close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

28.10.2014 - Wir in Hiddenhausen für den Tunnel

EinbettenHerunterladen
Herforder
Zeitung
in Herford
FDP ist
für Beton
Debatte über Pflaster
Guten Morgen
Schachmatt
Heinz hat sich von einem Bekannten ein Computerspiel ausgeliehen:
»Schach im Abenteuerland«. Knifflig:
Man muss im Laufe dieses Spiels
verschiedene (Schach-)Aufgaben lösen (Beispiel: »Finde ein Matt in 5
Zügen.«), um sich eine aus Bauern,
Läufern, Springern, Türmen etc. bestehende Armee zusammen zu stellen. Erst dann kann man am Ende
mit sämtlichen Figuren zum großen
Finale »Mensch gegen Maschine«
antreten. Hat man nicht alle (Figuren)
beisammen, kann man gleich die
Segel streichen: Wer spielt schon
Schach gegen einen Computer,
wenn er die Dame nicht hat? Die
Sache war höchst kompliziert. Fünfeinhalb Stunden lang hat Heinz
tapfer gekämpft, hat sich abgemüht,
hat geschwitzt, hat Kopfweh vom
Nachdenken bekommen, hat Unmengen Kaffee getrunken. Doch
dann, lange nach Mitternacht (graute
der Morgen nicht schon?), hatte
Heinz ganz stolz sämtliche Spielebenen hinter sich gebracht – und
beschlossen, das große Endspiel
frisch ausgeruht am nächsten Tag
auszufechten. Als Heinz das Programm wieder startete, dürfte man
seinen Entsetzensschrei in der ganzen Nachbarschaft gehört haben: Er
hatte am Vorabend vergessen, den
Spielstand abzuspeichern – und
muss nun wieder ganz von vorne
beginnen. Ein Schachmatt der besonderen Art...
Curd P a e t z k e
Markt am Freitag
statt am Samstag
Herford (HK). Aufgrund des Feiertages in der kommenden Woche,
Allerheiligen am 1. November, fällt
der Wochenmarkt am Samstag
aus. Dafür bieten die Markthändler am Freitag ihre Waren an. In
der Markthalle selbst ist von 10 bis
17 Uhr, auf dem Rathausplatz von
14 und 17 Uhr der Markt geöffnet.
Am Dienstag, 28. Oktober, und am
Donnerstag, 30. Oktober, bieten
die Händler wie gewohnt von 7 bis
13 Uhr ihre Produkte an.
Einer geht
durch die Stadt
. . . und beobachtet einen Golffahrer, der am frühen Morgen zu
schnell durch den Gehrenberg
braust. Nach Anlieferverkehr sieht
das aber nicht unbedingt aus,
denkt
EINER
So erreichen
Sie Ihre Zeitung
Geschäftsstelle Herford
Brüderstraße 30, 32052 Herford
Telefon
0 52 21 / 59 08-0
Fax
0 52 21 / 59 08-37
Abonnentenservice
Telefon
0 52 21 / 59 08-31
Anzeigenannahme
Telefon
0 52 21 / 59 08-23, -24
Lokalredaktion Herford
Brüderstraße 30, 32052 Herford
Ralf Meistes
0 52 21 / 59 08-10
Peter Schelberg
0 52 21 / 59 08-12
Ruth Matthes
0 52 21 / 59 08-14
Hartmut Horstmann
0 52 21 / 59 08-15
Karin Koteras-Pietsch 0 52 21 / 59 08-18
Bärbel Hillebrenner
0 52 21 / 59 08-19
Peter Monke
0 52 21 / 59 08-20
Moritz Winde
0 52 21 / 59 08-22
Curd Paetzke
0 52 21 / 59 08-13
Sekretariat
Christina Ueckermann 0 52 21 / 59 08-11
Angela Schröder
0 52 21 / 59 08-44
Fax
0 52 21 / 59 08-16
herford@westfalen-blatt.de
Lokalsport Herford
Lars Krückemeyer
0 52 21 / 59 08-39
Marc Schmedtlevin
0 52 21 / 59 08-21
sport-herford@westfalen-blatt.de
@
www.herforder-kreisblatt.de
Im Paradies-Eingang der Münsterkirche ging die Schlägerei los. Hier
griff ein Obdachloser Axel Baum des Gotteshauses ohne Vorwarnung
an. Der Küster hatte den 55-jährigen Mann aus Löhne aufgefordert, die
Kirche nicht als Schlafplatz zu missbrauchen.
Fotos: Moritz Winde
Prügelei in
der Münsterkirche
Küster Axel Baum (52) wird von Obdachlosem (55) attackiert und schlägt zurück
Von Moritz W i n d e
H e r f o r d (HK). Kaum zu
glauben: Ausgerechnet im Paradies-Eingang der Münsterkirche
ist Küster Axel Baum von einem
Obdachlosen angegriffen worden. Der 52-Jährige hielt aber
nicht die andere Wange hin,
sondern schlug zurück. Beide
Männer wurden verletzt.
Eigentlich ist es für Axel Baum
ein ganz normaler Freitag. Am
Nachmittag bereitet er die Kirche
für die Gottesdienste am Wochenende vor, tauscht Kerzen aus,
überprüft die Technik und kontrolliert die Heizung. Kurz nach 16
Uhr macht er seine obligatorische
Abschlussrunde durch die Kirche.
Plötzlich entdeckt er in einer Ecke
des Paradies-Eingangs – das ist
ein abgeschlossener, überdachter
Vorbau – einen Mann im Schlafsack. »Der hatte sich dort mit Sack
sonst hätte wirklich Schlimmeres
geschlagen. Zum Glück konnte ich
und Pack niedergelassen. Sogar
passieren können. Aus meiner
den meisten Tritten ausweichen«,
die Schuhe hatte er ausgezogen. Es
Armee-Zeit wusste ich noch, wie
erinnert sich der Küster. Statt die
roch nach Alkohol. Außerdem hat
man die Fäuste einsetzt.«
Flucht zu ergreifen, geht der
er ziemlich laut geschnarcht«, sagt
Nachdem Axel Baum die erste
52-Jährige zum Gegenangriff über.
Axel Baum. Weil der Küster die
Attacke abgewehrt hat, schnappt
»Das war ein Reflex. Ich musste
Kirche abschließen muss, weckt er
er sich in einer kurzen Atempause
mich ja irgendwie verteidigen,
den stämmigen Obdachlosen und
das Handy und ruft die
bittet ihn höflich, das Got110. Viel Zeit zum Durchteshaus zu verlassen. Wie
schnaufen hat er aber
sich später herausstellt,
nicht. Der Boxkampf geht
handelt es sich um einen
in die zweite Runde – nun
55-jährigen Löhner ohne
auf dem Münsterkirchfesten Wohnsitz.
platz. »Ich habe immer
Immer wieder hat Axel
wieder gerufen: Hör auf!
Baum in letzter Zeit ScheDoch der Mann war einrereien mit ungebetenen
fach nicht zu beruhigen,
Gästen, die die Münsterder war dermaßen agkirche als Hotel oder Toigressiv, drohte mir sogar
lette missbrauchen. Auch
mit dem Tod«, sagt der
wenn ihm das gewaltig
Küster.
stinkt, sei bislang alles
Fünf Polizisten können
friedlich verlaufen, sagt er.
den renitenten ObdachloNicht so vor vier Tagen:
sen schließlich bändigen
»Der Mann war total agund abführen. Axel Baum
gressiv, hat mich ständig
erleidet mehrere Prellunaufs Übelste beleidigt. Mit
gen am gesamten Körper.
einem Mal hat er wie von
Sinnen und ohne Vorwar- Axel Baum zeigt seine verletzten Hände, die nach der Jetzt ist er erst einmal
krank geschrieben.
nung um sich getreten und Schlägerei von einem Arzt bandagiert wurden.
Herford (HK/ram). Wer derzeit
die Herforder zu den acht verschiedenen Steinarten befragt, die
vor einer Woche auf einer Musterfläche in der Bäckerstraße verlegt
worden sind, bekommt mindestens
fünf verschiedene
Aussagen. Naturstein oder Beton,
mit welchem Material sollen die Bäckerstraße und anschließend die gesamte
Herforder
Günther
Innenstadt gepflas- Klempnauer
tert sein? Eine klare Haltung zu dieser Frage hat die
Herforder FDP: »Mit Blick auf die
Umgestaltung der Innenstadt hält
die FDP die Mehrkosten für Natursteinpflaster von bis zu 155 Euro
je Quadratmeter für nicht realisierbar.« FDP-Ratsmitglied Günther
Klempnauer erinnert daran, dass
im kommenden Jahr nicht nur die
Bäckerstraße neu gemacht werden
soll, sondern dass im Zuge der
Umgestaltung des Kaufhofgeländes auch dort ein neuer Platz
entstehen soll. Mit Blick auf eine
einheitliche Gestaltung müssten
auch hier die teureren Pflastersteine verlegt werden, was zu einer
Überschreitung der vom Stadtrat
festgelegten Kosten führen würde.
»Hochwertiges Betonpflaster als
Alternative garantiert neben einer
Lebensdauer von 30 bis 40 Jahren
Jahren auch eine schöne Optik«,
sagt Frank Liedtke, der für die
FDP im Bauausschuss sitzt. Betonsteine könnten seiner Meinung
nach genauso sauber gehalten
werden wie das kostspieligere Natursteinpflaster.
Mit Motorrad
überschlagen
Herford (HK). Mit voller Wucht
ist ein Motorradfahrer am Sonntag
gegen eine Leitplanke geprallt und
hat sich dabei schwer verletzt. Der
34-jährige Herforder befuhr gegen
14.40 Uhr die A2 in Richtung
Dortmund. An der Anschlussstelle
Herford/Bad Salzuflen verließ er
die Autobahn in Richtung Kurstadt. Nach eigenen Angaben soll
er in einer Rechtskurve so scharf
gebremst haben, dass er auf den
Grünstreifen rollte und dort nochmal abrupt abgebremst wurde.
Der Fahrer überschlug sich und
prallte mit Kopf und Körper gegen
die Leitplanke. Nach Angaben des
Notarztes wurde der Mann schwer
am Kopf und Rücken verletzt.
Die Ausfahrt Herford/Bad Salzuflen war für die Unfallaufnahme
bis 15.30 Uhr gesperrt. Zu Verkehrsbeeinträchtigungen kam es
laut Polizei nicht. Durch den Unfall
entstand ein Sachschaden von
ungefähr 5000 Euro.
Wie hoch wird die Kreisumlage?
Kommunen blicken mit Spannung und Sorge auf die Haushaltseinbringung am Freitag
Von Bärbel H i l l e b r e n n e r
K r e i s H e r f o r d (HK). Mit
großer Spannung und Sorge
sehen die neun Kommunen im
Kreis Herford diesem Freitag
entgegen. Dann wird der Kämmerer für den Kreis den Doppelhaushalt 2015/16 einbringen,
der auch die Position der Kreisumlage beinhaltet – der dickste
finanzielle Brocken für alle kommunalen Budgets.
Die Kreisumlage war und bleibt
der heikelste Punkt im Rahmen der
bevorstehenden Haushaltsdebatte
im Kreisparlament. Kämmerer,
Bürgermeister und die Parteien
äußern sich schon jetzt über die
Höhe des hebesatzes. Insbesondere
die Kommunen befürchten erneute
Einschnitte in ihren Budgets, wenn
der Hebesatz erhöht wird. Das
allerdings halten sie alle für überflüssig, denn sie sehen den Kreis
gut aufgestellt.
Der neue Kreiskämmerer Jürgen
Müller wird am Freitag den Entwurf für die nächsten beiden Jahre
vorlegen. »Zum jetzigen Zeitpunkt
derzeit in der Haushaltsaufstellung
möchte ich deshalb noch nichts
und will diesen Anfang Februar
sagen«, ließ er gestern über sein
2015
einbringen.
Schürkamp:
Sekretariat mitteilen. Vor wenigen
»Nächste Woche soll es erste AbWochen hatte er am Rande eines
stimmungsgespräche mit dem
Gesprächs erklärt, dass bei der
Kreis geben. Erst dann wissen wir,
Aufstellung des neuen Doppelhausmit welchem Wert wir rechnen
halts alles versucht werden soll,
müssen.«
den Hebesatz zu halten.
Genauso hält es Andreas FrenDas aber wird nach Informatiozel, Kämmerer von
nen des HERFORDER
Hiddenhausen. »Wir
KREISBLATTES
bei
warten auf die Hausdem Entwurf voraushaltseinbringung des
sichtlich nicht so sein.
Kreises am Freitag.
Der Kämmerer der
Mit konkreten Zahlen
Stadt Löhne, Bernd
könnne wir jetzt noch
Poggemöller, spricht
ncht planen.« Die Gevon einer Erhöhung
meinde muss nicht
des Hebesatzes von
nur die allgemeine
derzeit 42,39 Prozent
Kreisumlage zahlen –
auf 42,77 Prozent.
in diesem Jahr waren
»Das würde für die
es 8,5 Millionen Euro.
Stadt Löhne eine zuWeil
Hiddenhausen
sätzliche
Belastung
kein eigenes Jugendvon 1,85 Millionen
Herfords Kämmerer
amt vorhält, kommt
Euro bedeuten. Diese
Manfred Schürkamp
zusätzlich die JugendSteigerung kann Löhamtsumlage von 3,8 Millionen noch
ne nicht mehr verkraften«, sagte
oben drauf. Das gelte, so Frenzel,
Pöoggemöller.
für alle Städte und Gemeinden,
Den anderen Kommunen geht es
außer Herford, Bünde und Löhne,
ähnlich: »Wir zahen jetzt in 2014
die eigene Jugendämter haben.
einen betrag von 39,5 Millionen
Die Fraktionen im Kreistag wolEuro, mehr ist nicht möglich«,
len versuchen, den Hebesatz zu
meinte Herfords Kämmerer Mansenken. »Eine Erhöhung der Kreisfred Schürkamp. Die Stadt ist
umlage entspricht nicht den aktuellen Planungen, die zumindest eine
Beibehaltung des derzeitigen Hebesatzes vorsehen«, teilte CDU-Fraktionschef Michael Schönbeck mit.
Die CDU-Kreistagsfraktion habe
einstimmig entschieden, die Kreisumnlage zu senken, möglichst unter 42 Prozent. So konkret will die
SPD nicht werden. »Wir würden
gern senken, wollen aber noch
genaue Zahlen vom Kämmerer
hören«, sagte Fraktionsvorsitzender Wolfgang Tiekötter. Anschließend wolle die SPD mit allen
Kommunen sprechen, bevor der
Haushalt im ersten Quartal 2015
verabschiedet wird.
Andreas Frenzel ist Kämmerer der Gemeinde Hiddenhausen. Er muss
gut mit der Rechenmaschine umgehen können, denn die Gemeinde
zahlte in diesem Jahr einen Betrag von etwa 12,5 Millionen Euro.
Westfalen-Blatt Nr. 250
Hiddenhausen
F15
Dienstag, 28. Oktober 2014
Chormitglied
verstorben
Hiddenhausen (HK). Der Shanty-Chor »Die Binnenschiffer« trauert um ein engagiertes Chormitglied: Albert Schweinsberg ist am
26. Oktober nach schwerer Krankheit verstorben. Albert Schweinsberg gehörte dem Chor bereits seit
dem Jahr 1997 an. »Seine Zuverlässigkeit und sein ausgeprägter
Sinn für die Gemeinschaft machten ihn zu einem wertvollen und
allseits
beliebten
Mitglied«,
schreibt der Vorstand in seinem
Nachruf. Albert Schweinsbergs
Wirken auch hinter den Kulissen
werde eine nur schwer zu schließende Lücke hinterlassen. Der
Shanty-Chor »Die Binnenschiffer«
nimmt an der Trauerfeier am
kommenden Donnerstag, 30. Oktober, um 14 Uhr in der Evangelischen Kirche Eilshausen teil.
Tageskalender
Rathaus/Bürgerbüro
Bürgerbüro, Rathausstraße 1, Telefon 05221/964333, 8 bis 18 Uhr
geöffnet.
Märchenabend
ist ausverkauft
Büchereien
Gemeindebücherei, Rathausplatz
15, Telefon 05221/964120, 12.30
bis 18 Uhr geöffnet.
Ausstellungen
Haus Stephanus, Bertolt-BrechtStraße 11, 8 bis 18 Uhr Leuchttürme.
Rathaus Hiddenhausen, Rathausstraße 1, 8 bis 18 Uhr Bilder von
Adam Grimann.
Vereine und Verbände
AWO Eilshausen, 11 Uhr Fahrt
zum Schloss Bückeburg, Abfahrt
von den bekannten Haltestellen.
Freizeitund
Wanderverein
Schweicheln-Bermbeck, 17.30 Uhr
Treffen der Radfahrgruppe.
Schützengesellschaft Hiddenhausen, 18 Uhr Training Schüler/Jugend, 20 Uhr Training Damen.
Shantychor "Die Binnenschiffer",
Alt Hiddenhausen, 19.30 Uhr
Chorprobe.
CVJM Eilshausen, Gemeindehaus
Eilshausen, 19.30 bis 21 Uhr
Probe des Posaunenchores.
Gesangverein
Freundschaft,
Grundschule Hiddenhausen, 20
Uhr Chorprobe in der Aula.
Freizeitund
Wanderverein
Schweicheln-Bermbeck,
Treffpunkt AWO Schweicheln, 16 Uhr
Probe der Singgemeinschaft.
Schützenverein
SchweichelnBermbeck, 17.30 bis 19 Uhr Training Schüler/Jugend/Junioren, 19
bis 21 Uhr Training Damen.
Kinder und Jugendliche
Gemeindehaus
Oetinghausen,
Milchstraße 166, Telefon 05221/
67966, 17.30 Uhr Mädchencafé.
Evangelische Jugend Hiddenhausen, Gemeindehaus Oetinghausen,
15 Uhr Twix (12 bis 15 Jahre).
Gemeindehaus
SchweichelnBermbeck, Jugendkreis Logo,
Jungschar Die Schlümpfe.
SJD - Die Falken, Haus der Jugend, 17 bis 19 Uhr Gitarrenkurs.
Stephanuskirchengemeinde, Hermann-Vollmer-Gemeindehaus,
14.45 bis 15.30 Uhr Probe der
Rasselbande (Kinderchor).
Evangelische Jugend Hiddenhausen, Rabeneck-Haus, 15 bis 18
Uhr Offener Treff (ab 12 Jahre).
Sporthalle Grundschule Lippinghausen, 16 Uhr Krabbelgruppe, 17
bis 18 Uhr Eltern-Kind-Turnen.
Senioren
AWO Hiddenhausen, AWO Hiddenhausen, Unter der Weide 14, 14.30
Uhr Kulinarischer Nachmittag.
AWO Oetinghausen, Eilshauser
Straße 30, 14.30 bis 15.40 Uhr
Gymnastikgruppe.
AWO Lippinghausen, JohannesFalk-Haus, Rathausstraße 2, 16
bis 17 Uhr Seniorensportgruppe.
Kirchen
Katholische Kirchengemeinde St.
Bonifatius, Bonifatiusweg 8, 14.30
Uhr Rosenkranzgebet, 15 Uhr Hl.
Messe, anschl. Seniorenkreis, 16
bis 17 Uhr Pfarrbüro.
Familiennachrichten
Geburtstage
Ruth Coring, 85 Jahre.
Günter Vinkemeier, 84 Jahre.
Ehejubiläum
Hannelore und Hans-Joachim
Gmelch feiern ihre eiserne Hochzeit.
Auf der B 239 und der Bünder Straße will der Kreis Herford insgesamt
drei neue Starenkästen installieren. Damit wird einer Forderung der
Hiddenhauser Parteien ebenso Rechnung getragen wie dem Anliegen
der Bürgerinitiative »Wir für den Tunnel«.
Foto: Moritz Winde
Blitzer sollen Raser stoppen
Drei Starkenkästen an der Herforder Straße und der Bünder Straße
H i d d e n h a u s e n (hil/CP).
Endlich tut sich was, um die
problematische Verkehrssituation in Hiddenhausen in den
Griff zu bekommen: Der Kreis
Herford will Rasern auf der
B 239 und der Bünder Straße
Einhalt gebieten – und wird
gleich drei neue Starenkästen
aufstellen lassen. 150 000
Euro werden investiert.
Hintergrund: Die Herforder
Straße in Schweicheln und die
Bünder Straße von Sundern bis
Eilshausen verleiten an vielen Stellen wegen des teilweise schnurgeraden Streckenverlaufs zum Rasen. Dabei ist an den meisten
Teilstücken 50 beziehungsweise
70 Stundenkilometer vorgeschrie-
ben. Und das Verkehrsaufkommen
auf den beiden Straßen ist enorm:
Laut eines Gutachtens, das der
Kreis in Auftrag gegeben hatte,
nutzen täglich fast 14 000 Fahrzeuge, darunter 1500 Laster, die
Herforder Straße. Und die Bünder
Straße ist noch stärker belastet:
Hier rollen jeden Tag 20 000 Autos, darunter 2500 Lastwagen.
»Und von denen fahren zu viele
viel zu schnell. Polizei und Kreis
haben deshalb gerade an diesen
Straßen verstärkt kontrolliert und
festgestellt, dass die Überschreitung der erlaubten Geschwindigkeit überdurchschnittlich hoch
ist«, so der zuständige Dezernent
des Kreises Herford, Norbert Burmann. Trotz regelmäßiger Blitzaktionen habe es hier bis heute keine
Besserung gegeben. Auf dieser
Grundlage hat der Kreis entschieden, 150 000 Euro zu investieren
und drei Starenkästen aufzustellen, in denen abwechselnd eine
Kamera eingebaut wird. »Wir wollen möglichst eine drehbare Vorrichtung anbringen, damit in beide
Richtungen geblitzt werden kann«,
sagt Norbert Burmann. Weil das
Geld im Haushalt nicht eingeplant
worden war, wurden im Kreisausschuss 95 000 Euro überplanmäßig genehmigt.
Mit der Aufstellung von Blitzern
kommt der Kreis Herford auch
einer Forderung der Parteien im
Hiddenhauser Gemeinderat nach.
Erst unlängst hatte das Planungsbüro SHP im Hiddenhauser Parlament die Ergebnisse einer Verkehrsuntersuchung
präsentiert.
Dabei waren auch Geschwindigkeitsbegrenzungen- und -überwachungen auf den beiden Trassen
angesprochen worden. Das Verkehrsgutachten war vom Rat in
dessen jüngster Sitzung zur weiteren Beratung in die Fraktionen
verwiesen worden. Die Bürgergemeinschaft »Wir für den Tunnel –
Initiative für ein nachhaltiges Verkehrskonzept« hatte ebenfalls
mehr Verkehrskontrollen auf der
Herforder Straße und der Bünder
Straße angemahnt. In einem Antrag der Initiative hieß es seinerzeit: »Um keine weitere Zeit ohne
Verbesserung der derzeitigen Situation verstreichen zu lassen, wird
der Kreis Herford gebeten, kurzfristig vor den Ortsdurchfahrten
stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen zu installieren.«
Dem Wunsch ist der Kreis Herford
jetzt gefolgt.
Hiddenhausens Bürgermeister
Ulrich Rolfsmeyer: »Ich begrüße
das sehr, denn das ist ein wichtiger Schritt, um unsere Verkehrsprobleme zu lösen.«
Hiddenhausen (HK). Der Märchenabend mit Erzählerin Margitta Laus aus Hiddenhausen und
Bettina Lupp an der Harfe am 30.
Oktober im AWO Begegnungszentrum in Eilshausen ist ausverkauft.
Für einen weiteren Märchenabend
am 14. November in Spenge sind
indes noch Karten erhältlich. Weitere Informationen unter der Rufnummer ట 05223/7924888.
Andacht für die
Verstorbenen
Hiddenhausen (-nn). An Allerheiligen (Samstag, 1. November)
lädt die katholische Kirchengemeinde St. Bonifatius um 16 Uhr
in der Bonifatiuskirche in Eilshausen zu einer Andacht für die
Verstorbenen ein. In diesem Jahr
erfolgt die Gräbersegnung auf dem
Friedhof in Oetinghausen.
Frauenkreis fährt
nach Oberlübbe
Hiddenhausen (HK). Der Frauenfrühstückskreis Lippinghausen
fährt am Mittwoch, 5. November,
zur Firma Höinghaus nach HilleOberlübbe. Es sind noch Plätze im
Bus frei. Gäste sind bei der Fahrt
willkommen. Anmeldungen bei
Hannelore Windus, ట 0 52 21/
6 53 27.
Ein breit gefächertes
Klangspektrum
Posaunenchor Eilshausen gibt Jubiläumskonzert
Von Ellen H i l l e b r a n d s
»Herr H« (links) legt los – und das Publikum in der Paul-Maar-Grundschule Eilshausen macht begeistert mit!
Foto: Stefan Wolff
Ganz schön ins
Schwitzen geraten
Mitmach-Konzert mit »Herrn H« ein Riesenspaß
Hiddenhausen (HK). Kinderliedermacher Simon Horn alias
»Herr H«, seine Freundin Natalie
Wiemers und ihre tierischen
Freunde Emma, die Ente und der
Pinguin hatten zum Kinder-Mitmach-Konzert in der Aula der
Paul-Maar-Grundschule in Eilshausen jede Menge gute Laune
und Kekse mitgebracht. Mehr als
150 Kinder und Erwachsene hatten beim Hüpfen, Mitsingen, Abtanzen und Klatschen mit »Herrn
H« sichtlich Freude.
»Recht herzlich willkommen,
hochverehrtes Publikum. Ab jetzt
bin ich verantwortlich für eure
Unterhaltung. Wir machen uns 'ne
schöne Zeit, darum bin ich ja da,
ich hab mich noch nicht vorgestellt, mein Name ist Herr H.« Mit
dem Titelsong seines Debütalbums
»Herr H ist da« eröffnete der
30-jährige Grundschulpädagoge,
der seit Mitte 2012 deutschlandweit mit seiner zeitgemäßen,
elektronischen Kindermusik auftritt, sein gut einstündiges Mitmach-Konzert. Dass das Publikum
und der Künstler schnell ins
Schwitzen gerieten, lag an den
schwungvollen Songs und den
flotten Bewegungen. »Herzlichen
Glückwunsch zum Geburtstag«
sangen Simon Horn und seine
Konzertbesucher speziell für Lisa
Marie, an deren Ehrentag zum
fünften Lebensjahr. Zu den Höhepunkten gehörte das Mitsingen
und Abtanzen zum Hit »Kekse«
des neuen Albums »Endlich Winter!« Nach dem Konzert gab es
Autogrammgarten mit Widmung
und Geschenkemappen für alle
Kinder. Der Förderverein der Kita
Arche Eilshausen als Veranstalter
plant für das Jahr 2015 bereits ein
weiteres »Herr H«-Konzert.
Hiddenhausen
(HK).
Die Mischung hat gepasst: Mit
klassischen Werken und modernen Stücken hat der CVJM
Posaunenchor Eilshausen bei
seinem Jubiläumskonzert ein
breites Klangspektrum geboten – und das Publikum mitgenommen auf eine musikalische
Reise der besonderen Art.
Unter
dem
launigen
Titel
»Lebensblech« begeisterte der
Chor des CVJM am frühen Sonntagabend unter der Leitung von
Andreas Lechtermann das Publikum in der gut gefüllten evangelischen Kirche Eilshausen. Andreas
Lechtermann leitet den aus 25
Musikerinnen und Musikern bestehenden Chor bereits seit 15 Jahren.
Ob Berufstätige, Schüler oder Studenten – der Posaunenchor besteht
aus einer bunt zusammen gewürfelten, aber harmonischen Gruppe.
Die jüngste Teilnehmerin ist gerade
einmal neun Jahre alt, das älteste
Mitglied zählt 79 Lenze.
Eröffnet wurde das Konzert mit
dem Stück »Gott ist und bleibt
getreu« von Bach. Neben traditionell kirchlichen Liedern wie »Bleib
bei mir Herr« von Reinhard
Gramm spielte der Posaunenchor
auch Lieder, die bereits als Filmmusik dienten, wie »Gabriellas
Song« aus dem schwedischen
Spielfilm »Wie im Himmel«. Unterstützung erhielten die Musiker bei
ihrem Konzert von Thomas
Kretzschmann am Drumset, Ralf
Diestelhorst am Piano, Matthias
Klüter am Kontrabass und von Axel
Michaelis an der Gitarre.
Was macht den Reiz dieser Musik
aus? Die Antwort kommt vom
Chorleiter. »Blechblasmusik ist für
uns ein lebensbejahendes und
lebensbegleitendes Projekt«, sagte
Andreas Lechtermann in seiner
Moderation. Blechblasmusik sei
außerdem eine Ausdrucksform von
Lebensfreude. Hans-Günter Schulte, Vorsitzender des CVJM Eilshau-
sen, bedankte sich beim Posaunenchor nicht nur für die Darbietung
bei diesem Konzert, sondern für
die zahllosen Auftritte, die die
Bläserinnen und Bläser für die
Gemeinde in den zurückliegenden
Jahren absolviert haben. Zum Abschluss des Konzertes gab der Chor
das schwungvolle Stück »Probier's
mal mit Gemütlichkeit« aus dem
Disney-Klassiker »Das Dschungelbuch« zum Besten – und noch
einmal, mit Bachs »In allen meinen
Taten«, etwas Klassisches Wie gesagt: Die Mischung stimmte.
Eindrucksvolles Jubiläumskonzert im Gotteshaus: Mit einem Großaufgebot an Blechblasinstrumenten und einem anspruchsvollen Programm
hat der der CVJM Posaunenchor Eilshausen am Wochenende seinen 90.
Geburtstag gefeiert.
Foto: Ellen Hillebrands
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
46
Dateigröße
748 KB
Tags
1/--Seiten
melden