close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

Jubiläumskatalog 20 Jahre Gaea Tours

EinbettenHerunterladen
Jubiläumskatalog
2014
20 Jahre
Reisen und Engagement
RUMÄNIEN UKRAINE POLEN SLOWAKEI BALTIKUM
BULGARIEN MAZEDONIEN ALBANIEN SERBIEN KOSOVO
044 - 77 222 88
www.gaea.ch
20 Jahre GAEA TOURS
Herzlich Willkommen
Liebe Reisefreundinnen
Liebe Reisefreunde
GAEA TOURS-Reisen sind voller Farben, Kontraste, Erfahrungen und Einsichten! Sie führen
in Welten und zu Menschen in Osteuropa, die nicht auf der Landkarte, jedoch mit dem
Herzen zu finden sind.
Als ich 1992 das erste Mal im Donaudelta in Rumänien und den Rhodopen in Bulgarien
unterwegs war, öffnete sich mir - die ich vorher 60 Länder beruflich und privat bereiste
- eine reiche und ebenso wahrhaftige Welt. Allerorts traf ich Menschen, die im selben
Europa in einer anderen, im Westen meist unbekannten Geschichte und Gegenwart leben. Seit meinem ersten Reiseprogramm 1994, sind zu Rumänien und Bulgarien weitere
Länder Osteuropas dazugekommen. Alle unterscheiden sich in Eigenart, Geschichte, Vielvölkergemeinschaft, Kultur und Landschaft - in ihren Farben und Kontrasten. Der gemeinsame Nenner sind Menschen, die meine Reisen mit Gesprächen und Gastfreundschaft
bereichern. Sie haben unabhängig von Bildung, Status, Alter und Zugehörigkeit, eine
eindrückliche Klarheit über Lebenssinn und Lebensglück. Dies ungeachtet oder gerade
wegen ihrer Lebensumstände, die zwar mit weniger Geld, dafür mit dem Luxus Zeit
aufwiegen. Zeit die hier zum Verweilen mit sich, der Familie, Freunden, Interessen, Improvisation und Selbermachen geschätzt wird. Viele stehen zu dem im Einsatz für ihr
Land, ihre Region, ihre Nachbarschaft. Ihnen gilt meine besondere Achtung und mein
Engagement - mit Reisen und Honoraren – zuweilen auch mit Projektzuwendungen aus
unserem GAEA TOURS Sozialfonds.
In den 20 bewegten Jahren von GAEA TOURS fand ich zu einem weiteren, grossen Geschenk: zu einem langjährig treuen Kundenkreis, welcher sich ebenso von Osteuropa begeistern lässt. Schöne Verbindungen haben sich entwickelt, ich erfahre aus ihrem Leben,
von Beherztem und Sozialeinsatz, sei es zu Hause oder in meinen Reiseregionen.
Wie kann ich ihnen und Ihnen besser danken, als mit einer Hand voll ausgesuchter Themen- und Länderreisen im Jubiläumsjahr! Lassen Sie uns feiern und mit Entschlossenheit
Zeit für erfüllende Lebensmomente nehmen!
Herzlich, Ihre
Elisabetha Eggenberger Peng
Tourismusfachfrau, Gründerin GAEA TOURS
36 weitere Reisen in 7 Reiseländer im separatem Basis-Katalog und auf www.gaea.ch
Stand GAEA TOURS Sozialfond heute: CHF 180‘800.-, Bericht auf Seite 12
KOSOVO
Studien- und Projektreise in das jüngste Land Europas
Prizren: Blick auf die im Schar-Gebirge gelegene Altstadt
© iStock
Ein Paukenschlag macht den Auftakt unserer 5 Jubiläumsreisen – wir reisen in den Kosovo! Türöffner in dieses kontrastreiche, neue Land ist der unabhängige Journalist und ehemalige Flüchtling in der Schweiz, Xhevdet Kallaba. Mit sicherem
Gespür führt er durch seine oft überraschend schöne, dann wieder krude Heimat, welche sich nur langsam von Krieg und
Vernachlässigung erholt. Seit der proklamierten Unabhängigkeit 2008, wird die Republik Kosovo heute von 105 der 193
UNO-Staaten anerkannt.
Im Zentrum der Reise stehen Menschen und ihre Schicksale. Wir besuchen Schulen und
Projekte wie das „Gratë për Gratë“ für Frauen, sind zu Gast in der Schweizer Botschaft, hören von den Schwerpunktprogrammen der DEZA, erfahren von den gesellschaftlichen und
wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Migration und Heimkehr. Dafür reisen wir vom quirligen Pristina in die geteilte Stadt Mitrovica im Norden, nach Peje und dem Decani Kloster
im Westen sowie in das schöne Prizren im Süden. Wir erleben grosse Gastfreundschaft und
nächtigen einmal gar in einem Privathaus.
Ferizaj: Moschee & Kirche in Toleranz © A. Hennig
Programm, So-So
1. Tag: Zürich-Pristina. Linienflug SWISS Zürich-Pristina. Empfang
und Führung durch die Hauptstadt mit Xhevdet, inkl. Moschee,
National-Bibliothek und National-Museum. Abend in Pristina.
2. Tag: Amselfeld, Mitrovica, Pristina. Geschichtstag im Kosovo.
Amselfeld, wo 1389 die historische Schlacht zwischen Serben und
Osmanen stattfand. Sinnbild der Gegenwart: in Mitrovica die illyrische Nekropole und die Stadt teilende Brücke und in Prekaz die
Gedenkstätte der Familie Jashari. Treffen mit Theaterschaffenden
am Abend.
3. Tag: Pristina, DEZA, Novo Brdo, Kamenice, im Dorf. Empfang in der Schweizer Botschaft, dann Altstadtrundgang mit Grünem Markt und Ethno-Museum. In Kamenicë Besuch der Grund-,
Mittel- und Berufsschule, dann zur Gadime Höhle und Burg Novo
Brdo. Am Abend zu Gast bei Xhevdet´s Familie!
4 Tag: Dorfgespräche, Investoren, Prizren. Spazier und Gespräche in Xhevdets Dorf. Besuch der „Vali Ranch“, Investitionsprojekt
eines Kosovaren aus der Schweiz und einer Arztpraxis in Ferizaj, wo
Moschee und orthod. Kathedrale nebeneinander stehen. Abend in
Prizren.
5. Tag: Prizren, Rahovec, Gjakovë. Rundgang durch die Stadt
der 36 Moscheen und vieler Kirchen mit histor. Museum, der Priz-
ren Liga, Hamams und Burg.
Weindegustation in Rahovec,
Rundgang 1 in Gjakovë mit
Turbe, Moschee, Gerberbrücke, Kathedrale.
6. Tag: Musikschule, Kullas,
Rugova Schlucht, Kloster
Deçani.
Kulturtag mit Altstadtgang
2 durch Gjakovë mit Besuch
von Musik-Mittelschule, Eth- Wehrhaftig: Kulla Häuser
no-Museum, Uhrturm, Basar.
In Junik zu den Kulla’s, den alten Wehrhäusern. Marsch in der
Rugova-Schlucht vor dem Besuch des serb. orthod. Klosters Dejani
(UNESCO). Abend n.M. Volksmusik in Peje.
7. Tag: Peje, Frauenprojekte im Kosovo, Pristina. Rundgang
durch Peje mit der Roten-, Kurshumli- und Al-Fatih-Moschee den
Kirchen und n.M. der Patriarchie. Dann treffen wir Hamide und
Sadije, welche uns ihre Frauenprojekte wie „Green Fingers“ und
„Gratë në biznes“vorstellen. Am Abend nach Graçanica.
8. Tag: Kloster Graçanica, Ulpiana, Zürich. Grosses Kloster Graçanica (UNESCO) und Ausgrabungsstätte des römischen Ulpiana.
Abschied von Xhevdet. Flug nach Zürich.
Details: www.gaea.ch
NTE
MO
20.04.-27.04.14, So-So
27.07.-03.08.14, So-So
Min. 6, max. 8 Pers.
Richtpreis: CHF 1795.-*
Einzelzuschlag: CHF 165.Hilfsprojektbeitrag: 100.* im ½-Doppel pp. mit Halbpension,
Hotels, Bus, Reiseleitung, Eintritte,
Honorare für Gespräche und Projektbesichtigungen, Volksmusiker, etc.
NEG
RO
Daten, Preis, Leistungen
Mitrovica
Prekaz
Peje
Pristina
KOSOVO
Ulpiana
Gracanica
Junik
Giakove
Rahovec
ALBANIEN
SERBIEN
Amselfeld
Novo Brdo
Ferizaj
Prizren
MAZEDONIEN
Kamenice
REISELEITUNG
Xhevdet Kallaba, JG 1953, Journalist, ist
sowohl mit der Schweiz wie dem Kosovo
vertraut und daher ein wunderbarer Kulturvermittler. Sein weltoffenes Engagement gilt dem Wohle seiner Landsleute,
von denen er unzählige als Flüchtlinge in
der Schweiz begleitet hat.
Kosovo
3
RUMÄNIEN at it’s BEST!
Architektur + Engagierte in Bukarest & Siebenbürgen
In Copsa Mare/Grosskopisch, Siebenbürgen zeigen wir den sanften Wandel in die Moderne
© GAEA
Kein anderes meiner Reiseländer kenne ich so gut und so lange wie Rumänien! Für diese Jubiläumsreise mixe ich zwei Gegensätze zusammen: hier die boomende Grandezza von Bukarest, dort die ruhige Idylle der meist homogenen Dörfer und
Altstädte Siebenbürgens. Sie brauchen kein Architekt zu sein, ums sich von den historischen Baustilen der Rumänen in der
Metropole und der Sachsen und Ungarn in Siebenbürgen begeistern zu lassen. Mit den punktuellen Spezialführungen indes,
sehen Sie hinter die Kulissen. Das Dahintersehen garantieren auch Gespräche mit sozial und politisch Engagierten auf dieser
Reise. Neben den bedeutenden Kulturstädten besuchen wir zudem versteckte Dorfschönheiten und geniessen Musse und
schöne Vespern auf dem Lande.
Programm Fr-So
1. Tag: Zürich-Bukarest. Linienflug mit SWISS. Empfang durch
Catalin. Panorama- und Orientierungsfahrt durch die grossen Boulevards der Landesmetropole. Abend im Altstadtviertel Lipscani.
2. Tag: Bukarest im Baustil cross over. Bukarest ist eine einzigartige Ansammlung unterschiedlicher Baustile, mit Kirchen aus dem
17./18. Jh., Repräsentationsbauten und Villen der Elite aus der Zeit
der Monarchie um 1900, Klassischer Moderne der 30er Jahre, sozialistischer Architektur und den Glasbauten der Neuzeit. Dies Alles
beim Rundgang mit einer bekannten Stadtarchitektin und Fahrt mit
einem Avantgarde- Architekten durch Plattenbauquartiere der 60er Jahre. Besuch im Kinder- und Jugendbildungsprojekt „Joyo“ bei
Adriana. Konzert oder Oper am Abend.
3. Tag: Bukarest der Könige + Ceausescus. Magheru – die
bedeutende Nord-Süd Magistrale der klassischen Moderne! Mittagsimbiss im Bookstore Carturesti. Fahrt auf den grossen Achsen
und der verlorenen Geschichte Bukarests mit Besuch in Ceausecu‘s
Casa Poporului, dem heutigen Parlamentsgebäude. Apéro Rich im
Dachrestaurant des Hotel Cismigiu oder Intercontinental.
4. Tag: Nach Siebenbürgen Pelesch und Brasov. Über den
Karpatenpass Predeal. Aussenbesichtigung von Schloss Pelesch.
Führung durch die sächsische Altstadt von Brasov/Kronstadt. Kl.
Orgelkonzert in der Schwarzen
Kirche.
5. Tag: Sächsisches Kirchenburgen + beherzte Projekte.
Frühstück bei Sonja Kunz im Kinderheim in Ghimbav und Besuch
bei Barbara Dutli in der OrgelbauAusbildungswerkstatt. Superlativ: Kirchenburg Tartlau in PrejPalazzo Cantacuzino mer. Gespräch, Sachsenhof- und Bukarest:
Jugendstil pur
© GAEA
Wehrkirchenbegehung in Viscri/
Deutsch Weisskirch.
6. Tag: Burgstadt Schässburg + Handwerke im Dorf. Wanderung zum Köhlerpaar in Viscri. Per Pferdewagen durch den Wald
Rumänien
Târgu Mureș
EN
4
Iași
AT
Catalin Muresan, JG 1988, ist als studierter Bautechniker, passionierter Architekturkenner, dipl. Reiseleiter und
gebürtiger Mediascher ein wunderbarer
Botschafter dieser Reise, wie auch der
jungen, gutgebildeten, engagierten Generation Rumäniens. Es gibt sie, und wie!
03.10.-12.10.14, Fr-So
Min. 10, max. 16 Pers.
Richtpreis: CHF 2475.Einzelzuschlag: CHF 295.Hilfsprojektbeitrag: 100.* im ½-Doppel pp. mit Halbpension,
Hotels, Bus, Reiseleitung, Eintritte,
Honorare für Gespräche und Projektbesichtigungen, Volksmusiker, etc.
Cluj
RP
REISELEITUNG
MARAMURES
KA
Daten, Preis, Leistungen
Biertan
Sighișoara
Copșa Mare
Viscri
Alma Vii
Sibiu
Alțâna
Prejmer
Ghimbav Brașov
KARPATEN
WALACHEI
Predeal
Bukarest
Details: www.gaea.ch
zurück, mit Stop beim Ziegler.
Burgführung im einmaligen Sighisoara/Schässburg mit Martha.
Besuch in Teppich-Atelier.
7. Tag: Ungarisches Kulturerbe + Heritage Lifting in
Copsa Mare. In Tirgu Mures
zeigt sich erneut der kulturelle
Reichtum Rumäniens: mit dem
grossen Kulturpalast und Rathaus im ungarischen Jugendstil,
der schönen Synagoge im maurischen Stil und der barocken Innenstadt. Spezialführung durch
die Teleki Teka der 200-jährigen
Teleki-Bibliothek mit kostbaren
Exponaten. Höhepunkt ist die
Übernachtung in Giovanna’s
herrlich restaurierten Guesthouses in Copsa Mare. Gekonnt, der
Mix von alt und neu, sehen Sie
selbst!
8. Tag: Mutprojekte in Kokelund Harbachtal. Besuch der
Bierthälmer Kirchenburg. Nach- Sighisioara/Schässburg: Stimmige Abende in der Burgstadt
© Ruedi Merian
berufsprojekt von Toni+Gerit in
Richis. Mit dem jungen Restaurator Stefi nach Meschen wandern,
und bei Willy Schuster einkehren, dem ungewollt zum „Lach Walesa vom Harbachtal“ gewordenen Kritiker der sonderbaren SchieferMaramuresch Wanderreise, RO
gasprospektionen auf Privatgrundstücken. In Alzen lassen wir uns
Im Land der Hasen, Füchse und Karpaten, im hohen Norden Ruvon der Lehrerin Rosi Kirchenburg und Eule zeigen. Stimmige Vesmäniens, der traditionellsten Landesregion, haben wir im 2014
per im Hof von Stefis Interethzwei neue, spannende Wanderreisen inkl. Besuch von Volksfesnik-Museum mit Volksmusik.
ten. Die Frühjahrsreise mit der Tanjaua de pe Mara, im Sommer
Abends in Sibiu.
zur Maria Himmelfahrtsprozession.
9. Tag: Sibiu/Hermannstadt
– du Auferstandene! Ein Akt
1.-8. Tag: Höhepunkvon Wille und Hoffnung war
te der Reise: die Holzdie Altstadtsanierung von Sikirchen von Surdesti,
biu/Hermannstadt 2007 zum
Barsana, Ieud, Botiza,
EU Beitritt und zum Status
der fröhliche Friedhof
„Kulturhauptstadt Europas“.
von Sapinta, die ErinSibiu/Hermannstadt © Werner Frunz
nerungsstätte in Sighet,
Altstadtführung mit Vortrag zum
die Dorfaufenthalte, die
Renovationsprojekt in der Heritas
Fahrt mit der schmalspurigen Wassertalbahn, die Wanderungen
Stiftung, gefolgt von Gespräch
über den Hahnenkamm, die Passwanderung in den Rodnei-Karmit dem beherzten evang. Stadtpaten und jene zu den abseits lebenden Ruthenen. Am Schluss:
pfarrer. Spezialführung durch
die Uni- und Handelsstadt Cluj!
die erstaunliche Sammlung des
Grossfreiherren
Samuel
von
Brukenthal. Freizeit für AstraKlöster + Literatur der Bukowina, RO-UA
Freilichtmuseum oder AltstadtBummel.
Die geschichts- und farbenstarke Bukowina in Nordost-Rumä10. Tag: Bukarest-Zürich. Transnien ist eine Kulturregion par excellence – ganz besonders mit
fer über den Roten Turm-Pass
GAEA TOURS, denn wir bereisen die historische Bukowina zwiund durch Olt-Schlucht. Stop im
schen der Kulturstadt Iasi/
schönen, orthodoxen Kloster CoRO und der Literaturstadt
zia. Flug nach Zürich.
Czernowitz/UA. Alles unter
Kinderheim-Einblick bei Sonja Kunz © GAEA
kompetenter Leitung von
Mihai Toncescu.
Stimmig: Vesper mit Volksmusik in Stefis Hausmuseum
Details: www.gaea.ch
© GAEA
1.-8. Tag: Höhepunkte der
Reise: die weltberühmten
„Farbigen Klöster“ der Bukowina mit Moldovitza,
Sucevitza und Voronetz,
die Eiermal- und Textilkunst
und die jüdische Kultur der ganzen Region. In CZERNOWITZ
Stadtführung mit Metropoliten-Palast, Vortrag über die grossen
Literaten der Stadt, wie Paul Celan, Rose Ausländer. In IASI Stadtrundgang und ein Gespräch mit dem Literaten Dan Lungu!
Rumänien
5
KRIM - UKRAINE
Auf den Spuren von Skythen, Griechen, Tataren,
Karäer, Osmanen, Russen und Schweizern
Mangup Kale: verteidigt von Goten, Chasaren, Byzantinern, und Karäern
© Dreamstime
An keinem anderen Ort meiner Reisen ist die Präsenz der Völker und Geschichte so unmittelbar zu erleben wie auf den
Felsenfestungen und den Küstenstädten der Krim. Alles ist hier auf starke Präsenz ausgelegt! Weit von Pomp & Circumstances der Küstenstädte finden sich die einst uneinnehmbaren Felsenstädte Chufut und Mangup Kale. Sie waren
Rückzugsorte und spirituelle Zentren vieler Völker, während in regelmässigen Wellen die nächsten Eroberer von Küsten
oder Steppen einbrachen, die Griechen mit den Neuen verhandelten, die Genueser die Venezianer ablösten und gegen die
Osmanen einbrachen. Alle jedoch, auch die Zürichtaler, unterlagen letztlich den Russen.
Diese wunderbare Jubiläumsreise mit 2, 3 leichten Wanderungen, führt so nahe an die Geschichte der Krim, dass man in
der Steppe nach herangaloppierenden Skythen oder Attila Ausschau hält!
Programm, Fr-So
1. Tag: Zürich-Simferopol. Flug via Kiew auf die Krim. Empfang
durch Dimitri, Transfer nach Bachtschissaray. Apéro Rich mit Pawel
und Alona.
2. Tag: Bachtschissaray und Chufut Kale. Krim Tataren, Karäer,
Russen: Führung im prächtigen Palast der Khane, Stolz der Krimtataren. Symbolisch, dass Bachtschissaray 1787 Ziel der EroberungsReise Katharina II. war. Zu Fuss zum russ. orthodoxen Höhlenkloster
Uspienskij, einer Stronghold der Russen auf der Krim. Aufstieg zur
Felsenstadt Chufut Kale mit karäischer Kenasse. Abendessen in lauschiger Karawanserei.
3. Tag: Mangup Kale, Eski Kermen. Aufstieg und Erkundung der
beiden Felsenstädte Mangup Kale und Eski Kermen. Mangup war
Hauptstadt der Krimgoten, dann des Fürstentums Theodora, und
wurde zuletzt bis ins 19.Jh. von Karäern bewohnt. In Eski Kermen
warten 3 Reiter aus byzantinischer Zeit. Grosses Erlebnis: die Ausblicke und Stille der Höhlenfestungen!
4. Tag: Inkerman, Sewastopol, Schwarzmeerflotte. Stadtführung durch die grandiose Hafenstadt Sewastopol mit dem berühm-
ten Panorama, Denkmal des
Krimkrieges, Monumente der
Heldenstadt, kleine Hafenrundfahrt mit dem Fährboot und
Blick auf die Schwarzmeerflotte. Freier Abendspazier am belebten Meeresboulevard.
5. Tag: Chersonnes, „EkstrimTur“ im U-Boot-Stützpunkt Die Russen machen seit 1783 „Posa“! © GAEA
Balaklava, Jalta. Nach dem
Rundgang durch die griechisch-taurische Ruinenstadt Chersonnes
aus dem 6.Jh. v. Chr., folgt eine spannende Führung mit Dimitri
durch den weltberühmten U-Boot-Stützpunkt der Schwarzmeerflotte in der Balaklava-Bucht. Besuch eines deutschen Soldatenfriedhof von WW2, gefolgt von schöner Passfahrt nach Jalta. Da
Abendbummel und dann Eigenentdeckung in der quirlig eleganten
Stadt mit der “heissen Meile” am Meeresboulevard.
6. Tag: Massandra, Alupka, Haspra, Oreanda, Livadia. Führung durch die belebte Jalta-Altstadt, Besuch im Livadia Palast,
1945 Sitz der Jalta Konferenz. Spazier auf dem Zarenpfad nach
Daten, Preis, Leistungen
REISELEITUNG
Dimitri Udodow, JG 1970 Russe und
Sewastopoler im Herzen, war als stud.
Elektroingenieur U-Boot-Offizier bei der
russischen Schwarzmeerflotte. Seit deren
Teilung begeistert Dimitri nun mit vielsitigem Wissen und als dipl. Reiseleiter die
Reisenden für die Schwarzmeer-Perle Krim
und deren komplexe, packende Geschichte.
6
Ukraine
30.05.-08.06.14, Fr-So
Min. 10, max. 16 Pers.
Richtpreis: CHF 2‘250.-*
Einzelzuschlag: CHF 350.Hilfsprojektbeitrag: 100.* im ½-Doppel pp. mit Halbpension,
Hotels, Bus, Reiseleitung, Eintritte, Honorare für Gespräche und Projektbesichtigungen und Hausbesuche, etc.
Flug ab / nach Kiew
Krim
Simferopol
Bachtschyssaray
Mangup Kale
Sewastopol
Alupka
Krim
Zürichtal StaryFeodosiya
Koktebel
Karadah
Sudak
Nikita
Jalta
Schwarzes Meer
Details: www.gaea.ch
Oreanda mit grandioser Aussicht auf Berge, Schwarzmeer
und “Schwalbennest”. Besuch
des orientalischen Palais des
Grafen Woronzow und des
Massandra Schlosses. KrimsektProbe in Kellerei.
7. Tag: Nikita, Küstenfahrt
nach Sudak, Koktebel. Der
Botanische Garten in Nikita ist Zürichtal: letztes Zeugnis ist Kirche © GAEA
weltberühmt. Die schöne Küstenfahrt nach Sudak wird mit Aussichten auf felsige oder grüne Berge sowie tiefblauen Buchten belohnt. In Sudak Besuch des eindrücklichen Genueser Forts und der
armenische Kirche der 12 Apostel. Abendbummel in Koktebel, dem
St. Tropez am Schwarzen Meer.
8. Tag: Karadaksky Nationalpark, Feodosija-Kaffa und zu
Gast bei Krim-Tataren in Stary Krim. Wanderung durch das
bizarre Felsenmassiv von Karadach. Bummel durch das stimmige
Feodosija, dem alten Kaffa, welches unter den Osmanen grösster
Sklavenmarkt Europas war. In Stary Krim Rundgang mit der Usbek
Khan, der ältesten Moschee der Krim (14.Jh.). Am Abend Einblick
in die Traditionen der Krim-Tataren und Küche im Hausmuseum bei
Frau Elvira, inkl. Übernachtung in 1, 2 typischen Häusern.
9. Tag: Armenisches Kloster, Zürcher in Zürichtal, Simferopol.
Morgenwanderung zum armenischen Kloster Surb-Khach. Bevor
wir in Zürichtal/Zolote Pole von der Gemeindedelegierten über das
Schicksal der 1805 eingewanderten Zürcher Siedler hören, ihre Kirche und das kleine Gedenkmuseum besuchen. Dann führt Dimitri
durch Simferopol, Hauptstadt der heute zur Ukraine gehörenden
autonomen Republik Krim.
10. Tag: Rückflug, Kiew-Zürich. Frühmorgenflug nach Kiew, Anschluss nach Zürich.
Sudak: Blick auf Schwarzmeerküste zwischen Genueser Fort und Koktebel
Sewastopol: Grosse Architektur an Kulturpalast
© Dreamstime
© GAEA
Wanderreise in die Waldkarpaten
Livadia-Palast: 1945 lud hier Stalin Roosevelt und Churchill zur Jalta-Konferenz © GAEA
Elvira, Botschafterin der Tataren
© GAEA
Details: www.gaea.ch
Woronzow Palais oriental © GAEA
Zwischen Howerla und Theiss verteilen sich über die unendlichen
Karpatenkämme 53‘630ha kostbare 100-300-jährige Waldbestände aus Buchen, Bergulmen, Eichen, Fichten etc. Oben lebt
das Hirtenvolk der Huzulen, im Tal die ukrainischen Bauern. 118
Holzkirchen zeugen von Geschichte und Tradition.
Diese einmalige Welt erschliesst uns, wie kein anderer, Vasyl Lavvny, Dr. ing. für Waldbau mit Lehrstuhl an der Uni Lviv/Lemberg.
1.-8. Tag: Höhepunkte der Reise. Diese beginnen schon mit dem Besuch
der einmaligen Kulturstadt Lviv/Lemberg, einst 3. bedeutendste Stadt des
k&k Habsburgreichs, gefolgt von der Stadt Mukachevo. Dann erkunden wir das Biosphärenreservat Uholka,
der mit 8‘500ha grösste Buchenurwald Europas, ein
UNESCO-Weltnaturerbe, bevor wir im Dorf Nischnje
Selischte bei Privat zu Gast sind. Weiter mit Holzkirchen-Besuchen, gefolgt von den Waldreservaten Kusij,
Tschornohora und Keweliew, der „Mitte Europas“ bei
Rakhiv, dem Aufstieg zum Howerla, dem mit 2061m
höchsten Berg der Ukraine, einem köstlichen OpenairBBQ bei jungen Huzulen, bevor uns die feine, huzulische Schriftstellerin Halina die Literaturstadt Iwano
Frankivsk zeigt. Für wahr: was für eine an Höhepunkten und Begegnungen reiche Reise!
Ukraine
7
SERBIEN
Studien- und Hintergrundreise zum langen Weg
von der Antike in die Gegenwart!
Belgrad, an Donau und Sava, bewegt sich ins Bewusstsein Europas zurück
© Dragan Bosnic
Lange habe ich mit Serbien gewartet, obwohl die Neugierde auf dieses schöne Balkanland mit seiner reichen, geschichtlichen Vergangenheit, spätestens von unserem Belgrader Austauschschüler Milos geweckt wurde. Doch
braucht es einen Kulturvermittler wie der weltoffene Dejan, um Serbien fern jedes Populismus, auf seinen verdienten
Platz als Land der grossartigen Kulturschätze und vielseitigen Landschaften zu stellen.
Diese von Dejan hervorragend geführte Jubiläumsreise, führt von der römischen Antike ins byzantinische Mittelalter,
in die osmanisch und habsburgisch beeinflussten Epochen und natürlich in die serbische Moderne und Gegenwart.
Dafür sind wir von Nord nach Süd und Ost nach West unterwegs, lassen das Sommerlicht oder die Herbstfarben auf die
unendlichen Balkanketten leuchten, sind in Klöstern zu Gast, führen vertiefende Gespräche und schauen auch in Emir
Kusturicas Filmstadt hinter die Kulissen!
Programm, Fr-So
1.Tag: Zürich-Belgrad, Novi Sad. Flug mit SWISS nach Belgrad.
Empfang durch Dejan. Führung durch Novi Sad/Neusatz, Hauptstadt der autonomen Vielvölker-Provinz Vojvodina mit 6 Amtssprachen und wichtigstes Kultur- und Bildungszentrum der Serben in
der K&K Monarchie. Reiche Architektur an Freiheitsplatz, Kathedrale, Rathaus und der Festung Petrovaradin jenseits der Donau.
2. Tag: Marc Aurel in Sirmium, Klöster der Fruska Gora, Barock in Sremski Karlovici. Sirmium bei Sremski Mitrovica, Militärsowie Geburtsstadt zahlreicher röm. Kaiser, zeigt die strategische
Bedeutung für das römische Reich auf serbischem Boden. Von
den 17 Klöstern im Nationalpark Fruska Gora/Frankenwald besuchen wir zwei: das Kloster Novo Hopovo und das Kloster Krusedol,
beide 15.Jh. mit Fresken. Sremski Karlovci wird auch „serbisches
Weimar“ genannt. Domkirche, Gymnasium, Patriarchen-Palast in
Vollbarock. Gespräch mit Historiker zur multiethnischen Vojvodina.
3. Tag: Musikstadt Vrsak und Serbenfestung Smederovo.
Schöne Fahrt durch die fruchtbare Pannonische Ebene der Vojvodina. Führung durch Altstadt und Burg der früheren Stadt der
Musikvereine Vrsac/Werschetz. Imbiss mit Weindegustation in einzigartigem Weinkeller. Fahrt durch das Sanddünen-Naturreservat
„Deliblatska pescara“. Die als serbische Hauptstadt gebaute Festung Smederevo ist die einzig erhaltene Militärarchitektur aus dem
15. Jh.
4. Tag: Auf der Römerstrasse nach Viminacium, Felix Romuliana und Nis. Der Thementag zum röm. Kulturerbe beginnt mit
Viminatium, einer wichtigen Garnisonstadt der Provinz Moesia im
2. Jh. Nonplusultra aller römischen Stätte Serbiens ist Felix Romuliana. Nach einer Sonderführung im dazugehörenden Museum in
Zajecar, begehen wir die elegante Palastanlage von Kaiser Galerius
(UNESCO). Durch Nis, röm. Naissus, führte die „Via Militaris“. Altstadtführung mit Besuch des Schädelturms. Volksmusikabend.
5. Tag: Naturschönheiten und Klosterperle Studenica. Die
herrliche Aussicht auf unendliche Balkankämme wird mit dem Besuch der „Teufelsstadt“ und ihren 200 Erdsäulen getoppt. Stärkung
bei Gatgeber Ilije im Nationalparks Kopaonik. Tagesziel ist das einmalige, vom serbischen König Stefan Nemanja im 15. Jh. gestiftete
Kloster Studenica im vollendeten Raska-Stil, UNESCO. Gespräch
mit Mönch über die serbisch-orthodoxe Kirche heute. Abendessen
und Nacht im Kloster!
6. Tag: Die Klöster Gradac und Sopocani im „Tal der Könige“
und der „Weisse Engel“ von Mileseva. Kloster- wie Architekturbegeisterte haben heute „Highlight“. Wir besuchen das im 13. Jh.
REISELEITUNG
Visegrad
Felix
Romuliana
Studenica
Mileseva
Sopocani
Nis
N
MONTENEGRO
Zlatarsee
RIE
Serbien
SERBIEN
Kusturica Dorf
A
LG
8
Novi Sad
RUMÄNIEN
Sremski Karlovci
Vrsac
Sirmium
Belgrad
Smederevo
BU
Dejan Knezevic, JG 1967. Der stud.
Germanist und Kunsthistoriker hat eine
Professur an der Uni von Novi Sad. Mit
feinfühliger Gesinnung und wunderbarem Geist, ist Dejan ein differenzierter
Botschafter und begeistert uns nachhaltig
für sein vielseitiges Land mit komplexer
Vergangenheit!
18.07.-27.07.14, Fr-So
19.09.-28.09.14, Fr-So
Min. 8, max. 16 Pers.
Richtpreis CHF 2‘250.-*
Einzelzuschlag CHF 350.Hilfsprojektbeitrag: 100.* im ½-Doppel pp. mit Flug, Halbpension, Hotels, Bus, Reiseleitung, Eintritte, Honorare für Gespräche und Projektbesichtigungen, Volksmusik, etc.
VOJVODINA
BOSNIENTIEN
HERZEGOWINA
KROA
Daten, Preis, Leistungen
KOSOVO
Details: www.gaea.ch
von Hélène d’ Anjou gestiftete, für seine Ikonen-Schule bekannte
Frauenkloster Gradac, gefolgt vom freskenreichen Kloster Sopocani, 1265 von König Stefan Uroš I gestiftet und UNESCO-Welterbe.
Landschaftsfahrt mit Weitblick zum Kloster Mileseva, berühmt für
das Grab seines Stifters, dem serbischen König Stefan Vladislav, sowie einer Reliquie des Heiligen Sava und der weltberühmte Freske
des „Weissen Engels von Mileseva“. Nacht im Kloster!
7. Tag: Biosphäre am Zlatar-See und Emir Kusturicas Filmstadt im Tara-Gebirge. Gemächlicher Tag mit Fahrt durch malerische Landschaften. Erst am Zlatar-Stausee vorbei und dann hinauf
ins Tara-Gebirge nach Mecavnik, ins „Serbiens Hollywood“, eine
traumhaft gelegene Kulissenstadt des bekannten Filmemachers
Emir Kusturica, heute ein Ferienort. Wir bleiben 2 Nächte!
8. Tag: Schmalspurbahn im NP Tara, Drina-Brücke in Visegrad. Die schmalspurige Sargan-Bahn verbindet die drei serbischen
Gebirge Tara, Zlatibor und Šargan mit 22 Tunnels, 10 Brücken und
Viadukten. Nächste Höhepunkt ist der Besuch von Visegrad in
Bosnien-Herzegowina mit der berühmten Brücke über die Drina
(UNESCO Weltkulturerbe).
9. Tag: Auf nach Belgrad! Durch die Schlucht von Ovcar&Kablar
nach Belgrad. Ausführliche Stadtführung mit Vogelschau ab der
Festung Kalemegdan auf Belgrad und den Zusammenfluss von
Donau und Sava. Vom Regierungsviertel zur unvollendeten orth.
Mega-Kathedrale des Heiligen Sava. Auf den Spaziergängen durch
die serbischen, osmanischen, habsburgischen und jüdischen Viertel
der Ober- und Unterstadt zeigt sich vielseitigste Architektur und
Kunstschätze des pulsierenden Belgrads. Am Abend Einkehr im
Künstlerviertel Skadarlija.
10. Tag: Belgrad des Untergrunds und der Toleranz! Dejans
Überraschungstour durch ausgewählte, unterirdische Orte! Gespräch mit Vertretern der „Gesellschaft für Toleranz“, einem Friedensprojekt für Kinder&Jugendliche. Freizeit für kurzen Bummel
auf der Knez Mihajlova oder Einkäufe. Nachmittags nach Zürich.
Gespräch und Übernachtung im Kloster Studenica
Zwei Nächte in Emir Kusturicas Kulissensdorf
Die berühmte Drini Brücke in Visegrad/BA
Kaiserpalast in Felix Romuliana © Dragan Bosnic
© D. Knezevic
© Dejan Knezevic
© D. Knezevic
Tunnels+Viadukte: Sarganbahn © H. Ortner
Details: www.gaea.ch
Novi Sad: Bischofspalast © D. Knezevic
Belgrad: Einkaufen auf der Knez Mihajlova
© Dejan Knezevic
Serbien
9
DAS BALTIKUM
Vom Zauber des Vorsommerlichts, der Hansestädte,
grünen Mooren und weissen Dünen
Baltischer Traum: Landschaft und Wasserschloss Trakai, Litauen
© iStock
Das Baltikum - seit Jahren ein Traum! Welche Magie liegt auf den Nordländern Estland, Lettland, Litauen, auf den Städten Tallinn, Riga und Vilnius. Welche Sehnsucht, die unendlichen Moore Wälder, Sanddünen selbst unter den Füssen zu
spüren. Zum 20-jährigen GAEA Jubiläum habe ich diese schöne Erlebnisreise mit einem passionierten Baltikumkenner
zusammengestellt.
Auf der Agenda der herausragenden Reiseleiterin Triin Asi steht nun diese Reise mit spannender Symbiose von Geschichte
und Gegenwart, perfekter Harmonie des Mittelalters mit der Moderne, dem Kontrast vielbesuchter Städte und unberührten
Landschaften, den Gegensätzen von historischen Schlössern und zeitgenössischer Architektur. Das Beste zum Schluss:
wir verwöhnen uns mit kleinen Wanderungen, guter Küche, schönen Hotel sowie Zeit für Eigenentdeckungen, etwa einem
Schwatz in gemütlichen Cafés, einen Spazier im feinen Sand der endlosen Kurischen Nehrung, eine Naturbetrachtung in
Moor&Wald. Dies Alles im hellwarmen Licht der Sommertage. Zum Mitreisen schön!
1. Tag: Flug Zürich-Tallinn, ESTLAND. Empfang durch Reiseleiterin Triin Asi und Themenführung „Altstadt Tallinn“, die natürlich
ein UNESCO-Welterbe ist. Fischspezialitäten am Abend.
2. Tag: ESTLAND Tallinn kulturell. Themenführung 2 durch Tallinn/ Reval zur Geschichte des Hafens und der Hanse, der Volksgruppen und Religionen, der Gegenwart und Lebenssituation. In
der Heimat des grossen estischen Komponisten Arvo Pärt gibt es
viele interessante Galerien und schöne Textilien! Freier Nachmittag!
3. Tag: ESTLAND Tallinn’s Umgebung. Kleine Wanderung mit
Vogel- und Blumenbeobachtung auf der Halbinsel Paljassaare.
Nachmittagsbesuch des estnischen Kunst- und Schlossmuseums
Kadriorg, inkl. Führung durch die Restaurationswerkstätte. Abendessen am Meer.
4. Tag: ESTLAND Eiszeit+Gutshäuser im Lahemaa-Nationalpark. Im Nationalpark verbinden sich urwüchsiges Natur- und
historisches Kulturerbe. Gemächliche Spaziergänge durch das Viri-Hochmoor und den eiszeitlichen Geschiebeblöcken am Strand.
Führung, Essen und Nacht in
einem prächtigen Gutshof.
5. Tag: ESTLAND Ethnologisches zwischen Ost- und
Peipus-See. Besuch des einzigen,
russisch-orthodoxen
Nonnenkloster Estlands mit
100 Nonnen. Am Westufer des
grossen Peipus-See liegen die
„Zwiebeldörfer“ in denen wie
im Donaudelta, Altgläubige Russen Zuflucht fanden. Abend in
der jungen Unistadt Tartu.
6. Tag: ESTLAND-LETTLAND Unendlich: Kurische Nehrung © Vilnius Tourism
Tartu und Besuch bei den Setu. Altstadtführung in Tartu. Fahrt
nach Setumaa in Südost-Estland. Hier pflegt die estnisch orthodoxe
Minderheit der Setu feste Traditionen und trägt prachtvolle Trachten. Ein Setu-Chor trägt die aussergewöhnliche Gesangskunst des
„Leelo“ vor, welche ein UNESCO-Welterbe ist. Nacht in Bauhaus-
REISELEITUNG
Katarina-Triin Asi, JG 1973, durch und
durch Estländerin, ist weltoffen, vielsprachig und bereist. Dies führte die Germanistin und Kunsthistorikerin auch nach
Luzern. Zurück in Riga, leitet Triin seither
vertiefende Themenreisen durch das Baltikum und ist uns daher beste Kulturvermittlerin!
10
Baltikum
Stockholm
25.05.-07.06.14, So-Sa
Min. 10, max. 16 Pers.
Richtpreis: CHF 3‘495.-*
Einzelzuschlag: CHF 550.Hilfsprojektbeitrag: 100.* im ½-Doppel pp. mit Halbpension,
Hotels, Bus, Reiseleitung, Eintritte,
Honorare für Gespräche und Setu
Chor etc.
Sankt
Petersburg
Lahemaa
Helsinki
Daten, Preis, Leistungen
Tallinn
Reval
Peipus See
ESTLAND
Tartu
Ostsee
Riga
Rundale
Klaipeda
Kurische
Nehrung Nida
Danzig
RUSSLAND
Programm, So-Sa
Cesis
Gauja
Seto
Tsaimaja
LETTLAND
LITAUEN
Kaunas Vilnius
Kaliningrad
Trakai
WEISSRUSSLAND
Details: www.gaea.ch
Hotel in Cesis/ Lettland.
7. Tag: LETTLAND Naturtag im Gauja-Nationalpark. Das grösste Naturreservat des Baltikums ist bekannt für seinen Reichtum an
Flora&Fauna, sowie dem Farbenspektakel. Der gleichnamige Fluss
schlängelt sich durch ein malerisches Erosionstal mit rotgelb leuchtenden Sandsteinwänden. Unweit die Bischofsburg Turaida in Sigulda mit Skulpturengarten und Gutmannshöhle. 2 Nächte in Riga.
8. Tag: LETTLAND Riga - die Jugendstil- und Hansemetropole
des Baltikums. Die Stadtführung mit Triin wird Sie begeistern! Die
alte Hansestadt Riga ist wegen ihren Jugendstil- und Holzbauten
sowie der städtebauliche Anlage ein UNESCO-Welterbe. Brilliant,
das Rathaus und Schwarzhäupterhaus, der Rigaer Dom (1211), die
Petrikiche u.v.m. Nachmittag frei oder Ausflug nach Jurmala. Das
altehrwürdige Seebad zählt 414 Architekturdenkmälern aus Klassizismus, Jugendstil und Romantik.
9. Tag: LETTLAND-LITAUEN Im «Versailles des Baltikum».
In Südlettland steht inmitten eines unvergleichlich Rosengartens
Schloss Rundale aus 1736. Es ist ein Meisterwerk der lettischen
Barock- und Rokokokunst. Grenzübertritt nach Litauen. Stimmiger
Abend Klaipeda/Memel, der Stadt der Fachwerhäuser.
10. + 11. Tag: LITAUEN Klaipeda und 2 Tage auf die Kurische Nehrung. Nach der Altstadtführung durch Klaipeda setzen
wir über auf die legendäre Kurische Nehrung. Im Künstlerviertel
des Seebads Nida/ Nidden der Jahrhundertwende, besuchen wir
das Thomas Mann-Museum und eine Bernstein-Galerie. Am 2. Tag
Bootsfahrt auf dem Haff und Spaziergänge durch beschauliche Fischerdörfer, lichte Kieferwälder, endlose Standstränden und riesige
Dünenlandschaften.
12. Tag: LITAUEN Burgstadt Kaunas. Noch einmal Nehrung, bevor wir zur Führung durch die Festungsstadt Kaunas aufbrechen.
Schöne Stadtarchitektur mit „Weissem Schwan“ bei der Peter-undPaul-Kathedrale. Freizeit und Nacht in Kaunas.
13. Tag: LITAUEN Wasserschloss Trakai und Vilnius, die Barocke auf 7 Hügeln. Voluminantes Schlussbouquet
dieser Reise ist der Besuch
der mitten in einer Seenwelt gelegenen Burg Trakai
sowie die Führung durch
die grosse Mittelalter- und
Barockstadt Vilnius. Abschiedsessen in gemütlicher
Altstadtstube.
14. Tag: LITAUEN-ZÜRICH. Freier Morgen. Auf
dem Flughafentransfer letzter Blick auf dem Burghügel
auf diese schöne Reise.
Vilnius: Viel Stimmung in Altstadt
Litauische Landschaft
© Tourismbüro Litauen
© Tourismbüro Vilnius
Riga: Art Deco superior! © travelblog.org
Schwarzhäupter- Haus in Riga
„Versailles Schloss“ Rundale, Litauen Details: www.gaea.ch
© Latvia Touism
© Latvian Tourism Development Agency
Tallinn Altstadt: wunderbar angelegt! © Tallin City Office
Baltikum
11
Gerne stellen wir Ihnen einige Projekte vor
Untenstehende Projekte werden auf GAEA TOURS-Reisen besucht. Sie geben
Einblick in die Gesellschaft des Landes, sowie in die Rahmenbedingen der Projektverantwortlichen, von Familien, Betagten, Schulen, Spitälern, Kirchenarbeit.
Kinderheim in Ghimbav/RO
Seit der Gründung von GAEA TOURS
1994, setzen wir unseren Reisenden CHF
100.- pp. als freiwilligen Beitrag an Sozialprojekte in unseren Ländern auf die Rechnung. Dank
grosser Solidarität, konnten wir in 20 Jahren total CHF
180‘800.- an 30 kleine, effiziente Sozial- und Naturprojekte in Osteuropa spenden – allen voran in Rumänien. Im
Namen der Projektverantwortlichen und den Begünstigten sowie in meinem Namen, danken wir Ihnen - meinen Reisenden
- sehr herzlich für Ihre Solidarität!
Wir können uns täglich davon überzeugen, dass unser Engagement in Osteuropa von Nöten ist. Rentner, Waisen- und Strassenkinder, Kranke, Behinderte und Arbeitslose mit Monatsrenten von CHF 70.- fallen durch alle Netze. Auch der Natur- und
Heimatschutz, Gesundheitsvorsorge und Berufsbildung fehlt es
überall an Mitteln. Wo Würde, Schutz und Menschlichkeit mangels Mittel verloren gehen, engagieren sich Nachbarschaftshilfen und Freiwillige, darunter seit Jahren auch zahlreiche
Schweizerinnen und Schweizer.
Unsere Solidarität ist Projektverantwortlichen weit mehr als ein
Geldbetrag. Sie ist die bestverbindende Anerkennung für das
Geleistete, zollt dem Erreichten Respekt und ist Motor zum Weitermachen und für Neues!
Verantwortung in Ghimbav: Kinderheim,
Familienhilfe, Romaprojekte
Das seit 1995 von der Baslerin Sonja
Kunz geführte Kinderheim in Ghimbav,
engagiert sich u.a. für Bildung und Stellensuche Jugendlicher, für Sozialhilfe
und ein Roma-Dorf.
Info: www.abandonati.ch
Verein SMILE, Lemberg/UA
Bildung und Gesundheit im Internat Strylki
Der Verein SMILE von Zürcher Ärzten
unterstützt in Lemberg den Aufbau eines
Spitexdienstes, in Strylki/ Waldkarpaten
ein Internat und ein zahnärztl Ambulatorium
Info: joerg.nagel@gmx.ch
Projekte Bulgarien CHF 40›550.für Talentförderung von Kindern und Jugendlichen aus bedürftigen Familien in Sofia;
für Kinderheime, Dorfärzte und Ambulatorien in den Rhodopen.
Total Spenden GAEA TOURS 1994-2013 CHF 180‘800.-
„Learning by doing“ mit Barbara Dutli
Dieses Vorzeige- und Lehrlingsausbildungsprojekt für angehende Orgelbauer
und Kunstschreiner wird seit 20 Jahren
von der Zürcher Fachfrau Barbara Dutli in
Harman/Honigberg geführt. Es ist grossartig, sie ist grossartig, wir gehen hin.
Info: www.ssor.ch
www.gaea.ch
Kinderheim+Pension Valea Lupului
Cornelia Fischer engagiert sich seit 1992
im entlegenen Valea Lupului/RO. Jetzt,
seit 2013, auch für die Ausbildung der
nun erwachsenen „Heim-Kinder“, welche in ihrer schönen, neuen Pension beruflich angelernt werden.
Info: gopicornelia@gmail.com
Verein Hilfe Pro Sighisoara/RO
Stift. New Family, Czernowitz/UA
Mahlzeitendienst in Schässburg
Einsatzbesprechung des NF-Teams
Das einzige Drogen- und HIV Präventionsprojekt in Czernowitz betreut auch
„zurückgelassene“ Kinder und Jugend-
Die GAEA TOURS Reisegarantie
Öffnungszeiten: Mo - Fr 9-12 h, 14-17.30 h
Bruggstrasse 28, CH-8942 Oberrieden
Tel. 044-77 222 88 e-Mail: gaea@gaea.ch
Versammlungsort Schulhaus Hammersdorf
Die evangelische Kirche Hermannstadt
mit Stadtpfarrer und Pfarrerin Kilian
und Elfriede Dörr engagiert sich in Hammersdorf um den Erhalt der Kirchenburg
mit dazugehörendem Schulhaus. Dieses
dient neu als Zentrum für Jugend-, Umwelt- und Friedensprojekte, Wander- und
Fahrradwege, Biogarten- und Naturlehrpfad.
Info: http://hermannstadt.evang.ro
Ausbildung +Lohn im eigenen Hotel
Projekte Ukraine CHF 5‘050.für eine Augenklinik für Kinder in Lviv, für das Internat in Strylki, für Familienhilfe und
Drogenprävention in Czernowitz, Projekte in Nischnje Selischte und anderen Dörfern
in Transkarpatien, für Schriftstellerprojekte in Iwano Frankivsk, usw.
Weitere Projekte CHF 10‘015.In Mazedonien an ein Kinderdorf u. die Baba Teke, in Albanien an das Schulprojekt
der Kanti Hohe Promenade/ZH in Tirana. In Georgien, St. Petersburg, Marokko und
weiteren „alten“ Destinationen.
Kirche für Umwelt + Bildung, Sibiu
SSOR Projekt COT, Rumänien
Zuwendungen an Projekte unserer Reiseländer
Projekte Rumänien CHF 125‘185.davon Sozialprojekte CHF 74‘935.für Ausbildungswerkstatt für Orgelbauer+Kunstschreiner in Harman; Kinderheim in
Ghimbav; Kinderheim in Panatau; Sibiu+Hammersdorf-Projekte der evang. Landeskirche Sibiu; Armenküche, Obdachlosenheim, Jugendarbeit, Spitexdienste etc. in und um
Sighisoara; Teleki Bibliothek in Tirgu Mures; Stefis Interethnic Hausmuseum in Altzina,
Tiberius Sportprojekte für Kinder im Paltinis; Kinderspital Sighet; Ambulatorium für
Kinder in Vama usw.
davon Naturprojekte CHF 50‘250.für WWF-Renaturierungsprojekte im Donaudelta, Spital Sulina, Jugend- + Umweltprojekt im NP Retezat; CLCP Wolf- und Bärenprojekt in den Karpaten.
liche von Eltern, die wegen Arbeitslosigkeit in Westeuropa Haus-, Gartenund Feldarbeit verrichten. Dies meist
schwarz und unter Mindestlohnindex
und doch besser als Zuhause.
Info: fondt@sacura.net
Der Horgener Verein unterstützt die
oekum. Arbeit der orthodoxen Kirche
Schässburg für Betagte, Mittel- oder
Obdachlose in und um die Stadt mit
Mahlzeiten- und Spitexdienst, ärztl Versorgung, Notschlafstelle etc.
Info: www.pro-sighisoara.ch
Das Reisebüro GAEA TOURS in Oberrieden/Zürich
ist Mitglied des Garantiefonds der Schweizer Reisebranche. Die von Ihnen im Zusammenhang mit
Ihrer Buchung einbezahlten Beträge sind gemäss
Bundesgesetz über Pauschalreisen vom 18. Juni
1993 sichergestellt.
IMPRESSUM
Herausgeberin: Reisebüro GAEA TOURS GmbH, Oberrieden/ZH
Verantwortlich, Redaktion: Elisabetha Eggenberger Peng, Geschäftsführerin
Layout und Grafik: mima-atelier.ro
Druck: Honterus, Hermannstadt
Papier: Cocoon recycling 100% FSC
Document
Kategorie
Reisen
Seitenansichten
17
Dateigröße
4 342 KB
Tags
1/--Seiten
melden