close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Informationen zur Zusatzqualifikation im Umfang von 70

EinbettenHerunterladen
Informationen zur Zusatzqualifikation im Umfang von 70 Unterrichtseinheiten (und mehr)
für die Sprachexpertinnen und -experten in den Schwerpunkt-Kitas
Vorbemerkung
Der Schwerpunkt der Tätigkeit der Sprachexpertinnen und Sprachexperten im Bundesprogramm
„Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration“ liegt laut Förderrichtlinie auf der Beratung, Begleitung
und fachlichen Unterstützung der Kitateams für alltagsintegrierte sprachliche Bildungsarbeit sowie in
der Verankerung der alltagsintegrierten sprachlichen Bildungsarbeit für Kinder unter drei Jahren in
der Konzeption der Kindertageseinrichtung.
Um dieser Aufgabe gerecht zu werden, sind die in den Kindertageseinrichtungen tätigen
Sprachexpertinnen und Sprachexperten im Rahmen des Bundesprogramms verpflichtet, innerhalb
von neun Monaten nach ihrer Beschäftigungsaufnahme eine Zusatzqualifikation in den Bereichen
sprachliche Bildungsarbeit und/oder Förderung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren im
Umfang von mindestens 70 Unterrichtseinheiten zu absolvieren (zu möglichen Inhalten siehe
Bereiche I und II).
Die Ergebnisse aus der Evaluation und die Rückmeldungen aus der Praxis haben gezeigt, dass
Sprachexpertinnen und -experten auch vertiefte Kompetenzen in der Erwachsenenbildung (z.B. in
Teamberatung, Prozessbegleitung, Projektmanagement, Umgang mit Konflikten) benötigen, um den
vielfältigen Rollenanforderungen in der Beratung, Begleitung und fachlichen Unterstützung der
Kitateams gewachsen zu sein. Daher werden ab sofort auch Fortbildungen aus diesem Bereich als
Zusatzqualifikation angerechnet (siehe Bereich III).
Über die 70 UE hinaus empfiehlt sich eine kontinuierliche Weiterentwicklung des Fachwissens und
reflektierten Erfahrungswissens durch die Nutzung von Fortbildungsmöglichkeiten. Für Fortbildungen
(einschl. Coaching und/oder Beratung) stehen den Kindertageseinrichtungen jährlich mindestens 45
Prozent der Sach- und Honorarkosten zur Verfügung.
Mögliche Inhalte der Zusatzqualifikation (Anerkennung im Rahmen der 70 UE) sind im Folgenden
aufgeführt:
Bereich I: Sprachliche Bildungsarbeit
•
Sprache, kindlicher Spracherwerb, Sprachenwicklung
•
Spracherwerbsstrategien junger Kinder
•
Bedeutung der Sprache für die kindliche Entwicklung
•
Kommunikation und Sprache
•
Kommunikation unter Kindern
•
Grundlagenwissen zu Mehrsprachigkeit und mehrsprachigem Aufwachsen
•
Interkulturelle Pädagogik und sprachliche Bildungsarbeit
•
Beobachtung, Analyse und Dokumentation von Kindersprache
•
Im Dialog mit Kindern: das eigene Kommunikations- und Sprachhandeln im Blick,
Gesprächskultur in der Einrichtung
•
Sprachliche Bildung im Alltag /Sprachanlässe im Alltag erkennen und nutzen (z.B.
Routinesituationen)
1
•
Sprachliche Bildungsmöglichkeiten im Bildungskanon der Elementarpädagogik erkennen und
nutzen (z.B. Musik und Sprache, Naturwissenschaft und Sprache, Medien und Sprache)
•
Entwicklungsangemessene und -anregende Gestaltung des Kita-Alltags: Abläufe, Umgebung,
Räume und Materialien
•
Literacy
Bereich II: Förderung von Kindern in den ersten drei Lebensjahren
•
Entwicklungspsychologische Grundlagen mit Schwerpunkt auf der Altersgruppe der Kinder bis
drei Jahren
•
Frühkindliche Lernprozesse entdecken und begleiten
•
Die Bedeutung des Spracherwerbs in der Entwicklung von jungen Kindern
•
Spracherwerbsstrategien junger Kinder
•
Bindung und Beziehung in den Entwicklungs- und Bildungsprozessen von Kindern
•
Die Bedeutung des Spiels für die ersten Lebensjahre
•
Beobachtung, Analyse und Dokumentation kindlicher Entwicklungs- und Bildungsprozesse
•
Kommunikation und Gespräche mit jungen Kindern
•
Kommunikation, Konflikte und Beziehungen unter Kindern
•
Im Alltag mit jungen Kindern: Tagesablauf, Rituale, beziehungsvolle Pflege
•
Pflegerische und andere Alltagssituationen als Bildungssituationen erkennen und nutzen
•
Entwicklungsangemessene und -anregende Gestaltung von Räumen
•
Eingewöhnung und Übergänge gestalten
•
Familiäre Bindungsbeziehungen des Kindes, lebensweltliche Situation und Entwicklungsprozesse
der Familien
•
Entwicklungs- und Elterngespräche führen
•
Formen der Bildungs- und Erziehungspartnerschaft mit den Eltern
•
Projektarbeit und Bildungsbereiche in der Krippe (z.B. Naturerfahrung, Musik, Bewegung,
Motorik und Körpererfahrung
•
Pädagogische Konzepte und Ansätze (z.B. Montessori, Reggio, Pikler, Prager Eltern-Kind
Programm)
•
Gesundes Aufwachsen von jungen Kindern
•
Identität und professionelle Haltung der Fachkräfte in der Krippe
Bereich III: Teamentwicklung und Prozessbegleitung
•
Kommunikation/Gesprächsführung
•
Moderations- und Präsentationstechniken
•
Rückmeldung geben/kollegiale Beratung
•
Reflexion der eigenen (sprach-)pädagogischen Praxis (auch im Team)
•
Motivation
•
Umgang mit Konflikten/Konfliktgespräche
•
Methoden strukturierten Austauschs
•
Beobachtungs-. Analyse- und Dokumentationsverfahren zur Sprachentwicklung
•
Projektmanagement
2
•
Stress- bzw. Zeitmanagement
•
Begleitung von Veränderungsprozessen (Teamberatung)
•
Konzeptionsentwicklung
•
Qualitätssicherung
Je nach Bedarf und Arbeitsschwerpunkt in der Kindertageseinrichtung können nach Absprache mit
der Regiestelle auch Fortbildungen zu weiteren Themenfeldern im Kontext der alltagsintegrierten
sprachlichen Bildung anerkannt werden.
Wir stehen Ihnen selbstverständlich gerne im Rahmen der Telefonberatung oder per E-Mail zur
Verfügung.
Regiestelle Schwerpunkt-Kitas Sprache & Integration
Mo, Mi, Fr 09:00 – 12:00 Uhr und
Di, Do
14:00 – 17:00 Uhr
Finanztechnische Fragen und Technischer Support:
Telefon:
(030) 2 84 09 – 5 93
E-Mail:
antrag@schwerpunkt-kitas.de
Inhaltliche Fragen:
Telefon:
(030) 4 43 17 85 - 0
E-Mail:
kontakt@schwerpunkt-kitas.de
Internetseite: www.fruehe-chancen.de
3
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
2
Dateigröße
103 KB
Tags
1/--Seiten
melden