close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Freitag, 17. Oktober - Erlangen

EinbettenHerunterladen
Inhalt
Grußwort des Oberbürgermeisters
3
Vorwort des Vorbereitungskreises
5
Der neue Ausländer- und Integrationsbeirat
6
Veranstaltungen
8
Veranstaltungsadressen
62
Impressum
64
GRUSSWORT DES OBERBÜRGERMEISTERS
Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Mitwirkende,
der Interkulturelle Monat ist in Erlangen seit vielen Jahren etwas Besonderes. Wie
kaum eine andere Veranstaltungsreihe erfüllt er das Leitmotiv unserer Stadt „Offen
aus Tradition“ mit Leben. Der Interkulturelle Monat ist der gelebte Dialog zwischen
Menschen unterschiedlicher Herkunft, Kultur und Religion – er steht für das „gute
Miteinander“, das unsere Stadt auszeichnet.
Das Fundament für ein offenes, gleichberechtigtes und solidarisches Miteinander
von Menschen unterschiedlicher Nationen und Kulturen wurde in Erlangen bereits
früh gelegt. Mit der Gründung des Ausländer- und Integrationsbeirats im Jahr 1974
haben wir als eine der ersten Kommunen Deutschlands ein deutliches Zeichen
gesetzt. Ein Zeichen dafür, wie wichtig es uns ist, Verantwortung für alle Menschen
zu übernehmen, die hier leben, und ihnen eine politische Stimme zu geben. Wenn
heute im 40. Jubiläumsjahr sich die neu gewählten Mitglieder des Ausländer- und
Integrationsbeirats auf eine Rekordwahlbeteiligung stützen können, ist das ein gutes
Zeichen für unsere Demokratie.
Zusammen wurde viel geschafft, und das zeigt sich im Rahmen des Interkulturellen
Monats besonders eindrucksvoll. Umso wichtiger ist es aber, dass wir uns nicht
entspannt zurücklehnen und uns auf den Erfolgen ausruhen. Wir dürfen nicht
zulassen, dass „Offen aus Tradition“ zu einem austauschbaren Logo auf dem
Briefkopf wird, oder zu einem Werbeslogan, mit dem sich die Stadt schmückt.
„Offen aus Tradition“ ist stattdessen zuallererst ein Anspruch an uns selbst. Es geht
nicht um das, was wir sagen oder vorgeben zu sein. Es geht um das, was wir tun,
nicht nur im Rahmen des Interkulturellen Monats oder zu besonderen Anlässen,
sondern jeden Tag. Dafür brauchen wir Menschen, die sich einbringen, die
mitgestalten wollen, die den Mut haben, Herausforderungen anzugehen, die bereit
sind, den dumpfen Parolen entgegenzutreten, die uns im Alltag begegnen, und die
eine Stadtgesellschaft schaffen, die die Arme ausbreitet und die Menschen
willkommen heißt – egal warum und egal woher sie kommen.
Glücklicherweise gibt es in unserer Stadt viele solcher Menschen. Vielen davon
können wir beim Interkulturellen Monat begegnen. Darum gilt mein herzlicher Dank
allen Mitwirkenden. Ich freue mich, dass sich so viele Menschen mit großem
Engagement an dieser Veranstaltungsreihe beteiligen und die Chance nutzen, sich zu
öffnen, einzuladen, aufeinander zu zugehen und miteinander zu feiern.
Ich wünsche allen viele fröhliche Stunden und viele bereichernde Begegnungen.
Ihr
Dr. Florian Janik
Oberbürgermeister
VORWORT ZUM 28. INTERKULTURELLEN MONAT 2014
Liebe Erlangerinnen und Erlanger, liebe Gäste,
„Gemeinsamkeiten finden, Unterschiede feiern.“ Mit diesem Motto der
bundesweiten Interkulturellen Woche begehen wir auch in Erlangen den mittlerweile
28. Interkulturellen Monat.
Diese einfachen Worte zeigen auf, wie eine gelungene Begegnung und wachsendes
Verständnis gegenüber anderen Kulturen aussehen kann. So einfach ist das. Auch die
deutsche Fußballnationalmannschaft ist ein Beispiel dafür. Sie ist eine der kulturell
buntesten Mannschaften. Und so unterschiedlich auch die Einzelnen sind, umso so
stärker sind alle zusammen als Gemeinschaft.
Nur durch die Begegnung und gegenseitiges Verstehen ist Akzeptanz, Toleranz,
Respekt und ein gemeinsames Miteinander möglich; nur so kann man Signale gegen
Rassismus, Antisemitismus und Fremdenfeindlichkeit setzen. Wir alle haben Angst
vor dem, was wir nicht kennen. Deshalb möchte ich jeden dazu auffordern, sich der
Herausforderung zu stellen, den ersten Schritt zu wagen und aufeinander zuzugehen.
Sie werden erstaunt sein, dass das Fremde gar nicht so fremd ist.
Das Fremde entdecken (Erwin Grosche)
Das Fremde bleibt so lange fremd
bis es begrüßt berührt bekennt:
Du bist nicht fremd, du bist vertraut
Gefühle werden aufgetaut
Das Fremde bleibt so lange fremd
bis es begrüßt berührt bekennt:
Das Anderssein ist interessant
Probieren wir`s, nimm meine Hand!
Überall auf der Welt leiden Menschen unter gewaltsamen Konflikten, Hungersnöten
und den Folgen von Naturkatastrophen. So sind immer mehr Menschen gezwungen,
sich auf der Suche nach Schutz und Zuflucht auf eine lebensgefährliche Reise zu
begehen, wie z.B. aktuell aus Syrien oder Zentralafrika. Das Schicksal von
Flüchtlingen in Erlangen, in Deutschland und auf der Welt darf uns nicht egal sein.
Deshalb setzen wir uns für eine humanitäre Flüchtlingspolitik in Erlangen ein und
werden auch im Interkulturellen Monat gemeinsam mit weiteren
Kooperationspartnern auf diese Thematik aufmerksam machen. Auf diesem Wege
auch schon einmal ein herzliches Danke schön an alle ehrenamtlichen Betreuer und
an die Stadtteile, die die Flüchtlinge in Ihrer Mitte aufgenommen haben.
Natürlich bieten auch alle weiteren Veranstaltungen eine tolle Gelegenheit, die
kulturelle Vielfalt in unserer Stadt kennenzulernen. Nutzen die Gelegenheit, wagen
Sie den ersten Schritt und besuchen Sie die Vorträge, Feste, Infoabende und Tanzoder Kochkurse, jede dieser Veranstaltungen bietet immer auch einen Rahmen zum
Dialog. Im Namen des Ausländer- und Integrationsbeirates und des
Vorbereitungskreises möchte ich mich bei allen, die zu dem Erfolg dieses Monats
beigetragen haben, ganz herzlich bedanken.
Lütfiye Yaver, Vorsitzende des Ausländer- und Integrationsbeirats
Neu gewählt:
Ausländer- und Integrationsbeirat der
Stadt Erlangen 2014-2020
Vorstand und Sprecher
der Arbeitsgruppen
v.l.n.r.:
Lütfiye Yaver, 1. Vorsitzende;
Dr. Bilkiss Atchia-Emmerich, 2. stellvertretende Vorsitzende;
Khalil Bardag, 1. stellvertretender Vorsitzender
SprecherInnen der Arbeitsgruppen:
Heinz Szabo (AG 1: Politik),
Dr. Olga Cheremina (AG 3: Kultur und Soziales)
Martha Trzcinski (AG 4: Öffentlichkeitsarbeit)
Zhe Wang (AG 2: Bildung und Arbeit).
Alle 23 gewählten
Beiratsmitglieder
v.l.n.r.:
Lütfiye Yaver, Franz Josef Gallob, Aline Kunze von Bischoffshausen, Martha Trzcinski, Christoph Bichler, Hülya Ersoy, Isaura Shalom Perez Arias, Ergün Şahin, Summera Fatima, Monica Emakpor,
Liliana Christl, Paul-Eric Vogel, Carla Milan, Dr. Marleisje Njunting,
Dr. Olga Cheremina, Heinz Szabo, Abdallah Asaid, Khalil Bardag,
Novka Bozovic, Elodie Abib, Dr. Bilkiss Atchia-Emmerich.
Nicht im Bild: Elizabeth Nicholson, Zhe Wang.
VERANSTALTUNGSPROGRAMM
Interkultureller Monat
„Menschen und Kulturen in
Erlangen“
20. September – 26. Oktober 2014
Samstag, 13. September
Eröffnungsbankett: Tafel für Vielfalt
Picknick für über 800 Menschen
Das Projekt „Kommunikation für Vielfalt“ lädt zum Eröffnungsbankett! Zwischen den Arkaden und dem Martin-LutherPlatz können über 800 Menschen an einer einzigen Tafel
gemeinsam vespern und damit ein Zeichen für das Miteinander
in der Stadt setzen. Alle Erlangerinnen und Erlanger sind
eingeladen, die Fußgängerzone mit selbst mitgebrachten Speisen und Getränken in ein gigantisches Picknick zu verwandeln!
Mehr Info: facebook.com/kommunikation.vielfalt
Ansprechpartnerin: Annasophia Heintze (09131-86 1863)
annasophia.heintze@stadt.erlangen.de
12-16:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter:
Fußgängerzone: Arkaden bis Neuer Markt
frei
Stadt Erlangen: Kommunikation für Vielfalt
Während des Banketts: „Living Library“ mit Flüchtlingen
Viele Erlanger und Erlangerinnen haben eine Meinung über
Flüchtlinge, aber noch nie mit einem gesprochen. In der Living
Library, der Lebenden Bibliothek, haben Sie jetzt die Chance
dazu. Begegnen Sie Flüchtlingen, die in Erlangen wohnen,
Menschen mit ungewöhnlichen Lebensläufen, die Außergewöhnliches zu erzählen haben.
Die Living Library funktioniert wie eine normale Bibliothek:
Man entscheidet sich für ein Buch, das man lesen möchte.
Nach einer gewissen Zeit gibt man das Buch an die Bibliothek
zurück. Der einzige Unterschied ist, dass bei der Living
Library Menschen, in diesem Fall Flüchtlinge, statt Bücher
„ausgeliehen“ werden.
Die Living Library bietet Gespräche mit Menschen an, die oft
in Schubladen gesteckt werden und deshalb mit Vorurteilen zu
kämpfen haben. Bei der Living Library darf man neugierig
sein, Fragen stellen und so seine eigenen Bilder im Kopf auf
die Probe stellen.
13-15:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter:
Fußgängerzone, an ausgewiesenen Plätzen
frei
Stadt Erlangen: Kommunikation für Vielfalt
Dienstag, 23. September
Indische Küche vom Namaste Ladies Club
Kochvorführung
Indisch kochen und genießen! Indische Frauen des NAMASTE
Ladies Club Erlangen stellen die Gerichte aus ihrer Heimatregion vor. Die Zubereitungen der Speisen werden in einer
Kochvorführung demonstriert. Im Anschluss wird gemeinsam
gegessen.
Anmeldung erforderlich bei
Kusum Choudhry
(Tel. 603334) oder
Uma Raghavan
(Tel. 4022133)
Weitere Termine:
21.10.2014
18.11.2014
18:00 Uhr
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstr. 6
Eintritt:
6,00 €
Veranstalter: Namaste Ladies Club
in Kooperation mit dem Kulturpunkt Bruck
Fahrrad-Lernkurs mit Kinderbetreuung
Fahrradkurs für Jedermann!
Nicht in allen Ländern ist es üblich, Fahrrad fahren zu lernen.
Aber mit dem Fahrrad unterwegs sein zu können, bedeutet
auch ein kleines Stück Freiheit genießen. Der Kurs beginnt am
23.09.2014 und dauert insgesamt 10 Nachmittage, jeweils
dienstags, donnerstags und samstags von 15:00 - 17:00 Uhr.
Unterrichtsort
Preis:
Anmeldung:
Grundschule Brucker-Lache, Innenhof
Zeißstrasse 51, 91058 Erlangen
30 €, zuzüglich 10 € für Kinderbetreuung
Sportamt, Fahrstr. 18, 91052 Erlangen
Telefon: 0 91 31/86 17 18
E-Mail: zsuzsanna.majzik@stadt.erlangen.de
www.big-erlangen.de
Anmeldung am Unterrichtsort möglich
(max. 14 TeilnehmerInnen)
Donnerstag, 25. September
Geschichte des Feminismus im Spiegel der
Neuen Frauenbewegung
Vortrag und Diskussion mit Ursula Langer, Soziologin M.A.
Die „Neue Frauenbewegung“ der 60er Jahre des 20.Jahrhunderts begann mit der Auseinandersetzung mit der männlichen
Dominanz in allen gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen
und politischen Bereichen. Mit der Parole „Das Persönliche ist
politisch“ wurde die private hierarchische Beziehung zwischen
Männern und Frauen in den Fokus öffentlicher Diskussion gerückt.
Der Vortrag befasst sich mit den theoretischen Grundlagen
feministischer Gesellschaftskritik, wie sie u.a. von Simone de
Beauvoir, Betty Friedan und Kate Millett formuliert wurden.
Wo finden sich die theoretischen Postulate der unterschiedlichen feministischen Strömungen in der feministischen Praxis?
In der Diskussion soll die Forderung „Frauen an die Macht!“
kritisch durchleuchtet werden.
18:30 Uhr
Gerberei 4, Frauenzentrum Erlangen
Eintritt:
frei
Veranstalter: Frauenzentrum Erlangen e.V. in
Zusammenarbeit mit „Terre des Femmes
Erlangen“
Freitag, 26. September
Kunst auf der Couch
Auftaktveranstaltung des Kunstwochenendes mit
großer Ausstellungseröffnung
Mit einer Performance stimmt Peter Bauer zur diesjährigen
Eröffnung des „Kunst auf der Couch – Wochenendes“ ein.
Poetisch und bezaubernd entführt das Theater Kuckucksheim
mit dem fränkischen Nachtstück „Die g´schenkte Stund“ von
Helmut Haberkamm in eine andere Welt. Das Figurentheater
von Stefan Kügel als abschließendes Schmankerl für Augen
und Ohren. Dazu noch ein gewisser Gänsehautfaktor, ein
perfekter Schlusspunkt des Eröffnungsabends, um in ein
erfülltes Kunstwochenende zu entlassen.
19:30 Uhr
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
Eintritt:
frei
Veranstalter: Kulturpunkt Bruck mit freundlicher
Unterstützung durch ESTW
Sonntag, 28. September
Ökumenischer Gottesdienst zum
Interkulturellen Monat
Der ökumenische Gottesdienst ist seit vielen Jahren fester
Bestandteil des interkulturellen Monats. Er soll Impulse und
Hoffnung geben.
Evangelische Erlösergemeinde
10:00 Uhr
Eintritt:
frei
Veranstalter: Kirchengemeinde Heilig Kreuz,
Katholischer Seelsorgerbereich ER-Süd,
Evangelische Erlösergemeinde
Dienstag, 30. September
Politisches Kabarett: Fatih Tag
postmigrantisch, postmodern und postdemokratisch
Zum Auftakt des Herbst/Wintersemesters
präsentiert der vhs club INTERNATIONAL in Kooperation mit dem TürkischDeutschen Solidaritätsverein Erlangen
(TDS) Fatih Çevikkollu, den mehrfach
ausgezeichneten türkischstämmigen Kabarettisten in der vhs Erlangen. Kluger
Humor, intelligent, respektlos, witzig und
auf den Punkt gebracht – das ist Fatih
Çevikkollu live auf der Bühne. Freuen Sie
sich mit uns auf rasantes Politkabarett vom Feinsten. Mit
seinem neuen Programm „FatihTag“ zielt „Çevikkollu wieder
bewusst tabulos, intelligent und messerscharf direkt ins
Gewissen unserer Wohlfühl-Gesellschaft.
Es geht nicht um Türken und auch nicht um Integration. Es
geht um Identität und ihre Bildung – „FatihTag“ ist ein Programm mit Identitätsbildungsauftrag. Integrationsdebatten sind
die Folklore der Politik und wer mag schon Volksmusik? Fatih
mag Jazz! Fatih versucht, seine Tochter zweisprachig zu
erziehen, was alle ganz toll finden, bis sie feststellen, dass die
zweite Sprache türkisch ist. Çevikkollu schafft mit Liebe und
Selbstironie einen urkomischen Brückenschlag zwischen
seinen beiden Kulturen: der deutschen und der türkischen.
Seine Sicht der Dinge bringt die Zuschauer nicht nur zum
Lachen, sie wirkt auch in deren Köpfen weit über den Abend
hinaus. Wir dürfen gespannt sein!
19:30 Uhr
VHS Erlangen, Friedrichstr. 19 (Großer Saal)
Eintritt:
15€, keine Ermäßigung möglich.
Veranstalter: vhs club INTERNATIONAL
Die vergessenen Flüchtlinge Südosteuropas
Ausstellungseröffnung zur Situation der Roma in
Montenegro mit Dagmar Wöhrl, MdB
Roma leben seit über 700 Jahren in Europa. Auf Grund jahrhundertelanger ethnischer Diskriminierungen und wiederkehrender Pogrome waren und sind Roma jedoch von gleichberechtigter gesellschaftlicher Teilhabe, auch bei uns, weitgehend
ausgeschlossen. Dennoch gibt es in der Geschichte der Roma
in Europa immer wieder Fälle, in denen sie aus dieser gesellschaftlichen Randposition ausbrechen konnten und sich entgegen aller Vorurteile und Hürden prominent in Politik, Kunst
und Wirtschaft etablieren konnten.
Viele Roma leben jedoch auch heute noch in einer Spirale von
massiver Diskriminierung, Bildungsferne und Armut. Seitdem
Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegowina im April 2014
von der Bundesregierung als sichere Herkunftsländer eingestuft
worden sind, können Roma, die in diesen Ländern
Diskriminierungen ausgesetzt sind, nur schwer in Deutschland
Asyl beantragen.
Die Arbeit von Help e.V. in diesen drei Ländern zeichnet sich
aus durch die erfolgreiche Integration von benachteiligten
Menschen, unter anderem Roma, durch Schaffung von
Wohnraum und Einkommensmöglichkeiten. Die Ausstellung
bietet einen Rahmen, um über die Situation von Roma, auch in
Erlangen, zu sprechen und unsere eigenen Bilder im Kopf zu
hinterfragen.
Die Ausstellung läuft bis Mittwoch, den 22.10.2014. Führungen für Schulklassen und Gruppen nach Absprache.
Kontakt:
Julie Mildenberger,
Tel. 09131 23266
info@dritte-welt-laden-erlangen.de
17:00 Uhr
Neustädter Kirche
Eintritt:
frei
Veranstalter: Dritte Welt Laden Erlangen, Kirchengemeinde
Erlangen-Neustadt, BildungEvangelisch im
Dekanat Erlangen, Ausländer- und
Integrationsbeirat der Stadt Erlangen in
Kooperation mit dem Eine Welt Netz Bayern
und HELP e.V.
Mit Unterstützung der Evangelisch-lutherischen
Kirchen Bayern
Mittwoch, 1. Oktober
Internationales Frauenfrühstück
Offenes Frühstück mit Diskussion zur Schulbildung
Wir laden alle Frauen mit oder ohne
Migrationshintergrund ein, sich bei
einem Frühstück über Erfahrungen
mit der Schulbildung in verschiedenen Ländern auszutauschen.
Bei dieser Gelegenheit erhalten
Interessierte ebenfalls Informationen
über Form und Inhalt des HIPPYProgramms, das Familien dabei unterstützt, ihre Kinder besser
auf die Schule hier in Deutschland vorzubereiten.
9:00 Uhr
Angerinitiative, Michael-Vogel-Str. 63
Eintritt:
Frei
Veranstalter: HIPPY-Programm der Angerinitiative e.V.
in Erlangen
Wer kümmert sich um Pablo?
Berichte aus drei Ländern
Die Esperanto-Gruppe Erlangen stellte 2011 im Rahmen des
„Interkulturellen Monats“ die viersprachige Erzählung „Opa
Pablo – Avo Paŭlo – Grandpa Paul – Dziadek Pawel“ vor.
Dieses Buch wurde von der Erlanger Autorin Margrit Vollertsen-Diewerge geschrieben, von der Werner-von-Siemens-Realschule Erlangen und der Grundschule Nr.12 in Bialystok /Polen
illustriert und vom Esperanto-Weltbund zum Kinderbuch des
Jahres 2011 gekürt.
Ausgehend vom Inhalt dieser Erzählung, berichten die Expertinnen Siglinde Tretzack (Hospiz Erlangen), Uta Batteson –
Morris (England) und Maria Zmenda (Polen), wie in ihren Ländern ältere, kranke Menschen versorgt werden.
19:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter
Vortragsraum der Gaststätte „Orpheus“,
Luitpoldstraße 25
frei
Esperanto-Gruppe Erlangen
Donnerstag, 2. Oktober
Interkulturelles Fest
In Erlangen leben viele Menschen,
die ihre Heimat verlassen haben
um in Deutschland Schutz zu finden. Sie bringen viel Erfahrungen,
Wissen und Kompetenzen mit.
An diesem Tag soll es in einer ungezwungenen Atmosphäre bei
Kleinigkeiten zu essen, Musik und Tanz zu einer Begegnung
und einem gegenseitigen Kennenlernen der BewohnerInnen der
Stadt Erlangen kommen.
17-20:00 Uhr Bürgertreff Isar 12, Isarstr. 12
Eintritt:
frei
Veranstalter: AWO Kreisverband Erlangen / Höchstadt e.V.
Flüchtlingsberatung / Migrationsberatung c/ o
Bürgertreff ISAR12
Indische Küche
Kochvorführung
Einmal im Monat stellen Frauen des „Erlanger Freundeskreises
Indien“ Gerichte aus den verschiedensten Regionen Indiens
vor. Die Zubereitungen der Speisen werden in Kochvorführungen demonstriert. Im Anschluss daran werden bei einem gemeinsamen Essen die lokalen Spezialitäten verkostet.
Anmeldung bitte je 1 Woche vorher bei Frau Palackal-Schmenger (drsross9@aol.com) oder unter Britta Klamann, (Tel 01717930172).
Weitere Termine: Donnerstag 06.11.14, 04.12.14
Der Erlös der Veranstaltung geht an Frauen und Kinder aus
dem kleinen Dorf Khumbe / Maharashtra in Indien.
18:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
6,00 €
„Erlanger Freundeskreises Indien“ in
Kooperation mit dem Kulturpunkt Bruck
Freitag, 3. Oktober
Tag der offenen Moschee
Führung und Gebet
Die Islamische Gemeinde in Erlangen e.V. lädt alle Erlangerinnen und Erlanger herzlich zu einem „Tag der offenen
Moschee“ ein. Neben den Moscheeführungen, in denen der
Aufbau und die Gebräuche erläutert werden, findet auch ein
gemeinsames rituelles Gebet statt.
15-18 Uhr
Eintritt
Veranstalter
Friedensmoschee, Am Erlanger Weg 2
frei
Islamische Gemeinde in Erlangen e.V.
Samstag, 4. Oktober
Tag der offenen Tür beim Türkischen
Kulturverein
Der Türkische Kulturverein lädt ein! Beim Tag der offenen Tür
zu Beginn des islamischen Opferfests wird neben kulinarischen
Genüssen auch die Ebru-Malkunst präsentiert.
Die Ebru – Malerei, eine faszinierende Kunst des Marmorierens, ist die Technik des
Malens auf dem „Wasser“.
Ebru
bedeutet
in
der
türkischen Sprache „Wolke“.
Sie entstand vor Jahrhunderten in Zentralasien. Ihre Blüte
erreichte sie etwa im 15.
Jahrhundert im Osmanischen
Reich. In Europa ist diese
Kunst besser bekannt als
„marmoriertes Papier“. Sie
ist mit einem Geheimnis
umgeben, denn die Herstellung der Arbeiten ist schwierig. Ebru ist das Auftragen der aus
der Natur gewonnenen (Erde u. Pflanzen) und mit Rindergalle
versetzten Farben mittels einem auf Rosenzweig gebundenen
Rosshaar auf eine spezielle Trägerflüssigkeit. Ebru ist ebenso
eine Kunst der Meditation. Während ihre Geduld auf die Probe
gestellt wird, lässt es gleichzeitig ihre Seele entspannen…
13-20:00 Uhr Türkischer Kulturverein, Pestalozzistr. 52
Eintritt:
frei
Veranstalter
Türkischer Kulturverein e.V.
Internationales Weinfest
Geselliges Beisammensein mit Spezialitäten aus drei
Ländern
Ein Jahr ist vorbei. Die Gemeinde St. Bonifaz lädt zusammen
mit dem Italienisch-Deutschen Verein und der Kroatischen
Gemeinde zum traditionellen interkulturellen Schlemmen ein.
Köstlichkeiten aus Deutschland, Italien und Kroatien;
dazu freundschaftliches Ambiente und guter Wein erwarten die
Gäste.
19:00 Uhr Einlass
20:00 Uhr Beginn
Eintritt:
Veranstalter:
Gemeinde St. Bonifaz
Sieboldstr. 1
frei
Gemeinde St. Bonifaz, ItalienischDeutscher Verein, Kroatische Gemeinde
Sonntag, 5. Oktober
Erntedankgottesdienst zum Thema „Die
vergessenen Flüchtlinge in Südosteuropa“
Im Anschluss an den Gottesdienst (ab 11:30 Uhr bei Bildung
Evangelisch in der Hindenburgstr. 46): Finissage der Ausstellung „Kunst unterm Kirchturm“: 14 KünstlerInnen verkaufen
je ein bis zwei Bilder zugunsten eines Kunstprojektes für
Flüchtlinge in Erlangen
10:00 Uhr
Veranstalter
Neustädter Kirche, Neustädter Kirchplatz
Kirchengemeinde Erlangen-Neustadt, Bildung
Evangelisch, Dritte Welt Laden Erlangen
Filmvorführung: „Just the Wind“
Berlinale-Beitrag
„Die Nachricht verbreitet
sich in Windeseile: In einem ungarischen Dorf
wurde
eine
RomaFamilie ermordet. Die
Täter sind entkommen,
niemand
will
eine
Ahnung davon haben,
wer das Verbrechen
begangen hat...“
Preisgekrönter Beitrag
der Berlinale 2012.
Ungarn 2011, 91 min.
OmU.
Im Rahmen von Weitsicht Erlangen.
Eine zweite Vorführung findet am 7.10. um 20:00 Uhr in der
Neustädter Kirche statt.
20:00 Uhr
E-Werk (Kino)
Eintritt:
frei, Spenden werden erbeten
Veranstalter: Dritte Welt Laden Erlangen, Kirchengemeinde
Erlangen-Neustadt, Bildung Evangelisch,
Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt
Erlangen
Mittwoch, 8. Oktober
Deutsch-bolivianisches Fußballspiel
Sportliche Begegnungen
Wie in Deutschland sind auch die Leute in Bolivien sehr fußballbegeistert – sowohl die bolivianischen Erwachsenen als
auch die Jugendlichen, die uns im Oktober besuchen werden.
Dies ist ein Angebot für alle ballsportbegeisterten Spieler und
Zuschauer, aber auch einfach für jeden interkulturellInteressierten. Wir werden zwei Mannschaften bilden und gemeinsam
spielen - für Erfrischungen wird natürlich gesorgt. Das heißt,
dass auch die weniger Fußballbegeisterten Möglichkeiten zum
Austausch in den unterschiedlichsten Sprachen finden können.
Wer schon sicher ist, dass er/ sie sicher kommt, kann sich gerne
mit einer E-Mail an sie-wanke@esg-erlangen.de bzw.
er-wanke@esg-erlangen.de anmelden.
Weitere Informationen (auch für Nachzügler bzgl. des
Spielorts) finden sich auf www.esg-erlangen.de Wir freuen uns
auf Euer Kommen!
16:00 Uhr
ESG Erlangen, Hindenburgstr. 46 (Treffpunkt)
Eintritt:
frei
Veranstalter: ESG Erlangen (Evangelische Studierenden- und
Hochschulgemeinde Erlangen) zusammen mit
Gästen aus dem Projekt „Estrellas en la calle“
Cochabamba (Bolivien)
Bolivianischer Abend
Entführung in das bolivianisch-südamerikanische Lebensgefühl
Nehmen Sie Teil an einem Begegnungsabend der Kulturen mit
bolivianischem Essen, Live-Musik und Vorträgen unserer bolivianischen Gäste aus Cochabamba! Bei einem gemütlichen
Zusammensein wollen wir gemeinsam bolivianisches Essen
und dabei die für Bolivien typische andine Folkloremusik live
genießen. Im Anschluss daran werden uns die bolivianischen
Gäste etwas über die bolivianische Form des Genießens, des
„Buen-Vivir“ erzählen, aber auch die schwierigen Seiten ihres
Landes näher bringen und zwar an ein paar Beispielen von
Kindern und Jugendlichen, die das Glück hatten im Spendenprojekt der ESG „Estrellas en la calle“ teilzunehmen. In diesem
Rahmen wird auch kurz die Philosophie, das Ziel und die Vision des Projekts vorgestellt.
Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen. Auch „Nachzügler“ sind im Laufe des Abends immer gerne gesehen.
Wer schon sicher ist, dass er
sicher kommt, kann sich gerne mit einer E-Mail an
sie-wanke@esg-erlangen.de
anmelden.
Weitere Informationen:
www.esg-erlangen.de
19:00 Uhr
ESG Erlangen, Hindenburgstr. 46
Eintritt:
frei, Spenden werden erbeten
Veranstalter: Evangelische Studierenden- und
Hochschulgemeinde Erlangen zusammen mit
Gästen aus dem Projekt „Estrellas en la calle“
Cochabamba (Bolivien)
Donnerstag, 9. Oktober
Fernwehforum: Namibia, Afrika hautnah!
Multivisionsshow mit landestypischen Gerichten
Namibia – das ist Afrika
hautnah! Lassen Sie sich
auf eine Reise quer durch
den „Diamanten Afrikas“
entführen und von der
afrikanischen Natur und
Tierwelt in den Bann ziehen. Erkunden Sie mit
Sven Herrmann den berühmten Etosha Nationalpark mit ergreifenden Tierbeobachtungen, treffen Sie am Cape Cross auf eine Robbenkolonie am
Rande der afrikanischen Wüste oder „fliegen“ Sie mit einem
Katamaran mit Pelikanen um die Wette. Beim Besuch der
„Himba“, einem indogenen Stamm Namibias im nördlichen
Kaokoveld, treffen Sie auf eine ganz andere Lebensweise. Ein
besonderes Highlight sind Flugaufnahmen, die über der Wüste
Namib entstanden, sowie Bilder der Küste, die ein ganz anderes Bild als das der trockenen Wüstenlandschaften zeigen.
Referent: Sven Herrmann
Weitere Veranstaltungen in der Reihe:
13.11.14: Radreise rund um die Welt von Sabine Eichenmüller
11.12.14: Ecuador – Land der Kontraste von Walter Költsch
19:00 Uhr
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
Eintritt:
3,00€ / 2,00€ ermäßigt
Veranstalter: Kulturpunkt Bruck in Kooperation mit Anneliese
Marti
Freitag, 10. Oktober
SHENZHEN – 深圳
Informationsveranstaltung
Die südchinesische Stadt Shenzhen gilt als eine der am
schnellsten wachsenden Städte der Welt. Lebten 1979 gerade
einmal 30.000 auf dem heutigen Stadtgebiet, ist aus dem kleinen Küstenort mittlerweile eine wohlhabende Wirtschaftsmetropole mit über 10 Millionen Einwohnern geworden. Seit 17
Jahren besteht eine Regionalpartnerschaft, die die Städte Nürnberg, Erlangen, Fürth und Schwabach sowie die Landkreise
Nürnberger Land, Erlangen-Höchstadt, Fürth und Roth mit
Shenzhen verbindet. Dennoch ist Shenzhen hier nur wenig bekannt.
Jason Chan (Nihao-Nihao Chinese Training) wird in seinem
Vortrag Menschen, Sprache und Kultur näher vorstellen. Die
Künstlerin Heike Hahn bereichert den Abend mit einer ganz eigenen Perspektive. Im Rahmen eines Künstleraustausches hat
sie 2013 am Fine Art Institut in Shenzhen ihre Ausstellung
„Happy Future!“ präsentiert.
Bei dieser Gelegenheit hat
sie mit Fragebögen und persönlichen Interviews die
Sehnsuchtsorte von 100 chinesischen Ausstellungsbesuchern erforscht.
18:00 Uhr
VHS club INTERNATIONAL, Friedrichstr. 17
Eintritt:
frei
Veranstalter: Stadt Erlangen, Bürgermeister- und Presseamt /
Internationale Beziehungen in Kooperation mit
Nihao-Nihao Chinese Training und Heike Hahn
Samstag, 11. Oktober
Schnupper-Marathon: Interkulturelle
Aspekte aus aller Welt
Mini Workshops und Seminare
Das Language Center bietet eine Reihe von Mini-Workshops
und Seminaren (jeweils ½ Stunde) an, in denen unterschiedliche Aspekte der Kultur verschiedener Länder auf interessante,
informative und amüsante Weise von Vertretern des jeweiligen
Landes präsentiert werden.
14:00 Uhr
Sprachschule Language Center, Zeppelinstr. 15
Eintritt:
frei
Veranstalter: Language Center, International Women’s Group
Märchen Cuentos
Kultureller Kindernachmittag mit zweisprachiger
Lesung für Kinder
An diesem Nachmittag hören deutsche und spanischsprachige
Kinder gemeinsam ein selbst verfasstes Märchen und können
danach das Gehörte malerisch umsetzen. Die Bilder werden bis
zum Ende des interkulturellen Monats bei MundodES ausgestellt. Das Programm ist für ca. 20 Kinder zwischen 4 und 8
Jahren ausgelegt. Anmeldung unter www.mundodes.de.
15:30-17 Uhr Marquardsenstr. 8
Eintritt:
frei
Veranstalter: MundodES, Marina Barbero
Sonntag, 12. Oktober
Internationales Familienfest Fernost
Das Familienfest bietet uns und unseren Gästen eine bunte,
vielfältige Einführung in die faszinierende fernöstliche Kultur.
Origami, Vorlesestunde in verschiedenen Sprachen und ein internationales Buffet runden die Veranstaltung ab.
Highlight des Tages ist um 16:00 Uhr der Chor Hibiki, der mit
japanischen Liedern verzaubern wird.
14-18:00 Uhr Zentrum für Alleinerziehende e.V.
Günther-Scharowksy-Str. 7
Eintritt:
frei
Veranstalter: Japanische Gruppe und Grünes S.O.f.A.
Aus dem Leben eines Schrottsammlers
Filmvorführung
Eine Roma-Familie in BosnienHerzegowina. Der Vater schlachtet Autos aus und verkauft die
Teile, die Mutter erledigt den
Haushalt und versorgt die Kinder.
Als sie eines Tages Schmerzen im
Unterleib bekommt, geht sie in
die Klinik, um sich untersuchen
zu lassen. Etwas mit ihrem Kind
stimmt nicht, eine Blutvergiftung
droht. Eine Operation könnte das
Problem beheben, doch die Familie ist nicht krankenversichert.
Der Chef des Krankenhauses
lehnt einen kostenlosen Eingriff
ab. Irgendwie müssen das nötige Geld aufgetrieben werden und die Zeit ist knapp.
preisgekrönter bosnisch-französisch-slowenischer Spielfilm
von 2013, 74 min. OmU
Eine zweite Vorführung findet am 16.10. um 20:00 Uhr
im E-Werk Kino statt.
18:00 Uhr
Neustädter Kirche
Eintritt:
frei, Spenden werden erbeten
Veranstalter: Dritte Welt Laden Erlangen, Kirchengemeinde
Erlangen-Neustadt, Bildung Evangelisch,
Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt
Erlangen
Dienstag, 14. Oktober
Schwedisches Pfannkuchenessen
Kulinarisches Miteinander mit dem Freundeskreis
Eskilstuna
Das schwedische Eskilstuna ist die älteste Partnerstadt Erlangens, die Partnerschaftsvereinbarung wurde bereits am 7. Juni
1961 unterzeichnet.
Um die Städtepartnerschaft und die schwedische Kultur auch
kulinarisch erfahrbar zu machen, lädt der Freundeskreis
Eskilstuna zum gemeinsamen schwedischen PfannkuchenEssen ein. Zwar mag der Pfannkuchen hierzulande als
unscheinbares Gericht gelten, in Schweden wird er aber in den
unterschiedlichsten Variationen gegessen, sogar als Torte.
18:30 Uhr
Bürgertreff Isar 12, Isarstraße 12
Eintritt:
3,00€ Unkostenbeitrag
Veranstalter: Stadt Erlangen, Bürgermeister- und Presseamt /
Internationale Beziehungen
Freundeskreis Eskilstuna
Bürgertreff Isar 12
Asyl in Deutschland – aber nicht für Roma?
Gesprächsrunde
Flüchtlinge aus Südosteuropa – bei diesem Thema kommen
schnell Ressentiments und Vorurteile auf: „Armutsflüchtlinge“,
„aggressives Betteln“, „Sozialprobleme“ trotz einer Vielzahl in
letzter Zeit publizierten entwarnender Studien. Durch die unterschiedlichen Blickwinkel und Erfahrungen der Gesprächsteilnehmer wollen wir einen realistischeren, hoffentlich am Ende
weniger angstbesetzten Blick auf die Situation werfen, ohne
Probleme und Befürchtungen zu verharmlosen.
Diskussion mit:
Alexander Thal (Bayrischer Flüchtlingsrat),
Adolf Blöchl (Leiter der Polizeiinspektion Erlangen),
Roland Stubenvoll (Strassenambulanz Caritas Nürnberg)
Jovica Arvanitelli (Verband Deutscher Sinti und Roma –
Landesverband Baden-Württemberg)
Moderation: Ralf Kohlschreiber, Erlanger Nachrichten
19:00 Uhr
Neustädter Kirche
Eintritt:
frei
Veranstalter: Dritte Welt Laden Erlangen, Kirchengemeinde
Erlangen-Neustadt, BildungEvangelisch,
Ausländer- und Integrationsbeirat der Stadt
Erlangen
Freitag, 17. Oktober
„Nix mitnehma“, oder: „Taubenvergiften
für Anfänger“
Musikalisches Benefiz-Kabarett
Musikalisches Kabarett mit Gesang (Michl Ziegler) und Piano
(Wolfgang Kindl). „Sangesfreudig und schalkhaft“ sind sie.
Und immer für einen Gag zu haben. Egal ob Liebe, Tod oder
Politik – auch vor Obama machen
Michael und Wolfgang nicht halt.
Ein lustiger und unterhaltsamer
Abend ist garantiert!
Benefizveranstaltung für EFIE e.V.
- die Ehrenamtliche Flüchtlingsbetreuung in Erlangen.
19:00 Uhr
Bürgertreff Isar 12, Isarstraße 12
Eintritt:
12,00 €
Veranstalter: AWO Kreiverband Erlangen / Höchststadt
Flüchtlingsberatung / Migrationsberatung c/ o
Bürgertreff ISAR 12
Cuban Night
Salsa Disco
Omar Gomez La Rosa aus Havanna legt Salsa, Merengue und
Bachata auf! Weitere Termine: 14.11.14 und 12.12.14.
20:30 Uhr
Eintritt:
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
frei, kleine Unkostenbeiträge werden gerne
entgegengenommen
Veranstalter: Kulturpunkt Bruck, Omar Gomez La Rosa
Samstag, 18. Oktober
Märchen für die Welt - Erlangen schreibt,
Kumbhe malt
Buchvorstellung und Tanzvorführung
Der Erlanger Freundeskreis Indien stellt Band 11 des Märchenprojekts von Margit Vollertsen-Diewerge „Rani's Perlenkette“
in den Sprachen Deutsch, Englisch, Hindi und Marathi vor.
Vorgelesen von Klaus Karl-Kraus, Rosie Norman und Rekha
Sapre wird die Geschichtenerzählung umrahmt von indischen
Tänzen der Tanzschule Chandrakalaruzalayam, Nürnberg.
18:00 Uhr Einlass
18:30 Uhr Beginn
Eintritt:
Veranstalter:
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
6,00 €
Erlanger Freundeskreis Indien
Konzert des Cumbavianae Chor
Musikalische Darbietung der Freundschaftstadt
Im Rahmen des Interkulturellen Monats werden die zwei
befreundeten Chöre
Lieder aus Italien
und
Deutschland
vortragen.
Der Chor aus Cumiana wird dabei gemeinsam mit dem
Kosbacher Chor auftreten.
18:30 Uhr Einlass
19:00 Uhr Beginn
Eintritt
Veranstalter:
Gemeinde Herz Jesu,
Kath. Kirchenplatz 12
frei, um Spenden wird gebeten
Italienisch-Deutscher Verein Erlangen
e.V., mitwirkend Gemeinde Herz-Jesu
und Kosbacher Chor.
Eine alte Schauspielerin für die Rolle der
Frau Dostojewski
Tragikomödie vom Theater Brücken
”...ich bin 19 Jahre alt, ich sitze in der Garderobe, da tritt von hinten
ein Schauspieler zu mir, der große Lenskij. Er nimmt ein Pinselchen,
macht einige Striche auf meinem Gesicht – und augenblicklich werde
ich im Spiegel eine alte Frau! Ich weine! Ich will nicht!…“
(Theatererinnerungen)
Eine alte Schauspielerin, welche in früheren Jahren viele
Erfolge auf der Bühne feierte, lebt nun einsam und verlassen in
einem Altersheim. Um der harten Realität zu entkommen,
taucht sie in eine imaginäre Welt ein, wo ihr ein mystischer
Gesprächspartner begegnet - aber existiert er wirklich oder ist
er bloß ein Bild ihrer Phantasie? Diese Begegnung ist gleich
der Beginn einer
spannenden Reise in die Vergangenheit, dort wo
eigene Erinnerungen eng mit
imaginären Gestalten verflochten werden...
Sie spielt es alles nicht - sie lebt es... Oder geschieht es nur in
ihrer Phantasie?
19:00 Uhr
Franconian International School (FIS)
Marie-Curie-Str. 2
Eintritt:
9,00 € / 7,00 € ermäßigt
Veranstalter: Theater „Brücken“
100 Jahre Integration
Film und Diskussion mit den Integrationsbeiräten
aus Erlangen, Nürnberg und Bamberg
Seit 1973 sind bis heute insgesamt 100 Jahre Beiratsarbeit von
den drei städtischen Ausländer- und Integrationsbeiräten in
Bamberg, Erlangen und Nürnberg geleistet worden. Nürnberg
und Erlangen können dabei auf jeweils 40, Bamberg auf 20
Jahre politische Mitwirkung zurückblicken. Sie wurden aus der
Notwendigkeit heraus gegründet, die Probleme und Bedürfnisse der Gastarbeiter zu artikulieren und als Ansprechpartner für
die Kommunalpolitik zu dienen.
Der Film „Wege zur Partizipation – 40 Jahre Integrationsrat
Nürnberg“ blickt zurück auf eine bewegte Geschichte voller
Herausforderungen. Sind diese Gremien noch zeitgemäß? Welche neuen Schlagworte (z.B.: Berufliche Anerkennung, Sprachkurse, Bildungsabschlüsse, Flüchtlingszuläufe) bestimmen die
Beiratsarbeit heute? Im Anschluss an den Film bietet eine Gesprächsrunde mit Vorstandsvertretern der drei Beiräte Platz für
diese und weitere Fragen.
19:30 Uhr
Bürgertreff Isar 12
Eintritt:
frei
Veranstalter: Migranten- und Integrationsbeirat Bamberg,
Ausländer- und Integrationsbeirat Erlangen,
Integrationsrat Nürnberg
Sonntag, 19. Oktober
30 Jahre „Die Villa“
Jubiläumsfest
Zum Auftakt des Festes zeigt die
Fotoausstellung „Wir sind die Villa“ Impressionen aus dem Jubiläumsjahr, Porträts von Gruppen und
Vereinen und Streiflichter von Veranstaltungen. Und auch im weiteren Festprogramm wird das breite Angebotsspektrum des Bürgertreffs sichtbar: Türkische Folklore, Tanz- und Musikeinlagen und ein internationales Buffet laden zum Mitfeiern ein.
Eine Jurte der Pfadfinder bietet Platz zum Malen und Tonen,
für die Clownin Francesca Mimosa Furiosa und eine Pinata für
die kleinen Festbesucher.
Ab 19 Uhr lassen Willi Dentler und Stefan Dziallas Klassiker
der Rock-, Pop- und Bluesgeschichte neu interpretiert aufleben.
Mit zwei perfekt harmonierenden Stimmen, Akustikgitarre, EGitarre, Bluesharp und jeder Menge guter Laune präsentieren
Dentler & Dziallas ein abwechslungsreiches Programm zwischen Simon & Garfunkel, Deep Purple, C.C.R., den Eagles,
Cat Stevens u.v.a.m. Zum Abschluss gegen 21 Uhr illuminiert
die Gruppe Lauffeuer mit einer Feuershow den Park der Villa.
14-21:00 Uhr Bürgertreff „Die Villa“; Äußere Brucker Str. 49
Eintritt:
frei
Veranstalter: Bürgertreff „Die Villa“, Centro Argentino de
Franken, Didgeridoo- und Klang–Treff, Förderverein Die Villa & Angertreff, Sonnenblumengruppe, Sozialtreff Erlangen, Spanischsprachige Mutter-Kind-Gruppe, Türk. Kulturverein
Flüchtlinge in Erlangen - Schenkstraße
Film – Diskussion – Buffet
Seit Februar 2014 sind beständig 30
Flüchtlinge in den Containern in der
Schenkstraße untergebracht. Wir
wollen bei dieser Veranstaltung für
das Thema Flüchtlinge sensibilisieren, sowohl im Allgemeinen als auch
hier im Röthelheimpark im Speziellen.
Daher zeigen wir um 15:00 Uhr zunächst den Film „Leben verboten“.
Dieser 30 min. Dokumentarfilm setzt
sich unter anderem mit den Problemen und Unzulänglichkeiten, die mit
dem Asylbewerberleistungsgesetz einhergehen, auseinander
und beschäftigt sich auch mit den anderen einschränkenden
Asyl-Regelungen.
Vor und nach dem Film haben Sie die Gelegenheit, die Flüchtlinge aus der Schenkstraße näher kennenzulernen und sich mit
den haupt- und ehrenamtlichen Helfern über die Themen der
Flüchtlinge vor Ort und über die positiven Aspekte des neuen
Lebensumfeldes auseinanderzusetzen. Neben Informationstafeln zu den Herkunftsländern wird es noch ein kleines Buffet
mit Snacks aus den Heimatländern der aktuellen Flüchtlinge in
den Containern geben.
Wir freuen uns auf Sie!
14:30 Uhr Einlass Stadtteilhaus Treffpunkt Röthelheimpark,
15:00 Uhr Filmstart Schenkstr. 111, Raum 017
Eintritt:
Veranstalter:
frei
Stadtteilhaus Treffpunkt Röthelheimpark
u. Helferkreis, AWO Flüchtlingsberatung
Friedensweg - Interreligiöser Stadtrundgang
„Offen aus Tradition?! - zwischen Wunsch und
Wirklichkeit“
„Offen aus Tradition“ lautet das
Motto der Hugenottenstadt. Der
Friedensweg der Religionen hat
zum Ziel, diesen Leitspruch mit einem Stadtrundgang auf die Probe
zu stellen.
Die Veranstaltung beginnt mit einer
Begrüßung durch Dr. Hans Markus Horst und Oberbürgermeister Dr. Florian Janik und endet auf dem Bohlenplatz.
Unter der Überschrift „Friedensweg der Religionen in Erlangen“ arbeiten Vertreter der Bahá’i, des Buddhismus, des Christentums, des Islams und des Judentums sowie dem Ausländerund Integrationsbeirates in Erlangen seit 2001 zusammen.
16:00 Uhr
Schlossplatz am Markgrafendenkmal
Begrüßung und Einführung
16:15 Uhr
Beginn des Stadtrundgangs. Führung mit
Martin Schieber vom Verein „Geschichte für
alle“.
ca. 17:45 Uhr Ende der Führung: Bohlenplatz am
Ginkobaum „Baum des Friedens“.
Eintritt:
frei
Veranstalter
Bahá'i-Gemeinde, Buddhistische Laienorganisation SGI-D, Evang.-Luth. Dekanat, Evang.reformierte Kirche , Neuapostolische Kirchengemeinde, Röm.-Kath. Dekanat, Jüdische
Kultusgemeinde, Ausländer- und Integrationsbeirat, Türkisch-Islamischer Kulturverein,
Islamische Gemeinde, Islamische Religionsgemeinschaft
Montag, 20. Oktober
Das kurze Leben des José Antonio Gutiérrez
Film und Publikumsgespräch
José Antonio Gutierrez, ein ehemaliges
Straßenkind aus Guatemala, erlangte
traurige Berühmtheit. Er war einer der
ersten gefallenen amerikanischen Soldaten im Irak-Krieg 2003. Er gehörte zu
den sogenannten Greencard-Soldiers –
Ein Söldner, der für ein fremdes Vaterland kämpft. Die versierte Filmemacherin Heidi Specogna dokumentiert dieses
Emigrantenschicksal. Ein Schicksal das
so unglaublich wie bewegend ist. Sie
geht die verschiedenen Stationen Josés nach, lässt Bekannte
von ihm zu Wort kommen und verknüpft den Weg ihres Protagonisten mit ähnlichen Schicksalen. Denn Josés Geschichte
ist eine von Tausenden.
Begonia Gunzman-Graf wird den Film vorstellen und die anschließende Diskussion moderieren
Regie: Heidi Specogna 2006, FSK 12, 90 Min Sprachen
(Span./Engl./Deutsch)
19:00 Uhr vhs club INTERNATIONAL, Friedrichstr. 17
Eintritt:
frei
Veranstalter vhs club INTERNATIONAL
Dienstag, 21. Oktober
Sonnenblumengruppe e.V.
Einladung an alle 50+
Die Sonnenblumengruppe ist ein Verein der es sich zur Aufgabe gemacht hat mit verschiedenen Aktivitäten wie z.B. kochen,
basteln Musik hören oder tanzen die
Gemeinschaft auch unter internationalen Aspekten zu fördern.
Wir laden Euch ein uns kennenzulernen! Bei Häppchen und Getränken
stellen wir unsere Gruppe vor. Dabei
habt Ihr auch Gelegenheit, unser Programm mitzugestalten.
18:00 Uhr
Bürgertreff „die Villa“, Äußere Bruckerstr. 49
Eintritt
frei
Veranstalter: Sonnenblumengruppe e.V.
„Al-Fatiha“ - das „Vaterunser“ der Muslime
Vortrag mit anschließender Diskussion
Der Islam ist eine monotheistische Religion wie das Christentum. Die Sure Al-Fatiha ist die wichtigste Sure des Qurans. Sie
hat viele Parallelen zum Vaterunser. In diesem Vortrag gibt Dr.
Badawia einen interessanten Einblick in die Gemeinsamkeiten
beider Religionen.
19:00 Uhr
VHS Historischer Saal, Friedrichstr. 19
Eintritt:
frei
Veranstalter: FAU Erlangen: Department f. IslamischReligiöse Studien,VHS Erlangen,
Islamische Religionsgemeinschaft Erlangen
Mittwoch, 22. Oktober
Interkulturelles Café im „Beatship“
Austausch und Vorstellung der Anlaufstellen für
Flüchtlinge
Gemütliches Beisammensein und interkultureller Austausch zwischen Jung
und Alt, mit bereits vor Ort lebenden
und neu ankommenden Flüchtlingen
und ehrenamtlichen Helfern bei Kaffee
und Kuchen.
Dabei stellen wir auch unsere Gruppen
und Anlaufstellen im Haus vor, angefangen bei der Arbeitsgemeinschaft Medizin und Menschenrechte, den Sprachkursen,
den Flüchtlingssprechstunden, dem Spiele-Nachmittag für
Flüchtlingskinder, der offenen Jugendarbeit bis hin zu sportlichen Angeboten wie Zumba oder Schwangerengymnastik.
14-18:00 Uhr Jugendtreff Beatship, Michael-Vogel-Str. 61
Eintritt:
frei
Veranstalter: Jugendtreff Beatship
Töchter des Aufbruchs – Lebenswege von
Migrantinnen
Film und Publikumsgespräch mit Regisseurin
Es sind drei verschiedene Gruppen, die
Filmemacherin
Uli
Bez in Ihrem eindrucksvollen Dokumentarfilm zu Wort
kommen lässt: die
klassischen „Gastarbeiterinnen“ der 60er Jahre, die Gruppe der politischen Flüchtlinge und die jungen Frauen, die aus den großmütterlichen und
mütterlichen Wurzeln ihre kreative Kraft schöpfen. Mit Charme und Tiefgang erzählen die Frauen ihre oft abenteuerlichen
Geschichten. Es sind kraftvolle Geschichten, gerade wenn die
jungen Frauen aus der „Enkelinnenperspektive“ berichten. Mit
Leichtigkeit und Scharfsinn rücken sie das Zerrbild von den angeblich schwer „Integrierbaren“ zurecht, das heute noch in vielen deutschen Köpfen und in den Medien spukt. Wir dürfen gespannt sein auf einen stimmungsvollen Film und eine angeregte
Diskussion mit Ulli Bez. Es freut uns sehr, dass Frau Bez von
einer der Akteurinnen des Films begleitet wird.
Produktion: Deutschland, Dokumentarfilm, 80 Min.
Regie: Ulli Bez, Moderation: Dr. Christina Judith Hein.
Weitere Informationen: www.toechterdesaufbruchs.de
19:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter
VHS, Friedrichstr. 17
frei
vhs club INTERNATIONAL in Kooperation mit
Ausländer- und Integrationsbeirat und
Gleichstellungsstelle der Stadt Erlangen
Europa-Abend „Miteinander Leben“
Informationsveranstaltung
Schüleraustausch, Auslandssemester, Europäischer Freiwilligendienst, Auslandspraktikum – Leben im Ausland (wenn auch
für begrenzte Zeit) spielt für junge Menschen eine immer größere Rolle. Neben dem Kennenlernen einer neuen Kultur, Sprache und Mentalität stellt sich auch die Frage nach dem miteinander Leben – in Wohnheimen, an der Uni, am Arbeitsplatz.
Welche Probleme, Missverständnisse aber auch Bereicherung
ergeben sich. Und wie definiert sich das Gefühl von Heimat,
wenn eine immer größere Mobilität zum Standard wird.
Diesen Fragen soll am
Europa-Abend nachgegangen werden, in gemeinsamen Gesprächen
und bei internationalen
kulinarischen Kostproben.
19:00 Uhr
Thomaskirche / Gemeindesaal,
Liegnitzer Str. 20, 91058 Erlangen
Eintritt:
frei
Veranstalter: Stadt Erlangen – Bürgermeister- und Presseamt/
Internationale Beziehungen in Kooperation mit:
Kinderzentrum Thomizil, Katholische
Hochschulgemeinde Erlangen,
BildungEvangelisch, Friedrich-AlexanderUniversität/Referat für Internationale
Angelegenheiten, Junge Europäer e.V.,
Eurowerkstatt Jena, Europe Direct Nürnberg
Freitag, 24. Oktober
Impressionen aus Vietnam
Eine Fotoshow von Bernd & Sa Probst präsentiert Eindrücke
aus dem Land. Die malerische Reise führt über die exotischen
Orte Da Lat und Phan Thiet nach Ho Chi Minh Stadt bis hin
zum beeindruckenden Mekong-Delta.
Während der Pause werden Frühlingsrollen und Getränke angeboten.
19-21:00 Uhr Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
Eintritt:
frei
Veranstalter: Bernd & Sa Probst; Vietnamesische
Familiengruppe
Samstag, 25. Oktober
China und das gute Leben – Orientierungen
in Umbruchsituationen
China-Studientag
Niemand wird bezweifeln, dass China in den letzten Jahrzehnten einen wirtschaftlichen Aufstieg erlebt hat, für den andere
Staaten Jahrhunderte benötigen. Doch dieser Wandel hat Schattenseiten, wie etwa die wachsende Kluft zwischen einer reichen
Elite und einer armen Landbevölkerung... Was gibt ChinesInnen heute Orientierung? Welche Werte und Traditionen leiten
ihr Tun, ihre Ziele, ihre Vorstellung von einem sinnvollen Leben? An diesem Studientag werden mit DozentInnen Werte und
Sinnstiftendes aus chinesischem Blickwinkel beleuchtet.
China im Umbruch seit 150 Jahren
Dr. Yan Xu-Lackner, Direktorin Deutsches Konfuzius-Institut
Die Reaktionen der akademischen Elite auf die Umbrüche
PD Dr. Christian Meyer, Lehrstuhlvertretung FAU
Gebunde Füße - eine Ausstellung
Liesel Strauß
Modernisierung und Wiederkehr der Tradition
Dr. Katrin Fiedler, Leiterin China-Informationsstelle
Chinas Blick auf uns und Orientierungen/Umbrüche in Deutschland
Hong Liang, Promovend bei Prof. Dr. Welker, Heidelberg
9:30 – 16:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter und
Mitwirkende:
BildungEvangelisch, Hindenburgstr. 46 A
18,00 €, ermäßigt 8,00€
Bildung Evangelisch, Mission Eine Welt,
China-Infostelle des Evang. Missionswerk
Hamburg, Konfuzius Institut ErlangenNürnberg, unterstützt durch CVJM
Nürnberg.
Jahresausstellung Internationaler Offener
Malkreis
Vernissage und Ausstellung
Der Internationale Offene Malkreis verleiht seinem Namen alle
Ehre, mitunter beleben ihn KünstlerInnen aus bis zu 12 Nationen. Neben KünstlerInnen, die über Jahre der Gruppe die
Treue halten, gibt es immer wieder Bewegung durch neue Mitglieder, so findet
ein ständig reger,
kreativer
Austausch statt, ein belebendes Moment,
das sich auch in
den Arbeiten der
Gruppe wiederfindet.
Betreut wird der
Malkreis auf ehrenamtlicher Basis
durch die Künstlerin Margarita de la Pena de Röder, die mit ihrer quirligen Art
und Offenheit ein zentrales, prägendes Element dieser Gruppe
ist. In der Jahresausstellung der Gruppe wird wieder ein Querschnitt aus den verschiedensten künstlerischen Stilen gezeigt,
eine bunte Mischung, so vielfältig wie die Zusammensetzung
des Malkreises selbst.
17:00 Uhr
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
Eintritt:
frei
Veranstalter: Kulturpunkt Bruck und Internationaler Offener
Malkreis
Italienischer Abend
Der italienische Familienverein AFIE (Assocciazione Famiglie
Italiane Erlangen) lädt zu einem Wein-und Käse-Fest mit
unterschiedlichsten kulinarischen Köstlichkeiten, die das schöne Italien zu bieten hat ein.
Herzlich Willkommen sind all diejenigen, die neugierig auf unsere Spezialitäten sind!
18:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter
Bürgertreff Isar 12, Isarstr. 12
frei
AFIE, Bürgertreff Isar 12
NUR EL LEIL – Ein orientalischer Abend
für die Sinne
Erzähl-Abend, Musik und Tanzaufführung
„Nur el Leil“ bedeutet „Licht der Nacht“. Unter diesem Motto
entführen Robert Hofmann (Saz und Darbouka) und Michl Zirk
mit ihren Geschichten in die Welt des Orients. Ein Genuss für
Auge und Ohr!
Karten im Vorverkauf (Reservierung): Tel. 0170-5546329 oder
an der Abendkasse
19:30 Uhr Einlass
20:00 Uhr Beginn
Eintritt:
Veranstalter:
Kulturforum Logenhaus,
Universitätsstr. 25
15,00€
10,00€ ermäßigt nach Selbsteinschätzung
ErzählBühne Lauf
Sonntag, 26. Oktober
Japanisches Flötenkonzert
Flötenquartett „Mondblume“ - „Yoimachigusa“
„Yoimachigusa”
ist der Name einer weißen Blume, die nicht in
Europa heimisch
ist. Sie blüht,
ähnlich wie die
Nachtkerze, ausschließlich
nachts.
Unsere
Repertoire umfasst verschiedene musikalische Richtungen, von Barock, Klassik, Romantik, bis hin zu zeitgenössischer und traditioneller japanischer Musik. Yoimachigusa spielen nicht nur auf normalen
C-Querflöten, sondern auch auf der Piccolo- und Altflöte.
Programm: Musik aus der Zauberflöte (W. A. Mozart), japanische Volkslieder, Tänze und Tanzlieder aus aller Welt, sowie
die „Barcarolle“ aus den Hoffman Erzählungen und “In the
mood“ (Glenn Miller Story).
Yoimachigusa sind: Narumi Kawarada, Kazuya Nishikawa,
Masako Saito und Hironaru Saito
16:00 Uhr
Treffpunkt Röthelheimpark
Eintritt:
frei, Spenden werden erbeten
Veranstalter: Flötenquartett Mondblume
Interreligiöse Feier 2014
Andacht und geselliges Beisammensein
Unter dem diesjährigen Motto der interreligiösen Feier
„Ehrfurcht“ tragen Vertreter der verschiedenen Religionen und
Religionsgemeinschaften ausgewählte Texte und Gebete vor.
Die Feier wird von dem Vokalensemble „Simcha“ der
jüdischen Gemeinden sowie dem internationalen Chor
„HerzoSingers“ und Orgelmusik begleitet. Im Anschluss bietet
sich bei einem kleinen Imbiss in der Kirche die Gelegenheit zu
gemeinsamen Gesprächen.
17:00 Uhr
Eintritt:
Veranstalter:
Hugenottenkirche
frei
Evang. Ref. Gemeinde
Ausländer- und Integrationsbeirat
Donnerstag, 6. November
Ayurveda entdecken
Gewürze und deren ayurvedische Wirkweise
Ein Vortrag Frau Dr. Rani Palackal-Schmenger bietet Einblicke
in ein ausgewähltes Spektrum ayurvedischer Gewürze und
verbindet diese mit deren Wirkung.
Anschließend rundet ein gemeinsames Essen mit indischvegetarischen Speisen den Abend ab.
18:00 Uhr
Kulturpunkt Bruck, Fröbelstraße 6
Eintritt:
6,00 €
Veranstalter: Erlanger Freundeskreis Indien
Freitag, 7. November
Fiesta für San Carlos - Benefizparty
Feiern für einen guten Zweck
Die Stadt Erlangen und der Runde Tisch Erlangen-San Carlos
laden – gemeinsam mit ihren Kooperationspartnern – auch dieses Jahr wieder zur Benefiz-Fiesta für San Carlos ein. Bei Latino-Musik, Cocktails und nicaraguanischen Häppchen haben
Sie Gelegenheit, die Lebensfreude und Wärme unserer nicaraguanischen Partnerstadt zu erleben. Zudem können Sie sich
über das aktuelle Spendenprojekt, dem der Erlös des Abends
gewidmet ist, und über
andere Partnerschaftsaktivitäten informieren. Schülergruppen des Albert-Schweitzer-Gymnasiums und des
Fridericianums werden sich
mit kreativen Ideen an der
Gestaltung des Abends beteiligen. Ab 20:30 Uhr steht
hoffentlich kein Fuß mehr
still: Die Gruppen „Caña Que Que“ und „La Charanguita“ um
den Musiker Gabriel Morales Riggioni zünden ein buntes
Feuerwerk an lateinamerikanischen Rhythmen – von Salsa und
Merengue über Son Cubano bis Cumbia. Und wer danach noch
nicht genug hat, kann zur Musik von DJ José Luis Ortega
Lleras weitertanzen.
20:00 Uhr
E-Werk, Clubbühne, Fuchsenwiese 1
Eintritt:
9,00 €, ermäßigt 4,00€
Veranstalter: Bürgermeister- und Presseamt/Internationale
Beziehungen, E-Werk, Runder Tisch San Carlos,
Städtepartnerschaft Erlangen-San Carlos e.V.,
Bandena sowie zahlreiche weitere Unterstützer
Donnerstag, 13. November
Kochkurs „Europäisch genießen“
Die Vielfalt Europas kulinarisch entdecken
Hier wird Ihnen die Möglichkeit gegeben, die Vielfalt Europas
auf kulinarischem Weg zu entdecken. Lassen Sie sich überraschen, welche Köstlichkeiten Europa zu bieten hat! Anmeldung
bis 6.11.14 (Tel. 09131-206424 oder info@dhb-erlangen.de)
18:00 Uhr
Hauptstr. 55, Hauswirtschafts- und
Verbraucherzentrum im Altstadtmarkt
Eintritt:
17,00€ für DHB-Mitglieder
21,00€ für Nicht-Mitglieder
Veranstalter: Familie und Bildung im DHB Erlangen e.V.
Freitag, 14. November
Was im Alter anders ist...
Moderierte Gesprächsrunde mit Diskussion
Das Rundgespräch unter der Moderation von Pfarrer Mann
mit Seniorinnen und Senioren aus aller Welt berührt Themen
wie Sprache, Armut, Gesundheit und Glück. Im Anschluss
besteht die Möglichkeit zur Diskussion. Die Veranstaltung wird
umrahmt mit musikalischen Einlagen sowie Kaffee und Kuchen angeboten.
15:00 Uhr
Bürgertreff Isar 12
Eintritt:
frei
Veranstalter: Seniorenbeirat und Ausländer- und
Integrationsbeirat
Sonntag, 16. November
9. India Fest des Deutsch-Indischen Kreises
Erlangen
Indische Kulturveranstaltung
Zum neunten Mal veranstaltet der Deutsch-Indische Kreis
Erlangen zusammen mit dem Kultur-und Freizeitamt der Stadt
Erlangen und dem Kulturzentrum E-Werk das „India Fest“.
Besucher sind herzlich eingeladen, die erstaunlich kulturelle
Vielfalt des indischen Subkontinents kennenzulernen.
19:00 Uhr
E-Werk
Veranstalter: Deutsch-Indischer Kreis Erlangen e.V. in
Zusammenarbeit mit dem E-Werk Erlangen und
der Unterstützung durch das Kulturamtes der
Stadt Erlangen
TÄTIGKEITSBERICHT AUSLÄNDER- UND
INTEGRATIONSBEIRAT ERLANGEN 2008 - 2014
Im Jahr 2008 hat der neu gewählte Ausländer- und Integrationsbeirat für
6 Jahre seine Funktion als beratendes Gremium gegenüber dem Stadtrat
und der Öffentlichkeit als Interessenvertretung aller Bürger mit
Migrationshintergrund aufgenommen. Seit seiner Gründung im Jahre
1974 wurden die Schwerpunkte der Arbeit immer wieder an die
gesellschaftliche Entwicklung angepasst. Der Tätigkeitsbericht liefert
einen Überblick über die Aktivitäten in den vergangenen 6 Jahren.
GESETZE
Auf Bundesebene haben einige Gesetze großen Einfluss auf das Leben
von Migranten. Die Hürden für die Einbürgerung erschweren es vielen
Menschen, die deutsche Staatsbürgerschaft zu erwerben. Durch das Optionsmodell fühlen sich viele Jugendliche, die in Deutschland geboren
wurden, deren Eltern aber nicht die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen, ausgegrenzt und zu einer Entscheidung für eine Staatsbürgerschaft
gezwungen. Die Familienzusammenführung insbesondere aus NichtEU-Staaten ist sehr schwierig. Die Arbeitssuche für Menschen aus
Nicht-EU-Staaten wird durch das Vorrangprinzip stark erschwert. Viele
schaffen die hohen Hürden für eine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis
nicht und müssen ihre Genehmigung immer wieder verlängern lassen,
was die Lebensplanung erheblich erschwert. Besonders Frauen sind vom
Verlust der Aufenthaltserlaubnis betroffen, wenn ihre Ehe wenige Jahre
nach Eheschließung scheitert. Seit Jahren fordern wir ein kommunales
Wahlrecht für alle, damit die Bürger, die nicht eingebürgert sind, auch an
der politischen Willensbildung teilnehmen können. Das neue Gesetz zur
Anerkennung ausländischer Qualifikationen haben wir sehr begrüßt. In
unseren öffentlichen Sitzungen haben wir über wichtige Gesetzesänderungen informiert.
DEUTSCH-OFFENSIVE UND FÖRDERUNG DER
MUTTERSPRACHE
Gute Deutschkenntnisse sind eine notwendige Voraussetzung für Schule,
Berufsausbildung und berufliche Karriere. 2002 hat der Ausländerbeirat
die Deutsch-Offensive ins Leben gerufen. Die Schwerpunkte haben sich
innerhalb der vergangenen 12 Jahre leicht verschoben. Neben den nach
wie vor gut besuchten Frauenkursen mit Kinderbetreuung sind die
Hauptakteure mittlerweile die Kindergärten mit Angeboten zur Sprachförderung. Beide Initiativen sind inzwischen durch Gesetze und Vorgaben landes- und bundesweit zur Vorschrift geworden: Das Zuwanderungsgesetz hat in seinen Integrationskursen nun auch die Forderung
nach Frauenkursen mit Kinderbetreuung aufgenommen – und das Kultusministerium regelt mit seinem Programm Deutsch 240 die Sprachförderung, allerdings nur für Vorschulkinder ab fünf Jahren. Unter Sprachförderung fällt aber auch die Pflege der Muttersprache. Sie darf keineswegs vernachlässigt werden, da Zweisprachigkeit eine große Bereicherung ist. Um Menschen mit Migrationshintergrund zur Pflege der Muttersprache zu motivieren, wurden öffentliche Informationsveranstaltungen organisiert. Seit 2009 organisiert der Beirat Lesungen in Kindergärten und Schulen anlässlich des Internationalen UNESCO-Tages der
Muttersprache. Damit sollen Erzieher, Eltern und Kinder für die Pflege
der eigenen Muttersprache sensibilisiert werden. Im Laufe der Jahre
wurde diese Aktion zum Selbstläufer. Die Stadtbibliothek hat aufgrund
unserer Anregungen mittlerweile zahlreiche Kinderbücher in verschiedenen Sprachen angeschafft. Darüber hinaus hat sich der Beirat dafür eingesetzt, dass Vereine seit der Abschaffung des muttersprachlichen Ergänzungsunterrichts in Schulen mietfrei Räume erhalten können, um
dort selbst diesen Unterricht zu organisieren.
ASYLPOLITIK / DULDUNGEN
Die bundesweite Diskussion über die Situation der geduldeten Flüchtlinge haben wir intensiv verfolgt und über unsere Dachorganisation AGABY Verbesserungen für die Flüchtlinge eingefordert. Innerhalb der Stadt
wurde 2011 auf Antrag des Beirats ein runder Tisch für Flüchtlinge ins
Leben gerufen, der das Ziel hat, Flüchtlingsorganisationen und Beiratsmitglieder sowie Vertreter des Stadtrats und der Stadtverwaltung zusammenzuführen, um gemeinsam nach Lösungen für die Probleme der
Flüchtlinge zu suchen. Durch die Zusammenarbeit mit der Ehrenamtlichen Flüchtlingshilfe EFIE, den hauptamtlichen AWO-Flüchtlingsberatern und anderen Flüchtlingsorganisationen haben wir wiederholt Hinweise auf die schlechte Behandlung einiger Flüchtlinge durch Mitarbeiter der Erlanger Ausländerbehörde erhalten. Nachdem mehrere interne
Gespräche keinen Erfolg brachten, haben sich mehrere Flüchtlingsorganisationen zusammen mit dem Beirat an die Öffentlichkeit gewandt.
Nach heftigen Kontroversen kam es schließlich zu konstruktiven Ge-
sprächen, die unter anderem zu einem personellen Umbau in der Ausländerbehörde und zu einem Projekt zur Etablierung einer Willkommenskultur geführt haben, was wir sehr begrüßen. Es gibt im Vergleich zu
den früheren Zuständen wesentliche Verbesserungen im Umgang mit
den Flüchtlingen.
AUSLÄNDISCHE STUDIERENDE
Die Probleme von Studenten aus Nicht-EU-Ländern haben wir weiterverfolgt und sie mit Vertretern der Ausländerbehörde, der Universität
und den beiden kirchlichen Hochschulgemeinden besprochen. Nachdem
die Universität daraufhin eine Intensivberatung von Studierenden angeboten hat, die Probleme beim Studium haben, sind uns keine Klagen
Studierender mehr bekannt geworden. Für sehr unbefriedigend halten
wir nach wie vor die gesetzlichen Regelungen für das weitere Verbleiben von Nicht-EU-Studenten in Deutschland nach Abschluss ihres Studiums. Viele Absolventen möchten gerne weiter in Deutschland bleiben
und arbeiten. Die gesetzlichen Bestimmunen dafür sind nach wie vor
viel zu streng. Wir haben in öffentlichen Veranstaltungen mit Bundespolitikern diesbezüglich immer wieder Verbesserungen eingefordert. Die
Abschaffung der Studiengebühren stellt erfreulicherweise eine erhebliche finanzielle Entlastung aller Studierenden dar.
SCHUL- UND AUSBILDUNGSSITUATION
Trotz besserer Rahmendaten in Erlangen ist die Schul- und Ausbildungssituation für viele Migrantenkinder auch hier äußerst schwierig. Eine effektive Maßnahme zur Unterstützung von Kindern und Jugendlichen
stellt das kommunale Bildungsprogramm „Die Begleiter“ dar, das aus
den ehemaligen Spätaussiedlerprojekten MIR und SPUTNIK hervorgegangen ist. Die darin enthaltenen Bausteine des Förderunterrichts und
der Bildungspatenschaften wer-den derzeit von rund 170 Kindern und
Jugendlichen genutzt, davon haben über 80% einen Migrationshintergrund. Gerade deshalb hat sich der Beirat nachhaltig für den Erhalt dieses Programms ausgesprochen. Auch das neue Programm WILD (Wir
lernen Deutsch) an einigen Erlanger Schulen ist auf die Initiative des
Beirats zurückzuführen.
KULTUR
Das traditionelle Fest „Miteinander Leben in Erlangen“ in der HeinrichLades-Halle wurde in den Jahren 2009 und 2012 unter den Themenschwerpunkten „Asien“ und „Rund ums Mittelmeer“ zweimal
durchgeführt. Der Interkulturelle Monat zählt nach mittlerweile 28 Jahren zu den festen kulturellen Traditionen unserer Stadt. Die vielfältigen
Veranstaltungen bieten Vereinen und Gruppierungen die Möglichkeit,
ihre Arbeit, Kultur oder Religion zu präsentieren und miteinander ins
Gespräch zu kommen.
INTERNATIONALE WOCHEN GEGEN RASSISMUS
Seit 2009 hat der Ausländerbeirat zusammen mit anderen Organisationen, insbesondere auch mit den mittlerweile 6 Erlangen Schulen ohne
Rassismus jeweils Mitte März im Rahmen der Internationalen Wochen
Veranstaltungen organisiert, die über die Gefahren von Rassismus und
dessen Folgen aufklären. Es gab Konzerte, Theateraufführungen, Filme,
Gespräche mit Zeitzeugen aus der NS-Vergangenheit, Ausstellungen sowie Diskussionen.
OFFENE SPRECHSTUNDEN
Der Ausländerbeirat hat über Jahre hinweg Sprechstunden angeboten,
um Rat suchenden Menschen helfen zu können. Eine Sprechstunde wurde regelmäßig im Frauenzentrum, die andere im Rathaus angeboten. Wir
wurden mit einem sehr breiten Spektrum von Problemen konfrontiert
und haben versucht, in der jeweiligen Situation Hilfestellung zu geben.
Uns ist es wichtig, dass zugewanderte Menschen, die mit Themen wie
Gesetzen, Vorschriften, Schule, Wohnumfeld, Ämtern und Arbeitsleben
nicht zurechtkommen, einen geduldigen Ansprechpartner zur Verfügung
haben, der sein Bestes gibt, um Lösungen für ein Problem zu finden.
INTERRELIGIÖSER DIALOG
Der interreligiöse Dialog, der in Erlangen schon lange Tradition hat,
muss weiter erhalten bleiben und auf dem eingeschlagenen Erlanger
Weg über die Stadt hinaus geführt werden. Gerade in Zeiten von Krieg,
politischen Unruhen und Terroranschlägen ist dies wichtiger als je zu-
vor. Wir haben in den letzten sechs Jahren den intensiven Kontakt und
die offenen Gespräche mit den islamischen Vereinen und Religionsgemeinschaften gepflegt. Die Christlich-Islamische Arbeitsgemeinschaft,
die sich seit vielen Jahren regelmäßig trifft, hat u.a. trotz anfänglicher
Schwierigkeiten den Islamunterricht in deutscher Sprache an Erlanger
Schulen entwickelt. Mittlerweile wurde der Islamunterricht auf ganz
Bayern ausgedehnt. Der „Erlanger Friedensweg der Religionen“ setzt
ein deutliches Zeichen für einen respektvollen Umgang mit anderen Religionen und Religionsgemeinschaften der Stadt. Der Gedankenaustausch, die Mitarbeit im Vorbereitungskreis und die Teilnahme am Friedensweg ist uns stets wichtig. Auch die Zusammenarbeit mit der jüdischen Gemeinde hat sich erfreulich entwickelt.
INTEGRATIONSLEITBILD UND WILLKOMMENSKULTUR
Es hat sich gezeigt, dass es keineswegs ausreicht, ein Integrationsleitbild
zu haben. Es muss auch der Wille vorhanden sein, es in die Tat umzusetzen. Es zeigte sich, dass insbesondere in der Ausländerbehörde die im
Leitbild festgeschriebenen Grundideen zum Teil grob verletzt wurden.
Nach intensiven Auseinandersetzungen hat allerdings ein Umdenken
stattgefunden, das zu sehr intensiven Bemühungen zur Etablierung einer
wahren Willkommenskultur geführt hat. In der Ausländerbehörde gab es
einen grundlegenden personellen Wechsel, der sehr dazu beigetragen
hat, dass der Anspruch, der im Integrationsleitbild verankert ist, auch in
der täglichen Praxis zur Geltung kommt.
ÖFFENTLICHKEITSARBEIT UND NETZWERKE
Durch Publikationen, Veranstaltungen, Kooperationen und Pressearbeit
haben wir unsere Aktivitäten dargestellt. Innerhalb Erlangens sind wir in
zahlreichen Arbeitskreisen, Ausschüssen oder Beiräten Mitglied. Überregional arbeiten wir in der AGABY(Arbeitsgemeinschaft der Ausländerbeiräte Bayerns) mit und tauschen Erfahrungen mit Ausländer- und
Integrationsbeiräten in der Region aus.
Veranstaltungsadressen
Städtische Einrichtungen:
Kulturpunkt Bruck
Fröbelstr. 6
Bürgertreff „Die Villa“
Äußere-Brucker-Str. 49
Bürgertreff Isar 12
Isarstr. 12
Treffpunkt Röthelheimpark
Schenkstr. 111
Volkshochschule (VHS)
Friedrichstr. 17, 19-21
Religionsgemeinschaften:
Bildung Evangelisch
Hindenburgstr. 46 A
Evang.-reformierte Kirche
Hugenottenplatz
Evangelische Studierendengemeinde Erlangen (ESG)
Hindenburgstr. 46
Evangelische Erlösergemeinde
Donaustraße 8
Friedensmoschee
Am Erlanger Weg 2
Kath. Pfarramt Herz Jesu
Kath. Kirchenplatz 12
Neustädter Kirche
Neustädter Kirchenplatz 7
St. Bonifaz, Gemeindesaal
Sieboldstr. 1
Thomaskirche / Gemeindesaal
Liegnitzer Str. 20
Vereine, Gruppen, Freie Träger, Schulen:
Alleinerziehendenzentrum
Grünes Sofa
Günther-Scharowsky Str. 7
Angerinitiative
Michael-Vogel-Str. 63
Deutscher Hausfrauenbund
Hauptstraße 55
E-Werk
Fuchsenwiese 1
Franconian Int. School (FIS)
Marie-Curie-Str. 2
Frauenzentrum Erlangen e.V.
Gerberei 4
Gaststätte Orpheus
Luitpoldstr. 25
Grundschule Brucker-Lache
Zeißstrasse 51
Jugendtreff Beatship
Michael-Vogel-Str. 61
Kulturforum Logenhaus
Universitätsstr. 25
MundodES
Marquardsenstr. 8
Sprachschule Language Center
Zeppelinstr. 15
Türkischer Kulturverein
Pestalozzistr. 52
Der „Interkulturelle Monat“ wird in Erlangen vom Ausländer- und Integrationsbeirat
in Zusammenarbeit mit folgenden Veranstaltern durchgeführt:
Vereine, Initiativen, Einrichtungen
AFIE italienischer Familienverein, AWO Flüchtlings- und Migrationsberatung, Begegnungszentrum, Bildungsplattform Bandena, Brücken e.V., Bürgertreff „Die
Villa“, Bürgertreff Isar 12, Centro Argentino de Franken e. V., Deutscher Hausfrauenbund, Didgeridoo- und Klang Treff, Dritte Welt Laden e.V., Department für Islamisch-Religiöse Studien (DIRS), Eine Welt Netz Bayern, Eurowerkstatt Jena, Europe Direct Nürnberg, Erlanger Stadtwerke, Erlanger Tanzhaus e.V., E-Werk Erlangen,
Erzählbühne Lauf, Esperanto Gruppe Erlangen, Förderverein Die Villa & Angertreff,
Frauenhaus Erlangen und Terre des Femmes, Freundeskreis Eskilstuna, FriedrichAlexander-Universität - Referat für Internationale Angelegenheiten, HIPPY-Programm der Angerinitiative, Internationaler Offener Malkreis, Italienisch-Deutscher
Verein Erlangen e.V., Japan-Gruppe Erlangen, Jugendtreff Beatship, Junge Europäer
e.V., Kinderzentrum Thomizil, Kulturpunkt Bruck, Kroatische Gemeinde, MundodES, Nihao-Nihao Chinese Training, Namaste Ladies Club, Omar Gomez La Rosa,
Bernd & Sa Probst mit der Vietnamesischen Familiengruppe, Runder Tisch San Carlos, Sozialtreff Erlangen, Stadt Erlangen: Kommunikation für Vielfalt, Bürgermeister- und Presseamt/ Internationale Beziehungen, Stadtteilhaus Treffpunkt Röthelheimpark, Spanischsprachige Mutter-Kind-Gruppe, Sonnenblumengruppe e.V.,
Volkshochschule Erlangen, Zentrum für Alleinerziehende „Grünes S.O.F.A.“.
Kirchengemeinden, kirchliche Einrichtungen, Religionsgemeinschaften
Bahá'i-Gemeinde, BildungEvangelisch, Buddhistische Laienorganisation SGI-D,
Evangelische Studierenden- und Hochschulgemeinde Erlangen, Evang.-Luth. Dekanat Erlangen, Evang.-reformierte Kirche Erlangen, Evangelische Erlösergemeinde,
Friedensweg der Religionen, Gemeinde Herz Jesu, Gemeinde St. Bonifaz, Islamische Gemeinde e. V., Islamische Religionsgemeinschaft, Jüdische Kultusgemeinde
Erlangen, Katholische Hochschulgemeinde, Katholischer Seelsorgerbereich ER-Süd,
Kirchengemeinde Erlangen-Neustadt, Kirchengemeinde Heilig Kreuz, Neuapostolische Kirchengemeinde, Neustädter Kirche Erlangen, Röm.-Kath. Dekanat Erlangen,
Türkischer Kulturverein Erlangen e. V.
Impressum
Herausgeber:
Ausländer- und Integrationsbeirat Erlangen
Rathausplatz 1, 91052 Erlangen
Telefon: (0 91 31) 86 13 25 oder 86 13 38
auslaenderbeirat@stadt.erlangen.de
http://www.erlangen.de/aib
Redaktion:
Till Fichtner, Andreas Weiß
Gestaltung Deckblatt:
Peter Hörndl
Satz/Druck:
Nitsch Druck Frauenaurach
Auflage:
2014 / 4200
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
11
Dateigröße
5 584 KB
Tags
1/--Seiten
melden