close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BLICK, ET=20141022, Ausgabe Marienberg - blick.de

EinbettenHerunterladen
Ihr Lokalanzeiger am Mittwoch für Marienberg
39.098 verbreitete Exemplare
Ehrenamt Jugendliche
setzen Sportanlage in
Stand S. 2
WILLKOMMEN IM
ERZGEBIRGE
hERZlich
& aus Tradition
modern
Handwerk Designerpreis
für beste Kreationen vergeben S. 3
Das Urlaubs- und Freizeitmagazin ist
in den Shops von BLICK und Freie Presse
sowie in touristischen Einrichtungen
erhältlich.
Bestellen:
✆ (0371) 33 49 131
Motorsport 5. Getzen Rodeo und Enduro-Cup-Finale in Grießbach S. 5
Informationen und Bestellung online
www.blick.de · www.willkommen-in-sachsen.de
info@willkommen-in-sachsen.de
marienberg@blick.de · www.blick.de
Kalenderwoche 43
22. Oktober 2014
Kleinanzeigen & Vertriebsservice
Tel. 0371 656-22100
Programm
für jedes Wetter
Angemerkt
Unerotisch
Mit der Reform des Sexualstrafrechts soll die Verbreitung
von Nacktbildern unter Strafe
gestellt werden, die gegen den
Willen von Kindern oder ohne
Einverständnis der Eltern gemacht worden sind - eine richtige und wichtige Sache! Allerdings hat meine Frau dies leider falsch verstanden. Eifrig
begann sie sämtliche Fotoalben vor sich aufzutürmen, holte einen schwarzen Filzstift
aus der Schublade und begann
sukzessive Seite für Seite umzublättern. Ab und zu sah ich,
wie sie den Stift zückte und dicke Balken an erotischen Stellen anbrachte. Selbst vor meinem Babyfoto, wo ich mich völlig unbeschwert auf einem Bärenfell räkelte, so wie mich der
Herrgott geschaffen und ohne
modischem Schnickschnack
aus dem Mutterleib entließ,
verdeckte eine schwarze Linie
mein blankes Hinterteil. Ich
war schockiert. Am Strand von
Sellin auf Rügen, an dem wir
1974 unseren Urlaub verbrachten, konnte man denken,
schwarze Algen hätten unsere
Körper befallen. Am Nacktbadestrand an der polnischen
Ostseeküste war der Eingriff in
die Intimsphäre noch gewaltiger. Das Fotoalbum sieht jetzt
genauso aus wie meine geschwärzte Stasiakte.
Veranstaltungstipp Ferienprogramm mit Pfiff
Foto: Thomas Fritzsch
Olbernhau. Zu einem Herbstferienprogramm für jedes Wetter
lädt in Olbernhau das lebendige
Spielzeugland Stockhausen ein.
In den Ferien ist hier täglich zwischen 10 und 18 Uhr geöffnet. In
dem ehemaligen Getreidespeicher erwartet alle ein Riesenspielehaus mit gut 1100 Quadratmetern und eine Bastelwerkstatt in
der kleine und große Künstler
aktiv werden können. Bei Sonnenschein lädt außerdem das
Märchenlabyrinth im Außenbereich dazu ein die Welt der Märchen aktiv und spielerisch zu
Es ist und bleibt das Non Plus Ultra für alle Motorsportfans in der Region: Kein Wunder, ist beim Finale in der
Deutschen Enduro Meisterschaft „Rund um Zschopau“
auch das Fahrerfeld erstklassig. So gab Christophe Nambotin, der amtierende Enduro-Weltmeister der Klasse E1,
den Ton an und holte sich am Freitagabend den Prologsieg. Tag darauf war der Franzose wiederum eine Klasse
für sich und fuhr souverän dem Klassen- als auch Championatssieg entgegen. Marcus Kehr aus Flöha indes, der
noch in den beiden letzten Wettkämpfen mit technischen
Armin Leischel
# $
!
#
! %
#
"""&"&
!
# #! !! " !
# $! !
" % 6052760-10-1
ZSCHOPAU ALS ENDURO-MEKKA
Problemen an seiner Sherco zu tun hatte, war zu gewohnter Stärke zurückgekehrt. Der mehrfache Meister siegte in
der Klasse E3 und war hinterer Nambotin im Championat
bester Deutscher. Doch Titel und Championatsieg holt sich
in dieser Saison mit Dennis Schröter aus Crinitz (Husqvarna) ein anderer. Auch E2-Fahrer Andreas Beier (Foto) aus
Krumhermersdorf (Husqvarna) sicherte sich mit seinem
Sieg den Meistertitel, und E1-Fahrer Edward Hübner
(KTM) aus Lunzenau genügte Platz 2, um den Titel erfolgthf
reich zu verteidigen.
entdecken.
Abwechslungsreiche Angebote
hat auch das Team des Sozialwerk Erzgebirge vorbereitet.
Zwischen Pfaffroda und Seiffen
wird‘s hier kreativ und aktiv. Für
die nächste Woche kann man
sich noch anmelden, dann soll es
am Dienstag im Freizeittreff
Pfaffroda zum Beispiel ein Chaosspiel geben oder am Mittwoch
wird im Museum Deutschneudorf eine Bachmischung selbst
hergestellt.
Kontakt
unter
015205465556
oder
fug/pm
01624528195.
', .3 1 3 % - 3 "3 *#
0& &, /!!
/'&, &,2'
$ & &,2'
&&& ,& .
3 /' &
'& ,&
33 /'&,
&,2' /!,',& ()
3-- &/&&'&
6050335-10-1
Flüchtlingsstrom reißt nicht ab
Sozial Unterbringungsmöglichkeiten für 400 Personen gesucht
F
lüchtlinge sind derzeit in
der Regel das Thema
Nummer eins. Der Flüchtlingsstrom nach Deutschland hält
weiter an und auch der Erzgebirgskreis muss sich Gedanken um die
Unterbringung machen. Wurde zu
Beginn des Jahres 2014 von Zuweisungen von bis zu 699 Personen ausgegangen, hat sich auf
Grundlage der Prognose des Bundesamtes für Migration und
Flüchtlinge die Anzahl der aufzunehmenden Personen im Erzgebirgskreis auf 970 erhöht. „Dies
stellt die Landkreisverhaltung als
Unterbringungsbehörde sowie die
Städte und Gemeinden vor Herausforderungen. Gemeinsam werden derzeit zusätzliche Unterbringungskapazitäten für Asylbewerber gesucht“, informiert Stefanie
John vom Büro des Landrates in
einer Pressemitteilung. Aktuell
sind in der Region in Aue- Alberoda bei einer Kapazität von 204 Personen 199 Plätze belegt. In Drebach sind alle 152 Plätze vergeben
und in Olbernhau gibt es bei 101
Belegungen nur noch zwei freie
Plätze. Bisher wurden 250 Personen in Wohnräumen untergebracht. Da eine gleichmäßige Verteilung der Asylbewerber im Landkreis angestrebt wird, liegt der
Schwerpunkt im Raum Annaberg
und Stollberg. Derzeit werden weitere Unterbringungsmöglichkeiten
für 400 Personen gesucht. Hinzu
kommen Folgeantragsteller von
Asylverfahren und „Rückkehrern“.
Um den Bedarf zu decken, will
man dezentralen Wohnraum
schaffen, wonach gemeinsam mit
Städten und Gemeinden gesucht
wird. Sollte dies nicht gelingen,
muss eine Notunterkunft eingerichtet werden. Deshalb bitte die
Behörde um Akzeptanz und Verständnis, denn der Landkreis kann
nicht allein die Unterbringung von
Asylbewerbern
gewährleisten.
Dies gelingt nur gemeinsam mit
den Städten und Gemeinden. Für
das Jahr 2015 geht man von einer
Zuweisung von etwa 1.000 neuen
Asylbewerbern aus – Tendenz steigend. Die Diskussion um Unterbringung ist somit kein kurzfristiru/pm
ges Thema.
Ausleihe nun von zu Hause möglich
E-Books Auch in der Bibliothek Olbernhau kann man nun elektronische Bücher leihen
vermitteln
Wissen
Dozent an der VHS
www.vhs-erzgebirgskreis.de
kaltofen@vhs-erzgebirgskreis.de
6046508-10-1
Einem Teil der Auflage
liegen diese Prospekte bei:
Leser in der Stadtbibliothek Olbernhau ganz bequem von zu
Hause aus Bücher leihen und die
Rückgabe funktioniert sogar automatisch. Das funktioniert allerdings nur mit elektronischen
Büchern so genannten E-Books
oder auch Hörbüchern. Man
muss sich nur einmal in der Bibliothek vor Ort registrieren und
dann kann man online Bücher
auf den sogenannten E-BookReader downloaden. Die neue
Onlinebibliothek namens „Liesa“ wird von Bibliotheken aus
ganz Sachsen getragen und ist
unter der Adresse http://onlinebibliothek-liesa.ciando.com/ er-
Foto: Nicole Fugmann-Müller
SIE
Olbernhau. Ab sofort können
Bibliotheksleiterin Sabine Fritzsch mit einem der neuen
Lesegeräte.
reichbar. „Ich denke, das ist eine
Ergänzung zum normalen Buch,
aber keine Konkurrenz“ findet
Bibliotheksleiterin
Sabine
Fritzsch. Das neue Angebot
kann man in der Olbernhauer
Einrichtung im Rahmen der
ganz normalen Bibliotheksleistungen ohne Zusatzkosten nutzen. Zum Ausprobieren sind sogar zwei der E-Book-Reader zur
Ausleihe vorhanden. In der Olbernhauer Bibliothek soll das neue
Angebot ausführlich im Lese-Café
am kommenden Sonntag zwischen 14 und 17 Uhr vorgestellt
werden, nebenbei gibt es Kaffee
und Kuchen und es wird mit Naturmaterialien gebastelt.
fug
6053256-10-1
BLICK LOKAL
22. Oktober 2014 · Seite 2
Auf
Schusters
Rappen
Neue Rampe im Miriquidi Bikepark
Tipp Wanderung
in Zöblitz
Z
den Sonntagnacht wird die Uhr
um eine Stunde zurückgestellt.
Das sollten auch die Wanderfreunde beachten, die sich am
Sonntag um 10 Uhr auf dem
Wanderparkplatz
„Hinterer
Grund“ in Pobershau zur geführten Wanderung des Erzgebirgszweigvereins PobershauRittersberg treffen. Ausgestattet
mit wetterfester Kleidung und
festem Schuhwerk geht es auf
Tour ins „ehemalige Amt Lauterstein/Zöblitz“. Entlang der
„Schwarzen Pockau“ geht es den
Rosenberg hinauf nach Rittersberg und dann hinab zur Burgruine Niederlauterstein.Weiter
geht es zum „Nidberg“ talaufwärts nach Zöblitz auf dem alten
böhmischen Steig. Im „Schützenhaus“, dem Landhotel Seifert
haben wir das Mittagessen reserviert. Nach der Stärkung geht es
durch Wald und Flur zurück zum
„Hinteren Grund“. Die Ganztagswanderung ist 12 Kilometer lang.
Gewandert wird bei jedem Wetter.
Weitere Informationen erteilt
Wanderführer Karl Kraus unter
03735-669860.
fug/pm
gie des Jugendzentrum Kleinneuschönberg (JUZ) wird der
Park von einem „harten Kern“
von fünf Interessierten ehrenamtlich betreut und auch gewartet. Zu ihnen gehören Gertjahn Spiegelhauer (24) und
Martin Krampf (23) beide haben auf dem Areal ihr Interesse
für den Sport entdeckt. Finanzielle Investitionen in die Strecke sind für die jungen Leute
nicht einfach, umso mehr haben sie sich über eine Förderung in Höhe von 600 Euro im
Rahmen der Initiative „Pimp
deinen Ort“ gefreut. Der Kreisjugendring Erzgebirge hat mit
der Initiative in diesem Jahr
insgesamt 3000 Euro an Projekte im Erzgebirgskreis vergeben.
„Vom dem Geld haben wir
Wolkenstein. Über einen ers-
"!"1 311"9:>( 2 *9
1!09.>
1("1"9(
( ;&*(?&'
"/7 H?;;' @<@?;
6LOYHVWHU PLW 0,*0$%$1'
Gertjahn Spiegelhauer (r.) und Martin Krampf nutzen die neue Rampe zum trainieren.
Wettbewerb Wolkensteiner Hortkinder überzeugen mit guten Ideen
"."9": A: !"0 3/G.3%"1
Siebdruckplatten gekauft und
damit die Minirampe repariert“, berichtet Gertjahn Spiegelhauer. Den Bikepark gibt es
seit 2009, das Gelände gehört
der Stadt Olbernhau und darf
von den Jugendlichen genutzt
werden, für den Betrieb sind
sie selbst verantwortlich. Die
BMX-Fahrer freuen sich über
jeden Gast auf der Strecke,
„Wir würden uns aber auch
noch ein paar Helfer wünschen, die an der Instandhaltung mitarbeiten“, so Martin
Krampf.
Reguläre
Öffnungszeiten
gibt es nicht, wer die Strecke
nutzen will kann sich über das
JUZ anmelden, gegen eine geringe Tagesgebühr.
Kontakt:
037360/6681
3
fug
oder via Facebook.
Cloudstone-Kids fitzen sich durch
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Marienberg. In der kommen-
wischen Bäumen und
Sträuchern etwas versteckt liegt am Heidenweg in Olbernhau der Miriquidi Bikepark. Hier sind alle
richtig, die Radfahren erst
dann mögen, wenn es zwischen Steilkurven, Sprunghügeln und Hindernissen stattfindet. Dank ehrenamtlichen Engagements und einer finanziellen Förderung durch den
Kreisjugendring kann hier nun
auch die beliebte Minirampe
wieder genutzt werden.
Die Sportanlage ist schon etwas Besonderes, schließlich ist
sie in der Region eine der wenigen Adressen auf der sich
Mountainbiker und BMX-Fahrer auf einer Dirt-Strecke und
diversen Rampen ganz offiziell
austoben dürfen. Unter der Re-
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Ehrenamt Jugendliche setzen mit Projektförderung Olbernhauer Sportanlage in Stand
Die „Cloudstone-Kids“ freuen sich über den 1.Platz .
ten Platz können sich die Jungen
und Mädchen aus dem Hort der
Bürgerschule Wolkenstein freuen. Beim Wettbewerb „Fitz Euch
durch!“, der vom sächsischen
Kultusministerium, der ikk classic und der Landesarbeitsstelle
Schule-Jugendhilfe ausgeschrieben wurde, sicherten sich die
Wolkensteiner mit ihrer Bewerbung den ersten Platz und damit
1000 Euro Siegprämie.
Ziel des Wettbewerbes war es
Spaß an Bewegung, Spiel und
Sport bei den Kindern zu wecken. Die Erzieherinnen Angelique Grunewald und Jasmin
Köllmer hatten sich dazu einiges
einfallen lassen. Mit ihrem
Team namens „CloudstoneKids“ waren sie unter anderem
im Aqua Marien und haben dabei Unterwasseraufnahmen gemacht. Auch neue Sportarten
haben sie ausprobiert. Zum Beispiel war Silvio Päckert, Trainer
für Wing Tsun und Gewaltprävention zu Gast. Das Erlebnis
hat den Kindern so gut gefallen,
dass sie sich von der Siegprämie
den Trainer noch mal für einen
Workshop einladen wollen, bei
dem dann nicht nur die Projektgruppe sondern alle rund 70
Hortkinder teilnehmen können.
Das Projekt lief insgesamt
von März bis 18. Juli diesen Jahres. Danach hat sich in den
Sommerferien die Jury zusammengesetzt und, anhand der
eingereichten Projektunterlagen
zu denen auch aussagekräftige
Fotos gehörten, die insgesamt
zehn Platzierungen vergeben.
45 Teams hatten insgesamt teilgenommen.
„Wenn es noch einmal die Gelegenheit gibt würden wir gern
wieder mitmachen“, betonten
die beiden Erzieherinnen. „Wir
haben ganz schnell gute Ideen
gefunden und es hat den Kindern so viel Spaß gemacht, dass
es auch uns immer wieder neu
motiviert hat“, sagte Angelique
Grunewald. Das Ziel des Wettbewerbs, die Freude an der Bewegung zu wecken sei auf alle
fug
Fälle erreicht wurden.
6052550-10-1
Sagenhaftes in Satzung
+HU] VXFKW +HU]
+HLGL HLQVDPH :LWZH -DKUH FP JUR‰ HKHP .UDQNHQVFKZHVWHU
ELOGKEVFK YROOEXVLJ URPDQWLVFK X
WUHX ,FK KDEH HLQHQ HLJ 3.: (UVSDU
QLVVH DEHU OHLGHU NHLQHQ 3DUWQHU :HO
FKHU OLHEH 0DQQ UXIW DQ XQG WULIIW VLFK
RGHU
PLW PLU"
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U $QMD -DKUH HLQH ELOGVFK|QH
VFKODQNH MXQJH $QJHVWHOOWH PLW GXQ
NHOEORQGHQ +DDUHQ LVW VFKRQ IDVW
YHU]ZHLIHOW XQG JODXEW GDVV VLH QLH
PDQGHQ ¿QGHW 6LH KDW GLHVH $Q]HLJH
VFKRQ HLQPDO DXIJHJHEHQ XQG QLHPDQG
KDW VLFK JHPHOGHW :HQQ HV GRFK HL
QHQ OLHEHQ HLQIDFKHQ 0DQQ PLW +HU]
XQG *HIKO IU VLH JLEW IUHXW VLH VLFK
VHKU DXI HLQHQ $QUXI 6LH LVW EHVFKHL
GHQ YLHOOHLFKW HWZDV ]X YROOEXVLJ DEHU
VHKU ]lUWOLFK DQVFKPLHJVDP KlXVOLFK
VSDUVDP ÀHL‰LJ XQG WUHX *HUQ ZU
GH VLH GLFK PLW LKUHP $XWR EHVXFKHQ
RGHU
1XU 0XW
VFKUHLEH DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U 6HLW VHUL|V XQG HUIROJUHLFK
EHL GHU 3DUWQHUVXFKH
ZZZSYMXOLHGH
*LVHOD HLQH HLQIDFKH OLH
EHQVZHUWH KHU]OLFKH :LWZH YRQ %HUXI
.UDQNHQVFKZHVWHU ,FK KDWWH HV LP /H
EHQ QLFKW LPPHU OHLFKW ,FK VWHOOH NHLQH
EHVRQGHUHQ $QVSUFKH LFK ELQ VHKU ÀHL
‰LJ XQG VDXEHU *HUQH ZUGH LFK HLQHQ
OLHEHQ 0DQQ XPVRUJHQ QXU JXW XQG
HKUOLFK VROO HU VHLQ ,FK ZUGH PLFK JHUQ
PLW PHLQHP $XWR EHL 'LU YRUVWHOOHQ LFK
ELQ DXI :XQVFK DXFK XP]XJVEHUHLW 7HO
.DWMD LVW PHLQ 1DPH %LQ RGHU 3RVW DQ -XOLH
VFKODQN JXWDXVVHKHQG OHGLJ XQG OHL *PE+ +XEHUWXVVWU GHU QDFK HLQHU JUR‰HQ (QWWlXVFKXQJ $XH 1U VHKU HLQVDP ,FK P|FKWH HQGOLFK ZLH
GHU GLH VFK|QHQ 'LQJH GHV /HEHQV ]X $QQH HLQH ELOGKEVFKH )UDX
]ZHLW JHQLH‰HQ XQG KRIIH 'X PDFKVW PLW ODQJHQ +DDUHQ XQG EUDXQHQ $X
PHLQHU (LQVDPNHLW HLQ (QGH %LWWH UXI JHQ KDW 6HKQVXFKW QDFK /LHEH XQG
RGHU VFKUHL *HERUJHQKHLW ,KUH IU|KOLFKH VH[\ $XV
DQ
EH DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ VWUDKOXQJ EH]DXEHUW MHGHQ 0DQQ LKUH
7XUQYDWHU-DKQ:HJ JXWPWLJH QHWWH $UW ZXUGH OHLGHU VHKU
0DULHQEHUJ &KLIIUH1U DXVJHQXW]W Ä,FK ZUGH PLFK JHUQ EHL
GLU PLW PHLQHP $XWR YRUVWHOOHQ ELQ DXFK
$QMD -DKUH DOV .UDQNHQVFKZH XP]XJVEHUHLW UXI DEHU ELWWH QXU DQ
VWHU EHUXIVWlWLJ KEVFK VFKODQN ZHQQ GX HV HKUOLFK PHLQVW³
ERGHQVWlQGLJ XQG VHKU ÀHL‰LJ Ä0LW RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
PLU ZLUVW 'X ZLHGHU PHKU )UHXGH DP ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ /HEHQ KDEHQ ELQ ]lUWOLFK XQG WUHX 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U PDJ GDV /DQGOHEHQ 7LHUH *DUWHQ XQG
N|QQWH DXFK XP]LHKHQ 6XFKH 'LFK ELV ,FK
ZUGH
JHUQH
IU
'LFK
RGHU VRUJHQ ZHQQ 'X PLFK EHL 'LU DXI
-DKUH³
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+ QLPPVW 0HLQ 1DPH LVW 5HQDWH 7XUQYDWHU-DKQ:HJ OHLGHU EHUHLWV VHLW -DKUHQ YHUZ YRQ %H
0DULHQEHUJ &KLIIUH1U UXI $OWHQSÀHJHULQ ,FK ELQ HLQH EHVFKHL
GHQH IUVRUJOLFKH )UDX XQG VWHOOH NHLQH
$QVSUFKH 0HLQ 3UREOHP LVW QXU GLH
(LQVDPNHLW ,FK KDEH NHLQH .LQGHU VHKH
JXW DXV IDKUH JHUQH PLW PHLQHP $XWR
'LH FOHYHUH XQG SUHLVZHUWH
OLHEH 0XVLN +DXV XQG *DUWHQDUEHLW
$OWHUQDWLYH ]XU 3DUWQHUYHUPLWWOXQJ
]ZDQJORV QHWWH 6LQJOHV EHL XQVHUHQ VRZLH HLQ JHPWOLFKHV +HLP ,FK KDEH
NHLQH 9HUZDQGWHQ PHKU XQG ELQ VHKU
YLHOIlOWLJHQ 9HUDQVWDOWXQJHQ
NHQQHQOHUQHQ
HLQVDP %LWWH PHOGH 'LFK
6LQJOH XQG )UHL]HLWFOXE
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
-XOLH *PE+
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 7HO 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U ZZZIUHL]HLWFOXEMXOLHGH
)UHL]HLW
(U VXFKW 6LH
'DQLHO DOV 6HUYLFHWHFKQLNHU
PLW VXSHU 9HUGLHQVW EHUXIVWlWLJ VSRUW
OLFK JXW DXVVHKHQG PDJ 0XVLN 5HLVHQ
1DWXU XQG .LQGHU ,FK JODXEH QRFK DQ
GLH /LHEH XQG &KDUDNWHU LVW PLU ZLFK
WLJHU DOV bX‰HUOLFKNHLWHQ 'HVKDOE VXFKH
LFK HLQH OLHEH QDWUOLFKH )UDX JHUQ PLW
.LQG XQG KRIIH 'X UXIVW DQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U $OV MlKULJHU :LWZHU +HUEHUW HKH
PDOLJHU OHLWHQGHU 3ROL]HLEHDPWHU 15 17
QRFK OHLGHQVFKDIWOLFKHU $XWRIDKUHU ELQ
LFK ,KQHQ YLHOOHLFKW HWZDV ]X DOW ± GDV
WlXVFKW DEHU DXI GLH )HUQH ,FK ELQ DN
WLY UVWLJ MXQJJHEOLHEHQ GXUFK PHLQH
VHKU JXWH 3HQVLRQ JXW YHUVRUJW N|QQWH
PLU HLQ VFK|QHV /HEHQ J|QQHQ $EHU HV
PDFKW ZHQLJ 6SD‰ VR DOOHLQ :HOFKH OLH
EHQVZHUWH QDWUOLFKH )UDX JHUQ DXFK
lOWHU GHQNW DXFK VR XQG N|QQWH LKUH
)UHL]HLW JHPHLQVDP PLW PLU LQ IHVWHU
)UHXQGVFKDIW JHQLH‰HQ" ,FK VXFKH DEHU
YRUHUVW QXU HLQH 3DUWQHUVFKDIW IU VFK|
QH 8QWHUQHKPXQJHQ XQG NHLQ JHPHLQ
VDPHV :RKQHQ :HQQ DXFK 6LH ,KUHQ
/HEHQVDEHQG QRFK VLQQYROO JHVWDOWHQ
ZROOHQ UXIHQ 6LH ELWWH DQ 7HO 3RVW DQ -XOLH *PE+ +XEHU
WXVVWU $XH 1U $QGUHDV PXVNXO|VH )LJXU
JXW JHODXQW XQNRPSOL]LHUW NLQGHUOLHE
VXFKW QHWWH 3DUWQHULQ JHUQ PLW .LQGHUQ
)U PLFK VLQG $OWHU XQG bX‰HUOLFKNHLWHQ
QLFKW HQWVFKHLGHQG GHU &KDUDNWHU ]lKOW
$OV (OHNWURPHLVWHU YHUIJH LFK EHU HLQ
JXWHV (LQNRPPHQ XQG ZUGH 'LFK JHUQ
PLW PHLQHP 3NZ RGHU 0RWRUUDG EHVXFKHQ
NRPPHQ %LWWH UXI DQ EHU
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U $WWUDNWLYHU MXQJHU 'LSO ,QJ *H
VFKlIWVIKUHU HLQHV HLJHQHQ PLWWHOVWlQ
GLJHQ ,QJHQLHXUEURV VSRUWOLFK
LQWHOOLJHQW YLHOVHLWLJ LQWHUHVVLHUW PLW
EHLGHQ %HLQHQ LP /HEHQ VWHKHQG XQG
DXIJHUlXPWHU
9HUJDQJHQKHLW
VXFKW
6,( KXPRUYROO ZDUPKHU]LJ DWWUDN
WLY JHSÀHJW VSRUWOLFK LQWHOOLJHQW XQG
VHOEVWEHZXVVW PLW SRVLWLYHU /HEHQVHLQ
VWHOOXQJ 'X VROOWHVW GDV :DVVHU P|JHQ
GLH %HUJH YLHOOHLFKW ,QWHUHVVH DQ +DXV
XQG *DUWHQ KDEHQ :HQQ 'X GDQQ QRFK
LQ GHU /DJH ELVW GHQ $OOWDJ ]X PHLVWHUQ
GDQQ ELVW 'X PHLQH 7UDXPIUDX XQG
PXVVW QXU QRFK DQUXIHQ
RGHU 3RVW DQ .HUVWLQ )ULHG
ULFK *PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U 0DQIUHG JHSÀHJW
XQG
VFKODQN VLHKW IU
VHLQ $OWHU LPPHU
QRFK VHKU JXW DXV
Ä/HLGHU ELQ LFK VFKRQ
ODQJH :LWZHU P|FK
WH
DEHU
GHQQRFK
PHLQHQ .RSI QLFKW LQ
%HLVSLHOIRWR GHQ 6DQG VWHFNHQ
0DQ KDW HLJHQWOLFK DOOHV HLQ JHPW
OLFKHV +HLP HLQ $XWR JXWHV $XVNRP
PHQ XQG DXFK DOOHUOHL $EZHFKVOXQJ
7URW]GHP PDFKW VLFK HLQH JHZLVVH
/HHUH LP +HU]HQ EUHLW GLH QXU HLQH
OLHEH )UDX IOOHQ NDQQ :HQQ 6LH LK
UHU )UHL]HLW DXFK QLFKW OlQJHU DOOHLQH
YHUEULQJHQ P|FKWHQ VROOWHQ 6LH GHQ
6FKULWW ZDJHQ XQG DQUXIHQ %HL HL
QHU 7DVVH .DIIHH OlVVW VLFK HV EHVVHU
UHGHQ³ .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ $QQDEHUJ 3HWHU -DKUH :LWZHU VWDWWO DQ
VHKQO (UVFKHLQXQJ FP JUR‰ ¿
QDQ] DEJHVLFKHUW PLW HLJ $XWR OHLGHU
GXUFK GLH (LQVDPNHLW HLQ 6WFN /HEHQV
VLQQ YHUORUHQ DQSDVVXQJVIlKLJ KLOIV
EHUHLW XQG KDQGZHUNO EHJDEW WLHU XQG
QDWXUOLHE .DQQ JHVHOOLJ DEHU DXFK JH
IKOVEHWRQW VHLQ PDJ VFK|QH 6SD]LHU
JlQJH XQG LVW IU 5HLVHQ RIIHQ (U VHKQW
VLFK QDFK HLQHU HKUOLFKHQ VHUL|VHQ XQG
OHEHQVEHMDKHQGHQ 3DUWQHULQ XP PLW
LKU LQ )UHXQGVFKDIW GLH (LQVDPNHLW ]X
EHHQGHQ +DEHQ 6LH 0XW DXFK LKP
LVW GLHVHU :HJ VHKU VFKZHU JHIDOOHQ
DEHU ZLH VRQVW VROOWH PDQ VLFK NHQQHQ
OHUQHQ 5XIHQ 6LH MHW]W DQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK
*PE+ 7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U 0DULR
(LQULFKWXQJVLQ
JHQLHXU DQJHQHKPHV bX‰HUHV ZDU EH
UXÀLFK YLHO XQWHUZHJV MHW]W LQ OHLWHQGHU
3RVLWLRQ PLW IDPLOLHQIUHXQGOLFKHQ $U
EHLWV]HLWHQ OLHEW 0XVLN .LQGHU 6SRQ
WDQLWlW VXFKW 3DUWQHULQ YHUGLHQW JXWHV
*HOG XP HLQH JHPHLQVDPH =XNXQIW DXI
RGHU
]XEDXHQ
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U :ROIJDQJ HKHP 8QWHUQHK
PHU LQ 5HQWH VLOEHUQH 6FKOlIHQ XQG
ODFKHQGH $XJHQ ,FK ELQ ZDUPKHU]LJ
XQG JHGXOGLJ $XWR XQG 5DGIDKUHU
1XQ KDEH LFK =HLW XQG QXQ ELQ LFK DO
OHLQ 0|JHQ 6LH 5HLVHQ *DUWHQ JXWHV
(VVHQ XQG HLQIDFK GLH -DKUH JHQLH‰HQ
*HUQH EHL JHWUHQQWHQ :RKQXQJHQ 5X
RGHU
IHQ 6LH DQ"
3RVW DQ .HUVWLQ )ULHGULFK *PE+
7XUQYDWHU-DKQ:HJ 0DULHQEHUJ &KLIIUH1U Marienberg. Am kommenden
Samstag um 19 Uhr begibt sich
die offene Lesebühne der Vereinigung Literatur im Erzgebirge
in den Marienberger Ortsteil
Satzung. In den gemütlichen
Räumen der Hirtsteinbaude soll
es dabei „sagenhaft“ werden.
Denn auf der höchsten Erhe-
bung des Mittleren Erzgebirges
werden alte Sagen und sagenhafte Autoren vorgetragen. Gäste
sind natürlich als Zuhörer herzlich willkommen, aber auch wer
selbst lesen möchte ist eingeladen. Dabei ist es völlig egal, ob in
Mundart oder Hochdeutsch gelesen wird. Zehn Minuten lang
kann dabei jeder die Bühne betreten und aus einem selbst gewählten Text seines Lieblingsautors
oder auch selbst Geschriebenes
von heiter bis nachdenklich vortragen. Anmeldungen bitte per Mail
an Erzgebirgsautoren@t-online.de
oder telefonisch in der Baldauf Vilfug/pm
la unter 03735 22045.
Tausende vom Handwerk
begeistert
Tradition Werkstätten locken mit unterhaltsamen Vorführungen
Erzgebirge. Wer am Wochenende die Erzgebirgsregion bereist hat, der konnte nur staunen, wie viele Besucher der Tag
des traditionellen Handwerks
auch diesmal wieder in seinen
Bann zog. Tausende Gäste waren unterwegs, um sich von alten und neuen Handwerkskünsten in den weit über 130 Werkstätten begeistern zu lassen. So
auch auf Schloss Schlettau. Inmitten bunter Vielfalt präsentierte Eveline Sachse ihre gefilzten Kreationen. Außergewöhnliche und kreative Ideen und Inspirationen gehen der Designerin
nicht aus. Gleich nebenan lockte
Lutz Brenner mit einer
Schnapsdestille. Er sagte: „In
der Schauwerkstatt hier im
Schloss zeige ich den Besuchern
wie man ein leckeres Getränk
herstellt. Wer Lust hat, der kann
sich sogar seinen eigenen
Schnaps
mischen.“
Auf
Schnaps waren Julia und Hartmut Michel allerdings weniger
aus. Die Gäste aus Chemnitz
schwärmten: „Wir sind schon
den ganzen Tag in den verschie-
Foto: Ilka Ruck
6LH VXFKW ,KQ
(LQH EH]DXEHUQGH
)UDX PLW &KDUPH ±
6XVDQQH VFKODQN DWWUDNWLY
VWUDKOHQGH $XJHQ
LP
|IIHQWOLFKHQ
'LHQVW WlWLJ OLHEW
GLH 1DWXU $XVÀ
JH 3IHUGH .XOWXU
JHSÀHJWH
$WPR
%HLVSLHOIRWR
VSKlUH EHL .HU]HQ
VFKHLQ DP .DPLQ ZQVFKW VLFK HLQHQ
OLHEHYROOHQ DXIULFKWLJHQ 3DUWQHU DQ LK
UHU 6HLWH +DEHQ 6LH 0XW XQG PHOGHQ
VLFK GDPLW GDV $OOHLQVHLQ HLQ (QGH
KDW .RVWHQORVHU $QUXI EHU $J
.DULQ $QQDEHUJ Lesung Auf dem Kamm des Erzgebirges
Eveline Sachse (re.) begeistert mit ihren gefilzten Kostbarkeiten.
densten Werkstätten unterwegs.
Es ist einfach unglaublich, was
sich die Erzgebirger so alles ausdenken. Für uns als Besucher ist
das total interessant und unterhaltsam.“ Auch in der Tannenberger Manufaktur von Gunnar
Horatzscheck gaben sich die
Reisenden sprichwörtlich die
Klinke in die Hand. Der Drechslermeister freute sich: „Wir hat-
ten eine tolle Veranstaltung mit
über 800 Gästen, die begeistert
waren. Unsere Gastkünstler lieferten eine super Präsentation
für das Handwerk und wollen
beim nächsten mal wieder dabei
sein. Außerdem waren sehr prominente Gäste vor Ort, die uns
verstanden haben und mit denen wir zusammen etwas beweru
gen möchten.“
6048045-10-4
6051639-10-1
BLICK LOKAL
Seite 3 · 22. Oktober 2014
Sie geben der Holzkunst eine Seele
Tipp Film- und Diashow Trans-Asien
Handwerk Designerpreis für beste Kreationen vergeben
12. Marienberger Film- und Fototage in der Baldauf Villa findet
am kommenden Sonntag um 17
Uhr die erste Veranstaltung statt.
In der Baldauf Villa ist Joe Pichler mit seiner Film- und Diashow
„Trans Asien“ zu Gast. Er berichtet darin live und mit spannenden Bildern über seine abenteuerliche Motorradreise quer
durch den größten Kontinent der
Foto: Ilka Ruck
F
ortsetzung von Seite 1.
Erstmalig fand die Auszeichnungsveranstaltung
„Tradition und Form“ im neuen
Landratsamt statt. Für die niveauvolle musikalische Umrahmung
sorgte Tanja Lukas. In diesem Jahr
beteiligten sich 19 Firmen mit 21
Erzeugnissen am traditionellen
Designerwettbewerb. Die aus zehn
Personen bestehende Jury unter
dem Vorsitz von Helfried Dietel
vergab drei Hauptpreise und zwei
Sonderpreise für Firmenjubiläen.
Außerdem wurde je ein Sonderpreis der Erzgebirgssparkasse und
des Landrates des Erzgebirgskreises ausgelobt. Auch in diesem Jahr
wählten die Leser der Zeitung
„Freie Presse“ ein Exponat für einen Publikumspreis aus. Für das
Erzgebirge ist vor allem die Holzkunst ein touristisches Aushängeschild. Deshalb freute sich Mike
Glöckner als Verbandsvorsitzender: „Mit ihrer Kunst geben die
Kunsthandwerker unserer Holz-
Landrat Frank Vogel (r.) überreichte Dieter Uhlmann die Urkunde zum Botschafter des
Erzgebirges.
kunst im Erzgebirge die Seele und
unserer Tradition auch ein Gesicht.“ Die drei Hauptpreise gingen an Wolfgang Braun aus
Deutschneudorf für seine Serie
„Drehkasteln“ mit Display, den
Seiffener
Kunsthandwerker
Siegfried Werner für „Das gro-
ße Abendmahl“ und an Drechslermeister Gunnar Horatzscheck
aus Thermalbad Wiesenbad für
dessen Lichterbogen & Para-
Marienberg. Zum Auftakt der
vantkrippe des Gestalters Prof.
Friedrich Saalborn. Den Sonderpreis des Landrates erhielt
Marlen Tröger aus Röhrsdorf
für ihre Handkrippe. Publikumsliebling wurde in bewährter Weise der Eppendorfer
Kunsthandwerker Björn Köhler
mit seinen neuen Weihnachtsmannmotiven. Der Olbernhauer
Dieter Uhlmann, Geschäftsführer des Verbandes Erzgebirgischer Kunsthandwerker und
Spielzeughersteller, wurde im
Rahmen der Veranstaltung vom
Geschäftsführer
der
Wirtschaftsförderung Erzgebirge,
Matthias Lißke, zum „Botschafter des Erzgebirges ernannt.
Matthias Lißke betonte: „Das
Ansehen und die Ausstrahlung
der Erzgebirgischen Volkskunst
als deutsches Kulturgut ist zu
großen Teilen ein Verdienst von
Dieter Uhlmann, er ist deshalb
unbedingt ein Botschafter des
ru
Erzgebirges.“
Pfiffige Ideen können Begeisterung zum Beruf gemacht
Leute Sven Fiedler hat in Marienberg sein eigenes Fachgeschäft eröffnet
Jugend anlocken
Leute Janka Sprunk setzt auf Weiterbildung
ihrem Klöppelsack sitzt, dann
entstehen unter ihren geschickten Händen keine „gewöhnlichen“ Motive. Was die 46-Jährige mit technisch anspruchsvollen Spitzen wie Torchon- oder
Binchespitze zaubert, sind moderne Formen, selbst gestaltet.
Schmunzelnd erzählt die Klöpplerin aus Niederschmiedeberg:
„Moderne Formen finden immer
mehr Anklang und die Spitzenvielfalt hat erfreulicherweise im
gesamten Erzgebirge deutlich
zugenommen. Ich klöppele auf
meine Art. Eine davon nenne ich
‚Meine schwarze Serie’. Einiges
ist wie ein Labyrinth gemacht
und mit historischen Techniken
in moderne Formen gebracht.
Das dürfte auch die Jugend ansprechen, denn wir brauchen unbedingt junge Leute und Nachwuchs.“ Janka Sprunk ist im
Sächsisch-Erzgebirgischen
Klöppelverband für die Weiter-
fest: Man lernt nie aus. So nimmt
sie selbst an der kürzlich begonnen dreijährigen Ausbildung
zum Kursleiter teil und betont:
„Die Ausbildung ist auch deshalb spannend und wichtig, weil
man sich mit Material- und Historienkunde befasst. Im Kurs lernen wir unser Wissen zu systematisieren, aber ebenso, wie
man dieses Wissen an andere
weitergeben kann. Zudem gibt’s
von den Profis viele technische
Kniffe und Tricks zu erfahren.“
Eigentlich hat Janka Sprunk eine
Ausbildung kaum nötig, denn ihr
wurde das Klöppeln quasi in die
Wiege gelegt. „Meine Oma und
meine Mutter waren Klöpplerinnen und so habe auch ich schon
mit fünf Jahren damit angefangen. Das schöne Kunsthandwerk
hat mich ein Leben lang begleitet
und ich hoffe, dass es auch einmal in die Ganztagsangebote der
ru
Schulen integriert wird.“
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Annaberg-B./Niederschmie- bildung zukünftiger Kursleiter
deberg. Wenn Janka Sprunk an zuständig. Für sie steht trotzdem
Sven Fiedler in seiner Computer-Werkstatt.
Marienberg.
Computer und
Technik sind die Leidenschaft
von Sven Fiedler. Der 29-Jährige
interessiert sich schon seit seinem zwölften Lebensjahr brennend für diese Dinge. Nun hat er
sich einen Traum erfüllt und sich
in der Marienberger Innenstadt
mit seinem eigenen Fachgeschäft mit Werkstatt selbststän-
dig gemacht. Als ausgebildeter
Fachinformatiker hat er schon
einige Jahre Erfahrung als Angestellter in der Betreuung von Privat- und Firmenkunden sammeln können. „Die Arbeit hat
mir immer Freude bereitet, trotzdem habe ich schon lange den
Wunsch nach einer Selbstständigkeit“, sagt Sven Fiedler. In
Marienberg fand er für seine
Idee den idealen Standort. Schon
lange fehlt der Großen Kreisstadt
ein derartiges Geschäft und auch
entsprechende Gewerberäume
waren in der Wolkensteiner Straße zu finden. „Es hat einfach alles gepasst“, sagt der junge Familienvater. Unterstützt von Familie und Freunden, hat er sich
in den letzten Wochen sein Geschäft nach seinen Wünschen
eingerichtet. Ein Freund zimmerte den Verkaufstresen, sein
Vater half bei der Einrichtung
der PC-Werkstatt und seine Frau
unterstützt ihn stundenweise.
Anbieten möchte Sven Fiedler
seinen Kunden vor allem kompetenten Rund-um-Service. Dazu
gehört für ihn nicht nur, dass er
gebrauchte und neue Technik
nach Kundenwunsch zusammenstellt, auch das Aufrüsten
von Altgeräten, die Betreuung
von Netzwerktechnik und der
Service vor Ort beim Kunden gehören dazu. www.computerundco.net
fug
Erde, bis ans Ende der Welt.
27.000 Kilometer, bis nach Kamtschatka hat der Salzburger
Abenteurer und Reisejournalist
mit seiner KTM zurückgelegt.
Eine Route die selbst für den erfahrenen Reisenden eine besondere Herausforderung darstellte.
Karten und weitere Informationen unter www.baldauf-villa.de
oder unter Telefon 03735 /
fug/pm
2245.
" # "
# $
"
"
" &" $ % % !
% %
"# ! !
! !
!$
' ! '
%%%$"&
6047232-10-1
*&-&! &- .'#$ #.
+ " (.. ! &
)"+7
1
+#
() / $0 ',+"+' @459@,, @ & .,@* / 2#=1?(7''% :7+$
(7%& (%7 %-71+)% ,4$+''$':127? '%()'" %''1 !> %1" +1+($
-:71 ':7++7# 5
8$%+ '0 )271#0 '0 %)-1&#%' '0 :0 #%?1 -%"' %#7$
:0 ")2)2+1 '2#0 %)1:&&+)71+'' 1<+ %7?#%?:)" (-+(7 (%7
1)0 :'7%:)&7%+)2')&1 :0 %7? #<20 "70 ;&0 $+1( .:-1%2
8@0* / &( 2#&#7"- "7 =70 :2=%21
$&00 "! &&" & &!&
,,, !)& + / $& '+. ' @59@@3 48 & .4 / 2#=1?(7''% '%(:7+(7%&
!> %1" +1+(-:71 5
8$%+ '0 )271#0 '0 )&'--1 :0 #%?1
-%"' '2#0 1<+ (-+(7 (%7 1)0 :'7%:)&7%+)2')&1 :0 %7? #<20
"70 ;&0 !$+1( 43 &( 2#&#7"- "7
&!00 ( , )+ )""(+ (/, , ( )%"(+(&
( -( -( (+#), , , () (/,)&
6011088-10-1
(&)
' )&#'
#') &&# $&
$ &#'&$ $&
'$)&#'
!'# &)"
# $'#
'$
Die Zauberflöte
einmal ganz anders
6052098-10-1
Foto: Nicole Fugmann-Müller
Ferien Theaterworkshop in Olbernhau
Die Hauptdarsteller des Ferientheaters.
Olbernhau. Die jungen Dar- „Wichtig ist für uns, dass die
steller die derzeit im Olbernhauer Theater Variabel am Ferien-Projekt teilnehmen, haben
diese Woche jede Menge zu
tun. Schließlich muss bis zur
Premiere am kommenden
Sonntag um 10.30 Uhr ein
komplettes Stück ausgearbeitet
werden. Unter der Regie von
Gunnar Rug trauen sie sich dabei diesmal an einen klassischen Stoff heran. Es geht um
die Oper „Die Zauberflöte“.
Die zugrunde liegende Geschichte hat der Regisseur
kindgerecht und auch ein bisschen
lustig
aufgearbeitet.
Kinder lernen, dass jede Rolle
wichtig ist und nur gemeinsam
ein schönes Stück entstehen
kann“, so Rug. Insgesamt sind
20 Jungen und Mädchen zwischen sechs und 13 Jahren an
dem Stück beteiligt, das Team
des Hauses und eine Reihe freiwillige Helfer kümmern sich
um Schauspiel, Kulissenbau
und natürlich Verpflegung. Die
zwölfjährige Annalena Heymann spielt den Tamino und
sagt: „Ich bin das erste Mal dabei und ganz schön aufgeregt,
aber es macht sehr viel Spaß“.
www.theater-olbernhau.de fug
6030962-10-1
6052076-10-1
BLICK KLEINANZEIGEN
KUNST/ANTIK
ANKAUF
Aç{n A——n ¢ÔŽ[‹ÞԖAÐÞn¢y ×Å
?j 8jÎu Î aj ™j×u Îj
8CÅW†ju 0j² æ¥Éššæ||Кæ
Aç{n A——nÔ AçÔ 0Ž—QnÐy ¯ÂÚ~j^
jÅÎjW^ .W†”×W jÎW²° יa ™Î‰ˆ
·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎu æ¥yÕÐ¥ÉÉÉÊo¥
0ç[‹n A—Þn 0¸Ž¢¢n^ ?×Å aj”
Âä~jM‰Â~j ݝ ¥š|y² ‰jÎj Žj
™?W† ×ÅÅÎ?ÎÎי~ ÚMj ¥æææ
ם^ æ¥y¥y|oæšoyš
REISEN
3ÀHJHIDFKNUlIWH PZ ¼
3ÀHJHIDFKKHOIHU PZ ¼
BEKANNT−
SCHAFTEN
[‹Þ碂yyy^ ?×wj^ +Âäj?™^
?Å^ +jäj^ Mj^ ‰ajÂ^ 0j­­‰ˆ
W†j^ j^ .W†”×W^ 2†Âj™^ ?Îj
+×­­j™ ×ݔ² ?×Å ?Îj =j‰Î² =?†j
W†ÅέÂj‰Åj^ M‰™ ?‰Â יa .j‰ Åu
æ¥y¥Ë|Éo¥yÊÐÊ
¢Ú9nЖAç{ ”a² jMÂ?×W†Îˆ
” Mj^ ÎC~² ¥æˆ¥ÕË¥|ˆ¥o^ .j†”?^
?†™†wÅβ ¥¥^ 0j² æÐÉÐÐËÊÊÕÉÊ
çîn—ŽnÐ ¨ÐÞç ?×wÎ ÅÎC™a‰~
aˆ^ ‰?™Îˆ ײ .‰MjÂÅW†”×W^
?×W† ajwjÎ² aˆ יa .‰Mjˆ
”Ú™äj™^ ?ÂÂj™~a^ =?†™ˆ יa
Â×W†~a^ +?Ή™^ .‰MjÂMjÅÎjW^
™Î‰·×‰ÎCÎj™ Žj~² ÂÎ^
j‰ÅřjÂ
+Âäj?™ ?Î יa ™j×^ ”jW†² 2†ˆ
Âj™ ݝ™ ?ņÚÎÎj^ -jß ×² ?² .ˆ
wÂÎ ?Â~ja] ‰² ײ ²¥æ²Ðæ 2†Â
M‰Å ¥É²Ðæ 2†Â^ .β aj !?Ή™j™ ‰”
†j”™‰Îäj w² æÐÉ¥ËÊÊÊ|šyy
STELLEN−
ANGEBOTE
6052626-10-1
! $$ "/3, * ,0 * 0-!
$* 0* $"2* && 31&- / -"
* * #'%%* , * & "& ,!
%'&* 3"-%#* , "-/ &&4* !
-* ,/ 0/' $"/ "-& 0* &!
/,& %* "* * /0,* - " % $/
"-/ * $* ,0 %"/ 0%', 0* "&& *
$$- (&* &,0 "// 0&/,
*(#(%$$**)$
&! &
) (! ! (!&
!(&
*#"'""
!&(& 6051864-10-2
6051830-10-1
ER SUCHT SIE
!A¾b β^ ™~²^ Ê Ë|y ”‰™ ݝ™
.Î×aj™Îj™^ æ¥yÉ˚ÕÐÕÐ¥o|
A——¨ jÂהÎÂj‰Mj‰™^ ‰j™ÅÎ?~
¥|²¥æ² =×~ ™?W† w^ wwjÂÎÂC~jÂ
” W†Îj
‰W†
މjajÂÅj†j™²
ŝ””jÂÎÂ?הˆÕæ¥|KÞjM²aj
Am
kommenden Samstag feiert das
Erlebnismuseum „Manufaktur
der Träume“ in AnnabergBuchholz seinen vierten Geburtstag und lädt zu tollen Veranstaltungen ein. Zum Auftakt
um 11 Uhr wird eine Sonderausstellung zum berühmten
Schnitzer Paul Schneider, einem Nachfahren von Barbara
Uthmann
eröffnet.
Paul
Schneider zählt zu den bedeutendsten Holzkünstlern der
1930er Jahre in Deutschland
und auch die Schnitzschule im
Erzhammer ist nach ihm benannt. Von 13 bis 16 Uhr bietet
das „Lebendige Schaufenster“
im Museumsshops Gelegenheit, dem Drechsler Norman
Horatzscheck und der Malerin
Katrin Gerlach zuzuschauen,
wie sie Holz zum Leben erwe-
Musik Gottesdienst
mit Bläsern
Lesung 20 Jahre nach dem ersten Auftritt
Seiffen. Am Sonntag findet um
9.30 Uhr in der Bergkirche in Seiffen ein Bläsergottesdienst zur Jahreslosung statt. Mitwirkende sind
dabei die Posaunenchöre aus
Deutschneudorf und Seiffen. Am
Reformationstag folgt eine Andacht mit dem Berliner Barocktrio
fug/pm
und Gertrud Günther
ÐQnŽÞÔínНŽÞޗnÐڎ¢^ ~jÅ×W†Î^
~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Î™‰ÅÅju
™ÎjÂ.jW 0†”?Å 7^ ™ aj ?Έ
†?j
¥Ð^
暥¥¥
†j”™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
ANTIQUITÄTEN
n—{nÐ ”ËÞ ¯M‰Å Ðæ ²° wÚ 0‰j†wˆ
ˆ+ŽjÎj™ ~jÅ×W†Î^ jÅÎ?™ÅÎjˆ
×™~ æ¥y¥Ë¥š|Ðoæ¥Õ
wÚ +ÅΈ יa ™Å‰W†Îŏ?ÂÎj™?Mה
ڙäj™^ jaÅW†j‰™j^‰jw”?j™
#Âaj™^ ‰‰ÎCÂwÎÅ² æÐÉ¥ËoÕ¥ÕæÊ
àöö çШ ç¢e n‹Ðb
/nŽ¢Ž‚碂ԖÐA{Þ^ wÚ j‰™ j‰j™ˆ
†?×Å ‰™ -j‰™ÅMjÂ~ ~jÅ×W†Î wj߉Mj
ÂMj‰ÎÅäj‰Îj™0j²æÉæ|Õ¥ÐÕyÐ
SIE SUCHT IHN
DIENST−
LEISTUNGEN
0Ž[‹nЋnŽÞԖÐE{Þn^ a‰™~j™a ~jˆ
Å×W†Î^ ~j™j ?×W† †™j 7Âj™™Îˆ
™‰ÅÅju ™ÎjÂ.jW 0†”?Å^ ™ ajÂ
?Ά?j ¥Ð^ 暥¥¥ †j”™‰Îä^
‰™ÎjÂÅjWW†j”™‰ÎäK?²aj
æÐÉ¥ËÐæ Êo Éæ æÕ
n‹nŽÞŽ¸¸
{êÐ
0Ž¢‚—nÔ¾¾¾
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
!* %4:3,40 %* #',)/$
7*7 379*! %47 <%#7%! **
% 94<#( * %4* 9* $
3%* %47 4, !3," <% *% >9;,30
4#%' *3, >9) ($
%*3 ,3 (%3 (!3 *4'(%$
9*! %) !3,"* 9734793*7
4 %47 3%* 4#)'44#0
%!*7%4#4
4#<%))*4
,7( 4 *%#74 ;3)%44* (447
,3 )%(%3 !:#374 #% 4
&* * *4793* '** 4
%47 %* <%44*43!0 ,#4$
,3 (944'39>#37 % -!$
(%#'%7* 4%* 4#%3 !3*>*(,40
47 (( :*4# '-*** 3:((7
<3*0 1%3 39* 9*4 44
% 3%* 9# (9'37%;
*!,7 :3 % 4449#3
%) /' #*2 4, 4#74$
:#33 (()** 19# <%3 #*
%** 44,*94 ;,* %4 >9 8 ?
93, :3 9*43 9**02
'(<
Annaberg-Buchholz.
Olbernhau. Am kommenden
Samstag um 20.30 Uhr liest der
Autor Elia van Scirouvsky mit weiteren regionalen Autoren im Olbernhauer Theater Variabel. Es
war am 7. Oktober 1994, als Elia
van Scirouvsky, ein Jahr nach Erscheinen seines ersten Gedichtbandes „Gesänge der Finsternis“,
seine erste Lesung auf die Bühne
cken. Auf kleine Besucher wartet ab 14 Uhr der Museumskobold in der Manufaktur, um mit
den Kindern einen kostenlosen
Rundgang durch das Erlebnismuseum zu starten und sie zu
seinen geheimen Verstecken
und Lieblingsplätzen zu führen. Musikalisch führt das Akkordeonduo Leuschner durch
den Tag. Alle Interessierten
sind herzlich willkommen. ru
im Theater Variabel brachte. Nun
nach 20 Jahren wird es nicht wie
damals eine wilde Leseperformance geben. Aber gemeinsam
mit erzgebirgischen Wegbegleitern möchte der nun in Leipzig lebende Autor erneut auf seine erste
Bühne steigen. Karten und weitere
Informationen unter www.theater-variabel.de.
fug/pm
6052533-20-1
/¨¢¢ð å¤ ¾b ‰­² ™~²^ M‰™
?ÎÎÂ?Î‰Ý^ Å­Âΐ² ײ Åj†Â ”?™Î‰ÅW†
.×W†j j‰™j +‰™äjÅʼn™^ a‰j ™W†
?™ a‰j ~j ‰jMj ~?×Mβ !j×~‰jˆ
‰~¸ ?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyšššÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
%((',))* * ,3 #%"7 4
) 0 9* +0 ,;)3 9 3
<%'93 9* 3 #)*%7>3
39>#37)440 .8 3%*
39*73 9# 4,(# % % 93,$
/%4#* (:44 #3* 47((*
4%# &<%(4 ;,* .? %4 .5 #3 9
%*(9*! ;,* (()**$%4*
;,30 * ) !*> *,3)(*
44(%*! !%7 4 4,<,#( %)
,(%= ** ) ,3*)3'7 %*
<%'9 (4 9# %) 393$
,7( %* #)*%7> %* 4,*3$
#%7 % 3%* /34*7%3*
4%# *%#7 *93 * %#3* 7**
4,*3* 9# %* #(47:*%!*
,373!*0 1%3 <,((* 44 %
47 9)44* 37* <3$
* 9* *# ) 4449#
!*9 <%44* <(# %43,97
9* <(#4 #% :3 4% % 3%#$
7%! #( %472 4, 3', (()**
4#74:#33 4 !(%#*)%$
&&$ && ($
"'!
'! *$ !
!
SCHULUNGEN
Mitgemacht Sonderausstellung lädt ein
6035580-20-1
!" ! &!
3,#, )5 % ,* &/0,2,*
0%',2* #"&,$* * ,0& 2* ,!
%'&* %"$"&$&* -0* * /,0
0* ,$* ,0 %"/ * & 3",
* "&& #'%%/* "// ,0 &
*(#(%$$**)$
Aç{n /¨Þ¨A¸¸¾b #MŽjˆ
ΉÝj^ j™~CÅj יa jÂÂj™ˆÂ”ˆ
M?™a׆Âj™² æÐÉÐ|ÐËÉooÐ
Manufaktur feiert Geburtstag
XQEHIULVWHWHU $UEHLWVYHUWUDJ :HUW
VFKlW]XQJ JXWH 8QWHUEULQJJ DXFK
$EKROJ ZLU NPPHUQ XQV X KHOIHQ
,KQHQ ,QIR7HO ZZZVWHUQHSHUVRQDOGH
ZZZDOWHQSIOHJHGHXWVFKODQGFRP
ZZZNUDQNHQSIOHJHGHXWVFKODQGFRP
'! ,0-/* $'& 0/
"0, %(* & - 3,, &//0!
- * 3", $ & 0* $"&* -0* & ',& * ,/,0& 0*
$1#* &#-/ 0 0 -'+ &&
$-- 0&- 0&-, "#-$ "* * "*
& & %& $ 0* 0/ -"&
%", &" / -' 3" /" &0, - ,4
4 $/ "// ,0 &
*(#(%$$**)$
KAUFGESUCHE
FRANKEN
22. Oktober 2014 · Seite 4
痎A ås ¾b M‰™ ÅW†?™^ ”‰Î
aיj™ W‰~j™ ??Âj™² .×W†j
‰jMjݝj™ -C×MjÂ^ aj ”j‰™j
=j‰Î^ ”j‰™j™ .W†?w ˆ ”j‰™ jÂä
Â?×Mβ 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²] æÐÉÊ|Ë¥oyššoÕ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
6036956-10-1
( ) *% ' %# % + ' % &
%+ ,!#&!!,"
)!! )
& ! *
) $ & +'"$## ) +"($'+'
6045810-10-1
6053046-10-1
6030589-10-1
6049373-10-1
-ؘ`…>vÌ ÃV…>Àvi ˜`ۈiÀâˆ}iÀˆ˜ “ˆÌ ÃiÝÞ ÕÀÛi˜] ÛiÀܟ…˜Ì ˆV… “ˆÌ ۈi
iˆ`i˜ÃV…>vÌ° ÕÀ ³ ” ä£Ç{É{£{È{äÎ
!ޗ¾ }öb QŽÔ €}öb a?ä× Ýjˆ
a‰j™j™u 8‰j¸ ×ÂW† 8jÂMי~ ?×w
†Âj” ×Νu ‰Â”? ÂjW†ÅjÂ
æÐÉÕÐËÊɚ|y||
!# # "
6052714-10-1
/AÞn¢Qn—AÔÞ碂n¢ ôç ‹¨[‹Æ
8‰Â Ýj”‰ÎÎj™ ?j†j™ ÅW†™j ײ
ʼnW†j wÚ Žjaj™ =ÞjWu - F 8
”M æoææËÊÊÊo||| ¯ÅÎj™ˆ
Å° ² ÞÞ޲הÅW†×aj™ˆj‰W†Î²aj
2−2 1/2 ZIMMER
nêޗŽ[‹n –—nŽ¢n
Ј-?הˆ
8†™×™~j™² -׆‰~j^
äj™ÎÂ?j
?~j ‰™ ×j² 0j² æ¥ÉÕ˚¥Ê¥æ¥Ê
0Þ¨——QnЂb Êo ”Ö^ 8?™™j ײ ׈
ÅW†j^ ?™^ .Îj­?Îä^ ?M ŝwÂÎ
ä× Ýj”‰jÎj™² -×wj™ .‰j ?™u ?×ň
ÝjÂÞ?Îי~ ?™~^ æÐÉÉ¥ËÕæoÊÕ
a² æ¥ÉÕ˚ææoÐoÕ
9nÐÔA¢e M‰jÎjÎ j‰”ÝjÂa‰j™ÅÎ
M‰Å ¥Ð^ˆ Ë.Îa² æÐ戚¥¥|Êʚ¥
KAPITALMARKT
nŽAÐQnŽÞ wÚ ?j^ ä² ² w?Îj™
יa ×ÝjÂΉjÂj™ ݝ™ ä× ?×Åj²
Âj‰j =j‰Îj‰™Îj‰×™~^ Åj†Â ~×Îj 7jˆ
a‰j™Åβ æÊÕ¥ˆšyæ|šoææ
!n—A¢Žn às ¾ M‰™ ÅW†?™²^ ?™ˆ
ÅW†”‰j~Å?” ײ ”?™Î² W† ” ² ”‰Î
a‰Â ‰™ a‰j jÂMÅÎŝ™™j M‰™äj™ ײ
ݝ™ j‰™j ~j”j‰™Å² =׏יwÎ
ÎÂCהj™² 8‰ÅÎ a× ”j†Â ÚMj ”‰W†
jÂw?†Âj™^ a?™™ † Âj a‰Â ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j² æÐÉÊ|Ë¥oyššoÐ^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
KONTAKTSERVICE
6049540-10-1
‚¾ AçԝnŽÔÞnÐ ÚMj™‰””Î
™ÎÂڔ­j×™~j™^ M‰ÅÅ?ÂMj‰Îj™
2”äÚ~j^ ?ÂÎj™ æ¥ÊæËʚ||æ|š
HEIM−/
NEBENVERDIENST
çÔ[‹n—¢b jMj™^ ‰jMj™ יa
?W†j™ r j‰™äj™ ʼn™a jÅ ™× 8ÂÎj^
aW† ä×Å?””j™ ݉jj‰W†Î j‰™
ja‰W†Î² -?”™? |o ² ?ÎÎÂ?Î‰Ý
יa ‰jMjݝ^ Å×W†Î a‰W†u !j×~‰jˆ
‰~¸ ?™™ † Âj™ .‰j ʼnW† ”j‰™ ™wˆ
M?™a ?™² 0j²]
æÐÉÊ|Ë¥oÊÐ¥¥^
ÞÞÞ²­?ÂΙjÂ~×jW²W”
KFZ ANKAUF
% " %
"& %
% % %%
'# #'
"% " '$ %
6040913-10-1
QQ¨çea ™² ݲ jM²޲ w² ߈
­ÂÎ^ =×Åβˎ² j~?^ ?² 2™w?^ M†²
µ M”ja² ÅÎj™²^ ?Âä?†~²^ ™ˆ
™?MjÂ~j .β |šÐ^ †j”™‰Îä^
æÐÉ¥ËÕɚššo¥|^ æ¥ÊÕËÕÊÐКšæ
6053257-10-1
Ð wÚ †™u 0””à jÂwڐÎ a‰Â Žja²
†j‰j™ 8יÅW†^ ŝwΈ†?ÂÎ^ ΝÎ? Î?ˆ
MאÅ 0?~ˆ!?W†Î æ¥É|ËoæÐošoy
¢ŽÔÞnТen Ή ”‰Î †ÚMÅW†j™
aj×ÎÅW†j™ ?”j™ jÂÞڙÅW†Î¸ !×Â
Ëڝ æ¥yÕËy|ÉÕæÉo| ×ÎaÂ²
çÔ[‹n—AçÔ ÝjÂÞ †™Î ‰W†^
a‰ÅÂjÎ F Åj‰ Å^ .j™² މ²^ µ^
­ÂM‰jÂÁÅ^ Â×w ?™] æ¥yÕËÕÊÊyoæ|Ê
/nŽ{nb ¸AÐAeŽnԎÔ[‹n ¤}b ä?׈
Mj™ a‰Â jÅ ‰™ a‰j †²
æ¥É|ËÐy¥æÊ||
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
/nŽ{nÔ ÂÚW†ÎW†j™^ ™?W‰~ -‰jˆ
Åj™ #8^ މ Ýj™?ÅW†Î ÞjÂaj™^
j‰™j . .² Ë æ¥ÊæšÊÕooÕÉÐ
WOHNMOBILE
Aç{n 8†™”M‰j F 8†™Þ?ˆ
~j™ ?² ÞÞ޲ޔˆ?Þ²aj 0j²
æК||ˆÐÊ¥Êæ
6053264-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
!¨——Ž‚nÔb Âj‰wjÅ ×ÅÎÞj‰M މ jÅ
†j””×™~ŐÅ ”‰Î a‰Â ÎÂj‰Mj™²
^#^+ ^ =މ² æ¥y¥ËÕÊÐÊyš¥É
)7,)( 80 !0 &#((;#
70#%(
6.4H4,@,$@H.$C
.30$E$?
?,$4 C ?E$4
.?M$H,3?1E
0$@ H4# @
E$22$4,$@H.$
?E4$?@H.$
4H? K$44 H?01 J6?.4#$4
HE63?1$
.$340EM
$,064 0EE$2@.@$4
$,064 $@E@.@$4
$,064 6,E24#
$,064 ?M,$0?,$
$@3EH@,$
0EE$ 30E .0'?$
71
J$?7'$4E20.$4
:=8N $0.$4;
.0'?$,$I.?
A!NN "! 0$ H@$4/
#H4, $?&62,E 9$?
6@E 4 H4E$4 4,$/
,$$4$ #?$@@$<
1$04$ 02#4M$0,$ 37,20.
#( (;#(4:4
$@E/
9?$0@
0@
F $02$4
#449)!
&)%&
)!("
( &)%&
-$ 71.
-$ 71.
1'4"
71
) &&4 !0 (;# ()! '!0 7 :0EE$ 41?$HM$4;
2PUKLYOVJOIL[[
2PUKLYOVJOIL[[ 3H[[LUYVZ[
4H[YH[aL 1HOY HS[ 3 / ; a\ ]LYRH\MLU
3H[[LUYVZ[ 4H[YH[aL 1HOY HS[
3 / ; a\ ]LYRH\MLU
(;# '#4 0* 00
01!0#4
$?@.?0&E 4H? 8% $0.$4
:@0$.$ ?10$?H4, 04
#$? 8< $02$;! K$0E$?$? $LE
G< $02$
#&(,0#1 ;;&/
6<< ,0) (;#
2< 2< 6< )4> ? K )Q ;RT ,\YV /< ():
(PYIHN 2SPTH 5H]P :P[aOLPa\UN
¶ Á ;LS HI <OY
(;# '#4 &0
#(40&7(
#&(,0#1 ;;&/
5<< ,0) (;#
(;# '#4 )4)
6E6 $?@.$04E G) 33 .6.<
02#$? K$?#$4 40.E MH?I1/
,$@.01E< #&(,0#1 ;;&/
<< ,0) (;#
2PUKLYOVJOIL[[
3H[[LUYVZ[ 4H[YH[aL 1HOY HS[
3 / ; a\ ]LYRH\MLU
(;# '#4 &0
#(40&7( 7(
0* 00 01!0#4
$?@.?0&E 4H? 8% $0.$4
:@0$.$ ?10$?H4, 04
#$? 8< $02$;! K$0E$?$?
$LE G< $02$
#&(,0#1
;;&/ << ,0) (;#
(;# 7(
A!BN "
F%!NN "
) $02$4
5!)N "
5!)N "
+A!)N "
B $02$4
88!+N "
88!+N "
)A!NN "
A $02$4
8F!FN "
8F!FN "
BB!)N "
% $02$4
8)!GN "
8)!GN "
AB!NN "
E?-$! H@4H33$?
8A!8N "
8A!8N "
%)!)N "
85!NN "
85!NN "
5)!NN "
. $?3.E0,$ #0$ $?2, 4M$0,$42EE$? 3 .$340EM :;! 2H0,$?/ B+ N NNNN FA++ N8! #0$ $.4H4,@,$I.? J64 3$04$3 64E6 30EE$2@ @E@.?0&E
$04MHM0$.$4< H,2$0. K$0@$ 0. 3$04 ?$#0E04@E0EHE 4! #0$ J64 #$? H& 3$04 64E6 ,$M6,$4$4 @E@.?0&E$4 $04MH27@$4< @ 0@E 3$04$?@$0E@ 1$04$ @$9?E$ $H&/
E?,H4, 4 3$04 ?$#0E04@E0EHE 47E0,< . 144 044$?.2 J64 .E 6.$4! $,044$4# 30E #$3 $2@EH4,@#EH3! #0$ ?@EEEH4, #$@ $2@E$E$4 $E?,$@ J$?24,$4<
@ ,$2E$4 #$0 #0$ $#04,H4,$4 3$04$@ ?$#0E04@E0EHE@< 04$ ?@EEEH4, $4E04#$E 40.E J64 #$4 J$?E?,20.$4 *0.E$4<
#449)!
)!("
(
1'4"
71
#
8N $02$4
.?$ 4M$0,$
$?@.$04E 04 #$?
4.@E$4 $??$0./
?$4 H@,$<
LIMBACHOBERFROHNA
Niederwiesa
Callenberg
Mülsen
Neukirchen
Lichtenstein
Lugau
Thalheim
WilkauHaßlau
A72
Thum
STOLLBERG
Drebach
MARIENBERG
Olbernhau
Seiffen
Zwönitz
Kirchberg
Bad
Schlema
Reichenbach /V.
Pausa
Geyer
Ehrenfriedersdorf
Lößnitz
Großrückerswalde
AUE
Schneeberg
Lengenfeld
A72
Schlettau
Zschorlau
ANNABERGBUCHHOLZ
Schwarzenberg
Treuen
marienberg@blick.de • www.blick.de
Sayda
Pockau
Fraureuth
Telefon: 03733 141-13111
Markt 8
09456 Annaberg-Buchholz
Zschopau
Burkhardtsdorf
Oelsnitz
Reinsdorf
Lichtentanne
Einsiedel
Jahnsdorf
ZWICKAU
WERDAU
BLICK Marienberg
Frauenstein
Oberlungwitz
Gersdorf
Jöhstadt
PLAUEN
AUERBACH
A72
Schönheide
Crottendorf
Eibenstock
Falkenstein
Breitenbrunn
Johanngeorgenstadt
Oelsnitz
Schöneck
Klingenthal
A93
Adorf
Markneukirchen
Oberwiesenthal
$2$&644H33$? :&I? $JE2< I1&?,$4;
6@E2$0EM.2! ?E
. M.2$ $>H$3 9$? 41$04MH, :/@E@.?0&E;<
?I&M0'$? 412$0EM.2
:0$ (4#$ 0. H& 3$04$3 64E6H@MH,<;
?$#0E04@E0EHE
EH3! 4E$?@.?0&E &I? /@E@.?0&E34#E
Oederan
CHEMNITZ
HOHENSTEINGLAUCHAU ERNSTTHAL
Crimmitschau
3$! 6?43$
BrandErbisdorf
FLÖHA
Meerane
A4
So erreichen Sie uns:
9$? $2$&64 N%NN 8N8 +N %A
:6< 0@ ?< %<NN 0@ 8%<NN .?;
9$? /02 12$044M$0,$4201<#$
A!BN "
5 $02$4
$4 $LE 0EE$ 04 ?H1H.@E$4< ?6 @E.$4 $04 H.@E$! $$?/ MK< EMM$0.$4<
I? #$4 4M$0,$49?$0@ 0@E #0$ ,$#?H1E$ $02$4M.2 :< FN $0.$4 9?6 $02$; $4E@.$0#$4#<
@ ,$2E$4 #0$ #$@ @< (;#(1!&711 0#4 +2/<< !0 -80 #449)!71.
7( )((014 +/<< !0 -80 '1471. #(40( # 0# 011
6H964 H@&I22$4 H4# $04@$4#$4 4
$?2, 4M$0,$42EE$? 3 .$340EM!
4M$0,$4@$?J0$! ?I1$4@E?-$ 8)! N5888 .$340EM
+ $02$4
IMPRESSUM
Der BLICK, Lokalanzeiger für Marienberg und
Umgebung erscheint wöchentlich am Mittwoch im
Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz,
Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
GESCHÄFTSFÜHRER
Tobias Schniggenfittig Mail: tobias.schniggenfittig@blick.de
ANZEIGENLEITER NATIONAL (ViSdP)
Alexander Arnold Mail: alexander.arnold@blick.de
ANZEIGENLEITER REGIONAL (ViSdP)
Lutz Wienhold Mail: lutz.wienhold@blick.de
REDAKTIONSLEITER (ViSdP) Michael Heinrich
Tel.: (0371) 656-22142 Mail: michael.heinrich@blick.de
VERTRIEB VDL Sachsen Holding GmbH & Co. KG,
Winklhoferstraße 20, 09116 Chemnitz
REGIONALLEITUNG ERZGEBIRGE
Marlene Petras (verantw. für Anzeigen),
Mail: marlene.petras@blick.de; annaberg@blick.de
ZURZEIT GILT die Anzeigenpreisliste Nr. 28 vom
01.02.2014 einschließlich der Allgemeinen und
Zusätzlichen Geschäftsbedingungen des Verlages.
PRIVATE UND GEWERBLICHE KLEINANZEIGEN
Tel.:(0371) 656-22100 Fax: (0371) 656-17077
Mail: kleinanzeigen@blick.de
DRUCK Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co.
KG, Brückenstraße 15, 09111 Chemnitz
VERTRIEBSSERVICE
Tel.:(0371) 656-22100
BLICK SPORT
Seite 5 · 22. Oktober 2014
Teilnehmerrekord zum Finale
Endurofans tief bewegt
Rollski Bingecup sorgte für Begeisterung
Motorsport 340 Fahrer machen das DM-Finale zum Erlebnis
Geyer. Zum 5. Bingecup für sich ebenfalls den Sieg in der
Foto: Fritzsch
D
ie Deutsche Enduro
Meisterschaft bog vergangenes Wochenende
mit dem Finale „Rund um
Zschopau“ spektakulär auf die
Zielgerade ein. Bereits am Freitagabend lockte der Prolog, der
seit 2009 bei den Endurofans eine nicht minder gewichtige Rolle
einnimmt und diesmal erstmals
im Uhrzeigersinn gestartet wurde, die Massen an. Die Qual der
Standortwahl hatten Besucher
am nächsten Tag, denn den umliegenden einschlägigen Vereinen war es auch in diesem Jahr
gelungen, das Areal spektakulär
zu stecken. Sei es der Skihang in
Zschopau oder das Schlammloch in Börnichen, die Auffahrt
„Under the bridge“, Weberhang
und Teufelsberg oder aber das
Trainingsgelände des MC MEK
in Venusberg. Implizit die Aufund Abfahrten, bei deren Anblick es sich der Nichtsportler
kaum vorstellen kann, das abschüssige Gelände zu begehen,
geschweige denn darauf zu fahren. Als Zuschauer-Anziehungsmagnet schlechthin erwies sich
der neue Test am Steinbruch in
Witzschdorf, der Besucher auf-
Marcus Kehr, Christophe Nambotin und Dennis Schröter (v.l.) machten beim Finale den
Tagessieg im Championat ausschließlich unter sich aus.
grund für die stockende Anfahrt
und schwierige Parkplatzsuche im
Vorfeld entschädigt haben dürfte.
Wie gebannt waren die Augen von
Tausenden von Zuschauern auf
die A-Lizenz und dessen hohe
Kunst des Endurosports gerichtet,
die diesmal über 9 Stunden inner-
halb von 3 Runden im Gelände unterwegs war. Bescheinigen kann
man auch den gut 400 Helfern, das
Richtige für die Sicherheit von
Fahrern und Zuschauern getan zu
haben. Besonders die kniffeligen
Passagen innerhalb der 90-Kilometer-Strecke enthielten für Hob-
Zentimeter entscheiden
das Spektakel
Foto: H. Hanke
Spannung Heidolf-Jungs verpassen Podium knapp
McPhee vor Vazquez
Der Australier Jack Miller hat
mit seiner KTM den Moto3Grand-Prix auf Phillip Island vor fünf Honda-Piloten gewonnen. Es war das Spektakel der
Saison in der Moto3-Kategorie.
Innerhalb von nur 0,242 Sekunden fuhren die besten Sechs über
den Zielstrich. Die Spitzengruppe, bestehend aus elf Fahrern,
lieferte sich das gesamte Rennen
über einen harten Kampf bis
dann ein Sechser-Zug ins Ziel
raste. Vorn die KTM von Jack
Miller, dahinter die fünf HondaAsse Alex Márquez , Alex Rins
und danach die beiden Piloten
vom am Sachsenring ansässigen
Saxoprint RTG, der Spanier Efren Vazquez sowie John McPhee
(Schottland). Zwischen dem
Australier und Vazquez lagen
44-Tausendstel-Sekunden! Und
der meinte nach dem Rennen:
„Das war eine Hatz bis zum Zielstrich - knapper ging es nicht. Zwischen Miller und mir lagen wenige
Zentimeter. Es ist schon kurios,
wenn du diesen winzigen Rückstand siehst und kommst trotzdem
nicht auf das Podium“, meinte der
Heidolf-Schützling, der sich durch
die gewonnen 13 Punkte mit 187
Zählern auf dem vierten Tabellenplatz festsetzen konnte. John
McPhee hielt in der Spitzengruppe
tapfer mit und kam noch vor seinem nächstjährigen Teamkollegen, dem Franzosen Alexis Masbou als Fünfter ins Ziel.
ww
byfahrer mit Tageslizenz über 2
Runden einen extra Abschnitt, um
auch ihnen ein Durchkommen zu
ermöglichen. Für den Nachwuchs
der B-Lizenz war der Lauf Training für das Finale im Enduro-Pokal am kommenden Wochenende
thf
in Kempenich.
Tickets Verkaufsstart
am 27. Oktober
Der Sachsenring Grand Prix 2015
ist im vorläufigen Terminkalender
des
Motorrad-Weltverbandes
(FIM) für den 10. bis 12. Juli 2015
vorgesehen. Daher beginnt auch
am 27. Oktober ab 8 Uhr der Ticketvorverkauf in den bekannten
Vorverkaufsstellen, über die Sachsenring Rennstrecken Management GmbH (SRM) oder über das
Internet (www.sachsenring-gp.de).
Telefonisch ist die SRM über
03723/499911 zu erreichen oder
auch per E-Mail unter pr@sachsenring-gp.de Die Ticket-Preise für
das gesamte Rennwochenende liegen zwischen 90 und 155 Euro - für
Samstag und Sonntag von 80 bis
135 Euro. Ein-Tages-Tickets können ab Februar 2015 erworben werden. Die SRM weist darauf hin,
dass auch in diesem Jahr wieder Ticket-Geschenk-Gutscheine angeboten werden.
ww
Inliner und Skiroller am Samstag herrschte wie so oft in den
vergangenen Jahren bestes
Wettkampfwetter. 18 Grad und
Sonnenschein bescherten dem
Skisportverein Geyer wiederum einen Teilnehmerrekord.
Zum Wettkampf, der gleichzeitig das Finale des Rollski
Sachsen Cups ab der AK12
war, gingen letztendlich 118
Sportlerinnen und Sportler aus
28 Vereinen über die Ziellinie.
Weiteste Anreise hatte Tina
Willert vom SV Lützel aus
Nordrhein-Westfalen.
Die
Bronzemedaillengewinnerin
der Rollski-Juniorenweltmeisterschaften 2013, gewann auch
ihren Lauf auf der geyerschen
Rollskistrecke und sicherte
Cupwertung. Vor allem bei den
Kinderrennen waren große
Starterfelder gemeldet, sodass
viele interessante Rennen vorprogrammiert waren. Für den
SSV Geyer standen an diesem
Tag 4 Siege, 4 Silber- und 4
Bronzemedaillen zu Buche. Einen Dreifachsieg gab es beim
Bambinicrosslauf bis zur AK5
Jody Schönfelder siegte vor
Jette Burkhardt und Leni
Klaus.
In der AK6/7 belegten Malte
Klaus und Jasmin Graupner
Platz 2. Ebenfalls Silber sicherte sich Marcel Klaus
(AK31-40). Bronze holten sich
außerdem
Carlos
Lang
(AK12/13),
Tiny
Sroka
(AK16-18) und Jörg Vorberg
%/,&. (AK31-40). Mit Siegen glänzten Gino Müller (AK8/9), Martin Franke und Linda Schumacher (beide AK12/13). Spannend ging es auch bei den
Hauptrennen der Herren über
15 km zu. Über Zehn Runden
konnte sich kein Läufer absetzen. Dicht an dicht kämpften
sich erst fünf und am Schluss
drei Läufer dem Ziel entgegen.
Am Ende hatte Kevin Stephani
vom Sportwelt Seiffen e.V. im
Zielsprint um 0,1 s vor Vorjahressieger Kevin Zemmrich vom
SSV 1863 Sayda die Nase
vorn.
Ein Dank gilt allen Aktiven
und vor allem den vielen fleißigen Helfern, ohne die eine reibungslose Veranstaltung nicht
bl
möglich wären.
# &
/|VHQ 6LH GDV 5lWVHO JHZLQQHQ 6LH Ą 6R JHKW¶V )OOHQ 6LH GDV *LWWHU PLW =DKOHQ YRQ ELV ,Q MHGHU =HLOH LQ MHGHU 6SDOWH XQG LQ MHGHP GHU HUĂ%ORFNV
DXV [ .lVWFKHQ GDUI MHGH =DKO QXU HLQPDO YRUNRPPHQ
+DEHQ 6LH GDV 5lWVHO JHO|VW" 'DQQ WUDJHQ 6LH QXQ GLH GUHL /|VXQJV]DKOHQ HQWVSUHFKHQG GHU )DUEHQ LQ GLH GUHL .lVWFKHQ HLQ
# # ! # #' # ! ! ! % & "( # !& ! # &$ % $ 6046159-10-1
GETZEN RODEO
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
EXTREM-ENDUROSPORTLER IM ERZGEBIRGE ZU GAST
Starter aus 10 Nationen dabei
Grießbach Fahrerlager
ab Freitag offen
Motorsport 5. Getzen Rodeo und FIM Europe Extrem Enduro-Cup-Finale in Grießbach
Mit den Öffnen des Fahrerlagers
Freitagmorgen 8 Uhr beginnt das
Spektakel. Danach können sich
die Teilnehmer bis in die Dämmerung hinein auf dem Testareal auf
den nächsten Tag vorbereiten. Das
werden die Starter auch nötig haben, denn ein Spaziergang verspricht der nicht zu werden, selbst
für die Extrem-Elite.
thf
8.*.# % *(.2*$29
.&/2!&
$(& +: 30 4, 0 '' ''
(- .- ' )4 . 5& ) ) . - ' )4 .
(. " &. !2 & .%!&7.!&.5&
6047644-10-1
Foto: Fritzsch
Es wird nicht nur die Bratpfanne heiß, wenn am Sportplatz in
Grießbach am kommenden
Samstag die leckeren Getzen
brutzeln. Denn von der typischen erzgebirgischen Spezialität hat das Motorradspektakel
Getzen Rodeo, das in diesem
Jahr in die 5. Auflage geht,
schließlich seinen Namen.
Schon ein Blick in die Starterliste genügt, um zu wissen, dass es
heiß hergehen wird beim Kampf
um den Titel des Getzen Champ
auf der knüppelharten 4,5-Kilometer-Strecke. Erstmals nach
Einführung dürfen sich Fans zugleich auf das Finale im FIM Europe Extreme-Enduro-Cup mit
50 Offroad-Sportlern aus 10
Nationen freuen. Darunter auch
der
amtierende
„Getzen
Champ“, der Brite Graham Jarvis. Erstmals den Titel sichern
will sich dabei der Führende der
Meisterschaft, Landsmann Jonny Walker. Natürlich mischt dabei auch die regionale Endurospitze mit. So will Marcus Kehr
(Sherco) in das Finale einziehen, indem er dem einen oder
anderen Weltklasse-Extrem-Endurosportler ein Schnippchen
5/.2 6 &/25!(
Die Atmosphäre beim Getzen Rodeo ist jedes Mal gigantisch.
schlägt. Generell werden die 50
Starter, die beim „GetzenRace“
über 2 Stunden zugleich losdonnern, nicht viel Federlesen machen, um sich unter die Ersten
12 zu schieben, die sich fürs Finale über 5 Runden qualifizie-
ren. Unter den Besten des Laufes wird der diesjährige „GetzenChamp gekrönt. Bewährt hat
sich zudem im Reglement die
freie Maschinenwahl ohne jede
Klasseneinteilung.
Im Klartext: Es gibt keine
Hubraumbegrenzung,
ganz
gleich ob bei Motocross- oder
Enduromaschinen. Bereits Freitagabend erfolgt im Festzelt die
Auslosung der Startaufstellung.
Der Start am Samstag ist 12.00
Uhr.
thf
6047917-10-1
%" '
*""" '
&) )!
( ))# # &- !
&()($!-) )!
.) ( 02'
N…S[PN ]VU +VUULYZ[HN IPZ :HTZ[HN 1.)/ --# .! .!-( !--##!!'+( ))#
55 #/ 0/ * &** ,"/ "/= 3
*== -
!""#
'!%' !"
"" . 26.
NLZJOUP[[LU M…Y
RYpM[PNL :\WWLU
RN
! (""
08 %/ ** '
#&&%#1! 0& 8
!' ,/ 3 $ -
& ,"/7 3 *== -
ZHM[PN TPSK PT
.LZJOTHJR :WP[aLU
X\HSP[p[
N N
"
!%
851!%' )05
8' )!5;+ 1/ 0"
+$8' 1"
808$
,"/7= 3 $ -
" )0 !
&* ) * %! "%
OLUWYLPZ
,PUaLSÅHZJ
Z[H[[ << %/ ' 6/*=
,*/= 3 %-
6 3 8)8
"!%
0#1! / 6==
55) 0$'"#1)8'5 )/ '8150#+0$ )'!)%< * (6*7 :!955"#!)
'LHVHU $UWLNHO NDQQ ZHJHQ EHJUHQ]WHQ 9RUUDWV VFKRQ DP HUVWHQ 7DJ GHV $QJHERWV DXVYHUNDXIW VHLQ
'80 #' !81!%519%#!' ' '/
6051895-10-1
ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG
IMMOBILIEN BLICK
So gelingt die Küchenplanung
Expertentipps Auskunft in Sachen Optik, Komfort und Funktionalität
Foto: djd/Küchen Quelle GmbH
G
enießen, entspannen
und feiern: Die zeitgemäße Küche hat sich
von ihrem früheren „abgeschotteten“ Dasein längst verabschiedet und ist heute stattdessen
multifunktionaler
Wohn- und Erlebnisraum. Damit kommen aber auch immer
neue Aufgaben auf die Küche
zu, ihre Planung als langfristige Investition will gut überlegt
sein. Worauf es im Detail ankommt weiß Carsten Vogler,
der Experte von Küchen Quelle
in den TV-Shows von HSE24.
Die Bereiche Kochen, Essen
und Wohnen verbinden sich
immer mehr. Die moderne Küche muss praktisch und funktional sein, aber auch schön und
ästhetisch. Komfort und Bequemlichkeit dürfen ebenfalls
auf keinen Fall zu kurz kommen. Bei der Küchentechnik
Offene Küchen mit einer großzügigen Wohnatmosphäre werden immer beliebter, denn
die Bereiche „Kochen, Essen, Wohnen“ verschmelzen immer mehr miteinander.
steht die Energieeffizienz im
Blickpunkt. Auch ein möglichst
raffiniertes Beleuchtungskonzept spielt eine wichtige Rolle.
Damit ist die zeitgenössische
Küche ein echtes Allroundtalent, denn sie verbindet Funktion, Ergonomie, Ästhetik, Komfort sowie Nachhaltigkeit und
Energieeffizienz.
Bei der Optik der modernen
Küche dominiert eine schlichte
Formensprache. Zurückhaltend
und neutral statt überladen und
mit viel Zierde: Die Küche ist
ein langlebiges Lifestyleprodukt, an der sich die Menschen
so schnell nicht satt sehen wollen. Küchenmöbel und Elektrogeräte sind heute hochfunktional, in ihrem Aussehen aber
schlicht und auf das Wesentliche sowie Notwendige reduziert. Dieses Design hat zudem
den Vorteil, äußerst praktikabel
zu sein, denn glatte Flächen ohne viel Schmuckdekors lassen
sich einfach und schnell pflegen. Überschüssige Leisten
und Kanten sind keine unnötigen Schmutz- oder Staubfänger. Auch auf die Haptik der
Oberflächen kommt es an,
denn modernes Küchendesign
ist ein Erlebnis für alle Sinne.
Hinter den Möbelfronten verstecken sich intelligente Stauraumkonzepte und übersichtliche Ordnungssysteme. Auszüge, Schubkästen, Hochschränke, Möbeltüren und -klappen
öffnen und schließen sich
weich und geräuschlos, oft genügt nur ein Antippen. Ob
Hochglanz, sägeraues Massivholz oder eine Verbindung aus
beiden Materialien: Küchenkäufer bleiben bei den Fronten
ihrem ganz persönlichen Stil
rgz
treu.
! % ( "(
!'! '$
"# $
$!$
((( (( ((( (( ! % (&" $' ! ( $ $ &&&
!
$
6047937-10-1
$×č™Ćf̙ ĺĞĔè ĕ¬ĕ¾ģģèĺĺ
Romantischer Kaminzauber
Behaglichkeit An trüben Tagen die Wärme im Wohnzimmer genießen
bereitung ist für einen behaglichen
Abend nicht nötig, denn alle Zutaten lassen sich im Supermarkt besorgen. Als praktisch erweist sich
dabei zum Beispiel der Tragebeutel
von proFagus. Er enthält neben
acht Kilogramm Buchen-Kaminholz zusätzlich kleines Anmachholz. Das macht das Anschüren
nicht nur zu einer sauberen, son-
Foto: djd/proFagus
Draußen prasselt der Regen gegen
die Fensterscheibe und der Wind
pfeift um die Häuser. Drinnen
knistert und knackst es im Kamin,
während der Feuerschein sein warmes Licht verbreitet. Was gibt es
Schöneres an trüben Tagen? Für
Paare gehört das Kuscheln vor
dem Kamin zu den besonders romantischen Momenten. Viel Vor-
Kuscheln vor dem Kamin gehört für Paare zu den besonders romantischen Momenten.
dern auch einfachen Sache. Zuerst legt man die Anzündhölzer in
den Kamin, darauf werden einige
Scheithölzer wie ein Indianerzelt
geschichtet, dazwischen sollte
man genügend Luft lassen. Damit
der Ofen bald eine angenehme
Wärme verbreitet, muss das Holz
schnell anbrennen. Der klassische
Fidibus ist dafür nicht so gut geeignet, da er meist nicht lang genug brennt und nicht genügend
Hitze entwickelt. Zum Entfachen
des Feuers eignen sich beispielsweise die Holzwolle-Anzünder
von proFagus. Man legt einfach
zwei oder drei Sticks der ökologischen Feueranzünder zwischen
die Anmachhölzer und brennt sie
an. Die mit Pflanzenöl getränkten
Holzspäne sind geruchsneutral,
hinterlassen also keinen strengen
Petroleumduft an den Fingern.
Für passionierte Kaminliebhaber
ist Holz das Brennmaterial erster
Wahl. Das Buchenholz entstammt rein aus heimischer
Forstwirtschaft und ist frei von
djd/pt
chemischen Zusätzen.
6048849-10-1
6005804-20-1
6049414-10-1
BLICK BAUEN UND WOHNEN
22. Oktober 2014
$Q]HLJH 920 $=8%Ζ =80
0$5.7/(Ζ7(5
+DPPHU LQYHVWLHUW LQ GLH =XNXQIW
žEHU +DPPHU6WDQGRUWH Ȃ HLQ =LHO =XIULHGHQH .XQGHQ
$XVELOGXQJ LVW HLQH ΖQYHVWLWLRQ LQ GLH =XNXQIW
ΖQVEHVRQGHUH GLH (QWZLFNOXQJ GHU $XV]XELOGHQGHQ OLHJW GHU
*HVFK¦IWVI¾KUXQJ GHV 8QWHUQHKPHQV DP +HU]HQ (LQH JXWH
%HWUHXXQJ LVW GHVKDOE VHOEVWYHUVW¦QGOLFK
$XFK LQ =XNXQIW EHVWHU 6HUYLFH
ΖP $QVFKOXVV DQ GLH $XVELOGXQJ ELHWHQ VLFK YLHOH 0¸JOLFKNHLWHQ
EHL +DPPHU .DUULHUH ]X PDFKHQ 'LH *HVFK¦IWVOHLWXQJ LVW
¾EHU]HXJW Ȍ'XUFK XPIDVVHQGH $XVELOGXQJ VLFKHUQ ZLU GLH
)DFKNU¦IWH YRQ PRUJHQ XQG GDPLW XQVHU KRKHV 4XDOLW¦WVQLYHDX
8QG ZLU VRUJHQ GDI¾U GDVV XQVHUH 0LWDUEHLWHU DXFK LQ
=XNXQIW GDV $XVK¦QJHVFKLOG VRZLH GHU (UIROJVJDUDQW XQVHUHV
8QWHUQHKPHQV VLQG Ȋ
(LQ 8QWHUQHKPHQ NDQQ QXU VR JXW VHLQ ZLH VHLQH
0LWDUEHLWHU %HL +DPPHU DUEHLWHQ EXQGHVZHLW
¾EHU HQJDJLHUWH 0LWDUEHLWHU GLH DP (UIROJ
GHV 8QWHUQHKPHQV PLWZLUNHQ XQG YRQ GHQHQ
YLHOH EHUHLWV VHLW %HJLQQ LKUHU $XVELOGXQJ EHL
+DPPHU EHVFK¦IWLJW VLQG *HPHLQVDP VHW]W VLFK
GDV JDQ]H 7HDP I¾U GDV =LHO Ȍ]XIULHGHQH .XQGHQȊ
HLQ GDVV W¦JOLFK WDXVHQGIDFK HUUHLFKW ZLUG
'LH $]XELV ZHUGHQ VRUJI¦OWLJ LQ 7KHRULH XQG 3UD[LV XQWHUULFK
WHW XQG GXUFK YHUVFKLHGHQH 6FKXOXQJHQ VRZLH SURIHVVLRQHOOH
3U¾IXQJVYRUEHUHLWXQJ XQWHUVW¾W]W
ZZZKDPPHUKHLPWH[GH
/DPLQDWERGHQ I¾U GHQ :RKQEHUHLFK
PLW &OLFN9HUELQGXQJ 1XW]XQJVNODVVH $&
*HVDPWVW¦UNH PP 3DQHHOIRUPDW
FD [[ PP
+DPPHU
$XFK I¾U
'5$866(1
JHHLJQHW
ž%(55$6&+81*635(Ζ6
ȏ $860(66(1
ȏ /Ζ()(51
ȏ 9(5/(*(1
P
:HEWHSSLFK Ȍ&RIIHHȊ LQ 1DWXUIDVHURSWLN 3RO\SURS\OHQ FD [ FP
0!' $(-"/
!!
!! !!! !! !! +6B
$%%- $ $* .$ -%%***- %* $%*$ # +,& "$* %*
6047921-10-1
Document
Kategorie
Seele and Geist
Seitenansichten
40
Dateigröße
4 140 KB
Tags
1/--Seiten
melden