close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20141105, Ausgabe Mittweida

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger und WOCHENSPIEGEL am Mittwoch für Mittweida
60.773 verbreitete Exemplare
#$(#! t .& (((,
! .)%*% *.*
+$-(
! ! " #! !.. %!.. # ! ! (! 6055775-10-2
6037888-10-1
mittweida@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 45
5. November 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Neue Straße und
Brücke für Striegistal
Angemerkt
Gefrierschock
Armin Leischel
Bau Fördermittel kontra Hochwasserschäden
Foto: Andrea Funke
Schon gehört? Mit dem Einfrieren von Eizellen will der
Mensch der Natur wieder einmal schöpferisch ins Handwerk pfuschen und wundert
sich dann, wenn die Kinder
als erstes Wort nicht Mama,
sondern Oma sagen. Und das
alle, um die Karriere von
Frauen nicht zu gefährden.
Nachdem amerikanische Firmen die optimale Karriereund Familienplanung von
Frauen angestoßen haben,
wollen jetzt auch einige übereifrige deutsche Arbeitnehmer
von den neuesten Konservierungsmethoden profitieren.
Soll das Thema Nachwuchs
auf das Rentenalter verschoben werden – quasi als Lebensendleistung ohne Rücksicht
auf die biologische Uhr? Mein
Freund Anton hat das Problem mit seiner Frau diskutiert
und ist zu dem Schluss gekommen: „Da müssen wir unsere Oma gleich mit einfrieren, damit sie die Kinder noch
eine Weile beaufsichtigen
kann.“ Er bezeichnet „Social
Freezing“ als unzulässige
Sterbehilfe vor der Geburt
und meint: „Wer die Kinderplanung auf Eis legt, sollte
lieber seine Gehirnzellen solange einfrieren, bis er sie für
nützlichere Ideen gebrauchen
kann. Obwohl die Hirnzelleneinfrierung schon länger von
einigen Bundesbürgern heimlich praktiziert wird, gilt sie
als nicht gesellschaftsfähig.
NEUER BUSBAHNHOF IN BETRIEB
Hartmannsdorf. Mit einem feierlichen Akt sowie donnernden
Böllerschüssen wurde gestern der neue moderne Busbahnhof
am Anton-Günther-Platz in Hartmannsdorf für den Verkehr
freigegeben. Die Gemeinde Hartmannsdorf finanzierte den
Neubau des Pentagons sowie die Neugestaltung der fünf Bahnsteige mit rund 346.000 Euro dazu gibt der Freistaat zirka
200.000 Euro Fördermittel. „Die Pentagon-Form ist einzigartig
und eine rationale Lösung für den Zustieg der Fahrgäste. Sie
müssen nicht mehr die Fahrbahn queren und können sich im
P
6040298-10-1
# $ $!# # & # ! # %
$
$$ $ & ##
#
# %$ $ &
!# $ Tombolaeinnahmen vom Herbstfest in den großen Topf. Bisher
wurden bereits 7500 Euro an vier
betroffene Familien ausgereicht.
Um einen Überblick über die
Schäden der Betroffenen zu erhalten, waren gleich nach dem Ereignis vier Mitarbeiterinnen der Finanzverwaltung im Peniger Ortsteil von Haus zu Haus unterwegs
gewesen um die Schäden zu erfassen. Für die Beräumung stellte die
Stadt Container bereit und übernahm die Kosten für die Entsor-
gung von 21.000 Euro. Inzwischen
prüft die Stadtverwaltung, ob Mittel vom Freistaat aus dem Topf für
Unwetterschäden in Anspruch genommen werden können. Pfarrer
Gunnar Wiegand stellt fest: „Auch
unsere Gemeindeglieder wollen
mit ihrer Spende Leid lindern. 600
Euro wurden mit der Kollekte bei
Gottesdiensten in der Niedersteinbacher Kirche sowie bei einem
geistlichen Konzert gesammelt,
das restliche Geld steuert die
afu
Kirchgemeinde bei.“
6055176-10-1
.++-% !
+&% [ ^
%!"% %" $ %
%" !!%
# $& !! ## % &# ' 2UFEN 3IE UNS AN s 7IR FREUEN UNS AUF 3IE
6053859-10-1
6FKURWW
XQG %XQWPHWDOOKDQGHO
$ - !%%
0!%"$ % '1 ' (
/&
--#- +&%*+
* .% !+- &$-!+)
+-! .% *
# " "$ " $ $
! ""!"!$ ' !$$!$
$!$$ & !)" $ ! !
! * (! " *' % $' '$$ '"!! "$ '! # '
# &
-++ - $ +&
'+ &++'&+ !! - !&
& '+' +&'+-
+ - &--
1,1) +0* % '+& "&/&#
+ ' &+ . $11 ($11 &
6040241-10-1
'
# #
#'
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Hilfe Opfer des Unwetters erhalten 5000 Euro von der Kirchgemeinde
wurden 12.060 Euro gespendet,
teils von Privatpersonen, Firmen
und Vereinen. Die Bürger sind offen für Spenden. Dies bewiesen sie
bereits mit 50.000 Euro für den
Spiel- und Bürgerplatz. Das jetzt
wieder so viele bereit sind in die eigene Tasche zu greifen, freut
mich“, teilt Thomas Eulenberger
mit, der selbst bei verschiedenen
Anlässen mit der Spendenbox auf
Tour ging. So flossen Spenden
vom Stadtfest, Sitzungsgelder der
Stadträte und erst kürzlich die
meter Asphaltdeckschicht, zehn
Zentimeter Asphalttragschicht
und 31 Zentimeter Frostschutzschicht. Der überfahrbare Gehweg erhält eine Befestigung in
Betonsteinpflasterbauweise.
Der Ersatzneubau der Brücke
wird als Einfeld-Stahlbetonrahmenbrücke mit einer Spannweite
von circa 3,80 Meter und einer
Breite von 6,60 Meter errichtet.
Die lichte Weite zwischen den
Widerlagern beträgt 2,50 Meter.
Der Brückenüberbau besteht aus
einem 40 Zentimeter starken
Stahlbetonüberbau mit beidseitigen Kappen aus Stahlbeton an
den Rändern, an denen sich etwa
2,10 Meter lange Flügelwände
anschließen. Die südwestlich angrenzende, desolate Natursteinstein-Stützwand wird durch eine
7,50 Meter lange Stahlbetonsu/pm
wand ersetzt.
Innern des fünfeckförmigen Fahrgastunterstandes aufhalten
bis zum Einfahren der Busse“, erläutert Hartmannsdorfs Bürgermeister Uwe Weinert (r.), der gemeinsam mit Michael Tanne (l.), dem Geschäftsführer von Regiobus Mittelsachsen das
Band zerschneidet. Zudem wurde beim Bau auf Barrierefreiheit
geachtet. Der Busbahnhof aus dem Jahre 1972 erfüllte nicht
mehr die modernen Ansprüche. Täglich besteigen laut Regiobus 1200 Fahrgäste einen Bus in Hartmannsdorf. Für Regiobus
afu
ist dies der größte Umstiegsknotenpunkt.
Pfarrer übergibt Spendengeld
farrer Gunnar Wiegand
übergab letzte Woche
5000 Euro als Spende der
Kirchgemeinde Niedersteinbach
an Penigs Bürgermeister Thomas
Eulenberger für die Niedersteinbacher Einwohner, die am 7. September von einem schrecklichen
Unwetter heimgesucht wurden.
Die Schlammmassen richteten
große Schäden in weiten Teilen
des Ortes an. Kurz danach wurde
ein Spendenkonto bei der Stadt für
die Opfer eingerichtet. „Bis jetzt
Striegistal.
Die Gemeinde
Striegistal hat einen Förderbescheid über rund 540.000 Euro
vom Landesamt für Straßenbau
und Verkehr erhalten. Das entspricht einem Höchstfördersatz
von 100 Prozent der förderfähigen Kosten entsprechend der
Richtlinie zur Beseitigung der
Hochwasserschäden 2013. Die
Mittel werden aus dem Aufbauhilfefonds der Bundesrepublik
Deutschland und des Freistaates
Sachsen für die Sanierung der
„Straße zur Höhe“ in Etzdorf
und den Ersatzneubau der Brücke über den Steinbach zur Verfügung gestellt, so Behördensprecher Peter Welp.
Die Straße wird durchgängig
mit einer 4,30 Meter breiten
Fahrbahn und einem 1,50 Meter
breiten Gehweg saniert. Es erfolgt der Einbau von vier Zenti-
$ % (! ("(
6027287-10-1
&
)
6043677-10-1
BLICK LOKAL
5. November 2014 · Seite 2
Singen ist ihre Leidenschaft
Helfer in
schweren
Vorgestellt Anne Gränz, Sängerin bei der East Street Band aus Rochlitz
D
-)(5(=+5: &+ &+4 $=%
?-4>$4=+" & 45:))=+" 4
4-))&"+ =")4=$4*++4
B&"+1 =* (.+++ =$ =%
#4"@.$+)&$ A*0)4 @&
& 24%
=")43 24$+3
2)B@4"3 -4 2--)%+3
5:=+: =+ +:>4)&$ "(=:
@4+1
&$4 5 =$5 2
:$%
4&+$+ &*:5:4+3 >4+ 5&$
= &+ -4:5:B=+" 4=+1 5
=$ *&: * +=+ +:=4
4 )& "@-4++ &"=4 &5: $&4
(=)&$ B= 4@4+1 4)
-+:(:
&::4&$%0&4 &::@&
$*+&:B4 :4# !!
C,7! &::@&
)1 C;6<68< 6053752-10-1
"
" &" $ % % !
% %
"# ! !
! !
!$
Treffen Zum Saisonabschluss geht es immer nach Amerika
Amerika. Über 20 Oldtimer
konnte Wolfgang Häßler, Initiator und Gruppenleiter Alttraktoren beim Verein historische
Nutzfahrzeuge Hartmannsdorf
zum Saisonabschluss im Peniger
Ortsteil Amerika begrüßen. „Seit
Jahren hat es sich unter den Alttraktoristen sowie Oldtimerfans
herum gesprochen, dass wir uns
am letzten gültigen Tag unserer
Saisonkennzeichen an Herrmanns Biergarten treffen. 2008
waren wir sieben und nun über
20“, berichtet Wolfgang Häßler,
der mit seinen himmelblauen
Traktor „Eicher“ noch mal auf
Tour ging. Mit seiner Lanz Bulldog hat er sich 2003 einen lang
gehegten Wunsch erfüllt. „Die
konnte ich einen jungen Feuer-
Ines und Maik Klumpe mit ihrem Ursus und Sylvia und
Friedheim Berger mit Sohn Tom am Steuer der Lanz Bulldog beim Treffen der Oldtimerfreunde in Amerika.
wehrmann aus dem Odenwald
abkaufen. Davon habe ich seit
meiner Jugend geträumt, denn
ich bin zwischen Bauernhöfen
und mit Traktoren aufgewachsen“, plaudert Wolfgang Häßler.
Anliegen der Vereinsmitglieder
ist, die Treffen des Jahres noch
einmal in Gesprächen Revue
passieren zu lassen. Auch andere
Schlepperfreunde kommen, wie
zum Beispiel aus dem Kohrener
Land zwei „Neulinge“. Familie
Klumpe mit einem „Ursus“ und
Familie Berger mit einer „Lanz
Bulldog“. Beide haben die Fahrzeuge mühevoll in vier, fünf Jahren wieder aufgebaut. „Dabei haben wir uns auch kennengelernt.
Wer ein ähnlich verrücktes Hobby hat, muss sich gegenseitig
helfen“, berichtet Friedheim
Berger aus Frauendorf, der auch
gern mal Kinder auf seiner Lanz
mitnimmt. Maik Klumpe hat
ebenso seinen schrottreifen Ursus wieder zum Laufen gebracht.
„Ich habe einige Veränderungen
vorgenommen. So gibt es nur noch
eine Sitzbank und dort darf meine
Frau Ines Platz nehmen“, berichtet
das Ehepaar aus Syhra. Joachim
Ranft unterstützt Wolfgang Häßler bei dem Treffen. „In Amerika ist
das Treffen immer sehr individuell.
Wir haben außerdem am 1. Mai
unser traditionelles Treffen von
Hühnerschreck bis Brummi am
Museum in Hartmannsdorf, da
kommen dann tausende Teilnehmer und Besucher“, berichtet der
afu
Niedersteinbacher.
" # "
# $
"
' ! '
%%%$"&
studium beschäftigt sie sich auch
noch mit Wirtschaftsrecht und
wenn sie 2015 damit fertig ist, liebäugelt sie bereits mit einem weiteren Fach. „Das Online-Studium ist
schon nicht leicht, man muss sich
immer wieder dazu selbst zwingen.
Aber ich weiß ja, was ich will. Und
wenn ich noch bissel Zeit habe,
kellnere ich in einer kleinen Gaststätte in Fischheim“, berichtet die
Jugendliche mit der schwarzen
Brille und dem feschen Haarschnitt. Wenn dann wieder ein
Auftritt mit den Hits des US-Rockstars Bruce Springsteen ansteht,
wird intensiv zuvor an zwei Wochenenden geprobt. „Das Singen
im Chor und jetzt die Auftritte mit
der Band haben etwas Gemeinsames. Es macht unheimlichen
Bürgerhaus Rochlitz mit der
Spaß auf der Bühne zu stehen
und zu zeigen was man kann“,
stellt die 24-Jährige fest, die mittdung zur Groß- und Außenhan- lerweile auch bei der Chemnitzer
delskauffrau bei einer Rochlitzer Funk- und Soul Band Urban Dicafu
Firma im Büro arbeitet. Im Fern- tionary probt.
Verrücktes Hobby verbindet Fans historischer Technik
6053489-10-1
*&-&! &- .'#$ #.
+ " (.. ! &
,%.;
5
.&
'' '$ !#( 0D9=DD7 $ ) 200$ 3 ,.,*>+;**( *(+>;.+;()
08'.**'*>56;C 8B (5% .5.+1>;5 '(. $B *4 ,6;5&5
*4 ,)*115 >, &(C5 1(%* (&;' >, %,6,6.5 *6&(,A5!5
5@. +1.+; +(; 5,(,>,% >*;(!>,);(.,6*5*,)5 >, &556(;C
&/&,@56;**5 %;4 ?),) 1)5>+)>,% $'.5+ 2>15(6
=<4<-D 3 8 )+ 6&)&!;%1#%;
#(// "! &&" & &!&
,,, !)& -* &' !#/ %% D-9=D0D "0 ) 27D 3 *>+;**( *(+,*% 8B (5%
.5.+1>;5 '(. *4 ,6;5&5 *4 1(%* 5@. +(; 5,('
,>,% ,)5 >, &556(;C &/&,@56;**5 %;4 ?),) "'.5+ 2>15(6
0$48"D 3 "8 )+ 04 , 6&)&!;%1#%;
(#/ Die schönsten Hühner und Tauben
Ausstellung Frankenberger Verein lädt zu seiner 124. Geflügelschau nach Dittersbach ein
Dittersbach. Der Rassengeflügelzuchtverein Frankenberg lädt
am kommenden Wochenende zu
seiner 124. Ausstellung im Frankenberger Ortsteil Dittersbach
ein. Geöffnet ist die Schau im
Vereinshaus am Neudörfchener
Weg am Samstag von 9 bis 17
Uhr und am Sonntag von 9 bis
15.30 Uhr. „Gezeigt werden über
400 Rassetiere, nicht nur von
Züchtern aus unserem Verein.
Die gleichzeitig stattfindende 18.
Kreisjunggeflügelschau hat Aussteller aus dem gesamten Kreisverband Mittweida-Ost in unser
Vereinshaus gelockt. Sie präsentieren einen Querschnitt durch
die verschiedenen Wassergeflü-
Foto: Ulli Schubert
&::@&1 5 * 4 &4%
* &::4&$%0&4 ): *
1 -?*4 4$: $4B)&$ B=4
*&::)4@&) //1 ?+:5% =+
&$+$:5*4(:4.+=+" ?-+
, / $4 &+ & 5$:54=%
* &+ 4 $*+&:B4 :4# !!
&+1 * "*>:)&$+ *&+:
&++ & =++ ++ 4+=:
&+ "4-# +B$) + (-4:&%
-+5*.")&$(&:+ =+ 5$+(%
&+ ?-41 & '>+"4+ 5=$4
>4+ 5&$ @&4 + 4 )&%
:+ 5:)5:4# 44=+1 >4
& 4=+ 4 4B"&4"&5$+
-)(5(=+5: "&: 5 ?&) +4%
"=+"+ *&: ++ *+ B=* 5:
5&+ &+ >445$+ (.++:1
)5 5-+44 .$0=+(: @4%
+ & &:4&:4 4 &+4
as Singen spielt im Leben von Anne Gränz eine wichtige Rolle.
Während ihrer Schulzeit am
Rochlitzer Gymnasium sang sie
im Schulchor mit. „Das war eine
tolle Zeit, aber eben typische
Chormusik. Nach dem Abi war
Schluss“, berichtet die 24-Jährige aus Fischheim. Durch Zufall
las sie eine Anzeige, dass Bernd
Birbils eine Sängerin für seine
East Street Band sucht. Anfang
2013 trafen sie sich. Es folgten
drei Wochen intensives Proben
mit dem Bandchef, dann wurde
sie der Band vorgestellt. „Am 4.
Mai war mein erster Auftritt mit
der Band zum Colditzer Stadtfest. Ich war so sehr aufgeregt
und sang bei 22 Titeln den BackAnne Gränz füllt sich wohl auf der Bühne beim Konzert im
ground mit“, erinnert sich die
Sängerin, die in kürzester Zeit
East Street Band.
alle Titel auswendig bringen
musste. Sie versteht sich prima vor kurzem einen Heimauftritt. stehen viele Bekannte, Freunde
mit ihren Bandmitstreitern und „Das ist noch mal ein besonderer und meine Eltern“, stellt Anne
hatte im Rochlitzer Bürgerhaus Kick, wenn ich weiß da unten Gränz fest, die nach ihrer Ausbil-
Foto: Andrea Funke
6040061-10-1
Foto: Andrea Funke
Stunden
Jeremy Weber gehörte zu den Jungzüchtern, die im letzten
Jahr erfolgreich an der traditionellen Schau teilnahmen.
gel-, Huhn- und Zwerghuhn- sowie Taubenrassen. Damit ist die
Schau nicht nur für Fachbesucher interessant“, ist Vereinsvorsitzender Tilo Ranft sicher. Abgerundet wird die Veranstaltung
durch eine Tombola und natürlich ist für die Versorgung der
Gäste gesorgt. Im Sommer
konnte der Verein sein 150.
Gründungsjubiläum begehen.
„Die Ausstellungen sind ist eine
Konstante in unserer Geschichte.
Sofern nicht Tierseuchen oder
die dunklen Jahre der zwei Weltkriege diesen Schauen entgegenstanden, haben wir seit 1865
jährlich eine solche Ausstellung
su
abgehalten“, so Ranft.
& + '* '&* &.+ + &'"&*&#
& ,& ,& &* '+ + + &' &.+'#
6011090-10-1
*D=1J/D,1 ,1 G=*.
3D3 <,ID
< // 71* =*/G) I30
5A95L9FL5E F@@B5F8 G1
=,1 = ,D 52@5 I <* ,<D D9 G= <
* =,1 < , ,1 < * <I3<( (1( 19
0 *< FLLL D< 11D =,* I31 G1
K, *D 0,D = ,1 < 1 G 1 < G1,1 KG+
=00 19 0 3I 0 < FLL! J < 1
, , 1 I31 < 3DD3$ ( .H)D
G1 ( J,11 1 2%A9EEE5L 9 , G+
=D //G1( = * ,G1(=1D<( = <+
6055854-10-1
G( J,11G=(/ ,*
< 3DD3$// D ,/D < G ,=D 1
1,*D =D D= 366 /D < G
$3/(D 0 E59L59FLL2? , * ,G1(
,=D = ,D 0 LE95F9FLL2 < *D=.<$+
D,(9 * < * ,G1( 0*D ,1
( =31 <D 0 7,=3/, <D 08 <$*< 1
G( J,11G=(/ ,* ( /D 19 , I <+
/1(D F'F9%LL I31 , /$D =
G$ ,*1 1D$// 1 1 J,111D ,/=9
= 0,/, 1( <,*D (,D *D =
H== /3<$ J ,=D , /( ,1 <
=*J < ,1=D1K 9 = (,D KG<
(<H1G1( 1 = = , (<3 G1,//,(
7> 5E!5 =9 5 8 ,1 <D63=,+
D,31 ,1 G=(/ ,* KG <,1( 1 , 1*
-*< /1( < < 11G1( <J3< 1 J3<+
1 = , G1 < * < - < KG( KG<
* $ */ 9 K, *D ,1 , <,DD 1=D1K9
, 1D=* ,G1( < =D //D ,
1D=* ,G1( = 0,/, 1( <,*D=
J, < * < G1 I <6&,*D D KG<
*/G1(9 , /1( < 11G1(=K ,D
I31 H < *D *< 1 ,1&G==
, ,//,(. ,D=6<H$G1( 1,*D 11
= = DK =D //D $H< , < *1G1(
= G( J,11= // ,1 G$ 1 =3
( 111D 1 D,*D( 7G=D //G1( =
* ,G1(=1D<( = > 5E!' 8 9
3</, ( 1 *DD G* I31 = ,1 0
*D <G* 0* 1 .411 1
I3<K ,D,( 1 G( J,11G=(/ ,* I <+
/1( 1 KG .411 1 71* < , *< 1
< 11G1( > 5E!% <9 5 8 J=
1,*D <$3/(D ,=D9 < < *DD =*/,*D
, * ,G1( < * 1D<( 1
* < .411 19 H< G1 *D/,* */D =
< G* ) = =,* G0 ,1 1
: * 1 GD</ 1; <J < *1 /D <
<=D 1* < < 11G1( 1( $// 1
,=D9 = = DK $<(D 1,*D 1*
J /* < * (DD J11 ,1 J /* 0
0$1( KG< *<G1( = <04( 1=
,( D<( 1 * =3/1( , G( +
J,11( 0 ,1=*$D $3<0/ =D *D9
, /=3 I3< 0 G=$H// 1 I31
3DD3+,66K DD /1 *< 1 <D1 < 3 D+
J,( < .DG // < < 11G1(==,*D 1
$<( 1 =3//D 1 " ,DD 1D=* , 1
, = /=D#
"
" ## ! #
6037572-10-1
Webers
Gasthof
lädt ein
Tipp Erotik-Geschichten
und eine Filmshow
Langenleuba-Oberhain. Der
November hält für Besucher in
Webers Gasthof einiges bereit.
So wird es am 15. November 20
Uhr einen vergnüglichen Abend
mit sinnlichen Geschichten geben. „Vorgetragen werden diese
von Andreas Meschke vom
Kunstverein Pechhütte. Bereits
vor zwei Jahren kam diese Veranstaltung gut an. Während der
Erzählungen können die Gäste
live ein Showbodypainting erleben“, berichtet Veranstalterin Elke Dietrich. Im Anschluss wird
noch ein Märchenbilderquiz veranstaltet, wo für den Sieger ein
Fotoshooting winkt.
Bereits am Freitag, dem 14.
November, entführt Familie
Drechsler aus Penig mit ihrem
Filmabend „Pura Vida – das
wahre Leben“ Besucher nach
Costa Rica und Kolumbien.
Diesmal wollten die Peniger das
wahre Leben in Mittelamerika
kennenlernen. Costa-Rica zu
entdecken heißt, in die Natur ein
zutauchen, ins tropfende Regenwalddickicht oder in die Wellen
der Karibik. Ein Höhepunkt war
dabei sicherlich der Aufenthalt
im Tortuguero-Nationalpark mit
den nächtlichen Begegnungen
mit den Meeresschildkröten, die
dort zur Eiablage an Land kommen. Kolumbien als zweite Station
der Reise ist ein vom Tourismus
noch wenig entdecktes Land.
Doch kaum ein Land in Lateinamerika kann eine derartige landschaftliche und kulturelle Vielfalt
aufweisen wie dieser Staat. Infos
und Kartenvorbestellung für die
„Erotische Geschichten“ unter
037381/5417.
afu
BLICK LOKAL
Seite 3 · 5. November 2014
Helfer unterstützen Aktion
Kunstausstellung Künstlerin stellt in ihrer Geburtsstadt aus
Frankenberg. Eine Ausstellung
der in Frankenberg geborenen
Künstlerin Franziska Semtner ist
noch bis zum 19. Dezember im
Kulturforum Stadtpark zu sehen.
Franziska Semtner studierte zunächst Japanologie und Afrikawissenschaften an der Humboldt-Universität Berlin. Nach
Pflanzaktion 31 Bäume mehr säumen die Allee 1813 zur Weißen Spitze
W
Ö 1RYHPEHU
Rene Lautrich (2.r.) freute sich, dass viele Helfer aus der Peniger Feuerwehr, der Jugendfeuerwehr, dem Geschichtsverein sowie Privatpersonen die Pflanzaktion an der Allee
1813 unterstützen.
wehr ihren Dienst um die Aktion
zu unterstützen. „Ich bin mit sechs
Mädchen und Jungen hier um zu
helfen, weil es eine nützliche Aktion ist“, stellt Jugendwart Claudia
Kunze fest. Erst am Frühstücks-
tisch hatte sich Familie Avram entschlossen mit Kinderwagen und
Spaten los zuziehen. „Ich bin sehr
naturverbunden und Hobbyimker.
Dort drüben stehen Bienenstöcke,
die brauchen Nahrung und deswe-
gen helfe ich beim Pflanzen. Auch
gehen wir hier öfters spazieren und
unser kleiner Georg kann dann beobachten wie die Bäume wachsen“, stellt der Familienvater Miafu
chael Avram fest.
Spuk und blanker Horror
Kino Welt-Theater zeigt wahre Kultfilme
Frankenberg. Am 15. Novem-
ber ist wieder Kinotag im WeltTheater Frankenberg angesagt.
„Wie immer beginnt unser Programm um 15 Uhr mit einem
Film für Kinder und die ganze
Familie. Auf vielfachen Wunsch
zeigen wir noch einmal einen
Teil der Kinoversion von Spuk
im Hochhaus“, so IG-Mitglied
Matthias Hanitzsch. Anschließend gibt’s Kuchen für alle. 17
Uhr entführt der Filmkünstler
Patrick Müller die Gäste in die
Franziska Semtner spielt in ihren
Werken mit malerische und grafischen Zeichen, mit Chiffren
und Symbolen. Einige der im
„Stadtpark“ vorgestellten Arbeiten bei einem Arbeitsstipendium
für die Grafikwerkstatt Litografiska Akademin Tidaholm in
su
Schweden.
Foto: Andrea Funke
anderer, die von
Penig über die
Weiße Spitze nach
Amerika laufen wollen, können
dies im Frühjahr im Schatten
von Ebereschen, Wildkirsche
und Wildapfel tun. Dafür sorgten viele fleißige Helfer. Die „Allee 1813“ wird nun von 31 Bäumen gesäumt, die die Stiftung
„Wald für Sachsen“ zur Verfügung gestellt hat. Eingesetzt hat
sich dafür Rene Lautrich, der
auch schon in seinem Heimatort
Arnsdorf verschiedene Baumpflanzaktionen ins Leben rief.
„Die 31 Bäume werden zum Gedenken an die Gefallenen der Befreiungskriege gegen Napoleon
gepflanzt. Jährlich treffen wir
uns im Oktober an dem Obelisk
zu einer Feierstunde mit Kranzniederlegung. Diesmal ist es diese Aktion“, erklärt Kurt Schulze,
Vereinschef des Heimat- und Geschichtsvereins Penig und Umgebung. Und weil auch schon oft
die Mitglieder des „Grenadierbataillons von Spiegel“ aus Wolkenstein in ihren historischen
Uniformen und Salutschüssen die
Kranzniederlegungen begleitet haben, kam Thomas Schwarzenberger um die Pflanzaktion in Augenschein zu nehmen. Gleichfalls
nutzte die Peniger Jugendfeuer-
einem Zwischenspiel an der
„Etage - Schule für darstellende
Künste“ in Berlin folgte das Studium der Malerei an der Hochschule für Bildende Künste in
Dresden bei Rocco Pagel und Peter Bömmels. Danach nahm sie
ein Meisterstudium bei Ralf Kerbach auf, das sie 2013 abschloss.
Abgründe des Horrorfilms. Schlag
19.30 Uhr beginnt dieser nicht
ganz ungefährliche Abend, natürlich mit passendem Vorfilm „Sleep
tight“ (D 2014) und schließlich
dem Hauptfilm „Shining“ nach
Stephen King, der 1980 in Großbritannien entstand. „Freundlicherweise wurde uns aus Großbritannien die Aufführung im deutschen 35mm-Original genehmigt,
was für Frankenberg absolut einmalig sein wird“, ist sich Matthias
Hanitzsch gewiss.
su
Q
HIHSDUN 8KU JHZLQQH
H
1
P
L
-HW]W
P
D
G
Q
HQ X
HLQNDXI
$OOUDG
D
]
H
U
S
,P
6XEDWUXYRQ (85
U ,QIRV H
K
H
0
U
!
UNG
LP :H
QHHIHSD
)HLHUQ 6LH PLW XQV XQG HUOHEHQ 6LH
YRP Ö 1RYHPEHU HLQ )HVWSURJUDPP PLW
/LYH0XVLN 9HUORVXQJ XQG YLHOI¦OWLJHQ +LJKOLJKWV
3RZHUHG E\
Kur für die Kirchenbücher
6XEDUX &HQWHU &KHPQLW] 1HHIHVWUD¡H
ZZZDKFJUXSSHGH
6055893-10-1
Hilfe Genealogen sammeln für Restaurierung
Limbach-Oberfrohna. Seit lan-
gem sind die sächsischen Genealogen (Familienforscher) in Limbach präsent und haben sich mit
dem
„Genealogie-Stammtisch
Limbacher Land“ einen Namen
gemacht. Im Rahmen dieser Veranstaltungsreihe wurde eine Spendenaktion initiiert, deren erstes Ergebnis am Samstag beim 2. Mittelsächsischen Genealogiekolloquium an Pfarrer Johannes Schubert
von der Kirchgemeinde Limbach-
Oberfrohna übergeben wurde.
Mithilfe der 600 Euro sollen bald
zwei der ältesten Kirchbücher restauriert werden. „Die ersten beiden
Kirchenbücher von LimbachOberfrohna von 1564 bis 1718 bedürfen der dringenden Überholung, um sie wieder zu wissenschaftlichen und Forschungszwecken nutzen zu können“, so der
Genealoge René Gränz, der die
Veranstaltungen gemeinsam mit
Christian Kirchner organisiert. su
.UDIWVWRIIYHUEUDXFK NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ O NP
&2$XVVWR¡ NRPELQLHUWHU 7HVW]\NOXV ʣ JNP 92 (* $NWLRQV]HLWUDXP ELV )LQDQ]LHUXQJVEHLVSLHO I¾U HLQHQ 6X]XNL 6;
6&URVV ʫOLPLWHGʩ [ DXI %DVLV GHV (QGSUHLVHV LQ +¸KH YRQ (XUR
1HWWRNUHGLWEHWUDJ (XUR *HVDPWEHWUDJ (XUR $Q]DKOXQJVEHWUDJ
(XUR HIIHNWLYHU -DKUHV]LQV 0RQDWH /DXI]HLW NHLQH (LQVFKU¦Q
NXQJ GHU /DXIOHLVWXQJ 6FKOXVVUDWH (XUR JHEXQGHQHU 6ROO]LQVVDW] S D %RQLW¦W YRUDXVJHVHW]W .UHGLWYHUPLWWOXQJ HUIROJW DOOHLQH ¾EHU 6X]XNL )LQDQFH ʣ
HLQ 6HUYLFH&HQWHU GHU &UHGLW3OXV %DQN $* %HLVSLHO JHP i D $EV 3$QJ9
1/"1- -// , ,
6HLW ¾EHU -DKUHQ LQ 0LWWZHLGD
&KHPQLW]HU 6WUD¡H ʮ 0LWWZHLGD
7HOHIRQ ʮ ZZZDKVLWWQHUGH
6053744-10-1
' 6 6', 677 >.6 )<6&
A+ A< ,;,%+, ?6 7',
',6%6 ', %7, );'> ?'
,' A<>.6 <, #%, ' +';
<$67;6 6<;*';; >.64 '
%* 6 ',6=% '7; 7. %.%
?' ,' A<>.64
.% ?' ),, +, 7',
+'*' <, 7'% >.6 ?'6)7+
7%=;A,5 *% /#*'%&
)';, %; +, , ',6%6,
7 , A< 67%?6,4 '
*77; 7'% '%6%'; ,%6=7;,5
' ),, '% +', <7 <%
'+ 6*< >., =6** <" 6
*; <" 7',, '%6%';7A<&
7;, ).,;6.**'6,5
*% #6.$, <*';;7&
<,;67%' #'; 7 ' , 6'&
"%>6#*7<,#, '+ ',*')
<" ' 7+;,6#''*,A <,
+<77 7 <6% ', 6'"%&
>6#*7<,# A?,#7*<"'# <,)*
'+ <+ ?6,5 ,, '% +';
',6 7;;*'%, /66<,#
6%,, <, ?' '7; 6 ,;6#7&
?#5
6 ).+1;,; ,;?.6;,
<" '7 <, ,6 6#,
'+ <7++,%,# +'; 7'&
,, ,7;6, <, =6, %,
+/%; 7.**; ' <7+77 '
6,A <, ',. ,'11',# ,'%;
>6177,4
?'*7 A?'7%, -4BB <,
04BB %6 ?6, ', ',6 6
#6/$;,
<*+,;<77;*&
*<,#, %7,7 ' ,<7;,
6.<); <, ,,.>;'.,, 6
,7;6& <, =6,?*; >.6&
#7;**;4 ' <77;**<,# *'#;
>6)%67#=,7;'# '6); , 6
0B8 ', 6)67.6" A?'7%,
<6#7;; <, ';;?' 2?#,
166<,# 6 0B8 ', 6 6;7&
+';; >., 6)67.6" ';; 6
+*';<,# ".*#,9' <"%6;
'7; "6'!!!34 =6 ' 77,#&
.; ' , '7+ .%,,
"=6 , <%66, 16; 7;%,
*.%,; 7'% <% ', ?';66 #4
'6 >67%', );'.,7&
,#.; 7;%, 6'; <7
?*%, 6 <%66 ?%*,
),,4 < (+ ,7;6)<" #';
7 *7. #6;'7 ,=;A*'%, %6&
?6; .%, ' 7.,7; =*'%,
%6).7;,4
. #'; 7 A<+ '71'* ',
6'"%>6#*7<,# .6 ',
'%6%';7<"6=7;<,# 6 ,7&
;6 .%, <"16'7 <+ ,<6 ','#
6 );'.,, A< ,,,,4
<" , <7;=6,)<"6
?6;, >67%', );'.,7&
<7;=6+.** ' A<+ 7&
716'7 ,<6 , '7+ .%,&
, ,#.;, ?6,4
<% *.), .,66;;
<" 7 ,7);,7%<;A16.&
#6++ <, 6)'7,4
+ ' ,#.; ,<;A, A<
)/,,, 6',#, ' + 7;,
#*'% %6 ,7;6& A?4 =6&
+$ .6 <% <71*, +';
<, *77, 7'% ', ).7;,*.77
,#.; 67;**,4
;=6*'% #'; 7 >'*7
,67 ,;677,;7 A< 7%,4
'* >6<,, ,;6,%+,
167,;'6, 7'% +'; '%6, '7&
;<,#,4 . #'; 7 /66+';;*&
6;<,# >., 6 +',
>., '7' ;<67;', <, *'&
7, >.+ *'7,*#6 <* <,
.*67@7;+ A<6 'A<,#7&
<,;67;=;A<,# ** 7 <, ,.%
+%6 7.6#; "=6 ', ?%7&
*<,#76'%7 77,#.; <,
', #<; ,;6%*;<,#4
=6 ' )*',, 7<%6 '7;
', ','*< ',#6'%;; &
+'; 7'% ' *;6, ', <% <+&
7%<, )/,,,4
6055776-10-1
6056061-10-1
NACHTSHOPPING
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MITTWEIDA LÄDT AM FREITAG VON 18 BIS 24 UHR EIN
s 4ASCHEN s 2EISEGEPËCK
s !CCESSOIRES s +LEINLEDERWAREN
2OCHLITZER 3TR s -ITTWEIDA s 4ELEFON&AX 6051220-10-1
Lions Club Mittweida wurde
von Fichteschülern ein Adventskalender mit 24 Kopien
expressionistischer Maler geschaffen. Dieser Kalender ist in
zahlreichen Geschäften der
Stadt erhältlich. Ein Kalender
kostet 5,99 Euro. Täglich werden Preise im Wert von 10 und
scu
50 Euro verlost.
6055234-10-1
6052099-10-1
' - 04
"-4' -' #/ & 5!* --2
" +3 5.)/)+!!)#
222%"3$'((" %
0 -("$$
$$ 5)%##%/5#
0'
0 '04'-
- '
0 ' '1 5)%##% 0 -' "--"
- ( 0 -' 0 '0 0 ( 0 ' (0%
6055867-10-1
" !
""
6055836-10-1
'$""$*/"
(-$ ($# &
((,
Shopping als tolles Erlebnis
Einkauf Gewerbering veranstaltet am Freitag das Herbst-Nachtshopping
W
ie im Frühjahr, so
auch im Herbst: Ein
weiteres
Nachtshopping steigt am Freitagabend.
Nachdem im Herbst 2013 - also
ziemlich genau vor einem Jahr „Einkaufen im Mondschein“ das
Motto war, und im Frühling dieses
Jahres „Frühling lässt sein blaues
Band...“, so lautet es diesmal im
Herbst „Sibirische Nacht“. Zahlreiche Fachgeschäfte der Großen
Kreis- und Hochschulstadt erwarten mit ihren Teams an diesem
Abend mit ihren vielfältigen Sortimenten, die von Miederwaren über
Wohn-Accessoires bis hin zu Gesundheitsprodukten und vielem
mehr reichen, die Besucher. Dass
dabei diesmal insbesondere die
russische Kultur eine Rolle spielt,
lässt bereits das Motto dieses
Herbst-Nachtshoppings erahnen.
Tee als wärmendes Getränk oder
Russisch Brot als Knabber-Spaß
sind nur einige Angebote der Mittweidaer Gewerbe- und Handelstreibenden, die diesen Abend für
die Gäste diese nächtlichen Erlebniseinkaufes so abwechslungsreich
wie möglich machen wollen. „Die
stets vielen - auch auswärtigen Besucherinnen und Besucher unserer Nachtshopping-Veranstaltungen staunen nie schlecht, wenn
sie Mittweidas wunderbare Innenstadt sehen und beneiden uns um
unsere Geschäftevielfalt und natürlich das schöne Ambiente. Um
das langfristig zu erhalten, engagiert sich der Gewerbering mit sei-
Foto: Uwe Schönberner
!NDREA "RàHL
Mittweida. Auf Initiative des
Im nächtlichen Flair der Großen Kreis- und Hochschulstadt - hier der einladende Marktplatz - lässt sich’s gut einkaufen.
nen Mitgliedern ganz unter dem
Mittweidaer Motto „besser MITTeinander“. Jede einzelne Aktion
dient dem Erfolg der Gewerbetreibenden, die damit auch nachhaltig
für Arbeitsplätze, Steuern und Lebendigkeit in der Stadt sorgen“,
betont der Mittweidaer Gewerbering-Vorsitzende Stefan Esni noch
einmal das grundsätzliche Anliegen dieser nächtlichen Einkaufsveranstaltungen. Obwohl die Geschäftsinhaber mit ihren Teams an
diesem Tag sozusagen eine Extraschicht anhängen, werden die Be-
sucher in allen Geschäften freundlich und zuvorkommend empfangen und bedient. Es lohnt sich,
sich für das Mittweidaer Nachtshopping Zeit zu nehmen und diesen Service selbst zu erleben. Gerade im November, einem Monat
mit sonst eher nur wenigen Aktionen und Veranstaltungen, fügt
sich das Nachtshopping, das bis
Mitternacht geht, gut in den Jahresreigen der Veranstaltungen der
rührigen Mitglieder des Mittweidaer Gewerberinges ein. Fackeln
weisen in gewohnter Manier den
Weg zu den „gute Stuben“ und
machen Lust darauf, gemütlich
und völlig stressfrei vor dem Weihnachtsrummel des Monats Dezember einzukaufen. Es lohnt sich,
das Nachtshopping in der Großen
Kreis- und Hochschulstadt live zu
erleben. Auch an die Kleinen ist
natürlich wieder gedacht: Ob Lampionumzug, der Bus Freizeit-Franz
mit seinen vielen Spielmöglichkeiten oder die Familienführungen in
Mittweidas Unterwelt (siehe auch
separater Beitrag) – es wird auch
für sie einiges geboten.
scu
Ab in die Mittweidaer Unterwelt
Familienführungen Mit Michael Kreskowsky in die Katakomben der Stadt abtauchen
Mittweida. In Bereiche, die bei
) (%( & %+
%( +% '$""$*/" , $// *$// %
" # %-%)&)+% &) ... !%& ,% */" %+% */" ...
6056079-10-1
einem Besuch des Mittweidaer
Stadtmuseums sonst außen vor
bleiben, geht’s am Freitag anlässlich des 15. Nachtshoppings: Gästeführer Michael
Kreskowsky stellt bei speziellen
Familienführungen um 18 beziehungsweise 20 Uhr Mittweidas Katakomben vor. Das sind
vor allem die sich über zwei Etagen erstreckenden, ehemaligen
Speicherkeller beziehungsweise
Lagerräume des alten Pfarrhauses von 1627, aber auch die
Mit Michael Kreskowsky geht’s am Freitag in die UnterHöhler unter dem Kirchhof gewelt von Mittweida.
genüber des Stadtmuseums sowie unterhalb des Museums die
Keller am Altmittweidaer Bach. Wissenswertes aus vergangenen erläutert. Unter dem Kirchhof
All diese unterirdischen Räume Tagen für die Besucher bereit, wird es außerdem einen kleinen
halten viel Interessantes und das der Historien-Experte näher Umtrunk geben. Dieses Getränk
Foto: Uwe Schönberner
Tipp Adventskalender
ist im Eintrittspreis von 5 Euro
pro Person enthalten. Das Mitnehmen einer eigenen Taschenlampe sowie das Tragen von festem Schuhwerk und robuster
Bekleidung wird empfohlen.
Kinder unter 14 Jahre dürfen
nur in Begleitung eines Erwachsenen teil nehmen. Wegen des
Charakters der Führung ist dieses abendliche Erlebnis erst für
kleine Besucher ab einem Alter
von sechs Jahren geeignet. Wenn
Gruppen mit mehr als zehn Personen teilnehmen wollen, sollten
sich diese bitte so zeitig wie möglich separat anmelden unter der
Telefonnummer
03727/3450.
Treffpunkt ist jeweils an der Kasse im Gebäude des Stadtmusescu
ums, Kirchberg 3.
Der Mittweidaer Gewerbering ist aktiv
Aktivitäten Im Jahreslauf organisieren die Gewerbering-Mitglieder so einiges
Mittweida. Seit 2007 werden
zwei Mal jährlich diese Tage des
nächtlichen
Erlebniseinkaufs
hier an der Zschopau angeboten
– und auch gut angenommen.
Aber wer sind diejenigen, die das
neben ihrem Job immer wieder
organisieren, wer sind die Macher? Das ist natürlich nicht nur
6055645-10-1
Stefan Esni, der aktuelle Vorsitzende des Gewerberinges Mittweida, sondern das sind viele
mehr. Außer den Mitgliedern des
Gewerberinges, die im Jahreslauf
neben diesen Shoppingnächten
im Frühjahr noch die Shoppingtage, im Sommer das Altstadtfest und im Dezember den Weih-
nachtsmarkt mit organisieren,
beteiligen sich auch die Stadtverwaltung, Privatpersonen und
weitere Nicht-Mitglieder des Gewerberinges, damit die genannten Aktivitäten immer wieder zu
Höhepunkten im kulturellen Leben Mittweidas werden. Die aktuell rund 50 Gewerbering-Mit-
glieder wollen damit die Philosophie des 1992 gegründeten Vereines auch heute fortführen, die
da heißt, das gesellschaftliche
Leben der Zschopaustadt zu bereichern und die Interessen von
Handwerk, Handel und Dienstleistungs-Unternehmen aktiv zu
scu
vertreten.
6053269-10-1
NACHTSHOPPING
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
MITTWEIDA LÄDT AM FREITAG VON 18 BIS 24 UHR EIN
Viele Angebote und Aktionen locken
ELV 8KU JH|IIQHW
=X XQV NRPPHQ
5lWVHO Å6LELULVFKH 1DFKW´ O|VHQ
DWWUDNWLYH 3UHLVH JHZLQQHQ
Sibirische Nacht Mittweidaer Händler und Gewerbetreibende bieten nicht nur ihre Waren an
Z
-HGHU 7HLOQHKPHU HUKlOW DX‰HUGHP
HLQ ZHLKQDFKWOLFKHV *HVFKHQN
XD JHIHUWLJW PLW XQVHUHP
EUDQGQHXHQ /DVHUJHUlW
5RFKOLW]HU 6WU 0LWWZHLGD ZZZUFHVQLGH
6055313-10-1
Foto: Andrea Funke/Archiv
um fünfzehnten Mal öffnen Mitglieder des Gewerbering
Mittweida
und weitere teilnehmende Geschäfte ihre Ladentüren bis Mitternacht. So manche Besucher,
das hat sich in den letzten Jahren
gezeigt, nutzen diese Gelegenheit, lange vor dem Weihnachtstrubel in aller Gelassenheit nach
Geschenken, Wintermode und
anderen Wünschen zu schauen.
Einen kleinen Vorgeschmack soll
es bei einem Rundkurs durch die
Sibirische Nacht bereits hier geben. Im Repro-Center Esni gibt
es das traditionell themenbezogene Fotorätsel, bei dem die ersten drei Plätze attraktive Preise
gewinnen können. Außerdem erhält jeder Teilnehmer an diesem
Abend ein WeihnachtsbaumSchmuckset, bestehend aus drei
Schneekristallen aus Acrylglas,
welche mit dem neuen Laser
selbst hergestellt wurden. Passend zum Nachtshoppingthema
bekommt das Backstübel auf der
Rochlitzer Straße Besuch von
der kleinen süßen Firma „Choco
del sol“ aus Taura, die von der
Kakaobohne an ihre eigenen
Schokoladen in Handarbeit fertigt. Beim Abstecher ins SchuhEck am Tzschirnerplatz gibt es
warme Schuhe und Stiefel zu bärenstarken Preisen. Das gleiche
Angebot finden die Gäste natürlich auch in der Schuh-Boutique
auf der Rochlitzer Straße. In der
Ratsapotheke erleben die Kun-
Beim Nachtshopping erleben die Besucher bei allen teilnehmenden Geschäften vielfältige Aktionen, wie im Vorjahr beispielsweise die lebenden Schaufenstermodels.
den, genau wie in der Stadt- und
Löwenapotheke, nicht nur themenbezogen gewandete Apothekerinnen. Den Kunden wird russischer Schokoladenkuchen mit
russischer Schokolade serviert.
Alternativ gibt es eine Herbstbowle mit Taoasis-Arimaölen.
Außerdem Livemusik und 15
Prozent Rabatt auf verschreibungsfreie Mittel.
In der Rochlitzer Straße wartet
schon die nächste kulinarische
Attraktion. Im Deutschen Haus
gibt es zehn Prozent auf alle Gerichte und ein Gläschen Prosecco zum Einstimmen aufs Shoppen. Der Herrenausstatter Gornig schenkt passend zum herbstlichen Wetter zu jedem Einkauf
ab 50 Euro eine Sportbag zum
Einpacken der Einkäufe. Außerdem ist der Adventskalender
„Mittweida“ dort erhältlich. Zu
jedem Einkauf gibt es außerdem
einen Wertbon für ein heißes Getränk bei der Gaststätte Moritzburg, die direkt vor dem Geschäft präsent ist und unter anderem Soljanka, Bratwurst, Moscow Mule und Aroniaglühwein
im Angebot hat. Zwei Häuser
weiter können sich die Kunden
bei Lotto-Rieper über selbst gebackenen Russischen Zupfkuchen freuen.
In der Weberstraße präsentiert
Optiker Meise seine Fassungsmesse mit Neuheiten seiner Brillenmarken. Haushaltswaren Manitz bietet auf der Weberstraße
Rabattwürfeln auf das gesamte
Sortiment an.
„Mittweida zeigt an diesem
Abend trotz Sibirischer Nacht
keine kalte Schulter“, stellt Gewerbering-Vorsitzender Stefan
afu
Esni fest.
ä™È{n ˆÌÌÜiˆ`> U >ÀŽÌ £Ç U /i° äÎÇÓÇ É ™Ó{ÇÎ
6054348-10-1
d
[
_j
[
X
h
W
Z
d
>W
WY^[d$ Z_[ IfWœ c
#
# !
#
$
!
%# # # %# ! &"&
Mittweida bei Nacht erleben
6056248-10-1
Historie Es lohnt sich, die Altstadt nicht nur zum Shoppen zu besuchen, sondern auch Baudenkmäler zu erkunden
freie Shoppen steht am Freitag
zwar zweifelsohne im Mittelpunkt
des 15. Mittweidaer Nachtshoppings, doch beim gemütlichen
Schlendern durch die sehenswerte
Altstadt sollten die Besucher ihre
Aufmerksamkeit auch einmal den
Bauten in der Mittweidaer Innenstadt schenken: Zwischen der
Rochlitzer Straße, dem Marktplatz
und der Weberstraße befindet sich
nämlich eine Vielzahl historisch
wertvoller Baudenkmäler. So beispielsweise das Gebäude Weberstraße 1, bei dem zur Verzierung
viel Rochlitzer Porphyrtuff verarbeitet wurde. Der Wappenstein
über dem Portal stammt von 1537.
Leider einem Zweckbau mit völlig
untypischen, großen Fenstern weichen, musste 1999 der ehemals älteste Gasthof der Stadt, der Sächsische Hof. Nur der Bogen des
Eingangsportals erinnert im Gebäude Markt 18 noch an vergangene Zeiten. Sehenswert sind weiter-
Foto: Uwe Schönberner
Mittweida. Das bequeme, stress-
Das nächtliche Mittweida - hier ein Blick zum Rathaus mit Rochlitzer Straße - lädt am
Freitag zum Besuch der Großen Kreis- und Hochschulstadt ein.
hin das Rathausgebäude, das zwar
erst 1851 bis 1853 - damals als
Amtsgericht - errichtet wurde mit
dem davor befindlichen Friedensbrunnen von 1918 und dem nicht
zu übersehenden, vergoldeten
Friedensengel. Ebenfalls einen
Blick wert sind die Hirsch-Apotheke sowie die Postmeilensäule von
1727. Die hohen Dächer der
Weberstraße dagegen zeugen von
der Leinenweberei, die hier mal
zuhause war. Das neben dem
Wasserturm zweite Wahrzeichen
der Stadt, die weit über 500 Jahre
alte Kirche Unser lieben Frauen,
befindet sich hier ebenfalls. Auf der
Rochlitzer Straße ist insbesondere
das Bürgerhaus Rochlitzer Straße
3 sehenswert. In ihm befand sich
bis 1993 auch der Hauptsitz der
Stadtverwaltung, heute ist es noch
das Haus 2. Zahlreiche Reliefs, die
vom filigranen Können ihrer Erschaffer zeugen, sind durch den interessierten Besucher in der Innenstadt ebenfalls zu entdecken. scu
# #!
Ç! !
'" "# &#" %"% %" & %##!
## # '""#! " "& &# & $
" $ $ 6055288-10-1
Müllerhof lockt mit vielen Vorträgen im November
Veranstaltungen Wissenswertes über Nachhilfe, Erbrecht und starke Frauen
seinen vielfältigen kulturellen
Angeboten sowie Vorträgen ist
aus dem Leben der Hochschulstadt nicht mehr wegzudenken.
Auch im November ist der Veranstaltungsplan wieder gut gefüllt. Am 6. November lädt Bianka Brieke zum Thema „Vorhilfe
statt Nachhilfe – wie Lernen
(wieder) erfolgreich gelingt“ von
17 bis 18.30 Uhr ein. Sie wird
dabei einen kleinen Querschnitt
über verschiedene Themen rund
ums Lernen geben.
Einen Vortrag zum Erbrecht
gibt es am Montag, den 10. November von 17 Uhr bis 18.30
Uhr. Rechtsanwalt Jörg Gernhardt informiert dabei über allgemeine Schwerpunkte des Erbrechts. Es gibt die Gelegenheit
Fragen zu stellen, beispielsweise
zum Testament, Erbe, Vermächtnis und Erbschaft. Was
verbirgt sich hinter den Begriffen und an was sollte man den-
Foto: Andrea Funke/Archiv
Mittweida. Der Müllerhof mit
Der Müllerhof in Mittweida auf dem Auensteig 37.
ken, wenn man sein Erbe regeln
möchte? Der Eintritt ist frei.
Spenden für den Müllerhof sind
gern gesehen. Um Anmeldung
unter
der
Telefonnummer
03727/9799562 wird gebeten.
Über eine „Starke Frauengeschichte“ referiert Julita Decke
am Montag, den 17. November
ab 19.30 Uhr. Dieser Vortrag
widmet sich den starken Frauen
der Reformation im Spiegel dieser Zeitenwende. Der Eintritt
kostet 7 Euro.
Und schon jetzt können sich
Interessierte den 9. Dezember
vormerken, da lädt der Müllerhof
zu einem weihnachtlichen Programm ein. Der Chor „VielStimmig“ unter der Leitung von Thomas Nebel wird den Müllerhof
mit seinem Programm verzaubern. Es wird ein Abend voller
Gesang bei Kerzenschein und
Weihnachtsstimmung geboten.
Kartenvorverkauf im Müllerhof
afu
und im Bürgerbüro.
6055139-10-1
6055769-10-1
BLICK REGIONAL
5. November 2014 · Seite 6
Feuershow auf der Insel
Sport frei in Chemnitzer Messe
nehmer gemeinsam mit dem
Blasorchester Olbernhau und
dem Jugendblasorchester Thum
zur Küchwaldbühne ziehen. Begleitet werden sie dabei von Fackelträgern der Stadtjugendfeuerwehr Chemnitz. Als krönenden Abschluss erleben sie dort
eine große Feuershow mit „Narbl
rateau & Friends“.
!!! %% &&&#&&"
6045735-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Programm Kurse, Promis und Wissenswertes
A
ktiv geht es bei der c-fit
schon auf der Aktionsbühne im Foyer zu, wo
mit Zumba-, LNB-Motion- und
Step-Body-Attack-Vorführungen
ein wahres Bewegungsfeuerwerk
gezündet werden soll. Bei den
Golfclubs aus Chemnitz und
Zschopau kann der Abschlag
trainiert werden, das Unternehmen Kanu Aktiv Tours bringt ein
Wasserbecken mit, um seine Angebote zu demonstrieren, und
am Stand der Chemnitzer Delphin-Apotheke wird schließlich
ein umfangreiches GesundheitsCheck-Programm geboten. Spieler
der Niners und der Chem-Cats
werden am Samstag ab 14 Uhr zur
Autogrammstunde erwartet. Die
Himmelblauen freuen sich dann
am Sonntag, 14.30 Uhr auf den
Kontakt mit den Fans.
„Es gibt Kurse zum Mitmachen
von früh bis abends“, kündigt
Sven Hertwig, Inhaber des Chemnitzer Unternehmens exclusiv
events an, der in diesem Jahr erst-
Leuchtdioden wieder demontiert
Heizkraftwerk Schornstein wird voraussichtlich erst Mitte 2015 zum „Leuchtturm“
Chemnitz. Ursprünglich soll-
teilte Versorger eins energie mit. dieser Form einmalig auf der
ten die eigens für den Schorn- „Die LEDs in Chemnitz sind in Welt und werden extra für den
stein des Heizkraftwerkes entwickelten LED-Leuchten Sachsens höchstes Bauwerk bereits
diesen Herbst mit einem beeindruckenden Lichtspiel in Szene
setzen. Derzeit sind die Höhenkletterer vor Ort jedoch damit
beschäftigt, die bereits befestigten LEDs wieder abzunehmen.
Hintergrund: „Eine ausführliche Überprüfung ergab, dass die
Leuchten verbessert werden
müssen, um dauerhaft am
Schornstein zu leuchten. Durch
einen Fehler bei der Endmontage im Herstellerwerk dringt
Wasser in die LED-Leuchten
Höhenkletterer nehmen die Leuchtdioden am Chemnitein. Dadurch kann ein Kurzschluss in der LED entstehen“,
zer Schornstein derzeit wieder ab.
$!
! % 6DELQH -DKUH YHUZLWZHW EHUXIVWl
WLJ DOV $OWHQSÀHJHULQ JXWH $XWRIDKUHULQ
PLW HLJHQHP 3NZ KEVFK XQG ZHLEOLFK
KlXVOLFK XQG DXFK ZDUPKHU]LJ %LQ OHLGHU
JDQ] DOOHLQ XQG LFK VXFKH HLQHQ VHKU OLH
EHQ 0DQQ JHUQ DXFK YRP /DQG $OWHU
LVW HJDO %HL 6\PSDWKLH ZUGH LFK JHUQ
]X 'LU ]LHKHQ
RGHU
VFKUHLEH ELWWH JOHLFK DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH 1U -XQJH :LWZH -DKUH DXI LKUHU
$UEHLW LP PHGL]LQLVFKHQ %HUHLFK LPPHU
IU DQGHUH GD DEHU QLHPDQG DKQW ZLH
HLQVDP VLH LVW Ä,FK ELQ KlXVOLFK OLHEH
YROO XQG ]lUWOLFK XQG VXFKH HLQHQ QHW
WHQ 0DQQ ]XP /DFKHQ 5HGHQ 7UlXPHQ
XQG /LHEHQ ,FK ELQ VHKU KEVFK DXFK
VFKODQN XQG HLQH JXWH +DXVIUDX 6XFKVW
DXFK 'X HLQ QHXHV *OFN" 'DQQ UXI ELW
WH DQ ³ 7HO RGHU +EVFKH 0DULRQ VFKODQN
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H PLW VFK|QHU 2EHUZHLWH KDEH +HU] XQG
OLHEH GLH =ZHLVDPNHLW XQG JHPHLQVDPH
0LWWZHLGD 1U $EHQGH DXI GHP %DONRQ XQG HLQHP *ODV
-DQD ODQJHV XQG EORQ 5RWZHLQ GD]X 1XU 0XW LFK IUHXH PLFK
GHV +DDU VFKODQN KEVFK ZUGH 'LFK DXI XQVHU HUVWHV 7UHIIHQ ELQ VHKU ÀH[L
VR JHUQH NHQQHQ OHUQHQ DEHU OHLGHU LVW EHO XQG NDQQ 'LFK PLW PHLQHP NOHLQHQ
VLH QLFKW UHLFK XQG ELVVFKHQ VFKFKWHUQ $XWR DXFK JHUQH EHVXFKHQ NRPPHQ
XQG JODXEW GDVV VLH QLHPDQGHQ ¿QGHW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
GD VLH GLH $Q]HLJH VFKRQ HLQPDO DXIJH )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
JHEHQ KDW ,KUH JDQ]H +RIIQXQJ LVW &KHPQLW] &KLIIUH 1U GLHVHU HUQHXWH 9HUVXFK *LEW HV QRFK
0DULH -DKUH YHUZLWZHW DWWUDNWLY
HLQHQ WUHXHQ 0DQQ IU -DQD"
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG KXPRUYROO ]XYHUOlVVLJ XQG OLHEW *DUWHQ
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU DUEHLW XQG 6SD]LHUJlQJH UlWVHOQ XQG VLH
&KHPQLW] &KLIIUH 1U JHQLH‰W GLH VFK|QHQ 6HLWHQ GHV /HEHQV
$EHU LPPHU QXU DOOHLQH" ,KQHQ JHKW HV
7HO /\GLD -DKUH YHUZLWZHW lKQOLFK UXIHQ 6LH DQ
VHLW -DKUHQ JDQ] DOOHLQ GD NHLQH .LQ 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHU
GHU DEHU PLW DWWUDNWLYHP XQG JHSÀHJ VWU 0LWWZHLGD 1U WHP bX‰HUHQ VHKU QHWW XQG IUHXQGOLFK
VDXEHU VHKU KHU]OLFK HLQIKOVDP JWLJ ,FK KHL‰H .DULQ ELQ VHKU
XQG DXFK VSDUVDP (LQ JHPWOLFKHV =X JXW DXVVHKHQGH ,QQHQDUFKLWHNWLQ PLW HL
KDXVH .RFKHQ XQG %DFNHQ 1DWXU $X JHQHP 3NZ PRELO EORQGHV +DDU OHLGHU
WRWRXUHQ XQG 0XVLN PDJ LFK VHKU DEHU ELVVFKHQ VFKFKWHUQ XQG VXFKH GHVKDOE
GLH 6HKQVXFKW QDFK HLQHU KDUPRQLVFKHQ QXQ DXI GLHVHP :HJ HLQHQ QHWWHQ 0DQQ
3DUWQHUVFK ZLUG LPPHU JU|‰HU :R LVW ]ZHFNV IHVWHU )UHXQGVFKDIW ,FK KDWWH
GHU 0DQQ $OWHU HJDO GHU PLFK LQ VHL VFKRQ HLQH $Q]HLJH DXIJHJHEHQ DXI GLH
QH $UPH QLPPW" 5XI ELWWH PDO DQ 7HO VLFK DEHU OHLGHU QLHPDQG JHPHOGHW KDW
RGHU 3RVW JOHLFK DQ %LQ JDQ] OLHE ELWWH PHOGH 'LFK GX ZLUVW
-XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H HV VLFKHU QLFKW EHUHXHQ 5XI ELWWH DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ
0LWWZHLGD 1U )ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
6DQGUD -DKUH ODQJH +DDUH EODXH &KHPQLW] &KLIIUH 1U $XJHQ 7RS VH[\ )LJXU XQG HKUOLFK XQG
PLW YLHO +HU] 0|FKWH 'LFK YHUZ|KQHQ 1LFROH LVW ZLUNOLFK JXW
XQG PLW 'LU JOFNOLFK ZHUGHQ %LWWH PHO DXVVHKHQG VHKU KlXVOLFK XQG QDWUOLFK
GH 'LFK
7HO RGHU ,VW /LHEH )UVRUJH XQG 7UHXH QLFKW PHKU
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H JHIUDJW" :HOWOLFKH *WHU KDEH LFK QLFKW
ELV DXI PHLQ NOHLQHV $XWR GDIU DEHU HLQ
0LWWZHLGD 1U VHKU OLHEHYROOHV X HLQ DQVWlQGLJHV +HU]
Ä7HLOVW 'X 'HLQH 7UlX
DXV *ROG ,FK NRFKH VHKU JXW ELQ VSDU
PH XQG 'HLQ /HEHQ PLW
VDP EHVFKHLGHQ X VDXEHU ]lUWOLFK XQG
PLU"³ 2SWLPLVWLVFKH :LW
LFK N|QQWH DXI :XQVFK VRIRUW ]X 'LU ]LH
ZH -DKUH ZDJW HLQHQ
KHQ GD PHLQH MlKU 7RFKWHU LKUH /HK
1HXEHJLQQ ,FK ELQ MHW]W
UH DQJHIDQJHQ KDW XQG QLFKW PHKU EHL
%HLVSLHOIRWR
LP 5XKHVWDQG +6$ LFK
PLU ZRKQW 7HO 3RVW
IKOH PLFK MXQJJHEOLHEHQ ELQ NXOWXU
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U HOO XQG DXFK DP =HLWJHVFKHKHQ LQWH
UHVVLHUW LFK OLHEH *DUWHQDUEHLW $XWR
WRXUHQ XQG GLH PRGHUQH 7HFKQLN XQG
6HLW VHUL|V XQG HUIROJUHLFK
NDQQ JXW ]X K|UHQ XQG ELQ DNWLY XQG
EHL GHU 3DUWQHUVXFKH
PRELO .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ )UHLEHUJ ZZZSYMXOLHGH
$ Schornstein in Chemnitz entwickelt. Sie gehören zum Entwurf
des französischen Künstlers Daniel Buren, der den Schornstein
zum größten Gesamtkunstwerk
der Welt macht.“
Im Herstellerwerk wird die
Konstruktion nun überarbeitet
und im Anschluss auf die speziellen Klimabedingungen am
Chemnitzer Schornstein getestet und zertifiziert. Die zwei Ketten aus 1.200 LEDs bilden den
Abschluss der Sanierungsarbeiten und sollen den 300 Meter
hohen Schornstein nun erst ab
Mitte 2015 nachts zu einem
wahren Leuchtturm machen.
Die gesamte Sanierung des
Schornsteins kostet 3,1 Milliorih
nen Euro.
+HU] VXFKW +HU]
6LH VXFKW ,KQ
Im Foyer der Stadthalle stimmten sich die Veranstalter Sven
Hertwig (exclusiv events), Volker Willms (Barmer GEK) und
Michael Kynast (Messe Chemnitz) auf die Sporttage ein.
mals Partner der Messe ist. Die
Kurse reichen von Step-Aerobic
über Kampfsport, Bauch-BeinePo, Klettern bis hin zu Bodypump.
Hinter letzterem verbirgt sich ein
Langhantelprogramm zur Kräftigung, Formung und Straffung des
gesamten Körpers. Auch diverse
Vorträge zum Thema Gesundheit
sind geplant. So wird es unter anderem Wissenswertes über starke
Gelenke und Knochen, Rückengymnastik, Schmerztherapien, Alternative Ansätze bei Sportverletzungen, Kiefergelenksproblemen
und den Zusammenhang von Gesundheit und Quantenphysik zu
hören geben. Die Veranstalter
rechnen mit etwa 8.000 Besuchern. Die Messe „c-fit – Meine
Messe für Gesundheit, Sport und
Lifestyle“ findet am Samstag und
Sonntag in der Messe Chemnitz
statt. Die Tageskarte kostet 6 Euro
(ermäßigt: 5 Euro). Die Familienkarte (2 Erwachsene mit zwei eigenen Kindern bis 14 Jahren) ist für
hfn
14 Euro erhältlich.
###
6047051-10-1
(U VXFKW 6LH
7LHUIUHXQG .XUW FP JUR‰ WURW]
VHLQHU -DKUH HLQ UVWLJHU :LWZHU OLHEW
$XWRWRXUHQ PLW VHLQHP NOHLQHQ )OLW]HU HU
LVW KDQGZHUNOLFK EHJDEW VFKlW]W +XPRU
XQG +HU] XQG VXFKW HLQH VHKU QHWWH )UDX
IU JHPHLQVDPH )UHL]HLWJHVWDOWXQJ PLW
JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ
%LWWH PHOGHQ
6LH VLFK JOHLFK 7HO RG 3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 0LWWZHLGD 1U +DOOR LKU )UDXHQ GD GUDX‰HQ :HQQ
LKU HLQHQ VSRUWOLFKHQ URPDQWLVFKHQ HLQ
IKOVDPHQ 0DQQ VXFKW GHU DXFK NLQGHU
OLHE OLHEHYROO XQG WUHX LVW GDQQ ELQ LFK $QGUHDV (QGH JUR‰ YLHOO GHU 5LFK
WLJH %LV MHW]W KDEH LFK OHLGHU QXU (QWWlX
VFKXQJHQ HUOHEW XQG QXQ VXFKH LFK EHU
GLHVHQ :HJ GDV JUR‰H *OFN IU HLQ JH
PHLQVDPHV /HEHQ 0HLQH )UHXQGH VDJHQ
GDVV GLH MHQLJH GLH HLQHQ 0DQQ ZLH PLFK
EHNRPPW VLFK JOFNOLFK VFKlW]HQ NDQQ
,FK ELQ EHUXIVWlWLJ XQG KDEH HLQH VFK|QH
:RKQXQJ VW|UH PLFK QLFKW GDUDQ ZHQQ
GX SDDU .LOR PHKU DXI GHU :DDJH KDVW
R 3RVW DQ .HUVWLQ
)ULHGULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU
&KHPQLW] &KLIIUH 1U 5LFKDUG 5HQW
QHU XQG JXW DXVVHKHQG
HKUOLFK XQWHUQHKPXQJV
OXVWLJ 0|FKWH QDFK ODQ
JHP $OOHLQVHLQ QXQ QLFKW
PHKU PLW G :lQGHQ UH
GHQ ,FK IKOH PLFK QRFK MXQJ ELQ JH
VXQG YHUVWlQGQLVYROO KLOIVEHUHLW ELQ
+REE\KDQGZHUNHU NHLQ 1DWXU XQG
.XOWXUEDQDXVH XQG LFK IDOOH QLFKW PLW
GHU 7U LQV +DXV )UHXH PLFK .RV
WHQORVHU $QUXI  $J .DULQ )UHL
EHUJ %HLVSLHOIRWR
Volkssolidarität Chemnitz gemeinsam mit Vereinen und Unterstützern wieder zur Chemnitzer LichtNacht ein. Mit dem großen Lampionumzug, bei dem in
den vergangenen Jahren mehr
als 1.000 Kinder, Eltern und
Großeltern teilnahmen, soll ein
Zeichen für mehr Kinderfreund-
lichkeit in der Stadt gesetzt werden. Dieses Jahr wird der Umzug erneut zur Freilichtbühne
auf der Küchwaldwiese führen.
Bereits ab 16 Uhr sind Sonderfahrten mit der Parkeisenbahn
möglich. Der Treffpunkt für den
Lampionumzug ist ab 17:30
Uhr auf der Schlossteichinsel.
Gegen 18 Uhr werden alle Teil-
Foto: Sven Gleisberg
Chemnitz. Am Freitag lädt die
Foto: Härtelpress
Schlossteich Samstag zum Lampionumzug
&KLUXUJ -DKUH DWWUDNWLY DXFK
ÄLP +DXVKDOW ]X JHEUDXFKHQ³ JXWDXV
VHKHQG XQG KRIIH DXI GLHVHP :HJ HLQH
OLHEH )UDX ]X ¿QGHQ GLH HLQHQ DQVWlQ
GLJHQ XQG OLHEHQ XQG WUHXHQ *HIlKUWHQ
VXFKW ,FK KDEH HLQ HLJ $XWR +DXV ELQ
¿QDQ]LHOO EHVWHQV YHUVRUJW XQG LFK ZU
GH 'LU HLQ XQEHVFKZHUWHV VRUJHQIUHLHV
/HEHQ ELHWHQ 0HOGH 'LFK 
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU &KHPQLW] &KLIIUH 1U :LWZHU XQG HLQH JHSÀHJWH
(UVFKHLQXQJ NHLQ 2SD7\S XQG ¿QDQ]L
HOO DEJHVLFKHUW JHLVWLJ XQG DXFK N|U
SHUOLFK EHZHJOLFK VXFKW QHWWH 6,( FD
± -DKU IU HLQH 9HUELQGXQJ RKQH
-DKUH HUIROJUHLFK VHUL|V
(LOH XQG (QJH PLW JHPHLQVDPHQ (UOHE
XQG SUHLVZHUW
QLVVHQ XQG VHKU YLHO /DFKHQ
ZZZ.HUVWLQ)ULHGULFK*PE+GH
R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU ,FK 5DOI ELQ HLQ JUR‰HU NUlI &KHPQLW] &KLIIUH 1U WLJHU XQG DXFK JXW DXVVHKHQGHU VHOEVW
VWlQGLJHU +DQGZHUNVPHLVWHU QDFK JUR 1LHPDOV KlWWH LFK +ROJHU ‰HU (QWWlXVFKXQJ JHVFKLHGHQ XQG ¿QDQ IUKHU JHGDFKW GDVV GLH (LQVDPNHLW VR
1DFK GHP WUDJL
]LHOO DEJHVLFKHUW XQG EHJHLVWHUWHU $XWR VFKOLPP VHLQ NDQQ
IDKUHU 0HLQH 6WlUNHQ VLQG =XYHUOlVVLJ VFKHQ 7RG PHLQHU )UDX IHKOW HLQIDFK HL
NHLW XQG 7UHXH %LQ KXPRUYROO ]lUWOLFK X QH OLHEH 3DUWQHULQ GDV $OWHU LVW QLFKW
WLHUOLHE XQG LFK ELQ DOOHLQ /HLGHU KDW VLFK HQWVFKHLGHQW PLW GHU PDQ VLFK XQWHU
DXI PHLQH $Q]HLJH NHLQH )UDX JHPHO KDOWHQ NDQQ XQG DXFK ZDV JHPHLQVDP
GHW 2E LFK QXQ PHKU *OFN KDEH" 'X XQWHUQLPPW ZLH ] % HLQHQ $XVÀXJ
ZLUVW HV JDQ] VLFKHU QLFKW EHUHXHQ PHO HLQH 5HLVH HLQHQ VFK|QHQ 6SD]LHUJDQJ
GH 'LFK
7HO RGHU RGHU DXFK PDO HLQ .RQ]HUW EHVXFKHQ
3RVW DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWUD‰H 'DUXP YHUVXFKH LFK PLW GLHVHU $Q]HLJH
HLQH QHWWH )UDX NHQQHQ ]X OHUQHQ GHU
0LWWZHLGD 1U HV DXFK VR JHKW
+DEH HLQ JHSÀHJWHV
0LUNR PLW WROOHU :RK bX‰HUHV XQG EHVLW]H JXWH 8PJDQJVIRU
QXQJ XQG 3NZ VSRUWOLFKH )LJXU GXQNOHV PHQ XQG ELQ HLQ OHLGHQVFKDIWOLFKHU $X
XQG YROOHV +DDU HLQ VHKU DWWUDNWLYHU XQG WRIDKUHU 5XIHQ 6LH ELWWH DQ
DXFK VSRUWOLFKHU XQG V\PSDWKLVFKHU 3ROL R 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
]HLEHDPWHU LVW Y|OOLJ YHU]ZHLIHOW 6FKRQ ULFK *PE+ )UDQNHQEHUJHU 6WU OHW]WHQ 0RQDW KDW HU HLQH $Q]HLJH DXIJH &KHPQLW] &KLIIUH 1U JHEHQ XQG QLHPDQG KDW VLFK JHPHOGHW
'DEHL VXFKW HU GRFK QXU HLQH JDQ] ÄQRU
PDOH )UDX³ JHUQ PLW .LQGHUQ IU HLQHQ
1HXEHJLQQ 9LHOOHLFKW ZXUGHVW 'X DXFK
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
YRQ 'HLQHP 3DUWQHU EHWURJHQ XQG VXFKVW
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
ZLHGHU HLQHQ +DOW LP /HEHQ %LWWH PHOGH ]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ YLHOIlO
WLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ NHQQHQOHUQHQ
'LFK 7HO RGHU 3RVW
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE -XOLH *PE+
DQ -XOLH *PE+ 2EHUVWU 7HO 0LWWZHLGD 1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
6051753-10-1
BLICK REGIONAL
Seite 7 · 5. November 2014
Auf die Kufen, fertig, los
Markt Noch einmal Frisches aus Region
Wintervergnügen Start der neuen Eislauf-Saison in Freiberg
vermarkter und Händler werden beim nächsten Bauernmarkt im einstigen Kloster
Buch ihre Waren anbieten. Natürlich finden sich wieder frische Erzeugnisse aus eigenem
Anbau, eigener Herstellung sowie handwerkliche und kunsthandwerkliche Produkte. Ge-
Die Grundsteine
sind gelegt
Festkonzert zum Jubiläum
Erfolgreich Traude Hepfner und ihre Schüler
Foto: Wieland Josch
Große Freude: Juliane Herber präsentiert die neuen Mineralien im Frauensteiner Silbermann-Museum.
ner Maßen nicht allzu viele, aber
sie sind ein Grundstock, aus dem
gerne mehr werden kann. Das Silbermann-Museum in Frauenstein
hat eine Sammlung von Mineralien und Gesteinen aus dem Frauensteiner Revier erhalten, die, sind
sie erst einmal inventarisiert, einen
kleinen Einblick geben sollen in die
Vorkommen rund um den Ort. Juliane Herber, Leiterin des Museums freut sich sehr darüber. „Bis
2012 hatten wir leihweise eine Anzahl von Gesteinen von der TU
Bergakademie Freiberg in unseren
Vitrinen“, erzählt sie. „Die wurden
dann aber wieder zurück an die
Universität geholt.“ So fehlte ihr
Material, mit dem dieser wichtige
Teil der Frauensteiner Geschichte
dargestellt werden kann. „Ohne
den Bergbau gäbe es den Ort
nicht“, sagt Herber. Andreas
Weiß von der Bergakademie stellte freundlicher Weise eine private
Sammlung zur Verfügung, darunter Amethyste und Achate.
Doch war es Matthias Kreibich
vom Besucherbergwerk Ehrenfriedersdorf, der nun die neuen
Gesteine nach Frauenstein brachte. Es handelt sich dabei um
Gangstufen, die in solchen Stolln
wie der „Goldenen Scheibe“ oder
dem „Friedrich Christoph“ gefunden wurden. Sieben an der Zahl
sind es. „Sie repräsentieren natürlich nicht die Schürfgeschichte“,
wj
weiß Juliane Herber.
immer ein wahrer Ohrenschmaus,
wenn von Traudel Hepfner ausgebildete Akkordeonspieler auftreten. Erst recht, wenn es das Orchester ist, das in diesem Jahr seinen 20-jähriges Bestehen feiert
und von Beginn an von Traudel
Hepfner geleitet wird. Die Initiative
war 1994 vom damaligen Leiter
der Flöhaer Musikschule, Roland
Markert, ausgegangen. Nach dem
ersten Konzert zur Einweihung der
neuen Musikschule in der Bahnhofstraße im Jahr 1995 folgten
zahlreiche Auftritte und viele schöne Erfolge. So 1998 die erste Teilnahme am Internationalen Akkordeonfestival in Innsbruck – und
das gleich mit dem Ergebnis „hervorragend“. Dass die Musiker in
den Jahren 2001 und 2010 ihre Erfolge in Innsbruck jeweils wiederholen konnten spricht für das sehr
hohe Können dieses Ensembles.
Auch in anderen Jahren war das
Akkordeonorchester sehr erfolgreich bei Wettbewerben. Solisten
aus diesem Orchester starteten immer wieder bei Deutschlands
größtem Musik-Wettbewerb „Jugend musiziert“ und beim Deutschen Akkordeon Musikpreis und
kamen nicht selten als Bundespreisträger wieder heim!
Aus dem Akkordeonorchester
gingen 2006 das Ensemble TastSinn und 2012 das Ensemble
Quintamento hervor. Diese beiden
Ensembles vertraten die Musikschule Mittelsachsen 2013 wieder
zum größten Akkordeonfestival
der Welt in Innsbruck. Beim diesem Internationalen World Music
Festival gelang den mittelsächsischen Akkordeonisten ein Riesenerfolg: Tastsinn erspielte sich den
ersten Platz und Quintamento den
dritten Platz.
tag, dem 8. November in der
Zeit von 9 bis 15 Uhr. Um 10
Uhr und 14.30 Uhr bietet der
Förderverein Klosterbuch eine
Klosterführung an, Treffpunkt
ist vor dem Abthaus. Der Förderverein will auch noch einmal den Weinkeller für die
su
Gäste öffnen.
'
$
&&&$!!
" %
+/,/ # # 1$ )##%+ 06&0(0 $++'%
$) $"$ )"
Am 9. November findet 16 Uhr
in der Alten Baumwolle in Flöha
ein Festkonzert statt. Das unterhaltsame Programm, welches eine
große Bandbreite des Könnens in
der Musik der verschiedensten
Komponisten zeigt, wird gestaltet
vom Akkordeonorchester, den Ensembles TastSinn und Quintamento, die alle von Traude Hepfner betreut werden. Auch das Nachwuchsorchester unter der Leitung
von Tatjana Jontscheva wird zu
su
hören sein.
'+)3 =:-$5&+)$ *': ,< ( 1/<" 2
=5 D68<DD" '+)3 6A '4$ 4?- %'C4 4-+:5%'
%4)'+$ 5')4 ='-5B5:* $+&
5+5-4 '%:5+5-4 )(:43 *': 4+&
'+=+$ *:))' -4-*0=:4 4(&')-:&
5B5:* %'+:+
"/)
'##2 $) $/* )"
=5 D"8<D// ,< ( 1/<" 2 '+)3 7A '4$
4?- )(:43
+5:4%4 +:4)?44'$)=+$ *': 4+&
'+=+$ *:))' ='-5B5:* -4&
-*0=:4 $+5+5-4 '%:5+5-4 *0-&
*: )=:--:%&+)$
"/)
%%'#2 $)
$/* .1 ( /)")
=5 D;8<D/D *': 6# ( 1/DD 2 '+ ?'5'-+5&
)=&*:3 '+)3 7A '4$ 4?- ?' )(:43 0'$) %'C&
=3 )(:43 +()004 #A )(:43 *': &)$+ $+5+5-4 '%:5+5-4
5')4+ %4)'+$
"/)
%2'#2 "0"
"/ . $ !&/*
Foto: privat
Flöha. Es ist, das sei vorangestellt,
Minerale Sammlung in Frauenstein
Frauenstein. Es sind zugegebe-
dürfen nicht fehlen. Erlebnisreich wird es wieder beim beliebten Eisstockschießen und spannenden Eishockeyspielen, die
kleinen Besucher können sich
mit den Eispinguinen und -pandas Vergnügen oder ihren Kindergeburtstag auf der Eisbahn
feiern und bunt wird es im Februar wieder zum großen Eisfasching. „Tendenziell haben wir
jedoch in diesem Jahr weniger
Veranstaltungen geplant, da unsere Erfahrungen gezeigten, dass
die Besucher eher das gemütliche
Eislaufen zu schätzen wissen“,
erklärt Holger Scheich, Geschäftsführer des Betreiber-Unternehmens Gastro-Service Mittelsachsen (GSM). Veranstalter
und Hauptsponsoren freuen
der Eisbahn ist auch in diesem
Jahr wieder die Stadt Freiberg
mit dem Amt für Kultur-Stadtke zur Stärkung bereitstehen, Marketing (KSM). Insgesamt 29
und auch die rustikalen Glüh- regionale Unternehmen beteilisth
weinhütten im Außenbereich gen sich als Sponsoren.
Foto: Stefanie Horn
W
er in den letzten
Tagen einen Blick
in den Hof von
Schloss Freudenstein geworfen
hat, dem wird aufgefallen sein,
dass die Vorbereitungen für die
zweite Eislauf-Saison im Herzen
Freibergs in vollem Gange sind.
Erstmalig im vergangenen Jahr
konnten Einwohner und Gäste
der Silberstadt die dicken Winterstiefel gegen Schlittschuhe
tauschen und vor der beeindruckenden Schlosskulisse ihre Pirouetten auf der großen Eisfläche drehen. „Die Eisbahn hat
damals eingeschlagen wie eine
Bombe“, zeigte sich Oberbürgermeister Bernd-Erwin Schramm
begeistert von der Resonanz im
Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren: Organisatoren
letzten Jahr, weshalb die Wintersich auf den Beginn der zweiten Eislauf-Saison.
welt im Schlosshof in Zukunft,
neben den beliebten Freiberger
Sommernächten, ein fester Be- dem 13. November erwartet die ein beheiztes Zelt mit Winterbar,
standteil im Veranstaltungska- Gäste neben der 525 Quadrat- an der jede Menge köstliche Lelender der Stadt sein wird. Ab meter großen Eisfläche wieder ckereien und wärmende Geträn-
Klosterbuch. Über 60 Direkt- öffnet ist der Markt am Sams-
Die an der Flöhaer Musikschule ausgebildeten Akkordeonspieler mit Traude Hepfner in Innsbruck.
=5 D"8<D/D *': +=4 #; (* 5-+45 !>4
%4+!+$4 $'$+: *': * 5045*+
/< ) ## ( 17D 2 '+)3 #A '4$ 4?-
='-5B5:* )(:43 *':
4+'+=+$ :))')('4=+$ %(&
%!: '++C'4=+$ -%+ +C%)=+$ *.$)'%
"/)
'##2 )/"
$ !".
=5 D8<DD *': +=4 7/ (* '+)3 #A '4$
4?- )(:43 +5:4&
%4 +:4)?44'$)=+$ *': 4+'+=+$
:))' -4-*0=:4 ='-5B5:* "/)
,'#2 $ )" "
=5 D<8<DD6 6" ( 1/D" 2 7A '4$
4?- )(:43 +5:4&
%4 +:4)?44'$)=+$ *': 4+'+=+$
'%:*:))!)$+ ='-5B5:* *:))'
)5%'+@4!4 -4-*0=:4
"/)
:& =-- 6 +9=(67.,,6
7(& <.- 7(-6 7.--($- (9
?($9 (-?=(7&- 7&:9 7(&
6.% :- +(- .& -& 6
077-- . !;6 ( *;&+
&67?(9 :,3 ( - 6-7 !;6
679 :- (-96 &9 7 ,
<., .&:7 (,,6
!;6 )- 7&,* 9=7 (,
-$.9 4- (76 (7.- 79'
&- 07 .-&.7 :- 6*7
&.& (, :675 =(% -- :9&73
4?: 7(- .,(-9(.-- (&=6?'(% :& (, -$'
7$9- .'..* (,,6 =(6
-?:96!!-35 ( 6*9(-$'6'
-9=.69+(& =(96 4(+ :-*+
/- &667&- 7 .(+
6 :& .9 :- .7 70(+(- =(&9($ .++35 1(, .9.
(+<- :!7&-(6 ?($9 (-
9>0(7& 6':7=&+23 -$'
7$9 +(- :& $-+..*7 (
## +51 % 1%,+$ ,/%
'% %5#1% 51 %%5 +%*
% !/5/ %1 % 3 1##
/%,/#/1% 1+ 4 # +2"2++, +#%
-- :! - -9(.-+- :!'
79$- <.6 ++, ( .,(-9(.:++.<6 ;6 +:7 .,(-(693
4(6 ( &- !;6
?&+6(& 6(-9- -?:(9-
) -& (-(<(:++, 9(+ *-,- 7(& ( :-7 79>+(7& *+77(7&
6 :& 70.69(< (-*+(-35
(- 69:-$ :6& ( ?&+6('
&- (96(96(--- (79 !;6 7
', 7+79<679-+(&
4&6 $:9 -&$!6$9 7(- :&
( 6*-,.++ (- - 6'
$6/%- ( =(6 7(9 (- 06 .'
&- (- (-($- (+(+- (, .6'
9(,-9 &-5 7. -- :9&73
4-76 :-(--- */--- (
?=(7&- ++ .0*- (??( 6('
-$+ > 3 +(<6 7.=( :-6.7
=&+-35 (7 6*- &7.-6 &-(99 (- - 6/%## (7 "#3 &6 -!.7 &(6?: :-96
===3*677',.33
6055806-10-1
+'#2 $!! !
("## ("(
%
!
%"
" "
# $ !
("#" ((
$!! !
# $ !
("#" ((
6055656-10-1
6048882-20-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Schluss mit zugigen Entrees
Chic und praktisch
Foto: djd/Groke Türen und Tore
Wirkungsvoller
Wärmeschutz
Moderne Aluminium-Haustüren erfüllen alle Anforderungen, die in der aktuellen Energieeinsparverordnung (EnEV)
festgelegt sind. Wärmeverluste
durch Ritzen und Kanten werden wirkungsvoll unterbunden.
Dafür besitzen die Türen zwischen Blatt und Zarge drei ge-
Wenn zu viel teuer erzeugte Heizwärme durch
eine alte Haustür entweicht, ist es Zeit, sie gegen ein schickes und
energiesparendes neues
Modell einzutauschen.
trennte, an allen Seiten umlaufende Dichtungen sowie Türprofile, die exakt schließen. Die
Türbänder lassen sich zudem
bei eingehängtem Türblatt millimetergenau einstellen, sodass
auch hier keine Lücken zwischen Zarge und Blatt entstehen können. Unterschiedliche
Profiloptiken mit integrierter
Wärmedämmung verhindern
das Eindringen winterlicher
Kälte.
Für alle Haustypen
und jeden Baustil
Dämmung und Dichtigkeit
haben auf das Design der Tür
nur wenig Einfluss. EnEV-gerechte Türmodelle gibt es für
jeden Baustil und jede Wohnumgebung. Von rustikal über
klassisch bis zu modern und
avantgardistisch reicht die Modellpalette.
djd/pt
F
enster holen Tageslicht
und damit Atmosphäre in
jeden Raum. Doch nicht
immer ist dies gewünscht - beispielsweise im Schlafzimmer,
wenn das Zimmer möglichst weitgehend verdunkelt werden soll,
oder wenn am Schreibtisch eindringende Sonnenstrahlen störend
wirken können. Für all dies gibt es
passende Lösungen, die eine modische Optik mit einem praktischen Nutzen verbinden.
Sichtschutz für das Bad
Für Badezimmer ist ein Sichtschutz besonders wichtig, insbesondere da viele Menschen ihr
Bad zur privaten Wellnessoase
zum Entspannen ausbauen.
Wichtig ist es für den Blickschutz, geeignete Materialien zu
wählen, rät Eduard Vigodski von
JalouCity.de. Insbesondere in
Feuchträumen muss der Sichtschutz spritzwasserfest und langlebig sein.
Gut geeignet sind für das Bad
demnach Plissees in einer entsprechenden Ausführung, die
meist aus Polyester gefertigt und
#%-
* %
&))&&)
%+-#!%+
*/#
%!/#
(
&2 +'*#
$ $ %% %% !$ %% "%% Der Fensterschmuck hilft dabei, Helligkeit und Temperaturen im Raum zu regulieren.
damit wasserfest und waschbar
sind. Plissees lassen sich zudem
stufenlos verstellen und sind in
zahlreichen Farben und Designs
erhältlich.
Plissees auch für weitere Räume
geeignet - neben einigen anderen
Möglichkeiten. Insbesondere Rollos sind sehr vielfältig. Viele Modelle verfügen über einen Verdunkelungseffekt und sind daher
ebenso für das Schlaf- und KinPraktischer und optisch
ansprechender Sichtschutz derzimmer geeignet. Bei großen
Natürlich sind die vielseitigen Fensterflächen empfehlen sich
zum Beispiel mehrere Plissee-Anlagen, die für die einzelnen Flügel
der Terrassentür passend zugeschnitten sind. Auch geeignet
sind Rollos oder die immer beliebteren Lamellenvorhänge, die
unerwünschte Blicke verhindern,
aber dennoch viel Tageslicht hinmpt-14/48345a
einlassen.
.YVL (\Z^HOS ¶ RUHSSOHY[ RHSR\SPLY[L 7YLPZL
Trend Fensterdeko schützt vor ungebetenen Blicken
Foto: djd/JalouCity Heimtextilien
Haustüren Hilfe beim Energiesparen
Der nächste kalte Winter
kommt bestimmt. Eiskalte Flure und Eingangsbereiche hinter zugigen alten Haustüren
sind dann ziemlich unangenehm und verursachen überdies auch noch hohe Kosten.
Eine undichte und schlecht
isolierte Haustür ist ein Wärmeleck in der Hausfassade,
lässt Heizwärme entweichen
und treibt damit auch die Heizkosten in die Höhe.
5. November 2014 · Seite 8
& %% )%)- /!,),) (! 0( #&, !&))/! /! &(,)
' $
#+*
' % ."
!!
#%- /
-!%#+
+-!!*
2(
& %% )%)- #1(,( ,)/ -0()!,,
!## 0( )#/, &(,
$(&(!&))/!'
$ ' .3 #+* *'*+
+'*#
-"
/# "*)))
-' ' ,.'
'(
$, (
'(+'(
%&
#1(, *2#!! )!((! ,(,2 ,
),! ! 0( #&, 0,/!'
)!(! !2! ! ,#,)!
!!, )#(! 0( &(,!
# #(,'
$ ' . #+* *'*+
-"
+'*#
)&+)%)- %+-#!%+
0 #"
** !-#
-*-1# /#
"#
/ /
*'*+
+'*#
&2
+'*#
.$&
.2
!'' +' #0
.!## )
"% %&"%
+ &-) ! ' #0 #) '
+'+ /
# '
+
" .*'# **'!'.
,,,$)%)- )+$
'(+
(
&2
(
)\YNZ[pK[
,('
/HY[THUUZKVYM
3PTIHJO6ILYMYVOUH
>P[[NLUZKVYM
()!( ,('
%*#
#*+%*
(+
"
%" !# " ! $
! 9€OYZKVYM
/VOLUZ[LPU
,YUZ[[OHS
'
-YHURLUILYN
"('(!'
'(!'
+!' '
!'
$$
/
'(!' 6054827-10-1
6052372-10-1
! ! &
# #
$
$!!#$ $ $ $! ! $
! $! & $!&
#'# # $!
## $$ !#% &
$
s %NERGIESPARBERATUNG
s $ACHSANIERUNG
s "ADERNEUERUNG
s &ASSADENGESTALTUNG
s &ENSTERERNEUERUNG
s 'ARTENGESTALTUNG
s 4ßRENAUSTAUSCH
s %NERGIEPASS"ERECHNUNG
)
'" &
!
! &!
'
"! (&&
! !!
! !
&! !
"&! "
! ! &!
"
!
! &!
&
&"
!
&
! &
!!
"
#
$
"
!
! &!
*
($22
&&
($22 !($-2
!($-2
$22
!.$22
&&
$22 !.$22
!-$22
&&
!-$22 !)$22
!)$22
,
,
!$ !$ ,
,
"
&,/
&
/#
&/#
"
&
,/
,&$,&$
2 2
% '&&
% '&&
"0&,# % %2(-)
"0&,#
2(-)
* 2 %%1
* .
22--.(
.(*2
12-2---.(.(*.
,,&&/',
$
%
000$&&/',
$
$
,
,&&
/', $ % 000$&&
/',
6050263-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
Seite 9 · 5. November 2014
Übergangszeit - Kachelofenzeit
Wohnzimmer Setzen
und Wohlfühlen
Heizung Holz kann den Wärmebedarf passgenau decken
In den eigenen vier Wänden wollen sich die Menschen wohlfühlen, die Einrichtung ist deshalb
heute so bequem und individuell
wie nie zuvor. Von einem norwegischen Möbelhersteller beispielsweise gibt es ein patentiertes Gleitsystem, das ohne Hebel
und Knöpfe jeder Bewegung
folgt und automatisch immer für
die optimale Sitzposition sorgt.
Das System findet sich längst
auch bei den Sofamodellen. So
können sich „Vielsitzer“ auch auf
djd/pt
der Couch entspannen.
D
er Herbst stellt mit seinen
Temperaturschwankungen viele
Bundesbürger vor die Entscheidung: Wärmer anziehen und die
Heizung noch auslassen oder
schon einschalten und höhere
Energiekosten in Kauf nehmen?
Auch wenn tagsüber die Sonne
noch wärmt: Im Herbst kann es
abends recht kühl werden.
Die ideale Wärmequelle für
die Übergangszeit kann eine sogenannte Einzelraumfeuerstätte
sein: ein Kachelofen, Heizkamin
oder Kaminofen. Mit diesen Geräten kann gezielt geheizt werden, ohne die komplette Heizung
in Betrieb zu nehmen. Kombi/Warmluftkachelöfen
sorgen
beispielsweise nach dem Anheizen schnell für Konvektionswärme und geben zusätzlich die im
Inneren gespeicherte Energie
über längere Zeit als milde
Strahlungswärme an den Raum
ab, ähnlich der Strahlung der
Sonne.
Moderne Technik schont
Umwelt und Geldbeutel
Wer seinen Wärmebedarf in
der Übergangszeit gezielt mit einer modernen Holzheizung
deckt, spart nicht nur Heizkosten
und fossile Brennstoffe, sondern
schont zugleich die Umwelt. Moderne Öfen vom Fachmann sind
mit einer hocheffizienten Heiztechnik ausgestattet, die alle gesetzlichen Umweltvorschriften
erfüllt und den Brennstoff Holz
optimal ausnutzt. Dabei läuft die
Verbrennung CO2-neutral: es
entsteht nur soviel Kohlendioxid,
wie das Holz zuvor gespeichert
- !"- -% % $ -*- $ %&*
& -
&-% *%*
& %% ., , %%
-%&**% *%# ' ! &&&*" % %- .+',,(+++'
6034120-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Foto: djd/www.kachelofenwelt.de
&%.34%2 s 4Ä2%. s 2/,,,!$%.
Die ideale Wärmequelle für die Übergangszeit kann eine sogenannte Einzelraumfeuerstätte sein: ein Kachelofen, Heizkamin oder Kaminofen.
hat. Positiv auf die Ökobilanz
wirken sich auch die kurzen
Transportwege des nachwachsenden Rohstoffs aus, der aus
heimischen Wäldern mit nachhaltiger Forstwirtschaft gewonnen wird.
Der Fachmann sorgt für das
perfekte Zusammenspiel
Moderne Kachelöfen, Heizkamine oder Kaminöfen gibt es in
den verschiedensten Ausführungen: vom punktuellen Wärmelieferanten für einen Einzelraum
bis zum vernetzten, modularen
Heizsystem, das die Zentralheizung ergänzt. Hierbei speisen ein
Kachelofen mit integriertem
Wasserwärmetauscher und eine
Solarthermie-Anlage auf dem
Dach die Energie in einen zentralen Pufferspeicher. Die vollautomatisch geregelte Hybridlösung
stellt die Versorgung mit Heißwasser für die Heizung wie auch
für Küche und Bad sicher, wobei
regenerative Energiequellen gegenüber Öl und Gas stets Vorrang haben.
Somit kann gerade in der
Übergangszeit ein Großteil des
Energiebedarfs regenerativ erzeugt werden. Damit das System
optimal auf die individuellen Anforderungen zugeschnitten ist,
sollte man sich an einen Ofenund Luftheizungsbauer wenden.
Unter
www.kachelofenwelt.de
gibt es bei der AdK, der Arbeitsgemeinschaft der deutschen Kachelofenwirtschaft e.V., Adressen
qualifizierter Ofenbauer-Fachbetriebe und weitere Informatiodjd/pt
nen.
Design im Gleichgewicht
( * *%* ( ** ** &!) &! #
s #!&!#' -ESSEPREIS SOLANGE 6ORRAT REICHT
s # $REIFACHISOLIERGLAS & !
s # %
!UTOMATIKSCHLOSS !6 BEI "ESTELLUNG EINER
NEUEN (AUSTàR ' & * & ! (AUSTàR IMMER
VERRIEGELT
s # $
&ENSTER +"LUE ,INE MM "AUTIEFE 5F ZUM
0REIS DES &ENSTER ++LASSIK MM "AUTIEFE 5F s # 3ICHERHEITSBESCHLAG +LASSE 2#.
& !
s !! ##
!UF )NSEKTENSCHUTZPROGRAMM UND
-ARKISEN
s & !
6ERBUNDENE 5NTERNEHMEN PRËSENTIEREN
IHRE 0RODUKTE UND $IENSTLEISTUNGEN +AMINE
3OLARSYSTEME ZUR (EIZUNGSUNTERSTàTZUNG &ÚRDERMITTEL
BERATUNG ,"3 &LIESEN UND .ATURSTEIN -AUL n DA IST FàR
JEDEN ETWAS DABEI
Licht LED-Pendelleuchten schaffen wohnliche Atmosphäre bei geringem Energieverbrauch
auch die Kriterien an eine behagliche Atmosphäre für den Wohnund Essbereich. Angefangen bei
einer warmen Lichtfarbe über die
Dimmbarkeit bis hin zu ihren
kompakten Maßen, die ein filigra-
nes Design ermöglichen. Einige
Pendelleuchten scheinen förmlich
im Raum zu schweben. Besonders
praktisch: Die Höhe kann oft stufenlos verstellt werden, zudem sind
die Leuchten wahlweise in einer
Behagliches Licht
Die Leuchtdioden verbrauchen
im Vergleich zu konventionellen
Leuchtmitteln bis zu 90 Prozent
weniger Energie und das bei einer
hohen Lebensdauer von bis zu
50.000 Stunden. Neben den praktischen Aspekten erfüllen sie aber
geraden und einer gebogenen Variante erhältlich. Mit dem
Schwung erhält solch eine Leuchte
nicht nur ein elegantes Äußeres,
sondern leuchtet auch Tische mit
Übergröße homogen aus. Eine Alternative für runde Tische sind
kreisrunde Modelle.
Skyline bei Nacht
Foto: djd/Oligo Lichttechnik
Eine liebevolle Tischdekoration,
feines Porzellan, gutes Essen und doch fehlt noch etwas zu einem gelungenen Abend mit Gästen an der heimischen Tafel: das
passende Licht, das erst Wohnlichkeit in die eigenen vier Wände bringt. Gerade am Esstisch
soll es sanft die Runde ausleuchten, ohne dabei zu blenden. Besonders praktisch sind Pendelleuchten. Sie wirken unaufdringlich und spenden doch ein angenehmes Licht - am besten mit
zeitgemäßer LED-Technik.
Die Leuchte als Designelement: Die leuchtenden Acrylsteine bei diesem Modell erinnern an eine Skyline.
Ein Blickfang über der Tafel ist
auch ein Modell, aus dessen
Leuchtenkörper feine Acrylsteine
herausragen Diese werden auf raffinierte Weise angestrahlt - das erinnert an eine Skyline bei Nacht.
Johannes Neisinger vom Verbraucherportal Ratgeberzentrale.de ergänzt: „Wichtig für den Esstisch
ist, dass das Licht niemanden
blendet. Der Abstand zwischen
Tischplatte und Unterkante der
Leuchte sollte daher rund 60 Zendjd/pt
timeter betragen.“
6055777-10-1
! 7(676,(*(5
%!" 040# /"/#0
/
#4 #'047%4
*87 +DUN *7
(&2SOXV
,P 7HVW .DPLQ
|IHQ IU GLH 6FKHLW
KRO]YHUEUHQQXQJ
$XVJDEH ZZZWHVWGH
64
#
$ ! % $ "
+ -5 /1!&, !% 1/,#%
!$ $!% 1%
#&%1
/$ & ). ) 160 +(28+7 288 9"190
7004%%7' '
:(**5 !&'#49 "'$%0160 8>
-$ ",="0 60. %)' ->7 2+. 7> > 8
:**5( /0' 1 "'6)'160 +34+3
%)' ->7 +. 2+ (
(6251 #' 90 0 1 " 8
%)' ->( 3+. 37 3 23 +7
:*1 #+9# ,8$&/0)/- 16'"'< ' 0 01900 60 ':0 *<''60
%)' ->7 +. 3+ + 3
'%/ &#4 7004%%7' :* /#&&#40!7 &"'<%6 0"&&"61 9
0%!,'%0!60 + %)' -> 72 38. ( >
:61 %7' &"'<%6 %9' * %0 60 +>
%)' -> 72 +. 7( +2 '7' 09. ). /. *:.:: *(.:: !/ . *:.:: *2.:: !/
05'
=H7J?I Z[d d[k[d '.*#i[_j_][d
AWjWbe] iem_[ Z[d Wajk[bb[d 7d][#
XejiÔo[h c_j Fh[_i[d Wk\
eZ[h ][X”^h[d\h[_
kdj[h !!! ! Wd\ehZ[hd$
5)3%!+
!,
41
&#42++1
$!/ + (#1, %!"
$+ 1%/+ 333*+"*
" ''' 0"1 =" ' 1" 9 ' ;)006"6' 916= &"6 99! 9' 99'%"69' <" / &"6 1 <0=0 9' $%,,00 :091: 09' "'$%/ %%0 =9& 6 '"!
1 ' 99 0)00%" ' 60"%"' 90 :0='&60"% 9' 96= #) ) ' 9 *0/ 0%6 91: 09' ' 9,0"1/ "09' 0" )016"'$'6/ %% 6 '"1 ' 9'
1)'16"' '' '61,0 ' & "6,9'$6 0 09$%9'/ 09$ %0 006:&0 1)<" 6 '"1 9' ),6"1 '09'' ;)0 %6'
6056004-10-1
6054898-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
5. November 2014 · Seite 10
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
)URWWLHUVHULH
Ȍ*LQDȊ
%DXPZROOH
XQL RGHU JHVWUHLIW
:DVFKKDQG
VFKXK
FD [ FP
6HLIODSSHQ
FD [ FP
*¦VWHWXFK
FD [ FP
)URWWLHUVHULH
Ȍ9LYDȊ -DFTXDUG
*HZHEH DXV
H[NOXVLYHU =ZLUQ
%DXPZROOH
'XVFKWXFK
FD [ FP
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
)URWWLHU
+DQGWXFK
Ȍ&DUPHQȊ
LQ YHUVFKLHGHQHQ
MH
)DUEHQ FD [ FP
+DQGWXFK Ȍ/DULVVDȊ %DXPZROOH
LQ YHUVFKLHGHQHQ )DUEHQ FD [ FP
+DQGWXFK XQL RGHU
JHVWUHLIW FD [ FP
MH
)URWWLHUVHULH Ȍ1HSWXQȊ XQL RGHU JHVWUHLIW PLW PRGLVFKHU
6WUHLIHQERUG¾UH %DXPZROOH
LQ YHUVFKLHGHQHQ )DUEHQ
'XVFKWXFK FD [ FP
:DVFKKDQGVFKXK
FD [ FP RGHU
6HLIODSSHQ
FD [ FP
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
*¦VWHWXFK
FD [ FP
+DQGWXFK FD [ FP
MH
6FKQHOOHU ]XU
$86%Ζ/'81*
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
ZZZKDPPHUKHLPWH[GHNDUULHUH
6HLIODSSHQ
FD [ FP
'XVFKWXFK
FD [ FP
MH
+DQGWXFK
FD [ FP
MH
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
+DQGWXFK XQL RGHU JHVWUHLIW
FD [ FP
MH
'XVFKWXFK FD [ FP
6WDUWH 'HLQHQ :HJ XQG
EHZLUE 'LFK RQOLQH XQWHU
*¦VWHWXFK
FD [ FP
)URWWLHUVHULH Ȍ2[IRUGȊ %DXPZROOH
LQ YHUVFKLHGHQHQ )DUEHQ
ΖQ 0LQXWHQ
]XU /HKUVWHOOH
:DVFKKDQGVFKXK
FD [ FP
62/$1*( '(5
9255$7 5(Ζ&+7
+DQGWXFK Ȍ=RSIȊ LQ YHUVFKLH
GHQHQ )DUEHQ FD [ FP
0(" '+&.$!
MH
0")0, !!
(1
6Ζ( 63$ 5
&''.! & &+ /& .''+++.! '+ &'+& % ,-( #&+ '+
+6B
6054457-10-4
BLICK REISEMARKT
Seite 11 · 5. November 2014
Den Zauber Afrikas entdecken
Fernweh Spannende Individualreisen nach Namibia und Südafrika
Kaum berührte Wildnis
Am Kap der
Guten Hoffnung
Auch Südafrika mit seinen
vielfältigen Natur- und Kulturschätzen lässt sich problemlos individuell erkunden. Ein Besuch
Kapstadts, das zu den schönsten
Städten der Welt zählt, und ein
Abstecher zum Kap der Guten
Hoffnung sind geradezu ein
Muss. Anschließend kann es weiter in die malerische Weinregion
und auf die idyllische Garden
Route mit ihren romantischen
Buchten und steilen Klippen
Richtung Osten gehen. Eine Sa-
Auf einer Selbstfahrerreise kann man sich viel Zeit für
Tierbeobachtungen lassen.
fari im berühmten Krüger Nationalpark oder einem privaten
Wildreservat dürften ebenso unvergesslich sein wie eine Fahrt
zur Hochebene der Drakensber-
ge und zum Blyde River Canyon,
der als eines der großen Naturwunder Afrikas gilt. Dieses Reiseziel ist übrigens auch für Familien
mit Kindern einfach ideal. djd/pt
! (! # !% # +'" ( # *** !(!
% +&""&&+ # (
( %( !) Foto: djd/Abendsonne Afrika
Auf Pirschfahrten im EtoshaNationalpark - Heimat von Elefanten, Löwen, Geparden und
dem selten gewordenen Spitzmaulnashorn - oder einer Buschwanderung durch das Ongava
Wildreservat südlich des Nationalparks ist der Zauber des Lan-
des hautnah zu spüren. Wer in
Namibia Tiere beobachten will,
kann auch in den Caprivi, einen
fruchtbaren Landstreifen im
Nordosten des Landes, fahren.
Eine Prise Abenteuer versprechen zudem Touren in das Damaraland, in dem die seltenen
Wüstenelefanten
beheimatet
sind, sowie in die kaum berührte
Wildnis des Kaokolands, wo eines der letzten Nomadenvölker die Ovahimba - lebt.
Foto: djd/Abendsonne Afrika
W
eite Landschaften,
die höchsten Dünen der Welt, eine
aufregende Tierwelt und zahlreiche Spuren deutscher Kolonialgeschichte: Namibia ist eines der
interessantesten Länder im südlichen Afrika. Die sogenannte Perle Afrikas mit ihrer gut funktionierenden Infrastruktur und dem
angenehmen Klima lässt sich bei
einer sogenannten Selbstfahrerreise gut auf eigene Faust mit
dem Auto erkunden. Highlights
wie die berühmten roten Dünen
von Sossusvlei können dabei
ebenso auf dem Reiseprogramm
stehen wie ein Besuch der ehemaligen deutschen Kolonialstädte Swakopmund und Windhoek.
6055305-20-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Das Kap der Guten Hoffnung ist nur eines von vielen Highlights in Südafrika und auf jeden Fall einen Abstecher wert.
*##
&
# ) ) #" -)
,"
!
#" ,"
#"
+)!8/ +! 9+) )8! @/9)38.+! 4 )-!..!8,18#
#@#5 0# 1#FOF #05#5 5#I#5 #A#@ &J@ "0# @#0# @#AA# I5" 0# #@.3F#5 OI .@#@ I5A.9@40#
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@ 40F 6AF"#IFA.#5 9#O030FF#5 3A NF@/52#A.75<
8.+!
838.+!
8=+,!- 2FFF
)+-+39 %!!@=1.=
5!/9!1 @ 8/=! :";>6
8=+,!- ?&;;
/ 91 (!)=79
J33#5 0# ,#4#05A4 40F "#4 5#I#5 #A#@
L633AF5"0, "#5 #AF#336I965 IA I5"
A#5"#5 0# "0#A#5 5
8!+! 8!99! 19=$) ?;2 F0FF? )!./+=E
6"#@ #AF#33#5 0# I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#D1.@#A23#5"#@
.8=3)1/!
5=8 &?"F6
8=+,!- ;&>0';:
/ 81+ -!=*
+*+ 51/+ 2*:>F 6
8=+,!- :?F?>;0
!11, ! !8
5=1-+/1 9)+/!6
8=+,!- ;2&>&2"
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@ IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@
05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J.@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0# #AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@
@0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@ I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6<
5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
") *" "
"
#&) *" ) #"
. 05 "#@ #@#@ I5" #@.3F# 3A 52#A.75 &J@ "0# #@I5, 3A NF@/52#A.75 #@.3F# 0.
"#5 #N23IA0L#5 .3#44#@26@<
#05#A 5#I#5 655#5F#5 &63,#5"# I5A.9@40#
. 05 "#@ 5#I# #A#@ I5" #AF#33# "0# @#0# @#AA#
@F02#35I44#@
@F02#3#O#0.5I5,
@J&O0'#@ 523#0FO.3
+(+=-,.!8 5D!8*9)1=
*"2F6 ?F2 !(3+C!8=+,!- ;";>:&?
#0 05,5, .@#@ #AF#33I5,
0A HC<88<HP8+ A6&6@F0,#4
6/#,055 I5" .3I5,
9#@ 52#05OI, M#@"#5 .@#
@40#5 56. L6@ #0.5.F#5
,#30#&#@F%
65F65I44#@
:#0 I5A.9@40# >B) @,#3"?;
@#"0F05AF0FIF
4# 6@54#
)-@/(9B!+9!
IA,#
"#4
&J@ 405"#AF#5A 8$ 65F# OI4 1#M#03A ,J3F0,#5 6@F#03A9@#0A :"#@O#0F 465F30. H) $P !;<
IAFO30. OI@ ,#"@I2F#5 #0FI5, #AF#33# 0. "A 0,0F36 "#@ @#0#5 @#AA# &J@
"#@O#0F 5I@ + PP !D65F 6.5# 05"#AF3I&O#0F :M#55 ,#MJ5A.F 0FF# 52@#IO#5;<
+==! -+!$!8/ +! +! 8!+! 8!99! / $1-(!/ ! 8!99!
1.@30.
.31.@30.
L0#@F#31.@30.
465F30.
. O.3# #=I#4 9#@ 52#05OI, :/AFA.@0&F45"F;
. #@4.F0,# "0# .#450FO#@ #@3, I5" @I2 4 6< :; 3I0,#@/
BG P PPPP 8888 B)
"0# 6,#J.@ L65 4#05#4 65F6 40FF#3A AFA.@0&F #05OIO0#.#5< I,3#0. M#0A# 0. 4#05 @#"0F/
05AF0FIF 5 "0# L65 "#@ I& 4#05 65F6 ,#O6,#5#5 AFA.@0&F#5 #05OI37A#5 :A 0AF 4#05#@A#0FA
2#05# A#9@F# #I&F@,I5, 5 4#05 @#"0F05AF0FIF 57F0,;< . 255 055#@.3 L65 .F 6.#5
#,055#5" 40F "#4 #3AFI5,A"FI4 "0# @AFFFI5, "#A #3AF#F#5 #F@,#A L#@35,#5< A ,#3F#5
"#0 "0# #"05,I5,#5 4#05#A @#"0F05AF0FIFA< 05# @AFFFI5, #5F05"#F 50.F L65 "#5 L#@F@,30.#5
*0.F#5<
#I@FA"FI4
4# 6@54#
8$KHH$C
/+A!89-(@=9)!+/
8=+,!- ?FFF
@J&O0'#@
523#0FO.3
65F65I44#@
F@-# IA5I44#@
:0# (5"# 0. I& 4#05#4 65F6IAOI,;
6AF3#0FO.3 @F
@#"0F05AF0FIF
#I@FA"FI4
6AF3#0FO.3 @F
F@-# IA5I44#@
. O.3# 9#@ #.5I5,<
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#/
4#5FA J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@
@0#& /03 6"#@ F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0.
1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@ "#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
0#A#A 5,#6F ,03F 5I@ A635,# "#@ 6@@F @#0.F< #0 #AF#33I5,#5
8< @O HP8) 2755#5 "0# @40#5 05 @# 6@4 I5" IAAFFFI5,
M#0.#5<
!8-(9(8/=+! I "0#A#4 5,#6F #AF#.F #05 8+/F,0,#A 0"#@@I&A@#.F "A 0# 6.5# #,@J5"I5, "I@. @23@I5, ,#,#5J#@ "#@
IAJ#5 2755#5< #@ IFOI5, I5" 63,#5 "#@ 55A9@I.5.4# I5" "A IAF#@/0"#@@I&A&6@4I3@ 05&6@40#@#5 M0@ 0# IA&J./
@30. I5F#@ MMM<&@#0#9@#AA#<"#DM0"#@@I& I5" 05 I5A#@#@ A.@0&F30.#5 #AF#33#AFF0,I5,< 0# 0"#@@I&A&@0AF #,055F 50.F #L6@ 0# "0#
#AF#33#AFF0,I5, #@.3F#5 .#5< A 655#4#5F 255 #@AF43A 40F #05#@ @0AF L65 C 6.#5 OI4 3I& "#@ 05"#AF#OI,A"I#@
I5" "5. 1#"#@O#0F 0A C 6.#5 L6@ 3I& #05#A I@F3A A.@0&F30. OI4 I@F3A#5"# ,#2J5"0,F M#@"#5< A ,#3F#5 I5A#@# MMM<&@#0#9@#AA#<"#D,/9@05F6< 5 "#5 3#FOF#5 G 65F#5 , #A 05 4#05#4 IA.3F 2#05 @#0#/@#AA#/655#4#5F<
5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F
FI4 5F#@A.@0&F &J@ #AF#33I5, I5" ,,&< /AFA.@0&F45"F
/03 :&33A L6@.5"#5;
#3#&655I44#@ :&J@ #LF3< J2&@,#5;
. 05 "40F #05L#@AF5"#5 I5.5,0, L64 #OI, #05#A @#0# @#AA#/655#4#5FA
J#@ 05F#@#AA5F# 5,#6F# I5" 0#5AF3#0AFI5,#5 "#@ @#0#5 @#AA# 9#@ @0#& /03 6"#@
F#3#&650A. 05&6@40#@F OI M#@"#5< 0#A# 05M0330,I5, 255 0. 1#"#@O#0F A.@0&F30. ,#,#5J#@
"#@ @#0#5 @#AA# M0"#@@I&#5<
5F#@A.@0&F
#&) )&" "+ ... . . (' #&# ,,,!""##!$"#"
6052959-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
STELLEN−
ANGEBOTE
BEKANNT−
SCHAFTEN
!.#'),#
*..! #) ##.
!% " "#" ""
" "
"" #
" "
$" "
)%"##*.)( / 4$&&& "#.3
!( 4/+&0/&0&
!1(*)2**1!#(
SIE SUCHT IHN
$
! "16 . %'$
#4'- 3.., &, -7 3' 3&(-
7-1%, %"5, +-$1 ", 3. %1
3, -1', -' 64- " "''
'' 5-6) '' 3, " & , . ),
3 3. ', - 31( "'
(, ' ' 3, &), '" 1 %'- %%"'
."', "11 -3 '
'% "%%!
6053297-20-1
6LH VXFKHQ HLQHQ IHVWHQ -RE
LP 5DXP 0LWWZHLGD"
)U XQVHUHQ .XQGHQ LQ GHU (OHNWURWHFKQLN
LP 5DXP 0LWWZHLGD VXFKHQ ZLU
IU GHQ %HUHLFK 4XDOLWlWVVLFKHUXQJ HLQHQ
0LWDUEHLWHU 40 PZ
]XU VSlWHUHQ hEHUQDKPH
6LH KDEHQ HLQH HOHNWULVFKHHOHNWURQLVFKH
$XVELOGXQJ P|FKWHQ VLFK YHUlQGHUQ
DUEHLWHQ JHUQ VHOEVWVWlQGLJ
XQG P|FKWHQ VLFK ZHLWHUELOGHQ
(LQ GDXHUKDIWHU $UEHLWVSODW]
]X JXWHQ .RQGLWLRQHQ HUZDUWHW 6LH
:HQQ 6LH VLFK DQJHVSURFKHQ IKOHQ
GDQQ PHOGHQ 6LH VLFK JHUQ EHL XQV
7(03721
3HUVRQDOGLHQVWOHLVWXQJHQ *PE+
$P 5DWKDXV &KHPQLW]
7HO +HLNH3XVFKPDQQ#WHPSWRQGH
ZZZWHPSWRQGH
"' ,/*2
-3.1, 313.., -(&'1, 7-1%,
3, .3, &"' -3 , ' , &"1
&"- ", , %4$%, 3$3'1 .1-1' &),
-&"..1 3 3 , -1%" $"1
(-' "1 3, " '' &%!
" 3'1,
'% "%%!
' .3, %, !
&-"' , &"'., '1-' &,
"' 5-6, 3'1-' &3'.% 3!
&(-5, 3, .%%" ." , 31( !
-- 5%"- , %1' 3% %
-1 , -%" $, "' ''7, !
." , 3, -3 &" , , '-3
'% "%%!
& $ % '% $&
6055669-10-1
ER SUCHT SIE
6055763-10-1
¢‚nQ¨Þ wÚ چÂי~ŏÂCwÎj
”ËÞu =׏יwÎÅʼnW†jÂj ÂMj‰Îň
­?Îä ‰™ wÚ ¥ ä‰jÅÎÂjM‰~j™
~j™Îאj‰Îj ‰” ² ² 8j‰~j
æÐÉÐÕyËÕÐo|Ð
çԋŽ—{n {¾ 9nЖAç{
?×w |yæ^ææ ˆ?ʼnŠw² ‰² ‰ÎÎÞj‰a?
~jŲ æoæÐ¥ËÐo¥Õææ^ ²ˆ ² oˆ
¥É 2†Â
9nÐԨЂ碂ԋn—{nÐ ”ËÞ ¯M² Ðæ
²° ä² 2™ÎjÂÅÎÚÎä~² ݲ 0‰j†w­ÂŽjˆ
Îj™ ~jŲ^ jÅÎ?™Åβ æ¥y¥Ë¥š|oæ¥Õ
HEIM−/
NEBENVERDIENST
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
SCHULUNGEN
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
ZWEIRÄDER
0ŽÔ¨¢ 0}° ¨enÐ 0}ö^ äה
މjaj †j‰W†Îj™ ~jÅ×W†Î² 0j²
æÐÉ||ËÕ՚yÉyÉ
KFZ ANKAUF
& & # ! #
'$ '%$'$
6056119-10-1
6036959-10-1
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
6054245-10-1
6049374-20-1
AŽÐn -ÐnŽÔn^ w² wä ?j ÂÎ^
”²Ë² 057^ 2™w²^ ݉jj ”²^ Mˆ
†² ײ M”ja²^ ŝw² ?Âä?†~²
5. November 2014 · Seite 12
ŽnޝAÐ Ø°b +j™Å‰™C 8Þ²^݉j
jÂäj™ÅÞC”j² ‰MÎ jÅ ‰Â~j™aޝ
j‰™j ™jÎÎj ?”j ^ a‰j j‰™j™ Ž×™~
~jM‰jMj™j™ ?™™ Å×W†Î^ M‰™ ×ˆ
Î×Âj ‰™ÎjÂjÅʼnjÂÎ^ Âj‰Åj ~j™^ wچÂj
”j‰™j™ ?×ņ?Î Î?ajÅ² 8²
‰ÎÎj ”jaj™^ a?™™ މÂa jÅ 8j‰†ˆ
™?W†Îj™ ÎÂ?הݝ² æ¥ÉՈÉyyæÉÉÐ
nÞÐn¢¢Þ ޝ†™j™ ˆ ~j”j‰™Å?”
jÎÞ?Å jjMj™u -×a‰^ Éy ²^ ¥Éo W”^
8‰ÎÞjÂ^ !-^ M‰Å ä× -j™Îj ?Å
?™aÞjŔj‰ÅÎj ÎCΉ~^ j†Â‰W†^
ÂÚÅΉ~ יa ”‰Î ×Ν^ Å×W†Î ™jÎÎj
Â?× ¯Îj j~?^ Þj™™ ‰” jÂäj™
Ž×™~ ~jM‰jMj™° wÚ ÂjיaÅW†?wÎ^
j‰™j 8†™~j”j‰™ÅW†?wΠיa j‰ˆ
™j™ .jß^ ™× j‰™j ‰jMj Âjיa‰™ ײ
?”jÂ?a‰™² -×wj™ .‰j M‰ÎÎj ?™^
aj™™ a‰j ‰™Å?”j‰Î ÝjÂ~j†Î ™‰W†Î
ݝ™ ?j‰™² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ
?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥š
AÐA—eb ÊÉ ²^ 8‰ÎÞjÂ^ !-^ Þj™™
.‰j ?×W† †Âj™ +?ÂΙj ÝjÂj™ †?ˆ
Mj™^ މÅÅj™ .‰j މj ”?™ ʼnW† wچÎ^
Þj™™ ”?™ ?j‰™ ‰Åβ jŝ™ajÂÅ ?™
aj™ 8W†j™j™aj™ ² ŽjÎäÎ ‰™ a‰jÅjÂ
?†ÂjÅäj‰Î^ ”‰Î aj™ ?™~j™ aיj™
Mj™aj™ Å­ÚÂÎ ”?™ a‰j ‰™Å?”ˆ
j‰Î² ‰j ‰™aj ”j‰™j™ jÅ äÞ?Â
~×Î^ ?Mj a‰j jMj™ ‰†Â j‰~j™jÅ jˆ
Mj™ ײ a?Å ‰ÅÎ ?×W† #² 8‰Â
”ÚÅÅj™ יÅj .W†‰WÅ? ÅjMÅÎ ‰™
a‰j ?™a ™j†”j™ ײ ™?W† ݝ™
ÅW†?×j™² W† M‰™ j‰™ .Î×Mj™†ˆ
WjÂ^ ‰W† יÎj™j†”j ݉j^ Âj‰Åj
~j™^ ‰jMj ×ʼn^ יÅΠײ אÎ×Â^
~j†j äה .j™‰Âj™Å­ÂÎ^ M‰™ a×ÂW†
”j‰™ ×Ν ”M‰^ ‰jMj a‰j !?Î× r
?Mj j~? Þ?Å ”?™ ”?W†Î^ ?j‰™ ‰ÅÎ
jÅ ™× †?M ŝ ÅW† ™^ jņ?M
a‰jÅj ™äj‰~j² W† Å×W†j j‰™j ~×Îj
Âjיa‰™ ¯~j™ ?×W† CÎj°^ a‰j ”‰Î
”‰Â jÎÞ?ŠיÎj™j†”j™ ” W†Îj²
j~‰™™j™ މ aW† ”‰Î Âjיaˆ
ÅW†?wΠײ ÅW†?×j™^ މj jÅ Þj‰Îjˆ
~j†Î² 8j™™ .‰j ?×W† ŝ aj™j™^
a?™™ Â×wj™ .‰j M‰ÎÎj ?™ Ú² 0j²]
æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W† 8W†j™ˆ
j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™ !!^
”M ×W††äj .β ¥æ^ æš|yÊ
™™?MjÂ~È !²Éy¥É
0Žn‚{Ўneb ÉÕ ²^ 8‰ÎÞjÂ^ !-^
?×W† Þj™™ ”?™ jÅ ”‰Â ™‰W†Î ?™ˆ
ʼnj†Î^ a‰j ‰™Å?”j‰Î MjaÂÚWÎ
”‰W† Åj†Â ײ a‰j -׆j ä× ?×Åj ‰ÅÎ
wΠיjÂÎÂC~‰W†² W† Å×W†j j‰™j
™jÎÎj Â?×^ wÚ a‰j ~j”j‰™Å?”j
Âj‰äj‰Î~jÅÎ?Îי~² 8‰Â  ™™Îj™
×Åw?†ÂÎj™ ”‰Î ”j‰™j” +8 יˆ
Îj™j†”j™^ j‰™j ÅW† ™j -j‰Åj ­?ˆ
™j™^ j‰™ ™äjÂÎ MjÅ×W†j™ ² ?×W†
™× ~j”j‰™Å?” ÅÅj™ ~j†j™ MäÞ²
ʼnW† Mj‰ j‰™j 0?ÅÅj ?wwjj ™jÎΠיˆ
Îj†?Îj™ r ?jÅ ‰ÅÎ ” ~‰W†² .‰j
 ™™j™ ~j™j CÎj Åj‰™^ ?×W†
”ÚÅÅj™ .‰j ™‰W†Î j‰™j Å×­jÂ
ÅW†?™j ‰~× †?Mj™^ wÚ ”‰W†
äC†j™ ?™ajÂj 8jÂÎj^ މj †Â‰W†ˆ
j‰Î ײ ~j~j™Åj‰Î‰~j W†Îי~² #Mˆ
ޝ† ‰W† ‰™ ”j‰™j” jÂ×w ݉j 7jˆ
?™ÎޝÂÎי~ †?ÎÎj^ M‰™ ‰W† ‰””jÂ
Maj™ÅÎC™a‰~ ~jM‰jMj™² ?Mj j‰™
~j­wj~ÎjÅ ×jÂjÅ^ M‰™ †?™aˆ
Þj‰W†^ ~jÅיa ŝމj j‰™ j†Â‰ˆ
W†j ײ י”­‰ä‰jÂÎjÂ
?™™²
Âj×j ”‰W† ÚMj j‰™j™ ™Â×w Ú² 0j²]
æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W† 8W†j™ˆ
j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™ !!
”M^ ×W††äj .β ¥æ^ æš|yÊ
™™?MjÂ~È !²Éy¥o
4¢e ¨Ð‚n¢ {Ðê‹ ÚÅÅÁ ‰W† a‰W†
Þ?W†u 0†”?Å |oË¥o|^ ÝjÂÞ²^ w?”²^
ÎÂj×^ ~‰MÎ ‰jMj²²² Åײ Â?× |Ոy| ²^
w² ~j”² =׏יwβ æ¥ÊÕËÊo|yÐÕÊ
HÄUSER
¢ j‰™j™ ‰jMj™ j™ M‰Å oy
?†Âju -×Ά^ ÉÐË¥Êæ^ 8‰ÎÞj^ ‰W†
?” ?Å ‰™a ݝ™ .W†jʼnj™ ™?W†
.?W†Åj™ ײ †?Mj jÂÅÎ ‰™ aj ?™aˆ
މÂÎÅW†?wΠײ Å­CÎj ‰” ?™aj ~jˆ
?ÂMj‰Îjβ ?Šʼn™™Åj j‰™Åj‰™
·×CÎ ~jÂ?aj ä× a‰jÅj ?†ÂjÅäj‰Î²
‰™ j‰™j Â׆‰~j^ j†Â‰W†j ײ †‰wÅMjˆ
Âj‰Îj Â?×^ a‰j ݝ™ ~×Îj ?×ň
”?™™ÅÅÎ ™W† jÎÞ?Å ÝjÂÅÎj†Î²
j™ ?™™^ ?™™ ?×W† ~j™j CÎjÂ
Åj‰™^ aj ”‰W† Mj‰ ʼnW† ?×w™‰””Î^
ÞÚÂaj ‰W† ‰jMjݝ הŝÂ~j™² W†
ÅÎjj މ‰W† j‰™j ™Å­ÂÚW†j^
™× ÞÚÂaj ‰W† ~j™ Mj‰ .à”­?Ά‰j
ä× †™j™ ä‰j†j™^ a? ‰W† ‰™ ”j‰™jÂ
j‰™j™ 8†™×™~ ŝ ?j‰™j M‰™² W†
Åj†j wÚ ”j‰™ Îj ™W† ~×Î ?×Å^
w?†Âj ~j™ ”‰Î ”j‰™j” j‰™j™
×Ν ‰™ a‰j !?Î×Â^ ÝjÂÂj‰Åj ?MjÂ
™‰W†Î ŝ ~j™^ ‰jMj ?Îj ×ʼn^
?×ň ײ ?ÂÎj™?ÂMj‰Î ŝމj j‰™
~j”Úΐ‰W†jÅ j‰”² W† †?Mj †‰jÂ
j‰™j 7jÂÞ?™aÎj™ ײ M‰™ ŝ j‰™ˆ
Å?”² ‰ÎÎj ”jaj™ .‰j ʼnW† ÅW†™j^
a?™™  ™™j™ މ ÅW†™ M?a ä׈
Å?””j™ Åj‰™² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ
ˆ ?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥Ê
¢ônŽ‚n ݝ” ¥o²¥æ²¥|^ !²
ÉÕyÕyÊ
šˆŽC†Â‰~jÅ
CaW†j™
Å×W†Î²²² W†Îj ‰W†^ 0†”?Å^ ÐÉ
?†Âj^ ~j™ †™j +7 j™™j™jˆ
™j™u^ = yææÉ¥y
[‹Þ碂y .×W†j ÅÎj™wÂj‰ wÚÂ
7jC×wj ‰™ˆË=Þj‰w?”‰‰j™†C×ÅjÂ
‰™ aj !C†j ݝ™ Âj‰MjÂ~^ יa
² - ””M‰‰j™ æÐÉÐ¥
ËÕÕææÐ
VERMIETUNGEN
GESUNDHEIT
ç¢ôn¢Açb ™j×Å?™² Ո-²ˆ8†~²^
W?² yæ ”Ö^ ՚š µ ! ?M
¥²¥Õ²¥| ä× Ýj”² æ¥ÊÐËooæ¥æ¥æ
1−1 1/2 ZIMMER
¢nЂnގÔ[‹nÔ nŽ—n¢ F jˆ
Åיa†j‰ÎÅMjÂ?Îי~^
.ΉwÎÅβ
y^ æoæyo =މW?×^
0j²] æÐÉyË
ÕoÐ¥ÊyoÉ ÞÞÞ²”j‰™ˆ†j‰j²W”
2−2 1/2 ZIMMER
ANKAUF
çîn—ŽnÐ ¨ÐÞç ?×wÎ ÅÎC™a‰~
aˆ^ ‰?™Îˆ ײ .‰MjÂÅW†”×W^
?×W† ajwjÎ² aˆ יa .‰Mjˆ
”Ú™äj™^ ?ÂÂj™~a^ =?†™ˆ יa
Â×W†~a^ +?Ή™^ .‰MjÂMjÅÎjW^
™Î‰·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎ^
j‰ÅřjÂ
+Âäj?™ ?Î יa ™j×^ ”jW†² 2†ˆ
Âj™ ݝ™ ?ņÚÎÎj^ -jß ×² ?² .ˆ
wÂÎ ?Â~ja] ‰² ײ ²¥æ²Ðæ 2†Â
M‰Å ¥É²Ðæ 2†Â^ .β aj !?Ή™j™ ‰”
†j”™‰Îäj w² æÐÉ¥ËÊÊÊ|šyy
:¨ Ô[‹—E‚Þ j‰™ ‰jMjÅ jÂä wÚÂ
”‰W†¸ ™aÂj? || ²^ M‰™ ÅW†²^ ”‰Î
ʼn™™‰W†j ×ÅÅÎÂ?†×™~ ײ ÅW† ˆ
™j™^ Å?™wÎj™ ×~j™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â
ÚMj ”‰W† jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â
M‰ÎÎj ”j‰™ ™wM?™a ?™² æÐÉÊ|ˈ
¥oÊÐ¥¥^ ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
Ðôގ¢b .™Ž?^ Êo ²^ Å×W†j j‰™j™
‰jMj™ ?™™ M‰Å ™w?™~ oæ^ ajÂ
?×W† ™‰W†Î ”j†Â ?j‰™ Åj‰™
” W†Îj² ‰™ ΝÎä ”j‰™jÅ jÂ×wjÅ
‰””j ™?Îڐ‰W† ~jM‰jMj™² W† Mjˆ
×ÂÎj‰j j™ÅW†j™ ™‰W†Î ™?W† ×ň
Åj†j™^ jÂ×w ² ?™™Î^ ŝ™ˆ
aj™ ™?W† aj” †?Â?Îj² 8j™™
މ יŠ~×Î ÝjÂÅÎj†j™^ ÞÚÂaj ‰W†
~j™ ‰””j wÚ .‰j a? Åj‰™ ײ ŝˆ
~j™ r ÝjÂŭW†j™² ‰™ äÞ? j‰™j
-j‰ÅjÎ?™Îj^
‰W†
‰jMj
j‰™
~j”Úΐ‰W†jÅ j‰”^ ”?~ ?×W† ‰jˆ
Mj 7Å”×ʼn ײ .W†?~j ?Å
0†j?Îj ײ #­jÂ^ ÅW†”‰™j ”‰W†
ÅjÎj™ ײ Þj™™^ a?™™ ™× ajäj™Î^
?Mj j‰™ ?ÎjÅ ÚÎÎjÂW†j™ M‰™ ‰W†
™‰W†Î² ×ÂW† ”j‰™j ÅW†?™j ‰~×Â
”‰Î ?×wÂj~j™aj™ -יaי~j™ ?™
aj ‰W†Î‰~j™ .Îjj Åj†j ‰W† ݉j
ŽÚ™~j ?×Å^ M‰™ wwj™ wÚÂ
=CÂΐ‰W†j‰Îj™ ײ .jß^ ~j†j ?M ײ ä×
‰™ a‰j .?י? ײ ä×Â à”™?ÅΉ^
‰jMj a‰j !?Î×Â^ ÅW†j×j ?Mj ?×W†
j‰™j ÂMj‰Î^ ?™™ W†j™ ײ ?ˆ
Wj™^ !C†j™ ײ M‰™ ?×W† ŝ™ÅÎ j‰™j
Å×­j ?×ÅwÂ?ײ 8j™™ .‰j aj™j™^
‰W† ÞCÂj a‰j -‰W†Î‰~j wÚ .‰j^ a?™™
”jaj™ .‰j ʼnW† M‰ÎÎj^ M‰™ ?×W† הˆ
ä×~ÅMjÂj‰Î² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ
?×W† 8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™
.‰j ?™ !! ”M^ ×W††äjÂ
.β ¥æ^ æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥y
9nНŽnÞn ¥ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ÐÊ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ¥yy ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
å/:‹‚¾b W?² |æ”Ö^ ^ ?M
¥Ë¥y ä× Ýj”²^ ”² ?ÂÎj™×Îäי~
¥šy µ!^ æ¥yÕËÐoÉoyyoÊ
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
Â?™aˆÂM‰ÅaÂw^ Êæ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^
ÕÉ| ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
3−3 1/2 ZIMMER
KAUFGESUCHE
9nНŽnÞn Ј-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ Êy ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ Õɚ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
VERKAUF
2Ш[–n¢nÔ AŽ¢‹¨—ô ŽÐ–nb
¥ 8 ݝ ¯y^Õ .- ° ™× Ðyo^ˆ ää~² ™‰jwjÂי~² ÂÅÎMjΉjMˆ
CÂΙjÂj‰ w~j™^ æÐyÕ|ÊË
yæÊÊÊ ¯?M ¥o]ææ 2†Â°
&.
++
# " "
!%% " "
" && +. " $"
'+. . ! .+&
3,(" ,, ","
111$$)2 % 111$&#&''$)'!#
&+ !#' 0! & &'' /& - $
9nНŽnÞn Ո-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ y| ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ÕÐÐ ?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
0ç[‹n !Ž–Ш{¨¢ "nçA¢¢^
jwj ˆ .j™™†j‰Åj µ 0j‰j^ 0j²]
æÐÐКÉËÉ¥yÕæ
/ 0A—nÐ ?×wÎ^ ” ~²
~Â ²
j™~j™ Âä~jM² 8j‰†ˆ
™?W†ÎÅÅ?W†j™ µ aÝj™Îŏ?j™ajÂ
µ 8jÅÎ?ÎΆWj ”‰Î ‰Åj™wÚj™
æ¥ÉšÉoy|Õ¥š Ë æÐÉÊÕÉ¥š|ÊÉ
!
'"
! '!
!
'"
&+ %*% ! !""
"
AB 4 ZIMMER
!ç—eAa y =‰²^ Ú²^ ?a^ =²^ ?ˆ
Îj™™×Îä²^ ?Â?~j^ ¥šÐ8 ¯”ÖË?°^
Ðɚ ² æ¥ÊæËo|ÐÕ¥oæ
9nНŽnÞn |ˆ-?הˆ8†™×™~ ‰™
‰j™j™”Ú†j^ ¥æ¥ ”Ö^ Å?™‰jÂÎ^ ||Ð
?Î”‰jÎj² æ¥ÉÕËÐÉææÉ|š
!
&
!# # "
‹nA—Ž‚n Â?™j™ÅW†ÞjÅÎjÂ
2Îj^ Êy ²^ Ý ‰~ †™j ™†?™~² Å
‰W† 8‰ÎÞj Þ×Âaj^ Å?~Îj™ ”‰Â ݉jj
äה 0ÅÎ] »8‰Â ʼn™a ‰””j wÚ ‰W†
a?¼² jÎäΠޝ aj Î?~ j‰™~jj†ÂÎ
‰ÅÎ^ M‰™ ‰W† aW† ”j‰ÅÎj™Å ?j‰™²
jņ?M Å×W†j ‰W† j‰™j™ ‰jMj™
?™™^ aj ”‰Î ”‰Â ä×Å?””j™ Åj‰™
” W†Îj² .‰j  ™™j™ ?×W† ~j™j
CÎj Åj‰™² W† ‰jMj a‰j !?Î×Â^ ˆ
W†j ~j™^ M‰™ ~jÅיa^ j‰™j ~×Îj
?×ÅwÂ?×^ ”?~
×ʼn ײ w?†Âj
×Ν² ‰Â ‰ÅÎ jÅ j~?^ M .‰j ÅW†?™
² ÂCwΉ~ ʼn™a^ ÅjMÅÎ j‰™j j‰™j
j†‰™ajÂי~ ÞÚÂaj ”‰W† ™‰W†Î
ÅÎ Âj™^ ™× ŝÎj™ .‰j jŠމ‰W†
j†Â‰W† ”j‰™j™² ?Mj j‰™j ÅW† ™j
‰~× ײ ÞÚÂaj ?×w 8יÅW† ?×W† ä×
†™j™ ä‰j†j™^ j~? M ‰™ a‰j .Î?aÎ
² ?×wÅ ?™a² 8‰Â  ™™j™ ?MjÂ
?×W† יÅjÂj 8†™×™~j™ Mj†?Îj™
ײ ΝÎäaj” ä×Å?””j™ jMj™^ a?Å
މÂa ʼnW† jÂ~jMj™² ‰ÎÎj Â×wj™ .‰j
?™ Ú² 0j²] æÐÉÐЈ|՚ÕÐÉ ˆ ?×W†
8W†j™j™ajˆ ² ÅW†Âj‰Mj™ .‰j ?™
!! ”M^ ×W††äj .β ¥æ^
æš|yÊ ™™?MjÂ~È !²Éy¥|
& . ,!
!)' &''!
)& !-'
!)+&!) +
$ " ) & .+&
& & *&
)+ & & ) '
' * ') !& & &* '!&)$
)))
!!""
)))
!!""#*%*'
#"!(
$*' $ ( $(+)
%'% '%$%'( ( $'( *$ $'
$'%'( * $ (%'$ +( ' (%$$ $ !%'%"
$' ' (# '
(%$((
(%'%(%( %%' '$% $'
6052714-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
').)* -& '
') !&&)& & , !*&
&!.'' ! ))$
KAPITALMARKT
& '
UMZÜGE
!
%
'
(
(
!
%
(
%
%/,&. KUNST/ANTIK
6054415-20-1
ANTIQUITÄTEN
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
6040753-10-1
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
VERLOREN/
GEFUNDEN
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą n‹nŽÞŽ¸¸
{êÐ
0Ž¢‚—nÔ¾¾¾
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
nŽeŽb ÙàÚ°Ùà ÐÞô‹n—{nЎ¢b 8Þ²
Åj†Â j‰™wچÅ?” ײ ‰jM^ †C×Ő^ Mjˆ
ÅW†j‰aj™² W† †?Mj j‰™j †ÚMÅW†j
‰~×Â^ ~×Îj ?×ÅwÂ?× ×² äCÂΐ² jˆ
‰jMÎj² W† ”?~ ×ÅÂj‰Åj™^ ײ Å×W†j
j‰™j™ ™Â”?j™ ‰jMj™ ?™™² 8
j™j ?aj ‰W† .‰j äה ?wwjj j‰™^
݉jj‰W†Î  ™™j™ މ ?×W† ”? ä׈
Å?””j™ ä‰j†j™² æ¥ÉÕ ˆÉyyæÉÉÐ
n¢¢Ž{nÐ å¤ ¾ j‰™j 0ÂCהj‰™
”‰Î ~j” jÂä ײ j‰™j ™?Îڐ‰ˆ
W†j™ ×ÅÅÎÂ?†×™~^ Å×W†Î †×”Âˆ
ݝj™^ ­Î‰”‰ÅΉÅW†j™ יa ÎÂj×j™
?™™^ ה 0ÂCהj Þ?†Â ÞjÂaj™ ä×
?ÅÅj™² ™wM?™a] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
AÞnÐ ínНŽÔÔÞ ÔnŽÞ ås¾°ö¾°€
‰™
‰ÎÎÞj‰a?^ ?†™†wÅÎÂ?j^
‰™aj†™ މÂa ä×~jʼnW†jÂβ
æÐÉÕÉËy¥Õæ
KONTAKTSERVICE
6055295-10-1
6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
6056040-10-1
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
çÔ[‹n—¢ ײ ”j†Â^ ­Â‰Ý?Î †™j
=j‰ÎaÂ×Wu ?Ή™ yy ?†Âj^ ¥Êæ
~^ #8 oy
^ ‰jM^ ?×w~jÅW†Åˆ
Åj™² æ¥yÕËæÕoÉ¥Êoæ
# # 2A¢•A àÙ ¾b M‰™ ÅW†?™^ äCÂΐ‰W†
יa Åj†Â ”?™Î‰ÅW†² ‰j -j~j™ˆ
Ν­wj™ ­wj™ ?™ ”j‰™ j™ÅÎjÂ^
aW† Þj ­wÎ ?™ ”j‰™ jÂä¸
8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™
™wM?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ /nŽ{nb ¸AÐAeŽnԎÔ[‹n ¤}b ä?׈
Mj™ a‰Â jÅ ‰™ a‰j †²
æ¥É|ËÐy¥æÊ||
6051832-10-1
So erreichen Sie uns:
Geringswalde
A4
Rochlitz
Kriebstein
Wechselburg
Striegistal
MITTWEIDA
Hainichen
Halsbrücke
BLICK Mittweida
FREIBERG
Penig
Burgstädt
Lichtenau
Frankenberg
Waldenburg
A4
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
Crimmitschau
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Frauenstein
Oberlungwitz
Neukirchen
Gersdorf
Mülsen
Lichtenstein
Lugau
Zschopau
Burkhardtsdorf
Pockau
Thalheim
WilkauHaßlau
Sayda
Oelsnitz
Reinsdorf
Fraureuth
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
mittweida@blick.de • www.blick.de
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
Telefon: 03727 983-24611
Rochlitzer Straße 64
09648 Mittweida
Großschirma
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Falkenstein
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Oberwiesenthal
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger und Wochenspiegel für
Mittweida und Umgebung erscheint wöchentlich am
Mittwoch im Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
VERKAUFSLEITUNG MITTELSACHSEN MITTWEIDA
Rico Lippmann (verantw. für Anzeigen)
Tel.: (03727) 983-24610, Mail: mittweida@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
( "'
DXV ,WDOLHQ
*ULHFKHQODQG .O ,
6WÙFN
DXV GHU .HXOH
J
683(5.1²//(5
x
*
)
&
75&7
n 5&]
% (#%*
"% " "%
8
2
.
(
>*3
3
*
7
*c
n 5&7*3 4-3
J %HFKHU
NJ &HQW
683(5.1²//(5
""" "
J J
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
J 7DIHO
" "&%# "
& %
J J 3DFNXQJ
683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
'&#"
'""
&&#
J 9DF3DFNXQJ
NJ PO O YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
'RVH
683(5.1²//(5
%"
"&#"
!! "
683(5.1²//(5
"" #"
683(5.1²//(5
YHUVFKLHGHQH 6RUWHQ
PO )ODVFKH
O 683(5.1²//(5
%
#""#!'%%
.DVWHQ [ /LWHU
)ODVFKHQ 3IDQG
O 9RO
/LWHU )ODVFKH
O )"
## "
&!!
683(5.1²//(5
"# % !
J NJ
2ULJLQDO RGHU VWÙFNLJ
J *ODV
NJ 683(5.1²//(5
683(5.1²//(5
'LHVH $UWLNHO VLQG LQ GHQ PLW GLHVHU :HUEXQJ JHNHQQ]HLFKQHWHQ 0ÃUNWHQ HUKÃOWOLFK $OOH $QJHERWH JşOWLJ ELV 6DPVWDJ .: :LU KDEHQ XQV IşU GLHVHQ =HLWUDXP DXVUHLFKHQG EHYRUUDWHW %LWWH HQWVFKXOGLJHQ 6LH ZHQQ GLH $UWLNHO DXI *UXQG GHU JURđHQ 1DFKIUDJH GHQQRFK LP (LQ]HOIDOO DXVYHUNDXIW VHLQ VROOWHQ
$EJDEH LQ KDXVKDOWVşEOLFKHQ 0HQJHQ )şU 'UXFNIHKOHU şEHUQHKPHQ ZLU NHLQH +DIWXQJ
+HUDXVJHEHU %9$ %D\ :DUHQKDQGHOVJHV G 9HUEUDXFKHU PE+ (GHNDVWUDđH 5RWWHQGRUI +5% $PWVJHULFKW :şU]EXUJ
ZZZHGHNDGHQRUGED\HUQ (0DLO QVWNXQGHQVHUYLFH#HGHNDGH
1DPH XQG $QVFKULIW XQVHUHU UHJLRQDO WÃWLJHQ 8QWHUQHKPHQ E]Z GHU UHJLRQDOHQ VHOEVWVWÃQGLJHQ 0DUNWEHWUHLEHU ILQGHQ 6LH XQWHU ZZZHGHNDGHPDUNWVXFKH RGHU HUIDKUHQ 6LH şEHU XQVHUH .XQGHQKRWOLQH 6053095-10-1
:2&2 *1
1'*($
## .30) 5 %!/
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN -($( &0 *17
2$" 1-%:(!
# .80)4 5 %!/
"
.,093 5 ,@@ !/
7&$( &0 *17 7 7&
.,0# 5 %!/
-($( &0 ## .,08 5 %!/
# ! # OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ ??!&0 (
80,@
.#0 5 &/
0 8@@ ! $(?&( <1-%7
77* 1%(#$2*:(7 *0 (:271$-1% *("*&? , )8, 9 >";77#$"*
$ !$&7( 17$%& 2$( ($"7 $( &&( $&$&( 1"&7&$" :( %+((( =!( 2 !1(?7( (!*72 2"*( ' 127( ! :2<1%:7 2$(0
! (:1 $( ":2"&72;&$"( (!(0
5 :*:1*:
6052101-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
34
Dateigröße
9 441 KB
Tags
1/--Seiten
melden