close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Fall 8 (Sachverhalt) - Wirtschaftsstrafrecht - Universität Mannheim

EinbettenHerunterladen
Universität Mannheim
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht und Wirtschaftsstrafrecht
Prof. Dr. Jens Bülte
Examenskurs AT 1
HS 2014
Besprechungsfall 8
B und C sind in ihrer Stammkneipe und werden dort auf die A aufmerksam, die an der Bar ein
Glas Wein trinkt. Zunächst versucht B, mit A ins Gespräch zu kommen, die ihm jedoch klar
macht, dass sie ihre Ruhe haben möchte. B zündet sich daraufhin eine Zigarette an und pustet
A fortwährend den Rauch ins Gesicht. A fordert B mehrfach auf, dies zu unterlassen. Als B
sich unbeeindruckt zeigt, platzt A der Kragen. Sie wirft mit ihrem Glas nach B und trifft ihn
im Gesicht. Das Pfefferspray in ihrer Handtasche benutzt A nicht.
Nun stürzt sich C wutentbrannt auf A und beginnt diese zu würgen. Panisch sticht A mit dem
abgebrochenen Stiel des Weinglases nach C, der im Oberschenkel getroffen wird und daraufhin von A ablässt. Obwohl sie dies erkennt, sticht sie in ihrer Angst noch einmal zu und trifft
C im Bauch.
B und C werden ins Krankenhaus gebracht. Der behandelnde Arzt erklärt B, es sei möglich,
dass Glassplitter ins Augeninnere eingedrungen seien. Dies könne nur im Rahmen einer Routineoperation sicher ausgeschlossen werden, die kein besonderes Risiko mit sich bringe. B
weigert sich, den Eingriff durchführen zu lassen, obwohl er auf das Risiko einer Augeninfektion hingewiesen wird, derentwegen er sein Sehvermögen verlieren könne. Erst als sich das
Auge einige Tage später entzündet, lässt B sich operieren. Der Splitter kann nun zwar entfernt
werden; B verliert gleichwohl sein Sehvermögen auf dem linken Auge.
C hat unterdessen viel Blut verloren und ist bei der Einlieferung bereits bewusstlos. Der Chirurg D untersucht C und erkennt, dass dieser innere Verletzung hat, zu deren Behandlung er
den Bauch des C weiträumig öffnen muss. Da der Eingriff schnell vorgenommen werden
muss, operiert D den C sofort und erfolgreich.
Strafbarkeit von A, B, C und D nach dem StGB?






Zigarettenrauch als Körperverletzung: AG Erfurt NStZ 2014, 160, Bespr. bei Jäger JA 2014,
472; vgl. auch LG Bonn BeckRS 2012, 03545
Notwehrexzess: BGHSt 39, 133; Geppert Jura 2007, 33 ff.; Theile JuS 2006, 965 ff.
Erfolgsqualifiziertes Delikt: Heinrich/Reinbacher Jura 2005, 743 ff.; Kudlich JA 2009, 246 ff.;
Kühl Jura 2002, 810 ff.
Eigenmächtige Behandlungsverweigerung: BGH NStZ 1994, 394
Ärztlicher Heileingriff: BGH NStZ 2011, 343 (Zitronensaft-Fall); Bollacher/Stockburger Jura
2006, 908 ff.
Mutmaßliche Einwilligung: BGH NJW 1988, 2310; Mitsch ZJS 2012, 38 ff.
Document
Kategorie
Gesundheitswesen
Seitenansichten
11
Dateigröße
95 KB
Tags
1/--Seiten
melden