close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KUPA ZABYTYCH - Sorbisches National Ensemble

EinbettenHerunterladen
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 1
SerbSki ludowy anSambl budyŠin
|
S o r b i S c h e S n at i o n a l - e n S e m b l e b a u t z e n
DIE INSEL
DER VERGESSENEN
KUPA ZABYTYCH
25.10.2014, 19:30 hodź.|Uhr, Crostwitz, Jednota
26.10.2014, 17:00 hodź.|Uhr, Drachhausen, Gaststätte
06.11.2014, 19:30 hodź.|Uhr, Bautzen, DSVTh
19.11.2014, 17:00 hodź.|Uhr, Bautzen, SNE
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 2
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Kupa zabytych
Die insel Der Vergessenen
po knize Jakuba Lorenca-Zalěskeho |
Nach dem gleichnamigen Buch von Jakub Lorenc-Zalěski
hudźba | musik :
Liana Bertók
choreografija | choreografie:
Mia Facchinelli
libreto, dramaturgija | libretto, dramaturgie:
Volkmar Draeger
cyłkowne wuhotowanje | Gesamtausstattung:
Wolfgang John
sobuskutkowacy | mitwirkende:
balet Serbskeho ludoweho ansambla |
Ballett des Sorbischen National-Ensembles
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 3
wobsah rejohry „kupa zabytych“
i. dźěl
ii. dźěl
Smjertnica, něhdy bohowka smjerće, tule
pak sćelesnjeny symbol wuswobodźenja
serbskeho ludu, pyta Jakuba. Jakub a
hańža, jeho luba, přihotujetaj runje mały
swjedźeń za přećelow, wšako je posledni
wječor lěta. Wšitcy swjeća a rejuja, tola
wokoło Jakuba je ćicho. Jemu je so běła
žónska postawa zjewiła, kiž jeho fascinuje
a přićahuje. Wón za njej dźe a ani hańža
njemóže tomu wobarać. Pytajo za tutej
běłej postawu z wěncom kćenjow na
hłowje, stupi Jakub na kraj zabytych, kiž
wuprudźa wabjace swětło. Njebohe duše
tam zbóžnje rejuja, brěmjo zemskeho
byća wotbywši. Smjertnica, kotruž Jakub
slěduje, zjewi so při žórle zabyća. Žónski
jandźel přeprošuje Jakuba, so wody ze
žórła napić. Byrnjež dožiwił, kak so
čłowječe duše, pijo z woneho žórła z
časnosće rozžohnuja a zbožownje do
wěčnosće rejuja, njepoda so Jakub dźakowanu Smjertnicy wabjenju krasneho
jandźela. Došedši k rozpućej, zawinje
Jakub na Puć do hłubin směrkanja, do
Doła prózdneho čakanja. tam wuhlada w
postawje stareho muža sebje samoho
jako starca. to je warnowaca pokazka na
jeho přichod, jeli sebi a swojej misiji za
swój lubowany narod swěrny wostał
njeby. Zahoriće so Smjertnicy přiwobroći
a z njej rejuje, jako by wona jemu žórło
lubosće a mocy była. to pak ju njejima,
wona jemu jenož puć do přichoda pokaza.
Jakub a Smjertnica kročitaj zhromadnje
do Doła požadosće. tam wočakuje jeho
nowe nazhonjenje. Zemrětej holcy so tak
po swojim přećelu styska, zo tón dobrowólnje do smjerće dźe a z tym swoju
misiju skomdźi. Jakub powěsć Smjertnicy
zrozumi a so čuje w swojim nadawku
wobkrućeny. Na swojim dalšim puću
dóńdźe do města spóznaća a rozsuda.
tola podarmo spyta ludźi tam za bój wo
swobodu zdobyć. Wonka na polu dźe
dźakowny do kolen, zo by serbsku zemju
z rukomaj čuł. Z pola so bliži hańža, kaž
ze zemje wurostła. Přewšo zwjeselenaj so
witataj. Smjertnica so reji přizamknje, do
kotrejež je so zalubowany porik z wjeselom podał. Wona hańži pomha, so swój
staro-nowy šat woblec, sej swój pochad
a swoju identitu wuwědomić. runja jej
činja to dalši ludźo w ródnym Budyšinje.
Smjertnica wostanje sama na jewišću,
do wšeje wěčnosće rejujo...
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 4
zum inhalt des tanzspiels „die insel der Vergessenen“
i. teil
ii. teil
Smjertnica, ehemals todesgöttin, jetzt
aber das personifizierte Symbol zur Befreiung des sorbischen Volkes, sucht nach
Jakub. Er und seine geliebte hańža bereiten eine kleine Feier für ihre sorbischen
Freunde vor, schließlich ist Silvesterabend.
Während alle feiern und tanzen, ist es um
Jakub still. Er sieht eine weiße Frauengestalt, die ihn anzieht und fasziniert. Es folgt
dieser Frau und nicht einmal hańža vermag
ihn zu halten. auf der Suche nach jener
weißen Gestalt mit dem Blütenkranz betritt er das verlockend leuchtende Land
der Vergessenen. tote Seelen, endlich
befreit von aller Erdenlast, tanzen in ihrer
Seligkeit. Gefolgt von Jakub, erscheint
Smjertnica an der Quelle des Vergessens.
Eine weibliche Engelsgestalt lädt Jakub
zum trinken des Quellwassers ein. obwohl
er miterleben darf, wie sich menschliche
Seelen, aus der Quelle trinkend vom Diesseits verabschieden und glücklich ins Jenseits tanzen, widersteht er dank Smjertnica
allen Verlockungen des schönen Engelswesens. als Jakub an eine Wegkreuzung
kommt, entscheidet er sich für den Weg in
die tiefen der Dämmerung, in das tal des
vergeblichen Wartens. Dort sieht er in der
Gestalt eines alten Mannes sich selbst als
Greis. Es ist ein warnender Blick in seine
Zukunft, wenn er nicht sich selbst und seiner
Mission im Dienst für sein geliebtes Volk
treu bleibt. Begeistert wendet er sich
Smjertnica zu und tanzt mit ihr, als sei sie
die Quelle seiner Liebe und kraft. Sie bleibt
allerdings kühl und beherrscht, ihm nur
den Weg in die Zukunft weisend.
Jakub und Smjertnica betreten gemeinsam das tal des Verlangens. Dort wartet
eine neue Erfahrung auf ihn. Ein verstorbenes Mädchen sehnt sich so sehr nach
ihrem Freund, dass dieser freiwillig den
tod wählt und damit seine Berufung
versäumt. Jakub versteht die Botschaft
der Smjertnica und fühlt sich in seiner
aufgabe bestärkt. auf seinem weiteren
Weg gelangt er in die Stadt der Erkenntnis
und Entscheidung. Jedoch vergeblich
versucht er dort jene Menschen für den
Freiheitskampf zu gewinnen. auf einem
ackerfeld geht er dankend in die knie,
um sorbische Erde in seinen händen zu
spüren. aus dem Feld kommt hańža, als
sei sie dem acker entsprossen. Beide
begrüßen sich erfreut. Smjertnica schließt
sich dem Freudentanz der Liebenden an
und hilft hańža, ihr altes neues kleid anzulegen, sich ihrer herkunft und identität
bewusst zu werden. ihrem Beispiel folgen
weitere Sorben im heimatlichen Bautzen.
Smjertnica verbleibt allein auf der Bühne,
bis in alle Ewigkeit tanzend ...
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 5
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Jakub lorenc-zalěski,
narodźi so 18.7.1874 jako syn žiwnosćerja
a dźěłaćerja w radworju. Po preparandźe
katolskeho wučerskeho seminara w Budyšinje wopyta wón hač do 1891 němski
Małostronski gymnazij w Praze, hdźež bě
tež čłon Serbowki. Po hajniskej wučbje w
Dornreichenbachu (1893) a po wojerskej
słužbje we Wurzenje (1893–1895) dźěłaše
mjez druhim jako lěsniski wolontar w
Šěrachowje a w Belzigu. Mjez 1905 do
1920 dohladowaše lěsy a rězaki thyssenoweho koncerna pola Dinslakena nad
Delnim rynom. Pod zaćišćom serbskeho
narodneho hibanja 1918/19 nawróći so
1920 do Łužicy, najprjedy do Běłeje
Wody a něšto pozdźišo do Slepoho,
hdźež spyta sej jako mějićel rězaka swobodnu eksistencu jako „njewotwisny”
serbski spisowaćel zawěsćić. Wot spočatka
30tych lět ćerpješe pod ćišćom přiběracych represalijow ze strony fašistiskeje
wyšnosće, kiž jemu mjez druhim politisku
činitosć a literarne tworjenje zakaza.
Wšako njebě Lorenc wot 1924 jenož
předsyda koła serbskich spisowaćelow,
ale jako předsyda Serbskeje ludoweje
rady a sobuiniciator Serbskeje ludoweje
rady tež njepowalny wojowar wo narodnu
runoprawosć Serbow. 1938 poda so na
wuměnk k swojej dźowce do Berlina,
hdźež 18.2.1939 zemrě.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 6
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Jakub lorenc-zalěski,
wurde am 18.7.1874 als Sohn eines kleinbauern und arbeiters in radibor geboren.
Nach seinem Besuch eines deutschen
Gymnasiums auf der Prager kleinseite
begann er ab 1891 seine ausbildung zum
Förster in Dornreichenbach. Nach dem
Soldatendienst in Wurzen (1893 –1895)
arbeitete er unter anderem als forstwirtschaftlicher Volontär und aufseher in
Schirgiswalde und in Belzig. Von 1905 bis
1920 war er Verantwortlicher für die Wälder
sowie Sägewerke des thyssener konzerns
bei Dinslaken. Die Euphorie der sorbischen
nationalen Bewegung 1918/19 zog ihn
1920 in die heimat zurück. in Schleife
übernahm er ein Sägewerk, um seine
Existenz als unabhängiger Schriftsteller
absichern zu können. Mit der Machtübernahme der Nationalsozialisten litt er
zunehmend unter dem Druck der repressalien der Faschisten, welche ihm unter
anderem jegliche politischen sowie schriftstellerischen tätigkeiten untersagten.
Schließlich war Lorenc-Zalěski seit 1924
Vorsitzender des sorbischen Schriftstellerverbandes sowie Vorsitzender der Wendischen Volkspartei und Mitinitiator des
Wendischen Volksrates (1925). Letzterer
vertrat die sorbischen Forderungen nach
nationaler Gleichberechtigung gegenüber deutschen Staatsinstanzen.
Lorenc-Zalěskis nationaler Enthusiasmus
sowie seine Liebe zum sorbischen Volk
spiegeln sich in allen seinen literarischen
Schriften wider, welcher er seit seiner
frühen Jugendzeit veröffentlicht hat.
Sein bedeutendstes Werk „Die insel der
Vergessenen. roman einer suchenden
Seele“, welches in einer Übersetzung von
christian Prunitsch im Jahr 2000 erstmals
in deutscher Sprache erschien, schrieb
Lorenc-Zalěski von 1918 –1924. Jedes dieser 40 kapitel ist genau datiert und zeugt
von seinem Bemühen, schreibend zu sich
selbst finden zu wollen. im Werk selbst
entdeckt das lyrische ich seine identität in
der Lausitz, in der heimat und findet so
„zurück ins Land der schlichten Wirklichkeit, zu arbeit und Mühe für das sorbische
Volk“. Den Sorben zu dienen erscheint
dem Erzähler befriedigender und sinnvoller als alle Verlockungen aus dem Land
hinter der Grenze von Leben und tod.
Dass dabei die religion einen besonderen
Platz im Leben des ich-Erzählers einnimmt,
erscheint da nur logisch und so wird das
Vaterunser auf Sorbisch oder Deutsch im
tanzspiel zu hören sein.
Wenn der aufmerksame Zuschauer mit
hilfe dieser Neuinszenierung „Die insel der
Vergessenen” einen leichteren Zugang
zum anliegen des anspruchvollen Buches
finden könnte oder sogar einen neuen
Blickwinkel, wäre das ganz im Sinne des
autors sowie aller an der inszenierung
beteiligten künstler.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 7
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Lorenc-Zalěski podawaše swoje prěnje
literarne wupłody do Praskich „kwětkow”,
pozdźišo do časopisa „Łužica”, hdźež wot
1892 do 1900 mnoho romantisko-patriotiskich skicow wozjewjowaše, mjez druhim
wjetšu wuměłsku bajku „Wostošan” a historiske powědančko „Serbscy rjekowje”.
tež jeho symboliske bajkowe powědančko
„kifko“ čerpa swoju maćiznu ze serbskeje
folklory a pračasow. Jako literarne časowe
dokumenty wuznamne su wosebje jeho
dźeniki wot lěta 1903 kaž tež publicistiske
přinoški wot 1921–1931. Wšě jeho literarne
dźěła pokazuja na stilowu a idejowu přisłušnosć k generaciji Mikławša andrickeho, z
kotrymž bě Lorenc wšak hižo za swój
młody čas wusko spřećeleny. Wot 1908 do
1924 nasta jeho najwuznamniša twórba,
prozowy poem „kupa zabytych. roman
serbskeje pytaceje duše“. Nałožujo při
tym pózdnjobyrgarske stilowe elementy
sta so wón z pućrubarjom moderneho
serbskeho powědarskeho wuměłstwa.
W mjenowanej twórbje předstaji so lyriske
„ja“ w poetiskich symbolach z mytologije
a serbskich stawiznow, wjedźo k powšitkowno
čłowjeskim dopóznaćam a rozwažowanjam etiskeho kaž estetiskeho razu.
Bohata ličba pojednanjow ke „kupje zabytych“ swědči wo wulkim čitarskim zajimje,
ale zdobom tež wo móžnych ćežach
zrozumjenja a přiswojenja knihi. Wšako
njeměješe awtor sam na spočatku ani
wotpohlad, twórbu publikować. kaž
w lěće 1924 sam přida, je počał „kupu
zabytych” pisać „z chutneho rozpominanja
cyłych žiwjenskich problemow we wulkim
wójnskim lěće 1918”. Wobhladowaše
pisanje potajkim prěnjotnje jako přepytowanje swojeje duše, jako zmištrowanje
wonych swójskich prašenjow, kiž jeho
jako wědomeho Serba hižo z časa
młodosće zaběrachu. tónle, potajkim
chětro wosobinsce zapołoženy nahon při
tworjenju knihi „kupa zabytych“ měł tuž
tež dźensniši wopytowar našeje rejohry
jako wuchadźišćo recepcije znać. a snadź
budźe so někotremužku-li přihladowarjej
njelochka maćizna knihi z pomocu našeje
rejohry tež lochšo wotewrić abo snadź
namaka přez našu inscenaciju samo cyle
nowy přistup k „najspodźiwnišej knize,
kotraž je hdy w serbskej rěči wušła“
(ota Wićaz).
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 8
drjeworěz hanki krawcec ke knize „kupa zabytych“ |
illustration zu „insel der Vergessenen“ von hanka krawcec
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 9
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Gedanken zur inszenierung „die insel der Vergessenen“
mia Facchinelli – choreografie
Fragt man nach der stilistischen ausrichtung der tanzcompagnie im Sorbischen
National-Ensemble, dann lautet die antwort ganz einfach: Vielfalt der Stile. Wir
arbeiten mit dem Schritt- und Formengut
der sorbischen Folklore, setzen jedoch
auch Elemente des Modern Dance ein,
um die aussagemöglichkeiten ins heute
zu erweitern. Dass wir dennoch und in
erster Linie der sorbischen tradition
verpflichtet bleiben, haben wir durch
die Programme vieler Jahre bewiesen.
im Fall unserer aktuellen Produktion
„Die insel der Vergessenen“ geht es um
ein handlungsballett. auch mit einer
getanzten handlung hat das Ensemble
schon Erfahrung, denkt man an „krabat
oder die Erschaffung der Welt“ nach Jurij
Brězans roman „krabat – oder Die Verwandlung der Welt“. Für mich persönlich
bedeutet eine literarische Vorlage für
meine choreografische arbeit indes noch
Neuland und ist deshalb eine besondere
herausforderung. Freilich kann man
nicht jedes geschriebene Wort in Bewegung umsetzen, was zwangsläufig in den
Bereich der Pantomime führen würde.
Vielmehr gilt es, die tanzbare Essenz der
verbalen aussagen herauszufiltern, in
einen tänzerischen Zusammenhang zu
bringen und zu einem künstlerischen
Ganzen zu formen. am Ende dieses Prozesses muss sich dem Zuschauer der Geist
der literarischen Vorlage mitteilen, eben
mit den Mitteln des tanzes und durch die
emotionalen Beziehungen zwischen den
charakteren. Dass sich mir während der
Einstudierungsproben ein Bezug zu Dante
alighieris „Göttlicher komödie“ hergestelt
hat, war auch für mich überraschend und
dennoch logisch. in beiden Werken geht
es schließlich um eine reise durch die
unterwelt respektive eine Fantasiewelt,
letztlich um eine reise zu sich selbst – so
wie eben auch für unseren haupthelden
Jakub.
Wenn Sie, liebe Besucher, unsere inszenierung „Die insel der Vergessenenl“ nicht
nur als ein handlungsballett schlechthin
sehen, sondern zugleich als eine aufforderung, diese reise nachzuvollziehen
und dabei für sich einen Weg zu finden,
dann hätte sich der Einsatz aller Beteiligten gelohnt, wäre sein Zweck erfüllt.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 10
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
liana bertók – musik
Meine Zusammenarbeit und auch Verbundenheit mit dem Sorbischen NationalEnsemble und seiner choreografin Mia
Facchinelli hat bereits eine gewisse tradition. So entwarf sie zu einer der sieben
kompositionen des Programms „Nacht
der Balladen“, das 2007 uraufgeführt wurde,
die Szene V. Damals galt es, tänzerische
Bilder zu sorbischer Lyrik zu kreieren und
ihre jeweiligen Stimmungen klanglichmusikalisch zu umreißen. 2003 erarbeiteten wir gemeinsam das kindermusical
„Die gestohlene krone“. Diesmal erscheint
mir die aufgabe als eine noch größere
herausforderung. handelt es sich bei
Jakub Lorenc-Zalěskis romanepos
„Die insel der Vergessenen“ doch um
ein Schlüsselwerk moderner sorbischer
Literatur. unser tanzspiel „Die insel der
Vergessenen“ geht zwar frei mit der
romanvorlage um, behält indes seine
Grundaussage bei: kampf des sorbischen
Volkes um seine Freiheit und Selbstbestimmung.
Es freut mich, dass die choreografin in
meinem umfangreichen Schaffen die
passende Musik für das Libretto finden
konnte. alle beabsichtigten Stimmungen
und emotionalen hintergründe und selbst
komplizierte Gedankengänge werden von
der Musik getragen und durch sie sogar
noch erhöht. Dabei spielt die instrumentierung eine wichtige rolle: vom Sound
originaler sorbischer Volksinstrumente wie
tarakawa und Dudelsack für die Bauernhochzeit über den surrealen klang der mit
einem Bogen gestrichenen, crotales genannten Bronze- oder Messingscheiben
als Leitmotiv der Smjertnica-Figur bis zum
gewaltigen orgelton und einem Sprechchor, wie sie den tiefen Glauben Jakubs
und der Sorben schlechthin symbolisieren.
Die eindringliche Musik eines Streichquartetts im Wechselspiel mit orchesterklängen, spannungsvolle rhythmen im
Zusammenprall mit amorphen abschnitten, scheinbar nie endende Melodien im
Widerstreit mit atonalen klanggebilden –
all das bietet eine kontrastreiche musikalische Vorlage, die den inszenatorischen
absichten rechnung trägt und zugleich
meinen kompositorischen Personalstil,
wie ich glaube, perfekt zur Entfaltung
bringt.
im Einzelnen kommen folgende Musiken
zum Einsatz: teile aus „Nacht der Balladen“,
das „Mättig-Epitaph“, „Bilder aus den klever
Gärten“, „in Memoriam k. a. kocor“ sowie
introduktion und rondo capriccioso für
Streichquartett.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 11
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Volkmar draeger – libretto
Jakub Lorenc-Zalĕskis roman „Die insel
der Vergessenen“: ein literarischer aufschrei nach dem kampf um Befreiung,
zugleich eine reflexion des Ersten Weltkriegs, überhöht und poetisiert in düstere,
religiös motivierte, auch hoffnungsvolle
Bilder – ein Freiheitspoem. Erschienen ist
das Werk 1931, entstanden jedoch in mehrjährigem Schaffen, durchaus mit längeren
Pausen zwischen den 40 taggenau datierten kapiteln. Schwankend auch zwischen
autobiografischen Zügen – heißt die
hauptfigur doch nicht von ungefähr
Jakub wie der autor – und poetischer,
teils surrealer Fiktion. Voller Gleichnisse
und Sinnbilder, mitunter dem tanz zugänglich, als romanganzes ihm aber nicht
unbedingt zugetan.
aufgabe des Librettos ist daher ein intensiver Filtervorgang. Was lässt sich mit
dem Material des tanzes umsetzen, was
muss verändert werden, ohne den Grundtenor des literarischen Werkes zu verfälschen? So wurde hier die Smjertnica,
eigentlich eine todesfigur, als Jakubs Gewissen interpretiert, seine innere Fackel,
sein Freiheitswille und tatendrang. Sie ist
damit das personifizierte Symbol zur Befreiung des sorbischen Volkes, der Stachel
für Jakubs tun, die Gestalt, die ihn behutsam
auf der reise zu seiner Bestimmung führt
und lenkt. Die letzten 12 kapitel des romans
beschreiben die Metamorphose vom zerquälten Sucher zum Priester des Volkes.
analog zu den teilen des romans besteht
auch unser tanzspiel „Die insel der Vergessenen“ mit seinem wohlbemerkt
etwas allgemeineren titel aus verschiedenen Szenen. Darin handeln nur jene
Personen, auf die sich das Geschehen
konzentriert: Jakub, seine Geliebte hańža,
die Smjertnica. alle übrigen Figuren des
romans, wie wichtig sie dort für den
handlungsablauf sein mögen, sind hier
auf ihre Wirkung als katalysatoren reduziert, tauchen nur kurz oder gar nicht auf.
Was der tanz nicht kann: philosophische
inhalte transportieren und konkrete informationen wiedergeben. um diese Passagen, wie wortgewaltig sie sein mögen,
musste die romanvorlage gekürzt werden
– zugunsten dessen, was die ureigene
Domäne des tanzes ist: Beziehungen
zwischen Menschen umreißen, innere
Läuterung sichtbar machen, fein verästelte Emotionen darstellen. Dass am Ende
unseres tanzspiels, nach der Befreiung
Bautzens und der Sorben, eine fröhliche
Feier steht, würde der autor uns gewiss
nachsehen, wird doch zünftige Folklore
seines geliebten Volkes getanzt.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 12
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Mia Facchinelli
wurde in italien geboren. Sie studierte in ihrem heimatland, in
München, Stuttgart und der Schweiz. ihr erstes Engagement trat
sie in Nordhausen an. Danach ging sie zur Deutschen tanzkompanie nach Neustrelitz. 1994 kam sie als Gruppentänzerin ans Sorbische National-Ensemble (SNE) nach Bautzen. Von 2000 bis 2008
war sie Solotänzerin und von 2003 bis 2005 trainingsleiterin am
SNE. Seit 2008 studiert sie an der „Palucca Schule Dresden/hochschule für tanz“ tanzpädagogik (Ergänzungsstudiengang) mit
der Spezialisierung in klassischem und modernem tanz. außerdem sammelt sie dort Erfahrungen im Bereich des kindertanzes,
des Jazzdance und der Graham technik. ihr abschluss mit Diplom
erfolgte im Jahr 2010.
Mia Facchinelli schuf zahlreiche choreografien für das Sorbische
National-Ensemble, wie z. B. für die Länder-Events des Musikfestes
Schmochtitz, für Silvester- und Neujahrskonzerte, sowie das
getanzte Märchen „kampf der Wassermänner“. Erfolgreich waren
auch ihre Produktionen „Sacre du printemps “ und „abschied.
Was bleibt?“.
Mia Facchinelli
narodźi so w italskej. Wona studowaše w swojej domiznje, w
Mnichowje, w Stuttgarće a w Šwicarskej. Prěnje přistajenje nastupi
w Nordhausenje. Po tym rejowaše w Neustrelitzu a z lěta 1994 w
Serbskim ludowym ansamblu. Wot 2000 do 2008 bě solowa
rejwarka a wot 2003 do 2005 nawjedowaše trening baleta SLa.
Z lěta 2008 studuje na „Palucca šuli Drježdźany/Wysokej šuli za
reje“ rejwansku pedagogiku. Nimo toho zběra tam nazhonjenja
na polu dźěćaceje reje, jazzdance a Graham techniki. 2010 wotzamkny studij z diplomom.
Mia Facchinelli stwori mnoho choreografijow za Serbski ludowy
ansambl, kaž na př. za hudźbne swjedźenje w Smochćicach, za
silwesterske a nowolětne koncerty a za rejwansku bajku za dźěći
„Bitwa wódnych mužow“. Wulki wuspěch měještej tež jeje produkciji „Sacre du printemps“ a „Što zwostanje“.
Mia Facchinelli
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 13
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Liana Bertók
Liana Bertók
wurde in rumänien geboren. ab dem 5. Lebensjahr erhielt
sie klavierunterricht, mit 16 erfolgten erste große auftritte
als klaviersolistin mit dem Philharmonischen orchester iasi
(rumänien). Dort setzte sie kontinuierlich ihr Musikstudium,
vorrangig klavier, fort. Nach dem abschluss der höheren
Schule für kunst in iasi kam sie nach Deutschland, wo sie ihre
ausbildung bei dem Berliner Pianisten und komponisten
Prof. Dieter Brauer vervollkommnete und außerdem internationale Meisterkurse absolvierte. Von 1985 bis 2000 war sie
Lehrbeauftragte an der hochschule für Musik „carl-Maria
von Weber“ in Dresden. Danach widmete sie sich verstärkt
der komposition. ihr oeuvre umfasst Lieder, kammermusik,
Sinfonik und Vokalsinfonik, wobei die sorbische thematik
eine bedeutende rolle spielt. Sie ist Mitglied des Sächsischen
Musikrates und ihre kurzbiografie wurde 2004 in das Verzeichnis „Who's who in the World“ übernommen."
Liana Bertók
narodźi so w rumunskej. 5lětna dósta prěnje klawěrne
hodźiny a ze 16 lětami wustupowaše hižo jako klawěrna
solistka z Filharmoniskim orchestrom iasi (rumunska). tam
studowaše dale hudźbu, wosebje klawěr. Po zakónčenju
studija na „Wyšej šuli za wuměłstwo“ w iasi poda so do
Němskeje, hdźež swoje wukubłanje pola Berlinskeho pianista
a komponista prof. Dietera Brauera wudospołnjowaše a absolwowaše nimo toho mjezynarodne mišterske kursy. Wot
1985 do 2000 bě Liana Bertók eksterna wučerka Wysokeje
šule carl-Maria von Weber w Drježdźanach. Po tym wěnowaše so wosebje komponowanju. Jeje oeuvre wopřija spěwy,
komornu hudźbu, sinfoniku a wokalnu sinfoniku, při čimž
hraje serbska tematika wuznamnu rólu. Wona je čłonka
Sakskeje hudźbneje rady a w lěće 2004 přewzachu krótku
biografiju Liany Bertók do leksikona „Who’s who in the World“.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 14
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Volkmar Draeger
geboren in Magdeburg, promovierter kybernetiker, seit
1972 in Berlin. Von 1973-1993 intensive praktische tanzerfahrung, dreijähriges Fernstudium tanzpädagogik im Volkskunstschaffen. Seit 1978 tanzkritiker und kulturjournalist für
tageszeitungen, Fachjournale und rundfunk; anstellung als
Ballettdramaturg; Lehraufträge für tanzkritik, tanzgeschichte,
tanztheorie an der Freien universität Berlin, der Palucca
hochschule für tanz Dresden, der Staatlichen Ballettschule
Berlin. Mitarbeit an verschiedenen Büchern, eigene Buchpublikationen zum tanz sowie über Berliner kunst- und
Baudenkmäler.
Volkmar Draeger
rodźeny w Magdeburgu, promowowany kybernetikar,
wot 1972 w Berlinje. Wot 1973-1993 intensiwne praktiske
nazhonjenja z reju, třilětny dalokostudij rejwanskeje pedagogiki w ludowym wuměłstwje. Wot 1978 kritikar reje a kulturny
žurnalist za wšelake dźeniki, fachowe časopisy a rozhłós; přistajeny jako baletny dramaturg; wučbne nadawki we wobłuku
kritiki reje, stawizny reje, teorija reje na Swobodnej uniwersiće
Berlin, Pallucca Wysokej šuli za reju Drježdźany, Statnej baletnej šuli Berlin. Sobudźěło na wšelakich knihach; swójske
knižne wozjewjenja wo rejach a wo wuměłskich a twarskich
pomnikach w Berlinje.
Volkmar Draeger
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 15
Wolfgang John
Wolfgang John
wurde 1949 in Golßen in der Niederlausitz geboren. Sein
abitur legte er 1968 in Luckau NL ab. Nach dem Wehrdienst
folgte ein Praktikum am Stadttheater cottbus und danach
wurde er als chefrequisiteur dort angestellt. 1973 wechselte
er in die Plastikabteilung der komischen oper Berlin und
1974 wurde er als kascheur im Stadttheater angestellt. Es
folgte ein Externstudium an der hochschule für Bildende
künste in Dresden, Fachrichtung theaterplastik, welches er
1981 als Diplomdesigner Fh abschloss. Bis 2000 leitete er die
Plastikabteilung im Staatstheater cottbus, danach war er in
die kostümabteilung als deren stellvertretender Leiter tätig,
sowie als kostümgestalter und Bühnenbildner. Seit 1997 hat
er einen festen Lehrauftrag als Gastdozent in drei Fachrichtungen an der hochschule für Bildende künste in Dresden.
W. John war für die Gesamtausstattung verschiedener inszenierungen des Staatstheaters cottbus verantwortlich, u. a.
für die ausstattung der „Spreewälder Sagennacht“. Erste
arbeit für das SNE war die Gesamtausstattung des Ballettmärchens „kampf der Wassermänner“ (2013).
Wolfgang John
narodźi so 1949 w Golišynje w Delnjej Łužicy. Maturowaše
1968 we Łukowje. Słužbje we wójsku přizamkny so praktikum
při choćebuskim měšćanskim dźiwalde a po tym přistajichu
jeho tam jako šefrekwizitera. 1973 dźěłaše w plastikowym
wotdźělu plastikow při komiskej operje w Berlinje a 1974 sta
so plastikar při choćebuskim měšćanskim dźiwadle. Slědowaše eksterny studij na Wysokej šuli za tworjace wuměłstwo
w Drježdźanach, fachowy směr dźiwadłowa plastika, kotryž
wón 1981 jako diplomowy designer Fh wotzamkny. hač
do lěta 2000 skutkowaše wón jako nawoda plastikoweho
wotdźěla při choćebuskim statnym dźiwalde, po tym bě w
kostimowym wotdźělu jako naměstnik nawody kaž tež jako
wuhotowar kostimow a jewišća. Wot l. 1997 wuwučuje jako
hóstny docent w třoch fachowych směrach na Wysokej šuli
za tworjace wuměłstwo w Drježdźanach. W. John bě za
cyłkowne wuhotowanje mnohich inscenacijow Statneho
dźiwadła choćebuz zamołwity, mj. dr. za „Błótowske bajowe
nocy“. Za baletnu bajku „Bitwa wódnych mužow“ SLa běše
wón 2013 cyłkowne wuhotowanje přewzał.
SNE-PH-INSEL!_Layout 1 17.10.14 15:44 Seite 16
SErBSki LuDoWy aNSaMBL BuDyŠiN
|
S o r B i S c h E S N at i o N a L - E N S E M B L E B a u t Z E N
Naše přichodne zarjadowanja | unsere nächsten Veranstaltungen:
06.11. 19.30 hodź. | uhr
9. SinFoniJa beethoVena | beethoVen 9. SinFonie
Zhorjelc – křižna cyrkej | Görlitz – kreuzkirche
19.11. 17.00 hodź. | uhr
„kupa zabytych“ | „die inSel der VerGeSSenen“
Budyšin – SLa | Bautzen – SNE
29.11. 19.30 hodź. | uhr
„duchowna hudźba k SpočatkeJ adwentneho čaSa“ |
„GeiStliche muSik zum beGinn der adVentSzeit”
Budyšin – cyrkej Našeje lubeje knjenje |
Bautzen – Liebfrauenkirche
14.12. 16.00 hodź. | uhr
„Jank a hanka“ | „hänSel und Gretel“
Budyšin – SLa | Bautzen – SNE (in sorbischer Sprache | serbsce)
Budyšin – SLa | Bautzen – SNE (in deutscher Sprache | němsce)
Slepo | Schleife – Serbski kulturny centrum |
Sorbisches kulturzentrum (in deutscher Sprache | němsce)
5. koncert akademiStow (z hodowničku) |
5. akademiekonzert (mit weihnachtSFeier)
chrósćicy – Jednota | crostwitz – Jednota
Serbski ludowy ansambl tzwr
Spěchowany wot Załožby za serbski lud, kotraž dóstawa lětnje přiražki Zwjazka,
Swobodneho stata Sakskeje a kraja Braniborskeje a wot kulturneho ruma hornja Łužica - Delnja Šleska
02625 Budyšin | Wonkowna Lawska 2 | tel : 03591 3580, Fax : 03591 43096, E-Mail: info@sne-gmbh.com
intendantka/jednaćelka: Milena Vettrainowa | redakcija: Jěwa-Marja Čornakec
internet: www.sne-bautzen.de
w w w. rat aj c z a k- de s i gn . de
06.12. 16.00 hodź. | uhr
07.12. 16.00 hodź. | uhr
21.12. 16.00 hodź. | uhr
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
3
Dateigröße
8 462 KB
Tags
1/--Seiten
melden