close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

KVV Wintersemester 2014/2015 - Universität Stuttgart

EinbettenHerunterladen
Universität Stuttgart
Institut für Sozialwissenschaften
Abteilungen SOWI I - VI
Kommentiertes
Vorlesungsverzeichnis (KVV)
Institut für Sozialwissenschaften
Wintersemester 2014/2015
Dieses Dokument enthält die Vorlesungsverzeichnisse aller Abteilungen des Instituts
für Sozialwissenschaften. Das Dokument beginnt mit den Informationen der
Abteilungen für Politikwissenschaften, gefolgt von denen der Abteilungen für
Soziologie
Stand: 29. Oktober 2014
Institut für Sozialwissenschaften
der Universität Stuttgart
KVV
Kommentiertes Vorlesungsverzeichnis
Sozialwissenschaften I - III
Wintersemester 2014/15
Vorlesungszeit:
13.10.2014 – 14.02.2015
http://www.uni-stuttgart.de/soz
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis......................................................................................................... 2
Vorlesungen................................................................................................................. 5
Einführung in die Sozialwissenschaften ................................................................................. 5
Prof. Dr. iur. Axel Görlitz .................................................................................................. 5
Einführung in das Verwaltungs- und Planungsrecht ................................................................ 7
Prof. Dr. Volker M. Haug .................................................................................................. 7
Gesetzgeber und Gesetzgebung in Theorie und Praxis ............................................................ 8
Prof. Dr. Volker M. Haug .................................................................................................. 8
Internet-Recht .................................................................................................................. 10
Prof. Dr. Volker M. Haug ................................................................................................ 10
Öffentliches Wirtschaftsrecht.............................................................................................. 11
Prof. Dr. Volker M. Haug ................................................................................................ 11
Zeitgenössische Politische Theorien .................................................................................... 12
Dr. Felix Heidenreich...................................................................................................... 12
Einführung in die internationalen Beziehungen .................................................................... 13
PD Dr. Udo Tietz ........................................................................................................... 13
BRD: Einführung in das politische System der BRD .............................................................. 15
Prof. Dr. Angelika Vetter ................................................................................................ 15
Proseminare............................................................................................................... 16
Politische Parteien in modernen Demokratien am Beispiel der BRD ........................................ 16
Elisa Deiss-Helbig, M.A. .................................................................................................. 16
Die Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union ................................................... 17
Golareh Khalilpour, M.A.................................................................................................. 17
Wahlen und Wähler ........................................................................................................... 19
Jonas Löser, M. A. ......................................................................................................... 19
Die EU als internationaler Akteur ........................................................................................ 20
Iris Nothofer, M.A. ......................................................................................................... 20
Von „Kreuzzügen“ und „Heiligen Kriegen“: Die Rolle von Religion
in Kriegen und Konflikten seit dem Ende des Kalten Krieges ................................................. 21
Maximilian Overbeck, M.A. ............................................................................................. 21
Die Europäisierung der Institutionen und Entscheidungsprozesse in der BRD ......................... 22
Dominic Pakull, M. A. ..................................................................................................... 22
Politische Partizipation ....................................................................................................... 23
Uwe Remer-Bollow, M.A. ................................................................................................ 23
Politische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland .................................................. 24
Dr. Isabell Thaidigsmann ............................................................................................... 24
Seminare ................................................................................................................... 25
Aktuelle deutsch-französische Analysen............................................................................... 25
Prof. Dr. Frank Baasner .................................................................................................. 25
Unternehmer und Politik .................................................................................................... 27
Prof. Dr. Patrick Bernhagen ............................................................................................ 27
Vergleichende Politikfeldanalyse ......................................................................................... 28
Prof. Dr. Patrick Bernhagen ............................................................................................ 28
Democratization ................................................................................................................ 29
Prof. Dr. Patrick Bernhagen ............................................................................................ 29
Theorien des Krieges ......................................................................................................... 30
Hanno Boller, M.A.......................................................................................................... 30
Die Universalität der Menschenrechte ................................................................................. 31
Hanno Boller, M.A.......................................................................................................... 31
Seite 2
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Analyse und Vergleich von Kulturen .................................................................................... 32
Prof. Dr. Dieter Fuchs .................................................................................................... 32
Grundlagen der Partizipation .............................................................................................. 33
Prof. Dr. Dieter Fuchs .................................................................................................... 33
Das politisch-administrative System der BRD (Public Administr. I) ......................................... 34
Prof. Dr. Axel Görlitz ...................................................................................................... 34
Die Idee der Republik und ihre Wirklichkeit: Frankreich und Deutschland im Vergleich ............ 36
Dr. Felix Heidenreich...................................................................................................... 36
Die Transformation der repräsentativen Demokratie............................................................. 37
Dr. Felix Heidenreich...................................................................................................... 37
Politik und Emotionen – aktuelle Debatten der Politischen Theorie ........................................ 38
Dr. Felix Heidenreich...................................................................................................... 38
Sozialwissenschaftliche Forschungspraxis I: Vergleichende Umweltpolitikforschung................. 39
Dr. Achim Hildebrandt.................................................................................................... 39
Sozialwissenschaftliche Forschungspraxis II: Vergleichende Umweltpolitikforschung ............... 40
Dr. Achim Hildebrandt.................................................................................................... 40
Politische Institutionen und institutionelle Leistungsfähigkeit ................................................. 41
Dr. Achim Hildebrandt.................................................................................................... 41
Die Persistenz autokratischer Regime.................................................................................. 42
Eda Keremoglu, M. A. .................................................................................................... 42
Essay-Seminar .................................................................................................................. 43
Dr. Isabell Thaidigsmann ............................................................................................... 43
Praktikumsseminar für Bachelorstudierende ........................................................................ 44
Dr. Isabell Thaidigsmann ............................................................................................... 44
Praktikumsseminar für Masterstudierende ........................................................................... 45
Dr. Isabell Thaidigsmann ............................................................................................... 45
Grundlagen der Partizipation .............................................................................................. 46
Dr. Eva-Maria Trüdinger ................................................................................................. 46
Die Bedeutung der Grundrechte in der Verfassungsordnung der Bundrepublik Deutschland ..... 47
Prof. Dr. Michael Uechtritz .............................................................................................. 47
Übungen.................................................................................................................... 49
EDV I: EDV-gestützte Datenanalyse .................................................................................... 49
Alexandra Findeis, M. A. / Dipl.-Geogr. Bernhard Jakob .................................................... 49
Empirische Sozialforschung, Methoden, Statistik und SPSS (Teil 1) ........................................ 51
Dr. Achim Hildebrandt.................................................................................................... 51
SozialwissenschaftlerInnen in der Berufspraxis .................................................................... 52
Dr. Achim Hildebrandt.................................................................................................... 52
Kommunale Finanzen / Grundlagen und Reformbedarf der Finanzverfassung
der Bundesrepublik ........................................................................................................... 53
Prof. Dr. Christian O. Steger ........................................................................................... 53
Didaktik und Methodik des Faches Gemeinschaftskunde ....................................................... 54
Oberstudienrätin Martina Tuda ....................................................................................... 54
Projektseminare ......................................................................................................... 56
Analyse und Vergleich von Kulturen .................................................................................... 56
Prof. Dr. Dieter Fuchs .................................................................................................... 56
Kolloquien.................................................................................................................. 57
Ausgewählte Probleme der vergleichenden Politikwissenschaft .............................................. 57
Prof. Dr. Patrick Bernhagen ............................................................................................ 57
Ausgewählte Probleme der vergleichenden Demokratieforschung .......................................... 58
Prof. Dr. Dieter Fuchs .................................................................................................... 58
Seite 3
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Zum besseren Verständnis:
Abkürzungen der Studiengänge:
o BA: Bachelor (HF: Hauptfach, NF: Nebenfach)
o Dipl.: Diplom
o FIFA: Deutsch-französischer Studiengang
o KOWI: Kommunikationswissenschaft
o L-amt: Lehramt
o MA: Master
o SOWI: Sozialwissenschaften
o T-päd: Technikpädagogik
Abkürzungen für Leistungs-/Prüfungsanforderungen:
o H: Hausarbeit
o K: Klausur
o L: Lehrveranstaltungsbegleitende Prüfung (früher „S“)
o M: Mündliche Prüfung
o R: Referat
o U: Unbenotete Studienleistung
Logische Verknüpfungen der Leistungs-/Prüfungsanforderungen:
o Oder: „/“; Beispiel: K/H: Klausur oder Hausarbeit
o Und: „&“; Beispiel: K&H: Klausur und Hausarbeit
Bitte beachten Sie, dass es immer wieder Änderungen
und Korrekturen geben kann.
Schauen Sie bitte auch im LSF und in ILIAS nach Ihren Lehrveranstaltungen.
Seite 4
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Vorlesungen
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 1: Grundlagen der Sozialwissenschaften 28070
Modul 1: Grundlagen der Sozialwissenschaften 27402
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Einführung in die Sozialwissenschaften
Vorlesung (LSF-Nr. 24214115)
Prof. Dr. iur. Axel Görlitz
Donnerstag, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2 a, M 2.01
Der zusammengesetzte Begriff „Sozialw issenschaft “ demonstriert, dass
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Inhalt
-
im Forschungsinteresse dieser Disziplin die wissenschaftliche Analyse gesellschaftlicher Phänomene liegt. Den Analysegegenstand „Sozial“ kennzeichnen beispielsweise Fragen nach Handlungs- und Verhaltensmustern
von Personenverbindungen, etwa Organisationen, sowie nach der Struktur
bzw. der Funktion von Institutionen wie Familie oder Systemen wie politisches System. Das Analysemuster „W issenschaft“ nimmt die Handlungseffekte, etwa gesamtgesellschaftliche Ordnung, Stabilität oder Wandlung,
ins Visier, d.h. untersucht rational (selbstkritisch), intersubjektiv (nachvollziehbar) und begründbar (belegbar) beispielsweise Stabilitätsbedingungen
wie allgemeine Loyalität oder Wandlungsbedingungen wie soziale Umwälzungen.
In der Veranstaltung geht es vorrangig darum, elementare Zugänge zu
Problemorientierungen, forschungsleitenden Fragestellungen und gängigen
Lösungsstrategien der Sozialw issenschaft zu eröffnen. Die Hörer/innen
sollen also in die Lage gesetzt werden, sozialwissenschaftliche Argumentmuster nachzuvollziehen, zu rekonstruieren und einzuschätzen. Damit
vermittelt die Veranstaltung Grundstrukturen sozialwissenschaftlicher Analysen – und fundiert so das Verständnis für studienplangemäße Folgeveranstaltungen. Die Vorlesung verlangt Interaktion zwischen den Teilnehmern. Wichtige Interaktionsmedien sind u.a. ein „Vorlesungskompress“,
Folien und Arbeitsblätter, die vorlesungsbegleitend und -nachbereitend
eingesetzt werden. Grundlektüre ist ein Reader, der als Download kostenlos zur Verfügung steht.
Literaturhinweise
s.o.
Beginn
23.10.2014 (in der zweiten Vorlesungswoche)
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise /
Online-Materialien
Vorlesungskompress, Reader, Arbeitsblätter, Folien usw. werden in ILIAS
(e-Learningmanagementsystem der Universität Stuttgart) eingestellt. Ausführliche Informationen über die Anmeldungsmodalitäten finden sich auf
der Homepage des Instituts unter http://www.uni-stuttgart.de/soz/
Seite 5
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 6
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
U
Stand: 29.10.2014
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13 / FIFA
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Wahlmodul 310: Ausgewählte Themen aus Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft: Öffentliches Recht 27520
Öffentliches Recht
Einführung in das Verwaltungs- und Planungsrecht
Vorlesung (LSF-Nr. 66111602)
Prof. Dr. Volker M. Haug
Montag, 11.30 - 13.00 Uhr
Breitscheidstraße 2 b, M 2.11
• Nach einer kurzen Einführung in die juristische Denk- und Arbeitsweise behandelt die Vorlesung zunächst überblicksartig die
verfassungsrechtlichen Grundlagen, insbesondere die Grundrechte.
• Der sich dann anschließende erste Hauptblock "Verwaltungsrecht" setzt sich auseinander mit dem Begriff, den Typen und der
Organisation der Verwaltung, den rechtlichen Verwaltungsprinzipien und den zentralen Handlungsinstrumente der öffentlichen
Verwaltung (v.a. Verwaltungsakt einschl. Nebenbestimmungen
und Rechtmäßigkeitsanforderungen). Zum Abschluss dieses
Blocks erfolgt ein kurzer Überblick der Rechtsbehelfe, insbesondere der verwaltungsgerichtlichen Klagearten.
• Der zweite Hauptblock befasst sich dann mit Grundfragen des
Planungsrechts. Der Schwerpunkt liegt dabei in einer intensiven
Auseinandersetzung mit der Planungsfreiheit und ihren Grenzen
sowie mit dem Abwägungsprozess und den Abwägungsfehlern.
Anschließend wird das Gesamtsystem raumbezogener Planung
vorgestellt und in Einzelpunkten (v.a. überfachliche Gesamtplanungen) näher behandelt. Zum Abschluss wird das Planfeststellungsverfahren vorgestellt.
Literaturhinweise
• Burgi u.a., Allgemeines Verwaltungsrecht
• Haug, Öffentliches Recht für Bachelor
• Maurer, Allgemeines Verwaltungsrecht
• Peine, Allgemeines Verwaltungsrecht
• Schwartmann/Pabst, Umweltrecht
- jeweils neueste Auflage -
Beginn
13. Oktober 2014
Anmeldung
keine
Online-Materialien
Werden in ILIAS eingestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 7
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
U
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Literaturhinweise
Seite 8
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230 43870
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft
(Akteure und Institutionen in der Demokratie) 18920
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230
Wahlmodul 310: Ausgewählte Themen aus Nachbardisziplinen der
Politikwissenschaft: Öffentliches Recht 27520
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme (nur Master Technikpädagogik)
28230
Öffentliches Recht
Gesetzgeber und Gesetzgebung in Theorie und Praxis
Vorlesung (LSF-Nr. 23222200)
Prof. Dr. Volker M. Haug
Donnerstag, 9.45 - 11.15 Uhr
Keplerstraße 17, M 17.52
Das zentrale Entscheidungs- und Steuerungsinstrument in einem
demokratischen Gemeinwesen ist das parlamentarische Gesetz. Alle
wichtigen gesellschaftlichen, politischen und ökonomischen Fragen
sind in zahlreichen Gesetzen geregelt. Um auf diese Prozesse Einfluss nehmen zu können, muss man sie kennen. Wer macht Gesetze
und wie entstehen sie?
Ausgehend von den verfassungsrechtlichen Grundlagen und der aktuellen Staatspraxis wird die Gesetzgebung in Deutschland behandelt.
Im ersten Abschnitt werden die Akteure der Gesetzgebung untersucht: Dies betrifft vor allem die Stellung und Finanzierung der Parteien, sowie die Bildung, Zusammensetzung und Arbeitsweise von
Parlament, Bundesrat und Regierung (als „verkapptes drittes“ Gesetzgebungsorgan).
Der zweite Abschnitt widmet sich dann der Verteilung der Gesetzgebungskompetenzen zwischen Bund und Ländern und dem Gesetzgebungsverfahren. Besonderes Gewicht liegt dabei auf dem informellen Prozess der eigentlichen Willensbildung vor der Einbringung eines Gesetzentwurfs.
Neben der Kenntnisvermittlung soll die teilweise erhebliche Diskrepanz zwischen der verfassungsrechtlichen Theorie einerseits und
der dem politischen Prozess verpflichteten Staatspraxis andererseits
verdeutlicht werden.
Achterberg, Norbert: Parlamentsrecht und Parlamentspraxis 1984.
Beyme, Klaus von: Der Gesetzgeber, Der Bundestag als Entscheidungszentrum, 1997
Kluth/Krings, Gesetzgebung, 2014
Schäfer, Friedrich: Der Bundestag – eine Darstellung seiner Aufgaben und
seiner Arbeitsweise, 4. Aufl. 1982
Schneider, Hans: Gesetzgebung, 3. Aufl. 2002
Schneider, Hans-Peter/Zeh, Wolfgang: Parlamentsrecht und Parlamentspraxis, 1989
Schulze-Fielitz, Helmuth: Theorie und Praxis parlamentarischer GesetzStand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
gebung, 1988
Beginn
Anmeldung
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 9
16.10.2014
keine
werden in ILIAS eingestellt.
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
U
K
U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
U
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Wahlmodul 310: Ausgewählte Themen aus Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft: Öffentliches Recht 27520
Öffentliches Recht
Internet-Recht
Vorlesung (LSF Nr. 23222202)
Prof. Dr. Volker M. Haug
Mittwoch, 9.45 – 11.15 Uhr
Universitätsstr. 38, V 38.04
Das Internet hat die Medienlandschaft revolutioniert; seine Beherrschung stellt inzwischen eine zentrale Kulturtechnik dar. Immer
wichtiger sind auch die damit zusammen hängenden Rechtsfragen.
Diesen will die Vorlesung anhand besonders interessanter und
praktisch relevanter Themen nachgehen:
Rechtsstrukturen des Internet
Haftung von Internetanbietern (Caching, Hosting, Foren, Links,
Anschlussinhaber etc.)
Computerstrafrecht (Viren, Hacking, Domain grabbing, ...)
Datenschutz und Globale Netzöffentlichkeit
Meine Domain, deine Domain – Namensrecht im Internet
Rechtsprobleme des eCommerce (Verbraucherschutz, Internetauktionen, Signaturregelung)
EGovernment (Internetwahlen, eCampaigning, elektronisches
Rathaus etc.)
Literaturhinweise
Gesetzestexte:
Telekommunikations- und Multimediarecht, Beck-Texte im dtv, Nr. 5598
Literaturhinweise:
Härting, Niko: Internetrecht
Haug, Volker: Internetrecht
Hoeren, Thomas: Internet- und Kommunikationsrecht
Köhler/Arndt/Fetzer: Recht des Internet
Strömer, Tobias H.: Online Recht, Rechtsfragen im Internet
Beginn
15.10.2014
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Werden in ILIAS eingestellt
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 10
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
U
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Wahlmodul 310: Ausgewählte Themen aus Nachbardisziplinen der Politikwissenschaft: Öffentliches Recht 27520
-
Öffentliches Recht
Öffentliches Wirtschaftsrecht
Vorlesung (LSF Nr. 23222201)
Prof. Dr. Volker M. Haug
Dienstag, 11.30 – 13.00 Uhr
Breitscheidstraße 2 b, M 2.11
• Europa- und verfassungsrechtliche Grundlagen (wirtschaftsbezogene Grundrechte und Grundfreiheiten sowie Staatsziele)
• Wirtschaftsverwaltungsrecht (Selbstverwaltungsrecht und Felder
des Wirtschaftsaufsichtsrechts)
• Wirtschaftsinterventionsrecht (öff. Unternehmen, Vergabe- und
Subventionsrecht)
• Wirtschaftsstrafrecht (Deliktsaufbau und ausgewählte Einzeltatbestände)
Literaturhinweise
Frotscher/Kramer: Wirtschaftsverfassungs- und Wirtschaftsverwaltungsrecht
Kudlich/Oglakcioglu: Wirtschaftsstrafrecht
Ruthig/Storr: Öffentliches Wirtschaftsrecht
Schmidt/Vollmöller (Hg.): Kompendium Öffentliches Wirtschaftsrecht
Ziekow: Öffentliches Wirtschaftsrecht
Beginn
14.10.2014
Online-Materialien
werden in ILIAS eingestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 11
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
U
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240 43880
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240 29840
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie (nur MA TPäd) 28240
Politische Theorie
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Zeitgenössische Politische Theorien
Vorlesung (LSF Nr. 24214209)
Dr. Felix Heidenreich
Dienstag, 14.00 - 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2 a, M 2.01
Inhalt
Die Vorlesung bietet einen systematischen Überblick über zeitgenössische Politische Theorien, indem sie konkurrierende Antworten
auf zentrale Fragen der Demokratietheorie vorstellt: Wie ist der demos zu denken, der sich in der Demokratie selbst regiert? Welche
Institutionen und Verfahren erlauben eine demokratische Selbstregierung der Bürger? Ist das Ideal der Souveränität des Volkes auch
unter den Bedingungen einer postnationalen Konstellation zu retten? Entlang der Leitunterscheidung von liberalen, republikanischen
und deliberativen Demokratietheorien werden verschiedene Modelle
von Demokratie sowie die gegenläufigen Ausdeutungen zentraler
Begriffe vorgestellt und diskutiert.
Literaturhinweise
Lembcke, Oliver W., Claudia Ritzi und Gary S. Schaal (Hrsg.), Zeitgenössische Demokratietheorie: Band 1: Normative Demokratietheorien, Opladen 2013.
Schaal, Gary S. und Felix Heidenreich, Einführung in die Politische Theorien der Moderne, 3., erweiterte und vollständig überarbeitete Auflage,
erscheint Oktober 2014.
Schmidt, Manfred G., Demokratietheorien: Eine Einführung, 5. Auflage
2010.
Beginn
14. Oktober 2014
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 12
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
U
K
U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Literaturhinweise
Politikwissenschaft
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
-
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
7: Internationale Beziehungen 28130
3: Internationale Beziehungen 18880
7: Internationale Beziehungen 28130
5: Internationale Beziehungen 27440
7: Internationale Beziehungen 28130
701 Internationale Beziehungen und Recht 49920
305: Internationale Beziehungen 27440
Internationale Beziehungen
Einführung in die internationalen Beziehungen
Vorlesung (LSF-Nr. 24214301)
PD Dr. Udo Tietz
Zweiwöchentlicher Rhythmus, Doppeltermin:
Dienstag, 14.00 - 15.30 Uhr und Donnerstag, 11.30 - 13.00 Uhr
Azenbergstraße 12, M 12.01
Zwei Kernfragen, die die Internationalen Beziehungen (IB) seit ihren
Anfängen beschäftigen, stehen im Zentrum des Moduls „Internationale Beziehungen“: Erstens, warum führen Staaten miteinander
Krieg? Und zweitens, warum kooperieren Staaten miteinander? Im
Kontext ihrer Zeit gaben Wissenschaftler unterschiedliche theoretische Antworten auf diese Fragen und stritten über ihre kontroversen Positionen. Sie prägten dabei die zentralen theoretischen Begriffe und entwickelten die empirischen Forschungsmethoden des
Faches.
Wenn Politikwissenschaftler heute über die Dynamik internationaler
Konflikte, die europäische Integration, multilaterale Verhandlungsprozesse sowie Voraussetzungen und Aufgaben von Global Governance in Bereichen wie der internationalen Sicherheits-, Entwicklungs- und Umweltpolitik streiten, tun sie dies auf der Grundlage
dieses in der Wissenschaftlergemeinschaft tradierten Wissens.
Das Modul „Internationale Beziehungen“ gibt eine historischsystematische und problemorientierte Einführung in das Fach IB:
Die Vorlesung vermittelt die erforderlichen theoretischen und methodischen Grundkenntnisse. Die Theorieinhalte werden in den Proseminaren vertieft, um die Studierenden exemplarisch in die theoriegeleitete empirische Analyse internationaler Politik einzuführen.
D'ANIERI, P. 2010: International Politics: Power and Purpose in Global
Affairs, 2nd Edition, International Edition, Wadsworth: Cengage Learning.
DUNNE, T./KURKI, M./SMITH, S. (eds.) 2010: International Relations Theories. Discipline and Diversity. 2nd Edition. Oxford: Oxford University
Press.
KRELL, G. 2009: Weltbilder und Weltordnung. Einführung in die Theorie der
internationalen Beziehungen. 4h Edition. Baden-Baden: Nomos.
Beginn
14./16.10.2014, dann weiter: 28./30.10.2014, 11./13.11.2014 etc.
Anmeldung
Nicht erforderlich
Besondere Hinweise
Die Veranstaltung findet im 14-Tage-Rhythmus mit Doppeltermin
(Di. & Do.) statt.
Online-Materialien
Über Ilias
Seite 13
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
K/U
K
K/U
Seite 14
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
M/U
K
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K
K
K
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
X
Modul 2: Politisches System
Modul 1: Politisches System
Modul 2: Politisches System
Modul 2: Politisches System
Modul 2: Politisches System
Modul 2: Politisches System
Politisches System der BRD
-
der
der
der
der
der
der
BRD
BRD
BRD
BRD
BRD
BRD
Methoden
Praxis &
Überfachliches
28080
18860
27410
27410
28080
28080
Politisches System der BRD
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
BRD: Einführung in das politische System der BRD
Vorlesung (LSF-Nr. 24214107)
Prof. Dr. Angelika Vetter
Dienstag, 11.30 - 13.00 Uhr
Breitscheidstraße 2 a, M 2.01
Inhalt
Die Einführungsvorlesung gibt einen Überblick über das politische
System der Bundesrepublik Deutschland. Dazu gehört, dass politikwissenschaftliche Grundbegriffe und Konzepte der politischen Systemanalyse (auch der vergleichenden Analyse) besprochen werden.
Der Schwerpunkt liegt allerdings auf der Analyse der aus politikwissenschaftlicher Sicht wichtigsten Aspekte des Regierens in der Bundesrepublik Deutschland. Zu den vertieft behandelten Aspekten des
politischen Systems der BRD gehören: die Verfassungsprinzipien des
Grundgesetzes, die zentralen institutionellen Bestandteile und deren
Zusammenwirken (Bundesregierung, Bundestag, Bundesrat, Bundesländer) sowie das Interessenvermittlungssystem (v.a. politische
Parteien, Medien). Im letzten Drittel der Veranstaltung richtet sich
der Blick dann auf die politischen Einstellungs- und Verhaltensmuster der Bevölkerung (Mikro-Ebene). Auf der Basis des in der Vorlesung behandelten Stoffs, der ergänzend durch eigenes Literaturstudium vertieft werden muss, sollen Zusammenhänge erkannt, verstanden und reflektiert werden können.
Literaturhinweise
Rudzio, Wolfgang 2006: Das politische System der Bundesrepublik
Deutschland, 7. überarbeitete Auflage. Opladen: Leske + Budrich
(UTB).
Sturm, Roland / Pehle, Heinrich 2005: Das neue deutsche Regierungssystem. 2. Auflage. Wiesbaden: VS Verlag.
Gabriel, Oscar W. / Holtmann, Everhard (Hg.) 2004: Handbuch Politisches
System der Bundesrepublik Deutschland. 3. völlig neubearbeitete und
erweiterte Auflage. München: Oldenbourg.
Ergänzende Texte werden im Verlauf der Vorlesung zur Verfügung gestellt.
Beginn
14.10.2014 / Klausur am 17.02.2015 !
Anmeldung
Über Ilias
Online-Materialien
Werden über Ilias bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanford.
K/U
K
K/U
Seite 15
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
M/U
K
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K
M
K
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Proseminare
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF / FIFA 2011/13
Lehramt alt
Modul 2: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 280802
Modul 1: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 188602
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Modul 2: Politisches System der BRD 280802
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Politisches System der BRD
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politische Parteien in modernen Demokratien am Beispiel der BRD
Proseminar (LSF-Nr. 24214119)
Elisa Deiss-Helbig, M.A.
Dienstag, 9.45 - 11.15 Uhr
Keplerstraße 17, M 17.11
Inhalt
Politischen Parteien werden eine Vielzahl an Funktionen zugeschrieben, die
für das Funktionieren moderner Demokratien von Relevanz sind: sie sind
u.a. für die Vermittlung zwischen Gesellschaft und Politik, die Selektion
und Rekrutierung von politischem Personal und die Repräsentation und Integration ihrer Anhänger in das politische System zuständig; zudem stellen
sie die zentralen Akteure im Zusammenhang mit Wahlen dar. Da die Mitgliedszahlen ebenso wie das Ansehen der politischen Parteien in der Bevölkerung und in den Medien sinken, ist in der politikwissenschaftlichen
Diskussion allerdings in regelmäßigen Abständen von einer Krise der Parteiendemokratie die Rede. Vor diesem Hintergrund soll die Rolle und Situation politischer Parteien in Deutschland untersucht werden. Die zentrale
Leitfrage dieses Seminars lautet: Welchen Stellenwert haben politische
Parteien im politischen System der BRD und vor welche Herausforderungen sehen sie sich zu Beginn des 21. Jahrhunderts gestellt?
Der erste Teil des Seminars dient dazu, sich mit dem Untersuchungsgegenstand, politische Parteien und Parteiensysteme, vertraut zu machen:
Was sind politische Parteien? Was sind ihre Funktionen in repräsentativen
Demokratien und vor welchen Herausforderungen sehen sie sich in modernen Demokratien gestellt? Im zweiten Teil des Seminars werden wir
uns mit der Entstehung und Entwicklung politischer Parteien und des Parteiensystems in der BRD beschäftigen. In einem weiteren Schritt werden
wir uns dann ausführlich mit den einzelnen Herausforderungen moderner
Parteien am Beispiel der BRD auseinandersetzen.
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben
Beginn
21. Oktober 2014
Anmeldung
Über Ilias
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H/U
L
Seite 16
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 3: Internationale Beziehungen 188802
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Internationale Beziehungen
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Die Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union
Proseminar (LSF-Nr. 24214302), wird zweimal angeboten
Golareh Khalilpour, M.A.
Seminar 1: Montag, 14.00 – 15.30 Uhr M 2.31
Seminar 2: Donnerstag, 9.45 – 11.15 Uhr, M 2.03
Inhalt
Die Europäische Union (EU) und ihre Mitgliedsstaaten erbringen
derzeit einen Anteil von rund 60 Prozent der Mittel für die internationale Entwicklungszusammenarbeit. Darüber hinaus unterhält die
EU mit mehr als 160 Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika
Abkommen über bevorzugten Handel, technische und finanzielle Hilfe und politische Zusammenarbeit. Somit ist die EU als weltweit
größter Binnenmarkt auch der größte Geber von Entwicklungshilfe
und der größte Handelspartner der Länder der Dritten Welt.
Gegenstand des Proseminars ist die Entwicklungszusammenarbeit
der EU, wobei ein besonderer Schwerpunkt auf den Aspekt der externen Demokratieförderung gelegt wird. Das Proseminar verortet
die europäische Entwicklungszusammenarbeit in den internationalen
Beziehungen, vermittelt Kenntnisse über die theoretischen Grundlagen und gibt einen Einblick in den gegenwärtigen Stand der Forschung. Zu diesem Zweck werden die in der Vorlesung „Einführung
in die internationalen Beziehungen“ vermittelten theoretischen
Kenntnisse aufgegriffen und vertieft.
Literaturhinweise
Bretherton, C. / Vogler, J. (1999). The European Union as a Global Actor.
London u.a.: Routledge.
Crawford, G. (2000). European Union Development Co-operation and the
Promotion of Democracy. In: Burnell, P. (Hrsg.). Democracy Assistance –
International Co-operation for Democratization. London/Portland: Frank
Class Publishers. 90-127.
Erhart, H. et. al. (Hrsg.) (2007). Die Europäische Union im 21. Jahrhundert. Theorie und Praxis europäischer Außen-, Sicherheits- und Friedenspolitik. Wiesbaden: VS.
Fröhlich, S. (2008). Die EU als globaler Akteur – eine Einführung. Wiesbaden: VS.
Knodt, M. / Schnurre-Weiß, X. (2008). Entwicklungspolitik, In: Heinelt, H. /
Knodt, M. (Hrsg.). Politikfelder im EU-Mehrebenensystem. Instrumente
und Strategien europäischen Regierens. Baden-Baden: Nomos. 81-96.
Wallace, H. / Wallace, W. / Pollack M. (2010). Policy-Making in the European Union. Oxford: Oxford University Press.
Seite 17
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Beginn
16. Oktober 2014
Anmeldung
bitte über ILIAS
Besondere Hinweise
Das Proseminar wird zweimal angeboten
Online-Materialien
über Ilias
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 18
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
H/U
L/L&H
H/U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF / FIFA 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 2: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 280802
Modul 1: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 188602
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Modul 2: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 280802
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Politisches System der BRD
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Wahlen und Wähler
Proseminar (LSF-Nr. 24214102)
Jonas Löser, M. A.
Dienstag, 9.45 – 11.15 Uhr
Keplerstraße 11, K I, M 11.91
Inhalt
Literaturhinweise
Durch die mediale Aufmerksamkeit hat Wahlforschung insbesondere
im Vorfeld, aber auch im Anschluss an Wahlen eine große Bedeutung. Dieses Proseminar widmet sich den zentralen Fragestellungen
der Wahlforschung:
Warum nehmen Personen an einer Wahl teil oder bleiben ihr fern?
Aus welchen Gründen entscheiden sich Personen für eine bestimmte Partei oder einen bestimmten Kandidaten?
Nach einer allgemeinen Einführung zur Bedeutung von Wahlen in
der modernen Demokratie werden die theoretischen und methodischen Grundlagen der empirischen Wahlforschung vermittelt. Dabei
werden klassische und neuere, von der Sozialpsychologie inspirierte,
Ansätze zur Erklärung von Wahlverhalten besprochen.
Die Literatur wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben
Beginn
14.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H/U
L
Seite 19
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 3: Internationale Beziehungen 188802
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Internationale Beziehungen
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Die EU als internationaler Akteur
Proseminar (LSF-Nr. 24214303)
Iris Nothofer, M.A.
Das Seminar wird zweimal angeboten:
Mittwoch, 09.45 – 11.15 Uhr, M 17.74 (Keplerstraße 17)
Mittwoch, 17.30 – 19.00 Uhr, M 2.31 (Breitscheidstraße 2)
Inhalt
Die EU tritt als Wirtschafts- und Handelsmacht auf, als Partner in der Entwicklungspolitik und seit der Einführung der Europäischen Sicherheits- und
Verteidigungspolitik auch zunehmend als Krisenmanager.
Nichtdestotrotz bietet die Außenpolitik der EU ein widersprüchliches Bild.
Einerseits wird die EU in vielen Bereichen als kollektiver Akteur wahrgenommen, andererseits erscheint sie oftmals als handlungsunfähig. Ist die
EU überhaupt in der Lage, eine Außenpolitik zu verfolgen, „die auf einer
Entwicklung der gegenseitigen politischen Solidarität der Mitgliedstaaten,
der Ermittlung der Fragen von allgemeiner Bedeutung und der Erreichung
einer immer stärkeren Konvergenz des Handelns der Mitgliedstaaten beruht“ (vgl. Art. 24 Abs. 2 EUV)? Ist die Außenpolitik der EU geprägt von
Handels- und Sicherheitsinteressen oder folgt sie bestimmten normativen
Prinzipien? Das Seminar gibt einen Überblick über die Strukturen, Ziele und
Instrumente europäischer Außenbeziehungen und beleuchtet einzelne Politikfelder näher. Auf dieser Grundlage fragen wir nach der Akteursqualität
der EU sowie dem Erklärungsgehalt unterschiedlicher IB-Theorien.
Hill, Christopher und Michael Smith (Hg.) 2011: International Relations and
the European Union. 2. Auflage. Oxford [u.a.]: Oxford University Press.
Howorth, Jolyon 2007: Security and Defence Policy in the European Union.
Basingstoke: Palgrave Macmillan.
Jopp, Matthias und Peter Schlotter (Hg.) 2008: Kollektive Außenpolitik –
die Europäische Union als kollektiver Akteur. 2. Auflage. Baden-Baden:
Nomos.
Literaturhinweise
Beginn
14. Oktober 2014
Anmeldung
Über Ilias
Online-Materialien
Über Ilias
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanf.
Seite 20
BA
SOWI
2010/
2012
H/U
BA NF
2008
BA NF
2012
L/L&H
H/U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
R&H
Lehramt
neu
R&H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 3: Internationale Beziehungen 188802
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Modul 7: Internationale Beziehungen 281302
Modul 314: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Internationale Beziehungen 275601
Internationale Beziehungen
Von „Kreuzzügen“ und „Heiligen Kriegen“: Die Rolle von Religion in
Kriegen und Konflikten seit dem Ende des Kalten Krieges
Proseminar (LSF-Nr. 24214304)
Maximilian Overbeck, M.A.
Dienstag, 17.30 – 19.00 Uhr
Keplerstraße 17, M 17.23
Inhalt
Religiöse Überzeugungen und Identitäten fanden in den Theorien
der IB lange Zeit kaum Beachtung zur Erklärung sozialer Phänomene. Erst nach 9/11 interessieren sich Forscher wieder stärker für Religion als Aspekt politischer Konflikte und Kooperationsbeziehungen.
Religion wird dabei häufig unter dem Aspekt der Instrumentalisierung untersucht, ohne zu klären, was religiöse Überzeugungen eigentlich sind und wie sie definiert werden können.
Im Proseminar wenden wir uns zunächst diesen definitorischen Fragen zu und untersuchen dann unterschiedliche Kriege und militärische Interventionen. Spielte Religion eine Rolle während des Irakkriegs 2003? Oder wurde Religion bloß instrumentalisiert, um öffentliche Unterstützung zu gewinnen? Anhand dieses und anderer
empirischer Fallbeispiele werden wir analysieren, wie sich die Beziehung zwischen religiösen Überzeugungen und politischen Interessen
beschreiben lässt und wie Religion in die unterschiedlichen IBtheoretischen Perspektiven integriert werden kann.
Literaturhinweise
Fox, J. & Sandler, S. (Ed.) 2004: Bringing religion into international
relations (1st ed.). New York: Palgrave Macmillan.
Haynes, J. (Ed.) 2009: Routledge handbook of religion and politics.
London, New York: Routledge.
Sandal, N. & Fox, J. 2013: Religion in international relations theory:
interactions and possibilities. New York: Routledge.
Snyder, J. L. (Ed.) 2011, Religion and international relations theory. New
York: Columbia University Press, 1-23.
Beginn
14. Oktober 2014
Anmeldung
bitte über ILIAS
Online-Materialien
über ILIAS
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanf.
Seite 21
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
H/U
L/L&H
H/U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
Modul 2: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 280802
Modul 1: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 188602
Modul 311: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Politisches System der
BRD 275401
Modul 2: Politisches System der Bundesrepublik Deutschland 280802
Modul 311: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Politisches System der
BRD 275401
Politisches System der BRD
Die Europäisierung der Institutionen und Entscheidungsprozesse in
der BRD
Proseminar (LSF-Nr. 24214104)
Dominic Pakull, M. A.
Dienstag, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.11
Eine wachsende Zahl an Gesetzen und Verordnungen hat ihren Ursprung in Brüssel. Damit beeinflusst die europäische Integration das
Alltagsleben der Bürger in den einzelnen Mitgliedstaaten. Es entsteht jedoch auch ein Wandlungsprozess von nationalen Institutionen, Entscheidungsprozessen sowie Politikfeldern, den man in der
Forschung unter den Begriff der Europäisierung fasst. Mit diesem
Konzept beschäftigen wir uns anhand des Beispiels der BRD.
Das Seminar gliedert sich in drei Teile. Zu Beginn lernen wir das
Konzept der der Europäisierung sowie die zentralen Institutionen
und die Funktionsweise des politischen Systems der EU kennen. Im
zweiten Teil gehen wir der Frage nach, welchen Einfluss die Europäisierung auf die zentralen Institutionen des deutschen Regierungssystems hat. Im dritten Teil beschäftigen wir uns schließlich damit,
wie die europäische Integration den Parteienwettbewerb sowie einzelne Politikfelder wie die Umweltpolitik verändert.
Literaturhinweise
Beichelt, Tim (2009): Deutschland und Europa. Die Europäisierung des politischen Systems. Wiesbaden: VS Verlag.
Kohler-Koch, Beate (Hrsg.) (2009): Deutschland zwischen Europäisierung
und Selbstbehauptung, Frankfurt/ New York: Campus Verlag.
Sturm, Roland/ Pehle, Heinrich (2012): Das neue deutsche Regierungssystem, Wiesbaden: VS Verlag.
Weidenfeld, Werner (2013): Die Europäische Union, Paderborn: Fink.
Beginn
In der ersten Vorlesungswoche am 14.10.2014
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H/U
L
Seite 22
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Politikwissenschaft
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 2: Politisches System der BRD 280802
Modul 1: Politisches System der BRD 188602
Modul 311: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Politisches System der
BRD 275401
Modul 2: Politisches System der BRD 280802
Modul 311: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: Politisches System der
BRD 275401
Modul BA KOWI
-
Modul MA EPSF 2011/13
-
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Soziologie
Politisches System der BRD
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politische Partizipation
Proseminar (LSF-Nr. 24214103)
Uwe Remer-Bollow, M.A.
Dienstag, 09.45 – 11.15 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Vielen Demokratietheorien zufolge bildet das Leitbild des politisch involvierten und partizipierenden Bürgers das Kernelement der demokratischen
Kultur. Aber nicht nur normativ, sondern auch aus funktionaler Perspektive
ist die politische Partizipation durch den Bürger für das politische System
unerlässlich. Politische Partizipation ermöglicht den Bürgern Einflussnahme
auf die Gestaltung politischer Entscheidungen und gibt der Politik ein
Feedback über bereits getroffene Entscheidungen. Dabei nutzen die Bürger
nicht nur klassische Beteiligungsformen, sondern greifen auf eine Vielzahl
unterschiedlicher Aktivitäten zurück.
Das Proseminar geht der Frage nach, was sich unter dem Begriff politischer Partizipation verbirgt und welche strukturellen Zusammenhänge zwischen den Partizipationsformen bestehen. Empirische Daten sollen Aufschluss über das Niveau und die Entwicklung politischer Partizipation geben. Darüber hinaus sollen die Studierenden verschiedene theoretische
Zugänge zur Erklärung politischer Partizipation kennenlernen.
Literaturhinweise
Vgl. Seminarplan
Beginn
In der ersten Vorlesungswoche am 14.10.2014
Anmeldung
Ab 01.10.2014 über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Literatur und Seminarplan werden in ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H/U
L
Seite 23
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 2: Politisches System der BRD 280802
Modul 1: Politisches System der BRD 188602
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Modul 2: Politisches System der BRD 280802
Modul 11: Wahlmodul Seminar Politikwissenschaft: BRD 275401
Politisches System der Bundesrepublik Deutschland
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag
Uhrzeit, Raum
Politische Einstellungen in der Bundesrepublik Deutschland
Proseminar (LSF Nr. 24214108)
Dr. Isabell Thaidigsmann
Dienstag
Das Seminar wird zwei Mal angeboten:
09.45 – 11.15 Uhr, Raum M 17.52 (Keplerstraße 17, K II)
14.00 – 15.30 Uhr, Raum M 11.91 (Keplerstraße 11, K I)
Inhalt
Was wissen die Bürgerinnen und Bürger der Bundesrepublik über
verschiedene politische Sachverhalte? Wie zufrieden sind sie beispielsweise mit der Demokratie? Und welches Vertrauen bringen sie
politischen Akteuren (z.B. politischen Parteien) entgegen? Ausgehend von klassischen Konzepten der politischen Einstellungsforschung (Politische Kultur, Politische Unterstützung) befassen wir
uns im Seminar mit ausgewählten Aspekten der empirischen Forschung: Wie werden politische Einstellungen erhoben? Welche Ausprägung haben verschiedene politische Einstellungen, wie entwickeln sie sich im Zeitverlauf und wie lassen sie sich erklären?
Literaturhinweise
Gabriel, Oscar W. 2005: Politische Einstellungen und politische Kultur. In:
Gabriel, Oscar W./Holtmann, Everhard (Hrsg.): Handbuch politisches System der Bundesrepublik Deutschland. 3. Auflage. München: Oldenbourg,
S. 457-522
Beginn
In der zweiten Vorlesungswoche (21. Oktober 2014)
Anmeldung
Über Ilias
Besondere Hinweise
Online-Materialien
In Ilias
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H/U
L
Seite 24
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H/U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
R&H
R&H
R&H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Seminare
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
-
Titel
Aktuelle deutsch-französische Analysen
Art Lehrveranstaltung
Seminar (LSF-Nr. 24214403)
Prof. Dr. Frank Baasner
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Literaturhinweise
Seite 25
Deutsch-französische Studien (nur Master FIFA!) 49950
-
1. Sitzung:
Freitag, 24.10.2014, 14.00 - 18.00 Uhr,
Samstag, 25.10.2014, 9.00 - 12.00 Uhr
2. Sitzung:
Freitag, 12.12.2014, 14.00 - 18.00 Uhr,
Samstag, 13.12.2014, 9.00 - 12.00 Uhr und die
3. Sitzung:
Freitag, 30.01.2015, 14.00 - 18 Uhr
Samstag, 31.01.2015, 9.00 - 12.00 Uhr
Deutsch-Französisches Institut (dfi)
Asperger Straße 34, 71634 Ludwigsburg
Zu konkreten und aktuellen Problemen im deutsch-französischen
Verhältnis sollen mithilfe politikwissenschaftlicher Analysen fundierte
Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Dafür wird profundes Wissen
über das politische System Frankreichs benötigt, das im Laufe des
Seminars vertieft wird. Weiterhin wird die politische und institutionelle Funktionsweise der deutsch-französischen Beziehungen in die
Problemanalyse mit einbezogen werden (s. Literatur). Die Teilnehmer/-innen bearbeiten die jeweils gewählte Problematik in Kleingruppen und können dabei auf eine breite Spannweite an methodischen und theoretischen Ansätzen zur Problemlösung zugreifen. Die
Frankreich-Bibliothek des dfi mit ihren Recherchemöglichkeiten, Daten- und Archivbeständen wird in der ersten Sitzung vorgestellt
werden und dann als Arbeitsinstrument zur Verfügung stehen. Die
gewählten Themen werden im abschließenden Block mündlich und
schriftlich, in Form kurzer policy papers und dokumentierender Dossiers vorgestellt werden.
Stefan Seidendorf (Hg. 2012): Deutsch-Französische Beziehungen als Modellbaukasten? Zur Übertragbarkeit von Aussöhnung und strukturierter
Zusammenarbeit. – Baden-Baden: Nomos
Adolf Kimmel / Henrik Uterwedde (Hg. 2012): Länderbericht Frankreich. –
Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung
Frank Baasner / Bérénice Manac’h / Alexandra von Schuman (2010):
Points de vue – Sichtweisen. France – Allemagne, un regard comparé /
Deutschland – Frankreich, ein vergleichender Blick – Rheinbreitenbach:
NDV, Paris: Editions du Pouvoir (2. Auflage).
Ulrich Krotz / Joachim Schild (2013): Shaping Europe: France, Germany,
and Embedded Bilateralism from the Elysée Treaty to Twenty-First Century
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Politics – Oxford: Oxford University Press.
Beginn
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 26
Freitag, 24.10.2014, 14.00 Uhr
Das Seminar findet als Blockseminar am dfi in Ludwigsburg statt.
Nach einer Auftaktsitzung (Freitag/Samstag), auf der von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern aktuelle Themenvorschläge zur Bearbeitung ausgesucht werden, und einer allgemeinen Einführung in
die aktuelle Analyse deutsch-französischer Problemkonstellationen
(Literatur, Methoden, Hilfsmittel), erarbeiten die Studierenden selbständig ihre Themenschwerpunkte. Vor Weihnachten werden wir in
einer zweiten Blocksitzung die Problemstellungen (Akteure und Interessen - Institutionen und Praktiken - Strukturen und Konfliktlinien) vertiefen. In der zweiten Hälfte des Semesters steht dann die
Lösungssuche auf dem Plan: Wie kann eine fundierte Politikberatung im bearbeiteten Problemfeld aussehen? Auf welchen systematischen Kriterien kann eine Analyse und ein Problemlösungsvorschlag basieren?
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Wird
bekannt
gegeben
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13 / FIFA
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 17: Vertiefung politische Systeme 28230 43870
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft: Akteure und Institutionen in der
Demokratie 18920
Modul 17: Vertiefung politische Systeme 28230
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen
Demokratien) 27450
Modul 17: Vertiefung politische Systeme (nur Master) 28230
Analyse und Vergleich politischer Systeme oder (nach Absprache mit dem
Dozenten) Politisches System der BRD
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Unternehmer und Politik
Seminar (LSF-Nr. 24214112)
Prof. Dr. Patrick Bernhagen
Dienstag, 9.45 – 11.15 Uhr
Breitscheidstraße 2 b, M 2.03
Inhalt
Unternehmen und ihre Eigentümer und Manager sind wichtige politische
Akteure in allen markwirtschaftlichen Systemen. Das Seminar führt in die
politische Rolle unternehmerischer Akteure ein und untersucht die Herausforderungen, die sich hieraus für Demokratie und Politikgestaltung ergeben. In einem ersten Teil werden die unterschiedlichen Formen unternehmerischer politischer Beteiligung (Lobbying, Spenden, „Corporate Citizenship“ etc.) vorgestellt. Der zweite Teil des Seminars betrachtet die
wichtigsten sozialwissenschaftlichen Erklärungsansätze zum Verhältnis von
Staat und Unternehmertum (Elitenforschung, Verbände- und Korporatismusforschung, Theorien kollektiven Handelns und Theorien diskursiver und
struktureller Dominanz). In einem dritten Teil werden Fallstudien zur politischen Beteiligung von Unternehmen und Unternehmern in unterschiedlichen Ländern und Politikfeldern untersucht. Abschließend wird eine Einschätzung der Auswirkungen unternehmerischen politischen Engagements
auf die Qualität und die Ergebnisse politischer Entscheidungsprozesse unternommen.
Literaturhinweise
Durch erfolgreiche Teilnahme erwerben die Studierenden ein umfassendes
Verständnis der politischen Rolle unternehmerischer Akteure sowie der resultierenden Herausforderungen und Probleme für Unternehmen und Gesellschaft. Darüber hinaus vertiefen die Studierenden ihre Kenntnis sozialwissenschaftlicher Erklärungsansätze ebenso wie Schlüsselqualifikationen
wie z.B. das effektive Auswerten wissenschaftlicher Texte sowie das Verfassen von Positionspapieren und wissenschaftlichen Hausarbeiten.
Baron, David. P. 2013. Business and Its Environment,
7. Aufl., Upper Saddle River, NJ: Prentice Hall.
Beginn
14.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Die Bereitschaft, mit englischen Texten zu arbeiten, wird vorausgesetzt.
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
U/H
L
U/H
Seite 27
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U/H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen
Demokratien) 274501
Modul 503: Vergleichende Politikwissenschaft: Theorien und Methoden der
Mikro- und Makroanalyse 379801
Analyse und Vergleich politischer Systeme
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Vergleichende Politikfeldanalyse
Seminar (LSF-Nr. 24214113)
Prof. Dr. Patrick Bernhagen
Donnerstag, 9.45 – 11.15 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Warum gibt es in den verschiedenen Ländern und Regionen der Welt unterschiedliche Policies in Politikfeldern wie Umwelt, Soziales, Bildung oder
Einwanderung? Warum und wie verändern sich Policies innerhalb eines
Landes? Welche staatlichen und nichtstaatlichen Akteure sind an den politischen Prozessen beteiligt, und wie versuchen sie, auf die Ergebnisse Einfluss zu nehmen? Das Seminar behandelt die führenden theoretischen und
methodischen Herangehensweisen, mit denen die Politikwissenschaft versucht, Antworten auf diese Fragen zu geben. In einem ersten Teil werden
daher zentrale Konzepte (policy cycle, agenda‐setting) und führende Theorien des politischen Prozesses (multiple streams, advocacy coalition framework, punctuated equilibrium theory) behandelt. In einem zweiten Teil
werden die erlernten Ansätze und Methoden mithilfe von Fallstudien in
ausgewählten Politikfeldern in verschiedenen Ländern angewandt.
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul
Modul
Modul
Modul
Durch erfolgreiche Teilnahme erwerben die Studierenden ein umfassendes
Verständnis von politischen Gestaltungsprozessen und dem Zusammenspiel bzw. der Konkurrenz verschiedener Akteure bei der Formulierung und
Verhandlung von Policies. Darüber hinaus vertiefen die Studierenden ihre
Kenntnis sozialwissenschaftlicher Erklärungsansätze ebenso wie Schlüsselqualifikationen wie z.B. die Planung und Durchführung von Fallstudien sowie das Verfassen von Positionspapieren und wissenschaftlichen Hausarbeiten.
Literaturhinweise
Michael Howlett / M. Ramesh / Anthony Perl (2009) Studying Public
Policy: Policy Cycles and Policy Subsystems. Oxford University
Press
Beginn
23.10.2014
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 28
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen
Demokratien) 27450
Modul 504: Demokratie und Good Governance 37990
Analyse und Vergleich politischer Systeme
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Democratization
Seminar (LSF-Nr. 24214114)
Prof. Dr. Patrick Bernhagen
Mittwoch, 9.45 – 11.15 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
During the last quarter of the twentieth century, a “third wave” of democracy has spread across the world. Some argue that a fourth wave is
emerging in the form of the “Arab Spring”. The countries affected by these
transitions face the challenges of consolidating new democratic institutions
and some are in danger of sliding back into authoritarianism.
The seminar takes a comparative perspective to examine the political,
economic and cultural factors that affect the process of democratic political
development. In the first part of the seminar, we will review theories of
democratization and their relation to democratic theory, critical prerequisites and driving social forces of democratic transition, pivotal actors and
institutions involved in democratization, conditions for democratic survival
and the consolidation of newly democratized countries. In the second part,
students will analyze empirically how these factors have played a role in
some of the regions in which the recent wave of democratization has
transplaced dictatorships.
Literaturhinweise
On completion of this course students will be able to relate the development of countries to the main theories about democratization and in turn
evaluate those theories in light of the experience of individual countries.
Successful participants will acquire a thorough appreciation of the possibilities for and obstacles to democratization, as well as the methodological
skills for assessing the quantity and quality of democratic development in a
given country.
Haerpfer Christian W., Patrick Bernhagen, Ronald F. Inglehart und Christian Welzel. 2009. Democratization Oxford: Oxford University Press, 2009
Beginn
22.10.2014
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Die Seminarsprache ist englisch
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 29
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
x
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 306: Vertiefung Politikwissenschaft (Politik in der globalisierten
Welt) 27450
Modul 511: Transnationale Vergesellschaftung und Vergemeinschaftung
38060
Internationale Beziehungen
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Theorien des Krieges
Seminar (LSF-Nr. 24214305)
Hanno Boller, M.A.
Montag, 15.45 – 17.15 Uhr
Azenbergstraße 12, M 12.11
Inhalt
Literaturhinweise
Der Begriff des Krieges wird oft unklar gebraucht. So spricht man
etwa vom „Krieg gegen die Drogen“ oder vom „Krieg gegen den
Terror“. Worauf aber hebt der Begriff im nichtmetaphorischen Sinne
ab? Was unterscheidet das mit ihm Bezeichnete von bloßen Konflikten oder von Interventionen? Gibt es Fälle, in denen das Führen eines Krieges legitim oder gar geboten erscheint?
Im Seminar wird − unter Rückgriff auf Fragen wie diese − ein konturierter Begriff des Krieges entwickelt. Auf der Grundlage dieser terminologischen Klärung werden die Möglichkeiten und Grenzen der
Rechtfertigung von Kriegsführung in den Blick genommen.
Kaldor, M. (2013): New and Old Wars: Organized Violence in A Global Era,
Beginn
13.10.2014
Anmeldung
bitte über ILIAS
Cambridge: Polity Press.
von Clausewitz, C. (1832–1834): Vom Kriege, Bd. 1–3, Berlin: Ferdinand
Dümmler.
Münkler, H. (2002): Die neuen Kriege, Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Münkler, H. (2006): Der Wandel des Krieges. Von der Symmetrie zur
Asymmetrie, Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 30
über ILIAS
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
R&H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
R&H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 306: Vertiefung Politikwissenschaft (Politik in der globalisierten
Welt) 27450
Modul 511: Transnationale Vergesellschaftung und Vergemeinschaftung
38060
Internationale Beziehungen
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Die Universalität der Menschenrechte
Seminar (LSF-Nr. 24214306)
Hanno Boller, M.A.
Dienstag, 17.30 - 19.00 Uhr
Keplerstraße 17, M 17.15
Inhalt
Der Vorwurf der Menschenrechtsverletzung wiegt schwer. Es gibt
aktuell wohl kaum einen politischen Akteur, der sich öffentlich und
affirmativ dazu bekennen würde, die Menschenrechte zu verletzen.
Im Seminar wird diskutiert, warum das eigentlich so ist. Worin
gründet die Autorität des Menschenrechtskonzepts? Vor dem Hintergrund, dass Menschenrechte ein Unterfall von Normen sind, lautet die Frage letztlich, ob es allgemeinverbindliche Normen gibt. Die
zweite Frage, die im Vordergrund des Seminars steht, ist die nach
der Legitimität der im Namen der Menschrechte gemachten Politik.
Gosepath, St. / Lohmann, G. (Hsg.) (1998): Philosophie der Menschenrechte, Frankfurt am Main: Suhrkamp.
Locke, John (1977): Zwei Abhandlungen über die Regierung, Frankfurt am
Literaturhinweise
Main: Suhrkamp.
Menke, Ch. (2007): Philosophie der Menschenrechte. Zur Einführung,
Hamburg: Junius.
Rousseau, J.-J. (1977): Gesellschaftsvertrag, Stuttgart: Reclam.
Rorty, R. (2000): Menschenrechte, Rationalität und Empfindsamkeit, in:
Ders.: Wahrheit und Fortschritt, Frankfurt am Main: Suhrkamp: 241–268.
Beginn
14.10.2014
Anmeldung
bitte über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 31
über ILIAS
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
R&H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
R&H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 27450
Modul 501: Politikwissenschaftliches Projektseminar 37960
Politische Theorie
Literaturhinweise
Analyse und Vergleich von Kulturen
Hauptseminar - nur für Lehramt (alte und neue PO) / Projektseminar Teil 1 (LSF-Nr. 24214202)
Prof. Dr. Dieter Fuchs
Dienstag, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Das Seminar hat drei Schwerpunkthemen. Das erste besteht in unterschiedlichen theoretischen Positionen zu der Frage, ob es eine
Tendenz zur Herausbildung einer einheitlichen Weltkultur gibt oder
ob es eine dauerhafte Pluralität von Kulturen bzw. Kulturkreisen
gibt. Das zweite in der empirisch zu klärenden Frage nach kulturellen Universalien und das dritte in ausgewählten empirischen Studien des Kulturvergleichs, vor allem politischer Kulturen.
Werden zu Seminarbeginn bekannt gegeben.
Beginn
14.10.2014
Besondere Hinweise
Veranstaltung auf Masterniveau. Leistungsnachweise: (1) Regelmäßige Teilnahme am Seminar, (2) (unbenotetes) Referat, (3) Klausur
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 32
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H/K
U/H/
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2006
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2006,
MA FIFA 2006
Modul MA EPSF 2011/13
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 504: Demokratie und Good Governance 37990
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Grundlagen der Partizipation
Seminar (LSF-Nr. 24214213)
Prof. Dr. Dieter Fuchs
Mittwoch, 11.30 – 13.00 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Literaturhinweise
Die Beteiligung der Bürger an politischen Prozessen ist ein zentrales
Merkmal der Demokratietheorie. Im ersten Teil des Seminars werden
die unterschiedlichen demokratietheoretischen Ansätze und der Stellenwert der politischen Beteiligung in diesen Ansätzen erörtert. Dazu
gehören die Theorie der liberalen Demokratie, die Theorie der republikanischen Demokratie und die Theorie der deliberativen Demokratie.
Den zweiten Teil bildet die Theorie und Praxis der semi-direkten Demokratie der Schweiz, der einzigen heutigen Demokratie, in der Volksabstimmungen auch auf nationaler Ebene umfassend institutionalisiert
sind. Im dritten Teil werden die theoretischen Grundlagen der empirischen Partizipationsforschung diskutiert und anschließend empirische
Befunde zur politischen Partizipation der Bürger.
Werden bei Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben
Beginn
29.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 33
BA
SOWI
2006
BA
SOWI
2010/
2012
BA
NF
2008
BA
NF
2012
MA
2011/
2013
FIFA
MA
2013
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
MA
FIFA
2006
BA
KOWI
Lamt
alt
Lamt
neu
Tpäd.
BA
Tpäd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230 43870
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen
Demokratien) 27450
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme (nur Master TPäd.) 28230
Politisches System der BRD oder Analyse und Vergleich politischer Systeme
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Das politisch-administrative System der BRD (Public Administr. I)
Seminar (LSF-Nr. 24214116)
Prof. Dr. Axel Görlitz
Mittwoch, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstr. 2 c, M 0.22 (im „Container“)
Inhalt
Im Mittelpunkt des Seminars steht „the State Framework”, also das Regierungssystem zur Formulierung und Umsetzung von Politik. Zur Analyse
dieses „Politisch-administrativen Systems“ lassen sich Entscheidungsarenen, Handlungskorridore, Steuerungsformen, Verhandlungsregimes usw.
modellieren. Auf diese Weise werden Antworten auf Fragen danach beantwortbar, von wem, wozu oder wie regiert wird. Im Mittelpunkt stehen
damit die Struktur und die Steuerungskapazität des deutschen politischadministrativen Systems. Exemplarischer Analysegegenstand ist das Politikfeld „Innere Sicherheit“. Bei dem Seminar handelt es sich um eine Veranstaltung im Rahmen des Moduls „Public Administration, the study and
implementation of policy within a state framework.”
Wissenschaftliche Kernfrage des Seminars ist, ob der Strukturwandel, dem
das politisch-administrative System in einer modernen Industriegesellschaft wie der BRD gegenwärtig unterliegt, den Rahmen der verfassungsgemäßen Demokratie- und Rechtsstaatlichkeit auf keinen Fall sprengen
darf oder ob der politisch-administrative obendrein zu einem demokratischen bzw. rechtsstaatlichen Strukturwandel führen kann, wenn nicht
muss. Das Modul besteht aus zwei Grundlagenveranstaltungen (im WS)
und zwei Vertiefungsveranstaltungen (im SS). Jede dieser Veranstaltungen
ist aber auch als eigenständige Studieneinheit konzipiert und für sich belegbar.
Beginn
15.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Für das Seminar ist ein Zugang zu ILIAS (e-Learningmanagementsystem
der Universität Stuttgart) notwendig. Ausführliche Informationen über die
Anmeldungsmodalitäten finden sich auf der Homepage des Instituts unter
http://www.uni-stuttgart.de/soz/. Alternativ kann man sich auch per eMail
(franziska.ender@sowi.uni-stuttgart.de) anmelden.
Online-Materialien
Ab 1.10.2014 steht den TeilnehmerInnen eine Lerneinheit mit einer Einführung in das Thema, einem Arbeitsplan und einer Arbeitsbibliothek zur Verfügung.
Seite 34
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
U/H
L
U/H
Seite 35
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H/K
U/H/
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U/H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Literaturhinweise
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240 43880
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 274502
Modul 18: Vertiefung politische Theorie (nur Master) 28240
Empirische Einstellungs- und Verhaltensforschung in Frankreich und
Deutschland (nur MA FIFA) 66870
Politische Theorie
Die Idee der Republik und ihre Wirklichkeit: Frankreich und
Deutschland im Vergleich
Seminar (LSF Nr. 24214211)
Dr. Felix Heidenreich
Montag, 11.30 - 13 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Frankreich gilt zu Recht als Mutterland des modernen Republikanismus, dessen Vorbild vor allem in Italien, Irland und Deutschland
nachgestrebt wurde. Das Seminar wird die ideengeschichtlichen
Grundlagen dieser Konzeption rekonstruieren, die institutionellen
Umsetzungen theoretischer Entwürfe untersuchen und nach den
Differenzen zwischen der République francaise und Bundesrepublik
Deutschland fragen. Im Ausblick werden wir die Möglichkeit einer
Europäischen Republik diskutieren. Französischkenntnisse sind willkommen, aber keine notwendige Voraussetzung zur Teilnahme.
Bielfeld, Ulrich, Nation und Gesellschaft. Selbstthematisierungen in
Deutschland und Frankreich, Hamburg 2003.
Gauchet, Marcel, Die Erklärung der Menschenrechte: Die Debatte
um die bürgerlichen Freiheiten 1789, Reinbek 1991.
Preuß, Ulrich K. (Hrsg.), Zum Begriff der Verfassung. Die Ordnung
des Politischen, Frankfurt am Main 1994.
Rosanvallon, Pierre, Demokratische Legitimität. Unparteilichkeit Reflexivität – Nähe, Hamburg 2010.
Rosanvallon, Pierre, Der Staat in Frankreich von 1789 bis heute,
Münster 2000.
Schulz, Daniel, Verfassung und Nation: Formen politischer Institutionalisierung in Deutschland und Frankreich, Wiesbaden 2004.
Beginn
14.10.2014
Anmeldung
Bitte per Email unter: felix.heidenreich@izkt.uni-stuttgart.de
Besondere Hinweise
Das Seminar ist für Studierende des FIFA-Studiengangs besonders
geeignet.
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanford.
Seite 36
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
H
L
H
M
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
-
Modul BA NF 2008
-
Modul BA NF 2012
-
Modul Lehramt neu
Modul 306: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 27450
Modul BA FIFA 2013
-
Modul BA/MA TPäd
-
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Modul 504: Demokratie und Good Governance 37990
Lehramt alt
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politische Theorie
Inhalt
Das klassische Modell der repräsentativen Demokratie scheint in einer Krise zu sein. Die Wahl der Repräsentanten soll nach dem
Wunsch vieler Bürger durch direktdemokratische Elemente und Beteiligungsverfahren ergänzt, die Demokratie insgesamt transformiert
werden. Das Seminar wird ausgehend von einer gründlichen Klärung der Begriffe (Repräsentation, Deliberation etc.) aktuelle Theorien und Beispiele diskutieren. Abschließend wird auch die Frage
nach den Potenzialen der digitalen Demokratie anhand einschlägiger
Analysen diskutiert.
Fishkin James und Peter Laslett (Hrsg.), Debating Deliberative Democracy, Oxford 2003.
Goodin Robert E., Innovating Democracy: Democratic Theory and
Practice After the Deliberative Turn, Oxford 2012.
Literaturhinweise
Die Transformation der repräsentativen Demokratie
Seminar (LSF-Nr. 24214213)
Dr. Felix Heidenreich
Donnerstag, 11.30 – 13.00 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Beginn
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 37
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240 43880
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 28240
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 27450
Politische Theorie
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politik und Emotionen – aktuelle Debatten der Politischen Theorie
Seminar (LSF Nr. 24214210)
Dr. Felix Heidenreich
Mittwoch, 11.30 – 13.00 Uhr
Azenbergstraße 12, M 12.11
Inhalt
Emotionen schienen als Gegenstand für eine Politische Theorie, die
sich vor allem für Argumente interessierte, lange an den Rand der
Aufmerksamkeit gedrängt. Doch durch Symbole, Rituale und Rhetorik findet eine solche Gefühlspolitik immer schon statt. Die Omnipräsenz von Gefühlsäußerungen, Stimmungen und Affekten in der
Politik macht eine theoretische Reflexion über den Status und die
Legitimität von politischen Gefühlen notwendig. Die Sensibilität für
politische Emotionen wirft nicht nur ein neues Licht auf viele klassische Texte der politischen Ideengeschichte. Die aktuellen Diskussionen rücken zudem die Frage ins Zentrum, ob und inwiefern demokratische Politik die Emotionen von Bürgerinnen und Bürgern beeinflussen darf.
Literaturhinweise
Heidenreich, Felix und Gary S. Schaal (Hrsg.) Politische Theorie und Emotionen, Baden-Baden 2012.
Nussbaum, Martha, Politische Emotionen, Frankfurt am Main, erscheint Oktober 2014.
Simon Thompson und Paul Hogett (Hrsg.), Politics and Emotions: The Affective Turn in Contemporary Political Studies, New York, 2012.
Beginn
16.10.2014
Anmeldung
Bitte per Email unter: felix.heidenreich@izkt.uni-stuttgart.de
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 38
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
H
L
H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Inhalt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 10: Quantitative Forschungspraxis 28160
-
Sozialwissenschaftliche Forschungspraxis I:
Vergleichende Umweltpolitikforschung
Seminar (LSF-Nr. 24214204)
Dr. Achim Hildebrandt
Das Seminar wird zweimal angeboten:
Donnerstag, 11.30 – 13.00 Uhr, M 2.11 (Breitscheidstraße 2 b)
Donnerstag, 14.00 - 15.30 Uhr, M 17.74 (Keplerstraße 17)
Literaturhinweise
In dem Seminar werden die Studierenden eigene empirische Analyse zu umweltpolitischen policy outputs oder outcomes durchführen.
Im Wintersemester werden hierzu die theoretischen und methodischen Grundlagen gelegt, die Analysen werden in dem Blockseminar
(LSF-Nr. 24214205) im Februar 2015 angefertigt. Siehe folgende
Seite.
Werden bei Veranstaltungsbeginn bekanntgegeben
Beginn
16. Oktober 2014
Anmeldung
Über Ilias
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 39
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
X
Modul 10: Quantitative Forschungspraxis 28160
-
Praxis &
Überfachliches
X
-
Titel
Sozialwissenschaftliche Forschungspraxis II:
Vergleichende Umweltpolitikforschung
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Seminar (LSF Nr. 24214205)
Dr. Achim Hildebrandt
Tag und Uhrzeit
16. - 20. Februar 2015, 9.00 – 18.00 Uhr
Straße, Hörsaal
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
In dem Seminar werden die Studierenden eigene empirische Analyse zu umweltpolitischen policy outputs oder outcomes durchführen.
Im Wintersemester werden hierzu die theoretischen und methodischen Grundlagen gelegt, die Analysen werden in diesem Blockseminar angefertigt.
Werden bei Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben
Literaturhinweise
Beginn
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 40
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 27450
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 3: Vergleichende Politikwissenschaft: Theorien und Methoden der
Mikro- und Makroanalyse 37980
Politische Theorie
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Politische Institutionen und institutionelle Leistungsfähigkeit
Seminar (LSF Nr. 24214208)
Dr. Achim Hildebrandt
Freitag, 15.45 – 17-15 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Nach dem Ende der Systemkonkurrenz zwischen den liberaldemokratischen und den staatssozialistischen Systemen verschob sich die
kritische Betrachtung auf den Vergleich unterschiedlicher Formen
der heutigen Demokratien. Eine grundlegende Vergleichsperspektive ist die der Leistungsfähigkeit dieser demokratischen Institutionen
bei der Realisierung politischer Ziele. In den neunziger Jahren und
zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind mehrere Studien erschienen,
die die Leistungsfähigkeit unterschiedlicher Demokratien vergleichen. In jüngster Zeit wird die Analyseperspektive auch auf Autokratien ausgeweitet. In dem Seminar werden beide Arten von Studien kritisch diskutiert.
Kailitz, Steffen/Backes, Uwe (Hrsg.) (2013): Autokratien im Vergleich, Baden-Baden: Nomos.
Putnam, Robert D. (1994): Making Democracy work. 5. Aufl. Princeton: Princeton University Press.
Roller, Edeltraud (2005): The Performance of Democracies. Political
Institutions and Public Policy, Oxford: Oxford University Press.
Modul
Modul
Modul
Modul
Literaturhinweise
Beginn
17.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Zusatztermine:
Freitag, 31.10.2014: 14.00 – 15.30 Uhr, M 11.42
Freitag, 21.11.2014: 14.00 – 15.30 Uhr, M 11.62
Online-Materialien
über ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 41
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H/K
U/H
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul
Modul
Modul
Modul
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 18: Vertiefung Politische Theorie 43880 28240
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 18: Vertiefung politische Theorie 28240
Modul 18: Vertiefung politische Theorie (nur Master Technikpädagogik)
28240
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Die Persistenz autokratischer Regime
Seminar (LSF-Nr. 24214201)
Eda Keremoglu, M. A.
Dienstag, 15.45 – 17.15 Uhr
Straße, Hörsaal
Breitscheidstraße 2 b, M 2.03
Inhalt
„[…] dictatorships are by far the most understudied area in comparative politics. We need to start thinking about it.” (Przeworski 2003)
Die beständige Anzahl von Autokratien weltweit rief im Laufe der
letzten 15 Jahre eine Vielzahl an Erklärungsansätzen und empirischen Studien, die sich v.a. mit der Persistenz nichtdemokratischer
Regime beschäftigen, hervor.
Zu Beginn des Seminars soll geklärt werden, was autokratische Regime von demokratischen unterscheidet, wie Autokratien konzeptualisiert und Typen unterschieden werden können. Der Fokus liegt
anschließend auf der Frage, welche Faktoren das Überleben autokratischer Regime begünstigen. Wie beeinflussen Institutionen, die
teilweise formal demokratisch sind, die Regimepersistenz? Was ist
für die Legitimität der Autokratien von Bedeutung und welche Relevanz haben kulturelle Faktoren? Welche Rolle spielt die Leistungsfähigkeit der Regime?
Ziel des Seminars ist die systematische Rekonstruktion und Diskussion der Erklärungsfaktoren für die Persistenz von Autokratien.
Literaturhinweise
Beginn
Anmeldung
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Die Literaturliste wird zu Beginn der Veranstaltung bekannt gegeben.
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 42
14.10.2014
über ILIAS
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
H
L
H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 22: Studium integrale (nur PO 2010) 28270
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit, Raum
Essay-Seminar
Seminar (LSF Nr. 24214109)
Dr. Isabell Thaidigsmann
Dienstag, 17.30 bis 19.00 Uhr, Raum 0.22 („Container“)
Inhalt
PO 2010: Die Teilnahme am Essay-Seminar setzt die bescheinigte
Teilnahme an zwei Lehrveranstaltungen der Fakultäten 1 bis 8 der
Universität Stuttgart voraus. Die vorgeschriebene dritte Lehrveranstaltung kann parallel zum Essay-Seminar oder später besucht werden.
Im Seminar wird über die besuchten fachfremden Veranstaltungen
berichtet und ein Bezug zum eigenen Studium hergestellt, über die
entsprechenden Überlegungen ist ein Essay abzugeben.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
-
Literaturhinweise
Beginn
in der zweiten Vorlesungswoche (21.10.2014)
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R&
Essay
Seite 43
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 14: Praktikum in einem sozialwissenschaftlichen Berufsfeld 28200
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Blockseminar
Praktikumsseminar für Bachelorstudierende
Übung (LSF Nr. 24214110)
Dr. Isabell Thaidigsmann
Termine (immer M 0.22, Container, Breitscheidstr. 2 c):
Montag, 10. November, 9.45 bis 13.00 Uhr
Montag, 17. November, 9.45 bis 13.00 Uhr
Freitag, 21. November, 9.45 bis 13.00 Uhr, 14.00 bis 17.15 Uhr
Montag, 24. November, 14.00 bis 17.15 Uhr
Mittwoch, 26. November, 9.45 bis 13.00 Uhr
Mittwoch, 3. Dezember, 9.45 bis 13.00 Uhr
Inhalt
Im Seminar berichten die Studierenden des BA-Studiengangs Sozialwissenschaften über die Erfahrungen, die sie während ihres
Pflichtpraktikums gemacht haben, wobei es auch darum geht, den
Bezug zum sozialwissenschaftlichen Studium herauszuarbeiten. Der
Bericht ist zudem in schriftlicher Form abzugeben.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Literaturhinweise
Beginn
Anmeldung
-
Die obligatorische Vorbesprechung ist am
Mittwoch, 29. Oktober 2014, von 13.10 – 14.00 Uhr im M 2.41
Ilias
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 44
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 516: Praktikum Empirische Politik- und Sozialforschung 38110
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Praktikumsseminar für Masterstudierende
Seminar (LSF Nr. 24214111)
Dr. Isabell Thaidigsmann
Mittwoch, 8.30 - 9.30 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Im Seminar berichten die MA-Studierenden über die Erfahrungen,
die sie während ihres Praktikums gemacht haben, wobei es insbesondere darum geht, den Bezug zur empirischen Politik- und / oder
Sozialforschung herauszuarbeiten. Der Bericht ist zudem in schriftlicher Form abzugeben.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
-
Literaturhinweise
Beginn
In der zweiten Vorlesungswoche (22. Oktober 2014)
Anmeldung
Über Ilias
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 45
R
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
BA SOWI 2006
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2006,
MA FIFA 2006
Modul MA EPSF 2011/13
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 504: Demokratie und Good Governance 37990
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Grundlagen der Partizipation
Seminar (LSF-Nr. 24214121)
Dr. Eva-Maria Trüdinger
Donnerstag, 16.00 – 17.30 Uhr
Keplerstraße 11, M 11.42
Inhalt
Literaturhinweise
Das Seminar behandelt Theorien, Konzepte und empirische Befunde zur
politischen Partizipation. Der erste Teil des Seminars widmet sich nach
einer ersten Begriffserörterung der demokratietheoretischen Bedeutung
politischer Partizipation aus unterschiedlichen Blickwinkeln politischer
Theorie.
Im zweiten Teil der Veranstaltung sollen Verbreitung, Bestimmungsfaktoren und Implikationen unterschiedlicher Formen politischer Partizipation erörtert und miteinander verglichen werden – insbesondere Wahlbeteiligung, politischer Protest oder die Beteiligung an direktdemokratischen Verfahren. Ein Schwerpunkt des Seminars wird in der kritischen
Diskussion unterschiedlicher Herangehensweisen in den empirischen
Analysen zur politischen Partizipation der Bevölkerung liegen. Abschließend diskutieren wir Argumente und Ergebnisse zum Zusammenhang
zwischen sozialer Ungleichheit und politischer Beteiligung.
Werden bei Veranstaltungsbeginn bekannt gegeben
Beginn
23.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 46
BA
SOWI
2006
BA
SOWI
2010/
2012
BA
NF
2008
BA
NF
2012
MA
2011/
2013
FIFA
MA
2013
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
MA
FIFA
2006
BA
KOWI
Lamt
alt
Lamt
neu
Tpäd.
BA
Tpäd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 17/27: Vertiefung Politische Systeme 43870 28230
Modul 7: Angewandte Politikwissenschaft (Akteure und Institutionen in der
Demokratie) 18920
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230
Modul 306: Vertiefung Politikwissenschaft (Bürger und Politik in modernen
Demokratien) 27450
Modul 17: Vertiefung Politische Systeme 28230
Politisches System der BRD
Die Bedeutung der Grundrechte in der Verfassungsordnung der
Bundrepublik Deutschland
Seminar (LSF-Nr. 24214405)
Prof. Dr. Michael Uechtritz
Mittwoch, 18.00 – 19.30 Uhr
Keplerstraße 17 (K II), M 17.72
Die Grundrechte des Grundgesetzes haben für die politische Ordnung der Bundesrepublik Deutschland durch die Rechtsprechung
des Bundesverfassungsgerichts herausragende Bedeutung gewonnen. Bei zentralen politischen Kontroversen geht es häufig um den
Bedeutungsgehalt der Grundrechte. Bedeutung besitzt dabei die
Frage, inwieweit neuen Gefährdungs- und Konfliktlagen durch den
gesellschaftlichen und/oder technischen Wandel durch eine ‚fortentwickelte‘ Grundrechtsinterpretation begegnet werden kann. Umstritten ist, inwieweit diese ein bestimmtes gesetzgeberisches Handeln erfordern oder den Spielraum des Gesetzgebers einschränken.
Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Frage, inwieweit die
Grundrechte eine objektive Wertordnung etablieren, aus der staatliche Handlungspflichten abgeleitet werden können. Im Rahmen des
Seminars soll nach einem historischen Überblick die Entwicklung der
Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts behandelt werden.
Zu erörtern sind die unterschiedlichen Funktionen der Grundrechte
(Abwehrrechte, Teilhaberrechte, Schutzpflichten, Vorgaben für Organisationsentscheidungen). Anhand ausgewählter Urteile ist zu untersuchen, wie das Bundesverfassungsgericht die Grundrechte operationalisiert, um die gesellschaftliche Integration zu fördern. Zu
behandeln ist auch, welche Rolle den Grundrechten im Prozess der
europäischen Integration zukommt, welche Bedeutung also die
Grundrechte in der Europäischen Union besitzen - insbesondere in
Abgrenzung gegenüber den Gewährleistungen der europäischen
Menschenrechtskonvention und der Grundrechtscharta.
Literaturhinweise
Beginn
15. Oktober 2014
Anmeldung
Bitte per E-Mail: michael.uechtritz@gleisslutz.com
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Seite 47
BA
BA NF
BA NF
MA
Stand: 29.10.2014
BA
BA
Lehr-
Lehr-
T-päd.
T-päd.
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 48
SOWI
2010/
2012
2008
2012
U/H
L
U/H
11/13
FIFA
MA
2013
Stand: 29.10.2014
FIFA
2013
KOWI
amt
alt
amt
neu
R&H
U/H
BA
MA
U/H
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Übungen
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul 19: Statistik-Software für Sozialwissenschaftler 28250
-
Titel
EDV I: EDV-gestützte Datenanalyse
Art Lehrveranstaltung
Diese Übung wird 4 mal angeboten (LSF-Nr. 24214101)
Alexandra Findeis, M. A. / Dipl.-Geogr. Bernhard Jakob
Kurs von Frau Findeis:
Freitag, 24.10., 31.10., 14.11., 5.12., 19.12.2014, 8.00 – 15.30 Uhr
Kurse von Herrn Jakob:
1. Kurs: Mittwoch 9.45 - 11.15 Uhr
2. Kurs: Donnerstag, 9.45 - 11.15 Uhr
3. Kurs: Donnerstag, 14.00 - 15.30 Uhr
DozentInnen
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
CIP Pool in der Seidenstraße 36
Inhalt
Statistische Analysen begleiten uns in der heutigen Zeit auf Schritt
und Tritt – nicht nur in wissenschaftlichen Publikationen, auch in
Zeitungen und im Fernsehen sind sie allgegenwärtig. Wie kommen
diese Statistiken zustande? Wie können die Ergebnisse statistischer
Analysen interpretiert werden? Welche Fehlerquellen und Manipulationsmöglichkeiten gibt es bei der Erstellung und Interpretation statistischer Analysen?
Diesen Fragen soll im Rahmen der Übung nachgegangen werden
und die Teilnehmer sollen sowohl in die Lage versetzt werden, uniund bivariate empirische Analysen durchzuführen, als auch die Ergebnisse empirischer Analysen Dritter kritisch zu hinterfragen.
Da die Anwendung uni- und bivariater Analyseverfahren die Kenntnis grundlegender statistischer Verfahren der empirischen Sozialforschung voraussetzt, ist es hilfreich, wenn die Teilnehmer der Veranstaltung bereits eine Übung in „Methoden der empirischen Sozialforschung und Statistik“ besucht haben.
Die Veranstaltung ist auch für alle interessierten Studierenden aus
den Lehramts- und kommunikationswissenschaftlichen Studiengängen offen.
Brosius, Felix 2013: SPSS 21. mitp.
Brosius, Felix 2014: SPSS 22 für Dummies. Wiley-VCH.
Bühl, Achim 2014: SPSS 22: Einführung in die moderne Datenanalyse. Pearson Studium - Scientific Tools.
Literaturhinweise
Beginn
In der ersten Semesterwoche
Anmeldung
Über ILIAS
Seite 49
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 50
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 206: Methodenlehre, Statistik und Datenanalyse 18910
Modul 702: Methodenlehre, Statistik und Datenanalyse 49930
-
Titel
Empirische Sozialforschung, Methoden, Statistik und SPSS (Teil 1)
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Übung (24214206)
Dr. Achim Hildebrandt
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 17.30 – 19.00 Uhr
Straße, Hörsaal
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Ziel des Seminars ist es, sowohl die erforderlichen Grundkenntnisse
zur Durchführung eigener empirischer Analysen zu vermitteln als
auch das Verständnis und die kritische Lektüre vorhandener empirischer Untersuchungen zu ermöglichen. Hierzu werden nach Klärung
der wissenschaftstheoretischen Grundlagen verschiedene Methoden
der Datenerhebung und elementare statistische Verfahren der Datenanalyse erarbeitet und praxisbezogen vermittelt.
Gehring, Uwe W./Weins, Claudia (2009): Grundkurs Statistik für Politologen, 5. Auflage, Wiesbaden.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Literaturhinweise
-
Beginn
15. Oktober 2014
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 51
Über ILIAS
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
K&H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
H
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul 11: Sozialwissenschaften in der Praxis 28170
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
SozialwissenschaftlerInnen in der Berufspraxis
Übung (LSF Nr. 24214207)
Dr. Achim Hildebrandt
Donnerstag, 17.30 - 19.00 Uhr
Breitscheidstraße 2 A, M 2.11
Inhalt
Literaturhinweise
Die Veranstaltung bietet einen Einblick in unterschiedliche Berufsfelder, in denen SozialwissenschaftlerInnen tätig sind. In jeder Sitzung werden Absolventen sozialwissenschaftlicher Studiengänge
über Ihre Tätigkeit berichten und Fragen der Teilnehmer beantworten. Im Zentrum stehen dabei Berufsbild- und anforderungen, Karrierewege und der Bezug von Studienfach zur Berufspraxis.
über ILIAS
Beginn
16.10.2014
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
-
Anmeldung
Besondere Hinweise
Am Donnerstag, den 22.01.2015,
von 15.45 – 17.15 Uhr im Hörsaal M 2.00
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 52
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul 11: Sozialwissenschaften in der Praxis 28170
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
-
Titel
Kommunale Finanzen / Grundlagen und Reformbedarf der
Finanzverfassung der Bundesrepublik
Übung (LSF Nr. 24214402)
Prof. Dr. Christian O. Steger
Mittwoch, 11.30 – 13.00 Uhr
Breitscheidstraße , M 2.31
In den Haushalten der Städte, Gemeinden und Landkreise spiegelt
sich die Entwicklung der gesamtstaatlichen Finanzen der Bundesrepublik Deutschland und der Länder ebenso wieder wie die Veränderung der kommunalen Aufgaben, über die die Gesetzgeber in Bund
und Land befinden. Das zeigt die Abhängigkeit der Kommunen. Andererseits ist in Art. 28 Abs. 2 Grundgesetz die finanzielle Eigenverantwortung der Kommunen durch Änderungen ausgebaut worden.
Die Einnahme- und Ausgabenstruktur kommunaler Haushalte, das
sie beeinflussende Geflecht bundesstaatlicher Finanzausgleichsmechanismen und der Stand des kommunalen Finanzausgleichs am
Beispiel Baden-Württemberg sollen erörtert werden, ferner die
Grundlagen der Finanzverfassung der Bundesrepublik Deutschland,
die potentiellen Auswirkungen des EU-Fiskalpakts und die Schuldenbremse des Grundgesetzes.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Literaturhinweise
-
Handbuch der kommunalen Wissenschaft und Praxis, 2. Auflage 1985,
Band 6 §§, 112-119, 125
Hansdieter Schmid, Der Haushaltsplan - Kein Buch mit sieben Siegeln, 4.
Auflage 1997, Eppinger-Verlag, Schwäbisch Hall
Hans-Günter Hennecke, Die Kommunen in der Finanzverfassung des Bundes und der Länder, 5. Auflage 2012, Kommunal- und Schulverlag,
Wiesbaden
Gunnar Schwarting, Den kommunalen Haushaltsplan richtig lesen und verstehen, 4. Auflage 2010, Erich Schmidt Verlag, Berlin
Dokumentation Friedrich Ebert Stiftung zum Europ. Fiskalpakt:
http://library.fes.de/pdf-files/id/ipa/09130.pdf
Beginn
14.10.2014
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanford.
Seite 53
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
U
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
-
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozentin
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Didaktik und Methodik des Faches Gemeinschaftskunde
Übung (LSF-Nr. 24214404)
Oberstudienrätin Martina Tuda
Freitag, 9.45 – 11.15 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Was ist guter Gemeinschaftskundeunterricht? Welche Intentionen
werden im interdisziplinären Politik- und Wirtschaftsunterricht verfolgt? Wie gelingt die Brückenbildung im didaktischen Dreieck zwischen Schülerinnen und Schülern als jungen Bürgern, dem komplexen Gegenstand „Politik“ und Politiklehrerinnen und -lehrern?
Welche Kompetenzen sollten junge Menschen im Gemeinschaftskundeunterricht erwerben? Wie planen Lehrerinnen und Lehrer GKStunden, welche Hilfen gibt es dafür?
Die Veranstaltung beschäftigt sich mit grundlegenden didaktischen
und methodischen Fragen der Planung und Analyse von Politikunterricht. Der Schwerpunkt dieser Veranstaltung liegt in der Vorbereitung von Studierenden auf die Praxis und auf die Kriterien-geleitete
Reflexion von Unterricht.
Ziel ist die Vorbereitung auf die Rolle als Gemeinschaftskundelehrer/-in. Die Veranstaltung ist damit Bestandteil des Gesamtkonzepts
der Lehrerausbildung vor dem Referendariat, indem sie fachwissenschaftliche universitäre Ausbildung und Schulpraktikum komplettiert.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Inhalt
Fachdidaktik
Literaturhinweise
G. Breit: Allein vor der Klasse. Meine erste Stunde im Politikunterricht,
Schwalbach/Ts. 2010.
Peter Massing (Hg): Kompetenzen im Politikunterricht (=Wochenschau
Sonderausgabe, November 2010).
Sibylle Reinhardt: Politikdidaktik. Praxishandbuch für die Sekundarstufe I
und II, Berlin 2005.
Wolfgang Sander: Politik entdecken – Freiheit leben, Schwalbach/Ts. 2008.
Bettina Zurstrassen (Hg.): Was passiert im Klassenzimmer? Methoden zur
Evaluation, Diagnostik und Erforschung des sozialwissenschaftlichen Unterrichts, Schwalbach/Ts. 2011.
Beginn
17.10.2014
Anmeldung
martina.tuda@seminar-esslingen.de
Besondere Hinweise
Zur Veranstaltung gehört ein Blockseminar in Bad Liebenzell von
Freitag, 21.11. bis Samstag, 22.11.2014
Online-Materialien
Seite 54
Stand: 29.10.2014
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 55
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
R&H
Stand: 29.10.2014
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Projektseminare
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul
Modul
Modul
Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Titel
Art Lehrveranstaltung
Modul 6: Vertiefung Politikwissenschaft (Vergleichende Demokratieforschung) 27450
Modul 501: Politikwissenschaftliches Projektseminar 37960
Politische Theorie
Literaturhinweise
Analyse und Vergleich von Kulturen
Hauptseminar - nur für Lehramt (alte und neue PO) / Projektseminar Teil 1 (LSF-Nr. 24214202)
Prof. Dr. Dieter Fuchs
Dienstag, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Das Seminar hat drei Schwerpunkthemen. Das erste besteht in unterschiedlichen theoretischen Positionen zu der Frage, ob es eine
Tendenz zur Herausbildung einer einheitlichen Weltkultur gibt oder
ob es eine dauerhafte Pluralität von Kulturen bzw. Kulturkreisen
gibt. Das zweite in der empirisch zu klärenden Frage nach kulturellen Universalien und das dritte in ausgewählten empirischen Studien des Kulturvergleichs, vor allem politischer Kulturen.
Werden zu Seminarbeginn bekannt gegeben.
Beginn
14.10.2014
Besondere Hinweise
Veranstaltung auf Masterniveau. Leistungsnachweise: (1) Regelmäßige Teilnahme am Seminar, (2) (unbenotetes) Referat, (3) Klausur
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Inhalt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 56
H
Stand: 29.10.2014
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
H/K
U/H/
K
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Kolloquien
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul 517: Masterarbeit Empirische Politik- und Sozialforschung 80490
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Ausgewählte Probleme der vergleichenden Politikwissenschaft
Forschungskolloquium (LSF Nr. 24214105)
Prof. Dr. Patrick Bernhagen
Donnerstag, 14.00 – 15.30 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Diese Veranstaltung soll Studierende und Doktoranden darin unterstützen, ihre wissenschaftlichen Abschlussarbeiten in den Bereichen
Politische Soziologie und Vergleichende Politikwissenschaft zu erstellen. Das Kolloquium behandelt dazu Fragen der Themenfindung,
Fragestellung sowie der methodischen Konzeption und empirischen
Analysestrategie.
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
-
Literaturhinweise
Beginn
23.10.2014
Anmeldung
über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 57
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
R
R
R
Stand: 29.10.2014
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
R
R
T-päd.
BA
T-päd.
MA
KVV Politikwissenschaft Wintersemester 2014/15
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul 517: Masterarbeit Empirische Politik- und Sozialforschung 80490
Politische Theorie
Titel
Art Lehrveranstaltung
Dozent
Tag und Uhrzeit
Straße, Hörsaal
Ausgewählte Probleme der vergleichenden Demokratieforschung
Forschungskolloquium (LSF Nr. 24214203)
Prof. Dr. Dieter Fuchs
Dienstag, 17.30 – 19.00 Uhr
Breitscheidstraße 2, M 2.41
Inhalt
Das Thema des Forschungskolloqiums sind aktuelle Fragen und
Probleme der vergleichenden Demokratieforschung. Diese werden
auf dreifache Weise erörtert: Erstens durch Präsentationen des
jeweiligen Standes von Qualifikationsarbeiten, zweitens durch
Vorträge von Gastdozenten und drittens durch die Lektüre von
relevanten Studien.
Literaturhinweise
Beginn
14. Oktober 2014
Anmeldung
Über ILIAS
Besondere Hinweise
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Seite 58
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
R
R
R
Stand: 29.10.2014
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
R
R
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Universität Stuttgart
Institut für Sozialwissenschaften (SOWI)
Abteilungen für Soziologie
KVV
Kommentiertes Vorlesungs-Verzeichnis
der Abteilungen für Soziologie
für das Wintersemester 2014/2015
Stand: 13. Oktober 2014
Inhalt:
Übersicht Studiengänge ........................................................................... 3
Anordnung der Lehrveranstaltungen im Soziologie-KVV ............................. 4
Übersicht Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI ................. 5
Wochenübersicht Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI ... 11
Namen, Adressen, Sprechstunden, Aushänge, Internet, ILIAS ................. 15
Leistungs-/Prüfungs-Anforderungen: Verwendete Abkürzungen ............... 17
Veranstaltungsbeschreibungen
 Soziologie ......................................................................................... 18
 Methoden ......................................................................................... 45
 Praxis & Überfachliches ..................................................................... 52
Infos zu „SQ-Veranstaltungen, überfachlich“, BA SOWI (1-Fach) ............. 63
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Das KVV mit allen Veranstaltungsdaten und -beschreibungen von Politikwissenschaft und Soziologie finden Sie im Internet unter
http://www.uni-stuttgart.de/soz/institut/
Weitere Informationen zu Ihrem Studium und Einzelheiten zu den verschiedenen Studiengängen entnehmen Sie bitte der Homepage des Instituts für
Sozialwissenschaften:
http://www.uni-stuttgart.de/soz/institut/studierende/
Nützliche Informationen finden Sie auch in ILIAS:
https://ILIAS3.uni-stuttgart.de/start.php
Damit Sie ILIAS nutzen können, benötigen Sie einen gültigen E-Mail-Account
des Rechenzentrums der Universität Stuttgart:
„benutzerkennung@stud.uni-stuttgart.de“
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
2
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Übersicht Studiengänge
Studiengang
Status
BA SOWI
2012
Bachelor-Studiengang „Sozialwissenschaften“
Hauptfach, PO 2012
Neueinschreibung möglich
BA NF 2012
Bachelor-Studiengang „Soziologie“ Nebenfach, PO
2012
Neueinschreibung möglich
MA EPSF
2011/2013
Master-Studiengang „Empirische Politik- und Sozialforschung“, PO 2011/2013
Neueinschreibung möglich
BA FIFA
2013
Bachelor-Studiengang (deutsch-französisch) „Sozialwissenschaften“, PO 2013
Neueinschreibung möglich
MA FIFA
2013
Master-Studiengang (deutsch-französisch) „Sozialwissenschaften“, PO 2013
Neueinschreibung möglich
BA KOWI
Bachelor-Studiengang „Kommunikationswissenschaft“
Neueinschreibung möglich
BSc T-päd
Bachelor-Studiengang „Technikpädagogik, Wahlpflichtfach Politikwissenschaft“
Neueinschreibung möglich
MSc T-päd
Master-Studiengang „Technikpädagogik, Wahlpflichtfach Politikwissenschaft“
Neueinschreibung möglich
MSc
Planupart
Master-Studiengang „Planung und Partizipation“
Neueinschreibung möglich
L-amt NwT
Lehramt-Studiengang „Naturwissenschaft und
Technik“
Neueinschreibung möglich
L-amt PW
Lehramt-Studiengang „Politikwissenschaft/
Wirtschaftswissenschaft“
Neueinschreibung möglich
BSc EE
Bachelor-Studiengang „Erneuerbare Energien“
Neueinschreibung möglich
BSc UMW
Bachelor-Studiengang „Umweltschutztechnik“
Neueinschreibung möglich
MSc UMW
Master-Studiengang „Umweltschutztechnik“
Neueinschreibung möglich
MSc BAU
Master-Studiengang „Bauingenieurwesen“
Neueinschreibung möglich
MSc NEE
Masterstudiengang „Nachhaltige elektrische Energieversorgung“
Neueinschreibung möglich
SQ
Schlüsselqualifikationen (überfachlich)
Einschreibung möglich (keine
BA SOWI
2010
Bachelor-Studiengang „Sozialwissenschaften“
keine Neueinschreibung mehr
möglich
BA NF 2008
Bachelor-Studiengang „Soziologie“ Nebenfach
keine Neueinschreibung mehr
möglich
MA EPSF
2011
Master-Studiengang „Empirische Politik- und Sozialforschung“
keine Neueinschreibung mehr
möglich
SOWI-Studiengänge)
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
3
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Anordnung der Lehrveranstaltungen im Soziologie-KVV
1. Ebene
2. Ebene
Studienbereich

Politikwissenschaft

Soziologie

Methoden

Praxis & Überfachliches
Veranstaltungsart

Vorlesungen

Proseminare

Übungen

Seminare

Projektseminare

Kolloquien
3. Ebene
Studiengang
4. Ebene
Termin (Tag, Uhrzeit)
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
4
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Übersicht Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI,
Wintersemester 2014/2015 (13.10.2014 – 14.02.2015)
SOZIOLOGIE
BA SOWI 2012
30214029
BA SOWI 2010
Organisations- und Innovationssoziologie:
Ulrich Dolata
Einführung in die Organisations- und
Innovationssoziologie
BA NF 2012
M 11.82
15:45 – 17:15
Vorlesung
BA NF 2008
DIENSTAG
BA FIFA 2013
L-amt PW
BA SOWI 2012
23222202
Vertiefung Spezielle Soziologie I oder II:
BA SOWI 2010
Internetrecht
BA NF 2012
Vorlesung
Volker Haug
MITTWOCH
V 38.04 (S-
Vaihingen)
9:45 – 11:15
BA SOWI 2012
30214021
Soziologische Theorie:
Dieter Urban
DONNERSTAG
BA SOWI 2010
Soziologische Theorie
M 2.00
BA NF 2012
Vorlesung
17:30 – 19:00
BA NF 2008
BA FIFA 2013
MA EPSF
2011/2013
30214004
MA FIFA 2013
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung:
Jürgen Hampel;
DIENSTAG
Michael M. Zwick
M 18.01
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
15:45 – 17:15
Vorlesung
MA EPSF
2011/2013
30214120
MA FIFA 2013
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung:
Aleksandar
Jovanovic
Umweltpolitik und Umwelthandeln:
Emerging Risks and Corporate
Responsibility
23. – 25.10.
2014
Kienestr. 25
(beim Haus der
Wirtschaft)
Raum K 5
Vorlesung
14:00 – 19:00
(23.10.2014)
Blockveranstaltung mit Exkursion zu
ExxonMobil (voraussichtl. KW 44/14)
9:00 – 19:00
(24. + 25.10.
2014)
BA SOWI 2012
BA SOWI 2010
Analyse sozialer Strukturen und Prozesse
(Gruppe 1):
BA NF2012
Wirtschaft und Gesellschaft
BA NF 2008
30214095
Ulrich Dolata
Seminar/Proseminar
MITTWOCH
M 36.21
8:00 – 9:30
BA FIFA 2013
BSc T-päd
MSc T-päd
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
5
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
BA SOWI 2012
30214095
BA SOWI 2010
Analyse sozialer Strukturen und Prozesse
(Gruppe 2):
BA NF2012
Wirtschaft und Gesellschaft
BA NF 2008
Seminar/Proseminar
Ulrich Dolata
MITTWOCH
M 36.21
9:45 – 11:15
BA FIFA 2013
BSc T-päd
MSc T-päd
BA SOWI 2012
30214061
BA SOWI 2010
Soziologische Theorie (Gruppe 1):
BA NF 2012
„Soziales Handeln“ in der Soziologie: Theoretische Grundlagen, praktische Bedeutung
BA NF 2008
Seminar
Dieter Fremdling
MONTAG
M 36.21
11:30 – 13:00
BA FIFA 2013
BA SOWI 2012
30214061
Soziologische Theorie (Gruppe 2):
Thomas Krause
MONTAG
BA SOWI 2010
Soziale Realität und soziales Handeln
M 2.03
BA NF 2012
Seminar
14:00 – 15:30
BA NF 2008
BA FIFA 2013
BA SOWI 2012
30214061
Soziologische Theorie (Gruppe 3):
Joachim Fiebig
MONTAG
BA SOWI 2010
Attitudes, Social Action and Intervention
M 2.03
BA NF 2012
Seminar
15:45 – 17:15
BA NF 2008
Veranstaltung in englischer Sprache
BA FIFA 2013
BA SOWI 2012
30214061
BA SOWI 2010
Soziologische Theorie (Gruppe 4):
Rational Choice Theory: modifications and
extensions
BA NF 2012
BA NF 2008
Seminar
BA FIFA 2013
Veranstaltung in englischer Sprache
BA SOWI 2012
Thomas Krause
30214061
BA SOWI 2010
Soziologische Theorie (Gruppe 5)
DIENSTAG
M 2.03
11:30 – 13:00
Jürgen Hampel
Seminar
MITTWOCH
M 36.21
BA NF 2012
11:30 – 13:00
BA NF 2008
BA FIFA 2013
BA SOWI 2012
30214061
BA SOWI 2010
Soziologische Theorie (Gruppe 6)
Jürgen Hampel
Seminar
DONNERSTAG
M 36.21
BA NF 2012
14:00 – 15:30
BA NF 2008
BA FIFA 2013
BA NF 2012
30214026
BA NF 2008
BA SOWI 2012
BA SOWI 2010
BA NF 2012
30214022
Grundlagen der Soziologie:
Jan-Felix Schrape
MONTAG
Soziologische Gegenwartsdiagnosen
M 36.21
Seminar
17:30 – 19:00
Vertiefung Spezielle Soziologie I oder II:
Mario Neukirch
Akteure, Technik und Innovation: Die
Energiewende in organisationssoziologischer Perspektive
DONNERSTAG
M 36.21
15:45 – 17:15
Seminar
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
6
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
BA SOWI 2012
30214023
Vertiefung Spezielle Soziologie I oder II:
Dieter Klumpp
FREITAG
BA SOWI 2010
Soziologie der Mobilkommunikation II
M 36.21
BA NF 2012
Seminar
9:45 – 13:00
14-tägige Veranstaltung
Teilnahme am 1. Termin (17.10.) ist
Pflicht
BA SOWI 2012
30214017
BA SOWI 2010
BA NF 2008
DIENSTAG
M 2.11
8:00 – 9:30
Seminar
BA FIFA 2013
Raumänderung
30214017
BA SOWI 2010
Organisations- und Innovationssoziologie
(Gruppe 2):
BA NF 2012
Soziologie der Innovation
BA NF 2008
Seminar
BA FIFA 2013
Beginn: 23.10.2014
BA SOWI 2012
Jan-Felix Schrape
Theoretische Perspektiven und Anwendungsfelder der Innovationssoziologie
BA NF 2012
BA SOWI 2012
Organisations- und Innovationssoziologie
(Gruppe 1):
Gerhard Fuchs
DONNERSTAG
M 11.62
8:00 – 9:30
Raumänderung
30214017
BA SOWI 2010
Organisations- und Innovationssoziologie
(Gruppe 3):
BA NF 2012
Soziologie der Innovation
BA NF 2008
Seminar
Gerhard Fuchs
DONNERSTAG
M 11.62
9:45 – 11:15
Beginn: 23.10.2014
BA FIFA 2013
Neue Gruppe
MA EPSF
2011/2013
30214077
MA FIFA 2013
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung:
Ortwin Renn
MITTWOCH
M 17.72
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
9:45 – 11:15
Seminar
MA EPSF
2011/2013
30214041
MA FIFA 2013
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung:
Ortwin Renn;
Risiko Governance und Risikokommunikation
Aleksandar
Jovanovic
Peter Höbel;
Vorbesprechung:
03.12.2014
Raum 36.3.003
Kompaktseminar
16:30
Blockveranstaltung (max. 10 Teilnehmer)
Kompaktseminar:
Verbindliche Anmeldung bis 15.11.2014 bei
michael.ruddat@sowi.uni-stuttgart.de
07. – 10.01.2015
CommundoTagungshotel
(S-Vaihingen)
9:00 – 18:00
(07.01.: ab
14:00, 10.01.:
bis 12:00)
MA EPSF
2011/2013
MA FIFA 2013
30214012
Netzwerke in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft:
Ulrich Dolata
Netzwerktheorien und Fallbeispiele
DIENSTAG
M 36.21
9:45 – 11:15
Seminar
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
7
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
MA EPSF
2011/2013
30214011
MA FIFA 2013
Netzwerke in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft:
Gerhard Fuchs
DONNERSTAG
M 2.31
Die Analyse sozialer Netzwerke
14:00 – 15:30
Seminar
Beginn: 23.10.2014
MA EPSF
2011/2013
30214066
Konflikttheorien und Konfliktschlichtung 1
oder 2:
Ortwin Renn
Vorbesprechung:
MA FIFA 2013
Konflikttheorie und Konfliktbearbeitung
15.10. 2014
MSc Planupart
Kompaktseminar
Raum 36.3.003
Blockveranstaltung
17:30
Seminar:
16. – 18.02.
2015
IBZ (SVaihingen)
9:00 – 17:15
MA EPSF
2011/2013
30214008
MA FIFA 2013
Soziologisches Projektseminar:
Ulrich Dolata;
DIENSTAG
Kollektive Akteure und kollektives Handeln
im Internet: theoretische Konzepte, empirische Fallstudien (I)
Jan-Felix Schrape
M 17.23
14:00 – 15:30
Projektseminar
METHODEN
BA SOWI 2012
30214033
BA SOWI 2010
Sozialwissenschaftliche Methodenlehre:
Dieter Urban
Einführung in die sozialwissenschaftliche
Methodenlehre: erkenntnis- und messtheoretische Grundlagen
BA NF 2012
BA NF 2008
DIENSTAG
M 2.00
17:30 – 19:00
Vorlesung
BA FIFA 2013
L-amt PW
MA EPSF
2011/2013
30214006
MA FIFA 2013
BA SOWI 2012
30214027
BA SOWI 2010
Statistische Modellbildung:
Joachim Fiebig
M 17.71
Vorlesung
11:30 – 13:00
Qualitative Sozialforschung (Gruppe 1):
Ulrike Fettke
Qualitative Sozialforschung I: Qualitative
Interviews
30214027
BA SOWI 2010
Qualitative Sozialforschung (Gruppe 2):
MONTAG
M 36.21
9:45 – 11:15
Seminar
BA SOWI 2012
MITTWOCH
Statistische Modellbildung 2
Michael M. Zwick
Qualitative Sozialforschung I: Qualitative
Interviews
DIENSTAG
Raum 36.3.003
9:45 – 11:15
Seminar
BA SOWI 2012
30214027
BA SOWI 2010
Qualitative Sozialforschung (Gruppe 3):
Michael M. Zwick
Qualitative Sozialforschung I: Qualitative
Interviews
Raum 36.3.003
9:45 – 11:15
Seminar
BA SOWI 2012
BA SOWI 2010
30214025
Qualitative Sozialforschung:
MITTWOCH
Gerhard Fuchs
MITTWOCH
Qualitative Sozialforschung II: Fallstudien
M 2.03
Seminar
9:45 – 11:15
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
8
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
MA EPSF
2011/2013
30214019
MA FIFA 2013
Alle SOWIStudiengänge
30214045
Statistische Modellbildung:
Dieter Urban
DIENSTAG
Statistische Modellbildung 1
M 17.98
Seminar
11:30 – 13:00
Geeignet für alle Master-Module:
Dieter Urban
DONNERSTAG
Methodenworkshop
Raum 36.4.013
Kolloquium
11:30 – 13:00
Beginn 23.10.2014
Freiwillige Zusatzveranstaltung
PRAXIS
BA SOWI 2012
&
ÜBERFACHLICHES
BA SOWI 2010
Informationen zu den überfachlichen Schlüsselqualifikationen (SQ) für BA SOWI-Studierende
finden Sie am Ende dieses KVV-Teils und online unter http://www.uni-stuttgart.de/sq.
BA SOWI 2010
19890
Ihre überfachlichen SQ-Veranstaltungen belegen Sie bitte online über LSF. Beachten Sie bitte,
dass die SQ-Belegphasen deutlich vor Beginn der Vorlesungszeit liegen. Bitte achten Sie auch
darauf, dass Sie keine SQ-Veranstaltungen des Instituts für Sozialwissenschaften als überfachliche SQ-Veranstaltungen wählen dürfen. Und noch ein Hinweis: Die erfolgreiche Anmeldung zu
einer SQ-Veranstaltung über LSF bedeutet nicht automatisch auch die Zulassung zu dieser Veranstaltung – das ist ein gesonderter Verwaltungsschritt.
Studium Integrale:
Wolfgang Weidlich
Physik für Geistes- und Sozialwissenschaftler
MITTWOCH
M 17.02
14:00 – 15:30
Vorlesung
BA SOWI 2012
30214056
BA SOWI 2010
Wissenschaftliches Arbeiten (Gruppe 1)
Dieter Fremdling
Übung
MONTAG
M 36.21
14:00 – 15:30
BA SOWI 2012
30214056
BA SOWI 2010
Wissenschaftliches Arbeiten (Gruppe 2)
Dieter Fremdling
Übung
MONTAG
M 36.21
15:45 – 17:15
BA SOWI 2012
30214056
BA SOWI 2010
Wissenschaftliches Arbeiten (Gruppe 3)
Dieter Fremdling
Übung
DIENSTAG
M 36.21
14:00 – 15:30
BA SOWI 2012
30214056
BA SOWI 2010
Wissenschaftliches Arbeiten (Gruppe 4)
Dieter Fremdling
Übung
DIENSTAG
M 36.21
15:45 – 17:15
BA SOWI 2012
30214003
BA SOWI 2010
Schreibwerkstatt BA SOWI-6: Verfassen
der Bachelor-Arbeit
Dieter Fremdling
30.06.2014
Übung (Anleitung zum wissenschaftlichen
Arbeiten)
Raum 36.3.003
17:00 – 19:15
Blockveranstaltung
Übung:
Freiwillige Zusatzveranstaltung für BA
SOWI-Studierende ab dem 5. Fachsemester (keine Neuanmeldung mehr
möglich)
BA SOWI 2012
BA SOWI 2010
30214035
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder
II:
Erfolgreich im Beruf als Sozialwissenschaftler – „Kommunikation ist viel, aber nicht
alles“
Seminar
Beginn 20.10.2014
Vorbesprechung:
M 36.21
29.09. –
01.10.2014
9:00 – 17:15
Marc Biadacz
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
MONTAG
M 2.03
9:45 – 11:15
Seite
9
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
BA SOWI 2012
30214009
BA SOWI 2010
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder
II:
Jürgen Weber
MONTAG
M 17.11
Kommunalpolitik zwischen Graswurzeldemokratie und Verwaltungsvollzug
11:30 – 13:00
Seminar
BA SOWI 2012
30214032
BA SOWI 2010
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder
II:
Patricia Girrbach
DONNERSTAG
M 36.21
Unternehmenspraxis und Nachhaltigkeit.
Vom Konzept zur Umsetzung
9:45 – 11:15
Seminar
Beginn 23.10.2014
MA EPSF
2011/2013
30214040
Seminar zur berufsorientierten Praxis in der
empirischen Politik- und Sozialforschung:
Dieter Fremdling;
DONNERSTAG
Jürgen Hampel;
M 36.21
Seminar zur berufsorientierten Praxis in der
empirischen Politik- und Sozialforschung
Michael M. Zwick
17:30 – 19:00
Ulrich Dolata
DIENSTAG
Seminar
Beginn 23.10.2014
Alle SOWIStudiengänge
30214013
Magister-, Master-, Bachelor- und
Promotions-Kolloquium
M 17.16
Kolloquium
Alle SOWIStudiengänge
30214076
17:30 – 19:00
Bachelor- und Master-Kolloquium
Dieter Fremdling;
MITTWOCH
Kolloquium
Jürgen Hampel;
Raum 36.3.003
Beginn 22.10.2014
Michael M. Zwick
16:30 – 18:00
BITTE BEACHTEN SIE:
 Die Daten einzelner Lehrveranstaltungen (v. a. Raum und Uhrzeit) können
sich ggf. kurzfristig ändern können. Bitte achten Sie daher auf die entsprechenden Aushänge an den Lehrstühlen, auf die Informationen auf der
Homepage des Instituts bzw. des SOWI-Newsletters und auf die diesbezüglichen Ankündigungen der Dozenten. In der Regel sind die elektronischen Medien (Internet, SOWI-Newsletter) aktueller als die Printmedien
(Aushang).
 Dieser KVV-Teil enthält das Lehrangebot der Abteilungen für Soziologie
(SOWI IV – VI). Weitere wichtige Veranstaltungen für Ihren Studiengang
finden Sie im KVV-Teil der Abteilungen für Politikwissenschaft (SOWI I –
III) des Instituts für Sozialwissenschaften.
 Anders als bei LSF und KVV (zentrale Dateneingabe) werden die Veranstaltungsdaten in ILIAS von den Dozentinnen und Dozenten selbst eingegeben. Die fehlende Rückmeldung von Dozenten, dass Daten ihrer Lehrveranstaltung sich geändert haben, führt dazu, dass die Angaben in LSF und
KVV von denen in ILIAS abweichen.
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
10
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Wochenübersicht I:
Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI
Wintersemester 2014/2015 (13.10.2014 – 14.02.2015)
(ohne Blockveranstaltungen und ohne Veranstaltungen anderer Institute)
VL: Vorlesung – PS: Proseminar – UE: Übung – S: Seminar – PJS: Projektseminar –
KQ: Kolloquium – PXS: Praxisseminar
Zeit
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
DONNERSTAG
FREITAG
Theoretische Perspektiven und
Anwendungsfelder
der Innovationssoziologie (Gruppe
1) (S) • Schrape
•
8:00
–
9:30
Wirtschaft und
Gesellschaft
(Gruppe 1) (S)
Soziologie der
Innovation (Gruppe 2) (S)
• Dolata •
• Fuchs •
M 36.21
M 11.62
Wirtschaft und
Gesellschaft
(Gruppe 2) (S)
Soziologie der
Innovation (Gruppe 3) (S)
• Dolata •
• Fuchs •
M 36.21
M 11.62
Qualitative Sozialforschung I
(Gruppe 2 (S)
Qualitative Sozialforschung II: Fallstudien (S)
• Zwick •
• Fuchs •
Unternehmenspraxis und Nachhaltigkeit. Vom
Konzept zur Umsetzung (S)
Raum 36.3.003
M 2.03
• Girrbach •
M 2.11
Qualitative Sozialforschung I
(Gruppe 1 (S)
• Fettke •
M 36.21
Erfolgreich im
Beruf als Sozialwissenschaftler –
„Kommunikation
ist viel …“ (S)
• Biadacz •
9:45
–
11:15
M 2.03
Qualitative Sozialforschung I
(Gruppe 2 (S)
• Zwick •
Raum 36.3.003
Netzwerktheorien
und Fallbeispiele
(S) • Dolata •
M 36.21
Umweltsoziologie
und Technikfolgenabschätzung
(S) • Renn •
M 36.21
9:45 – 13:00
(14-tägig):
Soziologie der
Mobilkommunikation II (S)
M 17.72
• Klumpp •
M 36.21
Qualitative Sozialforschung I
(Gruppe 3) (S)
• Zwick •
Raum 36.3.003
Internetrecht (VL)
• Haug •
V 38.04
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
11
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Wochenübersicht II:
Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI
Wintersemester 2014/2015 (13.10.2014 – 14.02.2015)
(ohne Blockveranstaltungen und ohne Veranstaltungen anderer Institute)
VL: Vorlesung – PS: Proseminar – UE: Übung – S: Seminar – PJS: Projektseminar –
KQ: Kolloquium – PXS: Praxisseminar
Zeit
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
DONNERSTAG
FREITAG
Kommunalpolitik
zwischen Graswurzeldemokratie
und Verwaltungsvollzug (S)
11:30
–
13:00
• Weber •
M 17.11
Soziologische
Theorie (Gruppe
1): „Soziales Handeln“ … (S)
• Fremdling •
M 36.21
Soziologische
Theorie (Gruppe
4): Rational
Choice Theory…
(S)
(Gruppe 5) (S)
• Krause •
• Hampel •
M 2.03
in englischer
Sprache
Statistische
Modellbildung 1
(S)
• Urban •
M 17.98
Soziologische
Theorie
M 36.21
• Fremdling •
M 36.21
M 17.02
M 2.03
• Dolata;
Schrape •
M 36.21
M 17.71
M 36.21
• Krause •
(14-tägig):
Soziologie der
Mobilkommunikation II (S)
• Fiebig •
• Fremdling •
Soziologische
Theorie (Gruppe
2): Soziale Realität und soziales
Handeln (S)
9:45 – 13:00
• Klumpp •
• Weidlich •
Kollektive Akteure
und kollektives
Handeln im Internet: theoretische
Konzepte, empirische Fallstudien
(I) (PJS)
• Urban •
Raum 36.4.013
Statistische Modell-bildung 2 (VL)
Wissenschaftliches Wissenschaftliches Physik für GeistesArbeiten
Arbeiten
und Sozialwissenschaftler (VL)
(Gruppe 1) (Ü)
(Gruppe 3) (Ü)
14:00
–
15:30
Methodenworkshop (KQ)
Soziologische
Theorie
(Gruppe 6) (S)
• Hampel •
M 36.21
Die Analyse sozialer Netzwerke (S)
• Fuchs •
M 2.31
M 17.23
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
12
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Wochenübersicht III:
Lehrveranstaltungen SOWI IV, SOWI V und SOWI VI
Wintersemester 2014/2015 (13.10.2014 – 14.02.2015)
(ohne Blockveranstaltungen und ohne Veranstaltungen anderer Institute)
VL: Vorlesung – PS: Proseminar – UE: Übung – S: Seminar – PJS: Projektseminar –
KQ: Kolloquium – PXS: Praxisseminar
Zeit
MONTAG
DIENSTAG
MITTWOCH
DONNERSTAG
FREITAG
Soziologische
Theorie (Gruppe
3): Attitudes,
Social Action and
Intervention (S)
• Fiebig •
M 2.03
in englischer
Sprache
Einführung in die
Organisationsund Innovationssoziologie (VL)
Die Energiewende
aus organisationssoziologischer
Perspektive (S)
• Dolata •
• Neukirch •
M 11.82
M 36.21
15:45 Wissenschaftliches Wissenschaftliches
Arbeiten
Arbeiten
–
(Gruppe 2) (Ü)
(Gruppe 4) (Ü)
17:15
• Fremdling •
• Fremdling •
M 36.21
M 36.21
Umweltsoziologie
und Technikfolgenabschätzung (VL)
• Hampel;
Zwick •
M 18.01
Grundlagen der
Soziologie: Soziologische Gegenwartsdiagnosen
(S)
17:30
–
19:00
• Schrape •
M 36.21
16:30-18:00
Uhr
Bachelor- und
Master-Kolloquium
(KQ)
• Fremdling;
Hampel; Zwick •
Raum 36.3.003
Magister-, Master, Bachelor- und
PromotionsKolloquium (KQ)
• Dolata •
Raum 17.16
Seminar zur
berufsorientierten
Praxis in der empirischen Politikund Sozialforschung (S)
• Fremdling;
Hampel; Zwick •
M 36.21
Einführung in die
sozialwissenschaftliche
Methodenlehre
(VL)
Soziologische
Theorie (VL)
• Urban •
M 2.00
• Urban •
M 2.00
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
13
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Bachelor-Blockveranstaltung im Wintersemester 2014/2015:
 Schreibwerkstatt BA SOWI-6: Verfassen der Bachelor-Arbeit, Übung (Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten), Fremdling
Master-Blockveranstaltungen im Wintersemester 2014/2015:
 Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung: Umweltpolitik und Umwelthandeln:
Emerging Risks and Corporate Responsibility, Vorlesung, Jovanovic
 Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung: Risiko Governance und Risikokommunikation, Seminar, Renn; Höbel; Jovanovic
 Konflikttheorie und Konfliktschlichtung: Konflikttheorie und Konfliktbearbeitung, Seminar,
Renn
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
14
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Namen, Adressen, Sprechstunden, Aushänge, Internet, ILIAS
Abteilung für Soziologie und empirische Sozialforschung (SOWI IV)
Seidenstraße 36, 4. OG, 70174 Stuttgart
Prof. Dr. Dieter Urban  (0711) 685 – 83579 (dieter.urban@sowi.uni-stuttgart.de)
Sekretariat: Birgit Wittorf  (0711) 685 – 83578 (birgit.wittdorf@sowi.uni-stuttgart.de)
Akademischer Mitarbeiter:
Dr. Joachim Fiebig  (0711) 685 – 83581 (joachim.fiebig@sowi.uni-stuttgart.de)
Thomas Krause M. A.  (0711) 685 – 83582 (thomas.krause@sowi.uni-stuttgart.de)
Abteilung für Technik- und Umweltsoziologie (SOWI V)
Seidenstraße 36, 3. OG, 70174 Stuttgart
Prof. Dr. Ortwin Renn  (0711) 685 – 84295 (ortwin.renn@sowi.uni-stuttgart.de)
Sekretariat: Sabine Mertz  (0711) 685 – 83971 (sabine.mertz@sowi.uni-stuttgart.de)
Akademische Mitarbeiter:
Dr. Dieter Fremdling  (0711) 685 – 83990 (dieter.fremdling@sowi.uni-stuttgart.de)
Dr. Jürgen Hampel  (0711) 685 – 84293 (juergen.hampel@sowi.uni-stuttgart.de)
Dr. Michael Zwick  (0711) 685 – 83972 (michael.zwick@sowi.uni-stuttgart.de)
Abteilung für Organisations- und Innovationssoziologie (SOWI VI)
Seidenstr. 36, 2. OG, 70174 Stuttgart
Prof. Dr. Ulrich Dolata  (0711) 685 – 81002 (ulrich.dolata@sowi.uni-stuttgart.de
Sekretariat: Elke Ristok  (0711) 685 – 81001 (elke.ristok@sowi.uni-stuttgart.de)
Akademische Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:
Katrin Alle  (0711) 685 – 83621 (katrin.alle@sowi.uni-stuttgart.de)
Ulrike Fettke  (0711) 685 – 81017 (ulrike.fettke@sowi.uni-stuttgart.de)
Dr. Gerhard Fuchs  (0711) 685 – 83890 (gerhard.fuchs@sowi.uni-stuttgart.de)
Nele Hinderer  (0711) 685 – 81017 (nele.hinderer@sowi.uni-stuttgart.de)
Gregor Kungl  (0711) 685 – 81001 (gregor.kungl@sowi.uni-stuttgart.de)
Dr. Mario Neukirch  (0711) 685 – 81016 (mario.neukirch@sowi.uni-stuttgart.de)
Dr. Jan-Felix Schrape  (0711) 685 – 81004 (felix.schrape@sowi.uni-stuttgart.de)
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
15
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Sprechstunden:
Die Sprechstunden der Institutsmitarbeiterinnen und -mitarbeiter entnehmen Sie bitte den
Aushängen in der Seidenstraße 36 (3. OG, 4. OG und 5. OG) und dem Internet.
Aushänge:
Aushänge der Abteilungen für Soziologie finden Sie in der Seidenstraße 36, 3. OG und 4.
OG. Dort werden unter anderem auch Jobangebote für studentische Hilfskräfte, Ergebnisse von Prüfungen, Prüfungstermine, Prüfungsregelungen usw. veröffentlicht.
Internet:
Auf der Instituts-Homepage http://www.uni-stuttgart.de/soz/institut/
finden Sie Links zu Adressen, Sprechstunden, Informationen zu den einzelnen Studiengängen und vieles andere mehr.
Die aktuelle Ausgabe des Kommentierten Vorlesungsverzeichnisses (KVV) des Instituts für
Sozialwissenschaften sowie ein Archiv mit älteren Ausgaben des KVV finden Sie unter
http://www.uni-stuttgart.de/soz/institut/studierende/kvv/.
ILIAS:
Die Freischaltung der Lehrveranstaltungen des neuen Wintersemesters erfolgt in der Regel
zum 01.10. des Jahres.
Anders als bei und LSF KVV (zentrale Dateneingabe) werden die Veranstaltungsdaten in
ILIAS von den Dozentinnen und Dozenten selbst eingegeben. Die fehlende Rückmeldung
von Dozenten, dass Daten ihrer Lehrveranstaltung sich geändert haben, führt dazu, dass
die Angaben in LSF und KVV von denen in ILIAS abweichen.
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
16
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Leistungs-/Prüfungs-Anforderungen: Verwendete Abkürzungen
H: Hausarbeit
K: Klausur
M: Mündliche Prüfung
R: Referat
L/S: Lehrveranstaltungs- bzw. Studienbegleitende Prüfung laut Modulhandbuch
U: Unbenotete Studienleistung
Logische Verknüpfungen:
„/“: oder; Beispiel: K/H: Klausur oder Hausarbeit
„&“: und; Beispiel: K&H: Klausur und Hausarbeit
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
17
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Organisations- und Innovationssoziologie
Angewandte Soziologie
Organisations- und Innovationssoziologie
Organisations- und Innovationssoziologie
Organisations- und Innovationssoziologie
–
–
–
MAG (Soziologie): Spezielle Soziologie Arbeit und Organisation
Titel
Einführung in die Organisations- und Innovationssoziologie
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 15:45 – 17:15
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 11/K I, M 11.82
Inhalt
Die Vorlesung gibt einen Überblick über zentrale Themen und sozialwissenschaftliche Ansätze zur Entstehung und Entwicklung von
Organisationen, von interorganisationalen Feldern und von Netzwerken. Die Konzepte reichen von den Klassikern der Organisationssoziologie bis zu neueren mikropolitischen und institutionalistischen Ansätzen der Organisationssoziologie. Sie werden anhand
von ausgewählten empirischen Beispielen aus dem Umfeld des jeweiligen Ansatzes konkretisiert.
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
U
K/M/
H
U
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
18
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
–
–
–
–
–
Titel
Internetrecht
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Prof. Dr. Volker M. Haug
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 9:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Universitätsstr. 38, V 38.04 (S-Vaihingen)
Inhalt
Das Internet hat die Medienlandschaft revolutioniert; seine Beherrschung stellt inzwischen eine zentrale Kulturtechnik dar. Entsprechend wichtig sind die damit zusammen hängenden Rechtsfragen.
Diesen geht diese Vorlesung anhand besonders interessanter und
praktisch relevanter Themen nach wie z. B.:
 Telemedien- und Telekommunikationsrecht
 Computerstrafrecht (Viren, Hacking, Domain grabbing, ...)
 Rechtsprobleme von Social Media
 Haftung von Internetanbietern (Caching, Hosting, Links etc.)
 Datenschutz und Globale Netzöffentlichkeit
Literaturhinweise
Gesetzestexte:
Telekommunikations- und Multimediarecht, Beck-Texte im dtv, Nr.
5598
Literaturhinweise:
Härting, Niko: Internetrecht
Haug, Volker: Internetrecht
Hoeren, Thomas: Internet- und Kommunikationsrecht
Köhler, Markus/Arndt, Hans-Wolfgang/Fetzer, Thomas: Recht des
Internet
Strömer, Tobias H.: Online Recht, Rechtsfragen im Internet
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
U
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
19
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13 MA
FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
&
Praxis
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Prof. Dr. Dieter Urban
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 17:30 – 19:00
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2a, M 2.00
Inhalt
In der Veranstaltung werden zentrale Inhalte und Erklärungsmuster
ausgewählter soziologischer Theorien zur Analyse von sozialen Interaktionen und sozialen Systemen vorgestellt. Dazu gehören u. a.
Modelle und Theoreme aus folgenden Theoriekontexten:
• Rollentheorie
• symbolischer Interaktionismus
• Handlungstheorie nach M. Weber
• Rational-Choice-Theorie
• Framing-Theorie
• funktionalistische Theorie
Neben einer Einführung in die allgemeine Argumentationslogik der
verschiedenen Theorie-Modelle werden auch exemplarische empirische Anwendungen der betreffenden Modelle vorgestellt.
Literaturhinweise
Miebach, B., 2014: Soziologische Handlungstheorie. Eine Einführung
(4. Aufl.!!!). Wiesbaden (VS-Verlag). Weitere Literatur wird in der
Vorlesung vorgestellt
Beginn
1. Vorlesungswoche: 16.10.2014
Anmeldung
nicht erforderlich für die Vorlesung / erforderlich für das Tutorium
(s.u.)
Besondere Hinweise
Begleitend zu dieser Veranstaltung werden fakultative Tutorien angeboten, deren Besuch sehr empfohlen wird. Dazu ist eine Anmeldung in ILIAS erforderlich.
Online Materialen
werden in ILIAS zur Verfügung gestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/2
012
BA NF
2008
BA NF
2012
K/U
K
K/U
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
MA
2011/2
013
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K/U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
20
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul B: Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
–
Titel
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozenten
Dr. Jürgen Hampel und Dr. Michael M. Zwick
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 15:45 – 17:15
Straße, Hörsaal
Azenbergstr. 18, M18.01
Inhalt
Die Vorlesung bietet einen Überblick zu folgenden Schwerpunktthemen der „Technik- und Umweltsoziologie“: Technikwahrnehmung, -bewertung und Akzeptabilität, Risikotheorie und empirische
Risikoforschung und Technikfolgenabschätzung.
Der umweltsoziologische Teil der Vorlesung geht von der Frage des
Auseinanderfallens von Umweltbewusstsein und umweltgerechtem
Handeln aus und diskutiert umweltpolitische Maßnahmen einschließlich moderner, partizipativer Verfahren.
Literaturhinweise
Eine Literaturliste und Basisliteratur werden im ILIAS bereitgestellt.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
Es ist keine vorherige Anmeldung erforderlich, nur der Eintrag in die
Teilnehmerliste in der 1. Veranstaltung.
Besondere Hinweise
Neben Studierenden der SOWI-Masterstudiengänge ist die Vorlesung auch für Studierende des MSc-Studiengangs Nachhaltige
Energietechnik geöffnet.
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H&K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
21
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul B: Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
–
Titel
Umweltpolitik und Umwelthandeln: Emerging Risks and Corporate
Responsibility
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Dr. Aleksandar Jovanovic
Tag und Uhrzeit
23. – 25.10.2014 + 1 Tag Exkursion
14:00-19:00 (23.10.2014)
9:00 – 19:00 (24. und 25.10.2014)
Exkursion, voraussichtlich in der KW 44 bei der Fa. ExxonMobil
Straße, Hörsaal
Kienestr. 25 (beim Haus der Wirtschaft), Raum K 5
Inhalt
Die Entwicklung und Anwendung neuer Technologien, wie z. B Nanotechnologien, neuer Methoden der Gasförderung (z.B. Fracking),
unterirdischer Speicherung von CO2, Terahertz-Technologie usw.,
führen zu neuen Risiken („Emerging Risks“), die die Firmen und
Gesetzgeber richtig managen sollen. Fach- und sozialgerechter Umgang mit diesen Risiken und transparentes Management dieser
neuen Risiken („Emerging Risk Management“) soll ein Bauteil der
Firmen-iCSR-Politik sein (iCSR – integrated Corporate Social
Responsibility). Schwerpunkt der Blockvorlesung liegt bei der Vorstellung und Analyse von den o.g. neuen Risiken und deren Management auf nationaler, europäischer und internationaler Ebene
sowie bei der Standardisierung und Normung.
Literaturhinweise
Script, www.icsr.risk-technologies.eu und ILIAS
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
Blockveranstaltung
Online-Materialien
www.icsr.risk-technologies.eu
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K&H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
22
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Analyse
Analyse
Analyse
–
Analyse
Analyse
–
–
Titel
Wirtschaft und Gesellschaft (Gruppe 1)
Art Lehrveranstaltung
Seminar/Proseminar
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 8:00 – 9:30
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/3. OG, M 36.21
Inhalt
Die Vorlesung bietet eine problemorientierte Einführung in das wirtschaftssoziologische Denken. Wirtschaftliches Handeln vollzieht sich
in soziologischer Betrachtung nicht autonom und unabhängig von
gesellschaftlichen Zusammenhängen, sondern als sozial eingebetteter Prozess. Nicht vollständig informierte, rational handelnde und
nutzenmaximierende Unternehmen auf perfekten Märkten stehen
im Zentrum des Interesses, sondern das wirtschaftliche Handeln
verschiedenster sozialer Akteure (Unternehmen, Tarifparteien, Arbeitskräfte und Management, Verbraucher/Konsumenten, staatliche
Instanzen usw.), die sich in komplexen Konstellationen aufeinander
beziehen und die Entscheidungen unter zum Teil hochgradig unsicheren und ungewissen Bedingungen zu treffen haben. Zu den
Themen der Einführung zählen:
• Akteure – Institutionen – Soziale Systeme • Unternehmensorganisation und Unternehmensnetzwerke • Management und Mikropolitik • Arbeit und Arbeitsorganisation • Arbeitsmarkt und industrielle
Beziehungen • Technologieentwicklung und Innovationsprozesse •
Globalisierung und Varianten des Kapitalismus • CorporateGovernance-Diskussion
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
R
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
R/H
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
L
L
R/H
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
23
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Analyse
Analyse
Analyse
–
Analyse
Analyse
–
–
Titel
Wirtschaft und Gesellschaft (Gruppe 2)
Art Lehrveranstaltung
Seminar/Proseminar
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 9:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Literaturhinweise
Die Vorlesung bietet eine problemorientierte Einführung in das wirtschaftssoziologische Denken. Wirtschaftliches Handeln vollzieht sich
in soziologischer Betrachtung nicht autonom und unabhängig von
gesellschaftlichen Zusammenhängen, sondern als sozial eingebetteter Prozess. Nicht vollständig informierte, rational handelnde und
nutzenmaximierende Unternehmen auf perfekten Märkten stehen
im Zentrum des Interesses, sondern das wirtschaftliche Handeln
verschiedenster sozialer Akteure (Unternehmen, Tarifparteien, Arbeitskräfte und Management, Verbraucher/Konsumenten, staatliche
Instanzen usw.), die sich in komplexen Konstellationen aufeinander
beziehen und die Entscheidungen unter zum Teil hochgradig unsicheren und ungewissen Bedingungen zu treffen haben. Zu den
Themen der Einführung zählen:
• Akteure – Institutionen – Soziale Systeme • Unternehmensorganisation und Unternehmensnetzwerke • Management und Mikropolitik
• Arbeit und Arbeitsorganisation • Arbeitsmarkt und industrielle Beziehungen • Technologieentwicklung und Innovationsprozesse •
Globalisierung und Varianten des Kapitalismus • CorporateGovernance-Diskussion
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
sozialer Strukturen und Prozesse
sozialer Strukturen und Prozesse
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
R
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
R/H
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
L
L
R/H
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
24
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 1): „Soziales Handeln“ in der Soziologie: Theoretische Grundlagen, praktische Bedeutung
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Dieter Fremdling
Tag und Uhrzeit
Montag, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Im Seminar beschäftigen wir uns mit „sozialem Handeln“:
 Was ist „soziales Handeln“ überhaupt und welche Bedeutung hat
es in der Soziologie (Theorie) und im Alltag (Praxis)?
 Was kennzeichnet „soziales Handeln“ u. a. in Rollen, im Alltag
und in sozialen Systemen?
 Wie sind soziologische Handlungstheorien aufgebaut und was
sagen die wichtigsten klassischen Handlungstheorien aus?
Literaturhinweise
Angaben zu den behandelten Textauszügen finden Sie im Semesterplan. Zum Einstieg: Miebach, Bernhard 2010: Soziologische
Handlungstheorien. Eine Einführung. 3., aktualisierte Auflage. Wiesbaden: VS – Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage
GmbH. Das Buch kann in der Universitätsbibliothek durchgesehen
und/oder ausgeliehen werden.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 13.10.2014
Anmeldung
ILIAS ab 01.10.2014
Besondere Hinweise
Die in diesem Wintersemester angebotenen sechs Seminare/Proseminare unterscheiden sich im inhaltlichen Schwerpunkt. Die
Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt, Ihre Anmeldung ist daher verbindlich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig – nur –
für die Veranstaltung Ihrer Wahl in ILIAS an. Warteliste-Plätze sowie Mehrfach-Anmeldungen in ILIAS werden entsprechend der
freien Plätze zugeteilt.
Für diese Veranstaltung sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Bitte
lesen Sie die Texte zu den einzelnen Terminen und kommen Sie
regelmäßig in die Veranstaltung.
Online-Materialien
Werden in ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
25
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 2): Soziale Realität und soziales
Handeln
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Thomas Krause, M. A.
Tag und Uhrzeit
Montag, 14:00 – 15:30
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2b, M 2.03
Inhalt
Das Seminar befasst sich mit sozialen Wahrnehmungsprozessen/mustern und deren Bedeutung für die Konstruktion sozialer Realität.
Davon ausgehend werden Möglichkeiten sozialer und individueller
Situationsdeutungen erörtert und deren Stellenwert für theorieorientierte Analysen und Prognosen sozialen Handelns dargelegt. Im
Seminar werden hierzu vorrangig Theorien der rationalen (Handlungs-)Wahl im Fokus des Interesses stehen. Darüber hinaus werden auch sozialpsychologische Ansätze zur Wahrnehmungs-, Einstellungs- und Verhaltensforschung besprochen, mittels derer ein
grundlegendes Verständnis sozialer Wahrnehmungsprozesse erarbeitet werden soll. Neben der Lektüre der Texte und dem Abhalten
eines Referates, sollen zudem Übungsaufgaben bearbeitet werden.
Literaturhinweise
Eine Literaturliste mit Basis-, Referats- und Zusatztexten für die
einzelnen Themen erhalten Sie in der Veranstaltung.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 13.10.2014
Anmeldung
Über ILIAS und zum 1. Veranstaltungstermin
Besondere Hinweise
Die in diesem Wintersemester angebotenen sechs Seminare unterscheiden sich im inhaltlichen Schwerpunkt. Die Teilnehmerzahl ist
auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt, Ihre Anmeldung ist daher verbindlich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig – nur – für die Veranstaltung Ihrer Wahl in ILIAS an. Warteliste-Plätze sowie MehrfachAnmeldungen in ILIAS werden entsprechend der freien Plätze zugeteilt.
Online-Materialien
per ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
26
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 3): Attitudes, Social Action and
Intervention
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Joachim Fiebig
Tag und Uhrzeit
Montag, 15:45 – 17:15
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2 b, M 2.03
Inhalt
Das primäre Ziel des Proseminars ist die Vermittlung eines fundierten Verständnisses der Prinzipien „sozialen Handelns“. Dazu werden
soziale Wahrnehmungsprozesse und deren Bedeutung für die Konstruktion sozialer Realität erläutert. Ausgehend von diesen werden
Möglichkeiten sozialer und individueller Situationsdeutungen erörtert
und deren Stellenwert für theorieorientierte Analysen, Prognosen
und Interventionen bzgl. sozialen Handelns dargelegt. Das theoretische Gerüst ist dabei das „Modell der Frame Selektion“ (Esser), in
welches sich sozialpsychologische Ansätze zur Wahrnehmungs-,
Einstellungs- und Verhaltensforschung einbetten lassen, die ebenfalls Bestandteil der Veranstaltung sind.
In Kombination dieser theoretischen Zugänge zu sozialer Realität
sollen so die Fähigkeiten vermittelt werden, die nötig sind Ursachen
sozialen Handelns zu verstehen und auf Grundlage dieses Verständnisses Interventionsmöglichkeiten etwa im Bereich der Organisations- und Personalentwicklung oder dem Bereich sozialtherapeutischer Maßnahmen zu erkennen und zu nutzen.
Literaturhinweise
Literaturliste und Semesterübersicht mit Basis- und Referatstexten
für die einzelnen Themen erhalten Sie in der Veranstaltung.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 13.10.2014
Anmeldung
Anmeldung über ILIAS ab 01.10.2014
Besondere Hinweise
Das Seminar wird in englischer Sprache abgehalten!
Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt. Bitte
melden Sie sich rechtzeitig – nur – für die Veranstaltung ihrer Wahl
in ILIAS an. Warteliste-Plätze sowie Mehrfach Anmeldungen in
ILIAS werden entsprechend der freien Plätze zugeteilt.
Online-Materialien
werden auf ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
27
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 4): Rational Choice Theory: modifications and extensions
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Thomas Krause, M. A.
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2b, M 2.03
Inhalt
Eines der zentralen Anliegen der Soziologie ist die Erklärung und die
Analyse von sozialem Handeln. Im Seminar sollen verschiedene
Varianten der RC-Theorie erarbeitet und diskutiert werden. Hierzu
zählen „enge“ Ansätze mit restriktiven Annahmen sowie Modifikationen und Erweiterungen. Neben der reinen Theorierekonstruktion
soll auch anhand von Beispielen und Übungsaufgaben die forschungspraktische Anwendung eingeübt werden. Darüber hinaus
soll zusätzlich eine kritische Auseinandersetzung mit den Ansätzen
stattfinden.
Literaturhinweise
Eine Literaturliste mit Basis-, Referats- und Zusatztexten für die
einzelnen Themen erhalten Sie in der Veranstaltung.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
Über ILIAS und zum 1. Veranstaltungstermin
Besondere Hinweise
Die in diesem Wintersemester angebotenen sechs Seminare unterscheiden sich im inhaltlichen Schwerpunkt. Die Teilnehmerzahl ist
auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt, Ihre Anmeldung ist daher verbindlich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig – nur – für die Veranstaltung Ihrer Wahl in ILIAS an. Warteliste-Plätze sowie MehrfachAnmeldungen in ILIAS werden entsprechend der freien Plätze zugeteilt.
Dieses Seminar wird in englischer Sprache abgehalten! Es ist ein
gewisses englisches Sprachverständnis in Wort und Schrift Grundvoraussetzung. Neben der Lektüre der (tlw. englischsprachigen) Literatur und dem Abhalten eines Referates, sollen zudem Übungsaufgaben bearbeitet werden.
Online-Materialien
per ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
28
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 5)
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Jürgen Hampel
Tag und Uhrzeit
Mittwoch 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Soziologische Handlungstheorien interpretieren gesellschaftliche
Strukturen, Prozessen und Phänomene als das kollektive Ergebnis
von individuellen Handlungen. In diesem Seminar werden die wichtigsten Theorien behandelt, die sich mit der soziologischen Analyse
von Handlungen befassen, von der klassischen Rollentheorie bis hin
zu modernen Rational-Choice-Modellen.
Literaturhinweise
Infos zu den behandelten Textauszügen finden Sie im Semesterplan. Zur Einführung werden folgende Bücher empfohlen:
 Esser, Hartmut 1993: Soziologie. Frankfurt/New York, Campus
 Münch, Richard 2003: Soziologische Theorie. Band 2: Handlungstheorie. Frankfurt/New York Campus
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
Anmeldung über ILIAS ab 01.10.2014
Besondere Hinweise
Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt, Ihre
Anmeldung ist daher verbindlich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig –
nur – für die Veranstaltung ihrer Wahl in ILIAS an. Warteliste-Plätze
sowie Mehrfach Anmeldungen in ILIAS werden entsprechend der
freien Plätze zugeteilt.
Online-Materialien
Die behandelten Texte werden in ILIAS zur Verfügung gestellt.
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
29
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Soziologische Theorie
Sozialwissenschaftliche Handlungstheorien
Soziologische Theorie
–
Soziologische Theorie
–
–
–
–
Titel
Soziologische Theorie (Gruppe 6)
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Jürgen Hampel
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 14:00 – 15:30
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Soziologische Handlungstheorien interpretieren gesellschaftliche
Strukturen, Prozessen und Phänomene als das kollektive Ergebnis
von individuellen Handlungen. In diesem Seminar werden die wichtigsten Theorien behandelt, die sich mit der soziologischen Analyse
von Handlungen befassen, von der klassischen Rollentheorie bis hin
zu modernen Rational-Choice-Modellen.
Literaturhinweise
Infos zu den behandelten Textauszügen finden Sie im Semesterplan. Zur Einführung werden folgende Bücher empfohlen:
 Esser, Hartmut 1993: Soziologie. Frankfurt/New York, Campus
 Münch, Richard 2003: Soziologische Theorie. Band 2: Handlungstheorie. Frankfurt/New York Campus
Beginn
1. Vorlesungswoche: 16.10.2014
Anmeldung
Anmeldung über ILIAS ab 01.10.2014
Besondere Hinweise
Die Teilnehmerzahl ist auf jeweils 25 Teilnehmer begrenzt, Ihre
Anmeldung ist daher verbindlich. Bitte melden Sie sich rechtzeitig –
nur – für die Veranstaltung ihrer Wahl in ILIAS an. Warteliste-Plätze
sowie Mehrfach Anmeldungen in ILIAS werden entsprechend der
freien Plätze zugeteilt.
Online-Materialien
Die behandelten Texte werden in ILIAS zur Verfügung gestellt.
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/H
L/S
R/H
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
30
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
–
Grundlagen der Soziologie
Grundlagen der Soziologie
–
–
–
–
–
Titel
Soziologische Gegenwartsdiagnosen
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Jan-Felix Schrape
Tag und Uhrzeit
Montag, 17.30–19.00 Uhr
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/3. OG, M 36.21
Inhalt
Risikogesellschaft, Erlebnisgesellschaft, Weltgesellschaft, Informationsgesellschaft, Google-Gesellschaft, Netzwerkgesellschaft, Überflussgesellschaft – in welcher Gesellschaft leben wir eigentlich?
Dieses Seminar stellt zentrale soziologische Gegenwartsdiagnosen
vor und diskutiert Texte bzw. Stellungnahmen von Ulrich Beck, Jürgen Habermas, Gerhard Schulze, Niklas Luhmann, Norbert Elias,
Manuel Castells, Bruno Latour, Ralf Dahrendorf, George Ritzer, Samuel P. Huntington, Richard Sennett u. a.
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.
Beginn
2. Vorlesungswoche: 20.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
ILIAS
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
H&R
H&R
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Seite
31
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
–
–
–
–
–
Titel
Akteure, Technik und Innovation: Die Energiewende in organisationssoziologischer Perspektive
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Mario Neukirch
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 15:45 – 17:15
Straße, Hörsaal
Seidenstraße 36/3. OG, M 36.21
Inhalt
Seit dem Ausrufen der „Energiewende“ nach dem Atomunglück im
japanischen Fukushima vom März 2011 ist die Frage nach künftigen
Optionen zur Energieversorgung verstärkt in das öffentliche Interesse getreten. Dabei sind Debatten über die Umstellung auf regenerative Energien und besonders die Abkehr von der Atomenergie hierzulande kein Novum, diese Auseinandersetzungen reichen bis in die
1970er Jahre zurück. Seitdem hat sich die deutsche Energiepolitik
zu einer umstrittenen Arena entwickelt. Entscheidungen werden
keinesfalls ausschließlich nach technisch-wirtschaftlicher Maßgabe
getroffen.
Im Seminar wird die Energiewende als sozio-technischer Prozess
diskutiert, auf den Akteure mit unterschiedlichen Interessen,
Machtressourcen und Handlungsorientierungen versuchen, Einfluss
zu nehmen. Ein anderes Pionierland der Energiewende ist Dänemark. Eine international vergleichende Perspektive zielt auf die Frage der Gemeinsamkeiten und Differenzen der Energiesektoren der
Bundesrepublik und des nördlichen Nachbarlandes.
Literaturhinweise
Dolata, Ulrich, 2011: Wandel durch Technik. Eine Theorie soziotechnischer Transformation. Frankfurt/New York: Campus
Mautz, Rüdiger; Byzio, Andreas; Rosenbaum, Wolf, 2008: Auf dem
Weg zur Energiewende: Die Entwicklung der Stromproduktion
aus erneuerbaren Energien in Deutschland. Göttingen: Universitätsverlag Göttingen
Beginn
1. Vorlesungswoche: 16.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
U/H
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
32
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
ModulBA SOWI 2010/12
ModulBA NF 2008
Modul BA NF 2012
ModulLehramt neu
ModulBA FIFA 2013
ModulBA/MA TPäd
ModulBA KOWI
ModulMA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis&
Überfachliches
X
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
Vertiefung Spezielle Soziologie
–
–
–
–
–
–
Titel
Soziologie der Mobilkommunikation II
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Dieter Klumpp
Tag und Uhrzeit
Freitag, 9:45 – 13:00 Uhr (14-tägig)
Straße, Hörsaal
Seidenstr.36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Der Sammelbegriff „Mobil-Telematik“ umfasst Netznutzungen bei
der gesamten Mobilkommunikation im Verkehr und lokationsdatenbasierten Mobilitätsdiensten. Auch die netzgestützten Fahrassistenzsysteme sowie offene Fragen der Akzeptabilität beim vernetzten
autonomen Fahren ändern unter anderem das Kommunikationsverhalten der Menschen erheblich. Die aktuelle weltweite Diskussion ist
besonders in Deutschland von einem Leitbild geprägt, das auf verträgliche Rahmengestaltung für die Technik abzielt, für die aber
sogar gesetzgeberisches Neuland betreten werden muss. Die Zahl
der neuen Schlagworte (buzzwords) wächst selbst für verantwortliche Akteure ins Unüberschaubare.
Ein wichtiges Seminarziel ist deswegen, durch methodisch gründliche Quellenanalysen über klare Systematiken zu einem (anstehenden) geordneten gesellschaftlichen Diskurs beizutragen.
Literaturhinweise
Auswahl; zahlreiche aktuelle Literatur im Herbst 2014)
Acatech (Hrsg.), Mobilität 2020. Perspektiven für den Verkehr von
morgen, Schwerpunkt: Straßen- und Schienenverkehr, Stuttgart
2006
Battenberg, Tobias, Das Mobiltelefon aus soziologischer Sicht: Wie
die Entwicklung des Handys unsere Gesellschaft beeinflusst,
München 2008
Beckert, Bernd/ Riehm, Ulrich, Gesetzliche Regelungen für den Zugang zur Informationsgesellschaft, TAB Arbeitsbericht Nr. 149,
Berlin 2012
Bisenius, Jean-Claude/ Siegert, Wolf, Multi Media Mobil, Mobile
Dienste in digitalen Rundfunk- und Telekommunikationsnetzen,
Berlin 2002
Brenner, Jens/ Steierwald, Marcus, Streitfragen im Verkehrswesen:
Verkehr im Spannungsfeld zwischen Fortschritt und öffentlicher
Alimentierung. In: Akademie für Technikfolgenabschätzung in
Baden-Württemberg, Arbeitsbericht Nr. 188, Stuttgart 2001
Gutscher, Andreas/ Heesen, Jessica/ Jandt, Silke/ Müller, Jürgen/
Roßnagel, Alexander, Datenschutzfragen mobiler kontextbezogener Systeme, Wiesbaden 2006
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
33
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Hoeren, Thomas, Videoüberwachung und Recht, Grenzen der
Überwachung im privaten und öffentlichen Raum, Stuttgart 2010
Klumpp, Dieter/Lenk, Klaus/Koch, Günter (Hg.), Überwiegend Neuland. Positionsbestimmungen der Wissenschaft zur Gestaltung
der Informationsgesellschaft, Berlin 2014
Köhler, Thomas R./Wollschläger, D., Die digitale Transformation des
Automobils. 5 Mega-Trends verändern die Branche, Pattensen
2014
Roßnagel, Alexander (Hrsg.), Mobilität und Kontext, Zukunftsentwicklung der mobilen Kommunikation in Recht und Technik, Baden-Baden 2009
Sörries, Bernd, Verpasste Chancen und zukünftige Handlungsoptionen im Mobilfunk, Berlin/Kassel 2010
Beginn
1. Vorlesungswoche, 17.10.2014 (ggf. aktuelle Änderungen bitte
beachten).
Die Teilnahme an der 1. Sitzung ist indispensabel (thematische Koordination der Semesterleistung)
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
Sehr viel recherche- und leseintensive aktuelle Netzliteratur
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
U/H
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U/H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
34
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Organisations- und Innovationssoziologie
Angewandte Soziologie
Organisations- und Innovationssoziologie
–
Organisations- und Innovationssoziologie
–
–
–
–
Titel
Theoretische
Perspektiven
und
Innovationssoziologie (Gruppe 1)
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Jan-Felix Schrape
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 8.00–9.30 Uhr
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2 b, M 2.11
Inhalt
Die Innovationssoziologie ist eine vergleichsweise junge Teildisziplin
der Gesellschaftswissenschaften, zeichnet sich aber dennoch bereits
durch viele unterschiedliche Zugriffsweisen und Beobachtungsinteressen aus. Ihr gemeinsamer Bezugspunkt besteht in der Erhöhung
der Ausdrucks- und Beschreibungsauflösung in der Beobachtung
von Innovationsprozessen, in denen zahlreiche geplante, aber auch
ungeplante und unkontrollierte Entwicklungen ineinander wirken.
Das Seminar führt in akteur- und strukturtheoretische Perspektiven
der Innovationssoziologie ein und diskutiert Anwendungsbeispiele
aus den Bereichen Medien, Energie, Mobilität und Kultur.
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H&R
H&R
H&R
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Anwendungsfelder
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
der
T-päd.
MA
H&R
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
35
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Organisations- und Innovationssoziologie
Angewandte Soziologie
Organisations- und Innovationssoziologie
–
Organisations- und Innovationssoziologie
–
–
–
–
Titel
Soziologie der Innovation
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Gerhard Fuchs
Tag und Uhrzeit
Gruppe 2:
Donnerstag , 8:00 – 9:30
Gruppe 3:
Donnerstag, 9:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 11/K I, M 11.62
Keplerstr. 11/K I, M 11.62
Inhalt
Die Frage nach der Rolle, die (technische) Innovationen in der gesellschaftlichen Entwicklung spielen, beschäftigt die Sozialwissenschaften im Grunde seit es sie gibt. Soziale Systeme sind eng verschränkt mit Prozessen (technischer) Innovationen. Sie können zum
einen Triebkraft des Wandels bestehender Systeme oder gar Auslöser für die Entwicklung gänzlich neuer Funktionssysteme sein. Ein
Beispiel hierfür ist die Einführung neuer Produktionstechniken, die
Veränderungen von Arbeitssystemen, der Struktur der Arbeitsteilung
und dem Qualifikationsniveau der Beschäftigten nach sich zieht.
Literaturhinweise
Ingo Braun-Thürmann, Soziologie der Innovation. Bielefeld:
transcript 2005
Birgit Blättel-Mink, Kompendium der Innovationsforschung. Wiesbaden: Vs Verlag 2006
Jürgen Howaldt/Heike Jacobsen (Hrsg.), Soziale Innovation. Auf
dem Weg zu einem postindustriellen Innovationsparadigma.
Wiesbaden: VS Verlag 2010
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
H&R
H&R
H&R
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H&R
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
36
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul B: Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
–
Titel
Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Prof. Dr. Ortwin Renn
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 09:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.72
Inhalt
Das Seminar behandelt schwerpunktmäßig zwei Themenblöcke.
Zum einen die Aufgabenstellung und Struktur von TA, zum anderen
die methodischen Grundlagen für die TA. Die eher theoretischen
Blöcke werde
durch Fallbeispiele in der zweiten Hälfte der Veranstaltungsreihe
ergänzt und erläutert. Die Grundfragen des Seminars sind: Welche
Erkenntnisse sind bei TA zu erwarten? Was sind zentrale Forschungsgegenstände? Welches sind die wesentlichen Methoden des
Erkenntnisgewinns? Unter welchen Bedingungen können technische
Folgen vorausgesehen und bewertet werden?
Literaturhinweise
Grunwald, A., Technikfolgenabschätzung – eine Einführung. (edition
Sigma: Berlin 2003)
Rammert, W. (Hrg.): Technik aus soziologischer Perspektive: Forschungsgegenstand, Theorieansätze, Fallbeispiele - Ein Überblick
(Westdeutscher Verlag: Opladen 1993)
Bröchler,S.; G. Simonis und K. Sundermann (Hrsg.): Handbuch
Technikfolgenabschätzung. Band 1- 3 (Edition Sigma: Berlin
1999)
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
Alle Materialien werden in ILIAS zum Download eingestellt. Deshalb
ist ein Zugang zu ILIAS notwendig. Ausführliche Informationen über
die Anmeldungsmodalitäten finden sich auf der Homepage des Instituts unter http://www.uni-stuttgart.de/soz/kvv.
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H&K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
37
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
BA SOWI 2010/12
BA NF 2008
BA NF 2012
Lehramt neu
BA FIFA 2013
BA/MA TPäd
BA KOWI
MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul B: Umweltsoziologie und Technikfolgenabschätzung
–
Titel
Risiko Governance und Risikokommunikation
Art Lehrveranstaltung
Kompaktseminar
Dozenten
Prof. Dr. Ortwin Renn (Universität Stuttgart)
Prof. Aleksandar Jovanovic
Peter Höbel
Tag und Uhrzeit
Vorbesprechung:
Mittwoch, 03.12.2014, 16:30 Uhr
Kompaktseminar:
Mittwoch, 07.01.2015, 14:00 bis 18:00 Uhr
Donnerstag, 08.01.2015, 9:00 bis 18:00 Uhr
Freitag, 09.01.2015, 9:00 bis 18:00 Uhr
Samstag, 10.01.2015, 9:00 bis 12:00 Uhr
Straße, Hörsaal
Vorbesprechung:
Seidenstr. 36, 3. OG, Raum 36.3.003
Kompaktseminar:
Commundo Tagungshotel Stuttgart (Vaihingen), Universitätsstraße
34, 70569 Stuttgart
Inhalt
Das Kompaktseminar „Risiko Governance und Risikokkommunikation“ wird im Rahmen des gemeinsamen Nachstudienganges „Risiko
und Sicherheit technischer Systeme“ in Kooperation zwischen der
Universität Stuttgart und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH Zürich) veranstaltet. Es richtet sich sowohl an
Akademiker mit Berufserfahrung als auch an Masterstudenten und
Doktoranden der Universität Stuttgart. Teilnehmer der Universität
Stuttgart können Credit Points in den Master Modulen „Konflikttheorien und Konfliktschlichtung“ sowie „Kommunikation in Politik und
Gesellschaft“ erhalten.
Inhalte der viertägigen Veranstaltung sind Themen des Risikomanagements, der Risikowahrnehmung und -kommunikation, der Risiko
Governance sowie der Krisenkommunikation. Den Auftakt macht
das IRCG Risk Governance Framework, das einen integrierten Ansatz von Bewertung, Abschätzung, Kommunikation und das Management von Risiken darstellt. Das Modell des IRGC wird anhand
eines Beispiels aus dem Bereich der technischen Sicherheitssysteme
verdeutlicht. Außerdem wird ein detaillierter Einblick in die Grundlagen und Techniken der Krisenkommunikation gegeben. Die Veranstaltung wird auch die Themen Risikowahrnehmung und Methoden
der Risikokommunikation und der Partizipation aufgreifen. Die Vor-
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
38
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
träge der Referenten werden ergänzt durch praktische Übungen wie
beispielsweise Rollenspiele.
Literaturhinweise
Renn, O.: Risk Governance. Earthscan: London 2008
Renn, O.: Das Risikoparadox. Fischer: Frankfurt 2014
Beginn
Mittwoch, 07.01.2015
Anmeldung
Interessenten werden gebeten, sich bitte bis spätestens Mittwoch,
15. November 2014 verbindlich per Mail an michael.ruddat@sowi.uni-stuttgart.de anzumelden. Außerdem ist eine
Registrierung
bis
zum
15.
November
2014
auf
www.mavt.ethz.ch/cas erforderlich.
Besondere Hinweise
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist für Angehörige des oben
genannten Teilnehmerkreises kostenlos. Für Verpflegung vor Ort ist
gesorgt.
Da nur max. 10 Seminarplätze zur Verfügung stehen, erfolgt die
Vergabe der Plätze nach Eingang der Anmeldungen.
Online-Materialien
Das Seminarprogramm wird eine Woche vor Beginn der Veranstaltung an die Teilnehmer per Mail versandt.
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
H&K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
39
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Spezialisierungsmodul A: Netzwerke in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
–
Titel
Netzwerktheorien und Fallbeispiele
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 9:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Die Veranstaltung verfolgt zwei Ziele:
 Zum einen will sie systematisch in die facettenreiche sozialwissenschaftliche und innovationsökonomische Netzwerkforschung
einführen – und deren wesentliche Ansätze darstellen und diskutieren.
 Zum anderen will sie empirisch der Frage nachgehen, wie bedeutsam, stabil und weitreichend kooperative und netzwerkartige
Strukturen in der Wirtschaft tatsächlich sind und in welchem Verhältnis Macht und Vertrauen, Kooperation und Konkurrenz zueinander stehen.
Literaturhinweise
Werden zu Beginn des Semesters bekannt gegeben
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
40
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Spezialisierungsmodul A: Netzwerke in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft
–
Titel
Die Analyse sozialer Netzwerke
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Gerhard Fuchs
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 14:00 – 15:30
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2, M 2.31
Inhalt
In den Sozialwissenschaften erfreuen sich Netzwerktheorien und konzepte einer anhaltenden Beliebtheit. Unter dem Gesichtspunkt
der Bedeutung von Netzwerkbeziehungen werden wirtschaftliches
Handeln, Beziehungen innerhalb und zwischen Organisationen, politische Aushandlungsprozesse, soziale Beziehungen im Internet, virtuelle Organisationsformen u.v.a.m. untersucht. Charakteristisch für
die Netzwerkperspektive ist, dass sie die Relationen zwischen Akteuren in den Blick nimmt. Aus der Sicht der Netzwerkforschung ist
soziales Handeln immer „eingebettet“, und es interessieren die spezifischen Formen und Konsequenzen dieser Einbettung. Die Veranstaltung gibt einen Überblick über den aktuellen Stand der sozialwissenschaftlichen Netzwerkforschung, klärt die Bedeutung wichtiger theoretischer Konzepte und konkretisiert sie anhand von empirischen Falluntersuchungen zum Internet.
Literaturhinweise
Lee Rainie/Barry Wellman 2012: Networked – The New Social Operating System. Boston, MA: MIT Press
Christian Stegbauer/Alexander Rausch 2006: Strukturalistische Internetforschung. Netzwerkanalysen internetbasierter Kommunikationsräume. Wiesbaden: VS Verlag
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
41
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Spezialisierungsmodul A: Konfliktheorien und Konfliktschlichtung
–
Titel
Konflikttheorie und Konfliktmanagement: Konflikttheorie und Konfliktbearbeitung
Art Lehrveranstaltung
Kompaktseminar (Blockveranstaltung)
Dozent
Prof. Dr. Ortwin Renn
Tag und Uhrzeit
Vorbesprechung: 15.10.2014, 17:30 Uhr
Blockveranstaltung: 16. – 18.02.2015, 9:00 – 17:15 Uhr
Straße, Hörsaal
Vorbesprechung: Seidenstr.36, Raum 36.3003
Blockveranstaltung: IBZ Stuttgart-Vaihingen
Inhalt
Das Seminar behandelt zwei Themenschwerpunkte: die Analyse von
Konflikten in Gesellschaften und die Möglichkeiten der Konfliktbearbeitung im Rahmen gesellschaftlicher Steuerungsprozesse aus Sicht
der Soziologie.
Theoretische Ansätze aus verschiedenen soziologischen Schulen
werden dabei diskutiert. Grundfragen bei sozialwissenschaftlichen
Konflikttheorien sind: Welcher Konfliktbegriff wird verwendet? Was
sind zentrale Konfliktgegenstände? Welches sind die Konfliktparteien? Unter welchen Bedingungen wirken Konflikte integrativ?
Die Studierenden lernen, wie das Thema Konflikt in verschiedenen
soziologischen Theorien reflektiert wird und welchen Stellenwert es
im Gedankengebäude der großem Gesellschaftstheorien hat. Zudem
erhalten sie einen Überblick über theoretisch fundierte Verfahren
der Konfliktbearbeitung.
Literaturhinweise
Th. Bonacker, Th. (Hrsg.) (2008): Sozialwissenschaftliche Konflikttheorien. Eine Einführung. Vierte Auflage. Verlag für Sozialwissenschaften: Wiesbaden
Renn, O.; Schweizer, P.-J., Dreyer, M. und Klinke, A. (2007): Risiko.
Eine interdisziplinäre und integrative Sichtweise des gesellschaftlichen Umgangs mit Risiko. München ÖKOM Verlag: München,
S.188-236
Simon, F.B.. (2012): Einführung in die Systemtheorie des Konflits.
Zweite Auflage. Karl Auer Verlag: Heidelberg
Beginn
s. o.
Anmeldung
In der Vorbesprechung
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
Alle Materialien werden in ILIAS zum Download eingestellt. Deshalb
ist ein Zugang zu ILIAS notwendig. Ausführliche Informationen über
die Anmeldungsmodalitäten finden sich auf der Homepage des Instituts unter http://www.uni-stuttgart.de/soz/kvv.
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
42
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
43
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul A: Soziologisches Projektseminar
–
Titel
Kollektive Akteure und kollektives Handeln im Internet: theoretische
Konzepte, empirische Fallstudien (I)
Art Lehrveranstaltung
Projektseminar
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata; Dr. Jan-Felix Schrape
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 14.00–15.30 Uhr
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.23
Inhalt
Prosumer, Swarms, Crowds, E-Movements, E-Communities – an
raschen Benennungen sozialer Formationen im Netz mangelt es
nicht, an soziologisch informierten Einordnungen dagegen schon. In
diesem Projektseminar stehen u. a. folgende Fragestellungen im
Blickpunkt, die sowohl theorieorientiert als auch auf der Basis empirischer Fallstudien untersucht werden sollen:
 Wie lassen sie neue Formen kollektiven Verhaltens und Handels
im Web handlungstheoretisch einordnen und voneinander abgrenzen?
 Welche Dynamiken können neue kollektive Formationen im Netz
entfalten? Wie entwickeln und stabilisieren sie sich?
 Welche spezifischen Strukturen, Organisations- und Koordinationsmuster bilden sich jeweils heraus?
 Und: Welche Rolle spielen die technologischen Infrastrukturen
des Webs für ihre Entstehung, Strukturierung und Aktivität?
Literaturhinweise
Dolata, Ulrich/Schrape, Jan-Felix (2014): Kollektives Handeln im
Internet. Eine akteurtheoretische Fundierung. In: Berliner Journal
für Soziologie 24(1), 5–30.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
Das Seminar erstreckt sich verpflichtend auf das Wintersemester
2014/15 und das Sommersemester 2015. Leistungsanforderungen:
 Wintersemester 2014/2015: Referat mit Handout, Mitarbeit
 Sommersemester 2015: Haus-/Forschungsarbeit (ca. 30
Seiten)
Online-Materialien
ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
R&H
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
44
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis
& Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13 MA
FIFA 2013
Lehramt alt
Sozialwissenschaftliche Methodenlehre
Einführung in die Sozialwissenschaften
Grundlagen der Soziologie
Methoden der empirischen Sozialforschung
Methodenlehre, Statistik und Datenanalyse
–
–
–
Titel
Einführung in die sozialwissenschaftliche Methodenlehre: erkenntnis- und messtheoretische Grundlagen
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Prof. Dr. Dieter Urban
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 17:30 – 19:00
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2a, M 2.00
Inhalt
Diese Vorlesung liefert die analytischen Grundlagen für alle weiteren
Veranstaltungen im Bereich sozialwissenschaftlicher Methodenlehre
(z. B. Statistik, Surveyforschung).
Die Inhalte der Vorlesung betreffen die Bedingungen, unter denen
theoretisch orientierte Hypothesen aus div. Bereichen der Sozialwissenschaften mit Informationen über die Beschaffenheit der sozialen
Wirklichkeit konfrontiert werden können. Über die Praxis von Verfahren der Datengewinnung u. -erhebung informieren dann darauf
aufbauende Lehrveranstaltungen. Zu den Themen dieser Veranstaltung gehören u. a.:
 Verhältnis von Wirklichkeit und Erkenntnis
 Probleme der empirischen Überprüfbarkeit theoretischer Aussagen
 Konstruktion von empirisch überprüfbaren Hypothesen
 Konstruktion von Skalen zur Messung theoretischer Begriffe
Literaturhinweise
Diekmann, D., Empirische Sozialforschung. Grundlagen, Methoden,
Anwendungen. Reinbek (Rowohlt) 2010 (4. Aufl. oder höher);
Schnell, R. et al., Methoden der empirischen Sozialforschung. München (Oldenbourg) 2013 (10. Aufl. oder höher).
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
Vorlesung: keine Anmeldung, Tutorium (s.u.): Anmeldung
Besondere Hinweise
Begleitend zu dieser Veranstaltung werden fakultative Tutorien angeboten, deren Besuch sehr empfohlen wird. Dazu ist eine Anmeldung in ILIAS erforderlich
Online-Materialien
werden über ILIAS zur Verfügung gestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/2
012
BA NF
2008
BA NF
2012
K
K
U
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
MA
2011/2
013
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
U
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
45
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Vertiefungsmodul B: Statistische Modellbildung
–
Titel
Statistische Modellbildung II (SM II)
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Dr. Joachim Fiebig
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.71
Inhalt
Die beiden Lehrveranstaltungen „SM I“ und „SM II“ des Moduls
„Statistische Modellbildung“ zielen darauf ab, einen fundierten Einblick in verschiedene Modellierungs- und Verfahrenstechniken der
multivariaten Statistik zu vermitteln. Insbesondere wird gezeigt,
unter welchen Bedingungen welche statistische Modellierung in optimaler Weise einzusetzen ist und welche Schlüsse die erzielten Ergebnisse im Hinblick auf zu untersuchende Hypothesen erlauben.
Hierzu werden folgende Themen bearbeitet:
 Logik multivariater statistischer Modellierung,
 Spezifikation und Schätzung versch. multivariater statistischer
Analysemodelle,
 praxisbezogene Anwendung und Interpretation von multivariaten
Modellschätzungen.
Zu den vorgestellten Modellierungen gehören u. a.: OLS- u. MLRegressionen (inkl. logistischer Modelle), Hauptkomponentenanalysen und multivariate Klassifikationsverfahren.
Alle statistischen Modellierungen werden sowohl modelltechnisch
als auch datenbezogen (unter Einsatz von SPSS) vorgestellt.
Literaturhinweise
Urban, D./Mayerl, J., Regressionsanalyse (4. Aufl.). Wiesbaden (VSVerlag) 2011. Weitere Literatur wird im Seminar vorgestellt.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
in der 1. Sitzung oder über ILIAS
Besondere Hinweise
Grundlagenkenntnisse von Deskriptiv/Inferenzstatistik u. Fähigkeit
zum selbstständigen Einsatz von SPSS (s. o.) werden vorausgesetzt.
Die Klausur (Prüfungsleistung des Moduls Statistische Modulbildung
– SM) beinhaltet Stoff aus beiden Lehrveranstaltungen, also SM I
und SM II.
Online-Materialien
werden auf ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA 13
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K&U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
46
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Qualitative Sozialforschung I
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Qualitative Sozialforschung I: Qualitative Interviews (Gruppe 1)
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Ulrike Fettke
Tag und Uhrzeit
Montag, 09:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
In diesem Seminar werden wir uns mit qualitativen Interviews beschäftigen und dabei die methodologischen Grundlagen, die Interviewleitfadenentwicklung und die Interviewdurchführung kennenlernen. Dabei sollen sowohl die theoretischen Grundlagen, als auch die
praktische Vorgehensweise vermittelt werden.
Die TeilnehmerInnen erarbeiten gemeinsam einen Leitfaden, führen
jeweils ein Interview durch und werten es anschließend aus.
Inhalte des Seminars sind: Theoretische Einführung in die Grundlagen qualitativer Interviewforschung, Interviewformen und –
varianten, Erarbeitung eines Interviewleitfadens zu einem ausgewählten Thema, Durchführung eines Interviews pro Teilnehmer mit
Transkription und Auswertung des eigenen Interviews
–
Literaturhinweise
Beginn
1. Vorlesungswoche: 13.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
47
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Qualitative Sozialforschung I
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Qualitative Sozialforschung I:Qualitative Interviews
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Michael M. Zwick
–
Tag und Uhrzeit
Gruppe 2:
Dienstag, 09:45 – 11:15
Gruppe 3:
Mittwoch, 09:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/3. OG,
Raum 36.3.003
Seidenstr. 36/3. OG,
Raum 36.3.003
Inhalt
Qualitative Methoden erfreuen sich sowohl in der Forschungspraxis
wie in Examensarbeiten wachsender Beliebtheit. Das Seminar trägt
workshopartigen Charakter. Am Beispiel themenzentrierter Interviews soll ein qualitatives Forschungsdesign in allen erforderlichen
Schritten – von der Fragestellung über die Wahl der Interviewstrategie, Leitfadenkonstruktion, Interview-, Transkriptions- und Auswertungstechniken mittels MaxQda bis zur Typenbildung – mit den
Studierenden zusammen theoretisch erarbeitet und praktisch eingeübt werden. Hierfür ist die Bereitschaft der Studierenden gefordert,
sich bei der Erschließung von Methodologie und Theorie, vor allem
aber bei der Erarbeitung praktischer Beispiele (Durchführung von
Interviews, Transkription, Vercodung) aktiv einzubringen. Die praktischen Übungen erfordern in der zweiten Veranstaltungshälfte die
Mitnahme eines Laptop.
Literaturhinweise
Eine umfangreiche Literaturliste wird im ILIAS bereitgestellt.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
Die Teilnahme erfordert eine informelle Anmeldung bei Herrn Zwick
bis spätestens eine Woche vor Beginn der Veranstaltung.
Besondere Hinweise
Das Seminar ist vorrangig für Studierende des sozialwissenschaftlichen BA-Studiengangs geöffnet (Qualitative Sozialforschung I). Es
werden maximal 12 Studierende aufgenommen; freie Plätze können
von Studierenden belegt werden, die beabsichtigen, eine Qualifikationsarbeit mit qualitativem Methodendesign zu schreiben.
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
48
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Qualitative Sozialforschung II
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Qualitative Sozialforschung II: Fallstudien
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dr. Gerhard Fuchs
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 09:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2 b, M 2.03
Inhalt
Im Seminar werden die folgenden Fragen behandelt:
 Wie unterscheidet sich qualitative und quantitative empirische
Sozialforschung?
 Welchen theoretischen Stellenwert besitzen qualitative Fallstudien besitzen?
 Welche Anforderungen methodischer Art müssen qualitative Fallstudien erfüllen?
 Welche methodischen Verfahren können bei qualitativen Fallstudien angewandt werden?
 Wie lässt sich die Auswahl von Fällen begründen?
 Kann man quantitative und qualitative Ansätze miteinander verbinden?
Literaturhinweise
FLICK, Uwe 2007: Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung.
Reinbeck: Rowohlt.
KALTHOFF, Herbert/HIRSCHAUER, Stefan/LINDEMANN, Gesa
(Hrsg.) 2008: Theoretische Empirie: zur Relevanz qualitativer
Forschung. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
R/HA
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Seite
49
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
–
Modul BA NF 2008
–
Modul BA NF 2012
–
Modul Lehramt neu
–
Modul BA FIFA 2013
–
Modul BA/MA TPäd
–
Modul BA KOWI
–
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Vertiefungsmodul B: Statistische Modellbildung
Titel
Statistische Modellbildung I (SM I)
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Prof. Dr. Dieter Urban
Tag und Uhrzeit
Dienstag, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.98
Inhalt
Die Lehrveranstaltungen „SM I“ und „SM II“ zielen darauf ab, einen
fundierten Einblick in verschiedene Modellierungs- und Verfahrenstechniken der multivariaten Statistik zu vermitteln. Insbesondere
wird gezeigt, unter welchen Bedingungen welche statistische Modellierung in optimaler Weise einzusetzen ist und welche Schlüsse die
erzielten Ergebnisse im Hinblick auf zu untersuchende Hypothesen
erlauben. Hierzu werden folgende Themen bearbeitet:
 Logik multivariater statistischer Modellierung,
 Spezifikation und Schätzung versch. multivariater statistischer
Analysemodelle,
 praxisbezogene Anwendung und Interpretation von multivariaten
Modellschätzungen.
Zu den vorgestellten Modellierungen gehören u. a.: OLS- u. MLRegressionen (inkl. logistischer Modelle), Hauptkomponentenanalysen und multivariate Klassifikationsverfahren.
Alle statistischen Modellierungen werden sowohl modelltechnisch
als auch datenbezogen (unter Einsatz von SPSS) vorgestellt.
Literaturhinweise
Urban, D./Mayerl, J., Regressionsanalyse (4. Aufl.). Wiesbaden (VSVerlag) 2011. Weitere Literatur wird im Seminar vorgestellt.
Beginn
1. Vorlesungswoche: 14.10.2014
Anmeldung
in der 1. Sitzung oder über ILIAS
Besondere Hinweise
Grundlagenkenntnisse von Deskriptiv/Inferenzstatistik u. Fähigkeit
zum selbstständigen Einsatz von SPSS (s. o.) werden vorausgesetzt.
Die Klausur (Prüfungsleistung des SM-Moduls) beinhaltet Stoff aus
beiden Lehrveranstaltungen, also SM I und SM II.
Online-Materialien
werden auf ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA 13
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
K
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
50
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/2012
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
Titel
Methoden-Workshop
Art Lehrveranstaltung
Kolloquium
Dozent
Prof. Dr. Dieter Urban
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/4. OG, Raum 36.4.013
Inhalt
In diesem Kolloquium werden neuere methodische und empirische
Forschungsarbeiten aus dem Bereich der nationalen und internationalen empirischen Sozialforschung vorgestellt, diskutiert und praktisch eingeübt (mit SPSS, EQS, u.a.). Die Auswahl der Themen richtet sich u.a. nach den Interessen der Teilnehmer/innen. Zudem
sollen auch Themen für Qualifikationsarbeiten (Bachelor, Master,
Diss.) erörtert werden.
Literaturhinweise
werden im Workshop vorgestellt
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014 (!!)
Anmeldung
nicht erforderlich
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
werden in ILIAS bereitgestellt
Studiengänge
BA
SOWI
2010/2
012
modulübergreifend
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
BA
FIFA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
MA
2013
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
51
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Ergänzungsveranstaltung
Modul BA NF 2008
Studium Integrale
Modul BA NF 2012
–
Modul Lehramt neu
–
Modul BA FIFA 2013
–
Modul BA/MA TPäd
–
Modul BA KOWI
–
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
–
Titel
Physik für Geistes- und Sozialwissenschaftler
Art Lehrveranstaltung
Vorlesung
Dozent
Prof. Dr. Wolfgang Weidlich
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 14:00 – 15:30
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.02
Inhalt
 Vergleich der Denkformen in den Human- und Naturwissenschaften
 Erinnerung an Grundkenntnisse der Mathematik auf Schulniveau
 Grundbegriffe der Mechanik
 Grundbegriffe des Elektromagnetismus
 Grundbegriffe der Relativitätstheorie
 Grundbegriffe der Quantenphysik
Literaturhinweise
–
Beginn
1. Vorlesungswoche: 15.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
Die Vorlesung kann von Studierenden des BA SOWI PO 2006 als
Ergänzungsvorlesung besucht werden.
Online-Materialien
–
Studiengänge
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
52
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Grundlagen der Sozialwissenschaften
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Wissenschaftliches Arbeiten
Art Lehrveranstaltung
Übung
Dozent
Dr. Dieter Fremdling
–
Tag und Uhrzeit
Gruppe 1:
Montag
14:00 – 15:30
Gruppe 2:
Montag
15:4 – 17:15
Gruppe 3:
Dienstag
14:00 – 15:30
Gruppe 4:
Dienstag
15:45 – 17:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Inhalt
Für erfolgreiches Studieren an der Universität wird das sog. Wissenschaftliche Arbeiten als selbstverständlich vorausgesetzt. Allerdings
sind nicht alle Studienanfänger mit den diesbezüglichen Anforderungen voll vertraut.
In dieser Übung werden die Grundlagen des „Wissenschaftlichen
Arbeitens“ am Institut für Sozialwissenschaften vorgestellt und praktisch eingeübt. Ein Schwerpunkt dabei ist das korrekte Zitieren und
Bibliografieren. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können anschließend selbstständig wissenschaftlich arbeiten und die diesbezüglichen Anforderungen des Studiums der Sozialwissenschaften
erfüllen.
Literaturhinweise
Dauersemesterapparat in der Uni-Bibliothek unter
http://www.ub.uni-stuttgart.de  Katalog der UB  Semesterapparate  Bereich Stadtmitte  Dauersemesterapparate  SOWI 5 
Wissenschaftliches Arbeiten
Straße, Hörsaal
Beginn
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Seidenstr.
36/2.OG,
M 36.21
Gruppe 1:
1. V.-woche:
13.10.14
Gruppe 2:
1. V.-woche:
13.10.14
Gruppe 3:
1. V.-woche:
14.10.14
Gruppe 4:
1. V.-woche:
14.10.14
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
Diese Übung richtet sich an die Studierenden des BA Sozialwissenschaften. Für die Studierenden des Lehramtsstudiengangs Politikwissenschaft/Wirtschaftswissenschaft wird eine gleichnamige Veranstaltung im Sommersemester angeboten.
In den vier Übungs-Gruppen wird der gleiche Inhalt behandelt. Bitte
melden Sie sich daher in ILIAS nur für eine Gruppe an. WartelistePlätze oder Mehrfach-Anmeldungen werden manuell nach den noch
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
53
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
freien Plätzen auf die Gruppen zugeteilt.
Online-Materialien
ILIAS
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
L
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
54
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Freiwillige Zusatzveranstaltung
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Schreibwerkstatt BA SOWI-6: Verfassen der Bachelor-Arbeit
Art Lehrveranstaltung
Übung (Anleitung zum wissenschaftlichen Arbeiten)
Dozent
Dr. Dieter Fremdling
Tag und Uhrzeit
Vorbesprechung: 30.06.2014, 17:00 – 19:15
Blockveranstaltung: 29.09.. – 01.10.2014, 09:00 – 17:15 Uhr
Straße, Hörsaal
Vorbesprechung: Seidenstr. 36/3. OG, Raum 36.3.003
Blockveranstaltung: Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Besprechen von Textauszügen der Teilnehmer mit Feedback der
anderen Teilnehmer und des Dozenten – formale Anforderungen an
die Bachelor-Arbeit – praktische Übungen – Gestaltungsbeispiele –
Tipps zum „wissenschaftlichen Schreiben“
Literaturhinweise
Brauner, Detlef Jürgen/Vollmer, Hans-Ulrich 2008: Erfolgreiches
wissenschaftliches
Arbeiten.
Seminararbeit,
Bachelor/Masterarbeit (Diplomarbeit), Doktorarbeit. 3., überarbeitete und
erweiterte Auflage. Sternenfels: Verlag Wissenschaft & Praxis
Beginn
Vor Vorlesungsbeginn Wintersemester: 29.09.2014
Anmeldung
E-Mail an Dozenten
Besondere Hinweise
Freiwillige Zusatzveranstaltung für BA SOWI-Studierende ab dem 5.
Fachsemester.
Bitte beachten Sie: Es geht in dieser Veranstaltung um die Aspekte
des „wissenschaftlichen Schreibens“, nicht um den konkreten Inhalt
Ihrer Bachelor-Arbeit. Dafür gibt es z. B. das „Bachelor- und MasterKolloquium“.
Der erfolgreiche Besuch der Veranstaltung wird mit einem Teilnahme-Nachweis bestätigt.
Begrenzter Teilnehmerkreis – keine Neuanmeldung mehr möglich!
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
X
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
55
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder II
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Erfolgreich im Beruf als Sozialwissenschaftler – „Kommunikation ist
viel, aber nicht alles“
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Marc Biadacz, M. A.
Tag und Uhrzeit
Montag, 9:45 – 11:15 Uhr
Straße, Hörsaal
Breitscheidstr. 2 b, M 2.03
Inhalt
Im Rahmen der Veranstaltung lernen die Studierenden, in welchen
Branchen Sozialwissenschaftler Fuß fassen können und wie der Beruf in der Praxis einzuordnen ist.
Diskutiert werden die Möglichkeiten und Chancen der Studierenden
der Sozialwissenschaften am Arbeitsmarkt. Außerdem lernen die
Seminarteilnehmer den Stellenwert der richtigen Kommunikationsweise zur richtigen Zeit kennen: Wie kommuniziere ich im Bewerbungsgespräch? Und wie muss ein gelungener Lebenslauf aussehen? Welche Stärken habe ich als Sozialwissenschaftler? Und wie
grenze ich mich von anderen Mitbewerbern durch meine „Besonderheiten“ ab?
Literaturhinweise
Matthias Catón, Julia Leininger, Philip Stöver und Claudia Zilla
(Hrsg.) 2005: Politikwissenschaft im Beruf. Perspektiven für Politologinnen und Politologen.Münster, Lit.
Birgit Blättel-Mink und Ingrid Katz (Hrsg.) 2004: Soziologie als Beruf? Soziologische Beratung zwischen Wissenschaft und Praxis.
VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Elisabeth Noelle-Neumann, Wilfried Schulz, Jürgen Wilke (Hrsg.)
2009: Fischer Lexikon Publizistik Massenkommunikation. Frankfurt am Main, Fischer Taschenbuchverlag.
Dieter Baacke 1973: Kommunikation und Kompetenz. Grundlegung
einer Didaktik der Kommunikation und ihrer Medien. München,
Juventa Verlag.
Friedemann Schulz von Thun 2013: Miteinander reden: 2. Stile,
Werte und Persönlichkeitsentwicklung. Differenzielle Psychologie der Kommunikation. Reinbek, Rowohlt Verlag GmbH.
Katrin Späte (Hrsg.) 2007: Beruf: Soziologie?!: Studieren für die
Praxis. Konstanz, UVK Verlagsgesellschaft mbH.
Beate Krais (Hrsg.) 1991: Soziologie als Beruf: Wissenschaftstheoretische Voraussetzungen soziologischer Erkenntnisse. Berlin,
Walter der Gruyter & Co.
Nina Degele, Tanja Münch, Hans J. Pongratz, Nicole J. Saam (Hrsg.)
–
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
56
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
2001: Soziologische Beratungsforschung. Perspektiven für Theorie und Praxis der Organisationsberatung. Opladen, Leske +
Budrich.
Beginn
2. Vorlesungswoche, 20.10.2014
Anmeldung
ILIAS (ab 01.10.2014)
Besondere Hinweise
Alle Materialien werden in ILIAS zum Download eingestellt.
Online-Materialien
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
57
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder II
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Kommunalpolitik zwischen Graswurzeldemokratie und Verwaltungsvollzug
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozent
Dipl.-Vw.wirt Jürgen Weber
Tag und Uhrzeit
Montag, 11:30 – 13:00
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.11
Inhalt
Dieses Praxisseminar thematisiert ein für kommunalpolitische Akteure ständiges Spannungsfeld: Bestmögliche Berücksichtigung von
Bürgerinteressen bei Meinungs- und Willensbildung sowie Entscheidungsfindung einerseits und Umsetzung von Entscheidungen kommunaler Gremien durch die Verwaltung andererseits. Wer nimmt
wie Einfluss? Entspricht das jeweilige Ergebnis dem politisch Gewollten? Die Thematik wird anhand konkreter Beispiele aufbereitet.
Literaturhinweise
Kunze/Bronner/Katz: Gemeindeordnung für Baden-Württemberg
(Kommentar)
Bertelsmann-Stiftung: Publikation „Bürger beteiligen“ (Strategien,
Praxistipps und Erfolgsfaktoren für eine neue Beteiligungskultur)
Landtag von Baden-Württemberg: Drucksache 14/2311 „Bilanz und
Reformbedarf für direkte Demokratie in Baden-Württemberg“
und Plenarprotokoll 15/77, TOP 1 (s. www.landtagbw.de/dokumente)
Beginn
1. Vorlesungswoche: 13.10.2014
Anmeldung
ILIAS
Besondere Hinweise
Auch für SQ-Hörer geöffnet
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
58
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Sozialwissenschaften in der Praxis I oder II
–
–
–
–
–
–
–
Titel
Unternehmenspraxis und Nachhaltigkeit. Vom Konzept zur Umsetzung
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozentin
Dr. Patricia Girrbach
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 09:45 – 11:15
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/3. OG, M 36.21
Inhalt
Im Seminar wird das Konzept der Nachhaltigkeit als Ausgangspunkt
einer sozial- und umweltbewussten Wirtschaftsweise dargelegt.
Auf dieser Basis werden die Grundlagen einer nachhaltigen Unternehmensführung erarbeitet und Probleme und Lösungsansätze
bezüglich der praktischen Umsetzung behandelt.
Literaturhinweise
Baumgartner, R. und Biedermann, H., Ebner, D. (Hrsg., 2007), Unternehmenspraxis
und
Nachhaltigkeit.
Herausforderungen,
Konzepte und Erfahrungen, München und Mering 2007
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
Anmeldung
ja
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
–
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
59
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
–
–
–
–
–
–
–
Seminar zur berufsorientierten Praxis in der empirischen Politik und Sozialforschung
–
Titel
Seminar zur berufsorientierten Praxis in der empirischen Politik und
Sozialforschung
Art Lehrveranstaltung
Seminar
Dozenten
Dr. Dieter Fremdling; Dr. Jürgen Hampel; Dr. Michael M. Zwick
(Moderation) + Praktiker
Tag und Uhrzeit
Donnerstag, 17:30 – 19:00
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/2. OG, M 36.21
Inhalt
Das Seminar zeigt berufliche Anwendungen des Studiums der Sozialwissenschaften (z. B. Markt- und Meinungsforschung, Organisationsberatung).
Die Lehrenden vermitteln spezifische Praxiseinblicke (Berufsbilder,
Berufsanforderungen,
Karrierewege,
Entwicklungsperspektiven
usw.) in entsprechende Berufsfelder und zeigen auf, welche Bedeutung die Methodik der empirischen Sozialforschung im Berufsalltag
besitzt. Auch kann die Forderung an die Sozialwissenschaften diskutiert werden, politik- und handlungsrelevantes Wissen bereitzustellen, also welche Bedeutung sozialwissenschaftliches Wissen und
sozialwissenschaftliche Expertise für die Gesellschaft haben (können).
Literaturhinweise
Blättel-Mink, Birgit (Hrsg.) 2004: Soziologie als Beruf? Soziologische
Beratung zwischen Wissenschaft und Praxis. Wiesbaden: VS Verlag
Mayntz, Renate/Neidhardt, Friedhelm/Weingart, Peter/ Wengenroth,
Ulrich (Hrsg.) 2008: Wissensproduktion und Wissenstransfer.
Wissen im Spannungsfeld von Wissenschaft, Politik und Öffentlichkeit. Bielefeld: transcript
Beginn
2. Vorlesungswoche: 23.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
U
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
60
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
Titel
Magister-, Master-, Bachelor- und Promotions-Kolloquium
Art Lehrveranstaltung
Kolloquium
Dozent
Prof. Dr. Ulrich Dolata
Tag und Uhrzeit
Dienstag., 17:30 – 19:00
Straße, Hörsaal
Keplerstr. 17/K II, M 17.16
Inhalt
Die Veranstaltung knüpft an Einführungen in wissenschaftliches
Arbeiten an und bietet Hilfestellung bei der Themenfindung, Konzipierung, Recherche und Durchführung von Abschlussarbeiten. Sie
ist nicht nur, aber insbesondere geeignet für diejenigen, die bei Dr.
Gerhard Fuchs oder Prof. Dr. Ulrich Dolata ihre Abschlussarbeiten
schreiben möchten.
Literaturhinweise
modulübergreifend
–
Beginn
1. Vorlesungswoche
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
–
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
61
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Studienbereich Modul
Politikwissenschaft
Soziologie
Methoden
Praxis &
Überfachliches
X
Modul BA SOWI 2010/12
Modul BA NF 2008
Modul BA NF 2012
Modul Lehramt neu
Modul BA FIFA 2013
Modul BA/MA TPäd
Modul BA KOWI
Modul MA EPSF 2011/13
MA FIFA 2013
Lehramt alt
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
modulübergreifend
Titel
Bachelor- und Master-Kolloquium
Art Lehrveranstaltung
Kolloquium
Dozenten
Dr. Dieter Fremdling; Dr. Jürgen Hampel; Dr. Michael M. Zwick
Tag und Uhrzeit
Mittwoch, 16:30 – 18:00
Straße, Hörsaal
Seidenstr. 36/3. OG, Raum 36.3.003
Inhalt
Besprechung laufender Abschlussarbeiten
modulübergreifend
–
Literaturhinweise
Beginn
2. Vorlesungswoche: 22.10.2014
Anmeldung
–
Besondere Hinweise
SOWI-Studierende, die in diesem Wintersemester eine Abschlussarbeit schreiben, melden sich bitte über ILIAS (ab 1.10.2014) oder in
der 1. Veranstaltung verbindlich für die Teilnahme an diesem Kolloquium an.
Online-Materialien
–
Studiengänge
BA
SOWI
2010/
2012
BA NF
2008
BA NF
2012
MA
11/13
FIFA
MA
2013
BA
FIFA
2013
BA
KOWI
Lehramt
alt
Lehramt
neu
T-päd.
BA
T-päd.
MA
Leistungs-/Prüfungsanforderungen
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
62
KVV der Abteilungen für Soziologie, Wintersemester 2014/2015, Stand: 13.10.2014
Infos zu „SQ-Veranstaltungen, überfachlich“, BA SOWI (1-Fach)
Sie finden weitere Infos zu den Schlüsselqualifikationen (SQ) online in LSF
unter
http://www.uni-stuttgart.de/home/

Studierende

LSF (bitte unbedingt Wintersemester 2014/2015 einstellen!)

Vorlesungsverzeichnis

Zusätzliches Angebot (Fachübergreif. SQ, Studium Generale, Schnupperstudium, ...)

Fachübergreifende Schlüsselqualifikationen (SQ)
Sie können jetzt SQ-Veranstaltungen aus allen sechs Kompetenzbereichen
wählen. Es sind im SOWI-Studium SQ-Veranstaltungen im Gesamtumfang
von 12 LP zu belegen, wobei keine sozialwissenschaftlichen Veranstaltun-gen
gewählt werden dürfen und 3 SQ-LP im naturwissenschaftlich-technischen
Bereich zu erwerben sind.
Nähere Infos zu den Sie interessierenden SQ-Veranstaltungen entnehmen Sie
den Veranstaltungsbeschreibungen in LSF oder Sie fragen direkt bei der Dozentin/bei dem Dozenten nach.
Das KVV des Instituts für Sozialwissenschaften (SOWI), Abteilungen für Soziologie, enthält keine fachübergreifenden SQ-Veranstaltungen für Studierende
der Sozialwissenschaften, da diese Veranstaltungen nicht vom SOWI-Institut
angeboten werden.
Wenn nicht anders angegeben, beginnen alle Lehrveranstaltungen in der 1. Vorlesungswoche.
Seite
63
Document
Kategorie
Kunst und Fotos
Seitenansichten
46
Dateigröße
1 382 KB
Tags
1/--Seiten
melden