close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Ablaufplan

EinbettenHerunterladen
Juristenfakultät
Prof. Dr. Hendrik Schneider
Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht,
Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzugsrecht
Kriminologie, Jugendstrafrecht und Strafvollzug
VORLESUNG KRIMINOLOGIE I
WINTERSEMESTER 2014/15
MONTAGS 17.00 – 19.00 UHR, AUDIMAX
Sitzung
1.
20.10.14
2.
27.10.14
3.
3.11.14
Thema
Nacharbeitungshinweis
Die Entstehung der Kriminologie
Der Zusammenhang zwischen
Straftheorien und Kriminologie
Die Bedeutung des sozialwissenschaftlichen Positivismus für
die Kriminologie
Die Entwicklung der Kriminologie
im deutschen Sprachraum
Die Entwicklung der Kriminologie
im deutschen Sprachraum (2)
- Bock, M.: Prävention und Empirie. Über das
Verhältnis von Strafzwecken und Erfahrungswissen; JuS 1994, S. 89-99.
- Streng, F.: Von der ‚Kriminalbiologie’ zur ‚Biokriminologie’? – Eine Verlaufsanalyse bundesdeutscher Kriminologie-Entwicklung; in: Justizministerium NRW (Hrsg.), Kriminalbiologie. Juristische
Zeitgeschichte NRW Band 6, 1997, S. 213-244.
- Schneider, H.: Vom bösen Täter zum kranken
System. Perspektivenwechsel in der Kriminologie
am Beispiel von Psychoanalyse und Kriminalsoziologie; in: Requate, Jörg (Hrsg.): Recht und Justiz
im gesellschaftlichen Aufbruch (1960-1975). Bundesrepublik Deutschland, Italien und Frankreich
im Vergleich; Baden Baden 2003, S. 275-293.
- Streng, F.: Von der ‚Kriminalbiologie’ zur ‚Biokriminologie’? – Eine Verlaufsanalyse bundesdeutscher Kriminologie-Entwicklung; in: Justizministerium NRW (Hrsg.), Kriminalbiologie. Juristische
Zeitgeschichte NRW Band 6, 1997, S. 213-244.
- Schneider, H.: Vom bösen Täter zum kranken
System. Perspektivenwechsel in der Kriminologie
am Beispiel von Psychoanalyse und Kriminalsoziologie; in: Requate, Jörg (Hrsg.): Recht und Justiz
im gesellschaftlichen Aufbruch (1960-1975). Bundesrepublik Deutschland, Italien und Frankreich
im Vergleich; Baden Baden 2003, S. 275-293.
4.
10.11.14
Die Forschungsgegenstände der
gegenwärtigen Kriminologie im
Überblick
Methoden der kriminologischen Forschung
5.
17.11.14
Empirische Sozialforschung und
deren Erhebungs-/Auswertungstechniken
- Grundlegende Literatur zu dieser Sitzung finden
Sie bei Göppinger-Bock, M.: Kriminologie, 6. Aufl.,
München 2008, §§ 4, 5.
- Eßbach F. / Kißling K.: Der Einsatz von Schülerbegleitern im Öffentlichen Personennahverkehr
2
als Instrument kommunaler Kriminalprävention.
Ergebnisse einer externen Wirkungsevaluation,
NK 3/2012, S. 113-116.
Grundbegriffe der Kriminalstatistik
6.
24.11.14
PKS, Rechtspflege-, Vollzugsund Rückfallstatistik
- Schneider, H.: Jugendkriminalität im Spiegel der
Polizeilichen Kriminalstatistik 2006 – Trugbild oder
realistische Bestandsaufnahme; TV-Diskurs 2007,
S. 84-89.
Kriminologische Theorien und Forschungsansätze
7.
1.12.14
8.
8.12.14
9.
15.12.14
Kriminalität und körperliche Konstitution, psychoanalytische Ansätze
Halt- und Bindungstheorien,
Lerntheorien,
Kriminalität und Sozialstruktur
Etikettierungsansätze und rational choice,
Mehrfaktorenansätze
- Freud, S.: Einige Charaktertypen aus der psychoanalytischen Arbeit (u. a. die Verbrecher aus
Schuldbewusstsein); in: Gesammelte Werke Band
10; London 1915, S. 351ff.
- Mechler, A.: Der Verbrecher als Sündenbock der
Gesellschaft; ZRP 1971, S. 1ff.
- Durkheim, E.: Kriminalität als normales Phänomen; in: Sack/König (Hrsg.): Kriminalsoziologie, 3.
Aufl., Wiesbaden 1979, S. 3-8.
- Sutherland, E. H.: Die Theorie der differentiellen
Kontakte; in: Sack/König (Hrsg.): Kriminalsoziologie, 3. Aufl., Wiesbaden 1979, S. 395-399.
- Schneider, H.: Schöpfung aus dem Nichts. Missverständnisse in der deutschen Rezeption des
Labeling Approach und ihre Folgen im Jugendstrafrecht; MschrKrim 82 (1999), S. 202-213.
- Shover, N./Grabosky, P.: White-collar crime and
the Great Recession; American Society of Criminology 9 (2010), S. 429-433.
10.
5.1.15
Integrationsversuche und Prognoseforschung
- Cohen, A. K.: Mehr-Faktoren-Ansätze; in:
Sack/König (Hrsg.): Kriminalsoziologie, 3. Aufl.,
Wiesbaden 1979, S. 219-225.
- Schneider, H.: Neue Wege in der Kriminalpolitik.
Primäre, sekundäre und tertiäre Kriminalprävention im Lichte der Theorie des "Reintegrative Shaming"; DVJJ-Journal 1998, S. 329-334.
- Schneider, H.: Grundlagen der Kriminalprognose. Eine Rekonstruktion der Probleme von Zuverlässigkeit und Gültigkeit unter Rückgriff auf Alfred
Schütz; Berlin 1996, S. 52-79.
Kriminologie jenseits der klassischen ätiologischen Fragestellung –
exemplarische Veranschaulichung
Dunkelfeldforschung,
Instanzen- Bock, M.: Jugendstrafrecht im Bann der Sankti11.
12.1.15
12.
19.1.15
forschung, Sanktionsforschung
und Viktimologie
Gegenwärtige Strömungen
onsforschung; GA 1997, S. 1-23.
- Sessar, Klaus: Zu einer Kriminologie ohne Täter
– Oder auch: Die kriminogene Tat; MschKrim 80
(1997), S. 1-24.
- Laue, C.: Anmerkungen zu broken windows;
MschrKrim 82 (1999), S. 277-290.
- Spitzer, M.: Neue Medien – Wertebildung und
Kontrolle bei Kindern; Vortrag anlässlich des 1.
Landespräventionstages Sachsen, 27.02.2012
3
Chemnitz.
- Gao, Y./Raine, A./Venables, P. H./Dawson, M.
E./Mednick, S. A.: Association of Poor Childhood
Fear Conditioning and Adult Crime; Am J Psychiatry 167:1 (2010), S. 56-60.
13.
Gegenwärtige Strömungen (2)
26.1.15
- Vetter, M./Bachmann, M./Neubacher, F.: Die
Situational Action Theory (SAT); NK 25 (2013), S.
79-92.
- Sessar, Klaus: Zu einer Kriminologie ohne Täter
– Oder auch: Die kriminogene Tat; MschKrim 80
(1997), S. 1-24.
- Laue, C.: Anmerkungen zu broken windows;
MschrKrim 82 (1999), S. 277-290.
- Spitzer, M.: Neue Medien – Wertebildung und
Kontrolle bei Kindern; Vortrag anlässlich des 1.
Landespräventionstages Sachsen, 27.02.2012
Chemnitz.
- Gao, Y./Raine, A./Venables, P. H./Dawson, M.
E./Mednick, S. A.: Association of Poor Childhood
Fear Conditioning and Adult Crime; Am J Psychiatry 167:1 (2010), S. 56-60.
- Vetter, M./Bachmann, M./Neubacher, F.: Die
Situational Action Theory (SAT); NK 25 (2013), S.
79-92.
14.
Wiederholung
2.2.15
15.
Klausur
9.2.15
Allgemeiner Literaturhinweis
Grundlegend zu allen Bereichen der Veranstaltung ist das Lehrbuch von Hans Göppinger – erschienen in der 6. Auflage, München
2008.
4
Außerdem sind dem Lehrbuch Brettel/Schneider, Wirtschaftsstrafrecht, Baden-Baden 2014 weitere wirtschaftsstrafrechtsspezifische
Erkenntnisse zur Kriminologie zu entnehmen.
Information:
Die angegebene Literatur zur Nacharbeit sowie die von Herrn Professor Schneider betreute Studie „Der Wirtschaftsstraftäter in seinen sozialen Bezügen“ können auf der Homepage des Lehrstuhls
heruntergeladen werden.
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
9
Dateigröße
114 KB
Tags
1/--Seiten
melden