheit einer Ausbildung zur/zum Märchenerzähler/in. Wer sich noch nicht
dazu verpflichten möchte, ist trotzdem herzlich willkommen, an diesem Seminar teilzunehmen. Sie haben danach die Freiheit zu entscheiden, ob Sie sich
für die weiteren Einheiten der Fortbildung anmelden
wollen.
Märchen und Bibliodrama
Handlungsweisen und Perspektiven zwischen
Bibel und Märchen
VA Nr.: 15106 Lange bevor sie aufgeschrieben wurden, wurden sie
erzählt, die biblischen Geschichten und die Märchen.
Sie erzählen davon, was die Menschen bewegt und
thematisieren Veränderung, Entwicklung und Verwandlung. Seit Generationen und Jahrhunderten begleiten sie die Menschen auf ihrem Weg und geben
Päd. Verantwortung Anregungen, das Leben in die eigene Hand zu nehMargaret Lincoln men.
Referent/-in
Jana Raile
Märchenausbilderin
Margaret Lincoln
Lehrbibliodramaleiterin
Beginn/Ende An diesem Wochenende stehen zwei Geschichten im
26.06.15, 18:00 Uhr Mittelpunkt: „Die Heilung der verdorrten Hand“, Bibel
28.06.15, 14:00 Uhr
und „Das Mädchen ohne Hände“, Grimm.
Kostenbeitrag*
Mit den Methoden Bibliodrama, systemische Aufstel109,- € Ü/V/DZ
+ 164,- € Seminargebühr lung, Bildbetrachtung und Biographiearbeit erleben wir
die Heilkraft von Geschichten und finden Wege, für unser Leben „handlungsfähig“ zu bleiben, zu werden.
53
Musik / Literatur / Kunst / Kreativität
Seelenbilder im Märchen
VA Nr.: 15007 „Das singende springende Löweneckerchen“, Grimm
Referent/-in Märchen erfahren seit einigen Jahren eine RenaisJana Raile sance. Sie erinnern an das Wesentliche des Lebens
Märchenausbilderin und verzaubern uns durch ihre Einfachheit und Klar-
Päd. Verantwortung heit. Am Anfang steht die Liebe oder Abneigung zu
Margaret Lincoln einem Märchen, die uns Aufschluss über unsere eigeBeginn/Ende ne Persönlichkeit geben kann. Es lässt die guten Sei30.01.15, 18:00 Uhr ten ebenso wie die schlechten anklingen; wenn wir uns
01.02.15, 14:00 Uhr darauf einlassen, zeigt es Lösungswege, das eigene
Weitere Termine Leben mit allen Höhen und Tiefen aktiv zu gestalten.
König Lindwurm (Grimm)
Ziel der Seminare ist es, Märchen als Wegweiser zu
13.03.15, 18:00 Uhr
15.03.15, 14:00 Uhr verstehen und die Kraft der Seelenbilder für sich selbst
und/oder auch im beruflichen Kontext zu erfahren. Mit
Die sechs Schwäne (Grimm)
den Märchenbildern zu arbeiten, ist ein individueller
05.06.15, 18:00 Uhr
07.06.15, 14:00 Uhr Entwicklungsprozess, der durch universelle Leitbilder
altbekannte Wege neu erschließen kann.
Rotkäppchen (Grimm)
04.09.15, 18:00 Uhr Jedes Seminar ist einem Märchen gewidmet. Durch
06.09.15, 14:00 Uhr intensive Bildbetrachtungen und Arbeit am Text, MärVon dem Machandelbaum
(Grimm)
23.10.15, 18:00 Uhr
25.10.15, 14:00 Uhr
chen-Aufstellungen und kreative Impulse machen wir
das Märchen für uns erlebbar, suchen nach Mustern
in Beziehungen und Familienkonstellationen und erforschen den Wendepunkt der Märchenhelden.
Kostenbeitrag* Die Seminare können als Reihe oder auch einzeln ge104,- € Ü/V/DZ bucht werden.
+ 164,- € Seminargebühr
pro Seminar
Internationaler Workshop Zeichnen
Referent/-in In Zusammenarbeit mit dem Kunstverein ArsTerra
Gunnar Klenke
Internationale Künstler sind eingeladen, in verschiefreischaffender Künstler
denen Workshops Einblicke in ein professionelles
Päd. Verantwortung künstlerisches Arbeitsfeld zu dem ThemenschwerJürgen Klaassen
punkt Zeichnen zu geben.
Termin und
Kostenbeitrag Kenntnisse der englischen Sprache sind von Vorteil.
auf Anfrage
Alle Seminare immer aktuell im Internet
www.zeb.stephansstift.de
Nutzen Sie hier die Möglichkeit, sich
direkt online anzumelden!
54
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
EDV
Endlich Computer verstehen...
VA Nr.: 15160 Grundlagen für einen sicheren Umgang mit dem PC
Päd. Verantwortung PC Kenntnisse sind in der Praxis von heute nicht mehr
Jürgen Klaassen weg zu denken. Wir machen Sie “fit” für den PraxisallBeginn/Ende tag.
05.10.15, 10:00 Uhr
Seminarinhalt:
06.10.15, 16:00 Uhr
• Wie funktioniert ein PC?
Kostenbeitrag*
• Wie arbeite ich mit dem PC?
66,50 € Ü/V/DZ
• Arbeiten mit Tastatur und Maus
+ 75,- € Seminargebühr
• Aufbau des Windows-Desktops
• Arbeit mit Fenstern, Menüs, Befehlen und Dialogboxen
• Suchen und Finden
• Arbeit mit Word, Excel und weiteren Anwendungen
• Ordnung auf dem Computer
Zielgruppe sind Anfänger/-innen, die mit Tastatur und
Maus umgehen können.
Tabellenkalkulation mit Excel
VA Nr.: 15161 Dieses Seminar führt Sie umfassend in den Gebrauch
Päd. Verantwortung von MS Excel 2010 ein. In einzelnen Schritten werden
Jürgen Klaassen Sie mit den vielen Möglichkeiten der TabellenkalkulatiBeginn/Ende on vertraut gemacht.
09.11.15, 10:00 Uhr Zielgruppe sind Anfänger/-innen, die mit Tastatur und
10.11.15, 16:00 Uhr Maus umgehen können und die bereits am PC gear-
Kostenbeitrag* beitet, gedruckt und gespeichert haben.
66,50 € Ü/V/DZ
+ 75,- € Seminargebühr
Textverarbeitung mit Word
VA Nr.: 15162 Dieses Seminar führt Sie umfassend in den Gebrauch
Päd. Verantwortung von MS Word 2010 ein. In einzelnen Schritten werden
Jürgen Klaassen Sie mit den vielen Möglichkeiten der Textverarbeitung
Beginn/Ende vertraut gemacht.
23.11.15, 10:00 Uhr Zielgruppe sind Anfänger/-innen, die mit Tastatur und
24.11.15, 16:00 Uhr Maus umgehen können und die bereits am PC gear-
Kostenbeitrag* beitet, gedruckt und gespeichert haben.
66,50 € Ü/V/DZ
+ 75,- € Seminargebühr
55
Interkulturelle Begegnung / Sprachen
Brücken bauen in Israel
VA Nr.: 15173 In Zusammenarbeit mit mit der Freiwilligenorganisati-
Leiter/-in on Dienste in Israel
Claudia Ketterer Für 6, 9 oder 12 Monate alte, kranke und behinderRalph Zintarra te Menschen pflegen und betreuen - eine herausfor-
Päd. Verantwortung dernde Aufgabe und zugleich eine prägende ErfahJürgen Klaassen rung. In einem faszinierenden Land. Gemeinsam mit
Beginn/Ende anderen Freiwilligen.
12.07.15, 16:00 Uhr Im Rahmen dieses 8-tägigen Kurses werden die Vo20.07.15, 14:00 Uhr lontäre auf ihren Einsatz in Israel vorbereitet. Vermittelt
Kostenbeitrag* werden Basics - der Staat Israel, die jüdische Religion,
auf Anfrage Diakonie, Pflege ABC, die hebräische Sprache ...
56
Kirchen / Gemeinde / Diakonie
1 x 1 für Aufsichtsräte
VA Nr.: 15171 Damit einem kein X für ein U vorgemacht wird...
Referent/-in
Reinhold Fahlbusch
Vorstandsvorsitzender
Fairkauf e.G;
Barbara Herzog
Juristin
Päd. Verantwortung
Uwe Keller-Denecke
Beginn/Ende
18.09.15, 14:30 Uhr
19.09.15, 17:00 Uhr
Kostenbeitrag*
66,50 € Ü/V/EZ
+ 130,- € Seminargebühr
Immer wieder finden sich Ehrenamtliche (und manchmal auch Hauptamtliche) in Kirchengemeinden und
kirchlichen Einrichtungen unversehens in der Rolle eines Aufsichtsrates wieder. Klassischerweise z.B.
von Altenpflegeheimen, Diakoniestationen, Betreuungsvereinen oder Werkstätten für... und haben dann
eine Rolle, die ihnen bis dahin fremd war: Im Gegenüber zum bestellten Vorstand oder Geschäftsführer, im
Zusammenwirken mit Gesellschafter- oder Mitgliederversammlungen und im Gespräch mit Wirtschaftsprüfern sollen sie die Geschicke eines Unternehmens mit
mehreren hunderttausend Euro Umsatz lenken.
Da gilt es, Jahreswirtschaftsplanungen zu beschließen, Jahresabschlüsse zu genehmigen, mit Gewinnund Verlustrechnungen wirksame Steuerungsmittel
zu nutzen. Cash - flow und Earnings wollen als Kennzahlen ebenso virtuos wie verantwortlich jongliert werden. Zudem wartet eine Bilanz mit Aktiva und Passiva
darauf, gelesen und verstanden zu werden....
Das Seminar gibt eine ebenso konzentrierte wie fundierte Einführung in diese Themenbereiche, hat Raum
für Fragen der Teilnehmer und bietet Gelegenheit zu
praktischen Übungen mit echtem Zahlenmaterial.
Der Referent ist Vorstandvorsitzender von fairkauf
e.G., einem Sozialunternehmen in Hannover und Mitglied eines Aufsichtsrates. Die Referenetin ist Juristin.
Fit für 2017
Projektmanagement: Gemeinde plant LutherJubiläum
VA Nr.: 15156 Das Luther-Jubiläum 2017 kommt! In der EKD und
Referent/-in
Andreas Brummer
Uwe Keller-Denecke
Pastoren
in den Landeskirchen werden zentrale Jubiläumsfeiern und Veranstaltungen stattfinden. Wie aber bereitet
sich eine Gemeinde, eine Gemeinderegion auf dieses
Ereignis vor?
Päd. Verantwortung Das Seminar richtet sich an interessierte PlanungsUwe Keller-Denecke
gruppen von etwa 2 bis 4 Personen je Gemeinde / Re-
Beginn/Ende gion und bietet neben einer Einführung und Impulsen
10.07.15, 15:00 Uhr zum Thema die Möglichkeit, konkret für die Gegeben12.07.15, 14:00 Uhr
heiten vor Ort eine kleine Veranstaltungsreihe zu pla-
Kostenbeitrag* nen. Themenschwerpunkte können theologische Fra109,- € Ü/V/EZ gestellungen sein wie auch eine Erkundung der loka+ 100,- € Seminargebühr
len Reformationsgeschichte. Eine Vortragsreihe zu
gesellschaftspolitischen Fragestellungen kann ebenso
das Ergebnis sein wie ein Jahres-Gottesdienstplan zu
Luther.
* Kostenbeitrag für Teilnehmende ohne Übernachtung siehe Konditionen Seite 64
57
Kirchen / Gemeinde / Diakonie
Das Zeitliche segnen...
Hilfreiches im Blick auf das Ende
VA Nr.: 15170 In diesem Seminar wird ebenso fromm wie unsenti-
Päd. Verantwortung mental über die Organisation einer christlichen BestatUwe Keller-Denecke tung informiert und über Fragen gesprochen, die im
Beginn/Ende Trauerfall sonst belasten:
26.09.15, 10:00 Uhr • Reden wir über Geld: Nicht mal der Tod ist umsonst…
27.09.15, 14:30 Uhr • Zu Lande, zu Wasser, in der Luft, im Sarg oder in
der Urne, auf dem Friedhof oder dem Kaminsims:
Kostenbeitrag*
wo soll meine letzte Ruhestätte sein?
66,50,- € Ü/V/DZ
+ 75,- € Seminargebühr • Über die Toten nur Gutes: auch wenn ich’s nicht
mehr höre, so wäre es doch schön, wenn…
• Das eigene Vermächtnis.
Weitere Kooperationsseminare
VA Nr.: 15006 I.Z.m. der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD)
Päd. Verantwortung Kirchenvorstehertagung europäisches Ausland
Uwe Keller-Denecke 12.- 15.02.15
VA Nr.: 15030 I.Z.m. der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste
Päd. Verantwortung „Spur 8“ – ein Glaubenskurs
Uwe Keller-Denecke 19.- 21.01.15
VA Nr.: 15010 I.Z.m. der Evangelischen Michaelsbruderschaft
Päd. Verantwortung Epiphaniaskonvent
Uwe Keller-Denecke 23.- 25.01.15
VA Nr.: 15024 I.Z.m. dem Inst. zur Erforschung v. Evangelisation u.
Päd. Verantwortung Gemeindeentwickl. Theolog. Fakultät
Uwe Keller-Denecke Weiterbildungskurs für Pfarrerinnen und Pfarrer
23.- 27.02.15
VA Nr.: 15188 I.Z.m. der Diakoniegemeinschaft Stephansstift
Päd. Verantwortung Diakonie im Wandel
Uwe Keller-Denecke 13.- 14.05.15
VA Nr.: 15003 I.Z.m. der Diakoniegemeinschaft Stephansstift
Päd. Verantwortung Diakonie in der Moderne
Uwe Keller-Denecke 29.- 31.05.15
VA Nr.: 15031 I.Z.m. der Arbeitsgemeinschaft Missionarischer Dienste
Päd. Verantwortung Bibelwoche - Workshop
Uwe Keller-Denecke 26.- 29.01.15
VA Nr.: 1505001 I.Z.m. dem Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.
Päd. Verantwortung Braille-Notenschriftkurs
Uwe Keller-Denecke 27.07.- 01.08.15
VA Nr.: 1505002 I.Z.m. dem Blinden- und Sehbehindertenverband e.V.
Päd. Verantwortung Chorwoche
Uwe Keller-Denecke 01.08.- 09.08.15
VA Nr.: 15002 Studientagung der Pastorenschaft der Ev.-FreiPäd. Verantwortung kirchlichen Gemeinden Niedersachsen, OstwestUwe Keller-Denecke falen und Sachsen-Anhalt
21.- 24.09.15
58
VA Nr.: 15049 I.Z.m. der Ev.-luth. Kirchengemeinde Emskirchen
Päd. Verantwortung Chorfreizeit/Familienfreizeit
Uwe Keller-Denecke 04.- 07.06.15
Kirchen / Gemeinde / Diakonie
Das Stephansstift
– ein Tagungsort für Kirchenvorstände
Kirchenvorstände sind gut beraten, jenseits des Tagesgeschäftes
ihre Arbeit in Ruhe und strukturiert zu bedenken:
• Wer sind wir in unserer Gemeinde mit ihren Stärken und Schwächen?
• Wie können wir vor Ort mit begrenzten Kräften gut arbeiten? Was
hemmt uns, wo haben wir Ressourcen?
• Welche Innovationen sind möglich oder wünschenswert?
• Was soll der Schwerpunkt unserer Gemeindearbeit sein?
Wenn Sie diese und ähnliche Fragen im Team des Kirchenvorstandes beraten und voran bringen wollen, ist es Zeit für eine KVKlausur. Einen oder zwei Tage abseits des gewohnten Ortes tun
gut und helfen, den Blick neu zu fokussieren:
Sei es, dass eine Jahresplanung gemacht werden soll. Sei es,
dass gravierende strukturelle oder personelle Veränderungen anstehen z.B. durch Stellenwechsel oder Kooperation, Regionalisierung und Fusion.
Unser Haus, mitten in der Stadt und doch im Grünen am Rande
des Stadtwaldes Eilenriede, bietet Ihnen eine gute, ruhige Atmosphäre für Ihre Tagung.
Unser Team unterstützt Sie bei der Planung und Durchführung ihrer Klausur.
Ansprechpartner:
Pastor Uwe Keller-Denecke, Tel.: 0511 5353-309
Wenn Sie einen längeren, dauerhaften Prozess planen, dann hilft
Ihnen die Unterstützung durch die Gemeindeberatung / Organisationsentwicklung in unserer Landeskirche. Sie hat einen Pool von
ausgebildeten Gemeindeberatern, die gerne mit Ihnen zusammen
die nötigen Schritte planen und gehen.
Kontakt:
Gemeindeberatung/Organisationsentwicklung,
Qualitätsentwicklung in Kirchengemeinden
Pastor Matthias Wöhrmann
Archivstraße 3
30169 Hannover
Tel.: 0511 1241-344
Fax: 0511 1241-340
woehrmann@kirchliche-dienste.de
59
Jahresübersicht 2015
Januar
16.01.-18.01.
19.01.-21.01.
21.01.-23.01.
23.01.-25.01.
23.01.-25.01.
26.01.-29.01.
30.01.-01.02.
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (GFK)
Spur 8 – ein Glaubenskurs
Fundraising für Ehrenamtliche
Fortbildung zum systemisch-therapeutischen
Trauerbegleiter (Beginn der Weiterbildung)
Epiphaniaskonvent
Bibelwoche – Workshop
Seelenbilder im Märchen – Das singende springende Löweneckerchen
18
58
26
44
Kirchenvorstehertagung europäisches Ausland
Forum Bibliodrama – Die Abschiedsreden Jesus
Kultur- und Medienmanagement und Kulturpädagogik
(Beginn der Weiterbildung)
Trauerbegleitung im Märchen
Weiterbildungskurs für Pfarrerinnen und Pfarrer
58
30
26
Fundraising für Ehrenamtliche
Fachkraft Gerontopsychiatrie mit Zusatzqualifikation
zur Wohnbereichsleitung (Beginn der Weiterbildung)
Seelenbilder im Märchen – König Lindwurm
Gedächtnistraining Ausbildung Grundkurs
Tagesstrukturierende Pflegeprozessplanung
26
36
58
58
54
Februar
12.02.-15.02.
13.02.-14.02.
20.02.-21.02.
20.02.-22.02.
23.02.-27.02.
44
58
März
04.03.-06.03.
09.03.-13.03.
13.03.-15.03.
16.03.-20.03.
18.03.
54
35
42
April
13.04.-15.04
15.04.-16.04.
22.04.
22.04.-24.04.
24.04.-26.04.
27.04.
Förderung von Resilienz bei psychisch belasteten 27
Kindern/Jugendlichen (Beginn der Weiterbildung)
Elterngespräche sicher und kompetent führen
48
Leichte Sprache – schwere Sprache?! 21
– Barrierefreie Kommunikation
Fundraising für Ehrenamtliche
26
Gott im Gedicht 32
– eine Spurensuche durch die Jahrhunderte
Ehrenamtliches Engagement – gut geschult für einen 36
verstehenden, sensiblen Umgang mit Demenzkranken
Mai
06.05.-07.05.
11.05.-12.05.
11.05.-12.05.
12.05.-13.05.
13.05.-14.05.
14.05.
19.05.
21.05.
29.05.-31.05.
29.05.-31.05.
60
Coaching mit dem Systembrett
Projektmanagement Methodentraining – Gruppenarbeit in der (Erwachsenen)Bildung
Teamentwicklung – damit das Teamrad rund läuft
Diakonie im Wandel
Umgang mit an Demenz erkrankten Männern
Kultursensible Altenpflege
Elternabend mal anders
Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation (GFK)
Diakonie in der Moderne
20
22
17
15
58
37
40
49
18
58
Jahresübersicht 2015
Juni
04.06.-05.06.
04.06.-07.06.
05.06.-07.06.
05.06.-07.06.
06.06.
08.06.-12.06.
09.06.-10.06.
13.06.-14.06.
17.06.
17.06.-18.06.
22.06.-24.06.
22.06.-26.06.
26.06.-28.06.
27.06.-28.06.
Kommunikation und Führung für 25
stellvertretende Leitungen
Chorfreizeit/Familienfreizeit 58
Tanzen im Sitzen u. Musizieren mit Senioren u. Kindern 39
Seelenbilder im Märchen – Die sechs Schwäne
54
Auffrischung der Expertenstandards
42
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 1 35
Rhythmik – Bewegung – Trommelspiel
46
Brainwalking – der neue Weg, laufend geistig fit zu bleiben 34
Sprechende Wände 49
Basale Stimulation® in der Altenpflege 38
Tanzen im Sitzen und Gedächtnistraining 40
Fortbildung zum Wohnberater
43
Bibliodrama und Märchen 30
Pimp your brain© ! 45
Juli
02.07.-03.07.
06.07.-08.07.
09.07.-10.07.
09.07.-10.07.
09.07.-10.07.
10.07.-12.07.
12.07.-20.07.
24.07.
27.07.-01.08.
Die Erzieher/-in-Kind-Bindung und Beziehung
46
Arbeit mit Ehrenamtlichen
25
Kompetenter Umgang mit schwierigen Mitarbeiter/-innen 13
Normal sind wir alle verschieden 45
- Inklusion im Elementarbereich
Gesund führen
52
Fit für 2017 – Projektmanagement: 57
Gemeinde plant Luther-Jubiläum
Brücken bauen in Israel
56
Musizieren mit demenziell Erkrankten
37
Braille-Notenschriftkurs
58
August
01.08.-09.08.
07.08.-09.08.
Chorwoche
Erzähl mir was! Eine Einführung in die Kunst
des Erzählens (Beginn der Ausbildung)
58
53
Seelenbilder im Märchen - Rotkäppchen
Märchen und Demenz
KUGA© Kontrollierter Umgang mit Aggression und Gewalt
Unsachliche Angriffe – erfolgreich abwehren
Kreative Ideen für Gedächtnistrainingsstunden
Gedächtnistraining Ausbildung Aufbaukurs 2
Motogeragogik mit Elementen aus dem Qigong
Jetzt rede ich – Quadratische Vortragskunst
1 x 1 für Aufsichtsräte
Tanzen mit an Demenz erkrankten Menschen
Mit Rückenwind Ziele erreichen – Selbstmanagement
mit dem Züricher Ressourcen Modell
Mehr Motivation im Team
54
37
43
15
34
35
38
22
24
39
19
September
04.09.-06.09.
07.09.
07.09.
09.09.-10.09.
12.09.-13.09.
14.09.-18.09.
18.09.
18.09.-19.09.
18.09.-19.09.
18.09.-20.09.
19.09.-20.09.
21.09.-22.09.
13
61
Jahresübersicht 2015
September
21.09.-24.09.
25.09.-26.09.
26.09.-27.09.
28.09.-29.09.
Pastorenstudientagung
Nachhaltige Verwaltung
Das Zeitliche segnen – Hilfreiches im Blick auf das Ende
Konstruktives Konfliktmanagement
58
24
58
16
Oktober
05.10.-06.10.
05.10.-06.10.
05.10.-09.10.
07.10.-09.10.
12.10.-13.10.
13.10.
23.10.-25.10.
30.10.-01.11.
Integrative Validation nach Nicole Richard (IVA)
39
Endlich Computer verstehen...
55
Mit Werten führen – wertvoll führen!
23
Grundlagenkurs Wohnungslosenhilfe
21
Effektive Protokollführung
17
Alltagsbegleiter – Unterstützung der palliativen
43
Begleitung bei Demenz
Seelenbilder im Märchen - Von dem Machandelbaum54
Wie der Glaube zum Körper findet
31
– Focusing als spiritueller Übungsweg
November
02.11.-03.11.
09.11.-10.11.
09.11.-10.11.
09.11.-13.11.
13.11.-14.11.
17.11.-18.11.
23.11.-24.11.
23.11.-25.11.
24.11.-25.11.
25.11.-29.11.
27.11.-28.11.
27.11.-28.11.
41
Pflegerisches Handlungswissen im palliativen Aufgabengebiet
Bibliolog – Fortbildung in zwei Einheiten
Tabellenkalkulation mit Excel 2010
Aktives Stressmanagement
Eine Aufgabe die zu mir passt... – biographisches Arbeiten für das Ehrenamt
Öffentlichkeitsarbeit in der Kita
Textverarbeitung mit Word 2010
Aufgabenbezogene Qualifizierung von Jugend-
gerichtshelferInnen
Ich und Du – Rhythmisch-musische Gestaltungs-
möglichkeiten i.d. Interaktion Erzieher/-in-Kind-Familie
Ausbildung Gewaltfreie Kommunikation in vier Teilen
Zeichnen und Skizzieren für Beratende und Lehrende
Wie der Sternenhimmel – Still und bewegt
18
16
52
Fortbildung zum Wohnberater
Achtsamkeit im Beruf und Alltag (MBSR)
43
20
31
55
51
33
48
55
21
50
Dezember
03.12.-04.12.
07.12.-08.12.
62
Impressum
Herausgeber
Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung
gemeinnützige GmbH
Kirchröder Straße 44 • 30625 Hannover
Tel.: 0511 5353-311 • Fax: 0511 5353-705
rezeption@zeb.stephansstift.de • www.zeb.stephansstift.de
ViSdP: Rudolf Merz
Redaktion: Pädagogenkonferenz
Satz und Layout: Jürgen Klaassen
Fotos: Jürgen Klaassen
Druck: Mantow, Hannover
Gedruckt auf Recycling-Papier
63
Konditionen
Anmeldung / Bestätigung
Bitte melden Sie sich schriftlich mit dem Anmeldeabschnitt in diesem Programmheft. Sie haben auch die Möglichkeit, sich unter
www.zeb.stephansstift.de auf unserer Seminardatenbank anzumelden.
Die Platzreservierung erfolgt in der Reihenfolge der Anmeldungen. Ca. 3 Wochen vor Seminarbeginn erhalten Sie nähere
Informationen und eine Anreisebeschreibung.
Teilnahmevoraussetzungen
Die Teilnahme an unseren Seminaren ist für Erwachsene aller
Altersstufen und für alle Bevölkerungskreise offen. Wenn nicht
ausdrücklich erwähnt, gibt es keine besonderen Teilnahmevoraussetzungen.
Mindestzahl / Durchführungsvorbehalt
Veranstaltungen können in der Regel nur durchgeführt werden, wenn sich mindestens 7 Personen angemeldet haben.
Bitte haben Sie Verständnis, dass wir uns - ggf. auch eine
kurzfristige Absage der Durchführung von Seminaren/Veranstaltungen vorbehalten. Wir informieren Sie umgehend. Bereits gezahlte Gebühren werden erstattet.
Warteliste
Wenn die maximale Teilnehmer/-innenzahl erreicht ist, werden
Interessierte in eine Warteliste aufgenommen. Sie bekommen
eine entsprechende Nachricht.
Kostenbeitrag
Der Kostenbeitrag ist bei den einzelnen Veranstaltungen ausgewiesen und setzt sich zusammen aus dem Preis für Übernachtung/Verpflegung (Ü/V/DZ) plus der Seminargebühr.
Bei Einzelzimmern ist ein Zuschlag von 13,50 € pro Übernachtung zu bezahlen.
Beachten Sie bitte, dass Bildungsveranstaltungen von Heimvolkshochschulen nur für übernachtende Teilnehmende durch
das Land Niedersachsen gefördert werden. Bei Teilnehmenden ohne Übernachtung reduziert sich daher der gesamte bei den einzelnen Veranstaltungen ausgewiesene Kostenbeitrag lediglich um 10,- € pro Tag (An- und Abreisetag
gelten als ein Tag). Hiervon abweichende Preise sind bei den
jeweiligen Veranstaltungen ausgeschrieben.
Nicht in Anspruch genommene Einzelleistungen können
nicht rückvergütet werden. Anpassungen der Kostenbeiträge
an die Preisentwicklung behalten wir uns vor.
64
Konditionen
Jede Anmeldung verpflichtet nach Erhalt einer Rechnung zur
Zahlung des ausgewiesenen Kostenbeitrages. Auf dem Überweisungsträger geben Sie bitte Absender und Rechnungsnummer an.
Rücktritt
Im Falle einer Verhinderung bitten wir um umgehende schriftliche Benachrichtigung. Bei Rücktritt bis vier Wochen vor Seminarbeginn erstatten wir den Seminarbeitrag abzüglich einer
Bearbeitungsgebühr von 15,- €.
Wird die Anmeldung später, aber vor dem ersten Seminartag,
zurückgezogen, müssen unabhängig von Gründen 50% des
Kostenbeitrages berechnet werden, es sei denn, der Seminarplatz kann noch anderweitig vergeben werden. In einem
solchen Fall erstatten wir Ihnen den Seminarbeitrag abzüglich
15,- € Bearbeitungsgebühr.
Wenn bis zum ersten Seminartag keine Abmeldung erfolgt,
wird eine Ausfallentschädigung in Höhe des vollen Kostenbeitrages erhoben.
Unterbringung
Unsere Gäste werden in Einzel- und Doppelzimmern mit Dusche und WC untergebracht. Bettwäsche und Handtücher
werden gestellt. Sollte die Zimmerkapazität ausgeschöpft
sein, stellen wir nahegelegene Quartiere gleicher Kategorie
zur Verfügung.
Raucherhinweis
Rauchern ist das Rauchen ausschließlich außerhalb der Gebäude gestattet.
Haustiere
Das Mitbringen von Haustieren ist nicht möglich.
Haftung
Für Schäden an Fahrzeugen, die auf unseren Parkplätzen abgestellt werden, können wir keine Haftung übernehmen. Gleiches
gilt für mitgebrachte Wert- und andere Privatgegenstände.
Geschäftszeiten der Rezeption
Mo. bis Fr. von 8:00 -19:00 Uhr, Sa. und So. 8:00 - 13:00 Uhr.
Gäste, die außerhalb dieser Zeiten eintreffen, werden gebeten,
dieses rechtzeitig mitzuteilen (Tel.: 0511 5353-311). In dringenden Fällen am Wochenende unter Tel.: 0511 5353-582.
65
Informationen zum Haus
Das Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung (ZEB) ist
eine nach dem niedersächsischen Erwachsenenbildungsgesetz anerkannte Heimvolkshochschule. Wir verstehen uns als
evangelisch geprägte Einrichtung der Fort- und Weiterbildung
für die berufliche und freiwillige Tätigkeit in sozialen Arbeitsfeldern und sind offen für Menschen verschiedenen Glaubens
und unterschiedlicher Weltanschauungen.
In 86 Einzel- und Dopplezimmern, ausgestattet mit Dusche
und WC, Föhn und Flachbild SAT-TV, bieten wir Ihnen komfortabele Übernachtungsmöglichkeiten. 24 Zimmer sind rollstuhlgerecht.
In unseren hellen und freundlichen Speisesälen servieren wir
Ihnen abwechselungsreiche und auf Wunsch auch vegetarische Mahlzeiten bzw Spezialkost. Zu besonderen Anlässen
stellen wir Ihnen gerne festliche Buffets zusammen.
Unsere 26 Tagungsräume in unterschiedlicher Größe sind
variabel und mit modernster Medientechnik ausgestattet. Ob
nur wenige Gäste oder über Hundert, wir bieten Ihnen vielfältige Nutzungsmöglichkeiten wie z.B. Konferenzen, Tagungen
und Festlichkeiten.
Wollen Sie eine individuelle Studienreise nach Hannover
durchführen oder hier die Möglichkeiten der Bibliotheken, Museen etc. für autodidaktische Studien nutzen, sind Sie uns als
Selbststudiengast herzlich willkommen!
Lage und Umfeld
Das Zentrum für Erwachsenenbildung liegt im grünen Stadtteil
Hannover-Kleefeld direkt am Stadtwald Eilenriede und befindet sich in unmittelbarer Nähe des Hermann-Löns-Park mit
Annateich und Tiergarten.
Informationen über die Kultur- und Freizeitangebote der
Landeshauptstadt Hannover liegen im Hause aus oder finden
Sie unter www.zeb.stephansstift.de.
Qualitätsentwicklung
Das Stephansstift Zentrum für Erwachsenenbildung ist nach
DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert.
66
Informationen zum Haus
Sie möchten mehr über das Zentrum für
Erwachsenenbildung Stephansstift erfahren?
Im Internet finden Sie auf unserer Website:
www.zeb.stephansstift.de
umfangreiche und aktuelle Informationen zu allen unseren Angeboten. Und besonders praktisch: Sie können
sich hier gleich online anmelden.
Sie planen eine Tagung oder Bildungsveranstaltung?
Alle Seminar- und Tagungsräume finden Sie im Internet mit
genauen Größenangaben, Bestuhlungsmöglichkeiten und
Preisen. Einfach auswählen und direkt online eine Anfrage
senden. Selbstverständlich helfen Ihnen unsere Mitarbeiter/innen in der Rezeption/Information unter der Telefonnummer
0511 5353-311 gerne auch persönlich weiter.
Auch als Gast sind Sie uns herzlich willkommen. Buchen
Sie einfach online eines unserer Zimmer mit dem passenden Verpflegungsangebot nach Ihren Wünschen.
Und natürlich finden Sie alle weiteren Informationen
wie die Kontaktdaten unserer Mitarbeiter/-innen, eine Anreisebeschreibung, Aktuelles und Projekte ebenfalls auf
unserer Website.
Also: Besuchen Sie uns doch einfach mal, virtuell oder
direkt! Sie sind herzlich willkommen!
67
Anmeldung
Wir freuen uns auf Ihre Anmeldung...
Und so gehts:
Sie melden sich an...
mit dem nebenstehenden Anmeldeabschnitt
oder (mit allen Angaben vom Anmeldeabschnitt)
per E-Mail: seminare@zeb.stephansstift.de
im Internet: www.zeb.stephansstift.de
per Fax: 0511 5353-596
Per Post erhalten Sie eine Anmeldebestätigung und
Rechnung
Sie haben noch Fragen zum Anmeldeverfahren?
Birgit Bierwirth Tel.: 0511 5353-611
Monika Pook
Tel.: 0511 5353-609
Bianca Traupe Tel.: 0511 5353-610
helfen Ihnen gerne weiter.
E-Mail: seminare@zeb.stephansstift.de
Sie haben Fragen zu unseren Seminarinhalten?
Unsere Studienleiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter:
Auf Seite 10 in diesem Programmheft finden Sie eine Übersicht
über unsere Studienleiter/-innen mit ihren thematischen Zuständigkeiten.
68
bitte hier abtrennen
Anmeldeabschnitt
Hiermit melde ich mich verbindlich zu folgendem Seminar an:
_____________________________________________________________
Seminartitel
_____________________________________________________________
VA Nr.
Datum des Seminars
Ausfüllen, hier abtrennen und in einem frankierten Briefumschlag versenden oder faxen an 0511 5353-596 oder per E-Mail an seminare@zeb.stephansstift.de
Anschrift
privat
dienstlich
_____________________________________________________________
Firma / Organisation
_____________________________________________________________
Name, Vorname
_____________________________________________________________
Straße, Hausnummer
_____________________________________________________________
Geburtsjahr
PLZ Ort
_____________________________________________________________
Telefon, Fax
_____________________________________________________________
E-Mail
_____________________________________________________________
Beruf, Arbeitsfeld
Sollte obige Anschrift nicht die Rechnungsanschrift sein, geben Sie diese bitte vollständig nachfolgend an:
_____________________________________________________________
_____________________________________________________________
_____________________________________________________________
Zimmerwunsch:
Doppelzimmer (DZ)
Einzelzimmer (EZ)
(bei DZ-Preisangaben 13,50 € Zuschlag pro Übernachtung)
Tagesgast (ohne Übernachtung)
(zum Kostenbeitrag siehe Konditionen Seite 62f)
Ich möchte vegetarisch essen
Besonderheiten Verpflegung: ______________________
Bei Bildungsurlaubsseminaren (BU) bitte ankreuzen:
Verpflegung:
Ich benötige eine Anmeldebestätigung für meinen Arbeitgeber:
ja
nein
Die in diesem Programmheft auf Seite 64f abgedruckten Konditionen erkenne ich an.
_____________________________________________________________
Datum, Unterschrift
Ich bitte um Zusendung weiterer Programme: _____ Stück
Bitte nehmen Sie mich in den Verteiler für den E-Mail Rundbrief auf (E-Mail
Adresse bitte obenstehend angeben).
Ich bin in Zukunft nicht mehr daran interessiert, Informationen von Ihnen
zu erhalten. Bitte streichen Sie mich aus Ihrem Verteiler.
gemeinnützige
GmbH
Evangelische Heimvolkshochschule
Kirchröder Straße 44
30625 Hannover
Zentrum für Erwachsenenbildung
Zentrum für Erwachsenenbildung
Hotel und Tagungshaus Hannover
Anreise
Das Zentrum für Erwachsenenbildung Stephansstift ist mit allen
Verkehrsmitteln gut zu erreichen. Wir empfehlen Ihnen, öffentliche
Verkehrsmittel zu wählen. Vom Stadtzentrum beträgt die Fahrtzeit
mit der U-Bahn zum Stephansstift nur 20 Minuten.
Mit der Einladung zum Seminar erhalten Sie eine gesonderte Anreisebeschreibung, die Sie auch im Internet finden unter:
www.zeb.stephansstift.de
Zentrum für Erwachsenenbildung
Hotel und Tagungshaus Hannover
Evangelische Heimvolkshochschule
Kirchröder Str. 44
30625 Hannover (Kleefeld)
Tel: +49(0)511 5353-610 oder -609/ -611
Fax:
+49(0)511 5353-596
E-Mail: seminare@zeb.stephansstift.de
Internet:
www.zeb.stephansstift.de
71
Gute Nachrichten
für den Norden
70 E u r o
E i n z e l p r e i s 1,
ng
u
t
i
e
Z
e
h
c
s
i
l
e
g
n
Eva
TARE
0 12 | L A E
8. MÄRZ 2
N R . 11 | 1
Z K Z 18 6 7 H
HES RE SN
NO
CV
R CNHIEE DHEARNS A
L IARNCDHEESNK I N
FFÜÜRR DDIIEE K
TAG|
4. STIFT UNGS
Die EDG ist
0431 / 66 32
-0
www.edg-kiel.de
SEITE 13
n
Mut zu Visione
ist, „verkauft“
Wer überzeugt ser
bes
seine Stiftung
nk.
Ihre Kirchenba
18
WAH L | SEITE
AUFR UF ZUR
ken“
„Gemeinden stär
geht,
Nur wer wählen timmen
bes
kann später mit
, Caritas,
Kirchen, Diakonie
er.
Die Bank für
deren Mitarbeit
tspflege und
Freie Wohlfahr
MELDUNGE
N
ynode
Konföderations-S s soll es bringen
chus
Zukunftsauss
f soll es doch
Anlau
Die
noch klapp en.
nftsausschuss
köpfigen Zuku
Jurist en einhat einen zwölf
Geist liche oder menarbeit
ohne Leite nde
zukünftige Zusam
rsachsen begesetzt, der die
Kirchen in Niede
Seite 4
evangelischer
raten soll.
en
antengemeind
Umgang mit Migr orte“
e Lern
„Ökumenisch
geltnis von Migra
tions
Verhä
Land eskirc he
Geme inden der
Evangelische
mein den und
Tagung in der
e, ägypt ische
war Thema einer
m. Ghan aisch
Akad emie Loccu tinnen aus Hannover traChris
aus Achim
und finnische
einheimischen
mit
men
fen zusam
stand die Emen. Am Ende
und Brem erhav Gemeinden „ökumenische
den
Seite 13
pfehlung, aus
en.
Lernorte“ zu mach
LOCC UM – Das
© fidelio – Fotolia.com
Im dritte n
syno de
HANN OVER –
Konf ödera tions
ynode*
S
r
e
in
e
ß
to
ss
u
-A
CO2
|THEMA DER
he und Klim
WOCHE | Kirc
aschutz
nrechts-Verein
Streit in Mensche ieg“
erkr
„Interner Bürg
tobt zurzeit
Streit
Ein erbitterter
echtsorgaalen Menschenr Völke r“
hte
in der internation
llscha ft für bedro unserer Arl
nisat ion „Gese
ngen. „Ein Dritte
Art
(GfbV ) in Götti
gerade mit einer
wir
ingen
beitszeit verbr
Begründer und
rkrieg, sagt der
Bürge
em
n ihn erGege
intern
.
Tilman Zülch
Generalsekretär Staatsanwaltschaft Göttinit die
mittelt zurze
treuung von GeVerun
licher
Seite 21
gen wegen angeb
hältern.
GÖTT INGEN –
3 Monate lesen – 2 bezahlen!
12,80 EUR (statt 19,20 EUR) frei Haus.
12
Bestellen
Leserreisen 20 Sie mit dem Stichwort: „Stephansstift“.
Prospekt anfo
rdern: 0511/124
1-713
WO C H E
THEMA DER
Kirche und
Klimaschutz
Von Carste n Splitt
rt
Welt retten“, trälle
ur noch kurz die
alige
riter und ehem
der Berliner Songw
seit Monaten
t Tim Bendzko
Theologiestuden
ch
ähnli
oder
sendern. So
auf allen Radio
on der zu
die letzte Missi
könnte man auch
henden
Nordkirche aufge
Pfingsten in der
n: Auf ihrer
Kirche beschreibe
Nordelbischen
in der kommenden
ung
entag
dem
finalen Synod
erpunktmäßig
schw
sich
sie
Woche will
des
Ein angesichts
en.
widm
z
Klimaschut
aussichtsloKlimawandels
fortschreitenden
. „Als Kirchen
n? Keineswegs
fange
Unter
ses
Lebensbedinverpflichtet, die
sind wir dazu
öpfe und
Erde für alle Gesch
gungen auf der
ten“,
rationen zu erhal
für künftige Gene
den kirchlider Geistlicher
t. Wie
brachte ein leiten
Punk
den
kürzlich auf
chen Anspruch
handfest an
ganz
ten
Chris
Christinnen und
mitwirerechten Klima
einem menscheng
4, 6 bis 9
3,
2,
Seite
auf
ken, lesen Sie
N
* HINTERGR
UND
Klimasynode
en und Tod
Es geht um Leb
P
HO
ES
ON LIN
42,47
retär: Klimaschut
z ist „eine Frage
des Überleben
s“
ent will
Kirchenparlam
n
CO2-neutral tage
CO2
Tonnen
rische Beziehunfrei, um solida
so
chen auszu(siehe Foto);
ihren Lebe nsgen mit den Mens dem Klimaerwe itern und
Treibhausgas
en. Dazu
ten das im verdrücken, die unter hl sie fern- viel schädliches EKD-Synode
stand ard erhöh
bens.Wir erleb
einen so geder
, obwo
als hunderttau
entstand bei
wandel leiden
die
brauchte es aber
ng
it
gangenen Jahr,
nVon Martin Junge
sieru
Dam
von
Kohle
triali
Horn
in Hannover.
en Ausstoß von
Menschen am
ab von Indus
verhaben. 2010
enparlaeiner waltig
den sende
Kirch
Klima
tragen
um
das
wegen
ihres
beige
r
sich
ssion
Tagungen
ihre Dörfe
ie Disku
dioxid, dass
t nichts dazu
Klimaschäden
en Freih eit neu
zeigt die Afrika
Lösu ng reich
lich langen Dürre
Und wir könn
Klimawandel
ände rte. Als
zu ments keine gleicht die EKD
auf. ungewöhn
muss ten.
ngthermostat
n,
um solidarisch
e
Grenzen von Politik nal- perio de verla ssen
nicht, das Heizu drehen. Die entdecken,
wir hinterlasse
Planeten, den
zierte CO2-Meng
lager in Daiger zu
auf den Natio
sein mit dem
- die produ
Das Flüch tlings
Politik bleibt
en etwas niedr Sind wir bereit unAufforstungspfung beken
t und versucht
vom Luthe risch
seit 2007 durch
als Gotte s Schö
Im
Frage lautet:
staat ausgerichte zu sichern. daab, das
s zu versten wieder aus.
ltet wird, steht
ander
ahme
eit
ssen
verwa
Freih
maßn
und
nen.
Intere
sere
Weltb
dessen
auch wenn
Jahr hat sie augen des Kliaber, wenn die
Sind wir frei,
vergangenen
die Auswirkun
ins
hen?
für
kte“
Was passiert
nicht
mit
eakolle
hstum
– gepaart
Herausford
ßerdem die „Klim
Wirts chaft swac
mawandels, der und abwe Menschheit vor
mit der auch
lt
ist?
die nicht an den
Leben gerufen,
erste Priorität
Krieg und Gewa n Struk turungen steht,
Privatpersoeine Idee von
liche
Nationalstaates
Gemeinden und
Wir brauchen
r
send en staat
Grenzen des
Ausstoß ausmass iven
Solidarität imme
nen ihren CO2ren – zu einemgeführt hat. Freiheit, die
haltmachen?
en.
Das ist Martin
a
en eine ganz
gleichen könn
schon mitdenkt.
Kirchen könn
Flüchtlingsdram
dnis:
tagt in der
Läneinin
rstän
e
sburg
chen
eitsve
ektiv
In Rend
auch Mens
als
Luthers Freih
besti mmte Persp
indem sie
h und Nin und Aber
n Woche erstm
frei,
adesc
tinne
ende
sind
Bangl
ten
Chris
komm
e
dern wie
bring en.
ger Chris
lbische Synod
h mit ande ren
imme r häufi
n sich verbunauch die Norde
sich solid arisc
lcarag ua sind
Christen wisse
Dazu führt sie
ist damit in ihseit 2010 Genera
ngen und
Staatsgrenzen
„klimaneutral“.
Martin Junge ist
zeigen. Freiheit
nvon Über flutu betroffen.
sten
den, weit über
hnungen
Weltbu
Näch
Berec
estern
ischen
den
che
en
Schw
r des Luther
umfangrei
men Stürm
rem Bezu g auf
hinaus. Wir haben
Anfahrtswecher wird: sekretä in Genf. Einen Gastvorganze n schlim en frage n, was den
deutli
denen
r
der
bei
,
auf
imme
er
(LWB)
des
Kirch
und wie
und Brüd
HeizkosJunge vor durch
zu verausVerbundenwese ntlich
s Schöpfung
Klimaschutz hält
Übernachtungen, mit einzum
ge,
Gotte
trag
auf
Welt. Durch diese gerechtes Mens chen
e im
legun g
wand el ist
verantworten.
klima
Nordelbischen Synod haus
ten und Verpf
stehen und zu
mach t. Der Klima mens chliSeite 4
heit wird klar:
e müssen der
n.
phorus
nz
nur eine Zubezogen werde
Diese Freiheitside wandels Rendsburger Christo
eine Kons eque
Handeln ist nicht
der
Klima
Uhr. Foto: epd-Bild
nachfolgende
itsstrebens. Seit
am 22. März, 14
wir in Zeiten des
kunftsfrage für vielen Kon- chen Freihe
eren. Wir sind
g konnten eiIn
neu buch stabi
Industrialisierun
Generationen.
Möglichkeiten
s heute eine
nige Länder ihre
de
.
g
texten ist es bereit des Überlen
u
t
i
e
z
e
sch
r@evangeli
existenzielle Frage
on.hannove
LWB-Generalsek
D
Für Sie neu gestaltet
Wir liefern
Ihnen jedes Buch
ab sofort
versandkostenfrei.
Sie
tion
die Redak
erreichen
a
: Knochenh
12 41
, T e l . 0 511 /
9 Hannover
8 / 4 0 , 3 015
uerstraße 3
redakti
3 0 , E-Mail:
511 / 3 2 9 7
- 7 13 , F a x 0
Telefon ( 05 11) 12 41-739 | Fax (05 11) 3 68 10 98
www.Einfach-Evangelisch.de
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
81
Dateigröße
6 251 KB
Tags
1/--Seiten
melden