close

Anmelden

Neues Passwort anfordern?

Anmeldung mit OpenID

BEGR Ü NDUNG ZUR 2. ÄNDERUNG DES - Knetzgau

EinbettenHerunterladen
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
BEGRÜNDUNG
Z U R 2. ÄNDERUNG DES
BEBAUUNGSPLANES
MIT
GRÜNORDNUNG
"Am Bieger"
Gemeinde Knetzgau
Gemeinde:
Landkreis:
Regierungsbezirk:
Knetzgau
Haßberge
Unterfranken
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-1-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Inhaltsverzeichnis
Inhaltsverzeichnis ...................................................................................... 2 Anlagen: .................................................................................................. 4 1. BESCHREIBUNG DES PLANUNGSGEBIETES ........................................... 6 1.1 Lage ...................................................................................... 6 1.2 Räumliche Ausdehnung des Baugebietes ..................................... 6 1.3 Derzeitige Nutzung................................................................... 6 1.4 Topographie ............................................................................ 6 1.5 Kultur- und Sachgüter .............................................................. 6 1.6 Altlasten ................................................................................. 6 1.7 Bestehende Leitungen .............................................................. 6 2. ÜBERGEORDNETE PLANUNGEN............................................................ 7 2.1 Landesentwicklungsprogramm Bayern / Regionalplan .................... 7 2.2 Flächennutzungsplan ................................................................ 8 3. PLANUNGSANLASS ............................................................................ 9 3.1 Aufstellungsbeschluss ............................................................... 9 3.2 Ziel und Zweck der Planung ....................................................... 9 3.3 Bedarf an Pflegeplätzen ............................................................ 9 4. INHALT DES BEBAUUNGPLANES ........................................................ 10 4.1 Städtebauliches Konzept ......................................................... 10 4.2 Art der baulichen Nutzung ....................................................... 11 4.3 Maß der baulichen Nutzung ..................................................... 11 4.4 Abstandsflächen .................................................................... 13 5. ERSCHLIESSUNG (VER- UND ENTSORGUNG)....................................... 14 5.1 Verkehr ................................................................................ 14 5.2 Stellplätze ............................................................................ 14 5.3 Wasserversorgung ................................................................. 14 5.4 Abwasserentsorgung .............................................................. 14 5.4.1 Schmutzwasser ..................................................................... 14 5.4.2 Oberflächenwasser ................................................................. 14 5.5 Stromversorgung ................................................................... 14 5.6 Gasversorgung ...................................................................... 14 5.7 Abfallentsorgung.................................................................... 14 5.8 Telekommunikation ................................................................ 15 5.9 Löschwasser.......................................................................... 15 6. IMMISSIONSSCHUTZ ....................................................................... 15 7. KLIMASCHUTZ ................................................................................ 17 ______________________________________________________________________________________________________________________________________
-2-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
8. MASS DER BAULICHEN NUTZUNG ................................................... 18 9. ERMITTLUNG DER BRUTTO- UND NETTOBAU-FLÄCHEN ......................... 18 10. UMWELTBERICHT ............................................................................ 19 10.1 Rechtliche Grundlagen ............................................................ 19 10.1.1 Bundesnaturschutzgesetz........................................................ 19 10.1.2 Umweltbericht ....................................................................... 19 10.1.3 Eingriffsregelung ................................................................... 19 10.2 Grünordnung ......................................................................... 19 10.2.1 Bestandteile der Planung ........................................................ 19 10.2.2 Fachliche Ziele Naturschutz und Landschaftspflege ..................... 19 10.3 Allgemeines .......................................................................... 20 10.3.1 Abgrenzung und Beschreibung des Plangebietes ......................... 20 10.3.2 Inhalt und Ziele des Bebauungsplanes ...................................... 20 10.4 Darstellung der in einschlägigen Fachgesetzen und Fachplänen
festgelegten umweltrelevanten Ziele und ihrer Berücksichtigung ... 21 10.4.1 Ziele der Raumordnung/Regionalplanung .................................. 22 10.4.2 Bisherige Vorgaben und Ziele des Flächennutzungsplan ............... 22 10.4.3 Vorgaben aus dem Baugesetzbuch ........................................... 23 10.4.4 Schutzgebiete ....................................................................... 23 10.4.5 Überschwemmungsgebiete ...................................................... 26 10.4.6 Bindung und Vorgaben aus dem Denkmalschutzrecht .................. 27 10.5 Bestandsaufnahme................................................................. 29 10.5.1 Potentielle Natürliche Vegetation .............................................. 29 10.5.2 Spezielle artenschutzrechtliche Vorprüfung (saP) ........................ 29 10.5.3 Bestandsaufnahme der Schutzgüter ......................................... 31 10.5.4 Kultur- und Sachgüter ............................................................ 36 10.5.5 Wechselwirkungen zwischen den o.g. einzelnen Belangen des
Umweltschutzes..................................................................... 36 10.6 Bewertung des Bestandes ....................................................... 37 10.7 Auswirkungen des Vorhabens .................................................. 37 10.8 Bestandsaufnahme und Bewertung der Umweltauswirkungen
EINSCHLIESSLICH der Prognose bei Durchführung der Planung .... 38 10.9 Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei
Nichtdurchführung der Planung ................................................ 40 10.10 Vermeidungsmaßnahmen ........................................................ 40 10.11 Alternative Planungsmöglichkeiten ........................................... 41 10.12 Beschreibung der Methodik und Hinweise auf Schwierigkeiten und
Kenntnislücken ...................................................................... 41 10.13 Maßnahmen zur Überwachung (Monitoring) ............................... 41 10.14 Zusammenfassung ................................................................. 41 ______________________________________________________________________________________________________________________________________
-3-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Anlagen:
Anlage 1:
„Offizielle Liste der giftigen Pflanzenarten“ –
Bundesanzeiger vom 06.05.2000, Seite 8517
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-4-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Übersichtslageplan ohne Maßstab
Abb. 1: Übersichtslageplan (Bayern Viewer)
2. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bieger“
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-5-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
1.
BESCHREIBUNG DES PLANUNGSGEBIETES
1.1
Lage
Das Planungsgebiet befindet sich im südwestlichen Bereich der Ortschaft Knetzgau
in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ortskern. Knetzgau ist eine Gemeinde im Landkreis Haßberge im Osten des bayerischen Regierungsbezirks Unterfranken. Sie liegt
am Main, etwa fünf Kilometer südöstlich von Haßfurt am Rande der Haßberge.
An das geplante Wohngebiet „Am Bieger“ grenzt im Norden und Osten die bestehende Sportplatzanlage an. Südlich und westlich befinden sich die Erschließungsstraßen „Hainerter Straße“ und „Bernhauser Straße“ mit anschließender
Wohnbebauung.
1.2
Räumliche Ausdehnung des Baugebietes
Der Geltungsbereich der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bieger“ umfasst
eine Gesamtfläche von ca. 6.371 m², also ca. 0,6 ha.
Er umfasst eine Teilfläche der Flurnummer 560/1, Gemarkung Knetzgau.
1.3
Derzeitige Nutzung
Das Planungsgebiet wird derzeit als Sportplatz genutzt. Im südlichen und westlichen
Teilbereich befinden sich Gehölzbestände.
1.4
Topographie
Das Gelände ist im Rahmen der Sportanlage modelliert. So liegen die Spielfelder
und die Laufbahn tiefer als das umgebende Gelände. Die im Westen und Süden verlaufenden Straßen steigen zum Kreuzungspunkt beider Straßen hin an.
1.5
Kultur- und Sachgüter
Für den Planbereich findet sich kein Hinweis auf Flächen mit Kulturdenkmälern.
Gegenstände, die bei Erdarbeiten zu Tage treten, wie z.B. Knochen-, Metall-, Keramik- oder Versteinerungsfunde, hat der Bauherr bzw. die bauausführenden Firmen dem Landesamt für Denkmalpflege oder dem Landratsamt zu melden.
1.6
Altlasten
Mit Altlasten auf den Flächen ist nicht zu rechnen.
1.7
Bestehende Leitungen
Im Planungsgebiet selber sind keine Leitungen bekannt.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-6-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
2.
ÜBERGEORDNETE PLANUNGEN
2.1
Landesentwicklungsprogramm Bayern / Regionalplan
Laut dem Landesentwicklungsprogramm Bayern befindet sich die Gemeinde
Knetzgau nach der Gliederung Bayerns in Verwaltungsregionen in der Region 3 –
Main-Rhön. Der Verfahrensbereich ist als Raum mit besonderem Handlungsbedarf
dargestellt. 1
Abb. 2: Landesentwicklungsprogramm 2013, Strukturkarte
Im Regionalplan 3 – Main-Rhön ist der Raum um Knetzgau als ländlicher Teilraum,
dessen Entwicklung in besonderem Maße gestärkt werden soll, ausgewiesen.
Knetzgau ist als Kleinzentrum dargestellt.2
Abb. 3: Regionalplan 3 Main-Rhön,
Karte Raumstruktur
1 (Landesentwicklungsprogramm Bayern 2013)
2 (Regionalplan Region 3)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-7-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Der Regionalplan der Region 3 gibt folgende Ziele vor:






günstige Entwicklung der Region insgesamt und in allen Teilräumen
nachdrückliche Stärkung der Gesamtentwicklung im ländlichen Raum
Sicherung und Stärkung der Kleinzentren
Ausbau der zentralen Orte
ausgemessene Siedlungsentwicklung in allen Teilräumen
flächendeckende Versorgung mit sozialpflegerischen Diensten
Diese Zielvorgaben berühren und begründen die Planungsinteressen der Gemeinde
Knetzgau für den hier in Frage stehenden Raum, die notwendigen Wohnbauflächen
zu schaffen.
2.2
Flächennutzungsplan
Im derzeit gültigen Flächennutzungsplan ist die Planungsfläche als Gemeinbedarfsfläche für die angrenzende Schule dargestellt. Entlang der südlich angrenzenden
Erschließungsstraße ist eine Eingrünung als bestehende und geplante Baumreihe
dargestellt.
Abb. 4: Ausschnitt aus dem Flächennutzungsplan der
Gemeinde Knetzgau
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-8-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
3.
PLANUNGSANLASS
3.1
Aufstellungsbeschluss
Der Gemeinderat Knetzgau hat am 30.06.2014 beschlossen, den Bebauungsplan
„Am Bieger“ in einem Teilbereich des bestehenden Sportplatzes zu ändern. Der
rechtskräftige Bebauungsplan mit der 1. Änderung ist aus dem Jahr 1972 bzw.
1974. In diesen alten Plänen ist das Gelände als Schulstandort mit den Sportanlagen festgesetzt. In einem Teilbereich der Sportanlagen ist nun die Änderung der
Art der Nutzung zu einem Allgemeinen Wohngebiet vorgesehen.
Die dem Vorhaben entgegenstehende Darstellung im Flächennutzungsplan wird in
einem Parallelverfahren geändert.
3.2
Ziel und Zweck der Planung
Nachdem Teile der bestehenden Sportanlage in der Größe nicht mehr benötigt werden, ist es im Interesse der Gemeinde einen Teilbereich der Freianlagen in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ortskern für eine neue Nutzung zu entwickeln. Ziel und
Zweck der Planung ist auf dieser Teilfläche ein allgemeines Wohngebiet zu entwickeln in dem durch die entsprechenden Festsetzungen die Möglichkeit für den Bau
einer Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung gegeben wird.
Der deutsche Pflegemarkt ist geprägt von steigenden Zahlen. Zwischen 1997 und
2007 hat sich sein Anteil an allen Gesundheitsausgaben von 8,6% auf 11% erhöht.
Die Zahl der Pflegebedürftigen ist alleine zwischen 2005 und 2007 um 5,6% auf
2,25 Millionen Menschen angestiegen. Dabei gewinnt die professionelle ambulante
und stationäre Pflege zunehmend an Bedeutung. Bis zum Jahr 2020 wird die Zahl
der stationären Pflegefälle voraussichtlich um 36%, bis zum Jahr 2030 sogar um
57% ansteigen. Die deutschlandweite Prognose geht davon aus, dass sich bis 2030
ein zusätzlicher Bedarf von 120 000 bis 180 000 Plätzen ergeben wird.
Nachdem auf Grund des demographischen Wandels und der zunehmend steigenden
Lebenserwartung der Anteil an älteren Menschen deutlich zunimmt, sah die Mehrheit im Gemeinderat auf dieser Fläche die Möglichkeit für die ältere Generation eine
Einrichtung im Hauptort zu schaffen.
Der deutlich steigende Anteil an Hochbetagten (über 75 Jahre alt), die nicht mehr
alleine leben können und/oder für die eine Pflege durch Angehörige nicht möglich
ist, die aber in einer Einrichtung solange wie möglich selbstbestimmt am Gesellschaftsleben teilnehmen wollen, veranlasste den Gemeinderat einer Einrichtung,
die neben der umfassenden Pflege auch Appartements für Senioren anbietet, durch
die Änderung des Bebauungsplanes grundsätzlich Baurecht zu ermöglichen. Nachdem gerade für die noch mobilen älteren Menschen die Lage der Einrichtung, an
möglichst zentraler Stelle in der Ortschaft von entscheidender Bedeutung ist, ist die
Fläche besonders geeignet für diese Art von Einrichtung. Auf sehr kurzläufigen Wege sind die wesentlichen öffentlichen Einrichtungen (Rathaus, Kirche, Friedhof, Ärzte etc.) erreichbar.
3.3
Bedarf an Pflegeplätzen
Der Freistaat Bayern ist nach Art. 68 des Ausführungsgesetzes zu den Sozialgesetzen (ASGS) verpflichtet, die „vollstationäre Versorgung der Bevölkerung mit Pflegeeinrichtungen zu gewährleisten“. Gemäß Art. 69 stellen die zuständigen
Aufgabenträger „den für ihren Bereich erforderlichen längerfristigen Bedarf an Pflegeeinrichtungen fest“. In Art. 73 ist geregelt, dass die Bezirke als Aufgabenträger
______________________________________________________________________________________________________________________________________
-9-
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
die Pflicht haben, „darauf hinzuwirken, dass bedarfsgerechte vollstationäre Einrichtungen
rechtzeitig
und
ausreichend
zur
Verfügung
stehen“.
Die
Hinwirkungsverpflichtung bezüglich entsprechende Einrichtungen der Altenpflege ist
„Pflichtaufgabe der Landkreise und der kreisfreien Gemeinden im eigenen Wirkungskreis“.
Damit ist geregelt, dass die Landkreise den Bedarf feststellen müssen und für die
nötigen Pflegeplätze sorgen sollen. Die Landkreise haben dagegen keine Befugnis,
die Schaffung neuer Pflegplätze zu untersagen.
Die neuesten Zahlen vom Bayerischen Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung zeigen für den Landkreis Haßberge mit Stand zum 15. Dezember 2012 auf,
dass zu diesem Zeitpunkt 549 Pflegeplätze vorhanden und davon 524 Plätze belegt
waren. Dies bedeutet eine Belegung von 95,5 %. Eine Belegungsquote von 96 %
gilt als Vollbelegung, da bei Ableben von Bewohnern die Plätze nicht sofort am gleichen Tag wieder belegt werden können und die Zimmer hin und wieder gestrichen
oder saniert werden müssen.
Zu diesem Stichtag standen im Landkreis Haßberge 35 Plätze auf 1.000 Einwohner
ab 65 Jahren zur Verfügung. Im Landesdurchschnitt sind es 50 Plätze. Zählt man
die inzwischen neu (wieder) geschaffenen 100 Pflegeplätze in Zeil am Main hinzu
und nimmt die entfallenden 23 Plätze der Caritas in Haßfurt weg, so dürfte die Quote ca. 39,9 betragen. Auch mit dieser Quote befindet sich der Landkreis noch deutlich unter dem Landesschnitt.
Betrachtet man die Verteilung der bestehenden Pflegeplätze im Landkreis
Haßberge, so fällt auf, dass derzeit südlich von Haßfurt im Verhältnis weniger Pflegeplätze vorhanden sind, als nördlich.
Die hauseigene Bedarfsermittlung von Erl-Bau bestätigt dies und stellt den Bedarf
für Knetzgau inklusive Einzugsbereich in Höhe von mindestens 82 Pflegeplätzen
fest. Dieser Bedarf wird in einer Standortanalyse von dem unabhängigen Beratungsunternehmen Schwan & Partner aus Oberhaching untermauert.
Eine Pflegeeinrichtung in einer Größenordnung von 50 Pflegeplätzen, wie vom Amt
für Soziales und Senioren vorgeschlagen, ist in der Regel nicht wirtschaftlich erfolgreich zu betreiben.
Zum Pflegekonzept ist auszuführen, dass die AWO Unterfranken das Haus in Form
von Wohngemeinschaften führen wird. Dies ist eine neue Wohn- und Betreuungsform, die das familiäre Wohnen in einer kleinen Gruppe, gemeinsames Kochen in
der Gruppe usw. anbietet. Damit realisiert die AWO Unterfranken die Kleinteiligkeit
in neuen Wohn- und Betreuungsformen.
4.
INHALT DES BEBAUUNGPLANES
4.1
Städtebauliches Konzept
Die städtebauliche Konzeption sieht die Nutzungsänderung der Teilflächen des
Sportplatzes vor, die ungenutzt sind. Dabei soll eine sinnvolle, der Höhenlage entsprechende Bebauung entwickelt werden. Sowohl die Hainerter Straße als auch die
Bernhauser Straße steigt zum Kreuzungsbereich von der Bernhauser Straße in die
Hainerter Straße um ca. 1,0 m an. Das Sportplatzgelände weist auf Grund seiner
Modellierung (Wallschüttung mit mehreren Sitzstufen, tiefer gelegtes Spielfeld und
Laufbahn) ebenso Höhenunterschiede bis zu etwas mehr als 2 Meter auf. Auf Grund
der notwendigen Anschlüsse an die bestehende Höhenlage der umgebenden Straßen wird als geplanten Gelände für den Bereich eine Höhe von 239,00 m ü. NN
vorgeschlagen.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 10 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Die Umgebung ist zum einen Teil von typischer 1- 2 geschossiger Wohnbebauung
und dem großen Gebäudekomplex der Volksschule Knetzgau geprägt.
Auf Grund des großzügigen Grundstückes, der umgebenden Freiflächen und dem
angrenzenden großflächigen Baukörper der Schule ist für diesen Bereich eine dreigeschossige Bauweise für die Errichtung des geplanten Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung vertretbar.
Das Baugebiet selber wird in zwei Baufenster aufgeteilt.
Baufenster A umspannt ein großzügiges Baufenster im Inneren der Fläche, in dem
der Bau eines dreigeschossigen Gebäudes ermöglicht werden soll.
Baufenster B ist eine kleineres Baufenster im Norden des Geltungsbereich mit maximal eingeschossiger Bauweise für Nebengebäude.
Durch die entsprechenden Festsetzungen für Pflanzungen und dem Erhalt von bestehenden Bäumen mit dem entsprechenden Abstand des Baufensters zu der im
Westen und Süden angrenzenden Wohnbebauung wird die Einbindung der möglichen Baukubatur sichergestellt.
Durch weitere textliche Festsetzungen zur Grünordnung auf dem privaten Baugrundstück wird die Ein- und Durchgrünung des Gebietes noch einmal verstärkt.
Insgesamt werden folgenden Aspekte berücksichtigt:
o
der Immissionsschutz auf umgebende Nutzungen
o
der Immissionsschutz auf das geplante Wohngebiet
o
städtebauliche Einbindung der Bebauung durch die Beschränkung der Festsetzung auf das notwendige Mindestmaß und die festgesetzte Eingrünung bzw.
den Baumerhalt
o
die Regelung des Oberflächenwasserabflusses
o
der Naturschutz und der Landschaftspflege durch die Vielzahl an grünordnerischen Maßnahmen
o
das Landschaftsbild
Der Bebauungsplan stellt somit eine geordnete bauliche Entwicklung des Gebietes
sowie eine wirtschaftliche und sinnvolle Erschließung sicher.
4.2
Art der baulichen Nutzung
Vorgesehen ist die Festsetzung eines allgemeinen Wohngebietes (WA) nach § 4
BauNVO.3
4.3
Maß der baulichen Nutzung
Die Festsetzungen über das Maß der baulichen Nutzung wurden unter Anwendung
des § 17 BauNVO getroffen. Dabei wurde das Maß der baulichen Nutzung auf die in
der BauNVO höchstzulässige Grundflächenzahl von 0,4 festgesetzt.
Ausweisung einer Grundflächenzahl / GRZ:
Damit wird das rechtliche Minimum desjenigen bebauungsfreien Flächenanteiles
sichergestellt, der im Rahmen einer gerechten Abwägung die naturschutzfachlichen
3 (BauNVO, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 11 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Interessen an einer möglichst geringen Flächenversiegelung gegenüber den Belangen einer möglichst optimalen wirtschaftlichen Nutzung (und somit eines sparsamen Umganges mit Grund und Boden durch die optimale Ausnutzung) notwendig
ist.
maximale Wandhöhe:
Baufenster A:
Für die geplanten 3 Vollgeschosse wird eine maximale traufseitige Wandhöhe für
die Dachformen Satteldach und Walmdach von 9,9 m zugelassen.
Baufenster B:
Für das geplante Nebengebäude wird eine maximale traufseitige Wandhöhe für die
Dachformen, Satteldach, Walmdach und Flachdach von maximal 3,0 m festgesetzt.
Das Maß der baulichen Nutzung ist gemäß §16 Absatz 2 und 3 BauNVO4 durch die
Festlegung der Grundflächenzahl und der Höhe der baulichen Anlagen ausreichend
bestimmt. Die zulässige Grundfläche wird gemäß §19 Abs. 3 + 4 BauNVO geregelt.
4 (BauNVO, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 12 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
4.4
Abstandsflächen
Zweckbestimmung der Einhaltung der Abstandsflächen:
Das Abstandsflächenrecht sichert Freiflächen zwischen den Gebäuden, die grundsätzlich nicht überbaut werden dürfen. Abstandsflächen entsprechen den neuzeitlichen Forderungen an
o
ein gesundes Wohnen und Arbeiten in gut belichteten, besonnten und belüfteten Gebäuden und sichern so im öffentlichen, wie im privaten Interesse gesunde Wohn- und Arbeitsverhältnisse
o
ein sozial verträgliches Wohnen mit einem ausreichenden Abstand zu den
Nachbarn
o
den notwendigen Brandschutz.
Die Abstandsflächenregelungen sind daher nach der grundlegenden Bestimmung
des Art. 6 BayBO notwendig.
Durch die Ausweisung von teilweise großzügigeren Baufenstern wird bei der
Situierung der Gebäude auf der Parzelle dem Bauherrn größtmögliche Freiheit gegeben.
Es sind die Abstandflächenregelungen nach Art. 6 Abs. 5 Satz 1 BayBO5 einzuhalten. Damit soll sichergestellt werden, dass zur umgebenden Bebauung ausreichend
Abstand gegeben ist.
5 (BayBO, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 13 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
5.
ERSCHLIESSUNG (VER- UND ENTSORGUNG)
5.1
Verkehr
Das Planungsgebiet wird durch die vorhandene Straßen (Hainerter Straße im Süden
und Bernhauser Straße im Westen) erschlossen.
Die interne Erschließung wird über eine Hauptzufahrt und eine Nebenzufahrt von
der Hainerter Straße erfolgen, weiter sind fußläufige Anbindungen an die zwei Straßen erforderlich.
5.2
Stellplätze
Öffentliche Stellplätze sind innerhalb des Geltungsbereichs der 2. Änderung des
Bebauungsplanes „Am Bieger“ nicht geplant. Die erforderlichen Stellplätze auf privaten Grund werden im Bebauungsplan in ihrer Lage festgesetzt.
5.3
Wasserversorgung
Die Wasserversorgung ist gesichert und erfolgt über das Versorgungsnetz der Gemeinde Knetzgau.
5.4
Abwasserentsorgung
Für das gesamte Gebiet ist ein Mischwasserkanal vorhanden.
5.4.1
Schmutzwasser
Die Abwasserbeseitigung im Plangebiet wird über Anschlüsse in das bestehende
gemeindliche Kanalnetz gesichert.
5.4.2
Oberflächenwasser
Das überschüssige Dachflächenwasser und das leicht verschmutzte Oberflächenwasser der befestigten Flächen ist soweit möglich zu versickern. Das Oberflächenwasser, welches nicht versickert werden kann, ist in den vorhandenen
Mischwasserkanal einzuleiten.
Im Übrigen sind die Anforderungen des DWA Merkblattes M 153, der TRENOG, der
TRENGW bzw. NWFreiV zu beachten.
5.5
Stromversorgung
Die Stromversorgung ist gesichert.
5.6
Gasversorgung
Ob ein Anschluss des Baugrundstückes an die Gasversorgung geplant ist, wird im
Laufe des Verfahrens geklärt.
5.7
Abfallentsorgung
Der Abfall wird über den Abfallwirtschaft des Landkreises Haßberge entsorgt.
Der Bauherr werden dazu angehalten (auch bereits während der Bauphase) anfallende Abfälle, wo dieses möglich ist, zu sortieren und dem Recyclingsystem zuzuführen.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 14 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
5.8
Telekommunikation
Ein Anschluss der Baugrundstücke an die vorhandenen Kabel wird angenommen.
5.9
Löschwasser
Entsprechend dem Arbeitsblatt V 405 des DVWB muss die Löschwasserversorgung
aus öffentlichen Wasserleitungen mindestens 800 l/min betragen.
6.
IMMISSIONSSCHUTZ
Von einer über das gesetzlich erlaubte Maß hinausgehenden Beeinträchtigung der
Umgebung durch Lärm ausgehend von dem geplanten Wohngebiet in welchem
durch die entsprechenden Festsetzungen die Möglichkeit für den Bau einer Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung besteht, ist nicht auszugehen.
Ebenso ist aufgrund der vorhanden Wohnerschließungsstraßen „Hainerter Straße“
und“ Bernhauser Straße“ nicht mit erhöhten Immissionen auf das geplante Wohngebiet über die erlaubten Grenzwerte zu rechnen.
Durch die geplante Bebauung wird ein Teil der Schulsportanlage überbaut. Es besteht bereits ein Konzept, wie die restliche verbleibende Freifläche für den Schulsport neu geplant und geordnet werden soll.
Konzept Überplanung der verbleibenden Schulsportanlage:
Neuordnung Schulsportanlage
bestehende Schule
geplante Seniorenwohnund Pflegeeinrichtung
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 15 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Diese Sportanlagen werden nur von der Schule genutzt. Vereine benutzen diese
Freianlagen nicht. Damit ist ein Betrieb auf den Sportanlagen abends ausgeschlossen.
Von der Schule werden die Freianlagen tagsüber wie folgt benutzt:
Im Zeitraum Mitte April bis Oktober, mit Ausnahme der Ferienzeiten, wird der
Sportplatz im Rahmen des Sportunterrichts für Leichtathletik genutzt. Alljährlich
findet im Juli das "Sportfest für Grundschulen" des gesamten Landkreises statt.
Weiter dient in den Pausen das Umfeld des Schulsportplatzes als erweiterer Pausenhof. Die einzelnen Gruppen der Ganztagsbetreuung und der Ferienbetreuung
nutzen das Gelände ganzjährig.
Somit führen die nur tagsüber genutzten Schulsportanlagen in Nachbarschaft zu
der geplanten Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung zu keinen über das gesetzlich
erlaubte Maß hinausgehenden Lärmimmissionen an der geplanten Einrichtung.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 16 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
7.
KLIMASCHUTZ
Die Städte und Gemeinden und ihre Bürger sind vom Klimawandel unmittelbar betroffen. Die mit dem Klimawandel verbundene Erderwärmung, deren Zunahme bei
unvermindertem CO2 –Ausstoß bis zum Jahr 2100 um bis zu 6,4 Grad Celsius prognostiziert wird, sowie vermehrte Hitzeperioden und Orkane stellen auch die Kommunen vor große Herausforderungen. Diese machen sich insbesondere beim
Hochwasser- und Naturschutz bemerkbar. Allein die voraussichtlichen Kosten, die
durch den Klimawandel entstehen, wenn keine wirksamen Klimaschutzmaßnahmen
getroffen werden, wurden vor kurzem für den Zeitraum bis zum Jahr 2050 weltweit
mit bis zu 800 Milliarden Euro beziffert.6
Von daher ist es für die Kommunen essentiell die Bedürfnisse des Klimaschutzes
bereits in der Bauleitplanung zu berücksichtigen.
Konkret wurden folgende Maßnahmen zum Klimaschutz in der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bieger“ angewandt:
-
Durchgrünung des Planungsgebietes durch CO2-absorbierende Anpflanzungen
von Bäumen und Sträuchern etc. (§9 Abs. 1 Nr. 25 BauGB)
Erhalt des Baumbestandes
Vorgabe von Dachformen und Neigungen, die die Installation von Solaranlagen erleichtern, bzw. eine Dachbegrünung erlauben (§9 Abs. 1 Nr. 2 BauGB)
Reduzierung der versiegelten Flächen durch Festsetzung einer Maximalversiegelung
Festsetzung von versickerungsfähiger Befestigung der Stellplätze
Durch diese vielfältigen Maßnahmen werden die Ziele des Klimaschutzes unterstützt. Auch der politischen Vorgabe, die Nutzung erneuerbare Energien weiter voranzutreiben, kann damit Rechnung getragen werden.
6 (Norbert Portz, 2009)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 17 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
8.
MASS DER BAULICHEN NUTZUNG
Allgemeines Wohngebiet (WA)
Festgesetzte Grundflächenzahl:
9.
GRZ = 0,4
ERMITTLUNG DER BRUTTO- UND NETTOBAUFLÄCHEN
Gesamte Fläche innerhalb des Geltungsbereiches
ca.
6.371 m²
abzüglich der Fläche mit Pflanzbindung
ca.
248 m²
abzüglich der Fläche der Baufenster
ca.
3.331 m²
sonstige Flächen
ca.
2.792 m²
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 18 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.
UMWELTBERICHT
10.1
Rechtliche Grundlagen
10.1.1
Bundesnaturschutzgesetz
Die bauliche Nutzung von Freiflächen führt durch ihren Flächenverbrauch, durch die
Veränderung von Oberflächengestalt und Bodenstruktur, sowie durch Versiegelung
und Änderung des Kleinklimas im geplanten Baugebiet zu einer Veränderung des
Naturhaushaltes und des Landschaftsbildes im Sinne des § 14 BNatSchG7.
10.1.2
Umweltbericht
Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes ist der, seit der Novellierung des BauGB
vom 20.07.2004 erforderliche Umweltbericht zu erstellen.
10.1.3
Eingriffsregelung
Mit der Aufstellung des Bebauungsplanes ist neben dem Umweltbericht die seit dem
01.01.2001 geltende Eingriffsregelung in der Bauleitplanung abzuhandeln.
10.2
Grünordnung
10.2.1
Bestandteile der Planung
Der Grünordnungsplan wurde parallel zum Bebauungsplan erarbeitet und inhaltlich
in diesen integriert. Die planzeichnerischen und textlichen Festsetzungen werden in
die Festsetzungen des Bebauungsplanes eingearbeitet. Weitere Bestandteile der
Begründung ist der Umweltbericht.
10.2.2
Fachliche Ziele Naturschutz und Landschaftspflege
Die fachlichen Ziele leiten sich als Erfordernisse aus den vorhandenen landschaftlichen Werten, den geplanten Eingriffen sowie aus den gesetzlichen Oberzielen gemäß § 1 Abs. 1 BNatSchG ab.
Auf Grund der bestehenden Nutzung als Sportanlage wird durch die Umnutzung
kein zusätzlich zu ermittelnder Eingriff in den Naturhaushalt hervorgerufen. Die besonderen Erfordernisse, die sich aus dem teilweise Erhalt der Gehölze ergeben, sind
im Grünordnungsplan berücksichtigt.
Für eine qualifizierte Grünordnung werden im Bebauungsplan die notwendigen
planlichen und textlichen Festsetzungen getroffen.
7 (BayNatSchG, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 19 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.3
Allgemeines
10.3.1
Abgrenzung und Beschreibung des Plangebietes
Das Planungsgebiet befindet sich im südwestlichen Bereich der Ortschaft Knetzgau
in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ortskern. Knetzgau ist eine Gemeinde im Landkreis Haßberge im Osten des bayerischen Regierungsbezirks Unterfranken. Sie liegt
am Main, etwa fünf Kilometer südöstlich von Haßfurt am Rande der Haßberge.
An das geplante Wohngebiet „Am Bieger“ grenzt im Norden und Osten die bestehende Sportplatzanlage an. Südlich und westlich befinden sich die Erschließungsstraßen „Hainerter Straße“ und „Bernhauser Straße“ mit anschließender
Wohnbebauung.
Der Geltungsbereich der 2. Änderung des Bebauungsplanes „Am Bieger“ umfasst
eine Gesamtfläche von ca. 6.371 m², also ca. 0,6 ha.
Er umfasst eine Teilfläche der Flurnummer 560/1, Gemarkung Knetzgau.
Das Planungsgebiet wird derzeit als Sportplatz genutzt. Im südlichen und westlichen
Teilbereich befinden sich Gehölzbestände.
10.3.2
Inhalt und Ziele des Bebauungsplanes
Um die langfristige Entwicklung der Gemeinde Knetzgau als wertvollen Wohnstandort auch weiterhin gewährleisten zu können, ist eine Neuausweisung eines allgemeinen Wohngebietes mit dem Ziel auf dieser Teilfläche durch die entsprechenden
Festsetzungen die Möglichkeit für den Bau einer Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung zu ermöglichen, wünschenswert.
Es soll damit ein Angebot zur bestehenden Nachfrage nach Bauland für seniorengerechtes Wohnen in Kombination mit einer Pflegeeinrichtung geschaffen werden.
Nachdem Teile der bestehenden Sportanlage in der Größe nicht mehr benötigt werden, stellt die Ausweisung eines Allgemeinen Wohngebietes an dieser Stelle außerdem eine sinnvolle Nutzungsänderung dar.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 20 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4
Darstellung der in einschlägigen Fachgesetzen und Fachplänen festgelegten umweltrelevanten Ziele und ihrer Berücksichtigung
Zusammenfassende Übersicht der relevanten einschlägigen Fachgesetze:
Ziele
1 Sparsamer
Umgang mit
Grund und
Boden
nach Fachgesetz,
Fachplan
§ 1 a) Abs. 2
BauGB8
Berücksichtigung bei der Erstellung des Bebauungsplans mit integrierter Grünordnung
Ausweisung des Allgemeinen Wohngebietes im
direkten Anschluss an bestehende Bebauung und
bestehende Erschließungsstraßen. Somit wird
dem übergeordneten Grundsatz „nach sparsamen Umgang mit Grund und Boden“ entsprochen.
2 Retention
Wasserhausbetreffenden haltsrecht
Oberflächenwasserabfluss
Vorrangig Möglichkeit das Oberflächenwasser vor
Ort breitflächig zu versickern und nur das restliche Überwasser in den vorhandenen Mischwasserkanal einzuleiten.
3 Luftreinhaltung
Immissionsschutzrecht
Von dem allgemeinen Wohngebiet sind keine
lufthygienischen Auswirkungen zu erwarten.
4 Vermeidung
von Lärm
Immissionsschutzrecht
Von einer Lärmbelastung ausgehend vom geplanten Wohngebiet mit dem Bau einer Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung auf die
umgebende Bebauung ist nicht auszugehen.
Ebenso ist aufgrund der vorhanden Wohnerschließungsstraßen „Hainerter Straße“ und
„Bernhauser Straße“ und den angrenzenden
Schulsportanlagen nicht mit erhöhten Immissionen auf das geplante Wohngebiet über die erlaubten Grenzwerte hinaus zu rechnen.
5 Vermeidung
Abfallrecht
von Abfällen
bzw. umweltgerechte
Entsorgung
von Abfällen
6 Vermeidung
Wasserhausbzw. umwelt- haltsrecht
gerechte Entsorgung von
Abwässern
7 Schutz des
Landschaftsbilds
Flächennutzungsplan
Auf den Flächen ist nicht mit Altlasten zu rechnen. Eine zusätzliche bauleitplanerische Berücksichtigung ist hier neben den geltenden
fachgesetzlichen Regelungen nicht notwendig.
In dem Gebiet ist der Anschluss an den bestehenden Mischwasserkanal vorgesehen.
Dabei soll das Regenwasser breitflächig versickert werden und nur das „Überwasser“ in den
vorhandenen Mischwasserkanal eingeleitet werden.
Durch die bereits bestehende Bebauung besteht
bereits eine Veränderung des Landschaftsbildes.
Ausgehend vom Bestand wird mit der Neuausweisung des Allgemeinen Wohngebietes und der
8 (BauGB, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 21 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Ziele
nach Fachgesetz,
Fachplan
Berücksichtigung bei der Erstellung des Bebauungsplans mit integrierter Grünordnung
Errichtung von Gebäuden das Landschaftsbild
nicht wesentlich zusätzlich beeinträchtigt.
Durch eine Ein- und Durchgrünung des Baugebietes werden die Auswirkungen auf das Landschaftsbild minimiert.
10.4.1
Ziele der Raumordnung/Regionalplanung
Im Regionalplan 3 – Main-Rhön ist der Raum um Knetzgau als ländlicher Teilraum,
dessen Entwicklung in besonderem Maße gestärkt werden soll, ausgewiesen.
Knetzgau ist als Kleinzentrum dargestellt.9
Der Regionalplan der Region 3 gibt folgende Ziele vor:






günstige Entwicklung der Region insgesamt und in allen Teilräumen
nachdrückliche Stärkung der Gesamtentwicklung im ländlichen Raum
Sicherung und Stärkung der Kleinzentren
Ausbau der zentralen Orte
ausgemessene Siedlungsentwicklung in allen Teilräumen
flächendeckende Versorgung mit sozialpflegerischen Diensten
Diese Zielvorgaben berühren und begründen die Planungsinteressen der Gemeinde
Knetzgau für den hier in Frage stehenden Raum, die notwendigen Wohnbauflächen
zu schaffen.
10.4.2
Bisherige Vorgaben und Ziele des Flächennutzungsplan
Im derzeit gültigen Flächennutzungsplan ist die Planungsfläche als Gemeinbedarfsfläche für die Schule dargestellt. Entlang der südlich angrenzenden Erschließungsstraße ist eine Eingrünung als bestehende und geplante Baumreihe dargestellt.
Abb. 5: Ausschnitt aus dem
Flächennutzungsplan der
Gemeinde Knetzgau
9 (Regionalplan Region 12)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 22 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4.3
Vorgaben aus dem Baugesetzbuch
Gemäß dem § 1a (2) genannten „Ergänzenden Vorschriften zum Umweltschutz“ ist
mit Grund und Boden sparsam und schonend umzugehen. Dabei sind zur Verringerung der zusätzlichen Inanspruchnahme von Flächen für bauliche Nutzungen die
Möglichkeiten der Entwicklung der Gemeinde insbesondere durch Wiedernutzbarmachung von Flächen, Nachverdichtung und andere Maßnahmen zur Innenentwicklung zu nutzen. Diesem Grundsatz wird durch diese Planung entsprochen.
10.4.4
Schutzgebiete
10.4.4.1
Schutzgebiete gemäß Europarecht (Natura 2000)
In direkter Umgebung des Planungsgebietes befinden sich weder Schutzgebiete der
Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie (FFH-Gebiet), noch der Vogelschutz-Richtlinie (SPAGebiet). Aufgrund der Entfernung des geplanten Baugebiets zu den nächstgelegenen Schutzgebieten kann eine Beeinflussung der durch die einzelnen Schutzgebiete
geschützten Arten, sowie der Wechselwirkung der Schutzgebiete untereinander,
ausgeschlossen werden. 10
Abb. 6: Darstellung der Schutzgebiete nach Europarecht (FINWeb)
Magenta:
Türkis:
10
FFH-Gebiet „Mainaue zwischen Eltmann und Hassfurt“
SPA-Gebiet „Mainaue zwischen Eltmann und Hassfurt“
(FIN Web, 2014)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 23 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4.4.2
Schutzgebiete gemäß nationalem Recht
In direkter Umgebung des Planungsgebietes befinden sich weder ein Landschaftschutzgebiet, Naturpark noch Nationalpark.
Nördlich des Planungsgebietes, in ca. 2.000 m Entfernung zu geplanter Bebauung,
beginnt das Naturschutzgebiet „Mainaue bei Augsfeld“.
Weitere Schutzgebiete z.B. Wasserschutzgebiete befinden sich weder im Plangebiet
noch in dessen unmittelbarer Umgebung. 11
Abb. 7: Darstellung der Schutzgebiete nach nationalem Recht (FINWeb)
Rot:
11
Naturschutzgebiet „Mainaue bei Augsfeld“
(FIN Web, 2014)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 24 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4.4.3
Biotopkartierung Bayern
Im Bereich des Geltungsbereichs befinden sich keine amtlich kartierten Biotope.
Die umliegenden Biotope werden von der Planung nicht berührt.12
Abb. 8: Darstellung der amtlich kartierten Biotope (FINWeb)
Rot schraffiert:
12
amtlich kartierte Biotope
(FIN Web, 2014)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 25 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4.5
Überschwemmungsgebiete
An Hand der Karte des Bayern-Viewer Aqua (Bild unten) in Bayern ist die Lage
und Ausdehnung der Schutzgebiete und dem festgesetzten Überschwemmungsgebiet im Gemeindebereich von Knetzgau erkennbar. Daraus ist ersichtlich, dass der
geplante Standort frei von jeglichen Restriktionen dieser Art ist.13
Abb. 9: Überschwemmungsgebiet
13 (BayernViewer, 2014)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 26 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.4.6
Bindung und Vorgaben aus dem Denkmalschutzrecht
In der näheren Umgebung des geplanten Vorhabens befindet sich ein Bodendenkmal. Dabei handelt es sich um
 D-6-6029-0076: Untertägige Bauteile der neuzeitlichen St.- BartholomäusKirche, Fundamente mittelalterlicher Vorgängerbauten, untertägige Teile der mittelalterlichen Kirchhofbefestigung sowie Körpergräber des Mittelalters und der
Neuzeit14
Es wird darauf hingewiesen, dass eventuell zu Tage tretende Bodendenkmäler der
Meldepflicht an das Bayerische Landesamt für Denkmalpflege oder der unteren
Denkmalschutzbehörde gem. Art. 8 Satz 1 bis 2 Denkmalschutzgesetz15 unterliegen.
Auf dem Gelände ist kein Bodendenkmal eingetragen.
Abb. 10. Boden- und Baudenkmäler
Legende
Bodendenkmal
Baudenkmal
In der näheren Umgebung des geplanten Vorhabens befinden sich zudem einige
Baudenkmäler. Dabei handelt es sich um
 D-6-74-163-5: Kath. Pfarrkirche St. Bartholomäus, 1760 erbaut und 1904/05
erweitert, mit Ausstattung.
14 (BayernViewer, 2014)
15 (DSchG, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 27 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
 D-6-74-163-15: Friedhof; vierzehn Kreuzwegstationen, gerahmte Reliefs mit
Rocaillekartuschen, Sandstein, Rokoko, um 1741, Johann Georg Moritz zugeschrieben; Friedhofskreuz, Dreinageltypus auf Inschriftsockel, Sandstein, 1813.
 D-6-74-163-7: Standbild hl. Wendelin auf Sockel mit Rocaille, Sandstein, Rokoko, 2. Hälfte 18. Jhd.16
Für Baudenkmäler gibt es besondere Schutzbestimmungen gemäß der Artikel 4 – 6
DSchG. In diesem Fall ist zu beurteilen, ob sich die geplante Wohnbebauung auf das
Erscheinungsbild der Baudenkmäler auswirkt. Dabei spielt es laut Gesetz eine Rolle,
ob das geplante Vorhaben zu einer Beeinträchtigung des Wesens, des überlieferten
Erscheinungsbildes oder der künstlerischen Wirkung eines Baudenkmals führen
würde und gewichtige Gründe des Denkmalschutzes für die unveränderte Beibehaltung des bisherigen Zustands sprechen (Art. 6 (2) DSchG).17
In dem hiervorliegenden Fall wird das bezüglich der Baudenkmäler folgendermaßen
beurteilt:
Die Pfarrkirche mit Friedhof, sowie das Standbild befinden sich in der Ortsmitte. Die
geplante Bebauung der 2. Änderung des Bebauungsplans „Am Bieger“ liegt etwa
300 m westlich davon. Zwischen der Pfarrkirche mit Friedhof, als auch dem Standbild befinden sich mehrere Bestandsgebäude, u.a. der große Gebäudekomplex der
Grund- und Mittelsschule Knetzgau. Eine Blick- oder Sichtbeziehung zu den genannte Baudenkmäler besteht deshalb nicht. Ebenso kann eine Blick- oder Sichtbeziehung zu den weiter östlich liegenden Baudenkmälern ausgeschlossen werden.
Bei den Einzelbaudenkmälern ist somit eine Beeinträchtigung durch die geplante
Wohnbebauung mit den getroffenen Festsetzungen nicht zu erwarten.
16 (BayernViewer, 2014)
17 (DSchG, 2013)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 28 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.5
Bestandsaufnahme
Der Geltungsbereich des Bebauungsplanes umfasst eine Fläche von ca. 6.371 m².
Diese Fläche entspricht dem für Wohnbebauung zur Verfügung stehenden Bebauungsbereich inklusive der Flächen für die Erschließung. Für diese Flächen wurde
die Bestandsaufnahme durchgeführt. Für diese Fläche wurde die Bestandsaufnahme
bezüglich der Schutzgüter durchgeführt.
10.5.1
Potentielle Natürliche Vegetation
Als potentielle natürliche Vegetation im Untersuchungsgebiet tritt der (Bergseggen-) Hainsimsen- mit Übergängen zum Waldmeister-Buchenwald; örtlich
mit Labkraut-Traubeneichen-Hainbuchenwald in Erscheinung.18
Abb. 11 Potentielle Natürliche Vegetation
10.5.2
Spezielle artenschutzrechtliche Vorprüfung (saP)
Auf Grund der momentanen Nutzung als Sportanlage bestehend aus Laufbahn,
Sportplatz und Sitztribüne auf der zu bebauenden Fläche ist eine nennenswerte Lebensraumfunktion für Tierarten nicht gegeben.
Es geht auf diesen Flächen lediglich ein potentieller Lebensraum für Vögeln verloren. Nachdem ein Teil des Baumbestandes zum Erhalt festgesetzt wird und Maßnahmen zum Schutz des zu erhaltenden Baumbestandes (Punkt III, 3.0), sowie
Minimierungsmaßnahmen zur zeitlichen Festsetzung zur Rodung (Punkt III, 4.0) im
Bebauungsplan formuliert werden, dürfte der Verlust der Sportfläche den potentiellen Lebensraum der Vögel in der Umgebung nicht so verkleinern, dass die Arten der
Feldvögel in ihrer Population bedroht sind.
Die Erstellung einer speziellen artenschutzrechtlichen Vorprüfung ist deshalb nicht
erforderlich.
18 (pnV Bayern, 2014)
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 29 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Es kann bei dem geplanten Vorhaben ausgeschlossen werden, dass artenschutzrechtliche Belange durch die geplante Bebauungsplanung berührt werden und dass
für eine Reihe europarechtlich geschützter Arten eine potentielle Betroffenheit von
Verbotstatbeständen des § 44 BNatSchG gegeben sein könnte, da keine Biotope
dieser Arten im Wirkbereich/ Vorhabensgebiet beeinträchtigt werden.
Die Zulässigkeit des Vorhabens ist somit aus artenschutzrechtlicher Sicht gegeben.
Die Durchführung einer saP ist nicht erforderlich.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 30 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.5.3
10.5.3.1
Bestandsaufnahme der Schutzgüter
Schutzgut Arten und Lebensräume
Sportanlage Größe 6.371 m²
Abb. 12: Luftbild (Geodaten)
Abb. 13: Foto Sportanlage
In den randlichen Bereichen ist die Sportanlage randlich mit Siedlungsgehölzen aus
einheimischen Arten eingegrünt.
Gemäß Leitfaden wird diese Fläche als Sportanlage eingestuft und als Gebiet mit
geringer Bedeutung für Naturhaushalt und Landschaftsbild (unterer Wert) erfasst.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 31 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Auswirkungen
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 32 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Sportanlage:
Die bestehende Sportanlage hat nur eine geringe Qualität als Lebensraum für Pflanzen und Tiere.
Durch die Planung wird in diesen qualitativ geringen Lebensbereich eingegriffen
bzw. werden diese Flächen zerstört. Faunistisch bedeutsame Arten oder Habitate
sind in dem Gebiet nicht zu erwarten. Baubedingt wird ein Teil der Flächen innerhalb des Geltungsbereiches der 2. Änderung des Bebauungsplanes verändert, der
Oberboden wird großflächig abgetragen und andernorts wieder aufgetragen. Damit
wird die Bodenstruktur größtenteils dauerhaft verändert. Es wird ein Teil der Flächen versiegelt. Durch die Neuanlage von Gartenflächen mit Gehölzpflanzungen
werden Teilflächen im Vergleich zur vorhandenen intensiven Nutzung für das
Schutzgut Arten und Lebensräume aufgewertet. Weitere Vermeidungsmaßnahmen
können die Auswirkungen zusätzlich vermindern.
Hierzu gehören neben den Pflanzauflagen eine Begrenzung der Versiegelung und
ein Verbot von Sockeln bei Zäunen.
Siedlungsgehölze aus überwiegend einheimischen Arten:
Die Gehölzbestände entlang des südlichen und westlichen Randbereiches haben eine mittlere Qualität als Lebensraum für Pflanzen und Tiere. Bei dem Gehölzbestand
handelt es sich um Obst- und Laubbäume. Im diesem Bereich ist teilweise von einem höherwertigen Bestand auszugehen. Ein Großteil des Bestandes wird im Bebauungsplan zum Erhalt festgesetzt.
Durch die Planung wird im Bereich der Gehölzflächen zum Teil in diesen Lebensbereich mittlerer Wertigkeit eingegriffen bzw. werden diese Flächen zerstört , durch
den Erhalt eines Teils der Gehölze wird der Eingriff deutlich minimiert.
Ergebnis
Im Hinblick auf das Schutzgut Arten und Lebensräume sind sowohl baubedingte als
auch betriebsbedingte Umweltauswirkungen von geringer bis mittlerer Erheblichkeit
zu erwarten, zum einen durch die Versiegelung, als auch der Veränderung der Lebensraumstrukturen.
Gemäß dem Leitfaden handelt es sich bei den vorgefundenen Flächen um Flächen
mit geringer und mittlerer Bedeutung für Naturhaushalt und Landschaftsbild.
10.5.3.2 Schutzgut Boden
Im Bestand handelt es sich um Flächen mit zum Teil befestigten Sportflächen.
Auswirkungen
Baubedingt werden die Flächen im überbaubaren Bereich der Bauparzelle verändert,
der Oberboden wird dort großflächig abgetragen und andernorts wieder aufgetragen. Damit wird die Bodenstruktur größtenteils dauerhaft verändert. Durch die
Baumaßnahmen sind Erdbewegungen unvermeidbar. Nach erfolgter Modellierung
wird der Oberboden weitgehend wieder angedeckt, somit wird zumindest teilweise
der Eingriff minimiert. Im Bereich der Baufenster wird ein Teil der Flächen versiegelt. Vermeidungsmaßnahmen, wie die Auflagen bezüglich des Versiegelungsgrades
bei den Stellflächen können die Auswirkungen weiter vermindern. Zudem ist der
Boden großflächig durch die bestehende Sportanlage bereits deutlich verändert und
zum Teil versiegelt.
Ergebnis
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 33 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Im Hinblick auf das Schutzgut Boden sind auf Grund der zum Teil vorhandenen
Sportbeläge sowohl baubedingte als auch betriebsbedingte Umweltauswirkungen
von nur geringer Erheblichkeit zu erwarten.
Gemäß Leitfaden sind diese Flächen in Liste 1b als Gebiet mit geringer Bedeutung
für den Naturhaushalt und das Landschaftsbild erfasst.
10.5.3.3 Schutzgut Wasser
In diesem Bereich ist mit einem intakten hohen Grundwasserflurabstand zu rechnen. Teilbereiche der Flächen bestehen durch die bestehende Sportanlage aus verdichteten, schwer durchlässigen Böden.
Auswirkungen
Das Gelände liegt nicht innerhalb eines festgesetzten Überschwemmungsgebietes
und besitzt einen relativ hohen Grundwasserflurabstand.
Durch die bestehende Bodenversiegelung ist das Rückhaltevolumen des belebten
Bodens bereits vermindert und die Grundwasserneubildung wird zum Teil bereits
beeinträchtigt. Durch die Nutzungsänderung findet eine zusätzliche Versiegelung
der Flächen im Bereich der geplanten Gebäude und befestigten Flächen statt.
Ergebnis
Im Hinblick auf das Schutzgut Wasser sind sowohl baubedingte als auch betriebsbedingte Umweltauswirkungen zu erwarten. Das Oberflächenwasser wird beeinträchtigt.
Die Umweltauswirkungen entstehen hauptsächlich in der zusätzlichen Versiegelung
und Überbauung des Bodens im Bereich der Baufenster und damit der Veränderung
der Grundwasserneubildungsrate auf diesen Flächen.
Gemäß Leitfaden ist das Schutzgut Wasser in Liste 1b als Gebiet mit geringer Bedeutung für Naturhaushalt und Landschaftsbild erfasst.
10.5.3.4 Schutzgut Klima
Hier ist davon auszugehen, dass es sich bei diesen Flächen um Flächen ohne kleinklimatisch wirksame Luftaustauschbahnen handelt.
Auswirkungen
Durch die Versiegelung von einem Teil der Flächen wird sich kleinklimatisch im Bereich der Planungsfläche nicht viel verändern. Von der Bebauung dürften keine klimatisch relevanten Emissionen ausgehen. Größere Auswirkungen auf die
klimatischen Verhältnisse im Umfeld sind nicht zu erwarten.
Ergebnis
Im Hinblick auf das Schutzgut Klima sind sowohl baubedingte als auch betriebsbedingte Umweltauswirkungen sehr geringer Erheblichkeit zu erwarten.
Gemäß Leitfaden ist das Schutzgut Klima in Liste 1a als Gebiet mit geringer Bedeutung für Naturhaushalt und Landschaftsbild erfasst.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 34 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.5.3.5 Schutzgut Landschaftsbild
Das Planungsgebiet befindet sich im südwestlichen Bereich der Ortschaft Knetzgau
in unmittelbarer Nachbarschaft zum Ortskern.
An das geplante Wohngebiet „Am Bieger“ grenzt im Norden und Osten die bestehende Sportplatzanlage mit der Grund- und Mittelschule an. Südlich und westlich
befinden sich die Erschließungsstraßen (Hainerter Straße und Bernhauser Straße)
mit anschließender Wohnbebauung.
Auswirkungen
Mit der Bauphase ist punktuell mit optischen Störungen durch den Baubetrieb zu
rechnen. Die baubedingten Auswirkungen sind wegen der kurzen Zeitdauer als gering einzustufen.
Die vorhandene Bebauung in der Umgebung sowie die Erschließungsstraßen stellen
bereits Beeinträchtigungen des Landschaftsbildes dar. Die anlagen- und betriebsbedingten Auswirkungen sind daher ebenfalls als sehr gering einzustufen.
Ergebnis
Daher ist gemäß Leitfaden in Liste 1a dieses als Gebiet mit geringer Bedeutung
für Naturhaushalt und Landschaftsbild einzuordnen.
10.5.3.6 Schutzgut Mensch (Erholung, Lärm, Licht, Lufthygiene)
Erholung
Auf einem Großteil der Fläche befindet sich eine Sportanlage. Die Randbereiche sind
von Gehölzbeständen geprägt.
An das geplante Wohngebiet „Am Bieger“ grenzt im Norden und Osten die bestehende Sportplatzanlage an. Südlich und westlich befinden sich die Erschließungsstraßen (Hainerter Straße und Bernhauser Straße) mit anschließender
Wohnbebauung. Die vorhandenen Schulsportanlagen werden in dieser Größe nicht
mehr benötigt. Deshalb wird eine kleine Teilfläche ungenutzt und das Baurecht für
den Bau einer Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung in Ortsnähe geschaffen. Die
verbleibenden Freiflächen sind in ihrer Größe für die erforderlichen Schulsportanlagen noch groß genug. Ebenso sind noch ausreichend Grünflächen für die Erholungsnutzung vorhanden.
Auswirkungen
Während der Bauphase ist nur kurzzeitig mit optischen Störungen durch den Baubetrieb zu rechnen. Die baubedingten Auswirkungen sind als gering einzustufen.
Die anlagen- und betriebsbedingten Auswirkungen sind ebenfalls als gering einzustufen. Es ist nur mit einer geringen dauerhaften Änderung für die Erholungsnutzung im Vergleich zum Istzustand zu rechnen. Die geplante Bebauung schließt an
die bestehende Wohnbebauung an, so dass die ausgehenden dauerhaften Störungen keine wesentliche Steigerung oder Änderung zu den bereits bestehenden Störungen darstellen.
Ergebnis
Im Hinblick auf die Erholung sind sowohl baubedingt als auch betriebsbedingt keine
erheblichen Auswirkungen zu erwarten.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 35 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Lärm
Vom Planungsgebiet selbst gehen keine kritischen Emissionen auf Nachbargebäude
auf.
Aufgrund der innerörtlichen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50 km/h ist ausgehend von den angrenzenden Erschließungsstraßen mit keinen über das gesetzlichem Maße hinausgehenden Immissionen auf das geplante Seniorenwohn- und
Pflegeeinrichtung zu rechnen.
Auch von der verbleibenden Schulsportanlage selbst, die nur tagsüber genutzt wird,
ist nicht mit Emissionen auf das geplante Seniorenwohn- und Pflegeeinrichtung zu
rechnen, die über das gesetzlich erlaubte Maß hinausgehen.
Auswirkungen
Mit der Bauphase wird es vorübergehend zu baubedingter Lärmentwicklung im Zusammenhang mit der Errichtung der Gebäude kommen. Anhaltspunkte dafür, dass
dabei die maßgeblichen Vorgaben des Immissionsschutzes nicht eingehalten werden
können, insbesondere die Richtwerte der AVV Baulärm, bestehen nicht. Ein etwaiger
Nachweis bleibt ggf. den Baugenehmigungsverfahren vorbehalten.
Die baubedingten Auswirkungen sind daher als gering einzustufen.
Im Hinblick auf das Schutzgut Lärm sind im Vergleich zum Istzustand baubedingte
und betriebsbedingte Auswirkungen von geringer Erheblichkeit, die sich im gesetzlichen Rahmen bewegen, zu erwarten.
10.5.4
Kultur- und Sachgüter
Schutzwürdige Kultur- oder Sachgüter sind nach aktuellem Kenntnisstand auf der
Fläche nicht vorhanden.
Es sind weder baubedingte noch betriebsbedingte Auswirkungen zu erwarten.
10.5.5
Wechselwirkungen zwischen den o.g. einzelnen Belangen
des Umweltschutzes
Die Wechselwirkungen zwischen den einzelnen Schutzgütern bewegen sich in einem
normalen, üblicherweise anzutreffenden Rahmen. Sie wurden in den Betrachtungen
zu den einzelnen Schutzgütern mit berücksichtigt. Erhebliche Auswirkungen auf die
Wechselwirkungen sind nicht bekannt bzw. zu erwarten.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 36 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.6
Bewertung des Bestandes
Der Bebauungsplan „Am Bieger“ ist die rechtskräftige Grundlage auf der der Eingriff bzgl. der Schutzgüter zu bewerten ist. Dabei kommt es nicht darauf an, ob
das Baurecht vollständig realisiert worden ist. Die tatsächlich vorhandene reale
Situation spielt deshalb in der Beurteilung inwieweit durch den Eingriff ein Ausgleich erforderlich ist, keine Rolle. Nachdem nun durch die Nutzungsänderung
von Flächen mit rechtskräftig festgesetzten Sportanlagen in Flächen für ein Allgemeines Wohngebiet (maximal festgesetzte GRZ ≤ 0,4) kein wesentlich größerer Eingriff in den Naturhaushalt zu erwarten ist, ist für diese Nutzungsänderung
kein Ausgleich erforderlich.
10.7
Auswirkungen des Vorhabens
Das Planungsgebiet befindet sich Innerorts in unmittelbarer Nachbarschaft zum
Ortskern von Kentzgau.
Die Fläche wird derzeit überwiegend als Sportanlage genutzt. Die bestehenden
Gehölzbestände in südlichen und westlichen Randbereich des Geltungsbereiches
werden größtenteils zum Erhalt festgesetzt. Zudem werden Maßnahmen zum
Schutz des zu erhaltenden Baumbestandes (Punkt III, 3.0), als auch Minimierungsmaßnahmen zur zeitlichen Festsetzung zur Rodung (Punkt III, 4.0) im Bebauungsplan als Festsetzungen formuliert.
Für die nicht zu erhaltenden Bäume werden entlang des östlichen Geltungsbereiches, sowie vereinzelt im westlichen Randbereich neue Baumpflanzungen festgesetzt.
Die Neuplanung verursacht dauerhaft anlagebedingte Auswirkungen in geringemAusmaß auf die einzelnen Schutzgüter. Diese werden durch intensive Durch- und
Eingrünung des Planungsgebietes minimiert.
Die Eingriffe in den Naturhaushalt bezüglich der Schutzgüter werden insgesamt
als gering eingestuft. Eine Beeinträchtigung der im BauGB in § 1 Abs. 6 Nr. 7
Buchstabe b genannten Schutzgüter ist nicht zu erwarten. Auf Grund der umfangreichen Eingrünungsmaßnahmen, der weiteren Minimierungsmaßnahmen
(siehe Punkt 10.10), sowie der bereits rechtskräftig festgesetzten Nutzung der
Flächen als Sportanlagen ist kein zusätzlicher Ausgleich zu erbringen.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 37 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.8
Bestandsaufnahme und Bewertung der Umweltauswirkungen EINSCHLIESSLICH der Prognose bei Durchführung
der Planung
Die Beurteilung der Umweltauswirkungen erfolgt verbal argumentativ. Dabei
werden drei Einstufungen unterschieden: geringe, mittlere und hohe Erheblichkeit.
Bewertung der Schutzgüter (Bestandssituation): Leistungsfähigkeit und Empfindlichkeit von Wasser, Boden, Natur und Landschaft.
Artenund Lebensräume
hoch
mittel
gering
hoch
mittel
gering
hoch
mittel
LeisEmpfind- Gesamt- Bemerkungen
tungslichkeit
einfähigkeit
stufung
gering
Schutzgut
Bebauungsplan
x
x
x
Biotope oder geschützte Flächen gemäß Art. 23 BayNatSchG, sind in
diesem Gebiet nicht vorhanden.
Das Plangebiet besteht überwiegend
aus einer Sportanlage bestehen aus
Laufbahn, Sportplatz und Sitztribüne.
Hier sind die Grundlagen für alle
Tiergruppen als ungünstig zu betrachten.
Außerdem befinden sich Gehölzen
innerhalb des Geltungsbereiches der
2. Änderung des Bebauungsplanes.
Bei dem Gehölzbestand handelt es
sich um Obst- und Laubbäume.
Ein Großteil des Bestandes wird in
der 2. Änderung des Bebauungsplanes zum Erhalt festgesetzt.
Boden
x
x
x
Es handelt sich hier um teilweise bereits durch die Nutzung als Sportanlage verdichtete Böden.
Klima/
Luft
x
x
x
Flächen ohne wirksame Klimaausgleichsfunktion für besiedelte Bereiche.
Wasser
x
x
x
Gebiet außerhalb eines vorläufig
festgesetzten Überschwemmungsgebietes mit ausreichend großem
Grundwasserflurabstand. Durch bereits vorhandene Befestigungen ist in
Teilbereichen die Grundwasserneubildung gestört.
Land-
x
x
x
Das Landschaftsbild erfährt durch die
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 38 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
hoch
mittel
gering
hoch
mittel
gering
hoch
mittel
LeisEmpfind- Gesamt- Bemerkungen
tungslichkeit
einfähigkeit
stufung
gering
Schutzgut
Ausweisung des Wohngebietes keine
wesentlichen zusätzlichen Beeinträchtigungen des bereits durch die bestehende Bebauung, sowie der
angrenzenden Erschließungsstraßen
geprägten Landschaftsbildes.
Die Flächen befinden sich im Anschluss an bestehende Bebauung. Auf
den verbleibenden Freiflächen ist die
Erholungsfunktion nach wie vor sichergestellt.
schaftsbild und
Erholung
Kultur
u. Sachgüter
Mensch
und
Gesundheit,
Lärm
Bebauungsplan
x
x
x
nicht vorhanden
x
x
x
Vom Planungsgebiet selbst gehen
keine kritischen Emissionen auf
Nachbargebäude aus.
Aufgrund der innerörtlichen Geschwindigkeitsbegrenzung auf 50
km/h ist ausgehend von den angrenzenden Erschließungsstraßen und
dem nur tagsüber genutzten Schulsportanlagen mit keinen über das
gesetzlichem Maße hinausgehenden
Immissionen zu rechnen.
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 39 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.9
Prognose über die Entwicklung des Umweltzustands bei
Nichtdurchführung der Planung
Auf Dauer bliebe die Sportanlage und der Gehölzbestand auf den Flächen erhalten.
Die geringen Eingriffe in den Naturhaushalt würden zwar an dieser Stelle nicht
stattfinden, würden aber an anderer Stelle erfolgen, ohne die vorhandene Infrastruktur des Standortes (vorhandene Bebauung, Nähe zum Ortszentrum, vorhandene Erschließung) nutzen zu können.
10.10
Vermeidungsmaßnahmen
Folgende Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen werden für das Schutzgute Arten und Lebensräume durchgeführt:





Aufbau verschiedener Gehölzpflanzungen (Einzelbäume, Heckenstrukturen)
Verbot tiergruppenschädigender Anlagen und Bauteile, z.B. Sockelmauern bei
Zäunen
Straßenbegleitende Baumpflanzung bzw. Erhalt bestehender Gehölzbestände
Zeitliche Festsetzung zur Rodung von Gehölzen
Schutz des zu erhaltenden Baumbestandes
Für das Schutzgut Wasser werden folgende Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen durchgeführt:


Versickerung des Niederschlagswassers, soweit möglich
Erhalt der Wasseraufnahmefähigkeit des Bodens durch Verwendung versickerungsfähiger Beläge im Bereich der PKW-Stellplätze
Nachfolgende Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen werden für das
Schutzgut Boden durchgeführt:


Sparsamer Umgang mit Grund und Boden durch Schaffung eines kompakten
Baugrundstückes
Verwendung versickerungsfähiger Beläge im Bereich der PKW-Stellplätze
Beeinträchtigungen des Schutzgutes Landschaftsbild werden minimiert durch:



Straßenbegleitende Baumpflanzung bzw. Erhalt von Gehölzen entlang der
Straßenräume
Festsetzung von zulässigen Gebäudehöhen
Festsetzung der zulässigen Abgrabung/ Aufschüttung
Grünordnerische Maßnahmen zur Umfeldgestaltung der geplanten Gebäude:




Eingrünung des Baugebietes in Form von Gehölzpflanzungen
Festlegung der Lage von Bäumen
textliche grünordnerische Festsetzungen auf den Baugrundstücken
Schutz des zu erhaltenden Baumbestandes
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 40 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
10.11
Alternative Planungsmöglichkeiten
Alternative Planungsmöglichkeiten sind kaum gegeben. Auf Grund der
gewünschten Parzellengröße ist die vorgesehene Aufteilung die einzige sinnvolle
Möglichkeit.
Die Nutzung der vorhandenen Infrastruktur ermöglicht einen relativ sparsamen
Flächenverbrauch.
10.12
Beschreibung der Methodik und Hinweise auf Schwierigkeiten und Kenntnislücken
Die Analyse und Bewertung der Schutzgüter erfolgte verbal argumentativ.
Dabei werden drei Stufen unterschieden: geringe, mittlere und hohe Erheblichkeit. Bei der Verwertung der Erheblichkeit ist die Ausgleichbarkeit ein wichtiger
Indikator. Die Erheblichkeit nicht ausgleichbarer Auswirkungen wird als hoch eingestuft.
Zur Ermittlung des Ausgleichsbedarfs wurde der Bayerische Leitfaden verwendet.
Beim Schutzgut Erholung und Boden konnte auf keine vorliegenden Erhebungen
zurückgegriffen werden.
Zu den möglichen betriebsbedingten kleinklimatischen Auswirkungen waren keine
Prognosen möglich.
10.13
Maßnahmen zur Überwachung (Monitoring)
Bei dieser Neuplanung ist folgendes zu überwachen:

Gehölzpflanzungen: die Anwuchspflege und der Gehölzausfall sind jährlich
im Frühherbst zu kontrollieren, die ausgefallenen Gehölze spätestens im
darauf folgenden Frühjahr zu ersetzen.
10.14
Zusammenfassung
Das Planungsgebiet wird derzeit zum Großteil als Sportanlage bestehend aus
Laufbahn, Sportplatz und Sitztribüne genutzt. Im südlichen und westlichen Teilbereich befinden sich Gehölzbestände.
Das geplante Wohngebiet befindet sich Innerorts und grenzt direkt an bestehende Bebauung an. Damit entspricht der Bebauungsplan den Vorgaben einer organischen Siedlungsentwicklung mit der Förderung der ländlichen Siedlungsweise.
Die Neuplanung verursacht dauerhaft anlagebedingte Auswirkungen in geringem
Ausmaß auf die einzelnen Schutzgüter. Diese werden durch intensive Durch- und
Eingrünung der Fläche, sowie zahlreicher Vermeidungs- und Minimierungsmaßnahmen minimiert. Zudem wird ein Großteil des Baumbestandes zum Erhalt ausgewiesen. Auf Grund der bereits vorhandenen Nutzung als Sportanlage und der
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 41 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Festsetzung dieser Nutzung im rechtskräftigen Bebauungsplan „Am Bieger“ ist
kein Ausgleich nötig.
Die GRZ wurde in dem Bebauungsplan auf maximal 0,4 festgesetzt, die Baufenster auf das notwendige Maß begrenzt.
Iggensbach, den
18.08.2014
20.10.2014
……………………………………………………
Ursula Jocham
Landschaftsarchitektin
______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 42 -
BEGRÜNDUNG MIT UMWELTBERICHT
______________________________________
Zur 2. Änderung des Bebauungsplanes mit Grünordnung „Am Bieger“
Literaturverzeichnis:
Bauen im Einklang mit Natur und Landschaft. (Januar 2013).
BauGB. (2013). Baugesetzbuch .
BauNVO. (06 2013). Baunutzungsverordnung .
BayBO. (01. Januar 2013). Bayerische Bauordnung .
BayernViewer. (2014). Abgerufen am 2014 von www.geoportal.bayern.de/bayernviewer
BayNatSchG. (8. April 2013). Gesetz über den Schutz der Natur, die Pflege der
Landschaft und die Erholung in der Natur (Bayerisches Naturschutzgesetz) .
DSchG. (2013). Denkmalschutzgesetz .
FIN Web. (2014). Abgerufen am 2014 von www.lfu.bayern.de/natur/daten/fis_natur
Landesentwicklungsprogramm Bayern 2013. (kein Datum).
Norbert Portz, B. D.-u. (2009). Sachsenkurier 2/09.
pnV Bayern. (2014).
Regionalplan Region 3.
Abbildungsverzeichnis:
Abb. 1: Übersichtslageplan (Bayern Viewer)
5 Abb. 2: Landesentwicklungsprogramm 2013, Strukturkarte
7 Abb. 3: Regionalplan 3 Main-Rhön, Karte Raumstruktur
7 Abb. 4: Ausschnitt aus dem Flächennutzungsplan der Gemeinde Knetzgau
8 Abb. 5: Ausschnitt aus dem Flächennutzungsplan der Gemeinde Knetzgau
22 Abb. 6: Darstellung der Schutzgebiete nach Europarecht (FINWeb)
23 Abb. 7: Darstellung der Schutzgebiete nach nationalem Recht (FINWeb)
24 Abb. 8: Darstellung der amtlich kartierten Biotope (FINWeb)
25 Abb. 9: Überschwemmungsgebiet
26 Abb. 10. Boden- und Baudenkmäler
27 Abb. 11 Potentielle Natürliche Vegetation
29 Abb. 12: Luftbild (Geodaten)
31 Abb. 13: Foto Sportanlage
31 ______________________________________________________________________________________________________________________________________
- 43 -
Document
Kategorie
Bildung
Seitenansichten
8
Dateigröße
3 469 KB
Tags
1/--Seiten
melden